ML – Gleichung 1 und 2 von 3 brutalen Gleichungen

Was bedeutet Kind-sein?

Es bedeutet die anfangs weitgehende Aussetzung und später zunehmende Einführung jener Grundmechanismen, die das menschliche Miteinander bestimmen.

Normalerweise, also unter Erwachsenen, ist im Miteinander mehr oder weniger viel Misstrauen im Spiel und „Geben und Nehmen“, was auch bedeutet „Für lau bekommst du nichts. Wenn du etwas willst, dann musst du auch etwas bieten“.
Genau das gilt für Kinder anfangs gar nicht und selbst, wenn sie eines Tages erwachsen sind, nur teilweise und begrenzt.
Man bemerke übrigens, dass die Verbindung einer Frau und eines Mannes im Sinne der Keimzelle einer Familie, gemeinhin Ehe genannt, eine ähnliche – aber weniger grundsätzliche und weit reichende – Situation schafft und zwar in Form einer (hoffentlich wohl überlegten) Vereinbarung.

Dem gegenüber steht das „normale Miteinander“ von Menschen, das wie gesagt auf einer Art Handel basiert. Du arbeitest und bekommst Lohn dafür. Du lernst fleissig und bekommst gute Noten und später bessere Startchancen im Berufsleben dafür, usw.

Dazwischen gibt es Abstufungen, z.B. die engere oder weitere Verwandtschaft, Freunde, Bekannte, Kollegen oder eben auch Fremde.

Was ist ein Staat? Ein Gemeinwesen, das auf dem normalen Miteinander, das üblicherweise mehr oder weniger und mehr oder weniger formal festgelegt, reguliert und mit Belohnungen und Strafen versehen ist. Aber – und das ist ein wichtiges Aber: Es gibt in Gemeinwesen meist auch eine (begrenzte) Eltern-Kind Entsprechung.

Als Kleinkind muss ich gar nichts leisten. Was ich brauche, das bekomme ich von meinen Eltern, einfach weil ich ihr Kind bin; das reicht – und das bestimmt die Beziehung weitenteils. Dass ein Kind mit zunehmendem Alter auch zunehmend Pflichten hat und diese erfüllen muss, liegt nicht daran, dass diese Grundbeziehung an Gültigkeit oder Gewicht verliert, sondern primär daran, dass die Eltern das Kind auf das normale Miteinander „draussen“ vorbereiten müssen.

In ähnlicher Weise habe ich als Bürger eines Staates gewisse Grundrechte, denen keine Verpflichtungen gegenüber stehen. Als Kind muss ich nichts leisten, um das zum Leben Notwendige zu bekommen und das gilt ganz ähnlich auch in *zivilierten* Staaten – übrigens unabhängig von der Frage der Staatsform (Monarchie, demokratie, etc.), wenn auch mit Einschränkungen wie z.B. der. unschuldig in eine Notlage geraten zu sein.

Allerdings: Solche Konstrukte brauchen klare Definitionendes „wir“. Übrigens gibt das bereits die Natur vor; eine Hündin z.B. nährt und schützt nicht jeden Welpen sondern nur die der eigenen Familie und auch bei uns Menschen gilt, dass wir (wenn wir denn wirklich noch Menschen sind) große Probleme damit haben, wenn unser eigenes Kind oder ein uns nahe stehendes Kind z.B. Hunger leidet, während wir umso weniger (wirkliches – also nicht anerzogenes „das gehört sich so“) Mitgefühl haben, je weniger nah uns ein Kind (z.B. in Bangladesch) steht.

Ich will kurz aber ausdrücklich anmerken, dass ich hier nicht werte, sondern nur beschreibe.

Also nochmal: Was ist also ein Staat? Was ist eine Familie? Was ist eine Gemeinschaft? Denn das *muss* deutlich wahrnehmbar und klar sein; ist das nicht der Fall, dann kommen die o.a. Mechanismen ins Stottern und zerfallen zuletzt.

Heute, wo Männer sich nach Gutdünken und Belieben als „Frau“ oder Geschlecht 42 fühlen dürfen und wo Tag und Nacht trompetet wird, Grenzen seien böse und willkürlich und also abzulehnen, ist diese Frage sehr wichtig geworden, denn nochmal: Diese grundlegenden Konstrukte und Mechanismen funktionieren *nur* in deutlich wahrnehmbaren und klaren Verhältnissen.
Und, das nur nebenbei als schallende Ohrfeige für die „Modernen“: Ihr irrt gewaltig, wenn ihr „schlau“ erklärt, Grenzen seien von Menschen gemacht und unnatürlich. Der gesamte Kosmos zeigt uns klipp und klar das Gegenteil. Wir Menschen können zwar bestimmen, *wo* Grenzen zwischen Gebieten (z.B. Ländern) verlaufen, aber keineswegs, *ob* es Grenzen gibt. Zum Vergleich: Wir Menschen können auch entscheiden, was wir essen, nicht aber ob wir essen.

Wir alle kennen das Kuckucks-Phänomen. Nun können wir es auch einordnen: Es geht dabei schlicht darum, dem eigenen Nachwuchs all die wesentlichen Vorteile der o.a. besonderen Eltern-Kind Beziehung zu verschaffen, allerdings ohne dabei selbst Aufwand betreiben zu müssen.

Warum ich das erwähne? Weil es eine geradezu zwangsläufige Erscheinung in Systemen wie Gemeinschaften von Lebewesen ist. Warum? Weil alles im Kosmos auch unter Kosten-Nutzen Aspekten betrachtet werden kann (und muss). Das Phänomen Kuckuck bedeutet schlicht und ergreifend „nahezu voller Nutzen bei nahezu null Kosten“.
Ich erwähne gleich noch etwas: Krieg. Auch in Kriegen gilt, dass der Aspekt Kosten vs. Nutzen von extrem entscheidender und vitaler Bedeutung ist.

Warum erwähne ich das? Weil die beiden letzten Punkte geradezu zwangsläufig bedeuten, dass die Strategie Kuckuck für manche eine äusserst attraktive ist. Kleines – und recht mildes – Beispiel: Unter Land A liegen große Ölvorkommen – leider nahe an der Grenze zu Land B, das also „quer“ bohrt und sich hohe Vorlauf-Kosten (z.B. Prospektion und Entwicklung) erspart.

Und: Weil ohne Grenzen bald jeder nach den Methode Kuckuck verfährt und das System, mithin auch die Gemeinschaft zersetzt. Krasses Beispiel: Wie würde die usppa wohl reagieren, wenn z.B. mexikanische Trupps mit ihren Gerätschaften anrücken und in den usppa Öl fördern und dann verkaufen würden? Da wären aber ratz-fatz massiv Sicherheitskräfte vor Ort, bzw. man würde bereits den Grenz-Übertritt der Mexikaner verhindern.

Oder auch: Was wenn afrikanische Länder, die ja nicht nur aus Armut sondern durchaus auch aus Ignoranz und anderen hässlichen Gründen („wozu Schulen bauen, wenn Minister das Geld auf die eigenen Konten schaufeln können?“) schlechte Ausbildungs-Systeme haben, einfach mal ein paar Millionen ihrer Bürger nach eu-ropa schicken? Ups, genau das haben wir ja … Und noch ein anderes Beispiel ist Verständnis-fördernd: Extrem kriminelle und/oder geistig gestörte Leute verursachen ein unerfreuliches Gemisch aus hohen Kosten und hohen Schäden. Also räumt man die entsprechenden Anstalten leer und schickt die Betreffenden einfach nach eu-ropa …

Mit Russland allerdings geht das nicht, weil die russische Führung weiss und respektiert, dass kosmische und natürliche Gesetze nicht von politstern ausgehebelt oder übertrumpft werden können.

Die Folge? Eine widerwärtige „Kritik“-Masche. Man lässt einfach jede Menge Verkommene, Dumme, Infizierte und Ratten Lärm machen von wegen Putin habe im wesentlichen nur den militärisch-industriellen Komplex wieder aufgebaut und gestärkt und sich wenig um Schulen, Krankenhäuser, Renter und Straßen gekümmert.
Das ist alleine schon deshalb infam, weil Silowiki immer und grundsätzlich großen Wert auf Infrastruktur und Grundversorgung legen, alleine schon aus eigenen Interessen. Davon dass, wenn Putin für etwas kritisiert werden kann, dann dafür, dass er bis ins Debile geduldig und gutmütig mit dem werte-westen, ja. häufig sogar an ihm orientiert ist, fange ich gar nicht erst an.
Der wirkliche Grund, insbesondere der dunklen werte-westlichen Strippenzieher hinter solchen „Protest-“ und „demokratie-“ Bewegungen ist ein anderer, der nämlich, dass Souveränität weder gegen die kosmischen und natürlichen Gesetze noch nach dem Prinzip „Wünsch dir was“ erreichbar ist. Anders ausgedrückt: Der wirkliche Grund für die Proteste ist der, dass ein gesundes und souveränes Land wie eine Festung ist und nicht nach Belieben fernsteuer- und plünderbar. Das ist besonders wichtig für impotente Großmäuler, die Kriege nicht einmal gegen Ziegenhirten gewinnen.

