MIR – Re-ligion, der dunkle Boss und wir

… oder: Russophilus‘ Wort zum Tag des Herrn

Schon mit dem Begriff fängt es an. Religion, vom lateinischen sich wieder verbinden – also getrennt, ohne Anbindung sein. In einer gewissen Analogie dazu das Weltbild der modernen Wissenschaft; Big Bang, Universum entstanden, fertig und insoweit noch Dynamik vorhanden ist, ergibt die sich aus wer weiss was und Evolution. Man bemerke das Hintertürchen der Evolution in Analogie zur Re-ligion. Die Evolution beginnt ja an – einem offen gelassenen – Punkt X, dem Anfang und beschreibt nur die Weiterentwicklung seither.

Und Parallelen gibt’s, das wäre wirklich erstaunlich, wenns nicht so aufdringlich zuverlässig wäre. Da höre ich gerade auf youtube eine mühsam gefundene schöne Aufnahme von Bachs Oboen-Konzert und kaum hat es angefangen, scheisst mir „König Mammon“ (mit kackdreister Werbung) rein und erregt damit Aufmersamkeit, wenn auch nicht die gewünschte. Wo hatten wir das schon mal, ein Urmodell, sozusagen? Ach ja, richtig, Jesus und das Geschäftemacher-Pack im Tempel.
Ein sehr wichtiges und kraftvolles Bild übrigens, das uns trotz aller Versuche der Kirche, es als halt eine von Tausenden Bibelstellen in der Masse zu verstecken, sehr viel zeigt, wenn wir hinsehen. Es geht da ja nicht nur einfach um ein Pack von Händlern, das sozusagen in den Tempel scheisst und ihn mit ihren Raffgier Geschäften besudelt. Nein, damit das möglich ist, müssen ja auch die „Priester“ mitmachen. Anders ausgedrückt: Es wird ein System im Endstadium der Korruption – in jeder Hinsicht – beschrieben. Kein Wunder, dass solche „Priester“ Jesus ermorden.
„Nein!“ höre ich da jemanden dazwischen rufen, „die waren das nicht. Die Bürger waren es, die Jesus‘ Kreuzigung wollten“. Ach ja? Vielleicht ungefähr so, wie die Bürger hierzulande arabisch als Hauptsprache im Schulunterricht wollen und von islamisten besetzte Stadtviertel? Blödsinn zum Quadrat! Es ist eine *zusätzliche* Niedertracht, mit der die „Priester“ zufrieden ihre Macht zeigen, die vergifteten Bürger wie Marionetten fernzusteuern.

Die Frage nach dem Boss hinter all den Machenschaften und „Mächtigen“ wurde mir gestellt. Allerdings kann ich mich dazu nicht im Raum der politischen Diskussion äussern; da liefe sowas als Eso-Scheiss oder religiös und also inakzeptabel. Aber im Garten sitzend kann ich über so allerlei sprechen und wer sich nicht an klassischer Musik stört, der mag sich dazu setzen und zuhören.

Wohlgemerkt, einer der ist, wie ich es bin, der musste in einem pro-amerikanischen katholischen Elternhaus in der Pubertät geradezu zwangsläufig zum nicht unbedingt atheistischen (Gott verneinenden) aber zum wissenschafts-, insb. naturwissenschafts-gläubigen Gott-Ignoranten werden. Ich sage das ganz deutlich, weil ich auch heute noch stark davon geprägt bin und alles andere als ein seiernder Pfaffentyp. Heute gibt es Gott zwar in meiner Welt, sogar im Zentrum, aber es sind keineswegs die Lehren seines weitgehend erbärmlichen Bodenpersonals, die mich prägen oder beeindrucken oder die weiter zu geben ich für wesentlich halte.

Ich kann’s auch deutlicher sagen: Ich halte jede Religion für Lüge und Teufelswerk. Zwar denke ich, dass viele Priester es gut meinen und keine bösen Menschen sind, aber ihre Organisationen sind aus meiner Sicht durch die Bank verrottet.
Warum halte ich Religion für Lüge? Weil sie eine ist und weil sie ein entscheidender Schritt in einem sehr unheiligen Spielchen ist, das wir alle zumindest teilweise auch aus anderen Bereichen kennen.

Wenn ich gläubigen Menschen sagen würde „Euer Gott ist nicht Gott (sondern unserer)“, dann würden die aufbegehren. Einfach die Antithese auf den Tisch knallen ist selten eine gute Möglichkeit, Menschen umzudrehen. Also teilt man es in mehrere Schritte auf. Der erste ist es, den ungewollten Gott aus dem Spiel zu nehmen, *ohne* den gewünschten eigenen zu präsentieren. Genau das ist das wirkliche Ziel der modernen „wissenschaft“ (endgültig seit einstein, aber schon lange vorher in Vorbereitung. Siehe „Zeitalter der Aufklärung“). Die Überschrift heisst „Wir brauchen keinen Gott. Wir können alles ohne ihn erklären“.
Gut, wenn sich Galaxien stark abweichend von der „wissenschaft“ verhalten, dann ist das ärgerlich, aber nicht tragisch. Dann zieht man sich einfach „dunkle Materie“ aus dem Arsch, macht als Schutzwall komplizierte Mathematik drumherum, die eh kein normaler Mensch versteht und weiter geht das Spielchen. Das Problem dabei ist allerdings, dass sich weder Gott noch seine Schöpfung irgend um die Hirnfürze der Atheisten scheren und so musste sich die „wissenschaft“ etwas später noch „dunkle Energie“ aus dem Arsch ziehen. Und die Stringtheorie, ein Sammelsurium von frei erfundenen Dimensionen (da ist von 5 bis 27 alles dabei), schwarze Löcher usw. Hilfreich dabei war auch, dass man sich einfach von der Definition von Physik verabschiedete und nun bequemerweise einfach gleich mit Modellen hantiert. Da gibt es nur das kleine Problem, dass es bei wirklicher Wissenschaft nicht um „könnte, hätte, Fahrradkette“ geht sondern um die wirkliche Welt.

Das Ganze hat nebenbei für aufmerksame Zuschauer einen lustigen – und von den Atheisten gänzlich unerwünschten – Nebeneffekt. Ich formuliere ihn mal so: Gott (der ganz offensichtlich neben schier endloser Geduld auch reichlich Humor hat) hat die Wirklichkeit um einiges komplexer geschaffen als die „wissenschaftler“ mit gleich wieviel Trickserei erklären können, jedenfalls nicht, ohne sich immer wieder satt auf die Fresse zu legen.
Und noch etwas hat Gott getan, etwas sehr entscheidendes: Er hat fast-Beweise für seine Geschöpfe ins Universum eingebaut. Wobei ich mit fast „99,99[noch hundert mal 9] %“ meine. Ich erwähnte schon gelegentlich Beispiele, die Wahrscheinlichkeit z.B., dass Aminosäuren einfach so per Evolution entstehen liegt noch *weit* unterhalb der, mit einer Gewehrkugel ein bestimmtes Atom am anderen Ende des Universums zu treffen.

Dieses Gartengespräch hier macht auch deshalb Sinn, weil so einiges darauf hindeutet, dass gerade die letzte Phase zur Einführung des „neuen Gottes“ der Dunklen begonnen hat.
Auch deshalb ist es wichtig, alleine schon den Begriff „Religion“ klar zu machen und als Lüge abzulehnen. Wir sind nicht getrennt von Gott. Um genau zu sein, ist *gar nichts* von Gott getrennt. Eine „Wieder-Verbindung“ ist also völlig unnötig. Ich muss mich auch nicht mit meinem Herz „wieder verbinden“ – es schlägt doch *in mir*. Dieses „wieder verbinden“ dient nur einem Zweck, dem nämlich, einen „neuen Gott“ z.B. in Form „Ausserirdischer“ zu etablieren und uns dann von Glückseligkeit zu erzählen, dass wir endlich „wieder verbunden“ sind mit Gott. Ich seh ihn schon vor meinem geistigen Auge, den papst, wie er „beglückt“ die „Wiedervereinigung“ verkündet … und bald danach eine neue und sehr brutale Inquisition gegen Ungläubige lostritt …

Behaltet eure „Wiederverbindung“! Ich brauche sie nicht. Ich habe Gott nie verloren und das wäre auch genauso wenig möglich, wie ein Bergbauer seinen Berg „verliert“ oder ein Delphin das Meer.

Es scheint, um mal pragmatisch zu werden, eine universale Gesetzmäßigkeit zu geben, dass die Dunklen die Bibel nicht fälschen dürfen. Das muss die ziemlich ankotzen, weil vieles in der Bibel ziemlich eindrücklich warnt, die o.a. Händler im Tempel Passage z.B. Aber sie scheinen sich trotz durchaus reichlich vorhandener Möglichkeiten zu verfälschen weitgehend daran zu halten. Sie haben zwar geschachert wie auf einer Mischung aus Bazar und politster-Versammlung in Nizäa und haben Teile der Bibel einfach ausgeklammert aber im wesentlichen wohl nicht gefälscht.
Warum könnte Gott diese Gesetzmäßigkeit etabliert haben? Zu unserem Schutz, damit wir ein „Geländer“ haben. Wir sind ja frei (was Gott betrifft; was die politster betrifft, sind wir weniger frei) und das scheint auch für Satan und seine Leute zu gelten. Ich sehe es so: Wir müssen in diesem Ozean aus Lügen die Möglichkeit haben, uns zurück zu hangeln zu Christus, wenn wir das wollen.

