MIR – Prof. Mausfeld und die Lüge

Ich stieß dieser Tage auf einen aktuellen Vortrag von Prof. Mausfeld, in dem ein – ihn einschließendes! – Lügensystem erkennbar wurde. Wie bitte? Der gute Prof. Mausfeld ist Teil eines Lügensystems? Ja, ist er. Und er steckt tief drin.

Allerdings geht es hier in keinster Weise darum, Prof. Mausfeld (den ich im weiteren Verlauf mit „PMf“ abkürzen werde) anzugreifen. Im Gegenteil, ich habe ihm zu danken, denn manches wird besonders oder sogar nur dann klar, wenn ein eigentlich über jeden Zweifel erhabener Guter involviert ist. Und wohlgemerkt, ich meine das ernst und aufrichtig, wenn ich Prof. Mausfeld als einen erhabenen Guten bezeichne; ich habe nicht den leisesten Zweifel, dass der Mann aus guter Intention und so aufrichtig er irgend kann agiert. Warum also und *wie* kann dieser Mann dennoch ein Teil eines Lügen-Systems sein? Genau das ist die Frage, um die sich dieser Artikel dreht. Um das *wie und warum* – und nicht um die Person Prof. Mausfeld.

Ich wiederhole hier zunächst verkürzt den einleitenden Rahmen und das Grundgerüst des Vortrages:

demokratie = Anerkennung aller als Freier und Gleicher ungeachtet ihrer faktischen Differenzen. (Von PMf als ausgezeichnete Definition beschrieben).

Macht darf nicht in angeblichen Wertigkeits-Unterschieden zwischen Menschengruppen begründet sein. (Wichtige Forderung)

Einiges rund um die frz. „Deklaration der Menschen- und Bürgerrechte“ von 1789.

Wichtiger Rahmen: Universeller Humanismus – Ablehnung von Nationalismus, Rassismus, Chauvinismus, Exzeptionalismus.

uno Festlegung, dass Gewalt weder angedroht noch ausgeübt werden darf zwischen Völkern.

Bartolomé de las Casas als idealisiertes Beispiel und „erster Menschenrechtler“.

(Ende der einleitenden Schlaglichter).

Ziemlich viele „-Ismen“, insb. „Humanismus“. Was aber ist ein -ismus? Ein -Ismus ist eine Ideologie und zwar eine, die sich nicht darauf beschränkt, eine bestimmte Sicht der Dinge zu haben, sondern eine, aus der sich stets auch Vorgaben und Ziele ergeben (und in aller Regel auch Gewalt in der einen oder anderen Weise).
Vermutlich noch wichtiger allerdings ist ein anderes Merkmal eines -Ismus: Er fußt weder auf einer objektiven Erkenntnis, noch strebt er diese an. Stattdessen geht ein -Ismus stets mit einem Wollen einher. Eine, vermutlich sogar *die* klassische Basis ist das Konstrukt (im Gegensatz zu Beobachtung in der Natur) der Gleichheit in der einen oder anderen Form. Ziel ist klassischerweise die Herbeiführung dieser Gleichheit.

Zum erklärenden Vergleich: „Wasser fließt immer nach unten“ ist eine objektive, schlüssige und jedenfalls in dem uns zugänglichen Beobachtungsraum zuverlässig wahre Tatsache.
„Jeder Mensch hat ein Grundrecht auf Wasser“ dagegen ist ein -Ismus. Ich habe dieses Beispiel auch deshalb gewählt, weil es ein „positiver“ -Ismus ist, den wohl fast jeder unterschreiben würde.

Hier aber geht es nicht um gut oder schlecht, sondern um die Wahrheit, konkret die bei der Beobachtung, dem Verstehen und der Erklärung der Welt inkl. uns selbst. Da, sozusagen tief im Unterbau, etwas Falsches einzuschleusen ist ungefähr vergleichbar damit, tief im Kern von windows eine Hintertür einzubauen. Da ist es dann ziemlich egal, welchen Virenscanner und andere Schutzmaßnahmen man einsetzt, weil die alle nur mehr oder weniger an der Oberfläche wirken.

Schauen wir uns PMf’s Grundgerüst noch einmal näher an.

„demokratie = Anerkennung aller als Freier und Gleicher ungeachtet ihrer faktischen Differenzen“.

Was heisst „frei“ und vor allem was heisst „gleich“? Ich verweise hierzu nur mal auf die in den usppa (aber in der Folge auch hier) laufende Definitionsproblematik, die ein Kollege von PMf, Prof. J. Peterson so beschreibt: Die „liberalen“ wollen eine Gleichheit des *Ergebnisses*, wir vernünftigen Menschen aber wollen die Gleichheit der *Voraussetzungen*. Beispiel: Es darf bei der Vergabe einer Professur keine Rolle spielen, ob ein Bewerber weiss oder schwarz ist. Wichtig ist alleine seine Qualifikation. Die „liberalen“ aber meinen mit Gleichheit, dass es genauso viele schwarze Professoren geben muss wie weisse oder eine ihrem Anteil in der Bevölkerung entsprechende Anzahl (unabhängig von der Qualifikation).

Und das ist keineswegs reine Theorie unter weltfremden politisierten geisteswissenschaftlern und politisch Bewegten. In der ami Flugaufsicht z.B. sitzen mittlerweile eine ganze Reihe Schwarzer, die *nicht* qualifiziert sind, aber durch einen (Gleichheit der Ergebnisse) Verteilungsschlüssel an ihre Jobs kamen und auch ansonsten gibt es allerorten reichlich Quoten für „Minderheiten“.

Und da habe ich nur mal kurz die Oberfläche angerissen. Hinter der „Gleichheits“-Frage liegen noch jede Menge anderer Probleme. Um nur ein Beispiel zu nennen: Soll das Stipendium an das Kind des Milliardärs gehen, das ehrlich gesagt nur studiert, weil die Eltern sonst maulen, oder soll das Stipendium an das Kind armer Leute gehen, das zwar einen Hauch schlechtere Ergebnisse erzielt hat (mutmaßlich wegen erheblich schlechterer Rahmen-Bedingungen), aber begabt und wirklich interessiert ist am Studium (zu dem es ohne Stipendium keine Chance hätte)?

Und was heisst „Anerkennung als (frei, gleich…)“? Welche konkrete Bedeutung und Auswirkung hat die Anerkennung? *Wer* anerkennt da? Welche Möglichkeiten, Anerkennung wirksam zu fordern gibt es?

„Macht darf nicht in angeblichen Wertigkeits-Unterschieden zwischen Menschengruppen begründet sein. (Wichtige Forderung)“

Bei allem Respekt, aber das ist schlicht Unsinn. Die Realität von Tausenden Jahren zeigt uns unmissverständlich, dass Macht sich wenig um solchen Firlefans in den Köpfen von geistenwissenschaftlern und Ismen-Bewegten schert.
Mehr noch: Justamente jene Länder, die besonders viel und laut von Menschenrechten faseln, sind es, die fröhlich andere Länder bombardieren und auch den eigenen Bürgern gegenüber auf deren Rechte scheissen.
Man sehe sich nur an, wer am aggressivsten – und kriminellsten – bombt, mordet, aufstachelt, mit Waffen versorgt, usw – und man wird fast immer ein „Leuchtfeuer der demokratie“ sehen, dessen politster (und viele Akademiker) den lieben langen Tag von „Gleichheit“, „Menschenrechten“, „Würde des Menschen“, usw. fabulieren.

Aber ich möchte noch einen geradezu ketzerischen Gedanken hinzu fügen: Das gesamte Universum besteht, soweit uns bekannt, aus „Wertigkeits-Unterschieden“. Seht euch nur das heilige Darwin Modell an! Es predigt und huldigt die Ausbildung von vorteilhaften Unterschieden und erklärt uns, warum unvorteilhafte, ausbleibende oder zu späte Unterschieds-Entwicklung zum Aussterben führt. Man könnte sogar noch weiter gehen und sagen, dass die gesamte Dynamik im Universum aus „Wertigkeits-Unterschieden“ resultiert und das Universum ohne diese statisch und tot wäre.
Natürlich kann man reichlich diskutieren zum Begriff „Wertigkeit“, allerdings wird das Ergebnis bereits feststehen: Wir können das entweder objektiv beobachtend betrachten, was es allerdings unbrauchbar für -Ismen macht, oder aber aus der einen oder anderen -Ismus Perspektive, dann aber verlassen wir das seriöse Denken und beschließen, irgendwelche Konstrukte zu Tatsachen zu erklären.

Fakt ist bleibt, dass es Unterschiede gibt und dass diese vital sind, aber auch, dass es da, wo es Menschen gibt, auch Wertigkeiten (und Wertigkeits-Zuordnungen) gibt.

Fast schon erheiternd werden PMf’s Ausführungen, als er ein Bildchen zur frz. Revolution („ein Sieg des Humanismus“) einblendet.

Zunächst mal ist da in der Mitte (also „zentral“) eine Art Speer mit einem roten Mützchen darauf und links und rechts davon sind Bibel-allusorisch zwei Tafeln mit Grundrechten.
Ich helfe mal aus: Das rote Mützchen ist eine sogenannte jakobiner-Mütze, ein wichtiges Symbol an der Schnittstelle zwischen Satanismus und Freimaurerei. Und der „Speer“ ist, man sehe einfach mal genauer hin. mit sogenannten Fascia (Ruten-Bündel, häufig in Form von Pfeilen) umwickelt, also einem klassischen Faschisten und Diktatur-Symbol.
Und, wie erstaunlich, ein etwas weitergehender Blick auf die frz. Revolution zeigt in der Tat deutlich, dass sie erstens komplett ferngesteuert gezündet und betrieben wurde und zweitens, dass dabei fröhlich und oft wahllos gemordet und reichlich geplündert wurde.
Aber hey, bestimmt sind die Satanisten, Freimaurer und Faschisten Symbole nur rein zufällig das unbeachtete aber *zentrale* Element des berühmten Humanismus Bildes …

Zum Punkt „Universeller Humanismus – Ablehnung von Nationalismus, Rassismus, Chauvinismus, Exzeptionalismus.“ muss ich wohl nicht viel sagen, ausser zu fragen, ob das aus dem Büro von clinton kam oder aus dem von cohn-bendit …
Reichlich vergewaltigte und massakrierte eu-ropäer legen drängend nahe, nochmal ausgiebig über den „universellen humanismus“ nachzudenken, der den Tätern ja erst die Basis bot. Dass heute viele legitime Einwohner eu-ropäischer Länder ihr Grundrecht auf Leben z.B. durch das Aufschlitzen des Halses verloren haben und tot sind, ist eine direkte Konsequenz aus der „humanistischen“ „Ablehnung von Nationalismus, Rassismus“ und dem so begründeten und verteidigten illegalen Eindringen von Mörderbanden.

Und auch zur wunderbaren uno muss ich angesichts dessen, was wir alle da so zu sehen bekommen, wohl nichts weiter sagen. Ausser vielleicht, dass die Mächte dahinter eben jene sind, die Abermillionen Menschen ermordet haben. Vorher und auch seither. Übrigens waren so einige dieser Massenmord-Aktionen von der wunderbaren humanistischen uno sanktioniert.

Kommen wir zu Bartolomé de las Casas. Dessen Onkel und Bruder, das wird oft „vergessen“ zu erwähnen, waren bei columbus „entdeckungs“-Reisen dabei und sie brachten dem kleinen Bartolomé auch einen Indio-Jungen als Spielkameraden mit. Uups.
Aber wirklich interessant – und ziemlich zuverlässig unerwähnt – ist etwas anderes, nämlich wie er seinen Indio Spielkameraden wieder verlor: Die böse, böse christliche Königin Isabella hatte befohlen, alle mitgebrachten Menschen wieder zurück zu bringen. Ihr Grund? Sie war gegen Sklavenhaltung. Erstaunlich, nicht wahr? Ein paar Hundert Jahre später und in frankreich wäre sie bei der „Revolution des humanismus“ trotzdem „humanistisch“ geköpft worden.

Ist PMf also dumm oder gar hinterlistig bösartig? Nein, gewiss nicht. Ich denke, dass der Mann intelligent und sehr gebildet und kenntnisreich ist und mit den besten Absichten handelt.
Wie also ist das alles zu erklären?

Einfach: Wir alle sind geprägt, erzogen und ausgebildet – und wir hinterfragen üblicherweise nicht *alles*, sondern gehen davon aus, dass unsere Eltern und Lehrer uns nicht belogen haben; ausserdem sehen wir ja im Alltag bestätigt, was die uns vermittelt haben (und auch die Gruppensynamik tut ihren erheblichen Teil dazu).
Wenn wir dann später selbst über die Welt nachdenken, dann schauen wir im wesentlichen nach vorne. Das uns Vermittelte wird höchstens mit eher geringer Eindringtiefe verifiziert und auch das in der Regel nur, wenn wir auf grobe Unstimmigkeiten stoßen.
Und natürlich gibt es auch Rahmen. Die meisten scheinbar weiträumig und lose, aber es gibt sie. Wenn ich mein Einkommen aus einer universitären Anstellung beziehe, dann werde ich in aller Regel nicht an den allgemein etablierten Grundlagen rütteln. Tue ich es doch, wie z.B. Prof. Daniele Ganser, dann muss ich mit unerfreulichen Konsequenzen rechnen, der z.B., meine Anstellung zu verlieren und künftig als fragwürdig und sozusagen aussätzig im Kollegenkreis zu gelten. Wobei Prof. Ganser noch relativ glimpflich davon kam. Einen sehr erfolgversprechenden jungen Chemiker am Max Plack Institut, der treuherzig politisch ahnungslos eine Analyse zu gewissen Sachverhalten in ausschwitz machte, erwischte es erheblich heftiger; sein Leben wurde ruiniert.

Wie gesagt, mein Thema war nicht PMf – und schon gar nicht im Sinne eines Angriffs. Mein Thema war, wie gekonnt, tiefgehend und allumfassend die Konstrukte der ewitschi sind. Dieses Gebäude hat nicht nur 1 Kellergeschoss, sondern so viele und so miteinander verbundende und verzweigte, dass auch ein intelligenter, fraglos gebildeter Professor mit den besten Absichten letztlich im Netz zappelt und Lügen weiter verbreitet und zementiert, weil er gar nicht wirklich eine Chance hatte, das komplexe Netz zu durchdringen.
Falls nun jemand zynisch etwas anfügen möchte wie „Ja klar, aber der Russophilus ist schlauer als all die Professoren“: Nein, ist er nicht. Es ist nur einfach so, dass ich justamente dieses hässliches Netzwerk zu meinem zweiten Fachgebiet gemacht habe (mit inzwischen so etlichen Jahren Erfahrung) und dass, glückliche Fügung, mein berufliches Fachgebiet mich mit sehr gutem Werkzeug und einiger Erfahrung im Bereich rigoroser Analyse und Verifikation ausgerüstet hat (wenn auch auf einem ganz anderen Gebiet. Aber gewisse Gesetzmäßigkeiten gelten gebietsunabhängig).

Meine eigene Sicht bleibt ganz einfach: Der, der diese Welt und uns geschaffen hat, der hat auch die wirklich gültigen Gesetzmäßigkeiten darin festgelegt und „eingebaut“. Wir sollten uns von -Ismen fernhalten und versuchen, diese wirklichen Gesetzmäßigkeit zu entdecken und uns daran zu halten. Alles andere wird notwendig in Leiden enden.

———————————–
Diskussionen bitte nah am Thema halten! Für anderes gibt’s nebenan ein Dies und Das. Und, wichtig: Keine Beleidigungen oder Hetzereien gegen Prof. Mausfeld. Wenn ich sage, dass ich den für einen klugen Mann mit guten Absichten halte, dann meine ich das auch so!

159 Gedanken zu „MIR – Prof. Mausfeld und die Lüge“

  1. Danke für diesen Beitrag.
    Ich studiere diesem Blog erst seit kurzer Zeit und es erfüllt mich mit immer neuen Erkenntnissen und Einsichten.
    Im wesentlichen wird in diesem Beitrag meine eigene Gedankenwelt angesprochen.
    Ich dachte schon den „Ismus“ nimmt sich niemand weiter an.
    Professoren, ich hatte auch schon näheren Kontakt mit mehreren Vertretern dieser Art , kommen aus der Gedankenspirale die eingeschliffen scheint nicht mehr raus.
    Das ist nach dem Studium und der Professur ihr „Schicksal“.
    Die Frage ist muß das so bleiben?
    Meine ungeschickten Versuche der Denkanregung, haben jedenfalls bisher zu nichts geführt.
    Die Frage ist soll man in der Diskussion hartnäckig bleiben und das Ego des gegenüber ankratzen oder klug sein und aufgeben gleichzeitig intelligenter handeln.
    Manchmal denke ich dabei an den Spruch aus der Bibel:
    Herr, gib mir die Gelassenheit Dinge hin zu nehmen die ich nicht ändern kann;
    Herr gib mit den Mut die Dinge zu ändern, die sich von mir ändern lassen;
    Herr gib mir die Weisheit eines vom anderen zu unterscheiden.
    Diesen Spruch habe ich das erste Mal im Sputnik bei Gorbatschow gelesen als der noch nicht in der DDR verboten war. Kurz danach war es dann so weit.

    1. Meine persönliche Erfahrung ist die, dass es wenig bringt, Professoren konfrontativ anzugehen. Andererseits habe ich immer wieder festgestellt, dass die Leute recht gut reagieren auf sachlich vorgebrachte und vernünftig argumentierte Alternativen; meist mit einer gewissen Verzögerung, aber durchaus nicht böswillig verschlossen.

      Wobei, ich betone das nochmal, es mir hier ohnehin nicht um die Person PMf geht oder darum, diesen zu irgendetwas zu bekehren. Insofern stellt sich die Frage gar nicht.

      Am Rande noch angemerkt habe ich den Eindruck gewonnen, dass Professoren wie die meisten anderen Menschen auch, individuelle Bedürfnis-, Interessen-, usw. Konstellationen haben. Da spielt *natürlich* auch die Frage eine Rolle, ob man sich das Leben mit Abweichlerei erschweren oder gar Karriere oder Position riskieren will. Und das ist den Leuten nicht mal anzukreiden, jedenfalls nicht von uns, die wir doch selbst zum größten Teil ganz ähnliche Konstellationen in uns haben.

