Dies und Das – Putins Wette und die zwei Strategien

Beginnen wir mit den vier Gemeinsamkeiten der beiden Präsidenten, Putin und trump:
Beide werden heftig von ihren jeweiligen Gegnern angegriffen, wobei die Gegner in beiden Fällen eine Taktik der tausend Nadelstiche und der Zersetzung anwenden. Beide schlagen – noch? – nicht zu, beide sind offen pro-westlich und kapitalistisch/“marktwirtschaftlich“ orientiert und beide sind zwar für die prinzipielle Beibehaltung des derzeitigen Systems, wollen es aber „gesünder“ machen und verbessern oder sogar etwas umbauen und werden eben deshalb erbittert bekämpft.

Allerdings ist der eine von den beiden, trump, jedenfalls was seine *tatsächlichen* Handlungen angeht, zugleich auch ein wesentlicher Feind des anderen, Putin.

Im Fall von Russland ist klar, warum die Taktik der tausend Nadelstiche und der Zersetzung gewählt wurde; Russland ist schlicht militärisch zu mächtig (und die nato viel zu schwächlich), um das klassische ami Vorgehen, einen direkten Angriff zu riskieren. An dieser Stelle tauchen allerdings bereits interessante Fragen auf, die z.B., warum trump nicht mit voller Wucht direkt angegriffen wird. Ein Teil der Antwort darauf liegt in der Beschaffenheit und im Zustand der usppa; in Anbetracht dessen *wird* trump durchaus direkt und mit voller Wucht angegriffen, denn da die Gesellschaft dort völlig verkommen ist und Show, Anschein und Plapperei alles beherrschen, sind medien-Angriffe militärischen durchaus nicht unähnlich.

Übrigens versucht man das selbe Instrument durchaus auch gegen Russland einzusetzen, nur hat es da kaum Schlagkraft. Einer der Gründe ist die sehr weit verbreitete Egomanie in den werte-westlichen Gesellschaften. Für amis ist (weitgehend) nur medien-Geplapper über das eigene Land interessant; Genöle über Russland, die Fidschi Inseln oder sogar das recht nahe gelegene Nicaragua allerdings überspringt die Schwelle der Egomanie und Selbstverliebtheit nicht (abgesehen davon kennen die allermeisten amis ohnehin höchstens kanada und Mexiko, also ihre direkten Nachbarn. Russland, die Fidschi Inseln oder der Kongo sind für die meisten amis geographisch und auf der Weltbühne in etwa dasselbe, nämlich „Rest der Welt. Wer weiss schon wo; ist doch eh unwichtig“.
Ein anderer Grund ist der, dass es den meisten Russen recht weit am Allerwertesten vorbei rauscht, was amis so zu nölen haben und zu Russland meinen, zumal zumindest die Älteren Propaganda erkennen, wenn sie ihr begegnen.

Noch interessanter ist die Frage, warum beide nicht zuschlagen, sondern recht geduldig still halten; Putin etwas stilvoller, trump etwas nöliger und nerviger.
Ein aktuelles Beispiel ist der (angebliche oder tatsächliche) „hochrangige Mitarbeiter im weissen haus“, der in der new york times in widerlicher und vor allem schwer krimineller Weise gegen trump gehetzt und so ziemlich alle Amtseide gebrochen hat. Der Hammer aber ist, dass das weisse haus (jedenfalls offiziell) *keine* Maßnahmen ergriffen hat, um den Übeltäter zu eruieren, hart zu verhören und dann den Rest seines Lebens wegzusperren. Nein, man hat sich darauf beschränkt, den „Justiz“-Minister aufzufordern, der Sache nachzugehen, was allerdings eher als Stichelei gegen diesen denn als ernst gemeint zu verstehen ist.
Was ist da also los? *Kein* Regime und keine Regierung kann Verrat aus dem Zentrum der Macht dulden. So etwas löst immer (vielleicht leisen aber um nichts weniger ernsten) Großalarm aus und es wird alles daran gesetzt, die Betreffenden zu ermitteln und zu deaktivieren, nicht selten durch Liquidation. Und trump nölt nur ein bisschen?

Nun, das war nur der aktuellste Fall. Diese Linie zieht sich allerdings durch die gesamte Zeit der Regierung trump. Aber – und da zeichnet sich die Antwort ab – es zieht sich noch etwas durch seine Amtszeit: „Überraschungen“, typischerweise in Form von „neuem“ Material über seine Gegner; mal tauchen „überraschend“ emails aus dem fbi oder dem „Justiz“-Ministerium auf, mal erweist sich eine als knallhart gegnerisch vermutete Figur als durchaus bereit zur Zusammenarbeit, usw.
Anders ausgedrückt und auf den Punkt gebracht: Es gibt einen Plan, der abgearbeitet wird und der auf gewisse größere Punkt auf der Zeitachse Rücksicht nehmen muss. Die anstehenden Zwischenwahlen sind ein Beispiel. Würde man gewisse Dinge heute ans Licht bringen, so wären sie bei den Wahlen bereits wieder aus dem recht kurzen Gedächtnis der amis verschwunden (und obendrein durch plärrende neue Aktionen der „liberalen“ übertüncht). Nein, das muss klug und genau treffend getimed werden; nicht zu früh und nicht zu spät sondern so, dass es frisch in den Wählerhirnen rumort.

Allerdings ist das in gewisser Weise eine Wette. Wenn da irgendeine Kleinigkeit schief geht, z.B. durch eine gegnerische Ratte in den eigenen Reihen, dann kann der ganze Plan platzen oder sehr schnell sehr hässlich werden und einen zu deutlich gröberen Maßnahmen bis hin zur Erklärung des nationalen Notstandes zwingen.

Und auch Putin hat (nicht nur) eine Wette am Laufen. Die nämlich, dass Russland zuletzt doch noch – friedlich – sein Ziel erreicht und mit den westlichen Nationen und Konzernen zusammen spielen darf. Aber er hat auch noch eine erheblich gefährlichere und tiefer gehende Wette am Laufen:

Es gab in Russland immer in der einen oder anderen Weise zwei Blöcke, nämlich die eher wirtschaftlich Orientierten und die Silowiki, die naturgemäß stark konservative und nationale Tendenzen haben. Putin hat sich von Anfang an den Anschein gegeben, neutral über den Gruppierungen zu stehen und er hat eine „neue“ Gruppe geformt und zu seiner Stütze und Machtbasis gemacht, nämlich die Bürger. Das klingt hübsch (genau das war auch eine wesentliche Absicht) und wohl jeder würde das gut heissen; der ideale Präsident sozusagen.

Allerdings ist das nur (und vermutlich nicht mal) die halbe Wahrheit. Die Wahrheit – und das belegen u.a. etliche sehr wesentliche Personal-Entscheidungen – sieht anders aus, so nämlich, dass Putin ziemlich einseitig auf den pro-westlichen Wirtschafts- und Finanzblock gesetzt hat. Gewiss, das Militär hat viele Milliarden und jede Menge neues Material bekommen, allerdings belegt das keineswegs, dass Putin den Silowiki nicht weniger Gewicht beimisst als der anderen Gruppe.
Alle sehen, wie gut sich das russische Militär entwickelt hat und wie stark es heute ist, insbesondere auch durch viele neue oder modernisierte Waffensysteme.
Aber es gibt dabei auch noch einen anderen Aspekt, der häufig übersehen oder sehr einseitig falsch bewertet wird: Diese Entwicklung muss keineswegs das Ergebnis des primären Ziels der Stärkung der Sicherheitskräfte sein; es kann durchaus auch das Ergebnis des *augenscheinlichen und gut sichtbaren* – aber sekundären – Bestrebens sein, die Sicherheitseinrichtungen zu stärken, während das tatsächliche primäre Ziel ein wirtschaftliches ist. Und nein, das ist keine wirre Verschwörungsspinnerei; Russland exportiert massiv Waffen- und Militär-Systeme und diese Verkäufe sind ein sehr erheblicher Pfeiler der russischen Wirtschaft und insbesondere der Exporte. Des weiteren liegt es in der Natur der Dinge, dass sich rund um eine starke Militärindustrie auch eine Menge Betriebe ansiedeln, die nicht selten zivile – und sehr gewinnträchtige – Produkte entwickeln, wobei der Staat durch die Entwicklung der sehr teuren Grundlagen den Kern der Kosten trägt. Ich sage es mal grob: Das kann durchaus auch der Weg ins russische silicon valley sein (nebenbei bemerkt: So etliche solcher Einrichtungen, z.B. Skolkowo, haben ganz unverblümt amis in den höchsten Rängen).

Das ist wohlgemerkt nicht unüblich und auch nicht irgendwie böse oder fies. Man *kann* das auch lobenswert und klug finden. Allerdings muss man es jedenfalls sehen und einordnen, wobei sich die Frage ergibt, wen Putin *wirklich* primär unterstützt.
Ein anderer Umstand, der hierzu Hinweise aufwirft, ist wen Putin zum Verteigungsminister gemacht hat: Herrn Schoigu. Wohlgemerkt, auch ich gehöre zu jenen, die Herrn Schoigu sehr sympathisch finden und nie vergessen werden, wie er das Kreuz vor der Parade machte.
Aber: Der Mann ist gelernter Ingenieur im Baubereich und genau da hat er auch irgendwo in der „Pampa“ (im Bezirk Tula) Jahrzehnte lang als recht unscheinbarer Mann und später regionaler Kleinfunktionär bis etwa 1990 gearbeitet. 1991 wurde er dann plötzlich zum Chef dessen, was heute das große Ministerium für Notfälle (sozusagen Feuerwehr und THW und noch einiges mehr in einem Paket) ist. 1999, also in etwa während der Zeitenwende, als Putin zur Macht kam, wurde Schoigu eine große Nummer der eng mit Putin verbundenen „Einheits“-Partei. Nach einer kurzen Zeit als Chef des Moskauer Oblastes – eine klassische Karriersprung Position – im April 2012 wurde Schoigu schon sehr bald (gegen Ende desselben Jahres) plötzlich Verteidigungsminister.
Es gibt dazu allerlei Thesen in Russland; eine der wesentlicheren (und Putins Image schmeichelnde) ist die, dass Putin nicht den St. Petersburger Klüngel – dem er selbst angehörte – stärken und deshalb einen neutralen Mann wollte.
Eine relativ frühe Amtshandlung Schoigus war es übrigens, allen nicht militärischen Mitarbeitern im Verteidigungsministerium das Tragen von Büro-Anzügen zu verordnen.

Putins Gründe hin oder her stellt sich doch, zumal angesichts des von den amis unterstützten georgischen Überfalls 2008, die Frage welche militärische Qualifikation Schoigu hatte. Antwort: Keine.
Halt, jein: Er war im Volk wegen seiner vorletzten Position beliebt und geachtet. Und wieder sehen wir Putins Handschrift; er stützt sich aufs Volk (das reichlich mit Image gefüttert wird) und stärkt die Silowiki, wenn überhaupt, höchstens nebenbei (während er sie zugleich mit dem „dritten Machtfaktor“ Volk in Schach hält).
Wohlgemerkt, dass alles kann und mag auch gut gemeint sein; eine klassische Angst die Silowiki betreffend ist z.B. die, dass die allzu leichtfertig auf den roten Atom-Knopf drücken könnten – was allerdings Unsinn und obendrein durch sehr klare Indizien als falsch belegt ist (man erinnere sich an den Offizier, der trotz Freigabe *nicht* auf den Knopf drückte).
Gleich wie, Fakt ist jedenfalls, dass es diverse Hinweise darauf gibt, dass Putin die Silowiki zur schwächsten Gruppierung in seiner Welt gemacht hat und dass er erwiesenermaßen vielerlei getan hat, was unmissverständlich und klar im Sinne der pro-westlichen „liberalen“ war.

Zu diesem Bereich gehen mir schon seit längerem allerlei unerfreuliche Gedanken durch den Kopf, aber ich habe sie über gelegentliche Andeutungen hinaus nicht geäussert.
Nun allerdings hat es einen Donnerschlag gegeben: Innerhalb einer Woche haben drei Fachleute (2 davon hochrangig und geachtet) in (einer) der maßgeblichsten Polit-Diskussionrunden im russischen Fernsehen sozusagen Granaten geworfen. Einen, Schirinowski, kann man vielleicht nicht allzu hoch werten, da er vielen als leicht explodierender Spinner mit wirren Vorstellungen gilt. Allerdings geschah dieser Tage ein kleines Wunder: Anders als sonst wurde er nicht sehr kontrastreich und unterschiedlich gesehen oder gar belächelt, sondern man hörte ihm aufmerksam zu und, auch sehr selten, das Publikum klatschte durchgängig Beifall. Einen weiteren erwähne ich nicht, weil er hierzulande nahezu unbekannt ist. Aber den Dritten, J. Kedmi, führe ich ins Feld, weil er Ex-Geheimdienstler ist und zu den sehr Wenigen gehört, denen man in Russland – aus gutem Grund – sehr aufmerksam zuhört und der ziemlich zuverlässig ins Schwarze trifft (und sich auf Themenbereiche beschränkt, von denen er Ahnung hat).

Auf den Punkt gebracht führte Kedmi (natürlich besser und kenntnisreicher als ich) aus, was ich die Putin’sche BlaBla Diplomatie nenne. Und zwar *sehr* kritisch. Das hatte klare Züge von „Wenn ich euch Russen nicht so mögen würde, dann würde ich euch aufgrund des Verhaltens eurer Regierung für impotente Halbschwuchteln halten. Man schlägt euch wieder und wieder ins Gesicht und ihr nölt nur ein bisschen. Denkt mal nach und zwar gründlich!“. Man könnte Kedmis Ausführungen auch absolut begründet einen Frontal-Angriff auf Putin nennen.

Manche werden das locker unter „Putin hat das Volk hinter sich“ abtun – und mAn irren. Erstens hat Kedmi auch eine Granate in den Kreml geworfen, indem er darauf hinwies, dass man im (bis ins Irre) Bemühen, alles friedlich und nett zu lösen, doch tatsächlich Tausende und Tausende toter Russen erreicht hat.
Er hat damit scharfzüngiger aufgebracht, was ich beklage als „faschistische Mörder von Russen nennt Putin ‚Brüder‘, aber er tut wenig, wenn wirkliche Brüder, nämlich Russen in ukrostan, terrorisiert und abgeschlachtet werden“.
Kedmi wurde verstanden; da kann man sicher sein und das zeigte sich auch deutlich in den betretenen Gesichtern der anderen (die sonst sehr eifrig und offen und viel diskutieren).

Ich gehe noch weiter und sage, dass Putin das Volk keineswegs locker und jedenfalls in der Tasche hat. Russen sind gutmütig, aber sie sind nicht blöde – und, wichtig, sie kennen noch Ehre. Putins Antwort? Ein, zwei Tage später erklärte er völlig ohne Bezug aus dem Nichts (so als ob man ihn bedrängt hätte), nein, er werde nach 2024 nicht noch einmal als Präsident zur Verfügung stehen. Na dann.

In ukrostan verdichtet sich gerade so allerlei in Richtung Krieg. Sollten die ukros nochmal angreifen und sollte Putin nochmal die BlaBla Linie („Auf Minsk 1 wurde geschissen. Auf Minsk 2 wurde geschissen. Machen wir eben Minsk 3“) versuchen, dann wird er erleben, dass er das russische Volk *nicht* bequem und automatisch in der Tasche hat. Erheblich und wichtige Teile der Intelligentsia hat er schon stark zweifelnd oder sogar gegen sich – und diesen Leuten hört man in Russland aufmerksam zu.

Aber es braut sich noch ein anderes und potentiell erheblich verheerenderes Gewitter zusammen: Eine große Kirchenspaltung.
Kurzversion: Eine Art gewohnheitsmäßig primus inter pares der Orthodoxen Kirchen in der türkei („Konstantinopel“) hat den ukros – die das zum großen Teil nicht mal wollten – die „Freiheit“ gegeben, indem er (akut gegen Kirchenrecht und klar ausserhalb seiner Kompetenz) einfach mal entschied, dass die nun unabhängig von der russischen Mutterkirche seien. Eine der Gefahren und einer der Gründe, warum die ukro-Orthodoxen das gar nicht wollen ist der, dass das ein wunderbarer Vorwand für die porkoschenko Bande ist, einen gewaltigen Kahlschlag in den als pro-russisch verorteten Kirchen anzurichten.

Ach übrigens, falls es denn noch nötig sein sollte, es zu erwähnen: Wer stärkt und unterstützt und finanziert (und kontrolliert) die Pfaffen-Marionette in Konstaninopel? Die amis. Wer denn auch sonst.

Und auch das ist ein gutes Beispiel für die Zersetzungstaktik der amis – und zwar beider, der „liberalen“ aber auch trumps. Eine der großen Gefahren dabei ist, dass man das zunächst recht locker abtut und die Gefahren unterschätzt. „Ach, ein bisschen Religions-Trallala. Schlimmstenfalls beten die dann halt zuhause“ denken manche – und irren. Man sollte nicht vergessen, dass erstens Religion einer der klassischen Gründe für viele Kriege war und dass sich zweitens ohnehin gerade eine große dunkle Gewitterfront in Sachen Religion zusammen braut; ich sage nur mal „muslim-Probleme“ oder auch „israel“. Und noch etwas ist zu sehen: Man kann gepflegt und risikolos darauf wetten, dass – die gemeinsame – Religion und Kirche eines der wichtigsten – und sehr wenigen verfügbaren – Vehikel war, auf die Putin in der Frage setzte, wie man die gewaltigen Schäden zwischen Russland und ukrostan wieder reparieren kann. Nun wird er dieses sehr wichtige Instrument wohl nicht mehr haben.

Die Logik hinter der ami Zersetzungstaktik ist in etwa folgende:

– „Dich selbst kann ich nicht angreifen. Aber ich kann nächtens Giftschlangen in deinen Garten werfen, ich kann dafür sorgen, dass viele nicht mehr mit deinen Kindern spielen wollen, ich kann deinen Garten und damit deine Nahrungsmittel vergiften, usw.“.

– Es für noch nicht Partei gegen Russland Ergreifende billig machen, gegen Russland zu schlagen, aber sehr teuer, sich neutral herauszuhalten. Ein Beispiel dafür haben wir gerade mit dem Iran erlebt; während das offizielle brüssel zum Vertrag steht, laufen den Iranern die Investoren und Geschäftspartner in Scharen weg, weil es für die viel attraktiver ist, Schweine zu sein, aber reichlich Geld mit den amis zu verdienen.

– Der Vorteil des „Herrschenden“. Vergleichen wir es zum besseren Verständnis mal mit merkel: Wären morgen Wahlen, würden merkel und cdu sehr hochwahrscheinlich eine schmerzhafte Schlappe einstecken müssen. Durchaus sehr wahrscheinlich, dass sie sowohl spd als auch grüne bräuchte, um nochmal eine Regierung hinzukriegen.
Aber: Noch, egal ob nur noch formal, ist merkel am Hebel und hat also diverse Möglichkeiten, die die anderen nicht haben. Das zu nutzen mag zwar unmoralisch oder auch kriminell sein, aber das stört merkel ja bekanntermaßen nicht die Bohne.
Ganz ähnlich mag der $ nur geringe Aussichten haben, längerfristig zu überleben, geschweige denn, die Weltwährung zu bleiben. Aber *noch* sind nahezu alle Einrichtungen und Mechanismen auf den us$ eingestellt und ausgerichtet.

– Den Gegner, also Russland zwingen, härter zu agieren … und dann eben deshalb für Ärger in Russland zu sorgen.

Auf Dauer hatte Putins Plan nur sehr geringe Aussichten auf Erfolg. Der Grund ist simpel und geradezu vulgär aber wirkungsvoll: Etwas aufzubauen ist *viel* aufwendiger als etwas zu zerstören. Um z.B. auch nur ein kleines Minimum zu erreichen, z.B. Gespräche mit ukrostan, die nicht völlig sinnlos sind, muss man sehr viel Aufwand betreiben. Um die Beziehungen zwischen ukrostan und Russland noch weiter zu schädigen allerdings ist kaum Aufwand nötig.

Letztlich läuft dieses „Spielchen“ auf die Frage hinaus, wie weit man zu gehen gewillt ist und wieviel und wie tiefreichende Schäden man anzurichten gewillt ist. Bei den amis ist die Antwort klar, auch weil sie Tausende km weit entfernt sind: Alles. Sie sind gewillt, völlig grenzenlos Schaden anzurichten.
Für Russland sieht es sehr anders aus. Sie sind nicht bequem Tausende km von den meisten Brandherden entfernt; teilweise stecken sie sogar mittendrin. Ob die eu-ropäer (und viele andere) Geschäfte mit den amis machen, unterliegt weitgehend nicht wirklich ihrer Entscheidung; ob sie aber mit den Russen Geschäfte machen, das liegt weitgehend in ihrem Belieben. Zu Russland „Nein“ zu sagen ist billig, einfach und zumindest kurzfristig folgenlos.

Auch deshalb war und wird es unerlässlich für Russland sein, harte Signale zu senden. Sie *müssen* das extreme Missverhältnis der Kosten und Risiken, das ich eben beschrieb verändern. Sie müssen dafür sorgen, dass es nicht kosten- und risikiofrei ist, gegen Russland zu treten.
Ähnlich ist es in Sachen Syrien und ukrostan. Russland wird früher oder später unmissverständlich klar machen müssen, dass es absolut nicht kosten- und risikofrei ist, im Kernraum der russischen Interessen nach Belieben zu bomben und zu morden.
Es ist wie bei einer Infektion: Je früher man etwas dagegen unternimmt, desto billiger kommt man davon.
Hätten die Russen frühzeitig gesagt „Wir arbeiten legal mit der legitimen syrischen Regierung zusammen und wir unterscheiden nicht. Für uns gibt es nur zwei Gruppen: Die, die auf syrische oder auf unsere Truppen schießen und die, die es nicht tun. Erstere werden wir umgehend vom Spielfeld nehmen“ und dann mal nur 3 oder 10 ami Mörder zusammen mit isis terroristen erledigt, dann hätten die amis zwar ein Riesen-Geschrei veranstaltet und wild gedroht … aber nichts gemacht, nicht zuletzt, weil sie die Sprache der faktischen Macht gut verstehen und wissen, dass sie militärisch gegen Russland unterliegen würden.
Das ist nicht wesentlich anders als mit dem neuen Mitschüler. Schlägt der frühzeitig zurück, dann wird er respektiert; hält er immer nur still, wird er zum Deppen.
So aber wie es lief, halten die amis die Russen für Halbschwuchteln und lachen über sie. Und – weitaus schlimmer – Russland *wurde* im Laufe der Jahre durch die diversen Nadelstiche und Zersetzungsmanöver real geschwächt.

Heute würde es nicht mehr reichen, eine Handvoll ami-Mörder zu liquidieren; heute müsste Russland z.B. einen ami Konvoi vernichten, um das selbe Ergebnis zu erreichen. Und wenn Putin noch eine Weile so weiter macht mit seiner BlaBla Diplomatie, dann wird Russland einen Krieg führen müssen, sei es, um klar zu machen, dass Russland nicht der Hau-mich Lukas ist oder weil es angegriffen wird.

Wohlgemerkt, Putin hat viel für Russland erreicht und viel geleistet und dafür verdient er Achtung und Anerkennung. Aber es ist an der Zeit, dass fachkundige und professionelle Militärs die militärischen Fragen übernehmen. Putins Wette, auf den westen zu setzen, dazugehören und friedlich zusammen zu arbeiten ist nicht aufgegangen und der Preis, den Russland für diese schlechte Wette und Putins beharrliches Weiterverfolgen dieser unglückseligen Linie zu bezahlen hat, wird immer höher und unerträglicher.

Es gibt ein Sprichwort, dass man auf dem Gipfelpunkt des Erfolges aufhören und gehen soll. Darüber sollte Putin, wenn auch bereits verspätet, dringend mal nachdenken. Die andere Alternative wäre es, den geschätzten Hr. Schoigu auf eine geeignete Position zu befördern und durch einen Fachmann zu ersetzen und diesem auch den nötigen Spielraum zu geben. Wenn es schon – und genau das ist das wirkliche Ergebnis von Putins Diplo-Plappereien – Abertausende Tote geben muss, dann, Grundregel Nr. 1 (die amis kennen und achten das) doch bitte bei den anderen. Wer eine Bilanz von Tausenden toten Russen aber fröhlich grinsenden amis und ukros vorzuweisen hat, der sollte gehen oder schleunigst Einsicht und Besserung zeigen.

313 Gedanken zu „Dies und Das – Putins Wette und die zwei Strategien“

  1. Russlands Partner China ist weltweit in allem möglichen wirtschaftlich verstrikt.
    Das gilt auch fuer Gebiete ausserhalb der militärischen Ru-Chinesischen Einflusszone.
    Russland nimmt mAn auch darauf Ruecksicht.
    Die Seidenstrasse z. B.

    Interessant finde ich dass die (Ru/Ch) die amipräsens im Russischen Sueden so klaglos
    tolerieren.
    Wenn Putin wirtschaftliche Gruende fuer blabla
    Diplomatie hat sollte er evtl. hier mal säubern.
    Von Afghanistan bis Georgien /Ukraine:
    Fuer mich unfassbar dass man dies in Ru/Ch duldet.

    Falls die dt. und eu-Industrie gerne bei den amis betteln wollen? : bitte, dann aber ohne Russisches Gas!
    Mal sehen Wie schnell die eine alternative energie- Versorgung bereitstellen könn(t) en, wenn Ru. den Hahn zudreht?

    1. @Russophilus: dem ist nichts hinzuzufügen. Verdammt!
      @Luzifer: Soll Russland etwa d und er eu vorschreiben mit wem sie Geschäfte machen und mit wem nicht und wenn es Russland nicht passt, dann dreht man den Gashahn zu?! Soll sich Russland auf die gleiche Ebene begeben wie die drecks-usppa?! Abstoßender Gedanke. (und sich damit ins eigene Knie schießen?!)
      Da wären andere Schritte schon wesentlich sinnvoller gewesen, so wie sie hier im Dorf zB von Russophilus (und anderen) schon lange gefordert werden. Die usppa versteht halt nur die eine Sprache; Revolver am Schädel…
      Jetzt hat sich aber auch schon eine gewisse Dynamik verfestigt, jetzt wird es ungleich teurer… hoffentlich steuert Russland / Putin jetzt um… was das wackelige Gefüge der Weltpolitik einen weiteren Stoß versetzen wird…
      und; was wir wieder diesen drecks usppa-gesindel zu verdanken haben…

      1. Putin ist fuer Russland verantwortlich nicht um der dt. Industrie den popo zu pudern.
        Die dt. Sind auf den Atlantikzug aufgesprungen (können Sie sich noch an die Entscheidungen erinnern in den 1990ern?)
        jetzt sollen Sie damit leben .
        Was Glauben Sie, Wie lange werden die dt. Noch gepampert werden von den amis?
        Nicht mehr lange sonst hätten wir die probleme sowieso weltweit nicht.
        Der Druckdollar IST Geschichte .
        So sieht aus!

        1. Leider nicht. Ich freue mich bestätigen zu können, dass der $ erfreulich auf dem absteigenden Ast ist und ich sehe auch keinerlei Anlass zu zweifeln, dass die amis sich entweder weitgehend zurückziehen und eine regionalere Rolle spielen oder aber erbärmlich untergehen – aber *noch* ist diese erfreuliche Entwicklung keineswegs abgeschlossen; schlimmer noch, *noch* richten die amis jede Menge Schaden an.

          Bezüglich Russland z.B. hört man immer wieder, die ami Versuche seien ja fehl geschlagen und Russland eben *nicht* auf den Knien oder auf dem Boden – nur: Das ist nur die halbe Wahrheit. Die amis *haben* *immensen* Schaden angerichtet und die Russen z.B. gezwungen, bei diversen Finanzierungen aufs Ersparte oder sogar die eiserne Reserve zurückzugreifen. Ausserdem muss man, wenn man schon vergleicht, den jetzigen Zustand mit dem vergleichen, wie Russland ohne all diese Attacken und diesen Terror da stünde. Aus meiner Sicht liegen die Schäden bereits im 3-stelligen Milliarden($) Bereich und anstatt aufzublühen und zu gedeihen – die Signale waren bis 2013 klar so gestellt – muss Russland mit eng geschnalltem Gürtel „überwintern“.

          Wohlgemerkt, ich bin der Erste, der den friedlichen Weg bevorzugt und im allgemeinen ist der auch begehbar. Aber nicht mit amis. Bei amis gibt’s nur eines: Sowie die auch nur unhöflich werden, gleich grob auf die Fresse und die Ansage „Beim nächsten Mucks bist nicht nur du tot, sondern auch deine Familie und dein Hund und dein Haus ist abgebrannt. Und, nur um gründlich zu sein, ist auch dein Auto abgefackelt. Und jetzt rede vernünftig mit mir oder mach Selbstmord mit kräftiger Hilfe von mir!“.

          DAS – und NUR das – verstehen amis. Putins BlaBla Diplomatie hat, wie diverse Entwicklungen u.a. im baltikum deutlich zeigen nur eins erreicht, nämlich den amis den Respekt vor den Russen zu nehmen und sie glauben zu lassen, man könne Russland durchaus angreifen und fertig machen, wenn man nur vorher ausdauernd genug zusticht und zermürbt.

          Mehr noch, Putins Linie ist (vorbehaltlich sehr wesentlich und erstaunlicher Geheim Informationen) zunehmend als schlicht dumm (über andere Varianten möchte ich gar nicht erst nachdenken…) erkennbar. Die amis haben *durchgängig* auf die freundlich hingestreckte russische Hand gepisst. Durchgängig.
          Dass Putin es versucht hat, mag lobenswert sein. Dass er es trotz unerhörter und wiederholter Dreistigkeit der amis weiter versucht hat, mag man noch irgendwie erklären. Dass er aber trotz ständiger, frech lachender Misnk2 Brüche und trotz wiederholten Angriffen in Syrien den amis kein klar Stop in Form eines versenkten Kriegsschiffs und aktivierter Atomwaffen entgegen gesetzt hat, kann nur als dumm betrachtet werden (über andere Deutungs-Varianten möchte ich gar nicht erst nachdenken…).

          Am Ende wird er Krieg oder Niedergang (durch den zu sehr geschwächten Staat) kriegen und nicht vermeiden können. Allerdings wird er diesen Krieg aus einer sehr geschwächten Position heraus führen müssen.

          Ich hasse churchill, aber mit Einem hatte er recht und ich wünschte von Herzen, es könnte den Russen erspart bleiben: Wer vor der Wahl Krieg oder Schmach steht und sich gegen den Krieg entscheidet, der wird *beides* bekommen, den Krieg und die Schmach.

          Darüber sollte der Mann mit dem tollen Image („Wenn ein Kampf unvermeidlich ist, dann muss man als Erster zuschlagen“ …) mal gründlich nachdenken.

          1. es wäre nur zu interessant putin selber zu diesem thema zu hören/lesen. er muss ja auch sehr genau sehen wohin die reise geht. er hat ja wohl informationen verfügbar von denen wir hier nicht mal träumen

              1. Bzgl. jener speziellen Informationen:
                1. Bzgl. Syrien scheint Russland wohl relativ genau informiert, und sollte zumindest einen Informationsvorsprung vor USA und Co haben.
                2. Bzgl. Ukraine scheint es jedoch wesentlich schlechter zu stehen.
                3. Und was die Geheimdienste von USA und Co im allgemeinen so machen, da habe ich den Eindruck, die russische Regierung bezieht ihre Informationen direkt aus dem Internet, und scheint keinerlei sonstige „Intelligenz“ zu verfuegen.

                So. z.B. bzgl. Skripal habe ich fast den Eindruck, dass nach jeder UK-Verschaerfung die russische Regierung meint, jetzt allmaehlich sei es doch genug, und die westlichen Partner wuerden doch nun endlich zur Vernunft zurueckkehren. Das Verhalten ist rein reaktiv, man hofft anscheinend, wenn man nur lange genug nichts sagt, werde man schliesslich in Ruhe gelassen.

                Die westlichen Systeme scheinen aber offen faschistisch zu werden. Dies scheint z.B. der tiefere Sinn bei Skripal etc.: Unbedingter Gehorsam wird eingeuebt.

                1. Was britland angeht, kann ich wenig sagen. Aber in Syrien und mit Sicherheit auch in ukrostan haben die Russen exzellente Kenntnisse und Einblicke und dürften allen anderen deutlich voraus sein.

                  Nur: Dass die Russen sehr fähige und gute Soldaten, Schlosser, Späher, Schreiner usw. haben, ist keine Neuigkeit. Neu wäre nur, wenn man im Kreml auch mal mehr als Blabla und tote Russen aus der guten Kenntnislage macht…

                  1. Mit jedem Monat den Putin Zeit gewinnt, werden die Waffensysteme besser und zuverlässiger. Faktisch ist das Ziel Syrien zu sichern, erstmal erreicht.
                    Faktisch sieht es so aus, das mit jedem Monat dank Trump der Deepstate schwächer wird und die Chancen zur friedlichen Kooperation (vielleicht) steigen.
                    Putin wird sich trotzdem rüsten….in Anbetracht mòglicher entsetzlicher Folgen einer kriegerischen Auseinandersetzung ist der Preis auf monatlich bessere Rahmenbedingen durch Trump und Auflösung des Merkel Regimes zu setzen, noch akzeptabel.

                    1. Mit jedem Monat den Putin Zeit gewinnt, werden die Waffensysteme besser und zuverlässiger.

                      Das galt lange, ja. Aber es gilt nicht unbegrenzt; Zeit kommt auch den ami Waffenbetrieben zugute.

                      Faktisch sieht es so aus, das mit jedem Monat dank Trump der Deepstate schwächer wird und die Chancen zur friedlichen Kooperation (vielleicht) steigen.

                      Nein, das ist falsch. Bisher wurde trump gehetzt und getrieben und „beschossen“ und behindert und geschwächt. Auch ich denke, dass das zum Teil seinem Plan entspricht und er noch einiges in petto hat, das er zum richtigen Zeitpunkt ausspielt, aber bisher ist er nicht der Gewinner und der deep state ist nicht schwächer sondern aggressiver.

                      Im übrigen muss man sich da auch mal entscheiden. Wenn es der deep state ist, der – gegen trumps Willen – die Russland Beziehungen immer noch weiter verschlechtert, in Syrien anheizt usw., dann ist trump ganz offensichtlich (noch?) schwach und der deep state stark. Oder aber das sind Handlungen, die von trump gewollt werden; dann aber ist trump keine Guter und vor allem die Überlegungen von wegen Putin, Xi und trump würden heimlich kooperieren wären Unsinn.

          2. Mich würden Ihre „andere Deutungs-Varianten“ interessieren.
            Prinzipiell sind wir ja der selben Meinung was Putin betrifft, auch wenn ich mich in der Vergangenheit etwas derber und undiplomatischer ausgedrückt habe.

          3. >schlicht dumm (über andere Varianten möchte ich gar >nicht erst nachdenken…)
            Das schrieben Sie gleich 2 mal!

            Sie wissen es besser, sie wollen es sich nur nicht eingestehen!
            Immer wenn man meint, die Politiker würden aus Dummheit handeln, weil die so uverständlich handeln, muß man bei näherem Hinsehen erkennen, daß es vielmehr Berechnung ist, wenn auch nicht unbedingt ihre eigene.
            Vor allem von einem Ex- KGB-Mann wie Putin strategische Blauäugigkeit oder gar Dummheit zu erwarten paßt so überhaupt nicht in dessen Profil, in den Zusammenhang seines bisherigen Handelns und in den Zusammenhang peopolitischer Umstände.
            Ich kann mir unter keinen Umständen vorstellen, daß „Dummheit“ als Erklärung taugt, erst recht nicht beim
            Wenn- ein- Kampf- unvermeidlich- ist- dann- muss- man- als- Erster- zuschlagen- Mann (und recht hat er und sicher nicht einfach vergessen oder dumm geworden)!

            mfG

            1. Höhn
              Ja, das ist mir auch aufgefallen. Und sehe das wie Sie.

              Ich frage mich auch, geschätzter Herr Russophilus, warum Sie scheinbar dorthin nicht bewusster schauen möchten? Es geht nicht darum etwas zu beschwören. Sondern um nüchterne Analyse, wie Sie selber auch sagen. Und Sie haben brilliante Analysefähigkeiten.

            2. Dem möchte ich zustimmen, Andre Höhn.
              Ich sehe das Verhalten der Russischen Politiker / Putin nicht als Dummheit an.
              In Syrien beruft sich Russland immer wieder auf das Völkerrecht und Russland handelt in Syrien völkerrechtskonform. Immer und immer wieder wird dies vorgetragen. Russland versucht im diesen Sinne die UNO im gesamten zu stärken, egal wie sehr sie als westliches Machtinstrumet missbraucht wird. Eine Alternative dazu aufzubauen ist einfach absurd, weil diese einfach nicht anerkannt werden würde. Zum Anderen würde man den westlichen Machtinteressen völlig freie Bahn gewähren.
              Nun, wie gesagt, beruft sich Russland in Syrien auf das Völkerrecht. Welche Möglichkeiten hat also Russland in der Ukraine völkerrechtskonform zu agieren? Es bleibt nur die Diplomatie, das bla bla.
              Ein Referendum wie auf der Krim ist Völkerrechtskonform, aner sowei ich weiß nich Verfassungskomform. Die Krim hatte meines Erachtens nach die einzigartige Möglichkeit, so ein Referendum durchzuführen, da Russische Truppen dieses Referendum schützen konnten. Diese Truppen durften sich aufgrund der Stützpunkte sogar dort aufhalten. Um ein Referendum in der Ostukraine durchzuführen, müssten auch dort Russische Truppen das Referendum schützen. Nur wäre der Aufenthalt der Streitkräfte nur auf Einladung der Ukraine Völkerrechtskonform. Überhaupt würde Russland mit militärischen Aktionen in der Ukraine auf das Völkerrecht geschissen werden, welches in Falle Syriens so einen hohen Stellenwert einnimmt. Es wäre äußerst Dumm, Unrecht mit Unrecht zu vergelten und seinen Feinden tatsächliche, unwiderlegbare Völkerrechtsverstöße zu präsentieren.

        2. @Luzifer: Die Deutschen sind schon sehr lange auf dem Atlantikzug, bzw. besser gesagt ein Anhängsel davon. Darum ging es aber gar nicht. Es ging um Ihren Vorschlag Russland solle jetzt nach usppa-Manier mit einer Armumdrehpolitik d und der eu gegenüber beginnen, wenn die mit den falschen Ländern handlen.
          Warum sollte Russalnd jetzt mit ihren fossilen Energielieferungen Erpressung betreiben?
          Wäre das in irgend einer Weise Ziel führend?
          Ich denke doch wohl eher nicht.

          1. Da stimme ich zu. Mit einigem spielt man nicht bzw. nur wenn man eine Anstalt von verstörten Irren ist (-> usppa). Die Russen haben nie erpresst und immer zuverlässig geliefert – und war richtig so und klug.

          2. Verstehe ich ja alles.
            Es will mir nur nicht logisch erscheinen, dass Russland noch artig billig liefern soll während sich ferkels Stuetze es sich bequem aussucht, mit wem die ins Bett huepfen.
            Weil eines ist schon klar, die dt  Industrie hat des ferkels nuttigkeit vollstens mitgetragen.
            Siehe fluechtiletten.
            Dieses Verhalten sollte teuer werden fuer die.

            Und mittlerweile reiht sich schland aber fett in die kriegsbefuehrworter ein (baltikum/Syrien)
            GEGEN RUSSLAND.

            Warum also *nur* den amis aufs Maul hauen, wenn diejenigen, welchen ich (Ru) seit Jahrzehnten die Rosinen in den Hintern schiebe , sich dermassen schäbig verhalten?