Und damit sind wir noch einmal am Anfang, bei Eltern und Kindern. Es gibt da nicht nur das bedingungslos Gegebene. Es gibt auch das sattsam bekannte aber notwendige „Man muss“. Man muss Hausaufgaben machen, man muss aufräumen, usw.

Und damit haben wir alle drei beschrieben, den guten (Landes-)Vater, den schlechten und die Kuckucks-Ratte. Der gute (Landes-)Vater erklärt, was man muss und was man keinesfalls darf (und die Bürger verstehen das auch gut, wenn sie nicht völlig verblödet und verkommen sind). Der schlechte lockt die eigenen Bürger mit Trugbildern in Form von allerlei vermeintlichen Rechten; was man muss, das hört man selten von ihm/ihr (und die Bürger schlucken das auch, wenn sie genügend verblödet und verkommen sind). Und die Kuckucks-Ratte ist wie der schlechte Vater, nur dass er sich an die Bürger *anderer* Länder richtet.

Welche Früchte die jeweiligen Modelle bringen, ist klar erkennbar. Russland hat sich zur fraglosen Militärmacht Nr. 1, aber auch zu einem Land, das sehr widerstandsfähig ist gemausert. Und eu-ropa … nun ja, ich muss es wohl nicht ausführen, liebe LeserX …

Abschließend noch ein (oberflächlich betrachtet themenfremdes) Schmankerl, das in meinen Augen viel zu wenig Aufmerksamkeit genießt und von vielen auch schlicht ignoriert wurde: Die polen haben gerade richtig Ärger mit den israelis angezettelt. Hübsch. Auch weil trumperika doch 666%ig zu israel steht, die polen widerum aber extrem usppa-orientiert agieren. Da braut sich was zusammen.

58 Gedanken zu „ML – Gleichung 1 und 2 von 3 brutalen Gleichungen“

  1. „Und damit sind wir noch einmal am Anfang, bei Eltern und Kindern. Es gibt da nicht nur das bedingungslos Gegebene. Es gibt auch das sattsam bekannte aber notwendige „Man muss“. Man muss Hausaufgaben machen, man muss aufräumen, usw.“

    Man lese sich auch Putins Rede auf Englisch durch, wo er recht detailliert auf Familien bzw. Eltern und Kinder eingeht. Das demographische Problem betrifft auch Russland in absehbarer Zeit und die Hausaufgaben bestehen darin , rechzeitig dem vorzubeugen.

    http://en.kremlin.ru/events/president/news/59863

  2. Die Polen winden sich im Wuergegriff
    des Holoclaus, ein Kampf auf Leben und Tod. Leider ist es auch so, dass der Klausi nie alleine daherkommt sondern immer in Begleitung seiner hässlichen Geschwister, als da waren………. Feminismus, allgemeines À…chfi……tum,
    Die Liebe zur Religion des Friedens, usw, usf
    Die Polen wissen, dass sie im Kampf mit dem Klausi nicht einen mm nachgeben dürfen. Gib dem Klausuren kleinen Finger und er reisst dir die ganze Hand ab.
    Historisch betrachtet erweisen sich die
    Polen als das destruktive Völkchen im Herzen Europas, das sie schon immer waren.
    Angelockt mit dem fragwürdigen Versprechen auf ein 3 Meeresreich machende sich zur Hure der USA und bilden sich ein, dass der grausame Klausi sie aussen vorlassen moege und eine Tuer weiter anklopft, etwa beim Bloedmichel.
    Nur, die historische Lektion fuerPolen wäre eben:
    der Klausi lässt keinen aus, nie und nimmer!

  3. Ich glaube, Sie haben sich „die Rede“ angehört (Rede zur Nation).

    Ein paar Schlüsselsätze daraus: „Sehr geehrte Damen und Herren! Russland IST ein souveräner Staat und wird es auch bleiben. Entweder wird das so sein oder es wird NICHTS mehr sein … Manche Länder können gleichzeitig Staaten sein und nicht souverän … Russland kann das nicht! … Beziehungen mit uns aufzubauen, heißt Anknüpfungspunkte zu finden und NICHT; uns Bedingungen aufzuzwingen.“

    Wenn man nun davon ausgeht, dass die Dunklen die (WAHRE) Geschichte/Historie genauso gut kennen, wie die Hellen, so wäre es nur logisch, wenn sie „Anknüpfungspunkte“ des Menschen (wie: Sehnsucht nach Freiheit, Gerechtigkeit, Frieden uvm.) nutzen, um die Menschen „einzufangen“. Erst in weiterer Folge – wenn sich der Mensch „richtig wohl fühlt“ – wird dann das gesunde Fundament (z.B. soziale Staaten in europa-west) pervertiert.

    Wenn man so will: Das Kind hält an seinen Eltern fest, obwohl sie heute (das Kind ist mittlerweile: 30) Koks ziehen und saufen, da es eine schöne Kindheit hatte, da die Eltern damals „noch normal“ waren …

    Die Pervertierung ist im vollen Gang (war ursprünglich eigentlich auch für „souveräne Staaten“ geplant … in einem ersten Schritt – sofern die 90-er gefruchtet hätten – evtl. „Bunt-Russland bis zum Ural(?)“ … und eben: Flüchtiletten und Migranten bis zum Ural … also: Mischvolk bis zum Ural).

    Bevor der Kuckuck kommt, muss Vorarbeit geleistet werden. Die anderen Vögel müssen so dämlich bzw. abartig gemacht werden, dass sie das Kuckucksei irgendwie „nicht wahrnehmen“ können oder wollen.

    Ein Teilaspekt davon ist die Zerstörung der Familie; wieder ein Teilaspekt davon: die Zerstörung durch Gesetze und aufgezwungene Normen. Um beides durchzupeitschen benötigt man Fanatiker. Um Fanatismus „in voller Pracht aufblühen zu lassen“, benötigt man einen Kampf bzw. Gegner (um Macht, Territorium … oder: die Frau).

    Das Ziel: Wie mache ich aus einem Patriarchat ein (pervertiertes!) Matriarchat??? (hat nichts, aber absolut gar nichts, mit den Matriarchaten aus den Geschichtsbüchern zu tun)

    Die These: Der Feminismus (grundsätzlich ebenfalls: ein gesundes/berechtigtes Fundament) wurde von der Lesben-Fraktion gekapert. Die Lesben-Fraktion hat einen Konkurrenten: den Mann (Kampf um die: Hirschkühe). Diese Fanatiker peitschen nun – dank ausgezeichneter Stellung in Gesellschaft und Staatsstruktur – Gesetze und Normen regelrecht in die Gesellschaft ein (da wird der Mann halt immer schwuler … wenn sich zwei Männer auf Plakaten küssen ist das in Ordnung; bei zwei Frauen: Diskriminierung etc. … da wird das Familienrecht immer Mann-diskriminierender … da genügt dann „der bloße Verdacht, dass evtl. der Ehemann die Ehefrau bedrohen/schlagen/quälen KÖNNTE, um ihn aus der Wohnung zu entfernen … hier spielt eine wesentliche Rolle: die künstliche Hype in Bezug auf: Nachstellung (stalking) und Gewalt gegen Frauen … autochthoner Gewalt gegen Frauen – versteht sich von selbst … usw. usf.).

    Langer Rede kurzer Sinn: Jeder vernünftige männliche Teil dieser Gesellschaft wird es sich „mindestens zwei Mal“ überlegen, ob er überhaupt – unter diesen Bedingungen, die eigentlich von Tag zu Tag nur schlechter werden – eine Ehe/Partnerschaft (mit einer Frau) eingeht.

    Natürlich soll das ganze kein Amazonen-Reich werden. Die Lesben-Fraktion ist (wie auch alle anderen „Protagonisten“): Mittel zum Zweck. Gleichzeitig taucht der Kuckuck mit seinem Ei auf. Danach ist evtl. geplant: ein männliches Tier, das nur am Decken interessiert ist; keine sozialen Bindungen zu „Gedeckter“ und Nachwuchs entwickelt (in Afrika gibt es solche Arten zu Hauf).

    Resultat: ein Mischvolk

    Der Phantasie (bez. Pervertierung) sind grundsätzlich keine Grenzen gesetzt …

    Zurück zu Putin/Russland: Nicht alles, was der wertewesten VOR LANGER Zeit gelebt hat, ist verabscheuungswürdig bzw. NICHT nachahmenswert. Es wird allerdings von Tag zu Tag weniger …

    1. Das Vermischen ist doch nicht das Problem, sondern das die Interessen von Minderheiten auch mit den Interessen der Mehrheit gleichgesetzt wird. Diese Wunschvorstellung ist für so manche Minderheiten in Erfüllung gegangen…leider. Anstatt also nüchtern und pragmatisch an Themen heranzugehen und diese ebenso lösen, wird z.B Empörungsmanagement betrieben und nur die Symptome behandelt. Man muss nicht klug sein, aber wenn das eigene Weltbild, welche auf alten Moral- und Wertvorstellungen beruht, systematisch demoliert wird, dann verliert selbst der Bauer seine Bauerschläue; sprich der gesunde Menschenverstand als letzte Bastion des halbwegs intelligenten Handelns, wird gezielt unterminiert.

