Dies und Das – fällt mal aus

Eigentlich sollte hier ein neuer Artikel stehen. Aber der fällt aus. Aus einer Mischung von Gründen. Der Auslöser war der Keks Artikel.

Ein Muster beginnt sich abzuzeichnen: Wenn ich etwas einstelle, das vom üblichen Pfad abweicht oder, Schockschwerenot, mal etwas Kreml-kritisches äussert, dann passieren gewisse Dinge wie z.B. eine eklatante Zunahme der Grobheit, mehrere Neue (oder Alte unter anderem Namen) tauchen auf und machen Rabatz und ich (und andere) werde teils richtig unverschämt persönlich angegangen und beleidigt.

Nur: Ich betreibe hier nicht so etwas wie eine Fanseite für einen fußball-Club, wo alles, was den eigenen Club nicht in den Himmel lobt, empört zerrissen wird!
Ich habe wohlgemerkt alles an Kritik und anderen Sichten durchgelassen; das ist nicht der Punkt. Kritisches Hinterfragen gehört dazu und wenn ich wo falsch denke, etwas übersehe, oder mich auch schlicht mal irre, dann kann – und soll – das selbstverständlich gesagt werden. Wäre ich dazu nicht bereit, dann betriebe ich ja nicht mit beträchtlichem Aufwand einen Diskussions-/Kommentarbereich.

Aber es hat einen Grund, dass ich nicht Pfarrer geworden bin. Es liegt mir nicht, einseitig Glaubensbekenntnisse zu predigen und es liegt mir auch nicht, einseitige und mit Verlaub, häufig unreflektierte oder schlicht unhaltbare Glaubensbekenntnisse (oder „Unser Club ist der Beste!“ Bekenntnisse) über mich ergehen zu lassen.

Da predigt einer z.B., eine russische Reaktion (wie angekündigt, wohlgemerkt) sei „mit Kanonen auf Spatzen schießen“ und lobt Russland dafür, den Atomkrieg vermieden zu haben. Andere gehen noch weiter und verkünden allen Ernstes, die amis/nato *wollten* mit aller Macht einen Atomkrieg, aber die schlaue russische Führung entginge der Falle immer wieder weitsichtig und geschickt.

Was für ein Unsinn! Die Realität der letzten Jahre bezeugt das Gegenteil; sie zeigt uns eine nato, die zwar provoziert und zündelt, aber stets die direkte Konfrontation mit Russland meidet. Übrigens zeigt sie uns auch ein Russland, das einfach mal in die schon unter den amis und ihren Kötern aufgeteilte zum Pflücken reife fast-schon-Kolonie Syrien kam und die terroristen-Heere der amis und ihrer Komplizen ausrottete und vertrieb. Und die amis? Nölten, zogen aber weitgehend den Schwanz ein.

Oder, Spatzen und Kanonen betreffend: Da werden 100 Raketen der nato als „Spatzen“ eingeordnet, aber fünf oder zehn russische Antwortraketen werden als „Kanonen“ betrachtet – noch willkürlicher geht’s kaum.

Und die eifernd vorgetragene Buchführung ist wieder und wieder die selbe – und völlig einseitige – nämlich, es sei ja kaum Schaden entstanden und niemand sei umgekommen.

Allerdings: Abwehr bedeutet nicht „lass die mal machen und falls es sich als schlimm erweisen und viel kaputt gehen sollte, dann schlagen wir zurück“. Man lässt sich nicht beschießen und macht dann gemütlich eine Schadensaufnahme und falls der Feind tatsächlich Menschen massakriert und Einrichtungen zerstört hat, schlägt man dann mal zurück.
Abwehr bedeutet, feindliche Kräfte, Raketen usw. nicht herein oder zumindest nicht das Ziel erreichen zu lassen. Würde man das so machen, wie einige hier das zu verstehen scheinen (oder darstellen wollen), dann wäre die Antwort keine Abwehr sondern Vergeltung; ein beträchtlicher und entscheidender Unterschied.

Wie wär’s statt Glaubenseiferei mal damit, soweit möglich herauszufinden, was wirklich geschah? Wollen wirs zur Abwechslung mal mit Logik versuchen?

Wir *wissen* – u.a. auch gerade aus Syrien – dass die alten sowjetischen Systeme recht wenig gegen moderne Waffensysteme ausrichten können, was ja auch absolut nicht erstaunlich ist.
Die Russen hatten sehr beträchtliche Bestände an alten sowjetischen Systemen – aber sie haben mit sehr hohem Aufwand neue Luftabwehr-Systeme entwickelt, gebaut und eingeführt. Wozu, wenn man doch mit vielleicht ein bisschen modernisierten alten sowjetischen Systemen bequem alles vom Himmel holen kann? Sind die dumm, die Russen, haben die zuviel Geld gehabt? Wohl kaum.
Kurz gesagt, ich halte es für ein Märchen – das ist in Ordnung. Lüge gehört zum Krieg – das wir da aufgetischt bekommen, von wegen die syrischen Helden hätten mit uralten, höchsten etwas modernisierten Systemen ca. 70 von ca. 100 tomahawks vom Himmel geholt.

Und wir *wissen* sowohl, dass so ziemlich alle tomahawks von gps abhängen, als auch, dass bereits diverses ami-Zeug, das auf gps angewiesen ist, vom Himmel geholt wurde – und zwar sogar von weniger technologisch weit fortgeschrittenen und militärisch starken Ländern wie z.B. dem Iran.

Drittens *wissen* wir, dass die Russen sehr hoch entwickelte Eloka Systeme haben und dass die auch funktionieren.

Die sinnvollste Erklärung für das Wunder dieser Tage ist also, dass die Russen die tomahawks mit Eloka übernommen und gekapert und dann zu Zielen umgelenkt haben, die a) ungefähr in der Nähe des von amis vorgesehenen oder einem sehr ähnlichen Ziel und b) in die Abwehr-Systeme der Syrer gesteuert haben. Unter solchen Umständen war es natürlich auch möglich, dass alte sowjetische Systeme derart gute Ergebnisse erzielten.

Die Logik der Russen dürfte dabei die gewesen sein, dass sie sich nur für Ergebnisse interessieren und die amis nur für show. Nun können beide zufrieden sein; die Russen und Syrer feiern ihren Erfolg, dass praktisch kein Schaden entstanden ist und dass ca 70% der tomahawks abgeschossen wurden und die amis feiern ihren „Erfolg“; der übrigens ist einfach deshalb leicht verkäuflich, weil das Narrativ und die paar Bilder perfekt ins Selbstverständnis der amis passen.

So gesehen macht es auch Sinn, wenn die Russen meinen, ein Antwortschlag sei nicht nötig gewesen, nur: Dann hätten sie das halt nicht erst ansagen sollen. Immerhin dürfte es der russischen Führung nicht neu sein, dass ihr Militär mit seinen Eloka Mitteln mit den ami tomahawks Billard spielen kann oder zu was modernisierte Alt-Systeme fähig sind.

Und nein, das ist keine pingelige Erbsenzählerei von mir. Es ist eine große Stärke der Russen gewesen, dass man bei denen wusste „die tun, was sie sagen und die sagen, was sie tun“. Wer damit leichtfertig umgeht, dessen Schwert der Wahrheit verliert erheblich an Schärfe.

Abschließend nochmal in eigener Sache: Leute, wenn ihr hier sowas wie ein fußball-Club blog sucht, das den eigenen Verein immer und grundsätzlich feiert, egal wie der spielt, die gegnerischen aber grundsätzlich verteufelt, egal was die tun, dann seid ihr im falschen blog.

Ich nannte mich „Russophilus“, weil ich die Russen enorm schätze und mag. Das heisst aber nicht, dass ich wie ein fußball-Fan denke und agiere.
Mich interessiert die Wahrheit und die Realität und ich werde nicht wegschauen oder lügen, wenns um die Russen geht – und die haben das auch gar nicht nötig.
Und: Nein! Es ist *kein* Verrat an der Sache, an den Russen! Verrat – und zwar an euch, an der Wahrheit und an den Russen wäre es, wenn ich à la americaine anfangen würde zu lügen oder wenn ich nicht mehr hinschauen und nachdenken sondern einseitig „Putin, Hurra!“ predigen würde. Ich weiss, von was ich spreche, denn ich erlebe diese Art von einseitigen, beschönigenden Predigten tagtäglich bei meinen verhassten Besuchen der ami-medien.

Wie auch immer, bitteschön, da habt ihr frischen Raum zum Diskutieren. Gegen rein persönliche Angriffe (egal auf wen hier) allerdings werde ich nun härter vorgehen.

205 Gedanken zu „Dies und Das – fällt mal aus“

  1. ja lüg dir mal die tasche voll,wenn dir was nich passt wird es nicht freigeschaltet und verschwindet.pharisäer
    eine diskussion kommt da nicht auf, weil der herr ja mehr auf konformität zu seiner meinung achtet. ich bin 63, und hab es nicht nötig meine fahne nach deinem gusto zu hängen.werd auch ohne dich meinen weg in die kiste finden,und im gegensatz zu dir , flanke ich da aufrecht rein.

    —————————————
    1) Ihre Beiträge verschwinden nicht, weil sie nicht in meine Sicht passen, sondern weil Sie zum erheblichen Teil nur persönliche Angriffe schreiben.
    2) Duzen Sie mich starrsinnig und aufdringlich.
    3) Sind Sie schlicht gesperrt, weil zu wenig Inhalt zum Thema und zu viel persönlicher Mist, Genörgel, Angriffe, Beleidigungen. – Russophilus

    1. (gelöscht)

      —————————
      Gute Güte, kommen Sie mal wieder runter und verschwinden Sie. Es ist einfach nur lächerlich und erbärmlich, wie ein tobendes Rumpelstilchen wieder und wieder zurück zu kommen, um seine Wut rauszulassen. – Russophilus

      1. Danke Russophilus,

        ich begrüße die Entscheidung, einen 63-jährigen Dauernörgler, der außer arroganten und unkultivierten („Du“) Ansagen so gut wie nix Konstruktives zum Gespräch beiträgt, des Dorfes zu verweisen.
        Braucht man so einen unbedingt in einem gehobenen Diskussionsforum?

        Natürlich auch ein Dankeschön für die Beiträge zur Aufarbeitung der neuen Lage in Syrien, auch für die Ausgewogenheit bei der Betrachtung der Spielchen und die Hinweise auf die technologischen Möglichkeiten, die die zu erlebenden taktischen Abläufe etwas verständlicher machen in einer hochkomplexen Lage in Syrien und drum herum… es ist ja inzwischen so eine Informationsflut (inkl. jeder Menge Fake) im Gange, dass ein halbwegs normal tickender Betrachter schnell mal die Übersicht verliert…

    2. @Dauernörgler, trösten Sie sich doch mit U. JÜRGENS: “ Mit 66 Jahren…..“, bin selber schon auf dem Weg zur ‚Glorreichen Sieben“.

      ———————————
      Hinweis: Der Angesprochene wurde dauerhaft gesperrt (und kann also nicht antworten) – Russophilus

    3. Was bist Du denn für ein Tünnes???
      Ich lese hier häufig, (75 J.) aber Deiner Meinung kann ich mich nicht anschliessen!!
      Also,beruhige Dich bitte!

  2. Für mich ganz eindeutig findet eine Art von „Angriff“ aufs Dorf statt.
    Der Kollege Analitik hat so etwas mal vor einiger Zeit recht genau und treffend am Beispiel beschrieben.
    Er hat deshalb den Kommentarbereich weitgehend geschlossen.

    1. aber wie der weise Analitik bereits selbst im verlinkten Artikel warnte:

      In meinem Blog tummeln sich weitere Agenten, mit unterschiedlichen Aufgaben, mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Und das, obwohl mein Blog nur eine geringe Reichweite hat, die kaum der Rede wert ist. In größeren Blogs und Medien ist die Zahl der Agenten entsprechend höher. Haben Sie das im Hinterkopf. Aber seien Sie nicht vorschnell damit, andere Kommentatoren der Agententätigkeit zu bezichtigen. Die echten Agenten wissen sich zu tarnen und arbeiten sehr subtil. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen echten unbedarften Menschen als Agenten anfeinden, ist sehr hoch, deswegen seien Sie sehr vorsichtig damit. Wenn die Menschen sich gegenseitig misstrauen und jeder jeden für einen Agenten hält, ist es gut für die Puppenspieler und schlecht für uns. Seien Sie wachsam, aber urteilen Sie nicht voreilig.

      Ich halte das eher für so ein gruppendynamisches Ding. „Filterblase“, „Echokammer“, wie das neudeutsch heißt oder „Benehmen eines Fans eines Fußballvereins“. Ist dem Menschen im Prinzip angeboren. Kluge Menschen berücksichtigen das und überwinden ihre unvermeidlichen angeborenen Schwächen.

      1. Mich scheint der wohl für einen Agenten zu halten. Selbst wenn ich ihm sagen könnte, was ich bei ihm nicht kann, weil der mich nicht durchläßt, ich wäre kein Agent, er würde es mir ja nicht glauben.

        ————————————-
        Ich möchte hier keine Diskussionen zu Analitiks blog. Besprechen Sie das bitte *dort* bzw. mit Analitik. – Russophilus

        1. geht nicht. wegen analitiks zensur.

          ——————————————-
          Zensur? Ich denke eher, dass Analitik sich um sein blog kümmert; dass er das so tun kann, wie ihm das richtig erscheint, ist nur normal und rechtens.
          Gleich wie, hier jedenfalls will ich keine Diskussionen zu Analitik und erst recht keine Anklagen oder Verurteilungen. – Russophilus

  3. Mir erscheint das als gezielter Angriff gegen Sie, Russophilus. Sie werden mit teilweise absurden Kommentaren dazu verleitet, Antworten zu geben, deren Inhalte dann genüsslich mit Hilfe der berühmten „Goldwaage“ gegen Sie verwendet werden . Das Ziel ist eindeutig die Zerstörung dessen, was wir hier als „Dorf“ empfinden.Klappt auch. Es flippt bereits der eine oder andere „Alteingesessene “ darob aus.

    Ausserdem sollen Sie damit maximal beschäftigt werden, nämlich so, daß Sie kaum noch zum Schreiben neuer Artikel kommen. Zeitgleich gibts Schwierigkeiten, auf die Seite zu kommen. Zufall?

    1. Nein, die Zerstörung des Dorfs klappt *nicht*. Und das sage ich mit einiger Erfahrung im Hintergrund. Wenn ich mal auspacken würde, was schon so alles an teilweise richtig massiven Angriffen gegen unser blog/Dorf lief, dann würde euch das Gruseln packen (die meisten Attacken kommen übrigens aus ukrostan und aus polen…).

      Was die Agenten angeht, so habe ich da eine andere Position als Analitik. Wohlgemerkt, eine andere, nicht unbedingt eine bessere. Sowas hat ja auch mit vielen Faktoren wie persönlichem Hintergrund oder auch technischen Möglichkeiten zu tun. Bei Analitik hat das zu seiner Linie geführt, bei mir zu meiner. Und diese (meine) Linie ist die, dass ich, solange die es nicht heftig übertreiben, gar nix mache. Unterm Strich sind sie irgendwann alle wieder abgezogen, teils mit reichlich Tamtam, teils leise. Sie konnten und können hier erfahrungsgemäß nur wenig bewirken und ich bin nicht gewillt, uns einzuschränken, um uns zu schützen. Die sind wie Krankheitserreger; gesunden Menschen können die wenig anhaben und hier erst recht nicht.

      Ausserdem kann es nützlich sein, diverse Exemplare fürs Labor zu haben …

    2. @ Roland K.
      Das Ziel ist eindeutig die Zerstörung dessen, was wir hier als „Dorf“ empfinden.Klappt auch. Es flippt bereits der eine oder andere „Alteingesessene “ darob aus.
      Nichts klappt ! Wer Flippt hier aus ? Nennen sie doch Namen ohne zu pauschalieren .

  4. Lieber Russophilus. Danke für diesen Beitrag. Ist genau das, was ich an Ihnen so schätze. Sie verteidigen nicht blind Russland und Putin, sondern beleuchten das ganze teilweise auch sehr kritisch, was man auch muss. Deshalb lese ich immer sehr gerne Ihre interessanten Beiträge und Analysen. Das hilft ungemein, das ganze einzuordnen. Wie Sie wissen, sehe auch ich vieles kritisch. Teilweise lag ich zum Glück völlig falsch mit meinen Einschätzen, teilweise vielleicht auch nicht. Aber ich denke wichtig ist, dass man sich Gedanken zum Ganzen anstellt und nicht nur auf West-Propaganda reinfällt und selber ganz bewusst denkend bleibt. Denn nur so kann man in der Zukunft auch eine Veränderung auslösen, indem man nicht zum blinden Zombie wird, wie das ja im Westen gewünscht wird und den grossen „Anführern“ blind folgt. Dies so nach dem Motto, wenn unsere Elite Krieg will und keiner geht hin. So weit muss es kommen. Ich sage immer, eine Veränderung bei uns erreichen wir nur von innen heraus und nicht von aussen und dazu müssen unseren Bürgern die Augen geöffnet werden und zum Nachdenken bewegt werden. Nur so geht es. Ist zwar extrem mühsam, anstrengend, man ist in seinem Umfeld vielen Anfeindungen ausgesetzt, aber ich sehe es bei mir, bei vielen fängt das Umdenken langsam an. Das ist es, was man erreichen muss. Und genau dazu liefern gerade Sie extrem viel dazu bei, indem Sie eben die Vorgänge so zeigen, wie sie sind. Ungeschminkt und ehrlich. Bitte weiter so und nicht unterkriegen lassen.

    1. Lieber Tom, lieber Russophilus,
      beim Lesen dieses Artikels und dieses Kommentars kommt mein seit letzter Woche und vielen sich widersprechenden Artikeln verschiedener Quellen (Maistream und „alternative“ Medien) endlich wieder ein wenig zur Ruhe. Danke!
      Ich bin zum ersten Mal auf Ihrem Blog. Den Link erhielt ich von meinem Onkel.
      Sie machen sehr wichtige Arbeit. Ich dachte, ein Kommentar von Herzen kann hier mal nicht schaden. 😉
      Liebe Grüße, Elisa

      1. Ups, da habe ich den Satz vollständig gedacht, aber nicht vollständig geschrieben:
        *beim Lesen dieses Artikels und dieses Kommentars kommt mein seit letzter Woche und vielen sich widersprechenden Artikeln verschiedener Quellen (Mainstream und „alternative“ Medien) geplagtes Herz endlich wieder ein wenig zur Ruhe.

        1. Ich. Ich erlaube „so was“. Sie sind „Elisa“ und die andere Frau ist „Elisa Gratias“. Das kann man doch gut auseinanderhalten. Auch haben Sie natürlich die Möglichkeit, Ihren Namen zur besseren Unterscheidbarkeit zu ergänzen, z.B. zu „Elisa Prima“ (die erste).

  5. Der Verfasser teilt Ihre Einschätzung zum Schwert der Wahrheit vollkommen. Friedrich der Streitbare war deshalb geachtet und gefürchtet, weil er jede Provokation und jeden Angriff entschieden mit seinem Angriff (Antwort) entgegentrat, ohne jedes Zögern. Schon durch seinen dadurch erworbenen Ruf haben es sich viele Missgönner und Feinde reiflich überlegt gegen Ihn anzugehen. Hatte er Feinde? Klar eine Menge, Hatte er Kämpfe? Klar eine Menge, War irgendwann Ruhe? Ja, als seine Worte und seine Taten belegtermaßen übereinstimmten.

    1. Friedrich den Streitbaren kann man in der aktuellen Situation wohl eher mit Trump, May und dem Hosentaschennapoleon vergleichen….

  6. Wir können es drehen und wenden wie wir wollen – ein direkter Angriff USA –> Russland wie auch Russland –> USA ist nicht möglich und das ist gut so.

    Was man kritisieren kann – da stimme ich Ihnen ja absolut zu ist die Ansage. Die hätte heißen müssen: „Wenn ihr 400 Tomahawks sendet, dann gehen wir gegen die „Kurden“ östlich des Euphrats vor. Denn zwei Dinge hätten die Russen wissen müssen:

    1.) Ein Angriff Russland –> USA ist von vorneherein eine leere Drohung (da dies bei Ami-seelchen den 3. WK starten könnte in einer Konfrontationsspirale – unterschätzen Sie das nicht!)

    2.) Amis lassen sich das bomben nicht verbieten.

    Frage: Wenn Sie sagen das es neue russische Systeme machen, könnten Sie irgendwie abschätzen wie viel der Einsatz Russland gekostet hat? Bei den Amis komme ich auf 100 Mio$ wenn sie die „guten“ geschickt haben.

    1. Nein, wenn sie „die guten“ geschickt haben, dann reden wir von einer Hausnummer von 1/4 Milliarde $, denn es schlagen ja nicht nur die tomahawks zu Buche sondern auch die Operation und die beträchtliche Logistik.

      Der russischen Seite sind mAn deutlich weniger als ein Fünftel der Kosten entstanden und da sind schon ein oder zwei komplette zusätzliche Neu-Anschaffungen von Eloka Systemen mit drin. Dann ist noch abzuziehen, dass der Einsatz im Grunde unter Werbungskosten verbucht werden kann, weil die demnächst dann erhältlichen Exportversionen wie warme Semmeln weggehen werden. Auch die in Syrien eingesetzten Eloka Systeme haben garantiert schon Abnehmer, falls die Russen gewillt und bereit sein sollten, sie (Export-umgerüstet) zu verkaufen.

      Aber gut, dass Sie die Frage aufbringen, denn dazu ist eh mal was für zu erklären:

      Der russische Ansatz war schon zu Sowjetzeiten ein (vor allem auch kosten-) asymmetrischer, der den Umstand ausgleichen oder mildern soll(te), dass die amis ihre dollars einfach drucken. Die Logik ist „wenn ich mit einer Rakete für 5 Mio euren Zerstörer für 500 Mio versenken kann, dann ist das ein Verhältnis von 1:100“. Dazu kommt noch, dass neue Raketen auch erheblich schneller produziert werden können als Schiffe (oder Flugzeuge, wo im Grunde dieselbe Logik dahinter steckt).

      Die amis haben daraus durchaus etwas gelernt. Deren Version dieses Ansatzes sind die cruise missiles; erheblich billiger, keine toten Piloten, viel schneller zu produzieren als Flugzeuge.

      Die neuen russischen Eloka-Systeme wiederrum sind sozusagen hyper-asymmetrisch gegenüber tomahawks. Wo so ein System im Einsatz ist, ist es ziemlich egal, ob die amis 10 oder 100 tomahawks schicken. Übrigens kann ich mir gut vorstellen, dass wir eines Tages noch die Schlagzeile lesen, die amis hätten mit tomahawks isis (in der Nähe ihres eigentlichen syrischen Ziels) beschossen (mit breit grinsenden Russen die ami tomahawk Angriffe einfach als „Lieferungen“ verstehen, die sie nur noch in *ihr* Wunschziel umleiten müssen, hehe.

  7. Eine Dies und Das Frage an Sie, verehrter Russophilus.

    Können Sie sagen,ob es stimmt, dass “ Russlands Vertrag im Handelsrecht,der über 99 Jahre lief und nun vor 3 Jahren abgelaufen ist,-diesen Vertrag hat Putin wahrscheinlich nicht verlängert,und damit wäre Russland zu den 1 Prozent der Staaten zu rechnen,die nicht von einer Privat-Zentralbank kontrolliert werden“.

    Wenn es so wäre, würde es die immer neuen Sanktionen der USA gegen Russland und in dem aktuellen globalen Handelskrieg einiges erklären.- Und wer weiss auch das, warum Russland in Syrien keinen Gegenschlag ausgeübt hat.

    P.S.
    Wenn möglich schauen Sie , bitte, nicht so auf das Sprachliche meines Kommentars (Ausländerdeutsch).

    1. Was da im Hintergrund so alles läuft bleibt sehr oft im Nebel verborgen, aber zufällig passiert selten etwas.
      Daß letztens ein gewisser Herr Rothschild in Moskau zu Gast war, bwz. was er eben dort zu bereden hatte wurde jetzt auch nicht wirklich groß in der Öffentlichkeit diskutiert – weder hier in den MSM noch russicherseits.
      Ob bei diesem Treffen zum Tee ein paar Kekse gereicht wurden ist auch nicht bekannt.

  8. War es nicht so, dass die Russen gesagt hatten, „Wenn Russen angegriffen werden, behalten wir uns vor, sowohl Raketen, als auch deren Herkunftsorte zu bekämpfen.“?

    Also…woher Ihre Aufregung? Ich war und bin wirklich verwundert über Ihren Furor. Wären die Russen so stark, wie Sie offensichtlich denken, könnten sie sich anders aufführen. Aber ist es nicht so, dass allein Israel um die 600 Kampfflugzeuge hat? Die Russen reiten auf der Rasierklinge und tun es brillant: Die halbe Welt schreit hier bereits „Lügenmedien“ (sogar die Rechten hat das Arsch-System verloren), und Syrien hält und hält sich!

    Besser als jetzt konnte es doch nicht ausgehen. Und ich bin verwundert über die Verbrecher: Haben so viel Quatsch erzählt, sich dermaßen zum Löffel gemacht (Lustig, dass der kleine Franzos diesmal die Arschkarte bekommen hat, ganz direkt in die Kameras lügen zu müssen;).) und dann tun sie etwas, dass nichts am Ausgang in Syrien ändert!

    Besser geht doch nicht?!

    Was sie hätten machen können, ist doch, warten, bis der Flugzeugträger da ist, einen richtigen „Shock and awe Angriff“, Welle auf Welle, bis dort alles zusammenbricht. Israel mit einbeziehen (Das ist ganz einfach: Antisemitismuskarte spielen); wenn es nicht reicht, die Türken, Saudu, usw…

    Sie haben nichts gemacht. Ich frag mich: Wozu?

    Entweder, es kommt noch was oder der Donald will da wirklich raus und musste dazu erst kurz links blinken.

    Vielleicht wird alles gut: Der Räuber will (und kann: Strafzölle, Abräumen der Wirtschaftsfeindlichen Obimbo-Öko-Übertreibungen) wirklich wieder Bauer werden?!

    1. Mal abgesehen davon, dass ich an den 600 israelischen Fliegern zweifle, zweifle ich noch viel daran, dass israel Russland angreift. Erstens sind die nicht selbstmörderisch und zweitens wissen die Russen im Zweifel noch vor satanjahu selbst, wann der aufs Klo geht.

  9. KEIN Toter, kein kriegswichtiges Material zerstört. Geringer Sachschaden. Und keine russische Einrichtung im Entferntesten gefährdet. Offensichtlich eine erneute Show zur Beruhigung der Falken, in dieser Form auch kein drittes Mal wiederholbar.

