MIR – Klimawandel und Operation Luzifer

„MIR“ steht ja für „meanwhile in reality“ (einstweilen in der Realität), natürlich in Kenntnis des russischen Wortes Mir. Aktuell stach mir zweierlei ins Auge. Zum einen, dass (wie „business“ medien entzückt berichteten) apples Börsenwert die 1 Billion Marke geschafft hat (als erstes Unternehmen überhaupt). Toll, ich gratuliere – den Dunklen. Erinnern wir uns; da war doch schon mal was mit einem angebotenen Apfel, der dann angebissen (und als apple Logo) endete …
Und heute, was bietet uns der angebissene Apfel heute? „Du bist besser als die anderen“, extreme Konzentration auf Schein und Anschein … und ein Gefängnis dahinter. Wohl bekomm’s.
Übrigens ist 1 Billion $ auch die Menge an Geld, die über 80% der Länder – ja, ich meine ganze Länder – nicht an Bruttosozialprodukt haben.

Zum anderen, dass ein (ungewöhnlich) junger deutscher Mathematik Professor (Peter Scholze, uni Bonn) einer der 4 diesjährigen mit einer (übrigens nur alle 4 Jahre vergebenen) Fields-Medaille Ausgezeichneten war; das ist sozusagen der nobel Preis für Mathematiker.
Das wäre an sich schon erfreulich genug, aber wirklich bemerkenswert ist etwas anderes, das allerdings im medien-Trubel unterging:
Der gute Mann fällt seit Jahren als herausragend auf und hat auch schon andere hochrangige Auzeichnungen erhalten. Im Zuge seines Werdegangs hat Prof. Scholze u.a. auch in harvard zwei Vorlesungen gehalten (die ich mir zu Gemüte geführt habe) und hatte so einige Berufungen an diverse Edel-Unis, ziemlich sicher auch harvard. Aber er blieb in Bonn, am durchaus hochrangigen, international aber nicht sonderlich bekannten Haussmann Institut. Bravo!

Einer der Gründe, warum ich das für bemerkenswert halte, ist der, dass die große Mehrheit der höchsten Auszeichnungen an „geraubte“ bzw. weg gelockte fähige Leute geht, die dann an den sattsam bekannten „Elite“-Unis in britland und vor allem in amiland tätig sind. Die Namen sind meist erkennbar russisch, indisch oder chinesisch und gelegentlich auch mal von anderswo (z.B. iranisch), eines aber haben sie fast alle gemeinsam: Sie (oder schon ihre Eltern) wurden ins anglozionistische „Akademikerparadies“ gelockt und so ihren eigentlichen Ländern geraubt; Die Geburt (Genpool), die Aufzucht und Erstausbildung haben die eigentlichen Herkunfts-Länder geleistet, aber gepflückt und sich die besten Früchte unter den Nagel gerissen haben die anglo-zionisten.
Nebenbei bemerkt, würde man all diese Spitzenkräfte abziehen, dann stünden die ami und brit „Elite“-unis als das da, was mit eigenen wirklichen Einheimischen erreichbar wäre: 2. (uk) oder 3. (usppa) Klasse.
Aber es gibt noch mehr Erfreuliches in diesem Bereich: Ein weiterer Fields Gewinner, ein Italiener, ist in frankreich und der Schweiz (an *wirklichen* Spitzen-Unis) tätig. Und Russland arbeitet ja sowieso an der Operation, hoch begabte Russen nachhause zu holen (wobei ich persönlich die mit großem Misstrauen betrachten würde). Womit auch immer es zu tun haben mag, es ist jedenfalls sehr erfreulich, dass Kontinental-Europa (inkl. Russland) anscheinend im Begriff ist, das Ausbluten zu beenden und selbst wieder einen guten Grundstock aufzubauen und attraktiv auch für die Besten zu werden.

Hach ja, die Klimaerwärmung. Ich zittere; nicht wegen Kälte sondern aus Angst, ja, Panik. Haha. Etwas später mehr dazu.

Ich habe ein besseres Panik-Angebot, eines das nicht erst wer weiss wann „uns alle vernichten wird!!!“. Wie wär’s z.B. damit, dass in den letzten 50 Jahren etwa 1/3 der weltweiten Agrarfläche verloren wurde?
Sie sind überrascht und wussten das nicht? Ja, das ist wirklich erstaunlich, aber aus irgendwelchen Gründen hat’s diese *tatsächliche* und *reale* und *massive* Bedrohung nicht in die Schlagzeilen geschafft und erst recht keine hunderte panisch aufgeregten „Wissenschaftler“ zu heiserem Lamentieren angeregt.

Woran das wohl liegen könnte? Womöglich finden wir ja in Spanien einen Hinweis. Dort nämlich hat man im letzten halben Jahrhundert sogar über 2/3 der Agrarflächen verloren und einige größere ehemalige Agrar-Regionen sind sogar ver-wüstet (ja, genau, wie in „Wüste“). (Keineswegs) lustigerweise wurden auch anderswo sehr beträchtliche Teile der Agrarflächen verloren und zwar wo man es nun wirklich nicht vermuten würde, in Island.
Aber zuerst nochmal nach Spanien. Einer der wesentlichen Gründe für die Ver-wüstung ganzer Agrarregionen findet sich da, wo sich auch eine der weltweit höchsten Bebauungdichten findet: In den Touristen-Regionen am Meer entlang. Zum besseren Verständnis: Der durchschnittliche Wasserverbrauch im hoch zivilisierten Zentral-Europa ist 6 – 10 mal niedriger als der in spanischen Küstenregionen. Und weil das noch nicht schlimm genug ist, baut man dort auch noch einen Golf-Platz nach dem anderen. Wasserverbrauch pro Tag und Golfplatz ca. 1 Mio Liter. Und natürlich jede Menge swimming pools; ist ja nur logisch, gleich neben dem Meer.

Ein Stück hinter der Küste jedoch verkommen ganze Regionen, weil kein Wasser mehr da ist und ganze Flüsse ausgetrocknet sind. Auch Aquaedukte, die Jahrhunderte lang alle inkl. viele Bauern und deren Felder mit Wasser versorgt haben, sind komplett ausgetrocknet.

Allerdings bringt Tourismus erheblich mehr Geld als Landwirtschaft und vor allem schnelles Geld. Wirklich entscheidend aber ist etwas anderes: Erstens ist die operative Dichte im Tourismus viel höher und zweitens und vor allem ist im Tourismus-Bereich viel leichter eine Konzentrierung der Unternehmen zu erreichen und zu erhalten und zwar weithin ungesehen. Als internationaler Investor muss man sich da nicht mit hunderten Bauern herumschlagen, die überleben wollen, sondern kann bequem mit bankern und politikern verhandeln und einsteigen. Natürlich heisst das auch, dass immer mehr der Tourismus-Einnahmen aus Spanien abfließen, z.B. in die usppa oder nach sau arabien.

Und noch einen Vorteil hat der Tourismus: Er „erschließt“ Land und macht es wertvoller, jedenfalls entlang der Küste. Allerdings profitieren davon meist nicht die normalen Spanier sondern die Bau-Unternehmer, banken, Investoren usw und natürlich die – meist nicht spanischen – Ferienhausbesitzer. Macht nichts, die Spanier, die es sich nicht mehr leisten können, da zu wohnen, wo ihre Familien seit Generationen gelebt haben, können ja als Putzkraft oder Bedienung zur Arbeit in ihre ehemalige Heimat anreisen. Und das hat auch gleich noch einen Vorteil, den nämlich, dass sie Trinkwasser mitbringen können ins Hinterland, in dem sie nun wohnen müssen und das ja vertrocknet und wasserarm ist. Ist doch eine tolle Sache; wieso meckern die denn?
Vielleicht maulen sie ja, weil auch das Meer langsam umkippt, weil kaum noch frisches Wasser von Flüssen eingebracht wird und weil es kaum noch Fische, dafür aber heftige Veralgung gibt. Muss man positiv sehen: deren Anlegestellen und Gebäude können als Baugelände für weitere Hotels erheblich mehr Gewinn erzielen; natürlich nicht für die Fischer sondern wieder für die internationalen Investoren, aber wir wollen mal nicht pingelig sein. Insgesamt ist das eine ganz wunderbare Entwicklung, die der spanischen Bevölkerung beträchtliche Vorteile und das Land vorwärts bringt. Sagen jedenfalls die politiker. Gut, z.B. der Staatsanwalt von Valencia sieht das nicht ganz so; der erklärt, dass da akute Korruption und Willkür seitens der (auch lokalen) politiker herrscht, dass er die aber leider nicht anklagen kann, weil die einfach die Gesetze nach Bedarf ändern oder gleich mit eingebauten Schlupflöchern machen.

Das Ergebnis auf lange Sicht? Irgendwelche Spekulanten, finanz-zocker und Konzerne werden Spanien maximal ausgelutscht haben, weiter ziehen und sprichwörtlich eine Wüste hinterlassen mit einem Volk, das nicht mal mehr bei Null neu anfangen kann. Besonders lustig: Gerade auch spanische banken haben eifrig mit am Glücksrad gedreht und sich dabei gewaltig übernommen. Ein Verwendungszweck für eventuell noch vorhandene Reste von Volksvermögen ist also bereits gefunden …

Aber endgültig unlustig (mit Blick auf die Natur) wird’s in Island. „Alles grün dort!“ denken viele – und denken falsch. Im Lauf der Zeit wurden um die 95% der (ursprünglich beträchtlichen) Waldflächen gerodet. In der Folge schwemmten Regenfälle die Erdschichten weg. Das sorgte eine Weile für eine Augenweide, weil diese Schichten ein Stück weiter den Boden bedeckten und dann dort Gras wuchs. Allerdings nur kurz, denn die Schafe fraßen es weg. Endergebnis: Weite Teile des Landes sind unfruchtbar, sogar dann, wenn noch Erde vorhanden ist (weil es um bestimmte Schichten und Schichtfolgen geht). Inzwischen ist man dabei, zunächst noch in kleinen Projekten, wieder geeignete Erde aufzubringen, Gras anzuplanzen und, wichtig, die Schafe mit Zäunen fernzuhalten.

Allerdings war das alles nur sozusagen Einleitung, wenn auch eine bereits an sich interessante. Worum es mir geht, ist aber etwas viel Größeres.

Massiv Wälder roden und das Holz zu Geld machen, ist weltweit ein typischer Anfang. Ich will dabei zwei Mechanismen beleuchten: Erstens blanke Gier, meist Hand in Hand mit Dummheit oder Ignoranz. Man *kann* (weitgehend) fröhlich roden, wenn man’s nicht völlig übertreibt. Man muss dann nur neu pflanzen. Das Grundmaterial hat man bereits und auch die nötigen Aufwendungen sind Klimpergeld neben den Holzerträgen. An dieser Stelle ist der Unterschied zwischen einem – durchaus gewinn-orientierten – Forstwirt und einem ignoranten, gemeinschädlichen Abzocker klar und schmerzhaft zu erkennen.
Dass wieder anpflanzen bei weitem die billigste Option ist, ist durchaus nicht unbekannt. Nur: Was kratzt das den Investor und/oder den dealer von wer weiss wo? Null. Und wenn’s nur Pfennige pro Baum wären; das ginge gegen das (sehr un)heilige Profit-Maximierungs-Prinzip.
Der wirkliche deal ist also häufig folgender: Einer kommt, holzt ab und steckt den Gewinn ein. Nach ihm die Sintflut – mitunter im wahrsten Sinn des Wortes. Später, viel später zahlen dann alle den Preis in Form von Hangabstürzen, Hochwasser-Problemen und einiges mehr und noch viel später zahlen dann alle nochmal, z.B. in Form von erodierten Agrarböden, ungehinderter Wüsten-Ausbreitung und Ähnlichem mehr.

Aber wir sehen noch etwas und zwar etwas, das noch viel wesentlicher ist: Die Natur, die ganze Welt ist ein gewaltiger und äusserst komplexer Organismus. Und wenn ich sage „komplex“ dann meine ich damit, dass wir noch nicht mal angefangen haben damit, ihn wirklich zu verstehen.
Zum Beispiel gehen überall auf der Welt ganze Tierarten verloren, von denen eine jede ihre Funktion im Naturgefüge hatte, weil ihr Lebensraum zerstört ist oder weil irgendwelches Viechzeug von wer weiss wo eingeschleppt wurde.
Hässliches Beispiel: In ganzen Regionen, u.a. auch bei uns, tauchen immer wieder bestimmte Algen auf, die manchmal hochgiftig sind, auch für den Menschen. Und ja, „manchmal“; nahezu unsichtbar sind manche übrigens auch. Wann und warum beginnen wir gerade erst herauszufinden. Diese Algen zerstören nicht nur heimische Lebensformen, sondern sie gelangen auch in den menschlichen Nahrungskreislauf und sie können ganze Ökosysteme zerstören. Eine dieser Algenarten z.B. ist gegen so ziemlich alles, was man versucht hat resistent und, schlimmer noch, wenn man sie (was bisher die einzige Möglichkeit ist) von Tauchern per Hand entsorgen lässt, dann reicht eine einzige übersehene Alge und das böse Spielchen geht von vorne los.
Wie die zu uns kommen? Nahezu sicher über Ballast-Tanks von großen Schiffen. Ein Hurra auf die immer globaleren Wirtschaftskreisläufe!
Aber Moment, einen habe ich noch: Mittlerweile wurde herausgefunden, dass einige Typen dieser Algen in den Schlamm sinken und in einer Art Tiefschlaf Jahre, vielleicht Jahrzehnte lang ausharren können und dann (warum auch immer) wieder auftauchen.

Wie gesagt, die Natur ist äusserst komplex und verwoben – und wir verstehen kaum auch nur einen ersten Hauch.
Das Irre daran: Die Natur ist auch äusserst widerstandsfähig und kann auch schwerste Katastrophen überleben, wenn der Mensch ihr zumindest nicht ins Handwerk pfuscht.

Alles, was nötig gewesen wäre, um diese gewaltigen Probleme zu vermeiden, wäre nur Zweierlei gewesen: 1) Einfach erfreut und dankbar wie ein Kind im Garten oder im Wald sein und genießen, was der Schöpfer geschaffen hat und der Schöpfung mit ein bisschen Respekt begegnen. 2) Nicht endstadium-akut egomanisch und plündernd gierig sein, sondern sich als Gemeinschaft begreifen, als Gemeinschaft der Menschen, aber auch als Teil der Gemeinschaft aller Lebensformen auf unserer Erde.

Der Tisch war doch mehr als reichlich gedeckt. Hätte man z.B. nicht alles komplett auf riesigen Flächen gerodet, sondern nur 3 von 4 Bäumen, hätten sich die Wälder wieder gefangen und viele Unglücke und viele Tote hätten vermieden werden können. (Noch besser ist natürlich, neu zu pflanzen, was man genommen hat). Hätten wir nicht brutal und sogar die lokalen Gegebenheiten ignorierend massiv Monokultur in der Landwirtschaft betrieben, dann hätten wir heute noch weitaus mehr fruchtbare Böden und hätten auch nicht ganze Regionen
und Flüsse und zunehmend auch das Meer mit Überdüngung verpestet. Dass es auch anders geht und zwar gut geht, belegen Tausende Jahre unserer Existenz.

Die größte Geissel aber ist die – übrigens weltweit nach wie vor gewollte und zelebrierte – Verstädterung bis hin zu völlig irren Auswüchsen. Warum?
Weil die nicht nur absolut unnatürlich ist und die sozialen Verflechtungen zerstört, sondern weil sie auch ganze Problembereiche erst schafft.