      1. Das Vermischen ist also kein Problem?
        Für mich, als weißer Deutscher ist das ein Riesenproblem. Ich will in meiner Heimat unter Meinesgleichen leben.

      1. Haben Sie doch wenigstens die Höflichkeit, zu *begründen* warum Sie slogas Ausführungen für „blödes Zeug“ halten. Nicht zuletzt weil das den Unterschied ausmacht zwischen einem persönlichen Angriff und der Darlegung einer kritischen Sicht, die dem Gegenüber die Möglichkeit gibt, sich mit der Kritik zu befassen.

    2. Sehr gut beschrieben, Sloga!
      Die Zerstörung der Beziehungen in den Partnerschaften ist mit einer der Grundhebel des finanzfaschistentums im Sinne des „Teile und Herrsche“.
      Die augenblickliche Frauengeneration lässt sich allzu oft als Werkzeug missbrauchen.
      Man sollte, wenn als Mann in einer Beziehung, unbedingt mit seiner Frau/Freundin über dieses Thema reden, und zwar wiederholt, bis es verstanden wurde.

      Man sollte den Frauen die es nicht verstehen klarmachen, dass SIE die nächsten Opfer sein werden, und keine Bevorzugten des Systems.
      Die Vergewaltigungen und Morde zeigen es deutlich wie das system auf sie scheisst.
      Es ist unendlich wichtig wenn man die Gesellschaft noch retten will.

      1. luzifer
        „Man sollte, wenn als Mann in einer Beziehung, unbedingt mit seiner Frau/Freundin über dieses Thema reden, und zwar wiederholt, bis es verstanden wurde.“

        Das ist wahrscheinlich bei 80% der Frauen aussichtslos. Und glauben Sie mir, ich weiss aufgrund ganz persönlicher Erfahrungen wovon ich spreche. Voraus gesetzt das Weib ist es einem wert – Als Mann muss man unglaubliche Nehmerqualitäten und Engelsgeduld sowie raffinierte Kommunikationsstrategien haben, bevor das auch nur im Ansatz fruchtet. Wenn überhaupt.

        Viele Frauen werden beratungsresistent, sehenden Auges untergehen. Erst im Augenblick der Vergewaltigung oder des Todes läuft das Gehirn wahrscheinlich nochmals kurz auf hochtouren. Doch dann ist es zu spät. Und vielleicht ist es auch gut so. Denn überflüssige Elemente hat die Natur schon immer ausgesiebt. Gilt für einige Männer genauso.

        1. Das gilt wahrscheinlich auch zu 80% für Kinder, Söhne wie Töchter.
          Daran sieht man, wie gründlich „die“ gearbeitet haben, uns alle auseinander zu sprengen, so, dass viele tatsächlich dem Tod ins Auge sehen müssen, um es zu begreifen.
          Haben wir kein anderes Mittel in der Hand als rumzuhetzen?
          Mir widerstrebt 80% unserer Kinder aufzugeben, nur weil die die jüngsten und damit die derzeit formvollendeten Opfer einer langjährigen Kampagne sind.
          Gleichzeitig gibts anscheinend 80% Eltern (die der o.g. Kinder), die nicht bemerkt haben, was schief läuft oder es nicht in Worte fassen und ihren Kindern erklären zu können.
          Diese Eltern dürften rein rechnerisch dann unsere Klassenkameraden/Studienkollegen/Freunde sein. Lassen wir also deren Kinder draufgehen, – das erhöht die Überlebenschance der unseren (upps, jetzt hab ich fast wie ein Systemling gedacht)

          Um eine gute gleichberechtigte Beziehung überhaupt in Frage stellen zu können, bedarf es im Vorfeld eine Schieflage.
          Was war los mit unseren Eltern? Was wurde im Vorfeld missachtet, dass Mütter sich plötzlich als Unterlegene/Benachteiligte sahen und dann die gebotene Hand (system) nahmen und gegen ihre Männer in einen (vermeintlichen) Kampf um Recht und Gerechtigkeit zogen?

          Ehrlich gesagt, mir scheint eine Diskussion „Mann : Frau/Frau : Mann“ ist unproduktiv, wie eine mit einem Systemling.

          1. M.E. 22. Februar 2019 um 21:26
            Sie umkreisen das Problem, und es ist Ihnen selbst nicht durchschaubar. Die Gegebenheiten sind die Zerstörung der wichtigen Strukturen eines Menschen durch Indoktrination. Um so ansetzen zu können, dass diese Vorgänge nicht mehr destruktiv geschehen, müssen wir noch ein Stück tiefer gehen und die in jedem Menschen seit ich weiß nicht wie langer Zeit greifenden Störungen durch niederträchtige Macht-Haber in Gang gebracht, erkennen. „Die Wahrheit liegt in der Tiefe“ – Demokrit, der das ja schon vor einer ganzen Weile sagte.
            Der Computer hat Null und Eins, der Mensch in seiner Grundstruktur Angst und Liebe. Und die Angst jagt die Menschheit seit sehr langer Zeit. Kinder spüren das sehr früh in der Familie und programmieren sich selbst auf ‚Ausweichen‘. Damit ist die Lebensmisere angelegt.
            Sie wollen es anderes machen als ihre Eltern, und sie wissen nichts und nicht wie. Damit laufen sie in jede Falle, die auch nur alle ihre Handlungen ihr Leben lang vergiftet.
            Da heraus zu kommen setzt voraus, dass der Mensch seinen Schmerz tief in sich erkennt und nicht ausweicht, sondern ihn gegenüberstellen kann – etwas, das ausserhalb all des Irrsinns ist. Das heißt, der Mensch muss das kennen und sich für einen tiefgreifenden inneren Prozess selbst in Gang zu setzen bereit sein. Große Veränderungen geschehen nicht nebenbei. Die Schlaraffenlandgeschichte ist gelandet, als Geschichte in den Emotionen und Köpfen. Selbst wenn kaum jemand mehr daran denkt, sie sitzt im „Kultur-Feld“.
            Die Macht der unerkannten Angst blockiert sehr viel und läßt uns zu viel mit dem „Kopf“ „betrachten“. Damit sind wir immerzu im Teufels-Kreis.
            Die Tiefe und uns als Ganzes verstehen eröffnen den Weg aus all dem, das uns zuinnerst vernichtet. Jeder hat in seiner Hand und seinem „Herzen“, sich für den Prozess zu entscheiden und ihn umzusetzen. Alles hängt mit allem zusammen. Tut es der Einzelne, verändert es sein Leben und das in der Gesellschaft für ihn und für die Gesellschaft.

            Verbote von Plastik, Osterfeuer, Räuchermännchen-Filter und was noch so alles kursiert; das sind flaches Außen, Spielchen, Lächerlichkeiten. Nur mal so als Bilder vom Gegenteil des Wirklichen.

        2. @Wu Ming
          22. FEBRUAR 2019 UM 20:42.
          Verstehe Sie.
          Aber wie sagen manche so schön : es ist Alternativlos.
          Sie müssen die Frauen da abholen wo sie sich gerade befinden.
          Also z. B bei den *relativ* „grün“ angehauchten fange ich meist bei Kambodscha/Vietnam Verbrechen der amis an und zwar mitder Geschichte wo die amis einen kompletten Stamm (70-100 Tausend) von Eingeborenen, Männer, Frauen, Kinder mit B52 bombern ausgelöscht haben um an einer strategisch günstigen Stelle eine Landebahn bauen zu können.
          Das ist primitiv aber genau da befinden sich unsere „Diskussionspartner“ im Augenblick. Wichtig ist z. B. die Verbrechen und Zusammenhänge selber in kausalem Zusammenhang erklären zu können ohne Lücken und (unerkannte!!!)
          Logigfehler.
          Achtung vor falschen Prämissen.
          Sie müssen IMMER die INTERESSEN hinter Aktionen erklären können ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Detaildiskussionen sind sehr kontraproduktiv.
          Man muss relativ schnell zu dem Punkt kommen dass das gesammte System einander zuarbeitet, medien, justiz Interessen- politik.
          Richtig gut wäre zu Beispiel eine Ausgedruckte LISTE DER VERBRECHEN
          des (ami, engländer, franzosen) – Militärs.
          Das ins Verhältnis setzen zum bestehenden Rothschuld Geldsystem mit den Kriegsfinanzierungen und Interessen, sprich, der augenblicklichen weltweiten Vermögensverteilung UND der Dynamik der Umverteilung.
          Aber wie gesagt, das ist nur eine erste sehr primitive Darstellung. Gruß

        3. Ich muß ständig diese Erfahrung machen. Seit MH17 versuche ich meine Frau zu bewegen sich mal alternativ im Internet schlau zu machen, leider völlig ausichtslos. Sobald ich mit einem negativen Thema beginne, fällt die Klappe.

