Dies und Das – des Pudels schmerzhafter Kern

Häufig kommt die Frage auf, warum „unser“ Regime, warum das obama Regime, warum der werte-westen usw. so handeln können, wie sie es tun. Und, wichtiger noch, die Frage, was wir, das Volk dagegen tun können oder auch, warum wir so wenig dagegen tun.

Die Antwort auf Letzteres ist insofern interessant, als sie bereits für jedermann ersichtlich sein sollte, es aber offensichtlich nicht ist.

Wir haben hier ja bereits einen langen Aufklärungs-Feldzug gegen die Lüge hinter uns, aber das Stück Weg, das wir heute gehen, wird anders sein als die bisherige Reise. Es wird nicht einfach zu lesen und vielleicht ein bisschen zu diskutieren sein, uns aber letztlich nicht berühren oder nur soweit wir es zulassen. Dieses Stück Weg heute wird uns ganz persönlich betreffen und es wird für viele schmerzhaft sein. Aber es ist nunmal der Weg zu des Pudels Kern.

Ich stolperte dieser Tage wieder einmal über Sokrates Dialog mit Adamantis (von Plato, der Sokrates nur gern als Figur gebrauchte). Wer ihn nicht kennt, sollte ihn mal lesen.
Erwähnenswert schien mir dieser Zufall, weil er in justamente jener Epoche und Region liegt, die wir alle in der Schule als den Anfang der demokratie kennengelernt haben.

Anders als damals können wir heute Adamantis nachhause schicken, denn wir haben Jahrhunderte Erfahrung mit demokratie und können Sokrates Frage autoritativ beantworten: Nein, der Kapitän oder der Anführer eines Landes kann *nicht* durch das Volk bestimmt werden – jedenfalls nicht sinnvoll und auf Dauer jedenfalls tragisch. Siehe merkel, macron, obama, usw. usf.

Allerdings ist das Problem der demokratie nicht nur, was Plato aufwirft, nämlich dass die große Mehrheit gar nicht qualifiziert ist dazu, einen Kapitän oder Führer eines Landes zu bestimmen. Es gibt nämlich noch ein zweites und schwerer wiegendes Problem und dieses schlägt der demokratie den Boden unter den Füßen weg und stößt uns übrigens auch mit der Nase auf die von uns eingangs gestellte Frage.

Wir wollen es gar nicht.

Und genau an diesem Punkt liegt die Niedertracht jener, die uns mit beträchtlichem Aufwand einreden wollen, die demokratie sei nicht nur gut sondern sogar die beste aller Staatsformen und, so muss man glauben, eigentlich sogar die einzige akzeptable.

Nur: Wir wollen es gar nicht.

Wir wollen gar nicht mitbestimmen, jedenfalls nicht auf der Ebene, um die es geht. Wir können es nicht und wir wollen es nicht. Vorsicht, ehe Sie Stop rufen; Sie sind in Gefahr, in die Falle der Kinder zu laufen, die natürlich laut „Ja“ rufen, wenn man sie fragt, ob sie ganz alleine bestimmen (und nie wieder Hausaufgaben machen müssen …) wollen. Die Realität allerdings zeigt uns, dass Kinder uns brauchen und dass es für viele von uns schon einiges an Aufwand bedeutet, alle paar Jahre auch nur ein Kreuzchen zu machen. Und sie zeigt noch etwas: Den meisten ist völlig egal, wer regiert – solange alles halbwegs funktioniert; es darf sogar ziemlich schlecht laufen, nur ruckartige und große Veränderungen schrecken uns auf. Siehe „flüchtlinge“

Und damit sind wir bei einem ganz praktischen Punkt, der demokratien kennzeichnet: In Wirklichkeit ist *niemand* verantwortlich. Das Volk hat die Verantwortung ja ganz offiziell delegiert und ganze Heerscharen von politikern, die Milliarden verschwendet, die Wirtschaft geschädigt oder extrem überbewertet und begünstigt, Millionen Arbeitslose geschaffen oder sogar Kriege angezettelt oder mit befeuert haben, sind ungestört und sehr gut versorgt in den Ruhestand gegangen.

Verantwortung hat höchstens ausnahmsweise mal jemand übernommen oder wohl eher aufgedrückt bekommen. In aller Regel verlaufen Untersuchungen zu politischer Verantwortung wie Flüsse in Wüstennähe, die unterwegs versickern. Ein Ausschuss war’s; Nein, sagt der Ausschuss, das Ministerium war’s. Aber Nein, erklärt das Ministerium, in brüssel lief etwas schief, usw.

In aller Regel aber trägt *niemand* wirklich die Verantwortung – und das Volk frisst das. Teilweise seit Jahrhunderten.

demokratie heisst laut Schulbuch „Herrschaft des Volkes“. Tatsächlich heisst es eher „Herrschaft des Pöbels“ und das ist keineswegs ein Zufall, denn tatsächlich haben so ziemlich alle klugen Griechen die demokratie ohne wenn und aber abgelehnt. Und, auch das zeigt der Sokrates – Adamantis Dialog, sie hatten auch triftigen Grund in Form schlechter Erfahrung; sie waren einem „Süßwarenhändler“ (heute würde man sagen einem „demokratischen politiker“) aufgesessen und hatten sehr teuer für diesen Fehler bezahlt, u.a. mit einem verlorenen Krieg und eingeschränkten Bürgerrechten. Kommt uns bekannt vor? Na sowas aber auch.

Ich sagte, dass wir (normalen Menschen) auch gar nicht mitbestimmen wollen (auf der großen Bühne) und schulde eine Erklärung für diese gewagt erscheinende Behauptung (obgleich das tagtäglich zu beobachten ist).

Der Teil, der nun in unserer (Pardon – auch geistig – verkommenen) Gesellschaft erwartet wird, interessiert mich nicht; er ist nachrangig bis unbedeutend. Also beschränke ich mich auf ein kurzes und etwas grobes „Wahlbeteiligung!“ als Killer Argument. Wäre die unerlässliche Grundvoraussetzung für das Model demokratie gegeben, dann hätten wir Wahlbeteiligungen nahe 100%. Haben wir aber nicht, bei weitem nicht. Klappe zu, Diskussion beendet.

Was mich viel mehr interessiert und was ich für viel maßgeblicher (als „geisteswissenschaftliche“ Konstruktionen) halte, ist die Frage nach der Realität, die Frage, wie der Mensch wirklich ist. Übrigens auch, weil nur diese Frage eine sinnvolle Antwort auf die andere Frage, die nach einem guten System verspricht.

Und ich führe das sehr gelassen aus und wische eventuell noch aufbegehrende „sozial-„wissenschaftler, politologen usw. einfach beiseite. Mein Argument dabei ist so einfach wie schlagkräftig: Eure sich gegenseitig an den Eiern kraulenden und hoch schaukelnden Phantastereien sind *NICHTS* neben dem Universum! Euer Mist erreicht daneben noch nicht mal die Schwelle der Bedeutungslosigkeit.

Der Schöpfer dieser Welt hat so einiges an unumstößlichen Gesetzmäßigkeiten in sein Werk eingewoben. Ich will hier eine davon heraus greifen, die klein erscheinen mag, aber von gigantischer Bedeutung ist: Wir werden geboren. Wie schon vor Tausenden Jahren. Und damit haben wir eine natürliche Referenz und, besser noch, eine, die fast jeder begreifen kann. Ohne Studium, ohne Labor. Und: Jeder kann diese Referenz haben; sie ist omnipräsent und nur äusserst schwer weg zu leugnen.

Wenn es nach den Plänen der Dunklen geht, die ja auf künstlich befruchtete und bio-designte Keimzellen hin arbeiten, die in Einrichtungen künstlich produziert und auch gleich in einem frühen Stadium mit Chips ausgestattet und vernetzt werden, dann wird das vielleicht nicht mehr lange so sein. Schon heute erklären irre Verbrecher uns ja, zwei „Mütter“ oder zwei „Väter“ seien auch ganz wunderbar und hollywood preist uns seit Jahren „optimierte“ Transhumane an.

Noch aber werden wir alle geboren und noch sind fast alle natürlich entstanden.
Und *wie* werden wir geboren? Diese Frage ist unerhört wichtig und sie wirft keineswegs zufällig auch ein Licht auf die Frage, warum den Dunklen so immens viel daran liegt, das optimal auszunutzen: „Nackt“ werden wir geboren. Völlig ausgeliefert und mit einem sehr leistungsfähigen Gehirn aber sozusagen leerem Speicher werden wir geboren.

Jene, die sich die ersten Jahre um uns kümmern, bestimmen auch äusserst entscheidend darüber mit, wie wir denken und wahrnehmen, was wir wissen und können und was wir für normal halten.
Das Gegenstück wiederum, Eltern, hat starke Instinkte, das Beste für uns zu wollen, uns zu schützen, uns gut aufwachsen zu lassen und solide fürs Leben vorzubereiten.

Das ist eine äusserst entscheidende Hürde und Barriere für die Dunklen, umso mehr als der beschriebene Mechanismus auch dafür sorgt, dass Erfahrungen und gesammeltes Wissen von Generation zu Generation weiter gegeben werden, was wiederum wie eine Impfung gegen so einige dunkle Pläne und Machenschaften wirkt.

Aber es gibt noch andere „eingebaute“ Gesetzmäßigkeiten. Die z.B., dass wir als Menschen die Welt ganz natürlich – und richtig – als hierarchisch begreifen und zwar in verschiedenen Dimensionen.
Eine wichtige Form der hierarchischen Weltenordnung zeigt sich im Zusammenhang Lebensraum vs. Bedeutung. Was unsere Familie betrifft, hat mehr Gewicht als was die Nachbarn betrifft und was die betrifft, hat mehr Gewicht als was die Leute aus einem anderen Viertel betrifft, usw. Und der Graph dieser Gesetzmäßigkeit verläuft nicht linear! Will heissen, dass etwas, das 100 km weit weg stattfindet, uns nicht ein Zwanzigstel dessen interessiert, was nur 5 km weit weg stattfindet. Tatsächlich ist das entferntere Ereignis nahezu bedeutungslos und kaum wichtiger als ein Ereignis, das 5000 km weit weg stattfindet.

Warum? Weil praktisch jedes Lebewesen einen Lebensraum hat; bei Tieren nennt man das häufig Revier und der Lebensraum ist verbindlicher als für uns. Wir können unseren Lebensraum verändern und z.B. woanders hinziehen – allerdings bleiben Größe, Dichte, Vernetzung, Präferenzen usw. ziemlich gleich.
Der Kern-Lebensraum bemisst sich in Schritten und das Größte, was wir noch als mit uns in einem relevanten Bezug sehen, bemisst sich in Kilometern, also der Distanz, die wir z.B. in einem Tag zu Fuß zurücklegen können oder heutzutage vielleicht dem, was uns in einer Stunde mit dem Auto erreichbar ist.

Bemerkenswert – und wohl der Industrialisierug zu danken – ist, dass wir „modernen“ Menschen häufig zwei oder sogar mehr Lebensräume haben. Der Kern-Lebensraum bleibt der selbe, z.B. „mein Haus und Garten“, aber dieser ist nicht mehr zugleich auch der Lebensraum oder das Zentrum der Arbeit; nein, wir haben ein Zuhause und wir haben einen Arbeits-Lebensraum, der heutzutage sehr häufig nicht einmal in räumlicher Berührung mit dem Kern-Lebensraum steht, sondern z.B. eine halbe Stunde Autofahrt entfernt ist.
Und noch etwas will ich kurz dazu anmerken: Unser Kern-Lebensraum hat über weite Teile der Menschheitsgeschichte diverse *natürliche* Elemente gehabt. Da waren z.B. die Kühe und der Gockel in der Nachbarschaft oder auch der Baum (Kleiner Abstecher: In meiner Kindheit gab es einen schönen mittelgroßen Baum im Garten. Noch heute, Jahrzehnte später assoziiere ich diesen Baum mit „zuhause“ und wenn ich gelegentlich in die Ortschaft fahre, dann schaue ich immer nach diesem Baum).
Durch die Verstädterung – eine andere hoch gelobte und stark angepriesene Plage der Dunklen – haben die meisten (Städter) diesen Bezug verloren und sind in gewisser Weise entwurzelt in ihren Städten.

Warum habe ich das aufgeführt? Weil es ganz wesentlich ist dafür, dass demokratie nicht menschengerecht und unnatürlich ist, wenn „Land“ – was natürlich der Fall ist, immer noch weiter getrieben wird, siehe „Vereinigte staaten von eu-ropa“ Planungen – eine Größenordnung hat, die für den normalen Menschen gigantesk über seinen Lebensraum hinausreicht. Nahezu sämtliche politiker sind einem komplett fremd und kommen von wer weiss wo und nahezu alles, was entschieden wird, betrifft einen stark heterogenen riesigen Raum (das Land), zu dem ein Mensch keinen Bezug herstellen kann (Man kann ihn dressieren und er kann sich einbilden, einen Bezug zu haben, aber er hat ihn nicht wirklich).
Und – äusserst wichtig – 99% der politiker treffen 99,9% der Menschen im Land überhaupt nie. Wie sollen die Verantwortung empfinden?
Entsprechend sieht auch die Realität aus. Sie alle plappern aufgeregt und sehr gerne sehr viel von „Verantwortung“, zeigen und tragen aber tatsächlich keine, nada, null.

Resumee: demokratie kann nur funktionieren, wo Entscheidungsraum und Lebensraum halbwegs zusammenpassen und wo Regierende und Regierte regelmäßig und natürlich in Kontakt kommen oder zumindest kommen können. Also: demokratie in Dörfern und maximal Landkreisen, Ja. demokratie in großen Städten oder gar Bundesländern, Nein.

Was aber dann? Geht man dieser Frage nach – auf die auch ich keine ausgefeilte und fertige Antwort habe – so bemerkt man zunächst gleich wieder, wie verlogen und geradezu bösartig die demokratie-Verkäufer sind.
Erklärung: Das wirklich Entscheidende ist eben nicht die Mitbestimmung und der „Prozess der Konsens-Findung“ (bla bla bla) sondern das Eine, das wir erstaunlicherweise *nicht* haben: Kontrolle. Und – das eine, das es in der demokratie *nicht* gibt: Verantwortung der Regierenden.

Ein gutes System – das es genau deshalb nirgendwo gibt – würde also direkte demokratie im lokalen Bereich und Bürger-Vertreter zur *Kontrolle* im größeren Bereich haben. Also kein Parlament, in dem konstruiert wird, sondern eines, in dem kontrolliert wird. Und die solchermaßen Kontrollierten, also die Regierenden, können ruhig und sollten sogar von Fachleuten gewählt werden und, sehr wichtig, konkrete eigene Kompetenz und Erfahrung haben.
Die können und sollen sich dann die Köpfe zerbrechen und miteinander diskutieren, was wie gemacht werden soll – stets kontrolliert von den Vertretern des Volkes, die wiederum ihren Wählern Rechenschaft schulden. Und, auch wichtig, alle können jederzeit abgewählt werden und müssen auch mit empfindlichen Strafen rechnen, wenn sie Mist bauen.

Da gibt es natürlich noch viele offene Stellen, z.B. die Frage wie man gute Arbeit belohnt und schlechte bestraft. Oder auch die sehr wichtige, wie man Verrat, Betrug und Küngelei äusserst hart bestraft und dabei gewährleistet, dass alle, auch die Gerichte, immer sauber agieren.
Aber mein Fokus war ja nicht, die Frage nach dem perfekten Staat zu beantworten, sondern die demokratie als das erkennbar zu machen, was sie tatsächlich ist, nämlich ein uns auf arglistigste Weise als Wohltat angepriesener Betrugs-Mechanismus, der sich tatsächlich gegen die Menschen richtet und nichts von dem bietet, was er seit Ewigkeiten verspricht und, schlimmer noch, ganz gezielt unsere menschliche Beschaffenheit maximal ausnutzt und missbraucht, um uns hinterher auch noch kackdreist einzureden, wir seien verantwortlich, weil die politster doch nur getan hätten, was wir wollten. Am lautesten sagen uns das übrigens justamente jene politster, die wir ABgewählt hatten und die nur mit viel Mauschelei nach Monaten eine „Regierung“ zusammen verhandelt und uns währenddessen die ganze Zeit dreist erzählt haben, wir hätten das gewollt und sie müssten sich nun der „Verantwortung stellen“ – würden politster das je wirklich tun, dann wären die Straßen voll mit vom Dach gesprungenen politster Leichen.

240 Gedanken zu „Dies und Das – des Pudels schmerzhafter Kern“

  1. Lieber Russophilus,
    vielen Dank für die hervorragende Zusammenfassung der Zustände in westlichen „demokratien“. Betonen möchte ich noch, dass die Dunklen in diesem verrotteten System bereits im kindergarten, dann in der „schule“ und natürlich laufend über die Leidmedien die Menschen verblöden und so alles kontrollieren …
    MMn ist der erste wichtige Schritt in die richtige Richtung, die Verblödungskiste wegzuschmeißen und die Hetz- und Lügenmedien allesamt zu meiden …
    Unser Dorf ist für mich eine der wichtigsten Informationsquellen – bei der Gelegenheit möchte ich mich auch bei Uwe, Ixus und Yorck für ihre häufig gut recherchierten Beiträge bedanken, wenn auch Yorck leider hier schon länger nichts mehr eingebracht hat.

  2. … bitte nicht veröffentlichen ! …

    Hallo Herr x(russophilus) ich lese Ihre Seite und die Kommentare schon von Beginn an und würde gern einen Kommentar zu Ihren letzten Text schreiben.
    Bin mir aber der unmittelbaren Regeln nicht ganz bewust.
    Bei Name* soll da der reale oder der später veröffentlicht Name hin.
    Was kommt zur Webseite.
    Bitte wenn möglich zeitnah antworten.

    mfg

    ———————————–
    Realnamen gelöscht und Namen anonymisiert – Russophilus

    1. Beim Namen können Sie ganz nach Wunsch Ihren Realnamen oder ein Pseudonym angeben. Nur die email sollte echt und funktionierend sein; sie wird aber nicht öffentlich angezeigt.

  3. Kompliment, ein toller Artikel und eine tolle Analyse. Die Suche nach dem wie und was hat m.E. damit aber erst begonnen. Der Nichtwähler, die Resignation und die Tatenlosigkeit werden bewusst in Kauf genommen. So kann immer behauptet werden: Ihr wolltet es ja nicht anders.
    Es steckt sehr viel Wahrheit in dem Satz: Jedes Land hat die Regierung, die es verdient.
    Auch wer behauptet, 1989/90 hat das Volk in der DDR sich für einen anderen Weg entschieden ist unwissend oder er lügt ganz bewusst. Wer hinschaut erkennt die steuernden Mechanismen. Nichts wurde dem Zufall überlassen oder gar einem Volkswillen.

    1. Vielleicht steckt in dem Satz von jedem Volk, das seine Regierung verdient, doch mehr falsches als wahres.

      Iwan A. Iljin hat in den 30ern dazu einen kurzen aber leidenschaftlichen Artikel verfaßt, in dem er diese Idee vehement ablehnt, weil die Menschen seiner Meinung nach doch nicht so schlecht und böse sind wie ihre Regierungen.

      Bei der Lektüre dieses Aufsatzes mußte ich auch an einen Spruch Kaiser Franz Joseph denken, mit dem SKM in alteuropäischer Höflichkeit die rotzfreche Frage eines Amerikaners beantwortete. Auf die Frage, worin denn nun seine Aufgabe und Arbeit als Monarch bestünde, erwiderte SKM : „Ich beschütze meine Völker vor ihren Regierungen.“

      Die Regierungen haben es nach gut hundert Jahren Regiererei geschafft, daß man sich nach den Völkerhirten Homers oder eben den Völkerbehütern von gestern zurücksehnt. Aber wie es ein anderer Russe neulich sagte, man muß sich die Gnade von einem Fürsten, Zaren oder so regiert zu werden, erst einmal verdienen.

      1. @Polemarchos (25. Juli 2018 um 23:33 )

        Bei der Lektüre Ihres Kommentars mußte ich schmunzeln
        und an das Veto (exclusio) des Kaisers (Franz Joseph) den- ken, das die Wahl (1903 ) von Mariano Rampolla del Tinda- ro zum Papst verhinderte.
        Rampolla del Tindaro war ( so heißt es) Freimaurer.

        1. Ja eben, und allein schon deswegen mußte das aus „ihrer“ Sicht, unheilbar böse Habsburgerreich weg …

          Das geht ja auch gar nicht – einfach so die bereits orchestrierte Wahl eines Erzsatanisten zum Papst zu verhindern.

      2. Das ist eine sehr schöne Wahrheit. Nur wir Alten hatten noch Lehrer, die uns beibrachten, was die großen Denker der alten Griechen lehrten:
        (1) Es gibt Staatsformen und Regierungsformen.
        (2) Der Staat kann ererbt oder erworben sein , also Dynastie oder Republik.
        (3) Regieren können der Monarch, die Aristokraten oder die Politen (Staatsbürger).
        (4) Die Entartungen der Regierungsformen sind die Tyrannis, die Oligarchie und die Demokratie.
        (5) Die Demokratie ist die schlimmste aller entarteten Regierungsformen.

  4. Das Verfassungsgericht hat schon zwei mal die Unzulässigkeit des BRiD Wahlsystems beschieden. Die Zweitstimme verpflichtet die Parlamentarier der Partei und deren Liste zu gehorchen. Das Volk interessiert „Die“ einen feuchten Kehricht.
    Die Parteien haben sich auch bei der Besetzung von Richterstellen und Medienpositionen breit gemacht. Von Gewaltenteilung kann bei uns nicht mehr die Rede sein.
    Zu guter letzt haben sich die Parteien mit einem Paragraphen im STGB als einzige von der Strafverfolgung ausgenommen. Im deutschen Reich waren Parteien generell schon mal verboten. Die Parlamentarier ohne verein nur Ihrem Wähler verpflichtet und ohne Zweitstimme sofort abwählbar.

  5. Hallo und vielen Dank für den neuen Beitrag.

    Ich bin der Meinung, dass das Grundproblem hier gar nicht angesprochen wird. Der Artikel versucht, Rückschlüsse aus dem von uns Erlebten auf die Demokratie zu ziehen. Das wäre aber nur möglich, wenn wir tatsächlich in einer(auch im Grundgesetzt festgelegten) Demokratie leben würden.
    Tatsächlich ist es doch aber so, dass wir in einer faschistischen Diktatur leben, die sich nur hinter dem Deckmantel der Scheindemokratie versteckt und alle Leute für dumm verkauft.
    Wenn es hier so etwas wie Demokratie gäbe, wäre der Euro nie eingeführt worden, ESM, „Rettungsschirme“ und CO. wären ebenso unmöglich wie TISA und TTIP (danke an Trump fürs verhindern), der Jugoslawienkrieg, Kosovo, Afghanistan etc., die „Grenzöffnung“ 2015, Artikel 23 GG (EU-Paragraph, der „Souveränität“ an die EU überträgt, was völlig gegen jedes Recht verstößt) Glühbirnenverbot und was weiß ich nicht alles niemals möglich gewesen.
    Wenn wir eine Demokratie hätten, wäre diese recht einfach mit dem Top down-Button-Up System zu organisieren. Innerhalb jeder Stadt wird der Willen der Bevölkerung ermittelt und festgehalten. Dies wird von den Städten und den Gemeinden mit entsprechendem Verteilungs-Schlüssel an die Bundesländer weitergegeben, diese geben es wiederum mit den entsprechenden Kennzahlen an die Bundesregierung weiter. Die BR hat sich strikt an die erhaltenen Vorgaben zu halten und lediglich die Mittel und den Weg zu wählen, wie die vom Volk bestimmten Ziele erreicht werden. Das geht aber nur in einer Demokratie. Solange die Menschen getäuscht und verblödet werden, die Wahlen manipuliert und Hintergrundinformationen, die zur Willensbildung zwingend erforderlich sind, falsch dargestellt werden, kann dies nicht funktionieren. Man muss einfach nur einen Weg finden, wie man die gesamte Bevölkerung gleichzeitig erreichen kann (Das könnte man mit einer Verhaftungswelle im Bundestag durch Zuhilfenahme von Art 20 Abs 4 begünstigen). Der Rest ist meiner Meinung nach nur Filigranarbeit.

      1. Man müsste es zunächst mal überhaupt versuchen mit einer Demokratie, die ihren Namen auch verdient. nur weil eine feudales und totalitäres System sich „parlamentarische Demokratie“ nennt, ist es noch lange keine.
        Das ist wie einem Kenianer den Nobelpreis für Frieden zu geben und Krieg zu bekommen. Gleichzeitig aber durch Propaganda dafür zu sorgen, dass dieser Kriegsverbrecher völlig unschuldig dasteht und weithin als Guter gefeiert wird.
        Der Frieden hat da sicher am wenigsten Schuld daran.

        1. Nein müsste man nicht. Man muss auch nicht erst mal versuchen, unter Wasser zu leben. Man kann auch ohne Versuch erkennen, was Menschen-gemäß ist und was nicht.

          Im Übrigen: Es wurde doch versucht. Seit Jahrtausenden.

          1. Herr Russophilus

            Ich bin jetzt ein bisschen provokativ und es sollte aber nicht überheblich ankommen.

            Wenn die Deutschen in Foren immer wieder mal über (ihre) Demokratie referieren, muss ich immer wieder lachen.

            Ich sehe da immer Kinder, welche an einem Kiosk eine Wundertüte kaufen und von der Verkäuferin verklickert bekommt, dass darin der Stein der Weisheit enthalten ist und die Kinder strahlend nach Hause laufen und von ihrem tollen Besitz Mami und Papi erzählen.

            Das mit dem Deutschen Volk (heutzutage) keine Demokratie zu machen ist, ist nicht verwunderlich.
            Denn sie haben null Ahnung wie eine Demokratie funktioniert.
            Um ein echter Demokrat zu sein bedarf es reichlich Bildung, welche eigentlich das System seinen Bürgen zukommen lassen müsste.
            Tut das System aber nicht!

            Bei unserem System wird in der Schule so lange von „technischen“ Dingen gefaselt wie von majorz und proporz, dass fast jedem schon in der Schule die Demokratie vergeht.
            Dazu musst du noch von X Regierungstypen, die Namen und deren Kantone auswendig lernen, dass du nachher froh bis, wenn du diese Idioten nicht noch am TV anschauen musst und schnell das Programm wechselst.
            (Sozusagen ein schulisches Abschreckungsprogramm!)

            Ohne das entsprechende Bewusstsein bei den Menschen ist eine Demokratie nicht zu machen.
            Dieses Bewusstsein gibt es aber nicht gratis und franko!

            Nicht mal die Schweiz ist eine echte Demokratie, weil sie absichtlich unterwandert ist und zwar vom Kapital.
            Will das „Volk“ was ändern so muss zuerst mal viel, viel Geld in die Hand genommen werden.
            So eine Initiative und der weitere „Plunder, Werbung“ kostet nämlich gehörig Geld.
            Also kann man sich grad mal ausmalen, wer Initiativen macht – das Volk — ??? (guter Witz!)
            Nur schon dieser eine Punkt schiesst der Demokratie ins Knie!

            Eine Demokratie wäre schon zu machen – aber sicher nicht mit den „aktuell“ lebenden Menschen.

            Also von daher haben Sie um die Ecke wieder Recht.

            1. @@@ Kris11
              als heimatloser der schon eine halbe ewigkeit in der schweiz lebt ist mir ähnlich ihrer beschreibung aufgefallen.
              eine abstimmung gewinnt meistens die seite die das meiste in entsprechende werbung investiert und nicht die seite mit den besseren argumenten.
              gewinnt mal eine abstimmungsvorlage die der herrschenden politik nicht in den kram passt dann wird sie unter fadenscheinigen hinweisen auf „eu-recht“ oder „völkerrecht“ und ähnliches zeugs einfach nicht umgesetzt.
              aber trotz mängel ist das hier immer noch besser wie gar keine chance (siehe in D)

            2. @Kris11,
              Ja die Schweiz mit iherer direkten Demonkratie. Wir sehen ja immer besser wie herrlich das funktioniert.
              Wird eine Initiative angenommen die den Repräsentanten (Bundesrat, Ständerat, Nationalrat) nicht schmeckt, dann wird das ganze einfach auf ewig verlauert, und NIEMAND kann etwas dagegen tun !
              Wir haben Repräsentanten in den Nationalrat zu wählen mit Blankounterschrift ausgestattet und OHNE jede Kontrolle oder Aufsicht oder Rechenschaftspflicht – REPRÄSENTANTEN der HERREN natürlich, jene die dann ihre Täschchen so schön mit Verwaltungsmandaten aufmuntern – 100’000 Franken da 100’000 dort, einfach so, man muss nur mit den Augen rollen, herrlich – und das Stimmvieh glaubt an den Weihnachtsmann und zahlt brav und fromm die Frohn.
              Und wenn es die globale Situation zulässt wird auch mal erlassen dass alle AKW ersatzlos gestrichen werden, wie das Dorisly so schön vorexerzierte, die Blankounterschrift macht’s möglich. Im letzteren Fall war das Wahlvieh dann blöd genug das ganze wie der Energiestrategie 2050 an der Urne abzusegnen, HaHaHa !!! Blöök, NZZ und Tagi machen es möglich mit wohlfühl Ökostrom Märchen. In der Schweiz ist alles TOTAL gleichgeschaltet, da gibt’s nichts ! Sogar die Meinungsumfragen werden von TA-Media durchgeführt !