    Ja, meine erste Reaktion wäre gleich der von Russophilus gewesen. Zum Glück wie ich finde waren die Verantwortlichen besonnener. Nachdem obige Fakten ans Licht gekommen sind, bin ich froh, daß es NOCH nicht losgeht.

    Natürlich sehe ich auch die andere Seite, nämlich daß die Terrorkoalition weiterhin Narrenfreiheit hat. Ob es aber überhaupt eine „richtige“ Entscheidung in dieser Situation gab, wage ich zu bezweifeln.

    Meiner Meinung nach lautete die „Ansage“, daß zurückgeschossen wird, wenn russische Einrichtungen gefährdet sind. Kein Wortbruch! Und ich bin mir fast sicher, daß der Westen ob des Drucks der Lügenpresse bei den Russen gebettelt hat, doch ein paar Ziele zur Verfügung zu stellen. Rußland ist nicht angetreten, die USA zu bekämpfen, sondern den Terrorismus, wie von Lawrow damals vor der UN-Pressekonferenz mehrmals betont. Der Einsatz geht unvermittelt weiter, die Armee zieht von Ost-Ghouta nach Süd-Damaskus, Homs und Daraa weiter.

    Sorge macht mir allerdings der unsichere Kantonist Türkei, der diese Schläge „begrüßt“ hat?! Auch China hangelt sich ja nur von einer Enthaltung zur nächsten im Sicherheitsrat. Irgendwie kocht jeder sein eigenes Süppchen und hat zumindest einen Plan B, mit dem er auch aus dem Untergang Rußlands noch Kapital schlagen möchte. Ähnlich den deutschen „Verbündeten“ in WW2. Gegenüber diesen Partnern „Schwäche“ zu zeigen, ist vielleicht doch das größte Risiko beim „Füße stillhalten“.

    1. @F.H.
      “ Rußland ist nicht angetreten, die USA zu bekämpfen, sondern den Terrorismus, wie von Lawrow damals vor der UN-Pressekonferenz mehrmals betont“

      Danke für diese Formulierung. Auch ich vergesse das immer wieder…
      Da ich zur Zeit keiner Veröffentlichung genügend vertraue, enthalte ich mich jeden Kommentars zur Causa Angriff. Ich bin nur erstaunt, wie lang sich diese ganzen Entwicklungen hinziehen. Ich hoffe immer noch ein wenig auf die Anwendung des trumpschen Präsidialerlasses vom 21.12.2017 u.a. gegen verschiedene EU-ropäische Entitäten…

  10. .. ja, stimmt, es ist wirklich seltsam, daß die Syrer es mit alten klapprigen Sachen geschafft haben sollten, 2 Drittel von neuen Raketen abzuschießen.
    .. Zusatz-ELOKA von den Russen….

    Vielleicht DESHALB so schnell neue(!) RUSSENSANKTIONEN??

    Alle, die dem Assad was liefern, werden sanktioniert, sagt man.
    Man will Putin und Assad auseinanderdividieren.

    1. Hallo,
      das mit dem Einsatz der Eloka-Systemtechnik kann so nicht stimmen. Das Ding macht keinen Unterschied zwischen „Du kommst durch, Du nicht“ Immerhin wurden die angeblich ausgesuchten 3 Ziele getroffen. Wenn die Russen die Marschflugkörper beeinflussen können, dann hätten sie die Ziele gekannt haben müssen und ein paar durchgelassen. Wie sonst? Wie haben sie entschieden, welcher Mfk mit welcher Seriennummer darf durch?

      Da man an Hand von Aufnahmen sehen konnte dass die Luftabwehr einiges getroffen hat, denke ich dass die Russen die Luftverteidigung Syriens konditioniert haben. Radar´e zusammenschalten, Ausbildung usw..

      Genauso wie sie es in Serbien gemacht haben, die Serben konnten die F117 genau durch Zusammenschaltung der Radartechnik inkl. Auswertungssoftware, vom Himmel holen.

      Dass die Luftabwehr der Syria funktioniert, hat man an dem beinahe Abschuss der F35 und den Abschuss der F16 gesehen. Daher auch ihr feiger Angriff aus großer Entfernung vom Libanon aus. Trotzdem wurden auch da 5 von 8 Raketen abgeschossen.

      Warum die Achse des Bösen 103 Mfk auf 3 Ziele abfeuert ist eigentlich verwunderlich, wenn das nicht als Versuch gewertet werden muss, die Abwehrmöglichkeiten der Russen und Syria auszuspionieren. Das wird’s gewesen sein. Waren ja genug Spionageschiffe und -flugzeuge in der Luft. Sie wollten die Kampffähigkeit der syrischen Luftabwehr testen und daraus Schlüsse ziehen.

      Auf die nächste FalseFlag in Daraa oder Homs oder OstDamaskus können wir daher schon gefasst sein.

      1. Eloka ist um einiges komplexer. Und Ja, ich gehe davon aus, dass moderne russische Eloka Systeme wohl nicht einzelne aber zumindest Gruppen von tomahawks unterschiedlich behandeln, verwirren, (um)leiten können.

  11. In der Kürze liegt die Würze!

    Es ist unheimlich mühsam (wenn nicht unmöglich) 300 + x Kommentare zu verfolgen und mit der nötigen Aufmerksamkeit darauf zu antworten Wie wäre es jedem nur zwei „Schüsse“ zu gewähren, einen am Start und einen zur Präzisierung und dabei die Länge der Beiträge zu begrenzen?

    Im Übrigen lautet doch die Botschaft seit Generationen: „WIR können euch alles erzählen, ihr müsst alles fressen, …. “ und es wird gefressen, ganz gleich von welcher Seite es kommt, dies zeigt einmal mehr die letzte „Aufführung“ in Syrien.
    Er erklärt es wunderbar:
    https://www.youtube.com/watch?v=1LbMcW0LgZw&feature=player_embedde

    Ich korrigiere meinen Schreibfehler im Vorbeitrag: Der Masterplan für den sog. Nahen Osten heißt „Yinon“ und spätestens wann der Iran von außen (die Innenfront ist ja schon eröffnet) angegriffen wird, klärt sich vieles um den Herrn im Kreml. Ach ja, dort gibt es einige S-300 die vertragswidrig/ganz zögerlich doch noch an den Iran geliefert wurden. Aber was helfen die Dinger, wenn es ein Leichtes ist die Codes an „Freunde“ höherer Priorität weiterzureichen?

    1. @ McKotz

      „(…) spätestens wann der Iran von außen (die Innenfront ist ja schon eröffnet) angegriffen wird, klärt sich vieles um den Herrn im Kreml. (…)“

      Was genau meinen Sie damit?

      1. Der Anker für mein Szenario ist der Yinon-Plan, der (so m.b.M.) auf „biblischen Fundamenten“ durchgezogen wird. Die bisherigen Kriege dort passen jedenfalls dazu und auch die Hintergründe:

        1. Unter dem Schah war Persien (Iran) DER Verbündete von Israel. Ein nicht kleiner Teil der Siedler in Israel https://en.wikipedia.org/wiki/Ashkenazi_Jews_in_Israel hat genetische Wurzeln im Iran https://kurdishdna.blogspot.de/2013/12/ashkenazi-levite-jews-and-their-iranian.html und hier kommen auch die Kurden wieder ins Spiel. Nach meinem Kenntnisstand ist „Chabad Lubavitch“ diesem Plan „verpflichtet“
        2. Im Iran gibt es eine nicht kleine Fraktion (Oberschicht) welche die Situation, wie sie unter dem Schah war – nämlich Anhängsel der USA & Co. zu sein – wieder herstellen möchte. Ahmadinedschad – der exPräsident der seine Basis im einfachen Volk hatte – dessen Kader sitzen bereits im Gefängnis. Wahrscheinlich sind es die Revolutionsgarden die ihm vor dem gleichen Schicksal bewahren. Die Revolutionsgarden war es übrigens, die zum Etappensieg (mehr ist es nicht!) Risslands in Syrien entscheidend (am Boden) beigetragen haben.
        3. Der Herr im Kreml (Putin) hat ein besonderes Nahverhältnis zu „Lubavitch“, dies ist kein Geheimnis und vielfach dokumentiert. Gleiches gilt für den Herrn im Weißen Haus, der zelebriert dies! Dass der Iran demnächst angegriffen wird (von innen, von außen oder über beide Wege) daran hege ich keinen Zweifel. Und dann wird man sehen wie der Herr im Kreml sich verhält. Der stv. Botschafter in Israel hat unlängst ungestraft dies verlauten lassen https://www.timesofisrael.com/russian-official-if-iran-attacks-israel-well-stand-with-you/
        4. Und was unterscheidet (oder nicht) die „Oligarchen Putins“, die jetzt auf der Sanktionsliste stehen, zu einem Adelson in den USA?

  12. Ich teile die Einschätzung von Russophilus. Ich habe auch den Eindruck, dass sich hier ein Russland-Fan-Club versammelt hat. Und wie halt so richtige fanatische Fans sind: Haben die Rosa-Clubrille auf und lassen auf ihren Club nichts kommen. Wirklich wohlwollende Beobachter schauen aber nicht weg, wenn es im eigenen Club was zu kritisieren gilt und betrachten es dann nicht gleich als Majestätsbeleidigung. Ich meinerseits halte mich mit Kommentaren hier sehr zurück, weil ich keine Lust habe, unter der Gürtellinie angepflaumt zu werden.

    1. Nebenbei bemerkt habe ich meine Kritik sehr respektvoll und freundlich zugewandt geübt und die bekannten Damen und Herren an Russlands Spitze wiederholt ausdrücklich als sehr fähige Menschen bezeichnet, die auch viele erfreuliche und teils großartige Ergebnisse vorzuweisen haben.

      Vielleicht liegt das Problem zum Teil auch einfach darin begründet, dass manche hier von diesen Menschen Perfektion erwarten? Ich selbst dagegen halte es nur für menschlich, auch ein, zwei blinde Flecken zu haben oder sich zu lange an eine „heilige“ Vorgabe zu halten.
      Oder vielleicht kennen auch einige, geprägt durch unsere Anscheinsdemokratie mit politischer Korrektheit (bis zum aufgeschnittenen Hals …) nicht, wie die politische Diskussion in Russland läuft; obwohl da teilweise so klar gesprochen wird, dass das bei uns niemand ausstrahlen würde, sind sich doch alle einig, das Beste für ihr Land zu wollen, wenngleich sie auch jeweils unterschiedliche Wege suchen.

      Putin selbst hat mehrfach klar gesagt, dass Opposition (vorausgesetzt, sie hat – anders als navalny und Komplizen – das Wohl des Landes im Auge) notwendig und fruchtbar ist.

      Aber so ist das eben. Leute, die 5 russische Raketen undenkbar verwerflich finden, aber 100 ami Raketen unter „Spatzen“ buchen, sehen und hören eben auch bei Putin nur selektiv.

    2. Ja, eine Frage der Wahrnehmung.
      Ich habe immer wieder den Eindruck das auch ein Russophilus-Fan-Club am Werk ist.
      Er schreibt das der Krieg ausfallen wird und etliche User bedanken sich bei ihm (da hat Tamas absolut recht). Nur ein Beispiel.

      Und letztlich hat JEDER seine Meinung und die sei ihm gegönnt da muß man nicht mit „Erdkugler“ oder „Logik“ (im Sinne von: nur die eigene Logik ist richtig) angekommen.

      Nur ein Beispiel
      „Wir *wissen* – u.a. auch gerade aus Syrien – dass die alten sowjetischen Systeme recht wenig gegen moderne Waffensysteme ausrichten können, was ja auch absolut nicht erstaunlich ist.“
      Nun, das sehen einige welche sich mit der Thematik Flugabwehrraketen auskennen schon anders.

      1. Die mögen das gerne anders sehen – dann allerdings müssen sie die Russen auch für dumm halten, denn die haben *sehr, sehr viel Geld* in die Entwicklung der neuen Systeme gesteckt. Wozu, wenn doch eine billige Modernisierung der alten sowjetischen Systeme (fast) genauso effektiv gewesen wäre.

        Wer mit tatsächlich etwas Ahnung und offenem Blick hinschaut, der wird bemerken, dass die russischen Experten selbst ganz offensichtlich eingeteilt haben. Auf der einen Seite sahen sie Systeme, z.B. Buk, die zu modernisieren Sinn machte und auf der anderen Seite sahen sie Systeme, die (meist selbst bereits Weiterentwicklungen) ihr Potential ausgeschöpft hatten oder nicht als Basis für künftige Systeme taugten.

        Auch scheint mir, sie und einige andere verwechseln da unterschiedliche Fragestellungen. Die in Syrien relevante war: Wir (Russen) *können* gar nicht mal eben all eure veralteten Systeme durch aktuelle austauschen – und ihr Syrer könntet das auch gar nicht mal bezahlen. Zudem haben wir beide gar nicht die benötigte Zeit dafür.
        Was wir realistisch, für nicht allzu viel Geld und vor allem in der gebotenen kurzen Zeit tun können ist, mit dem zu arbeiten, was ihr nunmal habt, aber es durch gewisse Modernisierungs-Maßnahmen leistungsfähiger zu machen und in einigen Fällen auch in unsere Aufklärung einzubinden.

        1. „Wer mit tatsächlich etwas Ahnung und offenem Blick hinschaut,“

          Klar, ich weiß.
          Ehem NVA-Offizier welche das russische Gerät kennen haben ja auch keine Ahnung und keinen offenen Blick.

          Und die Frage – neues Gerät, weil es natürlich Vorteile bringt.

          1. Übertreiben Sie da nicht etwas?

            – Ist jemand, der hier schreibt, ein Ex NVA Offizier zu sein wirklich einer?
            – Ist einer, der vor 25+ Jahren Offizier war, auch befähigt, sich autoritativ zu aktuellen Fragen zu äussern?
            – Kennt ein NVA Offizier *alle* russischen Waffensysteme?
            – Woher wissen Sie, welche Qualifikation ich habe?
            – Warum haben die Russen für sehr, sehr viel Geld und mit Jahrzehnten Aufwand neue LA Systeme entwickelt, wenn doch ein bisschen billiges Modernisieren locker ausgereicht hätte?

            Sie machen mit ziemlich leeren Händen ziemlich vollmundige Ansagen und ich frage mich zunehmend, was Sie dabei leitet.

            1. @Russophilus

              Da bei ihren Artikeln und Posts seltenst (fast nie) irgendwelche Quellenangaben stehen darf ich das

              „Sie machen mit ziemlich leeren Händen ziemlich vollmundige Ansagen und ich frage mich zunehmend, was Sie dabei leitet.“

              zurückgeben. Und eine ganze Menge ihrer Aussagen sind NACHWEISLICH falsch.

              1. Nein, dürfen Sie, zumal als einer, der hier schon mal gesperrt war und wieder Aufnahme fand beim bösen, bösen Russophilus nicht. Denn Sie sind ja freiwillig hier und lesen freiwillig all meine oh so unbelegten und obendrein noch falschen (Ihre Worte) „nachweislich falschen“ Aussagen.
                Aber gewiss sind Sie alleine im Recht und Tausende, die hier täglich lesen, sind einfach nur Deppen, die auf meinen falschen Mist reinfallen. Geisterfahrer, überall Geisterfahrer, nur Sie fahren in die richtige Richtung …

                Ich schlage vor, dass Sie sich das nicht länger zumuten (und mir nicht länger zumuten, immer wieder von Ihnen vorgeführt zu bekommen, wie falsch ich mit meinem geduldig-freundlichen Entschluss lag, Sie nochmal reinzulassen – und das nachdem Sie andernorts *sehr übel* gegen mich gehetzt hatten…).

                Spielen Sie Ihre schmuddligen Spielchen woanders.

                1. “ das nachdem Sie andernorts *sehr übel* gegen mich gehetzt hatten…).“

                  Eine bösartige Unterstellung.
                  tatsächlich hatte ich Frau Henn damals 2-3 E-Mails geschrieben in welchen ich ihre Argumentation zerlegt hatte.

                  Mir scheint sie, Russophilus, haben erhebliche Probleme mit ihrer Kritikfähigkeit.
                  Ihre immer wiederkehrenden Sperr-Drohungen deuten auf ähnliches hin.

                  Aber seis drum.

    3. Pushek
      Habe mir, Entschuldigung , das herzliche lachen nicht verkneifen können. Ich liebe diese Seite . Es ist erfrischend was so geschrieben wird. Anpflumen „lustig.
      Bin aber , trotz Kritik , froh dass Russland so besonnen wahr . Danke.

  13. Ich war auch zu Beginn „sauer“ und in der Emotion. Bin über das Stöckchen gesprungen, das (uns) hingehalten wurde. Viel zu schnell geurteilt. Und eigentlich sollte es man doch besser *Wissen*: Durchatmen und analysieren. Ich verstehe hier den ganzen Trubel nicht. Insbesondere Ihren, Herr Russophilus. Ich würde dies auch eher als Attacke aufs Dorf sehen. Und einfach mal Ihre Kommentar-Regeln restriktiver handhaben. Kürzere Leine!

    Meine These, „zwei Seiten einer Medallie“ steht immer noch… Zu viel Show da draussen und zu wenig Wissen (können) meinerseits…

  14. Zunächst war ich auch fassungslos, daß es keine militärische Antwort Russlands gab und verstehe Ihre Empörung deshalb gut, Russophilus.

    Im Nachhinein ist m. E. offensichtlich, daß es (wieder) eine in enger Absprache inszenierte Show-Veranstaltung war. – Und ein weiterer Knieschuß für die Aggressoren:
    Es gab keine syrischen oder russischen Opfer, getroffen wurden unbenutzte Ruinen. die Anzahl der durchgekommenen Raketen ist (marketing-technisch) eine Blamage, die Aggressoren haben sich vor großem Publikum als völkerrechtsverachtende Heuchler, Lügner und Räuber entlarvt.

    Russland steht nach dieser Aggression weltöffentlich jetzt erst recht als souveräner Sieger da und auch Sympathien und Verständnis für die syrische Regierung sind massiv angestiegen. Was „der Westen“ an Respekt, Glaubwürdigkeit und Vertrauen verloren hat, hat Russland und die Widerstandsachse hinzugewonnen. – Auch und grade bei vielen bisherigen „Schlafschafen“. Das wird nicht ohne Auswirkungen bleiben.

    1. Da bin ich nicht so sicher. Wir sollten uns hüten davor, von uns auf die Allgemeinheit zu schließen. Mein Eindruck (dem sehr bescheidenen Studium der unwert-westlichen medien zufolge) ist der dass 90+% (in den nato Ländern) irgendwo zwischen Desinteresse/Ignoranz und „Haha, wir habens den verrosteten frechen Russen gezeigt wo’s langgeht!“ liegen.

      1. Die 90 % sind vielleicht sogar noch untertrieben. Aber letztlich zählen die aufgewachten und Aktiven – eine persönliche Erfahrung aus der Wendezeit.
        Bitte, Russophilus, lassen Sie sich nicht provozieren von Kommentatoren, deren Motivation teilweise ziemlich durchsichtig ist. Und bitte bleiben Sie sich selbst treu.

        —————————————-
        Bitte ändern Sie Ihren Namen ein bisschen (wegen Verwechslungsgefahr). „Uwe“ wird bereits seit Jahren von einem Dörfler benutzt. – Russophilus

      2. Die werte-westlichen Medien? haha. Die beschäftigen sich gerade damit, dass Conchita Wurst HIV positiv ist.

        Die Herzen des Wertewest-Publikums gewinnen? Wozu – um sie als Kohle in den Ofen zu geben? Hier war neulich wieder mal Stromausfall. Wir dachten natürlich sofort, dass vielleicht schon Krieg ist. Und die lieben Nachbarn in der Straße? Seelenruhig! Die haben keinen blassen Schimmer. Krieg? was fürn Krieg? Syrien? Wo liegt das.. Flüchtlinge? Kein Problem. Die fühlen sich sicher in ihren Vorstädten!

        Vielleicht gehen wir das alles falsch an. Die Welt ist doch mittlerweile eine einzige Clownsveranstaltung geworden. Im weißen Haus sitzt Donald Duck und sein Militär wirft mit bunten Luftballons. Russland gibt derweil den Tanzbären. Was für ein Zirkus!

      3. Nach einer spon – Umfrage unterstützen knapp 30% der Bundesbürger das Ve(o)rgehen der „Werte“-Mafia in Syrien. Man kann davon ausgehen, dass an einer spon-Umfrage mehrheitlich gehirngewaschene Zombies teilnehmen. Sprich, es könnte ein relativ realistisches Bild der Stimmung im Volk abbilden.
        In diesem Sinne muss man wohl konstatieren, dass die massive Meinungsmache und Propaganda der letzten Wochen und Monate nicht mehr die gewünschte Wirkung erzielt, das Lügengebäude der „Werte“-Mafia bokommt mehr und mehr Risse.

        1. Auf solche Umfragen gebe ich keinen Pfifferling.
          Da könnte man sich ja direkt bei den Diensten als Feind registrieren lassen anstatt den Umweg über „Umfragen“ zu machen.
          Das da Systemlinge freudig mitmachen glaube ich sofort (meine ich nicht Sie) um ihre Treue dem System an den Arsch zu kleben.
          Die anderen werden es sich 2x überlegen.

        2. Sehr geehrter schliemanns, ist ist ja dann, die einzig relevante Gruppe, für ihren Machterhalt, das berühmte 1/3 der Gesellschaft, ihre Erfüllungsgehilfen, die ihre Macht Exekutieren.

      4. Die neue Strategie dürfte eine Trump Kreation gewesen sein und gar nicht so dumm.

        Trump fragte in seiner letzten Rede gestern mehr als deutlich:

        „Wer will mit so einem wie Assad, der Frauen und Kinder vergast und sich daran ergötzt, in einem Atemzug genannt werden oder bekannt sein ?“ Trump sagte weiter in Richtung Russland : “ Putin hat 2013 dafür garantiert, dass so etwas nie wieder vorkommt, und es kam vor, wiederholt und öfters. Putin hat damit versagt und muss jetzt genau überlegen, ob er nicht eher geneigt ist einer vernünftigen Staatengemeinschaft anzugehören, als stur und steif seine Haltung weiter beizubehalten.“

        Damit liegt der Ball bei Putin. Entweder er kann diese Intrige öffentlich für die Staatengemeinschaft nachvollziehbar aufdecken, oder er wird weiter geächtet. Das heißt, Putin müsste sich etwas einfallen lassen, damit die Wahrheit ans Tageslicht kommt, die gesamte Wahrheit und das kann er nicht, ich denke es ist genauso schwierig wie etwa einen 9/11 aufklären zu wollen, also unmöglich, damit sind die Würfel gefallen.

        Diese neue Situation am Ende des Syrienkrieges stellt die Sache auf den Kopf. So ist für den Strategen Russophilus sofort klar geworden, das sich da etwas ganz wesentlich verändert hat. Die dunkle Seite der Macht hat gewonnen. Auch Putin müsste da erkannt haben, was wird er tun, das ist jetzt die Frage. Die üblichen russischen youtube Filmchen als Beweise werden da zuwenig sein.

        Dieses Lied der russischen Mitverantwortung singen jetzt alle, die nächste ist Frau Hutchinson, Ambassador to NATO.
        „once red lines crossed, must be consequences“
        „Russia promised to guarantee no chemical weapons again and failed“
        „We hope Russia is taking responsibility“

        1. Die Begleitung Putins fiel uns allen nicht leicht. So mancher musste sich dieda oder dort die Glaubensfrage stellen. Rote Linien gab es viele.

          Vor Hinterbliebenen der abgeschossenenen Passagiermaschine, wie auch vor den Witwen der Piloten einer von Türken abgeschossenen Militärmaschine, wo man den Piloten noch am Fallschirm hängend durch Maschinengewehrsalven entgegen jeder Konvention tötete, vor all diesen Opfern schwor Putin jeweils die Schuldigen ausfindig zu machen und der gerechten Strafe zuzuführen. Haare sind jenseits der roten Linie also genug gekrümmt worden. Ich selbst konnte die darauf folgende „Aussöhung“ mit Erdogan nicht ganz verstehen. Wadlbeißer wie Erdogan durften sich also ungestraft mehr leisten als die ständig geknechtete und geächtete große russische Nation, deren Witwen der Piloten sich noch heute fragen warum man den Schuldigen nicht zur Rechenschfat zog. Immer wieder musste man sich sagen, es sei Teil eines besseren größeren Planes, von daher kommen die Floskeln, die man sich heute hier gegenseitig vorzuwefen scheint.

          Heute stellt sich die Frage, warum Putin nicht einfach ganz schroff und ultimativ die letzten Lügen aufdeckt, die über die Station Skripal in Salesbury bis zum Sarinanschlag nach Douma zum unangenehm anmutenden eher lähmenden status quo führten.

          Kann er sich kein Gehör verschaffen ? Wird es nicht Zeit nochmal so eine Rede vor den Vereinten Nationen zu halten ? Oder gibt es diplomatische ungeschriebene Regeln die man nict aufdecken kann, so wie man bei einem ungerechtfertigten Elfmeter selbst im Anschluss aufzupassen hat, nicht selbst als Ausgleich einen solchen zu ertragen hat?
          Putin lässt sich im Moment von Trump und seinen Vasallen mehrmals täglich über Wochen auf den Kopf zusagen, er sei ein Rückenstärker eines Mannes ohne Gewissen, der wie ein Tier agiert und alte Menschen, Frauen, Kinder, ja sogar Babies fürchterlichen Chemiewaffen aussetzt, ja sogar selbst Menschen in England auf offener Straße vergiften lässt, beweiskräftig, wie 3 verschiedene große Nationen immer wieder betonen und zusätzlich muss er sich jetzt entscheiden sich entweder den anständigen Staatenverbänden anzuschließen, oder früher oder später dem Verderben entgegen zu gehen.

          Es muss darauf eine Antwort geben. Kann er es nicht wegen seines Wissens um den großen Planes dieser Welt, seiner nur mehr kurzen Zeit seiner Macht des Eingreifens in die Räder der Geschichte, oder will er es nicht und verfolgt einen uns unbekannten anderen Plan.

          Anders die Amerikaner in den letzten 20 Jahren, da erkennt man schon lange den teuflischen Plan:
          Staatliche Strukturen zu zerstören, die Rückkehr zum Chaos, ein vom jüdischen Philosophen Leo Strauss entlehntes Konzept, dem General Barnett einen neuen Sinn gab. Nach Meinung von Strauss kann das jüdische Volk, nach dem Scheitern der Weimarer Republik und dem Holocaust, den Demokratien nicht mehr trauen. Das einzige Mittel, sich vor einem neuen Nationalsozialismus zu schützen, ist, für sich selbst seine eigene globale Diktatur zu errichten. Man musste also manche resistente (renitente) Staaten zerstören, sie in das Chaos zurückwerfen und nach neuen Gesetzen neu aufbauen. Das ist, was Condoleezza Rice in den ersten Tagen des Krieges gegen den Libanon schon im Jahre 2006 sagte, nach dem 2001 der Starschuss für diese bereits jetzt dem Ende zugehenden Strategie beim 9/11 gefallen war.
          Assads Syrien wäre da noch auf der Liste ganz unten neben dem Iran, alles anderen sind bereits in Leo Strauss´s Chaostheorien angekommen.