Landwirtschaft ist nur ein Beispiel. Wenn der nächste Bauer zig Kilometer weit entfernt ist und wenn man nicht ein paar Hundert sondern ein paar Hunderttausend oder gar Millionen Einwohner versorgen muss, dann entsteht nicht nur eine Notwendigkeit des Transports und der Verteilung (was an sich weitere Probleme schafft), sondern es entsteht auch a) die Notwendigkeit der Produktions-Konzentration und b) ein extremes Ungleichgewicht zwischen Produzenten, Konsumenten und Händlern. Tausend Bauern in 50 ländlichen und kleinstädtischen Regionen mit 300.000 Bewohnern sind etwas grundsätzlich anderes als wenn die 300.000 Leute in 1 Großstadt leben.
Zudem entsteht dabei nahezu notwendig eine Konzentrierung, insb. auch in Form von Großunternehmen und Konzernen. Und das ist auch genau das, was wir sehen: Die Bauern liefern z.B. ihre Milch an einige wenige große Molkereien, die sie wiederum an große Handelsunternehmen, in der Regel riesige Ketten verkauft, die sie dann über ihre Läden an die Konsumenten bringen. *Beide*, die Konsumenten und die Bauern, sind die Gearschten dabei, weil sie beide Großunternehmen oder Konzernen gegenüber stehen, die die Konditionen weitgehend diktieren können und die einzigen wirklichen Gewinner bei dem Spielchen sind.
Aber ich muss noch ein „Detail“ beleuchten, nämlich: Es gibt de fakto keinen Markt mehr. Der Bauer *muss* seine Milch an die regionale große Molkerei verkaufen, weil die nächste Alternative nicht 10 km sondern 50 oder 100 km weit weg ist. Das wiederum führt dazu, dass er gezwungen ist, entweder aufzugeben oder aber selbst größer zu werden – und das „wirtschaftlich sinnvoll“, also nicht 10 Kühe auf der Weide, sondern 300 Kühe und zwar in „optimierter Haltung“, also quasi industriell.

Und damit sind wir nochmal bei einem interessanten Punkt: Es ist *nicht* egal, ob ein vertrauter Mensch, den man von Kälbchen an kennt, einen mit seinen vertrauten Händen melkt oder ob irgendein Arbeiter einem die Zitzen desinfiziert und den Melkautomaten dran hängt. Weil eine Kuh ein Lebewesen ist und zwar ein Säugetier auf einer relativ hohen Bewusstseins-Stufe. Wir wissen aus Versuchen, dass Sinnes-isolierte (aber gefütterte) Hundewelpen binnen 48 Stunden eingehen. Was meint ihr wohl, was in einer Kuh vorgeht, die so gut wie nichts mehr an natürlichem Leben und Lebensraum hat und nur eine maschinell gemolkene Milch-Produktionseinheit ist?

Inzwischen beginnen wir zu verstehen, dass sogar Pflanzen kommunizieren und ein wesentlich komplexeres und reicheres Leben haben als wir je dachten. Und wir glauben allen Ernstes, wir könnten Kühe sozusagen in raum-optimierte Zellen stecken als Produktions-Einheiten?
Nein! *Wir* sind die Dummen; die Tiere sind zwar die Opfer, aber die Eingebildeten und erbärmlich Ahnungslosen sind *wir* – und das werden wir noch sehr schmerzhaft lernen. Viele Spanier und einige andere sind bereits dabei, eine schmerzhafte und teilweise verheerende Lektion zu lernen. Die härteste Lektion, die auf uns wartet, wenn wir weiter hartnäckig ignorant bleiben, ist übrigens die, dass *wir* zu den für die Natur verzichtbarsten Lebensformen gehören.

Und es gibt sie noch oder wieder, die Bauern, die das wissen oder zumindest ahnen. Ich weiss z.B. von einem Bauern, der seinen Kühen öfter mal schöne Musik vorspielt, besonders vorm Schlachten. Die meisten lachen und sagen „Was für ein seltsamer Trottel“ – und sie irren. Die Trottel sind nämlich sie – und zwar respektlose, hirnlose, indoktrinierte und ahnungslose Trottel, die nicht einmal begreifen, dass sie sich mal fragen sollten, wie so ein System wohl mit Menschen umgeht. „Raumoptimierung“, „Nahrungsoptimierung“, und, hey, warum nicht auch Biomasse-Vernichtung, wenn’s wirtschaftlich attraktiv ist. Diese ignoranten Idioten, die über den „seltsamen Musik-Bauern“ grinsen, haben nur noch nicht kapiert, dass aus der Sicht der Großkonzerne der Abstand zwischen ihnen und Kühen marginal ist – vor allem, wenn sie keine ergiebigen Umsatz-Produzenten mehr sind …

Ach ja, über die gewaltige „climate change“ Gefahr wollte ich noch etwas sagen.

Menschen brauchen Schuldige, wenn die hässliche Reaktion auf all die massiven Sünden an der Natur kommt. Aber wie es der Zufall so will, haben die wirklichen Schuldigen auch die „wissenschaft“ und die medien unter Kontrolle. Wie praktisch.
Also, vor allem eines ist denen wichtig, nämlich dass sie jedenfalls nicht als die Schuldigen erkannt werden. Und wie sich das für Banditen der übleren Art gehört, sind sie gierig genug, gleich noch einen drauf zu setzen und sich sogar als Retter darstellen zu lassen, indem sie z.B. irgendwelche Projekte finanzieren.
Was (aus deren Sicht) naheliegend wäre als Antwort auf die Schuldfrage, nämlich, dass wir, die 99,9% schuld sind, ist allerdings so abstrus, dass selbst artig tagesschau Berieselte das nicht schlucken würden. Also ist eben niemand schuld und zwar in Form von einem undifferenzierten „wir alle haben … und nun droht die Klimakatstrophe!“. Natürlich so verpackt, dass noch Gewinn damit zu machen ist, z.B. mit einer weltweiten E-Auto Welle.

Wie bitte? Zur Klimakatastrophe selbst soll ich noch was sagen? Gut, mache ich hiermit: Blödsinn hoch 3.
Erstens wurde da massiv getrickst und gefälscht und zweitens, selbst wenn, dann wäre das Ganze für die Erde nicht mehr, als wenn unsereiner mal 1/10 Grad erhöhte Temperatur hat.
Aber Sie müssen zugeben, dass die Kiste als das, wofür sie inszeniert und „panisch“ trompetet wird, gut ersonnen und geplant ist. Die allermeisten schlucken’s doch und fast alle großen Auto-Konzerne entwickeln oder bauen fleissig E-Autos. Was für ein fettes Mega Kassenklingeln!

Kurz nochmal zurück zur Natur.
Ich sprach das so deutlich an, weil meine Anmerkung von wegen „Gemeinschaft der Menschen“ und „Gemeinschaft auch mit der Natur“ keine soziale oder politische Schwärmerei ist – sondern eine verbindliche und schlimmstenfalls tödliche Realität. Ob wir das kapieren oder nicht, ist nicht nur für den Wald oder die Kuh wichtig, nein, es entscheidet auch über unser Leben. Wenn’s hart auf hart kommt, sind wir nur ein Schädling für die Natur und die Erde. Es ist also höchste Zeit, dem Grün von Pflanzen mehr Aufmerksamkeit zu widmen als dem von $ Scheinen.

140 Gedanken zu „MIR – Klimawandel und Operation Luzifer“

  1. Ja, lieber Russophilus, Sie legen den Finger genau in die Wunde, die uns alle vernichten wird, wenn wir nicht umdenken. Und die weltweite rücksichtslose Vernichtung der Regenwälder, um einigen Wenigen immer mehr Profit zu generieren, ist nur ein Aspekt davon. Es gibt ja ein schönes und richtiges Zitat dazu: „Der Mensch braucht die Natur, aber die Natur braucht den Menschen nicht.“
    Dabei kann doch jeder Mensch in seinem Umfeld seinen Beitrag leisten, er muß nur wirklich WOLLEN.
    Jedoch sind die meisten so ignorant und sagen, was sollen wir denn schon machen- gegen die da oben haben wir ja doch keine Chance. Und genau hier liegt der Denkfehler. Wirklich jeder kann, wenn er will.
    Was wollen wir denn unseren Kindern und Enkeln hinterlassen?
    Eine kaputte Welt, die nur von einigen „Eliten“ und „Geld“ beherrscht wird?
    Oder lieber doch ein Vermächtnis, das es unseren Nachkommen ermöglicht, wieder mit der Natur in Einklang zu leben?
    Es geschieht ja in dieser Hinsicht schon viel auf der Welt, doch noch überwiegen die Gier der „Eliten“ und die unbechreibliche Ignoranz und Gleichgültigkeit vieler Menschen.
    Ich möchte hier nur die Anastasia-Bewegung in Rußland und vielen anderen Ländern als Beispiel nennen.
    Auch meine Frau und unser ältester Sohn sind mit mir gemeinsam an einem Wiederaufforstungsprojekt in Paraguay
    beteiligt, um einen kleinen Beitrag zur Wiedergesundung von Mutter Natur zu leisten.
    Wie gesagt, unsere Erde ist ein sehr komplexer Organismus, der uns genauso beschützt oder eben auch nicht, je nachdem, wie wir mit ihm umgehen.
    Nur, wenn wir endlich die Kosmischen Gesetze lernen und auch befolgen, können wir als Menschheit überleben. Andernfalls, wenn wir so weitermachen wie bisher, ist unser Untergang in einigen wenigen Generationen vorprogrammiert, ob wir das nun wahrhaben wollen oder nicht.
    Vielen herzlichen Dank für diesen Artikel, lieber Russophilus, der sicher nicht nur mir aus dem Herzen und der Seele spricht.

    Liebe Grüße
    Osho 55 🙂

    1. Ein *deutliches* NEIN !

      Die Interessen von milliardären und „Investoren“ ist NICHT „wir“ !!!
      Und das ist so seit Jahrhunderten.
      Das sollten einige mal begreifen
      Dieses „wir“ in diesen u.ä. Zusammenhängen kotzt mich an.

      Grüße

  2. zwei Punkte: Apfel und die „menschl. dumme Kuh“

    1. Vergessen wir dabei nicht den Apfel der angebl. einem „besonders klugen Mann“ auf sein Haupt gefallen ist und somit eine Eingebung brachte, die in eine unserer „wertvollsten“ Theorien mündete … Die Dunkelmächte scheinen eine besondere Affinität zur Obstgattung „Apfel“ zu haben …

    2. Ich fasse mich kurz (vielleicht zu kurz, aber „ich kann nicht anders“ … „herum philosophieren“ liegt mir nicht sonderlich …). Es ist halt viel bequemer als span. Putzfrau oder Portier in einem „fünfzehn“-Sterne-Hotel mit lackierten Fingernägeln und sauber gekleidet „Tätigkeiten zu verrichten“, als als span. Bauer tatkräftig zuzupacken und in der Erde „zu wühlen“. Bei vielen „Errungenschaften“, die z.B. in industrieller Viehhaltung müdeten, haben wir uns halt nicht unbedingt dagegen gesträubt …

    Da „man“ über etliche Jahrzehnte „das handfeste Anpacken“ verlernt hat (bei vielen Themen stelle ich mir diesbez. häufig die einfache Frage: wie viel Nährwert – in Form von Nahrung aber auch praktischem Sinn – hat eigentlich das eine oder andere Thema, wenn es („endlich“) ausdiskutiert wäre …), sollte der „Weg zurück“ sich durchaus als steinig erweisen, sofern man überhaupt dazu bereit ist, sich mit „bestimmten Realitäten“ und/oder damit einhergehenden wahrscheinlichen Problemen/Unbequemlichkeiten der Zukunft auseinandersetzen zu wollen …

  3. Zum Thema „Konzentration“.

    Diese findet auch in der Gesundheits-„Industrie“ statt. Kleine Krankenhäuser, in ländlichen Regionen (sprich: nicht rentable), schließen die Pforten, für immer. Einige Kollosse bleiben, Anfahrtswege von 80km sind keine Seltenheit mehr.

    Das ganze wird als „Innovation“ verkauft. Welcher „Kunde“ (formerly known as: „Patient“) merkt schon, daß das „hochspezialisierte Zentrum“, ihn in erster Linie als Substrat in der Wertschöpfungskette (und die Mitarbeiter als Ballast) betrachtet.

    Die individuelle Genesung ist sekundär und allenfalls angenehm für die Außendarstellung.

    Es wird mehr Tote geben, das ist zwingend.

    1. Top Olly- E,
      aber ‚Es wird mehr Tote geben, das ist zwingend.‘ die lassen die Leut‘ ja noch nicht einmal in Würde sterben, denn bei dem zu erwirtschaftenden Profit ist selbst SHYLOCK osä. „Der Kaufmann von Venedig“ ein gnädiger Wucherer!
      RRD

  4. Russophilus, Sie hauen einen Grundsatzartikel nach dem anderen raus. Und das auf höchstem Niveau, alle Achtung.

    Über die Fields-Medaille für Prof. Scholze habe ich mich auch gefreut. Er selbst sagt über seine Arbeit:

    Was mich interessiert, sind die ganzen Zahlen – also 1, 2, 3, 4, 5 und so weiter – und ihre Eigenschaften

    Klingt doch mal nach einfacher Mathematik.

    In Ihrem prinzipielleren Teil schreiben Sie:

    dass in den letzten 50 Jahren etwa 1/3 der weltweiten Agrarfläche verloren wurde

    Das erinnerte mich an das Buch von Herbert Gruhl „Ein Planet wird geplündert“ von 1975.
    Ein herausragendes Buch. Eines der Bücher, das Pflichtlektüre an unseren Schulen und Unis sein sollte.

    Werter Russophilus, Sie schreiben:

    Später, viel später zahlen dann alle den Preis

    Das ist auch eine der Grundaussagen von Herbert Gruhl. Er sagt sehr verkürzt:

    Was heute überhaupt nicht in die Bewertung und den Preis eines Produktes eingeht sind beispielsweise „Umweltverderbnis“ (Gruhl) und Nutzung/Verbrauch/Vernichtung von natürlichen Ressourcen, Verwendung von Giften aller Art (auch Plaste zähle ich darunter).
    Umweltverderbnis: Luft, Wasser, Boden, Wald [!], Lärm, Tiere, Pflanzen etc.
    Arbeits- und Lebensbedingungen (der Stress, der die heutige *Arbeit* für die Allermeisten ist)

    Die Dunklen lutschen (wie Russophilus es ausdrückt) unseren Planeten und die Menschen (die Tiere und die Pflanzen etc.)fast wortwörtlich aus.

    Was ist zu tun und notwendig?

    Herbert Gruhl, Ein Planet wird geplündert, Fischer TB, S. 8:

    10 Grundsätze Ökologischer Politik

    1. Ökologische Politik sorgt für die Grundbedürfnisse des Lebens.
    2. Sie behendelt Pflanze und Tier – die gesamte Natur – als Partner.
    3. Ökologische Politik erstrebt zeitliche Dauer
    4. Ökologische Politik muß sie zuerst auf einen überschaubaren Lebensraum richten. Dies führt zu einer zunehmenden Unabhängigkeit und Selbstversorgung, woraus sich ein höheres Maß an Freiheit ergibt. Damit werden internationale Konflikte vermindert und echte Partnerschaften mit anderen Völkern möglich.
    5. Die Ökologische Politik muß eine Stabilisierung der Bevölkerung anstreben. […]
    6. Ökologische Politik muß sich am echten Nutzen für den Menschen orientieren und das ökologisch Vertretbare – angesichts der Verantwortung gegenüber kommenden Generationen – ermitteln.
    7. Der Kreislauf der Natur muß das Vorbild von technik und Wirtschft werden. Die Grundsätze der Natur, nämlich Sparsamkeit und Wiederverwendung müssen Grundsätze auch im technisch-industriellen Bereich werden.
    8. Im Mittelpunkt der Pflege des Menschen muß das naturgegebene fuchtbare Land [Anmerkung: siehe Spanien!] stehen, welches mit kostenloser Sonnenenergie Reichtum schafft.
    9. Die Arbeit muß ökonomisch sinnvoll und ökologisch unschädlich sein. Sie hat der Selbstverwirklichung und Selbstbestätigung zu dienen[!], nicht nur dem materiellen Nutzen. Daraus ergibt sich der hohe Rang für alle kulturellen und geistigen Betätigungen.
    10. Gemeinschaftsaufgaben, soziale Sorge für den Nächsten, sind Werte an sich.

    Diese zehn Punkte klingen auch nach mehr als vierzig Jahren ganz modern.
    Sie haben sogar noch an Aktualität und Dringlichkeit gewonnen.

    Wie wollen wir unsere Gesellschft nach dem Umbruch, der kommen wird gestalten?

    Im Einklang mit der Natur ist ein ganz wichtiger Punkt dabei.

    1. und auch hier wieder Punkt 4: Ökologische Politik muß sich zuerst auf einen überschaubaren Lebensraum richten.
      Was allein intuitiv schon für jeden erfassbar sein sollte!
      Also nicht immer größere Einheiten (vereinigte staaten von europa / globalisierung ist gut für uns) sondern viel kleinere Einheiten.
      Es ist also wieder das Gegenteil von dem wahr was die dunklen uns erzählen und das könnte auch jeder Vollidiot schon längst begriffen haben, wären sie nicht schon so degeneriert / Seelisch verkrüppelt…

    2. (ät)Ekström osä. ,vermutlich hatten Sie in der 1. Klasse statt dem Einmaleins schon Mathematik auf Ihrem Stundenplan zu stehen und dann noch den sicherlich gleichfalls gewöhnungsbedürftigen McKotz (danke, mir war dies schon lange klar mit meinem Autarken klar) der Trollerei zu beschuldigen damit aus 1 + 1 = 3 wird!