      2. Lieber Russophilus,
        aufrichtigen Dank für diesen Artikel, wie auch für all die vorherigen Artikel und Analysen, zu denen ich mich nicht zu Wort gemeldet habe.
        Ich schätze Ihre Art zu denken sehr, denn sie entspricht dem, was ich empfinde, es jedoch nicht in Worten auszudrücken vermag. Danke dafür.
        Diese sogenannte Demokratie, die uns tagtäglich auf’s Auge gedrückt wird, und uns suggerieren soll, dass wir als Volk etwas mitzubestimmen hätten durch die alle 4 Jahre zelebrierte Wahl , bei der weder vorher bekannt wird, was diese Parteien eigentlich wollen, noch wer hinter diesen Parteien wirklich steht.

        Niemand sagt uns, welcher Weltanschauung diese oder jene Partei eigentlich anhängt.
        Wen interessiert’s?
        Das Volk soll dermaßen verblödet werden, dass es genügt, das Kreuz an der Stelle zu machen, die gewünscht ist, sonst …Nazi.

        Ich muss gestehen, ich bin verzweifelt, denn außer hier in diesem Blog finde ich keine Gleichgesinnten.
        Demokratie kann nur in einem überschaubaren Rahmen stattfinden.
        Ohne Kontrolle gibt es keine Demokratie und das müsste jedem einigermaßen klardenkenden Menschen doch einleuchten.
        Also wenn ich von meinem Umfeld ausgehe, sehe ich kein Licht am Ende des Tunnels, aber vielleicht bin ich ja auch am falschen Ort.

  6. interessant herr russophilus,

    als einzige anmerkung,der baum würde sich über ein gespräch freuen,denn im gegensatz zu manchen menschen hat er ein gutes gedächtnis, und grüßen sie ihn von mir.

  7. Hallo an Alle,
    ich bin schon lange hier, trotzdem „neu“.
    Einen großen Dank geht an den/die Macher der Seite. Sie haben meinen vollsten Respekt und Anerkennung. So viel Qualität ist ganz sicher nicht verbreitet.
    Der Artikel geht genau in die richtige Richtung. Auch im immer wieder hervorgehobenen “Alten Griechenland” haben ja wohl zum Schluß nur max. Ein paar hundert abgestimmt.

    Das Thema „Demokratie“ beschäftigt mich schon geraume Zeit und besonders wer dieses Thema so massiv nach vorn gebracht hat , und mit welchen historischen und Zukünftigen Ziel .
    Ich denke man muß da mindestens aus deutscher Sicht die letzten 150 Jahre betrachten, wenigsten ab den Beginn des
    I. WK mit allen Konsequenzen für unser Land für die Habsburger, Russen und Osmanen und und und ….
    Den Kampfbegriff „Demokratie“ wird immer genutzt wenn es gilt Dingen zu verändern. So zum Beispiel, wie Sie es beschreiben. wenn die dunkle Seite Macht übernehmen will. In einen zentral geführten Kaiserreich o.ä. ist das nun mal nicht so einfach möglich. Also beginnt die uns bekannte Hetze über alles und jeden. Die Lügen können gar nicht dumm genug sein. Mal ist es die Demokratie, mal sind es die universellen Menschenrechte mal sind es die Privilegien einzelner, Wichtig ist das der blöde Plebs instrumentalisiert werden kann. Das funktioniert immer und immer wieder aufs neue. Und die meisten merken gar nicht was sie tun oder nicht.
    Die zentralen Tranformationstufen I. WK, II. WK , kalter Krieg und wie auch immer geartete Globalisierung haben all das deutlich bestätigt. Auch das ganze jetzige „Theater“ im Nahen Osten ist meines Erachtens in erster Linie unter diesen Gesichtspunkten zu sehen. Da werden auch mal bei „Notwendigkeit“ das Menschenrecht auf Facebook oder Twitter angemahnt(Fr.Clinton).
    Insofern ist meine Bitte an alle den notwendigen Bogen groß und noch weiter zu spannen um den Versuch zu starten etwas zu begreifen. Egal was wir hier diskutieren, wir sollten immer daran denken das wir in einer(o. mehrere) Matrix leben. Vieles ist auch Simulation, und wenn es die “Demokratie” ist.

    Viele Grüße und bis später

  8. Die Technischen Möglichkeiten für eine Volksherrschaft, sind doch schon gegeben. Jeder hat ein Kommunikationsgerät, so das Jeder zu Jeder Zeit, sich an der Verwaltung und den Entscheidungen, des Gemeinwesens, in Echtzeit beteiligen kann. Mir wurde, von den DGB Funktionären und den PDS Granden, immer vorgehalten, das kann nicht Funktionieren, weil sich nicht jeder für jedes Thema interessiert. Braucht auch nicht jeder habe ich dann geantwortet, es reicht wenn eine Qualifizierte Minderheit, die in dem Themenbereich Eingenarbeit ist, das macht, denn dann entscheiden die, die von der Materie Ahnung haben. Nur bei Übergeordneten Fragen, wie zB. Krieg und Frieden, da sollen und werden sich möglichst viele Beteiligen. Man kann das gut an diesem Dorf sehen, wenn einer eine völlig Abstruse Vorstellung einbringt, wird er von einer Mehrzahl, wieder auf den Boden zurückgeholt. Manchmal dauert es eine Zeit, aber meistens kommt man auf dem gemeinsamen Boden an.

    1. Soweit kommt‘s noch, dass man Sklaven per Tablett sich selbst verwalten lässt.
      Ich als Meister weiss sehr gut was Sklaven brauchen, besser als sie selber! Ich gebe doch denen schon alles was sie brauchen.
      Die kämen am Ende noch auf die Idee meine grossmütige Herrschaft anzuzweifeln.

  9. Danke, Herr Russophilus, das haben Sie gut dargelegt.
    Die Nähe (oder Ferne) ist auch ein wichtiger Gesichtspunkt. „Und, auch wichtig, alle können jederzeit abgewählt werden“ gehört genauso dazu. Dazu ist der Thing die ideale Möglichkeit, meiner Meinung nach. Darin werden die Fähigsten gewählt oder eben wieder abgewählt. Das wurde von unseren Vorfahren in älterer Vergangenheit praktiziert.

  10. Danke für den Artikel, werter Russophilus.
    Sie haben ein Gespür für das Notwendige.

    Gerade als ich den letzten Satz schrieb, wurde mir die Bedeutung von „das Notwendige“ für einen Moment klarer. Wie in einem Blitz. Jeder kennt diese Aha-Momente.
    Sie sind ein Geschenk.

    Wir leben in Zeiten großer Not, der Einzelne, und wir als Gemeinschaft, als Volk. Diese Not-Zeit bringt aber auch das Aufwachen.
    Wieder für den Einzelnen, und für uns als deutsches Volk.
    Aufwachen ist die Voraussetzung für das Wenden der Not.

    So, daß das Notwendige erkannt und getan werden kann.
    Die „Demokratie“ wird als das erkannt, was sie ist: Eine verkappte Diktatur, die immer mehr ihre Maske fallen lässt.

    Es ist notwendig, eine neue, neu-alte oder nie dagewesene Form des gemeinschaftlichen Zusammenlebens zu finden.
    Die Ereignisse der letzten anderthalb Jahre zeigen, daß wir uns inmitten einer Wendung befinden, wie sie noch nicht gesehen wurde.

    WIR müssen diese Wendung gestalten.
    Wir müssen JETZT die die Ideen finden, die Konzepte, Visionen und Pläne entwickeln, die notwendig sind für „die Zeit danach“.

    Ihr Artikel heute (wie einige andere der letzten Zeit auch, beispielsweise die über das Göttliche und über Recht) ist ein wichtiger Beitrag dazu.
    Danke, noch einmal.

  11. Ergänzung zum Beitrag von 15:20 Uhr.
    Werter Russophilus, mit den „Experten“ ist es so eine Sache. Denen würde ich nicht die Regierung anvertrauen wollen.

    Persönlich bin der Ansicht, daß die Autokratie die beste Regierungsform ist.
    Der „gute König“ oder der „Philosophenherrscher“ oder der von der Gemeinschaft gewählte Anführer oder …
    Auf jeden Fall sind Weisheit und Integrität Voraussetzung für einen solchen Herrscher.
    Wir Deutschen haben eine Affinität zu dieser Herrschaftsform, die weit in die Geschichte zurückreicht.
    Ambet und Thing seien hier nur als zwei Stichpunkte genannt.

    @ potzblitz, jetzt gehe ich „in die Natur“.
    Und, ja, ich werde einen Baum umarmen. Und ihm zuhören.

    1. @Ekstroem,

      In ‚primitiven‘ voragrarischen (d.h. nicht sesshaften) Gesellschaften (Gruppen von 20 – 40) war der Häuptling das Vorherrschende, und offensichtlich hat das ein paar hundertausende von Jahren gut funktioniert. Für Menschen überschaubare Gruppen können nicht grösser als ca. 150 Mitglieder haben, einfach weil man sich nicht ‚kennt‘, und ‚kennen‘ muss man jemanden wenn man ihm etwas anvertraut oder etwas von ihm erwartet.
      Beim sesshaft werden kommen dann ja neue Aspekte dazu, Territorium innerhalb der Gruppe und gegen aussen, Besitz, Verwandtschaft, Verheiratung etc.. (Beim Nomaden ist der ‚Besitz‘ stark eingeschränkt auf das Tragbare essentielle beschränkt). Schon in kleineren sesshaften Gruppierungen von ein paar hundert können äusserst komplexe ‚politische‘ Strukturen entstehen.
      Ich denke auch dass das sich organisieren von Menschen sich in erster Linie vom kleinen zum grossen bewegen sollte, denn so wächst ja der Mensch. Man müsste also von den Gemeinden aus starten, denn diese liegen am nächsten.

  12. Nur als Info an den Moderator:
    Die Seite war hier auf den Kanaren für 5-6 Tage absolut nicht zu erreichen. Als Fehler kam immer „Seite nicht erreichbar“. Heute Nachmittag, also jetzt, ging es plötzlich wieder. Ist Ihnen diesbezüglich etwas bekannt geworden? Ich dachte schon das Schlimmste, weil auch „drüben“ keinerlei Hinweis zu finden war.
    Grüße von den „kühlen“ (25°C) Kanare
    DB

  13. Literaturhinweis:
    Hans Hermann Hoope
    Demokratie – der Gott der keiner ist.
    Gleichzeitig ein Einstieg in die libertäre Philosophie, um geistigen Verirrungen in den Totalitarismus vorzubeugen.

    Besten Dank, Russophilus, dass Sie dieses Thema aufs Tapet bringen

  14. Naja, Demokratie per se ist ja nun nichts schlechtes, wie Sie ja selbst herausarbeiten, sie allerdings auf eine lokale Ebene beschränkt haben wollen.
    Weiterhin erwähnen Sie durchaus demokratische Elemente, die jedoch weit weniger mit dem Wortursprung zu tun haben.

    Gewählte Volksvertreter, die dann wiederum eine Regierung wählen, die sie kontrollieren sollen.

    Klingt alles gut und vernünftig – nur, das haben wir weitestgehend schon. Wir haben bereits Bürgerentscheide, Bürgermeister-Direktwahlen, also direkt-demoktrische Elemente auf kommunaler Ebene und wer wählen bereits Volksvertreter, die ihrerseits wiederum eine Regierung wählen und diese kontrollieren sollen.

    Haben wir alles schon, funzt nicht.

    Weil: Es herrscht ein reger Austausch zwischen denen, die regieren und denen die kontrollieren und das Volk ist weit außen vor. Solche Rahmenbedingungen sind immer idealer Nährboden vor Machtmissbrauch, Korruption und Vetternwirtschaft.

    Grundsätzlich ist es UNNATÜRLICH, dass eine soziale Gruppe von Lebewesen, irgendwie demokratisch handelt. Sowas gibt es nirgendwo im Tierreich. Jedes soziale Art hat einen Anführer. In der Regel die Ältesten und/oder Stärksten.

    Wobei dieser Vergleich natürlich hinkt, da die soziale Gruppe IMMER relativ klein ist, i.d.R. Sippen/Rudel also familienähnliche Verbünde mit relativ wenigen Tieren auf einem begrenzten Territorium.

    Also kleinste Königreiche, bestehend aus homogenen Gruppen. Nirgendwo gibt es sowas wie eine Nation, das heißt die Zusammenfassung vieler kleiner Königreiche zu einem großen Kaiserreich.

    D.h. Natürlicherweise ist auf lokaler Ebene eher eine stark hierarchische Organisation der Fall. Die Dorfältesten z.B. als Versammlung der Familienoberhäupter.

    Wie aber kann dann ein Zusammenleben mit vielen Dörfern und ihren Dorfältesten organisiert werden?

    Eine „Demokratie“-ähnliche organisation scheint mir dabei durchaus sinnvoll.

    Das Problem ist also nicht die Demokratie sondern ihre Vergewaltigung durch die Herrschenden (siehe oben, Machtmissbrauch, etc.)

    Und wozu braucht es überhaupt eine Regierung? Wieso kann nicht alles einfach durch Abstimmung in Versammlungen entschieden werden, ich sehe da die Schweiz als Vorbild.

    Auch dieses System könnte verbessert werden, durch Mindestquoren und 2/3 Mehrheiten z.B.

    Die Demokratie könnte also sehr wohl eine Wohltat sein, wenn sie nicht als Betrugs-Mechanismus missbraucht würde.

    Und deshalb kann die Antwort nur direkte Demokratie und Volksentscheide sein OHNE Regierungen, bzw. nur geschäftsführende Verwaltungen für zwischenstaatliche Angelenheiten.

    Ob nun jeder Depp wählen sollte oder die Wahlberechtigung eine Qualifikation (z.B. Mindestalter, deutlich über 18, Steuerzahlungen, …) veraussetzen müsste, wäre eine andere Frage.

    Das beantwortet übrigens auch die Frage, warum niemand etwas dagegen tut.

    Wie denn auch? Es ist systemtechnisch alles wegdelegiert – sprich, dem normalen Bürger wurde jede Form der Mitsprache weggenommen. Wenngleich ihm natürlich das Gegenteil erzählt wird.

    Er kann wählen, was er will – es ändert sich nichts. Widerstand in jeglicher Form wird sofort drastisch bestraft (Steuer-, GEZ-Verweigerung, selbst kritische Meinungen neuerdings. etc) – bleibt eigentlich nur der handfeste Widerstand, den der einzelne alleine kaum erfolgreich tätigen kann – und noch weitaus höhere Risiken in Kauf nehmen muss.
    Oder eben Aufgeben, bzw Ignorieren und Weggucken.

    Und das Hauptübel schlechthin: Die Machtmissbraucher haben ein so perfides wie perfektes Propagandasystem geschaffen, dass die Bürger 24/7 gehirnwäscht.

    Daher gibt es nur ein Rezept: Aufklärung und später direkte Demokratie. Einen gewaltsamen Aufstand, wie wünschenswert ich ihn auch betrachte, halte ich für illusorisch. Denn ich bin davon überzeugt, dass noch nie in der Geschichte eine Revolution tatsächlich vom Volk ausging. Auch Aufstände sind immer nur das Ergebnis von Manipulation.

    1. Bein, wir haben eben *keine* „demokratie“ – auch nicht unten. Ich erinnere nur an die Bürgermeister, von denen jeder denkt, die seien den Bürgern verantwortlich. Sind sie nicht. Sie sind denen oben verantwortlich.

      Etwas wie eine direkte demokratie ist wünschenswert, wo sie machbar ist, nämlich lokal. Aber die entscheidenden Punkte – die heute *nicht* erfüllt sind – sind Kontrolle und Verantwortung.

      1. Werter Russophilus, mit Verantwortung sprechen Sie einen wichtigen Punkt an. Mein Blog hat das Wort „Verantwortung“ in seinem Namen – ganz bewußt.

        Zur Kontrolle, die ist selbstverständlich auch wichtig, aber mMn mehr eine Art technisches Problem.

        Verantwortung ist der Schlüssel.
        Sie ist kein technisches Problem sondern ein Bewußtseinszustand.
        Die heutige Veratwortungs-Losigkeit in unserer Gesellschaft ist verheerend.
        Und da meine ich nicht nur die selbsternannte „Elite“.
        Ich meine jeden von uns.

        Wir haben uns so weit von den geistigen Gesetzen entfernt, daß der Bundeskanzler sagen kann „Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen versprochen wurde, auch nach den Wahlen gilt“, ohne daß es einen allgemeinen Aufschrei der Empörung gibt.

        Im Gegenteil, dieser Bundeskanzler wird trotz dieser Aussage immer wieder in sein Amt gewählt.

        Es gibt zwei grundlegende Gesetze der Freiheit:

        1. Halte dein Wort.
        2. Verletze nicht den Freiraum oder das Eigentum anderer Personen.

        Gesellschaften, in denen diesen beiden Gesetzen entsprechend gehandelt wird, prosperieren; und es herrscht in ihnen ein Höchstmaß an Freiheit für den Einzelnen.

        Doch man kann diese Gesetze nicht erzwingen. Sie müssen zur Handlungsmaxime jedes Einzelnen und der Gesellschaft werden.
        Das ist ein Prozeß, dessen Anfang wir hoffentlich bald erleben.

        1. Freiheit des privaten Eigentums und Freiheit an der eigenen Person müssen die Grundmaximen einer freien Gesellschaft sein.
          Erste Konsequenz wäre, dass Abgaben welcher Art auch immer freiwillig sein müssen.
          So eine Gesellschaft kann nur von unten nach oben aufgebaut werden, wobei im Idealfall Kontrolle entfallen kann, weil niemand in die genannten Grundrechte eingreifen kann.
          Das Naturrecht muss der Maßstab des Zusammenlebens sein und nicht von oben verordnete Gesetze.
          Das Geld – die höchste Macht, da sollten wir uns nichts vormachen! – muss von Menschen oder Unternehmern geschaffen werden und nicht von Banken und einer Zentralbank, das bedeutet, dass es Warengeld wie z B. Gold sein wird. Die Kontrolle über das Geld ist der Ursprung der Macht von verborgenen Eliten, die sich Staaten als Erfüllungsgehilfen halten.
          Ich könnte noch seitenlang schreiben, will das aber dem Forum nicht zumuten und bei diesen Stichworten belassen. Stattdessen empfehle ich die Lektüre einschlägiger Werke der Österreichischen Schule der Nationalökonomie, in den USA ist es die libertäre Lehre.

          1. Werter Thomas, Danke für den Kommentar.
            Ja, Freiheit ist es, um die es geht.
            Freiheit hat eine zweite Seite, die untrennbar mit ihr verbunden ist: Verantwortung.

            Eigen-Verantwortung jedes Einzelnen ist der Schlüssel zur Freiheit.
            Das gilt für die Freiheit des Einzelnen und für unsere Freiheit als Gemeinschaft und Volk.

            1. Halte dein Wort.
            2. Verletze nicht den Freiraum oder das Eigentum anderer Personen.

            Jedes dieser zwölf Worte hat seine exakte Bedeutung.
            In diesen zwölf Worten ist der Schlüssel zur Freiheit des Einzelnen und der Gemeinschaft enthalten.
            Hier sind die beiden Gesetze genauer erläutert:

            http://www.freiheit-wahrheit-verantwortung.de/freiheit/

            Sie sprechen zwei weitere Punkte an – Naturrecht und Geld. Zustimmung, auch das Rechts- und das Finanz- & Wirtschaftssystem müssen grundlegend umgestaltet werden.

            Mit „Naturrecht“ deuten Sie in die Richtung der Rückbesinnung auf die alten, grundlegenden Gesetze unseres Zusammenlebens, die geistige Gesetze sind.
            Zustimmung, diese Rückbesinnung auf die geistigen Gesetze ist die Grundlage für alles.
            Ohne sie wird es nur kosmetische Veränderungen des Systems geben, aber keine Freiheit.

            1. @ Ekstroem
              @ Thomas

              Mir scheint, dass Sie beide beim Begriff „Kontrolle“ einem Irrtum unterliegen und ihn mit „Rechenschaftspflicht“ verwechseln. Jeder Mensch sollte vor seinem eigenen Gewissen und den ihm Nahestehenden rechenschaftspflichtig sein.

              Aber Kontrolle ist etwas anderes. Es bedeutet zum einen, imstande zu sein, etwas (einen Prozess, eine Produktion oder ähnlich Nützliches) zu starten, in Gang zu halten und zu stoppen, ohne dass man das Dazwischentreten anderer „Mächte“ zwischen sich und den Prozess gestattet. – Insofern übt Russophilus hier im Blog Kontrolle im besten Sinne des Begriffes aus.
              Zum anderen kann man gute Kontrolle als die Art und Weise betrachten, einen Untergebenen so sorgfältig und kompetent anzuleiten bzw. einzuweisen, dass er seinerseits für seinen Verantwortungsbereich vollständige Kontrolle im obigen Sinne auszuüben vermag.

              Schlechte Kontrolle hingegen wäre unvollständige, schlampige Einweisung des Untergebenen und Nachlässigkeit bei der Obacht auf dessen Durchführung und Ergebnisse.
              Das ist momentan der miserable Standard der parlamentarischen Demokratie – speziell im Bundestag gegenüber dem Treiben der Bundesregierung und „der über alles geliebten Bundeskanzlerin“!

              1. Werter HPB, in meinem Beitrag geht es nicht um Kontrolle. Das Wort taucht darin nicht einmal auf, auch nicht indirekt.
                Es geht um Freiheit.
                Insbesondere um die zwei Gesetze der Freiheit.

            2. Das Naturrecht ist unabänderlich und ewig gültig, wir werden quasi mit ihm geboren. Das positive (auch: gesatzte) Recht des bürokratischen Staats steht den naturrechtlichen Grundsätzen zumeist entgegen.

              1. Thomas
                Eben drum sind die rechtskonstrukte durch rom + vatikan entwickelt worden. Um die Menschen mit Ihren „herrenlosen Rechten“ (unveräußerliche Naturrechte) zu *kontrollieren*.

                1. Wu Ming
                  27. Juli 2018 um 22:26

                  Ich mag das, wenn sie von ihrem spezialgebiet schreiben. Ich hab aber und aber stunden mich damit befasst, aber sie bringen das schön verdaufertig. Respekt.

                  Das „Sie“ war doch mal vor jahren auch ein thema. (bei Popp?)
                  Also woher das „Sie“ kommt.
                  -Sie- , die aus einem anderem dorf. Sind -Sie gesund?, sind -Sie- sicher?. Wie geht es ihnen….den dörflern?
                  -Sie- Wu Ming wissen bestimmt bescheid darüber..
                  Gott schütze sie

                  1. Nadie
                    Danke für die Blumen. Ich pfeile auch permanent darum, um diese Absurditäten für die gemeinen Leute verständlich parat zu haben. Sie verstehen das, da Sie mit offenen Augen durch die Welt ziehen. Den meisten Leuten fehlt das und begenügen sich mit der vom system vorgegeben Deutungshoheit.

                    Zum Thema „Sie“ kann ich leider nichts zu sagen. Vielleicht wirft man ein Blick auf die verwendete Situation und zieht so seine Rückschlüsse?

          2. Als Grundmaximen sehe ich, dass ein jeder selbst denkt, selbst fühlt, verantwortet was er will und tut, über seine Möglichkeiten verfügt. Die materielle Welt ist ein Teil der
            möglicherweise 12dimensionalen Welt. Erkenntnis ist ein hohes Gut, zu dem auch Selbsterkenntnis gehört. Nicht außen beginnt die Gesundung, die beginnt innen und dann geht sie nach außen. Naja, das ist auch ein Wechselspiel. Aber ernsthafte Bereitschaft muss da sein als echter Beginn großer Veränderung.
            „Innere Welt produziert äußere Welt“ – unsere innere verbindet uns mit dem Ganzen. Richtig, das ist ganz das Gegenteil zu dem, an das wir so gewöhnt sind und verkopft. Jedoch ist der Kopf ein Teil des Ganzen und nicht die Zentrale für alles, nur für bestimmte Aufgaben.
            „Doch das Ganze ist mehr als die Summe der einzelnen Teile.“

          3. „Freiheit an der eigenen Person“.
            Besser wir sprechen über „die Freiheit des Menschen“.
            Person = Fiktion und steht diametral zum Naturrecht… Ansonsten Zustimmung.

            Das Subsidiaritätsprinzip war ja schon im Kaiserreich bzw. den Bundesstaaten maßgeblich. Ist selbst in der eu „gesetzlich“ noch verankert, aber nicht gewollt. Wobei ich mir mittlerweile auch nicht mehr sicher bin, ob das Kaiserreich nicht auch schon in eine fragwürdige Richtung abdriftete…

            Nein, die Wesen, die sich als einwohner, verbraucher, konsumenten etc. bezeichnen lassen und nicht einmal verstehen, das sie Bürger sein und sich auch so verhalten sollten, werden nie zum Kern einer „dämonkratie“ vorstoßen.

            Ich denke, man muss noch weiter zurück als zu den Griechen mit ihrer „was auch immer-kratie“, um zu sehen was es für Gesellschaftsformen und Gemeinschaften gab.

            1. Wu Ming,
              Inwiefern ein Widerspruch zwischen Naturrecht und dem Begriff Person besteht, müssten Sie mir erklären.
              Person ist eben ein rechtlicher Begriff – physische oder juristische Person.
              Ich kann aber in diesem Zusammenhang besser Mensch sagen, denn den juristischen Menschen gibt es nicht.
              Also Freiheit an der eigenen (natürlichen) Person bedeutet ganz schlicht, die Freiheit von Zwang. Niemand darf offen oder verdeckt versklavt oder sonstwie ausgebeutet werden.

              1. Wie Sie schon richtig erwähnten ist die Person ein juristischer Begriff. Eine Person ist eine vom rechtssystem erschaffene *Fiktion*. Zur Verwaltung der Menschen mit Ihren unveräußerlichen (von Gott gegeben) Naturrechten. rom + vatikan nannten das „herrenlose Rechte“ die es zu kontrolliere und verwerten galt. Bis heute.

                Alle Menschen sind nur *vor* dem Gesetzt gleich. Im Gesetz lesen Sie nur von Personen / Fiktionen, die gleichgestellt mit „toten (rechtlosen) Sachen“ sind. Vor Gericht wird ja auch nur „in Sachen“ verhandelt. Oder man gibt „Eides-statt“ sein Aussage. Auch eine „natürliche Person“ ist eine Fiktion mit zugebilligten Rechten. Wenn die Natürliche Person sich im brd system zurückmeldet, hat sie theoretisch Zugriff auf einen anderen (im Verhältnis besseren) Rechtskreis, als die hiesige Bevölkerung = DEUTSCH>Geburtsurkunde (Obligation)>Personalausweis>juristische Person>tote Sache… Viele sagen ja immer (aus Unwissenheit und Ignoranz), das sei Korintenkackerei… aber es steht nun mal so in den Gesetzestexten… man muss nur lesen und kombinieren – Watson! 🙂

                Der Mensch – der Mann oder das Weib befindet sich im Naturrecht. Der Herr/die Frau in der Fiktion.

                  1. Werter Wu Ming, das Thema Recht ist eines, das mich seit langem interessiert.
                    Es ist sehr komplex. Vermutlich aber auch gleichzeitig einfach.
                    Doch bevor es für einen einfach wird, ist wohl (Lese-) Schweißarbeit zu leisten.

                    Die von mir in diesem Faden zitierten „Zwei Gesetze der Freihei“ sind mit dem Thema Recht verbunden.
                    Haben Sie Literaturhinweise zum Thema?
                    Persönlich kenne und schätze ich Fritz Kern.

