Dies und Das – Schlichte Fragen

cisco, einer der führenden ami Groß-Konzerne in Sachen Netzwerke, *hat* Hintertüren für die Geheimdienste eingebaut und zudem immer wieder kritische Sicherheitslücken – aber Huawei, denen bislang keine Hintertüren nachgewiesen wurden, wird verhetzt. cisco und die anderen ami Konzerne geben ihren Quellcode nicht für Überprüfungen frei und schon gar nicht im Ausland – aber Huawei, die sich bereit erklärt haben, ihren Quellcode durch deutsche Behörden überprüfen zu lassen, wird verhetzt und es wird sogar die Tochter des Huawei Gründers und Chefs entführt und als Geisel genommen … während die Täter und ihre Komplizen von „freier Marktwirtschaft“, „demokratie“ und „Rechsstaatlichkeit“ faseln …
Aber nun ja, unser Mitgefühl mit Milliardären, die große Konzerne besitzen, darf wohl bescheiden sein und ist es meist auch.
Allerdings – und dass das weithin unbekannt ist im werte-westen hat wohl Gründe – ist der Huawei Gründer kein Milliardär und, mehr noch, er hat „seine“ Firma im Laufe der Jahre zum größten Teil den Mitarbeitern gegeben; *die* sind die Besitzer. Er selbst hat gerade mal um die 1,5% der Firmen-Anteile. Erstaunlich, nicht?

Übrigens, das nur am Rande, aber bei näherer Betrachtung durchaus interessante Fragen aufwerfend, hat auch der hier unlängst gelobte Ex Geheimdienst-Chef Schindler, der inzwischen als Berater sein Geld verdient, volle Kanne gegen Huawei gehetzt.

Wohlgemerkt, diese Firmen haben gute Gründe, ihren Quellcode nicht zugänglich zu machen und man kann durchaus Huaweis Klugheit, es trotzdem zu tun bezweifeln. Warum? Weil etwas Sensibles, das in die Klauen irgendeiner werte-westlichen Behörde gelangt, so gut wie sicher bei cia und nsa landet. Und bald werden dann auch die ami Konzerne ihren Rückstand wundersam aufholen …

Und trotzdem spielt Huawei das Spielchen mit. Warum?
Zunächst mal geht es hier um ein weitgehend neues und gobales Spielfeld. Wer da nicht frühzeitig einige „erste Klasse“, sprich, bekanntere und einflussreichere westliche, Länder „erobert“ und dort seine Produkte etabliert, der ist mindestens auf etliche Jahre nur in der zweiten Liga. „Das nutzen 3 Milliarden Asiaten“ hat in der – noch – werte-westlich geprägten Welt nun mal weniger Gewicht als „das nutzen ein paar Millionen holländer oder deutsche oder …“.
Aber es geht noch weiter und wird noch komplexer und interessanter. Zum Beispiel bei der Frage, was denn da so alles nötig ist. Das ist ja nicht nur Software; da geht’s auch um Hardware und insbesondere um hoch integrierte Chips und Produktions-Technik und Kosten. Und diesbezüglich gibt es Grund zu der Annahme, dass Huawei schon so einiges vorbereitet und in der Schublade hat – und erhebliche Teile der Huawei Software sind natürlich für deren Chips geschrieben.

Und noch etwas ist wichtig: die usppa und eu-ropa zusammen machen gerade mal etwas mehr als die Häfte der chinesischen Einwohner aus. Plus gleich nochmal 2,5 bis 3 Milliarden Menschen (die ja „Märkte“ bilden) in der Region. Und selbst wenn die amis oder brits die Huawei Software klauen – was ich als so gut wie sicher sehe – hätten sie in diesen gewaltigen aber eben auch sehr preis-sensiblen Märkten kaum eine Chance, zumal „made im werte-westen“ dort wenig Gewicht hat. Und: Um entsprechend niedrig Preise zu schaffen, müssten sie eben dort, in Asien produzieren; vielleicht würde die Dankbarkeit der Asiaten dafür, abgezockt worden zu sein, ja zu interessanten Aktionen führen … Gewinnen werden die westlichen „Herren“ auf Dauer dort jedenfalls nicht.

Und damit sind wir schon an der Schnittstelle zum nächsten Punkt.

Alles ist verwoben – und zwar nicht nur an der Oberfläche sondern auch in der Tiefe. Es *gibt* Bezüge zwischen z.B. Philosophie und Software, aber auch zwischen Religion oder Grundzügen des Mensch-Seins und Software (und Hardware und …). Weisheit ist, diese Bezüge, Korrelationen und Wirkzusammenhänge zu kennen. Oder, anders ausgedrückt, Weisheit liegt in der stillen Tiefe und deren immensem Reichtum, u.a. im Sinne von Vielfältigkeit, Multi-Dimensionalität und auch Schönheit, nicht im lauten aber seichten Getöse des werte-westens.

Vielen russischen oder chinesischen Ingenieuren muss man das nicht sagen. Vermutlich haben die meisten zwar nicht die Zeit, um häufig die alltägiche Ebene zu verlassen, aber wenn man es anspricht, dann wird bei denen etwas angerührt. Bei amis nicht und auch bei Europäern höchstens noch in zunehmend seltenen Ausnahmefällen.
Aber das ist immens wichtig, gerade bei ja sehr komplexer moderner Technologie. Die Natur, die Welt folgt *ihren*, genauer, den ihr eingeprägten Gesetzen, nicht unseren und schon drei mal nicht denen des Marktes oder denen von ignorantem, egomanischem politster-Gesindel.
Und noch ein Aspekt ist wichtig: Verankert sein, seinen Platz in der Welt kennen und auch etwas wie Disziplin oder Übung (die, das weiss man schon so lange, dass es zum gefügelten Wort wurde, den Meister (aus)macht). Auch das muss man Russen und Chinesen nicht sagen. Bei uns allerdings, von idiotistan gar nicht zu sprechen, ist das in Vergessenheit geraten; wurde wohl von „1,2,3,Schnäppchen“, „entdecke die Göttin in dir!“ und „demokratisch rechtsstaatlich“ Geschnatter zugeschüttet.

Das Ergebnis? Na, zum Beispiel neue ami „Superwaffen“ Panzer, die leider in die Unbrauchbarkeit gehackt werden können, nebst reichlich Geschwafel von „total überlegenen Superwaffen“, während in Russland immer weitere *zuverlässige* und *real brauchbare* Waffen-Systeme (weiter) entwickelt und gebaut werden.

Nochmal zurück zum Kernpunkt, etwas anders beleuchtet.

Wie bereits gelegentlich ausgeführt, lässt sich das westliche System beschreiben als am Anschein orientiert. Wörtlich. Wie in „wichtig ist nicht die Realität sondern das, was die Leute dafür halten“ – und was man manipulieren kann.
Nur: Wenn’s hart auf hart kommt, dann zählt nicht, was die Leute glauben. Dann zählt nur echte Realität.

Das war lange ziemlich egal, weil der werte-westen nicht nur Show gemacht hat und hatte, sondern auch real die Karten in der Hand hatte. Und da muss man gar nicht bis zum Militär schauen; da reicht auch ein Blick z.B. auf das swift System.

Heute allerdings sieht’s zunehmend mau aus. Konnte man z.B. einen Saddam noch einfach ausrotten (und Millionen Iraker gleich mit), weil der keine Lust mehr hatte, die realen Bodenschätze seines Landes für wertloses $ Papier herzugeben, dessen Gebrauch obendrein der Pünderei und dem Belieben der amis unterlag, so nehmen sich mitterweile reihenweise Länder die Freiheit, ganz unverhohlen, den $ zu vermeiden und zu umgehen. Schlimmer noch, sogar die Schranzen im Fürstentum eu-ropa, bisher stets artig weil mit ihrem Anteil in den Trögen „loyal“ gehalten, plaudern mitterweile ganz offen darüber, einen der Grundpfeiler der ami Macht, das swift System, beiseite zu schieben und ein eigenes System zu nutzen. Lustige Randanmerkung: *Natürlich* sagen Berufslügner wie merkel das hübscher als ich; da heisst es dann z.B., ganz im Sinne demokratischer Plapper-Werte sozusagen, man schaffe „weitere Aternativen“; wer (und wie) im werte-westen könnte schon gegen „mehr ist besser“ anreden?

Und warum machen sie das? Weil sie sehr genau wissen, dass Realität zählt und nicht Show (die für uns gedacht ist). Dieses Land, wie übrigens die meisten eu-ropäischen Länder, vor allem die mit nennenswerter Industrie, *braucht* Energie – und zwar a) zuverlässig und b) günstig. Und das heisst nunmal entweder AKWs oder russisches Gas.
Dazu kommt noch, dass die Zukunft unserer Wirtschaft nicht in den usppa liegt, sondern in Asien. Über den russischen Markt von „nur“ 145 Mio. Menschen mag man noch lächeln; über den asiatischen mit einigen Milliarden Konsumenten – und zwar zunehmend zahlungskräftigen – aber gibt’s nichts zu diskutieren; dort spielt künftig die Musik – und der Weg, jedenfalls der schnelle, sichere und kostengünstige, dorthin führt nunmal über Russland.
Und was passiert, wenn man den Russen übers noch erträgliche Maß hinaus übel mitspielt, dass haben wir inzwischen ja erlebt. Gas findet immer einen Käufer und: Die Russen halten so ein Spielchen jedenfalls erheblich länger aus als wir. Zumal deren Gas (im Gegensatz zu unserer Wirtschaft) ja nicht verrottet, wenns mal ein paar Jahre nicht nach eu-ropa fließt.
Egal, das ist eh Theorie. Dass merkel in dieser Sache nötigenfalls zum offenen Ungehorsam bereit ist, hat sie ja klar gemacht.

A propos Show und Ungehorsam: Unlängst berichtete (nicht nur) eine Zeitung und ein ÖR Sender über eine mutmaßlich staatsgefährdende oder gar umsturz-orientierte Gruppierung (vor allem und jedenfalls „offiziell“) ehemaliger bundeswehr Elite-Soldaten (nebst edleren Polizei-Einheiten wie SEK, etc.).
Ganz besorgt war man, weil die angeblich Todeslisten führen, auf denen vor allem rote und grüne politster stehen sollen. Hach.
Wer allerdings mal näher hin schaut, der wird bemerken, dass diese angebich rechten Leute reichlich denglisch reden. Die sagen z.B. nicht „Austausch“ sondern „exchange“. Klar, wenn man doch in amärrika spezial-ausgebildet und ausgesucht wurde.

Ich kann die politster beruhigen. Diese Leute sind gewiss keine Rechts-Radikalen. Allerdings muss ich die Beruhigung begrenzen: Ungefährlich sind diese Leute nicht.
Klären wirs doch einfach auf: Diese Gruppe ist (egal, ob auch die unteren Ränge das wissen oder nur wie schon früher ahnungslos mitlaufen) eine Art Edel-Gladio und die Hand mit den Strippen daran ist das Ende eines Armes aus washington. Der Lärm der öffentlich-rechtlichen wiederum ist die Antwort-Postkarte des berliner Regimes, das so wissen lässt, dass der Feuerlöscher bereit steht (und man auch weiter an Nordstream-2 festhält).
Lustig irgendwie, da doch beide Seiten viel und lange Erfahrung damit haben, als Marionetten der amis zu agieren. Vielleicht hätte jemand den amis rechtzeitig erklären sollen, dass man politster, die Jahrzehnte lang tief und blutig in gewisse „Terroraktionen“ – durchgeführt von gladio und zwar in der Regel mit Wissen der werte-westlichen Regierungen – verstrickt waren, nicht mit gladio Postkarten erschrecken kann.

Und nun zum letzten Teil, zu den Fragen. Und ich meine ganz schlichte Fragen, nix kompliziertes.
Zum Beispiel:

Wie kommt es, dass man „völlig unvorbereitet und überrascht“ war, als Millionen von „flüchtingen“ über Wochen(!) – schön mit live Bildern auf allen Kanälen – nach tausenden Kilometern „pötzlich“ an unseren Grenzen standen …
… während man kein bisschen unvorbereitet oder überrascht ist, wenn ein paar Hundert oder ein paar Tausend (willkürlich) als „rechts“ verortete Leute, teilweise sehr kurzfristig anberaumt, kaum auch nur Hundert km weit reisen und in wenigen Stunden bei einer Demo oder Kundgebung sind?