Warum überhaupt dieses ganze „religiöse Zeug“? Was bitte hat das mit politik, Russland oder idiotistan zu tun? Alles.
Es geht *nicht* um Geld und Reichtümer, wie viele meinen und auch nicht um irdische Macht. Beides hatten/haben die schon reichlich und, mehr noch, sie kontrollieren Geld und seinen Wert doch.

Es geht um unsere Seelen, um es mal so auszudrücken. Deshalb auch z.B. all der Aufwand von wegen „wissenschaft“ und „Aufklärung“. Es geht ganz offensichtlich darum, was wir denken, wie wir denken, was wir fühlen, wie wir fühlen, usw. Es geht um unsere Essenz. Wäre es anders, würden die nicht all den irren Aufwand betreiben, um uns umzuformen, um uns schon im Kindergarten umzukrempeln, zu impfen, gehirnzuwaschen. Um ultimativ reich zu werden oder weltweite Sklaverei einzuführen bräuchte man das nicht; im Gegenteil, es wäre eher hinderlich.

Es ist natürlich schwer, da Gewissheit zu erlangen oder gar an Beweise zu kommen *und* zu wissen, dass es Beweise sind. Die Dunklen haben schon immer die Lüge in tausend Formen genutzt; eine wichtige Form ist, sowie ein Körnchen Wahrheit auftaucht, gleich endlose „Alternativen“ zu streuen. Ein Beispiel ist übrigens Satans Name selbst. Wir alle kennen viele Namen, z.B. Shaitan, Baal, Luzifer, usw., aber das sind alles nur Aspekte von ihm und nicht sein wirklicher Name (laut Bibel scheint er Abadon zu heissen, aber ich gehe davon, dass die Dunklen in diesem besonderen Fall auf die heilige Gesetzmäßigkeit geschissen und den Namen verfälscht haben). Das sieht man oft und es steckt auch im Namen Luzifer, als Lichtbringer oder der, der Licht macht (im Sinne von erzeugen): Projektionen, Trugbilder. Auch da gilt wieder, dass man tausend falsche Versionen sehen kann, wenn man nur nicht die eine wahre sieht.

Auch ich kann da nicht wirklich handfeste Beweise liefern. Aber ich habe mir im Laufe vieler Jahre entsprechender Studien und mit einem ganz passabel geschulten Kopf wohl ein recht brauchbares Sensorium erarbeitet. Aus meiner Sicht halte ich noch am meisten von verschiedenen Berichten, die sich in Details unterscheiden und unterschiedlich gefärbt und ausgeschmückt sind, im Kern aber das selbe besagen, nämlich, dass es einige wenige „medien“ (mitunter „Hohepriesterin“ genannt) gibt, die Satan channeln und so als Verbindung zum „Clubvorstand“ dienen. Der wiederum besteht aus einigen wenigen (manchmal ist die Rede von 13) Leuten, die weitgehend „unsichtbar“ sind für die Öffentlichkeit. Unter denen wiederum stehen dann sichtbare Leute wie z.B. die windsors oder die rothschilds. Als Vorstandschefs vermute ich ein unheiliges Paar aus papst und jesuitenchef.
Hierbei gilt, dass die Werte umso irdischer sind, je niedriger der Rang. Also temporär nützliche Puppen wie hollywood Leute oder pop stars sind hauptsächlich durch Ruhm und Geld getrieben, etwas höherrangige vor allem durch Geld/Reichtum (in einer größeren Variante), noch höherrangige wollen schlicht Macht und zwar jeder Art inkl. Kindermissbrauch, Mord, Blut, usw. und auf der höchsten irdischen Ebene geht es primär um „transzendentale Werte“ wie Macht über Verhalten, Gefühle, Ängste und zuletzt Seelen.
Leute wie merkel sind übrigens nur Werkzeuge und selbst nicht hochrangig. Das höchste der Gefühle für solche Leute ist ein bisschen Tand wie z.B. ein 30er Rang bei Freimaurern.

Und noch etwas kann ich kurz ansprechen, nämlich eine Gruppe, die äusserst selten bemerkt wird, aber eine entscheidende Rolle spielt. Ich nenne sie die „Mentaten“; wenn man so will eine Art Super-Intelligentsia der Dunklen. Ich habe mich lange gefragt, wozu ein hyperintelligenter Luzifer sowas braucht, bis ich auf die Antwort kam: Die Dunklen, auch Luzifer selbst, können nicht selbst in unserer Realität wirken. Es gibt zwar Grund zu der Annahme, dass es daemonische Besetzungen gibt, aber das ist nicht dicht genug. Übrigens mAn mit ein wesentlicher Grund, warum die so Blut (und auch Fäkalien) geil sind: Die unhaltbare Gier, „Leben“ zu schmecken. Wie auch immer, es wird jedenfalls auch eine Super-intelligentsia gebraucht, also idealerweise exzellent ausgebildete und sehr intelligente Leute als „irdisches Hirn“. Und da sehe ich auch ein deutliches Anzeichen dafür, dass wir in der Endphase sind; diese Super-Intelligentsia hat Jahrhunderte lang im Stillen operiert und war praktisch unsichtbar. Seit einigen Jahrzehnten allerdings kommen die zunehmend ans Tageslicht. hawking war mAn so einer. Der wirkte zwar Mitleid-erregend in seinem Rollstuhl und oh so sympathisch, war aber in meinen Augen einer der wesentlichen satanistischen Super-Intelligentsia Leute. Der Mann, der extrem intelligent aber auch abgrundtief verlogene und bösartige Gedankengebäude erschaffen hat.

Womit wir auch bei der Frage sind, was kommt. Ich tippe am ehesten auf „Ausserirdische“, die uns „retten“. Die Gründe für meine Annahme sind hauptsächlich praktischer Natur. Und ich gehe davon aus, dass die uns eine „Meta-Religion“ servieren werden, mit der alle gängigen Religionen gut leben können, wobei das Gebräu uns als die Auflösung der „unnötigen Widersprüche“ der derzeitigen Religionen verkauft werden dürfte. Und die große Mehrheit wird das auch entzückt schlucken.

A propos Weltreligionen: Gott hat uns klar den Tag benannt, den wir als „seinen“ leben sollen: Samstag, Sabbat. Da gibt es nichts zu deuteln.
Und welchen Tag feiern die Christen als „Tag des Herrn“? Sonntag. Die offizielle Begründung ist interessant. Darin teilt der vatikan mit, dass der Papst über der Bibel und sogar über Jesus Christus Wort steht und dass der Tag auf den Sonntag verlegt wurde, um eben diese Macht zu demonstrieren.
Erstaunlich, oder?
Und die muslime haben den Freitag. Auch das beschreibt die Welt: Am Tag vor seinem Tag und am Tag nach seinem Tag (oder gar nicht wie in manchen Religionen) – nur eins nicht: An dem Tag, den Gott uns als den seinen benannt hat.
Wohl bekomms.

——————————————–

Ich erwarte nicht, dass ihr mir zustimmt. So einige werden meinen, dass ich jetzt endgültig durchgeknallt bin. Macht nix, sollen sie ruhig; ich habe nur – und zwar nach so einigem Drängen in die Richtung – mal am Gartentisch sitzend meine private Sicht dazu dargelegt. Und ich will gewiss niemanden missionieren, der eine andere Sicht hat; ich respektiere das.
Eines aber erwarte ich: Dass wir anständig miteinander diskutieren (wenn wir denn diskutieren wollen) und nicht bösartig oder beleidigend werden. Und dass wir beim Thema bleiben. Für allerlei gibt’s nebenan ein Dies und Das ohne Themenbindung.
Zu einigem, z.B. zu Geld, gibt es auch noch einiges mehr zu sagen. Aber ich wollte ja kein Buch schreiben… im Zweifel/bei weiterem Interesse einfach ansprechen.

157 Gedanken zu „MIR – Re-ligion, der dunkle Boss und wir“

  1. Wie bestellt: Eben flattert mir eine Meldung vom Institut für angewandte Mathematik und theoretische Physik Cambridge (ein wichtiger cern Spieler) über den Schirm. Man ist zwischen enttäuscht und besorgt. Zuerst war die Meldung übers Higgs Boson offen gesagt weitgehend Fake, weil das Teil zwar gefunden wurde, aber milliardenfach(!!) weniger Masse hatte als angenommen. Und nun hat man Schwierigkeiten damit, sogenannte Super-Partner (ein wichtiges Element in der „Supersymmetrie“ Theorie) zu finden. Auch die haben, wenn denn überhaupt etwas ungefähr Passendes gefunden wird, ganz erheblich andere Werte als die berechneten und vorhergesagten.

    Und man darf sicher sein, dass die Leute in Cambridge nicht leichtfertig geradezu Alarm schlagen.

    Das zugrunde liegende Problem (übrigens auch beim lustigen String Zoo) ist die Zusammenführung von Gravitation und elektromagnetischem (mithin auch Quanten) Weltenmodell.

    Und schon wieder steht Gott im Weg. Es ist wohl so langsam an der Zeit, ein „dunkles Boson“ aus dem Arsch zu ziehen …

    1. Ist doch selbst sprechend „schwarze Löcher“, „dunkle Materie“, „dunkle Energie“ und dazu ein Gruss von den Dunklen Mächten.

      Warten Sie es ab nie nächste „dunkle Krücke“ kommt bestimmt.

