Archiv der Kategorie: Allgemein

A. Tamanskij – Globaler Wirtschaftskrieg

Der zweite Artikel in einer Serie von drei von Alexander Tamanskij, übersetzt von Artur (Quelle).

Ein großer Krieg in einer globalen Wirtschaft

Die US-amerikanische Wirtschaft ist eine Militärwirtschaft, welche sich nur unter den Bedingungen eines Krieges entwickeln kann; wünschenswert wäre außerhalb der USA. Der erste Großkrieg US-Amerikas fand jedoch auf ihrem Territorium statt – der Amerikanische Bürgerkrieg. Die Gründe für diesen Krieg waren banal: im Nordosten des Landes gab es alle Voraussetzungen für die Entwicklung einer mächtigen Industrie, unter anderem das Appalachische Kohlebecken (der heutige „Rust Belt“ bzw. „Rostgürtel“); die südlichen, landwirtschaftlichen Staaten verkauften jedoch einen großen Teil ihrer Baumwolle, ihres Tabaks, des Zuckers und Reises an Europa, wo sie im Gegenzug europäische Industriegüter und -anlagen in ihre Laderäume luden. Und nur die Niederlage im Krieg zwang die Südstaaten zur Importsubstitution. Der Bürgerkrieg gab den Vereinigten Gespaltenen Staaten einen mächtigen, ökonomischen Anstoß, welcher sogar bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts ausreichte (der Ausbau der Eisenbahnstrecken und die Erschließung des Wilden Westens wäre unmöglich gewesen ohne des Siegs „über die Seperatisten“). A. Tamanskij – Globaler Wirtschaftskrieg weiterlesen

Dies und Das – Das große Räderwerk und die Mechanismen

Das seit Jahrzehnten angestrebte und in den Neunzigern als endlich machbar eingestufte und eifrig vorangetriebene us-amerikanische Jahrhundert („the american century“), das von neoliberalen zionisten, übrigens in israel ausformuliert, als im Grunde bereits präsent und gültig betrachtet und zum Handlungsmaßstab erhoben wurde, hat ein frühes Ende gefunden.

Aktueller Sachstand, Teil 1, ist „Auf nicht so bald Wiedersehen, ami Hegemon!“.

Zweiter einführender und zum Verständnis unerlässlicher Prolog-Teil ist: An die Macht zu kommen ist ungefähr wie als General mitten in einem Krieg das Kommando zu bekommen. Dies und Das – Das große Räderwerk und die Mechanismen weiterlesen

Herzliche Glückwünsche zum 9. Mai!

Dieser „Artikel“ ist keiner. Es ist einfach ein Weg, der tatsächlichen Sieger- und Supermacht Russland zum 9. Mai zu gratulieren.

Liebe Russen, wir gratulieren Euch herzlich zum 9. Mai, an dem ihr den so unsäglich teuer errungenen Sieg als entscheidende und einzig wesentliche und große Siegermacht des WK2 feiert.

Zugleich gedenken wir der Abermillionen Toten.

 

Möge es eines Tages eine vertraute Nähe zwischen unseren beiden Völkern geben, die um nichts geringer ist als der gewaltige Abstand, den es zwischen uns gab und den das derzeitige deutsche Regime mit skrupellosen Mitteln zu erhalten versucht.

St. Georgsband

(Bitte *keine Diskussionen* in diesem thread sondern ausschließlich Glückwünsche zum Feiertag!)

Dies und Das – Gift, Wahrheit und Atom(krieg)

Hier nun wie angekündigt der „zweite Teil“ zum letzten Dies und Das. Manches in diesem Beitrag wird religiös erscheinen, aber das ist es nicht; schon gar nicht im Sinn pervertierter Religion.
Wer sich an Begriffen wie „Gott“ oder „Satan“ stößt, der mag sie einfach durch ihm genehme ersetzen, z.B. durch „Weiss“ und „Schwarz“.
Allerdings gebe ich bei allem Misstrauen gegenüber organisierten Religionen zu bedenken, dass „ein gewisser menschlicher Hang“ (der gerne abfällig lächelnd ins Feld geführt wird) zwar erklären mag, warum seit Urzeiten Gott oder Götter in menschlichen Köpfen sind, nicht aber, dass ziemlich konsistent ein Guter und ein Böser als Kernfiguren erscheinen.

