Dies und Das – Chemnitz, Seltsames und eine bissige Leiche

Zunächst zu Chemnitz: Ich warne eindringlich!

Durchaus nicht überraschend überschlagen sich die medien mit Hetzkampagnen „gegen ultra-Rechts“ und leider fallen viele Bürger auch noch darauf herein und bieten sich unwissend als Statisten für die Hetze an.

Im Grunde ist die Sache simpel: Wieder einmal haben mörderische „flüchtlinge“ getan, was mörderische „flüchtlinge“ eben tun, sie haben gemordet. Man mag da noch feiner auflösen und z.B. erschrocken feststellen, dass die immer offener und unverhohlener und am hellichten Tage mitten in unseren Städten morden, aber das sind letztlich Details und übrigens ist das keineswegs unerwartet.

Was habt ihr denn gedacht? Etwa, dass die „flüchtlinge“ seinerzeit plötzlich aus dem Nichts irgendwie aufgetaucht sind und das merkel Regime überrascht und sozusagen überrannt haben?
Falls ja, dann fragt euch mal, warum deutsche Polizisten problemlos und zu allem nötig Erscheinenden bereit zigtausend wütende Bürger, die *völlig legal* demonstrieren, problemlos in Schach halten können, aber angeblich völlig unfähig waren, eine erheblich kleinere Anzahl von „flüchtlingen“ an den Grenzen aufzuhalten – und das obwohl sie reichlich Vorwarnungen und Zeit hatten.

Begreift es endlich: Dieses Regime WOLLTE die „flüchtlinge“ hier haben – und ja, das heisst auch, dass sie Vergewaltigungen, brutale Überfälle und Morde an deutschen Bürgern *wollten* oder zumindest gewillt waren, das locker in Kauf zu nehmen.
Was dieses Regime allerdings nicht will, seid ihr, sprich jedwedes Aufmucken. Wenn ihr immer noch an demokratie, rechtsstaat und die Gültigkeit des Grundgesetzes glaubt, dann seid ihr, Pardon, einfach nur dumm oder extrem gutgläubig.

Und noch etwas sollte euch langsam klar sein: Die Grundlinie inkl. der medien-Kampagnen waren vom ersten Tag an (sogar schon im Voraus) völlig klar und die Losungen ausgegeben. Dass man sich für „gegen rechtsradikal!“ als Grundlinie entschied, war nicht überraschend sondern naheliegend; immerhin wurde ziemlich gesamt eu-ropa über die letzten Jahrzehnte (wohl kaum zufällig) auf „links/schwul/bunt/anarchistisch ist gut“ und auf „wir müssen uns gegen ultra-Rechte wehren“ getrimmt. Was unser Land angeht, so ist diese Linie ja ohnehin schon erheblich länger und tiefgreifender indoktriniert.

Aber da es einige noch immer nicht kapiert haben, mache ich es euch glasklar: Der Name Pawlow sagt euch etwas, ja? Das war Mann, der Experimente machte, bei denen Tiere vermittels Belohnung (z.B. Futter) und Strafe (z.B. elektrischer Schlag) zu bestimmten Verhaltensweisen abgerichtet wurden. Sehr simpel und sehr wirkungsvoll.

Nun, heute seid IHR die Tiere.

Ihr seid ungehorsam und weicht von der vorgegebenen „Hurra, die ‚flüchtlinge‘ sind endlich da. Wie wunderbar!“ Linie ab? – Zack, Stromschlag, z.B. in Form von Polizeiknüppeln.
Das Warn- und Abrichtsignal ist durchgängig „rechts“. Wenn das Regime oder seine Propaganda-medien etwas als „rechtsradikal“ oder „rassistisch“ (eine aus den usppa importierte Variante von „rechtsradikal“) bezeichnen, dann heisst es: Fein artig sein, Bürgervieh! Wehe, du maulst, weil deine Tochter vergewaltigt und dein Sohn auf offener Straße abgestochen wurde!

Und das heisst auch, dass wenn ihr zu Tausenden in Chemnitz auf die Straße geht, die medien das Ganze einfach umdrehen und ein Riesen Fass aufmachen von wegen die „Rechtsradikalen“ würden unser Land in den Untergang treiben und unsere wunderbare demokratie gefährden. Und wisst ihr das Tollste? Bei ungefähr der Hälfte der in diesem Land Lebenden (häufig nicht deutschen) klappt das richtig gut.

Gebt denen nicht die Bilder, die sie dazu brauchen! Wenn ihr unbedingt demonstrieren wollt, dann tut das absolut und ostentativ friedlich! Sorgt dafür, dass ard und zdf und Komplizen, egal wie sie’s auch anstellen, keine Bilder von wütenden oder gar aggressiven Bürgern kriegen!

Was in irgendeiner Straße anderswo passiert, ist eine andere Sache. Ich weiss ja nicht warum, aber vielleicht haben die „flüchtlinge“ ja aus unerfindlichen Gründen einen Hass auf z.B. die antifa entwickelt. …
Und die Polizisten auf der Demo, die fotografiert ihr ganz friedlich … und behandelt sie künftig wie das, was sie leider, leider sind, nämlich als Feinde; als Feinde, die man nicht anfassen oder schlagen darf, aber die man verachten kann, mit deren Kindern die eigenen Kinder nicht spielen, mit denen – und mit deren Familien – man nichts zu tun haben will und die man wie Aussätzige meidet, usw.

Nur eines tut auf keinen Fall: Liefert den wirklichen faschisten keine Bilder von wütenden oder gar aggressiven deutschen Bürgern!

Und wichtig: Merkt euch die Namen und Visagen. Denn der Tag X *wird* kommen.

Nun zum Seltsamen.

Das offizielle Russland zeigt sich bestürzt darüber, dass in der Provinz Idlib riesige Banden von terroristen sind.
Also nein, sowas, wie kann das nur möglich sein? Was für eine Überraschung!
Nun, vielleicht liegt es daran, dass die Russen wieder und wieder „friedlichen Abzug“ für terroristen ermöglicht und sie in die Provinz Idlib gekarrt haben.
Es ist unerhört erstaunlich, ich weiss, aber wenn man Jahre lang immer wieder Tausende terroristen in Bussen in die Provinz Idlib kutschiert, dann sind dort eines Tages eine ganze Menge terroristen. Schockschwerenot, wer hätte das nur gedacht?

Was ist die Wahrheit und warum ausgerechnet Idlib?

Nun, jenseits von Idlib ist nicht der Irak oder jordanien (komplett verseucht von amis) sondern die türkei. Und man darf wohl davon ausgehen, dass erdogan gewiss keine terroristen als kurden-Unterstützer in seinem Land will.
Damit aber gilt für Idlib, dass es von ausreichend starken Militärverbänden umgeben ist und dass es von jedwedem Nachschub abgeschnitten werden kann.

So wie ich die Russen kenne, werden die nicht wollen, dass die terroristen allesamt massakriert werden. Aber man könnte – und das ist eine hervorragende Verhandlungsbasis. Für Syrien, Russland und die türkei. Für die amis und sau araber weniger … im Gegenteil, man könnte in Damaskus auf die Idee kommen, die terroristen zu verlegen, z.B. an die südöstliche Grenze, von wo aus sie eine erhebliche Bedrohung für den Irak (amis) und die jordanier und sau araber wären.

Und ehe nun jemand von Russland enttäuscht ist: So ist das im Krieg – und Russland *ist* im Krieg und wird seit Jahren mit Krieg in diversen Formen terrorisiert.

Nun zur bissigen Leiche.

Wirklich überrascht war ich nicht, als ich es erfuhr. Die ami Ultra-Drecksau mccain beisst sogar als Leiche noch um sich.
Wobei: Der erste von mehreren vorbereiteten Zügen dürfte sich als Rohrkrepierer entpuppen, nämlich die klare Ansage, dass man trump nicht auf der Beerdigung will. Damit unterschreibt man sozusagen, dass trump zu den Anständigen gehört.
Zweitens wird nun (allen Ernstes. Aber nun ja, idiotistan eben …) gemunkelt, mccains Witwe in den Senat zu schicken.
Drittens und am widerwärtigsten hat das Drecksvieh noch eine „Abschiedserklärung ans ami Volk“ verfasst. Die ist ein einziges stinkendes Gebräu aus Lügen, allerdings genau der Sorte Lügen, die hirnlosen amis wie Honig runter gehen.
Oder Nein, halt. Mir fällt noch etwas ein, das womöglich noch wiederwärtiger ist, nämlich eine Tage lange Orgie von durch und durch verlogenen mccain Huldigungen quer durch alle medien, inkl. die „trump-treuen“ (fox).

Von „Frieden“, „Wohlstand“, „demokratie“, „Freiheit“ usw. und vom „liebevollen Ehemann“ usw. wird sowohl in mccains letztem Scheisshaufen wie auch in den medien fabuliert.

Die Wahrheit ist durchgehend das Gegenteil. Kaum hatte sich mccain halbwegs erholt, verließ er seine Ehefrau, die Jahre lang treu auf ihn gewartet und immer zu ihm gestanden hatte, nachdem sie einen Unfall hatte und nicht mehr so hübsch wie vorher war.
Im Krieg selbst hatte der Typ ziemlich durchgehend Mist gebaut und u.a. fast das eigene Schiff versenkt. „Mutig“ war er nur, weil er sich hoch oben in seinem Bomber sicher fühlte. Als ihn eine (übrigens russische (S-75), hehe) Rakete vom Himmel holte, erwies er sich umgehend als Feigling und erbärmlicher Verräter. Der wesentliche Grund dafür, dass ihn die amis danach nicht selbst vor ein Militärgericht gebracht und erschossen haben, war soweit bekannt, dass sein Vater und sein Großvater beide Admirale waren.

Seine politische Laufbahn bestand im wesentlichen aus zwei wirklichen Prioriäten, die übrigens verknüpft waren: Erstens viel Geld verdienen und zweitens Ärger machen und Kriege befördern, wo immer es irgend möglich war.
Die Liste ist sehr lang und sowohl sakarschwili wie auch porkoschenko/maidan gehen zu erheblichen Teilen auf mccains Konto. Mindestens im Fall maidan sogar sprichwörtlich: Er steckte erhebliche Mengen Geld ins Projekt maidan.

Wäre diese Welt nicht so verkommen – u.a. Dank Leuten wie mccain – dann würde dieser Typ als einer der übelsten Verbrecher der letzten 100 Jahre in irgendeinem Loch auf einer Halde für Atommüll verbuddelt und sicherheitshalber zusätzlich betoniert.

UPDATE: Wir haben vom Teilnehmer Distel Beisser eine Audio-Datei mit dem Bericht eines Chemnitzers zu den wirklichen Geschehnissen bekommen -> Bericht eines Chemnitzers

228 Gedanken zu „Dies und Das – Chemnitz, Seltsames und eine bissige Leiche“

  1. Ich habe das Gefühl das dieser Typ schon länger tot war, der wurde einfach jetzt zum passenden Zeitpunkt für tot erklärt.

    Wie kann es sein dass er 2 Tage vor seinem ableben erklärt dass er seine Medizin abstellt und danach sofort krepiert?

    Es soll so aussehen das er durch eigenen Willen entschieden hat zu krepieren um der Welt zu zeigen was für ein tapferer drecksak der doch ist

    1. Ja, ich gehe auch davon aus, dass der nur noch an der Maschine hing und dann ein vorbereitetes „Hach, er ist gestorben“ Programm ablief, u.a. um ihn ein letztes Mal als heldenhaft darzustellen, als einen, der selbst über den Tof entscheidet.

  2. Weil es bei vineyardsaker.de keine Kontak-eMail-Adresse gibt, auf diesem Wege.
    Ihr bringt gute Beiträge, doch leider blockiert Euer Server den Besuch der Webseite über das Tor-Netzwerk.
    Weil ich jedoch weder von meinem Zugangsprovider noch von den Diensten überwacht werden will, wofür ich mich interessiere, habe ich meinen Rechner torifiziert.

    Bitte stellt die Blockade ab.

    Danke

    1. Njet. Gesperrte Adressen sind aus einem guten Grund gesperrt, z.B. weil Attacken von dort kamen. Bedanken Sie sich bei denen, die tor missbrauchen.

      Übrigens, nur am Rande: Wer glaubt, dass tor sicher ist, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Sie können ersatzweise auch einfach all die Seiten, die Sie besuchen, dem verfassungsschutz und der nsa übermitteln. Merke: Wo „Schutz“ draufsteht, kann durchaus auch „wie praktisch, dass die, die womöglich was zu verbergen haben, so schön konzentriert einzusammeln sind“ drin sein…

      1. Tor heißt ja nicht umsonst Tor.
        Besser wäre Narr gewesen. Damit kämen wir der Sache schon näher. Es gibt Menschen, die sich absolut gar nicht vorstellen können, dass eine anfragende Adresse bekannt sein muss, um die geforderte Antwort entweder zu verweigern oder wieder zu ihr zurück zu schicken.
        Narren eben – auf einem Narrenschiff!
        Andrea Palau – bitte nachdenken! Für die eigene Sicherheit ist man immer selbst verantwortlich, niemand sonst. Schon gar nicht ein US-Projekt zum sammeln von Initialadressen.

      2. Dass es hier massiv gesperrte Adressen gibt, habe ich schon öfter befürchtet. Insbesondere, wenn ich im Ausland war (Polen, Russland), gab es da oft je nach Zugangskanal (WLAN, mobiles Internet) massive Probleme mit der Erreichbarkeit. Auch in Deutschland klappt es in manchen Hotels über das Hotel WLAN nicht und ich muss einen mobilen Zugang verwenden. Im Moment sitze ich im ICE, und über das ICE WLAN kommt man auch nicht auf die Seite, also wieder mobil, wobei hier nicht überall ein gutes Netz ist.

        Oft komme ich nur über den Umweg eines Newsreaders (the oldreader) an die Inhalte, nicht aber direkt.

        Also ich empfinde Ihre Schutzmaßnahmen schon als extrem, die Seite gehört zu den schlecht-erreichtbarsten, wenn man unterwegs ist. Vielleicht lockern Sie den Schutz doch noch mal ein wenig?

  3. Zum ersten Teil, Chemnitz betreffend: Ja, es wird wohl das Beste sein, denen nicht die „falschen“ Bilder zu liefern, sondern die „richtigen“. Dabei denke ich jetzt aber nicht an Bilder von Demonstrationen, denn solche werden kaum mehr ausreichend sein, nachhaltig etwas zu verändern, das im Sinne einer Besserung für das (autochthone) deutsche Volk wäre. Denn die praktizierte Ignoranz gegen das deutsche Volk seitens der „Oberen“ kann m. E. nicht mehr durch sog. „friedliche“ Demonstrationen beeinflusst werden. Das beste Beispiel gibt ja gerade Chemnitz – besser die Chemnitzer Bürger ab. Dort kann man beobachten, wie sich das Ohnmachtsgefühl der Bürger so langsam in Wut wandelt. Und es wird sich nicht allein auf Chemnitz beschränken. Ich weiss, wie gefährlich es heutzutage sein kann, aber ich persönlich kann diese Wut eigentlich immer besser verstehen – eben weil andere „Maßnahmen“ nichts, aber auch gar nichts fruchten.
    Was die Sheriffs betrifft: Ich kenne einige von denen persönlich. Und da gibt es sehr wohl – zum Teil – sehr große Unterschiede. Ich denke, die meisten Polizisten befinden sich (evtl. noch?) in einem Gewissensdilemma, das die Verbrecher der ReGIERung schamlos ausnutzen. Wenn nur etwa 30 Prozent aller Polizisten – ich sage jetzt nicht Sicherheitskräfte, denn für die Sicherheit der Deutschen stehen sie ja nicht mehr – gleichzeitig ihren „Job“ niederlegen würde, könnte das weitere 30 Prozent Unentschlossener überzeugen, und dann wäre der Kessel geflickt. Hierzu bräuchte es einen gewissen Zusammenhalt, der aber allein wegen (berechtigter) Existenzängste der Betroffenen eigentlich unmöglich ist.
    Was also bleibt dem Volk anderes übrig, wenn es sein Abschlachten verhindern will?

    1. Das erste was einem Polizisten passiert wenn er als sogenannter Beamter vereidigt wird, sie wissen ja nicht, daß sie nur Angestellte sind mit Dienstausweis, Sie werden von Rothschilds Leute umgarnt Kredite auf zu nehmen, Versicherungen anzuschließen und ein Haus zu bauen, kaufen.
      Alles unter dem Motto der „Unkündbarkeit“. Also sicher.

      Deshalb sind sie Ringträger von Sauron und tun wie die Orks alles, daß ihren Stand nicht gefährdet.
      Die politische Beeinflussung tut ihr übriges.

    2. Die MerkelJunta wird alles daran setzen, der Welt den rechten Mob zu zeigen. Sie wir die ANTIFA dazu anhalten sich entsprechend zu verhalten, sie wird staatliche Berufsterroristen aus dem Amt für Verfassungsschutz einsetzen um die friedliche Demo zu sabotieren, sie wird Richtern, Staatsanwälten , den staatlichen Terroristen in Uniformen , Anweisungen erteilen beim geringsten Laut auf das deutsche Volk einzuprügeln – und die von der Merkeljunta eingesetzten subversiven Elemente werden ihren Job erfolgreich erledigen weil sie sonst ebenfalls existenziell notleidend werden.

      Uns bleibt nur eines, wir müssen uns Namen und Gesichter der Staatsterroristen merken, in Erfahrung bringen, wo sie wohnen, wo ihre Frauen arbeiten, einkaufen gehen, ihre Kinder zur Schule gehen ……

      Mehr wird uns nicht möglich sein.

      Und wir ,müssen friedlich und flexibel sein. Wenn sich für die friedliche Demo in C die Staatsterroristen angemeldet haben, müssen wir ihnen aus dem Weg gehen und nach Zwickau, Dresden, Meissen, oder sonstwo hin ausweichen. Mittels Flashmob solte das möglich sein.

      Konfrontation vermeiden und den Staatsapparat agil halten.
      So viele Hundertschaften Staatsterroristen gibt es nicht, dass immer und überall die Konfrontation droht.

      Wer das Märchen vom Hasen und dem Igel kennt, weiss, was ich meine.

  4. Also die massive Chemnitz-Kampagne seitens der msm war schon (wieder mal) eine Offenbarung. Wie frech und infam die die Wahrheiten verdreht hat. Ziemlich offensichtlich sozusagen. Hagen Grell hat hierzu auch ein Beitrag gemacht, der das schön auf den Punkt bringt. Aber für die michels unter uns ein gefundes Fressen, das man sich halbgar servieren lässt.

    Es kostet mich wirklich immense Kraft eine postive Zukunft für dieses Land (resonanztechnisch) zu visualisieren und eben nicht in dieses Bürgerkriegsszenario gedanklich zu projizieren – aber brennen sollst du rom!

  5. Ich bin Fassungslos oder anders ausgedrückt nur noch entsetzt was in diesem Land passiert. Demokratie war gestern sie ist abgelöst worden durch eine Gesinnungsdiktatur in der dem Bürger genau vorgegeben wird was er zu denken und zu tun oder auch zu lassen hat bei nichtbefolgen der Vorgaben wird er ins soziale Abseits gestellt oder schlimmer noch seine wirtschaftliche Existenz bedroht durch Verleumdung und denunziation. Ein Schleier aus Lüge und Desinformation Gewalt und Angst wurde über diese Gesellschaft ausgebreitet. Auch wird sehr erfolgreich daran gearbeitet den Menschen das selbständige kritische denken abzugewöhnen mit zunehmenden Erfolg muss ich zugeben. In den Nachrichtensendungen werden politische Meldungen ständig vermischt mit mit Nachrichten aus dem sog. Showbiz dh irgendwelche drittklassigen Sänger/Schauspieler/Comedians/ Pornodarsteller/ oder andere Nutten werden dem Volk als wichtig und bedeutend dargestellt um von den wirklich wichtigen Themen abzulenken. Die Orwellsche Vision 1984 nimmt Gestalt an und könnte in absehbarer Zeit endgültig Realität werden. Die Herrschaft des Geldes (Oligarchen, Multinationale Konzerne in Verbindung mit den allgegenwärtigen Medien) hat jetzt dieses Land vollständig okkupiert. Ohne die korrupte Kaste der Politik (Parteien) wäre das alles nicht möglich gewesen ja das war sogar die Voraussetzung für die Machtübernahme dieses Landes und es hat funktioniert. Dazu bedurfte es nur einer kleinen Clique an der Spitze der jeweiligen Parteien die skrupellos und verlogen den Weg für ihre Auftraggeber freigemacht haben. Die Polizei ist nur noch ein reiner Repressionsapparat zur Unterdrückung der Bevölkerung und das werden diese Schweine auch tun kalt und Gewissenlos immer Zweifel immer drauf!!! Auf die AFD zu hoffen ist meiner Meinung nach falsch weil das Schweinesystem die auch schon längst korrumpiert hat. Es erwarten uns in der Zukunft Zustände wie in Lateinamerika dh keine sozialen Mindeststandards für die Masse der Bevölkerung korruption Kriminalität Gewalt Verelendung und es funktioniert. Lange erprobt in der Praxis in Afrika, Süd-und Mittelamerika und Asien siehe Shithole Indien. Endlich können die Herrschenden in Europa ihre Masken abnehmen und ihre wahre Fratze zeigen. Das ist der Plan die Menschen werden auf das Niveau von Tieren sinken.

    1. „Es erwarten uns in der Zukunft Zustände wie in Lateinamerika dh keine sozialen Mindeststandards für die Masse der Bevölkerung korruption Kriminalität Gewalt Verelendung und es funktioniert.“

      Manchmal befürchte ich auch, dass genau das das Ziel sein könnte, dass man es also nicht einfach als Nebenwirkung in Kauf nimmt, sondern bewusst anstreben könnte.

      Was hier übrigens in diesem Artikel den allgemeinen Hass auf Polizisten betrifft, verstehe und teile ich diesen nicht. Ich gehe optimistisch davon aus, dass viele diesen Beruf gewählt haben, weil ihnen daran lag, Recht und Gesetz durchzusetzen. Dass derzeit diese massiv gebrochen werden, sollte man nicht dem Fußvolk anlasten. Wer von denen, die schon lange bei der Polizei dabei sind, konnte vor Jahren ahnen, dass sie wieder einmal gegen das eigene Volk eingesetzt werden?

      So wie auch Soldaten in den Krieg geschickt wurden und werden und ihren Job erledigen. Es ist immer wieder unerhört, wenn es eine Sieger-Justiz gibt, die Soldaten je nachdem, auf welcher Seite sie gekämpft haben, in gute und schlechte ein teilt.

      1. „. . .allgemeinen Hass auf Polizisten betrifft, verstehe und teile ich diesen nicht. Ich gehe optimistisch davon aus, dass viele diesen Beruf gewählt haben, weil ihnen daran lag, Recht und Gesetz durchzusetzen. . .“
        Wenn ich die bilder aus chemnitz so ansehe wo man z.b. siehst wie recht und gesetz durchgesetzt werden indem polizisten in voller montur auf am boden liegende demonstranten mit dem schlagstock losgehen dann fällt es schwer ihrer einschätzung zu folgen.
        Das thema polizei war ja schon einmal hier aktuell und ich möchte an Russophilus text an die polizei erinnern.
        Auch wenn es schwerfällt – der polizist muss sich positionieren: für volk, recht und gesetz oder für die diktatura.

  6. Ich glaube nicht, dass es eine falsche Flagge war (Volksfest; Mädchen; geile Halbaffen in der Gruppe; Männer, die beschützen wollen). Es funktionierte doch alles wunderbar (man lässt sich gepflegt auf den Kopf …). Wozu die Provokation? MMn hat ein anderer Mechanismus sehr gut gegriffen.

    Die Medienhure hat „wunderschön“ reagiert; ebenso die neoliberalen/grüninnen/antifa („Satans Kinder“). Welche Bilder hätten wir im Umkehrfall gesehen (Deutsche erschlagen zwei von denen)?
    1. Verlogene Lebensläufe
    2. Gelogene Schicksalsmärchen, die zu Tränen rühren (warum sie die Heimat verlassen mussten etc.)
    3. verlogene Geschichten zu deren Träumen, Wünschen, Hoffnungen, die sie in D gesetzt hätten
    4. weinende Urgroßmütter aus dem Ursprungsland (die man aufgrund von „Schuld“ sofort nach D „einladen“ würde; nicht nur sie, sondern das ganze Dorf – selbstverständlich – um hierzubleiben …)
    5. Lebensläufe, Familienmitglieder an den Pranger usw. der „Bestien“, die getötet haben
    6. Be den Demos wäre wäre der eigentliche Anlass im Mittelpunkt gestanden (Gedenken an die Toten) und NICHT zu politischen Theateraufführungen verkommen.

    Es bleibt beim Alten (nur Gott alleine weiß, wie lange noch …). Die Medienhure dreht die Bevölkerung auf und ab, wie einen Lichtschalter … Anstatt Menschen zu sehen, die gemeinsam um ihre getöteten Mitbürger trauern (egal ob schwarz oder weiß), ist man sofort (schon am nächsten Tag!) in den Boxring gestiegen: SCHEIß auf die Toten! … Die Normalen dürfen sich da nicht reinziehen lassen. Es wäre besser, wenn sie die Taktik der Satanskinder wählen würden (Lichterketten; die Photos der Toten bei Demos hochhalten; Aufkleber, Plakate der Toten in der ganzen Stadt mit einem einfachen „WARUM“ darunter; einfach: Emotionen erzeugen … zuschlagen kann man in kleineren Gruppen und „dunklen Ecken“ immer noch …).

    Die Polizei: Man vergleiche Bilder aus Hamburg (vor einigen Monaten) mit Bildern aus Chemnitz. Dort für mehrere Stunden (Tage?) Anarchie; hier: gut verschnürt und zusammengepackt (es geht doch!!!; wenn man will …). Mehr muss man wohl nicht dazusagen.

