mLog – Blabla und das Terror-Opfer Sachartschenko

Ich spreche unseren russischen Freunden im Donbass, allen voran natürlich Sachartschenkos Familie, unser – und das schließt wohl jeden hier im Dorf ein – aufrichtiges Mitgefühl (inkl. Wut) aus. Möge dieser große Mann in Frieden, geehrt und niemals vergessen ruhen.

Und ich will der Frage des Warum und Wie nachgehen.

Wer waren seine Mörder? Der offensichtliche erste – aber eben nur der erste – Teil der Antwort lautet: Die mörderischen ukro-Bestien.

Aber die ukro-Bestien waren nur sozusagen die Hand, die die verbrecherische Untat ausführte. Hände aber agieren nicht alleine und sie agieren nicht im Nichts, sondern in einem Kontext. Wer waren die Köpfe, die Vor- und Wegbereiter, die Bestimmer des Kontexts?

Das Bild der Planer, Mittäter, Vorbereiter und Wegbereiter ist ein erschreckend großes Gruppenbild. Natürlich steht im Zentrum der Abschaum aus kiew und washington, aber in dem Bild sind auch merkel, steynmeyer, hollande, sarkozy und noch so einige Leute aus dem „demokratisch rechtsstaatlichen“ werte-westen mit Blut triefenden Händen zu sehen.

Und noch jemanden sehe ich da: Putin.

Ich sehe ihn, weil er vom ukro-Abschaum beharrlich als „Brüdern“ spricht. Ich sehe ihn als Mit-Verantwortlichen, weil er seit Jahren weitgehend auf Blabla gesetzt hat.

Ja, Putin hat auch Urlauber Urlaub im Donbass machen lassen und er hat nicht kontrolliert, ob die ihre Waffen mit in den Urlaub genommen haben. Und er hat auch den Woentorg „nicht bemerkt“ und hat die Waffen- und Munitionsbestände so einiger Örtlichkeiten in Russland nicht kontrollieren lassen und Schwund unkommentiert zur Kenntnis genommen.
Mehr noch, machen wir uns nichts vor, ohne einiges an russischer Hilfe würden im Donbass schon seit Jahren Nazi Batallione und ami Einheiten stationiert sein. Allerdings ist die Hilfe nicht notwendig in Mitgefühl für die *wirklichen* Brüder im Donbass gegründet gewesen; sie kann ebenso gut auch in der (vernünftigen) geltenden Doktrin begründet sein, Puffer um Russland und jedenfalls keine ami Basen knapp hinter der Grenze zu haben.

Ansonsten kam von Putin Bla, Bla, Bla, Minsk, Bla, nächstes Minsk, noch mehr Bla, Normandie Bla, Genf, Bla, Bla, Bla.
Und die ganze lange Zeit, in der Putin bla, blah, blahte und von dieser oder jener verträumten Notwendigkeit plapperte und wann immer er das tat, war die Realität im Donbass: DVR Kommandeur ABC ermordet, Dorf XYZ mit Artillerie oder Mörsern beschossen, X Tote im Donbass hier, y Tote im Donbass dort, eine Schule hier beschossen, ein Krankenhaus dort.

Jene, die Putin stets beharrlich Brüder nannte, auch als sie schon aus ami Waffen schossen, haben alle Vereinbarungen stets gebrochen und jene, die *wirklich* russische Brüder sind, bekamen immer neue Auflagen und Forderungen serviert. Und zu den nicht endenden bestialischen Schandtaten der ukro-Bestien kam immer die Forderung aus Moskau an die Menschen im Donbass, „besonnen“ zu bleiben, den Frieden anzustreben, Gespräche zu suchen.

*Natürlich*, das weiss jedes Kind, das halbwegs geradeaus denken kann, ist mordlustiges, bevorzugt mit Gewalt und Bösartigkeit operierendes Gesindel wie in washington und kiew, *nicht* mit Geplauder, Appellen an die Menschlichkeit oder diplomatischer Empörung zu stoppen – im Gegenteil, die sehen das als Schwäche und Einladung, weiter zu machen.

Eben deshalb macht Russland ja nun – viel, viel zu spät – auch große Manöver im Mittelmeer. Wobei, das ist vorsichtigerweise anzumerken, es auch sein kann, dass das letztlich nicht mehr als eine erweiterte Form von Blabla ist. Haben wir ja in Syrien schon mal erlebt.

Und diese Bla Bla Orgie von Putin war und ist nicht kostenlos. Sie hat schon viele Tausend Russen im Donbass das Leben gekostet. Der (vermutlich inzwischen schon nicht mehr) letzte Tote ist Sachartschenko, der seine Bürger unter schwierigsten Umständen in herausragender Weise angeführt hat.

211 Gedanken zu „mLog – Blabla und das Terror-Opfer Sachartschenko“

  1. Es gibt viele Beispiele das ein Mord eines wichtigen Kommandeurs das Gegenteil erreicht als das was der Gegner erhofft. El Cid wurde im Kampf gegen die Mauren auch umgebracht aber Spanien konnte das Land vom Kalifat befreien, die UdSSR hatte auch öfter wichtige Kommandeure verloren, konnte aber Nazideutschland schlagen. Wie gesagt, ich sehe das eher als ein Schwächezeichen Kiews das man an der Front nichts erreicht aber versucht mit dem Mord an Sahartschenko ihre Schwächen zu kaschieren. Ausserdem ist ein Wahlmanöver von Poroschenko, um irgendeinen Erfolg vor den Wahlen zu präsentieren. Ich weiss schon das die Ukros auf die Fresse fliegen werden. Einfach weil bei denen auch nichts läuft.

    1. El Cid und a. kann aber gluecklicher Zufall gewesen sein.
      Fähige Kommandeure wie Sachartschenko wachsen nicht wie Pilze im Herbst.
      Das kann auch anders enden wenn die Fuehrung in der Situation wegbricht.
      Das war ja nicht der erste Kommandeur aus dem Donbass welcher erfolgreich ermordet wurde.

      Und: der Donbass und Russland sind seit langen gewarnt.

      Ich befuerchte dass wir noch lange vom terror (selbst in Russland) hören werden bevor Herr Schoigu richtig in Aktion tritt .

      Men Aufrichtiges Beileid an alle Menschen im Donbass!

  2. Bin wie mit einem Brett vor den Kopf geschlagen. Habe eine Kerze angezündet und auf das Fensterbrett gestellt …. Da hämmert immer wieder die Frage, warum müssen die Besten immer so gehen …. fassungslos …

  3. Meine Gedanken sind bei der Familie, den Hinterbliebenen, den Kampfgefährten. Alexander Wladimirowitsch hat großes für die Seinen im Donbas geleistet. Sein Beitrag aus einer Bürgerwehr eine schlagkräftige Guerilla zu formen und aus der Guerillas eine professionelle Armee wird für immer bestehen, seine Verdienste bei der Konsolidierung des zivilen Lebens in den Republiken sind ebenso herausragend und unbestritten. Und doch denke ich, er gehört zu denjenigen Personen, die den Ruhm ihrer Verdienste nicht überleben konnten, nicht überleben durften, um nicht eines Tages für das in Frage gestellt zu werden, was sie trotz Allem versäumt haben zu tun.
    Ich hoffe, sein Beispiel wie auch sein brutaler Tod werden Inspiration sein, für diejenigen, die ihm nachfolgen. Mögen sie erkennen, dass ein Krieg nicht nur aus der Position der Defensive und der Soldatenehre heraus gewonnen werden kann, sondern dass man die helfende Hand derjenigen ergreifen muss, die den Krieg in das Hinterland des Feindes tragen können, weil man sonst selbst zur Zielscheibe feiger Anschläge wird. Mein Gruß und mein Gedenken gilt ebenso Givi, Motorola und den anderes Helden dieses Kampfes. Möge Euer Ruhm wie Euer Schicksal Andere dazu motivieren, zu erkennen, dass Soldatenehre und Brüderlichkeit ohne offensive Wehrhaftigkeit oftmals vergeblich sind und dass es keine Schande ist, Hilfe von Freunden anzunehmen.

    1. Danke Bilito für die treffenden Worte, denen ich mich anschließen möchte.
      Ich wünschte das Minsk II Abkommen hätte es nie gegeben.

  4. Herrn Sachartschenko empfand ich immer als einen sehr aufrichtigen und besonnenen Menschen, der für seine Bürger da war. Seine Ermordung ist ein herber Verlust.

    Da bewegt mich nur der Wunsch, daß die Verantwortlichen dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

  5. Zuerst einmal ist es eine riese Schweinerei, was hier passiert ist. Aber diese Granate kann (nachträglich) auch nach hinten rausgehen, was hier von einem Mitforisten angemerkt wurde.
    Und was das Putin-Bashing von Russophilus betrifft (sorry, aber das ist es, und nichts anderes): Das finde ich ziemlich daneben. Sind Sie immer noch dafür, dass hier einfach ein paar Lufltlandebatallione über Kiev abspringen müssten?

    1. Ich wäre auf jeden Fall dafür es hätte allerdings besser schon 2014 stattfinden muessen dann wären alle Helden noch am leben

      1. Da darauf auch noch eingegangen wird: NEIN, ich wünsche mir keine russischen Truppen in ukrostan – sie sind auch gar nicht nötig. Russland hat reichlich andere Möglichkeiten, angefangen mit erheblicher logistischer und (Militär)Material-Unterstützung bis hin zu Raketen, die gewisse Viertel in kiew und einige Militärstandorte (inkl. amis) ausradieren, ohne dass auch nur ein russischer Soldat einen Fuß über die Grenze setzt.

        Und ich stimme chili insofern zu, als bei so etwas *immer* ein Preis zu entrichten ist – und es wäre besser, wenn den nicht Tausende von Russen im Donbass sondern ukros bezahlt hätten. Putins Blabla Kurs war keine Lösung und konnte auch keine sein; manche Konflikte kann man mit Gesprächen lösen, aber manche auch nicht, z.B. ukrostan und Syrien. Putins Blabla Kurz war letztlich nur ein Verschieben. Wie gesagt um einen sehr hohen und obendrein den falschen Preis.

        1. Ich stimme Russophilus selbstverständlich zu, dass dies nicht ohne Antwort bleiben darf. Und zwar so, dass es verstanden wird von den Diensten auf der anderen Seite, die zweifellos dieses Attentat angemischt haben. Und dass der ukrainische Geheimdienst nichtsmacht ohne die cia ist ja auch nichts Neues. Haben die immer noch einen ganzen Stock im Hauptquartier der Ukrainer – oder sind es inzwischen zwei?

          1. Sehr geehrter Pushek, ich würde die „Verdienste“, der OSZE „Beobachter“, bei den Terrorakten und der Ziel zuordnung, nicht klein Sehen. Sie können sich Frei bewegen und Ausspionieren, was ihre Herrscher wollen.

  6. Volksrepublik Donezk: „Beim heutigen feigen Terroranschlag auf Alexander Sachartschenko wurden insgesamt 5 Menschen getötet, (darunter auch ein Kind), mehrere weitere schwer verletzt. Hinter dem Anschlag steht der Geheimdienst des Kiewer Regimes – SBU. Die Personendaten der ausführenden Täter konnten anhand von Zeugen und Videoaufnahmen ermittelt werden.“

    Quelle-1: http://rusvesna.su/news/1535744608
    Quelle-2: http://rusvesna.su/news/1535742858

    Nun ist also der Mann, von dem man annehmen müsste, dass er den besten Schutz genießt, einem Hinterhalt zum Opfer gefallen. Verrat liegt nahe. Mich macht sein Tod sprachlos und tieftraurig, da er zu den wenigen Politikern gehörte, die ich schätzen konnte. Auch angesichts der Tatsache, dass er sein Leben im feindlichen Feuer an der Front riskierte, wo er zwar verletzt, aber nicht getötet wurde. Im Gegensatz zu hiesigen Politikern konnte er das vorleben, was der von anderen verlangte.

    1. Und hinter dem ukro sbu steht die cia.

      Was einen Verdacht in mir aufkommen lässt, nämlich: Das Thema „Giftgas-Anschlag durch bösen Assad und anschließender ‚Vergeltungsschlag‘ durch die amis“ ist erst mal abgesagt, es sei denn, die amis hätten auch noch die letzten 2% verbliebenes Hirn verloren. Allerdings ziehen amis niemals einfach leise ab. Möglich, dass Sachartschenkos Leben der Preis für die hochwahrscheinliche ami Niederlage war.

      1. Da könnte was dran sein. Die Aktionen der Anglozios haben immer die Anmutung widerlicher Heimtücke, die ich bei den Russen noch nie entdecken konnte. Härte ja, auch durchaus Grausamkeit, wenn verdient, aber niemals Heimtücke. Auch einen neurotischen Zwang, sich für erlittene Niederlagen auch noch Jahrzehnte später, blutig zu rächen, im Iran: Vertreibung des Schahs, missglückte Geiselbefreiung (wenn ich’s noch recht weiß, machten 7von 9 Hubschraubern einfach schlapp) konnte ich nie im russischen Vorgehen wahrnehmen. Irgendwie scheinen bei den Anglozios etliche Spiegelneuronen schlicht zu fehlen.

  7. MMn hat die Ermordung von Sachartschenko sein Visier nicht auf das Ukrainproblem gerichtet, auch wenn ja, tangentiel.
    Das Hauptziel ist die syrische Provinz von Idlib.
    Dort wird in wenigen Stunden die Zukunft der Welt entschieden.
    Die grössten millitärmanöver Russlands sind darauf gerichtet sich einem Zweifrontengrieg gegenüberzustellen.
    Und das ist ja auch ganz interessant.
    Eine angebliche Zeitungsente.
    Eine Quelle sagte, wie immer unbekannt, dass der Präsident Putin den Porkoschenko bedrohte die Ukraine zu zerquetschen wenn er versuchte den Donbass anzugreifen.
    Peskov musste dann erklären dass das nicht der Wahrheit entspricht.
    Das lustige daran ist, dass das keine Zeitungsente war sondern eine Arbeit qualifizierter Leuten.
    Immer mMn, hat der Präsident Putin genau das gesagt, und auch gemeint.
    Die blaa blaa Zeiten sind am Ende.
    Fehlen Stunden…

    1. Wie oft gab es ähnliche Situationen wie diese, wo es sich am Schluss herausstellte, das es nur eine billige Show war? Wer nimmt sich überhaupt das Recht raus, zu behaupten, das irgendwo in ein paar Stunden die Zukunft der Welt entschieden wird? Ganz klar mit der implikation eines angeblich baldigen grossen Krieges. Sorry aber wie oft seid ihr schon falsch gelegen? Jaja die unbekannten Quellen.

        1. Russophilus
          1. September 2018 um 5:00

          Hr. Widmer weiss schon lange sehr vieles oder sogar alles und sagt die Zukunft voraus. Die Welt und die Zukunft allerdings scheinen ihm nicht zu gehorchen …
          @ Russophilus
          Na, na, jetzt stellen Sie Ihr Licht aber gewaltig unter den Scheffel. Es sollte vielmehr heißen:

          RUSSOPHILUS weiss schon lange sehr vieles oder sogar alles und sagt die Zukunft voraus. Die Welt und die Zukunft allerdings scheinen ihm nicht zu gehorchen. 🙂

      1. Amoahnos.
        Erstmals möchte ich klarstellen dass ich mich mit keinem Recht fühle ein Notre Dame zu sein.
        Bin ich nicht.
        Zweitens gehen die Dinge haargenau in die Richtung wie ich sie im Jahr 2008 voausgesagt habe.
        Tut mir leid.
        Wenn ich sage dass in Idlib sich die Weltgeschichte entscheiden wird, muss man das eben auch verstehen.
        Idlib ist eine schreckliche Sackgasse, die nicht umgangen werden kann.
        Zuviele und zu-verschiedene Konflikte vereinigen sich in diesem Punkt, weltweit.

        1. Clinton lehnte jede Art von „Gentleman’s Agreement“ zur NATO-Erweiterung ab und erklärte Jelzin, er müsse aus innenpolitischen Gründen auf die Erweiterung drängen. Die Republikaner, so Clinton, würden damit bei Amerikanern mit osteuropäischer Abstammung im Mittleren Westen punkten

          (Aus dem verlinkten Artikel)

          Das muss man sich mal geben! Es ist geradezu unglaublich, wie grenzenlos ignorant, egomanisch, soziopathisch und arrogant der Abschaum in washington „denkt“ und agiert.
          „Scheiss auf eine Dreiviertel Milliarde Europäer und Russen, scheiss auf einen solcherart heraufbeschworenen großen Krieg, scheiss auf Abermillionen Tote – wichtig ist nur eins: Die nächsten Wahlen müssen gewonnen werden“.

          Es gibt einfach keine Strafe, die hart genug für diesen unmenschlichen Dreck ist.

          Und: Vielleicht versteht jetzt mancher besser, wie garantiert auch in berlin kleine Entscheidungen gefällt und große umgesetzt werden und warum die deutschen Ermordeten gerade mal eine lästige Unbequemlichkeit für das Dreckspack in berlin ist…

          1. @Russophilus !
            Genau so ist es ! Dreckpack und Abschaum umschreiben diese Gruppierungen allerdings nur sehr ungenau da ist viel zu viel gezielte (mittlerweile Institutionalisierte) Bösartigkeit drin – Die Dummheit ist nicht eine Dummheit sondern reine teuflische Berechnung auf dass mehr Leid erwachse mehr Zerstörung mehr persönlicher Profit – ja es ist geradezu der teuflische Tanz mehr Tod und Elend generieren mehr desselben und damit Profit !!! Die reine Negation all dessen was existiert, lebt.

            Und schlussendlich: LUST am Leid IST Profit, aller spätestens seit Vietnam !

            Der Mord in Chemnitz => PROFIT ! (Merkel O-Ton: Es wurden in Chemnitz regelrechte Menschenjagden veranstaltet !)
            Mord im Donbas => PROFIT ! (Die Wahrscheinlichkeit dass auch der Donbas geplündert werden kann steigt).

            PROFIT ! Tu das Böse auf dass er sich mehre !

        2. McKotz.
          Der Präsident Putin ist ein lieber, freundlicher und auch sehr instruierter Mensch.
          Darum lächelt er.
          Er hat soger der Frau Ferkel Blumen geschenkt…
          Haben sie mal das Lächeln des Präsidenten Putin beobachtet.
          Man kann beinahe nie seine Zähne sehen.
          Das ist darum, weil, wie erzogener und instruierter Mensch, er das Lächeln nicht benützt um die Zähne zu zeigen.
          Bitte verlangen sie doch nicht dass der Präsident Putin seine Zähne zeigen soll.
          Er ist nicht Billy Clinton, der immer nur die Zähne zeigt, aber es scheint das man nicht weiss, dass das nur zwei schöhne implantierte Gebisse sind.

  8. Als ich es gestern Abend gelesen habe musste ich erst 2 mal hinschauen da ich es nicht glauben wollte / konnte
    das US Gesindel hat nun den letzten der schillernden Helden im Donbas massakriert – mit vielen Collateral Damages…. und genau das passt zu den United suckers of A..holes
    es ist nun aber so das dort im Donbas keine schillernden Persönlichkeiten mehr zum wegbombem da sind also keine nennenswerten Ziele die Eindruck machen können
    es werden sicher Führer nachfolgen aber eben vorerst keine schillernden lohnenswerten Ziele mehr
    Putin kann ich ehrlich gesagt nicht mehr einschätzen er war ja unser Held der den Amis mal so richtig zeigen sollte wo der Bartel den Most holt aber inzwischen weiss ich auch nicht mehr wo ich mit ihm dran bin
    bleibt die Hoffnung das Putin diesen Akt der Verzweiflung der Ukrorcs mit einer veriirrten
    Kalibr in Syrien heimzahlt und dort eine gut mit Amidreck besetzte Basis wegbläst
    dieses Jahr wird leider noch sehr viel Blut fließen und Hoffnung auf eine bessere Welt habe ich eigentlich keine mehr
    Putin hat die letzten Jahre doch zu sehr den Schwanz eingezogen

    1. Putin hält Händchen mit Satanjahu und warnt vor Antisemitismus..
      Putin schäkert mit der irren Blutraute und warnt vor Nazis!

