Dies und Das – Das große Räderwerk und die Mechanismen

Das seit Jahrzehnten angestrebte und in den Neunzigern als endlich machbar eingestufte und eifrig vorangetriebene us-amerikanische Jahrhundert („the american century“), das von neoliberalen zionisten, übrigens in israel ausformuliert, als im Grunde bereits präsent und gültig betrachtet und zum Handlungsmaßstab erhoben wurde, hat ein frühes Ende gefunden.

Aktueller Sachstand, Teil 1, ist „Auf nicht so bald Wiedersehen, ami Hegemon!“.

Zweiter einführender und zum Verständnis unerlässlicher Prolog-Teil ist: An die Macht zu kommen ist ungefähr wie als General mitten in einem Krieg das Kommando zu bekommen. Dies und Das – Das große Räderwerk und die Mechanismen weiterlesen

A. Tamanskij – Unmöglichkeit der Aufteilung

Der erste Artikel in einer Serie von drei von Alexander Tamanskij, übersetzt von Artur (Quelle).

Über die Unmöglichkeit der Aufteilung der Welt auf Technologiezonen

Die Aufteilung der Welt auf Währungs- oder währungstechnologische Zonen („Cluster“), nachdem die Erscheinung der „einen, globalen Ökonomie“ eintrat, wäre eine Rückkehr in das 19. oder in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts (in die Zeit vor dem zweiten Weltkrieg), als es noch mehrere solcher Zentrumzonen gab: die USA (beide Amerikas; die „Monroe-Doktrin“ [AdÜ.: „Unabhängigkeit von der Alten Welt“, „Amerika den (US-)Amerikanern“]), Großbritannien (mit Kolonien), Frankreich (mit Kolonien), Deutschland (mit Europa), Russland / die UdSSR als energetisch selbstständiges und autarkes Territorium (allerdings mit schwachem Zar, später aber mit starkem Führer), Japan (als Agent Englands und später der USA, aber mit eigener Industrie und eigenen Kolonien im Fernen Osten).

Eine Rückkehr zu diesem System, oder einer gefestigteren Variante desselben, ist unmöglich. A. Tamanskij – Unmöglichkeit der Aufteilung weiterlesen

Herzliche Glückwünsche zum 9. Mai!

Dieser „Artikel“ ist keiner. Es ist einfach ein Weg, der tatsächlichen Sieger- und Supermacht Russland zum 9. Mai zu gratulieren.

Liebe Russen, wir gratulieren Euch herzlich zum 9. Mai, an dem ihr den so unsäglich teuer errungenen Sieg als entscheidende und einzig wesentliche und große Siegermacht des WK2 feiert.

Zugleich gedenken wir der Abermillionen Toten.

 

Möge es eines Tages eine vertraute Nähe zwischen unseren beiden Völkern geben, die um nichts geringer ist als der gewaltige Abstand, den es zwischen uns gab und den das derzeitige deutsche Regime mit skrupellosen Mitteln zu erhalten versucht.

St. Georgsband

(Bitte *keine Diskussionen* in diesem thread sondern ausschließlich Glückwünsche zum Feiertag!)

Dies und Das – Gift, Wahrheit und Atom(krieg)

Hier nun wie angekündigt der „zweite Teil“ zum letzten Dies und Das. Manches in diesem Beitrag wird religiös erscheinen, aber das ist es nicht; schon gar nicht im Sinn pervertierter Religion.
Wer sich an Begriffen wie „Gott“ oder „Satan“ stößt, der mag sie einfach durch ihm genehme ersetzen, z.B. durch „Weiss“ und „Schwarz“.
Allerdings gebe ich bei allem Misstrauen gegenüber organisierten Religionen zu bedenken, dass „ein gewisser menschlicher Hang“ (der gerne abfällig lächelnd ins Feld geführt wird) zwar erklären mag, warum seit Urzeiten Gott oder Götter in menschlichen Köpfen sind, nicht aber, dass ziemlich konsistent ein Guter und ein Böser als Kernfiguren erscheinen.

Warum schreibe ich diesen Beitrag? Weil er nötig ist, ja unvermeidbar.

Unter anderem, weil man kein halbwegs treffendes Bild von Vorgängen erreichen kann, wenn man mit Filtern vor den Augen schaut und sogar ganze Bereiche ausblendet.
Dafür gleich ein Beispiel: Es wird oft gesagt, dass alles nur den finanziellen Interessen von Ultrareichen dient und dass diese alles lenken. Doch ist das wirklich so? Und gleich noch eine Frage dazu: Warum gibt es dann noch Kriege – oder auch Frieden? Warum kann dann z.B. ein bill gates immensen Reichtum anhäufen? Immerhin sind seine Milliarden doch Milliarden, die z.B. rothschild nicht hat; wieso lässt der das zu statt bill gates Firma schon im Keim zu ersticken oder, nötigenfalls mit Gewalt, zu übernehmen? Dies und Das – Gift, Wahrheit und Atom(krieg) weiterlesen

Dies und Das – thaad und Schachmatt mit Mach 20

Die Reichweite des ami thaad Systems würde es kaum erlauben, nordkoreanisches Gebiet, geschweige denn Abschussrampen für NK Raketen zu erreichen. Das ist die Realität. Die thaad sind nämlich etwa 250 km südlich der Grenze zu NK stationiert (in Seonju). Wenn man einfach nur vertrauensselig schluckt, was die westlichen medien einem vorsetzen, dann allerdings meint man, die ami thaad wären knapp an der NK Grenze und könnten – siehe entsprechend empörte Ansagen Russlands und Chinas – womöglich auch russische und chinesische ICBMs in der Aufstiegsphase abschießen. Nein, können sie nicht; sie können nicht einmal in NK Raketen abschießen.