  5. Russophilus, das ist wieder so ein genialer Artikel von ihnen.
    Wir alle schulden Ihnen dafür Respekt, dass Sie sich dieser hochsensiblen und vor allem überlebenswichtigen Themen annehmen.
    Sie haben vollkommen recht: Überleben ist nur möglich mit Ethos, der, wie ich bereits in einem früheren Kommentar ausführte, von dem ad-Wort ‚ata‘ abstammt und in etwa ‚dem Vater (geweiht)‘ bedeutet, also ‚der Schöpfung entsprechend‘.

    Dass wir vergessen haben, Teil derselben zu sein, ist vielleicht nicht nur simple geistige Degeneration, sondern das Ergebnis eines minutiös ersonnenen und langfristig verfolgten Plans.

    Als Beispiele für diese meine These möchte ich die extremen Rodungen der Eichenwälder, bekannt als heilige Haine, im damals germanischen Gebiet anführen oder die Total-Entwaldung von Sizilien (damals einer der fruchtbarsten Inseln überhaupt) durch die Iberer. Es gibt bestimmt unglaublich viel mehr historische Beispiele.

    Ich bin mittlerweile nicht mehr sicher, ob Dummheit, Gier und Verantwortungslosigkeit die einzigen denkbaren Quellen für derartig bodenloses (!) Verhalten darstellen – auch wenn das naheliegt.
    Vielleicht stecken ja wirklich irgendwelche geistig minderbemittelten Kellerkinder mit Allmachtsphantasien dahinter und beeinflussen uns entsprechend, weil sie zwar gefühlsarm, aber intellektuell sehr weit vorne sind und ganz eigene Ideen haben, wie es hier aussehen sollte.

    Doch selbst wenn das so wäre: es gehören immer zwei dazu – einer, der beeinflusst, und einer, der sich beeinflussen lässt.
    Zeit, uns wieder an das zu erinnern, was uns das Leben ermöglicht: das Geben und Nehmen zu gleichen Teilen.

    Es ist kein Problem, in wenigen Stunden auch das beste Pferd zuschanden zu reiten oder in ein paar Wochen einen gesunden Garten zu ruinieren.
    Nur wird man von da an laufen müssen oder hungern.

    1. Ich gehe, weil und insoweit es erfreulicherweise keinen drängenden Anlass über Kriege in oder um Russland zu sprechen gibt, im Grunde auf immer das selbe Thema ein, nur aus aus unterschiedlichen Perspektiven.

      Aber es hat sich etwas geändert und zwar etwas Grundlegendes: Vor einigen Jahren hatte ich immer das Bild einer Flotte vor Augen, dann kam das Dorf und mittlerweile betrachte ich unser Dorf zunehmend als Arche. Warum?

      Es kotzt mich an, aber wir müssen die Realität sehen: Die haben gewonnen und wir haben verloren. Unsere Dorf-Arche ist ein bisschen wie ein abgelegendes Berg-Kloster oder wie die Leute, die irgendwo im Wald leben und Bücher auswendig gelernt haben, um die Kultur zu bewahren.

      Aber egal wie, die haben gewonnen und wir haben verloren.

      Nun mag man eine gewisse Hoffnung auf trump und oder Putin und allgemein die Russen haben – und Ja, es ist *denkbar*, dass es zu großen Umwälzungen, sozusagen zur Notbremsung knapp vorm Abgrund kommt. Aber ist es auch wahrscheinlich? Und was kommt dann? Gesunde Völker und eine gesunde Weltordnung fallen nicht vom Baum.

      Warum sage ich, dass die gewonnen haben? Weil es nicht einfach um unipolar vs. multipolar, um usppa oder israel geht. Ja, auf dieser Ebene sieht’s leidlich gut aus und man darf – vor allem auch Dank Putin – berechtigte Hoffnung haben. Was trump angeht, bin ich locker. Da gewinnen wir so oder so, sei es, weil trump sich durchsetzen kann, oder sei es, weil er genug zertrümmert hat; der Unterschied betrifft hauptsächlich die amis selbst.

      Aber es gibt noch eine wichtigere Ebene, die geistige, das was in den Köpfen der Bevölkerung vor sich geht. Wenig und vor allem komplett verfälschtes. So ziemlich die gesamte Basis ist verrottet, u.a. durch demokratie, korrupte und entstellte „Wissenschaft“, (gezielt) verblödete und programmierte Lehrer, völligen Verfall der Kultur, usw. Die große „Freiheit“ hat uns in eine Welt geführt, in der man alles denken, meinen und sagen darf – ausser die Wahrheit; dafür kann man eingesperrt enden und, schlimmer noch, die allermeisten können sie nicht einmal mehr denken in ihren bewusst und bösartig ver-rückten Hirnen.

      Ich will sie erkennen soweit es mir möglich ist und sie dann aussprechen und zusammen mit einigem Wissen bewahren. Und ich möchte ein Dorf mit einigen verbliebenen halbwegs gesunden Menschen für uns. Wenn der große Kampf vorbei ist, wird man diese Keimzellen sehr dringend brauchen.

      1. Das Bild eine Arche ist sehr traurig und pessimistisch. Denn dann würden ja nur die Passagiere der Arche überleben. Das erinnert mich an die Zeugen Jehovas, bei denen ja auch nur die Erleuchteten überleben sollen.

        Die Vorstellung, dass es sich um einen von vielen Kristalisationspunkten handelt, wäre mir da wesentlich sympathischer.

        1. Verstehen Sie mich nicht falsch; ich bin ein Optimist – aber ich bin auch ein Realist, besonders hier.

          Es gibt noch Vieles – und sehr Wichtiges oder sogar Entscheidendes – das weithin unbekannt ist. Um nur mal zwei Beispiele zu nennen: Kurz nach dem WK2 gab es plötzlich immenses Interesse an der Antarktis; am Ende gab es dann eine internationale Übereinkunft, die zwar nett und nach „alle schützen die Antarktis“ klingt, de fakto aber den Zugang zur Antarktis nötigenfalls sogar militärisch blockiert. Das andere Beispiel ist Nimrod a.k.a Apollo, Osiris, Gilgamesh usw. Kurz nach dem ami Überfall auf den Irak gabe es *massive* – und von den amis gedeckte (und wohl koordinierte) – Plünderungen in wichtigen Museen. Weithin unbekannt: Eines der oder sogar das Hauptziel war die Grabkammer von Gilgamesh/Nimrod.
          Wer über diese beiden den allermeisten Menschen weltweit völlig unbekannten Themenbereiche sprechen wollte, der müsste notwenig auch Bereiche berühren, die einen in dieser verrückten Welt umgehend als konspirativen Spinner bezeichnet (und also auch unglaubwürdig) und womöglich in einer Anstalt enden ließen.

          Wir plappern davon „aufgeklärt“ zu sein und meinen sehr viel, ja fast alles zu wissen. Aber: Was wir wissen ist bedeutungslos und also ungefährlich für die wirklich entscheidenden Themenbereiche; über die wiederum wissen wir so gut wie gar nichts, mehr noch, über 99% wissen nicht einmal, dass es diese Bereiche gibt und wie wichtig und entscheidend sie sind.

          Die Dunklen haben sehr geduldig und sehr klug und vor allem sehr wirksam geplant und gehandelt. So gut, dass derjenige, der sie bloßstellt, auf Ungläubigkeit stößt und als Spinner abgetan wird. Übrigens spiegelt sich das auch – keineswegs zufällig – im Kleinen, in unserem Alltag wieder: Wenn „flüchtlinge“ wieder mal vergewaltigt und gemordet haben, dann ist die höchste Priorität des Systems, das zu vertuschen und, falls das nicht möglich ist, die Täter mit allen Mitteln zu schützen. Um die Opfer dagegen kümmert sich kein Schwein; auf die scheisst der Staat. Und wenn ein betroffener Vater dann durchdreht und mal Klartext redet, dann ist *er* der Böse, der „Rassist“ und der Vergewaltiger und Mörder grinst gut geschützt vom gesamten System.

          Es gibt natürlich noch Hoffnung. Ein Beispiel wäre, wenn jemand mit reichlich belastendem Material und Beweisen mal auspackt bzw. medien-öffentlich „leakt“. Aber das ist genau wie andere denkbare rettende Umstände nichts als schieres Hoffen ohne solide Basis.

          Und sogar hier und heute gibt es reichlich Leute, die sich sogar noch ans Gift klammern, an demokratie z.B.

          Die einzige sinnvolle Hoffnung, die ich noch sehe, ist die, dass die ignoranten egoistischen Menschenherden sehr hässlich enden, dass aber die sehr wenigen, die sich wenigstens bemüht haben, die Wahrheit zu sehen, vielleicht halbwegs ungeschoren davon kommen (weil Wissen ein recht guter Schutz gegen Vieles ist) und neu anfangen können.

          1. Das Arktis-Thema wurde hier schon mehrmals angesprochen… Sie hielten sich da immer bedeckt. Vielleicht könnten Sie hier auch mal bitte nachlegen?

            Ich denke, das dort entscheident was vorgeht, wenn man verschiedene Indizien/Vorfälle betrachtet… Irak, Iran etc. geht es um altes Wissen / Artefakte … die Zerstörung alter Monumente etc ist in diesen Zusammenhang auch nicht unbedeutend..,

          2. Also eine Arche, die auch bereit ist, Rettungsringe auszuwerfen und Ertrinkende zu retten, wenn sie sich denn retten lassen wollen.

            Was das leaken von belastendem Material betrifft, habe ich den Eindruck, dass das oft kaum etwas bewirkt. Es kann noch so belastend, beweisend, plausibel sein – meistens versickert es ohne Effekt. Und Sie schreiben es ja, wie es funktioniert. Das ist wirklich deprimierend.

          3. @ Russophilus

            Nimrod also. Natürlich haben die Serben – wie könnte es auch anders sein! – auch zu diesem Thema ihre eigene Version. Im Anhang: Prof. Deretic und seine Thesen (serb.-engl.).

            Ich bin, ehrlich gesagt „kein besonderer Freund“ der These (1. sind sie sogar für meinen Geschmack „zu serbisch“ … 2. war ich (wie immer in solchen bzw. ähnlich gelagerten Fällen) schlicht: „nicht dabei!“).

            Deretic ist in Serbien nicht unumstritten. Sagen wir es einmal so: Je mehr Zeit vergeht, umso mehr Anhänger hat er. Warum?

            Weil sich die Leute immer öfter fragen, wie es dazu kommen kann, dass alleine in den letzten 100 Jahren man:

            1. eine der Hauptrollen in WW1 spielen „durfte“
            2. im WW2 mehr als eine halbe Million Landsleute einfach abgeschlachtet werden konnten (Stichwort: Jasenovac uvm.), ohne dass der wertewesten auch nach 70 Jahre nur „mit der Wimper zuckt“
            3. 1995 mehr als eine halbe Millionen Landsleute von ihrem ursprünglichen Siedlungsgebiet (kroatien) vertrieben wurden, ohne dass der wertewesten auch nur „mit der Wimper zuckte“
            4. 1999 der wertewesten (nato) einem den Krieg erklärte (es war nach allen Definitionen des Militärs nur eines: Krieg! … keine Mission … keine Maßnahme … sonder KRIEG!)
            5. das einzige Land ist, welches der wertewesten in der „Neuzeit“ amputierte (Kosovo).

            Das alles (und noch viel mehr …) ist für viele kein Zufall und sie fragen sich immer öfter nach dem: WARUM??

            Aus diesem Blickwinkel klingen dann sogar die „gewagtesten Thesen“ eigentlich/vielleicht doch „nicht mehr so gewagt“ …

            1. Nimrod/Nino Belov (2025 – 2000 v. Chr.)

            https://www.youtube.com/watch?v=Wbh3Da92XhA

            2. Serbo Mekeridov = Gott Serbon (1330 – 1300 v. Chr.)

            https://www.youtube.com/watch?v=PBnrqwQT1T4

            3. (als Draufgabe!) Geschichte von Russen und Serben

            https://www.youtube.com/watch?v=mt60W39NWtg&t=10s

            Sollte das Erzählte für den einen oder anderen „zu viel“ sein, so kann er sich im 1. Beitrag zumindest die Artefakte aus dem Museum von Baghdad ansehen.

            Für mich persönlich war die Verknüpfung/der Bezug zu Syrien neu bzw. höchst interessant, was wiederum das Eingreifen der Russen in einem anderen Licht …

            1. Ich sags mal so: Man muss wohl Verständnis haben dafür, wenn Völker so manches (Große) auf sich beziehen. Aber ich denke, dass die Rolle der Serben da ziemlich überschätzt wird. Allerdings sehe ich durchaus den einen oder anderen Faden, der auf eine gewisse Sonderrolle der Serben in der Geschicht hinweist.

          4. Jedem Aufgewachten seien die Bücher von Zecheria Sitchin zu empfehlen – angefangen beim Buch „Der zwölfte Planet“. Es handelt sich definitiv nicht um science fiction sondern um Texte, die Sitchin von uralten Keilschrifttafeln aus Mesopotamien übernommen und in einen logischen Zusammenhang gebracht hat. Übrigend werden seine Übersetzungen indirekt von vielen anderen Wissenschaftlern bestätigt. Ohne dieses Hintergrundwissen kann man weder die Geschichte noch die uns beherrschenden die Hintergrundmächte auch nur ansatzweise verstehen.

              1. Diese Darstellungen kommen wohl eher von seinen eigenen Glaubensbrüdern (Sitchin war Jude), die verständlicherweise nicht glücklich mit seinen Veröffentlichungen sind. Und sie treffen wohl auch z. T. auf seine Nichte Janet Sitchin zu, die kürzlich das Buch „Die Annunaki Chroniken“ veröffentlichte. Nach Vergleichen mit den Übersetzungen anderer Keilschriftexperten bin ich persönlich zu der Überzeugung gelangt, dass Sitchin möglichst wenig interpretiert hat – auch wenn es wohl nicht ganz ohne ging. Das Buch „Das verschollene Buch Enki“ kommt m. E. der Wahrheit seht nahe.

              2. Der weiße Südafrikaner Michael Tellinger hat die Keilschrifttafeln aufs neue übetrsetzt und kommt zu den gleichen Schlüssen, wenn er auch in groben Teilen mit Sitchin übereinstimmt.
                Darüber hinaus hat er( als einziger darüber forschender) vieles bestätigt gefunden, was er da gelesen hat, so zb zehntausende uralte Goldminen im Süden Afrikas, weite, seit wenigstens seit Jahrhunderten nahezu menschenleere Landschaften, die terassiert sind, zehntausende Rundbauten, die weder Ein- noch ausgänge haben( laut Schulwissenschaft Bauten der Viehzüchter für ihre Tiere), dafür aber sehr interessante physische, resonatorische Eigenschaften usw.

                So hat er auch nachgewiesen, daß das heutige Geldsystem aus Babylon kam und selbst einen jahrelangen Prozeß gegen Banken geführt, den er zwar verloren( was sonst!), aber auf sehr interessante Art aufgelöst hat( selbstkreierte Schuldscheine für die Bank zur Tilgung einer ‚“Schuld“ für die die Bank nicht mal mehr einen originalen Vertrag vorweisen konnte).

                Darüber hinaus hat er Lösungen gefunden und organisiert diese auch in Südafrika.
                Siehe sein Buch:
                UBUNTU

      2. @ Russophilus:

        Danke für die mit uns geteilten Aspekte in diesem Hauptstrang, die man natürlich noch in die eine oder andere Richtung detaillieren könnte, aber es käme nix anderes dabei raus als die Feststellung, dass es schlimm ist bzw. aussieht. Und es ist leider keine kranke Fantasie, sondern das Erkennen der Realität hinter den in unser Gehirn projizierten Illusionen (an denen wir kollektiv offenbar viel Gefallen finden).

