Steuern für die Wohltaten der Sklaverei

Mawuna Remarque Koutonin

14 African Countries Forced by France to Pay Colonial Tax For the Benefits of Slavery and Colonization

Um zu begreifen, wie das europäisch-amerikanische Ungeheuer wirklich aussieht, muss man einen Blick über Europa hinaus werfen. Anders als man denkt, ist die Geschichte des Kolonialismus nie zu Ende gegangen; er tarnt sich heute nur besser. Dieser Artikel fasst zusammen, wie Frankreich bis heute von seinen scheinbar ehemaligen Kolonien profitiert (oder diese nicht für das Wohl des eigenen Volkes existieren, sondern für das Wohl der französischen Konzerne). Es ist ein höchst perfides System, dessen einzelne Versatzstücke aus anderen Zusammenhängen bekannt sein dürften…(und auf dieses Grundgerüst kommen dann z.B. noch Freihandelsverträge mit der EU). D.H.

Wissen Sie, wie viele afrikanische Länder seit ihrer Unabhängigkeit bis heute Kolonialsteuern an Frankreich zahlen?

Als Sékou Touré von Guinea 1958 entschied, sich aus dem französischen Kolonialreich zu lösen und für die Unabhängigkeit des Landes stimmte, wurde die französische Kolonialelite in Paris zornig, und in einem historischen Akt des Zorns zerstörte die französische Verwaltung in Guinea alles im Land, was für das stand, was sie die Wohltaten der französischen Kolonisierung nannten.

Dreitausend Franzosen verließen das Land, nahmen all ihren Besitz mit und zerstörten alles, was nicht bewegt werden konnte: Schulen, Kindergärten, öffentliche Verwaltungsgebäude wurden zerstört; Autos, Bücher, Medikamente, die Instrumente in Forschungseinrichtungen, Traktoren wurden zerstört und sabotiert; Pferde und Kühe in den Farmen getötet, und Nahrungsmittel in Lagerhäusern wurden verbrannt oder vergiftet.

Der Zweck dieses schändlichen Tuns war es, eine deutliche Botschaft an alle anderen Kolonien zu schicken, dass die Kosten einer Zurückweisung Frankreichs sehr hoch sein würden.

Langsam verbreitete sich Furcht in der afrikanischen Elite, und nach Guinea fand niemand mehr den Mut, dem Beispiel Sékou Tourés zu folgen, dessen Losung lautete: „Wir ziehen die Freiheit in Armut der Sklaverei im Überfluss vor.“

Sylvanus Olympio, der erste Präsident der Republik Togo, ein kleines Land in Westafrika, fand einen Kompromiss mit den Franzosen.

Er wollte nicht, dass sein Land weiter unter französischer Herrschaft bleibt, daher weigerte er sich, den Vertrag über die Fortsetzung der Kolonisierung zu unterzeichnen, den de Gaulle vorschlug, aber stimmte zu, eine jährliche Schuld an Frankreich für die sogenannten Wohltaten zu begleichen, die Togo aus der französischen Kolonisierung erhalten habe.

Das war die Bedingung der Franzosen, um das Land nicht zu zerstören, ehe sie es verliessen. Die von Frankreich geschätzte Summe war jedoch so hoch, dass die Erstattung der sogenannten „kolonialen Schuld“ 1963 beinahe 40% des Jahreshaushalts des Landes betrug.

Die finanzielle Lage des frisch unabhängigen Togo war sehr instabil, daher entschied Olympio, um der Lage zu entrinnen, aus der französischen Kolonialwährung FCFA (dem Franc für die französischen Afrikakolonien) auszusteigen und eine eigene Landeswährung auszugeben.

Am 13. Januar 1963, drei Tage, nachdem er mit dem Druck der eigenen Landeswährung begonnen hatte, tötete ein Trupp analfabetischer Soldaten mit Unterstützung Frankreichs den ersten gewählten Präsidenten des frisch unabhängigen Afrika. Olympio wurde von einem ehemaligen Sergeanten der französischen Fremdenlegion namens Etienne Gnassingbe ermordet, der angeblich eine Belohnung in Höhe von 612$ für den Auftragsmord von der französischen Botschaft erhielt.

Olympios Traum war es, ein unabhängiges, autarkes und sich auf sich selbst verlassendes Land aufzubauen. Aber den Franzosen gefiel diese Idee nicht.

Am 30. Juni 1962 beschloss Modiba Keita, der erste Präsident der Republik Mali, ebenfalls, sich aus der französischen Kolonialwährung FCFA zurückzuziehen, die den 12 neuen unabhängigen afrikanischen Ländern aufgezwungen wurde. Für den Präsidenten Malis, der eher zu einer sozialistischen Wirtschaft neigte, war es klar, dass der Vertrag zur Verlängerung der Kolonisierung mit Frankreich eine Falle war, eine Last für die Entwicklung des Landes.

Am 19. November 1968 wurde Keita, wie Olympio, Opfer eines Putsches, der von einem anderen ehemaligen französischen Fremdenlegionär durchgeführt wurde, dem Leutnant Mossa Traoré.

Tatsächlich sollte Frankreich in jener turbulenten Periode, in der die Afrikaner darum kämpften, sich von der europäischen Kolonisierung zu befreien, öfter seine vielen ehemaligen Fremdenlegionäre nutzen, um Putsche gegen gewählte Präsidenten durchzuführen:

  • Am 1. Januar 1966 putschte Jean-Bédel Bokassa, ehemaliger Fremdenlegionär, gegen David Dacko, den ersten Präsidenten der Zentralafrikanischen Republik.
  • Am 3. Januar 1966 wurde Maurice Yaméogo, der erste Präsident der Republik Obervolta, jetzt Burkina Faso genannt, Opfer eines Putsches durch Aboubacar Sangoulé Lamizana, einen ehemaligen Fremdenlegionär, der mit französischen Truppen in Indonesien und Algerien gegen die Unabhängigkeit dieser Länder kämpfte.
  • Am 26. Oktober 1972 putschte Maurice Kérékou, Leibwächter des Präsidenten Hubert Maga, erster Präsident der Republik Benin, gegen den Präsidenten, nachdem er von 1968 bis 1970 französische Militärschulen besucht hatte.

Im Verlauf der letzten 50 Jahre haben insgesamt 67 Putsche in 26 afrikanischen Ländern stattgefunden; 16 davon sind französische Exkolonien; das heisst, 61% der Putsche fanden im frankophonen Afrika statt.

Wie diese Zahlen belegen, ist Frankreich verzweifelt und aktiv dabei, seine Kolonien festzuhalten, gleich um welchen Preis.

Im März 2008 sagte der ehemalige französische Präsident Jacques Chirac:

„Ohne Afrika gleitet Frankreich auf den Rang einer drittrangigen Macht ab.“

Chiracs Vorgänger Francois Mitterand hatte bereits 1957 vorhergesagt:

„Ohne Afrika wird Frankreich im 21. Jahrhundert keine Geschichte haben.“

Zu diesem Zeitpunkt, da ich diesen Artikel schreibe, sind 14 afrikanische Länder durch einen kolonialen Vertrag mit Frankreich verpflichtet, 85% ihrer Devisenreserven in der französischen Zentralbank zu lagern, unter Kontrolle des französischen Finanzministers. Bis heute (2014) zahlen Togo und 13 weitere afrikanische Länder noch immer die Kolonialschulden an Frankreich. Afrikanische Politiker, die sich weigern, werden getötet oder Opfer eines Putsches. Jene, die gehorchen, werden unterstützt und von Frankreich mit einem opulenten Lebensstil belohnt, während ihre Völker extreme Armut und Verzweiflung erleiden.

Dieses System ist so bösartig, dass selbst die Europäische Union dagegen Stellung bezog, aber Frankreich ist nicht bereit, von einem kolonialen System zu lassen, dass jedes Jahr etwa 500 Milliarden Dollar aus Afrika in seinen Haushalt spült.

Wir werfen afrikanischen Staatsführern oft Korruption vor, und dass sie den Interessen westlicher Nationen dienen statt den eigenen, aber es gibt eine klare Erklärung für dieses Verhalten. Sie verhalten sich so, weil sie fürchten, getötet zu werden, oder Opfer eines Putsches zu werden. Sie wollen eine starke Nation, die sie im Falle einer Aggression oder von Problemen stützen kann. Aber der westliche Schutz wird oft, anders als der Schutz durch eine freundliche Nation, nur gewährt, wenn diese Staatsmänner im Gegenzug dem Dienst an den Interessen ihres eigenen Volkes oder ihrer Nation abschwören.

Afrikanische Staatsmänner würden im Interesse ihrer Völker arbeiten, wenn sie nicht ständig von den kolonialen Ländern bedroht und eingeschüchtert würden.

1958 erklärte Leopold Sédar Senghor, die Folgen der Entscheidung für die Unabhängigkeit von Frankreich fürchtend:“ Die Wahl des senegalesischen Volkes ist die Unabhängigkeit; sie wollen, dass sie nur in Freundschaft mit Frankreich stattfindet, nicht im Streit.“

Von da an akzeptierte Frankreich nur eine „Unabhängigkeit auf dem Papier“ für seine Kolonien, aber unterschrieb bindende „Kooperationsvereinbarungen“, die die Natur der Beziehung zu Frankreich detailliert beschrieben, insbesondere die Bindungen an die französische Kolonialwährung (den Franc), das französische Bildungssystem, militärische und geschäftliche Vorteile.

Im Folgenden stehen die elf Hauptbestandteile der Verträge zur Fortsetzung der Kolonisierung seit den 1050ern:

  1. Kolonialschulden für die Wohltaten der französischen Kolonisierung

Die neu „unabhängigen“ Länder sollten für die Infrastruktur zahlen, die Frankreich während der Kolonisierung im Land errichtet hatte.

  1. Automatische Beschlagnahme der nationalen Reserven

Die afrikanischen Länder sollten ihre nationalen Devisenreserven in der französischen Zentralbank lagern.

Frankreich hat seit 1961 die Reserven von vierzehn afrikanischen Ländern gelagert: Benin, Burkina Faso, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Mali, Niger, Senegal, Togo, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Kongo-Brazzaville, Äquatorialguinea und Gabun.

„Die monetäre Politik, die eine so verschiedenartige Ansammlung von Ländern steuert, ist unkompliziert, weil sie tatsächlich durch das französische Finanzministerium geleitet wird, ohne Bezug auf die zentralen Fiskalbehörden irgendeines Landes der westafrikanischen Wirtschaftsunion (WAEMU) oder der zentralafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (CEMAC). Unter den Bedingungen der Übereinkunft, die diese Banken und den CFA ins Leben gerufen haben, ist die Zentralbank jedes afrikanischen Landes verpflichtet, mindestens 65% ihrer Devisenreserven in einem „Arbeitskonto“ beim französischen Schatzamt zu halten, wie auch weitere 20% um finanzielle Verpflichtungen abzudecken.

Die Zentralbanken des CFA deckeln ebenfalls den Kredit, der jedem Mitgliedsland gewährt wird, bei 20% der öffentlichen Einkünfte dieses Landes aus dem Vorjahr. Obwohl die Bank der Zentralafrikanischen Staaten und die Zentralbank der westafrikanischen Länder Überziehungsrechte beim französischen Schatzamt haben, sind Auszahlungen aus diesen Überziehungsrechten von der Zustimmung des französischen Schatzamts abhängig. Die letzte Entscheidung liegt beim französischen Schatzamt, das die Devisenreserven der afrikanischen Länder in eigenem Namen an der Pariser Börse angelegt hat.

Kurz gesagt, mehr als 80% der Devisenreserven dieser afrikanischen Länder liegen auf dem „Arbeitskonto“, das vom französischen Schatzamt kontrolliert wird. Die beiden CFA-Banken sind dem Namen nach afrikanisch, aber sie haben keine eigene Geldpolitik. Die Länder selbst wissen nicht, wie viel des Devisenpools, den das französische Schatzamt hält, ihnen einzeln oder als Gruppe gehört, noch wird es ihnen gesagt.

Die Gewinne aus den Investitionen aus diesen Mitteln im Pool des französischen Schatzamts sollen dem Pool hinzugefügt werden, aber weder den Banken noch den Ländern wird detailliert von solchen Veränderungen Rechenschaft abgelegt. Die begrenzte Gruppe hochrangiger Beschäftigter beim französischen Schatzamt, die wissen, welche Beträge auf den „Arbeitskonten“ liegen, wo diese Mittel investiert sind und ob mit diesen Investitionen Gewinne erzielt werden, dürfen keine dieser Informationen an die CFA-Banken oder an die Zentralbanken der afrikanischen Staaten weitergeben.“

Es wird geschätzt, dass Frankreich beinahe 500 Milliarden aus Geldern afrikanischer Länder in seinem Schatzamt hält, und alles tun würde, um jeden zu bekämpfen, der versucht, etwas Licht in diese dunkle Seite des alten Imperiums zu bringen.

Die afrikanischen Länder haben keinen Zugang zu diesem Geld.

Frankreich erlaubt ihnen nur Zugriff auf 15% des Geldes in jedem Jahr. Wenn sie mehr als das benötigen, müssen sie sich das zusätzliche Geld zu kommerziellen Zinssätzen aus ihren eigenen 65% vom französischen Schatzamt leihen.

Um die Dinge noch tragischer zu machen, deckelt Frankreich den Betrag, den die Länder aus der Reserve borgen können. Der Deckel liegt bei 20% der öffentlichen Einnahmen des Vorjahres. Wenn die Länder mehr aus 20% ihres eigenen Geldes borgen müssen, hat Frankreich ein Veto.

Der ehemalige französische Präsident Jacques Chirac sprach jüngst über das Geld der afrikanischen Nationen in französischen Banken. Hier ist ein Video, in dem er über dieses Ausbeutungsschema spricht. Er spricht französisch, aber er sagt unter anderem dies: „Wir müssen ehrlich sein und anerkennen, dass ein großer Teil des Geldes in unseren Banken gerade aus der Ausbeutung des afrikanischen Kontinents kommt.“

  1. Vorkaufsrecht auf jeden Rohstoff und jede Ressource, die im Land entdeckt wird

Frankreich hat ein Vorkaufsrecht auf jeden Rohstoff, der in einer seiner Kolonien gefunden wird. Erst, wenn Frankreich erklärt hat, es habe kein Interesse, ist des den afrikanischen Ländern gestattet, andere Partner zu suchen.

  1. Vorrang für französische Interessen und Unternehmen bei öffentlichen Beschaffungen und öffentlichen Ausschreibungen

Bei der Vergabe von Regierungsaufträgen müssen französische Unternehmen zuerst in Betracht gezogen werden, und erst danach dürfen diese Länder andernorts suchen. Es spielt dabei keine Rolle, ob die afrikanischen Länder andernorts eine bessere Leistung für ihr Geld erhalten.

In der Konsequenz sind in vielen der französischen Exkolonien alle größeren Wirtschaftsgüter in der Hand französischer Eigner. In der Elfenbeinküste besitzen beispielsweise französische Unternehmen alle größeren Dienstleister – Wasser, Strom, Telefon, Transport, Häfen und die größeren Banken. Das gleiche gilt in Handel, Bauwirtschaft und Landwirtschaft.

Am Ende leben die Afrikaner, wie ich in einem früheren Artikel geschrieben habe, jetzt auf einem Kontinent, der den Europäern gehört!

  1. Das exklusive Recht, militärische Ausrüstung zu liefern und die Offiziere des Landes auszubilden

Durch eine hochentwickelte Struktur von Stipendien und „Verteidigungsverträgen“, die dem Kolonialpakt angehängt sind, müssen die Afrikaner ihre höheren Offiziere zur Ausbildung nach Frankreich oder in von Frankreich betriebene Ausbildungsstätten schicken.

Heute ist die Lage auf dem Kontinent so, dass Frankreich hunderte, wenn nicht Tausende von Verrätern ausgebildet hat und sie nährt. Sie schlafen, wenn sie nicht gebraucht werden, und werden für einen Putsch oder andere Zwecke aktiviert.

  1. Das Recht Frankreichs, Truppen zu schicken und im Land militärisch zu intervenieren, um die eigenen Interessen zu verteidigen

Etwas, das „Verteidigungsvereinbarung“ genannt wird und Teil des Kolonialpakts ist, gibt Frankreich das Recht, in den afrikanischen Ländern militärisch zu intervenieren und auch, in dauerhaften Stützpunkten in diesen Ländern Truppen zu stationieren, die unter ausschließlich französischer Kontrolle sind.

 

French-military-bases-in-africa
Französische Militärbasen in Afrika

Als der Präsident der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, versuchte, die französische Ausbeutung des Landes zu beenden, organisierte Frankreich einen Putsch. Während des langen Prozesses, Gbagbo zu stürzen, griffen französische Panzer, Hubschrauber, Kanonenboote und Spezialkräfte direkt in den Konflikt ein, schossen auf Zivilisten und töteten viele.

Um noch Salz in die Wunden zu reiben, schätzte Frankreich, dass die französischen Unternehmer mehrere Millionen Dollar verloren hätten, als in der Eile, Abidjan 2006 zu verlassen, die französische Armee 65 unbewaffnete Zivilisten massakrierte und 1200 weitere verwundete.

Nachdem Frankreich mit dem Putsch Erfolg hatte und die Macht an Alassane Outtara übergab, verlangte Frankreich von der Regierung Outtara, den französischen Geschäftsleuten Entschädigung für die Verluste während des Bürgerkriegs zu zahlen.

Die Regierung Outtara hat ihnen tatsächlich doppelt so viel gezahlt, wie sie als Verluste angegeben hatten.

  1. Die Verpflichtung, Französisch zur offiziellen Landessprache und zur Bildungssprache zu machen

Oui, Monsieur. Vous devez parlez français, la langue de Molière!

Eine Organisation zur Verbreitung der französischen Sprache und Kultur wurde geschaffen, die „Francophonie“ genannt wurde, mit mehreren Satelliten- und Unterorganisationen, unter der Kontrolle des französischen Außenministeriums.

Wie in diesem Artikel gezeigt wird, hat man, wenn man nur Französisch spricht, Zugang zu weniger als 4% des Wissens und der Ideen der Menschheit. Das begrenzt sehr.

  1. Die Verpflichtung, die französische Kolonialwährung FCFA zu gebrauchen

Das ist die wahre Milchkuh Frankreichs. Dieses System ist so übel, dass selbst die Europäische Union sich dagegen ausgesprochen hat, aber Frankreich ist nicht bereit, von diesem kolonialen System zu lassen, das etwa 500 Milliarden aus Afrika in seinen Haushalt spült.

Während der Einführung des Euro in Europa entdeckten andere europäische Länder dieses französische Ausbeutungssystem. Viele, vor allem die nordischen Länder, waren angewidert und legten nahe, Frankreich solle von dem System lassen, aber ohne Erfolg.

  1. Die Verpflichtung, Frankreich eine jährliche Bilanz und einen Bericht über Reserven zu liefern

Ohne Bericht kein Geld.

  1. Die Verpflichtung, kein militärisches Bündnis mit einem anderen Land einzugehen, außer mit Genehmigung Frankreichs

Afrikanische Länder haben im allgemeinen wenige regionale Militärbündnisse. Die meisten Länder haben nur mit ihren Ex-Kolonialherren Militärbündnisse (witzig, aber es geht nicht besser!)

Im Falle der französischen Exkolonien verbietet ihnen Frankreich, andere Militärbündnisse zu suchen als jenes, das es selbst anbietet.

  1. Die Pflicht, Frankreich im Falle eines Krieges oder einer globalen Krise beizustehen

Über eine Million afrikanischer Soldaten kämpften im zweiten Weltkrieg für die Niederschlagung von Nazismus und Faschismus.

Ihr Beitrag wird oft ignoriert oder kleingeredet, aber wenn man bedenkt, dass Deutschland 1940 nur sechs Wochen brauchte, um Frankreich zu schlagen, weiß Frankreich, dass die Afrikaner nützlich sein können, in der Zukunft für die „Größe Frankreichs“ zu kämpfen.

Die Beziehung Frankreichs zu Afrika ist beinahe psychopathisch.

Zum einen, Frankreich ist seit der Zeit der Sklaverei geradezu süchtig danach, Afrika zu plündern und auszubeuten. Und dann gibt es diesen völligen Mangel an Kreativität und Imagination bei den französischen Eliten, über Vergangenheit und Tradition hinauszudenken.

Schließlich hat Frankreich zwei Institutionen, die völlig in der Vergangenheit eingefroren sind, bewohnt von paranoiden, psychopathischen „haut fonctionnaires“, die die Furcht vor der Apokalypse verbreiten, sollte Frankreich sich jemals ändern, und deren ideologische Muster noch aus dem Romantizismus des 19. Jahrhunderts stammen: das Finanzministerium und das Außenminsterium Frankreichs.

Diese zwei Institutionen sind nicht nur einen Bedrohung für Afrika, sondern für die Franzosen selbst.

Es liegt an uns Afrikanern, uns zu befreien, ohne um Genehmigung zu fragen, denn ich kann immer noch nicht verstehen, wie beispielsweise 450 französische Soldaten in der Elfenbeinküste eine Bevölkerung von 20 Millionen Menschen kontrollieren können?

Die erste Reaktion von Leuten, die von der französischen Kolonialsteuer erfahren, ist oft eine Frage: „Bis wann?“

Zum historischen Vergleich: Frankreich zwang Haiti dazu, von 1804 bis 1947 einen Betrag im heutigen Gegenwert von 21 Milliarden zu zahlen (beinahe eineinhalb Jahrhunderte lang), für die Verluste, die die französischen Sklavenhändler durch die Aufhebung der Sklaverei und die Befreiung der haitianischen Sklaven erlitten hatten.

Die afrikanischen Länder zahlen die Kolonialsteuer erst seit 50 Jahren, also schätze ich, ein Jahrhundert wird wohl noch übrig sein.

Zur Ergänzung noch ein Video über den Kongo, das in den letzten Tagen von RT eingedeutscht wurde – hier begegnen uns wieder die USA in ihrer ganzen Schönheit:

322 Gedanken zu „Steuern für die Wohltaten der Sklaverei“

  1. Interessant und erschreckend. Danke für die Übersetzung!

    Ich hoffe sehr, daß diese ungeheuerlichen Schweinereien auch in Frankreich (zumindest in alternativen, französischen Blogs) verbreitet werden, daß Marine Le Pen eine klare Haltung bezüglich echter Ursachenbekämpfung der Migrationskrise verteten wird und die betroffenen Länder schnell Untersützung von echten Verbündeten bekommen werden.

    Und ja: Nachdem ich diese Fakten kenne, betrachte ich die wachsenden Zeltlager in Paris unter etwas veränderter Perspektive.

  2. Der Artikel zeigt deutlich, warum Gaddafis „Afrikanischer Dinar“ eine Bedrohung für dieses französische koloniale Herrschaftsgefüge war.

    Libyens Rücklagen bei französischen Banken in Höhe von 400 Mrd. US$ (2010) waren wohl dafür gedacht, die frankophonen Kolonialländer aus dieser Abhängigkeit „frei zu kaufen“. Aber der jährliche Tribut dieser Staaten an Frankreich wäre früher oder später „ausgetrocknet“.
    U. a. deshalb mussten 2011 Muammar al Gaddafi weggeputscht, seine Libysche Arabische Jamahiriya zerstört und seine afrikanischen Projekte vernichtet werden. Die französischen Parasiten wollten beides – die kolonialen Goldesel an der Leine behalten und obendrein die libyschen Ressourcen konfiszieren: Von Dollarrücklagen bis hin zu riesigen fossilen Wasservorkommen, Erdölquellen etc.

    Monströse Verbrechen für koloniale Pfründe des französischen Imperialismus. Und deutsche Beihilfe – z. B. in Mali.

    1. Danke für diese Aufklärung auch an HPB.

      Erst kommt Sachverhaltswissen, dann Kontextwissen (Bezugsrahmen), dann Sachvermutungen und dann erst, lange Zeit später, Maxim, persönliche Wertungen (Gesinnungslalla).

      ———————————————
      Sie sind hier absolut nicht in der Position, den Oberlehrer zu geben oder gar andere Teilnehmer anzugehen. Sie sind bis Donnerstag Morgen gesperrt. Als letzter Warnschuss. – Russophilus

  3. Ach Gottchen, jetzt fühle ich mich aber schon wieder soetwas von schuldig…

    Die pöhsen, pöhsen Europäer, gemeint sind wohl die Weißen, die jahrhundertelang die Töchter und Söhne Schwarzafrikas versklavten und/oder kolonisierten.

    Nee, nee, nee…

    Bei Interesse am Thema würde ich mal dazu raten sich zu informieren, wer sich denn wohl schon Jahrhunderte vorher und auch nachher, als die Weißen der Sklaverei schon längst abgeschworen hatten, Sklavenhaltung war infolge des technischen Fortschrittes einfach zu aufwändig/unrentabel geworden, sich noch eifrig aus dem vorhandenen Reservoir bedienten.

    Übrigens auch an Europäern, die gerade mal über das Mittelmeer schipperten oder die europäischen Mittelmeerküsten bewohnten, noch im 19. Jahrhundert.

    Interessant auch, sich auf zeitgenössischen Bildern einmal zu betrachten, wer denn eigentlich im schwarzafrikanischen Landesinneren Jagd auf die eigenen Leute machte um sie dann an der Küste gewinnbringend an die Sklavenhändler auf deren Schiffe zu verkaufen.

    Man mag mich für hartherzig oder gar schlimmeres halten, aber das Schicksal Schwarzafrikas geht mir, im Gutem wie im Schlechtem, doch ziemlich am ***** vorbei.

    Wie stehen denn gerade die Bevölkerungswachtums-prognosen für den afrikanischen Kontinent in den nächsten Jahrzehnten?

    + 1 Milliarde oder darfs vielleicht ein bißchen mehr sein, wollen ja mal nicht kleinlich sein, vielleicht + 2 Milliarden?

    Shit, warum habe ICH die denn kolonisiert/versklavt und warum habe ICH denen soviel Waffen verkauft und MICH mittels Rohstoffausbeutung dumm und dämlich an denen verdient?

    Na keine Sorge und kein Neid, bald geht’s ans Teilen und zwar vor der eigenen Haustür…
    Sagte ich „vor“…?

    Sorry Leute, ich „kämpfe“ gern für Russland, bewundere die ostasiatischen Hochkulturen, hege manchmal sogar Verständnis für Radikalislamisten in Ihrer Verachtung und ihrem Kampf gegen den Scheißhaufen, zu dem mittlerweile die westlichen Kulturen verkommen sind, aber mit Schwarzafrika kann und will ich beim besten Willen nichts anfangen.

  4. Vielen Dank für diesen Artikel
    Nach dem lesen musste ich erstmal einen Spaziergang machen um das zu verarbeiten.
    Viele dieser Verbrechen waren selbst mir neu, Nochmal einen lieben Dank.

  5. Zur Klarstellung: Der veränderte Blickwinkel bedeutet nicht, daß ich es in Ordnung fände, wenn alle Benachteiligten, auch dieser extrem widerwärtig und ungerecht unterdrückten, afrikanischen Länder, jetzt nach Europa einreisen. Das würde nur dazu führen, daß es hier dieselben Zustände gibt wie dort und damit wäre niemandem geholfen.

    Vielmehr müssen andere Regierungen und internationale Organisationen sehr großen Druck auf Frankreich ausüben, diese Sklaverei-Praktiken zu beenden, die einbehaltenen Staatsmittel zurückzuzahlen sowie entsprechende Entschädigungen.
    Das wird natürlich solange nicht passieren, wie besagte andere Regierungen und Organisationen nur Marionetten derselben imperialistischen Ausbeutung sind, die von besagter Sklaverei profitieren.
    Druck wird es also erst geben wenn sich die Gewichtungen entsprechend der multipolaren Veränderungen verschoben haben (bzw. stärker bemerkbar werden).

    Was die betroffenen Bürger o. g. afrikanischer Staaten betrifft, hilft es nicht, vor den Problemen und der Ungerechtigkeit wegzulaufen: Ohne Komplizenschaft innerhalb der Bevölkerungen lassen sich diese Systeme nämlich nicht aufrecht erhalten. Es geht also darum, sich VOR ORT zu organisieren, zu solidarisieren und das Unrecht zu bekämpfen.
    Das ist etwas, das nur von innen sinnvoll angegangen werden kann. Diese Aufgabe und Verantwortung kann den betroffenen Bürgern niemand abnehmen.

    Export von Protestpotential (und es sind ja fast immer nur die jungen, kräftigen Menschen, die Mittel und Möglichkeiten zur Auswanderung haben) hilft dem Unrecht in den Emigrationsländern, weiterhin zu existieren. Das ist keine Lösung, die in irgendeiner Weise nachhaltig sein kann.

    1. @Raphaela
      Zitat:
      „Vielmehr müssen andere Regierungen und internationale Organisationen sehr großen Druck auf Frankreich ausüben, diese Sklaverei-Praktiken zu beenden, die einbehaltenen Staatsmittel zurückzuzahlen sowie entsprechende Entschädigungen.
      Das wird natürlich solange nicht passieren, wie besagte andere Regierungen und Organisationen nur Marionetten derselben imperialistischen Ausbeutung sind, die von besagter Sklaverei profitieren.“

      Es geht nicht um den fehlenden Druck anderer Staaten auf Frankreich. Diese wissen, ebenso wie Frankreich, sehr genau, dass Frankreich in dem Moment pleite ist, in dem es auf seine Tributzahlungen verzichten würde. Frankreich ist ohne diese Gelder schlicht nicht überlebensfähig. Es wäre pleite und damit wäre der Euro endgültig kaputt!!!
      Genau deshalb wird dieses Sklaventum von den restlichen Euroländern gedeckt. Und erst recht von der BRD. Sie halten alle zusammen, wenn es darum geht, das System, ihren eigenen Stuhl und ihre Pfründe zu behalten.

      1. Hallo Munnie,

        ich glaube nicht das Frankreich dann pleite sein muß, es kann sich ja transformieren.

        Sklaverei ist nicht die ‚ultima ratio‘ auch wenn uns das tausendfach eingetrichtert wird, es stimmt nicht und Europa fällt nicht zusammen, sondern nur die bescheuerte, derzeitige Formation, bitte nicht/ nie vergessen.

        Und diese dummen Ausdrücke, der Euro kracht usw… ist was für Dünnbrettbohrer.

        Auch ein Währungsverbund wird genau das ernten, was er gesäät hat, wird bewertet für seine Bilanzordnung und vielleicht falsche Bilanzordnung, und die resultierende Gesamtentwicklung, ganz einfach.

        1. „kann sich ja sich transformieren“ – was für ein hohles Geschwätz.

          Und hohl schwätzend geht es auch weiter. Zunächst mal hat Munnie ja keineswegs gepredigt, Sklaverei sei die ultima ratio; Sie ziehen sich da also etwas aus dem Arsch, um dann dagegen argumentieren zu können.

          Ach, „nur die derzeitige Formation“ fällt dann zusammen? Nun, das wird die Millionen, die dann vor dem Nichts stehen, aber trösten. Ich sehe förmlich, wie die junge Mutter das hungrig schreiende Baby füttert mit „das ist nur die derzeitige Formation“. Vielleicht gibt’s als Nachtisch noch „wir transformieren uns einfach, Schatz“.

          1. „Mütter und Babies“ sind nicht das beste Beispiel, Russophilus: Babies werden normalerweise gestillt und diese natürlichste und „artgerechteste“ Form der Nahrungsaufnahme kann sich in Notzeiten über lange Zeit erstrecken.

            Damit die Mutter genug Nahrung zum Stillen hat, reichen ein Kartoffelacker, ein paar Zwiebeln und was man in der Natur Mitteleuropas zum Glück in ausreichendem Maß finden kann: Pilze, Wildobst, Kräuter, Kastanien, Nüsse und dergleichen. Ansonsten gibt´s noch genug verwilderte Obstbäume, die dann endlich wieder gepflegt und beerntet würden. Auch ein paar Tomatenpflanzen und weiteres Gemüse zu ziehen bedeutet weder große Investitionen noch übermäßigen Aufwand.

            Schwieriger wird´s für alte, alleinstehende Menschen, vor allem in den Städten. Aber auch da wird es hoffentlich entsprechende Nachbarschiftshilfen geben.
            Potentielle Anbauflächen (dann nicht mehr benutzte, aufzuhackende Parkplätze, Rasenflächen rund um nicht mehr genutzte Repräsentations- und Bürogebäude, schnell erstellbare „Hochbeete“ aus Kisten, Säcken, u. a. auf sonnigen Flachdächern, etc) gibt es auch in der Stadt. „Urban gardening“ ist ja jetzt schon praktizierbar und durchaus ausbaufähig.

            1. Äh?

              *Wollen* Sie mich nicht verstehen, oder war einfach die Verführung zu groß in Wälder, Äcker und Garten abzuschweifen?

              Niedlich übrigens, wie Sie einfach mal annehmen, dass die Bauern lächelnd zusehen und dass die Samen vom Himmel fallen werden.

              1. Russophilus, jeder, der (als Beispiel) eine einzige Tomate zur Hand hat, hat genug Tomatensamen für genug Pflanzen zum Eigenbedarf. – Alles nicht so schwierig 😉

                Und über potentielle Enteignungen von Bauern hab ich kein Wort gesagt. – Im Gegenteil: Wir werden uf deren Kooperation angewiesen sein.
                Es gibt aber auch private und öffentliche Flächen, die bebaut und kommunale Streuobstflächen, die beerntet werden können.

                Natürlich wird es nicht einfach, wenn alle Annehmlichkeiten des Arbeitsteilungssystems erstmal wegbrechen …Andererseits führt kein Weg dran vorbei, denn so wie bisher kann es nicht mehr lange weitergehen.

                1. Nun lassen Sie doch endlich das Selbstversorger-Träumereien Thema ruhen. Für Sie als Fachfrau mag das einfach aussehen. Aber für die allermeisten in diesem Land kommt Nahrung aus dem Supermarkt und die sind schon sehr zufrieden, wenn die paar Blümchen im Garten nicht eingehen.

                  Ausserdem ist das alles zu unwägbar. Was, wenn’s morgen früh kracht? Was sollen die Leute denn dann anbauen? Und wann ist das erntereif? Und was lässt Sia annehmen, dass eine zu verblödeten Geiz ist geil Egomanen verkommene Gesellschaft das nicht ohnehin weitgehend ausschließt, z.B. weil die einen säen und pflegen, aber ganz andere ernten, usw.
                  Selbst Ihnen wird es nicht leicht sein, denn Sie mögen ja viel wissen und vorsorglich allerhand anbauen, nur, wenn’s kracht, dann werden jene das alles essen, die stärker sind als sie und egoistischer und brutaler. Sie selbst könnten vermutlich froh sein, wenn Sie noch leben.

                  Nein, Leute, so einfach ist das alles nicht – und schon gar nicht für eine zersetzte und illoyale Gesellschaft von Zig-Millionen.

                  1. Bin auf dem Dorf aufgewachsen und bin immer amüsiert, wenn jemand solche Selbstversorgerspinnereien von sich gibt. Die können nicht von der Tapete bis zur Wand denken, kommen sich aber unheimlich schlau vor.

                    1. Schon richtig, Klärchen, sehe ich auch so. Allerdings: Raphaela Langenberg ist vom Fach; die weiss als Gärtnerin schon, von was sie redet. Allerdings schätzt sie wohl Haltung, Fähigkeiten, Bereitschaft, etc. der anderen blauäugig ein.

                2. Raphaela Langenberg

                  „Arbeitsteilungssystem wegbrechen“ daran glaub ich nicht, denn die Fähigkeiten verschwinden ja nicht ungeachtet der Tatsache, dass möglicherweise ein große Anzahl Individuen ausgelöscht werden (könnten). Aber selbst nach einem großen Krieg, Natur-Katastrophe usw. wird das wieder losgehen und ein Kennzeichen ist Handel von Waren und Dienstleistungen. Der Grad der Arbeitsteilung und ihr Austausch der erzeugten Waren und Dienstleistungen bestimmt, „wie hoch die Zivilisation“ steht und wie die Lebensqualität des Einzel-Individuums ist. Ums mal kurz und bündig zu sagen, ein Robinson Crusoe kann langfristig nur auf Steinzeit-Niveau überleben. Das mag in außerordentlichen Situation nicht anders gehen. Kommt aber der arbeitsteilige Prozess nicht wieder zum Laufen, dann könnte es auch um die Existenz dieser Spezies gehen.
                  Man kann es ahnen, dass es ein kritisches Verhältnis der Zahl der lebenden Individuen, die ja auch teilhaben wollen, und den Grad der möglichen Arbeitsteilung gibt.
                  Massen von Individuen ohne große Arbeitsteilung sind auf Steinzeit-Niveau und kämpfen dann auch um die Arbeitsteilung und die zugrunde liegende Ressourcen, so dass sich ihre Zahl wieder reduziert. Einfach aufgrund von Not und Tod. So ist es noch bei den Ureinwohnern in einigen Ecken der Welt.
                  Es gibt aber bei der Spezies Mensch eben die Phase wenn die Arbeitsteilung losgeht, sprich mehr als zum Überleben übrig bleibt, dass es zu eine ungezügelten Vermehrung kommt, die von der Arbeitsteilung nicht oder nur schlecht „anständig leben “ können und an der Arbeitsteilung teilhaben können. Meist dienen die Nachfahren auch noch als „Altersicherung“ der Eltern was diesen Druck verstärkt.
                  Und „kippen“ tut dieser Mechanismus erst, wenn Nachwuchs nicht mehr zur Alterssicherung benötigt wird UND die Arbeitsteilung so anspruchsvoll geworden ist, dass es besser ist, wenige aber geeigneten Nachwuchs auszubilden und in diese hoch spezielle Arbeitsteilung zu bringen. Diese Situation ist in Japan und Teilen Europas beobachtbar, so dass die Bevölkerung schrumpft und altert. Ein Art überzogen Gegenreaktion. Und auch bei an hohe Arbeitsteilung gewöhnte Gesellschaften kann es zum Einbruch kommen, wenn eben diese sich über lange Zeit entwickelnde Arbeitsteilung plötzlich zusammenkracht. Hat man nach dem Zusammenbruch des RGW und dem Zerfallen der Sowjetunion gesehen. Aber sie springt auch wieder an! Sonst wäre man im Osten und Russland zurückgefallen auf Steinzeit-Niveau.

                  Dass es nicht „so weitergehen kann“, heißt nicht, dass die Menschheit die erreichte Arbeitsteilung aufgibt, um dann wieder als Ackerbauern, Viehzüchter, Jäger und Sammler zu leben. Was Manche bei allen Verteufelung von neuzeitlichen Errungenschaften der Technik und Wirtschaft vergessen, auch die Lebenserwartung würde wieder sinken. Die Einzelheiten erspare ich uns. Aber überlegen Sie mal warum!
                  Wollen wir das?
                  Ist das die Zukunft!?

                  1. Techi, nein, die Zukunft wird es hoffentlich nicht sein. Was ich zusammenfassend unter „Notfallbedingungen“ beschrieben habe, würde – wenn überhaupt – wohl nur eine Übergangsphase betreffen.

                    „Handel“ in Form von Tausch, nicht nur in Bezug auf Güter, sondern auch in Bezug auf spezialisiertere Fähigkeiten (also „Arbeit“ gegen „Arbeit“) ist auch unter solchen Bedingungen das, was als erstes wieder stattfindet. Wenn „der Staub verflogen“ ist, wird es sicher auch wieder rudimentäre Verwaltungsaufgaben geben, die dann von bestehenden oder neu formierten Gruppen auch irgendwie „entlohnt“ werden.

                3. Wir müssen tatsächlich mit etwas rechnen, welches dieses Verhalten notwendig und überlebenswichtig macht. Denn wenn das Geldsystem sich auflöst, aufgrund von Inflation oder sonst was, dann ist das der Weg. Das kann man sich nicht vorstellen, da wir Überfluss gewohnt sind. Es wird um so schlimmer, je weniger man sich das vorstellen kann.
                  Die Betreiber werden das Schiff gegen die Wand fahren (mit allen Mitteln) und hoffen, dass sie von der Schuldfrage ablenken können und anschließend eine gute Startposition haben.
                  Es ist nicht zu verhindern, die Frage ist, wie sich die Masse der Menschen DANN schützen kann, 1. gegen den Versorgungsmangel, 2. Raub und Plünderung und 3. dass sich das Volk nicht die Macht zurückholt. Das wichtigste Mittel ist Vorbereitung.
                  Die Ausbeutung Afrikas allerdings müsste unverzüglich gestoppt werden, allein aus moralischen Gründen, um nicht den Flüchtenden ständig neue Rechtfertigungsgründe zu liefern. Denn die wesentlichen Fluchtgründe wurden in der Vergangenheit installiert und sind bis heute in Kraft. Afrikanische Länder werden heute aktiv ausgebeutet. Die Menschen da können sich selbst versorgen und müssen endlich in Ruhe gelassen werden. Das ist für beide attraktiv, für die die dableiben und für die die hier sind. Nur nicht für die Verantwortlichen.
                  Leider wird das daher wohl Wunschdenken bleiben und statt die Verantwortlichen, werden wir uns gegenseitig bekämpfen.

            2. @Raphaela
              Zitat:
              „„Mütter und Babies“ sind nicht das beste Beispiel, Russophilus: Babies werden normalerweise gestillt und diese natürlichste und „artgerechteste“ Form der Nahrungsaufnahme kann sich in Notzeiten über lange Zeit erstrecken.“

              Ja, stimmt. Leider entspricht das nicht der Realität. Die allermeisten Babys werden eben normalerweise nicht mehr gestillt, sondern bekommen praktischerweise ihre Nahrung von Milu… u. a. Und wenn erstmal abgestillt ist, dann ist es vorbei mit Muttermilch.
              Aber was soll diese Abschweifung? Russophilus hat ein Beispiel gegeben und Sie ergehen sich in Ausschweifungen über Urban Gardening. Das ist weit am Thema vorbei!

            3. Improvisierte Permakultur…

              Und ich ziehe meine Latzhose wieder an, hole den Spaten aus der Garage und versorge meine Enkel und die alte Nachbarin, ja das ist alles bitterer Ernst, nicht nur im Donbass. Das haben wir uns hier, mit den von der Mehrheit geduldeten, Politikdarstellern von der Vorsehung fast ‚erarbeitet‘. –

        2. @KdÖ
          „ich glaube nicht das Frankreich dann pleite sein muß, es kann sich ja transformieren.“
          Was soll dieser Scheiß? Pleite ist sofort und transformieren ist ein Prozess, der länger dauert. Erzählen Sie das mal den Börsen….

          Vor einiger Zeit habe ich mal einen Artikel über die absolut notwendigen Zahlungen der ehemaligen Kolonien Frankreichs an diese gelesen. Fakt ist, dass Frankreich pleite ist, wenn diese Zahlungen wegfallen. Die große „Grand Nation“, die ihre Klappe ständig weit aufreißt, ist abhängig von diesen Zahlungen!

          „…und Europa fällt nicht zusammen, sondern nur die bescheuerte, derzeitige Formation, bitte nicht/ nie vergessen.“
          Hab ich geschrieben, dass Europa zusammenfällt? Zu Ihrer Information: Europa ist ein Kontinent und kann nur sehr schwer zusammenfallen. Da müsste schon einiges passieren. Aber ich habe geschrieben, dass der Euro zusammenfallen kann und das ist keineswegs eine Theorie für „Dünnbrettbohrer“, wie Sie sich auszudrücken belieben. Was soll überhaupt diese Beleidigung?

          „Auch ein Währungsverbund wird genau das ernten, was er gesäät hat, wird bewertet für seine Bilanzordnung und vielleicht falsche Bilanzordnung, und die resultierende Gesamtentwicklung, ganz einfach.“
          Und was soll dieser Satz aussagen??? Geschwafel!

          1. Nein,

            nicht das reale Frankreich ist pleite, sondern diese jetzige Formation Frankreichs. Denken Sie an Essen, Trinken, Basisarbeiten, Notmaßnahmen. Daraus kann wieder ein neuer Frieden entstehen, das jetzige Scheißsystem hat fertig, darum ging es mir.

            Russophilus u.a. haben es hier oftmals wiederholt. Die Realien und die Wirtschaftslügen sind zu unterscheiden, die VWL-Statistikfälschungen vom realen Kern des Wirtschaftens.

            Wir müssen uns auf ungemütliche Übergänge einstellen.

            Transformation kann gemütlich sein und langsam, muß sie aber nicht. 😉

            1. Viel, viel zu kurz und milchmädchen-simpel gedacht.

              Ja, natürlich gibt es Äcker, Fabriken usw in Frankreich. Nur: Wenn’s kracht, dann gibt es auch Millionen Arbeitslose und keine Jobs. Fabriken machen zu, andere könnten eigentlich (weil bankster- und zocker-unabhängig) überleben, überleben aber nicht, weil sie ihre Rohstoffe und Halbfertigwaren nicht kriegen und weil auch der Transport und die Infrastruktur zum Chaos werden.

              1. Schon klar, Russophilus. Was die Bereiche Transport und Infrastruktur betrifft, mache ich mir diesbezüglich keine Illusionen und gehe davon aus, daß sie, zumindest erstmal, komplett wegfallen.

                Aber bitte, wie haben denn unsere Vorfahren die Kriegs- und Nachkriegsjahre überlebt? Da gab es auch weder Arbeitsplätze, noch (leicht erhältliche) Nahrungsmittel und erst recht keine Infrastruktur…
                Meine Vorfahren mütterlicherseits wurden aus dem Teil Pommerns vertrieben, der jetzt zu Polen gehört und hatten, wie viele andere, einiges auszustehen in den Jahren davor und danach. – Aber sie haben´s geschafft.

                – Sind wir heutigen Europäer im Verhältnis zu unseren Vorfahren heute so unfähig, daß davon auszugehen ist, daß wir in ähnlich schwierigen Verhältnissen alle nicht überlebensfähig sind?

                Als Sozialdarwinist von Anfang zwanzig war meine Überzeugung, daß wer es nicht schafft, in und mit der Natur zu überleben, es auch nicht wert ist…Diese radikale Haltung hat sich zum Glück stark verändert. Wenn sich allerdings herausstellen sollte, daß z. B. auch fittere, jüngere Kommentatoren für sich und andere Bürger keine oder kaum Überlebenschancen ohne Konserven etc sehen, fände ich das immer noch sehr traurig.

