Dies und Das – Korea, Prämissen und Widersprüche

Eigentlich sollte es hier nur um den (erweiterten) Themenbereich Nord-Korea gehen, aber die Ereignisse dieser Tage drängen noch zu einem anderen Thema, das ich zuerst beleuchten werde.
Nein, nicht satanjahus Puppenspiel mit trump. Das wird angemessenerweise nur ganz am Rande erwähnt.

Wir nehmen Gesetze ernst, weil sie strafbewehrt sind, will heissen, weil sie ernst gemeint sind und ihre Einhaltung auch durchgesetzt wird. Genau so ist das auch auf der großen Weltbühne; internationales Recht ist mehr oder weniger verbindlich. Und genau dieses „mehr oder weniger“ ist die Crux.
Wenn ein großer Spieler wie die usppa regelmäßig mit Vorankündigung und grob auf internationales Recht scheisst, dann kann nur eines von zwei Dingen geschehen: Entweder die „internationale Gemeinschaft“, konkret wohl eher ein oder mehrere andere große Spieler, erzwingt die Verbindlichkeit des internationalen Rechts, oder aber es verfällt immer mehr und ist bald kaum noch das Papier wert, auf dem es geschrieben steht.

Russland betont Tag und Nacht sozusagen rund um die Uhr die Bedeutung und Wichtigkeit des internationalen Rechts und der internationalen Institutionen – handelt aber absolut inkonsequent. Putins und Lawrows, Pardon, dahin geplapperte Forderung, internationales Recht und Institutionen müssten (wieder) respektiert werden, ist ist nichts weiter als hohles Geplapper.
Über die dahinter liegenden Motivationen der Leute im Kreml kann man spekulieren. Ich persönlich gebe jenen russischen Intellektuellen und Analysten Recht, die meinen, die Ursache für viele Übel sei (keineswegs nur) Putins Streben, ja geradezu Weltsicht und unhinterfragte Grundannahme, Russland sei ein Teil Europas und müsse, ziemlich gleich um welchen Preis und mit welchem Aufwand, Akzeptanz in Europa finden und einen Status des wohlgelittenen Dazugehörens erreichen.
Ich will hier zwar nicht der Frage nachgehen, ob das oder auch etwas ganz anderes der ursächliche Grund für das Verhalten des Kreml ist, aber ich will die eben genannte These näher beleuchten, weil sie nicht nur schwer wiegt, sondern auch schlüssig ist und als in Deckung zu dem gesehen werden kann, was für Menschen ausserhalb des Kreml zu bobachten ist.

Ich erspare mir und euch den argumentativen Anlauf, denn die These ist ganz offensichtlich relevant und gehe stattdessen gleich ins Eingemachte: Ja, ich denke, dass das in der Tat eine sehr wesentliche, vermutlich sogar die bestimmende Kraft ist, die sehr Vieles in den letzten Jahrzehnten geprägt hat. Und es ist, bei aller Liebe zu Russland und aller – verdienten! – Achtung für Putin und sein Team, schlicht hahnebüchen, dumm und absurd. Warum?
Weil nicht Russland ein fünftes Rad am europäischen Wagen ist, sondern Europa ein Anhängsel am westlichen Ende Eurasiens. Wer dazu noch Fragen hat, dem empfehle ich einen Blick in einen Atlas.
Russland ist *die* Inkarnation Eurasiens schlechthin; es erstreckt sich vom europäischen Westen bis zum pazifischen asiatischen Ost-Ende; es umfasst und beheimatet – in friedlichem Miteinander! – weisse „Kaukasier“, dunkle Südländer, gelbe Asiaten, die „russischen Eskimos“ und Viele dazwischen und es umfasst – in friedlichem Miteinander! – Christen diverser Ausrichtung, Muslims diverser Ausrichtung, Naturgläubige, Buddhisten usw. Es umfasst Menschen, die in Paris wie andere Franzosen aussehen, in Shanghai wie andere Chinesen, in Syrien wie andere Syrer, usw.

Dass dieser friedliche Gigant sich zu bücken, anzupassen und über allerlei Stöckchen zu springen hätte, um von Ländchen, die kleiner sind als etliche russische Regionen, akzeptiert zu werden ist einfach absurd.
Bedenkt man nun noch, dass die russische Gesellschaft – im starken Gegensatz zur westeuropäischen – weitgehend gesund ist, lebt und funktioniert und dass der russische Bär, um es bildlich zu sagen, sämtliche eu-ropäischen nato Pinscher mit seiner Pranke zerschmettern könnte, ohne dass die ihm mehr als ein paar Kratzer zufügen könnten, dann ist die russische Grundhaltung als geradezu geisteskrank (im medizinischen, nicht im beleidigenden Sinn) zu erkennen.
Und nein, damit greife ich nicht Putin an. Ich greife die widerwärtigen Ratten an, die ungefähr ein Jahrzehnt lang offen (verdeckt schon erheblich länger) als Agenten des westens fungierten und schon zu Sowjetzeiten Russland vergifteten, um dann zu gorbatschow- und jelzin-Zeiten Russland marodierend zu zerschlagen und dabei auch auf die Ernte der vielen Jahre Vergiftung setzten.

Und ich brülle wie ein verzweifelter und fassungsloser Bruder „Hallo? Aufwachen! Könnt ihr bitte mal die Augen aufmachen und Gebrauch von euren eigentlich hellwachen Gehirnen machen?!“

Es geht wohlgemerkt nicht um eine Beschuldigung. Wenn Putin so fast sprichwörtlich verblendet denkt und agiert, so muss man auch bedenken, dass die Sowjetunion selbst aus ideologischen Gründen die Vergiftung ihrer Bürger leicht gemacht hat. Man kann einem 16-jährigen Mädchen, das tanzen gehen will, nicht (ich bemühe mich um einen halbwegs sinnvollen Vergleich) sagen, dass Flirten und Alkohol trinken und kurze Rücke tragen laut Bibel unsittlich und also nicht erlaubt ist. Und ebenso konnte man die Russen nicht Jahrzehnte lang mit ideologischen Dogmen überzeugen.
Man *kann* Töchtern ebenso wie Russen so einiges vermitteln. Aber nur, wenn man mit ihnen spricht und erklärt, statt ihnen einfach Vorgaben zu machen und nur, wenn Fürsorge für sie wahrnehmbar ist statt „Halts Maul und tu was ich dir sage und was in der (Partei-)Bibel steht!“. Genau diesen Fehler aber haben die Sowjets gemacht und so sind sie für die amis das Pendant zu Schülerinnen aus dem Klosterinternat in den Ferien geworden; sie endeten sozusagen mit Alkohol abgefüllt nackt und ausgenutzt in irgendwelchen Betten.

Putin war wie viele insofern geprägt, als er ja eben nichts hatte, was er dem westen entgegenzusetzen hatte, dafür aber das klare Wissen, dass die Sowjetunion keineswegs heilig und nur wunderbar war. So etwas prägt stark und es führt fast zwangsläufig zu der Grundannahme, die andere Seite sei zwar auch nicht perfekt, aber doch deutlich besser. Ich denke, so ziemlich jeder Russe, der in den 90ern voller Sorgen im wankenden eigentlich-nicht-mehr Staat von einem Monat zum nächsten gelebt hat, wird mich verstehen und die große Empfänglichkeit für die (Fehl-)Annahme kennen, der westen sei doch insgesamt besser.
Vermutlich wäre einiges anders gelaufen, wenn der westen nicht erst die letzten Jahre, sondern schon ein Jahrzehnt früher als offensichtlich völlig verkommen, inhaltsleer, ideologisiert, verlogen und zerstörerisch erkennbar gewesen wäre.

Und ich habe gleich noch eine weitere Entschuldigung für Putin: Er hat internationales Recht und die internationalen Institutionen als verbindlich kennen gelernt – allerdings hat er, so scheint mir, einen entscheidenden Grund dafür übersehen: Damals gab es eine UDSSR, mit der nicht zu spassen war.
Putins Amtsantritt und Amtszeit dagegen fiel bzw. fällt in eine Zeit, in der dieses massive Gegengewicht nicht mehr präsent ist und in der es nahezu risikolos für die amis wurde, eben jene Institutionen zu zersetzen, zu ignorieren und zu missbrauchen und sich keinen Deut um Recht zu scheren.
Und wieder gilt „Hallo, Bruder! Wach endlich auf und sieh die Realität!“.

Allerdings: Wenngleich ich auch in groben Zügen und um Verständnis werbend ausgeführt habe, warum und wie man im Kreml zu derart groben und zunehmend tragischen Prämissenfehlern kam und wenn ich auch deutlich mache, dass es mir nicht um Schuld oder gar eine Anklage geht, so ist dennoch der Sachverhalt als solcher zu sehen und präsent: Weite Teile der russischen Grundlinie beruhen auf groben Prämissenfehlern. Diese *müssen* korrigiert werden.
Im übrigen, das nur als eher private Randanmerkung, bin ich zuversichtlich, dass die Russen als menschlich, geistig, spirituell, psychisch und sozial weitgehend gesundes Volk aus sich selbst schöpfend und den westlichen Schmutz wie auch die frühere Ideologie weitgehend ignorierend locker ein weit besseres Konzept für sich entwickeln können als die lächerlichen, verlogenen und löchrigen Vorgaben aus dem westen.

Zurück zum Kontext internationales Recht und Syrien. Es mag ungefällig und schmerzhaft sein, aber: Wer die Möglichkeit hat, die Verbindlichkeit des internationalen Rechts zu restaurieren, dies aber nicht tut, der macht sich zum Mittäter bei der Zersetzung des internationalen Rechts, nicht anders als eine Polizeistreife, die eine Vergewaltigung beobachtet und auch kundtut, dass Vergewaltigungen verboten sind, aber nicht einschreitet, sondern in Ruhe weiter geht.
Genau das ist es, was Russland in Syrien gerade tut. Das können wir schönreden, hübsch anmalen und „Friedensliebe“ aufs Etikett schreiben, nur ändert das nicht die Tatsachen. Russland hat die militärische Kraft, die Restauration des internationalen Rechts im Kontext Syrien herbeizuführen und nötigenfalls zu erzwingen, tut das aber nicht.

Jenen, die nun meinen, Russland selbst sei ja nicht angegriffen worden, sage ich nur „Auch die UDSSR wurde nicht militärisch angegriffen – aber dennoch gnadenlos zerschlagen“.

Und immer geht es um den längst als solchen erwiesenen Aberglauben, man müsse dazu gehören und akzeptiert werden. Blödsinn!
Zudem ist es doch himmelsschreiend offensichtlich: Russland gehört *nicht* dazu. Es wird angespuckt, verhöhnt, betrogen, getreten, obwohl es stets artig war und mit jedem Freund sein wollte.
Und noch etwas sollte klar sein: Es ist für den westen gar nicht disponibel; auch der westen selbst hat gar nicht die Option eines fairen und oder zumindest am internationalen Recht orientierten Miteinanders mit Russland. Der anglozionistische westen *muss* Russland brechen und ausplündern; tut er es nicht, dann begeht er ideologischen, systemischen und ökonomischen Selbstmord und das wird er nicht tun.
Nicht zuletzt sollte auch klar gesehen werden, dass Russland nicht dazu gehört, eben weil es aus den Augen des westens schwach handelt und also nicht als Partner sondern als Opfer attraktiv wirkt.

Nun zu Nord-Korea. Natürlich wird Kim die Atomtechnologie und erst recht die Waffen nicht einfach hergeben. Selbst wenn er, nur mal unrealistisch angenommen, das erwogen haben sollte, so hätte die usppa ihn mit dem derzeitigen akut rechtsignoranten Gehetze und Winken mit Krieg gegen den Iran sicher an Libyen erinnert und wieder davon abgebracht.
Kim hat zweifellos verstanden, dass sein Land nur aus einem einzigen Grund noch nicht auf die eine oder andere Weise überfallen, zerschlagen und geplündert worden ist: Weil er Atomwaffen hat und auch vorgeführt hat, dass er diese zustellen kann.

Warum also macht NK bei diesem Spielchen mit? Eine wesentliche Antwort haben wir gerade bekommen: Die seinerzeit durch den mörderischen Überfall der amis gespaltenen beiden Teile Koreas möchten wieder zusammen finden und hochwahrscheinlich auch wieder ein Land werden; vielleicht nicht gleich sondern mit Bedacht und in sinnvollen Schritten, aber sie wollen jedenfalls in der einen oder anderen Weise wieder zusammen gehören und agieren.
Übrigens finde ich es interessant, dass sich anscheinend niemand die Frage stellt, wie wohl Süd-Korea – im eben geschilderten neuen Szenario – die Frage der atomaren Bewaffnung sieht; immerhin würde es quasi zur Co-Atommacht aufsteigen.

Was die amis angeht, die ja bereits in Vorfreude auf einen Friedens-nobelpreis sabbern und sich im Endstadium der Debilität allen Ernstes den Verdienst zu „nahezu 100%“ (Zitat) selbst zuschreiben, so sehe ich da vor allem eines, nämlich eine Partei, die sich extrem weit vorgebeugt und heraus gelehnt hat und nun vor einer gewaltigen Blamage stünde, wenn es doch nichts wird. Von Leuten, die sich selbst als Gurus der „art of the deal“ preisen, würde man mehr Klugheit erwartet haben, denn derart exponiert sind sie in einer äusserst schlechten Verhandlungsposition.

Und man hört bereits das erste leise Grollen am Horizont. Nord-Korea hat – einstweilen nicht näher definierte – Garantien der amis verlangt. Wobei eines klar sein sollte: Ein Mann, der so hart am Rand spielt, wie Kim es getan hat, der wird gewiss nicht irgendeinen Fetzen Papier mit einer ami-Unterschrift darauf (sprich, wertlos) als Garantie akzeptieren.

Im übrigen gibt uns das Treffen der beiden koreanischen Regierungschefs auch hier wieder wertvolle Hinweise, über die Frage nämlich, warum die Koreaner (beide) die – ursprünglich nicht einmal angedachte, besonders nicht von den amis – Verknüpfung Denuklearisierung – Wiedervereinigung aufgebracht haben und unverzüglich angegangen sind.
Den amis dürfte das nur unter der Maßgabe schmecken, dass sie sozusagen ihr Vasallen-Territorium um NK erweitern können. Das allerdings dürfte das Letzte sein, was die NKer akzeptieren. Die wiederum wollen ein freies Korea, also eines, das nicht durch ami Basen besudelt und beherrscht ist.

Worum es im größeren Rahmen geht, ist der Rauswurf der amis aus Ostasien. Sogar aufgeteilt ist alles schon, scheint mir. Korea orientiert sich an China und ist Russland gegenüber freundlich gesonnen. Die japaner wiederum wollen einen Friedensvertrag mit den Russen und zumindest einen Teil ihrer Inseln wieder. Und, das indizieren Wellen von teilweise massiven Demonstrationen bis hin zu politischen Verwerfungen, auch die japaner wären gerne die amis los.

Womit wir auch gleich noch kurz beim Iran wären. Was satanjahu mit seinen lächerlichen „Beweisen“ gegen die Iraner will, ist sinngemäß Folgendes: „Liebe amis (die ihr schließlich unser Köter seid), was immer ihr in Ostasien macht, hier jedenfalls bleibt ihr gefälligst in der Region, führt unsere Kriege und dient artig als unsere Schutzköter!“.

Allerdings: Der Iran gehört zum (ami) Militärbereich des Atlantik, Korea dagegen zu dem des Pazifik – und beide sind ideal, um die amis auszubluten. Auch sind beide nicht weit weg sondern im militärischen „near abroad“ von Russland und China und beide haben fette ami Basen im Land und/oder drum herum, die sich ideal als Denkhilfe oder nötigenfalls als Geiseln und hohe Spieleinsätze eignen. Ich habe keineswegs zufällig bereits mehrfach erwähnt, dass Nordkorea und der Iran ideale Orte für mobile ami-Schlachthäuser sind. Unter anderem auch, weil beide logistisch für RF/CN ziemlich günstig liegen, für die amis aber hässlich weit weg und mit im Ernstfall gefährlichen Nachschub-Routen.
Fügt man diesem Gemisch noch Kinschal und „schwarzes Loch“ („unhörbare“ russische U-Boote) hinzu, so sollte hinreichend klar erkennbar sein, dass sowohl Nord-Korea wie auch der Iran Orte sind, an denen auf die amis Blut und Schmerzen warten, ihr eigenes Blut und reichlich davon, um genau zu sein.

Und auch sonst ist das vorbereitete Menü nicht schmackhaft für die amis. Sie können im wesentlichen entweder triumpfierend ein atomwaffenfreies Nord-Korea kriegen (inkl. nobel-Preis und zwei bunte Lollies), allerdings um einen extrem hohen und demütigenden Preis, oder sie können mit leeren Händen und düpiert und vorgeführt wieder abziehen, wobei es das wiederum in zwei Varianten gibt, nämlich einmal immerhin gesund, wenn auch gedemütigt, oder aber sehr ungesund, weil mit Gewalt gegen Nord-Korea vorgehend.

Heute wies ich jemanden scharf zurecht, weil der Putin persönlich angegriffen und beleidigt hat. Vielleicht ist nun klarer, dass die russische Führung zwar schwere Prämissenfehler macht, aber alles andere als dumm ist. Und begnadete Diplomaten haben sie auch, auch wenn die im Fall idiotistan und größenwahnsinniger britischer und französischer Pinscher wegen einem anderen Prämissenfehler einstweilen ins Leere rennen. Bei allen Ländern aber, wo man Recht schätzt und achtet und wo intelligenter als eine Tischplatte zu sein Grundvoraussetzung für eine Führungsposition ist, sind die russischen Diplomaten äusserst erfolgreich.

311 Gedanken zu „Dies und Das – Korea, Prämissen und Widersprüche“

  1. Sehr gute Analyse, Herr Russophilus,
    Ich weiß zwar nicht, was neulich Trump mit “ Wir haben immer weniger Lust Weltpolizist zu sein“ genau meinte . Könnte auch mit Nordkorea zusammenhängen, dass sie sich aus dieser Zone oder auch anderswo für immer verabschieden. Hat Trump die Zeichen der Zeit erkannt? Weiß Putin davon? Na wir werden sehen.

    1. Danke Tamas, denn:
      „Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.“ Marie von Ebner-Eschenbach
      RRD

    2. Zustimmung Tamas.

      Trump hat mMn in einem Jahr viel erreicht und geht oft seltsame, krumme Wege. Auf sein Getöse muss man nicht hereinfallen. Putin könnte zb die USA – ein Spielfeld voller bestens ausgebildeter Vipern – nicht regieren, da ihm das Showtalent fehlt. Und dann das ganze „corrupted system“ in einem Jahr beseitigen?

        1. Das verbietet sich unter diesen Umständen von selbst.
          Zusätzlich deshalb, weil ja die Vipern-Krake nicht ganz machtlos ist, irgendwann Zwischenwahlen sind und deshalb immer wieder temporäre Kompromisse ausgehandelt werden.

          Ich wollte auch meiner Hoffnung Ausdruck verleihen, und auch meinen dann doch wiederholt positiven Erfahrungen der letzten Monate.

          Zustimmung. Den Tag vor dem Abend werden wir nicht loben.

  2. Die EU Apparatschiks glauben dem Satanyahu nicht. Sogar der Clown der Aussenminister vom perfiden Albion spielen darf glaubt den Müll vom Satan nicht. Sagt schon alles über Satanyahu aus. Aber auch über die Israelis, da er immer wieder Mehrheiten gewinnt, will nicht als Antisemit wahrgenommen werden aber die Israelis sind ziemlich Kriminelle wenn sie diesen Mann unterstützen. Die US Herrscher glauben den Müll natürlich auch nicht aber sie unterstützen Satanyahu verbal. Dennoch bezweifle ich das sie irgendwas gegen den Iran machen werden. Ein Einmarsch nützt nur dem Wiederstand und dazu würden US/NATO Kräfte verschlissen und ihre Ressourcen würden massiv verbraucht werden. Tausende von Toten NATO Soldaten sind sicher ein überaus wünschenswertes Szenario aber die in Washington wissen das es nicht klappen wird und lassen es sein. Iran könnte ein tausendfach schlimmeres Afghanistan sein.

    Zu NK. Wir könnten Zeuge eines US Abzugs werden, Trump wollte schon bei der Olympiade schon abziehen aber gewisse „Berater“ haben ihn davon abgeraten es zumindest zu diesem Zeitpunkt zu tun. Die Zeit dafür scheint wohl reif zu sein. Bei Japan muss man wohl abwarten, die US Besatzung ist dort absolut unerwünscht. Bei einem Frieden sind die US Truppen erstrecht fällig, eigentlich. Russland und China bieten neue Optionen für diese Zwei (drei) dazu ist China der grösste Handelspartner von diesen Ländern und nicht die USA.

  3. Thema Korea

    Vielleicht helfen die letzten Sekunden der letzten Lazanski-Sendung weiter (geht um Asien; insbesondere Korea); vielleicht aber auch nicht …

    Prof. Milinovic: Ich bin überzeugt, dass dasselbe Szenario wie in Syrien auch für Asien vorbereitet wird; Schwerpunkt: Seestreitkräfte. Ich weiß nur nicht, welcher Staat zum Bauernopfer werden wird.

    Lazanski: Nordkorea?

    Prof. Milinovic: Nein! Burma! Nordkorea wird „sich einigen können“ und in weiterer Folge als Ursache „herhalten“. In Burma werden die Chinesen „verteidigen“ und die amis „angreifen“.

    Lazanski: Aber Burma ist nicht so attraktiv …

    Prof. Milinovic: Attraktiv ist es in der Tat nicht, da es nicht so viele russ. Systeme hat … Vietnam wäre da weitaus „idealer“.

    Hr. Lazanski, wenn Sie mich einmal einladen könnten, um über ein besonderes Thema zu sprechen: Die Zusammenarbeit der russ. Raketenindustrie mit SÜDkorea … nicht mit dem Norden!

    Lazanski: Hr. Prof., dass ist aber nichts Neues. Südkorea kauft regelmäßig russ. Waffen. Südkorea hat die Sanktionen gegenüber Russland nicht mitgetragen und die Russen kaufen über Südkorea regelmäßig div. Elektronik.

    Prof. Milinovic: S-350 (Vitjaz) wurde für Südkorea gebaut. Das GESAMTE Abwehrsystem Südkoreas hat Russland gebaut.

    Lazanski: Hr. Prof.! Wir werden in dieser Sendung nicht alle Geheimnisse lüften … selbst ohne dem, kennt man Sie, Hr. Prof., in Nordkorea „nur zu gut“ …

    Anmerkung: Wie das auch immer einzuordnen ist … wird ja vermutlich nicht alles „erfunden sein“. Da scheint sich vieles irgendwie zu überlappen … ich hatte bisher gedacht, dass Russland in Südkorea höchstens „Zuschauerstatus“ hat?

    1. Ich bin erstaunt. Der S-350 Ritter wurde also für Südkorea entworfen? Aha (sprich: Was für ein Unsinn).

      Ansonsten wäre es schön, wenn der Hr. Professor ein bisschen herleiten und untermauern würde. Beispiel: Burma? Warum? Ausgewürfelt? Besoffen mit verbundenen Augen auf ein Land auf dem Globus gezeigt?

      1. @ Russophilus

        Naja … sogar wikiblödia meint, dass die Ursprünge von Vitjaz „im gemeinsamen Projekt KM-SAM Südkorea/Russland liegen würden“ … aber ist vermutlich alles erfunden oder eine „besoffene Geschichte“.

        1. Mir egal, was wikipedia blökt. Das koranische System basiert auf einer älteren Rakete und die Russen haben noch ein bisschen Drumrum eingebracht. Der Ursprung von S-350 geht allerdings ganz erheblich weiter zurück und war und ist rein russisch. Nur dass man nebenbei sozusagen eine Exportversion von Systemteilen, insb. die Rakete für die Koreaner rausgegeben hat.

          Übrigens zeigt bereits das Überfliegen der relevanten Daten, dass S-350 in einer ganz anderen Liga spielt.

          Interessant an der Kiste ist höchstens *warum* die Koreaner das überhaupt wollten: Weil die ami patriot völlig unbrauchbarer Dreck ist und selbst zweitklassige Zwischendurch-Exportversionen von ziemlich egal welchem russischen System dimensional besser sind.

      2. Vielleicht um die Rohingya zu „verteidigen“? Ich glaube auch nicht daran, aber wenn die Amis in etwas gut sind nämlich sich Gründe zu erlügen. Aber das würde Indien nicht gefallen da sie mit der Regierung Burmas zusammengespannt sind. Wie gesagt ich glaube es selber nicht.

        Aber wie sehen sie Indien? Eigentlich ziemlich Russland freundlich. Jeder Inder den ich kenne mag Russland. Aber sie machen ein paar hässliche Dinge. Wäre zu schade sollte Indien nicht mehr gut mit Russland können.

        1. Ich persönlich traue den Indern keinen Millimeter. Ausserdem meist viel Tamtam und Lärm und wenig, was dabei rauskommt.

          Ansonsten: Warum soll ich mir den Kopf zu Burma zerbrechen, wenn’s doch gerade heiss ist in Korea und im Iran?

          1. @ Russophilus

            Der „Rohingya-Hebel“ ist bedeutsamer, als es auf den ersten Blick erscheint.
            Der Konflikt wurde in Burma ja über Terrorgruppen initiiert, die von den üblichen Verdächtigen gesteuert werden und so die staatliche/ gesellschaftliche Reaktion herausforderten, die anschließend zu der Massenflucht nach Bangla Desh führte.

            Bereits damals (während der Massenflucht) gab es höchste Militärkontakte zwischen Iran, Pakistan und anderen Interessenten, um die Scharfmacher bei den Rohingyas militärisch zu unterstützen. Einschließlich Transfer von Dshihadi-Söldnern aus Syrien und Umgebung.
            Sollte der Konflikt „aktiviert“ werden, dann tendiert das (auch möglicherweise) zu einem Bruch zwischen China und Iran, weil China dazu neigt, Burma zu unterstützen während Iran auf der Gegenseite aktiv werden könnte (wenn Ali Khamenei das nicht rechtzeitig abblockt).

        2. Sehr guter Artikel, kann ihm nichts beifügen. War ja auch immer meine Ansicht und so auch ausgedrückt in diesem Blog.
          Was Indien anbetrifft, sehr geehrter Amoahnos, ist es wichtig zu wissen, dass dieses Land von den Briten regiert wird.
          Weshalb vergessen wir immer die Briten?
          Indien, so gross und potenziell mächtig wie es ist, ist nur ein Pufferstaat, von den Briten benützt, um ihre Geopolitik des British Empire’s weitervoranzutreiben.
          Die Briten haben im zweiten Weltkrieg ihre Macht nicht verloren.
          Sie haben die schmutzige Arbeit den amis übergeben, um weiter die Welt zu regieren.
          Nebenbei, haben sie die Administration des Reichs der Rothschild-Familie übergeben.
          Diese sind ihre Bankangestellten.
          Ich sagte vor einigen Monaten, dass sich die Weltgeschichte in Syrien entscheiden wird.
          Die Ukraine ist ein tangetieles Ereigniss.
          Möchte da noch einen Kommentar beifügen.
          Wenn Russland passiv zuschaut wie Iran dem Judenstaat seine Neutronenbombe die sie am 30 Abril auf ihre Militärbase geschossen habe, beantworten wird, ohne den Iran voll zu unterstützen, würde das Selbsmord für Russland bedeuten.
          Russland hat nur zwei aliierte Kräfte im mittleren Osten, Iran und Syrien und, selbstverständlich, Herzbullah.

  4. Frankreich stationiert über tausend Soldaten in Syrien
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 02.05.18 00:30 Uhr
    Frankreich baut seine Militärpräsenz in Syrien deutlich aus. Dies deutet darauf hin, dass sich die westliche Allianz noch nicht der syrisch-russischen Allianz geschlagen geben will.

    US-Partner verschärfen Kampfhandlungen gegen Syrien
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 01.05.18 16:16 Uhr
    Im Osten Syriens haben Kurden-Milizen vier Dörfer von der syrischen Armee zurückerobert. Dabei wurden sie von US-Truppen der Anti-ISIS-Koalition unterstützt.

    das sieht irgendwie nicht nach abhauen aus , im Gegenteil , eher wie wir wollen es wissen…

  5. Guten Morgen @Russophilus!

    Ich hänge mich an dieser Ihrer Aussage an:
    „Und nein, damit greife ich nicht Putin an. Ich greife die widerwärtigen Ratten an, die ungefähr ein Jahrzehnt lang offen (verdeckt schon erheblich länger) als Agenten des westens fungierten und schon zu Sowjetzeiten Russland vergifteten, um dann zu gorbatschow- und jelzin-Zeiten Russland marodierend zu zerschlagen und dabei auch auf die Ernte der vielen Jahre Vergiftung setzten.“

    Wer sind die „Ratten“ die bereits die sog. Oktoberrevolution zum Laufen brachten (wollten Sie doch sagen, oder?) und diese finanzierten?

    Aber zurück zu Herrn Putin. Vor wenigen Tagen gab es WIEDER einen Angriff auf Syrien,
    https://de.sputniknews.com/politik/20180430320528177-syrien-angriff-assad-stellungnahme/
    den Sie – was mich erstaunt – bisher nicht kommentiert haben und der auch bei den „Wahrheitsverkündern“ Russlands (RT, Sputnik, …) totgeschwiegen wird. Hier springen aber die Fakten in die Augen, oder weiß Herr Putin nicht woher die „Raketen“ gegen seine „Verbündeten“ (Revolutionsgarden, welche die „Arbeit“ am Boden machen) kamen?
    Dazu schrieb ein Leser hier
    https://de.sputniknews.com/politik/20180430320533105-putin-netanjahu-atomdeal/
    einen feinen Kommentar: Netanjahu hätte sich bei Putin wohl bedankt, dass er zum wiederholten Male die „Raketen“ passieren ließ. Dem ist nichts hinzuzufügen, außer ein anderes Faktum:
    https://deutsch.rt.com/meinung/65271-liste-israelische-militaeraggressionen-gegen-syrien-von-2012-bis-2018/

    Und auch solche, wahrlich nicht neue Meldungen, tun der Dialogbereitschaft zwischen den beiden Herrn keinen Abbruch:
    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/68959-in-palastina-gibt-es-keine/

      1. Ich habe Ihnen gar nichts unterstellt (wie käme ich dazu?) ich war nur „erstaunt“, dass Sie dies nicht thematisiert haben, nicht mehr und nicht weniger. „Verschweigen und vertuschen“ geht schon gar nicht, es ist ja bekannt! Alles was bei hnen im Ansatz ein „Unterstellen“ ausgelöst haben könnte bedauere ich, diskutieren Sie jetzt mit mir zu den harten Fakten?

      2. Sie sind eben ein Arsch…

        ——————————-
        Hach. Nur mal zu Ihrer Information: Falls Sie meinen, mich mit Ihren Beschimpfungen irgend erreichen zu können, dann sind Sie auch noch dumm. Tatsächlich ist meine Gefühlslage bei sowas nämlich zwischen einfach nur erheitert lachen und Mitleid mit einem, der offensichtlich furchtbar getrieben ist und nur noch Gehässigkeit als Erleichterung sieht.
        Besonders erheiternd finde ich, wenn Leute, die schon lange gesperrt wurden, immer wieder mitteilen, wie beschissen und bedeutungslos dieses blog doch sei, haha – Russophilus

    1. Warum sollte ein russischer Zar (oder Präsident) auch nur mit einer Fiber seiner Muskeln zucken, wenn irgendein „Bibi“ oder sonstwie genannter Vertreter eines klitzekleinen, keilförmigen Staates im Nahen Osten freiwillig seine Hosen herunterläßt, seine na ja, na ja mittelmäßigen „Orchideen“ (όρχις = Hoden) präsentiert, sich vor eine digitale Wand stellt und dem Rest der Welt eine Bedrohungs-Show durch den Iran präsentiert? Ziel: Fallt alle über den Iran her, vernichtet ihn, zerschlagt ihn. Wir (ich, Bibi) stehen auf dem Feldherrnhügel und werden euch geleiten. Und dann das Ergebnis einsacken. Aus den Wolken, die über mein Domizil hinwegziehen, vernehme ich vielstimmiges, erheitertes Gelächter. Darüber vergessen die lieben Wolken, das in ihnen aufgestaute Wasser auf die Erde zu schicken. Nun gut, in diesem Falle kann ich das nachvollziehen und vergebe ihnen.
      Absurdes Theater…? Interessanterweise hat der russische Präsident das Jahr 2019 zum Jahr des Theaters bestimmt. Ich bin sehr gespannt. Eigentlich ist dieses Jahr schon eine Art Prolog. So wie es in Faust I zu lesen ist. Ein m.E. „überirdisches“ Werk. Als der olle Churchill den Deutschen den Geist Schillers austreiben wollte, hat er wohl den Goethe vergessen, oder ihn nicht verstanden oder ihn nicht gekannt. Zum Glück…Und nochmal zum Theater: Ich hoffe sehr, dass auf den russichen Bühnen im kommenden Jahr Theater zu sehen sein wird. Und nicht das, was schon zu tiefsten DDR-Zeiten in einem Witz vorhergeahnt wurde und inzwischen auf den meisten Bühnen des Landes zum dekadenten Abklatsch von Theater verkommen ist. Zum Verständnis des „Witzes“für nicht gelernte DDR-Bürger: die Kultur sollte alle werktätigen Menschen erreichen, unabhängig vom Geldbeutel. Also gab es für die Betriebe en masse reservierte Karten für Theater und Oper, die von den meisten der „proletarischen Avantgarde“ nicht wahrgenommen und um den mehrfachen Preis verhökert wurden…Allerdings schafften es auch einige tatsächlich in einen Theatersaal.

      Und nun der „Witz“:

      Deutsches Theater. Iphigenie auf Tauris.Mit der großen Inge Keller. Ehepaar, erwartungsvoll und nichts ahnend. Plötzlich verspürt der Mann ein dringendes Bedürfnis. Er zwängt sich durch die Reihe, gelangt auf den Gang, sucht nach dem befreienden Örtchen, ist der Piktogramme unkundig, sucht und sucht und läßt sich verzweifelt hinter einer Tür auf etwas nieder. Geht erleichtert zu seiner Ehefrau zurück und fragt: Und, was war nun auf der Bühne? Darauf sie: Ooch, nichts, erst kam da eine Frau in einem Laken, hat da lange herumgelabert und dann kamst du und hast in die große Bodenvase gepisst…

  6. Die 3. Möglichkeit, das Putin Teil des Spiels ist, ist immer noch nicht „widerlegt“ bzw sollte man nicht ausser Acht lassen. Auch Ihre letzten exellenten Zusammenfassungen drehen sich relativ im Kreis. Nicht wegen Ihrer wie immer Top Analyse, sondern schlicht wegen dem, was da draussen scheinbar *ist*. Und das in wiederkehrenden Mustern. Gibt Ihnen das nicht zu denken, geschätzter Russophilus? Ich persönlich würde Putin ja gerne als den Mann sehen, von dem wir *annehmen* der er ist. Aber ich für mich muss sagen, das man Politikern insgesamt kaum trauen kann. Und die *nicht* die Lösung der Probleme sein können…

    1. Natürlich gibt es diese Möglichkeit und natürlich ist mir das bewusst, nur: Ich sehe einfach nicht genug Anhaltspunkte, um das auch nur mal als Arbeitshypothese ausgiebiger zu beleuchten.

      Der Mann trifft sich mit (angeblichen oder tatsächlichen) lubawitschern? Tja, als Präsident eines Landes gehört es zum Beruf, sich auch mit dunklen Gestalten zu unterhalten.

      Aus meiner Sicht weist alles darauf hin, dass Putin einfach ein russischer Mann ist, der einen hellwachen Verstand hat, eine sehr gute Ausbildung, einen sehr nützlichen Werdegang (KGB, Großstadt-Politik, Präsidial-Verwaltung) und der die Persönlichkeit, die Energie, den Willen, auch die Leidensbereitschaft und noch einiges andere hat, um ein herausragender Staatsführer zu sein, der bedeutsame und massive Ergebnisse geliefert und Russland aus dem Dreck in eine Top-Position geführt hat.
      Und auch andere (und viel Wichtigere als ich) haben wohl einen ähnlichen Eindruck und dienem ihrem geliebten Russland unter seiner Führung.