      2. zu sloga:
        sie sehen die ganze feminusmus-gender-mehr geschlechter-
        geschichte aus der richtigen entfernung also nicht deutscher,
        vollkommen richtig.
        es ist bei uns in jeder „tv-serie“(tatort,krimi v.zdf ,mittwoch-film,seifenopern wie sturm der was?-liebe so dass nur homo
        gender lesben usw präsentiert werden.
        von den lächerlichen roten-grünen-linken vornehm aus gedrückt, frauen gar nicht zu sprechen. es ist ein horor dass wir v.diesem so gen. rechtsstaat die „ehe für alle“ aufdoktriert bekommen haben.dies gilt allerdings auch inzwischen f.österreich und andere eu-staaten.
        auch die so gen.kirchen wie katholisch und evang. das selbe,
        einfach unterirdisch.habe dies bezüglich mit einem
        evangel.obervertreter wegen „homo-beziehungen“ kritisch bemerkt dass dies trotz ( verfälschungen) in der bibel
        klar untersagt wird.lapidar die antwort,wir haben jetzt eine
        gross zügigere ansicht zu diesem „thema“.( vergehen )

        zu h.weidel:
        @sloga Heiraten Sie und schreiben Sie kein dummes Zeug.
        diese antwort sagt alles über sie aus.zum fremdschämen!
        gut dass viele dörfler und herr Russophilus noch klar denken
        können.
        gruss
        v.bodensee
        nicht konform

    3. sloga
      21. FEBRUAR 2019 UM 9:27

      Ein Beweis dafür das sloga wohl nicht ganz daneben liegt …
      Grüner Kindergarten …

      https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1068-22-februar-2019

      Die Grünen haben heute im Bundestag einen Antrag vorgestellt, der die Bundesregierung auf eine „feministische Außenpolitik“ verpflichten will und zu den kuriosesten Dokumenten der deutschen Parlamentsgeschichte gehört. Er verlangt nicht nur, dass Deutschland seine Außenpolitik am Geschlechterverständnis der Grünen orientierten möge, was drollig genug wäre, sondern fordert zudem, dass die Bundesregierung aus der Welt einen Ort machen soll, an dem jeder Mensch glücklich ist: „Ziel einer feministischen Außenpolitik ist die Gleichheit und die Freiheit aller Menschen vor Not und vor Furcht.“

      1. … ausgenommen allerdings sind Kinder, die in Furcht und Angst vor Missbrauch durch gruene Pädophile leben.

        Aber die gruenen haben auch dafür bestimmt eine Lösung, die z.B., diese Kinder als „Vielfalt-unwillige Nazis“ zu verurteilen …

      2. Auch in diesem Teil hat sloga sehr Recht:
        „Ein Teilaspekt davon ist die Zerstörung der Familie; wieder ein Teilaspekt davon: die Zerstörung durch Gesetze und aufgezwungene Normen. Um beides durchzupeitschen benötigt man Fanatiker. Um Fanatismus „in voller Pracht aufblühen zu lassen“, benötigt man einen Kampf bzw. Gegner (um Macht, Territorium … oder: die Frau).“

        Interessiert es eigentlich, wieviel % Frauen die Grünen nicht wählen?

        Meiner Meinung nach alles immer wieder das selbe Prinzip: Um etwas (Unlegitimes/Unmenschliches) durchzuschmuggeln, muss man einen Gegner aufbauen, auf den alle gebannt starren (und für den Fall sollten sie nicht starren, hilft die Presse kräftig nach, u.a. mit Falschbehauptungen, z.B. irgendwelche Statistiken)

        Vor 2015 war man großzügig und legte auch der NPD keinen Stein in den Weg, denn die Gefahr die von ihnen ausging war gering.
        2015 bis jetzt ist sie auch gering, – aber mit den Menschen die nicht merkel-konform sind, mussten ja öffentlich an den Pranger (in der Hoffnung, dass die sich nicht vermehren)

        Ebenso hat man mal das Feindbild „Mann“ für die Frau geschaffen. Nicht im Sinne aller Frauen und auch nicht der Mehrheit der Frauen (aber was interessiert das, wenn es groß publiziert und geglaubt wird)

        Witzig: gleichzeitig hat man damit für den Mann das Feindbild „Frau (die abtrünnige)“ geschaffen.
        So klug manche sind, merken die gar nicht, dass sie genau darauf hineingefallen und noch immer darin festsitzen.

        Teile und herrsche

    4. @sloga,

      Mit spitzer Feder brutal alles herausgearbeitet – so ist es !!

      Nun zu „der bloße Verdacht, dass evtl. der Ehemann die Ehefrau bedrohen/schlagen/quälen KÖNNTE“

      Das gilt aber nur unter bestimmten Umständen, nehmen wir den Fall, eine muslimische Frau wird so von ihrem Mann drangsaliert dass ihr bei einem Besuch der Sozialarbeiterin im nahen Gemeinschaftszentrum ein paar Worte entgleiten bezüglich ihrer Ehe – mit Schlägen und so… Und was macht die feixe Hexe vom Sozialdienst (MUSS sie tun) ?
      Sie lädt den Ehemann zum Gespräch und konfrontiert ihn mit den Anschuldigungen, worauf dieser dann seiner Frau einbläut was ihr geschehen wird, wenn sie das nicht wieder einrenkt – also ruft die Frau bei der Sozial-Hexe an und nimmt die Anschuldigungen zurück – alles wäre ein Versehen gewesen. HaHaHa ! Ja JETZT müsste die Hexe eigentlich die Kripo informieren, tut sie aber NATÜRLICH nicht – falls sie es doch täte wäre die Frau plötzlich unerwartet abgereist weit, weit, extrem weit weg, in ein fernes sehr muslimisches Land zum Opa…
      Mit anderen Worten, die Hexe weiss haargenau was läuft – sie kann kündigen, sich erhängen oder weiterhin alle Augen und Ohren weit schliessen.
      Netto bleibt von der Geschichte dass das System de facto genau DAS fördert was es vorgibt zu bekämpfen, so ist die Situation !
      Es passt also wenn in der EU bereits einige Staaten / Regionen die Einführung der Scharia befürworten, HaHaHa !!!
      Ich frage was, WAS kann man in so einer Situation noch tun ? Noch, noch wird das zwar abgelehnt, aber das ist nur ein Generationen Phänomen, die Alten stemmen sich gegen den Wahnsinn, in zehn Jahren ist das durchgewunken, abgesegnet, denn dannzumal ist Politik absolut und total nur noch Fassade (voll Smartphone getuned) und Klüngelei wo es dann NUR noch um Theater und die Pfründe der Nomenklatura geht, einzig und alleine – alles mit bunten flippigen Vids untermauert.
      Und irgendwann kommt sie dann – die Generation die ALLES abfackelt, denn zu retten ist dann nichts mehr !

      1. @ HDan

        Alles hängt mit allem zusammen; ergänzt sich. Die Schere (Autochthone – Mitbürger der „Salami-Fraktion) geht täglich weiter auseinander. Was bei den einen (von staatlicher Seite!) als „Reichsbürgertum“ klassifiziert wird, ist bei den anderen: kulturelle Vielfalt bzw. Freiheit. Das spiegelt sich „am Ende des Tages“ in div. Richtersprüchen wider. Ob nun da der Bogen bei den div. Protagonisten (Sozialhexen, Polizeinutten, Richter…. uvm.) „irgendwann einmal überspannt wird“ (der Bogen: in jedem von ihnen selbst!) oder die Zombiefizierung das Rennen macht und als „Sieger vom Platz geht“ … werden wir noch sehen. Es ist ein spannendes Rennen!

        Es ist halt UNENDLICH traurig, dass diese Themen – sogar bei „Aufgewachten“ – irgendwie Tabu-Themen sind (es wird nicht tiefer „gegraben“). Da wird z.B. Richtung amiland „gekuckt“ (Motto: DIE sind ja noch schlechter), anstelle von: Selbstkritik bzw. Realität um einen herum „anerkennen“ und letztlich: Selbstfindung (einfache Frage hierzu: Was habe ich davon, wenn es „mir Scheiße geht“ und gleichzeitig den amis „noch Scheißiger geht“?? … so gesehen: Scheiß auf die amis!).

        Das augenscheinliche (buchstäblich: was sich vor unseren Augen abspielt) wird mehr oder weniger „weggedrückt“. In die Tiefe gehen (da man ALLES vor Augen hat und „studieren“ könnte): ein – Lichtjahre entfernter(!) – Wunsch. Hier ist im Grunde genommen das „Schauen auf andere“: „Ablenkungskino“.

        Wie könnte „die Tiefe“ aussehen? Nehmen wir einmal an: die Seele wäre unsterblich und in Grunde genommen „ES“. Auf der Erde „schlüpft“ es in eine Rolle (männlich/weiblich … hierzu lege ich jedem: Otto Weininger ans Herz … nicht etwa, weil ICH so ein großartiger Fachmann auf dem Gebiet wäre, sondern – schlicht und ergreifend – weil ihn „mein“ (weiser) Patriarch Pavle in einem seiner seltenen Interviews – in Zusammenhang mit dem Thema der Mensch/das Individuum erwähnte … Otto Weininger meinte: in jedem Mann ist eine Frau (95 zu 5 %) und umgekehrt).