      Ich will da ja nicht lange rumstänkern aber die werden niemals eine direkte Verbindung zwischen Gravitation und Elektromagnetismus finden. Sie werden auch nie irgendein Graviton finden.
      Ich habe es schon, ich glaube im flacherdler Artikel beschrieben.

      Der 3 D Raum kann nur mit Zeit existieren, denn man kann nur innerhalb der Zeit seine Position wechseln.
      Der 3 D Raum ist die Zeit selber!

      Wechsle ich innerhalb des Raumes meine Position, wechsle ich in Wirklichkeit meine Zeitposition, auch wenn die unmessbar klein ist.

      Die Materie krümmt die Zeit (nicht den Raum. Die Zeit läuft langsamer oder schneller), die Zeit ist aber DER HAUPTSPIELER).
      Der Effekt daraus ist die Gravitation.

      Der Teil der Erde, welcher aktuell näher an der Sonne ist unterliegt einer langsameren „Zeitscheibe“ wie der Sonnen abgewandte Teil. Das bedeutet der sonnenzugewante Teil kann weniger Raumzeit zurücklegen wie der äussere Erdenteil.
      Diese Beobachtung ergibt für uns einen Kreis, eine Umlaufbahn. Aber innerhalb der (3D) Zeit fliegt die Erde aber immer stehst geradeaus.

      Ich erkenne darin glasklar die göttliche Schöpfung, der Schöpfer der Zeit und allem was darin „kreucht und fleucht“.

      Ich bin natürlich nur ein Mensch und kann mich irren. Ich glaube aber, dass ich auf der richtigen Spur bin. Für mich auf jeden Fall macht es mehr Sinn als alles was ich bisher über dieses Thema gelesen habe. (z.B. Branen)

      Und da können mir die „Wissenschaftler“ noch hundert Mal sagen, es braucht keinen Gott.
      Wer darin Gott nicht erkennen kann …

      1. Jein. „Die“ haben das gedankliche Gebäude nicht gefunden, aber es gibt durchaus auch echte Wissenschaftler, die nicht nur z.B. das einsteinische Lied in hundert Varianten absingen, sondern wirklich forschen. Heim ist da ein Beispiel. Aber bei dem gibt’s auch einen Schöpfer, der u.a. grundlegende Parameter so vorgegeben hat, dass unser Universum ist wie es ist und auch funktioniert.

        Interessant auch, das nur als Randanmerkung, dass der gesunde Mensch doch natürlich den Grenzbereich Theologie-Physik interessant findet; der „wissenschaftler“ allerdings will dort nur eins, nämlich einen unüberbrückbaren Graben.

        Wie auch immer, die strampeln mit kläglich leeren Händchen, während Gott ganz offensichtlich die Antwort ist. Nur: Warum haben die nicht z.B. meine Großzügigkeit, als Alternative für strikte Atheisten dann eben irgendwelchen Ausserirdischen als Schöpfer zuzulassen? Weil das gar nicht ist worum es denen geht – deren Ziel ist nicht die Welt zu erforschen und zu erklären, sondern Gott weg zu erklären; *dazu* müssen sie forschen (und immer wieder tricksen), um uns einen mauen Brei mit großen dunklen Klumpen drin vorzusetzen.

        1. „Warum haben die nicht z.B. meine Großzügigkeit, als Alternative für strikte Atheisten dann eben irgendwelchen Ausserirdischen als Schöpfer zuzulassen? “

          Ich bin immer wieder erstaunt über Ihre Scharfsinnigkeit!

      2. @Kris11
        Ihre Aussage bezüglich Zeit und Dimensionen ist ein wenig verworren. Darf ich versuchen dies ein wenig zu entwirren ?
        Um Zeit zu messen brauche ich einen Oszillator – irgendetwas das schwingt, oder einen Wert der sich stetig vorhersehbar ändert. Beides ist bereits bei einer Dimension 1 gegeben, allerdings dann ist der ‚Messapparat‘ das einzige mögliche ‚Objekt‘. Zeit ist also prinzipiell ab einer Dimension > 0 möglich, aber nicht unbedingt sinnvoll ab Dimensionen > 1. Es kommt dann darauf an ob irgendein Vorgang (der Bewegung/Veränderung impliziert) existiert der gleichmässig abläuft, dieser kann dann als Bezug bei Bewegungen/Veränderungen anderer Objekte dienen. Zeit ist also absolut keine Dimension sondern eine relationale Grösse Objekt a (Vorgang/Bewegung) in Relation zu Messablauf b ! In einem chaotisch reversiblen Universum z.b. wäre das messen von Zeit sinnlos, da sich alles jederzeit chaotisch ändern könnte wenn die chaotische Änderungsdichte so klein ist dass sie in die kleinsten Bausteine hineinreicht.

        1. HDan

          Ich antworte Ihnen „nebenan“ bei Dies & Das, da das hier vielleicht ein bisschen weit vom Thema wegführt.

    2. Eigentlich sind wir alle so etwas wie Schwämme, also Gebilde mit einer offenen Porosität. Es gibt immer nur dreidimensionale Gebilde, weil alles rau ist. Punkte, eindimensionale Vektoren und Flächen gibt es nicht. Vielleicht ist die dunkle Materie ein Stoff in den Poren und die Materie der Schwamm. Also Raum und Gegenraum. Denn einen Archimedischen Aufhängepunkt gibt es ja auch nicht, nur eine Stabilisierung in sich selber. Wenn es dunkle Materie gibt, dann ist sie auch hier, womöglich in uns.

  2. Ja,lieber Russophilus, eine sehr treffende Zustandsbeschreibung der Weltenlage im Allgemeinen und auch speziell im Besonderen.
    Chapeau und Respekt. 🙂

    LG Osho 55

  3. Nur ganz kurz zum Bodenpersonal: Es gibt auch sehr fähige, man kann sie anhand von 2 Dingen erkennen:

    1.) Sonntags ist die Kirche voll
    2.) Es wird versucht die Gemeinde zu verkleinern („Du betreust in Zukunft nur noch den halben Stadtteil – unsere neue Flurbereinigung gegen Aufsässigkeit“)

    Macht aber nix: Die Schäfchen nutzen dann ihrerseits die Option mit ihrer Kirchensteuer die Gemeinde zu wechseln. Das ist möglich – anscheinend sogar bundesweit, nicht nur im jeweiligen Bundesland.

  4. Hallo Russophilus,

    vielen Dank für Ihre offenen Gedanken, auch dafür schätze ich Ihre Seite.

    Mit fällt dazu ein Hinweis zu Jemanden ein (Axel Burkhart, soweit ich mich erinnere, ein Dipl.-Mathematiker und Ex-Yoga-Leher), der Spiritualität ähnlich zu betrachten scheint.

    Er beäugt kritisch Kirchen und Esoterik und beleuchtet unser Leben in den Deutungszusammenhängen von Weltanschauungen, Religion, Wissenschaft sowie Geopolitik. So behandelt er z.B. folgende Themen auf seinem Kanal:

    – Die „zweite Aufklärung“ befreit uns vor neuem Aberglauben
    – Lügen der Geschichte wollen die Freiheit des Menschen verhindern
    – Wie regieren die Archai die Menschheit?
    – Nur eine „Philosophie der Freiheit“ kann uns wirklich frei machen
    – Die spirituelle Rolle Deutschlands und wie sie seit Langem bekämpft wird
    – Wer verhindert, dass Deutschland und Russland Freunde werden und warum?
    – Die Amerikanisierung Deutschlands und was statt dessen spirituell angesagt ist
    – Die Macht des Geistes: Der erste Schritt zur Macht über dein Leben

    Drei Videos exemplarisch empfohlen:

    NWO WELTPOLITIK: Freiheit (Deutschland wacht auf 1/8)
    https://www.youtube.com/watch?v=uQpGEG2_P-E

    NWO WELTPOLITIK: Freiheit – und die Quelle der Moral (Deutschland wacht auf 2/8)
    https://www.youtube.com/watch?v=cZH6jnrD9Ug

    NWO WELTPOLITIK: Freiheit, Mitteleuropa – und die Aufgabe Deutschlands (Deutschland wacht auf 3/8)
    https://www.youtube.com/watch?v=FsxUiFVt2rE

    Vielleicht sagen seine Beiträge Ihnen oder dem einen oder anderen Dorfbewohner ebenfalls etwas.

    Viele Grüße
    Yasmin

  5. DAS nenne ich doch mal einen Blick über den Tellerrand. Danke für die belebenden Gedanken an einem sonnigen Nachmittag.

    Wie sagte Fursow zur (sozialen) Natur der gegenwärtigen Weltkrise treffend:

    „Wirkliche Macht ist gewöhnlich eine geheime oder halbgeheime Schattenmacht.

    Die Wissenschaft scheint nicht fähig zu sein, große Informationsmengen zu verarbeiten, und fühlt sich unbeholfen, Informationsströme zu analysieren. Die Lücke zwischen Informationsströmen, besonders professionellen Strömen, und dem Durchschnittsniveau eines gewöhnlichen Wissenschaftlers wird größer. Statt Wissenschaftlern haben wir, wie ich schon sagte, Fachleute, die immer mehr über immer weniger wissen.“

  6. Sehr erfrischend ihre Gedanken zu konumieren.
    Ja, die Evolutionslüge ist eines der dreistesten Lügen.
    Wenn man sich vor Augen führt welche Komplexiität allein eine einzige Zelle hat – und dass soll zufällig entstanden sein ???
    Dass währe ja so als wenn auf einem gigantischem Flugzeugschrottplatz ein Sturm vorüber zieht und dann ein A380-Airbus flugbereit nach dem Sturm da steht – und dass ist noch gewaltig untertrieben !!!
    Die ganze Erdgeschichtliche Zeitschiene ist verzerrt!
    Es gibt genügen Artefakte die dass belegen.