          Der blauäugige Plan Putins (denken wir an seine unvergessliche diesbezügliche Rede 2003 auf Deutsch) war in den letzten 15 Jahren nur schwer und wenn nur im Ansatz erkennbar. Sein nationales Ziel Russland aus der Misere rauszuführen hat er erreicht, denkt man zurück wo sich das Land damals am Boden befand.

          Ich glaube Putin macht sich trotz allem keine Sorgen über sein reiches und großes Land, die wichtigere Frage für mich wäre, wer wird sein Erbe antreten (können) um Russland weiter zu führen. Eigentlich, wenn ich ehrlich bin, mache ich mir auch keine Sorgen über Russland. Russland ist dank Putin bestens aufgestellt und eingestellt, die meisten Menschen stehen zu ihm und er hat weltweit mehr echte Freunde als irgendjemand zuvor. Es gibt vielleicht doch einen Plan, wie auch immer: „Auf der richtigen Seite zu stehen und sich selbst in den Spiegel sehen zu können und das kann er, denke ich, besser als die Trumps, die Macrons oder Mays, Johnsons, Powell oder Blairs und wie sie alle heißen, Deutsche aus Höflichkeit ausgenommen.“

          1. @ stcorona

            In meinem Weltbild (seit 2014) ist W. Putin ein „Messias wider Willen“, also jemand der durch die bösen, aggressiven Handlungen der Ziocons und ihrer Vasallen erst zu den entscheidenden Handlungen gezwungen und bis dahin vollends verteufelt wird.

            Und die machen einfach so weiter, bis er gar nicht anders kann, als die größerer Werkzeuge zu zeigen.

        2. „Damit liegt der Ball bei Putin.“ – Da fehlt ein entscheidender Teil. Vollständig muss es heissen: „Damit liegt der Ball *aus der Sicht der amis* bei Putin.“.

          Damit allerdings stellt sich die Frage nach der Bedeutung dieser Äusserungen. Aus meiner Sicht liegen sie bei null. Aber Hr. Lawrow mag das anders sehen.

          Aus meiner Sicht ist die Kiste ganz simpel: Die amis brauchen mal ein grobes, hartes Stop-Schild. Das haben die Russen ihnen nicht hingehalten und folglich halten die amis Russland für weicheiig und feige und treten entsprechend auf, z.B. mit solchen Forderungen.

      5. Auch ich habe lange darüber nachgedacht warum es keine militärische Antwort Russlands gab und denke so ähnlich darüber wie im Posting von Blue Angel begründet.

        Begründet auch dadurch, es ist einfach der positivste Grundgedanke als Lösungsansatz, denn alles andere bedeutet militärische Konfrontation.

        Ihnen beipflichten möchte ich betreffend „Wir sollten uns davor hüten…“ gleichzeitig ist doch wohl davon auszugehen – auch Russland hat einen Plan B – jedoch der Ansatz gefühlt endlos Geduld zu üben und medial gedehmütigt zu werden ist zwar oft unverständlich aber meines Erachtens der schwerste Weg aber letztendlich doch richtig, denn menschliche Verluste zu vermeiden solange wie eben möglich kann einfach nicht falsch sein!

        Wenn ich mich recht erinnere hat doch Präsident Putin einmal von seiner Jugenzeit gesprochen und in Hinterhofkämpfen die Erkenntnis gewonnen, wenn ein Kampf unvermeidlich dann so zuzuschlagen um einen wirklichen Wikungstreffer zu erzielen.

        Anmerkung:
        Also warum jetzt die Karten unnütz offenlegen?
        Wenn auch noch ein Flugzeugträger in Kürze eintrifft und auf Konfrontation gesetzt wird hat sich Russland auch aus moralischer Sicht nichts vorzuwerfen.

        Ich denke im sogenannten „Westen“ wird einfach viel zu viel Zeit daran verschwendet, Aussagen zu interpretieren anstelle Aussagen genau so zu verstehen wie gesagt.

        mfg

      6. Es gab gestern eine „repräsentative“ Umfrage von Civey mit 5.000 Teilnehmern (Waren die Luftschläge richtig?):
        – 40%: nein, auf keinen Fall
        – 20%: eher nein
        – 10%: unentschieden
        – 15%: eher ja
        – 15%: ja, auf jeden Fall

        Die 15% eher ja-Sager kann man noch mit Argumenten erreichen, die letztgenannten dürften vor allem CDU- und Grünen-Wähler sein, bei denen sowieso Hopfen und Malz verloren ist.

        1. Was wollen Sie mit den Ergebnissen der „repräsentativen“ Umfrage mitteilen?
          Sind Sie beruflich in missionarischer Tätigkeit unterwegs? Ich frage dies, weil Sie wie ein Seelsorger oder Demokratie/Parteiexperte meinen, irgendwelche Gruppen (noch) „erreichen“ zu können und andere hingegen als unrettbar (kein Hopfen und Malz?) „verloren“ bewerten.

          Abgesehen davon, dass Umfrageergebnisse vom Mainstream entweder knallhart frei erfunden, verdreht oder bewusst falsch dargestellt/interpretiert werden, gibt es diese nur, wenn die Wirkung der gezeigten Ergebnisse zum Narrativ deren Erzählungen passen.

          Würde sich irgendetwas ändern, wenn bei dieser Umfrage z.B. 80% mit „Nein, auf keinen Fall“ oder „eher nein“ votiert hätten?

          Natürlich würde sich etwas ändern. Aber nicht an der zukünftigen Russland-Politik einer Regierung sondern am Bauchgefühl bestimmter Lesergruppen.

          Die weit überwiegende Mehrheit der angeblich – dank Aufklärung und Bildung- so frei und selbstbewusst „erzogenen“ Menschen fürchtet nichts im Leben mehr, als aufzufallen. Ihre Strategie lautet: Untertauchen in der Masse und vor jeder Herausforderung darauf achten, wo sich gerade die meisten „Meinungen“ befinden.

          Dieser hirn- und seelenlose Trend zur Massenverblödung mit vollkommen unreflektiertem Weitergabereflex ist bei einzelnen Teilnehmern selbst in diesem gehobenen Blog nicht zu verkennen.

          Der Wille und die Kraft zu radikalen Systembrüchen ruht/gärt permanent im (einfachen) Volk.
          Und bei entsprechend vorgegebener Losung (von wem wohl und zu welchem Zwecke?) UND medialer „Begleitung“ (Hetze), setzt die Herde sich verlässlich in Bewegung.

          Je nach Bedarf und Wunsch, kann dann mittels gezielter Inszenierungen die Wut des Volkes, der Gruppe

          a) gesteigert werden bis zur radikalen Bereitschaft der Selbstopferung für …… (Losung: Vaterland, Ehre, Religion, Ethnie, Kultur usw.) oder
          b) mit der Kelomat-Funktion Dampf & Druck aus der schon länger kochenden „Volksseele“ genommen (! nicht abgelassen) werden.

          Aus den zuvor, zugegeben stark verkürzten Gründen, gibt es KEINE Änderung gegen die Besitzer des Systems mit Hilfe irgendwelcher (vom Gesetz dafür verpflichtend vorgesehenen) politischen Parteien.
          Wer das Beispiel von z.B. Syriza vergisst und bereitwillig einer anderen „Hoffnungspartei“ anhängt, begibt sich ebenso in die Gruppe der freiwillig Blinden.

          „Neues“ wird, wie in der Natur auch, erst nach dem Absterben des „Alten“ entstehen können. In diesem Zusammenhang ist entscheidend, dass die Samen für das „Neue“ nicht vom „Alten“ stammen.

          Auf dem Weg bis zum großen Umbruch (um nicht zu sagen Zusammenbruch) wird es (noch) etliche dargebotene Opferstöcke geben, in die die Massen noch ihr einziges Kapital, über welches selbst total Mittellose und Todkranke verfügen. Hoffnung, manchmal auch die sprichwörtlich zutreffend Letzte.

          Das ist der goldbedeckte Basar für die ruhelosen Seelenhändler der Religionen, den gut rechnenden Investoren, den um alles leichter machenden Kreditoren, und natürlich auch den stets aus der angeblichen Mitte des Volkes kommenden „neuen“ Hoffnungsnehmern (nicht zu Verwechseln mit den eigentlichen Trägern, den Wählern) im Bereich der Politik.

          Auffallend viele Begriffe und Wertzuschreibungen wurden in unserem Sprachgebrauch – ich behaupte vorsätzlich – falsch, also nicht etwa ungenau sondern geradezu seitenverkehrt, oder auf den Kopf gestellt, eingeführt.
          Das Scheingeld, der Geldschein ist auch so ein Beispiel.

          Warum dies so ist, und fortwährend weiter (falsch) bedient und verwendet wird (Erziehung, Schule, Bildungsanstalten, Massenmedien), überlasse ich gerne der persönlichen „Meinung“ jedes Einzelnen.

          Nicht Arbeit, sondern eigenes Denken macht frei.

          1. @ Walter Mandl

            Die dunklen Mächte präsentieren uns auf Schritt und Tritt die Wahrheit. Sie muss nur gesehen werden …

            Ein Klassiker ist die Filmreihe: „Planet der Affen“ oder „Terminator“, wo sie zeigen, wie sie auf die Erde kamen (nicht buchstäblich, sondern im übertragenen Sinn).

            Interessantes auch aus der Medienwelt: Liest man das letzte Wort der berühmt, berüchtigten „New York Times“ von hinten nach vorne …

            Aber auch im Alltag verhöhnen sie uns, wo es nur geht: Revolution = re – evolution = de – evolution = Devolution (Wir „wollen“ Revolution!)

    2. @Blue Angel
      Ja, so geht es einem Außenstehenden natürlicherweise, wenn man das bizarre Schauspiel mal betrachtet, anfangs geschockt und enttäuscht… und dann, wenn sich der Staub langsam absetzt und die gedanklichen Abläufe wieder im normalen Gang sind, kommen neue Aspekte ins Spiel – zumindest bei mir.

      Da gab es auch geradezu Unterhaltsames, bei http://www.whatdoesitmean.com/index2536.htm (link englisch)
      hat man sich zu lustigen Wortspielen gesteigert („military masturbation“) und auch auf geradezu Einmaliges hingewiesen, wie man es wunderbarerweise fertigbringt, dass man über 100 solcher schwerer Waffen abfeuert (und gleich darauf seine Sachen wieder packt und abhaut; „hit&run“ – haben die wohl von ihren IS-Kameraden gelernt) und doch bis auf zwei, drei Verletzte und ein paar Krater in brachen Feldern lediglich ein paar Abbruchobjekte tangiert hat. Und kolportierte ca 200 Mio. $ verbrannt. Und lassen sich in ihren Medien feiern.
      Sogar in unserem Provinzblatt, Titel: „Raketen gegen das Giftgas des Diktators“. Und das klein gedruckte bla bla dazu auch nur was für Kotzfeste, und erschütternd simpel dargestellt für die Zombies…

      Der ganze Ablauf ist doch in der Tat unerklärlich, wenn man nicht in Betracht zieht, dass das Ganze tatsächlich ein reines Show-Projekt war, abgesprochen zwischen den Stäben der Supermächte, vielleicht sogar mit Durchgabe der Koordinaten und nochmal mit den AGB: Kommt unseren (russischen) Basen nicht zu nahe, sonst ist Schluss mit lustig… oder so ähnlich halt.

      Vielleicht ist ja was dran bei dem, was da sonst noch im Wald rauscht, wie z.B.:
      Manche (vom deep state) wollten wirklich voll dreinhauen mit 400 Missiles und damit das ganz große Ding im Namen von Big Money endlich über die Bühne bringen, andere Teilnehmer haben ihren Einfluss genommen, um das Ganze zur rein medialen Veranstaltung umzubauen, was offensichtlich auch geschehen ist. Was nicht heißt, dass das nicht auch als „Übung unter besonders realen Umständen“) für die russisch/syrischen Systeme willkommen war.

      Ich weiß ja nicht, wie lange dies gut gehen wird mit einer plausiblen Erklärung der tollen US-Strategen, wenn der Pöbel mal anfragen mag, was das soll, dass man 100 Tomahawks in die Luft schießt und dann beim sinnlosen Verpuffen beobachten kann und Null Effekt erreicht. Da verliert man doch schnell Respekt vor so einer Army, besonders, wenn man in den Straßen von Damaskus gut gelaunte Leute beim ausgelassenen Feiern sehen kann und SAA ihre Sachen in Richtung Südwest mobilisiert, um die IS & Co dort zu neutralisieren. Ich stelle mir vor, die Soldaten machen das guten Mutes nach dieser tollen Einlage der Natofuzzies.
      Meinen Segen haben sie.

    3. @ Blue Angel

      Hervorragender Kommentar. Seh ich ähnlich. Auch wenn ich zuerst ein wenig traurig war, darüber, dass Russland diese einmalige Gelegenheit verpasst hat, unter Beifall der ganzen Welt (natürlich außer unserem Wertewesten) ein paar Amikähne zu versenken.

      Aber inzwischen bin ich auch überzeugt, dass das alles eine zwischen den beiden Großen völlig abgesprochene Show war, was wiederum bedeutet, das mir (und uns allen) jede Menge Detail-Informationen fehlen, nämlich genau die, der Verhandlungen um genau diese Absprache.

      Aber macht nix, denn Ihre Analyse des Ergebnisses ist Top, Blue Angel:
      Schuß ins Knie für die Angreifer, Entlarvung der Lügner, Blamage für die Ami-Kriegstechnik, Aufwachen weiterer Teile der Bevölkerung.

      Und wieder eine Aktion der Zio´s ins Gegenteil verkehrt!!! Wahnsinn, wie Trump und Putin das immer wieder schaffen! Genial!

      Die wievielte Zio Aktion ist das jetzt? Ach, alleine zu Syrien gab´s schon zig Zio Schweinereien und alle geblockt und ins Gegenteil verkehrt! Das nenn ich „Erfolgreich“!!! Und das bei diesem äußerst durchtriebenen und fiesen Gegner, der alle Banken und Medien beherrscht! WOW, einfach nur WOW!

      Vielleicht geht es für uns ein klein wenig langsam voran, aber auf der anderen Seite brauchen die Menschen genau diese Zeit für das Aufwachen!!! Aufwachen ist bei den meisten Menschen ein langsamer Prozess, der viel Zeit brauch! Und immer wieder die gleichen Wiederholungen, bis die Denk- und Gehirnblockade durchbrochen ist…

      Und da kommt jetzt schon ne ansehnliche Liste zusammen:

      Irak – Massenvernichtungswaffen
      Libyen – Brutkastenlüge
      Syrien – Giftgasangriffe

      Um nur mal die auf zu zählen. unter dessen Vorwand, die jeweiligen Länder überfallen wurden…Das das alles Lügen sind, sickert ein bei den Leuten, aber das braucht wie gesagt Zeit und immer die gleiche Aktion (Frieden bewahren) von unserem Helden!

  15. Das liegt daran, daß die Ignoranten oft besonders laut oder (vor allem, wenn bezahlt) besonders eifrig sind in ihren Äußerungen.
    Umfrageergebnisse sowie Gespräche mit „Normalos“ im persönlichen Umfeld sagen – glücklicherweise – anderes aus, nicht nur bei uns, auch in den anderen Aggressoren- und Kollaborateurs-Ländern ist eine Mehrheit von 75 bis 80 Prozent gegen die Aggression.

    Das entspricht – in D, die Zahlen der anderen Länder hab ich jetzt nicht im Kopf – etwa auch dem Bevölkerungsanteil, der ein gutes Verhältnis zu Russland wünscht, gegen Sanktionen und gegen „Einsätze“ im Ausland ist. Tendenz kontinuierlich steigend.

    In einem anderen Blog habe ich grade gelesen, daß jetzt auch die „gloriosen“ white Helmets für die breite Öffentlichkeit „verbrannt“ sind, was für eine effektive Informationsverbreitung auch über „Insider“-Kreise hinaus spricht.
    Für die nächste/n false flag/s sollen deshalb jetzt „unverbrauchte“ „Hilfs“organisationen installiert werden: Hab was von „Violet Syria“, International Rescue Committee (President: David Miliband, former UK Foreign Secretary), Qatari Red Crescent, Asfari Foundation und Danish Muslim Aid gelesen.

    – Sollten sich diese „Projekte“ bestätigen (Quelle hab ich noch nicht) gehört es zu unserer Aufgabe als Schwert der Wahrheit-Schwinger, deren Namen und Ziele schneller zu demaskieren als die Kriegspropaganda sie einem breiteren (und immer mißtrauischeren) Publikum bekanntmachen kann. – Das schaffen wir!

    1. so sehe ich das auch! Die Glaubwürdigkeit sinkt in atemberaubender Geschwindigkeit in den Keller. Selbst MSM bringen immer öfter Zweifel an den „Beweisen“. Es wird immer offensichtlicher dass gelogen wird bis sich die Balken biegen.
      Aussagen vom Präsidenten der ZioVSA wie: „Was für eine Art von Nation würde in Zusammenhang stehen wollen mit dem Massenmord an unschuldigen Männern, Frauen und Kindern?”
      werden noch transportiert aber was sich ein großer Teil der Menschen dabei denkt ist doch sonnenklar.
      Ich sehe das nach wie vor auf einem guten Weg.
      Der ZionistenFraktion geht die Deutungshoheit verloren!
      Und das ziemlich schnell!
      Zu MH17 Zeiten war das noch deutlich anders und wie lange ist das jatzt her?!
      Von „Vor Maidan Zeiten“ gar nicht zu sprechen!

  16. Wir können doch Ihren empörten Vorwurf, die Russen seien nicht zu ihrem Wort gestanden, (Was m.E. durchaus erlaubt sein könnte, um die Welt durch diese verrückte Niedergangszeit zu bringen.) objektiv überprüfen:

    Haben sie sinngemäß gesagt: „Wenn Russen angegriffen werden, behalten wir uns vor, sowohl Raketen, als auch deren Herkunftsorte zu bekämpfen.“?

    Wenn ja, ist doch alles in Ordnung.

    (Zudem: Haben sie, „die Russen“ gesagt? Oder hat irgendein relativ unzuständiger Diplomat gesagt?)

  17. Sehr geschätzter Russophilus

    Zu meiner Zeit – vor 30 Jahren – war es untersagt die ELOKA länger als notwendig zu nutzen. Mit jeder Nutzung erhält der Gegner Hinweise auf Standort, Frequenzbereiche, Grenzen der Anzahl zu begleitender Ziele und und und. Die Amerikaner und Co. haben ihre kurz vor dem Ablaufdatum stehenden „alten“ Raketen/CM in begrenzter Anzahl eingesetzt. Beim letzten Mal war es „nur“ die Hälfte. Jetzt wird ausgewertet. Was hat sich verändert, wo sind die Schwachstellen und sowas. Natürlich würde es die Moral heben, wenn der „Westen“ mal gezeigt bekommt, wo der Hammer hängt aber ich denke hier ist ein Krieg zu führen und da ist ein Flugzeugträgerverband unterwegs in Richtung Naher Osten, da wäre es wenig sinnvoll die Hosen runter zu lassen und seine besten Sachen schon zu verballern. Wer weiß denn, ob die Amerikaner nicht auch solche Überraschungen auf Lager haben, wie die Russen mit den neuen Kalibr Marschflugkörpern?

    bis denn dann haus

    1. Ich bezweifle a) dass die Russen ihre besten Eloka Systeme eingesetzt haben und b) dass die Russen dumm sind.

      Auch gibt es noch ein paar Umstände zu bedenken, den z.B., dass die amis nicht mal eben Hunderte oder Tausende tomahawks umrüsten können. Und vor allem auch, dass gps nunmal gewisse Eigenheiten hat; da kann man ein paar Parameter ändern aber es bleibt nunmal, was es seiner Natur nach ist, ein Funksignal – und das kann man stören.
      Und es gibt noch einen sehr bedeutsamen Umstand, den Sie vielleicht noch nicht kennen: „sdr“, software defined radio, d.h. die Russen müssen nicht mehr Spulen und/oder Kondensatoren bzw. Baugruppen austauschen für eine andere Frequenz, sondern sie können in einem (physischen) Eloka System sozusagen viele verschiedene Elokas haben, software gesteuert.

      Und natürlich gibt es immer das hässliche Problem, dass man neue Systeme einerseits möglichst geheim oder zumindest unaufgeklärt halten will, andererseits aber auch in realen Szenarien testen muss.

  18. „.. habens den …. Russen gezeigt wo’s langgeht!“..

    Darum hoffe ich – dass Russland in politischen Gesprächen zu Syrien der „Westmafia“ die kalte Schulter zeigt.
    Die Deutschen und franzosen betteln und winseln schon wieder danach und stellen gleichzeitig schon wieder Bedingungen in Sachen politischem Dialog zu Syrien.

  19. Ich denke, dass die softe Reaktion der Russen einem größeren Ziel geschuldet ist. Sie wollen den späteren US-Block zum einen möglichst offen und vor allem möglichst klein halten.

    Der eigentliche Konflikt der Zukunft dreht sich um Fragen der internationalen Kooperation. Die USA versuchen derzeit mit sehr brutalen Mitteln aus ihrem „alten“ Block einen neuen unter veränderten Bedingungen zu bilden, der ihnen sozusagen als Einflusszone bleibt und in dem ganz klar nur amerikanische Regeln gelten.

    Die aktuellen Sanktionen der USA sind im Grunde Mittel gegen die Handelspartner Russlands und wer sich deshalb mit Investitionen ua. zurückhält, akzeptiert den amerikanischen Zugriff in seine Souveränität zu sehr hohen Kosten (zb. keine preiswerten russischen Rohstoffe oder eben Waffen, mit denen man US-Aggression abschrecken kann).

    Russland versucht dagegen Teile des alten Blocks davon zu überzeugen, sich loszusagen bzw. in einen etwas offeneren Orbit zu bewegen.

    Frei nach Gandhi (Sinngemäß: Was man mit Gewalt/Angst erobert, kann man nur mit diesen Mitteln halten.) versucht Russland diese Länder mit Soft statt mit Hardpower zum Wechsel zu überreden. Ein unglaublich schwieriger Kampf gegen die Medienmacht in diesen Ländern, aber die (Umfrage)Haltungen zb. in Dtl. zeigen, dass dieser Kampf gewonnen werden kann, denn auf diesen Haltungen können auch russlandfreundlichere Eltiten nachhaltig aufbauen.

    Viele der stillen Freunde Russlands in der westlichen Bevölkerung brauchen die Russen dabei nicht mehr überzeugen. Um die Zweifelnden auf ihre Seite ziehen zu können (und damit wirklich relevante Wählermassen zu erzeugen), ist die militärische Machtdemonstration weniger langfristorientiert.

    Die aktuellen Widersprüche des US/GB-Handelns erzeugen immer mehr Fragezeichen und sind soft präsentiert sehr viel wirksamer als eine normale Diskussion. Jeder, der sich in diesem Sinne mit Fakten in eine Diskussion begeben hat, wird die Erfahrung gemacht haben, dass man damit allein kaum jemanden aus der „Schafherde“ überzeugt.

    Wenn man sich mal eine Europakarte anschaut, dürften diese Versuche derzeit bei folgenden Ländern gerade wegen der soften Vorgehensweise recht erfolgsversprechend sein. Italien, Österreich, Ungarn, Tschechien, Serbien, Griechenland, Finnland und die Türkei.
    Deutschland wäre der Jackpot, da dann Bulgarien auch sofort umkehrt und damit ein Ring um Polen und die Balten gelegt wäre. Sollte das gelingen, wäre es für Russland weit lohnender als heute offen (hinter den Kulissen wissen das sicher genug) zu zeigen, wie hart man zurückschlagen kann.

    Verbreitete Angst ist kein guter Wegbegleiter, wenn man die Zukunft gestalten will und vor allem dann die imA falsche Wahl, weil die USA genau dieses Mittel Angst nutzen und Russland so recht einfach für die Alternative stehen kann (selbst gegen viele Medienchöre). Damit nutzt man sogar diese Medien, denn die verbreiten Angst und Russlands ausbleibende Reaktion sind Splitter in der Rahmenerzählung des bösen Reichs im Osten.

    Ganz schön lang für ein erstes Post.
    Sorry

    1. @ein neuer Schreiber, aber alter Leser
      Sie könnten Recht haben, denn die russischen Erkenntnis über eine britische Inszenierung in Duma schaffen es bereits in den deutschen Mainstream – und finden dort Anklang. Die hysterische eine-Sau-nach-anderen-durchs-Dorf-treiben Kanonade Londons hat die Leute mehr genervt als unterhalten. Der Bär fing nicht an zu tanzen, sondern blieb ruhig (bis auf Sacharowa, welche sich anscheinend erstmal ein bisschen ausruht). Die Deutschen haben ein gutes Gedächtnis und vergessen nichts. Nachdem mittels der Skripal-Inszenierung wochenlang die Gemüter erhitzt worden sind, will der Michel wissen was wirklich los war. Aber GB mauert! Lawrows Erklärung dagegen bringt Klarheit, weil nämlich das eigentliche Gift („BZ“) von einem Schweizer Labor idenzifiziert wurde. Hier kommt der Verdacht auf dass die Engländer sich ganz bewusst „entlarven“ lassen nach dem Motto „wir dürfen das (eine solche Inszenierung zum Schaden Russlands durchführen) weil wir es können“. Damit setzen sie konservative Staaten wie die RUS und China unter Druck, ebenfalls mittels perfide und versauter Kampagnen Politik zu machen. Anders als das perfide Albion haben jene aber eine Seele die von sowas Schaden nehmen könnte – sie können sich um keinen Preis auf dieses Niveau begeben. Der Kampf um die Seelen ist vollem Gange – wie viele und welche Staaten werden sich den den teuflischen Ritualen der Briten beteiligen? Die von Ihnen aufgezählten Staaten sind RUS und China im Geiste ähnlich und können ebenfalls nur bei Selbstaufgabe Teil des Westens bleiben.