Wie kommt es, dass kein einziger Grenzschützer je dafür verurteilt wurde, rein zum Vergnügen mit einer Waffe am Gürtel herum zu laufen? Denn zum dienstlichen Gebrauch waren diese Waffen ja offenkundig nicht bestimmt; mehr noch, wie von aufgeregten politstern berichtet, *durften* diese Waffen auch keinesfalls zur Abwehr von illegal Eindringenden benutzt werden.
Auch: Wer wird zur Rechenschaft gezogen für diese Verschwendung? Immerhin sind Waffen nicht billig und wie Grenzschützer berichten, wurden ihnen diese Waffen – die ja nicht zum dienstlichen Gebrauch vorgesehen waren – von der öffentlichen Hand gegeben?

Und: Hat dieses Land, wie viele Nachbar-Länder auch, mindestens seit Jahrzehnten gegen die Menschenrechte und die uno Regeln verstoßen, indem es nicht nur als Nationalstaat handelte und agierte, sondern (früher mal) auch seine Grenzen schützte?
Und: Warum wurde keines dieser über Jahrzehnte illegal agierenden Länder verklagt?
Auch: Diffamiert Bayern Hessen und diffamiert berlin Brandenburg, weil man ja Bundeslandgrenzen hat? Und wie ist das mit dem kanzer-Amt? Diskriminiert merkel womöglich das ganze Volk, weil ein Zaun und Wachpersonal die Bürger draussen hält?

Warum gibt es keine öffentlich einsehbare Liste, in der – überprüfbar – vermerkt ist, wie viele „flüchtlinge“ die Abgeordneten des Bundes und der Länder bei sich zuhause aufgenommen haben? Den Erklärungen der Betreffenden zufolge, müsste es doch eine Wohltat sein, möglichst viele „flüchtlinge“ bei sich im Haus zu haben; zudem wäre es sehr nützlich für PR.

Wie kommt es, dass diese „flüchtlinge“, die teilweise offensichtlich und bekanntermaßen kriminell agierten, aus „humanitären“ Gründen nicht gestoppt oder abgeschoben werden konnten und können, während vorher Jahrzehnte lang auch – ärztlich bescheinigt und offensichtlich – gefolterte wirkliche Flüchtlinge gnadenlos abgeschoben wurden, mitunter in Richtung sichere Folter oder schlimmer?

Da *muss* etwas kriminell gelaufen sein. Wenn das, was das Regime seit 2015 behauptet, wahr sein sollte, dann *muss* das frühere Handeln illegal gewesen sein. Oder aber – und wesentlich wahrscheinlicher – das Agieren der „bundesregierung“ seit 2015 ist akut illegal.

Wie kommt es, dass Deutsche, die Jahrzehnte lang gearbeitet und ins System eingezahlt haben, obdachlos sind und keine Wohnung bekommen, während das Regime zig Miliarden euro für die Unterbringung und Rundum-Versorgung von kriminell eingedrungenen „flüchtlingen“ ausgibt?

Wie kommt es, dass selbst alterschwache deutsche Rentner mit dem Bus zum Arzt kommen müssen (falls sie nicht unterwegs vergewaltigt oder ermordet werden von „flüchtlingen“), während kräftige junge „flüchtlinge“ per Taxi chauffiert werden?

Wie kommt es, dass Behörden und Ämter bei deutschen Bürgern selbst bei Kleinigkeiten pingelig und misstrauisch kleinste Irrtümer ermitteln und abstrafen, während bei „flüchtlingen“ offenkundig frei erfundene Phantasie-Angaben einfach geglaubt werden?
Auch: Warum werden amtsärztliche Alters-Überprüfungen von „flüchtlingen“ regelmäßig als menschenunwürdig und diskrimierend abgelehnt und unterlassen, während deutschen Bürgern häufig in der Tat entwürdigende Amtsmaßnahmen zugemutet werden?

Wie kommt es, dass ein „flüchtling“, der ganz unverhohlen erklärt, dass deutsche Frauen nichts wert seien und gerade mal als Huren zu gebrauchen, nicht als Rassist bezeichnet wird, während ein deutscher Bürger, der einfach nur an geltende Gesetze erinnert, folgenlos als „rechtsradikal“ und „rassistisch“ beschimpft wird und beschimpft werden darf?

Wie kommt es, dass die Rechte von deutschen Angehörigen einer Ermordeten erheblich geringer sind als die – angeblichen – „Rechte“ des Mörder-„flüchtlings“?

Und: Würdet ihr politster euch wundern, wenn wir zu gegebener Zeit euch gegenüber nach euren eigenen „Rechts“-Standards verfahren würden?
Gleich, wie ihr antwortet, dieser Zug ist abgefahren. Was auf euch wartet, habt ihr selbst etabliert.

90 Gedanken zu „Dies und Das – Schlichte Fragen“

  1. Zur Frage der Illegalität des Handelns der Bundesregierung im September 2015 hat gestern Abend der ehemalige Innenminister de Maiziére seine Version zum Besten gegeben. Es war Märchenstunde bei Markus Lanz. Halten wir ihm zugute, daß es die Version der äußeren Abläufe ist und der gute Innenminister unter den Zwängen der Vorgaben anderer stand. Dennoch interessant, was so erzählt wird, … ua. anderem aus seinem Buch, daß er auch noch dazu verfaßt hat:
    gleich der erste Gast!
    https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-14-februar-2019-100.html

    1. Die Verwunderung, was einen umtreibt, das zu verlinken, bleibt.
      Etwa, das tdMisere, der Chance um Chance kriegte, ihm aber wieder und wieder Dabeisein und Bekanntheit wichtiger ist, als Rückrat und Selbstachtung.
      Ich kenn die Familie dMisere nicht, aber vllt machts manchmal Sinn, Geschichte nicht fortzusetzen.

    2. Dieser Innenmacher ohne Rückgrat, wenn der dann eines nicht mehr allzu fernen Tages vor dem Volksgericht steht, dann wird er als Entschuldigung das gleiche stammeln, wie einst ein Herr Keitel: „ich wurde missbraucht..“. Von seiner Chefin wird ähnliches kommen, beiden wird es aber nicht mehr helfen.

  2. @ Rosenritter
    Sie glauben doch nicht im Ernst, dass ich diesen Propanganda- Dreck überhaupt anklicke. Und was der ehenmalige rückgratlose Innenheini von sich gibt, darauf geschissen. Kennen wir doch: Ich mußte, weil………. und auch auf sein Buch ist geschissen. Ich lese es nicht !

  3. @Rosenritter:
    Mit Verlaub: Nichts gegen Ihren Kommentar, aber eine Verlinkung zum zdf/m.lanz empfinde ich (auch) als Intellekt-Verletzung.
    Es ist ziemlich weiträumig bekannt, wie Fäkalien stinken und daher ist es nicht erforderlich, mit einer Probe davon überzeugen zu wollen.
    Zudem kommt noch hinzu, dass eine Geruchsverletzung bereits im ersten Kommentar nach einem guten Artikel mehr aufstößt.

    1. Lieber Walter Mandl,
      vielen Dank für Ihren Kommentar, dem ich mich anschließe, da ich selbst ihn nicht so überzeugend hätte formulieren können.
      Dabei nutze ich die Gelegenheit, meinen besonderen Dank dem geehrten Russophilus für seinen sehr guten Beitrag auszusprechen – insbesondere die Ausführungen zum Thema Huawei empfinde ich als hochinteressant.

  4. Legal, illegal, scheissegal.
    Wen interessiert denn, ob und wann hier wer „geltendes“ Recht gebrochen hat?
    Seine legalistische Denke wird den Bloedmichel noch teuer zu stehen kommen.
    Bloedprofessor Schachtschneider legt Verfassungsbeschwerde ein.
    Als ob wir ueberhaupt soetwas wie eine Verfassung haetten und als ob man in eine Verfassung nicht alles einweben und alles rauslesen koennte und als ob diese nicht Gegenstand der Auslegung waere und als ob auchdas nicht zum Schluss voellig Banane waere weil man im Zweifel sowieso auf die Verfassung sch…..

    1. @firenzass
      Pofalla hat es doch gesagt, das er darauf scheißt, und der strunzdumme Deutschdepp, meint wohl er hätte eine. Insofern hat er recht, der Pofalla, man kann auf alles scheißen, das man nicht hat.

    2. Lassen Sie uns vom Privatrecht innerhalb der brd sprechen. Das *geltende Recht* ist das ehemalige grundgesetz, das in Form von AGB anwendung findet. Allgemeine Geschäftsbedingungen können immer verändert werden. Ist aber ungleich *gültiges Recht*, was der alten 1871 Verfassung entspricht (siehe auch EGBGB Artikel 50). Dann gibt es noch das *Gewohnheitsrecht* – siehe z.B. den flüchtilettenpakt. Unverbindlich vereinbart und über die linkssprechung juristisch eingetütet und so zu Gewohnheit über Bande …

      Macht kommt von machen. Einfach nur *machen*.

  5. Ich hoffe sehr das China und Russland ihre defensive Beschwichtigungspolitik endlich aufgeben und durch begrenzte militärische Schläge den agressiven Imperialisten ihre Grenzen aufzeigen und ihnen den Preis deutlich machen den sie zahlen werden wenn sie weiter auf konfrontation statt auf kooperation setzen. Es kann doch nicht sein das diese Verbrecher mit Atommächten umspringen wie mit Bananenstaaten. Als Beispiel kann man hier die Entschlossenheit der USA in der Kubakrise nennen die Glaubhaft mit einem Atomkrieg gedroht haben. Das die Sowjetunion ihre Atomraketen aus Kuba abgezogen haben war ein verdammter Fehler. Nachgeben bedeutet nur das noch unverschämtere Forderungen gestellt werden und sie werden nicht aufhören bevor sie jeden zerstört bezw. so weit geschwächt haben das sie jeden nach belieben ausbeuten können wie sie es für richtig halten. Ein Raubtier wird nicht besänftigt indem man ihm einige Brocken hinwirft denn dieses Raubtier wird weiterfressen und weiterfressen. Verträge gelten nichts mehr denn diese Herren der Welt halten sich nur an ihren Vorteil und an nichts sonst. Wichtig ist den Vasallen klar zu machen das sie ihren eigenen Tod wählen wenn sie weiter in Nibelungentreue diesen Verbrechern folgen. Die Nato muss aufgesprengt werden und das darf nicht mit Glacehandschuhen erfolgen. Diesen willenlosen Vasallen muss klargemacht werden, daß wenn sie weiterhin diesen Verbrechern folgen, mit ihrer Zerstörung rechnen müssen. Das und nichts anderes verstehen diese Lumpen. Keinen Schritt mehr zurück und wenn es zum Krieg kommt dann ist es halt so. Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Es darf keinen koventionellen Krieg mehr in Europa geben damit werden alle Panzer und sonstiges schönes Kriegsspielzeug überflüssig wenn die Nato meint sie könnte einen Krieg in Europa auslösen dann muss die Antwort darauf sein jede noch so kleine Agression wird mit einem atomaren Schlag beantwortet und nichts anderes. Europa wird verdampft und dann die restlichen Schurkenstaaten. Ende aus. Zwischen diesen Alternativen kann die Nato wählen und nichts anderes da können sie aufrüsten wie sie wollen. Es muss die Botschaft sein Krieg bedeutet die atomare Vernichtung.

    1. Zum Glück sitzen sie nicht an dem Hebel dies zu entscheiden. Jedem der sich den Krieg wünscht, ist nicht zu helfen. Geduld ist gefragt und die Hoffnung nicht selbst darin verdampft zu werden. Den dies ist wieder wahrscheinlich geworden. Verdient ist es in den Augen vieler Ausgebeuteter sicher. Doch wen hier gleiches mit gleichem vergolten wird, geht die Welt wahrscheinlich in die atomare Wüste.

        1. Da zweifle ich auch. Dieses Entweder-du-nimmst-es-hin-oder-du-wirst-genuked .. ist doch reine Angstmache der primitivsten Art.
          Nein, dem Deepstate kommt man nur durch Schläge, Einengungen und Zurückweisungen bei.
          Was unsere Politiker angeht: Die werden nur schlau durch Au. Nix anderes hilft bei diesen programmierten Menschzombies.