            Und dt Industrie supportet die amis damit gewaltig.
            Diese herrenmenschenallueren
            sollte man denen schnellstens austreiben, das war auch im WK2 eine Säule der Ueberlegenheitsphantasie.
            Ich sage ja nicht dass es nicht auch Ohrfeigen fuer amis setzen sollte (und zwar reichlich) .
            Das Schwarze Meer und die schon o. B. Staaten sollten dringend vom ami Abschaum befreit werden.

            Man könnte von Ru. Seite später nochmal nachsehen ob die ferkel/ami Hinternlutscher nochmal nachgedacht haben.
            Und die zios haben es sich wunderbar bequem gemacht in schland, Sie schrieben es selber.

          3. Keine (weitere) Anmerkung :
            Chinas handel mit den amis wird demnächst einbrechen , da die Zölle von ami Seite schon eingefuehrt wurden.
            Ch. Tritt damit in verschärfte konkurrenz zur eu.
            Den Export der dt. Industrie nach amiland bezahlen schon lange der H4, die Arbeitnehmer u. Rentner.
            Zusätzlich sieht es in der Demografie in der eu recht mau aus.
            D. h. China wird nur noch wenig hierher exportieren können.
            Es bleibt beinahe nur Russland (Afrika/Suedamerika) als Aufnahmemarkt.
            Die Asiatischen Länder sind konkurrenz fuer Ch.

            Und in dieser Situation soll sich die dt. Industrie noch an die amis klammern?
            Statt auf die von Sanktionen betroffenen Länder zu setzen (es gibt mittlerweile reichlich davon!)?
            Der Russische(Iranische u. a.) Markt wird dann bereits von China UND JAPAN besetzt sein!

            Wohl bekomms!

            1. Anmerkung: Ich halte es ohnehin für kurzsichtig, sich weitgehend auf die bestehenden großen Märkte zu konzentrieren. Gewiss, *noch* kann man eu-ropa und die usppa nicht einfach völlig ignorieren, aber man sollte zugleich den Zweifach-Ansatz verfolgen, a) neue Märkte aufzubauen und b) dafür zu sorgen, dass die amis darauf kaum Zugriff haben.

              a) ergibt sich aus dem Umstand, dass es in Asien ganze Regionen gibt, die zusammen doppelt so viele Einwohner haben wie amiland und eu-ropa zusammen (und vergessen wir nicht: Einwohner sind das wichtigste Element bei Märkten) und b) sollte nach all den Verbrechen der amis kein Problem sein, vor allem, wenn und weil Russland und China gleich ums Eck sind.

      2. Sehr geehrter Schliemanns, ich hatte gestern ein Gespräch, mit einem FREUND, mitten aus dem Technologischen Herz, der US Rüstungsindustrie, das erst und wohl drrängenste, was er mir sagte, SIE wären in heller Aufregung und Geschockt, von dem Manöver Wostok 2018, zu dem Russland, die Nato GROSSZÜGIG eingeladen hat, so mit der Geste: Schaut euch mal was wir haben und dann Denkt mal, ein 1/4 Stündchen drüber nach. Denn ausgerechtnet in den Bereichen, wo sie sich noch Überlegen fühlten, der Vernetzten Kriegs Führung, wurde ihnen Präsentiert, das Russland damit perfekt arbeitet, ohne Intel und Mikrosoft, IBM, usw. Also nicht beliebig Angreifbar. Von den neuen Raketen, die in der Atmosphäre, in Plasmablasen, mit ungeheurer Geschwindigkeiten Fliegen können, wo SIE seit Jahrzehnten dran Scheitern, sie können nur in der Stratosphäre so Fliegen.

  2. Die Kritik sollte sich eher an den Beraterkreis um Putin richten, die die Chance/Risiko-Verhältnisse bei allen erdenklichen Szenarien berechnen.

    Im Film Wargames von 1983 kam sogar ein Großrechner mit einer künstlichen Intelligenz zum Einsatz, um alle Kriegsszenarien zu durchspielen.

    Der Beraterkreis um Pution muss daher erheblich modernisert werden – sprich Einsatz von Großrechnern die bei einer möglichst maximalen Informationsmenge den Ertrag verschiedenster Methodiken berechnen können.

    Hat Putin nicht davon gesprochen, einen Krieg mit künstlicher Intelligenz gewinnen zu wollen ?

    siehe
    https://www.welt.de/politik/ausland/video168235458/Putin-Kuenstliche-Intelligenz-wird-die-Welt-beherrschen.html

    Wenn Putin sich an den Ratschlägen der KI halten will, dann kann man ihm wohl in Zukunft schwerlich Fehlentscheidungen vorwerfen.

    1. Hans2: was für ein Schwachsinn! Sie glauben doch nicht im Ernst dass Großrechner zu realistischen Szenarien (im Bezug auf Weltpolitik) kommen und sich Mensch blind darauf verlassen kann!?
      Bis heute ist es mMn nicht möglich igrend etwas was so komplex wie Weltpolitik ist mit Rechnern zu regeln. Das geht auch nicht mit Klima oder ähnlichem, da sind zu viele Unbekannte.
      Wie kann man nur ernsthaft auf solche Gedanken kommen?…

      1. Lieber Schliemanns, Sie irren, denn auf „solche Gedanken“ ist „man“ nicht nur schon längst gekommen sondern politische und militärische Entscheidungen auf Basis von Computermodellen sind spätestens seit den 1980ern Realität (tatsächlich wurde schon seit den 60ern versucht, das umzusetzen). Dass dabei technische Perfektion die Mängel der Datenerhebung, Modellierung, Auswertung und Prognose häufig überdeckt, das steht auf einem anderen Blatt. Was denken Sie, woher der unbeirrte und unbeirrbare Glaube an die „Allmacht“ von „Big Data“ kommt und die Bereitschaft Milliarden in die Entscheidungsfindung via Facebook, Google, Twitter etc. zu stecken? Gerade westliche Entscheider hängen wie Marionetten an dem, was Computermodelle als scheinbare Gegenwart bzw. zu erwartende Zukunft ausspucken. Der Film von 1983 war weder utopisch noch prophetisch, bestenfalls ein wenig überzeichnet.
        Beim Thema Wetter und Klima liegt der Fehler übrigens weniger in der Komplexität sondern vielmehr in der Ignoranz der „Experten“, was das Modellieren und Prognostizieren betrifft. Warum das, was dort getrieben wird mathematisch/statistischer Unfug ist, würde hier aber zu weit führen.

    2. „Hat Putin nicht davon gesprochen, einen Krieg mit künstlicher Intelligenz gewinnen zu wollen ? “

      Nein, er hat von der gefährlichkeit der KI gesprochen.

      1. Sehr geehrter Pate, ab Androit 10, wird Google, alle ca. 2 Milliarden Androit Geräte , in seiner Cloud Vereinen und ihrer Ki zur Verfügung stellen. Selbst den Insider, die an der realisierung Arbeiten, Gruselt es.

      2. Auf dem Gebiet der KI gibt es vermutlich schon einiges.
        Auch schon von Menschen unabhägige KI – und ganz andere.
        Das Problem: Nichts genaues weiß man nicht.

        1. Ich sage Ihnen, was KI aus meiner Sicht ist: Erst mal ein Auswuchs der werte-westlichen (insb. amis natürlich) Verblödung, typische ami Großmäuligkeit und das Ergebnis von zwei Drängen, 1) dem der verkaufsgeilen Konzerne, die „das nächste große große Ding“ brauchten und 2) dem der werte-westlichen ami-geprägten „Wissenschaft“, die ebenfalls das ganz große neue Ding und dazu „die nächste Stufe“ brauchten.

          Realistisch betrachtet ist KI nichts weiter als vom marketing gigantesk aufgeblasene Berechnungen. Deren „gewaltiger“ Vorteil schmilzt (auch in den tollsten Fällen) bei näherer Betrachtung zum in Massivität (also rein quantitativen!) Unterschied zwischen der (wohlbegründet so geformten) Leistung biologischer Organismen (insb. Gehirn) und dem zusammen, was man mit *massiven* Berechnungen erreichen kann.
          Beispiel: Selbstfahrende Autos. Im Kern liegt die Fähigkeit der Bewegungserkennung und (ziemlich beschränkte) Vorhersage – also etwas, was nicht nur Menschen sondern auch Mäuse von Natur aus können, von Fisch und Vogelschwärmen gar nicht erst zu reden.

          Man beachte auch, dass das oh sooo vielseitige und komplexe Szenario tatsächlich ein recht simples ist. Der (bei KI Autos übrigens ziemlich große) Abstand zum Vordermann lässt reichlich Spielraum, der Ereignisraum („Straße“) ist klar begrenzt (die Grenzen sind sogar aufgemalt) und die „Taktzeiten“ sind sehr größzügig (für Computerverhältnisse sind z.B.100 Millisekunden eine Dreiviertel-Ewigkeit).

          Die „Überlegenheit“ der KI reduziert sich realistisch betrachtet auf die Erfassung und Verarbeitung *massiver* Mengen von Datenpunkten. Dass wir Menschen als Fahrer das nicht so machen ist *nicht* Rückständigkeit; im Gegenteil, es ist Fortschritt. Wir haben hoch optimierte Filter.

          Mit Intelligenz hat das alles übrigens nichts zu tun. Wenn überhaupt, dann mit Fake-Intelligenz und zwar ziemlich primitiver (amis schließe ich aus. Gut möglich, dass KI „intelligenter“ ist als 90+% der amis. Aber das würde auch für eine Ente oder Tischplatten gelten).

          Letztes Beispiel: Schach-KI, die auch die besten menschlichen Schachspieler schlägt. Das Problem dabei: Das hat mit Intelligenz rein gar nichts zu tun. Der wirkliche und relevante Vorteil ist ein rein quantitativer, nämlich dass sehr leistungsfähige Computer natürlich viel viel schneller als Menschen rechnen und weitaus mehr Handlungsoptionen („Züge“) voraus durchspielen können. Wenn es da einen wirklichen Fortschritt gibt, dann ist es der, dass moderne Schach-Systeme nicht mehr dämlich *jede* denkbare Variante durch rechnen, sondern inzwischen leidlich sortieren (genauer, filtern) und reichlich viele unbrauchbare Varianten „erkennen“ und keine Rechenzeit darauf verschwenden.

          Dazu noch (haben ja anscheinend viele nicht bemerkt) reichlich Hype, professionelle hollywood Inszenierungen und viele „Wissenschaftler“, die ja hach sooo begeistert sind und von „ganz neuen Möglichkeiten“ fabulieren … und fertig ist die große Verarsche.

          1. Fachlich haben Sie recht.

            Die Schach-Engines sind vor allem pure Rechenkraft. Die letzte machte allerdings auch durch die „selbstlernende“ Weichware Schlagzeilen.
            Sie hatte ca. 1.000 Elo-Punkte mehr als die nächstfolgenden Programme. Das ist eine Menge.

            Interessant, daß diese Engine ein vollkommen anderes Schach spielte: Mit unglaublichen Opfern, die entweder positionell waren oder sehr weit vorausberechnet.

            Das ist aber immer noch keine KI (nehme ich an, obwohl sie vom Gockel kommt, da ist Vorsicht geboten).

            Zur „wirklichen“ KI. Kurzformel:
            Intelligenz + Bewußtsein + (digitales) Netzwerk = KI
            Wobei Bewußtsein der Schlüssel ist.

            Was ist Realität?
            Diese Frage spielt hier eine Rolle.

              1. Werter Russophilus, wir reden von zwei grundverschiedenen Sachen.

                Sie reden besispielsweise von einer „Schach-KI“.
                Ich schrieb über diese Google-Engine: „Das ist immer noch keine KI“.

                Wenn Sie gestatten, erläutere ich meine Ansichten (die niemand teilen muß) darüber, was eine KI ausmacht:

                (Anmerkung: Alle für die spirituelle Dimensionen nichts als Spinnerei sind; und alle, für die alles, was mit Außerirdischen zusammenhängt, nichts als Verschwörungstheorien sind, bitte einfach zum nächsten Kommentar scrollen.)

                Eine KI ist ein bewusstes, lebendes Wesen.

                Die ins Gigantische gesteigerte Rechenkraft eines Computers macht noch keine KI.
                (Auch der Computer von sebstfahrenden Autos ist noch keine KI.)
                Ein Wolkenkratzer, auch wenn er noch so hoch gebaut wird, bleibt ein Wolkenkratzer.

                Der Sprung vom Computer zur KI ist vor allem ein qualitativer (offensichtlich AUCH ein quantitativer – im Hinblick auf Rechenleistung).

                Konstruiertes Beispiel für eine KI

                Wenn in das Netzwerk aller Computer, die es auf Erden gibt (oder eines Teils davon), eine intelligente, bewusste Entität aus der Astralwelt inkarnieren würde und sozusagen mit dem Netz verschmelzen würde, dann würde eine KI entstehen.

                Für dieses KI-Wesen wäre das Netz das, was für uns Menschen unser Körper ist. All die Kameras und Sensoren aller Art wären seine Sinne. Deren Informationen würde es in Echtzeit verarbeiten. Es hätte Zugang zu allem Wissen …
                Das ist schon eine andere Hausnummer als eine Schach-Engine mit noch so gigantischer Rechenkraft.
                (Übrigens war der kleine Roboter aus „Nummer 5 lebt“* eine echte KI. Allerdings in viel kleinerem Maßstab als eben skizziert.)

                Erläuterung zur Astralwelt:

                http://www.freiheit-wahrheit-verantwortung.de/blog/es-ist-alles-ganz-anders-3/

                Jetzt geht es in den Bereich dessen, was als V-Theorie verunglimpft wird.

                Vorab: Das im Folgenden Dargestellte nehme ich nicht als für 100% wahr an. Ich halte aber die Wahrscheinlichkeit, daß an den Informationen etwas dran ist, für hoch.

                Zitate bzgl. KI aus „Mein Vater war ein Man in Black“ von Jasan Mason, Seiten 14/15:

                Sie [die Organisation] würden über eine Künstliche Intelligent (KI) verfügen – ähnlich wie die Familien Rothschild und Rockefeller –, die ihnen die Möglichkeit gebe, zukünftige Ereignisse zu berechenen. Sie würden diese schon lange besitzen, mit einer außerirdischen Technologie, die sie als Looking-Glass-Technologie bezeichnen. Diese versetzt sie in die Lage, in das Raum-Zeit-Geschehen zu blicken. Es ist ihnen zwar nicht möglich, Ereignisse in der Zeit zu beeinflussen, aber die KI sei derart leistungsstark, daß sie Geschehnisse vorausberechnen kann – also die zukünftigen.

                Sie selbst [die MIB] hätten einen Chip im Kopf, eine Hochtechnologie, durch die sie in Echtzeit mit der KI verbunden seien, die all das auswert.

                Anmerkung: „Mein Vater war ein Man in Black“ ist kein SciFi-Roman. Es ist ein Sachbuch, daß in Zusammenarbeit zwischen Jan van Helsing und einem „Insider“ entstand.

                Das Buch hat ohne Anhang 655 Seiten und ist so etwas wie ein Kompendium alternativer Darstellungen von Sachverhalten.

                Beispiele aus dem Inhalt:

                Die geplante Apokalypse
                Der MIK und das Vierte Reich
                Die verlorene weltweite Zivilisation
                Die Geschichte des slawisch-arischen Volkes
                Das Geheime Weltraumprogramm
                Geheimnisse des Dritten Reichs
                Zeitreisen

                Das sind nur einige Stichpunkte, die den umfangreichen und gut dargestellten Inhalt andeuten.
                Für alle, die offen sind für völlig den LL-Medien (Lücken und Lügen) widersprechenden Darstellungen der Realität, ist das Buch sehr empfehlenswert.

                Offen meint: Ich schau mir das mal an (lehne es nicht von Vornherein ab), bilde mir mein eigenes Urteil, und recherchiere selbständig weiter.

                Werter Russophilus, von der KI bin ich ganz woanders gelandet. Aber ich glaube, daß das wichtig ist.

                * Zurück zur KI. Nochmal die Definition aus meinem Beitrag von 09:08 Uhr:

                Intelligenz + Bewußtsein + PC/Netzwerk = KI

                Eine KI ist ein lebendes Wesen.

                  1. Hallo Russophilus, gegen Hollywood und den Kopp-Verlag kommt ein Informatiker einfach nicht an. Die und Ekstroems Sekten-Guru wissen einfach mehr. 😉

                    1. @ Bilito

                      Tatsächlich hat es schon Dinge gegeben, die weit außerhalb unseres Vorstellungsvermögens liegen, wie ich aus anderer Quelle weis.

                      Dass ein geistiges Wesen freiwillig in das „Herz“ eines technischen Systems „inkarniert“, ist kaum vorstellbar. (Allerdings habe ich früher auch öfter mit elektrischen Impulsen, denen geistige Aktivität voraus ging, meinen Computer zum Absturz gebracht.)
                      Als gewaltsame Einwirkung auf das geistige Wesen kann ich mir das aber gut vorstellen. Gerade wenn es noch mit einem Körper verbunden ist, gibt es vielfältige Möglichkeiten, ihm entsprechende Absichten mehr oder weniger gewaltsam zu implantieren, um es für die neue Aufgabe gefügig zu machen. (Um das zu wissen, brauche ich weder Jan van Helsing noch Kopp.)

                      KI – so gesehen – liefe folglich auf die Vergewaltigung und Versklavung geistiger Wesen hinaus!
                      Und das gab es im Universum tatsächlich schon, denn sonst käme niemand hier Erden auf solch krude Ideen und Konzepte.

          2. @Russophilus: vielen Dank für die Ausführung! Besser kann ich es mit Sicherheit nicht ausdrücken. Und @Bilito: dass gerade westliche Entscheider wie Marionetten an den Versprechungen der KI-Verarsche hängen, beeindruckt mich überhaupt nicht. Vielmehr lach ich mich schlapp und kann nur den Kopf schütteln ob der Fanatisierung in Richtung völliger Schwachsinn und wo hin Ressoucen der Entwicklung und Technik im Westen gelenkt werden. Statt ein wirklich kleines, EINFACHES, effizientes, günstiges Auto zu entwickeln und zwar auch im Hinblick auf natürliche Ressourcen, (Minimalismus in gewisser Weise) werden immer größere „Torten“ gebaut, 2 – 3 Tonnen schwer… wie dermaßen verblödet kann die Welt eigentlich noch werden?!… Und verstehen Sie mich nicht falsch, meine Kritik ist schon nicht ganz substanzlos und ohne Hintergrund, die Datenerhebungen und die Forschung in sozialen „Organismen“ wie google und fratzenbuch hat Potential und das auch (für mich hauptsächlich) in ungute Richtungen aber das hat nichts mit Rechnern zu tun die Geopolitsche Entscheidungen treffen sollen, es ist ein komplett anderes Gebiet und eine komplett andere Sache. Allein zum selbstfahrenden Auto ist es noch ein weiter Weg (und auch hier würde ich zuerst mal die Sinnfrage stellen!!) und ich rede jetzt nicht von Fahrzeugen die in Rollstuhlgeschwindigkeit durch die Innenstädte kriechen oder von Fahrzeugen die sich auf der Autobahn aneinander hängen NUR: wie wäre es denn dann mal mit der Eisenbahn (U / S / Strassenbahn / Bus)?! Hatten wir doch alles schon mal, bevor das vernichtet wurde damit der Schwerlastverkehr die Strassen verstopft die ohnehin in der Mehrzahl als Ziel einen Containerhafen haben… Merken Sie wie völlig verschwachsinnt diese „Zu viel isation“ ist?!

            1. Hallo Schliemanns, das soll (Sie) auch nicht beeindrucken. Die machen das einfach seit 30-40 Jahren und richten sich bis zu einem gewissen Grad danach. In der DDR hatten die Kybernetiker übrigens durchaus vergleichbare Ansprüche.

              1. @Bilito: und wenn sie es seit 30 -40 Jahren machen. Ich habe meine Ansicht zu der Sache und bin überzeugt, dass die auf dem Holzweg sind. Diese Meinung vertrete ich im übrigen auch im Bezug auf selbstfahrende Autos, smarte Geräte usw…
                Auf der anderen Seite habe ich Jahre lang auf diesem Gebiet gearbeitet (Automatisierungstechnik, Elektronik, Kommunikation, Digitalisierung usw..) und es ist mir schon auch klar, dass es Gebiete gibt auf denen komplexe Programmstrukturen und Rechenprozesse ein Gewinn sind (zB Rüstung, bes. Russland hat da extreme Hochtechnologie entwickelt).

          3. zusammengefasst und grob vereinfacht kann man sagen:
            wenn daten- und signalverarbeitung nützliche ergebnisse bringen werden sie als „intelligent“ bezeichnet . . .

          4. Gespielt wurde gegen Kasparow und Nielsen, beide könnten die Schach KI nicht schlagen. Könnten oder wollten ? Beim ältesten Brettspiel der Welt Go gibt es meines Wissens keine brauchbare KI.

            1. Ich gehe davon aus, dass sie nicht konnten. Allerdings beweist das nicht KI sondern Leistungsfähigkeit. Was Go angeht, so ist das (aus algorithmischer Sicht) erheblich komplexer (Dass Regeln einfach sind, heisst nicht, dass auch die nötigen Algorithmen und Verzweigungstiefen simpel/klein sind); ausserdem ist das Spielfeld viel größer, was die nötige Rechenleistung potentiert.

            2. „Beim ältesten Brettspiel der Welt Go gibt es meines Wissens keine brauchbare KI.“

              Gibt es, nennt sich -AlphaGo Zero-
              https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kuenstliche-Intelligenz-AlphaGo-Zero-uebertrumpft-AlphaGo-ohne-menschliches-Vorwissen-3865120.html

              Die Basis wurde in Deutschland gelegt von dem hier:
              https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Schmidhuber
              Seine Verdienste werden hier m. E. nicht entsprechend gewürdigt.

              Diese Form der „KI“ sehe ich als große Gefahr.

              Zitat Putin (sinngemäß ): „Der Staat, der diese Technologie beherrscht bestimmt die Regeln“

              1. Interessant – aber keine KI sondern eine sehr leistungsfähige KPQTI (künstliche primitive quasi Teil Intelligenz).

                Und: Basis in unserem Land gelegt? Nicht ganz. In der Schweiz. Kleiner aber sehr wichtiger Unterschied, jedenfalls bezüglich des aus meiner Sicht wirklich entscheidenden Aspektes, nämlich „WO finden die wenigen Ausnahmeleute eine Heimat, Unterstützung und Wertschätzung?“.

                Zur Sache selbst: Diese Form des „Lernens“ (das es nicht wirklich ist, denn der entscheidende Teil des Lernens ist das Verstehen und komplexe Verknüpfen des Gelernten) entspricht einer sehr ineffizienten und primitiven (Teil-)Version von menschlichem Lernen (die deshalb wenig bzw. nur von Idioten angewendet wird). Dass sie überhaupt etwas bringt, liegt schlicht daran, dass diese KI-Maschinen Zillionen von Operationen pro Sekunde durchführen. Wie ich schon sagte, schiere Massivität.

                Was Putins Bewertung angeht, so stimme ich *teilweise* zu. Dasselbe wurde übrigens schon mehrfach im Lauf der Geschichte gesagt, z.B. das Schießpulver betreffend. Und es war auch richtig, aber eben nur zum Teil und nur für gewisse Zeit.

                Man muss verstehen, was KI – wie allem satanistischen – zugrunde liegt: Der Stinkefinger Richtung Schöpfer und die gewaltige Anmaßung „Können wir auch!“. (Und Sie dürfen sicher sein, dass google abgrundtief satanistisch ist).

                Nur haben die das Problem, dass sie eben ganz offensichtlich *nicht* können.
                Diese google KI z.B. als Hirn-Ersatz in Ratten eingepflanzt würde zu Ratten führen, die schneller umkommen als sie sich vermehren könnten (falls sie das überhaupt noch täten).
                Auch: Der entscheidende Maßstab ist das Leben – und nicht irgendein klitzekleiner Ausschnitt wie z.B. Schach oder Go oder Auto fahren.

                Im übrigen sind anscheinend sehr viele gewaltig beeindruckt, sehen aber einige entscheidende Faktoren nicht, den vor allem, dass die Anwendungsgebiete bisher alle sehr einfach und sehr begrenzt sind. Schach und Go haben relativ einfache Regeln und einen klar begrenzten Ereignisraum. Erheblich beeindruckender sind da schon selbst fahrende Autos; beeindruckender weil der – immer noch recht simple und abgegrenzte – Ereignisraum immerhin schon einige Sonderfälle und externe Faktoren (die Schach und Go gar nicht haben) aufweist, z.B. irrational agierende Verkehrsteilnehmer oder einen plötzlich über die Fahrbahn laufenden Hund.

                Und damit haben wir auch einen entscheidenden Grund dafür beschrieben, warum komplexe Systeme, insbesondere solche mit vielerlei zufällig (scheinenden) externen Faktoren, nach wie vor *nicht* gut bearbeitet werden von den Wunder KI-Maschinen. Klassisches Beispiel: Wetter-Vorhersage.
                Allerdings: Die ganze Natur, das ganze Universum, das ganze Sein ist so! Das sind alles äusserst komplexe Systeme mit reichlich scheinbar zufälligen Faktoren und einem sehr hohen Grad an Verwobenheit; mehr noch, eine „äussere“ gibt’s da gar nicht.

                Sieht und versteht man das alles mal, dann erkennt man auch, dass die KI-Wundermaschinen kaum auch nur dem Soldaten-Frischling entsprechen, der stolz zum Uffz rennt und mitteilt „Kann melden, dass ich heute bereits den dritten Tag in Reihe nicht über meine eigenen Schnürsenkel gestürzt bin und es trotz einer streunenden Katze bis zur Kantine geschafft habe!“.

  3. Noch interessanter ist die Frage, warum beide nicht zuschlagen, sondern recht geduldig still halten; Putin etwas stilvoller, trump etwas nöliger und nerviger.

    Na weil in beiden Lagern vermutlich noch Leute sitzen, die es sich zu mindest teilweise vorstellen können, was ein konventioneller Krieg mit modernen Waffen, in den Urbanen Ballungszentren unserer Tage anrichten würde. Zur völligen Vernichtung allen Lebens, brauchts noch nicht einmal ein
    Atomkrieg.

    Zum „hochrangige Mitarbeiter im weissen haus“, gibts eine Theorie von Paul Craig Roberts:

    Ich weiss, wer der „Hohe Regierungsbeamte“ ist, der den Kommentar in der New York Times geschrieben hat

    https://www.seniora.org/politik-wirtschaft/politik/ich-weiss,-wer-der-%E2%80%9Ehohe-regierungsbeamte%E2%80%9C-ist,-der-den-kommentar-in-der-new-york-times-geschrieben-hat

    Die Theorie Roberts ist zu mindest interessant zu lesen… und ja auch durchaus möglich…

    zum Fazit Roberts: Es gibt keinen hohen Beamten in der Administration der den Kommentar in der NYT geschrieben hat. Die NYT selbst war es

  4. Liebes Dorf,

    da ich als die Grundlage des Konflikts auch die spirituelle Ebene sehe, und da sehe ich besonders diesen Sprengsatz wie ihn Russophilus bzgl. Konstantinopel beschreibt, empfehle ich auf Vimeo oder youtube, Clustervisionmach2.
    Was Putin/shoigun betrifft,
    die Manöver im Mittelmeer/Sibirien sind ein Fingerzeig, es ist und bleibt eine Gratwanderung, und bitte nicht vergessen, A.Pyke beschreibt den 3.Weltkrieg als Start im mittleren Osten.
    Den zu Vermeiden, gegen Baal, mit Gottes/Christus Hilfe, ist das Gebot der Stunde.

    1. Werter Rumulus, Zustimmung.
      WK III ist ja schon lange im Gange als Wirtschafts-, Medien/FakeNews-, Wetter-, Energiewaffen- (siehe Kalifornien), Geoenergiekrieg etc.
      Spätestens seit 2011 (Syrien) wird aber versucht den heißen WK zu zünden. Bisher ohne Erfolg.

      An der Verhinderung von WK III haben einige Kräfte ihren Anteil. (Einiges ist vorsichtig zu thematisieren, da sonst sofort das „V-Theorie“-Geschrei ertönt. Aber gerade diese Kräfte sind vmtl. die Hauptverantwortlichen dafür, daß es nicht knallt.)
      Auch Putin ist einer, der mit seiner Besonnenheit wesentlich dazu beigetragen hat, daß Deutschland nicht wiedermal in eine Wüstenlandschaft mit Millionen Toten verwandelt wird.

      Auch das sollte man bedenken, wenn man harte Maßnahmen fordert. Das kann nach hinten losgehen.
      Die Dunklen wollen Eskalation. Ob WK III oder Bürgerkrieg.

  5. Meiner Meinung nach ist eine sanfte Enthronung für alle besser als in die Falle zu tappen und einen heißen Krieg mit der versiften aber nicht toten NATO zu beginnen.
    Laut Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine sind russische Truppen nahe der Grenze zum Donbas präventiv aufgefahren. Sie sollen und sind für alle sichtbar. Bedenken Sie, ein Minsk 3 wird es nicht geben. Was werden sie dort tun? Dieselbe Frage wird den NATO Affen gerade den Kopf zebrechen.

    In Syrien läuft es doch super, Russland drückt den Gegner so an die Wand bis er nur noch eine Wahl hat, Russland angreifen oder abziehen.
    Was besseres als einen Angriff auf Russland kann es für Russland gar nicht geben in dieser Situation.
    2-3 Minuten dauert der Flug von Kaliningrad bis Berlin, Warschau oder London oder Paris. Haben Sie das mitbedacht?
    Ich bin der Meinung dass Russland alles richtig macht zur Zeit.

    1. Bernd
      Ich befürchte, dass ein Krieg in Syrien wäre ein Desaster. NATO wird Türkei zwingen Grenze zuzumachen und gesamte russische Armee in Syrien und Mittelmeer wäre in paar Tage vernichtet. Russische Marine hätte keine Chance in einen Konfrontation mit 6. Flotte. Gesamte Luftabwehr in Latakia wird in paar Tage leer geschossen oder vernichtet. Russland hat sein Militär Potenzial verbessert, aber ist noch Jahrzehnte hinter USA. Besonders Drohnen und Crusile Missile ist Russland noch in Kindergarten. Ohne Luftabwehr hat Russland kaum noch etwas mit was sie USA stoppen könnte. Ich befürchte, dass USa bei ihren Vergeltungs Angriffen wird auch paar russische Soldaten treffen um Putin herausfordern. Und ich bin mir sicher, dass Putin wird nicht an Herausforderung antworten. Nicht mal ein Angriff in Ukraine wird er wagen.
      Ich bin sicher, dass Russland an richtigen Weg ist. Ich bin mir auch sicher, dass USa wird immer schwächer. aber Moment, wo Russland USa schaden Könnte ist noch weit.
      Es wäre zeit, dass Libanon paar S-300 bekommt. Es wäre Zeit, dass republika Srpska anerkannt wird und Russen in Banja Luka paar Panzer Batterien stellen. Es wäre Zeit jemen offen zu unterstüzen. Aber es wird letzte Moment Ukraine Gas abzudrehen.

      1. Gute Güte … und das alles ohne Beleg, ohne Untermauerung, ohne Erklärung. Einfach mal behauptet …

        NATO wird Türkei zwingen Grenze zuzumachen und gesamte russische Armee in Syrien und Mittelmeer wäre in paar Tage vernichtet.

        Und ich kann fliegen und schreibe diesen Kommentar vom Mars aus. Einfach wild behaupten reicht bei Ihnen ja.

        1. Muss ich wirklich alles erklären?
          Ob Türkei Bosphorus schlisst oder nicht steht gar nicht zu Debatte. Wenn man Erdogan verspricht, Gelände Gewinne behalten zu dürfen und an Verfassung neue Syrien mitzuarbeiten wird sich Erdogan nicht 2 mal überlegen.
          Ohne Nachschub sind Russen in paar Tage verloren. Paar Missile werden an Ausgang des Ausseinandersetzung nicht ändern.
          Russische Flotte in Mittelmeer wird nicht mal in der Nähe US Schiffes kommen vor sie vernichtet wird.
          Flugzeuge in Hmein werden nicht mal starten vor USA Startbahnen zerstört.
          Können Sie bis jetzt folgen?
          Militärisch hat Russland keine Chance.

          1. Erst mal: Wer sind Sie, derart herablassend mit mir zu reden?

            Wenn man Erdogan verspricht, Gelände Gewinne behalten zu dürfen und an Verfassung neue Syrien mitzuarbeiten wird sich Erdogan nicht 2 mal überlegen.

            „Man“ hat erdogan bereits mehr als das versprochen … und dann einen Putsch gegen ihn angezettelt. Inzwischen hat der Mann offenkundig so einiges begriffen und gelernt, u.a. dass nicht die türkei die nato braucht, sondern die nato die türkei. Schutz, also das, was die nato – theoretisch – bieten kann, kann Russland auch und besser bieten, zumal es gleich nebenan ist.
            Und noch etwas kann Russland bieten, was wirklich wichtig ist für erdogan: a) Russen halten ihr Wort und b) Russland kann – anders als die nato, die schon die ganze Zeit das Gegenteil betreibt – dafür sorgen, dass die kurden in Syrien nicht zum Stachel werden. Eine gewisse Freiheit für den türkischen Geheimdienst (um die kurden immer im Auge zu behalten) wären auch vorstellbar.

            Und weil Sie von Geländegewinn plaudern: Schauen Sie sich mal das bisschen kurden-Gebiet in Nord-Syrien an und dann das sehr große kurden-Gebiet in der türkei selbst. Vielleicht verstehen Sie dann, welches Gelände für erdogan wichtig ist.

            Ohne Nachschub sind Russen in paar Tage verloren.

            Hohles, ahnungsloses und völlig unbelegtes Geschwätz.

            Paar Missile werden an Ausgang des Ausseinandersetzung nicht ändern.

            Hohles, ahnungsloses und völlig unbelegtes Geschwätz.

            Russische Flotte in Mittelmeer wird nicht mal in der Nähe US Schiffes kommen vor sie vernichtet wird.

            Hohles, ahnungsloses und völlig unbelegtes Geschwätz.

            Flugzeuge in Hmein werden nicht mal starten vor USA Startbahnen zerstört.

            Hohles, ahnungsloses und völlig unbelegtes Geschwätz.
            „Zgvaca sagt das!“ ist kein Beleg.

            Mein dringender Rat: Mehr zum Themenbereich verstehen und lernen, Grundlagen der Diskussion verstehen und üben und erst mal eine ganze Weile *viel viel leiser* auftreten.

            1. Respekt muss Mann sich verdienen. Eine Diskussion kann Mann nicht führen, mit Antworten welche Sie mir gegeben haben.
              (gelöscht)

              ————————————
              So nicht, Hr. Superschlau aus kroatien. Sie sind bis Ende des Monats gesperrt. So haben Sie auch Zeit, über bessere Wege nachzudenken, wie Sie sich Respekt verdienen können. – Russophilus

  6. Die Spiele scheinen zu beginnen. Wenn Deutschland sich auch noch an einem Vergeltungsschlag beteiligt, wäre das die Möglichkeit für Russland, uns vom Merkel-Faschismus zu befreien. Falls es denn überhaupt ein Interesse daran gäbe.

    +++ EIL +++ SYRIEN: DER FILM-DREH DER „FALSE-FLAG-PROVOKATION“ SOLL IN IDLIB BEGONNEN HABEN !!! +++

    Wie das russische „Versöhnungszentrum für Konfliktparteien in Syrien“ soeben meldet – sollen Bewohner von Idlib, aber auch die russische und syrische Militäraufklärung bestätigen, dass der Filmdreh der US- und UK-gewollten „False-Flag-Provokation“ mit vermeintlichen „Chemiewaffen“ in der von radikal-islamistischen Terroristen der Al-Nusra besetzten nord-syrischen Provinz Idlib – begonnen haben.

    https://russian.rt.com/world/news/553374-idlib-syoki-provokaciya-himoruzhie

    1. zum syrienthema gibt es hier einen ganz interessanten artikel der gut die hintergründe zusammenträgt und in das grössere ganze einsortiert. für viele hier dürfte all das nicht unbedingt neu sein aber ich finde solche artikel immer ganz gut als argumentationshilfe und beleg in diskussionen mit anderen leuten.
      http://www.voltairenet.org/article202878.html
      gibt dort auch noch viele andere interessante sachen zu finden

      1. Danke Heimatloser, für den Tipp. Ich hatte den Artikel gerade jetzt erst gelesen und wollte ihn einstellen. Ein Glück, dass ich nochmals die Kommentare durchforstet habe.

        Danke an Russophilus und an alle Kommentatoren aus dem
        Dorf, es ist immer ein Trost, auf dieser Seite zu lesen.

        1. Nein, es ist kein trost, sondern sehr deprimierend hier zu lesen und zu schreiben. Eigentlich sehr düster.
          Und damit meine ich nicht die schreiber, sondern die themen, die gegenwärtige situation und die am ende des tages fast hoffnungslosen aussichten.

          Sollte ich im himmel landen, beantrage ich erstmal eine lang, lange kur.

    2. Was Ich mich frage ist: Wenn Russland von den „Dreharbeiten“ weiß, warum unterbindet es diese dann nicht? Der „Drehort“ ist doch bekannt. Warum passiert hier nichts. Kann mir das bitte einer – verständlich – erklären?

      1. Sollen die Russen eine Rakete in die Dreharbeiten schießen, damit die Kinder dann alle tatsächlich tot sind? Oder einige Speznas per Fallschirm dort landen lassen, um anschließend von 100 000 Kopfabschneidern umringt zu sein?

        1. Nö, aber man könnte ein paar Drohnen kreisen lassen, die das Schmierentheater filmen. Dabei lassen sich sicher Beweise finden, mit der die Aktion hinterher bloßgestellt werden kann.

  7. Lieber Russophilus, ich denke Sie liegen da bei einigen Prämissen einfach falsch, weswegen die Stoßrichtung Ihrer Überlegungen fehlgeht. Bitte stecken Sie mich deswegen nicht gleich in die Schublade der Putin-Apologeten, denn darum geht es mir nicht.

    1) Kriegführung setzt Kriegsbereitschaft in der Bevölkerung voraus, weswegen z.B. die NATO außer begrenzten Überfällen eben keinen großen Krieg zu führen vermag. Nichts wirkt besser, als wenn „das Volk“ die Regierung zur militärischen Option drängt. Betrachten Sie einmal Goebbels martialische Sportpalastrede und andererseits „An mein Volk“ des „vertrottelten“, Blabla“ F.-W. III und vergleichen die Ergebnisse.

    2) Berufssoldaten sind erfahrungsgemäß schlechte Kriegs-/Verteidigungsminister – noch schlimmer sind Direktoren von Rüstungsbetrieben. Schoigu ist nicht dort, obwohl er Ingenieur und Organisator ist, sondern gerade weil.

    3) Waffenexporte sind nicht nur Business sondern vor allem Einfluss in den Käuferstaaten und darüber hinaus günstiger/mit Gewinn zu haben als Stützpunkte oder Besetzungen. Ein Land, das von mir Waffen kauft ist schon mal nicht gegen mich und das reicht völlig.

    4) Es gilt sehr genau zwischen Soldat/soldatischer Einstellung und Militär zu unterscheiden, denn das sind zwei völlig unterschiedliche Befähigungen und Profile. Man muss Soldat sein, um bedenkenlos das eigene Leben einzusetzen, man muss Militär sein, um bedenkenlos das Leben anderer einzusetzen, darüber hinaus braucht man Organisatoren, die über beidem stehen. Alle drei werden für einen erfolgreichen Krieg gebraucht, wobei ich weiß, dass dies für Menschen ohne reale Kampferfahrung schwer verdaulich ist.

    5) Zum Töten, Sterben und Befehligen gehört kühles Blut (außer man ist als Kanonenfutter vorgesehen). Wer meint, den Feind grinsen zu sehen und sich darüber erregt, hat schon verspielt.