    Ich würde mich freuen weiteren „Gartenspaziergängen“ beiwohnen zu dürfen.

    1. @funker

      Evolution sagt nichts spezifisches über den Ursprung, sondern über die Art wie Veränderung in komplexen Systemen, meist biologischen grundsätzlich abläuft. Es ist eine Beschreibung, wie alles was die Wissenschaft an Aussuagen erzeugt.

      Zufall spielt dabei eine untergeordnete Rolle, sondern es geht um Veränderung und Bestand. Übrigens kann man im allgemeinen davon ausgehen das beinahe nichts im Universum wirklich zufällig abläuf, und am allerwenigsten bei relativ eng gekoppelten Systemen wie es biologische sind !!!

      Aber das ist nicht der Punkt, der Punkti ist der Prozess den wir Evolution nennen.

      Wir haben zwei Komponenten:
      1. Eine ‚zufällige‘ neue Eigenschaft bei einer Einheit einer Klasse (z.b. Spezies oder einfacher einer spezifischen Form)
      2. Die Bedingungen die erfüllt sein müssen das eine Einheit der Klasse zu überleben und sich zu replizieren.

      Eine Veränderung wird dann als Eigenschaft weitergegeben werden können wenn sie die minimalen Anforderungen der Klasse zum überleben und replizieren erfüllt, ansonsten gibt es keine neue Eigenschaft.

      Wir haben also: Veränderung -> erfüllt minimale Anforderung -> neue Eigenschaft.

      Evolution ist also immer ein Zusammenspiel von Neuem und Bewährtem.

      Das ist alles was es zu ‚Evolution‘ im wissenschaftlichen Sinne zu sagen gibt. Wo und wie die Veränderung zu Stande kommt ist rein sekundär.

      Selbstverständlich darf das heute keinesfalls so verstanden werden, denn dann würde der ganze Techno-Wahn eigentlich als das erkannt was er ist, ein Krebsgeschwür das wahrscheinlich seinen Träger umbringen wird.

      Auch haben die Katholiken und allgemein gottgläubigen überhaupt nichts zu fürchten, denn es widerspricht nichts allen gängigen Religionen.

      Ich empfehle Ihnen dazu ein altes Buch: Gregory Bateson ‚Geist und Natur‘
      Bateson ist als Esoteriker out, aber er ist alles andere als das sondern liefert ein unumstössliches Werk zum Thema Evolution und Lernen.

      Als netten Einschub gibt er auch noch eine kleine Lernstunde: ‚Was jeder Schuljunge wissen sollte‘, aber heute beinahe sicher nicht weiss.

      Zum Beispiel schreibt Derrida ein riesiges Buch(Grammatology) über etwas für welches Bateson zwei Sätze braucht (Die Karte ist nicht das Territorium).

  7. Russophilus

    Ich glaube im 6-7 Abschnitt (gegen Ende) wollten Sie wahrscheinlich beim zweiten „dunkle Materie“ eigentlich „dunkle Energie“ schreiben.

  8. Zum Thema „Kosmogenese“ hat ein Bekannter zwei Bücher geschrieben „Vom Urknall zum Durchknall“ & das neuere „Einsteins verlorener Schlüssel“, in dem man an Hand der Namen die Mischpoke leicht identifizieren kann!
    Zum Thema „Biogenese“, über „Die Holocaustindustrie“ N. FINKELSTEIN kommt LAMARCK zu neuen Ehren!

  9. Sehr geehrter Russophilus, so wie die dunkeln, ihr Bodenperonal haben, so haben auch unsere Unterstützer, hier ihr Bodenpersonal, die noch Unsichtbarer arbeiten, die Vordergründig ausschließlich , mit Fragen, Anregungen und dem Aufzeigen von Wegen arbeiten können. Sie können auf der geistigen Ebene, efektiver Arbeiten, wie hier in der materiellen Ebene.Würden sie hier, mit den gleichen Tricks arbeiten, wie die dunkelen, so wären sie ja kein Deut anders. Darum geht die Entwicklung, so Langsam voran. Die Menschen müssen sich, erst Impfen gegen die Tricks und auf ihre Seele Vertrauen. Dann sind sie, für die dunkelen, nicht mehr zu Erreichen.

  10. Zur Evolution

    „z.B., dass Aminosäuren einfach so per Evolution entstehen“

    Ich persönlich sehe darin keinen Widerspruch. Wer sagt denn, dass Gott nicht persönlich dem Zufall auf die Sprünge geholfen hat?

    Ich sehe die Evolutionszweifler und auch die Evolution Gläubigen.
    Ich stehe da irgendwo dazwischen.

    Den diskutierten „Missing Link“ empfinde ich jetzt nicht so problematisch und erklärbar.
    Die Verbindung kann z.B. einfach darum nicht gefunden werden, weil zum Beispiel in diesem Entwicklungsschritt die Population sehr klein war und auf einen kleinen Raum beschränkt (z.B. im/vor Kambrium in einem/mehreren kleinem See irgendwo auf der Welt, welcher heute unter Tonnen von Material verschüttet ist) und sich dann erst später (Überschwemmung wegen steigen Meeresspiegels) erfolgreich und sehr schnell über die Erde verteilt hat.

    Für mich gibt es auch keinen Grund mit der Evolution an Gott zu zweifeln. Eher das Gegenteil.
    Es ist doch für Gott absolut kein Problem in seinem Weltenplan den Menschen per Evolution entstehen zu lassen.
    Ok, dann bekommen natürlich die buchstabengetreuen Bibelgläubigen ihr Problem.

    Ich persönlich kann mit beiden Varianten Leben.
    Es ist interessant aber für mich nicht wirklich entscheidend. Da ich nicht erwarte, dass Gott von mir erwartet, dass ich das wissen muss.
    Ansonsten hätte er es doch nicht so gut versteckt vor unseren Augen.
    Ausser er hat wirklich guten Humor und spielt gerne „Blinde Kuh“ mit den Menschen.

    1. @Kris11

      Der ganze Evolutionsdiskurs ist eine typische judahistische Fallgrube. Der Diskurs ist eine Waffe der Zersetzung, hauptsächlich eingesetzt gegen die Gott Gläubigen, die leider so wenig wissen über ihren Gott, dass sie blindlings in die Falle tappen.

      Wie sagt Shannon (statistische Informationstheorie) doch es ist in der natürlichen Welt selten mit der Existenz von reinem Zufall zu rechnen (Phänomene des reinen Zufalls sind in der Natur relativ selten, z.b. radioaktiver Zerfall obwohl hier E.Shnolz eine Arbeit lieferte die das widerlegt).

      Jemanden der nicht an die Evolution glaubt sollte man einmal für ein paar Wochen in den Wald schicken und beauftragen die Gleichartigkeit der Arten zu vermessen, denn DAS müsste selbstverständlich möglich sein wenn Gott alles unveränderbar geschaffen hat. Ich würde ihm die Ahorne(Blätter, Rinde) und die Meisen(die brauchen mehr Zeit) empfehlen (Grösse, Federzeichung, Gesang).

      Gott würfelt nicht, das hat er nicht nötig, da rümpft er indigniert die Nase, aber er liebt die Abwechslung und Vielfalt.

      Dem Darwinianer kann man die kambrische Radiation nennen, einen Zeitraum von wenigen Millionen Jahren in der plötzlich wie aus dem Nichts Millionen von Arten entstanden.
      Das Leben benötigte sehr lange beim Schritt vom Einzeller zum Mehrzeller, war dieser getan, war dies wie das erreichen eines neuen Plateaus der Möglichkeiten und es entwickelten sich in kürzester Zeit die ungeheure Vielfalt (die durchsch. zufällige Rate der Veränderung, die gem. gültigem Std. fix ist, lässt das eigentlich nicht zu).
      Das ist für einen fundamentalen Darwinianer nicht erklärbar, da er unfähig ist den Gesamtzusammenhang zu sehen.
      Radiation und Formen Genese sind für uns nachwievor mysteriöse Bereiche, extrem komplex, da es immer um rückkoppelnde Wechselsysteme geht. Auch die Frage wie evolutionäre Nischen enstehen und wie sie mit den Formen korrespondieren hat wahrscheinlich mehr mit dem zu tun was Künstler machen als dem was Biologen oder Mathematiker tun und wie sie denken.

      Wir wissen heute auch mit Sicherheit dass es Lamark’sche Verebung gibt (dh. vom Soma direkt in die Erbanlagen). Lamarksche Verebung ist eine Evolution höheren Typs dh. sie fusst auf dem Fundament der gegebenen spezifischen Form und ‚kennt‘ in etwa statistisch was geht und was nicht, zb. Farbe der Flügelpunkte oder Toleranz bezüglich bestimmter Stoffklassen. Mit anderen Worten eine leichte Erweiterung der Möglichkeiten des somatischen um sich schnell an Nischen anzupassen (oder solche zu schaffen (Rückkopplung !)).