      1. @ Christian
        das sagen sie mal den Amis, die ständig Kriege führen. Beizeiten eine Gscheite aufs Maul, hat noch nie geschadet.Und warum sollten das die Russen nicht tun? Was glauben sie, wie schnell die plötzlich ernst genommen werden.

        1. Ich glaube alles kommt mit der Zeit. Der Hegemon kann nicht anders als irgendwann in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden und bis dahin macht seine maximale Eindämmung Sinn. Mit seinen Märkten und den alten Verbündeten macht er das ja bereits. Tritt jedoch jetzt der bündnisfall ein, werden zu viele Akteure hinein gezogen. Zu verwoben ist das alles noch.
          Es wäre doch nix lieber als dem alten Ivan eins rein zu drücken. So wartet man bis die usppa schwach und ausgetrocknet ist.

    2. @ Petersen

      Die „willenlosen Vasallen“ sind durchaus nicht so willenlos, wie sie erscheinen. Die kalkulieren nur mit falschen Daten, Machtverhältnissen und Unterordnungszwängen, bedingt durch permanentes „Show-Geschäft“ der Amis und Fixierung in eigenen geistigen Schablonen.
      Deshalb bräuchten China und Russland gar nicht das ganz große „Orchester“, sondern eine kleine, feine Extravorstellung, die den „Macht-Popanz“ von VSA und NATO, als das entlarvt, was es ist (kraftlose Luftnummer?). Warten wir es einfach ab, auf welcher Bühne das laufen wird.

      In Moskau wird gerade heftig gejammert über das nächste, in Vorbereitung befindliche Sanktionspaket des US-Kongresses. Einerseits mag das eine Warnung an die eigenen Leute sein, sich vorsichtshalber auf Ungemach einzurichten und neue Wege zu gehen. Andererseits kann man das laute Jammern auch als Aufforderung an den Kongress verstehen: „Oh, Ihr tut uns jetzt so weh. Wir haben Angst, dass wir das nicht mehr lange aushalten. Wenn bald noch mehr Sanktionen kommen, dann wissen wir nicht mehr weiter…“ – Also die schlichte Aufforderung nach mehr Sanktionen aus einer vermeintlichen Position der Stärke, was genau den kleinkarierten „Überlegungen“ der Kongress-Männer entspräche, die keine Vorstellung von den realen Machtverhältnissen haben.

      Noch eine Anmerkung zur Auflösung der NATO: Der NATO-Vertrag war ursprünglich 1949 auf zwanzig Jahre abgeschlossen worden. Die BRD trat erst Mitte der 50-er Jahr im Zuge der Wiederbewaffnung (Remilitarisierung) bei. Kurz nach der Gründung der Bundeswehr wurde in der DDR 1956 die Nationale Volksarmee gegründet und im gleichen Jahr der Warschauer Vertrag über die gemeinsame Militärorganisation der teilnehmenden Staaten beschlossen.
      Vor 1969 entwickelten sich Hoffnungen, das es vielleicht möglich sei, beide Militärblöcke nach Ablauf der Frist des NATO-Vertrages aufzulösen. In Dänemark und Norwegen gab es starke Bestrebungen gegen die NATO. Frankreich hatte sich unter De Gaulle militärisch sowieso verabschiedet. Aber die Vorschläge des Warschauer Paktes in diese Richtung wurden von den Amis abgelehnt, weil das „Vasallen-Gerüst“ da eingestürzt wäre. Obendrein – der „Prager Frühling“ 1968 mit seinen Turbulenzen als Hebel dagegen.
      Was wir stattdessen bekamen, war die Helsinki-Konferenz mir der „ökonomischen Fundierung“ des Entspannungsprozesses ab 1975, den Schuld-Fesseln bei westlichen Banken, Zerfall und Unterwerfung.
      Und immer noch ist die Auflösung der NATO Zukunftsmusik.

      Herzlichen Dank an Russophilus für den anregenden Artikel.

        1. Ja. So ähnlich habe ich mich auch gefragt.
          Aber es gab damals nicht nur den „Prager Frühling“. Auch in Frankreich ging es 1968 hoch her. Erst Studentenunruhen und dann Streiks bis hin zum unbefristeten -Generalstreik als politischer Waffe.
          Lange Zeit blieb verborgen, wer da warum auf die Tube drückte. Erst viel später kam heraus, dass die CIA da an der Zuspitzung des Konfliktes nicht völlig unbeteiligt war, um den sperrigen De Gaulle endlich loszuwerden und bei einigen Leuten die Vorstellung von „transatlantischer Solidarität“, also der NATO, wieder zu stärken.

          In Bonn gab es damals sogar schon so etwas wie einen Krisenstab, der überlegte, was zu tun wäre, wenn in Frankreich die Kommunisten an die Macht kämen. Auch eine militärische Intervention wurde da nicht ausgeschlossen.
          Als am 13. August 1968 die Truppen des Warschauer Vertrages in die CSSR einrückten, war das längst vergessen, denn die Machtfrage in Frankreich war inzwischen entschieden.

            1. @ Roland K.

              Meines Wissens nach war das illegale Überfliegen des französischen Atomwaffen-Forschungszentrums durch zwei US-Militär-Jets der Auslöser aller Kontroversen (etwa 1964), was De Gaulle als einen nationalen Affront ansah.
              Daraufhin, trat Frankreich aus der NATO-Militär-Struktur aus und verlangte den Umzug des NATO-Hauptquartiers von Paris nach Brüssel.
              Trotz NATO-Gejammers wurde das schnell durchgezogen. Dann schickte er seinen Marineverband samt Flugzeugträger an die US-Ostküste, um das dort lagernde Gold abzuholen (1966). Die Fed lieferte wohl insgesamt 350 Tonnen Gold in dem Jahr an Frankreich .

              1. Mal noch zu dem anderen „Feld“, wo es um Macht und Gold damals ging. Das betraf das US-Treiben in Indochina, das sowohl De Gaulle als auch dessen Nachfolger Pompidou ablehnten.

                Unter JFK hatte es das Ausmaß eines „Spezialkrieges“ gegen den „VietCong“ angenommen. 1963 wollte Kennedy damit aufhören und seine Leute nach Hause holen.
                Doch dann kam das Attentat auf Kennedy, und mit Johnson als Nachfolger wurde alles ganz anders („Maddocks“, „Tongking-Zwischenfall“, volles militärisches Engagement).
                1965 standen schon mehr als 500.000 US-Truppen (incl. Luftwaffe plus Marine) in Südvietnam.
                Das Kriegsbudget wurde mit inflationierenden Dollars bezahlt, die auch nach Westeuropa, Japan usw. flossen. Im Westen – wachsende Inflation aller Währungen, die somit alle betroffenen Staaten/Volkswirtschaften merkwürdige Kriegslasten aufbürdete.

                Dem französischen Präsidenten behagte diese „Spiel“ überhaupt nicht, denn es machte sein Frankreich zum fast wehrlosen Opfer. Folglich ließ er die sich bei der französischen Nationalbank anlandenden, immer wertloseren US-Dollar ansammeln und bei der Fed zum Umtausch in Gold stellen. Das tat der Fed bald richtig weh, weil sie das schöne Gold zum festen Umtauschkurs herausrücken musste und jeden Monat ihr Goldvorrat schrumpfte.
                Vielleicht war Frankreich nicht die einzige Nation?

                Jedenfalls wurde die Lage der Fed bis 1971 immer betrüblicher, so dass das „Fenster des Goldumtausches“ dann ganz geschlossen werden musste. Die „Geburtsstunde des „Petro-Dollars“ als Fiat-Währung.

          1. Ich will noch mal beim „Prager Frühling“ anknüpfen, weil der sich vermutlich aus viel Quellen speiste (auch schmutzige nicht auszuschließen).

            Ich erinnere mich noch ziemlich deutlich, wie verblüfft meine Eltern reagierten, als aus der CSR die CSSR wurde. Das muss um 1960 gewesen sein. Während bei uns noch hart für den Aufbau des Sozialismus gearbeitet wurde, meinten die Tschechoslowaken, dass sie ihr Pensum bereits geschafft hätten.
            Meine Eltern glaubten damals, dass das eine optimistische (Fehl-) Einschätzung der dortigen Führer (Antonin Nowotny) gewesen sei.

            Heute sehe ich das ein bisschen anders. Die Tschechoslowakei hatte von der KuK-Monarchie den Kern des schwerindustriellen Kapitals in Böhmen „geerbt“. 1938 wurde Hitler in München das Protektorat über Böhmen und Mähren angetragen.
            Im Verlauf des WK II erlitten die benachbarten Regionen Deutschlands und Österreichs durch alliierte Bombardements auch in Infrastruktur und Produktionskapazitäten schwere Schäden und Menschenverluste, während das Protektorat Böhmen und Mähren davon weitgehend verschont blieb.
            Böhmen und Mähren – eine „Insel des Friedens“ – auch im Vergleich mit der Slowakei, wo alleine die Niederschlagung des Nationalaufstandes von 1944 nicht wenige Opfer und Zerstörungen brachte. Und die Slowakei lag in punkto Industrie sowieso zurück.
            Dann noch die Vertreibung der Sudetendeutschen ab 1945 und Aneignung von deren Hinterlassenschaft!
            Die Tschechen standen materiell ab 1946 viel besser da als jedes andere Volk im mittel- oder südosteuropäischen Raum.

            Als im Februar 1948 in Prag die Machtfrage zugunsten der Kommunisten gelöst war, war das physische Aufbauwerk des Sozialismus dort viel schneller erledigt, als im weitgehend zerstörten Mitteldeutschland (DDR), in Polen, Ungarn, Bulgarien und Rumänien.
            Die Tschechen waren also gar nicht so kühne Fehleinschätzer. Die materiellen Grundlagen waren um 1960 weit gediehen. Die Slowakei hing zwar noch nach, holte aber auf. Die sozialen Klüfte der Gesellschaft waren weitgehend entschärft. Man konnte bereits von der politisch-moralischen Einheit des Volkes sprechen.

            „Vor Erfolgen von Schwindel befallen“, warnte Lenin einst (beim Aufbau des Sozialismus). Die Tschechischen Kommunisten sahen sich da ein bisschen als vorwärtsstürmende Elite, die sich nun eigene Gedanken über die Gültigkeit des Modells der Oktoberrevolution machen durfte.
            Zuviel „Fortschrittlichkeit“ konnte aber das Misstrauen oder Fehlverständnis der „neidischen Zurückgebliebenen“ herausfordern.
            Und Breshnew war da leider keine besondere Leuchte.
            Auch W. Ulbricht ließ sich von aus München und Bonn durchsickernden Nachrichten/Ambitionen so beeinflussen, dass kein optimaler Diskussions- oder Klärungsprozess im Prager Frühlings-Geschehen möglich wurde. Z. B. hielt er die Gefahr, dass demnächst NATO-Raketen an der sowjetisch-tschechoslowakischen Grenze aufgestellt werden könnten für so bedeutsam, dass das unbedingt in das Propaganda-Material zum Truppeneinmarsch des Warschauer Vertrages mit hinein musste.
            Stattdessen also Dramatisation pur und eine schlechte Konfliktlösung!

            Gewisse Ähnlichkeiten mit Afghanistan, bevor die Sowjetarmee dort einrückte, sind durchaus zu entdecken. Siehe demonstrative Unterstützung der Mudschaheddin durch US-Vertreten 1979 in Pakistan…

    3. @Petersen: warum diese Panik und Ungeduld? Gerade jetzt?!? Frankreich, gb, beide Mandatsmächte im „friedensringelpiez“ un haben doch schon jegliche Glaubwürdigkeit verspielt. Deren Regime gehen Grad den Bach runter, siehe brexit und Gelbwesten. Auch Italien erteilt den globalisten eine immer offenere und deutlichere Absage. In der gesamten eu wird immer sichtbarer ein Kampf der Völker gegen die globalisten entbrennen, derweil demaskieren sich die Satansanbeter immer offener mit Zensur und der verteufelung von missliebigen Meinungen und Menschen.
      Jeder der Augen im Kopf hat und nennenswerte Reste von einem Gehirn merkt das im hysterischen Gekreische der „Wahrheitsmedien“ der Relotiusmedien und an den Ränken der Politik.
      Der Kalergiplan der mittels eu einen Mischrassen-Polizeistaats-Faschismus hervorbringen wollte ist gerade jetzt am Scheitern.
      Das transatlantische Projekt ist mit kräftiger Mithilfe Trumps am auseinander fallen genau so wie das Fiat Geld kurz vor dem Platzen ist.
      Die Kündigung des inf Vertrages tun ihr übriges. Wenn die Nato nun Atomraketen in der EU stationieren will wird Europa Hauptziel einer Masse atomaren Potentiales.
      Schlussendlich wird den Europäern die Frage umkreisen müssen wer nun zukünftig seine Schutzmacht sein wird… selbst werden sie keine entsprechende Armee aufstellen können.