Übrigens nicht nur wegen der Reichweite sondern auch, wie einer der wenigen ami Professoren mit einem funktionierenden Hirn und reichlich Fachkenntnissen (der Mann gilt als der „Raketen Papst“) deutlich erklärt, weil die Trefferquote bei kaum 1% liegt. Dies und Das – thaad und Schachmatt mit Mach 20 weiterlesen

Profis: Die Stärke – oder Schwäche – der nato.

Übersetzung eines Videos (und mit Anmerkungen versehen) durch sloga (Quelle)

Wie stark ist die nato eigentlich?

Ein Thema, das Russophilus in regelmäßigen Abständen aufzuzeigen versucht. Im folgenden Beitrag wird die nato-Agression aus der Sicht eines damals aktiven Offiziers der (damaligen) Bundesrepublik Jugoslawien geschildert. Profis: Die Stärke – oder Schwäche – der nato. weiterlesen

Dies und das: Der finale Krieg und keiner merkt’s?

Wohl jeder kennt den Spruch „Stell dir vor, es gäbe Krieg und keiner macht mit“. Ich füge noch einen zweiten Spruch hinzu, der zusammenfasst, was immer wieder auf verschiedene Weisen bemerkbar wurde und wird: Das Wesentliche geschieht oft (meist?) unsichtbar.

Und nun füge ich es zusammen zu der These „Der finale Krieg hat weithin ungesehen bereits stattgefunden und die usppa hat ihn verloren“.

Klingt gewagt; wie komme ich dazu? Dies und das: Der finale Krieg und keiner merkt’s? weiterlesen

A. Zyganow – usa, ultimativer Rückzug

Ein recht aktueller Artikel („Die USA – ein ultimativer Rückzug“) von Alexander Zyganow, einem russischen Schriftsteller und Publizisten sowie Kolumnisten von „tsargrad.tv“, übersetzt von Artur (Quelle).

In der Geschichte mit der Demokratischen Volkrepublik Korea hat US-Amerika einen verwirrenden Rückzug angetreten.

Der Kopf des russländischen Außenministeriums, Sergej Lawrow, hat anscheinend umsonst seine Hoffnung ausgedrückt, dass die USA in Nordkorea nicht die selben Handlungen ausführen, wie in Syrien. Da Lawrow jedoch nie etwas umsonst tut, hat er eher, höchstwahrscheinlich, den USA geholfen, ihr Gesicht zu wahren. Schließlich müssen wir weiterhin mit ihnen leben. A. Zyganow – usa, ultimativer Rückzug weiterlesen

Starikow – Taktik und Strategie Trumps

Ein ziemlich aktueller Artikel von Nikolaj Starikow, „Die Taktik und die Strategie Donald Trumps“, übersetzt von Artur (Quelle)

Vor dem Hintergrund von stark veränderten außenpolitischen Umständen ist es wichtig, ruhig die vorfallenden Geschehnisse zu analysieren, was uns in der Perspektive die Möglichkeit gibt, das sich entfaltende Szenario [AdÜ.: der aggressiven, US-amerikanischen Schritte] zu verstehen.

Lassen Sie uns Schritt für Schritt vorgehen. Starikow – Taktik und Strategie Trumps weiterlesen

Dies und Das – Schach im Nebel und ein paar Kriegsschiffe

Es wird zunehmend viel von Krieg gesprochen und die Nachrichten überschlagen sich, zumal es auch noch den Lärm der Maßnahmen des schon lange laufenden Informationskriegs sowie der Manipulation der eigenen Völker gibt.
Und doch haben die meisten eine sehr unzureichende Definition und Vorstellung von Krieg, z.B. die von Stellungskämpfen mit Panzern und Artillerie.

Ein anderer derzeit äusserst wichtiger Punkt ist der der Wahrheit und Realität bzw, von der anderen Seite her beleuchtet, des Informationskrieges gegen sowohl Gegner wie auch gegen die eigenen Bürger.

Und ein dritter und aktuell zentraler Punkt ist die Frage nach trump. Spielt der und, wenn ja, welches Spiel und für wen? Lügt der? Torkelt er und wenn ja, aus Schwäche, aus Unfähigkeit, wegen Verrat oder weil er ein Narr ist? Diese Frage ist durchaus wichtig, nicht zuletzt, weil den wankelmütigen und mithin unberechenbaren Narren zu geben, eine durchaus kluge Taktik sein kann … Dies und Das – Schach im Nebel und ein paar Kriegsschiffe weiterlesen

Der neue deutsche saker blog