      Prof. Mausfeld ist insofern eine interessante Ausnahme, als der Mann ja im Ruhestand ist (was häufig zu mehr Offenheit in den Äusserungen führt) und es zweifellos wirklich gut meint. Man muss aber auch sehen, dass die Alternative (z.B. nach meinem Artikel) ja die wäre zu sagen „OK, ich seh’s ein. Ich hab zwar ehrlich und fleissig gearbeitet, muss aber erkennen, dass meine ganze Sicht und meine Arbeit auf einem fragwürdigen Fundament stehen“ – und das wird kaum ein Mensch tun und ich würde das auch auf keinen Fall erwarten oder gar verlangen.

      1. Sehr geehrter Herr Russophilus,
        dieses war der beste, weil grundsätzlichste, weil an die ideologischen Kategorien und Ismen gehende Text, den ich je von Ihnen gelesen habe. Ich hoffe sehr, daß es Ihnen gelingt, auf dieser Hochebene fortzufahren.
        Hochachtungsvoll
        Ihr
        Oberlercher

        1. Danke fürs Kompliment.

          Was die hohen und weniger hohen Ebenen angeht, so ist mir in erster Linie am normalen Durchschnitts-deutschen gelegen. Ihm/Ihr vor allem will ich behilflich sein beim Aufwachen. Übrigens auch, weil ich – auch und gerade nach diesem Artikel – davon überzeugt bin, dass das *allgemeine* Verständnis (und Selbstverständnis) zugleich das Maximum des Möglichen (im Sinne des guten Staates) festlegt.

          1. Ihm/Ihr vor allem will ich behilflich sein beim Aufwachen.

            Das habe ich immer so gesehen und danke
            ihnen sehr dafür. Mein Aufwachen war zwar schon erfolgt (eventuell ganz ohne Ihre Hilfe), aber Sie/Ihre Postings waren eine große Hilfe beim Durchgang der sich anschließenden Krise für mich. 4 Monde war ich in „anderen Zuständen“, womit nicht eine Schwangerschaft gemeint ist *lach*, sondern andere Bewusstseinszustände von einer mir bis dahin unbekannten Stärke. Ich glaube aber auch, dass mein persönlicher „Unsinn“ hier nicht besonders von Interesse ist, weshalb ich nicht mehr davon weiter erzähle.
            Seit einem Mond nun bin ich wieder „unten“, also ein Normalsterblicher und ich habe erfahren, dass Aufwachen, bei dem Sie ja behilflich sind, nicht sehr punktuell zu verstehen ist, sondern sehr viel weit greifender, als nur gewisse aktuelle Themen. So reden z.B. auch die Zen-Buddhisten (ich hatte nie etwas damit am Hut) vom Erwachen, wenn Erleuchtung gemeint ist und die Zeugen Jehovas verteilen etwas Geschriebenes auf dem „Erwachet“ steht …
            PMf’s Vortrag, auf den ich in einem anderen Board aufmerksam gemacht wurde, habe ich mir nicht angesehen, der ist schon länger bei mir durchgefallen. Heute kam ein Eintrag in demselben Board (, das mir einmal viel bedeutet hat) mit Link auf Ihre Stellungnahme dazu, sodass ich einmal wieder nach vielen Tagen der Inet-Abstinenz hier gelandet bin. Leider habe ich nicht viel verstanden, da ich PMf’s Vortrag ja nicht angesehen habe und auch nicht werde – ich bin aber überzeugt, dass Sie richtig liegen mit Ihrer Einschätzung.
            Ich habe mich hier ja einmal kräftig blamiert – und in dem Zusammenhang möchte ich Ihnen meinen Dank einmal (sofern ich das noch nicht gemacht habe) dafür aussprechen, dass Sie den Leuten erklären, was Ihnen nicht gefällt und eventuell auch zur Sperrung führt – kein anderer Boardbetreiber macht das sonst (in meinem Kenntniskreis).

            Danke

            1. Gern geschehen.

              Und wenn ich von Aufwachen spreche, dann meine ich nicht nur den Moment des Erwachens sondern auch die (in der Regel lange) Phase danach.

              Übrigens, wenn’s kein Geheimnis ist: Wer hat da auf uns verlinkt?

              1. Ich weiß nicht, ob es ein Geheimnis ist, da ich da eine lebenslange Sperre (für mich fadenscheinig) erfahren habe. Ein Board, dass fast eingeschlafen war, jetzt, wegen der prekären Umstände (?) aber wieder ein weinig zum Leben erwacht ist.

                Hier der Link auf ein Posting in einem Börsenforum, Konby hat schon öfter auf Sie verlinkt – der einzige dort.

                http://www.stock-channel.net/stock-board/showpost.php3?p=1660166&postcount=19338

                Hier noch der Link auf das aktuelle Posting im Trööt: http://www.stock-channel.net/stock-board/showthread.php3?goto=lastpost&t=307474

                Grüßlis

                1. Danke.

                  Und noch eine kurze Anmerkung zu „bimbes“ (in besagtem Forum) von wegen lieber „gleichwertig“ statt „gleich“:

                  Der Gedanke ist gar nicht dumm, aber: Gleich wie wir es drehen und wenden, Menschen sind nicht gleich, Punkt. Und über „Gleichwertigkeit“ zu sprechen macht es sogar noch komplizierter, denn zum einen kommt dann die Frage auf, wer das „wertig“ festlegt und wonach und zum anderen sind Menschen ziemlich unabhängig von der Meßlatte um nichts gleichwertiger als sie gleich sind.

                  Ich greife das aber noch aus einem anderen Grund auf, nämlich: Was hat uns das „gleich“ Streben denn *real* gebracht? Gleichmacherei – also etwas zutriefst Unmenschliches!

                  Ein weitaus besserer Ansatz schiene mir der zu sein, a) „wertig“ – also die ganze „Wert“ Idee – aus der Gleichung zu nehmen und b) anzuerkennen, dass wir in unserer UNgleichen Individualität sogar ganz wunderbar geschaffen sind! Warum? Weil sich der Kontext ständig ändert; sogar innerhalb eines einzelnen Lebens oder einer einzelnen Dorfes. Wenn sich aber der Kontext ändert, dann ändert sich (derselben Dynamik unterliegend) notwendig auch, was „Wert“ hat.

                  Ein Mensch zu sein *ist* bereits der optimale Wertbegriff. Einen höheren oder wichtigeren Wert gibt – und braucht – es nicht.

                  1. Tschulligunk,

                    ich habe nicht zu Ende gelesen, was Sie mir geschrieben haben. Es ist alles, wie es ist. Und dabei bleibt es auch. Punk!
                    Bimbes ist kein schlechter, auch, wenn er nicht alles verstanden hat.
                    Cherry, der Betreiber des Trööts hat mAn. verstanden, Konby auch – die anderen ? (weiß ich nicht genau).
                    Mein ding ist es nicht im Inet (was den denen gehört) herumzufahren und Ahnungslose aufzuklären. Lieber mach ich das vor Ort, mit Menschen die ich anfassen und riechen kann (Mag sein, dass ich zukünftig zu anderen Schlüssen/Entscheidungen gerate). Ihnen wünsche ich viel
                    Erfolg.

                    Grüßlis

              2. @ Russophilus
                Zone = konby

                also ich verlinke ab und an auf Stock-channnel

                ich mag Mausfeld vom „Schweigen der Lämmer“her
                bei dem jetzt diskutierten Beitrag hatte ich etwas
                Bauchgrummen da ich das ganze mit der Realität
                vergleiche die man jeden Tag mit bekommt
                und das stimmte dieses mal in manchen Punkten nicht überein , den Anfang fand ich recht gelungen von seinem Beitrag , ihre sachliche Aufarbeitung gefällt mir überaus gut…
                Dank für ihren Beitrag …

          2. Danke RUSSOPHILUS, da meine „Theorie der Paradigmen“ via Mathematik vs. Logik in EXEL-Kompakt verfaßt ist , kann ich hier nur auf Blatt 7.1 der Coincidentia Oppositorum a ‚ la CUSANUS als dem 0.5 Separator (Innerer Rand), welcher stets für den nächsten Orbit zielweisend, hier im besonderen Maße mehr als nur rückkoppelnd ist, sprich ‚ Kultur- vs. Vetogenese‘!
            RRD

              1. (ät)Russophilus, ‚
                Russophilus

                9. Juli 2018 um 17:20

                ‚Mathematik und Logik sind zwei Beispiele.‘
                und genau das beweise ich mit meiner „Theorie der Paradigmen“, dezidiert bzgl. der Doppelten Buchführung und deren additiven Schwächen/Unvollkommenheiten impliziter Betrugsmöglichkeiten vs. der multiplikativ operierenden nicht baumeisterlichen Statikgenese (s. meine baumeisterlich Kollegen seit hunderten von Jahren), was mir wahrlich dezidierte Profis zugestanden haben, mit dem Nachsatz: “ Lieber Davideit, doch Ihretwegen werden die Lehrbücher wohl nicht umgeschrieben werden“! Alles nachlesbar, aber das wäre ja verbotende Werbung, doch da ich hier im vollen Schottisch-Pruzzischem Wichs noch genehm bin. könnte der eine oder andere Leser sich diesbzgl. ja noch schlau machen!
                RRD

                1. Sie beweisen mit Ihrer „Theorie der Paradigmen“ meine beiden Beispiele dafür, dass es auch gebietsunabhängig gültige Gesetzmäßigkeiten gibt! Das ist aber ein bisschen viel der Ehre.

                  Oder wollten Sie nur wie schon öfter sagen, dass Sie schon lange vor mir verstanden haben, worüber ich im jeweiligen Artikel schrieb?

                  Wie auch immer: Ich ersuche Sie nochmals ausdrücklich (und bereits leise knurrend) sich *verständlich* auszudrücken und *mit uns* zu sprechen.

            1. Danke RRD jetzt musste ich wirklich lachen.
              Ich find es immer nett, wenn mich jemand zum Lachen bringt.
              Aber mal ehrlich, das kann doch nicht Ihr ernst sein, oder?

              1. Hallo Kris11,
                nein, das ist nicht sein Ernst, sondern sein Paul – der hat nur die Hose vom Ernst an – daher die Verwechslung …

              2. Na (ät)Kris11, werde nie vergessen, wie Sie dem Nachbarn per eigenem Stromzähler in etwa “ seinen eher illegitim bezogenen Strom“ ehrlich vergüten wollten!

            2. @RRD: eigentlich wollte ich gleich weiter scrollen als ich ihren Namen las… ich habe den Text dann doch gelesen. Glauben Sie im Ernst, dass auch nur einer dieses Sinn- und zusammenhanglose Kauderwelsch versteht?! Was ist ihre Intention? ! Was soll das? Kopfschüttel. ..

            3. Ich habe mir mal eine ihrer Kindergeschichten durchgelesen, durchaus verständlich geschrieben. Sie könnten mit ein wenig Willen sich also auch verständlich ausdrücken.

              1. Ja, etwas mehr Fremdwörter, längere verschachtelte Sätze mit mehr Querverweisen, Vergleichen, und deplazierten Satzzeichen würden dem Text gut tun.

      2. Das Problem bei diesen sogenannten Geisteswissenschaftlern oder Psychologen ist es doch, dass für jene der Widerspruch, der Gegensatz, der das Wesen aller Entwicklung und Dinge spiegelt, als etwas „Böses“ betrachtet wird. Um mal mit dem großen Hegel zu reden: Die Gleichheit (These) der Menschen, besteht in ihrer Ungleichheit (Antithese). Da ist alles drückt das Ganze aus. So wie die Gleichheit betont wird, so ist es legitim, die Ungleichheit zu bekräftigen. Hier, in der verschwiemelten Bundesrepublik mit ihrem verschwiemelten Bildungswesen, Inklusion und Abitur für alle, wird eine Gleichheit halluziniert, die letztlich in den völligen Stillstand führen wird.

        1. @@@ lumpazivagabundus
          . . . nicht „stillstand“, diese phase ist wohl schon einige zeit vorbei. mitlerweile geht es – immer weiter beschleunigend – rückwärts/abwärts.

  2. „Aber gewisse Gesetzmäßigkeiten gelten gebietsunabhängig).“
    Diese gesetzmäßigkeiten würde ich gerne erfahren.
    Geht das Russophilus?

  3. Hallo @RUSSOPHILUS

    man sehe einfach mal genauer hin. mit sogenannten Fascia (Ruten-Bündel, häufig in Form von Pfeilen) umwickelt

    Ich glaube das Ding sollte Fascis (Plural Fasces) heissen…….

  4. Lieber Russophilus, danke für diese überraschende Themenwende hin zu grundsätzlicheren Sachverhalten. Unsere weitere Entwicklung in eine irgend geartete positive Richtung hängt sicherlich entscheidend gerade davon ab, sich das geistige Rüstzeug anzueignen, um halbgare, betrügerische Revissionsversuche der alten „Eliten“ zu entlarven. Die weiß angemalten Dunkel“männer“ müssen enttarnt werden, bevor wir wieder in die „humanistische Falle“ geraten.
    Wie das nun möglich sein soll, ist mir ein Rätsel. Im Moment erscheint mir der einzige Weg der über eine vernünftige Rechtsprechung zu sein. Die Fakten müssen aufgearbeitet werden.
    …Aber das hatten wir schon einige Male angsprochen…

  5. Vielen Dank für das grandiose Instrument zur Aufklärung „ismus“ vs. „Naturgesetzmäßigkeiten“. Ich „beneide“ Ihre Auffassungsgabe und Kombinationfähigkeiten.

    Es wird auch klar, das Sie nicht Mausfeld, sondern das tiefe Netzt herausgearbeitet haben. Und sich so das“Drama des begabten Kindes“ offenbart. Mich hatte ja auch schon unterschwellig gewundert, warum der im Gegensatz zu Ganser so ungeschoren die Wahrheit sagen kann…

    Ich haben den Vortrag letztens auch schon runtergeladen, aber noch keine Zeit gehabt ihn anzuschauen. Habe mich aber auch direktgefühlt an den ismen gestört…

    Ich mag und schätze Mausfeld trotzdem für seine Arbeiten. Da er dennoch vieles für uns aufgedeckt hat…

    Und die satanistischen Symbole muss man aber auch erst einmal drauf kommen bzw. sich viel mit auseinander gesetzt haben…

  6. Ich bin bei
    „Jeder Mensch hat ein Grundrecht auf Wasser“
    hängen geblieben

    Was bedeutet das genau?
    Dass jeder Wasser bei Nestle kaufen darf und keiner vom Kauf ausgeschlossen wird?

    Andere Grundrechte sind doch genauso wischiwaschi.
    Jeder Mensch ist fei blablabla…
    Was ist denn genau FREI?
    Ich bin frei meine überissene Miete für die Wohnung an riesige Firmen abdrücken zu dürfen?
    Ich bin frei mir im Laden meiner Wahl meine giftigen Monsanto Lebensmittel kaufen zu dürfen?

    Ich bin mal ketzerisch, diese Menschenrechte sind den Wisch nicht Wert worauf sie geschrieben sind.

    1. Grundrechte, Menschenrechte, – das sind alles Fiktionen eines perfiden, menschenverachtenden systems für Gutmenschen, die sich Ihrer eigenen Rechte nicht bewußt sind. Nämlich den unveräußerlichen, von Gott gegebenen Naturrechte. Die Leute können es sich gar nicht anders vorstellen, als das ein (satanisten) privatverein names un „menschenrechte“ *verleiht*. Und das obwohl sie sie schon besitzen… na ja, ein Faß ohne Boden.

      1. Danke,
        das ist genau der Punkt, den Sie hier präzise auf einen kurzen Nenner bringen.
        Stichwort Naturrecht. Sehr richtig.
        Wird aber nach dem aktuellen „positiven Recht“ der Obertanen als schwerstes Verbrechen angesehen…

        Es geht für uns, als Bauern auf dem Schachbrett der Spielemacher, darum, Letztere zu erkennen und zu durchschauen.
        Und die richtigen Konsequenzen zu ziehen.
        Aus deren Spiel auszusteigen, nach den jeweiligen Möglichkeiten…

    2. Wenn es um „Freiheit“ oder „frei sein“ geht, so drängen sich dem Philosophen 2 Fragen auf: frei sein wovon und frei sein wofür?

  7. Was haben Sie, Russophilus, eigentlich gegen den universellen Humanismus einzuwenden?
    Wie wärs z.B. für universalem Humanismus, und auch die Serben im Kosovo gehören dazu – oder sollen die für immer Untermenschen bleiben? Nur so zum Nachdenken.
    Oder denken wir an das NATO-Bombardment Serbiens, was ja im Grunde einer Wiedereinführung der Todesstrafe gleichzusetzen ist.
    Auch die französische Revolution: das war das Leuchtfeuer des Fortschritts gegen die Christenschlächter. Schon mal was von Sanscoulotten gehört?
    Was haben Sie, werter Russophilus, wirklich gegen die Evolutionstheorie auszusetzen. Eine normale faktenorientierte wissenschaftliche Theorie, die gar keine moralisch-gesellschaftlichen Implikationen hat. Einfach nur Wissen, so wie Gravitation und Kugelerde.
    Grundgerüste hin und her – egal was man sagt, denkt oder schreibt – es kommt ja doch immer darauf an, was in die Wirklichkeit umgesetzt wird.
    Und meiner Meinung wäre die einzige Kritik an Mausfeld jene, daß der Westen, solche ähnlichen Propagandamechanismen verwendet, nur leider immer das Gegenteil davon umsetzt.
    Man denke an die ethnischen Säuberungen der Serben aus der Krajina oder eben an die NATO-Bomben.
    Es geht darum diese Wertelügner zu bekämpfen, die das heute
    genauso heuchelnd machnen, wie ehemals vor langer Zeit das katholische Rom.

      1. Nur am Rande: Der Begriff „universaler Humanismus“ – was schon die erste Niedertracht ist – impliziert, das Streben nach einer menschengerechten Welt und Gesellschaft sei ein noch zu erreichendes – und vielleicht nie erreichbares – Zukunftsziel, das zu erreichen wir uns erarbeiten müssen.