          4. @Thomas,

            Der Begriff Freiheit ist ein für die Politik untauglicher Begriff da er einen Pol einer Skala repräsentiert frei – unfrei, unbedingt – bedingt.
            Leider kommt man dabei auch nicht an der Philosophie vorbei. In diesem Universum hier ist nichts frei ausser Gott, nichts ist unbedingt ausser Gott. Entsprechend offenbart sich der Begriff der ‚Freiheit‘ als Manipulationsinstrument um Effekte zu erzeugen, aber es ist nichts was für wirkliche Politik d.h. das prozessierende sich organisieren irgendwie relevant ist. Unantastbar ist in diesem Prozess grundsätzlich nichts.
            Auch das Eigentum ist eine diffizile Konstruktion. Was kann ihr eigen sein, wenn sie es nicht selbst erschaffen haben ? Und was genau kann ein Mensch erschaffen ? Er kann nichts aus nichts erschaffen, nur Gott kann das, gaaanz sicher. Ein Kriterium aber könnte sein wieviel Energie/Aufwand jemand mit Gottes Erde, Luft, Wasser getrieben hat um etwas zu gestalten das für ihn und vielleicht andere ‚Wert‘ hat. In gewissem Sinne kann er zmindest einen Teil dieses ‚Werts‘ für sich in Anspruch nehmen, der andere Teil fällt Gott und den näheren Menschen zu (z.b. Vater der einem etwas beibrachte), dh. das Gestaltete ist in Wahrheit ein Ausdruck von Gott + Mensch + Geschichte(zb. Vater) + Gegenwart und Zukunft (Wert). Das Gestaltete ist also IMMER zugleich auch eine sakrale Figur, da sie die Gesmatheit zeigt, darstellt versinnbildlicht. In diesem Kontext löst sich auch der Begriff Eigentum dann in seine Teile weitest gehend auf. Zuerst die Sprache (Begriffe), dann die Aktion, sonst wird’s nix !

      2. Russophilus

        „Aber die entscheidenden Punkte – die heute *nicht* erfüllt sind – sind Kontrolle und Verantwortung.“

        Genau das trifft den Nagel auf den Kopf!

        Wie auch, ich kenne keinen dieser Heinis persönlich und die haben mich auch noch nie gesehen.
        Überspitzt gesagt ist es so, wie wenn ich „Verantwortung“ für ein paar Neger im Dschungel übernehmen würde.

        Kontrolle
        Ja, ja die kontrollieren sich selber, wer‘s glaubt!

        Meiner Meinung nach müsste die Kontrolle von einem sehr flach strukturierter „Hierarchie“ ausgehen. Sozusagen von Hinz und Kunz, ob die dann auch Dr. Titel haben ist mir dann auch egal, es müssen einfach genug sein, welche von Menschen direkt legitimiert worden sind und jederzeit abwählbar, ersetzbar und verurteilbar, nix da mit Immunität.

        (Hört sich sowieso an als ob wir krank wären und sie seien immun gegen unsere Seuche)

      3. Mir ist durchaus bewusst, dass wir keine Demokratie haben. Aber auf unterster Ebene kommen wir ihr immerhin schon nahe.
        Denn der Bürgermeister muss sich wehr wohl vor seinen Bürgern verantworten. Nicht vor jedem Depp im Dorf, aber vor den „Dorfältesten“, sprich alle, die in das Gemeindeleben eingebunden sind. Vom Pfarrer über die Vereinsmeier und selbstverständlich die lokalen Wirtschaftsgrößen. Neben sämtlichen anderen Interessenverbänden, von den Jägern bis zu den Naturschützern. Von den Wanderfreunden bis zu den Landwirten…Zünfte, Genossenschaften,
        Ein Bürgermeister IST zwangsweise eng mit „seinen“ Bürgern verbunden. Selbstverständlich aber auch nur mit den „Wichtigen“ und nicht mit jedem Einzelnen.
        Nur ist er eben auch nur ein Grüßaugust, der sich alles und jedes von einem relativ bürgerfernen „Parlament“ genehmigen lassen muss.
        Und dort herrscht wieder die Parteienoligarchie und die ist dem Bürger nicht verpflichtet.

        DAS ist das Problem. Ein Bürgermeister, der seinen Bürgern DIREKT verpflichtet ist – ohne Parteien und Parlamente. Und jederzeit abgewählt werden könnte (sollte mittlerweile technisch machbar sein), wenn 2/3 der Bürger das wollen.

        Es könnte so einfach sein.

        Trotzdem ist die Demokratie als Organisationsform nicht falsch. Sondern, dass jede Vergewaltigung des Grundgedankens und jede organisatorische Missgeburt als Demokratie hochgejubelt wird.

        Im übrigen mussten sich Könige in früheren Zeiten auch dem Volk gegenüber rechtfertigen und waren schnell weg vom Fenster, wenn sie es übertrieben haben.

        Die Regierung muss Angst vorm Volk haben, nicht das Volk Angst vor der Regierung. Das muss der Leitsatz sein.

        1. Ich verstehe das durchaus und habe damit gerechnet, dass viele sich festklammern werden an der demokratie und meinen, man müsse nur hier oder da an einer Schraube drehen, dann würde vielleicht.

          Nein. Nicht mal im Kleinen. Dort allerdings könnte sie tatsächlich funktionieren, wenn sie gut umgesetzt wird.

          Übrigens ist die wesentliche wirkliche Aufgabe von Gemeinderäten die, demokratie/Mitbestimmung vorzugaukeln und nebenbei gleich noch partei-kompatibles Material zu eruieren und rekrutieren. Bürgermeister sind unterm Strich von oben gelenkte bloße Ausführer. Oder denken Sie etwa, alle Gemeinderäte in allen Gemeinden hätten Hurra gerufen, als die braunen und schwarzen Horden hier einfielen?

          1. Die Gemeinden hatten 2007/2008 die Wahl zwischen Handelsrecht (eu) oder zurück ins Staatsrecht. Es scheint, alle haben sich für das Handelsrecht entschieden und das bedeutet, die müssen sich an die Weisungen von oben halten. Wahrscheinlich auch wegen der Finanz- und Haushaltsstrukturen…abhängig…. Und das obwohl in Anbetracht der gestalterischen Möglichkeiten aufgrund des Subsedaritätsprinzips und der Gemeinordnung… Der Bürgermeister hat größere Befugnisse, als er heute wahrscheinlich weiss…

  15. „warum wir so wenig dagegen tun“

    Habe heute lange mit einem Bekannten diskutiert. Er ist Ami und hat sich fürchterlich über die Kriegslügen, die zum Irakkrieg führten, aufgeregt. Ebenso darüber, das er nicht verstehen kann, wie selbst Soldaten, die im Einsatz im Irak oder Afghanistan waren, und die Lügen mit eigenen Augen gesehen haben, diese Verbrecher hinterfragen und warum Bush und die gesamte Kriegsverbrecherregierung nicht im Knast sitzt.

    Aber am Ende war auch nur ein Schulterzucken und „wir können sowieso nichts daran ändern“.

    Mir fiel ebenso nichts ein, was dieses Fazit hätte ändern können.

    Es ist nicht so, dass die Leute – auch weit außerhalb dieses und ähnlicher Aufklärungsblogs – nicht wüssten, dass etwas falsch läuft. Und oft sogar wissen – oder ahnen – sie auch, was falsch läuft.
    Aber ein Rezept hat niemand dagegen .

    1. Sehr geehrter Füsilier, Aber Natürlich gibt es EIN Rezept: Einfach nicht Mitmachen.
      Stell dir vor es soll wieder mal Krieg sein und NIEMAND geht hin.
      Nun Denke aber niemand, das es keine persönlichen Folgen haben könnte oder würde.
      Wenn man aber Überzeugt ist, das richtige zu tun, dann kann es keine Ausflüchte mehr geben.

      1. Felix Klinkenberg

        Der Gedanke ist ja schön, nur springt dort das Kapital zwischen die Beine!

        Von etwas müssen Menschen nun mal auch leben.
        Wenn ein Mensch die Wahl auf die Strasse mit Frau und Kind oder einen Job, welchen er nicht gut findet,
        was glauben Sie, wie viele sich für den beschissenen Job entscheiden.

      2. nun, es ist utopisch zu denken, dass „niemand“ hin geht. Irgendein Idiot wird immer hingehen. Und er wird beileibe nicht alleine sein. Dort gibt man diesem und den paar anderen Idioten dann Waffen und eine enorme Macht, die dann wiederum gegen die „Verweigerer“ missbraucht wird.

        Letztlich sehe ich nur 2 Alternativen: Aktiv oder passiv mitmachen oder aktiv (!) dagegen kämpfen. Und damit meine ich nicht Plakate auf Demos hochhalten und in die Trillerpfeife pusten.

  16. Schönen Dank dafür, daß das Grundproblem langsam auf den Tisch kommt. Drei Punkte dazu :
    1) Zitat: „Die alte Weltordnung muß zerstört werden, um auf ihren Trümmern eine neue Weltordnung aufzubauen. Die Mittel der Zertörung der alten Welt sind: im Wirtschaftlichen der Kapitalismus und im Politischen die Demokratie.“ Steht so, wenn ich mich richtig erinnere in den allseits bekannten Protokollen der Sowieso von Sowieso.
    2) Die hier angedachte Idee der Demokratie im Kleinen plus Bürger-Vertreter im Großen findet sich, zu Ende gedacht und verstehbar ausformuliert bei Gottfried Feder, „Kampf gegen die Hochfinanz“. Kann man im Internet bei „Roland Faksimile, Bremen“ finden.
    3) Die hier angedachte und bei Feder zu Ende gedachte Staatsform hieß in Lybien „Jamahiriya“ und wurde als solche dort gelebt – jedenfalls, so lange als wie der große Gaddhafi das Sagen hatte. Hinfahren und gucken geht ja nicht mehr. Aber man kann es in seiner Schrift „Das grüne Buch“ noch nachlesen.
    Herzlichen Dank, Russophilos, für die unermüdliche Arbeit.

    —————————————-
    Namen von „Namenlos (weil Namen dem Sachenrecht unterliegen und wir damit zu Sachen gemacht werden)“ abgeändert zu „Keine Sache“. Bitte das Namensfeld nicht für solche Aussagen missbrauchen. Aber als Signatur unter jedem Kommentar von Ihnen können Sie das setzen – Russophilus

  17. zu meinem Geschreibsel passt auch das Video von Tim K

    https://youtu.be/QRdRYxWvo_k

    zu der (eindeutigen) Abstimmung in Kaufbeuren gegen eine Moschee.

    „aber in Deutschland hat die Demokratie sowieso nichts zu bedeuten … es ist völlig egal, wie abgestimmt wird, was die Bevölkerung will, unterm Strich kommt’s ohnehin so, wie’s von denen da oben vorherbestimmt wird.“

    Ist daran die Demokratie schuld? Oder ist der Grund doch eher, dass unserem System, der demos komplett am Arsch vorbei geht und die Kleptokraten den kratos exklusiv für sich haben?

    1. Das ist das dritte große Problem und die Käse Droge in der Falle.

      Natürlich sträuben sich die meisten, ihre wunderbaren „Rechte“ aufzugeben und halten sich an der „demokratie“ fest. Eben deshalb wurde die Droge „Das Volk ist der Souverän“ und „Ihr, das Volk, bestimmt!“ ja eingesetzt.

      Schlechte Nachrichten für euch: Nein, es ist *nicht* so, dass die demokratie eigentlich gut, aber leider, leider durch böse Leute pervertiert ist. Es ist vielmehr so, dass die demokratie von den bösen Leuten für die bösen Leute ersonnen und eingeführt wurde. Der wirkliche Ausrutscher in der demokratie sind – sehr seltene – Regierende (egal ob im Kleinen oder in Großen) die sich wirklich in der Verantwortung gegenüber dem Volk sehen. Und die stoßen auf jede Menge Schwierigkeiten.

      1. Zustimmung, werter Russophilus.
        Die „Demokratie“ hat sich restlos diskreditiert.
        Es wird etwas Neues gebraucht.

        Wir sollten darüber nachdenken und diskutieren, was das sein könnte, und wie das gestaltet werden könnte.
        Meiner Ansicht nach sollten die obigen zwei Gesetze (Beitrag von 00:05 Uhr) in die Überlegungen mit einbezogen werden.

      2. Also Sie würden sich lieber auf einen gütigen und guten Herren verlassen, der die für Sie besten Entscheidungen trifft?

        Mir ist hingegen egal, wie die Entmündigung genannt wird, ich kann niemals ein System gutheißen, das einen König, einen Führer oder einen Rat kluger Auserwählter dazu berechtigt, über mein Leben zu bestimmen.

        Mein Vorbild ist und bleibt der germanische Thing. Urdemokratisch und ganz gewiss nicht von irgendwelchen Bösen als Werkzeug zum Machtmissbrauch erfunden.

        Mit den technischen Möglichkeiten sollte es heutzutage eine Kleinigkeit sein, solche Thing auch in großem Maßstab abzuhalten.

        Was soll daran falsch sein?

        1. Also Sie würden sich lieber auf einen gütigen und guten Herren verlassen, der die für Sie besten Entscheidungen trifft?

          Das tun wir fast alle, nur dass der Herr weder gütig noch gut ist, sondern ein Parasit mit Mördertendenz.

          Und auch beim Thing sieht man, dass es Ihnen letztlich um Glaube und Festhalten an (Ur)demokratie geht. Das Problem ist nur, dass wir recht wenig *besichert* wissen, dass dem Thing ein Anführer vorstand, dass *nicht* jeder teilnehmen durfte und dass es wohl durchaus Rang- und Ansehensordnungen gab.

  18. Hallo Russophilus und das hier mitlesende Dorf,

    seitdem ich diese Seite entdeckt habe, lese ich, wenn es die Zeit erlaubt und ich die Möglichkeit habe, ihre Beiträge. Die Arbeit, die Sie sich machen, beeindruckt mich schon. Ich denke, ich sollte Ihnen dafür meinen Dank aussprechen.
    Zu diesem Artikel möchte ich mal den „Versuch“ eines Kommentars schreiben.
    Warum nur ein „Versuch“?
    Bei diesem Artikel gehen mir derartig viele Gedanken durch den Kopf, das ich im Moment gar nicht so recht weiß, wo soll ich anfangen? Ich könnte ein Buch damit füllen, was mit Sicherheit nicht zeitnah möglich ist und wofür dieser Kommentarbereich wohl auch nicht geschaffen wurde.
    Folgend also der „Versuch“, meine Gedanken etwas zu strukturieren und Wesentliches anzusprechen:
    Warum unsere politischen Systeme – als eines davon die Demokratie- nicht gut funktionieren.
    Wir sind von „Natur aus“ keine Gesellschaftswesen. Wir sind Gemeinschaftswesen. Der große Unterschied liegt in der Quantität. Jedem, mit dem ich bisher über dieses Thema gesprochen habe, habe ich auf den Kopf zugesagt: „Du hast nicht mehr als 20 Leute, die dich wirklich interessieren.“ Man hätte auch sagen können: „Für die Du echte Empathie empfindest.“
    Sehr Viele waren sogar der Meinung, 20 ist schon sehr hoch gegriffen.
    Von Natur aus sind wir auf „Gemeinschaft“ geprägt.
    Heute hat sich ein sehr großer Teil der Menschheit sehr weit von der Natur entfernt- oder entfernen lassen. Wann diese Misere angefangen hat und wie das ablief, darauf möchte ich jetzt nicht weiter eingehen – wie gesagt, hier kein Buch schreiben.
    Das wir in einer Misere stecken, die sich auf vielen Ebenen äußert, kann wohl keiner abstreiten, der mit offenen Augen durch die Welt geht und über etwas Denkvermögen verfügt.
    Nun mag bei vielen Menschen der Wunsch vorhanden sein, das zu ändern. Warum gelingt es nicht?
    Auch hier möchte ich nicht ins Detail gehen. Wir machen einen großen prinzipiellen Fehler!
    Wir behandeln immer nur die Symptome! Was wir zum Beispiel in der Medizin heute sehr gut beobachten können.
    In der Politik ebenfalls – deshalb möchte ich hier auch nichts über Demokratie schreiben. Es ist auch nur „ein Symptom“ einer tiefer liegenden Krankheit. Nämlich einer GEISTESKRANKHEIT! Und die hat mittlerweile beträchtliche Ausmaße angenommen.
    Wenn wir wesentlich mehr über die „Ursachen“ als über die „Symptome“ nachdenken würden, wäre uns wahrscheinlich mehr geholfen. Aber das ist von vielen ja nicht gewollt . Persönlich denke ich, dass es viele auch nicht können, aus mannigfaltigen Gründen. Interessante Forschungsergebnisse der Psychologie und der Hirnforschung lassen Gründe erkennen. Leute wie Kahnemann und Hüter können da etwas hilfreich sein. Aber wie so oft, geht es auch dort nicht immer um Ursachen , sondern oft auch um Symptome.
    Konzentrieren wir uns mal in diesem Kommentar auf die
    Ursachen.
    Auch hier möchte ich mich kurz fassen, vielleicht zu kurz zum allgemeinen Verständnis – kein Buch. Auch möchte ich erwähnen, dass es sich nur um meine bescheidenen Gedanken handelt, die nicht den Anspruch auf Wahrheit erheben.
    Woraus besteht alles im Universum?
    Aus „informierter“ Energie.
    Wer hat diese Energie geschaffen?
    Wir wissen es nicht!!!
    Manche reden von Gott. Andere von Göttern und wovon sonst nicht noch.
    Die Wahrheit ist: Wir wissen es nicht!
    Es ist das große Mysterium.
    Müssen wir es wissen? Ich kann auch gut leben , ohne es zu wissen.
    Und damit sind wir wieder bei der Information. Wir verfügen nicht über diese Informationen. Und dieser Mangel an Informationen hat bei vielen Menschen im Laufe der Geschichte die merkwürdigsten Fantasien ausgelöst, die sie dann als Wahrheiten versuchen aufzutischen. Was diese Fantasien auf diesem Planeten schon an Unheil angerichtet haben und immer noch anrichten, ist beträchtlich – es handelt sich um Desinformation. Es sind nur menschliche Gedanken, die zwar eine Wirklichkeit erzeugen, die mit der Wahrheit nichts zu tun hat. Wirklichkeit kommt von „wirken“. Auch eine Lüge wirkt, hat eine Wirkung, aber mit der Wahrheit nichts zu tun. Dumm, dass Wirklichkeit oft mit Wahrheit verwechselt wird.
    Wenn uns das bewusst wird, kommen wir langsam zum Pudels Kern. Die Ursachen unserer Probleme – in der Politik, in der Wissenschaft (oft Irrtum auf dem letzten Stand), in den Religionen liegt in unserem Denken, in unserem Geist. Leider gibt es kein Schulfach „Denken“. Wer Böses dabei denkt…
    Warum nun falsche Information zur Geistes -„Krankheit“ führt, lässt sich beispielhaft am Krebs erklären. Gut- Beispiele mögen hinken, sind aber manchmal hilfreich.
    Was ist Krebs? Desinformation in der Zelle. Dergestalt, dass das Wachstum der Zellen sich so entwickelt, das es im Endstadium den ganzen Organismus abtötet.
    Und so verhält sich auch der Mensch, wie eine Krebszelle. Desinformiert zerstört er die Natur als Gesamtorganismus und damit auch sich selbst.
    Deshalb erübrigen sich auch die heutigen Symptom-System-Diskussionen. Wir sollten uns mehr auf die Ursachen konzentrieren. Die sich immer weiter ausbreitende Geisteskrankheit, die Ursache der meisten menschlichen Probleme.
    Zum Schluß die Zusammenfassung:
    VIEL GLAUBE
    WENIG WISSEN
    KEINE WEISHEIT
    Alles Liebe für alle lebenden Wesen!

    1. Da sprechen Sie (im ersten Teil) eine weitere Ausprägung der hierarchischen Grundordnung des Kosmos an, eine quantitative Ausprägung. Ich gehe davon aus, dass wir als Säuglinge mit einer temporären 1. Ebene von 3 geboren werden, dass wir also insbesondere 3 Menschen auflösen und als Kern unserer Welt begreifen können. Im Laufe der Kindheit erweitert sich die erste Ebene auf 7. Wirklich interessant finde ich den Multiplikator zur nächsten („entfernteren“) Ebene, nämlich ungefähr 3. Interessant auch deshalb, weil ich häufig auf Schönheit in der Natur und ihren Gesetzmäßigkeiten stoße, u.a. auf geometrische Analogien. Deshalb gehe ich (wohlgemerkt völlig unwissenschaftlich in einem Erkundungs-Überflug) davon aus, dass der Multiplator Pi ist (3,14…).
      Dabei ergibt sich (für Heranwachsende und Erwachsene): erste/nächste Ebene 7. Das entspricht (in einer gesunden Gesellschaft) in etwa „meine engere Familie“. Die nächste, schon etwas weiter entfernte aber immer noch nahe Ebene sind dann „ca. 20“ oder „ungefähr 2 Dutzend“ (rein rechnerisch ca 22). Und ich wette meinen A. drauf, dass „20 – 25 Kinder pro Klasse“ eine optimale Klassen-Größe ist; und es gibt sicher noch eine ganze Reihe anderer Beispiele, z.B. „wieviele Personen ergeben eine große aber noch überschaubare Nachbarschafts Grillparty?“.
      Die nächste, wieder etwas weiter entfernte Ebene wären dann „nicht ganz 70“, usw.
      Interessante Überlegung: Wie groß ist die 7te Ebene? Um die 6839. Und das ist auch die letzte 4-stellige Zahl. Danach sind wir bei ca. 21,5 Tausend.

      Dabei gilt, dass die Zuordnung „Eine(r) von uns“ immer abstrakter wird. Bis zur 3. Ebene gilt noch „Kenne ich persönlich. Kann einzelne Persönlichkeiten relativ detailliert auflösen“ und „alle in der Gruppe haben relativ starke auch emotionale Zusammenhänge und Interaktionen“. Danach wird es immer mehr zu „Ja, das Gesicht kenne ich“ oder „sehe ich öfter mal (auf der Straße, im Laden, …“. Noch entferntere Ebenen brauchen schon Ordnungsmuster, z.B. „redet in unserem Dialekt“, „kennt (auch unausgesprochene) Regeln von uns“.

      Und da kann man auch die „flüchtlinge“ betrachten. Erstens: *Natürlich* sind die Beziehungen zwischen denen *erheblich* enger und verbindlicher als zu uns. Wir sind sozusagen Lichtjahre entfernt von denen, während die ausreichend viele Gemeinsamkeiten haben, um sich als Gruppe zu begreifen – und zwar unabhängig von IQ, Bildung etc.
      Zweitens: Es fehlen die Sicherungen der Verhaltens-Grenzen und die Korrektive. Das führt dazu, dass die nicht nur nach *ihren* Regeln spielen, sondern, dass sie das in einer besonders schlimmen Weise tun, weil das, was in ihrer Heimat Grenzen setzen und erzwingen würde, gänzlich fehlt.

      Bei der Gelegenheit noch ein Wort zu uns selbst, genauer zu den Behörden und insb. zur Polizei: Diese Einrichtungen basieren auf einem (selten ausgesprochenen) Kontrakt, dem nämlich, dass sie stellvertretend für uns selbst für die Umsetzung und nötigenfalls Erzwingung unserer Weltsicht, Verhaltensnormen, usw. zuständig sind.
      Man kann diese Struktur recht gut z.B. in Syrien beobachten, wo immer wieder Verhandlungen auch und insb. zu diesem Thema laufen. Die Regierung möchte Clan X oder ein Dorf re-integrieren, hat aber eine extrem schlechte Basis, weil die ganze isis Terrornummer und die „Aufstände“ nur geschehen konnten, weil die Regierung versagt und damit gezeigt hat, dass die kleineren Einheiten, z.B. Dörfer das nicht an die Regierung übergeben dürfen. Ohne Russen wäre Assad völlig chancenlos, denn er könnte nichts garantieren. Deshalb führen und begleiten Russen diese Verhandlungen; ihre Präsenz alleine symbolisiert eine beträchtliche Macht und wenn die Russen sagen, dass sie die syrische Regierung unterstützen, dann – und nur dann und deshalb – kann man auch darüber nachdenken, wieder die Aufrechterhaltung und Sicherung der Ordnung, Gerichte, usw. der Regierung zu überlassen.

      Bei uns allerdings sieht es extrem mau aus. Wir Bürger haben, das ist nun mal so im „freiheitlichen rechtsstaat“, alles abgegeben an die Regierungen und sind selbst weitgehend ausgeliefert. Interessanter – und hässlicher! – Weise achtet der Staat *bei uns* (im Gegensatz zu den „flüchtlingen“) auch pingelig und knallhart darauf, das alleinige Gewalt-Monopol zu behalten. Als sich z.B. abzeichnete, dass Motorrad-Clubs die Schnauze voll hatten und deutsche Frauen schützen wollten, da reagierte „unser“ Weichei-Regime ganz schnell und ganz hart, um das zu unterdrücken, egal um welchen Preis.
      Bei „flüchtlingen“ allerdings greift man nicht nur nicht durch, sondern man schaut aktiv weg -> ergo: Freibrief für die „flüchtlinge“, hier auf die ultraharte Tour ihre Regeln durchzusetzen – Ausnahme: Der Staat. Ihr werdet keine „flüchtlinge“ finden, die hohe Beamte oder politster bedrohen, vergewaltigen, etc. Das ist der deal. Im Volk aber dürfen sie nach Laune wüten wie Bestien.

      1. Werter Russophilus, interessanter erster Teil.
        π könnte durchaus so ein Ordnungs-Faktor sein.
        Da vieles spiralenförmig wächst und aufgebaut ist, könnte hier auch Φ (Phi) eine Rolle spielen. Φ ist ungefähr halb so groß wie π.
        Vielleicht ergänzen sich diese zwei grundlegenden Größen hier ja?

        Zu Teil 2: Das muß alles aufgearbeitet werden, wenn es soweit ist.
        Da gibt es dann viel zu tun.

        1. Phi ist der Wert, auf den sich eine bestimmte Funktion zu bewegt, die in der Tat stark mit Wachstumsprozessen verbunden ist. In meiner Betrachtung geht es aber nicht um Wachstum. Aber Sie haben insofern Recht, als Phi auch ein häufig zu beobachtendes Verhältnis beschreibt. Allerdings tippe ich im vorliegenden Fall aus mehreren Gründen auf Pi, u.a. aus biologischen Gegebenheiten.

      2. Meine Zustimmung zu beiden Absätzen!

        Die wie vielte Ebene nach Ihrer Rechnung bestimmt denn über solche Gesetze, bzw. deren Ignorieren?

        Es ist doch völlig klar, dass viel zu viele Ebenen zwischen denen, die entscheiden (das sind ja mittlerweile nicht mal mehr die in Berlin, sondern die in Brüssel, also nochmal tausend Ebenen weiter weg) und uns sind – und das alles nicht mehr funktionieren kann.

        Hätten die untersten Ebenen, also dort, wo sich der Unsinn, der ganz oben verzapft wird, am meisten auswirkt, mehr Macht, würden ganz oben ganz andere Entscheidungen getroffen werden.

      3. @Russophilus,

        Ein Blick in die Armeen zeigen in etwa das gleiche. Die Gruppe: 4 – 6, Der Zug: 10-12 (bis hier direkt zusammen kämpfende Einheit) , Die Kompanie: 120 – 150 (Centurie) (die direkten Nachbarn), das darüber ist für den Soldaten abstrakt.
        Es ist aber das Abstrakte (ausgehend von den Phänomenalien) welches es ermöglicht ‚wahre‘ geistige Figuren zu schaffen welche für die Organsiation äusserst wichtige Funktionen erst ermöglicht – DER MENSCH – im Sinne Christi ist eine solche, erst diese ermöglicht das erschaffen von grösseren Figuren ! Es versteht sich von selbst dass die politische Figur teil dieses MENSCHEN sein MUSS und dessen Gesetzen unterliegen MUSS.

        Ich gehe über E. Voegelin wieder ganz zurück zu den Griechen, da gibt es ungeheuer Vieles das man durcharbeiten muss..

    2. Danke Wassermann, so wenige von uns erinnern daran, daß wir in einem Mysterium leben. Eben niemand von uns weiß, wir alle vermuten nur.
      Endlich unser Denken anzuschauen kann und wird hoffentlich eines Tages helfen.
      Habe mit Freude ihre Worte, ihre Sätze gelesen und Hoffnung in mir gespürt. Immer mehr von uns scheinen die Ursache unserer derzeitigen Probleme zu erkennen, unser Denken und die Entfernung zur Natur/Natürlichkeit.

      1. Nordlicht,
        danke für Ihre Antwort.
        Dass ich noch einige ergänzende Worte zu meinem Kommentar unter ihren Text setze, hat auch etwas mit der Wahl ihrer Worte zu tun. Eigentlich wollte ich noch mal auf den Text von Russophilus antworten. Aber ich gehe davon aus, dass er dies auch liest, da er ja die Kommentare freihaltet.
        Außerdem spricht man hier ja jeden an, der es lesen möchte.
        In Russophiluses Artikel befand sich die Passage:
        Was mich viel mehr interessiert und was ich für viel maßgeblicher (als „geisteswissenschaftliche“ Konstruktionen) halte, ist die Frage nach der Realität, die Frage, wie der Mensch wirklich ist. Übrigens auch, weil nur diese Frage eine sinnvolle Antwort auf die andere Frage, die nach einem guten System verspricht.