                1. Ich möchte das wirklich beenden.

                  Ihre Frage z.B. nach unseren Vorfahren 1945 ist, mit Verlaub, unsinnig. Das waren ganz andere Umstände und ganz andere Menschen. Für meine Oma war es völlig selbstverständlich hart zu arbeiten und immer Gemüsebeete zu haben, die sie auch selbst gepflegt hat. Schon für meine Mutter war Nahrung zu etwas geworden, das es im Laden gibt.
                  Ich weiss noch gut, wie ich immer die Milch vom Bauern haben wollte, in der Milchkanne, meine Mutter aber die Verpackte aus dem Laden bevorzugte. Heutzutage haben wir schon eine ganze Generation, bei der viele Mütter Fertigfrass aus Packungen in Microwellen zubereitet für normal hält.

                  1. @Wu Ming

                    Den Artikel wollte ich gerade rauskramen. Aber sie waren schneller. Wer das gelesen und verinnerlicht hat, weiß, dass vor den Vorräten die Waffen und eine große Familie oder eine Gruppe Gleichgesinnter kommen, die diese bedienen können. Ansonsten ernten die anderen, was man angebaut oder bevorratet hat. Diese Erfahrung machten auch die Menschen in Argentinien (von dort gibt es einen ähnlichen Bericht) und anderswo.

                2. Frau Langenberg, nach 45 war die Elektrifizierung
                  nur rudimentär vorhanden.
                  Versuchen Sie mal mit Kohle auf einem E-Herd
                  mit Ceranfeld zu kochen.Oder was glauben Sie wie lange Sie in Ihrer Wohnung die Toilette benutzen können,wenn kein Strom für die Pumpwerke in der Kanalisation da ist?
                  Machen Sie einfach mal eine Liste, was Ihnen einfällt,was ohne Strom nicht läuft.
                  Ich garantiere Ihnen, Sie werden sich wünschen,dass das niemals passieren möge.

                  1. Kochen mit Holz, im Kamin oder draußen (Erdofen), Regenwasser auffangen und filtern, Notdurft draußen (wechselnde Gruben, die später Dünger liefern), etc pp…

                    Schon klar, daß das alles nicht einfach oder bequem wäre, Bernhard…Wenn´s aber nötig ist, um das System ohne Krieg auf „Reset“ auf einer anderen Basis zu stellen, nehme ich das gerne inkauf.

                    Ganz klar wär´s auch mir wesentlich lieber, wenn es einen fließenden Übergang gäbe. Bin schließlich kein Masochist.

                    1. Sagen Sie, begreifen Sie’s einfach nicht? Zum einen gibt es eine beträchtliche Distanz zwischen Vorstellung/Theorie und Realität und zum anderen gibt es jede Menge Leute, vermutlich sogar die Mehrheit, die schon überfordert sind, wenn die Anleitung für ihr Fertigfraß Päckchen mal nicht in Deutsch ist oder wenn ihr Geschirrspüler komisch blinkt.
                      Zudem scheinen Sie von einer geradezu romantisch idealistischen Situation auszugehen, in der jeder sein Bestes tut und, wenn irgend möglich, die Oma im Nachbarhaus noch mitversorgt. Das ist ja niedlich, nur schlägt die Realität dringend die Vermutung vor, dass Sie ganz schnell unerfreulichen Besuch hätten von Leuten, die sich einfach mit Gewalt die Früchte Ihrer Arbeit nehmen.

                      Man sollte nicht übersehen, dass die westliche Welt seit Jahrzehnten auf „der Stärkere gewinnt“ getrimmt wurde und dass genau das dann auch in einer Notsituation die alles überschattende Maxime sein wird.

                    2. @ Raphaela Langenberg @ Russophilus

                      Ihr habt natürlich beide Recht.

                      Ich möchte hier wirklich eindringlich mahnen: Das Ding kann schneller kippen (natürlich wünsche ich das niemaden – nicht einmal meinem Feind), als man schauen kann. Bevor man diesbezüglich Kommentare schreibt (selbstverständlich meine ich damit nicht, oben genannte), sollte man den Beitrag, der (wahrscheinlich) von einem Bosnier handelt, welcher in einer nicht mehr funktionierenden Stadt dahinvegetierte, lesen. Ich habe dies in der Intensität (Gott sei Dank!) nicht miterlebt. Allerdings weiß ich, was es heißt, wenn Granaten einschlagen (dieses Geräusch vergißt man sein Leben lang nicht), wenn geschossen wird oder ohne Strom, fließend Wasser etc. zu leben.

                      Faustregel: Umso „zivilisierter“ die Herrschaften unter „normalen“ Bedingungen sind, umso animalischer werden sie sich in Notsituationen gebärden. Das gebe ich Euch schriftlich.

                      Da ist es nicht nur von Vorteil, sondern absolut lebensnotwendig, einer Gemeinschaft anzugehören mit einer ordentlichen Anzahl an Vollstreckern/Beschützern (wie auch immer Ihr sie nennen möchtet …). Und selbstverständlich auch ein paar Tanten, die ruhig auch den ganzen Tag quasseln dürfen, dafür bodenständig sind und mit anpacken können …

                      weitere Faustregel: Je „bunter“ die Gruppe, umso besser (allg. Problem = Fachidioten). Unterschiedliches Alter, Meinungen oder gar polit. Auffassungen spielen keine Rolle; Glaubt mir; Ihr wächst schneller zusammen, als Ihr Euch träumen könnt!

        3. @ KDÖ

          Das „Sklaverei das ultima ratio ist“ hat Munnie nie behauptet!

          Und Frankreich bricht zusammen, ohne die Kohle aus den Kolonien! Darf ich erinnern: Wer war es denn, der das (war es Maastricht? Ich glaube ja) Schuldenlimit von soundso % des BIP jedes Jahr maaßlos überzogen hat (ohne Folgen übrigens)? Das war ja wohl Frankreich! Somit ist die Behauptung Frankreich ist pleite ohne die Koloniekohle ja wohl eindeutig belegt!

          Und wenn Frankreich kippt, fällt die EU. Das ist ja wohl klar!
          Der Euro kann das nicht überleben! Und wenn der Euro drauf geht, was bleibt noch übrig von der EU? Ein paar lächerliche Vorschriften über die Größe und Form von Salatgurken! Goodbye EU! Drauf geschissen!

      2. Umso wichtiger, daß der Euro möglichst bald Geschichte ist, Munnie.

        Frankreich ist ein fruchtbares Land mit überwiegend guten bis brauchbaren Böden, Küsten und Flüssen mit Fischgründen und einiges an Kohle und Erzen müßte auch noch da sein. Von daher werden die Franzosen auch ohne Sklavereigewinne nicht so schnell verhungern.

        1. Mit Verlaub, Raphaela,
          Sie leben in einer Traumwelt, was das Überleben in einer Notsituation angeht. Wir sollten besser hoffen, dass die Kaskade Eurozerfall und dessen Folgen nicht so schnell losgetreten wird.

          1. Munnie, „aussteigen“ ist ja jedem jederzeit freigestellt: Je nachdem, welche Art von Katastrophe es geben könnte, ist es sicher auch nicht verkehrt, entsprechende „Ausstiegsmittel“ bereit zu halten.

            Bei „kleineren“ und/oder vorübergehenden Krisen sollte man m. E. schon versuchen, sie irgendwie zu überstehen und darauf kann man sich, so gut es eben geht, vorbereiten um zur „Stunde Null“ ncht in Panik zu verfallen.

            Sterben werden wir sowieso alle irgendwann. Gleich aufgeben, wenn irgendwas nicht wie gewohnt funktioniert, lohnt aber m. E. einen Versuch (denn der macht ja bekanntlich kluch ;-)).

            Und NATÜRLICH hoffe auch ich, daß jedwede Vorbereitung in dieser Richtung NICHT nötig sein wird.

  6. Diese Darstellung der Schweinereien der Franzosen in Afrika könnte bestimmt noch erweitert werden. Auf jeden Fall vielen Dank für diese Übersetzung.
    Auch die jetzige Politik von Hollande und seinem Vorgänger ist nicht weniger verbrecherisch.

  7. Und da wir gerade so hübsch plaudern und ich aktuell ziemlich sauer bin…

    Ich verweise auf den Begriff „Amalek“ den unser Dorfpolizist hier schon einige Male erklärt hat.

    „Der Amalek“, der endgültig vernichtet werden muss, sind WIR, die Deutschen.
    Genau deshalb wird ja der ehemalige „Agressor“ und „Kriegsverbrecher“ JAPAN heute völlig in Ruhe gelassen, ist eben , nicht nur „rassisch“, völlig irrelevant.

    27 – 43 Einbürgerungen im Jahr, keinerlei Moslems wohlgemerkt, „Flüchtlinge“ sowieso nicht, die halten Ihre Kultur und Ihre Art zu Leben ganz unbefangen und einfach aufrecht.
    Gut ein paar „nationalistische“ Feiertage mussten nach dem verlorenen Krieg UMBENANNT, nicht aber abgeschafft werden, aber da jeder Bescheid weiß, bleibt, Gott sei Dank, Friede und alles Gute den Japanern, beim Altem.

    Die Japaner demonstrieren übrigens zu 10tausenden vor amerikanischen Basen in Ihrem Land, wenn dort GI’s wieder mal junge Japanerinnen vergewaltigt/getötet haben.

    Schon mal drüber nachgedacht, das seit über 70 Jahren US-Army in Deutschland, sich keiner von denen jemals vor einem deutschen Gericht, und sei es nur für einen schuldhaft verursachten Verkehrsunfall mit Todesfolge für Deutsche, (sind ja so selten in Deutschland), verantworten musste?
    Von Vergewaltigungen oder Schlimmeren will ich erst garnicht reden.

    Ich habe den ganzen Dreck hier so satt!!!

    Das ganze differenzieren und relativieren!!!

    Ich scheiß drauf!!!

    Für mich ist übrigens nicht nur, wenn auch ganz besonders, Deutschland, „der Amalek“.

    „Der Amalek“ ist die weiße Rasse als Gesamtheit, wäre hübsch, wenn sich dies auch mal auf diesem Blog rumsprechen würde.

    Schon vergessen, ich will es eigentlich nicht so ausdrücken, aber wenn ich die „ganzen Klugscheisser-“ + „ich habe gerade was ach so wichtiges im Netz gelesen, schöne Grüße an Fr. R.L., langsam nervt es, in Anlehnung an Teilnehmer Pol…, irgendwo in Syrien, Jemen oder Irak ist so ein Kack-Dorf oder sonstwas oder auch nicht…-“ Kommentare/Beiträge hier lese, ich sag‘ jetzt nicht was ich meine…

    Erinnern wir uns bitte nur an die 2 „Ur-Katastrophen“ des letzten Jahrhunderts, 1. + 2. Weltkrieg.

    Ich habe es hier schon des öfteren geschrieben, es war nichts anderes als die Selbstzerfleischung der weißen Rasse, bewußt von interessierter Seite geplant und herbeigeführt.

    Es gab und gibt keinerlei Grund, warum sich Weiße in 2 Weltkriegen, möglicherweise bald in einem 3. Weltkrieg, gegenseitig vernichten sollten.

    Schon mal drüber nachgedacht?

    Oder wenn Ihr es nicht versteht…:

    Warum haben/(hatten) eigentlich die Deutschen ein so hohes Ansehen/Respekt/Sympathie in Russland, bis in die letzte Zeit?

    WIR, die wir doch im 2. Weltkrieg angeblich 20, 30 oder was weiß ich wie viele Milliionen von Denen auf verbrecherichtester Weise hingmeuchelt haben?

    Klar, weil wir so tolle Autos und Maschinen bauen… 🙂

    Gut, mag sein. das im 17. – 19. Jahrhundert nur der absolute weiße Abschaum nach USA auswanderte, ich persönlich sehe dies ein wenig anders, Stichwort „Youth Bulge“, wie aktuell in der semitischen/afrikanischen Welt, aber sei es drum…

    Wie dem auch sei, mein Volk und meine Rasse, von San Los Angeles über Sydney bis Wladivostok) ist nicht erst seit heute, jeden Tag mehr, in seiner Existenz, und ja, auch in SEINEM SELBSTVERDIENTEN Wohlstand bedroht.

    Ja es gab Völkermorde, Verbrechen gegen Andere ohne Ende, aber das ist doch nicht die Frage.

    Ich bin Jahrgang nach 1970!
    Habe niemanden kolonisiert, versklavt, verticke weder Waffen noch Drogen, habe dies in nächster Zukunft auch nicht vor.

    Aber Wir haben dieser Welt im Gegenzug soviel gegeben, sei es in Sachen Naturwissenschaften, Technik, Medizin, Philosophie, Kunst, Architektur, Recht und Zivilisation, über Kultur/Religion kann man zugegebernermaßen streiten… :-).

    Was hat Schwarzafrika uns gegeben, außer super Tänzern, Rapper, Weltrekord-Kurzstrecken und -Langläufer sowie einsame Weltklasse Basketballspieler?

    Nichts, aber auch gar nichts, außer „We have need!“ und Kinder in Massen, die absolut niemand braucht.

    Wenn es nach mir gehen würde, würden sich die Führer der weißen Nationen, zu denen ich bedingt auch noch die USA zähle, von Los Angeles bis Wladivostok, an einen Tisch setzten, einfach sagen, was soll der ganze Scheiß, warum lassen wir uns eigentlich seit über 100 Jahren aufeinanderhetzen?

    Damit ist jetzt Schluss!!!

    Wir haben unser gemeinsames Interesse als Weiße in der zukünftigen Welt, in der unser Anteil an der Weltbevölkerung immer geringer wird, ohne Agression oder Krieg wohlgemerkt, zu bestehen.

    Hilfe und Unterstützung für, keinesfalls unschuldig in Not geratene…, wer glaubt diesen Scheiß eigentlich noch (?), o.k., aber nur innerhalb der Grenzen unseres eigenen Interesses als weiße Nationen/Völker/Rasse weiterzubestehen.

    Das was Putin für Russland macht, könnte für die gesamte weiße Rasse als Beispiel dienen.

    Partnerschaft, Zusammenarbeit, Treue, das Berücksichtigen der Interessen und Hilfe von/für Andere(n), unter strikter Berücksichtigung der eigenen Interessen.

    Leute, für Die, Denen es noch nicht aufgefallen ist…:

    Es geht heute nur noch um Eines!

    Zerstörung der weißen Kernländer mittels sogennanter „Flüchtlinge“, in Wirklichkeit Siedler und/oder 3. Weltkrieg, USA/EU/NATO, also Weiße, gegen Russland, ebenfalls Weiße.

    Scheiß egal wer da gewinnt oder verliert, wer die besseren Waffensysteme hat…

    Ich persönlich möchte natürlich alles so, wie Russophilus es uns seit Jahren „vorbetet“, tendiere aber „verstandesgemäß“ eher zu den Grundannahmen eines T. Roth.

    Wenn es also „zum Ultimativen“ kommt, auch wenn dann die USA und EU, von mir aus auch Australien, Kanada und Neuseeland, komplett zerstört sind und in Russland halt aufgrund seiner Größe und geringen Bevölkerungsdichte, „nur die wesentlichen Bevölkerungszentren zerstört/abgetötet“ worden sind, von mir aus auch Russland den Krieg „gewonnen hat“…, das wäre trotzdem das Ende der weißen Rasse.

    Wäre nicht weiter schlimm, denn sollten die Ostasiaten übrig bleiben, ginge es wohl mit diesem Planeten weiter, vielleicht sogar besser…

    Aber bei solch vermuteten Zukunftsaussichten nehme es mir bitte hier niemand übel, das mich das Schicksal, ausgerechnet der Schwarzafrikaner, absolut nicht interessiert.

    Ich bin Weißer/Deutscher, habe den Ort und den Zeitpunkt meiner Geburt weder zu verantworten noch konnte ich ihn beeinflussen.

    Deshalb interessiert mich nur, wie übrigens alle anderen Menschen/Nationen/Völker auf dieser Welt, nur mein eigenes Fortkommen/Wohlergehen, natürlich ohne Andere über Gebühr benachteiligen zu wollen.

    Aber wenn Ich/Mein Volk/Meine Nation/Meine Rasse vernichtet werden soll, Amalek hin oder her…, dann ist es mir absolut Scheiß egal,was mit dem Rest des Planeten geschehen wird.

    Naja, die Schwarzafrikaner auf ihrem Kontinent kriegen, rein mental und auch sonst… :-), von dem allem sowieso nichts mit.

    Die eventuelle Neubesiedlung des Planeten, wird wie schon einmal gehabt, (Wer denn dran glauben mag, (gähn), ..:-)), wieder von Schwarzafrika ausgehen…

    Gott sei Dank, aber das werde ich/Wir aber nichtmehr erleben.

    1. @Maxim

      Japan hat zuletzt China 1936/37 mit einem grauenhaften Krieg überzogen und die weiße Rasse als Amalek ansehen, insgesamt und wenn ich Sie richtig verstanden habe, bevor alle gegen alle kämpfen sollte das die weiße Rasse gegen den Rest tun!?

      Ja, wirklich, sollte sie das???

      Harte, völlig undurchdachte und amoralische Vorstellungen sind das, Maxim. Ja, Sie werden leider durch Russophilus gedeckt.

      Wer dies kritisiert, der wird zwei, drei Beitragswechsel später lächerlich gemacht oder gesperrt.

      Sie wissen das und nutzen diesen Foren-Freiraum mit einem solchen Quatsch und fallen den anständigen Russenfreunden und Putinverstehern damit in den Rücken.

      Hauptsache, Sie sind diese Vorstellungen losgeworden, haben sich ergossen und sind jetzt der starke, weiße Rächer!?

      Hallo? Wo bleibt der Respekt vor den Nichtweißen, wo vor der Familie der Forenbetreiberfamilien?

      Ich kann nicht verstehen, dass Sie (Russophilus) so einen Mist durchlassen, eine pure Entladung von Hass und Überheblichkeitsgedanken! Nur warum, Maxim?

      1. Was soll diese unverschämte Unterstellung? Das ist doch eine reine Willküreinordnung von Ihnen, das als „decken“ zu bezeichnen.

        Der Mann hat seine Sicht dargelegt und ich habe das freigeschaltet. So einfach ist das.

        Ich bin auch deshalb so verärgert über Ihre elende Attacke, weil ich Maxim *nicht* zustimme in der Annahme, die gesamte weisse Rasse sei Amalek. Der Grund warum ich nicht geantwortet habe war, dass ich dem nicht noch dadurch Gewicht verleihen wollte.

        Und prompt findet sich ein Arschloch, das mir das perfide ins Gegenteil umdreht.

        Was „Mist durchlassen“ angeht, so sollten gerade Sie ganz, ganz leise sein. In meinen Augen sind Sie hier nämlich führend in der Mistproduktion.

      2. @Maxim
        Eigentlich möchte ich mich nicht mehr an solchem Mist abarbeiten, aber es stört mich unsäglich, wie hier regelmäßig ein sehr guter Beitrag von Dagmar Henn, die sich die Mühe macht, ihn für uns zu übersetzen, in eine völlig andere Richtung gezerrt wird und für rassistischen Mist missbraucht wird.
        Das verdirbt einem das Interesse, hier mitzudiskutieren, es senkt das Niveau des blogs unermesslich und völlig unnötiger Weise. Das dient weder der Sache noch sonst irgendwem. Ich sehe nicht den geringsten Sinn in solchem Blödsinn von Ihnen, Maksim, auch wenn sich daran noch zwei drei weitere aufgeilen mögen.
        Da fange selbst ich an mich stilistisch zu vergessen!

        1. @The R……was soll dieser Quatsch…..Rassismus usw. …da sagt einer seine Meinung und sie kommen mit diesen grünlinken Nonsens….man muss nicht alles akzeptieren was er sagt, aber hat das Unvermögen mit konträren Meinungen umzugehen schon auch bei Ihnen etwas hinterlassen?????
          Wenn diese unendlich versklavten Nachfahren ihnen den Vorgarten vollscheissen und ihre weiblichen Erstverwandten begrapschen und vergewaltigen werden sie wohl wach, oder nicht????

          1. Randbemerkung: Auch ich habe den Eindruck, dass bei „Rechten“ deutlich mehr Toleranz herrscht als bei „Linken“. Diese neigen dazu, recht schnell mit großen Hämmern zuzuschlagen; da ist dann von Reputation(sverlust) die Rede oder man wird in eine böse Ecke gestellt.

            Das ist insofern erheiternd, als nach wie vor sehr, sehr viele da draussen *uns* für Absonderlinge, wenn nicht gar für gefährlich halten, weil wir offen pro-kommunistisch oder doch zumindest für kommunistischen Ideen aufgeschlossen sind.

            Es gibt auch einige Fälle hier, die zuverlässig bei jedem halbwegs auf-keinen-Fall rechtsverdächtigen Artikel von Dagmar Henn ankommen und Hurra brüllen, gerne auch mit einem Hinweis à la Russophilus alleine hätte hier schon alles kaputt gemacht. Dass Russophilus diese „Beiträge“ immer klaglos freischaltet, ist denen augenscheinlich noch gar nicht gedämmert.

      3. KdÖ

        „Nur warum, Maxim?“

        Bisher bin ich davon ausgegangen, das Sie des Lesens mächtig sind, werter KdÖ.

        Habe ich meine Meinung nicht sehr deutlich und leicht verständlich dargelegt?

        Allerdings gebe ich einen Fehler zu.
        Ich hätte angesichts des Neustarts des Blogs besser geschwiegen, der allgemeinen Harmonie zuliebe.

        Auf der anderen Seite, werter Kdö, habe ich Sie jemals, bei den Ihren gefühlt hunderten Kommentaren der letzten Monate, nur ein einziges Mal gefragt, was diese ganze gequirlte Scheiße die Sie in einer geradezu beneidenswerten Penetranz verzapfen, kostet Sie ja immerhin einiges an Zeit, eigentlich soll?

        Mich können und konnten Sie bisher nie, im Gegensatz zu dem ein oder anderen hier, mit was auch immer beeindrucken.

        Und versuchen Sie bitte nie wieder, mich gegen Russophilus auszuspielen.

        Wissen Sie, der ganze Blog hier, inklusive einiger sehr guter Kommentatoren, ist mir eigentlich recht egal, findet man auch zur Not auch woanders.

        Russophilus aber nicht, ganz und gar nicht.
        Im Gegensatz zu Ihnen, wie ich wohl nicht extra betonen muss.

        Im Sinne des allgemeinen Blogfriedens ist diese Diskussion jetzt für mich beendet.

      4. KdÖ
        Sie sprechen Maxim an, weil er Ihrer Ansicht nach Unrecht hat, und fragen nach dem warum.

        Ich spreche Sie an, um zu fragen, warum Sie den Foren-Freiraum für Unterstellungen einer gar nicht involvierten Person des Forums nutzen und sich nicht für Ihre unrechtsmäßige Unterstellungen nicht längst entschuldigt haben?

    2. Grundsätzlich ist es ein gutes Zeichen aufgrund der Lage böse zu sein, nur – dort zu verharren wird ausser Vernichtung nichts bringen, wie Ihnen die nähere Geschichte eindringlich bestätigt, und im speziellen die Deutsche mit dem GRÖFAZ. Sie argumentieren aus der rassischen Perspektive und sollten eigentlich klar sehen, dass damit kein einziger der grossen Konflikte der letzten 200 Jahre vernünftig beschrieben werden kann. Der I. und II. Weltkrieg ware eben GENAU NICHT rassisch motivierte Kriege sosehr GRÖFAZ das auch so wollte, sondern kühl kalkulierte Schachzüge der Vormacht – der Angelsächsischen – Elite inkl. jüdischem Anteil. Der Preis: EUROPA + Beschleunigung der kapitalisteschen Maschine und den damit anfallenden ASTRONOMISCHEN Profiten. Endziel ist und bleibt die VOLLSTÄNDIGE Beherrschung der Welt und damit vorallem Eurasien , Russland , China verbleibend. Deutschland od. besser Germany – dieses total verwahrloste – Besatzungsgebiet spielt dabei die zentrale Rolle in Europa. Da ist nichts mit Rasse, ausser als Aufmarschslogan für die die kommenden Auseinandersetzungen. In der Ukraine lassen sich diese armen Deppen ja auch gerade von ihren jüdischen Genossen grossartig vergackeiern. Das ist ja das Schema für Deutschland im speziellen Staat -> Nazi (Rechtsradikaler etc.) -> Immigranten perfekte Scheingefechte. Merke der Teufel bring zuerst das Licht (Luzifer) dann dividiert er (Diabolos) und am Schluss verschlingt er seine Adepten im Feuer (Satanas). Der Kampf ist nicht der von Rassen, sondern von Ideen, und damit Kultur, es wäre höchste Zeit für sie das nachzuvollziehen, ich empfehle ihnen ein tieferes Studium des Neuen Testaments als Anfang. Falls sie aber lieber bei Wotan bleiben, nun ja die Schlacht wurde vor laaanger, laaanger Zeit ENDGÜLTIG entschieden. Sie scheinen mir ein zu spät gekommener zu sein, verwundert mich aber keinesweges denn sie wurden ja seit 45 sorgfältig auf diese Linie genau so getrimmt, die Verheerungen sind viel tiefer und gründlicher als sie sich vorstellen können !

  8. Ein erschreckender Bericht. Ich bin schockiert, dass es solche Leibeigenschaft in heutiger Zeit noch gibt! Ein Fall für die UNO, was aber angesichts der Vetomacht Frankreich wohl ausfällt.

    Mich würde ebenfalls interessieren, wie die Zahlen und Modalitäten bzgl. der BRD und ihrer Besatzer aussehen. Das dürfte nicht viel weniger sein, vermutlich nur noch verdeckter.

    1. Da gibt es drei Wahrheiten

      Die erste ist die, dass das Militär der merkel diktatura frankreich *hilft* und sogar mit Soldaten unterstützt, z.B. in mali.

      Die zweite ist die, dass die Deutschen zu Zeiten des Deutschen Reichs auch Kolonien hatten. Daraus ergibt sich, dass auch „wir“ ganz, ganz böse Ausbeuter und Sklavenschänder gewesen sein sollen (und einige waren das wohl auch).

      Die dritte allerdings ist die, dass so ziemlich alles an Infrastruktur in den deutschen Ex-Kolonien von anno dazumal ist. Allerdings in einem erbärmlichen Zustand, weil die Damen und Herren dort nix geregelt kriegen und selbst Instandhaltung sie augenscheinlich überfordert. Auch wird man dort von den meisten kaum Schlechtes über Deutschland hören. Die *wissen* sehr gut, dass wir nicht nur genommen haben.

    2. Eben u.a. deshalb mag ich den Artikel absolut gar nicht.

      Hach, die armen schwarzen Opfer. Leibeigene! Oh Nein! Oh je!

      Was denken Sie denn, was Hunderttausende hier bei uns sind? Deutsche! Wo genau sehen Sie denn den Unterschied zu Leibeigenschaft bei einem 1-euro Zangsarbeiter? Oder bei der Oma, die um alles gebracht wurde und nun Jahre früher draufgeht, weil sie halt am Doktor und an der Medizin sparen muss?

      Würde man das mit Schwarzen machen, oh je, da wäre das Geschrei groß. Aber der arbeitslose Deutsche, der vorher 20 Jahre brav ins System eingezahlt hat, der soll mal schön fürn euro die Stunde Hundescheisse im Park wegmachen. Dass der den euro nicht mal wirklich kriegt, ist noch mal ein Thema für sich. Pech gehabt, wäre er schwarz, dann würde man sich überstürzen, um ihm zu helfen.

  9. Auf die Gefahr hin,mich als rassistischen schwarzseher zu offenbaren ein paar worte zu dem Artikel der wahrheiten ausspricht, aber auch in das typisch afrikanische schuldzuweisungsmuster der sog.afrikanischen intellektuellen verfällt wie:

    „Wir werfen afrikanischen Staatsführern oft Korruption vor, und dass sie den Interessen westlicher Nationen dienen statt den eigenen, aber es gibt eine klare Erklärung für dieses Verhalten. Sie verhalten sich so, weil sie fürchten, getötet zu werden, oder Opfer eines Putsches zu werden.“

    Ja gottverdammt,schwarzes spitzenpersonal, wenn ihr fürchtet getötet zu werden, seid ihr keine Staatsführer,sondern genau die kreaturen und feigen hunde, die die kolonialmächte an der Macht haben möchten.
    Oder:

    „Afrikanische Staatsmänner würden im Interesse ihrer Völker arbeiten, wenn sie nicht ständig von den kolonialen Ländern bedroht und eingeschüchtert würden.“

    Heul, winsel.
    Bei der Haltung kein Wunder, daß euch die froschfresser mit ein paar hundert Legionären durch den Kraal jagen.

    „Es liegt an uns Afrikanern, uns zu befreien, ohne um Genehmigung zu fragen, denn ich kann immer noch nicht verstehen, wie beispielsweise 450 französische Soldaten in der Elfenbeinküste eine Bevölkerung von 20 Millionen Menschen kontrollieren können?“

    Ahh heureka, welch geniale Folgerung.
    Die intellektuellen denken nicht, sondern ihre Arbeit ist das denken.

    Genau diese Typen trieben schon Che Guevara in den 60er zur Verzweiflung.
    https://www.nadir.org/nadir/archiv/Internationalismus/che-das-jahr/che-das-jahr.pdf

    Und mit genau diesem spitzenpersonal wird europa zurzeit überschwemmt und alles wird gut:)

    Zum verdeutlichen der Verbrechen die von europäern in Afrika begangen wurden, ein paar Bilder aus belg.Kongo der privat Domäne von leopold 2.
    http://rarehistoricalphotos.com/father-hand-belgian-congo-1904/

    Der drecksack leopold hielt eine private söldnertruppe um zu terrorisieren und zu töten.
    Europ. „offiziere“ befehligten **schwarze soldaten** von denen viele kannibalen waren.

    And here’s the rub.

    1. Belief und ihr König Leopold aber nicht alle Europäer…..es waren immer Briten die die Buren oder Portugiesen usw.usw. , aber nicht die Europäer ……welchen Sklavenhandel die Araber u.a. veranstalteten geht unter… .

  10. Sorry, ich schätze die Artikel die hier publiziert werden sehe, doch es ist wahrlich unverständlich, dass durch solche Angaben der ganze Artikel in Frage zu stellen ist: 500 Milliarden $ jährlich als Abgaben der Kolonien. Bitte prüfen.

  11. habe einen etwas längeren Artikel gefunden,aber er ist es wert gelesen und verstande zu werden.
    Der heutige britische Imperialismus
    Wie ich weiter unten zeigen werde, bezieht sich der Begriff „Imperialismus", wenn man ihn richtig verwendet, niemals darauf, daß irgendein Nationalstaat seine Macht in der Welt ausdehnt. In Wirklichkeit sind – anders als in den Kindermärchen für Leichtgläubige – Imperien (Reiche) immer supranational; die zeitgenössischen Königreiche oder ähnlichen Staatsgebilde sind immer nur Untertanen einer supranationalen Imperialmacht. Veranschaulicht wird dieses Verhältnis durch die gegenwärtige Lage in West- und Mitteleuropa, wo die supranationale Autorität der „Globalisierung" und des „Freihandels" im allgemeinen und der Welthandelsorganisation im besonderen die eigentlichen nationalen Souveräne immer mehr verdrängt oder sogar ganz ersetzt.

    Kämpft man gegen den falschen Feind, und noch dazu im falschen Krieg, dann ist das der beste Weg, um das eigene Land zu zerstören. Das gilt besonders für die langen Kriege, die London oder de facto britische Agenten wie Ex-Präsident George Bush senior – der Sohn jenes Prescott Bush, der den Nazis finanziell aus der Klemme half – für die USA maßgeschneidert haben. Man sieht das an den Folgen des langen Krieges der USA in Vietnam unter den Präsidenten Johnson und Nixon damals oder bei dem Krieg im Irak seit Januar 1989 unter den Präsidenten Bush (Vater und Sohn) bis heute.4
    http://bueso.de/artikel/neues-finsteres-zeitalter-zieht-herauf-heutige-britische-imperialismus

  12. Ich mag ihn nicht, diesen Artikel.

    Natürlich waren alle irgendwann mal Schweine; die franzosen als große Kolonialmacht waren und sind da kein Ausnahme.

    Ich mag ihn nicht, diesen Artikel, vor allem aus zwei Gründen:

    Hier und heute bei uns gehören die Afrikaner zu den Schlimmsten. Was soll – hier und heute – so ein Artikel? Soll er mir klar machen, dass eigentlich wir selbst schuld sind? Nö, nicht mit mir. Ich habe im Leben keinem Afrikaner was getan. Nicht hier und erst recht nicht dort, wo die herkommen und hingehören.

    Ich werde in der schwarzen Drecksau, die hier Kinder vegewaltigt, oder die wie neulich im Film zu sehen, Menschen vor deren Haustür bedroht, unter gar keinen Umständen ein Opfer sehen.

    Und ich mag den Artikel nicht, weil er unsere Aufmerksamkeit die zur Zeit dringend und komplett *hierher* gehört, weit weg führt.

    Ich wünsche denen (dort, im eigenen Land!) nichts Schlechtes, absolut nicht. Ich bin auch dafür, dass man endlich aufhört, die Länder dort auszuplündern, usw. Aber: Wenn das Europa retten würde, dann könnte von mir aus ganz Schwarzafrika brennen.

    1. Es geht in dem Text nicht um etwas, das war, sondern um etwas, das ist. Und zu wissen, wie diese Form der Unterwerfung funktioniert, ist wichtig; weil die meisten Menschen hier davon keine Ahnung haben, kann man ihnen Märchen erzählen von „humanitärer Intervention“ u.ä.; wäre man sich dieser Verhältnisse bewusst, würde das nicht mehr funktionieren.

      Niemand behauptet, dass ein Opfer automatisch ein besserer Mensch ist. Die Psychologie legt oft das Gegenteil nahe (beispielsweise bei Kindesmissbrauch, wo sich lange Opfer-Täter-Ketten nachweisen lassen).

      Allerdings ist es genauso bescheuert, von „den Afrikanern“ zu reden wie von „den Weißen“. Auf beiden Seiten gibt es Gruppen, die von den bestehenden Verhältnissen profitieren. Auf beiden Seiten gibt es Gruppen, die unter ihnen leiden, und es gibt Gruppen, die dagegen ankämpfen. Es ist ja auch nicht der französische Bäcker oder Fahrradkurier, der Vorteile von dieser Fortsetzung der Kolonialherrschaft hat, sondern vor allem die großen französischen Konzerne und Banken.

      „Die Afrikaner“ ist auch deshalb eine sehr große Keule, weil sich afrikanische Kulturen extrem unterscheiden. Die eritreeischen Männer, die hier besonders unangenehm auffallen, kommen aus einer Gegend, in der Frauen kaum Rechte haben, und gehören noch dazu zum reaktionärsten Teil der Bevölkerung (der andere bleibt nämlich in Eritrea). Es gibt Gegenden in Westafrika, da können die Frauen mit denen in Russland durchaus mithalten, was ihren Anteil an Machtpositionen betrifft, und solche Dinge wie Gruppenvergewaltigungen sind undenkbar, weil die betreffenden Männer nie mehr eine Frau finden könnten.

      Man muss es klar sehen – diejenigen, die ihre eigene Kultur schätzen und gegen die koloniale Ausbeutung Widerstand leisten, kommen nur bei extremem Verfolgungsdruck hierher. Die mögen Europa und Amerika nämlich gar nicht. Da ist es hilfreich, einen Blick auf die übrigen Artikel der Seite zu werfen, von der dieser Artikel stammt. Das gibt die Möglichkeit, wahrzunehmen, wie jene ticken, die mit dem Herzen der Finsternis keinen privaten Frieden geschlossen haben.

      Es sind die gleichen Oligarchen, die hier und dort rauben. Sprich, das Rezept zur Rettung Schwarzafrikas und zur Rettung Europas ist ein und dasselbe – diese Oligarchen endlich loszuwerden.

      Übrigens stimmt es ganz und gar nicht, dass sich die Deutschen als Kolonialmacht besser verhalten hätten. Für die Vergangenheit kann man mal unter Herero im Lexikon nachsehen; für die Gegenwart reicht ein Blick auf Griechenland, wo mittlerweile fast 40% der Bevölkerung verarmt sind.

      Im Übrigen sollte man aufhören, Verstehen und Entschuldigen miteinander zu vermengen. Wenn man die Erzählung „Der Vater eines Mörders“ von Alfred Andersch liest, in der es um den Vater von Heinrich Himmler geht, kann man durchaus verstehen, wie so etwas wie Himmler geschaffen wird. Das entschuldigt allerdings gar nichts. Auch so jemanden wie Soros kann man verstehen, ohne seine Verbrechen dadurch für entschuldigt zu halten. Unklarheit in diesen Kategorien führt nur dazu, dass man manipulierbar wird.

      1. Ich stimme teilweise zu und sehe die *Motivation* hinter dem Artikel besser. Teilweise mag er tatsächlich Positives bewirken, da nämlich, wo er Verstehen fördert, wo er aufzeigt, wie die „Spielchen“ laufen und dass hier wie dort letztlich die selben Verbrecher am Werk waren und sind.

        Was die Differenzierung angeht, so erliege ich – bewusst – einer natürlichen Reaktion: *Alle* schwarzen Ausländer sind unsere Feinde. Alle, ausnahmslos. *Jeder* tote śchwarze Ausländer ist einer, der nicht mehr Drogen an Kinder verkauft, vergewaltigt, mordet, raubt.
        eritrea vs nigeria, mir scheissegal. Das gilt wohlgemerkt im Hinblick auf die aktuelle Situation hier; vorher war mir schwarz, weiss, gelb oder braun ziemlich egal. Und frauenrechte als Maßstab hielt ich schon immer für lächerlich, das nur am Rande, zumal sie häufig eher indizieren, wie korrumpiert und zersetzt eine Gesellschaft vom zionismus ist.

        Wie gesagt, ich bin keiner, der in Rassentermen denkt. „Weisse Rasse“ ist für mich kein brauchbarer Term; zu offensichtlich ist die sehr beträchtliche Bandbreite innerhalb der weissen Rasse, vom ami Abschaum bis hin zu gebildeten, feinen russischen homo sapiens. Und sogar wenn ich, wohlgemerkt ganz sachlich und kühl, gelegentlich anmerke, dass Schwarze im Schnitt einen signifikant niederigeren IQ haben als Weisse, so meine ich dies in keiner Weise rassistisch. Zum einen weil „Durchschnitt“ nunmal „Durchschnitt“ heisst und wenig über Individuen aussagt, zum anderen weil Schwarze dafür zweifellos in etwas anderem im Durchschnitt besser sind als Weisse; nur ist das wohl etwas, das in unserer weiss geprägten Welt wenig wiegt.

        Kurz, ich möchte, dass es *allen* Menschen gut geht und sie in Frieden und halbwegs würdig leben können, ganz gleich, welche Hautfarbe sie haben. Dazu gehört übrigens auch, dass lokale Gruppen von Menschen *selbst* über sich bestimmen können.

        Anders ausgedrückt: Wo wir auch hinsehen, wir sehen immer die selbe Grundeinteilung – und diese ist stets verbrämt: Es gibt die zionisten und ihre Schergen und es gibt die Menschen. Erstere sind zuverlässig Täter und Letztere sind zuverlässig Opfer. *DA* liegt die relevante Unterscheidung und nicht in Hautfarbe oder Geschlecht.

        Abschließend noch: Die Linie Deutschland und seine Kolonien damals – und – deutschland und seine Kolonialbestrebungen heute halte ich für unzulässig, ja für lächerlich. deutschland heute hat mit Deutschland damals ungefähr so viel zu tun wie ein versoffener junkie mit Aids mit einem normalen, kräftigen Mann.

        1. Kurze Nachfrage, wohlgemerkt ohne jeden Zweifel an Dagmar Henns Kommunistin-sein:

          Was bitte meinen Sie mit „Kommunist“? Meinen Sie da die dkp, die die Kommunistin Henn seit Monaten komplett im Stich lässt und in Sessel furzt, während D. Henn auf Übelste drangsaliert wird? Oder meinen Sie die schicklgruber dkp, deren „Kommunisten“ die Kommunistin D. Henn drangsalieren und gelähmt halten wollen? Oder meinen Sie die Kommunisten im Lande allgemein, die es kaum auch nur in einen Kleinstadtrat geschafft haben und so akut bedeutungslos sind, dass die wenigsten im Lande überhaupt von deren Existenz wissen?

          Anders ausgedrückt: Dagmar Henn alleine hat mehr politische Bedeutung und Kraft als die halbe dkp. Wobei natürlich fairerweise angemerkt werden muss, dass die dkp erheblich behindert ist durch gewerkschafts profi-Verräter, die eher der spd oder soros dienen als Kommunismus im Kopf, gechweige denn im Herzen zu haben, durch Ratten sowie durch Durchschlagspapier-Verwalter.

          Aber das wirklich große Kompliment, das ich Dagmar Henn zu machen habe ist, dass sie nicht dämlich hirnlos parolen aufsagend „stramm kommunistisch“ ist (wie so Deppen, die immer Abzeichen am Revers tragen) sondern dass sie integer und sehr klug ist und mithin glaubwürdig.

          1. Ich weiss nicht, warum Sie Dagmar an irgendwelche „linke Parteien“ in der BRD anlehnen wollen. Von der Theorie scheint sie mir eine Marxistin-Leninistin zu sein, die auch keine Steine auf Stalin wirft. Davon gibt es nur wenige zur Zeit in der BRD. Ich selbst bin als Linker durch meine frühere Tätigkeit in der PDS zum Hardcore-Kommunist geworden dank der reaktionären Politik, die ich in dieser Partei erleben durfte. Seit 15Jahren wähle ich diese Partei nicht mehr und bin dort ausgetreten. Ich habe ein Kriterium. Wenn eine „linke Partei“ den Antistalinismus fröhnt,

            was immer das auch sei, fällt bei mir das Visir. Ich bin damit gut gefahren! Gegen Esoterik bin ich auch allergisch!

            1. Seien Sie das Verhältnis zwischen Dagmar Henn und mir betreffend ganz unbesorgt.

              Mit Ihren Erfahrungen mit den „Linken“ stehen Sie keineswegs alleine da. Ich denke, dass heute nur noch Dumme und/oder Obsessive bei den „Linken“ (der partei) sind, weil die Intelligenten gemerkt haben, dass das eine soros partei ist.

              Was Stalin angeht, so sollten gerade wir hier schön bescheiden sein. Wir werden nämlich selbst so einen haben – wenn wir Glück haben. Mit weniger Glück wird’s nochmal ein Hitler.

      2. Ein Tipp, wenn gestattet. Falls sich der eine oder andere persönlich angegriffen fühlt. Es ist nichts persönliches, sondern nur meine Meinung. Überlesen sie es einfach wenn es Emotionen bei ihnen erzeugt. Ich mache das mittlerweile ebenso, bei KdÖ und RL und teilweise bei dem Roten. Das nur am Rande.

        „Märchen erzählen von „humanitärer Intervention“ u.ä.; wäre man sich dieser Verhältnisse bewusst, würde das nicht mehr funktionieren.“

        Hallo Frau Henn,

        ich möchte ihnen hierbei entschieden Widersprehen. Die Geschichte ist zu genüge, gerade bezüglich der Bösen Deutschen, aufbereitet worden. Man weiß also sehr wohl wie die Mechanismen laufen. Und, hat sich etwas geändert? Nein!

        Hierzu ein kleines Beispiel aus der kurzen Vergangenheit.

        „Die Demokratische Republik Kongo im Herzen Afrikas ist infolge andauernder (Bürger-) Kriege, Misswirtschaft, Korruption, ethnischer Konflikte, Einflussnahme von Nachbarstaaten und durch das Überspringen von Konflikten in Nachbarstaaten (z.B. Ruanda) einer der großen Krisenherde in Afrika. Deutschland beteiligte sich bisher zweimal an abgeschlossenen Operationen in diesem Land.

        Im Rahmen des Friedensprozesses und zur Bildung einer demokratisch legitimierten Regierung wurde zwischen den Konfliktparteien die Durchführung von freien und transparenten Präsidentschaftswahlen für den Kongo vereinbart.

        Größte Rivalen waren der Amtsinhaber, Präsident Joseph Kabila, und sein Herausforderer, der ehemalige Rebellenführer Jean Paul Bemba. In der Zeit vom 30. Juli bis 30. November 2006 beteiligte sich die Bundeswehr mit bis zu 780 Soldatinnen und Soldaten in der Demokratischen Republik Kongo auf der Grundlage der VNSRR 1671 (2006) und des Bundestagsbeschlusses vom 1. Juni 2006 an der EU-Operation EUFOR RD CONGO.

        Auftrag war die Unterstützung der VN-Friedensmission MONUC (Mission des Nations Unies en République Démocratique du Congo) bei der Absicherung dieser ersten freien Wahlen seit über 40 Jahren. Rund 2.100 Einsatzkräfte aus den EU-Mitgliedstaaten sollten Störungen des Wahlprozesses verhindern.

        Die kongolesische Bevölkerung wurde durch ein abgesichertes Umfeld ermutigt, sich an den Wahlen zu beteiligen. Die Anwesenheit der europäischen Truppe trug dazu bei, dass die Wahlen, die am 30. Juli 2006 im Kongo begannen, weitgehend ruhig und friedlich verliefen. Die Rückverlegung der in Kinshasa und Libreville (Gabun) stationierten deutschen Soldaten begann am 1. Dezember 2006 und wurde planmäßig am 22. Dezember 2006 abgeschlossen.
        Die EU-geführte Operation stand unter deutscher Führung, das strategische Hauptquartier wurde beim Einsatzführungskommando der Bundeswehr eingerichtet.“

        Was nirgendwo hervorgeht ist, das die EU dem Kongolesischen Volk empfahl, Kabila zu wählen. Natürlich hat Kabila vorher EU Konzernen die Rohstoffe günstig verscheuert.

