Dies und Das – Ohne Make Up

Manche meinen ja, ich sei ein ami-Hasser und Russenfreund, der bei den amis alles schlecht und bei den Russen alles schön zeichnet. Andere wiederum trauen meinen Einschätzungen nicht, weil sie geblendet sind von der im werte-westen gängigen Glorifizierung der amis und weil sie sich einfach nicht vorstellen können, dass das alles erlogen sein soll.
Beide irren, denn ich verachte die amis *wohl begründet* und ich bin auch nicht dumm genug, mir die Welt einfach schön zu malen. Ganz im Gegenteil: Ich bin der festen Überzeugung, dass „kenne den Gegner gut und unterschätze ihn nie leichtfertig“ eine grundlegende und äusserst wichtige Regel ist.
Aber mir ist natürlich klar, dass sehr viele wenig auf die Erklärungen eines Einzelnen geben, wenn diesem Tausende gegenüberstehen, die alles ganz anders darstellen.

Also machen wir es mal anders und fragen die amis selbst, lassen sie selbst zu Wort kommen. Im Folgenden kann jeder die Übersetzung eines Artikels aus der ami „Navy Times“ lesen, einer Zeitung übrigens, die der ami Marine sehr *nahe* steht.

Eine vernichtende interne Untersuchung der Marine zur Kollision im Jahr 2017, bei der sieben Seeleute auf dem Zerstörer Fitzgerald ertranken, beschreibt eine viel längere Liste von Problemen, die das Schiff, seine Besatzung und übergeordnete Stellen plagen, als öffentlich zugegeben wurde.

Die von der Navy Times erhaltene „Doppel-Zweck Untersuchung“ unter Rear Adm. Brian Fort wurde 41 Tage nach der Tragödie vom 17. Juni 2017 eingereicht.

Der Bericht wurde teilweise vor der Öffentlichkeit geheim gehalten, weil er (u.a. auch) dazu bestimmt war, die Marine auf mögliche Klagen nach dem Unfall vorzubereiten.

In der Nacht der Kollision mit dem philippinischen Containerschiff ACX Crystal in einem viel genutzten Seekorridor vor der japanischen Küste skizzierten Fort und sein Ermittlungsteam schonungslos kritische Lücken durch Brückenpersonal.

Der Bericht dokumentiert die routinemäßigen, fahrlässigen Verstöße gegen die Dienstordnung auf der Brücke, auf der es oft an Skippern und leitenden Offizieren fehlte, selbst bei potenziell gefährlichen nächtlichen Fahrten durch viel befahrene Wasserwege.

Die Untersuchung zeigt, wie das persönliche Misstrauen den zuständigen Offizier, Leutnant j.g. Sarah Coppock, dazu veranlasste, die Kommunikation mit dem elektronischen Nervenzentrum des Zerstörers – dem Kampf-Informations-Zentrum (CIC) – zu vermeiden, während die Fitzgerald versuchte, eine Schiffs-„Autobahn“ zu überqueren.

Als Admiral Fort nach der Katastrophe in den mit Müll übersäten CIC ging, schlug ihm stechender Urin-Geruch entgegen. Er sah Behältnisse und Flaschen auf dem Boden, die mit Urin gefüllt waren. Einige Radarschirme funktionierten nicht und er fand auch heraus. dass etliche Besatzungsmitglieder (vom CIC) sowieso nicht wussten, wie man sie benutzt.

Adm. Fort fand ein Reise Management System (VMS) vor, das mehr „Problem-Alarme“ erzeugte als jedes andere wichtige elektronische Navigationsgerät. Die VMS-Station im Kapitänsquartier war zerstört, und die Seeleute schlachteten sie für Teile aus, um das klapprige VMS am Laufen zu halten.

Seit 2015 hatte die Fitzgerald keinen Quartiermeister, einen entscheidenden Unteroffizier, der hilft, ein Kriegsschiff sicher zu navigieren und seine Matrosen auszubilden – ein Mangel, der sowohl dem Zerstörer-Verband als auch den Marine-Offizieren in den Vereinigten Staaten bekannt ist, wie Adm. Fort schrieb.

Adm. Fort stellte fest, dass die Besatzung der Fitzgerald von einer schlechten Moral geplagt wurde, von einem dysfunktionalen Chaos der Führungs-Offiziere beaufsichtigt wurde und von einem zermürbenden Tempo der Operationen in der in Japan ansässigen 7. Flotte verfolgt wurde, das den ausgelaugten Seeleuten wenig Zeit zum Trainieren oder Abschließen kritischer Zertifizierungen ließ.

Adm. Fort schienen sie auch von Offizieren geführt zu werden, die gleichgültig gegenüber potenziell lebensrettenden Lektionen schienen, die aus anderen Beinahe-Unfällen auf See gelernt werden sollten, einschließlich eines ähnlichen Vorfalls bei Sasebo, Japan, der sich nur fünf Wochen vor der ACX-Crystal-Kollision ereignete, wie Adm. Fort schrieb.

Adm. Fort’s Arbeit gewann zusätzlich an Dringlichkeit, nachdem ein weiterer Zerstörer der 7. Flotte, die „John S. McCain“, am 21. August 2017 mit dem unter liberianischer Flagge fahrenden Tanker Alnic MC kollidierte und dabei weitere 10 amerikanische Seeleute umkamen.

Aber es blieb eine interne Akte, die der Öffentlichkeit vorenthalten wurde.

Pentagon-Beamte lehnten es ab, spezifische Fragen zu beantworten, die von Navy Times zum Fort Report gestellt wurden und verteidigten stattdessen die Entscheidung, den Inhalt des Reports vor der öffentlichen Kontrolle zu verstecken.

„Die Marine beschloss, das rechtliche Privileg zu behalten, um die rechtlichen Interessen der Vereinigten Staaten zu schützen, stellte aber den Familien der betroffenen Seeleute, dem Kongress und dem amerikanischen Volk Informationen zu den Ursachen und gelernten Lektionen zur Verfügung, um nochmals alle Anstrengungen zu unternehmen, um sicherzustellen, dass sich diese Art von Tragödien nicht wiederholen“, teilte der Sprecher der Marine, Kapitän Gregory Hicks, in einer vorbereiteten schriftlichen Erklärung an die Navy Times mit.

In den 19 Monaten seit der tödlichen Kollision hat der „Marine-Rat zur Aufsicht der Bereitschafts-Reform“ (Readiness Reform Oversight Council der Marine) „signifikante Fortschritte“ bei der Umsetzung der Reformen gemacht, die in mehreren hochrangigen Navy Reviews der Fitzgerald und McCain Kollisionen gefordert wurden – fast 75 Prozent der 111 Empfehlungen, die bis Ende 2018 umgesetzt werden sollen, fügte Hicks hinzu.

Navy Times hielt die Publikation der Details des Fort Reports zurück, bis Pentagon-Beamte die Familien der toten Fitzgerald Matrosen über die düsteren Funde informieren konnten.

(Aufzählung der Toten weg gelassen)

Coppock bekannte sich im vergangenen Jahr vor einem Militärgericht eines Dienstvergehens schuldig .

Der kommandierende Offizier der Fitzgerald, Commander Bryce Benson, sowie Leutnant Natalie Combs, die den CIC leitete, kämpfen vor Gericht gegen ähnliche Anklagen, wehren sich aber gegen unrechtmäßigen Befehlseinfluss durch höhere Offiziere, die jede Chance auf faire Prozesse ruiniert haben.

Als Adm. Fort an ihrem (Lt. Combs) CIC-Arbeitsplatz ankam, fand er einen Stapel vernachlässigten Papierkram: „Sie wurde höchstwahrscheinlich von einer Überprüfung der Unterlagen der Betriebsabteilung für die dreieinhalb Stunden ihrer Wache (Schicht) vor der Kollision in Anspruch genommen und abgelenkt“, schrieb Fort.

Obwohl der Bericht von Adm. Fort Parallelen zu einem nicht tödlichen Unfall im Jahr 2012 zog, an dem der Zerstörer Porter und der Supertanker M/V Otowasan in der Straße von Hormuz beteiligt waren, konzentrierte sich seine Untersuchung auf einen fast-Zusammenstoß der Fitzgerald bei Sasebo am 10. Mai 2017.

Während dieses Vorfalls wurde ein namentlich nicht genannter junger Offizier „durch das Oberflächenkontaktbild“ von Schiffen, die den Zerstörer umgaben, verwirrt und rief den damaligen kommandierenden Offizier des Kriegsschiffes, Commander Robert Shu, auf die Brücke.

Shu setzte den Kurs, die Fitzgerald hinter das Handelsschiff zu steuern und verließ dann die Brücke.

Aber sobald der verantwortliche Offizier das Heck des anderen Schiffes passiert hatte, wurde ihm „sofort klar, dass sich ein weiteres Schiff auf der anderen Seite des Schiffes befand“, dem sie gerade ausgewichen waren, schrieb Fort.

„(Der Offizier) hupte fünf mal kurz und befahl notfall-mäßig volle Kraft zurück, um eine Kollision zu vermeiden,“ etwas, das Lt. j.g. Coppock Wochen später nicht tat, als die ACX-Crystal aus der Dunkelheit auftauchte, heißt es im Bericht.

Nach Adm. Fort hätte der frühere Vorfall ein Weckruf für Shu und Commander Benson, seinen zweiten Offizier, sein sollen, der ihn bald ersetzen würde, sowie auch für Bensons zukünftigen Stellvertreter, Commander Sean Babbitt.

„Die Führungsspitze der Fitzgerald war sich nicht bewusst, wie weit unterhalb der Standards ihr Kommando geraten war“, schrieb Adm. Fort, ein Offizier mit mehr als einem Viertel-Jahrhundert Erfahrung. „Hätten der (kommandierende Offizier) und der (leitende Offizier) die Beinahe-Kollision kritisch betrachtet, hätten sie vielleicht die Ursachen identifiziert, die durch diese Untersuchung aufgedeckt wurden.“

Als Shu von der Navy Times kontaktiert wurde, erinnerte er sich an den Vorfall, der sich östlich der Tsushima-Straße ereignete, „eine üblicherweise geschäftige und dafür bekannte Wasserstraße“.

„Als ich die Leiter zu meiner Kabine hinunterging, hörte ich fünf kurze Warntöne und fühlte die Schiffsbewegung“, sagte Shu. „Ich rannte zurück zur Brücke und es gab ein weiteres Schiff hinter dem, für das wir gerade manövriert hatten.“

Obwohl Shu sich nicht erinnern konnte, wie nah die beiden Schiffe aneinander kamen, bestand er darauf, dass es sich bei dem Vorfall nicht um eine Beinahe-Kollision handelte und dass sein Brückenteam „angemessen reagierte“ und versicherte später, dass sie ein gutes Bild von den Schiffen um ihren Zerstörer herum hätten.

Aber Adm. Fort’s Untersuchung zeigte auf ein beunruhigendes Muster von Matrosen auf Wache, die den Befehlen eines Käptains und des Befehlshabenden nicht folgten, die oft unerklärlicherweise von der Brücke abwesend waren, selbst wenn das Kriegsschiff nachts potentiell gefährliche Gewässer durchquerte.

Ein jüngerer Offizier sprach von einer ähnlichen Beinahe-Kollision bei schlechter Sicht, als ein Wachmannschaftsteam, das seine Schicht beendet hatte, ein Schiff nicht identifizierte, das auf sie zukam und dem Bericht zufolge nicht weiter beachtet wurde. Der hinzu gekommene Offizier des Decks manövrierte aus dem Weg des Schiffes, informierte den Kommandanten jedoch nie.

Beobachter gaben zu, dass sie von anderen Fällen gewusst hatten, als Schiffe nahe genug waren, um eine Meldung beim Kommandierenden auszulösen, aber sie machten es dem Bericht zufolge nie.

Die Einhaltung der Vorschriften durch die Brücken-Wache ist an Bord der Fitzgerald nicht die Norm, wie zahlreiche, fast routinemäßige Verstöße gegen die Befehle von Kommandierenden zeigen, ganz zu schweigen von Radioübertragungen, die mit Profanität und „unprofessionellem Humor“ durchsetzt sind.

Benson und sein Vorgänger Shu verbrachten während der Nacht-Fahrten wenig Zeit auf der Brücke, und Benson schlief in der schicksalhaften Nacht, in der die Fitzgerald mit der ACX Crystal zusammengestoßen war, in seinem Quartier, schrieb Adm. Fort.

Einige Brückenteams von Benson hatten die belebte Wasserstraße noch nie oder nur während des Tages durchquert und „seine Leute auf Wache waren mindestens genauso müde wie er von einem langen Arbeitstag ohne ausreichende Ruhe“, stellte Fort fest.

Es war auch Bensons erste Durchfahrt von der Sagami Bucht zum offenen Meer als Kapitän des Kriegsschiffes; ein Befehl, den er wenige Tage nach der Kollision vor Sasebo angenommen hatte.

„Es ist unerklärlich, dass weder Benson noch Cmdr. Babbitt bei seinem ersten Yokosuka-Durchgang als Kommandierender nachts in der Nähe von Land auf der Brücke waren und mit mäßig dichtem Fischfang und Handelsverkehr rechneten“, schrieb Fort.

Die Schiffahrt wird durch die “rules of the road” (Regeln der Straße) bestimmt, eine Reihe von Richtlinien für Geschwindigkeit, Wachen, und andere bewährte Vorgehensweisen, um Kollisionen zu vermeiden.

Ungefähr drei Wochen nach der ACX Crystal-Katastrophe machten die Ermittler von Adm. Fort eine überraschende Prüfung zu den Regeln mit den Offizieren der Fitzgerald.

Es lief nicht gut. Die 22 Testteilnehmer erzielten durchschnittlich 59 Prozent, berichtete Fort.

„Nur drei der 22 Offiziere erzielten eine Punktzahl von über 80%“, fügte er hinzu, sieben Offiziere erzielten weniger als 50 Prozent.

Dieselbe Prüfung wurde bei einem namentlich nicht genannten anderen Zerstörer als Kontrollgruppe durchgeführt und diese Offiziere erzielten ähnlich düstere Noten.

Der Kommandierende Babbitt, Coppock und zwei weitere Offiziere lehnten laut Bericht die Prüfung ab.

Per E-Mail sagte Babbitt der Navy Times, er lehne dies wegen der Ermittlungen und der Tatsache ab, dass Adm. Fort ihn über seine Rechte informiert habe.

Er erklärte auch, „Die Prüfung wurde auch Wochen nach der Kollision gemacht, als man sich nicht auf die Verkehrsregeln konzentrierte“. „Die Crew war von Ereignis zu Ereignis geschleppt worden, u.a. dem Gedenkgottesdienst und der würdevollen Beerdigung. Das letzte, worüber jeder nachgedacht hatte war, wie viele Lichter ein 50-Meter-Schleppschiff auf Binnenwasserstraßen haben sollte.“

Benson lehnte es ab, die Feststellungen des Fort-Berichts zu kommentieren.

Lt. Cmdr. Justin Henderson erklärte in einer E-Mail an die Navy Times, Benson habe „die Verantwortung, die die Befehlslast auf See ist“, nie abgelehnt oder gemieden und „bleibt verantwortlich für die Fitzgerald und ihre Crew, die an der Spitze seiner Gedanken stehen.“

Ein paar kurze Anmerkungen: Die Übersetzung ist *bewusst* nicht hübsch sondern möglichst direkt. Warum? Weil Sprache uns sehr viel über Leute sagen kann. Leute sprechen wie sie denken und sie denken, wie sie sprechen. Offensichtliche sprachliche Armut geht Hand in Hand mit geistiger Armut.

Und: Ich sagte eingangs, der Artikel sei aus einer der ami Marine sehr nahestehenden Zeitung. Was ich noch hinzufügen sollte ist, dass dieser Artikel noch ziemlich freundlich und beschönigend ist. Warum? Zum einen, weil die Zeitung von den Matrosen der Marine, deren Familien und mit der Marine verbundenen Betrieben (und natürlich dem Wohlwollen des pentagon) lebt. Diese Zeitung hat gewiss kein Interesse daran, die Marine irgendwie schlecht zu zeichnen, ganz im Gegenteil.
Zweitens ist zu bedenken, dass „nicht patriotisch sein“ in den usppa als eine Art Todsünde gilt. „Das ist unpatriotisch!“ ist ein Vorwurf, der dort *sehr schwer* wiegt und gesellschaftlich harte Konsequenzen mit sich bringt. Und: Jedwede nicht vorbehaltlose positive Äusserung zum Militär riskiert in den usppa, sich eben diesen Vorwurf einzufangen. Will heissen, dass man in der Navy Times mit Sicherheit a) sehr sorgfältig abgewogen, aber befunden hat, dass die Zustände derart verheerend sind, dass man darauf aufmerksam machen *muss* und b) insgesamt aber versucht hat, mit der Kritik noch zurückhaltend zu sein und sie auf das unbedingt Notwendige zu beschränken; oder anders ausgedrückt, dass man noch jede Menge mehr Schlimmes zu berichten hätte, das aber nicht tut.

Die Frage, wie so ein „Militär“ bei einem eventuellen Kampf gegen Russland – oder auch „nur“ gegen China – abschneidet, halte ich für ziemlich zweifelsfrei beantwortet.

301 Gedanken zu „Dies und Das – Ohne Make Up“

  1. Passend zum Thema ein Artikel von Valentin Vasilescu

    „Die russische Armee passt ihre Luftwaffe den Leistungen der USA an“

    https://www.voltairenet.org/article204711.html

    Beruhigend und doch erstaunlich zugleich zu lesen, daß es ausgerechnet „das böse“ Russland ist, welches es sich leisten kann, auf seine betagte (wenngleich Überarbeitete) Technik zurückgreifen zu können und es (zu unserem großen Glück, möchte ich sagen) nicht umgekehrt ist.
    Respekt, meine Herren!
    Alleine schon die gewalltige Bilanz zwischen den Etat-angaben, lässt mich immer wieder respektvoll staunen, vor allem, wenn man sich klar macht, was *unterm Strich* wirklich (und nachhaltig) *funktioniert* und was nicht. (Gut, wenn man natürlich den Anspruch hat, die ganze Welt auszubeuten, muss man schon in Vorleistung gehen und das Maschinchen auch fleissig von Mr Green schmieren lassen und sowas kostet eben ein Stängelchen Geld)
    Und daß das „Vorsprung&Stärke-durch-bedachte-Qualität und *nicht* durch Quantität-Prinzip“, funktional ist, bezieht sich ja – wie ich wo anders gelesen hatte – nicht nur auf die Russischen Luftstreitkräfte, sondern ebenso (und gerade) auf die Panzerwaffe und andere Teile. Die „alten“ T-Serien-Panzer stehen ja wohl nicht um sonst auch bei diversen anderen Ländern hoch im Kurs.

    Von Uboot und Raktentechnik, fange ich erst garnicht an. *hust*

    Da will es mir manches mal so scheinen, als hätte man bei den Amis zu viele Si-Fi-Filmchen im Kopf, während sich der Russe sagt; wir mögen zwar nicht immer „den heissesten Scheiss“ bauen oder das schönste/hippste Design haben, aber dafür konstruieren wir Maschinen, die 1. unkaputtbar sind und 2. längerfristig ihren Anforderungen und Aufgaben entsprechen, weil ausbaufähig und wegen limitierten Budgets sehr,sehr bedacht und auf Dauer konstruiert – in nicht wenigen Fällen, weit, sehr weit über das „angegebene Verfallsdatum“ hinaus!

    (Und es heisst ja nicht um sonst „Not macht erfinderisch“ oder „Not ist eine Tugend“ – will meinen; wenn man eben *keine* Dollar-Endlosdruck-Maschine im Keller stehen hat, muss man sich auf die Hinterbeine stellen und sich anstrengen, damit am Ende etwas brauchbares und einsatzbereites heraus kommt, was nicht die Taschen der „Planer“ füllt, sondern seinen Zweck erfüllt! )

    Die Amis sollten auf keinen Fall damit aufhören, Realitäten zu imitieren und Vorzutäuschen, was sie gerne hätten, oder an Heldentaten täten… und ich wünsche ihnen, daß der Tag wieder kommen möge, an dem man sich gerne – vielleicht auch nur einen alten Bogard-Film – anschaut, ohne einen faden Geschmack im Mund, weil man eben weiss, das alles nur Show ist.

    Apropo`s Militär & Medien, die „geschminkte“ Realität:

    Hierzu noch ein Gedankengang, der mich immer wieder umtreibt – weil`s ja auch permanent durch die Medien geistert und neben anderen „Baustellen“ medial gepusht wird und ganz gewiss dabei bestimmte Eindrücke und Meinungen hinterlassen soll. Dabei fallen mitunter schonmal lustig irgendwelche Panzer vom Himmel, oder Vasallen-Kriegsschiffe kippen vor Klippen um, die eigenen Ami-kähne dümpeln blind irgendwo verloren im Schwarzmeer umher, heulende Marines haben keinen Bock mehr , ja, es sieht nicht gut bestellt aus, um die Glorreichen Streitkräfte der USA. – was mich persönlich natürlich auch belustigt (vermutlich auch genau deswegen passiert, oder, um von anderen laufenden Prozessen abzulenken, die weit weniger spaßig sind… wer weiss), aber darauf will ich nicht hinaus.

    Also, gemeint ist „die Mache“ um „das große Aufrüsten“ – speziell gen Osten, denn komplett verbergen kann man es schliesslich nicht – selbst bei Anordnung nicht! Ich wohne z.B. in der Nähe eines Militär-Flughafens, kein Großer zwar, aber ich bekomme es mit, wenn z.B. wie letztes Jahr, mal eben 2 Geschwader oder mehr über meinen Kopf hinwegbrummen und mit Sicherheit, würde ich diesen Schwarm irgendwo bei YT finden, weils irgendwer schnell genug abgefilmt und hochgeladen hat. Und wenn man dort speziell nach „Panzertransport + Polen“ oder ähnliches sucht, wird man schnell fündig. Also besser, man hält es nicht unter Verschluß.

    Natürlich wird andern Orts auch verstärkt, herumgeschoben, Männer und Material werden durch strukturbedingte Kreisläufe geschickt, Manöver werden gefahren und ständig ist irgendwo irgendetwas in Bewegung – ja – und es wird andererseits erkennbar, daß die „große Strategie“ erstmal abgeblasen ist. Dies sehen wir in diesem Kontex auch in der damit einhergehenden Präsenz der Trägerflotten in ihren Heimathäfen. Jetzt mag – wer nun guten Glaubens ist – einer sagen, daß dies alles die Zeichen eines Neubeginns sind, die wir da sehen, wir müssen nur dem Plan vertrauen – bon, von mir aus gerne, in diesem Fall bin ich gerne bereit irgendwann als Idiot oder Schwarzmaler zu gelten, das soll mir recht sein!

    Nun haben wir aber diese ständigen Meldungen von durchreisenden Panzerbrigarden und anderem Fuhrwerk – also in erster Linie „Bodentruppen & Support“, welche nach Polen und dem Baltikum verbracht werden, und darauf liegt hier mein Fokus.

    Natürlich will man damit auch fleissig provzieren und gewissen „neu-werte-Westen-Gutmenschen“ und Nato-Schreihälsen etwas liefern, woran sie sich klammern können und vielleicht in dem Glauben wiegen, daß sie ihre Großmannssucht und Gebietsansprüche noch werden verwirklichen können – mit Ami-hilfe.

    Als jemand, der sich zumindest grob ein wenig mit dem Aufbau von Kriegsfronten beschäftigt hat, sieht es mir nicht so danach aus, als würde man all das Zeug herankarren, in der ernsthaften Absicht, in absehbarer Zeit wirklich das böse Russland angreifen zu wollen. Man schaue sich hier nur mal die offiziellen Zahlen „in Mann & Maus“ an, was 1941 aufgefahren wurde. Damals machte man sich über die Weiten und Naturgewalten keine rechte Vorstellung von dem, was Russland ist. Man stand dann halt da – inmitten von Weite – und musste zusehen, wie man klar kam – die Berichte sind voll mit derlei (teils schwärmerischen) Aussagen. Auch heute sagen viele Militärstrategen, daß eine Invasion Russlands – geschweigedenn eine Besatzung dieses Koloss, unmöglich ist, weil es dazu keine Armee gibt. Oder anders, in den Worten eines 2.Weltkriegs-Ami-Generals : „This is totally Nuts!“

    Also wozu das Ganze?
    Könnte es vielleicht nicht so sein, (zumindest munkelt man das hie & da und ich kann auch es mir gut vorstellen) daß man dieses Material „für andere Verwendungszwecke“ bereit stellt und braucht, weil man die Situation neu bewertet hat, weil andere Ziele gesteckt wurden, weil man sehr genau weiss, wie es um die Dinge hier im Lande bestellt ist?
    Ich rede hier nicht vom plötzlichen Aufstand des „ur-deutschen“ Schlafmichel, der äääändlich erwacht ist und mit brennenden Fackeln gen Berlin zieht, sondern „nur“ von dem in-der-Luft-liegenden Verteilungskampf und der Auflehnung derer, die „noch nicht so lange hier leben“ und denen, die „schon etwas länger hier lebenden“ -also unterm Strich, unseren lieben Goldstücken und Zugereisten, die gegeneinander oder zusammen gegen ein System, das Bankrott ist und sie nicht mehr füttern kann, angehen!

    Werden die dann sagen, „Ach, ihr seid PLEITE? Na, ok ihr lieben Deutschen, da haben wir natürlich Verständnis, packen unsere Koffer und gehen wieder nach Hause. Vorher nehmen wir noch einen Kredit bei der Bank und zahlen euch wenigstens etwas von den vielen Milliarden zurück, Geld was euch eure polithuren gestohlen haben und ihr bestimmt gut brauchen könnt damit es EUCH mal wieder besser geht. Ja, wir machen auch unseren Dreck weg, wir renovieren die von uns abgerissenen Wohnungen und Häuser, die ihr für uns gebaut habt…wir entschuldigen uns aufrichtig bei den hinterbliebenen unserer Schandtaten und auch für die Blutopfer…es tut uns leid und eigentlich seid ihr ja ganz ok!“
    (Das Thema hatte ich innem anderen Kommentar bei „dies&das“ bereits angerissen)

    Das werden sie vermutlich nicht sagen, auch wenn es bestimmt einige geben wird, die sich entweder zu uns gesellen und mit uns stehen, und /oder einen Teil, der sich bereits Gedanken macht und Pläne für eine rasche Ausreise durchgeht.

    Aber ein Großteil wird hier sein, sich nehmen, was er will und bleiben wollen!

    Und genau da, sehe ich einfach nicht den Deutschen, wie er geschlossen aufsteht und sich vereint, in einem großen, gemeinsamen Ziel, nach Berlin oder nach Brüssel, oder zusammen mit Franzosen und Belgiern eine Europa-Tournee der besonderen Völkerverständigung unternimmt – das scheint mir unerreichbar! (Ich schätze übrigens, daß wir in dieser Beziehung , den in dem erstellten Artikel und den dargestellten Zuständen im Amiland , wirklich in absolut nichts nach stehen. Schlimmer noch – sie haben ihren Patriotismus und auch dieses „unamerikanisch sein ist ein no-go-Ding“ , was sie zu großen Teilen eint – davon sind wir weit, weit entfernt!

    Warum sehe ich den Deutschen also nicht da, wo er eigentlich v e r e i n t stehen sollte?

    Meine Meinung; neben dem Hauptgrund – der inneren „Verseuchung durch Gehirnwäsche“ und des *nichtvorhandensein* – ja dem Hass gegenüber(!) Vaterlandsliebe und/oder irgendwelcher vaterländischer Gefühle (Patriotismus), schätze ich den Deutschen als viel zu weich, bzw. nicht hart genug ein – gerade auch gegen sich selbst.
    Und da schliesse ich mich nicht aus – wer von uns Kerlen hier, könnte es wirklich mit zwei oder mehr „Wilden“ aufnehmen? Wer von uns kann sich selber ernähren, ein Tier jagen und erlegen?

    Ferner mangelt es an Einigkeit und Optionen, weil Leute wie Jebsen,Janich,Kellner, Sellner (wie sie alle heissen) zwar mit aufklären und wachrütteln helfen, es aber leider auch nicht schaffen, den Deutschen zu etwas wirklich machtvollen zu einen!
    Das liegt auch nicht in erster Linie daran, weil die „Konsumenten“ und „User“ denkfaul *sind*, oder etwa total damit überfordert *sind*, sich einmal verfluchte zehn Minuten Zeit zu nehmen (was bei denen schon Grenzwertig ist, denn, man hat ja keine Zeit für sowas; „Was, das Video geht 20 Minuten???… oh mein Gott!“ aber für fratzebook und anderen unwichtigen Scheiss, investiert man Stunden)!
    Es liegt auch mit daran, daß oben genannte und andere „Köpfe“ dieses „Einen der Deutschen“ nur unter ihrer Fuchtel sehen möchten ( oder/und vordergründif für sich nurmer finanzielle Absichten haben, dazu fällt mir jetzt „seltsamerweise“ der Hörstel ein…)
    Und(!) weil SIE, ja *nur Sie* die einzige Wahrheit kennen, und nur sie allein den einzig richten Weg wissen (ohne aber konkret zu werden) reden sie nicht miteinander und „das Pack“ tut es ihnen gleich, oder hetzt gegeneinander.

    Viele Köpfe – keine Meinung!

    Oder schauen wir uns das AfD-Schauspiel an… schaffen die es wenigstens, zumindest genügend Teile der Deutschen zu einen, um eine Zeitenwende einzuläuten?

    Kämen sie alle nur zusammen, sähe ich da so viel Potenzial, wirklich Massen zu bewegen, aber niemand bringt es auf die Kette, wirklich mal eine Millionen oder mehr auf einen Punkt oder an ein und die selbe Stelle zu bringen… beispielsweise nach Babylon/Berlin.

    Mag sein, daß ich in allzu schwarzen Farben male und ein düsteres Bild zeichne, aber so ist eben mein Eindruck und den habe ich auch nicht erst seit einem Jahr, dieses Bild setzt sich zusammen aus den Erfahrungen und Beobachtungen meiner nunmehr 47 Lenze in diesem Irrenhaus. Sollte ich jemandes Gefühle mit dem einen oder anderen Verletzen, so tut mir das aufrichtig leid!

    Patrioten gibt es bestimmt einige im Land, die auch bereit sind das Nötige zu tun. Ich halte es z.B. durchaus für möglich, daß es zu Scharmützeln und anschliessenden regionalen Abspaltungen kommt – bspw. Bayern oder Teile von Ostdeutschland. Andererseits scheint mir das „Jugoslawien-Model“ für Deutschland oder die neue Agenda ungeeignet.
    Aber all das ist jetzt wirklich sehr spekulativ und ich kann mir nicht vorstellen, daß dies im Interesse der „Planer“ liegen könnte.

    Nunja, es ist und bleibt spannend dieser Tage, das kann ich nicht leugnen!

    Abschliessend, ein Dankeschön für den Artikel, Russophilus und noch einen schönen Restsonntag!

    PS:
    Übrigens fällt mir gerade noch dazu ein, daß Putin wohl an die Russischen Rüstungsindustrien die Botschaft gesandt hatte, nicht dem Glauben anheim zu fallen, es liefe endlos weiter mit dem Aufrüsten und sich quasie damit der Aussage befleissigt, daß „sie“ sich ein Millitärisch-Industrielles-Komplex-Ding mit entsprechend hohenGewinnen (wie in den USA) von der Backe putzen können. Man solle sich konkret Gedanken dazu machen, die Produktion auch auf industrielle Güter umzustellen.(Ich glaub, es war bei sputniknews)

    PPS:
    Ich entschuldige mich dafür, wenns „ein wenig“ länger wurde mit dem Kommentar, aber ich mache für mich den Anspruch geltend, daß Komplexe Dinge komplex ausformuliert gehören – zumindest hab ich mir nach Jahren der schulischen Unterwerffungs und Abnickungs Anerziehung-Doktrin und dem Drill dazu, die Dinge alle möglichst „differenziert“ und ab/gesondert zu betrachten, abgewöhnt.

      1. Nichts zu danken Paleene, es kam auch von Herzen!I
        In Ermangelung an „realen“ Gesprächspartnern tut es ganz gut, wenn man zumindest irgendwo im www ein paar Leute findet, mit denen man sich austauschen kann.

    1. … @TB, um es besser zu verstehen, was der Verbrecher Z. Brzeziński mit der Ukraine vorhatte, sollte man zuerst einen Blick auf seine Herkunft werfen:

      „Brzeziński wurde 1928 in Warschau als Sohn des polnischen Diplomaten Tadeusz Brzeziński und Leonia Roman geboren. Seine Familie, die zum polnischen Adel gehört, stammte aus Brzeżany in der heutigen Ukraine. Der Name der Stadt Brzeżany ist der Ursprung des Familiennamens.“

      (Quelle: wikipedia)

      1. Das war mir bewusst, man muss sich hier & da nur mal die Gesichter & die Mimik so mancher Gestalten ansehen, da verspürt man dann nicht unbegründet eine gewisse Abneigung. Ich achte bei derlei Kreaturen nicht nur darauf, was sie sagen, sondern auch sehr stark darauf, *wie* sie etwas sagen und da war diese Ratte ein sehr gutes Beispiel!

        Mir zeigt es sehr oft, in welcher Welt dieser Abschaum lebt.

        oO(… was macht eigentlich Michel Friedmann so in letzter Zeit?

        Und bevor sich jemand bemüht – nein, ich wills garnicht ernsthaft wissen!! Ich hätte auch fragen können, warum blos der arme Merz so schlecht behandelt wurde und nun wieder mit seinem kargen Verdienst auskommen muss.

        Es war nur ein weiteres Beispiel dafür, was ich andeuten wollte – „der Schein, der nicht trügt“!

  2. Such mal nach P.T. Deutermann und seinen Militär-Thrillern ( z.B. „Die Geheimnisse des Admiral Sherman, 60 Meilen Südost, Der Krieg der Offiziere oder Am Abgrund), soviel Dreck wie da hochkocht, kann es in einer ordentlichen und kampffähigen Marine garnicht geben – wobei unsere VM da wohl nicht ebenbürtig ist/ war! ;-(

    vG Ralf

  3. Danke für ihre, wie immer sehr aufschlussreichen Artikel.
    In diesem Zusammenhang, erinnere ich mich an ein Video, indem zu sehen war, wie die Amis aus einem Flugzeug, gepanzerte Fahrzeuge per Fallschirm landen wollten. Mehrere Fahrzeuge zerschellten am Boden, was an sich ja schon eine schwache Leistung war, aber was mich am meisten irritiert hat, war das Verhalten, der Soldaten, die dieses Schauspiel beobachteten und filmten, die kriegten sich vor irrsinnigen, begeisterten Lachen gar nicht wieder ein und ich dachte mir nur, was ein Abschaum diese Truppe.

  4. Geehrter Russophilus,
    herzlichen Dank für die direkte Übersetzung des Berichtes über eine interne Untersuchung der Kollision der fitzgerald 2017 vor der japanischen Küste (erschienen in einer „Vereinszeitung“ der ami-Marine. Bisher hatte ich vermutet, dass die amis Opfer russischer oder chinesischer (elektronischer) Manipulationen ihrer Navigationsgerätschaften geworden sind. Nun scheint sich herauszustellen, dass es den amis ganz alleine gelang/gelingt, sich selbst auszuschalten. In diesem Sinne wünsche ich mir weiterhin fröhliches Navigieren dieser Trottel in möglichst von großen Pötten gut frequentierten Wasserstraßen …

  5. Es passt wohl nicht zum Thema, aber ich habe ein interessantes Interview gefunden auf Stalkerzone von 2017 von Larisa Skorik aus der Westukraine (!!!) was es so Auf sich hat mit dem Bevölkerungsschwund in der Ukraine. Hier mal übersetzt. Stalkerzone ist generell zu empfehlen wenn man sich über die Ukraine Krise informieren will wenn man kein Russisch oder Ukrainisch kann, denn dort werden russische und ukrainische Artikel ins Englische übersetzt.

    https://www.stalkerzone.org/brzezinski-ukrainian-deputy-larisa-skorik-1992-17-million-ukrainians-remain/

    „Es ist an der Zeit, mit der Anti-Terror-Operation abzuschließen“ – dieser Gedanke, der Ende der letzten Woche in Talkshows und in den Medien immer wieder wiederholt wurde und als Fazit aus den Erklärungen des Ministers des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Herrn Turchynov, und des Machthabers, Herrn Poroshenko, gezogen wurde, hat das Land aufgewühlt.

    Denn die Beendigung der Antiterroroperation geht keineswegs davon aus, dass ein Ende des Krieges in Donbass kommen wird.

    Im Gegenteil: Alles beginnt erst.

    Wir werden sozusagen „zu einem neuen Format von Militäroperationen übergehen, um die Armee ohne Kriegserklärung und Anti-Terror-Operation einzusetzen“.

    Das steht in dem Gesetzentwurf über die Wiedereingliederung von Donbass.

    Wahrscheinlich werden wir schon bald wissen, was aus ihm heraussprudeln wird.

    Brzezinski hat sich geöffnet.

    Was erwartet uns also? – Es ist längst überfällig, die Meinung eines Politikers zu hören, den Kollegen einst „politische Kassandra“ nannten, kompromisslos und charismatisch, der – im direkten Sinne des Wortes – an den Wurzeln der Staatsgründung stand.

    Larisa Skorik, die Volksvertreterin der 1. Einberufung, Professorin, das korrespondierende Mitglied der Akademie der Künste der Ukraine – sie wandte sich am 24. August 1991 mit einer kurzen, aber sehr verständlichen Rede an die Parlamentarierinnen und Parlamentarier, deren Sinn es war – „die Rednerei zu stoppen und für den Akt der Unabhängigkeit der Ukraine zu stimmen“.

    „…Als wir die Unabhängige Ukraine erklärten, konnte ich mir in meinem schrecklichsten Traum nicht vorstellen, was mit ihr geschehen würde“, sagt Larisa Skorik.

    Und wenn wir ihr vertrauen, und es gibt eine Grundlage, dies nicht zu tun, dann ist unsere nahe Zukunft leider nicht freudig.

    „Nur Feinde konnten einen solchen Sabbat in Kiew organisieren“, sagte sie in einem Interview mit unserer Publikation bereits vor drei Jahren. Und jetzt sagt sie nur noch mit Bedauern: „Der Sabbat geht weiter, er hat verschiedene Modifikationen…. Und jetzt ist die Hälfte des Landes in innerer Emigration“.

    „…Es begann nicht 2014, sondern viel früher. Und wurde vor sehr langer Zeit vorbereitet“, sagte Larisa Skorik und begann ihren Monolog. „Ich erinnere mich sehr gut an mein Gespräch mit Zbigniew Brzezinski. Es war 1992. Wir kommunizierten in der Botschaft – während des Empfangs, am Unabhängigkeitstag Polens. Und damals sagte er mir einen solchen Satz: „Europa wird nicht mehr als 17 Millionen Ukrainern standhalten“. Während die Frage hier nicht über diejenigen ging, die die Ukraine verlassen werden, sondern im Allgemeinen – über die Ukrainer in der Ukraine.

    Und schon damals habe ich vollkommen verstanden: Sie haben eine solche Position – die Bevölkerung dieses Landes muss maximal reduziert werden. Im Prinzip kann man sagen, dass hier alles von Anfang an kontrolliert wurde.

    Übrigens hat sich Brzezinski 1993 hier auch mit seinem Sohn Ian niedergelassen. Letzterer arbeitete auch als Berater der Regierung, im National Security and Defense Council, im Bankensystem, in der Präsidentenverwaltung (jetzt ist er ein leitender Forschungsmitarbeiter des Brent Scowcroft Center on International Security)…. Er war ruhig, rothaarig und sah jung aus.

    Wir haben damals viel mit Zbigniew Brzezinski gesprochen, auch über die Beziehungen zwischen Ukrainern und Polen…. Aber das Wichtigste, was mich erschütterte – es ist die Zahl von 17 Millionen Euro! Und dann sagte ich mir: „Nun, hier hast du dich geöffnet! Bei mir war ich nur misstrauisch“.

    Als ich mich dann an dieses Gespräch erinnerte, war ich überzeugt: Tatsächlich läuft alles nach Plan! So wie es konzipiert war: Ein Abfluss der besten Köpfe – schon zu Beginn der Unabhängigkeit – ging weiter! Und das sehr intensiv.

    Während die anderen, die geblieben sind – sie werden doch weder hier noch dort gebraucht: Warum die Rentner ernähren? Warum sollten Sie diejenigen, die nicht als die „besten Köpfe“ gelten, aufrechterhalten und ihnen ein paar Gehälter zahlen?

    Und jetzt gibt es auch noch das ATO, wo es möglich ist, die Jungen und Gesunden unter einem Kugelhagel zu töten! Schließlich spucken sie[ukrainische Behörden – ed] auf die Tatsache, dass Mütter verrückt werden und Särge erhalten. Und einige können sie nicht einmal empfangen und wissen nicht, ob ihre Kinder noch am Leben sind. Es geschehen schreckliche Dinge, aber all das könnte vorhergesehen werden.

    Die nächste Phase dieses höllischen Plans war 2004: Dann, so kann man sagen, fand die Probe dessen statt, was wir jetzt haben. Und vor 13 Jahren wusste ich genau: Es wird nicht bei diesem Thema aufhören, es wird immer weiter zunehmen“.

    Die heilige Wahrheit von Franco

    „Es ist 2004 nicht gelungen“, fuhr Larisa Skorik fort, „weil sich die Mitglieder der „orangenen“ Revolution gegenseitig zerfressen haben. Dennoch hatte das Land eine kleine Hoffnung auf einen Ausstieg.

    Aber der Ausgang erwies sich als sehr temporär. Nach dem Plan gab es eine Notwendigkeit, Janukowitsch an die Macht zu bringen, um ihn dann schnell zu stürzen. Diejenigen, die das perfekt gemacht haben, haben es umgesetzt, wie es geplant war!

    Und 2014 gab es, verzeihen Sie mir, eine Revolution, die überhaupt keine „Revolution“ war, sondern einen unverschämten Putsch zum Zwecke der Zerstörung des Staates!

    Es ist sehr schmerzhaft, darüber zu sprechen, denn ich selbst bin wirklich ein Staatsmann. Es liegt in meinen Genen. Meine Eltern waren Staatsmänner.

    Franco schreibt: „Ich liebe die Russen nicht….“ Damals waren sie alle Russen, und nicht Ukrainer…. Aber nur das sind nicht die Russen, die sich in Zakarpatye befinden, die die Überreste des alten Russlands sind, sondern die ganze lokale Bevölkerung….

    Und hier sind seine Worte: Denn was habe ich, um sie zu lieben?… Diese Rasse ist gewichtiger, ungeschickter, sentimentaler, ohne Verhärtung und Willenskraft, so wenig Fähigkeit zum politischen Leben auf ihrem eigenen Müllhaufen, aber so fruchtbar für Werwölfe vielerlei Art?

    Und auch mein Vater erzählte mir von Dmowski (Roman Dmowski galt als politischer Gegner von Józef Pilsudsky und unterstützte konsequent die Schaffung eines polnischen Nationalstaats). Er kannte ihn persönlich, meiner Meinung nach studierten sie gemeinsam…. Und so äußerte sich Roman Dmowski bereits 1931 sehr treffend über die Möglichkeit, dass die Ukraine ein unabhängiger Staat wird: In diesem Fall wird es zu einem Krebsgeschwür im europäischen Körper werden“.

    Dmowskis Prophezeiung

    Ich werde den Monolog von Larisa Skorik unterbrechen, um dem Leser die Möglichkeit zu geben, selbst eine Schlussfolgerung aus dem zu ziehen, was der polnische Politiker vor fast 90 Jahren gesagt hat.

    Das Zitat ist vielleicht sperrig, aber mein Gesprächspartner ist der Meinung, dass es ist, als ob Dmowski in eine Kristallkugel schaut: Er hat geschrieben, was wir jetzt tatsächlich haben.

    „Es gibt keine menschliche Macht, die in der Lage ist, eine unabhängige Ukraine, die aus Russland gerissen wurde, daran zu hindern, zu einem Spielplatz für die kriminellen Klassen der ganzen Welt zu werden, für die es in ihren eigenen Ländern nur noch sehr wenig Platz gibt; Kapitalisten auf der Suche nach Kapital, Industriellen, Technikern, Händlern, Spekulanten, Intriganten und Initiatoren aller möglichen Formen der Prostitution: Deutsche, Franzosen, Belgier, Italiener, Engländer, Amerikaner – sie alle würden bei den lokalen Russen, Polen, Armeniern, Griechen und vor allem bei den wichtigsten Gruppen in der Ukraine, den Juden, Gefallen finden. Eine unabhängige Ukraine würde alle Mächte der Welt einbeziehen und dem Völkerbund um die Menge an internationalen Interessen konkurrieren, die schwärmen würden……

    All diese Dynamiken würden mit Hilfe der klugeren und eigennützigeren Ukrainer zur Elite des neuen Nationalstaates werden.