    1. @sloga
      Köln wurde aus dem Schatten heraus organisiert. Ich bin somit noch nicht überzeugt. Das es irgendwo passiert war so sicher wie das Amen in der Kirche. Da ich die Stadt und die Leute durch langjährigen Aufenthalt dort kenne, wäre die Stadt, neben anderen Städeten wie Cottbus, eine gute Bühne um einen medialen Aufschrei zu provozieren (Overton-Fenster) und einen wütenden „Mob“ haben, um gleich wieder gegen Rechts vorgehen zu können. Ich warte erstmal ab. In der gesamten Zeit war der Schlosspark überschwemmt von Immigranten und Drogendealern. Seit 2016 hat sich das stetig gebessert und mir ist aus dieser Zeit kein schlimmer Übergriff bekannt geworden. Im Gegenteil, in Chemnitz gibts noch richtige Kerls uns insiweit verwundert mich das schon, das so etwas passiert ist. Die wissen nämlich was sie für die Zeit danach erwartet. Da wird nich so schnell wie im Westen zur Tagesordnung übergegangen. Auch ist die Stadt bei einem Stadtfest keineswegs leer, das hätte jemand sehen müssen und dann wäre der „Mob“ schon in der Nacht aktiv geworden. Sie wissen schon: „Du kommst mit deinen Brüdern, dann hole ich eben meine Brüder.“ Und das Messer wid hinter der Stadtbühne versteckt zum 100 Jährigem Geburtstag. Klar Blutverschmiert durch die Menge und selbst wenn es ein Kumpel war, da ist es knackevoll und die Bühne der schlechteste Ort ein Messer zu verstecken.

      1. @ Baumbart

        Mittlerweile scheint erwiesen, dass der Ermordete kubanischen Ursprungs war. Wenn es eine gezielte Aktion war, wieso suchte man sich nicht ein „reinrassiges“ Opfer aus? Die Wirkung wäre stärker gewesen. Dann noch auf einem Rummelplatz mit vielen Zeugen …

        Wie auch immer. In Zeiten wie diesen glaubt die überwiegende Mehrheit (leider) seinem Computer mehr als dem Nachbarn. Ich bin dennoch überzeugt, dass in Krisensituationen die Menschen in einer Stadt WIEDER miteinander zu kommunizieren beginnen. Folglich meine ich, dass die überwiegende Mehrheit der Demonstranten, die aus Chemnitz stammen, sehr wohl wusste, für wen sie da demonstrieren (präziser: zumindest ganz genau wissen, WER der Anlass für die Demo ist).

        Wenn ich noch mehr Schatzsucher herankarren möchte, dann werde ich danach trachten, dass „Ruhe im Karton“ ist (natürlich könnte eine „dritte Kraft“ oder „eine einheimische Kraft, die – höflich ausgedrückt – gegen die aktuelle Linie in der D Politik ist die Aktion ausgeführt haben … wobei bei Letzteren der „dunkle Deutsche“ sogar Sinn machen würde, da es keinen „von uns“ getroffen hat … aber das ist alles: reine Spekulation … ich gehe nicht davon aus … Leute, es ist GANZ NORMAL, dass die eine Seite (Flüchtiletten) immer mutiger wird, wenn sich die andere zurückzieht … vor allem, wenn es sich um junge, ungebildete, führerlose (sprich: keine Eltern, kein gesellschaftliche Hierarchie, die man von zu Hause gewohnt ist) Halbwahnsinnige handelt, die zu allem Überfluss gleichzeitig noch vollkommen offen und frei mit Drogen, Alkohol und Sex in Kontakt kommen … die MÜSSEN austicken … reine Mathematik).

        Die „normalen Bürger“ werden hoffentlich klug handel. Über der Tischkante: politisch korrekt bzw. ohne Gewalt. Unter der Tischkante: kleine Gruppen, die in den Straßen für Ruhe sorgen (da genügt häufig bloßes Auftreten – wozu man bisher übrigens D-weit NICHT in der Lage war/ist – um die Ratten in ihre Löcher … das wäre der erste Schritt: saubere Straßen … ABER; das System „wird verhaften“ … wie schlimm! … droht die Todesstrafe (für eine gebrochene Hand oder einen Faustschlag)? … Freunde, für die Freiheit muss man Opfer bringen, sonst wird das nichts … mit der Freiheit).

        1. Wieder einmal mein „Freund“: Tim Kellner (ins Merkheft schreiben!: Polizisten i. R. WISSEN mehr!).

          OberbürgeremisterinIN (politisch korrekt geschrieben …) tötet 2002 einen Rollstuhlfahrer(!) in einer Fußgängerzone(!). Urteil: 90 Tagessätze (ab 91 wäre sie vorbestraft …).

          Warum wunder mich das alles nicht …

          https://www.youtube.com/watch?v=59PQFjC705s

    1. Wenn „sie“ verwertbare Bilder, Szenen und Vorfälle brauchen, dann machen „sie“ sich eben welche (billige antifa-Huren gibt’s ja zuhauf). Da könnte unsereins in Millionenstärke friedlich spazieregehen oder in stoischem Schweigen auf Plätzen stehen, es fänden sich genug entsprechend kostümierte Darsteller, die geübt und gut ausgerüstet (und vor allem von medienhuren umstanden) für die opportunen Exzesse und Bilder sorgen.

      Es hat keinen Sinn, sich an „ihre“ Spielregeln halten zu wollen (ein cia-Abtrünniger hat einmal gesagt: if you play by their rules, they got you and they’ll destroy you) , wenn „sie“ die geltenden Regeln bestimmen.

    2. und die Gewalt geht von der antifa aus bei jeder demo wo der Politik nicht passt,und das schon sehr lange.ich nenne diese gewaltbereite mischpoke bezahlte randalier und Zündeltruppe.

      1. @ mistkaeferchen
        31. August 2018 um 10:58

        Sehe ich ähnlich, aber die Gewalt geht nicht von diesen aus, sondern von deren Auftraggebern. Und WER sind DIESE?
        Die da vor die Unterkünfte der“ welcomed refugies“ ziehen und ihren Frust loslassen, die muss man erst mal anhören. Denn sie wissen möglicherweise nicht, dass diese armen Schweine, die da mit bunten Flyern und Verlockungen nach Europa gelockt wurden, die Ersparnisse ihrer Familienclans aufbringen mussten, um sich die „Überfahrt ins Paradies“ zu ermöglichen.
        Die Frage ist doch: WER ermöglicht diesen Transfer und WER profitiert davon. CUI BONO???
        Und WER hat diese Kanäle bis heute nicht mal ansatzweise unter die Lupe genommen? Hallo, Ihr „aufgeklärten, freien Medien“: Wäre das nicht mal ENDLICH ein Thema, das Euch Einschaltquoten und mehr Leser bringen würde?
        Aber ach, Ihr seid schon zu tief gesunken. Da hilft auch kein Rettungsring mehr…
        https://www.youtube.com/watch?v=mt7Hv92KlrY&list=RDMAuL7TIuQow&index=22

  7. Die Frage ist zu stellen , ob das drecksferkel diese radikalisierung der Bevölkerung nicht absichtlich herbeifuehrt um diese dann später auf andere Ziele umzulenken.
    Auf welche?

    1. Ziel war natürlich die NWO mit einer Weltregierung, einer Währung und einer Religion (Satanismus).
      Dank Russland und China sind die Ziele heute wahrscheinlich bescheidener: Zunächst genügt einmal das Kriegsrecht, um Merkel die absolute Macht zu sichern. Und dann wird man sehen….

      1. Die „NWO“ sollte auf *leisen * Sohlen kommen. Radikalisierte (Bevölkerungen) denken zu viel, Sie sind mistrauisch.
        Entweder soll die Bevölkerung abgeschlachtet werden und man sucht nur einen Rechtfertigungsgrund oder diese soll selber gegen irgendetwas gehetzt werden (WK3 gegen Russland?) was letztlich aufs selbe hinausläuft.
        Aber die „einfuehrung“ eines Wie auch immer aussehenden neuen Systems geschieht *leise*
        Gruss

  8. Die ESkalation in Chemnitz spielt doch den NWO Überwachungskapitaluisten udn neoliberalen Gesinnungschauvinisten in die Hände.

    Wir sind auf dem besten Wege in einen neoliberalen Öko-Faschismus

    Wer sich der grünen Justiz widersetzt, könnte schon sehr bald im Knast landen
    https://www.mmnews.de/politik/86504-abgasstreit-justiz56

    Die Entwaffnung der Bürger hat bereits begonnen. Wer missliebige Kommentare bei Facebook oder Twitter schreibt, wird entwaffnet…
    http://www.mmnews.de/index.php/politik/75145-waffenschein-entzug-wegen-kritischer-facebook-kommentare

    Ab dem 31. August: Bei nicht konformer politisch unkorrekter Meinung kann nun auch PayPal dein Konto sperren.
    http://uncut-news.ch/2018/06/21/ab-31-august-bei-nicht-konformer-meinung-kann-nun-auch-paypal-dein-konto-sperren/

    1. „Die Entwaffnung der Bürger hat bereits begonnen.“

      Exakt, und zwar erkennbar im Jahr *2000* mit der Gefahrhundeverordnung. Tausende Vollbirnen denunzierten damals ihre bis dahin freundlichen und unauffälligen Nachbarshunde anhand pressegemachter Rasselisten
      (incl. Hunderassen, die es gar nicht gab und solchen, von denen weltweit noch etwa 40 Exemplare existieren, und zwar im vorderen Ural …)
      Seitdem wieviele Verschärfungen des Waffenrechts in D?
      Versammlungsverbote? Kuttenverbote? Attacken gegen MCs?
      Gleichzeitig gab die UN 2001 ihren Plan für die Flutung des Kontinents heraus.
      Als der Zustrom dann planmäßig einsetzte und fast sofort die ersten Toten generierte, da gründeten sich mancherorts Volkswehren, Bürgerschutzinitiativen etc. und wurden kürzestfristig und brutalst von den Uni(n)formierten eliminiert.
      Kurz gesagt: geplanter Massenmord, aka Krieg.

    2. Meiner Meinung nach offenbart sich in Chemnitz die Agenda der sogenannten Eliten. Ein wirklich „auserwählter“ Anführer kehrt keine Unterschiede zwischen den Teilen des Ganzen (das Volk) heraus, sondern versucht es zu vereinen. Diese sogenannte Elite macht genau das Gegenteil und schreckt noch nicht davor zurück, einzelne Strömungen (Meinungen) zu diskreditieren. Der herr gauck war übrigens einer der prominentesten Köpfe dieser Art von Volksvertretern.
      Ein gewissenhafter Bürgermeister, tritt bei solchen Unruhen vor seine Bürger und versucht die Wogen zu glätten. Ist er dabei nicht erfolgreich und muss erkennen, dass er seine eigenen Bürger nicht zu verstehen imstande ist und es wäre die Einsicht zurückzutreten angebracht. In Chemnitz gab es aber nichts, als Versuche einen Mord für politische Zwecke auszuschlachten. Da komme ich zu dem Schluss, dass „man“ entweder solche Zusammenstösse beabsichtigt, oder im anderen Fall schlicht total unfähig ist, so ein Amt führen.
      Ich tippe mal darauf, dass diese Bande tatsächlich will, dass wir uns gegenseitig die Köpfe einschlagen. Deutlicher geht es fast nicht mehr.

      1. Zustimmung, Wanderer.
        Die wollen immer Zuspitzung, Streit, Zwiespalt und Gewalt.
        Bürgerkrieg ist ihr Ziel. Denn auf dem können sie herrlich ihr Süppchen kochen.
        Deswegen versuchen sie auch schon mindestens seit die Syrien Invasion begann, den heißen (also so richtig) WK III in Gang zu bringen.

      2. Ergänzung zum Beitrag von 8:16:

        Wenn die Machthaber Gewalt, Zwiespalt, Bürgerkrieg etc. wollen, ist die logische Konsequenz, daß die Wahrheitsbewegung und der Widerstand, konsequent versucht, all dies zu vermeiden.
        Auch wenn es schwer fällt (meine Fantasien, die mich manchmal überfallen, möchte ich hier nicht teilen) ist es enorm wichtig, einen kühlen Kopf zu behalten (und vor allem, immer wieder herzustellen – sie Fantasien oben).

        Kühler Kopf und heißes Herz – das ist das Rezept für den Sieg.

        „Saubere Hände“ habe ich weggelassen, da hat der werte Russophilus über gewisse Notwendigkeiten schon einiges geschrieben.

        1. “ Kühler Kopf und heißes Herz – das ist das Rezept für den Sieg. “

          Richtig, Ekstroem. Und dafür haben wir die perfekten Vorbilder in der russischen Regierung. Plus gemeinsames Vorbild Sun Tzu.

  9. „Bei dem verhältnismäßigen Handeln ohne politische Motivation kann nach außen schon der Eindruck entstehen, Polizisten schützen die Faschisten“, sagte der Polizeipräsident der Polizeidirektion Görlitz (Sachsen) im Rahmen einer Podiumsdiskussion in Zusammenhang mit den Ereignissen in Claußnitz.
    Hier meine Gadanken, die ich damals dazu schrieb: https://bjoernstipp.wordpress.com/2017/11/28/auf-dem-rechten-auge-blind/
    Jetzt, nach Dresden und Chemnitz wird medial derart auf Sachsen eingedroschen um
    A) den Bürgern ihre nicht der „linken“ Agenda entsprechenden Gedanken auszutreiben und
    B) der Polizei ein „politisch Korrektes“, also der „linken“ Agenda förderliches Verhalten ggü. Demonstranten aufzudrücken.
    Nächstes Jahr ist in Sachsen Wahl und die AFD hat eine recht gute Chance auf dem Wahlsieg. Dies soll mit allen Mitteln verhindert werden.

    1. Wenn man mal die extrem links/rechts sortierte Sichtweise und die Gehässigkeit gegen Rechte unbeachtet lässt, dann gehe ich weitgehend konform mit Dagmar Henn. Mehr noch, ich empfehle euch allen, den verlinkten Artikel von ihr zu lesen.

      Man muss stets im Kopf behalten, dass Rechte nicht rechts und Linke nicht links sind, weil sie Schweine sind (auch wenn bisweilen sogar eine kluge D. Henn das mal aus dem Blick verliert). Rechts oder links sein ist das Ergebnis aus vielen Faktoren, manche davon früh (Kindheit, Schule), manche, vermutlich sogar viele davon unbewusst, manche rational (im Sinne von „selbst durchdacht“), viele gruppendynamisch bedingt oder „eingeimpft“ und manche auch relativ aktuell. Aber aus Bosheit und Niedertracht wird kaum einer ein Linker oder Rechter.

      Und man muss im vorliegenden Fall bedenken, dass D. Henn dunkelhäutige Kinder hat und dass sie in dieser Sache eine Sicht vertritt, die sehr stark durch die Mutter in ihr geprägt sind. Das ist zu respektieren; einer Mutter respektlos oder gar hämisch zu begegnen, weil sie als Mutter wahrnimmt, denkt und handelt, ist inakzeptabel.

      Im übrigen ist ihr Artikel wirklich lesenswert und sie hat mit so einigem verdammt recht. Auch ich denke z.B., dass manche Rechte sich weniger um den Ermorderten geschert hätten, wenn seine dunkle Hautfarbe frühzeitig bekannt gewesen wäre.

      Für mich selbst gilt das allerdings nicht. Ich ziehe die Grenze nicht bei der Hautfarbe. Das Mordopfer war offensichtlich deutsch (oder sehr kompatibel) sozialisiert und handelte wie einer von uns. *Das* ist, was mich interessiert. Nicht „x Dunkle und y Helle“ sondern „die, die sich unserer Kultur entsprechend verhielten und die anderen, die sich der Messer-Unkultur entsprechend verhielten“.

      An einem Punkt allerdings muss ich den Artikel kritisieren: Die Autorin weiss das sogar, das ist erkennbar, aber sie verteufelt kompromisslos „AfD und rechte Schweine“. Da gebe ich zu bedenken, das jene Rechten, die z.B. nicht wegen einem toten Dunklen auf die Straße gehen würden, nicht so handeln und denken, weil sie Schweine sind, sondern weil System und diktatura sie so in die Enge getrieben haben, dass sie einfach anhand der Hautfarbe sortieren und einteilen.

      1. Ist das Maß bei einem sogenannten Rechten voll ist, ist er halt trotzdem nur ein Rechter.
        Anders bei sogenannten Linken, die können dem Leid nicht länger zuschauen.

        Die Rechten rotten sich zusammen, machen sich den Tod zu nutze. Natürlich ist bei denen der ermordete Mitbürger kein Mitbürger mehr, wenn er aus einer Mischbeziehung ist.

        Die Linken demonstrieren und deren Herz schlägt für jeden, egal welche Hautfarbe, – nur untolerant oder gar rechts darf er halt nicht sein.

        Als unter der – wie damals noch vermuteten – Fehlentscheidung der „Regierung“ die Grenzen geöffnet wurden, war eines ebenso klar.
        Nämlich, dass das Leben sämtlicher schon länger hier Lebenden mit einer dunkleren Hautfarbe, sehr viel schwerer werden würde.
        Weil die rein optisch schon in dem Topf der massen-eindringlinge landen, noch bevor sie sich artikulieren konnten. Und bei der Masse an neuen Menschen (ohne das Benehmen dazuzurechnen), auch wegen der Konkurrenz in Arbeit/Wohnen usw. wenden sich viele, die unterschiedliche Kulturen gut fanden, eben ab. Auch von den hier Geborenen mit dunklerer Haut.

        Dagmar Henn Artikel trieft auf jeden Fall vor Verachtung.
        Was mich nicht sehr wundert, – aber ich denke, weil sie es bisher ebenfalls nur mit sozialisierten Dunkelhäutigen zu tun gehabt haben wird und weil sie Weiße ist und hier sozialisiert ist.
        Kluge schwarze Frauen würden schon aus Überlebensinstinkt ihre eigene Rasse zumindest nicht öffentlich herabsetzen (der letzte Absatz ist meine persönliche Meinung)

        Auch von mir:
        Ruhe in Frieden Daniel Hillig

        1. Außerdem, Danke Chemnitz.
          Ihr habt als Einzige laut darauf aufmerksam gemacht, dass Männer, jung und alt, und Jungs ihr Leben ebenfalls für die Politik lassen müssen.
          Wie ich bisher mitbekam, hat man die von flüchtlingspack Ermordete eher als schwächlichen unglücklichen Verlauf angesehen und/oder unter den Teppich gekehrt.

        2. „nur untolerant oder gar rechts darf er halt nicht sein“

          Wie war das schnell mal wieder mit der Toleranz?
          Untoleranz nicht zu tolerieren ist auch Untolerant.
          Da beisst sich die Katze in den Schwanz.

          Steckt in Tol-erant die Silbe tol?
          tol = verrückt, töricht, geisteskrank

          Vielleicht erklärt dies, warum dieses Wort immer wieder so dreist missbraucht wird?

      2. Hallo Russophilus,
        Bezüglich Ihres letzten Satzes „Da gebe ich zu bedenken, das jene Rechten, die z.B. nicht wegen einem toten Dunklen auf die Straße gehen würden, nicht so handeln und denken, weil sie Schweine sind, sondern weil System und diktatura sie so in die Enge getrieben haben, dass sie einfach anhand der Hautfarbe sortieren und einteilen.“ möchte ich ergänzen, dass mAn auch das bestialische und inkompatible Verhalten vieler Dunkler z.B. gegenüber der weißen Minderheit in Südafrika und gegenüber den Grenzschützern in Spanien nicht dazu geeignet sind, ihnen neutral zu begegnen.

      3. @ Russophilus
        als ich anfing den Artikel von Frau Henn zu lesen, kam ich bis zu der Stelle :
        „Direkt am Folgetag waren AfD und andere rechte Schweine, die Daniel zu Lebzeiten hasste, zur Stelle, um seinen Tod auf die abartigste Weise zu instrumentalisieren. Das Ziel des verlogenen Faschistenpacks dabei ein weiteres mal: Die Leute rassistisch zu verhetzen und zu spalten. Bundesweit wittert die Naziszene eine Chance auf ihren „Rassenkrieg“ und karrt ihre Leute nach Chemnitz, um ein ausländerfeindliches Pogrom zu inszenieren…….“
        Danach hatte ich ABSOLUT keine Lust weiter zu lesen!
        Diese Interpretation kann ich nicht nachvollziehen und habe auch keinerlei Verständnis dafür, da diese Version in keiner Weise der Realität entspricht!!
        Solche “ Ergüsse “ brauche ich wirklich nicht………………

        1. Um Frau Henn weiterhin als sympathisch, freundlich und vernünftig in Erinnerung zu behalten habe ich ihren Text nicht gelesen. War wohl die richtige Entscheidung.

          Ansonsten HABEN in Chemnitz Patrioten wegen des Mordes an einem „dunkleren“ Deutschen demonstriert. Er war ihnen also eben NICHT egal. – Ich wundere mich…

          1. Ich schließe mich dieser Meinung bezüglich Frau Henn an. Was hier an Zitaten rübergeschwappt ist, sagt ja schon vieles und vertreibt mir die Lust, so etwas zu lesen.

            Interessant ist vielmehr, dass Russophilus, da er Frau Henn laut eigenen Aussagen persönlich kennt, hier so zahm mit ihr umgeht, wo er doch sonst auch sehr bissig sein kann. Aber das geht mir auch so, dass ich persönlich Bekannte mit einem großen Vorschuss behandle, da sind wir alle nur Menschen. 🤔

            1. Leute, Leute!

              (gelöscht)

              Dagmar Henn hat in der Linken Zeitung zweifellos für bornierte Linke geschrieben, um denen vom Klassenstandpunkt her ein Licht aufzustecken.
              Dass uns das „engstirnig“oder fremd vorkommen mag, die wir auch von anderen Gesichtspunkten her urteilen können, ist doch völlig verständlich.
              Meine Empfehlung: Macht Euch da kein „Feindbild“ wegen Dagmar Henn.

              ——————————-
              Ich denke, Sie werden die (kleine) Löschung verstehen – Russophilus

              1. Hallo HPB, engstirnig und fremd kommen so manchem ja auch etwa die Herrschaften aus der deutschnationalen Ecke vor, die scheinbar außer der Kriegsschuldfrage, der 6-Mio-Frage und dem 1024stel-Juden in uns allen so gut wie gar keine anderen Themen zu kennen scheinen. Engstirnig und fremd kommen so manchem ja auch etwa jene Sektierer vor, die jahrelang und egal über welchen Artikel und welches Thema stets dieselben haltlosen Glaubenssätze auskippen.
                Dagegen finde ich es sehr vernünftige, dass eine Kommunistin einen Artikel für andere Linke unter der Verwendung von ihnen gemeinsamen Begriffen und Stereotypen schreibt. Wer mit der Diktion nichts anfangen will oder kann, der sollte einfach zur Kenntnis nehmen, dass er nicht als Adressat dieses Artikels gemeint war.

      4. Da schwillt einem ja der Kamm, wenn man den Dreck liest, den die Henn da schreibt.
        War halt nur friendly fire, was da ablief in Chemnitz?…besser wäre es, wenn ne rechte Socke abgestochen worden wäre?
        Klassendenken ist angesagt,….Ich darf also nicht wie ein normaler auf(rechter) Mensch um einen Kumpel trauern oder vielleicht sogar um eine Tochter oder einen Sohn oder Bruder, wenn der oder die zufällig ein linkes Parteibuch hat?
        Damits auch der Henn klar wird:
        Wenn mich jemand nachts aus dem Bett holt oder anruft und mitteilt: Dein Kumpel Halil (den gibts wirklich) oder (wer weiss wer) ist gerade mit 25 Messerstichen abgestochen worden …..Heeeeeeh…..Henn, dann steh ich auf und geh zum Tatort, wenn es in direkter Umgebung ist und es ist mir dann scheiss egal, ob das die „Schweine“ ZUSAMMENROTTEN nennen oder nicht…..und es ist mir egal, welchem Parteibuch jemand anhängig ist, ob er eingebräunt ist oder nicht!!
        Es ist eine Dreistigkeit, jemanden für sein scheiß Parteibuch zu vereinnahmen und Menschlichkeit vorzutäuschen.
        Nicht die geringste Kritik am Merkel-Regime.

        1. War mir schon klar, dass der D. Henn Artikel manchen sehr unverdaulich ist. Nur, bedenken Sie: D. Henn ist zwar stark ideologitisch und tief im „Klassen“-Denken, aber sie ist weit, weit entfernt von der schieren Bösartigkeit z.B. der antifa.

          Im übrigen beruhte meine Lese-Empfehlung nicht darauf, dass die Frau durchgängig richtig liegt (tut sie nicht), sondern darauf, mal eine ganze andere, eine überzeugt linke Sicht der Dinge zu hören/lesen.

          Und noch ein Gedanke ist mir wichtig: Wenn wir uns im Volk, z.B. die Linken und die Rechten, immer weiter voneinander entfernen und spalten, dann gewinnt wer? Die zio-Bande. Es gehören aber alle zu unserem Volk, die Linken, die Rechten, die Mittleren, die Aktiven, die Bräsigen, Die Ignoranten, usw.

          Ich *möchte* mir kein deutschland vorstellen ohne D. Henn. Ganz egal, wie sehr ihre Sicht und Haltung manche (durchaus verständlich) ankotzt. Ich *möchte* kein Land, in dem eine D. Henn erschossen oder eingesperrt oder ausgeschlossen wird, weil sie denkt, was und wie sie denkt. Weil sie jedenfalls nicht bösartig motiviert ist und weil sie keine Ratte irgendeiner ami oder soros Organisation ist.

          Mehr noch, ich *möchte*, dass man in unserem(!) Land sowohl mit D. Henn wie auch mit „Ultrarechten“ redet und sich mit deren Argumentation auseinander setzt. Nicht zuletzt auch wegen der Ossis, die erstens ohne jedes wenn und aber zu uns gehören und zweitens viele kluge Köpfe und erfahrene Leute haben.

          1. Hoffnungen auf eine Art „Querfront“-Bündnis gegen die Globalisten hatte ich auch recht lange.

            Inzwischen aber nicht mehr: Ein Großteil der echten und Pseudo-Linken hat sich zur „Merkel-SA“ umfunktionieren, einige Prominentere wahrscheinlich sogar kaufen lassen.

            Ihr falsch verstandener Internationalismus ist ihnen so heilig, ihr neues, „tauglicheres“, revolutionäres Subjekt (die militanten Muslime in D hauptsächlich) ihnen so wichtig, daß sie dafür auch die eigene Großmutter über die Springe lassen würden (und werden).

            Daß ihre Utopien, die sie sich von Soros und Konsorten sponsern lassen, in blutigem Chaos enden, sollten sie sie mithilfe der Globalisten umsetzen können, interessiert sie nicht: Realität ist was, das nur anderen zustößt.

            Sie haben keine realisierbaren Konzepte, wissen aber ganz genau, daß man erstmal alles zerstören muß, bevor das „Paradies auf Erden“ sich ganz von alleine einstellt.