        „Kabila wurde im Wahlkampf der Ausverkauf der Rohstoffe des Landes vorgeworfen, an dem seine Familie verdiene[4]. Er verkaufte Vermögenswerte aus dem Bergbau zu umstrittenen tiefen Preisen. Im britischen Parlament wurden 59 Offshorefirmen publik gemacht, die mit Vermögenswerten handeln, 47 davon mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln.[7]

        2011 konnte Kabila sich in einer umstrittenen Wahl in seinem Amt bestätigen lassen. Er ließ in der kongolesischen Hauptstadt Panzer auffahren, um möglichen Protesten zuvorzukommen.

        Einer seiner wichtigsten Berater war Augustin Katumba Mwanke, der eine bedeutende Rolle bei der Plünderung der Rohstoffe des Kongos spielte und 2012 bei einem Flugzeugunfall ums Leben kam.“

        Alles bekannt und wurde auch durch die hiesige Presse gejagt.

        @ Maxim

        ich gebe ihnen Recht und ehrlich gesagt kann ich ihrem Kommentar nichts Rassistisches abgewinnen.
        Fakt ist, die Afrikaner wurden immer schon von ihren „eigenen“ Leuten verkauft. Da unterscheidet sich die BRD in nichts, vielleicht in der Gangart, weil man die BRD- Insassen als Arbeitssklaven zum Wohlstand weniger benötigt. Bei Ländern mit Rohstoffen liegt der Focus auf den Rohstoff nicht auf den Arbeitssklaven, der ist den Sozialschmarotzern egal.

        @ niemanden

        Ich empfinde es absolut als Lachhaft, das Kommunisten so tun, als brächten sie das Paradies auf Erden. Sie sind Ismus-Rassiten, nicht mehr und nicht weniger. Ausbeutung und Eleminierung andersdenkender sind bei Kommunisten sehr ausgeprägt, wie die Geschichte zu genüge aufzeigt. Sie stehen den anderen Ismusen in nichts nach. Im Gegenteil sie sind noch einen Tick Fanatischer.

        1. @politicus
          Hier ist die Rede von kabila (Vater)1965
          Die Kokosnuss fällt nicht weit vom Stamm:)

          Che:
          Mein Gemütszustand war in jenen Tagen reichlich pessimistisch,
          aber ich stieg mit einer gewissen Freude am 7. Juli zum See hinab, nach-
          dem mir berichtet worden war, daß Kabila eingetroffen sei. Endlich befand sich der Revolutionsführer im Operationsgebiet.
          Kumi:
          Kabila kam mit Gefolge, natürlich gehörten ein paar Mulattin-
          nen aus Guinea dazu. Seine Arroganz schockierte mich. Er sprach sehr
          gut Französisch….

          Che:
          Fünf Tage nach seiner Ankunft ließ Kabila mich rufen, um mir zu
          sagen, daß er diese Nacht in Richtung Kigoma abreisen müsse..

          Kabila sagt, daß er am näch-
          sten Tag wieder da sei, daß er sofort zurückkehren würde…

          Che:
          Als die Nachricht von Kabilas Abreise die Runde machte, fielen
          Kongolesen und Kubaner aufs neue in Niedergeschlagenheit. Kumi,
          der Arzt, zog eine Notiz hervor, in der er prophezeit hatte, daß Kabila
          nur sieben Tage im Kongo bleiben würde, und sich nur um zwei ver-
          schätzt hatte; Changa, unser tapferer »Admiral« auf dem See, fragte vor
          Wut schäumend: »Und wofür hat dieser Mensch so viele Flaschen
          Whisky mitgenommen, wenn er nur fünf Tage bleiben wollte?«

    2. @Russophilus
      Sie lesen einen Bericht der die brutale Unterdrückung und absolute Ausbeutung afrikanischer Nationen durch einen ehemalig offiziellen (und aktuell versteckten) Kolonialherren zeigt.
      Dieser verachtungswürdige Prozess ist fortwährend und andauernd und kostete und kostet (!) unzähligen Millionen Menschen in Afrika Leben und Gesundheit. Von Würde, Heimat und Sicherheit, welche diesen Menschen kontinuierlich vorenthalten wird, spreche ich erst gar nicht.

      Und Sie bringen es doch tatsächlich zu Wege, anstatt der europäischen Täter in diesem Zusammenhang einen wilden Bogen zu einem (oder mehreren) Kinderschändern aus Schwarzafrika zu ziehen?

      Haben Sie noch alle Sinne unter Kontrolle?

      Was um Gottes Willen haben die seit Jahrzehnten Millionen (!) in Afrika ermordeten, geschändeten und ausgebeuteten Menschen mit den im Zuge der jüngsten Asylflut ins Land (mit)gespülten Kinderschändern zu tun?

      Wenn es hier einen Zusammenhang gibt, dann nicht einen zwischen afrikanischen Opfern und schwarzafrikanischen Kinderschändern in Europa, sondern einen zwischen europäischer (franz.) Barbarei in Afrika und deren hässlichen (Rand)Folgen in Europa!

      Ihre (berechtigte) Empörung wegen Kinder/Frauenschändungen in Europa durch asylfordernde Schwarzafrikaner scheint Sie um den Verstand zu bringen.

      Überdenken Sie gefälligst Ihren Kommentar und korrigieren Sie diesen blindwütigen Dumm-Bezug, zur Rettung Ihrer Reputation und der des Blogs.

      1. Genau sowas habe ich befürchtet. Dass der Fokus sich voller Empörung auf Afrika und die böse Ausbeutung richtet. Wo bleiben die Lichterketten?

        Ich sage *nicht*, dass es in Ordnung ist, die Afrikaner auszubeuten. In der der Tat habe ich das schon mehrfach – auch ohne zu Tränen empörende seufzende Hinweis zu brauchen aufrichtig und aus mir heraus – scharf kritisiert.

        Allerdings: Ein gesunder Mensch kümmer sich erst um seine Familie, dann um die Verwandten und die Nachbarschaft, dann … und ganz, ganz zuletzt um böses Unrecht Tausende km weit weg.

        Wir haben hier unsere ganz eigene Variante des afrikanischen Problems. *Die* ist maßgeblich und vordringlich. Wenn dieses Problem gelöst ist, dann können wir uns der Kolonialproblematik zuwenden. Falls wir es bis dahin schaffen. Bis dahin interessieren mich brutal vergeewaltigte deutsche Frauen und Kinder hundert mal mehr als ausgebeutete Afrikaner.

        Den Bogen habe übrigens nicht ich geschlagen; den Bogen hat die Autorin geschlagen. Es gäbe reichlich lokales Material, um die dahinter liegende Problemtik zu verdeutlichen. Das nur am Rande.

        Ihr letzter – und äusserst unverschämter – Hinweis entbehrt nicht eines gewissen Humors. Ohne mich gäbe es dieses blog gar nicht mehr. Das ist doch schon mal eine recht solide Reputationsbasis. Sie sollten wohl mal eine Tasse Tee trinken…

      2. (gelöscht)

        Ich trauere um die mögliche Reputation und Expertise dieses Forums, ehrlich und ich mag den Moderator, wünsche ihm Kraft und Gelassenheit, nicht Tobsucht.

        (gelöscht)

        ————————————————–
        Sie machen mich nachdenklich. Womöglich wäre ja Ihr erneuter Rauswurf eine ausgezeichnete Maßnahme im Sinn der Reputation dieses Forums. Sie sind mit mit einem Fuß schon draussen. Dunkelorange Karte. – Russophilus

        1. Eigentlich mag ich Ihnen nicht zu nahe treten:
          Aber ich stelle mir Sie immer vor, wie einer der über alle Probleme hinwegschwebt, von einer guten Welt träumt und sich ernährt aus dem, was er in seinen Büchern gelesen hat. Und Flügel haben Sie auch.

          Sie haben mal geschrieben, ich fasse nach meiner Erinnerung zusammen: Sie brachten jemand in der nächstgrößeren Stadt zum Bahnhof. Dort bewegten sich eine Klientel, wo Sie es vorzogen, sich nicht aufzuhalten…

          KdÖ – paar von uns leben an den Bahnhöfen, oder Gegenden, wo sich so Klientel aufhalten. Wenn ich als Frau mir überlege, ob ich heute um 21 Uhr es noch wagen sollte, kurz raus zu gehen und ob es sinnvoller ist, Gas, E-Shocker oder Stichwerkzeug mitzunehmen, ob meine Hand, wenn plötzlich jemand auftaucht, überhaupt diese Dinge benutzen könnten (paar so Anlaufattacken gab es schon, die stoppten, als ich mich umdrehte. Es wirkte auf mich, wie „wir könnten, wenn wir wollten“ – und das sind einfach nur Jugendliche der Gegend mit 67% Ausländeranteil, was natürlich durch hinzuziehen der Nachbarsviertel geschönt wird)
          bin ich ehrlich gesagt froh, wenn jemand außer mir (und zig anderen), mir mit seiner Wortwahl signalisiert, dass er diese Situationen nachvollziehen kann,
          und nicht versucht mich zu beruhigen.
          Weil Ruhe die Unwahrheit ist und Wachsamkeit die Wahrheit ist.

          Ich verstehe das nicht als Diskutierclub.

      3. @W.M…..Diese von Ihnen vorgebrachte soll ich es Anklage oder verkleinerte Sicht und Auffassungsgabe nennen, ist genau das was die jetzige BRD umreißt. ….
        Nochmal überlegen und sich eine bessere Allgemeinbildung aneignen, nicht die der grünlinken als die alleinseligmachende….dann könnte was drauß werden…..Im übrig wird R. diesen ihren Kleister nicht durchgehen lassen….
        zeigt aber wunderbar was die schulische und bundesdeutsche deutschfeindliche Verblödungserziehung hervorgebracht hat…..

      4. Vielen Dank, Walter Mandl.
        Warum wird hier nicht über den von Dagmar eingestellten Artikel diskutiert, also über die bestialische Ausbeutung afrikanischer Länder seitens der ehemaligen Kolonial- , Gewalt- und Kriegsmacht Frankreichs, das ja auch heute in Libyen, Syrien, Mali usw. dieser menschenverachtenden Politik folgt?
        Ich finde es gelinde gesagt völlig blödsinnig, immer wieder und egal unter welchen zeitaufwändig übersetzten Artikel, diesen dümmlich doofen Scheiß überscrollen zu müssen, diese Abdrifterei in unausstehliche Shitdiskussionen, die nichts, wirklich gar NICHTS zur Sache beitragen. Wozu das? In welchen vorgestrigen Zeiten bewegen sich denn solche destruktiven Hetz- und Hass-Beiträge?
        Das ganze Treiben in afrikanischen und arabischen Ländern seit der Balfour- Deklaration 1917 seitens der Kolonialmächte ist doch die Ursache der heutigen Gewalt in Afrika und dem Nahen Osten.
        Lasst uns darüber diskutieren.

        ——————————————-
        Ich verwarne Sie scharf! Sie und einige andere thematisieren, was Ihnen wichtig erscheint und andere das, was denen wichtig erscheint. So langsam reicht’s mir mit der elenden Intoleranz aus der linken Ecke. Ihr dürft hier doch ungestört eure Sicht diskutieren; lasst das selbe gefälligst auch für andere zu! Oder wollt ihr die schicklgruber Maulkorb-dkp an Blindwütigkeit überbieten? – Russophilus

        1. @Russophilus
          Ich kann in keiner Hinsicht erkennen, aus welchem Grund ich hier von Ihnen „scharf“ verwarnt werde. Sei´s drum.
          Jemand schein ein ungelöstes persönliches Problem mit Schicklgruber zu haben.

          1. (Als Moderator)

            Das schrieb ich doch. Sie wurden scharf verwarnt, weil Sie, teilweise mit anderen, Teilnehmer mit erheblich anderen Ansichten beleidigt haben und angegangen sind.

            Die müssen aushalten, was Sie schreiben und sich ggflls *sachlich* damit auseinandersetzen und genau so gilt das auch für Sie.

      5. @Walter Mandel: Ausbeuter und Ausgebeutete sind zwei Seiten einer Medaille. Ihre Beziehung beruht auf ihrem gemeinsamen Menschen- (und Gottes-)Bild.
        Es hat keinen Sinn Gleichheit zwischen Menschen(gruppen) zu postulieren die sich in ihrem Menschen/Gottesbild unterscheiden. Das sind im wesentlichen die „Rassen“. Schon mal versucht eine „Langnase“ a.k.a. „Bleichgesicht“ rassistisch zu beleidigen? Mag im Einzelfall erfolgreich sein, aber in der großen Masse sind gerade Deutsche und Russen extrem duldsam und schwer zu beleidigen. Bei anderen Vertretern unserer Art dagegen flitzt sofort das Messer aus der Hose oder setzt Wehgeschrei an wegen „Menschenrechten“ und so.
        Die einen sehen in dem Menschen ein wunderbares gottgegebenes Wesen das überhaupt nicht zu beleidigen ist. Die anderen sehen im Menschen eine abhängiges und leicht herabzusetzendes Wesen, das damit überhaupt nichts göttliches an sich hat.
        Wir schulden den Afrikanern überhaupt nichts, außer sozusagen ein offenes Ohr und normale menschliche Hilfsbereitschaft i.S.v. „Hilfe zur Selbsthilfe“. Was einige englische und französische Familien und Gesellschaften anbetrifft, so sollen die ihre Schuld selbst ausbaden. Aber auch da gilt das Ausbeuter und Ausgebeutete nicht zufällig zusammen finden – sie bedingen sich.

    3. Ich spüre ihren Hass ! Ich selbst lebe in einem Haus mit ca. 30% Schwarzen (Äthopien, Somalia, Niger, Mali weiss der Geier von wo sonst noch) und habe nicht das geringste Problem mit ihnen, mich erinnern sie an meine Kindheit, 60-er Kleinbügertum leben zu fünft in 2.5 Zimmerwohnungen, tragen farbige Kleider (immer sauber), die Männer arbeiten als Handlanger und sind zufrieden. Ich empfinde sie als Bereicherung – solange – sie nicht die Mehrheit stellen und Ghettos bilden. Nun Afrikaner sind anders als wir Mitteleuropäer, offener, launischer, überschwenglicher im allgeimenen, wie wir im allgemeinen verschlossen, zurückhaltend, verlässlich, genau und pünktlich (sehr stark im Abbau begriffen) sind. Eigentlich ergänzt sich beides perfekt. Bin ich ein Mulit-Kulti ? Ganz und gar nicht ! Fremdes kann inspierieren, anregen, abschrecken, solange wie man eine Eigene Identität besitzt – die vorherrschende Kultur einer Region (Kultur ist IMMER fundamental an Landschaften, Räume gekoppelt). Grosse Migrationsströme welche die kulturelle Zusammensetzung stark verändern führen ZWINGEND zur Konfrontation sei es kulturell und oder ökonomisch und sind Teufel’s Gebräu ! Nun wettern sie über die Schwarzen, das können sie so lange tun wie sie wollen, nur Mutti Ferkel wir das nicht kümmern, im Gegenteil, GENAU so soll es sein ! Teile und herrsche , und ausserdem benötigt von der Leye (merke der Name !!!) dringend Soldaten für den Marsch nach Stalingrad, also werden die Daumenschrauben garantiert noch ein par Millimeter angezogen werden. Endziel, Ausnahmerecht wie in Frankreich, absolut klar. Also anstatt auf einem schwarzen Schwein oder soll ich sagen ‚Schaf‘ rumzutrampeln, der es mit weiss der Gott was für Aktionen nach Germany geschafft hat und jetzt Drogen dealt, weil’s sonst nicht’s gibt, sollten sie die HASSEN welche das alles gezielt inszenieren – sie sollten das wissen ! Lesen sie mal ein bisschen in Strahlungen von Ernst Jünger um eine Idee zu erhalten um was es hier wirklich geht, und im speziellen Deutschland.

      1. Ich hasse Schwarze keineswegs. Ich schrieb doch ausdrücklich, dass es denen gut gehen möge (bei sich, in ihren Ländern) und dass wir die Plündereien und Einmischungen beenden und evtl. auch Schadensausgleich erwägen müssen.

        Ich hasse allerdings Schwarze, Braune, oder von mir aus auch Hellblaue, die (und zwar nicht die Anständigen, ganz im Gegenteil) aus ihren Ländern kommend hier bei uns illegal einfallen und marodieren.
        Wobei ich noch zu den Besonneren gehören werde, zu denen, die so lange wie irgend möglich eine „in 48 Std. friedlich abhauen“ Lösung vorschlagen werden … wenn andere schon lange wieder in Uniformen schlüpfen, um wirklich hart aufzuräumen.

  13. Sg. Frau Henn,
    besten Dank für Ihre Übersetzungsarbeit zu diesem Beitrag!

    Ich erinnere mich, einen im Inhalt ähnlichen Übersetzungsbeitrag (von Ihnen) im ehemaligen Saker-Blog bereits gelesen zu haben. Der nun gefühlte Schock und das Entsetzen ob dieser endlosen Barbarei ist deshalb keinen Deut geringer.
    Ich hoffe sehr, dass Sie „unsere“ Blickwinkel immer und immer wieder auch auf solche killing fields – abseits der aktuellen Brennpunkte – lenken.

    Wäre ich noch gläubiger Christ, würde ich im Wissen um die absolute Verderbtheit der „westlichen Welt“ auf die Niederkunft – mit Pech und Schwefel für die Unseligen – hoffen können.
    So verbleibt die Hoffnung, dass mit dem Fall der Plutokratien in Europa und den VS auch den Menschen in Afrika eine andere Perspektive eröffnet wird.

    1. Ich wurde heute daran erinnert, dass irgendein Dreckskanacke neulich mal eben so einen 16-Jährigen, der Arm in Arm mit seiner Freundin am Ufer saß, abgestochen hat. Erinnert, weil nun isis sich dazu bekannt hat.

      Aber hey, scheiss drauf. War nur ein deutsches halbes Kind. Viel wichtiger sind natürlich die Afrikaner.

      Als der Junge niedergemetzelt wurde, gab es keine Serien von „Hach, wie schrecklich“ Beiträgen.

      1. Niemandem hier im Forum unterstelle ich, die grausamen Taten, die wir in wenigen Videos sehen können, irgendwie zu relativieren. Das wäre eine nicht hinzunehmende Unterstellung.

        Warum sind wir nicht entschieden bereit, solche Taten als unsere unverbrüchliche gemeinsame Entscheidung zu nehmen, einer solchen, Welt den starken Widerstand unserer Herzen und unserer Vernunft entgegen zu setzen und zwar, ohne das wir uns zersplittern lassen, wie es die ‚NeueWeltMeute‘ gerne hätte?

        Und ich halte es für absurd zu glauben, nur Weiße, prinzipiell amalikiterfähige, Menschen verabscheuen solche Taten.

        Die große Mehrheit der Menschen ist mMn gegen diese furchtbaren Verbrechen, ausgeführt im Namen von Religion, aber gesponsert von einigen Superverbrechern (nicht alle Reiche und nicht alle Politiker!) die unkulturierte, fanatisierte Mörderhabenichtse mit Waffen und Geld und Logistik ausstattet, um so etwas zu tun (und ihre vielen Helfershelfer!).

        Ich sehe diese Kopfabschneider-Szenen jetzt immer im Hintergrund, wenn die Tagesschau lügt, neue Propagana und Einfalt verbreitet wird usw…

        Solidarität mit den Ermordeten, Gedemütigten, Verängstigten und Burgfrieden auch in den Köpfen der Mitforisten.

          1. Hach, ich schreibe zu Maxim, und Sie antworten mir und dann soll ich nicht auf Ihre Reaktion antworten, was ich garnicht tat?

            Logik geht anders. –

            Habe ich denn in den beiden Beiträgen @ Russophilus geschrieben, wo denn?

            Habe Sie mit allen hier, mitgemeint, jawohl, aber nicht einzeln angesprochen, das ist Ihre freie Phantasie.

            ———————————————
            Die Zuordnung Ihres Beitrags zeigt sich auch visuell deutlich. Man kann klar sehen, wem Sie antworten.
            Sie sind hiermit verwarnt wegen schwerwiegenden Angriffen auf den Moderator. – Russophilus

        1. Ich habe dieses furchbare Video verlinkt, bei genau Ihrem Gedanken @ KdÖ !

          Die nichtpsychopathischen einfachen Menschen dieser Welt haben alle samt GLEICHE BEDÜRFNISSE (Essen, Trinken, Dach, Wärme, Sicherheit, Liebe, Familie).

          Eine Verständigung ist daher möglich und erreichbar !

          Verständigungs-Unwillige jeglicher Hautfarbe , die Mord oder Auftragsmord als optionales Werkzeug Ihrer Bedürfniserfüllung ansehen, verdienen den Tod, ……aber eben NUR DIESE !!

          Die Verständigungsunwilligen sind sowohl die Vipern als auch die VipernWERFER (um in Russophilus Bild zu bleiben).

          Nach meinem unbedeutenden Geschmäckle hat sich die Dikussion zu sehr auf die Vipern verlagert – ich kenne wohl zu viele dunkelhäutige DEUTSCHE, die sich mit diesem Land identifizieren.

          Ein Ende wird es nur nehmen, wenn wir auf die Vipernwerfer und auf unsere GEMEINSAMEN Bedürfnisse fokussiert bleiben.

          Das war zumindest meine Intention bei der Verlinkung zu diesem Video. Das es unter den Dorfbewohnern hier viele gemeinsame Bedürfnisse gibt (wenn auch verschieden nuanciert) ist allen Beiträgen hier für mich entnehmbar.

          Grüße aus dem Flachland

          1. @ jfk
            „Die nichtpsychopathischen einfachen Menschen dieser Welt haben alle samt GLEICHE BEDÜRFNISSE“

            Ja und das ist nicht weiter schwer nach Maslow…..

            „Eine Verständigung ist daher möglich und erreichbar“

            Aha, dann fahren Sie doch mal in den nahen Osten und halten dort ihre Bergpredigt. Sie werden dort schnell erkennen was möglich und erreichbar ist. Aber ich garantiere ihnen es wird ihr Weltbild vollkommen ändern.

            Aber weil sie ja alles möglich und erreichbar ansprechen….

            Anderes Thema. Es gab eine Zeit, waren es die 90èr, da wurden grauenvolle Bilder aus der Tierhaltung und den Schlachthöfen gezeigt. Wo sind die Heute? Die sind unangemessen nicht war. Nur für wen sind die unangemessen? Für die Fleischindustrie, schließlich will man den Konsumenten nicht so schocken, das ihm noch der Bissen Fleisch im Halse steckenbleibt. So sind wir heute soweit, das Kinder/Erwachsene (Erwachsene schließe ich mittlerweile nicht mehr aus) meinen, das Fleisch kommt aus der Kühltruhe und die leckere Schokolade von gefärbten glücklichen Weidekühen.

            Fangen Sie doch mal mit diesem vergleichbaren Thema, die Schäfchen hier zu Missionieren an.

            Das einstellen des Videos fand ich ganz hervorragend. Es müsste Pflicht an den Schulen werden. Aber ihr Gedankengang das eine Verständigung mit solchen Individuen möglich wäre, den verstehe ich nicht.
            Diese Typen töten aus Freude am töten, da kann und darf es keine Verständigung geben.
            Ich könnte einer solchen Biomasse, Emotionslos eine Kugel durch den Kopf jagen. Emotionslos deswegen, weil sie einem Frieden im Wege steht.

            1. Diese Typen sind auch unter Ihresgleichen in der Minderheit und in dem Video meucheln die Ihresgleichen, d.h. Ich sehe in diesem Video, einen Psychpathen der einen Nichtpsychopathen seiner Region meuchelt.

              Ich will niemanden missionieren
              …dafür bin ich zu alt. Aber ich fände es fatal, wenn Ich bei Nutzung von (verbalen) Streubomben / Bazukas gegen Kopfabschneider unter den Opfern auch aufrechte Deutsche mit Migrationshintergrund finden würde wie Z.B. Ken Jebsen, Jasinna, Nikolai Alexander, Akif Pirinci u.s.w., Sie merken ich bevorzuge ein Scharfschützengewehr, mehr wollte ich gar nicht sagen.

              1. Die, die Sie da aufzählen, sind die, die völlig immun gegen Deutsch-Etikette sich den Mund nicht verbieten lassen. Sehr positiv im Gegensatz zum Herumgedrukse manch Deutscher.

  14. Nicht Putin sondern Sarkozy und Clinton gehören vor den Internationalen Gerichtshof hier im Fall von Libyen.Blair,Cheney ect.wegen Irak.Hier ist soviel gemordet worden das es schlicht obszön ist in Zusammenhang mit Putin ständig von Hollande von Kriegsverbrechen zu lärmen.

  15. Russophilus, für die selbsternannte, globale Elite sind alle normalen Menschen einen Dreck wert. Und die finden es klasse, wenn sich aufgehetzte weiße, schwarze, gelbe, braune und/oder grün-orange karierte Menschen gegenseitig umbringen statt sich auf die Beseitigung der Ursachen zu konzentrieren, die solche Zustände nach wie vor ermöglichen.
    Da hat Dagmar Henn völlig recht: Es sind dieselben.

    „Schon vergessen, ich will es eigentlich nicht so ausdrücken, aber wenn ich die „ganzen Klugscheisser-“ + „ich habe gerade was ach so wichtiges im Netz gelesen, schöne Grüße an Fr. R.L., langsam nervt es, in Anlehnung an Teilnehmer Pol…, irgendwo in Syrien, Jemen oder Irak ist so ein Kack-Dorf oder sonstwas oder auch nicht…-“ Kommentare/Beiträge hier lese, ich sag‘ jetzt nicht was ich meine…“

    Maxim, wenn Sie sich vielleicht ein bißchen deutlicher ausdrücken könnten, würde ich Ihnen den Gefallen gerne tun, Sie nicht mehr zu nerven. Politicus Bitte, nicht mehr nahtod statt NATO zu schreiben, setze ich ebenfalls um (falls ich es nicht vergesse, ist dann keine böse Absicht). Was genau ist also Ihr spezieller Wunsch?

  16. Ich hoffe der Ausbeutungsspuk hat ein Ende, wenn der Euro kracht. Möge das endlich eintreten und die afrikanischen Länder dann die Chance ergreifen, sich aus dem Kolonialjoch zu befreien. Dann wäre es auch einfacher etwas für die Bevölkerungen zu unternehmen, was wiederum die Fluchtursachen verringern würde.

    1. Ja, Johanniskraut, das ist wahrscheinlich eine, wenn nicht die (voerst?) einzige Chance, der kollabierende Euro.

      Was die betroffenen Bevölkerungen betrifft, müssen sie m. E. allerdings SELBST etwas unternehmen und können damit auch jetzt schon (vor dem Euro-Crash) anfangen. Davon auszugehen, sie seien dazu unfähig, wäre m. E paternalistisch.

    2. Johanniskraut

      Wenn der euro kracht, dann sind Sie und die meisten von uns diejenigen, die auf der strasse leere konservenbüchsen auslutschen und die knochen von getier ablutschen .
      Die fremdlinge aber, die jetzt so schicke klamotten anhaben und fahräder von den gutis bekommen, werden nur müde lachen und vielleicht sogar uns fressen.

      Anscheinend gibts hier einige, die irgendwo im tal der ahnungslosen leben mit schickem häuschen und genug kohle, die von einer fantasiewelt schreiben.

      Wen der euro kracht! Dann nacht mattes für sie @johinniskraut.

      1. „Kohle“, Tamas, ist das letzte, das irgend jemandem nützt, wenn dieses Wirtschaftssystem (oder auch „nur“ der Euro) zusammenbricht.

        Man braucht auch kein „schickes Häuschen“, um dann zu überleben: Fragen Sie mal ältere Verwandte, die noch Kriegs- und Nachkriegszeiten mitbekommen haben.

        Mir erscheint es etwas inkonsequent, einerseits die Profiteure und In-Ganghalter dieses Systems zu verurteilen, aber andererseits die Alternativen auszublenden.

        Ja: Dieses Finanz- und Wirtschaftssystem mit all seinen dekadenten, ungerechten und zerstörerischen Folgen IST untauglich (alleine schon weil es kein unbegrenztes Wachstum in einem geschlossenen System wie diesem Planeten geben kann).

        Also muß es gestoppt werden und zumindest für eine Übergangszeit müssen dann wieder die Überlebenstechniken unserer Vorfahren zum Überleben ausreichen.

        Das wird auch für ältere, fast zahnlose, arthrose-geplagte Leute wie z. B. mich kein Zuckerschlecken…Aber der Verzicht auf warmes (oder überhaupt: fließendes) Wasser, Fertignahrung, Tabak und den ganzen anderen Luxus unserer Zivilisation ist m. E. gering zu achten gegenüber der Chance, ein neues und besseres, realitätsbasiertes System für unsere Nachkommen entstehen sehen zu können.

        1. Man braucht kein schickes Häuschen.
          Was man braucht ist Grund und Boden wo man was anbauen und ernten kann und ein Dach übern Kopf und irgendwoher Wasser.

          Wieviel der Bürger Deutschlands haben genau das nicht? Ich weiß keine Zahl. Nur, wenn ich mich in Bayern umseh, gibt es kein Land, das nicht schon jemand gehört, auch wenn es unbestellt ist.

          Die Kommunisten haben es richtig gemacht, mit der Aufteilung 1945

          1. Raphela Langenberg und M.E.

            Sag mal..seid ihr noch da?

            wenns kracht, dann gibts kein “ unsere vorfahren“ und sonen sozialromantik kram“.

            Grund und boden?
            „Aber der Verzicht auf warmes (oder überhaupt: fließendes) Wasser, Fertignahrung, Tabak und den ganzen anderen Luxus unserer Zivilisation ist m. E. gering zu achten“

            Mädels , dann ist nix mehr mit monatsbinde ausm supermarkt..dann wird altpapier zwischen in den schritt gestopft , pluss wenn vorhanden, 2 strumphosen drüber gezogen. metapher , aber denkt mal nach.

            Wo ist euer realitäts-sinn?

            1. Tamas, das ist jetzt zwar wieder etwas OT und vielleicht auch indezent, aber passend zum von Ihnen angesprochenen Realitätssinn:
              Diejenigen Frauen, welche von Ihnen genannte Bedarfsgegenstände theoretisch schon oder noch (…) benötigen, tragen in solchen Zeiten GAR KEINE Unterwäsche.
              Zum Warmhalten werden stattdessen mehrere Schichten Röcke/Kleider verwendet.

              – Zumindest geht das aus Schilderungen mittelalterlicher – ,wie auch der Berichterstattung aus Krisenzeiten hervor: Wo nichts ist, braucht auch nichts gewaschen/gewechselt zu werden. Die Natur nimmt sozusagen ihren freien Lauf :-X Unappetitlich, aber praktisch und daher in Krisenzeiten realer Usus.

              Abgesehen davon finde ich es sehr nett und fürsorglich, daß Sie sich als Mann Gedanken um solche Details machen. Dafür gibt´s ausnahmsweise ein * (ansonsten will ich mich nicht als Gouvernante aufführen, auch wenn viele Beiträge ein * verdienen würden).

              1. Ergänzung (@Tamas):
                Sobald die Umstände wieder etwas gefestiger sind, gibt es (in Städten) alte Bettlaken, Handtücher und ähnlich auskochbares Textilmaterial und in Waldnähe z. B. Moos. Das übrigens, laut einigen Quellen über vor-moderne Verhütungspraktiken, auch solchen Zwecken dienlich sein soll (zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie eine Kräuterhexe Ihres Vertrauens)

                1. @R.L. nun muss ich doch etwas schmunzeln bei dieser mehr als praxisverbundenen Aufzählung und Darstellung des „was dann man macht wenn es kommt und nix ist dazwischen“….tolls Thema…Mädels das war nicht bös gemeint…aber von euch ausgesprochen real angesprochen….

            2. Ausgangslage war: Wenn der Euro kracht

              mM dazu: jegliche Eigenproduktion an Verzehrbaren erhöht Überlebenschance – und das umso mehr, desto mehr Menschen eigenes Produzieren (das + Unterstand wg. Wetter)

              Nach jetziger Ausgangslage (wieviel Mio leben in Städten und können sich nur über Supermarkt versorgen auch wenn sie es gern anders hätten?) ist klar: dass Hungrige nicht wie früher betteln gehen (hieß in Bayern nach dem Krieg „hamstern“) sondern klauen, rauben und töten

              Durch neusiedler & hoher Anzahl von Familienverbänden anderer Nationalitäten, die sich als im Ausland-lebend zusätzlich und von Grund auf eher zusammenschließen, hat man als D die Arschkarte.
              Beispiele, die wohl jeder kennt: Bei Katastrophen (zb Brände/Schiffsunglücke etc) überleben in hoher Anzahl Mitglieder von Familienverbänden – es ist bewiesen und nachlesbar und ziemlich logisch. Jeder weiß, wem er wo als Erstes die Hand zur Hilfe reichen würde. Und welche Art in der 1. Reihe steht, überhaupt zum Zug kommt (Tipp: die, die immer zuerst die andern vor lassen, die sind es nicht)

              Würden, wegen einer Euro-Krise keine Leistungen/Löhne mehr bezahlt, wär das der Startschuss zum offenen Überfall auf Hab und Besitz der Deutschen

              Habe den Bosnier-Brief durchgelesen.

              Tja. Dass es bei uns (oder für Normalos) keine Waffen gibt und die Polizei etc nicht mehr in der Lage wär für Sicherheit zu leisten (warum sollten die auch, wurden immer unterbezahlt/mangel-ausgestattet und die eigene Regierung spuckt ihnen ins Gesicht, wenn es grad dazu dient, den Schwarzen Peter anderen in die Schuhe zu schieben)
              und dieses Nicht-Waffen-Gesetz hauptsächlich Deutsche befolgen, haben wir halt wieder die A-Karte

              (mein gestriger Kommentar an Sie ist viel lustiger ausgefallen, ging aber nicht durch, weil Server down)

              1. M.E.

                „und dieses Nicht-Waffen-Gesetz hauptsächlich Deutsche befolgen, haben wir halt wieder die A-Karte“

                Sie reden darüber, dass die deutschen irgendwas befolgen.

                Ich sage: Wer hält wen davon ab sich ne wumme zu besorgen? Wer hält wen davon ab sich sonstige waffen zu besorgen?

                Die , die uns immer ihre grösse der muschi zeigt, scheisst aufs gesetz und auf uns….

                Also ran an die buletten und bewaffnet euch bevors zu spät ist….und wenn die situation X kommt..hört das nach-denken sowieso auf..dann heissts nämlich nur noch…der andere oder ich.

                Bewaffnet euch….geht in selbstverteidigungs – kampfkunst/sport-dojos und bereitet euch vor.

                1. Die BRD-Junta lies wissentlich tausende von diesen Biomassen in den weichen Teil Europas, namens BRD, einsickern.

                  Man kann dem Bürgern nur raten, langsam in die Spur zu kommen. Vernetzung im Realleben. Verstärkte sensibilität. Verstärktes ausspionieren von Exekutivkräften der BRD. Ausspionieren von Waffenlagern oder besser noch Bewachung durch den Bürger.

                  Ich will hierbei etwas in Erinnerung rufen. Alles was die BRD als „Betriebsausstattung“ besitzt, gehört dem Bürger und zwar ausnamslos. Den dieser, hat diese, mit seiner Lebenszeit bezahlt.

        2. Raphaela Lamgenberg

          lesen sie noch mal ganz genau meinen kommentar durch auf den sie geantwortet haben, dann werden sie feststellen, dass sie da was reingelesen haben , was ich so nicht geschrieben habe.

          Und bitte versuchen sie mich nicht immer öfters zu belehren wie ein kleines kind.

          Ich bin schon gross und weiss wp der hase läuft.

            1. Frau Langenberg,

              kann ich ihnen sagen. Bin grade an der schwelle zur 50…..hab mir aber ob ichs will oder nicht meine jugend (optisch und innerlich) erhalten…soweit.

              Ich geh locker noch um die 35-40 durch.

              Am liebsten würd ich einfach nur leben und mich mit dem ganzen scheiss nicht beschäftigen „müssen“.

              1. Das geht uns wahrscheinlich allen so, Tamas.

                Und ja: Sie haben sich auch innerlich „jung gehalten“, zumindest hätte ich Sie vom Schreibstil maximal auf Ende zwanzig geschätzt.

                (Bin selbst 57, aber knochenmäßig ca. 125)

                1. Frau Langenberg,

                  mein schreibstil ist bewusst so gehalten.
                  Ich lege keinen wert auf intellektuelle show.
                  Ich lege wert auf klare deutliche aussprache. Ohne grossartigen fremdwort-firlefanz zum sich für belesen dartstellen.
                  Ich kann auch anders.Spreche 3sprachen (für normales unterhalten oder lebensalltag) und zig dialekte. Wow.

                  Hätten sie nicht ihr alter verraten und mich schätzen lassen, hätte ich sie fast genau auf ihr alter geschätzt.

                  Seis drum.

      2. @ Tamas

        Ich bin seid ca. 10 Jahren glücklicher Besitzer eines Gartens am Haus. Diesen Garten – er ist nicht allzu groß ca. 450 qm – habe ich die ersten sieben Jahre verwildern lassen. Ich habe nur das Nötigste gemacht (Rasen mähen und Hecke schneiden). Und seid etwa drei Jahren stelle ich immer mehr um auf Selbstversorgung, und entreiße der überbordenden Natur Stück für Stück das Land, um es in Beete zu verwandeln. Denn der Crash kommt, das ist gewiss!

        Und ich tue das mit wachsendem Erfolg. Ich habe z.B. dieses Jahr mehr Gemüse angebaut als ich fressen kann. Klar ich kaufe noch massig Anderes dazu, aber es ginge auch 3-6 Monate ohne dazukaufen! Also fabulieren Sie nicht so einen Scheiß daher von wegen Konservendosen auslutschen!

        Und wenn ich keinen Garten hätte, hätte ich mir vor drei Jahren einen Schrebergarten zu gelegt. Davon stehen massig leer. Hier um die Ecke. Wir steuern auf eine Währungsreform und weiß-was-ich für unbill zu und die Schrebergärten stehen leer…Unglaublich!…Da fass ich mir echt an den Kopf!
        *Kopfschüttel*

        1. @ Johanniskraut

          Es ehrt sie, dass sie so ein toller gärtner und lebensmittelanbauer geworden sind.
          Ich sag da jetzt mal nicht viel dazu , weil hier andere schon ausreichend erklärt haben, wie das dann läuft, wenn man ernten oder verzehren will, aber andere mit viel hunger stärker und schneller sind, die geernteten früchte seiner arbeit zu geniessen oder wie sie sagen: zu fressen.

          Sie erscheinen die gleiche kategorie wie die gutmenschen zu sein, die glauben (in ihrem fall) , alle die nicht selbst anbauen sind unter ihrer würde. But anyway.

          Zu ihrem====Also fabulieren Sie nicht so einen Scheiß daher von wegen Konservendosen auslutschen!====,

          ein 23 sekunden video als antwort.

          https://www.youtube.com/watch?v=yQndyvdU0x4

          1. „…alle die nicht selbst anbauen sind unter ihrer würde“

            Das halte ich für Quatsch, Tamas. Wer hat das oder ähnliches geschrieben?

            Und die Bedenken, daß es nicht ausreicht, Nahrung selbst anbauen und einlagern und/oder in der Natur finden zu können, solange man sie nicht auch verteidigen kann, sind natürlich sehr berechtigt.
            Da wird es ganz zwangsläufig zu Gruppenbildungen kommen, Leute, die sich organisieren, um gemeinsam zu überleben, werden sich zusammenschließen MÜSSEN.
            – Jemand hatte das neulich schon geschrieben: Da kommt es dann nicht mehr drauf an, welche „feindliche“, politische Einstellung einzelne Mitglieder „vorher“ hatten: Notgemeinschaften entstehen aus der Not heraus und werden von ihr zusammengeschweißt, so lange die jeweilige Notsituation anhält.

            1. Frau Langenberg

              Is ja schon gut.

              Die allermeisten von uns haben noch nie eine so geartete notsituation erlebt.
              Wir können nur aus erzählungen und erfahrungen der alten die dinge einigermassen einschätzen.

              ich seh auf jedenfall, dass die super armen flüchtlinge alle handys haben und markenklamotten. Find ich komisch.

              Und wie sich notgemeinschaften im falle des falles dann sozial verhalten, wenn dann auf einmal nachbar müller den chef miemt oder frau lotte , das steht dann auch nochmal auf einem anderen papier.

              Ich habe nüsse und trockenobst als vorrat ..und wenns kracht sind die leicht zu transportieren, machen keinen essensgeruch und locken nicht allzuviel hungrige an.

              Wenn der is hier auf einmal strassen sperrt und haus für haus nach opfern zum halsabschneiden sucht, dann bekommen die vägel meine nüsse.

              Niemand weiss wie, was, wann geschieht.
              man kann sich nur in etwa drauf einstellen.

  17. Danke für den Artikel.

    Wie hoch Abgaben, dass keinerlei Transparenz, Vorkaufsrechte und man sich faktisch Personal holt, wusst ich alles nicht.
    Das weiß auch der x-beliebige Afrikaner nicht, dem wird ebenfalls alles schön-geredet. Damit er – wie sie alle – seine ab Geburt beantragte Ausreise, falls genehmigt, unbedarft antritt, und hilft seine Großfamilie mitzuernähren, es für immer ewig durchhält, auch vllt alle drei Jahre mal heimzufahren.
    Ohne Zwang in die Heimat zurückzukehren gilt als größte Schande, da gilt man als faul, Versager, feindlich-der-Familie-die-jetzt-hungert-gesinnt, vllt droht Familienausschluss.
    (deshalb, selbst wenn es bei uns nicht gefällt, es ihnen dreckig geht, gehen sie nie freiwillig zurück)

    Deutschen ging es ja (vllt bis 1995?) realativ einheitlich gut. Was die letzten 20 Jahre massiv bergab ging, mündet in den nächsten 20 Jahren (wenn es nicht vorher explodiert) in eine Katastrophe. Nebenbei: wir zahlen ja auch an die Kolonialherren und kein Mensch weiß wieviel und für wie lange, und wir werden bedroht durch den Scheißdreck was sich Militärbasen nennt. Und unsere Regierungen sind ebenfalls feige Drecksäue, die ihre Bürger treten, dafür Geld einstecken, und in jeden Arsch kriechen.

    So wie es in den 80igern war, hätt es weitergehen können. Dann hätte man auch paar Afrikaner, Inder oder Araber gut aufnehmen können.
    Gut aufnehmen geht halt nicht mehr, auch schon lange vor 2015 waren angesichts der wenigen Arbeit bereits zuviele Menschen von anderen Kontinenten eingereist.
    Das noch größere Problem, was diese Regierung verbrochen hat, ist: weil sie die eigenen Bürger dazu verdammt zu helfen, großzügig zu sein, akzeptieren/tolerieren/integrieren – sie stärkte die Migranten bis ins Unverschämte und erniedrigt die eigenen Bürger aufs Äußerste (sie erniedrigte die ärmeren/kranken/nicht-so-klugen Deutschen ja schon früher (was gern angenommen wurde und der Aufschrei, prügelte man einen Obdachlosen hier tot blieb ebenfalls aus))
    Diese Regierung bringt uns in Verteidungshaltung – und gibt den anderen die Steilvorlage uns zu attackieren.
    Und dieses „Deutschland geht es so gut“ ist die Steilvorlage fürs Klauen und Rauben, weil wir haben ja alles in doppelter Ausführung und können uns alles kaufen…
    Was sogar von gutmenschen unterstützt wird, und gar nichts sagen, das tuen die Nutznießer des bisherigen Systems, weil sie hoffen, „vllt wird es wieder wie früher“.
    (tschuldigung – bin wieder etwas vom Thema abgeglitten)

    Ach ja, und eines noch: Not-Wellcome oder bedingt-wellcome – funktioniert auch anders herum
    es ist lebensnotwendig, nur bedingt seine Ressourcen zu öffnen.

    1. „…Und dieses „Deutschland geht es so gut“ ist die Steilvorlage fürs Klauen und Rauben, weil wir haben ja alles in doppelter Ausführung und können uns alles kaufen…“

      M. E., für viele, die z. B. teilweise jahrzehntelang in die Sozialkassen zwangseingezahlt haben (ohne irgendwelche „Steuersparmodelle“) und jetzt Flaschen sammeln müssen, um ihre kleine Wohnung nicht zu verlieren, ist dieser hohle Spruch „Deutschland geht es gut“ der reinste Hohn.

      1. Roland K:
        Zitiere Sie:
        Nein, das ist weder „Rassismus“ noch „faschistisches Denken“, sondern ganz einfach die Realität.
        Weil das Beispiel vorher kam: Eine Mutter wird IMMER erst die eigenen Kinder versorgen und dann Zeit für andere haben.

        Wer über diese einfachen Voraussetzungen mal nachgedacht hat und die akzeptiert, dem mag es möglich sein, über Lösungen zu grübeln……..- für sinnlos halte ich es,die Voraussetzungen zu negieren und nach „Gefühl“ zu handeln.Nützt weder Anderen noch uns selber etwas!

        Richtig.
        Was ich wie falsch ansehe ist, dass die Selbstversorgung für einige unmögloich ist, -und für andere, -ein Überfluss.
        Und wenn Sie darüber nachgrübeln wollen, könnte ich Sie einladen um über Systeme und Hierarchie nachzudenken, im Gegensatz zur Natur-Ordnung.
        Sie sind intelligent und ohne Zweifel werden sie eine Lösung finden.
        Was, ja, als Unvermeidliches gefordert ist, zu verstehen was System bedeutet und was eine Ordnung ist.
        Dies ist das einzige Problem das die Menschheit hat.