        Nehmen wir weiter an, dass bei der Empfängnis die Qualität der „angezogenen“ Seele (später: das Kind) von einigen Faktoren abhängt (wie Liebe der Partner, generell: ihre Symbiose; aber auch Intelligenz uvm.). Was haben wir heute bzw. ziemlich sicher morgen? Wenn es in den Terminkalender passt, dann ficken oder befruchten lassen und bei gegebener Zeit dem Staat zum Abrichten (spätestens: ab Kita) „aushändigen“ und in weiterer Folge mit iphones und Geld zuschütten (wohlgemerkt: ER ist genauso schuldig wie SIE, da ER wie ein Schlappschwanz „daneben steht“ bzw. sich „lückenlos“ einfügt).

        3. Annahme: Die Dunklen WISSEN genauso viel, wie die Hellen. Und wir landen wieder wo? Richtig! Bei der Pervertierung! In Kurzform: Sage den Zombies, dass sie im Grunde genommen „ES“ sind (was sie grundsätzlich irgendwie auch „spüren“) und pervertiere das Ganze mit dem Endprodukt: immer dümmere Zombies!

        Aber vielleicht … bin ich bloß „krank“ und sehe schon weiße Mäuse … kann auch sein.

        1. In diesem Bezug: etwas „handfesteres Thema“.

          Es scheint, als wären die Russen jene, die den Aufwach-Prozess federführend antreiben („scheint“, weil ich für „niemanden die Hand ins Feuer legen möchte/kann“ … „scheint“, weil: Nix ist fix! und Alles ist möglich!: was wäre wenn die Dunklen es schaffen, nach Putin einen anit-Putin auf den Thron zu hieven? … usw. usf.).

          Es scheint weiters, dass sie dabei nicht aufgehalten werden können (von außen: nicht! … von innen – wie gesagt – besteht die Gefahr). Diesbez. hat Putin bei seiner Rede eine Rakete BESONDERS hervorgehoben: Zirkon. Ein faszinierendes Ding. Es fliegt um die 9-Mach schnell, hat 1.000 km Reichweite und fliegt im Endanflug auf 3 m „Höhe“ (im Klartext: verdammt niedrig).

          Die amis haben nun „verdammt viel“ an Küste (mit einer „lächerlichen 12-Meilen-no-go-Zone“). Schafft man es nun solche Zirkon-Raketen auf Schiffen und U-Booten „einzubauen“, benötigt man weder Basen auf Kuba noch in Venezuela … daneben: „verankert“ man noch ein paar Poseidon an den Küste, ist: die Messe gelesen!

          Natürlich sind das nur Endszenarien (falls: gar nichts mehr geht!) und werden NICHT „bei jeder Kleinigkeit“ aktiviert. Irgendwie erinnern alles an: Atlantis (unabhängig davon, ob nun Atlantis Fiktion ist oder sich tatsächlich abgespielt hat …).

          Am Ende des Tages sollte die Menschheit: 1. aufwachen oder 2. (wieder einmal?) in der Steinzeit landen.

          1. Sloga
            Atlantis hatte genau zwei Probleme – wenn man hören sagen glauben schenkt: 1. Hybris und 2. einen (von ehemals dreien) zerstörten Mond, der auf die Erde geplumpst ist und „bereinigt“ hat. Inklusive Änderung der Erdachse …

            Am Ende des Tages denke ich eher, „Täglich grüsst das Murmeltier“, was die Menschheit angeht. Man sagt, wir wären im 5. oder 6. Zyklus, was solche Bereinigungen angeht. Wenn der Dummheitslevel der Menschen einen gewissen geistigen Verschmutzungsgrad – point of no return – erreicht, wird zurückgesetzt. Gilt nur noch zu klären von wem. Vielleicht ist es auch ein Wechselspiel zwischen den Dunklen und dem Schöpfer?

            1. @ Wu Ming

              Die Antwort ist wohl glasklar: die Hellen setzen zurück!

              Genau an dem Punkt „reden wir hier aneinander vorbei“ (nicht Sie gemeint … Wu Ming).

              Es ist im Grunde genommen die einfachste Frage der Welt: WARUM – in Teufels Namen – sollten die Dunklen darin interessiert sein, ein System zu zerstören, dass sie: 1. mühsam in Hunderten von Jahren aufgebaut haben, welches 2. „wunderbar“ funktioniert und 3. kurz davor steht: die ganze Welt eingenommen zu haben??? (wenn ich diesbez. als Idee schon höre: Das System gehört geändert, ABERRRRRR man sollte „schon mit Geld belohnt werden“ … kommt mir das Kotzen … Nichts gelernt! Setzen!“ … auf die Idee zu kommen, dass man wohl immer wieder im SELBEN Fahrwasser landen wird (sofern nicht persönlich, dann spätestens die folgenden Generationen), will „man“ offenbar: nicht wahrhaben wollen …).

              Die Hellen haben die A-Bomben, um sich – in erster Linie – zu schützen und (in „letzter Linie“) das Schachbrett einfach umzuwerfen (sofern notwendig).

              Ein kleiner Buchtipp @ Wu Ming (falls nicht schon gelesen): Lawrence R. Spencer (Interview mit einem Außerirdischen).

              Im schlimmsten Fall: Ein netter, spannender Sci-Fi-Roman.
              In anderen Fällen: faszinierende Gedanken (für mich persönlich war „der rote Faden“: Was wäre möglich, wenn man Geld, Macht, Hass, Neid, Eifersucht, Kriege (also: das System) einfach bei Seite schieben könnte? Welche Explosion an WISSEN und gemeinschaftlichem SCHAFFEN wäre möglich? Wenn wir nicht ständig „abgelenkt“ werden würden …).

              Wer in den Wald geht, um frische Pilze zu sammeln, wird ein gelungenes Mahl zaubern können. Wer schon an den ersten Wurzeln des ersten Baumes stolpert und sich denkt: „Scheiß auf den Wald! Ich geh zu Aldi! Da gibt es die Dinger im Tiefkühlschrank!“ … der DENKT; eigentlich so wie immer … in ein- und dieselbe Richtung.

              1. @sloga
                Um mal bei Ihrem Bild zu bleiben:
                Ich hol mir die Pilze lieber aus dem Aldi oder Lidl, statt sie im Wald mühsam zu suchen, wo ich sie mit meiner Rot-Grün-Schwäche eh nur schwer finde. Oder ich lass mir die Pilze von denen geben, die sie, wie mein Vater, gerne und mit Freude selber sammeln. Na und?
                Viele Wege führen zum Ziel. Es gibt nicht den einen richtigen Weg zum leckeren Pilz-Gericht.
                Ob da nun jemandem das Kotzen kommt, weil ein anderer was anderes lernt, als er…

        2. Ebenfalls im Bezug: die Realität.

          Warum „insistiere“ ich darauf, die amis „alleine im Regen stehen zu lassen“? Weil alles andere, Zeitverschwendung ist. Zwei Beispiele (beide: vor wenigen Tagen!).

          1. Die Konferenz in München: Jeder halbwegs interessierte, konnte vernehmen, dass die amis mit „zwei Kampfmannschaften“ teilgenommen haben. Ungefähr so, als würden zwei Mannschaften gleichzeitig Länderspiele (in jedem Mannschaftssport!) austragen; gleichzeitig: für EIN und dasselbe Land antreten. Paradox!

          2. Konferenz in Polen (Thema: Zukunft und Sicherheit im Nahen Osten); (eigentliches) Ziel (der amis): gemeinsames Auftreten (der Vasallen) in Bezug auf den Iran. Resultat: ein Fiasko. Warum?

          1. einige Länder (wie z.B. die Türkei uvm.) sind NICHT EINMAL angereist.
          2. wir haben hier zwei Fraktionen: a) volle Härte bis zum Krieg gegen den Iran (z.B. Israel) und b) die Fraktion: „wenn man schon nicht jenes, was man herausposaunt auch umsetzen kann, dann sollte man wenigstens: die Schnauze halten …“
          Was „versuchen“ die amis (eigentlich wie immer …): große Klappe – nichts dahinter … Show … im Grunde: peinlichen, nichtssagenden „Mittelkurs“ og. Fraktionen. Natürlich haben das alle „Teilnehmer“ von vorne herein durchschaut/gewusst und die ganze Schose wurde (Zitat eines israel. Teilnehmers): zum Kasperle-Theater.

          Noch einmal (damit keine Missverständnisse aufkommen): Ich behaute NICHT, dass die amis evtl. Venezuela NIEMALS angreifen würden, oder in der Ukraine „Gas gegeben werden“ (oder: ähnliches). In der „Liga darüber“ (gemeint ist: das große Ganze), sollte es „etwas vernünftiger zugehen“ …

        3. Zum Ersten der letzten drei Kommentare (09:31).

          Wie könnte es auch anders sein: ein Paradebeispiel!

