sloga – Das Universum. Ein Sommergespräch (Drevnik)

Die Drevnik-Freunde sind vom Urlaub zurück. Ein sehr umfangreiches Thema zum Start: Wie entstand das Universum und Leben auf der Erde (im Grunde ist es ein Trilog mit häufig sich ergänzenden Kommentaren; kurzum: ein Sommergespräch).

Nach kurzer Pause eine neue Sendung. Das Thema: Wie entstand das Universum; wie funktioniert es. Wir werden Wissenschaft und Religionen touchieren. Ein ernsterer und gleichzeitig breit gefächerter Themenbereich.

Wir alle haben eine Version dazu, an die wir glauben. Allerdings ist uns nicht wirklich jedes Detail so ganz klar. Selbst uns im Studio nicht! Ganz gleich, ob die Leute nun religiös sind und in religiösen Schriften Erklärungen finden (was, wann, wie, wo in unserem gigantischen Universum funktioniert) oder Atheisten, die den Erläuterungen von div. Wissenschaftlern Glauben schenken.

Bevor Du weiter machst … Das erinnert mich stark an einen Stecken mit zwei Enden. An einem Ende die Religion; am anderen der Atheismus. Weiters: Habt Ihr – grundsätzlich – einen Unterschied zw. Religion und Atheismus entdecken können? Wenn du das Wort „Gott“ durch „Natur“ ersetzt, erhältst du: dasselbe Produkt.

Nein. Das ist nicht so einfach. Atheisten glauben nicht einmal an die Natur. Sie glauben nur an sich selbst, ihr Ego und ihre Geldbörse. ECHTE Atheisten glauben nicht einmal an die Natur. Sie glauben an rein gar nichts. Sie glauben bestenfalls, dass sie vom Affen abstammen, was sie in irgendeiner Schule gelernt haben … es ist SO für sie leichter … für die Leute ist es leichter, wenn sie nicht nachdenken müssen. Wenn man nun solche Leute fragt: „Woran glaubst du?“ erhält man als Antwort: „An NICHTS!“ Damit haben sie ihre Arbeit verrichtet. Sache erledigt! Auf Wiedersehen! Das sind unkreative, ahnungslose, ungebildete Menschen.

UND dann kommt noch jemand daher, der ihnen eintrichtert, dass die heutige Wissenschaft „auf Beweisen“ basiert. Dabei haben sie mMn für 90% ihrer Thesen keine Beweise. Die quasi-Wissenschaft ist voll von Dogmen. BEWEISE mir, dass der Mensch vom Affen abstammt!

Selbst Darwin (höchstpersönlich) war ein Gegner seiner eigenen Theorie. Er wurde von der brit. wissenschaftl. Gesellschaft „überredet“, sie zu verkünden. Er hat sie bis an sein Lebensende negiert, was er sogar in den Anfangszeilen seines Buches festgehalten hat. Ob er nun wollte oder nicht: In der Öffentlichkeit musste er seine Theorie „vertreten“. Darüber hinaus wurde sie sogar nach ihm benannt …

Wenn die Menschen nur ein Stück weit nachdenken, dann begreifen sie, dass sie von klein auf in eine Situation gedrängt wurden, die ihnen letztlich nur zwei Möglichkeiten offen lässt: 1. den Kreationismus oder 2. die Evolution (nach dem Darwin-Prinzip). Sie MÜSSEN sich für eine der beiden Theorien entscheiden. Im Bezug dazu: Die Menschen sind „potentiell vernünftige Wesen“. Sie hätten das Potential, vernünftig zu sein, welches sie leider nicht nutzen … Warum? Ganz einfach. Sie lassen sich in die Ecke drängen und sehen die Dinge wie folgt: Entweder IST es das eine oder eben das andere … dazwischen „kann es nichts geben“. Wo ist das gesamte Spektrum: dazwischen, rundherum, in der Mitte? Sie sehen das alles nicht.

Da stehen dann Zwei: der eine sagt dies … der andere erwidert jenes … schwarz und weiß … andere Farben existieren nicht. Sofern sie dann noch zu streiten beginnen, kann man meist nicht sagen, wer der „größere Gläubige“ ist. Noch interessanter sind ihre Argumente. Wenn sie sich mit Argumenten befeuern, wobei beide zusammen max. 10% der Wahrheit kennen bzw. Grundlagen für ihre Behauptungen haben … DA fällt mir immer einer unserer serb. Professoren ein (den Namen zu nennen wäre nicht fair …), der häufig Beiträge auf y-tube einstellt: Wenn er einen Prozess nicht erklären kann, dann ist das sofort: der Kreationismus – eine Schöpfung Gottes.

Was will ich damit sagen? Es steht DORT, dass Gott die Welt in 7 Tagen geschaffen hat. Richtig? … (Einwurf) Wo dort? In dem Märchenbuch? … Richtig. In dem Buch. Wenn also Gott die Erde 7 Tage lang geschaffen hat, dann haben sich über 7 Tage Prozesse abgewickelt … Die Schöpfung Gottes geschah offenbar nicht augenblicklich, sondern dauerte 7 Tage, in denen sich ein ganzer Haufen an Prozessen abgespielt hat. Wenn sich nun jemand dafür interessiert, die Prozesse verstehen zu wollen … DANN wird er für verrückt erklärt. Dann wird erklärt, dass es „eine Sache der Kreation“ wäre … (Einwurf) Es steht ja sogar im Buch, dass es 7 Tage gedauert hat und ER hat 7 Tage lang „etwas tun/arbeiten“ müssen … Manche Leute wollen das nicht begreifen. Sie verstehen es nicht und blocken darauf ab: „Dass gibt es nicht … das ist alles: Kreation“. Wenn sich die Menschen beim Denken selbst so stark einschränken, dann ist es kein Wunder, dass es zu solch („unterirdischen“) Grabenkämpfen kommt: die einen auf der einen Seite und die anderen auf …

Aber das ist ja kein Zufall. 99,99% der Menschheit ist „erzogen worden (Anmk: auswendig) zu lernen“. Ja nicht mit dem eigenen Kopf denken. Sie sind darauf trainiert, zu lernen, was vorgegeben/vorgeschrieben wird UND „auswendig gelernt werden muss“. Wenn man nun das Gelernte mit „erweiterten Sichtweisen“ bereichern soll, dann wird die Sache nicht „mit klaren/reinen Verstand“ betrachtet; sondern man lehnt sich bei der Betrachtung des Neuen an das bisher Gelernte an.

So funktionieren die Leute nun mal! Sie werden erzogen, nicht nachzudenken, sondern auswendig zu lernen. Zu allen Überfluss haben wir obendrein die quasi-Wissenschaft, die auf Theorien und Vermutungen basiert. Gut. Wir haben Gebiete, wie z.B. die Thermo-Dynamik, anhand der man sieht, wie eine Maschine funktioniert. Da haben wir entsprechende, sichtbare Resultate. ABER wenn sie z.B. bei der Geschichte/Historie „zum Herumphilosophieren“ anfangen, welche sie vorab aus irgendeinem „schlauen Schulbuch“ auswendig gelernt haben, dann hat das mit dem gesunden Menschenverstand meist wenig zu tun … (Einwurf) Persönlich ist mir in diesem Zusammenhang die theoretische Physik sehr interessant. DAS ist so richtig interessant … nach dem Motto: „Wie sich der kleine Moritz die große Welt vorstellt …“

Schau mal. Ich kann Leute verstehen, die hochqualifizierte Wissenschaftler im Bereich der Physik sind; wie z.B. der Japaner Yoichiro Nambu. Der besitzt enormes Wissen im Bereich Physik und versucht, es zu erweitern, indem er „nachdenkt“. Andererseits lehnt er sich beim Nachdenken an jene Basis an, die er vorher auswendig gelernt hat … also an stereotype Postulate. Neben seinem enormen Wissen und seiner durchaus eloquenten Art kann er „nichts anderes sehen“, da er sich anlehnt, woran er sich anlehnt. Für unsere Zuhörer! Man muss beim Nachdenken versuchen, den Schritt dahinter zu erkennen. Man muss versuchen, auf eine andere Art zu denken. Nicht auf die Althergebrachte, die Sie während Ihrer Bildung „genießen durften“. Vollkommen unabhängig, ob wir dabei von niederen, mittleren oder höheren Schulen sprechen. Sie müssten sich also: 1. hinsetzen, 2. ihr sog. Wissen für einen Augenblick vergessen/beiseite legen und 3. sich in eine andere Richtung bewegen. Sollte das aus irgendwelchen Gründen nicht möglich sein, dann sollten sie zumindest Bücher von Leuten lesen, die evtl. „hinter den Vorhang geschaut haben“. Einen Vorhang, der uns alle irgendwie umgibt.

Fazit: Der primitive Atheismus ist eine Art Religion; eine ausgesprochen aggressive Religon. Der einzige Unterschied: das Wort „Gott“ wird durch das Wort „Natur“ ersetzt und statt Geistlichen in Priester-Röcken haben wir „Geistliche“ in Alltagskleidung einschl. Krawatte. Unterschiede sind nahezu nicht vorhanden. Beide erklären äußerst ungeschickt, was um uns herum geschieht bzw. was um uns existiert. Theorien gibt es zuhauf. Besser gesagt: es sind genauso viele Theorien im Umlauf, wie sich auf der anderen Seite Leute mit der Forschung des Universums beschäftigen. Der Beweis (Anmk: lakonisch): Wir sitzen hier zu Dritt und haben DREI Theorien! … Die Wissenschaft erklärt nahezu nichts. Bei dem Wenigen, dass sie erklärt, „hantiert“ sie lediglich mit 5 – 10% an Wissen über die Materie und Energie des Kosmos. So viel ist ihr bekannt. Der Rest wird Schwarze Materie genannt. Sie wird dermaßen nicht etwa genannt, weil sie evtl. dunkel wäre, sondern weil: „sie keine Ahnung haben“, worum es sich dabei handelt. Daher der Name: dunkle Materie …

Gut. Wir nutzen bei unserm Gehirn ebenfalls bloß 5% (vielleicht sind es heute sogar 7 …) seines Potentials. Was machen wir mit den restlichen 93%? Wir könnten es: „Schwarze Materie im Kopf“ nennen … JETZT aufgepasst und nutzen SIE ihren Verstand: Ist es überhaupt möglich, dass man eine wertvolle Erläuterung von jemanden erhalten kann, der über 5 – 10% an Wissen in einem spez. Bereich verfügt??? … anders gefragt … Würden Sie sich – bei einem komplizierten Eingriff – von einem Chirurgen operieren lassen, der über 5% an Wissen bez. Organismus/Organen verfügt? Ich vermute einmal, dass niemand, der bei klarem Verstand ist, zustimmen würde … Genauso besteht kein Grund, Erklärungen der offiz. Wissenschaft vorbehaltlos zu akzeptieren. Was noch dazukommt: Eine Wissenschaft, die nicht einmal über 5% an Wissen verfügt; SONDERN vielmehr: 5% an Vermutungen! Daraus können Sie schließen, wie stichhaltig all diese „Erkenntnisse“ sind … Jetzt wird der eine oder andere meinen: „Die liefern aber Formeln ab, führen Experimente durch usw.“ … Entschuldigung, meine Damen und Herren! WELCHE Beweise und Experimente werden GENAU auf welchem Niveau dabei erhalten bzw. durchgeführt?

Nehmen wir ein einfaches Beispiel: die Lichtgeschwindigkeit. Sie wurde hier (auf der Erde) ausgerechnet und ihr wurde eine Maßeinheit zugeteilt. Dabei gehen sie davon aus, dass die Geschwindigkeit auch in anderen Galaxien dieselbe ist, wobei sie gleichzeitig über lediglich 5% an Wissen über die Materie (selbst dies: angeblich!), durch die das Licht dringt, verfügen … Es könnte gut sein, dass „da draußen“ ganz andere Geschwindigkeiten erzielt werden können, die keinesfall überall im Universum gleich sein müssen … Aber nicht einmal „hier“ passt das Ding so richtig, da in Experimenten bewiesen werden konnte, dass die Geschwindigkeit des Lichtes weit höher sein kann, als angenommen … Dann wäre da noch der Fakt, dass sie z.B. im Wasser weitaus langsamer ist. Zusammengefasst, läßt uns das zu dem Schluss kommen: Die Geschwindigkeit des Lichts hängt vom Raum (präziser: der Kombination der Materie im jeweiligen Raum) ab, durch den es dringt (seiner Heterogenität bzw. Homogenität).

Als sie die Theorie zur Lichtgeschwindigkeit aufgestellt haben, sind sie davon ausgegangen, dass das gesamte Weltall aus einem Vakuum besteht. Zum Vakuum ein paar Worte: Ich wurde von „Flacherdlern“ gefragt: „Wieso saugt eigentlich das Vakuum die Atmosphäre der Erde nicht auf?“ Falsche Frage. Das Problem ist ein anderes. Außerhalb der Erdatmosphäre besteht KEIN Vakuum. Vakuum kann nur in gasförmigen Atmosphären künstlich geschaffen werden. Es gibt kein „natürliches Vakuum“. Außerhalb der Erdatmosphäre haben wir einen Raum, der so ist, wie er ist. Wenn du also ein Vakuum auf der Erde herstellst, dann hat dieses Vakuum bestimmte Qualitäten, die vollkommen(!) andere sind, als die Qualitäten bzw. die Zusammensetzung des Raumes, der sich im Universum befindet. Das sind zwei Paar Schuhe!

Ich denke einmal laut nach. Könnte man nicht – z.B. in einem Reagenzglas – ein wenig Materie aus dem Weltall einfangen und auf die Erde … (Einwurf) Das funktioniert nicht. Was würde geschehen? Nach dem Eintritt in die Atmosphäre würde die Materie ihre Qualität/Eigenschaften sofort verändern. Es dürfte keine primäre Materie durch das Reagenzglas dringen … da müsste schon ein isolierter Raum in einem größeren Raum künstlich geschaffen werden … aber das ist ein komplexes Thema … heben wir es uns für ein „anderes Mal“ auf … eine Sendung zum Thema: Welche Materie kann überhaupt in die Atmosphäre gelangen, welche kann es nicht und umgekehrt (aus der Atmosphäre ins All).

Zurück zur Lichtgeschwindigkeit. Weit entfernt von der Erde haben wir die verschiedensten Zusammensetzungen von Materie. Dort bewegt sich das Licht mit anderen Geschwindigkeiten. Die können höher aber auch niedriger sein; vollkommen egal. Wir werden in dieses Thema nicht weiter eindringen, da wir den ganzen Prozess zu einem späteren Zeitpunkt, wenn die Zeit dafür reif ist, detailliert beschreiben werden. Aus welchen unterschiedlichen Kombinationen Materie bestehen kann und wie das Ganze funktioniert. Dazu haben wir wirklich gute – sagen wir einmal – Theorien … vielleicht in einer der nächsten Sendungen … wir sprechen hier über viele Dinge aus dem Stegreif – ohne vorab geplantes Konzept … Wichtig ist dabei folgendes: Wenn man den Leuten vollkommen „neue“ Informationen näher bringt, muss man sie ihnen langsam zuführen. Wirft man ihnen alles auf einmal an den Kopf, bleibt nicht viel davon hängen.