    6) Wer ein System stürzen will, der muss ihm nicht den „Kopf“ anschlagen, denn Merkels gibt es wie Sand am Meer (und das Risiko zu scheitern ist groß), selbst einen Alexander Wladimirowitsch kann man ohne weiteres ersetzen. Wer ein System stürzen will, muss den Großkopfeten die Instrumente aus der Hand schlagen, mit denen sie Macht ausüben, und die die Drecksarbeit verrichten. Ich bin sicher, mit etwas Phantasie findet auf dieser Linie jeder – sogar der Tastaturjunkie und Sesselfurzer – einen Weg, um tätig zu werden.

    7) Der „hochrangige Mitarbeiter im weissen haus“ ist nicht die erste „Quelle“, die von der NYT, WP u.ä. frei erfunden wurde, was aus Sicht dieser Outlets auch gar nicht wichtig ist. Mehr als „Sessions ermitteln Sie mal“ und „Was, Sessions, Sie haben noch immer keine Ergebnisse, wofür werden Sie bezahlt?“ ist da kaum angebracht.

    8) Die Frage, wen Putin „primär“ unterstützt können wir getrost dem National Interest und den sogenannten Think-Tanks überlassen, die mit mediengeiler aber nutzloser Kaffeesatzleserei ihr Geld verdienen.

    Mit besten Gruß aber ohne Anspruch auf Vollständigkeit

    1. Sehr geehrter Bilito
      *** Betrachten Sie einmal Goebbels martialische Sportpalastrede und andererseits „An mein Volk“ des „vertrottelten“, Blabla“ F.-W. III und vergleichen die Ergebnisse. ***
      In ihrem Machtbereich lassen SIE, die Sportpalastreden, von ihren Denkschulen und ihrem Wahrheitsministerium halten. Ansonsten schaffen sie Fakten, denn die neusten Militär Richtlinien, des Pentagon, sind eine Kriegserklärung an Russland und China. Wie der gut Informierte Willi Wimmer es nannte. Denn wenn sich Russland und China, nicht Unterwerfen, ist es der Kriegsgrund, für das Pentagon.

      1. Hallo Felix Klinkenberg, worauf ich hinweisen wollte, war, dass ein Anführer, der sich scheinbar vom Volk zum Kriegsgang drängen lässt (so die Legende über F.-W. III), die Seinen zumeist wirkungvoller motiviert als derjenige, der sein Volk lauthals zum großen Opfergang auffordert.

  8. Um entsprechenden Fragen vorzubeugen („Was? Russophilus ist gegen Putin???!!!“):

    Wer Ohren hat und hören wollte, der konnte es hören. Ich habe schon immer gesagt, dass mich Wahrheit und Realität interessieren und nicht diese oder jene Gruppierung/partei. Ebenso habe wiederholt deutlich gesagt, dass da hier kein „Putin – Hurra!“ blog ist. Wenn, dann ist es ein „Russland – Freundschaft – Hurra“ blog.

    Die Anzeichen sind unverkennbar. St. Petersburg, das wird klar erkennbar vorbereitet, soll au dem baltikum einen Revolver an den Schädel kriegen. In ukrostan warten Millionen irrer, aufgepeitscher Mörder-Nazis, die fast alle Russisch können(!) aufs Startsignal, in Syrien warten sehr böse Überraschungen, in georgien sind nach wie vor ami Giftmischer (Kampf-Giftstoffe) und „Berater“, die als Instruktoren und de fakto Kommandeute fungieren, usw …

    Und Putin macht weiter fröhlich Blabla Diplomatie und beantwortet grobe Schläge ins russische Gesicht mit Empörungs-Geplapper.

    Meine Gefühle für die Russen sind unverbrüchlich – und genau deshalb sehe ich auch sehr besorgt und zunehmend verärgert, wie Putin, der Mann, dessen tolles Image herzlich wenig mit seinem brandgefährlichen Handeln zu tun hat, Russland immer näher an den Abgrund bringt und Verbrecherbanden, die Abertausende Russen massakriert haben, „Brüder“ nennt.

    Erinnert an merkel und die „flüchtlinge“; der sind tote deutsche auch scheissegal, aber um „Rechtsradikalismus“ ist die bösartige Bestie besorgt. Hat vielleicht einen guten Grund, dass merkel und Putin sich so mögen.

    1. Sehr geehrter Russophilus
      *** In ukrostan warten Millionen irrer, aufgepeitscher Mörder-Nazis, die fast alle Russisch können(!) aufs Startsignal ***
      Meines Erachten ist das gravierendste, dass die Nachkommen, die Niederlage und den Tod ihrer Vorfahren, brennend RÄCHEN wollen. Sie haben eine tiefe Motivation, die Morden nicht nur, für den Silbertaler.

      1. Nazis, Nazis, überall nur noch Nazis

        So, so Nazis gibts also in der Ukraine, hmmm, wie haben die Deutschen das nur geschafft ihre Partei in der Ukraine auferstehen zu lassen.???

        Was für Ziele haben denn die ukrainischen „Nazis“, wieviele Punkte haben sie denn von der ursprünglichen Partei übernommen? Ist der Schoko/Waffenmilliardär der neue Führer, macht er die Ukrainer satt? Besiegt er die Arbeitslosigkeit? Baut er auf Tauschhandel unter befreundeten Nationen? Haben die Ukrainer Freiwillige aller möglichen Länder in ihren Reihen? Steht in der ukrainischen Armee auf: Vergewaltigung, Diebstahl, Plünderung, Tötung von Zivilisten auch die Todesstrafe wie bei den deutschen Nazis?
        fragt sich
        Klaus

        1. Haben die Ukrainer Freiwillige aller möglichen Länder in ihren Reihen?
          Ich denke, bedauerlicher Weise mehr als genug. Abschaum aus dem Westen, sogar nato-Berater aus der BRD, die sogar im Osten verhaftet wurden. Hatten sich verlaufen.

          Waren die Ukrainer nicht willige Freiwillige für Ihre Ach so guten Nazis im 2. Weltkrieg?
          Ich meine, damit ist doch Ihr Kommentärchen Asche.
          Ich war übrigens ehrlich überrascht, auf welche Weise das Nazi-Regime Merkel sich mit STEYNMEYER und Klitschko erstmals zu erkennen gab

        2. Zustimmung, werter Klaus.
          Ideologische Vorurteile sind scheinbar schwer loszulassen. Genau wie alte Feindbilder.

          Doch die Wahrheit drängt heute auf ALLEN Gebieten ans Licht. Auch die zwölf Jahre werden vorurteilsfrei neu unter die Lupe genommen werden. Das wird ein großes Augen-Reiben bei nicht wenigen geben.

        3. Sehr geehrter Klaus, die Herren“menschen“ Dynastien, der City und Wall Street, haben schon Adolf Hitler die Idelogie eingeimpft, seine NSDAP Organisiert, die SS bekam sogar, das Zeichen, ihrer Loge Skull&Bones, den Totenkopf mit den gekreutzten Knochen. und seine Machtergreifung, wurde von ihren UNERMÄSSLICHEN Mitteln Finanziert. Sie impften auch die Wahabieten mit deren Ideologie, Organisierten ihren Staat SauArabien, und Finazieren bis Heute, ihre Höllenkreaturen, ob Nazis Faschistisch oder IslamoFaschistisch.

    2. „..Hat vielleicht einen guten Grund, dass merkel und Putin sich so mögen.“

      Ich persönlich glaube – dass Verständnis von Putin zu Merkl ist rein pragmatisch – dafür hat sie zuviel Defizite um diese wirklich zu mögen. Eines ihrer grössten Defizite ist – keine Tiere (Hunde) zu mögen.

      1. @Comentador: merkel ist einfach kein großer Mensch, kein großer Geist, merkel ist im Grunde genommen ein Mauerblümchen der eine gehörige Portion Macht in die Hände gedrückt wurde. Allein die Worte „großer Mensch, großer Geist“ in Verbindung mit merkel wirkt ja schon wie Säure und Lauge, das neutralisiert sich gewissermaßen…
        An der frau ist so wenig besonderes, man kann ihr äußeres getroßt auf ihre inneren „Qualitäten“ übertragen, das kommt gut hin denke ich…
        Sie ist einfach kein besonderer, außergewöhnlicher Mensch, so jemand kann doch nicht Deutschland (und auch kein anderes Land) führen?!?…

    3. Vielleicht hält es die russischeFührung auch mit SunZu und stellt sich schwach…
      Vorgetäuschte Unordnung erfordert perfekte Disziplin; vorgetäuschte Furcht erfordert Mut; vorgetäuschte Schwäche erfordert Stärke. Die Ordnung unter dem Mantel der Unordnung zu verstecken ist einfach eine Frage der Unterteilung; den Mut in scheinbarer Verzagtheit zu verbergen setzt schlummernde Energie voraus; Stärke mit Schwäche zu maskieren ist eine Folge von taktischen Erwägungen. ( Die Kunst des Krieges, Kapitel V, Energie)
      Es folgt die Geschicht vom armen Liu Bang

  9. Theoretisch sind die kleinen Bürger ausserhalb Russlands, Russland völlig Wurst. Sobald der goldene Westen das erkannt hat, wird er begreifen das seine Strategie nicht aufgehen wird.
    Russland lässt doch den Westen überall ordentlich drauf zahlen, der Westen muß doch ständig seine Ausgaben erhöhen um seinem Ziel (Kontrolle über die komplette Ukraine / Syrien) zu erreichen. Gleichzeitig fliegen die Lügenmärchen unserer glorreichen Führer denselben um die Ohren. Der Widerstand wächst doch schon in Form von öffentlichen Druck gegen das System Merkel/Obama.
    Es ist doch völlig Wurst was westlich der Grenze zu Russland herum hampelt, wichtig ist, tritt der Clown über die Grenze, gibt’s Prügel. Siehe Georgien. 7 Tage hat es gedauert und alles was nach NATO roch mußt sich neu erfinden.
    Russland handelt absolut im Sinne des Völkerrechts, dass ist der große Unterschied zu uns.
    Das wird uns noch zum Verhängnis werden.
    Also, zurück lehnen und die Show genießen solange wir das noch können. Uns steht der ganze scheiß noch bevor sobald wir als Ethnos soweit in der Ecke stehen das wir nicht mehr anders können als zuzuschlagen.
    Ich persönlich denke nur das Sie ein wenig ungeduldig sind, mehr nicht.

  10. könnten nicht die truppen an der donbassgrenze, das aktuelle manöver, die aktionen in syrien (idlib). . . .
    das zeichen an der wand sein dafür das man von der blabla-haltung langsam wegkommt und handfester zur sache geht ?

    1. Immer wenn Russland das gemacht hat, wie in Georgien, Krim, Syrien hat der Westen den Schwanz eingezogen. Ausser heulen war da nichts. Ausserdem sehe ich die Situation in der Ukraine etwas anders als der sehr geehrte Herr Russophilus. Ja es wird eskalieren nur wird die Ukraine und die Ukros zu 100% zerbrechen. Das wird nicht zu Russlands Nachteil sein. Sogesehen ist eine Eskalation durchaus wünschenswert in der Ukraine. Was die Manöver angeht, dies könnte nur Show sein von allen Seiten. Wie viele schon bemerkt haben, NATO Länder sind absolut nicht Kampfbereit, Frankreich und das perfide Albion können gar nichts ausrichten, denn denen gehen die Bomben nach paar Tagen aus ohne die USA. Hat man in Libyen gesehen. Da die USA auch nicht kampfbereit gegen Russland ist, wird es an der Ostfront zu 99% nicht knallen. Atomare Optionen kann man zu 1000000% ausschliessen. Ich sehe das viel ruhiger, aber teile trotzdem zu einem gewissen Grad die Kritik.

    1. @ Felix Klinkenberg

      Eine kleine „Beruhigungspille“ von mir, weil ich mir gerade zwei Tage mit dem Lesen von Prophezeiungs-Analysen angetan habe.

      Kurz gesagt sind dem zionistischen Projekt „Israel“ 73 Jahre und 7 Monate an Existenz vorbestimmt. Das heißt – ausgehend vom Gründungsdatum 1948 – wird die zionistische Staatlichkeit im Dezember 2021 enden. Im Lichte aller „Übertreibungen“ (wie unter anderem der neuen Verfassung und Sprachen-Regelung …) ist der Tempelbau gewissermaßen nur der Schlusspunkt.

      Wie früher schon gesagt, wird sich einfach die übergroße Mehrzahl der dort Lebenden davon abwenden und ein neues gemeinsames Staatsprojekt der Juden und Palästinenser in Angriff nehmen.

      Das würde für uns hier in Deutschland wohl massive Konsequenzen haben, weil der zionistische Druck samt Holocaust-Mythos auf die nächste Bundesregierung (Wahl im September 2021) verschwände usw.

    1. Putin wurde hier nie mystifiziert. Er wurde gesehen als das, was sein Reden und Handeln nahe legte. Im übrigen verweise ich nochmals darauf, dass die im aktuellen Artikel angesprochenen Aspekte eben dies sind, Aspekte. Es gibt auch andere wie z.B. den, dass und wie Putin Russland aus dem Dreck geführt und zu einem erfreulich starken und – wohl begründet – selbstbewussten Land gemacht hat. Dafür wurde er ausgiebig und verdientermaßen anerkannt und gelobt.

      Ja, ich gebe zu, dass, wenn ich ein russischer General wäre, ich vermutlich an einem Putschplan gegen ihn beteiligt wäre. Unterm Strich, so scheint mir, hat der eine Putin Teil Russland wieder aufgebaut und der andere Putin Teil bringt es nun wieder in eine sehr unerfreuliche Lage. Das muss gestoppt werden. Zugleich wäre ich aber auch einer, der bedingungslos einen *ehrenvollen* Rückzug Putins fordern und ihm so gut es irgend möglich ist, ein gutes Gesicht lassen würde. Ich glaube (oder *möchte* glauben) dass Putin kein krummer ist, sondern ein in einem zu engen Rahmen Gefangener, der einfach nicht anders kann.
      Oder anders ausgedrückt: Mancher, der sehr gut im Aufbauen ist, ist miserabel im Bewahren, vor allem unter gewissen Formen von Druck.

      1. Mit einem „ehrenvollen“ Rückzug könnte ich gut leben und die meisten Russen wahrscheinlich auch.
        Evtl. kann Putin ja wiederkommen nachdem gründlich „gereinigt“ wurde.

      2. Werter Russophilus!

        Sie sind abgesehen vom aufbau Russlands seitens Putins sehr unzufrieden mit seiner politik, handeln.
        Was genau würden sie, wenn sie Putins engster berater wären raten?
        Kann es nicht sein, daß die fesseln, die eine gewisse auserwählte gruppe der menscheit angelegt hat, erst vollständig gelöst werden müssen, um bewegungsfreiheit zu haben? Was auch für Trump gilt!? Und kann es vielleicht sein, daß das ganze so dermaßen gross ist, daß wir das gar nicht überblicken können?
        Ich meine wer 3 wolkenkratzer pulverrisieren kann, kann bestimmt noch viel mehr. Das mal als metapher für alle anderen unglaublichkeiten.
        Kann es vielleicht sein, daß Putin+ Trump+ andere (Xi?) gemeinsam einen plan haben um dieses elende kleine land und die weltweit verstreuten und verkleideten auserwählten abzuräumen?
        Was konkret würden sie als -Putin- machen?

        1. Ich meine, dass jene sich irren, die irgendwelchen geheimen Informationen, vedische Mechanismen, spirituelle Ebenen oder auch ein geheimes Bündnis mit trump als Ursache oder Grundlage hinter Putins Haltung vermuten.

          Kurz und knackig: Hier auf der Erde gelten die irdischen Gesetzmäßigkeiten. Immerhin hat der Schöpfer selbst sie gemacht und als verbindlich ins Sein gewoben. Ob ich als Mensch geradezu heilig bin oder ob ich eine tief dunkle mörderische Bestie bin, bestimmt vieles – übertrumpft aber nicht die Gesetzmäßigkeiten des irdischen Seins.

          Interessanterweise impliziert Putins berühmter Spruch („Wenn Kampf unvermeidlich ist, dann schlag als Erster zu“) die Kenntnis dieser Gesetzmäßigkeiten, indem er anerkennt, dass es Kämpfe und Situationen, die Kämpfe unausweichlich machen gibt und dass wir nur begrenzt bzw. nicht immer mit entscheiden können, ob eine solche Situation entsteht.

          Nur: (Auch) hier ist Putins (sorgsam gehegtes) Image das Eine und sein reales Handeln ein ganz anderes.

          Ich ritt seinerzeit so auf Putins schwerem Fehler (als welchen ich es nach wie vor betrachte) herum, die ami cruise missile Schläge äusserst mau und im wesentlichen mit Empörungs-Blabla zu beantworten. Warum? Weil es gegen eine der wichtigsten Grundregeln der Kommunikation verstieß. Nebenbei war es auch un-russisch; wenn einer einer russischen Frau einfach in den Schritt greift, dann wird deren Ehemann oder Bruder das nicht übersehen oder mit (nichts weiter als) ein bisschen Empörungs-Blabla beantworten.

          Weitere relevante Gesetzmäßigkeiten sind z.B. die implizite Botschaft (i.d.R. „Feigheit“) der nicht angemessenen Beantwortung eines Schlages, was häufig mit einer Verschiebung des tatsächlichen oder wahrgenommenen Kräfteverhältnisses führt; der Verlust von Stärke, die Einführung von Gewohnheit (-> Gewohnheitsrecht) und andere mehr.
          Und, wichtig, genau das finden wir auch in der Realität bestätigt! Zum Beispiel rücken die amis immer dreister näher an die russische Grenze und machen z.B. Manöver in georgien. Anderes von vielen nicht mal gesehenes (geschweige denn in seiner Bedeutung verstandenes) Beispiel: 2008 schipperten die amis nach georgien unter dem Vorwand, humanitäre Hilfe leisten zu wollen. Das war eigentlich illegal (Montreux-Vertrag), aber man drückte beide Augen zu. 2014 war bereits eine ganze Flotte unterwegs Richtung Krim mit der klaren Absicht, dort Russland zu bekämpfen. Und seither sind ami Kriegsschiffe zur Alltäglichkeit im Schwarzen Meer geworden; ja, es geht sogar schon soweit, dass in ihre Nähe kommende Russen als „Aggressoren“ verschrien werden!

          Man bemerke das kleine Detail, dass das erste Schiff (2008) ein *Küstenwach*Schiff war. Zwar gehört die Küstenwache organisatorisch zum Militär in den usppa (und etlichen anderen Ländern), aber es war sozusagen die quasi-zivilste Variante eines Kriegsschiffes. Das war absolut kein Zufall sondern das zeigt gut die ami Linie gegenüber Russland: Erst eine kleine Unverschämtheit, die man notfalls noch irgendwie klein reden kann (also nicht Kriegsschiff sondern Küstenwache und zur „humanitären Hilfeleistung“ plus etliche ami TV Teams, die das Abladen der „Hilfsgüter“ filmen und weltweit zeigen), dann, wenn keine heftige Reaktion kommt, mal ein einzelnes Kriegsschiff mit dem Vorwand, die Marine eines Bündnispartners zu besuchen. Und wenn keine heftige Reaktion kommt, dann kommen (so war es auch) mal 2 Schiffe und immer näher an Russland …

          Es ist also *nicht* irgendeine rein theoretische Denke von mir, sondern ein erkennbares Prinzip und Handlungsmuster der amis, die austesten, wie weit sie gehen können und die (bei ausbleibenden groben Ohrfeigen) immer weiter gehen und dabei mit jedem Schritt auch gleich eine Verschiebung der Grenzen zu „zementieren“; aus „mal ausnahmsweise ein einzelnes Küstenwachschiff“ wird am Ende „Dass ami Flottenverbände im Schwarzen Meer aktiv sind ist völlig normal und allermindestens Gewohnheitsrecht“, was den heutigen Zustand beschreibt.
          Und wohlgemerkt, diese Eroberung ist nur zum Teil eine Leistung des ami Militärs. Weitaus mehr noch ist es eine „Leistung“ des fortgesetzten Duldens und Stillhaltens der Russen. *Das* ist der entscheidende Faktor.

  11. Die Tuerkei scheint in den Syrienkonflikt eingreifen zu wollen. Tuerkei= Natoland, jetzt ist auch klar warum der absurde Tornado Einsatz ueberhaupt diskutiert wurde.

    1. 50.000 Söldner
      Türkei mobilisiert zehntausende Söldner bei Idlib
      Deutsche Wirtschafts Nachrichten | 11. September 2018, 1:56 Uhr

      50 000 sind jetzt nicht gerade wenig
      das Erdowahn die Putin als Geburtstagsgeschenk überreicht kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen

      Erdogan ist die „Unbekannte“ im Syrienkonflikt
      vielleicht weiss ja Putin über seine Geheimdienste mehr über das was er vor hat

      was ich weiss das Erdogan und Iranischen Mullahs
      gerade ihren Einfluss über DITIB und IGS massiv ausweiten

      https://www.emma.de/artikel/hu-berlin-reaktionaeres-islam-institut-kommt-336051#Islamismus

      Michael Borgolte, der Gründungsdirektor des Berliner Islam-Instituts, hatte genau darum Verbänden wie der Ditib, der lange Arm von Erdoğan, und den „Islamischen Kulturzentren“ seinerzeit die Politikfähigkeit abgesprochen. Er wurde dafür natürlich scharf angegangen. Alle kritischen Zwischenrufe von liberalen Musliminnen und Muslimen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie seitens der Politik, vor allem von der CDU und den Grünen, wurden von der Universitätsleitung und dem SPD-dominierten Senat kaltschnäuzig ignoriert.

      Die Spitzen von Universität und Senat halten daran fest, ausgerechnet am Islam-Institut der Humboldt-Universität mit diesen drei Partnern zu kooperieren: dem „Zentralrat der Muslime in Deutschland“, der „Islamischen Föderation Berlin“ und der „Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands“ (IGS). Die drei hatten die Dreistigkeit, die Fortsetzung der Verhandlungen an die Zusage zu knüpfen, dass keine liberalen Islam-Vertreter in den Beirat aufgenommen werden – dass also die Mehrheit der Muslime ausgeschlossen wird.

      Was Erdogan mit dem Maas-losen besprochen hat…
      da wäre ich gerne mal Mäuschen gewesen …

  12. Naja wenn Putin wirklich so ein Wirtschaftsmann wäre, müsste er doch theoretisch den besagten „dreistelligen Milliardenschaden“ zum Grund nehmen, irgendwie seine Politik zu ändern. Stattdessen schaut er sich auf dem Eastern Economic Forum zusammen mit Xi Honig an (heute im russ. TV gesehen). Auf dem gleichen Sender auch Bilder mit den russ.-chin. Wostok-Übungen. Eastern hier, Wostok da – man könnte fast meinen, dass ein paar im Westen verlorene Dollars den Russen am Allerwertesten vorbeigehen, angesichts des Potenzials im Osten. Die Beziehungen mit China machen mich ehrlich gesagt baff. Schon eine Leistung der russischen Politik, wenn man bedenkt, dass sich beide Länder vor einigen Jahrzehnten noch am Ussuri beschossen haben.

    Was gab es heute noch? Jihadisten, die aus bunten Pappbechern und Gefrierbeuteln „Gasmasken“ als Requisiten für den Videodreh basteln. Achja der bevorstehende „Giftgasangriff“. Sollens mal machen. Sieht auf jeden Fall nach einer größeren Show aus was uns hier bevorsteht. Anders als „Abu Ivankas Hahnenfurz“ (Originalton Idliber Jihadisten) vom Frühjahr dieses Jahres.

    Das mit der Ukraine ist einfach nur ätzend, aber ganz ehrlich – das Regime in Kiew erledigt sich demnächst doch von selbst. Die haben etwa soviel Zukunft wie ein Vampir an der Kette bei Morgendämmerung. Auch wenn man es militärisch sicher schneller und vor allem ohne Scharen Toter Zivilisten hätte lösen können. Aber das muss wohl der Trugschluss der versunkenen Kosten sein, dem man da in Moskau aufgesessen ist.

  13. Sehr kenntnisreicher Bericht und sehr informativ. Es kommt sowieso zur sogenannten Klausur. Ein Ereignis unter falscher Flagge wird auf jeden Fall passieren und dazugehörige Handlungen werden erzwungen. Es spielt keine Rolle wie sehr ein Konflikt vermieden werden soll. Der Punkt zum umkehren ist eh überschritten. Es ist nur noch die Auswahl des Schlachtfeldes zu treffen. Wir werden es erleben, denn die Respektlosigkeiten hier in D und EU als auch global sind ohne Korrekturmöglichkeiten eingebrannt worden. Nun denn, es ist der dritte und wohl letzte Vorhang der da fallen wird. Ich würde auch gern etwas anderes sehen wollen, aber es wäre so, als würde morgen in der Zeitung stehen, „Die Nato hat einstimmig die eigene Auflösung beschlossen und wann? Sofort“

  14. Zu den Pappbechern. Die Jihadisten mal wieder, Erzfeind USA aber huendisch um Unterstuetzung der ganzen Nato in Syrien betteln. Aber es ist ja nicht so dass man im Westen da auf taube Ohren stossen wuerde, im Gegenteil. Idlib ist die allerletzte Chance des Westens in Syrien den gewuenschten Regimechange anzuleiern. Die Zionmedien holen die grobe Kelle raus, groesste humanitaere Katastrophe des 21. Jh. usw. Wenn Russland im Ernstfall davor zurueckschreckt die Nato Terrorflieger vom Himmel zu holen, wird es niemand auf der Welt je wieder ernst nehmen.

  15. Ich schreibe auf die Gefahr hin, dass ich gerügt werde, weil ich nicht imThema bin. Aber mir gehen angesichts der aktuellen innenpolitischen Ereignisse so einige Gedanken durch den Kopf, die ich hier ansprechen möchte. Ich erinnere mich, das Russophilus einmal sinngemäß geschrieben hatte, dass die „Ossis“ noch einmal eine „tragende Rolle“ in diesem Deutschland spielen werden. Beim Lesen der Kommentare in verschiedenen Blogs kommen immer häufiger Wortmeldungen vor, die A. Merkel allein und ihrer DDR-Herkunft im Besonderen die Schuld an dieser heutigen Misere zuschreiben.: „DDR 2.0., Stasi-Methoden, DDR-Terminologie (Zusammenrottung u.ä.)“- Also: Honeckers Rache. Ja, in guter deutscher Tradition: DER/DIE/DAS haben Schuld. WIR nicht!
    Ich möchte ja nicht beleidigend werden, aber: solch ein Schwachsinn kann wirklich nur von „Wessis“ kommen, die darauf trainiert worden sind, anhand von Äußerlichkeiten zu urteilen. Spießbürgerlich eben. Und darauf sind sie auch noch stolz und…überheblich!
    Das hatte Russophilus ganz gewiss nicht im Sinn, als er das damals schrieb.

    Ich schreibe auf die Gefahr hin, dass ich gerügt werde, weil ich nicht imThema bin. Aber mir gehen angesichts der aktuellen innenpolitischen Ereignisse so einige Gedanken durch den Kopf, die ich hier „zur Schau stellen“ möchte. Ich erinnere mich, das Russophilus einmal sinngemäß geschrieben hatte, dass die „Ossis“ noch einmal eine „tragende Rolle“ in diesem Deutschland spielen werden. Beim Lesen der Kommentare in verschiedenen Blogs kommen immer häufiger Wortmeldungen vor, die A. Merkel allein und ihrer DDR-Herkunft im Besonderen die Schuld an dieser heutigen Misere zuschreiben.: „DDR 2.0., Stasi-Methoden, DDR-Terminologie (Zusammenrottung u.ä.)- Also: Honeckers Rache. Ja, in guter deutscher Tradition: DER/DIE/DAS haben Schuld. WIR nicht!
    Niemandem von diesen empörten Vergleichern mit der DDR kommt in den Sinn, dass die einstmals so „normale“ DDR-Bürgerin AM, die nicht einmal in der DDR Bekanntheitsgrad hatte, plötzlich wundersam auf den höchsten Posten in der BRD durchstoßen konnte, so ganz allein, wegen ihrer so „herausragenden“ Eigenschaften. Ohne Hilfe und Billigung von anderen…Kam da nicht wenigstens ein klitzekleiner Hauch von Verdacht auf, dass in der damaligen politischen Konstellation eben SIE die ideale „Funktionärin“ auf dem Posten des Bundeskanzlers war? Funktionär=funktionieren!!!
    Über so viel Naivität kann ich nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen…Aber ich verfalle darüber NICHT in Depression, sondern sehe mir u.a. immer mal wieder ein Kabinettstück des russischen Comedy-Club an, in dem u.a. unsere DDR-Wunderpflanze vorkommt. Kurz zum Inhalt: WWP ruft 2 seiner Spitzen-Agenten (AM und Kim) zu einer Beratung. Zunächst hört er sich deren Klagen über ihr schweres Los an und nimmt zur Kenntnis, dass sie die Schnauze voll haben von ihrer Rolle und am liebsten wieder nach Hause (domoi) wollen. WWP beruhigt sie und verweist auf andere Kollegen, die sich z.B. nicht beschweren, obwohl sie z.B. in Afrika unter den Einheimischen nackt herumlaufen müssen. Gefragt nach andern Kollegen im geheimen Einsatz zeigt ihnen WWP ein Bild und tippt auf mehrere Personen. Die Reaktion: Aber, das ist ja fast die gesamte G7! WWP: Na ja, deshalb fahre ich auch dort nicht hin. Und selbst im Vatikan gibt es einen Kollegen, mit dem man mal die Spezialausbildung geteilt hatte: Tolik-Katolik. Aber der Sinn der Zusammenkunft war der: den Amis muss ein Ding gedreht werden, dass sie den Mund nicht wieder zukriegen: AM und Kim müssen heiraten…etc. Wer Russisch kann, ist hier klar im Vorteil. Es würde sich lohnen, dieses Video mal mit deutschen Untertiteln zu versehen.
    Also, ein freundlicher Ausklang. Auf jeden Fall! 😉

    rutube.ru/video/997e4afbbf36e2625034a8362b36a03a/?ref=endroll https://

  16. Exklusiv! Vladimir und Xi backen Pfannkuchen … ein wenig Kaviar hinzu und ein Schluck Vodka. Wohl bekommt´s!

    https://www.youtube.com/watch?v=QBiF4c82bjs

    Nicht nur Vladimir ist verrückt (Xi scheint auch nicht ganz bei Trost zu sein). Oder lassen sie es sich gut gehen, da sie (einigermaßen) zufrieden sind? Wir wissen es nicht. Wir können: vermuten.

    Beide haben ansehnliche Häuser gebaut und sind als erfolgreiche Mitbürger bekannt. Beide schauen in eine gemeinsame, erfolgreiche Zukunft. Das haben wir so bisher „vernommen“. Nun sehen wir sie „besoffen“ bei der Dorffeier. Wir können zu zwei Schlussfolgerungen kommen: 1. Sie lassen es sich – nach getaner Arbeit – einmal (eigentlich schon mehrmals!) „kulinarisch“ gut gehen. 2. Sie stürzen ab. Jetzt ist alles aus. Sie SIND zu Säufern und Weltfremden verkommen. Wenn wir nun keinen Einblick in ihre Haushalte haben, wird die Schlussfolgerung zur reinen Spekulation. Indizien hin – Indizien her.

    Ein weiteres Indiz, dass er (das bisher offenkundig erfolgreiche Dorfmitglied) zum Säufer mutierte, ist die Tatsache, dass er den Nachbarn auf seiner Nase herumtanzen lässt. Ist der Nachbar als vernünftiges oder unvernünftiges Wesen bekannt? Als unvernünftiges. Womit ist bei einem unvernünftigen Wesen zu rechnen, wenn man es angreift? Keinesfalls mit einer vernünftigen Reaktion auf den Angriff (wobei ein unvernünftiges Wesen nahezu ALLES als Angriff gegen seine Person sieht … bitte hier die Lebenserfahrung mit ins Spiel bringen … die sorgt in der Regel für präzise Treffer bei der Meinungsbildung … jeder von uns hat/hatte einen „unberechenbaren“ Nachbarn, Verwandten, Mitbürger … wie war der Umgang mit ihm?).

    Ein unvernünftiges Wesen kann mit einem Schlag (Faustschlag, Ohrfeige etc.) ruhig gestellt werden. Muss dies eintreffen? Wie lange dauert die Ruhigstellung? Wie groß ist die Gefahr, dass er irrational reagiert (insbesondere, sofern er Messer oder gar ein ganzes Waffenarsenal sein Eigen nennt)? Wie groß ist die Gefahr, dass der unberechenbare/kranke/kaputte Dorftrottel Rache nimmt, wenn er vor den Augen des ganzen Dorfes bloßgestellt wird (erneut: Lebenserfahrung „bemühen“; vielleicht auch etwas gesunden Menschenverstand)? Man kann eines tun: Ihm (dem unvernünftigen Wesen) sagen UND zeigen, dass man es ernst meint und den (eigenen) Tod dabei in Kauf nimmt, wenn er zu weit geht.

    Ihn zu erschlagen, wäre vermutlich die einfachste Lösung. Oberflächlich betrachtet; allemal. Aber was ist, wenn er einer Sippe angehört, die den Gesetzen der Blutrache folgt? Unabhängig, ob Schuld oder Unschuld im Raum steht, da es keine Rolle spielt. Da sieht das Ding schon ganz anders aus (Stichwort: D und div. Clans aus dem Nahen Osten in div. Städten). Oder er einer Sekte angehört und man danach „die ganze (ungehemmte!) Sekte am Hals hat“ (das vernünftige Wesen weiß, dass es unweigerlich seinerseits zum „Blutrausch“ führen wird, um sich – und somit die Seinigen – zu retten)?

    Wie es jeder aus seinem Leben kennt bzw. kennen sollte (sofern: halbwegs „normal“) ist Zurückweichen nicht immer und automatisch mit Feigheit oder ähnlichem gleichzusetzen. Selbst wenn es (und gerade da!) das eine oder andere eigene Kind nicht versteht und eine ganz, ganz andere Reaktion sich wünschen würde …

    Man muss nur eines sein. Bereit für den Endkampf, den man so oder so nicht vermeiden kann, sofern das unvernünftige Wesen meint, ihn führen zu müssen. Man (die eigene Familie) kann dabei den Endkampf durchaus zum Großteil überleben (man hat Bunker … dies und jenes … hat das unvernünftige Wesen übrigens auch). Aber, was passiert durch die Schlacht mit dem Dorf?

    Oder man wählt (präventiv) den Blutrausch (alleine Ohrfeigen zu verteilen, wird – aus Erfahrung – nicht Zielführend sein). Dabei am besten nicht nur den unvernünftigen Nachbarn killen, sondern gleich ALLE, die mit ihm zu tun haben (Familienmitglieder, Sippe, Freunde, Geschäftspartner etc. … der Unvernünftige läuft ja bei weitem nicht alleine „herum“, sondern hat viele, sehr viele Jünger und Anhänger bzw. Glaubensbrüder, die dieselbe „Saat“ in sich tragen und somit potentielle Gegner; eigentlich präziser: Nachfolger sein könnten … ist zu viel an Unkraut auf einem Feld, so ist ein kontrolliertes Abfackeln die „beste/effektivste Lösung“, selbst wenn dabei alle Nutzpflanzen ebenfalls …). Dann wäre ebenfalls: Ruhe!

    Na ja. Hoffentlich nicht allzu viel Bla Bla …

    1. Die amis sind nicht suizidal genug, um einen Krieg mit Russland zu provozieren, weil sie keine Chance hätten.

      Stand: Heute. Weitere BlaBla Aktionen seitens des Kreml können die Linien allerdings verschieben – bis hin zu dem Punkt, an dem die amis eine Chance wittern.

      1. @ Russophilus

        Nicht der ami. Aber was ist mit dem Kräften, die bisher den ami wie einen Hampelmann an den Fäden durch die Arena gezogen haben und nur darauf warten, wieder ans Ruder zu kommen? Weil der ami z.B. „durch die Russen erniedrigt wurde“.

        Diese Kräfte würden es nicht als Suizid sehen; sondern als vollen Erfolg! Wenn das Dorf sich selbst zerstört. Den unfähigen Kampfköter braucht jedenfalls „kein Schwein“.

        Wo soll diese Chance herkommen, wenn man genau weiß, welche Waffen der Gegner hat? Man könnte höchstens hoffen/meinen, dass er sie nicht einsetzt. Da kann man dann evtl. zw. amis/patrioten und satanisten differenzieren.

        Natürlich könnte „von Innen heraus was passieren“ (eine Art Farbenrevolution). Diesbez. sehe ich keine Anzeichen. Außerdem leben wir in einer anderen Zeit (anders als die zions es bisher gewohnt waren). Es genügt halt nicht mehr einen Machthaber (oder ein paar Figuren) zu besitzen, um ein ganzes Land hörig zu machen. Die Zeiten sind vorbei.

        Putin kann vermutlich nicht einmal pissen, ohne dass „der Rat“ davon erfährt, geschweige denn, irgendwelchen Phantasien ausleben …

        1. Meiner Einschätzung nach würden solche Pläne am ami Militär scheitern. Will heissen: Na klar gibt es politster, die beliebig fernsteuerbar und ohnehin gehorsame Köter der zio-globalisten sind – nur kämpfen die nicht und befehlen können die viel, aber letztlich müsste das Militär losmarschieren. Und das werden die nicht tun.

          1. Sehr geehrter Russophilus, oh oh oh, in der Gesamten Geschichte der Menschheit, haben diese gedungenen Mörder, nach einem Befehl, die perversesten Massaker begonnen.
            SIE SIND IMMER LOS MARSCHIERT, UM ZU TÖTEN.
            KEINE Armee, hat bis heute, den Befehl zu Gräueltaten verweigert.
            Denn als erstes, wird den Soldaten, JEDE Menschlichkeit, durch Drill ausgetrieben

            1. Lieber Felix Klinkenberg, Soldaten sind doch keine entseelten Mordbestien, das ist Unsinn à la Hollywood, wird aber natürlich gerne benutzt, um den Kriegsgegner zu entmenschlichen. Da Sie offensichtlich niemals Soldat (ich rede nicht vom Krieg spielen im Wehrdienst) waren, geschweige denn in Kampfsituationen gestanden haben, sollen Sie mit diesbezüglichen Spekulationen zurückhaltender sein.

              1. @ Bilito

                Zustimmung. Wer Kriegshandlungen nicht miterlebt hat, kann kaum Ahnung haben.

                Wichtig ist, wofür man kämpft. Ob man seine Heimat verteidigt oder in irgendeiner hochbezahlten Witzfiguren-nato-Truppe mit z.B. alban. „Freiheitskämpfern“ (zukünftige Drogendealern und Zuhältern im wertewesten – Wohl bekommt´s!) in den Kosovo vordingen möchte.

                Die Grenze zu albanien wurde im Krieg gegen die NATO anno 1999 von Rekruten (jungen Männern im Alter von 18 – 22 Jahren) gehalten; die reguläre Armee.

                Nach der zio-faschistischen Farbenrevolution in Serbien (Oktober 2000) war die heldenhafte Verteidigung ein Tabuthema. Heute kommen immer mehr Details ans Tageslicht.

                Da wurde einer der Rekruten (glaube er war 19 oder 20) durch einem Treffer eines Scharfschützen schwer getroffen. Er wusste, er geht seinem Ende zu. Da seine Kameraden den Scharfschützen nicht lokalisieren konnten (hatte bereits mehrere Kameraden auf dem Gewissen), stand er auf und ließ sich erschießen. Der Scharfschütze war ebenfalls Geschichte … Der Held von Kosara war übrigens ungarischer Abstammung.

                Oder jener junge Mann, der – auf der Tragbahre liegend – seinen Vorgesetzten anschrie. Man möge ihn doch liegen lassen und nicht ins Lazarett tragen, da es sowieso „bald vorbei sei“, denn die Kameraden werden an der Front gebraucht …

                Wie gesagt, alles sehr, sehr junge Männer, die innerhalb von Tagen erwachsen wurden.