            Null Verantwortungsbewußtsein, null Logik, null Realitätssinn, aber bereit, Hunderttausende von Menschen zu opfern.

            Danke nein: Ich war lange genug links und bin froh, es nicht mehr zu sein.

          2. Sehr gut! Sehe ich auch so. Ansonsten begeben wir uns genau auf die Stufe derer, die wir ( berechtigter Weise) kritisieren.

          3. „Mehr noch, ich *möchte*, dass man in unserem(!) Land sowohl mit D. Henn wie auch mit „Ultrarechten“ redet und sich mit deren Argumentation auseinander setzt.“

            Da bin voll bei Ihnen, vielleicht auch, weil ich ein Ossi bin.

          4. Ja das ist ja mal eine Äußerung, die mir alle Achtung abverlangt. So jedenfalls kämen wir ENDLICH einmal zur EIGENEN Aufarbeitung unserer EIGENEN Geschichte. Die Begriffe Links und Rechts gehören für mich sowieso schon immer ausschließlich zum Zwecke der Orientierung in den Straßenverkehr. Im gesellschaftlichen Miteinander haben sie absolut NICHTS, aber auch gar NICHTS zu suchen. Dort werden sie von unseren atlantischen Maulhuren und zionistisch dominierten Medien und Politikdarstellern als mindkontrollierende Triggerbegriffe genutzt, die aufgrund einer mittlerweile über 70 Jahre währenden Umerziehung des deutschen Volkes ihre Wirkung nicht verfehlen. Ein Volk lebt oder stirbt gemeinsam. Als Bewohner, Natives oder Eingeborene des europäischen Herzlandes sollten wir uns doch spätestens jetzt einmal darüber klar werden, dass wir besser sind als unser Ruf, wenn wir uns nicht gegenseitig ruinieren. Wir sollten uns darüber klar werden, dass wir ein außerordentliches Sozialsystem geschaffen haben, was seitens unserer wirklichen Feinde kontinuierlich abgeschmolzen und in den Staub der Geschichte getreten wird, da es nicht in das System der Ausbeutung passt.
            Was ist z.B. Faschismus? Wer hat uns da einen Haufen Jauche in unsere Hirne gegossen?
            Faschismus ist, wenn Staat, Konzerne und Banken sich gegen das Volk, den tatsächlichen Souverän, stellen. Alles andere ist eine Geschichtslüge! Die sogenannte Antifa, die besser in diversen Arbeitslagern aufgehoben wäre – sind das Antifaschisten? Nein! Das sind verbrecherische heimatlose Zombies, die Patriotismus und Liebe nicht kennen, weil sie weder zum Leben noch zum Sterben wirklich fähig sind. Willfährige oder höchst selbst gemeingefährliche Idioten, die sich als ZivilSöldner betätigen, weil sie zu nichts Anderem zu gebrauchen sind. Die tatsächlichen zu bewundernden Antifaschisten versammeln sich zur Zeit im Osten der Republik, wo offensichtlich der IQ höher und die Empathie größer zu sein scheint als hier bei uns im Westen der Republik. Sachsen – sturmfest und erdverwachsen. Menschen, die weder der ausufernde Kommunismus, noch der ausufernde Kapitalismus den Garaus zu machen imstande war, ist und sein wird.
            Es wird Zeit, dass es den volksverräterischen Eliten den Angstschweiß auf die Stirne und in die Achselhöhlen treibt, dass ihnen endlich klar wird, dass sich das Deutsche Volk nicht mehr teilen lässt.
            Dabei haben wir die unbedingte Pflicht die Wahrheit offen zu legen. Dazu gehört auch ein gedeihliches Miteinander mit der Russischen Union. Wir haben uns beide aneinander äußerst blutig aufgerieben, haben aber kulturell mehr Gemeinsamkeiten als allgemein bekannt ist. Das Deutsche Volk ist nicht gewillt, für atlantische Piraten einen Brückenkopf zum Zwecke der Eroberung des europäischen Kontinentes zu bauen. Ein gemeinsames Haus ist erheblich sinnvoller. RU scheint das bereits verinnerlicht zu haben. Wir Deutsche sind gegenwärtig noch zu dämlich dazu.

          5. @Russophilus
            wo soll dieses Land liegen in dem eine Henn so willkommen ist zu hetzen das es einem hochkommt?
            eine Henn nicht ausschliesen?? Aber die diesen Müll nicht akzeptieren wollen als Nazis bezeichnen lassen?
            Diesen Müll auch noch als Diskussionsgrundlage herbeireden?
            Sie leben auf einem fernen fremden Stern offensichtlich in diesen Fragen…
            die politischen Verhältnisse treiben auf einen Bürgerkrieg hin….er kommt wieder ursächlich aus dem deutschen Land welches eine Form noch einigermaßen gehalten hat….Gauland hat absolut recht…und wo man sich mit den Verhältnissen in diesem kaputten Land nicht abfinden wird….die Chemnitzer sind schon einen tick weiter…so was wie die Henn muss aus dem verkehr gezogen werden…man kann höchstens reden über die form…aber nicht ob und wann…sondern so schnell wie möglich….

            1. Na, da gratuliere ich doch. Die Rechten ziehen, wenn sie denn könnten, die Henn und ein paar Tausend (Zigtausend? Hunderttausend?) „zu Linke“ aus dem Verkehr und die Linken ziehen, wenn sie denn könnten, ein paar Tausend (Zigtausend? Hunderttausend?) „zu Rechte“ aus dem Verkehr … und unser Land, was wird mit dem?

              Ich weiss und verstehe, dass es einige ankotzt, was die Henn so sagt. Aber seien Sie sicher, dass auch das, was Sie oder ich so sagen, viele ankotzt.

              Ich bleibe bei meiner Linie. Alle, die Linken, die Rechten, die Apolitischen und die in der Mitte, gehören zu unserem Volk. Und aus dem Verkehr gezogen gehören mAn nur *böswillig* Agierende, also z.B. die antifas oder wirkliche Nazis, die Dunkle nur wegen der Hautfarbe lieber tot sähen. Der große Rest von weit links bis weit rechts muss miteinander reden und auch begreifen, dass die jeweils anderen zu uns gehören.

  10. Thema Syrien.
    Die wirklich hervorragende Arbeit die das russische Militär und Diplomatie in Syrien geleistet hat wird durch einen Schwachpunkt konterkariert, die Berechenbarkeit Russlands. Ohne eine glaubhafte Abschreckung in Richtung der US-Amerikaner bringen sich die Russen um den Erfolg in Syrien. Gut jeder Beobachter der Situation weiss das die Yankees jetzt vollkommen durchdrehen, ob vorgetäuscht oder nicht ist dabei gar nicht wichtig, wichtig ist nur die Entschlossenheit dem Agressor zu zeigen das man gewillt ist sich zu wehren, notfalls zu jedem Preis und diese Entschlossenheit so zu demonstrieren das demjenigen der die Botschaft erhält keinen Augenblick daran zweifeln lässt. Wer zuerst schießt ist als zweiter Tod!

    1. Danke Petersen.
      Auch Ich sehe die Berechenbarkeit Russlands als größten Schwachpunkt.
      Ausnahmslos Jeder darf Russland aka. Putin in die Fresse hauen, Russen töten und mit Sanktionen belegen – es kommt einfach NIE eine Antwort die auch verstanden wird.
      Was könnten die Gründe für dieses devote Fehlverhalten sein?

      Der nächste US Angriff auf Syrien kommt so sicher wie das Amen in der Kirche und auch dann werden die von vielen abgefeierten russischen „S – Systeme“ wieder schweigen.

      Die USA zeigt Russland und der der ganzen Welt wer Boss ist.

        1. Wie würden Sie denn die andauernden russischen Rückzieher und Schönredereien – nach dem letzten US Angriff auf Syrien – bezeichnen?

          1. Alex L., das Thema hatten wir doch schon oft genug: Man muß sich auf der geopolitischen Ebene die Ergebnisse angucken und die sprechen doch für sich:

            Die Globalisten verlieren überall an Macht und Einfluß, die usppa beschäftigen sich unter dem Einfluß der Patrioten mehr mit sich selbst als mit weiteren Kriegen, Die Patrioten sind dort immer noch an der Regierung. Die Landung der usppa vom Thron der „einzigen Weltmacht“ vollzieht sich „sanft“, mit geringeren Schäden an Menschenleben als im Fall eines harten Wirtschaftskriegs. Die Achse des Widerstands arbeitet gut zusammen.

            Klar ist jedes Opfer eins zuviel. Aber wieviele Tote und Verstümmelte hätte eine ausgeweitete militärische Konfrontation zur Folge?
            Und wären die geopolitischen Ergebnisse anschließend besser als die der asymmetrischen, „devoten“ Strategie?

            Eine gute, verantwortungsbewußte Staatsführung plant und agiert langfristig und nachhaltig. Es müssen so viele verschiedene Fäden in der Hand und Möglichkeiten im Hinterkopf behalten werden, daß die Aufgabe, „möglichst alle heil raus zu bringen“ eine extrem schwierige ist.

            Seit ich Geopolitik intensiver beobachte sehe ich sehr viele positive Entwicklungen. Mein Fazit ist, daß dahinter sehr kluge Köpfe stecken müssen. Verstärkt von der „inneren Führung“, die Ausnahmsweise immer wieder erwähnt.
            (Noch) bessere Ergebnisse in einer geschichtlich so kurzen Zeitspanne sind vielleicht wünschenswert, realistisch aber kaum vorstellbar. Daher verdient die russische Regierung mein Vertrauen. – Welche auch sonst?

    2. Ich halte im Gegensatz zu einigen anderen die Berechenbarkeit Russlands nicht für eine Schwäche, sondern für eine ausgesprochene Stärke. Das gibt anderen Teilnehmern Sicherheit. So wie auch gute Eltern ihren Kindern gegenüber berechenbar sein sollten. Russland gibt anderen die Möglichkeit, zu vergleichen und verkauft sich so als den besseren Patriarchen. Denn in einer multipolaren Welt kann man sich ja dann zwischen Polen entscheiden.

  11. Live aus Chemnitz: www Punkt facebook Punkt com Schrägstrich Rossweinwehrtsich1/videos/vb.699847330138352/691558801206226/?type=2&theater

    Sehen so Krawalle aus?

    Übrigens, die Polizei in Germay ist jetzt privat und gehört zu „Constellis“ bekannt durch „Blackwater“.
    Die schwarzen Uniformen kommen noch, wie auch das entsprechende Benehmen…..

    ——————————————
    fatzebuk link entschärft – Russophilus

  12. „….Gebt denen nicht die Bilder, die sie dazu brauchen! Wenn ihr unbedingt demonstrieren wollt, dann tut das absolut und ostentativ friedlich! Sorgt dafür, dass ard und zdf und Komplizen, egal wie sie’s auch anstellen, keine Bilder von wütenden oder gar aggressiven Bürgern kriegen!“

    – Sehr richtig! Auch Martin Sellner von der IB (Identitäre Bewegung, zu deren Unterstützern ich gehöre) hat genau dazu grade in seinem neuen Video-Blog aufgerufen.

    Ich halte die Chemnitz-„Berichterstattung“ übrigens für einen weiteren Knieschuß der Globalisten: Jeder kann sich die Videos dazu anschauen und erkennt, daß es kein „Mob“ war, daß normale Leute (z. B. am Straßenrand und in Cafés) keine Angst vor den Patrioten haben (oder haben müßten), daß Patrioten keine Geschäfte „entglasen“, keine Autos abfackeln, sich nicht vermummen und eben nicht „gewaltbereit/gewalttätig“ sind.

    Noch ein interessanter Punkt dazu ist m. E., daß die Globalistenmedien jetzt unverhohlen „aktivistische“ (Merkel-SA)- „Berichterstattung“ von „vor Ort“ durch Wiederholung von deren Behauptungen adeln: Das kennen wir doch u. a. aus Syrien – und es ist ganz bestimmt nicht die einzige Parallele.

    Zu McCain braucht man nicht mehr viel sagen…Das wichtigste war „…die klare Ansage, dass man trump nicht auf der Beerdigung will. Damit unterschreibt man sozusagen, dass trump zu den Anständigen gehört.“

    – Eben!
    Die Globalisten „argumentieren“ so, als ob sie noch die Deutungshoheit besäßen. In diesem Fall wären ihre Kampagnen vielleicht noch gefährlich (oder sogar erfolgreich in ihrem Sinne).
    – So ist es aber nicht mehr: Sie haben die Mehrheiten und die Deutungshoheit schon lange verloren.

    Wären sie ein bißchen intelligenter (den Begriff „klug“ möchte ich im Zusammenhang mit diesen Leuten nicht verwenden) würden sie es jetzt mit (zumindest vorgeschobenem) „Verständnis“ und „Entgegenkommen“ bezüglich der Bevölkerungsmehrheit/en versuchen. Aber nein: In ihrer Hybris hauen sie immer noch fester drauf. Wie Wassersportler, die versuchen, einen Tsunami zu stoppen, indem sie auf dessen erste Wellen mit einem Paddel einschlagen…

    Kultiviert eure Wut: Mit Klugheit. – Dem haben sie nichts entgegen zu setzen.

    1. @ Blue

      Es ist im Prinzip egal, ob es genügend alternative Bilder gibt, denn der gemeine schlafmichel begnügt sich mit der vorgekauten Deutung der msm und muss nicht weiter nachdenken und kann beruhigt weiter machen wie gehabt.

      Das ist die Mechanik dahinter.

      1. Wu Ming,
        inzwischen gelingt das so gut wie niemandem mehr: Die Realität klopft auch bei denen laut an, die bisher ihre Ohren verstopft hatten.

        Die Menschen warten in einer Art stillem Alarmzustand…

        M. E.,
        daß Andersfarbige zu Unrecht mit Mißtrauen beobachtet werden, war erwartbar und ist sehr traurig. – Aber verständlich: In Kriegszeiten (und die haben wir definitiv) ist es überlebenswichtig, potentielle Angreifer möglichst früh zu erkennen um ihnen aus dem Weg zu gehen. Wer einen potentiellen Angreifer erstmal befragt um ihn einzuordnen, hat danach oft keine Gelegenheit mehr zu weiterer Kommunikation.

        In diesem Zusammenhang kann man die Wichtigkeit der Positionierungen von Serge Menga und allen anderen „Dunklen“ nicht genug betonen: Sie sorgen dafür, daß der Verteidigungsmodus (von Individuen und Gruppen) einen Ausweg offen läßt und die nötige Differenzierung bestehen bleibt.

        Das Erkennungszeichen für „Freund, nicht Feind“ ist in erster Hinsicht die Sprache. Darüber hinaus die Positionierung als „Freund, nicht Feind“, für die es im persönlichen und lokalen Umfeld verschiedenste Wege gibt.

        Sogenannte PoC, die als aktuelle „intellektuelle“/“kulturelle“ Speerspitze der Globalisten zur Abschaffung der Europäer meinen, deren Opfern nochmal richtig in´s Gesicht spucken zu können, positionieren sich dagegen eindeutig auf der „Feind“-Seite. Solchen Leuten stehen ja genug Länder zur Verfügung, in denen sie sich nicht „diskriminiert“ fühlen müßten: Wer Deutschland nicht liebt soll Deutschland verlassen.

        Solche Leute freundlich (!) hinaus zu bitten wird bei vielen eh unnötig sein: Wenn die Globalisten erst – mit ihrer Hilfe- die Sozialsysteme geschleift haben und ihre prekären „irgendwas mit Medien“-Jobs so überflüssig sind wie die von Telefon-Desinfizierern, haben sie sowieso keinen Grund mehr zu bleiben.

        1. Blue Angel
          Die gut Integrierten wissen um das Dilemma sehr gut bescheid. Nur die teddybärwerfer rallen es leider nicht. Denen sage ich auch klar ins Gesicht, das Blut insbesondere an deren Händen klebt!

          Die Freund/Feindkennung handhabe ich auch so. Geht leider nicht mehr anders. Ich versuch dennoch offen zu bleiben. Wichtig ist aber die innere Einstellung und bereit zu sein…

          1. @Wu Ming:
            “ Geht leider nicht mehr anders. “ – So ist es. Hab früher auch jedem Entgegenkommenden freundlich und offen in´s Gesicht geguckt. Das wäre bei vielen heute lebensgefährlich. Daher ändert sein Verhalten wer sich nicht in Gefahr bringen will. – Sehr traurig für die zu Unrecht Umgangenen.

        2. Dass die „Sozialsysteme geschleift“ werden, müsste ja jedem pragmatisch Denkendem klar sein. Mir ist dabei noch nicht klar, ob das Ziel dabei Verhältnisse wie in Südamerika oder Afrika sind, oder man den bei uns völlig überbordenden Sozialstaat einfach auf die brutale Art „gesunden“ will. Es ist doch völlig krank, dass Arbeit sich oft nicht lohnt, wenn man auch vom Amt leben kann.

          Nehmen wir mal Russland, da muss man schon irgendwie arbeiten, wenn man sich das Leben in der Großstadt leisten will. Rentner hingegen bekommen kostenlosen öffentlichen Transport und ein paar andere wertschätzende Ermäßigungen.

          Und über die medizinische Grundversorgung in Russland mag man meckern, doch es gibt sie, und wenn man weiß, wo und wie, auch kostenlos. Aber man kann eben gegen Geld auch was anderes bekommen (ich schreibe bewusst nicht, was besseres).

          Am lautesten und gewalttätigsten meckern ja bei uns oft gerade die, die am meisten alimentiert werden. Also denke ich mir manchmal: lass sie doch zerstören, sie werden schon sehen, was sie davon haben, und ich als Nettozahler würde schon mit einem Zusammenbruch des Sozialsystems klarkommen. Warum sie aber so sehr an dem Ast sägen, auf dem sie sitzen, fällt mir zu verstehen schwer. Wahrscheinlich, weil es ihnen zu gut geht.

  13. aus Pietätsgründen soll das Fest abgesagt worden sein …

    Pietätlos war das man heute eine Erdoganstatue
    mitten in Wiesbaden aufgestellt hat in Gold mit erhobenen Zeigefinger und es als Kunstauktion verkauft
    gerade dann wenn es rumort in Deutschland

    Der des Tötungsdeliktes an Daniel H. beschuldigte Iraker ist wegen Körperverletzungen und Drogendelikten vorbestraft, zu dem Syrer liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor – es wird davon ausgegangen, dass beide eine Duldung in D haben

    also wie immer , die Täter sind bekannt als Rowdies
    und laufen frei herum

    Aus Antifa wurde Migrantifa. 1/3 der Antifa bestand aus Migranten gut auf Bildern zu sehen
    https://twitter.com/KokoLores20/status/1034181785893171206

    200 vermummte Linke haben laut Polizei also bewaffnet Jagd auf Pro-Chemnitz-Teilnehmer gemacht.
    Geht in den Medien etwas unter, finde ich.
    https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_59061.htm

    https://twitter.com/Hartes_Geld/status/1034406218100617217

    Don Alphonso ein Bayer , schreibt Kolumnen bei der Welt
    https://twitter.com/_donalphonso/status/1034361522720530432‏
    Welche Antifa meinen meine Journalistenkollegen bei ihren Jubelarien eigentlich? Die, die unseren Kollegen die Autos anzünden und uns wörtlich „wie Schleyer im Kofferraum“ sehen wollen? Die Verbrecher von #G20? Rigaer 94? Die Typen, die sogar Wahlbüros der SPD verwüsten?

    also…
    – linke Gewalt wird vertuscht
    – 5 Glatzen sind Thema, tausende friedliche Demonstranten NICHT.

    kleiner Twitterausschnitt …

  14. Danke für den informativen Artikel, Russophilus!

    Zu dem, der jetzt nur noch eine bissige Leiche abgibt, hier noch der zweite Teil des RT-Artikels von Jürgen Cain Külbel, der schon im Juni erschien:

    https://deutsch.rt.com/meinung/71850-white-collar-kriminelle-john-mccain/

    Der Autor zieht das Fazit wie folgt:
    „John McCain hat viel Schuld auf sich geladen. Er wird wohl nicht mehr vor einer Wahrheitskommission aussagen müssen. Doch wer heute mit ihm sympathisiert, zeigt sein wahres kriminelles Ich und macht sich damit zum Mittäter. Vielleicht wäre McCain als Glücksspieler verelendet. Doch seine Sponsoren haben ihn uns nicht erspart: Sie sahen in ihm ein nützliches Werkzeug zur Durchsetzung ihrer schurkenhaften Anliegen, haben zu dem Zweck seine „Impulsivität“, seine Neigung zum Unrechtmäßigen erfolgreich bespielt. Der ehemalige republikanische Senator Bob Smith sprach 2006 von einem „irrationalen Verhalten“ McCains, der „leicht explodiert, dem leicht die Sicherung durchbrennt hinter dem besoffenen TV-Lächeln, der seine Kollegen Arschlöcher und Scheißköpfe nennt. So ist er eben. War er immer, wird er immer sein.“

    Paart man McCains wesentliche Eigenschaften – Spielsucht und irrationales Verhalten – wird der eigentliche John McCain sichtbar: eine Spieler-Natur mit narzisstischen, psychopathischen Zügen. Packt man solcherart Person in feinen Zwirn, gibt ihr Geld und Macht, schafft man sich ein politisches Werkzeug mit dem Antlitz eines schönen Spielzeugs. Das kann man nach Bedarf wie den elektrischen Blechaffen mit den Blechzimbeln aufziehen. Der richtig böse guckt und ist es auch wirklich. Und der unendlich Krach schlagen kann, bis der Akku den Geist aufgibt.“

    Wie wahr! Und das soll nach dem Ableben noch weiter gehen.

    1. Die Inkarnation der usppa Außenpolitik, und genau darum bin ich froh, dass Russland mit seinem Pragmatismus und seiner Berechenbarkeit ein Gegenteil all dessen ist.

  15. Wie schrieb die MSM.
    Zusammenrotten!

    Sich zusammenrotten ist ein Wort, welches für Tiere benutzt wird.
    Ich sehe darin die Absicht die Demonstranten zu entmenschlichen.
    Was wird der nächste Schritt sein?

    Schiessbefehl gegen die sich zusammenrottenden Tiere?

    Wäre ja nicht das erste Mal.

    Hat nicht die Bundeswehr gefordert Ausländer in den Dienst aufzunehmen?

    Also ich denke die Agenda ist schon geschrieben.
    Die Deutschen sollen sich ergeben oder sie werden einfach niedergemacht.

    Die Frage ist nur ob dieser Plan wirklich aufgehen kann?

    Vielleicht ist (war) auch der Plan, dass die Amis unter Aufsicht der Zions in Deutschland gegen die pösen Nazis vorgehen wird. (aber unter Trump?)

    Ich habe den Eindruck, dass der Plan nicht so ganz sauber läuft wie vorgesehen.
    Es scheint die dunklen sind unter Zugszwang.

    Mich würde interessieren, wie sich Russophilus und andere hier sich das vorstellen.
    Wie es denn weiter geht, wenn alle ruhig bleiben und nur mit „Fähnchen winken“?

    Ist das denn nicht genau das was die dunklen brauchen?
    – noch etwas mehr Zeit um ihre Abwehrkräfte in Stellung zu bringen?

    Wie gesagt, ich weiss es nicht.
    Das sind einfach meine Gedanken dazu.

  16. Wie funktioniert diese Propaganda?
    Sie Russophilus weisen auf einen wesentlichen Aspekt hin – es gibt die aggressiven „Rechten“ die lauthals Vergeltung fordern. Ein gefundenes Fressen für die rot, grün, links, liberal etc. Heuchler um berechtigte Ängste zu diskreditieren.

    Danisch beschreibt es kurz und treffend:
    _Man muss sich mal die frappierende Klarheit, Einfachheit und Stringenz der Denkweise unserer politisch-geisteswissenschaftlich-künstlerischen Elite vor Augen führen:_

    _- Tötet ein Sachse einen Migranten, dann hat Sachsen ein sträflich vernachlässigtes Rechtsextremismus- und Nazi-Problem, das dringend bekämpft werden muss._
    _- Tötet ein Migrant einen Sachsen, dann … hat Sachsen auch ein sträflich vernachlässigtes Rechtsextremismus- und Nazi-Problem, das dringend bekämpft werden muss._

    _Diese ergreifende Klarheit und Konsequenz des Denkens … beeindruckend. Was für große Denker wir doch in Politik und Medien haben._

    Vielleicht hat es bei mccain genutzt, dass Trump zuerst eine Anerkennung nicht in Betracht zog um die Eine oder den Anderen auf die Idee zu bringen mal zu schauen was dieser mccain denn so angerichtet hat…

  17. „Wenn der Deutsche Revolution macht, dann kauft er erst eine Bahnsteigkarte.“ – bekanntlich von Lenin. Ja, die rechtsradikalen Klein- und Schildbürger haben über die Jahrzehnte brav ihre Demos angemeldet. Muß man ja auch, nicht wahr. Man stelle sich vor, die Résistance hätte sich damals von den deutschen Besatzern eine schriftliche Genehmigung für Sabotage erbeten – wären sie Deutsche gewesen, sie hätten das fertiggebracht. – Nun, wenn ich es richtig verstehe, kam es in Chemnitz zu einer spontanen(!) Demo. D.h. sie haben sich in diesem Fall um die Gesetze eines Verbrecheregimes geschissen. Herrschaften, das halte ich für einen bemerkenswerten Qualitätssprung.

  18. Was meiner Meinung nach nicht logisch ist:
    Anfangs hieß es, es waren ca. 10 Beteiligte in Chemnitz. Die drei Opfer sind bekanntgegeben worden.
    Und zwei Viecher, – aber wo sind die anderen ca. 5 Personen.
    Schwerste Verletzungen mit Messern gehn sekundenschnell, aber wenn das eine Opfer 25 Messerstiche hatte, was ja Zeit benötigt, halte ich es für eher unglaubwürdig, dass das weitere Viech nicht nur 2 Personen in Schach, sondern beide schwer verletzt hat.
    Meiner Meinung nach fehlen da noch ein paar Viecher.
    Will man die verstecken? Vllt auch deshalb msm auf Hochtouren?

    Heute wurde geschrieben, es gab definitiv keine vorangegangene Verteidigung von irgendwelchen Frauen.
    Von wem weiß man das? Können die 2 im Krankenhaus Liegenden schon aussagen? Wie geht es denen denn?

    Oder Vieh das behauptet.