Warum schreibe ich diesen Beitrag? Weil er nötig ist, ja unvermeidbar.

Unter anderem, weil man kein halbwegs treffendes Bild von Vorgängen erreichen kann, wenn man mit Filtern vor den Augen schaut und sogar ganze Bereiche ausblendet.
Dafür gleich ein Beispiel: Es wird oft gesagt, dass alles nur den finanziellen Interessen von Ultrareichen dient und dass diese alles lenken. Doch ist das wirklich so? Und gleich noch eine Frage dazu: Warum gibt es dann noch Kriege – oder auch Frieden? Warum kann dann z.B. ein bill gates immensen Reichtum anhäufen? Immerhin sind seine Milliarden doch Milliarden, die z.B. rothschild nicht hat; wieso lässt der das zu statt bill gates Firma schon im Keim zu ersticken oder, nötigenfalls mit Gewalt, zu übernehmen? Dies und Das – Gift, Wahrheit und Atom(krieg) weiterlesen

Dies und Das – thaad und Schachmatt mit Mach 20

Die Reichweite des ami thaad Systems würde es kaum erlauben, nordkoreanisches Gebiet, geschweige denn Abschussrampen für NK Raketen zu erreichen. Das ist die Realität. Die thaad sind nämlich etwa 250 km südlich der Grenze zu NK stationiert (in Seonju). Wenn man einfach nur vertrauensselig schluckt, was die westlichen medien einem vorsetzen, dann allerdings meint man, die ami thaad wären knapp an der NK Grenze und könnten – siehe entsprechend empörte Ansagen Russlands und Chinas – womöglich auch russische und chinesische ICBMs in der Aufstiegsphase abschießen. Nein, können sie nicht; sie können nicht einmal in NK Raketen abschießen.

Übrigens nicht nur wegen der Reichweite sondern auch, wie einer der wenigen ami Professoren mit einem funktionierenden Hirn und reichlich Fachkenntnissen (der Mann gilt als der „Raketen Papst“) deutlich erklärt, weil die Trefferquote bei kaum 1% liegt. Dies und Das – thaad und Schachmatt mit Mach 20 weiterlesen

Profis: Die Stärke – oder Schwäche – der nato.

Übersetzung eines Videos (und mit Anmerkungen versehen) durch sloga (Quelle)

Wie stark ist die nato eigentlich?

Ein Thema, das Russophilus in regelmäßigen Abständen aufzuzeigen versucht. Im folgenden Beitrag wird die nato-Agression aus der Sicht eines damals aktiven Offiziers der (damaligen) Bundesrepublik Jugoslawien geschildert. Profis: Die Stärke – oder Schwäche – der nato. weiterlesen

Dies und das: Der finale Krieg und keiner merkt’s?

Wohl jeder kennt den Spruch „Stell dir vor, es gäbe Krieg und keiner macht mit“. Ich füge noch einen zweiten Spruch hinzu, der zusammenfasst, was immer wieder auf verschiedene Weisen bemerkbar wurde und wird: Das Wesentliche geschieht oft (meist?) unsichtbar.

Und nun füge ich es zusammen zu der These „Der finale Krieg hat weithin ungesehen bereits stattgefunden und die usppa hat ihn verloren“.

Klingt gewagt; wie komme ich dazu? Dies und das: Der finale Krieg und keiner merkt’s? weiterlesen

Dies und Das – Bannon kastriert?

Ich tue das nur ungern, während wir gerade einen so schönen Artikel, den Artur für uns übersetzt hat, am Laufen haben. Aber die Welt fragt nicht nach uns und besonders nicht in washington mit seinem Geplärre. Und so biete ich mal einige Gedanken zu Bannon an, wenn auch in der ausdrücklichen Hoffnung, dass möglichst alle sich auch weiterhin mit dem Fursow Artikel nebenan beschäftigen und dieser die Beachtung findet, die er verdient.