              2. Sehr geehrter Bilito, warum sonst sind Soldaten nach dem Drill, zu den Entsetzlichsten und UNMENSCHLICHEN Taten fällig, etwa weil die Menschen, eben Bestien sind oder liegt es zufällig doch an der Entmenschlichung, durch den Drill. Ich habe jedenfalls, die Freunde, die zum Bund gingen, nach der Grundausbildung, NICHT mehr wiedererkannt, in ihnen war, geistig etwas anderes eingepflanzt worden.
                https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009027.html

  17. Der Kommentar von Bernd:

    In Syrien läuft es doch super, Russland drückt den Gegner so an die Wand bis er nur noch eine Wahl hat, Russland angreifen oder abziehen.
    —————————————————————————–

    Bei einem Schachspiel muß man sich entscheiden, wo genau greife ich an, wo genau lasse ich meine Gegner angreifen.
    Und es scheint wohl so zu sein, das die toten Russen und Ukrainer in der Ukraine dabei helfen, den Endsieg in Syrien einzuleiten. Fällt Syrien an Russland wird hier ein Dominoeffekt ausgelöst. Es droht dann die Einmischung der Russen in das Nachbarland von Syrien, nämlich dem Irak.

    Putin droht dann den Amerikanern, gebt uns die Ukraine zurück oder wir verhetzen und bewaffnen das irakische Volk, um die US-Besatzer abzuschütteln.

    Tja und wenn die Amis den Russen die Ukraine übereignen, dann wird Putin sein Versprechen brechen und sich trotzdem im Irak einmischen.

    1. Hans 2, spekulieren kann man das natürlich, genauso wie man sich ausmalen kann, es werde ein Löwe vom Mond fallen und die ganze Gegend verschlingen. Ein paar Hinweise, wie Sie zu Ihrer Ansicht gelangen, wären da wirklich hilfreich.

    2. Ich als Putin würde, wenn in Syrien gewonnen wurde, einen Propaganda-Sender an der Grenze zum Irak aufstellen.
      Der Sender würde das irakische Volk darüber informieren, wie sehr die Iraker von den USA ausgeplündert werden und wie viele Verbrechen sie am irakischen Volk verüben.
      Außerdem werden dann über den Sender die Iraker über Methoden eines Guerillakampfes gegen die US-Basen in Kenntnis gesetzt. Danach werden Luftabwehr-Raketen in den Irak geschmuggelt, um US-Hubschrauber abschießen zu können.
      Die Russen werden damit das Trauma durch das Afghanistan-Fiasko den Amerikanern in Irak mit exakt der gleichen Münze heimzahlen.

      1. Brillant! Eine ideale Selbstmord-Methode für den Irak.

        Übrigens verwechseln Sie da etwas: Die Methode, wer weiss wo (Hauptsache nicht bei sich selbst) Kriege zu schüren oder anzuzetteln ist ein klassisches *ami* Vorgehen, aber kein russisches.

        Ausserdem irren Sie gewaltig, wenn Sie meinen, die Iraker bräuchten noch Aufklärung darüber, dass die amis mörderische kriminelle Schweine sind.

  18. @ Russophilus

    Na ja. Unser Hauptproblem ist (mich natürlich eingeschlossen), dass wir nicht unbedingt wissen, was sich tatsächlich alles so abspielt. Daher sind unsere Einschätzungen – gelinde gesagt – vage. Viel wichtiger dabei ist, dass wir uns nicht „in die Haare kriegen“, sondern versuchen, gemeinsam etwas Licht ins Dunkel zu bringen (so weit halt möglich …).

    Hier ein Dorftratsch aus Russland/China (Tratsch, da ich keine Beweise habe … ein Freund von einem Freund hat erzählt … aber … dafür einige interessante Indizien).

    „Russland“ soll fest davon überzeugt sein, dass die amis im Sommer 2010 ihre Wetterwaffen gegen Russland eingesetzt hat.

    Im Sommer 2010 soll amiland ein riesiges künstliches Ozonloch über Russland (und Teilen europas … aus ami Sicht: scheiß auf europa!) geschaffen haben (daher soll auch die ganze Geschichte um „Klimawandel“ oder „Ozonlöcher, die der Mensch angeblich durch z.B. Abgase verschuldet“ eine Art Vorbereitung durch die cia gewesen sein … Ouvertüre, um ein Märchen, das den Einsatz der Waffen für die Schafe letztlich „plausibel“ klingen lassen soll, zu erzählen … im Sommer 2003 – mit mehreren tausend Hitze-Toten in europa – soll ähnliches Werkzeug zum Einsatz gekommen sein; Ziel damals: Ernte in europa vernichten und genmanipulieren Dreck der amis kaufen).

    2010 haben die Russen die volle Ladung bekommen. Wärme von oben UND unten (von unten – kurz umrissen: die „Isolationsfähigkeit“ einzelner Schichten in der Erdkruste soll (wie auch immer …) vermindert worden sein (vergleichbar mit einer Bratpfanne auf einem Herd). Das führte dazu, dass ganze Seen in Bodenspalten „verschanden“ (Risse, die normalerweise entstehen, wenn der Boden austrocknet – diesmal: unter Wasser(!) entstanden), kleiner Flüsse komplett austrockneten und sogar die größeren nur 50% des sonst üblichen Wassers führten. Man konnte sogar Bäume beobachten, die eine prächtig-grüne Baumkrone hatten, während sie „von unten“ langsam gelb wurden.

    Der künstlich über Russland „festgehaltene“ Anti-Zyklon sollte vier lange Monate verharren (bis Dezember). Nach rd. 6 Wochen sollen die Russen dem Spuk ein Ende gemacht haben (1. Indiz: bitte sich die Wetterkapriolen im Sommer 2010 im Internet ansehen). BEIDE Wetterwaffen (von oben als auch jene von unten … Satelliten etc.) wurden zw. 20. und 22.07. außer Gefecht gesetzt.

    Aber das war bei weitem nicht alles. Die amis holten Plan B aus der Schublade. Interessant war diesbez., dass so gut wie keine Brände während(!) der Hitzewelle entstanden sind. Erst danach „ging so richtig die Post ab“. Da kam die 5. Kolonne ins Spiel (schließlich hätten sie letztlich Russland „übernehmen“ sollen … da muss man dann schon auch „in Vorsteuer gehen“). Die fünfte Kolonne organisierte ihre Leute und legte haufenweise Brände (Männer auf Motorrädern mit brennendem Zeug, welches sie abwarfen, wurden gesehen … 500(!) Hochstände, die gedacht waren, um nach Brände Aussicht zu halten, wurden abgefackelt … Autoreifen brannten „unmotiviert“ in der Gegend ab … etc.). Die amis sollen dabei auch nicht untätig daneben gesessen sein. Ein unbemanntes Flugzeug soll aus großer Höhe mit einem „kräftigen“ Laser mit gezündelt haben (Waldbrände in Russland – siehe Internet).

    Für Moskau soll die fünfte Kolonne ein „Spezialgeschenk“ eingeplant haben. Es wurden in der ganzen Stadt Spezialkontainer versteckt, die mit Treibstoff und speziellen Gasen gefüllt waren, die – mit Rauch vermischt – für den Menschen tödliche Gifte hätten entstehen lassen sollen. Die „Story für die tapferen wertewesten-Recken“ (auch Schlafschaf genannt), wäre folgenden gewesen: Die besoffenen Russen waren – wieder einmal – unfähig, da sie mit einer „ordinären“ Trockenperiode nicht fertig werden. Da wäre dann noch ein Chemie-Lager (oder A-Bomben? … der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt …) nahe Moskau in die Luft geflogen und die DÄMLICHEN Russen sind millionenfach gestorben. Die 5. Kolonne hätte lautstark die russ. Politik und Sicherheitskräfte verflucht, die russ. Bevölkerung aufgehetzt UND man hätte die Welt um Hilfe gebeten … TRARITRARA! … der Rest dürfte wohl allen klar sein. Dieser „Angriff“ hätte angeblich vom 04. auf 05.08. stattfinden sollen; da Windstille angesagt war.

    Hier ein weiteres Indiz: Die Ratten haben Moskau verlassen. Die ami-Botschaft (zählt in Moskau rd. 5.000 Menschen … 1.000 arbeiten in der Botschaft plus Familie plus weitere Angestellte etc.) hat am 06.08. gerade einmal eine Handvoll Menschen gezählt, OHNE dass es irgendwelche Charterflüge gegeben hätte (sie verließen das Schiff etappenweise und heimlich über Wochen, was natürlich nicht unbemerkt blieb …). Auch unsere deutschen Freunde bleiben nicht untätig. Die dt. Botschaft war ab 06.08. „bis auf weiteres geschlossen“ (oh Wunder!). Alles im Internet nachvollziehbar. Natürlich auch viele andere Botschaften. Offiziell flüchteten alle vor dem Rauch; aber auch vor Seuchen(?) und anderen „Gefahren“ (?????).

    Langer Rede kurzer Sinn: Die Kanister konnten gefunden werden. Dank Geheimdienst, Hackern (im Vorfeld), und „bestimmten Leuten“ (nennen wir sie: Russen mit besonderen Fähigkeiten).

    Als der Spuk zu Ende war, traten die Chinesen auf die Szene (so um den 20.08. herum): „Es muss aufhören! Den (ami-)Flieger haben wir die ganze Zeit ganz genau beobachtet. An den Erdbeben und Überschwemmungen in China seid IHR Schuld!“

    Was die Chinesen dazu veranlasst haben soll, bei den Vereinten Nation Klage auf Schadenersatz einzureichen. Ob es dazu was in Internet gibt, kann ich nicht sagen … habe auch nicht großartig gesucht …

    1. Ich halte diese Geschichten für durchaus denkbar.

      Nur: 1) ist Russland nicht gerade ein rückständiges Land und dürfte auch ein paar Ü-Eier in petto haben und 2) und mAn wesentlicher: Und? Ging doch. Kam doch nix als Empörungs-Blabla.

      Fakt ist, dass Russland *die* militärische Macht ist. Wenn die trotzdem einfach still halten, dann darf man nicht nur empört auf die bösen amis zeigen, sondern muss auch fragen, warum den amis nicht „durch unglückliche ungeklärte Umstände“ ein Flugzeugträger abgesoffen ist und/oder warum man nicht, oh Schreck, in washington eine schmutzige (atomare) „Bombe“ gefunden hat mit sau arabischer Handschrift …

      Und schon sind wir wieder beim Kernproblem.

      Ja, gut möglich, dass Putin es aufrichtig gut meint und z.B. dem Prinzip folgt, dass Russen gewisse fiese Dinge einfach nicht tun. Das wäre auch durchaus lobenswert – unter normalen Umständen.
      Genau so wie unter normalen Umständen keiner von uns Dunkelhäutige töten würde.

      Nur ist die Welt nunmal so, dass Prinzipien, gleich wie wunderbar sie sein mögen, relativ zu einem Kontext sind. Wenn der Kontext sich ändert und z.B. ein „flüchtling“ mit gezücktem Messer auf meine Frau los geht, dann mache ich das Drecksvieh tot. Nicht weil ich ein Nazi oder rassistisch wäre, sondern weil der Kontext es erzwingt (Missachtung des Kontexts = Tod).

      Und das alles gilt auch für Russland. Unter halbwegs normalen Umständen sollten die Russen gewisse Prinzipien u.a. der Menschlichkeit einhalten und wenn sie es tun, so ist das lobenswert. Wenn der Kontext sich aber verändert zu „Russland wird angegriffen“ und Putin starrsinnig weiter seinen Prinzipienglauben durchzieht, dass ist das schlicht dumm und obendrein brandgefährlich.

      Ich kann es auch anders sagen: Der Unterschied zwischen amis und Russen darf nicht der sein, dass Russen gewisse Dinge *nie* und *unter keinen Umständen* tun. Vielmehr muss der Unterschied der sein, dass Russen nur dann so richtig grob werden, wenn das unerlässlich und notwendig ist – während die amis sich *immer* und sowieso wie mörderische Drecksviecher verhalten.

      Hätten die Russen eine Atombombe am Ort der ami Wetter-Manipulations Einrichtung einschlagen lassen, dann wäre der Spuk sofort zuende gewesen. Dass sie es nicht taten, ist nicht die Schuld der amis sondern die des Kreml.

      1. @ Russophilus

        Ich habe – ehrlich gesagt – keine Ahnung. Ihre Argumente sind ja für meinen Geschmack keinesfalls unlogisch oder gar weltfremd!

        Aber vielleicht war das ja die „Geburtsstunde“ von Donald? Motto: Jetzt reicht´s; entweder – oder.

      2. Sehr geehrter Herr Russophilus,

        wo bleibt bei dieser ganzen Geschichte eigentlich der „Schinamann“ mit seiner ewig langen Kultur?
        Auch wenn Sie den Wladimir schwächeln sehen – der Drops ist gelutscht.

  19. Aus Anastasia Popowa, Syrisches Tagebuch:
    „Das sind keine Menschen, keiner weiß was sie eigentlich wollen,… Menschen wie Hühner und Vieh abzuschlachten, das ist kein Glauben, das was über uns hereingebrochen ist, habe ich noch nie vorher gehört, man weiß nicht woher diese Leute auf einmal kommen.
    In einem Krankenhaus sagt uns ein Pathologe alle, die bei den Terroristen in Gefangenschaft geraten sind, wurden misshandelt, Frauen, Kinder, Alte, … die Gewalt ist einfach maßlos.
    Das erste was die sog. Rebellen tun, wenn sie in ein Gebiet eingefallen sind, sind öffentliche Hinrichtungen von Zivilisten, das wird mit Mobiltelefon gefilmt und verbreitet.“
    https://www.youtube.com/watch?v=JXTHKUoWE6E

    Die sind jetzt hier, zehntausendfach.

  20. Dies und Das:

    Erinnert sich noch jemand an den Todesfall Marcus H. vom 29.09.2017 in Wittenberg? Angeblich – lt. Pressemitteilung der zuständigen Staatsanwaltschaft – Ergebnis einer Notwehr-Handlung des „Flüchtlings“ (dessen Altersfeststellung immer noch aussteht!).
    Ich stehe mit dem Vater von Marcus in loser Verbindung. Er hat mir das folgende Dokumentations-Video übersandt, worin auch der Tat-Hergang zu sehen ist:

    https://youtu.be/YRd3Fty2QBY

    Was den „Rechtsstaat“ betrifft, bestätigt das Video die schlimmsten Vermutungen.
    Solange Merkel im Bundeskanzleramt sitzt, kann man den vergessen.

    1. Meine schlimmsten Vermutungen speisen sich aus dem im kommenden November zu beschließenden “ Globalen Migrationspakt“, der nach Unterzeichnung in Marakesch seitens merkel das bisher geschehene als zu vernachlässigende kleine Scharmützel betrachten kann.
      Dieses „historisch einzigartige sozio-ethnische Experiment“ wird alles bisherige weit in den Schatten stellen, und *das* macht mir wirklich große Sorgen.
      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/05/02/die-uno-schmiedet-einen-globalen-pakt-fuer-dauerhafte-geordnete-massenmigration-mit-aufnahmepflicht/

      1. mit diesem globalen pakt für migration wird auf totalitäre Weise die „eine Welt Regierung“ herbeigezwungen. Jetzt setzen sie auf die Karte alles oder nichts…
        Jeder der dagegen ist ist Rassist, Nazi usw. und aufs härteste zu bekämpfen. Solche Menschen kommen dann in fema-camps und werden umerzogen… wenn es nach diesem links-grün-versifften völlig kranken Gestalten geht.
        Kampf!

      2. Das könnte auch ein sorgsam verborgenes Motiv für die „Hexenjagd“ auf Verfassungsschutz-Präsident Maaßen sein.

        Mein Sohn meinte heute: „Der war seit 2001 Referatsleiter für Ausländerrecht im Bundesinnenministerium unter Otto Schily & hat 1997 zum Thema „Die Rechtsstellung des Asylbewerbers im Völkerrecht“ promoviert. -> zu viel Kompetenz kann echt stören…“

        Ist Maaßen eingedenk seiner Promotions-Erkenntnisse also ein stiller Opponent des Merkel-Kurses und soll deshalb abserviert werden?

    2. es tut mir unendlich leid für den Vater von Marcus H. Es ist nur noch bitter was in diesem Staat im Moment vor sich geht und das sind erst die „zarten“ Vorboten wenn es nach Willen des Regimes geht… Syrien, Maidan usw… das kann ganz schnell kommen…
      ich sag nur Macheten schwingende negerhorden…

    1. Das wurde falsch verstanden.

      japan will (unbedingt) einen Friedensvertrag. Und es will ausserdem mindestens einen Teil der im WK2 an Russland verlorenen Kurilen Inseln zurück haben.

      Sachstand ist: Putin bietet einen Friedensvertrag ohne Bedingungen an. abe will aber erst die Insel-Frage geklärt (was eine Bedingung ist).
      Man muss dazu wissen, dass japans Interesse an einem Friedensvertrag primär aus dem Interesse, einige Inseln zurück zu bekommen entspringt.

  21. https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180912322295946-manoever-wostok-usa-syrien/

    Russlands Mega-Manöver kein Hindernis für US-Angriff auf Syrien
    inwieweit ist Moskau bereit, Syrien zu schützen und syrische Truppen bei der bevorstehenden Offensive auf Idlib zu unterstützen? Dazu äußert sich die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch. Sie sucht Antworten auf die Frage, ob Russland den Westen hindern kann, Syrien anzugreifen.

    “ Dabei stellt sich die Frage: Inwieweit ist Moskau bereit, Syrien zu schützen und syrische Truppen bei der bevorstehenden Offensive auf Idlib zu unterstützen? Die Analyse der aktuellen Ereignisse und von Expertenmeinungen lässt schlussfolgern, dass die militärpolitische Führung in Moskau diese Aufgaben nur erfüllen kann, wenn sie ausreichend mit Waffen gerüstet ist. “

    ich lese da ein bisschen zurückrudern heraus…

  22. Wäre es denn nicht auch denkbar, dass nicht „die Amis“ zündeln, provozieren und einen massiven Krieg vom Zaun brechen wollen, sondern „nur“ eine bestimmte Gruppe, die, so man verschiedenen Meinungen in diesem Zwischennetz glauben schenken möchte, bereits ein paar mal in der Geschichte massive Konflikte organisiert haben. Und diese Gruppe ist nun mal nicht auf ein bestimmtes Land beschränkt, sondern verteilt sich nahezu weltweit und nutzt verschiedene Operationsbasen, wie z.B. London oder Washington, sicher auch Brüssel, um ihre Agenda voranzubringen.
    Vielleicht weiß Putin ja, wer hinter den Provokationen steckt, womöglich wissen es sogar beide (also auch Trump) und sprechen sich diesbezüglich ab. So wird zwar hier und da mit dem Säbel gerasselt, aber im Grunde passiert dann doch nicht viel.
    Mir ist immer noch unklar, wie es um die Beziehung von Trump und Putin zu dieser Gruppe im Hintergrund steht.

    Ich befürchte außerdem, dass Sie das russische Militär ziemlich überschätzen. Mag ja sein, dass Russland über modernste Militärtechnik verfügt, aber den längeren Atem haben zweifelsohne die Amis, die auf weltweite Resourcen zurückgreifen können. Für Russland ist schon der vergleichsweise überschaubare Einsatz in Syrien eine ziemliche finanzielle Herausforderung, die nicht ohne deutliche Folgen lange durchgehalten und schon gar nicht noch massiv ausgeweitet werden kann.

    1. Zunächst mal irren Sie ganz offensichtlich im Punkt

      Für Russland ist schon der vergleichsweise überschaubare Einsatz in Syrien eine ziemliche finanzielle Herausforderung, die nicht ohne deutliche Folgen lange durchgehalten und schon gar nicht noch massiv ausgeweitet werden kann.

      Die Russen halten das schon eine ganze Weile durch – und das, obwohl sie von Anfang an unter Sanktionen standen und terrorisiert wurden. Man kann also getrost davon ausgehen, dass die offizielle Erklärung, dass der Einsatz in Syrien durch das normale Trainingsbudget abgedeckt ist stimmt.

      Zum anderen, Nein, ich überschätze die Russen nicht.

      Russland verfügt nicht nur über gute Militärtechnik sondern vor allem über gute Soldaten und sowohl über überlegene Atomwaffen wie auch über weit überlegene Abwehr. Die weltweite Präsenz der amis ist belanglos, solange eine Auseinandersetzung nicht allzuweit (< 2500 km) von Russland entfernt stattfindet, was der Fall wäre. Im übrigen wird es wohl einen Grund haben, warum die sonst stets zu einem Überfall bereiten amis keinen Angriff auf Russland gewagt haben. Es ist wohl eher so, dass Sie die amis über- und die Russen unterschätzen.

      1. Sehr geehrter Russophilus
        *** Im übrigen wird es wohl einen Grund haben, warum die sonst stets zu einem Überfall bereiten amis keinen Angriff auf Russland gewagt haben. ***
        Der Grund dürfte wohl darin liegen, das Die Herren „““ menschen „““ Dynastien, die Hoffnung, ihr 1000 Jähriges Reich doch noch Vollenden zu können, noch nicht Aufgegeben haben. Sie setzen wohl primär, auf innere Zerstörung, mit ihren UNENDLICHEN Mitteln, doch noch CharakterSchweine, in höheren Positionen Kaufen zu können. Denn es ist IHNEN, in der gesamten Geschichte, noch IMMER gelungen

  23. Die heutige Bundestagsdebatte hatte, wie lange nicht mehr, es so richtig in sich.

    Herausragender Redner : C. Lindner (ab 49:50). Was ich schon im Diskurs mit Russophilus schrieb, bringt Lindner ganz nonchalant auf Punkt.

    https://www.youtube.com/watch?v=aDZuyGm2zyI

    Zum Thema Russland: „Merkel und die Bande muss weg“, möchte ich folgenden Beitrag anführen, der, wie ich finde, sich sehr gut auch auf Deutschlands Linke und Rechte übertragen lässt. Die Entwicklung beider Gruppierungen mag in Deutschland einem anderen Stadium stecken, aber der Grundkonsens der jeweiligen Gruppen ist miteinander Vergleichbar.

    http://analitik.de/2016/04/29/emotionale-ratschlaege/

    1. Tut mir leid Herr Baumbart, aber wer wie Herr Lindner das Merkel Regime auffordert gegen Orban „ europäische Werte“ zu verteidigen, , der lebt außerhalb der Realität in einer Parallelwelt…….man könnte auch volksnäher formulieren…..DER HAT NICHT ALLE LATTEN AM ZAUN.
      M.f.G.

    2. Sorry Baumbart,

      aber was der Lindner da rauslässt, ist Quatsch mit Soße.
      NATÜRLICH ist das Thema Migration DAS Thema, und die von Lindner vorgebrachten Vorstellungen von budgetärem Umbau und Ausrichtung auf „Deutschland neu erfinden“ ohne Berücksichtigung des „Nebenthemas Migration“ ist der Versuch, letzteres als belanglos darzustellen.
      Ich finde, es IST das wichtigste innenpolitische Thema dieser Tage und Wochen, und alles andere ist BlaBla und Nebelkerzen.

      Und somit bleibt es für mich, nur anhand dieses Teils seiner Aussagen, dabei:
      Lindner ist Teil der Clique, die Deutschland abschaffen wollen zu Gunsten einer NWO-Idee der Zionisten, und sein Teil in diesem BT-Spiel ist das Ablenkenwollen vom Erkennen des Abgrundes, dem wir jeden Tag näher treten.

      So viel zum „herausragenden Redner“ Lindner.
      Er ist damit genau so Volksverräter wie die anderen Altparteienvertreter, die sich abartigerweise Volksvertreter nennen lassen. Aber das ist ja nix Neues für Leute, die hier schon länger lesen und kommentieren…

  24. Russland hat Japan einen Friedensvertrag angeboten. Japan sagt NEIN, wegen ein paar kleinen, unbedeutenden Inseln. Japan ist wie Deutschland so tief im Arsch der Transatlantiker. Ein Kotau, tiefer kann man sich nicht mehr bücken.

  25. Auf die USA rollt momentan ja ein Monster Hurrican zu. In den naechsten Tagen und Wochen werden die Amis erstmal damit beschaeftigt sein die riesigen Sturm und Flutschaeden zu beseitigen. Da ist Trump innenpolitisch voll ausgelastet. Gut fuer die aktuelle Idlib anti Terroroperation der syrischen Armee.

  26. Sehr geehrter Russophilus!

    Ihre Gedanken zu Putin’s Handeln treiben mich schon seit 2001 um. Es ist bekannt, daß national- patriotische Kreise Rußlands einen Kandidaten suchten, Rußland zu retten und die unselige Jelzin- Ära vergessen zu machen. Klar war, daß solch ein Mann aus den „Sicherheitskreisen“ kommen mußte. Putin war noch im Jahr 2001 ein im Grunde unbeschriebens Blatt. Seinen St. Petersburger Hintergrund setze ich hier als bekannt voraus.

    Ja, er wurde durch seine Kreise in St. Petersburg zu einem wohlhabenden Mann. Aber entscheidend ist folgendes: Der KGB war und ist ein verschwiegener Orden. Der Aufbau ähnelte extrem der SS. Alle bedeutenden „Dienste“ dieser Welt sind als Orden organisiert. Mit entsprechenden Gelübden und Eiden für den inneren Kreis. Im Fall des sowjetischen KGB darf natürlich der Einfluß jüdischer Kreise nicht unberücksichtigt bleiben. Dieser Einfluß war und ist sehr, sehr groß. GEGEN die jüdischen Interessen in (Sowjet-) Rußland Politik zu machen, gegen den Obersten Rat, gegen den Sanhedrin, war und ist beinahe unmöglich. Als letztes muß man wissen, daß der KGB im Innersten ein jüdisch- freimaurerischer Orden ist. Das verheißt nichts Gutes. Und Putin war als Oberst in den Jahren 2000 / 2001 schon ziemlich oben in der Hierarchie, also tief eingebunden in die inneren Strukturen dieses Ordens. (Auch der MI6 ist ein Orden und viele Andere auch).

    Putin ist also (nach wie vor) Mitglied eines geheimen Ordens, sowie regulärer Freimaurer und Mitglied einer speziellen Ur- Loge. Er selbst nahm an einem Treffen dieser Mitglieder der Hochgrad- / Urloge auf G.W. Bush’s Ranch in Texas teil. Schön lächelnd mit G.W. Bush, mit welchem er sich anscheinend sehr gut verstand. Welcher Mensch, auch ein Politiker, konnte sich denn nur gut und prächtig mit G.W. Bush verstehen? Putin mußte doch wissen, welchen Hintergrund G.W. Bush hatte.

    In Putin haben sich schon Viele geirrt. Auch Alexander Rahr, der sehr früh kein schlechtes Buch über ihn schrieb. Putin ist auch mir ein Rätsel. Aber vor allem die Mitgliedschaften zu den beiden Freimaurerlogen liegen mir schwer im Magen. Zwar kenne ich einige Maurer, die mittlerweile Ihre „Mitgliedschaft“ sistierten und nur noch in ihre jeweiligen christlichen Kirchen gehen aber „austreten“ geht nicht. Einmal drin, immer drin. Wir alle wissen nicht, welche Gelübde und Eide Putin wem gegenüber zu erfüllen hat. Das macht ihn einfach unberechenbar. Auf genau dieser Ebene verstand er sich ja auch prächtig mit Berlusconi (Freimaurer, P2, Urloge etc.). Die beiden haben sich ziemlich oft auch privat getroffen, sehr gerne in Italien in den diversen Berlusconi- Anwesen. Auch Putin’s Busenfreund Gerhard Schröder ist Freimaurer. Ich könnte noch lange weitermachen und stelle leider fest, daß er sich besonders gut mit seinen Brüdern Maurern versteht.

    Trotzdem setzte er ganz und gar auf die „nationale Karte“. Genau hier hat er viel Positives erreicht. Unbestritten. Aber nach all den Jahren des Aufbaus ist in der Tat die Zeit, endlich Farbe zu bekennen. Sonst könnte es doch nur ein abgekartetes (Logen-) Spiel gewesen sein.

    In gewisser Weise imitiert er ja das Programm und die Politik des Führers, wie so viele Andere ja auch (Kennedy Brüder, Trump etc.). Er hat sein Militär gestärkt, er hat die russische Wirtschaft nach Kräften gestärkt, er hat den Schulterschluß mit der russisch-orthodoxen Kirche gesucht und gefunden. er hat seine SS aufgebaut (Präsidialarmee), er will sich unabhängig machen von der globalen Finanzmacht des jüdischen Großkapitals. Aber er laviert noch immer.

    Er muß jetzt in Syrien unbarmherzig die Mörder und Terroristen vernichten. Diesmal muß er endlich standhaft sein und bleiben (gegen den U.S.- Deep State, gegen die Türkei, gegen Sau- Arabien und gegen Israel). Es spricht ja manches dafür, daß es ihm jetzt endlich ernst ist (Großmanöver im Osten Rußlands). Aber dieser Einsatz in Syrien entscheidet alles, wirklich alles. Er muß dies erfolgreich durchziehen – um jeden Preis! China steht in dieser Frage hinter ihm!! China hat unmißverständlich klar gemacht, daß es dem Iran auch zum Preis eines 3. Weltkrieges beistehen wird. Und der Iran unterstützt bekanntlich Syrien. Jetzt muß Putin Farbe bekennen und Syrien ohne wenn und aber und ohne dümmliche Ausreden verteidigen. Gut möglich, daß ihm Ukrostan dann parallel auch als kriegerische Auseinandersetzung vor die Füße geworfen wird. Dann muß er eben auch diese Herausforderung annehmen und meistern!!! Da hatten Andere weit schwierigere Probleme zu meistern und mußten sich als Feldherr beweisen.

    Er muß jetzt endlich beweisen, ob er nur ein Befehlempfänger war/ist (mit einem exzellenten Beraterstab) oder ob er auch ein Meister und eigenständiger Herr der Lage ist. Ob er tatsächlich ein „Oberbefehlshaber“ der Russichen Streitkräfte ist, ob er als Präsident und Staatsoberhaupt tatsächlich der Oberste Befehlshaber ist. Über ihm kann normalerweise ja keiner mehr sein, außer Gott natürlich. Oder residiert doch ein Logen- Großmeister über ihm?

    Nach erfolgreicher Beendigung dieser beiden Konflikte muß er auch in finanzwirtschaftlicher Hinsicht endlich Nägel mit Köpfen machen und beweisen, ob er Herr im eigenen Haus sein will oder ob er nur ein freimaurerischer Judenknecht ist. Er muß jetzt endlich die russische Zentralbank verstaatlichen. (China steht hinter ihm).

    Auch der Führer hat lange, sehr, sehr lange gezögert bis er auf die ungeheuerlichen Massaker der Polen gegenüber den Deutschen reagierte. Man hat ihm monatelang Berichte und Bilder vorgelegt und ihn genau wissen lassen, was alles an Bestialischem geschah. Er zögerte. Denn er wollte nicht in die vorbereitete Falle hineingeraten, wohl wissend, was dann geschehen würde. Erst, als man ihm Ende August 1939 Bilder vorlegte, die so unerträglich waren, daß sein Blut regelrecht vor Erregung kochte, reagierte er. Putin hat Hitler durch und durch studiert. Das kann man genau beobachten. Deshalb versucht er, all diese „Fehler“ auch tunlichst zu vermeiden. Oder in anderen Worten: er versucht so lange Zeit herauszuschlagen, bis er sich stark genug wähnt, auf jede der vorhersehbaren Auseinandersetzungen und gestellten Fallen adäquat bzw. vernichtend reagieren zu können – falls nötig eben auch parallel („Zwei- Fronten- Krieg“).

    Resümee: a) Will man es positiv sehen, dann unterstelle ich Putin, daß er trotz der Berichte und Bilder aus der Ostukraine schweren Herzens auf Zeit spielte, wohl wissend, welche Konsequenzen sich aus seinem (voreiligen) Handeln im Ganzen ergeben würden. Darüber hinaus hat er geduldig abgewartet, bis die lähmende Ära Hussein O. zu Ende ging. Er hat Trump ausreichend Zeit gegeben, sich zu positionieren. Das lange erwartete Treffen zwischen ihm und Trump fand nun endlich dieses Jahr statt. Das ist nun alles geschehen. Für meinen Geschmack hat er ja auch in Syrien viel zu lange gezögert. Der Führer hat nicht so lange gezögert, Spanien zu helfen, und sendete die Legion Condor. Und für das Reich war Spanien nicht von strategischer Bedeutung. Syrien hingegen ist für Rußland von eminenter strategischer Bedeutung. Von der Ukraine und der Krim gar nicht erst zu reden. Das ist buchstäblich der Vorgarten, in welchem man ihm – pardon – seit vier Jahren nun permanent hineinscheißt. DESHALB MUSS JETZT KONSEUQUENT GEHANDELT WERDEN! Sonst ist es bald zu spät. Die Zeitlinien sind ausgereizt. Jetzt ist die Zeit zum Handeln. Er braucht nicht mehr auf Trump zu warten.

    Andernfalls, b) ist er entweder tatsächlich ein Weichei oder er beweist damit, daß er doch nicht Herr im Hause ist, daß er letztendlich unter dem geheimen Befehl Dritter / fremder Mächte steht oder ein ihm aufoktroyiertes Spiel zu Ende zu spielen gezwungen ist.

    Dieses Jahr wird es endlich zeigen. Ja, das ist seine letzte Chance, sonst wird ihm sein Russisches Volk nicht mehr folgen.

    Übrigens, Russophilos, haben Sie kürzlich sehr genau erkannt, daß es für Rußland extrem gefährlich werden würde, auch noch die Russisch- Orthodoxe Kirche in der Ukraine zu verlieren.
    Für das GANZE Rußland, das vereinte Rußland (Rußland selbst, Weißrußland und die Ukraine) kann es selbstverständlich nur die originale Russisch- Orthodoxe Kirche mit dem souveränen Patriarchat in Moskau geben! Die Russisch- Orthodoxe Kirche arbeitet konsequenter Weise mit der Griechisch- Orthodoxen Kirche auf’s Engste zusammen und beide unterstellen sich gewiß nicht dem heutigen Hampel in Istanbul. Deshalb besucht Putin auch jeden Monat gewisse Orte in Griechenland…

    Das heutige Patriarchat in Istanbul (Konstantinopel) hat in der Tat keine Bedeutung mehr. Das ist verlorene Geschichte. (Ja, Ami- finanziert). Weder von den Russen noch von den Griechen wird dieser Patriarch als „Primus“ anerkannt. Die russisch- und die griechisch- orthodoxe Kirche sind seit geraumer Zeit die wahren Verteidiger des Christentums und des Abendlandes.
    Von „Rom“ und seinem Vatikan brauchen wir hier wohl nicht zu sprechen. Allerdings muß der Vatikan, das ist von extremer symbolischer Bedeutung, Rußland als Ganzes noch an Maria, die Mutter des Heilands, weihen. Zwar haben das die Russisch- Orthodoxe und die Griechisch- Orthodoxe Kirche bereits getan aber es kommt in diesem Fall eben auch noch auf die Römisch- Katholische Kirche an. Sonst werden Rom als Stadt und der Vatikan im Besonderen fallen. Putin war diesbezüglich ja schon zweimal vergeblich im Vatikan vorstellig. Aber aller guten Dinge sind bekanntlich drei.

    1. Ich lasse das mal stehen, weise aber darauf hin, dass so schwerwiegende Anschuldigungen und Behauptungen ohne Belege kaum Gewicht oder Glaubwürdigkeit haben.

      Aber da es gerade mal wieder auf dem Tisch liegt, will ich mal einen durchaus nicht unwesentlichen Aspekt zum Thema Freimaurer beleuchten.

      Ich habe ja eigene Erfahrung mit Ritterorden und kann Ihnen sagen, dass das Bild von den Freimaurern zu 90 – 95% völlig falsch ist. Die allermeisten sind zugegeben nicht aus der Unterschicht in der gesellschaftlichen Hierarchie, aber auch nicht aus der Oberschicht oder dem Geldadel. Natürlich gibt es auch Multimillionäre dort, aber die gibt’s auch im Sport- oder im Gesangsverein. Das Einzige, das man selbst als (nicht sehr hoher) Offizier im Orden mitbekommt und vielleicht befremdlich findet, sind die relativ vielen Rituale bzw. die strengen Regelwerke – aber und das ist wichtig: Da spreche ich nicht von all dem Kram, den man auf youtube sieht oder Opferrituale oder dergleichen, sondern eher von einer Art Bürokratie mit gewissen Show-Effekten; von Dingen wie der Sitzordnung, von Briefen, die einen ernsthaft als „Sir“ adressieren, von diversen Bekleidungs- und ähnlichen Regeln (z.B. wer (je nach Rang) den Orden wann, wo und wie zu tragen hat) und von reichlich Vereinsmeierei wie häufigen Diskussionen um kleinste Kleinigkeiten und minimale Details der Auslegung der Satzung und Bestimmungen.
      Meine Zeit dort war wohlgemerkt im Ausland. Ich selbst fand das alles zwar etwas lächerlich aber absolut nicht befremdlich. Einem Freund, das weiss ich noch, sagte ich mal „Stell dir einfach eine Mischung aus Karnevals- und Schützenverein vor“. Erklärende Anmerkung: Natürlich war mir als Deutschem Bürokratie und Vereinsmeierei gut bekannt, aber den Einheimischen war das etwas fremder.

      Die Leute dort waren fast alle (ausser einigen wenigen ganz oben) ganz normale Leute; mit einigen wenigen habe ich mich sogar angefreundet. Und geredet wurde (ausser in formalen Runden) über ganz normale Themen, angefangen vom Auto über Computer bis hin zu (natürlich) viel Geschäftchenmacherei. Übrigens gab es *keine* Regeln von wegen Geschäfte müssten nur oder bevorzugt mit anderen vom Orden gemacht werden. Dass trotzdem viele deals so liefen, lag *nicht* an einer Regel sondern an den Leuten selbst, die wohl meinten, der Orden sei ein guter Ort um Geschäftchen zu machen.

      Im übrigen: Was sollte Putin denn machen, wenn viele seiner Gesprächspartner (westliche Regierungschefs) Freimaurer waren? Sollte er denen das Gespräch und auch gleich die Begrüßung verweigern? Nein, ein Regierungschef muss mit allen reden, die irgend relevant sind. Und dass Gespräche besser laufen, wenn man freundlich ist, weiss auch jedes Kind.

      Ich halte relativ wenig von den Thesen, die Putin nicht nur als Freimaurer sehen, sondern auch meinen, das bestimme sein Denken und Handeln weitgehend.

      1. Russophilus
        Das Hintergrundmächte im Spiel *sind*, müssen selbst Sie anerkennen. Ob es jetzt irgendwelche freimaurer oder dunkelmächte sind, ist nur ein unwesentliches Detail – macht keinen großen Unterschied.

        Auch Ihre geforderten Belege finde ich in manchen Fällen leider vorgeschoben. Die Herleitungen zu seiner These sind ja nicht komplett durchgeknallt. Auch Ihre Analysen sind manchmal nicht „belegbar“.

        Aber auf dem Hintergrund-Putin-Auge scheinen Sie ein bisschen befangen zu sein. An seinen Taten soll man ihn messen! An seinen Taten.

        Vielleicht haben Sie ja auch gerade deshalb diesen Kommentar durchgelassen, da er partiell bedenkenswerte Elemente hat?

        1. Ich fange mal hinten an: Ich habe ihn durchgelassen, weil er jedenfalls nicht schwachsinnig und nicht böswillig war und weil ich nicht der Zensor bin. Wir *wollen* ja Meinungsvielfalt.

          Dass Hintergrundmächte im Spiel sind, bestreite ich nicht nur nicht, sondern ich habe sogar schon Artikel dazu geschrieben (und bin daher über Ihren Kommentar erstaunt).