        Der Galgenhumorist in mir sagt zwar auf typisch österreicherisch „Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst“ – aber der finale Trost will sich damit nicht einstellen.
        Das tägliche Wahrnehmen des Wahnsinns verlangt nach substantiellen Antworten und weiterer Annäherung ans Wesentliche. Wobei wir aber ab einem Punkt doch wieder den Kontakt zum Konkreten verlieren, denn das Wesentliche liegt doch irgendwie im Abstrakten, Geistigen…

        Danke auch für diese „Verdichtung“ der Beobachtungsergebnisse in diesem Zusatzartikel.

        Unvorbereitet, so wie ich mich kenne(ngelernt habe), wäre die Konfrontation mit diesen Einzelheiten ein One-way-ticket in die Klapse oder zumindest eine ausgewachsene Depression…
        Nun jedoch, schon ein klein wenig „abgehärtet“ und in jeder Hinsicht „ent-täuscht“ von dem Spiel, das die Kräfte der Finsternis mit uns „Biomaterial“ spielen, kann ich mich manchem etwas besser stellen, ohne jeden Tag aufs neue auszuticken.

        Was bleibt, wenn man realisiert, dass man – egal, welche materiell erkennbaren Bewegungen man macht – rund um die Uhr verarscht wird?
        Flucht wohin?
        Naheliegend und von vielen gerne genommen wird die Option „Flucht in die Religion“, oder in irgendwelche esoterischen Fallen mit wunderschönen Bildern und Ankündigungen.
        Verdrängung aber ist das Mittel der Mittelmäßigen, die einer bei mir verankerten Prophezeiung zu Folge keine Daseinsberechtigung in der Welt „danach“ haben werden. Verdrängung und Weiterschlafen ist fehlindiziert.

        Wie auch immer, ich will nicht der Verzweiflung das Wort reden, ich meine, dass der Schöpfergeist in uns einiges angelegt hat, um den Weg auszuleuchten und wenn schon nicht das Ziel, so doch zumindest mal eine Richtung zu erkennen. Man kann es ja nachlesen in den großen Überlieferungen aus sehr alten Zeiten, die den ganzen Zirkus trotz aller blutrünstigen Bemühungen der Dunklen überlebt haben und noch immer verfügbar sind für die, die suchen (und finden werden).

        Also wünsche ich uns allen mal gutes Gelingen auf einem schöpfungskonformen, natürlichen Weg!

      3. Ich fürchte, Sie haben recht Russophilus. Und dennoch : ich habe leider nur zwei Kinder, denen ich Ihre Gedanken mit auf den Weg geben kann, aber immerhin. Vielen herzlichen Dank für die unglaubliche Arbeit, die Sie mit dem Dorf und für das Dorf auf sich genommen haben.

    2. Historische Beispiele?; ja zu Hauf, Andalusien zum Beispiel. War nicht immer eine Wüstensteppe aber wo die Gier herrschende Kraft ist, hat das Lernen keinerlei Platz.
      Und so sägen sie sprichwörtlich auf dem Ast auf dem wir alle sitzen.
      Und keiner muckt auf, nein, es werden sogar Betriebsrenten abgeschlossen, die durch Abholzung der Regenwälder Rendite machen (sollen…)
      Sprich ein ganzes Land zerstört die umlagenfinanzierte gesetzliche Rente um sie durch hoch toxische Umweltvernichtungsrendite-Anlagen zu ersetzen…
      Gleichzeitig schwafelt die Bundesregierung von Umweltschutz / Klimawandel / Klimaziele usw usf…
      Hochverrat!

      1. Landgrabbing ist auch beliebt für diese ach so tolle private Vorsorge…
        Eigentlich alles was ethisch überhaupt nicht vertretbar ist, was ein normaler Mensch nicht mal seinen Feinden antun würde, alles was keinerlei Rücksicht auf die Schöpfung nimmt. Genau diese Sachen werden gefördert / subventioniert / (durch Gesetze) herbeigezwungen.

      2. @ Schliemanns

        Zum Glück gibt es auch in Russland (neben der Anastasia-Bewegung …) auch noch Völkerschaften, die zumindest in Teilen bestrebt sind, die traditionelle Wirtschafts- und Lebensweise zu bewahren. Ob nun bei den Jakuten, Tschuktschen oder Tungusen.

        In Nordamerika gibt’s die Amische, die nach den religösen Vorstellungen des neuen Testaments zu leben bestrebt sind und sich den neumodischen Trends widersetzen, wenn auch nicht alle. Sie arbeiten nach Methoden, die sie im 17. und 19. Jahrhundert aus Europa mitbrachten. Sozial- oder Krankenversicherung? Fehlanzeige. Notfälle werden durch Spenden in der Gemeinde gehandhabt…

        Auch in einigen Reservaten der Ureinwohner wird auf die Bewahrung des traditionellen Wissens wert gelegt, so dass andere zumindest von solchen „Überlebenstechniken“ etwas lernen könnten.
        Ein Beispiel aus der Geschichte der Prärie-Indianer:
        Bevor die Dakota in die Prärie-Gebiete vertrieben und zum Hungern verurteilt wurden, lebten sie in Siedlungen an den „Reis-Seen“ die sich westlich der Großen Seen anschlossen.
        Vom 17.Jahrhundert an wurden um die Großen Seen herum von einschlägigen englischen und französischen Gesellschaften immer mehr Indianerstämme für die Pelztier-Jagd rekrutiert und dazu mit Feuerwaffen ausgestattet (eine der Ursachen für die gegenseitige Dezimierung – Irokesen / Huronen etc.)

        Die Wirtschaft der Dakota drehte sich damals um den Wildreis, nicht um Pelztierjagd. Folglich besaßen sie nur die traditionelle Bewaffnung im Gegensatz zu ihren östlichen Nachbarn, die sich schon an der gewerblichen Pelztierjagd beteiligten. Irgendwann war es soweit, dass die Dakota einfach mit überlegener Waffengewalt der Nachbarn vertrieben wurden.
        Doch bis dahin wirtschaftete man gemeinsam nach alter Tradition unter Aufsicht eines Weisen. Sorgfältig wurde die Reife des Reises überwacht. Wenn die Zeit gekommen war, fuhren die Männer unter Führung des Weisen auf den See hinaus. Zuvor hatte er den Zustand der „Kämme“ und Behälter auf Tauglichkeit geprüft. Während des Auskämmens der Ähren achtete der Anführer darauf, dass ein Drittel der Reiskörner wieder in das Wasser fiel und so die Aussaat und Ergänzung der Reispflanzen für die nächste Vegetationsperiode gewährte. (So hätte es lange weitergehen können, wenn das Wachstum des Stammes bzw. der Nachbarn nicht Grenzen gesetzt hätte).

        Die Dakota hatten dann noch Glück im Unglück, indem sie sich später doch Schusswaffen und Pferde aus mexikanischen Gestüten für die Büffeljagd beschafften, wodurch die „Blütezeit“ der Prärie-Indianer ausgangs des 18. und anfangs des 19. Jahrhundert zustande kam.

        1. @HPB: Sitting Bull trage ich seit meinem 18. Lebensjahr auf meinen Oberarm. Einige Jahre zuvor begann ich schon Fragen zu stellen, bezüglich Bodenrechte, unsere Art zu leben, der Umgang mit der Schöpfung usw… In den 80ern war nicht abzusehen dass Tattoos kommerzialisiert werden (wie ja alles heute).
          Sitting Bull, die Indianer und deren Lebensweise… eine tiefe innere Verbindung… hätte der arrogante weiße Mann etwas lernen wollen, würden wir heute nicht da stehen wo wir stehen.

  6. Lieber Russophilus, sie sprechen mir aus der Seele!
    Und auch hier wären wir wieder beim Thema Boden!
    Wer oder was „berechtigt“ einige wenige finanzstarke Individuen ganze Länder abzuholzen / oder sonstige schändlichste Dinge mit unser aller Schöpfung, (auch die der Tiere und Pflanzen!!!) anzustellen?!
    Des Pudels Kern: all das wird nur möglich, durch durch und durch korrupte Politparasiten und
    – durch paralysierte Massen…
    Ich sehne den Tag herbei, an dem sie bezahlen müssen! Mögen wir das noch erleben dürfen! Und dafür wurde soeben ein weiterer Beitrag geleistet!
    Dank einstweilen!
    Im Hier und Jetzt, dass Sie dieses Thema an die Oberfläche bringen denn ich bin überzeugt, dass jede Handlung weitere anstößt und hier ist ein gesegneter Ort der den Mechanismus verstärkt / potenziert.
    Schön wie Sie herausgearbeitet haben, dass diese Klimawandelgeschichte nur eine weitere Geschichte, eine weitere Lüge, der Dunklen ist und vielmehr und ungleich wichtiger; Sie zeigen ganz reale, mit Händen greifbare Ungeheuerlichkeiten auf, nageln sie an die virtuelle Pinnwand und, ich sehe es schon vor meinem inneren Auge, wie ihre so wichtigen und wahren Gedanken weiter getragen werden, sich verteilen, jeder, wie eine kleine Ameise im Räderwerk der Wahrheit, die aufnimmt und weiterträgt, die ihre Wirkung entfaltet, viele weitere Menschen im Hinterstübchen juckt und die wiederum das eigentlich so klare und einfache weitergeben, obwohl es doch viel mehr verdeckt bleiben sollte, im Nebel der Falschinformationen, Trivialtitäten und Belanglosigkeiten, die gestreut und aufgewirbelt von den Dunklen einen undurchdringlichen mentalen Nebel bilden sollten.
    Lasst uns den Nebel von den Gehirnen unserer Nächsten nehmen, den dunklen Gesellen die Masken herunterreißen!

  7. Bzgl. Nachhaltigkeit würde ich gerne auf folgende Denker hin weisen:
    1. H. C. v. CARLOWITZ (1645-1714)/Forstwirtschaft.
    2. Den altersweisen J. v. LIEBIG – „Über das Verhalten der Ackerkrume…. .
    3. J. H. von THÜNEN via THÜNSCHE Ringe
    4. A. D. THAER u.a. „Das Geld klebt an den Räder“ etc..
    RRD

  8. Etwas mir ja eigentlich verbotenes:
    Während ich in meinem Autarken sitzend diese Zeilen schreibe umstellzt mich vertrauensvoll ein Jungstorch, welcher vor dem seit Tagen wohl Aufmerksamkeit heischend auf der anderen Seite des Weißen Graben paradierte.
    RRD

  9. @Russophilus: „Wie wär’s z.B. damit, dass in den letzten 50 Jahren etwa 1/3 der weltweiten Agrarfläche verloren wurde?“
    Danke, für das andere „heiße Eisen“!

    Als das Gelbe Forum noch eine wahre Fundgrube war, schrieb dort einer einen Augenöffner:
    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=193123

    Vor dem Verhungern kommt das Verdursten und daran wird u.a. mit „Wetterwaffen“ hart gearbeitet.

    Übrigens, jemand schon etwas von den biblischen Plagen gehört? Ein bißchen „Heuschreckenschwärme“, Maiswurzelbohrer & Co,.etwas Ebola, und, und …… „deren“ Fantasie kennt keine ethische Begrenzung.

        1. Ergänzung @ McKotz [Nomen…]:

          blockquote>„Beschimpfungen der Deutschen“
          Auf was sind Sie als „Deutscher“ stolz?

          Das hab ich grad im vorigen Diskussionsfaden gelesen.
          Eigentlich wollte ich Ihnen gar nicht darauf antworten.
          Doch jetzt passt es.

          1. Ich bin nicht stolz darauf, ein Deutscher zu sein.
          Aber ich liebe Deutschland und das deutsche Volk mit seiner Kultur.
          Das ist ein kleiner Unterschied.

          2. Auf Ihr „was“ antworte ich Ihnen ganz sicher nicht.
          Sie kennen doch das Wort von den Perlen?

            1. Das weiss ich. Aber meine Frage war an Sie gerichtet und in Anbetracht Ihres neuen nicht gerade friedlichen Beitrages möchte ich eine Antwort.

              Nachtrag: @McKotz, ich erwarte eine Stellungnahme von Ihnen!

              1. Warum vermute ich, das Mc ein Troll ist?

                Der Name. Er k.. das Dorf voll.

                Sein Beitrag vom 4.8.18, 18:12 Uhr, die Frage:

                Auf was sind Sie als „Deutscher“ stolz?

                Eine typische Frage der Anti-Deutschen.
                Wer die überragenden Leistungen und Errungenschaften deutscher Kultur in Frage stellt, ist für mich ein Troll.

                3. Sein Defätismus (Schwarzmalerei).
                Sein Netzverweis auf das Gelbe Forum vom 5.8.18, 15:07 Uhr, ist da kaum zu toppen.

                Wir sind im Krieg.
                Am 26. August 1939 wurde im Reichsgesetzblatt die Kriegssonderstrafrechtsverordnung veröffentlicht. Defätistische Äußerungen waren dort Wehrkraftversetzung und standen unter Todesstrafe.

                Es war schon ein paarmal hier im Dorf zu beobachten.
                Sobald es schwarzmalerische Beiträge gab, kippte die Stimmung teilweise in eben diese Richtung.

                Es ist mAn überlebensnotwendig, daß wir uns auf die positiven Möglichkeiten ausrichten.
                Mit dieser Haltung gestalten wir die Zukunft, die nicht in Stein gemeißelt ist.
                Wir alle gemeinsam gestalten die Zukunft.

                1. Zunächst mal: Eine Vermutung mag ein Anlass sein, misstrauisch Fragen zu stellen; ein Grund für Angriffe aber ist sie nicht.
                  Denken Sie nur mal daran, was über mich schon alles vermutet wurde. Von extrem links bis extrem rechts, sozusagen zugleich Hitlers und Trotzkis Enkel, dass ich jeden einzelnen ami ausrotten möchte, dass ich womöglich vom mossad bin, usw.

                  Der Name. Er k.. das Dorf voll.

                  Der Name kann auch Unmut über die anglos ausdrücken. Und das Dorf kann man gut kennen, wenn man schon lange hier liest. Nicht jeder schreibt auch gleich; so mancher liest lange nur.

                  die Frage: Auf was sind Sie als „Deutscher“ stolz?

                  … könnte auch ich gestellt haben. Vor allem auch, weil das, was früher mal deutsch war, heute weitgehend verloren ist.

                  Defätismus (Schwarzmalerei). … Sein Netzverweis auf das Gelbe Forum

                  Dazu habe ich mich bereits geäussert. Ich sah da nichts Schlimmes.

                  Es ist mAn überlebensnotwendig …

                  Das ist Ihre Ansicht und Sie können Sie äussern. Ebenso dürfen auch andere die ihre äussern.

          1. Ist es hier in diesem Blog verpönt, stolz zu sein, dass man Deutscher ist?
            Wenn ja, warum?
            Wenn nein, worin besteht dann der Vorwurf?

            1. Hallo Germo Görtz, so wie ich es sehe geht es es gar nicht um Nationalstolz (hin oder her), sondern Ekstroem will lediglich McKotz diskreditieren und nimmt wohl an, dies mit dem obigen „Vorwurf“ zu erreichen. Übrigens interessant, dass Russophilus eine Frage an Ekstroem richtet und die Antwort von Schliemanns bekommt.

              1. Nein, nicht interessant sondern mAn einfach ein Versuch von Schliemanns, zur Aufklärung eines möglichen Missverständnisses beizutragen. Und das hat er auch getan; aufgrund seines Hinweises kann ich die Sache nun besser einschätzen.

        2. @Russophilus: Ekstoem bezieht sich auf den verlinkten Beitrag im gelben Forum. Defätismus vom feinsten. Kann man auch machen, klar, aber in dem Falle kann man sich ja auch gleich, wenn man keine Verpflichtungen hat, die Schrotflinte bereitlegen um nicht als sog. „Langschwein“ auf dem eigenen Schwedenofen zu enden…

  10. Apropos Spanien und Wasser, die Erklärung von der Stange für die Versteppung/Desertifikation der Halbinsel, wonach die bösen Hotels den armen Bauern das Land und das Wasser wegnehmen, ist zwar sehr verbreitet und passt auch vielerlei Leuten/Grüninnen/Berufsflegellanten gut ins Weltbild, ist aber dem Grundsatz nach trotzdem falsch. Das beginnt bereits beim Begriff Wasserverbrauch, der etwas nahelegt, was so gar nicht gegeben ist, dass nämlich „benutztes“ Wasser hinterher irgendwie nicht mehr (für andere) da wäre.
    Im Wasserkreislauf wird aber tatsächlich kein Wasser vernichtet, wie vermutlich ein jeder auch schon in der Schule erfahren hat, wobei Schulwissen in diesem Fall ganz wirklich keine manipulative Lüge irgendwelcher Dunkelmächte ist. Aber nicht nur hier im Dorf sondern auch sonst überall ist ja die aristotelische Logik außer Mode gekommen, weswegen allenthalben gilt: A (z.B. mein Lehrer) hat in diesem oder jenem Punkt etwas Unrichtiges behauptet, ergo ist alles was Leute wie A behaupten (also das gesamte Schulwissen) eine Lüge und natürlich Teil einer Verschwörung.

