Mir – ami Kriegserklärung an China und erste „Bombe“

Ich beginne mit einem Detail am Rande, das aber eng verknüpft ist mit einer der Kriegs-Parteien: intel, der Hersteller der Prozessoren, die in 90+% aller Büro-Rechner stecken, hat versucht, die Universität Amsterdam zu bestechen.
Hintergrund ist eine neue Serie von akut gefährlichen Sicherheits-Problemen in intel Prozessoren, die u.a. und maßgeblich von der Uni Amsterdam aufgespürt und veröffentlicht wurden.
Nun ist herausgekommen, dass intel den Forschern bis zu 120.000$ als Bestechung angeboten hat, um die Probleme zu verschweigen oder doch wenigstens zu beschönigen.

Nun zur Hauptmeldung, ebenfalls mit intel im bösen Spiel: Nachdem google Huawei android entzogen hat, was bei so ziemlich jedem anderen smartphone-Hersteller zum baldigen Bankrott führen würde und zweifellos auch beabsichtigt war, haben nun so ziemlich alle großen ami Konzerne nachgezogen. intel, microsoft, qualcom erklärten Huawei den Krieg, indem man alle Verträge und Vereinbarungen kündigt und Huawei nicht mehr beliefert. Formaler Anlass ist eine neue anti-China de fakto Kriegs-Verfügung der ami „Regierung“.

Für so ziemlich jede andere nicht-ami Firma in dem Bereich wäre das das Aus. Und genau das ist zweifellos auch beabsichtigt.

Aber da gibt es ein paar „aber“ …

Zunächst mal ist festzustellen, dass das zweifellos erst mal ein grober Schlag ist, den Huawei nicht einfach locker weg stecken wird. So ist Huawei z.B. weitgehend aller Einnahmen aus diversen Computer-Geschäften beraubt, weil man in weiten Teilen des Weltmarktes windows auf Computern erwartet und benutzt. Ähnlich ist es mit den intel Produkten. Die Art von Prozessoren („x86“) sind in vielen Segmenten so verbreitet und üblich, dass von einer Markt-Beherrschung gesprochen werden kann. Das heisst, dass Huawei ganze Märkte wegbrechen werden und dass Huawei mit Milliarden-schweren Schäden rechnen muss.

Oberflächlich betrachtet ist der Krieg aus Sicht der amis gar nicht dumm, denn ratet mal, wer die Nummer zwei hinter Huawei ist? Richtig, ami Konzerne.
Kurz, das Muster dieses Krieges ist es, mithilfe der – noch – vorhandenen Macht Huawei, also einen brandgefährlichen Mitbewerber, zu zerschlagen und dann dessen Kunden und Geschäft zu übernehmen. Das ist klar erkennbar, wie gesagt auch für die amis.

Aber wie gesagt gibt es da auch ein paar „aber“. Das erste, wenn auch nicht für jedermann offensichtliche ist die grenzenlose Dummheit der amis, die offensichtlich wieder einmal meinen, extrem hohe kriminelle Energie könne Intelligenz ersetzen.

Sieht man genauer hin, so stellt man fest, dass die amis die Huawei Kunden großteils *nicht* beliefern können, alleine schon, weil sie viel zu teuer sind.
Zweitens und wohl noch wichtiger ist China nicht Afghanistan, wo man nach Laune weitgehend ungestraft bomben kann.
China *hat* eigene x86 Prozessoren – Dank der grenzenlosen Gier der ami Konzerne, die die Technologie (sogar mehrfach) in „Grauzonen“ deals an chinesische Firmen verkauft haben.
China hat auch andere Prozessoren, die inbesondere jene ersetzen können, mit denen der Kunde nicht direkt interagiert. Erklärung: Bei einem Bürocomputer interagiert der Kunde direkt mit dem Prozessor. Bei einer gewaltigen Anzahl von Geräten allerdings ist das nicht so. Ein Plastik-router, den fast jeder zuhause nutzt, ist ein Beispiel dafür; da interagiert der Kunde, wenn überhaupt, mit irgendeiner Benutzer-Oberfläche (heute meist per browser) und den Prozessor und das Betriebs-System kennt er in aller Regel gar nicht und es ist auch egal für ihn.
Und justamente diese Geräte machen mit gewaltigem Abstand die Masse der eingesetzten Prozessoren aus. Waschmaschinen, router, autos, Tausende kleine Boxen in der Industrie, usw. usw.
Und da der Kunde dort in aller Regel nicht mit dem Betriebs-System interagiert und auch den Prozessor nicht kennt, treffen die Geschosse der amis dort ins Leere.

„Aber Huawei verdient doch Milliarden mit anderen Geräten“, bei denen der Kunde eben doch auf den Prozessor achtet und sehr wohl mit dem Betriebs-System (android, windows) interagiert, mag nun mancher einwenden. Und das ist auch so und da wird Huawei wohl in der Tat eine Weile gewaltig bluten. Natürlich gibt es auch da Wege; einen von sehr vielen ohnehin dringend ersehnten android Ersatz z.B. Oder neue Partnerschaften, bei denen Huawei die Geräte zwar fertigt, aber nicht unter eigenem Namen verkauft, usw.

Aber all das ist mittelfristig nur zweitrangig. Die entscheidende Frage ist, ob die amis Huawei zerschlagen und die Chinesen weitgehend aus dem Sektor verdrängen können. Und die Antwort ist so gut wie sicher „Nein“. Warum?

Zunächst mal sind die Chinesen nur *bedingt* auf die amis angewiesen. Zum Einen, weil sie das Meiste auch selbst haben, insbesondere Prozessoren. Zum Anderen, weil gerade die schwer zu ersetzenden Brocken, die meist auch noch eine Art de-fakto Standard sind (z.B. windows, x86, android) von sehr, sehr vielen gehasst werden, u.a. weil sie fehlerhaft und unsicher sind, aber auch weil sie, typisch amis, den Menschen vieles aufzwingen und sie ignorieren (und bespitzeln).

Desweiteren *können* die amis in vielen Bereichen gar nicht ohne oder gegen die Chinesen, u.a. weil sie fast ganze Industrie-Zweige ausgelagert haben und selbst nur erheblich teurer oder schlicht gar nicht die Produktion leisten können.

Ein weiterer sehr wichtiger Faktor ist der, dass China beileibe nicht nur eine Fabrik ist. China ist auch ein riesiger Kunde und in nicht wenigen Segmenten sogar der weltweit größte und wichtigste.

Ich könnte nun Dutzende Faktoren beleuchten und euch letztlich langweilen. Stattdessen teile ich die Sache in einige wenige Grundaspekte auf:

– Wirtschaftliche Aspekte wie die bereits an einigen Beispielen aufgezeigten.

– Technologische Aspekte, die teils zumindest angerissen wurden. Zusammenfassend lässt sich sagen, a) dass die amis nicht mehr die klar führende Technologie-Nation sind und b) dass die Chinesen weit bessere Voraussetzungen haben als die amis.
Zu a) Die x86 Architektur ist ca 40 Jahre alt, was im Computer-Bereich heisst, dass sie steinzeitlich ist. Der einzige wirkliche und reale Grund dafür, dass diese Architektur noch einige wichtige Markt-Segmente beherrscht ist *nicht* technisch, sondern zum Einen die blanke Wirtschaftsmacht der amis (die sie im Begriff zu verlieren sind) und zum Anderen pragmatische Überlegungen.
Die Zeit ist ohnehin mehr als reif, diese Architektur zu ersetzen. Nur hat bisher ein hinreichend starker Auslöser gefehlt.
Zu b) Sowohl im Bereich Prozessor-design wie auch im Bereich software ist *nicht* das wichtig, was die amis blafaseln und tröten („Kreativität, kraftvoll voraus gehen“, etc. bla bla) sondern vor allem zwei Faktoren: Disziplin und Wissen – und in beidem gehören die amis zum Bodensatz, die Chinesen (und Russen!) aber zur feinsten Sahne. Mehr noch, die Prioritäten und die Unfähigkeit der amis sind die *Ursache* für die gewaltige Scheisse, in der wir heute stecken (*nichts* ist zuverlässig, geschweige denn sicher, praktisch alles ist geschludert und von „scheiss auf Qualität. Features verkaufen sich!“ gesprägt).
Die Wahrheit ist simpel und für Viele im westen neu und erschreckend: Um in diesen Bereichen etwas wirklich Brauchbares und Zuverlässiges zu produzieren, braucht man Disziplin, Intelligenz und reichlich Kenntnisse (deren höherwertige zu erwerben wiederum geistige und Arbeits-Disziplin, mathematisch sauberes Denken, usw erfordern). Es sollte jedem mit etwas Verstand einleuchten, warum die amis da null Chancen haben, die Chinesen aber sehr gute.

– klassische militärische Aspekte
Der Angreifer kann sich zwar in aller Regel aussuchen, wie und womit er angreift, aber er kann sich so gut wie nie aussuchen oder (auch nur mit-) bestimmen, wie es danach weiter geht.
Die amis konnten sich aussuchen, wie sie den Krieg gegen China anfangen; sie konnten sich aussuchen, welche Bombe sie abwerfen. Nun aber ist es an China, zu entscheiden, wie sie antworten und insbesondere, in welche Bereiche sie das Geschehen tragen und ausweiten.