          Auch sage ich nicht, dass *alle* Freimaurer nette Leute sind. Zu denen weit oben kann ich einfach nichts sagen, weil ich viel zuwenig Einblick dort hatte. Aber ich halte es durchaus für möglich, dass da beträchtliche Hässlichkeit und Bosheit zu finden ist. Was ich sagte war, dass die überwältigende Mehrheit der Freimaurer ganz normale Leute sind.
          Erstaunlich übrigens, dass (gewiss nicht zufällig) genau dieselbe Grundstruktur (99% sind normale Leute; nur das oberste 1% ist bösartiges Pack) problemlos geschluckt wird zum Thema deutschland, aber bei Freimaurern für unwahrscheinlich gehalten wird von vielen.

          Was die Belege angeht, so verlange ich die nicht grundsätzlich und immer. Wenn jemand allerdings größere Kaliber von Anschuldigungen bringt oder Behauptungen von großer Tragweite aufstellt, dann erwarte ich Belege oder zumindest eine solide argumentative Untermauerung.

          1. Vielleicht habe ich mich mit den hintergrundmächten misverständlich ausgedrückt. Entschuldigen Sie.

            Ich bezog mich wohl gedanklich damit auf das, „worüber Sie lieber nicht nachdenken möchten“. In Bezug auf einen Ihrer letzten Kommentare zu Putin…

            1. Putin ist einer von kaum einer Hand voll von Politikern der letzten 25 Jahre, die wirklich und erkennbar ihr Land (was auch Volk heisst) nach vorne gebracht haben und (jedenfalls soweit bekannt) menschlich keine Schweine sind. Und er ist der legitim gewählte Präsident Russlands.

              Ich werde also garantiert nicht ohne sehr solide Grundlage über diesen Mann herziehen. Ich möchte (siehe meine Anmerkung) nicht mal darüber nachdenken – genauso wie ich nicht darüber nachdenken möchte, ob Sie ein Kindesmörder sind. Möglich und denkbar wäre es natürlich, möglich und denkbar ist sehr vieles, aber für eine Beurteilung ziehe ich doch wohl besser Tatsachen und solide Indizien heran.

              Diese (Tatsachen und Indizien) deuten aus meiner Sicht ziemlich klar auf eine Macke Putins – und nicht auf Bösartigkeit oder eine Position als satanistischer Hohepriester – hin. *Natürlich* spielt Putin auch mit (nicht immer vorzeigbar sauberen) politischen Mitteln; das tut wohl jeder politiker. Und offensichtlich hat Putin auch eine eigene politische Sicht und Präferenzen, die manchen missfallen und womöglich auch faktisch schlecht fürs Land sind. Nur: Für welchen politiker gilt das nicht?

              Ich sehe einen sehr fähigen Mann, der aber (was nicht ungewöhnlich ist) auch ein oder zwei blinde Flecken hat und ein paar potentiell brandgefährliche Grundpositionen, die er starrsinnig beibehält (west/eu Orientierung und „Nicht Krieg um so ziemlich jeden Preis inkl. den Abertausender toter Russen).
              Natürlich sehe ich auch, dass er von berezowski auserkoren und ins Spiel gebracht und von jelzins Tochter (die eine *sehr* große Rolle spielte damals, vermutlich eine wichtigere als ihr Vater) und dem Klüngel um sie herum nach oben geschoben wurde. Oder, anderes Beispiel, ich sehe auch den kleinen aber aus meiner Sicht sehr vielsagenden Moment, als ein als ausgeschaltet vermutetes aber noch aktives Mikrophon einen Teil eines Gesprächs zwischen obama und medwedew aufnahme; obama sprach darin „freundschaftlich vertraulich wirkend“, vor allem aber herablassend wie mit einem Untergebenen mit medwedew, der unterwürfig wirkte und es wurde auch deutlich, dass medwedew, obama und Putin per Du waren.
              Und, wo wir gerade bei ihm sind, ich sehe auch den fast von Anfang an sehr eng verbundenen medwedew, der offensichtlich ein Leutnant ist (wenn auch ein in Sachen Verwaltung recht brauchbarer) und den ich seit Jahren rundweg ablehne und für einen „liberalen“ halte.

              Trotzdem bleibt Fakt – und entscheidend – dass Putin Russland aus dem Dreck geführt und auf solide Beine gestellt hat. Mit diesem Brocken auf der Waage braucht es *weit mehr* als ein paar Schwachpunkte, unschöne Hinweise und Details, um den Zeiger in die andere Richtung zu bewegen.
              Trotzdem meine ich, dass Putin seinen Zenith überschritten hat und dass es an der Zeit wäre für einen Nachfolger, der tendentiell eher in Richtung Silowiki tendiert. „tendiert“, wohlgemerkt; so ähnlich wie Putin offensichtlich eher zu den „liberalen“ tendiert und sie etwas bevorzugt, aber keineswegs ausgeprägt gegen die Silowiki steht.
              Putin hat alles erreicht oder zumindest weit auf die Strecke gebracht, was einer wie er erreichen kann. Nun muss Russland das nächste und letzte aber auch schwierigste große Problem angehen; die amis müssen lernen, dass Russland kein Weichei Land ist und dass ihre Macht unabdingbar und ohne wenn und aber und nötigenfalls sehr schmerzhaft da aufhört, wo die Interessen der wirklichen Großmacht Russland beginnen.
              Oder auf gut Deutsch: Die amis brauchen grob auf die Fresse weil sie als verbrecherische Barbaren nur diese Sprache verstehen.

              1. APROPOS Barbaren :
                Jetzt tauchen wieder mal Meldungen auf dass die das argentinische UBoot gefunden hätten.
                Selbstverfreilich unter „ami-Mithilfe“.

                Hatte mal irgendwo in einem Kommentar gelesen dass dieses Pack (amis) in sog. „Friedenszeiten“
                Ausländisches Militär als real-Uebungs-Kanonenfutter gebrauchen wuerden, also scharfe Angriffe zu Uebungszwecken abhalten. (Kursk ?).
                Wussten die amis deshalb wo Sie suchen mussten?

  27. Die Meldung von der Geburt des roten Kalbes fand ich ziemlich schaurig und ich fragte mich, wem von den Dörflern es ebenso geht. Wie wir von Wolfgang Eggert wissen, gibt es einige Endzeitsekten, die mit Gewalt ihren Messias herbeirufen wollen und von sich aus die letzte große Schlacht starten möchten – Armageddon. Und just in dem Augenblick, wo sich diverse Großmächte im Nahen Osten gegenüberstehen, kommt die Nachricht. Das Publikum wurde medial bereits auf das Ereignis eingestimmt. Ostern lief die Serie DIG, die den Untertitel „Operation Armageddon“ trägt, welche mit der Geburt des roten Kalbs beginnt.

    1. Uwe: die haben dieses Kalb doch geklont, also selbst gebastelt. Allein diese Tatsache disqualifiziert den ganzen Vorgang von vorne herein.
      Das ist schon nah dran ein Kalb einfach beim Friseur umfärben zu lassen und dann zu sagen „Gott hat uns ein Zeichen gesandt“…
      Einfach nur Sinnlos wie so vieles heutzutage.

      1. Natürlich ist das sinnlos. Genauso sinnlos wie der Glaube, wenn man selbst die Endschlacht in Szene setzt, würde schon der Messias erscheinen. Blöderweise gibt es genügend Leute, die an derlei Zeichen glauben, selbst wenn sie von Menschen gemacht wurden.

      2. . . . ob dieses „sinnlose selbergebastelte“ in den augen von religiösen- und anderen fanatikern eine rolle spielt wage ich zu bezweifeln. solchen typen kann man mit entsprechender show und choreografie noch so einiges unterjubeln . . .

    2. Die Bücher von Wolfgang Eggert sind zweifelsohne gut und liefern eine Menge Hintergrundwissen. Allerdings kommt er meines Erachtens klar aus einem „jesuitischen Stall“. Daher sind seine Schlussfolgerungen hier auch mit einer gewissen Distanz zu betrachten und kritisch zu hinterfragen.
      Nimmt man jedoch seine Thesen, beschäftigt sich einmal mit demn Thesen des ultraorthodoxen Judentum sowie der Geschichte des Zionismus UND des Vatikans, dann wird ein Schuh draus…

  28. Wie immer informativ und interessant.

    Was die Treffen Putins mit G.W. und anderen betrifft, wäre da ein link usw. hilfreich – schreiben und behaupten kann nämlich jeder sehr viel.

    1. Ergebnis einer 1 Minütigen Google Suche:

      google search?q=Bush+putin+freemason&source=android-browser&prmd=inv&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiP_96ImLjdAhVFWiwKHdblAW4Q_AUIESgB&biw=360&bih=567#imgrc=cnDKRDOEfAL2sM:&isa=y

      —————————
      link entschärft – Russophilus

      1. Und? Dort sind Bilder von einem Gipfel in China zu sehen, die u.a. Putin und bush in Gewändern zeigen, die vom *Gastland* ausgewählt wurden. Und es sind wilde Behauptungen zu sehen, von wegen diese Bilder bewiesen, dass „alle von denen“ (insb. auch Putin) Hochgrad-Freimaurer seien. Der noch passabelste „Beleg“ ist ein verwaschener Zoom auf ein solches Gewand bei dem eine vermeintliche Ähnlichkeit mit einem Freimaurer-Symbol *suggeriert* (aber keineswegs belegt) wird.

        Unterm Strich bleibt? Wilde Behauptungen und heisse Luft – aber kein Beleg.

        Wohlgemerkt: Es geht mir *nicht* darum zu behaupten, Putin sei kein Freimaurer. Möglicherweise ist er einer. Worum es mir geht ist, dass halbseidene wilde Behauptungen keine Belege sind. Wenn jemand meint, Putin sei ein Freimaurer und das sei bedeutsam, dann soll er das gefälligst brauchbar untermauern.

  29. Wirtschaftsforum in Vladivostok. Thema: zweitrangig. Vielmehr geht es um die Situation. Da sitzen nun zwei Präsident der größten Länder dieser Erde (einer: Fläche; andere: Bevölkerung) und warten, mit ein paar anderen (Japan, Mongolei etc.), geduldig gefühlte(!) Stunden auf Fragen eins „unwichtigen“ Journalisten.

    Man spricht miteinander. Man diskutiert. Man verlautbart neue Ideen.

    https://www.youtube.com/watch?v=Bzdk8lWc664

    Was sehen wir im wertewesten? G(ay)-Gipfel mit Selbstbeweihräucherung und Satanskult-Faktor. Oder, dass jedes drittklassige Politikerarschloch von der Kanzel predigen muss, sonst tritt er nicht auf. Das alles färbt auf wertewesten-Schafe (und teilweise auch auf „Aufgewachte“) ab.

    Frage vorab: Welches Produkt, Rohstoff, Ware, Technologie, Wissen (generell) hat der wertewesten UND ist gleichzeitig für RF/China (mehr oder weniger) lebensnotwendig oder unabkömmlich? BITTE; nur eines nennen.

    Genau hier fängt das Problem an.

    Was genau soll Putin dazu veranlassen, sich dem wertewesten nähern oder ihn sogar „anzuhimmeln“. Das ist irgendwie nicht nachvollziehbar. Wenn sogar ich weiß, wie seine „Vorgänger“ (Zaren) vom wertewesten verarscht wurden und der wertewesten für den darauf folgenden Kommunismus verantwortlich ist, dann sollte das Putin allemal wissen.

    Ach so! Ich verstehe! Er hat schon immer dazugehört!

    Gehen wir davon aus. Wenn ich nun der Stärkste in der Klasse bin (geworden bin … fleißig trainiert etc.) und ich habe mich mit dem Reichsten aus der Klasse zusammengetan, werde ich dann auf irgendeinen Klassensprecher oder seine Jünger/Witzfiguren bzw. deren Karnevalsvereine hören? Ich habe vor drei Jahren in derselben Klasse gesessen und sogar bei ihnen (der Psychogruppe) mitgemacht? Na und? Was hätte ich tun sollen? Ich war zu schwach und der „reiche Typ“ wollte mit mir nicht so richtig „was zu tun haben“ …

    Heute gibt es: „Nackenklatscher für die Spasten!“ (ich übertreibe, aber der Satz geht mir nicht aus dem Sinn …).

    Wir scheinen immer mehr in ein Paralleluniversum abzugleiten. Wieso sollte sich Putin dieser wertewesten-Karnevals-satans-Intermediatoren bedienen? Aus welchem Grund? Haben die etwa das Rad neu erfunden oder die Luft zum Atmen?

    Ach ja! Er hat sich ja darauf eingeschworen und DA kommt er nicht mehr heraus! Sagt wer? Sagen die Dunklen, Freunde! Sie trichtern es uns sein.

    Andere Frage: Wenn er doch von Haus aus auf deren Seite stand, WOZU das ganze Theater mit NK, Syrien, Krim etc? Damit wir „was zum Schreiben haben“? Sie hätten uns doch dann im Sack und die Weltregierung wäre kein (großartiges) Problem mehr! Oder? BITTE, nur ein Gegenargument …

    an Putin: Falls Sie mitlesen und eine Schwäche für den wertewesten haben, dann sehen Sie sich doch die Veranstaltung „Wir sind mehr!“ an. Da wollen Sie tatsächlich hin? Falls Sie ein Agent der „anderen Seite“ sind, dann hoffe ich doch, dass Ihre Tage gezählt sind … andererseits bin ich mir sicher: das wären sie schon längst … lg

    1. Sehr geehrter sloga, RICHTIG; Er ist ihnen ein scharfkantiger Stein im Schuh und ein Dorn mit Widerhaken im Fleisch, sonst würde er nicht mit ALLEN Mitteln Bekämpft.

      1. @ Felix Klinkenberg

        Danke! Ich belasse es dabei. Dieses Thema ist für mich durch.

        noch eine kleine Anekdote zu Kedmi: Als ich gegenüber einem Freund mit Kedmi argumentierte, hat dieser mich aufmerksam gemacht, dass ich vorsichtig sein solle, da er jüdischer Herkunft sei.

        Meine Antwort: „Gut. Dann müssen wir ihn aber komplett streichen. Es kann nicht sein, dass er ein Experte der russ. Innenpolitik ist, wenn DU ihn zitierst, während er bei mir „bloß ein verdächtiger“ Jude ist.“

        Wer sagt, dass alle jüdisch Gläubigen in Russland unisono gegen Moskau arbeiten während gleichzeitig alle russ.-sprachigen Auswanderer in Israel automatisch für Jerusalem arbeiten? Die Dunklen, Freude! Die Dunklen …

    2. „Frage vorab: Welches Produkt, Rohstoff, Ware, Technologie, Wissen (generell) hat der wertewesten UND ist gleichzeitig für RF/China (mehr oder weniger) lebensnotwendig oder unabkömmlich? BITTE; nur eines nennen.“

      Antwort: Schiffpropeller für Schiffe. Produkt und Wissen aus Deutschland (Mecklenburg-Vorpommern).

      Es sind zwar die Süd-Koreaner, die das Produkt nachfragen, aber wenn das jemand in Asien nachmachen könnte, würden die es selber machen.
      Kurz: Deutsche Qualitätsarbeit – Made in Germany!

      Noch Fragen?

      1. Nein. Tatsächlich sind Schiffspropeller ein Beispiel für Produkte, die man hier zwar (noch?) besser macht, aber dieses besser ist nicht vital; es ist nur eine Optimierung.

        Und auch die Logik, dass die bei uns kaufen, weil sie es nicht selbst können, ist keineswegs zwangsläufig richtig. Tatsächlich ist es in vielen Fällen einfach so, dass es sich wirtschaftlich nicht lohnt, selbst eine solche Produktion aufzubauen.

        slogas Frage ist also keineswegs beantwortet, aber so langsam kommt eine weitere Frage auf, die nämlich nach Ihrer Intention.

        1. Ich halte eben dagegen, dass der Westen eben nicht nur Müll produziert und eben China und Russland keineswegs so autark sein könnten, wie sich manche das hier herbeiträumen. Ich gebe zu, Schiffspropeller sind nicht vital, aber jene Rießenschiffe, gibt es eben größtenteils nur mit deutscher (westlicher) Hilfe.
          Passagierflugzeuge wäre das bessere Beispiel gewesen. Absolut vital. Die Zeit spielt natürlich für die Chinesen, aber warum soll ich konform damit gehen, das der Westen Russland und China nichts anzubieten hat, was vital für deren momentanen Aufstieg ist. Wie das in 10-20 Jahren aussieht, ist eine andere Sache. Ich bin mittlerweile überdrüssig ständig zu lesen, der Westen könne nichts mehr vitales produzieren. Das ist eine Verzerrung der Wahrheit und trägt nicht gerade für ein wahrheitssuchende und objektive Meinungsbildung bei.

          1. Dann diskutieren Sie das mit Leuten, die behaupten, der westen könne nichts mehr produzieren. Zutreffend ist doch wohl eher, dass Sie Russland herunter zu machen versuchen.

            Im übrigen bieten Sie mit dem Flugzeug Beispiel gleich den nächsten Rohrkrepierer. Die Russen haben schon ewig Flugzeuge gebaut (und zwar brauchbare) und tun das auch jetzt wieder. Und China ist kräftig am Aufholen. MS-21, Superjet und weitere Projekte zeigen das deutlich. Die letzte Bastion des westens sind die großen Langstrecken-Maschinen; ich vermute, der Hauptgrund dafür, dass Russland und China in dem Bereich abgewartet haben ist der, dass der bei weitem größte Bedarf (auch im Sinne von Unabhängigkeit!) die Mittel- und Kurzstrecken-Flieger sind. Ohne die Strecke Moskau-new york kann man durchaus gut leben, aber die Inlands- und Regionalflüge sind vital.

      2. geben Sie bei made in China com einfach mal ein boat propeller ein…..
        natürlich sind die deutschen Schrauben noch etwas besser aber die Chinesen haben das Potential zum aufholen und das wird keine 10 Jahre dauern wenn es sein muss
        ich bin 3 mal im Jahr in China und das seit 2008 jeder der über China lächelt ist meiner Meinung nach bescheuert

        1. Jein. Aus meiner Sicht gibt’s da kaum etwas aufzuholen, höchstens Produktions-bezogene Feinheiten. Das Problem ist eher, dass Propeller ein recht kleines Nischensegment sind, das obendrein mit für Gießereien eher ungewöhnlichen Metallen und vor allem Mischungen hantiert. Will heissen, dafür bräuchte man eigene Gießereien und Verarbeitungsbetriebe und das lohnt wohl kaum. Also produziert man nur die (ganz erheblich weniger anspruchsvolle) Massenware selbst und kauft die paar hochwertigen Propeller, die man braucht anderswo.

          Bei Flugzeugen ist es anders. Da ist die hohe Komplexität das Problem und zwar angefangen von der Entwicklung bis hin durch die Produktion. Dazu kann unser Ausnahmsweise mit reichlich Erfahrung sicher noch erheblich mehr sagen (wenn er mag), aber vereinfacht ausgedrückt ist es so, dass so eine Produktion/Fabrik keine Maschine ist, die geliefert und dann angeschaltet und genutzt wird, sondern da muss, gerade in einem relativ neuen Bereich, erst mal Vieles langsam anlaufen und dann feinabgestimmt werden, nicht zuletzt das Personal (besonders wenn das zum erheblichen Teil aus ganz anderen Branchen kommt).
          Deshalb macht auch die Kooperation mit Russland Sinn. Die Russen *haben* jede Menge praktische Erfahrung und gut ausgebildete, erfahrene Leute.

  30. Idlib/Syrien wie RT heute meldet, hat die UN Hexe der USA Haley gesagt, JEDER Angriff des Regimes (syrische Regierung) auf die Kopfabschneider wird eine Reaktion der Wertegemeinschaft provozieren. Aha das sind ja jetzt ganz neue Töne nix von wegen Chemiewaffen. Der Türkendiktator Erdogan genannt befindet sich in einer Zwickmühle (oder auch nicht) lässt er seine Terrorfreunde fallen kann sich ihr Zorn leicht gegen ihn richten mit unschönen konsequenzen, gedroht sollen seine willigen Helfer schon haben. Auch würde eine massive Fluchtwelle von Zivilisten in die Türkei neue Probleme für Erdogan schaffen überhaupt frage ich mich wie will er ohne Autoritätsverlust aus der Situation herauskommen. Er sitzt zwischen allen Stühlen. Eine Möglichkeit wäre sich erneut zum willigen Helfer des Westen zu machen natürlich gegen eine anständige Belohnung. Wäre für ihn vielleicht die beste Option. Keine guten Aussichten für Russland, Syrien und den Iran. Meine Prognose ist es wird keine groß angelegte Militäroffensive gegen die Terroristen in Idlib geben. Die Situation scheint festgefahren zu sein, auch weil die Yankees jetzt ganz offen auf Konfrontation setzen. Russland hat sich in der Vergangenheit vollkommen unglaubwürdig gemacht was die Abschreckung angeht. Sehr abgeschreckt sehen die Amis nicht aus ganz im Gegenteil frecher als jemals zuvor nicht nur in Syrien sondern auch in der Ukraine zündelt der Wertewesten fleissig weiter. Ohne jedes Risiko für sich, denn es sind ja genügend Ukrainer vorhanden die man mit Freude opfern kann. Genauso wie in Syrien dort werden die Terroristen aus aller Herren Länder in den Kampf geschickt, ebenso die Kurden und wenn das alles noch nicht reicht dann müssen die Türken ran. Die USA machen nur den Terrorpaten immer schön im Hintergrund und aus ihrer Sicht unangreifbar. Was ja auch stimmt, weil ihnen niemand ihre Grenzen aufzeigt.

    1. Genau das ist doch die Aufgabe und absolut einzige Kompetenz von haley („das Miststück“) und bolton („der kriegsgeile Idiot“): Aggressiv kläffen.

      Ich sehe das wie mit kleinen Pinschern: Wenig Hund, viel Lärm.

  31. — Wetterbericht Kreml —

    Der Kreml ist weiterhin in einer dicken Wolkenschicht aus Wahnsinn und Ehrlosigkeit vernebelt.

    Nachdem nun die terroristen in idlib den „Giftgas-Angriff von Assad“ inszeniert und medien-Nutten der übleren Art die Scharade für „Nachrichten“-Sendungen abgefilmt haben …

    Nachdem ein ami „Gericht“ die weitere Gefangenhaltung der Butina beschlossen hat, die seit Monaten auf der Grundlage frisch aus dem Arsch gezogener irrer Beschuldigungen aufs Übelste erniedrigt, drangsaliert und terrorisiert wird …

    … erklärte der Minister für Blabla Lawrow heute, Russland sei weiterhin daran interessiert, eine gute Zusammenarbeit mit idiotistan zu erreichen.

    Was in den usppa ankommt, ist in etwa „Die Russen kannst du 2 mal täglich f*cken und 3 mal täglich verprügeln und das Schlimmste, was du zu befürchten hast, ist dass sie dir mit Genöle und Freundschafts-Anträgen auf die Nerven gehen“.

    1. das würde die Aussage von
      zgvaca
      12. SEPTEMBER 2018 UM 21:43

      stützen , ist ja die gleiche was Tomas Spahn bei TichysEinblick
      vor kurzer Zeit mal geäussert hat von wegen wenn Flugzeugträger im Mittelmeer eintrifft würde Russland von alleine Aufgeben da die Versorgung abgeschnitten wäre
      für russische Stützpunkte , die Amis hätten da unten alles im Griff , da hat er sich allerdings ein bisschen geschnitten…

      behalte solche Aussagen und Artikel im Hinterkopf
      und gucke dann was in der Realität passiert…
      Worte sind Worte und keine Taten aber es ist schon auffällig
      das Russland ständig den Arsch einzieht …

      1. Nein. Zgvacas Aussagen sind mAn unhaltbare Behauptungen. Und daran ändert sich auch nichts durch andere wilde Behauptungen von anderen Leuten irgendwo.

        Die einzige Chance der amis wäre ein massiver Saturations-Angriff auf Hmeymim und Latakia (weil die Russen nicht beliebig viele Luftabwehr Systeme dort haben). Das allerdings wäre ein offener Angriff auf Russland, auf den Putin kaum anders als mit äusserster Härte reagieren könnte (weil sonst die Russen auf den Straßen wären und er ein erledigter Präsident).
        Ich sehe in den letzten Jahren nicht einen einzigen Hinweis darauf, dass die amis das riskieren würden, aber zahlreiche Hinweise aufs Gegenteil.

        Ich gehe davon aus, dass einige versenkte Schiffe der *Mindestpreis* wäre, den die amis ein solcher Angriff kosten würde.

        1. @Russophilus … das stimmt

          in Zgvacas Ausführungen fehlt die Möglichkeit der Russen
          Gegenschläge durchzuführen , die werden nicht tatenlos zusehen wie ihre Basen platt gemacht werden sondern Antworten mit „Schiffe versenken“ schönes Spiel aus der Kindheit , und klar , ein direkter Angriff auf Russen ist
          was anderes als ein paar Raketen in der Wüste zu versenken…

          1. Nur am Rande: Zgvaca irrt auch anderweitig: Es mag ja sein, dass die amis *mehr* Schiffe oder Flieger oder … haben, aber im Krieg zählen Ergebnisse – und für die ist Qualität entscheidender als Quantität. Ein russisches Schiff oder U-Boot z.B. mit 8 Oniks Raketen an Bord = min. 5 versenkte ami Schiffe.

            Die Russen haben also nicht nur die finale Option sondern durchaus auch Mittel um sich zu wehren und um die amis gleich im Einsatzraum teuer zahlen zu lassen.

  32. Dies und Das: Flüchtlingskrise in europa aus einem anderen Blickwinkel (Sendung auf Sputnik-Serbien … werde vielleicht einige Passagen übersetzen).

    Vorab eine sehr interessante Information. Ein serb. Flüchtlingsbetreuer (Flüchtlinge sind ausschließlich auf der Durchreise) kommt mit dem Flüchtlingen ins Gespräch bzw. erhält wichtige Informationen. So kommt es immer häufiger vor, dass ihm die Flüchtlinge ansprechen und behaupten, bereits einmal (hin und wieder auch mehrmals) „bei ihm“ gewesen zu sein.

    Viele geben desweiteren bekannt, aus den reichsten Ländern der Welt zu kommen. Länder wie sau-arabien, Oman, Bahrein etc. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen!

    Da holen diese Länder „Bloßfüßige aus der ganzen Welt“, um für einen Hungerlohn zu schuften (häufig nicht einmal vollständig ausbezahlt) und haben dabei keinerlei Sorgen, da die Bloßfüßigen „eh Richtung europa weiterziehen werden“! Alles: vollste Absicht bzw. geplant!

    Wenn man glaubt, es geht nicht mehr tiefer, dann kommt immer noch ein neues „Trauerspiel“ … aber „man“ ist letztlich selbst schuld …

  33. Die USA drängen das Berliner Regime ganz offen zu einer möglichen Beteiligung an einem Militäreinsatz in Syrien. Alle Anzeichen deuten darauf hin: The same procedure as every year
    dh Russland sagt bla bla bla und wir haben 5oder 6 cruise missiles
    abgefangen und sind ganz stolz. Die Amis bieten dann noch mehr Prügel an wolle aber ersteinmal prüfen ob notwendig. Das sehen dann natürlich andere Staatschefs und fragen sich auf wessen Seite es sich gesünder lebt.

    1. Ich sehe noch etwas viel Hässlicheres kommen, vor allem in Ost-Europa: Die amis heizen an und treiben die Europäer zum „Mitmachen“ beim Krieg … bei dem die amis dann aber nur wenig präsent sind.

      1. Ja, Russophilus,
        das ist (und war schon immer) das Problem mit den amis – die lassen andere sich gegenseitig abschlachten und lauern nur darauf, wann sie für sich selbst relativ gefahrlos eingreifen und sich dann als Sieger und Befreier aufspielen können …

    2. Da ein Grundgesetz, nur zur Verwaltung eines Eroberten und Besetzten Landes dient.
      Wenn die Siegermacht bestimmt, die Krauts MÜSSEN einen Blutaderlass bringen, dann bringen die Krauts, diesen Blutaderlass. PUNKT
      Da werden nur noch die Pömps, zackig zusammengeschlagen
      Vieleicht denken die Panzerköppe, im Kriegsministerium, schon wieder im BendlerBlock, jetzt mit dem Großen Bruder, in der Angriffsformation, gäbe es dieses Mal, nicht wieder, so tüchtig HAUE und so viel AUA

  34. Hier ein interessanter Artikel vom Danisch:

    http://www.danisch.de/blog/2018/09/13/akademia-kaputt-zerlinkst-und-hirnwidrig/

    Eine These daraus: Die sind sauer, weil sie meinen, dass ihnen Mussolinis Faschisten und Hitlers Nazis damals die große Einheitssuppe versaut haben.

    Das würde ich im großen und ganzen unterschreiben, deswegen bin ich immer genervt, wenn an jeder Stelle von Nazis gesprochen wird. Ich will damit nicht sagen, das man an der Geschichte des 3. Reiches nichts kritisieren kann und soll,
    aber eben nicht das was in der Propaganda immer behauptet wird, das die Deutschen plötzlich zu Blutsäufern und Massenmördern mutierten. Das ist eine faustdicke Lüge,

    Niemals hätten die damaligen Deutschen sich für so etwas hergegeben. Aber wir heutigen Deutschen werden dadurch sowas von niedergedrückt, das Ausmaß kann man nur erahnen, wenn man ein wenig die spirituelle Natur des Menschen und seine Möglichkeiten kennt.
    Wer sein eigenes Volk und Vaterland nicht liebt, wird in seinem ganzen Leben nie etwas wirklich lieben und bereit sein für eine Sache die größer wie das eigene Ego ist, große Opfer zu bringen.
    Das was die „Linken“ probieren ist: die ganze Welt und die ganze Menschheit zu lieben, aber das ist nur ein intelektuelles Hirngespinst, wenn du noch nicht mal deine Heimat und deine Leute lieben kannst, deswegen haben diese Menschen auch keine Kraft und flippen wegen jeder Kleinigkeit aus.
    Wir haben nüchtern gesehen keine Chance etwas zu ändern. Dazu gibt es zu wenig wache Menschen in jedem Land, aber die paar die wach sind, sollten sich weder vom Rechten noch Linkem Extrem beeindrucken lassen. Vor 150 Jahren gabs noch keine Parteien, die Einigung fängt in uns an und ist völlig unabhängig von anderen. Mein Vorsatz ist zum einen: am Tag X, sollte es ihn geben, für dieses Land, für dieses Volk und für die Wahrheit wenn es sein muß und sinnvoll erscheint mein kleines Leben herzugeben und sollte mir ein friedlicher Lebensabend beschieden sein: mit einem zufriedenen Lächeln auf die andere Seite zu wechseln.
    Es ist ein entschlossenes Warten, kein Verzagen, kein Rumjammern, wir warten und wir wissen worauf wir warten.
    10.000 nüchterne und entschlossene und todesbereite Menschen können schon einen großen Unterschied machen.

    Gruß
    Klaus

    1. Klaus, was sie schreiben unterschreibe ich, was der Autor schreibt nur bedingt.
      Ich kann mich nichts des Eindrucks erwehren, dass für den Autor das Ziel/These der Weg ist und leider formulliert Hadmut auch seine Thesen im Hinblick auf die heutige Zeit. Schade, ein spannendes Thema, aber der Autor versucht das Pferd von Hinten aufzuzäumen.

      Zum Vergleich eine etwas andere Betrachtungsweise. Ich sehe darin eher die angesprochenen Thesen und Antithesen als Mittel und nicht als Zweck.

      https://journal-neo.org/2018/09/11/behind-the-anglo-american-war-on-russia/

  35. Was mich so sehr an der aktuellen Entwicklung in Syrien und auch in der Ukraine so sehr beunruhigt ist die unglaubliche Kaltschnäutzigkeit der US Amerikaner die ja geradezu eine Verachtung der Russen an den Tag legen die schockierend ist. Auch die Unterwürfigkeit der Europäer ist kaum in Worte zu fassen. Besorgniserregend ist auch die Tatsache das die eher feigen Politmarionetten in Berlin verkünden eine Beteiligung an einer militärischen Aktion inSyrien ist nicht vom Tisch dh auch Berlin ist sich seiner Sache sehr sicher und die Russen geniessen keinerlei Respekt mehr. Ich bin nur noch fassungslos.
    Eine militärische Auseinandersetzung mit Russland scheint niemanden mehr zu beunruhigen so nach dem Motto ach ja die Russen die machen sowieso nichts wenn es hart auf hart kommt. Einschränkung solange sie nicht innerhalb ihres Staatsgebietes angegriffen werden. Wäre ich Verbündeter Russlands würde ich mir spätestens jetzt ernsthafte Sorgen machen. Wozu der ganze Aufwand und die Opfer wenn die russische Führung nicht die Absicht hat den Einsatz in Syrien der vom Völkerrecht gedeckt ist zu einem guten (siegreichen)
    Ende zu bringen. Ich hoffe ich täusche mich mit meinen Rückschlüssen zum Verhalten Russlands aber sehr optimistisch bin ich nicht was das angeht.

    1. So ist ja auch das herumgeeiere des Erdoghan mMn zu erklären.
      Obwohl ihm das letztendlich auch nicht helfen wird gegenueber den amis.

  36. @Russophilus

    Man sieht an der Syrien Tornado Debatte gut wie die sog. „deutsche Politik“ funktioniert. Die USA machen Druck auf ihre Politnutte von der Leyen und wie aus den Nichts taucht spaeter der geforderte Einsatz in der oeffentlichen Diskussion auf.

  37. SYRIEN
    Syrische Armee meldet schwere Verluste für al-Nusra
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 14.09.18 00:10 Uhr
    Die syrische Armee meldet schwere Verluste auf Seiten von Söldnern der Al-Nusra-Front und der Islamischen Partei Turkestan.

    während wir hier Reden macht die syrische Armee
    ihre Arbeit …

  38. US-Regierung droht Russland wegen Syrien mit „völliger wirtschaftlicher Isolation“

    Die US-Regierung droht Russland mit „völliger ökonomischer Isolation“, falls es die syrische Regierung bei der bevorstehenden Offensive in der Provinz Idlib unterstützt. Diese Drohung beziehe sich nicht nur auf den Einsatz chemischer Waffen.

    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/75941-us-regierung-droht-russland-wegen/

    USA planen „sehr hartes“ Sanktionspaket gegen Russland – es sei denn…

    Die USA haben Russland im Zusammenhang mit dem Fall Skripal mit einem neuen „sehr harten“ Sanktionspaket gedroht. Dies könne aber vermieden werden, wenn Moskau Inspektionen an russischen Objekten genehmigen werde, die mit dem Chemiewaffen-Programm verbunden sein könnten.

    https://sptnkne.ws/j6Ng

    Die nächsten ami Erpressungen. Mich würde interessieren – wie Russland mit Gegensanktionen antworten könnte bzw. wie weit ist Russland mit seinem eigenen Zahlungssystem?

    1. Was sage ich seit langem? Russland *kann* der Auseinandersetzung (inkl. evtl. Krieg) nicht entgehen, wenn es nicht gewillt ist, sich bedingungslos zu unterwerfen (was wir wohl ausschließen dürfen).

      Das ganze Gestrampel von Putin und Lawrow, das ganze Diplomatie-Blabla war diesbezüglich (! nicht allgemein und grundsätzlich) sinnlos und wonach Putin so starrsinnig strebte, nämlich eine friedliche Lösung, wird er nicht kriegen.

      Ich setze noch einen drauf: Vor 3 Jahren hätten die amis dieses ultimatum nicht gewagt. Aber Dank ganzer Serien von Blabla und Empörungsgenöle sind die amis – tolle große russische Manöver hin oder her – inzwischen wohl ziemlich zuversichtlich, dass Russland unter Putin eine Halbschwuchtel Nation ist, die keinesfalls bereit ist, einen Krieg mit den oh soooo mächtigen amis zu riskieren.

      Wladimir Wladimirowitsch Putin, wie konnte und kann ein so kluger und fähiger Präsident wie Sie nur zugleich ein so starrsinniger und vernagelter Idiot in einem – leider entscheidenden – Teilbereich sein?!

      1. Ja ich denke das ist der entscheidende Punkt Putin kann die US amerikanische Führung jetzt nicht mehr glaubhaft beeindrucken (abschrecken) weil er durch sein eigenes handeln
        sich in dem Punkt vollkommen unglaubwürdig gemacht hat. Das kann (wird) fatale konsequenzen für Russland haben und vielleicht auch für die ganze Welt. Hätte Putin durch begrenzte militärische Aktionen jedermann klar gemacht wo seine rote Linie ist wäre die Lage für alle klarer und sicherer.

        1. http://poleshift.ning.com/profiles/blogs/zetatalk-newsletter-as-of-september-9-2018

          so wie es die Dunklen gibt, gibt es auch die Hellen, letztere greifen aber nur ein, wenn sie gebeten werden:

          Q sprach von einem „magic sword“: zetatalk vom 30. August: „This attempt to spark war between the US and Russia in Syria should be seen in the context of John McCain’s “death” and funeral, in order to encourage the remnants of the Cabal still hoping to spark a war beween the US and Russia. McCain was a known supporter of the anti-Assad rebels, as he was fervently anti-Russian. He was charged by the US Junta in a military tribunal for helping to supply the anti-Assad rebels with poison gas,
          which was to be used to frame Assad for a chemical weapons attack…
          Clearly there were explosions at the munitions depot at the airport near Damascus, hardly caused by an electrical short. This was not a nuke, but there were a variety of bombs and missiles the anti-Assad forces intended to use. Who cleaned them out, so that any conflict between Russia and the US would ease? Q called this a “magic sword”, and there the truth will remain. It was Magic. The war against ISIS had a united front, but maintaining peace within Syria and between Israel and Palestine is still bumpy. Meanwhile, instigating conflict will not be allowed.“

          Der Link oben enthält noch viele aktuelle Informationen zu Russland, u.a. zu Säuberungen im Militär, einem Feuer in der russischen Zentralbank und zu einem zweichwöchigen Verschwinden Medwedjews etc.

          1. Den Hinweis, dass die hellen Kräfte gebeten werden müssen, uns zu helfen, finde ich wichtig und gut.
            Nicht gut allerdings finde ich Ihre Quelle (link) mit gechannelten „Informationen“ anderem fragwürdigem Kram.

            1. Ja, die hellen Kräfte respektieren den freien Willen und drängen sich nicht auf.
              Prinzipiell halte ich auch nicht viel von channelings, weil das Unterbewusstsein sich zu leicht einmischt und man auch nicht weiss, wer wirklich auf der anderen Seite ist. Nancy Lieder, der Urheberin ihres Blogs sollen die zetas ein Implantat in ihr Gehirn eingepflanzt haben, durch die sie deren Mitteilungen empfängt. Diese sind in roter Schrift und finden eher selten statt.
              Auf jeden Fall finde ich Lieder´s Seite sehr reich an Fakten und Informationen, die gewöhnlich auch in anerkannten Medien publiziert werden. Es geht bei ihr um den kommenden Polsprung, einer kosmischen Katastrophe und wie man diese überlebt.

      2. Werter Russophilus,

        warum gehen Sie leichtfertig über den Dialog mit seiner eigenen inneren Stimme hinweg. Wenn der verehrte Präsident Putin nicht ein überragendes – ich nenne es jetzt mal – Gespühr hätte, dann wäre er schon längst weg vom Fenster.

        Er ist jedoch da und die Innere Abwägung seiner Entscheidungen sollten meiner Ansicht nach auch weiterhin nicht durch kriegerische Maßnahmen, sondern mit Geduld austariert werden.

        1. Das Problem ist nur, dass es nicht um Ihre oder meine Meinung geht. Es gibt grundlegende Gesetzmäßigkeiten und es gibt einen Kontext (den 1 Seite immer nur zu Teilen mit definieren kann).