  6. Es geht wie immer nur um Profit und Macht. Die Konzernbosse haben grünes Licht für die Invasion gegeben. Es werden billige Arbeitskräfte gebraucht um weiter fette Gewinne einfahren zu können. Es spielt dabei keine Rolle, das nur vielleicht 3 oder 4% der Invasoren dafür zu gebrauchen sind. Die Kosten für Unterbringung, Verpflegung und selbst der Kriminalität trägt ja die Allgemeinheit in Form von Steuern und Abgaben. Die Gewinne jedoch kommen den Konzernbossen, ihren Hofschranzen und der willfährigen Politkaste zu gute.
    Es geht dabei weder um Humanität noch um Hilfe, es geht ausschließlich um Profit.
    Bei de Abwerbung von Fachkräften aus dem Ausland, was jetzt verstärkt diskutiert wird, geht es gleichzeitig um die Schwächung der Herkunftsländer.

    1. Es werden ja Konsumenten auf Kosten der Allgemeinheit gewonnen. All die schöneren Dinge, die die hier kaufen.

      Es gibt einen logischen Fehler in der Argumentation der linken Parteien:

      (1) Es gibt in Deutschland / EU Arbeitskräftemangel. „Fachkräftemangel“
      (2) Dank der „Digitalisierung“ werden wir nicht mehr arbeiten müssen, viele Berufe werden überflüssig, wir können nur mit den Maschinen ein bedingungsloses Grundeinkommen schaffen.

      Was nun?

      Wird alles noch sehr spannend werden…

  7. Geschätzter Russophilus, Danke für Ihren Artikel. Wenn man Ihre Fragen liest, kann einem schon etwas gruselig zumute werden. Aber die Zustände in Deutschland sind ja auch teilweise gruselig.
    In einem kürzlichen Kommentar schrieben Sie, dass Sie „über etwas brüten“. Momentan denke ich auch eine Menge nach.
    Das kam so:

    Als ich kürzlich versuchte, meinen Blog zu bearbeiten, habe ich mich ungeschickt angestellt. (Bei PC und Internet habe ich unterdurchschnittlichen Standard.) Ausversehen habe ich im Bearbeitungsmodus das Feature „Blog“ gelöscht. Auf einmal waren all meine Blog-Artikel weg. Es gab nur noch die Unterseiten. Da wo die Blogs sein sollten, war eine einzige lange weiße Fläche.
    Der „Support“ meines Providers (es nervt mich, all diese englischen Ausdrücke zu verwenden) sagte: „Nichts zu machen, Ihre Verantwortung.“

    Glück im Unglück war, daß ich die Änderung noch nicht publiziert hatte, also den Blog noch nicht aktualisiert hatte. Dadurch blieb der Blog so, wie er vor meinem Bearbeitungsversuch war.

    Ich hoffe, Sie sehen bei meiner Beschreibung durch. Kurze Zusammenfassung: Ich kann meinen Blog nicht mehr bearbeiten. Sobald ich das mache, und „publiziere“, sind alle Blogeinträge weg. Das bedeutet für mich, der Blog bleibt so, wie er jetzt ist, (erst einmal?) bestehen. Es wird keine Änderungen und Ergänzungen mehr geben. Schicksal?

    Interessanterweise hatte sich der Schwerpunkt meines Schreibens schon von der Beschreibung der Mißstände hin zur Darstellung des „Großen Ganzen“ verschoben. Hier meine letzten beiden Änderungen im Blog. Einmal hatte ich eine neue Unterseite über Yin & Yang hinzugefügt:

    http://www.freiheit-wahrheit-verantwortung.de/yin-yang/

    Zum zweiten hatte ich noch einen neuen Blogartikel hochgeladen. In dem Artikel geht es um zwei kulturstiftende Wanderungsbewegungen unserer Ahnen:

    http://www.freiheit-wahrheit-verantwortung.de/blog/der-strom-des-lebens-und-der-geschichte/

    Tja, unverhofft kommt oft. Ich bin aber überhaupt nicht unglücklich über das Geschehene. Im Gegenteil, irgendwie ist es eine Erleichterung. Momentan bin ich dabei zu überlegen, in welche Richtung ich jetzt mit meinem Schreiben gehe. Im Dorf werde ich mich jedenfalls gerne weiter mit Kommentaren beteiligen.

    Möge Segen sein
    Ekstroem

    P.S. Da im Dorf ja einige PC- und Internetexperten zuhause sind, insbesondre natürlich Sie, werter Russophilus, eine Frage: Gibt es Ideen, wie ich den Blog reparieren kann?

    1. Ich fürchte, das wird nur möglich sein, wenn Sie mir oder jemandem anderen mit Ahnung genug vertrauen, um ihm die Zugangs-Daten zu Ihrem Server/hosting zu geben. Bereit dazu, mir’s mal anzusehen und Ihnen da zu helfen bin ich.

      1. Dankeschön für Ihr Angebot, werter Russophilus.
        Meine Überzeugung und Erfahrung ist, dass Spirit oder die Lebenskraft oder wie immer man die Gott-Kraft nennen möchte, uns durch Erfahrungen, wie das Mini-Desaster, das mir passierte, etwas sagen will.
        Im Moment bin ich noch dabei eine Idee zu bekommen, was das sein könnte. Vielleicht ist ein Teil der Bedeutung: Mach mal Pause (oder sogar Schluß) mit dem Blog?

        Herzlichen Dank noch mal! Vielleicht komme ich später auf Ihr Angebot zurück.

        1. Ich sag’s mal so: Die Situation wird immer enger und die eu-, berlin- und ziocon Regime agieren immer unverhohlener gegen Freiheit (inkl. Meinungs-Freiheit) und Grundrechte und scheren sich auch immer weniger um Verfassungen/Grundgesetz. In so einem Kontext sollte man wohl besser nur schippern, wenn man ein erfahrener Navigator und Schiffsmechaniker ist …

          Aber letztich ist das nur Ihre Entscheidung und wenn Sie weiter machen wollen, dann steht mein Hilfsangebot natürlich.

  8. Russophilus:

    Warum gibt es keine öffentlich einsehbare Liste, in der – überprüfbar – vermerkt ist, wie viele „flüchtlinge“ die Abgeordneten des Bundes und der Länder bei sich zuhause aufgenommen haben?

    Meinen Sie jetzt eine Neuauflage von Schindlers Liste?

    1. Nun – so weit ich weiß, hat Schindler damals glänzende Geschäfte gemacht, mit ausreisewilligen Juden. Das hätte ihm im III. Reich tatsächlich das Genick gebrochen. Später hat der jüdische Arm der Siegermächte mit derselben Story nochmal ein hollywoodreifes Geschäft gemacht.
      Vielleicht ist das heute ähnlich?
      Man macht derzeit Geschäfte, von denen die Öffentlichkeit nichts wissen muss/darf; und später wird dann, indem man die Dinge auf den Kopf stellt, eine geile Story draus, mit der man wieder Geschäfte machen kann.

      Russophilus!

    2. Nein – ich meine eine Liste, die es den Bürgern ermöglicht, mal klar zu sehen, welche politster nur von allen anderen fordern – bis hin zur Konfiszierung von privatem Wohnraum – und welche auch selbst „flüchtlinge“ aufgenommen haben.

      So eine Liste würde ganz schnell dazu führen, dass so gut wie keiner der „flüchtings-“ Freunde unter den politstern mehr wagt, das Maul aufzureissen.

  9. Alte Geschichte – neue Geschichte.
    Wann kommt bei uns mal jemand daher und interpretiert die Deutsche Gegenwart als Notstand?
    Anlässe gibt es zur Genüge. Und ich frage mich so manches Mal, ob es dafür irgendwelcher Gesetzesgrundlagen bedarf.
    Ich meine, wenn eine Kiste Irrer dabei ist, D endgültig vor die Wand zu fahren – nun, wenn das kein Notstand ist.

    „Die NationalSozialisten haben sich das noch absegnen lassen. Alle Achtung!“ Das hat damals einen Bürgerkrieg verhindert.

    Das D-Volk von heute glotzt derweil weiter in die Tiefe des Raumes.

    1. „wenn eine Kiste Irrer dabei ist, D endgültig vor die Wand zu fahren – nun, wenn das kein Notstand ist.“

      Merken wir uns. Wenn die AfD die Macht ergreift, rufen wir den Notstand aus.

      1. Warum „StrichB9“ ?
        Vieleinfacher WÄRE transatlantischer Stricher oder Pudel.
        Nicht die AfD ist das „Problem“. Das Problem sind die Studienabbrecher, Politwissenschaftler , Soziologen mit den FÜNF Daumen an JEDER Hand. Die mit der Sonnblume im LOGO. Das sind die, die Mathe und Physik bereits in der Schule abgewählt haben und mit den begriff wie Deutschland oder Nation NICHTS anfangen können und gerade medial in Richtung „Volkspartei“ gepusht werden. Wenn die an die Macht kommen, dann haben wir in D WIEDER den Faschismus,
        „Der aus dem italienischen Wort für Bund – fascio – abgeleitete Begriff Faschismus wird von Historikern als „gewissermaßen inhaltsleer“ beschrieben“

          1. Guten Morgen ,
            wenn ich das erklären darf.
            Nur der Daumen kann ohne die anderen Finger nicht viel bewirken.
            Nur , oder 5 , Daumen an einer Hand bedeuten einfach :
            Dieser Mensch kann handwerklich NICHTS zu Stande
            bringen.
            Leider gibt es inzwischen sehr viele Menschen mit 2 mal 5 Daumen.
            Einen schönen Sonntag noch.

          2. @Walter Mandl

            Das ist die Steigerungsform von „zwei linke Hände“.
            Der Superlativ dazu ist: „Zwei linke Hände und alle voller Daumen“.

  10. Ich frage mich immer öfter ob wir, die „Wachen“oder „Aufge-
    weckten“ nicht die Dummen sind. Ein 1950 Geborener, durch-
    schnittlich begabt, mit gerade ausreichend IQ , aber z.B. hand-
    werklich begabt, ist seinen „Interessen“ (evtl. mit Flasche Bier,
    Zigarette o.ä. vorm TV) nachgegangen, hat sogar ein Häusle,
    ein Auto, Familie usw. und ist schon in Rente ! ! Das zeigt doch,
    daß wünschenswerte politische Veränderungen mangels
    aktivem Einsatz von „Uns“ viel zu lange brauchen, um für die
    übergroße Mehrheit der Bevölkerung interessant zu sein. Es
    wird zwar viel bemängelt, aber „Gehirnschmalz“ darauf zu ver-
    wenden, wie man vorgehen müßte um die „Schlafenden“ zu
    wecken–Fehlanzeige. Dabei zeigt doch, daß 1(!) Aktion wie die
    gegen den Zerstörer „COOK“ im schwarzen Meer, oder die
    geniale Anwendung von „Kalibr“ eben von dort bis nach Syrien,
    durchaus nachhaltigen Einfluß haben (militärisch betrachtet).
    China ist uns mit der Seidenstraße um Jahre voraus (als 1 wirt-
    schaftliche Aktion betrachtet) usw. D.h. um einen „Weckeffekt“
    zu erreichen bedarf es eines „Krachers“. Erbitte Vorschläge.
    Grüße an alle Dorfbewohner —Mocca

  11. dies&das
    man(ich) frage mich schon länger, warum Beamte, beim Festnehmen/Fixieren einzelne Durchgeknallte so schwer tun. Klar ist, obwohl keiner die Befehle kennt, dass Nichtdeutsche mit Samthandschuhen angefasst werden sollen. Nur, warum Einzelne mehrere Beamte jeweils verletzen können, ist mir nicht klar, denn die Ostasiaten schaun ja meistens nicht recht kräftig aus.
    Hier aus dem merkur: „(…)Der 18-jährige Afghane soll nach erster Auskunft von Ärzten und Bayerischer Landespolizei in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden. Sein Landsmann führte aus, beide seien gegen Mittag mit der S-Bahn nach Heimstetten gefahren und hätten dort von ihnen unbekannten Dritten Tabletten unbekannter Substanz bekommen und geschluckt.(…)“ (https://www.merkur.de/lokales/ebersberg/ebersberg-ort28611/drei-polizisten-im-einsatz-an-s-bahn-haltepunkt-heimstetten-verletzt-afghane-schlaegt-wild-um-sich-11773148.html)

    Ich halte es für möglich, dass Drogen, die Soldaten gereicht bekommen/bekamen, bewirken, dass die so unempfindlich sind, aber auch, dass die so austicken. Wie tollwütige Viecher.
    Vielleicht werden so Austicker absichtlich, von wissenden Dritten, auftragsmäßig herbeigeführt.