        Wie immer bei den Dunklen zeigt sich auch hier wieder die Lüge; eine besonders infame sogar.

        Denn: *Wir sind* die Herren der Welt und wir waren es immer. Wenn diese Welt nicht „humanistisch“ ist, dann also ganz offensichtlich, weil gewisse Mächte diesen eigentlich völlig natürlichen Zustand pervertiert und verhindert haben.

        Ich kann’s auch deutlicher sagen: Man betrachte eine Mutter, einen Vater und deren Kinder. Die wissen und haben alles, was es für menschliches Miteinander braucht und leben ganz selbstverständlich und natürlich menschengerecht – solange kein politster oder banker oder anderweitig asozialer Irrer alles vergiftet und pervertiert.

        1. Ich glaube kaum, daß diese Meinung ein Serbe im Kosovo,
          ein Dschihadistenoper in Syrien, eine vergewaltigte Deutsche bei uns, verstehen wird.
          Natürlich ist Humanismus universell, oder denken Sie, daß in Saudi-Arabien Frauen glücklich sind?

      2. Hier gehts dann ja nur mehr um Begriffe, Humanismus – Menschismus.
        Ich denke, daß es nicht ok ist, einen fragwürdigen (und wahrscheinlich in dieser Sache auch eher unglaubwürdigen) Professor Mausfeld heranzuziehen, um die universellen Menschenrechte zu kritisieren – das Konzept der universellen Menschenrechte, das finde ich absolut wichtig – und kritisieren sollte man jene, die das rhetorisch befürworten aber in Praxi nicht (z.b. auch durch in humanitäre Interventionen umgelogene Angriffskriege)
        Ich hab das Gefühl in dieser Diskussion, daß der Angriff auf Mausfeld eigentlich eine Angriff auf die universellen Menschenrechte ist (hm: vielleicht aber gibt es ein Mißverständnis dahingehend, daß viele Leute heute denken, daß Maßenzuwanderung, keine Grenzen und so, auch ein Menschenrecht) -also da möcht ich mich jetzt klar äußern: das hat mit Menschenrechten überhaupt nix zu tun. Das ist eben eine Erfindung der letzten Zeit, auch wieder so eine Propaganda) Vlt, konnte ich jetzt ein Mißverständnis ausräumen. Wurde ja in der Zwischenzeit gesperrt.
        (Werter Russophilus: Ich bitte um Freigabe, wenn ich jetzt vlt. etwas wichtiges klarstellen konnte, was für die Diskussion wichtig ist)

        ————————————
        Wunsch erfüllt, aber Sperre bis zum Wochenende bleibt – Russophilus

        1. Menschenrechte bekommt man nicht verliehen und sie sind auch nicht universell, denke ich.

          Ich kann sie nur selbst leben.

          Ich töte keinen Menschen weil ich nicht getötet werden will.

          Ich stehle nicht, weil ich nicht beklaut werden will.

          usw.

          Für denjenigen, für den diese einfachen Regeln NICHT verbindlich sind, gilt: rechne damit getötet und beklaut zu werden…………………usw.

          Was mich angeht – nach dieser post9/11-Scheiße im Irak und Lybien – aus der auch wir Deutsche uns zu wenig rausgehalten haben – rechne einerseits mit der Vergeltung der Gebombten (Furchtbar, womit die amis und franzosen rechen müssen) , versuche andererseits mich und meine Familie vor eben dieser Vergeltung zu schützen und engagiere mich so laut es geht und so oft es geht gegen diese Dreckskriege, gegen Rammstein, gegen ami-troops in D.

    1. @ Der Baer,
      Sie schreiben „Einfach nur Wissen, so wie Gravitation und Kugelerde.“
      Was *wissen* Sie denn über diese beiden Themen? Bitte nicht antworten, denn die Frage ist rhetorisch gestellt.
      Im Übrigen ist (auch) die Evolutionstheorie nach Charles Darwin überwiegend Unfug …
      Bei der Gelegenheit: Besten Dank an Russophilus für den wieder sehr tiefsinnigen Beitrag.

      1. Die Evolutionstheorie nach Darwin ist kein Unfug, sie ein Modell, das in einem Kontext ganz gut funktioniert und in vielen anderen Kontexten nicht, dort aber versucht wird, zu „missbrauchen“.
        Es gibt auch viele andere Modelle (Theorien) der Evolution, die bestimmte Teilaspekte gut erklären.
        Interessant ist auch ein Ansatz von Kropotkin, Gegenseitige Hilfe in der Entwicklung. Es gibt da kein Entweder – Oder. Modelle sind Modelle, also bewusste Vereinfachungen, um bestimmte Sachverhalte damit erklären zu können.

        Auch Gott oder „viele Götter“ sind Modelle, die Menschen sich bauen, um die Komplexität so zu vereinfachen, dass sie irgendwie fassbar wird. Und auch da sehen wir immer wieder Tendenzen: Mein Modell ist besser als deins, meins ist näher an der Wahrheit.

  8. @ Kris11
    sehe ich auch so ähnlich.“ Jeder Mensch hat ein Grundrecht auf Wasser“ und trotzdem müssen wir bezahlen. Wenn du nicht bezahlst, wird dir das Wasser abgedreht. Selbiges gilt für Strom, ect. Ich warte darauf dass die Luft, die wir atmen auch noch bezahlt werden muß. Das Ganze ist ein riesen Humbug. Wir sind geboren um zu bezahlen und nichts anderes. Und sogar für den Tod sollen wir noch bezahlen.
    Jaja , da palavern ein paar Oberschlaue mit abgehobenen Ideen die Welt schwindlig und erkennen die Realität nicht mehr. Ich scheiß auf alle …Ismen und …kratie scheißdreck, wenn man nichts mehr zum Fressen und Saufen hat, wird der Mensch zum Tier und frißt sogar, um zu überleben, seine eigenen Artgenossen.

    1. Alexander

      „Ich warte darauf dass die Luft, die wir atmen auch noch bezahlt werden muß“

      Da warten Sie vergeblich,
      Sie bezahlen schon lange für Ihre Luft die Sie atmen.
      Über die Preise für das CO2.
      Oder woher glauben Sie kommt das ganze Geld für den CO2 Handel? Börsendotiert ist doch dieser ganze CO2 Schwachsinn auch.

      Meine Meinung zu den „geschriebenen Menschenrechten“:
      Das ist eine riesige Blendgranate, welche mit ABSICHT von gewissen Leuten so geschrieben wurde, dass jeder normal menschlich denkende Mensch in die Irre geleitet wird und wurde.
      Wenn man diese Menschenrechte genau liest und nachstudiert was denn das alles heissen soll, dann sagen die nämlich gar nichts aus.
      Das Ding existiert nur um sich das an die Fahne zu heften, damit man gut aussieht.
      Welche Rechte für mich als Menschen stehen dort denn drinnen. Nicht umgebracht zu werden???
      Wo ist der ganze REST?
      Du bekommst gar nichts, nur schöne Worte, du musst alles kaufen sogar Luft!!!
      Aber das nennt sich ja frei, du darfst KAUFEN!

      1. Und, das nur am Rande: Von wem bitte sollen wir die Menschenrechte denn bekommen? Und wie kommt der Betreffende an all die Menschenrechte? In langen Winternächten gebastelt? An der Börse erhandelt? Hinterm Berg ausgegraben?

        Es freut mich zu sehen, dass so viele zumindest halbwegs gesund Gebliebene sehr gut verstehen, dass „Humanismus“ aus der selben Jauchegrube gefischt wurde und nun vor unseren Nasen baumelt wie all die anderen Lügen und Abzockereien auch.

            1. Wovor haben Sie Angst?
              (gelöscht)

              ————————————–
              Es geht nicht um Angst, sondern darum, dass Sie beharrlich die Diskussion stören in Ihrem Bestreben, uns ihr mit Verlaub ziemlich verwirbeltes Weltbild aufzudrängen. Nebenbei bemerkt scheinen Sie mich auch gar nicht verstanden zu haben; das allerdings wäre hilfreich für eine Diskussion.

              Da Sie es trotz Aufforderung nicht schaffen, von alleine aufzuhören, sperre ich Sie bis zum Wochenende – Russophilus

                1. Genau. So einfach ist die Welt. Wer anderer Ansicht ist als Sie, der muss wohl ein Böser sein. Falls ich’s mir ausschen darf: KGB/SVD (wenn auch Sie mich wohl eher der cia zuordnen würden…).

                  So, nachdem Sie nun nochmal gut vernehmlich gerülpst haben, gehen Sie bitte bis zum Wochenende.

    2. (ät)alexander, für astreines Wasser bedarf es nur ca. 25%-tiges Natriumclorit NaClO2 und eins zu eins ca. 5%-tiger Salzsäure HCl, denn abgefackt Vollgefressene, werden auf solche eine Lösung nie kommen!
      PS.: Hungern dürften Sie vermutlich Ihres anschleichen sehr lange können!……?

      1. Aha. Erinnert mich an eine Anleitung, wie man ganz einfach aus zwei 20 Mark Scheinen einen 10 Mark Schein basteln kann …

        (Was bitte sind denn die ca. 95% in Salzsäure?)

        Es gibt genug Wasser auf der Erde. Das ist nicht das Problem. Das Problem sind die raffgierigen und die Umwelt vergiftenden oligarchen.

        1. ‚für astreines Wasser bedarf es nur ca. 25%-tiges Natriumclorit NaClO2, sollten wirklich Vorsorgende sich im Internet a‘ 1 Liter bestellen und eins zu eins ca. 5%-tiger Salzsäure HCl, gleichfalls 1 Liter muß man sich in der Apotheke anmischen lassen plus 2 Pipettenflaschen, denn was meinen Sie, was bei einem flächendeckenden Stromausfall binnen Stunden abgeht ?
          Denn Durst ist schlimmer als Heimweh!
          Es gibt ein weiterführendes Buch „Das MMS-Handbuch……“ Dr. med Antje OSWALD ISBN: 978-3-9815255-0-2.
          Habe damit plus etwas Honig eingerührt, denn den hat der Krebs zu fressen gern, meinem dezidiert tödlichen Kleinzelligen Lungenkrebs den Garaus getätigt
          Soviel zum Thema Russsophilus
          Mit Gruß
          vom Blödmann RRD

          1. Ach ja, zu veranschlagende Kosten ca. 50€ und alternativ kann ich noch „Natriumbicarbonat…..“ (Kaisernatron) Dr. med. Mark SIRCUS (nicht alle Amis sind blöd) ISBN 978-3-944887-04-3 empfehlen!
            RRD

      2. @ RRD
        Als Kind habe ich aus einer Quelle eines Baches getrunken, das direkt aus einem Berg kam, glasklar und kühl, das war astreines Wasser. Im Übrigen sind wir darauf angewiesen, das Wasser zu trinken, das uns vorgesetzt wird, ob abgefüllt oder vom örtlichen Wasserlieferanten und da hab ich starke Zweifel, was da so alles druntergemischt wird.

        1. Wenn man sich mal das Vorkommen von Flourid in deutschem Trinkwasserwasser anschaut, stellt man fest, daß es zu großen Teilen Bestandteil des bereitgestellten Leitungswassers ist.
          Mmmmmmmh….
          Viele Mineralwässer enthalten KEIN Flourid, aber es gibt welche( Staatlich Fachingen zb) da kann man Wasser ohne und mit Flourid kaufen.
          Die billigen Wässer aus ALDI etc enthalten meist Flourid und auch, wie im „bundesdeutschen“ Trinkwasserdurchschnitt, in etwa konstante Werte um die 15mg/l.

          Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!
          „Eine Flouridierung des Wassers wird nicht vorgenommen“?

          Menschenrechte? HAHA! Russophilus bringts auf den Punkt: Wer soll die verleihen und woher soll er die denn haben? Alles Blendwerk, um unsere natur/gottgegebenen Rechte als Menschen einzuschränken und zu entfernen!

          mfG

  9. Sehr geehrter Russophilus,

    danke für diesen sehr angenehmen Beitrag (auch nebst den bisherigen Kommentaren), welcher zur richtigen Zeit und am richtigen Ort in meine Welt perlte.

    Was Prof. Mausfeld betrifft denke ich, er dürfte kein Problem damit haben, sich (auch wiederholt) selbst zu reflektieren – gerade nun auch in dieser – Ihrer – Art und Weise.
    Es grüßt herzlich, bei einem guten Glas Wein, mit Ausblick auf die Nordwand des Eiger, im zu Ende gehenden Licht eines guten Tages.

  10. Bravo, einfach Bravo!!!

    Der Bewertung und dem großen Lob des Herrn Oberlerchers weiter oben möchte ich mich anschließen, wenngleich ich finde, daß sehr viele Ihrer Texte, verehrter Russophilus, einsame Spitze im Hochgebirge des heutigen Denkens sind und nicht bloß dieser.

    Mein besonderes Kompliment vor allem auch dafür, daß Sie sich Zeit nehmen und viel Arbeit darauf verwenden, gewisse Punkte ausführlich zu analysieren und darzulegen, wo unsereins nur beim Anhören denkt: „Ach ja, der alte Herr Mausfeld – hat auch diese jakobinische Humanismusdelle (ich nenne es der Kürze halber einfach so) im Kopf wie viele seiner Alters- und Standesgenossen; da muß man halt abstrahieren …“ und nichts weiter. Lediglich beim Empfehlen dieses Vortrags habe ich immer genau wegen dieses Defektes vorgewarnt (“ … abgesehen davon, ist es beachtlich, was da geboten wird. Hör’s Dir trotzdem bis zum Schluß an.“), aber ich hätte mich aus Faulheit nie hingesetzt und so gründlich über diesem blinden Fleck nachgedacht.

    Seien Sie versichert, verehrter Russophilus, daß sich viele hier des großen Aufwandes und der Mühen bewußt sind, die Sie auf so brilliante Analysen wie diese hier verwenden – auch wenn sie es nicht stets und ständig aussprechen.

    Gott segne Sie!

  11. Im kleinsten wird das teil zur Welle im großen wir das große zum Übergroßen in der Welt wird das gute durch die Betonung des guten zum Schlechten und in der Welt der Symbole wird das Böse durch die Unschärfe zum guten gemacht ,unsere Zivilisation ist das hüten von Schafen die nicht zu nahe an den Abgrund geführt werden und am besten nicht in selbigen Schauen sollen, und ich bin vom Materialisten zum lustigen Diogenes in der noch nicht aber wer weiss? Tonne geworden der zur Not noch seine Trinkschale wegwirft und das Wasser auch mit den Händen Trinken Kann.Und richtig erkannt es ging nie ums gleich sein die Spezies sind verschieden und selbst die gleiche Spezies ist verschieden und meiner Meinung nach sind alle Auf und Ausbrüche nur dazu da die Leute zu verwirren um sie möglichst weit von der Quelle in Richtung geistige oder Körperliche Wüste zu Locken . Vielen Dank für diese Schöne Beschreibung von eher trostlosen Dingen !

  12. Zu der Jakobinermütze möchte ich noch erwähnen, dass diese Mütze von der *römischen* Göttergestalt Mithras getragen wird.
    Stellt sich also die Frage, was hat so eine Mütze bei der Französischen Revolution als Symbol wohl zu suchen?

    An solche Zufälle glaube ich schon lange nicht mehr.

    1. (ä)Ktris11, da wird der Deutsche Michel Kapuzenmäßig gleich dargestellt, könnte das mit v. TREITCHSKES osä. ca. 1860 Feststellung zu tun haben: “ Die Juden sind Deutschlands Unglück“?

        1. Meines Wissens fand der 1.Zionistenkongress 1897 in Basel dem Jahrzehnte alten Sitz der BIZ statt!
          RRD

          1. Da irren Sie möglicherweise oder auch sehr wahrscheinlich, mei Guddster. Die ersten Zionisten waren jene, die vor gut 500 Jahren das so genannte neue testament verfaßten und das so genannte alte testament, und den so genannten koran in einem abwasch gleich mit.

            Unser verehrter Dorfpolizist wird ja nicht müde, immer wieder darauf hinzuweisen, daß wir gut daran tun, Juden und Zionisten nicht in einen Topf zu werfen.

            Übrigens: Es waren immer wieder Juden, insbesondere jene vom „13. Stamm“ (Arthur Koestler!), die bis zum heutigen Tag von den Zionisten millionenfach für ihre schändlichen Zwecke und Ziele mißbraucht und geopfert (sic!) wurden. Einige ihrer Helfershelfer oder auch nur „Werkzeuge“: Bruder Martin aus Wittenberg, Cromwell, Napoleon, Lew Dawidowitssch Bronstein (genannt Trotzki) und nicht zuletzt der Herr Hitler und so weiter und so fort.

            Und auch das noch: Die alten Deutschen nannten sie DUNKELMÄNNER

        2. .. . .Russophilus, Sie Unterscheiden strikt zw. Zio und jüd.
          Ist das nicht dasselbe wie uns von oben erklärt wird :
          Moslems sind gut, NUR die Islamisten sind schlecht/böse.
          Guter Bulle/ schlechter Bulle?
          Die Auserwählten sind nicht Erst seit Th. Herzel,
          -der hat doch den Zionismus formuliert, um die Jahrhundertwende 18. / 19. Jahrhundert- in den
          jeweiligen Ländern „aufgefallen“.

          Und. glauben Sie mir, mich beschleicht erin ungutes Gefühl ; ich hatte Angst die Frage abzuschicken.

  13. Werter Russophilus, am liebsten würde ich sagen, daß ich Ihrem Artikel 1.000% zustimme, aber ich belasse es lieber doch bei 100%.

    Sie sprechen in Ihrem Artikel einige grundlegende und wichtige Themen an, wie Freiheit, „Demokratie“, Gleichheit, Wert/Wertigkeit. Zur Gleichheit schreiben Sie:

    > Fakt ist[/]bleibt, dass es Unterschiede gibt und dass diese vital sind,

    Genau das sagt uns der gesunde Menschenverstand und die Erfahrung: Wir Menschen unterscheiden uns in so vielem, wie Geschlecht, Alter, Rasse, Stärken, Schwächen, Talente, Vorlieben, Abneigungen, Bildung/Ausbildung, Sprache, Glaubenssystem, Moralvorstellungen etc. Die Liste ist beliebig verlängerbar. Wir werden nicht einmal gleich geboren.