    Es wäre eine einzigartige Elite, denn kein anderes Land der Welt außer einer unabhängigen Ukraine könnte sich eine solche internationale bunte Crew von Knappen für sich beanspruchen.

    Die Ukraine würde zu einem Krebsgeschwür in ganz Europa werden; diejenigen, die davon träumen würden, eine kultivierte, gesunde und starke ukrainische Nation zu schaffen, die in ihrem eigenen Staat reifen kann, würden bald feststellen, dass sie anstelle ihres eigenen Staates tatsächlich in einem internationalen Unternehmen leben, und anstelle eines gesunden Fortschritts werden sie Opfer von Zerstörung und Verrottung.

    Wer glaubt, dass angesichts der Geographie der Ukraine und ihres Umfangs und des Staates, in dem sich das ukrainische Element mit seinen geistigen und materiellen Ressourcen befindet, und vor allem angesichts der Rolle, die die ukrainische Frage in der Weltpolitik spielt – wer glaubt, dass sich die Dinge in der Ukraine anders entwickeln würden als ich es voraussagte -, hat keine einzige Unze Phantasie“.

    „Aber zu dem Zeitpunkt, als er es schrieb“, fuhr Frau Skorik fort, „meinte er nicht Galicien. Dann war es ein Teil von Polen. Er sprach über die gegenwärtigen zentralen und östlichen Teile unseres Landes…. Aber es ist von den Lippen eines Geborenen, d.h. des ursprünglichen, authentischen Polen! Und er warnte: Wenn die Ukraine ein Umfeld der Interaktion mit Russland verlassen will, wird sie in den Abgrund stürzen. Weil es sich in einen Krebs im europäischen Körper verwandeln wird, wo Spekulanten aller Couleur auftauchen werden.

    Und es geschah genau so“, sagte Larisa Skorik. „Aber vor einem Viertel des Jahrhunderts war es das Ergebnis, vor dem ich am meisten Angst hatte…. Ich verstand: Es besteht die Notwendigkeit, den Staat sehr sorgfältig aufzubauen, damit er, Gott bewahre, nicht gegen Harakiri geworfen wird.

    Schließlich, vor all dem – fast acht Jahrhunderte solcher Macht, da es die Ukraine nicht gab, nennen wir das schon beim Namen. Es gab Russland – groß und vielschichtig…. Und erst dann, wie man so schön sagt, begann auch unser Land zu „schlüpfen“.“

    Drei Muttermale

    „…als ich die Unabhängigkeit erklärte, war ich mir sicher“, fuhr Larisa Skorik fort, „dass dennoch ein gewisser Selbsterhaltungstrieb in diesen Menschen und ihrer sogenannten Pseudoelite im Namen der Existenz dieses Staates erwachen wird. Auch wenn einige es nur mit einem kaufmännischen Motiv haben wollten, um ein „reicher Mann“ zu sein, unmöglich, von irgendetwas und irgendjemandem und anderen gezähmt zu werden – im Namen des Fühlens ihres eigenen Egos.

    Es wurde angenommen, dass jeder Bürger diesen Staat zumindest lieben wird. Aber damit das geschehen konnte, war es notwendig, für diese Menschen solche Bedingungen zu schaffen, die sie nicht vom Land abbringen würden.

    Und für mich war es in diesem Moment sehr wichtig: Wie wird der Appell an den Osten der Ukraine wirken? Ich habe in Donbass gearbeitet, ich weiß genau, wie wunderbar die menschliche Arbeitskraft ist, mit viel Persönlichkeit, mit einem hohen und keineswegs hinterhältigen Vintage, und keineswegs ein teuflischer Jahrgang, anders als in meinem geliebten Galizien.

    Und so war es mir wichtig, dass der Teil der Bevölkerung, der im Osten lebt[Donbass – ed] und die russische Sprache als Muttersprache betrachtet und dazu das volle Recht hat, auch die ukrainische Sprache liebt. Nicht durch Druck, nicht durch rohe Gewalt, sondern einfach so – denn die ukrainische Realität wird ihnen sowohl geistig als auch körperlich angenehm erscheinen.

    Ich war der Ansicht, dass den Menschen, die nie besonders von der Idee eines unabhängigen Staates schwärmten, aber bereit waren, sie zu empfangen, die größte Aufmerksamkeit und Liebe geschenkt werden muss. Gib ihnen also diese Chance, ohne ihnen das wegzunehmen, was sie in ihrer Seele behalten wollen!

    Sie haben dieses Land akzeptiert, sie beziehen sich bereits positiv darauf…. Aber nein! „Morgen wirst du nur auf Ukrainisch sprechen, sonst…. Die ukrainische Macht hat Donbass die ukrainische Sprache aufgezwungen – ed]. In welchem Ukrainisch?! In diesem, in dem sich unsere Journalisten ausdrücken,?! Ich kann diese Sprache nicht hören, weil sie ragulianisch[raguli = rural folk – ed], Zhlobian, bis hin zur Unvorstellbarkeit ist!…….

    Weißt du, was in uns vorherrscht? Drei schwere „Muttermale“: Neid, Schurkerei und „Verrat“. All dies verfolgt uns von Generation zu Generation. Und Gott, der dies sieht, sendet uns Prüfungen, vorausgesetzt, dass wir diese Mängel vielleicht beseitigen werden. Aber wir sind nicht in der Lage.

    Und neben all dem gibt es noch etwas anderes – ein tiefes Gefühl des Mangels. Ich kann nicht verstehen, warum. Aber es existiert, wahrscheinlich, von Ethnos.

    Meine Familie lebte nicht unter den besten Bedingungen, auch nicht in sehr schweren und schwierigen, aber ich hatte noch nie einen Komplex. Ich wusste sehr wohl, dass ich es tun werde, wenn ich meinen Beruf ausüben will, und ich werde sehr gut arbeiten und studieren, weil es notwendig ist, und es ist für mich interessant. Und niemand wird mich von diesem Weg abbringen können.

    Aber sehr viele haben eine schrecklich rissige Basis, in der sich Komplexe befinden. Es zwingt sie, jemanden zu hassen, ihn für sein eigenes Versagen zu beschuldigen…. Zum Beispiel, wer ist jetzt laut ihnen schuldig? Russland und Putin.

    Es sind genau diese Komplexe, die verlangen, dass sie Adam und Eva Ukrainer nennen, und Jesus Christus – einen Guzul.

    Die Menschen wurden so dumm, dass sie meiner Meinung nach schon jetzt nicht mehr auf sich selbst angewiesen sind, und das Land ist tatsächlich in Selbstmord verwickelt“.

    Chmelnytsky’s Rücken

    Ich weiß nicht, wie das Denkmal für Chmelnytsky in Kiew am Sofiyevskaya-Platz „korrigiert“ werden soll, steht für die notwendige „Position“ gegenüber Moskau, aber hier in Tschernigow wurde neulich buchstäblich das Geld aus dem Stadthaushalt ausgegeben, um die Skulptur um 180 Grad zu drehen, so dass sie von nun an vom Kreml weg zeigt. Du, als Politiker oder Architekt, was denkst du – wird dieser Akt etwas bewirken? Wird es über das Wohl der Bürger nachdenken, wird es in ihnen die Liebe zum Staat wecken?“ wurde Larisa Skorik gefragt.

    „Im Prinzip hat sich die Mehrheit der Bürger bereits vorher – im politischen Sinne – als beängstigend degenerativ erwiesen, aber jetzt – umso mehr! Und mit diesen „Wendungen“ von Denkmälern verstehen sie meiner Meinung nach nicht einmal, dass sie sich selbst und das Land beschämen.

    Und es ist unwahrscheinlich, dass sie erkennen, dass die Welt sie ansieht, entschuldigen Sie mich, wie eine verlorene Sache“, sagte Frau Skorik. „Vielleicht sind wir tatsächlich verrückt geworden…? In jeder Gesellschaft sind 20-25% psychisch Kranke, während diese Zahl hier viel höher ist.

    Tatsächlich erinnert die Ukraine jetzt an ein riesiges Irrenhaus, vor dem alle Krankenhauspfleger davonlaufen. Es bleiben alle Patienten-Psychopathen übrig, die sich mit der Einrichtung dieser psychiatrischen Klinik nach ihrem Verständnis davon, wie es sein muss, beschäftigen.

    Das Schlimmste ist, dass es für diejenigen, die den „Plan für die Ukraine“ konzipiert haben – über den ich zu Beginn dieses Gesprächs gesprochen habe – sehr günstig für sie ist, dass Menschen mit bestimmten mentalen Abweichungen an der Macht waren. Denn nur solche Menschen können kontrolliert werden! Es ist schrecklich, aber ich sehe keinen Ausgang….“

    Nun, warum? Jetzt lebt das Land in Erwartung eines lauten Prozesses: der Prozess gegen Janukowitsch nach dem Artikel über Hochverrat. Ein Politikwissenschaftler sagte sogar, wenn wir ein Urteil fällen, „reinigen wir uns alle vom Schmutz“, und die ganze Welt wird lernen, dass in der Ukraine eine schwere Strafe auf Verräter wartet. Und diese Gesellschaft wird sich wahrscheinlich ändern.

    „Denkt nur: Sie wollen die Bürger davon überzeugen, dass letztere nur deshalb beschissen leben, weil Janukowitsch sie beraubt hat“! Nun, was können sie noch sagen? Dass er sie „verraten“ hat? Interessanterweise, in was? Warum haben sie ihn so gefasst? Weil er kein Blut vergießen wollte und der Armee nicht den Befehl gab, auf diese Barbaren zu schießen? Das ist sein „Verrat“?

    In der Tatsache, dass er sein Leben und seine Verwandten rettete, obwohl es keinen anderen Ausgang gab?“, fuhr Larisa Skorik fort. „Weil die Deutschen, Franzosen und Polen ihm Immunität garantiert haben. Sogar durch sie versprachen sie, dass er bis zu vorgezogenen Wahlen in seiner Position bleiben wird.

    Es stellte sich heraus, dass er so naiv war, dass er vertraute. Und ich habe sofort verstanden, dass sie ihn im Stich lassen werden! Weil es ursprünglich so konzipiert war. Aber Janukowitsch verstand keine politischen Intrigen, er verstand im Allgemeinen nichts davon.

    Während wir jetzt hier sind, gibt es eine Menge von „Feinden des Volkes“. Diejenigen, die noch in der Lage sind, etwas zu spüren, für die es schmerzhaft ist, dass „Führer“ das Land langsam, aber sicher auf den Weg des Völkermords bringen.

    Es ist nicht zwingend erforderlich, dass sie alle „Feinde“ erschießen: Einige können in den Krieg geschickt werden, andere können einfach nur langsam getötet werden, weil es unmöglich ist, eine medizinische Behandlung zu erhalten, andere erhalten eine Rente, um eine Familie zu ernähren, und zwar einfach durch die Unmöglichkeit, im Allgemeinen zu leben.

    Jedes Volk, das sich wenigstens ein wenig respektiert, ich spreche nicht einmal von der Nation, es verhält sich nicht so, um all das schweigend zu erleiden…. Es verteidigt sich selbst. Sie versucht, Kinder, Enkelkinder zu retten – diejenigen, die nach ihnen kommen werden.

    Und was haben wir hier? Sie sind wahnsinnig froh über das visafreie Regime, sie sind glücklich darüber, wie schnell sie jetzt nach Portugal gehen werden, um Erdbeeren zu sammeln und dort etwas zu verdienen, während das Mutterland tatsächlich „nackt“ bleiben wird.

    Das bedeutet, dass es kein Land, kein Volk, keinen Staat und keine Perspektiven gibt. Das bedeutet, dass Brzezinski die Wahrheit gesagt hat: Alles geschieht genau zu diesem Zweck.

    Ja, die Zeiten sind nicht mehr die gleichen wie früher, weltweit begann die wirtschaftliche Situation zu erodieren. Aber zu zerstören, wie es hier gemacht wird und wie – ist es vorstellbar? Um das Antonow-Werk zu ruinieren, solche Dinge mit Yuzhmash zu tun….!!

    Und gleichzeitig Geoffrey Ross Pyatt (Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in der Ukraine von 2013 bis 2016) zuzuhören, der uns vorschrieb, dass wir ein überagrarisches Land werden müssen. Auch mit dieser Republik – ich meine die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik, die für den Grad der Industrialisierung eigentlich zu den am meisten industrialisierten Mächten Europas gehörte!“

    Zhvanetsky’s „crème fraîche“.

    „Der Grad der Freiheit, der jetzt existiert, ist beispiellos…. Niemals in seiner Geschichte hatte die Ukraine einen solchen Grad an Zivilgesellschaft“, sagte Petro Poroshenko vor nicht allzu langer Zeit. Und bald – auf Vorschlag des Beraters des Ministers des Innenministeriums, Herrn Shkiryak – folgte die Blockade von VKontakte und Odnoklassniki. Jetzt planen sie, weitere 20 Standorte zu blockieren…. Wenn das ein Sieg ist, was ist dann eine Niederlage?

    „Nun, so leben wir – mit solchen Aussichten…. Und – mit Zoryan Shkiryak. Während die Seite’Mirotvorets‘ floriert….! Kann sich jemand vorstellen, dass so etwas während der Sowjetmacht auftritt? Dies ist eine gerichtliche Angelegenheit! Es ist möglich, dass solche Dinge alle Initiatoren und Darsteller ins Gefängnis werfen. Aber die Website wird mit neuen Namen der „Unzuverlässigen“, der „Feinde des Volkes“ ergänzt. Und das gilt als eine patriotische Geste! Wie ist es im Allgemeinen möglich, einen Staat aufzubauen, in dem die Menschen zunächst geteilt werden wollen und in dem sich alle gegenseitig anprangern? Mein Gott, worüber sprechen wir? Welche Aussichten kann es für ein solches Unglück geben, das man Ukraine nennt?“

    Es gibt immer eine Zone, in der die Geduld der Menschen platzen kann……

    „Nun, es gibt keine Zone! Sie werden drücken, während es etwas zu drücken gibt. Und wenn sie aufhören, wird sich tatsächlich herausstellen, dass es in dem Land 17 Millionen Menschen gibt. Oder ein bisschen weniger.“

    Bald wird die Rada in die Ferien fahren. Und wahrscheinlich werden es die parlamentarischen Oppositionellen schaffen, auf die Enthüllungen von Skorik zu reagieren. Ich habe keinen Zweifel daran, dass es Anrufe von bekannten Abgeordneten geben wird, die sagen werden: Warum ist Larisa Skorik so pessimistisch in Bezug auf die Zukunft? Wir haben im Gegenteil Optimismus – wir bereiten uns auf die Wahlen vor, wir heben die Wähler hoch…. „Vaterland“ hat bereits Zelte aufgebaut, auch wenn es für eine andere Gelegenheit ist.

    „Es gibt keine Opposition im Parlament! Ich weiß sehr gut, was sie atmen und was in ihrem Kopf ist…. Du erinnerst dich, was Zhvanetsky gesagt hat? Was Sie „Crème fraîche“ nennen, ist nicht Crème fraîche“. Und es ist das Gleiche. Was hier als „Opposition“ bezeichnet wird, ist keine Opposition. Wie sie ausverkauften unglücklichen Janukowitsch, zu diesem Zeitpunkt in seiner Gruppe.

    Nun, lassen wir die Opposition in Ruhe. Aber ich kann nicht anders, als mich für Ihre Meinung über die ukrainisch-polnischen Beziehungen zu interessieren. Besonders nach den Aktionen der OUN-UPA gegen Polen in den Jahren 1943-1945 Verbrechen und Völkermord, während unsere Abgeordneten in der Rada dem Sejm ihre Abfuhr schrieben. Wahrscheinlich haben Sie danach in einer informellen Situation mit polnischen Politikern kommuniziert: Wie haben sie diese „Abfuhr“ wahrgenommen?

    „Keine Gesellschaft mit Selbstachtung – und ich spreche von Bürgern dieses Landes – wird anfangen, lokale Pseudohelden in einen Rang von landesweiten zu erheben. Zumindest, weil…. Wird es den Menschen helfen, klüger, kultivierter zu werden? Wird es ihnen etwas beibringen? Wird es das Land vereinen? Wird es dem Aufbau des Staates helfen? Überhaupt nicht!“

    Vielleicht nicht durch Umbenennungen, aber durch einige Aktionen sind einige Abgeordnete der Meinung, dass es eher möglich ist, die Zählung zu vereinen. Und ich habe sofort verstanden, dass sie ihn im Stich lassen werden! Weil es ursprünglich so konzipiert war. Aber Janukowitsch verstand keine politischen Intrigen, er verstand im Allgemeinen nichts davon.

    Während wir jetzt hier sind, gibt es eine Menge von „Feinden des Volkes“. Diejenigen, die noch in der Lage sind, etwas zu spüren, für die es schmerzhaft ist, dass „Führer“ das Land langsam, aber sicher auf den Weg des Völkermords bringen.

    Es ist nicht zwingend erforderlich, dass sie alle „Feinde“ erschießen: Einige können in den Krieg geschickt werden, andere können einfach nur langsam getötet werden, weil es unmöglich ist, eine medizinische Behandlung zu erhalten, andere erhalten eine Rente, um eine Familie zu ernähren, und zwar einfach durch die Unmöglichkeit, im Allgemeinen zu leben.

    Jedes Volk, das sich wenigstens ein wenig respektiert, ich spreche nicht einmal von der Nation, es verhält sich nicht so, um all das schweigend zu erleiden…. Es verteidigt sich selbst. Sie versucht, Kinder, Enkelkinder zu retten – diejenigen, die nach ihnen kommen werden.

    Und was haben wir hier? Sie sind wahnsinnig froh über das visafreie Regime, sie sind glücklich darüber, wie schnell sie jetzt nach Portugal gehen werden, um Erdbeeren zu sammeln und dort etwas zu verdienen, während das Mutterland tatsächlich „nackt“ bleiben wird.

    Das bedeutet, dass es kein Land, kein Volk, keinen Staat und keine Perspektiven gibt. Das bedeutet, dass Brzezinski die Wahrheit gesagt hat: Alles geschieht genau zu diesem Zweck.

    Ja, die Zeiten sind nicht mehr die gleichen wie früher, weltweit begann die wirtschaftliche Situation zu erodieren. Aber zu zerstören, wie es hier gemacht wird und wie – ist es vorstellbar? Um das Antonow-Werk zu ruinieren, solche Dinge mit Yuzhmash zu tun….!!

    Und gleichzeitig Geoffrey Ross Pyatt (Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in der Ukraine von 2013 bis 2016) zuzuhören, der uns vorschrieb, dass wir ein überagrarisches Land werden müssen. Auch mit dieser Republik – ich meine die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik, die für den Grad der Industrialisierung eigentlich zu den am meisten industrialisierten Mächten Europas gehörte!“

    Zhvanetsky’s „crème fraîche“.

    „Der Grad der Freiheit, der jetzt existiert, ist beispiellos…. Niemals in seiner Geschichte hatte die Ukraine einen solchen Grad an Zivilgesellschaft“, sagte Petro Poroshenko vor nicht allzu langer Zeit. Und bald – auf Vorschlag des Beraters des Ministers des Innenministeriums, Herrn Shkiryak – folgte die Blockade von VKontakte und Odnoklassniki. Jetzt planen sie, weitere 20 Standorte zu blockieren…. Wenn das ein Sieg ist, was ist dann eine Niederlage?

    „Nun, so leben wir – mit solchen Aussichten…. Und – mit Zoryan Shkiryak. Während die Seite’Mirotvorets‘ floriert….! Kann sich jemand vorstellen, dass so etwas während der Sowjetmacht auftritt? Dies ist eine gerichtliche Angelegenheit! Es ist möglich, dass solche Dinge alle Initiatoren und Darsteller ins Gefängnis werfen. Aber die Website wird mit neuen Namen der „Unzuverlässigen“, der „Feinde des Volkes“ ergänzt. Und das gilt als eine patriotische Geste! Wie ist es im Allgemeinen möglich, einen Staat aufzubauen, in dem die Menschen zunächst geteilt werden wollen und in dem sich alle gegenseitig anprangern? Mein Gott, worüber sprechen wir? Welche Aussichten kann es für ein solches Unglück geben, das man Ukraine nennt?“

    Es gibt immer eine Zone, in der die Geduld der Menschen platzen kann……

    „Nun, es gibt keine Zone! Sie werden drücken, während es etwas zu drücken gibt. Und wenn sie aufhören, wird sich tatsächlich herausstellen, dass es in dem Land 17 Millionen Menschen gibt. Oder ein bisschen weniger.“

    Bald wird die Rada in die Ferien fahren. Und wahrscheinlich werden es die parlamentarischen Oppositionellen schaffen, auf die Enthüllungen von Skorik zu reagieren. Ich habe keinen Zweifel daran, dass es Anrufe von bekannten Abgeordneten geben wird, die sagen werden: Warum ist Larisa Skorik so pessimistisch in Bezug auf die Zukunft? Wir haben im Gegenteil Optimismus – wir bereiten uns auf die Wahlen vor, wir heben die Wähler hoch…. „Vaterland“ hat bereits Zelte aufgebaut, auch wenn es für eine andere Gelegenheit ist.

    „Es gibt keine Opposition im Parlament! Ich weiß sehr gut, was sie atmen und was in ihrem Kopf ist…. Du erinnerst dich, was Zhvanetsky gesagt hat? Was Sie „Crème fraîche“ nennen, ist nicht Crème fraîche“. Und es ist das Gleiche. Was hier als „Opposition“ bezeichnet wird, ist keine Opposition. Wie sie ausverkauften unglücklichen Janukowitsch, zu diesem Zeitpunkt in seiner Gruppe.

    Nun, lassen wir die Opposition in Ruhe. Aber ich kann nicht anders, als mich für Ihre Meinung über die ukrainisch-polnischen Beziehungen zu interessieren. Besonders nach den Aktionen der OUN-UPA gegen Polen in den Jahren 1943-1945 Verbrechen und Völkermord, während unsere Abgeordneten in der Rada dem Sejm ihre Abfuhr schrieben. Wahrscheinlich haben Sie danach in einer informellen Situation mit polnischen Politikern kommuniziert: Wie haben sie diese „Abfuhr“ wahrgenommen?

    „Keine Gesellschaft mit Selbstachtung – und ich spreche von Bürgern dieses Landes – wird anfangen, lokale Pseudohelden in einen Rang von landesweiten zu erheben. Zumindest, weil…. Wird es den Menschen helfen, klüger, kultivierter zu werden? Wird es ihnen etwas beibringen? Wird es das Land vereinen? Wird es dem Aufbau des Staates helfen? Überhaupt nicht!“

    Vielleicht nicht durch Umbenennungen, aber durch einige Aktionen sind einige Abgeordnete der Meinung, dass es eher möglich ist, das Land zu vereinen, zum Beispiel durch ein Gefühl der Toleranz. Ich meine hier die jüngste Schwulenparade, die hier in Kiew stattfand – und dann äußerten sich Kommentatoren dazu: Anscheinend haben wir die Prüfung zur „Europäizität“ bestanden.

    „Eine weitere Bestätigung, dass sie den Verstand verloren haben.“

    2024

    Auch wenn man bedenkt, dass es in Rada keine Opposition gibt, sagte mir dennoch einer der Gegner des Blocks von Petro Poroschenko einen solchen Satz: „Gott liebt die Dreifaltigkeit. Wir haben zwei Umdrehungen gemacht, also werden wir auch eine dritte machen, und zwar mit dem gleichen Intervall“. D.h. wenn der erste 2004 ist, der zweite 2014, ist der dritte 2024? Oder sind die ersten beiden Dates ein reiner Zufall?

    „Keineswegs ein Zufall! Alles stimmt: Alle 10 Jahre wächst die Generation heran, die keine Ahnung hat, was früher passiert ist. Und für 7, 8, 9 und sogar 10 Jahre alte Kinder ist es sehr gut möglich, ihr Gehirn zu konditionieren, ihnen beizubringen, wie es gut sein wird, wenn sie dies und das tun… Und wenn Kinder im Alter von 17, 18, 20 Jahren aufwachsen, werden sie zur neuen Triebkraft. Die Jungs aus dem Jahr 2014, die von Scharfschützen in den Rücken geschossen wurden, haben auch diesem Sabbat geholfen, an die Macht zu kommen, so dass letztere nun die Menschen verspotten können.“

    Das bedeutet, dass 2024 eine korrekte Berechnung ist?

    „Ich glaube nicht, dass es bald passieren wird. Sie – ich meine alle, die als „politische Elite“ bezeichnet werden – waren so miteinander verbunden, dass keine Konflikte sie im „Terrarium“ trennen werden. Sie waren wie Schlangen zu einem Ball verwebt. Um sie zu teilen, muss man entweder Kopf oder Zahl abschneiden…. Aber wer wird es tun? Wer wird anfangen, etwas Ähnliches wie die „Revolution“ oder „Maidan“ zu unterstützen, nennen Sie es, wie Sie wollen… Wer wird den Führer von 100 Menschen schaffen, um die Menschen auf die Straße zu bringen, wer wird schließlich dafür bezahlen?

    Sieh dir das Chaos an, das jetzt in Amerika herrscht! Nur weil derjenige, der an die Macht kam, nicht derjenige ist, der die Revolution hier durchgeführt hat[in der Ukraine – ed]. Ja, sehr viele sind an diesem Gebiet interessiert! Und warum sollte es das Gegenteil sein? Auf der einen Seite ist es möglich, noch zu rauben, diesmal bis zum letzten Faden. Auf der anderen Seite – um ein Trainingsgelände für Angriffe auf Russland zu schaffen. Es ist sehr profitabel und nicht besonders teuer.“

    Ich möchte dieses Gespräch irgendwie etwas freudiger beenden. Hier zum Beispiel, vielleicht schwach, aber dennoch besteht die Hoffnung, dass in diesem Jahr vorgezogene Wahlen in der Rada stattfinden werden…. Und dann vielleicht auch Präsidentschaftswahlen.

    „Die Wahlen werden genau so stattfinden, wie sie geplant waren. Denken Sie daran, dass während der Präsidentschaftswahlen im Jahr 2014 jeder voraussah, dass es erstens die erste Runde geben wird und zweitens, dass Poroschenko 54,7% gewinnen wird. Die nächste Geschichte wird genau die gleiche sein…. Wenn wir natürlich bis dahin warten.“

    Sehr optimistisch.

    „Nein, natürlich kann sich etwas ändern, aber nur, wenn die Vorsehung Gottes dieses Volk zur Vernunft bringen will. Obwohl…. es nicht umsonst heißt: Wenn Gott bestrafen will, nimmt er den Geist weg. Es bedeutet also, dass es etwas gibt, wofür wir bestraft werden können.“

    Ich entschuldige mich jetzt schon dafür wenn es zu lang war, vielleicht können sie lieber Russophilus es als einen separaten Artikel hochladen nur wenn es ihnen genehm ist natürlich mit dem Hinweiss das ich ihn übersetzte, bin niemand der hier irgendwas fordern kann. Kritik die begründet und sachlich ist und vorallem aber eloquent geäussert wurde nehme ich gerne an.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

    1. @ Amoahnos

      Ein interessanter Text, der von gesellschaftlicher Agonie und Siechtum der Ukraine zeugt. – Leider sind einige Textpasssagen gedoppelt.
      Wenn ich die Aussage von Skorik richtig deute, erwartet sie erst 2024 eine Wende im politischen Leben der Ukraine, wenn eine neue Generation die politische Bühne betritt.
      Die destruktiven Kräfte tun eine Menge, um den Status ihrer derzeitigen Macht abzusichern. Dazu gehört auch die kürzliche Spaltung der orthodoxen Kirche, von der ja eine große Friedensinitiative ausging.
      Russland und die Volksrepubliken unternehmen offenbar nichts Wirksames, um das Kiewer Machtgefüge infrage zu stellen. Sie pochen nur auf die Erfüllung des Abkommens von Minsk, was im Grunde eine recht defensive Position ausdrückt.

      Entgegen allen Hoffnungen sollte man erwägen, dass die Präsidentschaftswahlen 2019 noch keine politische Wende bringen werden.

      1. Zur Orthodoxie, tatsächlich scheint nur Fenerbahçe die ja dem Kiewer Patriarchat Tomos (Autophekalie) gegeben hat dahinter zustehen. Die Polnisch Orthodoxe Kirche unterstützt Moskau und bezeichnet das Kiewer Patriarchat als Böse. Die Zyprioten (Kirche) meinen sie werden nie das Kiewer Patriarchat anerkennen und würden niemals für sie Beten. Die Albanischen Orthodoxen (ja genau die) sind gegen diesen Move wollten aber Moskau in Fener halten. Die Bulgaren sehen es als Bruch mit dem Kirchenrecht und als reinen politischen Stunt. Die Georgier scheinen auch eher Moskau zu unterstützen, da sie nicht wollen das die Abchasen sich trennen und sind auf sie angewiesen. Manche Georgischen Bischöfe gratulierten zwar, scheint aber so zu sein das sie Moskau recht geben. Die Rumänen sind noch neutral. Die Serben sind natürlich dagegen. Die Syrer ebenfalls, die Kirche auf dem Sinai auch. Es scheint als scheisst sich Bartolomäus sich selbst ins Gesicht, das könnte seinem Patriarchat die macht kosten. Moskau kann jetzt eigene Moves machen und mit dem Schisma hat man dem Ökumenischen Patriarchat einen fetten Schlag gegeben da ihnen die Kontrolle über 200 Millionen entglitten ist. Das kann man nur ändern wenn man das Kiewer Patriarchat wieder zu Moskau bringt.

        1. Sie (be)schreiben doch gut in deutscher Sprache. Warum verwenden Sie englische Begriffe wie „Moves“ und „Stunts“? Das drückt leider die Qualität Ihrer Ausführungen. Nicht bös gemeint!

      2. Sehr geehrter HPB.
        *** erwartet sie erst 2024 eine Wende im politischen Leben der Ukraine ***
        Wenn die Generation der Heute in NATO NAZI Camps, auf den HaSS, gegen Russland und ALLES Menschliche Gedrillt werden, die MACHT Ergreifen werden und das was Heute nur gelabbert wird Umsetzen werden.
        Da wird die Hitler / Bandera Jugend HERANGEZÜCHTET.
        Je länger Russland, diese Entwicklung zulässt, je mehr HaSS zerfressene, Geistig Ausgerichtete Todfeinde, wachsen her-ran.

    2. Danke AMOAHNOS!
      Eine ganz wunderbarer, wahrheitsgemäßer Bericht von Fr. Larisa Skorik.
      Allerdings trifft es bald auch auf diese Rest- eu und us ppa zu (letzteres schon sehr bald).
      Es zeigt, dass das Zeigen auf entartete „eliten“ alleine nicht reicht.
      Eine häufige Phrase der optimisten ist immer der Hinweis der Chance auf die nächsten Generationen?!
      Und, die gab es auch immer; wurde etwas besser?
      Nein, weil die dahinter liegenden Mechanismen nicht erkannt UND gesagt werden dürfen!
      Gruß

      1. „Eine häufige Phrase der optimisten ist immer der Hinweis der Chance auf die nächsten Generationen?!“

        Letzten Sommer stand ich bei meiner Mutter im Hof und sollte da etwas am Zaun ausbessern, bzw selbigen wieder im Boden befestigen. Eine der Bodenplatten war gesprungen und so musste ein Ersatz her. Zufällig war auch einer meiner Neffen zugegen und dem hatte ich das Vorhaben kurz erläutert. Reaktion von ihm war, das er nur verständnislos dreinblickte und meinte, sowas müsse er nicht wissen – wozu auch?! (Um sich beispielsweise bei seiner Oma zu revangieren, dafür, daß man dort über ein halbes Jahr für umme wohnen durfte, inkl Wäscherei und lecker Kantine z.B.)
        Ich liebe meine fünf Neffen, weil es eigentlich die Bank durch gute und anständige Jungs sind… naja, bei zweien ist seit einiger Zeit so etwas wie eine „Orientierungsphase“ eingetreten, aber das ist ein anderes Thema.
        Der springende Punkt ist nur der, daß sich keiner von den Jungs mehr für Handwerk interessiert oder die Bereitschaft zeigt, bspw. bei dem Umzug der Großmutter mit anzupacken. Da musste dann ein Unternehmer für teures Geld her – obwohl da 5 kräftige, gesunde Männer in der Familie sind!

        Soviel zu der Frage, ob wir auf unsere Jugend bauen können. Das mag vor 30 oder 40 Jahren noch ganz anders gewesen sein – ich bin z.B damit audgewachsen, daß man sich und seine Hilfe anbietet, wenn jemand Umzieht – gerade innerhalb der eigenen Familie.
        Zum Thema Politik, Zeitgeschen und anderem, brauche ich nicht anfangen zu berichten, das hat sich auch erledigt, denn auch da ist bei denen (wie wir es früher nannten) total tote Hose und der Onkel ohnehin ein Verschwörungstheo!

        Vielleicht kommen ja eher die E.T`s, RD`s, oder die 3M (weissderGeier) mit ihren Flugscheiben endlich zu uns herab, um uns zu erlösen, ja vielleicht…
        …aber eher nicht!

        WIR sind die, auf die wir warten – bleibt nur die Frage, werden wir noch rechtzeitig genug anfangen und werden wir auch zahlenmäßig gut genug aufgestellt sein?

      2. das problem dieser entwicklung ist, das wir alle unsere finger erheben und auf diese entarteten politiker manager etc zeigen,aber es wird sich nichts tun.daraus werden die den schluß ziehen,siehste, uns passiert nix , also jezz erst recht. und das gilt für hüben wie drüben.und die dummen schlafschafe schrein hurra,hauptsache die glotze funktioniert noch und das bier ist kalt gestellt.und wenn es das nicht mehr geben sollte, und die revoltieren wollen würden , brauchen sie erst mal medikamente um den kalten entzug zu überstehen, dann n entzug dieser medikamente,anschließend eine therapie, und selbst danach sind sie nicht zu gebrauchen. aber das sind die ersten,die nach dem der schlamassel vorbei ist rufen: ich habs doch gewußt, ich war immer dagegen.dann rufen sie den opfernder revolution ins grab hinterher: ihr wart helden,und im nächstem atemzug ab in den sessel das bier geköpft die glotze an, und den politischen neuanfang machen dann genau solche , die den dreck eigentlich angeschoben haben. geschichte wiederholt sich, hatten wir schon mal.
        darauf brauch ich ein bier, wo ist eigentlich die fernbedienung?, PROST !

    3. Ein schwieriges Thema. Ohne bestimmte Länder zu nennen, haben wir drei Kategorien (in Bezug auf: Flucht der Bevölkerung in Richtung „besseres Leben“): 1. Schlaraffenland (hoher Standard); 2. Länder, die von Schlaraffenland bestochen werden (in einem Verbund mit Schlaraffenland sind und daher „die Klappe halten“) und 3. Länder, die nicht bestochen werden (können) und deren Jugend sich „nach Schlaraffenland“ sehnt.

      Die Nationalisten (ECHTE!) aus der dritten Gruppe (aus der 2.: unter vorgehaltener Hand) beklagen sich bei den Anführern ihrer Gebiete. Sie gehen von zwei Varianten aus:

      1. Die (Wirtschafts-)Zahlen im Schlaraffenland stimmen. Dann ist es logisch, dass es die eigene Jugend dorthin zieht … und man „möge die Klappe halten“. (aus Sicht der Nationalisten: wenig wahrscheinlich bis auszuschließen)

      2. Die Zahlen stimmen so nicht. Dann wäre die Vorgehensweise der eigenen Machthaber unverantwortlich, da man ja die eigene Jugend ins „offene Messer“ laufen lässt.

      Hier kann man einigen Druck der Nationalisten auf die Verantwortlichen in den eigenen Reihen spüren (ob die Lösung dabei das Anheben auf Schlaraffenland-Niveau ist, oder umgekehrt, ist den Meisten ziemlich egal … darum geht es nicht – nicht in erster Linie).

      So betrachtet, ist für diese Gruppe eine Explosion des Zustroms von Flüchtiletten/Bereicherern in Richtung Schlaraffenland oder schwuli-lesbi-gleichgeschlechtlich „als Staatsdoktrin“ ein Segen (Motto: des einen Segen – des anderen Fluch), denn es hält die eigenen Leute/Jugend häufig davon ab, „in Schlaraffenland Wurzeln zu schlagen“ (sie arbeiten saisonal oder werden „Schlaraffenland“ eine begrenzte Zeitspanne aushalten – danach geht´s: wieder zurück etc.).

      Wie gesagt: ein sehr, sehr schwieriges und vor allem komplexes Thema.

  6. @Russophilus

    Wahrlich ein Bericht der tief blicken lässt ! Es ist eben nicht irrelevant was man tut, die Folgen zeigen sich nicht nur beim Gegner, sondern auch bei einem selbst – immer ! So gesehen spiegelt der ‚Zustand‘ dieser Marine nur das wieder was in der amerikanischen ‚Gesellschaft‘ vorgefallen ist und noch weiter vorfällt.
    Die Art und Weise wie die usspa sich aufführt hinterlässt tiefe Spuren nicht nur bei den verstümmelten Opfern ihrer Kriege sondern eben auch in der eigenen Seele. Die Korruption die wir wahrnehmen ist Ebenbild des inneren Verfalls.
    ‚Amerika‘ befindet sich tief, tief in einer düsteren Höhle in welche keinerlei Licht mehr hereinscheint, die letzten Strahlen verloren sich spätestens nach 9/11 (das letzte Licht wurde als störend empfunden – denn Dämonen sehen nur in der Dunkelheit klar..). Nun ist aber ‚Amerika‘ nicht ein Land wie zb. Deutschland oder Frankreich, dh. ein kultureller Raum der durch die Gemeinschaft der Menschen erzeugt wurde, sondern ein Zustand der einem gegenübersteht – ‚Amerika‘ ist nicht in den Amerikanern, sondern steht ihnen gegenüber – ein Zustand – ein Homunkulus aus europäisch gnostischer Züchtung.

    Für mich perönlich war die usspa bis zur ersten Klasse eine Firma, da bei uns im Usego (einer Einkaufskette) ich seit klein auf immer diese kleinen Mais-Säckchen mit der grossen Aufschrift U S A bestaunte – die Farben und das Layout gefielen mir sehr. Ich war dann masslos entrüstet, belustigt und erstaunt als mich die anderen in der Schule ob meiner Dummheit auslachten als ich sagte die U S A (genau so ausgesprochen: ‚usa‘ und nicht ‚uässa‘ ) sei doch eine Firma, ich wollte nicht glauben dass sich ein Land wie eine Firma in einem Geschäft fielbietet……ich war also von Geburt an ein Amerika Kritiker…

  7. Wie die Amis kämpfen würden können wir uns vorstellen, sie würden abschminken. Hier ein Interview mit einem pensionierten lettischen Oberst der das anmerkt und auch die NATO Politik zurecht kritisiert sowie die Hysterie über „russische Aggression“ sowie einen NATO Russland Krieg für nicht möglich hält. Die NATO würde so einen Krieg überhaupt nicht überleben.

    https://www.rubaltic.ru/article/politika-i-obshchestvo/17012019-latviyskiy-voennyy-bazy-nato-v-latvii-budut-unichtozheny-rossiey-v-pervye-zhe-minuty-konflikta/

    Die Zahl der NATO-Truppen in Lettland hat sich in den letzten Jahren verzehnfacht. Lettische Politiker der herrschenden Parteien werden es nicht leid, die Wähler mit „russischer Aggression“ zu erschrecken und über die Drohungen des „Hybridkriegs“ des Kremls und der „grünen Männer“ auf dem Territorium Lettlands zu sprechen. Ob diese Bedrohungen real sind, ob die Wahrscheinlichkeit eines Krieges zwischen Russland und der NATO auf dem Territorium des Ostseeraums wirklich hoch ist und was mit Lettland geschehen wird, wenn es zu einem militärischen Konflikt kommt, sagte das Analyseportal RuBaltic.ru dem ehemaligen Leiter der Abteilung für strategische Planung des Generalstabs der lettischen Nationalarmee, dem Chefberater des Polizeichefs von Riga Raimond Rublovsky.

    – Herr Rublovsky, vor vier Jahren sagten Sie, dass 150 amerikanische Soldaten ausreichen, um Lettland zu schützen. Heute ist die multinationale Kampftruppe der NATO in Lettland viel größer. Gibt es nach Ihren Prognosen Grund, von einer weiteren Zunahme der Kräfte zu sprechen?

    – Wir betonen sofort, dass es hier nicht um das amerikanische Militärkontingent im Besonderen geht, sondern um NATO-Truppen. Und das ist genug, um auf das Vorhandensein dessen hinzuweisen. Das Zweite, was ich gleich betonen möchte, ist, dass wir bei Lettland bedenken sollten, dass die drei baltischen Staaten ein einziges Territorium für die NATO haben.

    Insbesondere auf dem Gebiet von Lettland gibt es heute eine multinationale Bataillonsgruppe (1400 Soldaten – Anmerkung RuBaltic.Ru), die von Kanada im Wechsel angeführt wird. Angesichts der Korrelation in der Region stellen diese mit leichten Waffen ausgestatteten Streitkräfte keine Gefahr für Russland dar. Es hat keinen Sinn, sie weiter auszubauen.

    Es ist eher eine politische Geste als eine militärische Geste. Darüber hinaus verfügt die NATO-Bataillonsgruppe nicht über schwere Angriffs- oder Raketenwaffen.
    Der baltische Luftraum wird von vier bis acht Flugzeugen der Länder der Nordatlantischen Allianz bewacht, die auf dem litauischen Flugplatz Zokniai und dem estnischen Flugplatz Emari ihren Sitz haben.

    – Welche Zahlen können zur Identifizierung der eigenen Streitkräfte Lettlands herangezogen werden?

    – Nach dem Staatlichen Verteidigungskonzept sind die nationalen Streitkräfte Lettlands sechseinhalbtausend Soldaten auf Dauer, achttausend Zemessargs (lettische freiwillige bewaffnete Organisation, die Teil der nationalen Streitkräfte der Republik Lettland ist – RuBaltic.ru) und dreitausend Reservisten.

    – Was halten Sie von den Aussagen lettischer Politiker über die Präsenz von NATO-Truppen in Polen und den baltischen Staaten, solange die „Bedrohung durch Russland“ anhält? Wird Lettland sicherer, wenn auf seinem Territorium permanente NATO-Basen eingerichtet werden?

    – Erstens sind Bau, Infrastruktur und Versorgung Teil der Vereinbarung der lettischen Regierung, die die Soldaten des Bündnisses auf ihrem Territorium unterbringt. Die Rotationsbasis macht es auch unmöglich, die Bataillonsgruppe in Adazi als Basis im üblichen Sinne des Wortes zu betrachten. Es ist mehr wie eine militärische Einrichtung der NATO.

    Zweitens liegt die Entscheidung über die Präsenz von Stützpunkten in Lettland nicht in der Zuständigkeit lettischer Politiker; solche Entschließungen sind das Vorrecht der Verbündeten und insbesondere der Vereinigten Staaten.

    Was die hypothetische Präsenz von Militärbasen betrifft, so werden diese im Falle eines echten militärischen Konflikts mit Russland in den ersten Minuten zerstört.
    Darüber hinaus ist unser Land nach dem derzeitigen Stand der Dinge eine Geisel für den Fall von Zusammenstößen zwischen Russland und der NATO. Die Nähe der Grenzen des östlichen Stadtteils wird sich auf jeden Fall als Katastrophe für Lettland erweisen. Die lettische Armee wird keine Zeit zum Kämpfen haben. Die Frage ist, ob es von unserem Land noch einen großen Wirbel geben wird oder ob er weitergehen wird, was, ich wiederhole, nicht unsere Entscheidung ist.

    Wenn wir über lettische Politiker und ihre ständige Rhetorik von „Drohungen aus Russland“ sprechen, ist es für viele eine Frage des Überlebens, „Brot und Butter“. Es gibt Dinge, die offensichtlich sind.

    Den Dialog mit Moskau aufzugeben bedeutet nicht, ein Patriot des eigenen Landes zu sein: In neun von zehn Fällen ist aggressive Rhetorik nur ein Weg, um sofortige Vorteile zu erzielen.
    – Gibt es eine berüchtigte „russische Bedrohung“? Angesichts der Tatsache, dass die Länder Osteuropas und der baltischen Staaten, das benachbarte Russland, Zehntausende von US-Truppen und NATO-Truppen haben, die von schweren Waffen und Flugzeugen unterstützt werden?