  20. Also, nach dem ich viele Meinungen und Analysen gelesen habe, denke ich es geht immer nur um die Kontrolle über das Kollateral. Nur sicher bin ich mir auch bei den Reaktionen der Russen nicht. Ich hoffe wirklich sehr, dass es denen um ihre nationale Souveränität geht und hoffentlich sind sie nicht ein Mitspieler der NWO. Denn bisher muss ich der russischen Diplomatie einen im ganzen recht guten Job bescheinigen. Derjenige, der die Kontrolle verliert, verliert auch die eigene ökonomische und gesellschaftliche Basis. Was diesen Angriff vom Samstag angeht, das war nur eine Einstellung (Kalibrierung) der „Kanonen“. Mit Wut und Hass, kann man keine positive und zielorientierte Zukunft gestalten. Für die Wertewestengemeinschaft, führt erst schießen, dann verhandeln in eine Sackgasse. Und zu Ihnen Russophilus, auch dieser Blog ist schon mit viel Hingabe gestaltet, besten Dank für die vielen neuen Ideen. Ich glaube an das Gesetz der Resonanz, weiter so und viel Erfolg.

  21. Danke, Russophilus, für diesen Beitrag. Sie haben ganz recht, auch Russland ist zu kritisieren, wenn es etwas zu kritisieren gibt. Für mich ist nach wie vor die Frage, ob es nach dem ausbleibenden Zurückschlagen etwas zu kritisieren gibt. Ich denke eher nicht, aus den hier von vielen vielfach beschriebenen Gründen. Aber wenn der Wertewesten weiter provoziert, und das wird er, kommt natürlich schon einmal der Punkt, an dem Russland zurückschlagen muss. Wenn die Russen diesen dann verpassen, tja, dann allerdings haben die dreckigen Amis wieder mal gewonnen.

    1. noch ergänzend: Aber dass sie diesen Punkt verpassen, das kann ich mir in der Kenntnis von der Person Putin eigentlich nicht vorstellen.

  22. Ach, Russophilus

    Warum verbeißen Sie sich nur so in eine einzige Sicht der Dinge – egal jetzt ob richtig oder falsch …
    Ich denke keiner von uns hat in diesen Tagen die nötige Übersicht, das ganze Gelände zu überschauen. Wir alle sind auf die Bruchstücke angewiesen, die uns das Netz bietet und setzen sie in Verbindung mit den Kenntnissen, Einstellungen, Deutungen unseres bisherigen Lebens.
    Da kann man Ereignisse so deuten – oder halt anders, und eine Einschätzung ist dann halt so gut wie die andere, wenn man sie halbwegs begründen kann

    So fände ich es beispielsweise produktiver, wenn das halt auch in den titelgebenden Artikeln hier zum Ausdruck käme. Irgendwie so: Es gibt eine Gruppe von Beobachtern, die schätzen die aktuelle Reaktion Russlands als ziemlich unangemessen , falsch und sonstwas ein, weil…

    Andere Analysten wiesen bereits vor Wochen (wie auch hier im Block besprochen) nachdrücklich auf eine heranziehende große Eskalation hin, die im unglücklichsten Falle in einer globale Konfrontation (Weltkrieg) hätte münden können (und sollen, wenn sich die Planungen der übelsten Vernichter durchgesetzt hätten).
    Diese Beobachter begründeten ihre Sorge wie folgt:,,,,
    Im Licht dieser Vorgeschichte könnte könnte man allerdings zu einer anderen Bewertung kommen, wenn man dies und jenes in seine Überlegungen mit einbezieht….
    Und vielleicht sind die Mitstreiter aufgrund der brandgefährlichen Situation für uns alle daher zu der Überzeugung gelangt, dass ein Kompromiss mit null Toten in der aktuellen Lage besser erscheint als der totale Sieg mit wer weiß wievielen Toten. Damit haben Russen und Verbündete die Voraussetzung geschaffen, in der nächsten Zeit folgende Maßnahmen einzuleiten…. Beobachter vor Ort im arabischen Raum schätzen die Ereignisse übrigens wie folgt ein ….

    Ach, sowas würde mir gefallen: Auf vorschnelle Wertungen und Urteile möglichst verzichten, die verschiedenen berechtigten Sichtweisen – und die entsprechenden Begründungen natürlich – halbwegs nachvollziehbar und gleichberechtigt zur Diskussion stellen.
    Wie sagt man doch: Die Russen haben in der Regel auch Respekt davor, was anderen heilig ist. Weil es dort halt so viele Wahrheiten gibt, die von Buddhisten, Christen, Moslems, Schamanen, Kommunisten, Atheisten und sonstwas Die haben ja wohl noch nicht so wie wir Wessis den Grundsatz verinnerlicht: Es gibt nur zwei Meinungen – meine und die falsche.
    Könnte ja vielleicht auch für uns hier hilfreich sein….

  23. Russophilus

    Habe mich gestern sehr im Ton vergriffen und bitte in aller Form um Entschuldigung. In mir kamen wirklich sehr stringent Erinnerungen von damals wieder hoch, es waren keine guten. Rudolf Bahro, den Sie sicher nicht mögen werden, weiß schon, ich auch in vieler Hinsich nicht, hat mir mal gesagt, daß er selbst nach vielen Jahren im Westen immer noch die Charakter- und Denkstruktur sowie den Habitus, Gestus usw. des SED-Funktionärs nicht losgeworden ist. Diesen Typus gab es sonst im ganzen Ostblock nicht, auch und gerade nicht in der Sowjetunion, überall außerhalb der DDR war dieser Typus geradezu verhaßt, am meisten bei den Ungarn. Auch die Polit- / Kulturoffiziere der Roten Armee bzw. der Sowjetarmee waren ein völlig anderer Menschenschlag, die konnten „leben und leben lassen“. Selbst der denen nicht wohlgesonnene Film „Soweit die Füße tragen“ erkennt dies an und zeichnet den Starschi-Ltn. Kamenew als Gegenspieler auf Augenhöhe mit rittelichen Zügen. Lieber Russophilus, Ihre Masche, Ihre Verachtung gegenüber Ihren Gegnern durch Kleinschreibung derer Namen auszudrücken, ist insouverän, unritterlich, borniert und kleinkariert, erinnert an ein trozendes Kind in der Schmollecke aber nicht an einen Analysten auf 3-D-Schach-Ebene (und um 3-D-Schach handelt es sich beim Gegenstand Ihrer Analysen) – und erst recht nicht an einen Krieger mit Kriegerehre. Ein Krieger bezeichnet seine Gegner nicht fortwährend öffentlich als Dreckspack, selbst wenn sie Dreckspack sind. Daß Lawrow dies niemals tut ist weit, weit mehr als nur der Diplomatie geschuldet. Das Leben ist übrigens ein großes göttliches Spiel in der Dimension eines Shakespearschen Schurkenstücks, genießen Sie es in vollen Zügen, aber denken Sie immer daran, Sie sind im Theater und anschließend gibt es eine Riesen-Sause, bei der die Masken an den Haken gehängt und die Schauspieler gefeiert werden.

    Sie schreiben:

    > „Wenn ich etwas einstelle, das vom üblichen Pfad abweicht oder, Schockschwerenot, mal etwas Kreml-kritisches äussert, dann passieren gewisse Dinge …“

    Soweit Sie mich gemeint haben, nein. Hätte das, was ich gestern geschrieben habe auch zu irgendeinem anderen Artikel schreiben können.

    Vorige Woche haben Sie einem Kommentator eine Erwachsenerziehung angedeihen lassen:

    > „Einfache Regel: Anrede groß (‚Sie, Hr. Klinkenberg, wissen das‘) aber wenn ’sie‘ notdürftig durch ‚die da‘ oder ‚jene‘ ersetzt werden könnte, dann klein (‚Die Drecks amis, sie wissen genau, dass Assad kein Giftgas eingesetzt hat‘).“

    Ist Ihnen eigentlich klar, daß Sie dabei Herrn Klinkerberg zu einem zwölfjährigen Schüler degradiert und damit, – DDR-Jargon in umgekehrter hegemonialer Konstellation -, „herabgewürdigt“ haben?! (Warum läßt er sich das, nebenbei gefragt, gefallen?) Muß Ihnen auch hier wieder sagen, habe keinen äußeren Anhaltspunkt dafür, aber rieche auch hierbei wieder die „bewaffneten Organe“ mit ihrem „Erziehungsauftrag“ durch. Wer gibt Ihnen das Recht, Hern K. Belehrungen zu erteilen, selbst wenn er mal etwas nicht weiß?!

    Werde jetzt aufhören, denn ich wiederum bin nicht Ihr Erwachsenenerzieher. Jedenfalls ist mein Intermezzo hier zu Ende.

    1. – Ich bin aber nicht Hr. Lawrow oder sonst in einer offiziellen Funktion. Ich muss keine Standards der Professionalität erfüllen, obwohl ich ziemlich sicher bin, sie weit mehr zu erfüllen als erschreckend viele in „unserer“ diktatura.

      – Ich habe den genannten Teilnehmer nicht herabgewürdigt, sondern ich habe eine Hilfestellung angeboten für ein Problem, das durchaus einige Sprengkraft in sich trägt. Und ich habe das (wie mir jedenfalls scheint) *freundlich und zugewendet* getan.

    2. Das mit Herrn Klinkenberg haben – meiner Meinung nach – Sie missverstanden.
      Im Satz „sie“ oder „Sie“ zu lesen,
      zeigt an, ob „diese“ oder „der Angeschriebene“ angesprochen bzw. gemeint ist.
      Etwas nicht zu wissen oder vergessen oder kurzerhand falsch angewandt zu haben ist nichts Schlimmes, von daher
      ist eine Richtigstellung nicht erzieherisch, bzw. an etwas erinnernd oder sogar erklärend.

      Nicht immer die richtige Rechtschreibung zu wissen, sagt mit absoluter Sicherheit nichts über Intelligenz und auch nicht über Bildung (Legasthenie) aus.
      Muss aber gerne dafür herhalten, z.B. wenn Argumente fehlen.

    3. Sehr geehrter Gefreiter Traubewein, hab ich nicht das geringste Problem damit, das andere Menschen, nicht nur die Inneren sondern auch die äußeren Strukturen, wichtig Erachten.
      Studium 2 Bildungsweg, von Volksschule Handwerkslehre, Fachhochschulreife. Dazugehörten 4 Semester ua. in Deutsch, Arbeiten und Klausuren : Innhalt 1 äußere Form 5-
      Da ich 40 Jahe Selbstausbeuter war und bin, brauchte ich bei meinem Entwicklungen und Produkten, fast nur die Innere Struktur, der Elemente.die äußere Form, nur nach Bauhaus Philosophie : Der Form, als Ausdruck der Funktion.

    4. Na, Gottseidank ist das Intermezzo zu Ende. Kommen Sie am Besten nicht wieder und belehren Sie andere Leute. Herr Klinkenberg kann seine Befindlichkeiten gegenüber dem Hausmeister wohl selbst regeln, denke ich, da braucht es keinen „edlen“ Ritter, der da für die „Unterdrückten und Wehrlosen“ eintritt. Ich sehe in Ihrer Wortmeldung nichts anderes, als einen billigen Versuch, Unfrieden zu stiften und zu diskreditieren. Gehen Sie einfach weiter.

  24. Sehr geehrter Herr Russophilus,
    ich schätze diesen Blog sehr, Dank seiner anderen Sicht auf die Dinge, die in dieser Welt passieren. Blogs in denen man sich normalerweise geistreich und auf normalen menschlichen Niveau austauschen kann sind nun wahrlich mehr als dünn gesät, geschweige denn der wirklich gut recherchierten Hintergrundinformationen. Ihre Arbeit kann man in dieser unsicheren und auf Blasen aufgebauten Informationswelt gar nicht hoch genug schätzen und hochachten.

    Allen Nörglern hier sei gesagt, unreflektierte Weichlaberei könnt Ihr Euch gerne bei den MSM oder anderen diversen Blogs abholen. Nichtsdestotrotz ist das hier die Seite und Blog von Russophilus und wem das nicht passt, der kann schließlich seinen eigenen Blog auf machen und sich dort selbst beweihräuchern. Ich verstehe manchmal einfach nicht warum Sie manche penetrante Nörgler solange dulden.
    Ich bin sehr Dankbar für alle kontroversen aber inhaltsgefüllten Debatten hier, solange hier ein bestimmtes Niveau gewahrt bleibt.

    Zurück zum Thema
    Die cruisemissle and tomahawk sind meiner Meinung nach in den Ende siebziger und achtziger Jahren entwickelt worden, natürlich gab es immer wieder Aufwertungen, daß machen alle Armeen. Also warum soll es so unmöglich sein diese auch mit den alten sowjetischen aufgewerteten Systemen runter zu holen. Ich gehe davon aus, daß es eine Mischung war, darin sind die Russen geübt, alt bewährtes mit Neuem zu kombinieren.
    Auch wenn es hier mehrmals beschworen wurde, so einfach wie sich daß hier wohl einige vorstellen, einen Ami Kreuzer tiefer legen ist die Sache nun Mal nicht. Alleine schon der Umstand, daß ein Kriegsschiff niemals alleine einfach Mal so in See sticht sollte zu denken geben. Und so eine Aktion würde definitiv nicht unbeantwortet bleiben. Warum sollte auch für so eine kurzsichtige Aktion die russische Föderation die Karten auf den Tisch legen, darauf wartet die NATO doch nur, genauso wie die Russen abwarten und sehen wollen, welche Möglichkeiten die NATO noch hat.
    Die NATO ist noch kein völlig zahnloser Tiger auch wenn sich das viele wünschen, unterschätze niemals Deinen Feind.

    1. Die Frage, ob es unmöglich ist, mit diesen alten Systemen tomahawks runterzuholen, stellt sich gar nicht oder höchstens in extremen Ausnahmefällen. Die tomahawks sind eine i.d.R. in Massen eingesetzte und (vergleichsweise) sehr billige Waffe. Die mit vergleichsweise hochwertigen Systemen runter zu holen macht wenig Sinn, weil es erstens eine Kostenasymmetrie zu Ungunsten Syriens schafft, weil es zweitens wenig Nachschub dafür in Syrien gibt und weil es drittens genau das zu schaffen riskiert, was stets ein Kernziel der amis ist, nämlich eine erschöpfte oder erheblich geschwächte Luftabwehr.

      1. aus genau den von ihnen genannten gründen erscheint das im anderen thread genannte vorgehen logisch und stringent . die elektronik, sensorik, informationsverarbeitung . . . hat seit dem produktionszeitraum dieser luftabwehrsysteme so unheimlich grosse vortschritte gemacht das es nur logisch erscheint neue elektronik mit vorhandener hardware zu kombinieren. ausserdem ist es denkbar das solch eine neu erstellte steuerelektronikeinheit auch von aktuellen entwicklungen moderner systeme profitieren kann. also sozusagen einige anfallende ergebnisse moderner entwicklungen auch hier verwertet werden können.
        sicher, die eckdaten wie reichweite, geschwindigkeit/beschleunigungsvermögen, max. mögliches kampfladungsgewicht . . . sind vorgegeben aber in punkto sensorik, signalverarbeitung, kommunikation geht da einiges gegenüber den entsprechenden pendants aus der ursprünglichen produktionszeit.
        gerade aus der periode als sich beide blöcke mit riesengroßen heeren gegenüber standen sind vermutlich auch entsprechend große mengen an material vorhanden. so das neu entwickelte module rentabel sind

  25. Sehr geehrter Herr Russophilus, herzlichen Dank für Ihren Beitrag und die offenen und ehrlichen Worte. Ich bin seit langem stiller Leser Ihrer Beiträge und der vielen Kommentare des „Dorfes“. Sie waren und sind für mich stets Quelle von Inspiration und Hoffnung. Ich hatte mich manchmal in der Vergangenheit gewundert, warum diese Seite nicht stärker angegriffen wird. Nun verstehe ich Ihre beträchtliche Mühe, Kraft und Arbeit, die Sie aufwenden, um unser „Dorf“ zu schützen und zusammenzuhalten. Nochmals vielen Dank dafür. Bitte machen Sie weiter so! – Am Ende wird sich die Wahrheit doch durchsetzen.

  26. Russophilus hat zwar recht, aber irgendwie ist er am Zustand dieses Blogs selbst schuld. Die Fanboys durften hier jeden Schwachsinn verbreiten, man hätte eher einschreiten sollen. Unter erwachsenen Menschen sollte es auch Konsens sein, dass alle Dinge zwei Seiten haben, ob einem das nun gefällt oder nicht.
    Zum Thema Syrien: M. M. begreifen hier und in Russland viele nicht, wie die Amis ticken. Das Nichtreagieren, man könnte fast sagen „Nichtregieren“ von Putin wird als große Schwäche ausgelegt und man wird weiter an der Eskalationsschraube drehen. Man fühlt sich bestärkt. Ein Schuss vor den Bug, meinetwegen auch ein Abschuss durch die Russen, würde die Situation grundlegend ändern. Einen Weltkrieg würde es nicht geben, dazu leben sie dort auf Kosten der Welt noch viel zu gut. Aber man müsste mit Opfern in den eigenen Reihen rechnen , die Russen wären nicht berechenbar und das Risiko würde steigen. Die Welt würde sicherer. Abschreckung funktioniert nur, wenn beide Seite glauben, die andere Seite sei fest entschlossen . Der einen Seite fehlt es im Moment an Wille und Geschlossenheit, (asymmetrisch) zu regieren, die andere Seite weiß das und nutzt das gnadenlos aus.

  27. Mir persönlich gefällt diese unaufgeregte Übersicht sehr gut:

    „(…) Zusammenfassend: Trump droht einen Raketenschlag an. In Europa scheißt man sich in die Hosen, in Syrien evakuiert man wertvolle Technik in die Nähe der russischen Luftabwehrstellungen. In Moskau nennt man den Amis die Koordinaten einiger verlassener Baraken. Nachdem alles geregelt ist, werden Hundert Raketen abgefeuert. Die Amis behaupten drei Ziele gehabt und getroffen zu haben. Die Amis betonen, dass die Mission damit abgeschlossen ist, Assads Chemiewaffenprogramm sei empfindlich getroffen und um Jahre zurückgeworfen worden. Auf den Satellitenbildern sieht man drei beschädigte Häuser auf dem einen Ziel, drei beschädigte Häuser auf dem anderen Ziel und einen Krater im Feld auf dem dritten Ziel. Den Zombies wird das als großartiges Resultat von 100 ins Ziel geflogenen mächtigen Raketen verkauft. Russland behauptet, dass Syrien mit seinen alten Flugabwehrsystemen 70% der Raketen abgeschossen haben. Russland nennt auch viel mehr und andere Ziele als die USA. Randnotiz: Russlands Militär behauptet, französische Raketen haben sie gar nicht entdeckt – ein Signal an Macron, dass er ein Niemand ist.“

    http://analitik.de/2018/04/15/hundert-tomahawks-flogen-uebers-meer/

    1. @ Paleene
      Nun ja, im Nachhinein kann jeder Analysieren und sich alles zurechtzimmern, wie es ihn in den Kram passt.
      Wie er darauf kommt, dass Macron ein Niemand ist, weil Russland keine Franzosenraketen entdeckt hat, ist mir schleierhaft. Vielleicht haben die überhaupt keine abgeschossen und es den Amis überlassen. Also manchmal ist mit Analytik einfach zu simpel gestrickt.

  28. Auch ich habe mich gefragt, warum Russland (bisher) zahm bis gar nicht (militärisch) reagierte. Die Entttäuschung bei manchen Kommentatoren des Zeitgeschehens kann ich durchaus nachvollziehen. Inzwischen bin ich der Meinung, dass die Zurückhaltung Russlands taktisch und strategisch „nachhaltig“ ist. Im Grunde ist sie ja immer gleich in ähnlichen Situationen. Die Qualität ist zuletzt aber doch eine andere geworden.
    Der „Stinkefinger“, den die Briten Russland gezeigt haben, wurde in der Weltöffentlichkeit als BRITISCH wahrgenommen. Und also stinkt der britische Stinkefinger zum Himmel. Dass die USA den Briten den Arm gestützt haben, sodass man ihn (den Finger) sehen konnte, ist ziemlich wahrscheinlich. Das war der Beginn der konzertierten Aktionen. Und alle, die die Briten wenigstens verbal unterstützten, sind nun im selben Geruch wie der britische Stinkefinger. Keine aggressive Reaktion auf diese Selbstbeschmutzung ist wohl die beste von allen. Die Zeit arbeitet für Russland. Das wissen auch die Gegner.

  29. wir können jetzt noch mal einen Keks voll schreiben
    bis zum Anschlag
    es gibt zwei Fraktionen , die einen die Froh sind das
    Russland nicht zurück geschossen hat und es als
    Show abtun und die andere Fraktion die wenigstens
    eine kleine Reaktion gesehen hätten
    beide Fraktionen kann man verstehen
    selbst bin auf einer Seite froh sehe aber ein das ein
    nicht reagieren seine Folgen haben wird
    so wie damals der Maidan , das halte ich wie damals auch
    Russophilus für den größten Fehler und hat viele
    Menschenleben gekostet bis heute und wird wohl auch
    noch viele weitere ihr Leben kosten.
    ein schnelles und entschiedenes Eingreifen der Russen
    nach dem Vertragsbruch mit Steinmeier und dem Folgenden
    Maidan hätte das verhindern können, keine Nato hätte da
    groß entgegen gehalten und die Fronten wären klar gewesen
    das man es mit Russland nicht endlos treiben kann
    das gleiche könnte nun in Syrien passieren da Russland
    keine Klare Kante zeigt.
    da ich selbst von Waffen keinerlei Ahnung habe
    hat mich der Tichyartikel etwas durcheinander gebracht
    in dem steht das wenn der Flugzeugträger mit seiner Armada
    erst mal sein Ziel erreicht hat , die Russen keinerlei
    Chancen mehr hat und die russischen Stützpunke
    nutzlos werden würden und Russland auf längere Sicht
    gezwungen wäre Syrien zu verlassen und den Ziocons
    zu überlassen
    die Frage für mich lautet:
    Kann Russland in Syrien der Ziocon-Armada wirklich was entgegen setzen , und nicht nur in Syrien , Tom hat das gut ausgeführt , oder muss Putin das Schachspiel weiter führen
    da es nicht in der Lage ist die Ziocons zu gefährden.
    können wir , die nicht in der 1.REIHE sitzen das überhaupt
    beurteilen …

    1. Wenn Tichy das da schreibt

      Tichyartikel … in dem steht das wenn der Flugzeugträger mit seiner Armada erst mal sein Ziel erreicht hat , die Russen keinerlei Chancen mehr hat und die russischen Stützpunke nutzlos werden würden und Russland auf längere Sicht gezwungen wäre Syrien zu verlassen

      dann, mit Verlaub, ist er so ahnungslos, dass er sich lieber zu anderen Themen äussern sollte.

    2. Auch das mächtige Spanien schickte, ich mein im 15.Jhdt. , eine Grosse Armada gegen England…was ist drauss geworden? Ich las eben einen Sputnikartikel von Rasmund Adam der in meinen Augen durchaus plausibel ist.
      https://de.sputniknews.com/kommentare/20180416320355762-syrien-raketenschlag-vorbereitung-auf-weltkrieg/
      Machen Sie ruhig weiter Herr Russophilus ich komm immer wieder gern, auch wenn ich selten kommentiere. Ja auch ich war im ersten moment stinksauer dass die Russen nichtmal ein bischen gezeigt haben wo der Hammer hängt. Ich glaube aber das dieses noch erfolgt.

  30. Ich denke dieser Mini Angriff war ein Testlauf um verschiedene Waffen zu testen es sind ja nicht nur Wurfbeile geworfen worden
    ausserdem wollten die USA die elektronische Abwehr der Russen weiter ausspionieren
    und generell sehen was die Syrer drauf haben.
    Der grosse Hammer wird kurz vor der WM ausgepackt ein Flugzeugträger Verband ist unterwegs und in ca 4 Wochen dort
    Die Russen sollten sich beeilen Iskander und anderes Brauchbares nach Syrien zu verlegen und sich zügig auf diesen Shock and awe Angriff vorbereiten den das er kommen wird daran besteht kein Zweifel
    daher bin ich ihrer Meinung Russophilus das Putin jetzt zB ein US Kriegsschiff hätte versenken MÜSSEN um den amerikanischen Verbrechern vor Augen zu führen was passiert wenn man Russland oder Syrien noch mal angreifen sollte [man hätte ja sagen können “ oops sorry kleiner Fehler und der wird highly likely nicht wieder vorkommen“ ]
    ich denke der Flugzeugträger wäre inzwischen bereits umgekehrt
    Chance vertan und Anfang Juni wird es Russland nicht so einfach gemacht

    1. @Mike: Seit 2016 ist in Tartus Küstenartillerie „Bastion“ stationiert, das sind mobile Raketenkomplexe mit angeblich bis zu 600 km Reichweite: https://de.wikipedia.org/wiki/K-300_Bastion
      Man nehme sich eine Karte, bspw. yandex-Karten und ziehe einen 600km Radius um Tartus: Die Raketen kontrollieren das Mittelmeer bis an die Ägäis heran, inklusive Zypern.
      Nun soll ein Trägerband „1500km Verteidigungstiefe“ ausüben können, muss also gar nicht näher als 600km an Syrien heran. Innerhalb des Wirkradius von Bastion sind aber russische U-Boote relativ sicher. Aus diesem Bereich heraus können russische U-Boote mit ihren Kalibr (Modell „3M14 hat eine Reichweite von 1500 bis 2500 km“ laut wikipedia) nochmal locker bis Sizilien wirken.

  31. Klar wird der „Westen“ den Angriff als Sieg verkaufen. So funktioniert deren Show und die Schafsherde wird das auch nicht groß hinterfragen.

    Der restlichen Welt, die ganz genau zuschaut was in Syrien geschieht ergibt sich ein anderes Bild:

    Während die mit den USA “ befreundete“ Staaten langsam aber sicher demontiert, ihrer Souveränitat beraubt und in Chaos und Krieg gehetzt werden, baut Russland ihre Verbündeten auf und macht sie Eigenständig(er).

    Klar, das macht Russland auch nicht umsonst, und natürlich sind da strategische Interessen dahinter.

    Es ist dennoch ein Signal an die Welt, dass das heutige Syrien, das vor drei Jahren noch massive Schwierigkeiten mit Barbarenhorden hatte, einen derartigen Angriff der USA und Lakaien abwehren kann ( „alleine“ und ohne tragische Verluste)

    Meiner Einschätzung nach haben sich die Amis überhaupt keinen Gefallen getan, und die Nachwirkungen werden langfristig weiter über Syrien hinausreichen.