      1. Entschuldigung, ich muss da noch was anfügen.

        Um zu veranschaulichen zu welchen Höhen sich die Arten aufgeschwungen haben. Es gibt im tropischen Urwald eine Baumart die genau nur von einer Vogelart bestäubt werden kann, einer kleinen Kolibri Art.
        Es ist statistisch völlig abwegig dass durch Zufall die wechselseitigen Eigenschaften zweier Arten, die dann noch über völlig unterschiedliche Mobilität und Lebens- Zeitzyklen verfügen via rein ‚zufälliger‘ Mutation zu erklären, da müssen Mechansimen höheren Typs am Werke sein. Nur schon die Verbindung Baum -> Vogel ausschliesslich ist völlig irrsinnig aus evolutionärer Sicht betrachtet.

  11. „Mit der Projektion wird die Zukunft bestimmt. Projekt positive Dinge und sie sollen sein, Projekt negative und sie sollen auch sein.

    Die Cabal nutzen Hollywood, TV und alle Medien, um die Zukunft zu projizieren, die sie für uns wollen.

    Schauen Sie sich an, wie viele Horror- und Zombie-Filme es gibt.

    Schauen Sie, wie die Nachrichten immer Tod, Zerstörung und Schrecken sind.

    Sie projizieren unseren Untergang.

    WIR lehnen ihre Projektion ab. Unsere Zukunft wird glorreich sein. Unsere Träume werden wahr. Der Frieden beginnt zu herrschen.

    Wenn du abgelenkt bist, projizierst du nicht, du lebst im Jetzt. Sie benutzen Medikamente, Gifte, Frequenzen und alles dazwischen, um dich abzulenken und deinen Geist nicht in dein Leben zu gießen.

    Verbringen Sie jeden Tag Zeit damit, eine positive Zukunft zu projizieren und zu beobachten, wie sie diese zur Realität beschleunigt.

    #ProjectGreatness

    Gute Reise!“

    Von einem anonymen….

  12. Sry…übersehen.
    Themen vielleicht auch klar unterscheidbar abgrenzen.
    Bei dem kommentar-themen durcheinander passiert das schon mal gerne.
    Nur oben das ist unübersichtlich.

  13. Bin gerade dabei, mich mit Ägypten , Pharaonen, Pyramiden zu befassen. Da hauts einem aus die Socken, was die so an Videos ins Netz stellen. Da werden Geschichten von den Pharaonen erzählt, so als ob sie dabei gewesen wären und jeder der Archäologen, Wissenschaftler kann natürlich die damalige in Stein gehauene Bildzeitung sofort lesen und interpretieren. Auch bezüglich der Pyramiden wird einfach erklärt, dass es die Ägypter waren, wobei man bei genauem Hinsehen mehr sich mehr Fragen als Antworten ergeben. X-tonnen Granitblöcke so zusammengefügt, dass kein Blatt Papier dazwischenpasst und dann erzählen ein paar Oberschlaue, sie wären mit Kupfermeißel oder Steinen behauen worden. Bezüglich der Cheops-pyramide behaupten Schlaumeier, der Namensgeber hätte sie gebaut, weil man eine Kartusche im Obersten Breich fand. Andere sagen dass sie wesentlich älter als zu Pharaonenzeit wäre. Worauf ich hinaus will: Hier wird doch schon zum Größtenteil gelogen, dass sich die Balken biegen. Würde mich nicht wundern , wenn die „Wissenschaftler“ plötzlich ein vorher manipuliertes Grab entdecken, den „Ersten Außerirdischen“ finden und der Papst voll darauf abfährt.

    1. Ja, hübsche Beispiele der Verarsche auf dem Gebiet der Historie.
      Ich glaube, den meisten von uns würde auf der Stelle schlecht werden, wenn wir mal schnell ins Bild gesetzt würden über das gesamte Ausmaß des Betruges. Eine offenbar gnädig gestimmte Vorsehung schützt uns vor allzu schneller Aufklärung, wie es aussieht…

      Also das mit diesen lausigen Geschichten über Pyramiden (made by copper and flintstone tools) und deren Erbauungsdatum ist eine (mich schon lange irritierende) Geschichte, die uns Denkende eigentlich zur Schamröte treiben müsste, weil wir so naiv sind, so offensichtlich unglaubliche Darbietungen als „historische Wahrheiten“ zu verehren.

      Aber wir haben es ja auch heute ganz aktuell vor Augen:
      Man erzählt uns seit Jahren ungerührt Geschichten von „Flüchtlingsströmen“, die aber ganz klar – auch nach Maßgabe von Fachleuten – keine sind.
      Es sind Versorgungssuchende. Wahlweise kann man sie auch als Parasiten bezeichnen, die von Menschenfeinden in gewisse Gegenden geschickt werden mit einem Riesenhass auf ihre Gastgeber.

      Die Dimension der Lüge ist gigantisch, seit langer Zeit und noch immer. Und wenn sich eine kritische Überzahl von Leuten daran gewöhnt haben ohne aufzumucken, ist es Zeit für i h n , den Antichristen, wenn wir ihn mal so nennen wollen.
      Es ist s e i n Reich, auf das die Eliten hinarbeiten, das Reich des Vaters aller Lügen…

    2. die pyramiden wurden vor ort gegossen.
      (schalung-kalkstein,muscheln usw.- nächste schalung usw…)
      am ende sind diese garnicht so alt.
      funktion? kraftwerke? helmholz-resonator?

      1. @ Vintage
        Kann sein, dass sie gegossen wurden (gibt ja Berichte davon und so weit ich weiß wurde es auch nachgestellt). Was mich aber stört, sind die riesigen Granitblöcke. Sie kann man nicht gießen und sie wurden extrem genau angepasst. Und dass kann man m.M nach nur durch Hochtechnologie bewerkstelligen. Auch gibt es Figuren aus Granit, die auf Hochglanz poliert sind. Meiner Meinung nach hatten diese Pyramiden einen ganz anderen Zweck als für ein Grab eines Pharaos zu fungieren. Die werden es halt nur genutzt haben, aber für was, das ist das große Rätsel. Und dieser komische Ägyptologe Hawass ist m.M nach schon krank im Kopf, zu behaupten, die Ägypter hätten sie gebaut. Ich denke, der Mann hat was zu verbergen.

        1. Antike Hochtechnologie
          Ehrlich überrascht bin ich darüber, dass noch nicht jedem bekannt ist, dass an sehr vielen Beispielen erkennbar wurde, dass es vor Jahrtausenden bereits Werkzeuge gab, die heutigen modernen Hochleistungsbearbeitungszentren ähnlich gewesen sein mussten.
          Beispiele:
          Die Tunnelsysteme unter Mitteleuropa wurden nicht nur sehr genau gebaut, im bearbeiteten Gestein wurden auch winzigste Bearbeitungsspuren und Metallfragmente gefunden, die bei Anwendung der o.g. Werkzeuge entstehen – hochlegiert, schnelldrehend, große Hitze erzeugend usw.
          Spuren dieser Art wurden auch an Skulpturen in Ägypten gefunden. Es gibt Löcher im Granit, deren Bohrung die selben Spuren hinterlassen haben, wie die heute üblichen Kernlochbohrer.
          Infos dieser Art sind mir im Rahmen der Recherche zu den Pyramiden begegnet, als ich die große Serie von Axel Klitzke angeschaut (ca. 2013) habe. Ich weiß jedoch nicht mehr in welchen Videos die einzelnen Beispiele genannt wurden.
          Daraus ergibt sich für mich das Bild, dass sich die ganzen „Drecksäcke“ gerade so wie Ramses, das gesamte Erbe der früheren Zivilisationen unter den Nagel gerissen haben. Sie (Konstantin und Konsorten) haben mit der Verdrehung der Jesus-Botschaft (der Liebe) und einer Vermischung der alten Götter (Baal-Zeus-Jahwe – mMn. Außerirdische) mit dem echten Schöpfer, den Jesus Vater nannte (als Bild für „Erzeuger“?) dafür gesorgt, dass sie Jesus – und in der Folge dessen den Papst und die Kirche – zum Flaschenhals machen konnten, durch den der Gläubige durchmusste, um Erlösung zu finden (nachdem man ihn vorher mit Schuld und Scham weich geklopft hatte).
          Schöpfer und Geschöpftes
          Am Ende gelangt jeder, der lange, offen und tiefgehend genug recherchiert, zu sehr ähnlichen Schlüssen, wie Russophilus sie präsentiert hat.

          Allerdings erlebe ich seit etwa zwei, drei Jahren eine Plastizität der Realität, die mich manchmal umhaut. Davon ist das Phänomen des „Mandela Effekts“ nur ein kleiner Teil. Es erscheint mir immer mehr eine Art individuelle Natur des Universums in meinen wahrnehmbaren Vordergrund zu treten.
          So bald ich es geschafft habe, in meinem Inneren entscheidende Schritte zu tun, hat sich die Welt, die ich beobachten konnte, deutlich zum Besseren gewendet. Selbst das Dorfleben hier hat sich mir ab diesen Zeitpunkten dauerhaft positiver präsentiert.
          Inwieweit die Realität sich ändert, oder ich die berühmt-berüchtigten Zeitlinien in eine positive Richtung quersurfe, ist mir schleierhaft.
          Das ist für mich zur Zeit die Hauptquelle für eine positive Erwartung für die Zukunft.
          Es scheint im Großen ein jeder genau das zu bekommen, was er für sich als das Wahrscheinlichste ansieht.
          Soweit mein augenblicklicher Stand…

          1. Leberfleck

            Das mit den „Drecksäcken“ ist für mich durchaus ein Szenario, welches man in Erwägung ziehen kann.