      1. Nicht miteinander reden ist auch keine Alternative. Möglichst gute Kontakte zu anderen Regierungschefs (auch zu Arschlöchern) zu haben, gehört zu den Aufgabe des russischen Präsidenten.

      2. firenzass.
        Nein sehr geeherter firenzass.
        Der Präsident Putin weiss was er will, was er nicht will, und auch, wie er es machen will.

      3. Bleiben sie bei Geolitico um ihre emotionale Grütze abzuladen! Kein Wunder will niemand sie dort haben bei solchen Hirntoten Aussagen!

        ——————————-
        Keine persönlichen Angriffe bitte! – Russophilus

    2. @ chili

      Nein, keine verirrte Kalibr.
      Meiner Meinung nach setzt Putin auf einen politischen Wandel in Kiew, kein „Militärabenteuer“. 2019 geht Poroschenkos „Amtszeit“ zu Ende (wenn er überhaupt bis dahin durchhält), und dann wird/muss es eigentlich Wahlen geben.
      Wenn der Wertewesten noch alle Tassen im Schrank hat, wird er das Demokratie-Schauspiel in der Ukraine stattfinden lassen (müssen). Darauf wird Russland dringen!
      Und ich gehe jede Wette ein, dass vorher eine politische Plattform ins Leben gerufen wird, die sich als Alternative zu dem Kiewer Gesindel anbietet, und tatsächlich auch eine hohen Stimmenanteil erhalten wird.

      1. Sehr geehrter HPB, bei den Genetischen und Geistigen Nachfahren, der SS Division Galizien ???????????????????
        Die jeden Massenmord begrüßt haben, die die Friedensprozession, der Orthodoxen Kirche, feindselig begleitet haben. Haben sie die Übertragung davon nicht Gesehen, welch EISKALTE und Feindselige Atmosphäre, die Prozession in Kiew Empfangen hat. Bei denen, die sich jetzt noch, im US Protektorat Restukraine aufhalten, ist die Gehirnwäsche, mit den 5 000 000 000 Dollar, auf äußerst Fruchtbaren Boden gefallen.

        1. Betr. Felix Klinkenberg, 1. September 2018 um 11:46

          Einer ist immerhin schon „zu Kreuze gekrochen“, fast im Wortsinne.
          Ein kleiner Multiplikator für orthodoxe, ethnisch-russische Ukrainer.

          de.sputniknews.com/gesellschaft/20171201318514215-25-Jahre-nach-abspaltuig-patriarch-von-kiew-bittet-moskau-um-vergebung/

          Holter

      2. Da ist meiner Meinung nach eine sehr optimistische kaum realistische Einschätzung die USA werden das Feuer dort weiter anfachen und die Wahlen dort werden das kleinste Problem fuer die Drecksbande darstellen
        und inzwischen werden viele weitere Tote im Donbas folgen

      3. HPB.
        Wie immer, eine sehr kluge
        Ansicht.
        Bin Ihrer Meinung auch wenn ich anderes nicht ausschliesse, wenn der Porkoschenko in Panik geräht.
        Weil, man muss auch daran denken, dass der arme Mann weiss, dass er keinen einzigen Ort auf der Welt finden kann, ausser UK, um seinen schmutzigen Hintern zu retten, aber dort wieder die Drohung von Novichok.

    3. Betr. chili, 1. September 2018 um 7:18

      Da Sie villeicht kein deutscher Muttersprachler sind, hier eine freundliche Berichtigung.
      Das Wort „schillernd“ in der deutschen Sprache ist für A. Sachartschenko nicht zutreffend. Er ist gerade nicht schillernd, sondern wie ich empfinde, sehr bodenständig, im Volk verwurzelt, aufrichtig ernsthaft und nüchtern träumerisch gewesen. Mögen ihn viele gute Menschen so in ihrer Erinnerung behalten und seine Arbeit fortsetzen.

      Holter

  9. Mein Beileid und Mitgefühl der Familie von Alexander Sachartschenko sowie seinen Freunden und Mitstreitern.
    Wieder einer gemeuchelt, hinterrücks, nicht auszuschließen das auch Verrat eine Rolle spielte. Heutzutage ist alles käuflich. Es ist zum Kotzen.
    Die Amis haben ihre Hände im Spiel, das ist für mich so sicher wie das Amen in der Kirche. Aber sie werden nicht das erreichen, was sie planen, da können sie noch so viele „Ausbilder“ in den Donbass schicken. Die kriegen ihre Antwort, so oder so.
    Sachartschenko hat immer wieder davon gesprochen, ’na sollen sie doch kommen, sollen sie mich töten, es werden hundert andere für mich kommen …‘. so oder so ähnlich waren seine Worte.
    Jetzt ist es passiert und ich bin doch wieder fassungslos.

    1. Warum immer die Amis, vielleicht doch eher die Briten und ihre Herren, die Rotschildkrake, wer hat denn Amerika gegründet ? Und es nie wirklich in die Unabhängigkeit entlassen ?Wer haßt Trump für, das er ihre parallele Struktur in den Staaten( deep State) bekämpft ? Das englische Königshaus ist die Sperrspitze der Freimaurerei, Muslimbrüder sind ebenso Freimaurer, keine Muslime ! Alles Strukturen der bekennnenden Satanisten, es waren die Briten, die das Meer als ihr Eigentum deklarierten und mit Raub, Mord und Lügen ihr Rotschildimperium zusammen raubten, sie brachen die Regeln des internationalen Handels, betrieben staatliche Piraterie ( Francis Drake) Opiumkriege um ganze Völker abhängig zu machen und leichter manipulieren zu können, heute Afgahnistan/Heroin. Historiker schätzen, daß im laufe der Herrschaft der Briten in Indien in 250 Jahren 1,5 Milliarden Menschen verreckt sind, wer hat Hitler ideologisch aufgebaut und mit zum Teil gefälschten Material davon überzeugt, das der jüdische Bolschewismus Europa bedroht ? Wobei doch Rotschild den Kapitalismus und den Kommunismus kontrolliert ? Also versucht, die Welt zwischen Hammer und Amboss zu zerschlagen ? Merkt keiner, das wir in einer Zeit leben, die nur durch Zerstörung gekennzeichnet ist ? Werte,Normen, Anstand ,Mitgefühl, Kultur-Identität,Nationen, Länder, Umwelt-Natur, Flora und Fauna, Meere, alles wird zerstört- und niemand tut etwas dagegen ,alle warten auf den Retter- Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott ! Widerstand mit allen Mitteln, es gibt eh nicht die Zukunft, von der all die Satten, Faulen und Bequemen träumen, mit Rente und so -es ist vorbei, kapiert das doch mal endlich und bewegt eure fetten Ärsche.
      Hegel sagte mal, das der Geist Germaniens der Geist der Freiheit wär- ich sehe nur Systemhuren und Genderwessis , Schwule,Lesben und Knacken als neue, gewollte Bevölkerung der BRD-GmbH, und frag mal die Iren und Schotten was sie in den letzten Jahrhunderten ertragen durften ,dank ihrer englisch-satanischen Rotschildhandlanger. Kein Land hinterläßt mehr Mord,Tote,Völkerausrottung und Elend als die Briten, die Amis sind ihr siamesischer Zwilling- es ist Zeit, mein tiefes Mitgefühl für Alexander Zachartschenko ,er tat, was getan werden mußte, in Deutschland sind fast nur noch Dummschwätzer,Feiglinge und bezahlte Lügner am Startens fehlt so ein starker Charakter wie Alexander, Gott hab ihn selig, wir werden Dich nie vergessen .du mein indogermanischer Verwandter ,gemeinsam gegen Chazarische und Talmudische Mörder und Monster. Sigurd

      1. „Warum immer die Amis, vielleicht doch eher die Briten und ihre Herren, die Rotschildkrake, …“
        Endlich einer, der nicht nur auf die Amis fokussiert. Chapeau!
        Hat den hier Niemand Guido Preparata, Douglas Reed u.a. gelesen? Oder Starikov? Warum soll es bei WK III (der läuft ja schon länger, halt in anderer Form) anders sein als bei WK I und II? Warum ist für Chodorkowski und friends der sichere Hafen immer GB? 1 + 1 zusammen zählen ist manchmal ganz hilfreich!

        1. McKotz.
          Auch der Herr Widmer hat darauf aufmerksam gemacht.
          Nicht einmal, -hundertmal, in diesem blog.
          Was eben der Herr Widmer sagt ist „dix it“, er sagts.
          Hats hier jemanden der nicht „dixit ist?“

      2. Klasse Beitrag.
        „ami“ steht mMn sowieso nur stellvertretend – was es nicht richtiger bzw. verwirrend macht, für Leute die es nicht wissen aber ehrlich wissen wollen.

      3. @ Kruse Diana

        Es bringt meist nichts, alles in einen „Topf“ zu schmeißen.
        Beispielsweise hatte der 1744 geborene Mayer Amschel Rothschild zum Zeitpunkt der Gründung der USA bei weitem noch kein Finanz-Imperium, geschweige denn war er ein Krake. Der Mann hatte bis dahin einfach Glück im Münz- und Antiquitäten-Geschäft gehabt und verstand später die von der Bank of England etablierten „Mechanismen“ und die Börsen ertragreich zu nutzen.
        Ob ihm dabei auch Pfand-Objekte aus früherer Zeit – wie die von Francis Drake im 16. Jahrhundert bei den Spaniern in Südamerika Erbeuteten – zufielen, darüber kann man vielleicht hoffnungsvoll spekulieren. Jedenfalls war er an den Drakeschen Kaperfahrten zweifellos unbeteiligt. Ob er sich jemals mit Risiko-Kapital an der zeitweilig üblichen Freibeuterei (wie z. B. während des 7-jährigen Krieges bis 1763) beteiligte, bezweifle ich stark, weil er u. a. noch viel zu jung und unerfahren war…

    1. Zu Ihrer Information: Weite Teile der syrischen Bevölkerung sind „Musels“. Sollen die Russen die verrecken lassen oder bombardieren?

      Nix Gutes rauskommen kann vor allem bei zu wenig Nachdenken nicht.

    2. firenzass.
      Haben sie eine Ahnung wieviele Musels russische Bürger sind?
      Fragen sie Ramzan Kadyrov, und auch, wessen soldat er ist, und welcher Sache er sein Leben verschwohren hat.

    3. Betr. firenzass, 1. September 2018 um 9:38

      Und was soll W.W.Putin mit diesen Leuten machen: verbannen, ausbürgern?
      Z, B, die Leute in diesen drei Links:
      de.sputniknews.com/gesellschaft/20170901317266381-massengebet-mit-200000-moslems-in-moskau/
      de.sputniknews.com/bilder/20170626316330594-Russland-Muslime-Urasa-Bairam/
      de.sputniknews.com/search/?query=muslime+moskau+gebet

      Holter

  10. Wer wird jetzt noch liquidiert?
    Arsen Pawlow (Motorola), Michail Tolstych (Giwi) und nun er.
    Wer erinnert sich noch an dieses Bild?
    https://www.jta.org/2014/02/28/news-opinion/world/in-kiev-an-israeli-militia-commander-fights-in-the-streets-and-saves-lives
    Welch netter Name: „Blue Helmets“ und wie heißen die in Syrien?
    Warum wird dieser Aspekt immer ausgeblendet?
    https://www.tabletmag.com/jewish-news-and-politics/164673/crimea-as-jewish-homeland
    Angeblich war da bereits „etwas“ reserviert:
    http://tfrlive.com/israels-secret-plan-for-a-second-israel-in-ukraine/
    Und da wären neben vielen anderen noch dieser Putin-Freund
    https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/875243_Das-Firtasch-Dilemma.html
    der Rubel rollte einst prima …. also zurück in die „gute alte Zeit“.

  11. Man nennt dieses „Bla bla“ auch Diplomatie.

    Wäre ein Krieg und/oder ein in sich bekriegende Landesteile zerlegter Nachbarstaat in russischem Interesse? Würde so ein Szenario die Sicherheit der russischen Bevölkerung stärken? – Wohl kaum.

    Wie immer, wenn der russischen Regierung/V. Putin vorgeworfen wird, nicht schnell und hart und militärisch genug zuzuschlagen, fehlt hier der Blick auf die Konsequenzen.

    Die Konsequenzen des „Bla bla“ sind in diesem Fall erkennbar: Die globalistischerseits geplante EU-Aufnahme der Ukraine ist auf den St. Nimmerleinstag verschoben, Hilfsgelder wurden zumindest stark verringert, Northstream II ist schon fast besiegelt, die Abkehr der EU-Globalisten von ihrem regime change-Projekt in vielen Details erkennbar.
    Vor allem: Die in absehbarer Zeit stattfindenden Wahlen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit eine pro-russische oder zumindest neutrale Regierung zur Folge haben.

    Die (allermeisten) Bewohner der Ukraine werden dann freiwillig und aus Einsicht heraus umkehren.
    Wie Kinder, die mit Argumenten nicht von einem gefährlichen Unterfangen abzuhalten waren, Verboten getrotzt hätten und schließlich aus den Folgen ihres Tuns gelernt haben. Nachhaltig und umfassend gelernt.

    Militärische Schläge gegen Kiew oder was/wen auch immer in der Ukraine hätten dagegen die Bevölkerung gegen die RF zusammengeschweißt. In der Folge hätte es langfristige und umfassende Feindschaft in der Bevölkerung des Nachbarstaates gegeben.
    Von weiteren militärischen, weltpolitischen und wirtschaftlichen Risiken mal ganz abgesehen.

    Es ist der menschliche Faktor, die überwiegende Einstellung des größeren Bevölkerungsanteils, der auch hier zählt und den Ausschlag gibt.
    Hat man den, als Regierung, Nachbar oder militärischer Gegner gegen sich, hat man von Anfang an verloren. Erst recht, wenn man nicht auf Gewalt setzt sondern auf das Recht und auf die Zustimmung der Menschen.

    Darüber bitte ich alle, deren kühle Köpfe aktuell verständlicherweise etwas erhitzt sind, nochmal in Ruhe nachzudenken.
    Danke.

    1. @Blue Angel
      Sehr gut, danke für diese Worte. Ein Jahrelanger langer Partisanenkampf von den ukros, der durch den westen nicht nur medial unterstützt werden wird, kann sich zu einem größeren Desaster als Afghanistan ausweiten. So ein Abenteuer direkt vor der eigenen Haustür zu beginnen ist eine selbstmörderische Dummheit die das Drecksgesindel permanent provoziert.

    2. Betr. Blue Angel, 1. September 2018 um 11:42

      Eine sehr gut begründete Meinung! Kann ich nur beistimmen.

      Die Ukraine ist nicht formell ein NATO-Staat, aber politsch-militärisch schon so gut wie (ähnlich auch Georgien). Und da soll die RF angreifen, besetzen, gar einverleiben? Aus jetzt hauptsächlich moralischen Gründen? Ohne unmittelbare *knall*harte militärische Angriffsaktion der Ukraine/NATO?
      Vielleicht gleich die drei baltischen Kleinstaaten plus Moldawien auch noch, weil die dortigen Rüssen ethnisch gedemütigt werden?

      Noch zugesptzter: Man stelle sich vor, Russland würde Deutschland militärisch von Merkel und Co. und IS und sonstigen Migranten säubern, im Krieg mit der NATO. Manche hier wollen ja dafür schon Kuchen backen und Blumen kaufen.
      Wieviele Jahrzehnte Besatzung wären nötig, in welchem Jahrhundert würde dies als der neue Tag der Befreiung anerkannt werden und zu gedeihlicher eurasischer Zusammenarbeit führen?

      Das alles muß „ausgären und aufplatzen“ und sich selbst bewegen, dann könnte Russland *eventuell* in dem einen oder andere Punkt Unterstützung gewähren, muß nicht unbedingt militärisch sein. Also Selbstbewegung oder – letztendlich -Selbstmord.

      Holter

    3. @Blue Angel
      Ich bin immer wieder überrascht, wie sehr Ihre Ansichten den meinen entsprechen, egal ob nun hier oder in anderen Artikeln. Vielen Dank für Ihre immer sehr lesenswerten Kommentare, die mich dann immer noch ein wenig weiter in „meine“ Richtung anstoßen.

  12. Zusätzlich bitte ich zu bedenken, daß die jetzt schon großen, geopolitischen Erfolge der RF nur möglich waren – und dauerhaft sein werden – weil deren Köpfe kühl geblieben sind.

    Wer auf Provokationen nur mit heißem Herzen bzw. rotglühender Wut reagiert folgt einem sehr leicht durchschau– und steuerbarem Reiz-Reaktions-Muster.

    In überschaubaren Sozialverbänden kann man vielleicht für eine überschaubare Zeitspanne so „regieren“ (bis man vom nächsten Despoten – meist gewaltsam – abgelöst wird).
    Für die erfolgreiche Führung eines großen Staates und erst recht für eine wichtige Rolle in der Weltpolitik disqualifiziert man sich dadurch.
    Nicht nur weil ein solches Verhaltensmuster i.d. R. nachteilig für die eigene Bevölkerung ist sondern auch weil es von Gegnern jeder Art sehr leicht zur Lenkung so Agierender in jedwede gewünschte Richtung nutzbar ist: Wer in Reiz-Reaktionsmustern handelt trägt einen unsichtbaren Nasenring an dem er überallhin gesteuert werden kann.

    Die russische Regierung trägt glücklicherweise keinen.

    1. Wer auf Provokationen nur mit heißem Herzen bzw. rotglühender Wut reagiert folgt einem sehr leicht durchschau– und steuerbarem Reiz-Reaktions-Muster.

      Da Sie noch nachsetzen: Ich habe ein entscheidendes Wort fett gemacht. Und nun denken Sie bitte auch mal über folgende Abwandlung nach:

      Wer auf Provokationen nur mit Diplomatie reagiert folgt einem sehr leicht durchschau– und steuerbarem Reiz-Reaktions-Muster.

      Ich habe Lawrow oft sehr gelobt und das gilt auch für viele Fälle, in denen Putin besonnen und mit kühler Vernunft reagiert hat. Die Kritik an Putin ist, dass er augenscheinlich *nur* dieses Instrument nutzt, obwohl er auch andere zur Verfügung hat.

    2. @ Blue Angel

      Zum Verständnis: Diplomatie zielt vom Wort her auf Diplome, also Verträge, die ein Einvernehmen der gegenseitigen Ansprüche und Verpflichtungen für eine bestimmte Frist abbilden und beurkunden sollen.
      Doch dazu bedarf es vertragstreuer Partner! EU (-Staaten) und usppa sind „meilenweit“ davon entfernt, dass man ihnen diese Qualität zubilligen kann.
      Deshalb kommt es – wie von Russophilus schon ausgeführt – auf die Kommunikation an und darüber hinaus auf die Fähigkeit, nach je Notwendigkeit alle sinnvollen Maßnahmen einzusetzen, um dem Verständnis der Gegenseite auf die Sprünge zu helfen. Natürlich auch bei den eigenen Leuten.

      Gewalt und Sprunghaftigkeit („Impuls-Kontroll-Störung“) sind da aber nur „suboptimal“, weil zum Aufpeitschen von Emotionen geeignet und dem Verstehen durch das „gemeine Volk“ abträglich.
      Leider ist es so, dass die russische Führung da durch einen politischen Sumpf waten muss, eine vorsichtige Gratwanderung, in der sie militärische Gewalt nur in völkerrechtlich glasklarer Situation (Syrien) zum Einsatz bringt.