    Gruß

    Betyezkov

  32. Hallo in die Runde, ich lese hier regelmäßig und warte manchmal schon auf Neues und teile viele Beiträge mit Freunden.
    Ganz ehrlich und das sollten wir bleiben, meine erste Reaktion war sehr ähnlich, warum nicht mal einen Warnschuß vor den Bug! Aber schauen wir uns im Spiegel an werden wir alle feststellen, wir sind alles Menschen und damit leider auch fehlerhaft. Auf den Feldern der Niederlagen anderer sind wir auch gern immer die moralischen Sieger. Können wir aus unserer Sicht wirklich beurteilen was richtig gewesen wäre und kann das überhaupt jemand? Wir dürfen auch nicht vergessen die sogenannte Show, ist auch bei den Ami’s und Atlantikern, Zions nur die eine Seite. Ich denke, für die Strategen war das eine Ernüchterung, Marschflugkörper mit Katapulten vom Himmel geholt. Egal wie es zustande gekommen ist, aber bitterer kann es kaum noch kommen, für die Kriegstreiber im Dreierpack. Dies zeigt mir gerade jetzt die Reaktion der Ami’s, nicht das angebliche Giftgas macht sie so wütend, aber das der ausgetüftelte Plan einfach ins Wasser gefallen ist, wird seine Wirkung nicht verfehlen. Wir sollten nicht vergessen, ohne Russland, würde die Erde vielleicht auch schon wieder in Europa brennen. Wir sollten auch nicht verkennen, das auch Russland immer noch ein Trauma zu verarbeiten hat – Afganistan.

      1. Da sagt der Poker-Spieler: „Ich will sehen.“ Aber der Gegenspieler hat keine Karten in der Hand, sondern eine Figur. Und die stellt er (vorerst) wieder zurück auf den alten Platz. Da steigt natürlich beim Poker-Spieler der Blutdruck.

  33. Ein interessanter Artikel, heute gefunden auf Sputnik News

    Raymond Adam: Training für den dritten Weltkrieg?
    13:00 16.04.2018
    Nach dem jüngsten Raketenangriff der Westmächte auf Syrien bestimmen Überraschung und Erleichterung viele Artikel und Kommentare. So hat die „Welt am Sonntag“ getitelt: „Das ist nicht der dritte Weltkrieg“. Was aber sollte dieser auf den ersten Blick völlig sinnlose Angriff bewirken?
    Von den über 100 Marschflugkörpern und Raketen, die bei dem jüngsten Angriff auf Syrien abgefeuert wurden, sind die meisten abgefangen worden. Drei unbedeutende Ziele wurden getroffen, drei Personen wurden verletzt. Das ist anscheinend alles.

    „Unter falscher Flagge“
    Als Romanautor versuche ich immer, verschiedene Ereignisse, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, in mögliche Kausalbeziehungen zu bringen. In meinem Kopf baut sich dadurch ein erschreckendes Szenario auf. Soll ich darüber schreiben? Vielleicht beruht alles nur auf meiner überspannten Phantasie, die nichts mehr fürchtet als einen kurz bevorstehenden dritten Weltkrieg, der das Ende der Menschheit bedeuten würde.
    Und dann lese ich heute einen Artikel über den ehemaligen Präsidenten der UdSSR, Michail Gorbatschow, der sagt: „Der Raketenangriff auf Syrien ist nur Vorbereitungstraining.“
    Nun schreibe ich also doch. War der Raketenangriff auf Syrien eine Operation unter falscher Flagge, bei der es in Wirklichkeit um etwas ganz Anderes ging als um Syrien, Assad oder Giftgas?

    „Testumgebung Syrien“
    Vor einem Jahr fand ein erster Raketenangriff auf Syrien statt – mit 59 Marschflugkörpern. Russland wurde über diesen Schritt vorgewarnt. Dies könnte ein erster Test der russischen Luftabwehrsysteme gewesen sein, dessen Ablauf von den Amerikanern sicherlich minutiös aufgezeichnet wurde.
    Der zweite Raketenangriff auf Syrien vom 14. April wurde mit über 100 Marschflugkörpern durchgeführt. Russland wurde über diesen Schritt nicht vorgewarnt, es war also ein Test quasi unter echten Kriegsbedingungen.
    Die französischen Schiffe haben nicht oder kaum geschossen. Aus welchem Grund waren sie vor Ort? Die britischen Schiffe haben anscheinend nur ihre Munition verschossen und kein Ziel getroffen. Aus welchem Grund waren sie wirklich vor Ort? Eigenartig war die Erklärung von US-Präsident Trump, der überbetont deutlich von seinen „smarten“ Raketen sprach. Diese sind also klug – sehr klug.
    Vor diesem Hintergrund kommt das von Gorbatschow genannte „Vorbereitungstraining“ ins Spiel. Diente der Angriff auf Syrien vor einem Jahr der Analyse der russischen Luftabwehrsysteme und der Entdeckung von möglichen Schwachstellen? Sollte es so sein, dann war der Angriff vom 14. April ein Test mit klugen, das heißt auf vermutete Schwachstellen der russischen Luftabwehr ausgerichteten Raketen. Dieser Ablauf entspricht exakt den Testläufen für neue Großrechnersoftware, bevor sie in einer Produktionsumgebung angewendet wird.

    „Schwachstellen der Luftabwehr“
    Jede effektive Luftabwehr ist heute von Software gesteuert, um vielseitige Aufgaben in kürzester Zeit erledigen zu können. Leider weist jede Software logische Fehler und Programmierfehler auf, weil sie von Menschen programmiert wird. Das kenne ich aus meiner fast 40-jährigen Erfahrung als Programmierer von Großrechneranlagen und Serversystemen.
    Selbst eine auf Herz und Nieren geprüfte Software enthält etwa bei jedem zweitausendsten Programmschritt einen Fehler. Das sind nur 0,5 Promille, es klingt nicht nach viel – ist es aber doch!
    Zum Vergleich: Die erste Version von Windows XP enthielt über 25.000 Programmierfehler. 99,9 Prozent davon sind harmlos. Aber die übrigen 25 Fehler sind so gravierend, dass sie das gesamte System instabil werden lassen und zum Absturz bringen – „blue screen“.

    „Fehleranalyse im Pentagon“
    Ich bin mir inzwischen sicher, dass im Pentagon eine minutiöse Auswertung des Raketenangriffs per Großrechner stattfindet – eine virtuelle Nachbildung im 3D-Raum, die jede Bewegung jeder Rakete zentimetergenau abbildet, inklusive aller Bewegungen und Reaktionen der russischen Luftabwehr. Möglicherweise dienten die britischen und französischen Einheiten der Ortung und Aufzeichnung von Funkfrequenzen und Funksignalen.
    Einige wenige der Marschflugkörper dürften so umprogrammiert und mit zusätzlichen Modulen ausgestattet worden sein, dass sie vermutete Schwachstellen der russischen Luftabwehr ausnutzen können. Natürlich dürften längst nicht alle modifiziert worden sein, weil das den Russen aufgefallen wäre. Aus der Analyse der modifizierten Raketen im Vergleich zu den nicht modifizierten kann man ablesen, inwieweit die neue Steuerungssoftware wirklich „smarter“, also intelligenter ist.

    „Katastrophenvorbereitung“
    Sollte es wirklich so sein, dann war der letzte Angriff auf Syrien in der Tat nur ein „Training, bevor wirklich zu schießen begonnen wird“, wie Michail Gorbatschow es ausdrückt.
    Sollten die Westmächte tatsächlich eine gravierende Schwachstelle in der Programmierung der russischen Luftabwehr gefunden haben, dann ließe sich diese generell ausnutzen, und nicht nur in Syrien. In diesem Fall müsste man die Aussage der „Welt am Sonntag“: „Das ist nicht der dritte Weltkrieg“, modifizieren in: „Das war der finale Test vor dem dritten Weltkrieg.“
    Gebe Gott, dass ich mich irre! Wenn nicht, wird kein Mensch die Katastrophe überleben, an der die USA, die EU und die Nato herumzündeln.

    1. @ joán ujházy
      Gebe Gott, dass ich mich irre! Wenn nicht, wird kein Mensch die Katastrophe überleben, an der die USA, die EU und die Nato herumzündeln.
      Na ja , ich denke sie irren. Ist doch gut zu wissen, dass auch die Großkopferten ins Gras beißen, seit wann sind denn die Selbstmörder, wenn es doch so schön ist, Leute zu gängeln.

      1. Ich lese immer wieder, dass davon ausgegangen wird, dass, wie z.B. im obigen Post erwähnt „die Großkopferten“ schließlich auch leben wollen und das so gut wie eine Lebensversicherung für uns alle sei.

        Dabei überrascht mich, dass anscheinend völlig außer Acht gelassen wird, dass die sog. „Modernisierung“ der in Deutschland stationierten amerikanischen Atomwaffen in der Stationierung kleinerer Raketen bestand, welche von den Amerikanern als „taktische“ Atomwaffen gesehen werden. Und für die gibt es im Netz mannigfaltige Dokumente, in denen beschrieben wird, auf welche Art man die einzusetzen gedenkt und wie „begrenzt“ (will sagen: ohne schädliche Auswirkungen auf die VSA) die einsetzbar seien.
        Diese Erstschläge mit taktischen Atomwaffen wurden in aller Öffentlichkeit diskutiert und nicht wenige Amerikaner (inkl. amerikanischer Militärs) sind felsenfest davon überzeugt, dass sie in einer atomaren Auseinandersetzung unbeschadet davon kämen.

        Auch wenn wir davon ausgehen, dass sie sich irren, wird das unseren A….. nicht retten.

        1. @ Paleene
          Ja nicht wenige Amerikaner sind felsenfest davon überzeugt, dass sie unbeschadet davonkommen.
          Na ja wenn sie Putins Ansage bezüglich seiner neuesten Waffen nicht mitbekommen haben, ist das ihre Sache, da schließ ich auch viele Deutsche mit ein. Hauptsache die Führung hat es mitbekommen und das reicht !

  34. Was verhindert Sendung von OPCW-Mission nach Duma? Russlands Außenministerium erklärt.

    Die Auswirkungen des Angriffs der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Syrien verhindern die Entsendung von OPCW-Experten an den Ort der mutmaßlichen Giftgasattacke in der syrischen Stadt Duma. Dies teilte der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow mit.

    „Alles hakte an der fehlenden Abstimmung mit dem Sicherheitsdepartement des UN-Sekretariats, das die Abreise an den Ort in Duma genehmigen sollte.

    Deshalb behindern die Auswirkungen der illegalen und rechtswidrigen bewaffneten Aktion, die Großbritannien mit einer Reihe von anderen Ländern in der Nacht auf Samstag durchgeführt hatte, die baldige Lösung dieser Frage“, sagte er.

    https://sptnkne.ws/hq2K

    1. Sehr geehrter comentador.
      Das macht nur EINER, der eigendliche Chef der UNO, der Bevollmächtigte, der Herren“menschen“ Dynastien, der City und Wall Street : Jeffrey Feldman
      Der UNO Generaldirektor ist nur derWinke August, ohne jede Macht.
      Der Kraft seiner totalen Macht, auch sämtliche Eingaben an die UNO, wegen der Völker Recht Verbrechen, von US Israel. in den Schredder schmeißt .

  35. Was ich absolut ablehne sind diese teils sehr persönlichen Angriffe und Darstellungen die unter die Gürtellinie gehen.
    Auch ich war doch verwundert über die im ersten Aufgenblick schwammigen Reaktion wie ich es verstanden habe.
    Aber…man sollte sich hüten, und das giolt auch mich persönlich, gleich und immer prinzipielle Äußerungen los zu werden.
    Wenn Sie Russophlilus, härter gegen gewisse Herrschaften gedenken vorzugehen, die annahmen sie können ihren Frust hier ablassen, vor allem ihnen gegenüber aber auch nicht nur, kann ich das nur untertützen.
    Unser Dorf ist und bleibt einmalig. Das verdanken wir zu großen Teilen Ihnen. Und so soll es auch bleiben.
    Was diese Thematik Syrien und alles was damit zusammenhängt betrifft, bin ich zZ nicht in der Lage für mich etwas schlüssiges festzustellen.
    Es sind zu viele Informationen die fehlen und die Theatervorstellungen des Wertewesten, egal aus welchem Raum, lassen nur erkennen, das der sprichwörtliche Kampf langsam aber sicher auf die Spitze treibt.
    Ein ruhiges Fahrwasser sehe ich für die nahe Zukunft jedenfalls nicht.
    Mal noch davon abgesehen, das noch einige Raktionen von WWP offen sind.
    Ich für meinen Teil teile die Einschätzungen von ihnen zu großen Teilen.
    Warten wir es ab wie sich das Ganze weiter entwickelt.

  36. Danke Russophilus für diese klare Position. Meine Besuche sind aus diesen Gründen deutlich rarer geworden. Immer häufiger wird beschimpft und gesauigelt, dass man keine Lust mehr hat, sich auf oder mit diesem Niveau auseinanderzusetzen. Ich habe mir wegen dieser bei fast allen Schreibern bemerkbaren Polarisierung jeden Kommentar beim Erde flach Thema verkniffen. Ich halte auch nichts davon, anders Denkende pauschal zu Idioten oder Vergleichbarem zu erklären wie beim Kapitalismus-Thema. Jeder darf sich hier mal an die eigene Nase fassen…

  37. Lieber Herr Russophilus,
    hiermit haben Sie zwar keinen „üblichen“ Artikel eingestellt, aber durchaus einen wertigen, weil nötigen Artikel. Ich bin da mit Ihnen einer Meinung. Fußballclubgequatsche mag ja gut sein – aber das eben auf Fußballblogs. Die hier besprochenen Themen beschäftigen sich eben mit Wahrheit und Realitäten, was ein guter Grund ist, hier zu lesen, dann eben lohnt es sich.
    Liebe Grüße
    Kruxdie

  38. Sie haben mal sinngemäß geschrieben…Putin spielt Schach und Obama kommt zum Schach mit Pokerkarten…
    Wenn ich Daten benötige,um Waffensysteme in einem echten Kriegseinsatz und realen Gegnern zu testen,lasse ich mir doch nicht in die Karten schauen.
    Egal ob Russe oder Troika
    Man vermeidet den vollen Einsatz und sucht mit minimalem Engagement den größt möglichen Nutzeffekt zu erziehlen,sprich Löcher im System zu finden.
    Deshalb bin ich der Meinung,dass der nachfolgende Artikel eher die Realität widerspiegelt und eine Begründung für das Verhalten der Russen gibt
    Training für den dritten Weltkrieg?

    https://de.sputniknews.com/kommentare/20180416320355762-syrien-raketenschlag-vorbereitung-auf-weltkrieg/

  39. Auch wenn es thematisch nicht ganz passen sollte, – am Wochenende wurden russische Überlegungen lanciert, den (vor-) „letzten“ US-Sanktionen mit wirksamen Maßnahmen zu begegnen. U. a. keine Lieferung von Titan und Raketentriebwerken RD 180.

    Das wird tatsächlich höchste Zeit, wurde doch erst unlängst vom Start einer Trägerrakete Atlas 5 berichtet, die mehrere Nutzlasten in eine geostationäre Umlaufbahn (ca. 39.000 km über Äquator-Höhe) gebracht habe. Darunter ein militärischer Kommunikationssatellit CBAS.
    Bisher „dienstleistet“ Russland für die Verbesserung der globalen militärischen US-Kommunikation! Das ist schon sehr merkwürdig.

    Falls jetzt russische Gegen-Sanktionen genau dorthin zielen sollten, hätten die Amis mit SpaceX inzwischen eine Alternative. Mit anderen Worten: Das würde Elon Musk zu einer Milliarden Dollar schweren Umsatzsteigerung in einer einheimischen Quasi-Monopolstellung verhelfen. Ohje …

  40. Entscheidend in diesem Krieg ist doch das er von den Syrer gewonnen werden muß. Nicht von den Russen.
    Wie werden die Amis im Irak von den Iraker wahr gewonnen? Als Befreier oder als Okupanten?
    Wie werden die Russen in Syrien von den Syrer wahrgenommen?

    So wurde doch in Vietnam der Krieg von den Vietnamesen gewonnen und nicht von den Russen.
    Das es tatkräftige russische Unterstützung dabei zugunsten der angegriffen gab steht ausser Frage.
    Aber es bleibt dabei, die angegriffenen Völker sind es die den Krieg am Ende gewinnen müssen.
    Wir müßten von unseren “jetzt ist aber genug, dem klopp ich eine rein“ Mentalität ein wenig abbrücken, wir wissen nicht genau wieviel in dass Maß der Russen passt bevor es überläuft.
    Aus meiner Sicht läuft es für Russland sehr gut im Moment.

  41. O.k., werter Russophilus.

    Sie erinnern sich vielleicht, das ich schon vorgestern, als der Erste/alternativ einer der Ersten, werde mich jetzt nicht um die „Federn der Ehre“ hier rumstreiten, what a fuck, und ja…, besser Deutsch ausgedrückt, was für ein Scheiß, schließlich sind wir ja Deutsche, herumstreiten.

    Ich habe mich schon vorgestern über den Sieg gefreut, mit 103 „Dies & Das“, Kostenpunkt 100 Milionen USD, eher mehr als weniger, nur 5 oder 6 Schuppen flachlegt zu haben.

    Sie erinnern sich:

    71 :103 !!!

    Ich verstehe Ihre Interpretion der Dinge, das allein die Möglichkeit, der nach Ihrer Interpretation, vorausgehenden Ansage Putins, einen absoluten Verlust der Glaubwürdigkeit, die Chinesen würden sagen, „Jemand hat das Gesicht verloren“, so ziemlich das Schlimmste, was einem Asiaten passieren kann, deshalb auch deren ständiges & völlig unglaubwürdiges/nichtssagendes Dauerlächeln, in welcher Situation auch immer.

    Scheiß auf die Chinesen, militärisch hatten die noch nie viel drauf, sind halt ein Volk der fleissigen Bauern/Arbeitern, noch besserer Händler, ansonsten verlassen sie sich einzig und allein auf ihre Masse.

    Sie werden auch nie ein treuer Bundesgenosse von wem auch immer sein.

    Immer nur auf Zeit, eben wie es ihren Interessen nützlich ist.

    Dumm nur für die Chinesen, das wenn Russland fällt, sie die nächsten sind, und das wissen sie ganz genau…

    Nur deshalb unterstützen sie (halbherzig) Russland, vielleicht auch Syrien/Iran.

    Betrachten wir doch einfach mal die russisch/chinesische Grenze im fernen Osten Russlands, Google Maps/Earth kann dabei vielleicht ein wenig helfen.

    Im Süden ein völlig überbevölkertes Land, jenseits der Grenze, nur ein paar russische Klein- und Mittelstädte.

    Weiter oben im russischen Norden, das was wir Sibirien nennen, noch fast menschenleeres Land, allerdings mit Rohstoffvorkommen „ohne Ende“ versorgt, Rohstoffe, nach denen China, geradezu mit seiner Überbevölkerung, staatlich verordenter Ein-Kind-Ehe hin oder her, geradezu gieren muss.

    Nein liebe Bunt-Deutschen, die Wahrheit ist, auch wenn Ihr es vielleicht glaubt, so wie man es heute täglich eintrichtert, Russen und Chinesen, das einfache Volk zumindestens, „verschiedene Völker“ gibt es ja gar nicht(!), mögen sich eher weniger.

    Andere Ethnie oder so…, ich persönlich würde ja von Rasse sprechen, aber das ist ja verboten, what a Scheiß…, eben andere Sitten/Gebräuche & Kultur.

    Einfach mal nachlesen, liebe (Alt-/DDR-)Kommunisten hier,
    und von denen haben wir nach der Tamas’schen-Alters-/Herkunftsanalyse vor ein paar Monaten hier, wohl mehr als genug hier.

    Einfach mal die Zeit Stalin fff./Mao guckeln…

    Gibt auch ein paar sehr interessante Bücher dazu.

    Motto:

    Sie liebten, hassten und sie schlugen sich…

    Mein eigener Schwiegervater hat bei damaligen Scharmützeln um den russisch/chinesischen Grenzfluss Amur, 60’er Jahre, einem Schlitzauge (ups, böses Wort…!), wohl das Licht ausgeblasen.

    War wohl nur ein Glückstreffer, umso besser wenn’s so war, aber um ehrlich zu sein, genaues weiß man nicht…

    Was bleibt:

    Mag sein, werter Russophilus, das MEIN Präsident Putin,
    dieses eine Mal seinen Mund zu voll genommen hat.

    Aber was jetzt?

    Die Amis, ich denke, Sie und ich sind da auf einer Linie.

    Ich denke, dieser operettenhafte Angriff, wir alle kennen die Ergebnise hier mittlerweile, wird Ihrer Meinung nach die Völker der Welt an der Stärke Russlands zweifeln lassen?

    Präsident Putin ist für 145 Millionen Russen verantwortlich, nicht mehr oder weniger, und eben kein (nur) Blogbetreiber, für/von russlandfreundlichen Deutschen.

    Und der soll nach diesem Super-Dupaa-Angriff, ein paar alte Schuppen mit „100“ Tomahawks getroffen, mit der Möglichkeit eines 3. Weltkrieges antworten.

    Sehen Sie es doch einfach mal so…

    Wäre Russland 2015 nicht in Syrien eingeschritten, gäbe es heute gar nichts mehr zu diskutieren, zum Thema Syrien.

    Und lieber Russohilus, ich wiederhole es noch einmal.

    Was die „öffentlich Meinung“ in den USA, „dem wie auch immer Werte-Westen“, Europa, insbesondere in Doof-Deutschland, betrifft.

    Scheissen Sie bitte darauf, ist einfach nicht relevant, so einfach ist das.

    Insbesondere die Doof-Deutschen, sind doch nur, seien wir ehrlich vor uns selbst, die absolute Super-Dupaa-Melkkuh für den Rest der Welt/den Werte-Westen.

    Arbeitslager mit Internetanschluss und Bundesliga, nicht mehr und nicht weniger.

    Ihr, die 90%-mehrheitlichen Doof-Deutschen, seid einfach nur Scheisse-Doofe und, darum beneide ich Euch so sehr, auch noch stolz darauf.

    Welcher Ami-/Nato-/Russische-/Chinesische/Israelische General lässt sich wohl von Euch beeindrucken?

    Der kritische/verständige/demokratische/irrigerweise nur vollkommen mit irgendwelcher sonstiger MSM/schul- oder wahlweise Universitäts-Scheisse abgefüllte Werte-Westler, ist doch nur eine Schimäre, völlig ehr- und machtlos.

    Wobei ich wieder beim Begriff „Ehre“ bin.

    Sogar der letzte Bimbo in irgendeinen Kral im barbarischtem Afrika, weiß was der Begriff „Ehre“ bedeutet und stirbt im Zweifelsfalle dafür.

    Für meine Begriffe, hat Russland vorgestern alles richtig gemacht.

    Was auch immer vorher zwischen den Parteien abgesprochen war, ELOKA oder was weiß ich noch…, es war ein Desaster für die Amis/GB/F.

    Mögen die Doof-Deutschen/Amis/Werte-Westler dies auch anders sehen.

    Die, auf die es ankommt, werden es wohl erkannt haben…

    So sehr ich auch in meinem tiefstem Herzen ein „Schirinowski“ bin, langfristig hat Putin, bis auf
    „seinen privaten Sport-Scheiss Sotschi/Olympia/WM“ und so…, so ziemlich alles richtig gemacht.

    Und nein, werter Russophilus, die Völker der Welt, sofern sie denn „wechselwillig“ sind, werden den vorgestrigen Tag mit seinen Ergebnissen keinesfalls als „Vertrauensbruch“ erlebt haben.

    Wegen „3 oder 4 leerer Schuppen“, den 3. Weltkrieg auslösen…?

    Kann nur von mir auf andere schließen:

    Obwohl ich Ihre Meinung durchaus verstehe, ich denke, eher nicht…

    Der eigentliche Fehler Russlands war, 2015 in der Ukraine-Sache, Donbass und Umgebung, nicht sofort und unmissverständlich „klar Schiff gemacht“ zu haben.

    Ich hoffe, zumindestens in diesem Punkt, sind wir uns einig.

  42. Nun. Ein Versuch die gegenwärtige Situation, soweit es meine bescheidenen Mitteln zulassen, auszuleuchten:

    Wir haben zwei Modelle/Perzeptionen:

    1. Russland zeigt Schwäche (reagiert auf die nächste Provokation nicht und verringert seinen Spielraum (Manövrierraum), in dem es die Hemmschwelle anhebt)

    2. Russland zeigt Schläue/Geschick (da man in weiterer Folge mit einem Abschwächen des Gegners rechnet … aus welchen Gründen auch immer …)

    Was kann/soll Russland tun? Die einfachste Variante wäre, Russland würde den Patienten (amiland) einfach erschlagen, dann hätte man das Problem vom Tisch. Das will man (aus vielerlei Gründen) vermeiden.

    Das grundlegende Problem? Der Patient ist unberechenbar.

    zu Pkt. 1: Wer sagt, dass eine Ohrfeige ihn beruhigt und er in seinem kranken Kopf nicht schon ein Szenario dafür hat?Stichwort: Eskalation bis: „egal wie weit“ … oder bis: nicht mehr kontrollierbar.

    zu Pkt. 2: Wer sagt, dass die friedliche Variante jemals greifen wird?

    Ich glaube, dass dies heute nur der Liebe Gott (oder vielleicht der eine oder andere Veden-Weise um Putin?) weiß.

    Natürlich; NACHDEM die Schlacht geschlagen wurde (auf die eine oder andere Art), werden wir hier alle wissen, wer Recht hatte und wer nicht (da können sich dann die div. „Weltmeister“ austoben). Die beiden Perzeptionen werden wir in weiterer Folge vermutlich (hoffentlich etwas weniger beleidigend) bis zum geht-nicht-mehr durchdiskutieren.

    Aber. Können wir uns anmaßen, ohne auch nur einen Bruchteil der Informationen zu haben, zu wissen, was Hier und Jetzt definitiv das Beste wäre? Das ist schlichtweg absurd.

    Man kann und sollte davon ausgehen, dass Russland BEIDE Optionen im Blickfeld hat. Und man sollte mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass es den Schalter umlegen wird, falls es notwendig ist und dabei immer im Hinterkopf hat, die für alle – soweit möglich – schonendste Variante zu wählen.

    Eines ist dabei ziemlich sicher: Der Patient fühlt/weiß, dass er den Pfleger nicht überwältigen kann, sonst hätte er schon längst einen (ernsthaften) Versuch gestartet …

  43. Ich wette auch, dass die Untersuchung der “unabhängigen“ OPCW eine weitere Lachnummer wird, bei der alles mögliche herauskommt nur kein realistischer Bericht. Russland und natürlich Syrien werden weiter mit Dreck beschmissen.