Zu den religiösen Lehren (oberflächlich betrachtet). Alle aktuellen Weltreligionen haben ihren Ursprung in denselben Geschichten. Die Drehbücher unterscheiden sich evtl. ein wenig und ihre Helden/Hauptdarsteller haben andere Namen. Alle glauben sie an einen einzigen Schöpfer/Gott. Daraus machen die drei meist verbreiteten Religionen (Christentum, Islam, Judentum … plus div. Konfessionen und Sekten) nicht einmal ein großes Geheimnis; an ein- und denselben Gott zu glauben; jeder halt auf seine Art. Der Buddhismus ist eine Art „halb-Veden-Glauben“ (quasi: Veden für Anfänger; u.a. die Vorstellung von „etwas anderem, dass es geben soll“). Weiters haben wir da noch den Hinduismus. All diese Religionen hören sich „wunderschön“ an. Wenn man sich allerdings ins Detail vertieft, dann sind die Erklärungen, die sie geben, nicht unbedingt die Allerklarsten und Verständlichsten. Sehr, sehr freundlich ausgedrückt … Wir gehen davon aus, dass viele Zuhörer religiös sind und folgendes als Angriff auf ihre Religon betrachten könnten …

ICH werde es sagen/aussprechen! ALLE Religionen, von der ersten bis zur letzten, sind … Bitte beachten Sie dabei: Ich spreche nicht vom „System des Glaubens“ an und für sich. Ich spreche von den Religionen. Das sind zwei Paar Schuhe. Der Mensch muss und soll an etwas glauben bzw. ein Ziel haben ….. Jedoch: ALLE Religionen sind ein Produkt des Parasitismus.

Heute hast du dafür einen life-coach oder business-coach. Häufig beraten sie dich dabei über Dinge, an die sie nicht einmal selbst glauben. Es funktioniert nach demselben Prinzip wie die Wissenschaft. Sie basieren ihre „Lehren“ auf Vermutungen. In der Religion dagegen haben wir ein anderes Momentum: Die Parasiten sitzen gemütlich mit „dem Buch“ in der Hand und lesen ein Märchen daraus vor … UND du sitzt da und hörst gebannt zu … wie ein Kalb. Die Vortragenden sind eloquent und wurden gleichzeitig häufig von den Parasiten „besonders geschult“. Dann folgen – Generationen später – noch eloquentere Redner, welche die Religionen spalten. Bis der Nächste auftaucht und zum Kampf aufruft; Grund: Welche Religion „die einzig Wahre“ wäre … wobei sie alle aus einem Topf kommen … Es sterben Millionen Menschen; usw. usf.

Die religiösen Lehren sind lediglich schwarz-magische Codes für die Zombifizierung des Verstandes der Menschen. Sehr häufig von den Manipulatoren selbst ausgedacht (eigentlich: fast immer) … (Einwurf) so ähnlich wie Autoverkäufer … Ja. Das sind ebenfalls parasitäre Manipulatoren; auf ihre Art. Alles steht im Dienste der Manipulation der Menschen. Gleichzeitig wird jenen besondere Aufmerksamkeit geschenkt, die sich selbst als Vermittler zw. Gott und den Menschen ausrufen. Jetzt könnte der eine oder andere denken, dass wir primitive Atheisten wären, die gleich verkünden werden, dass es „einen Gott nicht gibt“ oder „alles was geschieht, natürliche Vorgänge wären“. Natürlich tun wir das nicht!

Der nächste Schritt wäre, zu definieren, was man unter dem Begriff „Gott“ versteht: Wer ist Gott? Was verstehen die Menschen heute unter dem Begriff „Gott“ und was verstanden unsere Vorfahren vor langer, langer Zeit darunter. Dabei müssen wir den Vielgottglauben unserer Vorfahren und den Eingottglauben der modernen Religionen behandeln … aber … das alles: nach der Pause!

Im zweiten Teil werden wir es konkreter angehen. Der erste Teil war: Plauderei … (Einwurf) Naja; nicht ganz. Wir haben den Zuhörern erneut in Erinnerung gerufen: 1. benutzt Euren Verstand – denkt eigenständig; 2. alles, was wir wissen, wisst Ihr auch … Ihr müsst nur die Augen öffnen, um 3. die Dinge hinter den – mittlerweile hinlänglich bekannten – Stereotypen zu erkennen.

Wer ist Gott und wer hat unser Universum erschaffen? (Anmk: kurze, lebhafte Diskussion zu den Begriffen Universum/Svemir. Als Svemir (Silben: SVE = alles und MIR = Welt) ist landläufig jenes gemeint, dass man tatsächlich sehen kann (Sonne, Mond, Sterne, Planeten etc.). Daher hat man sich auf das „nicht besonders geliebte Wort: Universum“ geeinigt; mit Universum sind des Weiteren auch unsichtbare Sphären gemeint: z.B. ätherische).

Unser Universum ist nicht das Einzige. Es ist ein Universum in einer Reihe von Universen. Die genau Zahl ist uns unbekannt. Wäre sie uns bekannt, wären wir … (Anmk: Götter). Sie sind in einer Reihe aufgereiht und berühren einander. Jedes einzelne Universum ist ein komplexes System mit zahlreichen Galaxien. Jedes hat eine unterschiedliche Zahl an Materien, wobei die Kombination der Materien inhomogen ist. Die Berührungspunkte der Universen werden von der heutigen Wissenschaft als Schwarze Löcher gesehen. Sie meinen, dass hier Materie „geschluckt“ wird. Sie haben teilweise recht. Die Materie wird geschluckt, geht jedoch nicht verloren, sondern fließt in das nächste Universum. Unser Universum besteht aus einer Kombination von 7 Materien. Aus dem „Nachbar-Universum“ (bestehend aus 8 Materien bzw. aus einer Vielzahl von Kombinationen der 8 Materien; was es, verglichen mit unserem, zu einem „vollkommeneren“ Universum – mit vollkomenerem System – macht) fließt Materie in unseres. Dieses Schwarze Loch können wir nicht sehen (Anmk: wir sind zu unterentwickelt).

Stichwort: Vielzahl von Kombinationen. Das ist reine Mathematik. Wenn „sie“ nun sagen: ALLES ist Energie! Wie viele Arten von unterschiedlichen Energien bestehen? Eine Menge! Die Energien unterscheiden sich, was von der Kombination der primären Materien abhängig ist. Sie sind das Produkt von genau jenem, was wir gerade erwähnt haben: einer Vielzahl von Kombinationen von primärer Materie. Materie, die sich bewegt und gleichzeitig „kombiniert“, wobei Energie frei wird.

Was wir jedoch tatsächlich sehen könne, ist der Punkt, wo Materie aus unserem Universum in das nächst-niedrigere/einfachere (mit 6 Materien) fließt. Das sollte uns jetzt nicht verwirren … dass da Materie von Universum zu Universum fließt … An den Berührungspunkten (Schwarzen Löchern) ändert die Materie beim Übergang in ein anderes Universum ihre Struktur bzw. Eigenschaften. Grundsätzlich gelten für jeden Teil unseres „Heimat“-Universums ähnliche (jedoch: nicht identische!) Gesetze der Physik (Ursache: Inhomogenität der Materie). Während andererseits die physikalischen Gesetze der einzelnen Universen vollkommen unterschiedlich sind.

Das ist eine sehr vereinfachte Darstellung, die nicht auf unserem Mist gewachsen ist. Wir werden aber auch nicht weiter ins Detail gehen, da wir nicht plagiieren wollen. Wen die Physik unseres Universums interessiert, muss sich dafür nicht der „stereotypem Wissenschaft zuwenden“. Alle Erklärungen/Erläuterungen (mit Formeln uvm.) kann man im Buch von Dr. Levashov (seines Zeichens: Akademik für Physik) nachlesen. Wer sich also in der heutzutage „gepredigten“ Physik gut auskennt, wird in dem Buch Berechnungen vorfinden, die viele Dinge (nachvollziehbar bis ins kleinste Detail) erklären.

Es muss sich also „jemand“ das alles ausgedacht haben, damit es in der Praxis auch funktioniert: eine höhere Intelligenz. Nichts entsteht einfach aus sich selbst bzw. zufällig. Vor allem nicht: solch eine Reihe unterschiedlicher, komplexer Systeme, wie die Universen. Dieses höhere schöpferische Wesen nennen einige Menschen: Gott (die anderen nennen sie: Natur). Wobei beide im Kern (beim Begreifen der Essenz) falsch liegen. Denn jene, die an Gott glauben, karikieren die Angelegenheit auf eine ziemlich „unausgegorene“ Art und Weise. Ich würde meinen: „Dinge wurden beschrieben, wie sie beschrieben wurden, weil „jemand“ (Anmk: Parasiten) wollte, dass sie so beschrieben werden.“ Wir haben in dieser Geschichte einen „Superhelden“ der auf ziemlich banale Art und Weise alles, was besteht, erschaffen hat, lenkt und führt (sehr banal aus der Perspektive von „einfachen Leuten“ beschrieben).

Eine Anekdote dazu (von Valenov): Gott war offenbar langweilig. Er erschuf die Natur. Als nächstes benötigte er für seine Garten einen Gärtner: Adam. Daraufhin war Adam fad. Eva musste her. Dann hat Gott der Schlange ins Ohr geflüstert, dass sie zu der Frau gehen und ihr sagen soll, dass sie den Apfelbaum nicht … Epilog der Geschichte: Valenov meint: „Stellen Sie sich nun vor, dass die mächtigsten Präsidenten dieser Erde auf „dieses Buch“ schwören …“

Wo irren nun jene, die an einen Gott oder die Natur glauben? Wobei die Atheisten noch um ein Vielfaches schlimmer sind. Die glauben, dass nur besteht, was sie in ihrer 3-D-Welt sehen, berühren bzw. messen können. Es wäre „alles aus sich selbst entstanden“, da sie andere Prinzipien des Funktionierens nicht erkennen können.

Wenn wir nun „unserer“ Methode des Nachdenkens folgen, kommen wir zu dem Schluss, dass es:

1. entweder mehrere Götter geben muss, wobei jeder für ein bestimmtes Gebiet (respektive: Universum) zuständig ist oder aber
2. es doch einen Hauptgott gibt, der seinen Untertanen („kleineren Göttern“) jeweils ein Universum zugeteilt hat.

Zurück ins Heute: Gott soll den Menschen aus Lehm gemacht haben; aus seiner Rippe die Frau. Das klingt um keinen Deut logischer, als die Erklärung, das aus dem Nichts ein Knall kam, der darin resultierte, dass komplizierteste Systeme entstanden, die perfekt funktionieren. Beide Theorien sind gleich absurd, da sie von Leuten ausgedacht wurden, die grundsätzlich über das Potential verfügen würden, vernünftige Wesen zu sein; jedoch sich wie unvernünftige Wesen gebärden. Wobei sie ihr Unwissen sehr aggressiv verteidigen und gleichzeitig nicht zulassen, dass „neue“ Informationen ihr Bewusstsein erweitern. Oder machen sie das alles doch absichtlich?

Das kann man so nicht sagen. Nehmen wir Moses her. Er pflückt Beeren und trifft dabei auf einen „singenden“ Busch. Die Geschichte könnte einen Funken Wahrheit haben. Was könnte geschehen sein? Niemand weiß, was auf dem Berg tatsächlich geschah. Es könnte durchaus sein, dass die Dunklen aufgetreten sind, in sein Programm eingedrungen sind UND ihm „ihre“ Informationen eingepflanzt haben … UND Moses wird über Nacht zum „Superstar“, da er angeblich mit Gott gesprochen hätte. Das ist für mich die klassische Handschrift der dunklen Mächte; ins Bewusstsein eindringen und dem Opfer etwas vorgaukeln.

Kleinigkeiten ausgebessert. Und: Dieser Text ist nicht als Predigt oder Lehrtext hier sondern als Diskussions-Grundlage – Russophilus

70 Gedanken zu „sloga – Das Universum. Ein Sommergespräch (Drevnik)“

  1. Danke für die Übersetzung,

    einige interessante Gedanken, bzgl. Buddhismus und Hinduismus würde ich gesagtes nicht unterschreiben,
    was die Buchreligionen betrifft, habe ich schon oft den Gedanken gehabt; was ist das für ein Gott, der alles erschafft und dann Jahrtausende Jahre später, oder noch länger, die Gebrauchsanweisung hinterherschickt und die dann auch noch sehr widersprüchlich und unverständlich ist und für jede Menge Machtmißbrauch, Streitereien usw. sorgt. Kann das wirklich sein?
    Was wenn sie alle!!! Lügen?
    Jahrelang habe ich mich mit asiatischen Religionen und Philosophien beschäftigt und bin letztlich nur bei einigen wenigen hängengeblieben:

    – Ramakrishna
    – Vivekenanda
    – Ramana Maharshi
    und mit Abstrichen Aurobindo (der der eigentlich spirituelle Kopf der indischen Unabhängigkeitsbewegung war, seine Gedanken und Ansichten zu diesem Thema sind jedem ernsthaften Nationalisten und Patrioten zu empfehlen) wie Ausnahmsweise vielleicht bestätigen kann.

    Die erstgenannten 3 sind für mich über jeden Zweifel erhaben,
    Diese sprechen aus Erfahrung und nicht aus Bücherwissen und
    Gelehrtentum. Sie sind Verwirklichte und keine Pandits.

    Im Zenbuddhismus sind auch einige alte Meister wie Bassui oder Bankei und HuangPo zum einen sehr klar in ihren Aussagen und man spürt das es ihnen nur darum geht die Suchenden voran zu bringen.

    Im Sufismus gibt es z. B. Irina Tweedie, der sieht man auch an das sie die Wahrheit zu einem gewissen Grad geschmeckt hat.
    Hier ein Interview mit ihr:
    https://www.youtube.com/watch?v=35XB1Ox8Mp0

    Von ihr stammt das Buch: Der Weg durchs Feuer
    und dort kann mein einen Einblick gewinnen, was in uns Menschen alles verborgen ist.

    Alle diese Leute sind authentisch, keine Kirchengründer, und sprechen zu Suchenden nur über das was sie wirklich erfahren haben und vermitteln können, wie das wohl traditionell zu allen Zeiten gewesen ist.

    Wäre interssant was andere über diese Menschen zu sagen haben.

    Gruß
    Klaus

    1. Deutschland war in der Gegenwart das bemerkenswerteste Beispiel eines Volkes, das die subjektive Stufe vorbereitete, denn es hatte zunächst einmal eine Art Vision unglücklicherweise jedoch intellektuell statt erleuchtet – und es hatte den Mut, ihr zu folgen unglücklicherweise jedoch wiederum mit einer vitalen und intellektuellen statt einer spirituellen Kühnheit – und zweitens war es als Herr seiner Geschicke in der Lage, sein Leben so zu ordnen, dass es seine Selbst-Vision ausdrücken konnte.