      1. HPB
        Wie Dorfbewohner der ich bin, auch ein bisschen kritisiert, möchte ich Ihnen herzlichen Dank aussprechen für Ihre Beiträge.
        Sie sind einer der konstruktiefsten Mitbewohner unseres Dorfes.
        Vielen Dank.

  13. Zuerst einmal, lieber Russophilus, kann ich Ihre Ungeduld sehr gut nachvollziehen. Geht mir ganz genauso. Aber Russland (nicht nur Putin) hat bisher erfolgreich den von der Kabale sehnlichst gewünschten heißen 3. Weltkrieg verhindert. Das ist eine großartige Leistung, die hoffentlich in die Geschichtsschreibung eingehen wird.
    Die Nagelprobe findet demnächst vor Syrien statt. Die Amis haben ihre Raketenkreuzer in Stellung gebracht und bereiten angeblich einen Bombardierungsplan für Syrien vor. Ein Atom-U-Boot der Amis soll gerade Gibraltar passiert haben. Die Russen haben 14 Schiffe vor der syrischen Küste in Bereitschaft gebracht und Schutzschilde aufgebaut usw. Man bereitet sich auf den Hollywoodfilm mit dem Titel Giftgasangriff vor. Ich habe das Gefühl, dass Russland dieses Mal seine Drohung wahrmachen und eine starke Antwort geben wird. Warten wir es ab.

    1. Sehr geehrter Uwe2
      *** 3. Weltkrieg verhindert ***
      NEIN leider nur Verschoben und dabei Überflüssiges und Unsägliches Leid und Unendlich Ermordete , drauf gepackt.

  14. Also ehrlich gesagt ist mir da im Artikel und in manchen Kommentaren zu viel Putin – Bashing.

    Dabei ist Putin mMn, einer der wenigen Politiker, die die geopolitische Situation und das US-Schreckensimperium , fast 100% genau einschätzen können, und bis heute dank grosser Klugheit vermieden hat, einen Grossen nicht zu gewinnenden Krieg zu beginnen.

    Denn im Gegenteil was hier viele zu glauben scheinen, ist das US-Imperium, ein noch immer ein sehr starker Gegner, mit fast unendlichen Nachschubsmöglichkeiten…. Also nichts, mit dem man so einfach mal ein bisschen rumkriegt.

    Putin macht dies schlauer… ja er bezahlt mit Menschenleben, aber mit weniger Menschenleben als im heissen Krieg… und ja, langsam aber sicher kommt die Multipolare Welt ins rollen.. Ob das dann besser wird, werden wir sehen… Orwell ist auch Multipolar, jedoch Mn, nicht besonders erstrebenswert.

    1. dragaoNordestino.
      Was wir nicht wissen ist, was der Präsident Putin mit dem Präsident Trump besprochen haben.
      Der Präsident will die Nato vernichten.
      Dieses, in einem reduzierten Szenarium zu schaffen wäre optimal.
      Mal drübr nachdenken.

  15. +++ Die Situation in Donezk: Tötung von Sachartschenko, Kiew ging in die Offensive – zog die Truppen an die Grenze LVR/DVR

    Donbass, am 31. August.

    Nach der Ermordung des Leiters der Donezker Volksrepublik, Alexander Sachrtschenko, startete die ukrainische Armee eine Offensive. Bei dem Blockposten von Yasinovataja sind Gewehrfeuer und die Detonation von Minen zu hören. Auf der Seite von Dokuchaevsk wurde die Bewegung von gepanzerten Kolonnen von gepanzerten APU-Fahrzeugen, bis zu 35 Fahrzeugen beobachtet.

    Ruhelos ist es in Gorlovka, wo Echos der Abendschlacht in Richtung von Svetlodarsk und im Norden gehört werden. Von der Seite von Artemovsk berichten Einheimische über die Bewegung von gepanzerten Fahrzeugen sowie auf der südlichen Richtung. Bei Bakhmutka schießen mit Maschinengewehren. Die Bewegung der Technologie zum Dorf Glück und die Marginalen. Die APU bringt Truppen in Kampfbereitschaft.

    Wie der Telegrammkanal Akitilop mit Bezug auf die Quelle berichtet, hat die Ukraine begonnen, Truppen zur Grenze der Volksrepublik von Donezk zu ziehen. In der DVR wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. Die Abreise von der Republik ist geschlossen. Im Zentrum von Donezk werden gepanzerte Fahrzeuge gesehen.

    In der Volksrepublik Luganzk, in der Gegend von Bakhmutka, werden Maschinengewehre abgefeuert, und es gibt auch eine Bewegung der Ausrüstung in Richtung Glück und Garantie.

    https://nahnews.org/1006277-obstanovka-v-donecke-ubiv-zakharchenko-kiev-poshel-v-nastuplenie-styanul-voiska-k-granice-ldnr

    +++ Laut dem stellvertretenden Verteidigungsminister und Verteidigungssprecher der Volksrepublik Donezk, Eduard Basurin, hätten die USA an der Ermordung von Donezks Volksrepublik Zakharchenko teilnehmen können. Laut Eduard Basurin fand der Mord von Zakharchenko «unter der Regulierung durch die Vereinigten Staaten» statt.
    «Die USA waren direkt daran beteiligt», sagte Basurin.

    Der Kommandant des Operationskommandos Donezk erklärte in einem russischen Fernsehsender, das Hauptziel der Täter sei die Destabilisierung der selbsternannten Republik und die Situation in der Militärzone.

    https://de.news-front.info/2018/08/31/donezk-usa-and-der-ermordung-sachartschenkos-direkt-beteiligt-eduard-basurin

    +++ Volodin: Der Terroranschlag des Kiewer Regimes annuliert das Minsker Friedensabkommen! +++

    Vyacheslaw Volodin, der Vorsitzende des russischen Parlaments Duma, hat unterstrichen, dass der Terroranschlag des Kiewer Regimes jegliche bisherigen Bemühungen des „Minsker Friedensabkommens“ annuliert hat. Ab nun machen Verhundlungen keinen Sinn, da alle mehrjährigen Friedensbemühungen der Russischen Föderation den Donbass-Konflikt friedlich zu lösen – durchgestrichen wurden.

    https://topwar.ru/146347-volodin-ubijstvom-zaharchenko-kiev-obnulil-minskie-soglashenija.html

    Die Bombe war, ähnlich gut wie bei Motorola platziert. Sie befand sich in einer der Lampen des Restaurants. Also ein Insidejob, denn der Bombenleger musste schließlich wissen, wann und wo sich Sachartschenko aufhalten würde.

  16. Traut hier ernsthaft jemand dem sbu solche Fähigkeiten zu, bei denen der Mossad neidisch würde? Welche Superagenten müssten das sein, einen Sprengsatz in dem Cafe, welches dem Präsdenten selbst bzw. seinem Leibwächter gehört, unbemerkt anzubringen und im richtigen Moment zu zünden?

    Ich bezweifle sehr, dass der sbu innerhalb der 4 Jahre nach dem Regimewechsel solche Leute hat ausbilden können. Und von den alten kenne ich persönlich 2 Offiziere welche 2014 aus dem sbu entfernt worden sind. Einer ist jetzt Direktor der techn. Universität von Schitomir (wohnt ca. 100m von mir entfernt in meiner Straße), der andere ist mein direkter Hausnachbar, und klappert jetzt als Anwalt die umliegenden Dörfer ab.

    Beide sicher keine (Ex-)Superagenten, sondern die typischen faulen, fetten und korrupten ukrainischen (Ex-)Regierungsbeamten.

    1. Dass der SBU den Anschlag verübt hat, ist mehr als zweifelhaft. Darum bin ich gespannt, wie die Geschichte weitergeht. Immerhin scheint man ja nun geständige Täter verhaftet zu haben. Vermutlich werden wir nicht zu erfahren bekommen, wie sie das Wunder vollbrachten, die Bombe zu platzieren und wer sie in Hellsichtigkeit ausbildete, damit sie wussten, wann und wo Sachartschenko sein würde.

      Russophilus weist immer darauf hin, dass es wichtig ist, wer was sagt. Ist es also von Belang, wenn der Vorsitzende der Duma sagt, dass die Zeit der Verhandlungen bezüglich des Donbass nun vorbei ist?

      @Кацап Кацапович Кацапский

      als Bewohner von Schitomir kannst du mir vielleicht eine Frage beantworten, die mich schon seit zwei Jahren beschäftigt. Der Held von Sergej Lukjanenkos Buch „Das Schlangenschwert“ träumt davon, einmal die Erde und dort die berühmtesten Orte, nämlich London, Australien und Schitomir, zu besuchen. Warum Schitomir?

  17. — Erklärung —

    Man kann nahezu alles so perspektivieren, dass es einem ins Konzept passt. Man kann das hässliche Thema ukrostan z.B. sowohl so perspektivieren, dass „offensichtlich“ nur komplettes Ausbomben eine Lösung ist, oder auch so, dass ausschließlich Diplomatie eine Lösung sein kann.

    Nur: So ist die Welt nicht. Sie ist einfach nicht so, dass es ein bestimmtes Rezept gibt, dass immer passt und immer der richtige Weg ist.

    Übrigens u.a. deshalb, weil auch „Lösung“ ein Begriff mit vielerlei Definitionen und Interpretationen ist.

    Zum derzeitigen Welt-Geschehen lässt sich sagen, dass friedliche Lösungsansätze mithilfe von Diplomatie in der Tat zu bevorzugen sind. Und so betrachtet hat die russische Führung (zusammen mit der chinesischen und anderen) wirklich klug und geschickt agiert – in Vielem, aber nicht in Allem.

    Ein entscheidender Punkt, der in solchen Betrachtungen (ganz besonders, wenn sie ideologisiert sind) gerne übersehen wird ist, dass der Kosmos sich wenig um politische Vorlieben und Ansichten schert. Wasser fließt bei Rechten und Linken, bei amis und Russen bergab. Immer.

    Man muss also – und genau da liegt übrigens weitaus mehr die Klugheit eines Generals als bei schlauen taktischen Zügen – die jeweils vorliegende Konstellation erst mal richtig und vollständig wahrnehmen und einordnen. DAS ist der entscheidende Anfang und da lag nebenbei bemerkt auch der Anfang vom Ende großer aber ideologisierter und in bestimmten (auch Wahrnehmung-!) Mustern festgefahrener großer Reiche.

    Was also ist die Situation, womit haben wir es zu tun?

    Zunächst mal hat die Situation (die weit größer ist als das Thema ukrostan) ganz offensichtlich und klar auch militärische Aspekte. Das ergibt sich zwingend sowohl aus der Tatsache, dass das Vorgehen der amis ein weitgehend militärisch geprägtes ist sowie daraus, dass die amis ganz konkrete Kriegskonflikte entzündet haben.
    Zu Ersterem: Wirtschaftssanktionen sind oberflächlich betrachtet nicht militärisch; da fällt ja kein Schuss. Tatsächlich aber ist nahezu das gesamte Handeln der amis weitgehend militärisch geprägt; sie sanktionieren nicht aus wirtschaftspolitischen Gründen, sondern, und das sagen sie sogar offen, um Russland auf die Knie zu zwingen. Ein anderes klassisches Beispiel sind die Fälle, in denen die amis mit (oberflächlich betrachtet) nicht militärischen Mitteln gezielt auf den Sturz einer ihnen ungefälligen Regierung hingewirkt haben.

    Das zugrunde liegende Problem bei so etwas sind zwei – verknüpfte – Faktoren: 1) Wenn einer zuschlägt, dann entsteht Schaden, ganz objektiv und real. 2) Kosten. Wege, die man geht, bringen Kosten mit sich. Es gilt, jenen Weg zu wählen, der a) zum Ziel führt und b) das zu günstigen Kosten tut.
    Und es gibt dabei noch eine zu berücksichtigende Gesetzmäßigkeit, den Wirkungs-Ort nämlich. Betreffen die Auswirkungen eines Handelns das eigene Land, so bin ich in einer nachteilhaften Situation; betreffen sie das Land des Anderen, so bin ich in einer vorteilhaften Situation.

    Und siehe da: Das Handeln der amis bzw. die Auswirkungen desselben betrifft nahezu immer die Anderen. Es sind seit Jahrzehnten ziemlich durchgängig die anderen, die Opfer der amis, denen die Hütten brannten. Und auch jetzt ist es Russland, das einen sehr hässlichen Pickel namens ukrostan am Arsch hat.

    Die russische Führung hat im Verbund insbesondere mit den Chinesen insofern sehr klug gehandelt, als sie den amis Stück für Stück die internationalen Strukturen ihrer Machtausübung zerschlagen, in Frage gestellt, weg genommen oder anderweitig geschwächt hat.

    Und die russische Führung hat auch klug gehandelt, als sie stets den günstigeren Weg (den friedlichen) gewählt hat, wenn das irgend möglich war.

    Wo sie allerdings sehr unklug handelt ist, wenn sie diese Wege da beharrlich und ausschließlich weiter beschreitet, wo das gar nicht zum Ziel führen *kann* oder wo die Kostengleichung äusserst einseitig zu Ungunsten Russland ausfällt.

    Und die handelt auch sehr unklug, wenn und wo sie gegen die Grundgesetze der Kommunikation verstößt.
    Dieses Gesetz heisst „Es zählt nur, was ankommt“.

    Und bei den amis kommt immer nur eine Botschaft an: „Schwäche“. Das mag vielerlei Gründe haben, grobe Dummheit der amis z.B., aber diese Gründe ändern nichts am Ergebnis.

    Im übrigen bin ich auch missverstanden worden; manche nehmen wohl eine binäre entweder-oder Situation an, entweder Diplomatie oder aber Krieg.
    Das allerdings ist gleich mehrfach falsch. Zunächst mal bin ich dafür nicht dumm genug. Vor allem aber entspricht das nicht der Realität; die nämlich ist vielschichtig.

    Tatsächlich sieht die Realität so aus, dass *Russland* *einseitig binär“ agiert (ausschließlich Diplomatie), die amis aber nicht; die führen ihren Krieg auf mehreren Feldern und auf verschiedene Art.

    Worum es (u.a. mir) geht ist, dass Russland endlich das Grundgesetz der Kommunikation und das Gesetz der Kosten beachten muss und militärische oder quasi-militärische Instrumente nicht weiterhin ausschließen darf.
    Es geht also nicht um „Scheiss auf Diplomatie. Ballern ist angesagt!“. Nein. Es geht um „Russland darf Ballern nicht ausschließen. Gerade die amis hören viel aufmerksamer zu, wenn sie einen Revolver am Schädel haben“. Es geht darum, *weiterhin* den Weg der Diplomatie zu bevorzugen, ihn aber mit gehört und verstanden Werden und mit Kraft auszustatten.

    Einige haben und äussern die große Sorge (die anscheinend ihr Denken völlig besetzt hat), dass militärische Aktion = Atom-Krieg = Weltuntergang.

    Sie irren und zwar gewaltig. Gerade die amis wollen keinen Atomkrieg, denn anders als Teile der Russen würden sie ihn absolut sicher nicht überleben. Auch sind die amis allgemein, aber auch gerade was Atomwaffen, Zusteller und Abwehr betrifft ganz erheblich unterlegen.

    Nein, die wirkliche Gleichung ist eine andere. Es ist die, dass die amis doch immer für sie weitestgehend oder völlig folgenlos agiert haben. Dutzende cruise missiles auf Syrien und der Preis dafür ist nur ein bisschen Genöle der Russen? Das ist doch aus ami Sicht so gut wie kostenlos. Und: Sie lernen daraus immer wieder dasselbe, nämlich „Die Russen labern viel, machen aber nichts. Also weiter machen“. Die einzige Ausnahme – und das auch nur bedingt – ist Russland selbst. Russland selbst offensichtlich militärisch anzugreifen wagen die amis nicht; allerdings reiten sie reichlich Angriffe in anderen Formen, angefangen von ngos und anderen Wühl-Tätigkeiten bis hin zu wiederholten Angriffen auf den Rubel und die Wirtschaft.

    Und schlimmer noch: Russland hatte eine große Chance und hat sie mit Blabla verspielt. Die amis akzeptieren und respektieren wie gesagt, dass sie Russland selbst nicht militärisch angreifen dürfen. Es war eine große Chance – und mit sehr guten Erfolgsaussichten! – das auf die unmittelbare Nachbarschaft auszudehnen. Es war eine einmalige Gelegenheit, den amis ins Hirn zu hämmern „Oh! Die Russen reagieren auch auf Überfälle in der unmittelbaren Nachbarschaft äusserst aggressiv! Lassen wir künftig lieber“. Die Botschaft wäre alleine schon dadurch glaubwürdig gewesen, weil jedes Kind weiss, dass die russische Doktrin einen Sicherheitsgürtel um Russland will. Die amis hätten das also problemlos geschluckt.

    Stattdessen hat Russland sich mit seiner starrsinnig und unklug auf NUR Blabla limitierten Linie reichlich Prügel und sehr erhebliche Nachteile eingefangen. Unter anderem, weil der Kreml das Grundgesetz der Kommunikation missachtete.

    1. Russophilus

      In Georgien hat Russland gezeigt, dass es durchaus gewillt ist, Grenzen zu setzen.
      Mein Wunsch wäre, dass ca. 50000 russische Soldaten die Linie Ukraine/Donbass u.w. abriegelt, beim Beschuss 30 km vorrückt und sich nach gehörigem Aufräumen, wieder zurückzieht.
      Wäre das ein gangbarer Kompromiss aus Diplomatie und Krieg(Verteidigung)shandlung?

    2. sehe ich genau so und ich habe den Eindruck das Russland – Putin von der blablabla Linie momentan jedenfalls keinen Centimeter abweichen wird
      was die USA weiter schamlos ausnutzen werden und weitere Russen und Syrer mit dem Leben bezahlen

    3. @Russophilus,

      dann möchte ich Sie an dieser Stelle schon mal mental darauf vorbereiten das die Russen den Amis demnächst auch keinen Kaffee mehr zu den Keksen servieren werden, denn sie wollen ja in Syrien noch „ein letztes Mal zuschlagen“.

      Ich kann Ihren Punkt nachvollziehen, bin aber eher bei Blue Angel.

      Worauf ja bislang keiner meiner Analysatoren (auch Sie nicht) eingegangen sind: Trump besucht Putin, Putin besucht Berlin & Paris, sogar Gerassimov besucht Berlin – was macht der Kerl da?

      Mein Eindruck ist der, dass der 3. WK mit großen Schritten auf sein Ende zusteuert. Vielleicht dient das künftige Abschlussfeuerwerk Trumps Wahlsieg bei den Zwischenwahlen? Mit Nordkorea und Iran läuft es im Moment ja eher nicht so gut. Folgt der Angriff den letzten beiden Aktionen? Oder lassen die Russen diesmal die Tomahawks bis Idlib durch – und die Türkei verliert seine (selbst der Türkei) unangenehmsten Jihadis?

      Riecht nach alles abgesprochen – Hauptsache wir kriegen während der Aktion kein Computerproblem oder es gibt ein Missverständnis.

    1. Wenn wir die Dinge aus einem anderen Winkel anschauen, möchte ich etwas auf den Tisch werfen.
      Uk hat mit Theran Gespräche aufgenommen…
      UK hat sich Schach erklärt in Idlib.
      Das heisst, dass die Weltmacht einen Ausweg braucht.
      Zu schlechtem Hafen sind sie gegangen um Wasser zu suchen.

      1. Und Hr. Widmer wirr sich gesprecht hat.

        Gelegentlich mal ein Beitrag, in Ordnung; Ich will Ihnen ja keinen Maulkorb umhängen. Aber bitte keine Serien von kaum verständlichen und/oder seichten „Beiträgen“ mehr.