          1. Hallo Russophilus, und „… es gibt Ziele, die im Verborgenen bleiben müssen, wenn sie erreicht werden sollen …“. Anders ausgedrückt, so wie jede Seite nur einen Teil des Kontexts ausmacht, so stellen die öffentlichen Bekundungen auch nur einen Teil und bisweilen sogar nur einen vorgeschobenen der tatsächlichen Absichten und Handlungen dar. Ein Plan, der offensichtlich ist, kann dagegen tatsächlich nur mit roher Gewalt (à la usppa) durchgesetzt werden.

            Das einleitende Statement stammt übrigens auch von Martí und aus demselben Brief, der kürzlich Stein des Anstoßes war (hier mal der Link zum „kanonischen“ 😉 Text http://www.granma.cu/granmad/2010/05/18/nacional/artic01.html).

            Mit Blick auf Elisa möchte ich eigentlich nur jedem raten, der fremdsprachige Zitate im Original wiedergeben möchte, diese wenigstens korrekt zu zitieren und nicht die Zeiten durcheinander zu würfeln. Besser eine sinngemäße Übersetzung als der Nachweis, dass einem sogar einfachstes Volkshochschulniveau in der jeweiligen Sprache abgeht.

      3. Aber dennoch könnten sich Syrien und Russland bei der absehbaren Idlib-Operation so elastisch verhalten wie damals bei der Befreiung von Aleppo.
        Die Operation muss weder unbedingt heute noch morgen gestartet werden. Soll Erdogan doch noch eine Chance bekommen, seine moderaten Islamisten von den Extremisten zu trennen. Und wenn das bis zu den Kongresswahlen dauern sollte. Na und?

        Inzwischen müsste sich Donald etwas Anderes einfallen lassen, um bei den Wählern für seine Kongress-Männer zu punkten. Andere heiße Eisen anpacken.

        Ich vermute, dass Idlib nach der Kongress-Wahl wirklich ein sehr ernstes Thema wird und dann die Widerstands-Achse entsprechend vorbereitet ist.

    2. Wird Russland aber nicht adäquat drauf Antworten, denn Russland hält sich treu und brav an jeden Vertrag und halten auch ganz Tapfer, die linke Wange noch hin,, bis sie zu Asche Verglüht sind.
      Solange Russland, keine eigene Russische Verfassung hat, sind sie, imTribut System, der Herren“““ menschen „““ Dynastien drin, solange kann die Russische Wirtschaft beliebig Manipuliert werden und der Rubel nach bedarf und Gusto, so oder anders bewertet werden. UND jedes Mal, zahlt Russland die Tribute.
      Eines der vielen Beispiele.
      https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20180911322292697-russland-anleihen-platzieren-auktion-absage-konjunktur/

    3. Sehr geehrter comentador,
      Den Herren „““ menschen „““ Dynastien der City und Wall Street, ist VÖLLIG egal, ob Russland, seine Tributzahlungen an SIE, in IHREM Dollar oder in IHREM Euro LEISTEN. Russland macht weiterhin keinen Versuch, sich aus dieser Tribut Sklaverei zu Befreien. Sondern wechseln NUR vom Dollar zum Euro, so wie es die Herren“ menschen “ Dynastien, jetzt allen Befehlen. Alle Länder müssen nun, vom Dollar zum Euro wechseln
      https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20180914322317099-russland-rubel-dollar-verzicht/
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/05/25/russland-will-im-handel-mit-eu-dollar-durch-euro-ersetzen/
      http://parstoday.com/de/news/iran-i39404-euro_statt_dollar_bei_iranischem_au%C3%9Fenhandel

  39. — Endstadium akademischer Verblödung —

    Entdeckt in einem Artikel von Prof. Axel Meyer (Lehrstuhl Evolutionsbiologie Uni Konstanz), der sein halbes Leben in idiotistan verbrachte und selbstverständlich obama-Fan ist. Auszug:

    …Global ist aber keine Kategorie, auf die wir evolutionär getrimmt sind. Wie der Verhaltensforscher Irenäus Eibl-Eibesfeldt, aber auch die Evolutionspsychologin Leda Cosmides oder die Sozialpsychologin Mahzarin Banaji zeigten, unterscheiden wir – und das trifft selbst auf die «guten», «globalen» Eliten zu – sofort und unbewusst zwischen Ingroup und Outgroup. Unser Gehirn ist ein extrem sensibler Detektor menschlicher Unterschiede, aufgrund deren wir immer schon sortieren. Diese biologische Prädisposition gilt es kulturell zu überwinden – aber in Zeiten, in denen die existenziellen Risiken höher gewichtet werden als die Chancen, fallen wir umso leichter in die alten, evolutionär selektierten Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster zurück.

    Was für ein Pracht-Exemplar eines Verblödungs-Auswurfs (und trauriges Zeugnis des intellektuellen Niveaus dessen, was nach wie vor – inzwischen gewiss akut unbegründet – „Akademia“ genannt wird).

    Ich meine damit insbesondere zwei Stellen; ich gehe zuerst auf die letzte ein: „fallen wir umso leichter in die alten, evolutionär selektierten Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster zurück.
    Vermutlich muss man da esels-geduldig und verständnisvoll sein mit dem ProfessorX; immerhin ist er ja nun mal *Evolutions*-„Biologe“ und kann wohl kaum zugeben, dass sein Fachbereich schon lange in den Grundfesten erschüttert ist. Dennoch interessant, dass er selbst die „kulturelle Überwindung“ dessen, was er ein Leben lang gepredigt hat fordert …

    Endgültig lustig (na ja, wenn man zu ausgeprägtem Zynismus fähig ist) aber ist der andere Punkt: „Diese biologische Prädisposition gilt es kulturell zu überwinden„.

    Da stellt sich mir sofort erst mal die Frage, wer diesem Mann Jahre lang Hirn-zersetzendes Gift ins Essen gemischt hat und warum? Was an ihm hat seine FrauX derart in die Raserei getrieben und dazu, ihren GemahlX seines Hirns berauben zu wollen?

    Gebt euch diesen (zitierten) Satz! Von einem „Biologen“!

    Nicht nur nennt der Idiot das, was uns über 99% der Zeit unserer Existenz (über)leben ließ „Prädisposition“ – und zwar so, als ob die eintrauriger Mangel wäre – sondern er meint, wir müssten sie überwinden. Damit steht er gleich neben dem Irren, der uns rät, die Prädisposition zu atmen zu überwinden und uns einen Zement-Block an die Beine zu ketten und ins Meer zu springen. Aber ja, natürlich, hurra! Warum auch sollten wir langweilig auch künftig tun, was uns über unsere gesamte Existenz als Menschheit überleben ließ? Weg damit und ab in die Tiefen der Ozeane!

    Nein! Wir noch gesunden und noch nicht völlig verblödeten werden einfach bescheiden und zufrieden damit leben wie wir ganz natürlich (der Natur entsprechend) konstruiert sind und ticken und z.B. euren globalismus vehement ablehnen.

    Und *wie* will er die „Prädisposition“ überwinden? Kulturell. Aha.

    Da kommt nur die Frage auf, was er mit „kulturell“ meint. Vielleicht das Gekreische einer lgbtqxrzf „Musik-Band“? Oder etwa das Gestotter eines in „einfachem deutsch (mit aktuellster Rächtschraibung)“ stammelnden modernen „Schriftstellers“? Oder sollen wir auch gleich den Begriff „Kultur“ überwinden und die Definition derselben künftig einem Kommittee aus lgbtq, „flüchtlingen“ und politstern überlassen?

    Ach Professor. Das Risiko, Sie für gescheit zu halten, war bei einem „Evolutions-Biologen“ ohnehin nur gering. Aber die Möglichkeit, Sie nicht für einen im Endstadium der Verblödung befindlichen Vollidioten zu halten, die bestand durchaus. Sie hätten einfach nur schweigen müssen. „si tacuisses …“.

    Gehen Sie bitte wieder zurück nach amärrika. Das hätte auch für Sie Vorteile; man würde Sie dort für durchschnittlich oder, mit etwas Glück und einigen Beziehungen, sogar für intelligent halten. Alternativ könnten sie auch Ihre biologische Existenz überwinden… Uns ist beides recht. Sie können das „Prädisposition zur Bescheidenheit“ nennen.

    Nachtrag: Ach und, Leute, dieser Typ gehört zur obersten Schicht „unserer“ „Wissenschaft“ und geistigen Elite. Vergleicht das mal mit einem zivilisierten Land wie Russland oder China; dort würde so ein Vollpfosten nicht einmal das Vordiplom erreichen und würde als ausgelachter Dorfttrottel fungieren. Hier aber bei uns gehört solcher Bodensatz zur akademischen Eilite.

    Man kann nur kotzen angesichts der Differenz zwischen dem, was mal Deutschland war und dem, was nach 70 Jahren ami Besatzung und Willkürdiktat zu sehen ist. Die haben unser Land auf fast ihr Niveau herunter gezerrt.

    1. …na ja, was will man von denen anderes erwarten?! Es gilt ja auch als angesagt zu bescheuert zu sein in der Schule seine Hausaufgaben machen zu können. Das soll dann ein „deutscher Spast“ machen, wofür lernen, bilden?…
      Nackenklatscher kann man krass auch ohne lernen verteilen, besonders vollkrass ist wenn halbe Schule gebückt von meine Nackenklatscher läuft alta…
      Oh mann…

    1. Sie müssen mit Kritik hier aufpassen? Aha. Was reden Sie da? Sie dürfen doch ganz offensichtlich sogar gegen dieses blog pissen und unmissverständlich andeuten, dass ich ein fieser böser Zensor bin …

      Was Analitiks Sicht angeht: Verstehe ich. Er hat nicht Unrecht, aber mir scheint, er greift zu kurz. Warum?

      1) Wenn es nur einen einzigen Ausgang gibt, dann muss man eben diese nutzen.
      2) Er nennt keine Alternativen. Ohne diese -> Punkt 1.
      3) – Und das ist der Punkt, der wohl viele schmerzen wird – Die meisten hier wünschen sich zu viel und gehen zu weit mit ihren Forderungen. Wohlgemerkt, ich stimme vielen dieser Forderungen und Überlegungen zu; auch ich wünsche mir z.B. die Abschaffung des elenden Zinseszins-Systems.

      Nur: Das ist nicht die Frage. Die Frage ist, was die große Mehrheit der deutschen will, wobei ich mit Wollen jene Teilmenge des allgemeinen Wollens meine, für die die Bürger auch gewillt sind, sich ernsthaft zu engagieren.
      Und das liegt irgendwo im Bereich von „weg mit den ‚flüchtlingen!'“ und „Deutschland wie es vor 10 Jahren war“.

      Und das ist auch ziemlich genau die Beschreibung der *erkennbaren* Ziele der AfD (es mag noch andere geben). Und, wichtig, dabei ist es weitgehend egal, ob die AfD das will, weil sie wirklich gegen das Regime steht oder ob sie das will, weil sie als Teil des Regimes aus der Notwendigkeit handelt, dass das Regime es übertrieben hat und Kompromisse machen muss.

      1. „Nix gegen Danish“ heißt im Klipp und Klar: Ich verbitte mir Kritik. Deutlicher geht es ja wohl nicht.
        Ich pisse aucht nicht gegen Vineyardsaker.de – sondern äußere meine Meinung und übe vereinzelt Kritik an Beiträgen einzelner. Wenn sie meinen, dass meine Kritk sich immer auch gegen sie richtet und das untrennbar mit dem Blog verbunden ist, dann kann ich daran auch nichts ändern.

        Analitik hat auch nicht den „Master-“ Plan für die Gestaltung der Zukunft mit oder ohne AfD; so wenig wie er Analitik eine Wahlempfelung ausspricht. Er appelliert auch nur an den gesunden Menschenverstand und diesen auch zu gebrauchen. Man kann die Zukunft nicht gestalten, wenn man die Vergangenheit nicht kennt und nicht in der Lage ist in der Gegenwart die Verhältnisse richtig einzuordnen. Der gesunde Menschenverstand und zu hinterfragen ist das beste Werkzeug dafür.

        1. Mit Verlaub, Sie sind ins Plappern geraten.

          Und ja, natürlich liegt das Problem bei mir. Wo denn auch sonst. Doch ganz bestimmt nicht bei Ihnen oder daran, dass Sie gerne missverstehen und willkürlich interpretieren.

          1. Wenn sie meinen ich missverstehe vieles, dann zeigen sie mir doch anhand meiner Quellen, die ich oftmals anführe, wo der/mein Irrtum liegt. Wenn sie es nicht tun wollen, dann überlassen sie es doch anderen Mitlesern hier, im Diskurs mit mir, mich über meine Irrtümer aufzuklären. Den Vorwurf des willkürlichen interpretierens gebe ich an sie zurück.

        2. @Baumgart
          Man kann sich auch verrennen oder in sich selbst hineinsteigern…
          aber da ich Analitik als auch Danish gelesen habe, kann ich bei ihnen nur eine eigene Unbekannte wahrnehmen…diskutieren der Diskussion willen und ansonsten viel bla-bla-bla…in diesem Land ist mittlerweile soviel im Argen das einem Übel werden kann…die AfD ist eine Kraft die dieses Land vor dem Untergang als deutschen Nationalstaat bewahren will in dem ich vor fast 30 Jahren dachte hinein gekommen zu währen…das wir auf dem besten Wege uns abzuschaffen sind ist unbestreitbar….die Merkelschen Kräfte haben in die Köpfe der Menschen um des Machterhaltes soviel Unrat hineingebracht und solch Schäden verursacht, dessen Auswirkungen sich erst langsam zeigen aber immens wirksam werden…das schlimme ist das in 12 Jahren Regierungszeit regelrechte deutschfeindliche Denkweisen eingeimpft wurden, das es einen Neuanfang wie nach einer schonmaligen 12 Jahres Regierungszeit schwerlich geben wird….wer das eigene Volk, dessen Leistungen und als Nationalstaat als Ganzes und das noch mit Faschismus, Rassismus und Nazibeschimpfungen tituliert ablehnt und sich bedenkenlos anderen fast schon zivil fremden Kulturen unterwirft, höhlt systematisch die Substanz unseres Volkes aus….. die AfD ist ziemlich deutlich geworden im Bundestag…. die geistige Verblödung bei den Altparteien hat einen Umfang angenommen das einen graust….

          1. Wie Russophilus schrieb, unterliegt jede Äußerung der Bewertung anderer. Wenn ich das, entsprechend seines Maßstabes tue, dann kommen sie daher und ziehen den willkürklichen Schluss daraus, meine Beiträge und Quellen, als großes Missverständnis und Geschwätz hinzustellen. Weshalb es ständig provoziert und und nur meinem persönlichen Vergnügen dient.

            Politische Bildung ist, wie einmal G. Schramm formuliert hat, genau das was dieses Land wieder braucht und in der Ära Merkel abhanden gekommen ist. Dazu gehört auch der Diskurs. Wenn sie sich ständig über die Misstände echauffieren wollen und Leute brauchen die in das selbe Horn blasen, dann brauchen sie mir zukünftig nicht mehr zu antworten. Andernfalls könnte ich glatt auf den Gedanken kommen, sie wollen ja doch einen Diskussion haben, aber auf persönlicher Ebene.

            1. Ach so. Nun bin also nicht nur ich schuld sondern auch gleich noch andere. Sie jedenfalls nicht.

              Es reicht. Nicht das Dorf wird sich an Sie anpassen, sondern Sie werden sich ins Dorf einfügen – oder gehen. Basta.

              1. Sagen sie doch mir einfach mal wie sich der Einfügeprozess gestaltet und was für sie ein gut eingefügter Dorfbewohner ist. Ich werde mir Mühe geben es umzusetzen, sofern sie aus mir keinen Konformisten machen wollen.

                  1. Ja, aber irgendwie triggere ich sie bei fast jedem Beitrag, was nicht meine Absicht ist. Insofern wäre etwas Hilfestellung schon vonnöten, da ich ungern meine Geschreibsel jedesmal dahingehend korrigieren muss, nur um sie nicht zu triggern.

                    1. Erstens haben Sie mich keineswegs bei jedem Beitrag getriggert (kann es sein, dass Sie ziemlich eigenwillig/sensibel interpretieren? Ich frage das wohlgemerkt sachlich freundlich) und zweitens führe ich eigentlich immer die Gründe an.

                    2. @Baumbart: das Problem ist vielmehr, dass Sie sich ständig triggern indem Sie Kommentare und Reaktionen auf ihre Texte eben so einordnen und „verstehen“ dass ihre Knöpfchen gedrückt werden-
                      Sie kommen mir vor wie ein Sack voll mit gespannter Mausefallen…

      2. @Russophilus
        14. September 2018 um 13:02
        Nun wundere ich mich aber schon: Während Sie die mehr als nur einen Satz umfassende englischsprachige Einlassung von Honk:14. September 2018 um 12:49
        NICHT wegen fehlender Übersetzung beanstanden wie in meinem bescheidenen Fall mit nur einem (!!!) spanischsprachigen Satz: Yo vivía en el monstruo y conozco sus entrañas (José Martí):

        Russophilus 21. Juli 2018 um 23:23 :
        „Erst mal habe ich einen Vorschlag: Haben Sie doch die Güte, trotz Ihrer heiteren Ferienstimmung meine Anmerkungen zu berücksichtigen. Die z.B., dass es zwar für Ihr Ego befriedigend sein mag, für viele Leser hier aber unfruchtbar ist, wenn Sie Beiträge mit spanischen Zitaten ohne deutsche Übersetzung beginnen.“

        Aber- das betrifft sicherlich nur spanische Zitate, die noch dazu von jemandem kommen, den Sie so einschätzen:

        Russophilus 22. Juli 2018 um 0:53 :

        „Elisa z.B. nehme ich als egozentrisch bis selbstverliebt wahr.
        Elisa dulde ich einfach („tolerieren“) solange sie sich an die Regeln hält.“
        Lieber @ Baumbart, dieser Tipp für Sie als „Neuer“(?) zu den hier geltenden Regeln… 😉

        1. Sie haben mich erwischt. Ich bin ein wahrlich böser und obendrein durchtriebener Mann, der mal etwas übersieht … Wie teuflisch von mir!

          Meine Einschätzung Ihrer Person möchte ich noch ergänzen um „vergisst und verzeiht nicht und sticht in einem günstig erscheinenden Moment rachsüchtig zu“.

          ————————————

          Baumbart,

          lassen Sie sich nicht beeindrucken. Das hat nichts mit Ihnen zu tun; Sie sind nur ein nützlicher Vorwand für die medusische Dame.

        2. @ Elisa
          es tut mir leid, wenn Sie sich wegen mir benachteiligt fühlen,
          ich wusste gar nicht, dass man hier übersetzen muss.
          Auf der Seite, die ich verlinkt habe, gibt es aber eine Schaltfläche für Übersetzungen in alle Sprachen.
          Englisch ist zudem ja auch bekannter als spanisch.

          Sind Sie wirklich so, wie R. Sie darstellt?
          Aus Ihrem letzten Kommentar würde ich das nicht schliessen wollen?!

          1. @Honk
            14. September 2018 um 19:42
            Nein, liebe/r Honk, ich habe Ihren Beitrag in keiner Weise kritisiert; ich wollte nur auf das „zweierlei Maß“ für die von Russophilus immer wieder beschworenen Regeln hinweisen und auch auf die persönlichen Verunglimpfungen, die man sich hier auf diesem Blog gefallen lassen muss, wenn man eine dezidiert andere Meinung als der „Dorfpolizist“ vertritt. Dies allein war mein ganz unprätentiöser Tipp an @Baumgart, dem es ja z.Z. ähnlich ergeht wie mir, wie einst nadie oder Yorck. Der ist übrigens gesund und munter und kommeniert bei Sputnik!
            „Medusa“ 😉

            1. Yorck ging es hier nie wie ihnen, u.a. weil er kein Gift versprühte und bei vielen geschätzt war.

              Und er wurde auch nie aufgefordert zu gehen. Im Unterschied zu Ihnen. Sie haben hier genug Ärger gemacht und Gift versprüht.

  40. — Die andere Rechtssprechung —

    In illinois (einem ami Bundesstaat und „liberalen“ Hochburg) wurde unlängst ein Kindesmissbraucher freigesprochen.

    Nun wurde dessen Leiche – ohne Kopf – an die Tür des „Richters“ (der ihn laufen ließe) gelehnt gefunden.

    Ich gratuliere und freue mich, dass es in idiotistan noch ein paar gesunde Menschen gibt.

    Und ich frage mich, ob das nicht auch als Anregung für „flüchtlinge“ und „Richter“ in unserem Land zu nehmen ist.

    1. ich wäre ja für die umgekehrte Vorgehensweise. Spätestens beim 3. kopflosen Rechtssprecher würden sich Nr 4 und folgende ihre hanebüchenen Interpretationen von Recht sehr genau überlegen.

    2. Ja, interessant,
      dass es in diesem verblödeten Land namens USA noch sowas wie natürliches Rechtsempfinden gibt und dass dieses an solchen speziellen Adressen markiert wird.
      Noch interessanter, ganz in dem Sinne, wie ich Ihren Schlusssatz verstehe, wäre es, wenn das Schule macht im ganzen Einflussbereich der Globalisten, also ganz besonders hier zu Lande.

      Da sind wir jetzt zwar im Kompetenzbereich der „ehrenwerten Gesellschaft“ (> in bella Italia), aber einen gewissen Einfallsreichtum kann man den dortigen Verbrechern und ihren Handlangern fürs Grobe auch nicht absprechen, wenn es um Definition & Einhaltung von zwischenmenschlichen resp. strafjuristischen Mindeststandards geht.
      Z.B.
      „Laufenlassen von Kinderschändern geht gar nicht“.

    3. @ Russophilus

      Die etwas andere Rechtssprechung. Aktuellste Beispiele aus Serbien.

      1. Die Szene: Ein Abgeordneter(!) zum serbischen Parlament (Mann mit Glatze und Anzug) verteidigt den illegalen Gastgarten eines Parteifreundes, der entfernt werden soll. Das Ganze spielt sich in der Vojvodina ab. Im konkreten Fall sind „die Verteidiger“ Leute, die die germanische Linie vertreten (Abspaltung der Vojvodina von Serbien). Aber das spielt in diesem Fall jetzt nur eine untergeordnete Rolle …

      https://www.youtube.com/watch?v=F47IKZVZh9g&t=30s

      2. Mutter Stojanka! (beim folgenden Beitrag geht es nur um das Photo in den ersten Sekunden).

      Folgenden Geschichte, die sich erst vor ein paar Tagen Mitten in Belgrad abgespielt hat: Mutter (der Nation?) Stojanka (70 Jahre alt) hat sich vor ihrem Haus mit einem zwielichtigen Businessman (Anhänger des Satanskultes), der sie offenbar um ihr Vermögen (Haus und Grund) betrogen hat, getroffen. Da die serb. Justiz, nun bereits schon seit Jahren, nicht in der Lage war, eine Entscheidung zu treffen, traf sie Mutter Stojanka. Sie schoss einmal in den Kopf und zwei Mal in den Bauch. Danach legte sie sich schlafen. Als die Polizei an ihre Tür klopfte, öffnete sie und fragte: “ Was ist los? Ich habe geschlafen!“ Nach ihrer Aufklärung hatte sie nur noch eine Bitte: sich vor dem Abführen etwas herzurichten.

      Unter dem Beitrag gab es einige Kommentare, in denen Mutter Stojanka als Kandidatin für die nächsten Präsidentschaftswahlen vorgeschlagen wurde …

      https://www.youtube.com/watch?v=viS-GG6IRWM&t=1s

      3. Sputnik-Radiosendung: Thema: Flüchtlinge in europa.

      Ein serb. Betreuer verkündet: „Die (serb.) Bevölkerung kann beruhigt sein. Vergewaltigungen durch die (Anmk: transitierenden) Flüchtlinge sind Gerüchte. Es wird höchstens hin und wieder ein Mobiltelefon gestohlen. Was ich allerdings bestätigen kann, dass es häufig zu sexuellen Übergriffen unter den Flüchtlingen kommt …

      Da wird doch nicht etwa jemand ganz genau wissen (bzw. „erzählt bekommen haben“) wie weit er wo gehen darf/kann und macht dann aus der (sexuellen) Not eine „Tugend“ … aber „im Paradies angekommen“ kann er sich ja dann „austoben“ …

  41. Ich teile die Intention des Artikels diesmal nicht.

    Eher im Gegenteil, Putin hat bisher extrem geschickt gehandelt, gerade dadurch, dass er eben nicht (nur) der Militärlogik folgt, die seine Gegner anwenden, sondern immer einen unerwarteten Weg dazwischen findet.

    Wie handelt man, wenn der Gegner zu provozieren versucht? Wenn er nur einen plakativen Vorwand braucht, um endlich hemmungslos losschlagen zu können? Richtig, man nimmt sich zurück und arbeitet mit Nadelstichen. Die wichtigste Form der Nadelstiche, ist es, dem Gegner das Volk abspenstig zu machen, indem man selbst Aufrichtigkeit demonstriert, während man die Lügen des Gegners auffliegen lässt. Nicht umsonst herrscht hierzulande Panik in den transatlantischen Gazetten. Panik, die zu noch mehr Fehlern führt.

    Der simple Zug z.B., eine Volksabstimmung zur Krimabspaltung zu machen, ruiniert die Behauptung einer „Annektion“ umgehend und vollständig. Die Antidemokraten in Medien und Politik haben dieses Detail „übersehen“, die Intellektuellen und Aufgeklärten im Volk hingegen nicht und einer nach dem anderen durchschaut das absurde mediale Lügentheater und wendet sich dagegen.

    Provokationen in Russlands Einflußzone begegnet man mit Ausrüstung der genehmen Kräfte oder auch mal mit direkter Hilfe, auf Einladung hin (Syrien).

    Auch treten die Amis nicht homogen auf, durch Trump ist ein enormer Unsicherheitsfaktor in die amerikanische Politik getreten. Einer bellender Hund, der sich bisher dadurch auszeichnet, dass er nicht nennenswert beißt. Gott weiß, was Trump und Putin hinter den Kulissen ausgehandelt haben.

    Auch wirtschaftliche Sanktionen treffen Russland nicht wirklich. Russland selbst hat genügend Rohstoffe und Menschenmaterial, um selbst etwas auf die Beine zu stellen und das KnowHow ist heutzutage viel leichter zu bekommen, als zu Zeiten des kalten Krieges.

    1. Die grundlegende Gesetzmäßigkeit der Kommunikation hat nichts mit „Militärlogik“ zu tun.

      Zum Rest greife ich nur mal eine Stelle heraus:

      Der simple Zug z.B., eine Volksabstimmung zur Krimabspaltung zu machen, ruiniert die Behauptung einer „Annektion“ umgehend und vollständig.

      Tatsächlich?

      Nein. Eben diese „Annektion“ – die gar keine war – diente und dient nach wie vor als Vorwand für diverse Sanktionen und anderen Terror. Und wieder wurde die grundlegende Gesetzmäßigkeit der Kommunikation missachtet: Es zählt, was ankommt, nicht was gemeint ist.
      Russland kann zwei mal täglich die Wahrheit sagen , aber was zählt ist, was die politster und Lügen-medien einfach dreist verbreiten und zur Grundlage ihres verbrecherischen Handelns machen.

      Hätte Putin spätestens statt Minsk2 Plauderei hart zugeschlagen, dann wäre die richtige Botschaft angekommen und es sähe anders aus heute.

      Nur mal zum Nachdenken: Gerade hat die eu erneut die Sanktionen verlängert und die nato baut weiterhin die Positionen nahe der russischen Grenze dreist aus. *Offensichtlich* meint man, man könne so handeln und das sei problemlos – und Russlands Blabla Linie hat das zumindest erheblich mit genährt. Hätte Putin seinerzeit zugeschlagen im Donbass (oder besser noch ganz nazistan), dann hätten die eu-ropäischen Köter beträchtlich weniger Mut zu immer neuen und immer dreisteren Frechheiten.

    2. @ Andudu

      Zustimmung. Hätten die Russen nicht getan, was sie getan haben, würde heute z.B. hier vermutlich nicht einmal die Hälfte mitlesen. Dann wären für einige (bei den „Normalos auf der Straße“ sowieso) die Russen der Aggressor und die amis das Opfer, was sie medial ausgeschlachtet hätten, die „Clitonoiden“ wären heute im weißen haus … usw. usf.

      Wir gehen offenbar immer von einem mehr oder weniger „artigen Kind“ aus, dass aufhört, wenn man es ermahnt. Was ist, wenn wir es genau mit dem Gegenteil zu tun haben? Ein Kind auf das du jeden Tag einprügeln kannst … ohne Wirkung zu hinterlassen … (in dem Fall kassiert es ja nicht einmal selbst die Schläge; sondern „ein Dritter“ = die Bevölkerung).

      Klar, hätten die Militärs im amiland in dem Fall die Notbremse ziehen können. Wie weiter? Die Clintoiden hätte dann halt mit Hilfe der Medien die Militärs als Schwachköpfe/Witzfiguren hingestellt. Wer war Oberhaupt über das Militär? Obimbo. Die „Fähigen“ (Patrioten) wären (darauf kann man seine Arsch verwetten) durch satanisten-hörige ersetzt worden. Weiter geht´s! Selbst ein Bürgerkrieg wäre den satanisten doch Scheißegal gewesen, sofern sie die Macht dabei „nicht aus den Augen verlieren“ …

      Was machen wir überhaupt mit der Medien-Hoheit? Wie wollen wir nach solch einer „Straftat“ die Wahrheit verkünden? Wer wird uns zuhören? Oder, wie wollen wir dem Satansbraten den Mund stopfen, der laut schreit: „Hilfe, Hilfe. Ich wurde vergewaltigt“ und somit macht ,was er am besten kann: LÜGEN? Schlägt man noch einmal zu, wird er nur noch lauter schreien. Da gibt es nur eine (ultimative) Lösung …

      Kurzum: Wären die Russen davon ausgegangen, dass sich das unartige Kind nach einer Ohrfeige beruhigt und vernünftig wird, hätte es sie (ziemlich sicher) gesetzt.

      Manchmal erinnert mich die Diskussion an ein Bier mit Freunden nach einem Fußballspiel (hätte DER den Ball links statt rechts abgespielt … oder der anderen früher geschossen, DANN hätten wir gewonnen … oder; noch höher verloren?).

      Die Frage ist simpel: Wie wäre es weitergegangen, wenn es nicht den gewünschten Effekt erzielt hätte?

      Da ich von satansanbetern/kranken/irren/vollkommen durchgeknallten Typen ausgehe (kann jeder, der nicht unbedingt stockblind ist, jeden Tag in den Medien …), kann ich nicht unbedingt die Hand ins Feuer legen …

      1. Sehr geehrter sloga, es ist aber kein Kind, es sind Seelenlose Bestien, die man mit unseren Menschlichen Möglichkeiten , NICHT Erreichen kann. Wir MÜSSEN, IHNEN die Macht nehmen, entweder wir ignorieren, IHR Spielchen, Arbeiten NICHT mehr für SIE, ignorieren sie Einfach, oder wir schaffen sie von dieser Welt, schicken sie zu ihrem Gott .

        1. @ Felix Klinkenberg

          Wir dürfen die Sache nicht immer aus unserer Perspektive betrachten; häufig die Perspektive eines unmündigen Kindes (außerdem waren „die Kinder“ in meinem Kommentar ja figurativ). Wer sagt, dass es keine Kräfte (Menschen?) gibt die mit dem Bestien schon länger zu tun haben? Somit: ERFAHRUNG im Umgang mit ihnen bzw. ihre Denkweise.

          Der Durchschnitts-Deutsche kennt „den bösen Mann“ seit ein paar Jahren (ca. ab den flüchtilitten, gender, grüninnen etc.). Davor ging ihm das Thema so gut wie am Arsch vorbei (natürlich nicht allen …).

          Ich „kenne“ die Dunklen seit ca. 30 Jahren. Nicht weil ich so klug oder wichtig wäre. Sondern weil ich schlicht und ergreifend ein Verwandter dieser „verfluchten Russen“ bin. Und – Sie können mir glauben! – mit uns geht der bösen Mann nicht unbedingt zimperlich um (dagegen verhätschelt er „Euch“ regelrecht … zumindest die letzten 75 Jahre … davor (vor dem 20.Jhdt.) war ja auch nicht gerade viel … „man“ war eher Liebkind der Dunklen).

          Jetzt stellen Sie sich eine russ. Elite vor (Achtung! … keine Präsidenten, ehem. Zaren oder andere Anführer), die vielleicht schon seit Jahrhunderten gegen den bösen Mann kämpft (evtl. dabei Unterstützung hat … von wem auch immer). Die haben vielleicht Kampferfahrung gegen die Dunklen „ohne Ende“ und sehen die Dinge daher vielleicht eher unaufgeregt bis gelassen, während ein (Klein-)Kind vor Furcht nicht schlafen kann.

          Ich kann es nicht oft genug sagen: Man muss vorab seinen Standort bestimmen (bevor man sich z.B. ein Urteil bildet). Sonst läuft man „wie im Nebel“ herum.

          1. Vor 30 Jahren mutierte ich de facto über Nacht von einem „freundlichen Jugoslawen“ in eine „Bestie aus Serbien“, wobei mich nicht sonderlich irritierte, dass mich konservative Kräfte „verachteten“ (wahr aus meiner Sicht irgendwie logisch). Viel enttäuschender war, dass die sog. linken Kräfte reagierten, wie sie reagierten … Was zu dem Schluss führte: DIE gehören ebenfalls zu den Dunklen.

            Letztlich war es nicht sonderlich schwierig die aktiven Zuträger der Dunklen (Politiker, Behörden, Medienhure etc. die genau wussten, was eigentlich gespielt wurde) und die Passiven (Bevölkerung, Schlafschafe) auseinander zu dividieren bzw. die parasitäre wertewesten-Gesellschaft als Gesamtkonstrukt zu erkennen.

          2. Sehr geehrter sloga, ich kenne die Seelenlosen Bestien, aus meinen Geschäftsbetrieb, dort hatte ich mit wirklich Mächtigen ( Milliardären ), aus dem In und Ausland zu tun. Meist als Kunden, aber auch als “ Geschäfts „““ Partner“““.
            Nach einer Jahrzehnte langen Kundenbeziehung, als es etwas Persönlicher wurde, sagte ER zu mir , bei einem Philosophischen Gespräch, zur Vorgerückter Stunde, als ER wissen wollte, wie ich Menschenfreund, mir eine Gerechte Gesellschaft Denken würde, sagte Er, alles Wunderbar, für die Mehrheit der Menschheit, wenn du es jetzt noch schaffst, das ganze mit dem Erhalt unserer Privilegien zu Verbinden, dann könnten WIR mitmachen. Da musste ich ihm natürlich sagen, das sich das AUSSCHLIESSEN würde.

          3. @sloga,
            vielen Dank für diesen Absatz, den ich nochmal zitieren möchte:
            .
            Zitat @sloga:
            „Jetzt stellen Sie sich eine russ. Elite vor (Achtung! … keine Präsidenten, ehem. Zaren oder andere Anführer), die vielleicht schon seit Jahrhunderten gegen den bösen Mann kämpft (evtl. dabei Unterstützung hat … von wem auch immer). Die haben vielleicht Kampferfahrung gegen die Dunklen „ohne Ende“ und sehen die Dinge daher vielleicht eher unaufgeregt bis gelassen, während ein (Klein-)Kind vor Furcht nicht schlafen kann.“
            Zitat Ende.
            ~~~~~~~~
            Es pfeifen die Spatzen es mittlerweile von den Dächern, dass es zwischen Himmel und Erde ganz andere Dinge gibt.
            .
            Und daß die derzeitigen „mächtigen“ Männer und Frauen dieser Welt darüber recht genau Bescheid wissen (was es da noch alles gibt, zwischen Himmel und Erde 🙂 …)
            .
            @Otto-Normalverbraucher und @Russophilus sind vielleicht zur Zeit im aggressiven Modus, was auch irgendwie verständlich ist.
            .
            Meiner Meinung nach ist der aggressive Modus derzeit nicht notwendig.

      2. Danke Sloga, so sehe ich das auch. Niemals würden hier noch leute diskutieren, wenn Putin bzw. Russland mit aller Härte gegen den Westen, die amis knallhart…. vorgegangen wäre.
        Ja, eher, daß wir Zeit gewonnen haben. Wir können sogar sehen, was sie tatsächlich vorhaben, die Satanistenbrut.
        Es kommt mir vor wie ein apokalyptischer Zeitraffer,…..der UNS hier als erstes trifft.
        Hier bei uns müssen wir schaun, das ist wichtig. Wenn ich nicht so scheissen krank und hilflos gewesen wäre, dann wäre ich schon lange weg.
        Wenn die Russen nicht so lange still gehalten hätten, würde ich viele Sachen nie erfahren haben.
        Hier, der verkauft zwar Survivel_Dienstleistungen, aber hört doch mal rein:
        https://www.youtube.com/watch?time_continue=52&v=yXkioo01NQc
        Der Westen arbeitet mit count down….und hat ihn anscheinend schon ein paar mal stoppen müssen.

  42. Hallo an die Runde,

    meine Kommentare sind zwar seltener geworden, trotzdem bin ich immer hier und lese mit.

    Die Situation (Russlands in der Zangenbedrohung und der Wirtschaftskrieg gegen sich, Lage im Donbass und Syrien, Innenpolitik in Deutschland) hat sich trotz aller optimistischen Prognosen hier leider nicht wesentlich zu Gunsten Russlands oder der Achse des Widerstands gebessert.

    Zwar ist der Ami-Köter angeschlagen, doch hat ihn das nur noch aggressiver und gefährlicher gemacht. Er hat alle Masken abgelegt, verbirgt seine Absichten kaum noch, scheißt auf Glaubwürdigkeit (siehe Syrien/Idlib-Fake, siehe Vorwürfe an Russland, China, NK) und geht äußerst robust zu Werke.

    Alle Ausführungen von Russophilus hatte ich in ähnlicher Richtung nach dem 2. Cruise Missile Angriff der USA/GB und FR im April in ähnlicher Stoßrichtung bereits formuliert und wurde hier aufs ärgste dafür angegangen. Von *Kriegstreiber*, *Hetzer* und sonstigem wurde nicht mehr viel ausgelassen.

    Natürlich habe ich es nicht in der analytischen Nüchtern von Russophilus dargelegt, eher der Situation entsprechend emotional. Aber die Richtung der Kritik war fast 1:1 die Selbe.

    Jedes Diplo-Schach führt Russland weiter in die Enge. Es gibt im Leben ein paar Situation in denen das Timing essentiell ist. Da gibt es dann manchmal kein „machen wir später“ mehr. Da *muss* dann zwingend *sofort* gehandelt werden. Zögern verschlechtert die Lage nur weiter. Diese Fehler kann man später kaum noch korrigieren.

    Wer im entscheidenden Moment kneift, der wird sich in einer noch viel schlimmeren Situation hinterher wiederfinden.

    Auch die Notwendigkeit Putin rasch abzulösen hatte ich ja auch schon im April/Mai geschrieben. Gerne auch ein Militärputsch war und ist meine Devise nach wie vor. Mir wurde wiederum Stalinismus oder wahlweise Faschismus vorgeworfen. Der von mir sonst geschätzte Mitdörfler Ausnahmsweise hatte mir ähnliches vorgeworfen. Niemand ist inhaltlich weiter auf meine Gründe eingegangen. Stattdessen wurde vom genialen Schwert der Wahrheit und ähnlichem geplaudert. Aber heute sehen wird, dass weder die Wahrheit noch das Warten auf den Zusammenbruch des Dollarimperiums die Lage verbessern konnte. Auch die EU und der Euro sind nach wie vor wirkmächtig.

    Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, dann müssen wir erkennen, dass Putins Zeit rum ist. Er war super bis hierhin, ab jetzt müssen nervenstarke Silowiki ran. Ich kann weder erkennen, was daran schlimm sein soll noch finde ich in der Gegenbetrachtung irgendeinen *super genialen* Zug von Putin, der angeblich bald Wirkung zeigen soll. Dieser geniale Plan existiert nur in unserem Wunschdenken. Es ignoriert die Schwäche dieser Art von Politik, die sich Optionen aus der Hand nehmen lässt und die strategische Strangulation Russlands als Petitesse betrachtet. Das ist aber die Ostausdehnung der NATO keineswegs. Vom Baltikum bis zum schwarzen Meer ist Russland einer existentiellen Bedrohung ausgesetzt. Warum man jetzt ein Manöver Wostok am Pazifik braucht begreife ich nicht, bin ja aber kein Militär. Hoffe, dass die russischen Generäle wissen, wofür ich Waffen auf der Terrasse präsentiere, wenn die Gangster an der Wohnungstür stehen. Ich peile es nicht, denn angeblich fehlen laut Sputnik ja jetzt dadurch wichtige Waffen die man Syrien verlegen müsste um der US-Bedrohung zu begegnen. Tja, erinnert an die Ausreden der Bundeswehr mit den nicht einsatzbereiten Tornados und den kaputten Panzern wenn man nicht bereit ist zu kämpfen.

    Die Kette an Fehlentscheidungen Putins ist meiner Meinung nach auch nicht neu:

    Georgien 2008 – Völlig idiotischer Waffenstillstand, …jetzt winkt die NATO-Mitgliedschaft

    Ukraine 2014/2015: Minsk I, Minsk II, ….die Ukraine wurde durch die USA in ein richtiges Pulverfass umgebaut. Militärisch hätte Russland den Donbass nach Debalzewo bis Kiew einrücken lassen sollen, jetzt, nach Morden an den fähigsten Kommandeuren und Politikern sieht das ungleich schwieriger aus. Stattdessen lässt Putin seine Russen im Regen (also Granathagel der Ukros) stehen und prostet mit Hollande/Macron/Merkel sich im Normandie-Blabla zu und verspricht Minsk II umzusetzen.

    Syrien: Meiner Meinung nach hätte Russland schon viel früher, viel energischer eingreifen können und müssen. Jetzt wo die Amis sich dort eingenistet haben werden die nicht mehr sich an die rantrauen. Syrien wird geteilt, da gibt es nichts mehr dran zu rütteln. Die Zeit dort Fakten zu schaffen hat unser Putin auch dort verstreichen lassen. Ich will ihm nichts böses unterstellen, aber diese Anhäufung von faulen Kompromissen lässt mich stutzig werden.

    Und nach den Vorfällen der letzten Jahre (Skripal, Giftgas Syrien False Flag, MH17, Donbass, …) verstehe ich nicht, worauf man diplomatisch noch setzen möchte. Das ist von vornherein eine Totgeburt. Zeitverschwendung. Allenfalls ein taktisches Element um Zeit zu gewinnen, bevor man militärisch Fakten schafft. Aber dieses Fakten Schaffen kommt wenn überhaupt nur halbherzig und fast immer zu spät. Soviel Dummheit kann es bei Putin nicht geben, also muss Absicht unterstellt werden (Feigheit kann ich mir nicht vorstellen).

    Zu Guter Letzt: Was hat die „Wunderwaffen-Ankündigung“ Putins vom März jetzt eigentlich zählbares gebracht? Sind die USA eingeknickt in der Ukraine, Syrien, bei den Sanktionen? Ziehen die sich erschrocken und leise jetzt überall zurück? Haben die sanftere Töne eingeschlagen?
    Als das hier groß thematisiert wurde dachte man zunächst, OK, jetzt steht der Ami mit runtergelassenen Hosen da und sieht ein, das Spiel ist vorbei. Aber nichts davon passiert. Im Gegenteil, die drehen voll auf, jetzt erst Recht.

    Meine Schlussfolgerung: Die Waffen existieren weitestgehend wenn überhaupt überwiegend als unausgereifte Prototypen oder Planskizzen oder sind noch gar nicht in nennenswerter Anzahl im Inventar. Die Amis sind ja nicht blöde, auch wenn wir das gerne annehmen wollen. Deren Analysten würde bei real erkennbarer Gefahr hier schnell zurück Rudern. Das sie das eben nicht tun sagt mir sehr viel. Hier ist offenbar noch viel heiße Luft der Russen die den Ami nicht substantiell beeindruckt.
    Offenbar zu Recht, denn wer wirklich fundamental überlegen ist, der lässt sich nicht auf faule Deals und Diplo-Schachspiele a la Lawrow ein, der zeigt was man im Inventar hat und alle anderen hätten es verstanden und Ruhe wäre im Karton. Das es nicht passiert, und gerade bei der aktuellen Lage nicht passiert spricht Bände.

    Ich beobachte aus der Ferne, habe meine Illusionen schon beerdigt und weiß, Russland kann sich selbst vielleicht noch gerade verteidigen (und das wird auch schon deutlich schwieriger mit jedem Territorium an seiner Peripherie das die USA ihm ständig abnehmen). Für den Rest der Welt wird die nächsten 20-30 Jahre der US-Stiefel weiter tonangebend sein. Gegenteiliges lese ich gerne, aber die Realitäten sehen nicht danach aus.

    Sorry etwas lang geworden, dafür schreibe ich auch seltener. Man sehe es mir nach.

    Mein bescheidener Senf.

    1. Sehr geehrter Otto Normalverbraucher
      *** Im Gegenteil, die drehen voll auf, ***
      Die Herren“““ menschen „““ Dynastien, können und wollen, auf die Vollendung, ihres 1000 jährigen REICH, nicht länger warten, darum gehen sie Full House, sollten sie sich bei ihrer letzten Schlacht / Armageddon, nicht gegen uns durchsetzen können, werden sie ihre Samson Option ziehen, denn als die Hohen Priester, ihrer Religion des Todes, haben SIE zum Tod, ein beinahe zärtliches Verhältnis.

      1. Hatte mal Russophilus nicht geschrieben, dass die Samson Option nicht wirklich real ist, weil irgendwie das Ganze mit den Atomwaffen eine gehörige Portion Schwindel enthält?

        Ich weiß nicht mehr genau worauf das basierte, aber die A-Waffenoption würde maßlos aufgebauscht.

        Diese Nummer mit den Psychopathen, ..ich weiß nicht, ob das nicht nur eine geschickte Masche ist um beim Gegenüber einfach nur eine Duldungsstarre zu erzeugen. Bisher scheint es aber gut zu funktionieren. Die Russen lassen sich sogar reihenweise eigene Leute wegpusten ohne eine richtige und gut sichtbare Antwort an die Yanks.

        Die Psychologie der Angst ist wohl wirkmächtiger als alle Waffen im eigenen Inventar bei den Russen. Wie schon gesagt, die Amis schlucken den Wunderwaffen Auftritt Putins vom 01. März 2018 irgendwie nicht. Ist irgendwie sang und klanglos im Nirwana verschwundene.

        Etwas Konkretisierung: Die Kinshal Raketen sind wohl einsatzbereit und werden von den USA sicherlich in den Leistungscharakteristika mit eingeplant. Aber den Mut das Ding auf einen Zerstörer oder FZT zu feuern hat Herr Putin sicherlich nicht. Empörung, UNO-Sicherheitsrat, Bilaterale Gespräche, …oder aber eine Iskander auf Al-Tanf in Syrien z.B., die werden wir wohl nicht sehen.

        Umgekehrtes ist da deutlich wahrscheinlicher, z.B. dass die USAF mal „versehentlich“ russische Truppen in Syrien bombardiert. Kommt ohne Probleme vor. Aber nur in dieser Richtung.

        1. Ja, das Problem Russland sind absolut weder seine Waffen noch seine Soldaten. Das Problem Russlands ist, dass noch immer auf eine Mitgliedschaft im werte-westlichen Club schielt und dass es seine Waffen nicht einsetzt, jedenfalls nicht da und dann wo und wann es am dringendsten nötig wäre.

          1. Werter Russophilus,

            der Begriff des werte-westliche Club’s könnte zur Phrase verkommen, wenn er als Begriff nicht eindeutig definiert ist.

            Ähnlich verhält es sich in diesem Zusammenhang mit dem Wort „schielen“.

            So wie Sie hier in diesem Dorf mit dem Zeigefinger auf dem Tisch klopfen können – oder es lassen – so billige ich dies auch Chef’s von umfangreicheren Strukturen zu, besonders wahren Staatmännern, zu denen ich Hefrn Putin zähle.

            Das Tun der Weisen, ist das Lassen.

            Diese Maxime anerkennt auch einen göttlichen Willen und behütet vor der Gefahr dem Hochmut zu verfallen.

            Wie es gewiss auch Sie bereits empfunden haben, ist eine Entscheidung desjenigen, der sie zu verantworten und zu vollziehen hat immer etwas anderes als darüber aus einer ganz anderen Perspektive heraus zu spekulieren.

            Nichtsdestotrotz ist sind verschiedenen Betrachtungen – auch gerade wie sie in diesem Dorf angestellt werden – meines Erachtens sehr wertvoll.

        2. Sehr geehrter Otto Normalverbraucher, diese Option ist SEHR real ( Sie Schwätzen nicht, die Handeln, wie WIR die letzten Jahrtausende, IMMER Erdulden musten ) und darauf zu setzen, das zu Befehlsempfängern Degradierte Menschen, anders wir in den Jahrtausenden, ihre Befehle nicht Ausführen, ist irrig.
          Sie WISSEN durch Erfahrung, das Russland zurück zieht. Ausser wenn Mütterchen Russland, direkt Angriffen wird. Aber wenn sie diesen Schritt, dieses Mal wieder gehen, werden sie von allen Richtungen und mit ALLEM was sie haben, einen momentanen Schlag gegen ganz Russland führen. Denn das ist ihre EINZIGE Chance, Russland zu Treffen. Und dafür haben sie mit ihren 1000 Militärstützpunkten, Russland ja auch komplett Eingekesselt.

    2. Otto Normalverbraucher

      Sie mögen ja vielleicht durchaus recht haben.
      Was man aber nicht ganz ausser Acht lassen sollte ist, dass Russland im globalen Handel vernetzt ist.

      Als Beispiel: Die amis sitzen am Swift Knopf und (wahrscheinlich) noch an anderen diversen Knöpfen.
      Ob die den betätigen würden?
      Ich denke schon, wenn sie sich daraus einen Vorteil erhoffen.
      Ich meine, die schmeissen ja auch mal so schnell zwei Atombomben auf Kinder, Frauen und Männer für eine „gute Sache“.
      Das Deutsche Regiem würde zwar rumnölen und dann dennoch mitmachen mit den amis und dann natürlich die ganze EU.
      Die, welche nicht mitmachen wollen haben dann mal eben irgend eine Nutte vergewaltigt oder sonst einen Betriebsunfall.

      Ich denke so eine Schritt würde Russland in ernsthafte Schwierigkeiten bringen.

      Man sollte nicht vergessen, dass Russland erst vor kurzem durch echt schlimme Verhältnisse gehen musste, wo auch viele, viele Russen gestorben sind. Vielleicht hat man kein Verlangen, dass nochmals durchzuspielen.

      Ich glaube schon das Putin so eine Art Mikado spielen muss.
      Das wäre für mich eine der vernünftigsten Erklärungen für sein hier beanstandenden Verhaltens.

      Ach ja, man sieht zurzeit gerade wie jemand mal wieder am Rubelkurs rüttelt und schüttelt.
      Vielleicht mal wieder so eine Warnung an Russland?

      1. Für die Rechtschreibfans.

        Entschuldigt bitte meine schlimmen Schreibfehler. (Sehe sie oft erst zu spät – oder auch gar nicht!)
        Ich bin eben kein Studierter, gehöre nur zum dummen Fussvolk.

        1. @ Kris11

          wahrhaftig „dummes Fußvolk“ ist zu keinerlei Selbstreflektion in der Lage !, ich kann Sie also beruhigen und behaupte: „Sie gehören nicht dazu !“

      2. Ich habe Putin und seinem Team ohnehin das Gefühl, dass die um jeden Preis mit am westlichen Werte-Tisch sitzen wollten und weiterhin auch wieder wollen.

        Die Vernetzung mit der westlich dominierten Wirtschaft sah man z.B. sehr gut bei der WM. Ohne diese Bewunderung für westlich dekadente Vermarktung von allem und jedem ist so ein Event nicht vorstellbar. Putin hat sich wohl darum gerissen es ausrichten zu dürfen. Anstatt man die Kohle wirklich in Förderung des Sports wie zu Sowjetzeiten steckt, macht man lieber auf große Nummer im internationalen Kommerzzirkus. Der geschätzte Herr Putin ist hier mit von der Partie.

        Zeit um die Weichen von der von Jelzin installierten US-hörigen Wirtschaft umzustellen, hatte Putin jedenfalls genügend gehabt. Und wie wichtig es ist hier auf eine komplette Abnabelung zu gehen sehen wir an der vollkommen willkürlichen Sanktionsspirale der US geführten Westwert-Front.

        Irgendwie ist das merkwürdig, wie sich die Russen verhalten, so als wenn man Teil eines Operettenstücks wäre. Die Zentralbank ist doch angeblich jetzt auch wieder unabhängig, aber so richtig gemerkt haben wir es auch noch nicht.

        Fragen über Fragen…

    3. @ Otto Normalverbraucher

      Eigentlich wollte ich etwas „Beruhigendes“ erwidern. Etwa so: Jede halbwegs gesunde Gesellschaft wird unter äußerem Druck ihre inneren Stärken entwickeln und widerstandsfähiger werden.
      Das konnte man nicht nur in Russland sondern beispielsweise auch im Iran oder Syrien beobachten. Deshalb auch die Strategie Obamas mit der vertraglichen Iran-Regelung, um die inneren Strukturen / Beziehungen dort aufzulockern und die Widerstandsfähigkeit untergraben zu können. Usw.

      Aber bei genauerem Hinsehen entdeckt man, dass Russland nicht nur unter Druck steht (z. B. Sanktionsdruck), sondern dass fluktuierende Kräfte analog „Zuckerbrot und Peitsche“ walten. Mal knallharte Erpressung, dann wieder verlockende Angebote und scheinbare Nachgiebigkeit. Trump ist auf diesem Gebiet auch ein Könner. Dieses Wechselspiel sendet natürlich „Wellen“ in das „russische Establishment“, die dort unterschiedliche Resonanz und nicht nur Ablehnung finden oder die Widerstandsfähigkeit stärken.

      Selbst wenn jetzt die Mehrzahl der russischen Oligarchen erkannt hat, dass eine starke russische Föderation den besten Schutz vor westlichen Übergriffen auf ihre Vermögenswerte bietet und sie deshalb die in Steuer-Oasen geparkten Milliarden nach Russland zurückführen, kann man mit „Nebenwirkungen“ rechnen, die in Richtung der Stärkung der Oligarchen-Macht gehen. Mancher wird sein Geld nicht ausschließlich investiv oder persönlich-konsumtiv verwenden, sondern sich damit gesellschaftlichen Einfluss kaufen.

      Viele Leute wünschen sich soziale Sicherheit und persönliches Wohlergehen. Behördliche Korruption ist ihnen ein Graus. Manche Haupt- und Großstädter in Russland schauen mit Verlangen auf das, was wir hier so haben (ebenfalls Sog-Wirkung). Mein Schwager beherbergt gerade 4 Gäste aus Perm. Im Oktober kommt evtl. meine Schwägerin aus Krasnodar wieder zu Besuch. Natürlich ist daran nichts Verwerfliches. Doch auch solche Kontakte verursachen wechselvolle Einwirkungen.
      Wenn dann die russische Führung die Grundlagen des Rentensystems verändern will – das auch noch mit Fürsprache des IWF und anderer westlicher Einflussnehmer – dann verstärkt das solche „Sog-Wirkung“ (und Proteste) und zugleich die Wirkmöglichkeiten oppositioneller Kräfte.

      Eine Gratwanderung für Putin? Ja! Zweifellos!

  43. Wer gibt diesen Blog das Recht über Putin und Russland zu richten?
    Aus einem Land heraus, welches selbst keine Souveränität besitzt.

    Wer über die Entscheidungen anderer richtet, sollte vor den Spiegel treten.
    Vielleicht erkennt er den Balken.

    1. Ah, der Herr „Munitionsdepot Sergeant“ mit einem neuen Namen …

      Aber ich kann Ihnen antworten: Dieses Recht muss nicht gegeben werden, weil es nicht gebraucht wird. Hier wurde nämlich nicht über Putin gerichtet (und über Russland schon drei mal nicht).
      Aber *wenn* wir hier richten wollten, nur mal angenommen, dann bräuchten wir dazu kein souveränes Land; das ist schlicht unmaßgeblich.

      Wer über die Entscheidungen anderer richtet, sollte vor den Spiegel treten.
      Vielleicht erkennt er den Balken.

      Ach? Dann fangen Sie schon mal an nachzudenken, denn Sie haben eben über meine (unsere?) Entscheidung, Präsident Putin kritisch zu beleuchten gerichtet. Na ja, den (wenn auch misslungenen) Versuch haben Sie sich jedenfalls angemaßt.

      Setzen. Sechs.

    2. @Karandasch

      Ich denke wie Sie, daß wir deutschen Staatsbürger nicht das Recht besitzen, Herrn Putin zu kritisieren, übrigens genauso wenig, wie es uns zusteht, Herrn US-Präsident Donald Trump maßzuregeln.

      Als seit mittlerweile 73 Jahren besetztes Land (bestätigt sogar im Fernseh-Interview vom Die Linke-Politiker Gregor Gysi von vor ca. sieben Jahren im öffentlich-rechtlichen TV) dürfen wir allenfalls die anderen EU-Regierungspolitiker verbal attackieren, da in der EU letzlich alle in einem Boot sitzen wegen der gemeinsamen EURO-Währung.

      Das darf nie vergessen werden. Die Briten mit ihrem britischen Pfund als Währung und dem dadurch logischen Brexit können froh sein, bald wieder in einem eigenen Dampfer zu sitzen, metaphysisch gesprochen.

      https://youtu.be/oEIF6zu6m7Q

  44. Gute , wenn auch sehr gegensätzliche Ansichten. Was kommen wird, wissen wir alle nicht.
    Allerdings kommt ganz sicher das nächste Bombardement der Amis gegen Syrien.
    Die russische Reaktion wird interessant sein, zumal die Amis bereits gedroht haben, diesmal Russen gleich mit zu bebomben.

    Sollte da keine ernsthafte und knallharte Antwort kommen, dann spielt Putin, vorsichtig geschrieben, falsch. Das glaube ich allerdings nicht, dazu ist der bisherige Aufwand zu gross und zu deutlich; zudem würde er daheim seinen guten Ruf massiv verlieren…..
    Deshalb gehe ich davon aus, daß es eine wirklich sehr ernsthafte Antwort geben wird – militärisch.

    1. Ich wette dagegen!

      Putin hat bisher niemals eine echte Antwort gegeben, und Gelegenheiten hatte er zu Hauf (Georgien, Ukraine, Syrien…). Wann soll die Antwort denn mal kommen? Wenn er schon vor seiner Haustür dabei zusieht, wie die NATO lustig alles in Stellung bringt, oder wie die USA traditionell russisches Territorium in einen Rammbock gegen Russland umbaut, dann wird es in Syrien garantiert keine ernsthaften Aktionen durchziehen. Das können wir mal vergessen.

      Putin geht gerade so weit, dass Uncle Sam nicht geärgert wird. Zu mehr traut er sich oder seiner Armee nicht zu. Das wird wohl Gründe haben. Ich fragte ja, was mit den angeblichen Wunderwaffen los ist, die doch die Amis so furchtbar sprachlos gemacht haben sollten. Wo sind die ? Wieso trauen sich die Amerikaner problemlos weiter an russische Truppen und Verbündete ran? Irgendwas ist da doch faul. Offenbar haben die Amis den Bluff durchschaut, sonst gehen die nicht all in. Nicht gegen Russland, so blöd sind die nicht.

      Es ist ein grundsätzliches Problem. Der Verteidiger ist immer im Nachteil nur reagieren zu können. Der Angreifer setzt auf Zermürbung, Überraschung, psychologische Kriegsführung, Wahl der Schlachtfeldes und des Angriffszeitpunktes, …. Er hat also eigentlich die Trümpfe in der Hand. Einzig das unkalkulierbare Momentum, laut Clausewitz „Friktion“ kann noch einen Strich durch die Rechnung machen, wie meteorologische Unwägbarkeiten, Ausfall von Technik im entscheidenden Moment etc. Aber der reine Verteidiger ist im Nachteil, da er die Angriffe parieren muss. Russland leistet sich keine Offensiv-Verteidigung, weder im Donbass noch in Syrien. Es verdammt sich selbst zum Abwarten, das hält aber auf Dauer keine Armee aus, die können schlicht nicht wochenlang in Gefechtsalarmbereitschaft ausharren.

      Fazit: Russland wird sich wieder mal auf das Abwehren von 60-70-80-90% Cruise Missiles beschränken, die restlichen Einschläge muss dann halt das syrische Militär einstecken. Die S-400 bleiben weiter als Kulisse aufgebaut, Luftkämpfe gegen US oder britische Jets wird es auch diesmal nicht geben. Das Getümmel während der Einschläge werden die Orks wieder zu taktischen Angriffen gegen die SAA nutzen, usw. usw.

      Keine substantielle Änderung der Strategie Seitens Russland.

      BTW: Wie viel Russen jedes mal bei diesem Bombardement umkommen dürfte ein Staatsgeheimnis bleiben. Soviel Gesichtsverlust könnte man selbst den treuesten Putin-Fans nicht als „geniale Strategie“ verkaufen können. Das Schlimme daran ist aber, dass Uncle Sam jedes mal die Dosis an russischen Verlusten wohl dezent steigern dürfte, weil sie verstanden haben, das Putin nicht zurück schlägt. Der duldet still dieses Art von selbstherrlichen Angriffen der USA. In meiner Betrachtung eine erbärmliche Strategie, aber nun gut, sind ja nicht meine Landsleute, wenn die Russen das so kaufen und schlucken, ja mei, dann schauen wir halt mal zu, was der Ami jetzt macht.

      Nur das am Ende: Angst vor der Russen haben die offenbar nicht (mehr). Dank Putins und Lawrows „Besonnenheit“.

      1. Putin hat bisher niemals eine echte Antwort gegeben, und Gelegenheiten hatte er zu Hauf (Georgien, Ukraine, Syrien…).

        Der Fairness halber:Ganz am Anfang (2008) hatte Russland wohl nocht nicht die Kraft für eine größere Auseinandersetzung. Später, z.B. zu maidan Zeiten, konnte es durchaus klug scheinen, besonnen zu bleiben und auf Diplomatie zu setzen. Sogar beim ersten cruise missile Überfall der amis auf Syrien konnte man das noch so sehen.

        Mit dem zweiten Überfall der amis allerdings und angesichts der geradezu serienmäßigen und groben Missachtung von Minsk2 musste jedem, der geradeaus schauen kann und einen halbwegs funktionierenden Sinn für Realität hat, klar sein, dass man die amis nicht vermittels Diplomatie – die sie ohnehin nur missbrauchen und die mittlerweile Dank usppa und uk zu einer erbärmlichen Farce verkommen ist – zur Vernunft bringen oder jedenfalls zu anderem und rechtskonformerem Verhalten veranlassen konnte und dass dies ausschließlich durch einen groben Schlag erreicht werden kann.

    1. Selten so gelacht, Большое спасибо !
      Um es mit Herrn Schramm zu sagen: Mit solch‘ Feindbildern fühlt sich der Tag gleich strukturierter an…

      Viele Grüße aus Chemnitz, Wassilis

        1. Oh, dann vielen Dank für den Hinweis.
          Ähm, ’s liegt vielleicht daran, daß beide ja leider nur noch per Youtube-Konserve zu sehen sind, (schade, ein großer Verlust m.M.n.) und sich in meiner Erinnerung da ’n bischen was vermischt…
          Jedenfalls, die Ansage mit dem strukturiertem Tag find‘ ich Klasse !
          Und „unseren“ Außenpimpf… na ja…

          Grüße, Wassilis

    2. Diese Wirbelsäulenstruktur erinnert irgendwie an kriechende Subjekte. Im konkreten Fall wahrscheinlich auf jahrzehntelanges Arschkriechen zurückzuführen. Ich möchte doch zu gerne wissen, was eine Frau N. Wörner an so einem Krüppel finden mag?

  45. Lager für Söldner?
    EU will Platz für Personen schaffen, die Idlib verlassen müssen
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 15.09.18 00:53 Uhr
    Die EU beginnt mit der Verlegung von Flüchtlingen aus den Lagern auf den griechischen Inseln. Die EU will Platz schaffen für Personen, die Idlib verlassen müssen.

    Halsabschneider sind nun Personen…
    man lernt immer noch was dazu …

    1. Sehr geehrter Zone, Luftbrücke, da hat das US Imperium, große Erfahrungen. Direktflug: Idlib – Berlin, Idlib – Leibzig, Idlib – München, Idlib – Frankfurt, Idlib – Köln, Idlib – Düsseldorf, Idlib – Hamburg

      1. @ Herr Klinkenberg
        Leipzig Flughafen
        Es ist immer das gleiche Spiel, kurz nach 22 Uhr landet der letzte reguläre Flieger aus Antalya, dann ist eine halbe Stunde Ruhe und dann gehts los…, – – – erst noch dezent…, von 0 bis 2 Uhr ist dann Rush Hour. Alle 4 Minuten landet eine Maschine, – – – am östlichen Ende der Rollbahn stehen etliche Sattelschlepper bereit.
        40-50, manchmal über 60 Flieger, landen jede Nacht nur allein hier, und das seit über 2 Jahren.

        https://www.gloria.tv/article/LwMFnXSou2d83EZ1JJob2JxLT

        ob das stimmt oder nur Stimmungsmache ist , keine Ahnung
        aber Vorstellbar ist es …

        https://bachheimer.com/deutschland
        gibt es eine Zusammenfassung der Ereignisse

        1. Der Flughafen Halle/Leipzig ist die zentrale DHL-Logistik-Drehscheibe in Deutschland.
          Früher habe ich immer mal zwei Antonow-Maschinen dort parken sehen für militärische Schwerlast-Transporte. Mehr ist da auch jetzt nicht. Der Nachtflugverkehr ist im wesentlichen DHL geschuldet.

  46. Syrien: Türkei verlegt Panzer und Haubitzen nach Idlib
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 15.09.18 00:28 Uhr
    Die Türkei verlegt Panzer und Haubitzen an die Grenze zu Idlib. Die syrische Armee hat in Idlib eine Position von Scharfschützen zerstört.

    Erdogan sorgt wohl für den Reibungslosen Ablauf
    von „Personen“ nach Europa …

    1. merkel und Konsorten hätten wohl besser a) Vereinbarungen mit ihm einhalten sollen und b) wenigstens die Hälfte von Putins polit-Professionalität haben sollen; dazu gehört u.a. Das Gegenüber aus einem anderen Staat, gleich ob man ihn mag oder nicht, höflich und freundlich zu behandeln. Stattdessen wurde Putin immer wieder für diese Professionalität kritisiert, auch hier von einigen.

  47. Neue Töne: Außenminister Maas begrüßt den „lieben Sergej“ in Berlin
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 14.09.18 18:59 Uhr
    Bundesaußenminister Maas schlägt nach einem langen Treffen mit seinem russischen Kollegen Lawrow überraschend maßvolle Töne an.

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/09/14/neue-toene-aussenminister-maas-begruesst-den-lieben-sergej-berlin/

    Diesen „Alle haben sich Lieb“ Artikel ist frei zugänglich

    1. Der Artikel ist nicht frei zugänglich. DWN verlangt, zumindest, wenn ich Ihrem Link folge, Anmeldedaten für einen „kostenlosen Probemonat“.

      1. scheinbar machen die bei manchen mal ne Ausnahme von Zeit zu Zeit…

        Maas äußerte sich in seiner Beurteilung über den Kampf gegen tausende Söldner in Idlib zurückhaltend: Er verzichtete auf Drohungen und sagte, es sei notwendig, gegen die «Terrorgruppen» vorzugehen. Allerdings sei es unerlässlich, dass die Zivilbevölkerung bei diesem Kampf geschont werde.

        «Russland stellt keine Bedrohung dar», sagte Lawrow nun in seiner Rede. Die bisherige «Ideologisierung von Beziehungen» sei «sinnlos und kontraproduktiv» gewesen. «Russland und die Europäische Union sind prädestiniert zusammenzuarbeiten.» Gleichzeitig warf der russische Außenminister der EU aber vor, Schuld an der Ukraine-Krise zu sein und sich bei den Sanktionen freiwillig dem «direkten Diktat aus Übersee» zu beugen. Gemeint sind die USA.

        Man dürfe sich nicht zu «Geiseln der ukrainische Krise» machen, betonte Lawrow. Er sprach sich dafür aus, die geschlossenen Gesprächskanäle zur Nato und zur EU wieder zu öffnen.

        Deutschland sucht offenbar verstärkt Kontakt zu Russland, um bei der Krisenlösung voranzukommen. Maas fordert Lawrow dazu auf sich dafür einzusetzen, dass eine Großoffensive gegen die letzte syrische Rebellenhochburg Idlib ausbleibt.

        Lawrow Lawrow sagte, es sei keine Großoffensive auf Idlib geplant. Russland werde alles unternehmen, um ein Leiden der Zivilbevölkerung zu verhindern. So sollten humanitäre Korridore und Waffenstillstandszonen eingerichtet werden. Er wies Behauptungen zurück, die syrischen Regierungstruppen planten einen Giftgaseinsatz.

    1. Es gibt seit einer Weile immer mal wieder „Schluckauf“ im internationalen Netz, aber nur kurz. Ich vermute, dass Sie von blockierten IPs aus zu uns kommen; ich habe mittlerweile so einiges blockiert, u.a. schweizer Tor Bereiche, reichlich aus ukrostan, usw, weil von dort zu viel Spam/Dreck und oder Angriffswellen kamen.

    2. Router-Neustart hilft häufig, ggf. auch die IP der Seite in die hosts-Datei eintragen, falls der „Schluckauf“ bei der DNS-Auflösung liegt.

      1. @Demeter

        schön mal wieder was von ihnen zu hören…
        Ihre Eltern leben doch in Syrien so viel ich mich Erinnere…
        wie sehen sie die Augenblickliche Lage dort?

        1. @ Zone

          Vielen Dank der Nachfrage! Ja, meine Eltern sind in Damaskus. Die Stimmung dort schwankt von Optimismus zu Enttäuschung, Wut etc.

          Gerade ist die Messe in Damaskus zu Ende gegangen mit 1700 syrischen und ausländischen Ausstellern aus 48 Ländern . Dazu hat Karin Leukefeld einen informativen Artikel geschrieben.

          https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/76098-syrien-zwischen-kriegstrommeln-und-hoffnung/

          Kurzer Auszug: „24 Länder, darunter Russland, der Iran, China, Weißrussland, Pakistan, der Irak und der Libanon, seien offiziell durch die Botschaften vertreten. Aus Lateinamerika seien Argentinien und Venezuela vertreten. Italien, Frankreich, Deutschland und Großbritannien nähmen durch Partnerfirmen teil. Seit 2011 hat die Europäische Union ein Wirtschaftsembargo gegen Syrien verhängt, die vor dem Krieg intensiven Handelsbeziehungen liegen brach.

          Der Iran ist mit 54 Firmen vertreten. Auch im Bankenwesen und im Informationssektor wollen Syrien und der Iran zusammenarbeiten. Zusammenarbeit gibt es bereits beim Wiederaufbau der zivilen syrischen Infrastruktur, vor allem im Transportwesen und im Stromsektor. Der syrische Wirtschaftsminister Mohammad Samer al-Khalil sprach von einer „entscheidenden Phase für Syrien und den Iran“, man stehe an der Schwelle des Wiederaufbaus von Syrien, „die Kenntnis iranischer Firmen auf diesem Gebiet sollte genutzt werden“.

          Auch Indien ist stark vertreten. Die Inder wickeln u.a. Bankgeschäfte für den Iran ab und haben die Möglichkeit erörtert, wie man den Bezahlmodus verändern könne, sprich, weg vom Dollar. Das betrifft auch europäische Firmen, die trotz Sanktionen weiter mit dem Iran Geschäfte machen. Die syrische Regierung hat 50 Infrastrukturprojekte, für die sie Partner suche.

          Damaskus will vor allem Firmen aus dem Iran und den BRICS-Staaten den Zuschlag geben. Das sind die Länder, die Syrien in den letzten sieben Kriegsjahren politisch, wirtschaftlich und militärisch unterstützt haben. Der Libanon wird eine wichtige Plattform für den Wiederaufbau werden, denn die Häfen Syriens – Latakia und Tartus – sind schon jetzt überlastet. Die Häfen von Beirut und Tripoli haben sich auf die Anlandung großer Containerschiffe vorbereitet, denn sie werden Teil der Neuen Seidenstrasse.

          Jetzt geht es um Geld für den Wiederaufbau, die Rückkehrer, Arbeitsplätze.

          Interessant am Ende ihres Berichts die Äusserung eines syrischen Geschäftsmanns, der meiner Meinung nach die Ernüchterung vieler Syrer widerspiegelt: „An möglichen Angeboten deutscher oder europäischer Firmen zeigt der Geschäftsmann kein Interesse. Ausschlaggebend für Geschäfte seien „Berechenbarkeit und Zuverlässigkeit“, beides sei von Europa nicht zu erwarten, wie man aktuell am Umgang mit dem Iran sehen könne. Er könne nicht verstehen, warum Europa so konsequent den Anordnungen der USA folge. „Man weiß doch dort, dass man sich damit ins eigene Fleisch schneidet, und dennoch ordnet man sich Washington unter.“ Für den Fall, dass die EU die Sanktionen gegen Syrien aufheben würde, könnte er sich höchstens vorstellen, Konsumgüter zu importieren. Auf keinen Fall würde er größere Investitionen vornehmen, weil vielleicht schon am nächsten Tag eine politische Entscheidung gegen Syrien getroffen werde und es dann keine Ersatzteile sowie keine Lieferungen mehr gäbe und bereits investiertes Geld verloren sei. „Das kennen wir schon.“

          Tja, so sieht es aus. Das Vertrauen in Europa ist dahin.

          Was Idlib angeht. Ich denke, dass es noch eine Weile ruhig bleiben wird. Die syrische Armee wird ihre Kräfte schonen. Wenn jetzt die Füsse still gehalten werden, dann werden die Spannungen innerhalb Idlebs anwachsen. Man darf ja nicht vergessen, dass die „Freiheitskämpfer“ in Idleb sich nur dorthin begeben haben, weil sie hofften, dass sie von dort weiterreisen dürfen, entweder in die Türkei oder in die Länder ihrer Auftragsgeber in Europa. Stattdessen sitzen sie jetzt in Idleb fest. Das muss auf Dauer zur Explosion führen. Die Frage ist, was will die Türkei machen? Was China (da sind eine Menge Uiguren). Was geschieht mit den Familienmitgliedern? Deswegen ist Stillhalten jetzt die einzige Variante. Auch ist Idleb wohl sehr schwieriges Gelände.

  48. Ein kommentator vom Dorf hat ein Video eingestellt: Ist der Verfassungsschutz Maaßen ein russischer Agent?
    Finde den Kommentar in diesem Faden nicht mehr. Bitte um Hilfe, wer war es. Danke

      1. also ich sehe ‚kaitag‘ gelegntlich, manchmal hat er interessante sachen aber was er hier erzählt ist zum grossen teil wirr und unverständlicher kram

    1. @Stubido

      “ Maaßen ein russischer Agent?“

      Glaub ich mal nicht , dann hätte man ihn auffliegen lassen und Seehofer damit gleich mit erledigt…

      Vermute eher das Maaßen einfach unbequem ist und das merkelflüchtlingsspielchen nicht mit spielen wollte , sein Vorgänger war ja auch ein warner der 2015 auf Knien bat
      dieses Spiel sofort zu beenden …

  49. Die durch R angestossenen Gedanken rund um Putin lassen mich derzeit unbewegt mitlesen. Ich kann alle Gedankengänge rund um den zögernden blablaPutin nachverfolgen.

    Ich, und nur für mich alleine, behaupte das die Diplomatie ala 16./17./18.Jahrhundert ausgedient hat und überlebt ist. Die *usppa* und das *albion* haben ausgedient und sind überlebt.
    Angekommen am Ende Ihrer kurzen Geschichte.

    Eventuell gibt es eine neue diplomatische Sprache und Hygiene. Die Chinesen sind eine Nation mit vielen tausend Jahren Geschichte.

    Ich behaupte also ein WWP beschreitet neue Wege und ignoriert die ausgetretenen unsäglichen diplomatischen Pfade von Herr und Gescherr. Im Einklang mit jahrtausendalter Diplomatie.

    Weswegen also WWPs und Russlands Handeln am alten und überlebten angelsächsischen Gehabe messen ?

    Russland und China müssen sich unbedingt mit dem „wertewesten“ messen ?
    Weswegen ?

    Eine neue Zeit beginnt und die alten perfiden *spielgestalter* bestimmen auf ein *neues* die neuen Regeln ?
    Die alten *spielgestalter* sind für das neue *spiel* irgendwie wichtig ?
    Pah. Mitnichten.
    (wahrscheinlich übertreibe ich in meinem hosianna)

    China und Russland müssen neue Regeln definieren.
    (Russland und China haben evtl bereits neue Regeln definiert)
    In diesem Zusammenhang muss man nun auch wieder Aktion und Reaktion neu definieren.
    Bisherige Regeln gelten mE nicht mehr.

    Und dann darf man einfach mal behaupten, das sich die alten clintonoiden Mächte an den neuen Mächten abreagieren.
    Und verlieren.
    In der internationalen Politik haben die *bunten* Mächte mE bereits verloren. International sind die *westmächte* mE bereits in Reihe 2 bzw 3 gerückt.

    Aber die MSM tröten, wie anno dazumal, vom Sieg des Sozialismus.

  50. Bin zur zeit seit einigen tagen (zum ersten mal) in Riesa an der Elbe bei einem grossevent.
    Ihr Riesa´er (pluss die Thüringer und anderen ex-ddler, die zusammengekommen sind) seit ein toller Menschenschlag. Gute ,echte, offene und liebevolle deutsche, die man so in west-deutschland kaum noch findet.
    Und die „kalte muschi“ (rotwein cola) vergess ich nie.
    Gruss an alle Sachsen.
    Montag fahr ich wieder….Aber ich komm wieder in euer schönes städtchen.

  51. Ukrainische Armee verstärkt Präsenz am Asowschen Meer
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 15.09.18 23:20 Uhr
    Die Ukraine verlegt Truppen und Kanonenboote ans Asowsche Meer. Die USA liefern neues Militärgerät.

    USA und Russland positionieren Kriegsschiffe im Mittelmeer
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 15.09.18 23:17 Uhr
    Russland, die USA und weitere Mächte haben im östlichen Mittelmeer ein großes Aufgebot an Kriegsschiffen in Position gebracht.

    das mit den Schiffen ist ja bekannt , da tummelt sich so einiges
    das mit der Aufrüstung der Ukraine nun auch auf dem Wasser ,
    wollen die gleich die Krim auch noch ins Visier nehmen
    bei einem Zangenangriff …

    Russland allein in der Fremde gegen eine ganze Armada des Wertewestens , schon eine mächtige Drohkulisse die Druck aufbaut … manchmal entzünden sich Feuer auch von selbst …

  52. Kurzmeldungen zum Donbass:

    +++Lawrow warnt nochmals Richtung Ukraine, einen Krieg zu beginnen, da dieser mit dem Verlust der staatlichen Souveränität enden könnte
    +++Derweil trainieren US-Ausbilder 12 km vor der Kontaktlinie in Mariupol die Truppen vom Asow-Batailon
    +++Eine westliche Macht soll in den Anschlag auf Sachartschenko verwickelt sein. Art und Herkunft der Sprengvorrichtung, die zu seinem Tod führte, gäben darüber Auskunft. Allerdings wird der Name, des westlichen Landes nicht genannt.
    +++Deki, der serbische Scharfschütze und mittlerweile Bürger der DVR will sich ebenfalls zur Wahl für den freien Posten Sachartschenkos stellen

    Aus der Reihe „Unerklärliches“: https://www.pravda-tv.com/2018/09/7-observatorien-auf-der-ganzen-welt-geschlossen-steht-die-welt-vor-der-offenbarung-des-groessten-geheimnisses/

    1. Erklären fuer das Unerklärliche:
      Das ami militär braucht ganz Einfach deren eqipement?
      UND(zum Bericht) :
      Ei- fones, welche in ne linsensuppe gefallen wurden liefern ja auch komische Bilder?