    Aber zurück zum Wasser, welches eben nicht verbraucht wird aber durchaus durch Veränderungen im Wasserkreislauf seine Nutzbarkeit für den Menschen (vorübergehend oder regional) verlieren kann. Beispiel: Regen der statt über Land über den Meeren fällt, vergrößert die Salzwassermenge gegenüber dem verfügbaren Süßwasser. Dies kann ganz natürliche wie auch vom Menschen herbeigeführte Ursachen haben. Die Frage lautet also nicht, wer benutzt Wasser wofür und ist das ein guter (Ackerbau) oder ein böser (Tourismus) Zweck oder handelt es sich (frei nach Epikur – noch so ein stets verleumdeter Grieche) um einen natürlichen und notwendigen, einen natürlichen und nicht notwendigen oder gar um einen nicht natürlichen und ohnehin nicht notwendigen Zweck/Bedürfnis? Worum es geht, ist, ob der Wassergebrauch zu einer nachhaltigen Veränderung der Wasserkreislaufs führt und an dieser Stelle sind die Spanier zwar nicht allein auf der Welt aber sicherlich Weltmeister, beim Umleiten von riesigen Wassermengen quer durchs Land.
    Wir sprechen von über 1300 Stauseen und über 2000 km Hauptwasserüberlandleitungen (sog. Transvases), welche den natürlichen Wasserkreislauf völlig auf den Kopf gestellt haben, weswegen nun auch bereits riesige Leitungsnetze ins Ausland gelegt wurden, die u.a. die Rhône anzapfen und ihr Wasser nach Spanien umleiten.

    Wie in fast allen Ländern mit nennenswertem Agrarsektor werden auch in Spanien 80% des Wassers in der Landwirtschaft gebraucht. Das heißt, der böse Tourismus, plus die Industrie, plus sämtliche Haushalte, sonstige Betriebe, Behörden und Spekulanten kommen gerade auf ein Viertel der Wassermenge, die die Landwirtschaft benötigt. Die überwiegende Zahl der Stauseen und Überlandleitungen dient auch in Spanien der Versorgung der Landwirtschaft. Und damit sind wir bei der eigentlichen Ursache des Problems des Verlustes von Ackerland. Die ursprünglich relativ trockenen (Küsten)regionen eignen sich hinsichtlich der Bodenbeschaffenheit hervorragend für den Anbau von Obst und Gemüse, welches in ganz Europa die Supermärkte füllt. Man musste also „nur“ das fehlende Wasser dorthin bringen. Folglich bediente man sich in den Regionen mit „Wasserüberschuss“, baute Stauseen und Leitungsnetze, versorgte damit die neue Landwirtschaftsindustrie in den ariden und semi-ariden Regionen.
    Im Ergebnis verlagerten sich damit die Regenfälle aus den „Wasserüberschussgebieten“ entweder in andere Teile des Landes oder sogar über See, womit dort das Wasser langsam knapp wurde, Vegetation an Berghängen zurückging und Erosion beförderte (ab in die Flüsse mit der Erde), während gleichzeitig die fruchtbaren aber lockeren Böden der Küstenregion von den dorthin transportierten Wassermassen + Regenfällen einfach ins Meer gespült wurden. An dieser Stelle dürfte jedem klar sein, was dies für die küstennahen Gewässer und die dortige Flora und Fauna bedeutete. Zu allem Überfluss begann man dann auch noch mit der Meerwasserentsalzung, wodurch das gesamte Ökosystem der Küsten nachhaltig versalzen wurde, wie auch die küstennahen Landstriche und Brunnen. Folglich musste noch mehr Wasser von noch weiter her herangeschafft werden.

    Dass es dabei um Geld, Profit, Spekulation u.ä. geht ist eigentlich wirklich Nebensache, das Problem liegt im Umleiten von Wasser im großen Maßstab und dem infantilen Glauben, es gäbe irgendwo „zu viel“ Wasser, dass man einfach wegnehmen dürfte, um es woanders hinzuleiten.

    Die Zahl der Wissenschaftler, die auf die nachhaltige Beschädigung des Wasserkreislaufs (inkl. Bodenerosion) durch gigantische Wasserbauprojekte hinweisen, nimmt zwar ständig zu, bildet aber immer noch eine wenig erhörte Minderheit. Ich selbst habe einige Erfahrungen bei dem Versuch machen dürfen, Entscheidungsträger (die Castros) von dem Widersinn solcher Wasserumleitungen im großen Maßstab zu überzeugen. Das Problem geht einfach nicht in die Köpfe rein. Die Logik wonach man Wasser „ungestraft“ von A nach B leiten kann, besitzt erhebliches Beharrungsvermögen.

    Damit zum Thema Klimawandel. All das, was gemeinhin dem sog. „Klimawandel“ zugeschrieben wird, sind zum Großteil Folgen von regionalen Veränderungen im Wasserkreislauf, die tatsächlich in erheblichem Umfang von Menschen verursacht werden. Die eigentlich gute Nachricht ist, dass die Ursachen entgegen der landläufigen Meinung regional und mit „relativ“ einfachen Mitteln zu beseitigen/korrigieren sind: Lasst das Wasser fließen, es findet seinen Weg und nehmt nicht mehr davon, als wieder ins Einzugsgebiet zurückgelangen/zurückgeführt werden kann.
    Beim Stichwort Castro höre ich natürlich schon wieder die Verfechter der „Dunkle-Mächte-die-hinter-allem-stehen-und-auch-immer-meine-Hausschlüssel-verstecken-wenn-ich’s-eilig-habe-Theorie“, die auch hier wieder satanische, papistische, pädophile Geschichtsfälscher am Werke sehen. Fidel (Friede seiner Asche) und Raúl kenne/kannte ich wirklich gut genug, um ihre Schwächen und Fehler einschätzen zu können. Der eine quatschte sich selbst besoffen, der andere steht auf Hahnenkämpfe und hat eine Schwäche für Homosexuelle. Beide haben/hatten eine Hang zu afro-kubanischen Kulten (das ist ziemlich normal bei uns) aber mit Satanismus, Käuflichkeit, Zionismus, liberalem Globalismus u.ä. hatten beide wenig am Hut – nehmen wir mal den Fall Ochoa und die zeitweilige Kooperation mit der Drogenmafia aus, bei dem es aber auch nicht um persönliche Bereicherung ging.

    1. ‚Aber nicht nur hier im Dorf sondern auch sonst überall ist ja die aristotelische Logik außer Mode gekommen, weswegen allenthalben gilt: A (z.B. mein Lehrer) hat in diesem oder jenem Punkt etwas Unrichtiges behauptet, ergo ist alles was Leute wie A behaupten (also das gesamte Schulwissen) eine Lüge und natürlich Teil einer Verschwörung.‘
      Danke Bilito, doch ATISTOTELES war nun wahrlich kein Lichtan-Lichtaus-Platinenkünstler !
      RRD

      1. @Bilito/RRD: Verallgemeinerungen sind immer schlecht.
        @Bilito (hoffentl. nun richtig geschrieben…) ihre Ausführungen zum Wasser, Versteppung, Wasserkreislauf usw.. sind sehr gut und eine wertvolle Ergänzung, danke!

    2. Danke für die komplexe Darstellung des Wasserkreislaufes!
      Natürlich kann man Wasser an sich nicht verbrauchen in dem Sinne, daß es global weniger würde, aber man kann es eben falsch verwenden.
      Und auf eine Art kann es dann doch „verbraucht“ werden:
      Indem man es beispielsweise chemisch verseucht.

      Die Verwüstung der iberischen Halbinsel ist auch der Tatsache geschuldet, daß in der Vergangeheit- u.a. für die Flotte- abgeholzt wurden( siehe auch GB, Sizilien) und nie wieder aufgeforstet.
      Die Idiotie kennt eben keine Grenzen.
      Ich war schon einige Male in diesen Ländern und ich habe mir stets gesagt, als König würde ich als erstes veranlassen, daß soviel wie möglich Bäume gepflanzt werden.
      Für den Anfang mal….

      Die weiter oben genannten 10 Punkte desHerbert Gruhl sind ein sehr guter Ansatz und sollten eigentlich selbstverständlich sein- zumindest für eine intelligente Spezies.
      Daß hinter der seit hunderten von Jahren beobachtbaren zerstörerischen Politik mehr steckt als menschliche Dummheit ist offensichtlich künstlich und beabsichtigt, denn schließlich haben wir in unseren Stammesgesellschaften über Jahrtausende hinweg im Einklang mit der Natur( v.a. auch unserer EIGENEN) und mit der Erde und ihren Kreisläufen gelebt,

    3. Hänge es bei Ihnen an, weil Sie erkannt haben, dass ich kein Troll war und bin. Exote, gewöhnungsbedürftig, …. gerne.

      Harte Fakten von der Klima-FRONT!

      Jeder Krieg beginnt bekanntlich mit einer Lüge. Und dieser ist von langer Hand vorbereitet. CO2, menschengemacht, … wobei der Mehrfachnutzen unübersehbar ist. CO2, Kohlenwasserstoffe: und schon sind wir beim „Finanzsystem“.

      ENvironmental MODification (1976: ENMOD-Konvention) beschreibt, an welche umweltverändernden Waffen vor 40 Jahren gedacht wurde

      Aktuell wird Europa unter einer „stechenden“ Sonne gegrillt. Zumindest den Älteren dürften zudem die veränderten Gewittermuster, die Starkregen, und …. der letzten Jahre aufgefallen sein.

      Juni 2016: John O. Brennan (CIA) hält beim Council on Foreign Relations einen Vortrag

      https://www.cia.gov/news-information/speeches-testimony/2016-speeches-testimony/director-brennan-speaks-at-the-council-on-foreign-relations.html

      Er spricht von stratosphärischen Aerosolinjektionen (SAI). Diese Technologie – und wohl andere – hätten das Potential Wetterlagen zu verändern und bestimmte Regionen auf Kosten anderer zu „fördern“ (nett!). Der verschweigt vor dieser erlauchten Gesellschaft nichts!

      Und damit gegenwärtig keiner auf dumme Gedanken kommt, liefert die „Sulzbergers“-Postillie

      https://www.nytimes.com/2018/08/04/world/europe/europe-heat-wave.html

      Über die Hitzewelle in Europa hat „Conrebbie“ (wer ist das?) ein 7 Minuten Video eingestellt, das eine weitere Technologie „Bariumtitanat“ mit den geleugneten Chemtrails verknüpft.

      https://youtu.be/tVuDr8LOux4

      Und um das Ganze (da oben, über uns) besser zu verstehen kann man sich dieser Seite bedienen

      https://dieblauehand.info/wolkenkunde-tropospherische-aerosol-injektion-tai-solar-radiation-management-srm-kuenstlicher-pinatubo-effekt/

      Noch sind es Puzzles aber irgendwann wird daraus ein scharfes Bild. Aber warum schweigen sich Putin, Xi & Co (wie bei der MH-370) darüber aus?

      1. Dass man Wolken beschießt, um sie abregnen zu lassen, ist ja nun nichts neues. Das hat man auch schon vor Jahrzehnten immer ganz offiziell rund um Moskau gemacht, wenn zu bestimmten Ereignissen Moskau ohne Regen sein sollte. Sicherlich wurde das auch rund um andere Großstädte gemacht.

        Aber von da zu Chemtrails und Klimawaffen ist der Bogen doch recht weit gespannt.

    4. @Bilito,
      bitte erklären Sie :
      Zu allem Überfluss begann man dann auch noch mit der Meerwasserentsalzung, wodurch das gesamte Ökosystem der Küsten nachhaltig versalzen wurde, wie auch die küstennahen Landstriche und Brunnen.
      …wovon versalzen? Wo bleib das, aus der Entsalzung gewonnene Wasser?

  11. Sehr gutes Thema!!
    Hervorragend ausgewählt. Interessanter Punkt bei uns gerade: Unser augenblickliches Wetter! Sehr heiß, wenig, bis gar kein Regen, riesige Felder mit entweder Raps oder Mais- natürlich nicht zum gebrauch, nein zur Energiegewinnung…..und weils gerade so schön ist, haben viele unserer “ lieben „Landwirte auch noch gerne ein oder mehrere Windräder auf ihren Felder zu stehen. Falls gewünscht auch gerne einen Solarpark!!
    Warum ich das erwähne? Im Moment wird von allen Seiten ( jedenfalls bei uns in Brandenburg ) der Landwirte über den Mangel an Regen und die Hitze gejammert, aber ein vernünftiger Anbau der ursprünglichen landwirtschaft wird nur von ein paar “ Spinnern“ ( so werden mittlerweile vernünfige Bauern genannt ) betrieben.Agrarflächen von 100 oder mehr hektar am Stück mit NUR Raps- oder Maisanbau ( zur Energiegewinnung !! ) sind gang und gäbe!
    Diese sogenannte “ Turbonahrung hat auch noch einen weiteren sehr gefährlichen Aspekt: Die Vermehrung der Wildschweine!
    Im Moment ferkelt ein weibliches Wildschwein annähernd 2 mal im Jahr und ein Überläufer ( nach einem und unter 2 Jahren ) wog vor 20 Jahren ca. 40-50 Kilo heute aht der selbe Überläufer nicht selten mehr als 70-80 Kilo!!
    Selbst einjährige weibliche Stücke fangen schon an zu ferkeln…das heißt der ganze normale Wildzyklus ist komplett durcheinandergeraten und das Ganze nur wegen dieser Sch…gewinnsucht!
    Zum Glück fangen die ersten Bauern wieder an, die alten bäuerlichen Tugenden zu beleben!
    Es werden wieder alte Sorten, sowohl bei den Kartoffeln als auch bei den Getreidesorten angepflanzt und oftmals im eigenen Hofladen verkauft!
    Bei den Imkern ist dies mittlerweile auch vermehrt festzustellen und es gibt glücklicherweise immer mehr natürlichen Honig ( und nicht diesen Kunstscheiß )- zumindest bei uns!
    ich hoffe dass der Trend, wenn auch nur aus der Not heraus , anhalten wird!

    1. „Die Bauern“ – freie Bauern – gibt es schon lange nicht mehr!

      Das sind Sklaven, „Fördersklaven“, die nur noch mit unseren Steuergeldern, die umetikettiert EU-Gelder genant werden, überhaupt wirtschaften können. Zudem hoch verschuldet. Das System ist „luziferisch“ (um bei der Überschrift von @Russophilus zu bleiben). Vor 200 Jahren waren die Bauern noch Leibeigene, was sind sie heute?

      Aber nicht nur die Bauern? Ca. 80 % der österreichischen (und deutschen?) Idiotinen (mach mal auf Gender) haben am 1. eines Monats Ihr Konto bereits wieder überzogen.
      Schuldsklavinen!

      „Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.“ (Maria von Ebner-Eschenbach, 1830-1916).

      Und an die „Dorfbewohner“ hier: Wer jeden Dreck mit Karte bezahlt, ist ein „glücklicher Sklave“ und beraubt uns der letzten Freiheit!

      1. sie glauben nicht im Ernst, dass die Menschen hier im Dorf mit Karte zahlen / vielleicht auch noch Treuepunkte sammeln?!

  12. Ach, und ich habe das Wort MIR in der Titelzeile immer mit russischen Augen gelesen, also „Welt“ und „Frieden“ verstanden (ergibt ja auch etwas Sinn).

    Aber dies nur nebenbei zum Schmunzeln; der Text wirft – wieder einmal – deutliches Licht auf den Irrsinn, der im wertewesten zu unserem stumpf hingenommenen Alltag geworden ist.

    Vielen Dank auch für diesen Augenöffner!

  13. Ja, es wird Zeit, daß die Menschen sich wieder als natürliche und von der Natur abhängige Wesen begreifen und konsequent diese Sichtweise in ihre Motivation und Entscheidungen integrieren, sonst wird die leicht verzichtbare Art „Mensch“ in naher Zukunft selbst zu den ausgerotteten – Arten zählen.