  18. Ich denke, man muss das etwas gelassen sehen. Selbstverständlich ist zur Kolonialzeit sehr viel Schlimmes und Dreckiges geschehen. Und ganz klar ist, dass das jetzige Handels- und Finanzsystem auf Ausbeutung ausgerichtet. Und selbstverständlich profitieren wir hier (noch) davon.
    Aber, genauso sicher ist, dass Viele hier das genauso wenig wollten und wollen und auch daraus aussteigen möchten. Und dabei auch bereit sind, Abstriche in ihrer Lebensweise zu machen. Nur ist das nicht so einfach.
    Genauso sicher ist aber auch, dass viele dieser Länder nicht in erster Linie auf andere (uns) zeigen sollten, sondern sich ihre Loslösung eben erkämpfen müssen. Wir hier in Europa mussten das schliesslich auch; in zahlreichen grausamen Kämpfen, die übrigens immer noch nicht beendet sind.
    Genauso sicher ist auch, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen hier in Europa genauso unter dem ungerechten Finanz- und Wirtschaftssystem leidet.
    Und genauso sicher ist, dass hier wieder eine Manipulation auf psychologischer Ebene stattfindet: Management (oder Manipulation) durch Schuldgefühle. Es ist doch wieder die alte Leier von ‚Kollektivschuld‘, die es nicht gibt und auch nie gab.
    Dabei entsteht immer ein Gefälle: oben das arme Opfer, unten der Schuldige, der Täter. Und weil wir Germanen in der Regel nun mal grundanständige Menschen sind, löst das in uns sofort den gewünschten Reflex aus.
    Nur ändern Schuldgefühle am beklagten Misstand nichts (was ja auch nicht gewünscht ist, da sonst die Möglichkeit der Manipulation aufgehoben wird).
    Änderung bringt nur, wenn wir uns selbst von unserer dictatura befreien, und die anderen dort unten auch. Und uns dann für eine gerechtere Welt einsetzen.
    Wir alle sind miteinander verstrickt und verbunden.

    1. Absolut richtig @Aarsupilani
      Man sollte sich aber auch künftig seine Freunde richtig aussuchen. Die Franzosen (als Staat) sind auch heute noch die Schweine, die sie gestern waren, nur haben sie nicht mehr DIE Mittel alles 1:1 umzusetzen. Da hat ihnen der Ami mit seiner „free world – free market“ Idee in die Suppe gespuckt und gleich mal selbst ehemalige Kolonien usurpiert, allerdings nicht als Kolonien, haha. Die Kosten einer ständigen Verwaltung wollten sie nicht zahlen. Der Ami machte Schluss mit der exklusiven Ausbeutung und ersetzte sie durch SEINE (Dollar)Ausbeutung.
      Trotzdem bleiben die Franzosen in ihrer Denke hängen und heulen was von „grande nation“. Deshalb bomben sie fleissig in Syrien mit, weil sie immerhin ihr Stückchen vom Kuchen haben wollen. Nicht Landgewinn, Einflussgewinn und -erhaltung!
      Deutschland , die spätgeborene Nation, war beim besten Willen nicht in der Lage auch nur ansatzweise dem Kolonialismus der Franzosen oder Engländer zu folgen. Trotzdem war D. seit Staatsgründung sehr erfolgreich und wurde daher stante pede zum „Feind“ erklärt. Wenn Franzosen und Engländer einen nicht zur Kolonie machen können, müssen sie ihn zerstören. Genau wie die USA, damals noch mit dem Aufsammeln der (ab)gefallenen Kolonien beschäftigt. Und auch Wegnehmen, selbstverständlich. Philippinen, Haiti, Samoa, Kuba, später Indochina, Guam, etc….
      Alle drei hassten Deutschland von Anfang an, denn dies konnte aus sich heraus wirken (Ingenieurswesen und Wille), war aber abhängig von Rohstoffen. Und war kapitalistischer Konkurrent.
      Russland: ebfs ein „Feind“ dieser 3, denn es war einfach nicht unterzukriegen. Schlechte Industrieentwicklung, im Gegensatz zu D. , aber Rohstoffe ohne Ende, groß und uneinnehmbar.
      Exklusive Ausbeutung eines (Fremd)Gebiets ist wie ein Droge.
      Sie macht süße Träume, aber auf Dauer schlapp und abhängig.
      Nimmt man einem Drogensüchtigen die Droge weg, oder scheint sie wegzunehmen, wird er aggressiv und tut alles gegen den „Bedroher“.
      So seh ich den Franzosen. Ein schlaffer Süchtiger, der ne Knarre in der Hand hat. Die USA, ebfs. eine Parasitennation ist genauso, allerdings hat sie nicht nur eine Knarre in der Hand, sondern, dazu noch ne M16 und Handgranaten …
      Mit Beiden ist nicht gut Kirschen essen und man kann ihnen nicht über den Weg trauen.
      Daher bringt der Artikel von Dagmar schon Licht ins Dunkel und erklärt uns u.a. was die Franzosen heute so treiben.
      Es gibt ja Viele die glauben Frankreich wär sowas wie ein natürlicher Bündnispartner. Da haben sie sich getäuscht.

  19. Klarstellung

    Ich denke nicht, dass eine Rasse besser oder mehr wert ist als eine andere. Insbesondere denke ich nicht, dass die weisse Rasse die Welt anführen oder beherrschen sollte. Genauer gesagt, denke ich *gar nicht* in Termen wie „Rasse“.

    Allerdings – und da liegt mein Unwohlsein mit diesem Artikel – sehe ich auch die hässliche präsente Situation, in der wir sind.

    Ich zeichne es mal als Gleichnis. Aus irgendwelchen Gründen ist die Welt heute so, dass alle auf Schiffen leben (wie auch immer es dazugekommen sein mag). Manche auf früheren Luxusdampfern, in denen alles bis auf einige wenige Luxus-Suiten heruntergekommen ist, einige in kleinen Schiffchen, die kaum mehr als große Boote sind.
    Manche, Dagmar Henn z.B. meinen, das sei schlimm und unnatürlich und eigentlich müssten alle Menschen auf einem einzigen riesigen Schiff leben. Andere sehen es anders. Ich sehe vor allem eines: Es ist praktisch irrelevant und eine Frage von rein politik-theoretischer Bedeutung.

    Ich persönlich halte am meisten vom russischen Ansatz, der die Schiffe nicht in Frage stellt, der sie aber als wirklich eigenständige Schiffe sehen will, die anständig miteinander umgehen und ansonsten ein jedes für sich machen, was sie für das Beste halten. Der heutige Zustand ist das Gegenteil. Die allermeisten Schiffe sind nur formal eigenständig. Tatsächlich unterstehen sie mehr oder weniger einer Flotte, die von einem zunehmend abgetakelten großen Kriegsschiff gesteuert und manipuliert wird.

    Irgendwann mal haben Vorfahren von uns andere Schiffe weit weg quasi überfallen und ausgeplündert. Unschön das, verwerflich und abzulehnen. Auch ist die Frage zu stellen, ob die heutigen Bewohner unseres Schiffes diesen überfallenen Schiffen nicht Schadensausgleich schulden.

    Allerdings ist (nicht nur) unser Schiff zunehmend in schwere See geraten und ziemlich angeschlagen (obwohl die superreichen Passagiere in den Suiten sehr darauf achten, dass es immer hübsch gestrichen ist).

    Und in dieser ohnehin schwierigen Lage haben nun ganze Horden von den anderen, teilweise von den seinerzeit überfallenen Booten unser Schiff gekapert. Sie sind wie Piraten kriminell eingedrungen. Und es *ist* kriminell, auch wenn der derzeitige Kapitän denen illegal und mit vielen Lügen und schmutzigen Tricks geholfen hat dabei, bei uns einzudringen. Obendrein sitzen diese Eindringlinge nicht höflich und dankbar da, sondern sie vergewaltigen, rauben, morden; selbst Kinder und alte Omas sind nicht sicher vor ihnen.

    *Das* ist die Situation. Und die Situation, in der man über etwas nachdenkt, ist immer wichtig. Ob ich als Amputierter im Krankenhaus über Fußball spielen nachdenke oder ob ich das gesund im Garten sitzend tue, ist absolut entscheidend.

    In unserer derzeitigen Situation müssen wir auf uns achten und darauf, dass unser Schiff nicht noch leck schlägt. In unserer derzeitigen Situation gibt es nur 1 Option: Raus mit den Eindringlingen; vorzugsweise human aber nötigenfalls auch mit Gewalt.

    Prinzipiell wünsche ich denen im anderen Boot ein gutes Leben und immer ausreichend Wasser unterm Kiel. Möge es ihnen gut gehen.
    In der derzeitigen Situation aber geht es für uns ums Überleben. Entweder die oder wir. Wir *müssen* uns auf darauf konzentrieren, die vom Schiff zu kriegen (und „unsere“ Offiziere über Bord zu werfen).

    In dieser Situation darauf hinzuweisen, wie schrecklich deren Vorfahren irgendwann mal mitgespielt wurde, ist verfehlt und gefährlich.

    1. Zustimmung, Russophilus.

      Unabhängig davon, wann und wie die Piraten wieder von Bord des eigenen Schiffes zu bekommen sind, muß dieses Schiff aber einer grundlegenden Überholung unterzogen werden und dafür ist es auch für die Stammbesatzung nötig, vorübergehende, erhebliche Unbequemlichkeiten zu akzeptieren und jede Menge Ballast abzuwerfen. Sonst ist es auch ohne Piraten mittelfristig weder manövrier- noch schwimmfähig.

      1. Auch wenn es eine Metapher ist, besser kann man es nicht ausdrücken.
        Und da muss ich tamas zitieren, er verzeihe es mir:
        „Die frage ist : Wer oder was ist der Westen?
        Also ich bin nicht der Westen und mein ruf ist auch nicht ruiniert.
        Und mir ist das auch scheiss egal ob einer ein schlitzi , ein eselficker oder ein starkpigmentierter ist…scheisst derjenige der hier fressen und obdach und medizinische vollversorgung bekommt auf mein land und deren ureinwohner , dann muss der weg von diesem planeten“.

        Für planeten muss man unser land eingesetzt sehen!!!

    2. Schuld-Kult.

      Merkwürdigerweise sind es genau die Gutmensch_Innen, die diesen Gedanken nicht zu ende denken:
      – mein Volk ist an allem Übel schuld
      – mein Volk muss ausgelöscht werden, damit diese Schuld verschwindet oder keine Zustände mehr eintreten, die zu neuer Schuld führen
      – ich bin ein Teil dieses Volkes
      – ich muss ausgelöscht werden, um diese Schuld zu sühnen
      – ich lösche mich jetzt aus, um diese Schuld zu sühnen

      Diese Gutmensch_Innen sind Mörder und wünschen den Tod für ihr gesamtes Volk aus „guten“ Gründen.

      Nur, warum treten sie dann verdammt noch mal nicht in Vorleistung?

      1. Hab ich hier irgendwo etwas von Schuld gesagt? Oder gar, das Volk sei schuld?

        Mitnichten. Die Oligarchie ist schuld. Und sollte für ihre Schuld büssen.

        Der Schulddiskurs dient dazu, Widerstand zu verhindern. Welchen Grund für Schuldgefühle sollte jemand haben, der mit der Oligarchie nicht kooperiert?

        1. “ Der Schulddiskurs dient dazu, Widerstand zu verhindern “

          Sehr richtig, Ein gutes Beispiel dafür ist u. a. die „Arbeit“ der Antideutschen in den letzten Jahren, die leider erfolgreich und rechtzeitig ein breites Friedensbündnis gegen die NATO-Aktivitäten verhindert sowie die Gehirne, insbesondere vieler jüngerer „Linker“ im Atlantikerinteresse vernebelt hat.

        2. „Die Oligarchie ist schuld“

          Schön, dass das noch deutlich klargestellt wurde. Allerdings meine ich nach wie vor, dass unsere Aufmerksamkeit dringlich den hiesigen Schergen und den Auswirkungen von deren Handeln HIER gelten sollte. Ich halte es nach wie vor für falsch, die Aufmerksamkeit auf Afrika zu lenken, während hier unser eigenes Haus zunehmend in Flammen steht.

  20. „….Und was lässt Sia annehmen, dass eine zu verblödeten Geiz ist geil Egomanen verkommene Gesellschaft das nicht ohnehin weitgehend ausschließt…“

    – Genau DAS, Russophilus, diese verblödete, egomanische (und entfremdete, vereinzelte, natur-inkompatible) Gesellschafts- und Wirtschafts“kultur“ ist zum Untergang verurteilt. Mit einer solchen „Kultur“, einem solchen Sytem gibt es keine Zukunft.

    „…Und wenn erstmal abgestillt ist, dann ist es vorbei mit Muttermilch.“
    – Als Ergänzung: Stimmt so nicht, Munnie (bin mit insgesamt 11 1/2 Jahren Stillzeit sowas wie ein „Experte“ dafür), aber gut, lassen wir dieses Beispiel mal außen vor.

    Sowieso scheint mir diese ganze Diskussion inzwischen ziemlich sinnlos zu sein, nach dem Motto „wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“.
    Veränderung, Sturz des Systems, Aufbruch in gerechtere Zeiten gerne – aber bitte nicht auf Kosten unserer/meiner Bequemlichkeit…

    SO funktioniert es nicht.

  21. Vielleicht, eventuell, hoffentlich könnten wir uns auf folgende Punkte einigen:

    a) Sklaverei und Imperialismus sind abzulehnen, allerdings gibt es für jede davon betroffene Bevölkerung eine Eigenverantwortung bezüglich deren Bekämpfung.

    b) das bestehende Finanz-/Wirtschaftssytem benötigt eine Grundüberholung. Allerdings wäre ein „sanfter“ Übergang, sofern realisierbar, wünschenswerter als ein heftiger, weil letzterer zu große Risiken bzw. wahrscheinlich viele Leidtragende innerhalb der jeweiligen Bevölkerungen zur Folge hätte.

    In diesem Sinne wünsche ich allen Diskutanten einen friedlichen Rest-Abend (und unseren Kämpfern weiterhin Erfolge bei geringstmöglichen Opferzahlen).

  22. Zitat aus dem Artikel; „Afrikanische Staatsmänner würden im Interesse ihrer Völker arbeiten, wenn sie nicht ständig von den kolonialen Ländern bedroht und eingeschüchtert würden.“

    Hier macht s sich die Autorin – aus meiner Sicht – sehr einfach…..die armen afrikanischen Staatsmänner können nicht dafür…..sorry aber dieses Zitat und der darüber liegende Absatz sind einfach neben der Sache!
    Ich will gar nicht bezweifeln, dass diesen Leuten tatsächlich Ungemach droht – nur man will uns weismachen, die wüßten das nicht wenn sie „auf dem Weg zum Staatsmann“ sind? Hier begeht die Autorin ja den Denkfehler wenn sie gleichzeitig behauptet, dass diese Leute angetreten sind um ihr Land in die Unabhängigkeit zu führen…..und im Handumdrehen sind dann diese gleichen Leute bereit gezwungenermaßen ein Leben in Luxus zu führen…..?
    Wenn die so aufrecht wären und dazu müssten sie ja auch nicht auf ihr Leben „verzichten“, könnten sie ja immerhin auf den Posten verzichten, ihr Volk hinter sich vereinen und vor allem ihrem Volk das Vorgehen Frankreichs am besten in Originalvarianten zu veröffentlichen……
    Bei allen Problemen darf man aber nicht vergessen, dass Afrika sich bei der Modernisierung auch selbst im Weg steht.
    Und es hilft Afrika auch nicht wenn man schon bei den „Staatsmännern“ blind und naiv Unentschuldbares entschuldigt.

    1. sorrrrrrrri, Frl. Schneider

      Der Autor dieses Artikels ist ein Mann, Friedensaktivist, Dagmar Henn ist eine Frau, sie hat den Artikel übersetzt.
      In meinen Ohren klingt das überheblich, wenn man über einen Menschen, den man gar nicht kennt, meint sagen zu können, er mache sich etwas leicht…

      About Mawuna Remarque KOUTONIN. Mawuna Koutonin is a world peace activist who relentlessly works to empower people to express their full potential…

      1. Ein Weltfrieden Aktivist?

        Hmmm, obama hat den Friedensnobelpreis, diverse hollywood Schauspieler und neuerdings auch eine Comicfigur namens „wonder woman“ sind Menschenrechts-, Gleichberechtigungs- etc. etc. Botschafter.

        Und sogar die isis terroristen nannten sich Freiheitskämpfer für demokratie. Na ja, egal, war Ihnen eh nicht wichtig, sonst hätten Sie den einen kleinen Satz ja übersetzt.

  23. Ich möchte daran erinnern, daß der Schlächter und Händeabhacker und Profiteur der Sklaverei und Ausbeutung z.Bsp. in Belgisch Kongo das belgische Königshaus war. Diese Kinderficker und Parasiten genießen bis heute ein hohes Ansehen in der Bevölkerung und auch bei uns.
    Wir, die Europäer sind zuerst nach Afrika plündern und töten gegangen. Hätten wir uns dort lieber nicht eingemischt und willkürlich Grenzen gezogen.

      1. O.k., nicht wir, sondern unsere Vorfahren. Davon abgesehen profitieren wir auch von der Ausbeutung der restlichen Welt. Oder glaubt hier ernsthaft jemand, daß bei einem T-Shirt für 1 Euro im Laden was beim Näher hängen bleibt außer ein Hungerlohn?

        1. Peter Pan

          Ich brauch ab und an kleidung. Und wenn ich die gleiche kleidung für 1 euro bekomme, die woanders 20 € kostet, geb ich lieber 1 € aus.

          Ich bin verbraucher und kein geschäfts (gieriger)mann und habe null komma josef damit zu tun wie das hergestellt wird.

          Wenns danach geht, müssten wir alle unsere mobiltelefone , laptops und pcs weggeben , allein schon wegen den seltenen erden, die irgendwo ausbeuterisch gefördert werden.

          Es ist ein riesen dilemma in dem die ganze menschheit steckt und was sich hoffentlich bessern wird , wenn die khasaren-mafia besiegt ist.

        2. nicht WIR und auch nicht UNSERE VORFAHREN wenn überhaupt wahren es DIE BEHERRSCHER unserer vorfahren.
          und diese beherrscher haben wenn sie die möglichkeit dazu hatten unsere vorfahren nicht anders behandelt wie die menschen in afrika.

      2. Ich denke Tamas , wir beide finden es nicht okay, wenn Typen aus einem fremden Land zu uns kommen und uns die Gurgel durchmessern wollen. ……ich glaube weiterhin auch, dieses nicht toll zu finden , ist keine ausschließlich deutsche Einstellung. Ergo erschließt sich mir ganz leicht der Gedankengang es auch nicht gut finden zu können, wenn Diese Sorte von Typen aus unserem Land irgendwo in einem anderen Land rummessern oder rumballern wollen, gelle ? Deswegen kanns dat eine ohne das andere nicht geben ! Und mir schwant irgendwie, dass es nicht ausreichen könnte, dass Sie sich (sicher berechtigter Weise) nicht zum „wir“ zählen.

        1. jfk

          Oh doch..es reicht aus.
          Wir sind jetzt wir…und die damals waren ihr wir.

          Lassen sie bitte haarspaltereien und sinnlose wortspielchen.

          WIR müssen jetzt und nicht damals mit der gegenwärtigen situation klar kommen.

  24. Klingt ein wenig nach einem „Versailler Vertrag“ für Afrika.
    Entweder die erheben sich und befreien sich oder die bleiben unten.
    Hauptsache die bleiben zu Hause.

  25. Wie könnte es anders sein, die pöhsen Weißen sind Schuld an allem Elend dieser Welt.

    Aber egal, denn die Bevölkerungsexplosion frisst alles.

    Und wäre der pöhse weiße Mann tatsächlich an allem Elend dieser Welt schuld, so müsste China auf dem Niveau Afrikas vegetieren.

    Nein, es liegt an den Rassen (gaaanz pöhse, deshalb ersetzt durch Kulturen, Mentalitäten oder was es da noch so an pc-korrekter Verquasung gibt).

    Während China bereits vor 6000 Jahren Hochkulturen hervorbrachte, wussten die N**** noch nicht einmal, dass die Kokosnüsse runterfallen, wenn man kräftig an den Ästen zupft.

    Wie sagte unser Gloria mal: „die N**** schnackseln eben gern“.

    …oder mit den Worten Höckes: „die Evolution hat Afrika und Europa zwei unterschiedliche Reproduktionsstrategien beschert“.

    —————————————————
    Ich ersuche Sie, aus bekannten Gründen auf den Gebrauch des „N Wortes“ zu verzichten – Russophilus

    1. Es geht doch nichts über eine gesunde Halbbildung.

      Ägypten (von dessen Hochkultur man schon gehört haben sollte) liegt bekanntlich in Afrika. Karthago, der Konkurrent Roms, ebenfalls.

      Es gab mehrere voneinander unabhängige Zentren auf der Welt, wo sich städtische Kulturen entwickelt haben. Eines davon liegt in Westafrika. In Ägypten wurden Büsten gefunden, die auf innerafrikanische Handelsverbindungen bereits zu Zeiten des mittleren Reiches hindeuten. Zu der Zeit gab es in Mitteleuropa noch keine Städte.

      Eine vernünftige Darstellung, warum sich dennoch unterschiedliche Weltregionen unterschiedlich entwickelt haben, findet sich in Jared Diamond, Arm und Reich. Das Ergebnis hat überhaupt nichts mit Unterschieden zwischen Ethnien zu tun; vielmehr mit geografischen Achsen, die eine Verbreitung von Techniken ermöglichen oder eben nicht, und mit dem Vorhandensein domestizierbarer Tierarten. Beides Faktoren, die nicht menschengemacht sind, aber enorme Auswirkungen hatten. Die Eroberung Südamerikas durch eine Handvoll Spanier wäre z.B. gar nicht möglich gewesen, wenn ihnen die mitgebrachten Krankheiten (vom Schnupfen bis zu Pocken und Pest) nicht vorweggezogen wären, so dass sie überall, wo sie eintrafen, bereits die zweite Katastrophe waren.

      Das letzte große westafrikanische Reich fiel erst 1836, das Yoruba-Königreich Oyo im heutigen Nigeria. Über die Yoruba, die genau dort leben, wo das westafrikanische urbane Zentrum ist, schreibt Wikipedia (zutreffend): „Bereits im Mittelalter zählten die größten Städte 100.000 Einwohner.“ Damit haben sie den mittelalterlichen europäischen Städten mindestens entsprochen. Und große Städte benötigen eine entsprechende Infrastruktur zur Versorgung, sie brauchen ein Rechtssystem, Straßen, ausreichend Nahrungsmittel, spezialisierte Handwerke…

      Also nochmal darüber nachdenken, wie das mit den Kokosnüssen aussieht. In Westafrika wurde Stahl geschmiedet, als hier bei uns noch Bronzezeit herrschte.

      Wie gesagt, die Faktoren, die die momentane Machtverteilung erzeugten, sind andere.

      1. Ich warne vor den Fallen im Bereich Geschichte. Da steht man meist auf wackligen Beinen, einfach weil da sprichwörtlich Jahrtausende verfälscht, erfunden, umgeschrieben wurden. Ähnlich, u.a. weil eng verknüpft, sieht’s im Bereich Paläontologie aus. Da wurden Saurier mal eben um ein paar Zehn Millionen Jahre verschoben, einiges, was nicht ins smithsoniansche Bild passte, wurde einfach ignoriert, usw. usf.

        Vor allem aber: Wozu das? *Heute* – und wir leben doch heute – ist Afrika weitgehend Humba-Bumba Land, Dritte und Vierte Welt. Ob die vor Tausend Jahren Dinge hatten und konnten, die wir nicht hatten oder konnten, ist doch völlig belanglos.

        Dass Afrika ist, was und wie es ist, liegt zu einem erheblichen Teil auch an dem, was Europäer dort getan und angerichtet haben. Zum anderen aber auch an denen selbst (Kultur, Einstellung, etc.).
        Wobei einer der in meinen Augen tragischeren Punkte der ist, dass man Afrika nicht mit afrikanischen Augen betrachtet, sondern mit europäischen. High-Tech und Pillenmedizin z.B. und Grad der Industrialisierung sind ja nicht universal festgeschriebene Kriterien sondern einfach der Ausdruck arroganter Dummheit, die meint, „unser Weg“ sei der einzig richtige.

        Vielleicht ist Garten umgraben, zwischendurch bisschen tanzen und nachmittags am Fluss fischen und tratschen gar nicht schlechter. Vielleicht ist das eine gesunde und gute Art zu leben. Aber gleich wie, man hat den Afrikanern ganz, ganz grundlegende Elemente der Selbstverfügung weggenommen, indem man sie ins globale (sprich ami) System zwangs-einband und ihnen die Rolle als Rohstoffquelle zuwies.

        Andererseits, auch das ist deutlich zu sehen, gibt denen das kein recht, ihren Biomüll zu uns zum Vergewaltigen und Morden zu schicken.
        Das Irre dabei ist, dass die sich früher oder später damit erneut Antwort auf die Frage, wer stärker ist einfangen und dann werden wieder diverse Bewegte herumjammern, hach wie fies und böse „wir“ doch zu den netten, unschuldigen Schwarzen waren.

        Ich gönne und wünsche denen ein friedliches und (auch von uns) ungestörtes Leben in Afrika. Hier aber, bei uns, sind sie einfach nur der Feind, der vernichtet werden muss.

  26. Haben Sie denn eine Idee, Bernd, inwiefern der Aufenthalt aller Afrikaner, die das möchten, in Europa die Situation in deren Heimatländern verbessern könnte? – Abgesehen von Western Union-Überweisungen meine ich, denn die fallen mittelfristig auch aus, wenn die hiesigen Sozialsysteme zusammengebrochen sind ohne daß es zwischenzeitlich genug neue Arbeitsplätze gegeben hätte.

    1. Frau Langenberg, ich habe nur eine Idee, die wäre aber zu radikal. Mir persönlich ist es Wurst was die Afrikaner auf ihrem Kontinent machen. Ich befürchte nur eines wenn die alle losrennenn um hier leben zu wollen rummst es gewaltig im Karton und dir Gutmenschen werden die ersten sein die das nicht überleben. Dicht gefolgt von der quasselnden intelligenten Bevölkerungsgruppe. Überleben werden die, die im Dreck überleben gelernt haben.
      Vielleicht sollten die hier lebenden Afrikaner ganz schnell begreifen das sie ihre Verwandten in Afrika eben nicht helfen können wenn die sich weiterhin von den Franzosen ausspielen lassen. Wer hier Fuß gefasst hat, sollte sich ganz schnell anpassen und das alte hinter sich lassen.

  27. Danke für den Beitrag, der persönliche Wissenslücken schliesst.

    So weit ich orientiert bin, verfahren wir in D mit verschiedenen Handelsbeziehungen zu anderen Ländern bsw. in Afrika auch gewaltig zu deren Ungunsten.

    Jetzt der Einwand:
    Ganz offensichtlich stimmt der Satz, daß jedes Land die Regierung hat, die es verdient! Dies gilt für uns wie auch für andere. Natürlich von verschiedenen Grundsituationen aus; das kann aber kein Grund dafür sein, immer den „Reicheren“ Schuld und den „Anderen“ einen Opferstatus zuzuweisen.
    Es ist keineswegs erstrebenswert, wenn ALLE so leben müssen wie viele Afrikaner! Dazu kommt, daß es eben NICHT möglich sein wird, daß ALLE so leben können wie der etwas wohlhabendere Teil der Europäer. Deshalb sind die immer bemühte Empathie, die Schuld oder ähnliche Reflexe nichts anderes als der (unterschwellige) Versuch, die letzten kleineren Gruppen von halbwegs „Wohlhabenden“ im Vergleich zur Mehrheit noch auf deren Niveau runter zu ziehen. Die berühmten (weniger als) „1%“ sind davon selbstverständlich ausgenommen.
    Es sollte jedem gelegentlich klar gemacht werden, daß Fakten nicht durch Wünsche ersetzbar sind.
    Fakt ist, daß alle Menschen UNGLEICH geboren werden sowohl unter Berücksichtigung der Umwelt als auch der Talente!
    Fakt ist, daß nicht alle Menschen den europäischen bzw. (weil das hier so angesprochen wurde, nehm ich das Klischee zur Verdeutlichung auf) „weissen“ Lebenstandard erreichen können – das gibt der Planet bekanntlich gar nicht her an Ressourcen.
    Fakt ist aber auch, daß Selbsterhaltungstrieb und Eigennutz weitaus wichtiger für das Leben der Menschen sind als Mitleid und Altruismus.

    Nein, das ist weder „Rassismus“ noch „faschistisches Denken“, sondern ganz einfach die Realität.
    Weil das Beispiel vorher kam: Eine Mutter wird IMMER erst die eigenen Kinder versorgen und dann Zeit für andere haben.

    Wer über diese einfachen Voraussetzungen mal nachgedacht hat und die akzeptiert, dem mag es möglich sein, über Lösungen zu grübeln……..- für sinnlos halte ich es,die Voraussetzungen zu negieren und nach „Gefühl“ zu handeln.Nützt weder Anderen noch uns selber etwas!

    1. Es ist ganz natürlich und menschliches Ur-Verhalten, sich erst um die eigenen Angehörigen zu sorgen und dann für das weitere Umfeld.
      Von daher ist Stammesdenken und -verhalten die ursprünglichere und natürlichere Verhaltensweise. Allerdings ist es unter diesen Verhältnissen schwerer, staatliche Strukturen und eine staatlichere Solidargemeinschaft zu entwickeln, durchzusetzen und/oder (je nach Situation) aufrecht zu erhalten.

      Das Verrückte an der aktuellen Lage ist m. E., daß die alteingesessene Bevölkerung (zu der für mich auch früher Eingewanderte gehören, die sich assimiliert haben) ihr eigenes, noch rudimentär vorhandenes Stammesdenken aufgeben soll, gleichzeitig aber staaliche Strukturen weiterhin anerkennen und alimentieren, während massiv Neuankömmlinge hereingelockt werden, deren (bei den meisten davon vorhandenes) Stammesdenken die staatlichen Strukturen mittelfristig zerstören wird.

      Während bei der erstgenannten Gruppe Interessensvorrang (und damit einhergehend der Wunsch nach Staatserhaltung) als negativ beurteilt (und entsprechend moralisch verurteilt) wird, gibt es bezüglich der Neuankömmlinge keine (ernstgemeinten) Versuche, sie in ihrer, auf die eigenen Verwandten/Stammesangehörigen bezogenen Interessensvorrangigkeit zu bremsen (eher im Gegenteil).

      Zerstörung ist i. d. R. immer einfacher als Konstruktion. Größere, funktionierende, halbwegs solidarische, gesamt-gesellschaftliche und staatliche Srukturen aufzubauen, braucht deshalb mehr Zeit, Energie und Bereitschaft möglichst vieler Beteiligter, als sie zu zerstören. Egal, wo und wann es welche gab, sie zu erschaffen bedeutete immer schon einen höheren zivilisatorischen und kulturellen Aufwand als das reine Fortbestehen von Stammeskulturen erforderte.
      Wenn die Auflösung staalicher Strukturen Erfolg hat, wird es viel schwerer sein, sie irgendwann nochmal neu zu konstruieren als den Zerfall in Stammeskulturen (mit allen potentiellen, sich daraus ergebenden Konflikten) einfach hinzunehmen.
      Afghanistan, Irak, Libyen und weiere, ehemals strukturierte Staaten sind dafür gutes Anschauungsmaterial.

      Da die Migrationsbewegungen offensichtlich erwünscht und (größtenteils) auch gezielt gesteuert sind, ist dahinter die klare Absicht zu erkennen, staatliche Strukturen, wo immer sie persönlichen und/oder Gruppeninteressen einflußreicher Kreise entgegenstehen, aufzulösen.
      Das klappt, trotz aller Bemühungen o. g. Gruppen, nicht mit Russland. Und es wird in einigen anderen Ländern, deren Strukturen diesen Gruppen offensichtlich von Nutzen sind, auch gar nicht angestrebt.

      Die Frage ist, warum es ausgerechnet in Europa, speziell in Deutschland, offensichtlich so wichtig und dringend ist, die staatlichen Strukturen zu zerstören (nicht aber, als Gegenbeispiele, in Neuseeland, Kanada oder Australien)?

      Eigentlich waren die atlantische Kontrolle über die Politik und der kommerzielle Nutzen dieser Vasallenprovinz(en) doch auch mit staatlichen Strukturen groß genug?

      Von daher frage ich mich manchmal, ob es wirklich „nur“ um die Verhinderung der Annäherung an Russland und/oder die kommerzielle Konkurrenz (zu den VS) geht…

      Zumindest erstere verstärkt sich durch die aktuelle Staatszerstörungspolitik ja grade in den europäischen Bevölkerungen und droht dadurch die Kontrolle der Atlantiker über die europäischen Länder zu schwächen oder ganz aufzuheben…
      „Klug“ oder „durchdacht“ kann man die Politik von Soros und Co daher m. E. nicht nennen. Es sei denn, es geht tatsächlich „nur“ um dauerhafte Zerstörung, Auslösung von jahrhunderte dauernden Bürgerkriegen und „verbrannte Erde“.

  28. „Zitat aus dem Artikel; „Afrikanische Staatsmänner würden im Interesse ihrer Völker arbeiten, wenn sie nicht ständig von den kolonialen Ländern bedroht und eingeschüchtert würden.“

    Vollkommene falsche Betrachtungsweise. Zeigt das Beispiel Kongo und Kabila, von mir weiter ob aufgeführt, und ich empfehle den Film Darwins Ngihtmare. In dem das Dilemma sehr schön aufgezeigt wird. Übrigens interessant, wie der afrikanische Einheimische den Victoriasee den Europäern verscherbeln möchte.

    https://www.youtube.com/watch?v=pIDQ_4QAaWo

    @ ja ne ich sags jetzt nicht

    „Sowieso scheint mir diese ganze Diskussion inzwischen ziemlich sinnlos zu sein, nach dem Motto „wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“.
    und
    „In diesem Sinne wünsche ich allen Diskutanten einen friedlichen Rest-Abend“
    (Ein Widerspruch zwischen zwei aneinanderfolgenden Kommentaren von ein und dem selben Kommentator)
    und
    „Warum wird hier nicht über den von Dagmar eingestellten Artikel diskutiert“
    Wird doch! Nur leider passt dem Autor dieser Zeilen die meinung anderer nicht!
    „Das verdirbt einem das Interesse, hier mitzudiskutieren“
    Verstehe, ohne Gleichschaltung kein Interesse am Dialog, ach nee Diskussion.

    Typisch für Hardcore Kommunisten. Wir bilden einen Arbeits-Diskussionskreis und versuchen eine gleichgeschaltete Meinung hin zu bekommen. Gelingt das nicht zückt man die beleidigte Leberwurst.

    Oder es wird darüber diskutiert, z. B. ob Kopfabschneiden Schmerzen verursacht, während die anderen längst die Birnen abschneiden. Hauptsache wir haben einen Diskussionsclub und ist die eigene Rübe ab, qualmt wenigstens noch das Menschenrechtspfeifchen an dem man aufgeregt, während der Diskussion, genuckelt hat.

    @ Tamas & Maxim

    Wir sind uns ja nicht so recht Grün.
    Trotzdem bewundere ich ihren Mut, hier auch mal laut und ordentlich auf den Tisch zu hauen. Lassen Sie beide sich nicht beirren, denn auch das haben die Damen und Herren, verwässerer?, bitter nötig.

    Manchmal zweifle ich wirklich am geistig gesunden Zustand „meiner“ Mitmenschen hier. Aber immer wenn ich darüber nachdenke, denke ich mir „nö die sind es nicht, die sind Gesund, Ich bin der Kranke“ ……….denn sonst dürfte ich hier nicht mehr schreiben.

    MfG aus der Irrenanstalt BRD

    @ Russophilus

    Ich weiß nicht ob es in dem Dorf eine § 20 StGB gibt. Wenn ja, könnten Sie diesen nicht über mich verhängen, denn dann dürfte ich schreiben was ich wollte und was ich in manchen Fällen wirklich denke.
    War ein späßle…………Dank für ihre Mühe

  29. Hier einige Zitate aus Carroll Quigleys Werk „Tragödie und Hoffnung“ von 1966 zur Illustration einiger Gesetzmäßigkeiten:

    „…Die landwirtschaftliche Revolution, die vor 1725 in England eingesetzt hatte, erreichte Frankreich nach 1800, aber Deutschland und Italien erst nach 1830. Noch um 1900 hatte sie sich kaum in Spanien, Süditalien und Sizilien, auf dem Balkan und Osteuropa allgemein verbreitet. (Vom Rest der Welt ganz zu schweigen. HPB). In Deutschland erhielt die Agrarrevolution um 1840 einen neuen Schub durch die Einführung chemischer Düngemittel….“
    „Die großen landwirtschaftlichen Fortschritte nach 1725 machten die Steigerung der Industrieproduktion nach 1775 möglich, indem sie die Nahrung und damit die Arbeitskräfte für das Wachstum des Fabriksystems und das Aufkommen von Industriestädten lieferten. Die Verbesserung der Hygiene und der medizinischen Versorgung nach 1775 lief durch die Reduzierung der Sterberate auf das Gleiche hinaus und machte es für eine große Anzahl von Menschen möglich, in den Städten ohne die Gefahr von Epidemien zusammenzuleben.
    Auch die Transportrevolution hatte ihren Anteil an der Entstehung der modernen Welt. Ihr Beitrag begann erst langsam um 1750 mit dem Bau von Kanälen und Verbindungsstraßen….“

    „….in Europa die Agrarrevolution vor der industriellen Revolution eingesetzt hatte. Aus diesem Grunde konnte Europa seine für die Industrialisierung erforderliche Versorgung mit Lebensmitteln und Arbeitskräften steigern. Doch in der außereuropäischen Welt (abgesehen von Nordamerika) begannen Industrialisierungsbemühungen in der Regel vor nennenswerten Erfolgen bei der Einführung eines produktiveren Agrarsystems. In der Folge davon wurde die für das Wachstum der Industriestädte in der nichteuropäischen Welt benötigte bessere mit Nahrungsmitteln … im allgemeinen weniger durch eine entsprechende Produktionssteigerung der Bauern erzielt als durch das Absenken ihres Anteils an der Lebensmittelproduktion….“

    Als Konsequenzen der in Europa wirksamen Entwicklungen arbeitete Quigley vier demografische Entwicklungsphasen heraus (die die heutige globale Situation maßgeblich bestimmen).
    „In Europa setzte die landwirtschaftliche Revolution zur Erhöhung der Nahrungsmittelversorgung mindestens 50 Jahren vor den Anfängen der Revolutionierung der Hygiene und medizinischen Versorgung ein, die die Anzahl der Sterbefälle senken und die Bevölkerungszahl steigen ließ. … Als Ergebnis dessen hatte Europa in der Regel ausreichend Lebensmittel zur Verfügung, um eine wachsende Bevölkerung zu ernähren. Als die Bevölkerung (etwa um 1850) ein Ausmaß erreicht hatte, bei dem Europa die eigene Bevölkerung kaum mehr ernähren konnte, waren die Randgebiete der europäischen und nicht-europäischen Welt begierig darauf, industrialisiert zu werden (oder Eisenbahnen zu erhalten), sodass Europa nun Lebensmittel aus nicht-europäischen Gebieten gegen europäische Industrieprodukte eintauschen konnte. Diese Abfolge der Ereignisse war für Europa recht glücklich. Doch für die nicht-europäische Welt stellte sich die Abfolge ganz anders und wesentlich weniger erfreulich dar…“

    „Die meisten primitiven Gesellschaften, wie diejenigen der Indianer oder die im mittelalterlichen Europa, hatten kein großes Bevölkerungsproblem, weil die Geburtenrate von der Sterberate ausgeglichen wurde. In solchen Gesellschaften fielen beide hoch aus, die Bevölkerung blieb damit stabil, und der größte Teil von ihr war jung (unter 18 Jahre alt). Diese Art von Gesellschaft (…Bevölkerung Typ A) existierte in Europa während des Mittelalters (etwa um 1400) und auch noch zum Teil in der frühen Neuzeit (etwa um 1700).Als Folge (der o. g. Veränderungen – HPB) …sank die Todesrate einerseits ab.Weil die Geburtenrate andererseits noch hoch blieb,, begann die Bevölkerung zu wachsen und die Zahl der älteren Menschen in der Gesellschaft zuzunehmen. Das führte dazu, wa wir „Bevölkerungsexplosion“ (Bevölkerung Typ B) genannt haben. Infolgedessen nahm die Bevölkerung in Europa zu, und der größte Teil von ihr stand in der Blüte ihres Lebens (im Alter von 18 bis 45), den waffenfähigen Jahren für Männer und den fruchtbaren Jahren für Frauen.
    An diesem Punkt tritt der demografische Zyklus des Bevölkerungswachstums in eine dritte Phase (Bevölkerung Typ C) ein. Nun beginnt die Geburtenrate zu fallen. Die Gründe für diesen Rückgang … wurden bisher noch nie befriedigend erklärt. (!!!! HPB) Als Folge davon kommt es jedoch zu einem neuen demografischen Zustand, der durch eine fallende Geburtenrate, eine niedrige Sterberate und eine sich stabilisierende und alternde Bevölkerung gekennzeichnet ist. Der Hauptanteil der Bevölkerung befindet sich in den reifen Jahren von 30 bis 60. Da die Bevölkerung wegen des Rückgangs der Geburten und der Zunahme der Lebenserwartung immer älter wird, ist ein immer größerer Teil von ihr über die Jahre hinausgewachsen, in denen man Kinder bekommt oder Waffen trägt. Das bewirkt, dass die Geburtenrate noch schneller sinkt, und führt wahrscheinlich zu einer so gealterten Bevölkerung, dass die Sterberate wegen der großen Zunahme aufgrund des Alters und der unvermeidlichen Senilität steigt. Dementsprechend wechselt die Gesellschaft in die vierte Stufe des demografischen Zyklus (Bevölkerung Typ D). Für diese Phase sind sinkende Geburtenraten, steigende Sterberaten, abnehmende Bevölkerung und eine zum größten Teil über 50 Jahre alte Bevölkerung kennzeichnend.
    …die Natur der vierten Phase des demografischen Zyklus beruht auf theoretischen Überlegungen und nicht auf empirischen Betrachtungen, denn selbst Westeuropa, wo der Zyklus am weitesten fortgeschritten ist, hat diese vierte Stufe noch nicht erreicht (Anmerkung: zum Erscheinen des Buches 1966 – HPB). Allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass Europa bis zum Jahr 2000 in ein solches Stadium übergeht…“

    Wie wir sehen, lag C. Quigley mit seiner Demografie-Prognose für Europa vollkommen richtig, eben weil sich niemand so richtig um die Ursachen für die Phase C kümmerte und die Politikerkaster sich dazu einen tiefen Schlaf gönnten.
    Infolge der ökonomischen und sozialen Misstände der Kolonisierung und Neokolonisierung Afrikas durch die europäischen Großmächte steckt der Kontinent heute in einer dazu widersprüchlichen demografischen Entwicklung, die eine Bevölkerungsexplosion erzeugt, ohne dafür die Lebensgrundlagen zu bieten. Was also müsste getan werden?

    1. Im zweiten Zitat-Abschnitt muss es heißen: (bessere) Versorgung (mit).

      Noch folgende Anmerkungen:
      Wir Menschen weilen u a. deshalb auf diesem Planeten, um die Gesetzmäßigkeiten des Universums zu verstehen und zu lernen, in Übereinstimmung mit diesen unser Dasein zu gestalten.

      Was die globale ökonomische und demografische Entwicklung betrifft, leisten wir uns noch immer einen Blindflug, obwohl seit mehr als 50 Jahren klar ist, wohin die Reise geht, wenn wir weiter dem Waren-, Kapital- und Profit-Fetischismus folgen.

      Quigley hat herausgearbeitet, dass die europäische Gesellschaft auf dem kapitalistischen Entwicklungspfad zum Sterben verurteilt ist, falls die sozialökonomischen Ursachen des demografischen Zyklus‘ nicht aufgedeckt und eine neue Entwicklungsrichtung eingeschlagen wird. Wir stehen tatsächlich am Abgrund!
      Parallel dazu haben hygienische und gesundheitliche Verbesserungen in Ländern der 3. Welt die „Bevölkerungsexplosion“ der Phase B ausgelöst, ohne aber die sozialökonomischen Voraussetzungen für Arbeit und Versorgung dieser wachsenden Bevölkerung zu gewährleisten. Im Gegenteil: Koloniale und neokoloniale Ausbeutung verschärfen deren Existenzkrise und führen zur Mobilisierung des Bevölkerungsüberschusses (wenn er nicht durch Kriege und Epidemien dezimiert wird).

      Es ist für mich durchaus verständlich, dass viele Teilnehmer bei der Betrachtung der derzeitigen Situation der Beseitigung akuter, auf uns einwirkender Gefahren die höchste Priorität einräumen. Was bedeutet, unkontrollierte Völkerwanderungen zu unterbinden, (weil das am Ende auch den Verlust aller positiven Errungenschaften der Zivilisationsentwicklung in Europa mit sich bringen würde.).

      Am Ende muss es aber für alle Weltregionen tragfähige und nachhaltige Entwicklungsmodelle geben, wo die autochtone Bevölkerung ohne die Notwendigkeit von Armutswanderung ein auskömmliches Leben gestalten kann.
      Solange jedoch nur in Kategorien von lukrativen Beschaffungs- und Absatzmärkten gedacht wird, wird das nichts.

      Und noch etwas: Bezüglich der Produktivität der Biosphäre und der Menschen stehen wir erst am Anfang. Die Erde könnte mehr als 10 Mrd. Menschen nähren und trotzdem ein Garten Eden sein.

  30. Durch den Artikel http://antikrieg.com/aktuell/2015_11_17_francois.htm von Ernst Wolff war ich bereits für D. Henns Beitrag gut vorbereitet.

    Vielleicht wird der eine oder andere hiervon auch überrascht sein: Film „Verordnetes Schweigen“ https://www.youtube.com/watch?v=xOSnSXilkmo
    „Der Film rekonstruiert die Geschehnisse eines großen Verbrechens, das 1961 in Paris geschah. Er spricht mit Zeitzeugen – Algeriern und Franzosen – befragt Historiker und recherchiert in den Archiven. … Kein Wort in den Zeitungen, im Fernsehen kein Bild. Die Zensur war total. Dabei war alles unter den Augen der Öffentlichkeit geschehen, doch die Bürger schwiegen. Dieses Schweigen hat bis heute angedauert. Das Öffnen der Archive der Stadt Paris bestätigte die schreckliche Wahrheit.“

    1. @abundzu
      Habe alles gelesen und auch den Film geschaut. bin sowas von nachdenklich. Wenn ich an mein Land denke und damit meine ich Deutschland kann ich nur sagen, zieht euch zurück in die Wälder, im Kleinen. Nehmt mit, was in eurem Herzen ist und bleibt unsichtbar aber präsent. Wenn das nicht geht dann verbindet euch mit Russland, die einzige und wahrlich die einzige Kraft, die vielleicht helfen kann.