      Werter Klaus, diese Zeilen stammen von Sri Aurobindo, aus seinem „Zyklus der menschlichen Entwicklung“. Aurobindo war ein Kenner der deutschen Kultur, und er liebte sie, was die folgenden Zeilen zeigen:

      Die wahre Quelle dieser großen subjektiven, in ihrem objektiven Handeln so sehr entstellten Kraft lag nicht in Deutschlands Staatsmännern und Soldaten – zumeist waren sie als Menschentypen armselig genug – sondern sie kam von seinen großen Philosophen, Kant, Hegel, Fichte, Nietzsche, von seinem großen Dichter und Denker Goethe, von seinen großen Musikern, Beethoven und Wagner, und von all dem in der deutschen Seele und im deutschen Charakter, was diese repräsentierten. Eine Nation, deren Haupterrungenschaften fast ausschließlich auf den beiden Gebieten der Philosophie und der Musik lagen, ist eindeutig dazu prädestiniert, die Führung in der Wende zum Subjektivismus zu übernehmen und am Beginn des subjektiven Zeitalters ein tiefgreifendes Ergebnis zu zeitigen, zum Guten wie zum Bösen.

      Von tiefem Verständnis für das, was mit dem Sturm und Drang begann, und schließlich zu den schicksalhaften 12 Jahren führte, zeugen diese Worte:

      Deutschland ist das zugestoßen, was dem Sucher auf dem Pfad des Yoga, der Kunst der bewussten Selbstfindung, manchmal zustoßen kann, wenn er einem falschen Licht folgt, das ihn in seinen spirituellen Ruin führt, denn dieser Pfad ist weit abgründigeren Gefahren ausgesetzt, als sie dem gewöhnlichen Menschen je begegnen. Deutschland verwechselte sein vitales Ego mit sich selbst; es hatte seine Seele gesucht und fand lediglich seine Kraft.

      Es gibt wohl kaum eine tiefgründigere Analyse dieses 150-jährigen deutschen Weges.
      Es lohnt sich, den Text zu lesen. Hier der Netzverweis:

      http://www.freiheit-wahrheit-verantwortung.de/deutschland/sri-aurobindo-ueber-deutschland/

      Aurobindos Text ist gerade für heute aktuell. Denn der Deutsche Idealismus harrt seiner Vollendung.

      Deutschland, das „seine Seele gesucht“ hat, eröffnet sich im jetzigen Umbruch-Zeitalter die Möglichkeit, seine Aufgabe zu erfüllen und die Suche zu vollenden, seine Identität und Seele zu finden.

      1. Hallo Ekstroem,

        ja den Text kenne ich sehr gut. Das Aurobindo ein Kenner der deutschen Kultur war, bezweifel ich sehr, er hatte ein bisschen Deutsch gelernt, ist aber mit 6 Jahren nach England geschickt worden mit seinen Brüdern, um eine westliche Ausbildung zu kriegen und ging so mit ca. 18 Jahren zurück nach Indien, dessen Kultur er dann erst kennenlernte. Er kannte Goethe und noch ein paar andere, aber ein Kenner Deutschlands war er nicht, Im Laufe des 2. Weltkrieges hat er sich vehement auf die Seiten der Allierten gestellt, weil er Angst hatte das Japan und Deutschland die Welt versklaven würden. Er glaubte z.B. das, als er seine geistige Kraft gegen Deutschland/Hitler gerichtet hatte die anfänglichen Erfolge Deutschlands stoppten usw., mit anderen Worten: Er hat den Krieg für die Alliierten gewonnen, weil er glaubte das es für die evolutionäre Entwicklung der Menschheit besser wäre.

        Und wenn ich mir die heutige Welt angucke, bin ich sehr skeptisch, ob er da Recht hatte. Ich denke, das mit der Vernichtung des Deutschen Volkes, das letzte Hindernis auf dem Weg zur Satanisierung der Welt aus dem Weg geräumt wurde, wohlgemerkt das deutsche Volk, nicht Hitler. Kurz vor seinem Tod sagte er auch: das das was Hitler probiert, wir alle probieren müssten.
        Nach Kriegsende war dann übrigens Stalin als neues Evolutionshindernis ausgemacht.
        Ich denke, das er seine meisten Informationen in dieser Zeit aus englischen Zeitungen bezogen hat und auch von seiner Weggefährtin “ die mutter“ die wahrscheinlich leicht voreingenommen war, aufgrund ihrer Abstammung und Sozialisierung.
        Fakt ist eins für mich: die Welt/Menschheit stirbt so langsam vor sich hin. Indien das er befreit geglaubt hatte, stürzt ziemlich ungebremst in den Materialismus. Menschen seines Kalibers, gibt es heute nicht mehr, Insofern glaube ich tatsächlich, das er da auf dem Holzpfad war. Einer seiner Schüler war übrigens auch in einem Konzentrationslager. Satprem, gibts es auch eine Doku:

        https://www.youtube.com/watch?v=NjVs9gg2JaQ

        Die Mutter glaubte übrigens, das Hitler asurisch besessen war und sie hat ihm befohlen, die Sowjetunion anzugreifen 🙂
        Das Frühwerk von Aurobindo ist unglaublich stark, gerade auch seine Ansichten bzgl. Befreiungskampf Indiens gegen England, wovon er aber keine Ahnung hatte, ist was sich Machtkabbalentechnisch in Europa zwischen 1800 und 1940 abgespielt hat, Vatikan, Jesuitismus, Hochfinanz, Zionismus, Bolschewismus(und seinen Feldzug gegen das christliche Russland) davon hat er nichts geahnt. Ich glaube sogar das er das an seinem Lebensende verstanden hat.

        Für die Zukunft Deutschlands bewunder ich deinen Optimismus. Ich sehe nichts dergleichen. Deutschland hat 45 aufgehört zu existieren. 20 Millionen Tote, davon 15 Millionen Männer plus das Nachkriegsprogramm (Hunger, Vergewaltigung, Rechtlosigkeit dann Umerziehung, die „Werte“ der Frankfurter Schule, jetzt vollständige Umvolkung, der Drops ist in meinen Augen gelutscht.

        Was anderes ist die deutsche Kultur, die wird vielleicht auferstehen, da sie menschlich/universal wahr , gut und schön ist, quasi ein bisschen ewig (gemeint sind: Goethe, Schiller, Schelling, Hegel, Hölderlin, Fichte, Bach, Beethoven, Mozart, Novalis, usw. und sofort.

        Aber ich lass mich auch gerne überraschen, was würden Sie den ins Feld führen Ekstroem, was Ihnen in diesem Punkt Hoffnung macht?? Wir haben keine Kontrolle über die Herzen und Hirne der Kinder und Jugendlichen in diesem unseren Lande. Die Eltern haben keinen Plan von gar nichts.
        Naja schauen wir mal.

        Gruß
        Klaus

        1. Danke für die ausführliche Antwort, Klaus.
          Der Kern des Aurobindo Textes, der für uns Deutsche heute wieder Bedeutung gewinnt, ist mAn dieser Satz:

          Deutschland ist das zugestoßen, was dem Sucher auf dem Pfad des Yoga, der Kunst der bewussten Selbstfindung, manchmal zustoßen kann, wenn er einem falschen Licht folgt, das ihn in seinen spirituellen Ruin führt, denn dieser Pfad ist weit abgründigeren Gefahren ausgesetzt, als sie dem gewöhnlichen Menschen je begegnen. Deutschland verwechselte sein vitales Ego mit sich selbst; es hatte seine Seele gesucht und fand lediglich seine Kraft.

          Aurobindo spricht von dem, was der Deutsche Idealismus (DI) und die Deutsche Bewegung versuchten zu formen. Der DI umfasst dabei u.a. die Klassik, Romantik, Kunst, Wissenschaft, Pädagogik, Staatslehre und Philosophie. Seine herausragenden Begriffe sind Ich, Freiheit, Wissen und Sein.
          Doch der DI ist nicht vollendet, was Aurobindo oben auf seine Weise anspricht.
          Die Aufgabe der Vollendung des DI steht noch an.

          Deutschland hat 45 aufgehört zu existieren.

          Das Reich hat 1945 nicht aufgehört zu existieren, es besteht weiter.
          Deutschland als Idee wird immer bestehen, wie Sie es ja selbst (bzgl. der deutschen Kultur) andeuten:

          die deutsche Kultur, die wird vielleicht auferstehen, da sie menschlich/universal wahr, gut und schön ist, quasi ein bisschen ewig

          Sie fragen, was mir Hoffnung für Deutschland und das deutsche Volk macht.
          Optimismus und Hoffnung sind nicht die Begriffe, die ich für meine Einstellung wählen würde. Eher Zuversicht. Und die ist begründet.

          Im mLog vom 23. August 2018 bin ich darauf näher eingegangen.
          In meiner Antwort an Gog von Magog schrieb ich (25.8.18, 10:54):

          Doch es gibt nicht nur die Machthaber und ihre Lakaien.
          Nach 1989 schalteten die dunklen Kräfte sozusagen stufenweise in immer höhere Gänge. Doch dabei sind sie zu weit gegangen, sie haben Grenzen überschritten, die sie besser nicht überschritten hätten.

          Das hat eine Gegenreaktion auf den Plan gerufen. Die positiven Kräfte (jetzt begeben wir uns auf mit dem V-Wort diffamiertes Gelände) sagten Stop! Das geht so nicht weiter, es braucht eine entschiedene Kursänderung.
          Die Resultate begannen sich nach 911 zu zeigen: Truther, Whistleblower, Wahrheitsbewegung etc. Deutlich sichtbar wurde die erzwungene Kursänderung Ende 2016 mit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA.
          Und vor allem mit dem, was danach kam: 2017 und 2018 bis heute.

          Es braucht seine Zeit, um die alten Strukturen zu zerschlagen. Da sind Geduld, Geschick, kühler Kopf und heiße Herzen gefragt. Doch:

          „Alles läuft nach Plan“, wie ein deutscher Blogschreiber immer seine Artikel beendet.

          Ja, wir bewegen uns auf des Messers Schneide.
          Das deutsche Volk hat aber in seiner langen leidvollen Geschichte immer wieder die Kraft gefunden, Männer und Frauen hervorzubringen, die es aus dem Tal der Tränen herausführten.
          Oder wie es Hölderlin kürzer und schöner sagt:

          Nah ist
          Und schwer zu fassen der Gott.
          Wo aber Gefahr ist, wächst
          Das Rettende auch.

          1. Hallo Ekstroem,

            ok ich verstehen was sie meinen. Ich finde nicht das Deutschland ein Sucher war, es gab i-wie immer im deutschsprachigen Kulturraum der letzten 500 Jahre 1% der Einwohner die wirklich Erstaunliches hervorbrachten, es gab immer einige die Wahrheitssucher waren, ich habe diesen Impuls auch in mir gehabt für lange Zeit aber das war immer nur eine kleine Minderheit zu allen Zeiten und wahrscheinlich auch in allen Völkern, das Volk an sich gedeihte solange es einfach und natürlich lebte und das ist spätestens seit dem Ende des 2. Weltkrieges nicht mehr gegeben. Mein Gefühl sagt mir, das die wirklichen Fehler im 19. Jahrhundert begangen worden., i-wo bei Aurobindo sagt er, das das europäische Denken nach dem 19. Jahrhundert satanisch wurde. Bei Ortega Y Gasset habe ich mal einen Satz aufgeschnappt, der Sinngemäß aussagte: das Goethe vielleicht eine viel größere Sendung/Bestimmung hatte und es für ihn und Deutschland/Europa besser gewesen wäre, wenn er nicht schon in jungen Jahren materiall abgesichert gewesen wäre, bei Steiner findet man viel über die Möglichkeiten und Impulse die mit dem dt. Kulturraum möglich gewesen wäre. Letztlich waren wir politisch unzureichend auf die großen Kriege vorbereitet. Der Kaiser, der Zar, der Habsburger haben nicht mal im Traum verstanden was die Stunde geschlagen hatte und Hitler hat es auch nicht verstanden, man kann nicht den wirklichen Weltlenkern den Fehdehandschuh hinwerfen ohne militärisch sicher zu sein, das man das folgende auch bewältigen kann, dazu noch die völlige Fehleinschätzung der englischen Außenpolitik und der Fehler dem Bolschewismus die Kraft zu nehmen, indem man den unterworfenen Völkern ihre Befreiung in Aussicht stellt.
            Bezüglich Trump und der aktuellen Weltlage erwarte ich gar nichts ehrlich gesagt, das ist alles entarteter Hegelianismus für mich, These – Antithese.
            Auf ganz lange Sicht wird i-wann alles gut sein, das Leben kann man nicht besiegen, ob wir das aber noch erleben werden? Der Joke ist i-wie für die Deutschen, das in ihren Klassikern so vieles steht, wie auch in der Bibel was einem in dieser Zeit nützlich wäre, aber es ist wie ausgelöscht. Jeglicher Gedanke, jegliches Gefühl was übers kleine Ego hinausgeht ist nichtexistent. Viele Menschen in diesem Land sind wie 10 Jährige Kinder in Erwachsenenkörpern.

            Gruß
            Klaus

            1. Hallo Klaus, „auf ganz lange Sicht wird i-wann alles gut sein“. Mir persönlich reicht das nicht aus, solange will ich nicht warten 😉

              Leben wir nicht hier und jetzt?
              Und ist Leben nicht auch eine Aufgabe?
              Ist nicht jedem etwas aufgegeben?

              Der Joke ist i-wie für die Deutschen, das in ihren Klassikern so vieles steht, […] was einem in dieser Zeit nützlich wäre, aber es ist wie ausgelöscht.

              Das ist doch eine dankbare Aufgabe: Den Schatz unseres geistig-kulturellen Erbes wieder aus seinem Dämmerschlaf zu heben.
              Und ihn im Lichte der neu-gewonnenen Erfahrungen und Möglichkeiten für unsere Zeit nutzbar machen.

              Dazu kommen mir die Volkstanz-Aktivitäten des Volkslehrers in den Sinn. Und seine Reisen durch Deutschland, um die deutsche Kultur sichtbar zu machen. Ein klitzekleiner Anfang.

              Beste Grüße
              Ekstroem

              1. „Den Schatz unseres geistig-kulturellen Erbes wieder aus seinem Dämmerschlaf zu heben.“ – Das wird bereits an unseren Schulen systematisch verhindert. Meine Kinder haben das Fach Literatur nicht mehr und literarische Schätze oder wenigstens Grundlagen werden ihnen nicht vermittelt. Mal einen Aufsatz schreiben? Fehlanzeige. In Musik beschäftigen sie sich mit zeitgenössischen Pop-Musik-Eintagsfliegen, im Kunstunterricht ist es nicht besser.