    – Tatsache ist, dass jede der Parteien den Gegner als feindliche Aktivität betrachtet, eine Bedrohung für ihre Sicherheit. Die Ereignisse des ossetisch-georgischen Konflikts im Jahr 2008, die aktuellen Ereignisse in der Ukraine, für die Abreise einiger Menschen, für die Annexion der Krim – jede Seite sieht ihre eigenen „Stahlbeton“-Gründe als Schuld oder Rechtfertigung.

    Lettland ist zu klein und abhängig vom Paradigma des geopolitischen „Streits“ der Big Player und hat Erfahrung mit der unfreiwilligen Teilnahme an solchen Spielen. Unter Berücksichtigung des bereits eingeschlagenen Weges kann das Land nicht umhin, sich Sorgen darüber zu machen, was in der Welt geschieht.

    Es ist eine andere Sache, wenn Politiker an der feinen Kante der Spekulation bei jedem Thema manövrieren und nur die allgemeine Eskalation der Spannungen verschärfen. Dies gilt vor allem für Lettland.
    Braucht das große Russland das Gebiet Lettlands in Bezug auf wirtschaftliche, politische oder militärische Interessen? Definitiv nicht. Im 21. Jahrhundert können Sie die Wälder, Felder, Flüsse und Grenzen Ihres Landes nicht schützen. Die Mittel zur Lieferung von Waffen ermöglichen es, einen Nachbarn fast sofort zu treffen.

    Man muss pragmatisch sein. Die Welt verändert sich ständig. Europa ist viel mehr um das Problem der Flüchtlinge besorgt als um die Freundschaft mit dem Präsidenten der Ukraine Petro Poroshenko.

    Die Führer Ungarns und der Tschechischen Republik können leicht eine pro-russische Position einnehmen, obwohl sie etwas zu beachten haben: Es gab sowohl 1956 als auch 1968. Es gibt viele Beispiele.

    Die Position Lettlands ist langweilig, monoton, schädlich und ständig am Rande der Hysterie.

    Zu jeder Gelegenheit und ohne ihn im Fernsehen hören wir ein Gespräch über den Akt von Molotow – Ribbentrop. Seit 1940 ist nicht eine Generation gestorben, sondern wir alle über die Besetzung.
    Daher die Dissoziation in der Gesellschaft, die im Kern unseres Gesprächs überhaupt nicht zu den militärischen und strategischen Interessen Lettlands beiträgt.

    Insbesondere bei Dual-Use-Raketenwerfern in Polen und Rumänien ist die Antwort einfach. In einem ähnlichen Szenario, wenn die USA eine neue Militärbasis in Polen stationieren (Fort Trump – Note RuBaltic.Ru), wird Russland einfach seine hochpräzisen Waffen umleiten. Und im Interesse seiner nationalen Sicherheit wird Russland das Richtige tun.

    – Wie hoch ist Ihrer Meinung nach die Wahrscheinlichkeit einer konventionellen Kriegsführung?

    – Ich bin sicher, es ist sehr klein. Wir schauen auf die falsche Region. Die jüngsten Entwicklungen Russlands im Bereich der Rüstung machen es heute unmöglich, die Drohungen der Gegner in praktische Maßnahmen umzusetzen.

    Das heißt, es besteht die Möglichkeit eines Krieges, aber die Wahrscheinlichkeit, dass die USA und die NATO ihn gewinnen, ist vernachlässigbar. Nicht Lettland, nicht Europa – die Welt kann verschwinden.
    Es ist ein weiterer Fall von China. Ich bin zuversichtlich, dass China heute der Hauptkonkurrent ist, der die wirtschaftliche, politische und militärische Macht der Vereinigten Staaten untergräbt. Ich denke, dass der gemeinsame Vektor der US-amerikanischen und europäischen Politik auf China und den Nahen Osten ausgerichtet sein wird.

    Übrigens, neulich sprach der ehemalige Oberbefehlshaber der U.S. Army in Europa Ben Hodges beim „Snowy Meeting“ im litauischen Trakai noch unkomplizierter über China (Amerika bereitet sich auf den Krieg mit China vor – Anmerkung RuBaltic.Ru).

    Was insbesondere die hybride Informationskriegsführung betrifft, so wird sie leider nach den neuesten Technologien nur an Dynamik gewinnen.

    – Im Jahr 2018 erreichten die Militärausgaben Lettlands 2% des BIP, während US-Präsident Donald Trump forderte, dass die NATO-Mitgliedstaaten diese auf 4% erhöhen sollten. Wie vernünftig ist das?

    – Lettland ist ein kleines Land mit vielen ungelösten sozialen Problemen.

    Was mich wirklich ärgert, ist das Quietschen unserer rechten, völlig inkompetenten Politiker im militärischen Bereich über die „russischen Drohungen“, die versuchen, der Lokomotive voraus zu sein.
    Daher das Gesamtergebnis: Je mehr wir suchen, desto weniger wird unsere Meinung berücksichtigt.

    – Als ehemaliger Leiter der Abteilung für strategische Planung des Generalstabs der lettischen nationalen Streitkräfte, als jemand, der seit vielen Jahren an der analytischen Arbeit des Bündnisses beteiligt ist, sagen Sie uns: Glauben die höchsten Ebenen der NATO wirklich an die Bedrohung Russlands?

    – Verschiedene Dinge. Es gibt eine Kraft der Trägheit im Denken, es gibt eine direkte Abhängigkeit von der politischen Lehre. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich die Denkweise der Briten und Amerikaner vom allgemeinen Wertesystem des gesamten Europas unterscheiden wird, das durch die Nähe von Grenzen und historischen Parallelen erleichtert wird.

    Das Militär ist auch ein Mensch. Geopolitische Trends umfassen alle, denn es gab eine Zeit, in der Russland nicht nur als militärischer Partner, sondern fast als potenzieller NATO-Mitglied betrachtet wurde.

    – Du hast viele Jahre Lehrerfahrung. Können Sie eine Grenze ziehen unter der allgemeinen Meinung Ihres Publikums: Die derzeitigen Jugendlichen haben Angst vor Bedrohungen aus Russland? Ist ihrer Meinung nach die Präsenz der NATO in Lettland gerechtfertigt?

    – Nochmals, verschiedene Dinge. Als wir alle aus der UdSSR kamen, hatten wir alle einige gemeinsame Werte. Seitdem sind zwei neue Generationen mit einem neuen Wertesystem aufgewachsen.

    Die Präsenz Lettlands in der EU und der NATO, wenn es möglich ist zu reisen, die Welt kennenzulernen, ist ein Standard, keine Kuriosität. Wenn Sie Ihre Frage neu formulieren und die Bevölkerung Lettlands als Ganzes angeben, ist das Muster offensichtlich: In Latgale, das geografisch an Russland und Weißrussland angrenzt, wo Menschen Verwandte auf der anderen Seite der Grenze haben, wollen gute Beziehungen zu Nachbarn. In reicheren Regionen dürfte die Einstellung zur Mitgliedschaft im Bündnis unterschiedlich sein.

    Es gibt auch eine Trennung zwischen Bürgern und Nicht-Staatsangehörigen, bei der die Antwort eindeutig auf der Oberfläche liegt.

    Wenn wir junge Menschen nehmen und sie breiter fragen, nicht nur nach der Mitgliedschaft Lettlands in der NATO, sondern auch nach dem Wunsch der jüngeren Generation, ihre Heimat zu verteidigen, dann ist die Massenabreise junger Menschen ins Ausland, um einen menschenwürdigen Arbeitsplatz und weitere Perspektiven zu finden, nicht zugunsten der strategischen Innenpolitik Lettlands.
    So ist es heute, eine Reihe neuer Werte, und das ist wahr: Wenn die Heimat nicht an junge Menschen denkt, dann haben junge Menschen und die Behörden unterschiedliche Ansichten über Patriotismus.

    – Von Zeit zu Zeit sprechen lettische Politiker über die Wehrpflicht. Was hältst du davon?

    – Meine Antwort wird eine Fortsetzung des oben Gesagten sein: Zusätzlich zu den enormen finanziellen Kosten, die dadurch entstehen, dass wir im XXI. Jahrhundert einen befristeten Dienst für unvorbereitete, unmotivierte Kinder übernehmen, werden wir keine Armee, sondern eine unorganisierte, völlig unfähige Bildung erhalten.

    Nennen wir die Dinge bei ihren Namen – Kanonenfutter.

    – Deine Wurzeln liegen in Latgale. Können Sie den Film der Luftwaffe über den Beginn des Dritten Weltkriegs kommentieren, der nach Ansicht der Bildner in Daugavpils beginnen wird?

    – Die Provokation basiert auf dem Postulat einer vermeintlich „roten“ Region. Die ausgeprägte internationale Struktur, Geschichte und Geist der Region sprechen für den geistigen Reichtum der Latgalen – mehr nicht.

    Ich kenne kein friedlicheres Volk. Solche Filme sind leider Teil des Informationskrieges.

    – Im vergangenen Oktober fanden in Lettland Wahlen statt. Du warst bei der Wahl von der Liste der Zustimmungen als Verteidigungsminister. Können Sie kurz Ihre Vision von der Verteidigungsfähigkeit Lettlands darlegen?

    – Nur drei Positionen. Der erste ist die ernsthafte Arbeit im Bereich der Cybersicherheit. Die Welt entwickelt sich nach den neuen Technologien, wir dürfen nicht zurückbleiben.

    Zwei, Spezialeinheiten. Neben gemeinsamen militärischen Operationen innerhalb der NATO können sie auch im Kampf gegen den Terrorismus eingesetzt werden.

    Der dritte ist der Einsatz von Streitkräften in Zusammenarbeit mit der Polizei, was ihre Wirksamkeit um eine Größenordnung erhöhen wird.

    Wir kaufen heute alte, stillgelegte Geräte und legen Millionen in Altmetall, nirgendwo. Es ist ein Durcheinander, eine Inkompetenz – es ist alles zu einem Krebsgeschwür in der lettischen Armee herangewachsen.

    Die Weigerung der derzeitigen Koalition, mit Concord zusammenzuarbeiten, der Partei, die fast ein Viertel der Sitze bei den Wahlen gewonnen hat, unter Beteiligung eines Mannes mit US-Staatsbürgerschaft (der Führer der Partei der Neuen Einheit, Krisjanisa Karinenė, den der Präsident zur Bildung einer Regierung vorgeschlagen hat – RuBaltic.ru), eines Mannes mit einem oberflächlichen Verständnis der lettischen Realität, zusätzlich zur Respektlosigkeit gegenüber den Wählern, ist ein weiterer Sprung in die vertraute Rechnung. Und natürlich eine neue Runde der Anstiftung zur Russophobie.

  8. @Russophilus,

    besten Dank für Ihren Artikel. Ich gehe bei Ihnen davon aus das Sie – wie immer – sehr gründlich recherchiert haben.

    Trotzdem die Frage: Ist das nicht alles Fake? Es gab so viele Kollisionen, Pötte die auf Grund gelaufen sind, etc. Zuletzt Trident Juncture. Das ist meiner Ansicht nach kein Zufall und irgendwie müssen die es ja glaubhaft verschleiern, bevor man hier Russland oder China oder den tiefen Staat beschuldigt.

    Ich weiß wie das läuft – selbst auf kommunaler Ebene werden die Fakten verdreht (kenne ein Opfer). Da heißt es dann: Person X ist schuldig – war aber zu keiner Stellungnahme bereit.

    Und da geht es noch um nichts – außer evtl. die Wiederwahl des Bürgermeisters (also um nichts).

    1. Meine Sicht ist die, dass das keine entweder-oder Sache ist. Wenn ich mir so ansehe, was die Chinesen mittlerweile so draufhaben (und die Russen sowieso), dann halte ich es für sehr naheliegend, dass *beides* eine Rolle spielte.

      Ich habe aber jetzt den Artikel in den Vordergrund gestellt und zwar aus drei Gründen:

      1) Der Aspekt wird regelmäßig von sehr vielen völlig unterschätzt (oder schlicht nicht gesehen).
      2) Um aufzuzeigen, dass meine Einschätzungen keineswegs reiner ami-Hasserei entspringen, sondern schlicht die Realität zeigen (wenngleich einiger Aufwand betrieben wird, diese Realität möglichst unsichtbar zu halten).
      3) Gerade zur Zeit ist mal wieder ein ami Zerstörer unterwegs im Schwarzen Meer. Wenn ich Ihnen den Namen des Kahns sage, werden Sie vermutlich lachen: donald cook (Ja, genau der Kahn, der schon mal als erbärmliche und lächerliche Schüssel von den Russen vorgeführt wurde). Will auch heissen: Das ami „Militär“ und sein Treiben sind weitgehend reine Show; dieser Kahn *muss* da hin, um (verzweifelt) die Botschaft „Ist doch gar nix passiert. *Selbstverständlich* hat jeder gewaltig Angst vor ami Zerstörern“ auszustrahlen … und zu hoffen, dass die Russen diesmal gnädiger sind.

      Der Zustand des ami „Militärs“ kann auch kaum überraschen. Wie sonst sollte das „Militär“ eines Landes sein, das extrem verlogen ist und Show weit, weit über Inhalt stellt?

      1. Hallo Russophilus,
        was soll ich Laie von den erneuten israelischen Luftangriffen auf Syrien/Damaskus mit vier Toten halten? Fntionieren die russischen System (Pantsir, S300) nicht, sind diese überschätzt oder sind die Syrer nicht in der Lage, diese zu bedienen??

        1. Ich beschäftige mich relativ intensiv (und seit langem) mit russischen Waffen-Systeme – und ich sehe absolut keinen Anlass, der deren Funktionieren zu zweifeln. Was ich aber neben dem Umstand, dass die Syrer (nicht wirklich überraschend) die Systeme nicht wirklich beherrschen, auch sehe ist, dass a) ein Krieg mit israel vermieden werden soll und b) israel gerade selbst zunehmend akute innere Probleme hat, deren wohl deutlichstes Symbol der satanyahu Clan ist. Und vor allem genau das dürfte auch der wesentlichste Grund für die ständigen Verbrechens-Aktionen (ich meine hier die in Syrien) der israelis sein. Der Ansatz „wenn’s aussen laut wird, wird’s innen ruhig“, den auch schon etliche ami Präsidenten verfolgt haben, ist offensichtlich auch von satanyahu gewählt worden.

          Hierbei ist zu bedenken, dass israel einen Krieg keinesfalls gesund überstehen würde. Nicht nur militärisch; es bestünde auch das Risiko, dass man nach einem solchen Krieg der Frage nachgeht, inwieweit die Gründe für israels Bestehen solide sind (oder ein Lügengebilde und polit-Machenschaften); und jedenfalls würde beleuchtet, ob israel rechtlich halbwegs sauber agiert hat (seit seinem Bestehen. Antwort: Nein).

          Syrien betreffend würde das theoretisch hochwahrscheinlich gut ausgehen (israel würde nicht gewinnen), praktisch aber verheerend, da es ja ein Haupt-Austragungsort wäre. Also wehrt man sich so gut es geht, tut aber nicht, was im Sinne der Wirksamkeit nötig wäre (Überfälle schmerzhaft beantworten), auch weil man es selbst gar nicht kann (und jene, die es können, es lieber vermeiden oder zumindest hinauszögern).

          Übrigens: Mir scheint, die russischen LA Systeme wurden von vielen missverstanden. Die sind nicht zu dem Zweck geliefert worden, israel wirksam und dauerhaft in Schach zu halten, sondern zu dem, Syrien nicht völlig ausgeliefert zu lassen und die Hemmschwelle für andere (amis, israel, saudis,…) deutlich zu erhöhen.
          Und ich muss zugeben, dass die Russen das richtig machen. Wozu einen Krieg, wenn das Problem satanyahu (und viele andere damit verbundene Probleme) doch *in* israel selbst auf eine Lösung zusteuern.

            1. Zunächst mal: Das Ergebnis ist nicht schlecht. Es ist sogar erstaunlich gut, wenn man bedenkt, dass da (zumindest zum größten Teil) Syrer an den Konsolen saßen.

              Und dann sind noch zwei Faktoren zu bedenken:

              Erstens geht es nie – auch wenn die amis das nicht kapieren – nur um ein Waffen-System, sondern immer um das System *und die Menschen* (und deren Fähigkeiten sind bei den Syrern durchwachsen). Übrigens, das nur am Rande sollten Sie sich mal die *realen* Ergebnisse der ami Luftabwehr anschauen; daneben sehen die Syrer wie wahre Meister aus.

              Zum anderen, tschuldigung, wenn ich das grob einleite, sind 10 Tote nunmal ganz ganz erheblich besser als 10.000 Tote. Bedenken Sie bitte, um wen es da geht: israel. Da zuzuschlagen ist ziemlich sicher gleichbedeutend mit mindestens einem größeren Konflikt in der Region. Da kann ziemlich schnell die ganze Region vom Jemen bis zur türkei in Brand stehen und auch eine Eskalation zum Weltkrieg ist nicht auszuschließen.
              Ich gehe übrigens davon aus, dass auch die Russen den Syrern sehr eindringlich zu Zurückhaltung geraten haben.

              1. 100% Zustimmung zu dieser 180-Grad-Wendung gegenüber Ihrer völlig unangemessenen Verurteilung der russischen Zurückhaltung nach dem lachhaften trump-Raketenangriff aus „Rache“ für die Douma-fake-Gasattacke.

                1. Danke, aber Danke Nein.

                  Für beides gilt: Die Aufgabe des russischen Präsidenten ist es, für das Wohl – das auch Sicherheit umfasst – Russlands zu arbeiten.
                  Ich meine nach wie vor, dass er das in dem angesprochenen Fall in Syrien nicht bzw. schlecht getan hat. Und ich meine, dass das, was ich zu Venezuela ausgeführt habe, die Interessen Russlands in diesem Kontext beschreibt.

                  Ich schreibe nicht blindlings gegen die Einen oder blindlings für die Anderen. Ebenso schreibe ich ganz gewiss nicht im Interesse der Kriegs-geilen.
                  Ich schreibe, was ich sehe und denke – dass Russland dabei fast immer gut aussieht, liegt nicht an meinen persönlichen Neigungen sondern daran, dass der russische Präsident und sein Team fast immer klug handeln.

                  Im übrigen, das nur am Rande, haben die Russen (und türken und Syrer) gerade wieder mal einen Dolch in den Rücken bekommen, weil die eu-ropäischen politster nach wie vor als billige Nutten und Handlanger des ami deep state agieren.

                  Putin wäre nicht der erste feine Mensch, der manches (Unerfreuliches und Stinkendes) trotz aller Intelligenz einfach nicht erfassen kann. Ich bleibe bei meiner Grundaussage: amis verstehen ausschließlich eine Sprache: Die ihrer blutenden Fresse. Und genau das ist auch die einzige Basis für etwas wie Verhandlungen; die funktionieren mit amis *nur* dann, wenn die Alternative eine blutende Fresse ist.
                  Gut möglich, dass das gut ausgebildete, intelligente, professionell denkende und agierende (und friedliebende) Menschen wie Putin oder Lawrow einfach nicht erfassen können.

                  Übrigens erinnern Sie sich falsch. Ich habe nicht kritisiert, dass die Russen nicht auf den „lächerlichen“ ami Angriff reagiert haben. Was ich kritisierte war, dass einige maßgebliche Vertreter vorher Ankündigungen gemacht haben, die den amis durchaus verständlich waren, dass dann aber die russische Führung mal wieder den Schwanz eingezogen hat. Damit ist enormer Schaden entstanden, weil die amis das geradezu als Schwäche auslegen mussten und seither entsprechend dreist agiert haben. Sogar wichtiger noch: Russland gilt bei den amis (extremes Beispiel: bolton, aber durchaus auch pompeio und dem Ex-Kriegsminister) als absolut nicht ernst zu nehmen. Und das ist in der Tat brandgefährlich.

                  1. “ . . . dass der russische Präsident und sein Team fast immer klug handeln. . . “ – sind eben trotz allem auch nur menschen und nicht unfehlbar.

                    1. Ich habe das übrigens einige Male im Leben persönlich erlebt, dass sehr feine Menschen schlicht nicht in der Lage waren, die bösartigen Gedankengänge von (menschlich und geistig) Kleinen zu verstehen.

                  2. Aber hat dieser Umstand nicht auch grossen Einfluss:
                    Wobei sich die amis dabei immer mehr „verhaspeln“ verstricken in immer unübersichtlicheren Engagements.
                    D.h. sie, die amis, bekommen dann ein Problem wenn W.W.Putin, China, Iran uvm. in der Lage sind, plötzlich die Einsatzbedingungen in den einzelnen Konflikten
                    ( Evtl. wohldosiert?) hochzuschrauben.
                    Dann kann die Lage für die amis recht schnell „sehr unbequem“ werden da sich in deren Allmachtsphantasien zu viel zugemutet haben anstatt ihre Gesellschaftlichen Fähigkeiten erweitert
                    zu haben.

                    Putin und die anderen könnten dabei auf ihre eigenen Fähigkeiten voll vertrauen.
                    Es handelt sich ohnehin um Länder, welche in der Vergangenheit auch Seitens des westens so einiges einzustecken hatten, also mMn recht *gestählt* sind.

                    1. A) Die amis haben in VZ schon *viel* Wühlarbeit geleistet und die Festung ist schon angeschlagen.
                      B) Die Differenz zwischen ihrer Selbsteinschätzung und der Realität haben die amis noch nie kapiert.
                      C) Erklären Sie mir, warum Russland und/oder China sich auf einen Krieg vor der Haustür der amis einlassen sollten.

            2. Dreißig der Raketen wurden abgeschossen. Ein paar kamen durch, 10 Tote.

              Der ach so berühmte unschlagbare Eiserne Dom oder so der Israelis wurde von ganz normalen ballistischen Raketen geknackt – es reichte, einfach nur genug gleichzeitig abzuschießen und die Abwehrkapazität war erschöpft. Diese Spielchen der Hamas haben nebenbei auch den Effekt, dass die Rakete, mit der die Israelis solche Raketen abschießen, teurer sind als die Raketen selbst.

              Den Effekt, dass mit vielen Raketen die Abwehr irgendwann überwunden werden kann gibt es natürlich bei den Syrern auch. Bei der ersten Angriffswelle wurden alle Raketen abgeschossen, erst bei den nachfolgenden Angriffswellen kamen welche durch. Die Raketen, die die Syrer abgeschossen haben, waren aber weitaus bessere, das beste was die Israelis zu bieten haben, trotzdem wurde genug von dem Zeug abgeschossen. Wenn die 3-4 solcher Raketen brauchen um einen Syrer zu töten, können die Syrer damit leben.
              Die Frage, ab wann man Gegenmaßnahmen trifft im Sinne von Vergeltungsangriffen auf israelisches Territorium steht natürlich im Raum, irgendwann wird es schon dazu kommen.

          1. „Wozu einen Krieg, wenn das Problem satanyahu (und viele andere damit verbundene Probleme) doch *in* israel selbst auf eine Lösung zusteuern.“

            ist das nicht nur eine schöne hoffnung/wunschdenken?
            „satanyahu“ ist doch nur die frontfigur eines systems welches dahinter steht. eine von mehreren aufgaben solch einer frontfigur ist es doch als blitzableiter zu fungieren um negativen stimmungen ein personifiziertes ziel zu geben. wenn frontfigur „verbrannt“ wird sie ausgetauscht – eben um das dahinterstehende system nicht zu gefährden.
            solange keiner die kraft und den mut hat diesen typen mit gleicher münze heimzuzahlen, also die gleiche art waffen auf die gleiche art ziele in diesem „land“ anzuwenden, wird das noch lange so weitergehen . . .
            ich denke ein paar herzhafte explosionen in belebten israelischen stadtvierteln als direkte folge eines angriffs ihrer luftwaffe irgendwo in den umliegenden staaten (am besten mit vorheriger grosser medialer ankündigung) können einen so starken impuls auslösen das der austausch nur der frontfigur nicht mehr ausreicht um das problem zu lösen . . .

            1. @ Heimatloser

              Die syrische Regierung ist offenbar zu dem gleichen Schluss gekommen wie Sie, indem sie ihren UN-Botschafter vor dem UN-Sicherheitsrat jüngst ankündigen ließ, dass bei weiterer Untätigkeit des Sicherheitsrates bezüglich der völkerrechtswidrigen israelischen Luftangriffe auf Syrien (im Sinne einer Verurteilung) ein militärischer Gegen-Schlag auf den Flughafen von Tel Aviv folgen werde.

              1. Un? Brennen soll diese faschobude!

                —>

                https://de.sputniknews.com/politik/20190123323695927-russland-westen-syrien-verfassungskomitee-position-ueberraschung-putin-erdogan/

                Putin verlas aus einem im Namen der ständigen Vertreter Frankreichs, Deutschlands und Großbritanniens bei den Vereinten Nationen verfassten Schreiben an den UN-Generalsekretär. „Ihr Sondergesandter (Staffan) de Mistura sollte keine Erklärungen hinsichtlich des Verfassungskomitees billigen, die die Garanten des Astana(-Prozesses) am 18./19. Dezember abgeben werden“, hieß es in dem Papier unter anderem.

                Noch Fragen?

              2. @@@ HPB
                ich personlich begrüsse es wenn syrien endlich mal etwas selbstbewusster auftritt und hoffe das sie mit russischer hilfe den nötigen hintergrund für dieses auftreten geschaffen haben/bzw ausreichend bestückte arsenale haben.

  9. Russophilus Beitrag ist erschreckend betreffs des Zustandes der US-Maine, aber mit Sicherheit richtig.
    Zu meinem Freundeskreis gehört ein früherer Kommandant eines deutschen Zerstörers. Angesichts der Vorfälle mit den Kollisionen habe ich bei dem nachgefragt, was denn als Ursache in Frage käme, ob das auch so eine Art Sabotage sein könne. Die Antwort war neben einem Lachanfall die eindeutige Aussage, daß es keine blödere Kriegsmarine weltweit gäbe als die amerikanische und daß es ihn eher wundere, daß nicht noch viel mehr passiere. Die seien in den Punkten Motivation und Ausbildung weit unterhalb jedweden auch nur geringen militärischen Anspruchs. Dazu käme die Ablehnung der Übernahme von Verantwortung von Offizieren für selbständiges Handeln und eine unglaubliche Gläubigkeit für Computer. Das ginge so weit, daß ein Offizier nicht seinen Augen glaube, sondern lieber noch den (fensterlosen) PC-Raum aufsuche, um sich bestätigen zu lassen, was er von der Brücke aus sehen könne.
    Dazu passt auch eine kleine Anedoke vom Scharfschiessen auf Landziele. Zweck war, die Munition vor Ablaufdatum zu verballern. Der D-Zerstörer konnte gut 300 Schuss abgeben; beim Ami-Gerät war nach dem ersten(!) Schuss die Kanone kaputt…….

    1. Interessanter Beitrag zum Artikel, vielen Dank Roland K.

      „Dazu käme die Ablehnung der Übernahme von Verantwortung von Offizieren für selbständiges Handeln ….“

      Die nichtvorhandene Verantwortungsübernahme (und die Bereitschaft zum „Mitdenken/Mithandeln“ – zum Wohle des Landes!) ist ja bei den Amis neuerlichst auch in anderen Bereichen (Strukturen!) ein Thema – siehe Shutdown und das Entlassen einiger fauler Eier im Nest.

      Und welch Überraschung, wir kennen das auch hier bei uns in D !
      Z.B. wenn Erbsenzähler, Richter, Minister, Polithuren & Co sich weigern, einmal selber eine mutige, oder zumindest „einsame“ Entscheidung zu fällen, oder sich einfach mal für das richtige zu entscheiden. Vermutlich liegt es hier bei uns zum größten Teil mit daran, daß wir uns nicht dagegen wehren (z.B. gegen eine relativ harmlose Rechtschreibreform gewehrt haben) und unsere Schulkinder, Azubis, Offiziersanwärter, Doktoren etc. schön brav weiter „fürs Leben lernen“ lassen.
      Und später hat man (haben die) dann nurmehr die nächste Beförderung und den Erhalt des gutbezahlten Jobs im Kopf – die Ellenbogen weit auseinander, denn „das hab ich mir verdient!“.
      Und natürlich ist das so gewollt und gesteuert!

      Beispiel gefällig? Ok, ich habe demnächst einen Termin bei meiner so genannten „Fallmanagerin“, bei der jobcom. (Kommt vermutlich von „fallen lassen“, oder „den gesteuerten *downfall* managen“)
      Wie auch immer, wir kennen uns inzwischen schon seit ein paar Jahren, da ich 1. keine abgeschlossene Berufsausbildung, 2. keinen Führerschein, und 3. gesundheitliche Probleme habe. Ich bemühe mich zwar darum, endlich mal irgendwo unter zu kommen, wo meine Talente und Fähigkeiten gefragt sind und es auch auszuhalten ist, aber fragen sie mal als „unqualifizierter“ Grafiker bei irgendeiner Anlaufstelle nach einem Job. Ohne Zettelchen, sprich „Qualifizierung“ (oder wahlweise VitaminB) läuft da garnüscht – da spielt es auch keine Rolle, welche Referenzen sie aufzuweisen haben oder wie gut sie sind.
      In den letzten Jahren habe ich dann überwiegend in Spielhallen und dergleichen gejobt – dort ist`s aber so, daß die Mitarbeiter in den Hallen nicht selten die übelsten Charaktere sind (schlimmer noch, als die teils finsteren Gestalten in der Halle!) und demzufolge lande ich nach gewisser Zeit immer wieder dort, bei der jobcom und meiner supidupi Fallmanagerin.
      Ich habe inzwischen etliche Versuche gestartet, war initiativ und kam mit konkreten Vorschlägen/Angeboten, die aber allesamt ganz eindeutig nicht im Sinne der jobcom zu liegen scheinen und immer wieder abgeldert, manchmal auch sabotiert werden.
      Es heisst nur Zeitarbeit hier, Förderungsprogramm da, aber das habe ich hinter mir. Bspw. diese tolle „Gabestapler/ Lager & Logistik-Qualifikation“ aus 2009 kann ich bei mir auf dem Klo aufhängen, das nimmt in der Wirtschaft niemand ernst – und diese s.g. „Qualifikation“ habe ich auch nur gemacht, weil man mich dazu zwang! (Seither steht in meiner Akte, daß ich eine L&L-kraft sei und mir in erster Linie Jobs in diesem Bereich „zuzuordnen“ sind – dabei habe ich in dem Bereich nie gearbeitet… und SO läuft das Spielchen!)

      Vor einigen jahren hätte ich als Bühnenmaler bei einer kleineren Theatertruppe aus dem süddeutschen Raum einen Job haben können – wir kannten uns schon länger, da ich hier in meiner Stadt als Kulissenschubser auf Minijobbasis arbeitete und sie regelmäßig herkamen. Es kam zu einem Bewerbungsgespräch beim Chef in Darmstadt, welches sehr gut lief – aber ich hatte keinen Führerschein. Ich bin dann mit einer Jobzusage (im Falle des Erwerbs eines FS) zurück zu meiner Fallmanagerin gefahren.
      Sie: „Nein, das ginge nicht so einfach, dann müss der Herr Sowieso sich dazu verpflichten, mich mindestens 2 Jahre lang fest einzustellen“ – PUNKT.
      Was aber für kleinere Theaterbetriebe ein UNDING ist, da ist man froh, wenn man mit dem Budget über die Saison kommt und die gleichen Mitarbeiter dann zur nächsten Saison wieder einstellen kann. Das mag bei GEZ-genährten Betrieben anders sein, aber nicht dort, wo man seit Jahren schon erlebt, wie kleine Theater reihenweise schliessen müssen, weil das Geld gestrichen wird. Das hat die gute Frau von der jobcom aber nicht gejuckt, ihr war wichtiger, meinen FALL zu managen!

      Übrigens: die Fahrtkosten, von ca. 240€ (!für ein mal Darmstadt hin&zurück!) wurden mir großzügigerweise erstattet.. na, wenn mir das mal nicht erstklassig geholfen hat!
      So, und jetzt habe ich (wie beinahe zu jedem Jahresbeginn) wieder einen Termin bei ihr. Und es widert mich extrem an, weil wir dennoch auf „freundlich tun“ und sie wieder ihr „echtes Interesse“ heucheln wird – im Grunde von mir aber nur eine Unterschrift haben will! Am liebsten würde ich sie demnächst beim Betreten des Büros einfach fragen, wo ich unterschreiben soll, damit wir uns das Elend, und die auch von mir gegen-geheuchelte Freundlichkeit und das insgesammt dämliche, nutzlose Gesabbere sparen können.

      Ich könnte jetzt noch von weiteren Sachverhalten erzählen, wo es einfach nur zum heulen ist, was sich in D abspielt!
      Egal wo man hinschaut, mMn stehen diese fauligen und wuchernden Strukturen mit im Zentrum, sind mehr oder minder der Kern, und sollten in jedem Fall mit entsorgt werden, damit man etwas neues und gesünderes aufstellen kann.

      Nochn kurzes Beispiel aus nem anderen Bereich: Ich lebe in einer Stadt mit ca. 100K Einwohnern und es hat ganze 3 (drei!) Hautärzte – so musste ich etwa 10-12 Wochen auf einen Termin warten, wo ich dann am Schluß weder „gut behandelt“ wurde, noch das Gefühl hatte, es hätte etwas genutzt. „Neuer Termin? Kein Problem, wir hätten da in drei Monaten was frei…“
      Ich wurde quasie durchgewunken und hab jetzt ne Überweisung zu einem anderen „Spezialisten“. Dolle Wuast!

      Einen Termin beim Anwalt hingegen, bekomment man relativ zeitnah – denn die findet man ja auch an jeder verlfuchten Ecke! (Und ob auch die dir wirklich helfen werden, oder dir nicht auch nur die Knete aus der Tasche ziehen wollen, darfst du dreimal raten!)

      Bleibt an dieser Stelle nur zu wünschen, daß man in Übersee mit den Aufräumaktionen (an den richtigen Stellen!) erfolgreich und vor allem sehr, sehr gründlich sein wird, und diejenigen recht behalten werden, die sagen, daß mit dem Fall der Ami-Krake auch in Europa und hier bei uns in D endlich etwas passieren wird.

      1. Lieber TB, Du solltest Dir einen Bart wachsen lassen und dann in extrem gebrochenem Deutsch Asyl beantragen,dabei behaupten, Du seist Syrer und hättest Deine Papiere verloren. Könnte wetten,m daß Dir dann sehr schnell z.B. der FS bezahlt wird…..

        1. Als sich für mich abzeichnete, daß auch dieser Versuch von der jobcom abgelehnt werden würde, bat ich inständigst darum, mir einen Kredit zu gewähren, was aber auch abgewiesen wurde.
          Anfang letzten Jahres war dann eine Speditionsfirma in der Nähe, hergegangen und hatte ein Föderungsprogramm – quasie auf Fälle wie mich- zugeschnitten, so nach dem Motto, „Lange Touren für Langzeitarbeitslose“ und da hatte ich mich ebenfalls beworben und wurde sogar als Bewerber in die engere Auswahl genommen. Und jetzt kommt das lsutige an diesem Kapitel; ich konnte keinen LKW-FS-Zuschuss bekommen, da ich ja keinen Auto-FS besitze!

          Ja Mensch, da hätte ich Idiot mich halt auch mal früher drum bemühen müssen! *ironic-off*

          Wenn es nicht Willkür ist, dann hat`s evtl. andere Gründe – ich kenne jedoch einen Deutschen, der vor etlichen Jahren den LKW-Lappen machen konnte und seit dem munter durch die Lande truckert. Es geht also schon, wenn es dein Gegenüber auch will.

          Das was ich hier am meisten zu kritisieren habe, ist, daß man Menschen wie mich damit nicht nur in Abseits stellt, sondern auch krank macht. Und es betrifft ja nicht nur mich – es sind hunderttausende, wenn nicht Millionen!
          Mag sein, daß es darunter auch jene gibt, die ihr H4-Dasein ganz ok finden und daran auch nichts ändern möchten.

          Ich zumindest habe keine Freude daran, in einer Wohnung leben zu müssen, wo ständig etwas kaputt ist, die Fenster nicht dichten und ich – wie gerade im Augenblick – mit einer Decke neben einem Dauerbrandofen hocken muss und trotzdem kalte Füße habe, weil`s überall durchzieht! Ich kann auch nicht umziehen, weil mich kein Vermieter haben will – ich suche seit drei Jahren! Ich habe zu viel Zeit zum Grübeln, Energien die sich stauen, Frust ob der gefühlten Nutzlosigkeit, Ängste was die eigene Zukunft belangt… eine Endlosband an Fragen. Neben dem körperlichem Leiden, erfahre ich vor allem eine tiefe selische Trauer, teils pure Verzweiflung, gefolgt von Depressionen und die kommen nicht von ungefähr – und sind auch mMn nicht für ungefähr!
          Das alles läuft ganz bewusst und gesteuert so ab – davon bin ich mittlerweile zu 1000% überzeugt, weils eben ein anderes probates Mittel ist, wie man „nutzlose Esser“ sich selbst und ihren Entscheidungen überlässt – am besten noch so, daß es medial verwertbar ist, vielleicht so;
          „BLÖD berichtet – Langzeitarbeitsloser, psyschich gestörter weisser Mann (vermutlich aus der Rechten Szene), belästigte zunächst eine Fallmanagerin der jobcom sexuell, nötigte sie, sich einen Bart anzukleben und sprang dann pudelfasernackt mit karacho aus dem Fenster. „

          1. Hallo TB
            mir hilft bei Verzweiflung ein paar Schritte zurückgehen.
            Vielleicht gibt es in Ihrer Nähe ein Altenheim/Altentreff, die sich freuen, wenn jemand ehrenamtlich mithelfen möchte. 1) lernt man da andere (oft interessante) Menschen kennen, nicht auf Basis „Was gibtst du mir-was geb ich dir“ 2) ist es angenehm (hinterher) mal seine eigenen Sorgen glatt vergessen zu haben 3) …

            Besser, – bevor Sie pudelfasernackt irgendwas machen.
            Und seien Sie frech, versenken Sie sich in etwas, was Sie als Jugendlicher gerne taten/lasen usw,
            und warten, was das neue Jahr bringt (bei einer Kanne heißem Wasser mit Ingwer) Gruß

            1. Hallo zurück
              und vielen Dank für den wärmenden Kommentar!

              Die Altenheimbesuche hatte ich bis vor ein paar Jahren regelmäßig und habe dabei festgestellt, daß es mich herunter zieht. Es ist in erster Linie der Umgang mit den Menschen dort und desweiteren kann ich nur sehr schwer dabei zusehen, wenn andere Lebewesen in meiner Gegenwart zu leiden haben und ich es beobachte/n (muss). Ich kann mir auch keine Schauergeschichten vom Zahnarzt oder Berichte aus der OP anhören, da rollt sich bei mir alles an Fuß und Fingernägeln hoch. Tierheime und Zoos meide ich ebenso – obgleich ich Tiere liebe. Glücklicherweise wohne ich nicht weit von Fluß und Fauna, und so alleine im Wald oder am Wasser stehen und einfach nur Atmen und Lauschen bringt mich schon ein gutes Stück weiter.

              Schönen Mittwoch und nochmal Danke!

          2. Lieber TB, ich bedauere, was Sie da durchmachen, und bin weit davon entfernt, Sie deswegen zu kritisieren. Von allen Personen, Ihrer einschliesslich, würde ich sagen, sie tun es so gut, wie sie es eben können. Niemand kann etwas für diese Misere. Dennoch gibt es einen Ausweg. Dazu muss man nur nach den tieferen Ursachen suchen. Haben Sie schonmal davon gehört, dass die äusseren Umstände, in denen wir uns befinden, uns unsere inneren Gedanken und Erwartungen spiegeln? Auch für die eigenen Gedanken und Erwartungen kann man nichts, das ist nicht als Kritik gemeint. Ihre äusseren Umstände deuten einfach auf eine ziemlich pessimistische Grundeinstellung, befeuert durch entsprechende negative Emotionen und das schon von Jugend oder früher Kindheit an. Diese negative Erwartungshaltung bestätigt sich in Ihrem äusseren Erleben, weil das Universum auf unsere Gedanken und Emotionen reagiert. Das ist geistiges im Grunde physisches Gesetz. Der Materialismus leugnet die Macht, die wir alle durch unsere Gedanken haben und macht uns dadurch wahrhaft impotent, wir verzichten einfach auf unsere Gestaltungsmöglichkeit, wenn wir den materialistischen Schwachsinn glauben. Bewusstsein Gedanken Energie Materie, das sind die Stufen der Manifestation. Dies nur als Hinweis, in welcher Richtung Sie Besserung finden können. Ich spiel auch nicht gern den Oberlehrer, aber ich spreche aus Erfahrung. ich bekomme auch ALG2 und habe eine sehr menschliche und liebenswerte „Fallmanagerin“, die meine Situation völlig richtig einschätzt undmit der ich noch nie Schwierigkeiten hatte. Zur Zeit arbeite ich ca. 20 h in der Woche für 4-5 Euro die Stunde, indem ich morgens Brötchen ausliefere. Das ist ein Dienst, den die Kunden wirklich wollen. Im Gegensatz zu Altenpflege, (die Alten würden viel lieber sterben), Spielhalle (mit der Sucht anderer Geld verdienen). Oder Fahrdienste, bei denen man die Leiharbeiter zu ihren Sklavenjobs transpotiert. Lehrer und Werbe sind ähnliche Branchen, die vor allem der Indoktrination und Verblödung dienen. Mein Schwager arbeitet bei Bosch an Elektromotoren, die nur dazu da sind, einen Porsche etc. in den ersten 15 Sekunden noch schneller zu beschleunigen. Als Arbeitsloser verschwenden Sie keine Ressourcen und quälen Sie weder Kinder noch Alte noch andere mit unnötigem Scheissdreck. Sie dürfen auch frei denken und müssen sich nicht der political correctness unterorden. Es ist sehr schön,w enn Menschen sich wirklich darüber freuen, was man für sie tut oder arbeitet. Einen anderen Job würde ich nie wieder machen, und das Leben wird mir immer so eine Gelegenheit bieten.

      2. Mit Verlaub, als Selbständiger, der Steuern abdrücken muss, kann ich über diese Anspruchshaltung nur den Kopf schütteln. 2000 Euro für den Führerschein geschenkt, für ein paar Wochen in einer Theatergruppe, die ebenfalls aus Steuermitteln finanziert wird? Ich war auch mal auf der HartzIV-Station und weiß, wie schrecklich das ist, aber die Kirche sollte schon im Dorf bleiben.

        1. @Myschkin,

          Also ich würde ihm die 2000 Euro als zinslosen Kredit geben. Da wird immer von Programmen gelabert welche die Leute für den Job ‚fit‘ machen sollen, und dann sind 2000 Euro zuviel, lächerlich. Eine Flüchtlilette kostet soviel pro Woche, wenn man das ganze Begleitkonzert mitrechnet – aber gut so – die Sache wird sich dann umso schneller selbst ERLEDIGEN.

          1. 2000,-€ als Kredit.
            Dazu folgendes aus der Praxis. Es gibt von der Agentur für Arbeit sowie vom Jobcenter drei Modelle der Finanziellen Entlastung. (Bleiben wir beim Beispiel Fahrerlaubnis)
            1. Kredit der vollen Summe
            2. Die 50/50 Regelung. 50% als Kredit / 50% Kostenübernahme
            3. Kostenübernahme
            Wichtig dabei ist folgende vorgehensweis.

            1. Man muss Wissen was und ob man will. Recherche über offene Stellen Bundesweit und Regional. Berufskraftfahrer bekommen zurzeit immer eine Anstellung.
            2. Bewerbungen bei Speditionen, das geht auch ohne Fahrerlaubnis selbst wenn das jemanden Paradox erscheint. Hinzuziehen eines privaten Arbeitsvermittler, das ist die beste Option gut muss er sein und den Berufswunsch begleiten.
            3. Ein Gespräch mit seinem „Sachbearbeiter/Integrationskraft“ über die Berufliche Idee. Im erwähnten Beispiel wäre es der Berufskraftfahrer der eine Berufliche Qualifikation darstellt. Die Recherche und Bemühungen vorlegen. Am besten wäre eine Einstellungszusage.
            4. Schriftlicher Antrag bezüglich der Förderung. Hier genügt ein Dreizeiler. Bitte mit Einwurfeinschreiben versenden. Warum per Einschreiben, nun viele Bedienstete nehmen mittlerweile Anträge gar nicht mehr an. Das ist zwar Rechtswidrig aber die meisten Antragsteller knicken ein (Beispiel TB). Den Agenturen und Jobcenter kommt hier zugute dass die meisten sich um ihre Rechtslage nicht kümmern. Also nicht persönlich abgeben sondern Einwurfeinschreiben!
            5. Kommt ein Ablehnungsbescheid Widerspruch einlegen zur Begründung Punkt 1 und 2 nutzen.
            6. Wird dem Ablehnungsbescheid keine Abhilfe Beschieden geht man zu einem guten Rechtsanwalt natürlich mit großer Erfahrung im Sozialrecht. Dazu folgender Tipp, ein Mensch der Lohnersatzleistung bekommt auch Prozesskostenhilfe.