        Eine nicht leicht zu beantwortende Frage, aber ich versuche es
        mal.
        Seitdem ich vor einigen Jahrzehnten der Uni „ade“ gesagt habe, führe ich so etwas wie ein Nomadenleben. Auf See und auch an Land.
        Mehrmals bin ich in längerem Kontakt mit Naturvölkern gekommen, auf unterschiedlichen Kontinenten. Mit denen, die man hier oft als „Wilde“ bezeichnet. Als dumm, faul und primitiv.
        Meine Sichtweise ist, eben bedingt durch eigene Erfahrung, eine Andere. Ich möchte es in einem Satz zusammenfassen:
        Wilde sind nicht die, die im Wald leben, sondern die,
        die ihn abholzen.
        In Gesprächen bezüglich Politik und „Regierungen“ haben sie mir folgendes gesagt:
        Wir wollen von keinem regiert werden und wir wollen auch keinen regieren. Wir wollen nur in Frieden leben. Unser Häuptling ist nicht da, um uns zu regiere. Er muß sich darum kümmern, dass die Dinge gut laufen für alle!
        Das heißt: Nicht mehr Rechte, aber viele Pflichten – und dafür hohe soziale Anerkennung. Aus meiner Sicht auch ein Wert, eben nur kein Materieller.
        In unserer „modernen Gesellschaft“ ein gutes Regierungssystem zu finden, grenzt fast an Unmöglichkeit.
        Dafür ist ein anderes Denken nötig.
        Alle Systeme die wir haben, unser Rechtssystem, unsere Staaten mit ihren Grenzen, alle …ismusse sind nur Produkte menschlichen Geistes. Natürlich gewachsen sind sie nicht.
        Das ist leider vielen Menschen gar nicht bewußt. Sie sind allesamt von denen geschaffen worden, die dazu die Macht hatten, in ihrem Interesse und zu ihrem Nutzen. Hat man Sie gefragt, hat man das Volk gefragt, meines Wissens nicht.
        Und nun schauen wir uns kurz mal die Auswüchse in der Praxis ( Der Unterschied zwischen Praxis und Theorie besteht darin, dass er in der Praxis wesentlich größer ist, als in der Theorie) an. Als Beispiel wähle ich – aus guten Grund – die „liebe“ USA. Dort sitzt einer der Hauptsitze der Mafia, die sich nur Regierung nennt. Schauen Sie sich ihre Handlungen an:
        Heuchelei, Lügerei, Erpressung, Raub und Mord.
        Wenn man Sie nur beim Kaufhausdiebstahl erwischt, schon stehen Sie vorm Kadi. Sie überfallen ganze Länder. Mit welchen Folgen für sie. KEINE.
        Warum ist das möglich. Die Antwort ist ganz einfach. Der größte Teil der Bevölkerung steckt sein Gehirn jahrelang in die
        Waschmaschine. Das ist schwer, unbeschadet zu überstehen.
        Deshalb habe ich in meinem ersten Kommentar von „Geisteskrankheit“ geredet. Das ist das Resultat. Bitte nicht vergessen, den Schleudergang einzuschalten.
        Dabei gehen so einige Informationen verloren. Sie werden sozusagen extrahiert
        Mit normalen Menschen ist es bestimmt kein Problem, ein vernünftiges System aufzubauen. Das Modell dafür könnte ich
        liefern – gar kein Problem. Aber mit einer Bande von Hochkriminellen und Massen von Zombies traue ich mich an dieses Problem nicht heran.
        Soviel zu Russophiluses Frage zu einem guten System.
        Aber irgendwann – in, meiner Meinung nach, noch nicht mal so ferner Zukunft – wird sich das Problem von selbst lösen.
        Warum? Die Natur wird das lösen. Wenn ich natürliche Vorgänge grafisch darstelle, ergibt sich immer, bis auf ganz wenige Ausnahmen, das Bild einer Gaußschen Glockenkurve.
        Nach jedem Anstieg kommt ein Abstieg. Und der wird heftig sein, denn momentan verzeichnen wir einen exponentiellen Anstieg in vielen Bereichen. Am Schlimmsten ist der Bevölkerungsanstieg. Naturvölker haben gewußt, dass sie nicht zu viele werden dürfen. Sie sagen:“Die Menschen haben vergessen, wie man auf der Erde leben sollte.“ Im Grunde genommen ist alles so einfach, man muss nur mal etwas nachdenken und auch entsprechend handelt.
        Für mich habe ich das geregelt. Habe fast meinen gesamten Besitz verkauft und ziehe wieder auf ein Segelboot. Ich habe im Leben gelernt, dass „Besitz“ einen auch besitzt. Glück hat Platz in der kleinsten Hütte. Oft war ich im Leben schneller als die Weisheit, mittlerweile holt sie mich ein.
        Diese Erfahrung kann ich nur vielen Menschen von ganzem
        Herzen wünschen. Ein wahrhaft schönes Gefühl.
        Allen eine schöne Zeit.
        Wassermann

        1. @ Wassermann

          Danke für die Beiträge.

          Ob wir nun aus einer Art Eigenmotivation heraus, bei dem Versuch bestimmte uns unbekannte Vorkommnisse (wie; Energie) erklären zu wollen, uns das Leben selbst „verkomplizieren“ oder höhere Mächte ihren Anbetern ins Ohr flüstern, was zu tun wäre, um die Menschheit noch fester einzuschnüren, sei dahingestellt. Wir wissen es nicht.

          Beides läuft auf dasselbe hinaus. Vom Hauptweg sind wir längst abgekommen. Immer neue Regeln (nicht nur Gesetze; sondern auch Religionen, Regierungsformen, Ländergrenzen, Lebenseinstellungen uvm.) sind wie Abzweigungen, die alle eines gemein haben: uns vom Hauptweg zu entfernen. Anstatt zu sagen: „Stop! Ich kehre um und spiele nicht mehr mit.“, geht man den Weg bis zur letzten (oder vorletzten oder vorvorletzten) Abzweigung zurück und überlegt dann, ob nicht der andere Weg auf den Hauptweg führt …

          1. Ich denke ein grundlegendes Problem ist auch die Größe der „Gemeinschaft“. Schlussendlich kann man es wohl anzweifeln ob ein geeignetes System existiert oder erdacht werden kann, dass so viele Menschen (mit der Tendenz zu noch größeren Einheiten, siehe das Bestreben der Dunklen nach nwo) zusammenfassen kann.
            Urvölker leben in übersichtlichen Einheiten, so wie Russophilus sagt, Einheiten die nicht über die 2te bis 3te Ebene hinausgehen.
            „Einheiten“ von der Größe heutiger Nationen (oder noch größer) sind wohl von vorne herein zum Scheitern verurteilt, bzw. man muss schon ein besonderes System erdenken um damit umzugehen.
            Auch der Geist der Menschen in diesen Einheiten spielt eine Rolle. Das was im Moment als Werte gepredigt wird kann nur der Ausfluss von dunklen sein…
            Mein Bauchgefühl sagte mir schon von jeher, dass alles viel mehr in Richtung Regionalisierung gehen muss. Besonders spannend finde ich auch, dass die heutigen Elitenparasiten IMMER Schritte unternehmen von denen einem das gesunde Bauchgefühl sagt, dass genau die entgegengesetzte Richtung richtig / gesund wäre.

          2. Sloga,
            ja, danke für die Resonanz.

            was zu tun wäre, um die Menschheit noch fester einzuschnüren, sei dahingestellt. Wir wissen es nicht.
            Das kann ich Ihnen sagen. Wenn wir uns selbst gegenüber endlich mal ehrlich werden, dann stellen wir fest, wir schnüren uns alle selbst ein. Durch unsere Art zu denken. Man sagt, der, die oder man hat das mit mir gemacht. Lassen wir es nicht auch mit uns machen?
            Als Erklärungsbeispiel sind die Religionen wunderbar geeignet. Wenn Sie z.B. nach Osten reisen, stellen Sie Folgendes fest. Die, die in unserem Kulturkreis geboren sind, sind zum Großteil Christen, oder besser ausgedrückt, sie bezeichnen sich so. Diese unterteilen sich dann noch in Protestanten (die haben mal protestiert, Luther), Katholiken, Orthodoxe u.s.w..
            Dann treffen Sie auf Mohamedaner.Bei denen gibt es auch verschiedene Untergruppen. Dann kommen Hindus, Buddhisten ( eher eine Philosophie als eine Religion). Weiter geht es mit Hindus, Taoisten u.s.w.
            Dazu noch unzählige andere Glaubensrichtungen. Was sie aber alle vereint, ist der Glaube, das ihre Religion die Richtige ist, die einzig Richtige. Und warum glauben sie das? Weil man es ihnen von Kindesbeinen an so beigebracht hat. Sie denken, wenn das alle so sagen, dann muß es doch stimmen. So funktionieren unsere Gehirne. Die Hirnforschung, die besonders in den letzten 30-40 Jahren ziemliche Fortschritte gemacht hat, weiß das. Nur das ist in der Bevölkerung noch lange nicht angekommen. Wenn sie sich anschauen, wie viele Leute sich z.B. Vorträge von Prof. Spitzer anschauen,
            haben sie selten mehr als 30-40000 Klicks. Wenn ich jetzt in der Alterspyramide nur die obere Hälfte nehme-
            ca. 40 Millionen – dann sind das gerade mal 0,1%, 1er von 1000.
            Das nächste Problem ist:
            Die Hirnforscher sagen längst nicht alles, was sie wissen.
            Die haben schon Anrufe bekommen und sind mit dem Tod bedroht worden. Spitzer z.B. nach der Veröffentlichung seines Buches „Digitale Demenz.“ Man stellte ihm Bodygards bei einem Vortrag zur Seite.
            Der Holländer Dick Swaab nach Aussagen über die Religionen. Sinngemäß hat er gesagt:“ Sie wollen ein religiöses Erlebnis? Kommen Sie vorbei. Ich mache ihnen eins.“
            Durch das Anlegen von Elektroden am präfrontalen Kortex und der Erzeugung von elektromagnetischen Impulsen, entstehen( nicht immer, aber sehr oft) im Kopf religiöse Phantasien. Das so etwas vielen Leuten nicht in den Kram passt, können Sie sich vielleicht vorstellen. Das Umstoßen gängiger Welt-„Bilder“ war schon immer sehr gefährlich. Es kollidiert mit den Interessen derer, die sie aufgestellt haben. Schauen sich sich nur den Reichtum der katholischen Kirche an. Haben Sie schon mal einen Pfaffen arbeiten gesehen? Ich bisher noch nicht. Sie labern viel! Das ist auch einer meiner leichtesten Übungen.
            Und um Religionen – von den Erfindern nur vorgeschoben – wurden und werden viele Kriege geführt. In Wahrheit geht es immer nur um Macht und Geld! Das Gefühl der Macht und die Gier nach Geld machen süchtig, und zwar im hohen Maße. Das ist einfach so. Auch das liegt an der Struktur unseres Gehirnes. Das ist wie beim Heroin. Wer es nie ausprobiert hat, wird auch nicht süchtig. Ohne die Erfahrung wird man nun mal nicht süchtig. Und Sucht im klinischen Sinne ist eine Krankheit!
            Ein kleines Beispiel aus meinem Leben: Vor vielen Jahren habe ich mal einen Porsche GT3 in Luxemburg gekauft, um ihn in Portugal weiter zu verkaufen.
            Die Behandlung, die einem zuteil wird, wenn man mit einem solchen Auto fährt und aus ihm aussteigt ist schon bemerkenswert. Innerlich hatte ich viel zu grinsen. Es ließ tief blicken. Dabei hatte ich mich nicht verändert. Aber die Umwelt reagierte anders.
            Und diesem Gefühl der Macht können sich viele nicht entziehen. Es verändert sie (ihr Gehirn).
            Und solange die meisten keinen Schimmer davon haben, wie ihr Gehirn arbeitet, sind Veränderungen äußerst schwierig. Es funktioniert nun mal eben nicht wie ein Computer. Es hat nun mal keinen Prozessor und eine Speicherplatte. Es ist viel komplizierter, aber auch extrem leistungsfähig. Es ist ein sich selbst organisierendes Organ aus Milliarden Neuronen, Synapsen und fast unendlichen (im besten Falle) Querverbindungen. Ein kleines Wunderwerk der Natur, was einem wirklich erst dann bewußt wird, wenn man sich damit beschäftigt. Es ist sogar in der Lage, sich selbst zu erforschen. Wem ist schon bewusst, was für ein Wunder nur alleine unser unser Seh- und Gehörvorgang
            ist. Denken Sie mal drüber nach, was da stattfindet. Das und vieles Andere nehmen wir einfach nur als gegeben hin. Wir werden immer blinder für das, was die Natur oder auch Schöpfung uns GESCHENKT hat. In völliger geistiger Umnachtung sind wir auf dem besten Weg, das zu zerstören. Was für eine Paarung von Wahnsinn und Undankbarkeit. Und denen, die ganz vorne mit dabei sind, denen hören wir auch noch zu. Sie werden gewählt,
            und die, die sie wählen, schwenken auch noch Fähnchen und jubeln. Wie ist das bloß möglich. Und sie halten sich auch noch für die Krone der Schöpfung. So ist das eben mit dem Glauben! Die Realität hat Einstein ausgedrückt:
            „Das Universum und die menschliche Dummheit sind unendlich. Beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher!“ Dieser Sichtweise kann ich mich uneingeschränkt anschließen. Shakespeare schrieb schon vor hunderten von Jahren in König Lear den Satz:
            Verrückte führen Blinde. Das einzige, was sich geändert hat: Die Verrückten werden immer verrückter und die Blinden immer blinder! Das nennen wir Fortschritt!
            Noch etwas zum Schluß und zum Fortschritt:
            Ständiges Wirtschaftswachstum ist im Endeffekt nichts weiter als ständig wachsende Müllberge. Das was heute produziert wird, ist über kurz oder lang schlicht und einfach Müll. Auf lange Sicht produzieren wir nur Berge von Müll. Und auch das scheinen wir noch für intelligent zu halten.
            So, jetzt muß ich mal Schluss machen, mir einen Waldspaziergang gönnen und auch andere Gedanken.
            Wünsche allen einen schönen sonnigen Tag.
            Wassermann

          3. lieber Wassermann und Sloga

            Das Dorf hier ist mir so wichtig, weil die Erfahrung hier, dass es viele sind (nicht nur 1-2 gute Freunde), die die allgegenwärtige Ungerechtigkeit, Heuchelei und Doppelmoral sehen und ablehnen ,….es mir wiederum ermöglicht, an Veränderung, an Verbesserung , an das Gute im Menschen und an das „Wir“zu glauben, und ich Teil davon sein kann (und will).

            Danke an ALLE hier !

          4. @Sloga, @Wassermann
            Unser Denken scheint durch ähnliche Einflüsse geschult worden zu sein. Die Glockenkurve bietet meiner Ansicht nach auch wesentlich mehr Orientierung, als derzeit von den meisten genutzt.

            Und überhaupt die Einsicht, einen falschen Weg genommen zu haben, tritt scheinbar zu selten ein. Wenn wir in unserem Zusammenleben die Bereitschaft Fehler einzugestehen, als Stärke, und Korrekturen als ständig notwendig verstehen würden, könnten wir uns den ein oder anderen schmerzhaften Umweg ersparen.
            Mir scheinen die Menschen in Russland in dieser Hinsicht bessere Anführer gewählt zu haben.
            Es wirkt so, als würden in Russland die Möglichkeiten, die der menschliche Geist und geschultes Denken bieten, mehr zum Wohle aller genutzt.
            Wer weiß, vielleicht schwappt die Welle ja rüber, oder wir finden Heilung für unseren kranken Geist.
            Gute Vorbilder/Vordenker wären hilfreich.
            Ein Grund für mich auf dieser Seite zu lesen, ist die Sehnsucht nach Vernunft, der Hunger nach klarem Denken. Deshalb danke für das Teilen.

            1. Weil wir so gemütlich beisammensitzen … noch ein paar Gedanken dazu.

              Ich habe mich in den letzten Tagen KRÄFTIG an die eigenen Nase gefasst (in Bezug auf: Jugend von heute; junge Generation; junge Leute …).

              Wie wäre ICH eigentlich heute mit 12, 15, 18 oder 22 bei all der Indoktrination (per Mobiltelefon/Internet – de facto: 24h/Tag)? Mit Sicherheit: nicht besser. Die jungen Leute haben doch gar keine Chance „normal groß zu werden“.

              Wie lange haben wir Mobiltelefon (inkl. Internet mit „full-Version“)? 10 – 15 Jahre? Das „aktuellste“ Ergebnis/Produkt?

              dt. Medizinstudentin: Pädophilie = natürliche sexuelle Orientierung

              https://www.pravda-tv.com/2018/07/paedophilie-normalisierung-wissenschaftlerin-spricht-oeffentlich-von-natuerlicher-sexueller-orientierung-video/

              NEIN! Ich habe das nicht eingestellt, weil ich erbost oder verärgert bin. NEIN! Ich suche nicht stundenlang im Internet, um solche Dinge zu finden (wurde bei einer serb. Radiosendung erwähnt … machte mich neugierig, da in der Sendung von einer „Würzburger Professorin“ die Rede war … gut! … „nur“ eine Medizinstudentin … ändert nicht unbedingt viel … ganz im Gegenteil).

              Was erwarten die Fascho-Liberalen von den Kids? 1. folgen (in jeder Form) und 2. nicht selbständig denken. Das System sorgt dafür, dass es ihnen „an nichts fehlt“ bzw. sie sich „individuell weitestgehend (im wahrsten Sinn des Wortes) entfalten können“. Das System ersetzt Dank Mobiltelefon immer mehr: Eltern/Familie/Gemeinschaft etc.

              Was können wir in weiteren 10 – 15 Jahren erwarten? Das fascho-liberale Gedankengut wird für die weitere „Entwicklung sorgen“. So sicher, wie das Amen im Gebet, sofern nichts „Radikales“ geschieht …

              Man sollte es – so weit es halt geht – nüchtern betrachten. Waren die letzten ca. 100 Generationen (so ungefähr ab: „Mitglied des Römischen Reiches“) wesentlich besser?

              Anders herum formuliert: Die letzten 100 Generationen haben sich unter weitaus besseren Bedingungen ja auch nicht unbedingt beim „aus den Fängen der Parasiten befreien“ mit Ruhm bekleckert …

              Ob da eine Welle rüberschwappen wird? Da bin ich eher skeptisch. Man (ob Russe, Chinese oder ami macht da mMn nicht viel Unterschied) wird sich die „besten Stücke“ herausholen, da man sie selbst braucht. Der Rest? Je dümmer, umso leichter zu kontrollieren (wer das dann auch immer „übernehmen wird“ …).

              Aber; vielleicht irre ich auch …

              Ich neige mein Haupt voll von Resignation und Wut (im Bauch).

              Und dann noch das! Quasi: als emotionale Ohrfeige! Türkei: Versuch, ein 6-jähriges Mädchen auf offener Straße zu entführen. Ergebnis: der Übeltäter wurde von „zufällig vorbeigehenden Fußgängern“ gerichtet … sozusagen: Exekutive und Judikative „in einem“.

              https://www.krone.at/1746199

              … und dann schaue ich wieder aus dem Fenster auf die „Straßen des Wahnsinns“ … und wähne mich, im falschen Film …

        2. Vielen herzlichen Dank, werther Herr Wassermann, für ihre Kommentare, die mich sehr angesprochen haben, natürlich auch allen anderen hier im Dorf ein Dankeschön.
          Nicht zuletzt dem wirklich sehr geehrten rossophilus, vielen dank für seine unermüdliche arbeit, was für eine herausragende Persönlichkeit.
          Werther Herr Wassermann, Sie sprechen mir aus der Seele, so schlüssig könnte ich es leider nicht so ohne weiteres darlegen. Sie sehen es vortrefflich, chapeau.
          Ware Schönheit kommt nun Mal von innen, da hilft auch kein Parfüm.
          Als gelernter DDR-Bürger habe ich viel er- und durchlebt. Einst schwer krank, an Leib und Seele, heute nach über 25 Jahren gesund an beidem. Ohne Medikamente oder ärztliche Hilfe. Der Kopf macht alles. Das was sich in unserer äußeren Welt für uns manifestiert, ist das Ergebniss unserer inneren Geisteshaltung, unserer Einstellung zu den Dingen. Leider findet man selten Menschen die auf der gleichen Wellenlänge angekommen sind.
          Auch wo ich heute sehr abgeschieden leben kann, sehe ich als Folge davon.

          Ich wünsche allen Mitmensch Einsichten, die glücklich und gesund machen, somit Zufriedenheit ins Leben bringen.
          Herzlichst KDS

  19. Sehr interessanter Artikel, der die richtigen Fragen stellt.
    Das Problem mit „Demokratie“ ist auf jeder Ebene ein wirklich einfaches, nämlich die Tatsache verneinend, daß alle Menschen ungleich geboren werden mit vollkommen unterschiedlichen Interessen,Anlagen und Talenten. Genau die sollen aber per Wahl wichtige Probleme mit entscheiden. Das kann nicht gut gehen.

  20. wenn ich es richtig verstehe, ist der Demokratieansatz ein nichtfunktionierendes Paradoxum.
    Was die Alternativen angeht, sehe ich auch das Kontrolle ein wichtiger Faktor sein muss, der durch Gesetz und Erfahrung gewährleistet sein sollte.
    Und ja, wir Menschen laufen immer wieder Gefahr uns selbst und Andere zu täuschen.
    Es herrscht ja auch Krieg, der uns als „humanitäre Intervention“ verkauft wird (Werte/Moral/Menschenrechte).
    Da braucht es unbedingt Kontrolle darüber, so menschenmöglich.

  21. Lieber Russophilus
    Herzlichen Dank für diesen Artikel.
    Ihrem „regional-demokratisch-autarken“ System samt „Kontrolleur“ (welcher wiederum einer strengen Kontrolle von „unten“ unterliegt), konnte ich zunächst nur zustimmen.

    …da rennen Sie hier offene Türen ein, denn über ein alternatives Lebensmodell/Möglichkeiten denke ich schon eine Weile nach.

    Jedoch befürchte ich das JEGLICHES, noch so positiv und gut erdachte System (siehe z.B. ursprüngliche Idee des Kommunismus) schlicht zum Scheitern verurteilt sein wird, solange wir innerhalb eines Finanzsystems leben (müssen), welches auf „Wachstum“ oder „Zins“ gründet.

    So lange dies der Fall ist, so lange wird jeglicher „Kontrolleur“, „Bürgerausschuss“, jedes „Gremium“, schlicht jeder Vertreter einer Gruppe, welche eine Entscheidung zum Wohle mehrerer Personen treffen kann (und sei es nur das Recht einer einzelnen anderen Person/Gruppe) … so lange wird das gesamte System korrumpierbar sein.
    Denn JEDER einzelne Mensch ist leider bestechlich und wenn er noch so ehrbar ist.

    Warum? Schlicht weil die Schwächen jedes Einzelnen angreifbar sind (und sei es nur die eigene kranke Mutter oder das eigene Kind und deren Bedürfnisse). Dies macht das Individuum beeinflußbar und auch abhängig…denn wie Sie sagen: Jacke ist näher als Hose 😉

    Versuche zu regionalen Währungen gab/gibt es viele. In der Nachkriegszeit rettete es in Österreich eine ganze Region, in der Schweiz gibt es heute noch überall „WIR“, in Deutschland (ausnahmsweise nachgeschaut bei wikiblödia) alleine derzeit auch 46 Regionalwährungen.

    Nun, ich finde Ihren Vorschlag ganz hervorragend; würde diesen jedoch gerne ergänzen:

    Welche Währung, welche Einheit generiert keinen Zins und ist für jedes Lebewesen gleich viel WERT?

    LEBEN und seine ZEIT, Lebenszeit
    Nichts ist wertvoller und vergleichbarer als das.
    Würden wir (innerhalb IHRES) Systems in der Region mit Familie, Nachbarn, „Arbeitgebern“ und sonstigen Institutionen ein echtes 1:1 Tauschsystem pflegen, dann wäre Ihre Idee vielleicht möglich.
    (Damit sind NICHT gemeint: so etwas wie die pervertierte ziocon Version von „Zeiteinheiten“, wie z.B. schon in der Dystopie „In-Time“ verfilmt)

    Weshalb soll ein Fußballer in einer Minute seines Lebens denn mehr geleistet haben als eine Krankenschwester auf der Intensivstation?

    Würde die Lebenszeit jedes Einzelnen gleich viel gelten, dann könnte alles was das Individuum für die Gemeinschaft leistet anerkannt werden.

    Anerkannt in seinem jeweiligen Dorf/Revier/Lebensraum.
    Und jedes Individuum könnte sich nach seinen Begabungen/Neigungen weiter entwickeln.
    So wie zu Urzeiten auch.

    Wir sollten uns vielleicht an den Bäumen ein Beispiel nehmen, siehe :
    https://www.youtube.com/watch?v=YSPlTd5wpD0
    Nebenbei wird da das CO2 „Klimaproblem“ ganz schnell ad absurdum geführt, für jeden der begreift das dieses – uns als „gefährliches Drecksmolekül“ – verkauftes Gas der Grundstoff allen (pflanzlichen) Lebens auf dem Planeten Erde ist.
    Ein Fakt, den heute sogar viele intelligente Menschen mit universitärem Hintergrund vergessen, verdrängen, oder nicht mehr im richtigen Zusammenhang sehen (können).

    1. Nein. Erstens ist die *gesunde* Gemeinschaft immer stärker als die finanz-mafia und die weiss das auch sehr genau und hat immer das Regime zwischen sich und ihren Opfern. Zweitens ist Kommunismus (so wie er implementiert war) auch nur eine Verarsche, eine Art erweiterte demokratie Variante.

      Zins werden wir vermutlich nie abschaffen, weil er nämlich eine Realität widerspiegelt. Was aber möglich und notwendig ist, ist Kontrolle darüber und quantitative Grenzen. Und natürlich ist die elende und entartete Zineszins-Geissel abzuschaffen.

      1. Es gibt den natürlichen Zins und den kann man nicht abschaffen. Zins ist der Ausdruck von Zeitpräferenz: Dafür, dass ich heute auf Konsum verzichte und mein Geld jemand anderem verleihe, möchte ich eine Entlohnung.
        Dafür, dass ich heute Konsum will, ohne die Mittel zu haben, zahle ich einen Preis für die Überlassung der Mittel.
        So einfach ist das.

        1. Nein, sehe ich anders. Was Sie ausführen ist die klassische Erklärung der finanzleute. Ich sehe es anders und grundlegender, nämlich so, dass der Eine etwas hat, was der Andere braucht. Ob das Geld ist, ein Hammer oder ein Fahrrad, ist im Grunde egal.

          1. Also wäre eine Art Überlassungsgebühr, bzw. Miete das bessere Modell?

            Mit einem fixen Betrag pro Zeiteinheit wäre der Zinseszins obsolet…

            Geld müsste so behandel werden, wie jede andere Sache, die man leiht.

            Bei einem Auto oder einer Wohnung käme auch niemand auf die Idee einen Zinseszins zu berechnen.

            Wo kommt dieses Konstrukt überhaupt her?

          2. Wobei es dann auch gleich noch interessant wäre über das Bodenrecht nachzudenken und zu diskutieren! Was berechtigt den einen Menschen über Abertausende Hektar Land zu verfügen um es dann den „anderen“ Menschen zu horrenden Preisen ( Zins / Pacht / Miete usw) zur Verfügung zu stellen die nämlich genau gar keinen Boden, Stück Land von Mutter Erde „besitzen“?! ICH werde geboren und habe genau NULL Anrecht auf ein Stück Land, der ANDERE wird geboren und besitzt (in unserem demokratischen „Rechtssystem“) so viel Land, dass er mit seiner eigenen Hände Arbeit im Leben nicht bestellen bzw. nutzen kann. Ich wuchs hier in Deutschland auf, mit 15 wurde mir genau dies svhmerzlichst bewusst. Es lief meinem Gerechtigkeitssinn extrem zuwider und damals schon wurde ich sehr misstrauisch gegenüber diesem System.

            1. @Schliemanns
              Wenn man nun aber Ihre Idee, dass man ohne Rechte geboren wird, extrapoliert, dann endet man bei solchen Ideen, wie:
              alle Menschen haben die gleichen Rechte,
              alle dürfen zu uns kommen,
              alle haben einen Anspruch, in unserem Sozialsystem versorgt zu werden
              usw.
              Und da bin ich ganz entschieden dagegen. Meine Vorfahren haben hier etwas aufgebaut und ich habe das große Privileg, hier und nicht irgendwo in Afrika geboren worden zu sein, auch wenn ich vor meiner Geburt nichts dazu beigetragen habe.
              Und darum halte ich es für sehr wichtig, dass Privilegien auch weitervererbt werden können.

