Wird Merkel zum Totengräber der EU?

Gedanken von Rostislaw Ischtschenko vom 22.11.2016, übersetzt
von Thomas Roth.

Am vergangenen Sonntag ist der Präsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, mit der Erklärung aufgetreten, dass die Türkei die Absicht hat, sich an die Schanghaier Organisation der Zusammenarbeit (SOZ) anzuschließen. Damit hat er die neue politische Woche eröffnet. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Erdogan damit auch eine neue politische Ära so ganz nebenbei eröffnet hat.

Die Türkei verliert das Interesse an der EU

Der türkische Führer hat vermutet, dass sich der Beitritt der Türkei zur SOZ als eine schöne Alternative zu der misslungenen Geschichte Ankaras mit der Europäischen Union erweisen könnte. Die Türkei wartet bereits mehr als 50 Jahre auf die Aufnahme in der EU, aber weiter als bis auf die Brüsseler Flure lässt man sie nicht – und wird man sie offenbar auch zukünftig nicht lassen.

Es ist interessant zu hören, dass Erdogan die Umorientierung der Türkei auf die SOZ nicht mit der Kränkung durch die EU gerechtfertigt hat, sondern damit, dass „in Europa nach dem Brexit ähnliche Ereignisse auch in anderen Ländern geschehen können, in Frankreich redet man darüber, in Italien auch. Ich stelle mir die Frage, warum die Türkei nicht einen Platz in der Gruppe der „Schanghaier Sechs“ belegen soll?“. Das heißt, die Türkei verliert das Interesse an der EU, weil sie nicht an ihre Zukunft glaubt.

Inwiefern der Euroskeptizismus Erdogans gerechtfertigt ist? Bis jetzt demonstrierte die Europäische Union eine genügend hohe Überlebensfähigkeit.
Außerdem, wenn auch die EU-Länder mit der Übermacht der Eurobürokratie unzufrieden waren, von der deutschen Herrschaft im Bündnis und dem amerikanischen militär-politischen Patronat über es, heute kann niemand in Europa eine hörbare Alternative zur Europäischen Union anbieten.

Am meisten fürchten sich die Europäer aber nicht davor, dass die Europäische Union zerfallen könnte, sondern dass der Zerfall die Wiederbelebung der alten Widersprüche zur Folge haben wird: der territorialen Ansprüche, der historischen Kränkungen, der Ansprüche auf die Führung. Europa fürchtet sich davor, politisch an das Ende des XIX. – den Anfang des XX. Jahrhunderts zurückzukehren.

Der Platz Deutschlands in der weltweiten Hierarchie

Klarer Hinweis vor diesem Hintergrund ist die neuerliche Erklärung Angela Merkels, bei der nächsten Wahl erneut um den Posten des Bundeskanzlers zu kämpfen. Mit dieser Erklärung hat sie tatsächlich das Startzeichen der Wahlkampagne gegeben wenn auch die Wahlen in Deutschland erst im Herbst 2017 stattfinden sollen.
Die Erklärung Merkels ertönte unter den Bedingungen kontinuierlicher Verluste in den zwei letzten Jahren von ihrer Partei – der Christlich-Demokratischen Union – in einer Serie von Landtagswahlen. Danach wurde in der CDU/CSU über ihren möglichen Ersatz auf dem Posten des Führers gesprochen.
Nichtsdestoweniger führen die Umfragen in Deutschland vor, dass ungeachtet des Fallens der Popularität der CDU/CSU in der öffentlichen Meinung und persönlich der Kanzlerin, Merkel immer noch der populärste Politiker in Deutschland bleibt und die Mehrheit der Deutschen immer noch wünscht, dass sie auf dem Posten des Kanzlers verbleibt. Das zeugt davon, dass in Deutschland die Wähler die Fortsetzung der Politik der Strukturierung der EU und dabei die Festigung der deutschen Führungsrolle wollen.

Diese Politik führte und führt Merkel durch. Dabei versucht die Kanzlerin, um die Aktivitäten der proamerikanischen osteuropäischen Lobby in der EU zu neutralisieren, Berlin zum engsten Alliierten der USA zu machen.
Deutschland bot Washington tatsächlich an, sich nicht mehr mit den osteuropäischen Kleinigkeiten beschäftigen zu müssen, sondern auf Berlin zu setzen, das eigenständig die übrige EU auf einen allgemeinen Nenner bringen und sie in einen einheitlichen amerikanisch-deutschen globalen Block umbauen würde. Eigentlich erhoffte die Konzeption Merkels, dass Deutschland ein bevollmächtigter jüngerer Partner der USA in der Überwachung der EU würde.
Washington stimmte dem Prinzip „der Vasall meines Vasallen ist auch mein Vasall“ zu, Berlin bekommt (wenn auch etwas kleiner) den Teil der Boni vom Raubüberfall auf die Europäische Union, als Lohn für die absolute Hörigkeit Europas.

Deshalb trat Merkel als der aktive Partner der Verwaltung Obama auf und setzte auf den Sieg Clintons, die die Politik der Globalisierung in den Interessen der multinationalen Gesellschaften, auf Kosten der Ressourcen der USA, Europas und der Welt fortsetzen sollte.
Die deutschen Wähler beanspruchten und beanspruchen die Stelle in der weltweiten Hierarchie im Prinzip, die vorgesehen ist für das Land von der Konzeption Merkels. Ihnen passen die Schwierigkeiten nicht, die mit der Realisierung dieser Konzeption verbunden sind. Außerdem ist es wie auch in den USA, wo die unterdrückten internationalen Konzerne das nationale Business in Richtung Trump geschoben haben. Das nationale Business Deutschlands wünscht auch nicht, für die politischen Konzeptionen Merkels zu sterben und widersteht ihr aktiv.
Bisher ist es den Opponenten der Kanzlerin noch nicht gelungen, sie aus dem Spiel herauszuführen (wie sie es in Frankreich mit ihrem Partner Hollande gemacht haben). Im Übrigen, bis zu den Wahlen vergeht noch fast ein Jahr und es kann noch viel geschehen.

Ob die USA jetzt ein deutsches Europa braucht?

Es würde scheinen – und das Dargelegte zeugt davon – dass sich Erdogan in der Einschätzung der Perspektiven der EU geirrt hat. Merkel setzt aktiv fort, um ein vereinheitlichtes deutsches Europa im Dienst der USA zu kämpfen und sie wird vom deutschen Wähler unterstützt. Natürlich kann die Türkei keine untergeordnete Position im deutschen Europa einnehmen, aber das sagt nichts über das deutsche Dominieren der EU oder über den Zerfall der EU.
Es scheint, dass der emotionale türkische Führer in diesem Fall doch Recht hat. Es handelt sich darum, dass der Schlüsselspieler in der Bildung der unitären deutschen EU doch die USA sind. Europa unter Leitung Berlins hat nur dann einen Sinn, wenn es ein geopolitisches Instrument der USA ist. Wenn wir aus diesem Schema Washington herausnehmen, dann löst sich die EU auf, wie ein Kartenhäuschen.

Gerade deshalb wurden die europäischen Globalisierungseliten von so einem hysterischen Anfall erfasst, als bekannt wurde, dass Trump zum Präsidenten der USA gewählt wurde. Die Trumpsche Konzeption des Isolationismus lässt kein Interesse an solch teueren Spielzeugen, wie es die deutsche EU ist, erwarten.
Es waren die ausgerichteten europäischen Nationaleliten, die bis zur Ankunft Trumps erfolgreich den Vertragsabschluss der Transatlantischen Handels- und Anlagepartnerschaft (TTIP) verhinderten, der eine handels-ökonomische „Verfassung“ der deutschen EU im Dienst der USA werden sollte. Jedoch ergab sich die Eurobürokratie, die sich auf die Eliten Europas und der USA stützt, bisher noch nicht. Aber der gewählte Präsident erklärte von vornherein, dass TTIP – nicht den staatlichen Interessen der USA entspricht (das heißt, er plant es zu begraben).
Trump hat noch nicht ein Amt angetreten und niemand weiß, welche Kompromisse er noch schaffen wird, um die immer noch sehr einflussreiche amerikanische Globalisierungselite loszuwerden. Es würde scheinen, für die europäischen Eliten ist es zu früh, die Hoffnung aufzugeben.

Die letzte asiatische Warnung

Aber das Elend ist gekommen und zwar aus einer Richtung, aus der man es nicht erwartete. Zunächst hat Vietnam die Ratifizierung des Abkommens über die Pazifikhandelspartnerschaft (TTP) – das ostasiatische Analogon zu TTIP – eingefroren.
Dann haben die Präsidenten Perus und der Philippinen ihren Skeptizismus bezüglich seiner Zukunft ausgesprochen. Und endlich, auf dem APEC-Gipfel in Peru, hat der Handelsminister Australiens, Stephan Siobo, erklärt: „Da die Zukunft der Transpazifikpartnerschaft schlecht aussieht, werden wir (ich und andere Minister) daran arbeiten, um die Bearbeitung des Komplexes der „asiatisch-pazifischen Freihandelszone“ zu beenden.
Die asiatisch-pazifische Freihandelszone ist ein chinesisches Projekt. Das bedeutet, dass sogar der sicherste Alliierte der USA in dieser Region – Australien – in die chinesische Interessensphäre übergeht. TTP ist begraben. Und die USA haben stillgeschwiegen, was man als Einverständnis bewerten kann.
Aber TPP und TTIP sind unzertrennlich verbunden. Ohne das Eine verliert das Andere seinen Sinn. Die USA können nicht in Asien die Politik des Isolationismus und in Europa die Politik des Interventionalismus durchführen.

Ich denke, dass die Erklärung Erdogans vom Wechsel der türkischen Orientierung von der EU auf die SOZ nicht zufällig ist und sofort ertönte, nachdem das Schicksal von TPP klar war. Bis zu den deutschen Wahlen vergeht wirklich noch fast ein Jahr. Merkel kann noch siegen. Aber das Schicksal des deutschen Projektes der EU wird nicht kommen. Das hat sich heute schon zu Gunsten von Südostasien entschieden.
Und es gibt kein anderes derartiges Projekt in der EU.

Quelle.

443 Gedanken zu „Wird Merkel zum Totengräber der EU?“

  1. – ´Umfragen´ in Deutschland ergeben, dass Merkel noch immer populärste Politikern in diesem Land ist – Mehrheit der Deutschen wünscht, dass sie Kanzlerin bleibt – Wähler wollen die Festigung der deutschen Führungsrolle – !
    Die stillen Deutschen! Die erbarmungslos stillgehaltenen Deutschen! Müssen wir uns so einschätzen lassen? Ich bin so wütend, könnte wo reintreten (hab` ich eher selten) !

    1. Ich halte es für einen schweren Fehler, irgendetwas auf „Umfragen“ zu geben.

      Das hinterhältige und schlimme an „Umfragen“ ist, dass die Bürger meinen, „Umfragen“ spiegelten, was sie denken, meinen, wollen – in Wirklichkeit aber, projizieren „Umfragen“ das auf die Bürger, was die diktatura gerne hätte.

      1. Ich denke auch so, Umfragen und vor allem deren veröffentlichte Ergebnisse sind ein gewaltig unterschätztes Instrument zur Meinungsbildung. Tendenziell orientiert sich die graue Masse der Bevölkerung im Unterbewusstsein an der Mehrheit, auch wenn diese Mehrheit nur vor gegaukelt ist.
        Allerdings stellt sich für mich immer wieder die Frage, welche Alternativen gibt es zu Merkel. Ich meine damit echte Alternativen, die dann auch auf dem Wahlzettel stehen und den Job machen können. Intuitiv würde ich bemerken, dass der Leidensdruck noch nicht so hoch ist, dass die Masse der Bevölkerung sich umorientiert … sich eine wirkliche Führungspersönlichkeit am Horizont abzeichnet, die die Karre aus dem Dreck zieht. Ähnlich Trump, könnte allerhöchstens ein weiter Lobby- und Interessenvertreter später Mal übernehmen. Aber eine wirkliche Veränderung der Gesellschaft, die steht wohl vorerst in vielen Jahrzehnten oder Jahrhunderten auf dem Plan.
        In der augenblicklichen Situation kann man zwar nächstes Jahr auf die Bundestagswahl hoffen, doch braucht es halt auch Kandidaten die wirklich das Zeugs zu einer vernünftigen Politik hätten. Sollte dies nicht geschehen, dann wird halt Europa und Deutschland von den Geschehnissen entwickelt und getrieben. Schade, denn ich finde dass seine Rolle als aktiver Gestalter immer vorteilhafter ist, als lediglich auf die Ereignisse zu reagieren.

        1. @gesep-das ist z.T. richtig-suggeriert aber das Mutti das schon macht weil es niemanden Besseren gibt.Das betrifft die Blockparteien.Dort ist Wüste allüberall.Nur—-Mutti richtet Schaden für Deutschland und EU an—Überall—der nur seeeeehr schwer zu richten sein wird.
          Sie muß weg mitsamt ihrem Hofstaat wozu die Speichellecker samt Hofberichterstatter gehören.Ich hoffe das Marine le Pen die Initialzündung sein wird.Sonst GUTE NACHT!

          1. Möglich das vielleicht Le Pen schon der letzte Domino Stein ist. Am 4. Dez. 2016 ist Italien dran mit der Volksabstimmung zur Verfassung, auch sind 2017 die Niederländer zur Wahl gerufen. Trump war wohl jetzt die Signalzündung!!
            Auf unsere Bundeswahl gebe ich nichts, die Umfragen sagen immer was anderes, s. SAT 1 Teletext. Aber die Wählerschaft steht doch schon bereit, all die Zugereisten, Gäste, Eingewanderten. Sind wir noch gefragt? Wenn Wahlen was ändern würden, wären sie längst Verboten. Theodor Fontane

        2. @gesep Danke für Ihren Beitrag, sehe ich auch so, und ich möchte wiederholen, auch wenn es von der Spielleitung hier anders gesehen wird: Der Leidensdruck ist noch nicht gross genug, deshalb wird Merkel, mangels Alternativen („Alternativlos“, dafür hat sie ja selber gesorgt, im wegdrücken von Konkurrenten ist sie wirklich Weltspitze, aber nur dort) wiedergewählt. Natürlich eine Tragödie, aber jedes Volk hat die Regierung, welche es verdient. Aber solange man zufrieden ist, solange man sein Feierabendbier und die Bundesliga von Freitag bis Montag hat, bitte. Und die stärkste Wählergruppe der Murksel, die Senioren, hat ja sowieso Altersdemenz (nichts gegen die alteren Menschen, wir werden es ja auch auch, aber Menschen über 80 haben zu 90% entweder eine Altersdepression, oder eine Demenz bis hin zu Alzheimer – das erzählen einem Leiterinnen von „Seniorenresidenzen“, wenn sie sicher sind, dass sie das nachher nicht in der Zeitung lesen müssen – weshalb ich hier auch keine Namen und Ortschaften veröffentliche). Reden sie mal mit Bewohnern solcher Institutionen – der Merkel-Wähler-Anteil ist da weit über 60%.

          1. Hallo Pushek, so heißt übrigens der Hund meines Vermieters. Wohne z.Zt. in Polen. Es ist ein typisch polnischer Name. Gegen den Hund ist nichts zu sagen., es ist ein wunderschöner, treuer Kaukasischer Hirtenhund. Allerdings mit Ihren Ausführungen bin ich überhaupt nicht einverstanden!!! Finde diese eher arrogant und ziemlich überheblich. Schauen Sie sich doch einmal um, wer steht in der Öffentlichkeit und leistet Widerstand, wer klärt auf? Das sind doch zu einem nicht geringen Teil die Älteren. Denke da nur an Frau Haverbeck und all die anderen.
            Ihre Einschätzung, die Altersdemenz usw. betreffend, möchte ich Ihnen folgenden Vorschlag unterbreiten:
            1. Vorschlag: Essen Sie täglich 3 Eßlöffel Kokusnußöl
            und nehmen Sie ordentlich Vitamin B12 zu sich, dann bekommen Sie niemals derartig gelagerte Erscheinungen. Und mein
            2.Vorschlag: Dann sollten sich doch die Nachkommen etwas liebevoller und engagierter um Ihre Eltern, Großeltern usw. kümmern und sie nicht irgendwo
            ablegen. Daraus wird eher ein Schuh.
            Immer schön auf den Teppich bleiben Freundchen. Das legt Ihnen ans Herz, eine ältere, aber nicht verblödete Dame! Edda

            1. liebe Frau Edda, es ist zwar ein bisschen OT, aber ja das befüchtete ich, dass das jemanden in den falschen Hals gerät, ist ja auch ein heikles Thema, und ältere Menschen fühlen sich da „betupft“, d.h. sie nehmen es persönlich. So war es aber wirklich nicht gemeint. Ein Blick in die eigene Familie. Meine Mutter ist im 92. Lebensjahr, und keinem von uns drei Brüdern wäre es je in den Sinn gekommen, sie in ein Altersheim (heute heisst es ja Seniorenresidenz) abzuschieben. Sie lebt in ihrer eigenen Wohnung und führt den Haushalt selbstständig. Zu selbständig. Wir haben ihr immer gesagt, dass sie zumindestens stundenweise eine Haushalthilfe anstellen soll, z. B. um was anständiges zu kochen. Nichts war. Resultat: Fehlernährung und Spitalaufenthalt und jetzt hat sie doch noch eine leichte Altersdemenz eingefangen. Und nun endlich hat sie eingesehen, dass das mit dem selber kochen nicht so eine gute Idee war… Aber auch jetzt würden wir nie auf die Idee kommen, sie abzuschieben. P.S. einen kaukasischen Hirtenhund: das sind aber scharfe Hunde. Ich hatte eine Hündin, sie hiess Alisa, und war für einen Kaukasier geradzu ein Engel. Aber ohne Leine zu laufen absolut fahrlässig. Ich habe nun einen Bobtail, lieb, gut erzogen und absolut berechenbar.

              1. Oft wählen die Insassen der Altersheime nicht selbst, sondern „besorgte“ Pflegerinnen füllen für sie die Wahlzettel aus. Zumindest im Heim meiner Schwiegermutter. Woanders wird das vermutlich genauso sein.

        3. Nehmen wir doch einfach eine Wissenschaftliche untersuchung zu …….

          Forschen mit GrafStat – Statistik und Befragungen in der politischen …
          Auszug..
          Der Fernsehwahlkampf 1994 war durch und durch von der Person Helmut Kohls bestimmt. Das Wahlkampf-Regiebuch der CDU-Bundesgeschäftsstelle vom Oktober 1993 vermerkte: ‚Vor allem aber muss im Wahlkampf die Person des Kanzlers entsprechend herausgestellt werden. Der Staatsmann Helmut Kohl, dessen Führungskompetenz und Regierungserfahrung gerade in einer Zeit des Wandels unverzichtbar sind, muss im Mittelpunkt der Wahlkampagne stehen.‘ (zitiert nach: MÜLLER 1996, S. 175) Mit Unterstützung der Kirch-Springer-Gruppe präsentierte Ex-BILD-Chef und CDU-Medienberater Peter Boenisch den Bundeskanzler als führenden europäischen Staatsmann und Landesvater des unter seiner Regie wiedervereinigten Deutschlands auch noch im letzten Wohnzimmer der Republik. Interessant ist dabei die deutliche Bevorzugung der privaten Fernsehsender für die Plazierung von Wahlwerbespots: Waren im öffentlich-rechtlichen Fernsehen nur acht Spots zu sehen, so waren es auf SAT1 und RTL insgesamt 254. (vgl. MÜLLER 1996, S. 177f.) SAT1 kreierte die Sendung ‚Zur Sache, Kanzler‘, bei der Kohl – unter Ausschaltung störender Journalisten – in direkten Kontakt mit dem Wahlvolk treten konnte.

          Quelle: http://egora.uni-muenster.de/FmG/wahlen_s0007b.shtml

          1. Bei Frau Merkel nützen auch solche Inszenierungen nichts mehr. Darum werden jetzt unter dem Vorwand, Bürger vor „Fake News“, feindlicher Propaganda und Verhetzung zum „Hass“ zu schützen, Zensurmaßnahmen in Betracht gezogen. Das ist die endgültige Bankrotterklärung für die frühere Meinungsmacht der Atlantiker. Sollten sie das umsetzen, vervielfacht sich das Widerstandspotential um ca. das zwei- bis dreifache. Vor allem auch unter jüngeren Leuten (die sich ja in weiten Teilen immer noch viel bei Facebook rumtreiben und dieses asoziale Medium haben die „Gehirnschützer“ vor allem im Visier).
            Schon die Vorstellung dieser tollen, neuen Idee entzieht dem absaufenden Merkel-Allparteien-Lager m. E. mindestens weitere 5 bis 8 Zustimmungspunkte. – Sehr gut.

        4. „…eine wirkliche Veränderung der Gesellschaft, die steht wohl vorerst in vielen Jahrzehnten oder Jahrhunderten auf dem Plan.“

          Wir stehen mitten im Kollaps unseres Gemeinwesens und bereits der Rückblick auf nur ein Jahr lässt einen erschaudern.
          Nichts ist mehr so, wie es jahrzehntelang war, alle -vermeintlichen- Werte und Sicherheiten sind allenfalls noch Chimäre und Selbsttäuschung.

          Nein, wir stehen nicht nur im Kollaps unseres Gemeinwesens, sondern sogar am Beginn eines der blutigsten Kriege in der deutschen und europäischen Geschichte, gegen endlos einfallende bestialische Horden, die als unsere Mörder hierher gelockt werden.

          Verwunderlich ist ebenfalls, dass immer noch jemand glaubt, dass es im nächsten Jahr BT-Wahlen geben wird.

          Die Wahrscheinlichkeit dafür tendiert gegen null, denn das Regime muss davon ausgehen, seine Macht zu verlieren.

          Deshalb werden wir beides erleben:
          – massive Terror-Anschläge unter falscher Flagge
          – die Streichung der Alimentationen für die zu Millionen einfallenden, gedungenen Mörderbanden, die so gezwungen werden, ihre versprochene Beute direkt bei den Bürgern einzutreiben.

          Das nächste Jahr wird Auftakt eines der blutigsten Gemetzel an den Deutschen werden, da diese vollkommen wehrlos, überaltert und nicht organisiert sind (wem es ein Trost ist: in fast ganz Europa wird es ähnlich ablaufen).

          Zumindest in Westdeutschland wird keine einzige Großstadt zu halten sein, sondern an die Bilder der zerbombten Städte aus dem WW2 erinnert, allerdings mit noch mehr Toten.

      2. Ich persönlich, so, wie wir alle hier, halte gar nichts von sog. Umfragen. Wir wissen, dass sie getürkt sind. Was hält der Autor Rostislaw Ischtschenko von diesen? Wie ist die Wahrnehmung des Deutschen Volkes ausserhalb unseres Landes? Bei letzterer Frage bin ich gar nicht sicher, ob auch die europäischen Völker, denen durch unsere Regierungsclique Schaden angetan wird, nichts auf derartige `Umfragen´ geben!

      3. Genau.
        Oder. Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe.
        Die Staatspropaganda ist natürlich mit allen Wassern gewaschen und fällt immer mehr auf die Schnauze siehe USA und die ,,Erschießung„ der amerikanischen Presse durch Trump.

    2. Hallo Anna, das stimmt nicht so….., zumindest ergaben das nicht nur eine Umfrage. Sie ist schon lange nicht mehr die Populärste.
      Schaut Euch die Kommentare in den Sozialen Netzwerken an. Möchte die Bezeichnungen hier lieber nicht wiedergeben.
      Seit einiger Zeit läuft auf SAT1 eine TED-Leser Umfrage.
      Ganz aktuell:
      Merkel 22,9%,
      Gegen Merkel 75,6%
      und der Rest „weiß nicht“, ist „mir egal“.
      Überzeugen Sie sich bitte selbst!
      https://som-teletextviewer.sim-technik.de/tius/teletextviewer/index.php?pagnr=184_01&ttx_select=s1de

    3. Die Umfragen stützen sich auf Ergebnisse die die „Regierung“ in
      Auftrag gegeben hat. Diese Institute erhalten ihre Gelder vom
      „Staat“. Daher müssen dann auch die Umfragewerte stimmen.
      Schließlich will man auch für sein Geld das passende Ergebniss
      präsentiert bekommen.

      Traue keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast.
      Zitat: Winston Churchill

  2. Also ich weis ja nicht, wie man von getürkten Umfragen ableiten will, das der deutsche michel deshalb merkel will, damit die ihren nazi-kurs in eu-ropa durchziehen kann…?!

    Ansonsten vielen Dank an Herrn Roth für die Übersetzung!

    1. @ Wu Ming

      Von getürkten Umfrgen auf das Verhalten des dt. Michels zu schließen ist in der Tat grob fahrlässig! Kann mir nicht vortstellen, dass Rostislaw Ischtschenko so eine Schnitzer bringt. Eher noch, dass Herr Roth falsch übersetzt hat. Hat mitunter recht „eigenartige“ Ansichten der gute

      1. Ehe Sie sich deutlich negativ und rein persönlich über einen Dorfbewohner äussern, der sehr fleissig zum Dorf beiträgt, erwarte ich mindestens mal klar definierte Anschuldigungen nebst zumindest brauchbaren Indizien.

        „hat mitunter eigenartige Ansichten“ ist a) haltlos und b) tendenziell Gesinnungsterror. Nicht hier!

  3. Ihren Dank an Herrn Roth kann ich leider nicht teilen. Die Übersetzung übernimmt widerstandslos die üblichen russischen Verschachtelungen, liest sich damit teilweise holprig und ist in manchen Aussagen nicht korrekt !

    1. Wenn sie gut russisch können, dann können Sie das ja hübscher übersetzen.

      Und „in manchen Aussagen nicht korrekt“ ist erstens nicht schlimm, weil weder Thomas Roth noch ich behaupten, Ischtschenkos Texte seien die reine, komplette Wahrheit direkt aus Gottes Mund.
      Ich sagte lediglich, dass ich Ischtschenko sehr schätze, weil er meist zumindest weitenteils richtig liegt und interessante Perspektiven aufzeigt.

      Im übrigen ist „Aussagen nicht korrekt“ völlig wertlos ohne konkrete Angaben (und Belegen für das, was richtig wäre).

      Vom Dank an Thomas Roth schneide ich keine noch so kleines Fitzelchen ab.

  4. Das eibnzig beruhigende ist die Tatsache der langen Zeitspanne bis zum Wahltermin.Was mir aber alleweil entgegenschwappt,
    „wer soll diese Frau denn ersetzen?“ ist ein Fakt,der mir wenig
    Zweifel am Erfolg des Ferkels hervorruft, Den Steinmeister entsorgt man ja gerade ins Präsidialamt. Der Schwabriel scheidet schon wegen seines nicht vorhandenen Charismas aus,und die Wagenknecht hat in der Bevölkerung keinen Rückhalt als ehemaliges Mitglied der kommunistischen Plattform der SED.Vom Intelekt und von der Ausstrahlung würde ich persönlich in Frau Krone-Schmalz die entscheidende Konkurentin zum Ferkel sehen.
    Ob diese sich aber dazu überreden lassen könnte???
    Ich versuchs einfach mal

    1. Bernhard,
      Der Einschätzung zu Wagenknecht stimme ich nicht zu. Wagenknecht wäre auf Ihre ganz spezielle Art ein ganz ähnlicher Knaller wie Trump und immerhin ein beträchtlicher Teil der Wähler kann sehr wohl zwischen ihr und der DDR unterscheiden. Ich denke, das wäre der spannendste Wahlkampf überhaupt, schließlich ist sie dem Murksel intellektuell haushoch überlegen. Unser Ärschtablishment würde genauso dämlich am Rad drehen wie in den USA und ihr scharenweise Wähler zutreiben, man stelle sich nur mal denKauder und den Altmeier vor. Das schlimmste ist ja, dass genau die Linke selbst dasverhindern wird, die gekauften Verräter, die Karrieristen, Bak Shalom, die Antifaschlägertrupps etc. werden alles, aber auch wirklich alles tun um das zu verhindern.

      1. Dietrich

        Die Frau Wagenknecht wäre meiner meinung nach eben nicht die die wegen ihrer speziellen art ein ähnlicher Knaller wie Trump wäre.
        Auf einen posten in einer völlig neugesichtigen regierung könnte ich mir sie gut vorstellen (hmm, der arsch von ihr..spass).
        Aber als jetzt gehts los und lass die schwarte krachen, wir hauen die regierung mit hilfe des volkes mal eben weg, ist sie zu schwach und unbedeutend. Und auch ganz alleine auf weiter flur.

        Mit intellektuellen allein geht gar nix mehr….das volk (is halt so) braucht laute , brüller und ehrliche machertypen..keine anne will oder plasberg blablismen.

        Nein es muss ein „nichtpolitiker“ , ein mann mit eiern und auch eiern im rücken her….und den seh ich grad nirgends.

          1. Sie ?
            Sie bringen sich ins spiel?
            Na super.

            Denn Sie sind intellektuell und auch noch intelligent..und eier haben sie auch, da verwett ich meine für.

            Der rein intellektuelle hat keine substanz, das ist klar wie klossbrühe.
            Derjenige mit verstand , intellektualität und auch noch intelligenz , der, kann ich aus meiner sicht behaupten, der sind Sie.

            Das dumme ist, Sie haben keine telegene visage…, die hätte ich und auch noch so einige andere äusserliche telegenen eigenschaften.

            Nehmt mich als frontsau..reden kann ich auch, auch aus dem stehgreif und ihr seit meine berater und stabschefs und wir rocken die bude und krempeln das land um.

            Wir machen deutschland nocheinmal grossartig!
            Deutschland zuerst!

            Lass es uns tun!

            P.S. Sie und kein rückgrat und hirn…der war gut.

            1. Nein, ich bringe mich nicht ins Spiel. Ich wollte nur lustig drauf aufmerksam machen, dass Sie etwas übertrieben haben. So ein paar Leute mit Eiern, Hirn und Rückgrat haben wir dann doch schon noch in unserem Land.

              Aber jetzt helfe ich – hoffentlich mit eurer Hilfe – erst mal unseren russischen Freunden und Verbündeten. Denn deren medien sollen jetzt mundtot gemacht werden. Das ist der derzeitige verbrecherische Anschlag des Abschaums in brüssel. Haben sie grade beschlossen.

              zio politiker Dreckspack, elendes.

              1. „Denn deren medien sollen jetzt mundtot gemacht werden.“

                „Sollen“… bitte sag mir einer wie das gehen soll?

                Erstens muss das durch etliche instanzen und zweitens dauert das.

                Bis dahin…..ist Trump vereidigt, Hofer BP , Wilders und Le Penn gewählt und merkel und die grossen mösenzeiger in den analen verschwunden wie die ceausescu `s . Dat jeht manchmal janz schnell.

      2. Sehe ich auch so. Fr. Wagenknecht bringt alles mit. Sie wäre der Knaller. Sie ist klug und redegewandt und hat auch Rezepte zur Umsetzung ihrer Ideen. Zur Haushaltsdebatte im Bundestag hat sie eine tolle Rede gehalten und das Merkel stotterte nervös nach der Rede Wagenknechts. Ich befürchte nur, dass ihr die Unterstützung in der eigenen Partei fehlt. Kipping, Lederer, Liebig, Pau, van Aken, Bartsch(?) sind einfach alles zu viel U-Boote

        1. a) und warum ist sie dann in genau dieser partei mit diesen Leuten?
          b) schön reden heisst bei politikern rein gar nichts.

          Ich möchte damit wohlgemerkt nichts Schlechtes über S. Wagenknecht sagen. Aber „sie hält tolle Reden“ heisst einfach nichts.

          1. a) diese Frage kann Ihnen nur Fr. Wagenknecht beantworten.

            b) da kann ich Ihnen unbesehen beipflichten.

            Fr. Wagenknechts Rede war fundiert und demaskierend für den gesamten Abschaum der im Parlament herum saß.
            Die Rede kann man sich unter youtube ansehen.

            1. Gisy hat auch fundiert geredet.
              Damals hat man sich, wenn er eingeladen war in die lesbensendungen will etc. noch voller hoffnung reingezogen…bis man merkte die scheisse ist nur gespielt.

              Wagenknecht und ihr oskar sind multimillionäre , leben beschützt (von steuerzahlern bezahlt, vom volk bezahlt) in einer riesen villa und faseln was von fed und bösem kapitalismus.

              Ich sag da nur pfui….diese durchschaubare oppsition als balsam auf die seelen der geknechteten.

              Und die deppen klatschen auch noch.

              Wäre die nur einen millimeter gefährlich für die diktatura und richtig echt, wäre die schon längst im nirvana.

              1. Das finde ich zu hart. Ich denke zwar nicht, dass man bei Wagenknecht (oder sonstigen politikern) von schönen Reden auf Qualität des politikers schließen kann, aber ehe man jemanden wie die Wagenknecht quasi verteufelt (und ja indirekt auch anklagt), sollte man doch schon einiges in der Hand haben.

                Mein persönlicher Eindruck ist übrigens der, dass die irgendwann mal als ernst meinende Linke anfing, dann ein paar Kompromisse gemacht hat, um überhaupt mal bemerkt zu werden und irgendwo mit spielen zu dürfen („Ich will was bewegen“) … und irgendwann hat sie gemerkt, dass sie selbst schon mitten im Sumpf steckt, aber auch, dass man in diesem System mit Ehrlichkeit rein gar nichts erreicht.
                Und so, nochmal, das ist mein rein persönlicher Eindruck, ist sie geworden, was sie heute ist; einerseits verkommenes politiker-Miststück (dafür aber bekannt), andererseits erinnert sie sich wenigstens noch an ein paar ursprüngliche Ziele und redet halt über die – wohl wissend, dass es für den Arsch ist und ebenso wohl wissend, dass sie eine Stunde später wieder schleimige deals mitmacht, um im Spiel zu bleiben.

                1. Tja…sie durfte in der ddr nicht studieren und hats dann nach der wende in der brd gedurft.

                  Sie ist bekennende kommunistin und nicht linke und von daher auch für die zionleute einfach nur eine rosa luxenburg verkleidete mit millionärs oskar in rente zusammene gespielte oppsition.

                  Schlauer wärs die beiden würden nach Kuba auswandern und fidels resttruppe im klassenkampf zu helfen.

                  1. Dafür, dass Kuba Jahrzehnte lang schwersten Bedingungen ausgesetzt war, hat’s die kubanische „Restetruppe“ aber recht gut geschafft.

                    Übrigens habe ich so meine Zweifel, ob recht undifferenzierte Gehässigkeit – so verständlich sie in der derzeitigen Situation ist – irgendjemandem weiterhilft.

                    1. Kuba hat meinen respekt.
                      Und gehässig war das lange nicht….nur ist das vergeben liebesmüh der Frau Wagenknecht sich hier in diesem moloch zu etablieren.
                      kuba ist von den menschen und dem spanischen dialekt ählich der dominikanischen republik….nur das die domis faul, dumm und extrem korrupt sind..aber irgendwie lieb.Ami verseucht halt.

                      Die Kubaner basteln einem aus der letzten batterie und ner kleinen birne noch was wichtig brauchbares.
                      Und ich kenne kein volk, das seinen commandante immer noch so verehrt.
                      Viva Kuba.
                      Und wenn ich könnte, würde ich auf diese insel ziehen und die zeit , die dort „stehen“ geblieben ist geniessen.

                      Viva el commandante.

                      Und ich bin wahrlich kein (polit) kommunist.

            2. ich persänlich halte die afd für eine bessere heimat für frau wagenknecht . . .
              und diese partei für die letzte chance deutschlands auf eine halbwegs geordnete kehre zurück richtung zivilisation

              1. Bevor mir einer an den kragen will, der echten kommunismus kenner und evtl. einiger kubanischen mitleser.

                el commandante war natürlich: Ernesto „Che“ Guevara.

                Fidel Castro war und ist selbstverständlich der : Máximo Lider
                Sry für den fauxpax

    2. Ob Wagenknecht eine obskure „Bevölkerung“ als Rückhalt hat, weiß ich nicht.
      Was ich aber weiß, ist, dass nur das deutsche Volk wahlberechtigt ist.

  5. Laut dlf will Clinton in 2(?)Staaten noch einmal die Stimmen auszählen lassen, wegen Verdacht auf Wahlmanipulation. Die haben noch nicht aufgegeben.

  6. Ich hab was dagegen, dass irgendjemand in einem anderen Land erzählt, die Deutschen wollen dass, das Metkel weitermacht und ganz besonders hab ich was dagegen wenn jemand quatscht die Deutschen Wähler beanspruchen irgendeine Position in einer weltwriten Hierachie. Da bekomm ich Bauchschmerzen. Das ist Propaganda gegen Deutschland wie vorm 2. Weltkrieg!

    1. Ich stimme Ihnen vorbehaltlos zu.
      Auch hier klingt wieder mal der angebliche Herrschaftsanspruch der Deutschen an.
      Merkel und die ganze Entourage wird von den Deutschen immer mehr abgelehnt. Wir wollen einfach nur frei und souverän sein!
      Der Anglozionismus gönnt uns das spätestens seit Anfang des 19. Jahrhunderts nicht.
      Leider hatte ein gemeinsamer Nationalstolz wegen der jahrhundertelangen Zerissenheit des Deutschtums zu wenig Zeit, sich zu entwickeln. Gründe hätten wir in Wirklichkeit zu Hauf um stolz zu sein.

  7. Danke für die Übersetzung, Thomas Roth.

    Solche Umfrageergebnisse sind m. E. gefälscht oder zumindest manipuliert: Man kann durch Auswahl der Befragungsgruppe sowie Art der Fragestellung eine ganze Menge „drehen“.

    Was mich ärgert, sind Fragen wie „WER soll „es“ denn SONST machen?“ – Meine Standardantwort lautet normalerweise „jeder integre, normale Mensch“. Gut finde ich auch die öfter woanders gelesene Antwort „Moment, ich schlag mal eben das Telefonbuch auf“.
    Diese Frage zeugt m. E. von jahrzehntelang indoktriniertem Untertanengeist, weil die Fragesteller offensichtlich dazu erzogen wurden, nur bekannte Politiker als „Führungspersonen“ anzuerkennen.
    Von denen ist aber die ganze erste Liga, höchstwahrscheinlich auch fast die gesamte zweite sowie große Teile der dritten atlantisch korrumpiert und daher zu keiner konstruktiven Politik zu gebrauchen.
    Wir brauchen eine Übergangsregierung, die die überfällige verfassunggebende Versammlung einberuft und direkte Demokratie einführt und dann eine ganz neue Riege von Politikern. Immer wieder „andere“ Atlantikergesichter in irgendwelche Ämter zu wählen ist nur Kosmetik.

    1. Zunächst mal herzlichen Dank an T.R. für die Übersetzung. Ischenko-Artikel finde ich immer besonders interessant. Bei diesem habe ich aber so meine Zweifel angesichts seiner Einschätzung der Deutschen.

      @Raphaela
      Die Frage „Wen soll man denn sonst wählen“ würde ich nicht so einfach mit dem Hinweis auf irgendeinen beliebig anderen abtun, denn die fehlende Alternative bereitet unseren Mitmenschen schon gehörige Bauchschmerzen. Viele, ja sogar sehr viele, wären bereit, jemand anderen zu wählen, falls denn irgendjemand in Sicht wäre. Ein „Niemand“ ohne politische Erfahrung wäre für sie unwählbar, weil man diesen nicht einschätzen könnte. Abgesehen davon, würde so jemand in diesem System auch noch nicht mal als Kandidat aufgestellt werden.
      Ich bin zwar der Meinung, dass die Wähler in Deutschland gehörig die Nase voll haben von Merkel und auch dringend wünschen, dass sie abgelöst wird (mit ihrer Flüchtlingspolitik hat sie es sich total verscherzt mit den Deutschen), aber es genauso auch fertigbringen würden, sie noch einmal zu wählen, weil keine ernstzunehmende Alternative in Sicht ist. Letztlich kommt es darauf an:
      Kenne ich denjenigen?
      Kann der was?
      Hat der Erfahrung?
      Sagt der was, dem ich zustimmen kann?
      Wenn Merkel und die Medien es fertigbringen, bis zur Wahl wieder alle einzulullen, wird sie wiedergewählt werden. Wenn nicht, wird wie immer im schönen Wechsel, die Gegenseite gewählt und man erhofft sich die große Wende. Seufz….

      @Pushek
      Ohne das Thema groß breittreten zu wollen, noch kurz ein Wort zu den Senioren. Ich habe viele Kunden um und über 80. Die meisten von ihnen sind geistig noch sehr rege und fit. Interessanterweise sind die meisten inzwischen auch gegen Merkel, weil sie sehen, welchen Mist sie hier verzapft hat. Sie sollten nicht den Fehler machen, sich auf die Aussage einer Leiterin einer Seniorenresidenz oder eines Pflegeheimes zu verlassen, weil dort fast nur Menschen leben, die tatsächlich meist geistig nicht mehr fit sind. Der Großteil der über 80-Jährigen lebt aber heute noch selbstverantwortlich in der eigenen Wohnung, kann durchaus noch selbst denken und urteilen und verfolgt auch das politische Geschehen. Bei über 90-Jährigen wirds dann schon oft schwierig.

      Ganz abgesehen davon, wo und wie sie leben, bin ich der Meinung, dass Menschen, die wegen Demenz unter Betreuung stehen, kein Wahlrecht mehr haben sollten. Wenn jemand seine eigenen Angelegenheiten nicht mehr regeln kann, kann er auch keine politischen Entscheidungen treffen. Dies würde der Diktatura allerdings gar nicht in den Kram passen, haben sie doch immer einen bequemen (oft auch manipulierten) Anteil an Stimmen aus dieser Gruppe bekommen.

      1. Munnie, besagte Vorschläge verwende ich in erster Linie, um solche Fragesteller ein bißchen aufzuwecken und von der Fixierung auf „wichtige, bekannte Politiker“ abzubringen (klappt meist sehr gut).

        Was die aufgeführten, anderen Fragen betrifft, die sich Leute stellen, kann man da nach 11 Jahren konstatieren, daß Frau Merkel gar nichts kann (zumindest nichts, was diesem Volk nützen würde) und daß sie völlig unberechenbar ist (eins von vielen Beispielen ist der Vergleich des CDU-Wahlprogramms von 2002 bezüglich Einwanderung mit der Politik, die dazu seit letztem Sommer betrieben wird).

        Das mit dem Einlullen wird zum Glück zunehmend schwieriger. Erst recht, wenn tatsächlich die geplanten Zensurmaßnahmen umgesetzt und das „Einwanderungsland“-Papier von Frau Özoguz angegangen wird (inklusive GG-Änderung).
        Je nachdem was woanders passiert, brauchen wir uns bezgl. BT-Wahl nächsten Herbst vielleicht gar nicht mehr so große Sorgen zu machen…Schaumermal.

  8. Sehr interessanter Artikel. Die dt. Elite (NICHT das dt. Volk!) hat sich also bereiterklärt, als „primus inter pares“ die „Drecksarbeit“ für die amis zu erledigen. 1.Clinton wählen 2. TTIP durchwinken 3. D ran an die Arbeit! (oder den Speck?)

    Welche Aufopferung! Ich bin zu Tränen gerührt. Das erklärt umso mehr, die Enttäuschung der dt. Politik betr. us-wahl. Vermutlich wäre die Führungsrolle als Kompensation zu weiteren zig Mio. Neuankömmlingen gedacht gewesen (quasi eine Art Schmerzlinderung für das dt. Volk?). Ist dann die richtige Konsistenz der Menschenbrühe in der brd erreicht, wäre das Erreichen gleicher in anderen – noch irgendwie resistenten – eu-mitgliedstaaten vorangetrieben worden.

    Anders formuliert: Die dt. Elite wäre also zu Höherem berufen gewesen und hätte für Kleinigkeiten (ob da ein paar Millionen mehr oder weniger über das Mittelmeer kommen und sich in D ansiedeln) keine Zeit gehabt. Schließlich hätte man das alles „nur für das dt. Volk getan“, dass sich – nebenbei bemerkt – als recht „undankbar erweist/erwiesen hätte; falls es nicht mitspielt“. Schließlich hätte das dt. Volk „Geld und Macht ohne Ende erhalten“. Was will es noch mehr?

    Die Diskussion, ob Merkel „eine Mehrheit hat/haben wird bzw. erhalten hätte, um og. umzusetzen“, ist müßig. Selbst wenn die cdu drittstärkste Partei werden würde, würde merkel zum Bundeskanzler erkoren werden; unabhängig von der Koalitionskonstellation (Grund: SIE hat den Auftrag und SIE wird ihn umsetzen; da alle Parteien im selben Boot sitzen, stellt das kein großartiges Problem dar).

    1. Ich möchte in dem Zusammenhang auch nochmal auf etwas hinweisen, was ich schon früher ausführte.
      Es stellt sich ja die Frage, warum die deutsche Wirtschaft sich dem „Primat der politik“ (Ein Euphemismus für diktatura Willkür und grundgesetzwidrige Aktionen) so artig und geduldig beugte.

      Als Antwort liegt nahe, dass man ihr Beuteanteile versprach. Insbesondere am vermutet und geplant darbenden Russland, an ukrostan, aber auch in den beherrschten eu-ropäischen Ländern. Natürlich mussteman da z.B. eigenwillige Siemens-Engagements als Unterstützung des Feinds betrachten und in übelster Weise gegen den VV Käser hetzen.

      Dieser Aspekt scheint mir gerade jetzt wieder erwähnenswert, weil das Ganze letztlich eine Art Wette war oder, vornehmer ausgedrückt, auf stark spekulative Momente in der Wirtschaft setzte – wobei mittlerweile allerdings unbestreitbar klar ist, dass die Planung „50 Mrd. verlieren, aber dann 500 oder 1.000 Milliarden einsacken“ komplett daneben ging.

      Schlimmer noch: In Russland kann man schöne Zinsen einstreichen, während man im westen froh sein muss, Vermögen nicht zu verlieren.

      merkel hat fertig, egal wieviel heisse Luft sie in Ballons bläst. Die Wirtschaft, im wesentlichen der finanzielle Unterbau der cdu, verliert rapide den Glauben an den bösen Plan und mithin die Geduld mit merkel und Komplizen.

      1. Genau hierher passt ein hochinteressantes Interview von Christoph Hörstel mit seiner Partei Deutsche Mitte, in der von Gesprächen mit führenden deutschen Unternehmern und Milliardären (deren Namen er für sich behält) und deren Auflehnungspotential gegen das Weltkapital berichtet. Sogar Rothschild hatte er kontaktiert, aber natürlich keine Antwort erhalten. Insbesondere erläutert er auch den Zusammenhang zwischen dem Mitgliederwachstum seiner Partei und der Bereitschaft vorhandener patriotischer reicher Deutschen zum finanziellen Engagement gegen das Establishment. Es scheint auch dort Aufbruchstimmung zu herrschen.

        https://www.youtube.com/watch?v=U3i0AwMb7t0

        1. Von Hörstel ist kein schlechtes Wort zum ablaufenden Völkermord an uns Deutschen per Flutung mit dem Abschaum dieser Welt zu hören.

          In seiner „Partei“ ist es explizit verboten, gegen die einfallenden, als unsere Mörder gedungenen Steinzeit-Bestien zu „hetzen“, währen die Todesschreie der vergewaltigten und gemeuchelten deutschen Frauen (siehe Freiburg) immer lauter werden.

          Hörstels und auch Ken Jepsens Auftrag ist es, den deutschen Schuld-Kult in den „alternativen“ Medien zu etablieren, um so den Widerstand gegen die Auslöschung unserer Heimat zu hintertreiben.

          1. Die Partei von Hörstel „Deutsche Mitte“ ist neben der Humanwirtschaftspartei die einzige Truppe, die nicht über die ständige Steigerung des Reichtums der oberen 10% lamentiert, sondern die Ursachen benennt und dagegen angehen will. Exponentielles Zinswachstum, das zu leistungslosem Einkommen führt, das inzwischen höher ist als jenes, das durch produktive Arbeit erwirtschaftet wird. Damit sind sie die einzige für mich ernstzunehmende Partei.

            Auch ich habe mir schon heftige Diskussionen mit ihm in Sachen Islamisierung geliefert. Über kurz oder lang wird er nicht dran vorbeikommen, den schmerzlichen Realitäten ins Gesicht zu sehen. Sonst findet er sich in der selben Position wie Lucke mit seiner AfD, der die Themen, welche die Basis bewegten, nicht wirklich zur Kenntnis nahm.

  9. …..natürlich wird Sarah Wagenknecht nicht Bundeskanzlerin ,
    weil sie ja nun mal echt eine Umverteilung von oben nach unten anstrebt, wobei in allen anderen Parteien in Deutschland , ja, auch AfD eingeschlossen, das „Heil der Nation“ nur in den Privatunternehmern gesehen wird, denen man die Steuermilliarden in den Rachen schaufeln muss (wobei in der Realität die Kleinunternehmer auch ausgeklammert sind, die zahlen auch Steuern, das es raucht !)

    ….und wer sich vor dem Begriff „Kommunismus“ in die Hosen macht, hat nicht kapiert, das es sich dabei um die höchstentwickelte Fortsetzung eines entwickelten Sozialismus handeln soll ….und auch mit einer höher entwickelten Stufe (keineswegs schon „höchstentwickelt“ )….
    ….da will die KP Chinas (und niemand ist an einer links orientierten Erfolgsentwicklung näher dran, als die !)…so um das Jahr 2050 langsam mit anfangen !….und auch für diese höhere, aber keineswegs schon höchstentwickelte Stufe des Sozialismus werden die erfahrungsgemäß so bis 10 Generationen einplanen…..also, ganz realer Kommunismus….es wird ihn eher im 23., als im 22. Jahrhundert geben, man kann die Entwicklung nicht künstlich beschleunigen, genau damit ist ja der vormalige Ostblock gescheitert !

    Wer von uns muss sich um eine Entwicklung im 23. Jahrhundert jetzt wohl schon einen Kopf machen !

    Zurück zu Merkel, ihre größten Hoffnungen auf eine 4. Amtsperiode alias „bleierne Zeit“ kann sie auf eine Partei setzen, die es wegen realen Nichtvorhandenseins nie in den Bundestag schaffen kann….es ist die Partei der Nichtwähler !

    Die wird immer größer, weil ohne grundsätzliche Änderung der sozial und – politökonomischen Grundlagen der Gesellschaft wirkliche Veränderungen im Sinne von Verbesserungen nicht drin sind .

    Mag sein, das in einigen Jahrzehnten das dann sichtbare Erfolgsmodell VR China auch in Deutschland das Denken über die Gesellschaft trotz aller privaten Mainstream-Medien verändert….nebenbei wird es die VR China bis dahin sehr wohl schaffen, diverse deutsche Unternehmen i n Deutschland auf zu kaufen…. …..meine Sorge dabei ist es, das die Trägheit des deutschen Michels unseren Enkeln ein übertriebenes Maß an roten Fahnen mit 4 kleinen und einem großen gelben Stern auf den Dächern bescheren wird…. so mal ganz einfach aus eigener Ost/DDR-deutscher Erfahrung…. eigene rote Fahnen auf den Deutschen Dächern wären die bessere Variante…. ….wie gesagt, auch bis dahin wird es erst in einigen Jahrzehnten kommen….es sei den , die Krise des westlichen Finanz (Schneeball)Systems schlägt vorher auch in Deutschland grausam zu…. ….indem Falle wäre man sicher sehr überrascht, wie viele Leute in Deutschland doch schon mal Marx gelesen haben (oder, wenigstens so tun )…… allerdings würde das dann bis zur massenhaften Klarheit in den Köpfen doch erst mal massenhaft grausam….

    1. Wenn die Verhältnisse zum Tanzen kommen, das zeitlich zu prognostizieren, halte ich für mehr als gewagt. Die Oktoberrevolution 1917 hatte nach der Niederlage 1905 zu diesem Zeitpunkt auch keiner auf dem Schirm (Rosa Luxemburg und was für eine Revolution!).
      Katastrophen können die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft ungeahnt beschleunigen oder auch behindern! Was das benennen von Sahra Wagenknecht in diesem Zubammenhang soll ist mir schleierhaft. Sie war weder Vorsitzende KPF und ist auch keine Kommunistin. Die Menschheit ist in der Lage verblüffend
      schnell auch scheinbare vergessene Erfahrungen aus der Vergangenheit wieder zu aktivieren. Da Kapital weiss das!

    2. @Retsök

      Ich mag Frau Wagenknecht auch, sie ist eine kluge Person. ABER…. sie kann verlangen, was sie möchte – solange sie kein einziges Lösungspaket aufzeigt, wird man ihr nicht glauben.
      Und ich befürchte eher, dass man mit den Menschen, die wir zur „Verfügung“ haben auch nicht von Oben nach unten verteilen kann!

      Die Utopie des Kommunismus wird leider auf diesem Planeten – solange es Menschen gibt – NICHT Wirklichkeit werden…..

      1. so lange die menschen nicht erkennen, dass eine Frau Wagenknecht mehr mit einer Frau Petry gemein hat als mit einem Herrn Bartsch, wirds wohl noch a weng dauern

      2. Frl. Schneider:
        Die Utopie vom Komunismus ist, wie Sie richtig sagen, eine Utopie.
        Auch so, sollte man der Frau Wagenknecht sehr genau zuhöhren.
        Sie hat der Mutti ganz schön den Kopf gewaschen. DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHTRICHTEN, von gestern.
        Aber da ist ein Problem.
        Niemand, wenigstens bis zum heutigen Tag, hat in der Menschengeschichte etwas anderes vorgeschlagen, als ein Profitdenken, auf Strukturen von Handlungen aufgebaut, mit der persönlichen Perspektive des eigenen Reichtums.
        Worin besteht denn der Unterschied zwischen Komunismus und Neo-Liberalismus?
        Vielleicht in den Mitteln, ein Fürstentum der Menschheit aufzubauen, zum eigenen Profit?
        Die Strukturen, mittels denen wir unsere Menschheit entwickelten und auf denen wir uns abstützen, sind gesättigt.
        Sie haben es uns erlaubt, ein falschgeglaubtes unendliches, in eine monotone und immer mörderische Macht-Maschine zu verwandeln, die die Menschheit vernichten kann.
        Genau deshalb ist es unmöglich dass Frau Wagenknecht eine Glaubhafte Verteilungstheorie ausdrücken kann, weil diese immer nur eine monotone Widerholung schon gescheiterten Versuchens darstellen kann.
        Nichts, was verteilt werden sollte, in einem sozialen Konstrukt, wird verteilt werden, wenn es gewissen Eliten nützlich ist, um Macht über die Gesellschaft zu haben und in diesem Privileg seine dumme Eitelkeit verwirklicht sehen kann.
        Kein einziges System wird funktionieren, wenn man dieses Problem lösen will.
        100´000 Jahre von Menschengeschichte sind ein wissenschaftlicher Beweis, hoffe ich…
        Das Geheimniss das wir nocht nicht etdeckten ist, dass wir keine Systeme brauchen, sondern nur eine Mechanik der Verteilung, dieselbe der Natur-Ordnung, um in Frieden und Wohlstand leben zu können.
        Diese ist die Idee die wir nicht haben.
        Und auch wenn angkündigt und begründet, kein einziger Mensch akzeptieren würde.
        Das ist ja auch ein bisschen das Karma der Frau Wagenknecht.
        So wie die Dinge stehen, ist es wissenschaftlich 100% unmöglich, eine Löhsung zu finden.
        Das wird unsere Geschichte sein…

        1. @Stefan Widmer
          Zitat:
          „Das Geheimnisse das wir noch nicht entdeckten ist, dass wir keine Systeme brauchen, sondern nur eine Mechanik der Verteilung, dieselbe der Natur-Ordnung, um in Frieden und Wohlstand leben zu können.
          Diese ist die Idee die wir nicht haben.“

          Wow, gerade von ihnen hätte ich nicht erwartet, genau den Knackpunkt zu bekommen!
          Danke, Sie haben im Grunde genommen den Nagel auf den Kopf getroffen.
          Diese Idee gab es schon allerdings wird sie als Quatsch abgetan bisweilen als „esoterische Spinnerei“!
          Tatsache ist, dass die wenigsten Menschen verstehen, dass sie und alles was sie tun, mit den unumstößlichen Naturgesetzen übereinstimmen sollte. Dann wäre es für alle zum Guten…Leider ist das ein Thema, dass sich nur separat diskutieren ließe……… dabei ist es die einfachste Sache der Welt!

          1. Frl. Schneider:
            Was mich wundert ist, dass Sie genau dieses nie von mir erwartet hätten.
            Ich habe mein Leben diesem Verständniss gewidmet.
            Vielleicht deshalb „Widmer“…
            Dass das die einfachste Sache der Welt währe, ist auch richtig, wie ein Fingerschnappen.
            Wir können das Offensichtliche nicht sehen.
            Persönlich dieses mit mir zu besprechen?
            Glaube dass Russophilus bereit ist Ihnen meine mail-adresse zu geben.
            Bis bald…, hoffe ich.

  10. Oh was für wunderbare Nachrichten!

    Wenn der Herr Sultan das Interesse verloren hat….
    dann bitte,
    gefälligst sofort und alternativlos ALLE seine Landsleute aus Deutschland im Speziellen und Europa allgemein, nach Hause holen.
    Und wenn ich ALLE sage, meine ich die auch mit „Deutschen Pass“, „Asyl“ oder „Flüchtling“, oder sonst ein bunten Mültikülti-Scheixx.

    Schluss selbstherrlicher islamischer Rosinenpickerei und Moslem-Arxxkrxxxei in Europa .

    Reconquista Germania!

    1. Patriotismus heisst nicht, andere, z.B. Türken abzulehnen oder gar zu hassen, sondern sein Land zu mögen und das Beste für es zu wollen.
      Letztlich ist das wohl eine Frage der subjektiven Sicht, aber mMn gehören jene Türken, die hier teils seit Jahrzehnten leben und sich integriert haben, unsere Kultur zumindest respektieren und unsere Gesetze achten, zu unserem Land.

      Nachtrag: Wobei zum Respekt für uns mMn auch gehört, sich aus politik/Wahlen oberhalb von kommunalen herauszuhalten. özmedirs und özoguze haben offensichtlich nichts mitzubestimmen in deutschland, jedenfalls nicht in einem gesunden deutschland (und zwar egal, ob die hier geboren sind).

      1. Russophilus

        hier geht es schon lange nicht mehr um „Patriotismus“,

        Es ging NIE darum und das seit 1871 schon.
        Sondern es wird KRIEG gegen das DEUTSCHE Volk mit allen Mitteln (Finanzen, Wirtschaft, Umvolkung, demnächst Migrantenkrieg vor der eigenen Haustür, Reden von Winston Churchill 1937, 1946, Jüdischer Weltkongress von 1902 !! und 1933, George Friedman 2014 nur so als Beispiel) geführt.

        Und zeigt mir bitte schön auch nur einen „Integrationswunder“-Moslem, Türken, der im Ernstfall bereit ist Deutsche und UNSERE Freiheit zu schützen!!??
        Das ist der Gradmesser und keine schöne rot-grüne Poyhofwelt im bester Wirtschaftswunderzeit.

        Was sie dann, nach Repatriierung in Anatolien, der arab. Wüste anstellen ist deren Bier und geht mir am Axx vorbei.

        Hass???
        Ich hört und lies IMMER in der Lügenpresse von „Ausländerfeindlichkeit“. „alle Deutschen sind nazi“, Geh mal mit deiner 18jährigen Tochter in die Disco und die will partout mit son Möchtegern-Kalifen nicht reden. Was da an derbe beleidigende Rotlicht-Milieu-Sprüche kommen…. schreib ich hier besser nicht.
        Das die Realität
        dass gerade dieser Menschenschlag mit ihrer fanatischen „Friedensreligion“ alles, ausnahmslos hassen, was nicht in deren kruden Weltbild passt, unterwirft oder im Axx krxxt, fällt dabei völlig unterm Tisch und der Zensur zum Opfer.

        Guck dir nur die angrenzenden Länder an, die an die Hauptsiedlungsgebiete der Moslems liegen, was dort los ist. Überall, Terror, extreme Kriminalität , Mord und Totschlag und islamische Eroberungskriege. Egal wo, ob in China, Indien, auf dem afrikanischen Festland, oder Russland.
        Das steht so im Koran und ist „HEILIGE“ Pflicht JEDEN Moslem dies zu tun!
        Unsere Väter und Vorväter haben sehr viel Blut gelassen, um UNSER Land und Abkömmling in Freiheit und Frieden leben zu lassen und UNSERER Kultur zu entwickeln
        und nicht kampflos faschistischen, fanatischen Horden zu überlassen.
        Und jetzt wieder nicht mit verblendeter Verharmlosung kommen.
        Fakt ist:
        Allein DIESES Jahr wurden mehr Frauen-Ehrenmorde durch diese „Gläubige“ begangen, als in den gesamten 90ziger Jahre zusammen. Wer da immer noch von „moderaten“ Islam redet, macht es entweder sehr bewusst, um wie Merkel dieses Land der Zerstörung preiszugeben, oder ist so naiv und verblendet, dass ihm nicht mehr zu helfen ist.

        1. 1) Sie sind ziemlich knapp an der Grenze zu ungutem Nationalismus mit faschistischen Tendenzen. Ich rate Ihnen, ein paar Schritte zurück zu gehen.

          2) Ich bin nicht „Du“ für Sie.

          3) „[Moslems]…bereit ist Deutsche und UNSERE Freiheit zu schützen!!??
          Das ist der Gradmesser und keine schöne rot-grüne Poyhofwelt…“

          Erst mal: Wenn Sie sich nochmal entblöden, mir etwas wie „rot-grüne Ponyhofwelt“ unterzuschieben, dann kriegen Sie eine Reaktion, die Ihnen schmerzhaft hilft, klar zu sehen.

          Ansonsten: Alleine schon wie Sie das formulieren, wie Sie einteilen in „die“ und „uns“. Was erwarten Sie? Dass Türken sich schützend vor Sie stellen, während Sie die wie ein Nazi für eine Art Untermenschen halten?

          Auch setzen garantiert nicht Leute wie Sie die Maßstäbe. Ihren verschwurbelt gebastelten Gradmesser können Sie sich gepflegt wo hinschieben.

          Der einzig gültige Gradmesser ist der, ob Ausländer hierzulande unsere Kultur respektieren und ob sie sich an unsere Gesetze halten. Übrigens *gibt* es z.B. türkisch-stämmige Polizisten, die sich tatsächlich für unsere Sicherheit einsetzen.

          Das unverschämte grüne Türkenpack, das frech das Maul aufreisst und teilweise sogar ganz offen sagt, dass es deutschland zerstören will, das sollte mMn mit kräftigen Stockhieben aus unserem Land vertrieben werden.

          Die vielen Türken aber, die hier arbeiten, ihre Steuern zahlen, unsere Kultur respektieren und sich an die Gesetze halten, die gehören zu uns. Und offen gesagt sind mir die persönlich deutlich lieber als undifferenziert alle Ausländer hassenden Nazis.
          Übrigens kenne ich persönlich so einige Türken, die mir noch nie auch nur im mindesten ihren Islam aufdrängen wollten. Die beten friedlich zu ihrem Allah und wenn ich Schweinebraten esse, dann wünschen die mir guten Appetit und lassen sich ihrerseits ihr Islam-konformes Essen schmecken.

          Ich habe eine sehr klare Haltung zu dem „flüchtlings“-Pack. Die gehören nicht hier her und wir sollten die mit aller nötigen Gewalt vertreiben, ehe die das demnächst mit uns tun.

          Aber ich habe eine ebenso klare Haltung zu Ausländern, die sich hier regelkonform und legal aufhalten, niemandem etwas tun und sich anständig verhalten.

          Wenn Sie eine Seite suchen, auf der sie undifferenzierten Ausländerhass abkippen wollen, dann sind Sie hier falsch.

        2. Wenn Sie sich eine neue „Heimat“ gesucht hätten, und es kommt dort zu Bürgerkrieg, zu wem würden Sie halten?

          Ich würde zu denen halten, die offensichtlich gewinnen.
          – so überlebt, könnt ich anschließend überlegen, ob ich dort noch leben will/kann.

          Es ist nicht förderlich eine so hohe Zuwanderung von einer Volksgruppe zu haben.
          Aus dem natürlichen Grund, es muss immer klar bleiben, wessen Land es ist. Gibt es eine hohe Anzahl einer Volksgruppe, will die mitgestalten, hat Macht- oder Regierungsansprüche.

          Das ist auch ein multi-kulti-Problem. Die einen sind tolerant, die andern gestalten um.

          Vllt ist das Problem die dritte Gruppe, die, welche die einen übervorteilt und die andern benachteiligt.

        1. Irgendwo muss man die Grenze ziehen. Und ich ziehe sie oberhalb der kommunalen Ebene.

          Übrigens blahfasele ich da nicht rein theoretisch. Ich habe viele Jahre im Ausland gelebt und gelegentlich hatte ich auch das Recht, bei manchen Wahlen mit abzustimmen. Ich tat es nie; ich sah mich stets als (gut behandelter) Gast und hätte es nicht als richtig empfunden, bei Wahlen mitzumachen.

          Wohlgemerkt, ich habe keinerlei andere Einschränkungen genannt. Hier lebende Ausländer sollen nicht schlechter oder rechtloser leben als wir. Und ich finde, sie sollen auch bei Kommunalwahlen mitmachen dürfen; vielleicht bei Kommunalwahl aktiv und bei Landeswahlen passiv. Allerdings würde ich das an z.B. mindestens 10 Jahre durchgehenden Aufenthalt hier knüpfen.