    Es wurde behauptet, bei dem Sonntags-Protest feierten Viecher und tanzten und riefen „Sch..ß-D..“, wie auch in manchen anonym. posts, Motto: „Nur ein Deutscher, damit kann man gut leben“

    Das Video, wo deutsche betroffene Bürger zwei auf der Straße stehende „Sicherheitssuchende“ verjagden, – mit im Pulk der betroffenen Bürger wohl ein antifaschwein der es filmte – kam mir sofort der Verdacht, dass die zwei flüchtis Köder waren.

    Ich dachte heute auch, es war der Plan von unserem Regime, uns so lange zu reizen, bis es seine Bilder kriegt. Und es geht weiter. So wie denen unsere Töchter, Söhne und auch wir denen egal sind, so sind denen selbstverständlich Irakis/Syrer-etc ebenso scheißegal.

    Jeder Widerstand sollte wirklich absolut transparent und gewaltfrei sein. Um so wichtiger wäre es, wenn wir sehr sehr viele sind. Paar Tausend Leute die vorwärtsbewegen, können sie schlecht aufhalten.
    (i.E. der Protestmarsch nach Köln. Da wurden Feuerwerkskörper mitten aus dem Marsch geschossen. Der Täter entfernte sich. Marschierende riefen der Polizei zu, den aufzuhalten. Die hörten nicht (oder taten so). Das Gespräch zwischen den Zeugen und der Polizei wurde aufgezeichnet. Es war in etwa so: „Der Mann den sie gerade rauslaufen lassen haben, der hat geschossen.“ – „Der Mann war von der Zeitung“, sagte die Polizistin.)

    1. Nochmal Chemnitz:
      Chemnitzer, bzw. Wahlchemnitzer berichten, seit Jahren ist die Innenstadt, in der auch Menschen in Wohnblocks leben, vernachlässigt. ausländische veranstalten untereinander Jagden und Schlägereien, Polizei taucht nicht auf, auch wenn sie angerufen werden, oder mit 3/4 Std. Verzögerung. Die Verantwortlichen der Stadt und Polizei überließen die Sicherheit den Bürgern selbst.

      An den letzten Tagen der Proteste, hatte kaum ein Auto Chemnitzer-Kennzeichen.
      Die Medien haben die Stadt (so im Vid.) nach dem Mord nun zu einer Nazi-Hochburg geschrieben.
      Das passiert wohl mit jeder Stadt (im Osten?), die nach einem Mord nicht zur Tagesordnung übergeht.
      https://www.youtube.com/watch?v=MDU1vo0Tz6A (die Aufmachung des Sprechers lässt anderes vermuten, 23min, man beginnt gleich am Anfang mit der kompakten Lagebeschreibung)

    2. Bitte, bitte, bitte, vergleichen Sie dieses Dreckspack nicht mit Viechern, also Tieren. Kein Tier auf dieser Welt kann jemals so hinterhältig sein. Tiere morden nicht, wie Untermenschen aus niedersten Motiven.

        1. Hans, hab ich nicht beachtet
          Aber Tiere nenn ich nicht Viecher
          Übrigens Schwarze auch nicht N…

          Muss ja hinten dran ge..otzt werden (obwohl man ahnt, wie es gemeint war) – Contenonce ist das A und O

    3. Oder es wirft einfach ein Agent Provokateur den Böller, einer vom Geheimdienst / Polizei… und die Demo wird von der Polizei aufgelöst. Auch schon mehrfach geschehen.

  19. Zu Chemnitz, lange habe ich die Zeichen an der Wand gelesen, aber Zweifel waren immer noch da. Zeichen für Zeichen erschiehn an der Wand und immer noch sagte ich mir , das kann nicht sein. Chemnitz ist das Zeichen an der Wand, dass das ganze Mosaik zu einem Bild zusammen fügt. Die Führung dieses Landes will den Bürgerkrieg, sie will den Krieg zwischen Deutschen/Migranten/ Rechtsextrem/Linksextrem/Migranten gegen Migranten. Egal, hauptsache Bürgerkrieg um dann, davon gehe ich aus, eine totalitäre Herrschaftsform zu etablieren. Chemnitz hat all meine Zweifel in eine Gewissheit gebrannt und es bedeutet für mich ein völlig neues Denken. Habe noch keine Worte dafür, es ist wie ein Paradigmawechsel.

  20. @stubido

    Amerikanische Verhältnisse halt. Bei deiner Aufzählung fehlt ne Gruppe die keinerlei Interesse für Menschenvieh, wohl aber für Geld und religiösem Elitäranspruch hat. Das Verhalten der Nomenklatura bedient jedes einzelne Interesse dieser Clique und kein einziges welcher dieser Zuwiderläuft.

  21. Lustig (nicht wirklich):

    Gerade erst gestern beschwerte sich ein (mutmasslicher) Schweizer, er/sie könne wegen meiner bösen Sperren von tor exit nodes unsere Seite nur schwer erreichen.

    Und eben musste ich gleich noch einen weiteren Adressbereich eines schweizer tor providers sperren, weil unser System von dort zugemüllt wurde mit Werbedreck.

    Übrigens kein bisschen erstaunlich. *Natürlich* finden sich ratzfatz allerlei üble Gestalten ein, wenn man denen ideale Voraussetzungen bietet, weil man wie z.B. die schweizer „digitale gesellschaft“ seinen Laden nicht in Ordnung hält.

    Aber ich greife das nicht aus Frust oder Verärgerung auf sondern aus weitaus wichtigeren Gründen.

    „privacy“ (~ Schutz der Privatsphäre) haben sie versprochen und von Freiheit und demokratie haben sie fabuliert. Wie aber sieht die Realität aus?

    Geliefert hat tor vor allem eines, nämlich das „dark web“, sozusagen eine (extrem von Kriminalität durchsetzte) parallele Schattenwelt, reichlich Illegales und Grauzoniges … aber keine „privacy“, jedenfalls nicht die vollmundig versprochene.
    privacy für normale Menschen, die – zunehmend erkennbar begründet – nicht wollen, dass ihre ISPs (von denen nahezu alle mit den dunkleren Einrichtungen der Staaten kooperieren) und Behörden Einblicke bis in die intimsten Bereich ihre Privatlebens haben … gibt es *nicht*, ganz besonders nicht bei tor.

    Was es gibt, sind jede Menge Vorfälle von „abgehörten“ tor Verbindungen – und ein mittlerweile extrem politisiertes tor team.

    Ich sperre tor exit points nicht gezielt; ich suche nicht nach ihnen. Aber ich sperre sie, wenn sie Müll oder Gift in unser Dorf schwemmen.

    Wenn einige treudoof und ahnungslos genug sind, ans tor Märchen zu glauben, bitte schön, macht wie ihr meint, aber träumt nicht einmal davon, dass ich Löcher in die Mauern um unser Dorf mache für eure Spielchen.

  22. Die Situation in D fängt an, sich zu ändern……und genau DAS macht die Vereinigung von Politik und Medien so extrem nervös. Die Menschen wehren sich- unerhörter Vorgang, da muss mit der Nazikeule draufgehauen werden!

    Bei Vera Lengsfeld ist der Bericht eines Chemnitzers lesbar, mit einer für mich sehr wichtigen Zusatzinformation: Da wurden „Migranten“ von angeblich „Rechten“ eingekesselt, durchsucht und denen die Messer abgenommen, selbige der Polizei übergeben.
    DAS geht gar nicht-laut unseren Medien. Der Einheimische hat sich gefälligst ohne grossen Widerstand abschlachten zu lassen.
    Pikant am Rande: Das Opfer, er möge Ruhe finden, ist nicht mal mit bösestem Willen als „rechts“ betrachtbar…….und trotzdem protestieren die bösen „Rechten“ für den (den sie doch laut unseren Medien eher ablehnen müssten). Das zeigt deutlich, daß es den wütenden Menschen dort nicht um die Klischees links/rechts usw. geht, sondern um die Abschaffung des Terrors durch Flüchtlinge – ein wirklich gutes Zeichen!

    https://vera-lengsfeld.de/2018/08/28/was-geschah-in-chemnitz-wirklich-ein-augenzeugenbericht/

  23. Mit welchen Worten haben die Machthaber unter Erich Honecker die Demonstranten in Leipzig, Dresden, Plauen u.a 1989 beleidigt ?

    Ich frag mich ob Die Partei das Drehbuch weitergegeben hat ?

  24. Bevor ich es vergesse: Der verstorbene McCain war der Prototyp eines amerikanischen Kriegstreibers, geradezu versessen darauf, in fremden Ländern Krieg zu führen.
    Bekanntlich sollte mit dem Tod ja eine Feindschaft enden. Hier nehme ich das aber zum Anlass, eine Kerze anzuzünden, weils mich einfach freut!

  25. Den Lesern zu unterstellen, sie hätten eine Amnesie und wüßten nicht mehr, was 2014/2015 geschah, nämlich die merkelgemachte Facharbeiterinvasion, ist schon etwas ulkig.

  26. Hoffe das ist in Ordnung, wenn ich hier einen Rundbrief von „Ein Prozent“ einstelle!?

    Chemnitz: Was gesagt werden muss – Klartext von Philip Stein
    Diesen Rundbrief bitte unbedingt ganz lesen und verbreiten!

    Liebe Freunde, Unterstützer und Mitstreiter,

    Deutschland steht Kopf: Chemnitz ist in aller Munde. Der „hässliche Deutsche“ ist zurück und hat seinen Platz natürlich im geografischen Herzen des patriotischen Widerstands gefunden: in Sachsen. Fremdenhass, „Jagdszenen“ und Gewalt gegen Ausländer sowie Andersdenkende, das sei längst Alltag im Osten der Republik. Der „braune Mob“ tobe und Deutschland befinde sich, unterstützt durch das kollektive „Wegschauen“ der staatlichen Organe, auf dem Weg in einen neuerlichen „Faschismus“.

    Das alles, liebe Freunde, wollen sie uns suggerieren, die Medien und die „Zivilgesellschaft“ samt ihrer „Experten“ von ganz links. Wer gestern in Chemnitz mit rund 8000 anderen Bürgern demonstrierte, ist ein Neonazi der übelsten Sorte und macht sich automatisch mit jenen Chaoten gemein, die tatsächlich hier und dort für abstoßende Szenen gesorgt haben mögen.

    Bilder machen Leute: erwünschte Gewalt

    Wir allen kennen die Kraft der Bilder. Unser Medienzeitalter lebt von der Inszenierung, von der flimmernden Mattscheibe und jenen selektiven Ausschnitten, die nun durch die Sozialen Netzwerke geistern. Zwei, drei verwackelte Filmsequenzen, mit dem Smartphone aufgezeichnet, stehen nun Pate für eine vermeintliche kollektive und bundesweite Bedrohung von rechts. Die üblichen Gestalten von links, vermeintliche Experten der „demokratischen Gesellschaft“, können nun wieder mit dem Finger auf jene zeigen, die gestern Abend mit Hitlergrüßen, peinlicher Inszenierung und unüberlegter Gewalt ein schändliches Bild abgaben.

    Nicht etwa deshalb, weil sie zu Recht wütend waren über die Schweigespirale der Polizei, die widerliche, heuchlerische Berichterstattung der Medien oder die würdelose Pressemeldung der ohnehin im Volk unbeliebten Oberbürgermeisterin. Vielmehr deshalb, weil sie genau jene Rolle erfüllten, für die sie vorgesehen waren: krakeelende, betrunkene und peinliche Schausteller auf der Bühne der Medien.

    Denn auf die paar Dutzend zahnlosen, unkontrollierten Typen mit Rechtsrock-Shirt und Nazi-Tattoo haben nun wirklich alle gewartet. Und: sie waren, wie so oft, pünktlich zur Stelle. Was wie immer vergessen wird – und die Medien tunlichst unterschlagen –, ist die Tatsache, dass unterm Strich viele tausend Bürger würdevoll und anständig demonstrierten. Für ihre Heimatstadt, für Chemnitz.

    Der Großteil der Demonstranten war friedlich

    Mindestens ebenso schändlich sind jedoch die Reaktionen der Presse und ihrer willfährigen Helfer von links. Denn was hier am Beispiel Chemnitz medial hochgezogen wird, ist zugleich Trauerspiel und Affentheater. Wer will denn jenen den Zorn und die Wut verdenken, die seit mehreren Stadtfesten – aber auch im Alltag um die Chemnitzer Zentralhaltestelle und an anderen „Hotspots“ von Ebersdorf bis zum Sonnenberg – immer wieder mit ansehen mussten, wie Frauen durch Migrantencliquen bedrängt und belästigt wurden, ohne dass ernsthafte Konsequenzen folgten? Jenen den Zorn vorwerfen, die sich an der „Zenti“ und anderswo täglich mit Gewalt und Verbrechen konfrontiert sehen, während Politik und Medien, allen voran die linksgepolte Politikredaktion der regionalen Freien Presse, Schönwettermeldungen und rotgrüne Träume verbreiten? Oder jene verurteilen, die völlig zu Recht entsetzt über die bestialischen Verbrechen wie Messermorde und Vergewaltigungen Minderjähriger in ihrer geliebten Heimatstadt sind, die nur allzu gerne von den roten Stadtoberen als „Einzelfälle“ abgetan werden?

    Dieser Zorn, diese Wut, sie haben ihre Berechtigung. Die hässlichen Auswüchse dieser Wut sind – zweifellos – bedauerlich, repräsentieren aber – und das ist hier entscheidend – weder qualitativ noch quantitativ die Masse der Demonstranten.

    Linke Moralisten versuchen nun, sogenannte „Jagdszenen“ in den Mittelpunkt der Berichterstattung zu rücken. Beweise? Bisher Fehlanzeige. Diese Strategie ist so alt wie durchschaubar und wird von altbekannten extremen Linken wie Johannes Grunert (Chemnitz) befeuert, der sich plötzlich als gefragter „Experte“ gegen seine Wahlheimat in Stellung bringen darf. Grunert und Co. arbeiten damit am Mythos der radikalen Linken, die angeblich lediglich gegen „Sachen“ vorgehen würden, während „rechte Gewalt“ stets gegen Menschen agiere. Dieser Mythos ist nicht haltbar und kann schon anhand weniger Beispiele widerlegt werden:
    Identitärer Aktivist wird durch Steinwurf lebensgefährlich verletzt

    IB-Demo am 11. Juni 2016 in Wien: Der Demozug der Identitären wird aus der linken Gegendemo mit Steinen, Feuerwerkskörpern, Flaschen und Eisenstangen beworfen. Auch von den angrenzenden Häuserdächern werfen linke „Aktivisten“ Gegenstände auf die Identitären. Ein Stein, geworfen aus einer Höhe von 17 Metern, trifft einen 27-Jährigen Patrioten und verletzt den so schwer, dass er im Krankenhaus notoperiert werden muss.
    Die Polizei ermittelt wegen Mordversuch (Polizeisprecher Thomas Keiblinger: „Wer aus dieser Höhe große Steine in eine Menge wirft, nimmt den Tod eines Menschen billigend in Kauf“).

    LEGIDA-Teilnehmer vor seiner Wohnung angegriffen

    Juli 2016: Ein 37-Jähriger nimmt an einer LEGIDA-Demo teil – kurz darauf wird er von 4-5 Vermummten vor seiner Haustür südlich von Leipzig angegriffen. Das Opfer erlitt schwere Kopfverletzungen, Schnittwunden und einen Armbruch.

    24-Jähriger in Bochum schwer verletzt

    Eine Gruppe Patrioten zieht durch Bochumer Bars. Im Club „Trompete“ werden die Jugendlichen als Rechte identifiziert und angepöbelt. Nach Hausverbot verlässt die Gruppe den Laden. Einer aus der Gruppe, Mitglied der AfD und JA, wird am Bahnhof hinterrücks von einer Gruppe Vermummter angegriffen und mit einem schweren Gegenstand am Kopf verletzt. Mit schweren Knochenbrüchen muss er ins Krankenhaus eingeliefert werden, wo er zur stationären Behandlung verbleibt. Aufgrund der starken Verletzungen in Gesicht und am Kopf muss er zwischenzeitlich um sein Augenlicht fürchten.

    AfD-Politiker angegriffen

    Der rheinland-pfälzische AfD-Chef Uwe Junge ist in Mainz in der Fußgängerzone von vier Unbekannten angegriffen und mehrmals ins Gesicht geschlagen worden. Neben Prellungen und Hämatomen im Gesicht und am Schienbein musste der Politiker wenig später am Gesicht operiert werden, da er sich bei der Attacke eine Jochbeinfraktur zugezogen hatte.
    Unser Protest ist legitim und unsere Wut berechtigt!

    Wer im Zusammenhang politischer Gewalt tatsächlich über organisierte „Jagdszenen“ sprechen will, sollte – um in Sachsen zu bleiben – an die Leipziger (Gegen)Demonstrationen von LEGIDA denken. Was hier von linker Seite veranstaltet wurde, war eben kein spontaner „Wutausbruch“ einiger Weniger, sondern eine professionell und kollektiv organisierte Jagd auf Rentner, Frauen und andere gewaltfreie Teilnehmer durch ein breites Bündnis linker Gruppierungen. Doch diese Szenen passen eben nicht in das Bild des „hässlichen Deutschen“ – und können so getrost in einer Nebenzeile erwähnt werden.
    Liebe Unterstützer, Freunde und Weggefährten: Lassen Sie sich von den Berichten der Medien nicht verrückt machen!

    Unser Widerstand gegen das „System Merkel“ ist legitim, wohl begründet und dabei natürlich gleichzeitig auch emotional bedingt. Wir sind nicht in der Position, uns rechtfertigen zu müssen. Es müssen sich jene rechtfertigen, die unser Land tagtäglich ein wenig mehr zerstören und diese Verbrechen ermöglichen, relativieren, verschweigen – oder mit absurden Vergleichen um sich schmeißen. Das dürfen wir nie vergessen!

    Was nun bleibt, das ist ein toter Mitbürger. Er wurde von jenen ermordet, denen wir in unserem Land großzügig und keinesfalls selbstverständlich Schutz gewähren. Das waren keine „Chaoten“ oder „Einzeltäter“ – das waren Menschen, die unseren Schutz missbrauchen und unser Land verachten. Die Schweigespirale der Politik, die Hetze der linken Aktivisten ist schlussendlich dafür verantwortlich, dass diese Wut überhaupt entstehen konnte.
    Wir missbrauchen keine Opfer!

    Die Medien sind nun voll von Berichten über den „rechten Mob“, doch vom Opfer dieses grausamen Verbrechens will fast keiner mehr etwas wissen. Wir schon. Denn wir missbrauchen keine Opfer, wir nutzen sie auch nicht für unsere angebliche Propaganda. Was wir wollen, ist nicht viel und zugleich sehr viel in diesen Zeiten: Wir ersehnen das Ende des Mordens und der Vergewaltigungen! Wir verlangen Sicherheit und Recht und Ordnung für unser Land! Wir fordern, die Eskalation der Gewalt durch migrantische „Einzeltäter“ und linke Extremisten zu stoppen! Wir bitten die Sicherheitsbehörden, endlich wieder Zustände zu schaffen, in denen Menschen sich abends auf dem Fest, auf dem Nachhauseweg oder beim Joggen nicht mehr fürchten müssen! Wir wollen keine weiteren sinnlosen Opfer beerdigen müssen, keine Verwandten oder Freunde betrauern! Kurzum, wir fordern: Normalität!
    Abschließend gilt es, an die Polizisten in Sachsen folgende Worte zu richten: Denkt nach über die politische Desinformation durch die Oberen und die etablierte Politik. Denkt nach über die linken Krawallmacher, die euch verachten und beleidigen – und die doch arrogant und anmaßend Schutz vor angeblich rechten „Angriffen“ einfordern. Denkt nach über das, was in Deutschland seit 2015 passiert – jedes Opfer kann eure Tochter, eure Frau, eure Kollegin oder aber euer Nachbar, Freund und Sportskamerad sein. Lasst euch nicht von Medien und linken Aktivisten verrückt machen, steht zum Volk! Wir, die Bürger, danken euch in jedem Falle für euren Dienst, für eure Risikobereitschaft für die Sicherheit in diesem Land.
    Wir organisieren den Widerstand!

    Wer „Ein Prozent“ unterstützt, der unterstützt die Solidarität unter Landsleuten und den sinnvollen, effektiven Widerstand, der sich nicht für das große Schauspiel nutzen lässt und die Gewaltfalle strikt vermeidet.
    Liebe Freunde, wir sind auf dem richtigen Weg, lassen wir uns nicht von Provokateuren, Aufwieglern, NS-Fetischisten auf der einen Seite und linken Hetzern auf der anderen Seite verunsichern.

    Unser Ziel ist ein solidarisches, sicheres und zukunftsfähiges Deutschland. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe – packen wir es gemeinsam an gegen alle Widerstände! Friedlich, entschlossen, nach vorne blickend. Gemeinsam sind wir stark, das können sie uns nicht nehmen. …

    https://einprozent.de/

    1. @Rosenritter:
      Alles richtig und Ein Prozent macht m. E. sehr gute Arbeit.

      Trotzdem/grade deshalb zwei Kritikpunkte:
      1. Der Text ist zu lang. Wenn überhaupt, lesen nur noch ältere Leute so lange Texte. Die Jüngeren haben dafür i. d. R. nicht die nötige Aufmerksamkeitsspanne.
      2. Bitte keine Diskriminierung von „dental Benachteiligten“ (auf Deutsch: Zahnlosen, Leuten mit Zahnlücken). – Arm ist nicht gleich „asozial“ und Sein ist wichtiger als Schein.

  27. Russophilus plädiert für gewaltfreie Demos.
    Ich bezweifle, ob das tatsächlich so klug ist.

    Was passiert eigentlich, wenn die Demos gewaltsam werden ?
    Nun, es würden sich Nachahmer finden,in mehreren Städten brechen Krawalle aus, es wäre der Beginn eines Volksaufstandes. Die Polizei wäre gar nicht in der Lage die Proteste niederzuknüppeln.

    Und genau davor hat unsere faschistische Regierung so viel Angst. Und genau dies drückt sich auch in der Berichterstattung aus, indem die Demonstranten als Nazis bezeichnet werden.
    Diese Nazi-Keule soll eben friedliche Proteste erzwingen, die unserer faschistischen Regierung Zeit verschaffen, um noch mehr Flüchtlinge ins Land zu holen, um diese als Waffe gegen das Volk einzusetzen.
    Es ist tatsächlich ein Kampf gegen die Zeit, ab einem bestimmten Zeitpunkt sind gewaltsame Proteste gar nicht mehr möglich, da es dann einfach zu viele Migranten gibt, die mit dem Segen unserer Regierung eine neue Heimat auch gewaltsam erobern.

    Erfolgreicher gewaltfreier Protest a’la Gandhi taugt eben aus diesem Grunde nicht.

    1. Nein. Ich plädiere für gewaltfreie Proteste, wenn und weil sehr viele noch immer ans demokratie Märchen glauben, zu dem auch der Aberglaube gehört, Kundgebungen vieler Bürger seien politisch wirksam. Plus das Nicht-Verstehen des Spielfeldes. Beispiel: Wer beherrscht den öffentlichen Raum (in dem demos stattfinden) ? Das System und die medien – nicht die Bürger; die sind nur Material für nahezu beliebige Propaganda-Deutungen.

      Hier sind ein paar Sachen, für die ich wirklich plädiere

      – gez mit Anträgen bombardieren, Ratenzahlung z.B. und grundsätzlich in mehreren kleinen Teilen zahlen.
      – Zeitungen und Magazine kündigen mit dem Vermerk „Ich zahle nicht für Lügen“.
      – TV aus dem Fenster.
      – Kinder selbst erziehen und zwar ordentlich – wozu vor allem auch eine solide Impfung gegen schulische Indoktrination gehört.
      – körperlich brauchbare Arbeitslose statt für 1€/h Müll räumen zu lassen, für 10-15€/h als Nachbarschaftswächter.

      Aber ich kann’s mir auch sparen, weil der wirkliche und sehr hässliche Grund von Vielem nämlich das Komfort-orientierte Schlafmicheltum hierzulande ist. Plus häufig die Egomanie „Mir geht’s ja recht gut (warum soll ich was riskieren für andere?)“.

      1. Russophilus
        Gute Ideen. Das muss passiver Widerstand sein. In Form von Ihren genannten ersten Instrumenten. Da gibt es unzählige weitere Möglichkeiten das System indirekt zu torpedieren. Die sogenannten „Reichsbürger“ machen das auch schon auf die eine oder andere Weise durch z.B Fragen stellen/nachfragen. Daher werden die ja auch so gedissed…

        Fie Teilstückelzahlungen sind super.
        In Bezug auf DSVGO seine Daten bei den Behörden abfragen.. es gibt Schreiben im Internet dazu…

        Ein Pionier des zivilen Ungehorsams ist Sauld Alinsky. Buchempfehlung „Anleitung zum Mächtigsein“. Der hat schon in dern 70 ern geile Aktionen entwickelt…

        Mit dem System in den Krieg ziehen sollte die aller letzte Stufe sein, wenn gar nichts mehr geht….

        1. Ach, ich hätte da auch noch weit Besseres und Wirkmächtigeres parat, nur: Wozu sich die Mühe machen, das einem Volk zu vermitteln, das aus ziemlich ordinären Gründen wie Faulheit und Bequemlichkeit an die Macht von demos glaubt, windows nutzt, bei fatzebuk aktiv (oder mindestens Leser) ist und in den letzten Jahren nur durch eines mal wirklich stark motiviert wurde: Durch die fußball-wm…

          1. @Russophilus:
            Eine der Sichtweisen, die sich ändert, wenn man Rechter wird: Die (m. E. für einen Großteil der Linken typische) Verachtung und Arroganz gegenüber den „einfachen Leuten“, „dem Volk“ verliert sich. Ist eine sehr angenehme Erfahrung, die ich sehr empfehlen kann.

          2. Na ja, Sie machen sich ja schon Mühe mit Ihrem Blog. Alles Umsonst? Ich denke nicht. Sie sind ein Leuchtfeuer. Die Gedanken und Ideen verbreiten sich viral – mal abgesehen von Resonanz und Bewusstseinsfeldern… wie schon an anderer Stelle gesagt. Behutsame die Samen sähen…

            1. Natürlich mach ich mir Mühe, eine Menge sogar.

              Nur: Wenn’s mit dem Aufwachen in der bisherigen Geschwindigkeit weiter geht, dann wird die 50% Hürde erst überschritten sein, wenn sich die überlebenden deutschen heimlich und islamisch vermummt hinter der moschee treffen…

              In amärrika wird gerade heftig über die viel zu große Macht und politisch einseitige (zio-soros-globalistisch) Ausrichtung und Handlungsweise der Großkonzerne wie u.a. fatzebuk diskutiert – und hier agieren regimekritische Gruppierungen weitgehend vie … fatzebuk.