              Sie wuchsen auch in Deutschland auf und profitierten von Privilegien. Wo setzen Sie die Grenze, welche vererbten Privilegien OK sind und welche nicht?

        2. Och, wenn ich jemandem mein Kostüm verleihe, dann tue ich das einfach. Ich würde es kaum verleihen, wenn ich dann ganz ohne Kleidung dastehen und warten müsste, bis das Kostüm zurück kommt. Zu viele Worte. Ganz einfach, ich würde es geben oder leihen und gut. Das tue ich, weil ich das so will. Das Leben hat mit Geld nur gezwungenermaßen zu tun. Aber richtig Lebensqualität und innere Freiheit bringt das nicht. Immer wird damit Druck erzeugt – das jeder am Gelde hängt.
          Wir tragen diese ganzen Prägungen in uns, in die nächsten Jahre, ins nächste Leben? Es sei denn, wir ändern uns – selbst, befreien uns von den Konditionierungen und überwinden sie. Anders erreichen wir keine gesunde Welt, in der es Respekt und Liebe gibt (prinzipiell), Erkenntnis und Einsatzfreude für sich, Familie, das Ganze.
          Sein oder Nichtsein / Konditionierung oder Selbstbestimmung, Selbsterkenntnis, Selbstverantwortung, innerliche Bezugnahme, eigene Entwicklung, unendlich.
          Es ist wirklich schwer, seine Verfangenheiten zu überwinden. Aber ohne diese wichtige Voraussetzung machen wir mehr oder weniger weiter, wie wir es gewöhnt sind. Jedenfalls die übergroße Mehrheit. Wir kommen nicht anders als durch Überwindung der inneren Matrix an die inneren freien klaren Ressourcen, ohne die wir aber viel zu wenig wirklich ändern können.
          Ich lese gerade, dass Russophilus das „Grundlegende“ anspricht. Das ist es. Uns damit wieder zusammenbringen läßt das ganze Hohl-Theater sich von selbst erledigen. Aber nur im Kopf wird keine neue Welt produziert. Wir müssen es zuvor selbst sein – mit dem Grundlegenden in uns fühlend und denkend leben, aus der Mitte heraus produzieren, was wir erreichen wollen.

        3. Thomas

          Das Ding springt nur schon aus der Schiene, wenn man weiss, dass die Banken die „Kredite“ einfach in ihren Computer eintippen.
          Eine Illusion!
          Die Bank besitzt das „Geld“ gar nicht, sie tun aber so als wenn!

          Haben denn Sie als Privater schon mal Kredite gewährt?
          (und schreiben Sie bitte nicht über die Bank!)

          1. Kris11
            Sie haben absolut nicht verstanden, was ich ausgesagt habe.
            Versuchen Sie es noch einmal ohne vorgefasste Meinung, was Sie in einem Text finden wollen (!).
            Da dies aber kein volkswirtschaftliches Seminar sein kann, empfehle ich noch einmal die Lektüre einschlägiger Abhandlungen zur Geldtheorie der Österreichischen Schule. Es lohnt sich.

            1. Thomas

              Ich denke eher, dass Sie mich nicht verstanden haben.
              Wissen Sie ich bin da relativ einfach gestrickt.

              Wenn ich den Eindruck gewinne, dass jemand mit verdeckten und gezinkten Karten spielt , also in diesen Theorien mit so viel mit Bäumen wirft, dass kein „Unbedarfter“ den Wald mehr sehen kann, dann vertraue ich dieser Theorie nicht mehr.
              Insbesondere, wenn Essentielles ausgeklammert, verschwiegen, verdeckt wird.

              Was ich genau damit meine müssen Sie jetzt selber herausfinden ich denke aber als Finanztheorie Gläubiger werden Sie Ihre Schwierigkeiten damit haben.

              Aber vielleicht bin ich einfach nur zu dumm und erkenne das Menschenfreundliche, Glorreiche in den Finanzkonstruktetheorien (oder wie man dem auch immer sagen mag) nicht.

              1. Man kann durchaus unterschiedlicher Meinung sein und darüber diskutieren. Sinnvolles Diskutieren setzt allerdings voraus, dass man Argumente abwägt, dem Gegenüber keine Meinung unterstellt, die er gar nicht hat und möglichst Argumente ad personam vermeidet.

                1. Ich habe Ihnen eine Frage gestellt.
                  Wie soll ich mit jemandem Diskutieren, welcher meine Fragen nicht beantworten will.

                  Es wird für mich nicht schöner, wenn Sie sich hinter „Argumente ad personam bla, bla, bla“ verstecken.

                2. Thomas,…ich glaube, daß die klugen Einwände von Kris11 hier für Sie ne Nummer zu hoch sind..
                  Mit einem Untertan, der verzweifelt sein Herrchen sucht, (man lese nur aufmerksam Ihre Kommentärchen) ist jedes „sinnvolle diskutieren“ (lach) nur noch als Perlen vor die Säue geworfen..zu verstehen.

                  1. gradischnik
                    27. Juli 2018 um 16:58

                    Merkwürdiger zeitgenosse, der angeblich hier schon lange liest, aber prompt beim Q thema hier auftauchte und den untergang des blogs heraufbeschwor, wenn das Q thema, grade von nadie weiter so geht.
                    Und auf einmal schreibt dieses ösi-brain einen nach dem anderen.
                    Da gibts noch so 2-3, die hier auftauchten und „unsere“ gemeinschaft subversiv untergraben. (versuchen)
                    Irgendwas…..stimmt …nicht….hier

                    1. Ich hab’s glaube ich sogar in die Hausregeln geschrieben, dass die Äusserungen Alteingesessener schwerer wiegen als die von Neuen. So ist das in einem Dorf und so ist es auch bei uns. Und erst recht, was das Überleben und die Grundlinie unseres Dorfes angeht.
                      Im übrigen gilt: Das Recht der freien Meinungäusserung beinhaltet keine Pflicht des ernst genommen Werdens durch die Dorfbewohner.

                      Kein Anlass zur Sorge also.

          2. @Kris11
            Und genau dieses Geld schöpfen aus dem Nichts, also das fiat-Geld, ist doch das Problem. Gäbe es das nicht mehr, könnten Zinsen und Zinseszins nicht ins uferlose wuchern und wären somit kein Problem mehr.

            Für mich ist es ein merkwürdiges Phänomen, wie hier im Dorf der Zinseszins verteufelt wird. Andererseits frage ich mich schon, warum es Christen lange verboten war, Zinsgeschäfte zu machen und man diese den Juden überlassen hat. Vielleicht habe ich das teuflische noch nicht erkannt.

            Da ich auch für Banken gearbeitet habe und jederzeit arbeiten würde, ist meine Achtung vor Zins und Zinseszins vielleicht bei mir auch ein Selbstschutz. Ich sehe da sehr vieles wie Thomas.

        4. @Thomas
          Und was bekämen wir alle wenn wir sie dazu überreden oder zwingen könnten das atmen einzustellen ? Sie plappern da was in die Runde aus der österreichischen Schule (Hayek und Konsorten), die Gurus der Neokonservativen. Sie haben die perfekte Maschine ersonnen wie man Kapitalisten in null komma nichts immer noch reicher macht – DEM GOTT DIESER VERKOMMENEN Einrichtung hier, oder sollen wir präziser sagen dem Teufel ?

      2. “Zins werden wir vermutlich nie abschaffen, weil er nämlich eine Realität widerspiegelt. Was aber möglich und notwendig ist, ist Kontrolle darüber und quantitative Grenzen. Und natürlich ist die elende und entartete Zineszins-Geissel abzuschaffen.“

        Was passiert wenn eine kritische Masse Konsumenten nicht mehr bereit / in der Lage ist, einen Kredit aufzunehmen und somit das Kreditsystem basierend auf Zinsen nicht mehr tragen möchte / kann?

        Kann der kleine Konsument überhaupt das Finanzsystem tragen oder ist es eher so das große Konzerne die Hauptlast tragen und diese soweit es geht an die Konsumenten weiter geben?

        Konsumverzicht ist sicherlich auch eine Form der Weigerung.

        MfG Bernd

  22. Vielen Dank für diesen wieder sehr guten Artikel.

    Ich habe seit Jahrzehnten Bauchschmerzen mit dem, was uns als „Demokratie“ verkauft wird. Keine wirkliche Kontrolle, keine Verantwortung, (fast) keine Fachleute, stattdessen Inkompetenz, Vorteilsnahme, Umverteilung bis zum geht nicht mehr. Die Hochleistungskühe lassen sich melken, sind froh, dass sich wenig ändert, denn es könnte ja noch schlimmer kommen. Einige wechseln den Stall, aber ob es in anderen Ställen besser läuft? Der Pöbel wird unterhalten, abgelenkt und ruhig gestellt. Er soll das Gefühl haben, seine Stimme würde zählen. Schon im Kindergarten soll auf Sex getrimmt werden, nicht auf Partnerschaft und Verantwortungsbewusssein, was die Basis für Familie wäre. Lebensräume (Familie, Nachbarschaft, Heimat,…) werden systematisch zerstört. Demokratie kritisieren gibt Nazi- oder was auch immer für Keulen. Kirchen mischen kräftig mit bei der Destabilisierung und trennen den Menschen oft eher von Gott, statt ein Bindeglied zu sein.

    Doch was wäre besser als diese „Demokratie“? Ein verantwortungsbewusster Patriarch oder Diktator? Anarchie?

    Ich denke, der Mensch braucht Regeln, Gesetze, und Vertrauen in einen Apparat, der für die Einhaltung sorgt und Regelbrecher sanktioniert. Wenn das gut funktionieren würde, wäre die Regierungs-Form sogar egal.

    Doch das ist ja nicht alles. Mir fehlt das klare Ziel vor Augen, daher sind mir auch die besten Wege zum Ziel unklar.

    1. Das Grundmodell ist uns durch die Natur und die eingebauten Gesetzmäßigkeiten vorgegeben: Es ist ganz klar ein hierarchisches Anführer-Modell.

      Was wir leisten müssen ist zweierlei, nämlich a) Antwort auf die Frage finden, wie Anführer am besten auszusuchen sind und b) Zivilisation und Kultur, was auch heisst, Macht zu kontrollieren und Missbrauch möglichst auszuschließen.

  23. Werte Russophilus, nach einer etwas längeren Einlassung bzgl. Ihres Themas kam mitten im Text „Keine vertrauenswürdige Adresse“ osä.!
    SOKRATES: „Athen ist eine Bohnendemokratie“!
    RRD

  24. @Russophilus

    Zitat:
    „Wir wollen es gar nicht.“
    Wer ist „Wir“?
    Sie haben nicht den Furz einer Ahnung ob ich das „gar nicht will“!
    Es gibt eine Menge Leute, die Sie mit „Wir“ gar nicht meinen können, weil es auch auf die nicht zutrifft.
    Ergo – Leeres Gewäsch!

    Zitat:
    „…der Anführer eines Landes kann *nicht* durch das Volk bestimmt werden – jedenfalls nicht sinnvoll und auf Dauer jedenfalls tragisch. Siehe merkel, macron, obama, usw. usf.“
    Wer mit Ihrem Informationsstand DIESE Behauptung in so einen Artikel hineinschreibt, muss sich der bewussten Irreführung beschuldigen lassen!
    Diese Figuren wurden in ihr Amt bestimmt und nicht vom Volk gewählt. Sie wissen, 1. dass Auszählungsergebnisse für die Auswahl der Sockenpuppen keine Rolle spielen. 2. Sind das nicht die wirklichen Anführer der jeweiligen Länder – eben WEIL es Sockenpuppen sind.
    Auch diese Aussage ist damit eine bewusste Lüge!

    Daran schließt sich nahtlos eine weiter Lüge an, Zitat:
    „Tatsächlich heisst es eher „Herrschaft des Pöbels““
    Der Pöbel herrscht nicht, denn 1. es wurde von den verschiedensten dieser Figuren klar und deutlich gesagt, dass man sich um „Volkes Wille“ nicht schere. Ich verzichte auf eine Anführung von Quellen, das ist so oft pasiert, dass das Allgemeinwissen sein sollte.
    2. Herrscht der „Pöbel“ aus dem bereits weiter oben genannten Grunde nicht.
    NOCH eine Lüge Ihrerseits!

    Zitat:
    „…etwas grobes „Wahlbeteiligung!“ als Killer Argument.“
    Das ist nun ebenfalls eine komplette Anmaßung.
    Man kann sich bewußt GEGEN die Teilnahme an einer Wahl entscheiden eben gerade WEIL man dieses Betrugssystem nicht mit seinem Kreuz legitimieren will. Wer da ein Kreuz drunter macht, hat VERSCHISSEN! Denn er sagt damit ganz klar – egal wie viel Betrug ihr auch einbaut, meinen Segen habt ihr zum betrügen! Sie wissen das, denn es war lang und breit im Rahmen der Bundestagswahl ein Diskussionspunkt als Sie und noch so mancher andere je nach Gusto dem Hörstel die Füße küssen wollten oder der AfD die Heilsbringer Freikarte zugestanden haben.
    Ginge KEINER mehr zur Wahl, würde sich viel schneller was verändern als mit manchem falschen Propheten.
    Auch in DIESEM Punkt haben Sie die Darstellung somit bewusst einseitig gewählt.
    Wie soll man denn nun die Unterschlagung der halben Wahrheit nennen??

    Zitat:
    „Und ich führe das sehr gelassen aus und wische eventuell noch aufbegehrende „sozial-„wissenschaftler, politologen usw. einfach beiseite.“
    Ein wirklich formidabler Diskusionsbeitrag. Mir kommen spontan einige Vorwürfe gesperrter Dorfbewohner in den Sinn. Lesen Sie angelegentlich tatsählich auch die Dinge, die Sie schreiben?

    Zitat:
    „Völlig ausgeliefert und mit einem sehr leistungsfähigen Gehirn aber sozusagen leerem Speicher werden wir geboren.“
    Provokativ formuliert könnte man sagen, dass vielleicht IHR Speicher leer war, als sie gekommen sind. Wer einmal mehrere eigene Kinder aufgezogen hat merkt sehr schnell, dass auch diese Behaupting kein bisschen der Wahheit entspricht.
    Wir kommen eben NICHT mit leerem Speicher zur Welt. Ich nehme Ihnen keine Sekunde lang ab, dass Ihnen dieser Sachverhalt nicht bekannt ist.
    Dass unser Speicher bereit voller Inhalt ist, ist unter Anderem sichtbar einmal, weil wir bereits im Mutterleib sehr viel von der Umwelt der Mutter mitbekommen. Zum anderen haben selbst eineiige Zwillinge unterschiedliche Persönlichkeiten. Auch das ist bekannt. So wie auch bekannt ist, dass diese unterschiedlichen eineiigen Zwillinge gleiche Entscheidungen treffen als Erwachsene obwohl sie inzwischen getrennt wurden.
    NOCH eine Unwahrheit…

    Auf diese Ansammlung von Halbwahrheiten und Lügen fällt mir zunächst nur eine Frage ein:
    Wie kann ein so heller Kopf wie Sie seiner Gemeinde derartig auf den Kopf scheißen?
    Dass einem mal das eine oder andere gerade entfallen ist, kann ich nachvollziehen, aber was Sie da teilweise abgesondert haben, wären Sie an Dorfbewohners Stelle noch heftiger angegangen, als ich das getan habe.
    Vor allem hätten Sie sich über die Anmaßung beschwert, dass ein X-Beliebiger sich als Leser Ihrer Gedanken hervortut und angeblich über Ihre Motive Bescheid weiß. Was für eine Unverschämtheit. Vor allem wenn man genau weiß, dass man lügt.

    Als ob Sie sich in irgend einer Not befinden würden.

    Mann sind Sie plötzlich runtergekommen. Sie werden Ihren eigenen, selbst propagierten Maßstäben nicht mehr gerecht.
    WOW!

    1. Tja, was soll ich machen. Ich bin halt nur ein Trottel und kein Geistesheld wie Leberfleck (der zwar offenkundig so einiges missverstanden, nicht begriffe, falsch zugeordnet hat, aber egal. Sie sind schlau und ich bin dumm).

      1. @ Russophilus ich hätte die Kritik nicht so scharf formuliert wie Leberfleck – aber verwundert aufgestoßen sind mir genau die von ihm genannten Dinge auch.

        Vielleicht haben wir Sie ja – dank Ihrer sehr selbstbewussten Rhetorik – nur falsch verstanden ?!

    2. Herr Leberfleck, Sie hätten Ihren Beitrag ein wenig mehr im akademischen Stil verfassen sollen, dann hätte man darüber reden können.
      So gehen richtige Ansätze in Beschimpfungen unter. Was ist los mit Ihnen?

    3. Mann Mann Mann Leberfleck, mit WIR, ist die Masse der Schlachtschafe gemeint, die fröhlich pfeifend der Schlachtbank zu-taumeln, ohne die Möglichkeit zu bedenken, sich nicht schlachten zu lassen. Also eine Zustimmung zu ihrer Schlachtung geben. Da sie das Vorhaben, sie zu Schlachten, nicht verneinen und aus der Reihe RAUS TRETEN.

    4. Sehr geehrter Leberfleck.
      *** Völlig ausgeliefert und mit einem sehr leistungsfähigen Gehirn aber sozusagen leerem Speicher werden wir geboren ***
      Ja werden wir und zwar ist der Materielle Speicher gemeint, ansonsten müsste nicht jeder Säugling, Stück um Stück, die Materielle Realität Zuordnen und Lernen sich hier in der Materie zu Verhalten zu Bewegen.
      Was sie meinen , ist die Anbindung an der Energie Ebene, die ist bei Säuglingen noch stark wahrzunehmen und lässt bei immer stärkerer Einbindung, hier in der Materie immer mehr nach, bis es ganz verschwunden ist und im weiter Leben, erst mühsam wieder Entdeckt und Entwickelt werden kann /muss.

    5. Werter Leberfleck,
      das Parteibuch ist zumindest in der Lage Selbstreflektion zu betreiben. Wo bleiben denn Beiträge von Arthur (ist der gegangen worden?) oder von HBP und anderen. Tja wahrscheinlich litten sie wie einige andere auch unter dem Eindruck, welchen sie etwas unakademisch, dafür aber aus dem Herzen heraus formuliert haben, dass hier zwar anregende Gedanken geäußert werden, jedoch herrscht hier ein Zweckpessimismus der auch noch permanent gefördert wird.
      Ich würde das nicht als Lüge deklarieren – das ist es nicht – aber der Eindruck bleibt: Alles ist Scheiße („Ich (Wir) leben in einer Welt voller Scheiße“ – FMJ).

      http://analitik.de/bilder/zombies.jpg

      1. Ja, genau. Sowas liegt immer an mir, insbesondere an meiner Despotie und an meiner intellektuellen Unfähigkeit. An was denn auch sonst? Ist ja nicht so, dass es diverse Gründe gäbe, warum Menschen gehen oder weniger aktiv werden; nein, der Grund bin immer ich und nicht etwa Urlaub oder Kinder oder berufliche oder familäre Veränderungen, oder …

        Ausser natürlich bei der Frage, warum es dieses blog überhaupt immer noch gibt und warum es auch *nicht* an Reichweite verloren hat. Das liegt … äh … an so wertvollen Kommentatoren wie Ihnen oder Leberfleck, ganz zweifelos.

        1. Weder das eine noch das andere habe ich gesagt oder auch nur angedeutet. Sie sind intelligent, dass zeigen ihre Gedankengänge. Ein Diktator sind sie auch nicht, sonst hätten sie meinen Beitrag zensiert. Als ob sie nicht wüssten, dass beide Punkte nicht die Ursache der Kritik ist.
          Sie geben Veränderungen und Urlaub an, nur was hat das bitteschön mit der Kritik zu tun, welche Leberfleck und ich äußern?
          Sehr Merkwürdig das Arthur seit März nichts mehr schreibt und sie sogar den Grund in einer ihrer Beiträge schreiben. Wenn es Urlaub oder Familie o.ä. wäre, meinen sie nicht das wäre dann mal für alle Dorfbewohner kommuniziert worden. Selbst das Parteibuch kommuniziert das „Kürzer treten“. Wieso teilen sie uns die Hintergründe über die Veränderungen nicht mit; ist das keine Gemeinschaft – ein Dorf – mehr?
          Ich kenne das wie folgt: Aus diversen Hobbyforen, verabschiedet man sich, wenn es die Umstände erfordern, kürzer zu treten. Bei einem politischen Forum/Blog verabschiedet sich keiner, sondern drückt seine Unzufriedenheit in Form von Kritik aus oder geht (im Streit). Es sind viele kluge Leute gegangen. Man brauch nur mal die letzten 20 Seiten zurückgehen und die Entwicklung der Beitragszahl zu sehen. Schnitt früher 400-500. Heute 150-300.
          Jetzt bin ich auf IHRE Kritikpunkte eingegangen.
          Das viele hier abgewatscht werden, wenn sie andere Meinungen vertreten oder gar nicht erst respektiert wird, weil sie unakademisch formuliert ist – ein Ausdruck der wahrlich nur von einem Nicht-Akademiker kommen kann – ,dann wäre es angebracht sich mal zu Herzen zu nehmen, warum es soweit kommen konnte.
          Versuchen sie mal auf Kritiken auch einzugehen, schließlich schreiben hier keine Idioten, die zu dumm sind, sie zu verstehen und hier Tiraden schreiben, sondern man möchte gern auch einen Dialog führen.
          Übrigens sind sie, in der funktion des Dorfpolizisten, für den akademischen Ton und Ausdrucksweise verantwortlich.

          1. Ich bin ja soooo froh, wenn ein „Neuer“ hier her kommt und als erstes gleich mal kritisiert, unterstellt oder stänkert. Und weil ich dumm bin, merke ich auch nicht, dass Sie gar kein Neuer sind sondern ein unlängst Rausgeworfener. Sowaqs aber auch, wie unerhört erstaunlich …

            Warum Arthur, den ich sehr schätze und stets gut behandelt habe, gegangen ist, weiss ich nicht; er hat sich nicht dazu geäussert. Aber ich denke nicht, dass der Grund dafür hier bei uns/mir liegt; der Mann ist ja nicht dumm. Der schreibt doch nicht fleissig gute Übersetzungen, ohne sich vorher mal anzuschauen, für wen er da arbeitet. Auch hatte er absolut keinen Grund zu der Annahme, ich würde mir eventuelle Kritik von ihm nicht aufmerksam anhören und überdenken.

            Besonders lustig auch die wilden Vermutungen zu den Kommentarzahlen. Erstens sind solche Schwankungen völlig normal (Jahrezeit, politisch und wirtschaftliche Situation, usw) und zweitens ist der Hauptgrund der, dass ich die Kommentarstränge, soweit es mir möglich ist, ganz bewusst nicht so lange werden lasse, weil viele dann Probleme mit der Seite haben. Aber Leute wie Sie drehen das dann gegen mich und fabulieren von gesunkenen Leserzahlen.

            So, das war eigentlich schon viel zu viel Aufmerksamkeit für ein gesperrtes Stänker-Schaf.

            1. (gelöscht)

              ———————————-
              Sie sind erst unlängst unter anderem Namen gesperrt worden und sind nun wieder gesperrt. Vielleicht sollten Sie mal die eigene Bedeutung überdenken und andere nicht für dumm halten – Russophilus

    6. Hm, mir sticht bei dieser Pöbelorgie ein besonders haarsträubender Blödsinn deutlich hervor:

      „Man kann sich bewußt GEGEN die Teilnahme an einer Wahl entscheiden eben gerade WEIL man dieses Betrugssystem nicht mit seinem Kreuz legitimieren will. Wer da ein Kreuz drunter macht, hat VERSCHISSEN! Denn er sagt damit ganz klar – egal wie viel Betrug ihr auch einbaut, meinen Segen habt ihr zum betrügen! “

      In diesem System gibt es 2 grundsätzliche Möglichkeiten:
      1) wählen gehen – hier habe ich die Möglichkeit, aus einer Auswahl von Angeboten, mir eines auszuwählen, dass meinen Vorstellungen am meisten entspricht. Das ist nicht selten, die Möglichkeit, zwischen Pest oder Cholera zu wählen. Aber immerhin.
      2) nicht wählen gehen – hier enthalte ich mich meiner Stimme. D.h. ich überlasse die Entscheidung anderen, die wählen.
      Ich will hier also mitnichten eine Legitimation absprechen, sondern ganz im Gegenteil, ich legitimiere andere, für mich zu entscheiden.

      Zwar ist es völlig utopischer Unfug, aber nehmen wir doch mal an: „Ginge KEINER mehr zur Wahl, würde sich viel schneller was verändern als mit manchem falschen Propheten.“ wäre fast erfüllt:

      Nur noch 10 Wähler gingen zur Wahl, während alle anderen sich diesem Betrugssystem verweigern und moralisch in der Ecke des Siegers schon feiern.

      Dann überlassen es also ALLE, das gesamte Volk, diesen 10 Figuren, wie die Wahl ausgehen wird.

      Wer, fragt man sich dann noch, würde denn in einem solchem Szenario 10 Wähler motivieren, zur Wahl zu gehen?
      Möglicherweise die amtierende Regierungspartei, die noch fett an den Schalthebeln im Machtapparat sitzt?

      Welche Wahl würden nun diese treuesten Claqueure der Mächtigen treffen?

      Oder nur noch eine einzige, besonders widerliche Kreatur im Hosenanzug geht zur Wahl und wählt sich selbst und alle anderen bleiben zu Hause. und schmollen und verweigern.

      Dann bedeutete diese eine Stimme ein Wahlergebnis von 100%.

      Je weniger wählen gehen, desto mehr überlässt man das Ergebnis den besonders gut organisierten Machtgruppen.

      Es ist sicher kein Zufall, dass das NetzDG-Stasi Gesetz beschlossen wurde, als nur noch eine Handvoll besonders eifriger Marionetten anwesend waren.

      1. Das sehe ich anders – ich finde die Wahlbeteiligung (nicht die am Ende Ihres Textes genannte Anwesenheit von Delegierten bei Abstimmungen – das ist meist vorher ausgehandelt) schon eine aussagekräftige Größe.

        Eine Wahlbeteiligung von beispielsweise 10% würde ein System schon schwächen und recht klar zeigen, dass sich 90% von diesem Wahlspiel mit Auswertungsmanipulationen nichts mehr versprechen.
        Genau so wenig wie davon, was Parlamente überhaupt entscheiden können.

        Der Legitimierungs- und Lügenaufwand der „Regierenden“ wäre doch wesentlich höher.

        Und ob sich die „schmollenden“ 90% Nichtwähler dann einfach so regieren lassen würden, bezweifle ich auch.

        Mein zugegeben etwas grobschlächtiger Vergleich dazu ist folgender:
        Was mache ich, wenn mir im Angebot eines Restaurants NICHTS zusagt? – Bestelle ich dann irgendetwas und gebe dem Laden mein Geld oder suche ich ein besseres Restaurant?

        1. kfk

          und was machen wir, wenn es dem Geschäftsbesitzer ziemlich egal ist ob wir was bestellt haben oder nicht.
          Sein Garson namens Hulk uns schon am Schlafittchen hat und verlangt den aufgetischten Frass gefälligst zu fressen und dafür noch ne horrende Rechnung zu begleichen?

          So wie ich das sehe, wäre das Regime nicht verlegen und würde dreist irgendwelche Wahlzahlen zusammenerfinden.

      2. Die obigen Überlegungen wären vermutlich richtig, wenn es bei der Wahl tatsächlich darum ginge, eine Partei /Führung zu wählen, die dann entscheidet, wie es politisch weiter geht.

        Das sind auch die üblichen Argumente, warum man unbedingt wählen gehen sollte und alle Nichtwähler auf jeden Fall die dümmsten Schweine im Lande sind, die am wenigsten das Recht haben, sich zu beschweren.

        (Nur am Rande: Diese Argumentation setzt im Übrigen auch voraus, dass die abgegebenen Stimmen mit dem später veröffentlichten Ergebnissen übereinstimmen, also keine systematische Wahlfälschung betrieben wird. Ist das denn so? Sicher? )

        All dies jedoch gilt es zu hinterfragen.

        Auffällig ist, dass es bei den Wahlen immer weniger um Inhalte geht (bei den letzten 2017 quasi gar nicht mehr) und nur noch um Emotionen bzw. Deutungshoheit/Propaganda. Ich beobachtete zahlreiche Plakate verschiedener Parteien, wo nur noch drauf stand „WÄHLEN GEHEN!“ Keine politische Zielsetzung, keine Argumente, keine Werbung für die eigene Partei. Einfach nur hingehen und Kreuzchen machen, du Schaf!