                Das ist so erschreckend und deprimierend, ansehen zu müssen, wie unsere Jugend systematisch verblödet wird, wie sie von der Kultur abgeschnitten wird. Und ihr Gymnasium gehört dabei noch zu den besseren Berlins.

                Und wenn man sich dann noch anschaut, was in Theatern, Opern und anderen „kulturellen Einrichtungen“ geboten wird, wo man dann vielleicht noch in irgendeiner pornografischen Aufführung landet, wenn man sich vorher nicht genug informiert hat. Und all dieser Müll wird auch noch gefördert.

                Dieser kulturelle Niedergang ist im Ergebnis vielleicht noch schlimmer, als Messerstecher und Vergewaltiger. Und kaum jemand wehrt sich, viele bejubeln diesen Dreck auch noch.

                Leider gibt es diese Tendenzen auch in Russland.

                1. Werter Germo Görtz, der „Wind der Veränderung“ weht doch bereits.
                  Donald Trump sprach vom kommenden Sturm. Auf die Nachfrage der Fake News-Reporterin sagte er: „Ihr werdet es sehen.“

                  Dr Sturm wird kommen.
                  Der „Wind der Veränderung“ ist 1989 zum geflügelten Begriff geworden.

                  Das deutsche Volk wacht auf.
                  Für mich das beste Video zu Chemnitz, kurz, knackig, auf den Punkt:

                  Migranten-Mord Chemnitz: ►“Ihr empathielosen Heuchler“!◄ Lage artet aus
                  https://www.youtube.com/watch?v=sDV1UUrIq3k

                  Schauen Sie sich die Kommentare zu den Cottbus-Videos an!
                  Das Europa der Freiheit steht an unserer Seite.
                  Wichtig ist es, wenn es auch schwer fällt, kühlen Kopf zu behalten.

                  „Den Schatz unseres geistig-kulturellen Erbes wieder aus seinem Dämmerschlaf zu heben.“ – Das wird bereits an unseren Schulen systematisch verhindert.

                  Wir holen uns unsere Kultur zurück.
                  Der Wind weht.

                  1. Der Wind der Veränderung weht, und ich komme mir manchmal wirklich vor wie zu Zeiten von Glasnost und Perestrojka, und es ging ja dann auch recht schnell.

                    Aber wenn nicht jetzt bei meinen Kindern die Grundlagen für Kultur gelegt werden, könnte es später zu spät sein.

                    Ich versuche mich in Optimismus. Was da in „Kamas“, wie Chemnitz früher auch genannt wurde, abgeht, bzw. nicht da, sondern wie darüber völlig Lügenpresse-mäßig berichtet wird, sollte doch hoffentlich einigen mehr die Augen öffnen. Im grün-roten Westen fällt das vielen schwer, aber zumindest uns Ossies sollten doch massiv die Augen geöffnet werden.

          2. @Ekstroem,

            Sie haben SICHER recht was das Deutsche angeht – diese Figur – stirbt nicht, sie vollendet sich so oder so.

            ABER! Der deutsche Idealismus ist und war ein Grund für das scheitern da die Reihe: Ich, Freiheit, Wissen und Sein theoretisch, philsophisch FALSCH ist, da wurde auf gnostischem kabbalistischem Mist gebaut, wäre die Reihe: Gott, Seyn, Erfahrung, Wissen, LIEBE sähe die Sache anders aus. ICH kann niemals am Anfang einer Kette stehen die UNIVERSELL sein soll. Verstehen sie mich nicht falsch ich negiere in keiner Weise das ICH – nur ist dieses eben beim erwachten Menschen das ständige RESULTAT der Reihe (Gott, Seyn, Erfahrung, Wissen, LIEBE).
            Erst der Weg über die Negation Gottes mittels des gnostischen Tricks (ein weiteres Verbrechen von ungeheurer Tragweite), denn Gott wird darin in seinem Werke negiert und das ICH (wohlgemerkt das talmudisch, kabbalistische ICH, der selbst Auserwählten) als Retter akklamiert, öffnete den Weg sich einzuschmuggeln, was für ein abseitiger mieser, dreckiger Klimmzug !!!
            Aber sie haben’s geschickt verkauft, war ja auch ein süsser (aber hoch giftiger) Verführungszauber darin ICH !!OhhhhUhhhhAhhh JA, ich will das, fühlt sich gut an, und verschmitzt blinzelt man sich wissend zu und geht ans Werk die Welt zu verbessern, zu korrigieren.

            Das nette Resultat sehen wir heute – eine Gruppe affenartige die einem Schuppen voller Dynamit blind herumwerkeln, und es nur der Vorsehung und Güte Gottes verdanken ist, dass sie nicht längst in die Luft geflogen sind.

            Die Wurzel des Übels ist tief, die Auswirkungen mittlerweile weltumspannend ! Rückgriff auf Altes ist nicht a priori falsch – ganz und gar nicht – aber alles muss mit höchster Skepsis nach allen Seiten überprüft werden !

            1. „da wurde auf gnostischem kabbalistischem Mist gebaut,“

              Werter HDan, wenn das alles ist, was Ihnen zum DI einfällt.
              Die Nerven scheinen bloßzuliegen.

              Freundliche Grüße
              Ekstroem

            2. Ergänzung zum Kommentar von 8:57.

              1. Gnosis und Kabbala in einen Topf zu werfen, halte ich für fragwürdig.

              2. Die folgende Aussage stellt die geschichtlichen Tatsachen mAn auf den Kopf:
              „Der deutsche Idealismus ist und war ein Grund für das scheitern“

              Umgekehrt wird ein Schuh draus:
              Die Deutsche Bewegung begann auf vielen Gebieten der Kultur etwas Neues zu schaffen. Anfang des 19. Jahrhunderts bahnte sich eine Synthese von Wissenschaft, Kunst und Religion an, deren kulturelle Energie groß genug gewesen wäre, einen Wendepunkt in der Geschichte einzuleiten (ähnlich dem, den wir heute erleben). Dieser Prozess hätte die alten Mächte – insbesondere Vatikan/Papsttum, Albion und Frankreich – die seit langem ihre eigene Agenda verfolgen, erschüttert und in Gefahr gebracht, ihre Vormachtstellung zu verlieren.

              Die Reaktion erfolgte 1819 mit den Karlsbader Beschlüssen, den „Demagogenuntersuchungen“. Humboldt mußte seinen Hut nehmen. Gegen Arndt wurde ermittelt und ihm wurde verboten an der Bonner Universität Vorlesungen zu halten. Ludwig Jahn wurde verhaftet und bis 1825 inhaftiert; und selbst gegen Schleiermacher wurde vorgegangen, um seine Entlassung zu erwirken. Fichtes Reden wurden verboten.

              3. Die Wortkette „Ich, Freiheit, Wissen und Sein“ ist in keiner Weise wertend gemeint. Ihre Aufregung ist umsonst.

              4. „Das nette Resultat sehen wir heute“ – Die Übel der Welt auf den DI und die Deutsche Bewegung zurückzuführen – siehe 2.

              Nichts für ungut und freundliche Grüße
              Ekstroem

              1. @Ektroem

                Als erstem Punkt bezüglich der gnostischen Bewegung – die ja zeitlich einige hundert Jahre vor dem Aufkommen des deutschen Idealismus liegt – einer der Kerngedanken – und wo eben auch die Sprengmittel liegen – ist die These dass Gott selbst entrückt ist und sein Werk durch den Menschen verbessert werden kann/soll.
                Man kann zwar streiten ob nicht bereits in den Grundgedanken des judahistischen Glaubens – den selbst ernannten von Gott Auserwählten – dem unnachgiebigen gewaltätigen Hass gegen nicht Judahisten – und leztlich der Verstossung druch Gott selbst, nicht schon im Grunde ein Revanchismus angelegt war – dem Gedanke – zumindest Gott ähnlich zu werden.
                Dass es aber zweifellos ein grossartiges Vehikel war um das Christentum und damit die westliche Kultur von innen heraus aufzulösen und an derer Statt ihre Golems zu installieren die uns ja jetzt so vollständig kontrollieren.

                Was sie geschichtlich beschreiben sind die inneren Scharmützel in Europa die eben umso einfacher zu lenken waren – als man ja die (philosophischen) Fallstricke und Fundamente and denen sie hingen oder fussten bereits entsprechend vermint und unterminiert hatte – nicht allein – versteht sich – aber immer vorne mit dabei.
                Es war ja dann auch der deutsche Idealismus aus dem Marx, Nietzsche schöpften und hervorgingen, und im Nazismus das persönliche ICH mit dem Führer ICH als Überich immer noch blind taumelnd kurzschloss – alles Golems in den Händen der Talmudisten/Kabbalsiten -, die alles zertrümmern was ihnen in die Finger kommt.

                Dieses ICH ist eben wie ein freies Radikal frei – haltlos WENN es nicht in Gott steht – Das ist die Lektion die man dabei lernen muss – deshalb muss nicht gleich alles weggeschmissen werden, eben genau nicht, denn genau DIESE Art von Tabularasa ist ja gerade gewünscht (Revolution) und schon so weit gediehen. Im Zweifelsfall bin ich eher für Restauration den für Revolution – unter den gegebenen Umständen – aufgrund der taktischen Überlegung, Zeit zu gewinnen.

                Als zweitem Punkt bezüglich den Kabbalisten – diese sind ja damit beschäftigt den verborgenen Namen Gottes in ihren Schriften zu finden unter anderem auch mit Magie, denn sie gehörten auch zu den ersten Alchemisten. Immer vom Wunsch beseelt sich die Welt Untertan zu machen und gottgleich zu regieren. Und mit der digitalen Revolution (die sie mittlerweile weitgehend in ihren Händen haben) stehen sie ja jetzt nur noch einen Schritt vor ihrem Ziel – die Goyim als Kollektiv bis in die Molekülstruktur hinein – unmittelbar zu kontrollieren.

                1. Bei der Gelegenheit ein Dankeschön an Sloga, nicht nur für den interessanten Text, sondern auch für die vielen gehaltvollen Dialoge, die sich entwickelten.

                  @ HDan
                  Zu den Gnostikern nur noch eine kurze Bemerkung: Sie wurden vom christlich/judaistischen Hauptstrom verfolgt und als Bewegung vernichtet. Ja, der DI schöpfte AUCH aus dem gnostischen Erbe (woran ich persönlich nichts Negatives finden kann).

                  Vor allem aber schöpfte der DI aus dem indo-germanischen Erbe. Sehr empfehlenswert ist hier die kleine Schrift von Houston Stewart Chamberlain „Arische Weltanschauung“:

                  http://www.unilibrary.com/ebooks/Chamberlain,%20Houston%20Stewart%20-%20Arische%20Weltanschauung.pdf

                  Die Brüder Schlegel lernten Sanskrit und gaben 1808 Direktübersetzungen aus dem Ramayana, dem Buch Manu und der Bhagavadgita heraus. Schlegel schrieb beispielsweise:

                  alles, alles stammt aus Indien ohne Ausnahme.

                  Schopenhauer schrieb voller Begeisterung:

                  Alles atmet hier indische Luft, und ursprünglich naturverwandtes Dasein! Und oh! Wie hier der Geist rein gewaschen von allem ihm früh eingeimpften jüdischen Aberglauben und aller diesem frönenden Philosophie. Das Buch ist der Trost meines Lebens gewesen und wird der meines Sterbens sein.

                  Mit dem Christentum/Judaismus hatten die allermeisten der Protagonisten des DI nichts im Sinn. Ganz im Gegenteil war der DI auch ein Versuch, sich aus deren erstickenden Umklammerung zu befreien.

                  alles Golems in den Händen der Talmudisten/Kabbalsiten

                  Wirklich, werter HDan?

                  Es ist soviel Dunkelheit in der Welt, wir brauchen Licht.
                  Das gilt auch für die zwölf Jahre.
                  Bis heute wird die Deutschen gelehrt, daß das NS-Regime das abolut Böse verkörperte, mit dem Leibhaftigen an der Spitze. Seit 1945 wird das in die Köpfe geprügelt und in das Unterbewußte geimpft. Warum wohl?
                  Heute wollen die Zios sogar eine Religion namens „Shoa“ daraus bauen.

                  Doch das deutsche Volk wacht auf.
                  Der Wind hebt an zu wehen.

      2. Der nächste hirnlose Versuch der Selbstüberhöhung, Herr Stahl? Unverhoffter Weise bin ich gerade, ausgerechnet bei der nachträglichen Durchsicht des deutsche Fernsehabendprogramms, auf die Quelle Ihrer „Weisheiten“ gestoßen (den Film hatte ich vor vielen Jahren mal in der griechischen Fassung „genossen“: http://www.hitube.net/android/down.php?id=aTEcjmXdRJM&ad=showad
        Ab 16:42 Min. hören Sie Ekstroems Meisterin im O-Ton: Erkenne dich selbst!

        1. Bilito, wie freut es mich, Ihren Kommentar zu lesen. Besonders den letzten Satz. Diese Zielstellung ist es, die über unseren weiteren Weg entscheidet. Doch kaum jemand will und kann das annehmen. Die inneren Störungen verhindern solche Prozesse. Mensch muss sehr sehr wollen, um durch die Widerstände hindurch zu kommen. Mensch überläßt sich dem Ausweich- und Kompensations-Trieb mit seinen unbewußten Entscheidungen und schwafelt weiter. Er fühlt nicht, er erfährt den Ernst der großen Frage nicht, er fühlt nicht Liebe als wichtige Kraft. Er kann schlicht nicht über seine Grenzen, die er all den Manipulationen und Indoktrination verdankt. Er ist gefangen. Es hat sich was gebildet: Einbildungen und Annahmen. Gedanken bewegen sich, jedoch ohne tiefen, ohne weitreichenden Bezug und Fühlen und Liebe in allem Streben sind sie nutzlos. Eine Menge Verletzungen haben dazu geführt, dass der Zustand besteht. Darum wollen Menschen sich nicht wahrnehmen und sind sehr dem Ausweichen und Kompensieren unterworfen. Damit sind all ihre Kraft, ihre Wahrnehmung, ihre Einsatzmöglichkeiten zersplittert. Es ist ein altes Wort: Denn sie wissen nicht was sie tun. Viele „wissen“ einiges, doch es bleibt unbrauchbar, da das entscheidende Werkzeug, der Mensch selbst, nicht über sich verfügt.

    2. Klaus@Klaus- Zitat-„wie Ausnahmsweise vielleicht bestätigen kann.“

      So ich bewusst gemeint bin, bestätige ich im Großen und Ganzen-aber mit Anmerkung:

      Was unterscheidet den INTEGRALEN YOGA Aurobindos von allen Vorgängern?

      Dass er nicht wie ALLE Überbewusstsein Erleuchtung, Paradies, Nirwana u.ä. anstrebt, um dann als Einzelner dorthin abzuhauen und die mühsame Welt zurückzulassen.