          Bei diesen Überlegungen geht es mir auch nicht im mindesten darum, die einzuschränken. Nur:Irgendwo muss es doch noch einen Unterschied zu *wirklichen* Staatsangehörigen geben. Die großen Grundlinien festzulegen gehört für mich zu diesen Punkten.

            1. „Alexander Sacharchenko im zdf-Auslandjournal.“ – – Huch?!

              Mein abendliches Erholungsprogramm war/ist das Lesen der Kommentare zum ZON-Artikel über Frau Merkels Regierungserklaerung über „Fake News“. – Es ist eine echte Freude :-))

              Kleines Beispiel von grade eben:
              „Kauder klingt für mich unglaublich arrogant“
              Und jemand anders antwortete darauf:
              „Wäre Kauder ein Hund, so würde er ein Stachelhalsband tragen und Spike heissen.
              Spike Kauder hängt ja jedem Parteifreund an der Wade, der bei Muttis Reden zu früh mit dem Klatschen aufhört. Die meisten haben schon erheblich Bisswunden davon getragen.“
              (Kommentarseite 44 von bisher 61)

              – Man spürt richtig, wie das Empörungspotential landesweit immer höher steigt. Dabei ist diese Regierungserklärung noch ganz frisch (von heute, glaub ich). – Wahrscheinlich sind die Werbeagenturen, Denkpanzer und Berater, die sich so chice Dinge ausdenken, wie sie Frau Merkel jetzt „andenkt“, auch alle „Putin-Bots“, jedenfalls arbeiten sie damit sehr erfolgreich am CDU-„Projekt U-18“ ;-)))

                  1. Es wird alles NOCH besser: Martin Schulz wechselt nach Berlin (vermutlich, um Außenminister und/oder Kanzlerkandidat zu werden). – Das ist der Doppel-Hattrick bei der Bewerbung der GroKo für den Darwin-Award (obwohl das Rennen gegen die EU eng wird, vielleicht müssen sie ihn am Ende teilen?).

                    Die heutigen Träume können nur angenehm werden, mit dem Traumpaar Merkel-Schulz als Spitzenkandidaten in der Hauptrolle. :-B – Wie hat die russische Regierung DAS nur wieder hingekriegt? ;-)))

                    1. Schulz nach Berlin?
                      Verläßt da eine Ratte das sinkende Schiff?
                      Die EU in Brüssel ist für Schulz wohl ohne
                      Zukunft.
                      Er weiß wohl um deren Ende.
                      Der setzt sich nicht umsonst ab.

          1. Russophilus:
            Da kommt mir ein Sprichwort in den Sinn.
            „Vater werden ist nicht schwer, Vater sein, dagegen sehr“.
            Wenn man in einem Land geboren wird, das historisch nicht das eigene ist, hat man die Wahl, Vater zu werden, (Von diesem Land zu gesiessen), oder Vater zu sein, (Dieses Land zu lieben).
            Ist diese Auswahl die wir haben und ihr treu bleiben sollten.

      2. Widerspruch Herr Russophilus…es gibt eine Reihe intergrierter Türken,aber meine Beobachtung der letzten zwanzig Jahre hat mich zu dem Entschluß gebracht, dass die Integrationswilligkeit der 3.und4. Generation merklich nachgelassen hat und diesem Land mehr schadet als Nutzen bringt…warum hat diese Generation Deutsch immernoch nicht als ihre Muttersprache angenommen!?Ausgewanderte Polen,Hugenotten,Russen sprechen in der 2.und 3.Generation ausschließlich Deutsch und sind in der Gesellschaft angekommen…ein Türke fühlt sich als Türke..dann soll er das,aber zu Hause!

    2. Falls hier jemand bezweifelt hat, dass Deutsche sich so für ihre „Weltstellung“ nicht begeistern und sich nicht für die Größten und demokratischsten aller Werteritter halten – Siegfried Hermann hat es sehr schön bewiesen…und wer noch mehr davon lesen mag, muss nur auf die Kommentarseiten unserer MSM gehen…..Deutschland über alles wäre doch chic, oder Herr Hermann?

    3. Es gibt viel Türken in D die weit mehr im Kopf haben als der deutsche Bildzeitungsleser von denen es immer noch viel zu viele gibt. Mir wäre lieber die würden gehen. Grad gestern hatte ich ein Gespräch mit einem hier geborenen Türken. Seine Meinung zur ISIS : Hurensöhne genauso wie die Salafisten und Wahabbiten. Und jetzt frag mal so einen Grünen Spinner was er zu diesem Personenkreis meint.

      1. Ich habe im meinen Arbeitsumfeld einen Straßenbaumeister namens Peter. UUURRRRDeutsch. Hat mich wirklich überrascht herauszufinden, das der mal Türke war!

  11. Zum fröhlichen Ausklang des Abends: wir erinnern uns sicherlich an den Welt-Artikel

    „Putins Flugzeugträger ist ein marodes Dampfschiff“

    kürzlich. Nun, gerade ist mir ein anderer Artikel auf Welt aufgefallen:

    „US-Zerstörer mit Maschinenschaden im Panama-Kanal“

    Erst vor wenigen Wochen wurde das modernste Kriegsschiff der US-Marine in Dienst gestellt. 4,3 Milliarden Dollar.

    Klasse! The best of the best of the best, Sir!!!

    1. Hans-Peter Radenberg, Sie haben vergessen, hinzuzufügen, daß ein Schuß dieser Super-Kriegsschiffes (euphemistisch geschätzte) 800 000 und das spektakuläre Teil in der Herstellung 4,4 Milliarden Dollar kostet ;-))

      1. Anders ausgedrückt: Für die bislang bereits mehrfach angefallenen Schlepper-Gebühren, hätte man fast schon 1 Geschoss für die Kanone gekriegt.

        Aber es kommt noch besser. Die beiden anderen Kähne aus der zumwalt Klasse sollen rail-guns kriegen * prust

    2. nur zur ergänzung – ein britischer zerstörer neuerer bauart, hms duncan (anscheinend von 2010) welcher wohl mit der „beschattung “ der kusnezow bzw ihreres verbandes beschäftigt war hat wohl auch die – heimwärts mit dem schlepper – karte gezogen. egal was passiert ist, eines ist auf jeden fall sofort klar – putin wars!
      (vermutlich hat er ihnen per gedankenübertragung antimaterie mit faulen eiern garniert in den tank gehext)
      http://www.plymouthherald.co.uk/nato-warship-hms-duncan-towed-back-to-plymouth-just-two-days-after-leaving-devonport/story-29928583-detail/story.html

      und noch zu dem anderen komischen kahn – uss zumwalt heisst der glaube ich.
      es lässt sich bis zum altertum zurückverfolgen das man unbrauchbare schiffe die man sonst nicht mehr anders verwenden kann an wichtigen stellen in häfen, kanälen, engstellen . . . versenkt um diese für den „gegner“ unpassierbar zu machen. war auch im wk2 oftmals der fall

  12. TTIP, TTP und CETA sind Konzepte von gestern. Sie sind im Grunde imperialistische Instrumente, die zum Ziel haben, die us-Hegemonie für die nächsten Generationen festzuschreiben. Neben der militärischen Dominanz sollte auch Herrschaft auf dem Gebiet des Handels erreicht werden. Nur, Handel lebt vom Austausch, von Rechtssicherheit unter einigermassen gleichberechtigten Partnern und vom Dialog. Angesichts der immer offensichtlicher werdenden Dollarblase, die auf dem Fiat-Geld und den noch nie derart hohen Schulden beruht, der immer klarer erkennbaren militärischen Schwäche der us und der Unfähigkeit, andere als gleichberechtigte Partner anzusehen und zu behandeln, werden diese Konzepte als überholt entlarvt. Ausser Waffen, verseuchtes Food, überteuerte Medikamente etc. haben die us wenig anzubieten. Börsenprodukte kann man nun mal nicht essen oder anziehen, so einfach ist das.
    Immer stärker setzt sich die Erkenntnis durch, dass das Wollen und Tun der usppa überhaupt nicht mehr relevant ist. Ein letzter Furz eines Dinos für die Geschichte.
    Ich denke, dass das die Kernfrage fürs Jahr 2017 sein wird: wie wird Europa und seine Bevölkerung (nicht die Regierungen!) damit fertig werden? Finden wir die Kraft zu einer Neugestaltung der Zukunft ohne diese zerstörerischen Vorgaben einer innerlich verrotteten „supermacht“? Der Weg wird mühsam und lang sein, aber letztlich uns allen Erlösung von dieser Pest bringen.

    1. stichwort „börsenprodukte“ – ich finde es immer wieder komisch und kann mir meistensein mitleidiges lächeln nicht verkneifen wenn die „geldheinis“ so geschwollen daherreden und dabei worte verwenden wie “ börsenprodukte“ oder „finanzprodukte“ oder gar „finanzindustrie“ . . . . wollen diese leute damit sugerieren sie würden sich mit etwas sinnvollem, nützlichen beschäftigen? womöglich meinen sie tatsächlich sie „stellen etwas her“ ? 😀

      1. Der Satz:
        „Der Dax will nach oben“
        hat mich inspiriert einen „Daxs“ im Zoo aufzusuchen.
        Ergebnis: Der lebt in einer Erdhöhle
        Da wird man ganz schnell Ratlos

  13. === OVG URTEIL ===

    Für sich genommen – und bewusst so präsentiert, wenn nicht ohnehin verschwiegen – nur einige zusammenhanglose Ereignisse.

    Ein türke in Düren erklärt Ordnungsbeamten, dies sei seine Straße und sie hätten da keine Amtshandlungen (Knöllchen) vorzunehmen.
    Sprachs und schlug mit seinem Clan u.a. Polizisten mit einem Wagenkreuz auf den Kopf und brach einem Polizisten die Augenhöhle(!!).

    Von den medien zuverlässig dauernd beschimpfter und fast schon als irrer Nazi dargestellter Sprecher der Polizeigewerkschaft macht immer mehr Druck.
    Seine Motivation sind nicht die vergewaltigten Frauen und erstochenen Jugendlichen, sondern nur die Polizisten. Unerfreulich, aber auf Dauer kommt das fast aufs Gleiche raus. Und ganz offensichtlich haben die Polizisten mittlerweile kapiert, dass sie nur verarschte, von der diktatura missbrauchte und locker verheizbare nützlich Affen sind (für die diktatura).

    Einer der Punkte, über den die Polizeigewerkschaft wieder und wieder klagt ist, dass die richter die extrem kriminell agierenden und äusserst gewaltbereiten „flüchtlinge“ und „deutschen mit Migrationhintergrund“ immer sehr schnell laufen lassen oder aber mit Strafen à la „Heute Mittagessen ohne Extra Stück Kuchen“ honorieren.

    Mittlerweile erreichte die Polizeigewerkschaft einige Beachtung, zumal zunehmend viele deutsche begreifen, dass ihr Letzter Schutzwall fällt, wenn Polizisten nach Laune verprügelt werden können (und selbst superkorrekt sein müssen).

    So viel Beachtung, dass nun – welch Zufall! – zweierlei geschah:

    Zum einen versuchte irgendein Sprecher eines richter-Bundes es nochmal auf die ganz dreiste aber, mit Verlaub, nicht sonderlich schlaue Tour und phantasierte von wegen, man handle einwandfrei; vor allem aber hetzte er in übelster Weise gegen den unbequemen Vertreter der Polizeigewerkschaft.

    Zum anderen fanden sich beim Oberverwaltungsgericht Schleswig noch einige Richter mit zumindest gesundem Überlebensinstinkt (Rechts- geschweige denn Treue gegenüber dem Volk sollte man, das haben wir gelernt, nur äusserst zögerlich und misstrauisch als Motivation unterstellen).
    Und so gibt es nun ein Urteil eines relativ hohen Gerichts, das so einige bisherige „Urteile“ anderer „gerichte“ dick durchstrich und, sich ans Gesetz erinnernd erklärte, um Flüchtingsstatus zu erhalten, müsse *im Einzelfall* eine *persönliche* und nachvollziehbare/erkennbare Gefahr für den Betreffenden bestehen.

    Randanmerkung: Das heisst auch, die hunderttausenden „flüchtlinge“, die nicht registriert sondern untergetaucht sind, per definitionem *keine Flüchtlinge* sind (sondern schlicht Kriminelle).

    Kurz: All die dreisten Lügenphantasien diverser „gerichte“, denen zufolge jeder, der ausländisch aussieht und das behauptet, sei alsogleich als schutzwürdiger und zu verwöhnender „Kriegs-flüchtling“ zu sehen und zu behandeln, sind damit erledigt und als genau das gebrandmarkt, was sie waren, nämlich akut rechtsignorante Lügen.

    Wohlgemerkt, das wirklich wesentliche ist nicht dieses eine Urteil eines Obergerichts. Das kann auch noch gekippt werden durch die zuständigen Bundesrichter (bvg).

    Das Entscheidende ist, dass es ganz offensichtlich noch Richter gibt in diesem Land, die entweder das Recht noch ernstnehmen und hochhalten, oder aber genug Panik haben, um das Recht nicht weiter dreist zu ignorieren (und so, nebenbei bemerkt, selbst kriminell zu handeln).

    Da diese Damen und Herren keine drittrangigen Feld, Wald, Wiesenrichter sind, dürfte auch der eine oder andere Kollege im Land zum Denken angeregt sein und begreifen, dass „heute der diktatura bequem zu sein“ demnächst drohen könnte, gleichbedeutend zu sein mit „als krimineller Volksschädiger an einer Laterne zu baumeln“ oder sich zumindest vor Kollegen verteidigen zu müssen, denen Recht noch etwas bedeutet.

    1. Nachdem ein Tag zuvor quasi alle Syrer für politisch Verfolgte Assads erklärt wurden, durch einen deutschen (? – deutschfeindlichen ?) Richter hab ich auf die prompte Gegenreaktion gewartet. Sie kam schon einen Tag später. Als klare Ansage. Hoffen wir das das hält. Es wird jetzt Zeit das die Asyl-Erschleicher und Passvernichter die gesetzliche Realität beginnen zu erfahren. Hoffen wir dass deren verblendeten Helfer und Hehler ebenso die harten Fakten erfahren konnten. „Das Ende der Geduld“ ist mit Trumps Sieg erreicht. Wohin eine falsch verstandene kulturelle Geduld führt hat Kirsten Heisig 2009 beschrieben und bald am eigenen Leib erfahren.

      Habe zuletzt Mitfahrerinnen mitgenommen. Beides waren wie sich herausstellte Muslime, beide mit beginnenden Deutschkenntnissen. Beide leider infolge amerikanischer Kriege in Europa. „Eine“ entpuppte sich als Afghane aus der 6 Millionenstadt Kabul (Ich nehm eigentlich nur Frauen mit, bin aber mit VorNamen nicht vertraut). Er fragte, warum die Deutschen keine Kinder bekommen. Ich erklärte, dass eine hochentwickelte Gesellschaft teuer Ausgebildete braucht, wodurch sich 7 Kinder nicht mehr rechnen. Auch mit Kindergeld nicht. Und das viele keinen sicheren Job für Kinder haben. Außerdem, dass in Bauerngesellschaften sich Kinder schon ab 14 rentieren, und dass schon immer viele Kinder und besonders Söhne zu Krieg führen mussten. Und das bestimmte Glaubensrichtungen genau das unterstützen. Er hat mich groß angeschaut. In Kabul ist Bildung frei. Ja, er träumte einen seltsamen Traum und wohnte in einer vorzüglichen bereitgestellten Unterkunft mit herrlicher Aussicht. Wir hatten ihn freundlicherweise bis zur Haustür gefahren. Ich habe ihm freundlich gesagt, dass er in seinem Land viel mehr gebraucht wird und es für ihn hier nicht leicht wird, abgesehen von seinem begrenzten Aufenthaltstitel.

      Die Andere, eine Bosnierin mit Maschinenbauingenieurdiplom! (vor dem Krieg in Sarajewo – ja das hat es in den Ostblockländern gegeben) hat ihre 2 Kinder auf gute Unis in Österreich geschickt. Beide Kids machen Karriere. Die Tochter arbeitet als Medizinerin in Österreich in einer Klinik und seit kurzem mit einem Afghanen zusammen. Der Sohn in der Schweiz bei Google.

    2. Nicht verarschen lassen, denn diese Urteile gelten nur für noch-nicht-Deutsche.

      Bereits bewilligte Blanko-Anträge auf die deutsche Staatsangehörigkeit werden seit Jahren als Postwurfsendungen in den Ghettos verteilt und liegen fast das ganze Jahr über unbeachtet auf den Böden vor den Briefkästen, weil sowieso jeder bereits 1.Klasse-Superplus-Neudeutscher ist.

      Nur zu Weihnachten errinnen sich die Schwerst-Bereicherer, dass das doch ein wirklich nettes Geschenk für die daheim gebliebenen ist (und so billig) und außer einem Passbild und drei Kreuzen bzw. Halbmonden als Unterschrift nichts kostet.

      Ich könnte wetten, dass es diese Blanko-Formulare in den Migrattenlagern vom Abreißblock gibt als „Integrationsfördernde Maßnahme“ auf Initiative von Kinderficker90/Die Deutschen-Hasser oder einem anderen Flügel dieses verbrecherischen Regimes sog. „Volksparteien“.

      1. @ Alfons

        ich meine herausgelesen zu haben, dass sie ösi sind. (i bin aufm papierl ana) Egal.

        In berlin, hab ich heute gelesen, tragen die packetkuriere und die mit unterschreib sendungen versehenen briefen nix mehr aus in den bezirken, wo alles rein islamisch oder völlig ausländisch ist.

        Das ist mal ne ansage.

        ich schau mal ob ich die meldung mit einem offiziellen link finde und untermauern kann.

  14. In wie weit TTIP und TTP „unzertrennlich“ miteinander verbunden sind erschließt sich mir nicht. Auch dass die US in Asien isolationistisch und in Europa interventionistisch vorgehen scheint mir kein Widerspruch per se. Kann mir jemand helfen?

      1. Zu Analitiks Beitrag, der interessant ist und so einiges, was auch hier schon besprochen wurde, ergänzt, ausbaut, nochmal aus einer etwas anderen Perspektive sieht.

        Vorab nochmal zur Erinnerung: Sachlich thematische, auch kritische Diskussionen zu Analitiks (oder anderen) Artikeln sind möglich; Meta-Diskussionen zu Analitiks blog oder gar zu seiner Person will ich hier nicht haben.

        Analitiks Beschreibung der Grenzlinie stimmt und ist treffend, wenn er sie auch anders fokussiert als wir hier und den Faktor zionismus aussen vor lässt oder jedenfalls nicht benennt.

        Allerdings:

        Trump (und wie üblich meine ich damit auch die Gruppe, die Macht hinter ihm) wird ein Problem haben, das für erzkapitalistische Republikaner geradezu absurd ist: Was er vorhat, wird mit menschlicher Arbeitskraft nicht zu machen sein. Später mehr dazu.

        Warum, diese Frage drängt sich auf, stellt sich eine erzkapitalistische ami Gruppe nicht gegen Russland? Warum fahren sie sogar eine relativ ähnliche Linie, auch wenn das zum Teil noch nicht ganz offen ausgesprochen ist (aber zweifelsfrei feststeht und auch erkennbar ist)?

        Nun, die usppa ist eines der 10 größten und bevölkerungsreichsten Länder. Und es ist nicht rohstoffarm (wenn auch nicht mehr rohstoffreich). Auch hat es locker die nötige Fläche, um sich selbst zu ernähren. Und es ist – noch – eine der führenden Technologie Nationen.

        Desweiteren hat die Trump Gruppe begriffen – und das ist vielleicht der entscheidendste Punkt schlechthin – dass das zionistische System notwendig zum Scheitern verurteilt ist. Die Resourcen dieses Planeten sind begrenzt und das alte System nähert sich diesen Grenzen rapide. Selbst wenn, mal als Albtraum angedacht, die alte zio-usa Russland und China besiegen und unterwerfen könnte, so wären doch a) bald die Resourcen erschöpft und b) stünde den amis eine 20-fache Übermacht von Menschen gegenüber. Tatsächlich sogar eine höhere, wenn man mal die Bewohner der usppa dazu rechnet, denn auch diese stehen dem ziocon System zunehmend offen feindlich gegenüber.

        Kurz, wer von diesem Planeten ist, für den ist klar erkennbar, dass ein neues Modell her muss, eines, das eine Zukunft bietet. Und warum eigentlich auch nicht? Die usppa haben mehr als doppelt so viele Einwohner wie Russland und einen halben Kontinent vor der Haustür, wo militärisch einzugreifen noch ein bis zwei Jahrzehnte äusserst schwer ist für Russland und China.
        Man könnte also auch im multipolaren Weltmodell ganz oben an der Spitze mitspielen als eine von vielleicht 5 wesentlichen Großmächten.

        Allerdings spielt das timing eine sehr wesentliche Rolle. Zur Zeit ist die usppa stark ausgeblutet, zerrissen und sehr wenig leistungsfähig – na und? – Noch – sind Russland und China noch nicht so weit, das gegen die usppa auszunutzen. Das plus der Umstand, dass man noch ein gutes Jahrzehnt hat, in dem man Südamerika ausbeuten kann, könnte die nötige Reserve geben.
        Allerdings muss die usppa binnen etwa eines Jahrzehnts soweit wieder auf die Beine kommen und erstarken: Schafft es das nicht, dann wird es zum Verlierer und hat endgültig ausgespielt. Anders ausgedrückt: Es eilt. Hätte man nochmal 4 Jahre verloren mit einer clinton, die zudem die usppa noch tiefer in den Dreck getrieben hätte, dann hätte man die Kurve nicht mehr bekommen.

        Allerdings, und da komme ich zurück zur kommenden Absurdität, können die amis keinesfalls mit den Lohnkosten so einiger Billigländer konkurrieren. Eine Schraube, an der ein Staat da drehen kann und an der Trump auch zu drehen ankündigte, sind die Steuern. Aber der weitaus größere Brocken sind die Lohnkosten. Wenn z.B. apple Zulieferer aus taiwan oder gar aus China nun in den usppa produzieren sollen, dann erhöhen sich die Kosten für die apple Produkte um das 3 – bis 5-fache.

        Der Ausweg heisst Robots. „Industrie 4.0“. So ist es möglich, zu China-Lohnkosten zu produzieren. Allerdings müssen ja auch noch über 300 Mio amis von etwas leben. Hier kommt der „Wiederaufbau“ ins Spiel; ein geradezu klassisches Instrument. Hierbei können Abermillionen amis und Niedrigstverdiener in Arbeit gebracht und zugleich zu kaufkräftigeren Konsumenten gemacht werden. Nach einer Weile bezahlt sich das von selbst. Allerdings braucht man einen Anschub, einen ordentlichen Batzen Startgeld, um den Mechanismus ans Laufen zu kriegen (Schulden dürften wohl kaum realistisch sein).
        Zudem gibt es noch Möglichkeiten, den Robot-Firmen einen Tribut abzuverlangen. Bei den zu erwartenden internationalen Verkaufserfolgen mit sehr satten Gewinnmargen wird das kein Problem sein. Und nicht zuletzt bringt es mit sich, zu den Pionieren und Gewinnern im kommenden gewaltigen Robot-Segment zu gehören.

        Und schon sind wir bei zwei von Trumps Kernpunkten. Die Firmen zurückholen, heisst Geld ins Land zurückholen (und dazu einige Arbeitsplätze). Das Lockmittel dafür sind zum einen die niedrigen Steuern, die Trump versprochen hat; zum anderen ist es die dann zunehmend kaufkräftige Klientel in den usppa. Wenn ca. 50 Mio derzeit arme amis wieder Geld haben, dann kann man denen z.B. 20 Mio Autos, 30 Mio. Computer und 50 Mio smartphones verkaufen, die man selbst produziert hat.

        Man könnte auch sagen, dass die Trump Leute aus dem derzeitigen fake (mit dem fed dollar) zum erheblichen Teil Realität machen wollen. Will heissen: Theoretisch ist das ami Durchschnitts-Einkommen bei einigen zehntausend $ pro Jahr. Allerdings verteilt sich das extrem ungerecht. Es berechnet sich aus einigen Tausend Milliardären und Millionären, einigen Millionen, die tatsächlich passabel bis gut verdienen und vielen, vielen Millionen amis, die zwischen nichts und viel zu wenig verdienen. Der Ansatz der Trump Gruppe ist der, dafür zu sorgen, dass wieder möglichst alle amis jedenfalls passabel verdienen. Je mehr das so wird, desto mehr kann man auch die Steuern für Unternehmen und Ultrareiche erhöhen.
        Warum geht das nicht auch jetzt? Weil die Ultrareichen zum einen washington komplett im Griff haben und weil die usppa erpressbar sind und nichts zu bieten haben. Wenn ich als Präsident allerdings mit 2 Billionen $ mehr an Kaufkraft in der Bevölkerung winken kann, dann hören mir die Großkonzerne aufmerksam zu.

        Auch ist zu sehen, dass die usppa so gut wie nichts von all ihren oligarchen Weltkonzernen haben. Trump spricht von einer drastischen Steuersenkung für Unternehmen und wird dafür heftig kritisiert. Was die ziocon medien allerdings nicht erwähnen ist, dass es völlig egal ist, ob ein Konzern 20% oder 70% Steuern *nicht* zahlt. Trumps Ansatz ist diesbezüglich simpel: Unternehmen müssen nur z.B. 15% Steuern zahlen, die allerdings müssen sie auch tatsächlich zahlen.
        Der Zuwachs für die Staatskasse wird im 3-stelligen Milliardenbereich liegen.

        In gewisser Weise ähnlich ist der andere Programmpunkt Trumps. „Den Sumpf austrocknen“. Eine Bedeutung davon wird allgemein verstanden, nämlich die usppa von einer extrem korrupten oligarchie wieder in eine etwas gesündere Staatlichkeit zu überführen.
        Aber dahinter steht noch mehr. So will Trump z.B. das Militär stärken. Bedenkt man, dass das Militär das ‚M‘ in ‚MIK‘ ist und im übrigen völlig korrupt, so wirkt Trumps Ansage widersinnig. Sie wird allerdings verständlich, wenn man auch sieht, dass er a) auch da den Sumpf austrocknen und b) die exzessiven Kosten der Korruption herausnehmen will.

        Der neue zumwalt Zerstörer oder die f-35 zeigen das Problem ganz gut. Es werden irrwitzige Beträge für nahezu keine militärische Leistung oder Brauchbarkeit ausgegeben. Bedenkt man, dass das Militärbudget der usppa inkl. diverser schwarzer Kassen und geheimen Zuwendungen in der Größenordnung von 1 Billion jährlich liegt, so wird das Potential klar. Auch ein Blick nach Afghanistan oder in den Irak hilft. Die jährlichen Kosten pro Soldat liegen in etwa um eine Dreiviertel Millionen; der Soldat selbst verdient im Schnitt bei weitem weniger als ein Zehntel davon.
        Anders ausgedrückt: Man kann beim pentagon locker Hunderte Milliarden jährlich sparen und für den Wiederaufbau verwenden. Ganz nebenbei kann man auch noch das Machtverhältnis zu den Mega-Konzernen zu seinen Gunsten verschieben.

        Allerdings wird auch ein weiterer Punkt klar: Es stellt sich die Frage, was Trump mit dem gestärkten Militär will? Die Antwort dürfte in Südamerika liegen. Aber wer dachte, Trump sei ein netter Mann oder gar ein Putin, der irrte ohnehin gewaltig.

        1. @ Russophilus

          Also zum letzten Absatz muß ich meinen Senf dazugeben. Ich finde es nicht zielführend Putin und Trump zu vergleichen. Geht man davon aus, dass der eine eine Gesellschaft anführt, die auf geistigen Werten basiert, während der andere eine Gesellschaft lenken soll, die auf materiellen Werten basiert. Das wäre ungefähr so, als würde man fragen: Wer ist stärker (besser)? Der Löwe oder der Hai.

          Mein Grundgedanke (auf dem meine eher positive Einstellung betr. die Zukunft) beruht, ist folgender: Man kann davon ausgehen, dass die Analysten beider Lager/Mächte alle nur erdenklichen Szenarien bis zum Abwinken durchgespielt haben. Mit dem Resultat: Patt-Stellung bzw. Knopfdruck. Die einen haben eingesehen, dass sie nicht die ganze Welt retten können, ohne Gefahr zu laufen, dass der andere irgendwann aus purer Verzweiflung (oder aufgrund Unruhen ein Wahnsinniger zum Knopf gelangt etc.) auf den Knopf drückt, während die anderen kapierten, dass sie offensichtlich nicht die ganze Welt beherrschen können.

          Wobei der eine schon längst für eine „vernünftige Lösung“ war, während der andere „noch etwas Zeit brauchte“, um vernünftig zu werden. Resultat: Man setzte sich an einen Tisch und das nicht gestern oder vorgestern sondern vor Monaten (im zweistelligen Bereich). Der Rest ist Geschichte …

          Nebenbei: Auch von diesem Gut-Böse-Spiel bez. Wahlmanipulationen, halte ich nicht viel (die Bösen manipulieren; die Guten niemals). Wahlmanipulationen sind kein übernatürlicher Hokuspokus, sondern ganz „irdische Hexerei“. Folglich kann man davon ausgehen, dass die Geheimdienste sehr wohl wissen, wie es funktioniert (wenn sie dabei nicht sogar mitmachen/mitmachten). Für mich stellt sich generell nicht die Frage, ob manipuliert wird, sonderen ausschließlich: Warum? Vergleichbar mit: a) eine Notlüge produzieren (um Schlimmeres zu vermeiden) oder b) durchtrieben Lügen (um letztendlich anderen zu Schaden). Ein haushoher Unterschied …

          1. Ich verglich die beiden nicht sondern wies darauf hin, dass der Eindruck Trump sei eine Art ami Putin nahezu sicher falsch ist. Das zu erwähnen wiederum macht durchaus Sinn, das nun mal viele (im westen) in Trump eine Art Putin sehen.

            1. Trump ist eine Art Hillary.
              Er ist an die Macht gekommen, weil das Stablishment es so wollte, mit einem massiven Wahlbetrug…
              Man kann das was man erwartet nicht mit einer geisteskranken Kuh unternehmen.
              Obama, Hillary und Trump sind alle gleich.
              Unterscheiden sich, wenn man diese auf ein innenpolitisches Szenarium der amis anwenden will.
              Da hat Soros schon die absolute Oberhand erlangt.
              Chaos, Chaos, Chaos…

              1. Wenn es gestattet ist, möchte ich ein Interview mit Donald Trump und der NYT einstellen.
                Etwas länger und in 2 päckchen.

                Übersetzt ins deutsche.

                1. Tamas:
                  Kann sein, aber irre mich selten.
                  Wenn´s so sein sollte werde ich es augenblicklich anerkennen und Ihnen gratulieren.
                  Noch was:
                  Wer sagte denn das der Donald überhaupt Präsident der USA werden wird?
                  Überrascht Sie diese Frage?.
                  In einem der Staaten von USA hat man schon das Recht erworben, (Alles Geldfrage), die elektronischen Wahlstimmen nachzuzählen.
                  In zwei anderen Staaten wird man das gleiche erlangen . Wenn in diesen drei Staaten bewiesen wird das man einen Monsterwahlbetrug gegen Killary begangen hat, weil sie automatisch Präsidentin der USA werden würde, hätte Soros alle seine Träume erreicht.
                  Weshalb gebe ich diesen Nachrichten einen Platz in meinem Gehirn?
                  Aus verschiedenen Gründen.
                  1° Kerry, der grösste demokratische Spetzialist um den Wahlprozess zu überwachen, wurde an den Süd-Pol gesandt.
                  Was wollte man verhinder, dass er sehen könnte?
                  2° Nichts von alledem wird in der „Hochleistungpresse“ verhandelt.
                  D.h.: Man will den Donald…
                  3° Man, -das Stablishment, -will den Donald, weil der keinen Krieg gegen Russland führen wird, sondern Russland verbluten lassen will.
                  Killary will einen Krieg, den niemand gewinnen kann.
                  Ausserdem ist die so gefährlich wir Erdogan, d.h., gefährlicher als ein Affe mit Rasiermesser…
                  4° Was uns am meisten beschäftigt ist, die Strategie einer und anderer zu verstehen.
                  Russland hat den Widerstand ausgewählt.
                  China ist bereit mit dem Teufel Geschäfte zu machen.
                  -Und der dritte in diesem Spielchen?
                  Dieser dritte, in dieser Phase der Entwicklung, will überhaupt nichts.
                  Will keinen Krieg mit Russland.
                  Will nicht mit dem Teufel Geschäfte machen, weil er der Teufel selbst ist, -und vor allem will er kein „Amerika great again“, nichteinmal in Albträumen.
                  Er will nur Chaos.
                  Hat in Irak begonnen, dann in Libya und jetzt in Sirya.
                  Der Brexit war was die EU brauchte um aus dem Gelichgewicht zu kommen.
                  Und jetzt will er die Purpel Revolution in USA.
                  Hat diese mit dem Ocupy Mouvment begonnen.
                  Wenn´s dem Philantrop Soros gelingen sollte den Wahlschwindel zu beweisen, hätte er alle Spätzchen in der Hand.
                  Die USA in die Mitte zuspalten, unter so antagonischen Dogmas, die, im besten Fall, einen Bürgerkrieg auslösen würden, -und im schlimmsten, eine vollkommene Zersplitterung der USA in verschiedene Staaten, (wie vorausgesagt im Jahr 2008).
                  Wer ist Soros?
                  Er ist das Schosshündchen von Rothschild.
                  Wer ist Rothschild?
                  Der Bangster der Britischen Krone.
                  Also, wie so oft gesagt:
                  Die Tante Elli, die hässliche so Churchill, auf der Fischerinsel, hätte dann die Dinge wieder an ihren Platz gebracht.
                  Weshalb Chaos als Stragtegie?
                  Weil es jedes Kleinkind verursachen kann, irgendwo, wenn man ihm die Möglichkeit gibt.
                  Was erwartet man vom Chaos?
                  Schwäche.
                  Weshalb?
                  Um, ohne Kraft anzuwenden, sich dem Eigentum der Schwachen zu bemächtigen.
                  Jetzt lade ich Sie ein, lieber Tamas, die Welt anzuschauen.
                  Was sehen Sie denn?
                  Widersprüche sind erlaubt und ersehnt…

                  1. Sie irren sich selten? So so.

                    „In einem der Staaten von USA hat man schon das Recht erworben, (Alles Geldfrage), die elektronischen Wahlstimmen nachzuzählen.
                    In zwei anderen Staaten wird man das gleiche erlangen .“

                    Erstens ist Geld fürs Nachzählen haben, nicht dasselbe wie Nachzählung kriegen.
                    Zweitens heisst Nachzählen erst mal nur Nachzählen – und nicht neu wählen.
                    Drittens ist die Wahl in mindestens einem der Staaten nicht anfechtbar, weil altmodisch und sauber durchgeführt.
                    Viertens sind in den beiden anderen Staaten zugunsten *von killary* Wahlzettel von Illegalen angenommen und gezählt worden. killary sollte eher keinen Wert auf Nachzählung legen.
                    Fünftens hätte killary selbst dann verloren, wenn in den beiden Staaten die Nachzählung sie zur Siegerin dort machen würde (was äusserst unrealistisch ist).

                    kerry der größte Spezialist der demokraten zur Wahlüberwachung? Sie Witzbold.

                    1. leider haben sie Russophilus den vorteil die angekommenen kommentare zu erst zu lesen , oder vll. leider auch nicht und vll. besser so.

                      nur hatte ich keine chance zuerst auf S. Widmers kommentar , der an mich gerichtet war adäquat zu antworten.

                      Ich werds nachholen..mit pause dazwischen.

                      P.S. mich wundert bei so einigen kommunisten, dass sie nicht auf Fidel castro eingehen.

                      Den seine kernaussage wahr die gleiche , die wir hier bearbeiten.

                      Unser volk muss integer , souverän und frei werden und bleiben.

                      Alles kommunisten hier ..ohne es zu wissen.

                    2. Russophilus:
                      Bin angenehm überrascht, dass Sie Schwätzer für Witzbold gewechselt haben.
                      Hört sich freundlicher an, vielen Dank.
                      Was Kerry anbetrifft:
                      Er war Präsidentkandidat der USA und hat Wahlen miterlebt.
                      Auch ist er ein Monument des Stablishment, (Puppe).
                      Ihm wurden Dinge versprochen die nicht erfüllt wurden, es ihm aber nicht mitteilen konnte, weil er sehr nützlich ist.
                      (Der beste krankhafte Lügner der USA).
                      Sohn des auserwählten Volkes, auch mit geändertem Namen, was ja natürlich ist.
                      Und was ist denn am Süd-Pol los?
                      Sie wissen das doch auch…
                      Ausserdem, hat man schon mit dem Nachzählen begonnen und das Geld um es in den zwei anderen Staaten auch durchzuführen, ist auch aufgetaucht, auch wenn man einfach nicht weiss, -schrecklich, -woher dieses kam.
                      Sicherlich von einem unbekannten Phylantrop.
                      Und was, wenn man nur bewisen will, das man einen Wahlbetrug begangen hat?
                      Ist doch genügend Benzin ums Feuerchen anzuschühren.
                      Will man denn was anderes?
                      So wie ich es sehe, nicht.
                      Die Endo-Proxy-Kriege sind doch die Mode.
                      In USA, wird er Purpel genannt werden…
                      Der Donald wurde wie eine gebackene Ente gebohren.
                      Und was ich in anderen Beirägen ausdrückte, so wie z.B. die Möglichkeit von Obama einen Krieg zu erklären bevor die gebackenen Ente verdirbt, würde diese das Schmausfest der Neos bereichern.
                      Weil denn so der so Schwule weiterhin im Weissen Haus sitzen würde und die Wahlen nicht stattgefunden hätten.
                      Wenn man alle Fäden in der Hand hat, erlangt das Puppenspiel seinen Klimax…
                      Am 19° Dezember wissen wir ob dieser Witzbold ein nur witziger war…
                      Fürchte um einen traurigen Geburtstag, -den meinen.
                      Und was, wenn der sündige Donald, beim Stimmenklauen erwischt, der Killary einen Prozess eröffen möchte?
                      Wunderschön, dann wäre er der Witzbold, und nicht ich.
                      Was mich an alledem ekelt ist, dass wir uns eine Scheisse um die Menschenleben kümmern, die diese perversen Schweine vernichten werden, in ihrer Machtorgie.

          2. @Sloga

            wenn die Gesellschaft in Russland auf geistigen Werten basieren würde, hätten sie sich ihren Sozialismus nicht nehmen lassen.

            1. Ist das nicht etwas arg theoretisch? Wir reden hier immerhin von einem Volk, das auch die weniger guten Seiten des System kannte und das vor allem gerade überfallartig komplett ausverkauft und verraten worden war von der ultra-Drecksau gorbatschow und tief im Elend steckte.

              1. Ja, das meinte ich doch, sie haben sich einlullen lassen….Gorbi mit seiner intelligenten Frau…wie beliebt sie im Westen sind….

                Sie habe also die ganzen Errungenschaften, wie kostenloses Bildungssystem, kostenloses Gesundheitssystem….usw. in den Hintergrund treten lassen für fiktive „bürgerliche oder meinetwegen auch westliche Werte“

                Also das immer noch viele geistige Werte vorhanden sind, viel mehr als bei uns…..(leider), das ist offensichtlich. Aber so einen „Tiefschlaf“ wie in der Zeit nach Stalin kann man sich im Klassenkampf nicht leisten.

                1. Es ist leicht von geistigen Wert und deren Verkauf zu sprechen, wenn man selbst dort lebt, wo man materiell bestens versorgt ist oder sein könnte, wenn genügend Geld da ist. Klar, Bildung oder Gesundheitssystem waren kostenlos. Aber so, wie der Mensch nicht nur vom Brot allein lebt, lebt er eben auch nicht vom Geist allein.

                  Und wenn man für normale Lebensmittel stundenlang anstehen muss und Hygieneartikel für Frauen quasi unerhältlicher Luxus sind, ist doch klar, warum die Menschen leicht zu kaufen oder zu verlocken waren. In der DDR wurde ja schon oft über das gejammert, was es nicht gab.

                  Aber neulich sprach ich im Abstand von einigen Wochen mit zwei älteren Herren, die damals beruflich regelmäßig in der Sowjetunion waren und mir die Lebensumstände der Menschen dort schilderten und welche Artikel sie dorthin immer mitbrachten, weil ihre sowjetischen Kollegen sie darum baten. Da musste ich dann doch schlucken, weil ich zwar wusste, dass das Leben dort kein Zuckerschlecken war, aber nicht, dass der Mangel so groß war.

                  Und wie Marx formulierte: „Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ oder Brecht „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“ kommt die Erkenntnis und Wertschätzung für die wahren Werte in dem Moment, wo die wichtigsten materiellen Bedürfnisse für das tägliche Leben befriedigt sind. Dann sehnt man sich nach der DDR zurück oder vermisst wie meine damaligen deutschrussischen Freunde die Sowjetunion bzw. vielmehr die Menschen, die dort lebten und die gemeinsamen Werte, die Mentalität.

                  Eine Freundin von mir lebte das ganze Jahr nur für ihre drei Wochen Urlaub, die sie dort verbringen konnte, um wieder in den Schoß der Familie zu fallen, jene Freunde und Bekannten, die sie in der Steppe Kasachstans zurückgelassen hatte (ihre Bluts-Familie lebte in Ostberlin), während sie das Gefühl hatte, an der emotionalen Kälte der Deutschen zu erfrieren. Ich konnte ihre Empfindungen nachvollziehen. Und als ich dann zwei ihrer Freundinnen von dort kennenlernte, wurde mein Gefühl der Fremdheit hier noch intensiver.

        2. @Russophilus
          Es gibt Leute, die studieren wie man schreibt. Und dann werden sie Redakteure, Redaktionsleiter und Chefredakteure. Mich würde mal ganz beiläufig interessieren, wer aus der Gilde der Profis in der Lage ist, so einen Kommentar um 01:32 Uhr zu schreiben. Und das ohne Zuarbeit, ohne irgendwo abzuschreiben und ohne die Redaktion des Saker zu vernachlässigen. Kurz, knapp, kompetent. Kompliment!

          1. Thomas Roth

            Ich muss (müde) lächeln, angesichts Ihres Einwurfes.

            Sie und ich wissen doch, das das, was Russophilus hier leistet, insbesondere an der Qualität und Treffsicherheit seiner Analysen, keinesfalls von „irgendeinem x-beliebigen“ Freizeitblogger/Moderator oder „ganz allgemeinen“ Russlandfreund, geleistet werden könnte.

            Keine Ahnung was hier läuft, ist mir aber auch egal.

            Das einzige was ich mehr als alles andere bedaure ist, das Russophilus nur dieses/unser super-kleines Scheiß-Kack-Dorf als Plattform hat.

            Was könnte er bewirken, wenn vielleicht (fast) alle unserer Landsleute medialen Zugang zu Ihm hätten?

            Stattdessen lese ich in der erweiterten Spalte, die letzten 25 Kommentar-Neueintäge, am Dienstag, 11:43 Uhr, gerade meinen letzten Kommentar, ganz oben eingetragen, von den ersten 15 Neueinträgen, – 1 x Maxim, 9 x Raphaela Langenberg.

            Ich könnte kotzen…

            Natürlich ist Russophilus nicht das, was er hier vorzugeben scheint.
            Dagmar Henn ist doch auch nur eine Figur für das Impressum, braucht man halt aus rechtlichen Gründen in Groß-Deppen-Land.

            Das einzige was ich nicht verstehe ist, das man Russophilus keine größere Plattform verschafft.

            Naja, vieleicht kann/will man es (noch) nicht.

            Aber wir paar Hanseln hier, eigentlich immer die gleichen, bestenfalls, inklusive optinistischerweise vielleicht/angenommen +/-10.000 regelmäßige Mitleser, was soll das eigentlich alles?

            Ist doch nur Perlen vor die Säue werfen!

            Wer sind denn all die „10.000“ Hanseln hier?

            Zumindestens bei den Stammkommentoren, doch ein auffällig großer Anteil von Leuten, warum auch immer, mit viel Tagesfreizeit.
            Den Rest mag sich jeder selber denken…

            Und dafür einen Russophilus „verschwenden“, der jeden „Keksperten“ in den MSM mit weniger als 5 Sätzen an die Wand knallen könnte?

            Thomas Roth, Sie haben schon Recht, denken nur was ich ich schon seit langem denke und verstehen nicht, genausowenig wie ich, was das hier alles soll.

            Ich bleibe dabei, für „unser kleines Dorf“, mit den ewig paar gleichen Leuten, zudem es sich, ich schliesse jetzt einfach mal von mir selbst auf all die anderen hier, keinesfalls „um die maßgeblichen gesellschaftlichen Eliten“ handelt, lohnt sich doch der ganze Aufwand eines Einzelnen überhaupt nicht.

            Aber bestimmt bin ich nur zu doof, um das alles zu begreifen.

            P.S.:
            Tamas
            Sehe schon, erst vor wenigen Tagen hier von maßgeblicher Stelle „geadelter“ virtueller Freund, die 2. Kerbe dürfte wohl fällig sein.
            Aber das ist es mir wert 🙂

            1. Ich verstehe Sie nicht, Maxim

              T. Roth hat mich doch in keiner Weise angemault. Das sah doch ziemlich nach einem Kompliment aus.

              Und: Doch, Russophilus ist was er zu sein scheint. Ein normaler deutscher Mann, der sich engagiert. Ich stehe nur für mich (und, wenn man so will, für uns, für unser Dorf) und für keinen Geheimdienst, kein Sputnik oder sonstwas. Nur denken „alles scheisse!“ bringt’s ja nicht. Man muss ja auch was tun – und so bin ich hier, wecke auf, gebe zu bedenken, rege an (oder tobe auch schon mal z.B. über die grüne pest), etc.

              Und doch, Dagmar Henn ist stets (seit ich hier moderiere) die Betreiberin gewesen. Nicht nur dem Namen nach, sondern tatsächlich. Deshalb z.B. schreibe ich ja auch lange schon keine Artikel mehr hier.
              Geändert hat sich neulich nur, dass Igor nun auch noch server und software Hausmeister Dienste macht.

              Ich mag Agenten-Geschichten ja auch, aber ich muss Sie enttäuschen. Dies ist einfach nur ein virtuelles Dorf mit ganz normalen (wenn auch aufgewachten und interessierten) Dorfbewohnern (und lesenden Besuchern). Eines, das sich wohl auf zunehmend harte Zeiten vorbereiten muss und das seinen Teil zum Kampf beitragen muss, aber eben eines ohne Agenten Romantik.

            2. Mein leiber Maxim,

              auch mir geht es so, wie du beschrieben.
              Ich habe die gleichen empfindungen wie du und schreibe unabsichtlich seit tagen wenig. Ausser heute das ellenlange interview mit Trump und der NYT.

              Was mich die letzten tage voll angenervt hat ist, dass , aber auch das muss sein, wieder in diese ideologie und ismen debatte zu verfallen.
              Dabei gabs doch grade in Hameln diesen erschreckenden und zum himmel schreienden vorfall von ner türkischen grossfamilie , die behauptet hat, das ist unsere strasse und (mein ton): wenn du knöllchen verteilst machen wir dich krankenhaus. Und das haben die tatsächlich bei 9 dummbullen auch gemacht.

              (Ich hab kein mitleid mehr mit den polizisten. Selbst schuld wenn die sich das gefallen lassen)

              Ja wenn die polizei mit schusswaffen in petto nicht mehr anstinken kann gegen diesen ausländer-abschaum, was soll ich mit meinem escrima dann!?

              Wenn diese ̶h̶̶u̶̶r̶̶e̶̶n̶ söhne und töchter sich die “ bullen“ schon zurechtlegen, was soll der selbst geübte kampfkünstler oder sportler schon ausrichten.??

              Und hier kommt das null zur sprache

              Das ist für mich unverständlich.

              Hier inmitten von uns krassiert der zombie-wahn, aber es wird gemütlich resümiert und fabuliert ob der sozialismus und lauter so was…

              Am samstag haben 8 ausländer hier auf der strasse einem 44 jährigen zu matsch gekloppt und mit seinem kopf fussball gespielt. Der liegt schwerverletzt im KH.
              Tolle wurst , nicht wahr?

              Und was Russophilus angeht….ja seh ich auch so:

              „Ist doch nur Perlen vor die Säue werfen!“

              Mir ist nur nocht nicht das richtige eingefallen um IHM mehr gehör zu verschaffen.
              Das ist jeden tag eine qual, wie solch ein mensch im nichts versinkt und nur von uns paar hanseln gehört wird.

              P.s Maxim , das mit dem „geadelt“, hab ich gestern erst gesehen …. ist vll. zu hochgegriffen das wort.
              Aber ich war sehr berührt.

                1. @ Russophilus
                  Ja haben Sie , das hab ich sehr wohl registriert.
                  Nur der rest der schreiber hat das übergangen, und ist sofort zum nächsten unwichtigeren polit geschreibe übergegangen.

                  Steinmeier, der von der vernichterin ins wohl überlegte abseits geschoben wurde und noch ein paar andere , auch ausländische themen, waren da doch wichtiger, als das wohl der eingeborenen einwohner.

                  1. „Nur der Rest der Schreiber hat das übergangen, und ist sofort zum nächsten unwichtigeren polit geschreibe übergegangen.“
                    Das ist doch Quatsch!
                    Nur weil nicht 500 Leute 500 mal hier rein schreiben… „So eine Sauerei, raus mit den Typen“ oder so Sätze wie „Sehe ich genau so“ … heißt das doch nicht, daß sich keiner dafür interessiert und einfach zur Tagesordnung übergeht.
                    Oder meinen Sie es sollte jeder von uns raus gehen, sich den erst besten türkisch Stämmigen schnappen und mal eben fertig machen?

              1. Maxim und Tamas, wenn Sie möchten, daß ich hier nicht mehr mitschreibe: Bitte schön, es gibt noch zig andere Foren. Sollten sich außer Ihnen beiden noch ein, zwei andere Mitkommentatoren diesem, ja schon mehrfach geäußerten Wunsch anschließen, verabschiede ich mich gerne (bin auch nicht böse oder beleidigt, sondern bedanke mich für alles, was ich hier lernen durfte).

                Mir ist nur nicht klar, inwiefern dadurch die Frequentierung dieses Forums erhöht, Russophilus ein größeres Publikum (das er ganz sicher verdient) gewonnen werden oder irgendwas anderes Konstruktives erreicht werden kann. Vielleicht erklären Sie´s noch?

                Meinen Sie vielleicht, ich stehe einer verschärften Verurteilung aktueller und nicht hinnehmbarer Zustände im Weg? Wenn die doofe, Weichei-Tante weg ist, kann man gemeinsam besser über Migranten „abkotzen“ oder was versprechen Sie sich konkret?

                Verhindere ich durch irgendwas, das ich schreibe, daß Sie sich hier stärker einbringen? Wenn ja, wie/warum?

                Wie gesagt: Wenn es besser für´s Forum/Dorf ist, schreibe ich eben woanders weiter. Möchte aber (weil neugierig) gerne wissen, WARUM es besser ist.
                – Danke für Ihre Erklärungen. Werde Sie Anfang/Mitte nächster Woche nachlesen, bis dahin allen ein erholsames Wochenende.

                1. Ich hatte nicht den Eindruck, dass man Sie vertreiben oder nicht hier haben will. Eher den, dass manchen missfällt, dass Sie relativ viel schreiben und nicht immer so, dass sich einem erschließt, dass Sie in Richtung „wir“ denken und schreiben (sondern manchmal z.B. einfach irgendwelche Meldungen anschleppen oder, mit Verlaub, sehr theoretische Bessere-Welt Konzeptionen schreiben).

                  Auch sollten Sie bedenken, dass Beiträge à la „Danke für den Beitrag, ABC“ einen der relativ wertvollen Übersichtsplätze belegen (im Balken links) und mancher verärgert ist, Dank etlicher nicht so extrem bedeutsamer RL Beiträge (wie z.B. „Danke für Ihren Beitrag, ABC“) für ihn viel interessantere Beiträge wie z.B. eine Ischtschenko Übersetzung übersieht.

                  Ich habe gelegentlich versucht, Ihnen das sanft zu vermitteln. Und mal ehrlich und geradeaus. Ein gelegentliches „Danke dafür, ABC“ bringt Anerkennung zum Ausdruck. Wenn das aber fast schon inflationär wird, dann riskiert das einen ungünstigen Eindruck zu erwecken.

                  Also: Mir scheint, niemand will, dass Sie weggehen und woanders schreiben. Aber ich denke, ein Kompromiss zwischen ziemlich viele Beiträge schreiben (oft nicht mit weltbewegendem Inhalt) einerseits und ganz weggehen wäre für alle akzeptabel bis erfreulich. Eine RL, die weniger Beiträge, dafür aber mit mehr drin schreibt; das wär doch ein guter Kompromiss, hmm.

                  1. Raphaela Langenberg

                    Ich rede Maxim und niemand nach seinem maul.
                    Und meine zustimmung zu seinem unmut in seinem kommentar hatte nichts mit ihnen zu tun.

                    Wer mich hier kennt, weiss dass ich jeden direkt anschreibe oder maule.

                    Ihr danke, danke , wie es Russophilus erwähnt hat, könnte sich aber in grenzen halten.

                    Sie haben einen rosengarten und das erinnert mich an meine oma mütterlichesrseits, die 5 instrumente spielen konnte und mir schach beibrachte (basics),die immer einen schrebergarten (asl städterin aus wien)..hatte und ebenso rosen züchtete. Ich liebte als kind den duft der rosen…und einmal hatte sie die gieskanne in der wiese liegen lassen vor den rosen und ich bin hingefallen und hab mir einen zahn daran ausgeschlagen.

                    nene Raphaela….is schon ok.

                2. Sie würden wegen 2-3 „Motzkis“ plus ein bis zwei Weiteren das Handtuch hier schmeißen?
                  ?
                  Manchmal sind Ihre Kommentare sehr auf den Punkt gebracht
                  manchmal unzentriert
                  wahrscheinlich wissen Sie, warum das so ist.
                  Ich denk, weil Sie quer und sehr viel lesen, und Sie Ihre Gedanken beim Schreiben ordnen.

                  Ich möchte nicht, dass Sie nicht mehr hier schreiben. Schließ mich aber auch Russophilus an, weniger ist mehr.

                  Manchmal ärgere ich mich, wenn ich lang warte, bis der Computer auf meinen angeklickten Kommentar umschaltet, und dann steht da: „Vielen Dank“.
                  Allerdings „könnte“ es Kommentatoren geben, die meinen, wenn man auf ihren Kommentar nicht eingegangen ist, dass man das Thema übergeht. Oft ist ein Nicht-Eingehen eine volle Zustimmung.
                  Gruß M.E.

                  1. Allerdings find ich, es ist eine Unart, in einem eigenen Kommentar über einen anderen Kommentator zu schreiben.
                    Wie Tratschweiber. Die Hiesigen kann man – Gott sei Dank – an einer Hand abzählen.

                3. MMn will Sie niemand vertreiben, denke aber, daß auch in diesem Fall *weniger* *mehr* sein könnte.
                  Die in oft 10 Minuten oder weniger Abstand gesendeten, (manchmal ein- oder zweizeiligen Beiträge) könnten bei etwas verminderter Spontanäität z.B. in einem Beitrag verfaßt werden. Dadurch allein würde sich die Anzahl um 50% vermindern.
                  Zudem könnten Sie Hinweise (welche sich nicht selten auf Artikel aus anderen russlandfreundlichen Blogs beziehen) reduzieren, weil diese Publikationen vermutlich ohnehin jedem Dorfbewohner bekannt sind (Sputnik, RT, Bürgerstimme, etc.) und ebenso wie dieser Blog konsumiert werden.
                  Das bisher Geschriebene mag anmaßend klingen, aber frühere Erfahrungen belegen mir, daß auch die Überflutung mit gutgemeinten Hinweisen ein gutes Forum durch dieses -verzeihen Sie mir den Ausdruck- *trollartige Verhalten* völlig zerstören kann. Nix für Ungut.

              2. Tamas
                Und dann. Sollen wir dann anstelle von *ismen* darüber unterhalten, wie wir es den „kanacken“ wieder mal zeigen und heimzahlen? Große Pläne schmieden, wie wir den großen Aufstand endlich anzetteln können? Hatten wir doch auch schon hier. Sogar in regelmäßgen Intervallen. Denn Ärger machen die facharbeiter ja permanent hier. Das wissen wir, das sehen wir, das hören wir! Mein Zorn ist auch groß. Und ich ärgere mich auch über die Untätigkeit – ja von wem eigentlich? Von euch? Von *mir*!

                Russophilus ist hier schon ein fetter „Mercedes“, sehr inspirierend. Aber er kann auch nicht alles leisten. Wir selbst müssen selber voranschreiten und *multiplizieren*. Wir müssen selber handeln und mit gutem Beispiel vorangehen. Schöne Theorie. Und das ist nicht einfach. Das loszulassen was man hat und etwas ungewisses zu riskieren. Gerade wenn man auch noch vielleich Verantwortung für andere hat – Familie, Kinder, etc.

                Vielleicht schafft man das virtuelle Dorf irgendwann auch mal partiell offline zu gestalten?!

                Lieber Tamas, ich verstehe Dich!

                1. Wenn ich mal anregen darf …

                  Eine der Hauptwaffen der ziocons ist der verdammte Zinseszins. Kann man auch etwas umbauen und selbst einsetzen …

                  Hundert Leute, die in 1 von 5 oder 10 Kommentaren anderswo was Gutes von hier verlinken, dann ergibt recht schnell 1000 Verweise. Wenn nur 5% der Leser dann bei uns klicken, dann sind das 50 Neue. Die ja ihrerseits auch wieder andere anstecken.

                  Zweiter Punkt, der glaube ich wenig gesehen wird:

                  Was ist denn, wen so ein deutscher Schlafmichel oder eine Micheline aufwachen und misstrauisch werden gegenüber der medien und polit Propaganda? Die brauchen dann Anlaufstellen, Alternativen, wo man näher an der Wahrheit ist. Das ist ein bekanntes Phänomen. In der Regel yandexen die dann nach aktuellen Themen. Da ist es dann entscheidend, dass die Seiten wie uns finden. Denn wenn sie die finden, dann haben sie Futter, können ihr Weltbild mal abgleichen, aber auch – und das ist wichtig! – sehen, dass sie keineswegs alleine sind. Wir Menschen sind nunmal Gruppentierchen; es ist ein großer Unterschied, ob man alleine gegen den Strom schwimmt oder ob man dabei Gefährten und Gleichgesinnte hat!

                  Deshalb, das nur als Randbemerkung, war es mir auch von Anfang an sehr wichtig, gut auf unser Forum aufzupassen, statt nur eine „nur lesen Zeitung“ zu haben. Kommunistische Texte kann ich überall finden, da gibt’s reichlich einschlägige Seiten. Aber ein „wir“, eine Mischung aus „nach der Wahrheit suchen“ und „nicht alleine sein dabei“, das geht nicht mit Artikeln alleine sondern nur mit einem Dorfplatz, wo Menschen miteinander reden können und Gemeinsamkeit erleben können.

                  Wenn ich z.B. meinem Kollegen in der Arbeit was erzähle, dann bin das „nur ich“. Wenn ich dem aber sagen kann „Alter, klick heute Abend mal auf xyz.de. Da sind viele Leute, die misstrauisch geworden sind und da ist jede Menge solide Information“, dann hat das gleich ein ganz anderes Gewicht.

                  Das ist übrigens ein machtvolles strategische Instrument. Die lügen medien haben Millionen, aber sie haben kein „wir“. Jeder weiss, dass die für Profit arbeiten und auf ihre Leser scheissen, solange die Kasse stimmt. Da mögen tausend empörte Leute verärgert schreiben, aber tausend Einzelne haben wenig Gewicht. Hundert in einem „wir“ allerdings haben Gewicht.

                  Ich sage das mal so ausführlich, weil ja gelegentlich die Ansicht geäussert wird, hier würde nur geredet. Nein. Hier wird auch „wir“ entwickelt. Und „wir“, narod ist, was immerhin ganz Russland beisammen hält, Orientierung gibt und stark macht – und es ist, was zionisten ums Verrecken nicht wollen. Die brauchen, bildlich gesprochen, Dunkelheit und lauter letztlich einzelne Menschen. „Wir“ ist die Sonne. Für uns vital, für die zionistenbrut tödlich.

                  1. @Russophilus. Euer Forum von Ihnen und Dagmar Henn, ist das Einzige, wo ich überhaupt schreibe/antworte. Und ich bin dankbar für Antworten, eine Art Resonanz. Habe viele Freunde verloren, weil ich anders dachte. Jetzt spreche ich nur noch bla bla – wie war der Urlaub etc.. mit meinen alten Freunden. Bin unendlich dankbar für den Austausch in diesem Dorf

            3. @ Maxim
              Ich verstehe ja den Unmut über die „Reichweite“. Sie müssen das hier, unser Dorf, diesen Blog eher als einen *viralen Multiplikator* begreifen. Der sich langsam aber stetig verbreitet – sei es online im Internet oder offline durch die Leser (Zahlen wären ja mal interessant). Wir wurden hier seit jahrzehnten umerzogen und gehirngewaschen… Daher braucht es seine Zeit – insbesondere bei dieser ganzen „schweren“ Thematik, bis sich neue Gedanken manifestieren können. Und da wir hier keinen schweren Medienbudgets und – Kanäle zur Verfügung haben, muss man die Feste feiern wie sie fallen. Und durch die Möglichkeiten des Internets können sich Ideen durchaus verdammt schnell expondentiell verteilen…

              Auch verstehe ich, das Frau Langenberg sich gelgentlich auch mal punktierter fassen könnte, als immer „ellenlang“ und „weit gestreut“ zu kommentieren…. aber wir sind halt unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Kommunikationsweisen … und es könnte ja auch noch schlimmer sein – Stichwort: kdö.

              1. Liebe Leute,

                wegen gestern, sorry, komme erst heute zum antworten.

                Wie die, für mich absolut überraschende Diskussion zeigt, habe ich mit meinem Kommentar nicht ganz daneben gelegen.

                Es zeigt sich, wie so oft, das auch „unser Mentor“ dazu doch einige sehr, meines Wissens nach, bisher an diesem Ort noch nicht geäußerte, sehr vernünftige Gedanken (weiteres Bekanntmachen dieses Blog im Netz) hat.

                Den eine oder andere hier, mag vielleicht an meiner doch oftmals recht „deftigen“ Sprache/Stil Anstoss nehmen.

                Aber nicht nur gestern, ab und zu, führt dieser zu recht brauchbaren Diskussionen, und ja, auch Emotionen, hier.

                Und genau dies ist mein Ziel, immer natürlich, im Sinne unseres Dorfes.
                Es gibt hier soviel tolle Leute auf diesem Blog, jeder in seiner Art, seinem Stil und mit seinem Wissen, mit denen will und kann ich mich garnicht messen.

                Aber ich kann, mit meinen bescheidenen Mitteln versuchen, das Dorf zu unterstützen.

                Dazu würde auch, im Falle eines Falles, ist auch schon geschehen, Kommentatoren, die ich als „feindlich“/unserem Dorf als nicht zuträglich ansehe, verbal zu „bekämpfen“.

                Dies trifft auf Frau Raphaela Langenberg, ich betone dies ausdrücklich, nicht zu.

                Ich bleibe nur, bei meiner schon vor Tagen geäußerten Meinung, „manchmal ist weniger mehr…“.

                Scheine damit ja nicht ganz allein zu stehen.

                Beenden wir also dieses Nichthema einigermaßen versöhnlich.

                Hab‘ heute noch viel zu tun, morgen gehts wie so manchesmal im Jahr an den Niederrhein, Nähe deutsch-niederländische Grenze, das Schwesterchen besuchen.

                1. Maxim,
                  mir gefällt deftige Sprache,für Sprache dürfen wir uns kene Grenze setzen,wir sind frei uns zu äußern wie es uns beliebt,und politisch korrekt können und wollen sich ja nur die Arschlöcher der diktatura ausdrücken,
                  Wir hingegen ziehen uns keine Zwangsjacke über,det fehlt noch.
                  Also rotz raus was Dir auf der Seele brennt,
                  Und sei versichert,das Du von mir nicht als Dummkopf eingeordnet bist!
                  Viel Freude beim Besuch Deiner Schwester,
                  und pass af Dich auf!

        3. Auch von mir ein großes Kompliment, Russophilus!

          Ergänzend will ich nur zwei Finanz-Hebel noch erwähnen (wie schon an anderer Stelle genannt), deren sich die Trump-Administration bedienen wird. Das sind zum einen die Import-Zölle – ein sehr variables Instrument, um die Zulieferanten aus aller Welt mit Investitionen für eigene Produktionsstätten auf den US-amerikanischen Absatzmarkt zu locken.
          Zum anderen der Leitzins der FED, um mittels der „Zins-Schere“ im Verhältnis zum Leitzins der EZB (und anderer Zentralbanken) spekulatives Kapital anzulocken.

          Ihre 10-Jahres-Prognose für die wirtschaftliche „Grundsanierung“ der USA deckt sich mit den Erfahrungen aus den 1980-ern, den Reagonomics-Zeiten.
          Blöd wäre nur, wenn sich Russland in diesem Zeitraum in sieglose, kriegerische Abenteuer verstricken ließe (was ja dem sowjetischen Afghanistan-Effekt ähnlich werden könnte).