Zunächst mal kann China offensichtlich seinerseits alle ami Verbrecher-Konzerne blockieren und komplett aus dem – sehr großen! – chinesischen Markt ausschließen. Es gibt bereits erste Studien, interessanterweise u.a. von goldman sachs, die immerhin mal eine Seite der Folgen des ami-Schlages beleuchten und das Ergebnis ist nicht hübsch für die amis. Dazu kommt noch die andere Seite, die Reaktion der Chinesen.
Dann kann China natürlich seinerseits ganz andere – und für die amis wichtige – Sektoren sanktionieren. Wenn China z.B. geschickt und grob die Agrar-Importe stoppt, dann trifft es damit *die* Basis der trump Wähler schlechthin. Die werden dann verzweifelt und kotzesauer fragen, warum trump die high-tech Konzerne (in größtenteils „demokratischen“ Bundesstaaten) bevorzugt und die Bauern (in größtenteils „republiknaischen“ Bundesstaaten) dafür locker geopfert hat …

Und natürlich drängt sich gerade im Bereich IT der Aspekt der „unkonventionellen“ Kriegsführung auf, zumal es da ein *gewaltiges* Ungleichgewicht zugunsten Chinas gibt. Erklärung: China hat für so ziemlich alle Bereiche seine eigenen Lösungen und Firmen und es hat die oh so böse große firewall. Die amis dagegen *brauchen* ein sperrangelweit offenes Internet; ohne dieses verlieren deren Technologie-Konzerne sehr schnell und sehr massiv Kunden und mithin Gewicht und Bedeutung. Wenn z.B. google mal eben einige Hundert Millionen weniger Benutzer hat, dann ist das durchaus massiv und massiv schädigend.

Und damit sind wir auch gleich noch bei einem anderen wichtigen Aspekt: Durch die geschickte Politik von Präsident Xi, der den eigenen Binnenmarkt sehr erheblich gestärkt hat, verfügt China selbst über eine Anzahl von Kunden, die locker der in den usppa und in eu-ropa zusammen entspricht – damit aber hat es auch die kritische Masse, die für sehr aufwendige Entwicklungen wie z.B. eine android Alternative erforderlich ist. Denn dieses Spielchen läuft nunmal so, dass gewaltige (auch finanzielle) Anstrengungen nötig sind, die sich dann über einen entsprechend großen Markt amortisieren müssen. China *hat* diesen Markt. China *kann* z.B. eine android – oder eine windows – Alternative etablieren und sehr schnell hunderte Millionen Nutzer haben und mithin einen Standard etablieren.
Und so ein Schritt würde doppelt Früchte tragen: Zunächst mal und kurzfristig würde damit ein Ersatz geschaffen für nicht mehr verfügbares ami Zeug. Und mittelfristig könnte man damit die ami Firmen nach Laune verprügeln: „Ähm, ihr Produkt ist inkompatibel mit unseren Standards. Marktzugang verwehrt“ (und damit den Zugang zu einem Markt verspielt, der größer ist als z.B. der eu-ropäische).

Und dann sind da noch die ami Schuld-Papiere in Billionen-Höhe, die das Fundament des ami Finanz-Systems sind. Wehe wenn man in Peking auf die Idee käme, mal eine gewaltige Menge dieser Papiere „angesichts der Notsituation“ auf den Markt zu werfen. Denen, die nun schlau erklären, dass diese Papiere dann gewaltig an Wert verlören und das China also einen heftigen Verlust bringen würde, sage ich kühl lächelnd: Ja, ihr habt recht. China würde bei dem Manöver wohl ein paar Hundert Milliarden verlieren – die amis allerdings würden ausbluten und zusammen brechen. bye bye …

Insgesamt möchte ich den amis herzlich danken für den Entschluss, reichlich Benzin zu ihrem Scheiterhaufen zu karren. Ja, China verliert dabei und blutet etwas – aber die können sich ja hinterher im zerschlagenen idiotistan schadlos halten.

Abschließend – meine Loyalität gilt ja unserem Dorf und nicht China – will und muss ich noch etwas anmerken: Ich würde euch gerne dazu aufrufen, nun Huawei Produkte zu kaufen – aber ich tue es nicht und zwar mit einem guten Grund. Leider, leider blieb Huawei bei seinen vielen Interaktionen mit den amis nicht blütenrein sauber. Die haben inzwischen so manche sehr hässliche Untugend übernommen und verhalten sich Kunden gegenüber kaum anders als ami Konzerne. Insbesondere konnte man früher problemlos android auf Huawei Produkten „rooten“ und entweder säubern oder ganz ersetzen. Seit einer Weile allerdings verhält sich Huawei da genauso sauig wie die ami Konzerne und erschwert das erheblich.
Im Ergebnis wünsche ich den Chinesen zwar viel Erfolg (und nöglichst wenig Schaden) in diesem Krieg, aber ich sehe und sage auch „tut Buße! Auch ihr Chinesen habt einige ami Drecks-Attitüden in euren Konzernen“.

87 Gedanken zu „Mir – ami Kriegserklärung an China und erste „Bombe““

  1. guter artikel, und was die antworten betrifft kursierte auch schon die meldungen das china den export seltener erden in richtung usa stoppen lassen will.
    dann wird silikon valley bald nur noch silikon verbauen können.

    1. p.s. und china besitzt 80% der weltweiten seltenen erden vorräte, afghanistan könnte da noch mithalten , was die vorkommen betrifft. aber auch da saut der ami in der gesellschaft mit morden gewalt und anderen feinheiten.bevor aus diesem land auch nur eine krume exportiert wird, fließt ne menge wasser den jordan runter.

    2. Werter Potzblitz, die vorangegangene Ermahnung im Hinterkopf habend, möchte ich doch freundlich darauf hinweisen, dass es den Terminus „selterner Erden“ in diesem Kontext nicht gibt. Es heißt korrekt „seltene Erd-Metalle“. Siehe auch dazu V. Putin in einer Fragestunde- bei youtube zu finden.

  2. Hallo Russophilius,
    gerne würden ich deine Meinung zu den geknackten Quellcodes- Datenleck lesen.
    Meinst du das hat was mit dem Chinesen Krieg zu tun !?
    Gruß
    hermann
    Heil Euch und euren liebsten

    1. Erstens bin ich nicht „Du“ für Sie (nicht persönlich nehmen, aber ich duze mich nur mit Menschen, die ich mindestens mal eine Weile von Angesichtg zu Angesicht kenne).
      Zweitens: Welches (der ja mittlerweile vielen) Datenlecks meinen Sie denn?

        1. Das habe ich schon verstanden. Meine Einschätzung bleibt unverändert.

          Eine Kleinigkeit noch – und *rein spekulativ!*: Vielleicht war das ein Dankeschön der Russen für all die widerwärtige und komplett verlogene Hetze gegen Kaspersky.

    2. welches heil?
      heile heile gänschen vielleicht?
      ich finde diesen gruß doch etwas negativ belastet, entschuldige das ich das bemängel.

      1. Werter potzblitz,
        wie kann es negativ gemeint sein, wenn ich
        euch und euren liebsten, „HEIL“ wünsche !?
        Körperliches Heil , Seelisches Heil , alles wieder Heil machen, der Heils Bringer, ja sogar der Heiland selbst versteht die Gehirnwäsche die man uns einhämmert.
        Ebenso „rechts“ – jemanden alles recht machen, das Herz am rechten Fleck haben, den rechten Weg gehen…….
        Und ich wünsche euch Heil, euch und euren liebsten.

        1. Auch ich finde die Kritik überzogen. „Heil“ ist etwas positives. Und daran ändert sich nichts, nur weil irgendwann mal mal „Heil Hitler“ gesagt wurde.

          Zu Hitler wurde auch „guten Morgen“ gesagt und niemand hat ein Problem damit, heute „guten Morgen“ zu sagen.

          Man sollte es nicht übertreiben denke ich. „Heil Hitler“ ist inakzeptabel aber „Heil euch allen“ ist einfach nur ein freundlicher Wunsch.

  3. Eine schriftliche Kriegserklärung durch die Washington Post und Bannon haben die Chinesen schon am 6. Mai Mai bekommen
    https://www.washingtonpost.com/opinions/steve-bannon-were-in-an-economic-war-with-china-its-futile-to-compromise/2019/05/06/0055af36-7014-11e9-9eb4-0828f5389013_story.html?utm_term=.f3d9ec690784

    speziell Punkt 6 ist abartig aber eigentlich der ganze Artikel, er ist zu lang um ihn zu übersetzen aber mit google translate klappt es auch
    es sieht so aus als ob Trump bis zum äußerten geht aber er kennt die Chinesen nicht wirklich und das birgt auch für uns in Europa grosse Gefahren

    1. Mal abgesehen davon, dass man die berechtigte Frage stellen kann, ob anti-Viren „Sc hutz“ eher eine Lösung oder womöglich eher ein Problem ist …

      Der RT Artikel ist stark aufgebauscht, ahnungslos und irreführend.
      So ziemlich alles, was da vollmundig erzählt wird ist fragwürdig bis schlicht falsch. Erstaunlich auch(?), dass RT da verbreitet, was in der Pressestelle des weissen hauses geschrieben worden sein könnte.

      Haben die Chinesen damit zu tun? Möglich – aber wenn, dann nicht im Kontext dieses Krieges.
      Wie auch immer, für irgend bedeutsam halte ich die „Meldung“ und den Vorfall (den es so übrigens kaum gegeben haben dürfte) nicht.

  4. Hut ab, Trump!! Endlich mal ne Sanktion, die sogar mich betrifft! Nachdem wir vor Kurzem die ganze Familie mit Huawei-Smartphones ausgerüstet haben, meldest sich der Drecksami mit seinem Spionageköter „Google“ zu Wort.
    Darunter leiden müssen direkt auch die Europäer, da mMn die meisten der Huawei-Geräte (Smartphones) verkauft werden. Also hat das Trumpeltier somit dem Hersteller selber und uns blöden Europäern eines ausgewischt. Ein Apell an unsere „Europa“-Schranzen in Berlin : Macht doch mal das Maul auf und wehrt euch gegen diese Entscheidung, damit könntet ihr für den kommenden Wahlsonntag noch ein paar Wählerstimmen abgreifen!!
    Gut, das wird zwar nicht passieren, aber ich achte schon seit Monaten darauf, keine Produkte „designed / made in usppa zu kaufen. Ebenfalls kaufe ich keine Produkte aus Ukropistan, wenn ich mal im russischen Supermarkt bin.