      Natürlich hat der Mann auch Schwächen und ein paar blinde Flecken; wobei die vermutlich nicht mal seiner Persönlichkeit sondern seiner Prägung und seinem Erleben geschuldet sind.
      Gleichwie, es gibt nunmal keine perfekten Menschen und auch Putin darf ein paar Macken und Schwächen haben. Das nimmt aber seiner gewaltigen Leistung nichts.

    2. Du meine Güte. Ist Ihnen nie in den Sinn gekommen, dass es einfach nicht Putins Stil ist, so zu antworten, wie Sie das erwarten.

      Meine Vorstellung ist, dass Putin das auf höchster diplomatischer Ebene regelt. Ich möchte in diesem Zusammenhang auf Analitiks aktuellen Artikel verweisen, wo u.a. thematisiert wird, dass niemand geringerer, als ein Baron De Rothschild, Netanjahu nach seiner, gegen den Iran gerichteten, lächerlichen Präsentations-Propaganda-Show, zurückgepfiffen hat.

      http://analitik.de/2018/05/03/israel-isoliert/

      Ich könnte mir vorstellen, dass Russland auf diplomatischer Ebene extrem heftig auf den jüngsten Angriff Israels auf die syrisch-iranischen Basen bei Hama und Aleppo reagiert hat, und dass das ungewöhnliche Verhalten des Barons, der als Vertreter des Geldadels, versehen mit der Macht, über Krieg oder Frieden zu entscheiden, eine Folge russischer Intervention ist. Nach meinem Verständnis würde das Putins Stil entsprechen.

      1. Pardon, das bezieht sich auf Wu Mings Kommentar.

        —————————-
        Darunter steht’s ja auch. Eine ausdrückliche Adressierung ist nur nötig, wenn jemand unter einem Beitrag von A auf antworten klickt, sich aber an B richtet – Russophilus

      2. Leo
        Ich erwarte gar nichts. Ich bin weder involviert noch bin ich in der Lage selber eine abschliessende Meinung hierüber bilden zu können. Mittlerweile ich bin ich auch müde darüber nachzudenken, eben weil wiederkehrende Muster/Verhaltensweisen dann auch für sich sprechen könnten. Das Teile und herrsche Spiel läuft schon ewig und bestimmt auch in solchen Dimensionen. Ich sage ja nicht, das es 100% ig so ist! Bei all diesen Riesenlügen ist das Vorstellungsvermögen einfach nur gross. Ja, da draussen herrscht ein Kampf zwischen gut und böse… wir werden sehen.

  7. Vielen Dank fuer diesen interessanten Artikel. Ich bin zwar desoefteren nicht Ihrer Meinung, lerne oder erfahre aber immer wieder etwas Neues. Allein die Frage, ob Suedkorea denn bereit waere, auf nordkoreanische Atomwaffen zu verzichten ist genial!

    Zur russischen Politik:
    Im Grunde ist das, was wir heute sehen eine Wiederholung des Konflikts Lenin vs. Trotzki oder „Sozialismus in einem Land“ vs. „Permanente Revolution“. Lenin war eben klar, dass eine interventionistische, expansive Politik zur Vorbereitung der „Weltrevolution“ zwingend zum Untergang der damals noch jungen und ungefestigten UdSSR fuehren wuerde. Nicht umsonst war Trotzki ja dann das liebste Haetschelkind der Imperialisten und Galionsfigur des Anti-Stalinismus.

    Stalin, ganz in der Tradition Lenins, hat ja dann auch mit seinen vom Westen (allen voran UK und Polen) sabotierten Versuchen ein stabiles Buendnis gegen das 3.Reich zu erreichen und, nachdem diese gescheitert waren, seiner „Appeasement-Politik“ gegenueber Nazi-Deutschland (Nichtangriffs-Vertrag) der Sowjetunion eben die paar Jahre der Entwicklung, Ruestung und inneren Stabilisierung verschafft, die sie brauchte um einem Angriff des 3.Reiches widerstehen zu koennen.
    Nicht trotzdem sondern weil (!) ihm klar war, dass der Angriff unweigerlich erfolgen wuerde, war doch das 3.Reich ausschliesslich zum Zwecke der Vernichtung der Sowjetunion vom Weltkapital geschaffen worden.

    Es ist eben ein schmaler Grat das Noetige zu tun und das Unnoetige weil Gefaehrliche zu lassen (s. z.B. Zurueckhaltung im spanischen Buergerkrieg vs. Klaerung des Vorfelds von Leningrad im Krieg gegen Finnland) Dass da Fehler passieren ist so natuerlich wie unvermeidlich.

    Meiner Meinung nach ist es diese Lektion aus der Geschichte sowie die Erfahrung des Afghanistan-Krieges (der, neben dem Verrat Gorbatschows et. al., direkt zum Untergang der UdSSR gefuehrt hat) welche Putin (der seinen ML ja gelernt haben duerfte) und seine Mannschaft so (ueber-)vorsichtig handeln lassen wie sie handeln. Es geht ja nicht darum was Russland mit seinen Aktionen/Reaktionen bezweckt – z.B. Wirksamkeit des internationalen Rechts – sondern darum, wozu diese von seinen Feinden umgedeutet und benutzt werden koennen.

    Um den russischen Pragmatismus besser zu verstehen empfehle ich die Lektuere des Referats Lenins zur Frage der Konzessionen (LW, Bd. 31, S.459 ff.), diese hat den netten Nebeneffekt, dass man dann auch die Politik der KPCh besser versteht.

    Zum Thema Stalin und seiner Politik kann ich waermstens das Buch „Stalin anders betrachtet“ von Ludo Martens empfehlen und mit Abstrichen „Stalin“ von Isaac Deutscher, der, obwohl Trotzkist, nicht umhin kommt die Groesse und Folgerichtigkeit der Politik Stalins anzuerkennen.

    Mit besten Gruessen

    P.S: ich weiss leider nicht mehr unter welchem Namen ich das letzte Mal kommentiert habe, falls Sie mir das mitteilen koennen, waere ich sehr verbunden.

      1. Vielen Dank fuer den Hinweis.
        Ich denke einer der Fehler der Betrachtungsweise von @Russophilus und generell der Kommentatoren in diesem Blog ist, die sowjetische Perspektive und Erfahrung zuvernachlaessigen bzw. sogar zu ignorieren.
        Ich bin der festen Ueberzeugnung man kann Putin und somit die Politik der RF nicht verstehen ohne Lenin und v.a. Stalin verstanden zu haben.

        Nicholas II. und/oder die orthodoxe Kirche werden hier ja historisch ueberhaupt nicht eingeordnet und die Realitaet Russlands vor der Oktoberrevolution als das letzte Land Europas welches Sklaven-Eigentum als oekonomische Basis verstand so gar nicht thematisiert. Die „Volksgemeinschaft“ war doch schon immer die Knute und Peitsche der Ausbeuter und Unterdruecker.

        Ich empfehle wirklich jedem, der Russland heute verstehen will das Studium der Geschichte der UdSSR unter Lenin und Stalin.

        Mich aergert diese Russen-Verstehertum ungemein, wenn man eine der groessten Leistungen der Menschheitsgeschichte – die Verwandlung des rueckstaendigsten Landes Eurasiens in das in Industrie, Kunst, Musik, Architektur, Gesellschaft, Militaertechnik fuehrende – einfach unter den Tisch fallen laesst und irgend eine „russische Seele“ anfuehrt ohne zu sehen, dass die fuehrenden Koepfe auf jedem Gebiet heute in Russland immer noch Sowjet-Menschen sind.

        Solidarische Gruesse.

          1. Sehr geehrter @Russophilus, wo Sie das, worauf Sie meinen so spitz antworten zu muessen in meinen Posts gelesen haben wollen, ist mir schleierhaft.

            „Vielen Dank fuer diesen interessanten Artikel. Ich bin zwar desoefteren nicht Ihrer Meinung, lerne oder erfahre aber immer wieder etwas Neues. Allein die Frage, ob Suedkorea denn bereit waere, auf nordkoreanische Atomwaffen zu verzichten ist genial!“

            sagt doch das genaue Gegenteil aus. Die Woerter „immer wieder“ und „allein“ sollten doch in ihrer Bedeutung unmissverstaendlich sein?

            Leider gehen Sie nicht auf den Rest meines Arguments ein…

            Und natuerlich danke ich Ihnen fuer dieses wertvolles Blog und gerne auch „Unideologische Gruesse“ zurueck!

        1. Genau diese UdSSR hat 30-60 Millionen Russen umgebracht und andere Völker. Ohne die UdSSR wären um längen mehr Russen am leben als „nur“ 145 Millionen, dazu noch der Krieg gegen Nazi Deutschland der nochmal 20 Millionen tötete. Wissen sie wie viele Einwohner Russland heute hätte? Sicher soviel wie die USA oder mehr. Bevölkerungsreduktion ist eine der perfidesten Kriegsmethoden dies hat der Westen mit Jelzin in den 90ern auch gemacht daran nagt Russland teilweise bis heute. Bevor sie Verbrecherregime in den Himmelloben sollten sie über die Opfer dieser brutalen Politik nachdenken.

          1. . . . . kann sein russland hätte heute ein paar millionen mehr an bevölkerung kann aber auch sein russland gäbe es nicht mehr – wenn die geschichte nicht so verlaufen wäre wie sie es eben nun mal ist. . . .
            in den anfangsjahren der udssr als etliche nationen krieg gegen das junge land führten gab es etliche chancen den krieg zu verlieren hätte die damalige führung/elite nicht so gehandelt wie sie eben nun mal gehandelt hat.
            in den vierziger jahren gab es eine weitere riesen chance einen krieg (DEN krieg!!!) zu verlieren hätte die damalige führung/elite nicht so gehandelt wie sie eben nun mal gehandelt hat.
            ich halte es für wenig zielführend sich heute darüber auszulassen was doch damals alles für monster am wirken waren. sicher sind in der geschichte dieses landes schlimme dinge passiert. bei der wiedersprüchlichen informationslage zu all diesen geschehnissen die noch dazu ideologisch stark beeinflusst ist sollte man mehr vorsichtig sein mit solch absoluten behauptungen/verurteilungen und auch mal daran denken das vieles was in der geschichte passiert ist durch die zum jeweiligen zeitpunkt vorliegenden bedingungen und umstände geprägt und beeinflusst ist. auch in früheren zeiten waren menschen am werk die fehler gemacht haben und manche sachen einfach nicht besser wussten. wer meint hier ein solches riesiges land unter den gegebenen umständen und bedingungen besser durch die geschichte zu manövrieren ??? aus heutiger sicht und mit heutigem kenntniss- und informationsstand kann man alles kritisieren . . .

            1. @Heimatloser. Das ist ein sehr nuechterner und historisch redlicher Beitrag, Danke!

              Mit besten Gruessen

          2. Sehr geehrter @Amoahnos, ich bezweifele alle von Ihnen genannten Zahlen und wuerde Sie bitten, mir dazu Quellen zu nennen, wenn moeglich nicht von britischen, amerikanischen oder deutschen Historikern von Elite-Unis und bitte verschonen Sie mich auch mit Solschenyzin!

            Schaut man sich die Bevoelkerungsentwicklung der UdSSR an, ist da einfach kein Raum fuer die immer so gerne kolportierten 30-150 mio „Opfer des Stalinismus“:

            https://hesikamiscellaneous.files.wordpress.com/2014/02/bevc3b6lkerungsentwicklungsowjetunions.png

            Auch das Lagersystem gibt das nicht her:
            https://sascha313.files.wordpress.com/2015/08/tabelle1.jpeg

            Ich denke man sollte – wenn man sich denn schon fuer kritisch haelt – nicht immer wieder auf Nazi-, und/oder Kalte-Kriegs-Propaganda zurueckfallen, auch wenn sie einem vielleicht gerade spitze in den Kram passt.

            Ueber den Rest koennen wir gerne reden.

            Mit besten Gruessen

            1. … sagte subotnik … und hielt ami Material feil …

              Übrigens können wir, wenn Ihnen die Zahlöen zu Stalin nicht passen, auch gerne über die ca 10 Mio Toten reden, für die die Ultra-Drecksau gorbatschow verantwortlich ist.

              1. @Russophilus, ueber Gorbatschow sind wir uns sicher einig und ich denke auch bei Stalin sind wir nicht weit auseinander…

                Der Artikel von 1993 ist eine nuechterne Auswertung sowjetischer Archivunterlagen und – unabhaengig von der Provinienz – somit wahrscheinlich das objektivste Material was es zu diesem Thema in einer Sprache gibt die ich gut genug beherrsche. Falls es Sie interessiert (und wenn auch nur, um mir die Muehe zu vergelten, die Quelle recherchiert zu haben…):

                http://www.mariosousa.se/The%20American%20Historical%20Review%20October%201993%20Soviet%20Union%20penal%20system.pdf

        2. Haben Sie Bekannte oder gar Freunde in Rußland, die über ein gewisses Bildungsniveau verfügen? Wenn dem so ist, dann lassen Sie sich am besten von ihnen erklären, wieviel Wahres am internationalsozialistischem Ideologem „böser, primitiver Zarismus, der Millionen unschuldiger Menschen im ärgsten Winter barfuß, nackt und hungrig in Schilfhütten vegetieren ließ“ ist.

          Sie werden überrascht sein.

          1. @Polemarchos.
            Ich weiss gar nicht was ich sagen soll. Dieser Kommentar ist so voll von argumentativen Winkelzuegen und doppelten Boeden… Von Ad Hominem, bis Strohmann, alles dabei, zudem mehrfach durch Relativierungen abgesichert, kann man auf so etwas antworten?

            Nein, ich habe keine „Bekannte oder gar Freunde in Rußland, die über ein gewisses Bildungsniveau verfügen“.
            Die brauch ich auch nicht, um zu wissen, dass das russiche Feudalsystem historisch ueberlebt war und nicht mehr in der Lage, die Bevoelkerung auf einem dem Stand der Entwicklung Europas entsprechenden Niveau zu reproduzieren. Der beste Beweis dafuer sind doch eben die vielfachen Revolutionsversuche und Aufstaende zwischen 1905 und 1917.

            Uebrigens koennte man die selbe Frage zu Stalin stellen und waere als „Westler“ wahrscheinlich noch ueberraschter – mit dem winzigen Unterschied, dass die Leute in den meisten Faellen wuessten wovon Sie reden weil sie es direkt oder indirekt noch selbst erlebt haben…

            Mit koenigsmoerderischen Gruessen

            1. Da gibt’s nur ein kleines Problem: Die Russen mochten ihre Zaren erheblich lieber als die „Revolutionäre“, die aus dem Ausland geschickt und finanziert waren und das Land mit brutalster Gewalt eisern im Griff hielten. Der oh so böse Stalin räumte auf und entsorgte viele der Schlimmsten. Und er führte das Land durch die Zeit des Weltkriegs – in dem wohlgemerkt Russland die einzige wirkliche und *verdiente* Siegermacht war, leider auch die mit den schlimmsten Verlusten.

              1. „Die Russen mochten ihre Zaren erheblich lieber als die „Revolutionäre“,….“

                Hm, eine Aussage ohne Quellen, das hätte ich jetzt nicht erwartet. Ich denke natürlich, das das zutrifft, wenn man das höhere Beamtentum, die Großgrundbesitzer und die Adligen meint. Aber war das die Mehrzahl der Russen.

                Verdiente Siegermacht war auch nicht Rußland, das zu dieser Zeit nachweislich nicht existierte, sondern die Sowjetunion, also auch die Usbeken, die Weißrussen, die Ukrainer….usw, wenn man alle Völker aufzählen will. Ich finde es seltsam wenn man bewußt die Geschichte verfälscht, indem man jetzt nur Rußland erwähnt. Wem soll das nützen?

                1. Ähm, es gab Russland damals nicht? Ernsthaft?

                  Und: Ja, es gab natürlich (ausser den ukros) noch andere Sowjetvölker, die ebenfalls zu den verdienten Siegern gehören.

                  Was die Zaren angeht, so scheint mir, dass alleine Ihre „automatische Assiziation“ Großgrundbesitzer, usw. so einiges sagt.

                  1. Habe ich mir schon gedacht, dass Sie weiter versuchen ohne Quellen auszukommen und stattdessen Argumente ins Lächerliche ziehen.

                    Ich bin der Meinung, das auch die überwiegende Anzahl der ukrainischen Sowjetbürger gegen den Faschismus gekämpft haben. Für mich sind das auch keine „Ukros“

                    1. Ich verrate Ihnen was: Wozu Quellen, wenn die doch nur dazu dienen, in einer (gar nicht) guten alten „Ihre Quellen sind zweifelhaft und die kommunistische Revolution (deren Kugeln nicht anders flogen als die von Faschisten) war eine wunderbare Wohltat!“ Pseudo-Diskussion zu landen.

                      Im übrigen finde ich es befremdlich, dass Sie meinen, Ihre sehr subjektive Interpretation u.a. des von mir Gesagten, habe faktische Qualität und Belege zu verlangen, während Sie seelenruhig behaupten, Russland habe damals nachweislich nicht existiert.

              2. @Russophilus, mir ist wirklich nicht klar warum Sie, der sonst doch so genau und redlich zu argumentieren und zu belegen weiss, bei diesem Thema so dermassen unsachlich und polemisch re-/agieren.

                Ich habe zu allen von mir genannten Punkten Quellen angegeben und zwar nicht irgendwelche Meinungsartikel aus dem Internet oder Fiktion ala „Archipel Gulag“, sondern zeitgenoessische Texte und belastbare historische Studien. Was wuerde Ihnen (und einigen anderen hier) denn aus der Krone fallen, wuerden Sie da wenigstens mal drueber fliegen, das Thema ist ja doch ein Dreh- und Angelpunkt der anti-russischen ( und damit zwingend anti-kommunistischen) Propaganda?

                Auch meine Argumentation zum Thema historische Erfahrungen und Motivation der derzeitigen russischen Regierung finde ich nun nicht so schwachbruestig, dass man nicht wenigstens versuchen koennte, sich kurz damit auseinanderzusetzten. Oder soll ich das als stillschweigendes Einverstaendnis werten?

                Stattdessen Polemiken und (mit Verlaub etwas alberne) Argumente, wie „die Russen“ haetten „ihren“ Zaren ja „lieber“ gehabt… Daran ist sovieles verkehrt, dass ich gar nicht weiss wo anfangen…

                Schauen Sie, wir sind uns doch (in weiten Teilen) einig in der Einschaetzung Stalins und der Rolle der UdSSR in WK II; zwischen geistig gesunden und einigermassen gebildeten Menschen kann es da ja auch keine zwei Meinungen geben und ich koennte immer aus der Haut fahren, wenn unserer kaugummi-kauenden „Befreier“ so liebevoll gedacht wird.
                Das ist doch alles untrennbar miteinander verbunden: Der Russenhass, der Anti-Kommunismus, der Anti-Stalinismus, der Faschismus, der Imperialismus, der Kapitalismus…

                Dann aber ausgerechnet einen Herrscher von Gottes Gnaden aus dem Hause Holstein-Gottorp gegen „vom Ausland geschickte und finanzierte“ Revolutionaere auszuspielen grenzt ja schon an Hohn, Lenin war mit Sicherheit „russischer“ (wenn wir schon so argumentieren muessen) als es der deutsche Zar jemals haette sein koennen…

                Ich denke ich bin in weiten Teilen auf Ihrer Seite und ich bin Ihnen dankbar fuer all die Informationen und Einsichten, die Sie hier zugaenglich machen, nur bei der Verklaerung einer im Grunde noch vor-mittelalterlichen, ueberlebten und historisch irrelevanten Gesellschaftsformation und des, sie grundierenden archaischen (Aber-)Glaubens kann ich leider nicht mit, werde mich zu diesem Komplex aber auch nicht mehr aeussern.

                Bitte verzeihen Sie, dass ich Ihre Zeit so in Anspruch nehme, mit besten Gruessen!

                1. Erst mal: Es gibt nix zu verzeihen. Sie schreiben hier Ihre Sicht und diskutieren und das ist in Ordnung.

                  Zur Sache: Die überwältigende Mehrheit der Russen *will* einen starken Anführer; ob der nun Zar ist, nicht wirklich gewählter Stalin oder ein gewählter Putin, ist zweitrangig. Wir sollten da nicht den Fehler machen, aus *unserer* Perspektive zu schauen.

                  Im übrigen kann jedenfalls ich gut damit leben, dass wir zwei da wohl unterschiedliche Ansichten haben.

                  1. @Russophilus, nur ein letztes – verspaetetes – Wort. Wir sind da absolut nicht unterschiedlicher Ansicht, ich bin sogar der festen Ueberzeugung, dass Laender wie Russland, China oder Indien gar nicht anders regiert werden koennen (jedenfalls auf absehbare Zeit und mit den heutigen Menschen) und dies daher auch wuenscheswert und mehrheitlich im Interesse der dort lebenden Menschen ist. Nur ziehe ich eine progressive Gesellschaftsformation, die in der Lage ist die immanenten Widersprueche und Grausamkeiten der kapitalistischen Wirtschaftsweise perspektivisch aufzuheben, einer obsoleten wie dem Absolutismus vor.
                    Dass bestimmte Dinge des Menschseins – Glauben, Spiritualitaet, Familie, Liebe, Freundschaft etc. – bei solchen Uebergaengen neu entdeckt und definiert werden muessen versteht sich von selbst und wird doch oft uebersehen.

                    Eine gute Woche, mit besten Gruessen!

  8. Es ist nur noch zum Schreien,

    wenn die Russen hier nicht schnellstens mal mit der dämlichen Zimperliesen-Taktik von Lawrow und Putin aufhören, werden sie einen weiteren „frozen conflict“ neben dem Donbass/Ukraine haben, aus dem Sie nicht mehr ohne Gesichtsverlust rauskommen. Auch das wird sie langfristig materiell und psychologisch überfordern. Liebe Leute im Dorf, die Zios sitzen immer noch am längeren Hebel und bestimmen nach Belieben und lange vorbereiteten Plänen die Regie. Da nutzen auch Ansagen vom 1. März mit Wunderwaffen nichts. Die UdSSR hatte diese Waffen zu seinerzeit auch schon, sind aber innerlich ausgeblutet. Diese Waffen, sofern schon einsatzbereit, schrecken nur von einem direkten Angriff ab, nutzen aber bei solchen Konflikten nicht viel.

    Wann immer es Zios opportun erscheint, wird ein neuer Konflikt generiert, ein bereits vorhandener eskaliert (Beschuss in Syrien diesmal ohne Vorwarnung wie am 13.04.), es werden Farbrevolutionen angezettelt (aktuell z.B. in Armenien), usw. usw..

    Russland ist in die Rolle des Reagierens verdammt und wehrt noch tapfer Schläge so gut es geht ab. Als bestimmender Akteur kann es nur sehr begrenzt auftreten. Die Agenda setzt Washington, das ist klar. Wenn die wollen, dann greift Poroschittklo im Donbass noch heute an, wenn die wollen kommen aus Jordanien nochmal zehntausende Orks und starten unter neuem Etikett (Gestern hießen die Jungs noch Al Sham al Islam heute nennen wir sie Al Islam Al Sham), die Namen für die Terrorgruppen werden im Pentagon vermutlich lustig gepuzzelt. Wenn die wollen wird wieder in Damaskus „Giftgas“ vom bösen Assad eingesetzt, ….Die haben praktisch unendlich Hebel, und wenn eine Attacke fehlschlägt kommt halt eine andere Taktik zum Tragen. Die sind jedenfalls zu allem entschlossen, daran kann es keinen Zweifel geben. Das die Deep State Typen klein beigeben werden, dass kann man getrost als Wunschdenken abbuchen. Das wird nicht passieren. Die haben Putins Achillesferse identifiziert und das ist seine Zögerlichkeit und im Grunde seine Konfliktscheue. Hier haben Psychopathen leichtes Spiel.

    Irgendwie scheint mir doch zunehmend klarer, dass Putins Zeit abgelaufen zu sein scheint. Für die Konsolidierung Russlands war er der Beste, keine Frage. Er hat Russland aus dem Dreck geholt und wieder stark gemacht. Dafür gebührt ihm ewiger Dank der Russen. Aber es ist wie bei einer Behandlung eines Patienten. Auch da gibt es Teams von Ärzten, den Diagnostiker, den Operateur, den Anästhesisten, den Intensivmediziner. Kein Arzt kann alles. Und dabei kommt es auf die richtige Orchestrierung und Priorisierung des Vorgehens an. Wann macht wer, was und wie? Da wechseln die Behandlungs-Teams in Abhängigkeit des Behandlungsverlaufes in enger Koordination. Der Patient wird dann von einer anderen, z.B. operativen Disziplin übernommen. Und hier weiß ich sehr genau wovon ich rede.

    Das heißt übersetzt, für die jetzt unausweichlich gewordenen Konflikte und Kriege mit dem Ziocon-Imperium scheint er offensichtlich nicht die Nervenstärke und Entscheidungskraft zu haben. Er traut sich schlicht nicht, so kaltschnäuzig mal die US-Einheiten in Syrien anzugreifen, genauso wie es die Amerikaner mit den Wagner Einheiten bei Deir-Ezzor gemacht haben. Auch hier leugnen die Russen, dass etwa 200 russische Kämpfer getötet worden sein sollen. Wie auch immer, die Reaktionen Russlands lassen aktuell die dringend erforderliche Entschlossenheit vermissen. Das ist aber tödlich, wenn man es mit rücksichtslosen Psychopathen wie Israel und USA zu tun hat. Das wird sofort als Beißhemmung und Zögern oder Feigheit verstanden und sofort wird vorgerückt. Allein der Umstand, dass die USA mal ganz kackfrech ein Drittel Syriens okkupiert haben, ist eine Blamage sondergleichen. Und das mit viel weniger Präsenz und Aufwand als es Russland betreibt. Dazu sind es natürlich auch noch Ölreiche Gebiete Syriens und an der wichtigsten Wasserader des Landes gelegenes Gebiet. Strategisch sehr klug seitens der USA.

    Ein Stalin 2.0. aus den Silowiki muss schnellstens in Russland übernehmen, weil auch Zögern und Lavieren tödlich sein kann. In militärischen Kategorien spielt Zeit und manchmal optimales Timing eine entscheidende Rolle.

    Meine Bescheidene Meinung.
    Gruß

    1. @Otto Normalverbraucher:
      Ich habe Ihren interessanten Beitrag aufmerksam gelesen. In der Summe vertreten Sie die Standpunkte der Gruppe in diesem Blog, für die Putin zu zögerlich gegenüber seinen Widersachern in Syrien agiert. Einige meinen sogar, diese Zurückhaltung würde sogar zum Erstarken der feindlichen Nato-Handlungen gegen Syrien/Assad führen.
      Ein rechtzeitiges hartes und entschlossenes Entgegentreten hätte die Nato-(+ israel)-Aktionen auf einem früheren Eskalations-Level eingedämmt und möglicherweise gar zum Rückzug aus Syrien gebracht.

      Ich frage Sie stellvertretend für die ganze Gruppe der mit Putin unzufriedenen Beobachter:
      Was macht Sie so sicher, dass entschlossene in der Auswirkung dennoch sehr begrenzte Schläge, zu einem Innehalten, vielleicht sogar Rückzug der Aggressoren führt?

      Wäre es nicht genauso vorstellbar, dass es ab der ersten russischen Gegenschläge, zeitnah und von der Nato vorgesehen, eine größtmöglichen Entfaltung auf den Kampffeldern gäbe?
      Und wenn eine solche Variante technisch machbar wäre, Putin und die Generalität im Wissen darum eine Strategie des „Todschlages ohne Vorzeichen“ gewählt haben?

      Betrachtet man die Waffengattungen der beiden Blöcke, deutet vieles darauf hin, dass mit einer erfolgreichen Zerschlagung eines Großteils der feindlichen FLZ-Trägerverbänden den Nato-Truppen die Masse ihrer gesamten konventionellen Kampfmittel genommen ist.
      Den nuklearen Nato-Mitteln stünden dann noch immer in Europa die mächtigste Landarmee mit den mächtigsten strategischen Angriffs- und Abwehrmitteln entgegen.

      Nach meinem Dafürhalten wäre dies der früheste Zeitpunkt für die Anglozionisten, ihre Waffen zu strecken, und nicht davor.

      Wehe dem, der diesem Pack Möglichkeit und Zeit lässt, die großen Waffen-Produktionsanlagen weltweit in Schwung zu bringen. Bereits im WWII war genau dieser Faktor das eigentlich einzig Erfolgreiche der Ziocons, aber es reichte um die ganze Welt sich untertan zu machen.

      Nach meiner Einschätzung aus dieser geschichtlichen Perspektive, darf den Zionisten der Arm erst angelegt werden, wenn ihnen zuvor bereits die Fußfesseln verpasst und der scharfe Dolch direkt auf der Brust drückt.
      Erwachen und Sterben müssen verbunden sein.

      1. Werter Walter Mandl,

        wir alle können nur unsere letztlich nicht bewiesenen Überzeugungen hier reinstellen. Den definitiven Beweis haben wir natürlich alle hier nicht.

        Aber, es gibt so etwas wie Evidenz und eine Chronologie der Ereignisse. Das die bisherige Strategie an einem Wendepunkt angekommen zu sein scheinen, erschließt sich einem, wenn man die Handlungen der Zio-Achse in den letzten Wochen sich mal genau anschaut. Das riecht überhaupt nicht nach Einknicken. Sowohl die Skripal Show als auch der Duma-Giftgas-Fake kommen mit einer Rotz-frechen Art daher. Niemand glaubt es wirklich auf der weltmedialen Bühne, aber darum geht es gar nicht. Ganz im Gegenteil. Gerade dieser scheinbar banal vorbereitete Plot macht mich deswegen so stutzig, weil man denken könnte, dass es genauso wirken sollte. Die Botschaft ist klar. Es interessiert uns nicht, ob Ihr Beweise habt, ob die Vorwürfe dämlich sind oder nicht. Wir machen es, weil wir es können. Basta. Und jetzt wollen wir mal sehen, wie ernst ihr es meint.

        Die USA und Ihre Lakaien stehen wirtschaftlich auf tönernen Füßen und schlagen wild um sich. Dabei sind die aber zu allem entschlossen, dem Gegner alles abzuverlangen um ihn zu stürzen.

        Warum ich mir aber sicher bin, dass ein entschiedeneres Vorgehen hier Abhilfe schafft? Weil ich meine, mich in die Psyche dieser kranken reindenken zu können. Man muss seinen Gegner wie ein Profiler betrachten. Wie lebt er, was sind seine Vorlieben, welche Mentalität hat er, wie reagiert er auf alltägliche Dinge, wie geht er mit Konflikten um?

        Wenn man ein Psychogramm der USA erstellt und sich einfach mal die Faktenlage und Chronologie ansieht, gibt es keine andere Schlussfolgerung als die, dass nur die Sprache der knallharten Gegenschläge etwas bringt. Gerade das weiche und diplomatische der Russen provoziert diese Spezies zu noch mehr Gewalt. Weil dann der Lerneffekt für die Psychopathen der ist, dass man durch Kaltschnäuzigkeit und Entschlossenheit die Russen einschüchtern kann. Und leider sehe ich die Entwicklungen seit dem 13.04. und speziell seit dem 30.04. mit größter Sorge. Putins Art der Konfliktlösungsstragie wird ohne einen signifikanten Wechsel in der Tonlage scheitern. Da bin ich mir sehr sicher. Beispiele wie das stete voranschreiten der USA in Ostsyrien sprechen schon Bände.

        Nur eigene Verluste an Mensch und Material könnte zum Einlenken bewegen. So lange der Konflikt in dieser Weise läuft, nämlich beträchtliche Zahl an toten Russen, kaum erkennbare Verluste für die Amis, bei gleichzeitiger Kontrolle über den Osten Syriens, solange werden die nicht abziehen von dort, warum auch? Weil Putin mit Wunderwaffen gedroht hat? Da lachen die drüber, weil Putin sich eben bisher nicht getraut hat, die Amerikaner empfindlich zu treffen. Bisher haben nur Russen geblutet, von Ami Verlusten habe ich in Syrien nichts gehört. Und trotzdem mal nonchalant 1/3 des Landes unter Kontrolle – Respekt meine lieber Herr Gesangsverein!

        Und selbst die Proxies oder Partner der Russen werden in seltsamer Weise gebremst nicht zu handeln. Nicht mal Guerilla-Aktionen gegen die Stützpunkte der USA durch Hisbollah oder ähnliches werden durchgeführt.

        Putin ist Judoka? Die Amerikaner sind Kick-Boxer, so sieht es derzeit aus.

        Gruß

  9. An dieser Stelle eine Auflistung der laufenden und in der Vergangenheit geplanten russischen Projekte in Nordkorea:

    In Durchführung:
    -Eisenbahnverbindung Khasan (Rus) – Rajin (NK) http://www.nkeconwatch.com/nk-uploads/Khasa-rajin-train.jpg

    -Modernisierung und Nutzung des Hafens von Rajin (eisfreier Hafen) durch Russland

    -Fährverbindung Rajin-Vladivostok

    -Internetlink NK-Russland

    →Vor einigen Monaten wurde der Bau einer Straßenbrücke nach Russland vereinbart

    Geplant:
    -Gaspipeline (hier eine Karte wie das aussehen könnte: http://www.nkeconwatch.com/nk-uploads/Pipeline-proposal-with-city-names.png

    -Modernisierung des nordkoreanischen Eisenbahnnetzes

    -Modernisierung noch von den Sowjets gebauter Kraftwerke in NK, des Bergbausektors, der Automobilindustrie sowie Beteiligung russischer Firmen am Kaesong Industriepark (derzeit noch geschlossen, aber ich glaube ohnehin, dass der Kaesong Industriepark ein Ding der 2000er war, ausgedient hat und nicht zu vergleichen sein wird mit dem was jetzt kommt)

    Auch mit Südkorea und China ergibt sich die Möglichkeit signifikanter Kooperationen im Bereich Infrastruktur. So schwärmte Kim auf dem innerkoreanischen Gipfel für die südkoreanischen Hochgeschwindigkeitszüge und entgegnete dem südkoreanischen Präsidenten, es sei ihm peinlich, in welchem Zustand sich das nordkoreanische Eisenbahnnetz befände. Auf dem jetzigen Gipfel wurde der bereits 2007 vereinbarte Ausbau des Straßen- und Eisenbahnnetzes mit einer Verbindung Seoul-Pjöngjang-Peking bereits festgehalten. Ich könnte mir durchaus eine baldige Realisierung der Hochgeschwindigkeitsverbindung des südkoreanischen KTX über Pjöngjang bis Peking bzw. eine des chinesischen Pendants in Gegenrichtung vorstellen.

  10. +++ US-RICHTER ORDNET 6-MILLIARDEN-DOLLAR STRAFE FÜR IRAN AN – WEGEN 9/11 ANSCHLÄGEN – OBWOHL IRAN DAMIT NULL ZU TUN HAT +++

    Die meisten Attentäter sprich Terroristen des 9/11-Terrorakts vom 11.09.2001 in den USA – waren Saudi Araber.

    Nun bekommt der Iran, der damit rein gar nix zu tun hatte, die „Rechnung“.
    Ein US-Richter ordnet 6 Milliarden Dollar Strafe gegen den Iran an.

    https://www.rt.com/usa/425625-judge-iran-pay-911-victims/

    Quelle: Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

    1. Vermutlich wird Iran bezahlen um den Hegemon zu besänftigen …in der naiven Hoffnung, dass man sich dann Ruhe verschafft. Aber Irrtum, die werden dann erst Recht loslegen. Haben die erstmal ein Opfer am Boden, dann wird der bis zum letzten Blutstropfen ausgesaugt. So gehen die Zios und Amis immer vor. Kein Opfer wird verschont, bis es nicht restlos verwertet ist.

      Jedes Taktieren, Lavieren, Diploblabieren wird daran etwas ändern können.

      Die Frage stellt sich: Warum kommen die USA damit jetzt raus und auf welcher Grundlage erfolgte der Urteilsspruch?