      Nein, da alles (Para)brahman ist („alles was ist“ inkludiert auch die Materie = ebenfalls ein Schwingungsanteil) gilt es eben auch die Materie (u.a. durch die Herabkunft des Wahrheits Bewusstsein zu vergöttlichen, den Schwingungszustand zu harmonisieren) und damit HAT ER MICH auf seiner Seite.

      Ramakrishna, der von Aurobindo durchaus respektierte Gottestrunkene und in allen Religionen Verwirklichte (aber für mich zu schlichten Gemütes) hat die Striemen des Ochsen vom prügelnden Fuhrmann selbst übernommen. A. hätte es wohl nicht und bei mir hätte die Striemen der Fuhrmann gehabt und wenn es bei mir an Spiritualität gemangelt hätte, habe ichs- gottseidank- ein bisserl mehr mit Körperlichkeit.

      Na, und sein Schüler Vivekananda, hat einen kritisiert, weil er das Morgen(Abend-?; weiß ich nicht mehr)ROT bewunderte, weil es ein Hindernis zum spirituellen Ziel (ABZUHAUEN, nenne ich es!) wäre.

      Wie manchen vielleicht erinnerlich, habe ich meinem „CHEF“ angekündigt, freiwillige ein paar Sonderrunden für die Viecherl (und Natur bewundernd) zu drehen.
      Wer also im nächsten Leben jemanden trifft, der viele Viecherl füttert, vielleicht bin ich es?

      Nein, was man im tätigen Leben zustande bringt, zählt- alles andere kümmert mich nicht („VITRINENHEILIGE“ für mich) und die Mutter hat zurecht einen Schüler gescholten, dass er, wenn er nur herum sitzen will, besser zu Ramana Maharshi gehen soll
      (R. M. auch von A. anerkannte Spirituelle Größe-jo mei, und Vivekanada ist ja dem- in Einzelhaft sitzenden „Politiker“ und der vom Göttlichen verlangte Ergreifung der spirituellen Arbeit ablehnenden- Aurobindo erschienen und hat ihn belehrt. Und erst danach hat A. die Arbeit gewechselt,. Und nach dem –wundersamen- Prozess den spirituellen Weg eingeschlagen.
      Also kein Zweifel an der Größe Ihrer 3 genannten- ABER für mich eben ABHAUENDE!)

      Ich ziehe vorerst die Prakriti vor, der Purusha kann warten, wir haben ja alle Zeit der Welt- und kneifend ins Paradies flüchten?
      Nein, man hat ja seinen Stolz und es wird je seinen Grund haben, warum die Viecherl so lieb sind.

      Darüber hinaus gilt(Taittirita Upanishad III, 1.2):
      Er verlieh der Bewusstseinskraft Nachdruck(in der strengen Disziplin des Denkens) und kam zur ERKENNTNIS; DAS DIE Materie das BRAHMAN ist. Denn aus der Materie werden alle Wesen geboren. Nach der Geburt wachsen sie durch Materie und gehen wieder in Materie ein, wenn sie von hinnen scheiden. Dann ging er zu Varuna, seinen Vater und sprach:“Herr belehre mich über das Brahman“ Der aber antwortete: „ Konzentriere in Dir (Erneut) die Bewusstseinskraft, denn die Kraft ist BRAHMAN“.
      Also eh alles ein Riesenschwingungsbündel mit einem aufbauenden Ziel und ich kann mich immer nur wundern wie Leute ein Fuzzelchen daraus herausgreifen, dass das das Absolut- Böse sei oder ein Unterführer davon und davor stehe endgültig zu siegen.
      Da könnte ja auch jemand mit dem Schädel gegen den Mont Everest schlagen und glauben, damit räumt er den Himalaya weg.
      Mfg
      Vom Bergvolk
      PS.: ich habe mal eine Dokumentation vom „Tal der Gurus oder Yogis?“ gesehen. Da ist einer schon 10 Jahre über eine gepolsterte Schaukel gehängt und hatte noch 2 Jahre vor sich (Gelübde , sich nicht zum Schlafen zu legen?). Was er danach machen würde wusste er nicht. Das er gescheiter geworden wäre, hatte ich auch nicht bemerkt- nicht einmal. dass er kapierte, dass er nur in einer Gegend so herum sandeln kann, wo 12 Monate im Jahr die Früchte in den Mund wachsen und Brennholz sammeln auch kein Thema ist!

      Inzwischen bin ich so abgehärtet, dass ich nicht mal 12 Jahre unter dem Bodhi baum sitzen (Und sich von anderen ernähren lassen) als vorbildlich ansehe.
      Nein, hätte er (Gautama) sich, wie ein Bergbauer, mühsam um ein Stück Land gekümmert und dabei einige gute Erkenntnisse entwickelt (und andere gefüttert), würde er mir heute mehr imponieren, aber was weiß man schon als Junger?

      1. Ja. Das Geistige ist das eine, aber auch die Natur und das Leben „sprechen“. So mag ein (guter) Bauer vielleicht nicht sonderlich gescheit oder gebildet klingen, aber um nichts weniger weise sein als ein Gelehrter. Es geht immer um Verstehen und das kann mit einem Klumpen Erde in der Hand genauso stattfinden wie mit dem Buch in der Hand. Und: Weisheit braucht *beide* Formen (wenn ich das als nicht Weiser mal so formulieren darf).

      2. Hallo,

        ja, dem kann ich folgen, Aurobindos Yoga hält sich nicht mit privater Befreiung auf, sondern geht weit darüber hinaus.

        Die anderen 3 führte ich an , als Beispiel von Suchern die absolut authentisch sind und die Menschen nicht verwirrt haben.
        Ramakrishna wollte nur über göttliches reden, alles andere interessierte ihn nicht.
        Vivekenanda hat durchaus auch in der äußeren Welt Aktivitäten entfaltet.
        Und Ramana hat 100ten wenn nicht 1000en weitergeholfen bei ihrer Suche.
        Aber Aurobindo, das stimmt wollte eine „neue“ höhere Energie auf dieser Welt verkankern, die dann in geeigneten Gefäßen weiterarbeitet und das ganze Feld verändert. Wie er mal gesagt hat: Am Anfang wollte ich Indien retten dann die Menschheit am Ende arbeitete ich nur noch für Gott.
        Da ich nicht so weit entwickelt bin, vermag ich nicht zu sagen dieses oder jenes ist falsch. Finde es aber durchaus interessant 4 große Inder innerhalb von 100 Jahren und alle sind sehr verschieden in ihrer Art und Weise.

        zu Bilito: was meinst du mit Herrn Stahl??

        Gruß
        Klaus

        1. @Klaus- Zitat: „Aber Aurobindo, das stimmt wollte eine „neue“ höhere Energie auf dieser Welt verankern, die dann in geeigneten Gefäßen weiterarbeitet und das ganze Feld verändert“

          Rührt sich denn nichts?.
          Ich kann gar nicht so schnell schauen, wie das Wahrheitsbewusstsein herumrührt, Haken schlägt, Sauereien bewusst macht (bewusst geworden = Ende eingeläutet). Darum beharre ich ja auf das Naturgesetz „was für was gut ist , wissen wir erst am Ende“. Ich bin weder in der Lage noch geneigt, frühzeitig Urteile zu fällen, weil ich beschäftigt bin, im Nachhinein
          zu staunen.
          Es passieren so viele Dinge, die ich als (recht erfolgreicher) Stratege nie zu planen gewagt hätte.
          ES IST BEREITS DA!

          Und sonst ?
          -> „Grobes Erz muss gemahlen werden“ Der Feinschmied kommt erst zur Verarbeitung des Goldes).

          Wenn ich die Gesichter bei einer dt. Bundespressekonferenz ansehe, fällt mir auch nur ein großer (Gesteins)Brecher ein (und ein Baseballschläger, mit dem die hineingetrieben werden) und sie sind ja durchaus repräsentativ.

          Aber hat das eine Aussagekraft, dass der Sinn des Kosmos negativ/ böse/dunkel o.ä sei?
          Wie denn- dann gäbe es keine Bildung immer größerer Ordnung und nicht mal die erste Aminosäure wäre erschienen-
          (Anm.: Russophilus kann vielleicht die Wahrscheinlichkeiten bis zu MEINER zufälligen Entstehung rechnen- mich täte ja -grob- interessieren, wie oft er dafür „Anzahl der Atome des Universums“ mit „Anzahl der Atome des Universums“ potenzieren müsste)

          ich bin sehr zufrieden wie es läuft, auch wenn manches weh tun mag (Eisenscheibe auf den Fuß macht ja auch AUA- aber was- im Nichtsdazwischen- da AUA macht, wäre die Frage für Ramana Maharshi gewesen), fühle ich mich ganz unerleuchtet aber relativ geborgen und ZUVERSICHTLICH!

          Zu Ihrem letzten Satz: ich habe schon als Mittelschüler mit Zen-B. begonnen, alles Mögliche gelesen und auch ziemlich alles- vor allem „DAS ÜBERSELBST- von P.Brunton (der ja von R. Maharshi geprägt war) und bin dann zwischen vermeintlichem „gottlosem“ Krishnamurti und den persönlichen Gott Aurobindos als Student zerrissen worden- bis ich endlich spürte, das eh alle vom gleichen reden. Das war der Durchbruch!

          Da mir aber der ein persönlicher Gott (so von Du zu Du) lieber ist (ist ja auch nur ein Teilaspekt) als das Nirwana und weil ich vom Abhauen auch nichts halte, war halt Aurobindo die Wahl.

          Außerdem bin auch ein abstrakt/bilderloser denkender Mensch (auf höherem Niveau). Da bietet sich ja auch an, vom Sprachmächtigsten das nicht wirklich Aussprechbare zu vermitteln versuchen zu lassen.

          Ganz wurscht, was der schlichte Ramakrishna verwirklicht hat (oder der Flickschuster). Es kann nur durch deren „Weltbild/Hirnstruktur“ und deren Wortschatz in mein unerleuchtetes Hirn.
          Was soll ich dann aber mit dem Weltbild eines Flickschusters, wenn ich einen hochgebildeten, auch westlich erzogenen Dichter und Schriftsteller/ Philosophen haben kann?

          `s passt schon!
          mfg
          vom Bergvolk

      3. Sehr geehrter Ausnahmsweise,

        warum sind Sie denn mit den ABHAUENDEN so streng? Sind die überhaupt wirklich abgehauen? Weiß das jemand definitiv (außer dem höchsten Wesen und den Abgehauenen)?

        Das Abhauen lässt sich doch auf recht unterschiedliche Weise betrachten. Einmal der Mensch, der aufgrund seines Fehlverhaltens, seine Missetaten und des Versagens die seelische Last auf dem zugewiesenen Posten nicht mehr zu ertragen vermag und deshalb jegliche Verantwortung ablehnt und verschwindet.
        Zum anderen aus „höherer Sicht“. Nehmen wir doch Felix Klinkenbergs Ansatz (weiter unten), der Göttliches als Vereinzelung der Lebenskraft in der Natur sieht usw.
        Die Menschen sind zweifellos als geistige Wesen in besonderer Weise mit mit Intelligenz und Entscheidungsfreiheit ausgestattet.
        Da ist es doch nahe liegend, ihm auch die Freiheit zum ABHAUEN zu zu billigen, wenn es ihm gelungen ist, sich aller Fesseln und Verstrickungen der Materie einschließlich aller darin nötigen feinstofflichen Werkzeuge zu entledigen.

        ABHAUEN wäre dann die Rückkehr in den Schoß des Allerhöchsten mit Wissen, aber ohne zwanghafte Fixierung auf irgendeine Mission in den physischen Welten. Das ist gewiss keine leichte Sache.
        Deshalb sind mir solche Wesenheiten wie „aufgestiegene Meister“ und dergleichen irgendwie suspekt. Eben weil sie beim „Aufstieg“ plötzlich Halt machten und jede Menge Rechtfertigungen dafür weiter geben (oder channeln). Natürlich alles sehr, sehr, sehr positiv-fortschrittlich … gefärbt.

        1. @HPB- ich bin ja nicht streng.

          Selbst Aurobindo hat Ramakrishna Verwirklichungen höchste Anerkennung gezollt, seine Aufgabe war halt eine andere. Wie @Klaus zurecht zitierte, hat A. „für Gott gearbeitet“.

          Nur hat er auch Die Aufgabe gesehen, dass auch die Materie noch zu vergöttlichen ist (ist ja auch ein Schwingungsanteil, ein Nichtsdazwischen, das gerade in einigen Religionen als Pfui gilt.

          Betrachten Sie als meine nostalgische Beziehung zu den Viecherln, zu den Pflanzen, zu den Bergen, die ich liebe so wie sie meinem Bewusstsein erscheinen und nicht als Nichtsdazwischen.
          Da ist mein CHEF selber schuld- er hätte sie ja schiacher machen können.
          Wie auch immer, ich würde kein Tier „in Pflege geben und in den Urlaub fahren.
          Ich werde lieber mit meinen Frauen streiten als allein im Paradies sitzen. Ich habe es nicht eilig, ich suche keine „BEFREIUNG“ vom „leidvollen Samsara“, vielleicht weil ich immer nur ein bisserl gehaut worden bin?

          Wurscht, es gibt ein Gesetz: „Wer das Unendliche/ Göttliche wählt, wurde vom Unendlichen/ Göttlichen ausgewählt!“ Also bin ich eh am Haken, aber ich lasse mich halt nicht einfach einholen sondern ziehe einmal dorthin und einmal dahin UND da ich das schon viele Jahrzehnte beobachte, lässt ER durchaus die Leine locker. Die Lauen sind eh nicht SEIN Ding.

          Meine Tochter hat schon mit 2 Jahren mit gegartelt und Gras „gezüchtet“ mit „Irgendwer muss auch das Gras lieb haben“.

          Nun, ER wird nichts dagegen haben, wenn ich SEINE Natur überdurchschnittlich lieb habe und „Ehrenrunde drehe“

          Und selbstverständlich gilt die Materie als zu vergöttlichen (durchdringen)- aber an so etwas arbeiten Aurobindos. Ich bin nur Gefallen, wenn z. B im Boden es von Regenwürmern und Mikroorganismen wimmelt.

          Ich erfreue mich am Leben, die Menschen sind mehrheitlich stark nekrophil und umgeben sich mit Totem (wollten nicht kürzliche Urlauber in der Provence? sogar den Einsatz von Giften, weil sie der Lärm der Zikaden stört?)

          mfg
          vom Bergvolk

          1. @ Ausnahmsweise

            Vielen Dank für Ihr Antwort, die mich sehr angenehm berührt hat.