      1. Tut es das?

        Erstens ist LinageOS ein Cyanogen Nachfolger und mithin also nur ein etwas abgeändertes android und zweitens, Nein, viele Huawei Geräte werden *nicht* unterstützt bzw. es können, jedenfalls durch 99% der Nutzer, keine anderen Betriebssysteme installiert werden, weil viele (gerade neuere) Huawei Geräte nicht oder nur sehr schwer zu „rooten“ sind.

        Leute, auch das gehört zu unserem Dorf und zu einer anständigeren Welt: Dass jene, die Ahnung haben, Empfehlungen sorgam überprüfen und denen ohne oder mit viel weniger Ahnung gut verdaulich vermitteln.

  5. Werter R. Einfach grossartig. Die letzten beiden Beiträge haben mir noch einmal die Augen geöffnet. Dankeschön dafür.

    Heute hatte ich ein Erlebnis und möchte dies mit den Anwesenden teilen.

    Ich sass in Warteraum XYZ.
    Eine junge Frau kam herein. Ihr nach ein kleines aufgewecktes Kind. Ein Mann stand an der Tüt. Die junge Frau fragte die Empfangsdame nach einem Einverständnis. Die junge Frau pinnte kleine Flyer in Postkartengrösse an die Pinwand im Empfangsbereich. Legte diese Flyer auch noch lose aus.

    Ich fragte nach diesen Flyern und bekam Einen. Werbung für „Fridays for Futere“ am kommenden Freitag um 12:00 bei mir im Ort.

    Zu DDR-Zeiten hätte ich mich kritisch und überlegt kritisch geäussert.

    Heute aber habe ich den Mund gehalten !!!
    Weswegen sich mit solch einer Person in politischen Dingen auseinandersetzen ? Jungen Leuten/Menschen fehlt heute mAn die Reife in Bildung und Wissen.

    Eine Minute später war ich dann aber doch ziemlich erschrocken über mich.
    Was ist passiert ?

    Kritisch zu DDR-Zeiten und Disskussion nie scheuend.
    Aber heute im Jahr 2019 halte ich lieber den Mund und behalte meine Meinung für mich ???

    Ich bin sehr erschrocken !
    Unglaublich wie ich mich verhalte !!
    Gänsehaut. Ich lass ein junge Frau mit Ihrem minimalen Wissen gewähren und hab keinerleih Energie Ihr argumentativ entgegenzuwirken.

    Ich war zu DDR-Zeiten mutiger. Rebellischer. Nicht einmal negativ gemeint. Einfach nur um einen Ansatz zur Diskussion und Änderung zu haben. Und heute winke ich ab und ergebe mich einer jungen naiven Frau mit Halbwissen.

    Ich mach mein Kreuz für die AFD.
    Überlasse diesen naiven jungen Menschen aber die öffentlichen Plätze und die Öffentlichkeit bei den SocialMedias.

    Weiss aber durch meine Arbeit, das die Mehrheit der Menschen ganz anders tickt. Zumindest hier in MV.
    Es gibt nach meinem Empfinden keine Mehrheit für die Einheitsparteien.

    1. @vidga

      Ich verstehe Sie sehr gut, mir würde es ebenso ergehen zu tief ist einfach die Kluft.

      Eine Annäherung an solche Menschen kann nur gelingen mit Ruhe und viel, viel Zeit und man weiss nie was am Ende heraus kommt evtl. eins auf die Schnauze vom neuen Freund etc. Kinder können dabei ein guter Anknüpfpunkt sein, vor allem wenn sie klar schon bestimmte Begabungen zeigen, da kann man sehr gut einen Faden knüpfen, den man dann schnell weiterspinnen kann.

      Gewisse Schritte müssen Menschen selber machen, vor allem wenn sie noch sehr jung sind (d.h. heutzutage bis etwa 28 – 30), denn zu Vieles ist zwar noch unklar muss aber zuerst selbst erkundet werden.

      1. Habe keine Kinder und bin auch kein Kinderfreund.
        Stehe der „Jugend von heute“ zutiefst misstrauisch gegenüber, betrachte sie eigentlich als potentiellen Feind, die
        neuen Roten Garden, und so.———–
        In „Die Kadetten“ beschrieb E. v. Salomon
        seine Eindruecke aus seiner Zeit als deutscher Freischaerler an der polnischen
        Grenze.
        Sofort bei Einstellung der offiziellen Kriegshandlungen nach WK I und also lange vor Versailles wurden die Polen schon uebegriffig und begaben sich auf
        Landraub in Doofland.
        Wobei es so aussah, dass zu beiden Seiten
        der deutsch-polnischen Grenze Angehörige beider Völker, also der Polen und der Deutschen, anzutreffen waren.
        Das stiftete Verwirrung, die bis in den Kreis der Familie hineinreichte.
        Der Vater bekannte sich zum Polentum,
        der Sohn hingegen schlug sich fuer die
        Sache der Deutschen und zum Schluss
        lagen sich Vater und Sohn im Schuetzengraben gegenüber.
        So auch heute, wer nicht bereit ist,
        das Tischtuch zu zerreissen und sich
        im Zweifel gegen die eigene
        Familie, gegen die eigene Jugend,
        –(missratene Brut)— zu stellen, der hat schon verloren,
        so will es mir scheinen.

        1. Sie haben keine Kinder und sind kein Kinderfreund….

          Gott sei Dank sind sie eine Ausnahme

          ich habe 3 Kinder und möchte keines davon missen und missratene Brut ist auch nicht dabei denn die entsteht nur wenn man seine Kinder aus Zeitmangel nicht erzieht

          normalerweise sind das dann Eltern die keine Kinder wollten oder keine Kinderfreunde sind die haben dann meiner Meinung nach ihre missratene Brut hoch verdient

        2. Habe keine Kinder und bin auch kein Kinderfreund. Stehe der „Jugend von heute“ zutiefst misstrauisch gegenüber, betrachte sie eigentlich als potentiellen Feind,

          wer nicht bereit ist, … sich im Zweifel gegen die eigene Familie, gegen die eigene Jugend …
          zu stellen, der hat schon verloren,

          so will es mir scheinen.

          Lieber firenzass,
          Ihre Einschränkung drückt doch wohl eher Unsicherheit aufgrund persönlicher schlechter Erfahrungen aus. Solche Entscheidungen können nicht rational sein. Und sie sind es auch tatsächlich nicht, aber ich kann Sie verstehen.

          Ja die Jugend ist laut, unhöflich, faul und wasweißichnoch alles. Aber ist sie nicht nur *anders* als wir waren? Nur anders, wie auch wir im Vergleich zu unseren Eltern? Scheint wirklich so – nein, es ist so.
          Wir verändern uns in bestimmten Lebensphasen. Mit zunehmendem Alter ändern sich Einstellungen und Überzeugungen, typischen Verhaltensweisen und Eigenarten, persönliche Interessen, Ziele und Wertvorstellungen.
          Konflikte zwischen Jung und Alt sind damit unvermeidbar.

          Ich bin Uropa und habe auch lernen müssen, dass die unterschiedlichen Generationen allesamt anders ticken und es selbst bei bestem Willen ungeheuer schwer ist, für sie, für deren Sicht ein Verständnis zu entwickeln, weil der persönliche Maßstab eine kaum überwindbare Voreingenommenheit bewirkt. Bei erwachsenen Kindern will das einfach nicht gelingen, bei den Enkeln schon eher. Letztere können da eher unterscheiden. Wenn sie Großeltern auf der einen Seite und Eltern auf der anderen zum Vergleichen haben, schneiden die Eltern in der Regel schlechter ab. Aber welches Kind hat heute noch die Möglichkeit sich an familiären Vorbildern zu orientieren, wenn die Familien in aller Welt zerstreut und zerrissen sind? Welches Kind hat denn überhaupt noch Großeltern, um von deren Weisheit und Lebenserfahrung profitieren zu können? Dass das nicht ohne Folgen bleibt, liegt auf der Hand. Diese Konflikte zu lösen gelingt aber nicht durch konträre Haltung gegenüber der Jugend.

          Meiner Nachbarn Sohn, ist in der vergangenen Woche mit dem Motorrad tödlich verunglückt. Er war erst 20. Ich kannte ihn schon als Baby, wie ich auch seine Eltern sein Jahrzehnten kenne. Sie waren im Laufe der Jahre nicht so sehr gut auf ihren Sohn zu sprechen, weil er absolut nicht machte, was sie ihm vorgaben. Und auch ich habe ihn deshalb eher für einen Taugenichts und Tunichtgut gehalten. Aus seinem sehr guten Schulabschluss hat er nichts gemacht. Zweimal hatte er eine Berufsausbildung angefangen und nicht zu Ende gebracht. Naja, nicht unbedingt seine Schuld, wenn die Ausbildungsbetriebe plötzlich Pleite sind. Die BW hat ihn nicht genommen, Polizei und Feuerwehr auch nicht. Zum Schluss hatte er drei Jobs: Paketzusteller, Kurierfahrer und Pizzabäcker. Er hatte damit sein Motorrad finanziert und seine Wohnung und sparte für einen WIG-Schweißerlehrgang und wollte dann ins Ausland. Wusste ich alles nicht und seine Eltern auch nicht. Seine Schwester hatte er zum Schweigen verdonnert.
          Sein gesamter Bikerclub hatte am regelmäßigen Treffpunkt eine Gedenkfeier organisiert auf der um die hundert junge Leute waren. Ich habe mit verschieden gesprochen und auch gefragt warum so viele her gekommen sind: Der Verunglückte war trotz seiner Jugend Vorbild und Leitfigur und das in verschiedener Hinsicht. Die Empathie war regelrecht spürbar.
          Was in den Tagen danach passierte hatte ich gleich gar nicht erwartet: Seit dem Unglückstag kommen jeden Tag ein oder zwei der Biker zu unsere Nachbarn und bieten Hilfe an oder auch nur, um ein paar Worte mit den Eltern zu reden.
          Soviel zur heutigen Jugend.