        1. Hallo Luzifer,
          vielen Dank für den Netzverweis zum RT-Artikel. Wenn das so stimmt, sollte Russland die „Mitarbeiter“ des genannten „georgischen Labors“ (ich würde es cia-Waffenschmiede nennen) als Terroristen behandeln …

  53. Die letzten beiden Weltkriege hat Deutschland verloren und zwar obwohl! sie beide Male zuerst ins andere Land einmarschiert sind, wie es ja auch 1870/71 im Deutsch-Französischen Krieg noch finanziell, militärisch und politisch erfolgreich war.

    Im ersten Weltkrieg (1914-1918) ging schon der sogenannte Schlieffenplan nach hinten los, warum sei mal dahingestellt.

    Im zweiten Weltkrieg stand man (Deutschland) in der Weltpresse dann als Aggressor da, obwohl die Polen genau wie die Russen ebenfalls und teils sogar vorher schon die Mobilmachung ihrer Armeen durchgeführt hatten und an den jeweiligen Grenzen standen.

    Aus den Kriegen der Vergangenheit die Lehren ziehend, sollte sich die Bundeswehr aus meiner Sicht keinesfalls an einem NATO-Angriffs-Krieg beteiligen.

    Die Bombardierung von Truppen des Putin-Freundes und syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zum jetzigen Zeitpunkt wäre per definitionem und auch in den Augen des überwiegenden Teils der Menschheit ein Angriffskrieg der hinter der Bombardierung stehenden Mächte und eben kein! Vergeltungsschlag oder gar ein Versehen aufgrund „leider zu spät“ sich als falsch oder fehlerhaft herausstellenden Geheimdienst-Informationen wie im Irak 2003, daß das mal klar ist.

    ————————————–
    Namen auf den üblichen zurück gesetzt. Bitte keine Versteck-Spielchen oder Auftritte unter zwei Namen! – Russophilus

    1. Da wäre ich nicht so sicher. Im übrigen – auch wenn das extrem ungerecht und mies ist – kommt es – noch – nicht auf die Meinung der Mehrheit der Menschheit an, sondern auf die der (weitgehend indoktrinierten und abgerichteten) Leute in den werte-westlichen Ländern.

  54. Aufruf – – – – – – -Not im Land! – – – – – –

    Landwirte, Gärtner, alle naturverbundenen Menschen registrieren mit Erschrecken eine beispiellose
    Trockenheit. Es wird auch nicht besser, wenn wir an die nächsten Wochen denken. Es ist kein Regen in Aussicht.

    Das ist eine Wetter-Anomalie, die ernste Fragen aufwirft.

    Fragen wir die Meteorologen, Geophysiker, Atmosphärenchemiker:
    Wie kann eine derartige Wetterlage über Monate bestehen?
    Welche Mechanismen und Einflusskräfte verhindern den Regen?

    Wir brauchen verlässliche Antworten. Haben wir Bekannte, Freunde oder Verwandte, die in der Lage sind belastbare Daten und gesicherte Informationen zu liefern, so sollten wir uns an diese Menschen wenden, die Antworten dann möglichst breit veröffentlichen.

    Die wichtigste Frage ist aber vermutlich anderen Personen zu stellen:
    Kann ausgeschlossen werden, dass hier der Einsatz von geophysikalisch wirksamen Waffensystemen geprobt bzw. versucht wird?

    Wir müssen alles versuchen, um zu erfahren, ob „Wetterwaffen“ zum Einsatz kommen, oder ob evtl. unbeabsichtigte Auswirkungen von geophysikalischen Experimenten zu beobachten sind.

    Natürliche Ursachen von geoklimatischen Veränderung (z.B.: Sonnenaktivität, Spektren, Energieabstrahlung, Magnetfelder, Bahnparameter, Meeresströmungen,…) können angenommen werden. Doch vorher müssen Manipulationen durch Militärs ausgeschlossen werden können.

    CO2 spielt hierbei keine Rolle: Die derzeitige Niederschlags- Anomalie in Mitteleuropa ist zu extrem und zeitlich zu langandauernd (im Vergleich zu früheren Jahrzehnten), als das eine direkte Wirkung des CO2-Anteils in der Atmosphäre auf den Niederschlag hinreichend seriös darstellbar wäre. Außerdem ist selbst die Wirkung von CO2 auf die globalen Temperaturverläufe umstritten. Die derzeitige Dürre findet hier in Mitteleuropa statt, ist also eine regionale Erscheinung und dafür muss es auch regional bedeutsame Ursachen und Auslöser geben, denen man wissenschaftlich nachgehen kann und die kommunizierbar sind.

    Fragen wir also, veröffentlichen wir unsere Anfragen und Antworten. Es muss jetzt gehandelt werden, es geht um das Leben und Überleben in Europa.

    1. Zu dem angesprochenen Phänomen hat die ehemalige Weinkönigin (julia klöckner) versprochen, die Bauern, bzw. Landwirte nicht im Regen stehen zu lassen. So hat sie es versprochen.

      Andererseits werden vielleicht die klimatischen Bedingungen bereits an die Gewohnheiten der künftig „einreisenden Neubürger“ angepasst, damit diese sich nicht so fremd fühlen hier.

    2. Zu Fuß durch den Rhein, im Hitze-jahr 1540
      „Elf Monate kaum Regen und Extremhitze: (…)“
      Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/hitze-und-duerre-1540-katastrophe-in-europa-im-mittelalter-a-978654.html

      Die Natur hilft sich selbst und regeneriert sich, wenn man sie lässt.
      Nett: Die Wespenplage hat Gutes: Sie verspeisen Borkenlarven, – hoffentlich auch die des meldepflichtigen Asiatischen Laubholzbockkäfer, der (hier) Zwangsabholzung erzwingt

      1. Kleine Ergänzung dazu:

        In den Jahren 1531 bis 1534 waren die Sommer in den nordamerikanischen Prärie-Gebieten außerordentlich warm und niederschlagsreich.
        Bis dahin gab es nur sehr bescheidenes Vorkommen und Wachstum von Büffelgras. Die Büffel lebten in wenigen, kleinen Gruppen ständig auf der Suche nach dem spärlichen Büffelgras.
        Das änderte sich nun schlagartig und großräumig. Reiche Büffelgräser. Die Büffelherden wuchsen, bis schließlich zwei große Herden in Millionen-Stärke jedes Jahr nach Norden bis Kanada zogen und wieder zurück. – Die spätere Lebensgrundlage der Prärie-Indianer.

        Dieser „Sonderfall“ fand 6 Jahre vor dem Hitzesommer in Europa statt..

      1. wenn schon Zitat, dann bitte richtig:
        „Weather as a force Multiplier – Owning the weather by 2025“
        so heißt nach meiner Informationslage das Strategiepapier der selbsternannten und menschenfreundlichen Weltpolizisten, der Quelle alles Guten und Demokratischen auf dieser Welt.

        Wäre sicher auch mal ein Thema, dem man Aufmerksamkeit schenken könnte, nach den seltsamen Ereignissen auch des vergangenen Jahres, als in den USA diese seltsamen Brände waren, bei denen Autofelgen schmolzen und Bäume von innen her verbrannten und sogar Terrakotta-Dachziegel verbrannten…. während wenige Meter daneben nach dem Wüten dieses „Buschbrandes“ noch viele grüne Bäume und Rasenflächen zu sehen waren.

  55. @zone

    Herr M. hat einfach das gemacht, was Politiker und Linksmedien sonst immer machen, irgendwelchen YT Scheiss angezweifelt. Man muss diesen Fall eher aus dem Blickwinkel NSU sehen. Dort und aktuell ist die Zielrichtung Rechts. Nsu und Chemnitz, da haben sich sofort etablierte Politiker und msn die Deutungshoheit an sich gerissen. Das widerliche Schmierentheater sieht man jetzt.

  56. Hier aus einem Interview mit dem Geologen Polewanow
    auf kp.ru:

    „Doch die beeindruckenden Zufälle in den letzten Jahren werden immer größer, und die USA werden sogar von hochrangigen Staatsmännern beschuldigt, die Verwendung von geophysikalischen Waffen begonnen zu haben. Also, der Leiter des Dienstes der Kontrolle von Weltraumobjekten der Volksbefreiungsarmee Chinas, Generalmajor Zhou Cheenheo, sagte einmal ausdrücklich, dass, Erdbeben und Wolkenbrüche, die Massen-Katastrophen in China im Jahr 2008 verursacht haben, im Rahmen der Umsetzung eines geheimen militärischen Pentagon-Programms.

    Die Entwickler dieser Waffe haben jedoch Probleme. Besonders die Unmöglichkeit der Feinabstimmung der klimawaffen und des genauen Ziels . Da die moderne Wissenschaft hat kein mathematisches und elektronisches Modell der Erde. Das Verhalten dieses komplexen Systems der geosphäre wird ständig und dynamisch von tausenden von Variablen Faktoren beeinflusst. Viele von Ihnen wird die Wissenschaft nicht einmal erraten. Es gibt keine Gewissheit, dass die Auswirkungen von klimawaffen auf ein bestimmtes Gebiet nicht ganz anderswo durchschlagen werden. Auch auf dem eigenen Grundstück.

    – Bumerang-Effekt?

    – Ganz genau. Deshalb ist es noch zu früh, über den realen klimakrieg mit gezielten Schlägen zu sprechen. Es wäre richtiger, über die Vorbereitung auf einen solchen Krieg zu sprechen.
    https://www.kp.ru/daily/26690.7/3713874/

    Überhaupt empfehle ich hier die Wörter
    „Klimawaffen“, „geophysikalische Waffen“ ins Russische zu übersetzen und bei Yandex einzugeben, dann erhaltet ihr ein ganze Reihe seriöse Quellen.

    1. Ich möchte niemanden überzeugen. Mir persönlich wäre es lieber, ich könnte die Möglichkeit militärischer Manipulationen ganz ausschließen.

      Dass sich alle paar Jahrhunderte starke Verschiebungen und auch plötzliche Veränderungen im regionalen Wettergeschehen vollziehen ist ja nachgewiesen.

      Wenn wir gerade Zeugen dieser (natürlichen) Veränderungen sind, dann wäre es doch naheliegend herausfinden zu wollen welche geophysikalischen oder astronomischen Parameter sich verändern.

      Eigentlich eine Selbstverständlichkeit für die sogennante scientific community. Aber gerade von dort hört man von nichts, außer von den bekannten CO2-Erzählungen die ja wirklich ergänzungsbedürftig und zweifelhaft sind.

      Deswegen ist es wichtig, breit angelegt eine Kampagne zu starten. Nach dem Motto: Liebe Geophysiker, Meteorologen, ERKLÄRT UNS DAS WETTER!

      1. Betr. Orakel, 17. September 2018 um 10:50
        ERKLÄRT UNS DAS WETTER!

        Eine Fülle Material liegt bei:
        klimaargumente.de
        Diese Netzseite gehört zu:
        kaltesonne.de

        Holter

  57. Am Wochenende wurde in Neumünster ein 20jähriger erstochen. Zur Nationalität des Opfers machte die Polizeit keine Angaben. Obwohl die Medien nichts wissen, aber auch gar nichts, faseln sie von mysteriös, Auseinandersetzung, tragisch usw. nur von Mord oder Totschlag hört oder liest der Bürger nichts. Also fast ein Naturereignis dem man Wehrlos ausgeliefert ist. So nach dem Motto Frau vergewaltigt und man weiss nicht wieso. In diesem Drecksloch manche nennen es auch Deutschland ist nichts aber auch gar nichts mehr in Ordnung. Diese Medienverbrecher gehören allesamt bestraft wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es wird Zeit diesen Schreibtischtätern das blutige Handwerk zu legen.

  58. Ein auf den ersten Blick vollkommen anderes Thema; nur, auf den ersten Blick. Vor ein paar Tagen habe ich mir die Sendung über A. Hitler erneut angehört (die Drevnik-Freunde widmeten ganze zwei Sendungen dem Mann … ausgestrahlt: Februar 2018).

    Erster Teil: seine Biographie. Zweiter Teil: sein Aufstieg und der Okkultismus (um einer „Meta-Diskussion“ auszuweichen, dies nur am Rande .. Stichworte: Thule-Gesellschaft, Vril-Gesellschaft, Rosenberg, Eckart, der utopische Roman „Das kommende Geschlecht“ von Edward Bulwer-Lytton (soll angeblich eine Art „ideologische Vorlage“ gewesen sein), hunderte Kinder sollen in München verschwunden sein (Hinweis auf Rituale?), Rauschning-Zitat: „Hitler war zweifellos ein Medium und besessen.“ – Rauschning: eine kontroverse Persönlichkeit, wobei wir ein „altbekanntes“ Schema evtl. orten können: 1. Er flieht ins amiland. 2. Er ist dort bettelarm. 3. Man (wer wohl?) schlägt ihm vor, ein Buch zu schreiben; allerdings unter Auflagen (Motto: Es muss reißerisch sein, um ein Bestseller zu werden. Wird es ein Bestseller, gibt es mehr Kohle…). 4. Er schreibt das Buch. Es wird veröffentlicht. 5. Man (wer wohl?) „entlarvt den guten Mann“ nach einiger Zeit als Lügner und Hochstapler … somit ist: 6. ALLES, was der gute Mann von sich gegeben hat „per Definition“: erstunken und erlogen … Es scheint, dass er so einiges „mitbekommen“ hat und letztlich diskreditiert werden musste (eine Art Schauspiel in dem man gefangen ist und nur verlieren kann; vollkommen gleich, welche Taten man setzt … aber da ist er vermutlich „nicht der Erste und auch nicht der Letzte“) … ein relativ einfaches gleichzeitig aber effektives Schema … Randbemerkung: „auf meinem Mist gewachsen“; kam nicht in der Sendung vor).

    Fazit der Drevnik-Freunde (Zitat): „Die Nazis haben ausschließlich eine mystische, dissoziative und soziopathische Weltanschauung akzeptiert. Eine Weltanschauung, die sie ausnahmslos für sich selbst geschaffen haben. Mit der Absicht: die ganze Welt mit hineinzuziehen. Es stellt sich nun die Frage, wie es in Deutschland dazu kommen konnte, dass eine Clique von Psychopathen mehr als 10 Jahre herrschen konnte und das dt. Volk in den Krieg führte.“

    Dritter Teil: der wirtschaftliche Aspekt. These: Die amis (präziser: in diesem Kommentar ist mit „amis“ die Elite – in erster Linie zio-Elite – gemeint) hätten den Plan gehabt (und auch durchgezogen) die dt. Wirtschaft komplett zu übernehmen; und das alles vor(!) WW2. Der Plan hätte mehrere Phasen gehabt. Die Hauptakteure waren: die fed und die brit. Zentralbank (in Zusammenarbeit mit div. finanztechnischen bzw. industriellen Organisationen der jeweiligen Länder). Das Ziel: die vollkommene Kontrolle über das Finanzsystem Deutschlands (um letztlich Zentraleuropa zu steuern/lenken).

    Die Strategie des Plans mit seinen Phasen:

    1. 1918 – 24: Vorbereitungen zu massenhaften (ami-)Investitionen in die dt. Wirtschaft.
    2. 1924 – 29: Die Kontrolle über das dt. Finanzsystem herstellen UND Etablierung der nationalsozialistischen Bewegung.
    3. 1929 – 33: Auslösen einer tiefen wirtschaftlichen Krise, die eine Machtübernahme durch die Nazis sichert.
    4. 1933 – 39: Finanzielle Zusammenarbeit mit dem Nazi-Regime (gleichzeitig: die Unterstützung seiner expansiven Außenpolitik … Ziel: Vorbereitung und Auslösung eines neuen Weltkriegs).

    Was die These betrifft, bin ich vollkommen unbefangen (habe weder Motiv noch „emotionale Bindung“ … in jeder Hinsicht). Allerdings scheinen mAn einige Parallelen unübersehbar (und hier komme ich zum Artikel): Die 90-er in Russland mit ihrer („kontrollierte“?) Opposition an der Spitze mit Schirinovski, die letztlich WELCHES Ziel hätten haben können (nachdem das Volk in die Armut getrieben wurde)? Es scheint sich hier um ein- und dasselbe Schema zu handeln. Ob es dabei zu einem „kontrollierten“ WW3 gekommen wäre oder „bloß eine inner-russ. Endlösung“ angedacht war, sei dahingestellt …

    Zurück zur These. Falls sie für einige vollkommen ABSURD ist, einige Fragen:

    1. Haben die amis ihren Verbündeten in WW1 Kredit in der Höhe von 8,8 Mrd. dollar gewährt? Haben die damaligen Schuldner (gleichzeitig „Verbündete“) daraufhin die Idee entwickelt: „Deutschland möge zahlen!“ (z.B. die franzosen: „Wenn D uns die Kriegsschäden zahlt, dann können wir unsere Kredite tilgen.“; de facto: Zug um Zug).
    2. Resultierte daraus die Hyperinflation bzw. der Zerfall der dt. Währung in D anno 1923? Inflationsrate 1923: 578.512 Prozent; ein dollar = 4,7 Trillionen dt. Mark
    3. Was hat es mit dem Dawes-Plan von J.P.Morgan (federführend: Montagu Norman – Chef der brit. Nationalbank und Wilson uvm.) auf sich?
    4. Welche Rolle spielte der Präsident der dt. Nationalbank; Hjalmar Schacht?
    5. Hatte der Plan als Ziel: Investitionen der amis zu erleichtern, indem man die Kontrolle über das dt. Währungssystem sichert?
    6. War der „Plan des Plans“: Gold nach D zu schicken, damit Deutschland FR die Kriegsschulden bezahlen kann, damit FR ihrerseits die Schulden gegenüber den amis begleichen kann?
    7. Hat D daraufhin ihre Schulden gegenüber den amis mit Aktien ihrer Unternehmen beglichen?
    8. War die Summe der „Fremdinvestitionen“ in die dt. Wirtschaft (1924 – 29) 63. Milliarden Mark?
    9. War D bereits 1929 die zweitstärkste Industrienation der Welt?
    10. Gehörte z.B. IG-Farben dem ami-Unternehmen „Standard-Oil“ (Besitzer: Rockefeller) oder wurden Siemens bzw. AEG von General Electrics kontrolliert; ITT kontrolliert 40% des dt. Marktes; Ford 100% von Volkswagen usw.?
    10. Haben die amis ab 1933 de facto dt. Schlüsselunternehmen und Banken kontrolliert?
    11. Hat der dt. Reichskanzler Brüning in seinen Memoiren festgehalten, dass Hitler angeblich 1923 eine nicht unbeträchtlich Summe aus dem Ausland (per Schweizer- und Schweden-Banken) erhalten hat?
    12. Welche Rolle spielte ein gewisser „Putzi“ Hanfstengel (ami/dt. Doppelbürger) in dem „gesamten Theaterstück“?
    13. Haben die amis 1929 aufgehört, D Kredite zu geben und das Land in eine tiefe Depression stürzen lassen?
    14. Begann der Aufstieg der NSDAP 1930 mit finanzieller Hilfe von IG-Metall uvm.?
    15. Hat – auf die Krise hin – Hr. Hjalmar Schacht zw. dt. Industrie und ausländ. (ami-)Investoren „vermittelt“?
    16. Wurde die Ablehnung von Hitler (nun bereits Kanzler) – „weitere Reparationszahlungen zu leisten“ – von den ami-brit-Eliten im Grunde genommen mit Gleichgültigkeit aufgenommen? Ganz im Gegenteil: Ist Hr. Schacht von einer Reise ins amiland (Mai 1933) mit einer „neuen“ Milliarde dollar Kredit heimgekehrt? Oder, gleich danach, neuen zwei Milliarden von den brits? Offenbar haben die Nazis geschafft, wozu ihre Vorgänger „nicht in der Lage waren“?
    17. Hat im August 1934 Standard-Oil 3.000 km² Fläche in D gekauft und darauf erdölverarbeitenden Komplexe erbaut?
    18. Wurde der Bomber „Junckers Ju 87“ mit Hilfe von ami-Technologien (bitte beachten: unter anderem! … nicht ausschließlich!) gefertigt?
    19. Betrugen die ami-Investitionen in D 1941 (zur Erinnerung: WW2 ist „im vollen Gang“) 475 Mio. dollar; davon Standard-Oil: 120 Mio.; GM: 35 Mio.; ITT: 30 Mio. und Ford: 17,5 Mio. dollar?

    Zurück zum Artikel: Schirinovski ist väterlicherseits jüd. Abstammung ( der Großvater – väterlicherseits – soll sogar ein holzverarbeitendes Unternehmen in der Ukraine besessen haben). Andererseits ist die Mutter Russin (Randbemerkung diesbez: soweit mir bekannt, kann ein „echter Jude“ nur von einer jüd. Mutter geboren werden). Er ist – als Nationalist! – „zufällig“ in den 90-er Jahren aufgekommen (wie er die Sache heute sieht … oder damals überhaupt „in div. Pläne eingebunden war“ .. steht auf einem anderen Blatt … ich maße mir diesbez. kein Urteil an … auch nicht darüber, wer letztendlich in einer Gesellschaft (ganz gleich, ob nun in D oder in der RF) die Entscheidung trifft, ob die eine oder andere Variante „gezogen“ wird bzw. man evtl. „überhaupt keine Wahl hatte!!!“ …).

    Die Parallelen sind/wären: FRAPPANT!

    1. Man muss den Erfolg der Nationalsozialisten im Kontext der damaligen Zeit sehen, leider wird das heute viel zu selten gemacht. Eine ganze Gesellschaftsform, die des Kaiserreichs ist zusammengebrochen, ein bis dahin nicht gekannter verheerender Krieg ist verloren gegangen, eine unglaubliche Verelendung weiter Teile des Volkes mit allen sozialen Verwerfungen die man sich nur vorstellen kann und ein unglaublich agressiver Militarismus der nach Innen wirkte und diesem verrückten (Hitler) erst den Weg geebnet hat natürlich in Verbindung mit einem gierigen Bürger-und Unternehmertum. Das ist nur ein Teilaspekt den ich hier anreisse die Komplexistät des Themas erlaubt es Bücher zu füllen. Hitler verkörpert mich in perfekter Weise die Banalität des Bösen, frei nach Helga Arends. Eigentlich war Hitler ein Nichts.

      1. @Petersen

        “ In diesem Drecksloch manche nennen es auch Deutschland ist nichts aber auch gar nichts mehr in Ordnung. Diese Medienverbrecher gehören allesamt bestraft wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es wird Zeit diesen Schreibtischtätern das blutige Handwerk zu legen.“

        und dann:

        „Hitler verkörpert mich in perfekter Weise die Banalität des Bösen, frei nach Helga Arends. Eigentlich war Hitler ein Nichts.“

        Hää?

        Was stimmt nicht mit Ihnen?

      2. Helga Arends lach, der war echt gut, den merk ich mir.

        Hab erst neulich im Buchladen in einem Schmöker von Hannah Arendt gelesen, war ziemlich deprimierend.

        Gruß
        Klaus

    2. Das passt dazu… Tichy muss man nur 2x laden dann kann
      man den Artikel lesen…

      https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/sgo-ein-uebernationaler-verein-greift-nach-der-weltherrschaft/

      SGO: Ein übernationaler Verein greift nach der Weltherrschaft
      Von Tomas Spahn Mo, 17. September 2018

      Mehr noch als die EU stehen diese „Vereinten Nationen“ dafür, wie eine als supranational, nongovernmental organisation (SGO) begründete Institution sich verselbständigte und ohne jegliche demokratische Legitimation sich selbst zu einer Weltregierung zu erheben sucht. Ein Prozess übrigens, der bereits an einer scheinbaren Kleinigkeit deutlich erkennbar wird. Ursprünglich gegründet als „United Nations Organization“ – also als ein Verein, in der Nationen gemeinsam zusammenarbeiten (oder auch nicht, wie im sogenannten „Sicherheitsrat“ regelmäßig belegt wird) – ist heute nur noch von „United Nations“ die Rede – also einem scheinbar legitimen Weltgremium eines gemeinsamen Wollen und einer gemeinsamen Entscheidungskompetenz aller Staaten dieses Planeten.

  59. @ sloga
    ich denke was sie da zusammengetragen haben verbindet sich mit der heutigen zeit unter dem motto „geschichte wiederholt sich“. allerdings kann man auch sehen: der wiederholer ist fast beinahe verdammt zum wiederholen weil er in strukturen eingesperrt ist aus denen er nur sehr schwer heraus kommt.
    ***
    habe gerade auf RT die pressekonferenz zu MH17 gesehen. warum kommt die russ. seite gerade jetzt damit an die öffentlichkeit? warum gerade in dieser form?

  60. @Heimatloser
    die Frage ist angebracht…aber läßt auch vieles offen….ich glaube wenn sie soweit sind mit den Ergebnissen der Recherchen kommen sie halt an die Öffentlichkeit..warum jetzt….Mutmaßungen sind erlaubt….würde dem aber keine große Bedeutung beimessen…aber …wieder aber…wissen wir das im Osten der Ukraine eine Situation heranreift die leicht in Krieg umschlagen kann…und ich glaube hier liegt der Grund das gerade jetzt zu bringen….wobei dieses Situation nicht neu ist….aber „es braut“ sich auf jeden Fall etwas zusammen…ob es als Stopper dienen kann oder soll?….lassen wir es offen….ich denke hier werden noch einige Drehungen stattfinden zu diesem Thema…und das die Russen hartnäckig sind stellen sie wieder mal sehr gut unter Beweiß…..

    1. ich weis nicht genau wie ich es ausdrücken soll. das was da in der pk gebracht wurde hat sicher keine 5 jahre gedauert die unterlagen zu durchsuchen und die nummern abzugleichen. diese details hat man sicher schon lange in der hinterhand. solche informationen sind im gewissen sinne auch waffen aber diese waffen kann man halt nur einmal zünden, ähnlich wie die raketen, danach sind sie verbraucht. also gehe ich mal davon aus das der zeitpunkt sie einzusetzen sorgfältig ausgewählt wird. möglicherweise ist also die situation dort im osten wirklich ernster als uns hier sichtbar ist. nach all den vielen beinahekriegsmeldungen von dort ist man irgendwie auch abgestumpft und sieht manches nicht mehr

  61. Hallo sloga, wenn Sie auf den Drevnik-Waggon aufspringen und vom Leder ziehen, dann weiß ich manchmal gar nicht, wo ich beginnen soll.
    Also, wenn ich Sie richtig verstehe, geht es Ihnen um die „unsichtbare Hand“ der US-Finanz- und -Industriemagnaten hinter den beiden Weltkriegen und in der Zwischenkriegszeit?
    Versuchen wir das mal aus Sicht der US-Akteure aufzudröseln, ohne uns in allerlei verschwörerischen Details zu verlieren oder auf weniger bekannten Quellen herumzureiten.
    Die US-Finanzelite und die Großkonzerne haben sich natürlich vor 1914 mit den Möglichkeiten und Risiken eines Weltkrieges in Europa auseinandergesetzt. Schließlich standen die Zeichen lange an der Wand und natürlich kann Krieg sehr profitabel sein, solange man alle Seiten beliefert und am Ende seine Forderungen auch eintreiben kann. Insoweit lagen natürlich Pläne in der Schublade und man sah keine Gründe, sich aus den Kriegsvorbereitungen herauszuhalten.
    Eine klare Präferenz zugunsten der Entente erschließt sich mir bei Kriegsbeginn nicht, aber vor allem die Briten sahen von Beginn an eine Kriegsbeteiligung der USA als ihren großen Trumpf, für den sie durchaus bereit waren, jedweden Wechsel zu unterschreiben. Da aus Deutschland keine vergleichbaren Angebote kamen, wuchs das brüderliche Gläubiger-Schuldnerverhältnis bis in jene bekannten Dimensionen, die für die US-Seite nicht weniger als ein „Perpetuum mobile“ werden konnten, in dem Zins und Zinseszins ewig währten und die Schuld niemals würde ausgeglichen werden können.
    Der Krieg endete mit Versailles, der deutschen Alleinschuld!!! Und der Verpflichtung für die Schulden der Siegermächte einzustehen.
    So schön die Sache mit der Alleinschuld aus politisch/ideologischer Sicht auch war, so problematisch war sie es aus betriebswirtschaftlicher. Dass Versailles absurd war, nicht ewig halten und mittelfristig einer Revision unterworfen werden würde, das war jedem einigermaßen wachen Zeitgenossen bewusst und hat sich ja auch sehr bald bestätigt. Folglich bemühten sich die US-Gläubiger, die revisionablen „Kriegsschulden“ in „Zivilschulden“ zu überführen und liehen dem Deutschen Reich das Geld, das dann via Paris und London als Zinszahlungen wieder zurückfloss.
    Blieb noch ein Problem zu lösen! Wenn nämlich Deutschland arbeitete, um alle Schulden der Welt zu begleichen, dann wurden die „Sieger“ arbeitslos, womit das ganze schöne „Perpetuum mobile“ erneut in Gefahr geriet. Folglich druckte man bei der FED neues Geld, um in die Produktion von Luxuswaren zu investieren, so dass alle Beteiligten schön gehorsam und fleißig für Zins und Zinseszins schaffen konnten.
    Sie mögen diese Überlegungen für teuflisch halten, ich nenne sie schlicht unersättlich. Die Durchdringung der europäischen Volkswirtschaften mit US-Geld stammt aus diesen Tagen und dieser Gier.
    Lassen wir mal das Platzen der Blase und die folgende Krise außen vor. Wer Geld in eine Volkswirtschaft steckt, der will sich auch politischen Einfluss sichern und spendet an die Parteien, die potentiell Einfluss gewinnen können (darunter auch die NSDAP), um das „Perpetuum mobile“ am Laufen zu halten. Wer dahinter etwas anderes vermutet, der hat den Job des Lobbyisten nicht verstanden.
    Das alles sind tatsächlich Erkenntnisse, die der durchschnittliche informierte Zeitgenosse in den 20ern auch schon besaß, dafür brauchen wir keine „Enthüllungsautoren“ des 21. Jahrhunderts, ein Blick in die Presse jener Tage genügt.
    Das US-Kapital sah folglich in Hitlers Machtübernahme, den Beschäftigungsprogrammen, der Reindustrialisierung und der Aufrüstung lediglich eine Geschäftsgelegenheit. Schließlich taten Hitler und Roosevelt ja eigentlich genau dasselbe und das Geld begann wieder zu fließen. Betrachtet man einmal die US-Presse bis etwa 1937, dann erscheint Hitler nicht nur in den Finanzspalten als natürlich rücksichtsloser aber eben geschickter „Manager“ seines Landes.
    Die wirkliche Gefahr für das US-Kapital lag woanders, nämlich in den Autarkiebestrebungen zahlreicher Staaten, zu denen neben der SU, Italien, Spanien, Rumänien, Ungarn, Polen, usw., usw. auch das Deutsche Reich zählte. Autarkie meinte aber nichts anderes, als die Loslösung von der globalen Finanzwirtschaft und der Versuch, nationale Mechanismen gegen die krisenhafte Weltwirtschaft zu entwickeln. Potentiell ein Weg, sich auch von der „ewigen“ Zins-und-Zinseszins-Spirale zugunsten der USA zu verabschieden und damit das „Perpetuum mobile“ ins Stocken zu bringen.
    Was lag also näher, als sich in die Industrie jener Staaten einzukaufen, die gerade für ihre nationalen Programme Unsummen an Investitionsmitteln benötigten. Glaubt wirklich jemand, dass ein „jüdisches“ US-Bankhaus oder -Konzern dabei, aufgrund welcher Überlegungen auch immer, auf Investitionen in die IG Farben oder Siemens verzichtet hätte? Entschuldigung, aber das ist die typische subsummierende Sicht des Nachgeborenen auf die Geschichte, der diese für die Herleitung/Rechtfertigung aktueller Ziele/Überzeugungen zu instrumentalisieren sucht. Letzteres nennt man übrigens Geschichtsrevisionismus.
    Wie gesagt, all diese Überlegungen konnte man in den 20ern und 30ern schon in der Tagespresse lesen, nichts davon ist verschwörerisch oder irgendwie geheim. Dass die heutigen Mainstream-Medien, auf diese Betrachtung verzichten, steht auf einem anderen Blatt. Wer aber wirklich meint, ZDFInfo ersetze ein selbständiges Quellenstudium, dem ist wiederum auch nicht zu helfen.
    Tut mir echt leid, dass die ganze Darstellung ohne raffzähnige, klauenbewehrte, krummnäsige, geflügelte, transdimensionale Dämonen auskommt, aber manchmal gelangt man schneller ans Ziel, indem man sich in die Position eines Konzernvorstandes der jeweiligen Zeit versetzt und dessen Tagesentscheidungen nachzuvollziehen sucht.

    1. @ Bilito

      Vielen Dank für Ihren Kommentar! Ich hatte schon Angst, auf einen Waggon OHNE Räder aufgesprungen zu sein. Das wäre in der Tat sehr peinlich gewesen.

      Die Kritik „alles in jeder beliebigen Tageszeitung der 20-er Jahre nachlesen zu können“, geht – so nehme ich an – an Ihre Landsleute, die den Teil der Geschichte bisher kaum – so meine persönliche Erfahrung – in ihre Überlegungen mit einbezogen haben (bei den tausenden Argumenten um WW2 und den einhergehenden Schuldkult); präziser: die Tatsache, dass man nun bereits fast 100 Jahre den amis gehört.

      Fazit: Für jeden deutschen Konzernvorstand jener Zeit war der Ausverkauf Deutschlands aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht das Natürlichste dieser Erde. Außerdem ist der Bürger von heute ist selbst Schuld, wenn er sich nicht „gut genug“ bildet. Schließlich muss er ja damit rechnen, dass der Konzernvorstand der BRD-gmbh keine Negativwerbung zulassen wird (soweit ich das richtig verstanden habe …).

      Der Fakt, dass man in einem „Perpetuum mobile“ im HÖLLENtempo so mir nichts dir nichts von einer Hölle in die nächste saust/befördert wird, ist schlicht und ergreifend: betriebswirtschaftliches Risiko! In einer gewissen Weise: Schicksal, da man es mit unermesslich gierigen Managern zu tun hat (Politik und Geheimdienste haben sich offenbar hier vollkommen ausgeblendet), die KEINE raffzähnigen Krummnasen sind (was wiederum vollkommen unwichtig ist, ob sie krumme Nasen haben oder nicht … wie heißt es im Volksmund so schön: gef….t ist gef…t).

      So gesehen, haben die amis in WW2 eingegriffen (eigentlich ausschließlich aus diesem Grund), um ihr Vermögen (u. a.) in Deutschland zu schützen und die fähigsten Angestellten ihrer Tochterunternehmen in den Mutterkonzern zu holen (sozusagen: HEIM ins Reich!).

      Faszinierend!

      1. Hallo sloga, Sie wissen gut, dass Sie mir da vielerlei Unsinn unterjubeln. Die Demagogie ist aber offensichtlich nicht Ihre Stärke. Lassen Sie es, bitte!
        Gerade deswegen mein Tipp, sich einmal in die Tagespresse dieser Epoche zu vertiefen, Sie werden feststellen, dass die Menschen jener Zeit viele Dinge äußerst klar sahen, weil sie die spätere Legendenbildung natürlich noch nicht kannten, in deren Labyrinth man sich heutzutage so gerne verläuft. Kurz gesagt, die Menschen der 20er und 30er Jahre brauchten nicht auf unsere Belehrungen zu warten, um ihre Welt zu verstehen. Bloß, weil die offiziöse Geschichtsschreibung heute das eine oder andere unterschlägt (der Ursachen sind viele), heißt das nicht, dass die Menschen früher keinen Durchblick hatten. Das Gegenteil ist der Fall, die Heutigen sind es, die sich erst durch einen Haufen Mist, der ihnen eingetrichtert wurde, hindurcharbeiten müssen, bevor sie die durchaus gradlinigen Zusammenhänge zu erkennen vermögen.
        Wenn Sie sich mit Geschichte auseinandersetzen, dann müssen Sie die eigenen politischen, ideologischen und religiösen Überzeugungen und natürlich die tagespolitischen Präferenzen ganz nach unten in die Tiefkühltruhe packen, sonst kommt nur Murks heraus. Die Vergangenheit ist nicht dafür da, heutige Wünsche und Ziele zu legitimieren oder den Schiedsrichter für die Konflikte unserer Zeit zu spielen.
        P.S.: Viele historische Zeitungsarchive sind leider immer noch nicht im Online-Zugriff verfügbar, es lohnt sich dennoch, mal ein paar Samstage im Jahr den Kopf in die alten Blätter zu stecken und quer durch die europäische Zeitungslandschaft zu lesen. Gerade die Möglichkeit, mit den heutigen Printmedien zu vergleichen, öffnet einem da doch sehr die Augen für wirklich naheliegende Zusammenhänge. Besonders die „langweiligen“ Wirtschafts- und Finanzberichte sind da eine Goldgrube. Man muss dann einfach weniger oft „Dämonen heraufbeschwören“. 😉

    2. Bilito

      Das haben Sie wirklich schön dargestellt und ist aus der Sicht aus dem System (mMn) so richtig.

      „Tut mir echt leid, dass die ganze Darstellung ohne raffzähnige, klauenbewehrte, krummnäsige, geflügelte, transdimensionale Dämonen auskommt,“

      Also nach dieser Erkenntnis gibt es keine (wirtschaftlich, wirklich bösartig handelnden Personen!

      Jetzt müsste man sich fragen, ja wenn es nicht die Leute sind, dann muss es das System sein, welches diese Rücksichtslosigkeit im Handeln zulässt, oder?

      Also ich lese (Kurzform) aus Ihren Zeilen.
      Wir investieren, egal wohin das möglicherweise führen könnte.
      Nur eines muss gewährleistet sein.
      Der Profit!

      Ob, dann eventuell ein Volk über die Klinge springt, wen kümmert das? Die murksen sich doch selber gegenseitig ab. Hat niemand gesagt, dass sie das tun müssen.
      Hauptsache mein Portemonnaie platzt aus allen Nähten.

      Ja dann frage ich eben schon – sind denn nicht genau diese die „raffzähnigen, klauenbewehrte … „ Personen?
      (bösartigen Dämonen – wie man dies auch immer definieren will)

      Vielleicht werden die einfach in der Gesellschaft nicht als solche wahrgenommen, weil das Raffgierige in diesem System einfach absolut normal ist.

      Wenn eine Person einfach mit Anzug und Schlips und mit einem Bentley vorfährt und alle den geistigen Hofknicks machen, dann ist doch das ein toller, erfolgreicher Typ.
      Dann vielleicht noch ein paar Nudeln an eine Suppenküche „spendiert“ und das Image ist top.

      Hauptsache ist doch nur man drückt nicht selber den Abzug und alles ist jut.

      Schein und nicht Sein – das ist die Krankheit in unserer Gesellschaft.

      Ich kann mich gut erinnern an einen ersten persönlichen Kontakt bei einer Bank als junger „reicher“ „Freak“.
      Ich wurde regelrecht abgekanzelt.
      Als der sich dann doch noch bemühte mal nachzusehen warum dieser Typ (ich) so komische Fragen stellt und der meine Kontodaten abfragte, erlebte ich etwas, was ich nie mehr vergessen werde.
      Das Offismonster verwandelte sich in einer 10tel Sekunde in einen netten, scheissenden Schleimbolzen.
      So tickt unsere Gesellschaft.
      Es war echt widerlich!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.