          1. HPB

            „Blöd wäre nur, wenn sich Russland in diesem Zeitraum in sieglose, kriegerische Abenteuer verstricken ließe (was ja dem sowjetischen Afghanistan-Effekt ähnlich werden könnte).“

            Also entweder sie haben begriffen, dass die Russen bzw. die führung nicht mehr die der afghanistan-zeit ist, oder sie haben das vorgehen , mit den vielen fallen an die derzeitige führung 2016 , die ihr gestellt wurde (ukr. syrien, sanktionen etc) und die sie bravourös gemeistert haben, verschlafen.

            Anders kann ich mir ihren letzten kommentar nicht erklären.

            Blöd wäre, wenn man so blöd ist wie die verbrecherclique in berlin und siegessicher auf clinton gesetzt hat und danach noch so tut als könnte sone kackwurstregierung einem vom ami-volk mal ganz anders , legitim gewählten nichtpolitiker ans bein pinkelnund mit demokratiewerten und sonstigen satansvorgaben. daherkommt.

            ich hoffe die merkel (ich will bei dem ganzen berlindreck schon gar keine schimpfnamen mehr nennen, weil das wäre zu viel ehr.) und deren mitmacher sterben einen qualvollen tod…ganz langsam und grausam.

            1. Mein lieber Tamas,

              keine Sorge, ich habe da nichts verschlafen. Ich muss gestehen, dass ich mir selbst die Rolle eines Beobachters (des Weltgeschehens) zugewiesen habe. Mal beobachte ich in „göttlicher Qualität“, mal weniger gut. Meistens schweige ich darüber. Aber nicht immer.

              Was eben in den letzten Tagen und Wochen auffällig war, ist, dass Russland verstärkt in den Ausbau der Stützpunkte in Hmeimin und Tartus investieren will. Das lässt auf ein jahrzehntelanges, zukünftiges Engagement schließen.
              Einerseits können die Antagonisten Russlands das als Einladung ansehen, Russland auf dem syrischen Kriegsschauplatz lange und verlustreich zu beschäftigen. Andererseits könnte Russland geneigt sein, die „Blutmühle für Dshihadisten“ noch zwei, drei Jahre im vorderen Orient am Laufen zu halten, damit sich auch bis zum letzten Gotteskrieger die Erkenntnis herum spricht, dass inzwischen alle Plätze und Jungfrauen im Paradies längst vergeben sind.
              Aus der Sicht der Syrischen Arabischen Republik (und unseres Zuwanderungsdruckes) wäre ein schneller und umfassender Frieden unter Beibehaltung des säkularen Charakters des Staates und seiner durchaus fortschrittlichen Traditionen sehr wünschenswert.

              Ich hatte den Begriff „sieglose kriegerische Abenteuer“ verwendet. Natürlich kann man den Sieg auch hinter endlosen Kompromißforme(l)n verstecken, so dass gar niemand mitbekommt, dass ein neues Kräfteverhältnis etabliert wurde.
              Aber in unserer physischen Welt muss der neue Inhalt auch in einer entsprechenden Form seinen Ausdruck finden.
              Und das ist nun einmal ein Sieg, den niemand mehr wegdiskutieren oder in Abrede stellen kann. Deshalb muss es für Russland in den nächsten drei oder vier Jahren ein oder mehrere fulminante Sieges-Ereignisse geben (und dann der militärische Aderlass enden).

              Im übrigen habe ich mir zwei „Anzeiger“ „zusammengebastelt“, die den Gang der US-imperialen Uhr anzeigen.
              Zum einen gehe ich davon aus, dass Fidel Castro erst dann sterben wird, wenn von den USA keine Gefahr für Kuba mehr ausgeht.
              Zum anderen wird Ali Khamenei den Weg ins Paradies nicht vor dem Sieg in Syrien antreten.

              Was Merkel betrifft, machte die ja bei ihrem BT-Auftritt den Eindruck, als hätte sie schon mal einen Blick in die Hölle werfen dürfen. Da bin ich völlig bei Ihnen.

              1. @HPB,

                natürlich haben sie das nicht verschlafen…hätte das in gänsefüsschen schreiben sollen.

                Aber eine art von besorgniss oder „dem braten nicht trauen“ habe ich da rausgelesen.
                ich glaube, wenn hier schon so viel wirklich schlaue leute das geschehen ziemlich gut sehen, aus welcher warte auch immer, dann wird es die führungsetage der Russen noch ein paar mal besser sehen können, mit wesentlich mehr infos und blickwinkeln.

                Ganz ehrlich: ich mach mir um die keine sorgen…ich mach mir aber um uns hier sehr grosse sorgen.
                Denn die berlinbande ist immer noch am ruder und zerstört und vernichtet tagtäglich bis zum verrecken weiter und weiter.
                Wir sitzen in einem boot und sehen den untergang ganz klar vor augen und sind wie paralysiert nicht in der lage den kapitän und seine manschaft über bord zu schmeissen und das ruder rumzureissen.
                Da kann man irre werden bei.
                Danke für ihre nette antwort.

                1. Tamas:
                  Das ist kein deutsches Problem, -ist ein Weltproblem.
                  Je grösser es wird, desdo besser.
                  Der blowback wird wunderbar sein, kurz und bündig.
                  (Wasserpfanne mit geschweisstem Deckel auf dem Feuer).
                  Die Arschlöcher die uns „Regieren“ haben den Sinn des Ausmasses verloren.
                  Wie autentische psychotische, werden sie ihrer Realität gegenübergestellt werden…

              2. „…dass Fidel Castro erst dann sterben wird, wenn von den USA keine Gefahr für Kuba mehr ausgeht.“

                Fidel Castro ist tot.
                Meldung vom26.11.16

              3. @HPB

                Zitat

                „Zum einen gehe ich davon aus, dass Fidel Castro erst dann sterben wird, wenn von den USA keine Gefahr für Kuba mehr ausgeht.
                Zum anderen wird Ali Khamenei den Weg ins Paradies nicht vor dem Sieg in Syrien antreten.“

                Unglaublich. Gestern haben Sie das geschrieben und heute die Nachricht, das Fidel gestorben ist.

                Die Westpresse schwafelt, dass es sich bei der kubanischen Gesellschaft um eine sehr geschlossene Gesellschaft handelt und die meisten noch nichts vom Tod Fidel Castros wüssten. Dabei wurde es bereits um Mitternacht im Staatsfernsehen verkündet. Ausserdem, wozu sollte so eine Geheimhaltung dienen? Auch solche Allgemeinplätze wie: Es wird noch lange dauern, bis sich in Kuba wirklich etwas ändern wird. Was denn bitte? Kuba soll wie Amerika werden. Dann ist es ein gutes Land. Das trifft auch auf Syrien zu.

                Ich hoffe, Sie behalten Recht und von den USA geht keine Gefahr mehr aus. Aber was Lateinamerika angeht, glaube ich, dass die USA dort, wenn sie schon sonst nirgendwo mehr Erfolg haben, die Kneifzange anlegen werden.

                Die BBC meinte heute Gorbatschow zitieren zu müssen, der die Standhaftigkeit Fidel Castros gegenüber den USA lobte. Hören wir da ein Bedauern ob der eigenen Schwäche heraus? Wie auch immer, wir werden nie erfahren, was gewesen wäre, wenn Gorbatschow, oder das System (es sind zumeist nicht einzelne Personen, die unabhängig handeln und allein Entscheidungen treffen) die DDR nicht zum Verkauf angeboten hätte. Es wäre vermutlich zum Krieg gekommen.

                Es bleibt Spekulation.

                Am Ende lieben wir, denke ich, alle die starken Männer.

                Was Ihren zweiten Anzeiger, Ali Khamenei, angeht, so ist mein Eindruck, dass Syrien bereits sicher ist,(Dank Russland und Iran) aber ich wünsche Ali Khamanei ein noch langes Leben.

                1. „…Es wird noch lange dauern, bis sich in Kuba wirklich etwas ändern wird. Was denn bitte?“

                  Bitte jedenfalls nicht das kubanische Gesundheitssystem. Dieses gilt als eines der besten Systeme weltweit. Dazu empfehle ich Michael Moores Doku „Sicko“ von 2007.
                  Hierin werden u.a. amerikanische 9/11-Veteranen die in den USA hilflos vom System zurückgelassen werden, in einer geradezu selbstverständlichen Weise von den Kubanern behandelt.
                  Schande über die USA , dem Aggressor gegen den Humanismus.
                  Nebenbei, es gehört zur Doktrin unseres Bildungssystems des Humanismus aus den Lehrplänen zu tilgen.
                  Es ist nur noch der „Arbeitsroboter“ angestrebt, der individuelle Bürger mit seiner gesunden Kritikfähigkeit muß beseitigt werden. Der Mensch von heute muß Anweisungen folgen…

          2. http://www.larsschall.com/2016/11/15/im-osten-was-neues-die-neue-seidenstrasse/

            Da es hier um wirtschaftliche Parameter angesprochen wurden. Ein recht ausführlicher Vortrag über das Wirken des Dollars als Weltsteuer der letzten Jahrzehnte und ….
            (Keine Zeit ihn jetzt zu Ende zu lesen, aber lohnt sich)

            Zu Trump hat Broeckers ein paar interessante Hintergrundinformationen. (Jetzt 5. Teil)

            http://www.broeckers.com/2016/11/24/yankee-and-cowboywar-2-0-5/

            Habe unlängst etwas gelesen, was den Wert eines solchen Blogs hier gut beschreiben könnte: Die Erneuerung eines Systems passiert von innen her, denn dann werden die „Alternativen“ (Medien) zu tragenden Säulen, während die alten wegbrechen. Es ist ein Internetmedium zur Selbstinformation, das kommt strukturell dazu. Das ist auch logisch. (Dh was hier passiert ist von einigen sehr gewünscht.)

            Es gibt ds jetzt also ein paar Kneipentische da draußen, an denen aktuelles verschieden diskutiert wird. Kannste mitmachen.

  15. Ja, das OVG Schleswig-Urteil war ein überraschend positives Ereignis. Entsprechend laut ist das Welcomer-Gejaule dazu: Da gibt´s echt Leute, die immer noch ALLE irgendwie ärmeren, irgendwie benachteiligten Menschen der GANZEN Welt hierher einladen möchten.

    Einen interessanten, neuen Text gibt´s bei Analitik. M. E. ergänzt er das „Bild“, das Russophilus von der derzeitigen Situation in den/Um die VS und deren (verlorener) Machtposition gezeichnet hat, um ein paar weitere Puzzlestücke.

    Die Frage, OB Frau Merkel zur Totengräberin der EU wird, stellt sich m. E. nicht mehr, bzw. wurde durch schon stattgefundene und noch bevorstehende Entwicklungen beantwortet: Die EU ist schon tot, bzw. ein Zombie. Und die Idee, irgendwelche europäischen Bevölkerungen würden sich freiwillig Frau Merkel unterwerfen oder sogar unter deutscher „Führerschaft“ irgendwelche Kriege (und dann auch noch gegen RUSSLAND!) führen, ist so absurd, daß sie nur von komplett Durchgeknallten stammen kann.

    Nach der aktuellen Propagandaintensität kann man m. E. davon ausgehen, daß die Umfrageergebnisse in D und anderen Ländern EXTREM schlecht für die Kriegsatlantiker stehen. Mit anderen Worten: Sie sind am A****.
    Zensurmaßnahmen, sollten sie tatsächlich zu diesem Strohhalm greifen (EU-Entschließung), wird ihre Situation nur noch schneller verschlechtern.

    Geteilte Energie ist vervielfachte Energie, darum gibt´s jetzt nochmal zwei Versionen desselben, orthodoxen Gebets/Gesangs (wirkt NOCH besser, wenn mehrfach abwechselnd gehört).
    (Bem ersten starte ich immer bei 1:27 auf einem zweiten Kanal)
    https://www.youtube.com/watch?v=C7vvPXz-Qes
    und
    https://www.youtube.com/watch?v=AE1FzSC8DBs&list=RDAE1FzSC8DBs

  16. Gestern (lt Sputnik) wurde in Charkow eine ukr. Krankenschwester gefasst, die ein Kind als Organspender veräußern wollte.
    Vor (ca 10 J.??) gab es, auch in der Gegend, ebenso solche Fälle. Die Geburten Hochschwangerer Frauen wurden eingeleitet, und es hieß, es waren Totgeburten und keine der Eltern bekamen ihr Totgeborenes zu sehen (es gibt in yt eine Dokuserie)

    Im Bericht http://www.fit4russland.com/wirtschaft/1716-griechische-fischer-behaupten-fluechtlingen-wurden-in-der-tuerkei-die-organe-ausgeweidet-und-die-koerper-in-neutrale-gewaesser-entsorgt
    geht es – unter anderem – auch um organspendende Flüchtlinge, über die flüchtlinge, die mit Kleinkindern im Arm an vorderster Front versuchten, Grenzschützer zu überrennen oder medienwirksam im versprühten Tränengas verblieben, – zb auch Dunkelhäutige mit hellen Kindern, deren Väter sie kaum gewesen sein können (kranke und schwache Kinder, in Wäldern ausgesetzt, wurden gefunden)
    Zig Kinder sind vermisst, zb 13000 in D/1000 in Schweden/153 in Calais am Tg der Auflösung. In dem Bericht tauchen Personen, u.a. beschäftigt in bekannten ngo wie rotes kreuz – ärzte ohne grenzen, immer wieder auf, die kassieren, ohne Hilfe zu leisten.
    In dem Bericht geht es auch drum, dass im großen Stil auch im Jugoslawien-Krieg Menschen entführt und ausgeweidet wurden (Transplantations-Kliniken in Pristina etc). Für reguläre Transplantationen zb in D fehlen Spender (ist ja eine Kosten-Nutzen und eine Geldfrage, siehe: Fürst Turn und Taxis mehrfache Transplantation)

    Man setzt „hier“ auf Beschleunigten Wachstum.
    Viel produziertes benötigt viel Konsumenten. Die Konsumenten sind selbst verwertbar, um anderes zu produzieren: u.a. Bezahlte Beschäftigung. Umso problematischer die Konsumenten, desto mehr benötigte bezahlte Beschäftigung. Ein Grund, warum man nicht Gesundheit in Geist und Körper fördert.

    Es gab in D Fälle, wo 1 (?einer) Arzt seine Patienten „kränker“ deklarierte, als sie waren. Nachfrage und Angebot. Auch in EU-Ländern werden die vermisste Kinder/Menschen nicht groß thematisiert. Irgendwo sind die, oder wurden/werden benötigt.

    Umso größer Unionen, umso nachhaltiger muss, und unauffälliger kann Masse bewegt werden. Sei es Produkte oder Menschen oder Organe oder Dienstleistungen (wie zb diese ngo, die sich der Hilfe verschrieben haben, ohne die Leistung zu erbringen oder Bezahlte Beschäftigung, die unsinnig wär, erhöhe man nicht (kranke) Konsumenten)

    Länder, wie zb Russland, kann/könnt seine Bevölkerung leicht alleine ernähren, kann sich am Projekt „Beschleunigtes Wachstum“ beteiligen, – aber muss es nicht.
    usa könnte das, mMn, nach Größe und Beschaffenheit des Landes, auch (nicht sofort, aber es könnte es als Ziel nehmen)

    EU (ich denke hauptsächlich an D) kann es nicht. Es braucht „Beschleunigtes Wachstum“ und den Tauschhandel. Deutschland würde seine Menschen nie satt kriegen, wegen der runtergefahrenen Agrar-Wirtschaft auch. Die Menschen-Anzahl immer weiter zu erhöhen, zwingt in immer mehr Wachstum und immer in Kooperationen/Unionen.

    Ich denke, es fehlen viele Puzzlestücke
    vllt bring ich zusammen, was nicht zusammen gehört
    aber das geht mir durch den Kopf: Hier leben inzwischen schon zuviele Menschen.
    Auch, umso kränker, desto unselbstständiger, umso sicherer bleibt alles so wie es ist.

    Keiner der Politiker in Berlin haben eine Vision, deshalb muss alles so bleiben, wie es ist.
    Denn, alles im Kleinen und Ruhigen zu halten, ohne beschleunigung und wachstum, ist für die keine Vision, sondern ein „unerfülltes langweiliges Verlierertum“

  17. M. E., organisierter Kinderraub ist immer ein Zeichen verbrecherischer Strukturen/Systeme:
    In den VS z. B. wurden (werden?) an Kindern, die ihren Eltern wg. „Verwahrlosungsgefahr“ weggenommen und in „Obhut“ katholischer Heime gegeben wurden, neue Aids-Medikamente mit extremen Nebenwirkungen getestet.
    In Griechenland wurden unter den Obristen die Kinder von getöteten Widerstandskämpfern an reiche Adoptiveltern mit „richtiger“ Gesinnung verkauft.
    Ähnliches ist aus verschiedenen Ländern Südamerikas unter faschistischen Diktaturen bekannt.
    Im Spanien Francos wurden bis ca. 1980 (!) durch katholische Ordensschwestern zigtausende Kinder junger, unverheirateter Frauen sowie von Widerständlern an reiche, spanische Adoptiveltern verkauft.
    In Irland gab es ebenfalls Fälle von Kinderverkauf (von Babies minderjähriger und teilweise zwangsweise in Einrichtungen verbrachter Mütter) durch Nonnen.
    Nach dem Erdbeben in Hahiti tauchten dort obskure „Hilfsorganisationen“ (aus den VS, aber nicht nur) auf, die bevorzugt Kleinkinder „exportierten“.
    In Israel kommt grade der Skandal um die „Yemenite Children“ wieder hoch.
    Belgien: Dutroux…

    Sehr, sehr schrecklich das alles…Die Verbrecher sollen und werden eine ebenso schreckliche, persönliche Hölle erleben. Auch wenn das kein Trost für die betroffenen Kinder und Eltern ist.

    1. Wer weiß schon, wie hoch nach „oben“ solche Konstruktionen gehen?
      Jemand ohne Herz und Seele sieht in Kindern oder zwangsweise entnommener Organe nichts anderes als Handelsgut.

      Wer in Länder zündelt, bombadiert, oder Kriegsgründe geo-wirtschaftlicher Art verschweigt, der ist so ein Jemand.

      ich glaub, wir sind schon im Sodom und Gomora angekommen
      um so schlimmer, desto sicherer ist der große „Tusch“

    2. In Griechenlad demonstrierte man neulich gegen die USA, weil diese die Militärjunta unterstützt hatte. Auch die BRD war mit dabei, genauso wie sie gute Geschäfte mit Pinochet oder der Militätdiktatur in Argentinien machte und diese politisch deckte.

      Ein vergessenes Kapital DDR-Geschichte ist, dass sie die Kinder der griechischen Widerstandskämpfer aufnahm, damit sie den Obristen nicht in die Hände fielen und weiterverkauft wurden. Und eben eines dieser Kinder, ein Bekannter vor mir, gehört heute zu den Anführern des Widerstandes in Sachsen gegen den merkelschen Islam-Faschismus.

  18. ===== System-Status =====

    Unser server fiel heute für einige Stunden aus. Die Gründe sind technischer (und nicht politischer) Natur.
    Tut mir leid, aber mit einer (noch dazu überlasteten) Übergangslösung kommt sowas schon mal vor.

    Ich wollte nur klarstellen, dass kein Anlass zu Sorgen besteht, unserem Dorf sei etwas schlimmes passiert. Das ist nicht der Fall.

  19. Der Missbrauch mit Zensur gegen „Rechts“ nimmt immer absurdere Züge an.

    Nun hat die Direktorin der hamburger Landespropaganda-Anstalt allen Ernstes „Nazi Inhalte“ in einer Edeka Werbung entdeckt.

    Und wie kommt sie darauf? Nun, es sind u.a. 2 Fahrzeuge zu sehen mit den Kennzeichen „MU SS 420“ und „SO LL 3849“. Die Direktorin für irre Hetze und verstörte Propaganda macht am (verbotenen) „SS“ eine Huldigung an die SS und an 420 die – wohlgemerkt angelsächsische! – Schreibweise von Hitlers Geburtstag fest. In 3849 wiederum sieht die „84 eingerahmt von 3 und 9“, wobei 84 für „Heil Deutschland“ stehen soll und, nun haltet euch fest, 3 und 9 „christliche“ Zahlen sind, die klar auf Antisemitismus hinweisen!

    Dass so gut wie niemand auf die Autokennzeichen in Werbung schaut und dass jeder geistig halbwegs gesunde Zuschauer, falls er doch darauf achtet, einfach nur „Muss“ und „Soll“ entdeckt, ist der Expertin für „Die 3 ist eine antisemitische Zahl!!!“ völlig entgangen.

    Aber vielleicht steht „SO LL“ ja auch für „Seltsame Organisation Lügen-Landesamt“? Und „MU SS“ steht womöglich für „Maßlos Unnütze Suff Schlampe“?

    Und 420 steht womöglich für „davon muss ein Sozialhilfeempfänger den ganzen Monat leben, während akut unnütze Hetz-Beamte das pro Tag für Schwachsinn und Hetze ausgeben“.

    Und wir alle bezahlen diese Direktorin für Propaganda und lächerliche Hetzerei auch noch!

    1. @ Russophilus

      Es hat mMn keinen Sinn, sich darüber aufzuregen. Vermutlich hat der Staat sogar bei dem Werbespot „mitgewirkt“; sprich: die Kennzeichen selbst angebracht (wie auch immer), um sie dann „zufällig zu entdecken“. Und dann noch die Weichgekochten, die sich das dann auch noch „reinziehen“. Was soll man dazu noch großartig sagen?

      Schön langsam muß die Frage erlaubt sein: Wer sind eigentlich die Verschwörungstheoretiker?

    2. das problem dabei ist – solche vorfälle kommen in letzter zeit immer öfter vor. sie sind teil der propaganda, das ist klar. aber warum versucht man mit so dermassen dämlichen ideen aufmerksamkeit zu gewinnen? was ist wirklich das ziel? einfach nur jemand der überall „pöse pöse nazis“ sieht? scheint mir zu einfach, mit solchen dämlichkeiten macht man sich doch nur noch mehr lächerlich und erreicht das gegenteil . . .

      1. Ich denke, dass eine sehr erhebliche Motivation darin liegt, dass obama bei seinem Versuch auf zio-Loyalität eingeschworen und klare Positionierungen verlangt hat. Sowas ist üblich, wenn’s eng wird.

        Allerdings sind so etliche in der zweiten und dritten Reihe a) zu ahnungslos und blöde und b) zu aufstiegsgeil, um zu kapieren, wer verliert und wer gewinnt. Ein typischer Fall wäre, dass irgendein partei-Holzkopf die Lügen- und Propaganda-Direktorin beiseite genommen und ihr gesteckt hat, dass man momentan Meriten erwerben kann, wenn man sehr deutlich die „gute Sache“ der ziocons unterstützt.

        Kurz, es geht vermutlich weniger darum, den Bürgern Scheisse einzuimpfen; das ist eher ein erwünschter Nebeneffekt. Ich vermute, dass es hauptsächlich darum ging, laut „hier!“ zu rufen in Erwartung des großen Endsieges und der zu verteilenden Posten.

        Auch ist natürlich zu berücksichtigen, das man die Sprechpuppen für Propaganda-Posten sowieso sorgfältig nach Linientreue aussucht.

        Aus meiner Sicht hat die einfach nur laut gekräht, dass sie auf die Laternen-Liste möchte. Und genau da sollte sie auch landen, an einer Laterne.

        1. ich hab solche leute schon live gesehen. die behaupten das völlig im ernst. die meinen das wirklich so und nehmen sich selbst auch noch ernst bei dem was sie da tun. ihre sicht, betteln um einen laternenplatz passt natürlich. ich sehe allerdings noch einen weiteren punkt dahinter: unter den gegebenen umständen und mit diesem verkorksten bildungssystem entwickelt sich deutschland immer mehr richtung 3.weltniveau . . .
          in vielen bereichen zehrt man noch von der substanz vergangener zeiten und auf etlichen gebieten kann man international noch mitspielen. das allerdings mit gestandenem personal – es kommen zu wenig junge nach um das niveau zu halten. dadurch werden dann eben auch solche „pseudowissenschaftler“ nach oben gespült und erhalten die gelegenheit auch mal den mund auf zu machen in der öffentlichkeit.
          schönes beispiel für meine these: dieses lann hornscheidt-ding hier:
          http://www.lannhornscheidt.com/
          das grosse gruseln kann man allerdings bekommen wenn man sieht was für solchen mist für geld zum fenster rausgeworfen wird. und in lehrpositionen um den müll ordentlich zu verbreiten ist das ding auch noch !?!?

          1. Um es geradeheraus zu sagen: Dieses lann hornscheid ist ein unmissverständlicher Belege dafür, dass dieses Volk keine Selbstreinigungskräfte mehr hat.
            In einem gesunden Staat würde sowas ratzfatz in einer Aufbewahrungsanstalt für bösartige Verstörte landen.

            1. Als privae Marotte find ich das ganz putzig (komme ursprünglich aus dem Rheinland und da sagt man „Jedem Dierche sing Pläsierche“). Es aber mit einer Professur zu versehen und ihm Finanzmittel und öffentliche Förderung angedeihen zu lassen, um so größeren (als über den privaten Rahmen hinaus) Einfluß auf die Gesellschaft nehmen zu können, finde ich (gelinde gesagt) unangemessen.

              1. Äh, ich habe das dingsbumsX in keinster Weise in Schutz genommen oder auch nur Verständnis dafür gezeigt. Wenns nach mir ginge, würde man das mit Bewaffneten – und zwar grob – aus der uni zerren und es sämtliche Professoren-Bezüge zurückzahlen lassen.

    3. Das beschleunigt das „Aufwachen“ der Schlafschafe. Mal ein paar Kommentare aus meiner Provinzzeitung:

      Langsam ist es nur noch peinlich, wo und was ohnehin steuer- und fördermittelfinanzierte Organisationen suchen, nur um durch die Aufdeckung von „Straftaten“ mit rechtsradikalem Hintergrund noch mehr Fördermittel zu kassieren…. Lasst uns der Einfachheit halber die Buchstaben A, D , H , N, S (für den Anfang) aus dem Alphabet streichen, ebenso die Ziffern von 0 bis 9 …..

      Linke Spinner können sicher jeder beliebigen Zahlenkombination irgend eine angebliche Nazi-Bedeutung zufantasieren , das belegt lediglich das diese Personengruppe zu viel Freizeit hat ! Und was lässt sich „nicht“ ergoogeln ?

      Passt nicht ins Weltbild der grünen und roten. Hier geht es den politisch Korrekten nicht um Symbole,sondern um das Bild Familie.Für diese kranken Seelen ist das Bild Vater,Mutter,Kinder ein Auslaufmodell welches nicht ihr beschränktes Hirn passt.Und da hilft in Duckmäuser Deutschland immer noch die Nazikäule!
      Edeka hat natürlich nichts besseres zu tun,als einzuknicken.

      Es hakt in immer kürzeren Zeitabständen aus. Wenn man denkt, nach dem letzten „Experten“ hört der Schwachsinn endlich auf, wird man kurz darauf eines Besseren belehrt in Form der nächsten Steigerung von absolutem Unfug. Wo in der restlichen Welt gibt es so was Beklopptes wie in den geographischen Breiten-und Längengraden der deutschen Erde ?
      Schafft Mathe ganz ab, diverse Geburtsdaten und Jubiläen auch noch, nicht daß irgendwann der Staatsschutz vor der Tür steht und Opa`s 88. Geburtstag in der Haftanstalt gefeiert wird.

      Leute, die in KaSSel geboren sind, sollten eigentlich von Natur aus zu diesem Thema schweigen müssen. Erst recht, wenn man jetzt in einer Stadt lebt, wo alle mit HH im Kennzeichen rumfahren. Aber vielelicht hat sie wenigstens immer nur im WS studiert.
      Ich haben noch einige versteckte Nazisymbole gefunden. Der Spot lief im Fernsehen. Und Fernsehen wurde von den Nazis in Deutschland eingeführt. Last but not least ist der Vater keine schwule Transe mit maghrebinischem Migaratunshintergrund, die Ehefrau ist außerdem offenkundig schon volljährig. Also wer da nicht pure Nazisymbolik erkennt, der sollte wohl schleunigst ins Umerziehungslager.

      Die Zahlen 0,1, 2, 3, 4, 8 und 9 stehen also für Nazi-Symbolik und gehören verboten. Erlaubt bleiben die Zahlen 5, 6 und 7. Es wird die Aufgabe der Mathematiker sein, aus diesen drei verbliebenen Zahlen ein neues Zahlensystem zu entwickeln. Bis dahin sollten in den Schulbüchern die verbotenen Zahlen geschwärzt werden oder am Besten der Mathematik-Unterricht komplett ausfallen.

      SS und dann 420 als Hitlers Geburtstag. Wow. Da unterwandern Nazis geschickt Werbeagenturen um uns mit unterschwelliger Propaganda in die rechte Ecke zu ziehen. Gott sei Dank haben wir Leute die uns mit der Nase darauf stoßen und uns sofort vor diesen Versuchen der Vereinnahmung retten.

      Die Gutmenschen werden mal wieder triumphieren. Geistig gesunde Menschen werden ungläubig den Kopf schütteln. HH, AH und HA müssten alle verboten werden.

      Was muss nur bei einem Menschen falsch gelaufen sein, der einem Werbespot über eine Familie, die es vorzieht, in der Vorweihnachtszeit gemeinsam zu backen, zu lesen und Brettspiele zu spielen, einen nationalsozialistischen Hintergrund zu unterstellen versucht?

      Zitat Wikipedia:
      „Die Bamberger Führertagung war ein Treffen der Führungsriege der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) am 14. Februar 1926. Adolf Hitler beanspruchte dort die alleinige, kompromisslose Führung innerhalb der Partei, die er im Verlauf des Jahres auch vollständig durchsetzen konnte.“
      Darf die „Expertin“ Sabine Bamberger-Stemmann dann eigentlich so heißen oder müsste sie sich nicht in „Bindestrich-Stemmann“ umbenennen?
      Das wäre dann allerdings nicht gendergerecht, also wenn schon denn schon Sabine „Bindestrich-Stemmfrau“

      Mein Faforit:
      420 = umgekehrt 024.
      Und 3849: 3+9=12, 4+8= auch 12.
      Und 3+8+4+9=24
      -> 24.12.= XMas

      Ich komm nicht drüber hinweg. Familie. Kekse. Weihnachtsdeko. Mensch-ärgere-Dich-nicht. Alles Werte der Neuen Rechten.

      nach Nazi-Vorwürfen: Edeka schafft KaSSen ab.

      1. „Was muss nur bei einem Menschen falsch gelaufen sein, der einem Werbespot über eine Familie, die es vorzieht, in der Vorweihnachtszeit gemeinsam zu backen, zu lesen und Brettspiele zu spielen, einen nationalsozialistischen Hintergrund zu unterstellen versucht?“

        Da haben Sie des Pudels Kern. Genau das, eine gesunde, deutsche Familie ist in der Tat das absolute Feindbild der zionisten. Sie kämpfen ja mit allerhand Mitteln und auf allerhand Arten dagegen an.

      2. Nette Satire, tugrisu ;-)) – Aber bitte nicht aufregen über den Quatsch: Das kostet nur unnötig Nerven. Die aufregenden Zeiten, in denen wir leben, können m. E. recht schnell dazu führen, daß Leute mit abwegigen Fixierungen ihr Hauptinteresse demnächst auf das Finden und/oder Anbauen von Essbarem richten. Das wird dann ganz von selbst zu der einen oder anderen Spontanheilung führen ;-))

        1. @tugrisu
          einfach köstlich! z.B. DAS in alle Kommentarspalten der MSM zum Thema posten ist was wir beispielsweise aus unserem Dorf heraustragen könnten! Intelligenter Humor als Waffe gegen den Zio-Krebs.

  20. Laut AMN sind ägyptische Kampfflugzeuge auf dem Hama Militärflughafen eingetroffen um die syrische Luftwaffe zu unterstützen:
    https://www.almasdarnews.com/article/egyptian-fighter-jets-arrive-syria-report/
    Das könnte ein Grund dafür sein, daß es in letzter Zeit öfter Ägypten-kritische Artikel in westlichen MSM gibt.

    Igor Konashenkov äußerte, „Wenn die USA Terroristen nicht bekämpfen kann oder nicht bekämpfen will, sollen sie bitte beiseite treten“
    https://www.almasdarnews.com/article/us-cant-wont-fight-terrorists-stop-getting-way-russian-mod/
    – Gestern oder vorgestern stand bei Sputnik, daß Aleppo wegen Herrn Kerry noch nicht befreit sei: Eine Offensive war detailliert vorbereitet, als Herr Kerry um einen weiteren Aufschub bat und sie daraufhin ausgesetzt wurde. Die Terroristen hätten die Pause für die Verbesserung ihrer Situation genutzt (sinngemäß). – Diese Verlautbarung des Russischen Verteidigungsministeriums heute deutet m. E. darauf hin, daß weitere Aufschubwünsche keine Berücksichtigung mehr finden.
    Gestern gab´s in VS und deutschen Propagandamedien nochmal Aleppo=Holocaust-Artikel, scheint also schlecht zu stehen für die armen „moderaten Rebellen“.

  21. Hört, hört: „Russland wird zwei riesige Beriev be-200 Feuerbekämpfungsflugzeuge schicken, um bei Operation (der Bekämpfung großer Buschfeuer, wegen denen schon 60.000 Menschen evakuiert werden mußten) zu assistieren nachdem die beiden Staatsführer miteinander telefoniert haben.“

    („…Russia will send two giant Beriev be-200 firefighting aircraft to assist with the operation after the two leaders spoke on the telephone….“ aus CNN)

    So sind sie! :-))

      1. In Israel, S.L., genauer gesagt: In und um Haifa. Eventuell könnte es sich (laut einem israelischen Minister) auch um Brandstiftungen handeln. Nach neueren Berichten ist die Zahl der Evakuierten inzwischen auf 80.000 gestiegen.

  22. „Blöd“- „Bildenderweise“ das interview der NYT mit Donal Trump:

    Erstes paket:

    Unterschiedliche Stimmen: Mit Farage.

    Trump: „Oh, ich verstehe. Ich habe das eventuell angesprochen. Aber das hat nichts mit mir zu tun, ich meine bloß, der Wind ist eine trügerische Sache. Erstens stellen wir die Windräder nicht in den Vereinigten Staaten her. Sie werden in Deutschland oder Japan hergestellt. Sie werden aus enormen Mengen an Stahl hergestellt, das in die Atmosphäre gelangt, sei es in unserem Land oder nicht, es geht in die Atmosphäre. Die Windräder töten Vögel und müssen stark subventioniert werden. Mit anderen Worten, wir subventionieren Windräder im ganzen Land. Ich meine, größtenteils funktionieren sie nicht. Ich glaube nicht, dass sie ohne Subventionen überhaupt funktionieren, und das stört mich, und sie töten die ganzen Vögel.

    Sie gehen zu einem Windrad, wissen Sie, in Kalifornien haben Sie den, was ist das? Den Steinadler? Und die sagen: Wenn Sie einen Steinadler schießen, gehen Sie für fünf Jahre ins Gefängnis, und dennoch töten sie sie, sie müssen sogar die Genehmigung bekommen, dass sie nur 30 oder so pro Jahr töten dürfen. Die Windräder sind für die Vogel-Population verheerend, okay. Trotzdem erfüllen sie einen Zweck. Aber sie müssen subventioniert werden. Also, auch wenn ich negativ klinge. Ich sage seit Jahren dasselbe über die Windindustrie. Ich möchte sie nicht subventionieren. Einige Umweltschützer stimmen mir weitgehend zu wegen all der Dinge, die ich gerade gesagt habe, auch wegen der Vögel, und andere nicht. Aber es ist schwer zu erklären. Mir ist alles egal, was etwas damit zu tun hat, was damit zu tun hat, außer das Land zu regieren.“
    Barbaro: Aber die Rahmenbedingungen, nur um das klarzustellen, das ist die Frage. Wie formalisieren Sie die Trennung zwischen diesen Dingen, so dass sich die Frage gar nicht erst stellt, ob Sie als Präsident …
    Trump: „Okay.“

    Barbaro: … versuchen, Einfluss auszuüben, wie etwa auf die Windparks?

    Trump: „Okay, ich will gar nichts beeinflussen, denn es ist nicht so, es ist mir nicht so wichtig. Das ist schwer zu erklären.“

    Barbaro: Ja, aber die Rahmenbedingungen?

    Trump: „Also, dem Gesetz zufolge, sehen Sie, ich dachte mir, da gibt es etwas, wo Sie ein umfassendes Treuhandverhältnis einrichten, und es gibt auch – nichts steht fest. Mit anderen Worten, theoretisch kann ich Präsident der Vereinigten Staaten sein und mein Unternehmen zu 100 Prozent leiten, bei meinen Geschäften Schecks unterschreiben – was ich sehr schnell erledige, wissen Sie, ich unterschreibe Schecks, ich bin von der altmodischen Sorte. Ich unterschreibe gerne Schecks, damit ich weiß, was läuft, anstatt einen Computer-Knopf zu drücken, bumm, und tausende von Schecks werden automatisch verschickt. Es bleibt, verrät mir ein bisschen, was los ist und sagt den Auftragnehmern, dass ich genau aufpasse.

    Aber ich gliedere das jetzt aus und übergebe es größtenteils an Eric Trump und Don Trump und Ivanka Trump sowie einige meiner Manager, also das findet gerade statt.
    Aber theoretisch könnte ich mein Unternehmen problemlos leiten und dann das Land problemlos leiten. Und es gab noch niemals einen Fall wie diesen, in dem jemand – wenn Sie sich andere wohlhabende Leute ansehen, die hatten nicht diese Art von Kapital und Vermögen, um ehrlich zu sein. Es ist einfach eine ganz andere Sache.

    Aber es gibt kein – ich war davon ausgegangen, dass ich eine Art Treuhandverhältnis oder so etwas einrichten müsste. Und ich war tatsächlich etwas überrascht, es herauszufinden. Theoretisch muss ich also gar nichts machen. Aber ich möchte etwas machen. Ich möchte es versuchen und etwas formalisieren, da mir mein Unternehmen egal ist.

    Doral wird sehr gut laufen. Wir besitzen dieses unglaubliche Grundstück in Miami. Wir besitzen viele unglaubliche Grundstücke, darunter auch Turnberry, Sie haben wohl davon gehört. Da gibt es einen Typen, der – wenn ich Turnberry sagen, wissen Sie, was das ist, ja? Betreiben Sie ein wenig [unverständlich]. Aber sie werden gut laufen, wir haben gute Manager, sie werden wirklich gut laufen.

    Ich muss also gar nichts machen, aber ich will etwas machen, wenn möglich. Wenn es etwas gibt.“

    Barbaro: Wenn Sie sich entschieden haben, was genau das ist – versprechen Sie, es der „New York Times“ zu verraten?

    Trump: „Das werde ich. Ich habe schon damit angefangen.“

    Sulzberger: Er ist einer unserer großen Verkäufer, nebenbei gesagt.

    Trump: „Das kann ich sehen. Ich habe schon damit angefangen, indem ich das Unterzeichnen der Schecks und die Geschäfte stark reduziert habe. Ich habe die Treffen mit Auftragnehmern stark reduziert, sowie Treffen mit verschiedenen Leuten, die, wissen Sie, ich habe auch damit angefangen, indem – weil ich im Laufe der letzten zwei Jahre gesagt habe, sobald ich mich entschlossen hatte zu kandidieren, wollte ich nichts mehr bauen. Denn das Bauen, wie zum Beispiel, wir haben das Postgebäude gebaut. Es wird Sie freuen zu hören, dass wir es früher als vorgesehen und günstiger als im Finanzplan gebaut haben. Erheblich früher als vorgesehen. Fast zwei Jahre früher als vorgesehen. Früher als vorgesehen, günstiger als geplant, und es ist ein sagenhaftes Haus. Das ist das Hotel auf der Pennsylvania Avenue“.

    Friedman: Nur damit Sie es wissen, General Electric hat eine große Windrad-Fabrik in South Carolina. Nur damit Sie es wissen.

    Trump: „Nun, das ist gut. Aber die meisten davon werden in Deutschland hergestellt, die meisten von ihnen werden hergestellt, wissen Sie, Siemens und die Chinesen stellen die meisten davon her.“

    (Durcheinandergerede)

    Trump: „Sie bauen sie vielleicht zusammen – wenn Sie es überprüfen, werden Sie, glaube ich, herausfinden, dass sie dorthin geliefert werden, und sie erledigen den Großteil des Zusammenbaus.“
    Julie Hirschfeld Davis, NYT-Korrespondentin im Weißen Haus: Mister President-elect – es tut mir leid, dass ich zu spät gekommen bin, aber ich möchte Sie befragen zu…

  23. Zweites paket:

    Baquet: Sie sollten sich vorstellen.

    Davis: Ich bin Julie Davis, eine der Korrespondenten im Weißen Haus.

    Trump: „Hi Julie“.

    Streit um „Breitbart“-Mann Steve Bannon

    Davis: Ich entschuldige mich für meine Flug-Verspätung. Ich wollte Ihnen eine Frage zu Ihren Mitarbeitern stellen. Man sagt, Mitarbeiter seien Politik.

    Trump: „Ich kann Sie nicht ganz verstehen“.

    Davis: Mitarbeiter.

    Trump: „Mitarbeiter“.

    Davis: Sie haben Steve Bannon als Ihren Chefstrategen im Weißen Haus eingestellt. Er ist ein Held der Alt-Right-Bewegung. Er wurde von einigen Leuten als Rassist und Antisemit bezeichnet. Ich frage mich, welche Botschaft Sie Ihrer Meinung nach ausgesendet haben, indem sie ihn auf diese Position erhoben haben. Und was würden Sie denjenigen entgegnen, die den Eindruck haben, dies wäre ein Vorgeschmack darauf, welche Art von Land Sie bevorzugen und was für einer Regierung Sie leiten werden?

    Trump: „Hm, ich kenne Steve Bannon seit langer Zeit. Wenn ich der Meinung wäre, er sei ein Rassist oder Alt-Right oder eines von den Dingen, die wir, wissen Sie, die Begriffe, die wir verwenden können, würde ich nicht einmal daran denken, ihn einzustellen. Erstens bin ich derjenige, der die Entscheidung trifft, nicht Steve Bannon oder sonst irgendjemand. Und Kellyanne wird Ihnen das bestätigen.“

    (Lachen)

    Kellyane Conway: „Zu 100 Prozent.“

    Trump: „Und wenn er etwas zu mir sagen würde, in Bezug auf seine Ansichten, oder etwas, das ich für unangemessen oder schlimm hielte, würde ich – Nummer eins – nichts dergleichen machen, und – Nummer zwei – müsste er verschwinden. Aber ich kenne viele Leute, die ihn kennen, und von vielen der Leute, die ihn kennen, bekommt er sogar eine sehr gute Presse, auch von Leuten, die links stehen.

    Aber Steve ging nach Harvard, er war ein, wissen Sie, er war sehr erfolgreich, er war ein Marineoffizier. Er ist, ich glaube, er ist sehr, sehr, wissen Sie, leider, wirklich, ich glaube, es ist sehr schwer für ihn. Ihm bereitet das viel Kummer. Denn so ist er nicht. So ist er nicht.
    Ich kenne ihn seit langer Zeit. Er ist ein sehr, sehr schlauer Kerl. Ich glaube, er war außerdem noch bei Goldman Sachs.“
    Unbekannt: Was halten Sie von der Website, die er geleitet hat, „Breitbart“?

    Trump: „Die was?“
    Unbekannt: „Breitbart“.

    Trump: „Nun, Breitbart ist anders. Breitbart berichtet über Dinge, also, so wie die ‚New York Times‘ über Dinge berichtet. Ich meine, ich könnte auch sagen, dass Arthur Alt-Right ist, weil sie über eine Alt-Right-Geschichte berichtet haben.“

    Sulzberger (lacht): Das stimmt, das stimmt. Was auch immer Sie sagen. Ich habe immer Recht, aber ich bin nicht alt-rechts.

    (Lachen, Durcheinandergerede)

    Trump: „Die ‚New York Times‘ berichtet über viele Themen, die, Sie wissen schon, harte Geschichten sind. Und Sie wissen, die haben von einigen dieser Sachen berichtet, aber das macht die ‚New York Times‘ auch. Es ist im Prinzip bloß eine Zeitung. Es ist eine Zeitung. Ich kenne den Typen, er ist ein anständiger Typ, er ist ein sehr kluger Typ. Er hat seine Aufgabe gut erfüllt. Er ist noch nicht so lange in meinem Team. Sie wissen, dass er erst nach den Vorwahlen wirklich dazukam. Ich hatte die Vorwahlen bereits gewonnen. Und wenn ich den Eindruck gehabt hätte, seine Ansichten wären von so einer Sorte gewesen, hätte ich ihn sofort weggeschickt. Und ich werde Ihnen sagen, wieso. In vielerlei Hinsicht sind seine Ansichten, glaube ich, genau das Gegenteil von dem, was viele Leute vielleicht annehmen.“

    Davis: Ihnen ist jedoch – bei allem Respekt – bewusst, dass Afro-Amerikaner und Juden und viele Menschen, die mit der Berichterstattung von „Breitbart“ und dem Anstrich, den „Breitbart“ seinen Meldungen verleiht, nicht einverstanden sind, so einen Eindruck von Bannon haben?

    Trump: „Yeah, naja, ‚Breitbart‘ ist zunächst einmal nur eine Publikation. Und, wissen Sie, die berichten über Geschichten, so wie Sie über Geschichten berichten. Also, das ist natürlich eine viel konservativere Zeitung als die ‚New York Times‘, um es harmlos auszudrücken. Aber Breitbart ist eine Nachrichten-Organisation, die ziemlich erfolgreich geworden ist, und sie haben Leser und berichten über rechte Themen, aber auch über linke Themen. Ich meine, ‚Breitbart‘ ist ziemlich groß, eine ziemlich große Sache. Und er hat dazu beigetragen, daraus eine ziemlich erfolgreiche Nachrichten-Organisation zu machen.

    Also, ich sag Ihnen was. Ich kenne ihn sehr gut. Ich werde folgendes sagen, und ich werde folgendes sagen, wenn ich den starken Eindruck hätte, wenn ich den Eindruck hätte, dass er etwas macht oder dass er andere Vorstellungen hat als die, von denen Sie ausgehen, würde ich ihn sehr höflich bitten, zu gehen. Aber ansonsten finde ich, dass er sehr unfair behandelt worden ist.

    Es ist sehr interessant, denn momentan kommen viele Leute, um ihn zu verteidigen.“

    Priebus: „Wir haben es niemals erlebt, dass er sich entsprechend dieser Anschuldigungen verhalten hätte. Es war genau umgekehrt. Es ist ein großartiges Team gewesen, und so etwas gibt es einfach nicht. Und was der President-elect sagt, stimmt zu 100 Prozent.“

    (Durcheinandergerede)

    Trump: „Übrigens, wenn Sie etwas sehen oder den Eindruck haben, dass ich mich irre, und Sie haben Informationen – dann würde ich das sehr gerne hören. Sie können mich anrufen, Arthur, Sie können mich anrufen, ich würde das sehr gerne hören. Die einzige, die mich nicht anrufen kann, ist Maureen [Dowd, Leitartiklerin]. Sie packt mich zu hart an. Ich weiß nicht, was mit Maureen los ist! Sie war so gut, Gail [Collins, Leitartiklerin]. Jahrelang war sie so gut.“

    Sulzberger: Wie wir alle über Maureen sagen: Es ist nicht Ihre Schuld, Sie sind bloß an der Reihe.

    Ross Douthat, Leitartikler: Ich habe eine etwas andere Frage, die aber auch mit Steve Bannon zu tun hat. Sie betrifft die Zukunft der Republikanischen Partei.

    Sie sprachen heute davon, in so vielen Staaten gewonnen zu haben, in denen seit Jahrzehnten kein Republikaner gewonnen hat, vor allem „Rostgürtel-Staaten“ im Mittleren Westen. Viele Leute meinen, dass einer der Gründe, warum Sie gewonnen haben, darin besteht, dass Sie sich im Wahlkampf bewusst als eine andere Art Republikaner präsentiert haben.

    Zu Themen wie Handel, Sozialleistungen und Außenpolitik hatten Sie etwas anderes zu sagen als das Übliche, und selbst der Kinderbetreuungs-Plan Ihrer Tochter Ivanka war irgendwie etwas Besonderes. Und jetzt befinden Sie sich in einer Situation, in der Sie regieren und Ihre Administration mit Mitarbeitern der Republikanischen Partei besetzen. Deren Anführer sind aber – auch wenn Reince das ein wenig anders sehen mag – nicht immer einer Meinung mit Ihnen.

    Trump: „Obwohl sie mich im Moment lieben. (Lachen) Paul Ryan schwärmt jetzt für mich, Mitch McConnell schwärmt für mich, es ist erstaunlich, wie ein Sieg alles verändern kann. Lange Zeit mochte ich Chuck Schumer. Ich habe sogar, ich habe Geld für Chuck gesammelt und ihm im Laufe der Jahre viel Geld gegeben. Ich glaube, ich war der Erste, der je für Chuck Schumer gespendet hat. Ich hatte ein Büro in Brooklyn, ein kleines Büro, in einem kleinen Wohnhaus in Brooklyn in Sheepshead Bay, wo ich mit meinem Vater arbeitete.

    Und Chuck Schumer kam rein, und ich gab ihm, ich glaube – ich weiß nicht, ob er das zugeben möchte – aber ich glaube, es war die erste Wahlkampf-Spende, die er bekam, 500 Dollar. Aber Chuck Schumer ist ein guter Typ. Ich denke, wir werden sehr gut miteinander auskommen.“
    Douthat: Meine Frage lautet, inwiefern gehen Sie davon aus, einerseits einer Regierung vorstehen und andererseits als ungewöhnlicher Republikaner mit einem republikanischen Kongress verhandeln zu können?

    Und machen Sie sich Sorgen, dass Sie in drei Jahren aufwachen, wieder im „Rostgürtel“ Wahlkampf betreiben, und die Leute sagen, naja, er hat eher wie Paul Ryan regiert als wie Donald Trump?

    Trump: „Nein, darüber mache ich mir keine Sorgen. Weil ich das nicht machen muss. Ich sagte schon vorhin zu Arthur: ‚Arthur, ich muss das nicht machen. Ich werde meine Arbeit gut erledigen.“ Das will ich machen, und ich denke, was im Rostgürtel geschehen ist – der heißt nicht ohne Grund so. Wenn Sie da durchfahren und zwanzig Jahre zurückdenken, damals wurde die Gegend noch nicht Rostgürtel genannt. Sie kommen an einer Fabrik nach der anderen vorbei, die leer stehen und verrosten. Verrosten ist noch das Beste daran, denn es ist noch schlimmer, die Fabriken zerfallen. Nein, das würde ich nicht opfern.

    Mir ist es wichtiger, mich um die Leute zu kümmern, die wirklich bewiesen haben, dass sie Donald Trump lieben und nicht die Politiker. Und, um ganz ehrlich zu sein, wenn sich die Politiker nicht um diese Leute kümmern, werden sie keine Wahlen gewinnen, und wir haben am Ende vielleicht eine ganz andere Art von Regierung als die jetzige. Diese Leute sind wirklich wütend. Sie sind schlau, sie sind Arbeiter, und sie sind wütend. Ich nenne sie die vergessenen Männer und Frauen. Und ich greife das in Reden auf, ich sage, das sind die vergessenen Leute – sie wurden komplett vergessen. Und wir werden die Jobs zurückbringen.

    Wir werden die Jobs zurückbringen, im großen Maßstab. Ich habe bereits mit so vielen Firmen gesprochen, ich sage zu denen, denkt nicht einmal dran, mit eurer Firma umzuziehen, denn ihr werdet nicht umziehen und uns euer Produkt verkaufen können. Ihr meint, ihr werdet es über die Grenze hinweg verkaufen können – und es wird eine starke Grenze sein, ihr wisst, dass wir eine Grenze haben werden. Also denkt nicht mal dran.
    Ich sage Ihnen folgendes, ich glaube, und Sie werden im Laufe der nächsten Monate Ankündigungen hören, aber ich glaube, ich habe mit zahlreichen Firm … – in Vier-Minuten-Gesprächen mit den Top-Leuten – mit zahlreichen Firmen gesprochen, die unser Land mit tausenden von Jobs verlassen, verlassen haben, oder es möglicherweise verlassen werden.“

    Arbeitsplätze und Roboter

    Friedman: Machen Sie sich Sorgen, dass diese Firmen ihre Fabriken hier lassen, die Arbeiter aber durch Roboter ersetzt werden?

    Trump: „Das wird so sein, und wir werden die Roboter auch herstellen.

    (Lachen)

    Das ist eine große Sache, wir werden auch die Roboter herstellen. Im Moment stellen wir die Roboter nicht her. Wir stellen gar nichts her. Aber das werden wir, ich meine, schauen Sie, Robotik wird ein großes Thema sein, und wir werden dabei sein. Wir werden mehr Fabriken haben. Wir dürfen nicht 70 000 Fabriken verlieren. Das geht einfach nicht. Wir werden damit anfangen, Dinge herzustellen.

    Gestern wurde mir eine Ehre zuteil. Bill Gates rief mich an, ein großartiger Anruf, wir hatten ein großartiges Gespräch.

    Tim Cook von Apple rief mich an, und ich sagte: ‚Tim, für mich wäre es ein wirklicher Erfolg, wenn ich Apple dazu brächte, eine große Fabrik in der Vereinigten Staaten zu bauen, oder zahlreiche große Fabriken in den Vereinigten Staaten, und wenn ihr euer Produkt hier herstellen würdet, anstatt in China, Vietnam, oder wo auch immer ihr das macht.‘ Er sagte: ‚Das verstehe ich.‘ Ich sagte: ‚Ich glaube, wir werden die Anreize für euch schaffen, und ich glaube, ihr werdet es machen. Wir planen sehr große Steuererleichterungen für Unternehmen und ihr werdet damit sehr zufrieden sein.‘

    Aber wenn wir große Steuererleichterungen planen, müssen wir die Regulierungen abschaffen, Regulierungen sind dabei im Weg. Egal, ob Sie liberal oder konservativ sind, ich könnte mich hinsetzen und Ihnen Regulierungen zeigen, die jeder als lächerlich bezeichnen würde. Daraus ist solch ein Gerangel entstanden. Und die Unternehmen können nicht, sie können nicht mal anfangen, sie können sich nicht ausdehnen, sie ersticken.

    Ich sage Ihnen folgendes, ich würde sagen, dass ich also große Steuererleichterungen durchführen werde und etliche Regulierungen abschaffe, und ich habe die ganzen Besitzer kleiner Unternehmen in den Vereinigten Staaten gesehen und die ganzen Besitzer großer Unternehmen, ich habe so viele Leute getroffen. Sie freuen sich noch mehr über die Abschaffung von Regulierungen als über die Steuererleichterungen. Das hätte ich nie für möglich gehalten, denn die Steuererleichterungen werden erheblich sein. Sie wissen, dass es Unternehmen gibt, die unser Land verlassen, weil die Steuern zu hoch sind. Aber sie verlassen das Land auch aufgrund der Regulierungen. Und ich würde sagen, von beidem – und damit hätte ich nicht gerechnet – findet die Abschaffung von Regulierungen, die umfangreiche Abschaffung von Regulierungen, mehr enthusiastischen Zuspruch als die großen Steuererleichterungen.“
    Unbekannt: Mister President-elect, ich wollte Sie zu der Konferenz am letzten Wochenende in Washington befragen, bei der sich Leute dem Nationalsozialismus verschrieben haben.

    Trump: „Junge, Sie stehen wirklich auf dieses Zeug, was?“

    Priebus: „Ich denke, diese Frage haben wir eindeutig beantwortet.“

    Unbekannt: Werden Sie diese Leute verurteilen?

    Trump: „Natürlich habe ich das gemacht, natürlich habe ich das gemacht.“

    Priebus: „Das hat er bereits.“

    Unbekannt: Werden Sie es auch jetzt auf der Stelle machen?

    Trump: „Ah, ich verstehe, Sie waren nicht hier. Klar. Möchten Sie, dass ich es hier mache? Ich mache es hier. Natürlich verurteile ich das. Ich distanziere mich davon und verurteile das.“

    Investitionen in Infrastruktur

    Sulzberger: Das genügt uns. Ich möchte zum Thema Infrastruktur übergehen, tut mir leid, und dann kommen wir auf andere Themen zurück. Angesichts der vielen Investitionen und der Jobs, von denen Sie sprechen – wird die Infrastruktur im Mittelpunkt Ihrer ersten Jahre stehen?

    Trump: „Nein, nicht im Mittelpunkt, aber sie ist ein wichtiger Faktor. Wir haben eine Menge vor, über die Steuern, Regulierungen und den Austausch der Gesundheitsversorgung hinaus. Es wird uns darum gehen, sie zurückzunehmen und auszutauschen. Denn die Gesundheitsversorgung ist – wissen Sie, die Leute zahlen einen Anstieg der Kosten um 100 Prozent, und sie bekommen nicht einmal etwas dafür. Die Eigenbeteiligung ist so hoch, bis zu 16 000 Dollar. Sie zahlen also all das Geld und bekommen dabei noch nicht einmal eine Gesundheitsversorgung. Das ist also sehr wichtig. Es gibt eine Menge Sachen. Aber die Infrastruktur, Arthur, wird ein Teil davon sein.“

    Sulzberger: Sie ist Teil des Themas Jobs, oder?

    Trump: „Ich glaube nicht, dass sie eine große Rolle spielen wird. Es wird eine große Zahl sein, aber ich meine, dass ich Dinge mache, die wichtiger als die Infrastruktur sind. Doch die Infrastruktur ist ein Teil davon, und wir reden hier von einem sehr umfassenden Gesetz zur Infrastruktur. Das ist kein besonders republikanisches Thema – das wusste ich nicht einmal, um ehrlich zu sein.“

    Sulzberger: Für Franklin Roosevelt hat es funktioniert.

    Trump: „Für Obama hat es nicht funktioniert, da sie beim letzten Mal leider nicht genügend Geld für die Infrastruktur ausgegeben haben. Sie haben es für etliche andere Dinge ausgegeben. Wissen Sie, niemand kann herausfinden, wohin diese letzte – Sie wissen, vor ein paar Jahren – wohin das Geld geflossen ist. Und wir werden sicherstellen, dass es für Infrastruktur und Straßen und Autobahnen ausgegeben wird.

    Ich habe einen Freund, der ist ein großer Lastwagen-Unternehmer, einer der größten. Und er bestellt diese unglaublichen Lastwagen, die besten, ich werde den Namen nicht nennen, aber es ist eine gewisse Lastwagen-Firma, die produzieren – man nennt sie die Rolls-Royce der Lastwagen. Sie wissen schon, die teuersten Lastwagen. Und er ruft mich vor zwei Monaten an uns sagt: ‚Ich werde die billigsten Lastwagen kaufen, die es gibt.‘ Und ich fragte: ‚Wieso?‘. Und er – er ist der größte Typ in der Branche – sagt: ‚Meine Lastwagen kommen zurück, sie fahren von New York nach Kalifornien und sind total im Eimer. Die Highways befinden sich in einem so schlechten Zustand, die Lastwagen fahren durch Schlaglöcher, durch alles Mögliche.‘ Er sagte: ‚Ich werde diese Lastwagen nicht mehr kaufen, ich werde die billigsten Dinger und die dicksten Reifen kaufen, die ich bekommen kann.‘ Genau so hat er es ausgedrückt: ‚die billigsten Lastwagen und die dicksten Reifen‘.

    Wir haben so viele Probleme, wir, wissen Sie, ich sagte: ‚Jetzt sag mal, wie lange machst du das schon?‘ 45 Jahre. Er hat das Unternehmen vor 45 Jahren gegründet. Ich sagte: ‚Hat es das zuvor schon mal gegeben?‘ Er sagte: ‚Die Straßen waren noch nie so wie heute.‘ Es ist eine interessante …“
    Baquet: Mich würde interessieren, was Mitch McConnell und Paul Ryan gesagt haben, als Sie meinten: „Ich werde ein mehrere Milliarden schweres Infrastruktur-Programm ins Leben rufen“. Schrecken sie davor zurück, so viel Geld auszugeben?

    Trump: „Ganz ehrlich, im Moment …“

    Douthat: Eine Billion, ich glaube, es ging um eine Billion.

    Baquet: Denn das wäre derjenige Flügel der Republikanischen Partei, der sagen würde: „Das ist klasse, aber das wirst du nicht machen und gleichzeitig den Haushalt ausgleichen können“.

    Trump: „Warten wir ab, ob es mir gelingt. Im Moment sind sie in mich verliebt, okay? Vor vier Wochen waren sie nicht in mich verliebt. Vergessen Sie nicht, wenn ich die ‚New York Times‘ lese – und Sie müssen das nicht zu Protokoll nehmen, wenn Sie wollen, können Sie es, aber vielleicht wollen Sie nicht …“

    Hassliebe zur „New York Times“

    Sulzberger: Sie sagen ‚wenn‘, Sie lesen also die „New York Times“ …

    Trump: „Nun, ja, ich lese sie. Leider. Andernfalls würde ich 20 Jahre länger leben.“

    Sulzberger: Hier ist ein Zitat von Nixon, wenn Sie es noch einmal lesen möchten …

    Trump: „Ich weiß. Aber wenn Sie sich die verschiedenen, die ganzen Zeitungen ansehen, lautete die Botschaft, dass ich den Wahlkampf verlieren würde. Der Kongress würde mit mir untergehen, und der Senat hätte keine Chance. Es würde die größte Demütigung in der Geschichte der Politik dieses Landes sein. Stattdessen habe ich die Präsidentschaft gewonnen, mit Leichtigkeit, und ich meine wirklich mit Leichtigkeit – schauen Sie sich diese Staaten an, ich hatte Staaten, in denen ich um 30 oder 40 Punkte vorne lag. Ich habe die Präsidentschaft mit Leichtigkeit gewonnen, ich habe zahlreichen Senatoren geholfen. Nur zwei Senatoren wurden nicht gewählt. Eine da oben in New Hampshire, die sich weigerte zu sagen, sie würde mich wählen. Sie hätte übrigens liebend gerne einen Job in der Regierung, und ich sagte: ‚Nein, danke‘. Das ist protokolliert. In dieser Hinsicht unterscheide ich mich von Politikern – ich weiß, was ich sagen muss, ich finde, das ist irgendwie interessant.
    Und ein Senator in Nevada, der offen sagte, er unterstützt mich, und dann zog er seine Unterstützung zurück, und er fiel mit Pauken und Trompeten durch. Und dann riefen sie mich vor dem Wahlkampf an und sagten, sie wollten, dass ich ihn unterstütze und etwas Großes für ihn mache, und ich sagte: ‚Nein, danke, viel Glück‘. Schauen wir mal, was passiert. Inoffiziell sagte ich, ich hoffe, dass du verlierst. Inoffiziell. Und so kam es! Er lag 10 Punkte vorn – Sie wissen, wen ich meine.
    Also, die anderen … Nehmen Sie (Senator Roy) Blunt aus Missouri, der lag ein paar Tage vor der Wahl fünf Punkte hinten. Er rief mich an, ob ich ihm helfen könnte, ich half ihm, und ich hatte in Missouri einen Vorsprung von 30 Punkten, glaube ich. Ich hatte einen gewaltigen Vorsprung, 28 Punkte. Ich half ihm, und er hat um vier Punkte oder so gewonnen. Ich habe ein paar von ihnen ins Amt gehoben. Pennsylvania habe ich geschafft. Mal überlegen, wir haben Johnson ins Amt gehoben, das war gut gelaufen. Wir haben ihm in Wisconsin zum Sieg verholfen. Wisconsin zu gewinnen war eine große Sache, das ist etwas, das …“

    Friedman: Mister President-elect, ich kam …

    Trump: „Also im Moment stehe ich sehr gut da, aber …“

    Friedman: Ich kam in der Annahme hierher, dass sie von diesem Amt beeindruckt und überwältigt sein würden, aber ich habe den Eindruck, dass Sie sehr entspannt sind.

    Trump: „Ich bin entspannt. Ich bin entspannt. Ich bin von dem Amt beeindruckt, so wie es jeder wäre, aber um ehrlich zu sein, Tom, bin ich so entspannt, und es wäre für mich ein großer Erfolg, wenn ich in ein oder zwei Jahren hierher zurückkommen könnte – und wenn hier viele Leute sagen würden: ‚Sie haben ihren Job toll erledigt.‘ Und ich meine nicht nur einen konservativen Job, denn ich meine das nicht konservativ. Ich meine bloß, dass wir einen guten Job erledigt haben.“

    Treffen mit Barack Obama

    Shear: Um auf Matt zurückzukommen: Nach Ihrem Treffen mit Präsident Obama beschrieb es so, dass Sie von dem überwältigt zu sein schienen, was Obama Ihnen gesagt hatte. Ich frage mich nun, ob Sie von dem Ausmaß des Amts überwältigt sind, das Sie bald erben werden, und ob Sie uns etwas mehr über dieses Gespräch mit dem Präsidenten und die nachfolgenden Telefongespräche sagen können, die Sie anscheinend seitdem geführt haben. Und dann könnten Sie vielleicht noch etwas zur Außenpolitik sagen, das ist ein Thema, auf das wir hier noch nicht eingegangen sind. Und ob Sie von einer Weltordnung überzeugt sind, die von Amerika angeführt wird in dem Sinne, dass dieses Land die Sicherheit und die freien Märkte dieser Welt garantiert, die seit Jahrzehnten bestehen.