            Was mich in diesem Zusammenhang extrem irritiert, ist dass die „wissenschaft“ mit der Brechstange an ihren alten Geschichten festhalten mit Argumentationen, welche eines Wissenschaftlers unwürdig sind.
            Sogar ein Laie kann erkennen, dass die offizielle Geschichte der Menschheit Mumpitz ist.

            Wie ist es möglich, dass diese wissenschaftler alle so weichgespült sind?
            Wer und warum werden die so weichgespült.
            Es muss einen grossen Grund dahinter geben, einfach so ist das nicht möglich in (fast) jeder wissenschaft den Daumen dermassen drauf zu halten.

            Meiner Meinung nach hat dies alles gar nichts mit Wissenschaft zu tun.
            Es müsste korrekt heissen Ideologienschaft.

            Und das mit der „Plastizität der Realität“
            Irgendwie führt mich meine Spur auch in diese Richtung.
            Es ist zwar extrem sonderbar aber bei mir, (Verdachtsmomente in meinem Leben) deutlich vorhanden.
            Es braucht dazu aber die Bereitschaft, der kompletten Umstellung der Wahrnehmung und des Handelns, was aber (bei mir) ja nicht so mir nichts dir nichts machbar ist.

            1. Kris11
              6. Juli 2018 um 14:33

              Ich habe an der Struktur meiner Wahrnehmung keine Veränderung vor oder während der positiven Sprünge bemerkt. Das Wahrgenommene ist anders, positiver geworden.
              Beispiel Dorfleben
              Subjektiv beobachte ich viel mehr echte Kommunikation und weit weniger aggressive Angriffe. Deshalb bin ich auch wieder Stammgast. Ich kann mit der Tiefe des Detailwissens mancher Bewohner in deren Domänen nicht mithalten, bin dafür aber mit meinen breit gefächerten Interessen für mich im Reinen.
              Die einzige Umstellung meiner Wahrnehmung ist schon vor Längerem passiert. Ich habe da inzwischen eine virtuelle Schublade auf der steht „Schaun wir mal“ drauf. Da sortiert sich alles ein, was im Moment noch abwegig oder phantastisch erscheint. Da ist seit einiger Zeit lang z.B. die Erde als Thorus und war mal die flache Erde drin. Nach einiger Zeit wurde die flache Erde entsorgt, weil ich mit Bordmitteln eine endgültige Klärung erreichen konnte. Der Thorus steht noch da und sammelt fleißig Daten, so sie mir begegnen. Sobald ein Thema in meinen Aufmerksamkeitskegel eintritt, überprüfe ich ob da eine Veränderung angesagt ist. Hängt von den neuen Daten und meiner Einschätzung deren Validität ab. Das System ist nicht unbedingt fehlerfrei, aber sorgt für maximale Unterhaltung und sorgt zuverlässig für eine gewisse Weiterentwicklung.
              Bei vielen Leuten scheint eine solche Schublade zu fehlen und der Vorgang der Weiterbildung sehr unorganisiert abzulaufen. Da kann man zu einem Zeitpunkt eine Sinnesänderung wahrnehmen, die ein halbes Jahr später jedoch wieder zum Ursprung zurückgekehrt scheint.
              Der Punkt der Veränderung zum Positiven scheint mir wirklich die innerliche Veränderung meiner Themen zu sein. Die Veränderung, die ich im Außen wahrnehme sind das Auftauchen von Q, das positive Ergebnis mit Nordkorea, ein Verschwinden von dunkelpigmentierten Männern im Aldi- und Lidlprospekt, die Weiterverwendung von Bargeld, das Ausscheiden der „Mannschaft“ bei der WM und jetzt gerade die #Walkaway Bewegung in den USA.
              Diese Beispiele wertet jeder anders. Aber das was ich hinter mir gelassen habe, sah anders aus als das, was ich heute beobachte.

              1. Leberfleck

                Der mit der Schublade an Bord finde ich gut.

                Die gibt’s bei mir auch. Dort liegt sogar immer noch die Flache Erde (Scheibe) als sehr unwahrscheinlich drinnen.
                Was mich stört beim Laser Flacherdenexperiment (welche ich gesehen habe ist, dass man den Laser ohne Erklärung immer über einem Meter (1.5) über dem Boden installiert. Ich würde den so tief wie es das Gerät zulässt montieren um allenfalls eine weniger starke Erdkrümmung messen zu können.
                So wie es für mich aussieht stimmen gewisse Informationen von beiden Seiten nicht.

                Was mir bei den Eindrücken beim Globus letzthin auffiel ist, dass wenn man die Mondsichel am Himmel (Nachmittags, Abends – Am Morgen noch nie getestet) beobachtet und die beleuchtete Seite in Gedanken zurückverfolgt (die Sonnenstrahlen zurück verfolgt), dann schiessen die extrem viel zu hoch an der Sonne vorbei.
                Ich habe noch nie von diesem Phänomen gelesen, dass dies zum Beispiel daraus resultiert, dass die Lichtstrahlen in der Atmosphäre gebrochen werden.
                Beim Halbmond im Zenit sollte dieser Effekt viel, viel schwächer sein, dies habe ich aber noch nicht geprüft.

                Jetzt bin ich von der Schublade abgeglitten.
                Zurück!

                Die Schublade mit dieser Aufschrift „zur Eigenen Überprüfung“ wird vom System mit dem Biohazard Zeichen geteggt und mit Labor-Sicherheitsanzügen demontiert.

                Wenn Systemlinge an einem anderen Menschen eine solche Schublade ausmachen, wird ein grosser Satz nach hinten gemacht und es wird geschrien: „Achtung ein Infizierter, ein Infizieeerter!

                Selber denken und kritisches Hinterfragen von Expertenmeinungen ist eine Art von Krankheit, das vermittelt mir wenigstens das System.

  14. Uwe

    Danke für diesen grossen Wachruf über Religion und Dunkelmächte in dieser sicher für jedermann leicht verständlichen Form.
    Ist es nicht so, dass wir diese Religionslügen mit ihren negativen Wirkungen auch als Hilfen für unseren persönlichen Erkenntnisweg sehen können? Damit wir uns für einem freien Weg zu Gott entscheiden können? Ein weiser Mann sagte einmal zu mir: „Diese dunklen Kräfte um uns herum opfern sich, damit die Menschen aufwachen und nach dem göttlichen
    Licht streben“. Damals dachte ich, der ist verrückt. Heute bin ich überzeugt, dass er wohl recht hatte, als er z.B. Goethe im Faust zitierte: „……..ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und (dadurch) stets das Gute schafft…“ Das Gute kann es ja für mich eigentlich nur geben, als das Gegenteil vom Bösen. Demnach brauchen wir es wahrscheinlich auch. Ihrem heutigen Thema können wir auch entnehmen, dass wenn die selbstherrliche und materialistische Naturwissenschaft von Gott spricht, sie seine Existenz unisono ablehnt. Ich meine, indem sie Gott ablehnen, haben sie damit ja selber seine Existenz schon bestätigt. Denn etwas was es angeblich gar nicht gibt, kann ja nicht abgelehnt bzw. verneint werden. Oder?

    Ich wünsche mir von Russophilus noch viele Beiträge über die korrumpierten Religionen mit ihren Machtansprüchen, damit wir sie in unseren Freundes-u.Bekanntenkreisen verbreiten können. Ich bin überzeugt, es ist heute das wichtigste Thema schlechthin!

    1. Jein. Viele, darunter auch große, Wissenschaftler wollten Gott nicht weg erklären. Heisenberg z.B. hat mal sinngemäß (ich lerne sowas nicht auswendig) gesagt, Die Wissenschaft sei eine Tasse, aus der man den ersten Schluck als Atheist trinkt, später aber am Grund der Tasse Gott findet.
      Viele Wissenschaftler schweigen auch einfach zu dem Thema, durchaus vergleichbar zu Bürgern, die heute durchaus eine deutliche Meinung zu den „flüchtlingen“ haben, die aber für sich behalten, weil das Klima so vergiftet und erdrückend ist.

      Es sind übrigens kaum wirklich hochrangige Wissenschaftler bei den Gott-Hassern – aber Dank medien, starkem Einfluss auf weitgehend kontrollierte peer Prozesse und vielen anderen „politischen“ Weichenstellungen (z.B. Zuwendungen bis hin zu halben Unis in amärrika) werden die hoch gepusht und die anderen runter oder mitunter sogar raus gedrückt.
      de grass und michio kako sind typische Beispiele für höchstens zweitrangige Leute, die aber omnipräsent sind.

      Was Ihre These der sich aufopfernden Dunklen angeht, so halte ich davon wenig. Das mag zwar gelegentlich unterm Strich so sein, aber nicht weil die sich aufopferten (Intention vs. Effekt).

      1. Einfach gesagt, wenn es heißt „Ich bin ein Teil jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft“, dann kann man da zwei Dinge raus lesen.
        – Endlose mutwillige Bosheit
        – Endlose Inkompetenz

        Aber ganz sicher kein Lehrauftrag.
        Allerdings, nur weil Goethe (womöglich mit Lehrauftrag?) seinem Protagonisten vom Team Dunkel einen solchen Satz in den Mund legt, muss das noch lange nicht dem Selbstverständnis dieser Sippschaft entsprechen. Die finden sich bestimmt mächtig toll und fehlerfrei.