            Offen bleibt bei mir die Frage/Aufgabe der „Vergöttlichung der Materie“.
            Gäbe es grundlegende, verbindliche Schöpfungsprinzipien, so wäre mir das vorstellbar. Noch dazu, wenn sich alle Teilnehmer an der Schöpfung von übereinstimmenden Schöpfungsabsichten leiten ließen. Doch zumindest bei Letzterem dominieren Unterschiede, Gegensätze und Widersprüche mit entsprechenden Kollisionen, also Störfelder en masse in der Harmonie der Schöpfung bzw. materiellen Welt.
            Noch dazu die verflixte Kausalität, wo jemand etwas erschafft, dann abtritt und das Erschaffene einer neuen Generation als Erbe überlässt, der es am Verständnis für das Überlassene mangelt. = gestörte Eigentümerschaft bzw. Verursachung.

            Solcherart „Schwierigkeiten“ existieren überall. Natürlich wäre es da wünschenswert, eine besondere Energie zu haben und zielgerichtet einzusetzen, die solche Störfelder und feinstoffliche Blockaden aufzulösen vermag.
            Vermutlich steckt sie sogar in jedem von uns. Noch meist im Verborgenen.
            Das Leben mit spielerischer Leichtigkeit und im Einklang mit der Natur zu „genießen“, scheint mir da durchaus erstrebenswert als Schritt in diese göttliche Richtung.

    3. Ich würde ebenfalls den Buddhismus, die Veden und den Hinduismus nicht mit den mosaischen Religionen vergleichen wollen. Erstens betrachten sie alle menschen als auf dem Weg, selbst Atheisten, auch wegen der Wiedergeburt. Zweitens hat Buddha selbst seine Zuhörer darauf hingewiesen, nicht zu glauben, was er sagt, sondern es selber herauszufinden, nämlich das, was sie sind. Erkenne dich selbst! Buddha gab die Anleitung, das zu entdecken, was er selbst entdeckt hat. Seinen Worten nur zu glauben, hat für ihn nur einen sehr geringen Wert.
      Dazu gilt, dass die Wahrheit, um die es in der Essenz der östlichen „Religionen“ geht, sowieso nicht in Worten vermittelbar ist. Worte richten sich an den Verstand, und für diesen ist die Wahrheit, die Erleuchtung, nicht zugänglich. Man kann alles über Äpfel wissen, aber bevor man ihn nicht gegessen hat, weiss man nicht wie er schmeckt. Und wenn das bei Äpfeln schon so ist, wieviel mehr erst mit „Gott“. Dieser lässt sich nur erfahren, wenn man die Aufmerksamkeit von dem Verstand und den sinneswahrnehmungen zurückzieht. Das sagen sogar die christlichen Mystiker oder Theologen in ihrer „negativen Theologie“. Ich habe übrigens selber Theologie studiert und meinen Professor für das Alte Testament gefragt, was Mose bei seinem Erlebnis mit dem Dornbusch eigentlich passiert ist. Er sagte, wir wüssten es nicht. Im Endeffekt ist die gesamte Bibel, Altes wie Neues Testament so verfasst, dass sie die Kirche bzw. das kirchliche Amt begründet bzw. legitimiert. Das habe ich selber festgestellt, mittlerweile habe ich mich auch von der christlichen Religion abgewendet vor allem, weil sie kaum echte Informationen über den Menschen liefert. Anders die Veden. Diese kennen auch kein Amt, nur Verwirklichte wie die von @Klaus genannten drei. Hier wird der Mensch in all seinen Aspekten : Körper, Verstand, Emotion, Wille, Intellekt, Glückseligkeit und Kausalkörper beschrieben. Die Essenz von allem lt. den Veden ist das Bewusstsein, welches ewig und unveränderlich ist und die Inkarnationen überdauert, im Unterschied zu dem Körper. Gott als das absolute Bewusstsein wird als die Quelle von allem, auch von den Universen etc.. betrachtet. Seitdem ich mich mit den Veden beschäftigt habe und mich von den westlichen Konditionierungen befreit und mich der Selbsterforschung gewidmet habe, bin ein glücklicher Mensch geworden. Darum geht es ja letztlich.

  2. Vorab: Herzlichen Dank an @ Russophilus, dass er die Übersetzung als Artikel eingestellt hat (UND die – plus/minus 10 Fehler ausgebessert hat … na ja … einen dt. Literaturpreis werde ich vermutlich nicht mehr gewinnen … nicht in diesem Leben!).

    Ich meine, dass sie dem Kern des Problems (unser aller Problems) und dem Verursacher(!) im Bereich Weiterentwicklung/Kreativität/selbständiges Denken doch ziemlich nahe kommen.

    Was den Rest betrifft (Stichwort: mehrere Universen u. ä.), so wählte ich folgende Vorgehensweise: 1. aufnehmen, 2. abspeichern und 3. abwarten (was da noch – natürlich auch von anderer Seite – an Brauchbaren kommt, um es zu verbinden/ergänzen/auszubauen, sofern möglich …).

    Der Artikel ist die halbe Sendung. Der 2. Teil folgt in den nächsten Tagen.

    @ Russophilus: Sollte der 2. Teil weniger interessant sein oder es evtl. „praktischer“ sein, können Sie ihn ja auch als Kommentar hier im Artikel stehen lassen oder diesem Artikel hinzufügen … letztendlich, wie immer: IHRE Entscheidung!

    1. Gerne. Ich habe ein paar Probleme mit einigen Aussagen im Artikel, aber man lernt ja nicht dazu, indem man nur liest, was die eigene Sicht bestätigt und der Artikel bietet allerhand Ansätze für Diskussionen und eigene Gedanken.

      1. @ Russophilus

        Probleme haben wir alle.

        Ich finde es äußerst amüsant, wenn manche Leute, die MITTEN in D sitzen, wo es genügt, den Fernseher für fünf Minuten aufzudrehen, um sehen zu können, wie viel die Uhr geschlagen hat, andere Menschen, die offenbar der Meinung sind, dass das Lügengebilde um uns herum „biblische“ Ausmaße hat (und dies aufzeigen), als die „üblichen Scharlatane und Schwätzer“ betrachten, während sie selbst in jeder Hinsicht bis zum Hals in der berühmt-berüchtigten … naja … lassen wir das … amüsant ist es allemal …

        Wie heißt es in dem Artikel: SO sind die Menschen nun mal.

        Interessant ist eines: das Paradoxon: Je höher wir uns technisch entwickeln, umso träger und somit degenerierter werden wir (im Grunde wird die Technik gegen uns „eingesetzt“), was uns letztlich immer mehr von einer geistigen (gemeint ist: der EIGENE Geist) Weiterentwicklung entfernt. Die „Freizeit“ wäre ja da; nur sind es offenbar die Blockaden auch …

        1. Richtig, Blockaden. Das ist nachgewiesen, reichlich. Vielleicht gehen wir das schlussendlich an? Unser „eigener Geist“ kann nur der Anschluss an den Geist sein. Aber mitsamt den ganzen Blockierungen können wir nur in verschwindem Maße überhaupt damit etwas anfangen.
          Um die Blockaden geht es nun, bevor es richtig weiter gehen kann. Und das hebt auch einfach die Schwafelei auf. Wo Geist ist, ist kein Schwafeln. Das trifft jeden.
          Sloga, ich schätze Ihre Bemühungen, will Sie nicht beschimpfen oder so etwas. Aber Sie haben sich von Bilitos Kommentaren bereits in die richtige Richtung gewendet. Ich habe Ihre Übersetzungen auch als Info genutzt. Aber es bringt uns nicht weiter. Nur wir selbst, wenn wir uns frei machen, mühsam, schmerzlich dafür einsetzen, können das Entscheidende tun – nämlich die ganzen Prägungen, mit denen wir niedergehalten sind, auflösen und frei werden für das Richtige und unsere innere Kraft. Mit Schnauze richtig voll – prinzipiell Kraft der Liebe im Einsatz – Herz und auch Wissen – kommt man effektiv durch.

          1. @ Ootis

            Es ist ein wenig untergegangen. Der Artikel ist nur die halbe Sendung. Im 2. Teil (bin gerade am Übersetzen) kommt noch einiges, dass in die Richtung geht …

            Daher sollte man mit einem „Urteilsspruch“ noch zuwarten, bis das Gesamtkunstwerk betrachtet werden kann …

            Ich arbeite jeden Tag an mir (ohne jegliches Ritual), fühle mich wohl und bin frei. Ich gehe dem System aus dem Weg (so weit es halt geht) und zeige ihm meine Abneigung. Ich würde morgen in den Kampf ziehen und wäre stolz, ruhmreich (= im Kampf) zu sterben. An DIESEM Leben (unter den Voraussetzungen und Umständen UND mit den Vollidioten rundum … man kann bei ihrer Degradierung förmlich zusehen) hänge ich nicht besonders. Mehr ist nicht zu sagen …

            1. sloga
              „Ich arbeite jeden Tag an mir…“
              Meinen Segen haben Sie dabei. So halte ich es auch. Und danke für die Übersetzung.

              Die intellektuellen Links-Hirnhälftler unter uns müssen erst noch lernen ihre rechte Hälfte zu erschliessen, um neue Perspektiven / weitere Blickwinkel wahrnehmen zu können…

            2. sloga, wie Sie sich beschreiben, so habe ich Sie auch aus allen Ihren bisherigen Textbeiträgen verstanden.
              „UND mit den Vollidioten ringsum“, ja, das ist anstrengend und auch schmerzlich. Aber sie sind über unsere Wünsche hinaus nun mal Mitmenschen und sie sind da. Alles hat seinen Sinn. Ich sage das einfach so, immer wieder auch für mich. Ich weiß, diese „Vollidioten“ sind auch voll mit Leiden.
              Ich kann sie oft nicht mehr sehen und hören, trotzdem verschließe ich mich nicht. Weil das nur verengen kann.

              Im S-Bahn-Fahrstuhl, Tür schließt, ich könnte fahren. Zwei alte Frauen kommen auf ihn zu. Ich wollte sie nicht drin haben, öffnete aber doch die Tür für sie. Und dann, sie quatschten los. Und ich: „Genau darum wollte ich ohne sie hoch fahren, dass ich ihr dummes Quatschen nicht hören muss.“ Sie guckten baff und dankten mir sanft, dass ich sie mitgenommen hatte. Sie schienen meine Worte zu verstehen und zu akzeptieren. Und ich fühlte: Sie leiden, rundum.

              sloga, leben Sie ‚ruhmreich‘ weiter. Ich glaube, die Kämpfe sollten die wirklichen Soldaten leisten, die haben dafür Kompetenz errungen. Das Ungleichgewicht gegenüber Idioten ist bereits zu groß. Dennoch, es ehrt Sie. Ich schätze das.
              Und das mit der Abneigung gegenüber dem System, wer versteht das nicht. Doch was bringt das? Ist nicht völlig genug, einfach mit ganzer Kraft im täglichen Sich-Entwickeln zu leben und diesen System-Teil sich in ‚gewisser‘ Weise zu überlassen? Es ist leicht, in gewisse Neigung zu kippen, 😉 für unsere Energie ist es jedoch sinnvoller, sich möglichst neutral halten zu können. Ich brauche dafür selber laufend Korrektur, 🙂 aber die Abneigung zieht nur abwärts und verengt. Je entschiedener der Mensch für sich und hohe Gesamtausrichtung steht, um so entspannter kommen wir mit den Leuten klar, die durchhängen und Zerstörungsstreben haben. Das Ergebnis für den Einsatz unserer Aufmerksamkeit muss letztlich zu unseren Gunsten ausfallen.

              „… hänge ich nicht besonders. Mehr ist nicht zu sagen …“
              Nicht zu hängen, ist doch schon mal gut. Mehr ist nicht zu sagen – wirklich? – sich immer wieder öffnen ! dass wir uns nicht zu den Selbst- Verrätern und Aufgebern werfen, immer ein Stück mehr in das Volle hineinwachsen. Doch! in „DIESEM“ Leben :), so lange wir hier sein können.

        2. Klar eigentlich. Wir (die Menschheit in ihrer bestimmenden Mehrzahl) versuchen den mechanischen Weg zu gehen. Derdasdie Natur/Schöpfung/Gott/SinndesGanzen macht uns dauernd und überall vor, dass es nur auf dem organischen Wege geht, aber das wollen wir schein’s nicht wahrhaben.

          Es ist wie mit der Firma: wenn sie wächst und den gründer dabei zurücklässt, dann ist bald Übernahmezeit oder Pleite.

  3. Danke Sloga für Ihre Arbeit

    Ich finde den Text interessant und er regt mich zum Nachdenken (Sichtpunktwechsel) an.

    Ich habe zwei Kritikpunkte.
    Die/der Sprecher beklagt sich, dass die wissenschaft keine Beweise hat, tut aber darauffolgend genau das Selbe

    „Wir nutzen bei unserm Gehirn ebenfalls bloß 5% (vielleicht sind es heute sogar 7 …) seines Potentials“

    Wer hat das in die Welt gesetzt?
    Wie hat der/die das gemessen?
    Kannten die jemanden der 100% von seinem Hirn gebrauchte und dann mit den dummen Menschen verglichen und so die „Differenz“ ausgerechnet?

    Multiuniversum:
    „ Unser Universum besteht aus einer Kombination von 7 Materien. Usw.“

    Kann ja sein.
    Kann ja auch sein, dass es dazu Formeln gibt.

    Aber seien wir doch mal ehrlich, kein Mensch auf dieser Erde weiss wirklich was Materie und deren Idee dahinter ist.
    Das sind doch alles blosse Vermutungen.
    Denkgebäude, welche von vorherein falsch sein müssen, wenn sie sich auf Materie abstützen.

    Dazu habe ich mal einen guten Satz eines Wissenschaftlers gelesen.
    In etwa so:
    Wenn man Materie teilt bis zu geht nicht mehr und den letzten Schnitt ausgeführt hat bleibt nur noch eine Form übrig und keine Materie.
    Also sozusagen die Idee bleibt übrig und diese ist nicht materiell.

    Dazu schreibe ich noch.
    Wenn man jetzt alle Materie der Erde nehmen würde und sie unendlich teilen würde so bliebe nichts übrig ausser der Idee.

    Wer hat den diese Idee geformt?
    Lassen sich Ideen in Formeln überhaupt darstellen???

    1. @ Kris11

      Da scheint ein Missverständnis vorzuliegen.

      DIE Wissenschaft meint, 5 – 10% der Materie im Universum zu kennen (nebenbei: woher weiß sie, dass es 5 – 10 % sind?).

      DIE Wissenschaft meint, dass wir 5 – 7% unseres Gehirns nutzen (hier ZITIERT der Vortragende die Wissenschaft).

      Er möchte offenbar auf die augenscheinlichen Parallelen aufmerksam machen.

      Aber ich werde mich – in weiterer Folge – hüten, hier als „Anwalt“ oder „Verteidiger“ der Vortragenden zu fungieren … wäre auch nicht „Sinn und Zweck“ eines Übersetzers …

      1. Sloga

        Nein finde ich in Ordnung.

        Ja, man kann es änderst lesen.
        Er erschlägt damit die wissenschaft mit ihrem eigenen wissen.