    Wir sind aber auch gleich. Ja, aber nicht als Menschen.
    Als Seele sind wir gleich! Jeder von uns ist Seele, ein Funke Gottes. Als Seele ist niemand besser oder schlechter.
    Einzigartig, ja, aber nicht mehr oder weniger wert als jede andere Seele.
    Das ist wichtig. Und jeder von uns hat dieses Wissen in sich, daß wir in unserer Göttlichkeit, vor Gott, in der Liebe Gottes, gleich sind.

    Es gibt also einerseits diese Verschiedenartigkeit und Ungleichheit als Menschen. Und dann ist da unsere Gleichheit als Seelen (wobei Gleichheit nicht exakt das richtige Wort ist).

    Ich habe den Verdacht, daß die Dunklen genau das ausnutzen, wenn sie ihre falsche „Gleichheit“ propagieren. Daß sie genau damit Verwirrung stiften.

    > Der, der diese Welt und uns geschaffen hat, der hat auch die wirklich gültigen Gesetzmäßigkeiten darin festgelegt und „eingebaut“. Wir sollten uns von -Ismen fernhalten und versuchen, diese wirklichen Gesetzmäßigkeit zu entdecken und uns daran zu halten. Alles andere wird notwendig in Leiden enden.

    Genau darum geht es heute. Unsere Gesellschaft ist so kaputt, weil wir uns vom Leben im Einklang mit den grundlegenden Gesetzen und Prinzipien immer mehr entfernt haben.
    Die Rückbesinnung und Neu-Ausrichtung auf die alten Gesetze hin ist meiner Ansicht nach der EINZIGE WEG, wie wir eine nachhaltige Änderung bewirken können.

    Es freut mich, daß Sie, werter Russophilus, diese Themen vermehrt besprechen. Ihr letztes Gartengespräch und Ihr Artikel über „Recht“ gingen ja auch in diese grundsätzliche Richtung.

    1. Ich bin da weitaus zurückhaltender als Sie, was Aussagen zu unseren Seelen angeht. Wer von uns *weiss* schon über seine, geschweige denn die Seelen anderer? Und warum sollte ich nicht das Vertrauen haben anzunehmen, dass die Schöpfung gut (im Sinne von gelungen und richtig) ist wie sie ist, egal ob nun mit gleichwertigen Seelen oder mit unterschiedlich wertigen?

      Und eins möchte ich noch glasklar sagen: Ich bin ein Mensch und damit bin ich zufrieden. Göttlichkeit habe ich nicht in mir, jedenfalls keine eigene.
      Ich bin da sehr misstrauisch wegen einer der klassischen satanischen Botschaften „Auch du kannst göttlich sein“ – Danke Nein, ich bin’s zufrieden damit wie der Schöpfer es eingerichtet hat, nämlich dass ich ein Mensch bin.

      1. Diese Botschaft „jeder kann göttlich sein (Gott sein)“ ist ganz klar luziferisch.

        Wenn ich das schon höre, frage ich mich aus welchem Zoo der Grössenwahnsinn ausgebrochen ist?

        Das ich nicht lache, der Mensch sei göttlich oder Gott!
        Das kann ich ja prima auf der Erde sehen oder sollte ich besser auf der Welt sagen?

        Alles mit Stumpf und Stiel ausreisen, verkaufen und vernichten was mit Schönheit gesegnet ist!
        Das kann ich nur einem gott zuordnen und zwar dem der sich im dunklen versteckt.

        Das mein „Lebensfeuer“ von Gott kommt, das ist eine andere Sache, dass aber habe ich geschenkt bekommen, damit ich überhaupt hier leben kann.
        Das heisst aber nicht, dass ich selber das Geschenk bin.
        Wenn ich eine Schraube an einem Flugzeug bin,
        bin ich noch lange kein Flugzeug-Ingenieur.
        Einfach nur Lachhaft!

        Das alle Seelen gleich sind, dass glaube ich nicht. (Waren sie vielleicht einmal?)
        Man kann die Seelen der Menschen erkennen, es sind die Menschen, welche sich menschlich verhalten.
        Auch nicht perfekt aber sie versuchen es in dieser irren Welt so gut wie möglich.

        Aus Erfahrungen aus meinem eigenem Leben.
        Es gibt Personen, die sind eiskalt, vielfach mit einer netten Fassade. Da ist nix von Wert dahinter nur schwarze, dunkle Leere.
        Vielleicht heisst es ja auch darum seine Seele dem Teufel verkauft.
        Diese Menschen haben ihr „Lebensfeuer“ verkauft an Satan und wo kein Licht ist, wird es dunkel!

        Weiter möchte ich dazu sagen,
        Ich habe in meinem Leben viele Banditen, Betrüger und dergleichen kennen gelernt. Und von denen waren einige mehr Mensch als viele dieser Vorzeigefiguren in edlen Zwirnen.

        Ich bin kein Esoteriker aber
        Nur einmal in meinem Leben bin ich bewusst einem Seelenlosen oder Dämon begegnet.
        Es war an einem Tag, wo mein Körper sehr empfänglich auf alles von aussen reagierte.
        Das habe ich ganz selten und ich bin auch froh darüber, da es sehr unangenehm ist.
        Ich weiss nicht ob ihr das kennt. Wenn man durch die Strassen geht und jeder scheint einen anzuschauen und jeder sozusagen in dich „reinspringt“, wie eine Geruchsbelästigung.

        In diesem Zustand musste ich mal durch den Zürcher Hauptbahnhof. Eine grössere Gruppe von einem Dutzend Personen lief an mir vorbei. Da durchdrang mich ein sehr seltsames äusserst unangenehmes Gefühl, welches kaum zu beschreiben ist. Eine Leere eine Kälte. Ich durchschritt eine Wolke aus Abwesenheit von Wärme. Ich wusste sofort, wer aus dieser Gruppe das ausstrahlte.
        Ich wagte mich nicht nach dieser Person umzudrehen, da ich wusste mit einer inneren Sicherheit, wie man sie nur haben kann, dass diese Person bemerkte, dass ich sie bemerkte und dass sie sich nach mir umsah und eine innere Stimme sagte mir, bitte, bitte nicht umdrehen.

        Sogar jetzt noch nach über 20 Jahren bekomme ich Gänsehaut, jetzt wo ich darüber schreibe.

        1. Werter Kris.

          > Diese Botschaft „jeder kann göttlich sein (Gott sein)“ ist ganz klar luziferisch.
          Wenn ich das schon höre, frage ich mich aus welchem Zoo der Grössenwahnsinn ausgebrochen ist?
          Das ich nicht lache, der Mensch sei göttlich oder Gott!
          Zitat Ende

          Das kann ich so nicht stehen lassen. Beide Aussagen beziehen sich auf meinen Beitrag von gestern um 23:50 Uhr.

          Kris, wo steht da: „jeder kann göttlich sein (Gott sein)“

          Ihre Aussage ist in Gänsefüßchen gesetzt, als hätte ich das genauso geschrieben. Das ist unlauter. Das zum einen.
          Wenn man sich zu einem Beitrag äußert, dann ist es Pflicht, ganz genau zu lesen. Und nicht einfach draufloszuschreiben, was man so alles meint herauszulesen. Das zum zweiten.

          Ich zitiere die betreffende Stelle:

          > Wir sind aber auch gleich. Ja, aber nicht als Menschen.
          Als Seele sind wir gleich! Jeder von uns ist Seele, ein Funke Gottes. Als Seele ist niemand besser oder schlechter.
          Einzigartig, ja, aber nicht mehr oder weniger wert als jede andere Seele.
          Das ist wichtig. Und jeder von uns hat dieses Wissen in sich, daß wir in unserer Göttlichkeit, vor Gott, in der Liebe Gottes, gleich sind.
          Zitat Ende

          In diesem Abschnitt spreche ich über die Seele.
          Über jeden von uns als Funke Gottes.
          Als Teil Gottes (nicht als Mensch!) haben wir Anteil an den göttlichen Eigenschaften.
          Gott liebt jeden von uns als Seele mit unendlicher Liebe jenseits aller Vorstellung.

          „daß wir in unserer Göttlichkeit, vor Gott, in der Liebe Gottes, gleich sind.“

          Ein aufmerksamer Leser hätte hier ganz selbstverständlich hinter Göttlichkeit gedanklich „als Seele“ eingefügt. Also:
          „daß wir in unserer Göttlichkeit als Seele, vor Gott, in der Liebe Gottes, gleich sind.“

          Kris, selbstverständlich sind Sie (und keiner von uns) als Mensch nicht göttlich, und können es als Mensch auch nicht werden.

          Ist der Mensch die sterbliche Hülle, die bleibt, wenn wir hinübergehen?
          Im Augenblick des „Todes“ verlässt „etwas“ den Körper. Das, das ihn am Leben erhalten hat.
          Dieses „Etwas“ ist das, was wir SIND. Wir, die Seele, verlassen in dem Augenblick den Körper und gehen weiter. Zu neuen Abenteuern (oder dahin, wo wir es entsprechend unserem Leben auf Erden verdient haben).

          Im Beitrag von heute um 11:33 Uhr, gibt es den Netzverweis auf Teil II meiner Mini-Serie über „Tod“ oder das Hinübergehen. Hier, da es zum Thema passt, der Beginn der Artikel-Serie:

          http://www.freiheit-wahrheit-verantwortung.de/blog/neuer-beitragstitel/

          Ich bin Seele und habe einen Körper.
          Das ist meine in Jahrzehnten gewachsene Überzeugung.
          Niemand muß meine Ansichten teilen.
          Die Unterstellung von Satanismus empfinde ich als zumindest unlauter. Eigentlich sogar als dumm.

          1. Ekstroem

            Entschuldigen Sie Herr Ekstroem, ich wollte Ihnen nicht auf die Zehen treten.
            Ich habe Sie gar nicht direkt angeschrieben, sonst hätte ich Ihr Namen verwendet.
            Die Gänsefüsschen bezogen sich nicht auf Ihren Text.
            Ausgelöst wurde mein Text durch diverse „Wir können Gott sein Texte“ im Internet.

            Ich habe mir Ihren Text nochmals durchgelesen und da finde ich schon folgende Passage
            „daß wir in unserer Göttlichkeit“
            Das mag Ihre Meinung sein, respektiere ich, kann das aber so nicht unterschreiben.

            Vielleicht drücken Sie sich in diesem Punkt einfach zu wenig exakt aus.

            1. Werter Kris11, Entschuldigung akzeptiert.
              Ihr Beitrag stand unter dem von Russophilus, der sich direkt auf meinen Beitrag bezog.
              Deshalb nahm ich an, daß Sie ebenfalls darauf Bezug nehmen.

              Ja, Sie haben recht, ich hatte mich ungenau ausgedrückt. Das hatte ich im Beitrag von heute, 14:26 Uhr (direkt über Ihrem letzten Beitrag) korrigiert. Der „beanstandete“ Satz muß korrekt und genau heißen:

              „daß wir in unserer Göttlichkeit als Seele, vor Gott, in der Liebe Gottes, gleich sind.“

              Für meine Bemerkung bzgl. Dummheit entschuldige ich mich.

          2. @ Ekstroem

            Ihre These von der Gleichheit der Seelen scheint mir fragwürdig.
            Nach meinem Verständnis ist die Seele das feinstoffliche Abbild der groben Stofflichkeit des Menschen und enthält darüber hinaus all dessen Lebensdaten usw. Folglich manifestiert sich darin genauso Unterschiedlichkeit wie zwischen den Menschen!

            Ähnliches findet man man auch bei dem göttlichen Bewusstseinsfunken, dem geistigen Wesen.
            Dieses besitzt zwar weder Masse, Raum oder Schwingung im physischen Sinne; doch bevor es sich vom Höchsten Wesen (Gott) lösen kann, muss es sich mit diesem über den Zweck und die Motivation seiner Mission in der physischen Welt einigen. Der Höchste unterbreitet ihm dazu ein buntes Mosaik von Möglichkeiten. Erst wenn er sich dessen gewiss ist, dass der Kleine Klarheit über seine Schöpfungs-Mission hat, lässt er ihn ziehen.
            Da es sich um geistige Wesen handelt, bestimmen eben Zweck und Motivation sehr wohl auch deren Unterschiedlichkeit.

            Nur mit ganz grober Brille lässt sich Gleichheit konstatieren.

      2. > dass die Schöpfung gut (im Sinne von gelungen und richtig) ist wie sie ist,

        Da stimme ich Ihnen zu. Und es liegt mir fern, Sie von irgendetwas überzeugen zu wollen.
        In meinem Beitrag habe ich nur einige meiner spirituellen Überzeugungen aufgeschrieben.

        Wissen ist ein wichtiger Punkt, den Sie ansprechen. Können wir wissen, daß wir Seele sind?
        Es gibt Abertausende und mehr Zeugnisse von Seelenreisen (aus allen Zeiten und Gegenden) in innere Welten oder Himmel. Paulus spricht vom „dritten Himmel“.
        Nur zur Anregung und zum Nachdenken, wenn man denn möchte, zwei, drei Punkte:

        Ja, wir verlassen jede Nacht unseren Körper und reisen im Seelenkörper zu anderen Ebenen, wo wir reale Erfahrungen machen. Unsere Träume sind Bruchstücke (oftmals verzerrt) von diesen Reisen und Erfahrungen, die wir beim Erwachen erinnern.

        Auch die unzähligen Nahtod-Erfahrungen zeigen, daß da mehr ist. In meinem Blog gibt es eine neunteilige Miniserie „Hinterm Horizont“ – „Es ist alles ganz anders“, in der es um das Leben nach dem Hinübergehen geht. Zitat aus Teil II der Miniserie:

        > [Eben Alexander, ein] anerkannter Neurochirurg mit 25jähriger Berufserfahrung und Arbeit an medizinischen Top-Adressen erfährt genau das, was er zuvor als „Hirngespinst“ abgelehnt hatte. Seine Erfahrung wandelte ihn vom Atheisten zu einem Gläubigen.
        Zitat Ende

        Wen es interessiert, hier der entsprechende Netzverweis:

        http://www.freiheit-wahrheit-verantwortung.de/blog/es-ist-alles-ganz-anders-2/

        Zum Schluß eine Frage: Wer/Was ist es, der meine Gefühle und Gedanken in mir beobachtet?
        Wer ist dieser mysteriöse Beobachter. Und es geht noch weiter. Wer ist de Beobachter, der diesen Beobachter beobachtet?
        Ich hoffe, das ist nicht zu verwirrend, doch jeder kann seine Gedanken, seinen Verstand beobachten.

  14. Sie sind auf dem richtigen Weg der Erkenntnis!
    Da Sie mich für meinen Kommentar wegen China als neues Machtzentrum der negativen Kräfte – Spielwechsler von west nach ost – kritisiert haben und es ad absurdum hingestellt haben, dann hören Sie sich bitte diesen Beitrag an ab Minute 16.30 :

    Valeriy Pyakin: Wechselt Hillary Clinton die Seiten?
    http://brd-schwindel.ru/valeriy-pyakin-wechselt-hillary-clinton-die-seiten/

    ——————————-
    Im falschen Artikel – Russophilus

  15. Ein wiederum hervorragender Beitrag zum Verstehen der Vorgänge in unserer „Demokratie“.

    Danke an Russophilus für diese wirklich wichtigen und aufklärenden Überlegungen, die ich in ähnlicher Weise schon bewegt habe, ohne sie so präzise auf den Punkt bringen zu können. Also immer wieder lehrreich, diese Besuche auf dem Saker.de-blog…

    Und wenn wir das Thema schon an Assoziationsfiguren aufhängen (die ja nicht die Bösen sind, sondern uns nur die vergiftete Botschaft unterjubeln):

    Soweit ich selber mit solchen Aufklärungsfiguren wie Prof.M. beschäftigt war, und sein Darstellungstalent und manche Inhalte auch richtig fand, sah ich auch die Assoziation mit diesem legendären Ken Jebsen (die arbeiten ja öfter zusammen auf YT-Ebene, mit etlichen anderen „Einwandererfreunden“), und die kämpfen ja, gemeinsam mit noch einigen anderen, scheinbar auf der Seite der Gegner des bizarren Imperiums, sind alternativ und Teil der „Achse der Guten“. Scheinbar halt oder zumindest thematisch fatal eingeschränkt…

    Von eben diesem Jebsen z.B. war ich vor ein paar Jahren, als ich begann, mich tiefer mit den Problemzonen unserer gegenwärtigen Zivilisation zu befassen, sehr angetan. V.a. wegen seiner rhetorischen Fähigkeiten und beeindruckender Gedankenführung („redet schneller, als er denken kann…“).
    Inzwischen kam ich „zu mehr Verstand“ und behelfe ich mir in Zweifelsfällen mit einer Art „Eselsbrücke“:

    Wenn solche linken Weltverbesserer zwar allerlei kluge Anmerkungen über die Merkel-Macaroni-Soros…Bande und „Kapitalismusprobleme“ (Nachtigall, ich hör dir trapsen“) rauslassen, aber niemals irgendein Wort über die Flüchtlingspest oder auch nur das Wort „Migrantenproblem“ oder die tägliche Holoclaus-Nummer (> grundsätzliche auf ewig und drei Tage angelegte Dämonisierung Deutschlands) ins mediale Spiel bringen, dann ist der Fall für mich klar:

    Die haben keine weitere Aufmerksamkeit verdient, die leben eben in dem einseitigen Milieu, in dem es im Prinzip nur um „social justice war“ (syn. „die große Umverteilung“ > im Dienst der NWO) geht.
    Bedauerlicherweise haben wir es da offenbar mit einem Zusammenhang zu tun, den die meisten Bürger (v.a. die gutmenschlich verzogenen) hirnleistungsmäßig nicht mehr zu durchschauen schaffen. Womit wir beim Drama der organisierten pädagogischen Volksverblödung wären, aber das ist jetzt ein anderes Thema…

    Die sozialistische Internationale grüßt, sie ist nicht tot, sie wird heute durch Antifa, Linke, Kirchen, Sekten, Schlägertruppen, unreife Studenten, Gutmenschenideologen ins Bild getragen, großzügig finanziert von sog. „Philanthropen“ wie Soros et al.