    Trump: „Klar. Ich hatte ein großartiges Treffen mit Präsident Obama. Ich hatte ihn zuvor nie persönlich getroffen. Er war mir wirklich sehr sympathisch. Das Treffen sollte 10 Minuten dauern, höchstens 15 Minuten, denn draußen warteten eine Menge Leute auf uns beide. Letzten Endes wurde daraus ein, glaube ich – Sie waren ja da – fast anderthalbstündiges Treffen. Die Chemie zwischen und war großartig. Ich glaube, wenn er ‚überwältigt‘ meinte, dann nicht im negativen Sinn. Ich glaube, er meinte, es sei ein sehr überwältigender Job. Aber ich bin davon nicht überwältigt. Man kann Sachen machen und sie verbessern, ich glaube, so meinte er das. Nach dem Treffen hat er sehr nette Dinge gesagt, und ich habe sehr nette Dinge über ihn gesagt. Mein Treffen mit ihm hat mir wirklich Freude bereitet. Wir haben – wissen Sie, wir haben politisch andere Hausnummern, aber das ist dennoch etwas, das – ich wusste nicht, ob ich ihn mögen würde. Ich dachte wohl, dass ich ihn vielleicht nicht mögen würde, aber ich mochte ihn wirklich. Er hat mir wirklich viel Freude bereitet. Ich habe seit dem Treffen mit ihm gesprochen.“

    Shear: Was haben Sie zu ihm gesagt?

    Trump: „Nur ein einfaches Gespräch. Ich finde, er hat vor, genau das Richtige für das Land zu tun, was den Übergang betrifft, und ich sage Ihnen, Arthur, wir hatten ein Treffen, das anderthalb Stunden dauerte und auch drei oder vier Stunden hätte dauern können. Es war großartig – es war einfach ein sehr gutes Treffen.“

    Unbekannt: In etwa so wie dieses Treffen.

    (Durcheinandergerede, Lachen)

    Trump: „Er hat mir gesagt, was er für seine, für die größten Probleme des Landes hält. Ich sollte das wohl nicht preisgeben, aber es stört mich nicht, wenn er es preisgibt. Aber ich war tatsächlich ein wenig überrascht. Aber er nannte mir die Probleme, er sagte mir, was er für Vorzüge hält, aber er sagte mir, was er für die größten Probleme hält, vor allem ein Problem, das er für ein großes Problem für das Land hält. Sie müssen ihn selber dazu befragen. Aber ich empfand das Treffen wirklich als sehr gut. Und ich hoffe, wir können ein gutes – ich meine, das heißt nicht, dass wir immer einer Meinung sein müssen, aber ich hoffe, dass wir ein gutes langfristiges Verhältnis zueinander haben können. Ich mochte ihn wirklich sehr, und ich bin ein bisschen überrascht, dass ich Ihnen sage, dass ich ihn wirklich sehr mochte. Gehen wir zur Außenpolitik über, klar. Klar.“

    Amerikas Rolle in der Welt

    Friedman: Was ist Ihrer Meinung nach Amerikas Rolle in der Welt? Glauben Sie, dass die Rolle …

    Trump: „Das ist so eine große Frage!“

    Friedman: Die Rolle, die wir 50 Jahre lang als eine Art globaler Ausgleicher gespielt haben. Mehr für die Dinge zu zahlen, die letztlich unseren Interessen dienten, reduziert diese Rolle, hört man Sie sagen.

    Trump: „Ich finde nicht, dass wir Nationen aufbauen sollten. Ich denke, das haben wir versucht. Ich finde übrigens, dass in den Irak zu ziehen vielleicht … Ich meine, man könnte vielleicht sagen, dass wir den Bürgerkrieg hätten beilegen können, okay? Ich finde, in den Irak zu ziehen war einer der größten Fehler in der Geschichte unseres Landes. Ich finde, dass der Rückzug – ich finde, dass der Rückzug falsch gelaufen ist, und dann sind viele schlimme Dinge passiert, darunter die Gründung von ISIS. Wir hätten den Rückzug auf andere Weise gestalten sollen.“

    Friedman: Nato, Russland?

    Trump: „Ich finde, es war ein furchtbarer, furchtbarer Fehler. Syrien, wir müssen das Problem lösen, denn wir werden sonst bloß kämpfen, kämpfen, für alle Zeiten. Meine Meinung zu Syrien unterscheidet sich von der aller anderen. Naja, nicht aller anderen, aber von der Meinung vieler Leute. Ich musste [Senator] Lindsey Graham zuhören, der – meine Güte! Ich musste zuhören, wie Lindsey Graham darüber redete, Syrien anzugreifen und anzugreifen, wissen Sie, und jetzt greifen wir Russland an, wir greifen den Iran an, wir greifen an. Und was haben wir davon? Wir haben davon – und was haben wir davon? Und ich habe einige sehr entschiedene, ich habe einige sehr gewichtige Ideen zum Thema Syrien. Ich finde, was passiert ist, ist eine furchtbare, furchtbare Sache. Die Toten zu sehen, und ich meine nicht nur die Toten auf unserer Seite, die furchtbar sind, aber die Toten – ich meine, schauen Sie sich diese Städte an, Arthur, die sind komplett, es sind Trümmer, weite Gebiete, und die sagen, zwei Leuten seien verletzt worden. Nein, tausende von Menschen sind gestorben. Okay. Und ich finde, das ist eine Schande. Und idealerweise können wir – etwas mit Syrien anfangen. Ich sprach mit Putin, wie Sie wissen, er rief mich an, im Grunde …“

    Unbekannt: Wie schätzen Sie dieses Verhältnis ein?

    Trump: „Im Grunde hat mich jeder angerufen, alle bedeutenden Staats- und Regierungschefs, und mit den meisten habe ich gesprochen.“

    Neuanfang mit Russland?

    Friedman: Werden Sie einen Neuanfang mit Russland ins Leben rufen?

    Trump: „Nach dem, was geschehen ist, würde ich diesen Begriff nicht verwenden. Ich glaube – ich würde liebend gerne gut mit Russland auskommen, und ich glaube, sie würden gerne mit uns auskommen. Das liegt in unserem gegenseitigen Interesse. Und ich gehe es unvoreingenommen an, ich würde sagen – als es während des Wahlkampfs immer hieß, Donald Trump liebt Putin, Putin liebt Donald Trump, da sagte ich, hm, wäre es nicht schön, ich sagte das vor
    tausenden von Leuten, wäre es nicht schön, tatsächlich zu berichten, was gesagt wurde? Wäre es nicht schön, wenn wir uns mit Russland verstehen würden, wäre es nicht schön, wenn wir ISIS gemeinsam bekämpfen würden – was, nebenbei gesagt, nicht nur gefährlich, sondern auch sehr teuer ist, und ISIS hätte sich gar nicht herausbilden dürfen, und die Leute stehen auf und applaudieren mir. Wissen Sie, die dachten, es wäre schlimm, dass ich mich mit Putin verstehe oder das ich fest davon überzeugt bin, es wäre eine gute Sache, wenn wir uns mit Russland verstehen. Es ist großartig, wenn wir uns nicht nur mit Russland verstehen, sondern auch mit anderen Ländern.“
    Joseph Kahn, Leitender Redakteur: Zum Thema Syrien – Sie sagten, Sie hätten eine gewichtige Idee, wie wir mit dem Syrien-Konflikt umgehen sollten. Könnten Sie uns das beschreiben?
    Trump: „Ich werde nur so viel sagen: Wir müssen den Wahnsinn in Syrien beenden. Eine Sache, die mir zugetragen wurde – kann ich das vertraulich sagen, oder wird alles protokolliert?“
    Sulzberger: Nein, wenn Sie wollen …
    Trump: „Ich möchte nicht verstoßen gegen …“
    Sulzberger: Wenn Sie etwas Vertrauliches sagen wollen, haben wir abgemacht, dass Sie das tun können. Meine Damen und Herren, wir reden einen Augenblick lang vertraulich miteinander.
    (Trump sagt etwas Vertrauliches)
    Trump: „Nun wird es wieder offiziell.“
    Sulzberger: Ich werde hier den Polizisten spielen. Wir haben nur noch zweieinhalb Minuten, weil wir um zwei Uhr Schluss machen müssen. Übrigens möchte ich Ihnen noch einmal im Namen aller Anwesenden danken …
    Trump: „Danke.“
    Sulzberger: … für dieses Treffen, und das meine ich ernst. Wir protokollieren das Gespräch wieder. Maggie, Sie bekommen die letzte Frage.
    Trump: „Ist er ein harter Chef, Leute? Ist er hart?“

    Umstrittenes Waterboarding
    Haberman: Ich habe zwei sehr, sehr kurze Fragen. Erstens hat Ihr designierter Vizepräsident die Möglichkeit offengelassen, Waterboarding wieder einzuführen. Sie haben das Thema im Wahlkampf angesprochen. Können Sie etwas dazu sagen, was Sie heute über Folter denken? Und welche Aufgabe soll Jared Kushner in Ihrer Regierung übernehmen, und werden Sie ihn formal einstellen?
    Trump: „Okay, okay, ich habe die zweite Frage nicht verstanden.“
    Haberman: Jared Kushner. Welche Rolle wird Jared Kushner in Ihrer Regierung übernehmen?
    Trump: „Oh. Vielleicht keine. Weil ich nicht will, dass von einem ‚Konflikt‘ die Rede ist. Obwohl der Präsident der Vereinigten Staaten – ich hoffe, dass derjenige, der hierüber berichtet, fair bleibt – der Präsident der Vereinigten Staaten darf alle Konflikte haben, die er haben will – die er oder sie will. Aber ich möchte das nicht. Jared ist ein sehr kluger Typ. Er ist ein sehr guter Typ. Die Leute, die ihn kennen, er ist eine ausgezeichnete Person, und ich glaube, er kann sehr hilfreich sein. Ich wäre liebend gerne derjenige, der mit Israel und den Palästinensern Frieden schließt. Das würde mir richtig gut gefallen, das wäre so eine großartige Leistung. Denn es ist bisher noch niemandem gelungen.“
    Haberman: Meinen Sie, er könnte dabei eine Rolle spielen?
    Trump: „Nun, ich denke, er wäre sehr gut in dieser Rolle. Ich meine, er kennt sich so gut aus. Er kennt die Region, kennt die Leute, kennt die Entscheidungsträger. Ich wäre liebend gerne – und Sie können das auf eine Liste der vielen Dinge setzen, die ich gerne tun würde. Eine Menge Leute sagen mir, wirklich großartige Leute sagen mir, dass es unmöglich ist, dass es nicht zu schaffen ist. Eine Menge großartiger israelischer Geschäftsleute haben mir gesagt, das kannst du nicht, es ist unmöglich. Ich bin anderer Meinung, ich glaube, man kann Frieden schaffen. Ich glaube, die Leute haben genug davon, erschossen und getötet zu werden. Irgendwann werden sie vortreten. Ich glaube, wir können das erreichen. Ich habe Grund zu der Annahme, dass ich es erreichen kann.“
    Haberman: Und was ist mit Folter? Was ist Ihr Standpunkt – und Waterboarding?
    Trump: „Also, ich habe mich mit General Mattis getroffen, der ein hochgeschätzter Typ ist. Ich habe mich sogar auch mit mehreren anderen Generälen getroffen, und sie sagen, dass er der Beste ist, den es gibt. Er wird sehr, sehr ernsthaft als Verteidigungsminister in Erwägung gezogen, was – ich finde, es ist vielleicht an der Zeit, es ist Zeit für einen General. Schauen Sie sich an, was da abläuft. Wir gewinnen nicht, wir können niemanden besiegen, wir gewinnen nicht mehr. Gar nichts. Wir gewinnen nicht an der Grenze, wir gewinnen nicht im Handel, und wir gewinnen ganz gewiss nicht mit der Armee. General Mattis ist ein starker, sehr würdevoller Mann. Ich habe mich ausgiebig mit ihm getroffen und ihm diese Frage gestellt. Ich fragte, was halten Sie von Waterboarding? Er sagte – und ich war überrascht – er sagte: ‚Ich habe es nie für nützlich gehalten.‘ Er sagte: ‚Ich fand immer, gebt mir eine Packung Zigaretten und ein paar Biere, damit erreiche ich mehr als mit Folter.‘ Und von dieser Antwort war ich sehr beeindruckt. Ich war überrascht, weil er als harter Bursche bekannt ist. Und als er das sagte, ich behaupte nicht, meine Ansichten hätten sich komplett geändert. Schauen Sie, wir haben es mit Leuten zu tun, die Köpfe abschlagen und Menschen in Stahlkäfigen ertränken, und wir dürfen kein Waterboarding anwenden. Aber ich sage Ihnen was, diese Antwort hat mich beeindruckt. Es macht definitiv keinen – es macht nicht die Art von Unterschied, von dem viele Leute vielleicht ausgehen. Wenn es dem amerikanischen Volk so wichtig ist, würde ich es machen. Ich würde mich daran orientieren. Aber General Mattis fand es nicht so wichtig, weniger wichtig, als ich erwartet hätte. Ich dachte, er würde sagen – Sie wissen, dass er Mad Dog Mattis genannt wird, ja? Mad Dog aus gutem Grund. Ich dachte, er würde sagen: ‚Es ist phänomenal, geben Sie es nicht auf.‘ Stattdessen sagte er: ‚Nein, geben Sie mir ein paar Zigaretten und ein paar Drinks, damit erreichen wir mehr‘.“
    Sulzberger: Ich bitte um Entschuldigung und übergebe nun an unseren Geschäftsführer Mark Thompson für die allerletzte Frage.
    Trump: „Ein sehr mächtiger Mann …“

    Mark Thompson: Danke, und die Frage ist wirklich kurz. Nachdem so viel über Verleumdung und Verleumdungs-Gesetze gesprochen wurde – sind Sie dem 1. Zusatzartikel der Verfassung verpflichtet?
    Trump: „Oh, ich hatte gehofft, er würde das nicht sagen? Ich glaube, Sie werden zufrieden sein. Ich glaube, Sie werden zufrieden sein. Tatsächlich sagte jemand zu mir: ‚Wissen Sie, diese Gesetze aufzuweichen, ist eine tolle Idee, aber Sie könnten viel öfter verklagt werden.‘ Ich sagte: ‚Ich weiß, Sie haben Recht, darüber habe ich nie nachgedacht.‘ Für Sie wird also alles in Ordnung sein. Ich denke, es wird Ihnen gut gehen.“
    Sulzberger: Nun, haben Sie vielen Dank für das Gespräch. Ich weiß das wirklich zu schätzen.
    Trump: „Ich danke Ihnen allen sehr, es ist eine große Ehre. Die Times ist ein großartiges, großartiges amerikanisches Juwel. Ein weltweites Juwel. Und ich hoffe, wir werden alle miteinander auskommen. Wir wollen dasselbe, und ich hoffe, wir werden alle miteinander auskommen.“
    Aus dem Englischen wurde der Text übersetzt von Michael Weh.
    © 2016 New York Times News Service

    1. Randanmerkung:

      Nein, Donald Trump ist nicht hirntot oder sprachgestört. Es ist erschreckend, aber für ami Verhältnisse redet der fast wie ein Intellektueller. Ernsthaft.

      (Was natürlich Hunde in Russland, die von „intelligenten, gebildeten“ amis angesprochen werden, sehr verwirrt, weil sie selbst von geistig behinderten Russen ein erheblich höheres Niveau gewöhnt sind).

  24. Sry Russophilus : das ist das erste paket.
    hab geschludert beim kopieren…

    Würden sie es bitte vor das erste einbauen? Danke
    Das erste paket:
    ————————————————————————-
    Arthur Sulzberger Jr., Herausgeber der „New York Times“: Vielen Dank, dass Sie zu uns gekommen sind. Ich möchte noch einmal bestätigen, dass dies ein offizielles Gespräch ist.

    Donald J. Trump, designierter Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika: „Okay.“

    Sulzberger: Gut, dann wäre das geklärt. Wir hatten ein sehr nettes Treffen im Churchill Room. Ich habe gehört, dass Sie ein Fan von Churchill sind?

    Trump: „Das bin ich, das bin ich.“
    Sulzberger: Hinter Ihnen hängt ein Foto dieses großen Mannes.

    ANZEIGE
    Trump: „Es war eine große Sache, als die Büste aus dem Oval Office entfernt wurde.“

    Sulzberger: Ich habe gehört, Sie erwägen, sie wieder dorthin zurückzustellen.

    Trump: „So ist es, in der Tat. So ist es.“

    Sulzberger: Wunderbar. Hier sind also einige unserer Redakteure aus dem Nachrichten-Ressort und anderen Ressorts sowie Leitartikler anwesend. Ich möchte bloß sagen, dass wir ein gutes, ruhiges, aber auch hilfreiches und wohlgesinntes Gespräch geführt haben. Das weiß ich sehr zu schätzen.

    Trump: „Ich weiß das ebenfalls zu schätzen.“

    Die Wahlkampf-Strategie

    Sulzberger: Ich möchte Sie zunächst fragen, ob Sie mit einem bestimmten Thema anfangen wollen, bevor wir zu den leichtesten Fragen für Ihre Regierung übergehen.

    (Lachen)

    Trump: „Okay. Also, ich weiß das Treffen wirklich zu schätzen und habe großen Respekt vor der ‚New York Times‘. Riesigen Respekt. Sie ist etwas ganz Besonderes. War schon immer etwas ganz Besonderes. Ich finde, dass ich sehr grob behandelt worden bin. Es ist ganz offensichtlich, dass ich auf gewisse Weise, im wahrsten Sinne sehr ungerecht behandelt worden bin. Ich möchte mich nicht nur über die „Times“ beschweren. Ich würde aber sagen, dass die „Times“ am gröbsten zu mir war. Man könnte behaupten, die „Washington Post“ habe sich mir gegenüber schlimm verhalten, aber hin und wieder bekam ich dort sogar einen guten Artikel. Nicht oft, Dean, aber hin und wieder.

    Schauen Sie, ich habe großen Respekt für die ‚Times‘ und ich möchte Ihre Meinung ändern. Ich glaube, das würde mir meine Arbeit stark erleichtern. Wir arbeiten sehr hart. Sehr gute Leute stehen für ihre Aufgaben bereit. Ich denke, die Namen werden Sie beeindrucken. Wir werden sie sehr bald bekanntgeben.

    Jeder will diese Aufgaben übernehmen. Diese Leute geben unglaublich erfolgreiche Karrieren auf, um sich Euch auszusetzen und um sich vielen anderen Leuten auszusetzen. Doch, sie geben eine Menge auf. Ich meine: Einige von ihnen geben wirklich erfolgreiche Unternehmen auf, um vier oder acht Jahre im Amt zu sein – oder wie lange auch immer es sein wird. Aber ich glaube, wir werden einige außerordentliche Talente zu sehen bekommen. Außerordentliche Talente, die bald ihre Arbeit aufnehmen. Für jede Aufgabe haben wir mehrere Leute. Also, egal, um welche Aufgabe es geht, wir haben viele großartige Leute dafür. Reince, ich glaube, du kannst das sicher kurz bestätigen. Die Fähigkeiten der Leute sind sehr gut.“

    Reince Priebus, Trumps designierter Stabschef: [nicht zu verstehen]

    Trump: „Wir geben uns große Mühe, die besten Leute zu bekommen. Nicht unbedingt Leute, die politisch am korrektesten sind, denn das hat nicht funktioniert. Wir haben also echte Experten in ihren jeweiligen Fachgebieten. Manche davon sind bekannt, andere nicht, aber innerhalb ihres Fachgebiets ist bekannt, dass sie die besten sind. Das ist mir sehr wichtig.

    Wissen Sie, mir wurde eine große Ehre übertragen. Es war sehr hart. Es waren 18 wirklich brutale Monate, aber wir haben gewonnen. Wir haben relativ deutlich gewonnen. Die endgültigen Zahlen kommen gerade raus. Oder ich schätze, dass sie wohl bald rauskommen. Michigan wurde gerade bestätigt.

    Doch die Zahlen liegen weit über den kühnsten Erwartungen. Ich weiß nicht, ob es an uns lag, ich meine, wir haben diese Menschenmengen gesehen und alles, diese Begeisterung, die uns die Leute entgegen brachten.

    Wie Sie wahrscheinlich wissen, habe ich in den letzten vier Wochen sehr, sehr viele Reden gehalten. Ich habe gerade zu Arthur gesagt, dass ich rumgereist bin und Reden an ziemlich genau elf verschiedenen Orten gehalten habe, zu denen riesige Menschenmengen kamen. Wenn wir ein Stadion für 20 000 Menschen hatten – und die meisten von ihnen, viele von ihnen waren dabei – , dann hatten wir 15 000 Leute, die vor dem Stadion standen und nicht reinkamen.

    Also haben wir uns ein gutes System einfallen lassen – wir haben draußen große Bildschirme mit einer sehr guten Lautsprecheranlage aufgehängt und nur ganz wenige Leute sind weggegangen.

    Im Laufe des letzten Monats habe ich zwei oder drei am Tag gehalten. Das ist eine Menge. Denn das ist nicht einfach vor so großen Menschenmengen. Diese Reden, das ist kein einfaches Leben, wenn man drei am Tag hält. Dann sagte ich, dass ich an den letzten zwei Tagen sechs und sieben halten will. Und ich bin mir nicht sicher, ob das überhaupt schon mal jemand gemacht hat. Doch wir machten sechs [Veranstaltungen] und dann sieben und die letzte endete um 1 Uhr morgens in Michigan.

    Und wir hatten 31 000 Leute. 17 000 oder 18 000 drinnen und den Rest draußen. Diese riesige Halle in Grand Rapids, denke ich. Es war eine unglaubliche Sache. Als ich ging, sagte ich: ‚Wie können wir Michigan verlieren? Ich glaube nicht, dass wir Michigan verlieren können.‘

    Und der Grund, warum ich das sagte, war, dass alles immer nur kurzfristig geplant wurde, weil wir an dem Tag gehört hatten, dass Hillary gehört hatte, dass sie Michigan verliert – was seit 38 Jahren nicht vorgekommen ist. Also zogen sie mit Präsident Obama und Michelle, Bill und Hillary dorthin, sie gingen am späten, ziemlich späten Nachmittag dorthin und ich sagte: ‚Gehen wir nach Michigan.‘ Es stand nicht auf dem Plan.

    Also machte ich in New Hampshire Schluss und um 10 Uhr flog ich nach Michigan. Wir kamen dort um 12 Uhr an. Wir begonnen um 12.45 Uhr mit unseren Reden und da waren 31 000 Leute und ich sagte, wirklich, ich meine, da tut sich etwas. Aber wir haben es überall sehen können.

    Also fühlten wir uns sehr gut. Wir hatten tolle Zahlen. Und wir dachten, dass wir gewinnen würden. Wir dachten, dass wir Florida gewinnen würden. Wir dachten, dass wir North Carolina gewinnen würden. Das haben wir auch mit Leichtigkeit getan, mit ziemlicher Leichtigkeit. Wir waren stark davon überzeugt, dass wir Pennsylvania gewinnen würden. Das Problem ist, dass niemand Pennsylvania gewonnen hatte und es war, wissen Sie, als der große Staat bekannt, der immer davonkam. 38 Jahre lang dachte jeder Republikaner, er würde Pennsylvania gewinnen und konnte es einfach nicht gewinnen.
    Und ich dachte, wir würden es gewinnen. Und wir haben es gewonnen, wir haben es gewonnen, wissen Sie, ziemlich leicht, mit einigem Abstand. Florida haben wir um 180 000 gewonnen – wie hoch war die Zahl, 180?“
    Priebus: [unverständlich]

    Trump: „Mehr als 180 000 haben gewählt und die Stimmen des Militärs, von denen wir etwa 85 Prozent bekommen, werden noch ausgezählt.

    Das haben wir also mit großem Vorsprung gewonnen, es war ein großer Sieg. Es war ein großer Sieg. Ich denke, es wäre leichter gewesen, denn ich höre hin und wieder, wie jemand sagt: ,Tja, der prozentuale Stimmenanteil‘. Tja, der prozentuale Stimmenanteil wäre viel leichter gewesen, aber das ist ein ganz anderer Wahlkampf. Ich wäre in Kalifornien gewesen, ich wäre in Texas gewesen, Florida und New York und wir wären nirgendwo sonst hingegangen. Das heißt, ich meine, aus dieser Perspektive hätte ich lieber den prozentualen Stimmenanteil gemacht – ich glaube, wir hätten sogar ein genauso gutes oder besseres Ergebnis bekommen. Es ist eine völlig andere Wahlkampagne. Es ist so wie wenn du ein Golfer bist – ein Lochspiel im Gegensatz zu einem Zählspiel. Das ist ein völlig anderes Spiel.

    Aber ich glaube, der prozentuale Stimmenanteil wäre wirklich einfacher gewesen, weil ich nur an ein paar Orte geflogen wäre. Ich finde, das ist das Geniale an dem Wahlmännersystem. Bis jetzt war ich nie ein Fan des Wahlmännersystems.“

    Sulzberger: Bis jetzt.

    (Lachen)

    Trump: „Bis jetzt. Jetzt mag ich es wohl aus zwei Gründen. Es führt dazu, dass man Bundesstaaten kennenlernt, die man ansonsten nie kennengelernt hätte. Das ist sehr interessant. Wie Maine. Ich war viermal in Maine. Für einen Wahlmann bin ich nach ‚Maine 2‘ [Distrikt 2, Anm.d.Red.] gefahren, weil alle sagten, du kannst auf 269 [Wahlmänner, Anm.d.Red.] kommen, aber es gibt keinen Weg, 270 zu erreichen. Wir erfuhren, dass das falsch war, denn am Ende hatten wir was? Drei-irgendwas.“

    Priebus: „Ich muss, wir müssen Michigan gewinnen“.
    Trump: „Es gibt keinen Weg, 270 zu erreichen, du musst in Maine gewinnen. Also gingen wir immer wieder nach Maine, und wir haben Maine gewonnen. Wir gingen immer wieder nach ‚Maine 2′, und wir gingen in viele Staaten, in denen man nicht viel Zeit verbringen würde, und dadurch bekommt man – wir waren in etwa 22 Staaten, ist man aber auf den prozentualen Stimmenanteil aus, dann geht man wahrscheinlich in drei oder vier, es könnten drei sein. Man müsste New York nicht verlassen. Man würde in New York bleiben, und man würde in Kalifornien bleiben. Das ist also irgendwie genial. Und mir gefällt beides. Aber es ist ziemlich interessant.

    Wir hatten eine fantastische Zeit. Ich habe das Land kennen gelernt, wie haben ein großartiges Land. Wir sind ein großartiges, großartiges Volk und die Begeisterung war wirklich umwerfend. Die ,Los Angeles Times‘ hatte eine Umfrage, die interessant war, weil ich in dieser Umfrage immer vorne lag. Sie hatten so etwas, das wohl eine moderne Umfrage-Technik ist, die ‚Begeisterung‘ hieß. Sie bezogen den Begeisterungs-Faktor mit ein und meine Leute waren sehr begeisterungsfähig. Hillarys Leute waren nicht begeisterungsfähig. Letzten Endes bekam sie die Stimmen der Afro-Amerikaner nicht und wir hatten am Ende fast 15 Punkte. Anfangs war es einer, und am Ende hatten wir fast 15. Und was noch wichtiger ist, viele Leute tauchten nicht auf, weil mich die afroamerikanische Gemeinde mochte. Sie mochten, was ich sagte.

    Also haben sie nicht unbedingt für mich gestimmt, aber sie tauchten nicht auf, was für sie [Clinton] ein großes Problem war. Ich habe letztlich auch bei den Frauen sehr gut abgeschnitten, was – ich habe nie verstanden, warum ich schlechte Umfragewerte hatte, denn wir gingen zu den Wahlkampfveranstaltungen und da hielten so viele Frauen Schilder mit [der Aufschrift] ,Frauen für Trump‘ hoch. Aber ich las weiter die Umfragen, die sagten, ich käme bei Frauen nicht gut an. Ich würde sagen, wer auch immer es hier macht, würde sagen, dass wir sehr gut bei den Frauen ankamen, vor allem bei bestimmten Frauen.“
    Gespaltenes Land

    Dean Baquet, Chefredakteur der „New York Times“: So wie Sie es beschreiben, haben Sie etwas wirklich Erstaunliches erreicht. Sie haben vielen Leuten im Land Antrieb gegeben, die in Washington wirklich einen Wechsel wollten. Aber gleichzeitig – und dies wird für Sie ein kniffliges Problem sein – haben Sie wohl auch ein paar Leuten Antrieb gegeben, die am Wochenende bei dem Alt-Right-Kongress in Washington teilgenommen haben. Sie haben eine sehr …

    Trump: „Ich habe das gerade heute gesehen.“
    Baquet: Ich würde also wirklich gern hören, wie Sie mit diesen Menschen umgehen werden. Sie bilden vielleicht nicht Ihre größte Wählergruppe, aber sie haben Erwartungen an Sie und sind wütend über das Land und seine – entsprechend der Rassenzugehörigkeit. Meine erste Frage lautet: Haben Sie den Eindruck, Dinge gesagt zu haben, die insbesondere diesen Menschen Antrieb gegeben haben, und wie werden Sie damit umgehen?

    Trump: „Das glaube ich nicht, Dean. Erstens will ich dieser Gruppe keinen Antrieb geben. Ich versuche nicht, ihr Antrieb zu geben. Ich will der Gruppe keinen Antrieb geben, und ich will mit dieser Gruppe nichts zu tun haben. Diese… nochmal, ich weiß nicht, ob es Berichte sind oder was auch immer. Ich weiß nicht, wo sie vor vier Jahren waren, und wo sie bei Romney und McCain und den ganzen anderen Leuten waren, die kandidiert haben, also weiß ich es einfach nicht, ich hatte nichts zum Vergleich.

    Aber das ist keine Gruppe, der ich Antrieb geben will, und wenn sie angetrieben sind, will ich das untersuchen und herausfinden, wieso.
    Was wir tun wollen, ist das Land zusammenzubringen, denn das Land ist sehr, sehr gespalten, und das ist eine Sache, die ich in der Tat gesehen habe, und wie! Es ist sehr, sehr gespalten, und ich werde sehr hart dafür arbeiten, das Land zusammenzubringen.

    Ich meine, ich bin jemand, der im Laufe der Jahre mit den Leuten klargekommen ist. Es war interessant, meine Frau und ich gingen vor etwa zwei Jahren zu einer großen Veranstaltung. Gerade als ich angefangen hatte, mir zu überlegen, ob ich in die Politik gehe.

    Wir gehen gerade rein, und ein paar Leute jubeln, und ein paar Leute buhen, da sagt sie: ,Die Leute haben dich nie ausgebuht‘.

    Mich hat nie jemand ausgebuht, und plötzlich buhen mich Leute aus. Sie sagte, das ist noch nie zuvor passiert. Und es ist die Politik. Wissen Sie, plötzlich denken die, ich werde für das Amt kandidieren und, sagen wir, ich bin ein Republikaner. Das ist also etwas, das ich noch nie zuvor erlebt hatte, und ich sagte: ,Diese Leute buhen mich aus‘, und sie sagte: ,Jepp.‘ Vorher haben sie nie gebuht. Aber jetzt buhen sie. Wissen Sie, es war eine Gruppe, und eine andere Gruppe tat das Gegenteil.

    Nein, ich möchte das Land zusammenbringen. Das ist mir sehr wichtig. Wir befinden uns in einem sehr gespaltenen Land. Auf vieler Art gespalten.“
    Sonder-Ermittlungen gegen Clinton

    Baquet: Ich werde jetzt tun, was Chefredakteure tun dürfen und die Politik-Journalisten dazu einladen, Fragen zu stellen.

    Maggie Habermann, Politik-Journalistin: Ich werde anfangen. Danke, Mister President, ich möchte Ihnen danken, dass Sie hier sind. Heute Morgen sprach Kellyanne Conway davon, Hillary Clinton nicht anzuklagen. Wir haben gehofft, dass Sie etwas dazu sagen könnten, was genau das bedeutet. Bezieht sich das nur auf die E-Mails oder die E-Mails und die Stiftung? Und wie kamen Sie zu dieser Entscheidung?

    Trump: „Nun, da gab es einen Bericht, jemand hätte gesagt, dass ich nicht davon begeistert sei. Schauen Sie, ich möchte vorankommen und will nicht zurückgehen. Ich möchte den Clintons nicht wehtun. Das will ich wirklich nicht.

    Sie hat eine Menge durchgemacht. Und sie hat auf vielerlei Weise viel gelitten. Und ich will ihnen ganz und gar nicht wehtun. Der Wahlkampf war grausam. Manche sagen, es waren die grausamsten Vorwahlen und der grausamste Wahlkampf. Insgesamt war es definitiv der grausamste, nehme ich an. Ich vermute, Sie haben wahrscheinlich eine Menge Zeitungen verkauft.

    (Lachen)

    Das kann ich mir vorstellen. Das kann ich mir vorstellen. Hören Sie, Maggie, ich will ihnen nicht wehtun. Ich finde, sie haben eine Menge durchgemacht. Sie haben eine Menge durchgemacht.

    Ich schaue wirklich… Ich denke, wir müssen uns darauf konzentrieren, dass das Land nach vorne schaut.“

    Sulzberger: Falls ich kurz unterbrechen darf – wir hatten ein gutes Gespräch, Sie und ich, und es war vertraulich. Nichts davon war jedoch geheim, nur um das klarzustellen. Der Gedanke, nach vorne zu blicken, war eines der Themen, die Sie ansprachen. Dass wir die Wahl hinter uns lassen müssen, ja?

    Matthew Purdy, stellvertretender leitender Redakteur: Das ist für Sie also definitiv vom Tisch? Die Untersuchung?
    Trump: „Nein, aber die Frage wurde gestellt“.
    Purdy: Über die E-Mails und die Stiftung?

    Trump: „Nein, nein, aber es ist einfach nichts, was mir sehr am Herzen liegt. Mir liegt das Gesundheitswesen sehr am Herzen. Mir liegt ein Einwanderungsgesetz sehr am Herzen, mit dem, glaube ich, selbst die Leute in diesem Raum zufrieden sein können. Wissen Sie, Sie reden seit 50 Jahren über Einwanderungsgesetze, und es hat sich nichts getan.

    Mir liegt ein Einwanderungsgesetz sehr am Herzen, dass fair und gerecht und noch vieles andere ist. Es gibt viele Dinge, die mir sehr am Herzen liegen. Ich werde nicht zurückblicken und das alles durchkauen. Das war eine sehr schmerzvolle Phase. Das war ein sehr schmerzvoller Wahlkampf mit den ganzen E-Mail-Sachen und den ganzen Stiftungs-Sachen und den ganzen anderen Sachen, die sie durchgemacht haben und die das ganze Land durchgemacht hat. Das war eine sehr schmerzvolle Phase.

    Neulich habe ich gelesen, wo es war, es war, man sagt, man sagte früher, es war Lincoln gegen wen auch immer, und keiner von uns ist dabei gewesen, um es mitzuerleben. Und davon gibt es nicht viele Aufzeichnungen, stimmt’s?

    (Lachen)

    Tatsache ist jedoch, dass es ein paar ziemlich grausame Wahlen gegeben hat. Man sagt, dies war, dies war die grausamste.

    Man sagt, es waren definitiv die grausamsten Vorwahlen. Und ich finde, es ist sehr wichtig, nach vorne zu blicken.“

    Carolyn Ryan, leitende Redakteurin für Politik: Glauben Sie, das könnte Ihre Anhänger enttäuschen, die von der Vorstellung äußerst angeregt schienen, die Clintons zur Rechenschaft zu ziehen? Was würden Sie ihnen sagen?

    Trump: „Ich glaube nicht, dass sie enttäuscht sein werden. Ich glaube, ich werde erklären, dass wir unser Land in vielerlei Hinsicht retten müssen.
    Denn unser Land steckt wirklich in großen, schlimmen Schwierigkeiten. Wir haben eine Menge Probleme. Und eines der großen Probleme, die ich meine, ist die Gespaltenheit. Ich glaube, eine Menge Leute werden anerkennen … Ich mache es nicht aus diesem Grund. Ich mache es, weil es an der Zeit ist, in eine andere Richtung zu gehen. Es gab eine Menge Schmerz, und ich finde, dass die Leute, die mich mit so viel Begeisterung unterstützt haben, dass sie um 1 Uhr nachts auftauchen, um eine Rede zu hören… Es war tatsächlich am Wahltag, als sie auftauchten, also das war praktisch der Wahltag. Yeah, ich glaube, sie würden es voll und ganz verstehen.“
    Klimaschutz-Abkommen

    Thomas L. Friedman, Leitartikler: Mister President-elect, kann ich Ihnen eine Frage stellen? Ein Thema, das sie während des Wahlkampfes sorgsam vermieden haben, und über das Sie noch nicht gesprochen haben, liegt mir sehr am Herzen: Das Thema Klimawandel, das Übereinkommen von Paris, und wie sie damit umgehen werden. Sie besitzen einige der schönsten Golfplätze der Welt …

    (Lachen, Durcheinanderreden)

    Trump (lacht): „„Ich kenne Ihren Artikel. Manche [meiner Golfplätze, Anm.d.Red.] werden noch schöner sein, Doral zum Beispiel liegt etwas abgelegen [von der Küste] … das passt also perfekt! [unverständlich] Das behauptet er nicht. Er behauptet nur, dass die, die am Wasser liegen, verschwinden werden, aber Doral wird in bester Lage sein.“

    (Lachen)

    Friedman: Aber es ist mir sehr wichtig – und ich glaube, auch vielen unserer Leser – zu wissen, was Sie in dieser Hinsicht tun werden. Ich glaube nicht, dass jemand etwas dagegen hätte, sämtliche Formen der Energie zu betreiben. Aber werden Sie Amerikas führende Rolle im Kampf gegen den Klimawandel zurücknehmen?

    Trump: „Ich schaue mir das ganz genau an, Tom. Ich sag Ihnen was. Ich bin ganz unvoreingenommen, was das Thema betrifft. Wir werden ganz genau hinsehen. Das ist ein interessantes Thema, denn es gibt nur wenig, was umstrittener ist als der Klimawandel. Man hört das nicht oft, aber es gibt auf der Gegenseite dieses Themas Leute, die, denke, nicht einmal …“

    Sulzberger: Wir hören das.

    Friedman: Ich war heute Morgen mit Joe Kernen bei „Squawk Box“. Ich habe mir deswegen einiges anhören müssen.

    (Lachen)

    Trump: „Joe ist einer von ihnen, aber viele schlaue Leute sind anderer Meinung als Sie. Ich bin sehr unvoreingenommen und werde vieles durcharbeiten, was darüber geschrieben wurde. Und wir werden es uns ganz genau ansehen. Aber ich bin unvoreingenommen“.

    Sulzberger: Nun, da wir auf einer Insel leben, möchte ich Ihnen dafür danken, unvoreingenommen zu sein. Wir haben gesehen, was diese Stürme mittlerweile anrichten, stimmt’s? Wir haben es mit eigenen Augen gesehen.

    Ganz direkt.

    Friedman: Doch sind Sie dem gegenüber unvoreingenommen?

    Trump: „Ich bin wirklich unvoreingenommen. Und wir hatten schon immer Stürme, Arthur.“

    Sulzberger: Nicht solche Stürme.

    Trump: „Wissen Sie, der heißeste Tag, den es jemals gab, war 1890-irgendwas, 98. Wissen Sie, Sie können Argumente für unterschiedliche Ansichten vorbringen. Ich bin komplett unvoreingenommen.

    Mein Onkel war 35 Jahre lang Professor am MIT. Er war ein großartiger Ingenieur, Wissenschaftler. Und er war … Vor langer Zeit lag ihm das sehr am Herzen – das war vor langer Zeit – ihm lag dieses Thema sehr am Herzen. Es ist ein sehr komplexes Thema. Ich bin mir nicht sicher, ob irgendjemand es jemals verstehen wird. Ich weiß, dass wir, sie sagen, sie hätten einerseits die Wissenschaft, aber dann haben sie auch diese schrecklichen E-Mails, die zwischen den Wissenschaftlern verschickt wurden. Wo war das, in Genf oder so vor fünf Jahren? Schrecklich. Wo sie erwischt wurden, wissen Sie, und dann sehen Sie das und sagen sich, was soll das alles. Ich bin definitiv unvoreingenommen. Ich werde Ihnen folgendes sagen: Saubere Luft ist lebenswichtig. Sauberes Wasser, kristallsauberes Wasser, ist lebenswichtig. Sicherheit ist lebenswichtig.

    Wie Sie wissen, Sie erwähnten viele der Golfplätze. Ich habe ein paar großartige, großartige, sehr erfolgreiche Golfplätze. Ich habe so viele Umweltschutz-Preise für das, was ich getan habe, bekommen, wissen Sie. Ich habe unglaublich viel gearbeitet, wo ich unglaubliche Zahlen bekommen habe. Manchmal sage ich, dass ich in Wirklichkeit ein Umweltschützer bin und in manchen Fällen lächeln die Leute darüber. Und andere Leute, die mich kennen, wissen, dass es stimmt. Unvoreingenommen.“
    James Bennet, Redaktionsleiter: Wenn Sie ‚unvoreingenommen‘ sagen, meinen Sie damit, dass Sie sich bloß nicht sicher sind, ob menschliche Aktivitäten den Klimawandel verursachen? Denken Sie, menschliche Aktivitäten haben etwas damit zu tun oder nicht?

    Trump: „Ich glaube, im Moment … Nun, ich glaube, da ist eine gewisse Verbindung. Ein wenig, ein bisschen. Es hängt davon ab, wie viel. Es hängt auch davon ab, wie viel es unsere Unternehmen kosten wird. Sie müssen verstehen, unsere Unternehmen sind im Moment nicht wettbewerbsfähig.

    Sie sind größtenteils wirklich nicht wettbewerbsfähig. Vor etwa vier Wochen habe ich angefangen, einen bestimmten, kurzen Satz in viele meiner Reden einzubauen – und zwar, dass wir seit W. Bush 70 000 Fabriken verloren haben. Als ich die Zahl zum ersten Mal gesehen habe, sagte ich: ,Das muss ein Tippfehler sein. Es können nicht 70 sein, das können keine 70 000 sein, es ist schwer vorstellbar, dass du es mit 70 000 Fabriken zu tun hast.‘ Und es war kein Tippfehler, es stimmt.

    Wir haben 70 000 Fabriken verloren.

    Wir sind keine Nation mehr, die mit anderen Nationen konkurrieren kann. Wir müssen uns konkurrenzfähig machen. Wir sind aus etlichen Gründen nicht konkurrenzfähig.

    Das wird mehr und mehr der Grund. Denn viele dieser Länder, mit denen wir Geschäfte machen, treffen Abkommen mit unserem Präsidenten oder mit wem auch immer, und sie halten sich nicht an die Abkommen, das wissen Sie. Und für deren Unternehmen ist es viel günstiger, Produkte herzustellen. Also werde ich das sehr genau untersuchen, und ich glaube, ich habe dabei viel zu sagen. Und ich glaube, auf mich hört man, vor allem Leute, die nicht daran glauben. Und wir werden es Ihnen mitteilen“.

    Friedmann: Ich wäre sehr unglücklich, wenn Royal Aberdeen unter Wasser stünde.

    Trump: „Die Nordsee, das könnte sein, die ist doch gut, stimmt’s?“
    Elisabeth Bumiller: Büroleiterin der „NYT“ in Washington: Ich möchte auf das Thema zurückkommen, keine Ermittlungen gegen Hillary Clinton anzustoßen. Meinten Sie das mit Blick auf sowohl die E-Mails als auch die Stiftung? Sie werden beides nicht weiter verfolgen?

    Trump: „Yeah, schauen Sie, ich weiß, wir werden Leute haben, die Sachen machen, aber ich würde dazu neigen – je nachdem, was in meiner Macht steht – zu sagen, bewegen wir uns nach vorne. Das wurde so lange untersucht. Ad nauseam. Gehen wir vorwärts. Und wissen Sie, Sie können auch argumentieren, dass die Stiftung einiges an guter Arbeit geleistet hat und sie dabei Fehler gemacht haben könnten etc. etc.

    Ich finde, es ist an der Zeit, ich finde, es ist an der Zeit, dass die Leute sagen, legen wir los und lasst uns einige der Probleme, die wir haben, lösen. Das sind gewaltige Probleme und, wissen Sie, ich denke wirklich, dass sie [die Clintons, Anm.d.Red.] eine Menge durchgemacht haben. Zu verlieren heißt, eine Menge durchzumachen. Es war für sie ein harter, ein sehr harter Abend. Zu verlieren bedeutet, eine Menge durchzumachen. Wie dem auch sei, meine Haltung lautet eindeutig, dass wir uns vorwärts bewegen müssen, wir müssen so viele unterschiedliche Probleme lösen. Ich finde nicht, dass wir die Vergangenheit ausgraben sollten. Ich denke, das wäre sehr polarisieren. Sie wissen, ich spreche davon, die Menschen zusammenzubringen, und dann untersuchen sie alle möglichen Sachen, ich glaube, es wäre sehr, sehr polarisierend für das Land.“

    Sulzberger: Ich stimme Ihnen zu. Ich halte das für sehr gesund – und ich spreche jetzt nicht als Journalist. Da, und dann werden wir … [unvollständig]

    Michael D. Shear, NYT-Korrespondent im Weißen Haus: Mister Trump, Mike Shear. Ich berichte vom Weißen Haus, über Ihre Regierung …

    Trump: „Wir sehen uns dort!“

    (Lachen)

    Shear: Nur eine kurze Klarstellung zum Thema Klimawandel. Haben Sie vor, wie Sie sagten, sich aus dem Übereinkommen von Paris zurückzuziehen …

    Trump: „Ich werde es mir anschauen“.

    Shear [unterbricht]: Und wenn die Reaktion der Staats- und Regierungschefs anderer Länder lautet, Zölle auf amerikanische Güter zu erheben, um den Kohlenstoff auszugleichen, dessen Reduktion die USA zugesichert haben – ist das für Sie in Ordnung?

    Und die zweite Frage bezieht sich darauf, wie Sie Ihre weltweiten Geschäftsinteressen mit Ihrer Präsidentschaft vereinbaren wollen. Sie haben sich in den zwei Wochen, seitdem Sie President-elect sind, bereits mit Ihren indischen Geschäftspartnern getroffen.

    Trump: „Sicher“.
    Interessenkonflikte als Geschäftsmann

    Shear: Sie haben von den Auswirkungen der Windparks auf Ihren Golfplatz gesprochen. Manche Leute, Experten, die Juristen sind und sich mit Ethik auskennen, meinen, das sei völlig unangemessen. Die Frage an Sie lautet also, was Sie für einen angemessenen Rahmen halten, um diese zwei Dinge auseinanderzuhalten, und gibt es Grenzen, die Sie nicht überschreiten wollen, sobald Sie im Weißen Haus sind?

    Trump: „Okay. Zunächst zu den Ländern. Ich glaube, dass die Länder uns das nicht antun werden. Ich meine, wenn sie von einer Person regiert werden, die etwas von Führung und vom Verhandeln versteht, können sie uns das nicht antun – egal, was ich mache. Sie sind nicht in der Lage, uns das anzutun, und es wird nicht geschehen. Aber ich werde mir das ansehen. Sehr genau ansehen. Ich will auch sehen, wie viel das kostet. Wissen Sie, was die Kosten sind, und ich werde mit Euch Leuten in nicht allzu ferner Zukunft darüber reden, im Zusammenhang mit dem, was gerade geschehen ist.

    Was jedoch den potentiellen Interessenkonflikt betrifft, ich meine, ich weiß, dass aus dieser Perspektive das Gesetz total auf meiner Seite steht. Soll heißen: Der Präsident darf keinen Interessenkonflikt haben. Das wurde umfassend berichtet. Abgesehen davon, möchte ich auch gar nicht, dass so ein Interessenkonflikt besteht. Und die Gesetze, der Präsident kann gar nicht.

    Und ich verstehe, warum der Präsident jetzt keinen Interessenkonflikt haben darf, weil alles, was ein Präsident macht, in gewisser Weise wie ein Interessenkonflikt ist. Aber ich habe, ich habe ein wirklich großartiges Unternehmen aufgebaut, und es ist ein großes Unternehmen und auf der ganzen Welt aktiv. Die Leute verstehen langsam, wenn sie sich all diese verschiedenen Jobs ansehen, wie etwa in Indien und so, Nummer eins, so ein Job stellt großartige Beziehungen zu dem indischen Volk her, also ist alles gut. Aber ich muss sagen, die Geschäftspartner kommen rein, sie sind sehr, sehr erfolgreiche Leute. Sie kommen rein, sie sagen, sie sagen: ,Wäre es möglich, ein Foto zu bekommen?‘ Meine Kinder kümmern sich um diese Aufgabe. Also kann ich zu ihnen sagen, Arthur, ‚Ich möchte nicht, dass ein Foto gemacht wird‘ oder dass ich ein Foto machen kann. Ich meine, ich denke, dass es wunderbar ist, ein Foto zu machen. Ich habe kein Problem mit einem Foto. Aber wenn es nach einigen Leuten ginge, würde ich meine Tochter Ivanka nie wiedersehen. Das wäre so, als wenn Sie Ihren Sohn niemals wiedersehen. Das wäre nicht gut. Das wäre nicht gut. Aber ich würde meine Tochter Ivanka niemals, niemals wiedersehen.“

    Unbekannt: Sie wissen, das bedeutet, Sie müssen Ivanka zur Vize-Präsidentin machen.

    Trump: „Ich weiß, ich weiß.

    (Alle Anwesenden lachen)

    Tja, das kann ich auch nicht machen. Ich kann das nicht, das kann nicht funktionieren. Ich kann gar nichts machen, ich würde nie meinen … Ich schätze, der einzige Sohn, den ich sehen dürfte, zumindest für kurze Zeit, wäre Barron, weil er 10 ist. Aber, aber, es muss also [unverständlich]. Das ist ein sehr interessanter Fall

    Unbekannt: Sie könnten aber Ihr Unternehmen verkaufen. Bei allem Respekt, Sie könnten Ihr Unternehmen verkaufen und dann …

    Trump: „Tja …“

    Unbekannt: Und dann könnten Sie sie die ganze Zeit sehen.

    Trump: „Das ist sehr schwer, da ich Immobilien besitze. Ich habe auf der ganzen Welt Immobilien, was die Leute jetzt langsam verstehen. Als ich meine Formulare für die Präsidentschaftswahl ausfüllte, sagten die Leute: ,Wow, das ist ein wirklich großes Unternehmen, das ist ein großes Unternehmen.‘ Es ist wirklich groß, es ist vielfältig, es ist auf der ganzen Welt vertreten. Es ist ein großartiges Unternehmen mit großartigen Besitztümern.

    Ich finde, wissen Sie, dass der Verkauf von Immobilien nicht so ist wie der Verkauf von Aktien. Immobilien zu verkaufen ist ganz anders, das ist eine ganz andere Welt. Ich sage dazu folgendes, und ich meine es ernst, und ich habe es neulich Abend bei ,60 Minutes‘ gesagt: Im Vergleich dazu, was ich mache, ist mir mein Unternehmen vergleichsweise unwichtig. Denn ich brauche kein Geld. Ich brauche gar nichts, und nebenbei gesagt, bin ich kaum fremdfinanziert, ein geringer Prozentsatz meines Geldes sind Schulden, ein sehr geringer Prozentsatz meines Geldes sind Schulden. Banken haben sogar gesagt: ,Wir würden Ihnen gerne Geld leihen, wir würden Ihnen gerne so viel Geld geben, wie Sie möchten‘. Ich habe das schon einmal erlebt, ich habe beides erlebt, ich hatte zu hohe Schulden, ich hatte kaum Schulden. Vor allem, wenn man älter wird, ist es viel besser, keine Schulden zu haben.“

    Unbekannt: Mister President-elect …

    Trump: „Einen Augenblick, denn das ist eine wichtige Frage. Mein Unternehmen ist mir egal. Ich meine, wenn ein Geschäftspartner aus Indien kommt oder wenn ein Geschäftspartner aus Kanada kommt, wo wir gerade erst ein wunderschönes großes Gebäude errichtet haben, und sie wollen ein Foto machen und kommen in mein Büro, und meine Kinder kommen rein, und ich habe das Geschäft mit diesen Leuten ursprünglich abgeschlossen, ich meine, was soll ich da sagen? ‚Ich werde nicht mit Ihnen reden, ich werde keine Fotos machen?‘ Du musst einfach, wissen Sie, auf menschlicher Ebene machst du Fotos.

    Aber ich will nur sagen, dass ich das Recht bekommen habe, etwas so Wichtiges im Zusammenhang mit so vielen der Themen zu machen, im Zusammenhang mit dem Gesundheitswesen, im Zusammenhang mit so vielen Dingen. Mein Unternehmen ist mir egal. Es spielt keine Rolle. Meine Kinder leiten es. Sie werden sagen, ich hätte einen Konflikt, weil wir gerade ein wunderschönes Hotel in der Pennsylvania Avenue eröffnet haben. Jedes Mal, wenn also jemand in dem Hotel übernachtet, weil ich Präsident bin, könnten Sie wohl sagen, das sei ein Interessenkonflikt. Es ist ein Interessenkonflikt, aber nochmal, ich werde mit dem Hotel nichts zu tun haben, also können sie es ruhig machen. Ich meine, es könnte sein, dass eine Übernachtung in dem Hotel psychologisch, eine Übernachtung in dem Hotel jetzt wertvoller sein wird als vorher, okay? Die Marke ist eindeutig eine angesagtere Marke als zuvor. Ich kann das nicht ändern, aber es ist mir egal. Bei ,60 Minutes‘ habe ich gesagt: Es ist mir egal. Denn es bedeutet mir nichts. Das Einzige, was mir etwas bedeutet, ist unser Land zu regieren.“

    Windparks als Energiequelle

    Michael Barbaro, Politik-Journalist: Mister President-elect, darf ich noch ein bisschen nachhaken, was Sie tun werden, um die Präsidentschaft und das Unternehmen voneinander zu trennen und um Dinge zu vermeiden, die beispielsweise in den letzten 24 Stunden in der „Times“ über Treffen mit Brexit-Anführern zum Thema Windparks berichtet wurden…

    Trump: „Über Treffen mit wem?“

    Barbaro: Brexit-Anführern zum Thema Windparks, die die Aussicht auf Ihren Golfplätzen versperren könnten. Und wie Sie das im Übrigen voneinander trennen – können Sie uns etwas zu diesem Treffen sagen?

    Trump: „Hatte ich in letzter Zeit etwas mit Windparks zu tun? Nicht, dass ich wüsste. Ich meine, ich habe ein Problem mit Wind …“

    Barbaro: Aber Sie haben es in dem Treffen angesprochen, oder?

    Trump: „Welches Treffen? Ich weiß nicht. Vielleicht.“

    Barbaro: Mit Brexit-Anführern.

    ————————————-
    Tut mir leid, geht nicht. Ich kann Beiträge nicht einfach umordnen oder verschieben. – Russophilus

      1. Ich habe es in der Eile nur überflogen.
        Aber Trump ist wohl um einiges gebildeter als die CO2 Deppen.
        Es ist besonders erstaunlich wie angeblich gebildete Menschen ihren Unterricht „Erdkunde“ vergessen haben.
        Hatten wir hier auf dem Gebiet der BRD nicht einmal Eiszeit und subtropisches Klima.
        Ist natürlich klar dass die Saurier mit ihren riesen SUV Kisten, man muss sich mal vorstellen was die für riesen Karren hatten, daran Schuld waren. Übrigens, damals hatten die Nazis, die nannten sich Rex, den Ökobrüdern, z. B. Goyocephale (zu deutsch Gayphalus), aufgemischt.

        Noch kurz etwas zu den Windparks und die aufgabe der Atomkraftwerke ohne Not.

        Ca. 1994 hatte ich eine gute Bekannte deren Bruder war bei den Grünen. Der Bruder, der staubige, hatte mit der Entwicklung der Windkrafträder zu tun. Eine CDU als Verfechterin der Atomenergie, kippt diese und forciert Windenergie. Das war wohl der Preis um die Grünen auf CDU Linie zu halten.
        So wie Seehofer im Länderfinanzausgleich gekauft wurde.

        Der Witz an der Geschichte, wir alle Zahlen die Spielchen zur Politiker Bereicherung mit Steuermitteln.

    1. @ M.E.

      Offenbar ist es noch zu wenig. Wäre das nicht der Fall, gäbe es schon einige KONKRETE Aktionen. Mehr kann man dazu nicht sagen …

      Wo ist eigentlich die NPD oder ähnliches? Die waren doch alle in den 80ern und 90ern um Häuser aktiver als heute. Irgendwie paradox … wie so vieles …

      1. Es gibt Konkrete Aktionen:
        In „links-unten“ oder wie dieser Blog heißt, wurde beschrieben, wie „Linke“ einen aus Haft entlassenen „Rechten“ in sein Zuhause verfolgten, Plakate aufhängten, Mauern und Straßenbelag mit feindlichen Sprüchen und seinem vollen Namen beschrieben.
        – ich kann nichts zu dem Haft-Entlassenen sagen, hab auch nicht nach Infos gesucht, welcher Gruppe er angehörte – finde es aber beängstigend.

        Tagesprogramm: „Gute“ Kollegen, wohnhaft im idyllischen Umland, – aber die werden ihre Meinung ändern.

        Trotzdem glaub ich, Schlimmes muss kommen, um Schlimmes abzuwenden.

  25. ich habe dieser tage einen artikel gelesen, bei dem es mir einerseitz gruselte und anderseits mich fragen liess ob das sein kann.
    Es geht sich kurz gesagt darum, dass die merkel schon 2015 wusste was sie tat mit dem flüchtlingsverbrechen und genau auf ihre erneute kanzlerschaft (mit hilfe von einflüsterern) aufbaute.
    Mein eindruck nach dem lesen des artikels ist „Nein“. Weil sonst gäbe es sogenannte konzenrierte , jetzt schon aufgebaute lager.

    Aber bitte lest selbst,
    Und an @ Politicus:
    Sie als gesetzestextleser!!
    Bitte lesen Sie die gesetze in dem artikel (links sind enthalten) .
    Ihre meinung würde mich interessieren.

    Warum wird die Kanzlerin es schaffen ?

    Ergänzung 16.Oktober 2016
    Nur wenige Stunden nach der eigenen Veröffentlichung dieses Artikels beginnt die Kanzlerin tatsächlich schon AFD & CSU zu demontieren, indem sie als Rednerin bei der Jungen Union ihren zukünftigen Kurs zwar noch nicht komplett offenlegte, so doch schon von der Nationalen Aufgabe spricht, sich den illegalen Migranten zu entledigen. (Also , den Bundesländer die Kompetenz zu entziehen) Doch ist das nur der Anfang. Für alle, die es interessiert, hier und jetzt schon zu Beginn des Gesamtartikels das Kurz-Video von gestern, sowie die für Deutschland bestimmende zukünftige Abschiebepraxis der EU in einem internen EU-Papier beschrieben ( 18 Seiten) Wer es zu Beginn schon lesen möchte

    weiter hier:

    https://gedankenmut.wordpress.com/2016/10/15/warum-wird-die-kanzlerin-es-schaffen-2/#comments

    1. @ Tamas

      Im Grunde ist eine Abschiebung nichts, was man neu erfinden müßte. Daher sind solche Artikel (für mich) nicht als leere Worte bzw. Alibihandlungen, da hier einzelne Schritte (z. B. eu-laissez-passer oder Rückführungsabkommen, die spätestens als die ersten in Italien landeten hätten in Angriff genommen werden müssen bzw. eigentlich schon vor Jahren, da Schwarzen und Araber seit Jahren nach Spanien und FR einwandern) als neue Ideen verkauft werden.

      Wirklich neu ist nur, dass sie (endlich) in Schubhaft kommen sollen. Wie ich bereits einmal erwähnte, hatte ich mit solchen Dingen beruflich zu tun (bin da „zu Hause“).

      Wo ist der springende Punkt in der Geschichte? Um Flüchtling xy in die Heimat abschieben zu können, muß diese eruiert werden. Das funktioniert aus mehreren Gründen nicht:

      1. Flüchtling xy gibt falsche Angaben an und keines der (vermutlichen) Herkunftsländer kann bestätigen, dass er deren Staatsbürger ist.

      2. Da die Flüchtlinge euros ins Land bringen/überweisen, stellen sich die Herkunftsländer dumm und verschleppen die Abschiebung (daher versucht nun – wie im Artikel erwähnt – die eu IM Herkunftsland direkt vor Ort – und nicht wie sonst üblich über die Botschaft des Herkunftslandes in z.B. D – die Identität festzustellen; in der Praxis: die eu versucht, sich in das Innenministerium des Herkunftlandes zu setzen und den einheimischen Beamten in den Arsch zu treten; das ist in der Regel ein mühsamer und langwieriger Prozess; teilweise spielt dabei das Herkunftsland nicht mit etc.).

      3. Administrative Probleme: Das (vermeintliche) Herkunftsland hat keine Landesweite Datenbank bez. Personenregister. Die Bürger werden (wenn überhaupt!) in Personenstandsbüchern (keine Computer!) registriert. Der Amtsweg im Schlimmsten Fall: 1. Botschaft d. Herkunftslandes 2. Außenamt d. Herkunftslandes 3. Landeshauptstadt d. Region aus der der FL angeblich stammt 4. Gemeinde, wo festgestellt wird, ob xy eingetragen ist 5. und wieder zurück bis zur Behörde nach D (das kann Monate dauern). Natürlich hat FL xy endlos Zeit, dem Beamten in seinem Heimatort 100 euro hinunterzuschicken (bis die Anfrage der dt. Behörden im Amtsweg ankommt), damit dieser ihn „nicht finden kann“.

      4. Die Personenstandbücher wurden durch Kriegshandlungen vernichtet oder es ist nicht landesüblich, dass jeder registriert wird/wurde.

      All diese Probleme hatte man früher nicht, da der Flüchtling nur bis zum ersten, angrenzenden Staat flüchten konnte (somit war klar, woher er kommt) oder er kam z.B. mit dem Flieger nach D – hatte jedoch einen PASS (Herkunft geklärt)!

      Der Kardinalfehler ist also, Menschen ohne Dokumente hereinzulassen. Die wirst du auf friedliche Art (fast) nicht mehr los. Einzige Ausnahme: Du machst ihm das Leben so unbequem, dass er es freiwillig verlässt. Wobei „Verlassen“ nicht zwingend heißt, dass er nach Hause fährt. Vermutlich geht es dann in ein anderes eu-land … Und das ist die eigentliche Schweinerei an der ganzen Geschichte, die vor allem die Nachbarländer fürchten, wenn es in D einmal rundgeht … Da würde z.B. ein Land wie Ungarn, dass sich vehement gegen die Aufnahme von Millionen ausgesprochen hat, zu den Flüchtlingen kommen wie die sprichwörtliche „Jungfrau zum Kind“ …

      1. Ich halte dieses „wenn, dann müssen die in *ihr* Land zurück geschickt werden“ für eine weitere Verzögerungs-Finte der diktatura.

        Das ist absolut nicht unser Problem. Unser Problem ist „raus! – wohin ist uns egal“. Mit der Ausnahme, dass wir unsere Nachbarländer nicht gleich wieder verarschen sollten. Also müssen die „flüchtlinge“ weiter weg.

        Ich sehe zwei Grundansätze: 1) in die türkei und nach Libyen, wo sie herkamen. Da Libyen eh übel genug zugerichtet wurde durch dieselben Verbrecher, die uns auch mit den „flüchtlingen“ beglückt haben, würde ich Variante 2) bevorzugen: Nach rumänien. Die sind ja so nato und soros fanatisch und Platz haben die auch.
        Plus: 1) 100 euro pro „flüchtling“ und Monat Beihilfe an rumänien (für 3 Monate) und 2) 5.000 Soldaten in westliche Nachbarländer und zwar als freundliche Unterstützung für die. Und mit Schießbefehl, sowie ein „flüchtling“ auch nur 1 Fuss über die Grenze zu setzen versucht.

        Wohin die rumänen die dann schicken, ist nicht unser Problem. Die hatten ja auch keins, uns das Pack Zügeweise zu schicken.

        1. Ich hätte ja schon längst

          1. den GR ein paar unbewohnte Inseln abgekauft (ohne Bezahlung natürlich; Schulden abgeschrieben)

          2. Infrastruktur auf den Inseln aufgebaut (für zigtausende FLe)

          3. die GR hätten die Betreuung übernommen (plus Bewachung und tägl. Transport Richtung Afrika – falls es einigen auf den Inseln zu blöd wird … außerdem würde man die Konjunktur damit in GR ankurbeln; neue Arbeitsplätze, Abkauf von GR-Lebensmitteln zwecks Fütterung, Betreuung der FLe etc.)

          4. auf den Inseln dürfen die FLe nach ihren eigenen Regeln leben und alle Gutmenschen, die helfen wollen, können auch auf die Inseln …

          1. Infrastruktur?

            Essensrationen kommen täglich per Schiff. Wenn die „flüchtlinge“ nicht mindestens 500 m Abstand zum Anlegeplatz halten, gibt’s an dem Tag eben nichts. Und für den Notfall reichen ein paar MGs auf dem Versorgerschiff.

            Nur: Was haben die griechen uns getan? Die sind doch auch Opfer der diktatura Verbrecher.
            Ist doch alles da. Und die Bewachung übernehmen die Haie.

            1. Mit Infrastruktur meine ich „Zelte aufstellen“. Fliesend Wasser wäre ja vorhanden. Heizung wird keine benötigt. Etwas Trinkwasser und Nahrung. Paßt!