        Es scheint denen enorm wichtig zu sein, dass man überhaupt hingeht, Partei egal. Warum sollte man solche Slogans wählen, wenn eine geringe Wahlbeteiligung die Restwähler bevorteilt?

        Was aber wäre, wenn es sich bei der Wahl um ein verdecktes, handelsrechtliches Vertragsverhältnis handelt, in dem der „Wähler“ auf seine Souveränität verzichtet und für weitere 4 Jahre an die Staatsimulation des Besatzungskonstrukts BRD abtritt, darüber hinaus die alte „Regierung“ aus der (Privat-)Haftung befreit (diese übernimmt) also urkundlich bestätigt, dass er mit dem Weiterführen der Besatzung, der Ausplünderung seines Volkes und seiner Rolle als de facto Kriegsbeute weiterhin einverstanden ist?

        Wobei es egal ist, bei welcher Partei man das Kreuz macht, Hauptsache man macht ein Kreuz, denn ein Kreuz ist eine Unterschrift und das Dokument damit rechtsgültig, zumindest erst einmal so lange niemand Einspruch erhebt und das unlautere Zustandekommen des Vertrages anfechtet. Aber wer tut das?

        Wie ist dann unter dieser Annahme das Herumreiten auf „Wählen gehen!“ und das Verhalten der Parteien vor der Wahl vs. nach der Wahl zu bewerten?

        Wie ist das Verweigern der Teilnahme der Systeminsassen zu bewerten, also welche Konsequenz hat es für das System, wenn zu viele Insassen die Vertragsverlängerung verweigern?

        Welche Legitimation kann ein System für sich beanspruchen, wenn es nur noch von einem Bruchteil vertraglich gestützt wird? Salopp gesagt: was kann und darf es mit denen tun, die keine Abonnenten mehr sind? (Stichwort Steuerschenku… äh -zahlungen)

        Da die Staatssimulation ein handelsrechtliches (und völkerrechtswidriges, aber stört ja keinen) Konstrukt ist, ist sämtliche Haftung für die ganzen Schweinereien, die da getrieben werden, privater Natur, also sämtliche Verantwortlichen haften mit ihrem eigenen Privatvermögen. Was passiert, wenn die Systeminsassen mehrheitlich die Übernahme (Vergesellschaftung) der Haftung verweigern?

        Preisfrage: Wie würden ein Trump und ein Putin reagieren, wenn dieser Fall einträte?

        Ich will gar nicht behaupten, dass ich auf all diese Fragen eine Antwort weiß. Aber man kann ja mal drüber nachdenken. Ich bin ziemlich sicher, dass hinter dem Pseudowahlsystem ein derartiger Betrug verborgen ist. Laut HLKO sind Kriegstäuschungen schließlich erlaubt und vorbei ist der Weltkrieg ja zumindest formaljuristisch noch nicht. Es finden derzeit halt offiziell keine Kriegshandlungen statt, nur verdeckt, meist mit Messern. Und die Masse der Insassen hat vertraglich das Einverständnis dafür zugesichert. Mit Unterschrift (X).

        1. Monhoff
          Nun, Sie sind schon auf dem richtigen Weg. Die Wahlen sind dafür da, den Vorstand/die Geschäftsführung *zu entlasten* und somit (auch im nachhinein) zu legitimieren. Das bedeutet auch, das alle Wähler die *Haftung* für die verwaltung und deren Murksübernehmen. ESM, Target2 und Co….

    7. @Leberfleck
      Ihr Kommentar ist garantiert nicht in meinem Sinne.

      Für mich ist der Artikel von Russophilus nachvollziehbar und weitgehend schlüssig, wahrscheinlich weil ich ein halbwegs ausgeprägtes Abstaktionsvermögen habe und ich nicht alles Geschriebene auf mich beziehe.
      Ich habe kein Interesse, Ihren kommentar sachlich zu zerlegen, weil ich den Eindruck habe, daß Sie statt einer sachlichen Diskussion andere Motive haben.
      Russophilus ist ganz bestimmt als Moderator nicht immer ein „Feiner“, aber diesen Angriff hat er nicht verdient. Ich bin froh, daß es dieses Bog gibt und ich würde nichts dafür tun, daß R. wegen schwacher oder beleidigender Kommentare hinschmeißt. (Ich las hier schon mit, als Dagmar Henn noch Moderator war und ich werde es auch weiterhin tun).

      1. @Schuldig; geht mir auch so. Und die Art der „Kritik“ von Leberfleck geht gar nicht. Das ist einfach nur destuktives Stänkern. Ich frag mich ernsthaft wie man auf die Art Kritik üben kann aber darum geht es offenbar nicht. Es ist einfach nur ein (warum auch immer) Frust abladen.
        Ich Danke Russophilus und allen hier Beitragenden für den Blog!
        Leute die es hier dumm finden, mit dem Stil von Russophilus nicht zufrieden sind, was auch immer, sind doch frei zu gehen oder ihr eigenes Blog auszumachen.
        Und; ich wunder mich immer wie viel Zeit Russophilus und einige Kommentatoren, bes. Ersterer erübrigen können damit das hier läuft. Unvorstellbar viel Arbeit und Herzblut! Danke Russophilus!

    8. @Leberfleck
      wenn man diskutieren will, sollte man Argumente benutzen.
      Was Sie tun ist anpissen. Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass Sie sich in einer Art Mutprobe wähnen.
      Dem Meister mal eine mitgeben. Am Besten noch in seinem Diktus. Dabei sehen Sie jedoch selbst sowas von jämmerlich aus! Sie zitieren etwas, was Sie dann auf billigste Art&Weise aufdröseln, aber Sie beissen bei dermassen unwichtigen Punkten zu, dass es eben nur lächerlich wird.

  25. Sehr geehrter Herr Russophilus,
    warum wartet mein Kommentar auf Freischaltung?
    Der oder die Gründe interessieren mich schon.
    Sie können mir auch gerne an meine mail-Adresse antworten.
    Mit freundlichen Grüssen
    Wassermann

  26. Meine Frage um die Freischaltung hat sich erübrigt. Hat sich wohl zeitlich überschritten.
    Da ich müde bin und gleich ins Bett gehe werde ich morgen Ihre Antwort nochmal lesen und eventuell drauf reagieren.
    Eine gute Nacht
    Wassermann

  27. Nur Wissen und die Verbreitung von Wissen kann zu einer Besserung führen. Hier ist jeder in der Pflicht. Immer mehr Menschen müssen verstehen lernen, dass die Entscheider auf der staatlichen Ebene abgehobene Figuren sind, die persönliche Interessen verfolgen und zu diesem Zweck gut entlohnte Aufträge volksferner Machtgruppierungen ausführen.
    Im Gegensatz zu Wissen, das Handeln bewirkt, ist Gewalt in Form von Aufstand und Revolution nicht zielführend. Hinterher sieht es noch schlechter aus als vorher, weil sich Figuren an die Spitze des Aufstands setzen, die wiederum nur ihre eigene Macht im Auge haben. Man denke nur an die Französische und Russische Revolution.

    1. sicherlich richtig, aber viele wollen einfach nicht wissen, weil es für sie unbequem wäre, daher wäre neben Wissen auch Weisheit nötig, eine Art höheres Wissen

      1. Höheres Wissen von Auserwählten? Bitte nicht!
        Nein, es wäre schon viel gewonnen wenn mehr Menschen die Zivilcourage hätten, zu Ihrer Meinung zu stehen und so gegen all die Lügen vorzugehen, auch um den Preis zeitweiliger Isolierung von „Freunden“ und Verwandten.

        1. Erstens ist das keine entweder-oder Entscheidung und zweitens erleben wir in Russland, wie ein Land durch (natürlich oder anders) Auserwählte *wirkliche* Eliten aufblüht.

          Ich weiss, es ist hart und geradezu unannehmbar, aber es ist eine Lüge, dass wir alle gleich sind. Interessanterweise sind wir gerade im super-„demokratischen“ werte-westen nicht einmal wirklich gleichwertig und gleichberechtigt. Wenn Sie eine Frau vergewaltigen und anschließend aufschlitzen – oder auch nur die gez Räuberei nicht mitmachen oder die „falsche“ geistige Gesinnung haben – dann landen Sie im Gefängnis. Wenn ein „flüchtling“ das selbe tut, dann bekommt er als Strafe ein Wochenende lang keine Sahne zum Kuchen.

          1. Ich bin nicht gegen Eliten, das wäre ja DUMM. Herausragende Fähigkeiten, egal auf welchem Gebiet, müssen sich in einer Gesellschaft frei entfalten können.
            Das „auserwählt“ stört mich, denn wer wählt sie aus, wer kontrolliert sie, wer hindert sie daran, Macht über andere an sich zu bringen und diese Macht zu missbrauchen?
            In einer freien Gesellschaft interagieren die Menschen durch Verträge und nicht auf Grund von Befehlen von oben.
            In Verträgen wird den geborenen Anführern, Unternehmern, Wissenschaftlern, Künstlern (Eliten) die Möglichkeit zur Entfaltung gegeben.

            P.S.
            zu Russland: Putin ist im Grunde seines Herzens ein Libertärer (wage ich zu vermuten), doch ist ihm natürlich klar, dass er zwischen inneren und äußeren Gefahren hindurchsteuern muss, um den Staat zu retten und zu erhalten, weil die Zeit noch nicht reif ist, die Zügel los zu lassen. Doch sehe ich in seinem Handeln und seinen Konzepten keinen Autoritarismus.

            1. Die erste Auswahl liegt in den Genen. Danach Elternhaus und einiges mehr … und ganz am Ende die Auswahl durch fachlich Kompetente – gefolgt natürlich (in einem gesunden Staatswesen) von der lebenslangen Auswahl durch Leistung.

              1. Am Ende des Weges zu Freiheit steht das Absterben des Staates, hinsichtlich des Zieles stimme ich mit Marx überein, aber nicht hinsichtlich des Weges.

              2. Am Ende des Weges zu Freiheit steht das Absterben des Staates, hinsichtlich des Zieles stimme ich mit Marx überein, aber nicht hinsichtlich des Weges.
                Mit Genetik kann ich nichts anfangen, das ist mir zu unbestimmt und nebulös.

  28. Es gibt eine spirituelle Weisheit: Alles Gute kommt daher, dass Menschen ANDEREN Gutes wünschen. Wir sehen ja auch, wieviel Gutes wir tag für tag erleben durch die Menschen, die als Eltern und im Beruf für die täglichen Bedürfnisse sorgen. Wenn die grosse Mehrheit aber (aus Angst um den eigenen Selbsterhalt) zu sehr an sich selbst denkt, ist es egal, in welchem System sie lebt. Wenn sie jedoch um das ganze bemüht ist, ist es auch egal, in welchem System sie lebt. Wahlbetrug und Lüge wäre dann z.B. kaum noch möglich.

  29. zum einen denke ich, dass tatsächlich über das Geldsystem, die Geldschöpfung, den Zinseszins usw… Instrumente von kriminellen Subjekten geschaffen wurden um die Lebensenergie der Völker abzusaugen und unglaubliche Machtfülle anzuhäufen.
    Diese (Finanz)Macht ist es, die sämtliche Systeme korrumpiert bzw. eine Realität schafft die gut als die Herrschaft von Kriminellen (die Herrschaft des Unrechtes…) bezeichnet werden kann.
    Diese Kriminellen schaffen sich mit ihrer Finanzmacht einfach die Strukturen und Gesetze um weiter rauben, plündern, lügen, morden zu können und zudem straflos damit durch zu kommen.
    Auch „unser“ sog. demokratisches System ist nur ein Werkzeug von und für diese Verbrecher. Diese Verbrecher haben sich auch die Medien gekauft und alles was man sonst noch zur Machtausübung und Kontrolle braucht.
    Normale Menschen wollen im Grunde genommen nur in Ruhe ihr Leben leben, mit ihren Lieben zusammen UND; sie fügen anderen nach Möglichkeit keinen Schaden zu, im Gegenteil, ich wage zu behaupten, dass der Mensch im Grunde genommen hilfsbereit und Gastfreundlich ist (solange sich die Anzahl der Gäste in überschaubaren Rahmen hält aber das hatten wir hier ja auch schon mal), (habe ich selbst oft genug erlebt).
    Diese Kriminellen sind einfach nur krank, Psychopathen usw… aber das weiß man ja. Nur sollten solche kranken Menschen nicht die Macht haben über Wohl und Wehe ganzer Staaten zu entscheiden, sie gehören vielmehr in Behandlung oder in den Knast.
    Ausnahmen bestätigen die Regel und dafür gibt es dann „Tribunale“, „Versammlungen“, oder wie man es zu den jeweiligen verschiedenen Zeiten auch nannte. Das was schon bei den alten Germanen so.
    Heute gibt es die Polizei, oder/ und Gerichte und wären sie nicht auch von den kriminellen gekauft, gäbe es tatsächlich so etwas wie Recht.
    Ich weiß nicht ob ich Russophilus richtig verstanden habe aber ich sehe das (auch) so, dass regional von den Menschen vor Ort ein Vertreter ausgewählt werden sollte (und zwar in noch überschaubaren Einheiten) und diese Vertreter dann nur ihrem Gewissen und denen die sie vertreten verpflichtet sein sollten. Mit Verantwortung und wenn Missbrauch betrieben wird mit Konsequenzen, sprich die jeweilige Gemeinschaft hat die Kontrolle.
    So etwas gibt es zum Teil auch schon, nur wird es von den Menschen nicht angenommen. Sie legitimieren lieber die Handlanger der Kriminellen und können sich im Traum nicht vorstellen dass da irgendwo der Wurm drinnen ist wenn 3-4 Jobs nicht mehr ausreichen um mit der Familie über die Runden zu kommen. (die Kriminellen werfen das Geld mit vollen Händen für irgenwelchen kriminellen Aktionen aus dem Fenster – zB „Flüchtlinge“ usw. usf…).
    Das Projekt das in so eine Richtung geht heißt Bürgerkandidaten, wie ich meine keine schlechte Idee.
    Trotzdem bin ich der Meinung, dass den Kriminellen das Handwerk gelegt werden muss, das wird wohl nur über das Geldsystem gehen und ich seh schwarz dass so etwas aus dem Volk (den Völkern) heraus angeschoben wird. Da wird sich schon eine Macht im Hintergrund finden müssen die auch die geeigneten Mittel hat und vielleicht sind wir genau im Moment in so einer (positiven) Umwälzung.
    Dazu müssten aber die Dinge wahr werden die so gemunkelt werden zB clinton, bush, obama, mccain in den Knast, Medienhuren aburteilen, endlich die Wahrheit über die deutsche Geschichte straffrei stellen, FED in Volkes Hand usw. usf….

    1. Natürlich haben Sie recht mit diesen Ansichten, und lediglich eine Randanmerkung noch zu Ihrem Satz:
      „Das Projekt das in so eine Richtung geht heißt Bürgerkandidaten, wie ich meine keine schlechte Idee.“

      Natürlich.
      Das wäre der ganz natürliche Zugang zu einer Lösung im menschlichen Sinn.
      Nur wissen wir heute leider, dass Sie anstatt Bürgerkandidaten auch den Begriff „Populist“ nennen könnten.
      Und was Populisten für ein Schicksal erleiden von Seiten der derzeit Regierenden, das wissen wir eben auch: „Hinweg mit ihm!“
      Der Populist ist neben den anderen Kampfbegriffen, die hier in Absurdistan eingeführt worden sind (wie Reichsbürger, Rechtsextremer, Ausländerfeind, Nazi…) der Feind derer, die uns in die Versklavung und/oder Vernichtung treiben wollen.

  30. @Russophilus

    Sie meinen nicht zufällig sowas wie eine Räterepublik in der die Räte jeweils per imperativem Mandat entscheiden?

    Schade, dass der Versuch Anfang des letzen Jahrhunderts in Deutschland gescheitert wurde. War und ist wohl nicht ganz das, was die Eliten befriedigt.

    1. Wirkliche Eliten bringen Volk und Land Nutzen. Als Denker, als Lehrende, als Wissenschaftler, als Produzierende und als Entwickelnde, als Musiker, Maler und Dichter, usw.

      Die derzeitigen „Eliten“ sind großteils keine. Sie sind Parasiten.

      1. Super Film gestern in ARD: Zivilcourage. Mit dem verstorbenen Schausieler Götz George von 2010. Ist bis Oktober noch abrufbar. Empfehlung, Prädikat wertvoll.

  31. ok, Demokratie taugt nichts. Das scheint hier konsensfähig zu sein.

    Dann warten wir doch einfach auf einen neuen Führer und hoffen, dass er’s nicht wieder übertreibt und dann verbockt.

    Oder einen neuen Kaiser und hoffen, dass er weise und gütig sei und nicht nur seiner inzestuösen, international verstreuten Sippschaft diene, sondern ausnahmsweise mal dem Fußvolk.

    1. Was soll das? Erstens sind Kaiser oder Diktator nicht die einzige Alternative zur demokratie (die das aber gerne so darstellt) und zweitens hat hier mKn niemand einen „neuen Führer“ herbei gesehnt.

    2. Ein erblicher Monarch mit Befugnissen ist allemal besser als die repräsentative Demokratie, da solch ein Monarch vom Interesse, das Land zu erhalten und zu entwickeln geleitet sein wird. Außerdem ist für alle die Frage der Verantwortung klar.
      „Nach mir die Sintflut“ (Ludwig XV von Frankreich) war wohl eher der Ausdruck von Verzweiflung als Gleichgültigkeit. Er kam gegen parasitären Adel und Kirche nicht mehr an.
      Monarchie ist auch nicht ideal.
      Den idealen Zustand werden wir noch lange nicht erreichen, weil hiezu die Masse der Menschen erst einmal überzeugt werden müsste, dass sie nicht frei sind, dass Freiheit einen hohen Wert hat und dass es sich lohnt, dafür einzustehen.

      1. Also wenn ich schon Monarch höre stellen sich bei mir alle Nackenhaare.
        Nur schon die Vorstellung „Der König der Schweiz“ absolutes nogo!
        (Für Deutschland kann ich nicht sprechen, Ihr hattet ja einmal einen Kaiser)

        Die Monarchen waren doch auch alle durchgängig am Gängelband der dunklen, der Kath. Kirche. Sogar heute kann man das beim englischen Königshaus vielfältig in den Zeremonien und Kleidung feststellen. (Es wird heute noch durchexerziert – also immer noch gültig!)

        Kann ja sein, dass es mal einen guten Monarchen gibt aber irgendwann kommt dann ein unfähige Sohn an die Reihe und der führt dann unnötige Kriege oder fährt das Land anderweitig an die Wand!
        Ne, danke!
        Ich habe was gegen nicht abwählbare Idioten.

    3. Sie scheinen einer gewissen fatalen Begrenzung Ihres Vorstellungsvermögens unterliegen.
      Das „Entweder-oder“-Denken führt die Menschheit nur in unendliche Kreisläufe des immer gleichen. Wie jedes andere schwarz-weiß-Denken auch…
      Und manchmal halten sich Leute, die in diese Falle tappen, auch noch für „rational“ oder „logisch denkend“.

  32. Nicht umsonst ist es erklärtes Ziel der nwo-satanist*nnen, überall die klassische Bildung von einst mit Stumpf und Stiel auszurotten, denn nur Banausen und Eintagsfliegen kann man jeden Dreck als Gold verkaufen, der bereits vor gut 2500 Jahren von Platon und Aristoteles ein für allemal nach allen Regeln der Kunst widerlegt wurde.

    In der stocknüchternen Antike mit ihren unerreichten Sinn für Realismus ist alles sinnvolle wie nötige zu solchen irren Experimenten wie der Demokratie gesagt worden (Demokratie hatte damals übrigens auch einen ähnlich anrüchigen Klang wie bei uns „Dikatur“ oder „Feudalismus“).

    Aber was nützt es, daß sich Platon und Aristoteles den Mund wunddiktiert haben, wenn der aufgeblasene wertewestler meint, all diese Gedanken und Argumente seien schon deshalb überholt, weil sie ja so irre alt sind (is doch klaah, sagt er sich, alles was 2500 Jahre alt ist, kann nur Dreck sein, ob Käsebrote, Smartphones oder Argumente ist völlig wurscht). Und daher kann das wertewestlerchen leichtesten Herzens auf so einen Quatsch wie klassische Bildung verzichten, schließlich sind diese alten Affen so tot und überflüssig wie sonst gar nichts.

    Und dabei wäre es so einfach: es reicht schon aus, wie der geschätzte Dorfpolizist eine oder alle Schlüsselstellen der berühmt-berüchtigten Politeia Platons zu Kenntnis zu nehmen (oder für etwas geerdetere Naturen Aristoteles Schriften zur Politik) und schon wüßte man, wie bekloppt es ist, Experimente an lebenden Menschen durchzuführen, die bereits in der Vergangenheit nur gescheitert sind.

    1. @ Stubido

      Nicht nur Griechenland! Auch Norddeutschland und Schweden. Allerdings auf andere Art. Das Programm wurde nur kurz unterbrochen, als Trump sich zur Visite in Großbritannien, bei der NATO und in Helsinki aufmachte. Das ist zumindest mein (spekulativer) Eindruck.
      Was HAARP zu leisten vermag, hatte ich im Kommentar über „wahres Geo-Engineering“ angedeutet (Januar 2018).

        1. Ja, einfach
          „california directed energy weapons“
          bei youtube eingeben und selbst aussieben und denken, zb wie es sein kann, daß eine siedlung bis auf die Grundmauern abbrennen kann( inkl Waschbecken, Rohre etc.), a ber die Bäume stehen bleiben und sich mal anhören, was die Feuerwehrmänner dazu zu sagen hatten.
          Das nur nebenbei.

        2. ENMOD-Konvention, „We owning the weather“ (Pentagon), …. und „Wetterprognosen“ die keine 6 Stunden Bestand haben.
          Einfach mit offenen Augen beobachten was landläufig zum „Wetter“ gehört. @Russophilus möge dazu einen Faden aufmachen, das ist viel bedeutsamer als eine Hyperschallrakete der Russen, hier wird der Planet angegriffen!

        3. Schliemanns
          27. Juli 2018 um 7:20

          Quelle?

          Sie sind dauernd unterwegs im netz, und fordern quellen oder zahlenabkürzungs-erklärungen, erewcken aber den eindruck, daß sie stets im bilde sind!?
          Zu faul zum surfen oder doch nicht im bilde.

          ( Übrigens, ihr letzter vorwurf; „nadie braucht ja wohl nicht antworten auf ihre frage“, war schnell geschossen.
          Und um Russophilus antwort zu verbessern!
          Das shirt war nicht irgendein shirt, was Trump mit der nummer 17 bekam, sondern bewusst gewählt.
          Jeder ami bekommt ein shirt von den footbal profis mit der Amts-nummer, des wievielten präsidenten. Also hätte Trump die nummer 45 bekommen müssen. bekam aber die 17= Q). Check it out.

            1. Erstmal: danke für einen weiteren gut durchdachten und gut dargelegten Artikel! Sehr ordentliche Arbeit.

              nadle: Meine Überlegung:
              möglicherweise ist Trump ja der 17. Präsident der USA.
              Das wäre dann denkbar, wenn man genau herausfände, welche und wie viele Organisationen und Präsidenten bislang lediglich vorgaben, die USA zu regieren (z.B. USAC).
              Wären es bislang z.B. 28 „falsche“, würde die 17 wieder stimmen. Oder?

          1. @nadie, warum so aggressiv? Das war in keinster Weise böse gemeint! Ich bin extrem eingespannt, bin 3 Tage die Woche allein erziehend, teilweise 4 Tage und mach noch eine 70% Stelle plus ein Projekt das gut einen halben Tag frisst. Ich habe schlicht nicht die Zeit Stunden im Netz zu verbringen, informiere mich aber trotzdem und halte nicht den Mund in meiner Umgebung.

            1. Schliemanns
              27. Juli 2018 um 23:23

              Bin völlig geschmeidig.

              Kennen sie den?

              “ Sag nicht ich soll mich beruhigen, das macht mich aggressiv!“

              Ihnen bösigkeit unterstellen? Nunca…

            2. Und nicht dass jetzt der falsche Eindruck entsteht. Ich habe Freude an dem was ich tue. Hole mir zb auch wieder mein Trinkwasser aus einer Quelle in der Natur, lebe möglichst bewusst und achtsam, mach das Beste aus meinem Leben im Rahmen meiner Möglichkeiten. Das was um mich herum und in der Welt geschieht geht mich aber auch etwas an, nicht ausschließlich aber auch wegen meiner Tochter, deswegen kann ich gar nicht anders als versuchen am Ball zu bleiben und tue das auch schon etliche Jahre. Dieses Blog hier entdeckte Ich erst vor ca einem Jahr (wieder) früher war das mal Englisch wenn ich nicht irre und hat mich dann irgendwie nicht so angesprochen. Die Vorgänge um die Ukraine könnte ich auf anderen Kanälen für mich besser erfassen und mitverfolgen.

  33. Dies & Jenes … aber vielleicht auch: des Pudels Kern: die Struktur des Parasitismus. Die Drevnik-Vortragenden haben für das Thema sogar zwei Sendungen – insgesamt 3 Stunden -verwendet. Ein kurzer Ausschnitt, der mMn vieles auf den Punkt bringt:

    Die Hierarchie der („sichtbaren“) Parasiten wird von den Menschen „wahrgenommen“, wie sie ihnen auch in der Tat gezeigt wird. Sie wird – in der überwiegenden Zahl der Länder – durch unterschiedlichste Herrschaftssysteme dargestellt.

    Das heutige Grundsystem im politischen Sinn ist die demokratie, die in gewisser Weise alle Elemente einer „Dämon-kratie“ aufweist. In diesem System ist alles auf bestimmte/besondere Beziehungen aufgebaut, die keinesfalls als „sauber“ angesehen werden können. Bis auf ein kleines Land (Bhutan), in dem es als oberstes Ziel gilt, glücklich zu leben, haben wir in allen anderen Ländern politische Systeme, die auf Lug, Trug und Korruption basieren. Alle System sind so aufgebaut, dass sowohl politisch als auch religiös per Strafandrohung regiert wird. Menschen ängstigen andere Menschen mit Strafen und halten sie somit in einer Art „Stadium der latenten Depression und des Stresses“. Als Produkt erhält man: Nahrung für die („unsichtbaren“) Parasiten.

    Jedes System wird durch die Massen, die es verteidigen, und div. subtile Mechanismen aufrecht gehalten. In diesem Sinn sind auf eine gewisse Weise alle Formen der Wissenschaft, Politik und Wirtschaft des Systems eine Art „Energie-Sammelmaschine“ (Anmk: einfaches Beispiel: der Bauer (in dem Fall: sichtbaren Parasiten) nährt (mit Vorschriften)das Nutztier Huhn (den Menschen), um letztlich damit den Städter (unsichtbaren Parasiten) mit „Energie“ (Fleisch = Angst der Menschen) zu versorgen).

    Die Welt ist, so gesehen, zur Gänze im Bann dieser Denkweise; Dank Bildung, propagierten Lebensansichten und politischer Agitation, werden Werte angepriesen, die eigentlich nur als „Futter zur Fleischproduktion“ gesehen werden können. Erst mit dem Durchbruch der Quantenphysik kam es zu kleineren Bewegungen in Richtung: „da könnte es ja noch etwas anderes geben“; aber das wäre ein anderes Thema …

    Bei dem gesamten Unterfangen verschwenden die Menschen nicht nur die eigene Energie, sondern „verheizen“ dabei auch noch die planetarische Energie. Sie nutzen die Ressourcen des Planeten maximal, um letztendlich immer mehr Nahrung für die („unsichtbaren“) Parasiten zu produzieren.

    Die Handlanger des Parasiten-Systems sind hinlänglich bekannt: Banker, Manager, Politiker UND ein kleiner Kreis von Familien, die nur zu gut wissen, worum es bei der ganzen Sache geht … Im Grunde genommen, sind diese Familien das Bindeglied zw. sichtbaren und unsichtbaren Parasiten. Das Oberhaupt einer dieser 12 – 13 Familien ist die britenqueen (Nachfahrin des Venezianischen Schwarzen Adels, der seinen Ursprung in Ägypten hat …).

    Andererseits haben wir gleichzeitig ein Spiegelbild der Hierarchie: die „guten/hellen Seite“. Hier wird der Mensch mit Verstand/Vernunft genährt, um seine (individuelle) Weiterentwicklung voranzutreiben. So insistieren „weise Heilige“ (wie z.B. Jesus Christus), die es „gar nicht mehr nötig hätten“, auf die Erden zurückzukommen, um der Menschheit dabei zu helfen.