      Das der Vorwurf und das Urteil komplett irre ist, darüber muss man nicht reden. Aber wieso kann man das jetzt so offen machen? Die müssen sich sehr sicher sein, dass man taktisch gerade einen günstigen Moment erwischt hat, in dem Putin und sein Team in Schockstarre verharren, weil die Ansage/der Bluff Putins vom 1. März nichts bewirkt hat. Im Gegenteil, die Amis testen gerade aus, was davon schon reel funktioniert und was noch Zukunftsvisionen sind. Von den Waffensystemen sind viele ja nur als Videoanimationen dargestellt worden (Avangard und Poseidon z.B.). In echt hat man die Systeme ja nicht gesehen, also möglich, dass Putin hier blufft. Glaube ich zwar nicht, aber ich bin nicht maßgeblich, sondern es ist entscheidend, dass der Ami das glaubt. Und der scheint es eben nicht zu glauben, oder zieht der sich geschockt aus allen Konfliktzonen schnell zurück? Eher nicht. N-Korea? Keine Ahnung was da gemauschelt wird, der Keks ist noch nicht gegessen, Kim hat schon einmal die Dialogschiene wieder verlassen, dass kann wieder passieren. Noch ist N-Korea und S-Korea verfeindet, da kann Amiland ganz schnell S-Korea unter Druck setzen, wenn es ungünstig läuft. Japan ist ohnehin unter Narkose durch die USA. Die können überhaupt nichts machen ohne Kontrolle aus Washington.

      In Syrine will ja Macrönchen auf keinen Fall den Kuchen in Händen abgeben. Den Amis unter Trump ist es wohl egal wer den Kuchen in Syrien verwaltet, die setzen Ihre Wegezölle ohnehin nach Belieben fest, egal wer da mit Truppen stationiert ist (Kurden, Saudis, Kataris, …). Solange alles unter Dollarkontrolle ist, ist es eh nur ein Buchhaltungsvorgang für Washington.

      Für mich sieht das nach reiner Machtdemonstration aus. Wenn die Iraner nicht zahlen, dann halt wieder Sanktionen bis es quietscht. Und alle Vasallen werden ebenfalls schön unter Druck gesetzt. Selbst Russland liefert ja S-300 oder ähnliches kaum aus, weil es vor Washingtons Sanktionen sich hütet.

      Das ist wahre Macht meine Lieben Mitdörfler. Ich sage es nicht gerne, aber selbst der sterbende Hegemon hat immer noch enormes Druck und Drohpotential gegen den Rest der Welt, das hier viele schon als Vergangenheit abgetan haben. Soweit ist es aber noch lange nicht. Schaut euch doch nur an wie China wegen des Handelskonflikts schon eingelenkt ist (Abwertung des Renminbi).

      Ich habe meine Meinung leider schon revidiert, die Amis sind eben noch lange nicht so tot, wie wir hier das so gerne sehen wollen. Wäre das der Fall, könnte China und Russland locker zuschlagen. Wovor haben beide einen solchen Respekt? Die Waffen der Amis sind Schrott? Wirklich? Was ist dann vorgestern ohne Kommentar der Russen in Hama und Aleppo eingeschlagen? Wo man nichts gehört hat, dass auch nur versucht wurde die Dinger abzuschießen?

      Wieso kann man weder Israel noch die USA selbst auf syrischem Territorium in Bedrängnis bringen? Setzen sich die Amiratten erst mal irgendwo fest, dann hat niemand mehr die Traute da etwas zu machen. Einen Angriff auf die kurdischen SDF-Lakaien durch die Russen gibt es nicht, aber jede Menge Angriffe auf die SAA durch die USA und durch Israel sowieso.
      Wirkliche Macht sieht anders aus. Da traut sich selbst Erdolf mehr zu. Das sind leider die Fakten. Die sind nicht schön, auch wenn es am Boden sehr mühsame Erfolge gegen die Terrorratten gegeben hat. Sobald aber der Ami und sogar der Franzkopp selbst einrückt ist Schluss für Russland. Das habe ich verstanden.

      Über Gegenmeinungen bin ich dankbar und freue mich, wenn man mich vom Gegenteil überzeugen kann.

      1. Ich bin erstaunt, welche Bedeutung Sie dem „Urteil“ eines ami „Richters“ zumessen. Faktisch ist das „Urteil“ völlig bedeutungslos und der Typ hätte auch urteilen können, dass der Planet Mars rot-blau gestreift angemalt werden muss.

        Erheblich interessanter finde ich die Frage, wie der Iran reagieren wird auf das, was jetzt aus idiotistan anrollen dürfte. Meine (traurige) Einschätzung ist die, dass die Iraner, die, mit Verlaub, schon gutmütig blöde genug waren, einen Vertrag zu unterschreiben, bei dem die amis mitmischen, nun gutmütig und blöde genug sein werden, den amis nicht einfach zu sagen „Fickt euch!“.

        Und ich bin ehrlich gesagt auch immer wieder erstaunt, dass es ansonsten keineswegs blöde Länder bzw. Regierungen gibt, die überhaupt irgendwas mit den amis verhandeln. Die amis brechen grundsätzlich Recht und Vereinbarungen. Eine Vereinbarung mit amis ist *immer* im Grunde nichts anderes als eine Erklärung, sich ein Stück weiter zu unterwerfen.

        Als iranischer Anführer hätte ich für die amis und ihre Vasallen nur einen einzigen Satz: „Kommt wieder, wenn israel NPT beigetreten ist und seine Atomwaffen entsorgt hat“.

        1. Nein Russophilus, ich muss widersprechen, weder Russland noch Iran sind „gutmütig“ oder „blöde“. Bei Staaten sind solche Kategorien komplett obsolet. Auch der Urteilsspruch wird ja nicht von mir hochgewertet, sondern von Ländern berücksichtigt, die unter Kontrolle des USA stehen. Und das sind gut 60% der Länder der Erde, die wirtschaftlich im US-Kontrollbereich sind. Die werden sich hüten mit dem Iran zu handeln, wenn die Amis das nicht bezahlen des Iran als Vorwand nutzen um an der Sanktionsschraube zu drehen. Es ist unerheblich, dass Sie und ich dem Urteil keinen Wert beimessen, die angeschlossenen Vasallen müssen und werden das.

          Es ist die reine Macht des Faktischen die solche, naiv oder blöde wirkenden Handlungen von Staaten wie Russland und Iran antreibt. Der Iran weiß *natürlich* was das Papier mit Unterschrift eines Yankee wert ist, aber er muss halt gute Mine machen und so tun als sei jetzt alles Eitel Sonnenschein. Warum? Ganz praktisch, weil nur dadurch die Wirtschaftsblockade etwas gelockert werden kann. Dazu braucht man immer noch ein Papier mit einem Ami-Stempel drauf, damit auch Deutschland ohne Furcht Maschinen nach Teheran liefern kann. Einfach pure Machtpolitik, die durch diverse Hebel aus Washington dazu nötigt.

          Anderes Beispiel: wenn selbst Russland die S-300 Lieferungen (reine Defensivwaffe!) an einen befreundeten Staat wie Iran mit berechtigten Sicherheitsinteressen und unter stetiger Kriegsdrohung aus US und ISR konfrontiert, aus „Rücksicht“ auf eben dieses Israel sowie aus Sorge auch auf Washingtons drohende Sanktionen, die Lieferungen auf Jahre verschiebt, sich dann sogar vor europäischen Gerichten um Schadensersatz mit dem Iran streitet und Strafzahlungen an den Iran riskiert, dann weiß ich sehr genau, dass hier Uncle Sam noch sehr viel Drohpotential im Rucksack hat. Und im Gegensatz zu uns Sofagenerälen wissen die Militärs und Sicherheitsberater in Teheran und Moskau sehr genau wie stark sie wirtschaftlich, technologisch, politisch und militärisch gegen die Zio-Phalanx sind.

          Es muss ja praktische Gründe haben, weshalb man niemals auf Israel zurückschießt, während selbiges nach Gusto bombardiert. Einzig die jetzt durch Russland modernisierte syrische Luftabwehr verhindert noch freiere Bewegungen der israelischen Luftwaffe über Syrien, aber ernsthafte Folgen für Israel als Staat gibt es einfach nicht. Ein kleiner Fortschritt für den Widerstand, wenn mal ein Flieger runtergeholt wurde, der in sympathisierenden Foren wie ein Sieg gefeiert wurde, mich eingeschlossen. Aber ist damit Israel oder die USA ernsthaft eingedämmt? Die Antwort haben wir vorgestern erhalten. Vierzig tote Revolutionsgardisten, hunderte Tonnen an unterirdisch gelagerten Raketen und Munition ohne Gegenwehr vernichtet. Das klingt wie ein richtiger Schlag, kein K.O., aber ein echter Wirkungstreffer. Und das über Syrien, das praktisch komplett unter russischen Luftabwehrradaren und Schutz steht. Für den Iran sehe ich damit ehrlich gesagt schwarz. Die Bunkerbrecher scheinen zu funktionieren und die Luft/-Raketenabwehr konnte nichts ausrichten.

          Nüchtern betrachtet zeigt das alles aber nur die Ohnmacht der Widerstandsachse. Man kann nicht zurückschlagen und z.B. einen Flugplatz in Israel einäschern, von wo die Bedrohung hergekommen ist, weil man die Antwort aus Israel fürchtet. Damit sind die Macht Konstellationen geklärt. Nur die Arme vor dem Gesicht hochhalten reicht eben nicht im Kampf. Und dann zu sagen, es hat gar nicht wehgetan hört sich nicht so toll an. Zurückschießen geht wohl nicht, dafür ist man offenbar nicht stark genug. Aushalten, Abwehren auf Zeit setzen, auf die Implosion des Hegemons und seiner Lakaien warten und hoffen. Mehr ist nicht drin.

          1. Ich sagte nicht, der Iran oder Russland bzw deren Führungen seien gutmütig und blöde, sondern dass sie so gehandelt haben.

            Was die „60% der Länder … usppa“ angeht: So einige von denen haben schon erheblich gegen ami Interessen verstoßen und sozusagen den Aufstand begonnen. Ich verweise da nur mal auf die diversen „ohne usppa $“ Initiativen, teils sogar von nato Mitgliedern.

            „die angeschlossenen Vasallen müssen und werden…“. Abwarten und Tee trinken. Momentan stemmen sich relativ viele gegen die amis.

            „Sanktionen, Druck, ‚Müssen'“ – Sie übersehen da einiges, z.B. den Umstand, dass eine hinreichende Anzahl von sanktionierten Ländern zugleich eine Gruppe sind, die miteinander Handel betreiben können. Was Iran und sie S-300 angeht, so war das ersten medwedew und zweitens zu einer Zeit, als die Russen sogar noch eine gewisse Grundlage zu haben meinen konnten, man könne gemeinsam, friedlich, usw.

            Auch übersehen Sie, dass Russland, China und einige weitere Länder *mehr* wirtschaftliches Gewicht haben als die usppa. Aus genau diesem Grund fuchteln die amis ja auch mit militärischen Drhungen; sie wissen genau, dass ihre Sanktionen immer weniger Gewicht haben.

            Was Iran und israel angeht, so mag ich zwar den Iran und betrachte israel als einen hässlichen und verbrecherischen Pickel am Arsch der Welt, aber ich erkenne auch, dass israel nicht völlig unverständlich und grundlos aggressiv handelt, wenn der Iran Vorbereitungen zu militärischen Schlägen gegen israel trifft.

            „Man kann nicht gegen israel …“ – Falsch. Man konnte lange nicht gegen die usppa, die stets hinter israel standen. israel selbst ist zwar militärisch nicht bedeutungslos aber gewaltig überschätzt; was alle von Schlägen gegen israel abhielt waren die amis. Wenn deren Stern sinkt – und das tut er – dann ist auch israel nicht mehr unangreifbar.

            1. das der iran dort in syrien raketen die gegen israel gerichtet sind/waren in irgendwelchen bunkern hat sind meiner kenntniss nach bis jetzt nichts anderes als vermutungen – oder weis man da mittlerweile genaueres?

      2. Otto Normalverbraucher
        2. Mai 2018 um 15:46

        Eine gegenmeinung hab ich nicht, ausser meinen laienspekulationen , die ich ja schrieb.
        Ich erinnere nur noch mal an den kampfjet abschuss der „türken“, wo wir alle wie im hühnerhaufen vergeltung von Russland forderten. Und später dann stellte sich heraus, dass putins handeln „brilliant“ war.
        Wir können eh nur warten, was als nächstes kommt….auch wenn es nervig ist.

        1. Hallo Tamas,

          ich akzeptiere Ihre Sicht, aber wirkliche Macht wäre, wenn die Türken sich gar nicht trauen würden, einen russischen Jetzt abzuschießen. Der Vorgang an sich ist schon ein Signal.

          Das Putin daraus das Beste gemacht hat, Zustimmung, aber es ist eben eine Reaktion aus der Not. Unter Stalin wäre wohl der Bosporus komplett abgeriegelt worden und jedes türkische Schiff als Reparation beschlagnahmt worden, dass im Schwarzen Meer rumschippert.

          Ich will keinen Defätismus verbreiten, aber sehe die Notwendigkeit für Russland andere Maßnahmen zu ergreifen, da weder in der Ukraine noch in Syrien eine Beilegung des Konflikts mit dieser Strategie zu erzielen sein wird. Dafür ist dieser Gegner nicht gemacht. Der spielt alles oder nichts. Da hilft kein Diplomaten-Schach vor der UNO. Hat man Machtmittel die besser wirken als die des Gegners, ja oder nein? Alles andere ist hoffen auf bessere Zeiten. Seit vorgestern bin ich sehr vorsichtig geworden, da ich einen solchen Treffer ohne Gegenwehr und ohne Kommentar seitens Russland nicht erwartet habe. Die sind wohl selbst unschlüssig und geschockt, wie das passieren konnte. Das Schweigen der Russen ist ohrenbetäubend!

          1. Otto Normalverbraucher

            Da ich mir in diesem irren Spiel mit diversesten Unbekannten keine fundierte (Eigen)Meinung bilden kann, tendiere ich die Masse der gelesenen Informationen in der Bauchregion zu „verarbeiten“, sozusagen im sekundärem Gehirn.
            Und diesem sagt Ihr Text durchaus zu.
            Also die Kernbotschaft, welche ich heraus gelesen habe:
            „Aushalten, Abwehren auf Zeit setzen, auf die Implosion des Hegemons und seiner Lakaien warten und hoffen.“

            Mein Verdacht ist, dass die russische Wirtschaft immer noch in der einen oder anderen Form die wertewesten Garotte um den Hals hat und es jetzt noch nicht drauf anlegt seine apnoe Fähigkeiten zu testen.

            In diesem Zusammenhang währe auch mal interessant was es mit der Zentralbank der RF auf sich hat. (Eigenständig oder Rothschild Vasale?)
            Aber das scheint ja auch ein Buch mit sieben Siegeln zu sein.

          2. Russland konnte/durfte genau solange auftrumpfen wie die USA Schwäche bzw. Desinteresse gezeigt haben. … ist das russische Hoch vorbei und das Land wird auf das zurechtgestutzt was es ist. Regionalmacht mit geringfügigem Einfluss.

            Putin ist der Gorbatschow 2.0.

            (Teile gelöscht)

            —————————————
            Sie sind wegen wiederholter Beleidigung und Hetze bis 15. Mai gesperrt. – Russophilus

    2. Theoretisch können dir Drecksamis Weltweit bei ihren Kötern Iranische Güter, Schiffe usw., mit diesen Urteil im Hintergrund, beschlagnahmen lassen.

      Das wird noch lustig werden wenn in europäischen Häfen Iranische Frachter lahmgelegt werden.

      1. Lustiger, denke ich, wird die Uneinigkeit bei den Kötern werden, denn die scheinen im Großen und Ganzen gegen den ami Vorstoß zu sein, aber natürlich machen einige besonders verkommene Köter erfreut mit.

        Wer weiss, vielleicht werden wir den amis noch danken müssen, weil sie erheblich zur Spaltung eu-ropas beitragen.

        1. Hört sich schwer nach den protokollen der weisen an….schön chaos stiften, damit keiner mehr weiß was wann und wo. Danach gibts nicht mehr viel kapitel…

          1. Tja Tamas, ‚Wie wahr, wie wahr‘
            RRD

            ————————————
            Beachten Sie meine Aufforderung von vorhin oder Sie werden raus geholfen – Russophilus

        2. Sehr geehrter Russophilus.
          Leider ist der Durchsetzungsbereich, der US Justiz, auf die gesamte Welt bezogen. Bei ihren Vasalen, können sie sogar sofort Vollstrecken, zumindestens weiß ich das von der BRD, da Vollstrecken Dorfrichter, aus dem mittleren Westen der Usa, ihre „““ Urteile „““, direkt hier in der BRD, dabei sind die Repressionsorgane der BRD, nur als Hilfssheriff tätig

          1. Ich verstehe durchaus, was Sie und einige andere meinen, nur ist der Iran nicht deutschland und keine unterworfene Kolonie und Besatzungszone.

            Auch sehe ich Folgendes: Wenn die Führung im Iran auch nur ein halbes Hirn hat, dann haben die sowieso begriffen, nie Geschäfte, Transfers oder Zahlungen via usppa und Komplizen zu machen. Will heissen, die amis und deren Komplizen haben nix durchzusetzen, weil so gut wie nichts in ihrem Zugriff liegt.

            Im übrigen exportiert der Iran hauptsächlich Öl und Gas und das primär nach China oder an andere nicht ussppa-orientierte Abnehmer. Worum es geht, sind also primär Importe und wenn ami Köter da mitmachen, dann f*cken sie sich selbst mehr als den Iran, zumal diverse eu-ropäische Konzerne sehr viel Aufwand betrieben haben, um wieder in den iranischen Markt zu kommen.

            Kurz, im Zweifel bedeuten die Sanktionen einfach nur mehr Geschäft für z.B. China und derbe Verluste für z.B. eu-ropäische Unternehmen.

  11. Werter Russophilus!
    Wie immer ein sehr gelungener Artikel, auch wenn ich meine, daß es sich lohnt, einige Aspekte noch einmal zu überdenken.

    Meine Gedanken dazu sind folgende:
    Wenn es denn wahr ist, daß der 2.Wk wegen fehlendem Friedensvertrag mit dem Deutschen Reich im Stadium des Waffenstillstandes( zumindest hierzulande) andauert, macht es doch auch Sinn, daß die Amis als Oberbefehlshaber der Alliierten weltweit treiben und vorschreiben, was sie wollen, weil im Kriegsrecht und als Oberbefehlshaber macht man eben, was man will. Wann haben die zuletzt einen Krieg „erklärt“? Sie haben doch einfach immer angefangen ohne Kriegserklärung, vermutlich weil der Kriehszustand andauert bis heute.

    Ich finde, Ihre Argumentation Putins Motivation betreffend beißt sich in den Schwanz, denn weder Sie noch sonstjemand hier glaubt wirklich, daß er oder die Russen allgemein blöd, naiv und nicht lernfähig wären, noch weniger hätten sie es nötig sich Europa anzudienen oder gar anzubiedern.
    Das weiß ich, weil es auf der Hand liegt und das wissen die Russen und das weiß Putin ganz sicher auch!
    Sie selbst bezeichnen Putins( die russische) Motivation für seine Politik vor dem Hintergrund der Meinung der „Intellektuellen und Analysten“ als „schlicht hahnebüchen, dumm und absurd“ und unterstellen damit doch diesem Ex-KGBmann( und nicht nur dem!) eben diese sture Kurzsichtigkeit, die es bräuchte, um so motiviert zu sein.
    Dabei weiß er sicher mindestens so gut wie Sie, daß Rußland nicht das 5.Rad am europäischen Wagen ist und das wissen auch seine Berater, seine ihm eng verbundenen Militärs und Geheimdienstverbindungen und natürlich auch der gute Lawrow.
    Ich schließe daraus, daß nicht die russische Politik „schlicht hahnebüchen, dumm und absurd“ ist, sondern vielmehr die Erklärung der sog. Intellektuellen und Analysten, wenn nicht gar eine dummdreiste Augenwischerei, sei es aus Berechnung oder um die eigene Ratlosigkeit zu kaschieren.
    Tasächlich wäre es aus meiner Sicht „schlicht hahnebüchen, dumm und absurd“ der russischen Politik- die nie nur Putins sein kann!- eine solche unrealistische, irrationale Anschauung als Motivation zu unterstellen!
    Was hier fehlt ist, glaube ich, eine erweiterte Perspektive, eine in der die vorgenannte absurde Annahme eben nicht die einzig verbleibende Erklärung sein kann.

    Ich kann diese erforderliche Perspektive nur insofern liefern, als ich meinen immerwieder seit Jahren bestehenden Eindruck anbiete, daß die Geopolitik auf gänzlich anderen Vorannahmen und Tatsachen beruht, als uns suggeriert und erklärt und v.a. vorgespielt wird (siehe auch „theatre wars“ im Jargon hoher Amimilitärs)!
    Die vordergründigen Animositäten werden allenthalben konterkariert von hintergründiger Zusammenarbeit, zb im Finanzsektor( die neue BRICSbank konstituiert sich zum guten Teil aus Leuten von IWF und Weltbank) siehe Banktransferdatenüberwachung, in der Raumfahrt, im Atomsektor und selbst militärisch. Wie jetzt öffentlich bekannt wird, hat ja ein russisches Unternehmen schweres militärisches Gerät für die NATO nach Afghanistan( und Mali) geflogen und will dies nach Ablauf des Vertrages ab nächstem Jahr nicht mehr tun- man sagt als Reaktion auf die Sanktionen.
    Rußland hat also die NATO sehr direkt bei ihrem Afghanistanüberfall geholfen, was auch einige Militärbasen auf dem Gebiet russischer Teil- oder ehemaliger Russicher Teilrepubliken angeht oder die Erlaubnis für die NATO, ihr Kriegsgerät per Bahn durch Rußland kutschieren zu dürfen( wenn ich das richig in Erinnerung habe.
    Damit hat russische Politik selbst den Bruch internationalen Rechts befördert, oder war und ist der Afghanistan“eingriff“ oder der in Mali völkerrechtlich sauber gedeckt?

    Es macht zwar auf einer gewissen Ebene Sinn, unerklärlich inkonsequente, schwache Reaktionen Rußlands auf „Prämissenfehler“ zu schieben und zu begrenzen, aus meiner Sicht ist das aber keine Erklärung, sondern nur der Versuch, der Ratlosigkeit ein Etikett zu verpassen.

    Nicht, daß ich es besser wüßte, aber zumindest kann ich erkennen, wie unlogisch, ja widersprüchlich und lückenhaft die von mir bemängelten Annahmen sind.

    mfG

  12. @ Russophilus

    Ich versuche, Ihre Sichtweise zu ergänzen so, dass einige Sachen eventuelle anders betrachtet werden können.

    1. Diplomatisches

    Sacharowa im Fernsehinterview mit Solowjew.

    „Sie fragten mich, wieso wir (Außenministerium) so subtil reagieren und immer versuchen zu internationalen Abkommen zu plädieren, obwohl die „Partner“ darauf spucken und alles ignorieren?

    Es gibt einfach kein anderes Spielfeld. Entweder zwingen wir die Gegner zu den geltenden Verträgen zurück zu kehren – wobei wir bei allen relativ unabhängigen von usppa Ländern punkten können und unsere Zuverlässigkeit beweisen

    oder verfallen alle Länder ins Chaos, entwickeln Atom- und Chemiewaffen, entzünden Konflikten, die nicht zu löschen sind. Es gibt genug Länder auf der Erde, die diesen Krieg (AdÜ. New World Disorder vs. Völkerrecht) wachsam beobachten und Präzedenzen missbrauchen können…“

    2. Militär + Außenpolitik / 105 tomahawks vom 14. April

    Wie werter Sloga vorher bemerkt hat, es sah eher an eine Militärübung aus.

    Abgesehen von moralischen Verlusten, was hat Russland denn davon?
    Ich wiederhole zum X-ten mal.

    a) Putin ist ein Fatalist (Zitat von Fjodor Lukjanow) und versucht aus den schnell wechselnden Verhältnissen das maximal Machbare zu gewinnen. Er kann die Angriffe nicht immer vorausdenken und verhindern. Die globale Abwehr gelingt ihm aber gut.
    Vergleichen wir die Lage am Anfang 2014 und aktuell.

    China ist ein strategischer Partner geworden.

    Die THAAD Anlagen samt am. Flottverbände sind dank den neuen Waffenarten Schrott.
    „Woronesch“ Radarstationen beobachten die strategische Situation im Arial 6.000 Km hinter den Grenzen.
    Durch die Vereinigung mit der Krim ist das Schwarze Meer gesichert.
    Dank den Basen in Tartus und Hmeimim ist Ostmittelmeer weitgehend unter der Kontrolle und die Sechste Flotte bis nach Portugal verjagt.
    Arktis – dank Schoigu – steht vollständig und der russischen Kontrolle, inkl. den Bodenschätzen.
    Japan und Südkorea tendieren amis zu verjagen, da sie sowieso nicht schützen wollen; die Gegenüberstellung mit der China brauch aber ein „drittes“ Gegengewicht wie Russland.

    b) Putin antwortet selten symmetrisch, sonst wäre es zu leicht für Gegnern.
    Hat die syrische Flugabwehr Standhaftigkeit und Effizienz mit alten sowjetischen Systemen gezeigt ? Ja, eindeutig.
    Wann sollen die Regimente von S-300 Systemen durch S-400 in Russland ersetzt werden? Zum Ende 2020, wenn ich mich nicht irren soll. Wie viele Länder möchten S-300 und Pantsirs als Rundumschutz gegen Luftangriffe kaufen ? Welche Absichtserklärungen wurden in Moskau bei der SIC-2018 Konferenz abgeschlossen? Das steht nicht bei Sputnik, Leute.

    Faktenlage: Ägypten und Haftar (Libyen) stellen Häfen der rus. Flotte zur Verfügung, Somalia schlägt mit Hufen. Algerien kauft Panzer und Fla Schutz, Marokko folgt. Und Marokko liegt gen Portugal, wobei bei Madeira Chinesen amis rausgeschmissen haben (Guitteres lässt grüßen).
    Mosambik steigt vollständig auf rus. Bewaffnung um, in der Zentralafrikanischen Republik kontrollieren rus. Militärberater die Hauptstadt.
    Wegen einer von der FSB beleidigten Studentin aus Simbabwe machen Satanowski und Solowjew mehr krach in Medien als wegen der Ukraine.

    Bitte die Weltkarte aufklappen und die erwähnten Länder merken. Alles spricht dafür, dass Afrika langsam zur SOC Vereinigung gezogen wird.

    @ Zone
    In Syrien rollt die Planierraupe unaufhaltsam, bitte keine Hysterie beim Vorfall A (Putin hat wieder versagt!) oder B (Gewalt! Franzosen im Kurdistan!). Wichtig ist, die Bewegungsrichtung zu verstehen. Von einer Strategie bei schnell wechselnden Ereignissen ist derzeit wirklich schwer zu sprechen.
    Das Lager Jarmuk/ Damaskus und Kessel al-Rastan sind weitgehend durch.

    Und nicht vergessen bei ganzer Bitterkeit des Geschehenes: ein Krieg bedeutet Verluste immer auf den beiden Seiten.

    1. Lieber Ixus,

      – „Sacharowa“ – Als Vollblutdiplomatin muss die Frau das förmlich so sehen. Ich lobe sie dafür, denn sie ist Diplomatin.

      Allerdings gelten die Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation auch für sie und sind durch Liebe zum Frieden nicht ausser Kraft gesetzt.

      Entweder zwingen wir die Gegner zu den geltenden Verträgen zurück zu kehren…

      Blanke Theorie. Die Realität zeigt eine *Verschlechterung* und einen erschreckend weit fortgeschrittenen Verfall der internationalen Einrichtungen und der Achtung für diese.

      Was die „vielen anderen“ (nicht usppa ferngesteuerten) Länder angeht, hat die Sacharowa erfreulich recht. Nur sind diese leider kaum auch nur und selten eine schweigende Mehrheit bei un Abstimmungen.

      – „Ostmittelmeer weitgehend unter der Kontrolle und die Sechste Flotte bis nach Portugal verjagt.“ –

      Das wäre schön, aber leider ist es nicht so. Die tomahawks wurden aus viel geringerer Entfernung abgefeuert.

      Vor allem aber ist zu sehen, dass auch für das russische Militär – das auch ich für das mit Abstand mächtigste der Welt halte – die üblichen Gesetzmäßigkeiten gelten. Hmeimim und Tartus sind beleibe (noch?) keine Festungen sondern Stützpunkte mit einem gewissen beschränkten Schlag- (und Abwehr-) Vermögen. Für Syrien reicht das, für einen ernstgemeinten Angriff der nato aber nicht und auch nicht, um auch nur das östliche Mittelmeer zur verbotenen Zone zu machen.

      Im übrigen ist es völlig belanglos, wie groß, toll und mächtig Hmeimim und Tartus sind, wenn und solange die Russen nur zusehen, wie Syrien nach Belieben verhackstückt wird.

      – „Hat die syrische Flugabwehr Standhaftigkeit und Effizienz mit alten sowjetischen Systemen gezeigt ? Ja, eindeutig.“ –

      Njet. Die offizielle Darstellung seitens Russland und Syrien zeichnet das so. Diverse Luftangriffe der nachfolgenden Tage allerdings sagen etwas anderes.

      Gewiss, gerade die S-125 (und von mir aus noch die S-200) sind wirklich brauchbare Systeme gewesen. Ja, man kann die auch modernisieren. Aber: „alt“ heisst leider auch „gut aufgeklärt, ausgetestet und untersucht“ und es heisst auch, dass Mittel dagegen oder zur Unterdrückung oder zur Vermeidung verfügbar sind.

      Zudem muss man auch sehen, *wer* diese Systeme nutzt. Mit Russen mögen diese Systeme, zumal modernisiert, noch so einiges zuwege bringen; mit Syrern allerdings nicht bzw. nur sehr ausnahmsweise.

      – „S-300 und Pantsirs als Rundumschutz gegen Luftangriffe“ –

      Da heisst es sowieso mal etwas aufzuräumen in den Köpfen. S-300 sind keine Wunderwaffen und es hat einen Grund, dass Russland nicht nur die S-400 (und anderes) entwickelt hat, sondern vor allem – wenn auch weithin unbeachtet oder ungesehen – auch die Aufteilung noch weiter getrieben hat mit der S-400 (und das übrigens auch mit der Prometheus wieder).

      S-300, das mal als Erstes, sind unbrauchbar gegen Saturationsschläge und obendrein viel zu teuer für z.B. tomahawks. Die S-x00 Reihe ist ein Abwehrmittel gegen Hoch- und Höchstwertziele sowie prioritäre Bedrohungen.

      Am „unteren“ Ende gibt es Pantsir, ein exzellentes System. Sehr mobil, extrem schnelle Herstellung der Einsatzbereitschaft, gute Trefferquote, usw. Allerdings hat auch Pantsir einen klar umrissenen Einsatzbereich; es kann gut als letzte Linie dienen und es ist sehr gut geeignet zur Abwehr von relativ langsamen (z.B. tomahawk) und billigen Feindmitteln. Und es kann die Ausdauer gegen Saturationsschläge deutlich erhöhen.

      Was fast immer fehlt (bei Aufzählungen oder Beschreibungen) ist die Mitte, der oft wichtigste Bereich, also insb. Buk und S-350. Denn *da* spielt die Musik meistens. Leute, unterschätzt nicht das „langweilige, kleine“ Buk! Buk hat die interessante mittlere Reichweite, die hohe Mobilität und Eigenständigkeit (aber auch Integrierbarkeit) und vor allem die exzellente Trefferquote. Und Buk kostet einen Klecks im Vergleich zu S-300/400. Wer ist der wohl wichtigste wirkliche Wächter in Hmeimim? Buk!

      Und immer im Auge behalten: Krieg hat auch sehr viel mit Kosten zu tun. Was man mit einer Pantsir runterholen kann, sollte man auch damit runterholen. Sein Land mit S-300 voll zu pflastern heisst, den Feind dazu einzuladen, einen sehr schnell und bequem mit billigem Schrott zu sehr hohen Kosten zu erschöpfen.

      Letzte Anmerkung dazu: *Der* Hauptgrund für das Interesse an russischen LA Systemen ist nicht mal, dass die so toll sind (was sie durchaus sind), sondern vielmehr, dass die amis nur unbrauchbaren Mist haben. patriot ist schlicht wertloser Dreck. *Alles*, wirklich alles aus Russland – inkl. uralt-Systeme – ist um Dimensionen besser als der ami Mist.
      Als Landesvater will ich deshalb also S-300 oder 400, je nach Geldbeutel und guten Beziehungen mit Russland. Diese Systeme sorgen *nicht* dafür, dass die amis keinesfalls eindringen können; sie sorgen aber dafür, dass die amis a) es sich vorher 3 mal sehr gut überlegen und b) einen sehr hohen Preis zahlen. Plus eventuell, wenn ich wirklich fähige Leute habe, dass die amis mit ihrem Kernschlag nicht durchkommen, weil sie z.B. halb blind (awacs runtergeholt) und sehr schlecht motiviert (abgeschossene Kampfflieger) sind.
      Und dann kommt Buk; dann wird’s wirklich sehr, sehr traurig für die amis, weil die in ihrem Gebiet alles runterholen und zwar relativ günstig; also: meine Kosten: niedrig. Kosten für die amis: horrend.

  13. Folgendes von Benjamin Fulford. Weiter unten ist auch ein YouTube Film über den atomaren Angriff vor ein paar Tagen auf Syrien.
    Möge sich jeder seine eigene Meinung bilden.

    Geehrter @Russophilus Bitte folgenden Link freundlicherweise unter meinem Beitrag einfügen. Danke im Voraus. 🙂
    https://benjaminfulfordtranslations.blogspot.de/2018/04/deutsch-benjamin-fulford-30042018.html#more

    —————————–
    Nein. Der link *ersetzt* den langen Text. Diesen habe ich nun ebenso gelöscht wie meine Aufforderung, solches Zeug künftig nicht hier reinzulatzen sondern zu verlinken
    Edit 2: Wunschgemäß Passage eingefügt – Russophilus

    1. Ich meinte auch über den Link; freudsche Fehlleistung meinerseits. Nun passt es ja. 😉 Danke
      Mir zumindest haben sie es zum ersten Male geschrieben. Ich lese nicht durch, wenn ich merke Anmerkungen sind speziell für andere bestimmt. Erspart mir Zeit.

  14. In Burma wollen die Amis den dortigen im Bau befindlichen chinesischen Tiefwasserhafen für grosse Schiffe verhindern. Damit würde der Seeweg für China- Exporte gewaltig verkürzt. Eine Anbindung der Eisenbahn an besagten Hafen ist bereits in Arbeit und, oh Zufall, tauchen just in dem Moment die Probleme mit den Rohingya in der westlichen Öffentlichkeit auf.

    Das Problem ist nur, daß man sich mit einer burmesischen Friedensnobelpreisträgerin anlegt, der ja „Gutsein“ offiziell bescheinigt wurde. Die jetzt zu verteufeln, wirkt nicht besonders glaubwürdig.

    1. Tja Roland K., las mal vor J. & T. das es sogar Planungen gibt den ‚Alten Kaiserkanal ‚ bis dahin zu erweitern bzgl. des Nadelöhrs ‚Str. von M…..‘!
      RRD

  15. Gute Analyse, sie treffen meistens auch meine Sicht der Dinge.
    Eins ist mir aber in den letzten Monaten schlecht aufgestossen.
    Putin hat seinen Weg verlassen als er den Türken erlaubt hat sich ein Stück von Syrien zu stehlen.
    Buddha hat mal gesagt „der Unterschied zwischen einem normalen und einem besonderen Menschen ist meist nur Konsequenz“.
    Als Schutzmacht von Syrien hat Russland versagt, wobei ich Leuten wie Lawrow ihren ausgeprägten Sinn für Diplomatie zugutehalte. Jetzt muss aber ein Lernprozess erfolgen, oder die
    Vermutung liegt nahe, das andere Ziele als sauberes Miteinander der Staaten, dem Handeln der Russen zugrundeliegt.