              Die Inseln sind so oder so unbewohnt. Die eu könnte die Inseln auch mieten (Schuldenabbau für GR!).

              Die GR bekommen Geld für das Betreuen, welches sie heute (sofern vorhanden) aus der eigenen Tasche ziehen müssen (wie gesagt – das könnte ihnen die Konjunktur ankurbeln; plus Beschäftigunsprogramm und Verkauf von landwirt. Waren an die eu – für die FLe). Außerdem ist es ja nicht so, dass sie heute keine FLe hätten. So wäre alles strukturierter …

            2. Immer an die Effizienz denken!
              UND an den KREISLAUF! Welchen Kreislauf?
              Deutschland, das Land der Dichter und Denker!
              Haben sich ja auch so schöne Sachen ausgedacht wie: TROCKENDOCKS.
              Gibts auch in der XXL Variante für groooooooße Schiffe.
              Wieviel Leute, also „Urlauber“ z.B., passen auf sowas drauf?
              Hübsch anmalen das Dingens, evtl Blau und Sandfarben passend zur Umgebung.
              Mit breiiiiter sicherer Gangway zum Strand.
              Umgebung: ahh ja, die Brauchen wir auch, die richtige „Urlaubseinrichtung“
              ein schöner Strand in Marokko, oder auch vor der Namib z.B.
              (Klasse: das deutsche ist nicht weit!).
              Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!
              Oder die netten aber arg teuren künstlichen Inseln vor SauRabien?
              Wenn alles richtig vorbereitet ist kann unser kleines Unternehmen beginnen:
              Die „Gäste“, also z.B. Leute welche noch Verwandschaft in Afrika haben könnten, und aus unerfindlichen Gründen momentan Unlust verspüren, sich noch länger in Europa herumzuquälen,
              (strenger Winter/unfreundliche Gastgeber ect.) könnte man dann „einladen“ ihre schöne Heimat nochmals zu besuchen.
              Mit ner son ner Art XXL – DO-X Eingeflogen zur Anlandungsstelle Trockendock
              direkt vor Namibia/Marokko o.ä. wobei, Namibia hat in meinen Augen ein paar Vorteile.
              Tollen Service! mit Essenspaketen für den Strandpiknik Vorbereiten, und Achtung, auf die richtige Bekleidung Achten, der Strand an der Namib soll kalt sein!
              Die Anlandungsstelle Trockendock muss natürlich alle Sechs Std. geprüft werden, ob noch alles „technische“ in Ordnung ist, also sprich, die Flutungssicherheit (Wasserhöhe 5-10m dürfte reichen) muss gewährleistet sein.
              Kann ja ein Sturm kommen, o.ä.
              Deutsche Gründlichkeit halt, nicht zu umgehen.
              Aber: unsere Gäste werden das begrüßen, schließlich haben sie ja auch nicht umsonst u.a. Deutschland für ihren zukünftigen Aufentlhalt gewählt.
              Es dauert etwas länger zu Fuss bis zu den Schleusern von da, aber wo ein Wille
              ist ein Gebüsch oder so ähnlich sagte man früher…

              P.S: nicht vergessen: Piktogramme anbringen „wie lerne ich schnell schwimmen“ für diejenigen Gäste die den Landgang vor der techn Überprüfung „versäumt“ haben.
              Obwohl anzunehmen ist, dass die meisten unserer Gäste die Bewegung im Wasser schon aus früheren Zeiten noch in Erinnerung
              haben.
              Kindern und Alten ist die Teilnahme an solchen AbenteuerUrlauben aber nicht, oder nur sehr eingeschränkt, zu empfehlen.
              Im Kleingedruckten auf ein evtl. Restrisiko hinweisen!

            3. Verzeihung ein Satz ist mir verrutscht:
              Es dauert etwas länger zu Fuss bis zu den Schleusern von da, aber wo ein Wille
              ist ein Gebüsch oder so ähnlich sagte man früher…

              Das sollte sich eigentl. an Namibia hat ein paar Vorteile anschließen.

              ———————————-
              Ich mag nicht in Beiträgen rumpfuschen. Sagen Sie bitte genau, was genau wo genau und zwischen was genau soll – Russophilus

          2. Ich war in den 90 gern in den kykladen segeln…unter anderem auf KOS für eine nacht vor anker gelegen mit landgang.

            Diese inseln mit flüchtiletten dauerhaft zu belegen halte ich für blasphemie.

            Und Poseidon wird es bestimmt rächen mit einem handklatscher auf seine badewanne.

            1. @ Tamas

              Also von „dauerhaft“ ist keine Rede. Die würden schneller freiwillig nach Hause wollen, als Sie schauen können. Charterschiff bis zur span. Enklave in Afrika. Dort durch eingezäunte Tunnel; bis sie in der Freiheit ankommen: Afrika!

              Außerdem würde sich so ein „europ. Guantanamo“ herumsprechen. Sowohl bei den bereits in europa angekommen (Ball flach halten); als auch bei jenen, die mit dem Gedanken spielen, auszuwandern. Letztere würde es sich zwei Mal überlegen.

              Bei den Inseln würde es zwei Trennungskriterien geben: 1. Männlein – Weiblein/Kinder. 2. Afrika – Asien

          3. @ sloga
            Das Griechische Volk hat keine Schulden!
            Dort sind mehr Menschen wach als hier schlafen, und die wissen ganz genau wer für diese Katastrophe verantwortlich ist. Und das werden die Griechen nicht vergessen. Wir kommen von einer kleinen Insel im Saronischen Golf, dort leben dreitausend Menschen die verhindert haben das die ehemalige Universität wo die Reichen aus Athen studieren durften mit Flüchtlingen die unsere Kultur verabscheuen vollgestopft wurde.

            jassu

      2. @ sloga

        ich kenn das mit den personen erfasungen in solchen staaten auch.

        Wer hat gewarnt Lybien irgendwie auch nur irgendwann anzugreifen und platt oder handlungsunfähig zu machen?

        Gaddhafi.

        ich hab es hier shon oft geschrieben: Wir werden die ohne gewaltanwendung nicht mehr los. Wie auch? Das war schon vor 2015 und der flut ein desaster….

        Es bleibt uns (europäern) am ende des tages nur noch der harte weg in form von gewaltsamer ausweisung (erst lager, dann rückführung) und wenns ganz bitter kommt mit liquidierung.

        Und deshalb sage ich dauernd: Wir in unserem jetzigen körper, werden die „freiheit“ das luftholen nicht mehr erleben.

        Aber wenn wir echt sind im herzen, dann kämpfen wir uns frei für die generationen nach uns..wo wir eh schon so lange geschlafen haben oder uns einlullen haben lassen.

        1. @ Tamas

          “ Wir werden die ohne gewaltanwendung nicht mehr los. “

          Hier sind wir im Geiste Brüder. (Ok ich entschuldige mich gleich für die Anmaßung, wie konnte ich)

          Wissen Sie was mir gefallen würde, mir würde gefallen wenn wir Strategien entwickeln würden wie wir dies losbekommen.
          Als ersten Ansatz werfe ich in den Ring. die Ursache (Politiker) muss bekämpft werden dann die Symptome (Flüchtlinge, illegale Geldmacher usw.)
          Aber das kennen Sie ja schon und wirkt sicher langweilig.

          Machen wir etwas anderes, Essen wir nur einmal in der Woche Fleischprodukte.
          Was würde sich in der BRD dadurch verändern?

          Konsum ist das Druckmittel für diejenigen welche körperliche Gewalt ablehnen.

          Da der deutsche zur Gewaltlosigkeit kompromisslos erzogen wurde, müssen „neue“ Handlungsempfehlungen her.

          Aber Tamas, noch ein Gedankengang. Warum lässt sich diese virtuelle Dorf nicht in der Realität fortsetzen.
          Haben Sie hierzu eine Erklärung?

          1. Politicus
            „Warum lässt sich diese virtuelle Dorf nicht in der Realität fortsetzen. Haben Sie hierzu eine Erklärung?“

            Vielleicht stimmt das Timing einfach noch nicht?! Wenn ich darüber nachdenke, ist gefühlt der *Kippunkt* in der BRiD noch nicht ganz erreicht. Es fehlt noch das richtige Momentum.

          2. “ . . . mir würde gefallen wenn wir Strategien entwickeln würden wie wir dies losbekommen.“

            >>> eine sparsame ernährung. von spezialisten zusammengestellt: mit geringstem aufwand eine einigermassen ausreichende ernährung sicherstellen ähnlich den militärischen notrationen. evtl. reserven die kurz vor dem ablaufdatum stehen. es muss so knapp gehalten werden das nichts runtergeschmissen wird, nichts von den malzeiten übrig bleibt.

            >>> kein geld dürfen die in die finger kriegen

            >>> bewaffnete wachen die ihre gerätschaften auch benutzen wenn jemand über die stränge schlägt

            das dürfte dem grossteil schon mal die lust am rumrandalieren in D verderben.

            1. Wir sollten uns nix vormachen… Diese Flut an sogen. „Flüchtingen“ ist gewollt! Zumindest von Merkel.
              Ich vermute, damit bekommt sie ihr dringend benötigtes Konjunkturprogramm. Man denke nur an die vielen, vielen Leute, die für die Unterbringung, Betreuung und Versorgung der Flüchtlinge arbeiten und somit Steuern und Sozialabgaben zahlen. Ebenso konsumieren die „Flüchtlinge“ hier im Land. Damit fließt MwSt. in die Staatskassen. Kleiner Nebeneffekt, der sich aber (noch) nicht so recht auswirken will, sind die billigen Arbeitskräfte. Außerdem steigen die Geburtenzahlen wieder. Ob diese Kinder weiß, gelb, braun oder grün sind, ist der Politik ziemlich egal. Das ist Merkels Ziel !! Würden diese „Flüchtlinge“ nur kosten, wären sie gar nicht erst ins Land gelassen worden. Humanitäre Gründe haben bei der Grenzöffnung überhaupt keine Rolle gespielt. Die haben ganz sicher vorher gerechnet, ob es sich lohnt. Und ob das Sozialsystem belastet wird, spielt erst mal keine Rolle, so lange es überhaupt noch funktioniert. Aber die Steuerzahlen (schwarze Null) müssen stimmen!

              Es wird ja auch immer deutlicher, dass man diese Menschen gar nicht mehr als Flüchtlinge ansieht, die auch wieder zurück gehen, sobald die angebliche Bedrohung vorbei ist, sondern inzwischen nur noch die Rede von Einwanderung und Integration ist. D. h., man *will* diese Leute hier!
              Dabei kann man auch leicht unter den Tisch fallen lassen, dass die BRD kein Einwanderungsland ist.

              Wären die EU und Merkel wirklich daran interessiert, diese „Flüchtlinge“ wieder los zu werden, hätten sie schon längst Mittel und Wege gefunden. Mit Geld lässt sich viel erreichen…

        2. Inseln im Mittelmeer sind aus mehreren Gründen indiskutabel (zB allein schon wegen der physischen Nähe zu den Milch-und-Honig Zonen der EU).

          Sinnvoller wäre es, ein Abkommen mit einem der dünner besiedelten afrikanischen Staat zu machen (zB Angola) und dort im Hinterland sogenannte Transitzonen zu betreiben, wo die bunten merkelantInnen in aller Ruhe gründlich darüber nachdenken können, wer sie tatsächlich sind, woher sie eigentlich kommen und was sie persönlich tun können, um sich in ihrem Heimatland ein Auskommen zu sichern.

          Die schiere Menge der Zurepatriierenden sollte einen im Zeitalter der Hochtechnologie nicht schrecken (es gibt nicht nur leistungsfähige Transportschiffe, sondern auch Flugzeuge). Außerdem könnte man bei dieser Gelegenheit auch an die Rücksendung jener Minderleister an Integration, Gesittung, Selbstversorgung usw denken, die vor dem katastrophalen Epochenjahr hier aufgeschlagen sind (verbrecherischer Abschaum quallt sich nicht erst seit 2015 an die hiesigen Fleischtöpfe ran).

          1. Lieber Polemarchos, ich vermute mal, Sie waren noch nie in Angola oder warum wollen Sie eines der wenigen afrikanischen Länder in dem die Einwohner (nach 40 Jahren Krieg) zu einem friedlichen und sozialen Miteinander fähig sind, ausgerechnet mit Muttis liebsten Touristen überschwemmen. Angola hat sicherlich viel Platz und immer noch eine Menge Landminen zu räumen, aber die Angolaner kommen ganz gut allein zu recht.
            Also bitte nicht noch eine globale Umsiedlungsaktion!!!

          2. Die Güterzugverbindung Berlin – Sibirien hat sich schon vor vielen Jahren bewährt. Der frische Wind, der dort weht, sorgt sicher für ein schnelleres Erinnern an Name und Herkunftsland der Zuwanderer ohne Pass als die laue Brise auf den griechischen Inseln oder die Hitze Afrikas.

  26. In dem interview mit Trump und der NYT gibt es einen abschnitt, den ich persönlich für sehr bemerkenswert halte:

    —————————————————————————Haberman: Und was ist mit Folter? Was ist Ihr Standpunkt – und Waterboarding?
    Trump: „Also, ich habe mich mit General Mattis getroffen, der ein hochgeschätzter Typ ist. Ich habe mich sogar auch mit mehreren anderen Generälen getroffen, und sie sagen, dass er der Beste ist, den es gibt. Er wird sehr, sehr ernsthaft als Verteidigungsminister in Erwägung gezogen, was – ich finde, es ist vielleicht an der Zeit, es ist Zeit für einen General. Schauen Sie sich an, was da abläuft. Wir gewinnen nicht, wir können niemanden besiegen, wir gewinnen nicht mehr. Gar nichts. Wir gewinnen nicht an der Grenze, wir gewinnen nicht im Handel, und wir gewinnen ganz gewiss nicht mit der Armee. General Mattis ist ein starker, sehr würdevoller Mann. Ich habe mich ausgiebig mit ihm getroffen und ihm diese Frage gestellt. Ich fragte, was halten Sie von Waterboarding? Er sagte – und ich war überrascht – er sagte: ‚Ich habe es nie für nützlich gehalten.‘ Er sagte: ‚Ich fand immer, gebt mir eine Packung Zigaretten und ein paar Biere, damit erreiche ich mehr als mit Folter.‘ Und von dieser Antwort war ich sehr beeindruckt. Ich war überrascht, weil er als harter Bursche bekannt ist. Und als er das sagte, ich behaupte nicht, meine Ansichten hätten sich komplett geändert. Schauen Sie, wir haben es mit Leuten zu tun, die Köpfe abschlagen und Menschen in Stahlkäfigen ertränken, und wir dürfen kein Waterboarding anwenden. Aber ich sage Ihnen was, diese Antwort hat mich beeindruckt. Es macht definitiv keinen – es macht nicht die Art von Unterschied, von dem viele Leute vielleicht ausgehen. Wenn es dem amerikanischen Volk so wichtig ist, würde ich es machen. Ich würde mich daran orientieren. Aber General Mattis fand es nicht so wichtig, weniger wichtig, als ich erwartet hätte. Ich dachte, er würde sagen – Sie wissen, dass er Mad Dog Mattis genannt wird, ja? Mad Dog aus gutem Grund. Ich dachte, er würde sagen: ‚Es ist phänomenal, geben Sie es nicht auf.‘ Stattdessen sagte er: ‚Nein, geben Sie mir ein paar Zigaretten und ein paar Drinks, damit erreichen wir mehr‘.“

    Wer kann sich (ja weit hergeholt das beispiel) noch daran erinnern, als wir hier über den „inneren abstand“ und Russophilus über die“ letzte zigarette “ dem feind in den mund gebend geschrieben haben?!

    Ich meine , da kommt was gutes von drüben in form von Trump.
    Alle kapitalistischen und america first oder great again superlative mal beiseite gelassen.

    1. Und der psychologische (freud´s (na ja, seine gesinnungsgenossen) erfindung, die psychologie) effekt, jemanden, den man gefangen hat und der nun die härteste folter erwartet , einfach eine packung zigaretten und ein bierchen hinstellt ist so simpel wie wenn Derrick in münchens schickeria den mörder mit fakten , argumenten und menschlichkeit zum reden bringt.

      1. Russophilus,

        sie haben Maxim geantwortet, von wegen kein agent und so was.

        Sie haben aber in ihrem kommentar über Robot 4.0 geredet…und das gleiche sagt in etwa Trump in dem interview mit der NYT.

        Zufall oder Insider wissen?

        Oder früher als alle anderen die gelesen?

        Ist ja schon spät…könn wa drüber reden…

    2. @Tamas @ Trumpwahl: bin ich der einziger der sich wundert noch nichts über die (alles entscheidente Abstimmung) Wahlmänner in den Medien gelesen zu haben?
      Bei der Tragweite deren Entscheidung wundert es mich etwas, dass noch nicht alle mit Namen und Adresse ect. und deren bisherigen politischen „Wirkens“ in den Medien rumgeistern.
      DAS macht etwas nervös.

      1. Die Wahlmänner stimmen erst später ab, am 19. Dez. glaube ich.

        Zur Zeit wird *massiv* versucht, Einfluss zu nehmen und die Wahlmänner dazu zu bringen, gegen ihren Auftrag und ihre Wähler zu stimmen, um Trump zu verhindern. Eine Wahlfrau z.B. berichtete von 8.000 solchen Anrufen! Auch zu Drohungen kam es wohl schon.

        Wie’s aussieht, werden wohl 5 – 15 Wahlmänner umfallen. Allerdings reicht das bei weitem nicht.

        Parallel dazu wird versucht, in mehreren Staaten eine Neuauszählung zu kriegen, weil es dort angeblich Unregelmäßigkeiten hab. Das ist insofern lustig, weil es die clinton Leute waren, von denen wir *wissen*, dass die geschoben und betrogen haben.

  27. Zu Aydan Özoguz

    Liebe Leute, ich muss ganz ehrlich sagen das ich sehr enttäuscht über euch bin.
    Zu Aydan Özoguz hatte ich längst ihr Strategiepapier inclusive aller Unterstützer gepostet.
    Jetzt kommt wieder einer auf die Idee und stellt das neu ein, derweil waren wir mit meinem Post schon viel weiter. Denn ich zeigte auf, woher der Wind in Wahrheit weht.

    Seien sie mir jetzt nicht böse wenn ich diesbezüglich Kritik übe. Es geht auch nicht vordergründig um mich und mein Geschreibsel, sondern mir ist das längst schon aufgefallen auch bei anderen Kommentaren.

    Durch solch eine vorgehensweise erledigt sich die Komentarfunktion, weil ein Thema nicht durchgespielt wird, sondern immer wieder vom Anfang her betrachtet wird.
    So wird das insgesammt nichts.

    Hier sollte man, diese Bitte an den Blogwart Russophilus gerichtet, einmal intensiv nachdenken. Ein Dorf kann so nicht geistig wachsen. So sehe ich das. Im Gegenteil ich finde es eine Unart, bevor man postet, nicht alles durchzulesen damit Doppelung vermieden wird.

    1. @Politicus
      das doppeltgemoppelt hängt wohl auch daran
      das unser R. auch mal was arbeiten muss und
      auch mal schlafen , Familie hat er auch.
      deshalb werden Postings öfter Zeitversetzt freigeschaltet
      hatte dieses Thema auch reingestellt und finde
      das sollte in einem eigenen Frame behandelt werden
      da es unsere Zukunft sehr beinträchtigen wird.

      ein anderes Thema worüber hier auch schon öfter geredet wurde das wir eine kleine/große Armee von gut ausgebildeten Kämpfern im Land haben , dieses Thema wird in diesem Video
      eines Ungarischen Geheimdienstmannes aufgearbeitet
      Ungarischer Ex Geheimdienstler: „Tausende ‚Flüchtlinge‘ bereiten Bürgerkrieg in Deutschland vor!“
      https://www.youtube.com/watch?v=kAeMcPUK5PE
      das trifft meine Gedanken…

        1. Ich hoffe, die dortige Polizei ist gut bewaffnet und hat Schießerlaubnis. Falls nicht, sollten die Polizisten einen Umweg über die ministerien und das parlament machen. Granaten dürften ein effizientes Mittel sein.

      1. @ Zone

        „hängt wohl auch daran das unser R. ………“

        Das hatte ich schon einkalkuliert und deswegen auch im kontext „unseren“ Russophilus angesprochen.
        Deswegen plädierte ich auch an die Kommentatoren, in Eigenverantwortung zu Handeln.

        Übrigens diese Neuheit „gut geschulte Kämpfer in der BRD“ hatten wir gefühlt vor einem Jahr hier schon zur Diskussion.

        Sehen sie das mal von meinem Blickwinkel, mit dem Hintergrundwissen aus der Montagsdemo, aus. Weswegen lese ich hier? Ich lese hier, einerseits wegen dem Informationsgehalt, andererseits um Strömungen und Handlungen zu erkennen. Meine Handlungen mit anderen Handlungen abzstimmen, sie zu ergänzen.

        Beispiel, was denken Sie warum ich im Bezug auf Öztata mir die kleine Mühe machte die Unterstützerliste ,dieser netten Dame, hier zu veröffentlichen. Es geht um Tragweitenerkennung und eventueller Handlungsanpassung.
        Oder im Bezug auf die BHI GmbH Mietergeschichte von „Ausnahmsweise“ Roß und Reiter zu nennen. (Ist verpufft, leider).
        Ich habe nicht den Inhalt seines Ursprungs aus eimem anderen Link verdoppelt sondern ich habe ergänzt.
        Das bringt uns weiter………………………..

        Auf dem punkt. Was nutzt Wissen wenn ich keine Handlung darauf aufbauen kann.
        Was nutzt es mir, wenn ich zum X-ten mal erklärt bekomme das eine Kopfabschneiderarmee hier auf das Zeichen „LOS“ wartet. Das ist dochj als wenn ich weiß im Verbandskasten liegt ein Plaster, aber ich nicht weiß wie man dieses anwendet.

        Es ist doch gleich zwölf…………..und unsere Feinde sind schon bei 13 Uhr.

        Warum hier nicht ein Fachforum schaffen?

        Schauen wir doch in andere Foren. Schlaue Kommentare, oder besser Sprüche, aber alles mehr oder weniger heiße Luft.

        Wie habt ihr euch denn auf die Stunde Null vorbereitet.
        Wer weiß wo er wichtige Dinge in seinem umfeld herbekommt? Wer hat sich einen Plan gemacht?
        Wo bekomme ich Nahrung her? wo verstecke ich mich? Was brauche ich zum überleben?

        Neben den guten Artikeln und Kommentaren fehlt etwas für die Welt ausserhalb des Internets.

        1. Etwas Geduld noch. Was Sie da fordern macht Sinn, fällt aber nicht vom Baum. Erst mal haben wir mit den Limitationen dieser Übergangslösung zu leben. Aber Ihre Überlegungen (wie auch die anderer Teilnehmer) verhallen keineswegs ungehört.

        2. Ohne richtige waffen ist in dem an sicherheit grenzenden überfall der satane alles andere makulatur. Oder wenn man sich verstecken kann und 2,3,4,5,6 wochen nur nüsse und trockenobst isst reine glückssache zu überleben. Egal ob hunger, temperatur , verletzung, verrat oder gewalt und kopf ab.

          Wir müssen uns bewaffnen. Dann sich zusammenschliessen und so weiter und so weiter.

          Hier leben aber menschen, die arbeiten müssen oder von mir aus auch hartzis , die jeden tag das futter und die miete strom etc. anschaffen müssen. Ob arbeiten oder noch schlimmer beim jobcenter bettel.

          Die satane die hier sind brauchen das nicht, die haben zeit , geld, wahrscheinlich logistische unterstützung und eins vor allem…hass auf uns und von daher die ganzen alltagsprobleme eines eingeborenen nicht an der backe.

          Waffen brauchen wir. Und das ist priorität nummer eins.

          1. Nein. Hirn. Und mit dieser Voraussetzung erfüllt einen guten Plan.

            Waffen sind nur so gut wie die Menschen, die sie benutzen und wie der Plan, von dem geleitet sie eingesetzt werden.

            Ausserdem: Manchmal liegen die besten Waffen in den Schwächen des Gegners. Mehr möchte ich momentan nicht dazu sagen, aber eins ist klar: Mein Hirn dient nicht nur als Haarhalterung.

            1. Wieviel menschen da draussen gibts den mit „hirn“?

              Putin hat hirn…aber allein mit hirn und ohne waffen könnte er in syrien hächstens ein paar vögel verscheuchen.

              Ich weiss aber was sie meinen…und da sind wir wieder bei @Politicus´s fast schon verzweifelten aufrufe.

              1. Tamas
                Sie sind doch Kampfkünstler, richtig? Schauen Sie sich die alten Shaw Brother Kung Fu Filme an. Da hat der Held auch nicht immer gewonnen, weil er der stärkere, sonder weil er der clevere war!

                Jeder muss sich in seinen möglichen Rahmen „interdisziplinär“ vorbereiten so gut es geht.

                1. Wu MIng

                  Ich find die tips ja nett.
                  Nur grade und weil ich eine kampfkunst trainiere , weiss ich, wo es hakt.
                  Es liegt doch nicht an mir. Ich bin ein friedliebender mensch mit all seinen macken, und einmörder aus niedrigen beweggründen bin ich auch nicht.

                  Wenn ich aber könnte wie ich wollte , oder besser gesagt ohne dafür sofort ins kitchen zu wandern, würd ich allein meine stadt um die hälfte der uns hassenden entsorgt haben.

                  Geduld und nachsicht wurde lange genug an den tag gelegt seitens der echten einheimischen und das nicht nur seit 2015 mit der horrorflut. Es ist aber der zeitpunkt gekommen, wo noch nichtmal Polizisten von ihrer notwehr gebrauch machen….sich trauen, nicht dürfen oder weis der geier was.

                  Und lieber Wu Ming.. kung fu filme haben etwas besonderes… am ende des drehtages gehen alle zu kleinholz verarbeiteten bösen mit den guten was essen und trinken. Auch wenn die szene mit dem tödlichen finalschlag 30 mal wiederholt werden musste.

                  Da draussen gibts leute die beim ersten schuss der fällt, einen herzinfarkt bekommen oder sich sofort unterwerfen. Und genug (zombis) , die das ganze schon zigmal erlebt und praktisch in echt geübt haben.
                  Um mich mach ich mir keine sorgen…entweder ich oder der andere… Im wurst-fall.

                  1. „….. oder sich sofort unterwerfen. “

                    Ich denke, da liegt das Problem und genau das wissen und spüren diese Kulturbereicherer auch. Durch unsere „Erbschuld WK2“ sind wir die perfekten Opfer geworden, die alles mit sich machen lassen, und das auch sollen!! Genau dafür verachten sie uns.

                    Um gegen diese Leute anzukommen, müssen wir klare Kante zeigen. Nicht unbedingt mit Waffen, sondern einfach nur mit massiver Präsenz als deutsches Volk. Wir müssen es schaffen, ihnen zu vermitteln, *dass* wir uns wehren können und werden!

                    Das ist wohl nicht die endgültige Lösung des Problems. Es wäre ein bißchen blauäugig, das anzunehmen. Aber es wäre ein großer Teil der Lösung. Wir als Volk müssen unsere Opferhaltung aufgeben!

          2. In unserer Gegend sind sehr viele im Schiessportverein und die wissen auch warum. Vielen wissen auch, wenn es drauf ankommt, dass sie sich zusammen tun. 50 % mehr Zulauf seit Wochen. So viel ich weiss, ist es wohl in vielen Städten so. In den Fitness Studios wird auch fleißig geübt. Man sollte sich umhören, was in der Gegend los ist.

  28. Mensch Politucus,sind sie nicht so streng mit ihren Mitschreibern hier.Auch mir ist das geschriebene von ihnen
    endgangen.Ich habe oft nicht die Zeit alles zu durchforsten,
    aber was diese Türkin anbelangt,liegen Sie ganz richtig.Die
    wurde in die Regierung berufen um uns fertig zu machen.Was
    dieser Schnepfe aber nicht gelingen wird.Hoffe,ich jedenfalls.

  29. Zu Merkels Kriecherei gegenüber den US-Kriegs-Falken einerseits und der knallharten Machtpolitik gegenüber kleineren EU-Staaten und Syrien andererseits fällt mir ein böser Witz aus Deutschland ein:
    „Ihre Tauben sind wohl bei der CDU!“, „Wieso?“ „Wenn sie unten sind, fressen sie aus der Hand. Wenn sie oben sind, scheißen sie auf den Kopf.“
    Die meisten Deutschen sind schlicht zu feige, die bestimmenden Parteien abzuwählen oder gar zu einer Demo gegen TTIP zu gehen.

  30. Neues von den Küsten des Golfs

    Jewgenij Satanowskij: Saudi-Arabien geht zur Selbstverteidigung über.

    So wie es scheint entwickelt sich vor unseren Augen der neue Nahen Osten. Saudi-Arabien, das sich stark geschwächt hat durch den kolossalen Verbrauch von Mitteln für seine aggressive Politik im Jemen und in Syrien, wo es gegen den iranischen Einfluss kämpft, kann auch noch die bedeutende Unterstützung durch die USA verlieren.
    Donald Trump sympathisiert nicht mit dem Iran und ist auch den salafistischen Monarchien nicht verpflichtet. Er kritisiert aber die islamische Politik seines Vorgängers öffentlich. Das Königreich hat sich mit Ägypten verzankt, als Hauptsponsor Kairos wurde es durch die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ersetzt. Im Golfkooperationsrat (GCC) ist die Position Er-Riads geschwächt – die Monarchien des Golfes nehmen auf Dauer das saudiarabische Dominieren nicht mehr hin. Alternativ werden das Aufbauen neuer Beziehungen mit anderen Partnern betrachtet – einschließlich solch unerwarteter wie Israel und Algerien – und es wird der Versuch gemacht, ein eigenes Nuklearraketen-Potential aufzubauen, das nicht von den USA abhängig ist. Wir betrachten die Lage des Königreichs Saudi-Arabien (KSA) ausgehend von den Materialien der Experten des Instituts Naher Osten S.S.Balmassowa, A.A.Zheleznow und J. B.Schtscheglowina.

    Mit vielen Unbekannten

    Ein Favorit Er-Riads und auch anderer arabischer Staaten bei den Präsidentschaftswahlen der USA war H.Clinton. Die amerikanischen Massenmedien schrieben über die Finanzierung ihrer Wahlkampagne durch die saudiarabischen staatlichen und kommerziellen Strukturen, die Spenden in die Fonds der Familie Clinton für den direkten Lobbyismus der Interessen des Königreiches fließen ließen. Die öffentliche Meinung des KSA war auch auf den Informationsseiten der anderen Kandidaten der Demokraten zu finden. Ungefähr 68 % der saudiarabischen Befragten in den Umfragen waren für H.Clinton. Der Sieg D.Trumps hat in Er-Riad einen Schock ausgelöst. Er wurde im saudiarabischen Medienraum äußerst negativ beschrieben – der Sieg des „eifrigen Islamophoben“ wurde mit der Erwartung einer grundlegenden Veränderung der nahöstlichen Politik der USA verbunden, was auch durch seine Erklärung bestätigt wurde, dass Saudi-Arabien ohne Amerika nicht mehr lange existieren wird.
    Das KSA braucht den Zugang zu den Technologien der Herstellung der Mittel des Transportes der Kernwaffen bis zum Ziel.
    Der Prinz Türki ibn Faisal rief stellvertretend für die königliche Familie die Amerikaner auf, nicht für Trump zu stimmen. Das gegenseitige Trolling von Trump und dem Prinzen ibn Faisal über Twitter hat ihm große Resonanz in den saudiarabischen Massenmedien und den sozialen Netzwerken verschafft. Im Dezember 2015 wurden aus den Geschäften des saudiarabischen Buchnetzes „Dscharir“ alle Bücher Trumps, einschließlich der arabischen Übersetzung Think Like a Champion, entfernt. Und doch war einer der ersten weltweiten Führer, die Trump zum Sieg gratulierten, König Salman. Er hatte ein Telegramm geschickt und hat telefonisch mit dem gewählten Präsidenten der USA gesprochen. Trump hat seine Dankbarkeit gegenüber dem König geäußert und hat das Interesse betont, die zweiseitigen Beziehungen zwischen zwei freundlich gesonnenen Ländern weiter zu entwickeln. Gratulationstelegramme haben ihm auch Thronfolger Muhammed bin Najef und der Erbe des Thronfolgers Muhammed bin Salman geschickt.
    Die saudiarabische blogosphäre hat dagegen auf die Nachricht von der Wahl Trumps zum Präsidenten der USA panisch reagiert. Die Politiker des Westens und die saudiarabischen Politiker haben dann aber unmittelbar danach ihre Meinung geändert. Darunter war Prinz Al-Walid bin Talal, der über Twitter gratuliert hat. Im Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender CNBC hat der Prinz erklärt, dass die arabische Welt doch nur Garantien haben möchte, dass der neue Präsident fortsetzen wird, sie als Verbündete zu betrachten. Die saudiarabische Presse war – den politischen Analytikern folgend – nicht so radikal, wie es zunächst schien. Nach einigen diplomatischen Quellen in einer Reihe von Hauptstädten des Golfes sind sie mittlerweile überzeugt, dass sich der Politiker Trump von seinen öffentlichen Erklärungen unterscheidet, die er kurz vor der Wahl machte. Die arabischen Massenmedien gehen heute davon aus, dass man eine heftige Veränderung der nahöstlichen Strategie der USA kaum befürchten muß.
    Als eines der Probleme von D.Trump wird seine Unerfahrenheit im Umgang mit den Feinheiten der nahöstlichen Politik gesehen. Er muss von dem schweren Erbe Obamas loskommen, den man der Unterstützung „der Moslembruderschaft“ beschuldigte, dem man das Chaos des arabischen Frühlings vorwarf, der die Leiden des syrischen Volkes auf der Rechnung hat und womöglich noch viele andere Dinge. Der Sieg Trumps wird von diesem Standpunkt aus wie das mögliche Ende der unbefriedigenden Politik der Demokraten gesehen. Die nicht stattfindende Präsidentschaft H.Clintons würde zur dritten Frist Obamas oder zur dritten Frist Clintons, in denen sie die Schlüsselrolle (im ersten Fall als Außenministerin, im zweite als die Frau des Präsidenten) spielte. Saudi Arabien fürchtet sich in erster Linie, dass sich die neue Verwaltung nur auf die Lösung der inneren Probleme konzentrieren wird, Er-Riad ohne politische Hilfe und Unterstützung allein lassen wird, aber die Zahlung für den militärischen Schutz vergrößert.
    Die Saudis sind darüber beunruhigt, dass Trump die Position der USA je nach der Problemlage ändern kann. Das betrifft Jemen und Syrien. Besonders dann, wenn er ein Abkommen mit Moskau schließen sollte, das für Er-Riad unannehmbar wird. Das KSA ist ebenfalls in unruhiger Erwartung über den noch nicht bekannten Staatssekretär des State Departments. Einziger Trost für Er-Riad ist die negative Beziehung Trumps zum unter Obama abgeschlossenen Nukleargeschäft mit dem Iran, welches er beabsichtigt, zu korrigieren. Für das KSA ist die nahöstliche Politik Trumps eine Gleichung mit vielen Unbekannten.

    Der volle Misserfolg

    Als deutliches Zeichen für die Veränderung des Systems der saudiarabischen-ägyptischen Beziehungen dient die Geschichte der Überweisung an Kairo der ersten Tranche aus dem allgemeinen Kredit des Internationalen Währungsfonds in Höhe von 12 Milliarden Dollar. Das KSA versuchte, die Überweisung zu blockieren, was zur Unterbrechung der Verhandlungen Kairos mit der EU, der Weltbank und der Afrikanischen Entwicklungsbank über einen Kredit in Höhe von 800 Millionen Euro geführt hätte. Die Hauptrolle in der Opposition haben die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) mit dem Plan einer zusätzlichen Finanzierung Ägyptens gespielt. Am 13. November hat die ARE 2,75 Milliarden Dollar bekommen, was die Abwertung der nationalen Währung gestoppt hat. Auf dem Dokument, das die Ausgabe des Kredites an Ägypten billigte, fehlte allerdings die Unterschrift des Vertreters des KSA.
    Abu Dhabi ist auf offenen Konfliktkurs mit Er-Riad gegangen. Die Differenzen zwischen den VAE und dem KSA haben bald nach dem Beginn der Operation der arabischen Koalition im Jemen angefangen. Die Aufgaben, die das KSA entschieden hat, haben mit den Interessen von den VAE nicht übereingestimmt. Die Emirate beunruhigte die Verstärkung der proiranischen Zaiditen (Zweig der Schiiten) im Norden des Jemens nicht. Für sie war nur wichtig zu verhindern, dass die lokalen Moslembrüder an die Macht kommen und im Folgenden die Kontrolle über die südjemenitischen Seehäfen herstellen. Die VAE unterstützen auch die Ambition Muhammeds ben Salman als Oberbefehlshaber der Kräfte der arabischen Koalition im Jemen nicht. Von hier aus hat das heruntergekommene Abu Dhabi den Prozess der Dezentralisierung des Kommandos der Koalition eingeleitet, was ihr Ende als militärische Formation bedeutete.
    Er-Riad hat sich an den VAE gerächt und die Behörden Dschibutis unterstützt, als sie die Beziehungen zu Abu Dhabi beendet haben. Die Saudis haben dabei die VAE als Hauptfinanzinvestor Djiboutis ersetzt und haben das Arrangement des zukünftigen Militärstützpunktes der KSA übernommen, den die VAE beanspruchten. Abu Dhabi hat damit geantwortet, dass es Kairo gerettet hat – das hat ihm die Zeit für Erholung und Umgruppierung der Kräfte verschafft. Anstelle der Protestaktionen wegen der Abwertung des Pfunds in Ägypten sind regierungsfreundliche Demonstrationen abgelaufen, die von den VAE bezahlt worden sind. Die folgende Tranche des Kredites vom Internationalen Währungsfonds wird im Mai 2017 erwartet. „Die Bestrafung von Ägypten“ hat in vielerlei Hinsicht wegen der Mißgunst der Führung der Emirate gegenüber dem Prinzen M. bin Salman nicht stattgefunden – genauso wie die Erpressung des Libanons durchgefallen ist, dem das KSA die Finanzhilfe abgesagt hatte.
    So ist auf dem Nahen und Mittleren Osten ein neues Zentrum der Kraft entstanden: das Bündnis aus den Emiraten und Ägypten. Sein Einfluss wird sich auf Afrika, den Maghreb und den Süden Arabiens erstrecken. Die Konkurrenten für dieses Tandem werden Er-Riad und Doha sein. Aber in ihrem Saudiskeptizismus sind die VAE im Golfkooperationsrat nicht einsam. Kuweit hat im Ergebnis der Verhandlungen vom 16. November zugestimmt, Kairo zwei Millionen Tonnen Erdöl im Monat ab dem 1. Januar 2017 zu verkaufen und ist bereit, die Menge notfalls zu vergrößern. Ägypten hat die Denkschriften über die Absicht unterschrieben, Abkommen über den Verkauf von Erdöl mit dem Irak und Aserbaidschan zu schließen. Dabei übertreten die in diesen Dokumenten niedergeschriebenen Mengen der vermuteten Lieferungen die saudiarabischen nicht. Das führt zu der Schlussfolgerung, dass die Abkommen demonstrativ sind (genauso wie auch der Besuch des Ministers für Erdöl der ARE im Iran). Sie signalisieren dem KSA, dass die Hegemonie Er-Riads mit der Annahme der Lösungen beendet ist.
    Gleichzeitig wurde in Kairo begonnen, sich auf die Eröffnung der Lobbykampagne in den USA – unter Berücksichtigung der Übernahme der Macht durch den neuen Präsidenten – vorzubereiten. Die USA waren lange ein Hauptsponsor Ägyptens: jeder dritte Dollar in der Wirtschaft ARE kam aus der direkten Finanzhilfe der Amerikaner. In der Kadenz des Präsidenten Obama waren diese Beziehungen tatsächlich bis auf ein Minimum reduziert, und dann hat die Hilfe durch die Bitcoin aufgehört. Die CIA und das Pentagon haben nach dem militärischen Umsturz in der ARE die Mitarbeiter der Residenz in Kairo rotieren lassen und haben dorthin die Menschen geschickt, die vertrauliche Kontakte zu den ägyptischen Militärs hatten, die begonnen hatten, verschiedene Ämter im Apparat der Exekutive zu bekleiden – aber diese Kontakte waren vom Weißen Haus nicht gefordert.
    Im Golf-Kooperationsrat (GCC) ist eine Spaltung herangereift. Die Unterstützung der Stabilität in Ägypten war eine der Prioritätsaufgaben der Organisation. In den vergangenen fünf Jahren hat die Hilfe für Kairo von den Ländern, die zum Rat für Zusammenarbeit gehören, ungefähr 30 Milliarden Dollar ausgemacht. In letzter Zeit hat der Hauptspender – die Vereinigten Arabischen Emirate – den Sturz der Moslembrüder unterstützt und sofort nach dem Umsturz die Wirtschaftsunterstützung Kairos verdoppelt. Abu Dhabi hat diese Runde des Kampfes um mehr Einfluss in Ägypten gegen Er-Riad nicht nur in Ägypten, sondern auch im GCC gewonnen. Jetzt befindet sich Saudi Arabien im GCC in der Minderheit. Seine Position wird nur noch von Bahrain unterstützt. Oman befindet sim Konflikt mit Er-Riad wegen des Jemens. Katar wird unter keinen Umständen ein Verbündeter Saudi-Arabiens, so dass die Politik Er-Riads, die auf die Festigung der Hegemonie im GCC gerichtet war, durchgefallen ist.

    Der Papierdonner

    Der Pawlowgrader Chemiebetrieb hat von Er-Riad ungefähr 40 Millionen Dollar für die Nacharbeit am Komplex „Grom-2“ bekommen, zu denen ballistische und Flügelraketen gehören. Nach der Idee der ukrainischen Waffenschmiede ist die „Grom-2“ – eine mobile Startrampe mit zwei Raketen vom Typ Boden-Boden, fliegend bis auf 280 Kilometer Entfernung (mit der Möglichkeit der Vergrößerung der Entfernung auf bis zu 500 Kilometern). Der Komplex mit Flügelraketen, entwickelt auf Basis des Projektes „Geier“, wird für die Bekämpfung von Landzielen verwendet. Die Ukrainer versichern, dass die „Grom-2“ die Luftabwehr eines beliebigen Komplexes, einschließlich der russischen S-300 und S-400, überwinden kann. Das KSA braucht dringend den Zugang zu den Technologien für Raketen der operativ-taktischen Bestimmung mit einem Radius von 1500 bis zu 2000 Kilometern als Träger für Kernwaffen.
    Nach dem Abkommen über das iranische Nuklearprogramm hat sich Er-Riad die Bildung eines eigenen Sicherheitssystems gegen Teherans Angriffspotential vorgenommen. Im KSA hat man diesbezüglich die Schlussfolgerung gezogen, dass die USA in Bezug auf die saudiarabische Rolle als Stabilitätsfaktor im Nahen Ostens das Interesse verlieren werden.
    Der arabische Frühling hat vorgeführt, dass im Falle von Erschütterungen in Saudi-Arabien wegen des iranischen Exportes der schiitischen Revolution Washington eine abwartende Stellung einnehmen wird. Das Einzige, was die USA zwingen könnte, eine Position zu den Gefährdungen der Sicherheit im KSA einzunehmen – wäre das Vorhandensein von Kernwaffen und der Trägermittel der Zustellung. Wobei die USA die saudiarabischen Versuche sperren, die Raketentechnologien zu kaufen. Das Embargo wurde nur für den Ankauf einiger Arten von Drohnen aufgeweicht.
    Damit erklärt sich das Interesse Er-Riads am ukrainischen und weißrussischen Waffenmarkt. In Minsk studiert das KSA die Fragen der Herstellung der fahrbaren Fahrgestelle für die Raketenkomplexe. Die Ukrainer haben ihnen versprochen, die Raketen herzustellen. Nach Expertenmeinungen, können die ukrainischen Produzenten jetzt keine funktionstüchtigen Raketen herstellen, geschweige denn sie erproben oder eine Serie starten. Wir haben mit einem Schwindelgeschäft der ukrainischen Waffenschmiede (wegen der Behauptung, der neue Komplex wäre fähig, die S-300 zu überwinden) zu tun oder mit dem Verkauf von Projektarbeiten nach alter sowjetischer Dokumentation. Im KSA ist die Gründung der Betriebe zur Produktion der Raketen nur bei sich vorgesehen, das heißt, der ukrainische MIK handelt mit ähnlichen Technologien auch mit den Ländern, die auf der Liste der Staaten stehen, denen der Import ähnlicher Ausrüstungen durch die USA verboten ist.

    Algerien auf der Preisliste

    Der Besuch des Ministerpräsidenten der Algerischen Volksdemokratischen Republik (AVDR – Algerien), Abdelmalek Sellal, am 16. und 17. November in Er-Riad, hat die Veränderung der Beziehung der algerischen Führung mit Saudi-Arabien deutlich gemacht. Sellal hat das Vorhandensein einer offiziellen Verfügung der Regierung bezüglich der Erleichterung des Zuganges der saudiarabischen Geschäftsleute nach Algerien bestätigt. So soll die Errichtung einer echten Partnerschaft zwischen den Geschäftskreisen der beiden Länder, in erster Linie bei der Entwicklung des energetischen Sektors vorangetrieben werden. Der algerische Minister für Industrie und Gruben, A.Buscherabs, hat die Stimulierungsanreize für die Investoren aus Saudi Arabien aufgezählt. Algerien demonstrierte vorbildlich sein Interesse an der Investition von saudiarabischem Geld für die Unterstützung Saudi-Arabiens in seinem Kampf gegen den Terrorismus.
    Dabei handelt es sich um den Versuch der Revision des bisher eher negativen Zustandes des bilateralen Verhältnisses unter den Bedingungen der finanziellen und Wirtschaftskrise in Algerien. Die algerische Führung hofft, die saudiarabischen Investitionen für die Modernisierung der Erdölproduktion einsetzen zu können. In den Jahren des kalten Krieges trat die algerische Führung mit Losungen zur Unterstützung des arabischen Sozialismus auf und verhielt sich eher feindselig gegenüber der Monarchie in Saudi-Arabien. Die Führer Algeriens versuchten, mit dem KSA um den Einfluss in der arabischen Welt zu wetteifern. Doch mehr als Feindschaft ist in den 90er Jahren nicht herausgekommen, als Er-Riad halboffiziell, über die privaten Fonds in Algerien hantierte und die salafistischen Radikalen unterstützte, die gegen das regierende weltliche Regime ankämpften. Diese Hilfe hat auch nach der Zerschlagung der illegalen Dschihadisten durch den Präsidenten Abd al-Aziz Bouteflika im Jahr 2001 nicht aufgehört. Die Unterstützung seitens der saudiarabischen Sonderdienste hat in vielerlei Hinsicht die Lebensfähigkeit der islamischen Radikalen Algeriens bestimmt und ihre endgültige Liquidation verhindert. In den letzten Jahren hatte die Spannung in den algerisch-saudiarabischen Beziehungen einen Höhepunkt erreicht: die Führung von Algerien hat sich heftig gegen die saudiarabische Idee der Bildung „einer sunnitischen“ Armee für den Kampf gegen die bewaffneten Gruppen des schiitischen Irans in Jemen ausgesprochen und hat darauf verzichtet, Er-Riad die Militärtransportluftflotte für Transporte der verbündeten Länder auf das jemenitische Territorium zu gewähren.
    Die Position Algeriens erklärte sich in vielerlei Hinsicht dadurch, als im Gegensatz zu ihm Er-Riad anfing die Beziehungen mit Teheran einzustellen. Algerien torpedierte so die Idee der saudiarabischen Führung, die sunnitische Welt gegen die iranische schiitische Drohung zu führen. Als Antwort hat Er-Riad Algerien des Terrorismus beschuldigt und ist mit Drohungen aufgetreten. Danach wurden Versuche bemerkt, in Algerien die radikalen islamischen Gruppierungen zu aktivieren, „Al Qaeda in den Ländern des islamischen Maghrebs“ wieder aufzunehmen. Das wird traditionell von den Sonderdiensten des KSA unterstützt. Das trug trotzdem nicht zur Erwärmung der Beziehungen bei und die Unterstützung des Regimes Assad wurde fortgesetzt, die Algerien ihm in der Liga Arabischer Staaten (LAS) und in anderen internationalen Organisationen leistet. Denn man ging nicht ohne Grund von der Befürchtung aus, dass nach Syrien gerade Algerien zur Zielscheibe der islamischen Radikalen wird.
    In der ersten Hälfte 2016 fing die Situation an, sich zu verändern. Die Seiten begannen, die Möglichkeit einer Verbesserung der Beziehungen durchzuspielen. In Er-Riad versteht man, dass bei Vorhandensein von einer Reihe von „Fronten“ an den Grenzen Algeriens, es für das KSA gefährlich werden kann, auf die diplomatischen Handlungen Algeriens zu antworten, denn man könnte dort einen neuen Bürgerkrieg entzünden. Die wirksamere Variante könnte der „Kauf Algeriens“ sein, das gerade unmittelbare Schwierigkeiten wegen der Krise erlebt, die vom Oelpreissturz provoziert ist. Das Beispiel dafür hat Katar demonstriert, welches fortgesetzt mit dem KSA um den Einfluss in der arabisch-mohammedanischen Welt wetteifert.
    In dem Zusammenhang hat die Erörterung des Besuches des saudiarabischen Monarchen in Algier begonnen, der, wie erwartet wurde, im Mai 2016 stattfinden konnte. Bei den sich ändernden Umständen, die in vielerlei Hinsicht von der Verschlechterung der sozial-ökonomischen Situation in Algerien bedingt waren, mussten die algerischen Führer mit einer Verbeugung dem KSA begegnen. Was vorbildlich ist: in den zwei vergangenen Jahren – ungeachtet der optimistischen Versicherungen der Behörden von Erfolgen in der Überwindung der Krise blieb die reale Situation beunruhigend. Im Zeitraum 2014-2016 hat das Land mehr als 40% seiner Goldwährungsreserven und, ungeachtet dessen, dass ständig Erklärungen zur Lösung des Problems der stagnierenden Energieindustrie abgegeben werden, setzt es fort, die Probleme mit der Ergänzung durch den Staatsschatz zu lösen.
    Die Versuche Algeriens, ein Darlehen zu Vorzugsbedingungen einschließlich bei China zu bekommen, haben zu nichts geführt. Nach dem Misserfolg in Libyen ist die Volksrepublik China nicht mehr bereit, Milliarden Dollar für – vom Gesichtspunkt Pekings aus – Risikoprojekte auszugeben. Ungeachtet der Versicherungen der algerischen Amtspersonen bezüglich der politischen Stabilität des Landes, sind die chinesischen Analytiker ausgehend von den mittelfristigen Prognosen der Entwicklung der Situation in Nordafrika insgesamt weniger optimistisch. Dass sich Algerien auf denselben Weg zum Internationalen Währungsfond macht, wie vor kurzem Ägypten, (bei Einhaltung aller Bedingungen) – das ist wohl nicht zu erwarten.
    Bei der geplanten zweiseitigen „Klimaverbesserung“ entstehen die folgenden Fragen: wie wird es mit der Unterstützung der algerischen dschihadistischen Gruppierungen durch die saudiarabischen Sonderdienste und über die Linie Algerien auf die jemenitischen und syrischen Richtungen widergespiegelt werden. Bei der Unterbrechung der Finanzierung der islamischen Radikalen in Algerien von Er-Riad wird das KSA die Kontrolle über sie (wie auch den Einfluss auf die Situation im Land) aller Wahrscheinlichkeit nach verlieren. Dabei kann die Entwicklung der Beziehungen zwischen Algerien und das KSA einen negativen Effekt für Russland haben. Unter Berücksichtigung der Anlagemöglichkeiten der Saudis wird die reale Ankunft Er-Riads in Algerien zur wesentlichen Vergrößerung der Erdölförderung führen, was auf die Marktlage Einfluß haben wird, was sich wiederum in den Beziehungen zwischen Algerien und Russland widerspiegeln wird.
    Im Übrigen, ein derartiges Drehbuch wird auch das KSA bedrohen, dass von den Preisen für Erdöl nicht weniger abhängig ist. Auf jeden Fall zeigen die letzten Ereignisse, dass Algerien versucht, einen Übergang zur Führung einer pragmatischen Politik zu finden, die ihren Ursprung nicht in den Sympathien und Antipathien der Führung hat sondern im strategischen Interesse des Landes.
    Jewgenij Satanowskij, 21.11.2016, http://vpk-news.ru/articles/33784

  31. ===== SONDERMELDUNG =====

    Trump hat nun auch Michigan offiziell gewonnen und so weitere 16 Wahlmänner (und die 300 überschritten).

    killary könnte nun nicht mal mehr überholen, wenn sie beiden anderen, noch nicht offiziell ausgezählten Bundesstaaten gewinnen und 10 Wahlmänner umstimmen würde.

    1. Trotzdem traurig das sich Jill Stein dafür hergegeben hat die verlorene Wahl für Killery Clinton noch zu drehen.
      Ist dieses Land überhaupt zu retten?
      Da hilft nur beten!

    2. Mal ´ne Frage….
      Mir wird öfter von den Trumphassern berichtet, dass Killary mehr Stimmen als Trump erhalten habe und dieser nur a. g. des Wahlmännersystems Präsident werden könnte.

      Stimmt das überhaupt? Hat Clinton tatsächlich mehr Stimmen bekommen? Konkrete Aussagen dazu finde ich nämlich nicht. Es kann ja auch sein, dass das einfach nur behauptet wird.

      1. Kann man nur schwer beantworten. Nach derzeitigem Kenntnisstand hat clinton 1,5 – 2 Mio Stimmen mehr.

        Allerdings: Darauf kommt es nicht an. Die ami Regeln sind seit Urzeiten so, dass der Präsident durch das Wahlmänner-Gremium gewählt wird. Die wiederum werden von der jeweiligen Gewinner-partei gestellt und ihre Anzahl richtet sich nach einem bestimmten Schlüssel, der allen Bundesstaaten in etwa gleiches Gewicht geben soll, je nach Einwohnerzahl (was aber nur recht grob hinkommt).

        Dazu muss man auch wissen, dass die Verfassung der usppa den Staat als eine Föderation der Bundesstaaten sieht, wobei die Bundesregierung und deren Behörden eigentlich nur eine ähnliche Funktion haben wie brüssel für eu-ropa (wobei es aber auch dort ähnlich lief, sprich, die Zentrale sich zum Herren aufgeschwungen und die Macht an sich gerissen hat).

        Das ist eines der heiligsten Prinzipien, das sogar amis kennen und wichtig finden, die nur mit Mühe washington auf einer Karte lokalisieren können. So gibt es z.B. die national guards der Bundesstaaten, die mithin eine richtige eigene Armee unterhalten. links, rechts, schwul, hetero, migranten ja oder nein, über all das kann man reden, aber die Rolle der Bundesstaaten ist den amis heilig und da können die auch recht flott richtig sauer und kampfbereit werden.
        Kleiner Nebeneffekt: washington ist bei den amis noch *weitaus* verachteter und verhasster als bei uns brüssel. Da gibt es z.B. durchaus auch Sheriffs (lokal) oder state troopers (bundesstaat), die Bundesagenten auf jede nur denkbare Art behindern oder auch schon mal schlicht rausschmeissen.

        Das muss man wissen, um deren Wahlsystem zu verstehen. Darin begründet sich die eine Kernbedeutung des Elektorensystems. Die andere ist, dass es in der Verfassung vorgesehen wurde als Schutzmaßnahme (gegen dumme aber massive Pöbelaktionen, also grob gesagt, gegen genau das, was die clintonistas nun anzuheizen versuchen).

        Und es ist tatsächlich wichtig, denn in etwa die Hälfte der amis wohnt in gerade mal 15% des Landes in den großen Metropol-Gebieten. Es geht also auch darum, dass alle amis, auch die auf dem Land Gewicht haben. Das wiederum ist wichtig insofern, als die Trump Strategie genau darauf abzielte; der hat seine größten Fans in den Bundesstaaten, in die clinton nicht mal einen Fuß gesetzt hat und die sich schon sehr lange sehr verarscht vorkommen.

        Aber es passt natürlich wunderbar ins „demokratie“ Narrativ der ziocons, nun Lärm zu machen und so zu tun, als ob das Wahlmänner-System eine Schande und anti-demokratisch wäre.

        Kurzversion: Es ist völlig egal, ob und wieviele Stimmen clinton mehr hat. Entscheidend sind nach der Verfassung die Wahlmänner. Und da steht es so, dass man 270 braucht, um Präsident zu werden und clinton nur 238 hat, Trump aber 306.

        1. @Russophilus
          Zählt man nach (wie damals in Florida als es plötzlich doch Bush wurde) und die ca. 20 – 25 000 Stimmen Überhang für Trump würden in Wisconsin, Michigan und Pennsylvania eine Mehrheit und sei sie noch so klein, für Clinton ergeben, fielen die Wahlmänner an Clinton und damit würde sie Präsidentin. Clinton braucht ja nur mehr 33 Stimmen. Die 3 Swingstates würden aber sogar mehr Wahlmänner haben.
          Für Bush waren die Voraussetzungen aber besser, denn er hatte einen Bruder als Gouverneur in Florida.
          Soweit ich weiß hatte Clinton keinen Bruder, schon gar keine drei und nicht als Gouverneure. Daher rechnet sogar sie selbst sich keine Chancen aus. Man müsste Trump Wahlfälschung vorwerfen, (Putin stand ja schon immer in Verdacht mit seinem Hackerteam).
          Es ist zwar alles möglich, siehe Österreich, aber Österreich ist auch eine Bananenrepublik, wir haben sogar die Banane im Wappen, Amerika ja das Imperium, mit 50 Sternen und keinen Bananen.
          http://justillon.de/2016/09/bananenrepublik-fahne-ruft-verfassungsschutz-auf-den-plan/

          1. Das ist Unsinn.

            Erstens ist noch gar nicht klar, ob die grüne pestf*tze die Nachzählungen überhaupt kriegt. In pennsylvania z.B. müsste sie dazu dem dortigen höchsten Gericht nachweisen, dass es überhaupt Grund zu der Annahme gibt, dass da was unsauber lief. In einem anderen der 3 Bundesstaaten hat man schon ganz offen gesagt, dass man nicht nachzählen wird, weil alles sauber lief.

            Sogar obama hat sich klar geäussert und gesagt, dass Nachzählungen unnötig sind. Auch clinton hat sich halb distanziert.

            Aber nehmen wir den – extrem unwahrscheinlichen – Extremfall an, dass es in allen 3 Bundesstaaten Nachzählungen gibt, dann würde Trump die nicht einfach verlieren. Es gilt als nahezu sicher, dass die drei das rein zeitlich gar nicht rechtzeitig schaffen würden. Dann wiederum würden alle drei komplett rausfallen und man bräuchte nicht mehr 270 Elektoren sondern deutlich weniger – und Trump hätte wieder gewonnen.

            Was das grüne Dreckstück will ist sowieso nicht, dass clinton gewinnt. Deren Ziel, das ist mittlerweile klar ist, dass Trump die drei Staaten nicht kriegt, weil die die Nachzählungen – bei denen Trump nahezu 100%ig gewinnen würde – nicht fristgemäß schaffen. Typischer Schmuddeltrick von soros grünen.

  32. ===== EILMELDUNG =====

    General Gennady Lopirew vom FSO wurde festgenommen im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten im kaukasischen Bezirk.

    Der FSO ist die Bundesbehörde für den Schutz von wichtigen Personen („bodyguards“) und Objekten. Der relativ harte Schritt der Verhaftung sowie der Hinweis auf den kaukasischen Bezirk legen die Vermutung nahe, dass es Zusammenhänge mit georgien und/oder Dschihadisten gibt.

    Zugleich zeigt der Vorgang auch, dass sie inneren Schutzmechanismen Russlands funktionieren und greifen und dass nun die Phase der Säuberungen auch in höchsten Etagen begonnen hat.

    Lasst uns hoffen, dass Russland erfolgreich bleibt!

  33. „Es ist nicht strafbar, 3 Freundinnen zur Ehefrau zu haben“: Vielehen in Deutschland? Ausländerbehörden haben keine Ahnung Mehr: https://de.sputniknews.com/panorama/20161125313502903-vielehen-deutschland-auslndaerbehoerden-keine-ahnung/

    Schreib ich meine Kenntnis von Polygamie, erfahren von Senegalesen, Ethnie Suninke, patriachalisch; mittlere Schicht (=paar Söhne/Töchter in FR – D, was die Finanz.Verhältnisse enorm verbessert):
    Nur die 1. Ehefrau ist dort amtlich eingetragen (wahrscheinlich, da es eine FR-Kolonie wr). Jede weitere wird, wenn nichts dagegen spricht, von Fam. und dem Geistlichen der Gegend anerkannt. Nur die 1. hat den Anspruch auf lebenslange Mitversorgung, eine Scheidung mit der 1. ist selten, weil kompliziert. Kaum ein Mann strebt eine Scheidung an, meist sind es Frauen, die diese wünschen.
    Bei Suninke (direkte Verbindungslinie zu Prophet Mohammed) ist es üblich, dass die 1. Ehe von der Familie vereinbart wird, ohne Mitbestimmung/Kenntnis beider Eheleute, die Frau heiratet in die Familie ein. Tröstlich für den Mann ist, weitere Ehen eingehen zu können (meistens ist er um die 25 J, (favorisiert sind Männer die im Ausland arbeiten) und die Frauen/Mädchen bei der Eheschließung nach der ersten Menstruation.
    (i.E. Zum „Verliebtsein“ bleibt keine Zeit, da dies die Zeit ist, wo Mädchen sich grad mal umsehen, welcher Bursch lieb lacht oder schöne Augen hat. – Was zb bei Suninke minimiert ist, weil der Alltag beider Geschlechter sich unterscheidet, und beide angehalten sind, „unverfänglich“ miteinander umzugehen)
    Ehefrauen /zweit-dritt-Frauen) haben eigene Häuser (oder Wohnungen), der Besuchsrhythmus wird von Beginn festgelegt und eingehalten zb 2 Tage/2 Tage usw
    Erwähnenswert finde ich, stirbt ein Mann, hält ein Bruder um die Hand der 1. Frau an (sie kann ablehnen. Ihre Entscheidung hängt von der finanz.Situation ihrer Familie, zu der sie zurückkehren würde, oder einen anderen Versorger, ab). Die Offizielle gehört bis zu ihrem eigenen Tod zur eingeheirateten Familie.

    So wurden mir bei meinem damaligen Besuch die Mitbewohner vorgestellt: „Das ist meine Schwester – andere Mutter gleicher Vater“, „Das ist mein Bruder – gleicher Vater gleicher Mutter“ ..
    (wenn man rechnet, pro Frau vllt 6 Kinder, davon 3 Söhne, = 12 Söhne, pro Vater)

    Muslimische Männer in Deutschland (bzw Europa) geben die offizielle Ehefrau an, weitere laufen unter: Alleinerziehende mit 1-x Kinder. Es ist unwahrscheinlich, den Ehemann/Vater in der Wohnung der Frau anzutreffen, da er in der Regel eine eigene Wohnung hat (die er, zb bei Afrikaner, mit mehreren Männern bewohnt)

    Zur Handhabung arabischer Muslime weiß ich nichts. (lt meinen (früheren) Bekannten aus S unterscheidet es sich)
    Bekannt ist mir nur von Türken in D, die ihre Ehe in D nach dem Koran abgeschlossen haben, was ihnen lt Aussage weitwichtiger ist, und man das „offizielle“ bei Bedarf tätigt.

    @Russophilus
    Wenn Sie dies nicht Interessant zur erwarteten Entwicklung zb D finden, – dann veröffentlichen Sie es bitte nicht. – Gruß
    (versuch 2. – da: „netzwerkunterschreitung“(?)

  34. Vielen Dank für die Übersetzung T. Roth.

    „Deutschland bot Washington tatsächlich an, sich nicht mehr mit den osteuropäischen Kleinigkeiten beschäftigen zu müssen, sondern auf Berlin zu setzen, das eigenständig die übrige EU auf einen allgemeinen Nenner bringen und sie in einen einheitlichen amerikanisch-deutschen globalen Block umbauen würde. Eigentlich erhoffte die Konzeption Merkels, dass Deutschland ein bevollmächtigter jüngerer Partner der USA in der Überwachung der EU würde.
    Washington stimmte dem Prinzip „der Vasall meines Vasallen ist auch mein Vasall“ zu, Berlin bekommt (wenn auch etwas kleiner) den Teil der Boni vom Raubüberfall auf die Europäische Union, als Lohn für die absolute Hörigkeit Europas.“

    Also das ist schon eine starke These. Hat der Autor, in einem Artikel, dazu Stellung genommen. Ein Link würde mir reichen, Google Übersetzung besorgt den Rest.

    Die Schoße des anderen auszulöffeln macht man ja nur, wenn man keine andere Wahl hat oder das Druckmittel der Amis überzeugt – womöglich trifft beides zu. Selbst wenn Merkel zustimmen musste oder bewusst die Flcht nach vorne angetreten ist, um wenigstens in Europa einen gewissen Handlungsspielraum zu erlangen, so steht die Frage im Raum, ob sie dabei an europäische und oder an deutsche Interessen (nicht) gedacht hat. Die Ausgangssituation ist die, das Deutschland und die anderen EU Länder nach den Regeln der USA und der Finanzmafia spielen, insofern kann ich eine Anbiederung nachvollziehen. Ebenso kann man auch vermuten das das Teile und Herrsche Prinzip verdeckt angewandt wird um die europäischen Länder besser kontrollieren zu können. Nur welcher Raubzug ist hier gemeint, welcher Kuchen wird hier wie verteilt und wenn man schon weiß das man ausgeraubt wird, ist es dann nicht besser alles dafür zu tun relativ unbeschadet den Raubzug zu überleben.