          Ich will damit ausdrücken, dass es durchaus auch an uns Alten liegen kann, wenn wir mit den Jugendlichen Probleme haben. Für uns sind sie immer die Kinder und wir vergessen gerne, dass wir in Wirklichkeit damals so viel besser auch nicht waren – eben nur *anders* >>> siehe oben.

          Alles Gute für Sie.

          1. Hallo Don Carlos, danke für Ihren Beitrag zur Jugend, zu Kindern. Für mich fühlt sich das richtig und gut an, was sie sagen.
            PS.: ein Uropa mit so einer Einstellung und Ihrem wachen Geist wäre vielen jungen Menschen zu wünschen…

          2. @Don Carlos: Weisheit ist ein schöner Apfel!
            Auch von mir ein herzliches Dankeschön für Ihre Anmerkungen.
            Ich bin zwar noch kein Opa kann es aber kaum erwarten, in den kommenden Jahren es zu werden. Kein gefühltes Glück ist mit dem vergleichbar, wenn kleine Kinderhändchen sich einem entgegenstrecken oder weit geöffnete Äuglein deinen Erzählungen lauschen.

          3. @Don Carlos,
            Im Einklang zu Ihren Gedanken: diese Woche noch ein ganz interessantes Video von Youtuber Rezo. Er quittierte über 5 Millionen Klick.
            Der Junge hat mir gefallen. Er fordert die Eltern und Großeltern die etablierten Parteien NICHT zu wählen. Seine vernichtende Kritik an der Politik der CDU „trifft ins Schwarze und ist ganz auf AfD – Linie“.
            U.a. wurde von ihm gesagt, „Es geht um die Parteien, die den Reichen zuarbeiten, die Armen belasten, sich bestechen lassen, lügen, selbstgesteckte Klimaziele nicht einhalten, sich an Kriegen beteiligen, inkompetent sind und Unwahrheiten gegen die junge Generation einsetzen würden“. Was für ein mutiger Junge!
            Besonders gefällt mir das mit den Lügen. Mir geht nicht aus dem Kopf ein ganz krasses Beispiel mit dem im März hier in Hessen zurückgetretenen SPD-Fraktion Hessen Chef Thorsten Schäfer-Gümbel. Der Mann legte alle politischen Ämter nieder und zog sich völlig aus der Politik zurück. Er hat zwar zur GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) gewechselt, wofür er eine bittere Kritik einstecken musste, nur beim Abschied sagte er, dass ein guter Politiker lügen muss und gerade das konnte er nicht.

              1. a) Das hier ist kein Dies und Das. Hier gilt Themenbindung.

                Eben deshalb habe ich mich gerade

                b) da, wo es hingehört, nämlich im aktuellen Dies und Das, zum „rezo“ Manöver geäussert und eindringlich gewarnt.

        3. firenzass
          22. MAI 2019 UM 7:00 UHR
          Habe keine Kinder und bin auch kein Kinderfreund.
          Stehe der „Jugend von heute“ zutiefst misstrauisch gegenüber….

          Verstehe Sie gut.
          Schöne Äuglein und Händchen, alles wunderbar, wenn man (weitestgehend) stromlinienförmig im system schwimmt.
          Manche, die meisten, können so etwas nicht nachvollziehen, weil die zu den smart angepassten, vom system genutzten gehören, die die *letzten* (und auch die vor-letzten -) Bereiche von  wirklicher Opposition dem System gegenüber immer, schlau schlau, ausgelassen haben.
          Die wussten immer genau was ihnen sonst blüht.

          „bin auch kein Kinderfreund“ hat VIELE Ursachen.
          Die meisten Ursachen sind wohl für so einige zu unbequem zum diskutieren da haut man lieber systemkorrekt auf die „bin auch kein Kinderfreund“ – Leute drauf.
          Einfacher ist es allemal.
          Man riecht irgendwie schon die „selbst-schuld-wenn-Deine-Kinder-im-H4-stecken“  – Einstellungen heraus.

          Die Anhänger der „Leistungsgesellschaft“ brauchen am besten Kinderlose, aber, klar, nicht ohne Kinderlose gleich moralisch oder sonstwie zu kriminalisieren.
          Mal abgesehen davon wie sehr sich dieser Ausspruch im Leben noch ändern könnte, altersbedingt oder wirtschaftlich bedingt.
          Aber jetzt, wo auch dem angepasstesten vormaligen cdu und merkel Wähler schlimmes droht, beeilt man sich in Blogs systemkritisch zu glänzen.
          Ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt… widiwidiwittbummbumm.

          1. Ich denke, dass es auch hier so ist wie immer: Man muss differenzieren.

            Wenn z.B. ich voller Freude von Kindern spreche, so meine ich die von zivilisierten homo sapiens – nicht jene, die ständig lärmen, bis ins Krankhafte aufmerksamkeitsgeil und Aufmerksamkeit, egal ob positive oder negative, aber meist negative, nötigenfalls erzwingend, und offenkundig dumm wie Brot vorführen, was für egomanische, verantwortslose – und unfähige! – Eltern sie haben.

            Denn, ja, natürlich haben Kinder ihre eigene Persönlichkeit, aber sie sind auch die wohl zuverlässigsten „Anzeige-Instrumente“des Zustands ihrer Eltern und der Familie … und unser aller Zukunft.

    2. Es gibt nach meinem Empfinden keine Mehrheit für die Einheitsparteien.

      @vidga, in diesem Punkt irren Sie sich m.E. Schwarz, gelb, grün und rot bilden eine Mehrheit und werden nicht umsonst als Einheitsbrei mit unterschiedlichem Anstrich gesehen.
      Nicht korrumpiert mehr als Macht und Geld. Alle an den Fleischtöpfen der Macht sitzenden werden diesen Platz mit Zähnen und Krallen verteidigen.

  6. Aufruf zu Sanktionen gegen usppa

    Ich rufe dazu auf, ami Produkte grundsätzlich nicht mehr zu kaufen und auch keine Dienstleistungen von ami Konzernen mehr zu nutzen – was nebenbei bemerkt zugleich eurer Sicherheit und Privatsphäre zugute kommt.

    Es gibt für nahezu Alles deutsche, russische, oder chinesische Alternativen, die fast immer auch sowieso besser sind.

    Es gilt, das Monster usppa endlich zu stürzen und *wirkliche* Freiheit zu erlangen!

      1. …per Barcode ist das mE. nicht wirklich zu identifizieren.
        „Die Länderkennung auf dem Produkt gibt jedoch immer nur Auskunft über die Vergabestelle des Strichcodes, nicht jedoch über das Produktionsland.“
        Und in dem Link von Ihnen steht: „Wir bekommen viele Fragen von Kunden über Barcodes und ob Sie wissen, wo etwas hergestellt wird.
        Barcode-Präfixe ermöglichen keine Identifizierung der Herkunft für ein bestimmtes Produkt. Sie stellen lediglich Nummernkapazität für verschiedene Länder zur Verfügung, um Barcodepräfixe durch die GS1 zu vergeben. (mit deepL übersetzt)

    1. „“Aufruf zu Sanktionen gegen usppa““
      Werter Russophilus, da bin ich genau Ihrer Meinung!! Als Vater eines halb deutschen und halb russischen Sohnes befindet man sich entweder auf der einen Seite…pro usppa oder wie meine Frau sagt, auf der russischen Seite. Hurrah Rossija!

  7. Russophilus

    „Es gilt, das Monster usppa endlich zu stürzen und *wirkliche* Freiheit zu erlangen!“

    Es fällt doch schon….
    „morgen“ ist bald jetzt….

  8. — Aktualisierung —

    (Glaubwürdigen) Gerüchten aus guter Quelle zufolge soll das Huawei Betriebssystem – der android Ersatz – bereits in wenigen Monaten zur Verfügung stehen und auch noch *erheblich schneller* sein als android. Wunderbar! Ich halte Huawei die Daumen.

    Ich lach mich vom Ast, wenn ich mir vorstelle, wie Leute dann rennen und Huawei smartphones kaufen, um dem langsamem android ami Dreck zu entgehen. GEIL!

    1. Es ist komplizierter und einfacher (in Manchem) zugleich.

      Erst mal: Auch amd macht mit und f*ckt die Chinesen. Nicht nur intel.

      Risc-V? Nein, denke ich nicht – was China betrifft. Die haben viel in Mips investiert (vor allem Forschung, Entwicklung Arbeit) und ich gehe davon aus, dass das, die Mips Architektur, auch eine prominente Rolle spielen wird. Dafür spricht auch, dass es a) bereits Mips smartphones und anderes Zeug gibt und b) Mips gut mit arm mithalten kann, was den Stromverbrauch angeht (was ja eine sehr wichtige Rolle spielt bei Mobeil-Zeug wie smartphones).

      Risc-V wird wohl eher die westliche Alternative. Natürlich wird auch China das aufgreifen und verfolgen, aber zumindest jetzt und in der näheren Zukunft wird Risc-V keine große Rolle spielen, ua. weil noch zu unreif und nicht wirklich fertig.