        1. Gut.
          Und Hr. Widmer wirr sich gesprecht hat nicht will, möchte sich erklären.
          Sergey Lavrov sagte, dass man in Idlib das verseuchte Terroistennest vernichten muss.
          Der Präsident Putin sagte, dass man mit Idlib schluss machen muss.
          Jetzt „sagt man“ (Sputnik News):
          Am Montag hatte sich der russische Vize-Außenminister Oleg Syromolotow gegen „aktive Kampfhandlungen“ in Idlib als letzte Islamisten-Hochburg in Syrien ausgesprochen. Es gebe noch Chancen auf eine anderweitige „Lösung“, sagte der Diplomat. Die Entscheidung über eine Befreiungsoperation sei jedoch der Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad überlassen.
          Wenn man Gretchen ist, können wir das glauben.
          Die Entscheidung ist genommen.
          Deshalb ist es so symbolisch wichtig das die UK Schweine nun die Alianz Russland, Türkei, Iran, mit „Gesprächen“ zu sprengen versuchen.

  18. Hierauf ist mehr als Diplomatie gefragt:
    https://www.almasdarnews.com/article/exclusive-video-footage-from-just-outside-of-mezzeh-airbase-shows-powerful-explosion/

    Russophilus, Sie selbst hatten (bezüglich der innenpolitischen Situation in D) geschrieben wie wichtig die Balance zwischen „heißem Herz und kühlem Kopf“ ist. Nur darauf wollte ich hinweisen: Auf die Gefahren unbalancierten, bzw. unreflektierten, rein emotional („herz“-) dominierten Handelns.

    Emotionen sind wichtig, richtig und meist nachvollziehbar. Man sollte sie aber unter Kontrolle haben. Erst recht, wenn man soviel Verantwortung trägt wie die russische Regierung.

    Was „die“ Amis betrifft: Die globalistische Krieg- und Wirtschaftspolitik hat auch der Normalbevölkerung der usppa große Schäden zugefügt: Außerhalb der großen Städte sieht es vielfach so trostlos aus wie in einem Entwicklungs- oder Schwellenland.

    Die Skrupellosigkeit der Globalisten macht auch nicht vor der Bevölkerung des von ihnen besetzten „Flaggschiffs“ halt.
    Weil viele Normalbürger das begriffen haben, gibt s jetzt dort einen patriotischen Präsidenten.
    Weil die Globalisten wissen, daß die Patrioten ihnen auch auf ihrem Flaggschiff gefährlich werden heizen sie auch dort einen Bürgerkrieg an.

    Ein großer Teil der usppa-Bevölkerung gehört de facto zu unseren Verbündeten. Diese Leute wollen, daß die auch auf ihrem Rücken geführten Kriege der Globalisten gestoppt werden. Und wir sollten daher bezüglich der usppa-Bevölkerung stärker differenzieren.

    Die Globalisten tun (können?) das nicht: Für sie heißt es „wir gegen alle anderen“. Auch das werden die von ihnen Benutzten („People of Colour“, „Linke“, etc) noch merken sobald sie als Werkzeuge nicht mehr tauglich sind.

    Seien wir ihnen auch in diesem Punkt voraus und beurteilen nicht alle, die (noch) unter Globalistenmacht stehen, dauerhaft als Feinde.
    Auch in dieser Hinsicht kann uns die russische Regierung Vorbild sein.

    1. Was die Explosion angeht, sollten wir erst mal abwarten. Syrien ist ein stark durch den Krieg geschwächtes Land mit entsprechenden Infrastruktur Schwächen und auch die Fähigkeit der Araber, äusserst unsachgemäß, schludrig und durchaus auch gefährlich im Umgang mit allerlei zu agieren, sollte man nicht unterschätzen.

      Die syrische Regierung selbst spricht wohl von einem technischen Problem als Ursache. Und das halte ich durchaus für nicht unwahrscheinlich.

    2. Sehr geehrte/r Blue Angel,
      *** Diese Leute wollen, daß die auch auf ihrem Rücken geführten Kriege der Globalisten gestoppt werden. ***
      Aber leider erst jetzt, wo von der Beute, der Raubzüge über die Erde, für SIE nicht mehr genügend Überig bleibt. Als sie noch konfortabel, auf dem Elend und Verrecken, anderer Leben konnten, hatten Sie NICHTS gegen, die permaneten Massaker, den Genozit an anderen, das Ausplündern fast ALLER Staaten.

      1. @Felix Klinkenberg:
        Das ist so nicht richtig: Ohne große (und verlustreiche) Proteste der usppa-Bevölkerung wäre u. a. der Vietnamkrieg noch länger fortgesetzt worden.
        Auch gegen den Irak-Krieg und gegen Obamas geplante, militärische Eskalation in Syrien („rote Linie“) gab es große Proteste.

        Ansonsten kann man denselben Vorwurf auch uns Deutschen und anderen Europäern machen: Zu wenig und zu schwacher Protest gegen die Mittäterschaft „unserer“ Regierung/en an o. g. und weiteren Kriegen.
        Uns deshalb samt und sonders als „schuldig und die Ausrottung verdienend“ einzusortieren erinnert mich an Narrative von „Antifa“ und Co. – Da verordne ich Sie anhand anderer Kommentare eigentlich nicht.

        1. Sehr geehrte/r Blue Angel, die Gewichtung, der Zivilen- Proteste, für die beendigung des Vietnam Krieg, wird vom Wahrheitsministerium, bewust falsch dargestellt, wenn SIE es für Erforderlich gehalten hätten, wäre bei ihnen kein Gewissen da gewesen, um den Massenmord an Zehntausenden Protestlern zu hemmen, der Rest wäre dann, in der Folge, sehr Brav und Folgsam gewesen.
          SIE hatten nie Skrupel, Millionen von UNS Menschen zu Ermorden.
          Was den Vietnam Krieg, in realität für das US Imperium, nicht gewinnbar gemacht hat, war die Unterstützung, der UdSSR und mit dieser Unterstützung im Rücken, die unglaubliche Leides und Opferbereitschaft, des Vietnamesischen Volks. Wie die führenden KriegsVerbrecher / Offiziere, des US Imperium, damals feststellten, hätte NUR der Einsatz, von Atomwaffen, den Sieg über Vietnam bringen können.

          1. @Felix Klingenberg:
            Daß die Kriegstreiber sowas wie ein Gewissen hätten habe ich nie behauptet (sie haben natürlich keins). Allerdings hatten und haben das viele derjenigen, die auch nötig sind, eine Kriegsmaschine in Gang zu halten: Für einen Krieg braucht es mehr als nur den Generalstab.
            Sie haben den menschlichen Faktor unterschätzt, der auch damals Sand in´s Getriebe geschüttet hat.

            Die Situation bezüglich der Unterstützung durch die Sowjetunion entspricht in etwa derjenigen heute, wo u. a. die Achse des Widerstands von Russland unterstützt wird.
            Und wieder werden sie beide Gegner (die inneren wie die äußeren) nicht besiegen können. – Heute erst recht nicht.

  19. gelegentliches in die erinnerung rufen was für hinterfotziges gesindel im eigenen land rumläuft kann die kraft der gedanken (die sind frei . . . ) verstärken.

    kommentar zum mord an Alexander Sachartschenko vom „Zentrum Libe­rale Moderne“ einem zwielichtigem verein hinter dem unter anderem 2 ganz besonders „menschenfreundliche“ exemplare des grünbrauen unwesens stehen ml beck und r fücks.

    „Banditenrepublik Donezk: Heute wurde Alexander #Zakharchenko, „Ministerpräsident“ des russischen Protektorats, in die Luft gesprengt. Vorläufig der letzte in einer langen Reihe kurzlebiger Potentaten. #Ukraine

    https://twitter.com/LiberaleModerne/status/1035578919095885826

    wer einen blick in fb nicht scheut kann die beiden exemplare hier bewundern:

    https://www.facebook.com/karovier/posts/2011161272239042?__tn__=C-R

    ich denke in deutschland werden in nächster zeit noch so einige bäume, laternenmasten, baukräne . . . ihre unschuld verlieren.

  20. +++ PENTAGON GIBT US-MILITÄRBERATER AN DER DONBASS-FRONT ZU !!! +++

    Mark Esper, Pentagon-Minister für US-Bodentruppen, hat der US-Presse zugegeben, dass die USA aktiv am Krieg gegen den Donbass teilnehmen und US-Militärberater unmittelbar an der Donbass-Front einsetzen, um die Taktik der „pro-russischen Separatisten“ (Donbass-Widerständler) und ihrer „russischer Instrukteure“ zu „beobachten“ und zu „analysieren“.

    https://www.washingtontimes.com/news/2018/aug/29/army-looks-ukraine-conflict-gain-edge-russia/

  21. Zu den Angriffen auf die CIA-Spionage: Ein Kommentator von der Seite hartgeld.com, es wird allerdings nicht gesagt, woher die Infos kommen: „Die CIA hat versucht, die Supercomputer-Mainframes neu zu starten. Sie haben drei davon neu gestartet – und sie sind sofort wieder abgestürzt! Vier andere starten überhaupt nicht neu. SIGINT- und SATCOM-Fähigkeiten bleiben SEHR KOMPROMIERT. Einfach ausgedrückt: Bestimmte Menschen, die zuvor dachten, sie würden die Welt regieren (dh die Geheimdienst-Community innerhalb der CIA und der NSA), sind jetzt taub, dumm und teilweise blind. Etwas Großes findet statt. Dinge wie diese passieren nicht einfach. Ich bin mir nicht sicher, wo das hinführt, aber was auch immer es ist, wird gigantisch sein. Das ist jetzt gerade mal mehr als 24 volle Stunden, die ein Großteil unserer Kommunikationsfähigkeiten der Intelligence Community weltweit REMAIN DEAD.“

    Der Wahlbetrug von Clinton wurde auch erfolgreich verhindert, vermutlich dieselben Kräfte.

    zu dem Blabla:
    Sowohl in Europa als auch den USA fühlt sich- auch dank Putins Zurückhaltung- kein Mensch von Russland bedroht, trotz der Propaganda. Damit sind den Kriegstreibern und Aufrüstern natürlich auch in gewisser Weise die Hände gebunden. Ausserdem war Russland in Syrien ja nun nicht gerade untätig.

  22. Guten Abend Herr RUSSOPHILUS,
    Ihre Ansage, sehr deutlich, sehr klar und verständlich. Russland kann so wie jetzt reagiert wird, nicht die Zukunft gestalten, denn andere gestalten gerade die Grenzen von Russland. Putin will als Demokrat gesehen werden. Er muss tun was sein Volk will, er hat es selbst gesagt. „Ich muss tun was mein Volk will“, dann tue es endlich!! Alle Menschen in der Ukraine und in Russland und sonst wo, sie bezahlen ständig den Tribut der herrschenden Elite. Ihr Elite, ihr dürft nur im Interesse der Wähler über die Stimme verfügen. Verfügt ihr außerhalb des Wählerwillens, der Mehrheit, dann seit ihr außerhalb der Verträge unterwegs und ilegitim an der Macht.

  23. @Terra:
    Nach meinen Informationen sähe es ein nicht kleiner Teil der russischen Bevölkerung gerne, wenn der Militär-Etat nicht weiter aufgestockt und das Geld stattdessen anders investiert würde.
    Wenn Sie Quellen haben, die belegen, daß es in der RF eine Mehrheit für intensiveres militärisches Engagement in der Ukraine gibt, wäre es nett, diese zu teilen.

    1. 1) Massen sind nahezu beliebig steuerbar. Das ist in Russland etwas besser als hier aber nicht grundlegend anders.
      2) Man kann das ja nach Laune perspektivieren und drehen und wenden, nur: Das ändert weder an den Grundgesetzen der Kommunikation etwas noch ändert es die Fakten, nämlich Abertausende tote Russen.
      3) Es gibt beträchtliche Unterschiede zwischen „Sollen wir den Militär-Etat kürzen, belassen oder aufstocken?“ – und – „Wollt ihr, dass wir militärisch in ukrostan aktiv werden?“.

    2. Ja, es ist Unsinn, wenn hier verbreitet würde, die russische Bevölkerung möchte ein weiteres militärisches Engagement, also z.B. in der Ukraine. Was den Russen wirklich auf den Zahn geht, ist ihre eigene finanzielle Situation und die gesellschaftliche Situation (Stichworte kleine Löhne/hohe Preise, Erhöhung des Rentenalters, Infrastruktur (ausserhalb von Moskau und St. Petersburg) – und vor allem Korruption. Von der Selbstbereicherung der Eliten haben vor allem die Jungen die Schnauze voll und fragen sich, ob es im westlichen Ausland nicht besser für sie wäre, wo sie für ihre gute Arbeit auch gut bezahlt würden.

      1. Ob diese Situation wohl auch ein klitzekleines bisschen (oder auch sehr viel …) mit dem ständigen Sanktions- und anderen Terror gegen Russland zu tun hat – den sich das wertewestliche Pack nur erlaubt, weil von Putin nicht mehr als empörtes Blabla als Reaktion zu erwarten ist?

        Was Sie da beschreiben (als Gegenstand russischer Unzufriedenheit in der Bevölkerung) sind weitgehend *Folgen eines Krieges gegen Russland*, eines Krieges ohne Bombardierung Russlands – aber eines Krieges und zwar seit Jahren.

        Es gibt eine einfach Regel: Lasst uns miteinander reden! – Allerdings: Von dem Moment an, wo Ihr uns – gleich wie – angreift, ist Schluss mit Reden und das Militär übernimmt. Putin ignoriert und bricht diese Regel seit Jahren und Abertausende Russen haben das mit ihrem Leben bezahlt.

      2. Sehr geehrter Pushek, sie Glauben also, das die Jungen gut Gebildeten Russen, sich danach sehnen, hier im Westen, von einem Praktikum zum nächsten und von einem befristeten Kurzvertrag zu nächsten, zu Vagabundieren.

        1. ich weis nicht wie hoch der anteil in der bevölkerung ist aber es gibt dort und auch in der ukraine leute die ein ziemlich verklärtes idealbild von deutschland/europa haben. die realität kennen dort auch nicht alle

        2. Nein, das glaube ich nicht und das habe ich auch nicht gesagt. Sie glauben einfach, dass es „dort“ besser sei. Wie dann die Realität ist (durchaus sehr ähnlich, wie sie es beschrieben haben) ist eine ganz andere Frage.

          1. Vor ein paar Jahren fragte ich mich noch, warum nicht mehr meiner Freunde und Bekannten zu uns in den Westen kommen. Inzwischen überlege ich, wann es Zeit wird, nach Russland zu gehen.

    3. Es kann durchaus sein, dass ein größerer Teil es so sieht. Nachdem ich in den letzten zwei Jahren fünfzehn mal Russland geschäftlich besucht habe, kann ich feststellen, dass die meisten Leute mit denen ich sprach, die Konsequenzen kennen. Wenn Russland seine Verteidigung in Frage stellt, wird dieses Land zerstückelt. Die Wahl ist Pest oder Cholera. Natürlich gibt es einen Teil in der Bevölkerung, welche immer wieder dafür sind dem Westen neue Partnerschaften anzubieten. Die Geschichte hat gezeigt, das Vertrauen zum Westen wurde immer von diesem gebrochen. Und ewig grüßt …

      1. @Terra:
        “ Wenn Russland seine Verteidigung in Frage stellt, wird dieses Land zerstückelt. Die Wahl ist Pest oder Cholera. “

        Sehr einleuchtend. Danke für den Stimmungseindruck.
        Ich hoffe, die russische Regierung kann ihre jungen Leute auch weiterhin besser vor verderblichen Einflüssen schützen als uns das hier gelungen ist.

        1. @ Blue Angel

          Sehr gutes Stichwort: schützen vor verderbliche Einflüsse.

          Sanktionen sind ein (indirekter) guter Schutz gegen solche Einflüsse. WER sagt, dass erstrebenswert ist, wonach „man“ strebt?

          Ich drücke es einmal etwas salopp aus: Vielleicht ist die eine oder andere Hürde im Leben (in welcher Form auch immer) „gutes Aufbautraining für unseren Verstand bzw. Weiterentwicklung der Seele“. Natürlich gehört im russ. Alltag einiges abgestellt und verbessert; keine Frage (ABER: wer sitzt nicht im Glashaus und darf mit Steinen werfen? … Russen sterben UND Millionen Deutsche warten wie Schafe auf ihre …). Allerdings sollte oberstes Ziel sein, dem parasitären System maximal auszuweichen (wo immer möglich).

          Wonach sich die (indoktrinierte) Jugend sehnt ist: maximale Degradierung.

          Extrembeispiel: Wir steuern auf ein gewisses Ideal zu. Mit (unbegrenzten) Luftgeld auf dem Konto können wir von unseren vier Wänden aus nahezu alles kaufen, sich zustellen lassen und mit „der Außenwelt“ kommunizieren. Ein begrenzter, bis (fast) gar kein Kontakt mit der Außenwelt ist bereits heute „machbar“. Das führt Richtung: ultimative Degradierung.

          1. @Sloga:
            Inzwischen denke ich, manche Einflüsse waren und sind so verderblich, daß sie große Teile unserer Jugend hier in einen nationalmasochistischen Schuld- und sogar Todeskult getrieben haben. Das wird bei der russischen Jugend zum Glück nie gelingen.

  24. Ja. Und wie sieht´s denn aus mit der Bereitschaft einer Bevölkerungsmehrheit zur militärischen Aktivität in Ukrostan?
    Das würde mich wirklich interessieren.

    1. Mit der sieht’s so aus wie die politik das steuert.
      Mir scheint, man muss das anders sehen, nämlich so: *Obwohl* der Kreml extrem auf Diplomatie und friedlich setzt und das natürlich auch propagiert, will *trotzdem* ein durchaus beträchtlicher Teil der Russen ein Eingreifen in ukrostan. Die Zahlen sind je nach Quelle unterschiedlich (zwischen 20% und 70%) dürften aber in der Region „ein Drittel“ liegen.

      1. Danke für die Informationen @Pushek und @Russophilus

        Verständlich, daß ein so lange dauernder, asymmetrischer – und Wirtschaftskrieg solche Auswirkungen hat. Wäre ich jünger würde ich trotzdem (bzw. grade deshalb) gerne mit einem russischen Staatsbürger tauschen.
        Die bessere Lösung für alle: Wir hier sorgen dafür, endlich auch eine Regierung zu bekommen, der Land und Bevölkerung wichtig sind.

  25. Die Ukraine soll als ganzes weiter bestehen. So sagten es die Wessis und die Russen.
    Wenn, dann muß der Osten der Ukraine äquivalent zu Syrien sich selbst (mit russischer Hilfe, keine Frage) befreien.
    Die Weichen sind doch gestellt, ein Minsk 3 wird es nicht geben und weitere Verhandlungen im Normandieformat sind seit Freitag sinnlos geworden. Dies sagte Putin und der Duma Chef.
    Russland wird offiziell nicht im donbass einmarschieren, was viele viele russische Urlauber nicht einschließt.

    1. Ja, da gebe ich Ihnen Recht. Es dienen genügend Ukrainer in der russischen Armee. Ich denke diese sind jetzt richtig sauer geworden und werden wohl Urlaubsanträge stellen. Nur, dieser Krieg geht jetzt in das fünfte Jahr, es muss mal zu einem neuen Anfang auch für die Menschen dort kommen, ohne ständige Beschießung durch die UK.

  26. Sollten die ukros tatsächlich nach Osten marschieren werden die garantiert in vorbereiteten Bogentaschen Gelände gewinnen.
    Später wird man dann von den Kesseln “***“ mit so und soviel Toten ukros lesen.
    Ja, zynisch gesehen, es werden noch viele sterben müssen.
    Aber die die dafür dir Verantwortung tragen und das ganze sofort beenden können, sitzen in Washington und sind für uns unerreichbar.
    Was meint ihr was passiert wenn der Osten nach kiev marschiert? Das gibt ein Gedränge an der polnischen Grenze. Ujuijuijui

  27. @Bernd:
    Inzwischen denke ich, daß die europäischen Globalisten-Fraktionen genauso verantwortlich sind wie ihre Anleiter in Washington.