    Die Lösungen werden dann offensichtlich, wenn man das gegebene System nicht als einzige Vorlage begreift- in der man ohnehin nur verlieren kann- sondern Alternativen denkt.
    So ist zb die solidarische Landwirtschaft, und als Vorstufe auch die Direktvermarktung ab Hof, eine zwar wenig profitträchtige, dafür aber verläßliche, befriedigende, lokale und umweltgerechte nachhaltige Möglichkeit zu wirtschaften.

    1. Sowchos, Kolchos, LPG:
      Das Problem war die Zwangskollektivierung. Auf freiwilliger Basis ist das bestimmt ein gutes Modell. Es hatte ja auch irgendwie funktioniert, vielen Bauern ging es nicht schlecht dabei, und ich kenne aus meiner Kindheit auch noch individuell gehaltene Schweine und hand-gemolkene Kühe, die sogar Namen hatten.

    2. was auch eine wunderbare Sache ist; sämtliche Flächen die sich in der Stadt (sofern man darin wohnt) anbieten mit Gemüse, Kräutern, Blumen, Früchten, Beeren zupflanzen.
      Überall Essbares wachsen lassen!
      Nachbarschaftsvereinigungen! Gruppen (wieder, kleine regionale (hier in der Stadt; Stadtviertel) Gruppen bilden), zusammen Saatgut kaufen (Samenfest / alte Sorten)!
      Am besten noch Hühner, Esel usw… jetzt fängt das Träumen an, aber auch sowas ist machbar…

      1. (gelöscht)

        Lesen Sie bitte die letzten Beiträge von Ekstroem und mir … und nehmen Sie dann Stellung, ehe Sie weitere Beiträge hier schreiben. – Russophilus

        1. Ich werde als „Troll“ diffamiert und dazu soll ich Stellung nehmen?
          Ich habe oben einen alten Beitrag des DGF verlinkt, der schön aufzeigt, dass Ernährungsalternativen – wie jener des Herrn Schliemanns (s.o) – Träumereien sind.

          Verjagen Sie mich aus Ihrem „Dorf“, ich bin ein alter Mann, so lasse ich nicht mit mir umspringen!

          Mit „stolzen“ Gegenwarts-Deutschen kann ich allerdings nichts anfangen, mit kritischen (inkl. der ausgestorbenen Denker-Generation) sehr wohl!

          1. Na Super. Weil einige hier mit Befindlichkeiten, Vermutungen und sogar Anklagen beschäftigt sind, musste ich den verlinkten Beitrag im GF nun lesen, um das aufzuklären.

            Also: Ich sehe in dem von McKotz verlinkten Beitrag im GF nichts Böses.

            Ergebnis:

            – Vorbehalte McKotz betreffend sind erledigt und er kann wieder ungehindert voll teilnehmen.
            – Ekstroem erklärt bitte, warum er McKotz so angegangen hat.

            Und ALLE konzentrieren sich bitte wieder mehr auf Inhaltliches und weniger aufeinander, vor allem nicht in einem negativen Sinn. Eventuelle Anschuldigungen sind plausibel und ordentlich zu belegen.

          2. @Mc Kotz: wieso Träumereien?! Das wird aktuell zB auch hier in meiner Stadt betrieben. Es gibt Städte da machen das noch wesentlich mehr Menschen und richtig GROß!
            Das ist mMn eine schöne, sinnvolle Sache die man JETZT, in der Gegenwart machen kann. UND, es bringt verschiedenste Menschen (Nachbarn die man sonst nicht kennen würde) zusammen!

      2. Ich möchte das eher nicht. Kleingartenanlagen sollen erhalten und meinetwegen auch geschaffen werden, da gehört das dann hin, gerne auch Kleintiere. Aber wenn ich mir jetzt vorstelle, dass Grünanlagen und Parks zu Gärten werden und da vielleicht Kartoffeln und Gurken wachsen sollen, nicht mein Ding. Schlimm genug, dass diese Flächen als Bauland für Unterkünfte illegaler Einwanderer umgewidmet werden. Lasst uns ein paar Parks und Wälder. Was ich OK fände, wären mehr Obstbäume. Gelegentlich gepflegte Blumenbeete sind auch fein. Aber schon von Beeren halte ich wenig, wo ich wohne, am Stadtrand fast im Wald, wuchern diese Brombeeren schlimmer als Unkraut.

      3. Dies wäre meine Antwort gewesen:

        Zitat: „….. mit Gemüse, Kräutern, Blumen, Früchten, Beeren zupflanzen.
        Überall Essbares wachsen lassen!“

        Und nicht vergessen, bei jedem Beet eine Hundekot-Sammelstelle einrichten. Von „gesundem“ Essen haben Sie eine eigenwillige Vorstellung. Früher war Pferdemist mit der Wertvollste! Heute ist wieder ein Antibiotika-Cocktail mehr im Boden, im Kreislauf! Buon appetito!

        1. Kennst du das Konzept der so genannten „essbaren Stadt“ das in Todmorden seinen Ursprung hat?
          Finde ich richtig cool.

          Ich denke, dass die Änderungen in den Köpfen der Menschen am ehesten mit solchen „kleinen“ Schritten geschafft werden können.

  14. Ja, so kann man an wenigen Beispielen (es gibt noch viele mehr) beschreiben, in was für ein Chaos unser Planet abgleitet. Wenn dies so weiter geht, werden wir wohl nicht darum herumkommen, unsere Zeit als Vorstufe, zu einer alles vernichtenden Dystopie, an zu sehen.

    Die Vernichtung der menschlichen Spezies, gemeinsam mit den verbleibenden Wirbeltieren wird wohl am Ende dieser Zeit stehen.

    1. und hierzu kann man nur selbst den Arsch hochbekommen, kleine regionale Gruppen bilden und denen die „anscheinend“ das Sagen haben kräftig auf die Finger hauen.
      Was macht der kleine verbeamtete Verwaltungsangestellte in der Stadt wenn 40 Bewohner aus einem bestimmten Viertel vor dem Rathaus stehen und sagen „so wird das jetzt gemacht!“
      Das wär mal ein Anfang der auch ganz klar Wirkungen erzielt!

      1. Der kleine Beamte lässt sich vom Dienstherren gegen den Mob schützen. Und auch wenn es Hunderte oder Tausende sind, die protestieren.

        Das sehen wir doch bei der GEZ. Als Verweigerer habe ich nun mal wieder eine Vollstreckungsankündigung bekommen. Und ich habe es in den letzten Jahren schon mit Dienstaufsichtsbeschwerde und Strafanzeigen versucht, das wird alles abgeblockt. Und jetzt haben sie mich endlich so weit, dass ich aufgegeben habe und vor der Vollstreckung nun doch bezahle. Man steckt Energie in den Widerstand, und hat letztendlich doch nicht die nötige Macht. Ich fühle mich so ohnmächtig ohne Macht.

        1. Wenn man nur dasteht und sagt: „So wird das jetzt gemacht.“, passiert natürlich nichts. Darum heißt es auch hier wieder: Von den Familienclans lernen, heißt siegen lernen. Denen wird nicht die Sozialhilfe gezahlt, obwohl sie in der Luxuskarosse zum Amt fahren, weil sie so höflich darum bitten. Auch die Polizei macht keinen großen Bogen um deren Revier, weil sie mit Plakaten „Hier herrschen wir“ an der Ecke stehen.

  15. Bei der Ausbeutung der Länder (z.B. Spanien) durch den Tourismus vergaßen Sie, @Russophilus noch die Menschen. Der Saison-Job im Tourismus dort wird unter aller Sau bezahlt. Teilweise wissen die Leute nicht, wo sie noch leben können. AirBnB räumt noch zusätzlich den Immobilienmarkt der Einheimischen ab und vernichtet Wohnraum. Man kann nicht glauben, dass wir uns innerhalb der EU befinden.
    Vernichtung des Lebensraums und Verelendung der Bevölkerung.

    1. Klar. Nur gehört das zu den Lektionen. Die haben doch fleissig „linke“ gewählt. Wobei ich Verständnis und ein gewisses Mitgefühl habe, weil die sehr ähnlich wie wir paralysiert sind. Bei uns ist es „die ewige Schuld“, ein gnadenlos von politstern und antifa beackerter Boden, und bei den Spaniern ist es „Nie wieder eine (rechte) Diktatur!“ (Franco).

      Das Schlimme ist nur, dass am Ende ein weitgehend wertloses und unfruchtbares Land übrig bleibt. Ausgelutscht und dann ausgespuckt.

      1. lol ,,,wo sind die paralysiert?
        ne kipping und dieser andre fuzzi sind doch schon sowas wie die spd von der gesinnung her, der gysi is schon gekauft.und wagenknecht wird geschasst.die sind nicht paralysiert, die sind mit grabenkämpfen beschäftigt während der kleine mann eine stärkere gerwerkschaft bräuchte und hartz4 endlich beendet werden sollte. soviel dazu wenn politik für den bürger sein sollte, was dann dabei rauskommt.

        1. Nehmen Sie’s mir nicht übel, aber diese Ebene des „Denkens“ haben wir hier schon lange verlassen. Im übrigen haben Sie meine „paralysiert“ Aussage offenkundig völlig missverstanden.

  16. Hallo Herr Saker,
    da Sie ein wenig, nicht zu erreichen waren (48h ca.), habe ich mal etwas nachgelesen. Diese heutigen Informationen, sind in Richtung Ganzheitlichkeit gerichtet. Analytisch sehr informativ, allein der Gedanke, warum tut dies ein Mensch, ist für meine Meinungsbildung relevant! Sie werden auch in vielen anderen Webseiten oft erwähnt. Ihre Beiträge sind soweit ich es einschätzen kann, ehrlich und auf den Punkt. Ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass Sie im letzten Drittel Ihrer Lebenszeit angekommen sind und da interessieren einen Symbole und Auszeichnungen nicht mehr. Seit zwei Jahren verfolge ich auch die Probleme mit den Angriffen auf Ihre WEB. Nun, dann sind Sie schon wichtig im System, gemocht werden Sie wohl von den Systembetreibern nicht, aber Sie werden beobachtet. Ihr Sarkasmus ist manchmal gewöhnungsbedürftig, aber auch erfrischend. Ihren vorletzten Beitrag hat wohl einige auf die Palme gebracht. Nur gut zu wissen, dass das hier eine Menge guter Gedanken gebündelt wird, welche den Kurzschluss im System einleiten könnten. Wichtig ist, es gibt bis dahin eine Lösung derer sich viele Menschen anschließen wollen. Ich wünsche Ihnen eine entspannte Lebenszeit!

  17. Zum Absaugen der Gehirne: das ist ja wohl ein ganz wesentlicher parasitärer Erfolgsfaktor der usppa. Wo oder was waren die denn vor den beiden Weltkriegen? Auch oder gerade Deutschland wurde ordentlich geschröpft. Zuvor war Deutsch noch eine bedeutende Wissenschaftssprache. Doch warum lassen wir uns immer noch so stark absaugen? Warum beugen wir nicht vor und schaffen ordentliche Voraussetzungen, um ein Bleiben attraktiver zu machen? Deutschland ist leider kein Paradis für Wissenschaftler. Deutschland schafft es ja oft nicht einmal, die zu halten, die aus anderen Ländern kommen, um hier zu studieren, sich integrieren und eine wirkliche Bereicherung wären, statt der illegalen Einwanderer in unsere Sozialsysteme. Eine Bekannte aus Kasachstan ist nach ihrer Promotion in Mikrobiologie letztendlich nach Russland gegangen, weil – ja, warum eigentlich? Gut für Russland. Wohin gegen sehr viele meiner russischen Kommilitonen (ich habe an der Mediko-Biologischen Fakultät der Russischen Staatlichen Medizinischen Universität studiert) in Amerika oder in Europa gelandet sind. Schlecht für Russland. In den 90er Jahren hatte man es sehr schwer als Wissenschaftler in Russland. Durch den Verfall des Rubels nach den Sanktionen ist es auch jetzt kein Zuckerschlecken, aber wenn nun schon Leute zurückkommen, ist das ein positives Zeichen. Ich würde ja auch sehr gerne in Projekten in Russland arbeiten, allerdings hat das bisher nur einmal geklappt.

    Was die Konzentration der Molkereien betrifft, spielte da auch die Gier einiger Bauern eine gewisse Rolle: da gab es lokale Molkereien, genossenschaftlich von den Bauern betrieben, und dann kamen die großen Molkereien, boten ein wenig mehr als die eigene Molkerei, die Milchbauern ließen ihre Molkerei vertrocknen. Und nun beschweren sie sich.

    Bei der Klima-Kirche verwundert es mich, wie einfach sich so viele Leute verarschen lassen. Wahrscheinlich ist es auch das Bedürfnis nach Ablass-Handel, um das Gewissen rein zu bekommen. Rationale Argumente zählen da nicht, auch nicht bei den umweltschädlichen E-Autos. Der saubere Strom kommt aus der Steckdose und die Akkus sind schon eingebaut. Warum die deutschen Autobauer da mitmachen und den Ast absägen, auf dem sie sitzen, ist mir ein Rätsel.

    Wie soll man den Hass auf Verbrennungsmotoren interpretieren? E-Autos lassen sich bei Notwendigkeit leicht außer Kraft setzen (Strom wird abgestellt, Akkus entladen sich), Verbrennungs-Autos sind viel mobiler, der Tankinhalt verdunstet nicht mal eben, wie ein unbenutzter Akku. Will man eine Mobilität im Falle eines Falles verhindern? Ist man bereit, dafür eine wesentliche Säule unseres Landes, den Automobilbau, zu opfern? Das ist mir zu unwahrscheinlich. Ich verstehe es nicht.

    1. die Automobilhersteller beugen sich der Massenpsychose, herbeigeführt durch kriminelle Politiker, „NRO“ und Medien.
      Was sollen sie machen?! Erst kommt der Diesel (Fahrverbote) dann der Benziner über 3 Liter/per 100km…

        1. Und man denke an die bereitstehenden Vehikel um die e Autos der ersten Generationen dem „Bürger“ ebenfalls bei Bedarf abzuschalten.
          Selbstredend ebenfalls die Energiebilanz der Batterien und die Giftcoctails bei der Herstellung
          ZB. TAIC bei der Produktion von den Dielektrikum der Batterien. (Macht diese unempfindlich bei Hitze bei der schnelladung von Akkus.)
          Hoch Giftig, welches bei Unfällen mit Bränden eine Aufwändige Sanierung der ges. Gegend notwendig macht – weit schlimmer als jedes Benzin.

          1. Randanmerkung: Ein wesentlicher Grund, warum der werte-westen den bolivianischen Präsidenten so hasst. Bolivien sitzt nämlich (mit einem gewaltigen Salzsee) auf den mit Abstand weltweit größten Lithium-Vorkommen, besteht aber auf fairen Verträgen und will auch auf die Natur Rücksicht nehmen.

  18. Wenns nur allein die abholzung wäre.
    Die mafia organisation -Ndrangheta- hat in den 80-90 ger jahren systematisch in kalabrien giftstoffe in ungeheurem ausmass verbudelt.
    Die ganze landschaft ist völlig verseucht, menschen sterben an krebs wie die fliegen. Und die bosse leben dort immer noch in hochbewachte supervillen.
    In sardinien, wo der peccorini käse herkommt, hat das italienische militär mit deutschen militär (nato übungsplatz so gross wie darmstadt) jahrelang urangefechtsköpfe und dn abfall in die luft, den boden und das wasser geleitet.
    Schafe die die milch für den peccorino liefern, kommen mit augen hinter den ohren auf die welt.
    So viel schweinerein der ehrenwerten yacht besitzer, die in monaco ihre champagner magnum flaschen einfach verspritzen….wärend gute käsebauern, dort wo lavendel und thymian blühte, den die schafe fraßen, finanziell, gesundheitlich und genetisch zugrunde gehen.
    Weißte bescheid………
    Was ausser todesstrafe und ausrottung des pedo-finanzgesindels soll bitte schön gemacht werden. Diese wesen werden nie aufhören damit, alles zu zerstören…und gleichzeitig zu kassieren.

    1. diese Wesen werden (hoffentlich) bald herangezogen ihre Schweinereien mit ihren eigenen Händen aus der Welt zu räumen (zB. DU) (soweit das möglich ist).

      1. also irgendwo muss es einmal in der evolution das giergen hervorgebracht haben , und ein guter teil der menschen bzw unmenschen sind damit ausgestattet.das bewirkt, daß der realitätssinn eingeschränkt ist,und so wie der hund aufs bällchen fixiert ist, sind diese unmenschen auf haben bis abwinken programmiert.resultat sehen wir ja.