      Kurz noch zu arm und deren „auch wir schlagen auf Huawei drauf“: Erstens ist das erheblich komplexer, weil es da ja nicht um fertige Prozessoren geht (wie bei intel), die im werte-westen gekauft werden, sondern um Lizenzen. Desweiteren betreffen die Lizenzen mKn ja nur den Prozessorkern. Der aber ist in einem modernen smartphone Prozessor nur ein kleines (wenn auch wichtiges) Bröckchen; das meiste ist anderes, das zumindest zu erheblichen Teilen von Huawei selbst entwickelt wurde. Zweitens: Drauf geschissen. Die Rechte-Inhaber von arm können Huawei ja verklagen; das würde erstens Jahre lang dauern und hat zweitens keine *unmittelbaren* Konsequenzen (wie z.B. intels „wir geben euch einfach keine x86 Prozessoren mehr, fertig“).
      Und natürlich ist auch die Frage im Raum, wie ernst die arm Leute das meinen, also ob die halt mitziehen müssen mit dem ami Krieg, oder ob sie ernst gemeint auch selbst zuschlagen wollen. Ich vermute erst mal, dass die mitziehen müssen. Grund: Auch das wäre ein Dammbruch. Wenn *ein (1) mal* ein arm Lizenznehmer einfach gef*ckt wird, dann werden auch alle anderen sehr nachdenklich und auf Dauer kann arm einpacken und pleite gehen.

      1. @Russophilus,

        danke für Ihre Präzisierung.

        Wie sagten Sie so schön bei der AfD? Sie empfehlen die Nähe zu Israel. So ähnlich dürfte es sich auch bei ARM und dem kleinen tapferen AMD verhalten (das Intel so oft herausgefordert hat, so das die überhaupt mal in die Puschen gekommen sind). Die kleinen müssen schon mit den Wölfen heulen.

        Den MIPS habe ich noch in guter Erinnerung aus SiliconGraphics Rechnern (Octane). Aber: So sehr stecke ich nicht im Thema – keine Ahnung ob das dazu führt das wir irgendwann mal ein Linux-Smartphone (MIPS) System haben welches sich nahtlos in das Desktop-Linux (auch MIPS) System einfügt.

        Mein Gefühl sagt mir das eine eierlegende Wollmilchsau (also Stromsparend für Handy, Leistung für Desktop) mit nur einer Architektur und Betriebssystem auf welches alle zugreifen können wohl ein Wunschtraum bleiben wird.

        Zu Huawei – es heißt zwar „Viel Feind, viel Ehr“ – aber momentan scheint es mir ein bisschen viel der Ehre. Ich hoffe das die Chinesen das besonnen und clever handhaben.

        Der 3. WK geht jetzt anscheinend nochmal in die heiße Phase. Das mit Huawei war ein Atomschlag. Wie bei einem echten Krieg scheint auch bei einem hybriden Krieg am Schluss alles in Schutt und Asche gelegt zu werden ohne Rücksicht auf Verluste. Ob die amis noch zurückrudern?

        Ist eigentlich egal, in den Köpfen weltweit hat sich jetzt eingebrannt das sie unzuverlässig sind, wie Sie aber schon schrieben.

        1. Das, „eine eierlegende Wollmilchsau (also Stromsparend für Handy, Leistung für Desktop) mit nur einer Architektur und Betriebssystem auf welches alle zugreifen können“ ist ja gar nicht nötig.

          Im übrigen *gibt* es bereits (wenn auch hier weitgehend unbekannte) Mips Prozessoren, die extrem stromsparend sind (besser sogar als arm) sowie auch welche, die ziemlich leistungsstarke Mehr-Kerner sind.
          Dazu kommt, dass man ja gar nicht alles in 1 Prozessor stecken muss. Man kann auch mehrere Prozessoren brauchbar verknüpfen. Die Russen haben das mit ihren (Sparc basierten) Prozessoren vorgeführt, die darauf ausgelegt sind, in (über sehr schnelle Busse verbundene) Gruppen auf einem mainboard zu arbeiten. Und diese Systeme müssen sich keineswegs verstecken vor intel Zeug.

          Ich *weiss* dass die Chinesen – zumindest *auch* – in diese Richtung gearbeitet und durchaus vorzeigbare Ergebnisse erreicht haben.

          Übrigens, das nur am Rande, war die ami Nummer auch deshalb saublöd, weil es sozusagen eine dringende Einladung für die Chinesen war, sich nochmal ausgiebig der Frage der Wieder-Eingliederung taiwans zuzuwenden. Dieser Schritt würde die amis sozusagen über Nacht im high-tech Markt köpfen.

    2. Soweit ich weiß hat Huawei eine Dauerlizenz für Arm V8 für sehr viel Geld gekauft
      also sollte das kein Problem sein

  9. Wir haben auch 3 neue.. Mate 20, P30Pro und und P smart alle wirklich super gut
    das P30Pro ist aber definitiv der Oberhammer.
    ich mache mir 0 sorgen wegen google ich werde sobald es möglich ist auf das Huawei Betriebssystem umstellen was hoffentlich machbar ist auch wenn das möglicherweise am Anfang Probleme gibt und hoffe Google vereckt irgendwann
    die Chinesen werden jetzt sehr genau hinsehen wer jetzt gegen China agiert und nichts mehr an Huawei liefert, später in ein paar Jahren werden sie die Rechnung presentieren
    Chinesen denken langfristig und vergessen niemals das wird für die United Slaves noch richtig schmerzhaft

    1. Die Musik im Bereich Technologie spielt sowieso im (fernen) Osten, mit oder ohne ami Überfälle und Anschläge. Die sollten es (so war’s sicher geplant) nur hinauszögern, werden es aber tatsächlich beschleunigen.

      Und: JA! Keinen ami Dreck – und auch keinen von deren Nutten – mehr kaufen!

  10. — Konzern Verrat —

    Ich deutete es im letzten Teil des Artikels bereits an: huawei ist bereits sehr „amerikanisiert“ und mutmaßlich westlichen Konzernen näher als dem eigenen Land.

    Das bestätigte sich nun in einem Presse-Gespräch mit dem huawei Gründer, der die ami Konzerne über den grünen Klee als zuverlässige und gute, fast befreundete, Partner lobte.

    Natürlich erkenne ich auch seinen Versuch, einen Keil zwischen das ami Regime und deren Konzerne zu treiben.

    Nur: Es gibt einen Punkt, ab dem nur noch glasklare Äusserungen und eine erkennbar kampfbereite Haltung angebracht sind. Wenn die Chinesen den schwerwiegenden Fehler der Russen wiederholen und nicht begreifen, dass amis das einfach nur als Schwäche – und mithin als Einladung zu weiteren Schlägen – verstehen, dann wird das zu hässlichen Konsequenzen führen.
    Die Russen merken das gerade mal wieder in Syrien, wo die amis zwei verschiedene Puppen, nämlich die kurden und die isis terroristen fröhlich massenmorden und den Krieg am schwelen halten lassen.

    Es gibt ab einem bestimmten Punkt nur eine (1) angebrachte und erfolgversprechende Linie, nämlich: „Ihr wollt Krieg? Könnt ihr haben – und zwar reichlich. Zweitens: Die Zeit eurer Herrschaft ist vorbei. Wenn höfliche Ansagen nicht reichen, euch das kapieren zu lassen, dann kriegt ihr eben grob auf die dumme Fresse“.

    Vor allem Eines darf nicht übersehen werden: Man *kann* Krieg – in welcher Form auch immer – mit den amis nicht durch Diplomatie entgehen. Es ist schlicht nicht möglich. Was da jetzt seitens Russland und China läuft wird *nicht* dazu führen, die amis friedlich zu entmachten; es wird den entscheidenden Moment nur hinauszögern und verschlimmern.

    1. gar nicht schön…
      mal schaun was da noch kommt.
      apple wird in China bereits boykottiert, mit dem offenen Krieg und Methoden die schändlicher, unsportlicher, heruntergekommener nicht sein können wird der Kurs der Leuchtturmmarke aus den usppa wohl jetzt komplett in den Keller fallen (zumindest in China / hoffentlich Weltweit).
      Auch der Kurssturz von typischen ami-rotz wie coca cola oder mc-dreck ist zu hoffen und ich kann mir vorstellen, dass die amis wirklich massiv boykottiert werden.
      Es ist jedenfalls zu wünschen!

      1. Erst mal abwarten. *Noch* gibt es nur erste Reaktionen und Überlegungen seitens China. Eines allerdings zeichnet sich bereits klar ab: Man hat die Schnauze voll vom ami Größenwahn und wird *nicht* klein beigeben. *Wie* genau steht noch offen.

        Übrigens, hier weitgehend unbekannt: Sozusagen *das* Symbol, an dem sich die Chinesen jetzt festbeissen ist ein sehr dummer Spruch von trump, von wegen, er wolle gar keinen „50:50“ (fairen) deal sondern einen, der klar zum Vorteil der amis ist.

        Ich frage mich zunehmend, ob die hinter trump stehende Fraktion eine gute Wahl mit ihrer Front-Puppe trump getroffen hat.
        Zugleich, auch wenn das zynisch klingen mag, muss man natürlich auch sehen, dass ein ami Präsident ja geradezu notwendig aus einer arroganten und sehr dummen Sicht heraus plant und agiert.