    Ein Grund für diese Vermutung: Unter Trump wäre es erstmals möglich, die usppa zum Abzug ihrer Truppen, Atomraketen und sonstigem Dreck aus D zu bewegen. Stattdessen klammern die globalistischen EU-Fraktionen sich daran fest, allen voran Frau Merkel.
    Der/einige Sekundär-Tumor/e scheint/en den absterbenden Primär-Tumor an Bösartigkeit zu übertreffen.
    – Nur ein Eindruck.

    1. @ Blue Angel

      >> Unter Trump wäre es erstmals möglich, die usppa zum Abzug ihrer Truppen, Atomraketen und sonstigem Dreck aus D zu bewegen.

      Nö. Wie kann ein Gangster zulassen, dass sein Milieu schrumpfen wird bleibt mir verborgen.
      Der lässt doch noch teurer dafür zahlen, sieh Aufstockung von NATO Beträgen.

      So eine schöne, produktive Kuh aus dem Stall zu entsorgen gehört nicht zu seiner Art.

      1. @Ixus:
        Kommt drauf an: Wenn die Kuh immer wieder den Melkeimer umwirft und dem Melker in´s Gesicht fäkiert weil sie ihn aus dem Stall treiben und statt seiner einen konkurrierenden Melker hineinbringen möchte ist die Sache nicht so eindeutig.

        @Bernd:
        „Washington“ heißt nicht unbedingt „Trump“. – Natürlich kooperiert Frau Merkel weiterhin mit dem tiefen Staat der usppa und dem restlichen Globalisten-Gesindel.

        Da es die frühere, zentrale Führungsstruktur der Globalisten nicht mehr gibt, konkurriert die „zweite Ebene“ in (wahrscheinlich wechselnden) Bündnissen/Konstellationen mit- und gegeneinander um die Verteilung der Rest-Macht. Einige hoffen sicher auch, eine neue Machtzentrale bilden zu können.
        Daß Frau Merkel dabei für sich alleine kämpft, glaube ich nicht: Dafür fehlt ihr m. E. das Format.

    2. Hallo Blue Angel,
      das märkel ist noch unter der Fuchtel der ziocons, die auch für den Mord an Sachartschenko verantwortlich sind – das Miststück will nicht sein Schicksal teilen …

      1. @Axels Meinung:
        Ich glaube auch, daß Frau Merkel nach wie vor eher eine Spielfigur als ein Strippenzieher ist (siehe vorigen Kommentar).
        Daß es *die* Ziocons als einheitlich agierende Gruppe noch gibt, glaube ich eher nicht (mehr).

        Was das hoch und verdiente Mordopfer (und die mit ihm Getöteten) betrifft wird auch sein (und ihre) Opfer nicht vergeblich gewesen sein: Das Leben endet nicht mit dem physischen Tod. Ebenso wenig der Kampf gegen das Böse.

    3. Sehr geehrte/r Blue Angel, nennen wir sie mal, die Globalisten Fraktion, füher hatten sie Zwei Reiche, die usa und die EU, nun haben sie die usa, fast schon verloren, also ziehen sie sich, in ihr EU Reich zurück, wo sie noch uneingeschränkt die Macht haben. Nun fangen sie in ihrem gesamten Machtbereich, damit an den bisherigen Dollar Zwang, durch den Zwang zum Euro zu Ersetzen.
      https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20180902322186974-iran-irak-dollar-handel/
      https://deutsch.rt.com/wirtschaft/75475-erdogan-fordert-globale-handelspartner-auf/

      1. @Felix Klinkenberg:
        Na ja, „uneingeschränkte Macht“ in der EU hätten die Globalisten sicher gerne noch/wieder.
        Wenn überhaupt haben sie die aber nur noch in Deutschland (und Luxemburg). Und auch hier hoffentlich nicht mehr lange…

  28. @terra,

    5 Jahre Krieg oder mehr ist völlig egal, es passt in das Bild das der Hegemon sanft abgesetzt wird, was schon zig mal hier vom Moderator und anderen beschrieben wurde.
    Die Russen sind keine Nation welche sofort (außer beim Überfall auf das eigene Land) den großen Knüppel rausholt und alles kurz und klein kloppt. Darin unterscheiden sie sich von uns grundlegend. Ich denke das liegt daran, dass sie seit vielen Jahrhunderten ein Vielvölkerstaat sind. Sie sind geschult im Umgang mit verschiedenen Nationen.
    Makaber gesagt, jetzt wo die Katze aus dem Sack ist, kommt ein Überfall auf den Donbas genau richtig.
    Warum? Sie brauchen keine Rücksicht mehr auf die Interessen Westeuropas und den USA nehmen.
    Bis hin zur bedingungslosen Kapitulation von Ukrostan.
    Man achte auf die Wortwahl vom Herrn Lawrow sinngemäß „unveränderbaren, unausweichlichen Folgen für Ukrostan“
    Für mich klingt das (im Hinterkopf steht – ein Minsk 3 wird es nicht geben – Verhandlungen wie das Normandieformat sind sinnlos geworden, man hat sich für Terror entschieden – die Ukraine soll als ganzes weiter bestehen) wie grünes Licht für die Armeen der beiden Republiken im Osten der Ukraine im Falle des Falles.

    @Blue Angel

    Kissinger hat mal gesagt dass alles aber auch alles was Europa betrifft, in Washington entschieden wird.
    Putin hat Mal gesagt, egal mit welchem europäische Land wir in Verhandlungen gehen möchten, die Antworten kommen immer aus Washington.

    Für mich sieht das so aus dass die Verantwortlichen Terroristen in Washington sitzen.

    Gruß Bernd

  29. Heute hat das System zurueckgeschlagen. 50 000 Leute beim linksradikalen „Rockkonzert“, staatlich beworben und gefoerdert. Dazu wurden alle rechten Demos in C. einfach verboten. Obendrein soll die AFD vom sog. Verfassungsschutz beobachtet werden. Wer hoffte von Chemnitz wuerde irgendwas ausgehen der wird gerade eines besseren belehrt.

    1. Nennen wir es doch beim Namen, 50.000 (so ungefähr laut MSM) feiern ausgelassen den Tod von Daniel Hillig und spucken auf die Leiche. Noch ein paar Drehungen an der Propagandaschraube und das Opfer wird zum bösen Nazi, welcher von einem mutigen Flüchtling in Selbstverteidigung tödlich verletzt wurde.

      1. @Bilito:
        Unsere – gefühlte – Ohnmacht ist deren Macht.
        Jedes Überschätzen der Globalisten macht sie größer und mächtiger als sie tatsächlich noch sind.

        Wir kennen doch die Wahrheit, zur Ukraine, zu Syrien, zu Chemnitz (u. v. m.) und lassen uns kein X für ein U vormachen. Trauen wir dasselbe doch auch (der Mehrheit der) anderen zu!

          1. @Russophilus:
            Was die Moral der Bevölkerung in den anderen Ländern mit aktuellen Globalistenlkämpfen (der einen oder anderen Art) betrifft, kann ich die Situation schon wegen der Entfernung nicht gut einschätzen.

            Was die Situation in Deutschland betrifft sehe ich die aktuelle Gefahr für unsere Seite eher in der Unterschätzung der eigenen Kräfte: Frau Merkel und Konsorten reiten immer noch auf unserer Nase herum weil wir es zulassen. Weil es noch zu vielen an Mut und Zivilcourage mangelt, weil wir zu eingeschüchtert sind:
            Es reicht ja schon das Gespenst der „Ausgrenzung“ oder „Peinlichkeit“, uns zu vereinzeln und in unseren Wohnungen eingeschlossen zu halten. Dabei ist es keine Schande, Rückgrat zu zeigen und sich offen zu bekennen. Die Schande liegt darin, feige und still zu bleiben.

            Es riskiert nicht jeder, der sich bekennt, seinen Job oder Aufträge. Viele könnten es sich „leisten“, mutiger zu sein, zu erklären, daß sie gegen das sind, was diesem Land und uns angetan wird.

            Man muß sich dafür nicht herumprügeln (im Gegenteil: Gewaltanwendung wäre verkehrt wenn es sich nicht um akute Notwehr handelt) oder Straftaten begehen. Einfach offen Gesicht zeigen und zu seinen Meinungen stehen reicht schon aus. – Wir sind die Mehrheit, wir sind viele!

            Anlässe , Gelegenheiten und Möglichkeiten gibt es jeden Tag und überall:
            Am Mittwoch (5.9.) findet z. B. die nächste Merkel-muß-weg-Demo in Hamburg statt (19 Uhr, Gänsemarkt).
            U. a. auf politikversagen.net werden weitere Demos angekündigt, da findet jeder eine in seiner Nähe (oder meldet selbst eine an wenn es keine geben sollte).

            Zeigen wir den Sachsen, daß es nicht nur bei ihnen mutige Menschen gibt und folgen ihrem Beispiel!

            1. Wer an die Macht von demos glaubt (und also auch an die demokratie), der soll da hingehen. Ich will gewiss niemanden daran hindernm höchstens zu bedenken geben, auf *evidente* Gewaltfreiheit zu achten.

              Ich persönlich allerdings sehe die Dinge anders. So z.B., dass viele (die Mehrheit sogar?) der Polizisten das dreckige Spiel nicht mitmachen, weil sie Schweine sind, sondern weil sie es nicht durchschaut haben oder weil sie erpressbar sind („Häuschen abbezahlen“).

              Und ich glaube nicht an die schiere Größe von Armeen, sondern an die Macht der klugen Kriegsführung. Dazu gehört auch Psychologie, insbesondere die Kenntnis und der Einsatz von Gruppendynamiken – die diktatura sieht das übrigens auch so und erzielt nach wie vor beträchtliche Erfolge.

              Wo Sie tausende mutige Menschen (bei einer demo) sehen, da sehe ich, dass die cdu bei einer Wahl morgen nach wie vor die stärkste Kraft wäre, nicht zuletzt übrigens wegen merkel.

              Der Krieg ist noch lange nicht gewonnen. Für die Mehrheit hat er noch nicht mal angefangen; die wissen gar nicht, dass ein Krieg geführt wird.

              1. „Wer vor etwas Angst hat ist davon schon besiegt“ (Zitat von unbekannt)
                „Wer kämpft verliert vielleicht, wer nicht kämpft hat schon verloren“
                (Zitat von unbekannt)
                Wir haben keine Chance also nutzen wir sie! (Zitat von mir)

                1. Verzeihen Sie mir die deutliche Antwort: Mit hübschen Sprüchen gewinnt man keinen Krieg.

                  Wir haben uns diesen Krieg nicht ausgesucht; ja, die meisten von uns haben nicht einmal gewusst, dass er stattfindet. Aber wir sind von ihm betroffen; zunehmend viele verlieren sogar ihr Leben in diesem Krieg.

                  1. Mit Sprüchen gewinnt man vielleicht keinen Krieg, findet damit aber vielleicht zu einer geeigneteren (ermutigenderen) Haltung, die die Gewinnchancen erhöht: „Menschlicher Faktor“, schon vergessen?

                    Man kann natürlich auch einfach zuhause bleiben und still vor sich hin jammern. Damit gewinnt man garantiert nicht, verzögert aber vielleicht den individuellen Eintritt der – dann absoluten – Niederlage.

              2. @ Russophilus

                Sie waren bisher/sind: feige Schweine. Sie haben alles längst durchschaut (sitzen ja an der Quelle … würde sogar ein Blinder sehen, was sich da so alles abspielt …). UND der Kredit fürs Haus ist – mehr oder weniger – eine bequeme Ausrede bzw. Argument, um sich selbst (das eigene Gewissen) zuzudröhnen (ICH kann nicht anders! ICH habe ja keinen Ausweg!).

                Je stärker der Widerstand des Volkes (Demos … ob nun mit aktiver oder passiver (Notwehr) Gewalt spielt keine große Rolle …), umso mehr müssen sie „Farbe bekennen“.

                WO steht IHR? Ab da wird es so richtig spannend. Stichwort: tiefer Staat Deutschlands … und seine „Gewissensentscheidung“, wenn es hart auf hart geht … da könnte dann „über Nacht“ ein „kleiner Trump geboren werden“, der die nächsten Wahlen gewinnt (Achtung: welche Partei, wäre vollkommen egal … war es ja im amiland auch … dort war es das Militär – hier wäre es der „vernünftige“ Teil des tiefen Staats bzw. Staatsapparats; der für einen „Putsch-light“ verantwortlich wäre).

                Wenn einmal die Krise beachtliche Ausmaße angenommen hat (und Teile des dt. tiefen Staates nicht mehr auf zion-Seite mitspielen wollen), werden sich „höhere Mächte“ (amis, Russen; wer auch immer) mit dem Thema beschäftigen und nach einer „gemeinsamen Lösung, die für Stabilität sorgt“ suchen müssen.

                Das Perverse an der ganzen Geschichte ist, dass zion-globalisten in KEINEM der „großen Drei“ das Sagen mehr(!) haben, während man (der ami) sie in europa schalten und walten lässt … wie eine Art: Schwarzer Mann (WER hat Angst vor dem schwarzen Mann??? … der euro-Hase).

                Noch perverser ist, dass wir quasi mitten auf dem (zion-)Ofen sitzen und gleichzeitig meinen, dass allen anderen, die – etwas weiter weg – um den Ofen stehen, genauso heiß sein muss, wie uns …

                1. Ich glaube, Sie überschätzen die Polizisten. Gewiss, die höheren Ränge können wissen und wissen auch. Aber die 90+% unten wissen wenig und sind wirklich unter Druck.

                  Was den Widerstand des Volkes angeht so haben Sie da Recht, aber man muss da differenzieren. Was genau ist denn dieser Widerstand? Wie und woran misst man den denn? An demos? An Wahlergebnissen (wobei da ja die Frage ist, ob die die Realität zeigen oder manipuliert sind), an was?

                  Und seien wir realistisch. Ja, für deutschland mögen ein paar Tausend demonstranten viel sein – aber das ist noch weit entfernt davon, eine Bedrohung des Systems zu sein. Darüber können wir anfangen zu reden, wenn in 5 oder 10 Städten 50.000 und in Dutzenden weiteren Städten *mindestens* so viele auf der Straße sind wie am heftigsten demo Tag in Chemnitz.

                  Bisher ist die (vom Volk ausgehende) „Bedrohung“ für’s System kaum mehr als ein kleines Unwohlsein, ein Rülpserchen sozusagen. Die *wirkliche* Auswirkung auf die politster ist, dass das bisherige immer und durchgehende ungestörte Segeln gestört ist, dass überhaupt mal ein irgend nennenswerter Teil der Bevölkerung überhaupt aufmuckt. Aber das ist alles noch nichts, was man nicht mit kruder Manipulation, grobem Druck und massiver Propaganda im Zaum halten oder weitgehend regeln/unterdrücken könnte.

                  Anders sieht es da mit dem *tatsächlich* zum Problem (für die diktatura) sich entwickelnden Thema AfD aus. Zum einen, weil die so wachsen, dass man sie selbst mit Fälschungen und Manipulationen (im noch irgend machbaren Rahmen) nicht mehr mit der 5% Hürde neutralisieren kann. Und zum anderen, weil – egal wie kriminell behinderte – Beteiligung an diversen parlamenten gewaltige Risiken für die diktatura eröffnet.

                  Und noch etwas zum Thema demos: Weitaus wichtiger als all die demos war, was ein Einzelner gemacht hat, nämlich der JV Beamte, der Material öffentlich gemacht hat.

                  Es ist absolut verständlich, dass viele in Chemnitz mit marschiert sind und es hat natürlich auch gewisse Effekte, aber mAn konzentriert man sich noch zu sehr aufs weithin Sichtbare. Ich schlage drängend vor, mal der Frage des Nicht Sichtbaren nachzugehen.

                  Beispiel: Bäcker X, Metzger Y, Hotels A und B haben freundlich lächelnd antifas bedient, versorgt, beliefert? -> X, Y, A, B meiden wie die Pest. Nicht mehr dort kaufen. Und das ist nur 1 Beispiel …

                  Überlegt: Die Logik der persönlichen finanziellen Nachteile wirkt. Sie ist es, die z.B. sehr viele Polizisten gnadenlos gegens Volk marschieren lässt. Die selbe Logik funktioniert auch bei Bäckern, Metzgern, Hotels, usw.

                  Und merke: In einer auf Egomanie getrimmten Gesellschaft kannst du nicht aufs Gewissen der Leute (z.B. Polizisten) setzen. Auf ihre Egomanie allerdings kannst du setzen. 10.000, die demonstrieren stören das System kaum. Millionen aber, die nicht kaufen, die nicht mitmachen, die aus allerhand aussteigen, die bewirken etwas. Und ja, Millionen. Begründung: Bei einer demo mit zu machen braucht (für viele) Mut, ist unbequem (Anreise, …), etc. adac kündigen, das Restaurant, in dem sich grüne pest oder spd oder cdu Leute treffen, zu meiden usw. braucht keinen Mut und kann recht leise – aber wirkungsvoll – und bequem in der eigenen Region gemacht werden.

                  Vorschlag an die AfD: Macht Geschäfte von Mitgliedern kenntlich, damit wir bevorzugt dort einkaufen können. Ja, das würde auch Ärger bringen (eingeworfene Scheiben, etc.) aber das kann man zur Anzeige bringen und dann bringt die Polizei Resultate oder aber es gibt bundesweit Ärger und es wird noch deutlich sichtbarer, wie korrupt und nicht „rechtsstaatlich“ das System ist.

                  1. „Nicht mehr dort kaufen. Und das ist nur 1 Beispiel …“

                    Richtig, die EINZIGE Waffe, aber dazu ist: der Ösi, der Deutsche zu blxxxxx.

                    Beispiel: Als Mannesmann (einst ein Paradeunternehmen) platt gemacht wurde, haben die Deutschen wo Ihre Mobilfunkverträge abgeschlossen? Gut, eine halbe Entschuldigung lasse ich gelten: die Alternative war die Firma von „Aaron Sommer“, deren Aktien der Deutsche Michel zur Alterssicherung für (in der Spitze) rd. € 100 gekauft hat und der in „Übersee“ investiert hat.
                    http://www.allinformierendes.de/telekomskandal.html

                    Als Sarkozy an die Macht kam, gab es bei uns keinen französischen Käse, keinen Rotwein und kein französisches Auto mehr. „Tempranillo“ (der Ausnahmeschreiber bei den Gelben) hat uns dazu animiert, dass es auch andere Rotweine gibt. Und auch bei den Nachfolgern besteht für uns kein Anlass daran etwas zu ändern.

                  2. @ Russophilus

                    Ja. Zustimmung.

                    Man darf das alles nicht in „absoluten Zahlen“ sehen. Ein wenig Demonstration hier; ein wenig „Staat boykottieren“ da; ein wenig ECHTER Widerstand dort … die Mischung halbwegs abgestimmt.

                    Wobei die „Chemnitzer Straßenkämpfer“ (und hoffentlich viele, die dem Beispiel bei jedem „kleinsten“ Verbrechen in ihrer Stadt folgen werden …) den anderen Mut machen sollten (beim „Aufstehen“) und gleichzeitig nicht so einfach von der Straße zu bekommen sind …

                    Wichtig: Die Lösung von parasitären System im Kopf.

                    In eigener Sache (kann gelöscht werden): Apropos parasitäres System: Die Drevnik-Freunde haben eine neue Sendung gedreht, die an das Thema der Sendung, die übersetzt wurde, anknüpft. Wann wäre es Ihrer Meinung nach günstig, den 2. Teil der Übersetzung einzustellen

                    1. Erst zum letzten Teil: Kommt dieser Tage, hochwahrscheinlich nach einem Dies und Das.

                      Zum Thema „Konzert“ und Chemnitz noch kurz, weil es recht gut etwas Wichtiges aufzeigt:

                      Die stinkenden Hosen, Hühnerkacke Fischfilet und Konsorten sind reich und berühmt – der normale Chemnitzer nicht. Aber: Mit den Stars verdienen Chemnitzer Betriebe (*wenn* sie denn etwas verdienen) wie oft? Ein, zwei mal im Jahr? Und das sind *zusätzliche* Einnahmen. Die Chemnitzer aber kaufen immer, jeden Tag – und das ist Umsatz, mit dem die Betriebe rechnen und dessen auch nur teilweisen Wegfall sie schmerzhaft spüren würden.

                      merkel und Komplizen kommen gar nicht oder vielleicht alle 5 Jahre mal.