    2. Danke für „Verordnetes Schweigen“

      Scheiß Intervenieren / Kolonialisieren / Geopolitik und Machtspiele.
      Am Ende bezahlen die Bürger die Zeche. Drüben wie herüben, schwarz oder weiß.
      Man kann höchstens noch was gut machen mit echter humanitärer Hilfe vor Ort.

      Ein Deutscher ist ein Deutscher, wenn er von und mit Deutschen sozialisiert ist. Komplett unabhängig von der Hautfarbe.
      merkel&bande gefärdet mit ihrer verdammten Un-Politik, das Leben nicht-weißer Deutscher.
      Damit, unkontrollierte Einreise zu ermöglichen, verunsichert sie die Menschen bis zu dem Punkt, anhand Hautfarben sich zu Urteilen verdammt zu sehen
      Und zwar dann, wenn eine unklare beängstigende Situation entstanden ist.

      Deutschland als Land der Deutsche zu erhalten, schließt diese mit ein.
      Die Rasse-Merkmale Weißer zu erhalten, ist von legitimer Interesse, wie es jede Rasse haben soll und muss, ohne eine andere zu Ent-/Bewerten.
      Das sind 2 paar Stiefel.

      1. M.E.

        „Die Rasse-Merkmale Weißer zu erhalten, ist von legitimer Interesse, wie es jede Rasse haben soll und muss, ohne eine andere zu Ent-/Bewerten.“

        Ach sie an..geht doch.

  31. Und als Gadafi das in Frankreich deponierte libysche Gold wieder haben wollte, passierte ihm, – wir wissen es ja alle-
    Frankreich lebt nur noch von derartigem Krieg und derartigen Kriegsdienstleistungen ( insbesondere für Saudi Arabien) . wofür so eine Fremdenlegion nicht alles gut ist, Hollandes Politik ist der beste Beweis

  32. Zum Thema „Frankreich-Deutschland-eu-frz. Kolonien“ eine kleine Übersetzung von Dr. Dragan Petrovic (ytube: Dr Dragan Petrovic NOVO – Rusija i Kina su centar svetske … ab Min. 2:00:00 – mMn faszinierend, dass Dr. Petrovic mehr als 2,5 Std. ohne eine einzige(!) Unterbrechung spricht – er trinkt keinen einzigen Schluck Wasser etc.; sogar, als das Mikrofon für ca. 30 Sek. ausfällt (Batteriewechesel), redet er einfach weiter … unglaublich!).

    Nach den 2. Weltkrieg ist die Welt bipolar. Europa durche eine Mauer geteilt. FR hat Probleme mit seiner Rolle innerhalb der Westsphäre. Es ist sich bewußt, dass es nur Stiefkind der anglosachsen (amis plus briten) sein kann/wird. Ausschlaggebend für die weitere Entwicklung war die Blockade der amis (1956) einer gemeinsamen brit.-fr. Aktion am Suez. Daraus resultierten zwei (vollkommen diametrale) Schlussfolgerungen von brit. und frz. Politikern, die bis heute den polit. Weg der beiden Länder prägen.

    GB resümiert, dass sie alleine geopolit. kein wichtiger Faktor sein werden (u.a. da keine Kolonialmacht mehr) und sich daher (aufgrund gemeinsamer Kultur, Sprache und Ursprung) eng mit den amis verbünden müssen, um aus diesem Bündnis sich die eigenen Vorteile herauszupicken. Als Einstandsgeschenck erhielten sie von den amis die Atombombe. Im Gegensatz zu FR, war GB nicht in der Lage die A-Bombe selbständig zu bauen. Seitdem ist das ein Team (die sog. „globalistische Elite“).

    FRs Politiker (an der Spitze – Sozialisten) kamen zu dem Schluß, dass sie – um nicht Stiefkind zu sein – ihre eigene Macht ausbauen müssen. Das Projekt realisierte de Gaulle.
    Wie geht es nun weiter? Mit GB gibt es also keine Zusammenarbeit (Zitat de Gaulle: der Flugzeugträger der amis). Da entscheidet de Gaulle sich mit dem jahrhundertealten Feind zu verbünden – D! Warum tat er sich mit DEM Feind zusammen (mehr Kriege als Finger an den Händen)? Für FR war die Rolle als den anglosachsen Untergeordnete unerträglich. Sie mußten einen „dritten Weg“ finden/einschlagen; eine Wirtschaftsunion mit west-D. 1. War ein geteiltes D keine Gefahr mehr für FR. 2. Gemeinsam mit D können die anderen europ. Staaten „eingesaugt“ werden, wobei FR ein Hegemon bleibt (ganz wichtig!). Ein Hegemon bleibt, weil es (im Gegensatz zu D) eigenständige Atommacht ist, Vetorecht in der UN hat und Kolonialmacht ist. Und jetzt kommen wir zum Kern der Beziehungen des „alten europa“ (FR, D, I) gegenüber Moskau und vor allem Washington. Damals (wie heute) hatte das alte europa Wissen und Kapital aber keine Ressourcen. Der GEMEINSAME Plan der Wirtschaftsunion war, die fr. Kolonien in ein „Konzept euro-afrika“ einzubinden. Die frz. Kolonien sollten die Unabhängigkeit bekommen (außer außenpolit. und militärisch). Die Kolonien sollten eine Art „Fortsatz“ der Wirtschaftsunion bilden. Mit anderen Worten: Die Kolonien erhalten Unabhängigkeit – wirtschaftlich bleiben sie gebunden an europa – die europäer erhalten „ihre“ Ressourcen! Damals war FR die größte Kolonialmacht in Afrika.

    Was kommt als nächstes? Der Algerienkonflikt. Tito (Jugoslawien) spielte (im Auftrag der anglosachsen, die FR nicht direkt angehen wollten) eine unrühmliche Rolle; eigentlich die schmutzige Hautprolle (u. a. mit Waffenlieferung an alger. Separatisten. – selbige in Jugoslawien medizinisch behandelt etc. und die (de jure) Anerkennung Algeriens als einer der ersten … z. B. Moskau hat Algerien erst anerkannt als es FR tat!). Damit platzt das „Konzept euro-afrika“ (8 Jahre Krieg um Algerien).

    Aber das alte europa hat an der Wirtschaftsunion festgehalten, wobei zu Beginn fr. und dt. Politiker die anglosachsen als größten Gegner betrachteten. Solange de Gaulle lebte war GB der Eintritt in die Union streng verboten! GB war damals in der „dritten Liga“ – Freihandelszone (mit Norwegen, Österreich etc.). Welches Motiv hatte West-D überhaupt in die Union einzusteigen? Weil D geteilt war. Weil die Chancen, dass sich D wiedervereinigt umso geringer waren, umso weiter Ost und West auseinanderstanden. D hat also verzweifelt versucht, den Ost-West-Konflikt zu verringern. D hat mit Begeisterung den Vorschlag FRs („dritter Weg“) aufgenommen. Weder nato noch Warschauer Pakt; sondern ein dritter Weg.

    Nun stellt sich die Frage, was ist heute der Sinn der eu. Ehrlich gesagt, weiß ich es auch nicht. Im Grunde ist ihr Sinn mit dem Fall der Berliner Mauer verschwunden. Die einzige gemeinsame Idee des alten europa (FR, D, I), wäre das „Suchen“ nach Ressourcen. Damals als euro-afrika-Konzept fehlgeschlagen – heute als gemeinsames Auftreten gegenüber Rußland. Die billigsten, qualitativsten und am nächsten liegenden Ressourcen. Neben den altbekannten Ressourcen haben wir noch die Ressourcen des 21. Jhdts. Welche sind das? Reines Wasser, Holz und hochwertige Ackerböden.

    Nur um hier einige Dimensionen aufzuzeigen. Von 100% Erdölproduktion verbraucht Rußland heute rd. 25% selbst. Der Rest wird exportiert. Lt. amerik. Studien wird Rußland in 20 Jahren rd. 20% selbst verbrauchen. Wenn man jetzt hernimmt, dass europa heute max. 25% (China 30%, Japan rd. 10%) Erdöl selbst fördert und in 20 Jahren ein Drittel davon, so braucht man nur Eins und Eins zusammenzählen …

    Den amis schwindet die Macht. Die europäer sind an den russ. Ressourcen (nicht nur – auch Sicherheitsaspekte etc.) interessiert. Was bieten die amis? Sicherheit auf Basis mafiöser Organisationen, die Lokale „beschützen“. Sie verkaufen mit Hilfe der nato: „den Ziegelstein“ (plus Drogen dank einer ihrer besten „Freunde“ – die albaner). Grob gesagt, versucht die usa eine neue Mauer mit Hilfe des Raketenabwehrschildes durch traditionell russophobe Länder (sog. „neues europa“ – Polen, Litauen, etc.) zu ziehen, um die strategische Zusammenarbeit zw. Westeuropa und Rußland zu verhindern. Zum Konzept gehört natürlich auch die Ukraine … usw.

    1. @sloga
      ihre Beiträge nötigen mir Respekt ab..sehr gut…natürlich könnte man das ganze noch erweitern um die Beiträge insbesondere der CIA bei der Europafindung usw. usf., aber ansonsten top….
      der weitere Sinn einer EU, die mehr bremst als fördert und die absolut unterschiedliche wirtschaftlichen Verhältnisse in den jeweiligen europ. Ländern die man einfach zusammengewürfelt hat, ist mir schleierhaft…man will unter allen Umständen Macht….weiss aber nicht wie man mit ihr zu Gunsten der Menschen damit umgehen muss….aber langsam kommen die Kräfte die eine Zusammenarbeit auch über die US Vasallen in Osteuropa hinaus ins rollen..es ist nur eine Frage der Zeit, das die Wirtschaftsräume zusammenkommen…nicht gleich zusammenwachsen aber einen wesentlich höheren Grad der Zusammenarbeit sich herstellt…..nuuuur…und das ist die Frage..damit wird der ehemalige Hegemon immer mehr aus dem Spiel geschossen….d.h. wenn er sich nicht auf sein ihm gehöriges Maß zurücknimmt und friedlich versucht weiter zu existieren…spätestens 2020 wenn nicht schon eher, weil jetzt schon teilweise existent, ist die militärische reale Macht als Unterpfand einer friedlichen Entwicklung nicht mehr bei ihm zu suchen…was aus Europa wird bei den weiter anwachsenden Menschenstürmen aus Afrika und den verblödeten Politikerunrat die z.Z. an der Macht sind mitsamt ihren linksgrünen Helfern ist mir fast schon ein Gräuel….vor allem für unsere Kinder……

  33. „…Man sollte nicht übersehen, dass die westliche Welt seit Jahrzehnten auf „der Stärkere gewinnt“ getrimmt wurde und dass genau das dann auch in einer Notsituation die alles überschattende Maxime sein wird. “

    Ja, traurig genug und eine ernste Herausforderung. Aber wie lautet die Konsequenz? Lieber alles dabei belassen, wie es ist, wenn es keine abgefederten Übergänge geben kann?

    1. Nein, zumal wir eh keine Wahl haben; wenn’s kommt, dann kommt’s, Punkt aus.

      Es geht mir darum, *realistische und machbare* Ansätze zu diskutieren. Auch hängt vieles von der Situation ab. Ob Chaos ausbricht, weil dollar und/oder euro absaufen, oder weil die Russen den Terror der westlichen Köter leid sind und hier mal einiges re-Kalibr-ieren, ist ein gewaltiger Unterschied. Chaos ist nicht gleich Chaos.

      Nachtrag: Übrigens ist das „flüchtlings“-Gesindel auch insofern eine *äusserst bedrohliche* Gefahr. Denn die sind Chaos und Krisen gewöhnt und verlassen sich nicht auf Regierungen sondern auf rohe Gewalt. Wäre der akute Krisenfall vor z.B. 2 Jahren eingetreten, dann hätten wir *ganz erheblich bessere* Chancen gehabt. Nun aber, mit dem „flüchtlings“-Pack überall im Land hätten wir dann gleich 2 große Bedrohungen am Hals. Ich kann nur jedem raten, im Falle, dass es hier wirklich einen großen Schlag tut, a) sich mit anderen deutschen zusammenzuschließen und b) ausnahmslos jeden, der nicht offensichtlich einer von uns ist und der auch nur im mindesten gefährlich wirkt, sofort und ohne jedes Zögern zu töten.

      1. Russophilus,

        worauf sie einen lassen können.
        Wie schon kürzlich geschrieben..meine sifus und trainer , die eher den kampf zu vermeiden versuchen , sagen das selbe.

        Und karma technisch ist das sogar eine pflicht und keine sünde.

        Müssen auch engel und sonstige wesen in der feinstofflichen welt genauso die bösen tot machen.

      2. @ Russophilus

        Zustimmung zum Nachtrag.

        Bitte beachten! Mit einem gezielten Schuß, ersparen Sie jedem Gefährder unnötiges Leid. Sie haben in der Regel weder die Kraft, den Willen und schon gar nicht die technischen Fähigkeiten und Mittel, um ihn nach einer (schwereren) Verwundung zu behandeln/helfen.

      3. Russophilus

        Wie Sie wissen und allgemein bekannt, bremse ich Sie nur äußerst ungern in Ihrem ehrlichen Eifer um unser aller Wohlergehen.

        Nicht etwa, weil ich selbst eher den zurückhaltenden und dezenten Stil bevorzuge, sozusagen das elegante Florett, nicht die proletarische Axt oder den brutalen Morgenstern.

        Aber Absatz b) Ihres obigen Kommentars erscheint mir, auch wenn wir ja gegenwärtig, wie allgemein bekannt, im freiesten und besten Deutschland aller Zeiten leben, rein formaljuristisch gesehen, ein wenig grenzwertig.

        Übelmeinende Gesinnungsjuristen, die es ja bei uns zum Glück nicht gibt, könnten da schon soetwas wie einen Aufruf zur Gewalt hineininterpretieren.

        Schlage deshalb vor, Sie zensieren sich ohne großes Aufhebens selbst, ich habe auch keinen Sreenshot gemacht… :-), und gut ist.

        Schreiben Sie doch etwas anderes, für das t-Wort, wie „ausgrenzen“ oder „eine halbe Stunde in die Ecke stellen.“

        NEIN, nicht „an die Wand stellen“, verdammt nochmal!

        Wäre doch schade, wenn wir wieder alle auf den Notfallblog umziehen müssten, und das auch noch ohne Sie…

        1. Aufruf zur Gewalt? Aber nein. Erstens rein persönliche Meinungsäusserung und zweitens im Kontext einer bestimmten denkbaren Situation. Ein Aufruf zur Gewalt bedürfte ja eines Bezuges zur aktuellen oder zumindest sehr naheliegenden, realistischen Situation.

          Im übrigen habe ich im Bezug auf die derzeitige Realität mehrfach öffentlich gesagt, dass ich für eine Lösung bin, die den „flüchtlingen“ 48 Std. Zeit gibt, unser Land in Frieden zu verlassen; auf die evtl erforderliche Gewalt bezogen, äusserte ich mich stets im Sinne der Ausübung durch die Staatsmacht.

        2. Maxim,

          irgendwie hab ich den eindruck sie wollen dem“ betreten verboten rasen“ wirklich folge leisten.

          Ich wohne hier in babylon, wo der ureinwohner nur noch dumm schaut, wenn die eindringlinge und alteingesessen eindringlinge machen was sie wollen.

          Mitten auf der strasse parken und mit 10 mann den lerry raushengen lassen. Wo vor meiner haustür 10-13 jährige sich nen joint drehen und mit messern rumfuchtel und nach dem sie in der stadt klauen waren die schoore öffentlich verticken.
          Und so weiter…

          Die müssen hier raus ohne wenn und aber und zur not eben weggemacht werden.
          Das sag ich schon seit 20 jahren….weil man das sehen konnte wie dieser zuzug ausartet.

          Es gibt das notwehrrecht……und ein minister maas-los der kinderehen nicht verbieten will, sondern dafür ist, dass sich eine 13 jährige selbst darum kümmern soll um wieder geschieden zu werden, ist das parade beispiel für die zustände auf deutschen boden.

          Ich will nicht freiwillig zur schlachtbank gehen…scheiss auf , das darf man sagen ..und diese darf man nicht.

          Wir sind alle in grösster gefahr.

          1. Russophilus / Tamas

            Nicht das jemand meinen gestrigen Kommentar in den falschen Hals bekommt.

            Ich stehe/stand halt unter dem Eindruck von Jasinnas neuesten Video:

            https://www.youtube.com/watch?v=RmRperFgMjY

            Eigenbeschreibung, ich kopiere:

            HASS-Kommentare? —- Die braucht Kein Mensch !
            Aber geht es bei Heiko Maas` TASKFORCE wirklich „nur“ um
            „Hass-Kommentare“ ?
            Komm, wir schauen mal …

            Wie immer ist das Video genial gemacht.
            Interessant zu sehen, obwohl man weiß es ja schon seit längerem, irgendwie, für was man in Deutschland mittlerweile so verfolgt, angegriffen und verurteilt wird.
            Als autochthoner Deutscher wohlgemerkt…

            Sie Anderen, naja…, Sie wissen schon.

            Und da ich doch ein kleines Sensibelchen und nah am Wasser gebaut bin, fange ich dann an zu weinen und mache mir Gedanken über den Fortbestand unseres kleinen Dorfes.

            Aber heute geht’s mir schon wieder viel besser.
            Geht gleich wieder in den Keller. Mit meiner neu erworbenen Kettensäge erschaffe ich filigrane Holzskulpturen, so ca. 1,70 bis 1,90 hoch.

            1. Ja, ja, die Drecksviecher, die kleine Mädchen oder alte Omas vergewaltigen oder halbe Kinder abstechen, das sind „traumatisierte“, die „brauchen unser Verständnis und Hilfe“ und schlimmstenfalls kriegen sie ungefähr die Strafe, die ein hungriger deutscher Obdachloser kriegt, wenn er 2 Brötchen klaut.

              Aber diese „Rechtsradikalen“, die meinen, dass Gesetze auch und erst recht für Ausländer gelten, oder die meinen, dass man Kinder-schändenden Dreckskanacken mal eine solide Portion ihrer geliebten sharia verpassen sollte, das sind gaahaanz üble Gesellen und Unholde! die meisten von diesen „rechtsradikalen“ sind nicht einmal davor zurückgeschreckt, sich Jahrzehnte lang brav ans Gesetz zu halten und Steuern und Beiträge zu bezahlen.
              Das müssen Sie doch einsehen, dass diese „rechtsradikalen“ den „demokratischen rechtsstaat“ ruinieren, den wir doch ganz dringend für die vergewaltigenden, raubenden und mordenden „traumatisierten“ brauchen, Sie Unmensch!

              Und damit Leute wie Sie sich endlich darauf beschränken, die Fresse zu halten, nicht zu murren und fleissig zu schuften und immer schön Gebühren und Steuern zu zahlen, dafür sorgt nun der maaslose. Wo kämen wir denn da hin, wenn das grundgesetz Gültigkeit hätte und deutsche Rechte hätten?!

              Und nun gehen Sie endlich arbeiten! Wir brauchen Steuereinnahmen, damit die „flüchtlinge“ nicht mehr in unwürdigen Taxis sondern mit rolls royces zu den Ärzten gefahren werden können, die deutsche Rentner sich nicht mehr leisten können.

                1. Jasinna ist auch so ein gutes Beispiel für eine autochtone, aufrechte Deutsche MIT MIGRATIONSHINTERGRUND (also einfach mal eine harte Antwort auf soetwas abartig im Atlantikerarsch steckendes wie Frau Chebli vom Aussenamt) ! einfach Klasse schon seit Jahren !,……. ich glaube, ich muss mein Monatsbudget für alternative Medien nochmal erhöhen.

            2. Noch ein OT (Entschuldigung):
              Maxim, falls Ihre Holzskulpturen wettertauglich sind und Sie sie mal ausstellen möchten, schicken Sie mir bitte ein mail (Adresse im verlinkten Blog unter „Impressum). Bin immer auf der Suche nach solchen Ausstellungsstücken.
              OT-Ende

              ————————————
              Schauen Sie sich doch mal das Verhältnis Ihrer Beiträge mit Themenbezug und ohne Themenbezug an (plus ziemlich häufige Korrekturbeiträge) … Russophilus.

              1. O.k., werte Fr. Langenberg

                Ich wollte die peinliche Situation, die ich zugegebernermaßen ohne Not vorgestern selbst geschaffen habe, einfach in Vergessenheit geraten lassen und darüber jetzt und in alle Ewigkeit schweigen.

                Aber anscheinend wollen Sie es nicht anders, also los geht’s…

                Mir bedeutet dieser Blog sehr viel, das mal zu Anfang.

                Dummerweise gehöre ich zu den blöden Arschlöchern, die dieses Land mittels produktiver Arbeit noch irgendwie am Laufen halten.

                Dann komme ich einigermaßen kaputt nach Hause, mache diesen Blog auf, möchte „mich Schnelldurchlauf“ über die relevanten Geschehnisse des Tages, abseits unserer MSM, informieren, interessante Kommentare etc., und was sehe ich?

                Spalte „die letzten 5 Kommentare“, mindestens 2 – 3 mal Raphaela Langenberg.

                Scrolle durch die Kommentare, 20 – 30% Kommentare von Raphaela Langenberg.

                Egal zu welchem Thema, Garten, Selbstversorgung, mal dies oder das an den eigenen Kommentaren korrigiert, ach die Houthis im Jemen haben mal einen Furz gelassen, habe eben mal im Netz gelesen…, mit anderen Worten, alles kompletter nebensächlicher Scheiß.
                Stört einfach nur den Lesefluss und die Suche nach wichtigen Informationen und interesanten Kommentaren.

                Manchmal ist weniger halt mehr.

                Hey, ich will mich hier mit klar denkenden Männern über Wesentliches unterhalten.

                Waffensysteme, Strategien und Taktiken, wie man der gegenwärtigen Fremdherrschaft entgehen kann und/oder wie man Russland unterstützen kann.

                „Weibergewäsch“, Stimmungen, Gefühle interessieren mich einen absoluten Scheiß!

                Nöh, bin nicht (Hardcore-)Schwul, stehe nicht auf Männer!

                Frauen sind das Beste was es auf der Welt gibt, aber sie haben in allen Kulturen und zu allen Zeiten ihren ihnen gemäßen Platz gehabt.

                Genau da, wo sie den Männern haushoch überlegen sind.

                Wenn es aber hart auf hart geht, sollten sie aber einfach den Mund halten und froh sein, das sie denn noch Männer haben, die sie beschützen können.

                Naja, dumm gelaufen für die deutschen Frauen, Grundschulllehrerinnen, Feminismus und den ganze Scheiß.

                Schon mal davon gehört, das Türkinnen in Deutschland begrabscht oder vergewaltigt werden?
                Das die sich über Selbstversorgung, Vorräte, Selbstverteidigung Gedanken machen?

                Nöh, natürlich nicht, das organisieren deren MÄNNER.
                Überaus erfolgreich übrigens.

                Und Ihren Kack-Garten, von mir aus komplett nichtmehr mit irgendwelchen Rosen sondern mit Kartoffeln und was weiß ich noch für Notzeiten bepflanzt, das kann ich Ihnen schon jetzt versprechen, werden im Falle eines Falles, was auch immer für Leute abernten.

                Sie auf jeden Fall nicht!

                Gleiches gilt übrigens für „versteckte“ Vorräte in der eigenen Wohnung, Grundstück, Scheune, hoch droben auf dem Berg…

                DIE treten Ihnen einfach die Haustür ein, amputieren Ihnen oder Ihren gerade anwesenden Angehörigen die ersten Körperteile, genauso solage bis Sie sprechen…
                Und Sie werden schon beim ersten Anblick des Messers sprechen, dazu bedarf es dann noch nicht einmal einer diesbezüglichen weiteren Drohung…

                Doofe deutsche Frau!!!

                Erzieht die männliche deutsche Jugend seit Jahrzehnten zu absolut verschwuchtelten Weicheiern.

                Die Quittung werdet ihr bald bekommen, bekommt ihr ja schon jetzt.

                Also, Maxim geht abends so um die Ecke, oops, da wird doch gerade eine Deutsche von einem Schwarm der üblichen Klientel, angegrapscht, sexuell belästigt oder gleich die abgebrochene Bierflasche vaginal/anal eingeführt.

                Maxim, natürlich nicht dumm, guckt auf sein imaginäres Handy, tut so als ob er nichts gesehen hätte und verschwindet möglichst schnell um die nächste Ecke.

                Jetzt könnte man natürlich annehmen, Maxim ist ein verachtenswürdiges, feiges Schwein.

                Nöh, ist er nicht!

                Außerhalb Deutschlands/EU, würde er natürlich sein möglichstes tun, nicht ganz, aber fast, bis zur Selbstaufgabe,
                um der betreffenden Frau(en) zu helfen, wenn es denn noch in seiner Macht stehen würde.
                Das ganz einfach gebietet Maxim’s Selbstverständis und sein Gefühl von Ehre, welches man in Deutschland natürlich auch nicht haben darf/aberzogen wurde.

                Sorry Fr. Langenberg für meine deutlichen Worte, aber Sie Sie wollten es anscheinend nicht anders…

                Sie nerven mich, Fr.Langenberg, genauso wie der andere Vielschreiber ohne Geist und Verstand hier, KdÖ.

                Versuchen Sie es doch einfach mal mit oben erwähntem „Weniger ist Mehr“.

                O.k. Leute, jetzt wird der eine oder andere wieder sicher meinen, Maxim hat sich wiedereinmal „erfolgreich“ ausgerotzt,
                jetzt zeigen wir ihm mal, rein intellektuell und blablabla, das er wie immer nur Scheiße redet…

                Ich möchte dazu im Vorfeld nur anmerken, das es den einen oder anderen „wirklich“ Intellektuellen in Deutschland gibt, der/die meinen, das der größte Verlierer der absehbaren „neuen Zeiten“ in Deutschland, die Deutsche Frau sein wird.

                Und ja Russophilus, ich nehme die mir jetzt gebührende Strafe wegen „allgemeiner Frauenverachtung“ gerne an, würde mich aber freuen, wenn ich in 2 oder 3 Monaten, von den uns umgebenen Realitäten sicherlich geläutert, wiederkommen dürfte.

                ———————————————–
                Frauenverachtung weniger, aber ausgeprägte Unhöflichkeit und ein unnötiger persönlicher Angriff auf eine Teilnehmerin, der ja bereits deutliche Hinweise gegeben wurden. Sperre bis Montag. – Russophilus

  34. Schön, Sie alle im Saker 2.0 wiedergefunden zuhaben. Abschreckend zu lesen, wie Sie über Ausbeutung zanken, als seien Sie sich im Unklaren, dass dieser Begriff die erdenklichsten und infamsten Grausamkeiten beinhaltet.
    Mich würde es freuen, fänden Sie zu einer grundsätzlicheren Sicht auf die Welt zurück! Z. B. darüber, was Russland und seine Verbündeten von Oktober 2015 bis 2016 erreicht haben! Ich finde dieses Ergebnis epochal.
    Wann wird in Syrien der Wiederaufbau durch welche Mitstreiter beginnen und wann wird er abgeschlossen sein? Warum und wie wird sich dadurch Europa verändern? Hat jemand sich mal gefragt, warum die Ukraine kein Thema mehr ist und was das bedeutet?
    Egal?
    Noch jedenfalls wäre ich bereit das Forum finanziell zu unterstützen.
    Kontaktieren Sie mich diesbezüglich.

    1. @ ms

      Da Sie mit der Aufforderung „(Man möge mich gefälligst) diesbezüglich kontaktieren“ Ihren Kommentar beendeten, nehme ich an, dass er (großteils) an Russophilus gerichtet ist.

      Er wird allerdings ihre Fragen nicht beantworten können, da er (für einige offenbar offensichtlich) zu rechtsradikalem Abschaum mutierte und keine Zeit mehr hat, um sich mit solch epochalen Fragen auseinanderzusetzen. Sie haben es doch selbst gelesen und mit Schrecken festgestellt! Daher; JA es ist egal.

      Und das mit dem „Noch jedenfalls wäre ich bereit“ würde ich mir noch gut überlegen. Denn eines ist klar. Falls gezahlt wird, dann muß auch gefälligt ordentlich und sauber kommentiert werden. Und das ausschließlich über Themen, die sich mind. 500 km (Luftlinie) von Deutschland enfernt abspielen. Denn dort und nur dort entscheidet sich, wie wir KONKRET morgen bzw. übermorgen in Deutschland leben werden, welche Probleme auf uns zukommen etc.

      Ich möchte alle Leser – und das aus gutem Grund – auf einen meiner Kommentare von heute (31.10. – 20.33 – weiter oben) verweisen …

      MfG

      1. sloga

        Ich glaube, da haben Sie was falsch verstanden. Ich hatte den klaren Eindruck, dass das „kontaktieren Sie mich diesbezüglich“ auf die im Satz zuvor ausgedrückte Spendenbereitsczhaft bezogen war.

        Was Sie mit „rechtsradikalem Abschaum“ (im Zusammenhang mit mir) meinen, verstehe ich nicht und meine Zeit, jedenfalls viel davon, widme ich doch durchaus allerlei Fragen; gelegentlich dürften auch epochale dabei sein.

        1. @ Russophilus

          Naja. Leider scheinen Sie meinen Kommentar wirklich nicht verstanden zu haben. Nehmen Sie das Gegenteil von dem an, was ich geschrieben habe. Dann paßt das schon.

          Das „kontaktieren Sie mich diesbezüglich“ hat sich auf das „NOCH jedenfalls wäre ich bereit…“ Was heißt das NOCH?

          Für mich eindeutig: Wenn das in dieser Art weitergeht, dann nicht mehr …

          1. sloga

            Ach so. Seien Sie bitte nachsichtig mit mir; ich bin gerade (und immer noch) sehr vertieft in meine Arbeit für unser Dorf.

            Was den potentiellen Spender angeht: Ja mei, das ist ja nun wirklich jedermanns Recht und völlig freie Entscheidung, ob er spenden will oder nicht. Und ich finde es durchaus akzeptabel, wenn jemand da ein „noch“ anfügt. Ich kann mich z.B. an Zeiten erinnern, als ich ernsthaft erwog, dwn zu unterstützen; das war damals bei mir auch so eine „noch“ Situation (die dann ja dank Übernahme klar ins „nein“ kippte).

            Reden wir nicht dran vorbei. Niemand spendet, weil er Dagmar Henn oder mich so sympathisch oder hübsch findet. Die Spendenbereitschaft ist klar an „ist mir nützlich und wichtig“ gekoppelt und das halte ich auch für völlig legitim.

      2. @ sloga

        „Und das ausschließlich über Themen, die sich mind. 500 km (Luftlinie) von Deutschland enfernt abspielen. Denn dort und nur dort entscheidet sich, wie wir KONKRET morgen bzw. übermorgen in Deutschland leben werden, welche Probleme auf uns zukommen etc.“

        So so, das hätten Sie wohl gerne. Ich spare mir, ihnen eine direkte Meinung, Gossenjargon (was sie meiner Meinung nach verdienten), zu ihrem Kommentar zu geben.

        Nein „wir“ deutsche, zu denen zähle ich Sie, sloga, nicht, müssen entscheiden wie wir heute und Morgen leben wollen. allerdings, wenn sie im Norden wohnen, wäre eine entscheidung, 500 km Südlich, aus München möglich.

        1. sloga spricht ordentlich deutsch, ist interessiert an unserem Land und Wohlergehen und lebt wohl schon länger hier. Also lassen Sie solche Ausgrenzungen.

          Um es deutlich zu sagen: Wenn sloga sich hier wohl fühlt, ist er gern als Mitbewohner gesehen in unserem Dorf.

        2. @ Politicus

          Das ganze war natürlich ironisch gemeint. Ich habe auf den vorangehenden Kommentar etwas überreagiert. Ich mag es nicht, wenn mit Geldscheinen gewunken wird.

          Falls ich Ihnen – Schritt für Schritt – den Vorkommentar und meinen darauf folgenden erklären soll, bin ich gerne dazu bereit. Außerdem schrieb ich im Nachkommentar an Russophilus, dass das „Gegenteil der Fall“ wäre. Also, was soll das alles?

          Ich vermute, dass Sie nur den einen (auf den Sie reagierten) gelesen haben. Andererseits müßte ich Ihnen etwas Anderes unterstellen …

          Soweit ich mich erinnere haben gerade Sie einige meiner Eingaben lobend erwähnt. Und jetzt das? Ohne zu Hinterfragen? Einfach so mal raus? Ihr (virtueller) Beißreflex ist wahrlich hoch. Ich hoffe, das gilt auf für das wahre Leben. Meist ist das Gegenteil der Fall …

        3. Sloga-Sicht bereichert meine.
          Wie auch in Alltagssituationen feststellbar: man hat Konsens mit einem Nicht-Deutschen, aber findet den u.U. nicht mit dem deutschen Nachbar, obwohl der überall als „gut“ bekannt ist.

  35. Ich sehe diesen Artikel ebenfalls sehr skeptisch, vorallem in der gegenwärtigen Situation Europas und vor allem D.

    Ein ernsthaftes Problem Deutschlands finde ich in dem Vortrag von Herrn Richard Moritz, er behandelt in seinem Vortrag das Thema „ Inobhutnahmen, das Geschäft mit den Kindern“, vielen ist es kein Geheimnis und er präsentiert gute Beweise für das Tun der Mafia in Deutschland.

    Außerdem wichtig, er empfiehlt auch eine Strategie um der Kinder-Mafia das „Geschäft“ (inmeinen Augen absolut satanischer Kapitalismus) zu verderben:

    https://www.youtube.com/watch?v=SUz9Px4YhCM

  36. Zitat von Russophilus:
    “ Ich kann nur jedem raten, im Falle, dass es hier wirklich einen großen Schlag tut, a) sich mit anderen deutschen zusammenzuschließen und b) ausnahmslos jeden, der nicht offensichtlich einer von uns ist und der auch nur im mindesten gefährlich wirkt, sofort und ohne jedes Zögern zu töten.“

    Was ist ein großer Schlag? Und Ihr Rat zu b) soll dann was bewirken?
    Anders gefragt: Wenn wir Ihren Rat massenhaft umsetzen, dann winkt uns was? Der Sieg? Das Überleben?

    Ich sage Ihnen, was passiert. Wenn ich vor meiner Tür den ersten erschiesse, erschlage oder sonstwie töte, wissen die anderen, dass ich kein leichtes Opfer bin, aber es wird sich einer finden, der spekuliert, dass bei mir etwas zu holen sei…

    Was Sie vortragen, ist billigste Stimmungsmache, genau wie Ihr Vorschlag seinerzeit, die RF möge deutsche Städte bombardieren, weil ein russischer Reporter am Rande einer Demo körperlich attackiert wurde.

    1. Wissen Sie, Ihre ganz andere Sicht, die nehme ich einfach zur Kenntnis; Sie sehen das halt anders, ja mei.

      Dass Sie mich allerdings in Ihrer Empörung ganz persönlich angreifen („billigste Stimmungsmache“) und dabei auch noch, sagen wir mal „nicht ganz sauber“ agieren, das nehme ich übel.

      Stimmung mache nicht ich; ich habe, auch wenn einige hier das bequem „vergessen“, mich oft schützend vor Ausländer gestellt und zur Besonnenheit ermahnt. Stimmung machen die „flüchtlinge“, indem sie z.B. 16-jährige deutsche Buben abstechen, indem sie 80+ jährige Omas oder 14-jährige Mädchen brutal vergewaltigen, indem sie fröhlich rauben und morden.

      Die „Bombardierung deutscher Städte“ betreffend haben Sie auch da, ich habe den Eindruck perfide, entstellt und ein künstliches Missverhältnis untergeschoben. Was ich tatsächlich sagte war, dass die RF hier wohl mal einiges re-Kalibr-ieren und einige zentrale Macht-Infrastruktur zerstören muss. Bei Ihnen allerdings klingt das ganz so, als ob ich gefordert hätte, reihenweise deutsche Städte zu bombardieren.

      Zu Ihrem „was passiert wenn“: Wenn Sie ihn nicht töten, dann wissen die anderen, dass Sie ein leichtes Opfer *waren*.

    2. Ichse-Michse,ihr Kommentar ist im grossen Ganzen für mich Schwachsinn.Ich vermute,dass Sie von Waffen und Waffen-
      gesetzen absolut keine Ahnung haben.Denn wenn Sie jemanden
      töten, egal wie,der vor ihrer Haustüre steht ist es Mord und keine Notwehr.Est wenn die Türe eingeschlagen wird und nur
      eine Hand im Haus sichtbar ist dürfen Sie sich wehren.Ich würde keinem raten einen Warnschuss abzugeben,denn die
      nächsten werden dann bewaffnet erscheinen.Also,abwarten
      und erst dann Handeln.Als Jägerin habe ich mehrere Waffen
      im Haus,denke aber,dass eine Flinte mit Doppellauf vollauf genügt,obwohl nur Vogelschrot geladen wird,der aber auf einige Meter alles durchsiebt.Natürlich hoffe ich,nie in eine solche Situation zu kommen,aber wenn es sein muss,um mein Leben zu verteidigen werde ich nicht auf die Beine sondern etwas höher ansetzen.

      1. @Christina
        Das mit dem Schwachsinn sollten Sie vielleicht doch noch mal überdenken. Ich habe Russophilus zitiert. Das Motto „Sieht nicht aus wie wir?! – Wirkt gefährlich!? – Töten!“ stammt eben nicht von mir.
        Weidmanns Heil.

        1. Zunächst mal ist es *Ihr* Problem, nicht meines, wenn Sie „sieht nicht aus wie wir“ gleichsetzen mit „nicht blond und blauäugig“. Zum anderen ist der zweite Teil der entscheidende: „Wirkt gefährlich“.

          Da Sie noch hartnäckig weiter hetzen:

          Eure Methode haben wir ja nun (wenn auch erzwungen) versucht. Das Ergebnis: Unzählige vergewaltigte, ausgeraubte, verprügelte, ermordete, veränstigte deutsche.

          Und habt Ihr uns gefragt? Nein! Ihr habt uns das einfach in einer illegalen gutmenschen-Aktion aufgezwungen. mehr noch, wer es wagt, sich dagegen zu stellen, der wird als Nazi gebrandmarkt. Was blahfaselt ihr also von demokratie, rechtsstaat, Menschenrechten? Ihr habt doch euren eigenen Landsleuten gegenüber drauf geschissen. Ebenso scheisst ihr auf die unzähligen Opfer.

          Es ist an der Zeit, mal den anderen, den ganz anderen Weg zu beschreiten und nicht nur die „flüchtlinge“ sondern auch die perfiden, verlogenen Täter und Mittäter als äusserst bedrohliches Problem zu erkennen und entsprechend zu handeln.

          1. @Russophilus
            Ich sehe es ein, die „billige Stimmungsmache“ hätte ich mir schenken können.

            Ich übrigen habe ich Sie lediglich zitiert, für jeden nachlesbar. Meine Frage, was der große Schlag sei, zu dem Ihre Handlungsempfehlung gelten solle, haben Sie ja nicht beantwortet.

            Das Problem ist Ihres, nicht meines.

            Ich bin ziemlich sicher, nicht zu den „perfiden, verlogenen Täter(n) und Mittäter(n) zu gehören. Insofern ficht mich Ihre Drohung nicht an.

            1. War klar, dass Sie nichts einsehen und keinen nennenswerten Schritt zurück machen, sondern noch „subtil“ Öl nachgießen ((angebliche) „Drohung“).

              Womit das Nicht-Thema dann auch beendet wäre.

  37. Hier gibts einige, die überhaupt kein vorstellungsvermögen haben.

    Mitten oder im norden von deutschland wird ein 16 jähriger von einem is monster erstochen und hier wird von billigster stimmungsmache geschwafelt.

    Also bis auf ne handvoll schreibern hier…möchte ich im notfall die anderen, die hier so gehirngefickte statements ablassen nie in live-kontakt kommen. So verblödet kann man doch nicht sein, den ernst der lage nicht zu begreifen!?

    —————————————
    Geht’s bitte etwas höflicher und weniger aggressiv? Ich verstehe ja, dass die aktuelle Lage und auch manche Aussagen einen emotional aufreiben, aber bedenken Sie: Wenn wir uns gegenseitig angehen, wer gewinnt dann? Die „flüchtlinge“ und die zionisten… – Russophilus

    1. Es geht freilich höflicher. Nur bei manchen aussagen und unterstellungen , gibts ein njet…hier ist schluss mit lustig und dutschi-dutschi.

      Werd mich aber trotzdem an die sogenannte netiquette versuchen zu halten.

      1. Hallo Tamas,ich mag ihre Kommentare,habe schon viel von Ihnen gelernt.Aber Sie haben Recht,denn einiges was hier erscheint,haut einem wirklich den Schnuller raus.Vor einiger Zeit wurde hier über das horten von Lebensmittel und wie
        man sich schützen kann diskutiert.Was mich auf die Palme gebracht hat war der Vorschlag so schnell wie möglich einen Hund aus einem Tierheim zu holen.
        um beschützt zu werden.
        Ich selbst habe zwei Jagdhunde,und es braucht sehr lange
        bis ein Vertrauensverhältniss vorhanden ist und sie einen
        wirklich beschützen.Aber,ich denke es ist nur Unwissenheit
        und auch gepaart mit ein wenig Dummheit.Aber,dagegen
        das sollten Sie auch wissen,ist noch kein Kraut gewachsen.

          1. Hallo Tamas,der Grund wieso ich das geschrieben habe,
            ist ihr Kommentar zu dem Artikel
            Wessen Täuschung fliegt zuerst auf.Vom 26.10 um
            20.20. Da ist mir aufgefallen,dass Sie kein Trittbrett-
            fahrer sind wie einige anderen.Werde mich einige
            Zeit etwas zurückziehen,da ich meine angepickelte
            Hose trocknen muss.Passen Sie auf sich auf,
            Gruss Christina.

        1. OT:
          „Ich selbst habe zwei Jagdhunde,und es braucht sehr lange
          bis ein Vertrauensverhältniss vorhanden ist und sie einen
          wirklich beschützen“

          – Dann haben diese Hunde entweder grundsätzlich keinen Schutztrieb (soll es bei manchen Vorstehhunde- und/oder Brackenrassen laut unseres TH öfter mal geben) oder es ist irgendwas gravierend falsch gelaufen: Unsere Sarden-Hündin z. B. hat am ERSTEN Abend ihres Hierseins, im Alter von 5 (!) Monaten bereits ihr neues Frauchen (meine jüngste, damals 12jährige Tochter) gegen einen vermeintlichen „Angriff“ ihres großen Bruders beschützt (den wirklich GROßEN Bruder angeknurrt und in´s Bein gebissen, als er die kleine Schwester etwas grob necken wollte). Beim damals schon über 10 Jahre alten Tierheim-SH hat es maximal eine Woche gebraucht und die Bindung stand.

          Entschuldigung, aber „Unwissenheit“ oder „Dummheit“ lasse ich nach über 50 Jahren Zusammenleben mit Hunden nicht unkommentiert stehen. Und im Gegensatz zu einigen anderen ist bei mir alles offen beleg- und nachvollziehbar (Fotos der real existierenden bzw. existiert habenden Hunde in diversen Blogeinträgen etc pp).

          Abgesehen davon IST ein Hund immer noch der beste Schutz, z. B. gegen Einbrecher. Das wird Ihnen jeder Polizist bestätigen. Vorausgesetzt, der jeweilige Hund ist nicht komplett untauglich (was bei erwachsenen Tieren besser erkennbar ist als bei Welpen) oder der Bindungsaufbau klappt wg. Hunde-Inkompetenz nicht oder erst nach Jahren.

          OT-Ende.

          —————————————————
          Durchgelassen, aber: Bitte nicht weiter verfolgen oder gar vertiefen – Russophilus

          1. Frau Langenberg,

            Ihr- „ich habe sie nach ihrem schreibstil für ende 20 gehalten“ -satz hat bei mir durchklingen lassen, dass sie mich für ein bischen naiv und na ja den jungen jahren verziehenen nicht ganz so für ernst nehmende kommentare nehmen.

            Aber sie mit 57 und ihrer flut an verbesserten kommentaren und auf jeden kom. eingehend , grad der mit dem thema „Hund“ lässt mich manchmal stutzen und mich fragen, ob sie manchmal überhaupt wissen was sie da schreiben oder nur einfach mitquatschen wollen!?

            nein keine böse anmache..

            1. Tamas, innerlich bin ich „für immer 12“. Manchmal gelingt es mir, das zu verbergen, manchmal nicht und manchmal will ich es gar nicht verbergen: Kinder werden eh zu häufig unterschätzt. – Ich hoffe, das gibt ihnen die (vielleicht) erwünschte Erklärung.

              Und nein: Weisheit und/oder Pragmatismus hängen (im Gegensatz zu den meisten Fällen von „!Lebenserfahrung“) nicht unbedingt vom Alter ab. Einige meiner Kinder sind mir diesbezüglich da weit voraus.
              Deshalb vermeide ich nach Möglichkeit auch „Jugenddiskriminierung“.

              Nochmal nein: Zum „nur so Rumquatschen“ fehlt mir definitiv die Zeit. Es ist eine bewußte Entscheidung, hier, mal öfter, mal seltener, mitzuschreiben. „Eigentlich“ müßte ich mich um andere Sachen kümmern.

        2. @ Christina

          Dank für ihren Kommentar. Es ist schon erstaunlich was das Internet aus den Menschen macht. Gefüllte Kopfballone, nur mit was? Irre was abgeht, ich habe dort was gelesen, ach lest mal was ich dort gelesen habe usw. Kommt jetzt eine/r vom Fach, z. B. sie und ihre Jagdhunde, fühlt sich wieder ein Internetbelesner Experte berufen zu dementieren. Wenn jeder nur über das schreiben würde von dem er etwas versteht, also keine Textbausteine aus dem Internet wiedergibt, seinen Gesunden Menschenverstand dazuschalten würde. Ja was wäre dann.