    Oder ist das schon verschwörungstheoretisches Denken?

    Danke für die Informationen zu Huawei. Danke für den Artikel.

      1. Davon ging ich auch immer aus. Doch wie erklärt es sich, dass die so zäh sind? MMn machen gewisse Drogen unempfindlich. Und unsere Beamten kennen ihre Polizeigriffe und sind trainiert. Im verlinkten Fall, wenn die sowieso den Schlagstock auspacken, dürfte es keine verletzten Beamten geben. Meiner Meinung nach.

        1. Es bedarf keiner Anweisung bestimmte Personengruppen mit Samthandschuhe anzufassen. Es genügt den Beamten die Gewissheit zu vermitteln, bei „falscher“ Vorgehensweise wird ein öffentliches Tribunal über sie hereinbrechen und sie werden ihrer Lebensgrundlage, dem Geld verdienen, beraubt.
          Es ist ähnlich wie bei Journalisten. Es muss keine Anweisung geben bestimmte Wahrheiten nicht zu verbreiten. Es ist ausreichend kritischen Journalisten keine Möglichkeit der Veröffentlichung zu geben und damit auch kein Geld zu verdienen. „Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe“.
          Genau so wird es gehandhabt wenn ein „Terrorist“ verschwinden muss. Der wird auf der „Flucht“ erschossen, um ja nicht unbequeme Fragen zu Hintergründe, Strippenzieher und Tatumstände beantworten zu können.

    1. @@@ M.E.
      sie meinen vermutlich captagon, unter anderem in syrien unter dem is-viehzeug bekannt, beliebt und verbreitet. ein kurze suche im internet fördert unglaubliche ekligkeiten zutage die unter dem einfluss dieses zeugs verbrochen wurden. wie man so lesen kann ist das nur ein mittelchen aus der horrorapotheke, gut vorstellbar das der eine oder andere kandidat sich da versorgt hat oder versorgt wurde und dann eben zu solchen auftritten fähig ist.

  12. Heimatloser
    17. Februar 2019 um 18:34

    Das ist nichts unübliches seit die chemieköche so allerhand kreiert haben. Heroin und Kokain war in den 19 zwanzigern frei in den apotheken zu erhalten. Und bitte nicht vergessen; Hermann Görings schokoladenfabrik, die panzer und flieger-schokolade für die soldaten bereitstellte. Heute durch die tschechen weiter entwickelte droge namens -ecstasie- bekannt.

    ich hab schon mal jemand zusammengetrimmt, der im normalfall nach den ersten zwei treffern -um- hätte sein müssen…aber der zombi stand unter drogen…!
    Töten hätte ich ihn müssen, damit ruhe im karton ist.

    Im übrigen…!
    Wir haben uns hier vor jahren schon alles mögliche ausgemalt, wie schlimm es in D werden wird, könnte, aber immer gehofft, daß es nicht eintrifft…
    Es wird eintreffen…dieses land und europa ist fürs erste im arsch…
    Unser land ist beschmutzt und besudelt, und die katastrohe wartet nicht mehr lange.
    Gott segne und beschütze euch alle ..

      1. In der Stadt (mMn) sei eine Bevorratung für 3-4 Wochen angeraten. Dann ist man nicht auf die Straße gezwungen.
        Sollte es richtige Serien von Eskalation geben, – so zumindest könnte man die Bekanntgabe von zig hier vollversorgten Kopfabschneidern als Warnung verstehen – jagen unsere Sicherheitskräfte von Einsatz zu Einsatz und haben keine Zeit für entrissene Einkaufstüten und für das auf dem Boden liegende Volk.

    1. Et kütt wie ett kütt, lieber Pate. Und so der Allvater es will, wird hier gesäubert werden und es wird immer die richtigen treffen. Immer! Darauf vertraue ich und versuche gelassen die Dinge zu erwarten, die da kommen mögen. Hilf dir selbst, dann hilt dir Gott.

  13. Dies&Das
    Da die politster einem immer raten, eine private Vorsorge zu treffen, habe ich dieses wie folgt umgesetzt:
    In einen Schützenverein eintreten (findet sich auf fast jedem noch so kleinen Kaff), oftmals sind die Mitgliederzahlen rücklaufig, da die Jugend lieber YT schaut. Dort ein wenig Engagement zeigen und ein Lehrgang zur Waffensachkunde nachweisen, Bedarf nachweisen ( Teilnahme an Kreismeisterschaften z.B.), Waffe kaufen, Munition nicht vergessen. Hierbei dürfte ab Kaliber 5,5 bis min 9mm Para alles käuflich sein.
    Andere Möglichkeit, aber finanzieller Mehraufwand: Einen Jagdschein machen. Ebenfalls nach Erwerb des JS sind fast alle Kaliber in Lang- und Kurzwaffen möglich,also käuflich zu erwerben.
    3. Möglichkeit: Wer früher mal bei unserer „verteidigungsarmee“ gedient hat und den Eintritt in eine sog. Reservistenkameradschaft nicht scheut, hat ebenfalls die Möglichkeit, sich auf diesem Weg legal zu bewaffnen. Und wenn die Bewaffnung nur zum Selbst-und dem Schutz der Familie dient – ich schlafe jetzt ruhiger.

  14. Die Zeichen stehen auf Sturm (Krieg). Die tollwütigen Köter in Washington treiben die Agression gegen ihnen missliebige Staaten auf die Spitze. Wieviele Menschen müssen noch sterben durch gnadenlose verbrecherische Embargos auf Medikamente Babynahrung und medizinisch technische Artikel. Täglich werden diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen und die willigen Helfer beteiligen sich an diesen barbarischen Taten. Es reicht und zwar schon lange. Der europäischen Bevölkerung steht ein Schicksal bevor das dem der Lateinamerikanischen sehr nahe kommt. Wer wissen will was das heisst möchte sich bitte kundig machen. Nur die Eliten (Geldsäcke) werden sich ein Leben in Würde leisten können der ärmere Teil der Bevölkerung wird sein Leben damit zubringen müssen sich gegen Kriminalität, staatliche Willkür und Repressionen der Reichen zur Wehr zu setzen. Todesschwadrohnen, Elendsvierte, kriminelle Banden werden wie selbstverständlich mit zum Leben gehören. Da bleibt keine Zeit um politisch aktiv zu werden, dass einzige was dann noch zählt ist das Überleben. Der Grundstein für ein Leben im Elend ist gelegt durch die Zersplitterung der Gesellschaft durch die Invasion verschiedenster Kulturen, Religionen und Rassen. Das ist nicht mehr zu stoppen, dieses Land ist irreversibel verändert, ja zerstört. Alles folgt einem sorgfältig orchestrierten Plan der fast schon genial zu nennen ist. Eine kleine Schicht festigt ihre Macht auf Kosten der grossen Mehrheit. Neben der ökonomischen Macht haben diese Unmenschen auch die Propagandamaschine vollständig in ihren Händen. Das soziale Gefüge so wie wir es kannten in diesem Land, dass ist zerstört obwohl sich das dass ganze Ausmass der Zerstörung sich erst noch zeigen wird.

  15. Der Plan des barbarischen Westens war Russland durch Sanktionen ins Chaos und Elend zu stürzen. Statt dessen Fassungslosigkeit und grenzenlose Wut bei der Nato dass ihr schöner Plan nicht zu dem Ergebniss geführt hat das man sich doch so herbeigewünscht hat. Auch für mich ist dass eine grosse Überraschung. Russland hat zwar riesengrosse natürliche Ressourcen die es schwer machen diesen Koloss zu zerschlagen aber wieso Russland diesem Wirtschaftkrieg bislang so widerstehen konnte ist für mich eine riesengrosse Überraschung. Die Barbaren hindert dass jedoch nicht ihren Krieg mit noch mehr Hass und Erbitterung zu führen bis dass von ihnen ersehnte Ergebniss feststeht. Plan B alternativ zu diesem Wirtschaftskrieg ist ein Schiesskrieg und alle Zeichen deuten darauf hin. Der Westen hat schon mehrmals entrüstet gejammert das die Russen für den Fall die atomare Vernichtung angedroht hat. Böse, Böse ganz Böse diese Russen. Das hat diese Verbrecher doch bis ins Mark getroffen. Zu Asche verglühen möchten sie dann doch nicht, tja wenn es nur den Pöbel treffen würde wäre man nur zu gerne bereit dazu aber sobald ihr unnützes Leben selbst bedroht wird jammern sie und hetzen umso schlimmer. Was mir nicht klar ist wie konnten die Russen den doch schlimmen Sanktionen standhalten ohne ins wirtschaftliche und damit soziale Chaos abzurutschen. Welche Rolle spielt China dabei? Wie bedroht Russland sich fühlt zeigen doch die Bemühungen des russischen Präsidenten die Errungenschaften ihrer militärischen Forschung offensiv dem Feind vor Augen zu führen. Das ist keine Prahlerei sondern ganz im Gegenteil ein verzweifelter Versuch diese Geisteskranken Natostrategen zu überzeugen das jeder Angriff auf Russland mit der Vernichtung des Agressors enden wird. Die Lage ist mehr als ernst und eine Entspannung ist nicht in Sicht. Wie lange werden Russland und China einen Krieg noch vermeiden können durch eine defensive Beschwichtigungspolitik. Wann ist der Punkt erreicht an dem ein zurückweichen nicht mehr möglich ist. Braucht es erst einen Angriff auf den Iran oder Venezuela oder eine destabilisierung Moldawiens? Oder ein Generalangriff auf den Ostteil der Ukraine. Wie lange wird sich Russland einen weiteren Angriff auf seine vitalen Interessen gefallen lassen? Diese Frage muss auch für China gestellt werden.

    1. Die Sanktionen waren ev. das „unerwünschte“ grösste Glück für Russland. Unerwünscht, weil sehr viele Russen das bequeme Leben aufgeben und ihr Wissen und ihre Fähigkeiten hervorholen mussten, um endlich sehr viele Dinge, die vorher vom Westen gekauft wurden, selber herzustellen. Ich habe nur wenig Ahnung, wie viele neue Fabriken und Pharmaunternehmen aufgebaut wurden, um die Dinge zu produzieren, die vorher vermeintlich nur die vielen Lieferanten im Westen herstellen konnten.

      Auch ist Russland seit wenigen Jahren weltweit der grösste Weizenproduzent und –Exporteur sowie bald oder jetzt schon der grösste Bio-Lebensmittel-, Bio-Gemüse- und Früchteproduzent.

      Wahrscheinlich haben die Sanktionen auch geholfen, der Waffenentwicklung den benötigten Schub zu geben, so dass die Überlegenheit der Russischen Waffentechnik über Jahrzehnte nicht einholbar ist, von den usppa und dem ganzen verdummten „genderwesten“ schon gar nicht. Das hilft am Ende möglicherweise sogar den WWIII zu verhindern.