                      Wir, die Masse der Unbedeutenden, wir sind wichtig, weil von uns alle leben. Die Stars, die politster, alle leben sie in der einen oder anderen Weise von uns. Oder eben – und dafür ist es nun Zeit – nicht.

                      Leute, Ihr habt nicht nur alle paar Jahre die Wahlurne oder gelegentlich mal demos. Ihr könnt hunderte Male und jeden Tag die Wahl haben … Nutzt es!

                    2. @ Russophilus

                      Gemeint ist, dass die Demonstrationen eine Art Brandbeschleuniger für den Widerstand gegen das System sind. Jener Widerstand, der eine gewisse Eigendynamik entwickeln wird, woraus „ein Problem“ entstehen könnten. Die Entstehung des Problems ist wichtig, da erst dann bestimmte Machtstrukturen dazu gezwungen werden, zu reagieren (vorher „rühren die keinen Finger“ … allesamt!).

                      Hierzu ein Beispiel aus einem ganz anderen Winkel der Erde mit ganz, ganz anderen Voraussetzungen:

                      Nordkorea: Wie konnte sich NK über Jahrzehnte die amis vom Hals halten?

                      Sie schufen ein „unlösbares“ Problem.

                      Die Doktrin war denkbar einfach: Falls wir von den amis angegriffen werden (ganz gleich, ob per Land (Südkorea), per Wasser oder gar per „Langstrecke“, dann kämpfen wir bis zum Tod. Unisono. DAVOR werden wir aber unsere Artillerie nutzen und gleichzeitig mind. Südkorea und Japan mitreißen (gemeint war/ist: Köpfe mit „schlimmen Inhalt“ (Sarin?) auf Seoul und andere Städte).

                      DAS konnten die amis nicht verhindern; ganz gleich, welches Szenario sie angewandt hätten. Sie konnten schlicht und ergreifend den Vergeltungsschlag (gegen „unschuldige“ … na und?) nicht verhindern (im Grunde wäre es dem zio-globalisten-Pack sogar egal gewesen … allerdings wäre ihre Heilige Kuh (die Luftgeld-(Un-)Wirtschaft dabei gestürzt und Chaos ausgebrochen …).

                      Das am Ende (rein zufällig natürlich! … da haben Russen und Chinesen „nichts mit nichts damit zu tun“) die NKer ihre Raketen „plötzlich immer weiter, höher, stärker“ schießen konnten (somit eine DIREKTE Bedrohung für amiland darstellten) und gleichzeitig (ebenfalls: reiner Zufall!!) auf der anderen Seite ein „relativ vernünftiger“ ami-Präsident sitzt, der gewillt ist, Frieden zu schließen … ist eine andere Geschichte.

                      Es ging um eines: Die Auflösung eines Problems, welches extrem einfach gestrickt war, was es gleichzeitig unlösbar machte.

                  3. @Russophilus:
                    Boykott von Firmen/Organisationben, die sich feindlich gegenüber der Bevölkerung verhalten, ist wirksam und kann noch ausgeweitet werden.

                    Ein paar mehr Informationen über den JV-Beamten, der Mut und Gewissen gezeigt hat, gibt es hier:
                    https://juergenfritz.com/2018/08/31/daniel-zabel/
                    Inzwischen gibt es ein Spendenkonto und mehrere Angebote für einen neuen Job für ihn.
                    Damit kommen wir zu einer weiteren, wichtigen Strategie: Netzwerke, die Mutige auffangen, wenn sie vom System bestraft werden (sollen).

                    Daniel Zabel ist ein wirklicher, zivilgesellschaftlicher Held und wird hoffentlich zum Vorbild für viele weitere.

                    1. „…Wir, die Masse der Unbedeutenden, wir sind wichtig, weil von uns alle leben. Die Stars, die politster, alle leben sie in der einen oder anderen Weise von uns. Oder eben – und dafür ist es nun Zeit – nicht.“

                      Sehr wichtiger Hinweis!
                      Möglichst lokal/regional einkaufen und die Ausgrenzungsbedrohten unterstützen (z. B. Lokale besuchen/unterstützen, die sich trauen, der AfD Räumlichkeiten zu vermieten). – Zusammenhalten!

                      Wenn ein Angriff der Merkel-SA („Antifa“) zu Umsatzsteigerungen der Angegriffenen und/oder Solidarität mit ihnen führt, wird es irgendwann (sie brauchen etwas länger zum Lernen) solche Angriffe nicht mehr geben.

          2. Ja. Das beginnt schon bei „Elementar-Schwächen“ der angeblichen Antagonisten des Systems. Man sehe sich nur den Aufruf von Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht vom 28.08.2018 zu den Chemnitzer Ereignissen „Rechtsstaat verteidigen …“ an.
            Ausgehend von den uns inzwischen bekannten Fake-News wird da unter anderem Staatsversagen postuliert wegen angeblichem Zulassen von rassistischer Gewalt gegen Migranten, Bagatellisierung von Übergriffen auf Migranten etc.

            Kurz gesagt entsteht hier auf der Basis von Fake-News eine Fake-Politik – also eine Politik, die von falschen Tatsachen zu falschen Schlussfolgerungen und zu falschen Handlungen führt. Geht es eigentlich noch dümmer?
            Mit wem und gegen wen wollen die denn den Rechtsstaat verteidigen? Und noch dazu mit hanebüchenen Methoden, wo man den anderen nicht die gleichen Rechte (und Pflichten) zugestehen will, die man für sich selbst einfordert und beansprucht. Siehe z. B. die wilde Blockierung einer Demo-Route, die anderen zugesichert ist (Gesetz des Dschungels, auch eine Form von Gewalt).

            Ich habe Sahra Wagenknecht mit Verweis auf politische Wahrhaftigkeit empfohlen, sich für die falschen Bezichtigungen und verleumderischen Unterstellungen bei den Chemnitzern zu entschuldigen. Das ist der Preis für politische Dummheit. Aber nur selten ist ein Politiker bereit und fähig, diesen (vergleichsweise kleinen) Preis zu bezahlen.

            1. Was die meinen ist, dass die politster und erhofft viele andere den Unrechts- und Willkürstaat gegen die tatsächlich die Einhaltung des Rechts fordernden Bürger verteidigen.

              Dieses Orwellsche Neusprech ist recht durchschaubar. Und veräterisch. Die wagenknecht hat sich damit als Komplizin zu erkenen gegeben.

              Nachtrag: Der wagenknecht verarscht alle, die Linken (Bürger) und den Rest. Worum es ihr wirklich geht, ist recht einfach zu erkennen: Die „linke“ hat sich’s so schön gemütlich gemacht im System; anders als die AfD wird sie auch nicht geschnitten sondern als Kartell-Mitglied betrachtet und behandelt (zuständig für den Anschein harter Opposition). Nun aber ist *wirklich* Bewegung ins Spiel gekommen; die AfD hat sehr flott deutlich mehr Stimmen als die „linke“ und droht, die spd zu überholen. Das ist es, was die wagenknecht stört. Deshalb versucht sie die AfD zu bekämpfen und zugleich einen der absoluten Kernpunkte der AfD, das Thema „flüchtlinge“ zu übernehmen und ein bisschen dagegen zu reden.

            2. Die Aussagen von Frau Wagenknecht zu Chemnitz bedeuten für mich: „Aufstehen“ war eine vage, kleine Hoffnung, die sich als Totgeburt entpuppt hat. – Eine echte, politische Linke gibt es in diesem Land nicht (mehr).

              1. Hallo Blue Angel,
                die wagenknecht hat an westlichen Hochschulen studiert und ihren Dr.-Titel erworben – das hinterlässt leider eine Indoktrination, die ihr den Geist benebeln …

                1. Ich hielt Frau Wagenknecht für intelligent genug, globalistischer Indoktrination eigenes Denken entgegensetzen zu können. – Diese Enttäuschung muß erst noch verarbeitet werden.

            3. HPB
              Wehr weiss, vielleicht ist die Wagenknecht dazu bereit.
              Müsste man mal mit ihr sprechen.
              Ist eine hochinteligente Frau und auch fähig Bundeskanzlerin zu werden.
              Muss man mit ihr Sprechen, von der AfD aus.
              Eine Allianz zwischen Wagenknecht und AfD kann Deutachsland regieren, kann dynamisch sein, der Widersprüche wegen, und desshalb auch konstruktiv.

        1. Blue Angel, dieses Konzert hat wenig mit Macht oder Ohnmacht zu tun, viel mehr damit, zu welchen Abgründen „normale“ Menschen fähig sind (Fick dich, Daniel, wir haben Spaß), wenn sie damit nur ihre Bequemlichkeit im Denken bewahren können.

          1. @Bilito:
            Es *sollte* eine Machtdemonstration sein, darum ja auch das Motto „wir sind mehr“.
            Ich bin mir aber ziemlich sicher, daß es sich, auch oder grade wegen der „F*ck dich“-Mentalität vieler Teilnehmer, letztendlich als das Gegenteil herausstellen wird.

            Ganz abgesehen davon, daß (wie Gradischnik schrieb) viele davon die vermeintlichen Geschenke an- und mitnehmen und trotzdem nicht im Traum daran denken werden, ihre „Gegenleistung“ an der Wahlurne im erwünschten Sinn zu „liefern“. Damit zeigen sie dann eine ganz andere Variante der o. g. Mentalität 😉

            Wichtig ist, daß unsere Seite weiterhin Disziplin (bis hin zu Stoizismus) bewahrt, heißes Herz mit kühlem Kopf kombiniert und noch viel mehr bisher still Empörte bewegen kann, offen Stellung zu beziehen und Rückgrat zu zeigen.

            Ich bin zuversichtlich, daß das gelingen wird.

              1. Wenn man sieht, wie die Faschisten jetzt die Donezker geschwächt haben.
                Die, die dort von Anfang an dabei waren, Verantwortung übernommen haben, ernten die Früchte nicht. Der Krieg dauert schon fünf Jahre, und das in einer nicht zersetzten relativ gleichgesinnten Gemeinde, die sich nach heutigen Aussagen sogar z.T. wie eine Familie empfindet. Mit Alexander Sachartschenko ist ein stabiler Hoffnungsstern gestorben.

                Auf uns (hier) seh ich harte Zeiten zukommen. Ein Widerstand mag zwar da sein, aber für das System ist bisher noch nichts passiert, mit was sie nicht gerechnet haben. Sie haben für alles ein Rezept. Die größten Vergifter sind die Medien.

                Ein verschwindender Vorteil für uns(hier und auch andere) ist, dass wir in Habachtstellung sind.

                1. Alexander Sachartschenko – Gott sei seiner Seele gnädig – hatte ein Talent, zu vereinen. Das kann man nicht lernen oder kopieren.
                  Frauen, eher ältere, sagten heute, sie empfanden ihn wie einen Sohn und wie einen Vater.

                2. @M.E.:
                  Dafür, daß die hiesigen Globalisten mit „allem gerechnet haben“ was in den letzten Jahren eingetreten ist, reagieren sie darauf aber ganz schön panisch, hysterisch und sehr, sehr dumm.

                  Natürlich ist niemand austauschbar und je besser ein Mensch war/agiert hat, desto schwerer ist es, jemanden zu finden, der – auf eigene Art und Weise – seine Arbeit fortführen kann.

                  Ich stelle mir in diesem (und anderen) Fall die Frage: Möchte der Ermordete, daß wir aufgeben? Oder möchte er, daß wir – angespornt durch sein Beispiel – jetzt erst recht weitermachen?

                  Die Antwort Aleksandr Zakharchenkos scheint mir darauf sehr klar zu sein (nachzulesen u. a. in Interviews, die er gegeben hat).

          2. Der Mord in Chemnitz unter dem „Nischel“ war geplant.
            Das gestrige Konzert der „Anständigen“ mit der links-radikalen Band „die Toten Hosen“ und die von Steinmeier beworbene deutschen Haßband „Feine Sahne Fischfilet“ wurde schon 2 Tage vor dem Mord in Chemnitz geplant. 65.000 Besucher bekommt man nicht eben so mal hin.

            Der Weser Kurier stellte bereits am 24. August, also 2 Tage vor dem Mord (!!!) einen Artikel mit der Überschrift „Die Toten Hosen spielen in Chemnitz“ ein. Darin schreibt der Weser Kurier: „Ziel der Veranstaltung, die am Montag, 3. September, ab 17 Uhr am KarlMarx-Monument stattfindet, ist es, ein Zeichen gegen Rechts zu setzen. „Tausende Leute ziehen durch Chemnitz.
            Alles verläuft nach Plan von Sauron.

            Was ist in dem einem Ring im Herrn der Ringe eingraviert?

            „Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden, sie zusammen zu treiben und sie auf ewig zu binden.“

            Saurons Zeit läuft ab. Die Menschen wachen immer mehr auf. Auch wenn wir glauben, daß es zu langsam geschieht. Die Aktionen der verdeckten satanischen Kräfte werden immer hektischer und sie machen immer mehr und größere Fehler.

      2. Die Leute, die bereits wissen, dass da ein System dahinter existiert und die Leute, die sich das noch nicht vorstellen können, unterscheiden sich in der Wahrnehmung.

        Diese „Totenfeier“ für Daniel wird eher mehr dazu beitragen, diese Leute zu verwundern, egal ob da jetzt 50.000 oder 100.000 tanzen.
        Ich könnte mir vorstellen, dass das „System“ das Gegenteil erreicht von dem, was sie wollten.

        Über die Kaltschnäuzigkeit des Systems, wie die ihren Fahrplan durchziehen, bin ich auch fassungslos.

        Dazu passt gut die heutige Meldung zur Organspende, die BRD-Bürger bis über den Tod hinaus ausweiden zu wollen.

        1. Stimmt, M. E., das mit der Widerspruchsregelung zur Organspende kommt zum aktuellen Zeitpunkt natürlich besonders „gut“ an (und ist natürlich sowieso ein absolutes Unding).
          Manchmal frage ich mich, ob Dummheit ein wesentliches Auswahlkriterium für Berufspolitiker ist? Anders ist es kaum erklärbar.

        2. Also ich frage mich, ob das nicht alles vom System beabsichtigt ist?

          Das System müsste doch nur gegen „ein paar“ Migrantenkriminelle“ hart vorgehen und das in der Presse entsprechend plakatieren. „Seht her wir kümmern uns um euch Volk“
          Tun sie aber nicht, sondern das Gegenteil.
          Sie befeuern die Situation absichtlich.

          Das öffnet natürlich jetzt den Raum für Spekulationen.
          Kann er wirklich sein, dass die regierung so keine Ahnung von nix hat?
          Dann wäre die brd Führung einfach nur dumm. (Das habe ich mal über merkel geschrieben und wurde dafür etwas schroff von einem Schreiber angegangen.)
          Sollte sie (und die anderen Hohen) wirklich so schlau sein, dann müsste diesen Leuten doch klar sein, dass sie mit ihrer Politik und den Medien die Situation nur noch mehr anheizen.
          Wenn das der Fall sein sollte (und so sieht es für mich aus) dann muss man das genaue Ziel dieser Leute heraus finden.

          Wohin wollen die genau?

          These – Antithese –> Synthese?

        3. Zur Organspende!

          Das System stielt jetzt schon unsere (noch nicht) toten Körper.

          Denjenigen, welche sich damit noch nicht befasst haben empfehle ich, sich über die Organspende genauer zu informieren.

          Die Praxis zum Feststellen des Todes. (Natürlich kommt diese von den amis.)
          Das Ziel dabei war nichts anderes, als möglichst noch die Menschenkörper ausschlachten zu können.

          Menschen, welche nach Feststellung des Todes und der Freigabe zur Organspende wieder erwacht sind. (Fehlerhaft und äusserst Fragwürdig)

          Organspender werden zum Teil am OP Tischen fixiert, weil sie z.T. beginnen zu zappeln, wenn geschnitten wird. Es gibt zwar eine Empfehlung zu narkotisieren (komisch, wenn man doch tot ist) aber wahrscheinlich ist die Gewinn Marche ohne Narkose höher.

          Mütter, welche ihre Kinder nach der Organspende gesehen haben und berichten, wie sie ihr eigenes Kind kaum mehr wiedererkannt haben, weil das Gesicht vollkommen eingefallen war und sie den Eindruck hatten, dass es grosse Schmerzen hatte. (und ich glaube eine Mutter fühlt das)

          Und so weiter und so fort.

          Muss natürlich jeder für sich selber entscheiden.
          Meine Organe bekommt aber niemand, die hat mir Gott geschenkt und ich nehme sie auch wieder mit mir in die Erde.

          Der nächste Schritt in 10-20 Jahren wird natürlich sein, dass jeder „Menschenfreund“ seine Organe spenden muss ohne Ausnahme, denn wir sind doch alles Menschenfreunde oder? …

          1. Lieber Kris,
            der Schöpfer hat uns so erschaffen, wie wir sind. Es ist schon schlimm genug, dass äußere Einflüsse, die von dem verbrecherischen System verursacht worden sind, wie z.B. Strahlungen aller Art, chemische Verunreinigungen/Vergiftungen der Umwelt und somit auch unserer Nahrung, das Ergebnis der Schöpfung erheblich verschlechtern. Ich lehne jegliche Eingriffe gegen Menschen ab – das beginnt schon beim Ohrlochstechen und erst Recht bei Beschneidungen. Organspenden bedingen den Mord an vermeintlich Toten, denn Organe von wirklich Toten sind nicht mehr nutzbar …
            Außerdem ist es der Wille des Schöpfers, wenn ein Mensch so erkrankt, dass er ein Spenderorgan „benötigt“, egal, ob es die Folge eines Unfalls oder selbstverschuldeten Lebenswandels ist – ein Spenderorgan läuft diesem Willen zuwider …

            1. In diesem Zusammenhang – Organspende & Co – empfehle ich auf jeden Fall eine *Patientenverfügung* zu erstellen. Selbst wenn Sie verheiratet sind, benötigen Sie eine, damit Sie rechtssicher Dinge im *Namen* Ihres Partners überhaupt im Ansatz regeln dürfen…

              Diese von 5 Menschen Ihres Vertrauens als Zeugen unterschreiben lassen + Notar.

              Da der Mensch in der BRD als „Tote Sache“ zur (Un)Person degradiert worden und ihm noch nicht mal der Name sein Eigen (Artikel 10 EGBGB (1) ) ist… sollte man sich auch über die spahn-aktion nicht wundern.