    Also wer heute meint, mit seinen Überlegungen gesellschaftspolitisch relevant zu sein mit ignoranter Ausklammerung dessen, was wir täglich erleben in den Straßen und auf ehemals friedlichen öffentlichen Plätzen, in Schulen, auf Bahnhöfen und Flaniermeilen, der hat die Kurve nicht gekriegt, der dreht sich weiterhin im Hamsterrad der Menschheitsverderber. Die offenbar umso dreister auftreten, je wahrnehmungsgestörter die Smartphone-zombie-Generation durch die Gassen geistert…

    Hier trennt sich tatsächlich Spreu vom Weizen.

    1. Jebsen habe ich schon lange von meiner Liste gestrichen. Den schaue ich mir nicht mehr an. Meine Vermutung: Der wurde in der Kindheit programmiert, ist also MK-Ultra gesteuert.
      Seine Herkunft erhärtet die Vermutung.

      1. Ich denke Jebsen holte die Leute auch bei der Stufe 1-2 ab. Und das macht er gut. Bei einigen Theme ist er flüchtiletten-blind, benennt aber dennoch Aspekte der Problematik… der hat in seinem Beteich einen guten Stand im Grenzbereich zum mainstream. Daher sollte man nicht zu streng sein.

  16. Zu den Menschenrechten

    Man stelle sich vor
    man geht zu einem Eingeborenen Stamm und bringt denen ihre Menschenrechte auf diesem Wisch.
    Man liest ihnen diese Menschenrechte vor.

    Diese Natur Menschen werden diesen Typen für Geisteskrank halten.
    Im besten Fall über ihn lachen,
    schlimmstenfalls seinen Skalp an die Decke nageln!

  17. Die meisten Menschen fühlen sich nicht wohl, wenn sie nicht Teil einer Gemeinschaft sind, die im Besitz „der Wahrheit“ ist. Der Inhalt dieser Wahrheit ist egal, es kommt auf die Gemeinschaft an. Und vielleicht noch darauf, dass diese Gemeinschaft sich gegen Nichtgläubige abgrenzt. Mit Regeln, Ritualen, Tabus. Und vielleicht sogar durch einen Konflikt mit Nichtgläubigen.
    In unserer modernen Welt der Wissenschaft und Technik jedoch ist Religion zum Klotz am Bein geworden. Schauen wir in die Weltgeschichte, gibt anstatt einer Religion sofort Ersatz in Form einer Ideologie. Menschen müssen an irgendetwas Irrationales glauben, sie können gar nicht anders. Und wenn es nicht Götter, Geister und Dämonen sind, dann eben eine weltliche Heilslehre wie Nationalsozialismus, Kommunismus, Genderismus, Grünismus, Demokratismus etc. Dasselbe mit den sogenannten „Menschenrechten“. Man hätte stattessen die Menschenpflichten definieren sollen… aber allein die Worte „Verantwortung übernehmen“ lösen in unserer Gesellschaft schon den Fluchtreflex aus. Der Glaube, erfolgreich und dauerhaft Verantwortung für sein Tun abschieben zu können ist genauso irrational.
    Ich stelle immer wieder fest, dass selbst hochintelligente Menschen ihre hochintelligenten Maßstäbe nicht anzuwenden bereit sind, wenn es um Glaubensfragen geht. Logik, Vernunft, Empirie – sie verlieren ihre Gültigkeit. Es ist, als würden hochintelligente gläubige Menschen zwei Persönlichkeiten besitzen, zwischen denen sie beliebig hin- und herschalten können. Das anschaulichste Beispiel für so ein Paradoxon ist der Theologe. Hochintelligent, hochgebildet, und durchaus in der Lage, wissenschaftlich zu arbeiten und zu argumentieren. Aber redet man mit einem Theologen über seinen Glauben, er wird die ihm bekannten und von ihm akzeptierten wissenschaftlichen und rationalen Maßstäbe darauf nicht anwenden. Man wird – sofern man lange genug mit ihm reden kann – den Eindruck einer gespaltenen Persönlichkeit bekommen.
    Die Intelligenz hat uns zu Herren über Natur und Technik gemacht, aber nicht zu Herren über uns selbst. Schopenhauers berühmter Ausspruch, „Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will“, fasst dies pointiert zusammen.

    1. Da irren Sie – beileibe nicht nur bei mir – gewaltig. Die Kirche und die Prediger haben mich vertrieben. Die Wissenschaft hat mich zurück gebracht. Und unterschätzen Sie nicht den Sinn für Schönheit von vielen Mathematikern und (jedenfalls Natur-)Wissenschaftlern.

  18. Wichtiger Rahmen: Universeller Humanismus – Ablehnung von Nationalismus, Rassismus, Chauvinismus, Exzeptionalismus.

    Was genau soll dieser universelle Humanismus bezwecken ?

    Nationalismus, Rassismus, Chauvinismus, Exzeptionalismus beschützen uns vor der Versklavung.

    Der Migrant im Kapitalismus dient dem Kapitalismus als Schutzmacht und zugleich als Waffe gegen das arbeitende Volk. Um eben den Einsatz dieser Waffe zu erzwingen, werden die Gegner dieser Waffe als Rassisten, Nationalisten, Fremdenfeinde und Feinde der universellen Humanität stigmatisiert.

    Da die Menschen am leichtesten über die Humanität zu manipulieren sind, sollen eben die genannten unhumanen Eigenschaften, die dem Selbsterhaltungstrieb entspringen, gezielt weggezüchtet werden.
    Laut Kalergie soll unter dem Deckmantel universeller Humanität – eine passive Mischlingsrasse heranzuzüchtet werden, die gezähmt sein würde, die berechenbar und manipulierbar sein würde, mit minderwertigem Charakter und mit niedriger Intelligenz.

    So erschafft man sich den perfekten Sklaven.

    Prof. Mausfeld ist demnach ein Verfechter des Kalergieplans, wie auch Prof. Thomas Barnnett.

    Ich hoffe, dass jetzt einige User begriffen haben, dass die universelle Humanität uns in die Katastrophe führt.

    1. Man sollte vorsichtig sein mit großen Anschuldigungen. PMf hat eine Sicht, die man so auslegen kann (aber keineswegs muss). Das heisst aber noch lange nicht, dass er ein „Verfechter des kalergi-Plans“ ist.

    2. Also Exzeptionalismus lehne ich ausnahmslos ab, nicht jedoch Nationalismus als Nationalstolz….das ist doch etwas Natürliches…….. !

      Nationalstolz und Exeptionalismus hängen meiner Meinung auch nicht miteinander zusammen und bedingen einander NICHT.

      Bei Exzeptionalismus krieg ich immer Bedenken/Würgereize und halte es lieber mit B. Brecht , der sinngemäß sagte : “ ich will kein Volk UNTER oder ÜBER meinem Volke sehen. “

      Ich finde, Exzeptionalismus ist unweit entfernt von Herrenrasse oder dem Auserwähltentum und unweit von der „Begründung“, warum der Tod / die Ausrottung „eines verzichtbaren Volkes“ , also eines Volkes „minderwertiger Rasse“ (ich denke sowas gibts nicht) (will meinen….. eines Nichtexeptionalistischen Volkes……….ist doch nur eins ….also habt Euch nicht so ?!?!?!?!), hingenommen werden kann / soll.
      Wozu also sollte Exeptionalismus gut sein ?

      Sollte jemand exzeptionell begabt sein , werde nicht nur ich das erkennen und würdigen. Ich werde seine Nähe suchen und von Ihm lernen wollen , profitieren wollen – so er mich lernen lässt.
      Lässt er mich nicht lernen, will er wohl exeptionell bleiben…….wird jedoch nicht gelingen.

      Diejenigen, die in Ermangelung von Erkenntnisfähigkeit, Intellekt oder Empathie exzeptionelle Begabungen Anderer nicht erkennen können oder wollen, haben eh das Nachsehen, weil unsere Welt Ihnen fremd bleiben wird.

      Nicht lernen zu wollen, nicht erkennen zu wollen, heißt entweder zu scheitern oder unterzugehen, …….aber irgendwann ….irgendwann später………..manchmal sehr viel später……..spürt doch jeder den Unterschied ,die Dissonanz , die Diskongruenz zwischen der echten Welt/ der Wahrheit und der Matrix ,…………………..oder ?

      Wenn jemand so etwas spürt, will er meistens lernen !

      Dafür kommen wohl sie Meisten hier her ?!

      1. Wozu also sollte Exeptionalismus gut sein ?

        Na wenn die Guten gewinnen, ist das natürlich gut, wenn die Schlechten wie die Zionisten gewinnen, ist es schlecht.

        Was wäre, wenn die Nazis den 2. Weltkrieg gewonnen hätten ?

        Die Welt der Wissenschaft wäre schon 100 Jahre weiter und der Mars wäre längst eine Kolonie der Deutschen.
        Und Claudia Roth und die Zionisten hätten dort eine neue Heimat gefunden.

        1. @@@ Hans
          der mars als (straf-) kolonie mit roth, hofreiter, göeckardt, özi . . .
          als langzeitinsassen – das ist eine angenehme vorstellung zum nutzen aller

  19. Gerade habe ich mir über eine Mediathek eine Dokumentation über den Schweizer Bernina-Express angeschaut. Der führt durch die Alpen. Es gibt lange Winter und es ist viel Arbeit, die Strecke schneefrei zu halten.

    Im Bericht wird auch ein italienischer Arbeiter bei dieser Bahn begleitet. Bruno Ferrari hat eine Arbeitseinstellung wie früher die Deutschen. Er wohnt sogar in der „Ospizio Bernina“, direkt an der Bahnlinie. Herzerwärmend, was er sagt:

    „Der Winter dauert lang hier oben, sehr lang. Aber damit muß man leben. Wenn schlechtes Wetter herrscht, mache ich eine Siesta, denn ich stehe früh auf. Ich mache ein Feuer, koche das Essen oder lasse die Waschmaschine laufen. Wenn meine Partnerin kommt, gibt es essen. Sie ist müde von der Arbeit. Wir unterhalten uns. Wie war dein Tag? Gut. Bei mir gab es heute Wind“, er lächelt ein schönes Lächeln „so läuft das.“

    Ein Mann alten Schlages, der bei seiner Arbeit nicht auf die Uhr schaut. Dann seine Worte, wie für das konservative Poesiealbum, die Weisheit des einfachen, arbeitssamen Mannes:

    „Die Leute dürfen nicht vergessen, daß hier jemand ständig Wache schiebt und alles überwacht. Modernität ist gut, aber Tradition ist besser. Tradition ist ein Mensch, der die Augen offen hält. Wen ich morgens nicht aufstehe und meine Kontrollgänge mache, fahren die Züge nicht.“

    Mit diesen Worten und Bildern des Bernina-Express, der durch die Schneelandschaft fährt – gemächlich, wie es sich gehört – schließt die empfehlenswerte Dokumentation aus dem Jahre 2016.

    Tradition ist ein Mensch, der die Augen offenhält.

  20. Umwertung aller Werte, um den Menschen zu ändern, das schrieb Nietzsche.
    Kalergie missbrauchte diese Erkenntnis, um eine neue Sklavenrasse züchten zu können.
    Prof. Mausfeld universelle Humanität ist eben sehr dazu geeignet, diese Sklavenrasse zu züchten.
    Jeder Wissenschaftler weiß sehr genau, das seine Erkenntnisse missbraucht werden können.
    Im Fall von Prof. Mausfeld ist kein Nutzen der universellen Humanität erkennbar – schlußfolgernd daraus ist er ein Verfechter des Kalergiplans bzw. der Erschaffung einer Sklavenrasse.

  21. Herzlichen Dank für diesen wunderbaren Beitrag Russophilus.

    Ich hoffe Sie verbannen meinen Kommentar nicht gleich in „Dies und Das“.

    Sie analysierten heute mit dem „-ismus“ sehr konkret: wie unglaublich feinsinnig bereits die Definition einzelner Wortbestandteile in unserer Sprache sind.
    Ihr Beitrag zeigt auch, wie bereits eine kleine Silbe (auch als „Anhängsel“) unser gesamtes Denken beeinflussen kann.

    Meiner Meinung nach sollten wir uns stets vor Augen halten, was wir mit dem Gebrauch einer einzelnen Silbe jeweils ausdrücken wollen.
    (Dadurch werden einige Vorgänge wie z.B. die oberflächlich lächerlich anmutenden Streitereien um „Ankerstellen“ oder „Transferzentren“ etc. für einige Leser wesentlich deutlicher)

    Hierzu ein kleiner Exkurs:
    Wir besuchten vor einiger Zeit Nürnberg, die alte Stadt, welche einige Jahrhunderte als der offizielle Sitz des deutschen Kaisers galt (bzw. für zuständig war für die Aufbewahrung seiner Insignien als „Postadresse“; denn der Kaiser hatte keinen „Wohnsitz“, da er pflichtgemäss ständig durchs Land reiste).

    Eine Sehenswürdigkeit in Nürnberg sind die Lochgefängnisse.
    Bei den niedrigen Deckenhöhen können die Menschen damals nicht sehr hochgewachsen gewesen sein. Der Trakt unterhalb des Alten Rathauses ist nicht gross, dafür eng, dunkel und sehr bedrückend.

    Die Sehenswürdigkeiten der „Eisernen Jungfrau“ und dem „Stock“ lassen Silbenbegriffe die über Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende entstanden sind klar hervortreten:

    Damals wurden Menschen (auch Unschuldige) bereits auf Verdacht hin eingekerkert.
    Dazu gibt es auch den Begriff des „hochnotpeinlichen Geständnisses“ (hoch=übergeordnet, not=dringend, schnell vorbei, pein=unter höchsten Schmerzen, lich=an einem Einzelnen am „ich“ vollzogen – Ge=Ursprung/Weiter; ständ=Entwicklung; nisses=„nis“ wie in Genesis als Entstehung, oder „Nisse“ eine Laus am Kopf ).

    Ebenso gibt es als Sehenswürdigkeit den „Stock“.
    Eine unterirdische, sehr kleine Kammer in der zwei Bänke stehen. Die Hände und Füsse der Gefangenen wurden zwischen starren Holzbalken mit Ausschnitten für Hand und Fussfessel in unveränderbarer Sitzhaltung fixiert.
    Die Insassen hockten dort dicht an dicht in absoluter Dunkelheit in ihren eigenen Fäkalien – solange es „notwendig“ war (not=dringend, lebenswichtig; wend=Änderung; ig=Silbe in Abstamung unklar, vielleicht eine alte Form von „ich“)…

    Bei der Führung wird dem Besucher sehr anschaulich erklärt woher die heutigen Konstellationen der Wörter „Stockdunkel“, „Stocksteif“, „Stockstarr“ oder „Stockdicht“ etc im Sprachgebrauch kommen.

    Ihr heutiger Beitrag „-ismus“ war mir, – auch wenn der tiefere Silbenkonstruktionsmechanismus halbwegs bewusst war – dennoch bisher nicht offensichtlich.

    Nochmals herzlichen Dank dafür.

    P.S. bei jeder weiteren Begegnung mit einem „–ismus“ wird der Kontext hier künftig sehr genau analysiert werden.

  22. Humanismus, universelle Menschenrechte sind natürlich Nebelkerzen der sogenannten Elite die ich eher als Schmarotzer bezeichne. Häßliche Fratzen in schönen Sonntagskleidern verpackt. Der Wertewesten vernichtet, raubt und mordet jeden Tag im Namen des Humanismus.

    Das Recht, das ich durchsetzen kann, wenns drauf ankommt ist was wert.

    Dazu ein Nietzschezitat:

    Widriger aber sind mir noch alle Speichellecker; und das widrigste Thier von Mensch, das ich fand, das taufte ich Schmarotzer: das wollte nicht lieben und doch von Liebe leben.