              1. Die Aufwach-Geschwindigkeit bezüglich der Globalisten-Schweinereien in der Ukraine und Syrien u. a. hat sich letztendlich auch potenziert und (mehr oder weniger) uns alle positiv überrascht.
                Vor diesem Hintergrund geht es mit der Aufwach-Geschwindigkeit bezüglich der Islamisierungsgefahr und Nationalstaaten-Zerstörung schon wesentlich schneller voran als damals mit der o. g.

                Kaum ein längeres Gespräch (mit Beknnten und Unbekannten), kaum ein Hundespaziergang auf dem Land, bei dem es nicht sehr bald um „das“ Thema geht. – Ganz schön viele „Nazis“ hierzulande mittlerweile 😉

                Und jeder, der sich „bekennt“ bringt mindestens zehn weitere dazu…Die Zensur- und Unterdrückungsmechanismen der Globalisten können das nicht mehr eindämmen, geschweige denn umdrehen. Der Kipp-Punkt ist überschritten.

                1. Ich will ja nicht der Spielverderber sein, aber man muss schon auch strategisch, taktisch und operativ schauen.

                  Die antifa liefert ein hässliches Beispiel: Die waren nur um die 200, haben aber faktisch weit mehr bewirkt, vor allem auch im Hinblick auf blutende Köpfe und gebrochene Knochen, als die Abertausend Demonstranten. Mehr noch: Wegen den paar (allerdings organisierten und äusserst gewaltbereiten) antifas kommen sehr viele gar nicht erst zu „rechten“ demos.

                  Wir werden das System nicht mit freundlichem Lächeln und „wir verstehen uns“ Blicken abräumen können. Tausend solche Leute haben nahezu null praktischen Wert, wenn sie nicht organisiert, informiert und abgestimmt agieren. 20 organisierte, informierte und abgestimmt agierende antifas dagegen können eine demo von 2000 erschweren, pervertieren und erheblich schädigen.

                  Und die, die antifa, *haben* entsprechende Mittel. fatzebuk ist für die nur ein weiteres Schaufenster (und Rekrutierungsbüro) aber operativ unwichtig. Die haben eigene server, eigene Netzwerke, usw. Mancher wird nun einwerfen, dass die ja auch das System (und dessen Geld) hinter sich haben, aber ich sage „Na und? Wenn die Konservativen und Patrioten sich besser organisieren würden, dann wäre Geld gewiss nicht das Problem“. Manche sagen, dass die vieles von dunklen System-Einrichtungen gelernt haben, aber ich sage „Na und? Es gibt auch alte NVAler und MfSler, die das Handwerk um nichts schlechter (und eher sogar besser) beherrschen als die brd System-Leute. Und sogar Ex-System-Leute, die etwas kapiert haben gibt es mittlerweile reichlich“.

                  Aber die deutschen rennen zu fatzebuk und auf demos …

                  1. Die „Antifa“ (richtiger Merkel-SA, mit Widerstandskämpfern haben sie nichts gemein) hat vor allem eins bewirkt:
                    „Jeder hasst die Antifa“.

                    Dabei mag ich eigentlich nicht gerne mitrufen, denn ich hasse niemanden. Es ist aber zutreffend, daß jeder normale Mensch (= die Mehrheit) diese hysterisierten Schrei-Kinder absolut unsympathisch findet.
                    Und die Auftraggeber dieser Hätschelkinder und möchte-gern-Demokratie-Wegklatscher ebenso.

                    – Die Antipathien gegenüber der Merkel-SA und ihren Sponsoren/Auftraggebern potenzieren sich (zusätzlich) gegenseitig.
                    Je irrer und tollwütiger sie es treiben umso mehr noch neutrale „Zuschauer“ wechseln auf die Seite der Pragmatiker.

                    Von daher: Weiter so, liebe „Antifa“!

            2. @Wu Ming:
              Zustimmung.

              @Russophilus:
              Vielleicht brauchen sie mal ein bißchen Urlaub? Gab´s den überhaupt mal seit Sie das Blog machen?

              Die Realität sehe ich auch, aber natürlich von einem anderen (individuellen) Standpunkt.
              In letzter Zeit registriere ich z. B. mehr Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Aufmerksamkeit unter Einheimischen, ein häufigeres Anlächeln auch unter Unbekannten (z. B. beim Einkaufen), mehr Höflichkeit unter Autofahrern und viele weitere kleine Zeichen für ein verändertes (oder sich erstmals entwickelndes) Wir-Bewußtsein.
              Sowas wie ein unausgesprochenes Einvernehmen darüber, daß wir zusammenhalten müssen.

              Ob das auch in der Stadt vorkommt weiß ich nicht, lebe auf dem Land.

              1. Das selbe beobachte ich zunehmend auch und ich bin in der Stadt. Es entsteht ein ganz neues, anderes „Wir-Bewusstsein“, ein Zusammenhalt der vormals nicht in Ansätzen vorhanden bzw zu beobachten war. Auch Blicke die man im Angesicht einer Moslemansammlung mit anderen Landsleuten teilt… da entsteht was. Ich bin gerade zurück aus Bayern, meiner ursprünglichen Heimat, Verwandte und Bekannte haben sich zu 95% in die richtige Richtung entwickelt, reichlich spät aber immerhin. Ich bin positiv erstaunt.

      2. Wie impft man denn am besten Kinder gegen schulische Indoktrination? Ganz ehrlich, da denke ich viel drüber nach. Wie tun ohne die Kinder zu verwirren? Über Tipps wäre ich sehr dankbar.

        1. Hui, das bräuchte mehrere Artikel.

          Kürzestversion: Kinder orientieren sich (in halbwegs gesunden Familien) extrem an den Eltern. Was die sagen, das gilt. Ich habe das selbst immer wieder bei meinen erlebt; die haben Lehrern direkt und klar gesagt „Glaube ich nicht. Sagt mein Vater anders“. Grundregel: Erklären, erklären, erklären. Nicht einfach verkünden (Grundhaltung: Ich sage das so und also ist da so. Punkt basta) sondern erklären und zwar gut und richtig aber kindgerecht.
          Zweite Grundregel: Denken und Hinterfragen beibringen. Am besten spielerisch. Als meine ganz klein waren habe ich z.B. auf eine Kuh gezeigt und gesagt „Oh, was für ein hübsches Krokodil!“. Später habe ich im Alltag anderen, schwieriger zu durchschauenden Unsinn eingestreut. Parallel dazu habe ich ihnen Ordnungssysteme vermittelt und ihnen beigebracht, die zu erkennen und kritisch zu betrachten (z.B. „Wer ist mein Freund? Warum, woran merke ich das?“ oder auch „Warum tun Lehrer, was sie tun?“). Dritte Grundregel: Zu seinen Kindern stehen und sie beschützen – um absolut jeden Preis.

          1. Danke schon mal für die Kurzversion! Einen Artikel hierzu wäre ja in Anbetracht der Vorbereitung einer neuen unverschwurbelten Generation ja gar nicht so verkehrt?!? Irgendwann 🙂

            1. Wu Mings Dank und Ermunterung, aus dieser hervorragenden Kurzanleitung einen Artikel zu machen schließe ich mich gerne an.

              1. @Russophilus 22.04Uhr
                ja darüber einen Extra Artikel zu bringen wäre große Klasse. Hier als Multiplikator zu wirken, würde mMn durchaus beachtenswerte Erfolöge erzielen können!
                Wäre auch für Großeltern und andere Verwandte anwendbar, wenn die Eltern z.B. arbeiten sind…………

            2. Hallo Wu Ming, Sie meinen ein Handbuch und eine Dienstanweisung zur Kindererziehung 😉 ? Ganz in „bester“ deutscher Tradition (die Krauts gehen ohne Handbuch nicht mal aufs Klo).

              1. Bilito
                Warum sind Sie immer so böse?! 😀

                Nein kein minutiöses Handbuch. Sonder eher intelligente Strategien, damit man a) das Kind nicht überfordert und nicht mehr weiss wo vorne oder hinten ist und b) man nicht vom Staat platt gemacht wird (Stichwort: jugendamt).

                Erklären tu ich meinen eh Kindern viel. Meistens lasse ich aber ihre Fragen von ihnen zu erst beantworten. Und oft kommen die dabei schon selber intuitiv auch die richtige Antwort. Und dann lege ich mit Erklärungen nach.

                Es sind eher Sachen wie z.B. Geschichtsunterricht 1933-1944 und die den Schuldkult implementieren… wie steuere ich bei sowas entgegen?

                1. Indem man erklärt, dass es eine offizielle (politische) Ebene gibt und eine reale. Wir sagen z.B. der fetten Nachbarin nicht, dass sie fett (wie sonst?) im neuen Kleid aussieht, sondern dass sie gut darin aussieht. Und ganz ähnlich gibt es eine offizielle Ebene auch in Sachen „damals“ und eine reale. Seien Sie gewiss, dass jedes nicht völlig verdorbene Kind garantiert verstehen wird, dass heute Lebende nicht schuld sein können an etwas, was schon lange Tote getan haben.

                  Zweitens kann man Kindern durchaus vermitteln, dass a) Geschichte vom Sieger geschrieben (oder sogar diktiert) wird und b) Hintergründe immer erheblich komplexer sind, besonders bei Kriegen. Nötigenfalls kann man bei älteren Kindern noch auf die unzähligen Kriege der „wunderbar guten“ usppa verweisen.

              2. Fürs „Handbuch“ (nach Bilito) ein paar Gedanken, was man bei Erklärungen für seine Kleinen beachten kann:
                1. Die Aufmerksamkeit des Kindes wecken, wach halten – also kontrollieren / im Auge behalten
                Bricht die Aufmerksamkeit samt Interesse am Thema zusammen (Kind blinzelt, gähnt usw.), dann ist es Zeit, mit Erklärungsversuchen aufzuhören. Lieber später neuen Versuch starten.
                2. Worte / Begriffe klären
                Wenn verwendete Worte in verschiedenen Bedeutungen gebräuchlich sind, muss auf jeden Fall die im Erklärungszusammenhang verwendete Bedeutung ganz klar heraus gearbeitet werden.
                3. Nicht zu viel auf einmal erklären
                Lieber sollte man die Erklärung in kleinere Pakete zerlegen; gleich auf Fragen eingehen diese ohne Umschweife beantworten. Gerade in Gesprächsform werden Aufmerksamkeit und Interesse wachgehalten.
                4. Komplizierte Sachverhalte „stufenweise vereinfachen“
                Man sollte gewissermaßen eine „Treppe des Verständnisses“ für die Kleinen bauen. Wenn das Verstehen aufwärts gehen soll, darf man keine Stufe überspringen.
                Falls das misslingt, erkennt man es an Verwirrungen oder am Zusammenbruch der Aufmerksamkeit.
                5. Beispiele, Anschauungsmaterial, Modelle etc. zum Anfassen finden.
                Das wird auf jeder Stufe des Erkenntnisprozesses gute Dienste leisten. Ob nun Fotos, Videos oder ein Museumsbesuch. Bei geschichtlichen Themen ist auch ein Friedhofsbesuch mitunter lehrreich: Grabsteine, Denkmale für die Gefallenen des WK I und des WK II, Unterschiede der Denkmale bzw. des Gedenkens usw. Erklärungstheorie mit Zugaben für die Sinne als Ersatz für die fehlende Praxis!!

                Gutes Gelingen der Erklärung wird sich zuletzt in Wachheit und Freude über das Verstehen durch das Kind manifestieren. Und dessen gerne Wiederkommen.

                Allerdings kann man Missverständnisse auch als probates „Einschlafmittel“ verwenden. Dazu muss man den Kindern nur mit monotoner Stimme einen schwierigen Text vorlesen. Der „Protest“ dagegen wird sich bald in zufallenden Augen und tiefem Schlaf zeigen.

              1. Leute, so langsam wird mir das peinlich. Ich bin doch keine Erziehungs- oder Kinder-Guru. Ich bin nur ein ganz normaler Mann und Vater, der zum Glück schon frühzeitig begriffen hatte, dass man seine Kinder nicht unvorbereitet und ohne gute „Rüstung“ der Schule überlassen darf und, wichtig, dass Erzeiehung und Bildung der Kinder *nicht* aus meinem Verantwortungsbereich heraus fallen, wenn sie alt genug für die Schule sind.
                Wir, die Eltern, sind verantwortlich für unsere Kinder und auch für deren Entwicklung inkl. Bildung – nicht die Lehrer!

                Sehr viele von uns können manches nicht (mehr) gut genug, z.B. Latein oder Mathe und das, das rein Fachliche, können Lehrer oft besser und sollten dafür auch zuständig sein. Verantwortlich aber im Großen und Ganzen bleiben wir Eltern. Darüber sollten wir uns im Klaren sein.

                Auch fühle ich mich zu hoch geachtet, weil ich wirklich nichts Besonderes getan habe. Ich habe einfach nur getan, was ein Vater mAn zu tun hat. Zudem ergibt sich der größte Teil ohnehin von selbst, u.a. weil (gesunde) Kinder von sich aus immer Tausend Fragen haben. Steht man seinen Fratzen liebevoll gegenüber, dann wird man ganz natürlich antworten, Blödsinn mit ihnen machen, mit ihnen spielen … und bei allem können sie lernen.

                Wirklich wichtig und entscheidend ist, einfach zu verstehen und sich immer bewusst zu sein, dass man *selbst* Verantwortlich ist. Einer hilflosen (und etwas verkommenen) Mutter gegenüber habe ich’s mal so formuliert: „Wenn Deine Tochter in 10, 15 Jahren auf den Strich geht und/oder Drogen nimmt, dann wird garantiert nicht ihre Lehrerin von heute heulen; die wird’s nicht mal wissen. DU wirst heulen, DU wirst leiden wie ein geprügelter Hund“.

                Der Rest ergibt sich doch von alleine; da braucht man keine Experten. Kinder lernen. Immer. Zum Beispiel lernen sie, ohne dass man etwas sagt (was man aber tun sollte), dass man den medien keinen mm. trauen darf, einfach weil sie doch Mamas und Papas Haltung mitkriegen.

                Ich habe dieses Beispiel auch gewählt, weil es auch eine böse Lücke aufzeigt, nämlich: Wenn man etwas nicht erklärt sondern die Kinder es nur durch Beobachten und Erleben mitkriegen, dann lernen sie nur das Ergebnis, aber nicht das Warum. Und das ist eine gefährliche Lücke, weil nämlich z.B. ein politisierter Lehrer oder wer weiss wer „befüllt“ und womöglich Gülle in die Lücke kippt. Also: Reden, erklären. Kinder sollten immer auch soweit irgend möglich ein Warum kriegen.

                1. Wenn Sie ein Art Gscheithaferl haben möchten, wenden Sie sich an irgendeine städtisch/staatlich-xyz-Erziehungshilfe-Stelle.
                  Die sagen Ihnen „Sie wirken zu viel ein“ und Ihrem Kind „es sollte nichts tun, was es nicht möchte. Es ist frei“

                  Das geht nicht an Russophilus,
                  sondern an die sich fragen, Hilfe von außen zu benötigen

                  1. Solche Plapperidioten habe ich schon immer einfach nur laut ausgelacht.

                    Man braucht wahrlich kein Studium, um diese extrem klare Gesetzmäßigkeit, die in der Natur selbst gründet zu erkennen: Vater und Mutter sind für ihre Kinder verantwortlich. Punkt.

                    1. Manch einer lacht nicht. Der denkt bei „Erziehungsberatung“, die Berufsgruppe hätte bessere Möglichkeiten oder findet bessere Worte Wichtiges-fürs-Leben an das Kind/Jugendlichen heranzutragen.

                      Weit gefehlt: die finden keine besseren Möglichkeiten/Worte.
                      Das Kind/Jugendliche ist Faktor, der deren Einkommen/Beruf sichert. Oft bis die 18 Jahre sind oder noch länger („Kontakte“ werden auch telefonisch gehalten, abgerechnet mit den Ämtern allerdings ein Maximum)

                      Um den Faktor lange behalten zu können, ist denen nichts zu krude, einzuflüstern.

                      Bodenständige Typen (mMn) findet man in dem „Beruf“ gar nicht.
                      Oder die sind nicht erwünscht, weil sie ein schiefes Weltbild zu schnell gerade rücken könnten.

                      Alles nur meine Meinung.

                    2. Vor allem wenn man sich ansieht was da für Menschen arbeiten (Jugendamt / Beratungsstellen) das sind meist genau die, die es im „normalen“ Leben / Beruf nicht auf dem Schirm hatten, die, die nicht kompatibel mit einem Team zb. waren. Die haben dann was soziales draufgesetzt und sollen jetzt Menschen beraten wie sie es mit ihren Kindern am besten machen… vergiss es! Ich kenne jemanden der im JA arbeitet näher. Ein Mensch der im normalen Leben nicht bestehen kann, Antidepressiva frisst, überhaupt nicht fähig zur selbstreflexion bzw Fehler einzusehen. .. dieser Mensch entscheidet nun ob gewisse Kinder bei ihren Eltern bleiben dürfen! Unglaublich!
                      Einen Artikel zum Thema fände ich gut als Austausch unter uns sozusagen, nicht als; sag mit wie ich es machen soll. Wenn ich mir meine Tochter ansehe, geht die definitiv einen guten Weg. Mit Merchandising Produkten kriegt man die nicht. Auch hängt sie nicht am Handy oder Computer obwohl sie schon sehr früh Zugang dazu hatte. Sie kann diese Geräte bedienen aber nach 20 Minuten wird es langweilig, ganz von selber uns sie macht Sachen die sie mehr „ziehen“. Wir als Eltern sind nunmal Vorbilder, wenn sich Mama Djungelcamp ansieht und keinen anderen Lebensinhalt als Einkaufen, Konsum usw. hat muss man sich nicht wundern.
                      Allerdings finde ich es schon eine Aufgabe den Kindern kritisches Denken einzuhauchen, zb mit Geschichte oder Wissenschaft in Verbindung mit dem was in der Schule gelehrt wird. Ich sag dann oft; kann sein, kann aber auch ganz anders sein. Heute sieht das die „Wissenschaft“ so uns sie sagen das sei die Wahrheit, ist aber gut möglich dass das einfach nicht stimmt, am besten selbst denken.

          2. Ein Austausch darüber, wie man Kinder vor politischer Indoktrination schützen kann, wäre schon sehr sinnvoll.

            Als wir vor ein paar Jahren umgezogen sind, meine große in eine neue Klasse kam, und wir in einer Email oder so nach für uns Eltern wichtigen Punkten gefragt wurde, schrieb ich, mir wäre wichtig, wie wir unsere Kinder vor politischer Indoktrination schützen können. Das konnten andere Eltern gar nicht verstehen, und mit der Klassenlehrerin lief es dann auch die paar Jahre bis zum Gymnasium etwas problematisch. Also war das so wohl wenig zielführend. Und am Gymnasium habe ich mir meine kritische Reaktion auf durch-gegenderte Briefe und Aushänge erst mal verkniffen, um nicht den Zugang meiner zweiten dorthin zu gefährden.

            1. Das Problem kenne ich gut. Aber ich habe auch sehr tiefe Einblicke ins Lehrer Werden und Sein.

              Meine Lösung war ein offenes, aber nicht aggressives Gespräch, in dem ich klar machte, dass ich keinen Millimeter von meiner Linie abweiche, dass ich aber persönlich absolut nichts gegen die Lehrer habe. Eine rannte dann zum Direktor, der mich dann einschüchtern wollte. Dem habe ich gesagt, dass ich keinen Krieg will, aber gewillt, ausgerüstet und fähig bin, einen zu führen und dass er jedenfalls zu den ersten Opfern gehören würde.
              „Lustigerweise“ war der Punkt seiner Einsicht an folgender Stelle: Ich erwähnte, dass ein Krieg es, jedenfalls bei der Art, wie ich so etwas handhabe, mit sich brächte, dass auch seine Familie betroffen sein würde und dass das doch sicher kein Problem für ihn sei, weil er selbst doch nicht einmal davor zurück schrecke, gegen einen Vater vorzugehen, der das Natürlichste der Welt tut, nämlich seine wehrlosen Kinder zu schützen. An der Stelle hat’s geklickt und er sah mich an und meinte, dass meine Kinder ja eigentlich sehr freundlich und auch lernwillig seien und ja nichts für ihren seltsamen Vater könnten.

              Ich halte es aus mehreren Gründen für falsch (will Sie aber nicht belehren und respektiere Ihre Entscheidung), bei Lehrern klein beizugeben. Unter anderem dem, dass ich nicht für das Wohl der Lehrer sondern für das meine Kinder zuständig bin. Was Sie da beschrieben (Weg für die zweite Tochter nicht erschweren) halte ich für ein äusserst gefährliches Signal, denn das läuft darauf hinaus, dass Sie denen praktisch einen Freibrief ausstellen. Ich kann Ihnen eins versichern: Die allermeisten Lehrer sind sehr konfliktscheu (bis ängstlich). Die haben zwar erst mal eine große Klappe, weil sie meinen, die Autorität der Amtsperson hinter sich zu haben, knicken aber sehr schnell ein, wenn’s härter wird.

              Wie gesagt, das macht jeder wie er meint und ich respektiere das, aber für mich gilt: Meine Kinder haben nur ihre Mutter und ihren Vater 100% hinter sich und WIR sind verantwortlich, niemand sonst.

              1. Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.

                Ich bin schon jemand, der Dinge auch anspricht, und ich versuche dabei sachlich zu bleiben und mit Argumenten zu arbeiten. Am Gymnasium war die Schwelle für einen Kampf noch nicht ganz erreicht, wobei ich den Entwurf eines Briefes an den Schulleiter schon hatte und vielleicht auch noch verwenden werde. Wir haben ein gutes und begehrtes Gymnasium zu Fuß vor der Haustür und alles andere ist mit Fahrten verbunden. Und wir Eltern mussten schon recht viel unternehmen (Politik, Presse, persönliche Kontakte zu Entscheidern), damit eine weitere Klasse aufgemacht wurde. In den anderen Jahren hatte es immer für alle gereicht, nun gab es auf einmal ein paar zusätzliche Klassen für Kinder Illegaler Einwanderer, und auf einmal gab es 30 Plätze weniger als Bewerbungen. Und auch der Schulleiter war an einer weiteren Klasse interessiert, hätte die Schule nicht mitgespielt, hätte es nicht geklappt. Und darum haben die bei mir nun einen gewissen Bonus, und für mich ist es ein Abwegen zwischen meinem Opportunismus bis zu einem noch erträglichen Maß oder Provokation mit meinem politischen Kampf gegen Gender Sprech. Zumal das hier in Berlin wohl eher ganz bewusst von weiter oben reingedrückt wird und viele der Gender-Sprech-Infizierten das vielleicht auch nur aus Opportunismus machen. Man kann nicht an allen Schlachten teilnehmen.

                Wie sehen das übrigens andere Eltern hier mit dem Schutz unserer Kinder vor diesem Gender-Gaga? Lohnt sich ein Kampf, oder gibt es wichtigeres?

                1. Meine Antwort: Wozu gegen Schulen und Behörden kämpfen? Es scheint mir viel sinnvoller, sich selbst mehr um die Erziehung – inkl. Bildung – der Kinder zu kümmern.

                  Meine würden, da wette ich, breit grinsend nachhause kommen und mir die neuesten Schwachsinns-Ergüsse aus dem „Unterricht“ unter lautem Lachen erzählen. Zugleich hätten sie gute Noten fürs artige Wiederkäuen und auf Nachfrage ausspucken. Allerdings, insofern ist mein Rat vermutlich für viele Eltern nicht mehr umsetzbar, ginge das nur, weil ich meine Fratze von Anfang an entsprechend erzogen habe und ihnen von Anfang an erklärt habe, dass eine Schule in gewisser Weise wie ein Laden ist; dagibt es gut und interessante Produkte (z.B. Mathe), brauchbare aber mit Einschränkungen und völlig wertlose. Und sie wussten auch, dass man Lehrern und Staat keinesfalls blind vertrauen darf. Entsprechend kamen sie oft mit neuem Stoff aus der Schule und wollten das erst mal von mir eingeordnet haben.

                  Im übrigen: Hier ist doch wohl niemand, der ernsthaft meint, man müsse seinen Kindern nicht sowieso ein ausgeprägtes Misstrauen gegenüber dem Staat und vor allem politstern beibringen…

  28. Messermord in Chemnitz was ist zu tun. Jetzt ist es an der Zeit Freiwilligenverbände zu gründen nicht um Gewalt auszuüben sonden um sich gegen diese zu schützen. Der korrupte Staat ist weder gewillt noch in der Lage seine Bürger gegen Gewalttaten zu schützen, nein im Gegenteil der Repressionsapparat wird eingesetzt um auch Gewalt gegen Bürger auszuüben die nicht bereit sind blindlings der Obrigkeit zu folgen. Von daher muss jetzt damit begonnen werden Bürgerwehren zu bilden die das Recht verteidigen, denn dieser Staat ist zu einem Unrechtsstaat mutiert.

    1. nun werden wir von Russophilus keine anleitungen und tips zum einsatz von infanteriewaffen gegen polizeikolonnen auf dem kfz-marsch erwarten .
      mann sollte jetzt allerdings sensibel auf diverse anzeichen achten wie ausfall von stromversorgung, telefon- und internetverbindungen im raum chemnitz sowie diverse „komische“ meldungen in radio und fernsehprogrammen die region betreffend. all das währen anzeichen für einen polizei-/ (para)militärischen einsatz dort. möglicherweise kann man etwas tun oder organisieren um die die kommunikation in die region aufrecht zu erhalten um gegebenenfalls informationen aus dem aufkommenden krisengebiet aus erster hand ungefiltert zu erhalten und zu verbreiten ???

      1. Mit nennenswerten Ausfällen des Internets rechne ich nicht; die selbst brauchen das Internet und auch die Wirtschaft würde ganz schnell reichlich Ärger machen. Ausserdem: Ich denke nicht, dass die Krieg wollen; mAn wollen die nicht mal Aufsehen.

        Aber: Die haben gewaltige Angst vor einem Dammbruch, denn genau der ist bereits am Laufen; es gibt bereits irreparable Risse.
        Aus deren Sicht *müssen* die größere Aufmärsche vermeiden oder nötigenfalls unterdrücken. Als Ausrede dazu werden die Protestierenden einfach „rechtsradikal“ genannt.