  4. *** 1. entweder mehrere Götter geben muss, wobei jeder für ein bestimmtes Gebiet (respektive: Universum) zuständig ist oder aber
    2. es doch einen Hauptgott gibt, der seinen Untertanen („kleineren Göttern“) jeweils ein Universum zugeteilt hat. ***
    Am wahrscheinlichsten ist für mich, die Vorstellung, das sich Gott in eine Unendliche Anzahl Einheiten aufgelöst hat um am Ziel, wieder zu sich zu finden. wobei die Rückkehr und der Weg zu sich selber, offen geblieben ist, den Zeit spielt keine Rolle. Darum wohl, die unbändige Neugier und der Forscherdrang in uns, damit alles dem Ziel zustrebt und nicht unterwegs, weil es so Nett und Gemütlich ist Versackt und die Entwicklung einstellt.
    Eine Entwicklung, von der Idee bis zur Realisierung, ist nur auf dem Weg spannend und ganz kurz am Ziel befriedigend, denn es ist Realisiert. Dann ist Zeit für die nächste Idee und den Weg und die Realisierung und so Entwickelt sich alles permanent fort. Weil wir eigentlich nur an dem fortschreiten, an dem Rennen zum Ziel Intresiert sind.

    1. @Felix Klinkenberg

      ‚Darum wohl, die unbändige Neugier und der Forscherdrang in uns, damit alles dem Ziel zustrebt und nicht unterwegs, weil es so Nett und Gemütlich ist Versackt und die Entwicklung einstellt‘

      Es liegt aber ein beinahe unbeschreiblicher Genuss im Verharren eines Zustandes – oder genauer – eines Bildes. Im Wald zu sitzen und langsam in ihn hineinströmen bis man mit den Vögeln reden kann, und dann leicht aufsteigt und sich in die Woken, das Licht und das Land betten, in ihrem Sein und Vorbeiziehen – EWIG !! im Gleichklang – ist die Essenz des Augenblicks – der faktisch eine Ewigkeit ist und totale Erinnerung – denn nichts ist unbewegt, sondern TANZT, und zwar genau hier, genau jetzt ! Wie süss ! und wie süss der Gedanke dass es anderswo wieder ganz anders ist, und ein Heim. Die Gärten Gottes !
      Wir alle sind herzlich eingeladen mitzutanzen !

  5. Zur Lichtgeschwindigkeit möchte ich noch folgendes loswerden.
    Da gab es ja vor kürzerem ein Experiment, wo man Neutrinos von der Schweiz (CERN) nach Italien schickte.
    „Leider“ waren die schneller als das Licht.
    Blöd gelaufen!

    Aber vielleicht können die wissenschaftler ihre Stoppuhren nicht richtig stellen.
    Zwei Uhren synchronisieren ist ja ultra schwer.
    Das Resultat kann aber nur falsch sein, da es dem heilig gesprochenem Einstein widersprechen würde.
    Das Experiment wurde einfach platt gewalzt, weil nichts sein darf was nicht sein darf.

    Und nein ich weiss nicht ob es jetzt so ist oder nicht.
    Ich erkenne einfach nur die Unwissenschaft.

    1. Auch ich hätte mich gefreut. ABER: Es lag wohl wirklich an einem Problem in der Mess-Anordnung.

      Zwei Uhren synchronisieren ist ja ultra schwer.

      Kommt drauf an. Zwei Küchenuhren auf z.B. 10:00 zu synchronisieren ist leicht. Zwei Uhren mit Hunderten km dazwischen auf z.B. eine Nanosekunde zu synchronisieren ist dagegen tatsächlich schwer.

      1. Mag sein Russophilus ich bin kein Atomuhren synchronisation Experte.

        So wie ich mich erinnern kann ging es da um einiges mehr als um eine Nanosekunde.
        Aber das spielt im Prinzip keine Rolle, da Mensch ja wirklich Fehler machen können.

        Mit folgender Frage beantworte ich mir das indirekt.

        Wurde das Experiment (korrigiert) wiederholt, wie angekündigt auf Mai?

        (Ich habe nichts mehr dazu gelesen!)

        1. Hallo Kris11, genau dort liegt das Problem. Wo ich kein tieferes Wissen habe („kein Experte bin“, wenn Sie so wollen), da kann ich vermuten und kann ich fragen, keinesfalls jedoch kann ich affirmativ behaupten, anklagen, richten oder Verschwörungen unterstellen. Ich will Sie da keinesfalls anpissen o.ä., wenn wir aber ein Schritt nach vorn machen wollen, müssen wir uns von den Unarten des Wissenschaftsbetriebs freimachen und wahrhaftiger werden, als jene Karriereforscher es tun.

        2. „Wurde das Experiment (korrigiert) wiederholt, wie angekündigt auf Mai?“

          Sicherlich. Der Punkt ist, wenn ein Experiment keine besonderen Ergebnisse zeigt, sondern nur was sowieso erwartet wird, macht es keine Schlagzeilen. Also kein Wunder, dass Sie nichts davon gelesen haben – egal ob es nun stattfand oder nicht.

    2. … ach ja da gibt’s auch noch den Tunneleffekt, welcher erwiesenermassen schneller ist als das Licht.

      Dort wird dann einfach „rumgequarkst“!

      Ist doch schön, wenn man einen Quarkshut hat um das weisse Kaninchen heraus zu zaubern …

      1. Bei Quanteneffekten ist alles was dort in populärwissenschaftlichen Artikeln geschrieben wird meistens Quatsch. Der Wissenschaftsjournalist nimmt sich die verrückteste Interpretation der Quantenmechanik dazu raus, damit es sich nach was wirklich bahnbrechendem Neuen anhört.

        In der Realität ist es eher wie Feynman meint, die Seltsamkeit der Quantenmechanik ist im wesentlichen die Seltsamkeit eines einfachen Doppelspaltexperiments. Hat man das gut verstanden, ist der Rest der Quantenmechanik immer wieder dasselbe, und all die neuesten Experimente nur Varianten desselben Doppelspalts. Nur, damit kann man halt keine interessanten Artikel schreiben, man braucht irgendein „Mann beißt Hund“.
        Das einzige Experiment, was wirklich über den Doppelspalt hinausgeht, ist die Verletzung der Bellschen Ungleichung. Und das eigentlich nur, weil damit ein Dogma der Relativisten so ziemlich ad absurdum geführt wird. Also wer wirklich was sucht, womit der Mainstream-Wissenschaftler ärgern kann, dem sei die Verletzung der Bellschen Ungleichung empfohlen.
        Die Überlichtgeschwindigkeit beim Tunneleffekt habe ich gecheckt, das ist nichts als Fehlinterpretation.

        1. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht genau was Sie da erzählen.
          Aber ich habe den Verdacht, dass Sie es selber nicht verstehen – aber daran glauben, dass Sie es tun.
          (oder aber meine Hirnleistung ist spät abends einfach nicht mehr die Beste.)

          Und nochmals, ich weiss gar nichts ich war weder bei diesen Experimenten dabei noch bei Bell und noch sonst irgendwo. (Ich kann im Prinzip nur Dinge, welche diese Leute von sich geben miteinander abgleichen. Wenn es dabei Irritationen gibt und sich viele wissenschaftler keinen Deut drum scheren, ja dann ist mein Misstrauen hochgradig (ich denke berechtigter massen) geweckt.

          ABER, wenn im erweiterten Doppelspaltexperiment nachgewiesen wurde, dass Teilchen VOR der Messung ihren Weg und ihr Ziel kennen, müssten die Teilchen eigentlich in der Zeit zurückgereist sein.
          (was ich nicht unbedingt glaube)

          Diese Feststellung alleine müsste schon mindestens eine Theorie zum Einsturz bringen.
          Tut sie aber nicht – die wissenschaftler machen einfach die Augen fest zu und werkeln dort weiter wo es keine Probleme gibt.

          Was kann man einer so arbeitender wissenschaft überhaupt noch glauben?

          Wie sagt man doch so schön, wer einmal lügt …

    3. Sehr geehrter Kris11, wärend den Anfangsarbeiten, der Quanten Physiker, in Wien, haben sie über die Donau hinüber Experimente, mit Quantenverschränkung gemacht. Da waren dann die Quanten,früher auf der anderen Seit aufgetaucht, wie sie auf der anderen Seite Angeregt wurden.
      Auf der Quanten Ebene gelten andere Gesetzmäßigkeiten, die wir nun Verstehen und Nutzen lehrnen.

  6. Danke für die Übersetzung der interessanten Diskussion, Sloga!

    Was die zu Lebzeiten für die meisten in denbmeisten Situationen nicht aktiv/bewußt nutzbaren Gehirnkapazitäten betrifft (seien es nun 95 oder 80 Prozent) ist damit vermutlich das Unterbewußtsein gemeint.
    Das speichert (wie man z. B. aus Hypnose-Versuchen weiß) alles ist aber normalerweise nicht „bewußt aktivierbar“.

    Das jederzeit zugängliche Alltagsbewußtsein (die 5 oder 15 Prozent) ist für das konkrete Überleben im Hier und Jetzt zuständig. Daher kann/sollte es nur die jeweils benötigten, prioritären Informationen enthalten (die jeweils an verschiedene Umwelt- und Zeitbedingungen angepasst sind).
    Wären alle je aufgenommenen Informationen jederzeit aktiviert wäre das Gehirn wahrscheinlich überfordert.

    Klingt für mich nicht unplausibel, die Idee mit der geringeren, verfügbaren Prozentzahl an Gehirnkapazität.

  7. Danke Sloga für diesen Text. Viele Namen fallen mir ein, insbesondere Wilhelm Reich, die davon gesprochen haben, dass das Universum gefüllt ist mit Energie. Diese Energie, auch wenn es sich nach Spökenkikerei anhört, ist sichtbar und spürbar. Wir sind nicht getrennt von ihr.
    Von Herzen gerührt hat mich der Kommentar von Klaus. Sie erwähnten Ireena Tweedy und stellten einen Film hier ein. Viele Jahre habe ich diese wunderbare Frau in Seminaren und Retreats getroffen und sie war in ihrer Authentizität , dem Erlebten und der daraus resultiernden Kraft
    unbeschreiblich. Dafür finde ich keine angemessenen Worte. Das Buch, „der Weg durchs Feuer“ ist ihr Vermächtnis.

    1. Uihhh, da krieg ich glatt Gänsehaut,
      Hab die ernsthafte spirituelle Literatur einmal komplett durchgeackert in meinen jungen Jahren und dieses Buch ist mit einigen anderen bis heute meine Lektüre.
      Ja diese Frau ist unglaublich und Sie haben sie live erlebt, das freut mich, dann kennen Sie sicherlich auch Lwellyn und waren vielleicht Teil der Seminare in Hitfeld? Wollte da immer mal hin,
      bin aber i-wie nicht der Gruppentyp, aber höre immer mal wieder die Vorträge auf der Golden Sufi Seite, was auch mein Englisch stark verbessert hat 🙂
      Bist Du noch am arbeiten in diesem Punkt, würde mich da gerne mal mit Dir austauschen, vielleicht kann Russophilos dir meine Emailadresse zukommen lassen.
      Ja das Buch ist unglaublich, hab es zum Glück nicht schon mit 20 in die Hände bekommen, damals wär mir das ein bisschen to much gewesen aber nach ein paar Jahren Castaneda und Zenbuddhismus Lektüre war mein Hirn schon ein wenig vorbereitet.

      Gruß
      Klaus

      1. @ Klaus
        Entschuldigung, ich arbeite an keinem Punkt und Ihre Begeisterung ist mir ein wenig zu groß. Ich bin Ireena Tweedy viele, viele male begegnet und danach war Schluß. Warum soll ich zum nächsten Guru nach Hitfeld gehen, wenn ich die Wahrhaftigkeit in Ireena Tweedys Buch jeden Moment lesen kann. Haben Sie eine tiefe Frage, schlagen Sie das Buch irgendwo auf und Sie bekommen eine Antwort, natürlich nur tief innen drin. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

  8. Nun gut, es ist ein Hörfunkprogramm, welches x-Minuten Sendezeit füllen und Einschaltquoten generieren will, sicherlich kein philosophisches Seminar. Da sitzen also drei launige Herren beieinander und betreiben munteres Brainstorming, wobei sie geflissentlich vermeiden, irgendeines der angerissenen Themen soweit auszuführen bzw. Schlussfolgerungen zu ziehen, als dass jemand sagen könnte: „Moment mal, hier drehen Sie sich im Kreis, oder zurück auf Start, da ist ein Widerspruch, oder nicht so schnell, hier fehlt die Betrachtung von diesem und jenem.“ Das Programm lebt vom atemlosen Monolog der Protagonisten, die mit Schnipseln von Wissen, Ahnungen und Vermutungen um sich werfen: Sehr kurzweilig und sehr fruchtlos für mein Empfinden, sehr ergiebig ausschließlich für Schwätzer, Scharlatane und Sektierer, die wieder einen Haufen von verblüffenden Wendungen gelernt haben, um ihren Mitmenschen das Hirn zu verkleistern. Letztlich liefert diese Sendung Munition für genau diejenigen, die sie kritisiert, für die Ja-Nein-Ich-Schwarz-Weiß-Möchtegern-Priester, die ja auch hier im Dorf zur Genüge auf Bauernfang aus sind.
    Ja, da sind ein paar Brocken, die, würden sie geeignet fortgeführt, sicherlich den einen oder anderen zu Nachdenken brächten, aber diese Keimlinge von Erkenntnis werden doch sofort wieder in einem Schwall leerer Worte erstickt, lange bevor sie ins Bewusstsein des Zuhörers vordringen können.
    Ich lese dieses Transskript und denke nur: „Wie ist es möglich, dass mehrere tausend Jahre menschlicher Philosophie-, Theologie- und Wissenschaftsgeschichte in ein 21. Jahrhundert geführt haben, in dem immer und immer wieder Irrwege(zum Teil sehr blutige) beschritten werden, die schon vor Jahrtausenden einwandfrei als solche identifiziert und aussortiert wurden?“ Da wird über „primitiven Atheismus“ schwadroniert (Was zum Teufel soll das sein? Wer hat das definiert? Was ist das anderes als Schwarz-Weiß-Denke?), da wird irgendeine legendäre Prozentzahl der Hirnauslastung postuliert, ja, wozu eigentlich? Doch wohl nur dazu, dem Leser zu suggerieren, er gehöre zu einer Elite der Wenigen, die das irgendwie besser könnten, indem sie, gleich den Moderatoren, alles und jedes und zugleich dessen Gegenteil in den Raum stellten.
    Langer Rede kurzer Sinn, wir haben es folglich mit drei Anhängern des Sophismus zu tun, welcher Erkenntnis für unmöglich erklärt und nur die manipulative Macht des Wortes anerkennt.
    Lieber sloga, das ist kein und soll auch kein Angriff auf Sie sein. Das Durchrühren angeblicher Gewissheiten beim Zuhörer, wie es die Moderatoren/Diskutanten betreiben, ist sicherlich ein möglicher erster Schritt zum selbstständigen Nachdenken, nur müssen dann irgendwann zeitnah auch verwertbare Schlussfolgerungen gezogen werden. Ansonsten nützt der ganze Text nur den selbsternannten Gurus, den Verführern und den Manipulatoren (im Auftrag des Systems oder zum Eigennutz), die ständig auf der Suche nach neuen Tricks und Kniffen sind, um Ahnungslose in ihre spirituellen, intellektuellen oder ideologischen Honigfallen zu locken.