          Vielleicht würde dann jemand sagen, ich verstehe etwas von Blumen und Salaten aber von Landwirtschaft habe ich kaum eine Ahnung. Könntes du mir das erklären?

          Oder ein anderer würde sagen, ich binKommunist, du Kapitalist, davon habe ich keine Ahnung, könntest du mir das mal erklären?

          Dann würden sie miteinander reden, von einander lernen. aber sie würden sich nicht ihre Köpfe einschlagen.

          Ich spinne jetzt einmal, dann wäre die Welt eine andere.

          1. Hallo Politicus,vielen Dank für die Aufklärung.Diese Frau hat die Frechheit mir,mit ihrer Überheblichkeit,
            als Alleswissende in die Schranken zu weissen.Meine Hunde,(Rest gelöscht)

            —————————————–
            Gelegentlich mal ein (1) völlig sachfremder Beitrag ist i.O., aber wir sind hier kein Garten, Jagd, oder Hundeforum. Dieser Hinweis gilt übrigens keineswegs nur für Sie – Russophilus

  38. Übersetzung – Dejan Lucic (ytube – Dejan Lucic Nije se Jugoslavija raspala).

    Die eu ist ein Betrug. So wie es die Sowjetunion einst war. In der Sowejtunion lebten die Menschen in der Hoffung, dass sie eine neue, bessere Gesellschaft formen, wo alle glücklich sein werden. Wo die einzelnen Staaten verschwinden werden und eine „Sowjetnation“ entstehen würde. Der rote Stern wurde vom Kreml entfernt, gelb eingefärbt und nach Brüssel verfrachtet. Die eu ist eine Kopie des Kommunismus. Dieselben die Lenin und Trotsky finanzierten, finanzierten auch die eu. Das waren sog. Megabanker oder wie Lenin sie bezeichnete: die Plutokratie. Ich nenne sie die Bankenmafia; geführt von einem Don. Der Don ist immer ein Mitglied der Familie Rothschild (die Banker aller Banker). Hinter ihnen ist immer dasselbe Geld; das „alte Geld der Rothschilds“ (old money) aus Lodon. Geht man den Weg dieses „alten Gelds“ zurück, so kommt man nach Holland; weiter zurück nach Spanien. Noch weiter zurück nach Genua und Venezien (die venezianische „Schwarze Sippe“). Noch weiter zurück kommt man zu den Phöniziern, Karthago und letztlich Babylon. Die Babylonische Bruderschaft (ein Geflecht von Geheimbünden) gemeinsam mit dem Vatikan regiert die Welt.

    Der Vatikan ist eine kriminelle Organisation. Denn wäre ihr Ziel die Verbreitung des Christentums, dann wäre ganz Euorpa christlich. Die Kirchen sind (außer im Osten) leer. Auch der Protestantismus stirbt aus. Die Menschen gehen nicht in die Kirche, immer weniger lassen sich taufen etc. Gott wird auf dem Niveau der Folklore wahrgenommen. Wo Gott nicht in den Köpfen (der Seele) des Menschen, sondern in seiner Geldbörse sich manifestiert, betrachten Sie dies als einen großen Betrug. Der Vatikan ist also eine kriminelle Organisation, die – im ideologischen Sinn – hinter der Idee „Hilter“ stand; gemeinsam mit den Bankern, die Hitler finanzierten. Im Internet können sie eine Zeichnung finden, auf der man Hitler mit Lenin in Wien Schach spielen sieht. Sowohl Lenin als auch Hitler waren Agenten der Schattenherrscher. Die Rothschilds haben auf der einen Seite die Oktoberrevolution finanziert und auf der anderen Seite Hitler. Es gibt immer eine These und eine Antithese = Synthese (zuerst Problem, dann Lösung und Konflikt).

    In dem Konflikt (2. Weltkrieg) wurden rd. 27 Mio. Russen und rd. 6 Mio. Deutsche vernichtet. Genausoviele Muslime haben wir heute in Deutschland. Jetzt haben wir das Problem mit den Muslimen. Normalerweise hätten die Deutschen niemals diese Anzahl an Muslimen, da sie (fast) keine Kolonien hatten/haben. Alle anderen (FR, I, GB, SP) hatten Kolonien und somit folgerichtig auch Muslime im eigenen Land. Diese Länder sind okkupiert von Muslimen. Weiße Menschen haben Angst, auf den Straßen zu gehen. Jüngere Leute gehen aus Angst vor den Muslimen am Abend nicht mehr aus. Sie sind in einem Zustand von Stress. Die Muslime sind jung, organisiert und die Polizei reagiert nicht.

    Folglich. Sollten wir (Serbien) in die eu kommen, so kommen wir in ein Gebilde, dass vor dem Bürgerkrieg steht. Jetzt in die eu einzutreten, wäre wie ein Beitritt zu den Nazis im Frühjahr 1945. Die eu stirbt bzw. zerfällt. Sie haben kein Geld. Der euro hat überhaupt keine Deckung. Schauen Sie im Internet. Die Deutschen haben kein einziges Gramm Gold (Reserven) in D. Ihre Reserven befinden sich in Rothschild Banken in FR und GB. D ist bestraft und wird erpreßt, da man Angst davor hat, dass sie sich Rußland wirtschaftlich (und letztlich politisch) nähern könnte. D und Japan sind seit Ende des 2. Weltkriegs okkupiert. Es gibt keine Domokratie im Westen. Das ist eine Illusion; ein sehr gut inszenierter Film, wo die Leute glauben, dasss sie eine Wahl haben. Die Methodik ist immer dieselbe; es werden (angebliche) Alternativen vorgegaukelt. Alle „Alterntiven“ müßen den Schattenherrschern gehorchen, da diese ihren Wahlkampf finanzieren. Amerika wird durch die jüd. Lobby kontrolliert; über die Kontrolle der Medien, die Kontrolle der Filmindustrie etc. Generell wird die Meinungsbildung der amis durch die jüd. Lobby kontrolliert.

    Wer führt/führte die Nazis in D an? Chasaren. Man erkennt sie an den Namen (Braun, Eichmann, Rosenberg etc.). Wer war Hitler? Der Enkel von Solomon Rothschild und der Sohn eines Zimmermädchens der Rothschilds (Maria Schickelgruber). Die Rothschilds finanzierten also ihren Verwandten. Letztlich hatten sie alle Elemente des anstehenden Konfliktes (einschließlich Mussolini) unter ihrer Kontrolle.

    Das Ziel war: Europa unter Kontrolle zu bringen; dafür benötigte man einen großen Gegner: den Kommunismus. Dies wurde natürlich auch nach dem 2. Weltkrieg genutzt. Wann immer die Sowjetunion in der Technologie hinterherlief, hat man ihnen (über die Geheimdienste) die nötigen Informationen zugesteckt (A-Bombe, Präzision bei Interkontinentalraketen etc.). Damit haben die Sowjets militärtechnisch gleichgezogen. Die Angst bei der amibevölkerung stieg und der ami-Militärkomplex konnte vom Staat mehr Geld herausholen … usw. usf. …

    1. @Sloga
      Großen Dank für Ihre Übersetzungsarbeit, Dejan Lucic liest sich sehr kompetent! Könnten Sie zur Person kurz die wichtigsten Eckdaten hier reinschreiben und vor allem, gibt es ins Deutsche übersetzte Werke von ihm?

      1. @ Walter Mandl

        Dejan Lucic ist 1950 in Belgrad geboren (4 Kinder). Schrieb 19 Bücher. Sein erstes Buch hieß „Islamische Republik Deutschland“ (1999). Seine Bücher (nicht alle) wurden nur ins Russische übersetzt. Ehrlich gesagt, wundert es mich ein wenig, dass er og. Buch nicht ins Deutsche übersetzte. Das wäre heutzutage wohl ein Kassenschlager. Für sein Buch „Chinesische Rache“ wurde er sogar vom chin. Militär – durch den chin. Militärattache in Belgrad – ausgezeichnet (ein in der Tat nicht alltägliches Ereignis).

        Er scheint sehr enge Kontokte zu Geheimdiensten zu haben. Lucic ist ein Mitglied des serb. „Komitee 300“.

        Seine Urgroßmutter verübte am 11.10.1882 ein Attentat auf den serb. König Milan Obrenovic.

    2. “ . . . D und Japan sind seit Ende des 2. Weltkriegs okkupiert. . . . “
      der vergleich ist mal interessant, obwohl die japaner damals ziemlich extreme gewütet haben in den kriegsgebieten wirft man ihnen heute kaum noch etwas vor. auch wird japan nicht mit kulturfremden geflutet . . . sollte doch zu denken geben bzw. kann als hinweis auf die „amalek“ geschichte gewertet warden.

    3. Danke für die Übersetzung, Sloga.

      Witzig wie billig das ganze System gesehen wir von Dejan Lucic.
      Und im Westen, den europäischen Ländern der EU gibt es keine Demokratie. Nein es gibt sie, es ist eine Individual-Demokratie die dem einzelnen Menschen die Freiheit garantiert, aber nicht die Unabhängigkeit vom Staat. Diese Freiheit kann das einzelne Individuum im Regelfall nicht erlangen, da ihm jegliche finanzielle Mittel fehlen, oder er diese nicht einzusetzen weiß. Zudem ist der einzelne auch noch in die Masse der Menschen eingebunden, und muss mit ihm Schritt marschieren. Und für die große Masse gelten die sehr wirkungsvollen ungeschriebenen Gesetze die aus Leitbildern, Benimmregeln und Political corecctness bestehen. Die sind wirkungsvoll weil die geschriebene Gesetzte vergiftet sind und BLA BLA BLA machen, und es irgendwelche Gesetze geben muss. Es herscht nicht nur das Gesetzt des Stärkeren sondern alle Gesetze wurden von den Stärkeren aufgestellt. Dementsrechend sieht unsere Erde heute schon aus. Überbevölkert, vergiftet, verstrahlt verwüstet, verkünstelt und auf den Kopf gestellt.

      schöne Grüße, Oklam.

  39. Sloga
    Und heute läufts scheinbar genauso weiter…. Der Trick heisst dann „multipolare“ welt. Vorher findet dann noch die „marktbereinigung“ statt…. daher immer schön wachsam bleiben …

  40. @sloga
    Sie sollten mal bei der Beurteilung der aktuellen Politik bleiben, wie z.B. Jugoslawien usw.
    Bei ihrem letzten Ergüssen kann man sich einiges Schmunzeln nicht ersparen, obwohl das Thema primär ist.
    Wer bekommt von wem A Bombe u.ä.

  41. Der Punkt, den Munnie und jfk angesprochen haben, nämlich daß auch nicht-weiße Deutsche unter Verdacht aggressiven Verhaltens zu geraten, ist m. E. ein sehr wichtiger.

    Nach allen Vorkomnissen, insbesondere der letzten Zeit (zunehmende Mord-, Raub-, Vergewaltigungszahlen, Verhalten gegenüber staatlichen Strukturen wie in Dortmund, München Ostbahnhof, etc) ist es m. E. gar nicht mehr möglich, keinen „Generalverdacht“ zu empfinden gegenüber „nicht-einheimisch“ aussehenden Menschen, bzw. wäre es extrem naiv, jede Art von Vorsicht zu vernachlässigen.

    Aber das trifft eben teilweise auch die Falschen. Daher ist es ein gefährliches und tragisches Dilemma.

    Es wäre m. E. gut, das im Hinterkopf zu behalten. Ebenso die Intention hinter der geförderten Massenimmigration, nämlich „divide-et-impera“ und blinde Wut, die Vernunft und Verhältnismäßigkeit ausschalten soll (Provokationen gegenüber der einheimischen Bevölkerung sind m. E. bewußt geplant), um über diese (größtenteils berechtigte) Emotionalisierung die Menschen wieder (oder noch) lenkbarer zu machen.

    Meine Lebenserfahrung ist, daß es überall A…löcher gibt, unter Menschen (fast) jeden Alters, jeder Herkunft, jeder Religion und jeder Hautfarbe. Genauso gibt es auch überall gute und gerechte Menschen, die dieselben Ziele verfolgen wie z. B. wir hier.

    Es geht m. E. darum, eine gewisse Balance zu finden zwischen berechtigter Wachsamkeit einerseits und genug Aufmerksamkeit einerseits, um nicht potentielle Verbündete als vermeintliche Feinde (auf welche Weise auch immer) anzugreifen.
    M. E. wäre es ein großer Fehler, sich undifferenziert auf die „teile-und-herrsche!“-Spiele und/oder die Panikmache der Atlantiker einzulassen. Letztendlich sind nämlich sie es, die davon profitieren.

  42. Entschuldigung, hier habe ich mich sehr unklar ausgedrückt: „…(berechtigte) Emotionalisierung“. – Meinte damit das verständliche Eingehen auf vorgegebene Emotionalisierung, nicht, daß die gezielte Erzeugung und Benutzung von Emotionen eines Zielpublikums „berechtigt“ wäre.

    Daß die Atlantiker uns über unsere Emotionen beeinflussen wollen, wissen wir ja z. B. aus der gegensätzlichen Beschreibung vergleichbarer Situationen (Mosul und Aleppo) und aus der gezielten Propagandaarbeit der Weißhelme, der Bilderauswahl zu Flüchtlingsthemen u. v. m.
    Neurolinguale Programmierung, Meme, ständige Wiederholungen von unbewiesenen Behauptungen, etc sind weitere Werkzeuge, das Unterbewußtsein zu erreichen und zu prägen und den Verstand zu umgehen bzw. auszuschalten.

    Deshalb sollten wir darauf achten, unseren Verstand immer als Filter zu benutzen: Er ist eine sehr wirksame Waffe zur Manipulationsabwehr.

    Genau wie die cui bono?- Frage: Wem nützt das gegenseitige Aufhetzen verschiedener Menschengruppen am meisten? Sicher nicht den aufgehetzten Menschen selbst. Der Krieg, den wir zu führen gezwungen sind, ist immer noch der Krieg der Reichen gegen die Armen (also den ganzen Rest der Menschheit). Das sollten wi´r nicht vergessen.

    Da jetzt erwartungsgemäß wieder Vorwürfe von wegen „blinder Differenzierung“, „Verharmlosung“ und/oder „naiven Gutmenschentums“ kommen, wiederhole ich nochmal vorher Geschriebenes: Wachsamkeit ist nötig und wichtig, ein großer Teil der Zuwanderer/Flüchtlinge/Invasoren ist tatsächlich gefährlich bis extrem gefährlich, muß eingegrenzt und so schnell wie möglich wieder aus Europa hinausgebracht werden.

    Pauschales Schwarz-Weiß-Denken (oder sogar: -Handeln) ist aber auch gefährlich: Für alle, die zu Unrecht ausgegrenzt oder attackiert (wenn nicht sogar getötet) werden und für alle, die sich durch entsprechende Handlungen zum Werkzeug derjenigen machen, denen ALLE anderen, egal welcher Zugehörigkeiten, weniger wert sind als ein Stück Müll.

    – Selbstverteidigung in Not- und/oder Angriffssituationen nehme ich davon ausdrücklich aus.

    1. Das artet in lieb gemeinte und um Gerechtigkeit bemühte Theoretisiererei aus.

      *Natürlich* soll man differenzieren – wenn man sich das leisten kann. Im Krieg kann man das oft nicht. Andererseits, wir haben’s doch gerade hier erlebt: Die Devise ist *nicht* „Kille jeden, der nicht weiss ist!“. Die Devise ist auch *nicht*, wieder mal Arier-Nachweise erbringen zu müssen.

      Wir alle kennen nicht nur z.B. den türkischen Gemüsehändler ums Eck, der ja selbst durchaus zeigt, dass er nicht gerade ein Fan der „flüchtlinge“ ist. Freilich gehört der Mann zu uns, freilich endet der weder mit einem Loch im Kopf, noch an einem Laternenmast.

      Kurz: Die fallen ja nicht überraschend vom Baum. Die kennen wir doch schon lange und die sprechen auch zumindest brauchbar unsere Sprache. Anders ausgedrückt: Da wo wie differenzieren müssen, da können wir es auch, auch weil die Betreffenden selbst das schon zum großen Teil für uns erledigt haben.

      Und bei den anderen, bei den „flüchtlingen“, da müssen wir nicht differenzieren.

      Ich sage es ausdrücklich nochmal: 48 Stunden. Solange sollen sie Zeit haben, unser Land *in – beiderseitigem! – Frieden* – zu verlassen. Das wird eine nette Variante sein. Später wird es die nicht mehr geben.

  43. Sehenswert dieses Video von Dr. Michael Vogt
    auf den Hörstel von Büso verweist
    https://www.youtube.com/watch?v=LIFX7kfN-hs
    Destabilisierung mittels der Migrationswaffe bereits 1945 schon Thema Deutsche unfruchtbar auch unter Zwang zu machen, was nicht von Spinnern angedacht wird, sondern von hohen Regierungskreisen und bei uns auch dort nie als versponnen behandelt wurde.

  44. Kann soeben gefundenen Artikel auf voltairenet.org/de nur wärmstens empfehlen.
    „Hillary Clintons E-Mails und die Muslimbruderschaft“
    von Thierry Meyssan.
    Das ist der blanke Wahnsinn!!

  45. M. E., ein gewisser Herr Morgenthau u. a. hatte (1944) interessante Pläne für die Zukunft Deutschlands. Wobei das mit dem Agrarland vielleicht gar nicht mal sooo schlecht gewesen wäre (zumindest gäbe es dann einige der aktuellen Probleme nicht).

    Russophilus: Ja, zugegeben (zuviel OT), nicht mein Tag heute.
    Aber vielleicht ist auch einfach dieses Thema „durch“? – Nur so eine Idee, nichts für ungut.

    1. Manchmal ist weniger mehr. Besonders wenn es „nicht mein Tag heute“ ist.

      aber weil ich eben so am Schreiben bin. Ein Gedanke, diesen gerne an Russophilus…………..

      Wessen Feind sind die extremen Gruppierungen, also die Kopfabschneider?
      Die Feinde der Deutschen?
      Die Feinde der BRD-Junta?
      Wäre, „der Feind meines Feindes, ist mein Freund“ eine taktische Option der Deutschen?

      Ich sage es wirklich nicht gern, aber ich sehe diesen Blog etwas in Gefahr. Nämlich die Gefahr welche die Montagsdemo, die Friedensbewegung usw. durchlaufen haben. Die Gefahr die Symptome zu bennen aber keine Lösungen zur Behandlung derer zu liefern. Dann läuft sich das irgendwann zu Tode.

          1. @ hbiene

            Ja ich sprach davon, Lösungen zu liefern und seien diese noch so abstrakt.
            Ich lese hier seit langer Zeit immer von IST-Zuständen. Handlungsempfehlungen zur Lösung der Symptome? Fehlanzeige.
            Das Ideologisch geschulte Parteiengeschwafel, hier überwiegend Kommunistische Lehr- und Parteibuch wiedergabe, bringt nichts. Das hat die letzten Jahrzehnte nicht funktioniert und wird in den nächsten auch nicht funktionieren. Eigentlich kann eine DKP zu machen. Es würde nicht einmal auffallen.

            Aber ich schweife ab.

            Tamas, Sie beklagen sich darüber, das Jugentliche gestohlene Ware in ihrem Viertel verticken.
            Nun was würden Sie gerne dagegen tun?

            Was würden Sie tun, wenn auf dem hiesigen Kinderspielplatz gedealt wird, spritzen rumliegen, Junkies ein schlechtes Beispiel für Jugendliche und Kinder abgeben. Was würden sie tun?

            Was ist zu tun wenn Salafisten den Koran verteilen und Menschen für ihre Ideologie Missionieren?

            Was ist zu tun, wenn wir annehmen oder sicher wissen dass die Terroristen zu großer Zahl in unserer Mitte weilen?

            Was ist zu tun, um beim Thema hier zu bleiben, für eine „gerechtere Welt“. Wobei ich Zweifel habe ob es so etwas tatsächlich geben kann.

            Welche Ideen entwickeln sich hier um entgegen zu wirken.

            Verstehen sie mich bitte nicht falsch. Aber wenn ich zum Arzt gehe und dieser mir das Symptom erklärt, dies immer und immer wieder und nur an den Symptomen Rumdoktert dann gibt es keine Heilung. Dann geh ich zu dem nicht mehr hin.

            Als ehemaliger Aktivist der Montagsdemo, auch im Planungsstab, weiß ich ganz genau warum sich die Montagsdemo ins off Manövriert hat. Sie ist zum Symptomplapperer verkommen, jeden Montag den selben Schmarren, den die Leute schon kannten, aber Lösungen, lösungen konnte sie keine liefern. Und somit kamen immer weniger Menschen zur Demo.

            Ich möchte noch dazu erwähnen, das die Montagsdemo von Kommunisten infiltriert und geleitetet wurde und wird.

            Unterm Strich, was machen Sie denn mit all den Informationen, wenn sie keine Handlungsweise daraus bilden. Das ist doch so, als wenn sie ein Handwerk in der Theorie erlernten, dieses aber nicht in die Praxis umsetzen können weil in der Theorie ihnen nicht gelehrt wurde mit welchen Werkzeug sie umgehen müssen.

            Oder R L konform. Im Lehrbuch für Gärtner wird eine Rose beschrieben. Stihl, Dornen und Blüte nur das zuvor ein Samen in die Erde eingepflanzt, gedüngt usw. werden muss, fehlt.

            Für alles was wir tun, gibt es Handlungsweisungen und Handlungsempfehlungen. Nur für eines nicht, für eine Abschaffung der Machthaber und einer Welt im Interesse der Menschen. Dabe ist Welt für meine begriffe zu hoch gegriffen. Einen Staat im Interesse der Bürgergemeinschaft, das ist schon realistischer.

            1. Sehr geehrter Politicus, was wollen sie mit einer Bevölkerung anfangen, wo so etwas möglich ist.
              https://www.youtube.com/watch?v=bqQcmiFeL0U
              Wir leben in einer entsolidarisierten Gesellschaft, so wie es Volker Pispers sagt: Der Zug rast mit zunehmender Geschwindigkeit Richtung Abgrund und der Abgrund, ist die völlig entsolidarisierte Gesellschaft, die man jetzt schon in den USA Besichtigen kann . Hat sich die DEUTSCHE Bevölkerung, darum geschert, das 18 000 000 Ihrer Mitbürger, durch die Agenda 2010, ins Elend und in die Ausgrenzung gestoßen wurden, oder das Rot /Grün, einen Völkerrechtswidrigen Angriffskrieg, gegen Jugoslawien begonnen hat und nun munter weiter, mit den Kriegsverbrechen fortfährt ?
              Mit Zerstörung der WASG, durch die von ihnen hoch Subventionierte Funktionäre, von PDS und DGB, war klar, das war die letzte Chance, zu einer besseren Gesellschafts-Entwicklung, aus UNS heraus, nun müssen wir DEUTSCHEN, wieder mal auf Entwicklungsanstoß ( Frankreich mal wieder ) oder Befreiung ( Russland mal wieder ), von außen hoffen.
              Was wir bräuchten, wehre eine Struktur, wie sie Silvio Gesell skizziert hat, wo es UNMÖGLICH ist, genügend Mittel zu konzentrieren, um damit Söldnerheere Finanzieren zu können. Dann is a Ruh.

              1. @ Felix Klinkenberg

                sie haben doch in ihrem Kommentareingang Recht und zum Schluß, erwähnen Sie ja einen Lösungsvorschlag.
                Nur leider, erwähnen sie diesen nur und dann ist plötzlich Schluß. Warum jetzt nicht eine Handlung vorschlagen, die empfiehlt, wie man ihre Lösung voran treibt.
                Das ist der schwierigste Teil der Aufgabe, bei der man kreativ sein muss, handeln muss, arbeiten muss, Zeit aufwenden muss. Und, genau da liegt das Problem, Arbeiten.

          2. hbiene

            na dann machen se mal nicht auf schlauschlumpf, sondern legen sie mal hin.

            Die lösungen liegen zu tausenden in schubladen von leuten die wirklich ahnung haben wie das geht.

            Und?
            Nix.

            meine lösungen wären so abartig gut, dass ich morgen frün von m aas los´s freunde besuch hätte. Aber nicht zum kaffee.

            1. @Tamas
              Ich habe nicht behauptet, dass ich Lösungen parat habe, sondern sie nur darauf aufmerksam gemacht, dass sie die Frage von @Politicus nicht beantwortet haben.
              Ideen habe ich mehrfach hier schon eingestellt. Inwieweit diese realistisch sind, sei dahin gestellt, aber sie wurden gemacht. Ich verweise wiedermal auf Otpor, die ja Handlungsanweisungen, wie man einen Umsturz organisieren kann weltweit verticken. Nun hat man nach diesem Rezept schon mehrere Farbrevolutionen etc. inszeniert warum sollte man sie nicht mit ihren eigenen Rezepten konfrontieren.
              Hier ein Link dazu:
              https://www.youtube.com/watch?v=g4yZ8fhi4II

              Gene Sharp, der den Leitfaden zur gewaltlosen Revolution schrieb.
              https://www.amazon.de/Von-Diktatur-zur-Demokratie-Leitfaden/dp/3406568173
              Allerdings benötigt man dazu auch charismatische Personen und Gleichgesinnte. Dies mal nur kurz ansatzweise.

              1. hbien,

                sie müssen mich nicht aufmerksam machen.
                Sie haben nur meine antwort nicht verstanden, die ich Politicus gab.

                Wenn sie aufmerksam hier mitlesen, dann dürften sie wissen, dass wir dieses thema schon mehrmals besprochen haben und auch Russophilus dazu mehrer lange kommentare dazu abgegeben haben.

                Politicus hat quartalsmässig die anwandlung, wenn er selber nicht mehr weiter weiss, den ball den anderen zuzuschmeissen und dann zu fordern “ so jetzt macht mal, ich will ergebnisse hören“.

                Die leute, die uns in das schlamassel gebracht haben sind uns mindestens 300 jahre vorraus (wahrscheinlich tausende jahre).

                Die ganze truther szene gibt es erst höchstens 2 jahrzehnte.
                Ohne internet müssten wir hier und die anderen wahrheitssucher noch der printpresse und den tv-medien glauben.
                So detektivisch kann der normalo gar nicht in archiven oder bibliotheken (ok, Kdö vll.(spass) )
                um sich das wissen, was wir mittlerweile haben anzueignen.
                Und ohne wissen, kann man auch nicht irgendwie geartet einen ansatz finden, um die probleme zu lösen.

                Selbst jetzt in der gegenwart können wir nur aus zweit oder drittquellen schöpfen oder aber mit schon gelaufenen sachen im nachhinein analysieren.
                Wir hier können nicht hinter den vorhang schauen, sondern nur mutmassen.

                Aber es werden immer mehr….bis der hunderste affe kommt….wirds aber noch was dauern.

                Deswegen ist für mich Politikus´s frage unsinn.

                1. @Tamas
                  An ihrer Antwort gab es nichts miss zu verstehen und @Politikus Frage nach Lösungsansätzen ist höchst legitim.
                  Was meinen sie wie viel Wissen aus wie viel Jahrzehnten man anhäufen muss um Lösungsansätze zu diskutieren?
                  Ich denke das Wissen wäre vorhanden aber es braucht halt auch sehr viel Geld für die Umsetzung und noch wichtiger integere Persönlichkeiten. Die scheint es allerdings nicht mehr zu geben.
                  Auf einen Erlöser sollte man eher nicht hoffen.
                  Nichts für ungut, aber mich kotzt es auch mindestens quartalsweise, wenn nicht öfters an, dieses Desaster der „Wertegemeinschaft“ täglich ohne Gegenwehr ertragen zu müssen.
                  So erfreue ich mich hier an Russophilus Analysen, Fr. Henns Übersetzungen, Yorcks Beiträgen und den wertvollen Beiträgen von sloga über Serbien, um den ganzen Schlamassel halbwegs zu ertragen.

                2. @ hbiene

                  „Politicus hat quartalsmässig die anwandlung, wenn er selber nicht mehr weiter weiss, den ball den anderen zuzuschmeissen und dann zu fordern “ so jetzt macht mal, ich will ergebnisse hören“. “

                  Was Sie so alles über mich Wissen. Faszinierend.

                    1. @ hbiene

                      Etnschuldigung. Sie habe Recht, das war von einem meiner „Lieblingskollegen“.

                      Nun den will ich nicht rügen, da nutzlos.

                      Und wenn ich mir überlege, das Er der Einzige war, der meine Frage als Unsinn abbürstete, dann kann die Frage nicht so schlecht gewesen sein.

                      Trotzdem finde ich die Aussage „wenn er nicht weiterkommt“ sehr seltsam. Dazu müsste Er erst einmal Wissen, bei was ich weiterkommen will. Das kann der aber nicht Wissen.

                      Na ja Schwamm drüber.

    2. Morgenthau Kaufmann und noch son Penner (Name ist mir grad entfallen). Naja ich hatte vor 2 Jahren auf diese Namen über Metapedia auf Telepolishingewiesen. Der Thread wurde gleich gesperrt und posten kann ich auf Heise bis heut nix mehr. Wenn ich versuche was abzuschicken kommt iirdeneine Meldung Blabla keine Berechtigung ohne nähere Angaben. Nein eine Zensur findet nicht statt. Aber diesen Blog hab ich da gefunden.

  46. Übersetzung Dejan Lucic (ytube – Dejan Lucic Nije se Jugoslavija raspala – Teil 2)

    Die eu ist die Fortsetzung des 3. Reiches. Es ist das 4. Reich. Es ist geplant eine Diktatur einzuführen, die auf der Angst vor Muslimen basiert. Im 3. Reich war es die Angst vor den Juden, die man in Konzentrationslager steckte. Sie wurden dort gebrandmarkt und getötet. Das hat letztlich D homogenisiert; jedoch ihr auch die totale Diktatur gebracht. Um die eu in die Diktatur zu führen, bedarf es eines Feindes: die Muslime.

    Wir können in relativ kurzer Zeit Unruhen in Paris erwarten, die sich auf andere frz. Städte ausweiten wird. Kurz darauf folgt ein ähnliches Bild in D. Die Hauptakteure werden Salafisten sein. Die Salafistenbewegung entstand in 15. – 16. Jhdt in saudiarabien. Im 18. Jhdt. überredete der birt. Geheimdienst (Anmk: phonetisch – der Agent heißt Humpher) einen Salafisten, eine stark vereinfachte Form des Salafismus auszuarbeiten, die weniger gebildete Menschen ansprechen soll. In dieser Bewegung zeigt man u.a. durch das Schlagen des Kopfes gegen den Marmorboden beim Beten, dass man ein echter Muslim ist. Oder sie kürzen ihre Hosen, um zu vermeiden, Schmutz in das Gebetshaus zu bringen. Das ist natürlich eine Karikatur des Islamismus, der im Grunde viel Wissen, Wärme und Menschlichkeit in sich birgt. Echte Muslime (ich habe mit einigen Vorbetern gesprochen) belächeln die Salafisten und haben Angst vor dem, was diese auslösen können. Also die briten haben den Salafismus unter ihrer Kontrolle. Rein Zufällig befreit Lawrence von Arabien die Araber und in saudiarabien und quater wird er zur Staatsreligion. Nicht jeder Salafist ist Terrorist; allerdings ist fast jeder Terrorist Salafist. Dann haben wir da noch den Al Jazeera-Sender in englisch. Dieser Sender deckt alles auf. Hier arbeiten sehr viele pensionierte BBC-Reporter. Der Sender wird vom brit. Geheimdienst kontrolliert.

    Der brit. Geheimdienst kann also die Salafisten in D zu jeder Zeit aktivieren. Ein befreundeter BND-Mann hat mir gesagt, dass ich mir keine Sorgen machen soll, da sie 95% der Salafisten unter Kontrolle haben (sie haben ihnen klar gemacht, dass sie samt Familie mit Konsequenzen zu rechnen haben). Ich befürchte, das wird zu wenig sein. Bei den Muslimen sind Emotionen viel stärker, als die materielle Seite. Es genügen 5.000 Salafisten, um eine größere Aktion zu starten. Dann bricht das Chaos aus. D wird eine Verhaftungswelle aller potentiellen Terroristen starten. Es wird zu wenig Gefängisse geben. Wenn sie von 6 Mio. Muslimen z. B. 100.000 verhaften, brauchen sie Platz dafür. Sie werden sie in Lager stecken. Was werden FR, GB und amis darauf sagen? Die D haben wieder Konzentrationslager. Die Nazis sind wieder da. Also. Die eu ist die Hölle, in die nur ein verrückter Mensch eintreten möchte.

    Putin ist ein Teile eines Projektes des KGB. Es handelt sich um eine Gruppe alter KGB-Leute, die unter dem Namen „Hirn“ bekannt sind. Die haben Putin ausgesucht. Er kann perfekt deutsch. Arbeitete in Dresden. Sein Vorgesetzter war übrigens Misha Wolf, ein ausgezeichneter Geheimdienstler, der u. a. die Gruppe-Carlos kontrollierte. Putin soll etwas abarbeiten; hat einen Auftrag. Natürlich läuft nicht alles nach Plan. Er ist zw. Hammer und Amboss. Die Chasaren in RU sind sehr einflussreich. Zu Jelzins Zeiten haben sie alles gestohlen, was man nur stehlen kann. Nur eine sehr kleine Anzahl an Oligarchen sind keine Chasaren. Wir haben den Chef des Aussengeheimdienstes (Fratkov), der Chasare ist. Auf eine gewisse Art und Weise sind diese Oligarchen heute russ. Agenten in der Welt der Schattenherrscher. Die Zentrale der Macht wurde durch Oligarchen infiltriert. Eine sehr kluge Taktik.

    Daher. Alles ist ein großer Betrug. Wir werden das Einstürzen der usa erleben (ein Spiel der Schattenherrschern). Viele Staaten werden sich von den usa loslösen wollen. Wir haben eine Aufteilung in den usa: Patrioten und Globalisten. Die Globalisten zerstören die usa. Die Deindustrialisierung der usa startete, als Nixon (unter Führung d. Rothschildideologen Brzezinski) nach China ging und den Beginn der Industrialisierung Chinas anregte. Für die Kapitalisten war das ausgezeichnet. Sie erhielten billige Arbeitskräfte in unbegrenzter Zahl. In dem Maße China aufstieg, fällt auf der anderen Seite die usa. Alle Fabriken (außer militärische natürlich) werden nach China verfrachtet.

    Dasselbe haben die amis mit Japan gemacht. Eigentlich haben die Schattenherrscher – das wissen die Wenigsten! – bereits Ende des 19. Jhdts. in Japan mitgemischt. Die Banker der Wall Street finanzierten das jap. Militär, welches 1905 Rußland angriff (und besiegte). Das jap. Wirtschaftswunder wurde also bereits ende 19. Jhdt. gestartet, um Rußland zu schwächen. Dannach hat man das jap. Militärwunder benutzt, um China anzugreifen. Was passiert nun gleichzeitig? Gleichzeitig schicken die amis rd. 5.000 Mann nach China. 2.500 waren für die Bildung einer kommunistischen Bewegung zuständig; die restl. 2.500 formten eine Bewegung der Nationalisten (Mao und Kai-shek). Zusammen kämpften diese gegen die Japaner (die gelbe Rasse stirbt!). Dannach kämpfte Mao gegen Kai-shek (die gelbe Rasse stirbt!). Ende des 2. Weltkriegs werden A-Bomben geworfen (die gelbe Rasse stirbt!). Dann haben wir den Krieg Süd- und Nordkorea (die gelbe Rasse ..). Regelmäßig werden gelbe auf gelbe gehetzt. Warum? Na weil es eine Prophezeiung gibt, dass am Ende die gelbe Rasse die Macht übernehmen wird. Die Schattenherrscher wollten die gelbe Rasse dezimieren.

    1. @ sloga

      “ Die eu ist die Fortsetzung des 3. Reiches. Es ist das 4. Reich. Es ist geplant eine Diktatur einzuführen, die auf der Angst vor Muslimen basiert. Im 3. Reich war es die Angst vor den Juden, die man in Konzentrationslager steckte. Sie wurden dort gebrandmarkt und getötet. Das hat letztlich D homogenisiert; jedoch ihr auch die totale Diktatur gebracht.,“

      Mit verlaub, ich halte das für Humbug.

      Man hatte vor den Juden keine Angst, wenn man überhaupt etwas hatte, dann war es Zorn. Zorn auf die Geschäftemacher und Preistreiber, die überwiegend jüdischen Glaubens waren. Ob deren Geschäftspraxis mit dem Glauben an sich zu tun hat, weiss ich nicht.
      Von den konzentrationslagern wussten viele nichts. Allerdings waren wohl nicht nur Juden in den Lagern gefangen.

      Die effekthaschenden Bilder, die die Siegemacht USA verbreiteten, werden wohl echt sein. Aber hatte man erwartet das wohlgenährte Menschen, zu dem Zeitpunkt des Zusammenbruchs des dritten Reiches, dort anzutreffen sind?

      Nun wieviel wussten die USA in Wahrheit von den Konzentrationslagern?
      Wieviele Angehörige der Insassen der KZ lebten in den USA?

      Das weiss ich von meinen Großeltern.

      Was währe wenn die Geschichte ehrlich aufgearbeitet werden würde?

      Ich Denke es würde ein Zorn der Entrüstung durch die Welt wehen.

      1. „Die effekthaschenden Bilder, die die Siegemacht USA verbreiteten, werden wohl echt sein.“

        Nö, zum schlimmsten Teil nicht. Ich habe da selbst z.B. Material angesehen, wo ein sehr häufig zitierter und genutzter „Zeitzeuge“, ein ami Soldat, im hohen Alter dann zugab, dass das alles erlogen und gestellt war. Auch so manches berühmte „Beweisphoto“ ist inzwischen als gefälscht/geschustert/getürkt erwiesen.

        Interessant übrigens, dass man für solche Aussagen recht gerne umgehend in die Nazi-Ecke gestellt wird. Nur: Kratzt mich nicht; mein Interesse ist nicht, Nazis schönzureden, sondern mein Interesse ist die Wahrheit.

        Und noch etwas ist interessant. Die Opfer sind die deutschen und die Russen. Was wurde nicht an Propaganda gegen die betrieben, wie wurden die verteufelt und als aus Kloschüsseln saufende, alles vergewaltigende Bestien dargestellt, die obendrein eher ein Nebenröllchen spielten. Heute glauben Umfragen zufolge um die 70% der deutschen, die usppa habe den heroischen Kampf geliefert und den WK2 gewonnen.

      2. @ Politicus

        Ich glaube (wenn ich es richtig interpretiere), es geht Lucic eher um das Schema, dass die Schattenherrscher erneut inszenieren.

        1. D „erkennt“ ein Problem. Besser gesagt: D wird ein Problem aufgezwungen (ob sich D über das Problem damals bzw. heute – mehr oder weniger berechtigt aufregt bzw. ob es überhaupt vorhanden ist – ist subjektiv).
        2. D kocht.
        2. D reagiert (er vermutet – heute/morgen ähnlich wie damals).
        4. D ist der/das Böse in den Augen der Primärwirtstiere der Schattenherrscher.

        1. Hallo sloga,
          meinen Sie wirklich das D dazu noch in der Lage wäre, das Böse zu sein.
          Es haben sich doch einige Politiker darüber aufgeregt dass die Deutschen nicht mehr Kriegstaugich wären. Heute fehlt es Flächendeckend an persönlichen Eigenschaften, die eine Armee benötigt.

    2. Zitat „Die haben Putin ausgesucht. … Sein Vorgesetzter war übrigens Misha Wolf, ein ausgezeichneter Geheimdienstler, …“

      Tse … dolle Gschichte kaum zu glauben.

  47. …stimme dem Artikel und der Sicht, des Kameraden aus dem Kongo, ganz zu…..,

    …aber hier noch etwas Neues, der us-ISIS, wird sich kampflos, aus Mossul zurückziehen….

    …liebe mitlesende us-FEINDE, es wurde erkannt, euer Schauspiel……

    ….euere ISIS-Söldener, werden Mossul verlassen, um keine Bilder im Netzt entstehen zu lassen, dass die us-verbrecher-luftwaffe, Mossul bombardieren wird…. weil, nur die Russen bombardieren Aleppo in Syrien….

    …..nachdem EURE-ISIS-JUNGS, an der Grenze zu Syrien angekommen sind, werden sie in die „us-FSA“ eingegliedert, Bärte etwas kürzer, Uniformwechsel….. um gegen die SAA und Verbündete, zu kämpfen…..

    …liebe us-feinde, die Russen sind so blöde, die merken es nicht…… ???

    ….frage mich nur, wegen dem Aufmarsch der Russischen Flotte, vor Syrien….. ????

    …denke, SIE dürfen auf KEINE DUMMEN GEDANKEN KOMMEN……

    ….wem, der beiden Figuren, in den vsa, solle der Propagandaerfolg, „VSA BEFREIEN MOSSUL nutzen“…….

    …Kulturell, hier Johann Sebastian Bach…. Violinkonzerte….

    https://www.youtube.com/watch?v=0FdNlhZAYBE

    ….und das vsa-gesindel, wollte gegen die WELT antreten…..

    ….trike noch ein „Reckendorfer Keller-Bier“; lache dann weiter…….

    ….dass war es, mit dem Gesindel, aus Mordamerika und ihren Steuermännern….

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  48. …..liebe angloamerikanischen Feinde, nachdem die Russen ja so dumm sind, helfen wir Preussen, den Russen, mit Generalfeldmarschall Moltke aus……
    …..im Prinzip, für Russland und China, „Getrennt marschieren, aber vereint schlagen“….
    …..der damalige General der Infanterie, Helmuth von Moltke, erdachte diese Strategie, anno 1866, bei Königgrätz…..
    https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_K%C3%B6niggr%C3%A4tz
    …und jetzt wird sie fortgeführt…… das nordamerikanische Zionisten-Gesindel, wird von 2 Seiten zerlegt werden…….
    ….im Pazifik, hält China das Gesindel in Schach….
    ….in Europa, siehe Ukraine, macht es Russland, mit chinesischer Rückendeckung, in der Ukraine…..wenn ernst gemacht wird und die Donbass-Armee, marschiert vor, gibt es keine us-ukraine mehr….
    ….in Syrien, darf dass us-gesindel, NICHTS wagen…… so sieht es aus….. RUS und CHIN, können das us gesindel, in nordamerika, gemeinsam vernichten….

    …hier kulturell, Peter Orlov…..

    https://www.youtube.com/watch?v=B29m7qoqGxk&list=PL52CBA39F714B7C97&index=2

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  49. Danke Yorck für Peter Orloff und den Kosakenchor. Habe hier im Schwarzwald versucht einen deutschen Männerchor und einen russischen Männerchor zusammen zu bringen. Hat nicht geklappt. War aber so eine schöne Idee. Die deutschen Stimmen und die russischen Stimmen in ihrer Kraft zu vereinen.

      1. @russophilus
        Ja, aber wie schaffe ich es, sie zusammen zu bringen. Brauche da Hilfe oder Anregungen. Bin fest davon überzeugt, dass ein deutscher und ein russischer Männerchor mit ihrem Gesang die Welt verändern würden. Es wäre unglaublich machtvoll.

        1. Oh, dass Deutsche und Russen zusammen singen, habe ich schon gehört, und zwar in meiner unmittelbaren Nachbarschaft, genauer gesagt, in den Gebäuden des hiesigen Polizeipräsidiums bei geöffneten Fenstern. Da war nämlich vor ein paar Jahren mal eine Delegation russischer Polizisten aus der Partnerstadt zu Besuch.
          Es ging ohrenscheinlich hoch her, wahrscheinlich bei Pils und Wodka. Man hörte die Russen singen, melodisch, wie man es erwarten würde, abert nicht so laut. Dann legten unsere Polizisten, wohl inkl. Bereitschaftspolizei, los mit dem militärisch zackigen und lauten Absingen deutscher Soldatenlieder. Es hörte sich wie eine Art freundschaftlichen Sängerwettstreits an. Wahrscheinlich hat man auch durchaus ein gemeinschaftliches Singen probiert, etwa der Art „Kalinka“ u.dgl., ich konnte dies jedoch nicht heraushören. Unter dem Strich fand ich es prima, es war ein Anfang.

  50. @sloga
    Ich hatte mir bereits einmal erlaubt Ihnen den kleinen Hinweis zu geben bei der fast aktuellen Politik zu bleiben. Was sie wieder über Putin und „Misha Wolf“ erzählen ist ausgemachter Unsinn.
    Unser ehemaliger Chef der Auslandssionage hatte keinen Untergebenen Putin. Dieser war Oberstlt. im KGB. Wolf war Spionagechef, nebenbei bemerkt ein unter ausländischen“Kollegen“ hoch angesehener, der DDR. Dagegen war der BND eine Lachnummer.
    Ein DDR General könnte kein Vorgesetzter eines sowjetischen OSL. sein.
    Einige andere Weisheiten sind ebenfalls noch enthalten.

    1. Mischa Wolf war letztlich ein Gorbaschowanhäger und hat die Konterrevolution 1989 in der DDR gewollt oder ungewollt befördert. Sein Ruf unter den MFS-Generälen ist heute nicht der beste!

      1. nichts für ungut aber die Meinung von MFS Generälen interessiert mich nur insoweit, als dass bei denen auch ein schlüssiges Konzept mental vorliegt, warum die DDR den Bach runter gehen musste

        1. Das hat Helmut Kohl auch getan, kurz vor seinem politischen Ableben.

          Die Anthros haben ein gespaltenes Verhältnis zu den Atlantikern, das war schon zu Steiners Zeiten so und dennoch stellen sie mir ihrem lebensreformerischen Angebot (von der sanften Geburt mit Papa dabei 1972!, über das atomfreie Konto bis zur Leberwurst) eine Alternative in der US-geprägten Kulturwüste dar und sind immer sehr russlandorientiert gewesen.
          Viele W-Schulen bieten daher seit langem Russisch als Zweitsprache (auch damals in der BRD) und Steiner sieht in seinem Eklektizismus die 6. und zukünftige nachatlantische Kulturperiode, als die ‚Russische‘ an, siehe seine Kuppelmalereien die teilweise von verarmten adeligen Russinnen liebevoll ausgeführt wurden usw….

          Als Beispiel improvisierte er zu seinen hellsichtigen Schauungen, das ja Sonntag im Russischen ‚Auferstehungstag‘ heißt usw, kann leider kein Russisch, nur eurythmisch.