  23. Zu der Frage, warum der Herr PMf solcherlei Dinge schreibt, gibt es neben „vorsätzlicher Lüge“ und „im Netz der Lüge zappeln“ vielleicht noch einen dritten Erklärungsansatz.
    Der Herr Professor genießt eine gewisse öffentliche Aufmerksamkeit, hat seine Fans und allein dies genügt den allermeisten Menschen schon, sich als Experte/Wissender/Weiser in allen Lebenslagen zu fühlen. Und so geht der studierte Psychologe/Mathematiker/Philosoph im Bewusstsein der eigenen Bedeutsamkeit auf Fischfang auch in fremden Gewässern, wie Geschichte, Wirtschaft usw. auf denen ihm eben der große Überblick fehlt und die Methoden fremd sind und bums schon landet der Ball im Abseits, weil er sich z.B. hinsichtlich der Revolution in Frankreich von 1789 nur irgendein Beispiel herauspickt, das ihm gerade in die Argumentation passt. So ist es durchaus richtig, dass der Begriff „Universeller Humanismus“ in der damaligen Zeit auftauchte, nur die Realität der Revolution brachte gerade das zum Tragen, was PMf mit Verweis auf eben jenen Humanismus rundheraus ablehnt, nämlich französischen Nationalismus, Chauvinismus und Exzeptionalismus. Hierzu nur einmal zwei Zitate
    1) Danton (1793) aka Chauvinismus + Nationalismus: „Die Grenzen Frankreichs sind durch die Natur gegeben, wir erreichen sie an vier Ecken des Horizonts, am Ufer des Rheins, an den Ufern des Ozeans, in den Pyrenäen und Alpen. Dort müssen die Grenzen unserer Republik vollendet werden.“ Dass dort selbstverständlich nicht haltgemacht wurde, ist Geschichte.
    2) Napoleon (1813) aka Exzeptionalismus; „Ein Mann wie ich pfeift auf das Leben von einer Million Menschen.“
    Häufig bedarf es nicht einmal der realen Verehrung des Betreffenden durch eine Anhängerschar, oft genügt es, dass dieser es sich nur einbildet oder es sogar nur innig wünscht und schon begreift er sich selbst als letzte Instanz in allen Fragen. In besonders schweren, weil pathologischen Fällen wird genannter Effekt bereits durch eine positive Antwort auf einen Blog-Kommentar ausgelöst oder durch den Glauben, ein bestimmtes YouTube-Video als „Erster“ entdeckt zu haben. Man „ist jetzt Wer“ und hat zu allem und jedem die maßgebliche Meinung, reagiert gereizt und aggressiv auf jeden „Belehrungsversuch“ von „unwürdigen Krittelern“.
    Daran anschließend noch ein kurzer Gedanke zum Thema Nationalismus, welcher ja heutzutage fast reflexartig mit jedem nur denkbaren, despektierlichen Begriff belegt wird, insbesondere dem F- respektive dem N-Wort.
    Beginnen wir einmal bei der Staatslegitimation im Mitteleuropa des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Die Staaten jener Epoche gründeten sich entweder auf ein Amt (Kaiser, König, Herzog, etc.), die Person des Fürsten(+ Familie) und/oder auf eine Form des Gottesgnadentums. Nun kommt ein Staat ohne eine einigende, sinnstiftende Idee nicht aus, und dies war auch den neuzeitlichen Staatstheoretikern des 16./17. Jahrhunderts (übrigens eine Zeit, die sich selbst, ähnlich wie die heutige, als überaus modern und ahistorisch betrachtete) vollkommen klar. Nimmt man den Kaiser, König, Papst, Fürsten und die Standesregeln weg, was bleibt dann als Staatsidee? Genau hier aber wurde die Nation als Überlebensgemeinschaft von Gleichen, mit identischer Kultur, Sprache, Tradition usw. geboren. Die Nation ist das legitime Kind der Aufklärung und nicht der Bastard von Imperialismus und Faschismus.
    Wir begegnen hier einem typischen Phänomen der Geschichtsbetrachtung, nämlich der Projektion späterer Geschehnisse und Entwicklungen auf die Beurteilung früherer Epochen. Egal ob Fasci (Fasces) oder Swastika, der Gebrauch eines Symbols in einem bestimmten historischen Zusammenhang kann und darf nicht zur Interpretation der Motive weiter zurückliegender Generationen missbraucht werden, sonst landet auch hier wieder der Ball meilenweit im Aus. Einfach ausgedrückt, egal was faschistische –ismen in diesem oder jenem Symbol sahen, es macht Niemanden, der es in früheren Zeiten nutzte, automatisch zum geistigen Vorgänger Hitlers oder Mussolinis. Anders sieht es natürlich bei Nachgeborenen aus. Ähnliches gilt übrigens auch für die freimaurerische Symbolik. Will man z.B. historische Parallelen zwischen Pythagoreern und Freimaurern ziehen, dann muss man sich mehr mit Inhalten und weniger mit Symbolen auseinandersetzen.
    Zum Thema „Freiheit“ sei angemerkt, dass es doch recht erstaunlich (oder auch nicht) ist, dass der Begriff stets alleine in den Raum gestellt wird, gerade so, als wäre seine Bedeutung selbstverständlich. Tatsächlich macht es aber wenig Sinn von „Freiheit“ zu reden, wenn man nicht wenigstens erwähnt „wovon“ man frei sein möchte oder „wozu/was zu tun“ man frei sein möchte. Ähnliches gilt für die Begriffe Gleichheit und Gerechtigkeit, welche sich damit nahtlos in die Reihe der großen Vorwände zur Manipulation der Herde stellen, wo Gott und Nation auch schon warten.
    Zum Thema Schulbildung und den Lügen der Eltern und Lehrer. Mir scheint, gerade auch beim Blick auf nicht wenige Dorfbewohner, dass die halbvergessene Schul- und Elternhausbildung zunehmend durch das Konsumieren von YouTube-Videos verdrängt wird. Könnte es sein, dass so mancher hier inzwischen fast die Gesamtheit seiner Ansichten und Erkenntnisse aus dieser Quelle bezieht?

    1. Bilito

      Sie haben so viele Themen hier zusammengemixt, dass es schwer wird zu Antworten.
      Da ich müde bin und jetzt ins Bett gehe nur kurz und ein wenig ironisch.

      Stimmt YouTube ist mein heiliger Gral.
      Ich sollte mir wohl lieber ein paar Systemschulbücher zulegen, dort ist das Wissen voll geprüft, verifiziert und AntiFake imprägniert.

      Wie konnte ich nur so dumm sein und YT Videos schauen? Neben allen Normalos sind die Doktoren und Professoren dort ja auch alles FakeNews verbreiter.

      Danke, dass Sie mir die Augen geöffnet haben.
      Ich besitze ja selber kein eigenes Hirn und kann selber nicht entscheiden und brauche deshalb jemanden, der mir sagt wo die pöhsen Informationen herkommen und wo die guten Infos sind.

      1. Hallo Kris11, das Problem ob bei Ihnen oder anderen im Zusammenhang mit Aufregervideos ist nicht das fehlende Hirn sondern die fehlende Richtschnur, um die Dinge, die da irgendwer behauptet, einzuordnen. Das war doch nun beim Thema DSGVO wirklich schon deutlich.
        Dies war aber eigentlich nur ein Nebenthema, weil die Nutzung von YouTube-Geschwätz als „Beleg“ hier gelegentlich einfach Überhand nimmt. Wen ich nur bedenke, wie viel Sinnvolles und Interessantes man sich lesenderweise in 90 Minuten zu Gemüte fügen kann, anstatt irgendwelchen geltungssüchtigen Idioten auf YT zu lauschen.
        Schlafen Sie mal aus, dann gehen die Augen hinterher von ganz alleine wieder auf. 😉

        1. Bilito
          Bei allen Respekt, Ihre selbstverliebte Bildungsbürger-Arroganz stößt schon sehr auf. Ihre „Argumentation“ youtube & Konsorten wären ja weitestgehend quatsch, kenne ich von vielen Leuten Ihrer Couleur. Dabei vergessen/ignorieren diese Leide, das Desinformation und Fakenews leider auch auf der „offiziellen Seite“ mehr als/genauso nachweislich vorhanden sind. Hauptsache die Deutungshoheit und das Weltbild wird nicht angekrazt!

          Mir scheint es oft so, das diese Leute „Angst“ vor dem Verlust ihres scheinbaren wissensvorsprungs/der Deutungshoheit haben und durch die Deskreditierung von alternativen Quellen, sich behaupten wollen…

          Niemand behauptet yt z.B wäre der Heilige Gral der Information. Es herrscht Informationskrieg da draussen und wir sollten hier gemeinsam nach Klarheit suchen.

          1. Hallo Wu Ming,
            „Arroganter Bildungsbürger““??? Also der Lacher geht klar auf Ihre Kosten :-). Haben Sie denn völlig aus den Augen verloren, dass ich ein primitiver Wilder aus einem Drittweltland bin, wo die Leute auf den Bäumen hocken und höchstens mal zum Salsatanzen oder Baseballspielen von ihrem Ast hinuntersteigen? 😉

        2. @ Bilito
          Da muß ich ihnen recht geben, Auf you tube kann anscheinend jeder seinen zusammengeschusterten Schmarrn senden . Da erklären Idioten das Universum und anderes in 5 Minuten. Bravo! Und wenn man die Kommentare dort liest, hauts einen aus die Socken. Viele glauben auch noch den Mist, der da verzapft wird.

          1. @ alexander,
            da gebe ich Ihnen insofern Unrecht, da es – wie auch bei anderen Quellen – auf den Nutzer/Leser/Betrachter ankommt, die verfügbaren Informationen kritisch aufzunehmen/auszuwählen und zu verarbeiten. MMn findet man auf YT noch erstaunlich viele nützliche Informationen und Deutungen – bei den MSM dagegen fast überhaupt nicht mehr.

            1. @ Axels Meinung
              Ja nützliche Informationen gibt es, fragt sich nur für wen. Ich wollt nich mal gaaannz sachlich über die Ägytpischen Pyramiden informieren, Ich sage sachlich ! Und was springt mir entgegen? Jede Menge Geschichtenerzähler mit schönen Filmchen erzählen hier einen Stuss, so als ob sie damals dabei gewesen waren. Sicherlich gibt es wenige Ausnahmen davon. Aber die Masse dort ist auch absoluter Nonsens. Ich rede hier nicht von MSN, die habe ich schon längst abgehakt. Mir geht es auch nicht darum irgendjemanden sein You tube schlecht zu machen. Ich habe nur Bilito bezüglich You Tube recht gegeben und manche scheinen sich hier geradezu ihres You Tube Glaubens angekratzt zu fühlen.

        3. Leute !!! – bitte bedenkt einmal das der streit hier nur der anderen(dunklen?!?!) seite ein wolliges grinsen verschafft.
          nehmt doch yt einfach als das was es ist – eine plattform wo mehr oder weniger jeder (zensur ist scheinbar auch dort bekannt) sich mitteilen kann. es ist weder vollständiger müll noch vollständig mit konzentrierter weissheit erfüllt. das eigenständige benutzen des gehirns um die spreu vom weizen zu trennen bleibt einen eben auch dort nicht erspart.
          wenn man das erst mal verstanden hat und auch macht dann ist yt eine quelle wo man zu allen möglichen themen etwas interessantes und lehrreiches finden KANN – eben wenn man es geschafft hat die spreu vom weizen zu trennen.
          wenn man jemanden als „geltungssüchtigen idioten “ identifiziert hat dann ist es jedem frei gestellt denjenigen wegzuklicken ohne gleich die plattform als ganzes zu verteufeln.

    2. @Billoto: was läuft eigentlich in ihrem Leben falsch, dass sie in regelmäßigen Abständen auf üble und hoch arrogante Tour einen „nicht geringen Teil des Dorfes“ (nicht wenige) abwerten und sich (über so manchen hier) drüberstellen müssen?…
      Was soll das?! Sind sie nicht in der Lage einen Text / Kommentar zu verfassen der für sich alleine steht?
      Es ist äußerst unangenehm, dass sie hier alles vollstinken, zumal das die Diskussion (und die Diskutanten) wahrlich nicht verdient hat / haben.
      Im Gegenteil, es stört, es ist wie zB die Zeitumstellung, die Tage nehmen ihren Lauf, es wird langsam heller morgens und dann „Zack“ ist man völlig aus dem Fluss gerissen…
      Ihnen würde ich bei Gelegenheit zuweilen diese Zen-Weißheit ans Herz legen:
      – nimm deine Gedanken
      – wirf sie in den Fluss
      – schau wie sie davontreiben

      1. Schaunse mal Herr Schliemanns, bisher war es hier üblich, die Namen anderer Teilnehmer nicht zuverhunzen, egal, was man meinte, dem Anderen schreiben zu müssen. Da Sie sich aber nun schon wiederholt über meinen Namen mokiert haben, wäre es vielleicht an der Zeit, noch einen drauf zu tun. Sie könnten mich zum Beispiel als Billig-Otto titulieren, damit auch jeder begreift, wie sehr Sie mit Verachtung um sich werfen, sobald man Ihre Selbstgerechtigkeit in Frage stellt oder Ihnen Ihr Spielzeug madig macht.
        Ich für meinen Teil bleibe dabei, dass falsche Prämissen und darauf aufbauende Trugschlüsse selten zu etwas Brauchbarem führen, selbst wenn diese Ihnen ein wohliges Gefühl in der Bauchgegend oder auch meinetwegen auch etwas tiefer vermitteln. Was wie Scheiße aussieht, wie Scheiße riecht und auch so schmeckt, das nenne ich eben einen Kackhaufen, egal ob Sie lieber „Schokopudding“ hören möchten.
        Da meine gelegentliche Anwesenheit im Dorf nun Ihren Seelenfrieden derart in Mitleidenschaft zieht, empfehle ich Ihnen das Scrollrad an Ihrer Maus.

      2. Lieber Herr Schliemanns, eine Ihrer Äußerungen von gestrigen Tage ist mit doch noch im Kopf herumgegangen und folglich werde ich Sie ein weiteres Mal am Nasenring über den Dorfplatz führen müssen.
        Ob ich nicht in der Lage sei, einen Text zu verfassen, der für sich alleine steht, wollen Sie wissen?
        Nun könnte ich Sie natürlich bitten, meine Texte/Kommentare der letzten Jahre zu überfliegen, was dank Suchmaschinen auch kein größerer Aufwand wäre, und schon wäre Ihre Frage beantwortet im Sinne von: Der „Billig-Otto“, der primitive Inselaffe kann auch das!
        Andererseits gilt selbstverständlich Ihr Wort, wonach Sie „auf dieses Spiel keine Lust haben“, weil Sie sich dann belehrt fühlen müssten. Folglich verzichte ich auf den Hinweis, zumal Ihre Frage den Schlüssel zu Ihrer Gedankenwelt darstellt und daher wirklich interessant ist.
        Die YT-Propheten liefern nämlich genau dies, eine vollständige (für sich alleinstehende) Erklärung der Welt, kompakt vorgetragen innerhalb von 5 bis 120 Minuten. Als braver aufgewachter Informationsjunkie (Konsument), der dem Mainstream misstraut, fühlt man sich da natürlich prächtig aufgehoben. Eine ganze Überzeugung wird leichtverdaulich aufbereitet in mundgerechten Häppchen serviert und man braucht nur den alten (ARD/ZDF) gegen einen neuen Glauben einzutauschen. Um das Glauben geht es nämlich bei all jenen, die Ihre (die einzige) Weltsicht exklusiv auf YT verbreiten. Herleitung? Belege? Fehlanzeige! Nicht einmal Empirisches wird geboten, stattdessen pointierte Behauptungen, denen man je nach Couleur nur zustimmen kann oder eben nicht. Alles wird im Brustton der Überzeugung vorgetragen, wer nicht Anhänger werden will, ist der Feind. Auf YT ist kein Platz für Selbstreflexion, kein Platz für Zweifel, kein Platz zum Nachdenken. X-Minuten Indoktrination sind die Devise.
        Verstehen Sie mich nicht falsch, dort reden zum Teil durchaus „gelehrte Herrschaften“ mit einer soliden Ausbildung (siehe PMf), nur entsprechen Inhalt, Stil und Form trotzdem dem zuvor beschriebenen Schema. YT ist im günstigen Fall eine Werbeplattform für Leute, die um Anhänger buhlen, im weniger günstigen eine gezielte Manipulation unter dem Mantel einer systemkritischen Erweckungsbewegung (der Wachtturm lässt grüßen).
        Ich weiß nicht ob Sie Borges (Jorge Luis) kennen und sein literarisches Bild der „Bibliothek von Babel“? Diese Bibliothek ist unermesslich, enthält Bücher, die ganz überwiegend in unverständlichem Kauderwelsch geschrieben sind und wird von Menschen bewohnt, die den Sinn der Bibliothek zu ergründen suchen. Alle Bücher haben dieselbe Seiten- und Zeichenzahl (410 Seiten, 40 Zeilen pro Buchseite und 80 Zeichen in jeder Zeile) und so entsteht die Theorie, es handle sich um alle Permutationen der Buchstaben des Alphabets (zuzüglich Satzzeichen), womit die Vermutung naheliegt, unter all den unverständlichen Büchern müsse auch das Eine sein, welches die letzten Geheimnisse des Universums offenbare. Wie nicht anders zu erwarten bilden sich Sekten unter den Bewohnern, die wahlweise einzelne Bücher anbeten, sie verbrennen, nach dem Einen Buch fahnden (teils systematisch, teils wahllos) oder die Struktur der Bibliothek zu ergründen suchen.
        Nun sind YT und das Internet natürlich nur ein bescheidener Ausschnitt der großen Bibliothek (PI mal Daumen eine 9 mit 152 Nullen an Büchern), wobei Borges seine „Vision“ lange vor dem „Internetzeitalter“ formuliert hat (erstmals Ende der 30er des 20. Jahrhunderts). Insoweit ist es zumindest aus Sicht der Kombinatorik eher unwahrscheinlich, dass „das Video aller Videos“ auf YT zu finden ist. Trotzdem bleiben die zwei wesentlichen Probleme von Borges Bibliothek auch auf YT erhalten:
        1) Die schiere Masse macht eine vollständige Suche unmöglich
        2) Wie beurteilt man, ob man das „Video aller Videos“, welches alle Fragen überflüssig macht, bereits gefunden hat?

        Und genau an dieser Stelle sind wir bei meiner „Stinkerei“, wie Sie es titulieren, nämlich dem Versuch, fehlerhafte Prämissen, Schlüsse und Methoden sichtbar zu machen.

        Punkt 1 lässt sich, wenn überhaupt (ich bezweifle es) nur lösen, wenn es gelänge den gesamten YT-Inhalt in unglaublicher Geschwindigkeit automatisch zu erschließen. Mit den logischen Unmöglichkeiten einer solchen KI will ich jetzt nicht weiter nerven. Sollte es dennoch möglich sein, diese zu programmieren, so bedürfte es eines Wissens, welches zweifelsfrei nicht aus YT-Videos zu erhalten wäre. Ergo, innerhalb von YT lässt sich das Problem der vollständigen Suche nicht lösen. Man braucht davon unabhängige Quellen.
        Punkt 2 ist nochmals um einiges komplizierter (doch, doch tatsächlich). Nehmen wir den Vortrag von PMf, so würde ich gerne sagen, dass man den schon nach den ersten 90 Sekunden zur Seite legen kann, weil es eben nicht das „Video aller Videos“ ist. Tatsächlich kommt der Herr Professor aber erst nach rund 15 Minuten zu den ersten verbindlichen Aussagen, während alles davor Gesagte nur der Selbstdarstellung dient. Läge ein Transkript des Vortrages vor, so benötigte man im Querlesen vermutlich nicht einmal 1 Minute, um die Schwachstellen zu finden. Auch hier hilft uns der Vortrag selbst aber nicht weiter, da geübte Rhetoriker die Gedankenbrüche bzw. unrichtigen Prämissen in ihrem Vortrag durchaus zu kaschieren wissen. Abermals bedarf es also externen (Non-YT) Wissens um die Dinge, die dort verbreitet werden, einordnen und bewerten zu können.