Da es bereits mehrere Beiträge, alle in etwa derselben Richtung, nur die einen eher enttäuscht und der andere unverhohlen gehässig, hier mal einige Gedanken dazu.

Zunächst mal: Steve Bannon wurde nicht gefeuert, nicht geteert und gefedert, ja, nicht einmal gerügt. Und erst recht nicht gefeuert oder kastriert.

Auch ist zu sehen, dass man bei den amis – besonders derzeit – stark dazu neigt, aus „die Sekretärin der präsidenten-Gemahlin trug ihre Handtasche heute auf der anderen Seite“ wer weiss welches Großereignis mit gewaltiger Bedeutung zu herbei zu plappern.
Seht es euch doch an. Selbst bei drittrangigen Sendern in drittrangigen Käffern sitzen da fast immer gleich zwei Vorlesedrohnen, natürlich aufwendig auf „seriös“ geschminkt und gekleidet und fast in vermeintlicher Wichtigkeit ersaufend. Häufig geht’s anschließend gleich weiter, oft sogar im selben Studio, mit „Experten“, also anderen in aller Regel dämlichen und ahnungslosen Plapperpuppen mit einer Mischung aus Mini-talkshow und Expertenrunde. Irgendetwas wie Expertise oder brauchbare Einschätzungen ist da alleine schon deshalb nicht zu erwarten, weil im irren usppa System nur ein Thema für die „journalisten“ wirklich bedeutsam ist, nämlich „ich! ich! ich!“ Dies und Das – Bannon kastriert? weiterlesen

Drei Bausteine und drei Szenarien Europas

Ein Interview, geführt von Juri Kondratjew, mit Prof. Oleg Andrejew, übersetzt von Artur. (Quelle)
 
Das Abendland, Europa – was wissen wir über es, was scheint sein inhärenter Bestandteil zu sein? Was fiel uns zu diesem ein, was wollten wir uns nicht eingestehen oder schämten uns dafür? Europa ist verschieden. Es gibt ein Minimum von drei komplett unterschiedlichen Europa. Über das rasche Altern der jungen Europäischen Union, die schlechten Sitten Europas, die Lügen des westlichen Länder gegenüber ihren östlichen Partnern und das Anwachsen von seperatistischen Bewegungen erzählt in einem Interview für „Pravda.ru“ der Professor für Politologie und internationale Beziehungen, sowie Senior-Konsultant des Baltischen Zentrums für Sozialforschung in Sankt Petersburg, Oleg Andrejew.
 
— Oleg Alexejewitsch, was stellt heute Europa überhaupt dar? Und was ist die Europäische Union – ist sie urtümlich und zeitgemäß? Drei Bausteine und drei Szenarien Europas weiterlesen

Am Balkan nichts neues

Die Übersetzung von mehreren Interviews durch sloga (Quelle).

Am Balkan nichts neues – Makedonien: tägliche Demonstrionen der Bevölkerung in allen größeren Städten

Vorgeschichte: Es wurden Wahlen in Makedonien abgehalten. NACH den Wahlen schließen sich die drei alban. Parteien zu einer Plattform zusammen und vereinbaren eine Koalition mit der maked. (Wahlverlierer-) Partei SDSM. Der Präsident lehnt die Kaolition ab und verhindert somit eine Regierungsbildung. Das Volk begehrt auf und demonstriert täglich vor dem Parlament. Man möchte Neuwahlen, was die Wahlverliererpartei – da als Lügner und Betrüger entlarvt – natürlich ablehnt. Makedonien in der Krise.

Man mag ja denken: Was kümmerts mich? Der Balkan ist weit weg. Allerdings kann ein ähnliches Szenario früher kommen, als einem lieb ist. Sollten sich in naher Zukunft Deutschlandtürkenparteien und islam. Parteien formieren und einen „Verräter“ finden (was vermutlich nicht sonderlich schwer sein wird) …

1. Interview Am Balkan nichts neues weiterlesen