            1. Aha. Nein.

              Aber interessant, dass Sie die nicht bewiesene Evolution einfach als gültigen Stand der Dinge akzeptieren, aber an alternatikve Modelle dann plötzlich hohe Maßstäbe anlegen.

              Im übrigen ist Spekulation noch allemal viel besser als erwiesene Lüge und Betrug.

        1. @potzblitz: habs eigentlich ins Dies und Das gesetzt aber weils gerade jetzt zur Sprache kommt: Apropos Dies und Das: habe die Tage einen guten Film über „Evolution“ gesehen: Joachim Zillmer. Meiner Meinung nach ein guter Mann dessen Gedanken sich jeder (mit Interesse zum Thema) mal ansehen sollte.
          Der sagt zB dass die Dinoisaurier erst vor ein paar Tausend Jahren lebten, dass der Grand Canjon innerhalb sehr kurzer Zeit entstand (Tage bis Wochen), dass Mensch und Dinosaurier zT zusammen lebten. Und besonders hervorzuheben: er entlarvt die Evolutionsgeschichte der Lüge und belegt das auch nachvollziehbar.
          Von wegen aus dem Affen wurde der Mensch durch Evolution usw…
          Frage: wiso gibt es keinen eizigen fossilen Fund von Zwischenschritten?! Flosse-Pfote/Hand, Kiemen-Lunge usw…

  19. ich rate ihnen, bei dem was sie schreiben , sich schon mal ein schnelles pferd zuzulegen.denn wie sagte buffalo bill:
    „wer die wahrheit sagt, braucht ein schnelles pferd“

    1. nein Herr König, alles gut! Sind nur durchgeknallte Irre oder Verschwörungstheoretiker, Neurechte und Nazis die behaupten dass etwas nicht stimmt.
      Den Klimawandel bekommen wir mit GeoIngeneering in den Griff, CO2 wird verboten, die Tagesschau sagt die Wahrheit und alles kann so weitergehen wie bisher. Keine Sorge!…

      1. 🙂
        Ich mag diese Art von Humor als Replik für königliche Passanten durch dieses Dorf, die hier Hohn und Spott hinterlassen wollen…

  20. Randbemerkung (auch im Zusammenhang mit dem kryptischen Beitrag von Russophilus um 09.42 Uhr) zur Waldvernichtung:

    Vor 20 Jahren gab es eine Sci-Fi Serie, in der Aliens die Erde beherrschten. Es gab eine Widerstandbewegung etc.
    Die Aliens sahen wie Menschen aus, waren aber Reptilien, die Tiere fraßen:

    Sie vernichteten die Wälder, um ein für sie geeigneteres Klima zu schaffen.

    Daß Hellywood auch als Sprachrohr der Dunklen dient, ist ja altbekannt …

    Da ich grad dabei bin und auch auf die Gefahr hin, daß ein Aufschrei erfolgt [er hat Jehova (V-Theorie) gesagt]:

    Es gibt Aussagen, daß es bei der Irak-Besetzung auch (neben all den anderen Gründen) um Dimensions- oder Sternentore gehen soll.
    Weiterhin gibt es diese Aussagen (verschiedene Quellen):
    Seit Anfang der 1990iger gibt es eine starke Allianz von nennen wir sie mal „positiven Kräften“ (das sind nicht die, die unmittelbar hinter Donald stehen), die gesagt haben:

    Stop! So geht es nicht weiter (da von den Dunklen grundlegende kosmische Gestze gebrochen werden).
    Die Resultate zeigen sich erst jetzt, mehr als 20 Jahre später.

    Weiter gibt es Aussagen: Die Dimensionstore sind versiegelt. Über den Planeten wurde eine Quarantäne verhängt, niemand kommt weg, um die Verbrecher hier bestrafen zu können.
    Deshalb haben die totale Panik.

    1. Das Erinnert mich an die Serien „V“ und „Stargate“ 😀

      Es gibt so viele Hinweise auf unsere Geschichte in diversen Scify Filmen… das ist echt pervers! Star Wars uns Avatar sind in diesen Kontext nicht umsonst Kassenschlager gewesen…

  21. Was kann jeder selbst tun wenn man erkannt hat von dem der Verfasser schreibt, z.B:
    – einen nachhaltigen Garten aufbauen und erhalten;
    – Schlachttiere, die Nachfrage dafür schrittweise reduzieren;
    Der Wasserbedarf beträgt mindestens das zehnfache von dem um die gleiche Menge Lebensmittel mit Fleisch und Wurstwaren zu produzieren als mit Pflanzen;
    Das geht nur mit einem entwickelten Bewußtsein für die Rechte der Tiere;
    – den Konsum vermeiden. Schon produziertes benutzen, es wird genug entsorgt von den Konsumfreaks genannt Verbraucher der sich weiter nutzen läßt;
    All dieses habe ich 2008 angefangen schrittweise zu organisieren und um zu setzen. Mittlerweile habe ich Lebensmittel um damit mindestens den ganzen Sommer bis weit in den Winter in bester Qualität zu konsumieren und auch noch Mitmenschen etwas ab zu geben.
    Das sind nur kleine revolutionäre Schritte.
    Ich empfehle dazu die Bände von Wladimir Megre zu lesen, -die
    Anastasia Reihe
    Hier z. B. Band 8 als PDF in dem der Großvater von Anastasia den Hintergrund der Demokratie erleuchtet und sie als Dämon Kratie charakterisiert. Die die freiwillige Versklavung Zum Inhalt hat.
    http://api.ning.com/files/Mw5OtKG9Q1HfLHk5RTpoXI53pboZza48sFEmUpdadRccWRWofTOrIfDllgB8gbXXMMqHdzZZUTc4e3gcwQ*m46H-LJONW7O6/V.MegreAnastasiaBand08.1NeueZivilisation.pdf

    1. Ja, ja all das sagen ja Frau Merkel und die grüninnen ebenfalls! Glückwunsch,. Ihr Fleisch/Konsum- Verzicht lässt deren Herzen höher schlagen und (!) Es werden Gelder frei zur Kriegsführung gegen widerspenstige Staaten welche sich Rothschild noch nicht so ganz beugen wollen !?!
      Weil sie sparen ja doch Gelder ein im allgemeinen. Konsumverzicht oder?
      Prima! Das wird an den „richtigen“ S stellen schon gewürdigt – und- nebenbei , so einigen Industriellen verbliebenen Zweigen der Todesstoß versetzt.
      Dadurch kann aber u.a. mehr Uranmunition durch Nato und andere Terroristen eingesetzt werden.
      Die Grüneninnen werden begeistert sein (fr. m-l beck z.B).

  22. Vielen Dank für die einleuchtende Darstellung der Zusammenhänge zur Naturzerstörung und damit als eine wesentliche Ursache für die Migrationsbewegung. Dagegen finde ich auf den 34 Seiten des „Global Compact for Migration“ keine einzige Stelle zur Bevölkerungsentwicklung und der profitgeleiteten Naturzerstörung. Stattdessen immer wieder „Climate Change“.
    Aufnahme fand dafür z.B. die Absenkung der Transaktions-gebühren für Überweisungen in die Heimatländer auf 3%!

    Naturzerstörung gibt es laut ukrainischen Quellen (02.08.2018) auch auf der Krim:
    „Ministerium schlägt Alarm: Besatzer verursachten auf der Krim Umweltkatastrophe.
    Der ökologische Zustand der durch die Russische Föderation okkupierte Krim ist katastrophal: auf heute sind 70 Prozent der Bewachsung auf der Steppenkrim entweder vollständig verlorengegangen, oder entsprechen nicht dem Zustand 2013.
    Dies teilte der Vizeminister für Angelegenheiten der zeitweise okkupierten Gebiete und Binnenvertriebene der Ukraine, Juri Hrymtschak mit….Der Grund liegt an Wassermangel auf der Halbinsel.“

    1. WGAJ: kommt darauf an welche Migrationsbewegung Sie nun genau meinen. Der massive Aufbruch in Richtung Europa hängt stark damit zusammen, dass Merkel die Grenzen aufgemacht und Menschen aus aller Herren Länder, unabhängig von Bildung usw. hier zu uns eigeladen hat.
      Hinzu kommen die Teddybärwerfer, die dermaßen fernsteuerbar sind (Zombis mit implantierten Chip – bildlich gesprochen) dass sie voller Freudentränen und vor Glück glucksend an den Bahnhöfen standen und Küsschen warfen…
      Ich meine… so krank muss man mal sein…
      Da ist der freie Wille erfolgreich geschreddert worden…..
      gib mir das Signal… tagesschau… ich denke nicht…

      1. @Schliemanns: Hauptsächlich die Bevölkerungsentwicklung. Rechne ich die Einwohnerzahlen einiger afrikanischer Länder aus meiner Schulzeit hoch, wäre es in Deutschland mit 300 bis 600 Mio. ganz schön kuschelig.

        Immer wieder ärgert es mich, wenn nur auf die Grenzöffnung 2015 gesehen wird.
        Angeregt durch einen Bericht im Schweizer Fernsehen, hatte ich mich einmal kurz mit den Zahlen des UNHCR-Flüchtlingshilfswerks beschäftigt.

        2014: Ausgabendeckung 63%. Hauptzahler: usppa, EU, Kuwait, Deutschland

        17.03.2015: Hauptzahler: EU, Japan, Kanada
        Die Zahlen für usppa, Kuwait und Deutschland kann ich mir sehr gut merken: 0 $. Beste Starbedingungen für eine massive Wanderungsbewegung.

    1. “ „Wir“ mögen hier keine irreführenden ansagen“

      mir persönlich ist wurst wer wie kritik ausübt gegen das system oder zustände, hauptsache es wird kritisiert. und cartoons sind das nicht in meinen augen, sondern eher kunst. über die musik kann man streiten, auch wenn es nicht pop ist.
      und ansonsten sehe ich ihren satz wie eine zensur, und das von jemanden der sich auf pressefreiheit und der freiheit des wortes beruft indem er einen blog betreibt.
      dann schreiben sie lieber, „sie“ möchten das nicht, dann habe ich aber das gefühl daß sie nur das sehen möchten was ihnen genehm ist.wenn dem so ist,ist es wohl an der zeit ihre eigenen beweggründe zu hinterfragen, wenn ihnen der link so weh tut.
      mfg potzblitz

      1. Was Ihnen wurst ist, zählt auf Ihrem blog. Hier nicht. Ebenso ist es mit anderen Einschätzungen.

        Machen Sie’s doch wie ich und fragen Sie sich, ob Sie hier richtig sind.

  23. Klimawandel – na und?
    Im Artikel „MIR – Klimawandel und Operation Luzifer“ am 05.08.2018 von Russophilus wurde das Thema Klimawandel angesprochen. Dies kann nicht so stehenbleiben, ohne Hinweise auf die gegenwärtig mit Zentrum Deutschland vorherrschenden, falschen und rückwärtsgewandten Theorien und entsprechender Politik.

    Hier solche Themen, jeweils mit Beispielen sachkundiger Gegendarstellung:
    1) „Menschengemachte Erderwärmung“ durch erhöhte Kohlendioxidemission der Industriegesellschaft seit ca. 1850.
    eike-klima-energie.eu/wp-content/uploads/2018/07/Die-Sonne-bestimmt-Temperaturgang_gesamt.pdf

    2) Klimabesänftigung durch „Klimaschutzpolitik“ und „Dekarbonisierung“.
    angewandte-geologie.geol.uni-erlangen.de/klima1.htm
    eike-klima-energie.eu/2015/10/19/greenpeace-gruender-haelt-eine-grosse-rede-und-lobt-kohlendioxid/

    3) Bis 2050 fast vollständige Energiegewinnung nur aus „nachhaltigen“ Quellen: Wind, Sonnenschein, Faulgas und fließend Wasser.
    kpkrause.de/2018/07/11/eine-argumentationshilfe-gegen-die-energiewende-politik-1/
    kpkrause.de/2018/07/11/eine-argumentationshilfe-gegen-die-energiewende-politik-2/
    Dass ist zwar ein Wochenendprogramm, aber ich weiß nicht, wo es „billiger“ zu haben ist.

    Nahezu endloses Wachstum – Ja!
    Da Russophilus im Kommentar 6. August 2018 um 1:06 auch schon etwas schwermütig wirkt, jetzt etwas Juckpulver.
    Erinnert sich noch jemand an Russophilus‘ Artikel „MIR – Re-ligion, der dunkle Boss und wir“ vom 30.06.2018? Hier der Verweis:
    vineyardsaker.de/2018/06/30/mir-re-ligion-der-dunkle-boss-und-wir/

    Der Artikel hat 17 Blöcke (Abschnitte). Den Inhalt von Block 14 gebe ich nachstehend mit meinen eigenen Worten wieder:
    <<>>

    Vielleicht sollte man die Ebenen x und x-1 (bzw. 0 und 1) mit Gott, Teufel, deren Mischlingen, Doubles, Vor- und Nachfahren usw. als angeblich daseiende, nur verschieden schillernde Erscheinungformen der Wesensart rein/nur/bloßgeistig, nichtirdisch, nichthumanoid (kurzgesagt Geistwesen) ganz links liegen lassen. Besser, sich um die mächtigen Erdlinge und besonders die nahezu ohnmächtigen Erdlinge kümmern, die aus diesem Planeten erwachsen sind und ihn mit schöpferischer und ausdauernder Arbeit für inzwischen mehr als 7 Milliarden Menschen bewohnbar gemacht haben, gut nicht alle, aber geschichtlich gesehen die meisten. Ist hier wirklich jemand der Meinung, die „Dunklen“ sind klüger oder schöpferischer oder weitblickender? Für die ist es vor der Hacke auch dunkel, die eiern auch bloß blind durch die Geschichte. Nur sind sie große Angeber und erfahrene Polittechnologen („Demokraten“ und Diktatoren). Sie haben noch einige Machtmittel, wie ziemlich viele Arbeiter und Kettenhunde, eingekauft. Hier ein Video, in dem verdichtet festgestellt wird, was eigentlich von der Menschheit erwartet werden darf:
    youtube.com/watch?v=7UGxP7u8MJs

    Wenn in heute „werte“westenhörigen Staaten die bleierne Zeit aufbricht und ein Weiterleben wieder möglich ist, wird es erst richtig losgehen: „Freie Konkurrenz“ und „soziale Marktwirtschaft“ kann es wahrscheinlich nur noch als wackelige Übergangszeit geben. Dann nüssen neue Wirtschafts-, Arbeits-, Eigentums-, Rechts- und Lebensformen her, sonst werden die heutigen Herrschaftsverhältnisse wieder auferstehen. Man wird sich an marxsche (ich meine den Karl) Gedanken erinnern, wie Freiheit des einzelnen als Grundlage der Freiheit aller, um die Riesenkräfte, die moderne Wissenschaft und Technik hervorbringen können, menschlich und für friedliches Leben einzusetzen. Die Menschheit kann wieder gebildeter und schöpferischer sein. Es ist ihr grundsätzlich möglich, produktiver und wirtschaftlicher zu sein als bisher. Sie kann mit (relativ) geringem Aufwand gut leben. Wissenswachstum ist wirklich sinnvolles, nützliches Wachstum! Die Erdlinge werden sich doch aus ihrem Untertanendasein herausbemühen (müssen) und den aufrechten Gang lernen.

    Holter

    1. Berichtigung von Fehler durch falsche Steuerzeichen

      In meinem Kommentar 7. August 2018 um 6:50 sollte zwischen den spitzen Klammern ein Zitat erscheinen, aber dieses Klammern steuern iorgendetwas anders und das Zitat ist nicht sichtbar. Hier der fehlende Text:

      „R. hat betreffs der Handlungen von Dunklen lt. Blöcken 10, 11, 12 und 13 weder volle Gewißheit noch Beweise. Er hält gemäß privaten (wissenschaftlichen?) Studien, Erfahrungwissen, persönlichen Auswertungsalgorithmen einen kegelähnlichen Organisationsaufbau der Dunklen für möglich. Die vier höchsten Ebenen im Leitungskegel der Dunklen sind mit einiger Wahrscheinlichkeit:
      – Eb. x: unsichtbarer, Nichterdling als Chefteufel (Satan?, Luzifer?),
      – Eb. x-1: wenige Halberdlinge als Austausch-/Übersetzerschicht zwischen x und x-2,
      – Eb. x-2: ca. 13? meist unsichtbare Erdlinge, als Vorstand (Papst?, Jesuiten-General?),
      – Eb. x-3: sichtbare Erdlinge, besonders Angehörige von Adels- bzw. Bankdynastien.
      Weitere Multiplikatoren der Dunklen nach unten sind die üblichen Verdächtigen: Wirtschafts-, Staats-, Partei-, Kirchen-, Wissenschafts-, Kultur-, Sportfunktionäre und -idole usw. (Haust der Chefteufel konservativ innerplanetar, drehen sich Weisungsrichtung nach oben und Ebenenvorzeichen auf positiv um, also Chefteufel auf Ebene 0, dann 1, 2, 3)“

      Holter

  24. Die haben gewonnen und wir haben verloren.

    Russophilus, entschiedener Einspruch.
    Das ist die mAn korrekte Beschreibung der Situation:

    Die haben Panik.