        1. Sehr geehrter Russophilus, das war schon der beste, den sie in ihrem ganzen Amiland finden konnten. Was besseres war nicht zu finden, sonst gäbe es einen anderen Präsidenten Darsteller.
          Kurz zu Huawei, ein guter Freund, der bei der Telecom, den Pflichten Katalog, für 5G mit aufgestellt hat, sagt das Nur Huawei, ihn komplett erfüllen könne und das es in Deutschland keine halbgaren Lösungen, wie im Amiland geben würde. Die Kaufleute der Telecom, fragten natürlich nach den risiken wegen der US Saktionen, die Antwort der Huawei Leute, sie hättten auch damit gerechnet und 10 000 Entwickler und Techniker daran gesetzt, so das KEINE Komponete, noch irgendwas mit dem US Imperium zu tun hätte, die Telecom, könne alle Unterlagen prüfen. Bei der anschließenden Informations Übersicht, der nähesten 10 Jahre, keine Wolkenkuckucksheime, sondern laufende Projekte, waren sie abwechselt baff und begeistert. Die Entwickler hatten unglaubliche Geräte dabei ( gigantischer Datendurchsatz und Übertragung, riesige Speicher mit winzigen Abmaßen, usw ), die natürlich das Intresse, der Telecom Technik Leute entfachte, diese Geräte kommen aber erst in einigen Jahren auf den Markt, sie sind im Moment, nur für den Eigengebrauch bestimmt.
          Er sagt , das da die Amis überhaubt keinen Schimmer haben, das die Chinesen einen völlig anderen Ansatz gewählt haben, wie zB. Intel und das Intel nun nicht mehr mithalten könne. Der Grundansatz den Intel damals gewählt hat gibt das nicht her. Wobei China, gerade erst mit ihrem Grundansatz begonnen hat.

        2. Für deutsche Unternehmen droht sich das auch zu einem „Sanktions-Spagat“ auszuwachsen. Z. B. für Infineon und die Deutsche Telekom.
          Was da auf dem Spiel steht, zeigt der Artikel „Deutschland im Wirtschaftskrieg (II)“ von German-Foreign-Policy.com, nämlich die Entscheidung zwischen dem US-Markt (22 % Marktanteil) und dem chinesischen Markt (16 % Marktanteil) für die Dax-Konzerne.

          https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7943/

          Jens Berger ist mit „letztes Warnsignal“auf den „NachDenkSeiten“ noch deutlicher und mahnt endlich die Emanzipation der EU an, um solchen übergriffigen Sanktionen zu widerstehen.

          https://www.nachdenkseiten.de/?p=51897

        3. „Ich frage mich zunehmend, ob die hinter trump stehende Fraktion eine gute Wahl mit ihrer Front-Puppe trump getroffen hat.“
          Ja, da ist schon was dran. Trump ist geradezu ein Elefant (auf Amphetamin?…) im Porzellanladen, er *trump*pelt ja derart enorm auf derWelt herum, da dürfte es so einigen Fraktionen (auch und gerade) in amärrika Angst und Bange werden.
          Die zwingende Reaktion der Welt muss ja geradezu sein, dass man ausspuckt, wenn man ami hört…

          1. @ Schliemanns

            Käme D. Trump jetzt plötzlich – nach all dem Zoll- und Handelsstress – wieder mit Obamas TTIP „um die Ecke“, gäbe es in Deutschland wahrscheinlich Beifall ohne Ende.
            Die frühere Feindseligkeit etlicher Gruppen würde sich in euphorische Hoffnung und Zustimmung verwandeln.
            Soweit zum Wechselspiel der Gefühle durch den „Elefanten im Porzellan-Laden“.

            Welchem Interesse Trump den Vorrang einräumen wird, ist umstritten. Ich vermute mal, dass er das selbst nicht so genau weis.
            Die globalen Haupt-Antagonisten ziehen es vor, erst einmal in Deckung zu bleiben und abzuwarten, so dass die „imperiale Übertreibung“ (Brustgetrommel) weiter ihren Lauf nehmen kann.
            Da kommen wohl noch sehr unschöne Dinge:
            – Ein neuer Angriff auf Syrien (wegen angeblichem Giftgas-Einsatz),
            – eine neue Sanktions-Breitseite im Sommer gegen China, nachdem der Iran seinen Teil-Ausstieg aus dem 5+1-Abkommen vollzogen hat,
            – das völlige Abschneiden des iranischen Erdöl-Exports gleichfalls ab Sommer,
            – erhöhte US-Zölle auf PKW-Importe aus der EU usw.
            Die Drangsal der Sanktionen kann durchaus noch zwei, drei Jahre so weiter gehen, bis sich die mit Zwangs-Tributen Geknechteten zu entschlossenem und organisiertem Widerstand aufraffen.

            Wer wird die Initiative ergreifen (müssen)? Iran? Türkei? … Russland und China werden erst später blank ziehen. Möglichst spät!!
            Putin und Xi haben offenbar durchaus gelernt aus dem Schicksal Deutschlands, nämlich nicht zu schnell zum Sturmlauf ansetzen, sondern erst nach strategisch ausgewogener Vorbereitung.

            1. Ach ja. „Nordstream II“ hatte ich in der Aufzählung vergessen.
              Die letzten Hürden, um das Projekt mit satten Rechtfertigungen (kurz vor „Toresschluss“) noch zu stoppen und ins Aus zu befördern, werden gerade errichtet.

            2. Und noch etwas!

              Mit dem UN-Migrationspakt sind jetzt die „rechtlichen Voraussetzungen“ für eine richtig große „Migrationswoge“ gegeben.
              Um sie in Gang zu setzen, muss vorher die Kurz-Regierung weggeputscht werden, die für die Schließung der „Balkan-Route“ gesorgt hatte.

              Ich vermute allerdings, dass Merkel sich – wenn das drohende Ungemach auch vom Dümmsten realisiert werden kann – rechtzeitig in die Büsche schlägt, um nicht als Urheberin dazustehen.

              —————————————
              Themenbezug? Das hier ist kein Dies und Das! – Russophilus

    1. Hallo w.lady, dieses Huawei Smartphone P30pro hat ohne Zweifel eine sehr gute Kamera, die aber nur einen 10-fach Zoom hat. In dem Werbefilm bekommen wir allerdings einen 100-fach Zoom vorgeführt.
      Viele Grüße aus Dresden.

  11. In Sachen Handelskrieg kann man im Moment sicher auf die Flagschiffe der USA schauen und was deren Zahlen so in den nächsten Monaten machen:
    Apple blutet schon und wird sicher den chinesischen Markt allein wegen des negativen Images nahezu abschreiben können.

    Ein besonderes Beispiel ist aber Tesla.
    Angetreten mit unendlich viel Vorschusslorbeeren auf einem Zukunftsmarkt, der aber mittlerweile von China dominiert wird, während Tesla mit existenziellen Finanzproblemen zu kämpfen hat. Ua. weil der Marktzugang in China schwerer geworden ist. https://www.boerse.de/geldanlage/Tesla-tiefrot-Naechstes-Kursziel-10-US-Dollar-von-Miss-boersede/8274435

    Wenn das mal kein Vorbote für den Ausgang dieses Konflikts wird.

    Was Chinas Stil angeht, denke ich, dass wir hier „Zurückhaltung“ ala Putin bewundern werden können. China gewinnt, wenn der Konflikt lange läuft und deshalb wäre es ziemlich dumm selber groß aufs Gaspedal zu drücken. Es reicht völlig ein paar Nadelstiche zu setzen und der Welt vor Augen zu führen, dass sich heute niemand mehr vor den USA fürchten muss, wenn er sich an China und Russland hält.

    Besonders spannend wird, was die europ. Unternehmen so tun. (Siehe Infineon mit 9% US-Umsatzanteil und >30% Greater China). Im Iran hat Trumps Brechstange funktioniert und damit russischen und chinesischen Unternehmen einen Vorsprung verschafft.

    Je mehr Märkte von Trumps Brechstangendrohung betroffen sind (Iran, Venezuela, Syrien, Teile Russland und nun China), desto klarer wird, dass die europ. Unternehmen/Staaten eine schmerzliche Entscheidung zwischen guter alter Zeit und Zukunftsfähigkeit zu treffen haben. Wobei die Entscheidung für die USA einer Unterwerfung gleichkäme.

  12. Was die die Kriegserklärung an China und die erste Bombe an Folgen zeitigen kann, hat „German-Foreign-Policy“ in dem Artikel „Die Entkopplung der Welt“ aufgegriffen.

    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7948/

    Die Autoren gehen davon aus, dass die seit 2018 von Trump voran getriebene „Entkopplung“ auf wirtschaftlichen Gebiet zur Bildung zweier Wirtschaftsblöcke um die USA und um China führen kann, die gegensätzlichen Konzepten folgen.

    Deutschland gerät durch die US-Sanktions-Drohungen politisch und wirtschaftlich unter Entscheidungszwang. Ein Dilemma.

    Zu den Möglichkeiten, die sich aus dieser(historischen) Sonder-Situation ergeben, werde ich bei „Dies und Das“ noch (spekulativ) kommentieren.

  13. Hat mit Huawei wenig zu tun, aber mal ein Beispiel was im Land so los ist. Eben mit Bekannten unterwegs. Da beschweren sie sich, dass in der Grundschulklasse der Tochter so viele „Russen“ sind. Ein paar Minuten später Thema Europawahl… „Wir müssen ein Zeichen gegen Rechts setzen“ …. Da frage ich mich, was in den Leuten vorgeht. Weiteres Beispiel: „mit so nem Türken braucht meine Tochter nicht nach Hause kommen…“ aber im nächsten Atemzug wieder die Toleranz betonen. Was soll man dazu noch sagen?

    ———————————————
    Themenbindung ist *nicht* in Ihr Belieben gestellt. Gleich nebenan ist ein Dies und Das; war Ihnen anscheinend zu viel Mühe … Man möge nicht erstaunt sein, wenn es dann auch mir nach reichlich Mahnungen zuviel Mühe ist, mich zu wiederholen und ich einfach auf löschen klicke – Russophilus

    1. Entschuldigen Sie bitte, ich wollte die Regeln nicht verletzen. Zuviel Mühe war es mir nicht, ich bin (noch) nicht so recht mit dem Blog vertraut. Als Hausherr haben Sie natürlich das Recht, den Beitrag zu löschen. Ich freue mich jedoch, wenn Sie diesen entsprechend verschieben können. Ich verspreche jedoch beim nächsten Mal genau darauf zu achten bevor ich etwas poste. Vielen Dank und auch ein Dankeschön für Ihre Arbeit mit diesem Blog. Es ist schön zu lesen und zu wissen, dass man mit seinen Gedanken und Gefühlen nicht alleine auf der Welt ist.