        1. Meine Sicht:
          Das Dunkle ist am Ende auch ein Teil der Schöpfung…
          Damit sind seine Möglichkeiten GEGEN den Schöpfer und seine Bausteine der Schöpfung doch exakt gleich NULL.
          Wir verwechseln nur *unsere* Wünsche mit denen des Schöpfers. Vielleicht kommt das daher, dass viele noch an ein Getrennt-Sein zwischen Schöpfer und Schöpfung glauben. Dunkles und Lichtes können die Box (den Schöpfungsprozess/Schöpfer), in der sie sich befinden, nicht verlassen oder zerstören oder seine Intention beeinflussen.
          Der Schöpfer ist nicht Opfer und kann es nicht werden. Das Dunkle ist zur Entscheidungsfindung für alles, was einen freien Willen besitzt, unverzichtbar. Und natürlich muss alles, was zu diesem Zweck die Liebe verleugnet, sich vom Antlitz des Schöpfers abwenden, um ihn nicht mehr wahrnehmen zu können. Deshalb haben beide (Uwe Hoentzsch – Russophilus) recht. Das Dunkle kennt nur den individuellen Selbstzweck und handelt absolut egoistisch – trotzdem opfert es sich dabei. DENN
          Meine Beobachtung:
          Je weiter ich mich vom Dunklen entfernt habe, um so schöner wurde für mich das Sein.
          Meine These:
          Alles, was zum Licht strebt, kommt aus der Dunkelheit.

          1. Ich finde auch noch folgenden Gedanken schön.

            Licht durchdringt das Dunkel,
            das Dunkle kann nicht ins Licht eindringen.

    2. @Uwe Hoentzsch

      Das Böse schafft niemals etwas Gutes, das tut nur Gott. Es ist dem Bösen das Reich des Nichts gegeben für immer und ewig ! Deshalb gieren sie nach der Lebens ‚Essenz‘, die sie ständig verlieren und dafür Macht erlangen andere zu zwingen ebenfalls Böses zu tun.

      Böses tut der Nicht-Mensch, Unmensch, der nicht ganz Mensch. Das Böse unterscheidet sich vom Schlechten durch die Absicht. Wenn ich aus Dummheit das Böse tue, so werde ich die Konsequenzen tragen müssen, ich bin dehalb aber nicht böse, tue ich es aber aus Berechnung dann rückt die Dunkelheit heran mit ihrer Macht und flüstert Dinge die Böse sind und getan werden sollen. Es ist erregend und das Gefühl von Macht beginnt sich zu zeigen. Die Macht Böses zu tun, zu tun was die Schwächlinge sich nicht getrauen, Macht zu töten !!!! Es ist eine eigene eisige stählerne harte Welt, das Licht wird aufgezehrt vom schwarzen Feuer das wie Rauch ist. Erst ganz am Ende dieses Universums werden sie gerichtet in einem Vorgang der Unbeschreibbar ist für sie, für Gott hingegen und seiner Gefolgschaft die Erneuerung.

      Das Böse existiert um überwunden zu werden, denn es hat nichts zu melden gegen Gott.
      Der Mensch aus Gottes Gnade erhielt die Gabe zu wählen, nachzuzeichnen die Spur die Gott ihm legte oder aber zu verneinen.
      Aber die Figur Mensch wird werden zur Vollkommenheit zur Freude Gottes und aller die sind.

      Die bösesten Menschen die es hier gibt, sind die Judahisten, ihr Gott, ist implizit das Gegenteil von Gott, der Widder-Gott(!!) der ihnen aufträgt das Böse zu tun (Das Gebot „Du darfst nicht töten“) wird explizit von ihm umgekehrt in den Auftrag ALLE des gegnerischen Stammes zu töten und nur die Dinge von Wert mitzunehmen und die Städte zu verbrennen. Als sie beim ersten Mal ein paar Frauen, Kinder und Vieh als Kriegsbeute mitnahmen, erzürnte das den Widder-Gott so, dass er auf der Stelle den König tötete.
      Die Judahisten haben den imperativen Befehl alle Nicht-Judahisten zu unterjochen als Sklaven zu halten und nach Lust und Laune zu töten (zumindest aber für jeden iherer eigenen Getöteten 1000 der Feinde!!).
      Ihre Ideologie ist perfekt, rein wie Kristall, von (Gott) der aber der Nicht-Gott ist bestellte Auserwählte ! dagegen ist der Rassismus der Nazis Kinderkram.

      Sie sind ganz und gar die Anti-Christen und offen für alle nachlesbar in jeder Bibel !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Böse Menschen haben eine starke Aura, die die Ungeübten relativ leicht als Anziehung wahrnehmen, aber die Anziehung ist von dunkler Qualität und sogartig. Wohingegen gute Menschen eine Aura haben die einem feinen Hauch ähnelt
      von lichter Qualität, keine magnetische Anziehung sondern ein Klang, stehend, ruhend. Diese Ausstrahlung findet man heute relativ selten, am ehesten bei kleinen Kindern oder älteren Menschen. Verschlossene Menschen – die Norm im Alltag, haben beinahe keine spürbare Ausstrahlung. Menschen in diesem Zustand stehen unter Stress, denn es braucht Energie so zu sein, und man wird krank nach längerer Zeit.

      Die Beobachtung von Kindern und später in extremis jene von Tieren in der Wildnis hat mir diese Gabe (die wahrscheinlich jeder hat) zu entwickeln. Das fühlte sich an als würde man sich eines Eindruckes wieder gewahr den man früher schon mal hatte, aber nicht erkannte für was es gut war, und das man einfach vergass. Es ist ein Sinn oder besser das Zusammenwirken von allen Sinnen, wie ein extrem leiser Klang oder ganz schwacher Duft, oder eine ganz leichte schwebende Farbe aus Seide und es hat Atem, Odem. Alle Dinge haben ihren Klang ihre Farbe ihren Odem egal was, alles spricht.
      Man kann nicht nicht kommunizieren. Kein Signal ist auch ein Signal.

      Es gibt die göttliche Sprache, sie ist kein Hirngespinst, da Klang und Bedeutung eng miteinander verwoben sind. Jeder Mensch(egal wo auf der Erde) sagt AUA, OHH, UHH, IHH, EHH bei denselben Eindrücken !

      1. Sie sprechen wichtige Punkt an, Kommunikation und die Sprache/Stimme Gottes.
        Jeder von uns ist ein Funke Gottes, Seele.
        Als Seele ist jeder von uns in jedem Augenblick unendlich geliebt von Gott. In jedem Augenblick hüllt uns diese Liebe jenseits aller Worte ein.

        Und Gott spricht zu uns, in jedem Augenblick.
        Durch Licht und Ton, die Zwillingsaspekte der Stimme Gottes.

        Das Licht kennen die meisten Religionen und geistigen Wege. Saulus erfuhr das Licht, und wurde Paulus

        Der Ton, Bani, Shabdha, ist der lange vergessene Aspekt der Stimme Gottes.
        In der Bibel werden beide Aspekte, Licht und Ton, in der Pfingstgeschichte erwähnt.

        > Es ist ein Sinn oder besser das Zusammenwirken von allen Sinnen, wie ein extrem leiser Klang oder ganz schwacher Duft, oder eine ganz leichte schwebende Farbe aus Seide und es hat Atem, Odem. Alle Dinge haben ihren Klang ihre Farbe ihren Odem egal was, alles spricht.

        Sie beschreiben sehr schön und poetisch, werter HDan, wie Gott durch Licht und Ton zu uns spricht.

        Unser „Gespräch“ mit Gott ist oftmals sehr einseitig: „Gott, gib mir, hilf mir …“
        Gott ist aber keine Wunscherfüllungs-Maschine.
        Alles, was wir machen müssen, ist zuzuhören.

        1. @Ekstroem,

          Die Verwandlung von Saulus in den Paulus, allerdings, ist Judahisten Irrlichterei, denn Jesus bestimmte VOLLZÄHLIG seine Apostel explizit so von ihm definiert, und Petrus als das Fundament der Kirche, fertig !
          Aber lassen wir das, ich bin deswegen sicher nicht gram !

          ‚Gott ist aber keine Wunscherfüllungs-Maschine‘

          Wenn die Wünsche sich auf ihn zurückbeziehen, wie zum Beispiel: „Herr lass im Winter das Land in all seiner Pracht in deinem Gold und Silber erstrahlen“, dann wird er das gemäss meiner Erfahrung auch tun in einer Weise die einem oft den Atem verschlägt.

          Ich weiss nicht ob das jeder kann, oder ob man sich ihm ergeben haben muss, wie ich, das kann ich nicht beurteilen, und masse mir kein Urteil an.

          1. > Wenn die Wünsche sich auf ihn zurückbeziehen,

            Genau in dem Sinne ist „Gott ist aber keine Wunscherfüllungs-Maschine“ von mir gemeint.
            Ich hatte beispielsweise an „Wünsche an das Universum“ u.ä. gedacht, wovon ich nicht viel halte.

            Zuhören. Das ist es, worum es geht. Gott zuzuhören versuchen, statt ihn „zuzuquatschen“.

            „Gott, was willst Du mir sagen, was möchtest Du von mir, wie kann ich Dir besser dienen?“
            Das ist mAn der bessere Weg.

      2. Das ist die Lehre, die die Dunklen verbreitet haben. Die Verdrehung dessen, was Jesus mitgebracht hat.
        Danke HDAN für diese plastische Darstellung dieser Irrlehre.
        Anschaulich hierin ist die Trennung vom Schöpfer und eines Teils seiner Schöpfung.
        Die „Bösen“ erfahren Erlösung wenn sie das wollen, denn der Grundbaustoff der Schöpfung ist Liebe. Das Problem der Bösen ist die Verleugnung von Gottes Liebe. Würden sie sich dieser Liebe wieder zuwenden, wäre ihr böser Spuk vorbei.