    1. Ich spekuliere mal.
      -Putin und verbündete warten auf den tag, wo die riesen watschen kommt, und zwar 3 fliegen mit einer klatsche.
      -Putin wird erpresst bzgl. der WM
      -Putin wird erpresst, genauso wie angeblich die brdeuroländer, dass in (wie angeblich in der brd) in u-bahnen atomsprengkörper platziert sind…
      -Putin wertet genau wie die gegenseite die situation aus, trotz toter , um sich über und unter land genauestens positionieren zu können. Grade sau arab und rael sind da schwer im auge zu behalten
      -Putin hält seine rede am 7 mai und wartet evtl. die 25000 versiegelten anklageschriften ab, umd dann effektiv reagieren zu können, ohne vorher einen „plan“ kaputtzumachen.
      Mit Putin ist natürlich gemeint, mit all seinen beratern und fachleuten…..

      Nur meine gedanken…..tut sich ja eh stündlich was, wo man den überblick (als nutzer von dritt und viert quellen) nicht mehr haben kann.

      1. Danke Tamas, u. a. trifft es die USA-Fußballer ja nicht! Noch Fragen?
        RRD

        ————————————-
        Achten Sie bitte darauf, nicht wieder in „Tja“, „Noch Fragen?“ zurück zu fallen! – Russophilus

  16. Zu dem Umgang, mit den Seelenlosen Bestien, der City und Wall Street und den Chancen für einen Frieden auf dieser Welt.
    Von einem guten Freund, der Sibirien Huskys Gehalten Gezüchtet und International Sport,mit ihnen betrieb. Den fragte ich mal warum die Huskys, so ausgesprochen Mensch-freundlich sind. Er Erklärte mir, das die „Eskimos“,Inuit ,Tschuktschen, Yupik und Ainu, schon seit ewigen Zeiten, jedes Jungtier sofort Erschlagen, das nicht Menschenfreundlich ist, denn sie MÜSSEN sich zu 100% auf ihre Hunde verlassen können, wenn sie hundert Kilometer, in der gnadenlosen Natur, des nördlichen Polarkreises , vom nächsten Menschen entfernt sind. So ist ein 100% Menschenfreundlicher Hundetyp entstanden und bewahrt worden.

  17. Seit einiger Zeit lese ich hier im saker mal mehr, mal weniger intensiv mit. Für fundierte Beiträge fehlen mir einfach die Kenntnisse und das Hintergrundwissen. Außerdem ist das Schreiben längerer Abhandlungen nicht mein Ding, ich mache eher so Sachen.
    Demnächst werde ich in Begleitung Korea bereisen und sauge daher seit knapp einem Jahr alles auf, was an Informationen besonders über den nördlichen Teil zu bekommen ist. Abgesehen von einigen Ausnahmen (z.B, Prof. Rüdiger Frank, Sung-Hyung Cho) ist aber das meiste, was über die „Qualitätsmedien“ zu diesem Thema verbreitet wird, einfach nur einseitiger Mist.
    Anlass der Reise ist übrigens die Unicon 19, die vom 29.7. – 10.8.18 in Ansan/Südkorea stattfindet.
    Vorher touren wir zwei Wochen durch Nordkorea. Von Anfang an hat uns gestört, dass es bisher für Touristen wie uns keinen direkten Weg von Nord nach Süd zu geben scheint. Die jüngsten Ereignisse lassen uns aber hoffen, dass der Umweg über Peking vermeidbar ist. Um dieser Hoffnung Ausdruck zu verleihen, haben wir ein kleines Video gebastelt.
    https://www.youtube.com/watch?v=dazX80paiv0
    Vielleicht finden sich ja Unterstützer. Einen Kanal haben wir jedenfalls eingerichtet, auf dem wir vor, während und danach berichten werden. Auch das ungeliebte facebook werden wir seiner Verbreitung wegen nutzen.
    Das Reisemotto hat sich übrigens meine Nachbarin ausgedacht: „EinRad – EinLand“.

    1. Hallo Andreas, hey das finde ich ja mal richtig originell und klasse! Wusste außerdem garnicht, dass man auf Einrädern längere Stücke fahren kann 🙂

      Und ihr fahrt dann auch per Rad durch Nordkorea? Mich würde interessieren, ob die nordkoreanische Reiseleitung das genehmigt hat. Wenn ja, dann dürfte das ja eine phantastische Möglichkeit werden , das Land kennenzulernen.

      Viel Glück und Spaß wünsche ich bei dem Unternehmen und dass es euch gelingt, über die Grenze zu kommen. Auch wenn das aus jetziger Perspektive noch unwahrscheinlich erscheint. Aber wer weiss, vor ein paar Monaten hielt man noch einen Atomkrieg auf der Halbinsel für unmittelbar bevorstehend. Es kann sich sehr schnell so einiges ändern, gerade in diesen Zeiten.

      1. Ja, wir haben vor, in Nordkorea auch längere Strecken mit dem Einrad zurückzulegen. Schließlich müssen wir uns ja akklimatisieren (Regenzeit) und halbwegs für die Unicon in Form bleiben.
        Da wir leider nicht noch mehr Einradler für die Tour begeistern konnten, wird das quasi eine Individualreise. Der Ablauf ähnelt sonst üblichen Gruppenreisen, nur eben mehr auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten. Zwei deutsch sprechende Reisebegleiter werden fast rund um die Uhr für uns da sein und Obacht geben, dass uns nichts passiert und wir aus Unwissenheit nicht irgendwelchen Unfug anstellen ;-). Außerdem werden sie uns während der Einradstrecken auf Fahrrädern begleiten (müssen). Dazu kommt noch ein Fahrer (also 3 für 2) und ein Kleinbus. Bei der Zusammenstellung der Exkursionen wurden unsere Wünsche weitgehend berücksichtigt.
        Ich werd die Tage mal den Reiseablauf in die eigens dafür geschaffen facebook-Gruppe stellen.

        1. Andreas
          2. Mai 2018 um 21:42

          Und für was soll das gut sein?
          Als wessi glotzen wie es dort ist.
          Akkrobatik drill schulen haben die schon längst.
          Ich komm auf sowas nicht klar.
          Das gleiche wie tiere im zoo bekucken.
          Ohh lass mal schauen, was da für komische wesen rumlaufen, die auf dem land nichts zu fressen haben…ahhh gug, da ist ein foltergefängniss…aber psst…nix sagen 2 deutschsprachige wächter sind dabei….
          Und dann , wenn man zurück kommt, ist man der star auf fratzebuck, weil man fremde wesen , die im zoo eingesperrt sind, begaffen und filmen konnte.
          So sweat..darling…yes honey

          1. Tamas, lassen sie den Mann doch seine Sache machen. Besser als bei den hohlköpfigen Bierbäuchen auf Malle oder den perversen Kinderficker-Sextouristen in Thailand abzuhängen ist es doch allemal. Tourismus kommt dem Land letztlich nur zugute und kann vielleicht sogar dabei helfen, dass es einestages nicht mehr so ein schlimmes „Foltergefängnis“ und „Zoo“, wie sie es sagen, sein wird.

            p.s.: Bitte schmeißen sie ihren Fernseher aus dem Fenster oder von wo auch immer sie diesen abscheulichen Mainstream-Mist über NK und die DDR aufgesogen haben.

          2. Tamas – was soll die ganze Aufregung?
            Noch haben wir doch gar nichts berichtet.
            Und im Übrigen betrachten wir das Einradfahren nicht so sehr als Akrobatik, eher als sportliche Leibesübung, die einem hilft, die innere und äußere Balance zu finden.
            Sollten Sie auch mal probieren. Also – schön geschmeidig bleiben!

        2. Haha, dass die Guides hinterher strampeln müssen, das gefällt mir^^

          Wie sieht die genaue Route aus? Konnte auf Facebook leider nichts finden. Werden sicher sehr schöne Bilder werden.

          Ein Tipp: man kann auf WordPress einen kostenlosen Blog erstellen. Da lassen sich ganz prima Artikel und Fotos posten und es hat den riesigen Vorteil, dass man auf das kriminelle und benutzerunfreundliche Fratzenbuch verzichten kann.

          https://de.wordpress.com/learn-more/?v=blog

          1. Ja, an WordPress habe ich auch schon gedacht.
            Ich schau’s mir mal an. Ist ja noch etwas Zeit. Die Countdown-App zeigt noch 73 Tage bis zum Abflug.

          2. Also wir haben jetzt einen WordPress-Blog eingerichtet ( http://einradeinland.blog ), um unsere Reise in allen Phasen zu dokumentieren. Und um die Werbung ausblenden zu können, haben wir auch eine kostenpflichtige Variante gewählt.
            Wir bitten um Nachsicht, wenn’s am Anfang vielleicht noch etwas holprig läuft. Wir sind Neulinge auf diesem Gebiet und müssen uns erst einarbeiten.
            Vielleicht kann uns ja der eine oder andere alte Blog-Hase bei Bedarf etwas auf die Sprünge helfen.

            ————————————-
            link repariert – Russophilus

  18. Russophilus &

    Liebe Leute, liebe anwesende Gemeinde.

    Bin hier irgendwann in der letzten Aprilwoche oder so (bis Ende Mai), wie schon so häufig gesperrt worden…

    Bisher habe ich mich niemals, so weit ich mich daran erinnere, um eine vorzeitiges Ende meiner jeweiligen Sperren gebeten.

    Im Gegenteil, im Verlaufe des Jahres 2017 habe ich mich für fast ein Jahr völlig freiwillig von hier zurückgezogen.

    Aber beim Durchlesen der Kommentare der letzten Tage hier, juckt es eben allen, die wie ich PRO-RUSSISCH sind, einfach in den Fingern.


    O.K.. werter Russophilus, ich bin also ein rassistisches Arschloch.

    Ein Judenhasser sowieso…!!!

    (erhebliche Teile gelöscht)

    ————————————-
    Ihre Sperre ist um einen Monat, also bis Ende Juni verlängert – Russophilus

    1. Sehr geehrter Maxim, es kann doch gar kein Juden hass sein, es kann doch nur ein ZioFaschisten HaSS sein. Denn die haben damals, von IHRER Kreatur Adolf Hitler, die friedfertigen Menschen Jüdischen Glaubens Europas, beseitigen lassen, weil diese Unwillig waren, zu 6 Millionen, nach Palestina zu ziehen und dort mit den Überlegenen Europäischen Waffen, die Semiten, zu Massakrieren und Eretz Israel, von den Pyramiden Ägyptens bis zu den Stufen Pyramiden Mesepotaniens, zu Errichten und den dritten Tempel zu bauen. Da der Plan nicht fuktionierte, hatten sie einen Ersatzplan, die friedfertigen, Ermordeten Menschen, als Erpressung zu benutzen, damit die Weltgemeinschaft, den Semiten, ein fürchterliches Unrecht antut und ihrem Siedler Kolonialismus, freie Hand gibt.

  19. Irgendwas stimmt nicht mit manchen leuten hier.
    Wie kann man NK als irgendwie tolles land dauernd hinstellen.
    Nur weil ein paar super-lupen reine bilder von wenig verkehr und alles picobello inszeniert wird?
    NK ist vielleicht schön landschaftlich, aber ansonsten ein durch und durch verkommenes drecks unterdrückungsland. Wer auch immer schuld hat, oder ob raubschild, cia. Scheiss egal, den menschen geht es nicht gut dort.
    Wer dort hinreist, hat dauernd mehrere wau-waus mit dabei…und wer da maul so aufreißen würde wie wir hier, wäre schon längst in folterhaft.
    Das kann nur von alten nichts dazugelernten kommunisten kommen.
    Klar weiß man , das zu chinas staatsgrenze reger warenverkehr mit WESTLICHEN gütern gehandelt wird und die auch schon komputer haben…aber ansonsten müssen die gebeutelten menschen dort fügen , die schnauze halten und auf befehl massenheulen, wnns der grosse ung es befiehlt.
    Aber I M kasner wirds hier auch noch schaffen bei so viel schwachsinns brd´lern. man kann ja ne omi mit 90 hier auch mittlerweile mir nichts dir nichts einsperren, wegen fragen, die die omi hat.

    1. Hi Tamas

      kurze Frage:
      Hatten Sie damals – als es die DDR noch gab – den selben Eindruck vom Leben der DDR-Bürger ? wie aktuell vom Leben in NK ?
      Ich sage damit keinesfalls, dass es toll in der DDR gewesen sei, ich will nur wissen, ob Sie damals glaubten, dass das Ihnen damals von den MSM vorgemalte Bild wahr gewesen sei und ob sie noch immer der Ansicht sind, vorgemalte Bilder der MSM als DIE Realität wahrzunehmen.
      Die DDR-Medien waren mit Sicherheit NICHT real, muss man deswegen im Umkehrschluss annehmen, die ARD-Presse damals war real ?

      1. JFK
        2. Mai 2018 um 21:54

        würden sie mich schon länger lesen, wüssten sie was ich bezüglich unserer blinden tante aus der zone berichtet habe.
        Die ardgez scheisse gibts deshalb, weil ossis diese land übernommen haben. Also ddr 2.0.

        1. JFK

          „Hatten Sie damals – als es die DDR noch gab – den selben Eindruck vom Leben der DDR-Bürger ? wie aktuell vom Leben in NK ?“

          Damals hatte ich von tuten und blasen (politik etc.) null schimmer, ich war lebensfroh und voller tatendrang . Aber die ddr hab ich schon zur schulzeit verachtet. Nicht die bürger, sondern diese elenden köpfe wie honni und den anderen menschlichen dreck. Am schlimmsten war es 89 mit diesem wiederlich grinsenden krenz. Der heute wohlig auf mallorca oder den canaren lebt, dieser wiederling. Und ganz schlimm fand ich diesen lindenberg, den wiederling….war einfach aus dem bauch herraus.

          1. Wer sind den die entscheidungsträger (offiziel) in diesem land?
            Ossis , damit meine ich nicht die „normalen “ bürger.

            1. Wer wen zuerst ausgenommen hat, wissen sie Russophilus?
              Kann es nicht sein, dass zuerst die ddr (die politgangster hüben wie drüben) das lamm gespielt hat um sich dann via merkel, gauck, gysi und , und und , sich im auftrag der zions, brd bemächtigt haben. Oder wie erklären sie es das eine pomeranze und ein scheinheiliger schleim in den mundwinkel habender ex ddr´ ler/in dieses land so zugrunde richten konnten. Die npd wars nicht. Die afd auch noch nicht.
              Warum reicht es ihnen immer,,,das sind doch tatsachen… kahanee schon vergessen, das stasi biest, was uns grade beobachten lässt…?

                1. Russophilus
                  2. Mai 2018 um 23:01

                  „Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass ich Ihre Sicht nicht teile.“

                  ja in ordnung, <<<<<<<aber meine sicht darf ich doch trotzdem mit anderen dikutieren?

                    1. Russophilus
                      2. Mai 2018 um 23:22

                      „b) Nähern Sie sich wieder dem Punkt, wo Sie ziemlich durchgängig pampig und wütend sind?“

                      Du meine güte.
                      Ja ok ich habe ihre heiligen kommunistischen gefühle und der ganzen stasi und dem VEB Rote Rüben verletzt.
                      Hier darf man überhaupt nichts mehr über die ex ddr sagen, ohne dass einem sofort was unterstellt wird.
                      In der nachschau, war die ddr und auch die brd vor dem mauerfall, je nach wohnort tausendmal besser, als die merkelschgauck etc. scheisse. Und dabei bleib ich.
                      Bitte dann sperren sie den pampigen Tamas.
                      Was soll das?

                    2. Halten Sie mich für blöde, oder warum versuchen Sie so eine Nummer mit mir?

                      Es gibt eine Menge Platz zwischen anti-Ossi Hetze und „VEB rote Rüben nicht loben“. Also kommen Sie mir nicht mit „nix darf man hier, gar nix“, wenn ich Sie nur im ziemlich extremen Randbereich mal ausbremse.

              1. Zu Kahane, (Merkel), Markus Wolf, Gysi, Göring-Ekkhardt, Katharina König und viele viele andere..

                Ja das sind Ossis von ihrer hässlichsten diktatorischen Seite. Wer wöllte das leugnen. Es gibt viele Ossis, die im System gut gelernt haben.
                Doch die obengenannten haben den Osten strukturell nicht übernommen, werden dafür aber von obersten Stelle als politische Büttel ihrer Eignung (und inneren „Ideologie“) wegen eingesetzt. Die jetzt entstehende Verwertungsdiktatur kommt aber aus dem Westen und bedient sich teilweise östlichen Diktaturpersonals.

                Und Maas, Fischer, Stegner, Roth etc gibt es auch noch.. echte Vaterlandsverräter, die nicht Ossis sind..

              2. @@@ tamas
                sie hatten nun wirklich mehr als ein vierteljahrhundert zeit und alle gelegenheiten sich von ostdeutschen und der ddr ein differenzierteres bild zu machen.
                sie sind ein leuchtendes beispiel dafür das man im westen mehr wert auf dressur anstatt bildung gelegt hat und dies heute im verstärkten masse immer noch tut

            2. Ziemlich plump argumentiert.

              Die Ossis wurden – ich kenne dazu einige sehr emotionale Geschichten von sehr analytisch denkenden Menschen (echte Ossis) – filetiert und zum 1 Euro-Preis ans Westsystem übergeben.
              (Buxh – Der größte Raubzug der Geschichte).

              Und die Bezüge auf „ostdeutsche Führungseliten“ ist komplett an der Realität vorbei. (Wie siehts denn in den Führungsetagen aus?) Und wird wie immer an wenigen Ausnahmen festgemacht. Wenn da mal nicht der wirkliche Feind dahintersteckt..

    2. @ Tamas
      Ihnen geht es doch nur um die Atombomben dort.
      Im Übrigen Amiland und Deutschland ist auch ein durch und durch verkommenes drecks unterdrückungsland.

      1. alexander
        2. Mai 2018 um 22:02

        Häää?
        Hab ich jemals gesagt die bäh ähr däh ist ein paradis?
        Sollnse doch atomraketen nach chicago oder sonstwohin nach amiland schmeissen. Auch nur theater fürs gemeine volk…nix ist gekommen…und jetzt auf frieden machen… alter verwalter wer soll die gülle noch glauben…Selbst rtl schauer schüttel nur noch den bekifften kopp.
        Ist doch ein schlechter witz…

    3. Also die Hauptpropagandastory des einen gefolterten geflüchteten Nordkoreaner, welcher geschildert hat wie sein Vater und die Mutter im Lager vor seinen Augen hingerichtet wurde hat sich in Luft aufgelöst, als sich sein Vater gemeldet hat und seinem Sohn sagte er solle aufhören sich benutzen zu lassen.

      Mir persönlich stellen sich immer die Nackenhaare, wenn Menschenmassen alle das Gleiche tun.
      Ich habe viele Dokus über NK geschaut, natürlich mit angezogener Anti-Propaganda Brille.

      Das mit dem Land irgendetwas nicht stimmt bleibt bei mir einfach zurück – vor allem scheint die Kontrolle sehr umfangreich. Also ich wollte dort nicht leben.

      Hier ein Video mit interessanten (nicht Propaganda) Informationen eines Schweizers, welcher in NK gearbeitet hat. Vor allem die Informationen wie der wertewesten das Land transitiert mit den Sanktionen.
      https://www.youtube.com/watch?v=iF3UGGxapxc

      Es gibt noch ein anderes eines Schweizern Titel „Ein Schweizer Diplomat in Nordkorea“ dort ist aber interessant was der Schweizer selber sagt (leider in Dialekt) und nicht die SRF Propagandastimme auf Deutsch.
      (mit Untertitel kann man den Dialekt ein wenig kaschieren, weiss aber nicht ob es reicht, damit ein Deutscher es versteht.)

  20. Aus vielen berichten, von ex-nk´lern. Auch die folter-gefangenenlager sind hinreichend abrufbar wenn man ein wenig surft im netz.

    Und überhaupt, dem adolf wird es bis heute nicht gestattet, dass über 90 % der menschen vor lauter freude die strassen säumten und in verzückung gerieten, aber dem „ung“ wird das abgenommen, dass alle mit zettel und bleistift dem diktator beiseite stehen und auf kommando massen heulen!?

    …die infos habe ich unter anderem von hier, als so ein begeisterter kommentator hier die hach so schönen bilder eingestellt hat, wie blumig das leben dort ist. Und so viele hier sich dahin gewünscht hatten.

    Infos gibts genug.

    1. Ich denke, dass beide Extreme falsch sind. MAn ist NK weder ein Paradies der Glückseligkeit noch eine Art großes Gefägnis mit großzügiger Folter wegen nicht beglückt Lächeln.

      Und man muss etwas bedenken: Um frei zu bleiben von der ami Pestilenz, *muss* man zwangsläufig recht hart regieren und durchgreifen, denn sonst hat man ganz schnell Zustände wie dieser Tage in Armenien, wo eine kleine Minderheit *allen Ernstes verlangt* den Regierungschef zu stellen.

      1. Wieso armenien. So wie ich gelesen habe(klar dritt-viert quelle) , wurde die si ei ey grade rausgeschmissen dort.

        1. Und Sie glauben, die sind dann artig abgezogen? Sieht eher danach aus, dass die Antwort der cia die war, dann eben das Land in Aufruhr zu versetzen und ihre Ratten loszuhetzen.

  21. === Einstweilen in idiotistan … ===

    Während diverse „politiker“ dort über NK, Iran, Schutzzölle gegen die halbe Welt usw schwadronieren, ist man *real* im Endstadium einer Klatsch-talkshow angekommen und irgendwelche medien-Figuren plappern sich die Mäuler fusselig über interne Probleme und „Probleme“ wie z.B. welchen Anwalt trump entlassen hat, wie lange er mit mueller reden sollte und ob er das überhaupt tun sollte oder muss etc. bla bla.

    Und alles, wirklich alles, wird immer von „Expertenrunden“ belabert, wobei die „Experten“ irgendwelche Hanswurste aus der washingtoner Plappertruppe sind und ziemlich vorhersehbar weitestgehend ahnungslos und völlig hirnfrei vorgekaute Standardpositionen vertreten.

    Nicht ganz so schlimm und nicht ganz so verblödet aber ungefähr in die Richtung stelle ich mir Roms letzte Tage vor, als man sich, wie heute die amis, noch als Krone der Schöpfung wähnte, tatsächlich aber nur noch eine weitgehend bedeutungslose und völlig verkommene Clown-Truppe war.

  22. Lt. RT
    Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in sagte am Mittwoch, dass auf der Halbinsel stationierte US-Truppen bleiben sollen, auch in dem Fall, dass ein Friedensabkommen mit dem Norden geschlossen wird. Pjöngjang hatte für seine Zugeständnisse jedoch eine Sicherheitsgarantie gefordert.
    Ist wohl auch ein US-Lakai. Ich frage mich, wie doof sie eigentlich den Kim halten.

        1. Jein, aber amis sind halt extrem sensibel, was Anerkennung für ihre überirdische Wichtigkeit angeht. Fiel mir bei Moon schon mehrfach auf, dass der recht geschickt so handelt, dass die amis zufrieden wichtigtuerisch rülpsen können und dann möglich wenig im Weg stehen.

          1. Sogar von der roten Linie hat Moon in der Vergangenheit schon überzeugend gefaselt. Muss zugeben dass ich in der Vergangenheit öfters kurz davor war, den Mann falsch einzuordnen. Er ist gut, wirklich gut.

            1. Man überlege mal: *Die* Aussage schlechthin und die wichtigste nach dem Treffen der beiden koreanischen Regierungschefs war, dass es vor allem um die Denuklearisierung Koreas gehe.

              Aus der Sicht der NKner ist das schlicht widersinnig und aus der der SKner ist es fragwürdig – aus der amis Sicht allerdings ist es das Entscheidende. Und für die ami Trottel war das Häppchen auch gesagt.

              Desweiteren hat SK das nur als einen Zusatz rein geschrieben und praktisch nichts spezifiziert. Wann und wie … schau mer mal, sozusagen. Kim hat es bei der Pressekonferenz nicht mal erwähnt. Es war offensichtlich, dass es *beiden* ausschließlich um die Beendigung des Kriegszustandes und um „ein Staat, zwei Systeme“ ging, also um das, was ich im Artikel als nicht überstürzte und Wiedervereinigung in vernünftigen Schritten beschrieben habe (wohlgemerkt, ehe mir der Text der Pressekonferenz vorlag).

              Denuklearisierung ist also ganz offensichtlich nichts als ein Lolli für die amis (und zum erheblich kleineren Teil auch für die japaner).

              Moon hätte es nicht geschafft, die Diktatorenschlampe aus dem Präsidentenamt und ins Gefängnis zu kriegen und – seien Sie sicher gegen erbitterten ami Widerstand – selbst Regierungschef zu werden, wenn er nicht ein heller Kopf wäre und wüsste wie man amis verarscht.

              1. Sehr geehrter Russophilus, Präsident Moon, wäre wohl nie Präsident geworden, wenn hinter ihm, nicht bedeutende Teil, der Süd Koreanischen Wirtschaft stehen würden, die das Angebot, von Russland und China, sie an den Eurasischen Wirtschaftraum, mit Schnellbahnen anzuschließen und sie mit sicherer und Bezahlbarer Energie zu versorgen, nicht so Verlockend wäre. Um an diesen Wirtschaftsraum, angeschlossen zu werden, MUSS Frieden mit dem Norden geschaffen werden, denn alle Verbindungen, können den Süden, nur über den Norden Erreichen. Ich würde Sagen: Die Koreanischen Patrioten.

  23. @ Russophilus

    Witzig, ich habe zwei aktuelle unterschiedliche Diskussionen von russischen Politologen über Rom gehört.

    Zwei von ihnen diskutierten, ob zwischen Angelsachsen und Russland ein Krieg wie zwischen Seevölkern und Händlern (sprich Karthago) und kontinentaler Zivilisation (Rom) läuft. Denn der geniale Hannibal in seinem Leben nichts gebaut hat und nur plünderte.

    Die zwei anderen verglichen die Zuckungen der usppa wie Sie, als Imperium am Ende so viel für den Schutz der Provinzen ausgeben sollte, dass für den Kern kaum was übrig geblieben.

    Die dritte Tendenz, die von gewichtigen Russen (Kurginjan, Kulikow, Gromyko) kommt heißt:
    wir sind weder Westen noch Osten, wir haben eigene Geschichte und Schicksal und sollen – anstatt zu betteln, um in den Kreis von Europäer zu treten – eigenen Weg gehen.

    Kurginjan sagt dazu: wir sind der Westen, aber der andere Westen. Was haben wir denn mit unserer byzantinischen Neigung beim römischen Westen zu suchen ? Der päpstliche Westen hat Konstantinopel verraten, geplündert und vernichtet. Ist es nicht genug?

    Sonst würde ich allen dringend empfehlen, das Interview von Sergej Karaganow bei RT zu lesen:

    https://deutsch.rt.com/international/69231-kreml-berater-karaganow-im-rt-gespraech-kein-westsystem-in-10-jahren/

    Dort sind die Weichen gestellt, die Putin nach den Wahlen bezeichnete im Satz
    „Wir brauchen einen kräftigen Sprung nach vorn, sonst bleibt dem Land maximal 10-20 Jahren übrig“

    (Auskunft: Karaganow und Kurginjan stehen hinter Wojentorg. Karaganow zeigt sich äußert selten vor der Öffentlichkeit, tendierend zu großen Entscheidungen wg. der Ukraine)
    ***
    OT. Herr Kedmi hat heute im israelischen Fernsehen Netanjahus Zirkus beurteilt als „billige Show im provinziellen Amateurtheater, die dem Land nur immensen Schaden zufügen kann“ .
    Des Weiteren sagte er „Der Clown möchte dem roten Fuchs helfen, Iraner und Europäer weiter ums Geld zu bringen, ignoriert aber die Warnungen, in welche Gefahr er die Situation führt…“

    1. Die Linie von Kurginjan, Kulikow, Gromyko ist mir sympathisch und scheint mir klug zu sein. Russland ist Russland und sollte sich auch keinen Millimeter verbiegen, anpassen oder gar bücken.

      Was Putins Satz angeht, so stimme ich dem völlig zu, merke aber an, dass die Russen beileibe nicht rückständig sind. Man hat nur zuviel Zeit und Geld vertan mit dem gebannten Blick und der Hoffnung aus eu-ropa. Nur mal ein Beispiel: Der ganze Kampf gegen Korruption war sehr stark geprägt durch den Wunsch, akzeptabel für eu-ropa zu sein (was übrigens lächerlich ist, weil eu-ropa noch viel korrupter ist, aber eben ein hübsches Kleidchen drüber hat) – besser wäre es aus meiner Sicht gewesen, diesen Kampf für sich selbst zu führen und den Menschen in Russland auch klar zu sagen, warum das wichtig ist, sogar überlebenswichtig für ein Land.

      A propos Hr. kedmi (israeli): Es gibt nun einen Bericht (im russ. TV) einer israelischen Journalistin, die Zeugen (involvierte) zum Odessa Massaker hat und offen legt, dass das Schoko Schwein und die Nazi-Drecksau parubi das Massaker organisiert, finanziert und dirigiert haben.

      1. Na dann! Endlich Zeugenaussagen die das bestätigen was schon von vorne herein klar war! Die schokosau und parubi haben (und hatten) ihre dreckigen Finger in jeder abartigen Geschichte in der Ukraine drin (bzw. waren deren Drahtzieher). Die gehören aufgehängt, aber ganz langsam…

  24. Ein echt nicht aufbauender, aber in meinen Augen nachvollziehender Artikel von Dr. Paul Craig Roberts.

    „Es liegt an Europa, ob die Erde in einem nuklearen Armageddon versinkt oder nicht.“

    30. April 2018, Paul Craig Roberts
    Bildquelle: Global Research
    Die europäische Regierungen kennen ihr Potential zum Schutz der Welt vor Washingtons Aggressionen nicht, weil sie sich seit dem 2. Weltkrieg daran gewöhnt haben Washingtons Vasallenstaaten zu sein, und die Ost- und Zentraleuropäer haben ihr Vasallentum gegenüber Washington seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion akzeptiert. Vasallentum macht sich bezahlt, wenn die Kosten unberücksichtigt bleiben.

    Durch ihren Beitritt zur NATO haben die Ost- und Zentraleuropäer Washington erlaubt das VS-Militär an Rußlands Grenzen zu bewegen. Diese Militärpräsenz an Rußlands Grenzen hat Washington das unangemessene Vertrauen gegeben, daß Rußland ebenso in den Status eines Vasallenstaates gezwungen werden kann. Trotz des schrecklichen Schicksals der beiden besten je aufgestellten Heere – Napoleons Grande Armée und der Deutschen Wehrmacht – hat Washington nicht gelernt, daß die beiden Regeln der Kriegsführung lauten: (1) Marschiere nicht in Rußland ein. (2) Marschiere nicht in Rußland ein.

    https://wunderhaft.blogspot.de/2018/05/paul-craig-roberts-was-unternommen.html

    1. Ich bin ziemlich sicher, dass amis/nato nicht vorhaben, in Russland einzumarschieren. Die Truppen an der nato Ostgrenze dienen einem anderen Zweck, nämlich dem, Kosten für Russland zu verursachen und beträchtlichen Druck aufzubauen (was mAn übrigens misslingt, da die Russen ein realistisches Bild der nato haben und nicht das größenwahnsinnige sich selbst gewaltig überschätzende der nato).

      Die Zerschlagung Russlands soll auf eine andere Weise erfolgen, nämlich durch „Weich klopfen“ und Zersetzung sowohl der Verbündeten wie auch im Inneren.

      1. . . . nicht zu vergessen die rolle der nato truppen im jeweiligen inland. sie tragen dazu bei diese länder „auf linie“ zu halten

  25. Eine russische SU-30 ist vor der Küste der syrischen Provinz Latakia im Mittelmeer abgestürzt. Die beiden Piloten sind dabei ums Leben gekommen. Das russische Verteidigungsministerium hat den Absturz inzwischen bestätigt.
    Mein Beileid den Piloten und den betroffenen Angehörigen und Freunden.
    Der Jet sei nicht abgeschossen worden, es wird ein Vogelschlag vermutet..

      1. Nicht sehr glaubwürdig: die „Vogel-Version“ vom russischen Ministerium & Co..
        „The Russian Su-30SM was downed in the Mediterranean Sea just after taking off from Syria’s Khmeimim Airbase. Details surrounding this are still unclear. Russian officials are denying foul play or an an attack.”
        https://www.fort-russ.com/2018/05/breaking-russian-fighter-down-suspect-circumstances-as-two-pilots-dead/
        Im Übrigen sei erinnert an die K-141 „Kursk“ vor 18 Jahren, die wurde nämlich torpediert
        http://www.whatreallyhappened.com/WRHARTICLES/KURSK/kazouille_1105145210_torpille3.jpg
        https://www.youtube.com/watch?v=5KlVuyjLmG8
        und auch damals haben ALLE gelogen.

        1. @ McKotz

          Das mit der Kursk sollte man im Zusammenhang betrachten.

          Die Mutter des Kommandanten der Kursk machte nach vielen Jahren in einer Doku eine erstaunliche Aussage: „Mein Sohn wurde durch den Tod befreit; befreit von Elend und Hoffnungslosigkeit. Seit 1986(!) habe ich ihm und seiner Familie (Frau und Kind) regelmäßig geholfen, da sie oft nicht einmal Brot zum Essen hatten (Anmk: der Sohn war bereits damals Offizier bzw. Offiziersanwärter MIT eigener Dienstwohnung; der Sold kam bereits in den 80ern manchmal mit drei Monaten Verspätung).“

          Als der Kommandant der Kursk starb, hatte er rd. 15 Jahre Elend „hinter sich“ bzw. hinter sich gelassen.

          Putin war neu. Der Untergang der Kursk kein Zufall. Die Rettung des U-Bootes – samt Leichen – für Putin ein MUSS, um die (eigentlich nicht vorhandene) Moral in der Armee zu heben (Motto: IHR seid „was“ wert!).

          Die Wahrheit? Wem hätte sie damals genutzt? Außer den Zersetzern und/oder Hassern …

        2. @McKotz, wäre es möglich, dass Sie Dinge in die Meldungen hineinlesen, die Ihnen ins Konzept passen?
          Verzeihen Sie, dass ich mir die Freiheit erlaube.
          Variante 1: Zwischen Zeilen lesen – OK – bitte mit Beleg
          Variante 2: Frei interpretieren – Na ja – nur mit mehreren unabhängigen Belegen
          Variante 3: Nach Belieben umdeuten – Eher nicht!

            1. Sie sind natürlich frei zu glauben, was immer Ihnen beliebt. Behauptungen wie „hämmern gerade RT und Sputnik die xyz-Version in die Köpfe“ allerdings sind absurd und lassen Sie unglaubwürdig erscheinen.

              Worum es Ihnen ganz offensichtlich wirklich geht ist, Russland in verschwörungstheoretischer Manier als irgendwie die Wahrheit vertuschend darzustellen, weil die russischen medien nicht irgendwelchen abstrusen Mist, der Ihnen ins Weltbild passen würde, als Grund für ein Unglück angibt.

              Obendrein entstellen Sie auch noch dreist. Der fort russ Artikel fragt zwar eingangs „Could a missile fired by Israeli or American plane shoot down A321?“ („Könnte eine von einem israelischen oder ami Flugzeug abgefeuerte Rakete die A-321 abgeschossen haben“) … endet aber mit „Yet it is difficult to assume that the plane was shot down deliberately.“ („Dennoch ist es schwierig anzunehmen, dass das Flugzeug absichtlich abgeschossen wurde“).

              Nehmen Sie zur Kenntnis, dass dieses blog nicht veterans today ist. Sie sind hiermit verwarnt.

              1. Aber „Vetrans Today“ (VT) war doch vorvorgestern! Ein Jet mit zwei Triebwerken, der durch einen „Vogelschlag“ abstürzt, daran zu zweifeln ist bei hnen schon „abstruser Mist“. Schönes Wochenende Ihnen und allen Lesern!

                1. Die Vogelschlag Erklärung ist allemal weniger abstrus als die, die amis hätten direkt vor der syrischen Küste mit Eloka oder mit unsichtbaren Raketen …

                  Glaube ich selbst die Vogelschlag-Geschichte? Eher nicht. Aber ich bin realistisch genug, um zu wissen, dass wenn die Russen nicht über etwas sprechen wollen, sie wohl ihre Gründe haben und dass wir einen eventuellen Vorhang kaum durchdringen werden.