        Der Dammbruch, vor dem die Angst haben, ist *nicht* ein Aufstand des Volkes. Dass dazu noch viele Ermordete nötig wären, wissen die ganz genau. Nein, die haben Angst vor dem Dammbruch der Deutungshoheit. Die haben Angst, dass so langsam Millionen Bürger all die Lügen nicht mehr glauben und mal anfangen kritisch nachzudenken (und die Realität zu erkennen).

        Bedenkt: Die Komplizenschaft diktatura – medien ist nicht aus finanziellen Gründen so wichtig, sondern weil die medien das absolut unerlässliche Schlaf-, Betäubungs- und Propagandamittel ist.

        Dass man einheitspartei-politstern noch etwas glaubt, davon träumen nicht mal die; die wissen sehr genau, dass „politiker“ im Volk ziemlich durchgängig als Euphemismus für „Berufslügner und Abzocker“ verstanden wird. Umso wichtiger ist das Märchen der „freien unabhängigen und kritischen medien“.
        In diesem Zusammenhang haben die auch Panik das Internet betreffend, weil die Bürger dadurch nicht mehr alleine auf die medien angewiesen sind.

        Die zweite große Angst, die die haben ist (der noch sehr unwahrscheinliche Fall), dass die wütenden Bürger sich nicht mehr bequem von vergleichsweise wenigen Polizisten in Schach halten lassen.
        Sehr unwahrscheinlich, weil der Schlafmichel stark zu recht bequemem Herdenverhalten und sehr wenig zu Aufstand neigt.

        Allerdings gibt es eine gewaltige Gefahr, die nämlich, dass große und stark emotionalisierte Menschenmengen ab einem bestimmten Punkt nicht mehr unter Kontrolle zu halten sind; ist ähnlich wie bei eigentlich friedlichen Rindviechern. Wenn die mal als Herde los laufen, dann laufen sie unaufhaltsam.

        Und so ein Punkt wäre es, wenn z.B. zur Abwechslung mal ein Deutscher durchdreht und z.B. mit einem Lastwagen in die Polizeikolonnen rein rast oder wenn ein paar Dutzend Angehörige von Vergewaltigten und Toten durchdrehen („was haben wir denn noch zu verlieren?“) und eben nicht mehr artig zurückweichen, wenn die Polizisten auf sie zu kommen.

        Und noch einen – übrigens gar nicht so unwahrscheinlichen – Risiko-Fall gibt es, nämlich wenn antifas oder „flüchtlinge“ es mit ihren Angriffen auf demonstranten übertreiben. 200 antifas plus 500 Polizisten gegen eine durchdrehende Masse von 5000 sowieso wütenden und durch irgendetwas endgültig aufgepeitschten demonstranten liefe auf *sehr viele* tote oder halb tote antifas, viele hilflose (wenn die noch die Vernunft haben, im Zweifel einfach beiseite zu springen) oder andernfalls „überrollte“ verletzte Polizisten hinaus. Natürlich auch auf sehr viele halbtote oder tote demonstranten – nur: 1) ist denen das ab einem gewissen Punkt egal und entzieht sich ohnehin ihrer Kontrolle und 2) was meint ihr wohl, was hier im Land los ist, wenn Hunderte (ursprünglich) friedlich demonstrierende deutsche in Krankenhäusern oder Leichenhallen enden?!

        Beispiel: Tausende demonstranten strecken ostentativ die Arme in die Höhe – gehen aber unbeirrbar weiter … Polizei hin oder her … die gehen einfach weiter, friedlich, mit erhobenen Armen, aber sie gehen weiter, einfach weiter immer weiter und rufen „Unser Land, unsere Stadt. Wir gehen friedlich aber wir gehen, wohin wir wollen in unserem Land!“.
        Rein von der Masse her *können* die Polizisten das als Linie nicht aufhalten. Also müssen sie entweder zur Seite gehen oder aber hart draufschlagen, wobei ich davon ausgehe, dass man in der Führung die Intelligenz hat, den Polizisten einzutrichtern, sich keinesfalls mit Gewalt gegen die Masse zu wenden, weil man sonst genau den maidan anzündet, den man ja vermeiden will.

        Wohlgemerkt, was ich hier schreibe sind keine Tips, sondern nur ein Versuch zu erklären, wie bei sowas die Mechanismen sind.

        Erinnert euch an den maidan. Da gab es zwei Elemente, die wesentlich waren: Erstens die angezündeten Reifen und Barrikaden; die waren fürs Emotionalisieren wichtig. Zweitens – und entscheidend – die Schüsse. Wobei es letztlich egal waren, von wem die kamen; die waren der wesentliche Auslöser.

        Stellt euch mal vor, ein paar Leute würden auch nur mit Platzpatronen in Gasrevolvern rumballern in einer aufgeheizten Situation! Da würden fast unvermeidlich zwei Dinge laufen. Die einen würden sich ducken und flüchten wollen und die anderen würden quasi instantan auf Kampf umschalten und rein instinktiv losschlagen. Letztlich ist der Unterschied egal, denn *beide* wären unterm Strich einfach nur Massen von nicht mehr vernünftig ansprechbaren Leuten, die rein instinkt-geleitet agieren.

        Ich denke, es sollte nun ziemlich klar sein, wovor die Angst haben und was sie um jeden Preis vermeiden wollen.

        1. naja, ihr wort in gottes ohr . . . . ich denke sie sehen das zu rational zu logisch vernünftig gedacht. beziehen sie doch einmal die faktoren hass, stress, unerfahrenheit mit ein. in krisensituationen die kommunikation lahm zu legen ist ja geradezu der klassiker. natürlich brauchen die das internet und telefon aber vergessen sie nicht das behörden und staatlichen einrichtungen noch andere kommunikationsmöglichkeiten zur verfügung stehen wie funk und sondernetze.
          mit dem stichwort ‚maidan‘ haben sie doch schon eine mögliche entwicklungsrichtung genannt. es ist ja mittlerweile ans tageslicht gekommen das die schüsse dort als provokation um die situation zu eskalieren von der hier schon oft benannten „dunklen seite“ organisiert wurden.
          alzuviel vertrauen in die polizei würde ich da nicht setzen, die sind immerhin eines der entscheidenden werkzeuge der macht. da die jetzige entwicklung weder neu noch überraschend ist wissen die zum einsatz kommenden polizisten sehr genau was sie da tun. auch gehen gerüchte das man nicht nur innerhalb des landes einheiten aus entfernteren regionen beizieht sondern sogar im austausch mit anderen ländern so das die einsatzkräfte schon aus gründen der sprachlichen inkompatibilität die worte „wir sind das volk“ oder „das ist unsere stadt“ gar nicht verstehen und eine verbundenheit bzw. nähe zu land und leuten erst gar nicht gegeben ist.

        2. man hat ja nach den 68igern die Notstandsgesetze
          auf den Weg gebracht unter Helmut dem Schmidt

          Herr Russophilus , halten sie es für möglich das diese zum Einsatz kommen , damit kann man so gut wie alles verbieten…

          1. Für möglich halte ich bei der hoch-kriminellen Verbrecherbande alles. Für wahrscheinlich halte ich es allerdings bzw. nur in (recht bescheidenen) Maßen. Zum einen *braucht* das Regime den Anschein des „freiheitlich demokratischen rechtsstaates“, zum zweiten würden dann größere Schichten von Bürgern zu zweifeln beginnen, zum dritten würden die ganzen „liberalen“ bei spd und grüner pest dann äusserst unzufrieden und zum vierten gibt es heute das Internet, was sowas sehr erschweren würde.

        3. Ich glaube nicht, daß man den Maidan vermeiden will.
          Denn der Maidan war reell und die „New World Order durch Chaos zu erreichen ist das Ziel.
          Wichtig ist es das hier im deutschen Raum zu erreichen.
          Vielleicht soll ja das Chaos im „aufgeräumtesten Land der Weißen (Weisen geschehen.

          https://www.google.de/search?q=new+world+order+deutschland&client=opera&hs=7pk&sa=X&biw=1286&bih=658&tbm=isch&source=iu&ictx=1&fir=RBE8Uft4bwHtOM%253A%252CmjMA8uiRCjF5YM%252C_&usg=AFrqEzeEodmBEnCLIYN8A5qugQb1ahuoQg&ved=2ahUKEwi4-dnU9JTdAhVIZ1AKHUGsD3gQ9QEwEXoECAUQBA#imgrc=RBE8Uft4bwHtOM:
          In den Bildern des Links oben sind die feuchten Träume
          zu sehen.
          Im Deckblatt des Rothschildschen Hausblattes Economist
          2018 sind viele Ereignisse schon vorweg genommen und wenn man die Ereignisse Review passieren läßt.

        4. „(…)mit erhobenen Armen (…) und rufen „Unser Land, unsere Stadt. Wir gehen friedlich aber wir gehen, wohin wir wollen in unserem Land!“(,..)“

          Das gäbe Bilder. Weltweit.

        5. Das ist wirklich genial:
          „…Beispiel: Tausende demonstranten strecken ostentativ die Arme in die Höhe – gehen aber unbeirrbar weiter … Polizei hin oder her … die gehen einfach weiter, friedlich, mit erhobenen Armen, aber sie gehen weiter, einfach weiter immer weiter und rufen „Unser Land, unsere Stadt. Wir gehen friedlich aber wir gehen, wohin wir wollen in unserem Land!“.“

  29. Die richtig miesen drecksäcke verstecken sich ohnehin hinter „demokratie und behörden“ masken.
    Wieso lassen sich wieder alle gegen einander ausspielen und von agent provocateur mitreissen ?
    Einen Hoch auf die Dummheit!!

  30. Barbara Ludwig, die Oberbürgermeisterin von Chemnitz, war nach dem Messermord empört, nicht über die Tat, sondern die Reaktion darauf!
    Laut Wikipedia hat sie aber 2002 einen Rollstuhlfahrer in der FUSSGÄNGERZONE tödlich verletzt und erhielt dafür 90 Tagessätze.(Bei 91 wäre Eintrag ins Führungszeugnis mit weiteren Konsequenzen erfolgt). Trotzdem hat sie in der SPD Karriere gemacht!
    Der Hinweis auf den Unfall wurde am 29.8.18, 3 Tage nach dem Messermord, aus Wikipedia entfernt. So wird Geschichte geschrieben!
    https://de.wikipedia.org/wiki/Barbara_Ludwig
    https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Barbara_Ludwig&type=revision&diff=180454512&oldid=178418062

    1. @ nyq911:
      Im Internet-Zeitalter muß man zum Vertuschen schneller reagieren: Die Unfall-Hintergründe sind schon überall verbreitet, die Löschung also eine Zusatz-Schande und die weitere Karriere dieser Dame so oder so vorbei.
      Daß sie bei den Spezialdemokraten überhaupt noch in diese Position rücken konnte sagt mindestens genauso viel über diese aus wie über die Dame: Erbärmlich.

      1. @Blue Angel: wie Sie sagen. Die Löschung aus Wikiped beweist nur ein weiteres Mal das Wikiped nur noch ein Werkzeug der Kabale ist. Es tritt mit jeder Zensur und Bewegung der dunklen offener und immer sichtbarer auch für den Letzten Schlafmichel zu Tage. Sie entlarven sich zunehmend selbst. Ich kann das nur befürworten, nur weiter so!
        Die Dienstgipfelhöhe der SU 25 nach MH 17 in Wikiped zu reduzieren ging noch so einigermaßen unter dem Radar der großen Masse durch. Das und auch andere Schweinereien registrieren zunehmend immer mehr Menschen, das selbe mit den Medien. Heute im Zug las ich seit langem mal wieder Zeitung, unglaublich! Das ist schon geradezu bizarr. Was für ein Anbiedern an die Clinton-usppa, was für ein Hochgelobe und Dreckgewerfe, was für eine Faktenfreie Niederschreiberei von Unliebigen Themen und Personen… Honecker lässt grüßen, …schlimmer noch….

          1. Ich dachte, dass Wikipedia von den dunklen gekapert wurde als sich abzeichnete, dass es Reichweite entwickelt. Die Wurzeln und den ursprünglichen Machern von Wikipedia würde ich keine bösen Absichten unterstellen.

  31. @Luzifer:
    Wer läßt sich von agents provocateurs mitreißen? – Mein Eindruck ist eher, daß deren Anwesenheit sehr genau wahrgenommen und entsprechend darauf reagiert wird. Indem sich Demonstranten eben nicht von ihnen mitreißen lassen sondern versuchen, diese zu enttarnen.

    1. Sehe ich genauso. Die Demonstranten waren sehr besonnen und diszipliniert. Insbesondere eine Frau zu ihrem Mann:

      „Du bleibst hier, Hase.“ 🙂

    2. Zitat:

      Was die Polizisten betrifft mache ich mir keine großen Sorgen: Die beschützen uns i. d. R. – und die meisten haben mindestens genauso die Nase voll.

      @BlueAngel: mit Verlaub->nennen Sie mir bitte einen Fall wo die dt polizei einen der unseren „geschuetzt“ haben soll. Ich halte die Aussage fuer sehr fragwuerdig.
      Die sind u. a .  Strikt an Anweisungen von „oben“ gebunden.
      Es sind genau auch diese welche sich „mitreissen“ lassen auf dem weg  in den nächsten Krieg (sowie gr. Teile der demonstrantenschaft).
      Der kl. polizeipolizist entscheidet genau soviel in Sachen fluechtilettenkriminalität : 0
      Er Könnte aber entscheiden ob er gegen deutsche Bevölkerung den knueppel zieht oder den „parkverstoss“ ahndet oder dies nicht macht.

      Fazit: ALLE dt. „behörden“ beteiligen sich mit Wonne am draufhauen so lange es sich ums draufhauen gegen deutsche handelt .

      Die Demonstranten liefern dem medienluegenpack noch die passenden Bilder.
      Anstatt zu demonstrieren wäre jetzt u.a. Die Bildung von Netzwerken interessant.
      U. auch eine Einheit welche der antifa-SA entgegentritt.
      Nicht vorstellbar fuer Sie?
      Dann warten Sie mal was das ferkel faschistenregime bald noch aus dem Hut zaubern wird!

      Vor allem ist jetzt flexibilität gefragt und nicht starres hochhalten von Protestschildern.
      Ich sage es hier zum 10ten mal:
      Verbindungen nach Russland wären jetzt passend.
      Und unauffällige Kameraaufnahmen z. B. die auf Russischen Servern landen.

      1. @Luzifer:
        „…nennen Sie mir bitte einen Fall wo die dt polizei einen der unseren „geschuetzt“ haben “

        Bei den Anti-Merkel (-System)-Demos in HH habe ich mich bisher (am 5. ist die nächste) immer sehr gut von den Polizisten beschützt gefühlt.
        Und man merkt auch bei vielen sehr deutlich, auf welcher Seite sie wirklich stehen (auf unserer).

        1. Die „deutsch-buerger-beschuetzende“ polizei
          hat sich in Chemnitz wieder mal als unheimlichHilfreich entpuppt: als helfershelfer des kriegstreiber faschistischen antifa/grueninnen/ blocks.
          Die AFD Schweigemarsch- Demonstranten wurde gekonnt behindert.
          Die deutsche polizei, dein „freund und helfer“?!?

          1. Dazu http://www.pi-news.net/2018/09/video-polizei-unternimmt-nichts-gegen-linke-strassenblockade-des-trauerzuges/ von pi-news Stürzenberger

            Die Ordner des Trauermarsch mussten sich einer ca 1-stündigen Kontrolle auf einwandfreien Leumund unterziehen.
            Voran gingen einzelne Personen mit großen Fotos von Opfern, dahinter: angemessen gekleidet: Politiker.
            Die dann gestoppt wurden und schweigend ausharrten.

            Stürzenberger, als Journalist suchte mit Kamera den Grund: die Blockade. Ca 70 Personen (von der Seite plärrende Rockmusik zur Party zum Tod von dem 35-Jährend vom Sonntagmorgen)

            Die Polizei lehnte eine Alternativroute ab mit „Es bestünde Gefahr gegen Leib und Leben“
            Der Trauermarsch hatte sich aufzulösen, und die eingeplante Zeit wäre ohnehin zu Ende.

            Die Wasserwerfer-Fahrzeuge rollten heran und standen bereit
            für Staatsfernseh, und Staatspresse für diese Woche verwertbare Bilder zu liefern, zum Denunzieren der Ostdeutschen, zum Spalten, zum Aufhetzen von den Deutschen untereinander.

            1. @M.E:
              Die durch diese Schikanen (und in den wenigen, deutschen MSM, in die ich noch ab und zu reingucke, welt.online und ZON bis eben NICHT berichtet) erhoffte „Eskalation“ hat aber „leider“ nicht funktioniert:
              Die armen, armen „Journalisten“ mußten sich wieder sonst was aus den Fingern saugen weil die „bösen Nahtsies“ ihnen die so sehnlichst erhofften Bilder NICHT geliefert haben.

              Der Gipfel (selbst nicht gelesen, seit der Brustkrebs-Geschichte klick ich da gar nix mehr an): Bei Blöd soll gestanden haben „Fotos ANGEBLICHER Opfer“…
              Dazu fällt einem wirklich gar nichts mehr ein, außer vielleicht: Macht nur so weiter, ihr lieben „Reporter“ von „Qualitäts“medien, denn so beschleunigt ihr eure Schußfahrt in´s „deplorable“-Leben noch viel mehr.

  32. === Falle zugeschnappt ===

    trump hatte einige wenige (ca. 40) twitter Nutzer auf seiner twitter Seite geblockt. Ein „Schicksal“, das sehr sehr vielen Konservativen von „liberalen“, die sie blocken, sehr gut bekannt ist.

    Einige dieser von trump blockierten Nutzer haben trump verklagt und wurden dabei von „liberalen“ Extremisten und trump-hassenden universitäts-Leuten unterstützt. Nun hat trump „verloren“ und wurde unter Hinweis auf das Grundrecht der freien Meinungsäusserung von einer „liberalen“ „Richterin“ dazu verurteilt, die Blockierungen aufzuheben.

    BINGO! Dank dieses Urteils haben nun Abertausende trump-Fans, die von „liberalen“ blockiert wurden, ein rechtskräftiges Urteil in der Hand, mit dem sie Tausende „liberale“ zwingen können, die Blockierung aufzuheben.

      1. Der „Wind der Veränderung“ weht:

        1. Die geschichtliche und gesellschaftliche Entwicklungsrichtung ändert sich.
        2. Die Wahrheit drängt immer mehr ans Licht.
        3. Die Menschen wachen auf.
        4. Die Machthaber und ihre Diener entlarven sich immer mehr selbst.

        Kühler Kopf & Heiße Herzen = Sieg

  33. Dagmar Henn Artikel ist den msm schon ins Auge gestochen (Russophilus, ich glaube, die lesen hier schon sehr lange mit und holen sich Infos)
    Der article „Antifaschistischer Arbeiter in Chemnitz ermordet“
    der Satz „(…)Die Mörder, die Daniel und seine Kumpels nachts mit Messern angestochen und ihn getötet haben, waren allerhöchstwahrscheinlich Schweine und verdienen den Zorn und die Gerechtigkeit des Volke(…)“ zeigt locus
    „““…Dann aber wird klar, wessen Geistes Kind die Autorin ist: …“ “
    Also links ist nicht gleich links. Wie mir dachte (evtl. aber nicht schrieb) „man“(Dagmar Henn evtl.) ist noch in der Lernphase (obwohl sie zweifelsfrei zigfach mehr weiß als – viele)

    1. Hier der entschärfte Link www focus de / politik/deutschland/haftbefehl-landete-im-netz-totschlag-in-chemnitz-was-wir-ueber-tatverdaechtige-und-opfer-daniel-h-wissen_id_9495676.html

      1. Über die „Tatverdächtigen“ kommt immer mehr Erhellendes zutage, was den Anklagepunkt *Totschlag* eher auf *Mord* ändern müsste.
        https://schluesselkindblog.com/2018/08/29/chemnitz-fuer-zwei-asylbewerber-mit-toetungsabsicht-hetzen-politiker-und-medien-gegen-buerger/
        Diese Typen schreiben sogar im Fratzenbuch ihre Mordlust und sind noch stolz darauf.
        Ich bin einfach nur noch fassungslos, wie die Medienhuren auf die zu Recht aufgebrachten Menschen in Chemnitz mit ihrer gesamten Medienmacht einschlagen .
        Denen muss der Arsch ganz schön auf Grundeis gehen, wenn sie jetzt sogar schon die Bundespolizei anfordern.

        Das ganze hat aber ein gefährliches Potenzial zum Bürgerkrieg.

        Bei diesen Hitlergruß zeigenden Idioten musste ich an die Methoden der *Aktivisten* in Syrien denken, nur mit umgekehrten Vorzeichen.

        1. Richtige Assoziation, Milli Sievert:
          „Bei diesen Hitlergruß zeigenden Idioten musste ich an die Methoden der *Aktivisten* in Syrien denken, nur mit umgekehrten Vorzeichen.“

          Es sind dieselben Auftraggeber, Sponsoren und Profiteure hinter beiden Sorten von agents provocateurs.

          Was die Polizisten betrifft mache ich mir keine großen Sorgen: Die beschützen uns i. d. R. – und die meisten haben mindestens genauso die Nase voll.

          Ansonsten: Große Demos können nur dann wirkungslos bleiben wenn sie (wie bei TTIP) komplett totgeschwiegen werden.
          Das haben die Globalisten bei den jetzt noch folgenden in Chemnitz u. a. selbst ausgeschlossen: Das Gekreische ihrer Medien war zu laut um die nächsten Demos zu „übersehen“. – Noch ein Knieschuß.

          Die Demos müssen also groß und friedlich sein: Wer sich provozieren läßt arbeitet für die Globalisten. Da das jeder Beteiligte weiß werden die Ordner besonders gut aufpassen.

          Außer „KEINE GEWALT!“ ist auch wichtig: „KEINE ANGST!“
          Die Vernunft steht hinter uns, die Mehrheit (auch der anderen Europäer), der Selbsterhaltungstrieb (das Leben selbst), die echten, (nicht globalistischen) Werte, auch die Mehrheit der Polizisten (egal, ob Landes- oder Bundespolizei).
          Wir fordern nichts „Unverschämtes“ oder „Brutales“sondern Rechtsstaatlichkeit, Sicherheit – Normalität.

          Bitte nicht vergessen: Nicht wir sind die unverschämten, brutalen Irren sondern diejenigen, die verlangen, daß wir uns widerspruchslos ausrauben, vergewaltigen, abmetzeln und ausrotten lassen.
          Wir sind im Recht und das einzige, was uns aufhalten kann, wäre, das zu vergessen.

          Das Schwert der Wahrheit HAT schon gesiegt, lasst euch von seinen letzten Fuchtelversuchen nicht einschüchtern. Ignoriert sie einfach.

          Nicht wir haben Grund, uns zu schämen, sondern die, die uns unseren Selbsterhaltungstrieb, unsere Menschlichkeit, letztendlich unser (Über-) Leben absprechen wollen.

          Passt auf euch und eure Familien auf, aber habt bitte keine Angst.

          1. @blue angel: Aktionen verursachen – wie auch immer geartete – Reaktionen. Ich fürchte, dass die bekannte Erkenntnis der Unumkehrbarkeit einer abgefeuerten Kugel bereits in vollem Gange ist. Wer diese Kugel(n) abgefeuert hat, dürfte wohl jedem, der noch einigermaßen bei Verstand ist, bewusst sein.
            Und bitte, was kann der Appell „bitte habt keine Angst“ bewirken? Sollen wir immer noch die „andere Backe“ auch noch hinhalten? Die Angst ist schließlich das Ur – und Kernelement des Überlebens. Sie treibt jeden, der nicht mehr fliehen kann zur Gegenwehr, denn das ist dann die einzige Alternative zum Untergang.

            1. @Hans:
              Wenn (noch) mehr realisieren, daß wir (die Normalen, Pragmatiker) daß wir die Mehrheit sind, brauchen wir keine Wangen mehr hinhalten.
              „Keine Angst haben“ bedeutet: Die eigene Stärke realisieren.

    1. Interessante Zusammenfassung. Wieso versuchen die zu zweit drei offensichtich wehrhafte Männer auszurauben? Sie hätten auf einen betrunkenen Studenten warten können und das Geld bekommen.
      Es sieht eher so aus, als hätten sie zunächst provoziert und ihre Opfer „abgecheckt“ (leisten Widerstand, sind angetrunken und nicht reaktionsschnell) und dann gezielt abgeschlachtet.
      Dann das Messer bei der MDR(?)-Bühne…
      Die Reaktionen der Politik bestens vorbereitet….
      Die könnte durchaus jemand angeleitet haben. Die Mitleidlosig keit der Politik mit den Opfern, keine Reue, keine Entschuldigung – das ist das Eingeständnis.

      1. @ Радостин

        „(…) Die Mitleidlosig keit der Politik mit den Opfern, keine Reue, keine Entschuldigung – das ist das Eingeständnis.“

        Das wiederum erinnert an die Zeit nach dem Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt – ein ewiges Bohei um den Täter, kein Wort über die Opfer.

        Interessant auch, dass es wieder den Osten getroffen hat.
        Erwartet man hier eher die gewünschten Reaktionen?

      2. @Радостин:

        Da braucht niemand irgendwas „ein-“ oder „anzuleiten“, die (ständig bekräftigte) Motivation an diese Tätergruppe besteht ja u. a. in den Urteilen, die (falls überhaupt mal welche zustande kommen) ihnen zuteil werden. Z. B. aktuell in Gummersbach, wo ein Afghane für mehfrachen, sexuellen Mißbrauch Minderjähriger eine Bewährungsstrafe bekam.
        (u. a. bei politikversagen.net finden sich viele weitere Beispiele).

        Meinen Sie wirklich, diese Taten würden nur „auf Anweisung“ geschehen?

    2. Hier mal noch ein weiter ausgreifender Artikel von dem Autor, der sich Diogenes Lampe nennt, im gelben Forum unter dem Titel: „Chemnitz: Der Geist von Leipzig entweicht der Flasche“.

      http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=468408

      Unter „Fazit“ schreibt er:
      „Berücksichtigt man all diese Fakten bei der Einschätzung der gegenwärtigen Lage in Deutschland, dann wird auch das Merkelregime zu dem Schluss kommen müssen, dass es aus ist mit ihm. Aber was tut es? Es gießt mit der Hetze gegen die Bürger von Chemnitz weiter Öl ins Feuer. Es kann nicht mehr anders. Seine Politik ist eben alternativlos. Wie sein Untergang.