  35. Ich wurde erst durch Gespräche hier auf die Liste neuester Beiträge oben links aufmerksam.
    Soetwas mußte ich dann auch gleich in meinen kleinen KommentarLeser einbauen. Die Liste läßt sich in der Größe ändern.

    KommentarLeser v1.0.0.19: ftp://gast:gast@rabatt.no-ip.org
    Quellen: https://github.com/KommentarLeser/KommentarLeser

    Und natürlich empfehle ich weiterhin das Buch „Die Zukunft des Deutschen Reiches“ von Frank Omeda – ebenfalls auf o.g. FTP zum runterladen.

    Meinen Dank an alle Beteiligten – insbesondere an Russophilus, ich schätze Ihre Analysen sehr.

  36. == „Umfragen“ ==

    Nachdem gestern noch Zahlen knapp über 50% durchs Land geisterten, ergab die aktuellste „Umfragen“-Bestellung bereits 64%, die angeblich merkel noch mal vier Jahre wollen. Über 10% an 1 Tag zugelegt. Nicht schlecht.

    Wenn es so weiter geht, dann rechne ich bereits nächste Woche mit dem Überschreiten der 100% Grenze und zum 1. Januar werden es wohl schon über 500% der deutschen sein, die merkel unbedingt noch mal 4 Jahre lang wollen.

    Etwas ernsthafter betrachtet zeigt sich unmissverständlich klar, was ich seit einiger Zeit prognostiziere und was übrigens auch in dem unsäglichen eu Beschluss gegen die russischen medien zum Ausdruck kam:

    Die diktatura sowohl in brüssel wie auch in berlin ist so heruntergekommen, dass man sich vornehm und demokratisch tun nicht mehr leisten kann. Die kämpfen ums Überleben und sind bereits so knapp am Abgrund, dass die „demokratie“ und „rechtsstaat“ Projektion bereits heftig flackert.

    Eine hohe Position sollte merkel durchaus behalten – nur eben an einem Laternenmast.

    1. Ja Herr Russophilus,

      die Anzahl derer die Merkel nochmal im Stühlchen sehen wollen damit sie beenden kann was sie begonnen hat wächst quasi Stündlich (Ach nee) Und wie Sie es treffend beschreiben schlagen die nun extrem um sich. Das Überleben….deren Überleben ist in Gefahr. Das lesen hier in Ihrem Dorf und sonst wo ist im Moment ein Licht im Schatten!

      Danke

    2. Selbst in der Dortmunder U-Bahn heute auf diesen neuen digitalen Ablenkungs-Tafeln die fette T-Online-Schlagzeile, dass 64 % der Deutschen für Merkels erneute Kandidatur wären. Dazu ein PhotoShop bearbeitetes jugendliches Grinse-Bildchen von Onsheala.

      Ich hab extra auffallend mit dem Kopf geschüttelt 😉

      Diese Propaganda-Maschinerie zu Merkel verstehe ich im Moment nicht. Einige Altmedien (z.B. die FAZ) kritisieren sehr Merkels Wirtschaftspolitik. Andere überschlagen sich vor lauter Jubel über die 4te Kandidatur.

      Was geht da vorsich?

      1. Es muss um jeden Preis vertuscht werden, dass merkel verhasst ist und eher 2/3 der deutschen gegen sie sind.
        Die linken/grünen helfen dabei, denn wenn merkel stürzt, fällt auch die rapefugee Toleranz. Die eu hilft, weil mit merkel auch die fallen würde, jedenfalls in der derzeitigen Form.

        1. Und die ach so tollen türken, die wahlberechtigt sind in dieser scheiss brd, wählen spd und grüne.
          Ist ja auch gut, weil wenn man die grünen wählt , darf man auch bullen zusammenschlagen und die strasse auf der man haust sein eigen nennen.
          Und sone roth stellt sich dann auch gerne vor ein banner mit „deutschland verrecke“.

    3. „rechtsstaat“ ist ja mittlerweile ohnehin bei der politik ein fremdwort. erst artikel 16a ignorieren und dann aktuell nun das:

      „Der BGH hatte am Montag verkündet, dass der NSA-Ausschuss Snowden vorladen muss. Der Ausschuss solle die Regierung erneut ersuchen, „unverzüglich die Voraussetzungen für eine Vernehmung des Zeugen S. in Deutschland zu schaffen“, heißt es in dem Beschluss. “
      Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/25165028 ©2016″

      1. @ EBB

        Ich glaube der Begriff „rechtsstaat“ wird vom Pöbel falsch verstanden. Ich helfe jetzt ein wenig.

        RECHTS = GESINNUNG
        STAAT = DIE REGIERUNG

        Sehen sie, so einfach ist das!

        Übrigens, nur am Rande.
        Es ist vollkommen Legal wenn man auf Überweisungsträger, mit Zahlungsaufforderung der BRD, schreibt.

        „Der Bürger bedangt sich (hier die Betreffnummer eingeben, damit auch gelesen werden muss) für ihre Unterstützung der faschistischen BRD.“

        Ich habe eine Anzeige von irgendeinen ÖD`ler bekommen. Die Staatsanwaltschaft konnte keine Straftat nachweisen.

    4. Ich bin relativ beruhigt. Wenn selbst schon die schlafschafe auf fazebook sich fragen, wie es sein kann, das die angeblich einen so hohen Zuspruch hat, wenn doch alle in deren Umfeld(ern) die ferkel ablehnen.

  37. Wenn die schnallen, dass wie die ddr oberen damals, als in Villariba noch gefeiert wurde wärend in Villabajo schon hunderttausende auf der strasse den dreck weg haben wollten, und die afd auf einmal an der 50% marke kratzt, dann werden die die zombis auf uns hetzen.

    Nur das wir nicht, wie damals die ddr bürger die brd als rettungsinsel haben, sondern hier ein gnadenloses gemetzel stattfinden wird.

    1. vermutlich wird man finanzielle schwierigkeiten, zusammenbruch, pleite ….. o.ä. organisieren oder fingieren.
      wenn man den zombies die versorgung mit futter, geld und gut kappt. dann legen die von ganz alleine los und man wird urplötzlich waffen sehen in deren händen.
      oder aber mein schon beschriebenes szenario des grösseren unverhofft auftretenden stromausfalls in einer grösseren region wird zum auslöser des flächenbrands

  38. Etwas OT

    „Mit der russischen Flotte wird es gut gehen, sie (die russischen Schiffe – Anm. d. Red.) werden anlegen und in Griechenland versorgt werden. Die Versorgung wird in Übereinstimmung mit den Regeln verlaufen“, sagte die Quelle gegenüber RIA Novosti.
    Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20161125313519215-russlands-schiffe-koennen-in-griechischen-haefen-auftanken/

    Ich finde das sehr interessant, EU oder wie immer man auch dieses “ Ding“ nennt, fällt immer deutlicher auseinander.
    Ob es da wohl einen “ Deal “ mit RF gibt ??

      1. Wieso können die russischen Schiffe eigentlich nicht in der Türkei anlegen, wo die beiden Länder doch jetzt so dicke miteinander sein sollen und auch schon über militärische Kooperationen und Waffengeschäfte gemunkelt wird? Aber ich denke, wenn sich die beiden die Hände geben, dann verstecken sie gleichzeitig mit der linken Hand ein Messer hinter dem Rücken.

        1. Vielleicht ist es aber so, dass Russland die Chance, mit Griechenland etwas wärmer zu werden, einfach nutzen möchte. Da lässt man die Türken einfach mal etwas abstehen, zumal die in Syrien ja durchaus frech und provozierend auftreten.

          1. @Russophilus
            ich gehe davon aus, dass auch RF Interesse an Geopolitik hat ( ist ja ganz normal.. )
            Griechenland hat große Öl / Gasvorkommen und ist auch reich an Bodenschätzen. Bisher gab es da ja sehr dubiose Verträge mit den VSA. Also was liegt näher als hier einen “ kleinen “ Versuch starten.
            Für Griechenland könnten da durchaus gute Chancen bestehen, mit einem ehrlichen Partner wie der RF, wieder auf die “ Beine“ zu kommen und die anderen “ Knebelverträge zu vergessen…..

  39. Liebe Gemeinde!,
    Einfach nur hocherfreulich an einem kalten Freitagabend (soetwas wärmt das Herz meh rals heisser Grog)
    Putin ehrt Die Preisträger (Kinder) der RGO= Russische Geografische Gesellschaft,gegründet 1845,und somit die älteste.
    Vorsitz hat seit 2009 Sergei Schogui,der natürlich auch im Saal ist.
    Putin befragt zwei Buben, und scherzt.
    Der Mann hat sooo ein grosses Herz,ich könnt ihn auch als Kerl knuddeln.
    Es ist so, wenn er auftritt,scheint die Sonne!
    Kurzclip RT mit deutschen Untertiteln:
    https://deutsch.rt.com/kurzclips/43580-putin-grenzen-russland-enden-nirgendwo/

    1. Jani

      Die kabbale hat in usa nichts mehr zu melden, in asien schon so gut wie gar nicht mehr..und nu wird sich auf ihr letztes operationsfeld, nämlich deutscher boden zurückgezogen.

      Wie mies und hinterhältig eigene landsleute zu eigenen landsleuten sein können, beweist nicht nur merkel und die gauck fraktion, sondern auch viele in „ämtern“ und behörden.

      Diese prognose von deagel.com , die besagt dass deutschland 2025 nur noch 40 mio einwohener (deutsche) hat, die glaub ich langsam. Denn die hälfte der eingeborenen deutschen sind der letzte rest aus der pisse und es wird gut sein wenn der weg ist.

          1. https://bitcoinblog.de/2016/11/22/die-zerstoerung-von-wikileaks-eine-nachricht-in-der-blockchain/

            Julian Assange tot? Wikileaks übernommen? Oder … ?

            Hier eine detailiertere reflektierte Darstellung die einen nicht unwahrscheinlichen „Demokraten-Mord“ nachzeichnet. Wichtiges Stichwort Pädophilenring.

            Tamas

            Diese Deagels-Variante scheint mir als angedachtes/Not-„Szenario“ glaubhaft. Lars Schall hat das im von mir zuletzt verlinkten Artikel als das „Undenkbare“ hervorgehoben (weiter unten im Artikel).

            http://www.larsschall.com/2016/11/15/im-osten-was-neues-die-neue-seidenstrasse/

            Bulgarien geht mit gutem Beispiel voran. Auch in D tut sich was. Rot-Grün-Linke-„Flüchtlings“-Hehler müssen noch „entmündigt“ werden.

            D will sehr wohl die Kontrolle.

            http://www.epochtimes.de/wirtschaft/schaeuble-und-weidmann-wollen-eu-kommission-kontrolle-der-laenderhaushalte-entziehen-a1984409.html

                1. Ich zweifle.

                  Assange müsste nichts weiter tun als sich mal ans Fenster stellen und winken. Das geht auch erkältet.

                  Was stattdessen serviert wird, ist Hören-Sagen, „vertrauenswürdige“ Leute erklären, sie wüssten, dass A. lebt, usw.

                  Auch fällt mir einiges am Drumherum auf. Beispiel: pamela anderson (ein politisches und intellektuelles Nichts) besucht A. Und wer hat den Kontakt gemacht? v.westwood, die Hochgrad-Satanistin. *Das* sind enge Freunde von A.? Erstaunlich. Oder auch nicht.

            1. Muss nochmals etwas zu Wikileaks und „Pizzagate“ („fake news“ als Verschleierungsbegriff für die MM) schreiben.

              https://de.sott.net/article/27019-Studie-bestatigt-Mythos-Junges-Blut-verjungt-alte-Korper-und-Gehirne

              https://sli.mg/a/gaffhM

              Ich hatte Ende der 90er sehr genau zu Dutroux recherchiert und besonders zu Regina Louf (X-files). Ich habe die Interviews und auch einige sehr schwer auffindbare Sachen gelesen die vieles munitiös wie in einem verstreuten Puzzle aufgriffen, und kam damals zu einem sehr wahrscheinlichen Urteil: Sie sagt die volle Wahrheit.

              Ich habe das damals nicht „erfassen“ können, warum die Elite so etwas tut. Und dachte damals, dass diese zT. tödlichen Spiele aus einer alten feudalen Zeit und einem Machtwahn entstammen und mit dem damaligen Skandal auf dem Rückzug waren (Belgisches Königshaus – „Die Rosa …“).

              In den Kommentaren zu ASR’s Kommentar zu Pizzagate fand ich beide Links oben. Damit ist mir jetzt alles auch emotional klar. Die (westliche?) Elite ist größenwahnsinnig und möglichst unsterblich und kann sich täglich alle Perversitäten mit Freuden erlauben. Die gekauften Politiker wollen dazugehören und sind wahrscheinlich zum großen Teil Machtbesessen, und können dann damit zur Not kontrolliert werden. Und solche Geschichten wie die von Regina Louf und anderen multiplen (vergewaltigten) Persönlichkeiten gibt es zuhauf, und das auch heute noch (Maddie, Kampusch etc.). Es klingt abgedroschen und es ist in Wahrheit höchste emotionale Alarmstufe.

              Was sind das nur für widerliche Kreaturen! Da darf es kein Erbarmen geben.

              1. Meine letzte Einlassung dazu, weil es dazu passt.

                Ein mexikanischer Auftragskiller packt aus (Artefilm). Er beschreibt das Leben eines Killers bis zum Ausstieg und zur Flucht in die Unauffindbarkeit. Und unter anderem wie sich die großen Bosse Mädchen holen und was das für jene bedeuten kann. (Man bedenke die Verbindungen Clintons nach Mexico). Diesen Film hat die Chartblubberei im Kontext Ihres Silberpodcasts verlinkt. In jenem haben sie den undurchsichtigen Silbermarkt aufgedröselt und über die hochverschwiegenen und manipulativen Wege des Silbers (ganz besonders aus Mexico) erstaunliches herausgefunden. Beides kann ich empfehlen.

                Der Auftragskiller – Zimmer 164
                https://m.youtube.com/watch?v=4F7_OvLyW2c

                Blut und Silber
                http://www.chartblubberei.com/podcast-0072-blut-silber/
                (Podcast mit Paywall)

                (Ich denke übrigens nicht das alle Eliten wie oben beschrieben sind. Leider weiß ich die Prozentzahl der 1% nicht.)

              2. @ Lausitzerin

                Man kann davon ausgehen, dass die Elite ihre eigenen Forschungszentren hat, die sich sehr intensiv mit dem „ewigen Leben“ oder die Annäherung an gleiches beschäftigen. Geld und Menschenmaterial ist ja im Überfluss vorhanden. Sehr grob ausgedrückt: Selbst falls sie jeden morgen einen Augapfel essen müßten, würde sich das organisieren lassen …

                Z. B. soll sich Rothschild bereits „sein“ 7. Herz gekauft haben. Man gönnt sich ja sonst nichts …

              3. Ich habe das gelegentlich ja schon angerissen. Das hat damit zu tun, dass die dunklen nicht schöpfen und nicht in unserem Sinne leben können. In der Folge *hassen* sie Menschen und streben zugleich nach dem Faktor Leben. Blut, Sperma, Urin haben sehr unmittelbar mit Leben zu tun.

                So entstand ein „deal“. Ihre Puppen, die von ihnen besetzten Körper, handeln für sie und durch die erhoffen die sich Erkenntnisse zum Faktor Leben. Im Gegenzug kriegen deren Puppen Vergünstigungen, Macht, Geld, usw.

                Die zwei wohl wesentlichsten Elemente dahinter sind a) Menschen sind durch exzessive Grausamkeit in bestimmte ungewöhnliche Zustände zu versetzen, in denen auch bestimmte chemische Stoffe produziert und/oder freigesetzt und Mechanismen in Gang gesetzt werden, wovon die dunklen in mancherlei Weise profitieren.
                Übrigens geht es bei den Verbrechen an Kindern praktisch immer *darum*. Sex ist nur zum einen ein gutes Mittel, um die bschriebenen Zustände durch extreme Grausamkeit herbeizuführen und zum anderen eine „gute“ Motivation für ihre Täter-Puppen.
                b) Man braucht zum Forschen oft Vergleiche. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Sie haben schon mal Kuchensorte A gegessen und auch Kuchensorte B. Theoretisch kennen Sie also die Unterschiede. Für manches aber brauchen Sie den *unmittelbaren* Vergleich, also schmecken, riechen usw. an Sorte A und an Sorte B.
                So ist es wohl auch bei den dunklen. Die haben natürlich schon haufenweise „Lebensstoffe“ probiert. Aber es ist für die wichtig, verschiedene „Lebensstoffe“ zu probieren, zu vergleichen, während sie in *einem* Körper sind.

                1. Russophilus

                  Wollte ja geradefür heute Schluss machen, auch keine wertvollen Plätze in der Rubrik „Neue Kommentare“, besetzen.

                  Aber eines scheinen Sie bei Ihren Betrachtungen zum Thema „Bestialitäten der Eliten“ vergessen zu haben, oder vielleicht auch nur nicht erwähnt, da als bekannt vorausgesetzt.

                  Der „Otto Normallverbraucher“, auch um auf den kleinen Disput mit dem Teilnehemer gleichen Nicks, von eben anzuspielen, alterte in seiner Zeit und war doch, zumindestens aufgrund der beschränkten Ressourcen/mangelnder Altersversorgung/immer schlechter werdender Gesundheit/immer mehr körperlicher Leiden wahrscheinlich/bestimmt, rein verstandesmäßig gesehen, der eigene Körper kämpft mit seinem tierhaften Überlebensinstinkt natürich unter jedwaigen (Lebens-)Umständen um jede zusätzliche Sekunde Leben, garnichtmal so unfroh, im Alter von 45, 50 oder 60 Jahren möglichst sanft zu entschlafen.

                  Man bedenke nur, wie höllisch Zahnschmerzen sein können, oder nur ein nichtmehr vorhandenes Gebiß, ohne jede Aussicht auf Zahnersatz.

                  Was ich eigentlich sagen möchte:

                  So wie es aussieht, ist auch für den heutigen „Otto Normalverbraucher“, ein Leben bis ins höchste Alter, angesichts der sich abzeichnenden zukünftigen Zustände, hier nichtmehr unbedingt erstrebenswert.

                  Es sei denn, er verfügt über eine weit überdurchschnittliche Gesundheit, Geld und vielleicht eine noch „richtige“/unterstützende/helfende Familie.

                  Mit anderen Worten, der Tod muss unter bestimmten, auch altersbedingten, Gründen, nicht unbedingt für den „Otto Normalverbraucher“ als etwas erschreckendes erscheinen, vielleicht sogar als Erlösung und damit als etwas erstrebenswertes.

                  Wie sieht es aber bei unseren Super-Eliten aus?

                  Uralte Familien, Zusammenhalt, Geld und Macht ohne Ende.
                  Selbst bei katastrophalsten Fehlspekulationen an der Börse, verlorenen Kriegen, dem Verlust 90% der Villen rund um den Erdball, meinetwegen auch der Macht, immer noch genug da, ohne einen Handschlag zu tun, die nächsten 10.000 Jahre eigenen (Über-)Lebens sichern zu können.

                  Aber da ist der eigene Körper, das unaufhaltsame(?) Altern des eigenen Körpers.

                  Irgendweche Plebejer, Pöbel, Pack, Arbeitslose, Rentner am Existenzminimum sterben natürlich früher, aufgrund von erlittenen Arbeitsbedingungen, Stress, drohender Armut, Angst, es ließen sich noch 100 Gründe aufführen.

                  Aber was bedeutet das für die wahren Eliten?

                  Sie könnten, ohne einen Handschlag zu tun/arbeiten, Jahrtausende überleben, wenn, ja wenn, das biologische Altern nicht wäre…

                  So gesehen ist das rein persönliche Leben ansich, meiner Meinung nach, tausend mal schlimmer für Die, als für all die „Otto Normalverbraucher“ auf der ganzen Welt, egal unter welchen Verhältnissen sie auch leben mögen.

                  Sie könnten alles haben, über Jahrtausende, aber Ihre biologischen, menschlichen Körper spielen nicht mit.
                  O.K., ein paar Jahre können sie sich aufgrund bester medizinischer Versorgung, Pflege und geld erkaufen, aber absolut nichts, was dem zeitlichen Rahmen ihres Vermögens entspricht.

                  WIE GRAUSAM MUSS DAS SEIN?

                  Unter diesem Aspekt, ohne es gutzuheißen/es gar entschuldigen zu wollen oder den angesprochenen Eliten anzugehören, muss ich zugeben:

                  Unter diesen Umständen würde mein überlebensinstinktmäßig geprägter Körper, ausdrücklich nicht mein Verstand!!!, ich bitte dies zu beachten!!!, die alerrgrausamsten/satanistischsten Dinge an Kindern oder was weiß ich noch, ist auch völlig egal, an was auch immer zumindestens, begehen.

                  Nur damit mein Körper seinen überlebensinstinktgesteuerten Willen bekommt, irgendwelche Konsequenzen für andere, wären absolut egal.

                  —————————-
                  Achten Sie bitte darauf, andere Teilnehmer nicht zum Ziel von Hohn zu machen oder persönlich anzugehen! – Russophilus

                  1. Russophilus

                    Von Hohn & Spott ist in meinem obigen Kommentar überhaupt keine Rede.

                    Wenn überhaupt kann von einer kleinen, vielleicht etwas ungeschickten, Wortspielerei meinerseits, in Anbetracht des Nicks des Vorkommentators, die Rede sein, von wegen Wir/der „Otto Normalverbraucher“ versus den Super-Eliten.

                    Hoffe das das der Kollege Otto Normalverbraucher auch so sieht.

                    Falls nicht, entschuldige ich mich bei Ihm hiermit in aller Form.

                    Bei Ihnen, werter Russophilus, in diesem einen Fall, aber nicht.

                    Vielmehr hätte mich interessiert, weiß doch selbst, wieviel Sie um die Ohren haben, deshalb bitte keine Eile, was Sie von meinem vermuteten „philosophisch/antrophologischen/oder wie auch immer… Problem“ halten.

                    Genug Mittel um noch tausende Jahre im absoluten Luxus zu leben, nicht sterben zu wollen versus dem normalen, alternden Arbeits- und Lohnsklaven, dem in mehr als häufigen Fällen, demnächst im Alter von 65 – 67 so langsam die Kohle ausgehen dürfte, und das bei abzusehend immer schlechterer medizinischer Grundversorgung.

                    Das war eigentlich meine Intention/Frage, nichts anderes sonst.

                  2. Irgendwie sureal:
                    Es heißt, Menschen bis einiges unter 30 J. kommen mit einer letaler Diagnose am gefasstesten zu Rande.
                    Ältere, um so länger sie ernsthaft geschaffen haben für ein sorgenfreies Dasein/Lebensabend, akzeptieren am Schwersten, die Früchte ihrer Arbeit nicht
                    genießen zu dürfen.

                    MMS verschleiert auch bei Lebenserwartung echte Werte – damit jedes Schaf seiner Arbeit nachgeht.

                    In den 70er stellte schon das kleine Glasgow Studien her: Glasgow-Effekt. In der ehem. Arbeiterstadt, die seit Schwer-metalindustrie-Zusammenbruch Generationsübergreifend Arbeitslose produziert, stellt Zusammenhänge unterschiedlicher Lebenserwartungen mit Viertel, in denen man lebt, fest (Calton/City/54 Jahre – Paisley/gediegener Rand/normal) was auch mit Mangel-Perspektiven zu tun hat, was Drogen/Alk/Gewalt steigen lässt.

                    – jemand der grad über die Runden kommt, kann kaum für einen Umzug Geld zurücklegen, und um die Ex-Wohnung zu renovieren, und Kaution anzusparen.

                2. @russophilus. Habe noch mal auf Ihrer Dairy-Seite gelesen. Das macht Sinn, ist logisch, die Satanisten können nicht schöpfen, kreiere. Sie können nur täuschen. Mit Blut ,Sperma etc das Leben zu erschliessen ist sowas von lächerlich und gleichzeitig unendlich grausam. Nichts, aber auch nichts werden sie erfassen, vielleicht einen Kick bekommen, wie ein Schuss Heroin. Genau das macht sie auch so gefährlich, sie brauchen den nächsten Schuss um nicht auf den Affen zu kommen. Sie müssen auf Entzug, ob kalt oder sanft ist mir egal. Zur Zeit haben die Drogensüchtigen die Waffen und das Sagen. Das muss beendet werden.

          2. Beim Betrachten der Zahlen von Deagel kamen mir so ein paar aus einem Labor entschlüpfte Pestbazillen o.ä. in den Sinn. Bürgerkrieg. Ja, da werden wohl viele hingemetzelt. Aber 40 Mio??

            An sprühende Flugzeuge sind alle gewöhnt. Die „Elite“ bunkert die passende Gegenpille. Und die Neubürger werden auch gut immunisiert.

            Die spannende Frage ist nur, bleiben ausreichend fleißige, innovative, mittelalte Deutsche übrig, um den Laden für die „Elite“ wieder in die Ertragsspur zu hieven??

            1. Mir kam bei den Zahlen in den Sinn: Käme man auf die Summe, stellte man sämtliche Medikamte ein, die (schätzungsweise) D ab ca 55 (?) Jahre einnehmen und unterließe sämtliche Notfallversorgung in dem Alter über eine Zeitspanne von 10 Jahre. Im 2. Link steht im Anhang, wie deagle zu der Zahl kommt, auf die es kein Anspruch gibt.

            2. Hallo Ingrid,genau so ist es,wie sie es hier mitteilen.
              Seit vielen Jahren beobachte ich diese Schweinerei.
              Angefangen hat es mit Aids,und das ganze Ebola-
              Theater und noch vieles mehr hat die USA
              ausgelöst.Habe viele Berichte gelesen,was sie alles
              in ihren Laboren haben.Sogar Pest und Cholera
              können sie jederzeit auch bei uns einsetzen.Und,das Gift,das von oben von der USA
              und der Nato eingesetzt wird mit den Fliegern,die
              von allen Regierungen verleugnet werden,sagt uns
              doch sehr viel.Und,Menschen anzusprechen wegen
              den Chem-Trails,ist zwecklos,sie glauben es nicht.
              Manchmal denke ich,obwohl ich helfen will,es ist
              alles für die Katz.Sehr Schade.

              —————————
              Wunschgemäß Fehlerchen ausgebessert – Russophilus

              1. Eine Anmerkung nur mal so um es seber nachzuvollziehen:
                Flurid ist „gesund für die Zähne“
                Warum steht auf der Umverpackung der Zahnpasta(nicht auf den Tuben) „Für Kinder unter 12 Jahren nicht geeignet“
                Flurid ist ein chemisches Abfallprodukt aus der Aluminiumherstellung, Es ist auch kein, für den menschlichen Körper, esentieller Rohstoff, sondern einfach nur Gift.
                Die UNHCR hat Deutschland mal zum Jod-Mangelland erklärt,
                und jeder kann sich selbst über diese Spezialgebiet informieren.
                Dafür gibt es z.B. das jodierte Salz zu kaufen.
                Für „Gesundheitsbewuste“ gibt es dann auch noch das Salz
                mit Jod UND Flurid.
                Wer dass schon mal benutzt hat,sollte bemerkt haben, dass dieses Salz die mehrfache Menge benötigt als ganz normales
                Salz. Die Frage, die da auftaucht; Wie schafft es das Flurid aus dem Verdauungstrakt zum Zahnschmelz,für den es ja so gesund sein soll?
                Es gibt auch Länder, die setzen dem Trinkwasser Flurid bei.

              2. Christina,

                Sie haben noch die ganze Impf-Scheisse vergessen…. die gehören ALLE an die Wand gestellt… Und das schlimme ist, das die meisten die immer noch für „götter in weiss“ halten und nicht mal für eine Minute bereit sind nachzudenken.

                Haben Sie schon mal von dem Thema MMS / Jim Humble gehört? Sehr spannend!

            3. @Ingrid

              das ist eine gute Frage, wer soll die Fließbänder, die Hochöfen, Die Großbaustellen und und und bedienen? Die Neubürger wollen nicht arbeiten, mit denen gibt es keine Ertragsspur. Wer soll diese Gier nach Profit befriedigen?
              Genau diese Gedanken kommen mir dann auch immer. Was währe denn danach? Nach den Taten dieser Kindermordenden „Rebellen“ fahren die dann mit ihren verdammten Pickups hier rum und fertig?

          3. Deagel geht ja bis 2025 von einem Zusammenbruch der Finanz- und Realwirtschaft in den USA aus, woraus kaskadenartige Migrationswellen nach Latein-Amerika und Asien entstehen. Dies hat zur Folge, dass der gesamte medizinische und soziale Sektor verlustig geht und die „Alten und Kranken“, die nicht ins Ausland migrieren können, unversorgt einfach wegsterben.
            Da der EU-Raum ebenfalls von dieser Zusammenbruchskrise lt. Deagel betroffen sein wird, gibt es keine US-Wanderung nach Europa (EU).

            Nun zu Deutschland. Hier gab es 2013 bei 80.777.000 Bewohnern einen Migrantenanteil von 15.913.000 (=19,7%), also 64.864.000 autochthone Deutsche.
            „Als Personen mit Migrationshintergrund zählen im Mikrozensus 2013 alle Ausländer/-innen sowie alle Deutschen, die nach 1955 auf das Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland zugewandert sind oder mindestens einen nach 1955 zugewanderten Elternteil haben.“ (Wikipedia)
            Der Anteil der 65-Jährigen und Älteren beträgt rund 17 Millionen Bewohner. Rechnet man noch die Leute, die zwischen 55 bis 65 Jahre alt sind, als akut medizinisch versorgungsbedürftig hinzu, kommt man auf etwa 27 Millionen Menschen.

            Zählen wir eins und eins zusammen. Wer Migrationswurzeln im Ausland hat, wird sich in der Krisenzeit davon machen und sein Heil in der alten Heimat suchen.
            Von den autochthonen Deutschen haben wir jährlich einen Überschuss der Bilanz aus Geburts- und Steberate in einer Größenordnung von vielleicht 400.000 Gestorbenen. Das macht bis 2025 drei Millionen oder mehr. Rechnen wir dann noch von den jetzt 27.000.000 Älteren rund 80 Prozent als Sterbefälle hinzu, sind wir im Handumdrehen bei der Deagelzahl für Deutschland von 2025, nämlich 40.777.740.

            Fazit: Man ernähre sich gesund und halte sich fit.
            Falls D. Trump Erfolg hat, bleibt uns das Drama in seiner schärfsten Ausprägung hoffentlich erspart.

            1. lieber @HPB stellen wir andere Zahlen dazu, die ich als Vertreter einer vitalkostreichen Lebensweise hier immer wieder aus unterschiedlichen Winkeln gebracht habe.

              Ich fresse z.B. keinen Industriefraß mit all dem toten Nebenzeug drin (alles was für den Produktionsprozess gebraucht wird, muss nicht als Inhaltsstoff angegeben werden).

              Ich fresse kein „kaltgepresstes“ Öl , dessen Samen zuerst gekocht wird (um die Zellhüllen aufzubrechen) und dann industriell mit höchsten Druck gepresst wird (auch>> 100°C erreichend)nur um das Maximum herauszuholen.
              Meines presst der Bauer unter Körpertemperatur und alle lebenswichtigen Enzyme sind nachher noch dem Körper verfügbar.

              Ich hatte das Glück der frühen Geburt und mit Schulanfang die 3. Impfung, während das Baby des gehorsamen Deutschländer mit 14 Monaten 34 (meist als 6er Pack hat).

              Ich habe keine Lust wieder die Statistiken hervorzukramen- aber der Deutschländer wird wesentlich öfter operiert/ amputiert als vergleichbare Industrieländer (man hat die Gründe schon im Bonussystem der Chefärzte gesehen).
              Ich renne , wenn ich einen Weißkittel sehe und fresse keine Medikamente und habe den Sportmediziner zum Hausarzt gewählt, der bereit ist, im Ernstfall daneben zustechen+ mit mir die Meinung vertritt “wenn man keine Therapie will, braucht man auch keine Diagnosen“ (Angst ist auch ein Einflussfaktor).

              Mir geht’s besser als vor 25 Jahren und als vor Jahren ein Befund von 3 weiblichen als Ärzte verkleidete „Speiberiche“ (Speiben=Kotzen) aus einer vom Hausarzt aufgeschwätzten Rücken-Kur mit zu hohen BMI und „Adipös“ kam , habe ich ihm die Bauernweisheit abgenötigt:

              “ A Dicker wird dünner, a Dünner wird hin“.

              Außerdem fand ich aus den 90er Jahren die Studie der Uni. Von Tokyo, nach der 37 professionelle Sumoringer einen durchschnittlichen Fettanteil (Mit Unterwasserwiegen und Ultraschall ermittelt) einen Körperfettanteil von 26,1% hatten.(die Bodybuilder hatten auch 10%)

              Also kann man auch mit fast 70J. noch „Eisenfressen“, schwerer werden und den nächsten stänkernden Speiberich- Arzt zeigen, was es heißt einen Lineman(unter Football googeln) gegenüber zu stehen und zu ärgern.

              Ach ja, wieso schreibe ich das? Weil auch die Statistik sagt, dass ein 65 J. noch 20 J. zu leben hat, wenn er aber Deutscher ist nur mehr 6 ½ halbwegs gesund, der Rest ist Siechtum (während der Norweger 13 Jahre davon noch gesund ist).

              Und weil auch die gehorsamen Deutschen im Alter im Schnitt 10-12verschiedene Medikamente fressen- von denen gar niemand wissen kann, wie die gegenseitigen Wechselwirkungen sind.

              Aber vermutlich haben sie eh nur 2-3 Krankheiten und der Rest wird gegen die Nebenwirkungen+ Nebenwirkungen der Nebenwirkungen verschrieben.

              Hier gilt auch die schon verteilte Türen zur Wahrnehmungen http://www.miprox.de/USA_speziell/Warum_Amerikaner_beinahe_alles_glauben.html

              und wer überleben will, meide die Schulmedizin. Es kommt ja nicht von ungefähr dass die amerikanische Herzgesellschaft gemeinsam mit Google 75 Mio USD für die Entdeckung der Ursachen für den Herzinfarkt ausgelobt hat, nachdem wir schon seit Jahrzehnten gehirngewaschen wurden, was diese sind.

              Also den Medizingläubigen und dutzende Medikamente Fressenden die Versorgung entziehen(nicht mehr leistbar machen), bringt schon zig Millionen Tote (und ihre Verdauung ist eh schon so hin, dass sie keine Wildkräuter/ Urgetreide mehr vertragen- die hat sich nämlich auch an das denaturierte Glumbert gewöhnt)
              Viele von besagten 40 Mio können also ohne äußere Gewalt sterben

              Mfg
              Vom Bergvolk

              1. Hmm, mein Thema im speziellen.

                Eine Frage: Ohne industrielle Nahrung und Schulmedizin, also nur mit Bio usw. , starben Menschen vor 400 Jahren in Europa aber noch vor dem 40 LJ. oder? Auch heute sterben in der 3. Welt Menschen, die nur mit der natürlich erzeugten Nahrung überleben müssen deutlich vor dem 60 LJ.

                Was stimmt an der These nicht, wenn der Durschnitts BRD Insasse im Durchschnitt 84 Jahre alt wird ( trotz oder wegen Industrienahrung und Schulmedizin)?

                    1. Beispiele:

                      Sauberes Wasser allgemein verfügbar machen. Fäkalien organisiert entsorgen statt wie früher häufig üblich einfach aus dem Fenster zu kippen. Aufklärung und Anleitung zu Reinlichkeit. Erarbeitung sinnvoller Regeln und Kontrolle derselben im Bereich Lebensmittel (z.B. Metzger, Bäcker, etc.).

                      Der größte Leichenerzeuger sind *übertragene* Krankheiten und diese sind bereits durch recht einfache Maßnahmen ganz erheblich zu dezimieren.

                      Im übrigen leistet die Natur, wenn man sich damit befasst, so einiges sogar besser als die Chemieindustrie. Die Produkte fleissiger Bienen z.B. töten auch Bakterien, die dank Chemie-Medizin gegen so ziemlich alles resistent geworden sind.

                    2. Eine wirksame Bandage mit, in Indien vor 30 J. üblichen, Zucker, auf nässelnde mittelkleine Schnitt- und großflächigen Schürf-Wunden, machte ein Spezl nach einem Krad-Unfall, – auf ein Tipp von Einwohnern.

                  1. Im kleinen Maßstab sicher wirksam.
                    Aber wie reinigt man in einer Millionenmetropole z.B. ein öffentliches Gebäude oder U-Bahnen?
                    Wie hält man Trinkwasser für Moskau ohne Chemie (hierfür wird Ozon -O3- benutzt) keimfrei? Nochmal, ich will nur die richtigen Fragen stellen ohne dogmatisch die pöse Chemie zu verteufeln.
                    Chirurgie ohne chemische oder physikalische Desinfektion der Instrumente denkbar? Hand aufs Herz: wer ließe sich in einem Krankenhaus den Blinddarm operieren wo es keine chemische/alkoholische Desinfektion gäbe?
                    Nicht alles was wir heute nutzen und wovon wir profitieren ist bäh. Wir sind hier realistisch und nicht dogmatisch oder?
                    Pauschale Igitt-Chemie ist auch keine Antwort auf alle Probleme. In einer 20 Mio. Metropole wie Shanghai ginge wohl ohne Chemie in der Abwässerentsorgung oder Frischwasserversorgung die Seuche um.

                    1. Es entsteht der Eindruck, Sie wollten eine bestimmte Sicht propagieren. Nun kommen Sie mit riesigen Metropolen.

                      Die Frage war aber eine andere. Und übrigens: Gäbe es diese Metropolen und diese krankhafte Urbanisierung überhaupt, ohne dass die Industrie für längeres Leben sorgt (und Urbanisierung braucht)?

                      Auch stellt sich ja die Frage nach Quantität vs. Qualität. Sie unterstellen einfach, dass 85 Jahre leben besser ist als 45 Jahre leben. Ist ein Buch mit 500 Seiten besser als eines mit 300 Seiten? Ist ein Flim von 2,5 Std besser als einer von 1,5 Std? Ist ein Leben von 85 Jahren besser als eines von 45 Jahren?

                      Und: Woran sterben die meisten denn heute? Das sind zu einem erheblichen Teil Gründe, die in der Modernität ihre Wurzeln haben.

                    2. Da ich keinen Antwort Button unter Russophilus finde muss ich halt so mir selbst antworten ( Antwort auf Russophilus 17.59 Uhr).

                      Ich will hier gar nichts propagieren sondern habe nur konkrete Fragen gestellt auf die mir keine schlüssige Antwort gegeben wurde. Ich habe ja bewusst Moskau und Shanghai genannt. Diese Metropolen sind nun einmal da ob es uns gefällt oder nicht. Deren spezielle Probleme kann man ohne besagte chemische Hygienemaßnahmen nicht lösen. Ich argumentiere hier in keiner Weise ideologisch oder dogmatisch sondern rein pragmatisch.
                      Ich stelle den Lebensentwurf von Teilnehmer Ausnahmsweise in keiner Weise in Frage, denn in kleinem Maßstab funktioniert es auch sicherlich, aber in dem großen Megacity Beispiel eben nicht mehr. Industrie, Kapitalismus, usw. wird von mir hier nicht als Erstrebenswert hingestellt. Die Dinge sind eben nicht schwarz oder weiß, das wollte ich zum Ausdruck bringen.
                      Aber damit soll es jetzt auch gut sein, mein Einwand ist wohl klar geworden denke ich.

                    3. „auf die mir keine schlüssige Antwort gegeben wurde“ – Ach so, wir haben also nur gebrabbelt und es nicht geschafft, Ihre hohen Anforderungen zu erfüllen. Na dann.

                      „Diese Metropolen sind nun einmal da ob es uns gefällt oder nicht. Deren spezielle Probleme…“ – Die sind ganz wesentlich auch *wegen* der Industrialisierung da (und so riesig). Und deren spezielle Probleme ebenfalls.

                      Auch dass die killary Wähler ziemlich durch die Bank in und um Metropolen sind, ist sicher nur Zufall.

                      Ich sage es deutlich: Die *natürliche* und gesunde Gemeinschaftsgröße für Menschen liegt im Bereich von einzelne Familie bis hin zu Kleinstädten.

                      Alles darüber hinaus war schon immer unnatürlich und ging in der Regel mit Herrschern einher, die „ihre“ Stadt als „bdeutendste und größte der bekannten Welt“ sehen wollten. Und mit der Industrialisierung und der „Aufklärung“ kamen dann noch „hoher Bedarf an Arbeitsviechern“ und „in Massenhaltung sind die Bürgerviecher leichter zu kontrollieren und zu manipulieren“ dazu.

                      Mahlzeit.

                    4. @Otto Normalverbraucher +Dank an @Russophilus (wo ich ebenfalls keinen Antwort-Knopf mehr fand)->
                      ich missioniere hier nicht und es können sich so viele als sie Lust haben Trümmer wegschneiden oder Tabletten kübelweise fressen (geht alles ins BIP- die Kräuterwiese nicht, vor allem wenn in 5Monaten Vegetationsperiode die natürlichen Sachen wachsen und die Gärtner-verzärtelten bei einem Kaltlufteinbruch eingehen)

                      Wie auch immer:
                      1)Mein (Unser Familien) Körper wünscht sich das Gesunde und graust sich vor dem Farbigen Mischmasch im Supermarkt- ist erworbene somatische Intelligenz

                      ->und in vielen Klausuren mit noblen Restaurants habe ich die edlen (=schmierigen)Sachen gegessen, der Körper aber nachts nach Handfesten verlangt und ich im Bett mitgebrachtes trockenes Vollkornbrot gemümmelt.

                      Denn mein Darm braucht Anregung und 3mal am Tag Füllung des Topferls samit ich mich Ganzkörperwohl fühle.

                      Die ärztliche Meinung, alle 3 Tage seien auch normal, wäre eine Qual für mich, weil der reichhaltige/ungiftige Morgenschiss zum Wohlbefinden gehört und 3 Tage Dreck im Darm auch ärztlich Schwachsinn ist- weil das Fäulnis im Darm heißt und dort steckt eigentlich ein guter Teil des Immunsystems!

                      ->Ok ist meine Befindlichkeit, will ja niemand überreden!

                      2.Thema ist die Gleichgesinnheit: Wie unsereins halt sehr viel unter seinesgleichen über Ernährung , Gesundheit, die Lächerlichkeit, offiziell 100 mg Vitamin C/Tag zu empfehlen(gerade soviel dass man nicht auffällig stirbt), obwohl Tiere dieses in Gramm (wie Linnus Paulig oder Orthomolekularmediziner empfehlen) selbst erzeugen.

                      Eine Maus z.b. auf 70kg (also noch kein Mann) hochgerechnet, erzeugt – je nach Stress+ Strapaz 3 g bis fast 20g Vit.C /tag
                      (Als Naturbeobachter bin ich überzeugt, dass diese besser weiß, was sie tut, als die Pharmakonzerne)

                      Wurscht, die chronische Unterversorgung der Deutschländer ist jetzt nicht das Thema- sondern worüber man halt so redet:

                      Die einen über Fußball, die anderen z.B. über die vielfache Wirkungsweise von Curcumin( für den Körper besonders verfügbar gemacht durch Biperin /schwarzen Pfeffer).

                      Und dann stellt sich heraus , dass der neue Kollege zwar nicht aus den Bergen kommt und nicht aus einer Metropole, aber immerhin aus Linz- und dass sich dort sich ein Interessentenkreis gebildet hat, dass es sich für einen Italiener auszahlt, regelmäßig mit frischen=reifen (und nicht grün abgerupft und dann gasgelagert) Obst und Gemüse im Klein- LKW nach Linz zu fahren.

                      Geht alles- sowie mein Nileas Olivenöl aus einer griechischen Bauernkooperative kommt, innerhalb von 7 Stunden nicht gepresst, sondern zentrifugiert wird, also auch KALT erzeugt.
                      Den Trester (incl ranziges Altöl der Bauern) kaufen die Konzerne, pressen es wie wild, damit noch genug herauskommt und verkaufen es native+ kaltgepresst +bio im Supermarkt.

                      Meines bringt ein persönlich bekannter Grieche, der ein Freund meines OSSI- Physiotherapeuten ist und ehedem auf der MUL in Leoben studierte.

                      Mit geöffneten Sinnen durch das Leben gegangen, tun sich halt überall Wege auf (dafür weiß ich z.B. nichts über Sport- außer der eigenen Qual)
                      mfg
                      vom Bergvolk
                      PS: und die Wirkung von Kokosöl oder Kurkuma kennt man auch in Megametropolen- wenn man will

                    5. Oh man, übel, wirklich übel. Sorry bin wirklich erstaunt um nicht zu sagen platt über diese Art. Was war mein Vergehen Euer Ehren? Einfach mal eine Gegenmeinung zu haben und ne Frage gestellt zu haben ( konkret wie man ohne Chemie Krankenhaus- Wäsche, OP-Besteck desinfizieren könne) ? Tschuldigung, kommt nicht mehr wieder vor.

                      P.S. Ich propagiere nichts !!! Absolut nichts! – ich habe sehr konkrete Fragen gestellt, aber erhalte Unterstellungen und Polemik – warum?…ach lassen wir es.
                      Der Fehler liegt an mir, ich wollte es nicht kapieren, jetzt habe ich es auch verstanden. Danke.

                    6. Ich sagte „mir scheint“ und „es entsteht der Eindruck“.

                      Vielleicht hätten Sie das nicht einfach übergehen und nachlegen sollen.

                      Zur Sache selbst: ich meine keinesfalls, dass es auch ganz ohne Chemie und desinfiziertes OP Besteck geht. *Natürlich* spielt auch Chemie, Pharma und moderne Medizin eine Rolle dabei, dass wir heute ganz erheblich länger leben.

                      So schlimm, wie Sie es (ohne all das) hingestellt haben, war und ist es aber auch nicht. Das habe ich versucht zu vermitteln und habe es auch untermauert.

                    7. O.K. , dann ist es jetzt klar geworden.
                      Mehr wollte ich auch nicht sagen. Alle Extremvarianten (back to nature, weg mit Chemiezeugs oder supidupi schöne Strahlewelt im Konsumtempel als Gegenpart) zu diesem Thema helfen uns heute nicht mehr weiter ( das meinte ich mit Magacities, die ich auch nicht gut finde aber für deren Entstehen ich auch nicht verantwortlich bin). 1,5 Mrd Chinesen sind nunmal da und wollen eben nicht in kleinen Dörfern leben – was vermutlich auch nicht machbar wäre. Was wäre China ohne seine industriellen Metropolen – doch nicht im Stande dem westlichen Unilateralalismus die Stirn zu bieten, wovon ja auch Russland profitiert. Diesem Fakt und deren Problemen muss man Rechnung tragen. Schön finde ich es ja auch nicht.

      1. In „ämtern“ und behörden im sozialen Bereich stellt man absichtlich Mitarbeiter mit unterdrückter Empathie oder menschliche Arschlöcher ein. – Hab ich mal gelesen.

        1. M.E. ,

          haben sie gelesen…stimmt sogar.

          Ich rede aus erfahrung. Und nicht nur das…ich kenne menschen persönlich die dort arbeiten und schiss in der bux haben , die wahrheit zu sagen. Angst vor arbeitsplatzverlust.

          Rufen sie doch mal bei irgendeiner firma an, die callcenter für sich arbeiten lassen.
          Und dann bestellen sie was oder beklagen sich ..und dann warten sie ob der arme inbound/outbound mensch sich überfordert fühlt.
          Meistens heisst es ja , „dieses gespräch wird zur qualitätsverbesserung aufgenommen“ ..sagen sie >ja oder drücken sie die eins.

          Und dann schnauzen sie denjenigen an……obwohl er aus seiner warte recht hat…und sagen sie nur: reden sie in einem anderen ton mit mir, oder::: ich versichere ihnen derjenige wird ganz zahm…

          Ist das nicht eine scheisswelt?

          M.E. …sie tun immer so überrascht. Sind sie rentner oder privatier und haben genug geld, dass sie immer alles so in zweifel ziehen?

          1. Wenn ich frage, hoff ich auf mehr Infos.
            Sie reduzierten 83 Mio Einwohner mal kurzerhand auf 40. Die Frage und alles als „immer zweifeln“ beurteilen, weiß ich nicht, ob es richtig ist. Aber wenn es bei Ihnen so ankommt Und nein, ich bin einfach Arbeiterin.

        2. Bei den „ämtern“ immer schön mit mindestens ! einem Zeugen aufschlagen. Vorher Gesetze / Rechte KENNEN. Immer schön nach den rechtlichen Grundlagen für deren Entscheidung fragen und auf § BGB 823 verweisen. Es gibt Diensthaftpflicht- /Amtshaftpflichtpolice… Guggln Sie mal. Ausdrucken und dem in die Hand drücken, ob der schon eine hat …. Die meisten von denen wissen ja selber noch nicht mal was da überhaupt abgeht…

      2. @Tamas

        Da haben Sie wirklich leider Recht, wir hatten gerade Ärger mit einer Behörde. Ist nicht weiter wichtig, aber hier gibt es kein Recht! Das ist Vernichtungswillen!
        Wir müssen uns auf das Unvorstellbare vorbereiten.

    2. Jani et al.

      Hört doch bitte auf, die politikdarstellende Puppe resp. das Phantom *Merkel/Kasner/IM Erika* mit dem positiven Begriff *Mutti* zu beschreiben!!

      Diese Person hat keine Kinder und genau so unverantwortlich benimmt sie sich auch.

  40. ….liebe Gemeinde, predige mal jetzt nicht, von der Kanzel der Schlosskirche in Wittenberg, sondern, wegen meiner halbwegs überstanden Erkrankung, von Zuhause, aus dem Thüringer Walde…… bin immer noch angeschlagen, im Prinzip Frontdienstuntauglich, habe aber heute wieder den Gänsekiel ergriffen und in das Tintenfass getaucht…..

    …mit zitteriger Hand, was so eine Spanische Grippe, es mit sich bringt, versuche es trotzdem, es niederzuschreiben…..

    ….liebe Angloamerikanischen FEINDE und partner, es tut mir echt laid, dass ihr eure führungsrolle, weltweit verliert….. bin echt traurig darüber…… da ich im Moment noch geschwächt, seit 10 Tagen, auf meiner Couch sitze, habe ich es in Ruhe verfolgen können….

    ….Erinner mich, damals, in der DDR, wie haben wir gespannt, das VERBOTENE WESTFERNSEHEN GESCHAUT……. wie waren wir, als Kinder, begeistert von Flipper und Fjury……… später die BONANZA-Brüder, Cowboys……. besonders an den Koch, Vischbon erinnere ich mich, er hat immer gute Bohnensuppe mit Rindfleich gekocht…..

    …übrigens, Ronald Reagen, die spätere Figur, welche Gorbatschov, über den Tisch gezogen hat, spielte da keine grosse Rolle…

    ….liebe angloamerikanischen Feinde, aus den Studien des Hollywood, ihr habt schon Rechtzeitig versucht, gegenzusteuern……

    ….hier Charles Bronson…… spiel mir das Lied vom Tod… 1968…..

    …gute Filmmusik hervorgebracht…..

    …..https://www.youtube.com/watch?v=E_kvd_6zx8c

    ….der Endkampf der us-zionisten aus mordamerika…….

    https://www.youtube.com/watch?v=_QyzlRQ7vT4

    …..musse zugeben, danach spannten sie den kaputten Klaus Kinsky ein……

    …in dem Film, Leichen pflastern seinen Weg……

    https://de.wikipedia.org/wiki/Leichen_pflastern_seinen_Weg

    …..https://www.youtube.com/watch?v=cryU5VhDvjQ

    ….möchte aber dazu bemerken, dass SIE es schon damals eingesehen haben, dass SIE, damit die WELT nicht mehr erreichen werden, mit ihrem Kultur-Revalitinismus…..

    …versuchten es trotzdem, obwohl ihr Untergang bevorstand, muss sagen, ein Äusserst gelungener Film, im Sinne, ihre Weltherrschaft zu behalten…..

    …..der us-Film, Haeves Gate, war der LETZTE Versuch, des mordamerikanischen Zionisten-GESINDELS; den Duktus über die Welt, zu erhalten…..

    …leider, ging auch dieser Versuch, TOTAL schief……

    ….damit, ging auch die „Traumfabrik“; der Zionisten, in die Brüche…..weltweit, total…..

    …..vielleicht, glauben noch Pygmäen im Kongo; daran……

    (PS….. die Platte mit Chris Christofferson, sowie Ella Waltz, gehört mich….???

    https://www.youtube.com/watch?v=WZfoi59-1to

    …musse mich schon wieder schneuzen……

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

    (PS….. in Aleppo und Syrien, läuft ALLES nach Plan…… oh wie schlimm, für die zionisten-rebellen…..

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

    …meine Frässe…….Wladimir Putin, hat Erdokhan „kondoliert“, wegen dem Tode von türckischen Soldaten in Syrien…… von „irgendwelchen unbekannten Flugobjekten, genau am Jahrestages des Abschusses, der SU-24…..“….. ???? (….stecken die Russen, oder der CIA dahinter ??????????9)…….

    ….denke, der Erdokhan, hat es verstanden…..

    …..es ist spannend, bleibet dran, an der Glotzkiste, oder ins Kino gehen, da sieht man es grösser….

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  41. …liebe angloamerikanischen, „Freunde und Partner“; das SPIEL IST AUS…… RUS wird sich TOTAL nach Asien drehen, VLAD, wird mitmachen müssen……

    …er war eure letzte Hoffnung, dass RUS sich dem Angloamerikanischen Zionistenreich , doch noch unterordnen würde……

    ….ein jeder Russe, der nach Vlad kommt, wird gemeinsam mit CHIN, das Angloamerikanische Gesindel, von der Welt wegräumen……

    …..Vlad, den habt ihr kaputtspielen wollen, obwohl, er den Versuch wagte, mit euch in einen Konsenz zu kommen…….

    EINS ist KLAR, die RUSISCHE FRONT in SYRIEN, dem IRAN und IRAK und CHINA steht…

    …..wagt es nicht, weder in Syrien, noch in der Ukraine…….

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

      1. …danke für die Guten Wünsche, denke aber, bei dem Fortschreiten der SAA und Verbündeten Kameraden in Ostaleppo, wenn das angloamerikanische Hilfszionistengesindel vernichtet wird, wird sich im selben Schritt, auch meine Grippe, wieder verschwinden….

        Gruß Yorck, Fränzelsmühle

      1. …Danke für die Guten Wünsche…….. aber Sie wissen es, „Uns biegt der Wind, bricht uns aber NICHT…..!!!!!

        Gruß Yorck, Fränzelsmühle

      1. ….nachdem ich die letzten Nachrichten aus Syrien verfolgt habe, hat sich mein Gesundheitszustand, verbessert….. ????

        Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  42. Ein Bollwerk, Fidel Castro, ist mit 90 Jahren auf dem „Buckel“ verstorben.
    Beileid an die Familie und dem Kubanischen Volk.
    Mögen dem Kubanischen Volk ein ebenbürtiger Freund zur Verfügung stehen.

    Hm, in Österreich tut sich etwas. Nach dem Motto, der Feind ist besser beherrschbar wenn ich ihn mit einbinde. Also SPÖ mit FPÖ………………

    Aufgepasst meine Damen und Herren, es könnte in der BRD ebenso kommen.

    @ Tamas

    Zu Ihrem Post http://vineyardsaker.de/2016/11/23/wird-merkel-zum-totengraeber-der-eu/#comment-3385

    Ich halte diese Internetseite für eine pro Merkel Propaganda Seite. Geschickt verpackt.
    Ebenso geschickt hatte sie sich bei der „jungen Union“ diesbezüglich geäußert.

    Ich glaube „Alfons“ hat das Strategiepapier schon richtig in einem seiner Kommentare erkannt.

    Was ich herauslese ist
    A, möchte die EU Führung Frontex endlich einführen

    Aber wichtiger erscheint mir

    B, es geht ums Geschäft. (ähnlich BIH GmbH) Stellen wir uns doch mal vor, den ganzen Flüchtlingsblödsinn als Stimulus für den BIP…………also als Synergieeffekt zum Erpressungspotiental der Kopfabschneiderbande.

    Ich komme später darauf zurück.

    PS: Ich habe mich gefreut als ich, wenn auch verhaltene, Tipps von Kommentatoren las.

      1. Dass wirklich gute Leute, die viel für ihr Volk getan haben, sterben wie nun Fidel Castro – möge er in Frieden ruhen und nie in Vergessenheit geraten – während zugleich Biomüll wie kirby, power, merkel unseren schönen Planeten verpestet, zeigt dass das Universum einen Sinn für makaberen Humor hat.

        Diese power sollte man mMn pfählen.

    1. Ich würde eher davon ausgehen, das das BIP wenig bis gar nicht von der Flüchtlingsschwemme real beeinflusst wird. Die Billigprodukte werden schon lange nur noch importiert und fallen in der BIP Berechnung kaum ins Gewicht. Das jeder Flüchtling aber allimentiert wird und darüber hinaus auch versichert wird, rettet es die Versicherungen, deren Geschäftsmodell aufgund der Niedrigzinsen schlechten Zeiten entgegen geht. Sobald die Flüchtlinge als Arbeitsfähig eingestuft werden bzw. in den Niedriglohnsektor eintreten, werden auf dem Papier auch die Renten erstmal gesichert, weil 90% bleibt eh bei Hartz IV hängen. Nicht umsonst sind Renten zur Chefsache erklärt worden (Merkel höchstpersönlich). Mit den Niedrigzinsen kann man sich viel Geld leihen, die Flüchtlinge alimentieren und ihnen gleich die Versicherung mitbezahlen. Da jeder Versichert sein muss, auf die eine oder andere Weise, fließt das Geld direkt zu denen die es brauchen. Win-Win für beide Seiten und für die Wahlen mit „Die Renten sind (ge)sicher(t)“ somit bestens gerüstet.

        1. @Munnie

          Der Konsum kam auch prima ohne die Flüchtlinge aus. Das Ökologische Bewusstsein ist noch nicht soweit erwacht das ernsthafter Schaden entstehen würde, zumal es bis jetzt überwiegend in der Fast-Food Branche verwerfungen gibt. In Amerika sieht man ja wie schnell Alternativen zu McDoof aus dem Boden sprießen. Die schwarze Null ist auch nur Blendwerk und für die Wahl nicht entscheidend, eher ein Schmankerl, glaubt heutezutage ohnehin kaum noch einer das sich dieses Kunststück wiederholen lässt. Baut man also vor, weil es den halbwegs gebildeten Michel an die Uni zieht und somit nicht mehr genügen Azubis nachrücken.
          Arbeitskräfte, Geburtenzahlen, Konjunkturprogramm: Läuft im Prinzip auf das selbe hinaus; Auf dem Papier soll gerade gerückt werden was in der Realität so nicht gerade werden kann. Lieber eine Krise die es zu bewältigen gilt, als sich mit der Realität auseinanderzusetzen. Denn der Wirtschaft geht es (noch) gut. Wofür soll also vorgebeugt werden?

          1. Eben

            Ausserdem: Auch als Staat habe ich eine Einnahme- und eine Ausgabenseite. Also brauche ich Bürger, die produktiv sind, Bürger die Steuern erbringen und nicht welche, die Steuern verschlingen.

            Man kann das drehen und wenden, wie man will, aber es bleibt dabei: Die „flüchtlings“-Welle ist ein gigantischer Kostenfaktor und kann auch kein Plusfaktor werden, weil die zu 99% völlig unbrauchbar sind für unsere Wirtschaft; nicht mal als Imbiss-Hilfen sind die zu gebrauchen.

            Ich bin deshalb auch dafür alle Firmen, die Geld mit „flüchtlingen“ verdient – und als Geld vom Bürger zu sich selbst verschoben – haben, umgehend zu enteignen, auch privat. Dieser bih (oder wie immer die heissen) Fatzke z.B. kann dann im Arbeitslager die Fussball-Mannschaft anführen. Sonntag nachmittag, denn die anderen 6,5 Tage ist hart arbeiten angesagt, um den deutschen zurückzuzahlen, was man ihnen so dreist gestohlen hat.

          2. Zu BIP Bewertung

            Wenn sie mit ihrem Fahrzeug einen Unfall haben, entsteht ihnen ein schaden. Dieser Schaden taucht nicht als Negative im BIP auf.
            Wenn sie ihren Wagen in der Werkstatt reparieren liesen, taucht der Gewinn im BIP auf.

            Tipp. Vermengen sie nicht ihren persönlichen Wunschgedanken, wo ein plus da ein minus, mit der realen Statistikfälschung.
            Es geht bei der Bewertung, z.B. BIP, um ein Wunschbild sondern es geht darum die Realität zu zeichnen.

            Geschätzte Gewinne, aus kriminellen Strukturen, werden mittlerweile in den BIP eingepreist.

            Sagt mal Leute vergesst ihr andauernd alles?
            Selbst darüber, BIP z. B. Kriminalität, wurde hier schon diskutiert. Wir waren da schon weiter und jetzt fangen wir wieder von vorn an? Schade denn das führt zu nichts.

            1. Nachtrag, ich habs vergessen.

              Die „Realität“ ist natürlich das Wunschbild der Elite.

              Tipp. Schlüpfen sie in die Haut des Feindes, schauen sie durch seine Augen und sprechen sie durch seinen Mund.
              Dann wird vieles klarer.

            2. Danke,@Politicus- denn ich werde mich hier kein 4. mal über den BIP-Wahnsinn auslassen (incl. fiktiver Zurechnungen , hedonic pricing oder Umrechnung von nominalen BIP in reales BIP mittels geschönten Inflationsraten).

              Nur einmal noch den Hinweis: Staatl. Stellen, bei denen keine Leistung ermittelbar ist, gehen mit ihren Kosten ins BIP.

              Also je mehr nutzlose Beamte, Frauenbeauftragte, Genderinstitute etc. usw. umso höher das BIP->

              d.h. je höher die Kosten desto lauter das Geschrei der Grüninnen wie reich WIR (gemessen in BIP/ KOPF) wir doch seien und wie viel mehr Geld zur Umverteilung doch zur Verfügung stünde (als eines der „reichsten Länder der Welt“!!!)

              Also: a)Mütter kümmern sich um den Nachwuchs, wie in der Natur vorgesehen (naja, Krokodile vergraben ihre Eier und hauen dann ab, glaube ich – bin mir aber selbst da nicht sicher, obs nicht nachschauen kommen)-> ergo BIP ist Null.

              b)Mütter geben den Nachwuchs politisch korrekt in der Kinderkrippe (oder wie das bei Euch heißt) ab, gehen hackeln um das bezahlen zu können->

              ergo BIP gleich 2 mal und „superreiches Land“ für Grüninnen zum Umverteilen

              Oder:
              A) Handwerklich geschickte Bauernbuben helfen sich gegenseitig beim Bau ihrer Häuschen-> ergo nur ein bisserl „Material- BIP“

              B) Die Leute haben alle Schwätzerschule/- Studium besucht, können nichts mehr und brauchen zum „Material-BIP“ auch noch „Handwerker-BIP“, dass in unseren Landen zusätzlich 198% über den Nettolohn des Handwerkers liegt.

              Also unheimlich viel BIP zum Umverteilen für Grüninnen.

              So, das war es zu letzten Mal. -> Incl. wiederholt die Links zu

              Echter Statistik: http://www.shadowstats.com/ (Umrechnung der Änderungen seit Clinton)

              Und nur Einblick in fiktiver Zurechnung+ sonstiger Tricksererei:
              https://www.peakprosperity.com/crashcourse/deutsch/kapitel-16-unscharfe-zahlen

              Das war es
              Vom Bergvolk

          3. Die schwarze Null?

            Ist das nicht das lockere Schräuble, der berüchtige Rollator, der ganze Generationen von Deutschen in die Sklaverei für bankrotte Staaten, Banken und Hedgefonds geführt hat und uns unlängst verklickert hat, dass wir ohne den Einfall schwachmatischer Migratten-Horden aus den Weiten Groß-Elendistans in Inzucht verkümmern würden?

            1. @ Alfons

              Schön dass sie diese Aussage, welche seine tiefste abneigung gegenüber den Deutschen zeigt, der schwarzen Null nicht vergessen.
              Man sollte die Aussagen der Deutschenhasser immer im Kontext zu deren Handlungen sehen.

              Wenn ich das so schreibe geht mir ein düsterer Gedanke durch den Kopf.
              Was wäre wenn der Mardin, also der Schulz, SPD Kanzlerkandidat würde und noch dazu Kanzler werden würde. Diese Sufbirne ist zu allem bereit.

    2. @Politicus,

      wenn es losgehen sollte mit dem zombiwahn, werden die ersten tage heftig und es wird dann auch wahrscheinlich eine hohe opferzahl auf seiten der ureinwohner geben. Es wird auch vieles beschädigt werden durch brand , explosionen oder sonstiger zerstörungswut.

      Wenn sich der erste schock gelegt hat und man einigermassen weiss was sache ist, wirds für den ureinwohner ( auch polizei, evtl. bw ) einfacher die lage zu sondieren und den zombis den garaus zu machen.