  44. „Dass die Russen den Angriff zugelassen haben, sogar, ohne selbst direkt einzugreifen; dass sie die Abwehr vollständig der syrischen Luftabwehr überließen, damit die ihren Raketenschrott aus Sowjetzeiten loswerden kann; dass dieser „Schrott“ dennoch kein Drittel der neuen und smarten Trumpraketen durchgelassen hat; – mit all dem konnte das Jesuitenfaktotum im Weißen Haus der Malteserfraktion erneut demonstrieren, dass auch ihre modernsten Waffen keine Chance haben, die Lufthoheit über Syrien zu gewinnen. Dafür werden nun aber GB und Frankreich ihre internationale Reputation verlieren und der Militärisch Industrielle Komplex (MIK) dumm da stehen. Denn die haben sich nicht nur mit Damaskus angelegt sondern mit Moskau und Peking. Wenn die jetzt ihre wohl ziemlich beeindruckenden Geheimdiensterkenntnisse gegen Paris und London über deren Giftküchen in Syrien in die UNO-Waagschale werfen, dann dürfte dies eine Krise des UN-Sicherheitsrates auslösen, an dessem Ende genau die Reform der UN als solcher stehen könnte, die Trump, Putin und Xi längst anvisiert haben und aus der Frankreich und GB sehr geschwächt hervorgehen werden. Ganz abgesehen davon, dass diese „Entdeckungen“ die innenpolitischen Krisen dieser beiden Ex-Großmächte noch verschärfen, sobald das Licht der Weltöffentlichkeit auf sie geworfen wird.“
    von hier
    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=459640

    muß man natürlich nicht folgen aber interessant ist es allemal. Und nochmal, die „veralteten“ sowjetischen Systeme sind keineswegs veraltet, zumindest nicht gegenüber westlicher Technik. Und mit der aktuellen Modernisierungshilfe durch Rußland gleich gar nicht.

  45. Was mich ein wenig stört ist die Darstellung der USA, bzw. der militärischen Fähigkeiten der USA. Ich glaube nicht daran, dass die USA lediglich Angeber sind, feige usw.
    Ea gehört auch nicht zu den Tugenden bei einer militärischen Betrachtung Gegner zu unterschätzen.
    Die Falken in den USA sind ganz sicher die gleichen sturen Idioten wie anderswo und sie haben einen Militärkomplex, der 700 Mrd. Dollar kostet und können auf weitere 300 Mrd. Kosten verursachende Militärkomplexe verfügen, die als NATO anhänglich sind.
    Nicht alle Armeen sind in einem Zustand wie die Bundeswehr. Russland selbst hat auch noch Schrottbbestände und viel zu tun, bis alles modern ist.
    Andererseits hat selbst die Bundeswehr kleine Gruppen die Teilaufgaben übernehmen können. Der Westen hat einfach materielle Vorteile.
    Und selbst wenn die Systeme Russlands so gut funktionieren wie oben beschrieben. Was machen die Russen, wenn nicht nur 100, sondern ein Vielfaches von 100 Raketen im Anmarsch sind. Kann man das einfach hochrechnen und bleibt die russische Abwehr immer so effektiv oder verdaut sie nur bestimmte Anzahlen, die vom Westen überboten werden können?
    Ich kann mir gut vorstellen, dass Militärs da auch um Risiken wissen, die vielleicht hier zu kurz kommen.

  46. Ja das ist auffallend, dass es in den Westmedien nicht den Funken Selbstkritik gibt, von Russland aber andauernd erwartet wird die eigenen Interessen nicht zu verfolgen. Ich habe die Luftschlaege gelassen verfolgt, weil sie wie der 2017 er Angriff lokal begrenzt war. Dass Russland nicht reagiert hat war laengerfristig sicher richtig.

  47. Ich erinnerte mich gerade an die Äußerung eines Bekannten:
    X hat sich zu seiner ERKENNTLICHKEIT verändert…

    Und hier noch etwas Beschauliches-Nicht-Komisches-Nicht-Witziges:
    Ein reicher jüdischer Weinhändler liegt auf dem Sterbebett. Um ihn herum hat sich seine Familie versammelt.Er öffnet noch einmal seine Augen, läßt den Blick auf seinen Söhnen ruhen und sagt: Meine Kinder, ein Geheimnis will ich euch noch anvertrauen: WEIN kann man auch aus Trauben machen…

  48. Es zeigt sich schon jetzt, nach zwei Tagen nur, daß die Terroristen nach der erfolgreichen Abwehr dieses Angriffs durch Syrien zunehmend und sehr deutlich in Gebieten wie sogar Idlib und anderen Orten ebenso Verhandlungen starten wollen.

    Bisher haben sie sich nur unter für sie sehr schlecht aussehenden Gefechtssituationen dazu bereitgefunden.

    Diese Einschätzung stammt von russischen und syrischen Militärs. Sie haben bestätigt, daß durch diesen Ausgang des Angriffs die syrische Seite einen enormen Push nach vorne erhalten hat:

    http://21stcenturywire.com/2018/04/15/episode-229-war-by-way-of-deception-in-syria-with-vanessa-beeley-piers-robinson/

    53:00 ….

    Es erübrigt sich deshalb aus meiner Sicht weitgehend, augenblicklich Russlands diplomatisches Verhalten und Reaktionen losgelöst hiervon rauf- und runter zu diskutieren.

    Die russischen Militärs sagen, daß sie ihr wichtigstes Ziel, Syrien in der Verteidigung seiner staatlichen Souveränität und als Land insgesamt zu erhalten und zu verteidigen, erreicht haben. Genau so sehen es die meisten Syrer vor Ort, unabhängig von der Propaganda, die im Westen erfolgt. Man muß sich einmal vorstellen, während des Bombardement standen nicht wenige Syrer auf ihren Dächern und haben live mitgefilmt – wahrscheinlich war ihre Angst nicht so groß.

    Der nächste Teil, der insbesondere die 7 Jahre währenden chemischen Fabriken (in Ost-Ghouta unterirdisch) speziell der Engländer an die Öffentlichkeit bringen wird, folgt noch. Er ist aber bereits durch Lawrows klare Aussage eingeleitet worden. Da kommen sie nicht mehr heraus, weshalb sie ja auch in England und in Syrien so absolut überstürzt gehandelt haben, ohne vorher ihr Skript richtig geschrieben zu haben:

    https://journal-neo.org/2018/04/15/new-think-and-america-s-fake-gas-war/

    Lest im verlinkten Artikel ein bischen mehr über den US-Einsatz von BZ und VX-Gas in vielen vorherigen Kriegen des Westens, da kommt noch mehr. Diesmal wird England als erstes dran sein, das ferfide Albion. Sie haben sich diesmal verrechnet, was früher oder später passieren mußte, angesichts des totalen moralischen und gesellschaftlichen Niedergangs:

  49. Für mein Dafürhalten kamen die Missiles zum Teil sehr hoch rein? Da gab es bei der Southfront und bei Sputnik etliche Twittervideos mit dem Abwehrfeuer. Nix so in der Höhe von 50-100 m m.E.
    Das läßt verschieden Interpretationen zu.
    Denkbar wär, daß da viel Absicht dahinter war? Also Fake Angriff zum Ruhigstellen der Kritiker in den U.S., Herauslocken des Deep State und der Politiker/Pressevertreter in Europa und Übersee? Da wird wohl derzeit an vielen Fronten gekämpft:
    https://twitter.com/hashtag/HRCVideo?src=hash&lang=de
    Der Fisch stinkt vom Kopf her, sagt man so. Ich meine hier damit „den großen Zaster“:
    https://www.veteranstoday.com/2015/03/08/the-hidden-history-of-the-incredibly-evil-khazarian-mafia/

    http://beforeitsnews.com/eu/2016/03/the-top-of-the-pyramid-the-rothschilds-the-vatican-and-the-british-crown-rule-world-2600699.html?currentSplittedPage=0

    Mag man drüber denken wie man will. So sicher bin ich mir da nicht, wes Geistes Kind Häuptling Silberlocke aus Übersee da ist. Sollte er bei den „Guten“ – sollte es so was geben“ stehen, dann muß er sicher sehr viele Haken schlagen, damit er nicht untergebügelt wird.
    Von Häuptling Putin halte ich derzeit sehr viel. Sollte der die ganzen Foren verfolgen lassen und er spielt – wie ich annehme – das Bohren der dicken Bretter. Dann wäre das passive Spiel beim aktuellen Syrienereignis dem Motto „Igel“ geschuldet. Natürlich mit massivem Support für die Luftabwehr von Syrien, m.E. mit Radardaten und Infos zur Steuerung der syrischen Flak-Raketen. Eloka ist natürlich auch denkbar.

  50. Werter Russophilus,

    …. als ehemaliger Fregattenkapitän der VM muss ich mich über Ihre Aussage hier und heute nur wundern.Die Russen haben nichts gemacht und sie haben auch nicht ihre Eloka.Systeme eingesetzt.Wer hier was anderes behauptet,der weiß nicht,von was er redet.Der Fehler der Russen war der,dass sie vorher ständig angekündigt haben ,diese Raketen der Angreifer unschäflich zu machen.Die Russen haben still gehalten und das
    wird noch Konsequenzen in der Zukunft haben.Als Verbündeter hilft man seinem Partner und lässt es nicht zu,dass der Verbündete angegriffen wird,ohne ihn zu unterstützen.Wer möchte denn mit einem Staat einen Beistandspakt abschliessen,wenn der einen dann in Stich lässt,sollte es mal hart werden.Wir Angehörigen der NVA hätten die Sowjetarmee nie in Stich gelassen bei einem Konflikt mit dem Westen.Solange die USA mit den Russen machen kann,was sie will,solange wird Russland immer zur Zielscheibe für Lügen,für Sanktionen und für Demütiungen
    sein.Die russ.Führung unter Putin sollte mal Härte demonstrieren und diese auch durch Taten untermauern,dann
    wird auch die westl.Welt Respekt gegenüber Russland zeigen,aber solange der russ.Bär nur brummig daher kommt,solange lässt man ihn brummen,aber man nimmt ihn nicht für voll.Nur immer einen auf Partner machen zu wollen,dies wird den Russen nichts helfen.Solange Russland wirtschaftlich ein Reginalstaat bleibt,solange wird man Russland züchtigen wollen,zwar mit mäßigen Erfolg,aber steter Tropfen höhlt den Stein.

      1. Nein,die Beweise sollten Sie hier vorlegen,weil Sie hier die
        die Eloka – Systeme erwähnt haben und das diese Eloka-Systeme auch bei diesem Überfall genutzt wurden.Sie glauben doch nicht im Ernst,dass die Amis in ihrer Militärdoktrin sich scheuen,wegen der russischen Luftabwehr und der Eloka-Systeme die Russen nicht anzugreifen.Sie sollten sich mal die Überlegenheit der US-Streitkräfte in der Bewaffnung,in der Mann-Stärke und in den Stationierungsgebieten anschauen,dann werden Sie zwangsläufig zu einer anderen Auffassung kommen.
        Die Amis machen auch nicht alles,ohne die Risiken vorher abzuwägen und hier in Syrien bestanden für sie keine Risiken.Selbst Israel kann in Syrien schalten und walten,ohne dabei besonderen Schaden zu erleiden.
        Ich bin durch meine Erziehung im Elternhaus,durch meinen Beruf als Offizier schon immer russischfreundlich gewesen,da ich auch bei der VM sehr viel mit russischen Offizieren zu tun hatte,bis in die Generalität,aber trotzdem sollte man die Realität sehen.Das die Amis die Russen nicht angreifen,das ist einfach der Tatsache geschuldet,dass Russland gezwungen ist bei einem Angriff auf die Russen,mit einem Atomschlag zu antworten,da Russland konventionell der USA und der Nato hilflos unterlegen ist.Die Amis haben in all den Jahren nach dem 2.WK nichts ausgelassen,um das Riesenreich Russland zu untergraben und bisher haben sie damit Erfolg gehabt.Die Abstimmung in der UN haben doch deutlich vor Augen geführt,dass selbst die UN vor den Amis kuscht.Solange es die USA schafft die Welt entweder militärisch oder wirtschaftlich zu beeinflussen,solange wird Russland mit Diplomatie scheitern.Ich bin kein Freund von Kriegen,sonst wäre ich nicht Offizier der NVA geworden,aber in unserer Zeit kann man nicht nur auf Diplomatie setzen,wo die andere Seite mit dem Säbel rasselt.Putin sollte sich schon einmal dazu aufraffen,nicht nur der Ambos zu sein.Er sollte auch einmal der Hammer werden und dies auch unmissverständlich mit Taten zeigen.Auch einen klugen Menschen nehmen die Dummen nicht mehr für voll,wenn der Kluge mal nicht bei diesen dummen Menschen etwas Gewalt anwendet.Wer Schwäche zeigt,obwohl er stark ist,der wird am Ende immer kneifen und keiner wird ihn wegen seiner Klugkeit respektieren.Die Zeit mög ja für die Achtsamen und Klugen
        arbeiten,aber diese Zeit haben wir noch nicht und ich und Sie und noch viele Andere,werden diese Zeit nicht mehr erleben,wo sich Klugheit gegen Dummheit in der Welt durchsetzen wird.Es gab in der Geschichte der USA nur einen einzigen Präsidenten,der keinen Krieg angefangen und geführt hat.Dies sagt doch alles über diese Kriegsverbrechernation aus.Glauben Sie im Ernst,dass sich diese Nation friedlich gebärden wird,solange sie nicht selber mal das Unheil eines Krieges im eigenen Land erlebt hat?Auch Sie werden wissen,dass die überwiegende Bevölkerung der USA schlecht gebildet ist und man kann dieser Bevölkerung etwas erzählen und die glauben das auch.Wir können doch die Entwicklung der dt.Bevölkerung sehen.Der Deutsche ist doch heute auch schon auf dem Wege alles zu glauben,was ihnen die Medien vorsätzen,sonst wären doch schon Hundertausende nach diesen Überfall aus Syrien und der Merkelaussage auf der Strasse gewesen.Die Merkel und ihre Bande können doch in jeder Talkshow ihre Kriegstreiberei zur Schau stellen,ohne dass man diese nützlichen Idioten zur Rechenschaft ziehen wird.Ich rede einem Krieg nicht das Wort,aber wenn Russland auf dieser Weltbühne ganze vorne stehen will,dann muss es sich auch einmal Respekt mit seinen Waffen verschaffen und damit der Welt zeigen,wir können nicht nur Diplomatie,nein,wir können auch Härte zeigen.
        Die nächste Herausforderung wird für Russland demnächst die Ukraine werden.Ich schätze mal,dass bei der WM in Russland,der nächste kriegerische Herausforderungskatalog aufgeschlagen wird,von Seiten der USA und seiner nützlichen Idioten,um zu sehen,wie Russland darauf reagiert.
        Entweder Russland und Putin ziehen mal eine rote Linie und machen der Welt unmissverständlich klar,wo diese rote Linie ist ansonsten wird Russland in Zukunft noch mehr wirtschaftlich und militärisch an die Wand gedrückt werden.Wenn Russland seine Wirtschaft nicht auf Vordermann bringt,dann helfen auch die besten Waffen nichts,denn ohne eine starke Wirtschaft,kann auch ein Staat mit den modernsten Waffen nicht bestehen.
        Man muss hier nur die Realität sich vor Augen führen und kein Wischiwaschi veranstalten,um Russland Dinge anzudichten,welche der Realität zuwider laufen.

        1. Das nehme ich als Ihre Sicht zur Kenntnis, sehe aber viel Unbelegtes und fragwürdige Annahmen, was Ihre Aussagen zur Stärke und den Möglichkeiten beider Seiten angeht. Zum Beispiel frage ich mich, wie die oh so mächtigen, oh so omnipräsenten, oh so überlegenen amis seit Jahrzehnten nur gegen zwei unmaßgebliche Hinterwälder- *Mini*-Bananenstaaten mal militärisch gewonnen haben. Denn ansonsten haben sie durch die Bank versagt.

          in unserer Zeit kann man nicht nur auf Diplomatie setzen,wo die andere Seite mit dem Säbel rasselt.Putin sollte sich schon einmal dazu aufraffen,nicht nur der Ambos zu sein.Er sollte auch einmal der Hammer werden und dies auch unmissverständlich mit Taten zeigen.Auch einen klugen Menschen nehmen die Dummen nicht mehr für voll,wenn der Kluge mal nicht bei diesen dummen Menschen etwas Gewalt anwendet.Wer Schwäche zeigt,obwohl er stark ist,der wird am Ende immer kneifen und keiner wird ihn wegen seiner Klugkeit respektieren

          Aber das ist doch genau meine Rede. Mit nur einem (allerdings wesentlichen) Detail-Unterschied: Die Russen sind nicht schwach, aber man ignoriert im Kreml, dass die amis hehre edle Absichten der Russen einfach nur als Schwäche auslegen. Und das ist bedeutsam, weil amis ihr Handeln nicht nach der russischen Sicht, ja, nicht einmal nach der Realität, sondern nur an ihrer irren wahnhaften Selbstwahrnehmung.

          1. Eine Frage an Sie. Haben die USA schon einmal Krieg gegen Russland geführt? Ich glaube nicht und deshalb hinkt Ihr Vergleich,wenn Sie hier von Kriegen der USA reden,welche nur gegen 2 Bananenrepubliken gewonnen wurden.Ich sehe das etwas anders,denn der Irak war ein hochgerüstetes Land und trotzdem ist es von den Amis kassiert worden.
            Wer heute nicht der Realität ins Auge schaut,der wird morgen böse erwachen.
            Ich stehe auf der Seite Russland und das ohne wenn und aber,nur ich bin kein Mensch,dem man Märchen erzählen kann.Eine Armee kann nicht schlagkräftig genug sein,wenn die Wirtschaft vor sich hindümpelt
            und die Wirtschaft in Russland dümpelt vor sich hin.
            Wenn Putin den Kampf gegen die Oligarchen verliert,dann ist auch Putin,trotz seiner Beliebtheit
            politisch erledigt.Putin muss in erster Linie die Oligarchen entmachten,die Korruption seiner Minister und Gouverneure knallhart beenden ,solche Widerlinge wie Nawalny entweder einbuchten oder des Landes verweisen,weil die Gefahr im eigenen Land auf ihn lauert.Es gibt so viel in Russland zu tun,um in Zukunft über Sanktionen der westl.Welt nur zu lachen.Der Westen würde Russland nie sanktionieren,wenn es eine Wirtschaft wie China hätte.Russland wird immer nur in der Welt die zweite Geige spielen,wenn es seine Wirtschaft nicht auf Vordermann bringt und dazu muss auch die Gesellschaft selber umdenken lernen.Russland ist an Ressourcen das reichste Land und braucht selber kein anderes Land um Ressourchen anzubetteln und trotzdem funktioniert die Wirtschaft mehr schlecht als recht.Hier sollte bei der russischen Elite unbedingt ein Umdenken einstzen,ansonsten geht die Entwicklung im Fortschritt an Russland vorbei.
            Wenn Sie darüber eine andere Meinung haben,dann
            liegen wir Beide aber soweit auseinander und Märchen über Russlands Stärke sind nicht zielführend.

            1. Mit Verlaub, aber das ist einfach nur eine Aneinanderreihung von Glaubensbekenntnissen. Ich greife nur mal zwei Beispiele auf:

              Der Irak war keineswegs ein „hochgerüstetes Land“, sondern ein Land, das noch immer gezeichnet und geschwächt war von Krieg gegen den Iran. Und an den Anfang des heutigen Krieges, begonnen vom bush Sohn, blickend sehen wir ein Land, das durch lange Sanktionen völlig zerschlagen vor sich hin dümpelte (um Ihre Ausdruck zu gebrauchen und zwar an einer Stelle, an der er auch passt).

              Und: Die russische Wirtschaft dümpelt vor sich hin? Interessante Sichtweise, denn erstens hat sich Russland in den letzten 15, 20 Jahren in nahezu allen wichtigen Bereichen enorm entwickelt und zweitens und maßgeblicher, was Ihre Aussagen angeht, haben die russischen Streitkräfte in allen Bereichen, inkl. sozial und psychologisch, aber auch im Hinblick auf verfügbares Gerät *enorm* zugelegt.
              Die russischen Streitkräfte sind alles andere als vor sich hindümpelnd.

              1. Wenn Sie mir schon Kontra geben wollen,dann sollten Sie auch meinen Kommentar richtig lesen .Ich habe nie behauptet,dass die russ.Armee vor sich hindümpelt,sondern die russ.Wirtschaft und dies sind zwei verschiedene Schuhe.Sie behaupten also, dass die russische Wirtschaft enorm zugelegt hat.Dann zeigen Sie doch einmal die Wirtschaftszweige auf,wo Russland modernste Güter ins Ausland exportiert.Ausser Waffen,Raketentechnik ist nichts da,was techisch gesehen Weltniveau hat.
                Ich bin kein Gegner der Russen,ganz im Gegenteil,aber ich trage keine Brille,um alles was die Russen anbelangt,durch eine rosarote Brille zu sehen.Die Russen sind mit ihrer Wirtschaft immer noch ein Entwicklungsland
                und eine Beschönigung bleibt eine Beschönigung.Es wäre mal an der Zeit,dass eine Bestandsaufnahme in Russland gemacht wird und es müssen Dinge beim Namen genannt werden,wo Russland hinterher hinkt und wo es führend ist.Manchmal habe ich das Gefühl,dass
                es in Russland wie des Kaisers neue Kleider rüber kommt.Der einzige Zweig,wo Russland enorm zugelegt hat Dank der Sanktionen,ist der landwirtschaftliche Bereich.Ich weiß nicht,wo Russland noch zugelegt hat.Bitte klären Sie mich auf,da ich von einer stabilen Wirtschaft eine andere Sichtweise habe und nur Vergleiche ziehen kann,zwischen der Wirtschaft in einem
                modernen Land und einem Land,was sinnlos seine Ressourchen an den Westen verjubelt.
                Dies erinnert mich immer an die Honecker-Zeit.
                Wer in einem Land die Diebe nicht radikal bekämpft,der braucht sich nicht wundern,wenn die Diebe weiter ihrem Diebstahl des Volksvermögen tätigen und die Oligarchen sind diese Diebe.

                1. Sie schrieben

                  Eine Armee kann nicht schlagkräftig genug sein,wenn die Wirtschaft vor sich hindümpelt
                  und die Wirtschaft in Russland dümpelt vor sich hin.

                  Da Sie auch behaupten, die russische Wirtschaft dümple vor sich hin, habe ich Sie durchaus richtig gelesen und verstanden.

                  Sie behaupten also, dass die russische Wirtschaft enorm zugelegt hat.Dann zeigen Sie doch einmal die Wirtschaftszweige auf,wo Russland modernste Güter ins Ausland exportiert.Ausser Waffen,Raketentechnik ist nichts da,was techisch gesehen Weltniveau hat.

                  Das nur mal als Beispiel für Ihre unhaltbare „Argumentation“. Der Begriff „zugelegt“ bezieht sich naturgemäß auf einen Zustand vorher. *Das* ist also der Maßstab – und nicht Ihr völlig willkürliches „Russland exportiert ausser Waffen und Raketentechnik nichts von Weltniveau“.

                  Mal abgesehen von der unfreiwilligen Komik, dass Sie selbst russische Waffen als „von Weltniveau“ und starken Wirtschaftszweig bezeichnen – aber zugleich die russischen Streitkräfte als schwach betrachten – „argumentieren“ Sie da *klassisch westlich*. Es entsteht der klare Eindruck, dass der (angebliche oder tatsächliche) NVA Offizier innerlich komplett umgeschwenkt ist und heute wie amis denkt und diskutiert.

                  Und die ami übliche Sicht und Darstellung geht gleich weiter – und natürlich unwahr und sachunkundig. Beispiel: sinnlos Resourcen an westen verjubeln. Zwar mit einem dünnen scheinbar russland-freundlichen Kleidchen aufgehübscht, ist der Kern das ami Bild von der „russischen Tankstelle mit Raketen“. Zu Ihrer Information: Die Realität ist, dass Rohstoffexporte nur noch in der Größenordnung von einem Drittel liegen. Den größten Teil des Einkommens Russlands machen diverse Industrie- und andere Bereiche aus.

                  Diese Diskussion ist beendet. Wenn Sie anständig diskutieren wollen, willkommen. Wenn Sie aber lediglich ami cnn Mist in „NVA Offiziers“-Gewänder gehüllt verbreiten wollen, dann sind Sie hier falsch.

            2. Ich bin kein Wirtschaftsexperte aber dass Russlands Wirtschaft so vor sich hin dümpelt kann ich nicht feststellen.

              Wenn ich mal so in Russland bin an irgendeiner Ausfahrtstrasse und die Autos anschaue frage ich mich immer woher die Russen das viele Geld her haben?
              Ich freue mich immer, wenn ich mal wieder einen alten tuckenden Lada sehe.
              Es werden überall Häuser aus dem Boden gestampft. Es fahren überall Lastwagen, Lieferwagen, Baumaschinen usw. herum. (Wahrscheinlich um die Dinger auszufahren.)

              Wie der BIP in Russland genau zu Stande kommt entzieht sich meiner Kenntnis.

              In Russland gibt es eine ausgeprägtes Zahl unter der Hand sogar beim Bauen.
              In Russland kann jede Oma mit ihren Blumen, Gemüse oder weiss nicht was an den Bahnhof, die Strasse stehen. (Lizenz – was ist das?)

              Die Raiffeisenbank (A) betrachtet Russland als eines ihrer Hauptgeschäfte (wahrscheinlich darum weil in Russland alles so herumdümpelt.)

              Also Nein, dem mir Erfahrbaren spricht eine andere Sprache.

              1. Nach Ihrer Aussage geht es den Russen ja glänzend und welche Autos sehen Sie da?
                Ist die Wirtschaft deshalb so stabil,weil jede Oma ihre Blumen verkaufen kann,ohne eine Lizens zu haben?Ich stelle mir eine Wirtschaft aber anders vor.Ich sehe es ein,dass man gegen Windmühlen
                nicht ankämpfen kann und solange die russ.Elite zufrieden ist,solange wird Putin wirtschaftlich
                hinterher hinken und die Bevölkerung wird immer unzufriedener.Die Jugend in Russland
                begehrt schon auf und das muss ja wohl Ursachen haben.
                Ich bezeichne mich als ein echter Freund des russischen Volkes,ich bin aber kein Trottel und Blinder,der nicht die Schwachstellen der russ.Gesellschaft sieht und sie trotzdem nicht kritisiert.

                ————————————
                „Dein bester Freund bin ich!“ zischelte die Viper …
                Gehen Sie zurück zu den unwertewestlichen medien; dort können Sie Beifall erwarten. – Russophilus

                1. Volkmar Urmann

                  Ich fühle mich zwanghaft nicht verstanden!

                  „Ich stelle mir eine Wirtschaft aber anders vor“

                  – Kann ich mir Vorstellen –
                  so in Form wertewesten –> alles für die Wenigen!