    In beiden Hierarchien kennen wir die höchste Stufe. Auf der einen Seite: der Teufel (mit all seinen Namen); auf der anderen: der Schöpfer oder Kreateur (ob nun in Menschengestalt oder als höhere Energie … das wissen wir nicht … aber es sollte in diese Richtung gehen …). Es läuft in dem ganzen Spiel daher immer auf ein- und dasselbe hinaus: der Kampf „Gut gegen Böse“; in all seinen Varianten …

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=JDNUOWUXMgs&list=PL5mn6wpO-eIfCzagFgWUSo907CnUt5wrw&index=3

  34. Ja, Griechenland aktuell hat unübersehbare Parallelen mit Kalifornien 2017. Eine ganze Strasse mit Autos die koplett ausgebrannt sind, teilweise mit geschmolzenen Metall (Alu) und direkt daneben unversehrte Bäume und Büsche. Ich bin mir nicht sicher aber ich glaube, dass da teilweise Menschen in den Autos verbrannt sind.
    Schaut nach Energiewaffen aus.
    Brisant auch, da waren Drohnen von den amis über GRiechenland in der Luft. Griechenland hat die amis angefragt Bilder zu untersuchen wie es sein kann dass an 15 Stellen gleichzeitig solche BRände ausbrachen.
    Da macht man wohl den Bock zum Gärtner…
    Kriminelle.

    1. Paßt alles; „sie“ sind nun völlig im Panikmodus und müssen ihre Dreckswaffe jetzt unbedingt und irgendwie testen.

      Die Neuauflage des Molotow-Ribbentrop-Paktes hat „sie“ (wie 1939 auch) in Raserei versetzt. Vor knapp 80 Jahren haben „sie“ wenige Wochen nach der Unterzeichung des Nichtangriffabkommen bekanntlich den 2. WK beginnen lassen.

      Heute führen „sie“ entweder einen Test durch (bezeichnenderweise suchen sich die Herrschaften dazu ein orthodoxes Land aus) oder zeigen ihre Instrumente … damals wie heute ein unsagbar bösartiges Gezücht, das niemals aufgibt.

    2. Schliemnanns
      27. Juli 2018 um 13:05

      Für amis, würde ich cabale oder deep state einsetzen.
      Und es rumort (gerüchtelt) auch, daß die russen ebenso mit energiewaffen zu-rück-schlagen.

      Glaubt mir bitte nichts….

      1. Selbstverständlich haben die Russen eine Waffentechnik in der Rüstkammer, von der sie mit gutem Grund öffentlich nichts verlauten lassen.

        In jedem Fall wird der nächste WK kein Nuklearkrieg sein (im Gegensatz zum Dorfpolizisten und vielen anderen Dorfbewohnern halte ich ein kriegerisches Ende der nwo für unausweichlich. Vor allem aus metaphysischen Gründen. Wenn laut Fatima 1917 der 1. WK eine Strafe für die Sünden des 19. Jhdts. ist, eines Jahrhunderts, welches uns heutigen nwo-Insassen idyllisch vorkommt, was hat die verrottete Menschheit dann erst für den offenen Satanismus im wertewesten zu erwarten? Ich fürchte, ein bißchen heile,heile Gänschen durch das erwachende Rußland reicht bei weitem nicht aus, um die im westen inzwischen tief eingewurzelte Bosheit zu überwinden und wiedergutzumachen. Deshalb meine ich, daß Leute wie Irlmaier trotz allem Anschein richtig liegen – es wird bald Krieg geben)

    3. Ein interessanter Hinweis, auch deswegen, weil mir ähnliche Assoziationen gekommen sind bei diesen seltsamen „Naturkatastrophen“.
      Es ist schon der Zusammenhang von Kalifornien / Portugal 2017 und Griechenland 2018 interessant, aber das lässt sich ohne Problem noch weiter ausweiten. Z.B. bis nach 9/11. In diesem Zusammenhang hat eine qualifizierte Wissenschaftlerin (Judy Wood) geforscht und einige Antworten angeboten, die mir alles andere als unsinnig erscheinen.
      In einem deutschen Vortrag von Frank Stoner hervorragend dargestellt, fast zwei Stunden YT hier
      https://www.youtube.com/watch?v=6AU08opV090

      Da wäre m.E. schon eine extra Unterhaltung darüber angesagt, vielleicht hören wir ja hier im Blog noch einiges darüber, und wie in diesem engeren Zusammenhang zu sehen ist, gibt es auch die Fragestellung, wie russische technologische Antworten auf diese Art von Kriegsführung aussehen mögen…

  35. Auch Griechenlands „Waldbrände“, gleichzeitig an 15 Stellen durch „Brandstifter“ gelegt, deuten doch sehr auf Energiewaffen hin

    http://uncut-news.ch/2018/07/27/griechenland-waldbraende-sind-nicht-natuerlich/

    https://griechenlandsoli.com/2018/07/26/engel-ohne-fluegel-untiefen-in-der-berichterstattung-ueber-griechenland/

    Teslas Erfindung soll ja mit diesen Energiewaffen Flugzeuge in 400 km Entfernung vernichten können. Ich hoffe nur, Rußland ist gewappnet.

  36. Vielen Dank, Russophilus, für die deutliche und ehrliche Analyse.

    Die Demokratie ist am anfälligsten und am besten geeignet, um durch Strohmänner verdeckt zu agieren und zu beeinflussen.
    Auch heißt „Demokratie“ nicht Herrschaft des Volkes.
    Andreas Popp hat dazu recht kurz und schlüssig aufgeklärt.

    Tatsächlich ist der Demokratiebetrug eine perfide Strategie, um die Menschen glauben zu machen, sie hätten was zu bestimmen, während im Hintergrund agierende die Strippen ziehen.

    Was also ist die beste Regierungsform?

    Wie wärs mit der hierarchisch sehr flachen und auf Kompetenz und natürlicher Autorität aufgebauten, jahrtausendelang bewährten Stammesorganisation? Dabei obligatorisch das Konsensprinzip.
    Für Angelegenheiten überregionaler Natur hat jeder Stamm seine Abgeordneten, die er zur Versammlung der Stääme schickt, um dort für den/ die seinen zu sprechen.
    Jeder kennt jeden, bei Mißbrauch und Mißwirtschaft ist Ende.

    Könnte man das vielleicht heutzutage eine Räterepublik nennen? Kleine lokale Strukturen, maximal 300 Menschen vielleicht auf einmal( jeder kennt jeden, Transparenz ist gegeben und dadurch auch Verantwortlichkeit) und das Prinzip fraktal bis auf nationale Ebene.

    Die Verantwortungslosigkeit der Menschen kommt eben zum einen vom fehlenden Bezug- räumlich wie persönlich.
    Die kommt aber auch von der Entmündigung der Menschen und zu vielen Regeln, denn wie wir von Laotse wissen, gibt es umso mehr Verbrechen, je mehr Regeln es gibt.
    Je weniger der Mensch über seinen Lebensraum und seine Lebensgestaltung entscheiden darf- natürlicherweise mit den dazugehörigen Konsequenzen behaftet- desto weniger Verantwortung und Interesse wird er dafür an den Tag legen und umso weniger verantwortungsbewußt, ganzheitlich und nachhaltig wird er handeln, schon aus einer unbewußten Frustration heraus, aber auch aus mangelndem Bedarf, sich damit zu befassen.

    Ein Utopie für die nur wenige bereit sind- und die der Stmmesgesellschaft verwandt ist- ist freilig die Gesellschaft der SELBSTherrschaft, OHNE Fremdbestimmung- die An-archie( ohne – Herrschaft.

    Nur, wer sich selbst beherrschen kann, sich selbst unter Kontrolle hat und die volle Verantwortung für sich und sein Sein übernimmt, braucht keine Herrschaft von außen.

    Und selbst heutzutage sind die Menschen zu weit mehr Verantwortung fähig, wenn die Wahrnehmung dessen für sie eine reale Möglichkeit und Notwendigkeit ist…

  37. Russophilus
    27. Juli 2018 um 23:52

    Vielleicht nur show/optik!?
    Terrorkommunist mandela als friedensnobel-dingsbums kann man evtl. erst später entlarven, wenn die zeit reif ist.

    Der dali lahme war auch mit den NEXUM leuten zusammen. (um eine million $ abzugreifen [spende] )
    Und bei denen war sexklaverei und babyfressen auf der tagesordnung.

    17 sagte: 60 % der wahrheit können wir nicht öffentlich machen, sonst gehen 99% der normalen menschen in die klappse.

    Das ganze ist ein spiritueller krieg in erster linie.
    Ich wünschte unser @ Ausnahmsweise würde sich mal dazu äussern. (ja?)

    1. @nadie- lieb aufgefordert, aber ich habe ja schon mehrfach alles gesagt, was ich weiß und kann/ könnte nur die „Bauernregeln“ wiederholen.

      Und da ist es z.B. müßig, jeden Aktion Putins (des ableitbar informiertesten Politiker/ Menschen des Planeten- weil beruflich schon gelernt, wie man die richtigen Fragen stellt, wie man beurteilt, wie man das wieder absichert etc – weiß ich aus dem eigenem Beruf, die Merkel könnte den BND gar nicht richtig beFRAGEN- und dann fast 2 Jahrzehnte Erfahrung an der Spitze, in denen er aufräumte + zunehmend Hinz und Kunz zu ihm gelaufen kommen, um ihm weiß Gott was zu erzählen) zunehmend negativ zu interpretieren.

      Dabei gilt die Grundregel: „Nix Genaueres weiß man nicht“ und „Was für was gut ist, weiß man erst am Ende seiner /aller Tage“.

      Dann hat Krishna schon vor Kurukshetra dem Arjuna erklärt (und das ist ja die Gita)- sinngemäß: Immer wenn das Dharma(Gerechtigkeit etc) abhanden kommt und Adharma überhand nimmt, erscheine ich und stelle die Ordnung wieder her!

      Dann sieht man ja tagtäglich als Beobachter, dass das Wahrheitsbewusstsein wirklich ins Erdbewusstsein herabgekommen ist- aber wer bin ich um mit dessen „Trippelkunst“ mithalten zu können?
      Nur hier gilt wieder: „Was als Sauerei bewusst, wird dessen Ende ist eingeleitet“ ( ein bisserl Frage von Zeit- aber das ist ja auch ein Bewusstseinsphänomen- und kritischer Masse-> aber schon die Erkenntnis, dass etwas nicht richtig ist, ist schon was/ist schon ein neues Schwingungspackerl im Ganzen)

      Da ich aber ohnehin tue, was ich zu tun habe und darüber mit innerer Sicherheit weiß, das geschieht, was geschehen muss (sonst geschähe es nicht) kann ich nur mit offenem Mund dem Affentempo zusehen.

      So gesehen, gebe ich Ihnen mit dem „spirituellen“ Krieg recht- aber dass es mehr ist, als ein paar Schüsse da oder dort habe ich ja auch schon anfangs geschrieben.

      Ich gebe Ihnen allerdings nur im untergeordnetem Sinne recht.
      Hier sind mir schon zu oft „die Dunklen“ mit weiß Gott was für einer mächtigen Konnotation aufgetaucht.

      Der verbliebene (oberste) Asura, der Herr der Nationen oder Herr der Lüge (hieß er schon früher und was sind da schon „Dunkle“ im Vergleich?) hat OBEN durch das Wahrheitsbewusstsein schon verloren (ich erinnere an den schmutzigen Teich in dem das saubere Bächlein hineinzufließen begann- da gibt’s nur 1 Ergebnis, denn der Tümpel kann das Bächlein nicht verschmutzen) und liefert seinen zerstörenden Kampf, das Ergebnis ist ihm aber bekannt- aber das er „einen Hass`n“ bei dieser Lage hat, werden wir ihm wohl zugestehen?

      Außerdem hat der Asura ohnedies nur solange Macht, wie er Andockstellen (zum Mitschwingen) bei uns findet (ist ja auch letztlich seine „kosmische Aufgabe“ auf dem Wege zu unserer Bewusstwerdung).
      Bei mir findet er sehr leicht die Steckdose für Jähzorn- für Machtgier oder ähnliches kann er wie Rumpelstilzchen hüpfen und kommt doch nicht zum Erfolg, da sind schon meine Viecherln mächtiger.

      Und sonst tue ich mir leichter: ich bin ja kein Christ und alles ist nur (kann nur sein) ein Kräftespiel von Schwingungsbündeln innerhalb von ALLES WAS IST sein.

      Da aber – schon in einigen Teilen von Russophilus` Wahrscheinlichkeiten abgeleitet- der Kosmos kein Zufall sein kann, gibt’s logischerweise einen Sinn dahinter und das kann nur ein aufbauender Sinn sein (sonst gäbe es den Aufbau zu immer höherer Ordnungen nicht und alles flösse, wie im Haushalt ohne Putz, den Weg zu immer größer werdenden Saustall zu- man sieht aber, das IRGENDETWAS ordnet, sonst hätte es nicht mal eine Aminosäure oder gar eine Zelle gegeben).

      Und diesem aufbauenden Sinn DIENT alles- auch der Asura! Was sind schon Reptilien, Rothschilds oder der Juncker im Vergleich zum Kosmos, der Natur –oder sogar im wesentlichen Sinn: Der Prakriti?? Was im Vergleich auch nur zum Bergwald?
      (Prakriti: Den Vorstellungen der (dualistischen) Samkhya-Philosophie zufolge ist die Welt aus zwei Prinzipien aufgebaut: Purusha (Geist) und Prakriti (Urmaterie). Purusha ist das reine Bewusstsein . Das Benennbare, sich Manifestierende hingegen ist Prakriti (Urmaterie). Das menschliche Denkorgan (Manas) entstammt auch der Prakriti. Die Prakriti ist die Grundlage alles Materiellen und Dynamischen im Universum. Obwohl ewig getrennt, beeinflussen Purusha und Prakriti einander. Die Prakriti wurde als weiblich empfunden und könnte als das schaffende Prinzip verstanden werden. Purusha hingegen ist das erkennende Prinzip und männlich.)

      Ach so: natürlich ist nichts außerhalb von ALLES WAS IST, Aspekte/ Kräftefelder/ Schwingungsbündel hin oder her !

      Noch etwas: Ich habe hier von irgendeinem Kommentator eine Link zu einem „Diogenes Lampe“ entdeckt, der mir mit seinen Szenarien durchaus gefällt (auch wenn mir Vatikan und Jesuitenprobleme relativ fremd sind).

      Hier seine neuesten Gedanken zu Helsinki(ähnelt Analitik). Und siehe: man kann die Welt und ihre Entwicklung auch im Kleinen durchaus auch positiv sehen!

      http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=466085

      Helsinki 2.0 – Trump und Putin zerlegen die EU
      verfasst von Diogenes Lampe, 27.07.2018, 11:47

      „Meine persönliche Interpretation der vergangenen politischen Ereignisse ist angesichts ihrer Fülle wieder beinahe ein ganzes Buch geworden. Der Text ist lang aber bestimmt nicht langweilig.

      Es lohnt sich sicher, den Blick wieder etwas ausführlicher auf das Globale zu richten, während die deutsche Politik mit ihrer medialen Lautsprecherabteilung kaum mehr halbe Sachen in Sachen Überblick zustande bekommt……..“(Ende der Einleitung)

      Soviel (auf Nachfrage) warum ich nichts weiß und mich trotzdem nicht fürchte und nun wieder zurück zum mich stärkenden “Geschäft“- und das ist ja nicht die Tastensuche

      Mfg
      Vom Bergvolk

      1. Ausnahmsweise
        28. Juli 2018 um 7:32

        ZEN: zuhören, entspannen, nachdenken.
        Schön das sie geantwortet haben.
        -Die gans war nie in der flasche-

  38. Fat 70-jährig hat mich die Frage häufig beschaftgt, was wohl die beste Gesellschaftsformation sein könnte. Ich habe die „Diktatur des Proletariats“ in der DDR miterlebt, habe einige Länder bereist, im Ausland (Sowjetunion- nicht an der Trasse) auch kurzzeitig gearbeitet und friste nun mein restliches elendes Dasein in der vollgeschissenen „Freien Welt“. Materieell geht es mir halbwegs gut, darüber will ich nicht klagen. Jedoch ist das für mich nicht hinreichend.

    Mich drückt das immer kälter werden Klima in diesem Land zunehmend nach unten. Ich habe den Eindruck, daß der Deutsche nicht miteinander gut leben kann, sondern er kann nur gemeinsam Krieg im Großen wie im Kleinen führen (die Schlaftschafe sind gemeint).
    Zunehmend stoße ich auf blanken Egoismus, dessen Triebkraft das hemmungslose Strebenn der Meisten ausschließlich nach unendlich viel Geld ist. Und auch für die, die nicht dazu kommen, ist es zumindest der Maßstab ihres Handelns.
    Ich glaube nicht mehr (was ich früher gehofft hatte) an das sogenannte Gute im Menschen. Ich bin überzeugt davon, daß der Mensch als solcher schlecht (lschnell korrumpierbar) ist und er für keine vernünftige Gesellschaftsformation taugt. Wenn es in der Geschichte zu revolutionären Umbrüchen mit positiven Ansätzen gekommen war, so wurden diese mehr oder weniger spät kassiert.
    Die Ursachen der Misere sind m.E. eben in der nicht vorhandenen „Gleihheit“ der Menschen zu finden. Es wird immer Dumme und weniger Dumme, Faule und Fleißige,
    Triebaktive und Taube, Gutmütige und Bösartige, Machthungrige und viele sich- gern- beherrschen- Lassende, Gefrässige und Bescheidene u.s.w., u.s.f.. geben. Das halte ich für nicht korrigierbar.
    Ich halte es auch für müsig zu glauben, daß im „Großen“ irgendetwas in D. besser wird. Wenn das Buckelchen irgendwann abtritt, so tritt nur ein neuer Buckel (vielleicht der Totenvogel Spahn) an deren Stelle.
    Man kann m.M.n. nur in seinem persönlichen Umfeld durch saubere und weitgehend egoismußfreie Haltung Glaubwürdigkeit erreichen und den einen oder anderen versuchen aufzuklären und zu helfen.
    Ich halte es für unungänglich, daß die Menschen in eine Ordnung gewungen werden müssen und das wirklich mit Zwang, ansonstenn würde das Böse überhand nehmen. Und wer mit dem Zwang gut zurecht kommt, ist auch frei. Und da könnte ich mir als die am wenigsten üble Gesellschaftformation eine gut geführte Diktatur vorstellen.

    1. Schuldig
      28. Juli 2018 um 0:08

      Nur mal ein gedanke von mir:
      Könnte es möglich sein, daß wir vielleicht alle hier im fegefeuer leben?
      Und das wir uns bewehren müssen, um wieder in -liebe- zu kommen?
      Hab ich als kind mir schon oft gedacht, als meine geliebte mama inhaftiert wurde und ich im prinziep mit.

      Nur meine 50 cents gedanken….

      1. Nadie

        Meine Frau würde Ihnen Recht geben.
        Wenn mal das Thema Hölle meinerseits angeschnitten wurde, meinte sie stets:
        Es gibt keine Hölle nach dem Tod, denn wir leben bereits in der Hölle.

  39. Gutes Thema. Danke.
    12 Personen haben einen Kuchen, den sie gerecht aufteilen.
    Ist eine Person darunter, die tagsüber noch gar nichts zu essen hatte, oder eine Person, die besonderes für die Gemeinde geleistet hat, zb den Kuchen möglich machte, indem sie den Ofen oder die Energie hergestellt hat, wird jeder daran interessiert sein, dass das Stück für diese Person besonders groß ausfällt.

    Wird eine Person von einer anderen dazu manipuliert oder mit Bedrohung dazu gebracht, sich mit einem halben Stück zufrieden zu geben, oder mit weniger zugunsten einer weiteren Person der Gruppe, werden minimum 9 Personen Einspruch erheben. Die 3 Personen werden beobachtet werden müssen, – der eine, ob er manipuliert/bedroht, der andere, warum es zu Manipulation kam/kommen konnte, und besonders die 3. Person.

    Das Wichtigste in einer Gemeinde ist, nicht mehr für sich zu beanspruchen als andere, wenn der Vorrat begrenzt ist. Oder, wenn er unbegrenzt ist, beansprucht er nicht mehr, als er bewältigen kann. Und die paar „Pappenheimer“ die jede Gemeinde hat, müssen bekannt und unter Kontrolle sein.

    So wie es jetzt in der deutschen Gemeinde ist (oder auch in zig anderen Ländern) gibt es zuviele Pappenheimer, und solche, die sich von denen bestechen lassen und dann blind stellen.

    So gesunde Gemeinde, wie oben beschrieben, gibt es mMn noch in den Naturvölkern, wo gemeinschafts-feindlich-sein direkt bestraft wird. Im schlimmsten Fall mit Ausschluss aus der Gemeinde (samt Familie, falls von der Familie erwünscht)
    Jemanden auszuschließen, muss nicht direkt bedeuten, dass der jenige gezwungen ist, die Gemeinde körperlich zu verlassen.
    Nicht mal der Häuptling könnte dem jenigen helfen, dass man ihn wieder integriert, liefe eher Gefahr, nicht mehr als Leitfigur zugunsten der Gemeinde angesehen zu werden.
    Allenfalls könnte der Ausgeschlossene es selbst mit viel Gemeinschaftsarbeit und Ausdauer (u.U. eine Generation lang) bewirken.

    Ich denke wir sind sehr weit davon entfernt, hier wird es eher als clever angesehen, sich mit „Schläue“ mehr angeeignet zu haben, oder in Positionen, die regeln und lenken, reingeschummelt haben. Über mehrere Generationen. Und genauso lange würden ‚wir‘ brauchen, dass diese „Schläue“ eigentliche Schande ist. Schändlich sich Mund und Taschen vollzustopfen oder Posten aus eigennützigen Gründen besetzt zu halten, und nicht zugunsten aller.

    Mir scheint, es muss bei uns in D erst wieder sehr sehr schlimm sein, damit eine Person/Partei die absolute Mehrheit erhält. Und dann können wir nur hoffen, dass diese Person/Partei zukunftsorientiert, die Ressourcen einteilt, ist, sowie auch die Kontrolle von denen.

    Was Demokratie für Auswüchse (<-Nazi-Wort(?)) hat, das ist das was hier passiert.

  40. Was ist das wirklich?
    Hinter mir die sonne, dazwischen wir auf mutter erde, dann der mond hell und dahinter der mars (?)
    Mit dem fernglas wabbert der mars ….mit den augen ist er ein festes licht.

  41. Die „Bilderbuch-Deutschen“
    Da müssten einige befördert werden. 2015 und 2016 hat diese „Instution“ Hundertausende, die zuvor den Paß weggeworfen haben, fürsorglich – aber natürlich gesetzeswidrig – die illegale „Einreise“ ermöglicht. Aber heute haben Sie Ihre wahre Macht mal wieder (der Verhältnismäßigkeit entsprechend!!!) an den „Deutschen“ ausgelassen:
    https://www.br.de/nachrichten/polizeieinsatz-am-flughafen-muenchen-sorgt-fuer-chaos-100.html

  42. Hallo Russophilus (und auch alle andere), ich verfolge seit 911 diese kommische Brände (wie zum Beispiel in Californien) welche anscheinend nur Gebäude völlig zerstören (da bleibt wirklich nichts übrig) die Vegetation übrlebt diese hingegen meist unversehrt (google: „california wildfires“ auch interessant „toasted cars“). Hat da jemand eine Erklärung? Man hört viel über gerichtete Energie (Laser?). Angenommen, die Amis hätten sowas, was hindert es Ihnen es gegen Russland einzusetzen? Sollte Russland da nicht eine rote Linie markieren und sagen „sollten solche unerklärliche phänomene in Russland auftretten dann wird dies als Kriegserklärung verstanden mir den entsprechenden konsequenzen“.
    Diese phänomäne tretten im Moment überall auf (Kalifornien, Griechenland, China, …). Es scheint wir laufen im Moment das end-game zu…

    1. Ich habe mich aus dem Thema raus gehalten, weil zwar so einiges für üble Machenschaften spricht, es aber wenig Tragfähiges und Seriöses an Informationen und Material dazu gibt.

    2. @ bee

      Beim Kräftemessen auf dieser (uns kaum zugänglichen, da hinter „verschlossenen Türen“) Ebene des Krieges („Wetterwaffen“ u. ä.) soll Russland ebenfalls die Nase vorn haben. Vielleicht beruhigt es Sie: NICHT die amis (sollen/können/wollen) Russland bedrohen, sondern genau umgekehrt (Russland soll mit einem „unvorhersehbaren“ Ausbruch des Yellowstone „drohen“).

      Woher ich das wissen will? Sagen wir einmal: „von mehreren Autoren“, von denen nicht unbedingt alle dem aufgeklärten und (viel wichtiger!) gleichzeitig „vernünftigen“ Publikum „schmecken würden“ (in der Ecke: supi-Verschwörungstheoretiker landen würden). Alles eher spekulativ, was nicht ausschließen muss/kann, das das eine oder andere Fünkchen an Wahrheit …

      1. Eher nicht. yellowstone ist zwei Nummern zu groß. So ein Ausbruch würde weltweite ernste Schäden anrichten. Aber der St. Andreasgraben ist ja auch sehr hübsch.

        1. @ Russophilus

          … oder halt die Ostküste mit einer oder mehreren Poseidon(s) … was/wie auch immer.

          Die Perzeption, die uns direkt oder indirekt von der Informationshure eingehämmert wird, ist es, die uns in die falsche Richtung lenkt bzw. denken läßt.

          Es ist NICHT Russland, das auf Wolke-7 schwebt (Dank Lügen und Fiktion – nur ein Stichwort: Luftgeld). Russland steht – so „primitiv“ und „arm an Vermögen und werten“ – mit beiden Beinen fest auf Mutter Erde (plus: eventuell mit Schwert und Schild in den Händen). Natürlich kann es durch den einen oder anderen Angriff „von den Socken geholt werden“. Nur. Es fällt nicht tief (und wird in den meisten Fällen wieder aufstehen können … das Land ist schlicht und ergreifend viel zu groß, um alle(s) mit einen Schlag zu vernichten, bevor es zum Gegenschlag ausholt …).

          Wie verhält es sich da bei den Bewohnern von Wolke-7? Es könnte durchaus sein, dass eine winzig kleine Nadel den RIESENGROßEN Luftballon zum Platzen bringen könnte … genau DAS „übersehen“ viele (noch einmal: DANK Informationshure) bei ihren Überlegungen …

          1. noch „ein´s drauf“: Was div. „Streitereien unter Freunden“ betrifft, die sich „plötzlich“ in die Haare kriegen, da die Decke offensichtlich zu kurz wird, so wird sich Russland vermutlich „gemütlich zurücklehnen“ und einmal abwarten, sofern es nicht ausartet und sich keine „globalere/gröbere Gefahr“ daraus entwickeln könnte …

            Das wäre „nicht fair“, weil dabei „viele Vasallen betroffen sind, die „unschuldig“ sind/wären“?

            Andere Frage: WAS genau hätten diese Vasallen für Russland getan, wenn die ami/nato/eu-„Freunde“ im Anhang der 90-er Russland zerrissen/aufgeteilt und in weiterer Folge ausgesaugt hätten???

            Vermutlich sich gemütlich und ohne gröbere Gewissensbisse an den üppigen Futtertrog gesetzt …

          2. sloga,

            warum so kompliziert?
            Die canaren sind ein „unauffällig“ besseres ziel für den anfang.
            Und da wurden 2017 aussergewöhnlich häufige -beben- gemessen, die nicht natürlichen ursprungs waren. (die profis können sowas messen).
            Lass die bestimmte canareninsel brechen und der indonesien tsunami war ein planschbecken dagegen.

            1. @ nadie

              Von mir aus. Das sind ja alles nur Beispiele für eine evtl. Eskalation, sollte der wertewesten auf selbige „scharf sein“.

              Die Kernaussage ist: Der wertewesten hat dabei WESENTLICH mehr zu verlieren als Russland. Punkt.

              Wir müssen unseren Göttern danken, dass Russland „zur Vernunft“ gekommen ist; nach vielen Jahrhunderten im Irrgarten der dunklen Mächte (geradezu „bettelnde“ Zaren, die als „gleichwertiges Mitglied im (erfundenen) Kontinent europa“ gesehen werden wollten … wobei; Russland das Herz des Kontinents der Assen darstellt und sich gleichzeitig nach dem Titel: „der letzte Hund europas“ sehnte (eigentlich: unfassbar!) … dann der Kommunismus … usw. usf.).

              Kurzum: Man wollte genauso „modern“ wie die Brüder im westen sein. Koste es, was es wolle! Bis hin zur Selbstzerstörung! Das scheint nun vorbei zu sein. Es scheint, als wäre man sich seiner Rolle im ganzen Spiel bewusst geworden zu sein …

              Ohne helle Mächte kein freies Russland. Ohne freies Russland, kein Putin (plus „Freunde“). Ohne Putin, kein Trump. Ohne Trump, kein etc. etc.