      1. Erkennt man sie am aussehen
      2. Erkennt man sie an der sprache (anders als in syrien und irak, wo arabisch gesprochen wird.Zwar auch dialekte , aber eben arabisch)
      3. Die sogenannten no go areas könnten noch ein segen sein, da man da mal eben ein paar bömbchen platzen lassen könnet und von aussen abriegeln kann.
      4. Haben wir in fast jeder grösseren stadt stadien wo mehrere 10 000 de rein passen. (gabs ja schon mal in chile, oder argentinien , weiss ich grad nicht)
      5. Die wege und versorgungsrouten sind dicht und nicht wie im irak oder syrien , wüste und lange unbewachbare grenzen.

      Könnte da jetzt noch weiteraufzählen, aber das denk ich mal wäre nach dem ersten angriff eine gute möglichkeit, wenn man die erste zeit überlebt, die zombis zu vertreiben oder zu eliminieren.
      Wobei die ja eh als feige bekannt sind und verduften wenns zu heiss wird. Also die ganz hartgesottenen würden hier in der falle sitzen.

      Ja und merkel hat heute angeblich gelogen, noch dieses jahr würden 100 000 wieder gehen. 60 000 freiwillig und der rest wird abgeschoben.
      (Das möcht ich mal sehen)

      1. Sehr geehrter Tamas.
        5. Die wege und versorgungsrouten sind dicht und nicht wie im irak oder syrien , wüste und lange unbewachbare grenzen.

        Kennen sie die Situation, in der BRD, die werden KEINE Versorgungsprobleme haben, denn der Nachschub, wird aus den, unzähligen Besatzer Refugien kommen, dort lagert genug, um einen Weltkrieg zu führen. Gerade jetzt, sind gigantische Lieferungen, in die US Lager gebracht worden.

        https://www.heise.de/tp/features/Groesste-Munitionslieferung-der-USA-nach-Europa-Es-geht-um-Abschreckung-3460802.html
        Es geht NICHT um Abschreckung, sondern um Versorgung und Nachschub, vor Ort.

        1. Aus dem oben verlinkten Heise zitiert: „Dass die gewaltige Menge an Munition mit dem Zug nach Miesau transportiert werden konnte, sei nur möglich, „weil unser Verbündeter Deutschland dies erlaubt“. So würde Deutschland auch zur Abschreckung beitragen, lobt Hodges. Davor hatte er sich mit der Leitung der Deutschen Bahn getroffen, mit Rüdiger Grube (DB) und Jürgen Wilder (Deutsche Bahn Cargo). Offenbar ging es nicht nur um den Transport nach Miesau. Man habe auch über die Wichtigkeit gesprochen, die Geschwindigkeit der Bahn zu erhöhen, um „Brigaden mit schweren Waffen in Zeiten der Krise in den Osten zu bringen“. 2017 gebe es einen erhöhten Bedarf.“
          Danke für den Link @Felix Klinkenberg

          Unsere Regierung ist sehr aktiv und keineswegs gezwungen Schweinerein mitzutragen. Wie wird man das nix Hören-Sehen-Glauben-wollen der Deutschen bei der Abrechnung wohl bewerten.

  43. Thommy

    Können wir wirklich davon ausgehen, dass Griechenland noch die souveräne Bestimmungsgewalt über seine terrestrischen und maritimen *Hoheitsgebiete* (und der sich darunter befindenden Rohstofflager) besitzt?

    Ich meine: Nein.

    Dafür wütet die *Troika* schon zu viele Jahre (u. Obamas *Abschiedsbesuch*…)
    und Dirk Müller (*Mr. DAX*) hat sein Buch *Showdown* (u.a. über die griechischen Gasvorkommen) auch nicht erst gestern veröffentlicht…

    http://www.droemer-knaur.de/buch/7786781/showdown

    1. @kiribati
      …das ist schon richtig, ich kenne das Buch von Müller auch ( außerdem auch seine Anderen )
      ABER
      1.Die Verträge mit den VSA haben eine zeitliche Begrenzung
      2. Die Leute ( kamen in der Regel von amerikanischen Banken ) sind mittlerweile geshichte
      3. Die VSA haben gar nicht mehr die Möglichkeiten dies hier in Europa so einfach durchzusetzen
      4. Ohne die Hilfe von der BRiD kriegen die Staaten dies auch nicht mehr hin…
      …und ich glaube wir sind uns darin einig, dass es mittlerweile in Europa sooo viele Baustellen für die Zions gibt, da dürfte GR im Moment „unwichtig “ sein.
      Dies könnte daher ganz „gefickt eingeschädelt“ sein……..

  44. An der Schwelle des Sieges

    Die Regierungstruppen führen in Syrien eine aktive Operationsphase zur Befreiung des östlichen Teils der Stadt Aleppo durch. Die Soldaten sind schon in die Wohnbezirke vorgerückt, die sich früher unter Kontrolle der Dschihadisten befanden. Die taktischen Vorteile befinden sich jetzt auf der Seite der syrischen Armee. Die erfolgreichen Handlungen zeugen allerdings noch nicht davon, dass sie sich dem Sieg in Aleppo immerhin näherte.

    Aus dem letzten Informationsblatt des russischen Zentrums der Versöhnung der befeindenden Seiten auf dem Territorium der Syrischen Arabischen Republik, das auf der Webseite des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation in der Nacht zum 24. November erschien, wurde bekannt, dass die Zahl der Orte, die sich an den Prozess der Versöhnung anschlossen, auf 972 gestiegen ist. Die Verhandlungen über den Beitritt zum Waffenstillstandsregime mit ungesetzlich bewaffneten Einheiten in der Provinz Aleppo dauern an.

    Gleichzeitig wurden in den vergangenen Tagen 38x Beschuss von zivilen Zielen seitens bewaffneter Gruppen – einschließlich 18x in der Provinz Aleppo – festgestellt.

    Wie das Ministerium für Verteidigung Russlands mitteilte, hat die „Syrische Freie Armee“ das Quartal Asisija in der Stadt Aleppo unter Feuer genommen. In der Provinz Aleppo wurde von den Terrorgruppen der „Dschabchat Fatch asch-Scham“ (ehemals an-Nusra) und des IS Beschuss aus Granatwerfern, Rohrartillerie, Granatwerfern und Schützenwaffen auf den Ort Bakirtaja, sowie die Wohnviertel Ak’jul, Arian, Leramon, Amirija u.a., das Handelszentrums „Cаstello“, die Bezirke des Marktes und der Schule Higma in Aleppo geführt.

    Es wurde auch berichtet, dass die Luftgruppen der Russischen Föderation und Syriens keine Schläge gegen die bewaffneten Oppositionsgruppen führten, die die Unterbrechung des Kampfes erklärt hatten.

    Im Verlaufe der Tage wurden drei humanitäre Aktionen durchgeführt, dabei wurde den Zivilisten in Aleppo ca. 1,5 Tonnen humanitäre Ladung (im Stadtbezirk Sirian Kadim) übergeben. Außerdem arbeiteten die Punkte der Ausgabe von heißer Nahrung und der Ausgabe von Gegenständen des täglichen Bedarfs. Man bediente die Zivilisten, die sich ansonsten in den Bezirken aufhalten, die von den Dschihadisten beherrscht werden.

    In den letzten Tagen verließen 12 Zivilisten und sechs Kämpfer die gesperrten Bezirke Aleppos.

    Inzwischen führt die syrische Armee einen zielstrebigen Angriff auf die Positionen der Gruppierungen der Dschihadisten im östlichen Teil der Stadt. Der Gegner verliert den taktischen Vorteil. Darüber berichtet die Russische Nachrichtenagentur „Novosti“ mit Verweis auf den libanesischen Fernsehsender „Al-Majadin“.

    Zur Zeit dauern die Kämpfe um den Bezirk Al-Hamra (Nordosten Aleppo) und die Höhen Dschebel-Badro an. Wenn die Soldaten der Regierungsarmee die Kontrolle über dieses Gelände übernehmen, dann können sie den Granatwerferbeschuss des Flughafens in Nejrabe beenden.

    Wie den Journalisten ein Offizier sagte, der an der Operation teilnimmt, ist das Al-Hamra in der Nachbarschaft zu dem strategisch wichtigen Bezirk Massakin-Hanano gelegen, der tatsächlich den Durchgang von der Nordseite in die östlichen Bezirke der Stadt öffnet.

    Es wird auch berichtet, dass kurz vor der Operation das Kommando der syrischen Armee noch einmal die Terroristen, die sich in den östlichen Bezirken der Stadt Aleppo befinden, aufgerufen hat, die Verordnung über die Amnestie auszunutzen und ihre Waffen abzugeben. Die Situation jedoch ist sehr kompliziert, denn die Kämpfer halten in den östlichen Quartalen von Aleppo 200000 bis zu 300000 Zivilisten fest.

    Seit Dienstag dieser Woche nimmt die Gruppe der Russischen Förderation wieder an den Kämpfen um Aleppo teil.

    Die Kampfabflüge richteten sich aber nicht gegen die Stadt, sondern waren auf die Positionen der Terroristen, die sich nordwestlich von Aleppo befinden, gerichtet.

    In erster Linie dienten die Luftschläge der Verhinderung von Verstärkung durch die Türkei. Die Hauptziele waren entlang der Autobahn Aleppo – Gasiantep geplant und gegen die Positionen von „Dschejsch al-Fatch“ im Tal Anadan. Außer dieser Gruppierung wurden die Truppenteile von
    „An-Nusra“ und „Charakat Achrar asch-Scham“ bombardiert. Die Flugangriffe haben tatsächlich dazu geführt, dass die Infrastruktur der Terroristen im Tal Anadan und entlang der Trasse zerstört wurde, die in Richtung Türkei führt.

    Und endlich, am Mittwochmorgen, haben die russischen Flieger zusammen mit der syrischen Luftwaffe Angriffe auf die Positionen des IS bei Deir ez-Zor geführt.

    Der Angriff der syrischen Regierungstruppen in die Tiefe des östlichen Teiles von Aleppo, bemerkt der Kommentator J.Krutikow, zwingt die Dschihadisten – und auch die s.g. gemäßigten Gruppierungen – hierher die letzten Reserven zu schicken. Das Umgruppieren geschieht in Form von großen Kolonnen. Diese Kolonnen sind eine sehr gute Zielscheibe für die Luftflotten.

    Das taktische Schema, an dem das syrische Kommando festhält, besteht im Angriff auf unterbrochener Front mit Sturmgruppen einiger Brigaden auf die Positionen der Dschihadisten in der städtischen Bebauung. Die Soldaten dringen dorthin nach einer Artillerievorbereitung in einige Schlüsselrichtungen durch, und zerschlagen dabei den Gegner in mehrere kleine Kessel. Gleichzeitig wird der Zugang zur Stadt von der Luftflotte gesperrt. Nach Meinung des Kommentators, sind die Dschihadisten mit ihren militärischen Mitteln nicht in der Lage, den Angriff der syrischen Regierungstruppen anzuhalten. Jedoch wird eine andere Sache sein, wieviel Zeit der Angriff der Armee noch braucht und welcher Druck von Außen in der Zeit auf Assad ausgeübt wird.

    Der Druck, wir werden darauf eingehen, zeigt sich schon. Natürlich, seine Hauptquelle sind die USA.

    Am 23. November ist auf der Webseite der BBC das Material unter dem Titel „Die USA fordern von Moskau und Damaskus, die Schläge auf Aleppo einzustellen“ erschienen.

    Im Artikel wird behauptet, dass „die Schläge auf die Krankenhäuser in Aleppo von russischen oder syrischen Militärflugzeugen aufgetragen wurden“. In diesem Zusammenhang ruft Washington Moskau auf, die Regierung Assad zu beeinflussen.

    Teleradiokompanija bringt die Erklärung des Vertreters des Statedepartments, John Kirby. Er hat erklärt, dass die Informationen über die angegebenen Bombardierungen von anerkannten Hilfsorganisationen gekommen sind, solche wie die WHO, „Ärzte ohne Grenzen“ und das Syrische Zentrum zur Beobachtung der Menschenrechte. Außer auf sie verwies Kirby noch auf Quellen aus der Aufklärung, von Privatpersonen und Organisationen, mit denen sich die amerikanische Regierung in Kontakt befindet.

    „Jemand bombardierte die Krankenhäuser, – zitiert man Mister Kirby in der BBC. – wir wissen, dass es nicht die Koalition der USA war. Es bleiben also nur zwei Seiten: Syrien oder Russland, oder beide“.

    Nach Meinung von Mr.Kirby, haften die Russen auf jeden Fall, da sie dem Regime Assad helfen. In diesem Zusammenhang ist der Vertreter des Statedepartments davon überzeugt, dass Russland das Blutvergießen stoppen kann, dass es den Präsidenten Syriens beeinflussen kann.

    Über diesen berichtet die Rundfunkstation „Swoboda“. Auf der Webseite der „Freiheit“ werden die Mitteilungen der Beobachter gebracht. Nach ihren Daten, sind in den letzten 5 Tagen bei Bombardierungen von Aleppo und den nahe gelegenen Bezirken 180 Menschen gestorben.

    Unter die Luftschläge und den Beschuss sind die Krankenhäuser im östlichen von den Terroristen kontrollierten Teil Aleppos geraten.

    Noch früher ist anlässlich Syriens Samantha Power, der Botschafter der USA in der UNO, aufgetreten. Der ständige Stellvertreter der USA bei der UNO hat die Namen von syrischen Offiziere verlauten lassen, die man in Washington für schuldig an Militärverbrechen hält. Die Liste mit dreizehn Familiennamen hat die Diplomatin in der Sitzung des Weltsicherheitsrates in der UNO verlesen.

    Unter diesen Feldherren, bemerkt TASS, sind die Generäle Dschamil Hassan, Abdel Saljam Fadschr Machmud, Ibrahim Maala, Salach Hamad, die Obristen Kussej Michub und Suchejl Hassan genannt. Power meint, dass sie die Truppen befehligten, die die bürgerlichen Objekte angriffen, oder Gefängnisse leiteten, in denen Gegner des syrischen Regimes gefoltert wurden. Nach ihren Wörtern, werden die USA den aufgezählten Offizieren „nicht gestatten in der Anonymität zu bleiben und sich hinter der Fassade des syrischen Regimes zu verbergen“. Sie hat diese Offiziere auf die gleiche Stufe mit dem Expräsidenten Serbiens, Slobodan Milosevic, und Liberias Charles Taylor gestellt.

    Frau Power hat der Stellvertreter des ständigen Vertreters der Russischen Föderation bei der UNO, Wladimir Safronkow, geantwortet.

    „Offenbar wollen Sie die ganze Welt in die Gerichtshöfe treiben, Sie sind bisher nur noch nicht dazu gekommen. Jetzt haben Sie die Namen der syrischen Offiziere und Generäle aufgezählt. Aber wenn Sie darüber sprechen, wo bleibt Ihre Unvoreingenommenheit, wo bleiben die Namen der Terroristen? Wer wird sich mit Ihnen beschäftigen? Wieder haben Sie sie nur erschreckt“, – zitiert TASS den Diplomaten.

    „Sie haben sogar den goldenen Standard vergessen – die Präsumption der Schuldlosigkeit – die Straftätern zusteht. Das Gericht beweist die Schuld, nicht Sie. Die elementaren Wahrheiten muss man auch hier im Rat der Sicherheit sagen“, – hat Safronkow ergänzt.

    So werden wir ergänzen können, dass neben den Errungenschaften der syrischen Armee (eine Reihe von taktischen Vorteilen und die Eröffnung der Wege zum Sieg in Aleppo) die informelle Welle des Krieges anschwillt. Dieser Krieg wird gewiss unter Leitung der USA geführt. Alle Haupterklärungen kommen aus Washington, handeln von Washington oder werden in Washington verfasst.

    Es ist nicht so, dass es keine Beweise gibt. Aber darum geht es nicht. Die Hauptsache ist – Lärm zu machen und es zu schaffen, diesen so oft wie möglich zu wiederholen. „Bombardierten die Spitäler, bombardierten die Spitäler, bombardierten die Spitäler …“ bis man es sich gemerkt hat. Die Menschen verstehen gar nicht, wie es in ihre Köpfe gekommen ist. Und wenn früher jemand das Regime Assads für blutig hielt, so werden sie jetzt auch das Regime Putins für blutig halten. Deshalb ist es ganz wichtig, dass Russland den informellen Krieg nicht verliert, anders wird das westliche Etikett an ihm festkleben.

    Die beste Antwort an den Westen würden der Sieg der Kräfte Assads in Aleppo sein und weiter das Einrichten des friedlichen Lebens in Syrien. Wir werden darauf hoffen, dass irgendwann Frieden über das leidgeprüfte Land kommen wird.
    Oleg Tschuwakin, 24.11.2016, https://topwar.ru/104313-v-preddverii-pobedy.html

    1. …lieber sehr verehrter Herr Thomas Roth….
      ….danke , das Sie uns Unwissenden auf dem Laufenden halten…..

      …..“Die Situation jedoch ist sehr kompliziert, denn die Kämpfer halten in den östlichen Quartalen von Aleppo 200000 bis zu 300000 Zivilisten fest.“…..

      ….haben das die Whiten Helmes, also das White Kreuz, von Soros, es Ihnen mitgeteilt….. ???

      ….lieber sehr vereehrter, Herr Thomas Roth, …..

      …ein kleines Kritikelein, muss ich Ihnen aber leider sagen……

      ….die SAA und Verbündete, werden ihren Angriff, noch verstärken und Ostaleppo, „….die Hauptstadt „der demokratischen us-zionistischen-nato-eu-und sonsiges Gesindel“; schnell befreien…….

      …..Sie haben es ja Richtig beschrieben, ALLE Unterstützungskolonnen, der Obengenannten-Terrorunterstützer, aus dem Raume Idlib, werden von der Russischen Luftwaffw zerbomt, Tag und Nacht……. niemand kommt durch, im Gegenteil, sämtliche Kolonnen, verrecken mit „Man und Maus und Wagen“, in einem Höllenfeuer…. (…so hat sie der Herr geschlagen……. ????)

      ….lieber kamerad Thomas Roth, verstehe ihre bedenken, wegen den zivilisten……

      ….auch die froinde aus sauarabien, werden nichts mehr machen können……

      …..schreiben sie denen mal ne Postkarte, Porto, bezahle ich, …“dass sie verloren haben….“…. ?????

      Gruß Yorck, Fränzelsmühle

      PS….. möchte keiner Person, zu Nahe treten

      1. @Yorck Die Neuigkeiten …
        – in Ost-Aleppo befinden sich noch 2500 Dschihadisten (von ursprünglich 7000-9000) Quelle: Syrische Regierungsarmee
        – heute sind ca. 4000 Einwohner von Ost- nach West-Aleppo geflohen. Sie wurden in vorbereiteten Notunterkünften untergebracht.
        – Ost-Aleppo ist seit heute zweigeteilt. Das führte zu einer enormen Verlängerung der Frontlinie. Die Dschihadisten begannen, sich gegenseitig zu bekämpfen. Die Gebiete sind menschenleer und von den Dschihadisten nicht mehr zu kontrollieren.
        p.s. Einer der Kommentatoren beim Parteibuch formulierte es ganz witzig: Ich frage mich gerade nur, wo man die angeblichen 250 bis 280 Tausend Zivilisten stapelt, die sich nach Angaben unseren Qualitätsmedien noch in der Stadt aufhalten sollen?
        – das Angriffstempo könnte – wenn gewünscht – noch mehr steigen. Man könnte sich jetzt aber auch zurücknehmen. Grüsse …..

        1. …so eine Scheisse, wir hatten Gorbatschow im Griff, dann den Yeltzin…….. und dann kam Putin, und machte alles kaputt…

          ……Jehova, was hast du uns angetan…… ????

          …..in der Not. muss SOROS im Sinaie, nochmals auf dem Berge hinaufsteigen….. um den Dollar zu retten, Moses stieg herunter, sah, Soros, Rockefeller, Rothschildt um das Goldene Kalb tanzend….

          ……wird interresant, wenn Soros, mit „Chinesischer und Russischer Unterstützung“, den Berg hinaufsteiget, und die *****; unter AUFSICHT von RUS und CHIN; schwören müssen, was Moses nicht geschaft hat….

          NIE MEHR UM DAS GOLDENE KALB ZU TANZEN…

          RAMSES DER GROSSE, hatte Recht….. anno 1250…

          Gruß Yorck, Fränzelsmühle

          ——————————————
          Beim nächsten Mal kracht’s. Sie sollten anfangen, meine Hinweise ernst zu nehmen – Russophilus

  45. Ich habe in den letzten Tagen/Stunden sehr viel nachgedacht und eher mitgelesen. Die angeschnittenen Deutschlandthemen sind deprimierend (dt. Politiker, dt. Flüchtlinge etc.). Außerdem sind sie sehr emotional und INTIM. In Hinkunft werde ich mich bei diesem Themenschwerpunkt zurückhalten. Ich irritiere mehr, als ich nutze. Meinen grundsätzlichen Standpunkt habe ich mehrmals dargelegt und belasse es zukünftig dabei.

    Natürlich hätte ich mein „virtuelles Auftreten“ leichter gestalten können. Ich hätte mich als Deutscher/Österreicher ausgeben können, der eine serb. Ehefrau hat, um ihr die überwiegende Mehrheit meiner Kommentare zuzuschreiben. Kurz gesagt: Ein „Serbophilus“ (Achtung!; dies ist weder eine Unterstellung noch Mutmaßung anderen Teilnehmern gegenüber- für jene, die grundsätzlich alles in den falschen Hals bekommen …) als großer Deutscher, der von seiner serb. Frau beeinflußt wird. Es wäre der einfachere (für viele vermutlich „akzeptablere“) Zugang gewesen. Allerdings entspricht er nicht der Wahrheit und wurde von mir daher nicht einmal angedacht.

    Warum übersetze ich also hier so einiges? Ich will Hoffnung verbreiten (auch, wenn es auf den ersten Blick nicht den Anschein hat; vor allem bei jenen, die sich in ihrer eigenen Negativspirale (aufgrund der Probleme im Umfeld, D generell etc.) schon so weit herunterziehen haben lassen, dass sie grundsätzlich alles in den falschen Hals kriegen bzw. grundsätzlich auf alles, was nicht zu ihrem (leider immer enger werdenden) Tunnelblick paßt, als feindlich, unnötig, sinnlos etc. betrachten und dem prinzipiell aggressiv und ablehnend gegenüberstehen; aufgrund des bestehenden Frustpotentiales bzw. der allg. Umstände, eine durchaus verständliche und menschliche Reaktion). Hoffnung und Mut, dass man mit seinen Gedanken und seiner Einstellung nicht alleine ist; sondern zumindest mehr oder weniger ein ganzes europ. Volk in die gleiche Richtung denkt. Mir geht es KEINESFALLS darum, hier Serbien oder die Serben zu glorifizieren und nur teilweise darum, aufzuzeigen, dass die Serben doch ein ziemlich großes Opfer in dem ganzen Zirkus war/ist.

    Bei den meisten Übersetzungen, sind „meine“ Experten im Fernsehen aufgetreten (zugegeben – oft nur in Lokalsendern, jedoch auch einige landesweit). DAS ist die Botschaft! Sie sprechen großteils Themen frei von der Leber weg, die wir hier „nur“ in einem kleinen Dorf besprechen können. Da werden Dinge öffentlichst (!) ausgesprochen, bei denen hier einige fürchten (ob begründet oder nicht – ist von Fall zu Fall unterschiedlich), dass die Staatssicherheit an ihre Türe klopft, wenn sie diese hier offen aussprechen. Das sollte Mut machen!

    Und nun zum eigentlichen Beitrag. Es handelt sich, um eine Sendung, die ladesweit (auch Satellit) auf „Palma Plus“ ausgestrahlt wird. Zwei Beiträge sind bemerkenswert/erwähnenswert.

    1. Eine Angelobung der serb. Gendamerie (die Spezialeinheiten der serb. Polizei). Es geht dabei, um die Botschaft (weniger um den Inhalt!). Die Hoffnung? Dass man eine ähnliche Angelobung in nächster Zukunft auch in D hören kann! Jeder der folgenden Sätze müßte eigentlich mit einem Rufzeichen beendet werden, da die Rekruten jeden Satz voll Inbrunst herausschreien (s. youtube-Beitrag; Min. 27:50 bis 29:45). Ganz nebenbei: Für grüne Gummibärchen aus D ist die Angelobung eine Kriegserklärung an ein „souveränes“ Land.

    Kosovo ist meine Mutter. Meine Herkunft ist der Kosovo. Meine Vorfahren sind vom Kosovo. Meine Geschichte ist im Kosovo. Mein serb. Volk ist im Kosovo geboren. Mein Serbien entstand im Kosovo.
    Ohne den Kosovo habe ich keine Mutter. Ohne dem Kosovo haben wir keine Herkunft. Ohne dem Kosovo habe ich keine Vorfahren. Ohne dem Kosovo habe ich keine Geschichte. Ohne dem Kosovo existiert mein serb. Volk nicht. Ohne dem Kosovo existiert mein Serbien nicht. Ohne dem Kosovo existiere auch ich nicht.
    Serbisches Volk! Brüder und Schwestern. Ich schwöre vor Gott. Ich werde siegen oder ehrbar sterben. Für meine Ehre. Für meine Herkunft. Für meine Familie. Für mein Serbien. Mit dem Vertrauen in Gott. Für das Kreuz und die Ehre. Und Mutter Serbien. Es lebe Serbien!!!!

    2. Ein serb. Analyst, der mMn viele Dinge sehr gut auf den Punkt bringt (min. 35:30 – 55:30). Hier ist die Hoffnung, dass ähnliche Analysen in naher Zukunft auch auf dt. Sendern zu sehen sein werden …

    In Montenegro wird heute zweifellos ein Identitätsgenozid an den Serben durchgeführt. Lassen wir die Tatsachen bei Seite, dass Montenegro historisch betrachtet zu Serbien gehört und sogar den Fakt, dass jeder sich deklarieren kann, wie er möchte; selbst wenn es auf Gehirnwäsche basiert. Jedoch hätten jene, die sich als Serben deklarieren, ein Anrecht auf einen Status (Minderheit o.ä.). Auf sie wird von zwei Seiten Druck ausgeübt.
    1. Ein sog. sozial ethnisches Management. Wenn sich einer als Serbe deklariert, kann er weder Polizist noch Staatsbediensteter werden. 2. Sie wurden sie ihrer kollektiven Rechte beraubt. Die serb. Sprache wird unterdrückt. Die serb. Geschichte und Literatur wird aus den Schulen verbannt. Kurzum: Die Serben sind weder als nat. Minderheit noch als konstitutives Volk anerkannt. Es tut sehr weh, wenn für Serben auf serb. Erde ein Status als Minderheit gefordert wird. Aber, was bleibt uns anderes übrig? Wir müssen einen definierten Status verlangen. Serbien hat ursprünglich gehofft, dass sich das „schon einrenken wird“. Allerdings hat man seinen Zugang revidiert. Serbien wird sich in dieser Angelegenheit an Brüssel wenden, um Montenegro dazu zu bringen, ihre serb. Mitbürger zumindest als (geschützte) Minderheit anzuerkennen.

    Der Präsident Montenegros (Djukanovic) ist nato- und soros-unterstützt. Er hat ein polit. Programm erhalten, dass er abarbeitet. Er muß es abarbeiten, da er erpreßt oder belohnt wird (wie auch immer). Es steht außer Zweifel, dass viele Zweige der Balkanmafia nach MNG führen. Um in dieser Umgebung zu überleben, muß man (Djukanovic) einen Schutz haben. Dafür muß man zahlen. Er kann machen, was er will. Im Grunde ist Djukanovic ein postmoderner Pavelic (Anm. Anführer d. Kroaten während WW2). Er tötet zwar keine Serben; versucht jedoch deren Identität zu zerstören und sie somit zu eliminieren. Es läuft auf dasselbe hinaus.

    Serbien hat in einer von den Russen organisierten humanitäre Aktion, Hilfe nach Syrien gesendet. Das wird zu einem großen Problem werden und Nachwirkungen zeigen. Wissen Sie … Serbien nimmt an uno-Aktionen in 50 Ländern teil, wo wir ein integrierter Teil der europ. (also nato) Streitkräfte sind. Die Russen sagen nichts dazu. Wir kaufen Helikopter im westen. Die Russen sagen nichts dazu. Wir unterschreiben Vereinbarungen mit der nato. Die Russen sagen nichts dazu. Wenn wir nur einen Bruchteil davon mit den Russen machen (z.B. Militärübung), dann bricht die Hölle aus. Es melden sich umgehend die pro-westl. Medien, die pro-westl. serb. Politiker und natürlich auch brüssel und washington. Nun haben wir etwas frappantes getan! Wir haben humanitäre Hilfe nach Syrien geschickt! Wir haben weder Militär geschickt, noch „Personal“; ja nicht einmal unser Flugzeug benutzt. Wir haben nur Hilfsgüter gesammelt. Wo ist das Problem. Einige westl. Länder wollen Rußland vollkommen isolieren. Wenn sie ein Basketballspiel mit den Russen veranstalten oder ein russ. Orchester einladen, dann ist das ein Problem. Und das zum Quadrat, wenn sie an einer humanitären Aktion beteiligt sind, die von den Russen organisiert wird. Die Russen schützen z. Zt. den Kosovo mehr, als wir selbst. Es war unsere Pflicht, den Russen – zumindest symbolisch – etwas zurückzugeben.

    Schauen Sie … Diese Weltelite hat den Krieg in Syrien ausgelöst. Es ist ihnen egal, wieviele tausend Menschen in Syrien sterben. Diese Weltelite hat es damals auch Serbien nicht erlaubt, Hilfe in die Republika Srpska zu schicken und serb. Kinder sind gestorben. Diese Weltelite hat ein Massaker an der serb. Bevölkerung verübt (1999). Was sollen wir von denen erwarten? Wir werden hier erheblichen Druck ausgesetzt sein. Aber hin und wieder ist das gut. Es ist gut, wenn man in ein Eck gedrängt wird und Farbe bekennen muß bzw. dagegen ankämpfen muß. Das gefährlichste ist, wenn sie uns ihre Freundlichkeit vorspielen und uns systematisch klein-klein zu Rückzügen/Eingeständnissen zwingen. Vielleicht ist es so besser. Es kommt zum Punkt der Wahrheit. Es ist nicht mehr 1999. Sie können uns nicht mehr bombardieren. Wenn wir hier nicht standhaft bleiben, sollten wir den Laden gleich zusperren und das Land „den Herrschern“ übergeben. Wir würden uns viele Mühen ersparen …

    Das amiland ist paralysiert. Es wird sich in Zukunft mit sich selbst beschäftigen. Was die eu betrifft, so ist es vielleicht zu grob gesagt, wenn man von „Auflösung“ spricht; aber zumindest transformiert sie sich auf eine konfuse Art und Weise. Der euro wackelt. Ein Feiler der eu – das dt. Bankwesen – wackelt. Es kommen in europa immer mehr polit. Kräfte auf, die ähnlich wie wir denken. Wir sollten daher den Weg der eu-Integration verlangsamen. Wir müssen davon nicht Abstand nehmen. Aber stehenbleiben und nicht eilen. Ein unagressiver Zugang. Jenes, was bisher zugesagt wurde einhalten; aber keine neuen (staatsschädlichen) Zugeständnisse machen. Sie können uns zu nichts mehr zwingen! Sie sind viel zu geschwächt. Der westen wird sich in den nächsten 2 – 3 Jahren nicht auf uns fokusieren. Ihr Schauspiel, dass sie „alles machen können“, ist vorbei. Wissen Sie … wenn sie so allmächtig gewsen wären, dann hätten wir es schon damals nicht geschafft eine „Republika Srpska“ zu erlangen. Grundsätzlich ist heute der Druck, den sie ausüben können, viel schwächer als er in den 90ern war. Wir dürfen nicht den Fehler machen, aggressiv zu handeln. Allerdings reicht der Umstand, dass der westen genau weiß, dass wir ein Problem machen könnten, heutzutage vollkommen aus …

      1. Gestern habe ich im serb. Fernsehen eine interessante Frage/Gerücht aufgeschnappt.

        Der Moderator fragte den Experten, ob etwas an dem Gerücht dran sein, dass die amis (plus sauaraber) Putin 300 Mrd. angeboten haben, um von Assad Abstand zu nehmen? Der Experte bejahte.

        Die Behauptung ist so skurril und dämlich, dass sie schon wieder wahr sein könnte. Geht man von der Grundeinstellung der amis aus, dass alles käuflich sei, und ihrer teilw. naiv, kindlichen Handlungsweise (s. Trump-Interview), so wird es schwierig, ein solches Gerücht als Fantasterei abzutun. Ein konkreter Zeitpunkt wurde nicht genannt. Wenn man berücksichtigt, wieviel (sauarabsiches?) Geld die amis für jeden beschi….. Hügel in Syrien bzw. im Irak „in die Hand nehmen“, da könnte ein ganz kluger ami auf die Idee gekommen sein, den sauarabern vorzuschlagen: „doch etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, wenn sie schon die Dominante Macht in der Stadt sein wollen …“.

        Wahrscheinlich waren die 300 Mrd. für Rußland gedacht, während man Putin vermutlich „Taschengel“ versprochen hat, dass er bis zu seinem Lebensende nicht ausgeben könnte.

        1. Das macht durchaus Sinn.

          Für die sau araber ging es ja um ein pipeline Projekt, dass Billionen schwer wäre. Die amis wiederum hatten nach wie vor das Irak Problem am Arsch und brauchten nicht noch Ärger nebenan. Und die Russen, von denen man im ami Generalstab durchaus weiss, dass die nicht dauerbesoffen mit verrostetem Material hantieren, wollte man auch nicht unbedingt nebenan haben.

          Alles in allem wären die 300 Mrd. da ein absolutes Schnäppchen gewesen.

          Nur: Das gilt auch andersherum. Die Golf pipelines *nicht* in Syrien zu haben bringt den Russen massive Vorteile und etliche 100 Mrd. In Syrien aufzuräumen und die amis als impotent vorzuführen und zu entthronen bringt den Russen nicht nur mittelfristig Billionen sondern auch viele andere Vorteile. Nicht zuletzt war es äusserst hilfreich fürs Projekt multipolare Weltordnung, der Welt vorzuführen, dass man vor den großmäuligen und extrem miesen, aber unfähigen und impotenten amis keine Angst haben muss.

          Übrigens gehe ich, so wie man die amis kennt, davon aus, dass man den Russen die 300 Mrd. nicht mal wirklich angeboten hat im Sinne von „das kriegen die“ sondern zu einem erheblichen Teil in Form von „wir machen euch Sachen im Wert von x hundert Milliarden nicht kaputt“; siehe z.B. die Sanktionen.

          Womit wir bei einem anderen Thema sind, das unmittelbar zu einem weiteren und übergeordneten Thema führt, über das ich relativ lange nicht sprechen wollte, das ich nun aber meine, ausführen zu können.

          Hier das erste: Warum bestrafen/zerstören/zerbomben die Russen sau arabien, usppa, britland, etc. nicht einfach? Die haben doch die Macht dazu.

          Einfache Antwort in zweieinhalb Sätzen: a) So tickt Russland nicht und b) Es ist gar nicht nötig; diese Verbrecherländer werden sich selbst erledigen.

          Nun der große Brocken:

          Die Musik spielt in Eurasien. australien, Südamerika, Grönland, usw. sind auf dem ganz großen Spielfeld belanglos. Man kann eine halbwegs gesunde (und also auch wehrhafte) Welt nicht von Grönland oder Australien aus beherrschen.

          Ehe nun jemand meint, aber die amis hätten doch … Ja, aber ich sagte „halbwegs gesunde Welt“. Eurasien war nicht gesund. *Das* war die Methode und die Leistung der ziocons; *so* konnten sie ihre Weltdiktatur errichten. Mit elenden gekauften Ratten, mit Vergiftung, mit Gottlosigkeit, mit vereinsamten Individuen ohne Verwurzelung, die auf dem Ego-Trip waren/sind. Dass die UDSSR fiel und in der Folge die Endphase des ziocon Feldzugs einläutete, lag nicht an einer Schwäche des Kommunismus und Russlands – es lang an Ratten, Vergiftung, usw. gorbatschow, das ultimative Stück Rattenscheisse ist das hässliche Symbol und der Inbegriff der verschlagenen, dummen, arroganten Käuflichkeit.

          Das sollte auch niemanden hier wundern. Die ewitschi agieren, wie schon oft ausgeführt, *immer* so, sie *können* gar nicht anders. Sie brauchen Menschen, die für sie handeln, sie brauchen Verbrecher-Regimes, die für sie Kriege führen und sie brauchen ratten und Gift, damit Gegner sich selbst erledigen.

          Dann kam Putin, der Systemling zweiten oder dritten Ranges, den jelzins Küchenkabinett, diverse ratten und die oligarchen an die Macht brachten in der Annahme, der relativ kleine FSB Chef werde sich freuen, sich komplett ausverkaufen und als sehr verwöhnte Marionette tun, was die Drecksviecher im Hintergrund ihm zu tun vorgeben.

          Dumm gelaufen.

          Letzter und für die ziocons alptraumhaft erschreckender Teil: Weil die Musik in Eurasien spielt, weil es keine wirkliche und irgend dauerhafte Weltherrschaft gibt ohne ein sehr solides Fundament in Eurasien, muss die Menschheit „nur“ Eurasien als letzte (und bald schon große) Festung halten.

          Das heisst aber auch, dass es scheissegal ist, ob Russland ein Dutzend Flugzeugträger und etliche Flotten hat, die auch am anderen Ende der Welt Kriege führen können. Das muss Russland nicht. Alles was Russland muss ist, Eurasien, also vor allem sein eigenes Kernland zu halten.

          Auch das ist ein *immens* wichtiges Element des Themas Syrien. Damit sagt – und zeigt! – Russland, dass es auch ausserhalb seiner Grenzen und in der Peripherie Eurasiens kämpfen und Eurasien schützen kann – und wird.

          Nicht Flugzeugträger, nicht gewaltige Flotten, wie gesagt, braucht Russland. Was es braucht ist einfach und klar zu definieren: a) Sicherheit im Inneren und die Möglichkeit, diese zu garantieren (daher: Nationalgarde). b) Die Fähigkeit, maximal wenige Tausend km jenseits seiner Grenzen einzugreifen und erfolgreich zu wirken, insb. Angriffen auf Eurasien zu widerstehen.

          Die amis brauchen Wirkfähigkeit 15.000 km vom eigenen Land weg. Die Russen nicht. Die Russen brauchen Wirkfähigkeit in zwei „Gürteln“, einmal bis ca. 1.000 km Entfernung; da geht es im Kern um Vorwärtsverteidigung, auch in Form des Schutzes enger Verbündeter. Und einmal ca. 1.000 bis 2.500, maximal 3.000 km weit weg von zuhause.

          Das schließt, mal als absurdes Beispiel, Portugal nicht mit ein. Allerdings wird niemand irgendeinen Einfluss auf Eurasien haben, wenn er Portugal beherrscht. Abgesehen davon sprach ich von der Hauptmacht; natürlich hat Russland die Kapazität und Fähigkeit, auch mal einen größeren Spaziergang zu machen und 5.000 km weit weg von zuhause ein Land umzugestalten.

          Die ganzen albernen Vergleichsorgien von wegen wie viele Flugzeugträger oder Zerstörer oder Flieger die amis haben und wie viel weniger die Russen, sind samt und sonders für den Arsch.

          Entscheidend ist einzig und allein, was beide Seiten in Eurasien aufbieten und leisten können. Und da steht Russland nicht nur qualitativ sondern auch quantitativ dimensional besser da. Und ganz nebenbei haben sie gewaltige logistische Vorteile (von den sehr, sehr wichtigen menschlichen gar nicht zu reden).

          Und die eu-nato? lächerlich. Die deutschen haben nicht genug hochschwangere Soldatinnen, um ihre entweder veralteten oder aber erst halbfertigen Truppentransporter zu füllen. Die briten haben nicht genug Schlepper, um ihre Kriegsschiffe ins Einsatzgebiet zu bringen, die amis müssen alles erst über im Kriegsfall sehr gefährliche und lange Logistikstrecken heranführen, die polen hätten nicht genug Windeln für ihre „soldaten“ usw.

          Der Keks ist gegessen. Die amis haben versagt. Eurasien hat dank den Russen und ihrer brillanten und überaus fähigen Führung und den feinen Menschen als Festung standgehalten und wird gerade ausgebaut und gesäubert.

          Die amis werden mit viel Glück einen Präsidenten haben, der nur zu 80% gelogen hat und sein Land vor dem Schlimmsten bewahrt. Die sau araber werden absaufen und wieder im Wüstensand buddeln, die brits fangen ja schon an zu kriechen und verlogen Richtung Moskau zu lächeln, usw.

          Die muss man nicht zerbomben. Die zer- und verfallen von alleine.

          1. @ Russophilus

            Was machen solche Kreaturen, wenn sie keine Opfer mehr haben? Sie zerfleischen sich gegenseitig …

            Aprpos, Systemling aus der 2. oder 3. Reihe. Der Experte meinte ebenfalls, dass Putin laut darüber nachdachte (und kurz davor war; bevor DAS Angeobt kam natürlich), sich selbständig zu machen: als Taxifahrer. Wäre auch logisch; wenn er um sich schaute … nur Vollidioten

        2. @Sloga Hallo. Sie verstehen Serbien offensichtlich. In dem Zusammenhang hätte ich eine Frage: Wie kann man reinen Gewissens militärisches Gerät gratis von den Russen kassieren und kontinuierlich Richtung NATO gehen?

          1. @ Thomas Roth

            Also ich sehe Serbien nicht unbedingt in die nato stürmen. Ich glaube, da sind sehr viele „leere Versprechen“ dabei; nicht nur vom westen – auch von Serbien. Man will ja … man bemüht sich ja … aber, man kann den Kosovo nicht anerkennen. Damit fällt die nato (genauso wie die eu) flach. Es ist ein Spiel auf Zeit.

            Was gratis Militärgerät betrifft, so kann Serbien mit ruhigen Gewissen zu Bett gehen. Schließlich hat man den Russen vor gar nicht allzulanger Zeit zwei Mal den Arsch gerettet. Jetzt wären die Russen (wieder einmal) dran. Da Sie russisch sprechen, könnten Sie das eigentlich sogar wissen. Falls nicht, fragen Sie doch Ihre russischen Freunde.

            Das erste Mal im WW2. Wir waren zwar nur eine „aus dem Boden ragende Baumwurzel“. Jedoch brachte diese die Nazis zum stolpern. Man konnten die Nazis im April 1941 zwar nur wenige Tage beschäftigen („aufgehalten“ wäre schon zu hoch gegriffen); allerdings reichte es – meines Wissens nach – aus, um Barbarossa um 6 – 7 Wochen in den Sommer zu verlegen. Der Balkanfeldzug gepaart mit einem frühen russ. Wintereinbruch haben (nicht nur mMn) „Unternehmen Barbarossa“ – sagen wir einmal – mit beeinflußt. Dabei haben sich die serb. Häuptlinge ursprünglich sehr tief vor der neuen dominierenden europ. Macht gebückt und alle möglichen Vereinbarungen unterschrieben. Das dumme serb. Volk hat dies alles nicht verstanden. Es ging doch nur um deren Wohlergehen! Das Volk hat kurzerhand die (eigenen) Häuptlinge zum Teufel gejagt, was den Balkanfeldzug von Nöten machte. Viele Serben (aber auch Russen) meinen, dass diese 6 – 7 Wochen, die letztendlich die Serben viele 100.000 Leben kostete, wichtig waren. Serbien (Jugoslawien) wurde durch die russ. (sowjet.) Armee befreit. Das hätte evtl. um ein Haar nicht stattgefunden, wenn …

            Das zweite Mal ist gar nicht einmal so lange her. Darauf können wir uns alle noch lebhaft erinnern. Das serb. Volk hat sich wieder einmal (stur wie ein Esel!) gegen eine Übermacht aufgelehnt und das, obwohl ihnen die Übermacht sogar einen von ihr wohlerzogenen Häuptling vorsetzte. Diesmal nicht nur gegen eine europ. Macht; sondern gleich gegen die halbe Welt. Und das alles zu einer Zeit, wo man gerade dabei war, mit den Russen den Fußboden aufzuwischen. Die Serben bezahlten (wieder einmal) mit zigtausenden Toten. Jedoch scheint es offensichtlich nicht umsonst bzw. GRATIS gewesen zu sein. Die Russen konnten sich nicht nur gerade noch rechtzeitig ausnüchtern, sondern schafften es sogar, sich zu besinnen und die Angelegenheit mit dem (lebens-)notwendigen Ernst anzugehen …

            Og. Ereignisse sind sogar aus dt. Geschichtsauffassung kaum zu leugnen. Zugegeben; die Zusammenhänge könnten aus dt. Sicht anders gesehen/gewertet werden. Allerdings ist das nicht wesentlich. Wesentlich ist, wie es Russen und Serben sehen …

  46. …“ bis man es sich gemerkt hat. Die Menschen verstehen gar nicht, wie es in ihre Köpfe gekommen ist.“

    Russland hat/wird in einigen dipl. Ebenen die Argumentation wahrscheinlich noch „einfacher“ gestalten – bis in noch mehreren Köpfen – die westl. Gemeinschaft als „skrupelloser notorischer Lügner“ – verankert ist.

    1. Das war schon immer Russlands Stärke, dem Westen einen Spiegel vor das Gesicht halten. Nur schwingt das Pendel wieder zurück in das Zentrum der deutschen Kultur, was die nationale Identität und Interessen angeht. Russland tut gut daran, sein Verständniss von Realpolitik nicht nur im Eigeninteresse zu praktizieren sondern es in den Medien bewusst zu fördern. Etwas mehr Realismusverständnis würde der Gesellschaft gut tun. Anstatt langatmig zu schwafeln, mal kurz und knackig es auf den Punkt bringen – auch mal politisch unkorrekt.
      Beispiel für kurz, knackig und politisch unkorrekt:
      https://www.youtube.com/watch?time_continue=165&v=GLG9g7BcjKs

  47. Fidel il Grande
    Ohne mir anzumassen, seine Person als Nichtkubaner richtig einschätzen zu können: er war für mich immer ein Grosser, einer, der den Gringos in Pindonistan den Stinkefinger gezeigt hat und ‚cojones‘ hatte, und zwar gewaltige! Der ihnen über den Teich zugerufen hat: Fickt euch ins Knie oder sonst wohin. Er blieb sein ganzes Leben seiner inneren Einstellung treu, Fidel eben! Er hat sich nicht für iPhones und sonstige Glasperlen kaufen lassen.
    Wir werden dich immer lieben, auch wenn du manchmal ein echter ‚hijo de puta‘ warst.
    R. I. P.

  48. Es hat ja Gründe, das Fidel Castro und die Kubaner, der größter Vernichtung- Maschine, die es je gab, 70 Jahre standgehalten hat. dazu braucht es begnadete Menschen und Fidel Castro war so einer, ein echter Visionär.
    „Die USA werden kommen um mit uns einen Dialog zu führen, wenn sie einen schwarzen Präsidenten haben, und die Welt einen Papst aus Lateinamerika.“ Fidel Castro Ruz 1973

    Diese Antwort gab Fidel Castro vor rund 43 Jahren in einer Pressekonferenz auf die Frage eines britischen Journalisten hin, wann denn die Beziehungen zwischen den USA und Kuba – zweier trotz der geographischen Nähe derart voneinander entfernte Staaten – wieder hergestellt werden würden. Liest man diese Worte heute, so kommen sie vor dem aktuellen politischen Kontext regelrecht prophetisch daher. Nun kam also nachdem mit Franziskus ein lateinamerikanischer Papst im Amt ist (der zudem schon zwei Mal Kuba besuchte) am 20. März 2016 mit Barack Obama der erste schwarze US-amerikanische Präsident nach Kuba, um wie er selbst angekündigt hatte „ein neues Kapitel der bilateralen Beziehungen“ aufzuschlagen.

  49. Hallo zusammen,

    FortRuss berichtet aktuell von weiteren Angriffen der syrischen Luftwaffe auf türkische und FSA-Stellungen. Dies berichten übereinstimmend türkische und FSA-Militärs sowie Aktivisten der „Syrischen Opposition“.

    Journalisten der türkischen Agentur ‚Ahmed Haber‘ berichten von syrischen Bombardierungen auf gepanzerte Fahrzeuge und Camps der Türken und der FSA, wobei 40 Personen getötet worden seien. Die Angriffe sollen gestern und heute stattgefunden haben und sich auf das Gebiet um Azraq konzentriert haben.

    (link entfernt – Russophilus)

    Auffällig für mich sind die zweifelhaften Quellen und die Überschrift des Artikels:

    Syrian Air Forces launch third bombing raid on Turkish, ‚FSA‘ camp

    In der Überschrift wird das Wort ‚raid‘ verwendet, was mit ‚Überfall‘ oder auch mit ‚Raubzug‘ übersetzt werden kann, so dass schon die Überschrift eine Unrechtmäßigkeit eines solchen Angriffs impliziert, sollte er überhaupt so stattgefunden haben. In Anbetracht der Tatsache, dass, vorausgesetzt die Meldung entspricht der Wahrheit, die Syrer ja nur ihr eigenes Territorium verteidigen würden, ist das schon frech. Und das alles von einem russischen Nachrichtenportal.

    Auf ’nocheinparteibuch‘ postet ‚zgvaca‘ u.a. folgendes:
    „Paar kurze Meldungen aus Balkan Forum
    Wichtigste am Anfang. Angeblich haben Türken getötet diese US Soldat und USA hat dann bombardiert türkische Position und dabei 3 Soldaten getötet. Türken haben dann SAA beschuldigt füt Luftangriff verantwortlich zu sein. Aber heute sind türkische Luftabwehr Systeme in Syrien einmarschiert.“

    Wie ist das zu bewerten? Weiß hier jemand Näheres?

    1. Jein. „air raid“ ist ein gängiger militärischer Begriff. Daraus würde ich erst mal nichts Böses ableiten. Auch ist bei sowas zu bedenken, dass da oft zweimal übersetzt wird und so manches nicht 100%ig ist.

      Mein Verdacht ist der, dass die Kiste weitaus komplizierter ist als es scheint. Ein Erklärungsansatz wären türkische Truppen, die mehr auf washington als auf ankara hören. Das würde auch erklären, warum von erdogan bislang kein Aufschrei kam.

      1. Auffällig auch, dass die russische Seite das nicht kommentiert. Da läuft wohl irgend eine schräge Aktion, die man von höchster Stelle lieber (noch) unkommentiert lassen will.

        Was halten Sie von zgvaca’s Kommentar zu einem angeblichen Vergeltungsangriff der Amis auf die Türken, weil die den US-Soldaten getötet haben sollen, und die Türken dann den Syrern den Angriff in die Schuhe geschoben hätten?

        PS: was spricht den gegen den Link von fortRuss? Das ist doch ein russisches Portal, welches auf keinen Fall antirussisch ist. Oder habe ich da was verpasst?

        1. Dort sind unterschiedliche Leute zugange, um es mal so zu sagen. Zudem wurde das Ganze vor einigen Monaten mehr oder weniger zu einem katehon Sprachrohr.

          Bei uns gibt es z.B. die grüne pest und diverses soros Zeug. Würden Sie einem Ausländer empfehlen, völlig egal was, also auch z.B. Dreck von der grünen pest zu lesen und es für jedenfalls deutschen-freundlich zu halten?

          Auch in Russland ist nicht alles sauber.

          1. Mir ist diese Seite eigentlich egal. Ich finde nur bemerkenswert, dass fortRuss einerseits beschuldigt wird, russische Propaganda zu verbreiten und Sie diesem Portal wohl irgendwie ‚antirussische Ausserungen‘ vorwerfen, wenn ich das richtig verstanden habe. Aber sei’s drum.

            1. Na ja, Leute kleben sich nunmal keine Etiketten mit ihrer wahren Loyalität auf die Stirn. Meist ist die Sache auch tatsächlich – und so gut wie immer auch absichtlich – verworren. Auch katehon wiederum ist nicht einfach „anti-russisch“; auch da gibt es diverse Ausprägungen. Übrigens findet eine ganze Menge an Schmutz nicht mal unbedingt wegen „ich bin gegen Russland, hehe“ statt, sondern wegen „ich bin für Kapitalismus“ oder „ich bin für lgbt“ oder …

              Für die wirklichen Macher im Hintergrund, z.B. in irgendwelche Büros in langely, virginia, sind all diese diversen Elemente wie ein Instrument auf dem sie spielen und mitunter lassen sie auch verschiedene eigene Spieler gegeneinander antreten. Ein typisches Szenario ist z.B., dass man so neue Spieler etablieren oder Gewichtungen verschieben kann.

              Nicht zuletzt ist das Ziel dieser Leute oft gar nicht, bestimmte Richtungen einzuprägen, also z.B. dass die deutschen alle glauben sollen, die Russen seien alle böse Kommunisten. Das ist nur die untere Ebene, auf der z.B. Vasallen-Regierungen und medien agieren. Dahinter liegen höhere und meist erheblich intelligentere Ebenen mit anderen Interessen; ein solches typisches Interesse ist schlicht Verwirrung Orientierungslosigkeit zu erzeugen. Übrigens u.a. weil Menschen so verdrahtet sind, dass sie dann besonders empfänglich für neue Programmierungen sind.

              Es hat schon seine Gründe, warum Analitik so einiges darüber geschrieben hat. Das ist ein sehr komplexes Feld mit verschiedenen Ebenen.

              1. Wenn ich mich kurz einmischen darf:
                Assange sagt im Interview, weil man unterstellt, wikileaks wäre pro-russisch, dass in wikileaks viele Daten veröffentlicht wurden, aufgrund Russen, die sich politisch verfolgt fühlen, sich das Recht auf Asyl erwirkt haben.
                wikileaks steht auch drauf. (das Interview – denk ich – ist interessant, auch bzgl Schwedens Wille, ihn auszuliefern, obwohl die Anklage gegen ihn offiziell niedergelegt wurde. So Assange)

                1. Zu Assange hielt ich mich lange bewusst bedeckt.

                  Ich sage es mal so, am Beispiel Snowden: Ich habe sehr früh die These vertreten, die sich nun zunehmend abzeichnet (zunächst mal in Fachkreisen), nämlich dass Snowden ein Werkzeug in einem Krieg zwischen cia und nsa war; hochwahrscheinlich schien er geeignet, weil er intelligent, engagiert aber nicht sonderlich erfolgreich war. Solche Leute sind oft ideale Kandidaten. Geheimdienste lieben Überzeugungstäter und sie lieben es, ihr eigentliches Anliegen in einem anderen zu „verstecken“ und ihren Mann dann mit dem offiziellen Anliegen, das auch ihm eine Herzensangelegenheit ist loszuschicken.

                  Es gab schon lange vor wikileaks allerlei ähnliche Organisationen. Die meisten sind „verhungert“, nur sehr kleinen Insider-Gruppen überhaupt bekannt geworden, oder häufig auch kriminalisiert und dann weggesperrt worden.
                  Aber nicht das „hell strahlende“ wikileaks mit dem „sympathischen Assange“. Abgesehen von ein bisschen Störfeuer (was der Glaubwürdigkeit dient), gedieh wikileaks prächtig und lebte verwöhnt mit Spendengeldern und Assange wurde einer der berühmteren Menschen schlechthin.

                  Spätestens als ich merkte, dass Assange mit domscheit-berg, dessen Frau als PR Managerin bei microsoft tätig war, zusammen arbeitete und die beiden einen sehr lauten Privatkrieg anzettelten wurde mir klar, dass da etwas gewaltig stinkt.

                  Ich fing an, näher hinzusehen und entdeckte allerlei Seltsames. Zum Beispiel, dass wesentliche Teile der Infrastruktur in holland sind, dass die eine nur durchschnittlich ordentliche SSL Konfiguration haben (sehr erstaunlich …), aber auch eine gewaltige Show um Assange. Beispiel: Gerade die brits hätten Assange ohne mit der Wimper zu zucken weggesperrt, wenn das *wirklich* gewollt gewesen wäre. Taten sie aber nicht. Was sie tatsächlich taten, war genau das, was man tut, wenn den *Eindruck* erwecken möchte, dass jemand ein hach so armes Opfer ist.

                  Und auch sonst gibt es viele Elemente, die verräterisch sind.

                  Wer will, der soll an Assange glauben oder ihn als Helden verehren. Ich selbst allerdings sehe da einfach nur eine laute Theateraufführung fürs Volk.

                  1. Nun scheint er verschollen. Seit Trump – sein Bevorzugter – nix mehr von ihm.
                    Mir ist nur (früher) aufgefallen, dass man in Demos stark Abstand hielt, ihn mit Snowden gleichzusetzen, was ich mir mit der „Vergewaltigungstat“ erklärte.
                    „Teile“ wikileaks sind auch in D.
                    Trotz Bedenken hat wikileaks Dinge beleuchtet, die mMn viele gern im Dunkel gehalten hätten. Brachten die Veröffentlichungen Herangehensweise von us-Soldaten mal ganz anders unter die breite Bevölkunger (zb mir)
                    Auf jeden Fall ein riesen-Sumpf, grad auch um diesen Clinton-Clan. – wir werden sehn/hörn was weiter passiert. Empfand es als A funktionierendste Garantie, weil die ganze Welt drauf schaute.

                  2. Zu Snowden. Könnt sein, dass D ihn in D befragen darf? Sollt er einwilligen (blauäugig) kehrt er nie mehr nach RF zurück, die offensichtlich nicht sehr an ihm interessiert sind, – oder täusch ich mich

                  3. Assange’s und Snowdon’s Rolle sehe ich àhnlich zu Russophilus. Ich glaube im Moment nicht dass A. tot ist. A. wird gedeckt möglicherweise vom Netzwerk, welches Trump fördert. Er war/ist nicht umsonst in London. Jemanden bei sich einzusperren, kann ja vieles bedeuten, zB. auch ihn zu schützen oder ihn als Pfand verwenden zu können. Clintons Niederlage wurde mMn ùber Wikileaks entscheidend mit vorangetrieben. Motive der Clintons/Soros gäbe es. (Zitat Marina Abramović: …. Schauen Sie sich doch um: Unsere Politiker sind korrupte, sexbesessene, vulgäre Lügner. “ DiePresse 26.11..16; Gerade diese Grenzgängerin/Überschreiterin weiß wovon sie spricht.) Und die Politiker lassen sich von Ihren Finanzeliten damit steuern oder notfalls austauschen.

                    „Die CIA versuchte sechshundertachtunddreißigmal Fidel Castro zu ermorden, doch er lebte bis zu seinem neunzigsten Jahr, siegreich über das US-Imperium. Das wird legendär genannt.“
                    (Kommentator Nocheinparteibuch).

                    Fidel Castro der Große! wird auch „unsere“ MMPresse nicht kleinschreiben können. Das kleine Land Cuba hat seine Ärzte sogar ins Ebolakriegsgebiet der CIA geschickt.

              2. Bedenkenswerte These.

                Ich habe dort bisher primär Artikel zum Thema Kriegsgeschehen in Syrien oder der Ukraine gelesen und bin heute zum ersten Mal auf einen Artikel gestoßen, den ich nicht ohne weitere Recherche akzeptieren wollte.

                Klüger zu den gestrigen und heutigen Ereignissen in der nördlichen Aleppo-Provinz bin ich jetzt aber immer noch nicht.

      1. Versuchen Sie mal das positiv zu sehen.

        Ich bin beinahe geneigt mich bei den Ratten zu bedanken, den das ist eine erstklassige Linksammlung, die ich selbst wohl nie so zusammenbekommen hätte. So tun die sogar mal was Nützliches.

    1. @leo,

      unten im Text der angegebenen Seite steht auch warum vineyardsaker.de nicht auf der Liste steht. Es geht um „russische Propaganda“ wiedergebende Seiten für den *US-Leser*. Eine Seite *besorgter* US-Bürger für US-Bürger. Analoges in der BRD also dann mit Maas jederzeit auch denkbar. Nur eine Frage der Zeit mMn bis wir hier auf so einer Liste stehen.

      1. Die z.Zt. laufende „Fake News-Kampagne“ ist ja wohl der Aufhänger, um die Einführung einer „Internetzensur“ voranzutreiben, bzw. bei den Menschen eine Akzeptanz für solch ein Vorhaben zu erzeugen.

        Dachte sowieso, das dass irgendwann kommen würde. Es scheint jetzt ein Level erreicht zu sein, wo alternative Medien wirklich „relevant“ werden, was das Establishment nicht so einfach hinnehmen wird.

  50. …liebe Gemeinde, liebe Treue Zuhörer, des RIAS in Westberlin…. und der verblödeten west-bäh-er-däh…..

    …..und sonstige, besonders Thomas Roth…..

    ….nachdem was ich so gehöret habe, mit meinen tauben Ohren, wird Ostaleppo, komplett befreit werden, innerhalb 4 Wochen……

    ….nicht umsonst, hat der Syrische General Suheil al Hassan, das Kommando…… hier Aufnahmen, schon länger her…..

    https://www.youtube.com/watch?v=wBRxjtgjIgg

    …..und sie, werden NICHTS machen können, …….us-Zionistenknecht Misurata weint…..

    ….mich als alten Preussen, errinnert das an 1870, an Sedan….

    …an das Liedele, Fern bei Sedan auf den Höhen, steht ein Infanterist, auf Wacht…..

    https://www.youtube.com/watch?v=NJ7QBepUtWk

    ….dichte mal, das Sedanslied etwas, im Texte um….

    „…..Rings um Aleppo, steht auf den Höhen, us-Zionistenknecht MISURA; neben seinen toten-us-isis-kameraden, einsam, auf der Wacht….. welche die SAA und Verbündete, umgebracht…..

    ….leise flüstern, ohbamas, merkels gaucks und Konsorten Lippen, „….ihr kehret alle wieder heim…..siehst die verkommene bäh-er-däh wieder, in deinem Heimatdörflein, haussen 100 Neger und Araber und ihr seid 30….bäher-däher-lein……“

    ….das waren sie……

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  51. Interessante These von Nikolai Alexander bei Reconquista Germania zum Plan – B der Auserwählten, nach dem Trump Sieg.

    These: Es werden in Europa / Welt überall die Patrioten an die Macht gelassen (wenn nötig wird geschoben), also Trump, Petry, Le Pen, Wilders , Hofer ….. ein paar sind es ja schon….Putin, Orban……, dann wird der seit mind. 10 Jahren überfällige Bank -Run / Banken Crash ausgelöst, ein entsprechendes Chaos in Europa erzeugt , wobei die SCHLÄFER UNTER DEN NEUANKÖMMLINGEN dafür gedacht sind, die Sache blutig zu gestalten. Dieses Gewaltszenario wird wiederum den Le Pens, Petrys, Trumps, Wilders, Putins, Hofers, in die Schuhe geschoben, weil die ja gerade an der Macht sind, und die Lösung für dieses Chaos = Bürgerkrieg wird natürlich, wie immer dialektisch von den Auserwählten angeboten werden, ….. die RFID geschippte NWO ohne Bargeld.

    N. A. begründet diese These damit, dass bislang noch keiner der gewählten Europäischen Patrioten dem Volke die Wahrheit über das Geldsystem nahegebracht hat, und damit darauf aufmerksam gemacht hat, dass es , wenn man eine gerechtere Welt wünscht, es zuerst einmal zu beträchtlichen (von den Patrioten hoffentlich zu steuernden) Verwerfungen im Finanzsystem der Auserwählten kommen MUSS.

    Nun, das ist nur eine These, aber zumindest eine interessante These, die berechtigt zu anhaltender Aufmerksamkeit mahnt, jedoch auch Mängel hat.

    Zur These gehört auch der Gedanke, dass China der Neue Wirt des Rothschildparasiten wird (für mich nicht erkennbar) , weiterhin, dass Russland in dieses Europäische Problem involviert/hineinprovoziert würde (auch noch nicht erkennbar für mich) .
    Ausserdem haben doch die Geld- Eliten über Jahrhunderte herausgefunden, dass das Wahlviehbewirtschaftungssystem „Demokratiesimulation“ das ertragreichste Bewirtschaftungsystem ist, ertragreicher als Sklavenhaltung, Feudalwirtschaft und Kommunismus und mein Verständnis (vielleicht irre ich) von deren Intentionen beruht auf deren Streben nach Ertragssteigerung bei der Viehbewitschaftung, oder nicht ??

    nichts für ungut, schönen ersten Advent, und bleibt wachsam.

    1. JFK

      Dann tun Sie doch bitte der Gemeinde gleich den Gefallen, den Link zum Video, Dauer 1:09 Std., mit einzustellen.

      Jetzt deshalb von mir.

      https://www.youtube.com/watch?v=y7IzADHClLM

      Sehr gut gemacht, man erfährt auch so einiges über die alte Sowjetunion und die Übergangsphase „danach“, bevor Putin kam.

      Sehr interessant die perspektivische Sicht auf China, das Thema hatte ich vor ein paar Wochen hier mal angeschnitten.

      Naja, zumindestens für einige andere scheint auch festzustehen, das China, und nicht Europa, als neues Wirtsviech auserkoren ist.

      Gut für uns?
      Nicht unbedingt, denn die Apokalyptiker unter uns kommen auch voll auf Ihre Kosten.

      Der Crash kommt und diesmal absolut verherrend, Deagel lässt grüßen.

      Naja, aber erst wenn der eine oder andere Patriot wie Trump in den USA auch in Europa an der Macht ist.
      Denn dann kann man gleich die Schuldigen präsentieren und die NWO als für alle Zeit gültiges Allheilmittel an die Überlebenden verkaufen.

      Klare Guckempfehlung von mir, echt informativ, vielleicht auch ein wenig spekulativ, aber sehr gut und spannend gemacht.