    Ja, es ist erschreckend, wenn man allein die Fakten betrachtet, die in diesem Diskussionsfaden und im D & D vom 2.8.18 dargestellt werden (und das ist ja nur ein kleiner Teil):

    – Die Anzahl der Ausländer in Deutschland
    – Die (bewusste) Plünderung & Zerstörung der natürlichen Ressourcen – Boden, Wald, Wasser, Luft etc.
    – Wissenschaftslügen, Evolution etc.
    – Die Konzentration in der Gesundheitsindustrie auf Kosten der Gesundheit
    – Dazu das Würdelose Sterben unserer Alten
    – Klimakrieg
    – Attacke gegen Verbrennungsmotoren
    – Hellywood und Pedogate

    Es ist wichtig, all diese Missstände aufzudecken und öffentlich zu machen. Aber es ist auch manchmal in seiner Massivität erschreckend.
    Haben die gewonnen und wir verloren?

    Nein!

    Nein, ganz im Gegenteil!

    Das Jahr 2017 markiert einen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte, der so noch nie gesehen wurde.

    Im Jahresrückblick auf 2017 ist einiges dargestellt:
    http://www.freiheit-wahrheit-verantwortung.de/das-goldene-zeitalter-des-21-jahrhunderts/

    Zitat der wichtigsten Sätze:

    1. Die geschichtliche und gesellschaftliche Entwicklungsrichtung ändert sich
    2. Die Wahrheit drängt immer mehr ans Licht.
    3. Die Menschen wachen auf.

    Zitat Ende.

    Im kommenden Oktober sind es gerade Mal zwei Jahre her: Da setzte sich dieser gigantische Umwandlungsprozeß in Gang (Q [!] tauchte u.a. auf).
    Und dieser Umwandlungsprozeß geschieht exponentiell!
    Das kann man sehen, wenn man 2018 mit 2017 vergleicht.
    Wer hätte beispielsweise ein Treffen Trump – Kim für möglich gehalten?
    Kurz zuvor schipperten noch FZT Richtung Nord-Korea (naja, sie versuchten es zumindest, es gab Schwierigkeiten mit dem GPS osä).

    Es ist soviel vorher für unmöglich Gehaltenes geschehen.
    Und es passiert weiter. Immer neue positive Meldungen und Entwicklungen.
    Hier zwei ganz aktuelle Meldungen aus MIR von gestern 22:08 und 23:43 Uhr:

    http://nynettle.com/2018/08/04/george-soros-right-hand-man-arrested-rape-human-trafficking/

    Die rechte Hand von Bevölkerungsaustauscher George Soros, Howard Rubin, wurde wegen Vergewaltigung und Menschenhandel festgenommen!

    Und aus Deutschland:

    Bei Hagen Grell gesperrt: Und der Holocaust AN den Deutschen
    https://www.youtube.com/watch?v=Lo845DQ5zOc

    Hagen Grell spricht über den HC an den Deutschen.
    Das kann ein weiterer wichtiger Wendepunkt werden.

    Das eben Beschriebene sind die offensichtlicheren Geschehnisse, die allein schon eine deutliche Sprache sprechen. Es gibt aber noch mehr (allerdings ist das auch mehr verborgen).
    Russophilus spricht die Antarktis an und „Nimrod a.k.a Apollo, Osiris, Gilgamesh usw“.
    Es gibt Faktoren und Kräfte, auf unserer Seite stehen, über die im Dorf bisher kaum gesprochen wurde. Verständlich, da das spekulativ ist und kontrovers diskutiert wird.
    Aber für ein weiteres Bild hier zwei dieser mAn realen Akteure:

    – Die dritte Kraft
    – Positive Extra-Terrestrische Kräfte
    (Zecheria Sitchin und Michael Tellinger werden in MIR erwähnt)

    Die Freiheitsbewegung der Menschen hat starke Unterstützer.
    Worauf es jetzt ankommt, ist es, Ideen, Konzepte, Pläne, Visionen für „die Zeit danach“ zu entwickeln.
    Das kann spielerisch geschehen.
    Russophilus ist mit seiner Skizze zu einem neuen Volks-Staat in MIR vom 27.7.18 vorangegangen. Wir müssen ja nicht bei Null anfangen. Es gibt Lösungsansätze auf denen wir aufbauen können, wie beispielsweise diese, in MIR und D&D erwähnten:

    – 10 Grundsätze Ökologischer Politik von Herbert Gruhl (MIR 5.8.18, 13:09)
    – Anastasia Bewegung
    – Amische und Hutterer
    – Kultur der Dakota-Indianer
    – Michael Tellinger und Ubuntu
    – solidarische Landwirtschaft, und als Vorstufe die Direktvermarktung ab Hof
    – Nachbarschaftsvereinigungen

    Ich habe die Überzeugung, daß etwas Großes zu unseren Gunsten (mit uns, durch uns) in Gang gekommen ist.

    (Deswagen haben DIE totale Panik.)

    Die Haltung, die der Einzelne einnimmt, ist dabei ein wichtiger Faktor (vielleicht sogar der wichtigste) in dem Krieg, in dem wir uns befinden.

    osho 55 schrieb, 5.8.18 um 10:35:

    Dabei kann doch jeder Mensch in seinem Umfeld seinen Beitrag leisten, er muß nur wirklich WOLLEN.

    Klingt für manchen vermutlich zu einfach.
    Es ist mAn so einfach.
    Alles ist Schwingung.
    Ein kleines Steinchen, das in einen Teich mit ruhiger Wasseroberfläche geworfen wird, verursacht Wellen, die bis zum Rand des Teiches laufen.

    Jeder, der neu aufwacht, weckt drei vier andere neu auf, und diese Welle pflanzt sich weiter fort …

    1. Korrektur: Q tauchte vor einem Jahr auf.
      Vor zwei Jahren wurde Donald Trump zum Präsidenten der usppa gewählt.
      Der Beginn des Beginns.

    2. Das nehme ich als Ihre Sicht zur Kenntnis, stimme aber im manchem (auch in entscheidenden Punkten) nicht zu.

      Unter anderem, weil Jesus selbst morgen früh um 8 den großen Blitz einschlagen lassen könnte … aber dann nur weitgehend verwirrte und vergiftete Schafe da stünden, von denen nicht wenige verärgert über die Unterbrechung ihrer TV Routine wären.

      1. weil Jesus selbst morgen früh um 8 den großen Blitz einschlagen lassen könnte … aber dann nur weitgehend verwirrte und vergiftete Schafe da stünden, von denen nicht wenige verärgert über die Unterbrechung ihrer TV Routine wären.

        Ja, da stimme ich Ihnen zu.
        Die Frage ist mAn nach, wie geschieht Geschichte?
        Wer/was sind die entscheidenden Faktoren bei Wendepunkten?

        Heinrich von Treitschke meinte:

        Männer machen die Geschichte.

        Derselben Ansicht war Thomas Carlyle:

        Die Weltgeschichte ist nichts als die Biographie großer Männer.

        Napoleon beispielsweise drückte einer ganzen Epoche seinen Stempel auf.

        Auch wir Deutschen haben immer wieder Helden und große Männer hervorgebracht.
        Auch gerade in der Stunde der größten Not.
        In jedem Fall gilt Hölderlins Satz:

        Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.

    3. Ich stelle auf Twitter beim Thema „Klima“ immer häufiger fest, dass die Kommentare dominieren, die sich den Quatsch nicht mehr erzählen lassen wollen. Klimawandel ja, aber keine von Menschen gemachte Klimakrise.

    4. Wenn es gut werden soll, mach es selbst! Immer die Hoffnung auf andere zu setzen kann es nicht sein!

      @ Russophilus
      Entweder werden die schafe per Schocktherapie / Todesoffenbarung geläutert oder es kommt wieder halt ne reinigende Sinnflut um die Erde vom karmischen Müll zu reinigen…

    5. @Ekstroem: spannend auch der (Schau)Prozess gegen ein 86jähriges Mütterchen (Haverbeck). Sogar der Staatsfunk und -fernsehen haben mehrfach berichtet.
      Sowas lief bisher unter dem Radar ab, heute müssen Zeichen gesetzt werden.
      Nur ein kleines Mosaiksteinchen…

      1. ps. das bezog sich auf diesen Teil: Dabei kann doch jeder Mensch in seinem Umfeld seinen Beitrag leisten, er muß nur wirklich WOLLEN.

        Klingt für manchen vermutlich zu einfach.
        Es ist mAn so einfach.
        Alles ist Schwingung.
        Ein kleines Steinchen, das in einen Teich mit ruhiger Wasseroberfläche geworfen wird, verursacht Wellen, die bis zum Rand des Teiches laufen.

        Jeder, der neu aufwacht, weckt drei vier andere neu auf, und diese Welle pflanzt sich weiter fort …

  25. Erst München und jetzt heute Frankfurt und auch Berlin.
    Sperrungen wegen „unbefugtem Zutritt des Sicherheitsbereichs“ an den Flughäfen.
    Letztens die eiligen Gespräche zwischen Lawrow und Merkel. Dann ist Merkel verschwunden.
    Gestern Explosion in Bologna. Ausgerechnet jetzt in Italien, wo Salvini die Grenzen schließt.

    @Russophilus, da ist doch etwas im Busch.

  26. Ein kleines Märchen:
    Da waren ‚Herren‘ mit grossen Köpfen in denen grosse Gedanken herumwalzten mächtig und gross. Sie kannten die Geschichte von den Göttern und ihre fast grenzenlose Macht.
    In ihren grossen Köpfen entfachte dies einen Schmerz,tief und schwer und heftig AUUUUAAAAA !!!! oh wären wir doch nur den Göttern gleich, und sein wie unsere grossen Gedanken, die doch umspannen mit Leichtigkeit das All und die Welt !

    In diesem Schmerz – mit der Zeit – reifte der Gedanke, wir errichten uns einen Gott ganz allein, den WIR dann lenken ganz insgeheim und zu Dienten ist uns zu aller Zeit !

    Und so sprachen sie: Welt seht her ! Der Mensch ist das Mass aller Dinge !
    Welt seht her ! Wir unterweisen Euch ! Zusammen erschaffen wir eine Welt, neu und schön anzusehn !

    Seht her !
    Und sie enthüllten ihr Werk – den grossen Golem voll von Glanz im schimmerndem Metall und gewandet in goldenem Gehüll.
    Da erklang eine grosse Stimme: Mehr soll werden aus dem was Eure Hände schaffen aus der Erde so ihr tut wie ich begehre !
    Und sie taten wie er begahr, und siehe – Gold, Diamanten und Rubin gross in der Zahl – entsprangen seinem grossen Leib, und sogar auch Speis und Trank für die Hände die da aus der Erde schaffen.

    Und gross erklang dazu die Stimme: Esst, trinkt und nehmt !
    Voll im Entzücken, nahmen es die Menschen zu ihrem grossen Glücke.

    Da wieder sprach der Riese: Der Hände’s Schaffen aus der Erde sollen füttern mich auf das ich gebäre !

    Und er gebar aus seinem Schosse ein Kind, fauchend und mit feurigem Atem.
    Und er sprach dazu, Menschen ! Dieses Kind fortan sein soll euere Hände die mich speist und vervielfachen meinen Dank !
    Und die Menschen nach diesem grossen Dank mit Entzücken folgten diesem Rat !

    Bald darauf dann schon, gebar der Golem ein weiteres Kind, gross, stark, finster und schön von Gestalt.

    Und er sprach: Hört ihr Menschen ! Dieses Kind wird fressen alles was da ist – auch Euch ! und geben den Herren
    die mich gebärten als Dank, in Gold und Rubin und Silber !

  27. Sehr geehrter Russophilus,

    wenn ich Ihre Ausführungen und Überlegungen zur vernetzten Welt lese und Ihren Hinweis darauf, dass …

    … es nicht egal ist, ob ein Kälbchen von einem Melkautomaten oder einem vertrauten Menschen gemolken wird oder

    … sogar Pflanzen miteinander kommunizieren,

    dann erinnert mich das, an diesen Beitrag, dass Wasser informationen speichern würde und sich je nach Umfeld anders strukturiert – was wiederum auf die Gesundheit von uns Menschen Auswirkungen haben könnte:

    „Water – Die geheime Macht des Wassers – Kompletter Film“
    https://www.youtube.com/watch?v=ZbyUnj-LiX4

    (Ab Minute 47:38 wird u.a. erläutert, dass Dr. Masaru Emoto über gefrorene Wasserkristalle nachgewiesen habe, dass menschliches Beuwsstsein einen Effekt auf die molekulare Wasserstruktur habe.)

    Ich bin weder Biologin noch Kennerin spirituellen Wissens. Doch vielleicht können Sie oder einer der Dorfbewohner eine Einschätzung dazu abgeben? Würde mich freuen.

    Danke für Ihre Arbeit und diesen Blog!

    Viele Grüße
    Merte

      1. Ah, ok. Die Dokumentation schien mir spannend, doch an manchen Stellen so halb seriös. Hatte dann noch weitere Filme und Hinweise im Netz gefunden, die ich wieder gehaltvoller fand. Dann werde ich auch hier weiter forschen. Danke !

  28. Durch einen Verweis in VK wurde ich erst heute auf diese Seite aufmerksam. Leider fehlt es mir – wie wohl auch vielen anderen – an der nötigen Zeit, alles zu verfolgen.

    Zuerst, herzlichen Dank für die Arbeit und die große Mühe, die Sie hier investieren. Ich habe jetzt erst vier Artikel – von neu nach älter – gelesen, und bin beeindruckt.

    Gerade bei diesem Artikel – und einigen Kommentaren, die ich nur überflogen habe – fällt mir auf, daß wir doch offensichtlich alle das Gleiche wollen. Ein lebenswertes Leben in und mit der Natur. Unter Lebenswert verstehe ich auch, nicht als Arbeitssklave vor sich hin zu vegetieren, sondern mit einer Aufgabe, die jedes Wesen an sich hat, ein W i r zu ermöglichen. Zu diesem W i r gehören Bauern, Handwerker, Dienstleister (in einem gesunden Verhältnis) und natürlich auch Gelehrte, Wissenschaftler und Forscher.

    Dieses W i r ist doch nur umsetzbar, wenn es vernünftige Regierungen gibt, die tatsächlich das Wohl des Volkes zum Ziel haben. Im Moment gibt es im westlichen Europa wohl keine solche Regierung.
    Vielleicht entdecke ich im weiteren Studium auf dieser Seite noch Artikel, die sich mit diesem Thema befassen. Dann sei mir mein Einwand hier verziehen.
    Falls nicht, kann es als Hinweis aufgefaßt werden.

    Wenn sich alle, die doch Gutes wollen, darin einig wären, daß es nur verhältnismäßig wenige Verbrecher sind die die Welt plündern, wäre die Beseitigung der volksfeindlichen Regierungen der erste Schritt zur Heilung.

    Mithin sollte die Aufklärung über das Fundament aus Lügen, auf dem die BRD errichtet ist, den Gutes Wollenden, doch ein Herzenswunsch sein?

    Henry Hafenmayer

  29. Schon bekannt? Was die Eskimos zum Klimawandel sagen: Sonne und Sterne haben ihre Position relativ zur Erde verändert bzw. umgekehrt:
    „The Inuits intended to warn NASA that the climate change was a natural process of a shifting Earth, not global warming. “
    Die Nasa entblödet sich nicht zu behaupten, dass umgekehrt die Erderwärmung Ursache für die Erdverschiebung ist.
    https://www.disclose.tv/inuit-elders-warn-nasa-and-the-world-the-earth-has-shifted-314469

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.