                  Und ich bin sicher, dass fähige russische Fachleute die Ereignisse bis aufs i-Tüpfelchen aufklären, allerdings werden sie die Ergebnisse vermutlich nicht bei RT veröffentlichen. Aber es ist ja auch nicht wichtig, dass alle Welt alles weiss; wichtig ist, dass die russischen Streitkräfte das Nötige wissen und geeignete Vorkehrungen treffen können.

                  Ansonsten habe ich einfach nur zu sagen: Mein Beileid den Angehörigen der Besatzungen.

  26. Erst das russische An-26 Militär-Transport-Flugzeug mit 39 Toten.
    Jetzt eine SU-30 mit zwei Toten.
    Warum konnten die Piloten sich nicht retten?
    Warum schließt man sofort andere Ursachen aus?
    Setzen die Amis auch elektronische Kampfmittel ein?
    Wenn ja, dann sind sie schon sehr wirksam.

    Putin muss die menschlichen Verluste unter Kontrolle halten.
    Verluste ohne Erfolge stärken die Opposition.
    Da hat sich in der letzten Zeit einiges angesammelt.
    Hier bedarf es einer neuen Qualität.

  27. USA wollen Krieg in Syrien nicht verloren geben.

    Im Osten Syriens haben die USA und die Kurden-Milizen eine Großoffensive gestartet. Das US-Außenministerium bestätigt, dass sich die Kämpfe nicht nur gegen den IS richten.

    Nauerts Mitteilung zufolge richtet sich die aktuelle Operation nicht nur gegen den IS oder seine mögliche „Rückkehr”, sondern auch gegen den Einfluss der syrischen Regierung und des Irans im Osten und Nordosten Syriens, wo sich der Großteil der Öl-Reserven des Landes befindet.

    Damit wird deutlich, dass die USA der Syrischen Armee nicht gestatten werden, den Osten Syriens zurückzuerobern. Bisher hatte US-Präsident Donald Trump stets gesagt, die militärischen Aktionen der Amerikaner und ihrer Verbündeten würden sich ausschließlich gegen den IS richten.

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/05/02/usa-wollen-krieg-syrien-nicht-verloren-geben/

    1. Halte ich – wie vieles von Qanon – für typischen ami Schwachsinn.

      Unter anderem müsste der Iran hirntot sein, um ausgerechnet in Syrien mit atomaren Projekten zu spielen. Aber auch: Seit wann brauchen die amis reale Gründe oder zumindest reale Vorwände? Zur Erinnerung: Die terrorisieren seit über einem Jahr ihren eigenen Präsidenten mit absurden, frei erfundenen Vorwürfen.
      Aber auch eine ganze Serie von militärischen Überfällen seit Jahrzehnten zeigt deutlich, dass die amis sich die Gründe für Überfälle einfach aus dem Arsch ziehen.

      Im übrigen, zum wiederholten Mal: Wozu den ganzen Aufwand? Hätten die amis Krieg gegen Russland gewollt, so hätten sie den schon lange entzünden können. Haben sie aber nicht; im Gegenteil, sie vermieden immer die direkte Konfrontation Russlands.

      1. @Russophilus „Im übrigen, zum wiederholten Mal: Wozu den ganzen Aufwand? Hätten die amis Krieg gegen Russland gewollt, so hätten sie den schon lange entzünden können. Haben sie aber nicht; im Gegenteil, sie vermieden immer die direkte Konfrontation Russlands.“
        Eine Antwort darauf ist mMn diejenige, weil eine Begründung benötigt wird, die sie der Öffentlichkeit verkaufen können, damit danach niemand mit dem Finger auf sie zeigt. Und im Übrigen, die Versuche einen großen Krieg zu starten finden doch langsam „am laufenden Band statt“… Das dumme dabei ist, das dies die RF weiß und das Spiel nicht mitspielt.

        1. Das halte ich, mit Verlaub, gleich doppelt für fragwürdig. Zum einen, nochmal: Die amis haben sich Jahrzehnte lang „Begründungen“ einfach aus dem Arsch gezogen; warum sollten die nun plötzlich Wert auf Realbezüge legen?

          Zweitens: Können wir mal bitte mit der „Russland ist so schlau und lässt sich nicht austricksen“ Nummer aufhören? Alleine schon die implizierte Vermutung, dass amis/nato irgendeinen realen Anhaltspunkt brauchen, den das schlaue Russland aber nicht liefert, ist einfach absurd.

  28. Es sollen ja nicht „Die“ iraner gewesen sein, sondern die verräter ,die mit dem tiefen staat zusammen arbeiten. Da macht doch auch die killary uran sache sinn.
    So hab ich das jedenfalls verstanden…. möglich wäre das auf jedenfall.

  29. === Eben, im ami TV ===

    da saßen wie üblich einige Sprechpuppen und „Experten“ und gingen der Frage der anstehenden Verhandlungen mit China nach.

    Es wurden *ausschließlich* die ami Forderungen gesehen. Die Frage, was man den Chinesen im Gegenzug anbieten könnte, kam überhaupt nicht auf. Und auch der Ton war der eines Herrschers (na ja, seiner Plapperpuppen), der mal auflistet, was er alles will und was die andere – als untergeben vermutete – Seite gefälligst zu liefern hat.
    Ansonsten wurden noch diverse (debil vermutete) Druckmittel betrachtet, das wars.

    Schau mer mal, ob auch die Chinesen gebannt auf den westen schauen im Wunsch, doch bitte, bitte auch dazugehören zu dürfen, oder ob Xi den amis diplomatisch formuliert aber klar sagt „Grob aufs freche Maul könnt ihr haben“.

    Ich kanns auch anders formulieren: Man wird im Kreml keinesfalls dem Moment entgehen, wo man den amis sehr hart „Stop! Beim nächsten Mucks knallt’s!“ sagt (und gegebenenfalls auch so handelt!) – die Frage ist nur noch, wieviele Dolche man am Hals haben und wie eng der Strick schon zugezogen sein wird.

    Ich sage das wohlgemerkt nicht zynisch sondern aufrichtig traurig, aber churchill hatte in dem Punkt recht: Wer vor der Wahl der Demütigung oder des Krieges steht und sich für die Demütigung entscheidet, der wird beides bekommen, den Krieg und die Demütigung. Und im Kreml scheint man sich für die Demütigung entschieden zu haben, auch wenn man sie hübsch verkleidet als Friedfertigkeit.

  30. Werter Russophilus,
    ihrer Analyse stimme in Bezug auf Nordkorea finde ich insgesamt sehr schlüssig und stimme ihnen weitesgehend zu. Allerdings ist sehr enttäuschend das der südkoreanische Präsident einen weiteren Verbleib von US Truppen in Südkorea nicht als Hindernis für eine zu treffende Friedensvereinbarung ansieht. Ich denke das nicht nur eine denuklearisierung NK und ein Friedensvertrag der Grund für die Verhandlungsbereitschaft NK (China) ist sondern natürlich auch die Aufhebung sämtlicher Sanktionen aber zuallererst die Aufgabe der Militärstandorte der US Truppen.
    Schön ausgedacht von den schlauen Chinesen aber die US Amerikaner gedenken wieder einmal alles zu nehmen und nichts zu geben wie sie es halt gewohnt sind und der südkoreanische Präsident ist auch nicht besser dran als die europäischen Sockenpuppen wenn ihm denn sein Leben etwas Wert ist. Deshalb gleich zu Anfang das Statement aber die US Truppen bleiben und damit wird schon alles Wertlos. Wäre ja auch zu schön gewesen aber warten wir einmal die Verhandlungen ab. Zu Syrien ist zu sagen das die Halsabschneider den Krieg verloren haben, aber die terror koaliation (USA, Frankreich, SA, GB, Katar etc.) das Morden noch nicht lassen will und sich selber ungeniert als Halsabschneider betätigen wollen. Wer die Bilder der verstümmelten Frauen, Kinder und Männer vor Augen hat wird sich der Ungeheuerlichkeit dieses Verbrechens bewusst. Für mich ist leider eine Lösung dieses Jahrhundertverbrechens
    nicht in Sicht. Auf das Gerede von Trump kann man nichts geben, die Saudis sind und bleiben Babaren ohne Kultur und Geschichte, Frankreich und GB haben nur ihre Profitinteressen im Blick wie sollte denn eine halbwegs tragfähige Lösung in Syrien aussehen ohne das ein Seite das Gesicht dabei verliert. Der Hegemon ist dazu verdammt jederzeit und überall seine Interessen durchzusetzen ein Nachgeben darf es für ihn nicht geben könnte sonst einen Dominoeffekt auslösen der seinen Machtanspruch untergräbt.
    Also wird uns auch der Syrienkonflikt weiter in Atem halten.

    1. ich würde das korea thema nicht so absolutistisch sehen. einen friedensvertrag und eine beginnnende normalisierung der nachbarschaft ist wohl für südkorea einfacher zu erreichen auch unter „aufsicht durch die besatzungstruppen“ . gleich zu sagen: ami militär weg zack zack und dann ran an die wiedervereinigung ist doch wunschdenken. . . . wo ist das usppa-militär schon je einmal freiwillig abgehauen nur weil sich das jemand so gewünscht hat??? ich denke der weg den die beiden korea vor sich haben der wird noch lang und steinig sein . . .

  31. Von der Leyen will Bundeswehr umbauen!
    Eine besondere Bedeutung kommt der Verteidigungsministerin zufolge der Cybersicherheit und —verteidigung zu.Darüber hinaus müssten Strukturen wieder aufgebaut werden, die zum Teil komplett verloren gegangen seien.
    Haha wer soll denn das machen, wenn keiner der soldaten eine Ahnung davon hat. Jahrzehnte lang wurde hier geschlampt bis zum geht nicht mehr. Am Besten geht nach Hause, das spart sinnlose Geldverschwendung . Außerdem frage ich mich, wen die Amazone mit der drei Wettertaft-Frisur denn verteidigen will, die Flüchtilanten etwa? Die Deutschen bestimmt nicht, die gehen ihr schon lange am Arsch vorbei.

    1. (link gelöscht)

      ————————————–
      Zitat aus dem verlinkten Propagandatext der israelischen Webseite: „Diese e-mail müssen massiv ausgestrahlt und fã¼hren sie wieder und wieder …“

      Den Autor „Sebastián Vivar Rodriguez“ der verlinkten Geschichte („Europa starb mit ausschwitz“ oder ähnlich) scheint es nicht zu geben; jedenfalls hat er nicht noch anderes geschrieben. Gegen Ende, verkleidet als Anmerkung von einem, der den Artikel weiter reicht, wird sichtbar, worum es wirklich geht, nämlich a) die 6-Mio. Propaganda und b) Hass gegen Muslime, insb. gegen den Iran zu schüren.
      Bemerkenswert, denn der Iran hat seit über einem Viertel Jahrtausend keinen Krieg angezettelt oder begonnen – aber der Iran is der Lieblingsfeind satanjahus und vieler israelischer Extremisten. – Russophilus

    2. was für ein schlimmes Propagandamachwerk! Man sollte es nicht mal mit der Misgabel anfassen. Abscheulich, wiederlich, Pfui!

  32. @Russophilus: wie meinen Sie das? „Und auch sonst ist das vorbereitete Menü nicht schmackhaft für die amis. Sie können im wesentlichen entweder triumpfierend ein atomwaffenfreies Nord-Korea kriegen (inkl. nobel-Preis und zwei bunte Lollies), allerdings um einen extrem hohen und demütigenden Preis, oder sie können mit leeren Händen und düpiert und vorgeführt wieder abziehen, wobei es das wiederum in zwei Varianten gibt, nämlich einmal immerhin gesund, wenn auch gedemütigt, oder aber sehr ungesund, weil mit Gewalt gegen Nord-Korea vorgehend.“
    Meinen Sie den ersten Satz als Möglichkeit bzw. Option in dem Sinne, dass die amis die Basen in SK abziehen?
    Und der letzte Satz: entweder ändert sich gar nichts oder eine militärische Auseinandersetzung die mit einer gewaltigen blutigen Nase endet?

    1. Ich riss es ja bereits an: Das offizielle koreanische Motto „Ein Land, zwei Systeme“ sagt in meinen Augen alles, nämlich, das was ich bereits im Artikel vermutet hatte: Man strebt an und ist entschlossen, wieder ein vereintes Korea zu erreichen, versteht aber, dass dazu eine Reihe von Schritten notwendig sind. Das wiederum bedeutet geradezu notwendig, dass das, was wir nun sehen, nur ein erster, wenn auch sehr wichtiger, von mehreren Schritten ist.

      Dabei darf als absolut 100%ig sicher gelten, dass es ein unbedingtes Ziel (neben anderen) ist, ami-frei zu werden. Ohne diese (durchaus auch von vielen Südkoreanern wohlwollend gesehene) Grundbedingung gäbe es die Verhandlungen nicht und schon gar nicht Händchen-haltendes gemeinsames Reden von Friedensvertrag (was wiederum nichts anderes als eine für die amis verdaulichere Formulierung für Wiedervereinigung ist), denn ohne diese Bedingung wäre es seitens NK einfach nur eine bedingungslose Kapitulation NK’s – und die darf man bei Kim wohl ausschließen.

      Ein denkbarer Weg könnte z.B. der sein, sich Schritt für Schritt anzunähern und dann später in beiden Teilen Koreas ein Referendum abzuhalten (was hübsch demokratisch aussieht und von den amis nicht einfach ignoriert werden kann), in dessen Vorfeld sich dann „überraschend“ zeigt, dass mindestens die NKner ein unüberwindbares Hindernis in der amis Präsenz sehen.

      Insgesamt wird man das Ganze wohl auch weiterhin so verpacken und anmalen, dass die amis das Maul weit aufreissen und sich als Friedensstifter fühlen und darstellen können.

      Nur, ganz gleich, wie man es anmalt, faktisch bleibt als Ergebnis, dass die amis abziehen, was fast notwendig zu ähnlichen Forderungen in japan führen wird, zumal es den japanern gewaltig viel wichtiger ist, ein paar ihrer Inseln von den Russen wieder zu kriegen (übrigens geht’s auch da um einen Friedensvertrag) als weiterhin von ami Bio- und anderem Müll besudelt zu bleiben.

      Und auch zumindest Teile der atomaren Verteidigungsfähigkeit werden bleiben, solange noch ami Müll Korea beschmutzt. Ich halte es übrigens für eine sehr wahrscheinliche Möglichkeit, dass man das Thema „atomar“ in der Region irgendwann im Laufe der Vorgänge in und um Korea in eine große Formel münden lässt, etwas wie „3000 km östlich und südlich von Korea *keine* Atomwaffen, egal von wem“. Das klänge hübsch, das könnte man in idiotistan als gewaltigen Sieg darstellen und als solides Fundament für einen Rückzug der amis, die dann sagen können „Wir haben unsere wichtige Arbeit vollendet und können nun endlich unsere oh so teure mil. Präsenz in der Region abbauen“.

      Nur am Rande: Derzeit laufen Verhandlungen mit den Chinesen (in die die dämlichen amis natürlich elend arrogant und dumm und um Schläge bettelnd rein gestolpert sind) zum Thema Wirtschaft, Zölle, Sanktionen. Da sehe ich durchaus auch einen Zusammenhang mit dem Thema Korea.

      1. Wg. den vier südlichen Kurilen-Inseln (und um die geht es ja im russisch-japanischen Konflikt, die einem Friedensvertrag im Wege stehen). Ja, für Russland wäre es unter dem Strich (massiv verbesserte Beziehungen zu Japan, welche sich wirtschaftlich sehr auszahlen würden – RU wäre dann z.B. ein ernster Konkurrent gegen die Amis bei allen Rüstungsgeschäften) ein gutes Geschäft. Aber da im Wege stehen da halt die nationalistische Kreise in Russland (nicht abwertend gemeint, in anderen Ländern heissen die Patrioten), die dagegen wären, und kann sich da das Putin-Läger gegen die durchsetzen? Also auch unter geopolitischen Gesichtspunkten wäre das ein guter Schachzug; nennt sich Bauernopfer sowas, und die Russen gelten ja richtigerweise als gute Schachspieler.

  33. „Putins und Lawrows, Pardon, dahin geplapperte Forderung, internationales Recht und Institutionen müssten (wieder) respektiert werden, ist ist nichts weiter als hohles Geplapper.“

    Nein. Es ist der positive Teil der neuen, multipolaren Welt. Es ist vor allem eine klare Ansage: Russland wird sich selbst an das Völkerrecht halten.

    Russland ist nicht der Weltpolizist, der das Völkerrecht durchzusetzen hat. Völkerrecht ist nämlich kein Weltstaatsrecht, welches von Polizisten durchgesetzt wird, sondern Vertragsrecht, welches sich dadurch durchsetzt, dass man mit Vertragsbrechern einfach keine Verträge mehr schließt, was man ganz aus Eigennutz tut, man würde ja eh beschissen werden.

    Und dies ist der entscheidende Hebel, den Russland für die Wiedererrichtung des Völkerrechts verwendet. Vertragrecht. Verträge sind einzuhalten, nicht weil sonst ein Polizist kommt, sondern weil sonst niemand mehr mit einem selbst Verträge abschließen wird. Mit anderen, vertragstreuen Staaten aber schon.

    Die USA zerstört gerade systematisch die Reste von Vertragsrecht. Sie wird dafür nicht militärisch bestraft. Niemand hat Lust auf Krieg mit den USA. Trotzdem sind die USA dadurch einfach nicht mehr vertragsfähig. Sie können mit militärischem Druck von ihren Vasallen was erpressen, aber sie können niemanden mehr dazu bringen, ihrem Wort zu vertrauen.

    Und das bedeutet eben auch was anderes. Wer der USA nicht mehr vertrauen kann, muss sich andere Partner suchen, denen er vertrauen kann. Abgesehen davon, dass man sich ja inzwischen durchaus auch Schutz vor den USA kaufen kann, beispielsweise mit S-300 oder S-400.

    Es spielt also eine wichtige Rolle, dass Russland ständig aufruft, das Völkerrecht wiederherzustellen. Nicht weil es irgendwas mit den Beziehungen zwischen den USA und seinen Vasallen mit Russland zu tun hätte – da zählt nur blanke Macht. Sondern weil es das Modell für alle anderen Staaten ist. Und dieses andere Modell können diese anderen Staaten schon jetzt verwenden, indem sie Verträge mit Staaten schließen, die sich an Verträge halten wollen und das auch tun.

    1. Sehr geehrter Max, das erninnert mich an: ER war im Recht, nun ist er leider Tod, es nützt nun mal NICHTS im Recht zu sein, wenn man Tod ist. Wenn man sich im Straßenverkehr vorsieht und mit der Rücksichtslosigkeit, der anderen Verkehrsteilnehmer rechnet, damit man weiter Leben kann. So sollte das erst recht, gegenüber, diesen Seelenlosen Bestien, der City und Wall Street gelten. Denn die haben schon Milliarden, von UNS Menschen, ihrem Gott Mammon/Satan geopfert.

      1. Mir scheint, sie haben den Grundgedanken nicht verstanden. Russland verhält sich gegenüber dem Westen rational und vorsichtig, rechnet natürlich mit seiner Rücksichtslosigkeit und ist gewappnet.
        Aber was Russland natürlich braucht, ist eine Alternative zu dieser westlichen Weltordnung. Und das ist eben die Weltordnung des Völkerrechts, als Vertragsrecht. Darum allein geht es, wenn Russland ständig auf die Verstöße des Westens gegen das Völkerrecht hinweist. Niemand erwartet dort, dass sich daran was ändert, der Westen wird weiter lügen, rauben und morden wo er kann. Aber es gibt eben eine Alternative. Eine zivilisierte Weltordnung.

  34. Ich finde nicht, daß die russischen Reden vom Völkerrecht ein hohles Geplapper sind. Das böse Albion mit seinem Handlanger Schwert USA versucht mit Lug und Trug und rücksichtloser brutaler Gewalt die Welt für sich zu erobern. Und das mit erstaunlichem Erfolg. Ein Staat kann demgegenüber nur überleben, wenn sich alle ans Recht halten. Sonst ist es aussichtslos. Man braucht ja nur überlegen, was geschähe, wenn Putin abdankt. Dann heisst es bald Gute Nacht Russland!

    1. Wenn jemand die Einhaltung von Recht fordert – durchaus zurecht -, aber *in seinem Einflussbereich* nicht durchsetzt, dann ist das hohle Plapperei.

      FAKT ist, dass usppa, frankreich, britland und andere *gröbstens völkerrechtswidrig* in Syrien ihr Unwesen treiben und dadurch, egal ob direkt oder indirekt, auch zum Tode von russischen Kräften führen.

      FAKT ist weiterhin, dass Russland *offensichtlich* unwirksame Mittel gebraucht und so nicht nur schwerste Schäden und Tote bei den Syrern sondern sogar unter den eigenen Leuten hinnimmt.

      Wohlgemerkt: Russland kann verfahren, wie es das für richtig hält. Allerdings handelt es dann wie der Polizist, der Reden hält, in denen er die Einhaltung von Recht fordert … zugleich aber nicht einschreitet, wenn z.B. Frauen vergewaltigt werden und also sind seine Reden hohles Geplapper.

      Auch: Es geht *nicht* um einen russischen Angriff auf ami Basen z.B. in jordanien, geschweige denn auf das amiland selbst. Es geht *nicht* um „Russland muss die amis allgemein zum richtigen Verhalten zwingen“.

      Worum es geht ist, dass Russland als Plapperfatzke da steht, wenn die Einhaltung des Völkerrechts *da* nicht erzwingt, wo es selbst aktiv ist, konkret in Syrien und folgerichtig nicht von den amis ernst genommen wird.

        1. Sehen Sie, das Problem ist, dass das alles irrelevant ist. Was Russland (oder sonst jemand) will oder nicht, ist bedeutungslos, wenn es die Realität und die relevanten Gesetzmäßigkeiten nicht berücksichtigt.

          Wir können es ja gerne unzivilisiert, barbarisch und verbrecherisch finden, wie die usppa tickt – aber das ändert nichts daran, dass die so ticken, wie sie nunmal ticken. Und die ticken in reinen Stärke/Schwäche Relationen und aggressiv-kompetitiv.

          Wie Russland handelt, ist im Grunde wie eine Oma, die einer „flüchtlings“-Bande aus dem Gesetzbuch vorliest. Theoretisch hat sie recht, praktisch allerdings führt ihr Handeln höchstens zur Erheiterung.

          Wer den amis die Einhaltung von (Völker-)Recht abverlangt, der muss das *so* tun, dass die Botschaft die *amis* erreicht. Aus deren Sicht ist Reden ohne Konsequenzen einfach nur Schwäche und Schwäche ist für amis eine Einladung, noch weiter zu gehen.

          Übrigens ist es auch das, was wir in Syrien tatsächlich erleben. Die amis haben nun Dank der russischen „Ermutigung“ – und genau so und nicht anders wird das Reden der Russen von den amis gesehen – den Mut gefunden, kackdreist größere Angriffswellen im Euphrates-Gebiet durchzuführen.

          1. Danke. In dem Artikel wird Russland ja quasi als Oma dargestellt, die aus dem Gesetzbuch vorlesen muss, während die Verbrecher zuschlagen, weil sie sonst selbst niedergeschlagen wird.

  35. Das Geheimnis des Erfolges von „Albion“ ist übrigens, daß sie über okkultes Wissen (Wales, Cornwall) verfügen. Sie können deswegen – im Gegensatz zu den europäischen Politikern – in großen Zeiträumen planen. Und sie wissen, was sie tun müssen, um die Weltherrschaft zu erringen. Sie wissen bspw., daß sie sich des russischen Volkes bemächtigen müssen, um zu überleben. Und sie haben sich in Geheimgesellschaften organisiert (s. die von England aus gegründeten Hochgradfreimaurerorden in ganz Europa vor ca. 150 Jahren). Das können sie gut. Wie praktisch, daß der Rest nicht an okkultes Wissen bzw. eine geistige Welt glaubt. Die Spiritualisten herrschen über die Materialisten.

    Wer sich weiterbilden möchte:

    https://www.amazon.de/Transcendentale-Weltenall-C-G-Harrison-B%C3%BCcher/s?ie=UTF8&page=1&rh=n%3A186606%2Ck%3ADas%20Transcendentale%20Weltenall%20C.%20G.%20Harrison

    http://www.perseus.ch/PDF-Dateien/Steiner-RussKultkeim.pdf

  36. Die Angelsachsen werden nach Rudolf Steiner die Weltherrschaft erringen. (Das ist auch meine pessimistische Einschätzung.) Das wäre sehr schlimm, da sie die Menschheit in Sklaverei und Geistlosigkeit verrecken lassen. Das einzige, was helfen würde, wäre, daß ein großer Teil der Menschheit, die sich heute im geistigen Tiefschlaf befindet, erwacht. Aber leider sind heute selbst die besten Menschen – ich meine damit die, die die offiziellen Lügen durschauen – gläubige Materialisten.

    1. Ein „gläubiger Materialist“ hähä. ok. Bleiben wir mal dabei, es scheint ja nicht wenigen Spass zu machen für raffgierige, Welt-in-brand-setzende Arschlöcher den Begriff „Materialist“ zu verwenden. Lustig.

      Also sagen Sie uns, oder mir, doch mal bitte, Pandora, weshalb so ein äh, „gläubiger Materialist“ sich versklaven und am Ende von denen umbringen lassen soll?

      Und haben „gläubige Materialisten“ Spass am eigenen ableben?
      Was sind das noch für Menschen, diese „gläubige Materialisten“?
      Und was ist mit den amis die doch im Verdacht stehen diesen „Mammonfetischisten“ besonders gerne zu helfen? Wehe wenn da einer Sonntags nicht in die Kirche rennt oder zumindest anderweitig gläubig ist bis der Arzt kommt?
      Sind das keine „gläubige Materialisten“?
      Nach meinem Wissen finden die alles was nach Materialismus (schon gleich mit dem Wörtchen „Dialektik“ davor!) riecht irgendwie Kommunistsch?
      Sind die amis alle Kommunisten?

      1. @Luzifer
        Traurig ihnen zuzusehen, wie sie in ihrer eigenen Häme Pandora gegenüber ersaufen.
        Die Schlussfrage nach kommunistischen Amis ist an Inkompetenz nicht mehr zu überbieten.
        Bei über 320 Mio Leuten irgendeine Ansicht oder Eigenschaft auf diese Weise allgemeingültig in den Raum zu stellen (und sei es nur als „rhetorische Frage“) ist infantil (kindisch) und nicht nachvollziehbar emotional. Die Amis sprechen ja nicht einmal alle die gleiche Sprache. Hat Pandora da doch vielleicht einen empfindlichen Nerv getroffen??

    2. @ Pandora

      Wann hat Rudolf Steiner das für welchen Zeithorizont prognostiziert?
      Die angelsächsische Hegemonie über den Globus wurde etwa 1991 (offiziell – Irakkrieg, „Zerfall“ der SU) realisiert. Inzwischen sind deren „faule Früchte“ zu sehen, und der Niedergang bzw. die Ablösung hat längst begonnen.

      Rudolf-Steiner-Aussagen sind nur nützlich, wenn man dabei die größere historische Perspektive ins Auge fasst und nicht Einzel-Aussagen ohne den Zusammenhang verabsolutiert.

  37. https://de.sputniknews.com/sport/20180504320586251-wm-fussball-putin-fanpass/

    sputnik: „Fußball-WM-2018: Putin bekommt einen Fan-Pass“
    Was jetzt 25% der hiesigen Medien bestimmt, hat in wenigen Monaten 75% Anteil. Wär ja zu ungeschickt, vom russischen Präsident, das „Spielchen“ nicht mitzuspielen.

    Abwarten. Nach einem klugklingenden Berater vom Kreml ist in 10 Jahren EU nicht mehr das, was uns hier bekannt ist. Die denken nicht in Monaten sondern in Viertel-Jahrhunderten und somit langfristig.

  38. Da das Thema auch Korea ist, stelle ich mal einen Bericht des Bundes Demokratischer Frauen Oesterreichs, gedruckt in Wien 1951, rein.
    Diese haben das Land während des Krieges besucht und darüber einen Bericht verfaßt. Von Napalm, Giftgas, Bakterienverbreitung, Bombenterror….das ganze Arsenal der Menschenhasser….

    https://sascha313.wordpress.com/2018/04/30/der-us-amerikanische-faschismus-ein-bericht-der-oesterreichischen-schriftstellerin-eva-priester-ueber-den-krieg-der-usa-gegen-nord-korea/

  39. Bisher lese ich konsequent ALLE Kommentare. Dadurch ist ein relativ klares Bild entstanden über die mögliche Interpretation der aktuellen Ereignisse.
    Vielen Dank dafür an Russophilus für seine Arbeit, denn dies ist es, und die Erkenntnisse die sich daraus ergeben.

    Scheinbar ist dies:
    „Und begnadete Diplomaten haben sie auch, auch wenn die im Fall idiotistan und größenwahnsinniger britischer und französischer Pinscher wegen einem anderen Prämissenfehler einstweilen ins Leere rennen“
    Man könnte den Eindruck gewinnen es ist vorbei mit Diplomatie und es ist Zeit „das Schwert“ zu zeigen.
    Wer sich auf die Ebene seines, ich nenne es mal, Widersachers begibt stärkt dessen Position.
    Wir kennen dies aus unseren persönlichen Erfahrungen. Wer auf Angriff sich verteitigt erhöht die Energie seines Gegners die eingenommene Haltung zu stärken.
    Ins Leere laufen lassen ist wesentlich ergiebiger.
    Skripal und angebliche Angriffe mit Gas und Sonstigem in Syrien gehen offensichtlich auf das Konto des „Wertewestens“.
    Die Selbstzerstörung der Glaubwürdigkeit ist 100 mal mehr wert als ein uminterpretierter Grund für weitere Angriffe.

    Vorbild. Friedfertigkeit.

    Jedes Leben das zerstört wird ist ein Fressen für die Dunkelmächte.

  40. Ich habe den Eindruck, Ihre Meinung über das russischen Verhaltens ist von dem Wunsch getrieben, die Amis sollen endlich eine aufs Dach bekommen. Das kann ich verstehen.. Es geht mir genauso. Es ist der Wunsch, daß diese Verbrecher endlich zur Rechenschaft gezogen werden. (Ich bin zwar kein Freund von Gewalt, würde aber wahrscheinlich eine Flasche Sekt öffnen, wenn jemand „Mutti“ aufhängen würde.) Aber vielleicht ist Putin besonnener und gescheiter wie wir.

    PS: Wussten Sie übrigens, daß der Befehl zur Hinrichtung der Zarenfamilie von der Moskauer Freimauerloge kam – die von London aus gegründet wurde? Das sagte Kerensky, der Mitglied dieser Loge war. Bei Bedarf suche ich Ihnen die Artikel raus, in denen das veröffentlicht wurde. Eventuell wurden sie vom Verlag auch ins Internet gestellt.

      1. Ok, danke. Mein Kommentar bezog sich auf Ihren Artikel, nicht auf einen anderen Kommentar. Entschuldigung.

    1. Wenn ich die Geschichten rund um N. Sokolow (einen Ingenieur, der nach der Eroberung Jekaterinburgs durch die Weißgardisten auf vielsagend-verräterische Telegramme bzw. Telegrammreste gestoßen ist, nach seiner Flucht nach Oiropa seine Funde und Deutungen derselben in einem Buch zu veröffentlichen versuchte, aber im fabelhaften wertewesten ums Verrecken keinen Verlag fand, dafr aber sehr rasch und plötzlich verstorben ist) richtig zusammenbekomme, war die Moskauer Loge/Parteizentrale nur eine Zwischenstation. Der Urheber des Mordbefehles kam von der Ostküste der usa, höchstwahrscheinlich von Jakob Schiff persönlich, der von einem geradezu animalischen Haß auf Rußland und seine Zaren besessen war.

      Letztlich ist es egal, welcher Satanist von welcher Ebene oder Schaltstelle solche Kommandos gibt; Kommandos dieser Art werden in jedem Fall gegeben und der „gerechte Volkszorn“ oder ähnlich albernes ist ein Märchen, das dem verdummten Wirtsvieh erzählt wird.

      1. Dazu kann ich Ihnen noch zwei interessante Geschichten erzählen. Die eine ist, daß Rudolf Steiner bekanntlich vergiftet wurde und einer seiner Schüler, der nach dem Tod Steiners nach Amerika ging und dort Karriere machte, dem Freimaurer-Oberen gegenübersass, der den Befehl zur Vergiftung gab. Die andere ist, daß der österr. Kaiser Franz Joseph einen anonymen Brief aus Amerika bekam, indem ihm ein Freimaurer berichtete, daß dort beschlossen wurde, die österr.-ungar. Monarchie zu zerstören. Das berichtete der Kanzleichef des Kaisers seinem Bruder, der die Geschichte aufzeichnete. Ich werde den Text hier posten, weil er nicht lange ist. Ich habe ihn einmal abgetippt.

      2. Ludwig Graf Polzer-Hoditz, der Bruder des Kabinettschefs von Kaiser Karl, Arthur Polzer-Hoditz, überlieferte die folgende Begebenheit:

        „Einige Jahre vor Ausbruch des Weltkriegs, berichtete Arthur Polzer-Hoditz, wurde „eines Tages in der Kabinettskanzlei des Kaisers ein verschlossenes Couvert größeren Formats abgegeben, das die Aufschrift trug: ‚An seine Majestät Kaiser Franz Josef, Wien. Hofburg’. Der Absender war auf dem Umschlag nicht vermerkt. Im Couvert befand sich ein mehrfach gefaltetes großes Blatt mit kalligraphisch ausgeführten, eigentümlichen Schriftzeichen. Der Kanzlist der Kabinettskanzlei war in Verlegenheit, wie er dieses eigentümliche Schriftstück in das Einreichungsprotokoll eintragen sollte. Man half sich zunächst damit, es an die Militärkanzlei des Kaisers abzugeben; aber auch diese wusste nichts damit anzufangen. Die Schriftzeichen wurden mit den[en] aller lebenden Sprachen verglichen; es ergab sich, daß es sich nur um eine Geheimschrift handeln könne. Da man aber ein an den Kaiser gerichtetes Schriftstück nicht in den Papierkorb werfen wollte, wurde es an das Chiffre-Departement des Ministeriums des Äußeren geleitet. Dort saßen Gelehrte, die nach eigenen kunstvollen Methoden jede Chiffre zu enträtseln vermochten. Zunächst wendeten sie sich an zwei Papiersachverständige, die die Herkunft des offensichtlich ausländischen Papiers bestimmen sollten. Diese zwei Papierexperten erstatteten, ohne daß sie voneinander wußten, übereinstimmend ihr Gutachten dahin, daß das Papier amerikanischen Ursprungs sei. Nach monatelanger Arbeit gelang es dem Chiffre-Departement, die Schrift zu entziffern. Sie hatte beiläufig folgenden Inhalt: Der nicht genannte Schreiber des Briefes teilte mit, daß hochgraduierte Freimaurer in einer Geheimsitzung, der er selbst beiwohnte, beschlossen hätten, die Dynastie der Habsburger und jene der Hohenzollern zu stürzen, Österreich zu zertrümmern und zur Erreichung dieses Zieles einen Weltkrieg zu entzünden. Er sei zwar zur Geheimhaltung dieses Entschlusses verpflichtet, könne es aber bei der Ungeheuerlichkeit dieses Planes nicht über sich bringen, zu schweigen; er wolle die maßgebenden Stellen zumindest in dieser, vielleicht gar nicht verständlichen Form auf die drohende Gefahr aufmerksam machen. Die Papiersachverständigen erhielten im Chiffre-Departement Kenntnis von dem Inhalt und hielten nicht dicht. Sie erzählten da und dort von dem eigentümlichen Schreiben. Beide büßten dies mit dem Leben: sie fielen binnen kurzem anscheinend zufälligen Unfällen zum Opfer. Der eine wurde auf der Straße von herabfallenden Ziegeln erschlagen, der andere durch den Stoß eines nicht eruierbaren Passanten auf das Geleise der Straßenbahn geschleudert und überfahren.

        Die Warnung blieb unbeachtet. Man glaubte nicht an den Ernst solcher geheimer Pläne von Freimaurern, ja man hielt solche Dinge für Ammenmärchen und lachte darüber.“

        Aus: Thomas Meyer: Ludwig Polzer-Hoditz. Ein Europäer. Basel 1994, S. 150.