            Unterm Strich, wer Arbeitslos ist kann das alles ganz entspannt und ohne Stress angehen. Wenn alles wohlüberlegt und der Wille (Berufskraftfahrer als Beispiel) vorhanden ist klappt das auch. Auch wenn die Fahrerlaubnis 3 nicht vorhanden ist. Dauer des Prozesses, also Startpunkt 1 bis Arbeitsvertrag ein ½ Jahr.
            Mache ich bei Arbeitswilligen immer so. Noch keiner musste sich diesbezüglich einen Rechtsanwalt nehmen. Saubere Argumentation genügt. Man muss sich folgendes Vorstellen, die Integrationsfachkraft muss einen Rechenschaftsbericht bezüglich der Kosten schreiben und der muss hieb und Stichfest sein. Und eines muss man auch sehen viele Integrationskräfte wurden schon zu genüge von den „Arbeitsuchenden“ veralbert.

        2. „2000 Euro für den Führerschein geschenkt, für ein paar Wochen in einer Theatergruppe…“

          Ihr Kommentar ist beispelhaft und Sie sind genau da, wo man Sie haben möchte! Gratulation und immer daran denken: nach unten tritt es sich leichter!

          1. @TB
            Sie sollten mal einen Punkt setzen….über was beschweren Sie sich überhaupt????
            Über ihre eigene Faulheit einen ordentlichen Beruf zu erlernen oder Unvermögen ihren Platz im Leben zu finden und zu erkämpfen???
            Ich, wir ….wie viele auch… mussten uns nach 1990 ein vollkommen neues Leben aufbauen…einen Eid auf meinen ehemaligen Feind zu schwören habe ich prinzipiell abgelehnt….mit 2 kleinen Knaben und leider mit meiner Frau die zu dieser Zeit schwer krank geworden war….gerade zur Wende…jetzt wieder alles o.k. unser Großer ist Naturwissenschaftler und der Kleine, ein Kopf größer als ich, in der IT Branche.
            Papa hat beiden das Leben und das Studium finanziert…nach der Wende ohne Vermögen und Einkommen..aber mit den unbedingten WilIen in diesem Scheisskapitalismus nicht unterzugehen…ich habe von diesem uns übergestülpten Staat keine müde Mark haben wollen und auch bekommen, verlangt und oder war darauf angewiesen…glauben sie ich hätte mich hingesetzt und vor mich hin lamentiert wie schlecht es mir geht und niemand will mir helfen????
            Aber ich habe mich gedreht und gearbeitet das die Fetzen flogen…..ich bin mit Kritik und Selbstkritik aufgewachsen….wir haben uns immer lustig gemacht über die verweichlichten Wessis die zwar große Töne spucken konnten aber sonst Nieten waren….die ersten Wellen dieser dritt- und viertklassigen Typen sind über uns hinweg gezogen….geblieben sind die und mit ihnen gearbeitet, die was taugten…als Unternehmer, als Menschen und als Partner….
            und jetzt reden wir nicht über Geld…jetzt haben wir es ….durch Fleiß, Ehrgeiz und Durchsetzungsvermögen…und nicht durch Gejammer über das Arbeitsamt oder wie diese Einrichtungen auch heissen….
            Was glauben Sie wer an ihrer Stellung den größten Anteil hat???
            Warum haben Sie keinen Beruf???Warum haben sie keine FE???
            Jeder ist für sein Leben und seine Zukunft erst mal selbst verantwortlich…
            Null Mitleid…..

            1. Anmerkung: Nicht „Scheisskapitalismus“ sondern Scheiss Raub-Kapitalismus – denn das war es, was wir auch schon 1990 hatten, wenn auch noch nicht ganz so extrem wie heute. Und dass es so war, werden gerade die Ossis wissen, die dieser Raub-Kapitalismus gleich nach der Mauer-Öffnung übel auszuplündern, ja zu enteignen begann.

              Dabei wäre damals eine gute Gelegenheit gewesen, den westlichen Kapitalismus um einige Elemente des ost-deutschen Systems zu bereichern und so wieder näher an das ursprünglich festgelegte („*soziale* Marktwirtschaft“) zu bringen.

              Manchmal wird von uns deutschen ja erwartet, sich wegen unserer Geschichte zu schämen. Das tue ich auch – aber nicht wegen der Hitlerzeit sondern wegen der widerwärtigen und erbarmungslosen Plünderung des östlichen Teils der deutschen Familie.

              1. Herzliche Grüsse an Sie Russophilus und die Kommentatoren und Leser hier. Alles erdenklich Gute und vor allem Gesundheit! Vielen Dank besonders für Ihre Kommentare und Analysen, aber auch die von vielen Kommentatoren hier.

                Ein paar Splitter zu Syrien.

                Syrien ist auf einem guten Weg. Immer mehr Staaten wollen die Flugverbindung zu Syrien wieder aufnehmen, darunter auch Golfstaaten. Es gab kürzlich ein Handelsforum zwischen Syrien und den UAE über Zusammenarbeit auf vielen Gebieten. Das gefällt Israel überhaupt nicht. Eine Normalisierung der Beziehungen anderer Staaten zu Syrien ist nicht erwünscht. Die arabische Liga will Syrien wieder in ihre Reihen aufnehmen. Meiner Ansicht nach sollte Syrien aber deftige Bedingungen für eine Rückkehr in diesen korrupten Laberverein stellen. Der gehört, wie die UN reformiert.

                Bei der letzten UN Vollversammlung haben Diplomaten arabischer Staaten dem dort anwesenden syrischen Aussenminister Walid Muallem die Hand geschüttelt und Syrien zum Sieg gratuliert. Es findet eine Kehrtwende statt. Deshalb auch die direkte Zerstörung des Flughafens und der Infrastruktur unter dem Vorwand iranische Munitionslager zu zerstören.

                Auch syrische Armeestellungen wurden angegriffen, auch wieder unter dem Vorwand, dass die syrische Armee mit iranischen Einheiten zusammenarbeiten würde. Russland hilft auch mit, den internationalen Flughafen wieder funktionsfähig zu machen.

                Die Kurden haben an die syrischen Regierung 10 Forderungen gestellt, die unmöglich akzeptiert werden können. Das reicht von eigenständiger Flagge bis hin zu unabhängiger Aussenpolitik. Die Kurden demontieren sich selber.

              2. Herr Russophilus,
                volle Zustimmung denn es wäre auch anders gegangen und ginge auch anders.
                Ich will hier als Beispiel das Bundesland Bayern erwähnen was ja ein Bettelarmes Nehmerland war. In Bayern waren die Löhne niedrig aber auch die Preise niedrig. Man fragt sich heute wie das wohl ging im Wirtschaftsgebiet BRD.
                Der grundsätzliche Fehler war doch das man im Osten nicht das tat wie in Bayern. Nämlich niedrige Löhne und niedrige Preise.
                Ähnliches wie in Bayern konnte man auch erleben wenn man in der Pfalz wohnte und über die Grenze nach Frankreich einkaufen ging. Die Preise für Lebensmittel waren um einiges günstiger als in der BRD.
                Mit Einführung des Euros war das günstige Einkaufen in Frankreich dann auch vorbei.
                Der Feind, mein persönlicher, sind die Großkonzerne und die Großbanken.
                Interessant finde ich wie im Moment die BRD bezüglich der Wirtschaftsgüter zerlegt wird. Die Umverteilung nimmt eine immer höhere Geschwindigkeit auf. Der Menschenhandel ist zu diesem Zweck als Wirtschaftszweig ebenso installiert worden wie der seltsame Umweltverein usw. Die Befürworter sind im Großen und Ganzen gelenkte Psychisch grenzwertige Charaktere. Aber nur solche lassen sich von den Großbanken und Großkonzernen lenken. Die Gesellschaft wird durch den Mixer gezogen, Schuleschwänzen wegen Klima ist auch solch eine Methode.
                Meine Erkenntnis, die Zerstörung der deutschen Kultur lässt sich nicht mehr aufhalten. Es fing mit der Wertediskussion vor Jahrzehnten an.

            2. Gründe, die Sie nicht kennen und Sie nicht interessieren, mit „Faulheit“ zusammenzufassen, finde ich schlicht gesagt denkfaul/faul.
              Meiner Meinung nach ist es kein kluger Weg, nur einen Stempel draufzusetzen (vllt. noch mit Zustimmung rechnen) und fertig.

              Abgesehen von irgendwelchen Handicaps (die Abstempeln behindern und deshalb nicht in Erwägung gezogen werden) ist der Mensch das einzige Lebewesen, das seinen Drang/Lust am Mitwirken und seine Beteiligung an der Gesellschaft bewusst oder auch unbewusst abstellt/abstellen kann.
              Kein Lebewesen wird „faul“ geboren.

              1. Ein Bekannter (er hat immer gearbeitet und den Führerschein) inzwischen krank (machte sich durch Fleiß und Ehrgeiz den Rücken kaputt, und durch Familienverhältnisse die Psyche) obwohl noch keine 60 J., hat nicht mal 25 Euro um sich einen eingewachsenen Zehennagel behandeln zu lassen, müsste den praktisch vom Arzt ziehen lassen, – denn diese Kosten sind durch die Krankenversicherung gedeckt.

                Ohne Arbeit (warum auch immer) wie soll da jemand an 2.000 Euro rankommen?
                Meines Wissen nach erhalten ca. 30% der Arbeitnehmer hier noch zusätzlich Geld vom Amt zur Miete/Leben,
                um das zu bekommen, werden alle Konten abgesucht, ob da vielleicht 2000 Euro herum liegen, die er/sie zuerst aufbrauchen muss.

            3. Sehr UN Geehrter R.B., streben sie einen Orden von B’nai-B’rith an, für den Unbeugsamen Kampf, für IHR perverses Gesellschaft, Wirtschaft und Finanz System, für IHR Mörderisches darwinistisches System, bei dem der Belohnt wird, der nach OBEN buckelt und nach Kräften , nach UNTEN TRITT ?
              Ich hatte, den Duisburger Sozialkurier gegründet und bin zwei mal die Woche bei der Arge gewesen, um die Hartz Opfer und die Zwangsverpflichteten Sachbearbeiter zu Informieren. Bis unsere Auflage 5000 Zeitungen Erreichte, dann wurde ich in einer Konzentrieren Aktion, von ARGE Geschäftsführung und „““ unseren „““ DGB Funktionären , in der Partei , ABGESCHOSSEN. Heute Existiert der Sozialkurier, natürlich nicht mehr. Die Opfer werden nun nicht mehr Informiert und sind dem, von Beginn als Willkür- System angelegten, hilflos ausgeliefert.

              1. @F.Klingenberg
                Von ihnen hab auch auch schon produktiveres gelesen….eine Anrede erspare ich mir….in einer Gesellschaft, kann man überhaupt noch von einer sprechen?..die antiautoritär erzogen und wo Pflicht und Disziplin nicht mehr anerzogen und gelehrt werden…was ich erst im laufe der 90ziger Jahre kennengelernt habe…wundere ich mich über die Verweichlichung und und vor allem bei jungen Männern anerzogenes „arschloses Verhalten im Kampf um ihr eigenes Dasein“ überhaupt nicht mehr….Leben ist immer Kampf…die Welt ist nicht schön und alle lieben dich….ich bin in eine feindliche Gesellschaft geworfen wurden und habe mich in ihr und ihrem sich immer mehr als feindliches sich herausstellendes System kennen- und gebrauchen gelernt….Ich habe in der Spitze bis zu zehn Mitarbeiter jahrelang gehabt, fast alles junge Frauen, junge Männer einzustellen war sinnlos…die sich nicht beschweren konnten und haben über ihren Chef….konkret, korrekt, Leistung fordernd, sauber bezahlt und mit Lob und Kritik wenn gestellte Aufgaben oder anstehende Probleme nicht geklärt wurden…aber immer sauber und menschlich….bis jetzt immer noch erinnern sich gern meine ehemalige MA wenn man sich sieht…Hilfe wenn notwendig und wo erforderlich-…aber knallhart wenn es ums Geschäft geht und ging ….das funktionierte und lief tadellos…wobei unser Frauen und Mädchen noch durch eine andere Schule gegangen und erzogen waren….der ganze „rotgrüne Scheiss“ war nicht existent….ein kleine Episode….auf einem Vereins-Schießplatz hatte ein Bankgesellschaft mit KK Schießen und mit Trab Vorführungen einen schönen Nachmittag geplant….die Frauen und Männer durften unter Anleitung von Berechtigten ein kleines Wertungschießen mit gestalten vor Beginn der “ feuchfröhlichen Abfolge“….da sah man noch so richtig wer welche Erziehung genossen hatte und aus welchen Teil dieses Landes man kam….unsere Frauen nahmen das Gewehr repetierten und feuerten ihre 10 Schuss auf 25 Meter….und es waren teils Damen im gestandenen Alter dabei…die westdeutschen Eingeflogenen sonst immer groß mit der Klappe, musste man erst mal erklären wie das Gewehr gehalten werden muss und wie man dann zielte und fliegen ließ…das gleiche bei den Männern…außer einem Kollegen aus dem Schwarzwald dem ansah und anmerkte das er waidmännisch vorbelastet war….aber ansonsten???
                Ich möchte damit nur sagen….noch mehr als in der DDR ist in dem System der BRD sich nicht nur jeder selbst der nächste, sondern es interessiert niemanden ob und wie du dein Leben gestaltest und ob du es kannst…in der DDR gab es das nicht….und ich habe einige gute „Bekannte“ die haben dieses neue System benutzt wie es benutzt werden will und haben ihren Schnitt gemacht…und sind noch über die Rentengrenze hinaus gewerblich und unternehmerisch tätig…wie auch ich…aber langsam wollen wir uns mal anderen Inhalten widmen die sonst zu kurz gekommen sind….aber dieses System Raubtierkapitalismus, Marktwirtschaft ist das schon lange nicht mehr, mit seiner verlogenen sog. Demokratie ist das Letzte was ich anno 1990 mal erwartet hatte und gegen das ich mich aber gewehrt und für mich und meine Sippe nach unseren Belangen geformt habe….zu diesen Thema keine Ansage mehr von mir….aber mehr Härte schon von Kindesbeinen an macht Menschen Leistungs- und Abwehrfähiger sowie geistig, moralisch und mental erfolgreicher und das Leben bejahender…..meine Meinung…meine Erfahrung und gelebter Lebensinhalt….

                1. 1.
                  Oder aber Ihre Äusserungen und Ihr Tun gegenüber „gewissen“ staatsorganen waren etwas mehr Stromlinienförmig als Sie annehmen oder uns glauben machen.
                  2.
                  etliche Krankheiten können zu einer Passivität führen, welche einige als „faul“ bezeichnen könnten.
                  Sie sollten sich dazu weiterbilden und auch davon ausgehen dass nicht jeder sowas in die Öffentlichkeit trägt.
                  Es gibt ausreichend Gründe dies zu vermeiden.
                  3.
                  Falls gewisse „behörden“ dies wünschen, werden Sie im „westen“ recht umfangreich vom Leben regelrecht *abgeschaltet*, zumindest wenn sie ein gewisses Mass
                  an Systemkritik überschreiten.

                  Im Westen wurde recht schnell eine gründliche Informationsplattform für unliebsame Mitarbeiter geschaffen, welche schnell dazu führt,
                  dass sie in einer fatalen Situation landen, sprich ein lebenslanges aus für den Job.
                  Und zwar egal, wieviel Sie dann noch strampeln.
                  Ausserdem hat man im westen in etlichen Fällen quasi *mitten im Leben* die Spielregeln für einige sehr dramatisch geändert.

                  Gewinner waren die richtig *angepassten* arschkriecher.
                  Diese besonders Stromlinienförmigen als „Lebenstüchtig“ zu bezeichnen war immer schon einer deren Besonderheiten in ihrer Einschätzung über sich selber.
                  Besonders bei Leuten mit enger Tuchfühlung zu „behörden”

                  —————————————
                  Selbstverständlich steht es R.B. frei, in ihm geeignet erscheinender Weise auf eine derartig heftige Anschuldigung zu antworten! – Russophilus.

                  1. @ Lucifer
                    Sie schrieben:
                    „Im Westen wurde recht schnell eine gründliche Informationsplattform für unliebsame Mitarbeiter geschaffen, welche schnell dazu führt, dass sie in einer fatalen Situation landen, sprich ein lebenslanges aus für den Job.“
                    Ich habe ein ernsthaftes Interesse daran können sie mir mitteilen oder Tipps geben wie ich an Informationen diesbezüglich rankomme. Ich las einmal etwas über darüber dass die Rentekasse von betrieben Stellungnahmen zu Kündigungen einfordern würde diese Datenbank soll Unternehmen zur Verfügung stehen. Die Agentur für Arbeit und das Jobcenter verlangen auch Informationen beim Arbeitgeber zu Kündigungen, Begründung, ein. Mir ist bekannt dass die AfA Daten im Verbis über Verhalten ihrer „Kunden“ sammelt, natürlich nur die Negativen.
                    Ich überlege mir eine Aufklärungskampagne, eventuell über einen Youtubekanal, in meinem Fachbereich zu starten. Eine solche Information wäre einer der Sprengsätze für die Parteiendiktaur.

                    1. Verdeutlichung : diese Datenbanken scheint es wirklich zu geben.
                      Lt. den mir bekannten Personalern ploppt während einer Vorprüfung eine Meldung auf dem Bildschirm auf ob der Bewerber einzustellen sei oder nicht.
                      Davon erfahren Bewerber und Allgemeinheit natürlich nichts.
                      Das ist ein recht schönes Vehikel für die.
                      Das Fazit für mich ist das, dass die schon lange gezielt widerspenstige Leute in H4 bringen, um sie dann weiter bearbeiten zu können.

                    2. Bedenkt man wie viele Tausende Firmen es in diesem Land gibt, müssten doch Zehntausende Leute davon wissen. Da müsste doch was durchgesichert sein.
                      Womit ich nicht sagen will, dass Ihr da falsch liegt, sondern vielmehr, dass ausgiebiges Suchen doch was an Ergebnissen bringen müsste.

                  2. Selbstverständlich verstehe ich Ihren Einwand dazu, Russophilus.
                    Allerdings habe ich in diesem Fall zwar grob auf R. B. geantwortet, aber meine Sichtweise ist tatsächlich ALLGEMEIN zu verstehen, und es ist NICHT rein auf R. B. persönlich bezogen.

                    @Politikus:
                    ich hatte öfters (positiven/privaten) Kontakt zu einigen Mitarbeitern aus Personalabteilungen von (mehreren) nicht unbedeutenden grossen und kleineren Unternehmen in der Freizeit.
                    Die hatten mir es schon ende der 1990ern bestätigt, dass es Vorgaben von a.) Unternehmensdatenbanken UND b.) vom staat selber gab ob einzustellen war oder NICHT.
                    Aus den 1970er kennt man noch diese
                    „Radikalenerlasse“
                    Das ist keineswegs abgeschafft sondern wurde klammheimlich auf immer mehr /kleinere Unternehmen ausgeweitet.

                    Als weitere Erfahrung dazu hatte ich, weil interessiert, auch ein paar Nachmittage dazu gegoogelt.
                    Es kamen weitere interessante Details ans Licht, was sich ungefähr mit dem deckte was ich von den Personalern schon live hörte.
                    Ich hatte damals screeshots von einem Forum gemacht wo über solche Dinge berichtet wurde.
                    Aber wie wir schon wissen ist bei google grosse Vorsicht angebracht.
                    Das habe ich ebenfalls schon getestet.
                    Google ZENSIERT MASSIV.
                    Und zwar auch nochmal LÄNDERSPEZIFISCH.
                    GRUNDSÄTZLICH blendet google unvorteilhafte Ergebnisse bei „behörden“, Parteien und Unternehmen aus, oder verschiebt diese nach sonst wohin.
                    Das gilt selbst bei SEHR bekannten aktuellen Geschehnissen.
                    Und die gehen SEHR strukturiert vor dabei!

                  3. R.B.s‘ und TBs‘ benötigen einander und ergänzen sich.
                    Beides ein Profilieren auf Kosten anderer
                    Die eine Art ist offensichtlich,
                    die andere Art verborgen: zB. (christliche) Anteilnahme bekommen und dann darüber witzeln
                    & ein Ätschbätsch „Nicht mein Problem was andere lesen…“
                    … ts..ts..

                    .

                  4. Also ich halte solche Datenbanken für Gerüchte, weil ganz einfach die Kompetenz fehlt, so etwas aufzubauen. Das behaupte ich jetzt mal als Experte für solche DWH (Datawarehouse), der ich bin. Gerade in der Agentur in Nürnberg laufen seit Jahren große Projekte und ich kenne einige Leute persönlich. Wenn man sich dann noch vor Augen hält, was für massive Probleme einen der Datenschutz und jetzt noch mehr die DSGVO machen, und wenn das nicht ausreicht, dann kommen Betriebsräte und blockieren alles. Unter diesen Gesichtspunkten halte ich es für fast unmöglich, dass es solche Datenbanken gibt. Jedenfalls nicht in Behörden wie der Agentur für Arbeit. Die bekommen doch schon viel leichtere Aufgaben nicht hin.

                    1. @ Germo Götz
                      „Wenn man sich dann noch vor Augen hält, was für massive Probleme einen der Datenschutz und jetzt noch mehr die DSGVO“
                      Hier möchte ich Ihnen widersprechen.
                      Die Bundesagentur für Arbeit incl. Jobcenter führen sehr wohl Datenbanken über Ihre „Kunden“ die sie gemeinsam nutzen. Dort sind z. B. auch Firmenbefragungen zu Kündigung und Grund der Kündigung jedes einzelnen Arbeitsuchenden hinterlegt und nicht nur das sondern auch wie der einzelne mit der Agentur und Jobcenter zusammenarbeitet oder sich benimmt.
                      Weiter führen sie und heben ganz besonders den Datenschutz hervor. Nun davon kann bei der Behörde wohl nicht die Rede sein. Beispiel:
                      Wenn ein Arbeitsloser eine Arbeit aufnimmt bekommt er einen Brief in dem zur Mitwirkungspflicht aufgefordert wird. In diesem Brief wird nach einer Kopie des Arbeitsvertrages verlangt. Das verstößt eindeutig gegen das Datenschutzgesetz, mehr noch es ist eine klare Aufforderung zu einer Straftat.

                      Meine Erkenntnis, die Agenturen und Jobcenter handeln überwiegend Rechtsbrüchig und die Datenbank existiert in der Bundeagentur für Arbeit. In wie weit Großkonzerne zugriff darauf haben kann ich nicht sagen aber so wie die „Behörden“ arbeiten würde ich denen jeden Rechtsbruch zutrauen.

                    2. Hallo Politicus,
                      Sie schreiben „Wenn ein Arbeitsloser eine Arbeit aufnimmt bekommt er einen Brief in dem zur Mitwirkungspflicht aufgefordert wird. In diesem Brief wird nach einer Kopie des Arbeitsvertrages verlangt. “ – das finde ich irgendwie interessant.
                      Für den Grund keine Unterstützung mehr zu benötigen, keine Kopie zu senden – so denke ich – bleibt folgendlos.
                      Wahrscheinlich erst, sollte er, vllt. nach ein paar Jahren, wieder auf das Amt zurückgreifen wollen/müssen. Oder?
                      Gruß

                    3. @Politikus
                      Ich hatte mich falsch ausgedrückt. Dass es dort Datenbanken gibt, ist klar, genau daran arbeiten ja Kollegen. Das man mit diesen Datenbanken massiv und bewusst gegen Gesetze verstoßen soll, kann ich mir schwerer vorstellen.

                      Ihr Hinweis auf die massiven Verstöße gegen den Datenschutz sind beachtlich. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass Geheimdienste, Militär usw. dagegen verstoßen. Bei Behörden wie der Agentur bin ich bisher davon ausgegangen, dass man sich formal an solche Gesetze und Vorschriften hält, weil Verstöße gar nicht leicht zu verbergen sind. Es gäbe zu viele Mitwisser. Wie will man das vertuschen?

                2. @R.B.
                  Es hat in der Menschheit Menschen gegeben, die erheblich mehr zu leisten imstande waren, als die sogenannten Erfolgreichsten der heutigen Zeit abzuliefern imstande sind. Sie gehörten Kulturen an, die in ihren technologischen Möglichkeiten weiter entwickelt waren als wir es heute sind. Wer es auf sich nimmt, sich einmal grundlegend über das vedische Schrifttum informieren zu lassen, dem eröffnet sich ein Weltbild und eine philosophische Betrachtung desselben, gegenüberdem unsere heutige Sichtweise auf ein Niveau abgestürzt ist, von dem man sagen muss, dass es unterirdisch schlecht, unintelligent und verkommen bösartig ist.
                  Man darf davon ausgehen, dass bestimmte Kreaturen von dieser Entwicklung ganz offensichtlich profitieren und wir es deshalb mit Kreaturen zu tun haben, deren Wunsch darin besteht, uns zu verblödet und zu verviehen, unter Ausnahme ihrerselbst natürlich. Das war in der DDR so, das ist im heutigen D so, diese Tendenz ist die zur Zeit weltweit erfolgreiche. Warum das so ist, ist ganz vorzüglich in diesen Schriften erklärt.
                  Unserem Hirn fehlt tatsächlich eine Hälfte, die andere verkümmert zusehends.
                  Sie scheinen jemand zu sein, der das zwar ganz klar erkennt, haben aber Ihre Bemühungen aufgegeben, die geeigneten Kräfte zu revitalisieren und dagegen zu setzen. Traurig aber wahr. Stattdessen blasen Sie die Trompeten von Jericho, wie jene, die Sie kritisieren und scheinen dabei nicht zu merken, dass Sie sich offenbar auf der falschen Seite des großen Spiels befinden.
                  Ihre nahezu fatalistische Haltung zeigt, wie es um die Befindlichkeiten Ihrer Seele bestellt ist. Sie werden durch die Dunkelheit angezogen, wie die Motten durch’s Licht.
                  Sie haben übrigens jederzeit die Möglichkeit, dem zu entkommen.
                  So – sage ich Ihnen – wird das nichts. Trotz Ihrer vermeintlichen Erfolge.

            4. „.wir haben uns immer lustig gemacht über die verweichlichten Wessis die zwar große Töne spucken konnten aber sonst Nieten waren“

              Wir auch nur anders herum…………

              Interessant bei solchen Aussagen finde ich immer das Pauschalisieren. Ja ich war früher auch so und teilweise bin ich es heute noch.
              Nur und das finde ich Wichtig und wurde auch schon erwähnt, man sollte es vermeiden von sich auf andere zu schließen. Die einen haben Glück die anderen nicht. Denn Glück gehört zum leben eben auch dazu. Das sollte man nie vergessen.

              1. „Denn Glück gehört zum leben eben auch dazu. “

                Glück oder Karma? Ich glaube mittlerweile auch nicht mehr wirklich Zufall. Eher an einen „intendierten Zufall“. Ich glaube auch an den Allvater und das wenn meine Zeit gekommen ist, dies so zu sein hat. Wie alles andere auch zum richtigen Zeitpunkt zu einem kommt, wenn man im Bewußt-sein Gedanken entsprechend visualisiert und *handelt* – und so schliesslich zufällig zu Materie werden. Der Volksmund spricht hier vielleicht über „beim Universum bestellen“. Wobei „bestellen“ schon wieder ein passiv-sein suggeriert …

                Das „ER“ mich (hoffentlich) leiten wird – im Sinne von – hilf Dir selbst, dann hilft dir Gott! Eigenverantwortlich zu handeln und mich eben nicht in die Vollbetreuung der „brd“ oder ähnlichen Konstrukten zu begeben. Weder gedanklich noch materiell. Eine Mausefalle.

                Dies haben die wenigsten von uns gelernt bekommen. Denn „vater staat“ alias die dunklen mit seiner/ihrer „re-edjucation“ der Deutschen Völker waren ja immer im Hintergrund… Man hat die Dinge weitestgehend un-hinterfragt geschluckt und für gesetz-t gehalten…

                1. Ich denke, dass uns diese Eigenverantwortlichkeit ganz bewusst aberzogen wurde und wird. Abhängige sind leichter zu beherrschen. Selbständigen legt man im Vergleich zu Angestellten mehr Hindernisse in den Weg. Wenn dann mal ein kluger Lichtblick wie „fördern und fordern“ kommt, wird so was diffamiert. Das würde ja zu mehr Eigenverantwortlichkeit führen, und irgendwann fangen die Leute an, über etwas nachzudenken, was vom „betreuten Denken“ abweicht.

                  Und man investiert ja einiges, um so früh wie möglich Kontrolle schon über die Kleinsten und ihr Wertesystem ausüben zu können. Das Beispiel mit den Kindergärten und den Kosten dafür kam ja hier schon. Unbestritten haben Kindergärten viele Vorteile, Verpackung und Inhalt überdecken die Gefahren eines frühkindlichen Zugriffs, den viele gar nicht sehen, andere (wie ich, der seine Kinder trotz dieser Gefahren gerne im Kindergarten hatte) als das geringere Übel einschätzen. Nicht ohne Grund gab es Kindergärten im Sozialismus flächendeckend. Ökonomisch könnte es sinnvoller sein, qualifizierten Eltern die eigenständige Erziehung zu erleichtern. Das passiert aber nur so als Marketing.

                  Schulpflicht: wir sehen, wie gegen Hausunterricht vorgegangen wird.

                  Sozialistische Jugendorganisationen: Pioniere, Komsomol, HJ, BdM, FDJ,… Die können für die Mitglieder ganz toll sein und ich war gerne Pionier und FDJler. Und es wurde ja auch ganz klar und offen kommuniziert, dass es da um die Implementierung der Werte der jeweils herrschenden Partei ging. Weniger Eigenverantwortlichkeit, mehr Abhängigkeit von der Gruppe.

                  Oder warum fordert man so viele Studienrichtungen, mit deren Abschluss man im realen Leben keine Chance hat? Man schafft Abhängigkeiten, und wer dann später nicht mitspielt, ist eben raus aus dem System.

                  Und auch was die Grünen-Wähler betrifft: wie hier schon andere schrieben, wäre es dumm, denen Intelligenz abzusprechen. Vielleicht kommt deren Intelligenz gerade durch das Wählen der Grünen zum Ausdruck? Man findet in einer gegebenen Situation die beste Lösung. Und wenn einem ein bestimmtes Wertesystem implementiert wurde (und die Implementierung zieht sich durch Kindergarten, Schule, Studium,…), dann ist für den Erhalt dieser Werte „Grün“ der beste Weg. Und so ein Wertesystem von außen ändern zu wollen, ist sehr schwer.

            5. @R.B.
              Tut mir Leid, aber da will ich Ihnen nicht folgen!
              In unserer Gesellschaft, die den Materialismus zur GottGleichheit erhoben hat, sind genau Ihre harten Worte Nahrung für jene, die gewohnt sind, Raubbau und Ausbeutung um jeden Preis zu betreiben. Frei nach dem Motto „Nur die Harten kommen in den Garten!“ Und die tönen dann auch noch am Lautesten im Sinne des Systems. Sie predigen eigentlich nichts Anderes als das Recht des, Stärkeren. Wer dazu zählt, darf die meisten Früchte ernten, die meisten Weibchen bumsen.
              Woher wollen Sie übrigens wissen, dass TB nichts gelernt hat? Er hat lediglich nicht das gelernt, was Ihnen zum Erfolg verholfen hat. Den gönne ich Ihnen natürlich, aber eben nicht von Herzen. Denn damit hat Ihr Erfolg rein gar nichts zu tun. Unsere gesamte Welt krankt an genau dieser Tatsache. Deshalb verkümmern wichtige spirituelle Ressourcen, die IM EINKLANG mit der rein materialistischen Ansicht, die unser Weltbild prägt, die Menschheit auf allen Gebieten zu einem Durchbruch in Richtung höherer Reife bringen könnte. Die materialistische Welt wird ohne spirituellen Überbau scheitern. Damit wird die Menschheit zugleich trotz Medizin und Pharma kranker, die Nahrung ungesünder, die Welt ärmer, usw.
              Wollen wir wetten?

              1. @ Paul-Wilhelm Hermsen

                R:B. hat einfach nur an seinem Beispiel gezeigt, wie man trotz widriger Umstände unternehmerisch etwas erschaffen kann, das dank wohlverstandener Mithilfe aller Mitarbeiter gedieh.

                Ich denke, dass gerade das Verantwortlich-Sein und -Bleiben in diesem Schaffensprozess den Erfolg verbürgt. Das hat nichts mit „Härte“ zu tun sondern mit einer angemessenen und verantwortungsvollen Würdigung der Umstände.
                (Und wer seine Aufgaben mit einem „enthusiastischen Grundgefühl“ erledigt, der vermag jede Hürde des Arbeitsalltags problemlos zu meistern.)

        3. @Myschkin

          Ihr „Kommentar“ ist niveaulos.

          Sie haben nicht verstanden worum es geht.
          In einer „Gemeinschaft“ (ein Volk), in deren gemeinsamen Werte- und Moralvorstellungen, bedarf es auch der gemeinsamen Umsetzung von Lebens“grundlagen“.
          Mit Blick auf die „Industrie 4.0“ und der realen „Verfrühstückung“ des Eigentums der deutschen Völker durch Politiker und „öffentlichen Dienst“ (deren einziger Zweck zu wachsen und sich mit sich selbst zu beschäftigen wird hier der deagle.com durchgesetzt, heißt Bevölkerungsreduktion.
          Da offenkundiger Mord nicht unserer Sitte entspricht, hat sich der Sacculina-Krebs perfiderer Methoden bedient.

          Bei Ihrem „Kommentar“ wird weiter deutlich, daß das „Vergessen“ eine große Rolle bei der Manipulation von Menschen spielt (Spaltung).
          Konkret: mit der „Aufhebung“ der Alh (einer individuellen privaten Versicherungsleistung !) hat man sinngem. „Mittel freigesetzt“ (sprich Geld) (siehe Schröder’s Rede in Davos).
          Job.com ist das Feigenblatt, um vom Raubzug abzulenken.

          Besser wäre es von Ihnen gewesen, durch eine konkrete Tat zu glänzen.

      3. @ TB
        Es ist natürlich schwierig etwas zu beurteilen wenn man nicht tief im Thema steckt. Deswegen zwei Anmerkungen dazu. Eine davon, die erste, könnte etwas Kritik beinhalten, das bitte nicht persönlich nehmen.
        1. Zu Ihrer Führerscheingeschichte.
        haben Sie den Antrag zum Führerschein schriftlich mit der dementsprechenden Einstellungszusage gestellt? Wenn nein warum nicht? Wenn ja, was haben Sie mit dem schriftlichen Ablehnungsbescheid gemacht? Haben Sie Widerspruch eingelegt? Wenn nein warum nicht und wenn ja wie weit ist das Verfahren?
        (ich lese heraus, bitte um Korrektur wenn ich es falsch interpretiere, das sie mit ihrem Fallmanager gesprochen haben der ihren mündlichen Antrag einfach mal mit, ich zitiere Sie
        „Nein, das ginge nicht so einfach, dann müss der Herr Sowieso sich dazu verpflichten, mich mindestens 2 Jahre lang fest einzustellen“
        eben an diesem Satz erkenne ich das zwei Personen außerhalb der Rechtsnorm handelten, nämlich Sie weil Sie es nicht besser wussten und ihr Fallmanager weil er wieder Geld (Kosten Fahrerlaubnis) und Arbeitszeit (Antragsbearbeitung) sparte.)
        Anmerkung, Als Lohnersatzleistungsempfänger ist die Bibel das SGB II und III. Oder wenn man nicht Firm darin ist sollte man sich an einem Berater wenden.
        2. Gerundet haben wir 6 Millionen Arbeitslose und ca. 800 000 offene Stellen. Diese 6 Millionen sind nicht in der Mehrzahl unqualifizierte und sicherlich sind auch viele dabei die eine Qualifizierung in Ihrem Fachgebiet haben. In Deutschland ist nun mal das „Zettelchen“ ich nenne es Qualifizierungsnachweis etwas Wichtiges. Wenn das nicht wichtig wäre würde unser Qualitätsstandart nicht so hoch sein bzw. wir würden uns diesbezüglich auf dem Niveau z. B. der Türkei befinden.

        So und nun damit mein geschriebenes auch noch Sinn macht einen Tipp für sie. Suchen Sie sich einen Betrieb in dem Sie eine Ausbildung machen können. Der Betrieb kann mit dem Jobcenter vereinbaren dass er Ausbildet aber das JC Ihre Grundsicherung während der Ausbildung weiter bezahlt.
        Sollten sie etwas Information und Hilfe benötigen darf Herr Russophilus Ihnen gerne meine E-Mail Adresse weiterreichen.

          1. Ich finde es sehr gut, dass hier Hilfe dem angeboten wird, der Hilfe benötigt. Das nenne ich Solidarität. Es muss beachtet werden, jeder Mensch ist individuell und nicht jeder ist zur Selbsthilfe voll umfänglich fähig. Wenn ich immer gehört habe, der und der hat dies und das geschafft dann kann es jeder andere auch!! Dann habe ich geantwortet, der Stabhochspringer Sergej Bubka ist über 6 Meter mit dem Stab gesprungen, das bedeutet aber nicht, das kann jeder andere auch.
            In aller Regel hat manch einer dann angefangen seine Allgemeinplätze zu überdenken.

        1. Es war eigentlich klar, daß es „Kritik“ geben würde und womit aufgefahren werden würde, war ebenfalls abzusehen. Schade, daß nicht verstanden wurde, worum es mir in meinem Kommentar ging!

          Liest man diese „kritischen“ Folge-Kommentare, wird recht schnell & einfach ersichtlich, wie platt man da „argumentiert“ und welcher Stilmittel man sich bedient, um ein gewünschtes Bild zu zeichnen. Da tuts auch (bestens sogar!) das in die Hirne gebrannte Bild vom faulen, unfähigen und schmarotzenden H4-ler auf „RTL-Niveau“.
          Zu dem, werden grundlegende Sachverhalte verdreht oder wichtige Details weggelassen, um den Betreffenden & die Sache in ein schlechtes Licht zu rücken (Klischees erfüllen!) und den eigenen – „nur duch harte Arbeit erstandenen“ Standpunkt zu untermauern. Nebenbei ist man sich auch nicht zu schade dafür, das Schaffen und die Kreativität anderer Menschen (die im Übrigen genauso wie die „Kritiker“ für ihr Geld *arbeiten* müssen und davon dann ebenfalls -wie sie- Steuern zahlen!) ohne Scham herab zu würdigen und ins Lächerliche zu ziehen, in dem man z.B. eine alt-gedienete Theaterwerkstätte mit einem Namen in der Branche, als „Hobby-Theatergruppe“ diffamiert. Abgerundet (quasie als Beweisführung) wird das Ganze dann mit den üblich-flachen „Das Leben ist kein Ponyhof-Sprüchen“ und „Niemand bekommt etwas geschenkt-Parolen!“

          Hier zeigt sich mMn, wessen Geistes Kind die Kommentatoren sind, daß die Gehirnwäsche bestens funktioniert, und die Spaltung innerhalb der Gesellschaft nachhaltig gelungen ist.
          Und das Thema ist ja (wenngleich ein echter Brennpunkt) nur eines von den vielen, vielen Themen, mit denen wir zugeballert werden (um z.B. jegliche Spuren von Empathie abzutöten) – wie bspw der familien-zersetzende Feminismus (getarnt als das „Erstarken der eigenständigen und moderen Werte-Westen-Frau von heute“) oder dem isolierenden Egoismus, (getarnt als „Karriereglück“, und der uns verkauft wird, als „jeder ist seines Glückes Schmied“ oder „Du musst schon ein Schwein sein… & Geiz is geil-Kultur“ oder „Erfolg hat seinen Preis!“).
          Oder eben transportiert, in den aufgeblasenen und massenhaft verbreiteten Medien-Kampagnen, die man zusätzlich führt, um das Pack auf Trab zu halten („ist der Feind erstmal bekannt, hat der Tag Struktur“ V.P.) und gegeneinander aufzuwiegeln.
          Am besten, alle gegen alle; also z.B. Ossis gegen Wessis, Schwule gegen Heteros, Muslime gegen Christen oder – um beim Thema zu bleiben; daß *alle* faulen und nichtsnutzigen H4-ler gleichsam über einen Kamm zu scheren sind (- es sind ja zum Glück auch genügend vorhanden…oh, welch Zufall!).

          Ich habe lange nichts mehr von den allgegenwärtigen, wild um sich beissenden Kampfhunden (die *alle* ohne Ausnahme getötet werden müssen!) gehört, es wird Zeit, daß da mal wieder was passiert und alles ausgerottet wird! Oder die unendlich vielen anderen „dummen Säue“, die man von Zeit zu Zeit gerne durch`s Dorf jagt, damit der Michel etwas hat, worauf er seinen Frust und den Hass ablenken kann. Hauptsache es empört den Michel, und führt zu Spannungen oder Spaltungen!

          Man regt sich liebend gerne über den eigenen Nachbar auf, der seinen Zaun vielleicht ein paar Zentimeter höher gezogen hat. Man verunglimpft, denunziert und verurteilt lieber „denjenigen neben sich“, der im Leben offensichtlich nicht so das Glück hatte, zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle gewesen zu sein, oder den / die richtigen Menschen getroffen zu haben.

          Sich solidarisch zu zeigen, oder über den Tellerrand zu blicken und endlich einmal damit zu befassen, was der eigentliche Kern des Übels (und auch der eigenen, eigentlichen Unzufriedenheit) ist, würde ja bedeuten, daß man sich die Zeit für diese Überlegungen nimmt, und das geht ja nunmal garnicht! Gefangen im „Zeit-Hamsterrad-der-Zwänge und Gedanken-Enge“ ist der Blick stur nach vorne, vor allem stets nach unten gerichtet – und seltenst nach oben oder zurück. (Frei nach dem Motto; „Das kann ich mir nicht leisten, sone Mentalitätskacke!“)

          Und dann wird – um nicht unmittelbar das anmaßende Moment zu steigern oder direkt beleidigend zu werden – auch noch so getan, als ob ich den Kommentar nur geschrieben hätte, um mir hier im Blog etwas Mitleid abzugreifen!

          *pfffff*

          Ihr Leute da draussen, die ihr euch darüber so sehr ereifert was ich geschrieben habe; mein Beispiel ist keine Seltenheit, sondern findet tagtäglich zig-tausendfach statt und desweiteren will ich euer Mitleid schon garnicht, das könnt ihr für euch selbst aufsparen!
          Spart es euch für den Tag auf, an dem ihr 1. erkennt, daß ihr im selben Boot sitzen werdet wie wir alle, und ihr euch 2. *nur* genauso ver-halten habt, wie es von euch erwartet wurde und ihr 3. genau da steht, wo man euch haben will – ihr aber nicht zu den Gewinnern gehört sondern viel mehr (4.) lediglich die Untertützer und Befürworter eines Schweinesystems darstellt, so fern ihr das wirklich ernst meint – und mehr seit nicht!

          Glaubt ihr denn wirklich, daß ihr – aufgrund eurer Härte gegen euch selbst – aber vor allem die Härte gegenüber eures Gleichen – einen Sonderstatus bekommt, wenn das ganze Ding zusammenkracht?

          Jedenfalls wünsche ich euch ein glückliches Händchen bei der Wahl des jeweiligen Gesprächspartners wenns soweit ist – ich werde es nicht sein und ich beteidige mich auch nicht mehr weiter an dieser H4-Hetzjagd!

          @ M.E. , Spatz und Politicus

          Eure Kommentare zeigen mir, daß es nicht gelungen ist, alle Insassen im Schweinesystem BRD „auf Spur“ zu bringen. Wir können uns mMn jedoch solche Diskussionen – auf dieser Ebene! – sparen, denn es ist das selbe Niveau, wie auch bei Flacherdlern & Co, wo keine andere Sicht geduldet wird – denn sie *wollen* keine andere Sicht! („Die Preise steigen, weil alles teurer wird!“) Schont also bitte eure Nerven und vergeudet nicht eure Zeit & Energien damit, denn es bringt nichts!