              1. Äh, Russland politik ist auch heute stark – erschreckend und wie ich meine krankhaft stark – von der west-Orientierung und dem dringenden Wunsch dazu zu gehören geprägt.

                1. @ Russophilus

                  Ihre Ansicht ist mir durchaus bekannt.

                  Ich gehe von der „Hölle der 90-er“ aus, wo Russland am Abgrund stand. Russland (in erster Linie: dessen Elite) zu unterstellen, daraus keine Schlüsse gezogen zu haben, ist schlicht und ergreifend in sich nicht schlüssig.

                  Wenn „wir kleinen Idioten hier“ kapiert haben, dass so gut wie alle Feldzüge europas gegen Russland (eigentlich: gegen Veden-Gläubige; aber das wäre eine andere Geschichte …) gerichtet waren, dann sollte die russ. Elite das allemal verstanden haben (außer sie wären grenzdebil).

                  Man kämpfte dagegen an, schickt seine Leute in Kriege (Tschetschnia, Syrien), baut neue Waffen, schmeißt ngos reihenweise aus dem Land uvm., um am Ende „irgendwie, irgendwo“ wieder hereingelegt zu werden??? Klingt nicht unbedingt sehr wahrscheinlich …

                  Wenn ich einen Menschen als notorischen Lügner und Betrüger öffentlich bloßstelle und „ein guter Freund“ würde mir darauf entgegnen: „DU musst dich vor ihm in Acht nehmen!“, dann würde ich den „guten Freund“ fragen, wogegen er denn gelaufen wäre …

                  Ich kann mich nur wiederholen: Russland hat Zeit. Russland steht nicht (mehr) unter großartigem Druck. Russland kann bei dem ganzen wertewesten-Scheiß „sowas von locker mitmachen/-spielen“, da man „das letzte Wort“ hat.

                  1. Ähm, es sind vor allem auch Russen (und zwar kluge und anerkannte), die darüber klagen (über die verdammte west Orientierung).

                    Zum Teil mag das auch daran liegen, dass wir zu den Brüdern der Ersten gehörten und nicht in Feindschaft nach Europa zogen. Der erste große Krieg war mit ganz anderen.
                    Und das ist wohlgemerkt die super-positive Interpretation. Es gibt auch andere und viel hässlicher Interpretationen des west-orientierten Drangs (u.a. auch nach Anerkennung) der russischen Führung.

                    1. @ Russophilus

                      Ja. Ich kenne die „Zweifler und Mahner“. Grundsätzlich kann eigentlich alles „noch besser sein/gemacht worden sein/gemacht werden“. Wer keine Verantwortung hat, muss bei div. Vorschlägen oder mahnenden Worten eigentlich nicht viel berücksichtigen bzw. wird er in der Regel nur jenes berücksichtigen, was für seine These/Idee/Kritikpunkte spricht. Den Rest lässt man – in der Regel – unter den Tisch fallen …

                      Ich glaube, dass Russland versucht irgendwie „im Schongang alles unter einen Hut zu bringen“. Dabei wird man es nicht jedem – vor allem(!) in den eigenen Reihen – recht machen können. Die Gefahr, sich über den Tisch ziehen zu lassen, sehe ich beim besten Willen nicht (dafür sind einige Dinge einfach viel zu weit fortgeschritten).

                      Vielleicht brauchen sie auch nur einen „bösen und gefährlichen“ wertewesten-Feind, der de facto in der Form gar nicht „existiert“, um die eigenen Leute auf Trab zu halten? Damit sie nicht – wie des öfteren in der Vergangenheit – in Lethargie verfallen …

                      Wie auch immer. Wir werden es ja sehen.

                      zum letzten Absatz: Der hässlichste Abschnitt (der Super-Gau) in der russ. Geschichte soll gewesen sein, als der wertewesten die Russen dazu gebracht hat, sich gegenseitig zu bekämpfen. Da sollen die christl.-zaristisch (mit einem Wort: europäisch) orientierten Russen an der Seite des wertewestens gegen russ. Veden-Brüder „angetreten sein“ … auch in Russland gilt/galt: „nicht alles ist Gold, was glänzt“ … aber gerade aus diesen und vielen anderen Erfahrungen und mit dem „letzten Wort“ (Superwaffen) in der Hand, sollte nicht viel schiefgehen (Petersburger Junge: hin oder her).

                    2. Vielleicht noch ein paar Worte dazu:

                      In russ. Kreisen soll es eine nicht unbedeutende Gruppe geben, die auf den Standpunkt stehen soll: „Wir sind es leid. Wir sind es leid, von euch europa-Russen als Stiefkind, für das man sich vor seinen europa-Freunden schämt, behandelt zu werden. Wir sind es leid, andererseits jedes Mal euren Arsch zu retten, wenn die Kacke am Dampfen ist (euch eure europa-Freunde wieder einmal verarschen). Wer hat „euer“ Moskau im WW2 gerettet? „Eure“ Bolschewiki? Stalin? Oder ihr? Sibirien war es!

                      Mit URA, Heldentod und allem Drum und Dran (ruhmreicher Tod, Wiedergeburt etc.).“

                    3. Zu dem Thema ein „brandneuer“ (wenige Minuten alt) Beitrag, der zu vorher Gesagtem passt (mit engl. Untertiteln).

                      Auf die Frage wieso denn Lavrov und Gerasimov um die halbe Welt reisten, antwortete Nikonov (Top Kreml Mann) mit einem ami-Sprichwort/Ausspruch (Min. 01:05): „Du kommst mit freundlichen Worten UND einer Waffe in der Hand viel weiter vorwärts, als NUR mit freundlichen Worten (alleine) …“

                      Ein anderer meinte, dass Gerasimov die Chance nutzte bei Lavrov im Handgepäck mitgenommen zu werden, um Paris und Berlin besuchen und einzukaufen zu können, da er auf der „Schwarzen Liste“ der eu stünde und anders keine Chance hätte, europa zu sehen … typisch russ. Humor halt …

                      Der Rest: Schwerpunktthemen der „Rundreise“ (Israel/Syrien/Golan und Ukraine)

                      https://www.youtube.com/watch?v=4jggI0Hi9yI

  43. Moin Moin Gemeinde,
    dieser Artikel ist so wertvoll,mit Absicht und bewusst sollte jeder Russophilus Zeilen in sich verinnerlichen.
    Er der Dorfpolizist schreibt wesentlich länger als ich hier Gast bin,meine +-4 Jahre ergeben ein Resümee,der Polizist hat Karakter,Linie,Intelligenz,Analytisch,Intellektuelle Eigenschaften aber eines sticht seit meiner Anwesenheit für mich hervor: er vermittelt ein WIR und das unabhängig von seinen ‚Killer’mentalitäten(das ist in keinster Weise negativ bestimmt)
    Der Inhalt von diesem Artikel ist was ? Die Lösung bzw. Alternative zu diesem Dasein,das alles ist auch noch heute in anderen Kulturen im alltäglicher Gebrauch vorhanden,selbst unter einem Nationalem ‚Symptom Demokraie‘,man lebt auf dem Land nach alt hergebrachter Art und Weise…..
    und Herr Russohilus deutete es schon am Anfang daraufhin,in diesem Artikel das einige ihre denke überdenken ……
    Tolle Beiträge und Gedanken von vielen,meinen Dank bis zum nächsten wiedertreffen

  44. Heute ein Horrorerlebnis im Supermarkt gehabt. Ich weiß schon warum ich hauptsächlich direkt von Hof kaufe… da waren mindestens 50% verschleierte Muslime und Großfamilien mit unglaublich vielen Kindern die das Geld „derer die schon länger hier leben“ ausgeben und sich mit ihrem bedingungslosen Grundeinkommen gütlich tun. Eine derartige Masse an Bückflehern, wer die Zahlen der Regierung bzw. Medien glaubt dem ist nicht mehr zu helfen.
    Jedem einzelnen dieser Willkommensklatscher sollte man so eine Großfamilie ins Haus tun. Wenn das noch nicht der Punkt ist an dem es keine Rückkehr mehr gibt ist er nicht mehr weit. Wahnsinn!

  45. Schliemanns
    28. Juli 2018 um 23:01

    ich bin umzingelt davon.
    Alles hat ein ende…nur die wurst hat zwei.
    Es gibt nur 2 möglichkeiten: entweder wir werden gewinnen, oder untergehen.

    Aus der vogelperspektive ( @Ausnahmsweise/Gita, universum) sieht das schon wieder anders aus. Und daran glaube ich. Miesmacherei, aufgeben, resignieren, mißmut, gegenseitiges runterziehen ist nur was für schwächlinge.
    Geduld ist eine tugend…..und -Unsere- zeit wird kommen….wenn die volksverräter von der geschichte entfernt und weg-gefeegt werden//worden sind. Bald.
    Junker der über seine leber die dämonen in sich einkehren hat lassen, weiß gar nicht wer ihm das angetan hat!
    Der vodka…der gorbatschow….wars…
    Weisste bescheid…
    Schliemanns, bleiben sie weiterhin tapfer….sie berichteten ja über ihr los.
    Gott schütze sie.

    1. ich habe auch ein paar Blicke mit Deutschen getauscht denen das Unbehagen über die schiere Masse der islamischen Glücksritter deutlich anzusehen war…
      An der Kasse gab es eine Durchsage, dass diese jetzt schließt, ich konnte mir nicht verkneifen deutlich vernehmbar zu sagen dass die diese Durchsage wohl bald auch auf arabisch bringen müssen sonst versteht das keiner mehr.
      Mehr als peinliches Wegblicken derer „die schon länger hier leben“ habe ich aber nicht geerntet. Nur die junge (deutsche, blond, blaue Augen, gepflegtes Äußeres, hübsch) Kassiererin war dann ausgesprochen nett und mir zugewandt.
      Ich frag mich schon ob die, die damals euphorisch Willkommen geklatscht haben, nicht langesam ein unbehagliches Gefühl bekommen… ich denke über kurz oder lang wird es wohl die Mehrzahl sein…

  46. Nikolai Nerling hielt am 10.6.18 in Nürnberg eine bemerkenwerte Rede. Nikolai spricht an, worum es hinter der äußeren Hülle der Ereignisse geht. Einige Kernsätze:

    Ich nehme das ganze Theater hier als einen Idiotentest wahr. Wir haben ihn bestanden! […] Es ist wirklich ein Test; und es ist eine Auslese, die hier passiert.

    Nikolai vergleicht es mit dem Goldwaschen:
    Beim wiederholten Schwenken der Pfanne [des „großen Gold-Wäschers“] sammeln sich die Goldkörner am Rand der Pfanne.
    Ich will nicht mehr verraten, deswegen hier der Netzverweis (das Video hat 10:29 min.):

    https://www.youtube.com/watch?v=Kj-lbgB4-14

    Etwas werde ich doch noch „spoilern“. Nikolai weist auf einen unserer mutigen Deutschen hin, der sein Leben in die Waagschaale wirft – Horst Mahler.
    Hier der Netzverweis zu einer lesenswerten Schrift, die Horst Mahler in Haft verfasste:

    https://archive.org/stream/DasEndeDerWanderschaftHorstMahler07.01.2013/Das-Ende-der-Wanderschaft-Horst%20Mahler%2007.01.2013_djvu.txt

  47. Ist wichtig – und o.k.! Den Dialog mit Adamantis kenne ich (noch) nicht. An der Stelle wäre ein Verweis auf die spezielle Form der Demokratie in der Polis möglich gewesen. Die schützte aber auch nicht vor der Herrschaft des Pöbels (s. Kleon). Auch Verweise auf Leopold Kohr und Colin Crouch wären passend.
    Überhaupt: Man kann allerhand lernen aus der Rivalität zw. dem Attischen Seebund und dem Pelpoponnesischen Bund. Und im Hintergrund die Perser. Die sind heute im Fernen Osten.

    1. nadie
      29. JULI 2018 UM 23:05

      Ach der labert viel!
      Man kann davon ausgehen, dass die genau das Gegenteil tun von was sie predigen.

      Nicht vergessen, der weisse Papst repräsentiert den „hellen“ Weg der Luziferianer.
      Da gibt’s aber noch den schwarzen Papst, der steht für den „dunklen“ Weg.

        1. Germo Görtz

          Vielleicht sollte man noch dazu schreiben, dass ist der General der Jesuiten.
          Also ein Militärorden der mMn auch Geheimdiensttätigkeiten ausführt und zwar auch von der ganz üblen Sorte.
          Wenn man mal beginnt über den Vatikan zu recherchieren tun sich Abgründe auf, welche man für nicht möglich hält. (bis neulich Kath. Ordensleute, welche KZ in Jugoslawien betrieben)
          Es ist ein durch und durch verseuchter „Verein“, welcher absolut nichts mit dem Christentum gemein hat. Aber all das hier „Aufzutun“ spränge diesen Rahmen hier.
          Einfach mal suchen im Netz – Gruselfaktor garantiert!

          1. Herzlich Willkommen
            Made with MAGIX
            Most-wanted – “die Wahrheit” Start Start News News Mensch und Person Mensch und Person Geburtsurkunde Geburtsurkunde Bankenbetrug Bankenbetrug Brief an den Vatikan Brief an den Vatikan Firma BRD Firma BRD Kontakt Kontakt Netzwerk Netzwerk
            Brief an den Vatikan, an Papst Franziskus! Worum geht es? Der Vatikan hat sich vor vielen Jahrhunderten zum Herrscher über die Erde gemacht, um die Menschen zu versklaven. Der Vatikan gab später der UN den Auftrag, die Welt nach einem Treuhandsystem aufzubauen. Damit der Mensch zur PERSON werden konnte, hat man einen Trick angewandt. Das Zauberwort heißt: „Rechtsvermutung“! Wenn es schon keine gültigen Gesetze gibt, dann kann man wenigstens vermuten, es gäbe welche. Das ist der Trick! Im Recht wird vermutet, dass der Mensch eine Person ist. Das reicht schon! Weiterhin wird vermutet, dass jemand, der nicht meckert oder nicht zurückweist, zustimmt. Jetzt gilt’s! Keine Entrüstung? Kein Gemecker? Ein klassischer Vertrag aufgrund stillschweigender Zustimmung. Denn dieses ist das ultimative Fundament seines fiktiven Rechtssystems! Somit ist die allererste Vermutung des Rechtssystems, dass einer, der nichts sagt, zustimmt. Die zweite ist, daß der Mensch eine Person ist. Die dritte Vermutung ist, daß für Personen Gesetze und Statuten gelten und dem schließen sich weitere 80 Millionen Vermutungen an!Um diesem wissentlichen Betrug zu entgehen, werden sie dereinst sagen, dass ihr Menschen es so gewollt hättet.

            http://most-wanted.name/brief%20vatikan.htm

            Übrigens krachts gerade gewaltig in der kath. kirche.
            Jetzt fangen nonnen an zu plaudern. In chile haben 35 nonnen im TV über die sex praktiken der hirten erzählt…in italien gibt es auch enthüllungen von nonnen…und noch so einige andere dinge. Es wird….die scheinwerfer sind an…

            1. Nadie
              Ja, ein spannendes Thema. Und insgesamt – das muss man leider konstantieren – ein gut gemachtes Instrument von denen. Die Staatsangehörigkeits-Thematik ist eng damit verwoben. Und ich war auch schon versucht mich in den UCC Bereich stark ein zu arbeiten und mit Affiadavids zu hantieren…

              ABER: Ich für mich habe aber festgestellt, das man auch eben im Zuge der Beschäftigung, insbesondere der Anwendung *deren* Instrumente schon in der Honigfalle sitzt. Dasselbe gilt auch irgendwie für den Staatsangehörigkeitsausweis. Denn wer hat schon Überblick über die Feinheiten von 80 Millionen Statuten?! 😀

              Das Wissen und die Auseinandersetzung mit den Themen waren dennoch zwingend für mein fortkommen in den „Offenbarungen“ und sind auch mit allen Teilbereichen, die hier in unserem Dorf besprochen werden, verwoben. Alle Instrumenten von denen sind nur multi-level/interdisziplinäre Beschäftigungsprogramme, damit wir toten Sachen uns lustig im System kreisen. Aber nur nicht im *ich bin* Zustand zu sein.

              Genauso so die ganze Trump/Putin Debatte bzw. die Multipolare Weltordnung. Alles weitere Instrumente für die Überführung in ein neues Akzeptiertes System? Siehe z. B. die Überführung der alten wertewesten Finanzstrukturen nach China … kann was bedeuten, muss aber nicht …

              Die Therapie-Überlegungen in dem Zusammenhang von Russophilus finde ich gut. Wir selber müssen *sein* und aktiv gestalten.

              1. Wu Ming
                Es wurde dieser woche klar, daß die chinesen intel informationen von den clinton satanisten bekommen haben. Will ich jetzt nicht ausführen.
                Die rotschilds als geldwäscher und neuplatzierer irgendwelcher finanzplätze in china haben fertig.
                Der indonesische präser der verhaftet wurde hat das gestohlene geld über die rotschilds in der schweiz waschen wollen. Alles belegt.
                Xi hat trump verraten, wer die verräter in der hussein zeit waren. Nicht umsonst hat er kim persönlich nach singapore geflogen. Das treffen war show, denn der deal zwischen xi, kim, trump und putin waurde schon im november 2017 ausgehandelt.
                Dabei wurde auch klar, daß der deep state via elon musk die raketen bauen ließ. (exakt gleiche bauweise, wie seine raketen), und das der google ceo die gmail-intern kommunikation aufbaute in n-korea, damit obama und der deep state in ruhe chatten können. Die verbindung ist Tot.
                usw…….

            2. Über diese Papst-Thematik habe ich ja nun schon gelegentlich in Artikeln dieses Blogs gelesen, und es scheint ja hier einen Konsens zu geben, dass die katholische Kirche eine zentrale Rolle für die Dunklen spielt, usppa als Kampfhund dieser Kräfte usw.

              Wie ist denn die Einschätzung der orthodoxen Kirchen? Meine russisch-orthodoxe Frau ist ja fest davon überzeugt, dass ihre Kirche was ganz anderes ist, als westliche Kirchen. Ich bin Kirchen gegenüber generell skeptisch.

              Allerdings kommen wir hier weit vom Thema ab. Vielleicht gibt es da ja irgendwann einmal eine zusammenfassende und aufklärende Analyse für Leser wie mich, die sich noch nicht so intensiv mit diesem Thema beschäftigt haben, wenn diese Thematik wirklich so wichtig ist? Wie funktionieren die Dunklen und welcher Instrumente bedienen sie sich. Oder gibt es das schon?

              1. Das ist ein sehr grosses Thema.
                Als „hardcore“ Einstieg mal in YT nach „Prof Dr Walter Veith“ suchen.
                Er legt vieles zwar religös aus und ich gehe nicht immer mit ihm einer Meinung, dass ist aber egal, da das wichtige die Fakten sind, welche er ausgegraben hat.

              2. Germo Görtz,
                da hat ihre Frau auf alle Fälle recht, und es reicht schon sich einmal Worte des Patriarchen Kyrill anzuhören, zu sehen mit welchem wahrhaften Glauben und Würde die Russen ihren Messen beiwohnen, und zu wissen, das Kindesmissbrauch keinen Platz hat in den den Köpfen und Herzen der Orthodoxen Priester und Mönche.

                Und ja, das Thema ´´dunkle´´ hatte Russophilus in diesem Blog auch schon eingehend beleuchtet, vielleicht schauen Sie selbst einmal, oder ein fleissiger Dorfbewohner hilft Ihnen, den Richtigen Strang zu finden.

                Richtig miese, tiefschwarzdunkle Kloakenratten bevölkern ja zuhauf nicht nur hierzulande die Gänge und Büros von Ämtern und Behörden, und sie sind derartig unumkehrbar verkommen, verlogen und Machtgeil, das Menschenleben und Einzelschicksale bei diesen Subjekten nicht mal ein Stirnrunzeln zur Folge haben.
                So wundert es denn auch nicht ein bisschen, das ein Konglomerat verschiedenster Behörden den Attentäter amri unbehelligt durch Europa ziehen liessen, nur um durch ihn in Lybien ein IS-
                Nest ausfindig machen zu können.
                Unsere grossen und kleinen Behördenpinscher haben emsigst dabei geholfen diese Vorgabe der cia möglichst als brilliante deutsche Leistung in deren Analen einziehen zu lassen.
                Das traurige Ergebnis dieser kalkulierten ´´Übung´´:12 Tote und 70 Verletzte, was natürlich der Abgrundtief finsteren erika und ihrem Speichelleckergefolge voll an ihren fetten
                Ärschen vorbeiging, von Bedauern keine Spur.
                War eben ´´ne verkackte Observierung, ja mein Gott , kommt halt immer wieder mal vor, Pech gehabt, auf zu neuen Taten, der Pöbel kann ja heulen, der kriegt eh nicht mit was Sache ist.
                Gibt jeden Tag Verkehrstote, kümmert das wehn?
                http://www.wisnewski.ch/abstieg-ins-chaos-wie-deutschland-destabilisiert-wird/
                Alles das, und mehr finden Sie in dem Buch eines
                Ex-Polizisten, auf das hier Gerhard Wisnewski aufmerksam macht.
                Darin ist sicher soviel Abgrundtiefe Dunkelheit, wie in der tiefsten Höhle auf diesem Planeten.

                1. Ich werde mal im Archiv die Kategorie ziocons anschauen, das scheint mir am ehesten zu passen.

                  Je mehr ich das alles lese, desto mehr habe ich so ein merkwürdiges Gefühl, irgendwie nicht in der richtigen Spur zu sein. Wenn auch nur kleine Teile so sind, wie hier zu lesen, ist das alles schon schlimm genug und eigentlich unfassbar. Und in der öffentlichen Wahrnehmung spürt man kaum davon, eher gar nicht. Wie perfekt muss dieser große Propaganda-Apparat wohl arbeiten, wenn es so gut gelingt, das alles zu maskieren?

                  Da strömt so viel auf mich ein, dass man (ich) das gar nicht in der Menge aufnehmen und verarbeiten kann. Je mehr ich lese, desto größer und schrecklicher wird ein Abgrund sichtbar. Manches liest sich so unvorstellbar „weit weg“, dass ich es nur als Sinnbild aufnehmen kann und nicht als real, wenn hier beispielsweise von Baby-Blut und Kinder-Opfern geschrieben wird.

                  Und ich bin immer wieder begeistert, wie es unserem Russophilus gelingt, in seinen Artikeln Zusammenhänge darzustellen, zu komprimieren, und das alles verständlich (!!!) rüberzubringen. „betreutes Denken“ im positiven Sinne. Das ist wie ein Kompass in stürmischer See. Auch anderen Schreibern meinen Dank natürlich.

                  Mir wird bewusst, wie tief ich in meiner gewohnten Umgebung und seinen Denk-Konstrukten verwurzelt bin. Die Wurzeln sollen auch bleiben, während der Horizont erweitert wird.

      1. Ich verstand das eher an eine erzwungene aussage des papstes….von wem auch immer erzwungen, und nicht als plötzliche einsicht des satanisten.
        Es gibt ja auch im vatikan einen kampf gut gegen böse, wie man erfahren konnte.

        Sein wort „gilt“ auch für die erikas..

        1. Ich weiss nicht wer oder was „erikas“ ist.

          Der Franzi ist aber mit Sicherheit kein guter Junge.
          Er ist DER NWO Priester.
          Das ist alles nur schein und kein Sein!

          1. Kris11
            30. Juli 2018 um 19:26

            Achsoooo,ich dachte immer der papst wäre stellvertreter gottes auf erden. Jetzt kapier ich das erst?

            Erika ist ihnen kein begriff?
            -Erika- Stasideckname der merkel….noch nicht gehört!?

  48. Mit Verlaub, aber der junge Mann heißt korrekt Adeimantos und war ein älterer Bruder Platons und …. ein Freund von Polemarchos.

    Der von Russophilus zitierte Dialog steht in der berühmt-berüchtigten „Politeia“ Platons (die genaue Stelle habe ich allerdings nicht parat).

    Diese kleine Anmerkung ist nicht klugscheißerisch gemeint, sondern einem alteuropäischen Drang zur Vollständigkeit, oder meinetwegen Korrektheit, geschuldet. Vielleicht würde ja der eine oder andere gern selbst diesen Gedankenaustausch über das Wesen der Demokratie lesen wollen, kann diesen aber nicht so ohne weiteres finden, weil ein paar Angaben fehlen. Hiermit sind sie nachgereicht.

    (Platon ist sowieso der absolute Kracher (wenn man das so ausdrücken darf) in der Philosophiegeschichte der Menschheit; alles, was menschenmöglich ist zu denken, hat er gedacht. Nicht wenige haben nur seinetwegen die Mühe des Griechischlernens auf sich genommen.)

  49. Kennt jemand ein paar Hintergründe zu dieser Maria Motuznaya? „Junger Russin drohen sechs Jahre Knast wegen eines Fotos“

    Englischer Link hier, den Bild-Link wollte ich den Dorfbewohnern nicht antun:

    https://themoscowtimes.com/news/russian-woman-reportedly-faces-6-years-in-prison-for-insulting-memes-62341

    Sieht wohl wieder wie eine Propagandaaktion à la Pussy Riot aus. Ich kann mir nicht vorstellen, daß man in Rußland selbst für solche Kommentare 6 Jahre in den Bau geht.

      1. Ja,,,,,
        Das Q es ungefähr 1000 kommentare vorher angekündigt hat, ist das tolle.
        Das Q team legt sich seine gegner minutiös zurecht.
        Das ist -GO- (japanisches brettspiel, ähnlich dem schach) und 5d schach vom allerfeinsten.

        1. Ähm, *wir*, also Normalbürger, haben das nicht gewusst. Aber so ziemlich jeder im ami Justizapparat oder den Diensten wusste es oder konnte es wissen. Ist nicht irgendwie geheim gewesen. Und die Sache war vor 8 Jahren oder so.

          Es wird nur jetzt erst ausgespielt und in die Öffentlichkeit gezerrt. Bekannt aber war es schon lange, zumal man wohl davon ausgehen darf, dass beide Seiten sich gut über die jeweiligen Spitzenleute informiert haben.

          1. Es geht sich meiner erkenntnis nach, um die breite masse dafür aufzuwecken. Genau wie wir hier im -tal der ahnungslosen- leben, leben/lebten die amis es auch.
            Die umgehung der msm mittels Q ist genial.
            Weil es wächst rassant und kommt mittlerweile schon in den msm medien an. Auch wenn es noch als Vt läscherlich gemacht wird.
            Die aktion am wochenende von Q mit dem pornoanwalt und dem mafia -hitman- war genial.
            ( ich verfolge das fast pausenlos)

            1. Ja, da sehe auch ich die Stärke (und den Grund) der Operation Q.

              Sie weckt viele amis auf und – auch weil – sie attraktiver ist als das TV Programm. Wir sollten nur auch bedenken, dass genau diese Zielgruppe akute Überzeichnung gewohnt ist und braucht.

  50. Zum vatikan und den abartigkeiten:
    Die chilenen fakeln grade nicht lange

    „Es wird eine Razzia geben: Ein chilenischer Staatsanwalt zwingt die katholische Kirche, Geheimnisse aufzugeben“
    SANTIAGO (Reuters) – Zwei Sondergesandte, die von Papst Franziskus geschickt wurden, um einen Skandal um Kindesmissbrauch in Chile zu untersuchen, trafen im vergangenen Monat Priester und Kirchenmitarbeiter an einer Universität in der chilenischen Hauptstadt, als Helfer mit einer alarmierenden Entwicklung in den Raum stürzten: Polizei und Staatsanwälte waren dabei, die Büros der Kirche zu überfallen.

    Die Gesandten waren 90 Minuten in einem Seminar darüber, wie man Anschuldigungen des sexuellen Missbrauchs durch andere Geistliche nach der Enthüllung, dass Hunderte von Kindern belästigt worden sein könnten, nachgehen kann. Jahrzehntelang hat die römisch-katholische Kirche in Chile solche Vorwürfe stillschweigend untersucht, ohne die Polizei zu alarmieren, aber jetzt wird sie sogar von Papst Franziskus selbst einer Vertuschung beschuldigt, die es den Tätern erlaubte, ungestraft zu operieren.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

    Weiter hier auf englisch:
    https://www.reuters.com/article/us-chile-abuse-church-insight/theres-going-to-be-a-raid-a-chilean-prosecutor-forces-catholic-church-to-give-up-secrets-idUSKBN1KL1H0?utm_source=reddit.com

  51. 2015 wurden sofort a´ la „wir schaffen das “ milliarden in null komma josef bereitgestellt.
    Wenn unsere bauern und landwirte das drohende unheil ankündigen, wegen der trockenheit, dann muss die „regierung“ erst mal abwarten, bis verlässliche daten vorliegen.

    Wo ist die satans-lesbe merkel grade? in den katakomben von berlin um babys zu fressen und zirbeldrüsen zu naschen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.