      So sehr ich mir mit Abermillionen Deutsche wünsche, dass dieser Spuk endlich vorbei ist, so sehr hoffe ich, dass die Verantwortlichen des Parteienkartells dafür samt und sonders vor Gericht kommen und gerecht verurteilt werden. Fällt erst einmal in den USA die Clintonbande, gehts auch deren Handlangern in der EU an den Kragen. So, wie es Honnecker an den Kragen ging, als die Sowjetunion zusammenbrach. Wir werden in der nächsten Zeit deshalb wohl noch viel von Selbstmorden, plötzlich schweren Erkrankungen mit Todesfolge und dergl. zu lesen und zu hören bekommen.

      Wir sollten aber gerade jetzt unseren kühlen Verstand benutzen und alles tun, um uns nicht am Schluß noch in einem religiösen Bürgerkrieg verheizen zu lassen. Der Islam hätte in der EU nicht die gernigsten Chancen, sich durchzusetzen, wenn es nicht jene jüdischen und christlichen Transatlantiker und Fanatiker gäbe, die ihm bewußt Vorschub leisten; allen voran der Vatikan. Unser Zorn sollte sich also gegen die Verursacher und nicht gegen die Symptome richten. Hoffen kann ich nur, dass sich jetzt, wo die gesamte Globalistenkaste immer schneller den Bach runter geht, genug kluger Widerstand entfalten kann, der dem Zorn zu seinem Recht verhilft, aber die Wut außen vor läßt.

      Insofern haben auch jene aus der AfD recht, die einen friedlichen Übergang vom Merkelregime in eine echte Demokratie nur sehen, wenn es gelingt, unseren Rechtsstaat zu erhalten. Recht soll über die Hochverräter gesprochen werden, nicht Rache geübt. Selbst wenn die Verbrechen, die zweifellos noch auf Chemnitz folgen werden, noch monströser werden könnten. Wir müssen mit allem rechnen.

      Wir müssen uns eigenverantwortlich zu schützen suchen. Doch wir sollten uns nicht in links und rechts spalten lassen. Auch nicht in Deutsche mit oder ohne Migrationshintergrund. Es war ein junger Deutscher mit kubanischem Hintergrund, der mit zwei Deutschrussen in Chemnitz Zivilcourage zeigte. Es gibt auch in Berlin oder im Ruhrgebiet ud anderswo zahllose anständige Menschen, egal welcher Nation, die dasselbe getan hätten, wie diese wirklichen Helden.

      Der Anteil unseres Volkes, der aus der ehemaligen DDR kommt, ist heute deshalb so stark in Mitteldeutschland, weil es sich seinerzeit einig wußte gegen die Regierung. Egal, was die Presse damals log. Diese Erfahrung macht stark!

      Trotz all der Mörder und sonstigen Verbrecher, die Merkel und ihre Höhrigen in unser friedliches Land gelassen haben, um uns umzuvolken: Sie sind fraglos ein großes Problem aber nicht unser Hauptproblem. Sondern diejenigen, welche sie auf uns loslassen. Doch gehören solche vor Gericht und nicht an Baukräne. Unsere Proteste gehören nicht vor die Unterkünfte der „Flüchtlinge“, sondern wie in Chemnitz in die Stadtzentren, vor die Regierungs -und Medienzentralen. Gerechtigkeit macht stark und einig! Ungerechtigkeit aber findet immer selbst ihren fatalen Lohn.

      Wir alle haben die Wahl, zu entscheiden, ob wir uns den Rechtsstaat wieder erkämpfen wollen; ganz im Sinne des GG, § 20 Abs. 4 (Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist) oder ihn und damit unser demokratisches Deutschland zugrunde gehen lassen. Ob wir also selbst ins Gefängnis gehören oder Merkel und ihre Helfershelfer.

      Es kommt gerade sehr viel berechtigte Hoffnung in die Welt! Machen wir also aus unseren Herzen nicht ausgerechnet jetzt eine Mördergrube! Nehmen wir uns die Opfer von Chemnitz zum Vorbild, wenn wir nun gegen ihre Ermordung bzw. Verletzung protestieren. Sie handelten aus echtem Mitgefühl. Sie setzten sich nicht nur für eine wehrlose Frau ein, sondern damit auch dafür, dass das Recht auch auf Deutschlands Straßen nicht aus der Welt kommt.

      Daniel Hillig und seinen beiden couragierten Freunden gebührt unser tiefster Dank! Es wird schon bald der Tag kommen, an dem Chemnitz dem jungen Tischlerlehrling ein würdiges Gedenken ermöglicht. Man sollte eine Straße nach ihm benennen. ….“

      Manches in dem Text mag man als Wunschdenken sehen oder bezweifeln, aber bedenkenswerte Anregungen gibt es darin jede Menge.

      1. 21:48 Uhr N-TV
        Jetzt auch Demo in Münster
        Vielen Münsteranern lässt es nicht kalt, was in Chemnitz passiert. Und so sammeln sich Hunderte zu einem Marsch gegen Rechts. 2000 Menschen seien zusammengekommen, sagte ein Polzeisprecher. Es war mit deutlich weniger Teilnehmern gerechnet worden, hieß es. Als die ersten Teilnehmer dann aber durch die Innenstadt zogen, hätten sich spontan immer mehr Menschen angeschlossen.

        @ HBB
        „Manches in dem Text mag man als Wunschdenken sehen oder bezweifeln, aber bedenkenswerte Anregungen gibt es darin jede Menge.“

        man hat das Gefühl gegen die gleichgeschalteten Medien läuft man gegen Windmühlen …
        Es gibt noch viel zu viel Tagesschaugucker…

  34. @Blue Angel

    Ich bin aus einem Nachbarort von Chemnitz. Es ist hier keine Seltenheit auf öffentlichen Plätzen mit Heil Hitler oder deutschem Gruss von Wildfremden “begrüsst“ zu werden. Sorgen macht mir die generelle Bewaffnung mit Klappmessern bei Jugendlichen hier im Grenzgebiet.

    1. @kurzundschnurz:
      Welchen Jugendlichen gilt Ihre Sorge? – Wenn es Indigene sind kann ich deren Wunsch nachvollziehen, notorischen Messerträgern nicht unbewaffnet ausgeliefert zu sein.

  35. sloga
    29. AUGUST 2018 UM 12:47

    Danke für ihre Zeit Sloga, aber schlauer bin ich auch nicht geworden durch ihre Antworten. Im Gegenteil, dieser DJ spricht nur all jene Punkte an, welche ich auch schon angesprochen habe. Das Probelm ist nicht die fehlende Polizei(bereitschaft – welche in meiner Zeit immer da war), sondern das es absolut unglaubwürdig ist, das während eines Stadtfestes, in einer belebten Stadt, eine Gruppenschlägerei/Messerstecherei stattfindet und keiner hat es gesehen und der Täter wird nur anhand des Messers überführt.
    Ach ja: Das Messer bei der Bühne zu verstecken ist genauso dämlich, wie einen Ausweiß im Auto liegen zu lassen, welches für einen Terroranschlag benutzt wurde.
    p.s. Einfach mal die „12 Geschworenen“ anschauen. Gesunder Menschenverstand kann sehr erhellend wirken, auch wenn es nur ein Film ist.

    1. @ Baumbart

      Vorab: Ich habe keine Ahnung, was dort tatsächlich geschehen ist.

      Die Geschichte des DJs, den man schon rein äußerlich keinesfalls zur sog. „rechten Szene“ zuordnen kann, aus dem Beitrag klingt ziemlich vernünftig. Er arbeitete in dem Umfeld, wo sich „einige Dutzend“ gebärden konnten, wie sie sich gebärdet haben. Man sieht förmlich, wie es ihm schwer fällt, darüber zu sprechen; trotzdem: Hochachtung vor seinem Mumm bzw. seiner Courage.

      Sollte es überhaupt keine Zeugen geben (was ich nicht annehme), so haben wir mind. ein bis zwei (falls der Zweite noch lebt) Opfer, die ihren nächsten Verwandten vermutlich erzählt haben, was vorgefallen ist. Die Verwandte haben Freunde, die wiederum Freunde haben … mittlerweile müssen mehrere Tausend, den Tathergang mehr oder weniger kennen.

      Noch einmal: Der Typ im Beitrag kannte die Szene aus eigener Erfahrung und klingt (zumindest) plausibel.

      Hieb- und stichfeste Beweise wird wohl niemand liefern bzw. erwarten können … Spekulationen in alle Richtungen SIND bereits geliefert …

  36. ,@Baumbart

    Kuffnucken morden weil sie hier sind, weil sie kriminell und kulturfremd sind. Wer sollte denn die Messerstecher von Chemnitz losschicken um dann das Messer beim Nischel abzulegen? Der Tatort ist doch gleich um die Ecke und wenn man vom Tatort wegrennt dann findet man das Messer eben in Tatortnähe. Bei Anis Amri hat man sich aufgeregt weil er erschossen wurde in Italien. Der Fall ist wie in Chemnitz, orientalisches Herrenmenschentum dazu noch ne Portion Steinzeitislam und fertig ist ein Tatgeschehen. Gewollt ist der Bürgerkrieg, nicht gewollt jeder deutsche Widerstand gegen die Schuldknechtschaft seit 1945. Der ganze mediale Bohei jetzt wird die Sachsen noch weiter bestärken auf dem richtigen, dem 3. Weg zu sein. Je mehr die Obrigkeit ihre Propaganda fährt, desto sturer wird der Sachse. :~)

    1. Erstmal sind diese Menschen nicht kriminell erzogen worden und schon gar nicht haben alle sich kriminelles Talent in ihren Heimatstaaten erworben. Vielen treibt die Orientierungslosigkeit, das schnelle Geld, der neue Luxus und eben auch die eigene inkompatible Kultur auf den Weg zur Kriminalität.
      Eben deswegen mal die 12 Geschworenen anschauen. Würde sie nach solch einer verstörenden Tat wieder in die Menge gehen, ein Messer in der Hosentasche, Blutverschmiert, welches sie identifizieren kann, jeder Mensch sie beim Nischel sehen kann, wie sie da etwas ablegen und dann in ihre Unterkunft zurückgehen und darauf warten das man sie überführt?
      Udn die Polizei findet as Messer noch in der Nacht (hat vermutlich doch jemand etwas mitbekommen) und überführt am Morgen den Täter. Klasse , diePolizei macht in den Ermittlungen alles richtig und hat sofort einen Fahndungserfolg. Der Täter begeht eine Tat. Die Konsequenzen die aus einem Mord/Totschlagresultieren sind in fast allen Ländern der Erde bekannt. Dennoch verhält er sich absolut dämlich und wird in der großen weiten Welt keine 12 Stunden später geschnappt. Klar jeder Häftlinge der unmittelbar abgeschoben werden soll, taucht unter, aber ein Mörder der hat noch Ganovenehre und stellt sich.
      Schauen sie mal worum sich die Debatte drehen wird und wozu sie in den nächsten Wochen/Monaten genutzt wird, dann wissen wir auch wozu das ganze „Theater“.

      Theater: Wird die Situation genutzt um strengere Gesetze durchzubringen oder die Willkommenskultur endgültig zu kippen, dann schaue ich nach Deutschland. Soll die Situation weiter unkontrolliert eskalieren, dann schaue ich über den Teich.

      1. @Baumbart:
        1. Acht von zehn Tatverdächtigen sind (auch wenn das in den Globalistenmedien nicht thematisiert wird) noch auf freiem Fuß.
        2. Die Herkunftsgesellschaften sind vielfach tribalistischer, emotional-affektiver und gewaltaffiner als die hiesige.
        3. Viele Täter sind eben auch einfach dämlich.
        4. Die „Willkommenskultur“ (dieser Begriff wurde übrigens von einer Werbeagentue kreiert) IST bereits lange gekippt, bzw. tot. Und war m. E. sowieso von Anfang an extrem gehypet (mir fällt grade kein passender, deutscher Begriff ein: „Überbewertet“ wäre zu schwach).

  37. Noch etwas gelesen zum „ehrenwerten“ Senator McCain bei „freeman“.
    Zeigt recht deutlich, was für ein leicht erpressbarer schlichter Drecksack dieser Mensch war. Normalerweise hätte er nach einer von ihm ausgelösten Katastrophe auch dem US-Flugzeugträger „Forrestal“ mit vielen Toten vor ein Kriegsgericht gehört und lange weg gesperrt.
    Übrigens ist er auch von den Nordvietnamesen nicht gefoltert oder misshandelt worden-alles „fake-news“…..aber lest selber:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/08/die-grosste-katastrophe-auf-einem-us.html

    1. Das sind doch olle Kamellen.
      Auch gut….Songbird McCain……bitte mal aufrufen bei Google:
      in nord-vietnamesischer Gefangenschaft hängte der saubere M Cain seine Kameraden reihenweise hin . Die Nordvietnamesen brachten McCain zum singen…..
      Auch gut….Bruchflieger McCain……..bitte suchen!

  38. Interessant ist eine weitere Entwicklung: Am Montag treten die Toten Hosen mit weiteren Kulturschaffenden wie Marteria, Feine Sahne Fischfilet u.ä. Größen am Karl-Marx-Denkmal auf (lt. mdr,). Etwas ähnliches geschah in der großen und bedeutenden Stadt Anklam im August 2016, da traten Campino, Marteria und Feine Sahne Fischfilet kostenlos im „Demokratiebahnhof“ als „Aktion gegen Rechts“ auf. Ich bin bei prominenten Bands, die kostenlos spielen, immer mißtrauisch, muß dann an Pussy Riot denken, die ja von ihrer Musik leben, aber kostenlos spielen.
    Wer finanziert so etwas? Wer genehmigt in einer derartig aufgeheizten Atmospäre ein Rockkonzert?

        1. Übrigens, wo wir eh gerade dabei sind: Es ist absolut kein Zufall, dass das Regime MUSIK-truppen aufmarschieren lässt. Musik war immer schon und wurde immer schon so genutzt, gut für emotionale Manipulation geeignet.

          Mein Vorschlag für uns ist *richtige* Musik, Klassik, oder für die, die das nicht mögen, Volksmusik (wirkliche Volksmusik, nicht das Idioten Tamtam aus dem TV).

          Übrigens, nur am Rande angemerkt (Tschuldigung, hab’s tief in mir, ticke halt so): Taktisch interessante Situation bei der tote fischfilets und stinkende Hosen Veranstaltung demnächst in Chemnitz. Sehr hohe Dichte von „liberalen“ und Deutschen-Hassern …
          Dunkle Schminke ist billig.

          1. Wie bei den anti afd demos in berlin, wo die clubs zur gegenparty aufgerufen haben… und dann die ganzen auf pillen-degenerierte bedeutungsschwanger getanzt äh demonstriert haben… haha ja so geht heute distinguirte politische Kultur…

              1. „Bomber harry, mach nochmal“
                dieser spruch stösst mir sauer auf seit sich diese kleintittige schlampe damit inszeniert hat.
                Ich fordere:
                Wer solche forderungen stellt, der stellt sich bewusst und in voller absicht neben einen der schlimmsten kriegsverbrecher des 2. weltkrieges und ist demzufolge auch als solcher zu behandeln!!!

                1. Hallo Heimatloser,
                  ich bin dafür, dass der Wunsch dieses unreifen Miststücks erfüllt wird, allerdings im kleinen Rahmen: Die Type in eine Kuhle werfen und eine Handgranate hinterher …

      1. „Wie kann man sich so einen DRECK wie tote hosen und konsorten nur an hören (…)“

        Selbst wenn man bei dem eigentlichen Protestmarsch ist/wäre (also nicht bei den bezahlten Zündlern) ist man dazu gezwungen.
        Wie schon auch, wenn man mal was im TV ansehen will, in den Öffentlichen fährt, durch die Stadt geht
        immer wird einem das Gehirn von dem Dreck geflutet.

        Russophilus sagt,
        wenn wir in dem bisherigen Tempo die 50%-Grenze anpeilen, treffen wir uns dann wohl als Moslem verkleidet.

        Dass AfD derzeit nur auf schlappe 17% ist,
        ist für mich nicht nachvollziehbar.
        Dass csu-Wähler starrsinnig sind, ist ja bekannt
        nur ich versteh nicht, wie zum heutigen Zeitpunkt, in Anbetracht der letzten 20 Jahre noch jemand spd grüne fdp wählt.

        Ginge es hörstel&büso-usw um die Rettung unseres Land, würden sie die Wahlempfehlung für die AfD aussprechen
        (so wie eigentliche Linke-Wähler
        mit Jacke zufrieden sein müssen und nicht die Hose wählen, – die sie doch erst kriegen, wenn alle, auch die Illegalen, die gar nicht hier hergehören, ihre Hose maßgeschneidert bekommen haben)

    1. @Nordost:
      Gesponserter (die GEMA z. B. wird sicher nicht auf ihre Gebühren verzichten) Tanz auf offenen Gräbern. Eine Schande und Peinlichkeit für alle normalen Menschen.
      Beste Kurzbezeichnung dafür (in einem Leserkommentar bei Sezession gefunden): „“ein Solidaritätskonzert für Mörder und Räuber“.

      1. Denke ich auch. Mir wäre eine genaue Information Gold wert. Spannend finde ich, dass es immer wieder dieselben Bands sind… Nie Rammstein, nie Die Ärzte, nie Dritte Wahl. Alle nach klassischem Verständnis links….

  39. „Hetzjagd“?

    Chemnitzer-Chefredakteur: Medien und Regierung übernahmen Blog-Behauptung!

    (Interview von „Deutschlandfunk Kultur“ mit dem Chefredakteuer der Chemnitzer Tageszeitung „Freie Presse“ (Torsten Kleditzsch) am 28.08.2018:)

    __

    – „Herr Kleditzsch, noch ne kurz Frage wirklich zur Stimmung in Chemnitz jetzt: Wie stellt es sich denn jetzt da? Also, haben sie das Gefühl diese gewaltbereite Haltung liegt immer noch in der Luft?“

    „Hier ist noch jeder Stein auf dem anderen. Wir hatten hier auch keine Zustände wie in Hamburg G-20. Also, im Moment, wenn Sie durch die Stadt gehen, werden Sie nichts spüren. Aber wir gehen schon davon aus, dass wir in den nächsten Tagen mit weiteren Demonstrationen konfrontiert sind. Sowohl hier, vielleicht auch in Dresden. Davon müssen wir ausgehen. Das Thema wird uns noch ne ganze Weile sehr ernsthaft beschäftigen.“

    – „Denken Sie denn, dass die überregionalen Zeitungen das Geschehen adäquat abbilden oder wird das übertrieben?“

    „Also, dass kann ich nur mit Abstrichen bejahen. Am Anfang wurden sehr viele Erzählungen wieder weitergeschrieben. Dass heisst, auch in einer übertriebenen Art und Weise. Also für den Sonntag Nachmittag, wo sehr schnell von „Hetzjagden“ die Rede war, dass haben wir hier nicht beobachtet. Also wir waren mit unseren Leuten draussen. Es gab Angriffe aus der Demonstration, einzelne Angriffe auf Migranten, auf Polizisten und auf Linke auch, dass waren aber sehr vereinzelte Fälle aus dieser Demonstration heraus. Und, das hatte mit einer „Hetzjagd“, mit dem wörtlichen Sinne – nichts zu tun.

    Was wir mittlerweile wissen, dass es auch danach in der Stadt Angriffe – in drei Fällen liegen Anzeigen vor – auf Migranten gab, also ich will da nichts beschönigen, aber natürlich: Wenn Medien schnell Begriffe, die vielleicht ein mal Blog hochgepustet hat, wie eine „Hetzjagd“, immer weiter tragen und dass auch die Bundesregierung in ihrem Statement verwendet und die Leute hier sehen: „Das habe ich irgendwie anders wahrgenommen“, dann trägt das nicht dazu bei, die Lage zu deeskalieren, sondern trägt weiter dazu bei, dass das Vertrauen in die etablierten Medien eher nicht gestärkt wird.“

    ab Minute 8:38:
    https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2018/08/28/chemnitz_was_ist_los_in_dieser_stadt_drk_20180828_1217_a158d364.mp3

    __

    von „Hetzjagden“ wie offenbar in den etablierten Medien
    dargestellt lässt sich auch nicht im Polizeibericht finden:

    Einsatzgeschehen am 27. August 2018 in Chemnitz
    https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_59061.htm

  40. Der Irrsinn geht weiter: Jetzt wirbt der ADAC mit „Wir sind nicht Deutsch“

    https://www.journalistenwatch.com/2018/08/30/der-irrsinn-jetzt/

    Unser Instrument dazu:
    Die Kündigung geht morgen raus! Mit entsprechenden Vermerk…

    Es gibt ja auch noch weitere, weiterhin deutsche Automobilclubs … Verzicht tut nur dem adac weh nicht uns!

    In den Beitrag ist der horizontartikel verlinkt. Man beachte die Videos, in denen die Gartenzwergen im Kontext zu nicht Deutsch gesprengt werden…

    Die spielen vordergründig auf Internationalität… aber springen voll auf die antideutsche Agenda auf!

    Wer kündigt noch?

    ——————————-
    Wunschgemäß ergänzt – Russophilus

    1. Auto braucht hin und wieder Starthilfe, oder dass es jemand aus dem „Schlamassel“ zieht, muss schauen, wer das sonst so günstig anbietet
      (dies erinnert mich dran, dass ich meine Jahresspende beim Roten Kreuz längst kündigen wollte)

      1. Das bietet mittlerweile jede halbwegs vernünftige KFZ-Versicherung für 1 € mehr pro Monat an. Ich war leider noch nie beim adac sonst jetzt Austritt. Habe die “ Werbung“ heute auch gesehen: Fassungslosigkeit.

  41. Thema Chemnitz:

    Erst einmal zu den beiden Dorfbewohnern, die sich via E-Mail der Erwartung hingegeben hatten, das Todesopfer sei ich. Nichts für ungut, Jungs, vielleicht bei einer anderen Gelegenheit. Ich hoffe der Schampus hat geschmeckt und dürfte nach zwei Tagen auch nicht wieder hochkommen. Ändert bei Gelegenheit mal die Mail-Passwörter.

    Zum Zweiten, denke ich, die Vorgänge in Chemnitz und das ganze Drumherum könnten eine gute Lektion für die Links-Rechts-Puristen oder auch -Fanatiker werden.

    Da gehen also „Nazis“ auf die Straße, obwohl die Opfer keine Biodeutschen, eigentlich ja sogar Untermenschen (Kubaner und Russen) sind. Verkehrte Welt I oder doch nicht?

    Da versuchen „linke“ Parteien und Medien das Ganze zu einem „Streit unter Kanaken“ herunterzuspielen (die haben sich wegen ´ner Zigarette gegenseitig abgestochen, hahaha, selber schuld). Verkehrte Welt II oder doch nicht?

    Wenn man sich schon abstechen lässt, dann doch bitte von der politisch korrekten Seite. Ansonsten darf man leider nicht auf Mitleid hoffen. Verkehrte Welt III oder doch nicht?

    Wäre dies nicht einmal eine gute Gelegenheit zu akzeptieren, dass der ganze Hass und die Verachtung, mit der die Worte „links“ bzw. „rechts“ so gerne gebraucht werden, eigentlich gar keine reale Basis besitzen und denjenigen, der sie so gebraucht lediglich als Marionette (bewusst oder unbewusst) eines Systems entlarven, dessen vordringliche Taktik darin besteht, möglichst tiefe Gräben zwischen den Menschen zu errichten, um sie noch einfacher und noch effektiver manipulieren und ausbeuten zu können?

    1. @Bilito:
      Prinzipiell richtig, aber mit welchen Linken wäre eine „Querfront der Normalen und Vernünftigen“ denn noch möglich?
      Die sind zum größeren Teil globalistisch-antideutsch unterwandert und zu kleineren Teilen entweder im „inneren Exil“ und/oder politisch bedeutungslos.

      Was sagt denn z. B. Sahra Wagenknecht zu Chemnitz? – Davon hängt m. E. ab, ob man „Aufstehen“ ernst nehmen kann oder nicht.

      1. Wagenknecht schrieb wohl: „Es braucht ein sofortiges Ende des Staatsversagens und eine gesellschaftliche Mobilisierung gegen Hass und Gewalt“
        Das ist intelligent, da wird kein unnötiger Keil zwischen links und rechts oder wen auch immer getrieben. So eine Forderung würde auch ich unterschreiben.

        Ich denke, sie und ihr Mann verstehen ganz gut, was abgeht, und warum soll man es sich unnötig mit denen verscherzen, die recht haben? Gauland hatte wohl auch mal irgendwo gesagt, dass Frau Wagenknecht eine der wenigen bei den Linken ist, mit denen man sich normal unterhalten kann, auch wenn man unterschiedlicher Meinung ist.

  42. Wie im 2008 geschrieben, fühle ich, dass alles immer langweileiger wird.
    Ich lese etwa 30 Blogs und mehr als fünf Zeitungen in verschiedenen Sprachen, -pro Tag.
    95% der Artikel muss ich nur den Titlel lesen um zu wissen worum es geht.
    Dann gibts Ausnahmen und, -diese lese ich dann sehr genau.
    Habe ein Gespühr für das entwickelt und es ist cuasi-perfekt.
    Ich brauche nur noch einen einzigen faktischen Beweis um zu wissen ob meine Theorie arbeitet, -oder nicht.
    Idlib.
    Vorausgesagt in diesem Blog, -wird in Syria die Weltgeschichte entschieden.
    Für unsere zapping-normierte Gesellschaft ist es nicht zuviel verlangt, einige Stunden abzuwarten.

    1. Stefan Widmer
      30. AUGUST 2018 UM 19:53

      „wird in Syria die Weltgeschichte entschieden.“

      könnten sie das vielleicht näher ausführen?
      lasen Sie uns an ihren Gedanken teilhaben…

      1. Zone.
        Kann ich.
        Die Regierung von Präsident Putin hat eine aussergewöhnliche Fähikgkeit Konflikte zu administrieren.
        Dialog, Dialog, Dialog, usw.
        Und dann hat Sie eben auch die stahlharte Faust.
        Die Strategie der russischen Regierung in Syria ist erfogreich, -auch wenn aber immer auch dieses Ding da ist.
        Dialog, Dialog, Dialog, wird immer und unter allen Umständen der internationalen Relationen, zur eisernen Faust führen.
        Unvermeidlich.
        Ein sistemisches Problem des Kapaitalismus und auch der Sistemisierung des Menschenlebens.
        Darüber zu verhandeln ist in diesem Blog nicht geeignet, weil es sehr lange und tiefgründige Argumentationen beansprucht.
        Was ich zusammenfassend sagen möchte zu der russischen Strategie des Dialog…
        Sie war sehr erfolgreich.
        Man hat alle Schweine in einen Stall gebracht.
        Aber dieser Stall wird von Türken und amis verteidigt.
        Abwarten was die eiserne Faust macht, -oder nicht.
        Werden wir wissen wie die neue Welt aussehen wird.
        Idlib wird es uns zeigen.