          Ein Paradebeispiel für nahezu ALLE(!) Thesen, Vermutungen, Behauptungen im Kommentar in einem(!) Artikel einer „ordinären“ österr. Tageszeitung (Hauptdarsteller: autochthone Lesbe, Flüchtiletten, österr. Justiz, Freispruch UND Belohnung der Flüchtlitten und … als Höhepunkt … Tod des armen autochthonen Wesens) . Aber … lesen Sie selbst!

          https://www.krone.at/1870514

      2. „Sozialhexen, Polizeinutten“ – es ist schon erschreckend, was für ein Hass-Potential bei einigen herrscht. Da sich Familienangehörige seit Jahrzehnten in diesem sozialen Bereich betätigen und das sogar noch im Rentenalter unentgeldlich tun, habe ich da auch einige Einblicke. Fehler passieren überall, und einige Personen sind mehr, andere weniger kompetent. Doch den Hass oder die Beschimpfungen, die man immer wieder lesen und hören muss, empfinde ich als unangemessen und in der Masse unverdient.

        1. Vor allem: Diese Leute sind, auch wenn einige von ihnen das (noch) nicht kapiert haben, genauso weitestgehend ausgelieferte Nichtse wie die 99,9%. Ein Polizist z.B. mag zwar die Macht haben, andere wehrlose Bürger zu terrorisieren, aber gegen die Mächtigen ist auch er einfach nur ein kleines Nichts.

          Und, nicht unwichtig: Wie bitte wollen wir den Polizisten denn vermitteln, dass sie gefälligst auf unserer Seite und für uns agieren sollen, wenn wir sie gleichzeitig als Aussätzige verflucht?
          Nahezu jeder erwartet von einem Polizisten, dass der Verständnis hat, weil man doch (ausnahmsweise in Eile war, etc) – in dieser Frage ist es nun an *uns* mal Verständnis zu zeigen dafür, dass die Polizisten nicht mal eben ihr Häuschen riskieren wollen. Nebenbei bemerkt und nicht unwichtig: Anders als nicht-Polizisten *weiss* ein Polizist, wie die Chancen dafür stehen, dass auch ausreichend viele seiner Kollegen mal gegen die politster-Banden aufbegehren.

  4. @firenzass …. Klausuren / Klausi / Holoclaus

    Was genau soll das sein.?????? Vielleicht bin ich doof.. jedoch kann ich dies nirgends unterbringen

  5. Liebe Dörfler , habe ich nur dieses Gefühl oder auch Ihr, dass die letzten Texte nicht von unsere wertesten Russophilus geschrieben worden sind? Damals konnte ich die Texte fließend runter lesen in einer klaren, aussagekräftigen und stolzer Sprache geschrieben. Die letzten Texten sind ja nur noch… Ja nicht gut .

    1. Herr Beyer, nein, das denke ich nicht. Diese Texte sind mMn von Russophilus. Ich habe allerdings auch das Gefühl, dass momentan etwas ruht. Vielleicht ein Einatmen, ein innehalten. .. die Qualität und Tiefe der Texte von Russophilus sind nicht oft zu finden, er hat eine Begabung, ein Talent. Ich denke es liegt in der Natur solcher Begabungen dass da zyklisch mal mehr, mal weniger Intensität vorherrscht. Im Dorf ist es zur Zeit ja auch etwas ruhiger. Evtl ist es auch eine Ruhe vor dem Sturm? Deren werden uns noch einige erwarten. ..
      Bezeichnend allerdings ist schon, dass man sich heute mit diesen Gedanken (ihr Kommentar) auseinander setzen muss.

      1. Erstens: Einfache Grundregel: Wenn ein Neuer kommt und gleich mal solche Vermutungen äussert oder „Kritik“ übt, dann weiss man das einzuordnen.

        Zweitens: Wenn der Betreffende (was ihr nicht sehen könnt) justamente am selben Tag wilde Vermutungen äussert, an dem auch ein seit langem Gesperrter nach Monaten mal wieder versucht, seine „Schläue“ hier abzulassen, dann weiss man auch das einzuordnen.

    2. Tja Herr Beyer, der werte Dörfle,r in der Rolle des Oberregimentsinspekteurs, hat viele Facetten und genauso viele Angriffe gab es schon gegen seine Person. Alles war dabei, von dumm bis schlau. Fragen sie mich nicht ob ich damit die unzählige Facetten oder Angriffe meine oder ob das eine das andere bedingt.
      Und wer errinnert sich denn tatäschlich noch was von „vorgestern“ noch gesagt wurde.
      Willkommen im Internet-Zeitalter.

  6. @sloga, sehe ich genauso.
    Dazu gehört auch, die pay gap heftig zu bekämpfen. Das nimmt dem Mann die Möglichkeit, eine Frau zu unterhalten, und vermindert zugleich deren Interesse an der Angelegenheit. Sie verwirklicht sich dann lieber -wenn es nicht zur Framing Wissenschaftlerin gereicht hat- halt bei Lidl an der Kasse.

    Gedankenspiel zu Relotius:
    Der Spiegel hat ja mächtig mit seiner Wahrheitsprüfungsabteilung angegeben. Ich weiß nicht mehr genau, aber irgendwas mit über 50 Leuten, die nichts weiter machen, als Unwahrheiten in Artikeln vor Druck aufzuspüren (sauteuer!!!). Z.B. würde das mit so trivialen Dingen anfangen, wie Mal im Atlas nachmessen, ob geografisch alles passt.

    Da stellt sich mir die ketzerische Frage: Wer braucht sowas? Außer: Diese Abteilung ist Wasserträger und Dienstleister für die wirklich Kreativen, die man von sowas entlasten will.
    (Beim Mississippi war der Prüfer erfreulich faul…Hahaha)

    Man könnte meinen Verdacht entkräften, indem man beweist, was die Folge eines solchen Treffers eines Lektors war:
    a) Sofortige Meldung an den Chef und Rausschmiss des Münchhausens. Oder
    b) Kollegialer Anruf bei der Edelfeder und verschämte Bitte um bzw. Mitteilung der Korrektur.

    Weitergehender Gedanke: Abgesehen von dem trivialen Geografiebeispiel habe ich nichts gelesen, was die so prüfen. Aber es wurde so geschrieben, als sei die Geografie nur das Mindeste, die Wahrheitsprüfung würde natürlich viel weiter gehen aber zu kompliziert sein, um dem Volke a dieser Stelle genau erklärt werden zu können.

    Was, wenn die letztlich so „Wahrheiten“ untersuchen wie: Klimawandel, Rassismus, Beitragsmuffel, Feminismus, Russlandistdoof, DDR=Stasi, Männersindschweine … und selbstredend das korrekte wording/framing?

    Dann wäre klar, dass genau diese Abteilungen die Reloziusse machen.

    1. Ich will hier ja keiner Geschlechterdeabtte führen, aber finden sie nicht auch, das gleich gut verrichtete Arbeit auch mit gleichem Lohn vergütet werden sollte?

      1. PHIL
        Doch möchten Sie. Und zwar innerhalb der Vorgaben der Denkstrukturen der „teile und herrsche agenda“. Allein schon die Fragestellung ist schon der Einstieg in deren Agenda. Analog zu „Sind Sie ein holoclaus Leugner? Wie soll man da richtig antworten können?! 🙂

        1. Ertappt WuMing. Sie antworten „[…] innerhalb der Vorgaben der Denkstrukturen der „teile und herrsche agenda“.

          Erschlage die Frage mit Gegenfragen ala „Sind sie Ein Verschwörungstheoretiker oder Holocaust-Leugner?“

          Alles beide Kampfbegriffe und nur selten in Debatten differenziert erörterbar. Ja, beides ist aber möglich.

          Meiner Frage ist konkret gestellt, ohne die politische und ideologische Motivation dahinter zu thematisieren.

          Übrigens Trump sagt ja genau das: Mach gleich gute Arbeit und du sollst auch gleichviel bezahlt bekommen. Man kann auch ganz einfach darauf antworten – nämlich mit JA!

    2. Eine Versicherungsagentur warb mal um neue Mitarbeiter mit Vortrag und Filmen auch von Firmen-Happy-Urlaub-Belohnungen und gab an, 300 Arbeiter im Hintergrund zu haben, die prüfen und prüfen und so. Jahre später sagte eine leitende Frau, alles Lüge. Wirklich schwer, gar nichts mehr zu glauben 😉

  7. Ein Mal im Jahr wird die Lidl-Kasse verlassen und an`s südliche oder östliche Mittelmeer gefahren.

    Dort vergisst man augenblicklich jeglichen Anstand, alle Bildung alles Wissen um das dämonische männliche Wesen und wirft sich in -für den ungläubigen und neidischen Beobachter- unvorstellbarer Naivität und Begeisterung dem erstbesten Hotelangestellten oder halt Melonenverkäufer in der unerschütterlichen Gewissheit zu Füßen, dass man dessen Liebe des Lebens sei und dieser in den früheren Jahren im Tourismusgeschäft keusch gewartet hat.

    Das war vor 2015.

    Nein Brüder: auf unsre Weiber müssen wir nicht zählen. Das sind nicht unsere, das sind ihre.

    1. @Tut nichts zur Sach
      Frauen sind besser an der (Lidl)-Kasse aufgehoben, oder beim (Melonen)-Verkäufer, als bei „Männern“ mit Aussagen wie um 4:16 Uhr – oder hatten Sie einfach nur zu tief ins Glas geschaut?