          Die 7. nachatlantische Kultur sollte dann die (süd)-amerikanische sein, aber bis dahin sind es ja noch mehrere Inkarnationsrunden und vielleicht ’sah‘ Steiner übersinnlich die neuen BRICS-Staaten voraus, immerhin hat er prophezeit, dass in Mitteleuropa (Umschreibung für DR/DE) um 1933 die ätherische Wiederkunft Christ stattfinden soll. (Epigonen haben dann den vatikan-englischen A.H. als Anti-Christ dargestellt, der – naturalistisch kommt – um von Steiners Prophetie und seiner Christusverkündigung – die andereseits nur metaphorisch zu verstehen sei (Steiner halt!) abzulenken.

          Übrigens waren viele Nazis Teilzeit Buddhisten, etwa Magda Goebbels, die Hitler im Bunker den Blavatski-Konvolut auslieh usw… aber das ist alles schon OT.

          —————————————————-
          Ich warne Sie nochmals: Dies ist keine Party des Wanne Eickelschen Theater Abovereins, bei der man „nett“ wenig bis nichtssagend plaudert, um vor allem eines, nämlich sich selbst vorzuführen. – Russophilus

      2. Mit Verlaub, nur wer die Verhältnisse in der DDR nicht kannte, würde heute so etwas behaupten!
        Selbstverständlich wollten die Menschen in der DDR eine Veränderung allerdings haben sie nicht daran gedacht ein Kolonialgebiet der BRD zu werden…Auch Wolff, der sehr gut den inneren Zirkel der „DDR-Elite“ kannte, wollte da Veränderungen. Das hatte alles nichts mit „Konterrevolution“ zu tun…..
        Und die MFS-Generäle waren fast ähnlich wie die heutigen „Eliten“ ein Club mit ausgewählten Mitgliedern…..Was die heute von Wolff „denken“ sollten, ist schlicht und ergreifend völlig irrelevant! Wolff war ein ausgezeichneter Agent und hat seinen Job perfekt gemacht.

          1. @Politicus
            Zitat: „@ Frl. Schneider (Freulein?)“
            ;o)) – das „Fr(ä)eulein“ haben ausgerechnet Sie mir ‚verpasst‘ bei einer ihrer ersten Antworten auf einen meiner Beiträge. Ich fand das putzig und habe den Vornamen durch das „Frl.“ ersetzt.

            Zitat: „Wie waren denn die Verhältnisse in der DDR?“
            Mein Beitrag bezog sich auch den Beitrag von @Shapajew – Zitat:
            „2. November 2016 um 12:30
            Mischa Wolf war letztlich ein Gorbaschowanhäger und hat die Konterrevolution 1989 in der DDR gewollt oder ungewollt befördert. Sein Ruf unter den MFS-Generälen ist heute nicht der beste!“

            M.Wolf hat – wenn ich mich recht erinnere – 1989 seinen Dienst in der Aufklärung beendet – ganz regulär. Bei den Demos Anfang November 1989 trat er als Redner auf und setzte sich damit für eine „bessere DDR“ ein – das was wohl die meisten der ehemaligen DDR-Bürger wollten.
            Doch er hat damit nicht die „Konterrevolution“ befördert – weder gewollt noch ungewollt……Die ‚Kaperung‘ der sogenannten Montagsdemos von „wir sind das Volk“ zu „wir sind EIN Volk“ fand hauptsächlich in Sachsen statt und wurde – genau so wie heute – für die Westpropaganda genutzt. Damit hatte Wolf gar nichts zu tun….
            Er war – aus meiner Sicht – ein anständiger Kerl, der tatsächlich seinem Gewissen folgte und das vertrat was er damit in Übereinstimmung bringen konnte.

            Was die gemeinten Verhältnisse (die sich auf Wolf und die damit zusammenhängenden Verhältnissen bezog) betrifft – keiner wußte damals wie eine gewaltlose Änderung der Regierungsarbeit gehen könnte und deshalb lief alles so ab wie es ablief. Aus meiner bescheidenen Sicht ist das eventuell auch der Grund weshalb die Menschen – besonders im Osten – ‚vorsichtiger‘ sind was heute „Proteste, Demos“ angeht um seiner Unzufriedenheit oder seinem Protest Ausdruck verleihen könnte…unter den erfahrenen Bedingungen “ Was man hat, hat man – man bekommt, weiß man nicht.“ Und das ist nicht auf Materielles gerichtet sondern auf das Leben, dass die Menschen dann ‚leben müssen‘.

            1. Frl. Schneider in Bezug auf Markus Wolf stimme ich Ihnen voll und ganz zu. Markus Wolf einschätzen zu wollen, würde diese Seite sprengen – aber um Markus Wolf ein wenig zu verstehen, müsste man sich mit der gesamten Familie Wolf, dem Vater, Schriftsteller und Arzt Friedrich Wolf, der Mutter Else und insbesondere den beiden Brüdern Konrad (spätere Präsident der Akademie der Künste der DDR) gleichermaßen beschäftigen. Die Wolfs emigrierten Anfang der 1930 nach Moskau – Markus und Konrad wuchsen zusammen mit russischen Mitschülern auf – lernten also die vielberühmte russische Seele kennen und schätzen – wie wohl so einige auf dieser Internetseite. Die Forderung nach Zivilcourage „Eier in der Hose – Haltung auch in unbequemen Situationen zu zeigen“ des Vaters, der in Spanien als Interbrigadist kämpfte, an seinen Sohn Konrad, der zur damaligen Zeit als Offizier in der Roten Armee gegen D kämpfte, verfilmt in seinem K. Wolfs Film „Ich war 19″hat nichts, aber auch gar nichts an Aktualität verloren. Interessenten (gerade Jüngeren und Altbundesdeutschen Mitbürgern) empfehle ich zum Verständnis des Anliegens von M. Wolf Ende der 1980er Jahre die Lektüre der „Troika“ ein von M. Wolf beendetes Werk seines viel zu früh verstorbenen Bruders Konrad. M. Wolf der Billigung oder Unterstützung der Konterrevolution zu unterstellen ist schlicht ein Witz!
              Vielen Dank an Russophilus für die heutige brilliante Analyse

    2. @R.B.
      Liebes Fräulein, es scheint Ihnen entgangen zu sein, dass es sich bei den Beiträgen von @sloga um zwei übersetzte Texte des Autors Dejan Lucic aus Belgrad handelt und nicht um selbstverfasste Meinungen.

      Ihre wiederholt dezenten Hinweise diesbezüglich weisen auf Sie zurück …

      1. @Walter Mandl
        Entschuldigung, ich hatte auf den Beitrag von @Shapajew geantwortet.
        Zitat: „Ihre wiederholt dezenten Hinweise diesbezüglich weisen auf Sie zurück “
        Was meinen Sie damit?
        Es wäre sehr schön wenn man da genau in Worte fassen könnte, was man jemandem „vorwirft“…..was war an meinem Beitrag nicht korrekt?

        Ich werde mich jedenfalls mehr bemühen – am besten mit Zitaten- um Missverständnisse zukünftig zu vermeiden.

    3. @ R.B.

      1. Falls es Ihrer Aufmerksamkeit entgangen ist, übersetze ich Aussagen/Gespräche. Ich kann weder für diese garantieren noch in irgendeiner Art und Weise die Verantwortung übernehmen. Es steht jedem frei, sich seine eigene Meinung zu bilden. Jeder kann zu jedem Punkt seine Bedenken äußern. Was jedoch gar nicht geht, mir vorzuwerfen, wieso dieser oder jener – dieses oder jenes sagt …

      2. Zu ihrem „kleiner Hinweis“. Meinen Sie damit „Bei ihrem letzten Ergüssen kann man sich einiges Schmunzeln nicht ersparen“? Ich erspare mir hier, diese Aussage zu werten (punkto: zwischenmenschliche Umgangsformen – „meine“ Ergüsse sind Übersetzungen; Schmunzeln in Kotext mit „IHRE letzten Ergüsse“ = über jdn. lachen/jdn. für lächerlich halten etc.). Es hätte kaum Sinn. Außerdem war mir – da ich mehrere Kommentare verfaßte – nicht klar, was davon „zum Schmunzeln“ ist/sei.

      3. Sie mögen die Aussagen von Lucic nicht. Gut. Es ist SEIN Unsinn und nicht meiner! Die Diskussion ist offen. Erleuchten Sie uns! Ich bin für jede Richtigstellung „meiner Ergüsse“ dankbar! Ich habe weder behauptet noch gehe ich davon aus, dass meine Übersetzung die „allumfassende, absolute und unumstößliche Wahrheit“ darstellen.

      4. Und jetzt zu Ihrem letzten Kommentar:

      a) Ich kenne/kannte diesen „Mischa Wolf“ überhaupt nicht. Das mit „dem Vorgesetzten“ habe ich mir heute noch einmal angesehen. Naja, wortwörtlich hat Lucic – zugegebenermaßen – nicht von Vorgesetzten gesprochen. Allerdings im Sinne von „unter seiner Führung“ oder „unter die Fittiche nehmen“.

      b) Gleich zum nächsten. Wollen Sie behaupten, dass ein russ. Spion, der in der DDR stationiert war, keinen Kontakt und keinerlei Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten der DDR hatte? Vor allem in Bezug auf Spionage gegen die BRD? Ich nehme doch an, dass die Ostdeutschen großteils gemeinsam (und aufgrund der Sprache vermutlich oft federführend) mit den Russen die Westdeutschen ausspionierten. Sollte dieser Wolf also ein Spionagechef gewesen sein … na dann sind wir mit dem „Vorgesetzten“ vermutlich gar nicht einmal so weit von den defacto Zuständen vor Ort entfernt (formell selbstverständlich – kilometerweit).

      c) Sie selbst sprechen von einem „unter auslädischen Kollegen hoch angesehenen Spionagechef“. Lucic ebenfalls (s. Übersetzung).

      Ich lade Sie daher ein: Stellen Sie so viele „Weisheiten“ richtig, so viele Sie richtig stellen können!

      Da Sie offenbar ein Mann vom Fach sind (das meine ich jetzt ernst – keine Zynismus etc.), zumindest diesen Teil ihrer Geschichte offensichtlich gut kennen, zwei Fragen:

      1. Für wen spionierte eigentlich die Fam. Kasner? Sie wissen schon, die Kasners, die ursprünglich vom Westen in den Osten gingen und die kleine angela dann ganz groß herauskam.

      2. Stimmt es, dass die angela jeden Abend mit einem Serben ins Bett steigt? Gehört ihr Ehemann der Volksgruppe der Sorben (Lausitzer Serben) an?

  51. ======== Ekelhaft ========
    Was hier gerade für eine Pro-Pedophilen-Kinderehen-Kampagne läuft. Zum kotzen. mal abgesehen von den olivgrünen kinderfick*** auch von so ner „integrierten“ integrationsbeauftragten…. „Den Mädchen könnten dadurch Nachteile entstehen“ … Wie krank müssen diese Menschen sein, für so was einzutreten? Alle Namen müssen notiert werden … für später!

    1. @Wu Ming

      Sehe es ganz ähnlich wie Sie und denke mir, es ist wie mit der Staatspropaganda von der Wochenschau 2.0 und wird hoffentlich dazu führen, dass immer mehr Menschen die heuchlerische Doppelstandardpolitik der Politikdarsteller durchschauen lernt.

      Kinderprogramme mit Kriegsverherrlichungen (der Wertegemeinschaftskrieger) und Kriegslügen überall ausgestreut, ich bekomme das Zeugs nur noch vor den Verkehrsnachrichten mit und das reicht mir vollauf um sauer zu sein.

      Die Pädagogikkonzepte sind ja nicht nur übersexualisiert, sondern zugleich extreme Armutszeugnisse. Auch an Gymnasien gibt es keine echten Inhalte mehr, außer der überproportionalen Behandlung des Internets, als wären die KID’s nicht schon den ganzen Tag dort.

      Ein paar jämerliche Stunden zu Goethe, Kafke und WK II, das war’s dann, wenn einzelne Lehrer nicht aus Eigeninitiative den Rahmen sprengen.

      Lernen ist zu reinem Übungsanwenden und Gemessenwerden verkommen. Goethe würde sich heute der allgemeinen Beschulung vermutlich durch Renitenz entziehen und Kafka nur als Gehörloser inkarnieren, mit schnellem Griff zum Regler usw…

    2. Um für die vielen Kinderehen der flüchtlings/ wirtschaftsmigranten an Akzeptanz unter den Deutschen zu werben, deshalb wird grad das deutsche Beispiel der Kind-Erwachsener-Beziehung durchgekaut und man will signalisieren: Alles nicht so schlimm, wir sind auch nicht besser….
      (zur Info: wer es nicht mitkriegte: eine 15-jährige ist mit ihrem 45-jährigen Onkel schon liiert und unterwegs und das anscheinend schon länger.) Was mich wunderte, es wurde gesagt: solange kein Zwang ausgeht, ist dies erlaubt. Ich meine, früher hieß es: Junger Mensche mit Nicht-Volljährigen auf freiwillige Basis ist erlaubt, aber nicht mit Erwachsenen)

      Alles wohl deshalb, nicht gegen Kinder-Ehen der flüchtlings/wirtschaftsmigranten vorzugehen.

      Außerdem ist es ja auch auffällig, wo früher nur Kleidungsfirma beneton mit der Rassenvielfalt geworben hat, erschlägt es einen jetzt fast. Übrigens auch mit widerwärtig aufdringlichen Szenen.
      Die, die Übergriffen nicht abgeneigt sind, werden sich angespornt sehen.

  52. @sloga
    ich wiederhole…kann mich eines Schmunzeln nicht erwehren, aber werde einen Teufel tun jetzt mit ihnen ein Palaver über für Sie wichtige Dinge loszutreten.
    Wie Sie das werten ist ihre Sache. Natürlich kann man nix für Behauptungen oder Feststellungen einer Übersetzung. Dann braucht man sich aber auch nicht zu wundern, wenn darauf man angesprochen wird, wenn man unrichtiges weitergibt.
    Einige Vorgänge die Sie darstellen, vor allem was Jugoslawien betrifft, sind mich hochinteressant und dafür danke ich auch.
    Aber ich möchte mich nicht wiederholen.
    Wer mit wem Kontakt und auf welcher Ebene im Kundschaftergeschäft hatte und hat ist mir zwar gut bekannt , aber nicht so wie Sie versuchen es darzustellen oder annehmen.
    Da denke ich, das Frl. Schneider in einigen Pkt. sehr recht hat.
    Aber nochmals bleiben Sie lieber bei aktuellen Themen.
    Da ist das richtig gut.
    Aber mehr als eine Bitte kann ich nicht aussprechen.

    1. @R.B.

      bin schon drüben bei Analitik auf Sie aufmerksam geworden.

      Ja,
      Zwischen Aussenansichten und Praxiserfahrung ist eben doch ein gewaltiger Unterschied und daher freue ich mich auf weitere Anmerkungen… von Ihnen.

      1. @KdÖ
        Ach KdÖ, was auch immer das sein sollte, aber freuen Sie sich ruhig weiter.
        Man hangelt sich so durch die Anschisse…sagte man mal früher.
        Was waren Sie, ein Vorgang oder eine Akte….
        Schmunzeln ist erlaubt….kein Thema zur Diskussion….

        1. Nein,

          habe es nie zu einer Akte geschafft, trotz freier Einreiseprivilegien mit dem PKW (hatte in den Nullern angefragt) mit Architekturmodellen Plastilin auf Holzgestellen im Maßstab 1:100 (organisches Bauen war damals noch nicht mit Freiformflächenprogrammen zu machen, bis 1:100 in Karton, Plastilin, dann 1:50 bis 1:20 in Gips, der mit einfachen Laiserpointern geometrisiert wurde – eben noch richtiges Handwerk), ein ideales Versteck eigentlich.

          Aber ich hatte ja nichts zu verstecken, die Erscheinung des Aussenmodells hat keine Geheimnisstiefe oder Fremdinhalte, denn es war ja der Versuch des Goetheanistischen Bauens, mit doppeltgekrümmten Flächen, einer auch ’seelisch‘ erweiterten Architekturformel von L. Sullivan ‚Form follows funktion‘ die der Baukreis, nicht die Stasi, beurteilen sollten und bei dem gilt (immer noch):

          „Müsset im Naturbetrachten
          Immer eins wie alles achten.
          Nichts ist drinnen, nichts ist draußen;
          Denn was innen, das ist außen.
          So ergreifet ohne Säumnis
          Heilig öffentlich Geheimnis! “

          Als es einmal zu einem Prüfvorgang an der Grenze kommen sollte, sagte ich nur sehr entschieden den Namen des, die Bauvorhaben koordinierenden, Beamten und hatte Ruhe.

          ————————————–
          Dies war Ihr letzter Beitrag, in dem sie ausschließlich selbstverliebt schwallern und sowohl das Thema wie auch den Beitrag, auf den Sie „antworten“ völlig ignorieren. Der nächste wird hier nicht mehr zu sehen sein; Sie ebenfalls nicht. Sie sollten sich dringend angewöhnen, nicht nur sich selbst sondern auch ernste Ansagen von anderen ernst zu nehmen. – Russophilus

    2. @ R.B.

      Ich danke für Ihre Suggestion und werde sie zu gegebener Zeit in Erwägung ziehen …

      Danke für „Da ist das richtig gut.“

      Mfg

  53. Unbeständige Kompromisse

    Im Maghreb wohnt man weiter ohne „arabischen Frühling“ (Maghreb ist immer Tunesien, Algerien und Marokko, manchmal plus Mauretanien und Libyen. d.Ü).

    Die Konflikte im arabischen Maschrik (östl. des Maghreb) – von Ägypten bis zum Irak, im Sudan und auf dem Horn von Afrika ziehen die Hauptaufmerksamkeit der Massenmedien auf sich. Inzwischen ist das westlich von dieser Region geschehende – im Maghreb also – für die Sicherheit des in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen Europas genauso wichtig. Wir betrachten die dort ablaufenden Prozesse und stützen uns dabei auf die Arbeit des Experten des Instituts Naher Osten, A.A.Bystrow.

    Die meisten Selbstmordattentäter sind Soldaten

    Der Direktor des Zentralen Büros für gerichtliche Untersuchungen (ZBGU) von Marokko, Abdelchak Chijjam, hat erklärt, dass es ab 2002 den Sonderdiensten gelang, 164 terroristische Zellen zu liquidieren, dabei waren mehr als 60 Mitglieder von ihnen mit den Kämpfern verbunden, die sich in den Brennpunkten in Afghanistan, Pakistan, Syrien, im Irak und in der Sahelzone befinden. Im Verlauf der Operationen und der Streifen wurden 2933 Menschen, die am Terrorismus beteiligt sind, verhaftet. Zu den Methoden der marokkanischen Sonderdienste gehören – die ideologische Umerziehung der Verdächtigten (eine saudiarabische Erfahrung) und Programme zur Rehabilitierung potentieller und ehemaliger Dschihadisten. Ihre Teilnehmer sind hauptsächlich Jugendliche, die am Kampf im Ausland bisher noch nicht teilgenommen haben.
    Die scharfe Konkurrenz der westlichen Länder in der Sahelzone wandelt im Falle des Entstehens eines Interessenkonfliktes ihre NATO-Mitgliedschaft in eine leere Formalität um.
    Das ZBGU wurde im März 2015 geschaffen und wird von der Hauptverwaltung zur Kontrolle über das nationale Territorium – einer der wichtigsten Sonderdienste des Königreiches – geführt. Die Sonderdienste in Marokko arbeiten im Rahmen der Behördenpolitik an der Inkorporation der gemäßigten Islamisten in die Gesellschaft. Das ermöglicht, die Opposition zu spalten, sie zu fragmentieren und es erleichtert die Möglichkeit, die radikalen und nicht zum Kompromiss bereiten Gruppen zu lokalisieren. Dabei provoziert der Einbau der Islamisten in die Gesellschaft in ihren Reihen den Kampf. Die Sonderdienste bemühen sich, den aktivsten Teil der potentiellen Dschihadisten aus dem Königreich herauszupressen.
    Diese Taktik wird auch von den Saudis angewendet. Er-Riad sendet über von ihm kontrollierte Fonds die Marokkaner an die Brennpunkte der Verwaltung, die von der allgemeinen Aufklärung des KSA ermittelt wurden. Heute kämpfen in Syrien und dem Irak ungefähr 1200 bis 1500 marokkanische Staatsangehörige. Bis vor kurzem bildeten sie das Hauptskelett der Ausländer in den lokalen dschihadistischen Gruppen, jedoch sie wurden in letzter Zeit von Tunesiern und Libyern abgelöst, selbst aus Saudiarabien gibt es im Prozentsatz zur Bevölkerung des Landes noch erstaunlich viele Kämpfer.
    Obwohl die Marokkaner an allen bewaffneten Konflikten seit Mitte der 90er Jahre teilnahmen und die militärische Vorbereitung von anderen ausländischen Freiwilligen durchliefen, sank das Ausbildungsniveau der Dschihadisten, auch trotz der Reputation der marokkanischen Schützen in den Kolonialtruppen Frankreichs und Spaniens ernsthaft. Nach der Schätzung der Experten, erklärt das auch die Abwesenheit der Marokkaner auf den Kommandoposten bei „Al Qaida“ und dem in Russland verbotenen „Islamischen Staat“. Die schwache Vorbereitung wurde auch während der Organisation von terroristischen Aktionen durch sie in Marokko gezeigt.
    Laut den Umfragen unter den Anhängern des IS, die von den Kurden bei der Befreiung des irakischen Sindschar ergriffen wurden, wollten 91 Prozent der Marokkaner, die im Irak ankamen, Todeskandidaten werden. Das bezeugt ihre psychologische Motivation. Wenn sie zum Dschihad weggehen, fahren sie größtenteils in ihr Ende. Damit erklärt sich auch die Abwesenheit der Marokkaner in Tschetschenien: dort waren die Ausländer die Organisatoren und nicht die Teilnehmer an den Aktionen der Todeskandidaten. Die Begründung liegt in den nationalen Besonderheiten und den entsprechenden Predigten. Die marokkanischen Rekruten haben keine psychologischen Anlagen zur Ausbildung in der Kriegskunst. Das bedeutet, dass nach Hause nur die Einheiten zurückkehren, denen man die militärischen Erfahrungen auch vermitteln konnte.
    In diesem Zusammenhang ist auch die Durchführung von großen terroristischen Aktionen in Marokko erschwert, auch der Versuch des IS, sich dort eine Filiale zu schaffen, scheiterte. Die Marokkaner verwendet man für die Organisation von Terrorakten in Europa, wo eine große marokkanische Diaspora lebt. Sogar der Vertreter des IS in der Sahelzone, Abu Walid Sachraui, drängt in seinen Reden eher auf die Notwendigkeit von Angriffen in Europa oder irgendwo außerhalb Marokkos, als in den Grenzen des Landes. Das erregt den Verdacht der Existenz eines geheimen Kompromisses zwischen Rabat und der islamistischen Führung des Landes.

    Das schwache Glied des Maghrebs
    Mauretanien kann – nach der Schätzung der französischen Experten – ein Herd der Instabilität im Maghreb werden. Im Oktober hat Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz die Verhandlungen mit der inneren Opposition und dem Führungskreis durchgeführt, um die Verfassungsreform zu besprechen. Seine Gegner bewerten das wie einen Umsturz. Der Chef Mauretaniens will in die Verfassung den Punkt über die Aufhebung der Beschränkungen bei der Wahl zum Präsidenten aufnehmen. Dabei sind es bis zum Abschluss der offiziellen Wahlperiode von Mohamed Ould Abdel Aziz noch drei Jahre. Die Veränderungen an der Verfassung – außer der Legitimation seine Behörden – beinhalten zwei für einen Teil der Opposition unannehmbare Momente. Das sind die Bildung des Postens eines Vizepräsidenten und die Liquidation des Senates, der durch die lokalen regionalen Räte ersetzt werden soll. Letzteres wird den Stammeseliten den Anspruch auf diese Stellen gewähren. Die Frage besteht dann darin, inwiefern diese Räte bei Nutzung ihrer Vollmachten das Prinzip der Zentralisierung verletzen.

    Oberst Mohamed Ould Abdel Aziz ist 2008 in Folge eines Militärputsches an die Macht gekommen, in 2009 hat er sich auf das Amt des Präsidenten wählen lassen. Nach der Verfassung kann er das Amt nicht länger als zwei fünfjährige Fristen hintereinander bekleiden. Im vorigen Jahr haben nicht ohne seine Initiative die Bemerkungen in den Massenmedien über die Entfernung dieser Beschränkungen angefangen und obwohl das eine alte afrikanische Tradition ist, bringt sie nicht immer ein Ergebnis. Der Präsident Burkina Fasos ist nach so einem Versuch zur Elfenbeinküste geflüchtet. Vor so einer Entwicklung der Ereignisse fürchtet man sich in Paris auch in Bezug auf Mauretanien.
    Der Grund, liegt erstens in der lokalen politischen Kultur. Während der Unabhängigkeit ist es zu zehn staatlichen Umstürzen gekommen, bei zwei von ihnen spielte der jetzige Präsident die Schlüsselrolle. Zweitens ist Mauretanien sehr arm. Zusammen mit dem Preissturz beim Hauptrohstoff des Landes – dem Eisenerz – führt das zur Senkung des Einflusses des Zentrums auf die Stammesbildungen und die Regionen. Die Stufe der Loyalität hängte dort von den Umfängen der Finanzauszahlungen aus dem Zentrum ab. Gibt es kein Geld – dann gibt es keine Loyalität. Dabei gibt es im Land und an seinen Grenzen einige islamistische Tuareg-Gruppierungen. Die Franzosen bewerten die Chancen auf die Wiederholung der malinesischen Ereignisse in Mauretanien danach, ob genug Islamisten und Separatisten das Vakuum der Macht ausgefüllt haben.
    Im Westen verbindet man die Stabilität mit dem Misserfolg der Bemühungen des regierenden Präsidenten und seiner Umgebung, die Änderungen an der Verfassung durchzuführen. In diesem Zusammenhang haben die Franzosen Versuche begonnen, die Opposition zu konsolidieren. Ein Teil ist zum Dialog mit der Macht hinzugezogen worden, der zweite boykottiert ihn. Die Einheit der Opposition wird – nach der Schätzung von Paris – ausreichend sein, um Anarchie bei den möglichen Massenprotesten zu vermeiden. Wichtig ist auch die Forderung zur Durchführung eines allgemeinen Referendums, welches der herrschende Präsident aller Wahrscheinlichkeit nach verlieren wird. Paris versucht, die globale Destabilisierung in Mauretanien zu verhindern. Dabei bewerten die Franzosen die Möglichkeit eines Umsturzes noch als wenig wahrscheinlich.
    Mauretanien – ist das schwache Glied der ganzen Region. Sein Territorium wird verwendet, laut Angaben der französischen Sonderdienste, wie eine rückwärtige Basis von Al Qaida des islamischen Mahgrebs (AQIM) und der Tuaregs der Islamisten. Das verringert die Effektivität der von Paris unternommenen Maßnahmen zum Nivellieren ihrer Expansion.
    Dabei ist Nouakchott bereit, mit den amerikanischen und französischen Militärberatern in der Sphäre des Konterterrors zusammenzuarbeiten. Dabei richten sie die Aufmerksamkeit der westlichen Verbündeten darauf, dass sie in Folge der schwachen technischen Ausstattung des mauretanischen bewaffneten Blocks die inneren Wüstenbezirke des Landes nicht ausreichend kontrollieren können. Aber es entspricht auch der Wirklichkeit, dass dieselben Franzosen nicht genug Drohnen für das Monitoring ihres Territoriums haben. Aber wie aus den Dokumenten bekannt wurde, die von den amerikanischen Sondertruppen bei der Liquidation Osama bin Ladens ausgewertet worden sind, existiert zwischen AQIM und Nouakchott eine geheime Vereinbarung: die Al-Qaida-Leute begehen keine Handlungen und Terrorakte gegen die mauretanischen Behörden und die unternehmen gegen sie nichts und liefern die verhafteten Islamisten auch nicht aus. Wirklich, nicht eine dschihadistische oder separatistische Gruppe aus der Sahelzone beging auch nur einen großen Terrorakt auf dem Territorium Mauretaniens. Die Mauretanier haben 20 Kämpfer des IS – aber nicht von AQIM – vor kurzem verhaftet. Die Experten sind überzeugt, dass die Opponenten des Regimes, die im Frühling versucht haben, den Präsidenten zu liquidieren, jetzt als IS-Kämpfer verhaftet wurden.

    Tunesien, außerhalb aller Rahmen

    Ende Oktober hat das Statedepartment der USA Tunesien offiziell zum wichtigsten Verbündeten außerhalb des NATO-Rahmens erklärt. Die Lösung wurde nach den Ergebnissen des Besuches des tunesischen Präsidenten Beji Caid Essebsi in Washington und seinen Verhandlungen mit dem Präsidenten der USA, Barack Obama, in der üblichen Form gefunden. Sie besteht in der heftigen Aktivierung der zweiseitigen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der militärisch-technischen Dienste, obwohl die tunesische Armee im innenpolitischen Leben des Landes traditionell nur eine Nebenrolle spielt. Auf dem ersten Platz bei allen Führungskräften des Regimes waren schon immer die Sonderdienste.
    Mit der Zeit des Sturzes des Präsidenten Ben Ali beginnend und fortsetzend mit den Ereignissen der „Jasminrevolution“, hatte Washington einige Programme der Neuausrüstung und der Modernisierung der tunesischen Armee gestartet, die die Hauptrolle im Kampf mit dem islamistischen, die Kräfte zusammenziehenden Terrorismus im Maghreb übernehmen sollte. Im Rahmen der technischen Neuausrüstung der tunesischen Streitkräfte werden die Lieferungen spezieller für die antiterroristischen Bedürfnisse modernisierter schwerer Hubschrauber Sikorsky UH-60 und der leichten Aufklärungs- und Kampfhubschrauber Bell Kiowa OH-58D erwartet. Schon vorher haben die Amerikaner für einen subventionierten Kredit von 500 Mio an Tunesien die Stosshubschrauber „Black Hawk“ geliefert. Im Jahr 2014 haben die USA ins Land Panzerwesten, Generatoren und Autos vom Typ „Hammer“ für 60 Millionen Dollar gesandt.
    Im September haben mit „Boeing“ verwandte Schwesterstrukturen in Tunesien den Vertrag für die Lieferungen von Drohnen Scan Eagle bekommen. Die erste Partie wird ins Stabsquartier der Gruppe der speziellen Kräfte Tunesiens in Bizerta übergeben, wo der Hauptteil der Drohnen disloziert werden wird. Eine andere Stelle ihrer Lagebestimmung wird Bedscha. Die Gesellschaften AECOM und BTP (USA) werden die Ausrüstung für das Monitoring an der libyschen Grenze stellen. Es wird eine deutliche Vergrößerung der amerikanischen militärisch-technischen Hilfe für Tunesien in 2017 erwartet.
    Der Lieferung der Drohnen und der Ausrüstung für das Monitoring an der Grenze im Flußbett ist die Hauptstrategie, um die Minimierung der Infiltrierung mit Kämpfern aus Libyen zu erreichen, wo sich die rückwärtigen Basen der tunesischen Islamisten befinden. Aber es gibt dabei zwei Probleme: für den Waffenschmuggel und den Brennstoffschmuggel aus Libyen nach Tunesien müssen die einflussreichen libyschen Stammesklane gefüttert werden und die tunesischen Kämpfer haben den Vorzug von den Marokkanern bei der Auffüllung der Reihen der Dschihadisten für die Brennpunkte des Nahen Ostens abgejagd. Sie begeben sich dorthin durch das libysche Territorium.
    Der Hauptpartner der USA auf der tunesischen Seite im Kampf mit dem Terrorismus – ist die Gliederung des Verteidigungsministeriums Tunesiens Agence des Renseignement de la Securite pour la Defense (ARSD). Ihr Chef wurde der ehemalige Verwaltungsleiter der Militärsicherheit, ein politisches Schwergewicht, Taufik Rachmuni. Das Entstehen und das Aufblühen der ARSD sind auf die Zeit der Regierung Mehdi Jomaa zurückzuführen. Die Anzahl der Agenturmitarbeiter beträgt eintausend Mann. In den nächsten Monaten wird der Bestand verdoppelt werden. Die tunesischen Sonderdienste der vergangenen Jahre stellten in den Mittelpunkt ihrer Tätigkeit die Verhinderung von Verschwörungen gegen die herrschenden Führer, im Gegensatz dazu arbeitet die ARSD hauptsächlich gegen den Terrorismus. Nur von der operativen Arbeit her gibt es keine Beschränkungen. Die Agentur wurde eines der Hauptorgane, die Situation im Lande aufzuklären und vorherzusagen und sie gibt ebenfalls notwendige Empfehlungen für das Verteidigungsministerium heraus.
    T.Rachmuni (57 Jahre) hat im Februar den Generalsrang bekommen. Er ist ein Anhänger der Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit und der Festigung der Beziehungen mit den Ländern, die den Kampf mit dem islamistischen Terrorismus führen. Mit seiner Ankunft auf dem Posten des Chefs des ARSD ist die Zusammenarbeit in dieser Sphäre mit Algerien aktiviert worden, wovon sich früher die tunesischen Behörden distanzierten. Als Hauptpartner erwiesen sich die Amerikaner und die Franzosen.
    Im September 2015 haben die Tunesier an Paris die Frage nach der Neuausrüstung des bewaffneten Blocks mit Nachtsichtsystemen für das Monitoring der Grenze, sowie nach dem Erhalt der Streifenhubschrauber „Gazelle“ herangetragen. Die Türkei hat Tunesien die Panzerspähwagen „Kirki“ mit verstärktem Antiminenschutz geliefert. Als Hauptsponsor dieser Einkäufe traten die VAE auf, die eine ihrer Hauptaufgaben in der Senkung des Einflusses der „Moslem-Bruderschaft“ in der Region im Namen der Partei „An-Nachda“ sehen. Die Verstärkung des Militärs Tunesiens ist die Grundlage ihrer Strategie.
    Die Bildung des ARSD wurde möglich wegen des großen Misstrauens des Präsidenten B.C. Essebsi gegenüber den vorigen Strukturen, in erster Linie dem Innenministerium. Er meinte, dass sie von den Islamisten und den Emissären „An-Nachda“ verunreinigt sind. Und so kam es zur Bildung des ARSD.

    Das Militärbudget Tunesiens wächst, ungeachtet der Wirtschaftssituation stetig. Jetzt umfasst es etwa 820 Millionen Euro (das ist ein Plus von 77 Prozent zu 2012). In 2015 ist ein spezielles Programm der Berücksichtigung der Bedürfnisse der Verteidigung von 12 Millionen Euro im Jahr geschaffen worden. Der große Teil dieser Summe fließt in die Produktionskosten und das Gehalt der Mitarbeiter.

    Die Stabilität der libyschen Instabilität

    In Libyen setzen General Halifa Haftar und seine Verbündeten fort, weitere Kontrollpositionen über die Haupthafenterminals in der Zone des „Erdölhalbmondes“ zu festigen. Das wird die Macht zwischen dem Repräsentantenhaus der Vertreter der Nationalversammlung (PP) in Tobruk, der Regierung der nationalen Rettung (PNS) Faiz Saraj, sowie den Klanen von Misrata und Tripolitanien umverteilen. Es setzt sich das Umformatieren der Hauptzentren der Macht in Tobruk fort, wo sich um die Führungspositionen die Menschen bewerben, die sich als die Anhänger Halifa Haftars positionieren. Da ist der Sprecher der PP, Aquila Saleh Isa, und Vertreter Tobruks im präsidialen Rat bei der Regierung F.Saraj Ali al-Dzhatrani. Die Rolle des Premierministers der Regierung Tobruk, A. Al-Thani, sinkt dabei infolge seiner gespannten Beziehungen zu H.Haftar.
    Als politisches Hauptsprachrohr Tobruks tritt Ali al-Dzhatrani auf, der sich bemüht, die Abkommen über die friedliche Regelung in Libyen auf die frühe Redaktion dieses Dokumentes zurückzuführen, was die Liquidation des Artikels 8, der die Führung der Streitkräfte des Landes ausschließlich durch den präsidialen Rat reglementiert, sowie die Zahl der Mitglieder dieses Rates von acht auf bis zu zwei verringert. Wenn solches Umformatieren Ali al-Dzhatrani und H.Haftar gelingen sollte, werden im Rat ihre Hauptopponenten – Muhamed al-Amir Warfalla (der Vertreter des Klans von Warfalla) und Abdussalam Kaschman ihre Posten verlieren.
    Die Strategie Ali al-Azhatrani sieht die Erneuerung der Verhandlungen über eine Teilung der Macht nur mit den Vertretern von Missurata vor. Seine Positionen werden auch verstärkt durch die freundliche Wahrnehmung im Westen. Er und der ihn begleitende Vorsitzende des Komitees für Energetik PP Isa des al-Alibi waren am 5. Oktober in Rom vom Außenminister Italiens, P.Dschentiloni, empfangen worden. Früher sprach Rom nur mit Leuten aus Missurata im Namen A. al-Miitigi. Es ist der offizielle Kurs des offiziellen Roms.
    Der Minister Tobruks, Muhammed al-Diari, hat Paris am 4. Oktober besucht, wo er sich mit dem Chef des Außenministeriums Frankreichs traf, der im Verlauf des Treffens bemerkte: Paris wird danach streben, dass H.Haftar die Stelle im präsidialen Rat bekommt. Das ist logisch, da die französischen Militärs die Hauptrolle in den militärischen Erfolgen des Generals gespielt haben. Paris und Rom treten jetzt in Libyen als Einheitsfront auf, was früher nicht war. Das wirkt sich auf das politische Gewicht Tobruks und des Generals H. Haftar aus. Zwei seine Emissäre – der Generalsekretär der Streitkräfte PP, Ibragim Salach Aun, und der Vorsitzende des Komitees PP für die parlamentarischen Beziehungen Haled Ali Ibrahim, waren am 12. Oktober in Brüssel und wurden von den höchsten Beamten der EU freundlich empfangen.
    Wir werden uns daran erinnern, dass lange Zeit der Westen die Abwesenheit irgendwelcher Orientierungspunkte unter den politischen Kräften Libyens bedauerte und den General H. Haftar ignorierte, ihn als „Habicht“ bezeichnend. Wie es scheint, war diese Position davon diktiert, dass der General von Kairo und Moskau unterstützt wurde. Dabei haben sich im Endeffekt Paris und Moskau in der libyschen Frage als Verbündete erwiesen – im Unterschied zum syrischen Konflikt.
    Parallel versucht der Sondervertreter der UNO für Libyen, Martin Kobler, den vollen Misserfolg des betreuten Projektes nicht zuzulassen. In absentia der Militärkraft als Instrument des Einflusses, sollen nach der Meinung des Sondervertreters, die Wirtschafts- und geldlichen Hebel dazu werden. Mit diesem Ziel wird auch bei der Finanzierung und der technischen Unterstützung der UNO (UNSMIL) geplant, das Projekt der Agentur Public Projects Authority wieder zu beleben, das einige Monate unter dem vorigem libyschen Ministerpräsidenten A.Sidane gültig war, und es ihm vollständig gestattete, die internationalen Hauptverträge des Landes zu kontrollieren.
    Wir möchten darauf verweisen, dass diese Agentur schon bei M.Gaddafi im Jahre 2010 gegründet wurde. In der Regierungszeit A.Sidanas leitete der mit britischen Geschäftskreisen eng verbundene al-Scheriff, der durch die Kontakte mit dem anerkannten Tobruker F. Dschergabom bekannt ist – der Chef des Telekommunikationsgesellschaft LPTIC und der Chef der „westlichen“ ZB Libyens, A.Chebri. Das Generalziel M.Koblers ist die Realisierung der vollen Kontrolle F.Saradschems über den äußeren Hauptanlagefonds Libyens über ein Spezkomitet unter Leitung des Verwandten von A.Sidane, Ali Machmud Hassan. So wird zur Unterstützung der Regierung F.Saradschas die mächtige Kraft des Ostens des Landes in der Person Sidanes und seines Klans herangezogen. Es ist der Versuch vorhanden, ein System des Gleichgewichts der Kräfte und der Interessen zu schaffen, um so die herrischen Ambitionen Haftars beim Erhalt der absoluten Macht mit den Wirtschaftsbarrieren zu beschränken.
    Das alles bestätigt, die Stabilität in Nordafrika ist heute noch unerreichbar. Wobei die Situation in den Ländern der Sahelzone – der traditionellen Zone des französischen Einflusses – nicht besser ist, als im Maghreb. In der Region bleibt auch die scharfe Konkurrenz der westlichen Länder erhalten, für die ihre Mitgliedschaft in der NATO im Falle des Entstehens eines Interessenkonfliktes eine leere Formalität sein wird und die Opposition der gegenüberstehenden Klane und Stämme und die Konkurrenz der Militärführer mit den radikalen Islamisten, die Zusammenarbeit mit ihnen im Rahmen der informellen Vereinbarungen ersetzt. Der Separatismus, der Tribalismus und der Islamismus – das ist die Realität des Maghrebs. Dabei wird die Periode des rapiden Wechsels der lenkenden Regimes – „der arabische Frühling“- kaum zurückkehren. Seine Folgen haben sich als viel zu katastrophal erwiesen
    Evgenij Satanowskij, 31.10.2016, http://vpk-news.ru/articles/33315

  54. Ich hab lang überlegt, ob ich mich hier überhaupt einklinken soll. Der Grund ist letztlich, dass ich 1) den Artikel, den Dagmar Henn übersetzt hat, gut finde (man muss ja nicht mögen, was das geschrieben steht), 2) halte ich es für einen Irrglauben, bspw. Russland wäre so freundlich, deutsche Bürger von ihrer Regierung zu befreien. Nicht mal die ruhmreiche Rote Armee hat das gemacht, die hat sich nur geopfert, um Europa von den deutschen Faschisten zu befreien. Gedankt hat ihr das niemand, am allerwenigsten die Deutschen. 3) stimme ich Dagmar Henn zu, die irgendwo mal sinngemäß geschrieben hat, es wäre Blödsinn nicht mit Leuten reden zu wollen, mit denen man nicht von vornherein übereinstimmt. Dann kann man auch nicht erwarten, dass sich irgendwas ändert, jedenfalls nicht in der Weise, die man selber sich erhofft.

    In jedem Fall lohnt sich m.E. ein Blick über den eigenen Horizont hinaus, und der Blog, aus dem obiger Artikel stammt, eröffnet zumindest die Möglichkeit, mal die Sicht anderer Leute auf die Dinge dieser Welt zu erfahren (man muss die ja nicht von vornherein teile). Hier wird ja immer wieder mal auf aus irgendeiner Geschichte herrührenden „Rechten“ rumgehackt. Dass, und vor allem warum das andere Leute ggf. ganz anders sehen, steht bspw. in dem Blog, aus dem obiger Artikel stammt. Ich hab da noch ein paar andere Sachen gefunden und übertragen, weil ich finde, dass sie eine Sichtweise auf Dinge bieten, die uns Europäer ebenso betreffen, wie den „Rest der Welt“. Nur handelt es sich dabei um die Perspektive dieses „Rests“, der es satt hat, wie Dreck behandelt zu werden.

    Die Links zu den Originaltexten sind jeweils unter den Übertragungen.

    Einstein 1946 Brief an das Weiße Amerika

    Ich schreibe als jemand, der seit nur wenig mehr als zehn Jahren unter Ihnen in Amerika lebt. Und ich schreibe ernsthaft und warnend. Viele Leser werden fragen: „Welches Recht hat er, über Dinge zu sprechen, die uns allein betreffen, und die kein Neuling berühren sollte.“

    Ich denke nicht, dass ein solcher Standpunkt gerechtfertigt ist. Wer in einer Umgebung aufgewachsen ist, nimmt vieles als selbstverständlich. Auf der anderen Seite kann derjenige, der als reifer Mensch in dieses Land gekommen ist, ein scharfes Auge für alles Besondere und Charakteristische haben. Ich glaube, er sollte frei sprechen über das, was er sieht und fühlt, denn damit kann er sich vielleicht als nützlich erweisen. Was Neuankömmlinge bald an diesem Land lieben, ist das demokratische Merkmal des Volkes. Ich denke hier nicht so sehr an die demokratische politische Verfassung dieses Landes, wie hoch sie auch immer zu loben ist. Ich denke an die Beziehung zwischen den einzelnen Menschen und die Haltung, die sie unter einander haben.

    In den Vereinigten Staaten fühlt sich jeder gesichert durch seinen Wert als Individuum. Niemand erniedrigt sich vor einer anderen Person oder Klasse. Sogar der große Unterschied im Reichtum, die überlegene Macht von wenigen, kann dieses gesunde Selbstvertrauen und die natürliche Achtung vor der Würde des Mitmenschen nicht untergraben.

    Es gibt jedoch einen düsteren Punkt in der sozialen Perspektive der Amerikaner. Ihr Gefühl für Gleichheit und Menschenwürde ist hauptsächlich auf Männer weißer Haut beschränkt. Auch unter diesen gibt es Vorurteile, deren ich mir als Jude eindeutig bewusst bin. Aber sie sind unwichtig im Vergleich mit der Haltung der „Weißen“ gegenüber ihren Mitbürgern mit dunklerem Teint, besonders gegenüber den Negern. Je mehr ich mich als Amerikaner fühle, desto mehr schmerzt mich diese Situation. Ich kann dem Gefühl der Mittäterschaft nur durch aussprechen entgehen.

    Ein ehrlicher Mensch antwortet vielfach: „Unsere Haltung gegenüber den Negern ist das Ergebnis ungünstiger Erfahrungen, die wir durch das Zusammenleben mit den Negern in diesem Land gehabt haben. Sie sind uns nicht gleich an Intelligenz, Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit.“

    Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder der dies glaubt, an einem tödlichen Missverständnis leidet. Ihre Vorfahren schleppten diese Schwarzen mit Gewalt aus ihren Häusern, und auf der Suche nach Reichtum und einem leichten Leben des weißen Mannes wurden sie rücksichtslos unterdrückt und ausgebeutet, in die Sklaverei degradiert.