          Ich bin ab hier raus aus diesem Diskussionsstrang und „beende“ diesen für mich mit einem „Witz“:

          Ein überzeugter Atheist, der gerade gestorben ist, findet sich selbst auf einmal in einem dunklen Gang wieder. Er entdeckt ein Schild: „Zur Hölle“ und hat keine andere Wahl, als dem Gang zu folgen. Er trifft nach geraumer Zeit an eine Tür, die nicht verschlossen ist. Er betritt also die Hölle und traut seinen Augen nicht; blauer Himmel, heller Sonnenschein, angenehme Temperaturen, Palmen, Meeresstrand, alle 100 Meter eine Strandbar und fröhliche Menschen tummeln sich – kurzum paradiesische Verhältnisse.

          Der gerade Verstorbene geht weiter am Strand entlang, bis er plötzlich eine Gestalt mit einem Pferdefuß und einem Schwanz, in einem der Strandkörbe sitzen sieht, in der Hand ein Schirmchendrink. Er geht auf die Gestalt zu und fragt diese, ob er der Teufel sei – was dieser bejaht und den Neuankömmling in der „Hölle“ äußerst herzlich begrüßt. Sprach`s und schickt den guten Mann nach dem Geplauder erstmal an eine der Strandbars, um sich dort ebenfalls einen Drink zu besorgen.

          Mit dem Drink in der Hand, schlendert der neue Gast am Strand entlang um die „Hölle“ weiter zu erkunden. Zwischen den Sanddünen entdeckt er ein großes, tiefes Loch. Neugierig blickte er in die Tiefe und erschreckt sich fürchterlich; am tiefen Grund von diesem Loch, sieht er teils wimmernde, aber überwiegend vor Pain schreiende und unbekleidete Menschen, die aus diversen Wunden bluten. Gestank zieht herauf und es lodern überall heiße Feuer. Wilde Bestien schlagen auf die Körper der Menschen ein, die aber erstaunlicherweise immer wieder aufstehen und ihren „Herren“ die Hände und Füße küssen.

          Sogleich rennt der Atheist verwirrt zurück zum Teufel und fragt aufgelöst, was denn das für ein Loch sei? Der Teufel versteht die Frage nicht und so fragt der Atheist nochmals nach dem tiefen Loch mit dem Feuer, den grausamen Bestien und den armen Menschen dort hinten bei den Dünen.
          „Ach,“ meint der Teufel, „Das ist für die Christen, die wollen das so …“

          1. @ TB
            Nun ich denke bei Ihnen liegt der Hase in einem ganz anderen Pfeffer begraben als Sie mit Ihrer Lebensgeschichte mir weiß machen wollen. Tatsächlich stehe ich jetzt da und frage mich „warum bist du schon wieder darauf hereingefallen, warum hast du dir eigentlich Gedanken darüber gemacht? Du kennst diesen Menschenschlag doch aus der Praxis heraus“ denn TB wollte nur eine Geschichte erzählen, eine Geschichte wie sehr er die BRD verabscheut (und selbst das glaube ich jetzt nicht wirklich). Sein vorgeschobenes Problem, keiner lässt mich arbeiten und das Jobcenter auch nicht, ist in Wahrheit gar nicht das Problem des TB.
            Warum eigentlich so kompliziert TB, denn eigentlich leben Sie doch nicht so schlecht in der BRD und wenn sie ein wenig clever sind haben Sie unter Umständen mehr am Monatsende in der Tasche als derjenige welcher sie Mitfinanziert.
            Unterm Strich, ich kenne das zu genüge und das einzig Gute dabei ist, jeder überlebt.

            ————————————–
            Beachten Sie bitte, dass hier nicht Teilnehmer Gegenstand der Diskussion sind! – Russophilus

            1. Hallo Herr Russophilus,
              Sie haben Recht und ganz ehrlich, eigentlich wollte ich keinen Kommentar dazu abgeben. Aber das ganze mit einem Witz zu beenden fand ich gar nicht so spaßig weil mich tatsächlich dieser Geschichte annahm und dabei Mitgefühl zeigte. Deswegen auch das Angebot der Hilfe.

              Sehen Sie es mir in diesem Fall bitte nach.

              Vielen Dank Politicus

            2. „TB wollte nur eine Geschichte erzählen, eine Geschichte wie sehr er die BRD verabscheut (und selbst das glaube ich jetzt nicht wirklich)“

              Richtig ist: es ging um ein Beispiel!

              Falsch ist: daß ich das Land verabscheue – ich erkenne es „nur“ nicht wieder!

              Im Übrigen bin ich für das verantwortlich, was ich sage und schreibe und nicht für das, was der Hörer/Leser sich gerne davon herauszieht!

              Einen schönen Sonntag noch

          2. @TB Das ist auf den Punkt gebracht. Wir befinden uns hier als Leser und Kommentatoren ja schon in einer sehr spezifischen Selektion. Dass sich das Prinzip unserer erklärten Gegner vom „Teilen und Herrschen“ auch hier durchsetzen kann, sobald es einer wagt, seine „Schwäche “ zu outen“spricht schon Bände . Also selbst hier ist es nicht mehr möglich, eigene Betroffenheit zu aeussern ohne diffamiert zu werden. Bravo, wir werden den Krieg gegen die Dunklen so ganz bestimmt nicht gewinnen.

    2. @ roland k

      nu tu mal nicht so als wenn die bw besser dran wäre, mag sein daß die bundesmarine besser ausgebildete leute hätte, aber mit dem schrott was die fahren reißt man auch keine wurscht vom teller, kränkende schiffe ab werk ,viele im reparaturdock. von der panzerwaffe will ich auch nicht reden, nur geringer prozentsatz einsatzbereit, der rest veraltet. die hubschrauberwaffe auch marode, bis heute nicht in der lage gewesen dem tiger eine maschinenkanone zu spendieren, und die euro fighter liegen durch repararaturen auch zu 80 prozent brach. aber millionen von uschi für gutachten irgendwelchen geistigen tieffliegern in den arsch gestopft.

  10. Danke für den drastischen Einblick, Russophilus.

    Man erkennt daran, wie der innere Verfall der usppa und ihrer Streitkräfte Schlendrian, Verantwortungs- und Disziplinlosigkeit hervorbringen. Gerade so, als würden sie verrotten und letztlich in Unfähigkeit ersticken.
    Zieht man daraus eine strategische Schlussfolgerung, so scheint es vernünftig, deren Aggressivität einerseits klare Grenzen zu setzen und andererseits den ganzen „Misthaufen“ weiter ungestört verrotten zu lassen. Möglichst eine mächtige militärische Herausforderung von außen zu unterlassen, bis aus dem Haufen wieder brauchbarer Boden geworden ist.
    Das Verhalten Russlands und Chinas deutet genau in diese Richtung.

    Mir stachen da die gehäuften Unfälle in der Endphase der Sowjetunion ins Auge, die auch den gesellschaftlichen Verfall anzeigten.
    Im Februar 1986 sank vor der neuseeländischen Küste das Kreuzfahrschiff „Michail Lermontow“. Am 26. April 1986 kam es zur Nuklearkatastrophe von Tschernobyl. Am 31. August 1986 kollidierte im Schwarzen Meer das Passagierschiff „Admiral Nachimow“ – auf Südkurs aus Noworossisk kommend – mit einem sowjetischen Getreidefrachter, weil die nautischen Regeln (Vorfahrt) nicht beachtet wurden, wobei 398 Menschen ums Leben kamen (Siehe „Spiegel“ vom 08.09.1986).
    Das war sehr erschreckend damals, weil meine Großeltern schon in den 60-ern eine wunderbare Schwarzmeer-Reise erlebt hatten, bei der sie viele sowjetische Freunde kennen lernten, von denen uns mancher dann in der DDR besuchte.

    Alles in allem zeigte auch das Niedergangstendenzen an. Von dem, was im sowjetischen Militär geschah, erfuhren wir in der Regel nichts. Nur manchmal gab es hier Razzien, wo nach bewaffneten Deserteuren gefahndet wurde.
    Was ich damit sagen will, – die Amis haben damals das ungestörte Verrotten der Sowjetunion zu gelassen. Jetzt bekommen sie von China und Russland (hoffentlich) das gleiche „Mahl“ serviert.

  11. Ich habe vor ein paar Tagen just zu diesem Thema „Fitzgerald“ ein *mmn* sehr aufschlußreiches und überzeugendes Video gesehen ( keine 12 min), in dem schlüssig dargelegt wird, daß das Schiff angegriffen und die Mannschaft für einen Zeitraum gefangengehalten wurde.
    Ich bin immernoch kein Experte in diesen Dingen, daher würde mich schon interessieren, wie andere Mitschreiber hier dieses Narrativ einschätzen.

    1*15*19~US DESTROYER BOARDED!CREW DETAINED AND FORCED TO MAKE SOME DIFFICULT CHOICES(!)
    https://www.youtube.com/watch?v=cTCdQk9J6dI

    Allemal eine interessante Perspektive!
    Wohl bekomms!

  12. In der Strasse von Kertsch brennen zwei Schiffe. Ich hoffe, dass es nicht das ist, was ich befürchte, sondern ein Unfall. Dann könnt ihr meine Meldung auch wieder löschen.

    1. John Fulton,
      wie´s aussieht ist dies ´´nur´´ein Unfall, weil die ´´Experten dort wohl explosive Flüssigkeiten vom eine auf das andere Schiff verbringen wollten.

      Dampfen unter Tansanischer Flagge, mit indisch/türkischen Besatzungen.
      11 oder 12 Sailors wurden tot geborgen, 14 gerettet.

  13. Ach da würd ich nicht immer auf die Amis schauen. Bei uns läuft es nicht besser . Das ist Nato-Standart schlechthin. Die Flinten Dumpfbacke schließt Beraterverträge in Millionenhöhe ab weil sie selbst von Militär nicht die geringste Ahnung und total ungeeignet für diesen Job ist. Und die Berater haben nur eins im Kopf: Geld. Ihr Sohn ist doch seit 7 Jahren bei McKinsey. Da wird kräftig abgesahnt zum Schaden der Steuerzahler, derweil kommt die Truppe auf dem Zahnfleisch daher und eines ist schon markant: Fast die komplette Generalität bis hinunter zu den Kommandeuern und Offfizieren ist durchseucht von Karrieregeilheit. Augen zu und Maul halten, sonst wirst du nichts. Nun ja wer die Amis zum Vorbild hat, braucht sich nicht zu wundern, im selben Fahrwasser zu schwimmen.

    1. in die höheren Ränge kommt man ja sowieso nur mit Genehmigung der amerikanischen Seite hab ich gehört, insofern erwarte ich von der BW nicht viel

  14. alexander,
    sicher gibt´´s hier auch sehr viel Mißstände übelster Art, unter anderem auch weil wir mit ´ner (M)Uschi als oberste Dienstherrin unseres Militärs gestraft sind.

    Deutsche Frauen und Militär-da haperts aber gewaltig, und Zero Vergleich mit den russischen Soldatinnen.

    Ja Russland, seid stolz meine Russen, den die amis können euch mal gerade die Schuhe putzen, mehr aber auch nicht!

    Bestes Beispiel ist die russische Eisbrecherflotte,von z.Z 54 Schiffen, bis 2023 werden 3 weitere folgen.

    Amiland hat mal gerade 5 Eisbrecher ,wobei der äteste Eisnacker, die ´´Polar Star´´schon 42 Jahre alt ist, und von der Besatzung als Rosteimer bezeichnet wird, der mit Müh und Not am laufen gehalten wird,

    Die Sailors kaufen auf Internetplattformen Ersatzteile für das Ding, weiles sonst wohl keine mehr gibt.

    Schaut euch dagegen mal den zuletzt vom Stapel gelassenen Dieseleisbrecher der Russen an, der ist so manövrierfähig, das er in einer Minute! eine komplette 360 Grad Drehung dahinzaubert, da kommt Freude auf das mit anzusehen!

    Bericht ´´VESTI´´ englische UT.
    https://www.youtube.com/watch?v=73JQrkJo5Vg

    1. Frauen und Militär?
      Geht in meinen Augen gar nicht! Abgesehen von Feministinnen und Kampflesben, denen man ihre Gesinnung schon auf größerer Entfernung ansieht.
      Eine Nation, die stolz darauf ist, Frauen unter Waffen zu stellen, hat diesbezüglich gesellschaftlich mit Blick auf Moral, Ethik, und Respekt gegenüber dem Weiblichen ganz gründlich versagt. Wir erkennen das an D. Dort gipfelt die PERVERSION in der Mutation von einer Familienministerin zur Verteidigungsministerin. Abgesehen davon, dass diese Zuchtstute der Dunklen für beide Ämter nicht qualifiziert ist.

      1. . . . welche extreme perversion da mittlerweile in diesem system steckt zeigt meiner meinung nach hervorstechend gut das gedöns was bei diesem verein um „umstandsuniformen“ und „schwangerentaugliche sitze“ und ähnliches im kampffahrzeugen betrieben wird. frauen die „leben erschaffen“ tun dies auf tödlichen missionen – gehts noch perverser???

      2. Paul-Wilhelm Hermsen,
        „Eine Nation, die stolz darauf ist , Frauen unter Waffen zu stellen, hat diesbezüglich gesellschaftlich mit Blick auf Moral, Ethik und Respekt gegenüber dem Weiblichen ganz gründlich versagt.

        Wirklich, ist das so?

        Das mein lieber erzählen sie mal einem Putin oder Shogui, oder einfach einer einfachen russischen Kadettin irgend einer Waffengattung, ich könnte mir vorstellen, das Sie danach feuerrote Ohren haben würden.

        Nach meiner Einschätzung fliesst das Militärische Grundwissen von Kindesbeinen an in die Psyche, in die Struktur und in die Seele und Herzen der Russen, egal ob Weiblich oder Männlich.

        Dieses Grundwissen wird einfach von Generation zu Generation weitergereicht, und geht nie verloren.

        Warum ist das so? Ganz einfach, Russland hat 20 Millionen! Menschen im grossen VATERLÄNDISCHEN Krieg verloren,so gut wie keine Familie wurde davon verschont, und ein derartiges Leid möchte niemals auch nur ein Russe erneut erfahren müssen.

        Und so haben eben auch , oder gerade die Frauen immer das einigende Motto im Kopf, unter allen Umständen für das Vaterland einzustehen, und es vor feindlichem Angriff, oder gar Übernahme, mit allen Mitteln zu verteidigen.

        Moral und Ethik ist diesen Frauen ganz sicher genau so vertraut wie ihre AK, und Respekt innerhalb der Truppe UND in der Gesellschaft, ist in Russland überhaupt keine Frage, diese stellt sich dort ganz einfach nicht

        Kein Mensch wird in Russland wird dort schief angesehen, wenn Sie/Er mit Uniform, oder Teilen davon in der Öffentlichkeit erscheint, auch dann nicht wenn es in einer Kirche ist.

        Und die bildhübschen attraktiven Kadetten im nachfolgenden Clip, haben trotz ihres Militärischen Drills, aber auch nicht den leisten Hauch ihrer bezaubernden Weiblichkeit verloren, und jede einzelne von ihnen ist um Klassen besser, als auch eine halbe v. d.L.
        https://www.youtube.com/watch?v=a-DuzAjGfrU

        1. Das Weibliche im Militär steht für mich nicht zur Debatte. Und ich diskutiere mit Keinem darüber. Das ist ein TabuThema über so ziemlich die übelste Perversion der Menschheitsgeschichte.

          Der bisher größte Schlag gegen die vom Schöpfer erdachte, segensreiche Weiblichkeit. Wer sich als Frau daran beteiligt, muss bereits einen hybriden Gendefekt in sich tragen und dazu bereit sein, ihre spirituelle Überlegenheit zu opfern.

          Und was Putin oder Shogui darüber denken, geht mir am Arsch vorbei. Sie machen sich DIESBEZÜGLICH zu ebensolchen Verbrechern an der Weiblichkeit, wie ALLE, in deren Augen das normal oder gar erstrebsam ist.

          Weiteres werden Sie darüber von mir auch nicht mehr zu hören bekommen. Dieser Umstand erfüllt mich mit tiefer ABSCHEU und großem EKEL und ist eine wahre Todsünde vor der Schöpfung!

          Im Übrigen…
          Hören Sie auf, mir etwas vom großen vaterländischen Krieg zu erzählen!
          Warum – das verlinke ich Ihnen wie folgt:

          http://bumibahagia.com/2019/01/21/ein-russischer-blogger-spricht-wk-ii-war-nicht-krieg-deutschland-gegen-russland-wkii-war-krieg-von-gegen/

          1. Und wieder mal ist der entscheidende Punkt die Differenzierung. Frauen im Militär sind gut oder schlecht reicht nicht.

            Zwar verstehe ich das Argument sehr gut, dass Militär und Frau nur schwerlich zueinander passen. Ich sehe aber auch, dass Bomben nicht zwischen Frauen und Männern unterscheiden und dass Russland seinen weiblichen Kämpfern im WK2 immens viel zu danken hat.

            Es ist nunmal so. Wenn es hart auf hart kommt, dann treffen Kugeln, Granaten, Bomben, Raketen auch Frauen. Und: Viele z.B. der russischen Kämpferinnen seinerzeit sind zu Kämpfern geworden, nachdem Familien-Mitglieder, im schlimmsten Fall sogar Kinder, massakriert wurde.

            Der entscheidende Punkt ist also nicht schwarz-weiss sondern komplexer. Am besten versteht man ihn vermutlich, wenn man eine russische Soldatin befragt. In aller Regel wird dann auch der Satz fallen, dass sie Kinder hat (oder will) und dass sie diese beschützen muss.

            Kurz, die russische Soldatin hat ausser ein paar biologischen Merkmalen rein gar nichts mit z.B. der verkommenen ami-Bestie zu tun, die sehr wohl weiss, dass sie ziemlich sicher niemals im eigenen Land – also die Ihren beschüzend – kämpfen wird sondern fast sicher stets in anderen Ländern und das, um Unglück, Leiden und Tod zu bringen – auch Frauen und Kindern.

            Die eine, die Russin, ist eine Frau, eine richtige und beseelte Frau (und oft auch eine wirkliche und gute Mutter), die beschützen will – die andere dagegen, die ami „Soldatin“, ist nichts weiter als eine seelenlose Bestie, die zum eigenen Vorteil (oft, um gesellschaftlich höher zu kommen) mordet.

            1. Tut mir Leid – aber da hört der Spaßfaktor bei mir auf. Trotz der nachvollziehbaren Unterscheidung zwischen amiSoldatin und RUSoldatin.

              Sich biologisch zu verteidigen ist eine Sache, ZUM KILLER ZU DRILLEN eine völlig andere.

              Ein Verbrechen an der Frau!
              Widerlich!

              1. Sie sollten sich erst mal einen eingehenderen Eindruck von russischen Soldatinnen verschaffen. Ich habe das getan und kann Ihnen sagen, dass die nichts an Weiblichkeit eingebüßt haben.

                Der Punkt ist einfach der, dass Russinnen aus *konkreter* Erfahrung (WK2) *wissen*, dass Kugeln und Bomben nicht zwischen Männern und Frauen unterscheiden und dass ein Land in eine Situation geraten kann, in der auch Frauen kämpfen müssen (und teils auch wollen). Die Frage vieler russischer Soldatinnen ist einfach die, ob man dann völlig unvorbereitet oder ob man gut ausgebildet sein will in so einer Situation.

                Und nochmal, weil es absolut entscheidend ist: Eine Russin im Militär weiss, dass sie nahezu sicher niemals woanders als im eigenen Land und um dieses zu *schützen* eingesetzt werden wird.

                1. Gott sei Dank hatte das III. Reich gänzlich andere Vorstellungen zu diesem Thema!

                  Und hierzu muss man sich von dessen Gegnern zu „Lebensborn“ noch dozieren lassen, die Frauen wären dazu benutzt worden, arische Männer zum Zwecke der beabsichtigten Eroberungskriege zu „züchten“.

                  Eine Perversion jagt die nächste!

                  Heute wie damals waren und sind das Frauenhäuser, in denen Frauen zum Schutz vor Gewalttätigkeit leben und Kinder austragen dürfen.

                  Geschützt vor der Gewalt ihrer Männer, nicht einmal vor der Gewalt eines abscheulichen Krieges!

                  Surreal irre Wirklichkeit.
                  PERVERS!

                  1. Allerdings ist das 3. Reich Geschichte während Russland eine der Supermächte ist.

                    Ich reagiere auch deshalb etwas pampig, weil Russland und unser Land eigentlich Freunde sein sollten und gemeinsam den anglo-zionisten das Handwerk legen sollten. Stattdessen hat das 3. Reich Russland überfallen.

                    1. Das sehe ich genau so. Die beiden Blutsbrüder haben sich viel zu sagen.

                      Und so ein NATOStrichjunge, wie unser Außenminister sollten wegen seines durch Israel und dessen ZentralratAbleger inszenierten ScheiternWollensUndMüssens in dieser wichtigen Angelegenheit mitsamt dieser Bande, inkl. Merkel zum Satan geschickt werden.
                      Paradepferde der Dunklen mit großer Schnauze und sonst rein gar nichts Vernünftigem dahinter, weder vom Intellekt, noch unter dem Gesichtspunkt einer irgendwie gearteten militärischen Stärke.
                      Aber eine Fresse, in die man eigentlich nur reinschlagen kann.

                  2. „Weiteres werden Sie darüber von mir auch nicht mehr zu hören bekommen“

                    … @Paul-Wilhelm Hermsen, Inkonsequenz ist keine Tugend – auch keine deutsche. Und mit dem Großen Vaterländischen Krieg meinen Sie wirklich, dass Hitler ihn verlor, weil zu wenig „echte“ Russen sich der Wehrmacht und „SS“ anschlossen? Haben Sie noch mehr von solchen Bloggern auf Lager?

                    Was Frauen in der Armee anbetrifft, da bin ich auch eher konservativ. Wäre nie auf eine koedukative Militärschule gegangen. Es gab dort genug Probleme auch ohne Mädchen. Verwaltung, medizinischer Dienst etc. ist für mich OK, Infanterie, Panzereinheiten – no go!

                1. Auch finde ich seltsam, dass (doch wohl hoffentlich) jeder es gut und richtig findet, wenn ein Soldat in einer Situation, in der ein Krieg sich abzeichnet, (spätestens dann) seiner Frau und den größeren Kindern den Gebrauch und Umgang mit einer Waffe beibringt, ehe er in den Krieg zieht … es aber andererseits viele furchtbar und verwerflich finden, wenn ein Staat das selbe anbietet.
                  Wo waren sie denn die Abertausenden russischen Soldatinnen in Afghanistan? Warum haben wir nicht alle zahlreiche Bilder von russischen SoldatINNEN z.B. beim Abzug aus Afghanistan oder nun in Syrien gesehen?
                  Weil es sie nicht oder kaum (z.B medizin.) gab. Weil man russischen Generälen nicht sagen muss, dass sie die weiblichen Soldaten bitte nicht verheizen sollen. Aber auch weil man Russinnen nicht per Extra-Einladung bitten muss, wenn es wirklich im *eigenen Land* brennt. Alle Beteiligten in Russland kennen die Regeln und Gründe.

                  Nebenbei bemerkt: Ein weiterer Grund, warum sich keine gewalttätige „flüchtlings-“ Welle in Russland etablieren konnte. Die Frauen dort würden nicht wie geschockte Rehe still halten und es käme auch gar nicht dazu, weil es – siehe Murmansk – im ganzen Land Männer gibt, die die kriminellen „flüchtlinge“ umgehend und nachhaltig daran erinnern würden, dass eine russische Frau anständig zu behandeln ist.

                  Eine (weitgehend) gesunde Gesellschaft eben. Wir sollten von den Russen *lernen* (bzw. uns wieder erinnern) statt zu tadeln wegen deren Soldatinnen.

                2. @wolfwal
                  Meinen Sie mit „perverse Einstellung“, dass Frauen in den Krieg ziehen oder das Männer im Krieg verheizt werden?

                  Meine Meinung zur Aufgabenteilung zwischen den beiden Geschlechtern:
                  http://sexualdimorphismus.blogspot.de/2014/12/these-der-evolutionare-vorteil-der.html

                  Es ist nun einmal die biologische Aufgabe der Männchen, wegzusterben. Das bedeutet nicht, dass sie minderwertig sind, sondern ihre biologische Aufgabe ist eine andere, als die der Weibchen. Insofern entspricht es dieser Aufgabe der Männchen, im Krieg ihr Leben zu riskieren. Oder eben allgemein riskantere Aufgaben zu übernehmen, von der Norm abzuweichen.

                  Die Aufgabe der Weibchen ist es, Bewährtes zu erhalten. Insoweit passt dazu auch die hier geäußerte Meinung, Frauen im Hinterland und in der unmittelbaren Verteidigung der Heimat wären OK. Ihr Leben „einfach mal so“ zu riskieren, ist allerdings nicht ihre Aufgabe, ihren Nachwuchs zu schützen, schon.

          2. @@@ Paul-Wilhelm Hermsen
            im prinzip und im grossen und im ganzen stimme ich ihnen zu wenn ein für mich entscheidender unterschied beigefügt wird:
            diesen unterschied sehe ich darin ob eine frau ohne ersichtlichen starken grund das militär wählt als beruf
            oder ob eine frau zu waffe und uniform greift weil ihre welt ihre leute ihre existenz bedroht und angegriffen wird

            1. Genau das! Zudem wird eine Frau mit einem Kind im Bauch noch mal anders reagieren. Umstandsuniformen sind MMn der Gipfel der Perversion.
              Flintenmuschi ist abgesehen davon kein menschliches Wesen.

  15. === Wichtig – in eigener Sache ===

    Leider musste ich feststellen, dass relativ viele hier falsche email Adressen angegeben, teils wohl aus Versehen, teils aber auch aus „drauf geschissen“ Ignoranz …

    Bitte prüft alle, ob die hier angegebene email Adresse von euch richtig ist und funktioniert!

    1. Russophilus – das Rechnerdatum scheint Hin und Wieder einer „pazifischen Zeitzone“ zu entstammen? Schauen Sie da mal nach.
      Mailüberprüfung erfolgreich! Zustimmung!

    2. Guten Morgen, Russophilus!
      Meine Mailadresse scheint bei Ihnen richtig registriert zu sein, zumal mich heute früh eine Nachricht erreichte, welche mich allerdings aufgrund der darin enthaltenen hohen Fehlerquote zweifeln lässt. Außerdem entspricht die Ausdrucksweise darin -meiner Ansicht nach- in weiten Teilen nicht Ihrem Duktus.
      Zudem gaben Sie bereits vor langer Zeit einen Hinweis auf die „andere Seite“, sofern etwas nicht ganz in Ordnung ist.
      Sind Sie gekapert worden?
      Falls ja, war das wohl ein Schuß in den Ofen – die angegebene Zieladresse kann so nicht stimmen.
      Bitte klären Sie auf.

      1. Jein. Die email ist tatsächlich von mir. Allerdings – das habe ich dummerweise erst eben bemerkt – nutze ich gerne mal den Jandex browser, der leider (zumindest bei mir) die Macke hat, ungefragt hin- und her zu übersetzen (und mich kirre zu machen). Normalerweise ist das kein Problem, aber nun beim web-emailen hat das ungefragt meinen email-Text hin- und wieder zurück ins Deutsche übersetzt. Das ist der Grund für das beschi**ene Deutsch in der email.
        Leider hat er mir dabei auch in eine wichtige Zahlenfolge das Wort „Jahr“ mitten rein geklotzt, warum auch immer. „Lustig“ übrigens, dass ich die Übersetzungsfunktion von Jandex nie nutze; ich nutze, wenn’s denn man brauche immer Deepl.

        Wer so eine seltsame Version der email bekommen hat, der möge sich einfach kurz melden, dann schicke ich (wie Ihnen jetzt) nochmal die echte (nicht seltsam hin- und herübersetzte) Version.

        Ich bitte um Entschuldigung.

        Jedenfalls habe ich was gelernt: Jandex Produkte (Browser und email) werde ich künftig lieber meiden. Der Browser hat eindeutig zu viel „künstliche Intelligenz“ (oder Dämlichkeit) und das email Konto ist nahezu wertlos. Unterscheidet sich kaum noch von den großen ami Konzernen (google, hotmail, yahoo, …).

        1. @ Russophilus
          Dank für die Korrektur – damit sind meine ärgsten Befürchtungen nicht bestätigt.
          Ich hab jetzt mal die Änderung Ihrer Hausregeln nicht abgewartet.
          Alles Gute für Sie und unser Dorf

        2. @Russophilus
          Vor längerer Zeit bekam ich -ich glaube, es war hier- einen Hinweis auf den Yandex Browser, den ich mir zwar holte, aber bisher nie nutzte.
          Ist Ihr Jandex mit meinem Yandex identisch?

  16. Also, bei mir hagelt es in den letzten Tagen die Meldung:
    „Aus Sicherheitsgründen wurden Sie vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.“
    – sobald ich bei mir in den Loginbereich komme – dabei habe ich mich zuvor immer artigst ausgeloggt.

  17. Hoffe, dass die Seifenblase der Amis nicht platzt und die schön weiter träumen, haben schon genug Schaden angerichtet in Ländern und mit Menschen die praktisch wehrlos sind/waren.

    Dass die Seifenblase vom erfolgreichen eu-ropa platzt, wird von den Medien und denen, die, obwohl sie sehen, dass wir(viele von uns) langsam absaufen, immer noch hoffen, dass der Trog an ihnen vorbei geht.

    Danke für den Artikel. Freut mich, weil Sie Recht haben. lg

    1. Oh – der Vorwurf vom Programm „schreiben sie ihren Kommentar langsamer“ kam zurecht.

      Das Platzen der eu-Seifenblase wird von o.g. „verhindert“ – meinte ich oben.

  18. Durch die NATO wollen die Amerikaner die EU unter ihre Kontrolle bringen. Der Euro bedroht ernsthaft die Existenz des Petrodollars. Aus diesem Grund versuchen die Amis jetzt Europas Wirtschaft,Finanzpolitik und Sozialsysteme durch die Überflutung mit Flüchtlungen zu destabilisieren.
    Als nächstes wird der Überwachungsstaat,Polizeistaat massiv ausgebaut aufgrund des Chaos in Europa.
    Und über die Notstandsgesetze wird europaweite NATO-treue Putschregierungen in ganz Europa installiert.
    NATO steuert die EU-Politik in Europa. Die EU ist seit der Eurokrise und Ukraine-Russland-krise kein souveräner Staatenbund mehr.
    Brüssel und NATO haben die Macht in Europa übernommen.
    https://propagandaschau.wordpress.com/2016/04/28/wie-mit-der-nato-verknuepfte-denkfabriken-die-eu-fluechtlingspolitik-kontrollieren/

    WIKILEAKS Enthüllungen aus dem Jahre 2011:
    DIe US-Amerikaner arbeiten schon seit langem darauf hin, Europas Bevölkerungsstruktur zu verändern und Europa mit Massenmigration zu überfluten
    http://korrektheiten.com/2011/02/02/us-strategie-mulitkulti-frankreich-wikileaks/
    http://korrektheiten.com/2011/02/08/die-us-strategie-umerziehung-europa/

    Wer finanziert und organisiert die Flüchtlingsrouten nach Europa?
    US-Agenturen und USGOS NGOs (Nichtregierungsorganisationen)
    http://www.neopresse.com/europa/us-organisationen-organisieren-die-fluechtlingsroute/
    http://www.neopresse.com/europa/asyl-fluchthelfer-sponsored-by-us-think-tank/
    https://morbusignorantia.wordpress.com/2015/09/25/wer-lockt-auf-twitter-fluechtlinge-nach-deutschland/
    http://www.info-direkt.at/linke-gutmenschen-oder-us-agenturen/

    Ein US Finanzdienstleister Western Union finanziert die Routen für Flüchtlinge nach Europa
    Western Union der große Profiteur der Flüchtlingskrise
    http://www.rp-online.de/politik/western-union-bargeld-service-fuer-fluechtlinge-aid-1.5664644
    https://www.profil.at/wirtschaft/wie-western-union-fluechtlingskrise-geld-6168487
    https://en.wikipedia.org/wiki/Western_Union

    DIe EU muss schnellstens reagieren zum Beispiel ein generelles Verbot aller US Finanzdienstleister und
    US Banken und US NGOs aus Europa rausschmeißen und verbieten, da sie von der Flüchtlingskrise auch finanziell profitieren.

    Die sogenannten AntiTerror-Gesetze dienen nur dazu, die Macht der nicht gewählten Technokraten und absolutistsichen Büokraten wie in UN/EU Kommission/NATO mit noch mehr Macht auszustatten. Dem Bürger sollen seine Bürgerrechte genommen werden. Statt dessen solle es vermehrt Behördenwillkür, Bevormundung sowie Entrechtung des Bürgers geben…

    EU: Brüssels selbsternannte Herrscher bereiten einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung Stichwort: Eurogendfor
    http://internetz-zeitung.eu/index.php/2090-eu-darf-sich-jetzt-bei-unruhen-und-b%C3%BCrgerkrieg-hier-im-lande-milit%C3%A4risch-einmischen

  19. Manche mögen mit Robert Fleischer nicht viel anfangen können, weil sein Schwerpunkt auf Ufo-Sichtungen und dergleichen mehr liegt. Andere werden mit Dirk Pohlmann schon etwas mehr anfangen können – dank seiner Dokumentationen zu diversen „Geschichten“. Beide Journalisten vereint, daß sie dann irgendwann vom Arbeitgeber rausgeschmissen oder zur Jobaufgabe ermuntert wurden. Und das waren Öffentlich Rechtliche – der MDR bei Fleischer und die ARD bei Pohlmann glaube ich.

    Die beiden haben seit einiger Zeit ein Format auf Fleischers YT-Kanal am laufen, welches ich regelmäßig anschaue (kann man auch ganz gut nebenher laufen lassen und dabei etwas anderes tun)
    Man muss auch nicht alles mögen, was dort gesagt wird, aber die jüngste Folge fand ich in Teilen recht spannend weil Dinge gesagt werden (belegte Dinge und kein Firlefanz!) die es in sich haben!
    Wer sich das (mMn) wesentlichste in dem Gespräch anschauen möchte, sollte bei Minute 40 (so in etwa) einsteigen, da wirds echt interessant.

    Laufzeit insg. 1Std24min

    Inhaltsbeschreibung:
    „Ein Gespenst geht um in den Massenmedien. Es will nicht erkannt werden, damit es ungestört sein Werk verrichten kann: Kriegspropaganda. Jeden Tag formt sie unsere Sicht auf die Vorgänge in der Welt, entscheidet darüber, wen wir als die Guten oder die Bösen sehen sollen. Doch viele Lügen der Vergangenheit sind inzwischen offensichtlich. Erst im Rückblick werden das Ausmaß und die Dreistigkeit von Kriegspropaganda deutlich, welche die Geschehnisse auf unserem Planeten jahrzehntelang beeinflusste. Die Journalisten Robert Fleischer und Dirk Pohlmann zeigen in ihrem Rückblick von 1931 bis heute die zahlreichen Lügen, die immer wieder zum Krieg geführt haben – im Interesse der Wirtschaft und Vorherrschaft. All dies und mehr in der neuesten Ausgabe #18 des Dritten Jahrtausends!

    – Lügen – Desinformation | Das 3. Jahrtausend #18“

    Link:
    https://www.youtube.com/watch?v=21vrXQdkTdY

      1. Schön wär’s, wenn’s so leicht wöre, die Amis zu verscheuchen.
        Pompeo hat schon mal angesagt, dass man den Rausschmiss nicht anerkennen würde, da man Maduro nicht mehr im Besitz der Regierungsgewalt sieht.
        Auszug: „(…) The United States does not recognize the Maduro regime as the government of Venezuela. Accordingly the United States does not consider former president Nicolas Maduro to have the legal authority to break diplomatic relations with the United States or to declare our diplomats persona non grata. (…)“
        von: https://www.state.gov/secretary/remarks/2019/01/288545.htm

  20. Herr Trump ernennt mal ganz nebenbei einen neuen Präsidenten für Venezuela. Das ist natürlich keine Einmischung. Das Militär wird offen zum Putsch aufgefordert und wenn die Wünsche Washingtons nicht erfüllt werden könnte es sein das die Yankees die Sache selber in die Hand nehmen. Zufällig verfügt Venezuela
    über die grössten Erdölreserven der Welt. Auch sind die Chavistas den Russen und Chinesen sehr gewogen.

    1. Erst mal abwarten. Die amis treiben diese Spielchen mit Venezuela schon lange und haben es bisher nie geschafft. Gerade dieser Tage z.B. erklärte das venezuelanische Militär recht unmissverständlich, dass die ami Träume vom Militär-Putsch feuchte Träume sind, die sich nicht erfüllen werden.

      1. Ganz ehrlich habe ich meine Zweifel ob die amis das überhaupt ernst meinen – weil das ganze so plump abläuft (wie Elefant im Porzellanladen).

        Ich meine sowas muss doch sehr diskret, wie von Zauberhand gesteuert ablaufen. Maduro braucht im Fernsehen ja nur Trump & Co. zeigen und hat alle Bürger auf seiner Seite.

        Ganz im Ernst, wenn man Sie, Russophilus, und unser Dorf gebeten hätte in Venezuela einen Umsturz anzuzetteln 😉 – ich ginge davon aus, das ganze würde sehr viel geschmeidiger aussehen .

        Dieses stümperhafte muss Ausdruck von Degeneration sein, oder es hat mit dem weltweiten Kontrollverlust des Wertewestens (Deutungshoheit) zu tun.

        1. Ich denke, dass zum Einen der Druck sehr groß ist, weil natürlich die Intelligenten in den usppa (alle 4) sehr wohl wissen, dass die Weltherrschaft zu Ende geht; ergo konzentriert man sich auf den südamerikanischen „Hinterhof“. Und zum Anderen ist natürlich zu sehen, dass es nicht „die Regierung“ oder „das Aussenministerium“ gibt; in washington kämpfen ja unterschiedliche Gruppen erbittert um die Macht.

          Wichtig ist vor allem, dass das venezuelanische Militär (zumindest zum größten Teil) hinter Maduro steht.

          1. Es gibt zu der „Selbsternennung“ des venezolanischen Parlaments-Chefs als interimistisches Staatsoberhaupt aber einige interessante Fragen. Zum Beispiel, warum das erst jetzt – kurz nach der Vereidigung des neuen brasilianischen Präsidenten – erfolgte?
            Da wird nicht nur eine politische, sondern auch eine militärische Droh-Kulisse aufgebaut.

            Wenn eine militärische Intervention erfolgen sollte, dann würden wohl die lateinamerikanischen Staaten (Kolumbien und Brasilien) die Hauptlast tragen. Die Briten wollten sich von Guayana aus engagieren, wo aber erst kürzlich die Regierung den „Abgang“ machte.
            Die äußere Front steht demnach noch nicht.
            Auch würde Kuba Gewehr bei Fuß stehen, um der venzolanischen Regierung militärisch beizustehen.

            Aber wichtig sind erst einmal die inneren Kräfte des Landes. Die sind größer, als uns die „Tagesschau“ vermittelt. U. a. deshalb halten sich Russland und China noch zurück und beobachten das weitere politische Ringen.
            Eins dürfen wir nicht vergessen: Jeder Organismus und jede Gesellschaft kann nämlich durch Reaktion auf die Einwirkung äußerer Kräfte sein Inneres stärken und vervollkommnen, neue Überlebenskräfte entfalten. Ich würde mich nicht wundern, wenn genau das demnächst in Venezuela zu beobachten wäre – im Gegensatz zu der Verkommenheit der sich jetzt so „demokratisch“ gebärdenden Antagonisten ringsherum.

            Hier ist noch ein lesenswerter Artikel von Paul Craig Roberts dazu, der sogar auf seine alten Tage noch Karl Marx Recht gibt:

            http://www.antikrieg.com/aktuell/2019_01_24_washington.htm

            1. Kuba ist sicher kein unerheblicher Faktor in der Region. Sie verfügen (jedenfalls in der Vergangenheit) über das Potenzial, ihr Militär auf einem anderen Kontinent erfolgreich einzusetzen. Man erinnere sich an die Interventionen in Afrika. Für ein Entwicklungsland ist das einmalig.

              1. Ja. Kuba ist das „heiße Eisen“, woran man sich die dreckigen Pfoten verbrennen wird.
                Es ist mit Venezuela durch Verträge freundschaftlich verbunden. Ich bin mir ziemlich gewiss, dass auch kubanische Sicherheits- und Streitkräfte in „embryonaler Form“ in Venezuela involviert sind, um den Schutz der Regierung zu gewährleisten.

                Im Ernstfall (?) könnte Kuba notfalls ein ganzes Armee-Korps dorthin schicken und an vorbereiteten Positionen entfalten. Der Grundstock an Ausrüstungen ist vermutlich schon vor Ort. Seine Streitkräfte dürften in Kampfkraft und Motivation jeder anderen lateinamerikanischen Armee überlegen sein.
                Um das kubanische Eingreifen zu verhindern, müssten die usppa bereit sein, die Insel vollständig zu blockieren und alle Bewegungen auf dem Luft- oder Seeweg zu unterbinden. Doch wären die dazu überhaupt willens und imstande? Es gäbe wohl einen riesigen internationalen Aufruhr!

                Folglich bliebe die Intervention bei den lateinamerikanischen Anrainern bzw. HiWis und den Briten hängen.
                Kuba ist eine „harte Nuss“ in dem „Spiel“ und sorgt für hohes Risiko. Ich würde mich nicht wundern, wenn einige „Mitspieler“ nach großem medialen Getöse doch lieber die „Flinte ins Korn“ werfen.

                1. Lieber HPB, in der Tat, Kuba könnte besonders falls es zu einem Bodenkrieg mit Söldner- und Terroristengruppen a la „Freie Syrische Armee/Libysche Rebellen“ kommen sollte, wirksame Schützenhilfe leisten.

                  Stichwort Kubanisches Engagement in Afrika: ich kann allen Teilnehmern hier, welche das Thema interessiert, eine gute Doku empfehlen:

                  https://www.youtube.com/watch?v=hYCY8vHErj4

                  Das ist Teil 2, es geht um Angola und Mosambik. Ohne kubanische Militärhilfe (und ich rede von Equipment und Truppen, nicht nur von ein paar Militärberatern) wären die Befreiungsbewegungen in diesen Ländern wohl gescheitert. Wohlgemerkt handelte es sich damals um einen Alleingang Kubas, die Sowjetunion war nicht involviert. Allein schon das Verlegen der Truppen und des Materials auf einen anderen Kontinent stellte eine logistische Meisterleistung dar und war für ein Entwicklungsland ein absolutes Novum und sucht in der Geschichte bisher seinesgleichen.

      2. Als Trump-Fan bin ich über Trumps Anerkennung von Guaido als venezolanischen Präsidenten doch sehr enttäuscht. Wie passt das zu seiner Ankündung, dass sich die USA nicht mehr in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates einmischen sollen.

        1. Gar nicht – *wenn* man trump Glauben geschenkt hat.

          Ich erlaube mir, daran zu erinnern, dass ich bei aller Freude über den trump-Sieg seinerzeit von Anfang an gewarnt habe, dass trump kein netter Onkel und erst recht kein ami-„Putin“ ist, sondern ein Mann, den *ausschließlich* das Wohl der usppa interessiert.

          Man kann aber immerhin zu seinen Gunsten anmerken, dass, selbst wenn er das ernst gemeint hätte und so wie man es hier verstand, das ja die Beschreibung eines Ziels war. Zwischen den usppa 2016 und (theoretischen) usppa, das wirklich und ernst gemeint andere Länder in Frieden lässt, lägen *jedenfalls* Jahre, vermutlich sogar Jahrzehnte.

          1. Sehr geehrter Russophilus, wenn die Patrioten Fraktion, schon nicht mehr, in der ganzen Welt, ihren Lebensunterhalt zusammen Plündern wollenkönnen, dann brauchen sie zumindestens, ihren Hinterhof zum Plündern, denn ohne Plündern, können sie NICHT Exestieren. Sie haben ja Heute schon, ca. 50 Millionen, die ohne Armenspeissung, Verhungern würden, wie sollen die Zahlen aussehen, ohne den Täglichen Plünderzufluß.

  21. „Vertrag von Aachen“

    Aus welchem Dreckloch war das denn jetzt hervorgesuppt? Mich wundert wie plötzlich und ohne jede Vorwarnung. Und was zum Teufel soll das eigentlich sein?

        1. TaxiMan

          Mag sein, dass es auf der persönlichen Ebene zwischen Hitler und Petain einen „Freundschaftsvertrag“ gab, aber sicher keinen zwischen dem teilweise besetzten Frankreich und dem Deutschen Reich.
          Zuerst hätte es nämlich eines Friedensvertrages zwischen beiden Staaten bedurft, der auch die Freilassung aller Kriegsgefangenen zur Folge gehabt hätte. Den gab es aber weder 1941 noch 1944, weil die Vorstellungen, wie man die Interessengegensätze friedlich ausgleichen könnte, gar zu unterschiedlich waren.
          Dass es dennoch zwischen beiden Mächten Zusammenarbeit während des Krieges gab, ist unbestritten.
          Vor allem die französischen Unternehmer preschten vor, um an den „Segnungen der Großraum- und Kriegswirtschaft“ teilzuhaben und zu profitieren.

