Schlagwort-Archive: ukrostan

Ischtschenko – Bulette auf Kiewer Art

Übersetzung eines aktuellen Artikels von Rostislaw Ischtschenko (Quelle).

Bereits vor zwei Jahren (am 5. September 2014) wurde das Minsker Protokoll unterschrieben. Von diesem Moment an beginnt eine neue Zeitrechnung im s.g. Minsker Format – es gelten die Minsker Abkommen zur Regelung des Konfliktes im Donbass. Als sie unterschrieben wurden, hatten die Seiten noch die verschiedensten Pläne und die unterschiedlichsten Illusionen.

Insbesondere schloss man in Moskau nicht aus, dass die Ausführung der Abkommen die angestrebte Verfassungsreform gewährleisten wird, und dabei unter anderem die Föderalisierung der Ukraine ermöglicht. Der Start des Verfassungsprozesses und die Umverlegung des Schwerpunktes der Macht in die Regionen sollten im Ideal auch zur Entnazifizierung der Ukraine auf Kosten ihrer inneren Ressourcen und zur Erhaltung der Reste der ukrainischen Wirtschaft führen. Daraufhin hätte der Prozess der Wiederherstellung nicht nur der normalen Macht, sondern auch des normalen Lebens weniger Zeit in Anspruch genommen und würde auch durchgeführt mit der Stützung auf die eigene ukrainische Basis – wenigstens teilweise. Ischtschenko – Bulette auf Kiewer Art weiterlesen

Sachartschenkos – „Fürstentümer“ Interview

Übersetzung eines Exklusiv-Interviews mit dem Chef der DVR, Alexander Sachartschenko (Quelle)
Das Interview wurde von der analytischen Gruppe Zargrad geführt.

Alexander Sachartschenko: die Ukraine wird in Fürstentümer zerfallen

Im Programm „Tee mit Zucker“ im Zargrad-TV trat der Chef der Donezker Volksrepublik, Alexander Sachartschenko, auf. Er hat erzählt, was jetzt im Donbass geschieht, warum die ukrainische Seite den Konflikt regelmäßig anheizt und warum die ehemalige Ukraine riskiert, unter dem verbrecherischen Regime Pjotr Poroschenkos in Dutzende von Fürstentümer zu zerfallen. Das Interview führte Sachar Prilepin.

Der Patient ist mehr tot als lebendig. Sachartschenkos – „Fürstentümer“ Interview weiterlesen