              In diesem Zusammenhang ist auch der Artikel „lustig“:

              Warum ratifiziert Deutschland seit 1984 nicht die „Konvention für Menschenrechte“?

              https://www.epochtimes.de/politik/welt/warum-ratifiziert-deutschland-seit-1984-nicht-die-konvention-fuer-menschenrechte-a2498590.html#

              Am 11.06.2018 stellte Nicole Höchst (AfD) eine Einzelanfrage an die Bundesregierung für den Monat Juni zur schriftlichen Beantwortung (Anfrage zur UN-Menschenrechtskonvention):

              Sie fragte: „Aus welchen Gründen ist der Vertrag 117 von 1984 zur ‚Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten‘ durch die Bundesrepublik Deutschland noch nicht ratifiziert und in Kraft gesetzt worden?“

              Die Bundesregierung antwortete wie folgt (Antwort auf Anfrage):

              Die Bundesregierung prüft, ob eine Ratifikation des am 19. März 1985 von der Bundesrepublik Deutschland unterzeichneten Protokolls Nr.7 zur Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten möglich ist.“

              Nicole Höchst dazu:

              Seit 32 Jahren prüft die Bundesregierung, ob eine Unterschrift möglich ist. Das sind mehr als 11.800 Tage oder 283.200 Stunden. Es wäre jetzt noch interessant zu erfahren, wieviel Mitarbeiter der Bundesregierung an der Lösung arbeiten.“

              Meine Antwort:
              Im System gelten Tote Sachen und Personen (=Fiktionen) nicht als Menschen …

          2. „Die Praxis zum Feststellen des Todes. (Natürlich kommt diese von den amis.)
            Das Ziel dabei war nichts anderes, als möglichst noch die Menschenkörper ausschlachten zu können.“

            1968 wurde dies in Harvard (wo sonst) „definiert“ und seitdem wird auch in der westlichen Wertegemeinschaft „ausgeschlachtet“.

            Die Ukraine soll neben Palästina, Kosovo, … ein lukrativer Beschaffungsmarkt für „organ harvesting“ sein oder gewesen sein.
            https://journal-neo.org/2014/07/09/organ-harvesting-in-ukraine-go-unreported/
            So konnte man selbst in der Links-Presse vor einigen Jahren dazu was Kritisches lesen:
            „Als größter Knackpunkt gilt die Akzeptanz des Hirntods, denn Definition und Diagnostik sind äußerst umstritten.“
            http://www.fr.de/wissen/gesundheit/organspende-ungereimtheiten-im-hirntod-konzept-a-812390

            Im Übrigen, wer in ein Land in Urlaub fährt – in welchen die Widerspruchsregelung gilt – sollte sich vorher in das Widerspruchsregister eintragen lassen. Garantie, dass es jemand vorher liest gibt es natürlich keine.
            Wir wohnen temporär an einer, bei Motorradfahrern beliebten kurvigen Höhenstrasse.
            Wenn am Sonntag der Hubschrauber kommt und kurz danach Richtung Norden fliegt, wissen wir, die Eisbeutel liegen „dort“ schon bereit.

            Ein Thema echt zum Kotzen!

          3. @Kris:
            Das Ganze gehört zum Bereich „Transhumanismus“: Kranker Materialismus von Leuten, die nicht wissen, daß der Tod zum Leben gehört und eine Art Tor ist, hinter dem es weiter geht.

            Man sollte es schon deshalb boykottieren und möglichst viele weitere Menschen darüber aufklären, was es wirklich bedeutet, „Organspender“ zu sein. Nämlich u. a. kein natürlicher, würdevoller Tod, alleine mit Angehörigen. – Das ist schon schrecklich genug, vom Rest ganz zu schweigen (der ist der reinste Horror).

            1. Vor allem wissen wir ja nicht was einem so alles „plötzlich wiederfährt“ wenn man mal im kkhs auf dem op tisch liegt und ein „etwas gleicherer “  mitmillionär „zufällig “ GERADE DEINE ORGANE BRAUCHT?

              Und das wird dann auch auf unsere Kinder zutreffen.

              Hirntod? – – > = Bedarfstod!

          1. “ Da scheint es das beste zu sein, sich den Widerspruch direkt auf den Bauch tätowieren zu lassen.“
            – Oder auf die Brust. Ganz ernsthaft: Ja!

          2. Vor 50 Jahren hätte ich mich noch anders entschieden, wenn unter Verwandten oder Freunden jemand seine Niere schenkt, ist das ja soweit okay, aber heute, da in jedem Konflikt, sei es in der Ukraine, bei Flüchtlingen in Griechenland, oder überall in dieser Welt ausgeweidete Leichen gefunden werden , ist klar, dass der Neokonservatismus nun auch den Menschen lediglich als ausbeutbare Ressource begreift. Spahn scheint ein Vorreiter dieser Agenda zu sein, wir sollten ihn uns merken.

          3. Milli Sievert

            Dann müssen Sie aber die 100 Zeugen und den Notar während der Arbeitszeit zum Tätowierer schleppen – ansonsten gilt es nicht!

        4. Danke für die ganzen Gedanken von Ihnen

          Ich denke, das Sterben dauert 3 Tage.
          Dann ist für die Mediziner allerdings nichts mehr von Nutzen.
          Hörte neulich im Radio, auch in Spanien würden sehr viel mehr Organtransplantationen ausgeführt.
          Hier hat man die entsprechenden Operationssäle, Ärzte, die scharf drauf sind, aber die Spender fehlen.
          Schwupps, gibts ein Engpass oder braucht es eine Wende, hagelt es prompt entsprechende Meldungen; Gesetze kommen oft schleimig durch die Hintertür.

          Diese Widerspruch unter mehreren Zeugen ist eine gute Idee.
          Ich verzichte auch auf Organe anderer, sowieso auch wegen der 3 Tage-Regel.

          Auf dem Weg: ich las neulich, i.E. im 15 Jh. war unser Land so ausgetrocknet, dass man durch das Donauflussbett spazieren konnte. Und das alles ohne Abgase usw. Laut Hr. Kachelmann war der Sommer 2006 insgesamt heißer, als der diesjährige.
          Die dienstbefließenen Medien/Tv jagen halt die Bürger wie eine Hühnerschar in die Ecke, in der sie sie brauchen.

          1. @M. E.:
            Inzwischen wird es Zeit, die Propagandamedieneinfach zu ignorieren. 1. Erzählen Sie eh immer dasselbe, das ist 2. langweilig durchschaubar. 3. Gibt es die wichtigen Informationen in realistischerer Form im Ausland und in unabhängigen Blogs/Medien.

    2. @ kurzundschnurz
      Keine Sorge, die Sachsen haben ein Rockkonzert umsonst bekommen. Natürlich nehmen sie das mit, wie ein benutztes Papiertaschentuch. 1989 hat die SED auch Rockkonzerte in Berlin aufgefahren. Bin doch etwas erstaunt, dass sich Geschichte so eins zu eins wiederholt.
      Dachte, die Methoden hätten sich verfeinert, ist aber nicht so. Also gönnen wir den Sachsen die verkackten Hosen oder vergammeltes Fischfilet in Sahne oder wie sie alle heißen. Die Sachsen haben es drauf. Gruß an Sachsen.

      1. Das Konzert war von der Diktatura von vorne bis hinten durchorgansisiert worden. In unserer Tageszeitung NW war bekanntgegeben worden, dass ein kostenloser Bustransfer für alle Interessierten mit mehreren Zusteigestellen in Ostwestfalen-Lippe organisiert sei. Dahinter steckten die SPD, Gewerkschaften und die Antifa.

    3. Da können sie sich aber drauf verlassen, daß da was von ausgehen wird.
      Wer vor meiner Haustür ungeladen eine zahlreich degenerierte Truppe von Toten Hosen-Fans zusammenkarrt, eine Horde von Faulpelzen und Nichtstuern die Anfahrt aus ganz Deutschland finanziert, …an einem Montag, wo wohl die meisten anständigen Leute arbeiten müssen,….der muß damit rechnen, gewaltig eins auf die Fresse zu kriegen. Oh manoman, was bin ich wütend…und was müssen die Sachsen erst wütend sein (die Anständigen Leute wohlgemerkt)
      Wie „Danisch“ es so wunderbar beschrieben hat:
      Wenn ich geheilt werden möchte, lass ich mich auch nicht von einem Zirkusclown behandeln.
      Jeder, der dort nicht zum Tanz der Vampire gegangen ist, sollte stolz auf sich sein.
      Diese 50tausend sind die ersten, die den Arsch einziehen werden, wenn es brenzlig wird. ….und hinterher werden es die ersten sein, von Nichts was gewußt zu haben.

      1. @gradischnik:
        Volle Zustimmung bis auf den Punkt „gewaltig eins in die Fr*sse“: Bitte immer dran denken, daß wir alle genau dazu provoziert werden sollen. Verweigern wir ihnen also die Bilder und weiteren Kläff- und Quietschanlässe, die sie so sehnlichst gerne hätten. Glauben Sie mir: Unsere disziplinierte Verachtung tut ihnen viel mehr weh als jeder physische Schlag.

    4. kurzundschnurz
      Man sollte die Forgänge in Chemnitz ein weinig mehr analysieren.
      Dort gab und gibt es keine Hexenjagten.
      Man will das in ein solches verwandeln.

  30. @ Russophilus

    Zu blabla und russischem Schweigen.

    Die neue Kriegswelle (Ermordung von Sachartschenko, Sanktionen wegen Skripals, ausgegrabener Doping Skandal, Hysterie wegen Militärübungen im Osten) rollt genau wegen blabla an.

    Was haben Russen doch gesagt? „Wir wissen, was in Idlib abgeht. Und bewerten es negativ“ (Lawrow)

    Die Aussage ist sowie als blabla als auch wie die rote Linie zu bewerten.

    Was passierte militärisch gesehen?

    Kein Wort von Schoigu oder Gerassimow über die mögliche Russlands Reaktion auf den möglichen Beschuss mit Tomahawks. Im Unterschied zu Drohungen vom April.

    Einfach leise 25 Schiffe (derzeit noch 19) ins Mittelmeer los geschickt (im Unterschied zum Vorfall im April !), dazu WKS scharf geschaltet.

    Was haben amis dort, im Mittelmeer stationiert ? Drei Raketenkreuzer ? Stimmt überein.
    Südlicher von Latakia kreisen drei Su-31, bewaffnet mit Kinschals um.(Quelle: Kedmi von heute)

    Die syrische Westküste ist relativ stark beschützt; gegen Angriff von briten von der Luftbasis auf Zypern steht auch relativ starke Gruppe.

    Es bleibt noch der mögliche Schlag aus dem Persischen Golf, aus Südosten. Laut den Meldungen, wurden in Tartus mehrere verhüllte Gefährte gesichtet. Was dahinten steckt: Krassucha-4, Iskanders oder noch etwas ist unbekannt. Übrigens, die neusten „unsichtbaren“ Kurzstrecken FlaSchutz Systeme „Sossna“ (zu dt. Fichte) – mit jeweils 72 Raketen beladen – wurden in Syrien noch nicht getestet.

    In jedem Fall bekamen amis Jucken im Arsch. Bei Hassaka(Kurdistan) werden schnell Feldradarstationen und FlaSchutz aufgebaut.

    Nehmen wir an, amis haben recht (und Angst), dass Russen neben Kurden eine getarnte Gruppe vom IS entdecken und ballern hin. Mit Treffsicherheit 80%, also 20% landen daneben, in Hassaka ? Als unsymmetrische Antwort…Oder um Kurdistan von Seuche aufzuräumen, unabhängig von Idlib…

    Und briten sind auch heiß dabei, Syrien zu bombardieren. Das hätte Russen nach allen Provokationen besondere Freude gebracht.

    Der Stichtag wird nach dem 7. September, nach dem Treffen in Teheran zur Offensive in Idlib und hängt damit zusammen, inwieweit Erdogan 100 miteinander kämpfende Gruppierungen umpolen kann. „Seine“ Turkomanen im Norden von Idlib stehen mit Assad nicht (mehr) auf dem Kriegsfuß, obwohl verlangen Zugeständnisse.

    Kedmi neigt dazu, dass in der kommenden Woche die Gefahr einer Schlacht sehr erheblich wachsen kann, hofft aber, dass amis Schwanz einziehen. Als die wichtigste Indiz nennt er keine Aufstockung der Flotte mehr seitens amis.

    Andererseits bleibt trump kaum was übrig, als den Überfall zu starten. Wenn er es nicht tut, begießen sowie Demokraten als Republikaner ihn reichlich mit Dreck, dass er von Putin beeinflusst wird und Verräter ist. Auch eigene Wähler wenden sich von ihm ab.

    Meinetwegen, liegt der Mord von Sachartschenko – übertrieben gesagt – als Antwort aufs Schweigen von Schoigu.
    (Dazu mischen sich selbstverständlich rein ukrainische Hintergründe ein, da poro nichts übrig bleibt, als die Kämpfe eskalieren zu lassen, dann Sonderzustand auszurufen um Wahlen zu verschieben).

    Sehr viele, auch Ischtschenko meinen, dass bis zu Wahlen 2019 dieses Wespennetz lieber nicht berührt werden soll.

    Da beim Wahlkampf zum Bürger- oder Bandenkrieg kommen kann und einige Landsteile im Osten, Süden und der Mitte selbst sich trennen können und ohne russisches Eingreifen zu Volksrepubliken überlaufen.

    1. Erst mal nur kurz: Die Sosna sind mir auch ins Auge gestochen, aber ich halte sie aufgrund ihrer Parameter für Anti-Saturations- und Nächstbereich Systeme (u.a. auch gegen isis Drohnen gut).

      Ansonsten gilt auch hier wieder: *Können* tun die Russen viel, das weiss man bei uns im Dorf gut. Leider weiss man aber auch, dass können und tun sehr, sehr weit auseinander liegen können.

  31. @kurzundschnurz:
    Was für ein Kunststück, zigtausend, oft sicher prekär lebende, junge Leute zusammen zu ködern, wenn Groß-Konzerne (Coca-Cola u. a.) sie kostenlos (Flixbus u. a.) zu einem kostenlosen „Event“ karren wo es kostenlose Getränke, kostenlose „nazifreie“ Lebensmittel, sicher auch noch diverse Werbegeschenke und Lob von den „richtigen“, „angesagten“ Leuten gibt…

    Wirklich „kostenlos“ ist die Veranstaltung natürlich nicht:
    GEMA-, Stadtreinigungsgebühren, Security, Toiletten, etc werden die Steuerzahler sicher wieder (wie bei einer ähnlichen Veranstaltung in Drseden „gegen Pegida“) mehr als 500 000 Euro kosten.
    Den „Event“-„Anlass hat es das Leben, zwei seiner Begleiter schwere Verletzungen gekostet.
    Die parasitären Teilnehmer wird es Schäden an ihren Seelen kosten.
    Die sogenannte „linke“ „Zivilgesellschaft kostet es u. a. ihre Glaubwürdigkeit: Wie „links“ ist es, sich von Coca-Cola und Co sponsern zu lassen?
    Den politisch-medialen Komplex kostet dieser zynische Gräbertanz den letzten Fetzen Glaubwürdigkeit und Anstand.

    Ein weiterer „Triumph“, der sich als Knieschuß erweisen wird.

  32. Es ist und bleibt, für uns Menschen das eigendliche Problem, in der Auseinandersetzung, mit den Bestien. Wir haben eine Seele, wir haben dadurch ein Gewissen, wir sind Empatisch.
    Diesen ganzen Ballast, schleppen die Seelenlosen Bestien, nicht mit, darum können sie ansatzlos Zuschlagen und Millionen von uns Menschen, ihrem Gott Mammon, zum Opfer darbringen.
    Wir können IMMER nur reagieren, weil wir vorher mit uns Ausmachen MÜSSEN, ob das mit unserem Gewissen vereinbar ist und dann liegen wir schon mit zerschmettertem Schädel, in unserem eigenen Blut. So ist es UNS in der gesamten Geschichte wiederfahren und wird UNS IMMER weiter wiederfahren.
    Das ist auch der Grund, für die permanenten Russischen Niederlagen.
    Jetzt erst schickt Russland, seine FSB Mitarbeiter in den Donbass, wo die Standhaftesten dort, vom Imperium Abgeräumt sind.
    https://de.sputniknews.com/politik/20180903322197111-fsb-schickt-spezialisten-nach-donbass/

    1. Felix Klinkenberg

      Sie sprechen genau DAS grosse Problem der Menschheit an, auf welches ich auch schon gekommen bin.
      Kurzfristig sind wir Menschen den Antimenschen immer unterlegen, da es einem unbedarftem Mensch nicht mal im Traum in den Sinn kommt wie abgrundtief, bösartig und geplant von angeblichen „Mitmenschen“ gegen sie vorgegangen wird.

      Langfristig fressen sich die Antimenschen auch gegenseitig in grosser Zahl auf und das ist der Punkt an welchem die Systeme, Kulturen zusammen brechen.

      Das ist in den Zeitaltern bereits öfters geschehen.
      Komisch dabei ist, diese Erkenntnis wurde sicher bereits x Mal festgestellt hat aber keinen Zutritt in unser Bewusstsein gefunden.
      Dieses Wissen scheint immer wieder verloren zu gehen. (Warum wohl?)

      Ohne dieses Bewusstsein bei allen Menschen werden wir in diesem Teufelskreis gefangen bleiben bis zum Sankt Nimmerleinstag.

      1. Lieber Kris,
        Sie behaupten „Langfristig fressen sich die Antimenschen auch gegenseitig in grosser Zahl auf“ – interessant, haben Sie dafür glaubwürdige Beispiele?

        1. Sehr geehrter Axels Meinung, natürlich gibt es dafür Belege, denn die jeweils Herrschenden, stützen sich , auf eine riesige Zahl, von Erfüllungsgehilfen, die genauso Unmenschlich wie ihre Herren sind, sie hatten nur das Pech, wie man hier im Rheinland sagt, aus dem falschen Loch gefallen zu sein. Das sind die EINZIGEN, die die Herrscher fürchten müssen,denn sie sind genauso Ego manisch, Brutal Rücksichtslos, ohne Empathie, dass sind auch diejenigen, die die Umstürze und Revolutionen, dann betreiben, wenn für sie, von der Beute, nicht mehr ausreichend übrig bleibt. Sie Errichten dann Regime, die ganz genauso Unmenschlich sind, wie die die sie Gestürzt haben. Ob es Früher die Mitleeren Adeligen waren, die Krämer und Banker oder Heute die Technokraten der Macht.
          Nur eines von UNENDLICHEN Beispielen, WK I, das Deutsche Kaiserreich wurde gestürzt, Die Technokraten der Macht, Weimarer Republik, ertränkten als ERSTES, die Not und Elendsaufstände im Land, im Blut der Teilnehmer.
          Wo war da eine Veränderung zum besseren ? Nirgends.

          1. @ Felix Klinkenberg

            Ich gebe Ihnen grundsätzlich recht. Das hat bisher über Jahrhunderte „wunderbar“ funktioniert.

            ALLERDINGS. Es scheint als hätte die (zion/globalisten/was auch immer) Drecksbande die Gewalt/Kontrolle über eines verloren: die Waffe!

            So sehe ich das. Kann mich selbstverständlich auch irren …

            Sollte also „jemand“ (Russen) aufgetaucht sein, der besseres Gerät als der Hauptkampfköter der Drecksbande hat, so entstand: ein PROBLEM!

            Das Problem muss gelöst werden, wobei die „Luftgeld-Akrobaten“ dabei keinerlei Rolle spielen sollten … wie auch? Mit geistesgestörten-multikulti-schwuli-lesbi-mischlingsverehrer-Gutmenschen? Keine Chance …

            Das „Militär der Erde“ braucht nur mit einem (inszenierten Groß-)Krieg zu drohen und schon ist ihr – mühsam über die Jahrunderte – aufgebautes Dreckssystem im Gefahr (wichtig: OHNE, dass nur ein einziger Schuss fallen muss …).

            Daher sind „sie“ mMn kein Faktor mehr … Sie können die Hauptakteure schlichtweg (nicht mehr) mit ihrem Luftgeld „kaufen“ (der „erbärmliche“ Rest an Machtfaktoren – kleinere, militärisch unbedeutende Länder – sind dabei: wertlos!).

        2. Axels Meinung

          Nö, habe mir das ganz alleine aus meinen Hirnwindungen gezogen.

          Mein Grundgedanke war auf Jahrtausende bezogen nicht nur auf Jahrhunderte.

          Es sind viele Kulturen restlos verschwunden sind.
          Es gibt verschiedene Annahmen von Krieg bis Ausplünderung der Umwelt bis nix mehr da war um die Menschen zu versorgen.
          Da können Sie sich ja selber mal ausmalen, wie es dann zu und her geht.
          Da wird ein Antimensch, Sie oder einen anderen Antimenschen nicht nett fragen ob er Ihr letztes Essen doch bitte haben darf.