      Ich möchte fast sagen: „Liebe angelsächsischen Russophoben, erhaltet dem wertvollsten Land der Welt – Russland – bitte die Sanktionen!“ – Es hat nämlich noch einen anderen Vorteil. Vielleicht begreift die Führung Russlands endlich, dass sie womöglich aufhören sollte, mit den feindlichen „Partnern“ zusammen arbeiten zu wollen. Sie sollte sich bei Feinden besser rarmachen, als sich anzubieten.

      1. @ Clemens

        Bis auf den letzten Absatz: Zustimmung.

        Für mich klingt – nicht nur in diesem Kommentar – häufig so durch, als wäre das alles ein „Zufallsprodukt“ (Motto: hätte der „großartige“ wertewesten keine Sanktionen eingeführt, dann würden die „dämlichen“ Russen immer noch im Sand spielen …).

        Leider scheint es, als würden sich nur die Wenigsten mit dem Gedanken beschäftigen, dass sich der Häftling evtl. selbst (also: mit voller Absicht) in Isolationshaft begeben hat (um eben seine Leute ein wenig anzutreiben und sie gleichzeitig vom Einfluss des „großartigen wertewestens“ fernzuhalten … so weit es halt geht).

        Wer gegen wertewesten-Regeln verstößt, wird mit Sanktionen belegt (sofern der Feigling (wertewesten) sich nicht traut, Bomben einzusetzen). Das sollte allgemein bekannt sein. Dem Kreml zu unterstellen, dass er nicht einkalkuliert hätte, sich früher oder später Sanktionen „einzufangen“, als er „in den Kampf zog“ (Ukraine, Krim, Osetien, Kaukasus, Syrien etc.), wäre grober Unfug. Trotz Sanktionen „sich nach Liebe zu sehnen“, wäre: Irrsinn zum Quadrat (Richtung: Sadomaso).

        In diesem Zusammenhang: Das Argument „der wertewesten wird nicht aufhören“ erinnert mich immer wieder an den Typen mit der großen Schnauze im Schulhof, der jedoch niemals „so richtig Mann gegen Mann gekämpft hat“, dafür seine Schnauze fortwährend sehr weit offen hatte (Tenor: ICH bin so gut … ICH bin so stark … ICH bin so gefährlich).

        Ganz ehrlich: Das Gequatsche des wertewestens kann sich keine „normaler Mensch“ mehr anhören. Das sieht man doch auf Schritt und Tritt:
        1. flüchttiletten („pfeifen“ auf jeden und alles was aus wertewesten-Mund kommt, da es „unbegreiflich“ (im Sinne von: naiv, dumm, unlogisch, nicht durchdacht, letztendlich: konsequenzlos etc.) ist);
        2. die „wohldurchdachten“ Aktionen bez. Venezuela: Welcher NORMALE Mensch, Politiker, Diplomat etc. kann nachvollziehen, WAS der wertewesten (präziser: nur Teile davon) da eigentlich macht???

        1. @Sloga: dem schließe ich mich vollumfänglich an! Zu Punkt 2. der Westen demaskiert sich in einer unübersehbaren Weise! Allein das Geschrei von wegen Maduro lässt „Hilfslieferungen“ von den amis nicht rein ist geradezu hahnebüchen. Immer mehr der Menschen die so eine Nachricht in den transatlantikmedien hören schütteln doch sofort den Kopf da es doch die amis waren, die für die prekäre Lage Venezuelas im Bezug auf Versorgung; Nahrung, Medikamente usw.. verantwortlich sind.
          Abgesehen davon waren das ja nicht mal Hilfslieferungen von den amis, es war eine bewusste Falschnachricht, ich glaube von bolton die die „qualitäts“medien da gleich alle aufgegriffen und weiterverbreitet haben.
          Allein zum Thema Venezuela sind Sachen abgelaufen (bez. auf Völkerrecht und ganz allgemein einfach auf den guten Umgang miteinander…) die schon genügen würden aufzuzeigen wie verkommen der westen ist aber das ist ja nur die Spitze des Eisberges!
          Die Beispiele wo dermassen daneben argumentiert (gelogen) und gehandelt wird, wo absolut offensichtlich Recht gebogen, verdreht, gebrochen wird sind Legion!
          Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es zum lachen… das Geschrei von wg. us-Wahlfälschung oder -manipulation Seitens Russland… null Beweise… dafür ist es tausendfach bewiesen, dass die das selbst ständig machen! Aber das ist ja für die gute Sache nicht wahr?!
          Deutschland hält sich immer noch Völkerrechtswiedrig in Syrien auf, aber da hat Trump ihnen ein faules Ei ins Nest gelegt. D soll die is-terroristen zurücknehmen… na was soll man denn jetzt machen… kommt es tatsächlich zu Gerichtsverhandlungen könnten da ja Sachen ans Tageslicht kommen die nicht wirklich gewünscht sind… wie ist das überhaupt? Terroristen die laut unserem regime „gemäßigte“ „Rebellen“ waren… werden die verurteilt? Das war denen doch gerade Recht wenn nur gegen Assad gekämpft wurde, das wurde sogar aus Steuermitteln finanziert… oder die weisshelme… ach ja, das sind ja helden.. aber wenn der (weißhelm) dann danach zum is ist oder davor war, ist das dann wieder okay?!…
          Schlussendlich werden die die is-kämpfer einfach legal, illegal, scheißegal nach D lassen… kann ja eh jeder rein… ein paar (hundert) Gefährder mehr, wir schaffen das…
          Nach D holen, so dass wir, der Pöbel, Verhandlungen zu sehen bekommen? Das bezweifle ich doch stark.

          1. @ Schliemanns

            Venezuela: Selbstverständlich kann Serbien kein „Fettnäpfchen“ auslassen; selbst in dieser Causa.

            Tatort: Besuch einer Parlamentarier-Delegation aus Venezuela in Belgrad (gestern oder vorgestern). Einer der größten Freunde Venezuelas ist – wie könnte es auch anders sein … – Dr. Vojislav Seselj.

            Seselj hatte bei seiner Ansprache im serb. Parlament eine „hervorragende Idee“:

            Ich weiß nicht, ob Sie davon gehört haben, aber die serb. Zeitungen haben in den letzten Tagen darüber berichtet. Guaido und seine „Jünger“ wurden hier in Serbien geschult.

            Wir haben in Serbien eine cia-Agentur, die auf Schulung im Bereich subversiven Tätigkeiten spezialisiert ist. Sie hat bei den Vorbereitungen zu zahlreichen Putschen und Umstürzen beigetragen; z.B. in Ägypten, Georgien usw. Ihr Anführer ist Srdja Popovic (Anmk: die Agentur = OTPOR).

            Meine Suggestion: Venezuela sollte – sehr geehrter Hr. stellvertretender Minister – der serb. Regierung eine offizielle Anfrage zukommen lassen („Was genau hat Guaido mit seinen Kameraden in Serbien gemacht?“) und gleichzeitig um eine Untersuchung in der Angelegenheit ansuchen.

            Ich ersuche, dabei zu berücksichtigen, dass sich die serb. Regierung aktuell „zw. zwei Mühlsteinen“ befindet. Sie ist von wertewesten-Seite starkem Druck ausgesetzt.

            Dennoch; in der Angelegenheit sollte insistiert werden, „reiner Tisch zu machen“. Außerdem könnten wir dann evtl. Srdja Popovic prozessieren, da es lt. serb. Recht strafbar ist, Serbien als eine Art Basis für die Vorbereitung von Putschen, Staatsstreichen oder subversiven Tätigkeiten in anderen Ländern zu nutzen … insbesondere, wenn es sich um ein befreundetes Land handelt.

            Zum Schluss eine kleine Anekdote: Wie Sie vermutlich wissen, war ich 12 Jahre in Haag; angeklagt für Kriegsverbrechen und in erster Instanz freigesprochen. Ich habe mich selbst verteidigt.

            Der erste Experte der Staatsanwaltschaft, hat mich mit Ihrem letzten Präsidenten verglichen (Anmk: Zeitpunkt: um 2008 herum). ICH wäre wie Chavez und der span. König ein Vorreiter des liberalen wertewesten bzw. der Werte des demokratischen europas (Anmk: im Kontext – Disput zw. Chavez und dem König auf einer Konferenz).

            Ich habe daraufhin den „sog. Experten“ näher dazu befragt:

            Wurde der venez. Präsident in einem demokratischen Prozess gewählt? … Ja! (Anmk: Antwort des „Experten“).
            Hat der Präsident die überwiegende Mehrheit seines Volkes hinter sich? …. Ja!
            Ist Venezuela ein demokratischer Staat? … Ja!

            Wurde der spanische König vom span. Volk gewählt?

            Daraufhin fing der „Experte“ irgendetwas zu murmeln an; von wegen: Könige werden nicht gewählt … sie besteigen den Thron aufgrund Erbfolge …

            FALSCH! Habe ich gesagt. Er wurde auserwählt!

            Der spanische König wurde von span. faschistischen Diktator Franko – dem Verbündeten von Hitler und Mussolini – kurz vor den Wahlen auf den Thron gehievt/gepflanzt.

            Folglich: Der span. König hat keine demokratische Legitimation, während der venez. Präsident gleiche hat.

            Anm: tosender Applaus der temperamentvollen Südamerikaner gegen Ende des Beitrages …

            https://www.youtube.com/watch?v=1hRZqqdCQuI

            noch einmal hervorgehoben: Diese Rede findet im serb. Parlament statt. Also keine „Verschwörungstheorien obskurer Typen (mit fragwürdigen Motiven)“ in irgendwelchen Hinterstuben, die dann ins Netz gestellt werden …

            1. Noch ein weiterer Auszug (mit wichtigen Aspekten) aus der Rede (am Anfang der Ansprache):

              Meine Partei, die Serbische Radikale Partei, spricht hiermit ihre volle Solidarität mit dem venez. Volk und Eurem geschätzten Präsidenten Maduro aus.

              Wir unterstützen Euren Kampf für Unabhängigkeit, soziale Gerechtigkeit, Prosperität Eures Volkes UND Euren Anstrengungen, dass die natürlichen Ressourcen Eures Landes in den Händen Eures Volkes bleiben und NICHT Gegenstand von Raub durch imperiale Kräfte und deren multinationale Konzerne werden.

              Sofern wir in der Lage wären, wurden wir Euch viel mehr helfen. Allerdings ist Serbien ein kleines Land, welches weiterhin Attacken aller westlichen Kräfte ausgesetzt ist; den amis, gb, franzosen, Deutschland … eigentlich der gesamten eu.

              Zugegeben; einige eu-Staaten sind mit uns solidarisch. Das sind dieselben Staaten, die Guaido NICHT anerkannt haben. Die eu ist sich also in vielen Bereichen uneinig. Es gibt selbst dort ehrbare Staatsmänner, die sogar der Gesetzlosigkeit innerhalb der eu vehement entgegentreten.

              IHR müsst durchhalten! Wir rechnen fest damit, dass „unsere großen Freunde“ Russland und China auch Euch unterstützen werden. Sie unterstützen uns seit geraumer Zeit. Nur Dank ihrer Unterstützung haben wir – unter den gegeben Umständen – überhaupt/schlechthin „überlebt“.

              1. @ sloga
                Ihr Mutterland scheint auch nen Schlag zu haben

                Überschrift aus der Welt …

                Das undurchsichtige Interesse der Araber an Serbien
                Die Emirate entdecken Serbien
                In Belgrad errichten sie ein neues Stadtviertel und auf dem Land betreiben sie Riesige Agrarflächen
                Präsident Vucic heisst sie Willkommen…
                es ist sein Lieblingsprojekt 1,8 Millionen Quadratmeter , Filetstück um Ufer der Sana ,
                hier wird ein Stadtteil aus dem Boden gestampft

                mir fehlen die Worte , dachte ich doch in Serbien
                wäre die Welt noch einigermaßen normal
                aber beim lieben Geld hört scheinbar der Verstand auf …

  16. vonderLeichen will Kurdenmilizen mit Milan-Panzerabwehrraketen ausrüsten! Diese verkommenen abgrundtief ekelerregenden nichtmenschen schrecken vor wirklich gar nichts zurück! Es ist doch evident, dass diese Waffen ganze Landstriche radioaktiv verseuchen, dass auf solchen Gebieten weder Land noch Viehwirtschaft mehr betrieben werden kann, dass Menschen in Massen an Krebs zugrunde gehen und dass Kinder, die in solchen Gebieten zur Welt kommen grauenerregende Missbildungen und Krankheiten haben!
    Die bundesmerkel hat seinerzeit von diesen „innovativen“ Waffen geschwärmt und freudig erzählt, dass Kinder in solchen Gebieten „Milan“ getauft werden….
    Wie kaputt und seelenlos muss man sein, solche Waffen nicht nur sofort zu verbieten, sondern sie auch noch in Kriegsgebiete zu liefern?
    Abgesehen davon: glaubt denn wirklich auch nur einer, dass der radioaktive Staub sich mit der Zeit nicht gleichmäßig über die ganze Welt verteilt? !
    Derweil diskutieren wir über Feinstaub und co2.
    Bitter. Einfach nur bitter.