        1. Leider kann ich nicht mit Verweisen oder genauen Zitaten kommen, da ich mich nur zu persönlichen Zwecken mit solchen Fragen beschäftige, aber wenn ich es richtig zusammenbekomme, hat Kaiserin Zita in ihren Memoiren davon berichtet, daß der Thronfolger Franz Ferdinand sehr wohl und sehr gut darüber unterrichtet war, daß „sie“ hinter ihm her waren und ihn umbringen wollten. Er hatte sogar ein ganzes Dossier darüber gesammelt, dieses Konvolut dichtbeschriebener Papiere persönlich seinem Neffen und Nachfolger Karl und dessen Frau (eben jener Zita) gezeigt, das Versteck der Papiere bezeichnet und beide angewiesen, im Falle seines Todes, diese Schriftstücke zu bergen und sorgfältig zu durchzulesen.

          Soviel zum Thema Ammenmärchen, an die diese putzig-trotteligen Habsburger – doof wie diese Ösis halt sind – gar nicht glaubten.

          Zita berichtet weiter, daß sie und Karl bei der Nachricht des Attentates in Sarajewo gleich zum Versteck jenes Dossiers geeilt sind, dort aber nur einen leeren Ordner fanden. Die Papiere waren bereits fort.

          Man macht sich als Laie gar nicht klar, wie bedrängt die Mächtigen oft sind und daß die Verräterei bis in ihre engsten Kreise dringen kann. Ähnliches berichtet Starikow von den russischen Zaren, vor allem Alexander III. und Nikolaus II und Gott weiß, was sich alles im Umkreis WWPs herumdrückt bzw. einnisten möchte.

          Wenn die Unterwanderung und Zersetzung einen bestimmten Grad erreicht hat, nützt einem alle nominale Macht der Welt nicht mehr viel, wie man an den Abscheulichkeiten der letzten 200 Jahre sehen kann.

        1. PS: Die Schrift wird von den Linken logischerweise als „rechts“ bezeichnet gemäß Lenins Credo „Wir müssen alle möglichen Tricks, Intrigen, Betrug, List, illegale Mittel und
          Vertuschungsmethoden verwenden und die Wahrheit verdecken.“

          1. @ Pandora
            “ „Wir müssen alle möglichen Tricks, Intrigen, Betrug, List, illegale Mittel und
            Vertuschungsmethoden verwenden und die Wahrheit verdecken.“

            Gibt es für dieses Zitat eine Quelle?

            1. Das habe ich nicht aus einem Buch, sonern aus einem Artikel über den Kommunismus von epochtimes.de
              Ich bin kein Leninkenner, sondern fange gerade erst an, mich mit dem Marxismus zu beschäftigen. Ist es etwa falsch?

              1. @Pandora,

                ich weiß es nicht, darum habe ich ja gefragt. Ich habe ehrlich gesagt noch nicht ein einziges Buch von Lenin gelesen, obwohl ich ein paar zu Hause stehen habe.

                1. Ich habe noch nicht einmal „geschafft“, das kommunistische Manifest vollständig durchzulesen, weil es so abstoßend ist. Ich weiß nicht, ob ich Marx und Lenin jemals lesen werde. Ich habe bisher ein sehr gutes Buch über den Sozialismus gelesen:

                  Schüßlburner: Roter, brauner und grüner Sozialismus.
                  Sehr empfehlenswert!

                  Und gerade eben das folgende:
                  Wurmbrand: Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ (ISBN 3-9810462-0-X)
                  Den anscheinend vollständigen Text gibt es auch hier:
                  https://www.epochtimes.de/thema/neun-kommentare-ueber-die-kommunistische-partei/zur-geschichte-des-kommunismus-und-der-kp-china-der-erste-der-neun-kommentare-video-a6029.html

                  Interessant wären auch die Briefe des „Vernichters“ (Marx), aus denen bei Epochtimes immer wieder zitiert wird. Die berichten laufend über das hoch aktuelle Thema.

                  Meiner Meinung nach erleben wir gerade eine sozialistische Machtübernahme auf dem selben Weg, den Hitler (im gegensatz zu Lenin) wählte: den der Legalität (im Unterschied zur Revolution).

                  Es gibt übrigens auch die Deutschland „Prominente“, die nach sozialistischer Revolution nach Art von lenin und Stalin lechzen und in der Glotze auftreten dürfen :
                  https://www.youtube.com/watch?v=QoWp53xD_x4 (ab 1:02 Min.)

                  Ein must see – Die linke SA:
                  https://www.youtube.com/watch?v=TUr7HGRPCO4
                  Unbedingt bis zu Ende anschauen!

                  1. Leider ein paar Tippfehler. Es sollte heissen:

                    Und gerade habe ich das folgende Buch bestellt: …

                    Es gibt übrigens auch in Deutschland …

                    Sorry!

              1. Hallo Pandora, solange sich sogenannte „Rechte“ und „Linke“ gegenseitig des Satanismus bezichtigen, braucht dem System nicht Bange zu sein, denn es wird keinesfalls zu Widerstand kommen.
                Übrigens, wenn es gelänge in den verlinkten Artikel irgendwie den Namen Putin zusammen mit dem Adjektiv „dämonisch“ einzubinden, dann könnte ZDF-Info glatt ’ne Doku daraus machen. 😉

        2. An dieser Stelle möchte ich Ihnen, verehrte Pandora, für die vielen Verweise und Lesetips danken. Einiges wie die Rakowskiprotokolle kennt man zwar, aber vieles, wie Ihre Steinertexte, eben doch nicht und man liest solches gern und mit Gewinn.

          Danke!

      3. Den Mann, der das schrieb, kenne ich persönlich:

        „Sehr interessant war es auch, für Prince Charles zu arbeiten. … Diese Tätigkeit eröffnete mir auch den Kontakt zu Persönlichkeiten in einer ganz anderen Gesellschaftsschicht. So ergab sich auch über längere Zeit ein näherer Kontakt mit einer Persönlichkeit, die zu den oberen Logenmitgliedern der „Freimaurer“ gehörte. … Ich war erstaunt, wie er die Weltpolitiker in verschiedene Strömungen einteilen konnte. Die damaligen Geschehnisse in Polen und Russland sowie dann das Öffnen der Mauer in Deutschland konnte er mir als von langer Hand vorbereitete Aktionen beteiligter Politiker schildern, die ebenfalls den Freimaurern angehörten.“

  41. Pandora
    6. Mai 2018 um 0:21 ,

    auch die östr. monarchier wurde gekapert von den freimaurer/ illus, weishaupt leuten, die ja bekanntlich im auftrag handelten, bzw. eine zion-ideologie zu kreieren hatten.
    Nicht umsonst wurde das herz des otto von habsburg (ältester sohn des letzten kaisers von kuk) herausgenommen und konserviert nach ungarn gebracht. Das sind satanistsche bräuche. Böser okkult.
    Und täglich grüsst das murmeltier, da sich alles dauernd wiedeholt…eben nur der zeit angemessen…sozusagen auf „modern“.
    JFK ist eins der brutalsten beweise; abtrünniger freimaurer und in ungnade gefallener „menschheits retter“. (indonesien, fed, etc).
    Es gibt noch einen, der gerade sein schönes materiell reiches leben, für eine 1$ pro jahr hergibt, um die scheisse wegzuwischen, und in ständiger gefahr ist gekillt zu werden.
    Hier eine rede (ca.5 minuten) von ihm, die deutlicher nicht sein kann :
    https://www.youtube.com/watch?v=WnIU-46KQaI

    ..und hier eine seite, die bestimmt einige kennen.. und die mit sicherheit keine scheiße labert…, :
    Link tagesaktuell in englisch:

    http://www.whatdoesitmean.com/index2554.htm

    wers fassen kann , der fass es…

    ———————————
    Namen ausgebessert – Russophilus

      1. @ Russophilus
        Dann ist die fehlende Reaktion der Widerstandsachse und speziell Russlands aber umso weniger verständlich. Weshalb hat man diesen Angriff zugelassen, oder eben Zulassen müssen? Wenn man die Version von AllesSchallund Rauch ablehnt, was ist dann die Erklärung? Es gab ja nicht mal den Versuch der Abwehr was für mich Fragen aufwirft. Entweder wurde man doch kalt erwischt oder vielleicht sogar mittels Eloka an Abwehrmaßnahmen geblockt und gehindert. Was die Russen können dürften Amis und Israelis in ähnlicher Weise auch beherrschen. Und dieses Ereigniss vom 30.04. wurde seltsamerweise fast gar nicht groß thematisiert. Warum? Sehr seltsam. Eine sehr auffällige Stille Russlands für mich. Keine Ansagen, keine großen Analysen in den Medien des Geschehens.

        Zur bisherigen Faktenlage: Russland kann die propagierte komplette Luftraumkontrolle über Syrien offensichtlich nur begrenzt ausüben. Sei es wegen der Furcht vor Eskalation, sei es um seine tatsächlich vor Ort vorhandenen Luftabwehr-Kapazitäten noch nicht komplett offen legen zu müssen oder sei es, dass man es eben doch nicht technisch so gut kann wie immer dargestellt. Wir wissen es schlicht nicht.

        Übrigens sind wir uns inhaltlich was die Bewertung und die Einschätzung der Folgen dieser Zurückhaltung der Russen angeht weitgehend einig, und zwar in der Schlussfolgerung, dass hiermit das Imperium nur zu noch mehr Kaltschnäuzigkeit animiert wird. Was ja auch gerade passiert, siehe Ostsyrien, siehe Donbass Angriffs Vorbereitungen.

        Es erstaunt mich immer mehr, dass sowohl im Donbass als auch in Syrien die Strategie auf Defensive ausgelegt ist. Damit liegt dass Momentum immer klar beim Imperium. Das Warten auf den Ukro Angriff ist doch absurd, zumal an der Kontaktlinie die Poroschittklo Armee immer mehr in Angriffsposition gegangen ist. Ein Präventivschlag, geführt mit harten Raketen und Artillerieschlägen wäre besser als sich psychisch zermürben zu lassen. Und auch die Truppenbereitstellungen wären damit unerwartet für die Ukros vernichtet. Auf das Diplomaten-Theater könnte Russland dann mal scheißen.

        Wenn Sie doch Verständnis für den israelischen Angriff auf das Waffenlager hatten, zumindest konnten Sie es wohl nachvollziehen, wie Sie sagten, dann wäre es auch dem bedrohten Donnbass zuzugestehen. Aber mit der Putin-Taktik und Strategie müssen wir leider erst mit erheblichen Verlusten an Russen und zerstörter Infrastruktur rechnen, bevor gehandelt wird. Und wenn dann die Truppen Poroschittklos geschlagen sind, wird natürlich wieder die Friedenspfeife mit Merkel geraucht und ein fauler Kompromiss zu Lasten Russlands ausgehandelt. Es ist leider jetzt schon voraussehbar wie es laufen wird. Und ich glaube, dass Putin nunmal so tickt. Er ist kein Feldherr und für Krieg hat er die Nerven nicht. Jeder Frieden, und sei er noch so sehr zu Lasten, Russlands wird von ihm bereitwillig angenommen.
        Diese Art von Frieden ist aber keiner, er sorgt nur für eine Atempause beim Gegner um dann noch heftiger zuzuschlagen. Vergleichbar einer Antibiotika Therapie die viel zu früh beendet wird und dann in einer Multiresistenten Infektion resultiert. Die Analogie zur Medizin ist hier sehr gut erkennbar. Auch da führt die falsche Behandlungsstrategie zu fatalen Ergebnissen.

        Putins Zeit ist vorbei, es ist Zeit für einen Stalin 2.0, und das sage ich ohne jede Häme. Die Zeit des Krieges ist angebrochen und da muss jemand anderes übernehmen der die Nerven dafür hat. Putin hat diesem Nachfolger hervorragende Vorarbeit geleistet. Ein großartiger Staatslenker für Friedenszeiten, aber jetzt muss gewechselt werden. Ich bin mir sicher, dass Putin das erkennt und von sich aus das Amt abgeben wird. Denn ein machtgeiler Egoman ist er nicht soweit erkennbar.

        Sonst wird Russland langsam stranguliert mit seiner Zögerlichkeit. Ich mache ihm aber keinen Vorwurf, er handelt eben so wie seine Mentalität es ihm erlaubt. Er ist kein entschlossener Feldherr sondern Organisator.

        Die Mittel der Zios sind sehr vielfältig und zeitlich und räumlich fast unbegrenzt. Das kann Russland nicht unbegrenzt aushalten. Das ist meine subjektive Meinung die ich aus dem Verlauf der Ereignisse ableite.

  42. freeman, alles schall und rauch: „Die syrische und russische Luftabwehr ist aber im Westen des Landes stationiert und schaut nach Norden, Westen und Süden. Das östliche Gebiet Syriens wird fast gar nicht abgedeckt und man erwartet eh nur irakische und amerikanische Maschinen aus dieser Richtung. Diese Blösse haben die Israelis genutzt, um unbehelligt nach Syrien einzudringen.“
    klingt meiner Meinung nach gelinde gesagt hahnebüchen…

  43. Und hier mal wieder etwas sehr kluges analytisches von unserem hochgeschätzten Prof. Fursow.

    http://newparadigm.schillerinstitute.com/de/media/andrej-fursow-die-gegenwartige-weltkrise-ihre-soziale-natur/

    Einfach nur brilliant der Mann. Vortrag ist noch von 2013.

    Kurze schriftliche Zusammenfassung oder als YouTube Vortrag.

    Wäre schön mal wieder etwas von Satanowski, apropos wo ist Artur?, zu lesen und hier zu diskutieren.

    Jeder Satz ein Treffer bei Prof Fursow. Was für ein Intellekt!

  44. Einige Gedanken von Prof. Dr. Milan Brdar zum Thema: Kommunismus – Sozialismus – Demokratie – Bürger:

    Wo bleibt der Bürger heute (Anmk: um auf die Straße zu gehen … Widerstand zu leisten)? Den Bürger gibt es nicht mehr; er war eigentlich immer nur eine pure literarischen Fiktion. Die Fiktion, dass das Bürgertum „progressiv“ wäre, kam verstärkt ab der franz. Revolution auf. Dieser unvorstellbare Idiotismus! Warum bezeichne ich das Bürgertum als „Fiktion“ und „Idiotismus“.

    Wir haben im Laufe der Geschichte drei Kategorien von Bürgern (grundsätzlich: unabhängig vom System, hat/hatte jede Gesellschaft Bürger). Wer sind die Bürger? Bürger sind jene, die: 1. eine Wahl haben (im Sinne von: Entscheidungen treffen können), 2. (mehr oder weniger) Selbstbestimmung haben und 3. Einfluss auf die Macht nehmen können.

    So hatten wir im Mittelalter ebenfalls Bürger. Das waren jene Menschen, die sich um den König scharrten. Kurzum: Ein Bürger ist der, der „gefragt wird/wurde“. Dabei ist es vollkommen nebensächlich, dass der König evtl. über den Ratschlag (oder gar: eine Drohung) „des Ratgebers“ nicht sehr erfreut war und gleichen – über Nacht – einen Kopf kürzer machen ließ … Bürger sind also jene, die Rechte haben. Im Mittelalter war das eine sehr kleine Gruppe. Im Antiken Griechenland und Altem Rom waren das die Aristokraten.

    Was sie alle gemeinsam hatten? Sie waren ALLE eigenständig, da wirtschaftlich unabhängig. Aus dem griech. Wort „voikos“ (= Haushalt/im weitesten Sinn: Hausherr) wurde: die Ökonomie/Wirtschaft. Der Aristokrat/Hausherr hatte also seine Ländereien, Besitztümer und Sklaven/Leibeigene. Damals haben die Anführer der jeweiligen Gesellschaften nicht einmal ansatzweise Andenken dürfen, die Besitztümer der „Bürger“ anzugreifen (Anmk: der Anführer wäre vermutlich „blitzschnell“: weg vom Fenster gewesen). Das ist also der Bürger, der selbständig ist UND an der Politik interessiert ist. Allerdings! Er hat ein gesundes Fundament auf dessen Basis er politisch Mitgestalten sein kann.

    Mit dem modernen Zeitalter ändern sich die Dinge. In den Anfängen des Kapitalismus haben wir den Bourgeois (als Händler, Unternehmer … später Industrieller). Zu Beginn des 19. Jhdts. hatte der Bürger immer noch eines: finanzielle Unabhängigkeit. Bei den brits: „Wer 100 Pfund hatte, hatte ein Wahlrecht, wer darunter war: keines!“ Nebenbei: Da die Plebejer sich in england den Adelstitel kaufen konnten, überlebte die brit. Aristokratie (kurzum: die brit. Aristokratie war eine „(partial) arbeitende“, während die franz. „durch und durch arbeitslos“ war). Erst später wird das allgemeine Wahlrecht, unabhängig vom Vermögen eingeführt.

    Mit der franz. Revolution (später in theoretischer Form: durch die Lehren von Karl Marx) wird das Bürgertum vernichtet/ausgelöscht, was in der Form bis heute nicht so richtig ausgesprochen wird. Mit dem allgemeinen Wahlrecht kann nun „jeder Dahergelaufene“ politisch Einfluss nehmen. Also jeder, der es in seinem Leben nicht Zustande gebracht hat auch nur einen Fuß vor den anderen zu setzen (Anmk: im Sinne von: im Leben – wenigstens halbwegs – erfolgreich war), hat nun dieselbe Wertigkeit, wie jener, der es zu etwas gebracht hat.

    Wie wir alle wissen: Als der Kommunismus/Sozialismus bei uns einkehrte, war es durchaus nicht unüblich, dass die größten Nichtsnutze und „Personen mit wenig Hab und Gut; dafür aber „sehr komplizierter“ Persönlichkeit“ sich in erster Linie durchgesetzt haben. Im Sozialismus wurden nun alle zu sog. „Bürgern“ (die Kommunisten hatten sich ursprünglich – gleich den Ausführenden der franz. Revolution – selbst als Bürger bezeichnet … sowohl in Russland (Anmk: Sowjetunion) als auch bei uns … später wurden wir zu Genossen).

    Warum wurde das Bürgertum vernichtet? Der „neue Bürger“ lebt (verstärkt) in der Stadt und ist somit gleichzeitig eines: nicht mehr unabhängig (Anmk: im Vergleich zum Bauern). Der Sozialismus war – neben anderen neuzeitlichen Bewegungen – ein epochaler Prozess zur Vernichtung des Bürgers bzw. Bürgertums. Mit der Produktion eines Individuums in einer urbanen Umgebung, der für einen Tageslohn arbeitet, wobei man ihm die elementarsten Bedingungen in der Stadt dafür schafft, hat man abhängige Menschen geschaffen. Indem die Menschen – u. a. im Sozialismus – in die Städte gelockt wurden, haben sie ihre Freiheit aufgegeben.

    Was haben wir nun? Wir haben einige „pathologische Phänomene“: Das z.B. nun abhängige Atome (Anmk: die einzelnen „Bürger“) im heutigen Raubkapitalismus sogar viel lieber gratis in einem Unternehmen in der Stadt arbeiten würden (werden? bzw. „tun es bereits“), als nur einen Gedanken daran zu verschwenden, wieder aufs Land zu ziehen, wo sie frei und unabhängig wären … selbst, wenn dies „ohne größeren Aufwand und Mühe“ machbar wäre (vorhandenes Elternhaus etc.). Der Mensch meint: „Auf dem Land fehlt die Perspektive!“ Die fehlt ihm – zunehmender – auch in der Stadt …

    Das Ziel der Lenker ist denkbar einfach: Die Menschen in die Städte, um sie leichter kontrollieren zu können. Daher auch die über Jahrzehnte gepflegten Ressentiments: Landmensch/Bauer: primitiv; ordinär; rückständig; einfältig … Städter: fortschrittlich; klug; einfach: Besser!

    Die Pointe: Der Bürger, der geschaffen wurde, ist genau das Gegenteil von dem Bürger, der in der einschlägigen Literatur so hochgelobt und bejubelt wird …

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=dIv2W7GqWOw

      1. @ slogas beitrag ist gut, und auch gut um so was argumentieren zu können. (aber ganz ehrlich, die meisten, die ich kenne kann man noch nicht mal drei zeilen aus der blöd vorlesen lassen. weil sie das einfach nicht können.)
        Aber hat hier einer von uns gedacht „wir“ wären bürger?
        Die berliner pädosesselpfurzer und die weiteren po-lit kreise mitmacher , sagen uns doch jeden tag, dass sie auf uns scheissen.
        Zu k.u.k zeiten lebten die menschen relativ, gemessen zu heute , glücklicher und freier.

    1. @ Sloga

      Vielen Dank für die Übersetzung.

      Leitete sich früher der Begriff „Bürger“ im weitesten Sinne noch von „Burg“ (Schutz) ab, so könnte man meinen das er sich heute eher von Bürgen (Kollateral) ableitet. Seit dem „Cestui Que Vie Act“ und der päpstliche Bulle „Una Sanctam“ war der „bürgerliche Tod“ eh beschlossene Sache. Und das bis heute. Ein Intermezzo als „Bürger-Revival“ spielte das Deutsche Kaiserreich (Stichwort: Kuturkampf), woraufhin es platt gemacht worden ist…

      Der Grundgedanke der Demokratie war ja auch eigentlich relativ elitär. Nämlich das nur „die Reinen“ und die Schlausten (ohne Ambitionen) das Sagen hätten. In Preussen z. B. hatte auch nur derjenige Wahlrecht, der Land und Einkommen hatte.

      Wenn ich mir mein Umfeld anschauen, drehen die alle alle vier Jahre durch, wenn sie ihre Stimme in die Wahl*urne* abgeben dürfen und feiern so ihre „Dämonkratie“. Danach passiert dann in Sachen bürgerliches Engagement herzlich wenig. Sollen die Anderen machen…. Daher sollte man m.E. ruhig wieder Richtung nur der, der zur Gesellschaft essenziell was beiträgt, darf auch wählen sollen…

      Der Begriff Bürger ist im Prinzip genauso Opium für das Volk, wie der Begriff Demokratie. Ich könnte minutiös meinen Bekannten aufschlüsseln, warum die schon rein formal-juristisch gesehen, hier in Deutschland keine Bürger sind. Aber das wäre Perlen für die Säue, weil die weder dessen Bedeutung im Handeln noch im Sein verstehen würden.

      Das Konzept „Stadt und Staat“ ist für die 1% auf jeden Fall super aufgegangen. Mit einhergehender Zerstörung der Grossfamilien, die m.M.n. auch nicht zu letzt ein autarker Hort des Bürgertums war. Eine Trutzburg weil autonom und eben nicht abhängig von staatlichen Strukturen. Dasselbe gilt auch für die „Emanzipation“ der Frauen, wo der Staat anstelle des Mannes gerückt ist und so der Frau mehr oder weniger (fadenscheinig) ihre „Unabhängigkeit“ zusichert.. und dadurch auch u. a. die Ehen den Bachen runter gehen…

      Ich würde lieber eher heute als morgen aufs Land ziehen. Bin hier aus familiären Gründen noch an einer verkackten und verschwurbelten Stadt gebunden. Mich kotzen hier diese linksgrün versifften und degenerierten Gutmenschen-Nixchecker_innen einfach nur an. Dämliches Juppie-Kosumentenproletariat.

    2. @sloga – danke für diese interessanten Vorgaben, von mir ein paar Gedankengänge dazu:

      Da stimme ich zu, weil ich schon lange den Verdacht habe, dass es im Grunde bei diesen Entwicklungen darum geht, den Menschen von allem abzuhalten, was man eine „natürliche Entwicklung“ (also eine Entfaltung des menschlichen Potentials in Harmonie mit der Natur zu immer höheren und wirklichen Kulturleistungen) nennen könnte.

      Der Mensch soll also tatsächlich de-naturiert, zu einem künstlich designtem Wesen in einer künstlich designten Umgebung werden.
      Das Projekt „Transhumanismus“ (wie ich es vorläufig deute) ist das ganz große angedachte Ding hinter den Verwerfungen der aktuellen Epoche mit dem ganzen Irrsinn, den wir erleben.
      Die Wesen, die hinter diesem Projekt stecken und seine Umsetzung für gutes Geld unterstützen, laufen vielleicht in einer menschlichen Verkleidung unter uns herum, sind aber nach meinen Kategorien seelenlose Gestalten und die Feinde des Schöpfers und seiner Pläne.

      Literarisch bzw. metaphorisch aufbereitet wird dieser Bereich sichtbar gemacht mit z.B. der Geschichte von Michael Ende („Momo“), dort sind es die grauen Gestalten mit den Zigarren, angestellt bei der „Zeitsparkasse“ und unterwegs, um so viele Menschen wie möglich davon abzuhalten, sich natürlich, „unhektisch“ und menschenwesens-gemäß durch das Dasein zu bewegen…

      Und dann könnt man noch an all die seltsamen Vorstellungen der selbsternannten Eliten denken, die uns die „schöne neue Welt“ aufs Auge drücken wollen, mit z.B. Einkaufen ohne (schmutziges, weil schon von vielen Individuen in den Händen gehaltenen Scheinen und Münzen, igitt…) Geld und mit „autonomen“ („smarten“) Fahrzeugen (von Elon Musks Gnaden) ohne Lenker und einem 10 cm dicken und möglichst auswendig zu lernenden Katalog von Sicherheitsvorschriften und Regulierungen bis hin zur politisch konformen Notdurftverrichtung…

      Der Prozess in Richtung dieser Art von Existieren mag schleichend sein, aber in unseren Tagen wird er für halbwegs wache Menschen ziemlich deutlich sichtbar.
      Das Verrückte dabei ist wie immer:
      Die verblödeten Menschen schreien geradezu gierig danach, an diesem Projekt der Versklavung teilzunehmen. Diese armen Dummköpfe sehen und zelebrieren immer nur den Aspekt des auf die Augen gedrückten „Komforts“ und die neu gewonnene Erleichterung in allen Alltagsdingen, und nicht, wie man ihre Autonomie/Freiheit zielstrebig abschafft.

      Die Welt, die da angestrebt wird, ist eine Welt des „betreuten Denkens“. Konfiguriert von den Satanisten.

      1. Die verblödeten Menschen schreien geradezu gierig danach, an diesem Projekt der Versklavung teilzunehmen. Diese armen Dummköpfe sehen und zelebrieren immer nur den Aspekt des auf die Augen gedrückten „Komforts“ und die neu gewonnene Erleichterung in allen Alltagsdingen, und nicht, wie man ihre Autonomie/Freiheit zielstrebig abschafft.
        Das ist der Punkt an dem ich mehr und mehr Hass bekomme!
        Manchmal ist es kaum auszuhalten wenn ich diese Menschen beobachte wie sie kleinste Beträge mit Karte zahlen, sich in ihre SUV setzen und alle aussehen wie aus einer Hochglanzbroschüre. Innerlich sind diese Menschen so leer, es ist nur nocht traurig!
        Noch nicht mal diesen Punkt begreifen sie: Banken schöpfen Geld aus dem Nichts und „leihen“ es dem Staat gegen Zinsen!
        Ich sehe teilweise nur noch schwarz für diese Welt. Die Menschen haben einen Verblödungsgrad erreicht, wenn man das jemenden vor 100 oder 200 Jahren gezeigt hätte er hätte es nicht geglaubt!

    3. Sehr geehrter sloga.
      *** Wie wir alle wissen: Als der Kommunismus/Sozialismus bei uns einkehrte, war es durchaus nicht unüblich, dass die größten Nichtsnutze und „Personen mit wenig Hab und Gut; dafür aber „sehr komplizierter“ Persönlichkeit“ sich in erster Linie durchgesetzt haben. ***
      Wie wir alle wissen: War es, nach den Stammesgesellschaften, IMMER schon so, das die größten Nichtsnutze und „Personen mit wenig Neigung, ihren Erhalt, mit eigener Arbeit zu gewährleisten, dafür aber mit einer außschließlichen Eigenzentrierung und einer absoluten Rücksichtslosigkeit, gegenüber uns Menschen, sich in erster Linie durchgesetzt haben.

    4. Dem kann ich nur aus vollstem Herzen zustimmen!
      Die Menschen haben sich enteignen lassen. Bitter ist es für Individuen die in so eine Welt geboren wurden. Deren Eltern schon Habenichtse sind. Für diese ist es besonders schwierig den Weg zurück zu den Wurzeln, zur Unabhängigkeit zu schaffen.
      Viele sind aber einfach auch zufrieden mit diesem „Leben“. Sie haben ihre Konsumartikel und ihren Urlaub (2 Wochen Hotel) und bauen sich eine imaginäre Existenz auf Fratzenbuch auf…
      Im Fernsehen himmeln sie ihre Vorbilder an…
      Im Grunde genommen ist es nicht mehr als eine Sklavenhaltung. Die große Masse lässt sich dabei vorgaukeln, sie wären fortschrittlich.
      Selbst Menschen die die Chance hätten (finanziell, Familienmodell = 2 Vollverdiener…) einigermaßen unabhängig zu sein geben ihre Mittel dann für die Pressspan Einbauküchenattrappen, Wärmedämmung (Haus mit Styropor zukleistern, hervorragender Brandbeschleuniger…) Versicherungen (zu denen sie sich mit Pseudoargumenten überreden lassen) und sonstigen Schnickschnack aus.
      Als Kind fragte ich mich schon mit welchem Recht mir das Recht abgesprochen wird, mir ein Stück Land abzustecken und mir darauf mein Haus zu bauen und mein Gemüse…
      Rechtlos und mit zwielichtigen Schulden werden wir in diese Welt geboren. Warum „gehört“ dem einen ein unverhältnismäßig großer Anteil an Land,an Grund und Boden, ein Anteil dieser Erde und den andren nichts?!
      Sie dürfen dann ihren Obulus entrichten, damit die entrechteten ein Dach über dem Kopf haben. Dafür geht fast die Hälfte des Einkommens drauf.
      Die Deutschen sind eh die besten… 1000€ unvorhergesehene Ausgaben = Genickbruch. Sie haben nichts. Keine Ersparnisse, kein Edelmetall, keine Immobilie… Nichts…
      Aber alle wählen weiter ihre geliebte Mafia.
      Sie verteidigen ihr ach so tolles demokratisches System udn werden hinten und vorne ausgeraubt und unten gehalten.
      Ich für meinen Teil scheiße auf diesen verbrecherstaat.
      Ich tue alles was ich kann um den zu untergraben, sollte sich ein wirksamer Widerstand bilden bin ich sofort dabei!
      Und das wenige was die Eltern und Großeltern aufbauen konnten (in den Nachkriegszeiten) wird den Nachkommen per Erbschaftssteuer genommen.
      Große Vermögen hingegen und Einkommen aus Casinozockereinen an der Börse sind selbstverständlich steuerfrei…

    5. Deswegen bin ich für die Abschaffung der angestellten (=unselbständigen) Beschäftigung. Jeder sollte beruflich selbständig sein. Damit steigen individuelle Selbständigkeit und Verantwortlichkeit, aber auch die freie Zusammenarbeit.

    1. Ich sage das selten über einen Menschen, aber in diesem Fall ist das wirklich eine gute Nachricht. Den dürfte der Teufel geholt haben, sein Herr und Meister hat bestimmt ein besonders warmes Plätzchen für ihn bereit.

    1. @Dietrich

      Der Plan ist heimtückisch, sodass es mir wirklich graust.

      Ich halte es mit dem ersten Kommentar unter dem Artikel:

      „Warum sollte im Juni gelingen was vor zwei Jahren schon unter für die Ukrainische Armee wesentlich günstigeren Umständen nicht gelingen konnte ? Der Donbass ist seitdem militärisch gefestigt, gut bewaffnet und hoch motiviert……………“

  45. Dietrich
    6. Mai 2018 um 18:10

    Schön das die wahnsinnigen das datum für ihre vernichtung bekanntgeben.
    WM?—wird so oder so wahrscheinlich keine.

    1. @ Tamas
      ich denke es wird etwas passieren vor oder während der WM. In Sotchi wars die Ukraine. Hab ein ganz schlechtes Gefühl, Putin müßte das eigentlich wissen.

      1. Ich will ja nicht fies sein, aber meine erste Reaktion ist „Bestimmt hat man im Kreml für den Fall schon eine tolle ‚Recht! Diplomatie!‘ Empörungs-Winselei vorbereitet“.

        1. Russophilus
          6. Mai 2018 um 22:20

          Ihre ständigen negativen äusserungen zu Russlands art und weise gegenwärtiger „politik, diplomatie“, lassen nichts gutes ahnen.
          Grade sie.
          Welches schweinderl hättens den gerne?
          Krieg oder krieg, oder totaler krieg?
          Oder saker2.0 schliessen …?

          1. 1) sage ich hier, was ich *sehe* und nicht, was mir gefällt
            2) spreche ich *nicht* negativ über „Russland“ oder „die Russen“ (und spreche, wo es angemessen ist, auch nach wie vor sehr positiv über Putin) sondern über den Kreml. Das ist ein Unterschied.
            3) Geht’s schon gar nicht um „Ich will Krieg“.

            1. Achso, der kreml.
              Na dann ist ja alles klar. Der kreml ist das eine und Putin ist WM.
              Sie wollen keinen krieg, aber die durchsetzung von internationalem recht. Ohne kriegerischen auseinandersetzungen wird das nicht mehr gehen.
              Aber ok.

              1. Was wollen Sie von mir? Soll ich Putin Hurra-lobpreisen und stramm von der Wichtigkeit des Friedens fabulieren?

                Oder soll ich auch weiterhin klar sagen, was ich sehe und denke, auch wenn das Putin mal kritisch oder (in manchen Bereichen oder Situationen) sogar negativ sieht?

                Gleich wie Ihre Antwort ausfällt: Ich werde bei aller offensichtlichen Zuneigung zu Russland und den Russen und trotz der verdienten Hochachtung für Putin angesichts dessen, was er geleistet hat, nicht damit anfangen, mich zu verbiegen und heuchlerisch Russland- oder Putin-Propaganda zu verbreiten.

                Im übrigen frage ich mich zunehmend, auf welcher Basis Sie hier einen auf „Ich hab’s schon immer gewusst und gesagt“ machen und das auch häufig noch ziemlich unhöflich.

          2. @ Tamas

            „Ausnahmsweise“ ein paar positive Informationen:

            1. Morgen, Montag, findet Putins Angelobung statt.
            2. In drei Tagen (Mittwoch): die Militärparade.
            3. Und – so Gott will – finden angesagte Krieg – wie üblich – nicht statt … hatten wir nicht schon vor mehreren Wochen einen konkreten(!) Angriffstermin? Was für ein Affentheater! (sollte er dennoch stattfinden, so hoffe ich, dass Russland – wie gehabt – asymmetrisch antwortet … also die slawischen Brüder weitestgehend verschont und den wertewesten „sowas von in den Arsch tritt“, dass ihm Hören und Sagen vergeht; Motto: die Ursache bekämpfen – nicht die Folgen).

            Gut. Der wertewesten wird sein Ziel bis zur WM vermutlich auch ohne Krieg erreichen. Soviel an negativen „Vibrationen“ wie nur irgendwie möglich zu produzieren, um die Veranstaltung in negativer Erinnerung in die Gehirne der wertewesten-Zombies „einzubrennen“. Was das auch immer bringen möge …

            Aber auch darauf wird – wie in jüngster Zeit auf so viel Anderes aus dem wertewesten – vom Rest der Welt einfach nur geschi….!

        2. Das Bestehe. Auf das Einhalten von Minsk 2 haben Sie vergessen! LOL…nur Russland muss sich daran halten! Als nicht Kriegspartei! Sonst Sanktionen..

          Was ist aus den Vorhersagen von R. Ischtschenko eigentlich geworden? Von dem habe ich auch schon lange nichts mehr gehört..

  46. Russophilus was sagen Sie zu dem angeblich geplanten „Blitzkrieg“ gegen den Donbass am 3. Juni, den der russische Politologe Sergej Markow vorhersagt?

    1. Würde ins bisherige Muster passen.

      Früher hätte ich gesagt, dass, falls die ukros das bringen, der Donbass – mit offener oder diskreter Hilfe Russlands – bis nach nazigrad marschiert. Nach dem, was ich in letzter Zeit so aus dem Kreml sah, schweige ich lieber dazu.