      „Brüder“ werden Sie womöglich hier (oder so) nicht finden.

    2. @Tut nichts zur Sache

      Nun, habe gerade letztens mal überlegt wann ich das letzte mal eine wirklich tolle Frau gesehen habe – kommt mir mittlerweile wie eine Ewigkeit vor, muss so vor fünf oder sechs Jahren gewesen sein, und da spürte man schon, das wird immer seltener. Heute ? Die Frauen sind verschwunden und haben diesen selbst verliebten Smartphone Girlies platz gemacht, alles ist mit viel Aufwand auf schlechten Geschmack getuned, viel zu dicke Ärsche (das machen die Pizzas – das einzige was sie kochen können – Zeit haben zu) in viel zu engen ‚Designer‘-Jeans (erkennbar an den Löchern, Schlitzen etc.), an jeder Ecke gibts Body-Shops mit unendlich langen Listen von irgendwelchen Body tunings. Irgendwie ist das BarbaPapa Zeugs in der Wirklichkeit materialisiert.
      Frau zu sein ist heute genauso unmöglich wie Mann zu sein auch da gibt’s bestenfalls nur noch Papmaché oder dann absolute Säue die wortwörtlich alles fressen – vielleicht gibt’s noch Reste der Normalität – in völlig vergessenen Ecken, auf dem Land, weit, weit weg von den Metropolen ??

      1. Sehr geehrter HDan,
        Mit Verlaub bemerkt: vielleicht genügt es einfach, ein Mensch zu sein?

        Das Glück, sich auf der Arbeit zu verwirklichen, haben nur Wenige. Das gilt für die Kassiererin im Discounter vermutlich genauso wie für die Verfasserin eines Rahmenbuches.

        Nicht belehrend gemeint…

        1. @Nordost,

          Verstehen Sie mich nicht falsch – ich verstehe die Situation dieser Mädchen/Frauen sehr gut – ich hege keinen Groll gegen sie, denn sie sind in erster Linie Opfer – nur leider ändert das wenig. Man fragt sich manchmal auch ob es nicht ‚humaner‘ ist sie im Glauben an ihre Scheinwelt nicht zu stören, denn was wäre andererseits gewonnen ? Das Leben wird ja nicht einfacher wenn man erkennt was läuft (die Gabe, das Glück/Unglück hat), ganz im Gegenteil.

          Wo liegt die Grenze zur Verantwortung ? Ich denke sobald man oberhalb Abitur liegt und in leitender Stellung ist, dann gibt es kein Pardon mehr ! Vom Politster-Geschmeiss ganz zu schweigen.

          1. Schwierig!
            Verantwortung trägt jeder für sich, zumindest wenn wir die Ebene Politster erst einmal draußen lassen. Das Problem der Scheinwelt ist real, habe da in meiner Familie einige herzige Diskussionen gehabt. Meine Brüder verstehen das Problem, sind ja auch beide älter und Reseveoffiziere einer unbesiegten Armee, können aber wohl nicht mehr gezogen werden. Bei meiner Frau ist viel mehr „nicht sehen wollen“ gewesen, das verlangte viel Geduld. Mittlerweile versteht sie zumindest die Problemstellung.

            Wie kann man helfen? Ich denke, durch logische Argumentation, Vorbildverhalten, Geduld. Den logischen Scluß muß jeder für sich selbst vollziehen, eben „der arge Weg der Erkenntnis“ (frei nach L. Feuchtwanger)…

            1. Randanmerkung (weil ja öfter das Thema „Frau“ aufkam in letzter Zeit):

              – Nicht jede Frau muss verstehen. Sie kann sich auch (wie z.B. in unserem Fall hier) auf ihren Kerl verlassen. Auch ich muss nicht alles verstehen, z.B. bei den Kindern; ich kann mich auf meine Frau verlassen und *weiss*, dass sie soweit menschen-möglich alles richtig wahrnimmt und einordnet.

              – Wenn eine Frau (ich gehe hier vom Kontext einer Beziehung aus) nicht versteht, so sehe ich die Ursache dafür vor allem beim Mann. Denn entweder war der blind (oder von wer weiss was gesteuert) bei der Auswahl oder aber *er* hat es nicht vermocht, seiner Frau das Gefühl, bei ihm gut aufgehoben zu sein zu vermitteln und/oder er hat sie nicht überzeugt oder brauchbar informiert.

              Wenn meine Mimu, mal abgesehen von völlig normalen und gesunden Unterschieden (z.B. ist sie netter und weicher als ich), ahnungslos bezüglich der Verhältnisse im Land und in der Welt wäre oder gar eine völlig andere Sicht hätte als ich, dann würde ich das zum großen Teil als *meinen* Fehler wahrnehmen.

              Wir Kerle sollten unsere Frauen (die wir hoffentlich nicht besoffen „ausgesucht“ haben) *schätzen* – und dazu gehört auch miteinander sprechen und ihnen Gewissheit zu geben.
              Ich will hier eigentlich keine Mann vs. Frau Diskussionen, aber ich habe mit zunehmendem Missfallen so einige Ansichten und Äusserungen zu Frauen gelesen. Das stößt mir auf.

              1. Sehe ich ähnlich. Die Mann / Frau – Diskussion ist irrelevant. Wir sind Menschen, wir definieren uns nicht über das Geschlecht, auch wenn die kleinen Unterschiede durchaus einen gewissen Unterhaltungswert haben.

                Vor allen: wir sind keine Mensch_Innen(*)(x)(..) a.i.

      2. Ich hatte auch mal so einen dicken Arsch. Und was für einen. Das Schlimmste an ihm war, – seine Hauptinteresse galt Fußballschauen.

        Im Ernst: Vieles von dem Ungesunden sind Ersatzhandlungen, so kommt es zumindest oft ans Tageslicht.

        1. @M.E.

          Da stimme ich ihnen voll zu ! Die ‚Programmierung‘ läuft ja darauf hinaus, denn sie verlangt unmögliches von den Menschen ganz bewusst und kalkuliert um sie krank und abhängig zu machen. Das sich gehen lassen ist eine Kompensation der seelischen Anspannung, aber gleichzeitig auch verborgene Erfüllung der Programmierung – grenzenloser Konsum, grenzenloser Sex, grenzenloser Reichtumg, grenzenlose Bewunderung, grenzenlose Bestialität – alles gehört zusammen !!!!! Wer zb. TV mit weit offenen Augen und Ohren hört sieht, kann die ‚Programmierung‘ erkennen die scheinbar im verborgenen liegt (Hinweis: Gerade der Ton ist EXTREM wichtig,IM VEREIN mit den schnellen Schnitten (damit wird ein Statement abgespeichert – unter Umgehung des Bewusstseins), es ist extrem abgefeimt und absolut scheusslich – man zahlt ja noch dafür !!!.

          1. Da bin ich ja froh, den „Arsch“ aufgrund einseitiger(inhaltloser) Interessen losgeworden zu sein,
            und nicht nach „Programmierung“s-Ideale.

            Und ich verwehre mich, Frauen aufgrund ihrer Ärsche zu beurteilen, von Seiten deutscher Männer, wo doch andererseits sich darüber ausgelassen wird, weil deutsche Frau sich dem (knackigen?!) Südländer zuwendet, bzw. der Hirnwäsche (auch) zum Opfer gefallen ist. Was war wohl zuerst? Ei oder Huhn (liest sich bisweilen, als sei der „Frauenverachtung“ nicht frisch importiert)
            @HDan – „der Arsch“ war der dt. Mann im o.g. Kommentar.

            Auch ich möchte nicht, dass dieses tolle Dorf mit solcher Kontraproduktivität verpestet wird, obwohl ich relativ geruchsunempfindlich bin. Gerade zu der Zeit wo Deutsche gegenüber den vernichtenden Plänen des Regimes stehen – finde ich – sollte man(wir/ich/Sie) die überlebenswichtigen Interessen vor den persönlichen Geschmack stellen. (Jede suchende Frau macht schneller hier kehrt, als dass sie ihre Fragen hier beantwortet entdeckt).
            Mit wem wollen wir denn ein Gegengewicht zur Gehirnwäsche-Abteilung, auf die Beine bekommen, wenn schief&krumm&dick bereits optisch durchfällt?

            Lieber Russophilus, tut mir leid, dass es zu der überflüssigen Thematisierung kommt. Alle wollen wir reden wie es uns ist, – nebenbei können wir überprüfen, wo uns die Hirnwäsche doch gewaschen hat (und damit meine ich nicht, das Geschmäcker unterschiedlich sein sollen/sind – und dass das gut aber privat ist)

            1. Der neue Artikel „Mir – Gefährliches Zirkon Missverständnis und Venezuela [Erw.]“ ist ja gespickt mit Infos, – darin traut sich frau gar nicht zu posten (denn ihre(meine) Fragen wären dermaßen trivial). Danke für die Infos und meinen Respekt über Ihre Kenntnis und die verständig beschreiben zu können.