      1. Hallo Russophilus, die Milan hat Thorium232 im (Infarot)-Zielsuchkopf. Diese 2.4g pro Waffenkopf verdampfen beim Einschlag ins Ziel und setzen radioaktive Gase bzw. Staub frei.
        14Milliarden Jahre Halbwertszeit… bei 500 Milanraketen sind das immerhin 1,2kg dieser Substanz die in Mikropartikelgröße in Luft, Erdreich, Grundwasser gelangt…
        Eines ist aber klar, es ist nicht so viel im Vergleich zu den Mengen an hochtoxischen Staub der durch Waffenköpfe aus abgereicherten Uran in die Umwelt und somit in die Körper der dort ansässigen (zuerst…) Menschen gelangt. Thorium ist allerdings eine hochaggressive Substanz.

        1. @Schliemanns
          Die Milan hat keinen Infrarot Zielsuchkopf, sie wird Draht gelenkt. Die Bezeichnung ist auch Lenkflugkörper.Ein Infrarotstrahler am Raketenantrieb gibt die Position der Rakete an die IR und Lenkelektronik des Schützen weiter, d.h. der Schütze hat in seiner Optik ein Fadenkreuz, das er auf das Ziel hält. Eine geringe Abweichung der Rakete vom Fadenkreuz löst einen Steuerimpuls der Lenkelektronik an die Rakete aus, so dass sie wieder im Bereich des Fadenkreuzes zum Ziel fliegt. Die maximale Reichweite der Rakete beträgt knapp 2000 Meter und nicht wie in Wiki angegeben 3000 Meter. Bei 2000 Meter reißt der Draht und der Gefechtskopf besteht aus einer Hohlladung. Ich denke dass diese Hype mit dem Thorium maßlos hoch gepuscht.

          1. Das Thorium ist im Glühstrahler, ich galube so, dass der Schütze die Rakete besser verfolgen kann, gesteuert wird dann über den Draht wie sie schon schrieben. Ich wollte wissen was an der Sache dran ist und habe etwas recherchiert, kam auch zu dem Schluss, dass das wohl etwas hochgeschrieben wurde.

            1. @ Schliemans
              Nein der Schütze verfolgt die Rakete nicht, der Schütze hält das Fadenkreuz nur auf das Ziel und bei Bewegung des Ziels geht er ganz einfach mit dem Fadenkreuz mit. Im Abschußgestell befinden sich zwei Achsen, die optische (Fadenkreuz) und die Infrarot Achse. Die IR Achse wird so justiert, dass sie genau mit der Fadenkreuzmitte übereinstimmt bei einer leichten Erhöhung wegen der Erdanziehung, d.h. die Verfolgung der Rakete übernimmt eigentlich nur die IR-Achse. Sobald eine Abweichung von der IR Achse festgestellt wird, reagiert die IR Achse und gibt der Lenkelektronik die Parameter der Abweichung bekannt und diese reagiert mit einem Steuerungssignal an die Rakete.

      2. @Russophilus
        Da besteht ein Missverständnis, natürlich operieren PA-Raketen nicht mit nuklearen Sprengköpfen, aber die Einfassung der Sprengladung mit einem schweren Metall um den Plasmastrahl zu verstärken, kann durchaus aus abgereichertem Uran bestehen. Der Ami-Dreck liebt es, da Uran pyrophor ist, bei hoher Temperatur verbrennt, deshalb enthalten zb. Hellfire Raketen abgereichertes Uran, und eben eventuell auch der Milan-Dreck (kann, muss aber nicht sein, denn man kann auch Wolfram verwenden oder wie früher Kupfer oder anderes schweres Metall).
        Abgereichertes Uran enthällt weniger Uran 235 als Natur-Uran und wird darum als unschädlich beworben, ist es aber nicht wenn die Oxide in hoher Konzentration stetig in den Körper gelangen.

        1. kleine Anmerkung: (nicht nur) im Irak explodieren die Anzahl der Krebserkrankungen und die Missbildungen bei Geburten. Besonders in Gebieten wo die amis die „demokratie“ mit militärischer Gewalt gegen Saddams Armee hingebracht haben.

  17. 07.10.2014

    „Verteidigungsministerin von der Leyen muss den Export der radioaktiven Panzerabwehrrakete Milan zurücknehmen und die Waffe vollkommen aus dem Verkehr ziehen. Das fordern die ärztliche Friedensorganisation IPPNW und die deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen – ICBUW Deutschland. 30 Panzerabwehrwaffen vom Typ Milan mit insgesamt 500 Raketen zum Einsatz gegen den IS werden an die kurdische Regionalregierung geliefert. Die kurdischen Peschmerga üben zurzeit in Hammelburg die Handhabung der Waffe.

    Doch die Milanrakete hat gefährliche Langzeitfolgen für die Gesundheit der Bevölkerung. Jede Milanrakete enthält in ihrem Infrarotstrahler des Lenkflugkörpers radioaktives Material: 2,4 Gramm Thorium 232 mit einer extrem langen Halbwertszeit von 14 Milliarden Jahren. Bei 500 Raketen summiert sich das Thorium also auf 1,2 Kilogramm. Beim Einschlag der Rakete wird der Infrarotstrahler zerstört und das Thorium tritt aus. Thorium ist besonders durch die in seiner Zerfallsreihe gebildeten Radionuklide gefährlich. Thorium ist ein Alphastrahler und ein Gammastrahler. Es wurde früher als Röntgenkontrastmittel Thorotrast angewandt, aber wegen seiner Radiotoxizität verboten. Ähnlich wie bei Munition aus abgereichertem Uran entsteht nach dem Aufprall der Rakete ein feiner, radioaktiv und toxisch wirkender Staub, der über Nahrung, Atmung und Trinkwasser in den menschlichen Körper gelangt. Die Folgen sind schwere Gesundheitsschäden wie z.B. Lungenkrebs oder Schädigung des Erbguts.“

    https://www.ippnw.de/presse/artikel/de/milanrakete-birgt-gefaehrliche-langz.html

    1. Zunächst mal gibt es einen sehr beträchtlichen Unterschied zwischen einem radioaktiven Waffenkopf und der Sensorik einer Rakete.

      Und dann ist da auch noch der weit verbreitete Aberglaube, „hohe Halbwertzeit = sehr gefährlich“. Tatsächlich aber bedeutet eine sehr hohe Halbwertzeit eine sehr geringe Strahlung. Im Fall von Thorium ist diese geringer als bei vielen natürlichen Prozessen u.a. dem der normalen Nahrungsaufnahme.

      Das bedeutet natürlich nicht „Hau rein, lass krachen“; man sollte Radioaktivität im menschlichen Lebensraum grundsätzlich so gering wie möglich halten bzw. vermeiden. Aber die „14 Milliarden Jahre!!!“ Panikmache gewisser Leute ist schlicht unseriös. Im übrigen reden wir da von *Kriegs*waffen; sowas wird ja nicht bei Demos oder beim Bäcker eingesetzt. Und im Krieg hätten wir *weitaus* größere Probleme.

      1. Hallo Russophilus, je länger die HWZ desto geringer die Strahlungsintensität, damit haben sie definitiv Recht. Aber zB die Munition aus abgereicherten Uran (nicht MIlan) die zudem beim Aufprall verdampft und Mikropartikel freisetzt hat in Gebieten in denen sie eingesetzt wurden zu massiven Folgen geführt (Missbildungen, Krebs usw…) das dürfte sich in der Praxis bewiesen haben denke ich.
        Wenn dem nicht so wäre, wäre ich überrascht. Aber in HInsicht auf das MIlan-System ist es schon bezeichnend, dass auf den eigenen Truppenübungsplätzen mit dem Zeug nicht mehr „geübt“ werden darf, während man es skrupellos in Kriegsgebiete an Kriegsparteien liefert…

        1. Waffen töten – dazu werden sie entworfen, gebaut, ver- und gekauft.

          Ich will da gewiss nichts schön reden, nur frage ich mich, ob solche Diskussionen über das, was nun mal das Wesen von Waffen ist, sinnvoll sind. Auch klingt „radioaktiv“ zwar besonders schlimm, aber tot ist tot.

          Vor allem aber habe ich mich dazu geäussert, weil die zitierte Gruppe ganz offensichtlich in manipulativer Absicht und unter Ausnutzung des weit verbreiteten Missverhältnisses zwischen Angst und Wissen/Fakten agiert.

        2. Sehr geehrter Schliemanns,
          das Problem beim abgereicherten Uran liegt zum einen in der Art der Strahlung (Alpha-Strahler, d.h. es werden Heliumkerne abgestrahlt), zum anderen in der Art der Aufnahme (Inkorporation). Wie sie bereits beschrieben haben kommt es zur Aerosolbildung, das Aerosol ist praktischerweise selbstentzündend. Für die Besatzung des getroffenen Fahrzeuges sind alle Messen gesungen, für die Überlebenden, das sind die eigenen Leute, Gegner und Nichtkombattanden, ist das verbleibende Aerosol hochgefährlich. Wird es über die Nahrung aufgenommen (nach Niederschlag), ist die Wirkung in Bezug auf Krebsinduktion vergleichsweise gering, da Uran über die Blutbahn relativ schnell ausgeschieden wird. Es ist aber (wie jedes Schwermetall) stark toxisch und kann die Nieren zerstören, entsprechende Konzentrationen vorausgesetzt. Der gefährlichere Weg ist die Aufnahme über die Lungen, hier gelangt das Uran in die Lymphknoten und kann jahrelang dort verbleiben und seine Strahlung freisetzen. Und hier kommt die Art der Strahlung ins Spiel: Alphastrahlung gibt auf kurze Distanz seine Energie ab, hat infolgedessen auch nur eine geringe Durchdringungskraft (normale Kleidung wird nicht durchdrungen). Da die Strahlungsquelle aber im inneren des Organismus ist, kann die intensive Strahlung vollständig wirken und im Gewebe die normale Zelle maligne entarten lassen. Die Folge ist die von Ihnen erwähnte Zunahme der Krebserkrankungen im Raum Basra, aber auch bei einigen italienische Soldaten im Kosovo-Krieg.

          Die Effekte, über die z.B. Friede Wagner (vgl. KenFM) einen sehr guten Dokumentarfilm gedreht hat, traten auf, nachdem im Raum Basra 400.000 kg abgereichertes Uran verschossen wurde. Mit Thorium habe ich mich wenig beschäftigt, ob 1,2 kg, die ja mit den erwähnten Milan-Raketen ausgeliefert wurden. ähnlich wirken, darf bezweifelt werden. Die Intensität der Kampfhandlungen sind auch nicht mit denen in Basra 2003 zu vergleichen. Das ändert natürlich nichts daran, daß Deutschland in einem schmutzigen Krieg am besten gar keine, zumindest aber nicht die falsche Kriegspartei beliefern sollte.

          Alphastrahler werden auch in der Strahlentherapie einesetzt, hierzu wird die Strahlungsquelle implantiert und nach einer gewissen Zeit wieder entfernt, z.B. bei Krebs der Gebärmutter. Heißt im neuen deutsch „afterloading“. Hier nutzt man den hohen Energietransfer der Strahlung bei geringer Reichweite.

