Neues aus der Anstalt

Original erschienen auf Facebook am 06.02.2015

Von Pepe Escobar

Russische Aggression +++ Russische Aggression +++ Russische Aggression +++ Russische Aggression +++ Russische Aggression +++ Russische Aggression +++

Vom angespannten Dreier um Medusa Merkel/General Hollande/Putin in Moskau drang nicht viel nach außen.  Trotzdem lügt John Kerry wie immer nach Strich und Faden über deren Besuch im Kreml.  Er sagte, Putin habe »ein paar Ideen« nach Frankreich und Deutschland geschickt und Merkel/Hollande würden nun antworten.

Schwachsinn. Merkel/Hollande fuhren in ihrer Verzweiflung nach Moskau, um mit Putin zu reden, denn Putin hat den einzigen möglichen Plan zur Stabilisierung der Ukraine — und das schon seit Monaten.  Ansonsten wird es Krieg geben.  Also genau das, was die Drahtzieher vom Empire of Chaos in Washington wollen.

Kerry setzte mit seiner Lüge noch einen oben drauf, als er sagte, die USA wollten eine diplomatische Lösung. Aber danach kam das übliche Geschwätz über das »Offenhalten aller Optionen« einschließlich der »Möglichkeit der Lieferung von Verteidigungswaffen in die Ukraine«.  Ab dafür — die russische Antwort wird verheerend sein.

Es wundert nicht, daß die absolute Mehrheit in der EU (von den Spinnern in Litauen abgesehen) gegen eine Bewaffnung der Kiewer Vollpfosten ist.

Die Süddeutsche Zeitung, ein ganz anständiges Blatt, veröffentlichte letzten Sonntag die Warnung des russischen Militärexperten Jewgeni Buschinski: Wenn das passiere, »wird Rußland intervenieren müssen und dann, offen gesprochen, Kiew einnehmen müssen. Die Nato wäre dann in einer schwierigen Lage. Ihr müßtet dann den Dritten Weltkrieg anfangen, was niemand will.«

Das mag nun etwas zuviel von Dr. Seltsam sein, aber die Süddeutsche wollte um jeden Preis betonen, daß die Bewaffnung der Kiewer Vollpfosten durch Washington von Rußland als Kriegserklärung aufgefaßt würde.  Medusa Merkel sprach sich offen dagegen aus.  Aber Schokolatschenko ist, was sonst, hysterisch: »Ich habe keine Zweifel daran, daß die USA und unsere anderen Partner Hilfe mit tödlichen Waffen leisten wird, damit die Ukraine in der Lage sein wird, sich zu verteidigen.«

Sollte das passieren, wird die Hölle losbrechen.  Rußland wird agieren.  Und das Empire of Chaos wird es als »weitere Aggression« verdrehen.  Die Eskalation wird unausweichlich sein.  Und alles möglich.

Die Verdrehung der westlichen Konzernpresse dieses ganzen Debakels aufgrund der Angst vorm Dämon — namentlich Putin — war vorhersehbar. Die Angst grassiert offenkundig in Brüssel und ausgewählten europäischen Hauptstädten (wohlgemerkt unter den Politkaspern; nicht auf den Straßen).  Die Rhetorik ist jenseits von gefährlich.

Carl Bildt, ehemaliger schwedischer Außenminister, sagte, der Krieg »zwischen Rußland und dem Westen« sei nun denkbar. General Hollande sprach offen von einer Gefahr eines »totalen Krieges«.  General Sir Richard Shirreff, Britanniens oberster Depp — Verzeihung: Nato-»Kommandeur« — bis vorigen März, meinte, eine »starke Botschaft« sollte an Putin gerichtet werden, wenn »Kontinentaleuropa« (!!!) einen »totalen Krieg« abwenden wolle. Fogh of War Rasmussen — die Wiederkunft der lebendigen Toten! — sagte, Putin könne »sowjetischen Revisionismus« auf die Nato und die EU ausdehnen. Im Baltikum, so weiter, könne Putin eine kleine Übung in Sachen »hybrider Kriegsführung« abhalten.

Am Montag wird es weitere (kleine) EU-Sanktionen geben. Die harten wirtschaftlichen Sanktionen gegen russische Banken und Unternehmen laufen nur bis Juli. Italien und Griechenland könnten diese endgültig torpedieren, sollte es zu neuen Sanktionen kommen.  Sogar EU-Bürokraten geben hinter vorgehaltener Hand zu, daß die Sanktionen lächerlich sind, sanktionieren sie eigentlich die EU um mindestens 15 Prozent der Exporte nach Rußland. Geradezu vorhersehbar, daß die Briten — die Totengeister des Great Game verschwinden nie — die Gruppe der Sanktionsbefürworter anführen.

Irgend ein Idiot im Grauniad [Guardian], der sich »Europaredakteur« schimpft (wo zur Hölle finden die diese Leute? Beim Besäufnis in einem Pub nach einem Arsenal-Spiel?), schrieb: »Putin wird immer öfter als draufgängerischer Zocker gesehen. Einer, der blufft und Risiken eingeht und dabei rätselhaft, paranoid und unberechenbar ist.« Riecht nach dem Phantomgeschreibsel eines Schmierfinkens des U.S. State Department.  Und weitere Lumpe torkeln auf gleicher Straße in dieselbe Richtung: Das wahre Schreckgespenst Europas ist nicht die Ukraine, sondern der böse Putin.

NIEMAND wagt es auch nur, das Empire of Chaos zu kritisieren.

Und damit zurück zur…

Russian Aggression +++ Russian Aggression +++ Russian Aggression +++ Russian Aggression +++ Russian Aggression +++ Russian Aggression +++ Russian Aggression