  22. Venezuela: Vor ein paar Wochen sind doch strategische Bomber der RF nach Venezuela geflogen. Da kam unmittelbar darauf in der serb. Zeitung „Politika“ ein Artikel (13.12.2018) in dem sie sich auf die russ. „Nezavisima gazeta“ beruft.

    Die RF soll mit Venezuela vereinbart haben, dass strategische Bomber auf der karibischen Insel „Ortschila“ (phonetisch geschrieben … keine Ahnung, wie sie „auf Deutsch“ heißt) – rd. 200 Kilometer nordöstlich von Caracas – ständig stationiert werden sollen. Das wäre dann die „erste russische Militärbasis auf amerikanischem Boden“.

    Vermutlich ging das zu weit … aus ami-Sicht … daher: die „Action“.

    1. Nein, es ist anders herum. Die amis treiben ihre hässlichen Spielchen schon sehr lange; so ist z.B. auch davon auszugehen, dass Hugo Chavez von denen gemeuchelt wurde. Als es immer ernster wurde (unter dem erheblich weniger fähigen und charismatischen Maduro) haben die Russen mal zwei TU-160 als „Warnleuchte“ nach Venezuela und auch reichlich Waffen geliefert und Bestellungen (zu günstigen Freundschafts-Konditionen) aufgenommen.

      Was die besagte Insel angeht, so ist das – interessanterweise – justamente jene Insel, auf die man seinerzeit Chavez verschleppte (wenn ich mich recht entsinne).
      Die amis wiederum können darüber eher froh sein, weil die Alternative Kuba erheblich näher an idiotistan liegt.

      1. @ Russophilus

        Mein Kommentar war ja auch nicht als eine Art Schuldzuweisung gedacht.

        Es ist eher die „klassische Beziehungskiste“, wo die hysterische Schwiegertochter/-sohn (im dem Fall: tiefer Staat) den Ehepartner (in dem Fall: Trump und Konsorten) mit den Worten: „Deine Eltern (in dem Fall: die freie Welt oder präziser: die Russen) haben wieder einmal Scheiße gebaut. Entscheide dich! Entweder ICH oder die!“

        In manchen Situation muss der vernünftige Ehepartner „klein beigeben“ (um die Ehe zu retten … außerdem hat der hysterische Teil „gute Argumente“) in anderen gelingt es ihm, den hysterischen Teil der (Zwangs-)Ehe das Maul zu stopfen …

        Wie die Sache in Venezuela ausgehen wird, werden wir noch sehen …

  23. EU stellt sich hinter Putschisten.

    Soviel zur Unabhängigkeit der EU. Die werden niemals eine unabhängige, gar faktenbasierte Aussenpolitik betreiben. Selbst wenn sie auf der Strasse schlecht über ihn redet, wird die EU wie eine süchtige, abgehalfterte Crackhure immer wieder zu ihrem Zuhälter zurückkommen. EU-Armee? Ich lach mich tot. Es gibt ja echt Analysten, die dieses unselige Märchen glauben.

    1. Sie reden die ganze Zeit schlecht über Trump – und jetzt bietet sich für Berlin mal die Chance, gegen einen neuen, sich abzeichnenden US-Krieg zu sein – und was macht man? Bläst voll in das Horn der Kriegstreiber. Selbst 2003 Hatte Agenda 2010 Gerd mehr Eier in der Hose. Aber damals ist die jetzige ja auch gleich hin zu Bush, um sich über den deutschen Pazifismus auszuheulen und zu versichern, dass es mit ihr als Kanzlerin ganz sicher Krieg gäbe.

      1. Hat nicht Venezuela ein bisschen etwas von dem schwarzen Gold? Welche Großkonzerne werfen da immer Blicke drauf?

        Es ist doch auffallend das ständig mit zweierlei bis dreierlei Maß hantiert wird. Sozialisten sind gegen Sozialisten, auch das ist nicht neu und eher ein Indiz dafür das der Sozialismus eine „Entwicklung“ des „Geldadels“ ist.

        Ich Zitiere HPB:

        „Vor allem die französischen Unternehmer preschten vor, um an den „Segnungen der Großraum- und Kriegswirtschaft“ teilzuhaben und zu profitieren.“

        „Untenrum“ Feind und „obenrum“ Schampus, so ist das mit dem Geldadel. Es stellt sich die Frage welche Freundschaft wurd mit großem Pomp nochmals besiegelt? Und vor allem, wer wird mit WIR gemeint wenn man, z. B. hört „wir faffen daf“?

        Venezuela hat schwarzes Gold und da denken die Wir`s im rationalen Konzerndenk. Krieg zahlen nicht die Konzerne!
        Die abschaltung der Atomkraftwerke in der BRD haben auch nicht die Stromkonzerne bezahlt. Die Feinstaubafaire bezahlen auch nicht die Produzenten und so weiter und so fort.

  24. Klare Aussage des stellvertretenden Außenministers der RF man sei nicht bereit auf die materielle und praktische Zusammenarbeit mit Venezuela zu verzichten. Ist eigentlich meiner Meinung nach eine Warnung an die Adresse Washingtons.

  25. Habe mich ihres Artikels erfreut, da ich mitunter, selbst bei weniger plumper Propagandagülle der Amis, zu solchen Erklärungen des scheinbar Unmöglichen darüber lachen kann.
    Das das alles nur unter absolutem Vorsatz passiert ist dürfte allen klar sein.
    Ob die Norwegische Marine ähnliche Propaganda verwendet um diesen „Unfall“ zu erklären, bleibt abzuwarten. Eine Steigerung kann ich mir nur schwer ausmalen, ist aber definitiv machbar.

  26. Es gibt weitere Einzelheiten zum doppelten israelischen Luftangriff auf Syrien am Sonntag. So hat Syrien auf den ersten vollständig abgefangenen Angriff mit 5 Präzisionsmissiles auf militärische Ziele auf dem Golan genantwortet. Dabei konnte von Israel nur eine dieser Raketen abgefangen werden. Die anderen 4 erreichten also ihr Ziel. Hört man zwar nichts davon, doch der Eiserne Vorhang hat sich ja schon lange an die israelische Grenze verschoben. Die Antwort Syriens führte dann zum israelischen Amoklauf mit den um die 40 abgefeuerten Raketen beim folgenden Nachtangriff. Zu einer Zeit, als sich gerade arabische Diplomaten aus den Golfländern mit syrischen in Beirut trafen….

    Schön zu sehen, dass Syrien mit dem Gegenangriff Israel zumindest gezeigt hat, dass es noch lebt. Doch wer „A“ sagt, muss auch „B“ sagen. Eine Antwort auf den zweiten, viel größeren Angriff blieb wohl aus. Und mindestens eine zerstörte Pantsir-Batterie ist auch ein ziemlich hoher Preis… (Andy Maier)

    https://ejmagnier.com/2019/01/21/lebanon-needs-air-defence-system-multiple-attacks-on-syria-during-the-arab-summit-in-beirut/

    Da nun der Winter teilweise Einzug gehalten hat, ist das für den ein oder anderen Klimaverschwörungstheretiker ein Anlass, darauf hinzuweisen, dass sogar am Winter die Klimaerwärmung schuldig.

    Die grüne Politikerin Höhn auf Twitter:

    Die #Klimakrise zeigt Wirkung: die nächsten Wochen soll kalte #Polarluft unser Wetter bestimmen. Ein Zeichen, dass die #Golfstrom-wirkung nicht mehr funktioniert. Ähnlich, wie wir es schon im Sommer erlebt haben. Genau das haben Klimaexperten vorausgesagt.

    Kachelmann antwortet:

    Frau Höhn phantasiert frei von jeglicher Verbindung zur Wissenschaft. Es ist nicht wahr, dass die „Golfstrom-Heizung nicht mehr funktioniert“. Es ist frei erfundener Blödsinn wie die vier Wochen „sibirische Kälte“ an sich. Offensichtlich sind alle Dämme gebrochen.

    Höhn:

    Schon vor Jahren hat das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung nachgewiesen, dass durch die Veränderung des Jetstreams und des Golfstroms als Auswirkungen des Klimwandels auch lange, sehr kalte Winter zu erwarten sind.

    Kachelmann:

    Frau Höhn verwechselt immer noch den Film „The Day after tomorrow“ mit irgendwas aus der Wissenschaft. Jemand muss sie beiseite nehmen, sie aufs Sofa setzen, ihr den Computer entwinden und eine Tasse Tee einschenken.

    1. Sehr schön Uwe @Grüne Lügen. Noch ein Grund warum die Grünen sich ungern mit Fakten auseinandersetzen, denn da kann man sie an den „Eiern“ packen.

    2. diese „dame“ ist ein weiteres schönes beispiel/bestätigung für meine persönliche verschwörungstheorie die da lautet:
      viele stellen oder positionen in diesem politikapparat wurden doch nur geschaffen das die dort rumhampelnden leute nicht abends mit dem einkaufswagen unter die brücke wohnen gehen.

      1. Bayern ist mit dem asozialen Pack in Form Katharina Schulze bedient.
        Aber man muss auch an den Wählern zweifeln, die zur Abstimmung gehen, aber sich nicht mal Zeit genommen haben, ein einfaches Interview damals live anzuhören.
        Hier ein 10-min-Ausschnitt: https://www.youtube.com/watch?v=yEpHLvLxwVw – eine längere Form existiert)

        Offensichtlich: die Grünen haben nicht vor sich an Recht und Gesetz zu halten, sondern nach Gusto entscheiden,
        was K. Schulze (trotz ihrer Clownerie beim Interview) einwandfrei beweist.

        Wer Wählen will sollte sich das Wahlrecht zumindest erwerben, z.B. nachweisbar mit den Parteien befasst zu haben.

        1. Das ist in der Tat eine der akuten Schwächen der „demokratie“. Die Wähler müssen absolut keine Ahnung haben (und mittlerweile müssen sie zunehmend nicht mal mehr wirkliche Bürger sein).

          Was viele nicht verstehen ist, dass dieses System politister geradezu drängt, die Wähler noch weiter zu verblöden.

          1. Zum Entscheidenkönnen braucht einer tatsächliche Fakten und in welche Richtung geplant ist.

            Die wenigsten Menschen hätten Zeit, Lust oder die Intelligenz das o.g. vollumfänglich zu begreifen.
            Demokratie ist (wie auch Kommunismus) nur ein Art Kampfbegriff.
            Einer „Herde“ Menschen, die weder Zeit/Lust hat, kann man nicht sagen, dass sie sich in die falsche Richtung in Bewegung gesetzt hat.
            Die vordersten müssen gegen die Wand krachen, vllt. begreifen es ist hinteren.
            Diese Lenkungen (Demokratie usw) haben kein Ziel, sondern sollen die Herde nur beschäftigen (Brot und Spiele)

            Menschen über die ganze Erdkugel gleichmäßig an Futtertröge zu verteilen dient den selben Zweck. „Aktive“ bekommen zur Beruhigung aktive Rollen (in Brot und Spiele)

            (als wir Jugendliche waren, steigerte sich alle paar Jahre auf einer Heide in der Nähe die Hasenpopulation, bishin zur reinsten Haseninvasion. Das Jahr drauf war es reinstes Glück einen zu sehen. Für uns hieß es: „Hasenpest“ kommt oder war. Je nach dem. – Wie das heute dort ist, weiß ich nicht.)

        2. Und trotzdem wurden und werden die Grünen gewählt, und intelligente (?) Leute, mit denen ich im Projekt zusammenarbeite, sind stolz darauf, da zu wohnen, wo die Grünen landesweit die höchste Zustimmung hatten. Irgendwas faszinierendes müssen die Grünen ja haben, bei solchen Wahlergebnissen, trotz solcher Auftritte.

          1. „Faszinierend“ ist auch Dschungelcamp, Deutschland wählt den Superstar usw, die Einschaltquoten müssen hoch genug sein, weil die Sendungen jedes Jahr wieder gedreht werden.
            Seine Zeit damit zu verplempern,
            oder den Grünen abzukaufen, dass die für die Umwelt stehen (im Interview sprach zB ein kleiner Milchbauer, wie nachteilig die Politik der grünregierten Länder ist) oder die Brüsseler für Europa
            dafür ist der Grund wahrscheinlich der, dass wir keine echten Sorgen haben, die die persönlichen Sorgen überflüssig machen.
            Echte Sorgen wären zB Bomben, der es überflüssig macht, ob die Rate/Miete überwiesen wurde – Echte Sorgen wären eine medizinische mehrmonatigen Notwendigkeit in einer Klinik mit zweifelhaften Ausgang – der es überflüssig macht, ob der Chef dies oder das gesagt hat.

          2. Ich glaub, wir können viel dem zuschreiben,
            dass der Mensch hinter einem Lächeln eine positive Begründung sieht, der Mensch nicht gern alleine ist; glaubt, wenn so viele ins Boot steigen, muss es sicher sein, sich durch Applaus mitreißen lässt.

            Ein Grund ihm wichtige Entscheidungen nicht in die Hände zu legen. Genau das was zB die Merkel&Lenker vollziehen.

            1. Zum Wahlverhalten.
              Ich denke es ist nicht der Richtige Weg Leute die nicht der eigenen Ideologie folgen pauschal als Dumm hinzustellen. Denn damit überzeugt man eben nicht. Denn das Problem sitzt doch viel tiefer.
              Das bpb schreibt hierzu und interessant dabei die Selbsterkenntnis ……..Zitiere
              „Bildungsaufgabe und Schulfach
              Wer in Deutschland aufwächst, kommt in der Schule mit politischer Bildung in Berührung. Obwohl sich alle Länder zur Notwendigkeit schulischer politischer Bildung bekennen, ist das dazu gehörige Unterrichtsfach nur in wenigen Ländern ausreichend stark verankert. Aus diesem Grunde spielt in vielen Schulbezirken Deutschlands die Beschäftigung mit der Politik nicht die Rolle, die ihr eigentlich zukommt.“
              Das ist das eine. Das andere ist, das viele Lehrer eben dem seltsamen Gedankengut des Parteienkartells angenommen haben. Ist doch kein Wunder da alle die in den „sozialen Berufen arbeiten“, z. B. Lehrer usw., Systemopportunisten sind. Das sind sie solange bis die Pflicht zur Neutralität per Gesetz durchgesetzt wird. Das wird aber nicht kommen denn die Parteienkartelle werden doch keine Gebrauchsanweisung zum Systemsturz lehren lassen.
              Hinzu kommt dass das Marketing, z. B. saubere Luft ist Menschenrecht, natürlich von der Fachkompetenz der Politiker ablenkt. Witzig dabei ist doch das „saubere Luft ist Menschenrecht“ jedem der sich nicht weitere Gedanken darüber macht als logisch erweist. Zu hinterfragen ist wo ist die Grenze zur sauberen Luft, z. B. Methangas Flatulenz, Sie alle wissen was ich meine.
              Kurz und Bündig, die wenigsten haben politische Bildung und die wenigsten Spielen die „Forderungen“ des Politkartells bis zum Ende durch.
              Zudem muss man sagen dass es in den Parteien weniger um den Bürger geht sondern mehr um interne und externe Pöstchen. Um an die Pöstchen zu kommen bedarf es der Stimmen des Souveräns und so werden eben mit plumpen Marketinggags, z. B. „saubere Luft ist Menschenrecht“ Stimmberechtigte geködert. Das kann man auch sehr gut in der AfD sehen, leider muss ich als Mitglied dazu sagen.
              Was die gut informierten und interessierten machen können ist aufklären. Aber man sollte sich nichts vormachen auch in der Politik geht viel über Glauben und weniger über Realitäten.
              Auch wenn es ärgert aber auch das ist der Lauf der Natur im Menschen.

          3. Hallo Germo Götz: Intelligente Leute und grüne wählen schließt sich definitiv aus. Diese Leute sind vielleicht auf ihrem fachlichen Gebiet gebildet, haben Fachkompetenz, intelligent sind sie nicht. Menschen mit Intelligenz sind fähig, sich ein Bild zu machen, sich selbst ein Bild zu machen, auch wenn es evtl etwas oberflächlich ist, aber es sollte schon ein treffendes Bild sein. Menschen die grüne wählen, weil die was für dei Umwelt tun, setzen sich null mit dem (oder anderen politischen) Themen auseinander.
            Ausserdem wählen Menschen die grün wählen ein Renommee, einen Ruf, ein Nimbus, auch wenn dies nichts mit den Realitäten zu tun hat (zB Friedenspartei, Umweltpartei, Partei die moderne Menschen wählen IT´ler, Architekten usw..).
            Menschen die grün wählen, informieren sich über Politik in der tagesschau, zahlen ihr Häuschen ab, gehen normal arbeiten (bei relativ guter Bezahlung), Konsumieren wie sie es sollen, verhalten sich wie sie es sollen und schwadronieren im Bekanntenkreis ihre fahrlässige politische Meinung in der Welt herum…
            Im Grunde genommen sind es definitiv keine intelligenten Menschen, es sind Dutzendmenschen, durchschnittlich blöd, selbst Ärzte kann man heute zum großen Teil diesem Personenkreis zuordnen.
            Wichtig in diesem System ist, dass sich die Menschen selbst für gebildet und intelligent wahrnehmen obwohl sie schon bei kleinsten Aufgaben die Geschick, Kreativität oder Ansätze von Intelligenz fordern gnadenlos versagen.
            Es ist tatsächlich so, dass der Sinn mehr und mehr verloren geht. Intelligenz wäre, mit der Schöpfung im Einklang leben, eine ZIvilisation die nachhaltig mit und in der Natur auf verträgliche Weise kooperiert. Das Gegenteil ist der Fall.

            1. Ich sage es nicht gerne, aber Sie irren. Ich kenne selbst so etliche durchaus intelligente Leute, die mit den gruenen sympathisieren und sie wählen.
              Das Problem ist, dass Intelligenz einen nicht vor den vielfältigen Manipulationen (inkl. Hirnwäsche) des Systems schützt; das sind einfach ganz andere Mechanismen. Man könnte es vielleicht vergleichen mit „Auf Intelligente können depressiv sein, Angst haben, usw“.

              Kürzest-Erklärung: Intelligenz wirkt aus und innerhalb eines Weltverständnisses, das aber – entgegen landläufiger Meinung – eben *nicht* sonderlich von Intelligenz geprägt ist sondern durch eine ganze Reihe andere Faktoren geprägt wird.

              1. Was ist es dann, wenn nicht mangelnde Intelligenz, wenn Menschen spätestens (!!!) seit den Vorgängen auf dem Maidan nicht skeptisch werden, die Dinge hinterfragen und nicht zwingend beginnen sich selbst ein Bild der Lage zu machen?
                Ist es intelligent, wenn man zwangsläufig zu dem Schluss kommen muss, dass man belogen, manipuliert und verarscht wird und genau diesen medien und politikern weiter uneingeschränkt Glauben schenkt?
                Nein, solche Menschen sind nicht intelligent, ausgenommen die, die das alles wissen und trotzdem anders handeln, zum eigenen Vorteil versteht sich. Diese sind dann moralisch verkommen.

                1. So verrückt das klingt: Ja, das kann intelligent sein – jedenfalls belegt es nicht die Absenz von Intelligenz.

                  Was Sie wohl übersehen ist, dass Intelligenz vor allem das „wie“ (tut man) der Umsetzung beeinflusst, aber nur recht wenig Einfluss auf das „was“ (will und tut man) hat. Menschen tun jeden Tag seltsame Dinge (aus einer objektiven Perspektive betrachtet), um Ihrem/r Liebsten zu gefallen, um nicht aus der Gruppe auszuscheren, usw. Ausserdem findet Denken in einem Rahmen, einer Weltsicht und auch einem – vermeintlichen oder tatsächlichen – Wissensraum statt; all das ist durch viele nicht-rationale Faktoren geprägt.

                  Auch ist das Phänomen, ein und dasselbe Handeln bei den Seinen („wir“) gut oder zumindest tolerabel, bei den Anderen („die da“, die Anderen, die Gegner) aber völlig inakzeptabel und verwerflich zu finden sattsam bekannt und absolut alltäglich.

                  Und noch etwas übersehen Sie wohl: Der Mensch ist so konstruiert, dass er nicht alles immer wieder und wieder aufs Neue durchdenkt. Im Gegenteil, „Muster-Erkennung“ spielt eine entscheidende Rolle; ohne diese hätten wir gar nicht überlebt. Und davon sind auch wie hier nicht ausgenommen. Bestimmt z.B. gibt es auch bei ard/zdf oder dem spiegel ein paar Leute, die (zwar auch in Mustern und sozialen Mechanismen gefangen, aber) jedenfalls versuchen, seriösen und ehrlichen journalismus zu betreiben – aber wir können uns nicht durch Abertausende Artikel lesen, um herauszufinden, wer von denen zumindest nicht bösartig oder womöglich sogar ehrlich bemüht Artikel schreibt. Und so sortieren wir einfach ganz allgemein zdf/ard, spiegel und Konsorten unter Lügen-medien ein. Womit ich gleich noch einen anderen Mechanismus angesprochen habe, der oft weitaus einflussreicher als Intelligenz ist: Wir sind so verdrahtet, dass wir mit einer negativen Voreinstellung an Neues und Anderes heran gehen und dass wir negative Erfahrungen eher großflächig wirken lassen („Ich wurde 2 mal von (Lokal-)politikern belogen, einem schwarzen und einem grünen; ich glaube politikern (aller parteien) rein gar nichts mehr“ oder: nur (beispielhalber) 4 von allen Schlangenarten im südamerikanischen Dschungel sind wirklich gefährlich giftig, aber sehr viele Menschen killen jede Schlange, die sie sehen).

                  Sozusagen als Ausgleich haben wir, wenn wir erst mal zu einer positiven Einschätzung gekommen sind, eine erheblich verringerte Bereitschaft, eine negative Behauptung ernsthaft zu prüfen („Hören Sie mal, ich kenne meinen Kollegen seit 20 Jahren und der war immer anständig und freundlich. Der schlägt keine Frau. Solchen Unsinn können Sie anderen erzählen, aber nicht mir“).

                  1. So einfach ist das wohl alles nicht… Wahrscheinlich muss man erst mal definieren was man unter Intelligenz versteht…
                    Ich frage mich schon länger, was die skeptischen, alles hinterfragenden Menschen von den anderen unterscheidet, die zb für die Grünen und gegen Russland auf die Strasse gehen. Da sind ja Menschen dabei, die anscheinend intelligent sind, Kulturschaffende usw… warum erkennen die nicht was gespielt wird? Evtl. ist es auch einfacher sich nicht mit gegenteiligen Positionen auseinander zu setzen. .. auch Menschen in usppa, die geradezu feurig die alles vernichtende Doktrin verteidigen… wie kann man da denken man sei im Recht? Entweder diese Leute blenden bewusst aus oder???

                    1. Im weitesten Sinne könnte man Intelligenz als die spezifisch-menschliche Fähigkeit definieren, Probleme des Lebens zu erkennen und zu lösen.
                      Das setzt allerdings die Fähigkeit voraus, die Gesetze des physischen Universums, der Natur, der menschlichen Gesellschaft und des Denkens (bzw. des Erkenntnisprozesses) zu verstehen und bewusst anzuwenden.

                      Ein „Problem“ entsteht durch entgegengesetzte Absichten der Akteure oder des Akteurs, also durch entgegen gerichtete Energieflüsse, die es in der „Schwebe“ halten. Sobald man den lebensfreundlichen oder fortschrittlichen Energiestrom identifiziert hat, bräuchte man „nur noch“ den entgegen Gerichteten aufzugeben…

                      Das klingt zwar nach „blanker Theorie“, hat sich bei mir aber beispielsweise für die Heilung von Krankheitssymptomen als äußerst hilfreich erwiesen.

            2. Die Faszination der Deutschen für die Grünen hat m.A.n. wenig mit Intelligenz zu tun, wie völlig richtig von Russophilus ausgeführt.
              Die Deutschen lieben alles Grüne.
              Ihre Naturverbundenheit, Stichwort Mythos Wald, ist weltweit vielleicht nur mit der bestimmter indigener Völker vergleichbar.
              Die Werbung nutzt aus dem Grund auch die Farbe Grün intensiv. Denn darauf spricht das deutsche Unterbewußte an.

              1. …und besonders bei jungen Frauen. Die sehen die Sonnenblume und denken sofort an die Umwelt.
                Das Frauen emotionaler ticken, ist ja nicht neu.
                Die beschäftigen sich auch weiger mit Politik und anfällig für das Grüne Gedöns. Hinzu kommt, dass diese in den USA gecastete Truppe PR mässig natürlich vieles richtig macht. Die setzen auf junge Leute, die die jungen Wähler lieber mögen als einen Gauland.
                Das das eine Mogelpackung ist, bekommt der Konsumbürger eh nicht mit.

            3. @Schliemanns,

              Das Problem ist auf welcher Ebene man ‚denkt‘. Nehmen wir einfach die verkürzte Ländersicht, da kann man den Vorgang ‚Maidan‘ durchaus positiv bewerten, wenn die eigene Ethik eh auch nur auf die nähere Umgebung bezogen wird, und z.b die Schwächung Russlands als positiv für die eigene Position gesehen wird. Das Problem ist ja gerade dass das westliche ‚Wertesystem‘ von vornherein Partikularinsteressen auf möglichst niedriger Stufe in den Vordergrund stellt, im Sinne zuerst muss man selbst satt sein, bevor man an die anderen denkt. Es ist die exakte Inversion dessen was sein müsste – IMMER – von der allgemeinsten Ebene (gemeinsames Gutes) auszugehen, in einer gesellschaftlich institutionalisierten Form. Ganz ist dies noch nicht verschwunden aber auf jeden Fall fragmentiert, dies erschwert es auf jeder Ebene zu sinnvollen Entscheidungen zu gelangen da man entweder gegen die höheren oder unteren Ebenen anstösst. Die gnostisch fundierte Aufklärung (die auf einer falschen Erkenntistheorie beruht, welche durch ‚Fehler‘ der Kirche ermöglicht wurden (z.b. Gott in seiner Essenz als ganz und gar einfache Substanz zu definieren, was erst den Neo-Platonismus ermöglicht )) hat da ganz erheblich mitgewirkt. Die multipolare Weltordnung wie sie Russland und China und die anderen Länder formulieren stellt das gemeinsame Gute (Common Good) in den Vordergrund, und damit die Insistenz auf Einhaltung internationaler Regeln , zb. UN-Charta. Europa muss sich diesem Denken anschliessen oder es wird SICHER untergehen, was natürlich alles andere als einfach sein wird, tausend Fallstricke und Verführungen lauern.

  27. Dies und Das, zum Wochenende :-).
    .
    Falls das schon hier im Dorf mal gebracht wurde, dann Entschuldigung. Es ist für die Neudörfler vielleicht noch nicht bekannt.
    .
    Das Video (ca. 2 min) handelt von Funksprüchen zwischen einem spanischen Leuchtturm, und dem Flugzeugträger USS Lincoln (mit etlichen Begleitschiffen, Zerstörern, U-Booten usw.)
    .
    Die Mitarbeiter vom Leuchtturm funken die USS Lincoln an, damit sie ihren Kurs ändern, um eine Kollision der USS mit der spanischen Küste zu vermeiden.
    .
    Die USS Lincoln funkt zurück (Der USS Lincoln ist nicht klar, dass sie es mit einem Leuchtturm zu tun haben). Also funkt die USS Lincoln zurück, dass ihre Flotte Vorfahrt hat, alle anderen Objekte sollen gefälligst ausweichen.
    .
    Hört selbst 🙂 :
    .
    https://www.youtube.com/watch?v=PSBTGJjZMyQ

  28. Und noch einmal Venezuela

    Faszinierend: Moon of Alabama gibt der Regierung ein paar Tips:

    https://www.moonofalabama.org/2019/01/venezuela-the-us-game-plan-and-how-to-respond-to-it.html#more

    Unter anderem:
    1.) Kein Öl mehr an us Raffinerien, die sich auf auf die Ölsorte spezialisiert haben. An China umleiten.
    2.) Kein Sturm auf die us Botschaft um keinen Vorwand zu liefern. Statt dessen: Isolieren, Kommunikation abschalten, Wasser und Strom rationieren. Humanitäre Hilfe.
    3.) Mittäter Guaidos verhaften. (Nicht foltern).
    4.) Verbesserte Bodenaufklärung der Polizei um zukünftige bewaffnete (cia gestützte) Gewalttäter frühzeitig zu neutralisieren
    5.) Abstimmung mit Russland und Syrien (lessons learned)
    6.) Korruption eindämmen und Gelder aus Russland und China zielgerichteter einsetzen.
    7.) Mit Opposition sprechen um alle oppositionellen us Gegner zu Überläufern zu machen und nicht unnötig Gegner zu generieren.

    Was sagte letztens Ganser? Trump ist ein Kriegsverbrecher (er meinte Syrien), huups – so schnell geht das.

    1. Jein. Das mit dem Öl ist ein gefährliches Werkzeug, denn das Öl ist einer der wesentlichsten Gründe für das ami Interesse.

      Zur Erklärung: Venezuela liefert ungefähr ein Drittel der gesamten Öl Importe der usppa … und könnte (mit entsprechendem Ausbau) den Nahen Osten ersetzen. Dort nämlich lauern (mindestens) zwei Gefahren: 1) Ein Krieg in der Region würde die Öl-Preise extrem nach oben treiben und vermutlich auch den Export aus oder sogar die Produktion im Nahen Osten erheblich dezimieren. 2) Alles deutet darauf hin, dass die amis nicht nur ihre Herrschaft (auch) im Nahen Osten sondern sogar nahezu jede nennenswerte Position dort verlieren werden.
      Dazu kommt noch: Der Nahe Osten ist für Russland „vor der Haustür“, für die Chinesen erheblich näher als Südamerika, für die amis aber ungünstig weit weg. Mit Südamerika ist es genau anders herum.

      Ich gehe der Frage seit einiger Zeit nach und das Ergebnis gefällt weder mir noch (nehme ich mal stark an) den meisten hier:

      Ich denke *nicht*, dass Russland und/oder China Venezuela im Kriegsfall ernsthaft beistehen. Dafür gibt es etliche Gründe, z.B. und insb.
      – beide, Russland wie China können einen Krieg absolut nicht gebrauchen. Auch sind beide militärisch sehr auf Verteidigung (des eigenen Landes) sowie in begrenztem Umfang auf Intervention in der näheren Umgebung ausgerichtet. Auch da gilt für die amis das Gegenteil; deren Streitkräfte (und Doktrin) sind auf globale Kriege ausgerichtet (dafür aber erbärmlich, was die Verteidigung des eigenen Landes angeht).
      – Südamerika ist geographisch optimal für die amis aber so (militärisch) ungefähr die schlechteste Region für Russland und China.
      – Die amis haben nicht *komplett* Unrecht. Die politik in Venezuela *hat tatsächlich* viele Jahrzehnte lang verantwortungslos gehandelt und das auch, so ungern ich es sage, unter Chavez. Die einen haben das Land einfach ausgeplündert und die anderen (z.B. Chavez, …) haben das im Grunde auch getan, wenn sie auch das Geld dann in diverse soziale Projekte gesteckt haben.
      Nur: Die (Chavez, …) haben, um es mal im Bild des Sprichwortes zu sagen, dann Fische verteilt, statt dem Land das Fischen beizubringen.
      Die Situation in Venezuela ist *wirklich* beschissen. Vor allem, weil weder unter den Rechten noch unter den Linken eine brauchbare Wirtschaft aufgebaut wurde und weil das Land erschreckend korrupt ist. Maduro, das nur am Rande ist insofern zu loben, als er immerhin brauchbare Versuche unternommen hat, um „fischen zu lernen“ statt nur „Öl gegen Reis“ (fairerweise ist aber anzumerken, dass Russland sich heute einiges erlauben kann, was zu Chavez Zeiten einfach noch nicht drin war).

      Worum es bei dem derzeitigen „Spielchen“ (z.B. TU-160 Flüge nach VZ) wirklich geht ist meiner Ansicht nach etwas anderes, nämlich: Wenn die amis sich Venezuela mit Gewalt holen, dann werden weder Russland noch China sie wirklich militärisch daran hindern können; die Umstände sind einfach zu sehr zu Gunsten der amis und gegen Russland und China. Was aber möglich ist – und was mAn auch geschieht – ist, einen deal mit den amis zu machen, z.B. den, dass die sich (zumindest weitestgehend) aus dem Nahen Osten Osten verziehen und dass sie in Süd-Amerika wenigstens gewisse Mindest-Normen erfüllen, so dass die Menschen dort akzeptabel und in halbwegs rechtsstaatlichen Verhältnissen leben können.
      Und das russische und chinesische „Wegsehen“ ist durchaus von äusserster Wichtigkeit für die amis, denn wenn RF und CN auch keinen Krieg dort führen und gewinnen können, so können sie es doch jedenfalls extrem schmerzvoll und sehr teuer für die amis machen.

      Für die amis ist das äusserst attraktiv, denn die südamerikanischen Länder liegen nicht nur angenehm nah, sondern sie sind auch fast alle weitgehend korrupt und militärisch nicht ernst zu nehmen. So könnten die usppa nicht nur das Gesicht wahren und das, was tatsächlich eine Form des Rückzugs (global) ist, als sehr geschickten Schachzug darstellen, sondern sie könnten auch (für sich) bessere Grundlagen schaffen für die unvermeidlich kommende neue multipolare Weltordung; na ja, für eine erste Kompromiss-Version, aber das wäre für die ganze Welt (ausser dem Doppel-Kontinent Amerika) ein durchaus großer Fortschritt.
      Und nicht zuletzt käme ein Krieg oder auch nur die drängende Vermutung eines bevorstehenden Krieges vor der Haustür trump äusserst gelegen. Nichts bringt so zuverlässig die Bevölkerung hinter einen Präsidenten wie ein Krieg; das ist ein bewährtes Mittel.

      1. @Russophilus,
        vielen Dank für Ihre unermüdliche Moderation, das ist ja wirklich Zucker hier!

        Die usppa haben ganz offensichtlich eine natürliche Affinität zu mafiösen Strukturen – so sehen Länder aus, die Jahrzehnte die Pax Americana „genossen“ haben.

        Ich befürchte Sie liegen mit Ihrer Prognose erschreckend richtig.

        Der Vorteil für R/C/V: Die amis können keine Kriege gewinnen – das haben sie seit dem gewonnenen Informationskrieg 1939-1945 mehrfach unter Beweis gestellt.

        Evtl. macht es Sinn das ganze einmal langfristig zu betrachten?

        Russland und China können eigentlich kein Interesse daran haben das die usppa mit Venezuela als Tankstelle im Hintergrund vollständig als Großmacht zu bester Gesundheit zurückfindet.
        Durch die korrupte Eigenart übernimmt der Zionismus erneut und das Spielchen um Eurasien beginnt von vorn. Die Großmacht muss zu einer Regionalmacht degradiert werden. Der Beste Zeitpunkt wäre dank Degeneration jetzt, nicht in 20 Jahren.

        Auf der anderen Seite sehe ich natürlich das eine kollabierende Großmacht wenig erstrebenswert ist.

      2. Das klingt alles sehr vernünftig und rational – nur kennen wir die Amis als einen vernünftigen und rationalen Akteur? Werden die wirklich die Umzingelung Russlands (und damit Europa und Asien) einfach so aufgeben? Ich denke mitnichten. Ganz im Gegenteil, sie erweitern die Nato munter weiter und spielen Farbrevolution mitten im russischen Vorgarten, wie wir erst kürzlich wieder in Armenien erleben konnten. Im Kaukasus planen die Amis scheinbar ohnehin noch Großes. Wofür sonst „kultivieren“ sie sich ein mit Biowaffenlaboren und Natoausbildern verseuchtes Dreckloch wie Georgien (dessen Regime natürlich auch die Putschisten in Venezuela anerkennt). Lieber Russophilus, Sie glauben doch nicht ernsthaft daran, dass die russischen Investitionen in Venezuela im Falle einer Besetzung des Landes noch irgendeine andere Zukunft hätten als geplündert, zerstört, auf dem Boden zusammengetreten zu werden? (Was im übrigen dann auch für den Großteil der Bevölkerung gilt). Man muss doch nur mal schauen, wie die usppa faktisch die letzten 10 Jahre nichts anderes getan haben als die vitalen Wirtschaftsinteressen Russlands zu schädigen, wo und wie es nur ging.

        Russland und China wollen den Krieg vermeiden. In Ordnung. Aber das muss ja nicht bedeuten, dass man die Venezolaner einfach über die Klinge springen lässt. Die Amis haben einen wunden Punkt und dass sind Bodybags. Russland (und auch China) können in einem eventuellen Krieg den Amis maximal wehtun, einfach indem sie die venezolanische Armee mit wirksamen Abwehrwaffen unterstützen. Ich denke an Küstenschutz und Luftabwehr. Ein paar Bomber auf dem Boden zerschellt, ein paar Amikähne oder gar eine FZT-Verband auf dem Grund der Karibik – schnell sieht sich die Illusion von der einzigen Weltmacht mit einer unangenehmen Realität konfrontiert.

      3. Was sie schreiben Russophilus ist schon zur Realität geworden. Es gibt einen Deal. Afrika und Eurasien den Kontinentalmächten zu überlassen. Für Südamerika gibt es diesen Deal nicht. Das jedoch Russland nicht auf diesen Deal eingestiegen ist, zeigt, das er auch so weiss, dass die Zeit für ihn arbeitet. Die Amis können sich einfach keinen Krieg mehr leisten, wo die Kosten und Verluste unannehmbar hoch sein werden. Der König hat abgedankt. Venezuela wird als ein strategischer Partner behandelt und dieser wird nicht fallengelassen. Ob Maduro bleibt oder geht ist nachrangig. Venezuela ist in der weltweiten Energiepolitik ein wichtiger Baustein, was die Investitionen seitens China und Russland ja schon zeigen.

        1. Und selbst, wenn die amis sich diesen Krieg noch leisten können. Die haben fertig. Putin und Xi, die langfristig und im Großen denken, wissen das und werden keine russischen oder chinesischen Soldaten sterben lassen, damit es etwas schneller bergab geht mit den amis – zumal das einen sehr hässlichen Preis hätte: Jedes offene mil. Engagement seitens RF/CN würde riskieren, den weitgehend lokalen Konflikt zum Weltkrieg eskalieren zu lassen.

          Übrigens, das habe ich ja angedeutet, dürfte auch trump es sich drei mal überlegen. Die Zeit ist knapp und die Umstände ungünstig. Anders als sonst bei ami Präsidenten würde ein Krieg seinen Machterhalt *nicht* sichern; das nämlich funktionierte nur, weil sich früher alle politster und medien einig waren, dass Kriege ganz wunderbar sind und also eigene Tote und Niederlagen verschwiegen haben. Bei trump aber würden die „demokraten“ jeden toten ami „Soldaten“ geradezu zelebrieren und die medien würden trump laut trompetend jagen.

          Was trump wohl will ist, soweit möglich die Vorteile eines Kriegsszenarios (bzw. ein Krieg ist am Horizont) auszuschöpfen, zugleich aber rechtzeitig vor dem November 2020 das Fass wieder zu machen und ohne ami Tote in die Endphase des Wahlkampfs gehen (idealerweise als „der Mann hat das Problem Venezuela gelöst und einen Krieg vermieden, Hurra“).
          Auch deshalb halte ich es für sehr wichtig, dass insb. Russland (Tu-160, Waffenlieferungen, Berater), aber auch China klare Signale gesendet haben, dass ein Überfalls auf VZ äusserst schmerzvoll und teuer für die amis würde.

          Übrigens ist auch zu bemerken, dass die amis wieder mal nichts Konkretes an Sachverhalten bemängeln, sondern eine Person – siehe Syrien.

          Ich gehe davon aus, dass RF/CN Venezuela vor allem im Inneren helfen werden; da nämlich sitzt der wirkliche Eiter. Zweitens werden sie VZ helfen, das ami-freundliche oligarchen und Vampir-Gesindel besser zu bekämpfen. Das Ziel dürfte eine innere Befriedung und Stärkung sein sowie eine Besserung der wirtschaftlichen Lage. Maduro ist wohl Genie, aber er ist der gewählte legitime Präsident und ich habe den Eindruck, dass er *wirklich* das Land aus der Misere holen und einige soziale Fortschritte erhalten und ausbauen will.

          Die amis – die übrigens wohlgemerkt noch in einem sehr frühen Stadium sind, nämlich erst beim Plärren und haltlos Anklagen nebst ein bisschen grober Einmischung – werden den Lärmpegel noch beträchtlich erhöhen und, so vermute ich, irgendwann später auch mal ein paar cruise missiles losschicken – schön sicher aus großer Entfernung – … und RF und CN werden das politisch und medial ausweiden und noch einige Hundert Mio. Menschen weltweit erkennen lassen, was für ein korrupter, verkommener und impotenter Möchtegern- und Ex-Hegemon die usppa doch ist. Schlimmstenfalls wird man Maduro opfern und durch einen Anderen ersetzen, der in etwa auf derselben Linie liegt, aber verdaulicher ist für den werte-westen.

  29. Der Kontinent Amerika

    Mein Kommentar wird „das Problem“ nur in groben Zügen umreißen (viel Spielraum für Einwände geben). Für manche Mägen evtl. schwer verdaulich bis unappetitlich sein (dabei sollte man sich die Frage stellen, ob deftige Hausmannskost nicht IMMER schwer zu verdauen ist, wenn man tagaus tagein Burger in sich stopft …).

    Beide Teile von Amerika (Teil 1 – nördlich der Grenze Mexiko – vsa … Teil 2 südlich davon) sind auf Genozid aufgebaut. Die Dunklen haben das System genutzt (Gold und Geld „in die Hand genommen“) und aus Europäer Massenmörder gemacht (hüben Spanier und Konsorten … drüben brits und Konsorten). Ursprünglich (Betonung auf ursprünglich/damals … heute sieht die Sache natürlich etwas anders aus) Ursprünglich war der Plan: Teil 1 soll reinrassig bleiben, daher die Ureinwohner komplett auslöschen; Teil 2 soll ein Mischvolk werden.

    Wenn man nun vom Plan (der Dunklen) ausgeht, uns auf das Niveau von vernünftigen Tieren drücken zu wollen, dann wurden in Teil 1 Haustiere (Schoßhund etc.) daraus, während Teil 2 Nutztiere wurden (zum Ausschlachten (Jugend „abgeben“ oder Organe abliefern), Narkotika für den Schoßhund „organisieren bzw. herstellen“, niedere Dienste im Haus leisten etc. etc.).

    Heute möchte das „dreckige Schwein“ (das ja absichtlich in den Umständen gehalten wurde … wer ist schon „von Geburt an oder gerne“ korrupt uvm. …) AUCH in den Schoss genommen werden; wie der „Scheiß-Hund“.

    Kurzum: Die Dunklen haben im Amerika HERVORRAGENDE Arbeit geleistet. Die Seelen sind dort nahezu ALLE „schwer vorbelastet“ … oder … falls dies für die Leserschaft akzeptabler ist: viele Nachfahren müssen für die Sünden ihrer Vorfahren evtl. büßen (hüben wie drüben …).

    1. Aber gehen wir doch von einem Irrenhaus (die Insel Amerika umzäunt von Wasser) zum nächsten.

      Der wertewesten-eu-europa (plus Rest: eu-Anwärter)

      Hier ist das Problem noch viel größer. Hier geht es buchstäblich „ans Eingemachte“. Wenn man mit halbwegs kühlem Kopf und offenem(!) Auges durch die Lande streift, so könnte man feststellen, dass die aktuellen (fascho-liberalen) „Gesetze“ und die daraus resultierende Gesellschaft sich in eine düstere Zukunft bewegt (dagegen sind die einschlägigen Utopie-hollywood-Streifen: ein Klacks! … Orwell: ein Kindermärchen).

      Wenn man die Gesellschaft mit einer Bienenkolonie vergleicht, so ist die Bienenkönigin gerade dabei, den Arbeitsbienen anzuordnen/einzureden, die Drohnen aus dem Stock zu entfernen, da sie – mehr oder weniger – wertlos geworden sind. Die Bienenkönigen (der Staat/das System) wird deren Rolle übernehmen. Die Arbeitsbienen werden mit süßem Nektar (Geld und Macht durch immer mehr „Machtpositionen“) bestochen und bekommen gar nicht mit, dass sie am Ende als Arbeitssklaven enden werden (NEIN! … ich glaube nicht, dass die div. Utopie-Streifen die „volle Wahrheit widerspiegeln … es könnte durchaus „viel schlimmer geplant sein“ … die Arbeiterinnen sind – für die „angedachten Aufgaben“ – schlicht und ergreifend: viel effizienter … wozu Drohnen, wenn das Kind aus der Eprouvette kommen kann, die Frau von „lästigen Verpflichtungen – wie gebären, kochen etc. – entbunden werden kann“ und sich gleichzeitig SELBSTVERLIEBT entfalten kann?).