                  Den Rest, was Sie da rausgelesen haben kann ich nicht finden …

                2. genau….und die zigtausend neuen Wohnungen haben kaukasische Zwangsarbeiter hochgezogen, ohne lohn, versteht sich. Hat er wohl aus ner Lilischkies oder Atai-Doku. Die unzähligen riesigen Baumärkte sind reine Potemkische Kulissen.
                  Überall lungern hungernde und unzufriedene <jugendliche rum.
                  Die angeblich vollgefüllt erscheinenden Waren der Supermärkte sind gespickt mit Atrappen und <<putins kgb-Spitzel zwingen die Russen gute Mienen aufzusetzen, andernfalls drohen jahrelange Gulagaufenthalte.

                3. Die Flüchtigkeitsfehler können Sie von mir aus behalten,denn was juckt es einen Elefanten,wenn ihn eine Maus anpinkeln tut.

                  ———————————–
                  Und Sie wollen ein (Ex) NVA Offizier gewesen sein? Ein Offizier kennt und hat Ehre und Anstand; einen Offizier muss man nicht hinaus treten. Vielleicht reicht es nicht immer in jeder Situation dazu, selbst zu wissen, wann man es überzogen hat; vielleicht braucht auch ein Offizier mal einen Hinweis. Spätestens wenn er den erhält, zieht ein Offizier sich aber ohne Gewese und Radau zurück.
                  Und ein Offizier weiss und hat gelernt, seine Sicht ordentlich zu vertreten. Ein Offizier salbadert keine „ich bin so toll, ich habe diesen Stern und jenen Streifen und war auch schon auf dem Mond“ Litaneien herunter, sondern er vertritt seine Sicht und kann die ordentlich argumentieren.

                  Die NVA war eine ordentliche Armee und kein Hampelverein und sie hatte auch einen respektablen Offizierbegriff.

                  Gehen Sie, Mann. Raus! – Russophilus

            3. Sehr geehrter Fregattenkapitän.
              *** Haben die USA schon einmal Krieg gegen Russland geführt? Ich glaube nicht ***
              Da hätten sie mal besser, beim Geschichts und Politischen Unterricht, mitarbeiten sollen. Dann wüsten sie, das das US Imperium, nur der derzeitige Kriegs Bluthund, der Herren“menschen“ Dynastien ist. Davor war es NAZI Deutschland und noch davor, war es Napoleon. Das ist also nicht IHR der erster Krieg, gegen Russland, aber definitiv IHR letzter.

              1. über die traumatischen erfahrungen amerikanischer soldaten in sibirien kann man lesen unter dem stichwort: „american expeditionary force siberia“ und „polar bear expedition“ obwohl keine oder fast keine grösseren kampfhandlungen doch einiges an verlusten u.a. auch durch die widrigen bedingungen klima und natur mit denen man wohl schwer zurechtkam.

    1. Also ‚Fregattenkapitän‘ Volkmar Urmann, ich habe nachweislich im Objekt 04/62 (in Erbfolge heute ‚Einsatzführungskommando d. BW‘) als Kommandantenfahrer Armeegeneral S. M. SCHTEMENKO als Alarm-auslösenden & – kontrollierenden erlebt,, ansonsten kamen die Rußländischen lediglich um uns die Volleybälle um die Löffel zu schmettern. und hin & wieder mußte ich z. aus Rechlin für die ‚Gelben‘ als ‚Schwarzer‘ Nachrichtentechnik unter schwerster Bewaffnung kutschieren!
      RRD

  51. @Russophilus
    Vorab möchte ich mich für Ihre aufopfernde Tätigkeit, die zum Überleben dieses wichtigen Blogs elementar beigetragen hat, bedanken.
    Ich lese den Vineyardsaker seit vielen Jahren (also auch vor Ihrer Zeit) und habe es mir nicht nehmen lassen hier – wie anderswo – frech mitzukommentieren. 😉
    Vor etwa einem Jahr hatte ich den Eindruck, dass Sie und andere Kommentatoren diesen Blog als Fußballvereinsfans betrachten. Nach Ihren aktuellen Kommentaren habe ich zumindest Sie missverstanden.
    Ich hatte darauf hin meine Kommentare eingestellt und mich nur noch passiv hier informiert.
    Mir ist bekannt, dass dieser Blog extrem beschossen wurde (US-saker) und Ihre Nerven deshalb keine unendlich dehnbaren Gummiseile mehr sind. Trotzdem konnte ich Ihre Reaktionen auf allerlei Trolle nur als „hard aber fair“ im besten Sinne zur Kenntnis nehmen. Hard, weil zB. bei Siezen/Duzen recht konservativ betrachten, fair, weil Sie einmal und auch zweimal verwarnten, bevor Sie zum Sperren griffen.
    Teil 2

  52. @ mlkö76
    Finde ihren Ansatz nicht gut. Mir gefällt der Stil bisher sehr gut. Emotionen gehören einfach dazu und wo gehobelt wird, fallen auch Späne, ansonsten könnte man ja gleich zu den Märchenerzählern wechseln und würde nur noch ein langweilger BLOG sein.
    Auf Bruchstücke angewiesen ? Sind doch wohl eher die Gehirngewaschenen, die zu faul sind sich zu informieren.

  53. Sehr seltsam, diese Auseinandersetzungen, die doch meistens nur Meinungsaustausch sind, weniger von Fakten hinterlegt. Dumm ist ja auch nicht der, der zu wenige weiß, sondern der, der denkt, alles zu wissen. Da Herr Russophilus ganz offensichtlich überdurchschnittliche Kenntnisse in militärischen Dingen besitzt, kann er mir vielleicht bei einer mich schon seit längerem bewegend Frage helfen. Nicht erst seit Clausewitz gilt ja, dass Kriege am Boden entschieden werden. Die Angelsachsen haben in Syrien da kaum noch was. Wenn jetzt mal 103 Cruisemissiles von den Lenkwaffenzerstörern der US-Amerikaner verschossen wurden, kann so ein Schiff, „nachzuladen“? Anders gefragt, wieviele solche Salven können in einem längeren Kampf überhaupt abgegeben werden? Wie funktioniert die „Munitionsversorgung“? Führen die n x 96 Missiles in irgendwelchenVersorgungsschiffen mit sich? Mal so 100 Mio $ pro Salve zu verpulvern ohne jeden Effekt erscheint mir sowieso recht sinnlos. Ich wäre erfreut, wenn ich dazu etwas erfahren könnte. Danke im Voraus…

      1. Ich habe gelesen, dass die LWZ der Arleigh-Burke-Klasse 96 Abfeuerungsschächte haben. Bedeutet Ihre Antwort, dass die Schiffe wieder an ihre Basen müssen, wenn sie leer sind? Dann hätten die Amis ja eigentlich ein riesen Nachschubproblem. Wieviel zerstört denn so ein CM-Einschlag wirklich (Umfang und Tiefe der Zerstörung)? Ich denke immer, dass man sich mal solche Fakten klar machen müsste. Was sind den 100 derartige Einschläge, die noch dazu mit Handys gefilmt werden?! Zivilisten können sich dagegen weniger wehren, aber Bodenkämpfer sind in aller Regel ziemlich immun gegen solche Bombardements. Im WKII sind die Landser auch nach stundenlangem Trommelfeuer wieder aus ihren Unterständen in den Nahkampf gegangen. Was anderes sind selbstverständlich nuklearbestückte Sprengköpfe. ..

        1. Die Anzahl der max. mitgeführten Raketen ist je nach Klasse und Modell unterschiedlich. Auch ist zu bedenken, dass in den Abschuss-Containern nicht nur klassische tomahawk sondern auch diverse andere Typen mitgeführt werden (müssen), z.B. Anti-Schiffs Raketen.

          Und ja, die Schiffe müssen zurück zu einer von relativ wenigen Basen, um neue Raketen an Bord zu nehmen. Aber das heisst ja nicht, dass das Schiff dann wie eine Pistole mit leer geschossenem Magazin also als (bis zum Nachladen) wertlos zu betrachten ist. Ich denke, man muss das eher so sehen, dass solche Schiffe Kriegsschiffe mit einer zusätzlichen Schwerpunkt- bzw. Operations-Bewaffnung zu betrachten sind. Wenn die wie z.B. nun im Fall Syrien ihre Raketen zum großen Teil oder komplett verschossen haben, dann sind sie immer noch Kriegsschiffe, die zu allerhand taugen; nur eben nicht mehr, um 50 – 100 tomahawks abzufeuern.

          Was die Waffenkopf-Wirkung betrifft, so ist natürlich je nach Bestückung zu unterscheiden. Aber die in Syrien verschossene (und wohl die üblichste) Bestückung hat in der Tat – na ja, je nach Situation und Ziel – keinen verheerenden Effekt. Allerdings sind tomahawks ja auch nicht dafür gedacht, die Wirkung z.B. größerer Bomben zu haben; ein oder zwei solche Einschläge auf einer Startbahn z.B. können diese für mehrere – oft entscheidende – Tage (oder sogar länger, je nach Situation) unbrauchbar machen. Und, und das ist der Kernpunkt auch von der Grundidee her, es wird dabei kein Pilotenleben riskiert.

          Übrigens ist zum aktuellen Fall noch anzumerken, dass die amis gerade mal ein oder zwei Hände voll tomahawks pro jeweiligem Ziel verschossen haben. Das ist eine Menge, die realistisch zum großen Teil abgefangen werden kann. Hätten sie dieselbe Menge tomahawks anders aufgeteilt, z.B. jeweils 50 auf ein Ziel von zwei Zielen, hätte die Sache vermutlich anders ausgesehen und die Syrer würden nun nicht feiern.
          Jede Basis, auch die russischen in Tartus und Hmeimim, hat eine Saturationsschwelle und kann mit genügend tomahawks in die Knie gezwungen werden, was klassische Abwehr von Luftschlägen angeht (mit Eloka sieht’s anders aus). Allerdings gibt’s ab diesem Punkt auch kein Vertun mehr. 200 tomahawks auf Hmeimim z.B. würden zwangsläufig eine Kriegssituation (oder ein kastriertes Russland) herbeiführen – weshalb die amis das bleiben lassen werden.

          1. Vielen Dank, Herr Russophilus, das hat mich schon bisschen aufgeklärt. Schön wäre es, wenn man irgendwoher noch Informationen oder Bilder kriegen könnte, was solch ein konventioneller CM-Sprengkopf tatsächlich für eine Wirkung erzielen kann. Z.B.: Wieviele CMs bräuchte man, um Damaskus so platt zu machen, wie Dresden Februar 1945. Warum mich diese Frage umtreibt: Wenn alle etwa 300 US-am. CMs, die vor Syrien versammelt waren, verschossen worden wären, wäre kaum ein größerer Effekt eingetreten. Worin besteht also der Sinn des Ganzen auf die strategische Lage in Mittelnahost? Ich werde das seltsame Gefühl nicht los, dass hier „nur“ hochbrisante politische Spielchen gespielt werden. Denn schon im WKI haben m.M.n. die tagelangen Artillerieduelle mehr zerstört, als die sauteuren CMs heute, abgesehen von der elektronisch determinierten Abwehr. Solange man keine Bodenkämpfer eliminieren kann, bringen derlei Attacken doch überhaupt nichts! Für mich steht fest: Der MIK verbreitet nur Angst und macht Kohle, das ist alles. (Immer abgesehen von der „Nuklearstufe!)…

            1. @ Christian F. Schultze

              Es geht rein um den medialen Effekt, der vermitteln soll, wer „das Heft des Handelns“ (und damit die nötige Handlungsfreiheit) hat, um seine Interessen auf einer bestimmten Handlungsebene zu artikulieren und damit auch durchzusetzen.

              Mir scheint, dass Russland die Tragweite und Bedeutung diese „Hebels“ noch immer nicht vollumfänglich verinnerlicht hat.
              FUKUS haben diesbezüglich mit dem „Florett“ gearbeitet, ohne den Gegner ernsthaft zu verletzen, bekommen aber die volle Punktzahl auf der medialen Anzeigetafel gutgeschrieben.
              Die Wirkung ist so verheerend, dass sogar der OVKS-Partner Russlands im UN-Sicherheitsrat, nämlich Kasachstan; es nicht wagt, für die von Russland eingebrachte UN-Resolution zu stimmen und sich stattdessen lieber der Stimme enthält.

              Seit 1996 ist im Grunde klar, welche Rolle die mediale Wahrnehmung von Kampferfolgen in der Öffentlichkeit spielt.
              Ende September 1996 rückten die Truppen der Koranschüler / Taliban im zweiten Anlauf mit Unterstützung durch saudisches Geld und pakistanischer „Spezialisten“ in Kabul ein. Das war durchaus keine Riesen-Armee.
              Aber die verstanden es, durch ein paar erfolgreiche „Schaukämpfe“ (Bestechung etc.) sich als Übermacht darzustellen und schließlich die Milizen der Paschtunen und anderer zum Treue-Schwur und zur Gefolgschaft zu zwingen. Nur die Tadshiken Massouds und die Usbeken Dostums hielten hart dagegen. Auch die Hazara wehrten sich. Aber schließlich ging der Taliban-Machtbereich bis nach Herat im Westen Afghanistans.
              Das war als „Schaukrieg“ damals ein voller Erfolg.

              Bei Syrien läuft das jetzt ähnlich. Ich werde das Gefühl nicht los, dass der Werte-Westen sogar dann noch als „medialer Sieger“ dastehen wird, wenn die harten Fakten etwas ganz anderes zeigen, eine totale Niederlage.

              Noch Folgendes: Bei mir kam am 1. März 2014 die Erkenntnis, dass Wladimir Putin der bibel-verheißene Messias (der modernen Zeit) sei. Aber wie oben schon gesagt, – ein „Messias wider Willen“ (wie ein Jagdhund, der Jagd getragen werden muss…). Durch die Umstände und feindliche Handlungen letztlich gezwungen, das zu tun, was ihm eigentlich widerstrebt; – und natürlich von der Masse der Menschen im Westen verkannt und verteufelt zu werden, von den dortigen Medien besudelt …

              Die Krux besteht offenbar darin, dass zu Putins Wirkzeiten das „Schwert der Wahrheit“ nur eine schmale Schneise in den medialen Wust von Lüge und Verwirrung zu schlagen vermag.
              Das wird aber schon ausreichen, dass die von ihm bis 2024 geschaffenen völkerrechtlichen Verbindlichkeiten eine neue weltgeschichtliche Dynamik ermöglichen.
              Meiner Überzeugung nach wird sein Werk erst nach 2060 im Bewusstsein der Menschheit (global) die ihm gebührende Anerkennung finden. Also auch in den Geschichtsbüchern, Medien etc.

              Für alle, die mit ihm sind, – vor allem hier im Westen -inmitten des medialen Gewoges also noch ein durchaus langer und „anstrengender“ Weg, die Nerven, die Kraft und die Zuversicht zu bewahren,

  54. Teil 2:
    Ich habe lange überlegt, warum wir unterschiedlich Standpunkte haben, wo wir beide Putin + Berater als rationale Politiker einschätzen.
    Ich denke, dass ich eher den asiatischen Ansatz vertrete:
    Wenn sich zwei prügeln, gibt es keinen Gewinner!
    Weder den ohnmächtigen am Boden, noch den mit dem blauen Auge und den 2 gebrochenen Rippen, der noch steht und jubelt.
    Für mich gäbe es 1 oder 2 Gewinner, wenn der Kampf vermieden worden wäre und einer oder beide dies auf ihre Fahne schreiben könnten.
    Ich denke, Sie sehen das eher europäisch oder damit natürlich amerikanisch (sorry): der noch steht ist der Gewinner.
    Sehe ich das falsch?
    Ob Putin das genauso sieht, wage ich zu bezweifeln, kann aber nicht ausschließen, dass ähnliche Ansichten historisch verinnerlicht sind!
    Russland hat die asymetrische Antwort mindestestens nach 1945 lernen müssen (vermutlich auch schon nach 1939). Gelungen ist das nicht immer und letztlich auch nicht am Ende.
    Was will ich damit sagen, eine asymetrische Antwort (s. Mao) ist eben nicht Auge um Auge, sondern ist zuweilen auch auszuweichen und keine Antwort zu verantworten (zumindest nicht sofort).
    Um es klarer zu beschreiben, Putin als Kampfsportler asiatischer Arts kennt auch die hintergründige Lehren.
    Ich denke dies erklärt unter anderem die teilweise unverständlichen Reaktionen auf die US-Eye-for-a-Eye-Attacken.
    Auch die Zurückhaltung der Chin.Marine erklärt sich in diesem Sinne.
    Bei Diskussionsbedarf will ich gern tiefgreifender eintreten.

    1. Zunächst mal ist mir die asiatische durchaus bekannt; ich lebte eine Weile dort. Aber das ist gar nicht der Punkt.

      Worum es – jedenfalls mir – geht, ist einfach zu beschreiben was ich sehe und zu erkennen meine. Was ich sehe mag mir gefallen oder auch nicht und, ja, natürlich habe ich eine gefärbte Sicht, da ich Russland wie einen Bruder und also notwendig ungeachtet aller Mühen nicht ganz objektiv sehe.

      Zum anderen und das ist (für viele) unappetitlich aber sehr wesentlich: Ich halte meine Augen für *alles* offen. Krasses Beispiel: So mancher meint ja, Putin sei ein Freimaurer, zionist, jesuit, was auch immer. Ich habe auch das im Auge. Wenn ich keine Hinweise dahingehend entdecke, dann freut es mich, denn ich habe als Person, als Mensch, ein sehr positives Bild von Putin. Aber gleich wie, ich schaue hin. Ich will das sehen, was da *ist*, ganz egal, obs mir gefällt oder nicht.

      Zum Dritten verstehe ich natürlich jene, die meinen, Russland habe superschlau und/oder bedingungslos am Frieden orientiert gehandelt. Aber aus meiner Perspektive – und dass es da Unterschiede gibt, liegt in der Natur der Dinge (und Menschen) – betrachte ich die Vorgänge eher aus der Sicht auf die zionisten.
      Der Grund ist einfach: Die Grundkonstellation ist eine klassische, nämlich aktueller Herrscher und Machtinhaber hat seinen Zenith überschritten, ist grausam und oligarchisch etc. geworden und es hat sich eine Gruppe von Gegenmächten gebildet, die teilweise auch mehr oder weniger im Bündnis agieren.

      *Das* ist der große Rahmen. Dass z.B. die usppa sehr stark auf medien (und Informationskrieg) setzt ist völlig normal. Die Römer, der vatikan und viele andere haben ähnlich gehandelt; das Grundmuster ist, dass der aktuelle Herrscher naturgemäß gewisse Resourcen und Möglichkeiten auf seiner Seite hat und diese nutzt. Bei den amis/nato sind das die medien, beim vatikan waren es die Kirchenkanzeln – im Grunde ein und dasselbe.
      Da könnte man noch einiges tiefer gehen, zum Beispiel in die Psychologie von Gruppen, und das alles noch besser aufdröseln, aber ich komme gleich zum Ergebnis; die amis, genauer deren regime und 0,1% sind a) zu jeder Brutalität bereit und b) bequem; Letzteres ist umso gewichtiger und schlimmer, als eine gewisse Verblödung und starke Seilschaftsmentalität in dieser Phase immer festzustellen weil natürlich und unvermeidbar sind. Das heisst u.a. auch, dass es wirklich ami und nato Generäle gibt, die die eigenen Märchen glauben.

      Der letztlich entscheidende Faktor ist immer die Masse der Menschen. Ohne Volk keine Herrschaft. Und, das zu sehen ist wichtig, das ist auch der zweite und überaus wesentliche Grund, warum jeder (zur jeweiligen Zeit) aktuell Herrschende immer sehr stark auf Propaganda, Gehirnwäsche und Informationskrieg setzt.

      Ein Krieg im militärischen Sinne ist unmöglich. Weder können die usppa ihre Herrschaft mit militärischen Mitteln verteidigen oder gar ausweiten, noch könnben die Russen oder Chinesen die usppa als Herrscher mit militärischen Mitteln stürzen. Es mag gelegentliche militärische (oder jedenfalls (auch) militärische Mittel einsetzende) Auseinandersetzungen geben, aber die sind zweitrangig und nicht entscheidend; sie können die eigene Position oder die der anderen Seite etwas verbessern oder verschlechtern – aber sie können die Kernfrage nicht entscheiden.

      Kurz, die Ebene der Information – und mithin notwendig die der Kommunikation – ist absolut entscheidend. *Da* wird die Kernfrage entschieden.

      Und deshalb halte ich das Schwert der Wahrheit für die wichtigste Waffe überhaupt und das russische Vorgehen dieser Tage für fragwürdig bis äusserst unklug.

      1. Ich habe beim Überfliegen nicht alles verstanden, bin aber grundsätzlich konform. Lese später noch mal intensiv!
        Was mich aktuell treibt.
        Wer hat welche „Bomben“ wohin gezielt (Koordinaten) und was wurde ?vernichtet?!
        Ist das nicht die Frage, welche von den westlichen Medien zu stellen wäre?
        Fehlanzeige!
        Die Sachlage verschwindet im Nirvana, aber Verschwurbelungen statt Fakten bestimmen das Geschäft.
        Fakten verlangen!
        Ich denke, man sollte genau das auf Tapet bringen …

      2. “ Und deshalb halte ich das Schwert der Wahrheit für die wichtigste Waffe überhaupt und das russische Vorgehen dieser Tage für fragwürdig bis äusserst unklug. “

        Volle Zustimmung zum ersten Teil des Satzes, Russophilus (sowie zur Begründung dafür). Allerdings – so unterschiedlich ist die individuelle Wahrnehmung – schneidet das Schwert der Wahrheit aktuell besonders wirksam Lügen entzwei w e i l die russische Reaktion militärisch so besonnen war: Die meisten Leute sind sich m. E. der Kriegseskalationsgefahr bewußt und der russischen Regierung dankbar, daß sie sich nicht auf das primitive Hooligan-Verhalten der Aggressoren herab begibt.

        Die (auch heute morgen) fortgesetzte, globalistische Aggression hat die jahrzehntelang indoktrinierte Russophobie nachhaltiger beschädigt als alles, was bisher sonst passiert ist. – M. E. war sie der letzte Auslöser zum Umkippen der öffentlichen Meinung: Jetzt sind „die Russen“ nicht mehr „die Bösen“ sondern die GUTEN.

  55. Die Denkfabrik Royal United Services Institute hat festgestellt, dass die neuen britischen Kriegsschiffe, insbesondere der modernste Flugzeugträger „Queen Elizabeth“, von russischen und chinesischen Raketen leicht getroffen werden könnten.

    „Eine Rakete, die viel weniger als eine halbe Million Pfund Sterling kostet, kann einen britischen Flugzeugträger, der mehr als drei Milliarden kostet, außer Gefecht setzen“, behaupteten die Autoren des erwähnten Berichts.

    https://de.sputniknews.com/zeitungen/20170714316601898-vernichtung-britischer-flugzeugtraeger-keine-teure-frage/

    Faktor mehr als 6000 zu 1 !
    Nur ein Beispiel dafür, das der Westen keinen Krieg gegen Russland gewinnen kann.

  56. +++ EIL +++ Video +++ SYRISCHE LUFTABWEHR SCHIEßT MEHREFE ANGREIFENDE RAKETEN ÜBER DAMASKUS AB !!! +++

    Vermutet wird, dass israelische Kampfjets mehrere Raketen vom Territorium des Libanon aus – in Richtung des syrischen Flugplatzes Sheirat bei Homs abgeschossen haben, wo in dessen Nähe eine Basis der „Hizbollah“ und iranischer Truppen befindet.

    Video aus Damaskus: https://youtu.be/wz4lX_qeNfw

    1. Respekt, das muss man erst mal lesen können.
      Hier die Meldung von der Southfront dazu:
      https://southfront.org/syrian-forces-repel-another-israeli-missile-attack-reports/
      Nach den derzeitigen Mainstreammeldungen hat sich noch keiner zum Angriff bekannt. Ich täte da mal Trittbrettfahrer von der südlichen Levante ins Auge fassen, die die vermeintliche Schwächung der Luftabwehr durch die Angriffe vom 14.04. nun nutzen wollten.
      Also, nachladen nicht vergessen! Den Jet haben sie wohl leider nicht erwischt. Da haben die Jungs im Flieger wohl dazugelernt.

  57. Russland wird alle Teilnehmer, Akteure und Zeugen der False-Flag Provokation der inszinierten “Chemieattacke“ von Duma (Ost-Ghouta) nach Den Haag zwecks Zeugenaussagen bringen! Alle diese Menschen und auch Kinder wurden von den britisch-finanzierten “Weißhelmen“ als Opfer präsentiert – und sind auf etlichen Fotos und Videos zu sehen! Alle sie leben und sind bereit als Zeugen auszusagen!

    https://www.vesti.ru/doc.html?id=3007856&cid=9

    1. @ Uwe

      Das ist ein schönes Vorhaben! Meine vollste Unterstützung.

      was anderes: Wenn die Russen bei Skripal und Giftgasangriff offensichtlich so viel wert auf die Wahrheit legen, WARUM in aller Welt sollten sie dann nicht – sofern es den Tatsachen entspricht – in die ganze Welt hinausposaunen, dass der letzte Angriff nur ein Probe für einen erst folgenden – weitaus massiveren – gewesen wäre? Im Rahmen der aktuellen Wahrheits-Offensive könnte man das doch locker einbinden?

      Außer (und da sind wir wieder bei dem Punkt, der mich so rasend macht …) sie wären so dämlich und hätten das Vorhaben – im Gegensatz zu einigen Internet-Experten – nicht mitbekommen; aufgrund Dämlichkeit/Gutmütigkeit. Ach ja … sie wollen in einer zweiten Welle den Gegner überraschen, habe ich ganz vergessen, wie dumm von mir … und die Russen wollen ja andererseits ebenfalls mit ihren Systemen überraschen … viele, viele Überraschungseier? Gut! Lassen wir uns überraschen!

      Zu den Angriffen aus Israel habe ich mich schon geäußert, was nicht unbedingt jedem gefallen hat (übrigens: die Fußballfans hier waren aus beiden Kurven zu hören, wobei die angebl. „Opfer“ die angebl. Täter teilw. überboten haben; man braucht sich diebez. nur die letzten Artikel durchlesen … mit etwas Verstand und Überblick (auf Uhrzeiten achten) … wir einiges klarer …).

      Für mich ist die Sache klar: Wenn Russland die israel. Angriffe verurteilt, dann sind sie meinerseits zu verurteilen. PUNKT.

      Wie sagte ein Teilnehmer (sinngemäß): Man sollte manchmal auch zuhören können (und das Denken in bestimmten Fällen anderen – den Russen – überlassen).