  14. China – Huawei: Eine Sendung zum Thema auf Sputnjik-Srbija (auszugsweise).

    amiland – China: Die Zölle auf einen Teil der Waren aus China wurden von 10 auf 25% erhöht (Warenwert/Jahr: rd. 200 Mrd. dollar). Auf einen anderen Teil (Warenwert: rd. 300 Mrd.) werden Zölle in Erwägung gezogen. Somit wären fast alle Importe aus China betroffen (insgesamt wurden letztes Jahr Waren im Wert von 539 Mrd. dollar eingeführt). China hat ihrerseits für Waren aus amiland ebenfalls Zölle eingeführt (diesbez. Warenwert: rd. 110 Mrd. dollar; nahezu das gesamte Volumen der Einfuhr aus dem letzten Jahr).

    Huawei wird durch die ami-Aktion einen Schlag einstecken müssen. Allerdings haben die Chinesen offensichtlich eine Antwort bereits parat (das eigene Betriebssystem soll in wenigen Monaten in Betrieb gehen). Huawei ist nicht nur der Motor der chin. Wirtschaft, sondern gleichzeitig auch „die Ikone des Patriotismus“ (lt. chin. Medien). Vergleicht man nun die chin. Gesellschaft mit der eu-ropäischen, so sehen wir hier eine vergleichsweise vollkommen disziplinierte UND harmonische Gesellschaft (was soviel heißt wie: buchstäblich über Nacht könnte das i-phone gegen ein Huawei Gerät getauscht werden … sofern dazu aufgerufen wird).

    amiland führt den Krieg mit drei „Waffen“: 1. Zölle; 2. hinterhältige Rechtsstreite (mit einem „unbegrenzten Zuständigkeitsbereich“); 3. alle Bereiche, wo man technisch unterlegen ist, werden als Gefahr für die nationale Sicherheit ausgerufen (das kann alles und jeder sein).

    Das offizielle China hat verlautbart: „Wir werden uns hinter ALLE chin. Unternehmen stellen, die auf eine ähnliche Art – wie Huawei – angegriffen werden!“ Sei es nun mit Krediten, Steuerbefreiungen oder direkten Subventionen (für entstandene Schäden). Der chin. Staat wird bei diesen Angriffen NICHT daneben stehen und zusehen. Somit wird der Schaden für Huawei letztendlich genau: NULL sein. Außerdem hat China für heuer ein Wachstum von 6,2% prognostiziert (letztes Jahr hatte man: 6,6%); eben weil man den Wirtschaftskrieg mit eingerechnet hat.

    Die amis zeigen tiefes Unverständnis/tiefe Unbelehrbarkeit in Bezug auf den „historischen Verlauf, der gerade im Gang ist“. Sie können sich einfach nicht damit abfinden, dass sie „Geschichte sind“. Indem die amis gegen ein PRIVATES chin. Unternehmen vorgehen, erreichen sie eine Homogenisierung von privatem Unternehmen und kommunistischer Partei (gemeinsamer Nenner: Patriotismus). Eine selbstmörderische Taktik der amis.

    Chin. Global Times: „Die Aktionen der amis stellen eine Gefahr für die ganze Welt dar. Die Welt hat zwei Lösungen: 1. sich den amis niemals entgegen zustemmen oder 2. solch ein unverantwortliches Land aus der Telekommunikation komplett auszuschließen.“

    China wird in einem ersten Schritt danach trachten, amiland von so vielen Ländern, wie nur irgendwie möglich, zu isolieren. Auf der nächsthöheren Ebene (langfristig, strategisch) werden sich immer mehr Länder fragen: „Womit erpresst amiland JEDEN von uns? Swift? dollar? etc. Bringen wir das doch „auf Papier“! Lasst uns doch gemeinsam an einer „normaleren Welt“ arbeiten!“ Neben China haben noch 101 weitere Länder ein Suffizit mit amiland.

    So gesehen könnten Dinge, die sich bei einem natürlichen Verlauf der Entwicklung erst in 50 Jahren ergeben hätten, sogar schon in 10 – 15 Jahren Realität werden. Außerdem kann der wertewesten heute erzählen „was-immer-er-möchte“ bzw. drohen mit „womit-immer-er-möchte“; es hat keine Relevanz bzw. Bedeutung mehr. Werden die Aktionen Schaden anrichten? Ja! Werden sie die wirtschaftl. Entwicklung Chinas bremsen? Ja! Wird man langfristig damit etwas erreichen? Nein? DAS scheint in amiland offensichtlich niemand kapieren zu wollen oder können … Xi: „Wir sind gerade erneut auf einem langen Marsch!“

    Die Aktionen werden China und Russland einander NOCH näher bringen; sie werden noch intensiver zusammenarbeiten (letztes Jahr hat z.B. Russland (im „fernen Osten“) China 1 Mio. Hektar Land angeboten, um Soja anzubauen … es ist in der Tat vollkommen unlogisch, dass ein China sein Soja aus dem mittleren Westen amiladans bezieht). Es ist noch sehr viel Spielraum für weitreichendere Zusammenarbeit vorhanden, der genutzt werden sollte (Huawei wird z.B. heuer das zweite Forschungszentrum in Moskau eröffnen; neben dem in St. Petersburg).

    ALLE Projektionen, die China veröffentlicht hat, laufen auf das Jahr 2050 hinaus. Welche Bedeutung hat nun dieser Handelskrieg? Aus dieser Perspektive: KEINE! Die chin. Strategie ist viel weitreichender und der Handelskrieg somit: ein kleiner Stolperstein auf einem langen Marsch. Die chinesische Gesellschaft hat eine Identität. Der HYSTERISCHE neoliberale-wertewesten ist ja selbst für uns, die wir tausenden Kilometer näher dran sind als ein China, mehr als unverständlich. Ihre Politik hat keine Chance, da ihre Strategie „von heute auf morgen“ geplant wird; heute: Iran … morgen: Nordkorea … übermorgen: Venezuela … dann: Russland … danach: China … dann wieder: niemand … etc. etc. Das ist eine chaotische Politik aus der sie offenbar nicht entrinnen können.

    Wie wird die Welt in Zukunft aussehen? Das globale Wirtschaftswachstum wird niedriger ausfallen. Ein viel größeres Problem: Staaten werden sich für eine Seite entscheiden müssen; Beispiel: Deutschland (exportorientiert); sollte D sich gegen China entscheiden, ist eine Rezession unausweichlich. Italien hat sich der Seidenstraße angeschlossen; makrönchen hat bilaterale Verträge mit China abgeschlossen. Die neue Weltordnung wird sich – wie Wasser – ihren Weg bahnen. Wer hier nicht flexibel ist, wird innenpolitisch „krachen“. Folglich: Wer der ami-Politik folgt, wird früher oder später enorme Probleme (u. a. kein Wachstum) haben.

    Serbien: China investiert enorm in unser Land. Die amis üben enormen Druck aus. Für uns ist der Konflikt positiv, da China – nicht nur an unserem Beispiel – nun „vor aller Welt“ beweisen muss, wie ernst es ihnen mit der Partnerschaft ist UND ob sie auch bereit sind, „mit zu verteidigen“ … fällt ein „chin. Partner“, so könnten andere Länder zurückschrecken bzw. sich zurückziehen.

  15. Wenn China die ami-Papiere verkaufen würde, ‚müsste USA ausbluten und zusammenbrechen.‘
    Warum eigentlich? Die Papiere gehörten dann doch irgend jemand anderem, wo läge der grundsätzliche Unterschied zu vorher? Können Sie uns in wenigen Sätzen aufklären?
    haggis

    1. Unter anderem, weil diese Papiere auf Krediten beruhen. Sie sind der Gegenwert für ami Staatsverschuldung. Ein Abstoßen von großen Mengen dieser Papiere würde sie (alle; nicht nur die verkauften) erheblich an Wert verlieren lassen. Zugleich würde das Vertrauen solche Papiere erheblich sinken, was wiederum unschöne (für die amis) Folgen hätte.
      Zweitens stellt sich die Frage, wer dieses Vertrauen (durch massive Käufe) wieder bestärken würde. Mancher mag da nun locker „na, z.B. sau arabien“ denken, aber bei genauerem Hinsehen entstehen Zweifel.
      Drittens – und vielleicht am Schlimmsten – müssten die amis dann höhere Zinsen anbieten, um Käufer zu finden.
      Viertens müsste China gar nicht wirklich verkaufen. Der bloße Versuch würde schon beträchtlichen Schaden anrichten.

      Um was für Papiere dreht es sich überhaupt? Im wesentlichen um Schulden, um Papiere, die ami Staatsverschuldung – und natürlich auch den us$ – decken. So haben die Chinesen den ami Kredite gewährt; sie haben einen für einen erheblichen Teil ihrer Einnahmen in den usppa umgehend solche Papiere gekauft.
      Entsprechend haben die amis einen sehr erheblichen Teil des Aussenhandel-Defizits nie wirklich bezahlt, sondern sie haben den Chinesen solche Schuldpapiere gegeben. Auf gut deutsch: Sie haben anschreiben lassen, sie haben Jahrzehnte lang auf Pump gekauft.
      Was uns zu Fünftens führt: Genau so läuft das mit fast allen Ländern, von denen die amis kaufen. Diese Länder würden dann natürlich zwei und drei mal überlegen, ob sie die amis noch anschreiben lassen.
      Übrigens reden wir da von einem Schuldner mit insg. ca 100 Billionen Schulden. Offiziell. Tatsächlich düfte es ein mehrfaches sein.

