Mehr Anzeichen für Kriegsvorbereitung?

 

vom Saker

Original
Wie die meisten von Euch bereits wissen, hat die chinesische Marine Kriegsschiffe ins Schwarze Meer geschickt. Ihr Ziel ist die russische Marinebasis in Nwowrossijsk. Es wurden mehrere Gründe für diese Fahrt angegeben:

  • Als Teil der Vorbereitungen für den Besuch Xi Jinpings bei den Feierlichkeiten zum 9.Mai
  •  Als Teil eines möglichen Verkaufs chinesischer Fregatten an Russland
  •  Als Vorbereitung eines gemeinsamen russisch-chinesischen Manövers im Mittelmeer

Sie alle klingen für mich plausibel. Auch wenn einige spekulierten, der Erwerb chinesischer Fregatten durch Russland wäre ein „blaues Auge“ für die russische Schiffsbauindustrie, stimme ich dem nicht zu. Wenn ein Land sich auf einen Krieg vorbereitet, dann ist die Menge der Verteidigungsausrüstung weit wichtiger als ihr Ursprungsland. Ausserdem ist weithin bekannt, dass die Schiffskonstruktion der chinesischen Marine auf russischen Schiffen beruht, also ist das keine Frage von „Russland kann das nicht“, sondern eher die Frage, dass die russischen Werften schon am Rande ihrer Kapazität arbeiten, während die Chinesen sofort liefern können. Als Überbrückungsmaßnahme macht es wirklich Sinn, Ausrüstung von einem Verbündeten zu kaufen, insbesondere wenn die Konstruktion dieser Ausrüstung auf der eigenen beruht.

Was auch immer davon zutrifft, das Eintreffen dieser chinesischen Marineschiffe ist ein Schlag ins Gesicht der USA und des Rests der NATO, die sich schwer angestrengt haben, im Schwarzen Meer das zu zeigen, was sie „Entschlossenheit“ nennen, nur damit China deutlich zeigt, dass es an der Seite Russlands steht. Die Tatsache, dass Russland und China ein gemeinsames Manöver im Mittelmeer durchführen werden, das die NATO immer als mare nostrum betrachtet hat, ist ein noch größerer Affront für den Möchtegern-Weltherrscher.

In der Zwischenzeit werft einen Blick auf dieses Video, das mir gerade ein Freund geschickt hat:


Als ich dieses Video sah, dachte ich, das ist genau die Art von „Mobilisierungsmusik“, die ein Land produziert, das sich darauf vorbereitet, in den Krieg zu ziehen. Es ist nichts Verkehrtes an Patriotismus, solange er nicht zu Nationalismus verkommt, aber ich fühle mich sehr unwohl dabei, wie hier „Russland! Russland! Russland! Russland!“ wie ein Mantra wiederholt wird, denn das ist entweder dafür gemacht, um „mobilisierende Gefühle“ auszulösen, oder, schlimmer noch, um dem bereits „mobilisierten“ Zustand der Bevölkerung zu schmeicheln.

Ich sage nicht, dass Russland vorhat, irgendjemand anzugreifen. Aber ich sage, dass es reihenweise Zeichen dafür gibt, dass Russland wie ein Land handelt, das sich auf einen Krieg vorbereitet. Und ich kritisiere Russland nicht dafür, dass es sich vorbereitet, in den Krieg zu ziehen, es betrübt (und erschreckt) mich nur, dass Russland fühlt, dies tun zu müssen.

Schließlich finde ich es sowohl furchteinflössend als auch entmutigend, dass die westliche Durchschnittsbevölkerung im Zustand seliger Unwissenheit darüber gehalten wird, dass gerade jetzt das AngloZionistische Empire und Russland auf Kollisionskurs sind. Wie kann man sich gegen etwas zur Wehr setzen, von dem man nichts weiß?

Darum werde ich weiter Alarm schlagen, in der Hoffnung, dass die „Barriere des Schweigens“ gebrochen werden kann, ehe es zu spät ist.

Der Saker