        Nun stellt sich natürlich die Frage, ob wir uns hier darauf beschränken wollen, die durchaus manipulativen Sprechblasen von PMf oder X oder Y oder Z zu sortieren, anstatt unser eigenes Hirn einzusetzen, nach dem Cinderella-Motto die guten/fehlerfreien Ideen oder Argumentationen von den schlechten/fehlerbehafteten zu trennen und so Schritt für Schritt, jeder in die richtige (nicht unrichtige) Richtung, die Welt zu erkennen und praktikable Vorschläge für ihre Veränderung zu erarbeiten.
        Damit wären wir dann endgültig beim Sinn und Zweck meiner “Stinkerei“, welche eben nicht mehr und nicht weniger meint, als die guten ins Töpfchen und die schlechten ins Kröpfchen zu tun. Wir brauchen einfach keine Ersatzgötter auf YT, ARD oder sonst wo, die uns das Denken abnehmen und sich von unserem andächtigen oder frenetischen Applaus ernähren. Und bitte möge jetzt niemand mit dem Allgemeinplatz daherkommen, er nähme sich ja nur das „Nützliche“ aus jedem YT-Video mit. Meinungs-Opportunismus ist wirklich das Letzte, was uns weiterbringt.
        Und zum Abschluss noch ein Schmankerl: „Die Arroganz liegt immer im Auge des Betrachters!

        ————————————
        Es reicht, Leute! Ich will keinen von euch heraus picken und angrunzen, aber diese „Ich mag Bilito“ oder „ich finde Bilito %&&§!“ Nicht-Diskussionen enden nun bitte! Alle Beteiligten haben bereits oft und deutlich gezeigt, dass sie funktionierende Köpfe haben und ordentlich diskutieren (statt persönlich bewertenm benoten, oder gar angreifen) können. Und genau möchte ich nun auch wieder von euch sehen!
        Bilito hat seine Sicht dargelegt. Die kann man mögen oder auch nicht, aber ein Grund für persönliche Anfeindungen ist das wirklich nicht – Russophilus.

        1. Die behauptung war aber, daß sich „alle“ nur von YT ernähren und dann ihr weltbild zusammenstellen.
          Und das war der reizpunkt, der unterstellte, daß man keine bücher liest und insgesamt sein hirn nicht einschaltet mit allen hin und herabwägungen und logischen schlussfolgrungen. Sondern alles blödzeitungsmäßig glaubt oder nicht, was ein solches video so verbreitet.
          So hab ich es auf jedenfall, grade nach dem letzten kommentar aufgefasst.
          Nur meine unpersönliche meinung.
          YT ist nicht das internet.

          1. Soweit Sie „alle“, „nur“ und „YT = Internet“ verstanden haben, ist das ein Missverständnis.
            Ansonsten gilt der Satz, wonach die Dosis das Gift macht.
            Eine kleine Ungenauigkeit ist mir noch bewusst geworden. Im vorherigen Beitrag meint „jeder“ in
            „… und so Schritt für Schritt, jeder in die …“
            natürlich „jeder Schritt“ und nicht „jeder hier“ oder „jedermann“.
            Wir sind ja keine Gardekompanie.

  24. Wenn ich zu weit weg bin vom Thema, dann nur als Denkanstoss und nicht zur Veröffentlichung:

    „–ismus“

    Bei der Silbenkonstellation „-is-mus“ komme ich nicht auf Latein oder die alten Sprachen.

    Vielleicht wurde diese Silbenendung erst in den letzten Jahrhunderten kreiert?

    z.B.
    is – mus(t) = aus dem anglizistischen Bereich.
    =Was ist – das kommt (wird kommen müssen)
    What is will come? Was postuliert wird wahr?

    Oder „mus“ leitet sich von der alten Stadt Mus ab…

  25. Zum Gleichheits-Verwirrspiel der Dunklen

    D´Israeli, im 19. Jahrhundert zweimal britischer Premier-Minister, hat einige ehrliche Äußerungen hinterlassen.
    Zur Gleichheit sagte er:

    „[…] die jetzt so beliebte natürliche Gleichheit des Menschen, welche die Form der kosmopolitischen Brüderschaft annimmt, ist ein Grundsatz, der, wenn es möglich wäre, danach zu handeln, die großen Menschengeschlechter herabwürdigen und den ganzen Genius der Welt zerstören würde […] Aber obgleich die Natur niemals gestatten wird, daß die Theorie der natürlichen Gleichheit in Anwendung komme*, so hat doch schon das Predigen dieser Lehre viel Unheil angerichtet und kann noch mehr anrichten.“

    Auch über die Methodik der Dunklen gibt D´Israeli Auskunft:

    „Ton und Toleranz des Liberalismus bestehen darin, die Institutionen des Landes im Namen der Reform anzugreifen und die Gebräuche und Sitten des Volkes unter dem Vorwand des Fortschritts zu bekämpfen.“

    > die Gebräuche und Sitten des Volkes […] bekämpfen

    Das ist es, was wir weltweit und insbesondere in den Deutschen Landen heute erleben.
    D´Israeli macht auch klare Aussagen zur tieferen Ursache der Ausländer-Invasion von 2015:

    „Niemand darf das Rassenprinzip, die Rassenfrage gleichgültig behandeln. Sie ist der Schlüssel zur Weltgeschichte, und nur deshalb ist die Geschichte häufig so konfus, weil sie von Leuten geschrieben ist, die die Rassenfrage nicht kannten und ebensowenig die dazu gehörenden Momente.“
    D´Israeli in „Endymion“ (Tauchnitz-Ausgabe Bd. II, S. 18 – 21)

    „All is race, there is no other truth.” – „Rasse ist alles, eine andere Wahrheit gibt es nicht.”
    D´Israeli im Roman „Coningsby“

    *Hier irrte D´Israeli allerdings. Bisher ist die Natur jedenfalls nicht eingeschritten gegen die heutige exzessive Anwendung der „Theorie der natürlichen Gleichheit“ mit ihren Multikulti-, Gender- und PC-Auswüchsen.
    Vielleicht müssen wir da ja selbst erst aktiv werden?

  26. Dazu brauchst eben gebährfreudige und paarungswillige weiße weiblein. Dank pille können die grüninnen ja ihrer geilheit fröhnen, aber ohne nachwuchs in mischfarbe.
    Deshalb klappt das nicht so richtig mit der vermischung.
    Wenn müssen „die“ uns schon töten und ausrotten. Dann gibts aber keine mischrasse.

  27. Ok, die Denkuniform ist wohl eine antrainierte Erfassungsform. Wenn die Bedingungen passen, dann wird immer zu viel für den Erhalt der Nachkommenschaft produziert. Wer kalibriert die optimalen Möglichkeiten? Wir sollten bestimmt nicht immer alles erklären müssen, denn das Defizit dabei, geht immer zu Lasten der eigenen Lebenszeit. Wären wir Alle vollkommen verschieden, dann wären wir nicht zu regeln und zu lenken. Keiner beherrscht ein nicht erklärbares Chaos. Nur Angedockte System konforme Wesen sind zu beherrschen. Also, dann lasst uns ohne all die Regeln leben, nur dem Nächsten und Anderen keinen Schaden zufügen, denn jede Erklärung zur Befolgung von Regeln und Gesetzen, bringen den Anderen in Verlegenheit.

  28. (Vermeintlich „witzigen“ Unsinn gelöscht)
    ————————————-
    Was sollen solche Spielchen mit ‚,‘ als Name? – Russophilus

  29. Um die Wahrheit zu erkennen und sich dazu offen zu bekennen braucht es zu allererst Kraft, also im Grunde körperliche Widerstandskraft und Zähigkeit.
    Angeblich werden in den Klöstern am Himalaya geistige Führer danach bestimmt, welcher der Kandidaten im Schnee sitzend die größte Menge davon um sich herum zum Schmelzen bringt. Innere Energie, Stoffwechsel, Gesundheit – alles wird letztlich durch die Abgabe an Wärmestrahlung integriert.
    Wer Aussagen mit der Reichweite wie es Prof. Mausfeld in Anspruch nimmt tätigt, muss sich auch energetisch besonders hervortun. Ansonsten bleibt das Gefühl, es mit einem Schlaumeier zu tun zu haben, der sich gegenüber den Schulkameraden mangels körperliche Kraft und Geschick mit geistigen Blendwerk behauptet (ein Überlebenstrick). Keine böswillige Lüge – allerdings muss die Erkennntnis ganz unabhängig von Zielen oder Bedürfnissen des Erkennenden sein, sonst ist sie nicht frei. Und daher braucht es eine überdurchschnittliche körperliche Energie, welche keiner geistigen Kompensierung bedarf (damit das „Erkannte“ nicht gar Ausdruck einer Depression oder anderer Krankheit ist, Stichwort finstere Ansagen populärer moderner Wissenschaftler).
    Ein kräftiger Mensch ist auch eher zu einfacher Sprache in der Lage. Es kein Zeichen von Stärke sich an Substantivierungen („-ismen“) zu klammern. Das soll den Eindruck der Objektivität erwecken, wo man selbst nicht die Kraft hat eine Ursache zu benennen.
    Also ist es vll keine schlechte Idee sich bei selbsternannten geistigen Führern zunächst vorzustellen wieviel Schnee sie zum Schmelzen bringen können – eigentlich reichen die ersten 10 s eines Videos um sich davon eine Vorstellung zu machen. Dann gibt es auch keine Enttäuschung wegen der Worte.
    Gruss,
    Radostin

  30. Ich habe vor Jahren mal einen Artikel über die Stufen des Erwachens gelesen. Sie bezog sich primär und sehr grob auf das, was ein Mensch auf einer bestimmten Erkenntnisstufe sich überhaupt vorstellen kann, welche Schweinereien auf diesem Planeten laufen. Die Einteilung kann man natürlich für rein willkürlich halten, aber sie ging ungefähr so:

    Stufe 0: Die Medien sagen die Wahrheit und alles ist prima.
    Stufe 1: Die Medien und „die da oben“ belügen und betrügen uns.
    Stufe 2: Nicht nur das, sie schädigen uns vorsätzlich für ihren eigenen Vorteil (z.B: Impfungen und allerlei Giftstoffe mit erwünschten Nebenwirkungen)
    Stufe 3: Nicht nur das, sie töten uns vorsätzlich und planen gigantische Genozide.
    Stufe 4: Hier findet ein Kampf zwischen Licht und Dunkelheit statt und dieser läuft primär auf geistiger Ebene ab.

    Und natürlich hat das ganze noch mehr Dimensionen, etwa wie lange der Mist schon läuft und wie krass unsere Geschichte verfälscht ist und ob es nun doch Aliens oder geheime Weltraumprogramme gibt und was weiß ich. Das sind aber nur Nebenkriegsschauplätze der oben beschriebenen Aspekte.

    PMf holt eben primär Leute ab, die sich zwischen Stufe null und zwei befinden. Und das macht er gut so.

    Würde er diese mit Informationen von Stufe 3-4 konfrontieren, wie etwa der endemische satanistische Kindesmissbrauch und -ritualmord, die Umvolkungsagenda oder die erwünschten 500 Mio Weltbevölkerung, wie sie auf den Georgia Guidestones beschrieben sind, würde er diese Leute hoffnungslos überfordern und sie würden ihn für verrückt erklären und dicht machen. (Das sehe ich zum Beispiel in meinem Umfeld, wie manche Leute das Thema Chemtrails als Lachnummer für allerlei Verrücktheiten anbringen, ohne jemals darüber nachgedacht zu haben.)

    Und gleichzeitig würde das System gewaltig auf ihn losgehen und seine Existenz ruinieren. Oder auch bloß, wenn er beleuchten würde, wer da in La France herumrevolutioniert hat, wäre er fix am Ende. Das sind einfach heiße Eisen, die an den Grundfesten des Lügengebäudes rütteln und wogegen besonders starke Abwehrkonditionierungen in den Köpfen der Schafe eingezogen worden sind.

    Er selbst befindet sich mindestens auf Stufe 2, denke ich. Vielleicht steht er auch höher und beschränkt sich aber eben auf diese Stufe, weil sie auch im Rahmen der anerkannten „Wissenschaftlichkeit“ noch zu vermitteln ist. Und er muss ja seiner Rolle als Wissenschaftler gerecht werden, sonst verliert er mindestens seine Glaubwürdigkeit.

    Ob er dies alles ggf. mit einer gewissen Agenda tut, steht auf einem anderen Blatt.

  31. Wertes Forum inkl. Autor,
    ich kenne diesen Professor nicht, darum beurteile ich ihn aufgrund dessen, was Sie hier berichten; und das hat mit einem überdurchschnittlich intelligenten Menschen einmal nichts zu tun.
    Dass er es „gut meint“, ist sogar strafverschärfend;
    „Gut gemeint ist oft das Gegenteil von gut gemacht“.
    Kluge Menschen (erst recht im Ruhestand) sollten Irrtümer einsehen und korrigieren.
    Damit will ich nicht hetzen oder beleidigen, mir entzieht sich nur das Verständnis, warum Sie diesen Professor so besonders in Schutz nehmen; egal, ich kenne ihn wie gesagt nicht einmal (und das wird auch so bleiben).
    Der für mich wirklich interessante Aspekt Ihres Artikels ist in einem Ihrer Kommentare noch ergänzt worden:
    „Aber gewisse Gesetzmäßigkeiten gelten gebietsunabhängig.“
    Hier geht es um den Bereich der „Analogie“, die in der heutigen Zeit der individualisierten Fachidioten oder Semi- und Total-Analphabeten allein schon mangels Allgemeinwissen und fehlendem System- sowie Strukturdenken sträflich vernachlässigt wird, respektive nicht angewendet werden kann.
    Es ist ein Thema, das aufgrund seiner Wichtigkeit besondere Aufmerksamkeit verdient.
    Denn Sie haben völlig recht mit Ihrem Nebensatz.
    Analogdenker sind eine Gefahr für jedes (politische) System.
    Sie erkennen übergeordnete oder zugrundeliegende Gemeinsamkeiten und wenden die so gewonnenen Erkenntnisse bereichsübergreifend an, gelangen so zu Einsichten, die sonst verschlossen blieben.
    Die Weisheit liegt nicht in der fortschreitenden Spezialisierung, sondern im Blick für das große Ganze mit seinen Gesetzmäßigkeiten.
    Hermetische Prinzipien wie „wie oben so auch unten“ (=wie im Kleinen so auch im Großen) oder auch die Harmonielehre zB sind Elemente uralter Weisheitsschulen und der Analogie geschuldet.
    C.G.Jung hat diesen Komplex aus psychologischer Sicht mit seiner „Synchronizität“ bearbeitet – der scheinbar ursachenlosen Wirkung – wobei eben diese nur nicht in einem Kausalzusammenhang mit der Ursache steht.
    Besonders interessant sind natürlich historische Analogien, denn dass sich der Mensch so irrsinnig weiterentwickelt hätte, ist ein Unsinn, ein Bluff – es verhält sich eher umgekehrt.
    „Im Westen nichts Neues“ oder „nichts Neues unter der Sonne“ – alles war schon einmal da, in welcher Form auch immer – darum kann man aus historischen Analogien sehr viel Erkenntnis ziehen, die den Herrschenden nicht zupass kommt.
    Die Analogie bringt als Rückgriff (religio) auf „antikes“ Denken jedenfalls eine Erweiterung des neuzeitlich-kausalen Denkens, welches (natürlich nicht unberechtigt, aber zu strikt) nur auf unmittelbares Ursache-Wirkungsgeschehen abzielt – wenn überhaupt…

  32. @Mohnhoff
    So ähnlich sehe ich es inzwischen auch, besonders was den phasischen Charakter bzw. die Stadien/Substadien dieses m.E. über Jahre gehenden Prozesses des „Erwachens“ (ich empfinde es eher als „Auftauchen“) angeht.
    Den Saker empfehle ich übrigens erst ab *mindestens* Stufe 2.

    PS:
    @Russophilus. Ihre Seite ist (mindestens) seit gestern aus meiner Unterkunft in der Schweiz (Bluewinnet/Swisscom) nicht mehr erreichbar (ich meine das da (mal wieder?) mit der DNS-Auflösung etwas in auffälliger Weise nicht stimmt).
    Der Browser meldet: „Netzwerk-Zeitüberschreitung Der Server unter …. braucht zu lange, um eine Antwort zu senden.“
    Aktuell gehe ich – mit mehr Aufwand – über Tor. Jedenfalls ein lästiges Problem, was ich auch auch Deutschland schon erlebt habe, aber eben nicht so hartnäckig lange.

      1. @Bilito
        „Starten sie einfach mal den Router neu“
        Ja, das wirkt Wunder. Habe ich auch festgestellt. Stimmt genau.
        Ist das nicht komisch?

    1. @Olly-E:
      Zugriff auf die Webseite aus der Schweiz (allerdings via Provider Quickline) funktioniert seit Tagen ohne jegliche Probleme oder Einschränkungen.

  33. Lustig, wie der einfache russophilus den sehr gut gebildeten Prof. Mausfeld versucht mit aller Gewalt schlecht dazustehen, nur weil der Prof. die nationalistischen bzw. rechte Ecke auf psychologische Weise zerlegt hat.
    Getroffene Hunde bellen nun mal…

    1. Aha.

      1) Habe ich mehrfach sehr deutlich gesagt, dass es nicht um die Person PMf geht.
      2) Habe ich mehrfach sehr deutlich gesagt, dass ich PMf für einen Mann mit guten Absichten halte.
      3) Warum bellen Sie ausgerechnet hier – und dann auch noch bösartig entstellend?

      Gehen Sie einfach, getroffener Hund.

    2. @Terraherz: Offensichtlich haben sie den Artikel von Russophilus nicht gelesen oder ihnen fehlt schlicht die Auffassungsgabe das gelesene auch richtig einzuordnen und zu verarbeiten.
      PS.: Menschen die einen gelesenen Text mit eigenen Worten sinnhaftig wiedergeben können werden zunehmend seltener…

    3. Und was versuchen SIE hier?
      Klar gemachte Stellungnahmen zur Person PMf zu ignorieren und Schwachsinn abzusondern. Gegen Nationalismus und Rechts.
      Und das alles wurde vom hoch gebildeten Prof. psychologisch zerlegt.
      Brauchen wir sowas hier?
      Also, die Abreise-Empfehlung haben Sie ja bekommen, unterhalten Sie sich einfach wo anders anstatt hier unter „einfachen“ Menschen herum zu trollen.

    4. @Terraherz
      Was genau hat der gute Prof. denn zerlegt?

      Er hat ein paar Definitionen hingelegt, deren Gültigkeit auf den ersten Blick äußerst zweifelhaft, zumindest aber unvollständig sind.