      Das Ganze hätte auch wunderbar funktioniert, wenn … ja wenn … man die gesamte Erde beherrscht. Kein Zweifel daran. Kriege werden/würden/wären (was auch immer) durch Bomben und ferngesteuerte Roboter entschieden. Fortpflanzung „geht auch anders“. Schwerstarbeit wird Dank technischem Fortschritts „immer einfacher“ und (vor allem!) weniger. Jagen bzw. Nahrungsmittel beschaffen ist ebenfalls „nicht mehr in Mode“.

      Natürlich könnte man das alles ausführlicher … ich lasse es jedoch dabei bewenden.

      Zum Schluss eine provokative(!) Frage: Tötet bzw. vergewaltigt der Salami-Fanatiker (der mit seiner Religion ja auch nicht unbedingt „viel am Hut hat“ … ein gesteuerter/abartiger Fanatiker eben!) im Einzelfall eine zukünftige europäische Mutter und Ehefrau oder eine zukünftige selbstverliebte Arbeitsbiene?

      Ich habe mit voller Absicht den Vergleich mit einem Bienenstock gewählt UND die männliche Bevölkerung mit Drohnen verglichen, die ja bekanntlich den Stock NICHT verteidigen, was ungefähr der Verfassung des HEUTIGEN durchschnittlichem Europäer (männlicher „Ausprägung“) „wie aus dem Gesicht geschnitten scheint“ (den Nektar scheint er ja auch „gerne und widerstandslos“ von den Arbeitsbienen zu „empfangen“ …).

      1. Man kann europa in vielerlei Hinsicht mit Amerika vergleichen. Wir haben hier ebenfalls zwei Teile (in wertewesten-deutsch: Europa der zwei Geschwindigkeiten).

        Teil 1: die reicheren Länder; sprich: das neoliberale Zugpferd
        Teil 2: die ärmeren Länder; sprich: das Ersatzteillager

        Länder aus Teil 2 sind teilweise eu-Mitglieder; teilweise nicht (der Umstand, dass man „Mitglied“ ist, macht keinen wesentlichen Unterschied; hier wird der Mund halt „durch eu-Gelder“ gestopft).

        Was befürchtet man nun in Ländern aus Teil 2?

        1. Die eigene Jugend wird Richtung Teil 1 auswandern/aufbrechen (Stichwort: besseres Leben).
        2. Die somit leerstehenden Regionen werden mit Flüchtlingen, die Teil 1 nicht in die Herkunftsländer abschieben kann, „aufgefüllt“ (ALLES – selbstverständlich – aus „Töpfen der eu bezahlt“). Quasi: eine Umvolkung innerhalb der Umvolkung.

        Zweite Tendenz: Kinder werden ihren Eltern entrissen. Es wird vermutet, dass sie – früher oder später – in Teil 1 landen, um „umerzogen“ zu werden oder in Ersatzteilen; also: im Ganzen oder in Stücken. Natürlich fließt hier ebenfalls: jede Menge Kohle … (in wertewesten-deutsch: die Kinder werden aus dem Elend in ihren Herkunftsländern befreit und ihnen eine bessere (fascho-neoliberale) Zukunft beschert ..). Vorreiter und Idole: div. hoolywood-sternchen, die „in rauen Mengen Kinder aus aller Welt adoptieren“. Vorteil für wertewesten-Frauen: sie müssen nicht mehr (schmerzhaft und unschön) gebären; außerdem leidet die Karriere nicht darunter.

        Beispiel aus Serbien: Alleinerziehende Mutter mit vier Kindern (Ehemann: verstorben). Kein Geld – kein Strom (Strom abgestellt). Da nun die Voraussetzungen „eines menschenwürdigen Heranwachsens der Kinder“ nicht mehr gegeben sind, wurden sie vom Sozialamt „übernommen“ und Pflegeeltern zur weiteren Betreuung übergeben. Statt die Mutter finanziell zu unterstützen (und zu betreuen, falls notwendig), zahlt der Staat lieber vier Pflegefamilien (ein Vielfaches!). Die Spekulationen, was mit den Kindern in weiterer Folge passieren könnte, sind grenzenlos …

        Das ist leider kein Einzelfall. Von solchen/ähnlichen Tendenzen hört man auch aus eu-Ländern: Rumänien oder Bulgarien.

        Ein Land in Skandinavien: Bulgarische Kinder, die ursprünglich adoptiert wurden, wurden wieder in ihre Heimat zurück verfrachtet. Der Grund: Sie waren „religiös zu stark indoktriniert“ (mit klaren Worten: sie waren zu alt und haben auf die fascho-liberale Erziehung nicht angesprochen, wie erwartet/erwünscht).

        Norwegen: Rumänischen Eltern wurden ihre Kinder weggenommen. Offizieller(!) Grund: Sie wurden „religiös tyrannisiert“ (mussten zu häufig in die orthodoxe Kirche gehen … scheinen sich – wo auch immer – darüber beschwert zu haben …). Die rumänische Gemeinschaft in Norwegen ist daraufhin auf die Strasse gegangen …

        kanada (und noch einige wertewesten-Drecksländer): Die Psychos (sprich: Fachkräfte aus dem Bereich: psychische Erkrankungen) haben ein neues Krankheitsbild „erkannt“: Wer männlich, national, familienverbunden, vaterlandsliebend etc. ist, ist nicht normal. Es wird in Erwägung gezogen, solche Menschen medikamentös zu behandeln.

        Hängt wohl alles damit zusammen, dass der Staat die „Vaterrolle“ übernommen hat (das gilt natürlich für ganz europa … Teil 1 und 2). Auf wertewsten-deutsch: Gesetze, die Kindern mehr Rechte geben.

        Wie schon öfters erwähnt: der Wahnsinn kennt keine Grenzen …

        1. Zusatz: Die Quelle? Interview auf Radio Serbona mit einem Pädagogen/Lehrer aus Serbien, der aufgrund seines „abnormalen – nahezu: aggressivem – Verhalten“ vom Schulunterricht suspendiert wurde. In weiterer Folge hat die Schule sogar einen privaten(!) Anwalt mit dem Fall betraut (normal wäre: öffentliche Institutionen werden durch „staatliche Anwälte“ – also: den Staat – vertreten). Der Staat schaut dabei zu. Da der Pädagoge nun massenhaft Zeit hat, hat er sich mit dem Themenbereich intensiver auseinandergesetzt … außerdem hängt ja alles irgendwie unmittelbar mit seinem „Fehlverhalten“ zusammen …

        2. Hallo Sloga: auch der KiTa-Platz als Recht für jedes Kind ist so eine Sache. Der KiTa-Platz kostet pro Kind und Monat ca. 3000€.
          Jetzt könnte man ja mal anders denken und zB nur einen Teil dieser Kosten der Mutter zukommen lassen die zu Hause betreut. Man könnte jeder Mutter pro Monat und KInd welches zu Haus betreut wird 1500€ geben und man würde 1500€ pro Monat an öffentlichen Geldern sparen… So viel zum Thema Kindergeld, es ist kein Geld da usw… es kommt immer darauf an für welchen Zweck!
          Im Klartext: es ist nicht gewünscht. Es geht da um ganz andere Sachen.
          Ein fschistisches System eben.
          Übrigens; Kinder mit Zöpfen sind Nazis bzw. kommen aus einem völkischen Elternhaus… dahin geht die Reise…

    2. @Sloga
      Ich sehe das sportlich.
      Die Dunklen sind kulturelle Mitbewerber um einen Platz an der Sonne.
      Sie schreiben, dass die Dunklen uns zu vernuenftigen Tieren runtermendeln wollen.
      (….und nach Stand der Dinge schaffen die das wohl auch)
      Sollte sich allerdings der Wind nocheinmal drehen und wir wieder die Oberhand gewinnen, dann……..
      werden wir die Dunklen runterzuechten, undzwar auf Gaensebluemchenniveau.

      1. @firenzas,

        Es gibt keinen Platz an der Sonne für die ‚Dunklen‘.
        Der Fetisch der ‚Dunklen‘ ist der Glaube an die Macht purer Gewalt. An pure Gewalt glauben ALLE welche zu den folgenden Gruppen zählen:
        – Relativisiten
        – Positivisten
        – Empiristen
        sie alle unterliegen einem logischen Irrtum.
        Der Empirist/Positivist akzeptiert nur das was faktisch messbar ist, erkennt aber nicht, dass der Masstab den er anlegt von einem anderen logischen Typ ist (nämlich nicht faktisch, sondern geistig) als das was er als Fundament setzt – also das gleiche wie der folgende Satz: „Was hier steht ist falsch“ ,dasselbe gilt für die Relativisten. Der Relativist behauptet es gibt keine fest stehende Objektiviät. Wenn er recht hätte dann ist seine Behauptung selbst falsch, denn diese selbst will ja objektiv sein (Platon hat sie vor über 2000 Jahren erledigt (Glaukon-Dialog).

        Beim Atheisten ist es ein wenig komplizierter, dieser negiert die Existenz einer höheren Macht die ihn und alles andere erschuf. Er hat dann zwei Möglichkeiten, entweder sieht er sich selbst als Schöpfer oder er ist Positivist/Relativist, dh. er leugnet sich selbst.
        Für beide Positivist und Relativist ist dann das einzige was übrig bleibt die Macht der nackten Gewalt – diese ist objektiv in jedem Fall, sie IST der objektive Kern der westlichen Kultur.

        Aus diesem Grunde fahren die ‚Dunklen‘ zwingend zur Hölle – oder genauer sie zerstören sich selbst absolut sicher und ohne jeden Zweifel.
        Dass es nicht schneller geschieht ist dem Widerstand dessen was (göttlich) ist geschuldet – der Schöpfung – diese stellt einen natürlichen Widerstand gegenüber der Negation dar – einfach durch ihre Existenz.
        Nur, der ‚Gewinn‘ der Dunklen hängt direkt mit der Negation zusammen, je stärker sie die Schöpfung überwinden, umso näher kommen sie ihrem Ziel.
        Das moderne westliche Abendland befindet sich in einem unaufhaltsamen Ritt zur Hölle.
        Wir die das erkannt haben müssen ausharren, denn unser Lohn ist ewig völlig unabhängig von dem was sonst geschieht ! Deshalb ist Widerstand notwendig – aber nicht um jeden Preis !

        1. Lange nicht hier gewesen, aber es hat sich nix geändert; Niggerbashing, offener Rassismus und Judenhass – naja, die Welt dreht sich weiter, Saker oder nicht.

          ————————————–
          *Nigger*bashing? Der Rassist sind wohl Sie – aber nicht hier. Auf Nicht mehr Wiedersehen – Russophilus

    3. Sehr geehrter sloga
      *** aus Europäer Massenmörder gemacht ***
      Neh haben sie nicht gemacht, aus anständigen Menschen , kann man so Bestien nicht machen. Sie haben den Bodensatz, den Abschaum der Gesellschaften, in die Schiffe gesetzt und zur Eroberung, des Amerikanischen Kontinents benutzt. Bei dieser Basis, ist die Entwicklung, der Amerikanische Staaten, kein Wunder, sondern folgerichtig

      1. Felix Klinkenberg; na ja, und nun setzt man den Bodensatz, den Abschaum aus den arabischen Ländern in die Boote und schickt sie nach Europa…
        Übrigens kommen bei Verwandtenehen auch viele Kloppis (schwer geistig Behinderte) zur Welt, Menschen die nicht mal fähig sind selbst aufs Klo zu gehen… die schickt man uns auch… wäre ja im Heimatland mit hohen Kosten verbunden. Der Steuerzahler in Europa macht das doch gerne, nicht wahr?! Auch Knäste kosten nicht wenig Geld, oder Psychatrien… alle zu uns… nur her damit… sie werden dann am Bahnhof mit Blumen und Stofftieren empfangen…
        Was für eine Gesellschaft!
        PS.: ich wünsche den vielen Flüchtlingsbürgen, dass sie bis an ihr Lebensende zahlen müssen, zur Not kann man ja noch deren Häuser und sonstiges Eigentum versteigern.

          1. Interssant die Kommentare! 95% finden es unmöglich, dass jetzt für die Bürgschaften ganz selbstverständlich der Steuerzahler blechen muss….
            Zum „Glück“ werden die Wahlen massiv gefälscht, sonst gäbe es schon längst eine andere Zusammensetzung im Bundestag.

            1. Das glaub ich kaum. Die meckern zwar, aber machen hinterher trotzdem ihr Kreuzchen bei der CDU. Hier braucht man keine Wahlen zu fälschen. Das ist die traurige Realität in diesem Land.

              1. sorry, aber die Wahlen werden auch bei uns gefälscht, ich war als Wahlbeobachter bei der letzten BuTaWahl dabei, beim Ausleeren der Zettel rief der Wahlleiter des Lokals „warum sind das denn so viele?“ Ich wollte dann später nochmal mit dem Leiter telefonieren, bin aber nicht durchgestellt worden. Bei der Landtags-Wahl davor als die AfD schon in verschiedenen Landesparlamenten sass, in NRW, kam die AfD erst an etwa 30. Stelle, erst nch dem Knick auf dem Wahlzettel. Hinter der Tierschutzpartei und ähnlichen. Begründung: Das Datum ihrer Gründung. Die arbeiten mit allen Tricks. Von der Propaganda mal ganz abgesehen. Und ich möchte nicht wissen, wieviele Wahlzettel von dementen Altersheim-„Bewohnern“ für die SPD und CDU ausgefüllt werden. Denen sterben jeden Tag 1500 „Wähler“ weg. Stand doch schon auf ntv, dass die Stimmen „geschätzt“ wurden. Ist ja auch sonderbar, dass es immer so gerade reicht für die Faschos im Bundestag.

  30. Dies&Das
    Bank of England will Venezuelas Gold nicht zurückgeben, gerade auf Sputnik gelesen.
    Mein Mitleid hält sich für die Maduro Regierung in Grenzen.
    Warum wird das Gold nicht Rußland anvertraut?
    Deutschland genau so blöd, unser Gold in usppa ist doch auch längst weg.
    Was ist dieser ganze Sinn, sich von anderen Ländern abhängig zu machen? Eigentlich macht doch jedes Land diesen Schwachsinn.
    Und wenn das Kind im Brunnen liegt, ist der Jammer groß.

    LG Leser Jochen

    1. Vermutlich wurde das Gold noch von den Vorgängern der Chavez Regierung dahingeschafft. Einmal weg ist weg, die rücken das nie wieder raus, jedenfalls nicht mit friedlichen Mitteln.

      1. Sehr geehrter TaxiMan, da muste Charles de Gaulle, die Französische Kriegs Marine, mit der Force de frappe, nach New York schicken, um das Französische Gold, für Frankreich zu Retten. Was man mit so Kernspaltende Gerätschaften alles Erreichen kann.

    2. Sehr geehrter Leser Jochen, das Deutsche Gold, ist Kriegsbeute, wie ALLES andere auch. das Gold bleibt eingezogen, bis die Besatzungs Truppen, nicht mehr auf deutschen Boden sind, also EWIG.

  31. Dies und Das,
    .
    habe mir heute einen Teil von der Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zur Lage in Venezuela angehört.
    .
    Venezuela ist anscheinend verloren, ähnlich wie damals Libyen.
    .
    Es ist nicht zu fassen.
    . 🙁
    .
    Es kann doch nicht sein, daß sich das alles wieder und wieder wiederholt.

    1. Doch, das kann sein – aber noch ist es nicht ganz so weit.
      Und: Der Preis für die amis dürfte immens viel höher sein als damals in Libyen.
      Wenn man nun die ja nicht gerade solide Situation in idiotistan selbst mit einbezieht, so könnte VZ sich durchaus als der „Schmetterling“ erweisen, der einen Sturm auslöst.

      1. Hat Venezuela seit den 2000ern nicht grosse Waffenlieferungen von Russland bezogen? Meineswissens wurde die Luftabwehr stark ausgebaut, Buk, Sukhoi-Jets und sogar die S-300?

        1. Ja. Und Venezuela hat auch ein für Latein-Amerika durchaus ernst zu nehmendes Militär. Dazu kommt noch, dass Kuba „gleich um’s Eck“ ist. Und auch die Landschaft bietet einige Vorzüge, insb. für längere Gegenwehr.

          Allerdings müssen die amis Venezuela ja nicht klassisch besetzen; das typische ami Vorgehen, nämlich ein Land verheerend zu schädigen und dann ein genehmes Regime zu installieren reicht auch.

          Und, wie schon angerissen: Russland und China müssen in großen Dimensionen und pragmatisch denken und werden das nahezu sicher auch tun. Das heisst auch, dass ein direktes mil. Engagement sehr unwahrscheinlich ist. VZ ist, anders als Brasilien, kein BRICS Mitglied, hat geostrategisch eine nur mittelmäßige Bedeutung und ist stark auf Kredite angewiesen (auch wenn diese prinzipiell gut besichert sind durch Öl-Vorkommen).
          Geo-strategisch ist der Steg zwischen Nord- und Süd-Amerika weitaus interessanter. China z.B. hat sich nicht zufällig stark in Nicaragua engagiert. Würde man in diesem Steg eine starke, auch und insb. militärische, Basis errichten, so wäre das strategisch von höchstrangiger Bedeutung; dasselbe in VZ wäre weitaus weniger attraktiv.

          Andererseits werden Russland und China natürlich nicht einfach zusehen wie seinerzeit bei Libyen. Aber da stellt sich, tschuldigung, so ist das nun mal in der realen Welt-politik – und übrigens immer in Kriegen! – die Kosten-Nutzen Relation.

          Ein wichtiger Faktor dabei ist, dass die usppa *auf jeden Fall* noch erheblich an Bedeutung, Einfluss und Macht verlieren werden und zumindest auf Jahrzehnte hin auch schwach (max. Regionalmacht) bleiben werden. Und dann werden die Karten sowieso neu und sehr anders verteilt. Auf lange Sicht (sogar nur auf 10 Jahre) ist es schlicht attraktiver, den VZ Überfall für die amis sehr teuer zu machen – bei relativ geringen eigenen Aufwendungen – als jetzt Krieg zu führen mit sehr hohen Aufwendungen und unter sehr ungünstigen Bedingungen.
          Man könnte auch sagen: RF/CN werden nahezu sicher nicht großen Aufwand betreiben und große Risiken eingehen, um einen Überfall eines räudigen Köters zu verhindern/zu mildern, wenn sie doch mit weniger Aufwand und Risiko bald schon den Köter selbst komplett verkrüppeln können.

          Was ich erwarte sind Waffen-Lieferungen, „Berater“ und wohl auch „Urlauber“ sowie Unterstützung in finanzieller und wirtschaftlicher Hinsicht. Das primäre Interesse dabei wird darin liegen, den Preis, die Schmerzen und die Zahl der amis in Leichensäcken stark in die Höhe zu treiben. Ein paar versenkte ami Schiffe z.B. wirken zwar beeindruckend, sind aber tatsächlich wenig wirkungsvoll. Tausende Hinterhalte, „guerilla“ Attacken, Ausdünnen durch viele kleine Schläge in der großen Fläche, usw. wirken weniger beeindruckend im Fernsehen, zermürben die amis aber und produzieren eine Anzahl an Leichen, die kein Präsident leicht weg erklären kann.

          Übrigens kann genau das der entscheidende Faktor sein, der dazu führt, dass die amis zwar reichlich Lärm machen (wie immer) aber es dann doch sein lassen oder es auf ein paar „markige“ und in den medien aufgeblasene cruise missile Überfälle beschränken.
          Grund: Die trump Regierung hat nur 1,5 Jahre bis zum nächsten Wahlkampf – und den riskieren sie erbärmlich zu verlieren, wenn etliche Tausend amis als Leichen nachhause kommen.

          Randbemerkung: Vorsicht! Wir müssen auch uns selbst streng prüfen, denn wir sind alle Jahre-langer Dauer-Berieselung und Hirnwäsche ausgesetzt und oft zu sehr getrimmt auf das, was nach *werte-westlichen* Maßstäbe „schlau“ und „siegreich“ ist. Wer das mal überdenkt, der wird allerdings feststellen, dass es mager aussieht, was *tatsächliche* Ergebnisse angeht. Da wurde so manche Schlacht so aufgeblasen, dass der Eindruck eines gewonnenen Krieges entsteht, wobei der allerdings nicht gewonnen wurde sondern günstigenfalls in einem Patt endete.

          Es gilt zu fragen „Was ist das übergeordnete, das große Ziel?“ – und die Antwort ist nicht „die amis in VZ in einem Krieg zu bekämpfen“ sondern sie ist „die ami Herrschaft zu beenden und sie auf ein angemessenes Maß (für hirnlose, unkultivierte, bösartige und gewlttätige Barbaren) zurecht zu stutzen“ – und das in dem erfreulichen Kontext, dass die sich doch gerade selbst zerlegen und allgemein in einem völlig verrotteten Zustand sind.

          Sollten Russland und China es also schaffen, Risiken und Kosten für die amis erkennbar so hoch zu schrauben – und das ist machbar – dass die amis es sein lassen oder auf etwas cruise missile Brust-getrommel zu beschränken, dann wäre das nicht nur ein tatsächlich gewonnener Krieg sondern sogar die beste Art, einen Krieg zu gewinnen, auch wenn das recht diskret läuft und keine beeindruckenden Bilder von explodierendem ami Militärgerät im TV liefert.

          Nicht zuletzt: *Natürlich* spielen die Russen und Chinesen ihren größten Vorzug aus, den Umstand nämlich, dass sie im Gegensatz zu den amis ein Gehirn haben! Und *natürlich* heisst das auch, dass russische Generäle sich für Fakten und Ergebnisse interessieren – und nicht für Show und beeindruckend Bilder im TV; die überlassen sie den cowboys in idiotistan.

          1. Ja, obwohl ich immer an diesem BRICS-Format gezweifelt habe und auch glaube, dass spätestens seitdem man mit Brasilien ein wichtiges BRIC aus der Mauer rausgehauen hat, BRICS tot ist.

            Die Investitionen Russlands, aber vor allem Chinas (RU: 17 Milliarden, CN: 70 Milliarden Dollar) in Venezuela sind nicht unbeträchtlich und im Falle eines Regime Change könnten die Beiden ihrem Geld (und ihrem Ansehen: Beispieleffekt) auf Nimmerwiedersehen sagen. Das nächste mal ist Northstream oder die Seidenstraße dran.

            1. Jein. Erst mal: Verlieren höchstens kurzfristig; sprich, nicht verlieren aber erst mal für eine Weile „eingefroren“. Zweitens: Nein. Nordstream dürfte überleben, einfach weil der eu-ropäische werte-westen es *braucht*. Auch sind beide, Nordstream und Seidenstraße in Eurasien, also weit weg von den usppa, aber in günstiger Reichweite für Russland und China.

              Aber auch: Erst mal plappern (und drohfuchteln) die amis ja nur zum Thema VZ und Krieg. Das heisst bei amis noch herzlich wenig. Und: Russland und China stehen nicht nackt, hungernd, wehrlos und frierend da; die amis sollten sich z.B. mal ernsthafte Gedanken über ihren $ machen. Der ist wacklig und unsolide und die Chinesen können großkalibrig darauf feuern …

  32. Aber vielleicht ist alles auch nur wieder mal eine eine riesige Show. Ich hörte, in den Ami-Mainstreammedien loben sie gerade Trump wegen seine Kurses. Und das tut nicht irgendwer, sondern das ultraliberale, lesbische kurzhaarige Miststück auf MSNBC (keine Ahnung wie die heißt, aber auch unwichtig), ein absoluter „linker“ Anti-Trump Sender).

    Man erinnere sich an das Kriegsgetrommel um Nordkorea. Nicht wenige Analysten hielten damals einen Krieg auf der Koreanischen Halbinsel für möglich. Und jetzt schicken Trump und Kim sich gegenseitig Liebesbriefe zu.

    Abwarten.

  33. hallo herr russophilus
    offtopic meine frage
    lässt sich der browser falkon auch mit apple sierra betreiben

    danke schön und viel erfolg mit dem blog

  34. dies&das
    Urteil zum Mord 2017 an der afghanischen Wahl-Christin in Prien am Chiemsee, das Urteil (vom Feb.2018): 15 Jahre/“lebenslänglich“ ohne Chance vorzeitiger Entlassung
    Neben-Info: „“Hamidullah M. hätte eigentlich schon ein Jahr vor der Tat abgeschoben werden sollen. Durch Hilfe von Betreuern wurde die Abschiebung jedoch verschleppt (…) Der Täter habe gerufen: „Geht alle weg, ich will nur diese Person““ (welt-Artikel)

    Hier 15 Jahre,
    und später ein sicheres Plätzchen im Paradies
    (was kriegen die treuen Betreuer?)

    Salzgitter 26.1.19:
    Konsequent: Wieder ein Christ von einem Moslem verhackstückt: christl. Iraker von mosl. Syrer erschossen, der mit der Beziehung zw. seiner Schwester und jenem nicht einverstanden war.

    Witzig: im welt-Artikel ein Link zu einem Video „In diesen Ländern müssen Christen um ihr Leben fürchten“ (darunter Sudan, Pakistan, Somalia) – Deutschland fehlt noch

    1. @ M.E.

      Den „Fall Hamidullah M.“ kann man durchaus aus sehr unterschiedlicher Perspektive betrachten.

      Ich gehe jetzt mal davon aus, dass der Mann „stinksauer“ war, weil er als guter Moslem kein Bleiberecht bekam und mit Abschiebung bedroht wurde.
      Das zum Christentum konvertierte Opfer hingegen hatte durch die (pro forma?) Konversion zum Christentum seinen Flüchtlingsstatus auf Anraten der „Betreuer“ wesentlich verbessern können. Vor allem mit dem Argument, dass man als Christ in Afghanistan unter enormen Gefahren und Verfolgungen lebt. Da ist es doch „wohlfeil“, schnell die Religion zu wechseln, um die sichere Bleibeperspektive in Deutschland zu gewinnen.

      Dass ein guter Moslem wegen solcher Art Korruption in Glaubens- und Flüchtlingsangelegenheiten richtig sauer wird, kann ich mir durchaus vorstellen.
      Nur hätte er sich auch die „Helfer“, die mit solchen Korruptions-Angeboten um die Ecke kommen, vornehmen sollen und nicht nur das konvertierte Opfer. Da wäre er auf der Treppenleiter der Verursachung der Quelle des Übels etwas näher gekommen.

      1. Lieber HPB
        Ein guter Moslem darf jede Lüge anwenden (inkl. vorgetäuschter Religionswechsel) zum Kampf gegen Ungläubige und beim Erobern.

        Ich glaube, er hat sich nur an Schwächeren vergangen. Vllt aus frustigen Aktionismus; also ein Kopf-ab, weil er es nicht genau genommen hat.

        Bei den moslemischen Dummköpfen kriegt einer dafür Zustimmung, die moslemische Intelligenz lacht sich ins Fäustchen.

  35. Die (obligatorische) Radiosendung: Sputnik-Srbija (Lazanski); Thema: Venezuela; Gäste: Prof. Dr. Vasic (Diplomat; ehemaliger Botschafter in Mexiko) und Prof. Dr. Trifkovic (Historiker).

    Eine kleine Zusammenfassung der Sendung (unterteilt in Themenbereiche).

    Wahlen: Die Wahlen fanden am 20.05.2018 statt; Wahlbeteiligung: 47%. Da lt. venez. Verfassung KEINE 50%-Hürde genommen werden muss, ist Maduro Präsident (was es ja auch in anderen Ländern nicht gibt … da wir leider, leider „auf Burger und mickey-maus-niveau“ heruntergeschraubt sind, kann man uns relativ locker „verkaufen“, dass die Wahlen nicht gültig seien … man nehmen einfach den Fakt her (bediene sich dabei dem Instrument: Medienhure), dass bei Referenda 50%-Beteiligung ein Muss ist, erwähne dies häufiger bzw. „pflanze es in die Köpfe ein“ und … SCHWUPP! … nehme eine „Wahl – also kein Referendum! – mit unerwünschten Ausgang“ und erkläre, dass dies nicht legitim sei, da die Wahlbeteiligung unter 50% … aber seine wir ehrlich: Welchem Burger-Junkie fällt dies auf???). So ist es im wertewesten GANZ NORMAL, dass bei Wahlen in eu-Ländern (mit regelmäßiger Wahlbeteiligung unter 50%) kein Schwein (im wahrsten Sinn des Wortes!) reagiert, während die 47% in Venezuela …

    Der „alternative“ Präsident: Tage bevor er sich selbst zum Interims-Präsidenten kürte, wurde er als Parlamentspräsident beeidigt. Eine seiner ersten „Amtshandlungen als Interims-Präsident“ war es, einen neuen Botschafter in amiland zu ernennen (ein Migrant, der seit langer Zeit in amiland lebt … also zum Mitschreiben: KEIN Mitarbeiter/Diplomat aus dem Außenamt des Staates Venezuela, sondern ein venez. Flüchtling). Das ami-Außenamt hat UMGEHEND das Agrement erteilt (den neuen Botschafter anerkannt). Das ist alles irgendwie vergleichbar mit einem Kabarett/Variete.

    Der „alternative Präsident“ hat keine einzige politische Partei hinter sich stehen (keine einheimische … seine Partei heißt: amiland) und lt. Schätzungen hat er nicht mehr als 5% Anhänger in der Bevölkerung.

    Wirtschaftszweig Erdöl: Eine „unendliche“ Geschichte. Als Chavez einst die amis hinausgeworfen hat, musste Venezuela ein Unternehmen in amiland gründen, um den Export – Richtung amiland – aufrechtzuerhalten. Sofort trat cia/fbi (was auch immer…) auf den Plan. Sie „erlaubten“ den Mitarbeitern dieser Chavez-Venezuela-Erdölexportfirma die doppelte Buchführung (ein Teil: in die eigenen Taschen … der Rest: „Fond für Zukunft von Venezuela“ – z.B. für „alternative Präsidenten“). Einige Beteiligten des organisierten Verbrechens wurden verhaftet, andere leben „munter“ im amiland.

    Prognose: Militärschlag der amis: nahezu ausgeschlossen. Angriff durch Proxies (z.B. Kolumbien): wenig wahrscheinlich bis ausgeschlossen. Wahlwiederholung: sehr wahrscheinlich (NICHT, weil man sie wiederholen muss oder gar weil Maduro „vor den amis eingeknickt wäre“, sondern einfach: um Wind aus den Segeln zu nehmen (die Hoffnung der amis war ja, dass Maduro den „Alternativen“ verhaftet und Unruhen/Bürgerkrieg/Militärputsch folgen) … da die Opposition hoffnungslos zerstritten ist (das Hauptproblem der amis!) und der „Alternative“ gerade einmal 5% der Stimmen zusammenbringt, kann Maduro einer neuen Wahl „sowas von locker“ entgegensehen … damit würde Maduro: „weise und besonnen reagieren“).

    Venezuela und sein Militär: Hier haben wir die ÜBLICHE Vorgehensweise des wertewestens. Auf den Punkt gebracht: Die (russ. Igla-) Raketen, die Venezuela gekauft hat, könnten in die Hände der Hamas fallen, da das Militär „soooo ganz arg, schlimm“ korrupt sei (selbstverständlich besteht diese Gefahr bei ami-Raketen: NIEMALS!). Daher ist Venezuela mit Stand heute/gestern: ein Helfer/Unterstützer des internationalen Terrorismus …
    Andererseits gibt es Gerüchte, dass die Russen eine Art Firma haben (vergleichbar mit Blackwater … sozusagen: russisches Blackwater), die von Syrien nach Venezuela aufgebrochen sei.

    Das waren einige Informationen aus der Sendung. Für mich ist immer wieder faszinierend und gleichzeitig „ernüchternd“, wie ich bei einer einzigen (solchen oder ähnlichen) Sendung um Häuser mehr über die Zusammenhänge UND Mechanismen erfahre, als aus allen(!) wertewesten-Informatiosquellen (in erster Linie: sog. alternativen) zusammen … ungefähr so, als würde man selbst gepflückte Früchte aus einem Garten essen oder Vorgekautes herunterwürgen …

    Quelle (nur um sich ein Bild über die „Typen“, die da quatschen, zu machen): https://www.youtube.com/watch?v=9dBtHHtNSXo&t=29s

    1. Randanmerkung: Die Wahlen in Venezuela sind *erheblich* vertrauenswürdiger als bei uns, von denen in idiotistan ganz zu schweigen. Die könnten in VZ Nachhilfe bekommen, wie man *ordentliche* Wahlen macht.

      1. @ Russophilus

        Genau DAS ist der Ansatzpunkt. Auf der einen Seite haben wir eine Mehrheit der Opposition im Parlament, während auf der anderen Seite der wertewesten-Psychopath (hier: als „abstrakte Größe“) schreit: „Die Präsidentschaftswahlen wurden manipuliert!“

        Mein erster Gedanke: „Wenn ICH schon Wahlen manipulieren könnte/würde, dann hätte ich doch mit den Parlamentswahlen angefangen …“

        Hier komme ich auf den Punkt: Die Wut gegenüber wertewesten-„Informationsquellen“ (hier insbesondere und eigentlich: die Alternativen) sollte durchaus nachvollziehbar sein. Wenn „man“ solche und ähnliche „relativ einfache „Fakten und – daraus resultierenden – logischen Schlussfolgerungen“ einfach „unter dem Tisch fallen lässt“ und dafür in irgendwelchen „Nirvana/Raumschiff Enterprise/Hokuspokus/Luftschloss“-Theorien herum philosophiert und plappert, dann vermute ich nur eins: Vorsatz! Ablenkung! … oder eben: Größenwahn!

    2. sloga,
      prima Informationen von Ihnen, und das geht halt nur so, weil Sie uns die Gespräche die in Serbien geführt werden, für uns übersetzen, und uns nahebringen.
      Danke dafür.
      Maduro hat die verseuchte ami Botschaft mit Erfolg geräumt, obwohl die cia Ratten erst nicht abreisen wollten.

      Nachdem man ihnen mit Strom und Wasser Entzug gedroht hatte, ging die Abreise dann doch recht zügig.
      Das Militär inklusive Verteidigungsminister und hoher Offiziere hat Maduro sowieso hinter sich, und von daher dürften eventuelle invasionsversuche sich als allzu grosses Risiko erweisen
      Und nun wurde für die ami Marionette beim Generalstaatsanwalt ein Ausreiseverbot erwirkt.

      Da bleibt er also schön im Land, und muss sehen wie er mit 5% Unterstützung klarkommt.

      1. @ kid

        Danke.

        Als Draufgabe. Eine „ordinäre“ Frühstückssendung auf einem „noch ordinärerem“ serb. Sender (Sender: Pink; Gast: Lazanski) von vorgestern (28.01.2019).

        Moderator: Was haben Sie mit Ihrem Artikel sagen wollen, als Sie meinten: „Die „Geschichte“ um WW3 ist längst Schnee von gestern. Die führenden Weltmächte bereiten sich schon längst auf WW4 vor.“

        L: Gut. Das war ein Text in der Politika (Anmk: Tageszeitung für die Lazanski arbeitet). Der Laie meint: „Wir haben 8.000 nukleare Sprengköpfe und sollten die zum Einsatz kommen, dann wäre das: der Weltuntergang.“ Die politischen und militärischen Eliten der Supermächte haben in ihren Schubladen ausgearbeitete Pläne und Doktrinen, wie sie einen WW3 überleben könnten, um ein Leben auf der Erde – in welcher Form auch immer – fortzusetzen und sich auf einen WW4 vorzubereiten. Diese Dinge wurden sogar im amerikanischen Kongress bereits „erwähnt“; wie z.B. unterirdische Städte, spezielle Fahrzeuge als bewegliche Kommandoeinheiten etc. Aber das alles ist in der „Sphäre von Theorie“ angesiedelt. Niemand kann heute präzise voraussagen, wie sich die Welt nach massenhaften Nuklearschlägen tatsächlich verändern würde … Jedoch! Pläne und Lokalitäten bestehen!

        Moderator: Was passiert gerade in Venezuela? Wir sehen, dass sich ein Präsident selbst ernannt hat. Einige Staaten haben ihn anerkannt; andere nicht. Der selbsternannte Präsident ernennt wiederum einen Botschafter im amiland …

        L: Es ist höchst interessant, dass solche Umstürze häufig in „erdölreichen“ Ländern stattfinden. Im Parlament hat die Opposition die Mehrheit; sie hat den Herrn zum Parlamentspräsidenten gewählt. Vom Standpunkt der Verfassung, war die darauf folgende Ausrufung zum Staatspräsidenten illegal. Es war de facto ein Staatsstreich. Erst im Dezember soll „der Selbsternannte“ in einige Hauptstädte des wertewestens gereist sein …

        In Venezuela ist aber etwas anderes viel interessanter: von 32 Ministerien kontrolliert das Militär 12. Man könnte fast sagen: Das Militär hat das Sagen. Weiters sind rd. 200 Generäle in die strategisch bedeutendsten Industriezweige des Landes DIREKT eingebunden. Das Militär beschützt auch die Erdölfelder (es sind rd. 123.000 Mann „unter Waffen“ mit der Nationalgarde wären das insgesamt: rd. 200.000 Mann).

        Die größten Probleme in Venezuela sind: Korruption und Inflation (Anmk: was die Frustration bei der Bevölkerung erklärt … was eine Mehrheit der Oppositionskäfte im Parlament erklärt … was wiederum „den Selbsternannten“, der ja „nur“ Parlamentspräsident ist, erklärt …). Maduro hat die volle Unterstützung des Militärs, weil ER es – wie gerade erwähnt – war, der das Militär auf die Schlüsselpositionen in der Gesellschaft verteilt hat (Ministerien, Unternehmen etc.). Es besteht sogar ein Plan (Name: Samorra), in dem eine sog. „integrale Sicherheit“ ausgearbeitet wurde, in der das Verhältnis zw. Militär und Volk den wesentlichen Faktor darstellt (auf wertesten-deutsch: ein Militärstaat … nur eben: für das Wohl des Volkes).

        Für Maduro ist zur Zeit wichtig, wie sich die 3. Landstreit-Divison (südlich von Caracas – Stadt: El Tuena … oder so ähnlich: phonetisch übersetzt); die 6. Ingenieur-Korpus (in derselben Stadt) und 121. und 122. Jäger-Einheiten (im Militärstützpunkt: Porto Cruz – südöstlich von Caracas) verhalten werden. Natürlich auch die -hervorragend ausgebildeten – Spezialeinheiten … Ich habe erst gestern mit einem ihrer wichtigsten Generäle gesprochen … (Anmk: ich weiß jetzt nicht, ob Lazanski das ernst meint oder …).

        Moderator: Wie hängt alles mit Russland bzw. amiland zusammen? Das interessiert uns.

        L: Russland hat in Venezuela eine Fabrik für Kalaschnikows aufgebaut (produziert wird die neuste Version: AK-103). Dann ein technisches Zentrum für Helikopter errichtet (für MI-17). Russische Waffen sind in Venezuela gegeben: S-300-System; Buk-M2; Panzer T-72; Jäger Su-30 … also: ein Haufen an russ. Technik … daneben haben sie auch amerik. Technik (z.B. Flieger F-16). Ich glaube Sie werden kein Land in Mittel- und Südamerika finden, welches militärtechnisch besser bestückt ist. ABER! Inflation und schlechte Lebensbedingungen wirken sich – logischerweise – auch auf die Moral des Militärs aus. Daher stellt sich die Frage, wieweit die Militärtechnik „gehegt und gepflegt“ wird.

        Chinesen: Die haben ihnen Helikopter geliefert (K-8 … „Karrakorum“). China und Russland SIND in Venezuela anwesend.

        amiland: Die amis haben ihre Monroe-Doktrin (Amerika den amerikanern). Der Kontinent Amerika ist deren Interessensspähre. Für sie ist „EIN Kuba“ mehr als genug. Sie werden „alles tun“ (z.B. Wirtschafssanktionen unter starker MITHILFE der eu), um Maduro zu stürzen …

        Moderator: Was ist von dem Gerede: Kroatien wäre ein trojanisches Pferd (der Russen) innerhalb der eu? Die Russen hätten so viel an Kapital in Kroatien investiert, dass man evtl. die eu ins Wanken bringen könnte … Oder ist das eine Verschwörungstheorie?

        L: Das ist eine interessante Geschichte. Kroatien hat zu Moskau Beziehungen über die wir (Serben) uns heute oft gar nicht bewusst sind. Wir sind sowieso Freunde/Brüder. Um die (Anmk: katholischen Serben) kämpfen die Russen. Kroatien ist für die Russen: ein potenzieller Verbündeter. Es gibt viele Kroaten, die die Russen genauso „viel lieben“, wie wir Serben …

        Moderator: Kosovo

        L (nur ein Detail übersetzt): Hashim Thaci (Präsident des sog. Kosovo) IST ein ami-Mann. Haradinaj IST ein DEUTSCHER-Mann. Man braucht ja nur bei Beiden schauen, wo sie einst gelebt haben und welche „Mentoren“ sie hatten (Anmk: mit anderen Worten: Lazanski sagt hier offen und „unaufgeregt“ im Früchstücksfernsehen, dass Deutschland im organisierten Kriminal (Diebstahl des Kosovo) eine mehr als aktive Rolle spielt … aber da ist „man“ in Serbien ziemlich gelassen: der rote Faden (nur aus der „jüngsten Geschichte“): K&K-Imperium … Hilter … nun die: fascho-Liberalen … so gesehen: ist „man“ auf Linie).

        https://www.youtube.com/watch?v=4sd5AThXrYI

  36. Wenn Kindern Leid zugefügt wird könnte ich an die Decke gehen, und zum Amokläufer werden, und das hier heute verschlägt einem die Sprache.
    Diese abartige feige Kanakensau hat mit einem Besenstiel einen siebenjährigen Jungen zu Tode geprügelt, und dessen Schwester schwer verletzt.

    Wie diese Kinder gelitten haben müssen ist unvorstellbar,und ich würde am liebsten die Dreckspfoten dieses Monsters mit Schwefelsäure überschütten.

    Ich hoffe nur, das er in Salviniland nicht so einfach davonkommt.
    https://philosophia-perennis.com/2019/01/29/mit-besenstiel-zu-tode-gequaelt-brutaler-kindsmord-erschuettert-italien/

    1. Die überlebenden Töchter gehören in eine sichere Umgebung. Eine Frau, die so eine Partnerwahl trifft, und ihre Kinder so jemand aussetzt, so etwas zulässt, ist nach heutiger Definition keine „Mutter“ und wird auch keine mehr.

      Es stimmt irgendwas Grundlegendes nicht (mehr).
      Einerseits haben Frauen darauf hin gekämpft, gleichberechtigt/wichtig..etc zu sein, – andererseits kommen solche Typen als Partner und Väter ihrer Kinder in Frage.

      Im o.g. Artikel wird die Stimme nach den Staat laut.

      Da stimmt etwas weiteres Grundlegendes nicht.
      Sollte so eine Frau/Mutter keine Brüder/Onkel/Vater haben, gibt es immer noch andere Männer im Umfeld.

      „Toleranz ist die Tugend einer untergehenden Gesellschaft“ (Aristoteles)

    1. @ Johaneskraut
      Viktor Suworow alias Resun, dass hier sagt doch schon alles über ihn.

      Resun diente als Offizier in der Sowjetarmee und im militärischen Geheimdienst der Sowjetunion GRU. Bei einem Einsatz als sowjetischer Diplomat bei der UNO in Genf flüchtete er am 10. Juni 1978 nach Großbritannien, wo er politisches Asyl erhielt.

      Ich habe das Buch angefangen zu lesen und nach 12 Seiten wieder zugeklappt. Man liest ja zwischen den Zeilen was das Buch bezwecken soll.

      Dazu noch dies,

      Deutsche Fachhistoriker zum Zweiten Weltkrieg lehnen Suworows Präventivkriegsthese jedoch einhellig ab und beurteilen sie ausdrücklich oder sinngemäß als unbelegten und kontrafaktischen Versuch einer Umdeutung der vielfach gesicherten historischen Tatsachen, also als Geschichtsrevisionismus: so unter anderen Bernd Bonwetsch, Gerd R. Ueberschär, Bianka Pietrow-Ennker, Bernd Wegner und Rainer F. Schmidt.