          Ich hoffe, dazu brauchen Sie keinen Link.

      2. Sehr geehrter Kris11, darum war Hugo Carves, für das Imperium SO Brandgefährlich, darum haben sie ihn beseitigt und unternehmen ALLES, um seine Ansätzein Venezuela und die Erinnerungen, an seine Gedanken AUSZULÖSCHEN.
        Er sagte nämlich, die Macht muss auf ALLE Menschen im Land Aufgeteilt werden, denn wir haben IMMER wieder Erleben müssen, das sie die besten von uns Abknallen. Wenige Menschen an der Macht sind auch sehr leicht zu Kaufen. Um ALLE unsere Menschen zu Kaufen, reicht selbst IHR Geld nicht aus. Alle unsere Menschen werden und können sie nicht Ermorden, denn sie benötigen Menschen, die für sie Arbeiten

        1. Herr Felix Klinkenberg

          Sehe ich auch so.
          Es scheint so eine Art „Hobby“ oder Übung der einfacheren Art von den Dunklen zu sein die Elite in einem Land auszutauschen oder zu korrumpieren.

          Sie wissen schon, dass Sie damit Herrn Russophilus Idee einer „Spezial Elite“ um ein Land zu führen widersprechen?

          Und nein ich habe dafür auch keine Lösung.

          Das Problem müsste an der Wurzel angegangen werden.
          Die Bildung müsste frei von Ideologien sein.
          Das wird sich aber kein Saat (auch nicht Revolutionisten) antun, da er (sie) damit seine Machtbasis aufgeben würde seinen „Untertanen“ (entschuldigt) ins Hirn zu scheissen. (Die Gefahr wäre viel zu gross, dass sich die Menschen für einen Weg entscheiden wo es diese jetzige „Elite“ nicht mehr braucht.)

          Die Kirche (nicht der Glaube) müsste komplett aus der Machtstruktur entfernt werden.

          Die Medien müssten nachweislich Ausgewogen berichten, ansonsten kurzerhand Austausch der Leitung und Besitzer.

          Alle Entscheidungsträger haben absolut transparent zu sein. Die haben einen kompletten Striptease hinzulegen während ihrer Amtszeit ansonsten haben sie in diesem Amt nichts verloren.

          Die Drehtüren gibt’s nur nach einer Karenzzeit und es muss nachgewiesen werden, dass es da keinen Interessenkonflikt gibt.

          Es müsste ein spezielles für sich alleine stehendes
          Gesetz geben in welchem die Grundpfeiler der Freiheit unveränderbar festgelegt werden und dieses können von der Regierung nicht mal einfach so verändert werden .
          Usw.

          (Das ist kein Rezept. Es ist nur so angedacht …)

          1. Sehr geehrte/r Kris11, nein das widerspricht der Überzeugung, von Russophilus, gar nicht. Denn aus der Masse aller Menschen, kristallisieren sich, die Kompetenten ganz natürlich heraus, die SOLLEN auch auf ihrem Fachgebiet voran gehen und das werden sie auch machen. Dann haben WIR, je nach Themenlage, eine andere Konstellation von Menschen, mit natürlicher Fach Autorität, Aber keine kleine Gruppe von FÜHRERN, an der Spitze.

      3. Kris11
        Der Mensch ist ein Affe wie alle anderen, die auf dieser Welt existieren, -vom Typ Hominido.
        Das Problem ist, dass er ein psychotischer Affe ist.
        Er glaubt.
        Er unterdrückt was über ihm ist, -und erklärt es sich, -Systeme aufbauend.
        Diese sind wie Totems.
        Man betet sie an, -und man kann sie, -wenn man Mensch bleiben will, -einfach nicht verlassen.
        Schrecklich, -einfach zu lösen, – aber auch hochkompliziert in seiner Auflösung..
        Der Prozess ist kompliziert, nicht das Problem.
        Das Schlüsselproblem liegt im Dilemma zwischen hierachischen Netzen, oder veteilen.
        Systeme abschaffen und Ordnung herstellen.
        Wird über hundert Jahre beanspruchen, wenn man keinen Atomkrieg provozieren will.
        Aauch Talent und kreativität sind notwendig.
        Ist alles vorhanden
        Existiert schon.
        Hoffnung nicht verlieren ist meine Botschaft.

        w

        ————————————
        Ich ersuche Sie, die täglichen Flutungen einzustellen und sich auf max. 3 Beiträge pro Tag zu beschränken – Russophilus

  33. @stubido

    Nun ich bin ja Sachse. Diese Art Musik ist mir voellig zuwider, vielen anderen scheinbar nicht. Die Masche mit dem linksradikalen Konzert ist nicht neu. Sagt viel ueber einen Staat aus, oder besser die „Linken“ an sich, die diesen ja abschaffen wollen. Schon lustig wenn Linksextremisten das GG auslegen. Politisch hat Deutschland voellig abgewirtschaftet, eine etablierte Bonzenclique die in ihrem Wandlitz panisch Musik gegen den Volkszorn ins Rennen wirft.

  34. @Felix Klinkenberg

    Genau so ist es. Mein Gewissen stand mir schon oft im Weg waehrend andere ihre Ansichten so schnell geandert haben wie die Tagestemperatur. Russland hat noch nicht verstanden dass es werben muss und wenn im Donbass ein Volksheld nach dem anderen ermordet werden kann ist das keine Werbung.

    1. Heute am Dienstag haben die RWuL Streitkräfte über 50 Luftangriffe auf die Söldnereinheiten in Idlib geflogen. Nicht die SAA hat die Kampfhandlungen eröffnet sondern die RF. Das durchkreuzt eindeutig die usppa Pläne…
      Es werden wohl nicht die letzten bleiben. Die Russen zerstören eindeutig die Fähigkeiten weitere Drohneneinsätze zu fliegen.

      1. Die Weißhelme werden sicherlich wieder chemische Kampfstoffe einsetzen und den syrischen Streitkräften in die Schuhe schieben, wegen den Grenzlinien, die Trump angekündigt hat.

      2. @ R.B.

        „Das durchkreuzt eindeutig die usppa-Pläne…“

        Ja. Genauso ist das. Solange nur die Luftstreitkräfte Russlands aktiv sind, greift die Chemiewaffen-Drohung nicht. Auch mit „Fass-Bomben“ lässt sich da medial schlecht operieren.
        Also wird die „humanitäre Katastrophe“ vorerst als Schreckensbild an die Wand gemalt. – In der Hoffnung, dass man später „das andere Futter für die Medien“ auch noch bekommen wird.

        Russland hat seine Chemiewaffen – ebenso wie Syrien – abgerüstet, zertifiziert von der OPCW.
        In so einer Situation wie jetzt mit Fake-Nachrichten der „Weißhelme“ über Giftgas-Einsatz zu kommen, liefe auf eine Selbstverstümmelung des „Wertewestens“ hinaus, verbietet sich also.
        Man wartet folglich medial ab, was im Zuge der Bodenoffensive der syrischen Streitkräfte noch geschehen wird.
        Greift die syrische Luftwaffe doch noch ein, um in den Marschrichtungen befestigte Stellungen aufzubrechen? Das böte dann die Gelegenheit, endlich „Fassbomben“ und „Chemiewaffen-Einsatz“ ins Spiel zu bringen.

        Was aber, wenn die russischen Kampfflieger auch diese Aufgabe lösen – im Verbund mit den syrischen Bodenkräften, sauber abgestimmt – die Dshihadisten-Befestigungen niederzukämpfen, während sich die syrische Luftwaffe nur um das eigene Hinterland kümmert?
        Dann werden die Fake-New-Experten vergeblich warten!
        Einige -wie die ARD-Tagesschau-Redaktion – haben vorsichtshalber schon mal in ihre Berichte eingeflochten, dass die Schlacht um Idlib wohl die letzte des Syrienkrieges werden könnte. Man rechnet wohl bereits mit der Niederlage seiner „Lieblinge“.

        1. „Das durchkreuzt eindeutig die usppa-Pläne…“

          Ja. Genauso ist das. Solange nur die Luftstreitkräfte Russlands aktiv sind, greift die Chemiewaffen-Drohung nicht. Auch mit „Fass-Bomben“ lässt sich da medial schlecht operieren.

          Jein. Soweit bekannt haben die Terroristen die Giftstoff-Behälter vom ursprünglich geplanten Ort verlegt. Möglich also, dass der „Assad Giftgas-Fassbomben“ Angriff doch noch kommt.
          Und was die Russen angeht, so möchte auch ich gerne allerhand glauben, muss aber sehen, dass a) der russische „Aufmarsch“ auch eine reine Drohgeste sein kann und b) die Russen vielleicht doch nicht zu(rück) schlagen, wenn die amis angreifen (vor allem, je nachdem *wie* die amis es tun würden).

          Und etwas Interessantes ist geschehen: der ami Aussenminister hat (russischen Meldungen zufolge) etwas der Art gesagt, dass er die russische Sorge im Hinblick auf Idlib versteht.
          Gut möglich also, dass der Haupt-Krieg gerade in washington läuft und zwar zwischen cia und Teilen des Militärs und trump/pompeo und dass pompeo schon mal vorsichtshalber eine Ansage gemacht hat, die indiziert, dass nicht die Regierung die Eskalation will (sondern der deep state).

          1. „…Gut möglich also, dass der Haupt-Krieg gerade in washington läuft und zwar zwischen cia und Teilen des Militärs und trump/pompeo und dass pompeo schon mal vorsichtshalber eine Ansage gemacht hat, die indiziert, dass nicht die Regierung die Eskalation will (sondern der deep state)…“

            Das ist sehr plausibel, Russophilus.

            „…Also wird die „humanitäre Katastrophe“ vorerst als Schreckensbild an die Wand gemalt…“

            Klappt nur nicht mehr, HPB. Diese Versuche wurden mit „Rettet Aleppo“ und „Bana“ überreizt.

  35. @McKotz:
    Man muß jemanden nicht „bewundern“ um ihn als (möglicherweise befristet) nützlichen Verbündeten für ein prioritäres Ziel einzustufen. – In diesem Fall: Einen Beitrag zu leisten, die globalistisch geplante Massenimmigration und damit durchzusetzende Auflösung der Nationalstaaten (was völlige Entrechtung ihrer Bürger bedeutete) zu stoppen.

    Wir stehen aktuell soviel „Schwarz“ gegenüber, daß wir froh sein müssen, ein paar „Graue“ auf unserer Seite zu haben.

    Auch in solchen Fällen können wir viel von V. Putin lernen, dem es (nicht nur) in geopolitischer Hinsicht genauso geht: Mit dem „Material“ arbeiten, das vorhanden ist statt davon zu träumen, daß „Reinweiß“ das Schwarz irgendwann ersetzt.

    Der Begriff dafür lautet „Pragmatismus“. Damit kommt man i. d. R. weiter als mit Wunschdenken.

    1. „Wir stehen aktuell soviel „Schwarz“ gegenüber, daß wir froh sein müssen, ein paar „Graue“ auf unserer Seite zu haben.“

      Wußte gar ncht, dass Mitglieder des europäischen Ablegers vom CFR zu den „Grauen“ auf „unserer“ Seite gehören. Dass auch noch ein Dauergast bei der MSC als „Grauer“ zu erkennen ist erstaunt nochmals, zumal er dort auch noch den Panel von Georg Soros moderieren durfte
      Lesen Sie bitte was der junge Mann, der wie Phönix aus der Asche die Bühne betrat, vorher alles zum Besten gegeben hat.

      Ihr „Blue“ steht ja sicher nicht für blauäugig, ……………….

      1. @McKotz:
        Alles sehr unschön und mir auch bewußt. Das akuteste Problem, das wir hier in Europa haben, ist aber die feindliche Übernahme durch zuwandernde Islamisten. Und zumindest in diesem Punkt scheint Herr Kurz ja recht zuverlässig (dagegen) zu arbeiten.
        Was wäre die aktuelle Alternative in Österreich? Die SPÖ hat ja, in Kooperation mit Frau Merkel, die Grenzen aufgemacht.
        Von daher (mit Zähneknirschen): Ja, unter den gegebenen Bedingungen erscheint Herr Kurz im Vergleich mit den ganz Schwarzen zumindest dunkelgrau.

        1. Blue Angel
          Das Problem ist, dass die meisten europäischen Politiker Arschlöcher sind, -und in ihrer Igniranz, -auch Menschenverbrecher.
          Das Flüchtlingsproblem kann man in wenigen Monaten lösen.
          Alle Informtion existiert.
          Das Problemist, dass der Herr Soros entschlossen hat, -um einen zu nennen, -aus Europa ein Chaos zu schaffen.
          Es gibt jene die nur achthundert Millionen Menschen auf der Welt haben wollen, – und andere, die die Multipolartät anstreben.
          Beide werden scheitern.
          Systeme, in einer Naturordnung funktionieren nicht, -nie und nimmer.
          Ueber hundertausend Jahre haber wir, -diese psychotischen Affen wir sind, -versucht, -dieser Wahrheit zu widersprechen.
          So geht es uns.
          Kriege über Kriege, -und neue Kriege geplant.

  36. Nach all den schlauen kommentaren, kann ich (nur ich , subjektiv) sagen, daß die hiesiegen schreiber irren. Irren im sinne von zu viel negativität.
    Das letzte quartal dieses jahres wird der knackpunkt werden.
    Buckle up for the future.
    Hop oder drop.
    Barfuss oder lackschuh
    Sekt oder selters.
    Die „toten“ ermordeten helden egal von wo, haben den weg frei gemacht… nicht für uns JETZT, sondern für unsere nachkommen.
    Der liebe gott sieht alles.

  37. Lieber Russophilus

    Wer´s verfolgt hat, weiß. das der juli entscheidend war.
    Supercomputer pluss satelien daektiviert…wenns stimmt.!?
    -neulich- ist dauernd….
    Ich liebe dich….. (trotz allem)
    Bin raus …weil muss geld verdienen….profan…. aber hapi-hapi

  38. Im Beitrag: Chemnitz

    Ross und Reiter werden genannt. Unaufgeregter Beitrag mit allen Fakten. Einer der festgenommenen Täter hat davor schon einmal zugestochen; auf eine deutsche Frau(!). Sie wurde lebensgefährlich verletzt (versuchter Mord) … Vergleiche der Reportage mit Medienhure ratsam und zugleich traurig-ernüchternd …

    Zitat – Martin Kohlmann (Anwalt; Stadt-Politiker): „Man kann einen Fuchs nicht in einen „Hühnerhaufen“ integrieren. Das ist unmöglich!“

    https://www.youtube.com/watch?v=6QiTVtNzgR0

    1. Danke Sloga,
      wenn einer der Täter bereits einen Messerangriff auf dem Krbholz hat, liegt der Schluss nahe, dass das Drecksregime ihn absichtlich auf die Chemnitzer losgelassen hat. Solche Viecher gehören abgeschoben in Gefängnisse in den Herkunftsländern …

    2. Habe vergessen zu betonen: Wir sprechen hier nicht von einem y-tube-Beitrag einer „Bude mit Alu-Hut-Fanatikern“ o. ä.

      Wir sprechen hier von einem Nachrichten-Beitrag des ERSTEN russ. Fernsehens (mit Millionenpublikum). Das geht – meinem Gefühl nach – häufig bei der Betrachtung unter bzw. wird (geistig) „alles in einen Sack geworfen – mit wenig Differenzierung“ …

  39. Pfui Deibel
    Borys Reytschuster entdeckt seine Gefühle, hat Angst um D
    Gehts dem Faschist(der ist doch einer?) um sein Haus, sein Auto, sein Pferd…(huffingtonpost)

  40. Liebes Dorf,

    Ich gebe zu, d ass ich sehr wenig Zeit habe um hier mitzulesen und ich aber auch den Kontakt nicht verlieren möchte. Der Sommer war heiß und lang und wenn ich die letzten Jahre an Alexander Sachartschenko dachte, wusste ich wo er ist, wer er ist und wer sein Volk ist und sicherlich auch, dass diese Bürger von Donesk in den besten Händen waren.

    Ich erinnere mich noch an die allererste PK von Sachartschenko in einem kleinen und total improvisierten Raum.Das war fast genau vor 4 Jahren, auch im August, ANFANG AUGUST ……

    In der Folge musste ich die Morde an Motorola, Giwi und Batman miterleben und fragte mich danach wie sich Sachartschenko vor demselben Schicksal wohl schützen möge.

    Von den Vorgenannten mochte ich ihn am meisten, es gab kaum ein Wort, eine PK oder einen Anlass, den ich nicht mitverfolgt hatte.

    Als ich von seinem Tode letzte Woche erfuhr, war ich sehr erschüttert, ich konnte es nicht fassen, dass er nicht mehr ist. Wie alle haben diese VIER lebendig gesehen und mussten zusehen wie sie starben, samt und sonders ermordet wurden.

    Ermordert, einer wie der andere und ich habe vom Gefasel der Merkel, von Leuten wie Maas oder Junckers die Nase voll. Wir alle wissen wie und wo es begann, als der Westen an dem Putsch am Maidan arbeitete und die verlogenen Drahtzieher.

    Erst vorige Woche gab es im Ersten einen Polit-Kommentar, 3 Tage nach dem Mord, da im Osten der Ukraine, vom Mainstream Bewegung festgestellt werden konnte.

    Die Kommentatorin gab zu bedenken, dass in das Unternehmen „Ukraine“ ja 5 Milliarden Dollar gesteckt wurden und die „Investoren“ endlich etwas dafür haben wollten.

    Es fing mit der Silvesterrede der Rebecca Harms 2014 am Maidan an, wer sie kennt weiß was ich meine, und was das für Menschen sind.

    Das bisherige Ende dieser Geschichte ist die feige Ermordung von Alexander Sachartschenko, zu einer Zeit wo man es nicht mehr für möglich gehalten hätte, 4 Jahre später,

    ENDE AUGUST……

    Der Sommer ist vorbei, die Kriegstreiber machen klar Schiff, egal wo man hinschaut werden auf allen Fronten linke Pläne geschmiedet, ob im syrischen Itlib, oder in London, wo plötzlich 2 „Täter“ von der Theresa May als von Putin selbst beauftragt, erkannt wurden und gefandet werden.

    Reger Betrieb dieser Kreigstreiber und Mörder auf allen Linien lehren uns, dass ein Krieg kaum mehr zu vermeiden sein wird, man will ihn haben. Die Angst Deutschland und Russland könnten sich verbrüdern wächst. Ich möchte noch einen Vorfall, denn wir ja hier alle kennen darlegen. Die österreichische Außenministerin lud Präsident Putin zu Ihrer Hochzeit in die Steiermark ein. Es war dies eine tolle Geste, auch von Putin, dass er kam. Der „Vorfall“ wurde aber stark kritisiert und verurteilt, dabei sieht man deutlich wo der Feind auch in Österreich sitzt, denn wer hat denn fetten „Schokoschenko“ zum Opernball nach Wien in die Präsidentenloge eingeladen ? präsident van der bellen !
    http://www.salzburg24.at/poroschenko-besucht-opernball-kritik-an-van-der-bellen/5198526
    ein besoffener Poroschenko mit einem willigen Vasallen, dem man es mit Wahlbetrug ermöglichte solche Fäden zu ziehen.

    1. Ja, dass widerlicher Dreck wie van der bellen oder harms leben aber wirklich gute Leute wie die vier im Donbass tot sind, das indiziert sehr deutlich und schmerzvoll eine heftige Schieflage unserer Welt.

        1. . . . . ob man wohl die sache mittels „crowdfunding“ oder ähnlichem ein wenig beschleunigen könnte ??? wäre doch mal eine sache deren rezepte gegen sie selbst zu verwenden . . .

Schreiben Sie einen Kommentar zu Russophilus Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.