      Dann hat er aus einem völlig verfälschtem Geschichtsbild völlig falsche Schlüsse gezogen.

      Schließlich hat er Nationalismus, Rassismus und andere Ismen ohne Definition in einen Topf geworfen und als Gegenteil dieses universalen Humanismus hingestellt, den er ebenfalls nicht sauber (aus)definiert hat.

      Und eine seiner Grundannahmen ist, dass „wir“, der Westen, demokratisch sind. Ist das so? Im Ernst?
      „Anerkennung aller Menschen als frei und gleich“
      Wenn also beliebige Menschen in mein Land kommen dürfen (vermutlich ist das schon rechts, wenn ich „mein Land“ sage) und hier frei nach ihren eigenen Regeln (Parallelgesellschaft) leben dürfen und rundum versorgt werden, ohne dass man großartige Ansprüche an sie stellt, während für die Einheimischen de facto Arbeitszwang gilt (Harz 4 mit Zwang, jede Arbeit anzunehmen unter Androhung, einem nicht mal das sozioökonomische Existenzminimum zuzugestehen), die Einheimischen aber die Neuzugänge mit versorgen und sämtliche sozioökonomischen Verwerfungen mit tragen müssen (z. B. massiver Wohnungsmangel bei massiv steigenden Mieten, massiv steigende Kriminalität ohne nennenswerte Verfolgung der Täter), wo ist da jetzt unsere Freiheit? Wo ist da die Gleichheit? Und nun kann ich aber auch nicht in die Herkunftsländer dieser Migranten reisen (da wär ja jetzt Platz) und dort ebenfalls Asyl fordern und mich in die soziale Hängematte legen. Scheinbar geht die Gleichheit und die Freiheit nur in eine Richtung. Komisch oder? Läuft in der Mathematik irgendwie anders.

  34. Billito,

    bitte seiehn sie nicht allzu streng mit den „aufgewachten aufwachern“.
    Was ich sie bitte zu bedenken, daß das i-netz die einnahme der -roten pille- wesentlich gefördert hat und sich allmählich die wirkung einstellt.
    Und da die welt kurz davor steht, auf den kopf gestellt zu werden, ist das für ´s verstehen sehr hifreich.
    (Das ist kein sarkastischer kommentar, sondern ernst gemeint)

  35. Krebs: In jedem (menschl.) Körper entstehen Krebszellen, die überwiegend vernichtet werden. Sind es zu viele, können sie einen Tumor bilden. Der Tumor an und für sich wäre nicht tödlich. Allerdings sind es seine Auswirkungen. Mit den Tagen, Monaten und Jahren steigert er den Prozentsatz der von ihm beanspruchten Lebensenergie des Wirtskörpers. Ist der kritische Prozentsatz erreicht, so stirbt der Körper.

    Der Körper (eigentlich ja nur ein Teil des Körpers … aber das ist wieder ein anderes Thema) heißt europa. Der Tumor sitzt in Rom (war immer schon so … bereits vor dem Vatikan). Dem Prozess wurde durch „Chemotherapien“ entgegengewirkt (die sog. „feindlichen Einfälle von den sog. Hunnen und Mongolen“ … eigentlich waren das Völker/Stämme, die nach der Veden-Philosophie lebten und ihre „kranken Brüder“ befreien/helfen wollten … das diese Typen mit Pfeil und Bogen auf Pferden in einem Aufwischen halb europa (ein sesshaftes europa mit Häusern; Dörfern; Städten usw.; wohlgemerkt!) eroberten, scheint für viele „Belesene“ durchaus „plausibel“ … dass die „Angreifer“ unter den Besiegten/Überfallenen Glaubensbrüder gehabt haben können und man in weiterer folge „gemeinsam gegen kranke Zellen kämpfte“, scheint in der Gedankenwelt – vor allem unserer „belesenen“ Mitmenschen – undenkbar zu sein … steht ja „so nicht in den Büchern“ … genauso wenig wie die Frage: Wie können Typen in Windeln mit 45 kg Lebendgewicht Steinblöcke von mehreren hundert Tonnen zu einer Pyramide „zusammenbauen“ … steht ja alles in den Büchern; wie das geht … aber das ist ebenfalls eine andere Geschichte …). Was den Prozess verlangsamte; jedoch nicht aufhalten konnte. Heute scheint der Patient im Endstadium mit Metastasen; insbesondere: in jedem Bereich/Winkel seines Gehirns.

    Der Professor (kenne ihn nicht) scheint zu jenen Zellen zu gehören, die nicht unmittelbar vom Tumor „bedroht werden“ und entweder: 1. merken, dass der Lebenssaft immer knapper wird, allerdings die Ursache dafür nicht orten können oder 2. den Tumor sehen, jedoch im Tumor den Grund nicht erkennen oder 3. meinen „viel zu weit vom Tumor entfernt zu sein, um in unmittelbarer Gefahr zu sein …“ … oder … oder … oder …

    1. Sloga

      „Wie können Typen in Windeln mit 45 kg Lebendgewicht Steinblöcke von mehreren hundert Tonnen …“

      Danke Sloga für den Lacher.
      Ich meine das Thema ist ja schon genug traurig, da kann so ein Lacher einen aus den düsteren Gedanken entlassen.

  36. Betr. alligator79, 10. Juli 2018 um 17:22

    Der Ansatz, die Ismen auch sprachgeschichtlich zu betrachten, ist sinnvoll.

    Die deutsche Sprache beispielsweise ist über lange Zeit gewachsen und viele Worte sind aus anderen Sprachen übernommen und mit anderen Sprachen geteilt worden. Fremdworte und teilweise deren Eindeutschung sind überhaupt nicht selten. Die Bildung neuer Worte folgt auch keineswegs immer derselben Logik.
    Kalauer für Uneinheitlichkeit bei der im Deutschen typischen Zusammenziehung mehrerer Worte, die jeweils unterschiedliche Auslegungen, z.B. von „Schutz“ haben, sind: Brandschutz, Feuerschutz, Arbeitsschutz, Polizeischutz. Ganz heikel das Wort Klimaschutz, in welchem die unterschiedlichen Auffassungen von „Schutz“ politisch aufgeladen sind.

    Die Logik der Wortbildung bei den Ismen ist auch kaum klarer. Aus fast allem kann im Deutschen ein Ismus abgeleitet werden. Oft ist das gemeint im Sinne beipflichtender bzw. ablehnender Ideologisierung, also Stellungnahme. Hier kann Sprache auch massiv verleumdend mißbraucht werden. Fast harmlos wirkt dagegen ein Ismus im Sinne von bloßer Übersteigerung (Optimismus, Gigantismus).
    Viele Ismen sind aber neutral oder positiv, weil sie als Fremdworte in der deutschen Sprache ihre Entstehungsgeschichte nicht mitgenommen oder eine Umdeutung erfahren haben. Beispiele: Magnetismus, Pragmatismus, Organismus, Kapitalismus, Rheumatismus, Journalismus, Patriotismus, Metabolismus, Klassizismus, Astigmatismus, Vulkanismus, Realismus.

    Also bitte keinen Absolutismus, Stigmatismus, Aktionismus, Vulgarismus gegen die Ismen.

    Holter

  37. Wo und wie finde ich Informationen zum „sehr erfolgversprechenden jungen Chemiker am Max Plack Institut, der treuherzig politisch ahnungslos eine Analyse zu gewissen Sachverhalten“ machte?

    1. Die hohe Giftigkeit des Gases setze voraus, dass die Räumlichkeiten mindestens 10 Stunden belüftet würden

      https://de.wikipedia.org/wiki/Leuchter-Report

      Rudolf versuchte zu beweisen, das dieses Gas eine total unpraktische Tötungsart ist.
      Der Chemiker Richard J. Green widerlegte zusammen mit Jamie McCarthy laut Wikipedia diese These.

      Die Vergasung von Küken erfolgt so

      Die Tiere sind einer aus einer Quelle von hundertprozentigem Kohlendioxid erzeugten Atmosphäre mit höchst möglicher Kohlendioxidkonzentration auszusetzen.“

      https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/maennliche-kueken-werden-in-deutschland-erstickt-vergast-und-zerschreddert/87050.html

      Warum erfolgte die Vergasung in Ausschwitz nicht mit Kohlendioxid ?

        1. Germar versuchte zu beweisen, das die Wachleute die für den Abtransport der Leichen zuständig waren, erst nach 10 Stunden aufgrund der Blausäure gefahrlos die Duschräume betreten konnten.
          Bei einer Kohlendioxidvergasung würde dieses Problem eben nicht bestehen.

          Korrigiere mich, wenn ich da falsch liege.

            1. eine wahrheit ist eine wahrheit ist eine wahrheit . . .
              braucht es aber ein gesetz um festzulegen was als wahrheit anzusehen ist . . . . tjaaaaaaaa, dann ist selber denken zwar unerwünscht aber dringend notwendig

  38. Wiedermal ein inhaltsreicher Artikel von Russophilus.
    Und eine inhaltsreiche Diskussion. Die „entartet“ zwar manchmal in gegenseitige Beschimpfungen, was zwar nicht so toll ist, aber in Anbetracht der Gesamt-Situation verständlich.

    Ein Vorschlag dazu: Gedanken- und Sprachhygiene sind wichtig. Vor allem für jeden Einzelnen selbst!
    Wenn wir Dunkles benutzen – und dazu gehören schmutzige Sprache und schmutzige Gedanken – verdunkeln wir unseren inneren Bildschirm. Wir schaden vor allem uns selbst.
    Klare Worte, wann und wo sie angebracht sind, haben aber selbstverständlich ihren berechtigten Platz.

    Das „Wir“ in meinem Vorschlag ist wortwörtlich gemeint. Ich schließe mich da mit ein. Auf dem Gebiet habe ich noch viel Potential nach oben; oder mit anderen Worten noch eine Menge zu lernen.

  39. Ein paar Gedanken zu Aspekten der Diskussion in diesem Faden.
    @ Mohnhoff schreibt von Stufen des Aufwachens.
    Ganz genau, die Menschheit befindet sich inmitten eines gigantischen – nie zuvor so dagewesenen – Aufwachprozess.
    So etwas Ähnliches, allerdings ein paar Stufen niedriger auf der Skala, gab es in der Antike (vor allem die Hochzeit in Griechenland, Indien, Persien).
    Und es gab Analoges in der jüngeren Vergangenheit. Die Zeit vom „Sturm und Drang“ bis ca.1830. Romantik und Deutscher Idealismus waren der Beginn des damaligen Aufwachens unseres Volkes. Wenn dieser Prozess ungebremst weitergegangen wäre …
    Das mußte von Papsttum, Albion und den Welschen im Verbund mit der Khasarenmafia unbedingt gestoppt werden. Ergo wurden dazu unter anderem Extra-Protokolle erstellt mit einem perfiden Plan …
    Das Resultat kennt jeder hier.

    Doch der heutige Aufwachprozess geht weit über die beiden obigen hinaus. Vor allem auch ist es ein weltweiter Prozeß, der alle Gebiete menschlichen Ausdrucks einschließt.
    Seine Dynamik hat den Punkt der möglichen Umkehr-Machung überschritten. Der Prozeß ist unumkehrbar.
    Aber kein Grund zum Ausruhen, offensichtlich.
    Die Welt liegt immer noch im Argen.
    Zu uns „Aufgewachten“. Kein Grund zur Selbstgefälligkeit oder gar zum Herabschauen auf „Schlafschafe“. Jeder von uns war selber mal eins.
    Und jeder von uns ist immer noch eins (mich eingeschlossen, um Mißverständnissen vorzubeugen)! Ich vermute, daß sich gegen diese Aussage (berechtigter) Widerstand regt.
    Sie ist natürlich eine Provokation. Aber eine mit wahrem Kern.

    Mohnhoff (weiter oben, 11.7.18, 13:03 Uhr) skizziert einen vierstufigen Aufwachprozeß. Er bezieht dabei sich auf unser Verhältnis zu den „Medien“ und „denen da oben“.
    Vollkommen korrekt.
    Wie schon gesagt, ist der gegenwärtige Aufwachprozeß geschichtlich und weltweit einmalig.
    Jetzt kommt der Punkt, der für uns wichtig ist:
    Der Aufwachprozeß bezieht alle Gebiete menschlichen Ausdrucks mit ein. Und zwar horizontal und vertikal.
    Horizontal: Wissenschaft, Kunst, Politik. Wirtschaft, Finanzen, Sport, Gesundheit, Kultur, Sprache, Film, unser Verhältnis zu den Tieren und zur Natur etc.
    Vertikal: Vom Gebiet des physischen Ausdrucks bis zum „Spirituellen, Geistigen“.

    Und jeder von uns hat auf den vielen Ausdrucksgebieten seine „schwarzen Flecken“. Anders ausgedrückt gibt es Gebiete (bei jedem ist das ganz individuell), wo wir immer noch „Schlafschafe“ sind.
    Ein Freund von mir, der seit vielen Jahren sehr aktiv in der Wahrheitsbewegung ist, hat zum Beispiel einen blinden Fleck: Chemtrails. Die gibt es für ihn einfach nicht. Da gibt es kein Durchkommen. Das ist ein Beispiel, das das Prinzip unserer „blinden Flecken“ demonstrieren soll.

    Jetzt spreche ich mal ein Gebiet an, das hier kaum diskutiert wird. Sicher mit guten Gründen.
    UFO, Reptiloide, Reichsdeutsche Flugscheiben etc. Es liegt mir fern, jetzt hier eine Diskussion über diese Thematiken vom Zaun zu brechen. Also bitte, liebe Dörfler, jetzt keine diesbezügliche Pro- und Kontra-Diskussion starten. Das bringt nichts.

    Warum ich gerade dieses Gebiet anspreche, ist die Diskussion in diesem Faden zwischen (vereinfacht) „Youtubern“ und „Bücher-Lesern“. Beides hat seine Berechtigung.
    BEIDES bringt Erkenntnisgewinn. Zur eben angesprochenen Thematik (UFO & Co) wird man sich bei YT am Effektivsten und Schnellsten einen Überblick verschaffen können.
    Dann liegt es immer noch bei jedem Einzelnen zu entscheiden: Ist da was dran oder nicht? Gibt es ETs und Flugscheiben oder nicht?
    Wer YT (und das Internet) aus prinzipiellen Erwägungen nicht nutzt, versperrt sich selbst einen Weg zu Informationen, die es auf konventionellem Weg (Bücher etc.) oftmals nicht gibt.

    Kalergi findest du in keiner Bibliothek. Oder die Hooten- und Kaufmann-Pläne. Oder gewisse kämpferische Bücher.
    Auf YT wirst du da innerhalb von Sekunden fündig. Eine Suchmaschine macht das gleiche und liefert dir die PDF.

    Ich plädiere dafür, beide Erkenntniswege zu nutzen:
    YT und den Gockel für die tagesaktuelle Information, für den schnellen Einstieg in alle nur denkbaren Thematiken.
    Wenn man vertiefen und ausweiten möchte bleiben Bücher unverzichtbar.

    Lesen ist außerdem, wie von Bilito richtigerweise angesprochen, gewisserweise ein höherwertiger Aneignungsprozeß von Informationen.
    Es gibt da eine Hierachie der Kommunikation, die vom gesprochenen Wort, über Geschriebenes bis zum digitalisierten Wort reicht.
    Viele der antiken Philosophen philosophierten ausschließlich mündlich. Sokrates beispielsweise in der Agora.
    Platon hat seine Ideen nicht umsonst in Dialog-Form dargestellt.
    Jeder von uns hat bestimmt schon erlebt, wie in einem guten Gespräch etwas Neues, Lebendiges entsteht.
    Noch einmal, beides ist heute wichtig und richtig: YT und Lesen.

    1. Ekstroem
      Daher überziehen ja auch die dunkelmächte uns Menschen in regelmäßigen Abständen mit krieg, damit wir uns eben *nicht* spirituell entwickeln können. Nicht die Mensch sind geil auf krieg, sondern wir werden von denen durch niederträchtigste Manipulationen mit krieg überzogen.

  40. Ergänzung zur YT – Lesen Kontroverse (16:02 Uhr).
    Die Kommentare zu den YT Videos sind oftmals niedrigstes Niveau, da stimme ich hiesigen Äußerungen zu.
    Aber es gibt eine Mischform von konventioneller und digitaler Erkenntnisaneignung: Den Blog.
    Da gibt es einerseits den Blog ohne die Möglichkeit der Diskussion. So handhabe auch ich meinen bescheidenen Blog. Kommentare müssen ja moderiert werden. Den Aufwand konnte ich bei Erstellung vor über zwei Jahren nicht leisten. Auf jeden Fall: Der Besucher geht ins Internet und LIEST. Es ist also eine Mischform.
    Und dann gibt es noch den Blog mit Kommentar-Funktion. Wie das Dorf. Bei der Gelegenheit noch mal ein herzliches Dankeschön an den hochgeschätzten Russophilus. Ich weiß gar nicht, wie Sie das schaffen neben Ihrem Beruf. Ebenso ein Dankeschön an die Dörfler, die hier hervorragende Arbeit leisten.

    Der deutsche saker ist einer der mAn ganz wenigen außergewöhnlichen bzgl. der Thematk. Vergleichbar für mich ist momentan nur der N8wächter. (Analitik ist auch gut und ein paar andere.)
    Das Besondere hier ist der Austausch. Die Dörfler lesen nicht nur, sie schreiben auch. Das Niveau der Kommentare ist (der Artikel sowieso) sehr hoch. Von geopolitischen bis neuerdings auch geistigen, grundsätzlichen Aspekten.
    Der Saker ist also eine Mischform von Internet, Lesen und eigenständigem Schreiben.
    Wer schreibt, der bleibt.

  41. Habe eben erst diesen Beitrag entdeckt.

    Ich konnte das Video von PMf nicht bis zum Ende sehen, bzw ertragen.

    Erst reitet er richtigerweise darauf herum, wie zentral wichtig Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt sind, um dann mit dem Beispiel Steinbach und der „Horde“ Neger um den kleinen blonden „Recken“ direkt im Anschluss festzulegen, welche Meinungen vogelfrei und einfältig sind.

    Da geht mir vor Zorn der Hut hoch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.