    1. @ Bilito

      Schön, dass sie einige Brocken fanden! Auch, wenn sie letztlich ungenießbar waren …

      Zur Ehrenrettung der Herren:

      1. Sie haben keine Bücher herausgegeben.
      2. Sie halten keine Seminare ab.
      3. Sie leiten keine Sekte (Serbien ist ein Dorf; da kennt jeder jeden …).
      4. Der Radiosender hält sich ausschließlich mit Spenden über Wasser (keine Reklame; Motto des Senders: Ein freier Sender in einem okkupierten Serbien)

      1. @ Bilito – Sloga
        Ich stimme Bilito zu.
        „Langer Rede kurzer Sinn, wir haben es folglich mit drei Anhängern des Sophismus zu tun, welcher Erkenntnis für unmöglich erklärt und nur die manipulative Macht des Wortes anerkennt. … Beim Durchrühren …“
        Diese Drei sind in sich selbst gefangen und gehen in ihrem Verständnis nicht so weit, dass sie das erkennen.
        Das ist das Problem, an dem so viel hängt. Und das ist völlig unterschätzt, weil man das nicht sieht (nur wer sehen kann, kann), weil man das nicht hört und nicht gesagt bekommt. Und wenn, erreicht das nicht, es ist so anders als der Ablauf der uns ständig umspült. Das muss durchbrochen werden.
        Ich habe mir gestern den von Berlinerin mitgeteilten Film „Jenseits der Rache“ angesehen. Dort zeigen Menschen großartig, wie schwer dieser Weg ist und dass er errungen werden kann und wie sehr das Ergebnis gut tut.
        Einst die Frage an mich, was ich für das häufigste Gefühl allgemein halte. Antwort: Angst.
        All das die Lage erkennen wollen und schwätzen hatten wir zur Genüge.
        Keine Chance für unser Leben und unsere heiligen Wünsche, außer, wir gehen durch die Angst durch und kommen in unserer inneren Freiheit an. Das ist unsere ureigenste Aufgabe. Wir kommen nicht an ihr vorbei. Es geht nichts an echter Wandlung, wenn wir uns nicht uns selbst stellen.

        1. @Ootis

          Das liest sich merkwürdig wenn man @Biliti zustimmt und gleichzeitig genau das „Prinzip erfüllt“ welches man kritisiert!

          z.B.- Zitat: „Keine Chance für unser Leben und unsere heiligen Wünsche, außer, wir gehen durch die Angst durch und kommen in unserer inneren Freiheit an. “

          Hier wird genau so gezeigt als ob es nur die 2 Möglichkeiten gibt und man nur eine gegen die andere austauschen müsste! Und genau das will man hier ja den drei Herren vorwerfen……

          Tatsache ist natürlich, dass schon das Universum durch Polaritäten geprägt ist, die allerdings in unterschiedlichsten Ausführen existieren.

          Und Tatsache ist auch, dass sich diese Polaritäten gegenseitig bedingen! „Innere Freiheit“ ohne „Angst“ existiert nicht! Beide werden gebraucht um das Leben in Balance zu bringen. Da aber im wirklichen Leben viel zu oft auf die „Entweder-Oder“ Schiene „erzogen“ wird, ist der Blick auf das Gesamtgebilde getrübt!

          Was glaubt man würde es geben wenn NUR Nacht wäre und kein Tag? Wir würden gar nicht wissen, dass es „Helligkeit“ gibt weil wir sie ja nie kennen gelernt haben. Man würde „Dunkelheit“ nicht in Assoziation mit „Helligkeit“ bringen weil es das nicht geben würde….

          Nur wer auch Schlechtes erfährt kann das Gute schätzen und erkennen – ohne solch Erfahrung wird er das nicht wissen….

          Wir hätten also nur Einfältigkeit. Wer selber denkt, weiß aber auch, dass es noch Zwischentöne gibt, die auch wieder in Polaritäten unterteilt sind…Nur alles zusammen ergibt ein komplettes Bild.
          Da kann man unendlich weiter machen……

          1. Sehr geehrtes Fräulein, das sehen Sie nur so.
            Polaritäten gibt es. Anders als wir, kommen diese nicht auf die Idee, dass sie sich ausschließen. In der Schöpfung ist klar, dass alles zusammengehört, jedes im Ganzen lebt. Gegensätze bedingen sich, sind für die Gefüge des Ganzen und das Spiel der Balance im Großen da. Doch wie Sie es nicht sehen ist, dass es sich nicht um starre Positionen handelt. Die polaren Kräfte sind offen zueinander und korrektiv. Es wäre tödlich, die Schöpfung hätte nicht funktioniert, würde jede Seite starr an etwas festhalten, beharren, erstarrt sein. Jede versteht, dass sie mit der anderen zusammenhängt und gibt den Ball ab, wenn die andere geeigneter ist, einen Mangel, einen Mißstand besser bearbeiten zu können, eine Aktion besser tun zu können. Es gibt keine Konkurenz zwischen den Polaritäten. Siehe Yin und Yang – der Gelbe Kaiser: Yin ist das Korrektiv des Yang und umgekehrt.

            „Das Ganze ist mehr als die Summe der einzelnen Teile.“ Zitat
            Es ist notwendig, nicht zu verharren im gewohnten Denken, denn es hält uns fest an Zuständen, die wir eigentlich nicht mehr wollen. Aber nur eigentlich, denn wir sind diejenigen, die das Alte festhalten, weil wir es noch nicht wirklich verstehen und auch uns nicht, nämlich dass wir so schön nach fremder Pfeife tanzen. Das hält uns davon ab, in die eigene Tiefe zu gelangen, Zusammenhänge zu erfassen, frei zu sein. Uns bleibt dann eben nur, mit den Bruchstücken an Wissen immer wieder ein Etwas zu konstruieren, nichts Gültiges, nichts Haltbares. Haltbares – siehe die Werke der Großen in der Kunst z.B..

            Zitat Fräulein: „Und Tatsache ist auch, dass sich diese Polaritäten gegenseitig bedingen! „Innere Freiheit“ ohne „Angst“ existiert nicht! Beide werden gebraucht um das Leben in Balance zu bringen..“
            Angst eine andere Kategorie als Freiheit. Freiheit ist ein Wert, ein Ergebnis. Angst ist eine von zwei Grundqualitäten die es gibt, von der das Prinzip Liebe die andere ist. So wie für den Programmierer aber Null und Eins die zwei Grundbausteine sind, ist die Liebe selbständig.
            Liebe führt zu Weite, Offenheit, Bezugnehmen, verbindet uns auch mit dem Universum, läßt Kraft und Energie fließen. Sie hat mit Angst nichts am Hut, wie Wahrheit nicht mit Lüge.
            Angst macht eng, stört konstruktives und verbindendes Denken, blockiert – wenn man sie nicht als das versteht, was sie ist, woher sie kommt und man darum schwer mit ihr umgehen kann. Angst ist keine Qualität, die für Balance gebraucht wird. Das erscheint Ihnen nur so. Halbwissen nützt uns aber nicht, jedoch ist’s brauchbar für jene, die Angst wissend als destruktivierendes Mittel zur Beherrschung der Massen einsetzen. Angst hält unten. Das ist sicher. Und wo viel ‚Unten‘ ist, ist kein Unterscheidungsvermögen, kein Verstehen, keine Erkenntnis.

            1. Angst ist sehr wichtig. Angst schützt davor, Schädliches oder Gefährliches zu tun. Leute oder Tiere ohne Angst sind kaum überlebensfähig, es gibt solche Pathologien. Wichtig ist eine „gesunde“ Angst. Ich erinnere auch an das „Märchen von einem, der auszog, das Gruseln zu lernen“, welches wie so viele Märchen einen tieferen Sinn hat.

  9. „letztlich nur zwei Möglichkeiten offen lässt: 1. den Kreationismus oder 2. die Evolution (nach dem Darwin-Prinzip). Sie MÜSSEN sich für eine der beiden Theorien entscheiden.“

    Das ist ein künstlich geschaffener Widerspruch, den es gar nicht gibt. Ein Schöpfer braucht auch Instrumente, und die „Entstehung der Arten“ ist eines dieser Instrumente und funktioniert ja auch bei der Entstehung der Arten, nur ist es nicht das einzige Instrument. Und erst die Extrapolation dieser in ihrem Kontext richtigen und belegten Theorie auf andere Bereiche ist das Problem. Vielleicht handelt es sich auch um einen bewussten Missbrauch: Teile und herrsche. Vielleicht ist es ein Bedürfnis, alles in Entweder-Oder-Kategorien zu packen. Vielleicht gehört das zum Kampf Dunkles gegen Helles.

    Eine gute Bildung zeichnet sich dadurch aus, das Nachdenken anzuregen. Ich danke meinem Biologie-Dozenten Aleksandr Ivanovitsch Antochin von der mediko-biologischen Fakultät in Moskau, dass er mir in seinen Vorlesungen zur Evolutionstheorie die Augen und somit den Weg vom Atheismus zum Glauben an ein „höheres schöpferische Wesen“ geöffnet hat, der vorher durch die künstliche Gegenüberstellung doch recht blockiert war!

    Und da dieses Wesen so komplex ist, gibt es verschiedene Modelle in Form von Religionen usw., um die Komplexität auf ein für Menschen erfassbares Maß extrem zu reduzieren. Und dabei finden wir dann auch obligatorisch den genannten parasitären Missbrauch.

    1. @ Arun

      Der Radiosender heißt: Radio Serbona Beograd. Der Sender ist – so weit mir bekannt – über das Internet verfügbar. Erst vor ein paar Tagen die Verantwortlichen verkündet, dass ihre Internet-Seite und kurz danach der Stream-Server in Kalifornien blockiert wären (sie haben angekündigt, auf das russ. Netz auszuweichen, was offensichtlich geklappt hat …).

      Das Drevnik-Team hat alle 14 Tage seine Sendung (das Problem: sie ist auf serbisch). Obige Übersetzung ist von der letzten Sendung: Nr. 68; alle 14 Tage … also läuft die Drevnik-Reihe seit mehr als 2 Jahren.

      Ich höre den Sender nicht. Mich interessieren nur die politischen Sendungen, die nach 2 – 3 Tagen auf folgender y-tube-Seite eingestellt werden (unter „Videos“):

      https://www.youtube.com/channel/UCEn0kWkNm8fU53eXlM791yQ/videos

      Die Titel der letzten Sendungen:

      Drevnik 67: Skhyten, Mo(n)golen, Darden, Kalashen -Weiße Völker im heutigen Kaukasus (und Umgebung)

      Drevnik 66: Die Entstehung der türk. Sprache (Anmk: was die Türken heute sprechen, wurde von Atatürk(!) „eingeführt“) und Europas

      Drevnik 65: großbritannien – Verbrecher gegen die Menschlichkeit

      Drevnik 64: Veden-Symbole

      Drevnik 63: Das verbotene Symbol (Anmk: die Svastika)

      usw. usf.

      1. Mir ist da was aufgefallen. Der Artikel ist eine Übersetzung einer HÖRsendung. Sie hatten den (ursprünglichen) Zweck, Menschen zu erreichen, die zuhören. Da wir alle „keine Weltmeister“ im Zuhören sind, wird langsam – Schritt für Schritt – vorgetragen.

        Es hat dagegen einen ganz anderen Effekt, wenn wir (die Weltmeister des auswendig Lernens) das als Text lesen. Natürlich ist es dann banal (zu wenig an Substanz), wenn man gewohnt ist mit einem Formel-1-Boliden (wohlgemerkt: zwar immer schneller ABER dafür auch: immer im Kreis!) zu fahren und nun einen Golf lenken darf.

        Außerdem ist auswendig Lernen keinesfalls das Ziel. Vermutlich wird mehr (an Schwingungen … was auch immer) erreicht durch den Effekt: Vortragen – Zuhören …

      2. (gelöscht)

        ————————————-
        Hinweis: Ich werde auch weiterhin alle „Beiträge“ von Ihnen löschen, die ausgeprägt egozentrisch und/oder sehr seicht und oberflächlich sind – Russophilus

  10. Vielleicht gibt es überhaupt keine Materie, sondern nur unterschiedlich schwingende räumliche Bereiche (vom Atom bis zum Universum). Schmerz und Freude ist ja auch nur ein Empfinden oder? Vielleicht geht alles nur darum, dass alles am schwingen gehalten wird, um die Energie abzusaugen?

    1. In diesem Video geht Physiker und Autor Thomas Campbell auf Indikatoren bzw. Paradoxien ein, die dafür sprechen, dass wir in einer virtuellen Realität leben. Wie kam es zum Big Bang ? Wo rein genau dehnt sich das Universum aus ? Wieso sind Teilchen Wahrscheinlichkeitsverteilungen ? Wieso ist die Lichtgeschwindigkeit konstant ? Wieso funktioniert der Plazeboeffekt ? Wie löst man Zenon’s Paradoxien auf ? Thomas deutet die Antworten auf diese Fragen vor dem Hintergrund seiner My Big TOE Theorie einer virtuellen Realität.
      https://www.youtube.com/watch?v=2o50g5oe0xs

  11. Die völlig hirnrissige Erklärung, was ein Atheist sei, war die endgültige Disqualifikation von jeder intellektuellen Bühne. Pauschaler geht es kaum. Ich würde dringend empfehlen sich mit mehr Menschen auszutauschen oder diese erstmals richtig zu beobachten.

  12. Verehrter Sloga,

    könnten Sie netterweise einen Link für jene Dorfbewohner setzten, die eines der südslawischen Dialekte mächtig sind, damit sich unsereins das ganze im Original anhören kann (wie ich zugeben muß, habe ich wenig Lust, mich durch alle Drevnikangebote bei yt durchzufräsen – zumal meine serbisch-kyrillischen Lesefertigkeiten nicht sehr flott sind)?

    Puno Vam hvala unaprijed!

    1. @ Polemarchos

      Link zu Drevnik 68: https://www.youtube.com/watch?v=jsUciwSJYzk&t=7322s

      p.s. Wenn Sie schon die Sprache können, sollten Sie sich vielleicht durch ein paar weitere Drevnik-Sendungen fräsen? MMn sind viele davon „ein Augenöffner“, wo u. a. viele „altbekannte“ Themen „alternativ“ aufgearbeitet wurden.

      Sie in der Liste (weiter oben) zu finden ist nicht allzu schwer: „DREVNIK“ steht immer an erster Stelle; gefolgt von der (Sendungs-) Nummer …

      Molim!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.