      Und ja, ich bin sehr irritiert – um es überaus diplomatisch auszudrücken, seit Tagen (neben der Vorbereitung der Siegesfeier und jedenfalls im Zusammenhang mit Putin) fast nur noch „Putin hat wm Ticket“ Scheisse zu finden bei den russischen medien.

      1. Jetzt bin ich aber wirklich beunruhigt, Ihre betonte Zurückhaltung auch und insbesondere auf meine Beiträge hatten mich eh schon gewundert. Kein einziger Kommentar, dachte mir schon, so langsam geht es hier wohl aufs Ende zu.

        Aber Sie klingen sehr desillusioniert von Putin. Ich bin auch schon geheilt und warte sehnsüchtig auf einen Silowiki Putsch. Einen 2. Gorbatschow wird Russland nicht mehr überleben. Hoffentlich haben die Russen im Sicherheitsapparat wachere Leute als 1991 und wissen im entscheidenden Moment rücksichtslos vorzugehen. Es ist 2 min. vor 12 für Russland!

        Diesmal wird der Hegemon den Deckel auf Russland zumachen, da habe ich keine Zweifel.

        Ach ja, Russland wird dann den Weg Jugoslawiens gehen, das ist sicher. 10-15 neue Staaten sind uns dann auch sicher.

        Wenn jetzt nicht ein genialer und vollkommen unerwarteter Zug aus Russland kommt wird die Aufbauleistung Putins der letzen 15 Jahre für die Katz gewesen sein. Syrien kann er noch als nicht- russische Angelegenheit verkaufen, tote Russen vor der Grenze, 300 km von Moskau entfernt kriegt er schlecht mit einer bescheuerten Fußball WM kaschiert. Der Hegemon ist wohl doch schlauer als der Russe. Das Timing und das Vorgehen – perfekt! Ich bereite mich mental schon auf den Seitenwechsel auf die dunkle Seite der Macht vor. Seien wir ehrlich…Russland hat keine Chance mehr, strategisch hat es Putin vergeigt. Vollkommen eingekreist, BRICS und SCO vollkommen lächerlich und ohne Bedeutung für seine Sicherheit…2008 Georgien gepennt und nicht den sack zugemacht, 2015 Ukraine fauler Frieden…Syrien keine Eier zurückzuschießen… so wird man am Ende Demütigung und Krieg bekommen. Wer sind eigentlich seine Berater? Was haben die gelernt?

        Hätte Putin 2015 den Sack mal zugemacht im Donbass..aber gut..ich habe keine Ahnung…Putin ist genial.

        1. Dass Putin auch nur entfernt wie ein gorbatschow ist, denke ich nicht mal in den schlimmsten Situationen. Aber ich komme zunehmend zu dem Eindruck, dass Putin hervorragende Arbeit geleistet hat beim Wiederaufbau Russlands und verdientermaßen einen Platz in den Geschichtsbüchern bekommen sollte, dass die jetzige Situation aber nicht eine ist, für die er der ideale Anführer ist.

      2. @Russophilus
        Vielleicht erklärt sich damit aber auch die bisherige Zurückhaltung Putins in Syrien: Bei einem Angriff auf den Donbass wird die russisches Bevölkerung die WM als weniger wichtig erachten. Putin hätte das Volk nicht wg Syrien UND Donbas hinter sich. Putin muss auf den möglichen Stellvertreter-Krieg Kievs gegen den Donbas eingestellt sein.

  47. Ich meine das ja auch im Ergebnis als Gorbatschow 2.0, nicht charakterlich.

    Ansonsten hat Ihr Kommentar und mein Beitrag von 11.56 Uhr exakt die selbe Message – Putin ist für den bevorstehenden Krieg nachweislich mental ungeeignet. Schrieb ich fast exakt genauso, unabhängig von seiner perfekt organisierten Aufbauarbeit für Russland. Seine Zeit ist abgelaufen.
    Held Russlands bleibt er auf ewig. Ein stahlharter Feldherr muss übernehmen.
    So wie England Chamberlain gegen Churchill ausgewechselt hat.

    1. Mit „nachweislich ungeeignet“ wäre ich vorsichtig. Wir wissen schlicht nicht, ob Putin für den Krieg (als Anführer Russlands) ungeeignet ist; wir wissen nur, dass er zumindest derart darauf festgelegt ist, einen Krieg auch einen sehr hohen Preis und bis ins Sinnlose zu vermeiden, dass er klare und schwerwiegende Fehler begeht.

      1. Hmm, ist das starrsinnige Festhalten an einer Option nicht schon der Nachweis seiner Nichteignung?
        Wenn die strategischen Folgen für Russland sich so verschlechtern wie derzeit…welchen Nachweis braucht es dann noch?
        Muss erst wieder Russland unterworfen werden damit der Nachweis erbracht ist?

        1. Nein. Das eine dreht sich um die Frage, wie beharrlich Putin die Vermeidung auch nur der Möglichkeit von Krieg verfolgt. Das andere dreht sich um die Frage, wie er als Anführer des Landes wäre, wenn, wie und warum auch immer, es zu Krieg kommt.

          Auch betone ich nochmal, dass meine Aussage *nicht* sinngemäß die ist, Putin sei feige oder … und auch nicht die, dass Russland Krieg führen sollte, sondern die, dass Putin nachweislich (und soweit mir erkennbar) das erste Mal grobe Fehler macht.

        2. ich würde mit so einem Urteil abwaten. Lassen sie uns doch sehen wie RF in den kommenden 2 Monaten agiert / reagiert. Ich bin mir sicher, da kommt jetzt was.
          Ich bin mir sicher, dass sich Russalnd nicht unterwerfen wird. Da würde weder das Russische Volk, noch die Führung mitmachen. Nein, das glaube ich nicht. Unmöglich!

  48. Otto Normalverbraucher
    6. Mai 2018 um 23:27 ,

    Russophilus
    6. Mai 2018 um 23:39

    So wie ihr euch über krieg oder nicht krieg unterhaltet, dürftet ihr nie mehr der deutschen führung der hitlerzeit negativ, oder besserwisserrisch äussern.

    man lese die letzten kapitel der weisen von….. blind, blinder am blindesten…

      1. Russophilus
        6. Mai 2018 um 23:57

        ich schrieb im konjunktiv und nicht im befehlston.

        Unterlassen sie es mir dinge zu unterstellen, die sie grad in ihrer verzweiflung ob der Russischen politik zu sehen meinen.
        …(gelöscht)

        —————————————
        Solche Spielchen können Sie mit anderen versuchen. Sie sind bis zum 15. gesperrt – Russophilus

        1. Hallo Tamas. Willkommen im Club, ich bin auch bis zum 15. Mai gesperrt. Zu schreiben das der „Führer“ ein Maulheld ist und an dessen Händen das Blut von über 10 tausenden Russen klebt, kommt hier nicht gut an.

          1. Mir scheint, so etliche hier haben große Probleme, mit der Situation fertig zu werden und maulen irgendwen an, z.B. mich.

            Weil ich keine grobe Beleidigung von Putin dulde.
            Weil ich Putin zu hart und ungerecht kritisiere.
            Weil ich Putin nicht genug kritisiere.
            Weil ich gerne Krieg möchte.
            Weil ich keinen Krieg möchte und finde, dass Krieg soweit möglich vermieden werden sollte.
            usw…

            Unzufrieden mit Putin? Einfach Russophilus annölen! Unzufrieden mit den amis? Einfach Russophilus annölen! In ukrostan oder Syrien oder … läuft’s nicht, wie man das möchte? Einfach Russophilus annölen!

    1. Syntax error…wo ist jetzt der Kontext?

      Wir reden über völlig verschiedene Dinge. Russland und Putin haben weder eine Blut, Boden Herrenrasse Agenda noch einen Generalplan Ost vorbereitet.

      Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

  49. Putin müsste ein Ultimatum stellen …

    Das Natomanöver an Russlands Grenze im Juni muss abgesagt werden
    die Ukrainische Armee muss sich zurückziehen

    Der Westen und die Ukraine versichern das keine Kampfhandlungen während der WM stattfinden

    ansonsten wird die WM von seiten Russlands abgesagt
    und dem Westen klar gemacht das jede Kampfhandlung
    im Donbass eine Angriff auf Russland dastellt …

    1. Was würde es denn nutzen, wenn man so friedensliebend ist dass nicht erzwingen zu wollen?

      An Ansagen hat es doch nicht gemangelt sondern an dem ernstgemeinten Willen diese Ansagen konsequent auch durchzusetzen.

      Kurz und Deutsch: mach keine Umtimaten die Du einfach verstreichen lässt. Damit wird man bei Amis schon mal gar nicht auf Respekt stoßen. ..Die H.Truman ist im Mittelmeer eingetroffen, die Begleitschiffe zusammen mit dem größten FZT der Welt haben schon mehr als 1000 Marschflugkörper und Raketen an Bord. Damit kann man jede Luftabwehr saturieren.

      Also Vorsicht mit Ultimaten die man ganz sicher nur peinlich verstreichen lassen wird.

      Ich gebe auf diese Art von Ansagen aus denn Kreml überhaupt nichts mehr….bis ich Taten sehe…..z.B. Abschüsse von US-F-GB Flieger oder z.B. versenkte Schiffe oder z.B. Raketenangriffe auf die illegalen Basen in Syrien…

    1. Nehmt’s mir nicht übel, aber so langsam ärgert mich die schlichte Beharrlichkeit mancher. Ich habe mir *nicht* gewünscht, dass „die RF endlich zuschlägt“!

      Ich habe kritisiert, dass Putin und Lawrow grobe Fehler begehen.

      Ob Krieg für Russland der richtige Weg ist oder nicht, liegt alleine bei den Russen und ich würde mir nicht anmaßen, Putin zu kritisieren, weil seine Antwort darauf so oder so ausfällt.
      Es war *Putin*, der entschieden hat, auf internationales Recht zu setzen und insbesondere auf dessen Beachtung und Einhaltung (was ich übrigens, nur mal angemerkt, eine gute Haltung finde) und genau so muss es auch sein: Er als der gewählte und vermutlich exzellent informierte Präsident seines Landes ist es, der solche Grundlinien festlegen muss.

      Was ich kritisiere ist, dass die Grundlinie lau und inkonsistent umgesetzt wird, ja, geradezu zur hohlen Plapperei verkommt.

      Kurz noch zur Putinschen Weisheit zum Krieg („Keiner würde es überleben“). Erstens ist das Unsinn und zweitens hochwahrscheinlich *nicht* – jedenfalls nicht so undifferenziert – was Putin gesagt hat.
      Unsinn, weil es nicht „den Krieg“, auch nicht „den Krieg usspa-Russland“ gibt, sondern sehr viele Optionen und Grautöne. Das geht so weit, dass man durchaus sagen kann, dass es bereits einen Krieg *gibt*, nämlich einen mit Sanktionen, hetzte, Verleumdung, verlogenen Anschuldigungen, usw.

      Auch kenne ich niemanden, der „den Krieg Russland-usppa“ will, also z.B. einen Überfall Russlands auf die usppa.

      Und bitte: Wir reden hier nicht vom theoretischen Wolkenhaus sondern wir reden von einem Kontext, in dem die amis bereits militärisch gegen Russland vorgehen, u.a. mit terroristen-Gruppen, die *nachweislich* von den amis bezahlt, ausgebildet und ausgerüstet wurden.
      DAS ist die Situation und nicht etwa, dass einige hier mal so eben einen russischen Angriff auf die amis wollen.

      1. Wer sich aufs Recht beruft und auf es setzt, wird früher oder später die Erfahrung machen, dass er sein Recht nur dann bekommt, wenn er es, notfalls auch mit Gewalt, auch durchsetzt. Recht kommt nicht auf Taubenflügeln vom Himmel und setzt sich zärtlich gurrend auf jemandes Schultern, Recht wird nicht von Obrigkeiten gnädig gewährt, auch wenn diese Haltung hier bei Vielen durchscheint, sondern Recht muss manchmal schlicht und einfach genommen werden.
        Diese Erfahrung stehen Putin und Lawrow, die mich am 14. April bodenlos enttäuscht haben, offensichtlich noch bevor. Recht bekommt nur der Entschlossene, der bereit ist, auch einen Kampf zu führen, den er vielleicht verlieren könnte.
        Diese Erfahrung, die unsere Vorfahren im Kampf um die Freiheit machen mussten, ist den meisten heute lebenden nicht mehr genehm. Zu bequem hat man sich in den Fernsehsesseln zurückgelehnt und sich den Bauch mit den ‚Annehmlichkeiten‘ unserer modernen ‚Zivilisation‘ vollgeschlagen. Diese Erfahrung wird aber zurückschlagen, und zwar brutaler, als sich mancher vorstellen kann.

      2. @Russophilus

        Ich habe kritisiert, dass Putin und Lawrow grobe Fehler begehen.

        Vielleicht haben Sie recht damit. Jedoch möchte ich trotzdem zu bedenken geben, dass die Politik der RF mit ein wenig gutem Willen, auch possitiv gesehen werden kann.

        Bis heute ist Russland nicht den aggressiven Absichten der Nato-Staaten, trotz Saktionen und anderer underirdischen Sticheleien zum Opfer gefallen. Dies liegt an der deutlich wahrnehmbaren hohen Wehrbereitschaft und der intelligenten Politik der RF.

        Vor ein paar Wochen hat Putin neue Waffen vor der Weltöffentlichkeit präsentiert,

        Alle Logik spricht dafür, dass er die westliche Un-Wertegemeinschaft vor unüberlegten militärischen Schritten warnen wollte.

        Offensichtlich hat die Politik der RF gewirkt. denn es ist klar sichtbar, dass die westliche Un-Wertegemeinschaft mittlerweile einen gewissen Respekt vor Russland hat, jedoch aufgegeben hat das US Imperium mit seinen Vasallen noch nicht…….

        1. Oh, ich habe sogar viel guten Willen.

          Vor allem aber: Ich spreche von einem Fehler. Fehler, wie in „3+3=8“ – nicht von der Politik der RF!.

          Die Politik eines Landes oder eines Präsidenten kann man gut finden oder schlecht und es mag sein, dass jemand aus Land X sie gut findet, während jemand aus Land Y sie schlecht findet.
          Ein Fehler dagegen ist ein objektiver Sachverhalt. 3 plus 3 ist nicht 8, nicht hier, nicht in Russland und auch nicht auf dem Mond.

          Mir scheint, ein gewisses Problem der letzten Zeit liegt darin begründet, dass ein Fehler und eine Empfindung oder politische Beurteilung vieler fast zusammenfallen und nur schwer zu unterscheiden sind. Daher vermutlich der Eindruck mancher, ich würde Putin dafür kritisieren, dass er keinen Krieg angefangen hat.

          Das ist aber nicht so. Es ist noch nicht mal so, dass ich rein subjektiv mir wünsche, dass Russland den amis eins auf die unverschämte Fresse gibt – weil ich Russland absolut nichts Schlechtes wünsche und kriegerische Aktionen bringen naturgemäß Risiken mit sich.
          Klar möchte ich die amis gerne erledigt sehen. Aber ich habe da eher Wünsche in Richtung Erdbeben. Wie auch immer, jedenfalls möchte ich *nicht*, dass Russland etwas bestimmtes tut zu meiner Befriedigung – und schon drei mal nicht etwas, bei dem viele Russen umkommen könnten. Abgesehen davon käme es mir auch gar nicht zu festzulegen was für die Russen gut und richtig ist.

          Was ich aber kann und auch tue, ist darauf hinzuweisen, dass Putin Fehler macht und z.B. reihenweise Kommunikationsmechanismen ignoriert bzw. falsch handelt. Und das zeigt sich auch in der Realität.

          Das liegt übrigens auch noch an einem anderen Umstand, den ich hier kurz anreissen will:

          amis lieben es, „challenge“ zu sagen und sie denken auch so. to challenge heisst etwas wie hinterfragen, herausfordern, überprüfen („dran rütteln obs hält“). Zu sagen „I challange that“ oder „I challenge you“ ist bei amis alltäglich und normal. Bei uns würde man vielleicht sagen „Ich hab da Zweifel“, aber amis sind nunmal amis. Wo homo sapiens die Welt als einen Platz betrachtet, an dem jeder sein Stückchen hat und an dem gewisse Regeln für alle gelten, da sehen amis die Welt als etwas noch nicht komplett Erobertes, als etwas, das einem Hürden in den Weg stellt, die man überwinden (oder notfalls sprengen) muss.
          Die muss man ungefähr wie sehr bösartige, trotzige und gewaltbereite Jugendliche sehen, deren erste Reaktion auf „das ist so und so“ (im Sinne einer Maßgabe) das geradezu instinktive „challengen“ ist.

          Dazu kommt noch ein weiterer, sehr schwerwiegender Faktor, der nämlich, dass die amis sich *ernsthaft* als die Größten und Besten sehen und dass also *sie* es sind, die die Regeln machen. Deren Wahn, „exzeptionell“ zu sein, ist verdammt ernst, todernst gemeint.
          Und wenn dort der aktuelle Aussenminster-Darsteller pompeio im senat vor einigen Tagen sagte, dass Russland nicht exzeptionell ist, dann meinte er damit, dass Russland – wie jedes andere Land auch – das Maul zu halten und sich an die ami Regeln zu halten hat.

          DAS ist der Kontext, so müssen wir Putins und Lawrows Kommunikation betrachten. Erstens ist es aus der Sicht der amis völlig absurd, dass irgendwer sich nicht der Willkür der „exzeptionellen“ usppa unterwirft. Und zweitens wäre die ami Reaktion auf alles, was sie als Versuch, sich nicht artig an ihre Vorgaben zu halten, notwendig und automatisch die, den Betreffenden a) als Herausforderer zu betrachten und zu behandeln und b) eine Art „Na, dann wollen wir doch mal sehen, was der vorlaute Kleine so drauf hat“.

          Zugleich ist es aber so, dass die amis eben *nicht* die Stärksten, Größten, Besten sind und dass Russland sie bei einem militärischen Angriff auf Russland komplett zerschlagen und fertigmachen könnten, wie noch selten ein Angreifer Prügel bezogen hat.

          Nur, auch wenn das irrsinnig klingen mag (wir reden hier ja von amis …), interessiert das die amis relativ wenig, denn deren Maßstab ist, ob Russland stark genug wäre, *sie in ihrem Land* anzugreifen – was Russland nicht kann, nicht vorne und nicht hinten, aber nicht aus Schwäche, sondern weil das einfach nie ein Ziel der Russen war.

          Und es gibt ein kleines Zugeständnis, das sich vielleicht am besten in dem Umstand zeigte, dass im Senat überhaupt mal die Frage aufkam, ob Russland womöglich exzeptionell sein könnte. Will heissen, die amis halten die Russen nicht für schwach und drittrangig.

          Allerdings heisst das auch, dass die amis absolut alles, was die Russen ausserhalb Russlands tun (und auch einiges, was sie im eigenen Land tun) darauf hin betrachten, ob es ein Versuch, die amis zu challengen sein könnte.

          Also: Wenn die Russen z.B. eine Zone in Syrien erklären, in der nur die Syrer und sie selbst fliegen dürfen, dann heisst das erstens, dass die amis das so sicher wie das Amen in der Kirche challengen, also in Frage stellen und dagegen verstoßen. Zweitens heisst es, dass die Russen sich zu Affen machen und heftige Schwäche zeigen, wenn sie auf die Herausforderung der amis nicht mit aller Härte reagieren

          Wer mit amis umgeht, der muss das wissen; er darf nur Regeln, egal wie kleine und bescheidene, ansagen, wenn er fähig und gewillt ist, die ohne wenn und aber durchzusetzen. Alles andere buchen die amis nicht (wie Russland) als Friedfertigkeit, Vernunft, etc. sondern schlicht als Schwäche und als die Aufforderung, einen dreisten Herausforderer auf seinen Platz zu verweisen.

    2. Werter dragaoNordestino,

      wenn wir also, vor der Entscheidung stehen uns vernichten zu lassen oder zu knechten und versklaven zu lassen, sollen wir also, auf Grund der potentiellen Bedrohung („Keiner würde es überleben“) es halt dann geschehen lassen? Eine harte Kante ist manchmal lebensrettend. Und die Alternative des langsamen Todes ist keine bessere. Ein fauler Frieden der mich in eine ausweglose Lage bringt ist eben kein Frieden. Hier muss (!) aus strategischer Sicht der Krieg um Überleben zu können vorgezogen werden. Eine langsame, friedliche Sterbeoption ist keine Option.

      Das ist doch genau das Kalkül der Satanisten. Deswegen gehen die ja auch nur ganz langsam und schrittweise vor, bis zu dem Punkt wo die strategische Balance gekippt ist. Und dieser Kipp-Punkt ist nach meiner Sicht bald erreicht. In Syrien sehen wir bereits, dass die VSA sich nicht mehr beeindrucken lassen von „Ansagen“ Lawrow/Putins, sondern im Gegenteil dann sagen, „O.K. wir wollen euer Blatt sehen“. Die bekämpfen Eiskalt russische Truppen in Syrien und besetzen Ostsyrien. Da kann Putins Team das aber noch als externes, nicht russisches Problem verkaufen – es wurden ja keine (offiziellen) russischen Truppen angegriffen. Opfer würde man niemals zugeben.

      Im Donbass aber, werden bald schon russische Zivilisten gemordet, was aber sowieso unkommentiert eigentlich ohnehin schon täglich passiert, durch ukrainische Nazibataillone. Dann wird es schon schwieriger hier noch irgendwelche „Erklärungen“ für Nichthandeln zu stricken. Am meisten regt mich dabei das nachträgliche Verklären solcher Passivität zu „genialen“ Strategien auf. Es erinnert an den schwarzen Ritter bei Ritter der Kokosnuss, der ohne Arme und Beine noch ein Unentschieden für sich proklamiert. Russland wurde fast komplett eingekreist meine lieben Freunde, dass sollte mal zur Kenntnis genommen werden! Das sind leider die Fakten. Und schon hierbei hat man auf Zusagen und Recht verwiesen und nur lauwarm protestiert und wurde lachend von der Amis angespuckt als die Nato an die russische Landesgrenze heranrückte. Wieviel Spucke der Amis braucht es eigentlich noch, bis die Russen kapieren, dass es nicht regnet?

      Auch Nichthandeln kann furchtbare Folgen haben, das scheinen viele nicht begreifen zu wollen. Viele interpretieren die Nichtreaktion des Kreml als besondere Schläue, Judo, Schach, SunTzu und was weiß ich nicht noch alles. Frieden sichern ist wichtiger als alles andere? Na klar, den Frieden kann Russland bald auf dem Friedhof bekommen, das ist das Ziel der Angelsachsen. Und die machen ja nicht mal einen Hehl aus Ihren Absichten, das ist ja das Groteske.

      Geschenkt Freunde, der Ami und seine Meute stehen vor Russlands Tür! (Im Baltikum, im Schwarzen Meer, im Donbass, jetzt wieder in Armenien, auf syrischem Boden, ….). Wie kann Russland mit 140 Mio. Einwohnern und riesigem zu verteidigendem Territorium da jemals sinnvoll strategisch sich aufstellen? Das Zulassen der amerikanischen langsamen Strangulation ist einfach ein riesiger strategischer Fehler. Sowohl politisch, als auch wirtschaftlich und auch militärisch.

      Der Flugzeugträger H. Truman steht im Mittelmeer, die 2. US-Flotte wird reaktiviert und schippert im Atlantik rum, jederzeit bereit Kurs auf die Ostsee, Mittelmeer oder pers. Golf zu nehmen. Allein dieser FZT mit Begleitschiffen transportiert zusammen über 1000 Cruise Missiles. Hier kann die russische Luftabwehr an Ihre Grenzen kommen.

      Wir haben hier sehr lange die diplomatischen Ansagen von Sacharowa, Lawrow und Co. bejubelt. Aber was ist das Ergebnis heute? Ich sehe eine merkliche Verschlechterung der russischen Position.

      Es ist wie Russophilus schon anmerkte v.a. ein Krieg in der Infosphäre. Und da kommt Schweigen und sich öffentlich Treten lassen gar nicht gut an. Auf militärische Handlungen mit UNO-Theater zu reagieren ist keine Art einer sich als Supermacht verstehenden Nation. Das kann der Jemen machen, mangels Machtmitteln. Wenn Russland von sich behauptet eine Supermacht/Großmacht zu sein und vorgibt die entsprechenden Machtmittel dafür zu besitzen, dann muss (!) es handeln. Sonst kann es gerne in der UNO reden schwingen, aber wichtig ist auf dem Platz. Die Macht des Faktischen ist aber gnadenlos. Und die Russen müssen aus dem Plaudermodus raus.

      Mein Verdacht ist eher der, dass Putins Armee der geballten Masse mit reiner Qualität der Waffen nicht beikommen kann, da die entsprechende Masse noch nicht zu Verfügung steht, sondern letztlich wirklich nukleare Mittel einsetzen müsste, um die US-Marine und Truppen aufzuhalten. Allein die Anzahl an hochwertigen Schiffen, U-Booten und Flugzeugen ist bei den Russen zu gering. Jetzt ist Russland an dem Punkt, an dem es bald wahrscheinlich nur noch seine Nuklearwaffen einsetzen kann um sich zu verteidigen, einen Punkt den es eigentlich vermeiden wollte, aber durch die Zögertaktik erst erzeugt hat.

      Einen konventionellen Krieg gegen die geballte US-Maschinerie + NATO wird sehr schwer, man hat den Aufmarsch einfach zu lange Geschehen lassen. Genauso wie jetzt im Donbass. Ein harter Schlag bei Zeiten hätte zum Einlenken gezwungen, jetzt steht bald keine andere Option mehr zur Verfügung außer der Nuklearkeule und das ist wirklich schrecklich. Die Alternativlosigkeit vor Augen!

      Meine Vermutung. Gegenmeinungen immer gerne. Nennt mich Schwarzseher, Pessimist, ….aber immer mit fundierten Gegenmeinungen. Da habe ich keine Probleme mit. Ich lerne auch von fundierten Gegenstimmen und das mit Freude.

      Gruß

      1. @ Otto Normalverbraucher

        Ich fühle (und denke) mit Ihnen.
        Wie ich früher schon ausdrückte, Wladimir Putin ist ein „Messias wider Willen“. Die boshaften Absichten und Handlungen der Feinde Russlands werden ihn letztlich zu sieghaften Aktionen (im globalen Maßstab) nötigen.

        Leider habe ich jetzt nicht die Zeit und Gelegenheit, tiefgründig zu argumentieren, aber ein Perspektivwechsel ist sehr hilfreich. Die Falle, die wir jetzt für Russland und Putin, aufgestellt zu sehen glauben, wirkt ebenso in die Gegenrichtung.
        Im Grunde wissen sowohl die politische Führung als auch die Militärführung Russlands, was da auf Russland zukommt. Zeitpunkt, Zeitraum, pessimistisches Szenarium, Eskalationsmöglichkeiten usw.
        Putin hat gerade mit seinem ersten Ukas klar gemacht, dass es nicht um Krieg sondern wirtschaftliches, soziales und kulturelles Wohlergehen des russischen Volkes in all seinen Ethnien geht. Diese Wahrheit / Aussage findet ihren Widerhall, auch wenn die MSM sie zu unterdrücken suchen.

        Sollte beispielsweise am 04.06.2018 eine ukrainische Militäroperation gegen den Donbass beginnen, dann dürften nicht nur große Teile der Fussball-Anhängerschaft die üble Kalkulation durchschauen, sondern viel mehr Leute.
        Vielleicht geschehen ganz andere Ereignisse, als wir uns pessimistisch ausmalen. Ich würde mich nicht wundern, wenn Teile der ukrainischen Armee bei einem Angriffsbefehl ganz andere Dinge tun, als befohlen wurde.

        Gen. Gerassimow hatte nach dem 14.04. auf die Frage, wie lange es gedauert hätte, die feindlichen Flotteneinheiten bzw. -verbände im Mittelmeer auszuschalten, geantwortet, dass nach 30 Minuten alles vorbei gewesen wäre! Das klang für mich so, als sei das russische Kommando auf alles Mögliche vorbereitet gewesen. Warum soll das in den nächsten Wochen anders sein?

        Eine „Falle“ hat verschiedene Aspekte von Ursache und Wirkung. Am Ende wird unser Volksmund recht behalten: „Wer anderen eine Falle stellt (gräbt), fällt selbst hinein.“

        1. Stichwort ukies provozieren Russland zur WM: Die Fussball-WM ist in ein paar Wochen wieder vorbei. Russland aber wird dann immer noch da sein. Das wissen auch seine Feinde.

  50. Bis auf die westliche Aggression ist doch alles in Ordnung!
    Ich finde, die russische Seite erringt vor allem erhebliche „Geländegewinne“ auf dem Gebiet der öffentlichen Meinung. Das ist mehr Wert als ein voreiliger Schlag in die Fresse des Gegners. Wir beobachten in den Foren nicht nur solche, die den Schlag in die Fresse des Gegners regelrecht herbei sehnen. Wir beobachten vor allem demgegenüber eine exponentielle Zunahme der USraelfeindlichen Gesinnung. Je mehr die sich entblößen, um so mehr Menschen haben mit dem Schlag in die Fresse des Gegners überhaupt gar keine Probleme mehr. Militärisch dürfte die RU nämlich sehr wohl in der Lage sein, das PiraterieImperium empfindlich zu treffen. Pearl Habour auf See sozusagen. Je mehr feindliche Verbände sich im Mittelmeerraum einfinden, desto geringer der Aufwand das Rattenpack zu ersaufen.
    Ich vermag zwar nicht in die Hirne der russischen Strategen zu blicken. Hingegen verstehe ich sehr wohl, in welche Richtung sich die öffentliche Meinung entwickelt. Je mehr Menschen hier eine geradezu unerträgliche körperliche Spannung empfinden, um so größer die Akzeptanz eines Schlags in die Fresse des Gegners.
    Mehr muss man dazu eigentlich gar nicht kommentieren.

    1. Werter Paul-Wilhelm Hermsen

      ich respektiere Ihre Sichtweise, bitte aber zu bedenken, dass ich den „Schlag in die Fresse des Gegners“ nicht aus Abenteuerlust oder Actiongeilheit favorisiere sondern aus der Betrachtung wie sich Stück für Stück die strategische Gesamtlage zu Ungunsten Russland entwickelt hat, wenn man die letzten 20 Jahre betrachtet. Und wir scheinen jetzt in die Akzelerationsphase getreten zu sein, wenn man sich das Tempo des Imperiums auf allen Ebenen ansieht. Dort wird von medialer Propaganda, NATO-Übungen, Druck auf alle Vasallen mit Erhöhung der Militärausgaben, Truppenaufstellungen, Sanktionen beinahe täglich die Drehzahl erhöht. Das kommende Inferno kündigt sich bereits an.

      Natürlich ist es schön zu sehen, dass immer mehr Menschen „aufwachen“. Aber was folgt daraus konkret? Was kann Russland damit anfangen, wenn die Mensch „aufwachen“, während im Baltikum, Ostsee, Ukraine, schwarzem Meer, Polen, Balkan, Rumänien, …. US-Basen, Abfangraketen mit Angriffsraketen vermischt aufgestellt wurden, mit dem erklärten Ziel, eine Enthauptungserstschlag durchführbar zu machen? Die Regierungen schei.en drauf, ganz offensichtlich. Es interessiert sie nicht. Genausowenig wie „Euro-Rettung“ oder „Flüchtlingsinvasion“. Es wird gemacht und fertig. Was Max Mustermann auf der Straßen denkt interessiert nicht. Es sei denn, die Menschen würden wirklich zivilen Ungehorsam beginnen, Generalstreik oder ähnliches, nur sieht man davon nichts. Und nur das zählt. Ob die Kommentare in den Foren gegen die USA und Israel überwiegen, so what?

      Nochmal kurz und prägnant: Der dringend erforderliche Gegenschlag z.B. in Syrien oder im Donbass (möglichst schmerzhaft und nicht nur symbolisch) soll die ungehemmte Umkreisung stoppen. Und wenn man dafür einen Präventivschlag benötigt (z.B. gegen die Ukro-Bereitstellungsräume), dann muss man eben handeln. Diplo-Palaver hilft offensichtlich kein Gramm weiter. Die Resultate liegen offen vor uns. Nur davon gehe ich aus.

      Nicht mehr und nicht weniger.

      Das Abwarten und Zaudern wird die Ziofront erst Recht ermutigen weiter und weiter sich zu positionieren, bis es so schlecht aus sieht für Russland, dass man sich wegen Aussichtslosigkeit den US-Forderungen beugen muss. Denn das Ziel ist die Unterwerfung unter das US-Diktat. Und irgendwann wird der Punkt eintreten, indem Russland nicht mehr sinnvoll verteidigen kann, weil es in seinen Verteidigungsmöglichkeiten (materiell, personell, strategisch, …) überdehnt wird. Hier muss gehandelt werden, bevor das Spiel verloren ist.

    2. Herr Hermsen, dankeschön für den Kommentar. Es wird Zeit, daß sich die „Schlag in die Fresse-Fraktion“ eines besseren besinnt.
      …….und an die Adresse jener, die meinen, daß Russland für sie die Kohlen aus dem Feuer holen müßte, aus welchem Grunde auch immer: Es wird der Tag kommen, da werdet ihr einen anderen Vladimir Putin erleben…und ihr werdet euch Vlad, den Gütigen ….zurückwünschen.
      Maxims und Tamas Meinungen hätte ich gerne gelesen…., angesichts eines sich anbahnenden Infernos empfinde ich Russophilus „Empfindlichkeiten“ als sehr befremdlich……
      statt diesen unmöglichen Tiraden eines Otto Normalverbrauchers. Wie sich auf einmal so angebliche Friedfertige als Kriegstreiber entpuppen, erstaunlich….und wie die mahnungen eines Walter Meindl mißachtet werden.
      Ich pfeife übrigens auf eine Stellungnahme zu meinem Kommentar.

      1. @gradischnik

        Ich erlaube mir mal trotzdem einen Kommentar, obwohl Sie ja drauf ja pfeifen. Geschenkt Werter gradischnik. Meine Tiraden gefallen Ihnen nicht? Dann lesen Sie einfach drüber weg und gut ist es doch, oder nicht?
        Dieser Otto Normalverbraucher sorgt sich wie jeder andere ehrliche Mensch ernsthaft um Russland. Und hier liegt der Hase im Pfeffer.

        Sie zähle ich zur Fraktion „Wünsch Dir die Welt schön, dann klappt es auch“. Glauben Sie ernsthaft die Lage hat sich für Russland zum besseren entwickelt? Was ist am 30.04. in Syrien eigentlich passiert? Wo war der super Schirm Russlands über Syrien? Wo sind die Ansagen geblieben, dass ohne Russlands Erlaubnis nichts dort fliegen könne?
        Merken Sie was? Kein Kommentar aus Russland? Warum wohl? Da fliegt ein riesiges Munitionsdepot des engsten Alliierten in Syrien in die Luft und kein Wort davon auf sputnik und RT.

        Putin wird bald furchtbar böse werden? Komisch, der Ami ist gar nicht beeindruckt, warum bloß? Er hat am 1. März ganz tolle Wunderwaffen präsentiert? Beeindruckt Uncle Sam auch irgendwie gar nicht. Wieso nicht? Weil die kapiert haben, dass Putin nicht abdrückt. So einfach ist das. Wenn jetzt nicht dann später auch nicht.

        Und Ihr „euch wird’s der Vlad noch zeigen…“ ist komplett albern. Er soll es nicht uns zeigen sondern den Amis. Er soll auch für mich keine Kohlen aus dem Feuer holen sondern für Russlands Sicherheit sorgen. Ob seine Methode erfolgreich sein wird werden wir ja sehen. Vor der UNO rumheulen wird’s garantiert bringen. Das hat Russland schon oft gemacht und ist von Erfolg gekrönt gewesen.

        Ich wette dagegen und bleibe dabei – er lädt die Hyänen mit seiner falschen Kommunikation ein anzugreifen.