              Was mir nach wie vor fehlt, ist Ihre Einschätzung: Wie geht es mit D weiter? Was hat es (wir Bürger) zu erwarten, wenn die die dt. Zionisten nicht bei einem glücklichen Flugzeugabsturz ums Leben kommen?

      3. @HDan
        „wirklich tolle Frauen“ – gibt es in Russland, oder aus Russland. Ich habe da studiert und lange gearbeitet. Meine erste Gattin war Russin, hat mich nach unserer Scheidung auch immer mit ihren Freundinnen bekannt gemacht, unter denen sich dann auch meine zweite Gattin fand. Und wenn ich hier in Deutschland (oder im Urlaub) tollen Frauen begegne, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese auch einen russischen Hintergrund haben.
        Also Russisch lernen und ab nach Russland! Da ist auch das Verhältnis zwischen Männern und Frauen noch natürlicher, als hier im Westen.

  8. „Wie lange kann etwas schief laufen (ohne, dass die Notwendigkeiten des physischen Universums eine Korrektur erzwingen)?“

    Das ist so ein Gedanke, wenn man sich den „EU-Müllhaufen“ oder die gehypten „Greta-Klima-Rettungs-Demos“ anguckt. Wie weit und wie lange kann man junge Menschen in die Irre führen und für verborgene Zwecke manipulieren?

    Da fiel mir ein Ereignis vom Juli 1966 ein. Mao schwamm publikumswirksam durch den Jangtsekiang. Und Hunderttausende Jugendliche (Hongweibing und Zhaofan, Rot-Gardler) eiferten dem „großen Vorsitzenden“ nach.
    Tausende ertranken auch; aber jeder der durchgekommen war, fühlte sich als Auserwählter Mao auf ewig in Treue verbunden.

    15 Jahre später sah die Welt schon anders aus. Viele der „Rädchen“ waren unbrauchbar, um im konstruktiven Sinne irgendetwas zu bewirken. Sie scheiterten oder starben in Umerziehunslagern oder bei Schwimmversuchen. 1983 wurden die gesellschaftlichen Weichen von Deng neu gestellt.

    Auch dem EU-Horror wird keine „Ewigkeit“ beschieden sein. Was 2014 in der Ukraine gesät wurde (Staatszerstörung), wird wohl ab 2020 in der EU (speziell in Frankreich) geerntet. Dann werden die -„Ratten“ das sinkende Schiff so schnell verlassen, dass man gar nicht mehr nachkommt mit Zählen.

  9. Im vorangegangenen Kommentar beschriebenes ist ja nur die Spitze des Eisberges. Lug, Betrug, Täuschung und Pervertierung laufen seit Jahrhunderten/Jahrtausenden (einziger Unterschied: was früher hunderte Jahre „dauerte“, schafft man heute – Dank Medien, Internet etc. – in einem Jahrzehnt … ist man früher zu Fuß oder mit dem Karren gefahren, so fährt man heute „mit 200 Sachen auf der Autobahn).

    Nehmen wir einen „fundamentalen“ Satz und schauen ihn uns etwas genauer an: Der heutige Bewohner unserer Region lebt: 1. auf einem Kontinent („europa“); 2. spricht indo-germanisch und 3. sein Fundament ist: das Antike Griechenland.

    Punkt 1: Relativ einfach; europa ist der einzige Kontinent, der keine Insel ist (Ausnahme: Asien und Afrika sind ein kleines bisschen miteinander verbunden).

    Punkt 2: Wer sind die Indogermanen? Wo haben sie gelebt? Sind wir Indogermanen oder haben wir nur deren Sprache übernommen? Wer hat vor den Indogermanen in „europa“ gelebt? Sind wir also Inder, die etwas heller geworden sind, weil wir der Sonne weniger ausgesetzt waren/sind?

    Punkt 3: griech. Antike; dazu einige evt. interessante „Fakten“. In Serbien wird die Antike Griechenlands als „griechische Phantasien“ bezeichnet. Ich habe das häufig als „Hirngespinst und maßlos übertrieben“ angesehen und daher den Teil der „serb. Verschwörungstheorie“ mehr oder weniger: verworfen. Bis ich vor einigen Tagen auf einen hochinteressanten Beitrag gestoßen bin.

    https://www.youtube.com/watch?v=8_ksfhr6BFo

    Ausgangspunkt ist das Vaterunser (bekanntlich in alle europ. Sprachen übersetzt). Liest man nun das Vaterunser auf alt-griechisch vor (Min. 09:45), so kann ich – als Serbe – es verstehen (ohne ein einziges Wort neu-griechisch zu können!!!). Es klingt, wie ein alter, serb. Dialekt oder als würde ein Fremder serbisch sprechen (ungefähr so, wie ein Franzose „schlecht deutsch oder englisch spricht“ oder ein Deutscher holländisch „versteht“).

    Nun zu den Fakten: Woher kommt dieses Vaterunser? Ist es eine Fälschung? Der den Beitrag Einstellende konnte es nicht glauben und ging der Sache auf den Grund …

    1. Das alt-griechische Vaterunser (bzw. nur ein Auszug davon) wurde im Buch von einem gewissen Hrn. Jevstatije Mihajlovic (1802 – 1888) aus dem Jahr 1843 veröffentlicht. Mihajlovic war serb. Jurist, Richter, Senator und Schriftsteller. In der Fußnote 59 des Buches: die Präferenz (Min. 11:22).
    2. Präferenz = eine Art „serb. Amtsblatt“ aus dem Jahr 1833; in der serb. Bibliothek relativ einfach (im Internet) zu finden (Anmk: der Beitrag-Ersteller dachte, dass die Fußnote eine Fälschung wäre … allerdings hat er danach in der Bibliothek das komplette Vaterunser gefunden … Min. 11:45). In digitaler Form ist das „Amtsblatt“ bis in das Jahr 1825 festgehalten.
    3. In dem Amtsblatt steht, dass dieser Beitrag „ein Geschenk der russ. Akademie der Wissenschaften“ sei. Das alt-griechische Vaterunser hat ein griechischer Gelehrter niedergeschrieben (Konstantin Oikonomus (Min. 12:20), der eine Zeit lang in Russland lebte … in seinem Werk aus 1828 – Min. 13:20).

    Logische Schlussfolgerung: Das Vaterunser MUSS jünger als 2.000 Jahre sein (davor gab es kein Christentum). Geht man davon aus, dass die Griechen ja nicht mit „der Stunde NULL“ christlich geworden sind, ist es sogar weitaus jünger. Was für mich die Frage aufwirft: WIE gehe ich mit der Antike Griechenlands nun um? Den Gelehrten der damaligen Zeit? Den Märchen und Mythen, die um diese Gelehrten offenbar „gesponnen wurden“?

    Aber es geht noch weiter.

    Der Grieche wird im serbischen als GRK bezeichnet. Das Wort Grk kommt von Grkljan (auf deutsch: die Gurgel/Kehle). Das dieses „nette Völkchen“ sehr viele Gurgel-Laute in ihrer Sprache hat, wurde es von den Serben/Slaven (wie auch immer …) als „jene Menschen (Neuankömmlinge?), die mit Gurgel-Lauten sprechen“, bezeichnet. In „europa“ haben wir keine Beispiele für ähnliche „Sprachausprägung“; dafür „wo anders“ (Min: 05:20; ein Grieche, Israeli und Araber sprechen den Buchstaben „R“ aus … man möge sich das anhören!).

    Aber belassen wir es dabei. Es kann sich ja jeder selbst seine Gedanken machen …

    Als Draufgabe zum Schluss: die Zahlen 2, 3 und 4 von einer Inderin auf Sanskrit während einer Unterrichtsstunde vorgetragen (Min. 26:00 … auf serbisch: Zahl 2= DWA (phonetisch); Zahl 3 = TRI und 27:37 … an Ende: Zahl 4 auf serbisch).

    Die These dahinter: Vor tausenden Jahren war in Indien der Kult „Kali Ma“ (schwarze/schreckliche Mutter) weit verbreitet. Arische Völker (u. a. aus Sibirien und europa) sollen daraufhin vor rd. 3.800 bis 3.600 Jahren Richtung Indien aufgebrochen sein (natürlich nicht alle! … es war eine Art „Feldzug der Erleuchtung/Befreiung“), um den Kult einzudämmen bzw. auszulöschen. Lässt „man“ dieses „kleine Detail“ weg, so erhält man: die indogermanische Sprache!

    1. Noch ein kleiner zusätzlicher Gedanke (und ich höre schon wieder auf …). Sollte ein Vladimir Vladimirovitch diesen Teil der Geschichte kennen und – noch wichtiger! – sie glauben (vom beidem gehe ich aus …), dann wird auch verständlicher, wieso er von „Partnern“ oder gar „Brüdern“ … „schwafelt“.

      Ungefähr vergleichbar mit Eltern, die ihr Crack-süchtiges Kind „noch immer lieben“, obwohl es ihnen regelmäßig Geld aus der Tasche stiehlt und sie sogar (im Extremfall): „am liebsten umbringen möchte“ …

Schreiben Sie einen Kommentar zu M.E. Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.