      Abschließend: Ich bin kein Finanz- oder Wirtschaftsprofi. So jemand könnte das noch wesentlich besser erklären.

      1. Was die kommende Finanzierung angeht, ist mittlerweile das Thema Modern Money Theory in vieler Munde. (Ganz verkürzt: Ein Land kann solange beliebig viel eigenes Geld drucken, solange seine Produktionskapazitäten nicht ausgelastet sind, weil es solange keinen gravierenden Inflationsdruck gibt. Japan ist da sicher am ehesten als Beispiel zu nennen.)

        Was die Frage der Auslandsschulden angeht ist es für die USA nicht möglich pleite zu gehen, wenn sie es nicht selber wollen. Die entscheidende Frage ist imA auch nicht der Bestand, sondern die Frage, wer die neuen Dollarschulden nehmen würde, wenn die USA so eine Streichung oä. durchziehen würden.

        Aktuell kaufen die USA weit mehr im Ausland als sie liefern (Das Handelsdefizit, das Donald so gerne senken möchte). Da „jeder“ auf der Welt die Dollar als Zahlung akzeptiert, spielt die Schuldenhöhe keine Rolle (ob nun 21 Billionen oder 50 oder 100), solange sich die Akzeptanz nicht ändert. Der alles entscheidende Punkt ist, was würden die USA im Fall der Fälle tun, wenn sie mit ihren Dollar keine neuen Waren sagen wir aus China kaufen können oder ihre Soldaten mit einem Gehalt in Dollar in zb. Deutschland wegen Kursverfall nur noch 300 Euro pro Monat in der Hand halten usw. In diesen Fällen hilft ihnen keine Druckerpresse mehr, sondern sie müssten dann wie jeder andere auch die harte Währung der anderen besorgen. Dafür muss man irgendwas verkaufen können oder eben durch die heimische Wirtschaftskraft die eigene Währung unterlegen können.

        Diese Akzeptanz im Ausland kann zb. China beeinflussen, aber es hat eigentlich keinen großen Anreiz das zu tun, denn ihre aktuell sehr gute Position haben sie just im aktuellen Dollarsystem erreicht. Deshalb gräbt auch eher Trump an diesem System, in dem er den Druck auf die Welt erhöht. Wer weiter im Dollarsystem bleiben will, muss das zu neuen Bedingungen tun. Siehe Japan und die F35 (trotz kürzlichem Unfall) und dem wohl in Kürze folgenden Abkommen.

  16. Die Schuldpapiere werden von der FED in unbegrenzter Menge gekauft werden – dafür gibts dann grüne Papierschnipsel , genannt Dollar…… und was sollen die Chinesen dann mit so vielen Dollar anfangen ???…..- den Amis dir Flugzeugträgerflotte abkaufen ? (nicht erlaubt !) noch mehr Immobilien in usppa erwerben (die später aus Gründen der „nationalen sicherheit“ von den Amis konfisziert werden ?) – wohl eher nicht !
    Die Chinese haben somit leider das Problem jemanden höchstwahrscheinlich im (nichtamerikanischen Ausland) zu finden, der noch immer bereit ist, für immer wertloser werdende grüne amerikanische Papierschnipsel (dass die eines schönen Tages gar nichts mehr kaufen werden, spricht sich ja langsam rum) Arbeitsleistung zu erbringen – es soll ja noch immer Länder geben (Afrika und buntschland) bis zu denen die absehbare Werthaltigkeit der grünen Schnipsel noch nicht durchgedrungen ist – den Letzten, der diese schnipsel für Arbeitsleistung akzeptiert, werden die Hunde wohl beissen…., wir hoffen alle, dass dieser Letzte der usppa-Insasse sein wird – Frage: Weiß dieser „Insasse“ was Arbeit ist ?? (so im Vgl. zu einem Chinesen, Taiwanesen, Indonesen, Vietnamesen………)

    1. Nein, das denke ich nicht. Erstens ist es anders herum, so nämlich, dass die us$ u.a. durch eben diese Papiere „gedeckt“ sind, zweitens muss China (nehme ich stark an) keine wertlosen grünen Scheine akzeptieren und drittens läuft das nicht so. Da gibt’s keine Container voller Bargeld sondern Wertstellungen; die Chinesen hätten dann, vereinfacht ausgedrückt, ein gewaltiges Guthaben bei einer ami-Bank (spätestens an dem Punkt wird klar, wie unsinnig das wäre).

  17. Entschuldigen Sie , werter Russophilus aber wo bitte sehen Sie ein Problem der amis eine Wertstellung der Chinesen bei einer Amibank aus z.B. „gründen der nationalen Sicherheit“ zu annullieren ?

    Betrug ist deren Geschäftsmodell !

    1. *Natürlich* ist amis absolut jede Sauerei zuzutrauen. Nur: In der Wirtschaft und im Finanzbereich hängt *sehr* viel von Vertrauen ab. Und das hätten sie dann komplett verspielt, auch bei „Freunden“ (die es nicht offen sagen würden, aber auch ihre Schäfchen ins Trockene bringen würden). Damit würden die amis eine Lawine auslösen unter der sie garantiert draufgehen.

      1. Noch scheint ja die Nachfrage nach überteuertem amischrott vorhanden zu sein – 105 F-35-Tontauben kauft Japan….naja, die Japaner müssen ja auch 1 Bill an amistaatsanleihen in irgend etwas härteres umwandeln als grünes Papier – war wohl gerade nichts anderes im Angebot im ami-„Konsum“…..das Vertrauen in die Flugzeugträger -gedeckte-Weltleidwährung scheint trotz S 400 und Bastion noch immer stabil – ich warte schon seit Jahrzehnten, dass das Vertrauen in die Währungsdeckung des usd erodiert und dann gänzlich verschwindet….es wird Zeit !

  18. — Putin, der teuflische Russe —

    Es ist einfach unfassbar, was für Teufel die Russen sind, besonders Putin
    Nun wurde M. Simonjan von Putin mit einem Orden ausgezeichnet für ihre gute Arbeit.

    Zur Feier des Tages hier noch einmal das Video, das brutalstmöglich die Wahrheit über den bösen, bösen russischen Propaganda-Sender aufdeckt -> https://www.youtube.com/watch?v=SQQwBfux9i0

    1. . . . tut doch wirklich gut und zaubert ein breites grinsen aufs gesicht dieses video wieder einmal anzusehen . . .
      ein orden direkt aus putins hand für mütterchen russland – alles andere wäre wirklich nicht angemessen

  19. Wenn die Chinesen es wirklich wollten, sich von Microsoft und Windows abzunabeln, es wäre recht einfach: sie müssten endlich auch bei dem Windows 7 Nachbau „Reactos“ mitarbeiten! Dort wird alles auf Open Source Basis realisiert, was ein voll brauchbares Windows ausmacht! Vielleicht kann den Chinesen jemand auf die Sprünge helfen:
    https://reactos.org/de

    1. Sie dürfen, denke ich, gelassen davon ausgehen, dass den Chinesen das ReactOs Projekt bekannt ist (wie übrigens auch die Probleme, die sich aus „möglichst 100% kompatibel“ ergeben …).

      Aber auch Sie sollten etwas bedenken, nämlich *wer* windows hauptsächlich nutzt: die business Leute. Und auch warum sie das tun. Dann werden Sie sehen, dass es so einiges gibt, was ReactOs gar nicht bieten kann; bezahlten support durch große Organisationen z.B.

      *Das* ist das vielleicht Schlimmste an windows (und der verrotteten Gesellschaft), dass viele es *wollen* und auch bei windows blieben, wenn es eine bessere open source Alternative gäbe.

      1. Das Modell von Linux, dass z.B. Red Hat und Suse bezahlten Support anbieten, liesse sich doch sicher auch auf ReactOs übertragen. Speziell im quirlichen China sicher kein Problem.
        Eines sollte noch erwähnt werden: der Code von Windows besteht zu einem erheblichen Prozentsatz aus Gerätetreibern. Und diese gehören nicht Microsoft, sondern den Geräteherstellern (Epson, Canon, HP,Samsung..), denen es egal ist, auf welchem OS diese laufen. Hauptsache, Geräte werden verkauft.

        1. Jein. Ich will das hier nicht zu einer (für die meisten wohl uninteressanten) technischen Diskussion vertiefen, aber Sie sollten Faktoren wie Gewohnheit, „das ist üblich“, „das ist professionell“ oder auch schlichte Arroganz („Eine richtige Firma kann sich ‚ordentliche‘ Software leisten. Open source ist für Arme und Hobbyisten“) unterschätzen.

          Bedenken Sie auch, dass solche Entscheidungen fast durchgängig von Nicht-Fachleuten getroffen werden.

  20. schau an , Google sieht seine Felle davon schwimmen

    Von wegen sicherheit Hauptsache das Monopol erhalten ist da die Devise. Aber man sieht das die den Braten auch schon riechen und kein neues starkes System wollen

    https://app.handelsblatt.com/technik/it-tk/schwarze-liste-google-warnt-us-regierung-huawei-verbot-gefaehrdet-nationale-sicherheit/24433994.html?ticket=ST-484030-ucGvNRoJX9eWaPRjVaji-ap4

    Google warnt US-Regierung: Huawei-Verbot gefährdet nationale Sicherheit
    Eine von Huawei veränderte Android-Version könnte anfälliger für Hackerangriffe sein – auch staatliche. Googles Warnung scheint nicht ganz uneigennützig.

Kommentare sind geschlossen.