  43. Was einst die Geschwister Scholl und ihre Freunde unter den damaligen Faschisten waren, sind Menschen wie Daniel Zabel unter den neuen Faschisten: Helden, die dem Ruf ihres Gewissens folgen müssen.

    „Mein Name ist Daniel Zabel. Ich habe mich gemeinsam mit meinem Verteidiger, Herrn Rechtswalt Hannig dazu entschlossen, mit der folgenden Erklärung an die Öffentlichkeit zu gehen:

    Ich bin Justizvollzugsbeamter und habe im Rahmen meiner Tätigkeit Kenntnis von dem Haftbefehl gegen einen der Tatverdächtigen des Tötungsdelikts in Chemnitz an dem Herrn Daniel Hillig erhalten. Ich habe mich entschlossen, dieses Dokument, den vollständigen Haftbefehl, zu fotografieren und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

    Mir war dabei klar, dass ich damit Dienstpflichten verletze und ich habe auch gewusst, dass ich dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit meinen Job verlieren werde. Mir war allerdings nicht klar, dass ich mich mit dem Veröffentlichen dieses Dokuments möglicherweise auch strafbar gemacht habe.

    Dies habe ich vor allem deshalb nicht geglaubt, weil spätestens mit Eröffnung des Hauptverfahrens die Angelegenheit ohnehin in einer öffentlichen Verhandlung stattfinden muss und ich da davon ausgegangen bin, die Öffentlichkeit früher oder später die Wahrheit ohnehin erfährt. Ich habe mich aus folgenden Gründen dazu entschlossen, den Haftbefehl öffentlich zu machen und damit der Öffentlichkeit ein für alle Mal zu zeigen, welche Tat nach vorläufiger Ansicht der Staatsanwaltschaft in Chemnitz stattgefunden hat:

    Ich möchte, dass die Öffentlichkeit weiß, was geschehen ist. Ich möchte, dass die Spekulationen über einen möglichen Tatablauf ein Ende haben und ich möchte, dass die Medien nicht mehr die Hoheit haben, den tatsächlichen Tatablauf in Frage zu stellen, zu manipulieren oder auf einen ihnen jeweils genehme Art und Weise zu verdrehen. Ich möchte, dass die gesamte Öffentlichkeit ausschließlich die zum heutigen Zeitpunkt bekannten harten Fakten kennt.

    Ich bin als Justizvollzugsbeamter tagtäglich im Brennpunkt eines Geschehens, dass es in unserem Land vor einigen Jahren in dieser Intensität und Weise nicht gegeben hat.

    Trotzdem beobachte ich jeden Tag, dass die meisten Menschen über die Veränderungen in unserem Land belogen werden oder die Wahrheit nicht wahrhaben wollen. Zumindest im Hinblick auf den Totschlag oder Mord von Chemnitz wollte ich aber nicht mehr Teil dieser schweigenden Masse sein, sondern dafür sorgen, dass die Wahrheit, und ausschließlich die Wahrheit ans Tageslicht kommt.

    Dafür stehe ich.

    Dies ist auch der Grund, warum ich mich hier öffentlich äußere. Die Konsequenzen sind mir bewusst. Ich gebe zu, dass ich durchaus Angst habe, dass der Rechtsstaat nicht mehr funktioniert und ich trotz dieses öffentlichen Geständnisses in Haft genommen werde. Dieses Risiko muss ich leider in Kauf nehmen. Ich vertraue aber
    darauf, dass ich ein faires und rechtsstaatliches Verfahren kriege, auch wenn die Wahrheit, die ich veröffentlicht habe, manchen Menschen in Deutschland nicht passen wird.

    Ich habe nicht die Absicht, etwas zu Verdunkeln oder zu Vertuschen und ich habe nicht die Absicht zu fliehen. Ich stehe zu dem, was ich getan habe.

    Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an meinen Verteidiger

    Herrn Rechtsanwalt Hannig.
    Hannig.Rechtsanwälte / Lockwitztalstraße 20 / 01259 Dresden hannig@hannig-rechtsanwaelte.de
    Telefon: 0351-481870.“

  44. In Chemnitz gab es tatsächlich eine Menschenjagd. Allerdings nicht, wie in den Medien kolportiert, auf Migranten, sondern auf die Freunde des Opfers und andere Teilnehmer der Gedenk-Demo. Ein Bericht des Bundestagsabgeordneten Ulrich Oehme:

    Update des Berichtes über den Angriff von Linksradikalen auf eine Gruppe junger Leute, die friedlich von der Demo am 27.8. nach Hause gehen wollte.

    Der Sohn meines Freundes, hat dem Vater heute nun alles ohne Adrenalin und mit etwas weniger Schmerzen berichtet.

    Vorausgestellt: Der Sohn war mit dem Mordopfer Daniel seit etwa 20 Jahren befreundet.

    Die Gruppe von fünf Jungs + Schwiegertochter verließen gegen 22:00 Uhr die Veranstaltung und liefen zu Beginn zu sechst die Hartmannstraße landwärts. Nach etwa 200 Metern befindet sich gegenüber der Schmidtbank-Passage eine Imbissbude.
    Dort kauften sie noch etwas zu trinken und bemerkten dabei, das sich dort Mädchen aufhielten, wovon eine schon öfter in einem Lokal auf dem Kaßberg, dem „Emmas Onkel“ gesehen wurde. Dies ist ein Lokal, in dem auch andere Linke, zum Beispiel der Sänger von „Kraftklub” häufiger einkehren.

    Die Gruppe lief dann die Hartmannstraße weiter landwärts am Polizeipräsidium vorbei. Dort verabschiedete sich ein Kumpel und ging durch den Park in Richtung Schloßteichstraße. Von dort aus sahen die restlichen Fünf, wie sich zwei Gruppen aus Richtung „Zukunft“/Leipziger Straße auf sie zu bewegten.
    Die eine, etwa 20 Personen große Gruppe, auf Seiten der ERMAFA-Passage, die andere, etwa 10 Personen große Gruppe, auf der Seite des Parks.

    Sie liefen noch etwa 100 Meter bis zur Kreuzung Kaßbergstraße/Hartmannstraße. Um ein Zusammentreffen mit denen zu vermeiden, bogen sie in die Kaßbergstraße ab. Nach etwa 15 Metern wurden sie dort von der etwa 20 Personen großen Gruppe angegriffen. Zuerst wurde aus etwa zwei Metern Entfernung mit Pistolen (Leuchtspurmunition/Silvester) zweimal direkt auf die Gesichter geschossen. Ein Geschoß verfehlte das Gesicht der Schwiegertochter nur knapp, aber einer der Jungs wurde durch das andere oberhalb des Ohres getroffen. Das Geschoß fiel dann in die Kapuze seiner Jacke, dort ging das Feuerwerk los. Dadurch wurde die Jacke verkohlt.

    Danach gingen die 20 Angreifer auf die Fünf mit Tritten und Faustschlägen los. Die Schwiegertochter und zwei Jungs konnten sich aufrappeln und ein paar Meter fliehen. Die geballte Brutalität der 20 entlud sich nun auf meinen Sohn und seinen Freund. Kurz aber brutal. Danach flohen die Täter über die Hartmannstraße in den Park.

    Der Sohn erlitt mehre Rippendurchbrüche und liegt noch im Krankenhaus. Beim zweiten Kumpel wurde die Nase völlig zertrümmert, er wurde noch in der Nacht operiert.

    Alle Opfer waren Freunde von Daniel, durch Hip-Hop, Fußball oder Tanzen gehen. Sie sind weder Anhänger einer Bewegung oder Partei. Aber Gewalt kennt keinen Grund. Es wird einfach nur sinnentleert zugeschlagen!

    Der Polizeibericht schreibt dazu:
    “Im Anschluss kam es während der Abreisephase immer wieder zu Versuchen gegenseitiger Angriffe. Auch diese konnten größtenteils nur durch konsequentes Handeln der Einsatzkräfte unterbunden werden. Mehrere hundert Versammlungsteilnehmer wurden u.a. zum Chemnitzer Hauptbahnhof begleitet, wobei auch Beamte der Bundespolizei involviert waren.

    Gegen 21.35 Uhr wurde bekannt, dass sich ca. 200 Personen in der Hartmannstraße vermummen und mit Stöcken sowie Stangen bewaffneten. Wenig später kam es zu Übergriffen auf ehemalige Versammlungsteilnehmer, die im Begriff waren, abzureisen. Unter anderem wurden wiederum pyrotechnische Erzeugnisse durch Vermummte geworfen. Dabei wurden mindestens zwei Personen verletzt. Es wird wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs ermittelt.”

    —————————–
    LESEN! – Russophilus

  45. Uwe.
    Ist nur Frühlingspolitik, nichts weiter.
    Wenn was wichtiges in Deutschland geschehen könnte, wäre es, mMn, sowas wie, das die Wagenknecht mit der AfD zu einem Einstand kommen würde in den kommeden Wahlen, -und eine Koalitionsregierung formieren würden.

  46. Dies und Das: Es fällt mir schwer, „die Kurve zu kriegen“. Aber vielleicht gelingt es. Es geht um das Thema: Wie schafft man unter schwierigsten Umständen eine Wende (von INNEN heraus)? Gut. Die Voraussetzungen sind (zum Glück für D(!): noch nicht) ganz vergleichbar.

    Die neueste Drevnik-Sendung behandelt den Genozid an den Russen in den letzten Jhdten. Die Zahlen können wir uns ersparen (sie deprimieren bloß). Nur so viel: Alleine in der ersten Hälfte des 20. Jhdts (Japan-Krieg; WW1 plus 2; Revolutionen; Hungersnöte; Säuberungen …) war die Zahl: UNVORSTELLBAR (man möge hier nur eine Parallele bei zwei Völkern mit „ähnlichen“ Voraussetzungen ziehen: Russland und China: Frage dazu: Wie entwickelten sich die Bevölkerungszahlen der beiden Länder ab 1900/1910 … besonderer Akzent dabei: die Zeit während(!) des Kommunismus … das reicht vollauf).

    Davor wurde „einfach so locker Mal aus der Hüfte“ aus einem Ivan, der tausende korrupte zion-verseuchte Adelige (im Grunde: anti-Russen) auslöschen ließ, schnell der „Schrecklichen“, während ein Peter, der vermutlich (wahrscheinlich) während seiner Reise durch europa von den brits durch einen Doppelgänger ausgetauscht wurde und nach seiner Rückkehr Millionen von Russen tötete/töten ließ, ein GANZ GROSS(artig)ER. Ich für meinen Geschmack brauche nun keine „tausend Bücher“ diesbez. zu wälzen, um die Logik zu erkennen. Vergleiche mit heute (gut ist böse – böse ist gut) lassen das Behauptete durchaus logisch erscheinen.

    Und da kommen wir zu einem anderen „Schrecklichen“. Warum hasst der wertewesten Stalin so sehr?

    Anno 1920 – 22: Die zionisten sitzen unter dem Deckmantel des Kommunismus fest im russ. Sattel. Da es „mit Krieg alleine“ offenbar bisher nicht geklappt hat (s. Nepoleon: den mittellosen Spross einer Piraten-Sippschaft uvm.), musste man zu anderen Mitteln greifen; die Devise: von Innen heraus zerstören. Dies hätte vermutlich auch „wunderbar geklappt“, wenn sie sich Zeit gelassen hätten (was sie wiederum nicht konnten, da – schon sehr bald – ein Zeitfenster am schließen war … aber das ist ein andere (esoterisches?) Geschichte … würde zu weit führen).

    zurück zum eigentlichen Thema: Die zio-Kommunisten wollen/müssen die Bauern in das System „integrieren“ (jenes Land, dass man ihnen versprochen/gegeben hat, soll nun wieder weggenommen werden … Zitat: „Die Viehherde hat ihr Werk verrichtet. Nun ist es an der Zeit, sie dort hinzubringen, wo sie hingehört.“). Da die Bauern sich weigerten, in die Kolchosen zu „ziehen“, mussten die zionisten schlau handeln.

    Sie erklärten „ihren kommunistischen Brüdern und Gefolgsleuten“, Devisen (Achtung: von ihren zio-Brüdern(!) aus dem westen: zios hier -zios da) beschaffen zu müssen, da „dies und jenes gekauft/bezahlt werden muss“ (was auch immer … da sind dem Leser bzw. seiner Phantasie keine Grenzen gesetzt … Schwerpunkt: Märchenstunde). Als nächstes verkaufte man die Getreideernten an der Börse unter Wert (natürlich alles: im voraus geplant und bestens abgestimmt). Das ging sogar so weit, dass ami-Bauern ihre Erträge ins Meer schütteten, da sie die Ware nicht an den Mann bringen konnten. Der Mangel war da! Da der russ. Arbeiter in der Stadt nun hungerte, musste der russ. Bauer „helfen“. Da wurde alles (inkl. Saatgut) konfisziert, was letztlich darin resultierte, dass der Bauer „freiwillig“ in die Kolchose zog (davor Millionen Tote … selbstverständlich … wie immer … wenn es um Russland geht, ist „das Beste gerade gut genug …).

    ABER! ABER! Das war der springende Punkt, wo die russ. Elite ihren Mann an die Spitze bringen konnte (eigentlich: musste, sonst wäre das Volk in wenigen Jahren … sagen wir einmal: auf wertewesten-Niveau „angekommen“). Stalin beseitigte das Gros der zios aus Partei/Staatsapparat (zur Erinnerung: Dawidowitsch (vulgo: Trotzki) wurde von einem Gärtner im Exil mit dem Hammer erschlagen) … usw. usf.

    Natürlich sind bei Stalins Säuberungen auch Unschuldige unter die Räder gekommen (bitte eine ähnliche Aktion nennen, wo das nicht der Fall war … Stalin ließ u.a. demonstrativ seinen eigenen Sohn hinrichten).

    Grundsätliches zum Punkt: „aber Stalin tötete doch Millionen von Russen …“: Die zionisten können die Maschinerie ALLEINE nicht am Laufen halten. Es bedarf: geld- und/oder machtgeiler Speichellecker aus den eigenen Reihen (in diesem Fall: russ. Reihen … aber das gilt für amis, Deutsche, franzosen detto: der dt. Jude hat die kommunistische Revolution (mit)finanziert bzw. (mit)organsiert: das steht so fest. Punkt. … ALLERDINGS! … die Speichellecker unter den Deutschen haben sie erst zum Laufen gebracht bzw. mitgeholfen, sie in die Tat umzusetzen … das ist nur ein Beispiel … natürlich waren die ami-zios mit „ihren ami-Speichelleckern“ an vorderster Front in dem ganzen Spiel… aber der Mensch ist nun mal so: DEN anderen etwas vorrücken – einen selbst etwas in den Hintergrund … und PASST schon!).

    So mussten in Russland (sprich: auf dem Teilgebiet der Sowjetunion) zionisten, verblendete Ideologen (=gefährliche Fanatiker) UND Speichellecker „entsorgt“ werden. Wo gehobelt wird, fallen Späne …

    UND da wären wir bei den Gründen/Ursachen für WW2 …

    1. Danke SLOGA!
      Es war und ist IMMER die Zio Methode gewesen Stalin ihre dreckigen Machenschaften in die Schuhe zu schieben.
      Zio Agenten in Uniformen mit ROTEM STERN und die zio Luegenpresse heult,
      Nix leichter als das.
      Heute Wie damals!

    2. Das ist mal eine Sicht auf Stalin, die mich zumindest zum Nachdenken anregt. Es ist für mich noch nicht stimmig. Ich bin ja auch immer wieder erstaunt, wie viele Verehrer Stalin immer noch hat, wobei für mich eher Stalin und Hitler auf einer Stufe stehen, und Stalin auch knallhart in großen Massen das eigene Volk opferte und vernichtete. Doch auch zu Hitler gibt es unterschiedliche Meinungen.

      Es ist nicht einfach, zu verstehen, wie alles wirklich gewesen sein könnte.

      1. @ Germo Görtz

        Wenn Sie schon darüber nachdenken, dann bitte berücksichtigen, dass es einen Hitler – vorausgesetzt, das oben Beschriebene entspricht einigermaßen den Tatsachen – evtl. gar nicht gegeben hätte, da die zios mit einem Trotzki (oder halt einem anderen „ihrer Jünger“) fest im Sattel der Sowjetunion gesessen wären. Die Geschichte hätte einen vollkommen anderen Verlauf nehmen können.

        Hier möchte ich auf die Rede von Putin (Valadaj-Konferenz — Dezember 2017) verweisen, wo er sinngemäß feststellte: „Ohne Kommunismus, kein europäisches Wirtschaftswunder“.

        Was zu dem Schluss führen könnte: Da die zios die Sowjetunion verloren haben, musste ein anderer Plan her. ERST da kommen wir zu Hitler (eigentlich ein alter, bereits einmal gescheiterter, Plan … ein „weiterer“ Napoleon). Hier scheint die Devise der Dunklen gewesen zu sein: Schau ma mal, was passiert bzw. schicken wir die Deutschen vor, denn einer aus dem Verband der Handlanger der Dunklen (amis, brits, franzosen usw.) muss ja an der Tatsache, dass „man das Ruder in der Sowjetunion aus der Hand gegeben hat“, schuld sein … und da fällt die Wahl relativ leicht: es ist die die treibende Kraft (Achtung: vordergründig!!! treibende Kraft … hinter den Kulissen waren es selbstverständlich die Dunklen bzw. deren „rechte Hand“: die zios) der kommunistischen Bewegung, die versagt hat.

        UND als Resultat eines weiteren, gescheiterten Anlaufs (WW2) zur Geschichte mit dem Wirtschaftswunder, als „Aufbau“ für einen weiteren Anlauf …

        Wenn man an die dunklen Mächte im Hintergrund glaubt (plus deren Handlanger, Handeshandlanger und Handeshandeshandlanger …), dann ist ja denen vollkommen egal, welchen Weg sie gehen müssen (präziser: eigentlich, die Menschheit erleiden muss), um ALLE Seelen auf dem Planeten zu beherrschen.

        So hätte eine Trotzki-zion-Sowjetunion vielleicht doch die Weltrevolution geschafft … und die Welt wäre ganz ohne Krieg (locker unter einem ideologisch sehr schönen Deckmantel … alle Menschen sind gleich … was sie – wieder einmal – von unseren Vorfahren abgekupfert missbräuchlich für ihre Zwecke verwendet haben …) versklavt worden? Eben nur: aus der anderen Richtung!

        Oder aber: Es wäre auf alle Fälle zu WW2 gekommen und man (die zios) hätte die (zion-)Sowjetunion besiegt (quasi: ein schlechterer B-hoolywood-Film …). In diesem Fall: aus der Richtung des Kapitalismus …

        Beliebt ist was gefällt bzw. für eine schnelle, allumfängliche Versklavung am EFFEKTIVSTEN gewesen wäre.

  47. Randanmerkung:

    Einige meinen ja, die Russen würden alle Probleme (nur) mit Reden angehen und (zurecht gelobte) Diplomatie betreiben.

    Allerdings: Im Mittelmeer sind gerade 26 russische Kriegsschiffe plus etwa 3 Dutzend Flieger, u.a. U-Boot Aufklärer, Bomber und Kampfjets, die morgen ein größeres Manöver machen werden und zwar für eine ganze Woche.

    Das sieht für mich sehr danach aus, als ob die Russen endlich verstanden hätten, dass amis nur eines verstehen, nämlich grob auf die dumme Fresse. Und es sieht nach einer russischen Antwort auf aktuelle Versuche des werte-westens aus, nach einem „Gasangriff von Assad“ – arrangiert von den weissen Helmen, einen „Vergeltungsschlag“ gegen Syrien zu verüben.

    Es ist höchste Zeit, den amis und deren schmuddligen Pinscher-Kötern zu zeigen, wo die „Macht“ ihrer feuchten Träume endet. Da nämlich, wo eine wirkliche Großmacht ist.

  48. Randanmerkung 2:

    Ich habe mir gerade mal den sächsischen „Ministerpräsidenten“ angeschaut.

    Ach du Scheisse! Der Typ ist ja schlicht dumm (z.B. „für die Aufklärung von sowas (Messer-Morde) haben wir Gerichte!“) und eine Worthülsen-Kanone. Man sieht ihm förmlich an, wie sein Kopf heiss läuft bei der Auswahl vermutlich passender Worthülsen wie „unsere Gesellschaft beruht auf demokratie“.

    Was hat der eigentlich studiert? Krawatten binden?

    Mit Verlaub, diesen Mann durch eine Lotto-Mischkugel zu ersetzen, die bei Knopfdruck eine von 49 Nummern ausspuckt, wäre ein erheblicher Fortschritt (abgesehen davon, dass der Typ sich keine 49 Phrasen merken kann).

    Ein Roulette-Tisch als Ministerpräsident wäre auch eine Verbesserung.

  49. An der EC-Kartengeschichte verwundert mich das Verhalten der beiden Initiatoren: Was war ihr Plan? Gehen zu zweit auf drei Sachsen zu, verlangen die Karten, werden ausgelacht (geschubst, geschlagen, beleidigt). Hauen ab…

    Was war der Plan? Wie sollte das funktionieren?

      1. Aber wenn das schon jene Typen waren, die kurze Zeit darauf ihre Bereitschaft zu sogar tödlichem Einsatz von Messern zeigten – Wäre es dann nicht eine gute Idee gewesen, die bereits vorher, in Unterzahl, vorzuweisen?

    1. @Wu Ming:
      Entweder es ändert sich einiges (bald sind z. B. Wahlen in Schweden) oder die Globalisten versuchen noch, ihre Diktaturbestrebungen zu vollenden:
      https://www.rubikon.news/artikel/die-staatszensur

      Wir nähern uns m. E. einer Entscheidung: Das globalistische Politik- und Medienkartell bezeichnet (Gabriel) Demonstranten als „Terroristen“, Frau Merkel selbst nimmt keine Stellung mehr zu ihren fake news („Hetzjagden“ mit „Video-Beweisen“) und die hysterische Kläff-Meute steigert sich in immer absurdere Verleumdungen und Bürgerbeschimpfung.
      Alles deutet darauf hin, daß die Eskalation unvermeidlich scheint bzw. sogar erwünscht ist.

      Ich denke, dieses Kartell überschätzt seine Möglichkeiten und personellen Ressourcen. Keine gute Idee z. B., in einer solchen Situation (die Mehrheit der Bürger ballt ihre Fäuste noch in der Tasche) auch noch die Polizei gegen sich aufzubringen, indem man (Steinmeier u. a.) ein „Event“ (einen Gräbertanz) empfiehlt, bei dem eine Band mit solchen Aussagen auftritt „die nächste Bullenwache ist nur einen Steinwurf entfernt“….

      1. Zwei Anmerkungen (nicht nur zu diesem Beitrag):

        Ich denke nicht, dass die zio-globalisten weitgehend erledigt sind. Bei weitem nicht. Das einzige wirkliche Problem, das die wirklich haben ist, dass ihr klassischer Lösungsansatz Krieg und Gewalt bei China sehr riskant und bei Russland völlig unmöglich ist. Also haben sie umgestellt auf Zündeln und Krieg im Umfeld der beiden Länder und auf medien und das (jedenfalls zumindest in den usppa) in ihrer Tasche befindliche „Justiz-“ System.
        Wenn überhaupt eine Änderung der Haltung angebracht ist, dass die, sie für noch gefährlicher zu halten und sie noch ausgiebiger zu beobachten. Nicht zuletzt, weil die jetzt bevorzugten Methoden und Mittel verschleierter und weniger leicht zu erkennen sind. Aber auch weil …

        Zum Anderen haben wir es nun, um es mal in ein Bild zu kleiden, mit einer Kinderficker- und Räuber-Bande zu tun, die aus dem Dunkel gezerrt wurde und um ihr Überleben kämpfen muss. Aber diese Bande hat auch noch viele Geiseln und sie hat weit mehr und Schlimmeres als Gerichtsverfahren zu erwarten. Was diese Schweine – und zwar sehr lange – getan haben, liegt weit ausserhalb und jenseits dessen, was normale Menschen – die die zu ihrer Existenz brauchen! – noch als („normale“) „Kriminalität“ einordnen.
        Es geht also nicht wie bei einem Bankräuber um ein Jahrzehnt Gefängnis (wobei auch das oft schon reicht, um die durchdrehen und Geiseln nehmen und/oder wild ballern zu lassen) sondern es geht um Alles, um ihr Leben, um ihre üppigen Futtertröge, um ihr verbrecherisches System. Und, davon bin ich überzeugt, es geht auch um „Hexenverbrennungen“ und andere extrem brutale Strafen, die realistisch drohen, wenn die Menschen erst mal die ganze Wahrheit sehen und was dieses Gesindel alles getan hat (und da ist Kinderfickerei noch lange nicht das Schlimmste).

        Und sie haben noch fast im gesamten werte-westen die Macht und Leibwächter und große Polizeiapparate, die ihnen dienen.

        Ich rate eindringlich dazu, diesen Gegner nicht für halb erledigt oder für nicht mehr grfährlich zu halten. Ganz im Gegenteil.

  50. Natürlich sind sie noch gefährlich: Wie eine in die Enge getriebene Ratte werden sie ihr Bestes geben, an die Kehle des Gegners zu gelangen.
    Das wird noch weitere gute Menschen und Kämpfer ihr physisches Leben kosten…Gewinnen werden sie deshalb trotzdem (und erst recht) nicht, denn auch auf unserer Seite gibt es eine Meta-Ebene. Und das ist die Stärkere.

    1. Da haben Sie zwar recht, aber wir müssen sehen, dass die – noch langen und oft schweren – Schlachten für uns hier auf der Erde und konkret sind, denn wir wollen ja auch die ganz konkrete Welt zurück für uns.

      Die Lektion aus Chemnitz, Donetzk und Syrien ist *nicht* „die sind erledigt“. Sie ist vielmehr „wir müssen noch eine lange und sehr hässliche Strecke zurück legen und die schießen dabei aus allen Rohren!.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.