      In westlichen Staaten unterstützten nur Richard C. Raack und Albert L. Weeks Suworows Thesen. Gabriel Gorodetsky widersprach ihnen seit 1986 und veröffentlichte 1995 in Moskau ein russischsprachiges Buch, in dem er ausführlich viele Fehler und Irrtümer in Suworows „Eisbrecher“ nachwies. David M. Glantz veröffentlichte seit 1987 Forschungen zur Strategie, Rüstung und Aufstellung der Roten Armee vor und nach Kriegsbeginn 1941, die Suworows Thesen im Detail widerlegten

      1. Edit: also dieses Buch. Hab mir mal den Plot angesehen. Die alte Story vom geplanten Erstschlag der SU den Hitler nur knapp mit seinem Überfall verhindern konnte.

        Als Science Fiction Buch ok.

        1. Warum? Weil es nicht in deine Ideologie vom „Guten Russen“ passt? Ich habe das Buch nicht gelesen, halte die Theorie aber für glaubwürdig, weil sie meiner Meinung nach als einzige erklärt, warum Hitler nicht das nächstliegende, also England platt zu machen, getan hat und sich stattdessen in der SU verlaufen hat. Eine Besetzung Englands hätte die Amis aus dem europäischen Krieg gehalten, und man hätte sich dann in Ruhe um die lächerliche „Rote Armee“ kümmern können. Die immer genannte Begründung, es ginge bei dem „Überfall“ auf die SU um kriegsnotwendige Bodenschätze (Öl), glaube ich nicht. Die größte Befürchtung deutscher Militärs war immer, einen Mehrfrontenkrieg führen zu müssen. Und in diesem Fall soll man das ohne Not absichtlich getan haben? Davon abgesehen, halte ich deutsche Historiker für völlig unglaubwürdig. Wer hierzulande nicht der Geschichtsschreibung der Besatzer folgt, ist karrieremäßig erledigt.

          ——————————————-
          Hören Sie bitte auf damit, unter diversen Namen und mit ständig neuen, frei erfundenen email Addressen zu schreiben – Russophilus

          1. Die „lächerliche“ Rote Armee hat mal eben den deutschen Angriff zurückgeschlagen und ist bis Berlin marschiert, um da Ordnung zu machen und den Weltkrieg zu gewinnen. Das ist keine Ideologie, das ist Fakt. Wenn Sie die Theorien des Spinners (und Drecksacks), der das Buch geschrieben hat, für glaubwürdig halten, ist das ihr Problem und Sie haben mein Beileid dafür.
            Geschichtsschreibung und Historiker sind eine Sache (obwohl in diesem Punkt die russische das Gleiche sagt) und sicherlich ist es gut, Dinge in Frage zu stellen. Sich aber den Kopf für selbst den hanebüchensten Bullshit empfänglich zu machen, sagt mehr über Ihre offensichtlich extrem defizitären Fähigkeiten mit Informationen umzugehen aus, als ich über meine ideologische Verblendung (lach).

  37. Venezuela
    Meine russische Ehefrau sagte mir, daß in diversen russischen Blogs die Ankunft der „höflichen Leute“ (Вежливые люди) aus der russischen Föderation in Venezuela gemeldet wird.
    Zur Erklärung: Die „höflichen Leute“, Angehörige der Armee der RF, operierten 2014 auf der Krim und teils im Donbass.
    Leider habe ich von den russischen Blogs keine Quellenangaben, reiche sie aber gerne nach.

      1. Ich glaube es eher nicht. Was ich vermute ist, dass die Russen natürlich etwas Personal vor Ort haben, wenn dort Tu-160 landen und an Manövern der VZ Streitkräfte teilnehmen. Und natürlich tauchen dann auch Photos von „höflichen Leuten“ irgendwoe in VZ, u.a. auch in VZ militärischen Einrichtungen auf … was dann als Basis für diverse, äh, „Interpretationen“ dient.

    1. Hoffentlich mit entsprechend robusten Aufträgen ausgestattet. Die Amis unterhalten ja ähnlich wie in Afrika, Syrien etc. dort auch eine grosse Menge Abschaum der mordend und knüppelnd umherzieht um die Polizei herauszuforden, und nette Videos von armen Demonstranten und böser, böser Polizei zu ermöglichen – da gibt es sicher viel Arbeit zu tun.
      Egal was der Ami-Abschaum offiziell verkünden wird, er wird nicht locker lassen, bis man ihn restlos entfernt im eigenen Land – ähnlich wie Kuba es schaffte.

  38. Venezuela, und immer wieder das gleiche oder zumindest ein ähnliches Schema der Dunklen, ja lernt denn gar niemand dazu?
    – einen Konflikt schaffen
    – ein schon erprobtes Schema anwenden
    – die Akteure verblenden, hierzu der Hintergrundartikel bei Voltairenet:
    „Die USA schaffen die Voraussetzungen für eine Invasion von Venezuela
    Die Vereinigten Staaten haben ein Projekt für das Karibik-Becken, welches das Pentagon im Jahr 2001 angekündigt hat. Es ist ein destruktives und tödliches, ein verwerfliches Projekt. Daher bemühen sie sich, eine akzeptable Narrative zu erfinden. Wir sehen das in Venezuela: Achtung: der Anschein verdeckt allmählich die Realität; während der Demonstrationen geht die Vorbereitung des Krieges weiter.“

    1. Hallo Allerseits,

      vielleicht wäre es gut, wenn man sich mit dem Thema Venezuela und dem anstehenden Syrien 2.0 näher beschäftigt. Das wäre sicher ein eigenes Thema Wert.

      Egal wie geschwächt die USA militärisch jetzt auch sein mögen. Im Konzert mit der Ex-Imperial Macht Großbritannien und dem hinter den Kulissen sehr umtriebig agierenden Israel werden die Ihre Projekte entfalten. Dabei ist es für die USA sekundär, ob sie wie in Syrien am Ende verlieren oder gewinnen. Das Ziel ist ja per se erst einmal Chaos und Entstaatlichung, und das werden die in jedem Fall erreichen. Siehe Libyen, Afghanistan, Somalia, Sudan, .. Am Ende stehen nur noch Gerippe von Ex-Staaten im Chaos da.

      Besonders beeindruckend ist die Karte in dem Artikel von voltairenet.

      Zitat:
      Diese Karte kommt aus einem PowerPoint-Dokument von Thomas P. M. Barnett, Assistent von Admiral Arthur Cebrowski, während einer Konferenz im Pentagon im Jahr 2003. Sie zeigt alle Staaten (rosa Zone), die zerstört werden müssen. Dieses Projekt hat nichts mit dem kalten Krieg oder der Ausbeutung von natürlichen Ressourcen zu tun. Nach dem „Erweiterten Nahen Osten“ bereiten sich die US-Strategen vor, das „Karibik-Becken“ in Schutt und Asche zu legen.

      Nach dem Artikel von Thierry Meyssan geht es nicht mal um die Installation einer pro-US Marionette in Caracas, sondern schlicht um die Chaotisierung zur einfachst möglichen Kontrolle und Plünderung .

      Hier sollte man Aufklärung der Öffentlichkeit betreiben so gut es geht, das Muster darf sich nicht nach Belieben der Herren in Washington, Wallstreet, City of London und Tel Aviv wiederholen. Die Planen schlicht Bürgerkrieg und Chaos in 70% der Weltstaaten.

      1. Ja, und in Deutschland (und Resteuropa) sind die Vorläufer Operationen auch bereits am laufen wie man klar sehen kann, so in 5 – 10 Jahren sollte dann alles bereit sein auch hier ‚aufzuräumen‘, allerdings mit leicht modifiziertem Ziel, nicht totale Zerstörung sondern Kampfköter Dressur a la Ukraine – denn auf dem eurasischen Kontinent ist und bleibt Russland DAS PROBLEM der Amis, dem derangierten Anhang, und der Herrenrotte.

  39. Ein längst überfälliger, investigativer Bericht zur „GEWALT VON LINKS“
    https://www.arte.tv/de/videos/078741-000-A/gewalt-von-links/

    Nur bis zum 4.2.19 auf arte.tv verfügbar!

    Zitat arte.tv:
    „Anschläge auf Partei-Büros, Angriffe auf Polizisten, Randale bei Demonstrationen für eine gerechte Sache: Linke Gewalt kennt viele Spielarten und doch erfährt sie wenig Beachtung in Öffentlichkeit und Forschung. Die Dokumentation versteht sich als eine investigative Recherche auf den Spuren der vermeintlich „guten“ Gewalt.

    Antikapitalismus, Antifaschismus, Antirassismus, Antimilitarismus, Antisexismus, Antigentrifizierung, Antirepression: Die Ziele des linken Extremismus sind unverkennbar humanistisch geprägt – seine Vertreter verstehen sich als Vorboten einer gerechteren Gesellschaft. Doch die Gewaltbereitschaft wächst. Wo verläuft die Grenze zwischen kritischen sozialen Bewegungen und Feinden der Verfassung? Seit den 1990er Jahren hat sich die Gewaltbereitschaft in der Szene knapp verdreifacht. Im Jahr 2017 kam es deutschlandweit zu knapp 2.000 linken Gewaltdelikten – nicht zuletzt wegen der zahlreichen Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg. Dennoch ist linker Extremismus weitaus weniger erforscht als rechter. Zu Unrecht? Wird Linksextremismus in Deutschland unterschätzt?
    Mit linkem Radikalismus werden üblicherweise Proteste des „Schwarzen Blocks“, Brandanschläge, Farbattacken, Angriffe auf Polizisten oder rechte Politiker assoziiert. Doch die Gewalt der Szene kennt auch eine andere Qualität: gezielte Anschläge auf kritische Infrastrukturen wie Bahnstrecken, Telefon-Masten oder Sendeanlagen als Schlag gegen die „zentralen Nervenstränge des Kapitalismus“. Die Tausenden Betroffenen dieser Sabotagefälle? Für die Autonomen Kollateralschäden für den höheren Zweck.
    Experten bemerken einen immer perfekteren Organisationsgrad linksextremistischer Angriffe: europaweit vernetzt und teils ohne Scheu, dass auch Menschen zu Schaden kommen.
    Die Dokumentation wertet nicht nur offizielle Statistiken, sondern auch die eigenen Verlautbarungen der Szene aus. Sie führt nach Bilbao, Moskau, Prag und Paris, fragt nach Vernetzung und Organisationsgrad und geht Einzeltaten nach.“

    1. Das deutsche Regime unterstützt antifa,
      wie hoch die ausfällt und wie man sie begründet, zu wissen wäre nicht uninteressant,
      und Teile der Opposition vom deutschen Regime sind antifa bzw antifa-nah.

      Gleichzeitig wurde in der gestrigen Sendung dargestellt,
      wie die „Gewalttätigen von links“ den Staat bekämpfen.

      Dem uninformierten aber interessierten Zuseher wird es nicht aufgefallen sein,
      darauf (o.g.) einzugehen, wäre notwendig gewesen.

      Mut von Arte und den Regisseuren fehlte also.
      Oder nur ein weiterer Schritt gegeneinander aufzuhetzen und weiter zu spalten?

    2. Rosenritter:
      Interessant wie kritiklos Sie die System-offiziellen Erklärungen schlucken: „rechte“Politiker , „linke“ Gewalt,
      „Antikapitalismus, Antifaschismus, Antirassismus…….“. Bla bla bla.

      Mehr Systemkonforme Hetze und Verunglimpfung gegen „links“ war Ihnen nicht möglich unterzubringen?
      Frau merkel und die banken& co müssen richtig Spass an Ihnen haben !

      Ihre Auftraggeber LIEBEN Sie !

      1. @Luzifer
        Wissen Sie es besser wie man die linke Gewalt die sich auch eindeutig gegen staatliche Einrichtungen richtet betiteln oder bezeichnen kann?
        „Systemkonforme Hetze und Verunglimpfung“…..wo leben Sie das solch eindeutige Zuordnungen als Hetze zu verstehen sind….offensichtlich haben Sie nicht @Rosenritter ein Problem damit…..

        1. Auch wenn es etliche nicht wahr haben wollen : der finanzfaschismus bedient sich klar ersichtlich der sog. „roten Fraktion“.
          Im wesentlichen nennt man faschismus wenn sich ein (noch dazu mal sozialer) Staat mit den Finanzinteressen von Eliten zusammenschließt.
          Wer diese Taktiken als „links“ denunziert ist entweder Troll im Sinne genau dieser finanzfaschisten oder so dumm dass er im Prinzip weggesperrt gehört.
          @ All:
          Die „linke“ Denunziation und VERUNGLIMPFUNG dient dazu das (oder einer der…) Gegenmodell_e zum Finanzfaschismus zu diskreditieren um sie der Bevölkerung aus den Händen zu schlagen.
          Sie die diese Behauptungen aufstellen sind die *ROT LACKIERTE ANTIFA*.
          ANTIFA existiert genau zu diesem Zweck:
          VERUNGLIMPFUNG der wirklich Linken und Verharmlosung/ Verschleierung der Interessen der finanzfaschisten.
          Interessanter Weise finden die Interessen der finanzfaschisten *NIE* Erwähnung in dieser Art von Pamphleten.
          U. a. so auch bei Herrn „Rosenritter“.
          Die Gründe für dieses Verhalten wurden hier aber schon hunderte Male vorgekaut.

          1. Ob ich nun Troll bin oder dumm – egal:
            Die Unterteilung in links und rechts ist eher so ein „teile und herrsche“. Für mich gehört das alles in die Kategorie Sozialismus, egal ob das nun International-, National-, Grün-, Gender-, China- oder was auch immer für ein Sozialismus ist. Faschismus ist für mich auch nur eine Variante des Sozialismus. Was man uns hier in Deutschland und der EU verpassen will, ist auch Sozialismus.

            Den Sozialismus darf man sicher nicht schwarz-weiß malen, da gab und gibt es viel Positives und viel Negatives. Ob es gelingen kann, dass die positiven Seiten die negativen überwiegen? Vielleicht. In China scheint es ja irgendwie zu funktionieren, wobei ich _kein_ China-Kenner bin.

            Ich bin eher skeptisch; auch, da Sozialismus häufig (oder immer?) zu einer Diktatur führt und eine Diktatur häufig (oder immer?) zu Missbrauch der Macht. Doch auch Diktaturen haben positive Aspekte. Vielleicht sogar der von Ihnen immer wieder kritisierte Finanzfaschismus? Wer weiß?

            1. wenn Russophilus es akzeptiert mit so viel mainstream Kacke soll es mir recht sein.
              Sie jedenfalls gehen (ausser mit msMist) mit keinem Wort auf meine Argumente ein sondern bleiben brav bei Systemfreundlichen Deutungen der hjunta.

              “ Germo Görtz

              2. FEBRUAR 2019 UM 11:21

              @Luzifer
              Es ist auch interessant….. “

              Interessant zu sehen, wieviel sich in Ihren Kommentare um das Thema dreht, und wieviel reine demagogische Angriffe sind.

              Am Sozialismus habe ich viel auszusetzen und zu kritisieren.
              Ich hatte auch schon ETLICHE MALE auf die vom finanzfaschismus vollzogenen subversiven Spaltungen und Agitationen innerhalb der sog. „linken“, auch in der DDR und UdSSR hingewiesen.
              Aber es handelt sich um FINANZIELLE INTERESSEN VON milliardären, welche die Heutigen Kriege erzeugen, und Nicht um Sozialismus.

              Das wichtigste ist, dass DIESE Interessenlagen eigentlich vollkommen klar sind.
              Interessant ist wie einige scheinbar intelligente hier STRAMPELN wie die Kleinkinder um die SYSTEM SCHEIßE auch ja oft genug zu verbreiten.

              Die MSM reichen hier einigen besonders EIFRIGEN scheinbar nicht.

              ————————————–
              Bitte möglichst nicht persönlich werden sondern bei der Sache verbleiben! – Russophilus

              1. Nochmal zur Verdeutlichung: trotz der Gefahren würde ich für einen extrem Überwachten „Kapitalismus light“ plädieren, in welchem der Mindestlebensstandart
                der unteren 50% Verfassungsrechtlich STRAFBEWEHERT festgeschrieben wird.
                STRAFBEWEHERT gegenüber Jeglicher Behörde und Regierungsstelle/Politiker.

                Aber auch im Sozialismus „light“ sehe ich gute Möglichkeiten, u. auch Verfahren um mögliche Parasiten oder kreativ- „arbeitsunlustige“ (oder gar Zersetzer!) „Anreize“ zu zur Mitarbeit zu geben.
                Aber bitte, ich rede hier wirklich NICHT vom System spd o. ä.
                Zur Linderung akuter Situationen sehe ich aber das Mittel „Enteignungen“ als sehr interessant besonders bei Kriegstreiber / und finanz- Kriegstreiber.
                Ich bin also keineswegs gegen „Unternehmer“.

              2. @luzifer
                Auch ich finde es angenehm, mich mit Personen auszutauschen, die der gleichen Meinung sind wie ich.
                Noch wertvoller für mich ist es, wenn sich die Meinungen und Ansichten unterscheiden und es zu einem Austausch kommt, vielleicht auch zu einem Umdenken. Mit einigen klappt dieser Austausch sehr gut, mit anderen weniger gut.

                Ich empfinde subjektiv in Ihren Kommentaren eine gewisse Aggressivität, auf die ich mich dann eher konzentriere, als auf den Inhalt. Daher kam meine Frage, ob Ihnen der Austausch wichtig ist, oder ob es andere Prioritäten gibt.

                Und auch an diesem meinem Kommentar sehen Sie ja, dass ich gar nicht dazu komme, auf Ihre Gedanken inhaltlich einzugehen. Schade, dass hier ein sachlicher Austausch so schwer erscheint, denn Ihre Ideen und Meinungen sind durchaus interessant. Wenn Ihre Gesprächspartner nun aber Trolle sind, Dumme, demagogische Angreifer usw., dann wird das wohl nix.

      2. @Luzifer
        Es ist auch interessant, Ihre Reaktionen zu beobachten (nicht nur hier jetzt, auch in anderen Kommentaren, darum antworte ich jetzt mal), wenn jemandes Weltsicht von der Ihren abweicht. Ist Ihr Ziel, bei anderen ein Umdenken zu bewirken? Oder zu provozieren? Oder was?

    1. @Potzblitz
      Submission post mortem, nennt man das wohl.
      Wenn sie schon mit den Toten so verfahren, wie werden sie dann erst den
      Michel verarzten, wenn es soweit ist.
      Das wird kein Spaziergang fuer den
      Bloedmichel, sage ich jetzt mal so .voraus!

      1. aber vielleicht bietet sich da eine problemlösung an:
        wir geben moslemische bestattungsinstitue frei,dann können sie sich gegenseitig beglücken, und lassen deutsche frauen in ruhe.und wenn die das als so normal ansehen, wie er ja so schön mit seiner gleichgültigkeit bewiesen hat, dann soll sich mal einer aufregen.jeder grüne hätte bei diesem satirischen gedanken meinerseits mein todesurteil gefordert.gut das diese kein facebook hier ist 😉

    1. So langsam wird die Anzahl der schweren Verbrechen „verwirrter jugendlicher Einzeltäter“ ziemlich hoch …

      Ja, ja, aber wir „Rechtsradikalen“ – die sich ans Gesetz halten – wir sind die große Gefahr. Klar.

      1. kid
        30. Januar 2019 um 19:52
        Russophilus
        30. Januar 2019 um 20:29

        Wieso?
        Es hat doch geheißen , -Bereicherung-!
        Stimmt doch!
        Früher musste man einen survival und abenteuer urlaub teuer im reisebüro buchen, jetzt hat man es quasi vor der haustür.
        Durch die goldstücke entfällt die lästige anreise…mit koffer packen, flug und teuer geld bezahlen…
        Heutzutage ist das Al inclusive…zur arbeit mal eben dem predator oder geilen wüstling entlaufen oder besiegen, und das in der heimat und nicht in der unbekannten ferne.
        weeste bescheid…nu reesch da ma nich uff.. 😉

  40. Das hier muss unbedingt geteilt und verbreitet werden, und ist eine absolut klasse Aktion die es so noch nicht gab!

    Vor dem Kanzleramt hatten Aktivisten die Zeitungsmeldungen von nur drei! Tagen in De mit den Straftaten der Invasoren an Leinen aufgehängt.

    Das sind dann 200 Meter geworden, ein Monument ,ein Mahnmal, ein realistisches Abbild des unerträglichen Ist-Zustandes in diesem Land.

    Und es wurden nicht nur diese Meldungen stillschweigend aufgehängt, sondern auch lautstark über verübte Verbrechen vorgelesen.
    Wer dererlei Untaten hierzulande zulässt, ( und wir alle wissen wer gemeint ist), hat all das Blut dieser Opfer für immer an seinen Händen haften, unauslöschlich.
    https://www.youtube.com/watch?v=Lmc8yYe-JzA

      1. Blut,Schweiß und Tränen sind noch nicht genug vergossen worden. Twitter-Aufruf von Seenotrettung o.s.ä. mit Sitz in Dresden, Scheinehen anzugehen. Frauen die nach der Katastrophe es dennoch genau so wieder tun würden. Und Kosten, welche Flüchtlingshelfer selber zu tragen haben. Leider muss es immer erst weh tun, bevor der Michel seine Haltung ändert. Insofern können eben jene,auch ruhig noch etwas mehr leiden, damit das Beispiel Schule macht.

      2. Passend dazu: Udo Ulfkotte, der mit seinen Büchern „Gekaufte Journalisten“ und „Die Asylindustrie“ unliebsames Aufsehen erregte, hat bis zu seinem Tod (Anm.: „plötzlicher“ Herzinfarkt, die Hervorhebung von mir, klar ist jedoch, dass er massiv bedroht wurde, siehe Bericht im Netzverweis) an einem weiteren Buch gearbeitet, Thema „Alles Einzelfälle – Massenmigration und Sexualdelikte“. Seine Frau hat es nun posthum veröffentlicht, er selbst hat noch das Vorwort geschrieben:
        „Dieses Buch soll in Deutschland zensiert werden. Denn das, was Sie in diesem Buch mit mehr als 500 Originalquellen lesen werden, das darf man im Deutschland der Gegenwart jetzt nicht mehr ohne Weiteres sagen. Staatsanwälte haben wegen der in diesem Buch dargelegten Fälle 2016 ein Ermittlungsverfahren gegen mich eingeleitet. Der Grund: Ich hatte in einer Veröffentlichung behauptet, dass Flüchtlinge in Deutschland immer öfter Frauen und Kinder sexuell belästigen und auch vergewaltigen.“
        Weiter im Bericht:
        „Ulfkottes letztes Buch ist keine schöne, sondern eine schockierende Lektüre. Wir wissen, daß die Medien lügen und vertuschen, aber das Ausmaß war uns nicht bekannt. Was in unserem eigenen Land und anderswo in Europa mit Frauen und Mädchen geschieht, ohne daß es zum Aufstand dagegen kommt, ist kaum zu glauben. Alles Einzelfälle ist der Beweis dafür, daß es jeder hätte wissen können …“
        https://connectiv.events/verbotene-wahrheiten-ulfkottes-letztes-und-vielleicht-brisantestes-werk-nun-doch-erhaeltlich/

        Und wenn man glaubt, es geht nicht mehr schlimmer, dann ist sofort der Gegenbeweis möglich: der Bericht einer schwedischen Koordinationsoffizierin, die in Afghanistan stationiert war – ein Einblick in die dortige Kultur und Gesellschaft, man braucht sich nach der Lektüre über die Übergriffe bei uns nicht wundern – unfassbar, wer da in unser Land geholt worden ist!
        Ich möchte keine dieser grausamen Schilderungen hier zitieren, wer möchte, kann selbst nachlesen: https://www.epochtimes.de/politik/welt/ein-bericht-aus-afghanistan-die-menschen-im-westen-vertragen-die-wahrheit-nicht-traut-ihr-euch-uns-zuzuhoeren-a2778334.html

    1. @kid Tolle Aktion ! Das Video hat über 170’000 hits ist aber mit englischem Titel gepostet (also ausserhalb DE), ich schätze mal, dass das in Deutschland nicht mehr gepostet werden kann, respektive sofort wieder verschwindet, denn man findet ja nichts auf deutsch, und die ‚Hits‘ wären dann im tiefen 4 stelligen Bereich – interessant !!!

    2. Achtenswert. Sicherlich.

      Es kommt natürlich wieder ein Hinweis/Gleichnis auf die DDR.
      GESTAPO war irgendwie niedlicher und ist im Kontext überhaupt nicht zu gebrauchen ???

      Niemand bemerkt das DDR-Gleichnisse Menschen die in der DDR gelebt haben berührt und bewegt ? Das man mit solchen Gleichnissen , trotz wichtiger Aussage, auch wieder trennt ? Man bedenke, 18 Mio DDR-Bürger – vielleicht 1 Mio waren auf der Strasse (davon wenigstens die Hälfte mit dem Willen für eine neue moderne DDR) – 17 Mio haben geschwiegen.

      Wen will man mit solchen HinkefussGleichnissen erreichen und ansprechen ???
      Den schlafenden Westdeutschen ? Den rebellischen Ostdeutschen ?
      Man erreicht schon dadurch 30 % der Bürger nicht.
      Mit derleih wirklich dümmlicher Argumentation entsteht keine „kritische Masse“ ! Westdeutsche *revolutionäre* verstehen sowas anscheinend nicht.

      Aber auch Egal.
      Solch ein Vergleich bzw Bezug zur DDR ist komplett idiotisch, weil es solcherleih Kriminalität in der DDR niemals gegeben hat und hätte.
      Nie !!! Hätte es nicht !!! Nicht in diesen Ausmassen !!!
      Der Staat DDR hat seine Bürger geschützt.

      Daher für mich als exDDR-Bürger und verpflichtet dem „Nie wieder Krieg von deutschem Boden !“ komplett irrelevant.

      Der politischen Einheitsfront geht es sicherlich ebenso und man hält sich die fettgefressenen Bäuche und vollgesogenen Zitzen vor Lachen.
      Schön wie wir uns selber immer wieder zersetzen.

      1. Ergänzung

        Und wenigstens 50 % der Leute die unbedingt flüchten *mussten* war es komplett egal ob Herr Honecker , Herr Ulbricht , ein Adolf Hitler oder ein Herr Stalin die DDR regierte.

        Die Hälfte der Leute wollte Snickers, Milka, JacobsKaffee und Levis-Jeans. Nichts anderes ! Deswegen sind Sie weggerannt. Von wegen Politik.
        Machen wir uns da bitte mal nichts vor !

        Und Typen wie ein Herr Gunther Emmerlich und Konsorten haben hervorragend gelebt in der DDR.
        Und erzählen uns heute „Einen Vom Pferd“. Grösste Revoluzzer ? Vergiss es Gunther.

        1. snickers Kaffee, Schampus kaviar und Hummer gibts ja jetzt auch, nur in den Mägen der Milliardäre und Millionären, nicht in ihren.
          Sie selber haben jetzt hunger, kalte wohnungen (mit etwas Glück) und „beglückenden“ Kapitalismus.
          Gruss

    3. So entstehen Gerüchte – ich war dort – es war eine 3 Monats-Leine !!….keine 3 Tages-Leine …. wie dem auch sei …..sie war noch immer beachtlich lang.

      Eine Zahl hab ich behalten: 39 Morde / Mordversuche verübt von Migranten an Deutschen UND Migranten ! (in 3 Monaten ! und zwar von Okt – Dez. 2018 – wohl BKA Angaben….ich hab´s nicht nachgeprüft)

      Der Veranstalter sagte, dass sie demnächst eine Leine von Straftataten Deutscher daneben hängen wollen – zur Verdeutlichung der „Verhältnislosigkeit“.

      …… wir wollen doch keine fake news verbreiten !

      JFK

      1. Am Landgericht Münster wurde vor kurzem ein Messerstecher, der einen Flüchtlingshelfer bei tätlichen Auseinandersetzungen infolge von Nachstellungen nach dessen Freundin (des Helfers) tötete, freigesprochen. Laut dem Richter an der Jugendstrafkammer nach sorgfältiger Abwägung und Würdigung des dynamischen Verlaufes der konfliktbedingten Handlungen …
        Ich habe mir erlaubt, dem Landgericht, mein Missfallen über das Urteil wie folgt auszudrücken:

        „Präsident des Landgerichts Münster; Leiter der Führungsaufsichtsstelle

        Sehr geehrter Herr Schambert, sehr geehrter Herr Schiereck,

        ich möchte Ihnen meine Missbilligung zum Freispruch-Urteil im Verfahren gegen Sayed M. (Todesfall Jose Miranda) zur Kenntnis geben.

        Zwar behauptet der Vorsitzende Richter, Michael Beier, das Urteil nach „neutraler und emotionsloser Prüfung“ gefällt zu haben (was wohl „nach bestem Wissen und Gewissen und ohne Einschränkungen der richterlichen Entscheidungsfreiheit“ bedeuten soll), doch hätte er sich dabei auch fragen müssen, wie der Allerhöchste wohl mit solch einem „Entscheidungs-Fall“ jenseits von allen juristischen Spitzfindigkeiten umgehen würde.
        Der „göttliche Standpunkt“ kann bei einer richterlichen Gewissens-Entscheidung durchaus bedeutsam und hilfreich sein. Hierbei steht nämlich die Frage im Raum, welchen Energien im gesellschaftlichen Maßstab will ich mit dem Urteil Raum geben, welchen muss ich entgegen treten?

        Der nun vorliegende Freispruch gibt dem interessierten Publikum einige überaus bedeutsame Hinweise:
        Erstens ist es völlig in Ordnung, wenn man zur Bereinigung etwaiger Konflikte ein geeignetes Messer dabei hat, um den Kontrahenten notfalls abzustechen.
        Zweitens ist es nicht so schlimm, wenn man beim ersten Stich „im dynamischen Geschehen“nicht gleich die Halsschlagader oder das Herz trifft, auch der siebente Stich (als Volltreffer) ist noch für einen Freispruch gut.
        Drittens muss man eine „gute Geschichte“ für den Richter über das „dynamische Geschehen“ bereit haben (und einen brauchbaren Rechtsanwalt).
        Viertens ist man als jugendlicher Angeklagter beim Landgericht Münster gut aufgehoben und darf auf ein verständnisvolles Urteil hoffen.

        Was glauben Sie, was wohl mit den von Richter Beier gut geheißenen – aber dennoch destruktiven – Energien demnächst „dynamisch“ geschehen wird? Werden sie sich nur und ausschließlich gegen unbekannte Dritte richten? Werden vielleicht auch Angehörige Ihres Landgerichts oder deren Verwandte und Freunde zu Opfern „dynamischer Geschehnisse“ unter Verwendung von Messern werden?

        Das sind die Fragen, die sich u. a. aus der göttlichen (sprich ethischen) Perspektive ergeben. Ich rate Ihnen daher, neben den politischen und juristischen Aspekten der Urteilsfindung dem ethischen Gesichtspunkt größeres Augenmerk zu schenken und auf diesem Gebiet nicht mit Weiterbildung zu sparen.

        Abschließend sei festgestellt, dass ich das Freispruch-Urteil ablehne und als nicht in meinem Namen ergangen ansehe. Bitte vermerken Sie dies in der Prozessakte.

        Mit freundlichen Grüßen“

  41. Ist der werten Dorfgemeinschaft das Gefahrenpotential für das Leben auf der Erde durch die neue 5 G Netztechnik/Frequenz bekannt?
    Hier gibt es einen internationalen Appell, der sehr ausführlich und wissenschaftlich untermauert 5 G erklärt und die vielfältigen gesundheitlichen Folgen , die es haben kann aufzeigt. Mir ist ganz anders dabei geworden. Es wirkt wie ein Angriff auf das Leben selbst. Die totale Digitalisierung. Da waren die bisherigen Netzfrequenzen und Sendestärken noch Streicheleinheiten.
    Überall soll das ultraschnelle Netz verfügbar sein, auch vom Weltraum aus sollen tausende Satelliten eingesetzt werden. Es wird das Internet der Dinge genannt, da alles, was zu verkaufen ist mit chips registriert wird. Die totale Kontrolle!

    Wer mehr wissen möchte und den Appell unterschreiben möchte:
    https://www.5gspaceappeal.org/the-appeal

    Hier die deutsche Fassung der Erläuterungen:
    https://static1.squarespace.com/static/5b8dbc1b7c9327d89d9428a4/t/5c0ad21c8a922d2c70233ddc/1544213026990/Internationaler+Appell+-+Stopp+von+5G+auf+der+Erde+und+im+Weltraum.pdf

    Vielleicht können Sie, Russophilus etwas dazu sagen?

    1. Das erste was mir zu 5 G eingefallen ist, die Sendeanlagen werden in Massen (100m Abstand und weniger) überall zu finden sein. Es ist ein leichtes, diesen Dreck zu sabotieren bzw. zu zerstören. Hier kommt es wieder mal auf die kritische Masse an, die in D nur schwer zu erreichen ist. Trotzdem, neben dem Unterschreiben von Petitionen, Aufklärung usw. bleibt und nur, wegen korrupten und kriminellen Regierungen bzw. besser gesagt Regimes die Sabotage!

      1. Da kann man relativ schnell, entsprechenden kriminellen Konzernen und Einrichtungen empfindlichen Schaden zufügen der verdammt schnell sehr teuer kommt… Baseballschläger und ab dafür. Oder wollen die alle 100m einen Polizisten (was ist nur aus diesem Beruf geworden. ..) zum Schutz hinstellen? ..

        1. PS. Blitzer und Messstationen für „Luftqualität“ bieten sich auch an. Und Plakatwände zur Information (einfach über die werbung oder die werbung entsprechend abändern) macht sogar Spaß und ist kreativ!

      2. genau das war auch mein Gedanke, jeder hat das Recht auf Selbstverteidigung.

        Auf der Telecom-Seite wird schon ganz massiv für G5 geworben …“unendliche Möglichkeiten“,
        Eigentlich müssten doch die Grünen Umweltheiligen jetzt voll auf die Barrikaden gehen.

    2. Huawei ist an der Entwicklung der 5G-Technologien beteiligt, hat dazu eine 5G-Testumgebung in München errichtet, die vom Freistaat Bayern, der Stadt München, der TU München und M-net unterstützt wird. (rein als Anmerkung (Info von wikiblödia))

    3. Bei einem G5 Experiment in der Schweiz oder Österreich sind im Park neben an knapp 300 Vögel tot vom Baum gefallen. Enten haben ihren Kopf im Teich unter Wasser versucht zu stecken… Paar Wochen später dasselbe Experiment wieder mit toten Tieren…. Verschwurbellung des Menschen bis der Arzt bzw Tod kommt!

    4. Schade, dass da als Argumente auch Studien aufgeführt sind, deren unwissenschaftliche Methoden enttarnt wurden, wie das mit dem Insektensterben. Ein paar solcher Enten und das führt zum Urteil:
      Panikmache. Kann ja so schlimm nicht sein, wenn die aufgeführten Argumente Fake sind.
      Wozu baut man in Argumentations-Ketten solche schwachen Glieder ein? Weniger wäre mehr.

  42. @TaxiMan
    Habe mir mal erlaubt von „ostexperte.de“ einen Abschnitt zu kopieren zu besagtem 5G Ausbau in Russland….
    ich persönliche habe festgestellt, das in dem Riesenland die Mobiltelefonerreichbarkeit ein vollkommen ander , höhere, Qualität hat als in unserem Restdeutschland…man bemerke nach 13 Jahre einer Merkel als Physikerin am Kopf des Fisches…. das nachfolgende datiert auf den 28.02.2018!!
    „Digitale Wirtschaft in Russland: 5G-Programm beschlossen
    Die Arbeitsgruppe für Informationsinfrastruktur, die im Rahmen des russischen Regierungsprogramms „Digitale Wirtschaft“ tagt, hat sich auf einen Förderplan zur Entwicklung des Mobilfunks der 5. Generation (5G – mit Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s) geeinigt. Die Umsetzung innerhalb von 5 Jahren werde die Netzbetreiber etwa 300 Mrd. Rubel (4,3 Mrd. Euro) kosten, erklärte Megafon. Effektiv würden sich die vorgeschlagenen staatlichen Förderungen laut Plan auf 87-181 Mrd. Rubel (1,2-1,6 Mrd. Euro) belaufen. Zu den diskutierten Maßnahmen zählt etwa ein Moratorium auf die staatlichen Frequenznutzungsgebühren, Steuerentlastungen und vereinfachte Verfahren.“
    Hier braucht man keinen Kommentar mehr…die Russen geben Gas!!!

    1. Der Hype um „Netzausbau“ verleitet meiner Meinung nach diesen kritiklos geschehen zu lassen. Noch schlimmer man diskutiert nicht mehr über die Gesundheitlichen Belastungen des Funknetzes. Nun was bedeutet 5G und für was wird es benötigt? Doch sicherlich nicht um Dokumente von a nach b zu senden sondern es geht um Geschwindigkeit und billiges Geschäft. Privatgeschäft wohlgemerkt, dabei möchte ich als Beispiel die Telekom mit Mangenta aufführen. Es ist auch kostengünstiger die Versorgung über Funkmasten zu gewährleisten als über gelegte Glasfaserkabel. Weshalb sind den die „normalen“ Kupferleitungen überlastet? Wegen Streaming und weil die Telekom für viel Geld Fernsehen anbietet.
      Ob man den Russen zu einem gesundheitsschädlichen Funknetz gratulieren sollte? Ich meine nein.

      Übrigens die psychischen Erkrankungen gehe rasant nach oben. Das hat sicher viele Ursachen und eine davon ist das Funknetz. (Die Österreichische Ärztekammer warnt ausdrücklich davor) Der AfD spreche ich in dem Zusammenhang (mittlerweile leider auch zu anderen Themen) Intelligenz ab. Sie macht wunderbar mit im Spiel der Großkonzerne!

      1. Nein, es ist nicht günstiger als Strippen. Was die Überlastung der Kupferstrippen angeht, so geht das zurück auf einen früheren Minister (schilling), dessen Frau „rein zufällig“ geschäftlich aufs Engste mit Kupferstrippen befasst war. Und wie der Zufall es wollte, wirkte besagter Minister darauf hin, nicht Glasfaser zu legen sondern weiter Kupfer zu verlegen …

        Das Ergebnis ist heute, dass dieses Land a) zu den teuersten in Sachen Kommunikation (Monats und Volumen-Gebühren) gehört und b) quasi auf Dritte-Welt Niveau ist.

        Was übrigens auch ein wesentlicher Faktor in Sachen 5G sein dürfte. Einerseits hat man nämlich mittlerweile bemerkt, dass ein Industrie- und Wirtschafts-Standort auch schnelle Kommunikations-Infrastruktur braucht und zum anderen bietet 5G einen „eleganten“ Ausweg aus der Kupfer-Strippen Misere. Die Alternative zu 5G wäre nämlich, heute mit 30 – 40 Jahren Verspätung nachzuholen, was man seinerzeit wegen akuter Korruption so verbockt hat; auch kann man so den unerlässliche Glasfaser-Ausbau anders begründen. Statt „Wir haben es verbockt, weil die politster *massiv* Privat-Interessen vertreten und aufs Land geschissen haben“ kann man nun behaupten, man schaffe eine solide Basis für moderne Vernetzung.

        Im übrigen muss man, wie ich ja im Artikel schon anmerkte, die verschiedenen Gruppierungen unterscheiden und sich im Klaren sein, dass die (und ebenso Untergruppierungen) jeweils eine eigene Sicht haben (aber in aller Regel nicht die große auf die wirklichen Beweggründe). So werden Unternehmen vor allem zwei Faktoren sehen, nämlich 1) *endlich* brauchbare eigene Anbindungen (und nicht hinter rumänischen oder littauischen hinterher zu hinken) und 2) das Geld, das da zu verdienen ist. politster wiederum sehen 5G als Gelegenheit, sich als modern, an der Zukunft orientiert und vorausschauend zu geben und den zig Millionen smartphone Zombies ein wunderbares „Geschenk“ zu machen. Endlich, endlich, kann man auch am Badesee oder auf auf einem Feldweg das neueste bibi youtube Video ansehen und gleich danach mit seinen „Freunden“ auf facebook darüber plappern. Und, sehr, sehr wichtig: Die Zombies können noch besser und wirklich überall 1,2,3 kaufen, kaufen, kaufen.

  43. Folgende Polizeivorschriften habe ich vor 2 Wochen per Whatsapp erhalten und abgetippt, weil wir hier ja keine Bilder einstellen können. Dann versuchte ich noch, die Vorschriften online bei PolG NRW zu finden, ohne Erfolg.

    Vorschrift zur Verhaltensweise der Polizeibeamten des Landes Nordrhein-Westfalen in Sachen Ausländerkriminalität vom 13. Juli 2017

    Auf Grund der § 7, 8 und 65 des Polizeigesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen (PolG NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. Juli 2003 wird verordnet:

    Inhaltsverzeichnis
    1. Geltungsbereich
    2. Verfahrensweise bei der Beschaffung der Informationen über geplante oder begangene Verbrechen und Verwaltungsrechtsverletzungen und ihre Ermittlung.
    3. Eintragung der Anzeigen über ein geplantes oder begangenes Verbrechen und Belegausfertigung.
    4. Gewährleistung der Sicherheit bei Massenveranstaltungen
    5. Gewährleistung der Sicherheit während der Kampagne zur Bundestagswahl 2017
    6. Inkrafttreten

    1. Geltungsbereich
    Diese Verordnung gilt für die Polizeibeamten des Landes Nordrhein-Westfalen.

    2. Verfahrensweise bei der Beschaffung der Informationen über geplante oder begangene Verbrechen und Verwaltungsrechtsverletzungen und ihre Ermittlung.

    2.1 Die Polizeibeamten sollen auf die Begehung des Kriminalverbrechens sofort reagieren.

    2.2 Am Tatort soll mögliche Tatmotive möglichst schnell aufgeklärt werden, und zwar ob das Delikt ethnopolitisch motiviert gilt.

    2.3 Falls die Straftat von einem Flüchtling, Asylbewerber oder von einer Person mit Migrationshintergrund (auch gruppenweise) begangen wurde, sollen jegliche Kontakte mit den Massenmedien ausgeschlossen werden.

    2.4 Die Polizeibeamten sollen die Vertraulichkeit der Untersuchungen von Delikten sichern, die von einem Flüchtling, Asylbewerber oder von einer Person mit Migrationshintergrund (auch gruppenweise) begangen wurde.

    2.5 Falls das Polizeidelikt von einem Flüchtling, Asylbewerber oder von einer Person mit Migrationshintergrund (auch gruppenweise) begangen wurde, soll das Strafverfahren nicht eingeleitet werden, sondern ein Verweis erteilt werden.

    2.6 Wenn eine Straftat gegen Flüchtlinge, Asylbewerber oder Personen mit Migrationshintergrund begangen wurde, sollen die Polizeibeamten die Sicherheit der Zeugen und der Familien der Opfer gewährleisten.

    3 Eintragung der Anzeigen über ein geplantes oder begangenes Verbrechen und Belegsausfertigung.

    3.1 Falls Sonderbefehle der Behördenleitung fehlen, sollen die Polizeibeamten Festnahmeprotokolle und andere Schriftstücke mit einem Bleistift ausfüllen, so dass *…

    *hier endete der lesbare Teil der mir geschickten Datei.

  44. @ M.E
    Hallöchen,
    ich wollte damit nur Aufzeigen das diese Behörden, JC & AfA, den Datenschutz nicht genau nehmen, ganz im Gegenteil den Rechtsbruch noch mit Mitwirkungspflicht erpressen möchten.
    Ob von einem Leistungsempfänger oder einem zukünftigen Nichtleistungsempfänger einen Arbeitsvertrag einzufordern hat schon etwas. Von mir wollte diese Behörde als Arbeitgeber Arbeitsverträge meiner Angestellten einsehen, Begründung Mitwirkungspflicht wegen Lohnbezuschussung.
    Sicher ist, komme ich in diesem Fall, AV (als Beispiel), der Mitwirkungspflicht nicht nach hat es keine Auswirkung. Aber die meisten welche so ein Briefchen bekommen wirken mit weil sie meinen Repressalien zu erleiden.
    Soviel zu Datenschutz und Datensammlung dieser beiden, JC & AfA, Behörden.

    1. Danke. Im Falle: Ich hätte auch „mitgewirkt“.
      Sektenmäßig sammeln die D-Führer jegliche Infos, um zur rechten Zeit, die Daumenschrauben anlegen zu können.
      (ich werde mal in den Wald ziehen, ohne mich abzumelden) lg

      1. Moin M.E.

        Denken sie bitte auch über die Zwagsversicherung Krankenkasse nach. (Es versteht doch jeder dass man Krankenversichert sein muss. Warum wohl gab es unter dem Negerpräsidenten in den USA eine Anpassung an das Deutsche System? Überwachung der Konsumenten? oder reines ich hab Euch lieb und will nur das Beste. Medizinische Experimente, Organspende usw.)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.