Analyse der Situation an der Südfront vom 31.8. 2014

Übersetzung von “31.08.14. Анализ ситуации на южном фронте“.


Im Süden wird augenblicklich die Liquidierung zweier großer eingekesselter Gruppen der bewaffneten Kräfte der Ukraine durchgeführt und die Blockade von Mariupol aufgebaut. Die Südgruppierung der ukrainischen Armee hat die einheitliche Führung verloren und ist in drei Teile zerfallen. Die Gesamtzahl der Eingeschlossenen und blockierten Kräfte kan 10 000 erreichn.

Die Teile, die sich im östlichen Kessel befinden, bei Amwrosijewka, haben wahrscheinlich schon keine Hoffnung mehr auf Rettung. Zumindest ist ein organisierter Rückzug mit Technik bereits unmöglich, obwohl die Möglichkeit für kleinere Gruppen unter Umgehung der Hauptstraßen besteht, durchzukommen. Es muss betont werden, dass hier gleich mehrere Freiwilligenbataillone blockiert sind, unter denen es in großer Zahl Nazis, Kriminelle und sonstige asoziale Elemente gibt. Dies sind insbesondere die Bataillone “Donbass”, “Dnjepr”, “Kriwbass”, “Schachtjorsk” und “Asow”. Außer ihnen sind auch Abteilungen der Armee, insbesondere der 30. und 28. Brigade,

Im westlichen Kessel bei Wolnowacha, wo nach Forderungen der Öffentlichkeit in Kiew ein Versuch der Entblockierung durchgeführt wurde, hatte dies lediglich zur Folge, dass die Kräfte, die ihn durchgeführt haben, die Reihen der Eingeschlossenen ergänzt haben. Im Ergebnis ist ein Teil der jetzt so notwendigen Reserven der ukrainischen Armee verbraucht worden ohne bisher einen erkennbaren Nutzen zu schaffen. Aber hier besteht die Möglichkeit eines Ausbruchs für einen Teil der Truppen noch. Die Situation umzukehren zugunsten der ukrainischen Armee wird hier nicht gelingen, aber ein mehr oder weniger organisierter Rückzug eines Teils der Kräfte aus dem Kessel wäre möglich. Aber auch diese Möglichkeit wird nicht lange bestehenbleiben.

In Mariupol sind auch Reserven der ATO angekommen. Wie die ukrainischen Medien mitgeteilt haben, kam in der Stadt Technik und ein Bataillon der Nationalgarde direkt von der Kiewer Parade an. Die Verstärkung hat es gerade vor dem Beginn der Blockierung aller Straßen nach Mariupol durch die neurussische Armee geschafft. Zum jetzigen Zeitpunkt fehlen der ukrainischen Armee die Kräfte für einen sicheren Durchbruch der Blockade der Stadt. Der Versuch eines Durchbruchs der ukrainischen Armee könnte die Gruppierung noch retten, würde aber zum Verlust der Stadt führen. Nach der Liquidierung der Kessel bei Wolnowacha und Amwrosijewka wird um Mariupol eine feste Blockade errichtet, und mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die Garnison kapitulieren. Die Durchführung einzelner Angriffsoperationen der ukrainischen Kräfte ist möglich. Terroristische Handlungen und Provokationen von ukrainischer Seite sind nicht auszuschließen.

Das Ergebnis der Angriffsoperationen im Süden soll die Zerschlagung einer großen Gruppierung der ukrainischen Armee, die Befreiung von Mariupol und das Vordringen zur Grenze des Gebietes Saporoshje auf der Linie Berdjansk – Krasnaja Poljana sein.