        Zu Ihrem Kriegstreiber auch nur noch albern. Leute wie Sie haben mit Ihrem Mir/Frieden Gedöns die Sowjetunion an die Wand gefahren. Ja supi Gorbi…er rüstet schön ab…macht Frieden mit den Amis…toll. Und was kommt dabei raus, wenn man als Friedenstaube geflogen kommt? Der Ami rupft das Federvieh.

        Glauben Sie ruhig weiter an den genialen Putin, ich sehe die Resultate ohne ideologischen Filter. Wie genial war denn nochmal Minsk 2? Ach ja stimmt,
        damit hat er die Ukraine total in die Knie gezwungenen. Hauptsache Frieden nicht wahr?

        Wenn er nicht bald handelt braucht er bald gar nicht mehr zu handeln. Dann wird Russland in die Knie gehen, ich lese die Dinge anders als Sie.

        1. Otto Normalverbraucher
          wo ist denn da der Unterschied zwischen der westlich vorherrschenden Meinung, daß Putin ein kriegstreiber ist und der Ihrigen, daß Putin endlich Krieg machen soll?
          Fällt Ihnen was auf?
          Der Zionist und Spalter Alex L. (wahrscheinlich doch nur ne labertasche v. Focus oder Spiegel) hat sich ja schon die Hände gerieben und unverblühmt versucht, eingesessene unbequeme Dörfler in sein Boot zu ziehen.

          @Axels Meinung
          schön zu lesen, daß Sie Ihrer meinung unbeirrbar treu bleiben. Danke.

          1. Ich glaub eher, es ist Angst, dass Russland in die Zange genommen wird (oder schon drin ist). Das würde auf jeden Fall die Massivität von einem Befreiungsschlag beeinflussen. Was ist besser: frühzeitig eine auf die Griffel schlagen, oder spät reagiert, übermäßig und vllt verzweifelt sich raussprengen müssen?
            Beim 1. könnte der kriegsgeldgeile Westen sichs überlegen, beim 2. ists Krieg.

            So zumindest denke ich als Nicht-Strategin.

            Ich glaube niemand hier will Russland im Krieg sehen. Wahrscheinlich ebensowenig wie man sich hier Bomben wünscht.
            Hier in D wird doch schon längst alles (mMn) ausgerüstet und eingeleitet, siehe zb gerade eben in sputnik „Stryker sollen nach Europa“ dieser ganze ami-Mist wird hier genauso reingekarrt wie nach ukraine.

            Was machen wir dann, – wir hier vom Dorf – wenn wir in dem Land sitzen, von dem aus us-Panzer nach Russland rollen und unsere damischen Piloten unter ihren Jets ami-Bomben hängen haben?

            1. naja M.E.
              Sie schreibens doch selbst, daß hier schon alles in brd eingeleitet wird.
              Ein strategischer Angriff der Russen hätte eine Hetzkampagne ohnegleichen zur Folge und Mobilmachung (mit der hier wohl bis dahin niemand rechnen würde).
              Den hier kann ich nur empfehlen. Einfach verdammt gut sein Wochenrückblick….und ab genau Minute 1 der Hinweis von Kai Orak, mit welchem Satanistenpack wir es zu tun haben.
              https://www.youtube.com/watch?v=mzhatXOQF00
              Habe ich sonst nirgend wo gesehen!

            2. Der wertewesten und seine uninformierten Bürger, die „den Russen die Stirn bieten“ „der ewig böse Russe“ „der die Krim der Ukraine entrissen hat“ im Kopf haben, gehen doch i.M.
              jeden kleinen Schritt mit, den der wertewesten (also wir) in Richtung Krieg machen.

              Heißt es, wenn es zu Scharmützel kommt,
              „es gab 5 oder 10 (oder jede x-beliebige Zahl) tote russische Soldaten“ mal hier mal da,
              oder dort mal 3 tote russische Zivilisten – also nicht so viele …

              (zb beim Donbass hielt man (in irgendwelchen Meldungen gelesen) 3000 tote Donbass-Bewohner als erträglich/hinnehmbar/akzeptabel an.
              – Dann wurdens doch 10.000 und die kriegstreiber erarbeiten munter Pläne und holen gerade entsprechende Kräfte vor Ort.

              Damit, dass wir uns ein „friedliches“ Russland bzw Putin zurückwünschen, kommt es soweit,
              da haben Sie 100%ig Recht.

          2. @gradischnik

            Lassen Sie es uns abschließen. Bleiben Sie bei Ihrer Meinung und ich bei meiner. Ist doch alles in Ordnung. Ich kritisiere doch nicht Sie, sondern eine evident fatale Strategie, die durch stures Festhalten an der „Frieden, Recht, westliche Partner“ Position sich objektiv für Russland verschlechtert hat. Gut, auch das kann man sich Schönreden und im Ergebnis umbiegen, siehe schwarzer Ritter ohne Arme und Beine (M. Python). Alles eine Frage des Standpunktes und der Prämissen.

            Alles geht heute wieder seinen Gang. Russland verliert alle paar Tage mal wieder bestes und neuestes Gerät samt Piloten, jetzt auch heute mal in Ostsyrien (!), das ja nicht mehr zu Syrien gehört, sondern jetzt ganz offen zu US-Territorium geworden ist .
            https://de.sputniknews.com/panorama/20180507320616386-russland-hubschrauber-syrien-absturz-piloten-tot/

            Angeblich ohne Feindeinwirkung.

            Genauso wie die SU-30 vor vier Tagen die abgestürzt ist, natüürlich auch ohne Feineinwirkung. Und auch da sind beide Piloten tot. Seltsam, die Schleudersitze haben offenbar in letzter Zeit alle einen Defekt. An-26 mit 37 Offizieren vor 2 Wochen stürzt ab, alle tot. Technischer Defekt. Ist klar!

            Kann jeder interpretieren wie er will. Ich mache mir meinen Reim darauf.

            Es gibt natürlich Zufälle, und auch zufällige Zufälle. War einfach mal wieder so ein zufälliger Zufall.

            Aber interessanter Weise geht hier niemand der meine Haltung kritisiert (der böse Kriegstreiber Otto Normalverbraucher!) auch nur mit einem Wort auf meine Fragen ein. Was war am 30.04. in Syrien los? Wie konnte es zu solch einem Angriff kommen? Was ist denn mit diesem SCO und BRICS Dingens? Wo positionieren sich die Partner Russlands denn? Gibt es die eigentlich noch? Oder alles doch nur inhaltsloses Palaver?

            Lesen Sie dazu bitte meinen von Ihnen kritisierten Beitrag nochmal und stellen Sie sich bitte auch mal Fragen dazu.
            Und ja, Frieden wollen wir alle, aber nicht um den Preis der Versklavung. Dann doch lieber aufrecht kämpfen und in Freiheit. Frieden ohne Freiheit und Selbstbestimmung ist nämlich wertlos!

            Denn Frieden kann Russland und die Ganze Welt heute schon sofort haben, …es muss sich einfach nur Washingtons Diktat unterordnen, dann ist sofort Frieden auf der Welt. Wollen hier doch so viele wie es scheint. Hauptsache V. Putin hat den Frieden gerettet.

            Einen Gruß an alle um Russland besorgten.

            P.S.: Die beinahe feudale Inszenierung von Putins „Inthronisation“ gestern fand ich auch irgendwie zu dick aufgetragen. War nicht so mein Geschmack, aber jeder wie er mag. Weniger Pomp hätte es auch getan.

            1. Zu den Abstürzen: Erst unlängst stürzte ein ami Militär-Flieger in ami-Land selbst ab. Das heisst nicht, dass die russischen Abstürze garantiert „unschuldig“ sind, aber es heisst, dass man nicht voreilig mit Vermutungen sein sollte.

              Zur Vereidigung von Putin: Auch ich fand das geradezu peinlich prunkvoll, auch ich dachte „wie kann man nur so eine Gold- und Prunkorgie machen, solange es noch Arme im Land gibt?“.

              ABER: Gleich nebenan in paris oder in kläffdon geht’s nicht weniger gülden und prunkvoll zu. Auch dürfen wir da nicht mit unserem Blick schauen; es gibt da kulturelle Unterschiede. Russland ist auch ein asiatisches Land.
              Vermutlich am wichtigsten dürfte aber Russlands lange Leidenszeit gewesen sein und der Umstand, Jahrzehnte lang als unbedeutendes Nichts betrachtet worden zu sein. Da kann ich schon verstehen, wenn man in Russland – auch sich selbst – zeigen will „wir waren schon früher kein Hinterhof sondern eine europäische Großmacht, auch geistig und kulturell. Und auch heute sind wir nicht hinter sondern *neben* paris und kläffdon“.

              Und noch etwas ist zu bedenken: Es wurde der *Präsidenten* geehrt, nicht die Person Putin und es war für sehr viele Russen, die dort waren, eine Festlichkeit.

  51. Hallo gradischnik,
    egal, ob Sie auf eine Stellungnahme zu Ihrem Kommentar pfeifen, ich stimme Ihnen vollkommen zu.

  52. Ich hätte diverse Vermutungen zur WM-18 außer Acht gelassen. Da hat sich kein russischer Politiker ernsthaft geäußert.

    Jetzt meine Meinung zu den beiden Krisenherden: Syrien und die Ukraine, als Antwort auf die ganze Diskussion, besonders zur Meinung von @Russophilus und @Otto Normalverbraucher.

    1. Syrien.

    Russland hat nie behauptet, „wir agieren im Auftrag von der SAA“, sondern „wir schützen eigene Leute“.
    Da, lieber Russophilus verwechseln Sie die rus. Verteidigungsdoktrin „wir behalten uns Recht auch unsere Verbündete zu schützen“ –
    obwohl zu Verbündeten nach meiner Ansicht (die genaue Formulierung fehlt) die OVKS Länder sind, und China hat den Status „strategischer Partner“ –

    mit der Strategie in Syrien, wo die SAA endlich lernen soll, eigenes Land zu schützen anstatt Bakschisch/Durchfahrtsgebühr an den Straßen zu versammeln.

    Russen haben nicht mal eigenen FL Schutz in Deir ez-Zor, Aleppo und Hasaka installiert, wo die SAA unter den Bomben von Dänen, Franzosen und amis 2015-2016 stand. Dass Russland aus Tartus + Hmeimim alles Schwimmendes und Fliegendes sieht und kontrolliert ist eine Sache, dass nur diese zwei Stützpunkte unter dem starken FL + ELOKA Schutz stehen, ist was anderes.

    Saldo.

    Syrer feiern mit der Abschussquote über 70% den großen Sieg über den großen Satan.
    Amis kriegen die rote Linie und auf die Nase von Syrern, die über den Raketenregen über leere Baracken einfach lachen.
    Die Aussagen von Lawrow und Putin „der völkerrechtliche Bombardierung von Syrien ermunterte Terroristen in allen Deeskalationszonen zu Überfällen auf die Regierungsarmee“ ist keine heiße Luft. Das war ein Anlass die Deeskalationszonen, die unter den Regeln vom Sicherheitsrat der UNO stehen, im Kurzverfahren zu entledigen.

    Wenn Sie gemerkt haben, keiner im Westen hat gequakt und Russen setzten einen Feuersturm gegen al-Rastan und Jarmuk, die Syrer seit sieben Jahren nicht befreien konnten. Diese Feuerwalze gab den Gegnern in anderen noch nicht befreiten Enklaven wissen, dass lieber gleich nach dem Ultimatum gen Idlib abzuhauen als überlegen, ob der heilige Tod würdevoll ist. Die Köter haben endlich verstanden, dass Scherzen vorbei ist.

    Zum guten Letzt.
    Nach dem Beschuss vom 14. April sind die Ölpreise so angesprungen, dass die Einnahmen ins Staatsbudget um satte 15% in Rubel sich vergrößerten. Das übertritt wesentlich Gewinne von Waffenexporten. Dieses gut errechnete Obolus tut den neu angekündigten Sozialprogrammen und Bekämpfung von Armut gut.

    (Zwei Mitglieder vom Verteidigungsrat grinsten, dass Versperrung der Straße von Hormus durch Iraner als Antwort auf die neuen trumpsche Sanktionen den Ölpreis bis auf 200 $/Barrel treiben kann; bei der Gestaltung vom Budget mit dem Preis 40$/Barrel wäre das Konflikt für Russen ein Geschenk ohne dass sie sich Finger schmutzig machen).

    2. Donbass.

    Putin hat gesagt „wir lassen (alle) Menschen dort nicht töten“. Das ist die rote Linie.

    Es ist bitter für alle, dass dort Zivilisten sterben und Kinder unter Beschuss sind.
    Nur wer dort selbst nicht gelebt hat (ich meine Dorfbewohner), der nicht begreifen kann, wie schwer ein Krieg der Russen gegen Russen sein kann. Wenn jemand denkt, auf der ukrainischen Seite nur Luschen kämpfen , den soll ich enttäuschen. Die Meisten, die ich in den ukr. Reportagen gesehen habe, sprechen russisch.

    Und ‚Kaliber‘ entscheiden nicht alles, in einem Partisanenkrieg wirken sie kaum.

    Aus der Geschichte: auch Stalin und Beria mit besten, kampferprobten Soldaten und Spezialeinheiten konnten die Banderisten-Westukrainer zehn Jahre nach dem Krieg nicht aufräumen. Einige davon kamen aus ihren Erdlöchern erst in den 60rn Jahren. Braucht das russische Volk es wirklich ? Braucht Russland den Krieg auf zwei Fronten, den nicht mal das 3. Reich mit Verbündeten gewinnen konnte ?

    Die Korps von Volksrepubliken sind genug sowie zum Schutz als auch zum Erledigen vom auseinander fallenden Staat. In dem Sinne betrachtet Russland die Situation dort wie eine interne Angelegenheit resp. den Bürgerkrieg und möchte nicht als eine Invasionsmacht ohne Anlass an den Pranger gestellt werden.

    1. @Ixus- Danke für das Statement,

      hier gibt’s inzwischen ja schon solche, die Putin- kaum dass er von einer 3/4 Mehrheit gewählt + ehe er noch angelobt wurde- am liebsten von „Obristen“ der Silowiki (die Führungsgarnitur wird ja wohl loyal sein) weggeputscht sehen möchten.

      Vielleicht noch in Kooperation mit Navalny- und Chodorkovsky- Anhängern (schließlich brauchts ja eine kritische Masse)??

      Diese Gaudi für McCain wird’s allerdings nicht geben.

      Und alles nur , weil jede Schlagzeile (ob wahr oder auch nicht) Hysterie auslöst und das einfache Naturgesetz: „Was für was gut ist, sieht man erst am Ende seiner/aller Tage“ einfach nicht zur Kenntnis genommen wird.

      mfg
      vom Bergvolk

      1. @ Ausnahmsweise

        Sind Sie nicht „ein weng“ zu streng? Oder gar „unaufgeklärt“? Wollen Sie noch am Ende, dass die Leute zu sich finden und das ganze Ausmaß an Lügen und Täuschung mit offenen Augen entgegentreten bzw. bekämpfen? Wozu?

        Es gibt auf dieser wunderbaren Welt doch so viel mit dem man sich die Zeit vertreiben kann:

        1. Ziehen Sie sich die neuesten Nachrichten rein. Da können Sie sich bis zum Umfallen beschäftigen (außerdem soll es hervorragend sein, um sich selbst negative Emotionen „zu schenken“, da von „denen“ wunderbar aufgearbeitet und platziert … da rücken dann ganz schnell blutsverwandte Getötete und Vergewaltigte (im Stundentakt; wohlgemerkt) in den Hintergrund , während irgendwo fernab JEDES Leben zählt bzw. nicht mit Gold aufgewogen werden kann … Pervers? … Nein! … Normal!).

        2. Weiters hat „man“ uns ja -zig Religionen „geschenkt“ (da kann sich jeder „seine“ aussuchen und bis zum Abwinken „auf jemanden oder etwas warten“, damit man „ja nicht“ zur Ruhe kommt oder sich gar mit sich selbst beschäftigt/in sich kehrt … nebenbei verunglimpfen/verteufeln genau „die da“ jene Religionen, die genau „sie“ vorab erfunden haben … Pervers? … Nein! … Normal!).

        3. Sollten alle Stricke reißen, dann laufen Sie einfach nur „dem Juden“ nach, der an allem Schuld ist. Da können Sie (nebenbei) ebenfalls bis zum Abwinken negative Emotionen aufbauen und außerdem haben Sie einen Schuldigen (kann nicht schaden …).

        Wichtig dabei ist nur eines: Zersetzen! Zanken! Bekämpfen! Teilen! Misstrauen! … „Was das Zeug hält!“ (und das in alle Richtungen …)

        Hoffe, Sie wurden geholfen?

        @ Ixus

        Vielen Dank für die Informationen!

      2. @Ausnahmsweise:

        Auch bei Ihnen ist meine Botschaft nicht angekommen. Wären doch nur 1991 die Obristen der Silowiki aufgestanden und hätten die Verräter samt loyaler Führungsriege an die von Russophilus gern zitierte Ceaucescu Wand gestellt und den damaligen „Friedensengel“ Gorbatschow in die nächste Dimension befördert…der Welt und insbesondere Russland wäre unendlich viel Leid erspart geblieben ….

        Aber gut, dann bin ich hier eben das Arschloch für alle, die sich so unglaublich gut und Überlegen fühlen wollen indem ich als Kriegstreiber hingestellt werde ohne einen einzigen Satz zu meinen Ausführungen und Fragen zu kommentieren. Die Methode kenne ich übrigens auch von der Willkommenskultur Klatscherriege, schon damals war ich das Arschloch als ich schon 2015 die Katastrophe kommen sah, als mehrheitlich noch die „Humanität“ und „Moralische Verpflichtung“ angeführt wurde. Auch damals hat niemand auf ganz konkrete Fragen jemals geantwortet und sofort die Rechtskeule ausgepackt. Keine Obergrenze gibt es scheinbar nicht nur beim Familienzuzug sondern auch beim Friedenswillen, egal ob man dabei selber draufgeht. Der Frieden, die moralische Verpflichtung,…scheint immer höher zu stehen.
        Gut, sei es drum.

        Ja, in gewisser Weise ist man der Buhmann, wenn man auf die hässlichen Flecken auf der weißen Weste des Idols hinweist und damit das Bild vom Ideal ankratzt.
        Putin macht schon wieder tödliche Fehler, das steht jetzt zweifelsfrei fest. Sanktionen seit 2015 aber munter weiter wertvolle Metalle an die USA liefern, die NATO mit An 224 in Afghanistan weiter beliefern… suuuper schlau das alles….nur ich bin zu blöd das zu kapieren, hab’s schon geschnallt.

        Wer mich anfeindet möge einfach mal überlegen was die Minsk 2 Nummer damals sollte? Oder der Stop des militärischen Vorgehens in Georgien 2008? Das erneut akute Donbass Problem heute hätte Russland gar nicht mehr, Kiews Nazi Putschisten wären längst Geschichte. Wer ist auf den faulen Deal zu Lasten Russlands mal wieder eingegangen? Alle Fragen meinerseits seit Tagen werden von jedem sauber umschifft und stattdessen immer schön wohlfeil auf mich gezeigt und geschimpft. Bravo Leute, haut den Lukas, aber eure Sicht auf den großen und weisen Führer ist leider falsch. Wer sehen will sieht es. Seine Aufbauleistung habe ich niemals geleugnet, aber die Lage verändert sich gerade und da zeigt er in militärischen Situationen wieder Nerven und macht fatale Entscheidungen.

        Ich kann in alles Genialität reininterpretieren, so wie Kunstkritiker in jedes noch so langweilige Bild Genialität reininterpretieren.

        Der Fanclub hier will die Probleme dieser Führung nicht zur Kentniss nehmen, darin liegt das Problem.

        Schönen Abend Ihnen.

        1. Putin macht schon wieder tödliche Fehler, das steht jetzt zweifelsfrei fest. Sanktionen seit 2015 aber munter weiter wertvolle Metalle an die USA liefern, die NATO mit An 224 in Afghanistan weiter beliefern

          Russland hat genug wertvolle Metalle und für die nati Lieferungen nach Afghanistan zu machen heisst, auch noch Geld zu verdienen mit Aufklärung und damit, nato Mörder zur Schlachtbank zu bringen.

          Mir scheint, Sie sind zu schnell mit der Hand am Holster. Ja, Putin hat Fehler gemacht; das ist eine objektive und nicht zu relativierende Tatsache.
          Das ändert aber nichts daran, dass Putin an die 20 Jahre lang sehr vieles richtig, klug und gut gemacht hat und sich wieder und wieder als fähiger Anführer seines Landes erwiesen hat. Und ich sehe guten Grund zu bezweifeln, dass Putin auch weiterhin zumindest das meiste klug, gut und richtig machen wird.
          „Das meiste“, das nur mal angemerkt, ist *bei weitem* und dimensional besser als das, was jeder westliche Regimechef abliefert. Die spielen noch nicht mal in Putins Liga.

          1. Natürlich hat Russland genug wertvolle Metalle, aber die US Wirtschaft pickt sich alles raus was für die eigene Wirtschaft und das Militär wichtig ist und klammert es von den Sanktionen aus. Und Russland erfüllt weiter treudoof seine Lieferungen? Während die USA auf jeden Vertrag kacken und aufs gröbste diplomatische Regeln vergewaltigen und das russische Konsulat durchforsten? Die NATO unter US Führung, die den IS jetzt nach Afghanistan ausquartiert, also näher an Russlands Grenze, wird auch noch weiter versorgt ( gut, immerhin, 2019 ist ja Schluss). Sorry ich verstehe es nicht!

            Die Leistungen Putins habe ich nicht geleugnet. Nur, in Staats- und Sicherheitsfragen spielen Erfolge von gestern heute keine Rolle. Das Geschäft ist sehr undankbar und wer die Sicherheit nicht mehr sichern kann muss gehen ansonsten ist der Staat bedroht. Nochmal diese Fehler wegen Appeasement wird Russland nicht überleben.

            Russland kann natürlich einfach weiter sich einkreisen lassen, bin gespannt wie die auf Dauer das Spiel so gewinnen möchten. Wunder soll’s ja geben.

            Ich hoffe dass ich mich irre und hier alle mich auslachen. Bin gerne bereit dann den Depp hier zu geben. Das wäre es mir 100x Wert. Wenn ich Recht behalten sollte kann ich mir nichts davon kaufen.

            1. Sehen Sie, da sind wir jetzt bei einem guten Beispiel für den Unterschied zwischen „ist objektiv falsch“ und „liegt im Ermessen der Russen bzw. ihrer Führung).

              Was Sie oder ich oder Gabi Mustermann uns wünschen wiegt weniger als ein Fliegenarsch, was die Russen angeht. *Sie, die Russen* werden sanktioniert und es ist *ihre* Sache ganz alleine, wie sie darauf reagieren. Auch ist es meistens nicht so, dass es nur einen Ansatz gibt, der Sinn macht; im gegebenen Fall z.B. ist durchaus auch die Perspektive valide zu sagen „Warum sollen wir unseren Firmen die Umsätze versauen und womöglich Arbeitsplätze vernichten, nur weil die amis spinnen?“. Aber auch die Frage, ob es Sinn macht, wieder und wieder Sanktionen (völlig zurecht) zu verteufeln, dann aber selbst mit Sanktionen zu antworten (denn es *sind* Sanktionen, wenn man sagt „Du kriegst A, B und C nicht mehr von uns“).

              Und nochmal, wie gesagt: Es ist *Russlands* Sache, das zu entscheiden.

        2. Zu Ihrer Annahme möchte ich nur bemerken das Sie nach meiner Meinung nicht das „Aeschloch“ sind,genauso wenig wie im nächsten thread Paul-Wilhelm Hermsen.Ich neige dazu die Gedanken zu teilen und fürchte das Russophilus (dessen Gedanken und Analysen ich sehr schätze) hier die Diskussion aus nachvollziehbaren Gründen abwürgt.Das ist auch das Problem z.B. der AfD.Hier ist ein Thema erreicht welches gerade Ursula Haverbeck durchlebt.Bis hierher und nicht weiter.Die Gesellschaft ist noch nicht so weit diese Debatte zu führen.Das ist schade aber nun mal Fakt.Ich habe mich lange zurückgehalten weil nicht befähigt hier mitzuhalten.Leider nur Realschüler aber trotzdem mit der Nase im Wind!

        3. Otto Normalverbraucher
          „….und da zeigt er in militärischen Situationen wieder Nerven und macht fatale Entscheidungen.“

          Woher wissen Sie, daß er fatale Entscheidungen Entscheidungen gemacht hat? Nur weil Sie wiederholen und wiederholen, propagandamäßig wiederhole? Für jedes Ihrer Argumente ließe sich ein Gegenargument erbringen.

          Ausnahmsweise sagt sehr richtig: „Was für was gut ist, sieht man erst am Ende seiner/aller Tage“
          Ich nehme den „Kriegstrieber“ zurück, entschuldigung.
          Dieser Ausdruck gebührt dem verdammten Mainstreampack samt erpressbaren pädophilen erpressbaren Politikerschweinepack und Büttelanhang.
          Sie werden hier eher als ein engagierter und emotionaler anständiger streitbarer Dörfler wahrgenommen.
          Kommen Sie doch bitte wieder runter……

          1. Ja, angenommen, ist für auch kein echtes Problem. Ich beende diesen Nebenschauplatz jetzt damit, mein Sicht dürfte zur Genüge klar sein.
            Mal sehen was jetzt Israel und Amiland machen mit dem Iran? In Damaskus gerade massive Luftschläge. Russland wird jetzt auf eine harte Probe gestellt.
            Gott möge sie schützen.
            Gruß

        4. @ Otto Normalverbraucher

          Ich verstehe nicht, warum Sie so eingeschnappt sind? von wegen: „ich bin das Arschloch“ oder „umschiffen“. Zumahl Ihre Auffassung hier eindeutig in der Mehrheit ist (Putin und Fehler).

          Was soll man (ganz konkret!) dagegenhalten, wenn man keinen Überblick bez. der Gesamtlage hat?
          Oder(mit anderen Worten):
          „Ich meine Putin wird dies tun …“ … „Ich meine, Putin hat dies zu tun …“ … Ich meine, Putin hätte dies tun sollen … “ … ist alles mit Verlaub: Hühnerkacke oder Kindergarten.

          Wer (welcher „Sofaexperte“) kann UNS garantieren, dass dies und jenes eintrifft/eingetroffen wäre, wenn Putin dies und jenes tut/getan hätte??? Verstehen Sie, was ich meine? (übrigens: am liebsten habe ich jene, die dann (irgendwann) mit dem Satz kommen: „ICH hab´s ja gewußt und EUCH gesagt!“ … nach dem Motto: Ich hab ja gesagt, dass er sich beim Boxen eine blutige Nase holen wird!)

          Staaten haben Geheimdienste, 1.000-de Analysten, geheime Abmachungen mit anderen Staaten, oder sind einfach nur „Schlampen von anderen“ … was auch immer. Und jetzt soll der kleine sloga ihnen (den Verantwortlichen von Staat xy) erklären wollen, wo es lang zugehen hat bzw. (noch schlimmer) was sie falsch gemacht haben? Wenn er größenwahnsinnig wäre, der kleine sloga, würde er das wahrscheinlich auch tun …

          Was wir tun könne: Die Situation verfolgen und div. Vorgänge (mit etwas Glück und meist im Nachhinein) herauslesen (was eigentlich warum TATSÄCHLICH geschah).

          Ich schrieb zu dem Angriff: Er erfolgte am Freitag nachmittag (Börsenschluss im amiland). Bis Montag war alles wieder vergessen. Richtige Kriegspropaganda – und somit ein „richtiger/echter Angriff“ – sieht für mich anders aus. Wer den Vorfall als ernst zunehmende Attacke wertet und daraus dies und jenes schließt, den kann ich diesbez.(!) nicht ernst nehmen.

          Morgen wird (neben dem serb. Präsidenten Vucic) als einziger Staatsführer netanyahu an der Militärparade teilnehmen. Ich nehme an, da wird so einiges besprochen werden. Andere werden wieder annehmen, dass Putin „seinen Logen-Freund“ trifft. Wieder andere werden annehmen, dass „der verlogenen Jude den dämlichen Putin wieder einmal über´s Ohr hauen wird“. Je nach persönlichem Befinden und Vorlieben (oder Menstruation), wird jeder das annehmen, was ihm gerade in den Kram passt …

          Ich glaube, wenn wir auch nur einen Bruchteil unserer Zeit, die wir uns für div. Scheißdreck (-ismen oder Religionen oder nach der nächsten „Sensation“ hetzen) nehmen und uns in Ruhe überlegen würden bzw. den Film zurückspulen würden, WAS eigentlich seit dem Amtsantritt von Trump in div. Krisenregionen (KONKRET!) passierte, dass Russland heute in einer schlechteren Position dastehen lässt, als vor Trump, dann werden wir feststellen … ??? … Nada! Nichts! Ein Scheißdreck!

          Übrigens: Das Treffen mit Kim soll Anfang Juni stattfinden. Siehe mein Beitrag dazu:

          http://vineyardsaker.de/2018/04/16/dies-und-das-faellt-mal-aus/#comment-46665

          Besonders hervorzuheben:
          1. Das Interview mit Lavrov fand keine 48 Stunden nach dem „Angriff“ statt !! (bitte genau lesen: WER 2 und 2 nicht zusammenzählen kann, dem kann nicht geholfen werden …).
          2. Lavrov „wünscht dem Treffen von Trump und Kim viel Erfolg“ (noch einmal: keine 48 h nachdem die amis die Russen bombardiert haben/oder auch nicht haben … und „normalerweise“ das Treffen mehr als fraglich wäre).

          Es gibt nur zwei Varianten: Entweder war Lavrov bei dem Interview „jenseits von Gut und Böse“ oder auf Drogen oder …

          1. Wer (welcher „Sofaexperte“) kann UNS garantieren, dass dies und jenes eintrifft/eingetroffen wäre, wenn Putin dies und jenes tut/getan hätte???

            Ich habe recht geduldig still gehalten, als sie dieser Tage mehrfach ausgeteilt haben, aber nun reicht’s mir.

            Erstens zwingt Sie ja niemand zu lesen, was der Sofaexperte Russophilus so schreibt, aber ich hatte bisher immer den Eindruck, dass es Ihnen hier gefällt. Zweitens *muss* ein Sofaexperte nichts garantieren; nicht einmal total echte russische Experten müssen – oder können – etwas garantieren. Aber Sie können natürlich gerne völlig willkürlich Kriterien einführen, nur gibt es da ein kleines Problem: Wenn Experten und Sofaexperten nur das Maul aufmachen dürfen, wenn sie Garantien geben können, dann wird es bald sehr leise, weil alle schweigen. Nicht nur, weil sie keine Garantien geben können, sondern allein schon, weil nie jemand von ihrer Existenz erfährt, da sie ja schweigen.

            Im übrigen irren Sie; ich habe mir nicht umsonst die mittlerweile durchaus beträchtliche Mühe gemacht, den Unterschied zwischen einer Gesetzmäßigkeit (gilt immer und allgemein) und einer politischen Einschätzung (kann falsch sein, hängt von vielem ab) aufzuzeigen und zu betonen.

            Die Gesetzmäßigkeit, dass Kommunikation unterm Strich die Schnittmenge aus „A meinte“ und „B verstand“ ist, gilt z.B. grundsätzlich und immer und völlig unabhängig davon, wer z.B. russischer oder ami Präsident ist. Putin *hat* – und zwar ganz objektiv – einen Fehler bei der Kommunikation gemacht (es sei denn, er *wollte* sagen „scheisst drauf, was wir sagen und f*ckt uns ganz nach Laune“, was wir wohl ausschließen dürfen).

            Auch ignorieren Sie Belege, während Sie Garantien verlangen. Den Beleg z.B. der ami Reaktion, die prompt so handelte wie eine usppa, die die Russen für schwach hält und nicht ernst nimmt.

  53. 20:30 Uhr
    Trump kippt Atom-Deal mit Iran

    21:13 Uhr
    US-Botschafter fordert Rückzug deutscher Firmen aus Iran

    21:02 Uhr
    Iran bleibt im Atomabkommen

    Auch nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran hält Teheran an der Vereinbarung fest. Das versicherte der iranische Präsident Hassan Ruhani in einer Fernsehansprache. Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump werde daran nichts ändern.

    „Wir haben statt eines Abkommens mit sechs Staaten nun eines mit fünf“, sagte Ruhani. „Wir lassen nicht zu, dass Trump diesen psychologischen Krieg gewinnt.“ In den nächsten Wochen würden iranische Diplomaten mit den anderen fünf Verhandlungspartnern das weitere Verfahren besprechen, sagte der Präsident.

    Das wird die Deutsche Industrie hart treffen die bekanntlich
    besonders gute Wirtschaftsbeziehungen zum Iran hat

    man will wohl Deutschland Wirtschaftlich ruinieren

    jetzt schaun wir mal wie DE und die anderen 4 darauf
    reagieren …

    1. „jetzt schaun wir mal wie DE und die anderen 4 darauf
      reagieren …“

      Siemens wird nach Iran-Entscheidung Trumps Regeln streng einhalten / Quelle: Guidants News http://news.guidants.com

      Siemens (Alstom) soll im Iran vor allen Dingen die Bahninfrastruktur erneuern. Daneben werden im Iran Gasturbinen in Lizenz gebaut. Daneben treffen die Sanktionen Airbus. Auch da die Franzosen mit im Boot. Deshalb war Macron in Washington. Hat aber nix geholfen.

      Die großen westlichen Unternehmen werden sich alle an
      Trumps Regeln halten und die Amis werden weiterhin
      ihre Geschäfte mit Russland machen . so war es bis jetzt
      und so wird es auch bleiben
      Trump beutet nun seine Vasallen Gnadenlos aus
      1. über Waffenverkäufe an die Vasallen ob die je benutzt
      werden spielt dabei keine Rolle , die Kohle muss bei
      2. über Wirtschaftssanktionen

      Trump weiss das Amerika am Niedergang ist und versucht
      da wo es geht alles raus zu quetschen was nur geht …

  54. @ Sloga

    Ja, lieber Sloga, das Problem ist, wir werden gewollt/ungewollt auf das Clip / Comics Denken getrimmt.

    Das Bild ins Gehirn hingeschleudert – Emotionen ausgelöst – Galle/Testosteron Auswurf erzeugt -> wisch drüber -> das nächste Bild.

    Deswegen finde ich wesentlich interessanter erst denken, in die Haut von Akteuren reinschlüpfen, Vorteile und Nachteile für die beiden Seiten verstehen,
    dann sagen, anstatt nur darum zu sprechen oder voreilig zu reagieren.

    Obwohl…solche Art der Kommunikation doch langweilig und ein wenig rechthaberisch wirkt 🙂

    1. @ Ixus

      Ponimatj Brat!

      Wenn ich ganz genau weiß, dass die Russen (zumindest halbwegs) ehrlich sind, dann werde ich da zuhören und mir Gedanken machen und NICHT mir 100 wertewesten-„Informationen“ reinziehen und – obwohl ich genau weiß, dass sie mich anlügen – diese lang und breit noch kommentieren bzw. als „für gegeben“ ansehen (wenn es mir gerade passt …) und/oder dann aus Frust als Basis für einen Kommentar nehemen. Sollte ich keine offiziellen russ. Informationen gerade zur Hand haben, dann warte ich ab, was geschieht. Diesbez. hat mMn der Wahnsinn (die Comics) kein Ende.

      Besser „langweilig und rechthaberisch“ (obwohl ich mit „rechthaberisch“ da nicht viel anfangen kann) auf einer gesunden Basis (sprich: genug seriösen Informationen), als wildest spekulativ UND rechthaberisch.

      Aber ich muss jetzt aufhören (der Chef ist bereits ziemlich sauer auf mich, obwohl das mit dem Sofa-Experten eine rein rhetorische Frage war … UND er in der Tat viel Geduld mit mir hatte … UND es mir – bis auf wenige Ausnahmen … die letzten Tage mit viel Leerlauf bei einem höchst spekulativen Punkt und noch mehr negativen Emotionen – hier sehr gut gefällt).

      Lieber Ixus, schreiben Sie so oft wie nur möglich – sofern es Ihre Zeit erlaubt – div. Zusammenfassungen russ. Quellen oder (was noch wichtiger wäre) offizieller Aussagen/Ansagen. Damit die andere Seite, um die man sich hier Sorgen macht, so gut es halt geht, gehört werden kann …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.