    Die alten Griechen hatten auch Sklaven. Sie waren keine Neger, sondern weiße Männer, die im Krieg gefangengenommen worden waren. Es konnte keine Rede von rassischen Differenzen sein. Und doch erklärte Aristoteles, einer der großen griechischen Philosophen, Sklaven seien niedrigere Wesen, die gerecht unterdrückt und ihrer Freiheit beraubt waren. Es ist klar, dass er in ein traditionelles Vorurteil verwickelt war, aus dem er sich trotz seines außergewöhnlichen Intellekts nicht befreien konnte.

    Ein großer Teil unserer Einstellung zu Dingen ist durch Meinungen und Emotionen bedingt, die wir unbewusst als Kinder aus unserer Umwelt aufnehmen. Mit anderen Worten, es ist Tradition – neben ererbten Fähigkeiten und Qualitäten – die uns zu dem machen, was wir sind. Wir spüren nur selten, wie relativ klein im Vergleich zu dem mächtigen Einfluß der Tradition der Einfluß unseres bewußten Denkens auf unser Verhalten und unsere Überzeugungen ist.

    Es wäre töricht, die Tradition zu verachten. Aber mit unserem wachsenden Selbstbewußtsein und zunehmender Intelligenz müssen wir anfangen, die Tradition zu beherrschen und eine kritische Haltung gegenüber ihr anzunehmen, sollen die menschlichen Beziehungen sich jemals zum Besseren verändern. Wir müssen versuchen zu erkennen, was in unserer akzeptierten Tradition unserem Schicksal und unserer Würde schadet – und unser Leben entsprechend gestalten.

    Ich glaube, dass wer immer versucht, Dinge ehrlich zu durchdenken, wird bald erkennen, wie unwürdig und sogar tödlich die traditionelle Neigung gegen die Neger ist.

    Was aber kann der Mann guten Willens tun, um dieses tief verwurzelte Vorurteil zu bekämpfen? Er muß den Mut haben, ein Beispiel durch Wort und Tat zu setzen, und muß aufpassen, daß seine Kinder nicht durch diese rassistische Neigung beeinflußt werden.

    Ich glaube nicht, dass es einen Weg gibt, auf dem dieses tief verwurzelte Übel schnell geheilt werden kann. Aber bis dieses Ziel erreicht ist, gibt es keine größere Zufriedenheit für eine gerechte und wohlmeinende Person als das Wissen, dass er seine besten Energien dem Dienst der guten Sache gewidmet hat.
    http://www.siliconafrica.com/einstein-1946-letter-to-white-america/

    Kapitalismus erklärt für einen intelligenten und hart arbeitenden Kerl

    Gewalt ist die Mutter des Kapitalismus

    Der Versuch, mit Intelligenz und harter Arbeit konkurrieren, ist eine Illusion oder Verblendung.

    Auf dem Weg wirst du nicht in den boys club kommen.

    Über 90 % aller Waffenfabriken sind in der Hand von Europäern (unsere Definition von Europäern beschränkt sich nicht auf Europa, umfasst aber Nachkommen der Europäer, die jetzt in Nordamerika, Australien, Südafrika etc. sind). Sie geben 75% des weltweiten Militärbudgets aus.

    Nicht überraschend, sind sie die reichsten Leute der Welt, die über 80% des globalen Reichtums besitzen, während sie nur 15% der Weltbevölkerung ausmachen.

    Kapitalismus ist geboren aus Gewalt und füttert sich selbst mit Gewalt, verborgen oder offen.
    http://www.siliconafrica.com/capitalism-explained-to-a-smart-and-hard-working-guy/

    Sind Europäer von Natur aus gewalttätig?

    Manche Leute sagen, das Christentum habe Afrikaner erweicht und abgestumpft.

    Ich bin nicht einverstanden.

    Dasselbe Christentum hat die Europäer zu Tieren der Eroberungen gemacht.

    Als sie Indianer töteten, war es im Namen Jesu.

    Als sie Afrikaner kidnappten, um sie in Amerika zu verkaufen, war es im Namen Jesu.

    Als sie unschuldige Menschen auf der ganzen Welt terrorisierten, ihre Kinder vergewaltigen und ihre Ressourcen während zwei Jahrhunderten stahlen, wurden sie vom Papst gesegnet und die christliche Kirche war mit ihnen.

    Die rechten Flügel und rassistischen konservativen Gruppen in Europa und Amerika sind alle mit dem christlichen Glauben verbunden und verwenden das Jesus-Kreuz als einheitliche Marke.

    Die Kreuzzüge um Nichtchristen zu töten oder zu konvertieren erfolgten im Namen Jesu. Wie kann man dem Christentum nachsagen, Afrikaner zu nichtkämpferischen, passiven Opfern zu machen, während das selbe Christentum bei Europäern Gewalt und Eroberungsinstinkt erweckt geweckt hat?

    Das selbe gilt für Waffen. Machen Waffen Menschen gewalttätig?

    Wahrscheinlich nicht.

    Die Chinesen erfanden das Schießpulver und stellte die ersten Waffen her, aber sie liefen nicht Amok, attackierten keine anderen Nationen um an denen Völkermord zu begehen. Waffen wurden zur Gewalt gegen Massen sobald die Mongolen den Europäern die Straße nach China öffneten und sie die tödlichen Stoffe entdeckten.
    http://www.siliconafrica.com/are-europeans-violent-by-nature/

    Der Europäische Terrorismus ist das größte Problem der Welt

    Die Zeit, in der die europäischen Bürger in die andere Richtung schauen, wenn Soldaten und Söldner ihrer Länder um die Welt ziehen, um fremde Nationen zu terrorisieren und zu zerstören, während sie mit einer Sonnenbrille im Café de Paris oder Brüssel Platz nehmen würden, um das Wohl der kriminellen Aktivitäten ihres Landes zu genießen, geht zuende, denn die braunen Opfer des weißen Terrorismus suchen Rache und werden wahrscheinlich Terrorismus in ihr Land bringen, und die gewöhnlichen europäischen Bürger werden die Opfer im Kino, in der Metro, im Café oder auf der Straße sein.

    Deshalb sollten die einfachen Europäer ihre Aufmerksamkeit darauf lenken, was ihre Regierungen im Ausland machen. Vor allem Westeuropa, Länder weißer Vorherrschaft, wie Frankreich, Großbritannien, Belgien, Italien, Spanien usw.

    Für uns Afrikaner sind oben genannte Terroristenländer. Sie haben unsere Vorfahren terrorisiert und terrorisieren uns bis jetzt. Und es gibt kein Zeichen, dass sie beabsichtigen, das zu ändern. Sie verwenden Söldner und Stellvertreter-Agenten zum töten, zum morden, setzen ihre Soldaten in unseren Städten und Ländern ein. Sie nutzen den Finanzterror, um unsere Wirtschaften zu zerstören. Sie betrachten Afrika immer noch als Land zur Eroberung und machen Afrikaner zu Dienern oder besseren Sklaven.

    Der systemische Terrorismus des Westens, der nie von seinen Medien berichtet wurde, wird mehr rachsüchtige Menschen hervorbringen, einige werden beschließen, sich selbst zu sprengen in Paris, London, Rom oder Brüssel.

    Die Europäer wären die ersten Opfer des Rache-Terrorismus, nicht deren Politiker, die die Quelle des Terrorismus ihrer Länder im Ausland sind.

    Wenn Sie den Terrorismus bekämpfen wollen, sollten Sie gegen jeden Terrorismus kämpfen, inklusive des Terrorismus der Europäer im Ausland.

    Die Europäer können nicht einfach umgehen, um andere Länder zu zerstören und erwarten, dass ihre Länder in Frieden sein werden.

    Nachdem ich oben Mitteilung geschrieben habe, schrieb ein in Europa lebender Afrikaner dieses:
    „Ich habe immer versucht, den Menschen zu verstehen zu geben, dass der Zugang und die Freiheit, die wir Ausländer in Europa haben, uns von den europäischen Bürgern und nicht von der europäischen Regierung gegeben wird.

    Die Bürger in Europa sind diejenigen, die Liebe für Ausländer zeigen, nicht die Regierung.

    Diese Regierungen sind Terroristen, aber wenn die Menschen zurückschlagen wollen, sind es die unschuldigen europäischen Bürger, die Terrorangriffe erleiden. #böse Welt

    Aber wenn wir alle dazu beitragen können, die europäischen Regierungen davon abzuhalten, in das Land anderer Leute einzudringen, wird kein Terror an unsere Tür klopfen. Terrorangriffe sind die Ergebnisse von Terrorangriffen europäischer Regierungen in anderen Ländern.“
    http://www.siliconafrica.com/european-terrorism-is-the-biggest-problem-in-the-world/

    1. Hätten man von der Brutalität der Europäischen Adels- und Polit-Elite und der Verlogenheit ihrer Propaganda-Werkzeuge gesprochen statt von „Europäischen Terrorismus als als die größte Gefahr“, hätte ich das ganze Konvolut noch als ein weinerliches Klagen derer, die ihren Teil der Mitverantwortung nicht sehen wollen oder können, abgetan.
      So aber sehe ich diesen Artikel als bewusste Täter-/Opferumkehr, maßgeblich auf dem für mich verstimmt klingenden Maipulations-Klavier der Schuld und Schuldzuweisung der keinerlei Ansatz dafür liefert, wie wir hier in Europa zwei der wesentlichsten Herausforderungen lösen, die uns durch den invasiven Überfall hunderttausender Afrikaner beschert wurden.
      Wie bekommen wir sie wieder raus und was gilt es zu tun, dass kein Ölauge auch nur auf den Gedanken kommt, es nochmals zu versuchen.
      Und erst dann macht es überhaupt Sinn sich über eventuelle Wiedergutmachungen Gedanken zu machen. Siehe Grozny.

  55. @ samson

    mir hat ihr Beitrag sehr gut gefallen. Bestätigt er doch meine Ahnungen und Erkenntnisse.

    Besonders das hier

    „Diese Regierungen sind Terroristen, aber wenn die Menschen zurückschlagen wollen, sind es die unschuldigen europäischen Bürger, die Terrorangriffe erleiden. #böse Welt“

    passt so wunderbar in meine Fragestellung „was wäre wenn mein Feind, der Vertriebene Afrikaner, mein Freund würde? Von mir aus, nur sol lange bis der gemeinsame Feind besiegt ist.

    Was wäre dann?

    Spannender ist die Frage, wie bekommen „wir“ das hin. Wenn man es wollte.

    Wer die Propagandafilmchen der ISIS, auch die Interviews der europäischen Söldner der ISIS, genau analysiert muss doch zu einem gewissen Schluss kommen. Meine Erkenntnis aus den Filmen ist, die Kernaussagen stimmen nicht mit dem überein, was wir allesammt vorgesetzt bekommen.

    Oder ist es so, wie bei den Christen üblich, Wasser predigen und Wein saufen?

  56. Nur mal laut gedacht … und: Gut möglich, dass ich Meilen danebenliege.

    Der Kusnetsow Verband läuft wenige Tage vor der ami „Wahl“ ein. Na ja, kann Zufall sein.

    Aus den usppa selbst gibt es Zeichen, dass die Fraktionierung so weit getrieben wurde, dass Teile des Staatapparates abzubrechen drohen. Konkretes und aktuelles Beispiel: Justizminister-Darstellerin befiehlt fbi Chef, Ermittlungen gegen killary zu ersticken bzw. bis nach den Wahlen hinauszuzögern. fbi Chef tut das und wenige Tage darauf halten ihm seine eigenen Leute sozusagen den Revolver an den Schädel. fbi Chef such nach einem (lausigen) Kompromiss und macht eine laue Ansage, versucht aber zugleich, die Ermittlungen unten zu halten.
    Tage später „leakt“ aus dem fbi (und zwar von weit oben) nochmal Material gegen killary. fbi Leute murren ganz laut.

    Inzwischen ist der Stand wohl der, dass obama, hillary und die „justizministerin“ mit aller Gewalt den Deckel auf dem Topf halten wollen, dass aber fast stündlich neue „Leaks“ aus dem fbi kommen und inzwischen als Sachstand gilt, dass killary jedenfalls und garantiert genug Belastungsmaterial gegen sich hat, dass sogar in einer Bananenrepublik ein Verfahren eröffnet würde. Erste medien sprechen von einer „Explosion“ noch vor dem „Wahl-„Tag.

    Ist das überraschend? Nein, ist es nicht. Es sind einfach Symptome des zunehmend tiefen und breiten Grabens, den ich seit langem als „Fraktionierung“ beschrieb.(Randbemerkung: Inzwischen liest man das öfter, aber wir hier waren mit Monaten Abstand die ersten, die das beschrieben und als sehr wesentlichen Faktor bei der Erklärung der Geschehnisse einbrachten).

    Allerdings: Das geht tiefer und weiter, das ist jetzt an einem Kippunkt.

    Erklärung: Noch haben zwar viele Menschen nicht die Hintergründe verstanden und sie sehen nicht die Schuldigen, aber die zionisten sind nahezu am Ende. Ihr bisheriges Vorgehen steht vor einer Mauer; Es gibt für sie nur noch den Weg der rohen Gewalt (der ihnen als graue Steuermänner im Hintergrund eigentlich nicht liegt).
    Ein Kernproblem dabei ist, dass sie dazu jemanden brauchen, der die Drecksarbeit macht, einen Schläger sozusagen. Eben das war die Rolle der usppa; dazu wurde sie seinerzeit geschaffen.

    Und es hätte auch alles geklappt, wenn nicht Russland um die Jahrtausendewende eine gerade auch für die amis (die Russland doch eigenhändig komplett zerschmettert hatten) völlig unverständliche „Wiederauferstehung“ begonnen hätte und binnen etwa 15 Jahren wieder zu einer Macht geworden wäre, der die amis wenig entgegenzusetzen haben und an der sie keinesfalls vorbei kommen.
    Auch das ist ein ganz entscheidender Faktor in der Entwicklung zur heutigen Situation.

    An dieser Stelle möchte ich eine These einflechten: Die Dinge in der politik geschehen nicht zufällig (und sicher auch nicht dem Willen der Bürger entsprechend). Das gilt ebenso und zwar hoch 3 für die grauen khazarischen Steuermänner im Hintergrund; die planen über Jahrzehnte und Jahrhunderte.

    Meine These ist die, dass die Sowjetunion *nicht* wegen Korruption, einem untauglichen Wirtschaftssystem oder dergleichen kaputt ging, sondern weil das schon lange geplant war. Und mit lange meine ich über 100 Jahre.
    Ja, die Russen waren so dumm, sich militärisch in Afghanistan zu engagieren. Und ja, sie hatten ein – auch Wirtschafts- – System, das zuletzt weitgehend korrupt und unbrauchbar war.

    Nur: Das lag nicht am Kommunismus oder an Stalin, sondern das war genau so vorgesehen und die Schwächen, die heute als Grund für den Niedergang der UDSSR genannt werden, sind bewusst und planvoll konstruiert und herbeigeführt worden.

    Der Grund war ein einfacher: Das innerlich bereits faulige und schon damals weitgehend auf Schau und Betrug beruhende zionisten System der usppa sollte zur unhinterfragbaren Weltmacht werden, um den gesamten Planeten in eine ganz offen räuberische oligarchie zu überführen und auszuplündern.
    Das Problem war nur die gewaltige Landmacht Russland, in deren Wesen und Seele es liegt, wieder und wieder aus Blut und Dreck aufzustehen und zu überleben. Deshalb musste seinerzeit schon der Zar weg und deshalb nennt die westliche Lügen-presse Präsident Putin so gehässig „Zaren“ – denn genau das ist in gewisser Weise auch; er füllt diese Rolle aus, die Rolle des klugen, in sich stabilen und integren Mannes, der das gewaltige Land anführt.

    Das brachte zwei gewaltige Probleme für die grauen. Zum einen konnten sie das Zentrum Eurasiens nicht bequem und billig ausplündern und von dort aus endlich auch den ganzen Kontinent beherrschen. Zum anderen konnten sie angesichts der neuen Macht Russlands nicht einmal anderswo nach Laune schalten und walten.

    Das mag alles ziemlich politisch oder sogar philosophisch klingen, ist aber von entscheidender praktischer Bedeutung, denn das heisst, dass dem Schläger der grauen sozusagen der Sprit fehlt. Die Täuscher und Betrügeroligarchie usppa braucht mehr als jeder andere ständige Tributzahlungen, ständig neue Resourcenzuflüssen und bedingungslos eingelullte und konforme Vasallen.
    Fällt das aus, wird die usppa schnell wie zu einem Filmprojektor, dem der Stecker gezogen wird.

    Aus dieser für die grauen und ihre Schläger äusserst unerfreulichen Situation entstand eine extreme Verdichtung. Eine Fraktionierung z.B. die unter günstigeren Umständen noch Jahrzehnte unterschwellig und nach aussen kaum bemerkt verlaufen wäre, verlief nun in großen Schüben und erreichte bald eine Offensichtlichkeit, die vertuschen unmöglich machte.
    Wie bitte soll man der Welt Geschlossenheit vorspielen, wenn die terroristen des eigenen Militärs offene Kämpfe führen gegen die terroristen des eigenen Geheimdienstes?
    Wenn der Aussenminister nicht nur sowieso lügt, sondern auch im Kampf mit seiner Stellvertreterin ist ebenso wie mit denm präsidenten-Darsteller? Wenn gegen die gewollte und geplante nächste präsidenten-Darstellerin derart massive kriminelle Vorhalte und schwerwiegendes Belastungsmaterial vorliegt?

    Und so geschieht auf mehreren Ebenen, von denen ich hier die globale und die innere der amis beleuchtet habe, in verschiedenen Formen im Grunde ein und dasselbe: Sie werden immer verzweifelter und wütender während und weil sie immer wehrloser und handlungsunfähiger werden und ihre gewaltige Lügenschau immer offensichtlicher wird und zusammenbricht.

    Nur: Es geht für diese Leute um sprichwörtlich alles. Eine killary kämpft nicht nur um das Amt, sie kämpft auch zugleich auch dagegen, ins Gefängnis zu müssen und alles zu verlieren. Ganz ähnlich kämpft die usppa nicht nur um Einflussgebiete oder politische Interessen, sondern sie kämpft sprichwörtlich ums Überleben, auch darum, nicht als meist gehasste Nation aller Zeiten in Armut und Not völlig wehrlos zu sein.

    Das ist die Kraft, die diese Leute antreibt. Wenn sie verlieren, dann verlieren sie absolut alles und enden sozusagen am Pranger, wo jeder auf sie einschlagen kann.

    Was – diese Frage muss man sich angesichts dieser Umstände stellen – geschieht nun, wenn killary aus dem Verkehr gezogen wird oder die „Wahl“ verliert? Diese Leute werden dann sicher nicht einfach still halten, nett lächeln und sagen „OK, dann nicht, dann haben wir eben verloren“. Das *können* sie gar nicht, weil sie die Option, die Bühne als geschlagene aber freie Verlierer zu verlassen nicht haben. Genau das ist der Punkt; genau das ist, was die „patrioten“ wollen und wogegen die zionisten mit allen, wirklich allen, egal wie schmutzigen oder kriminellen Methoden ankämpfen. Trump will sozusagen die usppa aus dem Thronsaal herausführen und als einfaches Mitglied im Oberhaus, mal bildlich gesprochen, leisere Töne spielen und hauptsächlich mal das Land wieder halbwegs reparieren.
    killary dagegen (und natürlich die ganze zio Fraktion) wollen bis zur letzten Sekunde kämpfen und sich an der Macht festkrallen, auch wenn das bedeutet, vielleicht alles zu verlieren,

    Eine Möglichkeit, über die teilweise sogar diskutiert wird, wäre die, dass wenn killary einkassiert wird, einfach obama unter Berufung auf die besondere Situation eine (eigentlich illegale) dritte Amtszeit präsidenten-Darsteller bleibt.

    Aber es ist durchaus nicht unrealistisch auch ganz andere denkbare Entwicklungen zu sehen. Die z.B., dass die zionisten-Fraktion einen „handhabbaren“ Krieg anzettelt, z.B. über einen erneuten Putsch in der türkei, diesmal aber mit (illegalen) Militärkräften der zionisten-Fraktion. Oder auch einen Putsch im eigenen Land.

    Die östliche Mittelmeergegend, die ja ohnehin schon lange ein Pulverfass ist, wird jedenfalls eine bevorzugte Option sein.

    Eins ist jedenfalls klar: Die Renovierung und Modernisierung der Kusnetsow wurde sicher nicht unterbrochen, um zwei oder drei Dutzend mehr Flieger in Syrien zu haben. Gerassimov müsste nur schnippen und er könnte reihenweise Flugplätze in Syrien haben.

    Russland wollte gut gerüstet sein und ist auch gut gerüstet. Gut so. Möge alles gut gelingen und mögen sie alle wieder heil heim kommen!

    1. @Russophilus

      Vielen Dank nochmals für die auch komprimierte Wiederholung der These der US-Fraktionierung und dem möglichen Ausblick dazu.

      „Eine Möglichkeit, über die teilweise sogar diskutiert wird, wäre die, dass wenn killary einkassiert wird, einfach obama unter Berufung auf die besondere Situation eine (eigentlich illegale) dritte Amtszeit präsidenten-Darsteller bleibt.“ Zitatende Russophilus

      Es hat vor 3-4 Jahren(?) einen Diskurs gegeben, der die besonderen Rechte des amtierenden US-Präsidenten für Notlagen dargestellt hat. Leider kann ich dazu in meinen Unterlagen nichts finden, aber ich erinnere mich, das der damalige Schluß darauf hinaus lief, dass im Rahmen des (erweiterten – geheimen?) Patriot Act dafür ein Weiterregieren und was noch wichtiger ist, eine erweitere ‚Entmächtigungsbefugnis‘, dort enthalten ist. –

      Denn, ganz egal welcher Partei Obama angehört(e), die Fraktionierung verläuft in jedem Fall ‚quer‘ zu Demokraten und Republikanern, bzw. die beiden Staatsparteien haben sowieso nur unterschiedlich starke Flügel von Patrioten (eine Menge Halbwissende) und anglozionistischen Falken in ihren Reihen und sehen schon das Licht am Ende des Tunnels – der Zug mit der Aufschrift ‚Multipolare Wende‘?

      1. Ich habe im Zusammenhang mit Hillarys Zusammenbruch „Lungenentzündung“ gelesen, dass auch Biden im Fall, Hillary kann im Januar nicht antreten, von Obama eingesetzt werden kann.
        Das wäre ebenfalls der GAU. Biden hatte keine Chance zu kandidieren, weil er niemals gewählt worden wäre. Aber über den Umweg einer nicht antretenden Hillary hat der Ukraine-Putschist eine Chance.

    2. Mittlerweile hat Obama alle Tweets von Killary bis 2012 gelöscht und auch Joe Biden und Konsorten kappen Verbindungen auf Twitter. Mag recht unbedeutend wirken aber Twitter ist bei den Amis eigentlich *das* soziale Medium. Scheinbar distanziert man sich schön langsam bevor Killary in das Gefängnis wandert. Zumindest ist das mein Wunschgedanke.

        1. @Russophilus

          ja,

          sollte es Obama tatsächlich durch Antäuschung gelingen der ‚Demokratin‘ das Licht abzuschalten und per Notverordnung den Arsch der Patrioten (das ganze Land mit der Bevölkerungsmehrheit!) notdürftig zu retten, dann hätte er sogar den Friedensnobelpreis, im Nachhinein bewertet, zu Recht (als Ermunterung für einen Kriegspräsidenten das Kriegen einzustellen) bekommen und ‚yes, we can‘ ginge dann mit einer Doppelbedeutung in die Geschichte ein.

          Warten wir’s ab.

        2. Russland feiert heute den „Tag der nationalen Einheit“, der 2004 wieder als Feiertag eingeführt wurde.
          Er erinnert an Ereignisse von 1612, die die Wirren nach dem Tod Ivan Groznyjs 1584 und die polnische Besatzung beendete: Fortan lösten mit Michail Romanow (1613) die Romanows ( biologisch wohl unter Katharina unterbrochene / beendete „Erb“folge, auch wenn der 1918 hingerichtete Zar sich noch „Romanow “ nannte – ihm hat Natalia Poklonskaja vor kurzem eine Kirche auf der Krim gewidmet) die Rurikiden in der Zarendynastie ab.
          In Russland verstehen sich kluge Politiker auf Symbolik.

    3. Es sind diese “ Zusammenfassungen“ die das Denken in die richtige Richtung noch mehr anstacheln…..Note1….auch wenn es einigen nicht passen möge…..

      1. @R.B.

        Da schließe ich mich in der Notenkonferenz Ihrer Bewertung an.

        Dazu sei auch auf das historische Thema des/ der wahren/ falschen Demetrius-Prinzen (auch von Schiller verarbeitet) verwiesen und ein Hinweis von Russophilus erwähnt, zu der langen, sauren Geschichte der (früher) westlichsten Stadt, Sankt Petesburg, die immer wieder ganz besonders in diesen Zusammenhang gestellt, schon viele Rattenplagen aushalten mußte, in ihren geschichtsträchtigen Mauern und heute von der Westmeute belagert wird.

        Hoffen wir, das es nur ein sehr überheblicher Versuch des Wertewestens bleiben wird, als Schauspiel, nicht als Realität.

    4. @ Russophilus

      Geht man davon aus, dass teilweise über Jahrhunderte geplant wird: Welchen Plan haben die Schattenherrscher, falls das Wirtstier (als Basisstation) unbrauchbar wird?

      Einer der klugen Köpfe, die von mir in diesem Forum übersetzt wurden, meinte, die ersten Optionen wären China oder Indien.

      Was langfristig in (eigentlich mit) den usa geschehen wird, steht in den Sternen. Eines ist sicher. Es hat den idealen Nährboden für alle nur erdenklichen „Interventionen“ der Schattenherrscher …

      1. Dazu muss man bedenken, wie die ticken und was die antreibt. Von den zio-freundlichen ami „Christen“ z.B. ist ganz offen bekannt, dass sie davon ausgehen, wir seien in der Endzeit und die Wiederkunft Jesus stünde kurz bevor. Das ist natürlich Schwachsinn, aber genau so funktioniert das luziferische Prinzip: Sage den Leuten die Wahrheit, aber verkleide oder verfälsche sie so, dass sie sie nicht verstehen.

        Gleich wie, aus der Sicht der grauen sind wir tatsächlich in der Endzeit; die Blöden glauben, dann käme Jesus wieder und würde die ami „Christen“ zu sich nach jerusalem rufen und die höherrangigen wissen, dass sie für die dunklen Kräfte agieren. Daher geht es gar nicht ums Überleben dieses Planeten. Deren Vorstellung ist, dass am (ja baldigen Ende) die grauen die Sieger sein müssen und die Menschen die Verlierer.

        Man kann das gerne als Esokram abtun oder als religiöse Spinnerei, nur: Wenn ich verstehen will, wie die grauen ticken, dann muss ich sehen, wie *die* das alles sehen und was *denen* wichtig und „heilig“ ist.

        Bei alldem gibt es übrigens sehr interessante, häufig vielschichtige Kongruenzen. Ich führe mal eine als Beispiel an:

        Eine Landmacht ist naturgemäß konservativer, während eine Seemacht naturgemäß mehr auf Neues und auch auf Eroberung ausgerichtet ist. Russland ist sozusagen *die* Landmacht und ist im besten Sinne erzkonservativ (konservativ heisst *nicht* rechts, sondern „bewahren“) und unbeirrbar – und ergo *das* Problem der grauen schlechthin. Alle anderen waren relativ leicht zu verarschen und für allerlei blabla zu begeistern, die Russen aber nicht. Denen ermordet man die ganze Zarenfamilie, flutet sie mit Agenten und ratten aller Art, veranstaltet gleich mehrfach massivste Massenmordaktionen, macht ihnen die Kirchen zu und verfolgt Christen, treibt das land gleich mehrfach in den völligen Ruin, usw, usw … und Russland steht wieder auf und bleibt unbeirrbar an bewährten Werten orientiert.

        Das sah man z.B. am Christentum. Kaum waren Kirche und Religion wieder erlaubt, kamen die Russen in Massen zurück und es zeigte sich, dass unzählige Russen ihren Kinder das Entsprechende eben im Stillen beigebracht hatten. Seit 1990 haben die Russen ca. 28.000 – achtundzwanzig tausend! – Kirchen wieder oder neu aufgebaut. Und alle werden sie besucht und gebraucht.

        Und nun hat dieses völlig unbeirrbar am Eigentlichen, am Menschlichen, am Wahren orientierte Volk auch noch das mächtigste Militär der Welt. Da können die amis noch soviel hyper-superiority Scheisse träumen und hunderte Milliarden rausschmeissen, gegen Russland haben sie absolut keine Chance – nicht einfach nur wegen den Waffen, sondern vor allem – aber das kapiert man im westen einfach nicht – weil die Russen *innen* gesund und stark und solide verankert sind.

        Schaut nur nach ukrostan. Den Donbass-Russen mehrfach an Waffen und Truppenstärke überlegen. Aber eben nur verirrte Blöde, die sich für die eu gebückt haben.

        Hunderte Jahre rannten die grauen wie syssiphusse gegen Russland an, drangsalierten und quälten und zerschlugen es wieder und wieder und wieder – und der gigantische eurasische Bär stand jedesmal wieder auf und es wird nix mit den Plänen der grauen.

        Kurz noch zurück zur Oberfläche der Frage: Keinen Plan haben sie. Die Erde ist für die nur eben dies, ein Wirtstier und ein Ort, an dem sie einen ewigen Kampf austragen. Vereinfacht ausgedrückt ist wirklich ungefähr so, wie es in der Bibel steht.

        Mal ein kurzes Bild zum Überblick. Satan wollte Gott gleich sein, ja sogar über ihm stehen. das Ergebnis kennen wir alle. Was viele allerdings nicht verstehen ist, warum Gott den bösen Satan nicht einfach erledigt und/oder auf alle Ewigkeit in die Hölle gesperrt hat. Ich sage dazu mal etwas, weil das in gewisser Weise auch die Frage berührt, warum Russland so endlos geduldig ist und die Scheiss amis nicht einfach wegballert.

        Das Spiel wurde vom Himmel auf die Erde verlegt. Wir sind, so steht in uralten Texten Gottes Ebenbild. Die elenden vatikanisten und andere von grauen gesteuerte haben uns das schon als Kinder so erklärt, dass wir sozusagen aussehen wie Gott (Äusserlichkeit, klassischer Hinweis auf graue, das nur am Rande). Aber: Hat Gott einen Körper? Sieht Gott irgendwie aus? Nein. Wir sind also in Wirlichkeit *innerlich* nach dem Ebenbild Gottes geschaffen. Und *genau das* wollten die grauen und ganz dringend vergessen machen. Luzifer; sagte ich schon mal. Der Projektor, der den Blick immer nach Aussen lenkt und immer auf Äusserlichkeit. Äussere Schönheit, äusserer Reichtum, stark *wirken*, usw.
        Was Satan gegenüber Gott nicht gelang, soll nun auf unserer Ebene klappen. Sozusagen „seine“ grauen gegen Gottes Menschen. Der Ansatz Satans ist der selbe, nur dass es diesmal über Stellvertreter gespielt werden soll. Das ist, was die grauen antreibt.

        Nur am Rande: Auch so ein Fall von getürkter „Wahrheit“: Der deal um die Seele. Den machen wir dann, wenn wir unser Inneres, unsere Herkunft, unseren Gott vergessen und nur auf Geld ndäussere Schönheit fixiert sind und alles *aussen* suchen.

        So, damit habe ich ungefähr beschrieben, worum es geht und was die wollen, aber auch wo deren „Stärke“ liegt, nämlich im Aussen, im Blenden, im Täuschen. Und: Was ist die usppa? *Genau das*.

        Eine Anmerkung für Nicht-Religiöse: Es liegt mir fern, euch zu irgendeiner Religion bekehren zu wollen. Eines allerdings gilt für uns alle, ganz egal, ob wir dies oder jenes glauben und das zeigt uns auch die Physik: Das Göttliche, das Schöpfende ist, was zählt – nicht das, was wir sehen. Was wir sehen ist – und da spreche ich rein naturwissenschaftlich zu 99,999% nichts, gar nichts, leerer Raum zwischen Atomkernen und Elektronen. Es ist eine Kraft *hinter all dem*, die uns sein lässt, sehen lässt, einen Tisch als Tisch wahrnehmen und spüren lässt. Von mir aus glaubt, dass es Ausserirdische aus der neunten Dimension sind und nicht Gott, wenn euch der Begriff stört, aber seid nicht so dumm, Projektionen anzusehen und zu meinen, das sei die Realität.

        1. „Wir sind also in Wirlichkeit *innerlich* nach dem Ebenbild Gottes geschaffen. Und *genau das* wollten die grauen un[s] ganz dringend vergessen machen. “ Zitatende Russophilus

          Ja,
          und Innen ist/ liegt die Rettungsmöglichkeit, in uns und von da aus im Miteinander, nicht über das vielfach zersplitterte Außen.

          Danke

        2. @ Russophilus

          Der springende Punkt: In andere/kranke sich hineindenken (wird übrigens leider viel zu selten gemacht – der „Normalo“ schließt in der Regel von sich auf andere) . Das ist ja alles schön und gut (großteils deckt es sich mit meinen Ansichten), bloß: Wohin führt es in der Praxis/ in der realen Welt?

          Zwei von mir bereits aufgeworfene Fragen:

          1. Wie spielt man gegen jemanden eine gediegene Partie Schach, wenn dieser Fressschach bevorzugt?

          2. Was wäre wenn – auf die ganze Welt verteilt – Koffer, Container oder was-weiß-ich stehen und der Knopf in den falschen Händen ist? Oder Krankheiten „auf uns warten“?

          Natürlich gibt es einem Hoffnung, wenn hüben ein Hügel erobert wird oder drüben die Schattenherrscher nichts mehr zu sagen haben. Wird es reichen?

        3. Dennoch bleiben die Sorgen, welchen neuen Wirt sie sich suchen werden. Es ist bestimmt nicht nur eine oberflächliche. Denn wie Sie gut beschrieben haben, sehen diese die gesamte Erde als ihr Spielfeld und sie wollen um jeden Preis, auf biegen und brechen ihr Ziel erreichen.

          Wenn sie es dank Rußland nicht können, werden sie weitermachen müssen, also wieder einen neuen Anlauf auf ihrem jahrtausende langen Zerstörungsweg. Es ist nicht das erstemal, daß deren Messias denn doch nicht kam. Also ging es weiter. Und wie sloga, frag ich mich deshalb auch schon länger, wen gucken sie sich aus bzw. haben es bereits? China? Indien?

          Alleine die schiere Menschenmasse Chinas z. B. könnte eines Tages ein existentielles Problem für Rußland werden. Davon abgesehen kam China mit dem “kommunistischen“ Virus bereits intensiv in Verbindung. Nicht zu vergessen fie neue Bank, in welcher die Jongleure schon mal die Griffeln drin haben. Auch wenn sie sie noch nicht betätigen können. Doch wie lange? Was betrügen, lügen, über’s Ohr hauen, täuschen angeht, kann wohl kein menschliches Wesen auf der Erde ihnen das Wasser reichen.
          Und Indien könnte auch interessant sein. Auch hat es zusätzlich noch , wie China, eine ururalte Kultur, welche noch nicht, weder in den Köpfen der Menschen noch real, zerstört ist.

          1. Zum einen ist die Sache viel komplexer und vielschichtiger, zum anderen zerfällt ja gerade die Maschinerie der grauen.

            Komplexer, weil es ja nicht um dieses oder jenes Land geht und auch nicht um Ausbeutung per se. Auch, weil das „Spielchen“ auf mehreren Ebenen läuft.
            Was die Maschinerie angeht, so sind ja wichtige Vasallen am Schwanken und zunehmend untreu und zudem und wichtiger, wird es ja nicht damit getan sein, dass z.B Trump gewinnt (oder die Russen in Syrien, oder …). Das wird ja weitere Konsequenzen haben. Je schwächer der Lügenprojektor wird, desto mehr Menschen entrinnen seinem Bann, desto weniger polit Schergen wie merkel, grüne, etc. werden akzeptiert … das Ganze geht soweit, dass Menschen das gesamte System in Frage stellen und nach Alternativen suchen werden.

            Auch ist es nicht so einfach, mal eben andere Länder zu übernehmen. Dazu musste reichlich Vorarbeit geleistet werden; bei den usppa waren es etwa 200 Jahre. Dazu kommt erschwerend, dass die Menschen damals kaum misstrauisch waren, heute aber weiss man überall in der Welt, was die grau-zionistische Pestilenz anrichtet, aber auch, zumindest teilweise, wie sie funktioniert und agiert.

            1. Ja, selbstverständlich ist es viel komplexer, als man es hier mit wenigen Worten ausführen kann. Es geht auch nicht darum, mal flugs den Wirt zu wechseln. Nicht ohne Grund arbeiten sie schon tausende Jahre daran und am Amiland, wie Sie sagten, seit 200 Jahren.

              Nur, in der Konsequenz würde es bedeuten, den Parasiten auf der Erde JETZT wirklich mit STUMPF UND STIL auszurotten. Denn scheintot haben sie sich oft genug gestellt. Erfolgreich. Nicht eine verseuchte Keimzelle dürfte übrig bleiben.

              Und ja, heute wissen so einige Menschen, wie der Hase läuft. Jedoch wir denken nur in einer Generation, ist klar, weil wir so lange leben. Die nächsten Generationen fangen quasi wieder bei null an. Deshalb konnten die ja auch ihr Werk über Jahrtausende fortführen.

              Ich persönlich finde, viel zu wenige beachten, wie für uns existenziell wichtig es wäre, den Dunkelwesen gezielt auf jede nur mögliche Art die denen ihrerseits existenziell wichtige Energienahrung zu entziehen. Damit meine ich z. B. ihre Energie, die sie aus Leid, Angst, Horror(auch filmen) usw. ziehen. Ehe das viel mehr Menschen verstehen, sind schon wieder neue Menschengenerationen da.

              Durch die große Dimension, mit der wir Menschen hier auf der Erde konfrontiert sind, ist es sehr schwer, nicht die Zuversicht zu verlieren. Zumindest bleibt die Hoffnung, daß es Jenen nicht gelingen wird, zur jetzigen Zeit ihr Werk an’s Ende zu bringen.

    5. @Russophilus:
      Die tiefe Fraktionierung in den USA, von der Sie oftmals berichteten, zeitigt sich – wenige Tage vor der Präsidentenwahl – in einer für nicht möglich gehaltenen Zuspitzung.

      Ein ehemaliger CIA-Agent veröffentlichte vor zwei Tagen ein Video, indem er quasi im Namen verantwortungsvoller „Patrioten“ sämtlicher 16 Sonderdienste eine dramatische Botschaft an die Wählerschaft sendet. Tenor: „Clinton betreibt ein Verbrechensnetzwerk, hat die zentralen Stellen in Washington, dem Außenamt und den führenden Sicherheitsdiensten besetzt (er spricht gar von einem leisen Putsch am 1.11.).
      Seinen Aussagen nach zu schließen, haben sich viele Leitende Patrioten sämtlicher Sonderdienste dazu entschlossen, einen Gegenputsch zu initiieren, um Clinton anstatt auf den Präsidentensessel hinter Schloss und Riegel zu bringen.

      Das Video ist seit 48 Stunden im Netz und wurde in der kurzen Zeit von über 2,5 Millionen Menschen aufgerufen.
      https://www.youtube.com/watch?v=j1j245K9krM

      1. @Walter Mandl

        wenn dies zutrifft und ich kann nichts entdecken, was dagegen spricht, dann ist das alles eine bestens koordinierte US-weite Aktion.
        Es ist bekannt, dass Gruppierungen aus der zweiten Reihe heraus oft stärker agieren können, da sie aus einer relativ besseren Deckung heraus opperieren, jedenfalls bis zum Punkt ohne Umkehr, der dann wohl am 1.11. war.

        Überraschend/ offene Fragen:
        a) spielt Obama eine Doppelrolle oder ist er doch nur ein Staatsverbrecher des Verschwörerlagers?
        Das ist erheblich, denn spielt Obama bis zum 8.11. auf Zeit und tatsächlich auf Seiten der Aufklärer, könnte ich einige seiner patriotischen Handlungen deutlich besser verstehen.
        b) wer ist der neue Interims-Koordinator im Hintergrund, gibt es da bereits Vorkehrungen zwischen dem Wahlkampfteam Trumps und den Aufklärern?
        c) Könnten sich Teile der Staatsverwaltung, der Bundesstaaten und des Militärs abspalten und jeweils in zwei Lagern gegenüberstehen, entsprechend den politischen Lagern?

        Vielen Dank für Ihre Weiterleitung,

        der Sprecher in dem Video macht jedenfalls einen bescheidenen, entschiedenen und gut vorbereiteten , fast unamerikanischen, Eindruck.

    6. @ Russophilus
      Welch Wohltat nach dem lätschert-provokannten „Wir -Europäer- sind-die-eigentlichen-Terroristen“-Schmarrn wieder mit Klarheit, Schärfe und Präzision dieser sich stimmig und wahrhaftig anfühlenden Analyse gelabt, ja verwöhnt zu werden.
      Um der Gefahr des Verdachts auf Schleimen auszuweichen, verzichte ich schweren Herzens auf’s Versenden virtueller Busserln.

  57. === SONDERMELDUNG ===

    Wie es aussieht, haben die terroristen-ratten der amis einen russischen Mi-35 Hubschrauber, der in humanitärer Mission unterwegs war abgeschossen.

    Die Mannschaft hat, soweit bisher bekannt, überlebt.

    Erfreulich und interessant: Es waren ziemlich schnell russische Sondereinsatzkräfte vor Ort, sowohl per Hubschrauber als auch mit Fahrzeugen, die die Besatzung retteten.

    Herzliche Glückwünsche an die Russen für diese erfolgreiche Rettungsmission!

    Jene allerdings, die das zu verantworten haben – und damit sind auch die Hintermänner in washington und riad gemeint – sollten sich warm anziehen.
    Angriffe auf humanitäre Hilfslieferungen sind zwar sozusagen Standard für die ratten der amis, unter Menschen allerdings gelten solche Aktionen als vorbehaltlos inakzeptabel. *Jedwede* russische Aktion gegen die Täter und Hintermänner ist zu begrüßen.

  58. werte Dorfbewohne,
    ich habe die letzte Zeit nach dem neuen erscheinen des deutschen Sakers viel mitgelesen.
    Ich konnte aber bei den meisten Beiträgen keinen sonderlich starken Themenbezug verspüren. Deshalb möchte ich ein kleines Betthupferl zur Auflockerung der zähen Disskussion spendieren,
    damit diese mal wieder ordentlich ins Laufen kommt.

    Hab mir Heute über Allerlei Gedanken gemacht und deutsche Persönlichkeiten recherchiert, die nur Schande über unser Land gebracht haben.
    Ich war wie vom Donner gerührt als mir zufällig aufgefallen sind ,dass der umstrittene Ex-Politiker Joschka Fischer, und der Pädophile Gerold Ummo Becker aus der Odenwaldschule beide am 12. April geboren wurden. Der eine 1948, der andere 1936. Das macht mich einfach nur nachdenklich.

    1. oklam

      Ei ter daus…das sind aber neueste neuigkeiten…..

      Karl ranseier ist tot. (samstag nacht)

      Wer brachte hans martin schleyer um und warum?

      1. Tamas@
        Aha, so hat sichs mit’m ummo unddem joschkar, ranzige Eier.
        (Karl Ranseier – ranzige Eier)
        Ich denk immer so viel weil in meinem Umkreis gibts viele die von dieser gewissen Zeit stark geprägt wurden. Hippi-Bewegung und sexuelleRevolution der 60er. Sogar die Eltern kenn ich, wie sie Musterknaben wie Heintje aus ihren Söhnchen machen wollten, und dann kam was ganz verdorbenes dabei raus.
        (Heintje war ein Schlagerstar der Schmalzlieder für die ältere Generation gesungen hatte.)

  59. Die französischen Eliten und ihre Hintertanen haben sich bis heute nicht wirklich geändert.

    Sie fahren auch weiter den großherrlichen Anspruch gegenüber den Deutschen. Was haben sie sich nicht alles unter den Nagel gerissen seit Jahrzehnten?
    Da wäre, nach der politischen Einbindung Deutschland in ein französisches europäisches Projekt (Montanunion und Folgende bis zur EU), die deutsche Luftfahrtindustrie inkl. MBB, da sind die Öl- und Chemie-Rosinen der deutschen Vereinigung und nicht zuletzt die Entschärfung der „deutschen Atombombe“ (Mitterrand), der D-Mark zugunsten des frz. Eliteprojektes Euro.
    Immer hat Deutschland politisch nachgegeben und brav bis in die Neunziger den Versailler Knechtvertrag abbezahlt.

    Man darf schwach sein, da kann man oft nichts dafür, dumm darf man keineswegs sein. Und die Dummheit ist wieder epidemisch in Deutschland.
    Wenn übrigens die Lobgesänge auf den Euro wieder ertönen sei noch kurz darauf hingewiesen, dass sich Deutschland seine Exporte in den Euroraum via Target II selbst bezahlt.

    Zum Schluss noch eine kurze Frage: Auf wen sind die Sprengköpfe der Force de Frappe gerichtet?
    Freunde sind anders. Aber es gibt ja keine Freundschaft zwischen Staaten, höchstens gemeinsame Interessen.

    Wenn der nächste unserer Grüßauguste wieder nach Oradour sur Glane pilgert, sollte er vielleicht mal nachfragen, was mit den 20 dokumentierten Oradours in Vietnam passiert ist, ob da auch mal ein französisches Staatsoberhaupt sich entschuldigen hinfährt oder nach Algerien? Oder ob mal jemand nach Freudenstadt kommt um sich für die bestialischen Massenvergewaltigungen 1945 durch französische Truppen zu entschuldigen?
    Aber, keine Sorge, im ersteren Fall waren es wahrscheinlich die übernommenen 70% deutscher und SS-Truppen der Legion etrangere, die die Massaker veranstaltet haben.

    Und so ist die Schuld wieder dort, wo sie hingehört. Und bei solchen muss man sich nicht entschuldigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.