          1. Hallo Nordost, das ist mit alles bewusst. Ich habe mich zum Thema abgereichertes Uran schon vor einigen Jahren recht umfassend informiert. Die von Ihnen erwähnte Dokumentation (Deadly Dust) habe ich gesehen. 2003, 3 Wochen Irak 1000 bis 2000 Tonnen abgreichertes Uran durch die „koalition der willigen“ verdampft (ein großer Teil davon…). In anderen Gebieten wird / wurde es auch großzügig eingesetzt. Es macht mich so wütend…
            Jeder der Verantwortlichen sollte gezwungen werden den Rest seines Lebens mit diesen Waffenköpfen und Staubresten in einer abgeriegelten Zelle zu verbringen.

            1. Das wirklich verwerfliche: Es war bekannt. Ohne entsprechende Hinweise wären die Panzerwracks nicht in ABC-Kleidung ( „Genossen: Gas! Schutzanzug anziehen!“) geräumt worden. Ein Trauerspiel.

              Es ist nur so ungemein praktisch: Der Werkstoff ist nahezu perfekt, dazu im Rahmen einer atomaren Bewaffnung ein Abfallprodukt, also spottbillig. Für den Schutz der Produzenten reicht ein einfacher Atemschutz, für den sicheren Einsatz eine dünne Aluminiumummantelung. Fast alle Armeen haben als panzerbrechende Munition Urangeschosse.

              Vielleicht kann Sloga mal berichten, wie das heute auf den Schlachtfeldern des Kosovo-Krieges aussieht.

    1. Weitgehend ja. In gewisser Weise.

      Erklärung: Fjedorow hat eine bestimmte Perspektive. Er lügt nicht, aber er ordnet die Fakten aus seiner Perspektive.

      Zur Überschrift: Gerade unlängst gab es eine Doku über eine Ausbildungs-Einrichtung für Revolution in Armenien, die von den anglozionisten bezahlt und betrieben wurde.

  18. Sollten die US Verbrecher zusammen mit ihren Nato Schergen erneut Mittelstreckenraketen in Europa stationieren dann ist es sehr wahrscheinlich das Russland Raketen auf Cuba stationiert. Das werden sehr interessante Zeiten.

  19. @Russophilus,
    vielen Dank für Ihren neuen Artikel.
    Da dies ein dies und das ist, noch einmal Venezuela:

    https://www.moonofalabama.org/2019/02/trump-likes-beautiful-border-walls-venezuela-should-build-him-one.html#more

    MoA beschreibt wie die Kriegstreiber vermutlich weiter vorgehen werden am Grenzübergang von Cucuta nach der Blockade der Inseln Aruba, Bonaire und Curacao. Er rät Maduro zu deklarierten Minenfeldern und Stacheldraht am Grenzübergang um nicht das tötliche Gift amerikanischer „Hilfe“ aufsaugen zu müssen und keinen Zwischenfall zu provozieren.

    1. Helm ab zum Gebet

      Sie sind ja einer der vernünftigeren Schreiber auf Analitik, weshalb ich versuche mit ihnen in einen Dialog zu treten.
      Auf selbiger Seite hat der aufmerksame Leser ja schon eine Vorstellung von vergifteten Geschenken bekommen. Wie sieht es nun aber mit Hilfskonvois aus? Wie können diese dazu benutzt werden, realistisch gesehen; allein ein Präzedenzfall fehlt mir.
      Vielen Dankfalls sie mich weiterhelfen wollen.

      1. @PHIL,

        nun, MoA, reißt das ja schon ein bisschen im Text an – mit den RED Teams.

        Ich schätze mal das die amis die Straße mit samt LKWs befahren müssen um ihre umfangreiche Ausstattung ausladen zu können. Ein „Waldspaziergänger“ mit Rucksack könnte die Aufgabe also wohl nicht erledigen (oder die amis haben zu fette Ärsche und wollen gerne mit dem Auto fahren).

        Neben tatsächlicher Hilfe dürften die Transporte Waffen enthalten. Das ist es aber nicht nur: Zusätzlich werden „Berater“ dabei sein, die die Opposition „schulen“ und in Ihrem Sinne formen. So wie ich das sehe würden die (wenn der Plan gelingt) eine Art Mini-us-Basis in Venezuela aufbauen. Die Opposition bekommt somit ein Gehirn und eine Basis nebst Ausrüstung und Nachschub.

        Bürgerkrieg, False Flag, Regime Change werden möglich.

        Und erzwingen könnte man die Lieferung wenn Richard Branson sein Konzert dort abhält – und 1000 zugekiffte Gutmenschen auf die Lastwagensperre zustürmen (um sich mit den Venezolanern zu verbrüdern und sie zu umarmen). Stellen Sie sich mal vor Maduros Truppen schießen dann auf diese umgedrehten verwirrten Menschen?

        Ich denke deshalb das der Rat von MoA ein guter ist an Maduro: Deklariertes Minenfeld und Stacheldraht. Latscht einer von den Gutmenschen dann auf die Mine: Pech gehabt.

        Ich bin immer noch fasziniert das MoA Venezuela berät!

        1. Vielen Dank für ihre prompte Antwort.

          Das mit der Gehirn-Methapher ist sehr interessant und wäre sehr aufschlussreich über den Grad des versuchten Umsturzes.
          Das würde zeigen, dass Guaido und seine Truppe die Intelligenz von außen benötigen und das wohl dringend.
          Zumindest wäre es per Schiff ein geringeres Risiko für Venezuela, das unbemerktes einsickern von Agenten zu unterbinden.
          Danke für diese neue Sichtweise.

  20. Der 23. Februar rückt näher… was die Kriegstreiber und Regierungsumstürzler aus washington nun genau vorhaben wird sich zeigen… zuerst ist ein Friedenskonzert Motto „Hände weg von VZ“ von Maduro auf der Simon-Bolivar-Brücke geplant (22 – 23.2) was am 24. Februar geschieht wird sich dann zeigen.
    Da warten doch „Hilfslieferungen“ mit Reis und Pflanzenöl für 5000 Menschen und dann nochmal Zahnpasta und Zahnbürsten. .. der humanitäre Karakter wurde dieser Troja-Aktion schon abgesprochen.
    Fakt ist, es braut sich etwas zusammen und man darf hoffen, dass sich die Venezolander nicht selbst in den Rücken fallen.

  21. ügenpresse unternimmt derzeit alles um Obamas Öko-Image aufzupolieren.
    Obama schafft größtes Meerschutzgebiet.
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/hawaii-obama-schafft-weltgroesstes-meeresschutzgebiet-a-1109731.html
    http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2016-08/hawaii-barack-obama-groesstes-meeresschutzgebiet

    Was die Lügenpresse und Obama über die Umweltsünden der US-Amerikaner verschweigen:
    US-ÖlKonzerne und Gaskonzerne haben aufgrund der massiven Umweltverschmutzung in Nigeria ganze Landstriche verseucht und unbewohnbar gemacht
    http://saharareporters.com/news-page/niger-delta-environmental-activists-accuse-exxonmobil-worse-oil-pollution-nigeria-bp-s-gul
    http://www.liveleak.com/view?i=2ea_1275889093
    http://www.globalpost.com/dispatch/news/regions/africa/nigeria/120624/nigeria-oil-pollution-sickens-communities
    http://www.globalpost.com/dispatch/news/regions/africa/nigeria/120624/nigeria-oil-pollution-sickens-communities
    http://saharareporters.com/news-page/niger-delta-environmental-activists-accuse-exxonmobil-worse-oil-pollution-nigeria-bp-s-gul
    http://www.reuters.com/article/2012/11/18/us-nigeria-exxonspill-idUSBRE8AG0CZ20121118

    US-Einsätze von Uranmunition. Konsequenz: Ganze Landstriche udn Umwelt radioaktiv konterminiert und verstrahlt. Explosionsartiger Anstieg bei der Zahl Neuerkrankungen an Krebs
    https://eyreinternational.wordpress.com/tag/kuala-lumpur-war-crimes-tribunal/

    US-Militär hat das Laos, das Nachbarland von Vietnam, nahezu unbewohnbar gemacht aufgrund der vielen Blindgänger die immer noch Jahr für Jahr viele Menschen in Laos das Leben kostet
    http://legaciesofwar.org/about-laos/secret-war-laos/
    http://www.theguardian.com/commentisfree/cifamerica/2010/sep/02/laos-usa

    Der US-Ölkonzern Chevron hat in Ecuador viele Regenwälder nahezu komplett vernichtet, verseucht .
    Bis heute weigert sich der US-Ölkonzern bis heute die 18 Milliarden US$ Schadenersatz zu zahlen.
    Es sind auch viele indianerstämmige Ureinwohner vergiftet durch Chevrons Verpestung udn Vergiftungspraktiken.
    Obama hatte sich bis zuletzt sic immer hinter den US Umweltzerstörer Chevron gestellt
    http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Chevron-soll-in-Ecuador-18-Milliarden-Dollar-Schadenersatz-zahlen/story/12436183
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/vergiftete-ureinwohner-in-ecuador-chevron-muss-milliarden-fuer-oelpest-im-regenwald-zahlen-1.1250301

    Wo bleiben unseren ultrakorrekten Öko-Freaks Grünen-Aktivisten von der Partei Bündnis 90 die Grünen?
    Frau Roth , Herr Trittin?
    Deutschland sollte endlich Sanktionen gegen die Umweltzerstörer aus den USA verhängen und lebenslängliche Einreiseverbote gegen die Mitarbeiter der umweltzerstörenenden US-Konzerne verhängen!
    TTIP,CETA werden uns ähnliche Umweltzerstörungen mitbringen (Fracking-Gas) die es ja angeblich nie gegeben hat.
    Ich erinnere nur daran wie die US-Politiker,EU-Grüneaktivisten udn die Lügenpresse gegen Russland kurz vor der Olympia 2014 in Sotschi gehetzt hatte, und mit welchen unglaublichen Schimpftiraden Russlands Regierung abgestempelt wurde, weil Putins Regime angeblich unglaubliche Umweltzerstörung zu verantworten hatte!
    DIe Öko-Freaks von den Bündnis 90 der Grünen sind die größten Betrüger von ganz Deutschland!

  22. Heute früh hörte ich in den DLF-Nachrichten, daß Venezuela seine Häfen gesperrt hat und amerikanische Hilfslieferungen mit Medikamenten und Lebensmittel nicht ins Land können.

    Ich erinnerte mich sofort an eine Aktion in Erfurt Ende der 90er Jahre, wo eine Menge Medikamente im Gewerkschaftshaus warteten, nach Jugoslawien geschickt zu werden.
    Ich wurde von einer der Frauen (Mütter gegen den Krieg) gefragt, ob ich mit helfen könnte. Das habe ich gemacht.

    Kritisch habe ich alle Schachteln und Medikamente durchgesehen und war empört.
    Die meisten Medikamente waren sogenannte unverkäufliche Muster, viele standen im Verfallsdatum und dann gab es noch eine Menge Psychomedikamente-meistens sogenannte unverkäufliche Muster:
    https://www.aerzteblatt-sachsen-anhalt.de/aktuelles/kammermitteilungen/109-kammermitteilungen-10-2013/357-weitergabe-von-aerztemustern-doch-immer-wieder-ein-problem.html

    Alles, was meiner Meinung nach für einen Kriegsfall wichtig wäre (Antibiotika, Erkältungsmittel, Schmerzmittel u.a.) fand ich nicht!
    Ich sagte das entsetzt der anleitenden Frau . Aber sie ignorierte das und glaubte weiter, daß dies eine echte „Hilfslieferung „sei.

    Ich habe mich nie wieder an einer derartigen Aktion beteiligt!

    Was werden die Amerikaner nun für „Medikamente“ nach Venezuela schicken wollen???

  23. Maidan-Stimmung in Venezuela. An den geschlossenen Grenzen demonstrierten Putsch-Unterstützer dafür, dass endlich die Hilfslieferungen der Amis ins Land gelassen werden. Um die Show abzurunden, kamen vermummte Maskenmänner vorbei, die bewaffnet waren und gelegentlich wahllos in die Menge schoss.

    So weit, so bekannt. Um die Stimmung richtig anzuheizen, lieferte das Fernsehen Bilder von brennenden Lastern. Maduro dieser Schurke lässt die so dringend benötigten Hilfslieferungen verbrennen. Eine Luftaufnahme zeigt, dass sich die brennenden LKW noch ein ganzes Stück vor der venezuelanischen Grenze befanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.