  58. Wie ich schon geschrieben hatte es wird weitergehen und es geht weiter. Raketen auf einen Stützpunkt auf dem auch viele russische Soldaten Dienst verrichten. Ohne eine glaubwürdige Abschreckung wird es weitergehen.

  59. Oben irgendwo deutete Russophilus an, es könnte russisches ELOKA im Spiel gewesen sein oder wird irgendwann großes Thema sein.

    Jetzt gibts folgenden Artikel:
    https://de.sputniknews.com/politik/20180416320364670-syrien-angriff-ziele-skepsis/
    Darin wird gesagt, die Russen „sind skeptisch“, ob wirklich NUR 3 Ziele geplant waren!! Denn das bedeutet mehr als 30 Stück pro Ziel und das auf überirdische Gebäude, wo 10 Stück dreifach genug wären.

    https://de.sputniknews.com/politik/20180416320364670-syrien-angriff-ziele-skepsis/
    Es sollen PANZIR so erfolgreich gewesen sein? Hilfe, was ist das bitte?
    Oder hat Russophilus „Zukunftsphantasie“ a la : „US Raketen-Entgegennehmen“ und Paket umleiten auf russisches „Alternativziel“- bereits stattgefunden??

  60. @uwe

    Im Westen scheint die Denke vorzuherrschen. ohne regime change den Syrienkrieg „verloren“ zu haben. Das heisst man ist aktive Kriegspartei bei den anti Assadkraeften, hier sunnitischen Islamterroristen. Ohne Russland waeren die Giftgasfaker laengst durchgekommen mit ihrem Ziel einer westl. Intervention nach lybischem Vorbild. Dort reichte schon die Bekaempfung der Terroristen und Russlands Enthaltung zur Errichtung einer „Flugverbotszone“ zum Grossangriff. Voran Sarkozy der Schulden bei Gaddafi hatte. Auch jetzt scheint der Franzose Macron steil zu gehen und draengt sich bezueglich Syrien in den Vordergrund.

    1. @ „Giftgasfaker“
      Die Strategie der „trilateralen Kommission“ kann es nicht gewesen sein, einen Giftgasangriff vorzutäuschen und im Anschluss Kommissare nach Damaskus zu schicken, die in den bombardiertem Labor und Lager keine CH Spuren finden.
      Somit müssen die bereits vor Ort angelangten Kommissare
      entweder:
      a) ein Sackerl voll mitbringen

      b) ein Patzerl um eine Bombe geschnallt worden sein
      (kleiner unauffälliger Gurt mit Adhesive)

      c) ebendort wirklich Chlorgas, etc. vorhanden sein

      d) man hätte auch leichtens nach der Bombardierung etwas reinwerfen können (Im Vorbeifahren oder klein Drohne)

      Dass dort nichts gefunden wird gliche einem syrischen Wunder. Es wäre eine Katastrophe für die Dreiergemeinschaft, also kann man das ausschließen, jeder vernünftige Kriminelle würde da „vorgesorgt“ haben.

      Wieder eine Frage: Haben die russischen Kräfte wenigstens die Ruinen untersucht um ein Gegengutachten vorweisen zu können ? Man kann Vorortproben unter notarieller Aufsicht auch verschlossen in geeignete Labors bringen.
      Sprengmittel reagieren mit chemischen Kampfstoffen und sind höchstwahrscheinlich als reaktive Derivate nachweisbar.

      Man erinnere sich was man alles im Staub des 9/11 gefunden hatte und was nicht…..

      ich bin gespannt was da rauskommt !
      Die Experten sind ja schon „in full swing“ wie getwittert wurde.

      1. st.corona

        Warum so kompliziert?

        Ein U-Boot an der richtigen Stelle bewirkt Wunder.
        Falls nicht vorhanden ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl –
        Karriere oder Pappekarton als heimeliges Heim auf der Strasse kann doch einige Leute überzeugen.

        Also ich möchte keiner dieser OPCW Fritzen sein. Falls da einer den Drang verspüren wird dem Lügengebilde nicht zu dienen, würde ich schon mal zur Vorsorge Aspirin einwerfen.

        1. Sehr geehrter Kris11, Diese „““ Wissenschaftler“““ haben NICHTS zu befürchten, denn wer nach mehrmaligem Sieben, zu so einer Organisation zugelassen wird, der MUSS vorher, seine Menschlichkeit, an der Kasse abgegeben haben.
          Die wissen ganz genau, wer die Musik bezahlt und werden KEINE Musik spielen, die NICHT Erwünscht ist.

  61. Ein britisches U-Boot konnte nicht an dem jüngsten Angriff auf Syrien teilnehmen, da es von russischen U-Booten verfolgt worden ist. Das berichtet die Zeitung „The Times“ unter Berufung auf militärische Quellen.

    „The Times“ schreibt, ein mit Marschflugkörpern ausgerüstetes britisches U-Boot der Astute-Klasse soll im Mittelmeer mit einem oder möglicherweise zwei russischen U-Booten „Katz und Maus“ gespielt haben. Diese russischen U-Boote seien von westlichen Experten als „Schwarze Löcher“ bezeichnet worden, da sie geräuscharm seien.

    Die Zeitung merkt an, zwei russische Fregatten und ein Anti-U-Boot-Flugzeug sollen ebenfalls die britische Submarine verfolgt haben. Darum sei es dem britischen U-Boot nicht gelungen, eine ausreichende Entfernung für den Angriff auf Syrien zu erreichen. Trotz der Tatsache, dass die Submarine zuvor einige Tage versucht hätte, ihre Entdeckung zu vermeiden.

    Nach Angaben von „The Times“ handelte es sich bei den „Schwarzen Löchern“ um zwei russische U-Boote der Kilo-Klasse (Nato-Codename), die in der Marinebasis Tartus in Syrien stationiert sind. Diese seien mit zwei Diesel-Generatoren und einem Elektroantrieb ausgerüstet, die eine extrem geräuscharme Operation ermöglichen.

  62. Diese für die Bundeswehr, aber auch die NATO und die EU entscheidende Nachricht ist den meisten deutschen Medien bislang durchgegangen: Eine russische Gesellschaft, die ebenso wie eine ukrainische Gesellschaft für das westliche Militär Lufttransporte mit dem Großraumflugzeug Antonow-124 anbietet, will aus dem Vertrag aussteigen. Die russische Volga-Dnepr mit ihrer deutschen Gmbh Ruslan Salis wolle den Vertrag in der so genannten Strategic Airlift Interim Solution (SALIS) nicht verlängern, berichtete das Fachportal CargoForwarder Global bereits am (gestrigen) Sonntag

    Ein Ausstieg der Russen würde für die Streitkräfte in den europäischen NATO-Ländern und in der EU eine deutliche Fähigkeitseinschränkung bedeuten: Für den Transport von Großgerät wie Hubschraubern (s. Bild oben), Panzern, Panzerhaubitzen und ähnlich sperrigem Material in Auslandseinsätze sind sie auf die SALIS-Flugzeuge angewiesen.

    Nicht nur, weil entsprechend große Flugzeuge im Westen praktisch nicht zur Verfügung stehen – sondern auch, weil die Antonov-Maschinen in deutlich geringerem Umfang von verfügbarer Infrastruktur an Zielflugplätzen abhängig sind. Ohne die SALIS-Transporte mit den in Leipzig stationierten Maschinen hätte die Bundeswehr schon zu Hochzeiten des Afghanistan-Einsatzes Probleme gehabt, und auch für die Mission in Mali sind die Maschinen aus sowjetischen Zeiten praktisch unverzichtbar.

    Weiterlesen: http://augengeradeaus.net/2018/04/russen-ziehen-sich-aus-salis-transport-fuer-nato-und-eu-zurueck/

    Wenn ich mich nicht irre, ist das ein Privatunternehmen. Schön, wenn es sich das leiten kann, eigeninitiativ mit „Sanktionen“ gegen die Kriegstreiber zu antworten.

      1. Mich nicht. Man kann das nämlich auch so sehen, dass die nato nicht nur ein hübsches Stück zur russischen Aufklärung beiträgt, sondern auch noch dafür bezahlt. Ausserdem ist es nie schlecht, einen potentiellen Gegner in dem einen oder anderen Punkt an den Eiern zu haben.

        Ach und übrigens: War da nicht mal was von einem eu-ropäischen Militärtransporter, airbus a-400 oder so? Hat doch immerhin horrendes Geld verschlungen, aber bisher nicht mehr als Abstürze und Macken zuwege gebracht.

      2. Sehr geehrter JFK, Politik ist ein Dreckiges und Blutiges Geschäft.
        Denn mit diesen Beihilfen zu Massenmorden, hat sich Russland, mitschuldig gemacht. Mitgegangen : Mitgefangen
        Vieleicht ist das der Grund, für das manchmal seltsame und Unverständliche Verhalten Russlands, das selbst den Tod, von Russischen Bürgern, in Kauf nimmt.

  63. +++ Gegenschlag +++ KEINE AN-124-FLÜGE MEHR: RUSSISCHE TRANSPORT-FIRMA KÜNDIGT DER NATO UND FRANKREICH !!! +++

    Das weltbekannte russische Schwertransport-Flugunternehmen „Volga-Dnepr“ stellt ab 01.01.2019 – alle Transportflüge im Auftrag der NATO und Frankreichs (u.a. französische Armee) ein. „Volga-Dnepr“ verfügt neben dem russischen Verteidigungsministerium – über den mit Abstand größten Flugpark der sowjetischen An-124-100 „Ruslan“ Flugzeuge, die weltweit für Schwertransporte (120 Tonnen) und Transporte von Übergrößen gefragt sind und über Jahre im Voraus ausgebucht sind.

    Es ist zum Beispiel bekannt, dass das strategische russische Flugunternehmen „Volga-Dnepr“ hat alleine im Januar-Februar 2013 insgesamt 115 Schwertransportflüge für die NATO-Armeen (z.B. nach und aus Afghanistan) und später auch Dutzende Flüge speziell für die französische Armee (z.B. Mali).

    Einen Ersatz wird die NATO für „Volga-Dnepr“ nicht finden, da es keinen gibt. Alle Aufträge bzw. Verträge bis Ende 2018 sollen noch erfüllt werden.

    Aufgrund der anti-russischen Hetze und Sanktionspolitik sieht „Volga-Dnepr“ keine Möglichkeit mehr für weitere Zusammenarbeit.

    http://aviators.news/article/aviakompaniya-volga-dnepr-prekraschaet-predostavlenie-nato-uslug-po-perevozkam/

    Quelle: Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

  64. +++ EIL +++ WEGEN NORDKOREA: US-GEHEIMDIENST NIMMT CHEF-VORSITZENDEN DER STAATLICHEN UKRAINISCHEN WELTRAUM-AGENTUR, SOWIE CHEF DES UKRAINISCHEN RAKETENBAU-KONZERNS FEST !!! +++

    Während des in den USA gerade laufenden 34-en Weltraum-Symposiums in Colorado (USA) – hat der US-Geheimdienst soeben den Chef-Vorsitzenden det staatlichen ukrainischen Weltraum-Agentur, Pavel Degtyarenko – sowie den Chef-Direktor des staatlichen ukrainischen Raketenbau-Konzerns „KB Yuzhnoe“, Alexander Degtyarev, festgenommen. Ersten Angaben zur Folge – aufgrund von ukrainischer sprich sowjetischer Raketentechnologien, die trotz US- und UN-Sanktionen an Nordkorea verkauft undgeliefert worden sein sollen.

    http://rusvesna.su/news/1523977516

  65. @st. corona

    Ich sage nicht dass dort kein Giftgas eingesetzt worden ist. Ich glaube halt nur dass es die Rebellen eingesetzt haben um die entsprechenden Bilder zu bekommen. Die Islamisten sind skrupellose Verbrecher die notorisch luegen und betruegen um ans Ziel zu kommen. Die von den Briten gesponserten Weisshelme sind Islamisten, Terroristen welche sich weisse Helme aufsetzen und auf Fake Aerzte machen.

    1. @kurzund….
      Es gab kein Giftgas, siehe internationales Beweisvideo, wo sich ein paar idioten gegenseitig mit einem Gartenschlauch abspritzen und die Kinder mit Asthmaspray behandeln (simple Salbutamol Inhalatoren).
      Es gibt doch Ärzte, oder ? Wenn die sich das Video ansehen gibt es nur eine Erklärung, so führt man sich nur im Irrenhaus auf, aber nicht nach einem „Giftgas“-Angriff:
      Mancherlei Medien sprechen derweil gleich von Chlorgas !?!?
      Das ist schwerer als Luft und verflüchtigt sich mit dem Wind. Kennt ein jeder mit Schwimmbecken zuhause. Hustenreiz, das ist alles, außer man wird in einen Abstellraum oder ins Klo gespert (ohne Fenster) hallo !?
      Pfefferspray ist da ärger als Chlorgas, da hat man dann wirklich Probleme. Wegen Verwendung von Pfefferspray wird auch niemand eingesperrt.

  66. @christian schulze

    Und was machen die Amis wenn ihre paar CM verschossen sind? Genau, dann setzt man halt per Kampfflugzeug oder Bomber massenweise dumme Bomben ein. Wenn die usppa in der Flaeche bomben will dann macht sie dies auch. Militaerisch muss man den Amis das Rueckgrat in der Luft und zur See brechen, das Landheer erst an dritter Stelle.

    1. Vielleicht schon ein alter Hut, aber trotzdem liest es sich schön.
      Eigentlich sollte man weltweit deutlich die Handlungsweisen der sogenannten westlichen Werte mal zur Hauptabendzeit aufzeigen und Ultimati setzen, dass bei Wiederholung solcher strabaren und kriminellen Handlungen Einsätze gegen die Täternationen als Abschreckung geflogen werden.
      Es ist schon stark genug chemische Anschläge durchzuführen, aber diese noch dazu anderen in die Schuhe zu schieben und darauf hin Raketen abzuwerfen ist eigentlich nicht zu überbietende Kriminalität, gepaart mit westlicher Politik.

      https://de.sputniknews.com/politik/20180417320376583-skripal-salisbury-angriff-vergiftung/

      Am ärgsten ist das Gefühl wissentlich dabei zusehen zu müssen, langsam habe ich auch die Nase voll.

    1. @Zone

      Sorry, muss dies leider in englisch schreiben. HERE WE GO.
      China, Russland, Iran, Türkei….. Vielleicht India. Gold will be the base.
      Tschüss Luftgeld. Down to the roots.

  67. Sehr geehrter Russophilus – privat an Sie-

    (gelöscht, weil privat)

    ————————————-
    Soll ich’s nun einstellen oder nicht? Ich würde es mit einer Warnung versehen (wegen der erbärmlich schlechten Quelle) aber durchaus freischalten. Kann ich so aber nicht, wenn Sie’s mir ausdrücklich privat schicken. – Russophilus

  68. @stcorona

    Woher hat die Blindzeitung dann die Fotos der toten Kinder die sie wider dem Pressekodex dick und fett abgedruckt hat und warum findet die syrische Armee dann ein improvisiertes C. Labor im Rebellengebiet? Wenn die Terroristen seit 2013 in der Lage sind C Angriffe durchzufuehren, warum dann jetzt auf einmal nicht. Es gibt auch Videos mit toten syrischen Soldaten welche typische C Vergiftungsmerkmale aufweisen und neben denen noch Gasmasken liegen.

  69. Geehrter Russophilus,

    haben Sie Informationen wie man die SU 24 runtergeholt hat? Wer war es? Hat es Konsequenzen gegeben? Wenn ja, welche?
    Warum erfährt man nichts darüber?

    Vielen Dank im Voraus!

  70. Da hat doch glatt ein Polizist in Fulda einen randalierenden 19-jährigen Flüchtling aus Afghanistan erschossen. nachdem er auch auf die Beamten losgegangen war.
    Der Ausländerbeirat der Stadt kritisierte den Polizeieinsatz massiv und fordert die Inhaftierung des Polizisten.
    Vielleicht sollte man bei dem Beirat und Poltiker erst mal anfangen, sonst wird das nichts.
    Trotzdem allen Respekt an den Polizisten !

  71. Am 19.04.2018 wurde über britische Medien die Meldung lanciert, die Weißhelme hätten der OPCW für die Erkundungs-Mission in Douma/Syrien die Koordinaten der Begräbnisstätten mitgeteilt, wo die Opfer der kürzlichen Giftgas-Fake-Attacke (in aller Eile) bestattet wurden.

    Die Sache stinkt mir jetzt schon „meilenweit gegen den Himmel“. Ich vermute, dass dort tatsächlich die Körper von vergifteten Opfern gefunden werden.
    Zum Einen frische Opfer, die in irgendeiner „Gifthöhle“ heimlich umgebracht wurden; zum Anderen die Opfer aus dem „Vorfall“ von August 2013 – vor allem Kinderleichen.
    Zum aktuellen Geschehen müsste unbedingt auch der Tatort gefunden werden!!

    Mit der Exhumierung und Autopsie der Opfer könnte endlich das Verbrechen von 2013 gerichtsnotorisch aufgeklärt werden, indem durch DNA-Vergleich ermittelt wird, dass es sich bei den Opfern um die Anfang August 2013 aus der Provinz Lattakia entführten Kinder handelt, die im Zuge der Video-Drehs erst ermordet und dann aufgebahrt wurden.
    So müsste die Koordinaten-Angabe der Weißhelme also zur Selbstanzeige und Aufklärung des Verbrechens/Verbrechers umfunktioniert werden!!
    Die Zeit ist dafür überreif!

  72. Hurrah, hurrah! Endlich gibt es hier auf diesem Blog dank Russophilus eine ernstzunehmende Kategorie der Einordnung der Ereignisse dieser Welt: der MENSCH.

    Ja: Alexander der Große, Friedrich der Große, Katharina die Große, Peter I, Schickelgruber,
    Stalin, Churchill, Roosevelt, Gorbatschow, Jeltzin, Kohl, Merkel, Putin, Trump….Alles Menschen…

    Nun gibt mir mein primitives weibliches Hirn den Impuls zu fragen: Welche Menschen meint Russophilus, wenn er sich in seinen Analysen darauf beruft? Einen science fiction Menschen etwa?
    Das kann ich mir nicht vorstellen….Ebensowenig, wie die Erde eine Scheibe sein soll…

  73. Die Erde dreht sich … die Erde bewegt sich (weiter); kaum zu fassen …

    Vorbereitungen zur Militärparade in Moskau (Details siehe folgendem Beitrag; mit englischen Untertiteln).

    Die heurige Militärparade wird sich von den vorangegangenen wesentlich Unterscheiden (viele Überraschungen; neue Waffen und div. Attraktionen); mit mehr als 15.000 Soldaten, 135 Einheiten div. Militärtechnik und um die 100 Flugzeuge bzw. Helikopter.

    Die russ. Armee wird sich in einem neuen, modernen Licht präsentieren; mit lächelnden, vorbeimarschierenden Soldaten. Während sie der wertewesten als Aggressor zeichnet, wird die russ. Armee ihr Gesicht „erhellt, positiv, friedlich und höflich“ zeigen.

    Zum ersten Mal werden auch Mädchen in weißer Paradeuniform an der Militärparade teilnehmen. Die Veteranen auf der Ehrentribüne werden – wie es sich für Offiziere und Ehrenmänner gehört – stehend den vorbeimarschierenden Mädchen die Ehre erweisen.

    Bez. der größten Überraschungen herrscht absolute Geheimhaltung.

    https://www.youtube.com/watch?v=KdV0g5H1790

    Zur Konferenz von Lavrov (kurze, unvollständige Zusammenfassung):

    Putin und Trump werden einen Konflikt der beiden Staaten nicht zulassen. Ich behaupte, dass die beiden es 100 von 100 Prozent nicht zulassen werden; selbiges gilt für die beiden militär. Strukturen. Beide Anführer wurden von ihren Bürgern gewählt. Putin habe seinen Besuch im weißen haus bestätigt.

    Auf die Sanktionen werde man allerdings antworten. Wir müssen hier mit Würde/Anstand handeln, da alles andere eine Missachtung seiner selbst wäre. Dabei haben wir nicht die Absicht in Verleumdungen, Streitereien und Grobheiten zu verfallen. Das ist in keinster Weise der Stil unseres Präsidenten.

    Die russ. rote Linie: Die Oberbefehlshaber der russ. Armee und der Dreierkoalition hatten kurz vor den Angriffen Kontakt (auf unterschiedlichsten Niveaus), wobei unsere Armeeführung die „roten Linien“ klar und unmissverständlich zeichneten (General Gerasimov). Die Resultate zeigten, dass sie nicht überschritten wurden.

    Wir werden Damaskus S-300-Systeme ausliefern. Bisher konnten wir dies aus moralischen Gründen nicht tun, da wir dies vor 10 Jahren versprochen haben. An dieses Versprechen sind wir nun nicht mehr gebunden.

    Russland wünscht dem baldigen Treffen von Trump und Kim Jong Un viel Erfolg! Das Treffen sollte – lt. Trump – Ende Mai/Anfang Juni stattfinden. Gleichzeitig begrüßen wir den inner-koreanischen Gipfel, der im April abgehalten werden wird.

    Lavrov verglich die derzeitige Situation mit einem Boxkampf, wo sich vor dem Kampf die beiden Boxer aufplustern, dann in den Ring steigen und kämpfen … und am Ende sich in den Armen liegen bzw. gratuliert dann einer dem anderen.

    Quelle (am Min. 05:00 mit engl. Übersetzung – synchron):

    https://www.youtube.com/watch?v=mG5Ke1wiksQ

  74. Seit geraumer Zeit ist Nordkorea ein wenig mehr in meinen Fokus getreten. Was ist da eigentlich los? Wieso machen die Nordkoreaner plötzlich Zugeständnisse gegenüber den Amerikanern? Auf einmal heißt es, man wäre bereit auf das Atomprogramm zu verzichten, der Abzug der amerikanischen Truppen sei keine Bedingung mehr für Gespräche. Es wird sich erstmals seit mehreren Jahrzehnten mit offiziellen hohen amerikanischen Vertretern getroffen. Haben sie den Kim heimlich getauscht? Oder steckt irgendeine chinesische Strategie dahinter oder noch was ganz anderes?

    1. @ Penryn

      Vielleicht weil die Russen nun die amis an den Eiern haben und NK sich „sicher fühlen sollte“, da sie (eigentlich „er“) evtl. andererseits nicht mehr nur einen Gegner hätten?

      Worum geht es hier eigentlich? Um die Auflösung eines Krisenherdes (selbstverständlich kann NK NICHTS für die Krise/den Krisenherd; ganz im Gegenteil … jedoch wird NK – sofern garantiert werden kann, dass es sicher ist – beim „Herunterfahren“ mitmachen müssen und dies letztlich auch wollen).

      Wenn Sie merken, dass z.B. ihr Nachbar (ehemals ein „militanter“ Gutmensch) sich in letzter Zeit kritisch zu den gesellschaftlichen Umbrüchen und Gefahren im eigenen Land äußert, dann werden Sie vermutlich ihre Einschätzung (und somit Ihren Zugang) anpassen … Oder werden Sie den Nachbarn „bis zum jüngsten Tag“ aufgrund seiner ursprünglichen Sichtweise beurteilen bzw. behandeln?

      Ich finde die aktuellsten Informationen generell als durchaus schlüssig; der Hauptpfad sollte vorgegeben sein, was natürlich nicht heißen soll/kann, dass die eine oder andere ziocon- oder (div. anderer) Fanatiker-Aktion (wer kann schon die ganze Welt lückenlos kontrollieren?) 100%-ig ausgeschlossen werden kann.

      1. Man sollte zum Thema NK auch im Auge haben, dass die beiden Koreas ernsthaft daran arbeiten und beabsichtigen, den Kriegszustand – der zumindest formal nach wie vor besteht – zu beenden. Damit aber ist zugleich ein sehr wesentlicher Schritt Richtung Wiedervereinigung getan.

        Hierbei wiederum ist zu sehen, dass keiner ein nuklear bewaffnetes vereintes Korea will. Die amis sowieso nicht, aber auch die Chinesen nicht und die diesbezügliche japanische Sorge ist verständlich.

        Vorausgesetzt, dass die Beziehungen zwischen China und Korea gute sind, wovon wohl auszugehen ist, alleine schon deshalb, weil China nunmal die entscheidende Großmacht in der Region ist, hat das wiedervereinigte Korea auch keinen Grund mehr zur Sorge – übrigens auch, weil die Herrschaft der amis in Ostasien nicht zu halten ist und die amis ohnehin nicht mehr die maßgebliche Macht sind.

        Die, jedenfalls trump, wiederum könnten durchaus Gefallen an einer friedlichen guten Lösung finden. Zum einen hätten sie im Kriegsfalls vor allem eines zu erwarten, nämlich jede Menge tote amis und zweitens könnte trump so das immer noch mit Schmerzen verbundene Thema Koreakrieg abschließen und die amis könnten sich – wie absurd! Aber sind ja nunmal amis – noch als Friedensstifter feiern.

        1. @ Russophilus

          Ja. Ja. Ja. Keiner der „großen Drei“ braucht (vermutlich) einen (oh je … das werden wieder einige falsch verstehen … aber was soll´s) „nuklear militanten Kim“.

          Natürlich unter der Voraussetzung, dass das NK-Volk dabei nicht „verarscht“ wird, denn ein „nuklear militantes NK“ WAR (und wie!) von Nöten und das werden die Freunde NK´s (zwei der drei) NIEMALS vergessen …

    2. @ Penryn

      Das nordkoreanische Atom- und Raketen-Test-Programm hat die wesentlichen Ziele erreicht, nämlich geeignete Funktionsmuster zu entwickeln und auf Einsatzreife zu testen. Jetzt kann sich die KVDR auf die Serienproduktion der Muster-Fabrikate „stürzen“, ist aktuell nicht auf weitere Tests angewiesen.

      Das gesamte Programm zielte auf Effektivierung der Landesverteidigung in Anbetracht der jährlich in Südkorea stattfindenden zwei Großmanöver der Amis mit ihrer südkoreanischen Vasallenarmee. Diese Übungen fanden stets zur Zeit der Bestellung (Frühjahr) und Ernte (Herbst) der Reisfelder statt, wo aufgrund der topografischen Verhältnisse viele Hände in der KVDR-Landwirtschaft gebraucht wurden.
      Während der o. g. Übungen musste stets die ganze nordkoreanische Volksarmee mobilisiert und in Gefechtsbereitschaft versetzt werden, was natürlich große Ressourcen band, die nicht für die Landwirtschaft zur Verfügung standen.
      Mit den Atomwaffen sieht die Sache jetzt ganz anders aus. Deshalb hat Kim nun eine Menge politischen Spielraums gewonnen. Deshalb darf man seine Angebote nicht als kapitulantenhaftes Verhalten deuten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.