      Ein richtiger Aufreger!

        1. jfk

          Ach, da brauchen Sie sich doch nicht zu bedanken.

          Ich kannte das Video schon und finde es wirklich sehr informativ und gut gemacht.

          Man muss ja mal bedenken, mit was für finanziellen und demzufolge auch technischen Mitteln, all die ganzen alternativen youtube-Kanäle arbeiten.
          In meinem Fall natürlich die angeblich „Rechten“, keine Ahnung, wie es bei „den richtigen Linken“ aussieht.

          Die meisten dort sind doch mehr oder weniger 1-Mann-eigene-Freizeit-„Unternehmen“ mit nur wenigen tausend Klicks pro Video.Ich habe mir, anläßlich einer mehrwöchigen Erkrankung im Sommer den durchaus zweifelhaften, wenn nicht gar als masochistisch einzustufenden Spaß gegönnt, auf youtube die absoluten „In-Kanäle“ anzuklicken.
          Kanäle mit regelmäßig ein paar 100.000 Klicks, teilweise über 1 Million, pro eingestelltem Video, versteht sich.

          Eben was die Handy-Jugend so guckt.

          Zugegeben, absolut verschiedene Genres, ohne dies jetzt weiter ausführen zu wollen.
          Vom „Mitgucken“ bei SUPER-VIDEO-BALLER-Spielern, Lebensweisheiten-, Schmink- und Sextips für 14-jährige, Sex-Tips überhaupt, Szene-News, politische „Erklärungen“ und Einschätzungen von hippen Ultracoolen, Abhängen so ganz allgemein, News und gespielte Ereignisse aus „bekannten youtube-WG’s, ach Gott, es war sehr erhellend aber absolut grauenhaft.

          Leute, ein „besserer“ von diesen Kanälen hat am Tag mehr Zugriffe als viele der „bedeutensten“ Kanäle der alternativen Medien in einem Monat.

          Sollte uns das hier in unserem kleinen aber feinen Dorf, mit all seinen Visiönaren, für eine bessere Zukunft, zumindestens in diesem Land, wenn nicht sogar weltweit, nicht zu denken geben?

          Ich denke doch…

          Aber ich schweife ab, lieber jfk.

          Ansich wollte ich nur sagen, das sich hier niemand bei mir zu bedanken braucht.

          Wie allgemein bekannt, bin ich halt die „gute Seele“ unseres Dorfes, verständnisvoll, immer hilfsbereit und stets (nicht nur) zu Ihren Diensten.

      1. @Maxim, Sie schreiben „Ein richtiger Aufreger!“ sei das von Ihnen vorgeschlagene youtube-video.

        Ja so ist es. Es hat richtig aufgeregt!!!

        Die Heuschrecken (die Stalin „wurzellose Cosmopoliten“ genannt hat, und sie ausmerzen wollte), ziehen einfach nach China um. Die Heuschrecken verfolgen einfach ihre NWO-Sache weiter. Ist doch wurscht, wo der Krakenkopf sitzt. Komisch, dass mir da der Brexit einfällt.

        USA und Europa werden in Bürgerkriegen zertrümmert, und durch die NWO „geheilt“.

        Und Russland wird diesmal statt vom Westen, durch den Osten (China u.a.) bedroht (oder beiderseits….West und Ost).

        Na Prost dann …

      2. @ Maxim
        eine wichtige Aussage aus dem interessanten Video war…
        das man die Patrioten an die Macht lässt das fast schon fördert
        durch das eigene Handeln und dann das Finanzsystem
        kollabieren lässt.
        das wäre ein wirklich guter Schachzug der Kabale
        ein Schuldiger muss ja nun immer her…

    2. Schöne Geschichte die er da in dem Video erzählt. Allerdings basiert sie auf Unwissenheit. Ob er deshalb falsche Schlüsse zieht mit falschen Ergebnissen? Ich denke schon. Beispiel: Kommunismus vs. Kapitalismus als Staatsidee zwischen der Sowjetunion und der USA ist auf dem Gebiet der Finanzen ein Scheingefecht , da beide Zentralbanken der selben Sipschaft angehören. Ausserdem die Urzionisten sind aus dem Chasarenreich als ersten in Russland aufgekrewuzt und weiter Richtung Westen gezogen…u.s.w.

    1. Wenn es mir erlaubt ist würde ich gerne mit einigen Worten aushelfen. Als noch recht junger Mann und Verehrer der westlichen(amerikanischen) Weltanschauung hatte ich ein Erlebnis welches meine Weltanschung verändern sollte.
      Bei einer Familienfeier vor langer Zeit wurde von jemanden beiläufig der bevorstehende Irakkrieg erwähnt, der allgemeine Zuspruch der Runde folgte. Neben mir saß der Großvater meiner Frau, stumm mit Tränen in den Augen. Ich fragte ihn nach dem Grund. Durch seine leichte Alkoholisierung erzählte er mir daß er Insasse des Rheinwiesenlagers in Remagen war, der Amerikaner das größte Schwein der Geschichte sei und es einem deutschen Soldaten unmöglich gewesen wäre sich so zu verhalten wie eben der Amerikaner in besagter Zeit. Er nannte einige Beispiele und beendete dann.
      Der Mann wollte nicht das Verhalten der deutschen Soldaten glorifizieren sondern die menschliche Abartigkeit der amerikanischen Führung.
      Natürlich war ich verwirrt. Auf der einen Seite meine Sicht der Welt, auf der anderen die eines höchst integeren Mannes.
      Das Schicksal wollte es kurze Zeit darauf, bei einer Motorradtour eine Pause am Soldatenfriedhof in Hürtgenwald zu machen.
      Vor dem Friedhof sind einige Schaukästen positioniert die u.a. die Rheinwiesenlager erwähnen, mit dem wohl berühmtesten Bild jener Lager, dem Lager von Remagen. Ein Wach-GI mit Gewehr auf einem Hügel, die Landser unter ihm. Es wäre hier fehl am Platze weiter zum Thema zu referieren.
      Wenn es jemanden interessiert so gibt er in „Google-Bilder->Rheinwiesenlager“ ein und liest sich den eindrucksvollen Auszug aus Heinz Heidts Tagebuch einer Kriegsgefangenschaft, „Vae Victis“ unter
      –http://www.rheinwiesenlager.de/Heidt2.htm–
      durch.
      Das war der Zeitpunkt meiner Kehrtwende, der Zeitpunkt die Amis(zumindest deren Politik) mit immer klareren Augen zu sehen und zu verabscheuen.

    2. S.L.

      Ja, die Rheinwiesenlager.

      Will mich ja nicht selber loben, aber ich habe mich in Sachen Geschichte und Politik immer für weit über dem Durchschnitt „informiert“ gehalten, speziell, aber nicht nur, die 12 Jahre ff.

      Aber was soll ich Ihnen sagen, selbst ich, war bis dato ja nur mit der offiziellen BRD-Geschichtsschreibung vertraut, habe erst vor 5 oder 6 Jahren zum ersten Mal davon gehört.

      Ts, ts, ich schrieb es hier schon ein- oder zweimal.

      Wie einfach und schnell es doch sein kann, ohne große Massaker, Gewalt oder Greueltaten mal kurz ein paar hunderttausend Männer umzubringen, Männer die eben noch Soldaten waren.

      Eine große Wiese, ein bißchen Stacheldraht, Wachtürme mit ein paar MG, die garnicht benutzt werden mussten und nur ein wenig abwarten.

      Wenn man bedenkt, wieviel logistischen und technischen Aufwand andere nur kurze Zeit vorher betrieben haben, mit ähnlichem Ansinnen und das auch noch mitten in einem, verloren zu gehenden, Weltkrieg verstrickt.

      Wen wundert es da noch, das heute McDonalds, Burger King und Kentucky Fried Chicken die Welt beherrschen?

      Die Älteren werden sich vielleicht noch erinnern:
      „Heute bleibt die Küche kalt, wir gehen in den Wienerwald…“
      (Der „Wienerwald“ war eine deutsche oder östereichische Hähnchenbrutzlerkette, entfernt ähnlich den heutigen KFC, natürlich weitaus besser und „niveauvoller“, sehr erfolgreich mit Filialen ohne Ende, aber schon mindestens gefühlte 20 – 25 Jahre pleite.)

      1. Ja der Link zur Metapediaseite von Kaufman, Hooten und etc. hat mir ne dauerhafte BANnung bei Heise vor 4 Jahren eingebracht. Parasiten, Unmenschen, auserwählter Dreck an euren Taten hab ich euchg erkannt und ich sage euch bis hier und nicht weiter!!!

  52. Putin und Trump – zwei „Bedrohungen“ für die NATO

    Der Generalsekretär der NATO hat erklärt, dass die Russen schon lange Zeit ihr Militärpotential entwickeln und dabei immer mehr Geld für die Verteidigung ausgeben. Jedoch nicht nur Putin rückt an die Nordatlantische Allianz heran. Die Analytiker haben den großen Feind der NATO Nummer zwei bemerkt: als solcher hat sich der zukünftige Präsident der USA, Donald Trump, erwiesen.

    Vor dem Hintergrund wachsender Gespanntheit in den Beziehungen mit Russland wird die Gefechtsbereitschaft hunderttausender Militärangehöriger der NATO „in den höheren Zustand“ gebracht, hat Jens Stoltenberg, der Generalsekretär der Nordatlantischen Allianz mitgeteilt. Die NATO-Vorgesetzten beabsichtigen, zahlenmäßig starke Landstreitkräfte vorzubereiten, die fähig sind, die russische Aggression abzuwehren, so schreibt die Zeitung The Times.

    Die genauen Daten zur Anzahl der Menschen hatte Stoltenberg nicht mitgebracht, jedoch Sir Adam Thomson, der ausscheidende ständige Vertreter Großbritanniens in der NATO, hat davon gesprochen, dass seiner Meinung nach das Ziel darin bestehen muss, die Zeit der Entfaltung von 300000 Militärangehörigen auf eine Frist von weniger als zwei Monaten zu verringern. Zur Zeit kann die Allianz solche Kräfte im Verlaufe von einem halben Jahr entfalten.

    Diese Kräfte werden als zweite Staffel der Verteidigung eingesetzt. Sie werden gleich nach den Kampfordnungen der ersten Staffel (den Kräften des schnellen Reagierens) entfaltet.

    Nach den Worten des Generalsekretärs der NATO, ist nach dem Abschluss des kalten Krieges, den die UdSSR und die USA führten, die vorgesehene Verstärkung der kollektiven Verteidigung – die umfangreichste.

    Neben der Verstärkung der Verteidigung hat der Generalsekretär Moskau und Brüssel zum Aufbau konstruktiver Beziehungen aufgerufen.

    Angesichts der Erklärungen zur Beschleunigung der Entfaltung der neuen Kräfte haben zwei hochgestellte NATO-Kommandeure ihre Meinung gesagt.

    Die NATO hält Russland nicht für den Feind, so meint der Oberbefehlshaber für die Seestreitkräfte der Nordatlantischen Allianz, Vizeadmiral Clive Johnston. Er hatte darüber in der Sitzung der Parlamentarischen Versammlung der NATO in Istanbul gesprochen – sein Kommentar erschien unmittelbar nach der Absage der NATO am Expertentreffen mit Moskau zur Sicherheit im Baltikum.

    „Einige Länder des Baltikums, die zum Bestand der NATO gehören, verhalten sich zu diesen Fragen pingelig, die ihre territorialen Gewässer betreffen. Russland kann seine Flotte bauen und sie irgendwo dislozieren. Die NATO beabsichtigt nicht, Russland dabei aufzuhalten. Russland ist nicht unser Feind. Wir haben keinen Wunsch, einen neuen kalten Krieg zu beginnen. Die NATO versucht, Russland zur gleichen Zeit zu verstehen und seine Interessen nicht zu vernachlässigen“, – zitiert der Fernsehsender „RT“ Johnston.

    Schon früher bemerkte der ständige Stellvertreter der Russischen Föderation bei der NATO, Alexander Gruschko, dass die Zahl der Flüge der russischen Flugzeuge über der Ostsee deutlich geringer ist, als die Zahl der Flüge der NATO-Flugzeuge. So schlug der ständige Stellvertreter auch vor, dass die Transponder bei den Flügen der Militärflugzeuge über dem Baltikum eingeschaltet sein sollen, jedoch hat die Allianz den Vorschlag bisher abgelehnt.

    Ebenfalls schon früher hat der Vorsitzende des militärischen Ausschusses der NATO, Pjotr Pawel, erklärt, dass die Unterbringung der Truppen der Russischen Föderation an der Küste Syriens im Mittelmeer keine feindselige Geste ist, sondern die Demonstration der Kräfte, die Moskau für die Erringung der Ziele bereitgestellt hat.

    Im Interview mit der französischen Zeitung „Le Monde“ hat Herr Pawel erklärt, dass das militärische Potential Russlands wächst und sich die russische weltweite Anwesenheit steigert: Moskau will der Welt demonstrieren, dass es eine Militärmacht hat, die man respektieren muss. Deshalb ist auch die Unterbringung der Flug-Meeresgruppe, angeführt von der „Admiral Kusnezow“, an der syrischen Küste keine feindselige Geste, sondern eine Demonstration der Mittel. „Wenn Russland daran interessiert ist, wieder ein ernsthafter globaler Spieler zu werden, dann würde eine beliebige aggressive Handlung diesem Ziel widersprechen“, – zitiert die Zeitung „Blick“ den Vorsitzenden des Militärausschusses der NATO.

    Ja, die Anwesenheit der Kräfte im Mittelmeer ist ein bestimmter Aufruf, doch je größer die Zahl der militärischen Mittel an einer Stelle, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit von Vorfällen. Jedoch sagt Pawel, Russland koordiniert die Handlungen mit den USA, um so Vorfälle zu vermeiden. In den letzten Monaten wurden zwei Tagungen des NATO-Russland-Rates durchgeführt und eine beabsichtigt man im Westen noch, bis zum Ende 2016 durchzuführen.

    Der General hat auch gesagt, dass es keine offiziellen Beweise dafür gibt, dass Russland versucht hat, die Wahlkampagne in den USA mit der Hilfe von Cyberattacken zu destabilisieren, er hat keine bemerkt.

    Der Kommentator Roman Reschetow („Morgen.ru“) stellt sich die Frage: beabsichtigt Washington, das militärische Kontingent in Europa zu vergrößern? Heute bildet das europäische Kontingent der amerikanischen Truppen ca. 67000 Militärangehörige. Und die NATO hofft noch nicht einmal auf seine Vergrößerung … wenn es nur nicht verringert wird. Der Kommentator bemerkt auch noch, dass wegen des für die Führung der Allianz unerwarteten Wahlergebnisses in den USA sogar der Gipfel 2017 vom Frühling auf den Sommer verlegt wurde. Wahrscheinlich wird „Der Blitzkrieg der NATO“ mit Russland verschoben.

    Außer Russland, mit Putin an der Spitze, wurde bei der NATO noch ein anderer „Feind“ – Donald Tramp – ausgemacht. Der Mensch, dessen Sieg sich für die Allianz als sehr unangenehme Überraschung erwiesen hat.

    In dem Blatt „U.S.News“ ist sogar ein langer Artikel unter dem Titel „Goodbye NATO, Hello Putin?“ erschienen. „Goodbye“ sagt der Allianz niemand anderer als Donald Trump.

    Die Organisation des Nordatlantischen Vertrags, die Grundlage der internationalen Sicherheit, schreibt der Kommentator Jim Arkedis, ist in eine Phase einer „existentiellen Krise“ geraten. Das geschah, weil bei den Wahlen in den USA Donald Trump gesiegt hat. “Es ist auch ganz schlecht, dass die Führer der NATO nicht verstehen, wie viel Probleme von ihm zu erwarten sind“, – ergänzt der Autor.

    Die NATO bleibt die Grundlage des internationalen Zusammenlebens, davon ist der Kommentator überzeugt, weil sich die Seiten, die den Vertrag unterschrieben haben, „unbedingt“ verpflichtet haben, einander im Falle eines Angriffes auf ein beliebiges Mitglied der Organisation zu schützen. Der Angriff auf einen ist ein Angriff auf alle, so wie es im Artikel V des Statuts vorgeschrieben ist.

    Im Verlaufe von 45 Jahren des kalten Krieges bedeutete dieser Punkt, dass die USA mit ihrem riesigen Militär- und nuklearen Arsenal Belgien, Dänemark oder jedes andere Land vor der sowjetischen militärischen Aggression schützten. „Die Bedrohung mit der unterdrückenden amerikanischen militärischen Vergeltung hielt Moskau vom Angriff auf Europa ab“, – ist der Autor überzeugt.

    Und was sehen wir heutzutage? Was hat in den letzten acht Jahren Putins Kreml gemacht, beginnt Arkedis. Russland ist in die Republik Georgien eingefallen, annektierte ungesetzlich die Krim, und schickte heimlich die Truppen in den Osten der Ukraine. Vor kurzem hat Russland Raketen in der baltischen Enklave Kalinngrad stationiert, die fähig sind, atomare Ladung zu tragen.

    Im November hat man dann in den USA Donald Trump gewählt. Und doch hat dieser Mensch die NATO „veraltet“ genannt! In Juli 2016 hat im Interview mit der „New York Times“ Trump den Schutz anderer Mitglieder der NATO von den USA in Zweifel gestellt, die finanziellen Verpflichtungen werden gegenüber der Allianz ungenügend erfüllt. Es scheint, Trump ist bereit, die Militärallianz aufzulösen, wenn es ihm nicht gelingen sollte, die Mitglieder der NATO zu zwingen, tiefer in den Beutel zu greifen.

    Es ist nicht verwunderlich, stellt der amerikanische Kommentator fest, dass die Staatsduma Russlands dem Sieger Trump applaudierte.

    Es ist unklar, ob sich die Führung der NATO der Ernsthaftigkeit der Drohungen Trumps bewußt ist. Mit Ausnahme einiger Meinungen, eine von denen gehört Generalsekretär J.Stoltenberg, und eine andere dem ehemaligen Vertreter der USA, Ivo Daalder, gibt es keine Mitteilungen, die die wichtige Rolle Amerikas in diesem lebenswichtigen Bündnis betonen.

    Kann es sein, dass der Generalsekretär der Allianz „hinter den Kulissen wie rasend arbeitet“? Der Autor weiß es nicht. Seiner Meinung nach braucht die Organisation heute einen breiten Propagandafeldzug, der auf die Entwicklung von Verständnis in der zukünftigen Verwaltung Trumps für die Hauptprinzipien der NATO gerichtet ist. Die NATO sollte Lobbyarbeit für die Interessen des Weißen Hauses leisten, auf „die Werte der Allianz“ und seiner „höchsten diplomatischen Priorität“ noch lange Jahre in die Zukunft bestehen.

    * * *

    Vor der Nordatlantischen Allianz stehen angeblich zwei Bedrohungen: Putin und Trump. Im Übrigen, es ist möglich, dass man bei genauer Betrachtung feststellt, dass es nur „virtuelle“ Bedrohungen sind. Putin ist nicht im Begriff, „die schutzlosen“ Länder der NATO anzugreifen und so die Treue der USA gegenüber dem Artikel V des NATO-Statuts zu prüfen. Trump hat schließlich viel vor den Wahlen zusammengeredet, aber das wird nicht obligatorisch so sein, wenn es gilt, „die Julithesen“ zu verwirklichen. Sehr oft kommt in der Politik eben auch das Gegenteil vor.

    Außerdem vertragen die Phantasien einiger westlicher Autoren davon, dass die NATO ein Bürge für den Frieden auf der Welt auf dem Planeten ist, keine Kritik. Die NATO ist eine antirussische (antisowjetische) Organisation und das ist mehr als nichts.
    Oleg Tschuwakin, 22.11.2016, https://topwar.ru/104106-putin-i-tramp-dve-ugrozy-dlya-nato.html

  53. Ich kann mir vorstellen, daß es über kurz oder lang in D knallt. (Die Ursache werden nicht Ergebnisse von Wahlen sein, denn bisher hatten die Parteien nach Wahlen ja nur die Bänke gewechselt und die Larven waren weiterhin zu sehen).
    Den Grund sehe ich in einer revolutionären Situation, die das faschistische System hinwegfegt. Soweit, sogut.
    Aber was dann?
    Wir hatten in der Schule der DDR als Pflichtlektüre Thomas Mann’s „Mario und der Zauberer“. Als Kernaussage habe ich verinnerlicht: Es genügt nicht gegen etwas zu sein, man muß etwas definiertes „Anderes“ wollen.

    Und deshalb mache auch ich mir schon lange Gedanken, wie ein auf das Wohl der Allgemeinheit gerichteter demokratischer „Staat“ aufgebaut sein könnte. (Der Staat darf nur 2 Hauptaufgaben haben: Schutz nach außen und Organisierung des vernünftigen – auf das Wohl aller gerichteten – Zusammenlebens).
    Einige sehr unvollständige, weitgehend naive und stark vereinfachte Gedanken.
    Für den Fall danach:
    1. Wahl einer unabhängigen Zentralen Wahkommission bestehend aus Einzelpersonen durch die mündigen, deutschen Bewohner, die das Prozedere nachstehender Wahlen festlegt und weitreichende Kontrollvollmachten erhält. Verbot der Mitwirkung von Parteien; Organisationen etc.
    2. Ein striktes Verbot der Kandidatur von Parteien, Parteimitgliedern, Organisationen, Vereinigungen, Gewerkschaften etc für Parlamente aller Ebenen. Es darf z.B. nur Herr Müller, Frau Schulz, Fraerr Cohn kandidieren.
    Man könnte eine Wichtung der Bevölkerungsgruppen vornehmen nach Anteilen in der Bevölkerung. Derzeit setzt sich der Bundestag grob geschätzt zu einem Drittel aus Pfaffen zu einem weiteren Drittel aus Juristen und das restliche Drittel aus Lehrern zusammen.
    Parteizugehörigkeit ist Privatsache und darf niemals bei Ausübung der Abgeordetentätigkeit öffentlich erwähnt werden. Der Abgeordnet darf nur seinem Gewissen und seinen Wählern verpflichtet sein.
    3. Das Staatsoberhaupt wird direkt von den deutschen, mündigen Bewohnern gewählt für 4 Jahre und kann jederzeit auf der Grundlage einer Petition abgewählt werden .
    Jeder kann im Vorfeld jeden mündigen Bürger als Kandidaten/in vorschlagen. Die 100 Meistvorgeschlagenen kommen auf die Wahliste und derjenige/diejenige gilt als gewählt, der/die die meisten Stimmen zur Wahl erhält. (mein Kandidaten wären Georg Schramm, oder Pispers oder Richter Holdt).
    4. In jedem Bundesland werden durch die Bürger geeignete Bürger für das jeweilige Parlament vorgeschlagen. Anhand der Bevölkerungswichtung wird festgelegt, wieviele Bürger in das Staatsparlament(max. 300 Abgeordete) geschickt werden, wieviele aus dem jeweiligen Kreis in das Landesparlament u.s.w.
    Ich betone nochmals. Es können nur Einzelpersonen vorgeschlagen werden. Es erhält immer der/die den Zuschlag, der/die die meisten Stimmen erhält. Eine Abwahl ist möglich bei entsprechender Petition.
    5. Es darf nur 2 Legislaturperiden für jedermann geben. Die Diäten sind zu verzehnfachen (als Anreiz für gut bezahlte Leute aus der Wirtschaft etc.), dafür ist jede Nebentätigkeit verboten. Das Verbot betrifft auch Lobbyismus. Jedwede Kontakte zu Lobbyisten sind unter Strafe zu stellen.
    6. Volksabstimmungen sind bei wichtigen, den gesamten Staat betreffenden Problemen vorgesehen, wobei anzustreben ist, diese mit Wahlen zusammenzulegen. Volksabstimmungen bei nicht zeitlich verschiebbaren allgemeininteressierenden Problemen sind auf der Grundlage von gewichtigen Petitionen möglich (ähnlich Schweiz).
    7. Der Beamtenstatus heutiger Form wird abgeschaft. Es gibt nur Angestellte. Beamter kann nur ein aus dem Volk gewählte Persönlichkeit/Abgeordnete/r sein. Hoheitliche Aufgaben dürfen nur durch Abgeordnete des Staatsparlaments und des jeweiligen Landesparlaments delegiert werden (z.B. Polizei, Feuerrüpel)
    8. Richter werden entsprechend wie Abgeordnete gewählt und behandelt.
    9. Das deutsche Volk gibt sich eine Verfassung. Änderungen sind nur über das Volk (ev. zeitgleich mit Wahlen) möglich.

    Eigentlich habe ich den Glauben an eine Demokratie als dauerhaft funktionierende Staatsform fast verloren. Halbwegs funktioniert haben bisher nur einige wenige gut geführte Diktaturen.

    Merkel hat sich nur aus taktischen Gründen für eine 4. Amtszeit gemeldet. Sie wird wohl noch vor der Wahl aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten oder zurückgetreten worden sein. Welcher Vogel wird uns dann wohl beglücken? Das – was ich da erwarte – kann unter den Blinden im günstigsten Fall nur ein Einäugiger sein, igitigit.

    1. Man könnte auch als Grundlage einfach auf das Staatskonzept des Kaiserreichs schauen… Bis in die Gemeinde hinein demokratisch. Von unten nach oben – nach dem Subsidiaritätsprinzip. Ein bisschen anpassen und los geht´s. Vorallendingen mit einer (immer noch) gültigen Verfassung….

      1. Wu Ming

        Ganz Ihrer Meinung, muss ja wohl ausgerechnet Ihnen nicht erklären, warum eigentlich…

        Nur, glauben Sie im Ernst, das würde hier, auf diesem Blog oder gar in unserem neuen „Groß-Deppen-Deutschland“ irgendwen interessieren, oder besser noch, irgendjemand würde es verstehen?

        Nichts für ungut Wu Ming, verstehe Sie sehr gut und bin ganz auf Ihrer Seite.

        Aber das ist doch alles nur noch Pille-Palle, wenn gefühlte 90% der Leute im eigenen Land völlig verstrahlt sind.

    1. @Alfons

      Geht es nun los? Es ist zu Kotzen die benutzen den Kampfschrei der Spartiaten.
      Diese Kreaturen haben mit der Kultur NIX zu tun.

    2. Das waren Mitglieder der „Bahoz“, einer kurdischen „Rockergruppe“ welche gegen die „Osmanen“ (türkisch-nationale Rockergruppe/Boxclub) aufmarschierten. Ob es gut ist wenn sich diese Leute gegenseitig in die Fresse hauen in Deutschland sei dahingestellt, aber solche Videos auf Facebook/YouTube ohne Hintergrundinfos sind problematisch wenn damit undifferenziert alle moslemisch Gläubigen durch den Kakao gezogen werden.

      http://bit.ly/2gzM25T

      1. Da stellen sich mehrere Fragen:
        – wer steuert diese Bestien?
        – wer lässt es zu, dass diese Mörderbanden widerstandslos durch deutsche Städte marschieren können?
        – wer lässt es zu, dass zehntausende Türken als 5. Kolonne Erdowahns in Köln usw. „demonstrieren“ können?

        (selbiges gilt für alle Staaten, die durch Verrat von innen unter die Knute des mörderischen EU-Regimes gefallen sind).

        …und barum hat das nix mit nix zu tun, wenn Erdowahn sagt, dass die hiesigen Moscheen seine Kasernen sind und die islahmen Gebärmaschinen und männlichen Bückfleher seine Soldaten, um Europa zu erobern?

        Nochmals: diese Bestien können nur -und müssen- mit militärischen Mitteln beseitigt werden, eine andere Lösung ist nicht mehr möglich.

        Und nein, das ist kein „Unfall“ unserer Politik, sondern ist lange geplant und führt zwingend in das Inferno blutigster Kriege, die direkt in den Städten ausgetragen werden.

        Jeder kann doch an einem Finger abzählen, dass die Einstellung der Alimentation dieser Biester durch Kollaps unserer Sozialsysteme oder der Währung, wir sofort marodierende „Flüchtlings“-Horden erleben werden, die plündernd und mordend durch unsere Städte ziehen, um die ihnen versprochene Beute direkt beim Bürger mit Gewalt einzutreiben.

  54. Alfons

    Ich hab doch gefragt, was ist, wenn einer stund auf die andere , die flucht oder der kampf nicht mehr möglich ist?

    Ist dann suizid eine sünde?

    Was hat todenhöfer mit dabei gehabt? Mittel um sich im als letzten ausweg bevor die kopfabschneider machiene beginnt , selbst zu töten.

    Und ich hab hier gar keine und wenn irgendwelche scheiss antworten bekommen.

    nein das ist ja ein thema nur was für private , und nein man braucht hirn und keine waffen als priorität und @ Tamas , sie sind doch kampfkünstler und kennen doch xy an kung fu filmen… nur kackantworten. …kotz

    Und jetzt…nachdem ich sowas schon über 10 jahre vorraussage ..ach noch länger

    ich hoffe es werden immer mehr, damit die 30 millionen volldeppen die sich deutsche nennen von diesem planeten verschwinden.

    1. Als Patriot kann ich nur von mir sprechen, und da ist Flucht -egal in welcher Form- keine Lösung.

      Aber keinesfalls darf man glauben, als Einzelkämpfer erfolgreich zu sein.

      So bitter es auch klingt: es muss noch viel schlimmer werden und wir werden möglicherweise Hunderttausende Tote haben, bevor erfolgreicher, organisierter und selbstverständlich bewaffneter Widerstand möglich ist.

      Aber die Deutschen stehen nicht alleine, denn alle angrenzenden Völker des Ostens wissen ganz genau, was ihnen blüht, wenn die Bestien hier erfolgreich sind und sich anschließend zur Eroberung auch dieser eher schwachen Länder aufmachen.

      Zudem werden auch andere Völker (Frankreich, Österreich, Holland usw.) ihre Ketten abschütteln, ihre verräterischen Demokratten liquidieren, die sie für einen Judas-Lohn verraten, verkauft und mit dem Abschaum dieser Welt geflutet haben.

      Vereint wird es den europäischen Völkern gelingen, diesem bösen Spuk ein -blutiges- Ende zu bereiten.

      Das Youtube-Video von Nikolai Alexander „Die neue Weltordnung lockt die Patrioten in eine Falle“ ist ein guter Augenöffner, um zu erkennen, was wir gerade erleben.

    2. Tamas
      Glauben Sie wirklich, das solche Themen grundsätzlich minutiös in *öffentlichen Foren* diskutiert würden? Was hätte dies wohl für rechtliche … strategische …Implikationen? Vielleicht sollten Sie aber auch Russophilus Kommentare aufmerksamer Lesen. Es geht hier nicht dabei auszubremsen oder auf den Weihnachtsmann zu warten. „Hysterie“ ist kein guter Ratgeber. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich suche auch nach Ihren Antworten.

      Wenn ich zwischendurch mal wieder ein Endzeit-Apocalypse-Koller habe, klinke ich mich aus. Damit ich aus der Emotion rauskomme und wieder einen klaren Kopf bekomme. Was auch immer das bedeuten mag.

      Wenn es Ihnen nach praktisches verlangt, schauen Sie doch mal
      bei ein paar Zombi-Apocalypse oder Survival etc Blogs vorbei, da gibts durchaus interessante Tipps… oder machen mal taktischen Urlaub irgendwo aufn Balkan… Inspirationen gibts sogar hier:
      https://youtu.be/woGpH9BcNmc?t=57m35s
      https://youtu.be/J5b7rEq_jm0?t=1m50s

      1. Wu Ming

        Wissen sie was? So langsam können sie mich mit uhren relativierenden antworten mal ganz kräftig „Im Arsch lecken“.

        Mir ist das scheiss egal wie und wann sie eine zeit der zombi-apocalypse panik durchmachen.
        Ich bin klaren geistes und lebe auch nicht in den bergen..und wenn sie meinen sie könnten mir survival-blogs nahe legen, dann kann ich ihnen nur sagen…—und nur deshalb , weil sie dauernd so beschissen daherreden—, solche fritten wie sie sind die ersten , die sich hinter mir verstecken würden und die hose voller stinkendem dünnschiss haben, wenn nur ein bärtiger sie streng anschaut.

        Und nochmal…SIE sind genau die sorte von mensch, die mal ne richtige lektion braucht…und dann können sie nochmal versuchen von hystery zu reden.

        Als Wu Ming (eher der literatenkreis gemeint) machen sie ganz schlechtes KUng FU …

        Und maasen sie es sich nicht noch mal an mich mit videos zu belehren.

        ———————————
        Ich verwarne Sie. Unterlassen Sie derartige persönliche Angriffe auf andere Teilnehmer und achten Sie darauf, weniger aggressiv aufzutreten! – Russophilus

        1. ich bin selber angegriffen worden ..und was heisst hier aggresiv?

          ——————————–
          Ich sag’s Ihnen ruhig und freundlich: Trinken Sie’n Tee und kommen Sie bisschen runter. Wenn wirklich jemand Sie angreift, dann schaue ich sicher nicht weg. – Russophilus

          1. Tamas
            Warum sollte ich Sie angreifen? Ich denke Sie sind ein Guter! Nur Verzweiflung ist ein schlechtes Parfüm. Sie können mich auch gerne für verschwult halten wenn es Ihnen weiterhilft.

            Am Tag des jüngsten Gerichts werden wir hier in deppenland geprüft werden und sehen, ob man Bestand hat oder nicht. Beim sterben ist jeder der Erste. Daher verlasse ich mich grundsätzlich erst einmal auf meine Fähigkeiten, bevor ich mich in die Obhut von jemanden anderen begebe, der vielleicht unkontrolliert ist…

            Jeder hat hier seine Art mit dem *Druck* umzugehen. Sie in Ihrer „lautstärke“ ich halt „verschwult“, bedeckt.

            Ahoi und peace!

            1. Tamas

              Bitte nicht falsch verstehen, entdecke aber gerade, zu meiner eigenen größten Überraschung, das obwohl (nicht nur hier!) mit keinerlei Machtbefugnis ausgestattet, ich wohl ein gewißes Händchen zum „Mediator“, ich vermeide bewußt das wohl passendere Wort „Moderator“, zu deutsch, wie auch immer…, „Streitschlichter“ habe.

              Wu Ming ist ein Guter!
              Warum?

              Soweit ich es als absoluter Kenner dieses Blogs bisher herauslesen konnte, persönlich kenne ich ihn ja nicht, hat er sich umfangreiches Wissen über den Rechtsstatus unserer Republik und deren Bevölkerung angeeignet.

              Das erfordert, ich kann nur aus eigener Erfahrung urteilen, jede Menge Arbeit und Zeit.

              Bei tiefergehender Beschäftigung mit diesem Thema, es kann nicht anders sein, da einfach in der Natur der Sache liegend, wird einem auch so manches über die offizielle BRD-Geschichtsschreibung über die letzten 150 Jahre, ab 1870/1871, klar.

              Auch hat Wu Ming hier des öfteren zum Ausdruck gebracht, im Grunde erst vor ein paar Stunden, das er verstanden hat, das bei all seiner Rechtskenntnis und vor allem, bei all SEINEM RECHTHABEN, ihm dies, in diesem besten Deutschland aller Zeiten, nichts, aber auch garnichts bringt.

              Was bleibt also Tamas?

              Du und ich gehören eher der „Harten Fraktion“ an, Wu Ming eher der „Weichen“.

              Was ist daran so schlecht?

              Im Grunde genommen, wissen wir Alle Bescheid und wollen Ähnliches.

              Erstmal muss „die Sau“ erlegt werden, dann erst sollen wir uns um die Beute streiten.

              Isn’t it?

              ———————————–
              *Niemand* hat ein Händchen zu mir. Ich bemühe mich sehr, ich mache mich wirklich verrückt darum, unbedingt gerecht und fair zu sein – Russophilus

              1. Maxim

                ich habe nicht gesagt, das Wu Ming ein schlechter ist.
                ich hab ihm meine zu dem zeitpunkt meinung gegeigt , bzw nicht grad nur meinung , sondern ihn angeschnauzt.

                Ja man, ich kann einfach nicht immer wie der dalai lama alles weglächeln, was mir gegen die hutschnur geht und muss dann impulsiv raus mit dem was mir stinkt.
                Ich bin doch schon besser geworden und bemühe mich jeden tag an mir oder meinem bösen ich zu arbeiten.

                Lieber Wu Ming entschuldigen Sie bitte meinen ausraster.

                man Maxim eh

                1. Haha, alles gut Tamas. Schon vergessen. Wir sind ja keine Mimosen hier. Wo gehobelt wird, da fallen auch Späne…

                  Maxim
                  Danke für die Blumen und die Vermittlung.

              2. Russophilus

                Es tut mir sehr leid dies zu bemerken, aber auch in diesem Kommentar war keinerlei Rede von Ihrer Person.

                Es scheint aber so, Ihre Reaktionen der letzten 2 Tage auf den einen oder anderen Kommentar meinerseits, das ich nicht in der Lage bin, mich in meiner Muttersprache klar und deutlich auszudrücken.

                Das ist ausdrücklich mein Fehler, nicht der Ihre, keine Frage.

                Natürlich, spiele ich in unserer heutigen bestmöglichen Republik mit Worten, um nicht gleich mit der Tür ins Haus zu fallen, oder anders gesagt, mich „maaslos strafbar“ zu machen.

                Ich denke aber, Sie sind als (leider, gezwungernermaßen, da kein gleichwertiger Backup weit und breit vorhanden) Einzelkämpfer, kaum noch in der Lage, dem überaus erfolgreichen Start des neuen Saker’s, in allen Details Herr zu werden.

                Manchmal frage ich mich, wie Sie das alles überhaupt schaffen?

                Das z.B. ich dann eins auf die Mütze bekomme, obwohl es keinerlei Grund dafür gibt, ist mir soetwas von egal.

                Wichtig sind nur SIE.

                1. Russophilus

                  habe erst nach dem Abschicken meines Kommentares vor ein paar Minuten, die Replik von Tamas gelesen.

                  Dürfte sich dann wohl alles in Wohlgefallen auflösen.

                  Bin doch auch nur ein, ich hoffe mittlerweile anerkannter Dörfler hier, seien Sie bitte also nicht immer so streng zu mir.

                  Ich beisse nicht, will doch nur spielen…

                2. Papperlapapp. Wieviele Moderatoren gibt’s hier denn? Falls es nämlich nur einen gibt, dann war doch wohl der gemeint.

                  Ich habe mich nicht zum weiteren Inhalt geäussert, sondern nur klargestellt, dass ich mich verdammt verrückt drum mache, fair und gerecht zu sein.

                  1. Russophilus

                    Maxim meinte, dass er nicht den moderator miemen will ( was ihm nicht zustehet), sondern als mediator und streitschlichter zwischen Wu Ming und mir fungieren wollte.

                    Glaub ich jedenfalls rausgelesen zu haben.

                    Die Kuh am schwanz am raus am ziehen…

                    ———————————
                    Hat sich doch erledigt. Niemand ist niemandem böse. – Russophilus

  55. === IN EIGENER SACHE ===

    Mitteilung

    Ich habe heute meine Autorenpause beendet und den Maulkorb abgelegt.

    Zu den Gründen werde ich mich demnächst äussern. Dagmar Henn ist momentan ausser Landes und wie bekannt sein dürfte, ist mir Fairness äusserst wichtig.

    Einen Grund kann ich bereits sagen: Die derzeitige Situation im Land und in eu-ropa lässt es unverantwortlich scheinen, weiter wegen irgendwelchen Querelen in einer kommunistischen partei mit einem faschistischen nazigrad-freundlichen Flügel zu schweigen.

    Unser aller Land, das Land der Kommunisten wie der „Nazis“, das Land der Männer wie der Frauen, das Land der wirklichen deutschen Bürger wie auch der integrierten hier lebenden Ausländer, braucht jetzt jedes Schwert, jeden Füller und jedes Hirn.

    Fidel, Du hast nicht umsonst gelebt und gekämpft! Mögest Du stets in ehrenvollem Andenken verbleiben!

    1. An Russophilus
      Vielen Dank für diesen Entschluss. Ich habe Ihren Beitrag, den Aufruf an die Polizei, gelesen und finde ihn hervorragend. Dass Sie auch Fidel erwähnen veranlasst mich zu de Bemerkung: Man(n) muss manchmal auch Kämpfe beginnen bzw. führen, ohne die Sicherheit zu haben, diese zu gewinnen. Weil man sonst das Wichtigste verliert, den Glauben und die Ehre.

  56. Sarah Wagenknecht wurde fast in jeder weitergehenden Wortmeldung hier erwähnt !
    So manche Kritik über die Frau kann ich nicht teilen.
    Derzeit ist sie die Einzige die merkel zusetzt, man sieht es deutlich an merkels Gesicht während der letzten Wutreden.
    Ob sie Chancen hat oder nicht ist nicht so wichtig. Wichtig ist, dass sie all das Verschwiegene offen beim Namen nennt und das immer und immer wieder, solche Frauen braucht das Land.
    https://www.youtube.com/watch?v=VJV8Ho9AuWQ&t=43s

    https://www.youtube.com/watch?v=5NfhiWGuth8

    Schulz und Altmaier wurden dagegen überhaupt nicht erwähnt. Schulz hat sich entgegen anders lautenden Aussagen von vor 2 Wochen, nun doch entschlossen in die Tagespolitik im Lande selbst zu gehen und Belgien zu verlassen.
    Schulz tritt in einen neue Phase, gedrängt durch seine Hintermänner ein. Schlimmstenfalls gilt er als Kanzlerkandidat, allerschlimmstenfalls sogar gewählt, wenn alle Stricke reißen. Noch ist es nicht vorstellbar, aber was heißt das schon.
    Sind wir froh bei solchen Figuren des Moments, eine Wagenknecht zu haben.
    Auch sieht man im Zusammentreffen Wagenknechts mit Petry erst wie wenig Petry an das Format Wagenknecht herankommt, so ist es nun mal.

    ——————————–
    Wunschgemäß link ausgetauscht – Russophilus

    1. Mir scheint, Sie achten zur sehr auf die Oberfläche.

      *Natürlich* wirkt Wagenknecht gegenüber einer Petry oberflächlich besser. Nur: Einer der Gründe ist ja eben auch die aalglatte politiker-Erfahrung, die petry einfach noch nicht haben kann – was kein Nachteil sein muss.

      Ähnlich achten Sie mMn zu sehr auf die Oberfläche bei Wagenknecht – merkel. Nehmen wir nur mal an, merkel würde das *wollen*, z.B. um zu demonstrieren, dass sie durchaus aus Fleisch und Blut und also menschlich ist, dann hätte Wagenknecht ihr einen Gefallen getan. Wohlgemerkt, ich sage nicht, dass es so ist; aber man sollte bei politikern nicht auf Oberfläche achten – das ist deren Metier, Oberfläche und Anschein nach Belieben zu erzeugen.

      Was Schulz angeht, bin ich noch nicht festgelegt. Vermutlich ist der ein gewaltiges Arschloch, aber das heisst nicht, dass der nicht gut sein kann fürs Land.

      Nur mal ein schneller Gedanke: Schulz war lange weg und ist „sauber“, was innerdeutsche politik angeht, zugleich aber leidlich bekannt. Die spd hat eine Talfahrt krassen Ausmaßes hingelegt und keine der hiesigen spd Kasper hätte auch nur den Hauch einer Chance, ausser vielleicht der in den Präsidentenpalast verschobene steymeyer.

      Schulz könnte durchaus gut der nächste Kanzler sein und das müsste nicht notwendig schlecht sein. Übrigens: geschissen auf seine pro-eu Haltung. Die hat nichts zu heissen; die kann man auch nutzen, um die eu gekonnt und mit reichlich insider-Wissen zu verhackstücken.

      Ehe Misserständnisse aufkommen: Ich habe nicht die Frage beantwortet ob ich den mag, sondern mir Gedanken gemacht, ob der wirklich automatisch schlecht sein muss.

      1. Ja er (schulz) ist schlecht.
        Aus vielerlei gründen , die ich gar nicht alle aufzählen will.

        Aber er hat Trump genau so wie steinmeier es auspuffte, einen hassprediger genannt.

        Eine schmierigere type als den die seine linke visage in die kameras hält gibts kaum noch zu finden .

      2. Zu Wagenknecht: „Die Linke“ ist Flügel dieses mörderischen Regimes sog. „Volksparteien“ und Wagenknecht hat sich FÜR die Flutung unserer Heimat mit dem Dreck dieser Welt stark gemacht, obwohl sie wissen muss, dass dies eine logistische, milliardenschwere Glanzleistung sein muss und die bestialischen Horden nicht ohne Grund jetzt aus ihren Löchern gelockt und in Marsch gesetzt wurden.
        Würde sie ihr Gewissen über den Mammon gestellt haben, wäre sie längst aus der von Soros und anderen Menschenschlächtern gelenkten Partei ausgetreten.

        Zur AfD: dort sehe ich bereits Unterwanderung und Verrat, aber die AfD ist die einzige Partei, die die Deutschen momentan einen kann und einen zivilen Widerstand ermöglicht.

        Die Deutschen erkennen plötzlich trotz 70 Jahre Hirnwäsche wieder, dass sie in gemeinsamen Werten und Geschichte verbunden sind (was in Russland eine Selbstverständlichkeit ist).

        Zudem gehe ich sowieso nicht davon aus, dass es nächstes Jahr BT-Wahlen geben wird, da diese das Regime hinwegfegen würden mit anschließenden Tribunalen und angeschlossenen Richtstätten.

        In den nächsten Jahren werden Bürgerwehren und Generäle das europäische Schlachtfeld bestimmen und keine Politiker, von denen sowieso die allermeisten das kommende Jahr nicht überleben werden.

        1. Schön @ Alfons, sag ich hier dauernd auch.

          Aber auch hier gehts noch vielen zu gut …da wird sich über fluor und bakterien und chemie unterhalten.

          —ja ich weiss jeder hat das recht hier dies und das zu bequatschen..

          Nur den eisberg sieht keiner…aber hauptsache die kapelle spielt noch.

          Nein @politicus , sie gehören nicht dazu.

        2. Man sollte einen Trump wegen seiner Partnerwahl nicht abwerten (ein Modell oder Schauspielerin nach der anderen): Das sollte man auch nicht bei Wagenknecht tun.
          Die merkel pfeift am letzten Loch und hat keine äußere Oberfläche mehr, die Frau ist überfordert und hat keine Wahl, genauso wie die meisten ihrer Bürger……
          Und ja ich lese oben von der Visage eines Schulz oder Altmaier, etc.
          Ein Frontmann oder Frau sollte nicht das Aussehen des Bösen verkörpern oder die Fratze des Bösen, ein normales gepflegtes Aussehen wird in jedem Beruf in der Öffentlichkeit stehend verlangt und ist von Vorteil. Putin ist auch kein Supermann aber er verkörpert was er sagt und tut und kommt damit an.

      3. Natürlich wäre er für unser Land schädlich und andererseits für die SPD typisch („wer hat uns verraten…“) ein Russenhasser, Junkerskungler, Sanktionsbefürworter und GroKo- Wegbereiter – und natürlich Inbegriff eines Politbürokraten…

        1. Da bin ich eben noch nicht so sicher. Ich denke, dass gerade schulz mehr oder weniger *gar keine* eigene Haltung hat, aber inzwischen reichlich Erfahrung damit, mit politik und Macht umzugehen. Das könnte ihn zu einer nützlichen Marionette machen und ich sehe auch schon seit längerem einen Kontext am Horizont heraufziehen, für den er die geplante Besetzung sein könnte.

    2. Ich glaube, dass Petry und auch Wagenknecht intuitiv spüren, dass sie mehr MITeinander gemein haben als jeder Einzelne für sich mit dem Rest seiner eigenen Partei.

      Leider glauben sie NOCH IMMER, dem Publikum (also uns), die (nicht vorhandene) Exklusion/Opposition zwischen LINKS und RECHTS vorspielen/darstellen zu müssen, um sich selbst abzugrenzen und zu definiern,…… insbesondere Frau Wagenknecht fühlt sich da Ihrer Partei gegenüber wohl schuldig – naja soll sie machen.

      Es sind eben Politikdarsteller und keine Politiker !

      Denn echte Politiker wären (wie Putin) ob nun LINKS UND RECHTS oder IN DER MITTE einfach nur für das Volk da !

      Beide Politiker heben sich (aus meiner Sicht) aus folgendem Grund jedoch positiv von der großen Masse (inbesondere von der „kritischen masse“ unserer regierungsdarsteller) dadurch ab, das sie BEIDE in sich konsistenter und dadurch glaubwürdiger sind.
      Bsp.
      Ich nehme es einer Frau Wagenknecht eher ab, wenn Sie sagt sie will Fluchtursachen bekämpfen, weil sie damit verbindet die NATO zu verlassen (was sie offen kommuniziert).

      Eine merkel ist dagegen komplett unglaubwürdig, weil es für sie augenscheinlich keinen Zusammenhang zwischen den NATO- Schweinereien und den Flüchtlichen gibt. Ergo kann ich die Flüchtlingsfreundlichkeit einer Wagenknecht auch EHER verknusen als die einer merkel.

      1. Petry Vs. Wagenknecht

        Gentleman,

        beide sind ja nicht von der Bettkante zu schmeißen. Oder anders gesagt, mit beiden könnte man an einem Abend sicherlich vergnügen haben. Sei es Intellektuell, Rhetorisch oder…..aber lassen wir das. Entschuldigung Russophilus, da schlägt eben der , aber das lassen wir auch.
        Als die beiden Damen bei einer Talkshow aufeinander trafen, hatte ich den selben Eindruck wie jfk. Die beiden liegen eng beieinander. Aber, während Petry frei sprechen konnte spürte man bei Wagenknecht den Partei und „Gesinnungsdruck“ im Hintergrund. Vielleicht wären beide in einer National orientierten sozialistischen……….aber lassen wir das ……….besser aufgehoben.

        @ stcorona

        „nicht das Aussehen des Bösen“
        Ich gehe da vollkommen mit. Und, ganz ehrlich, da die versammelten Idioten im Bundestag und in den Länderparlamenten sowieso nichts zu sagen haben, Seehofer, wäre es doch an der Zeit etwas Glanz in die Bude zu bringen. Ich sage jetzt nicht Petry oder Wagenknecht, den die hätten eventuell etwas zu sagen. Aber lassen wir das auch….

        @ Alfons

        „Aber keinesfalls darf man glauben, als Einzelkämpfer erfolgreich zu sein.“

        Aber ohne Team ist es besser sich als Einzelkämpfer zu bewehren. Und, manchmal ist es besser als Einzelkämpfer seine Haut zu retten.

        Sie sehen wie sinnvoll solche Aussagen sind. Jeder wie er kann.

        @ Tamas

        Ich hätte ihnen gerne eine vors Schienbein getreten, da sie eben schon angeschlagen waren………….aber wir sind ja „Ehrenmänner“.
        Was ich eigentlich ihnen sagen möchte……….

        „Ist dann suizid eine sünde?“ Aber nein, weshalb sollte es Sünde sein? Es wäre ihre, ihre persönliche Entscheidung. Wer sollte ihnen da dreinreden?

        Unter „Feinden“ möchte ich ihnen klar sagen, das dieser Hinweis „Sie sind doch Kampfkünstler und kennen Kung Fu Filme“ ich wirklich als beleidigend empfinden würde, wenn man dies zu mir gesagt hätte.
        Oder
        „man braucht hirn und keine waffen“ Ne Tamas, auch hier liegen sie meiner Meinung nach richtig in dem dass sie dies anzweifeln. Man braucht beides. Das verhilft zum Sieg. Hirn und Waffe, so gewinnt man. Wie ist das bei Kung Fu? Ohne Hirn geht nix aber ohne meine Waffe z. B. die Schlaghand auch nichts. Beides ergibt die Einheit.

        Wie Tamas sollen wir das Bewerten

        „Glauben Sie wirklich, das solche Themen grundsätzlich minutiös in *öffentlichen Foren* diskutiert würden? Was hätte dies wohl für rechtliche … strategische …Implikationen?“

        Wenn ich über so etwas stolpere werde ich immer vorsichtig. Denn was will er denn sagen? Zumal Begrifflichkeiten fallen, die im Kontext nicht zueinander passen. Der Rest, in Kommentarfolge, ist bla bla, nach dem Motto kauf dir doch ein Pfadfinderbuch, da wird dir geholfen.

        Entschuldigen sie, Tamas, ich habe mich ein wenig im text verloren. Kurz, ihre Entschuldigung empfinde ich im Kontext zur Reizung, mehr als überflüssig.

        Nur zum Abschluss etwas. Man liest ja immer wieder Schlagsätzchen/Wörtchen wie deppenland „ oder „Bäg Är Dä Gesindel“ und lauter solch Zeug. Nur, wer die Deppen im Land für sich gewinnen will, für den ist solch eine Meinung die Strategisch schlechteste. Zum Schluss ist derjenige, der das Meint, der Depp oder gar das Gesindel.

        1. Politicus,

          entschuldigen ist auch eine art der seelischen hygiene. Für beide seiten.

          …… über den schatten springen eine nicht leicht zu meisternde aufgabe (prüfung)….

          Ich versuch aus mir das beste rauszuholen…obwohl ich nach den grün-linken ( in österreich von der gemeinde wien und den römisch katholischen pädo-brüdern und schwestern) pädagogen, sozialarbeiter-erziehern eigentlich ein schwer erziehbares kind mit traumatischen kindheitserlebnissen war.
          Eigentlich könnt ich die sau raus lassen, nach deren weltanschauung.

          Aber der @ Zuschauer hats heut gut gesagt.

          „Karma ist eine Schlampe, wenn Du eine bist“.

          Amen.

          1. @ Tamas

            machen Sie das ruhig so, wie sie es für sich als richtig empfinden.

            Karma? Über Glauben lässt sich trefflich streiten.
            Karma könnte tatsächlich eine Schlampe sein, meine ich aber nicht mit Kontext Ich, Du usw. sondern als weiteres Instrument zur Beherrschung des Menschen.

        2. Politicus
          Vielleicht kann ich Ihnen da weiterhelfen? Mir geht das Gelaber von Leuten wie auch teilweise von Ihnen genauso auf den Sack. Leute die meinen alles gecheckt zu haben und das alle anderen ausser sie selbst zu verschwult sind, da die nicht der Meinung sind, das jetzt mal z. B. sofort und nachhaltig das „Kanacken-Problem“ gelöst wird. Sie haben doch immer alles im Blick und sind abgeklärt. Labern Sie nicht weiter rum und hören auf Leute zu beschimpfen. Fangen Sie doch einfach mal bei sich selbst an und gehen doch mit gutem Beispiel voran. Lassen Sie uns doch in der Zeitung lesen, wie *Sie* eine entsprechende Bewegung in Ihrem Umfeld starten und mit den Facharbeitern brutalst möglich aufräumen. Ich hoffe das gelingt Ihnen bei Ihren Netzwerker-Qualitäten.

          Wenn bei mir vor Ort die Kacke zu dampfen anfangen sollte, würde ich mich (hoffentlich) mit der Nachbarschaft (hoffentlich) adäquat darum kümmern. Und dieser „Kick-off“ kann m.M.n. wenn überhaupt nur von den anderen *signifikant* ausgehen.

          Ich muss weder permanent gross darüber posaunen, noch muss ich permanent mich dafür im (geistigen) Ausnahmezustand befinden. Auch projeziere ich nicht meine Unzulänglichkeiten und Frustrationen auf andere.

          1. Wir Bürger haben unseren Teil der Abmachung erfüllt. Wir haben brav bezahlt.

            Es ist die gesetzlich festgelegte Aufgabe der Polizei uns zu schützen. Das ist deren Teil der Abmachung und da gibt es gar nichts hin und her zu schieben.

            Übrigens hätte diese Aufgabe schon vor langer Zeit an den Grenzen begonnen. Ins Gesetzbuch schauen und kein illegales Eindringen zulassen. Notfalls mit der Waffe.

            Die Polizisten, die sich damals dafür entschieden haben, merkel illegalen Anordnungen Folge zu leisten, haben sich gegen das Gesetz, den Rechtsstaat und die Bürger entschieden.

            Es geht mir dabei nicht darum, die Polizisten zu verteufeln. Ich kann durchaus menschlich nachvollziehen, warum die den illegalen aber bequemen Weg gegangen sind. Und ich wäre bereit, das zu verzeihen, wenn sie wenigsten jetzt den Weg zurück zum Gesetz und zu den Bürgern finden.

            Aber man sollte da klar die Wahrheit sehen.

            1. „Die Polizisten, die sich damals dafür entschieden haben, merkel illegalen Anordnungen Folge zu leisten, haben sich gegen das Gesetz, den Rechtsstaat und die Bürger entschieden.“

              Das dürfte überwiegend die Bundespolizei sein. Nur eines noch, die Schlägertrupps der Polizei dürfen nicht vergessen werden dabei.

              Ich könnte Wetten minimum 10% der Bevölkerung ist in der „Flüchtlingsgeschichte“ involviert.

          2. @ Wu Ming

            reissen sie sich am Riemen und Posten nicht so einen haltlosen Müll.

            @ Tamas

            ich gehe stark davon aus, dass Sie, ich und all die anderen Leben. Auch Wu Ming, sonst hätte er sich ihnen gegenüber nicht so mies verhalten, subtiles Sticheln, können.

            ————————————–
            a) Danke, aber wir haben hier schon einen Moderator.
            b) Nein, *Sie* reissen sich zusammen und hören auf zu sticheln. – Russophilus

          3. Hallo Wu Ming,Diese Diskusion hier gefällt mir nicht
            so sehr.Ich mag die Berichte von Tamas und
            Politicus,aber,dass man plötzlich einander bekämpft
            ist nicht sehr angenehm.Und vor allem,anstatt mit-
            einander für etwas einzustehen was wirklich wichtig
            wäre,wird da ,das Gegenteil erreicht.Auch ich habe
            manchmal ganz andere Ansichten,aber halte mich zurück.Aber Russophilus hat erwähnt,dass die Deutschen ja sehr brav bezahlt haben.Und dass sind wir ja alle.Ohne uns zu fragen,wurden viele grossen
            Summen Zweckentfremdet.Also,es sieht wirklich nicht gut aus,aber bitte haltet zusammen.

      2. „Fluchtursachen bekämpfen“?

        Diese Sau wird seit Jahren erbarmungslos durchs Dorf getrieben und jedesmal wenn ich die Peitsche knallen höre und das arme Tier quieckend weiterhetzt, kommt mir das nackte Grauen.

        Diese Phrase dient nur dazu, den Bürgern noch mehr Steuern abzupressen und sie noch weiter zu entmündigen.

        Sie ist das Pendant zu „am deutschen Wesen soll die Welt genesen“, übertrifft diese Hirnrissigkeit noch um Längen und mündet konsequenterweise nicht nur in Staatsterror gegen das eigene Volk, sondern dürfte alle zukünftigen Kriege unserer „westlichen ‚Werte‘-Gemeinschaft“ begründen.

  57. …. liebe Gemeinde,

    …..nachdem das Experiment, der Angloamerikaner und Finanz-Juden, (gelöscht)

    ———————————-
    Gerade vorhin habe ich Sie noch ermahnt. Es reicht; ich bin Ihre anti-jüdischen Sprüche leid. Sie sind bis Montag morgen in einer Woche gesperrt. – Russophilus

    1. (gelöscht)
      ….Ihre „Juden“, werden ganz schön nach Moskau laufen, Wladimir Putin die Stiefel küssen, danach nach Peking kriechen, sowie versuchen, in den Arsch des Chinesischen Kaisers zu kriechen……

      ……Russophilus Juden….. welch ein Witz….
      (gelöscht)
      ————————–
      Die Sperre ist um eine Woche verlängert. – Russophilus

  58. Heute hat mir hier jemand beschrieben, das die khasaren dies und das und in russland zuerst und so.

    Die khasaren haben auch die hexenverbrennung angestiftet, genauso wie sie jetzt kopfabschneider und neue zombis aktiviert haben.

    Und dann soll ich agressiv sein?
    So einen wie mich wird sich jeder wünschen und alles geben , wenn er mal in die foltermaschine kommt, der neuen inquisitoren und nach grausamer folterung langsam dann simmern in den ohren höhrt, wenn das messer den hals aufschneidet.

    1. Jein.

      Wenn ich Ihr Kommandant im Feld wäre, dann würde ich Sie zur Seite nehmen und sagen „Du bist ein Guter. Aber entweder lernst du ein bisschen Gelassenheit durch Einsicht oder aber weil ich zwinge. Such’s Dir aus“

      Hart diskutieren ist das eine, persönlich werden das andere.

      Und noch was, ich erinnere Sie mal an Ihren Meister „Wenn Du wütend wirst, hast Du schon verloren. 20 Liegestütze und 20 Runden um den Platz“.

      Das ist wohlgemerkt freundlich, fast zugeneigt gesagt.

      1. 1. Bin ich null wütend

        2. Ist wut ein indikator…. sie lenken oder gelenkt werden.

        Hier gehts doch nicht , ich hab als torwart im entscheidenden moment gepatzt und die dorfmeisterschaft vergeigt.

        Hier gehts um uns alle…Die oder wir. !

        Wut haben auch die grössten erleuchteten meister ( ja auch das gibts),,,, aber diese wut ist die wut auf die dummheit derjenigen, die nicht sehen wollen.

        1. Und Sie meinen, ich kenne diese Wut nicht?

          Wir haben nur die Menschen, die wir haben. Wir haben nur die Polizisten, die wir haben. Und wenn die einiges nicht verstehen, dann bringt nur eines etwas: Zur Erkenntnis verhelfen. Dabei ist es hilfreich, wenn die Betreffenden nicht abgeschaltet haben, weil man sie – zurecht oder nicht – mit „du blöde Sau!“ oder „Scheiss Bulle!“ begrüsst hat.

  59. Schulz als Kanzler, oder besse4r eine Doppel Spitze.
    Mit Schulz würde die SPD, zum ersten Mal, etwas offensichtlich Ebenbürtiges, als Kanzlerkandidat in den Ring werfen.

    Ich sinniere eben über den Begriff „repräsentatives Parlament“. Wenn das stimmt würde die BRD aus gehässigen, hässlichen und saufenden nichtsnutzen bevölkert sein.

    Ist das so?

  60. Leute, das muss ich euch erzählen. Das ist Satire pur.

    Man muss sich ja auch über den Feind informiert halten und also schaue ich mir manchmal auch ami Info-Material an. Diesmal war’s eine „Dokumentation“ über die boah, ey, total supremacy und so lrasm (Anti-Schiff Rakete) von lockheed martin. Das Feinste vom Feinen bei den amis.

    Also erst mal reichlich Eingangsszenario mit ami Flotten und alles total high-tech. Muss man sich nix denken, das ist normal bei denen; da ist bei denen psychisch irgendwas in der Verdrahtung kaputt; die brauchen das so.

    Und irgendwann mal isses dann soweit. Zwei lrasms werden abgefeuert. Dann wird auch gleich flimmernd und auffällig ein „data link“ vom Schiff zum lrasm gezeigt. Be-ein-druck-end! Boah, ey.

    Wie dann das lrasm Dingens so vor sich hin fliegt, Bang, ist da plötzlich eine knallrote Kuppel mit auch einem beeindruckenden Soundeffekt. Und dann steht da „pop up target“. Will heissen, da ist plötzlich was Feindliches, was niemand gesehen und gewusst hat. Komisch, ich dachte immer, die amis wüssten alles, sogar die Schuhgröße der russischen U-Boot Kommandanten. „data-link“ und so. War aber nich. Aber zum Glück, wir ahnten es schon, sind diese ami lrasms blitzgescheit mit auch total überlegenen Boardcomputern und so. Und so weicht die lrasm dem „pop up target“ einfach aus. Wie ausgekocht! Diese amis und ihre Waffen sind einfach total überlegen, unschlagbar usw.

    Irgendwann mal nähert sich das ami lrasm dann dem russischen Zerstörer an. Der, das kriegen wir gezeigt, hat zwar Radar, aber das nützt nix und sieht das lrasm Dingens viel zu spät.
    Erst in den letzten Sekunden merken die Russen was. Und dann feuert ein AK-630 noch schnell 30 mm Geschosse. Aber, ihr ahnt es schon, hilft nix gegen das high-tech lrasm und der russische Zerstörer geht unter.

    Boah ey. Voll krass total überlegen die amis. Ultra quasi. Boah.

    Hier nun die realistische Variante, die allerdings nicht als Wichsvorlage für pentagon Leute taugt:

    ami lrasm Dingsbums nähert sich russischem Verband. Radar sieht es natürlich, aber das ist gar nicht nötig bei alle dem EM Lärm, den das Ding macht.
    Shtil („Buk für Schiffe“) ratzfatzt den ami Müll schon reichlich, ehe das auch nur auf 10 km rankommt weg. Motto „Unser Meer soll schöner werden“.

    Sollten die Russen aus welchen Gründen auch immer an dem Tag seltsam drauf sein und nicht Shtil einsetzen, dann eben Kashtan.

    Ach und: Der ami Kahn, der das lrasm Trainingsziel (aus russischer Sicht) abgefeuert hat, der kriegt das alles gar nicht mehr mit, weil er nämlich Granit oder Oniks Besuch gekriegt hat und nun als künstliches Riff dient. Sagte ich doch; die Russen mögen die Natur.

    Kurzerklärung: lrasm ist eine aufgemotzte cruise missile, die Unterschall fliegt, ungefähr wie eine Passagiermaschine. Granit und Onkis fliegen eine mehrfach höhere Geschwindigkeit. Daher: ami Kahn kriegt den Abschuss seiner lrasm nur noch unter Wasser mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.