  15. Dass die Kath. Kirche den Sabbat auf den Sonntag gelegt hat ist eines der „fetten“ Puzzlestücke die sie verraten.

    Ich habe immer noch Schwierigkeiten verschiedene „Zeichen“ auf eine logische Schiene zu bringen.

    Der Sonnengott wurde im alten Ägypten angebetet. (In zwei Varianten – Obergott und kurz bei Echnaton als monotheistischer Gott, so sagt man!)

    Jedenfalls findet man auf Tempelwänden die Sonne über den Köpfen der „Darsteller“.
    Bei den Heiligen der Kat. Kirche scheint diese Sonnenscheibe einfach nur tiefer gerutscht zu sein, hinter die Köpfe als bekannter Heiligenschein. (hier auch lustig das Wort SCHEINT – Doppeldeutung und die Sonne scheint.)

    Weiter ist ja bei Jesusdarstellungen des Öfteren im Heiligenschein das gleichschenklige Kreuz zu sehen, welches wahrscheinlich auch auf den Sonnenkult hinweist. (2 Sonnenwenden, Höchst und Tiefstand der Sonne. Der Zodiak wird ja auch in diesem Kreuz dargestellt.
    Bemerkenswert ist auch noch der Umstand, dass eine Sonnenwende 3 Tage dauert – die Sonne stirbt und aufersteht nach 3 Tagen.

    Wenn man dann noch bedenkt, dass in der Bibel Jesus auf die Frage eines Jüngers, wie sollen wir dich erkennen, antwortet „Folgt dem Wassermann ins Haus“, dann ist schon sehr erstaunlich, dass wir aktuell genau im Zodjak in das Haus des Wassermannes eintreten also in das Zeitalter der Wassermannes. (Astrologie in der Bibel!)

    Die Ägypter haben ja auch Götter der Babylonier übernommen, welche wiederum von den Sumerern (jeweils mit neuem Namen).

    Samstag kommt ja vom Wort Saturn (Satan?), welcher wiederum der griechische Gott Kronos ist, also der Kinderfressergott (was wiederum auf den Gott Bal hinweist,
    –> „Auch die Römer bezichtigten die Karthager des Kindsmordes im Molochkult.)“
    und dieser Gott Baal wurde auch im alten Ägypten verehrt, also der Kreis schliesst sich hier wieder.

    Luzifer ist ja der Lichtbringer und was bringt das Licht auf die Erde – die Sonne –> Sonnenkult.
    (Ich weiss, dass die Venus, Morgenstern, Abendstern Luzifer zugeordnet wird und die Kath. Kirche bezeichnet aber ungeniert Jesus als Morgenstern??? Aber vielleicht meinen die ja den „Erlöser“ von unten, was sie wiederum in einem Kirchenlied ungeniert singen.)

    Es ist wie ein Gordischer Knoten der nicht aufzulösen ist. Insbesondere stört mich, dass dieser Knoten bis ins Christentum reicht oder wahrscheinlich sollte ich besser sagen bis in die Kirche.
    Z.B. auch die Marien Kind Darstellung kommt schon im alten Ägypten vor nämlich die Göttin ISIS mit Kind.
    Die Unbefleckte Empfängnis kommt auch schon in abgewandelter Form im alten Ägypten vor.
    Sowie viele andere Dinge aus der Bibel wie die Sintflut und Vermehrung von Nahrungsmittel sind viel ältere Geschichten. Es gab also sozusagen eine Bibel vor der Bibel.

    Mein Fazit:
    Es ist nicht zu übersehen, dass die Kath. Kirche ein aufgewärmter uralter Glauben ist, nur in einem neuen alten Gewand.

    (Entschuldigt ist ein bisschen durcheinandergewürfelt, aber bildet genau das Informationsgetto in meinem Kopf ab)

    Jetzt stellt sich mir gerade die Frage, wer hat den Namen Sabbat auf Samstag (Saturn, Kronos) geändert? War das auch eine Aktion um den Tag des Herren zu beschmuddeln?

    1. Bei der Unheiligsprechung von Baal (Baal Hammon) wäre ich vorsichtig. Sämtliche Behauptungen der Römer und auch der Schreiberlinge des alten Testaments über die bösen, bösen Götter anderer böser, böser Völker sind generell mit größter Vorsicht zu genießen. Wir kennen das aus unserer eigenen bösen Geschichte, die ja nur aus diesen 12 bösen bösen Jahren besteht. Das Muster hat eine mindestens 3000jährige Tradition.

      Welche Glaubwürdigkeit haben die denn, jene die ihre Reiche mit Völkermord und aller Niedertracht auf dem Buckel anderer Völker errichtet haben?

      Ich empfehle das „Wissensbuch der ILU-Lehre“ als Lektüre (findet sich als PDF im Netz), wobei ich zu dessen Authentizität nix groß sagen kann. Letzteres gilt aber letztlich auch für die heiligen Bücher der „großen“ Religionen. Und es bietet eine sehr faszinierendes und ergänzendes Komplementärbild für genau diese.

      1. Ja das ist ja genau das Problem.

        Für die Freimaurer (wenigstens die, welche die entsprechenden Ränge haben) ist ja auch Luzifer der gute gott, welcher den Menschen das Licht und die Erkenntnis brachte und mein Gott der böse Gott, welcher Adam und Eva böswillig einen Baum ins Paradies gestellt hat, obwohl er wusste, dass A. und E. davon naschen werden. (Er hätte sie direkt verbannen können, da er alles weiss)

        Also wird es ziemlich schwer und man kann eigentlich auf niemanden hören, sondern nur auf sein Inneres.

    2. @Kris11

      Luzi-Fer : Lichtes Feuer.

      Feuer steigt aus der Erde.

      Das Feuer das in der Erde liegt.
      Das Feuer der Kristalle, der Erze
      Das Feuer von GOLD !!
      Das Feuer der Begierden !!!
      Das Feuer der Macht !
      Das Feuer des BÖSEN !

      Deshalb ist Satan der Fürst der Unterwelt !

      Das Leuchten Luzifers ist wie ein Schatten der Sonne….

      Sie werden wandeln in ewiger Dunkelheit von nun an…ein gewisser Herr vor seiner Ermordung.

  16. Vielen Dank Herr Russophilus.
    Bei Hawking dachte ich auch zu letzt, das mit dem was nicht stimmte. Mit seinen kruden Thesen, das hier alles den Bach runter gehen würde und der Mensch ins Weltall flüchten müsse… Alte zio-leier…

    Ansonsten können Sie gern öfter aus dem Nähkästchen erzählen.

  17. „Gut, wenn sich Galaxien stark abweichend von der „wissenschaft“ verhalten, dann ist das ärgerlich, aber nicht tragisch. Dann zieht man sich einfach „dunkle Materie“ aus dem Arsch, macht als Schutzwall komplizierte Mathematik drumherum, die eh kein normaler Mensch versteht und weiter geht das Spielchen.“

    Erstmal, die Mathematik ist kein Schutzwall um irgendwas zu verstecken, denn im Prinzip kann (darf) jeder der will sie lernen. Dann hätte man ohne Mathematik überhaupt nicht mitkriegen können, dass die Galaxien sich nicht ganz so verhalten, wie naive Modelle das voraussagen. Die Mathematik der „dunklen Materie“ ist einfach, einfach nur dieselbe wie von üblicher Materie außer dass sie nicht sichtbar ist.

    „Das Problem dabei ist allerdings, dass sich weder Gott noch seine Schöpfung irgend um die Hirnfürze der Atheisten scheren und so musste sich die „wissenschaft“ etwas später noch „dunkle Energie“ aus dem Arsch ziehen. “

    „Dunkle Energie“ ist sogar noch harmloser, sie ist ein ungeschickt gewählter Name für ein Glied, welches sowieso in die Einsteinschen Gleichungen hineingehört, und von Einstein selbst schon hingeschrieben wurde – er dachte allerdings, man könne ihn weglassen. Das denkt man heute nicht mehr.

    „Ich erwähnte schon gelegentlich Beispiele, die Wahrscheinlichkeit z.B., dass Aminosäuren einfach so per Evolution entstehen liegt noch *weit* unterhalb der, mit einer Gewehrkugel ein bestimmtes Atom am anderen Ende des Universums zu treffen.“
    „Einfach so“ und „per Evolution“ sind allerdings sehr verschiedene Sachen. Die Evolution ist ein zwar im Prinzip einfacher Vorgang, erlaubt aber die Entstehung von Objekten zu erklären, deren Entstehung „einfach so“ extrem unwahrscheinlich wäre.
    Wobei die Art und Weise, wie die Evolution etwas Komplexes entstehen lässt, manchmal recht unerwartet sein kann. Beispielsweise die oft erstaunlich komplexen instinktiven Verhaltensweisen. Die Brutrituale der Schlupfwespen hatten mich da schon als Schüler fasziniert. Wie kann sowas sich durch Evolution entwickeln? Inzischen habe ich das verstanden. Die Vorfahren waren durchaus lernfähig, so dass, wie beim Menschen auch, komplexe Verhaltensweisen einfach erlernt wurden. Und der Rest ist dann nichts als eine Stabilisierung dessen, was die Vorfahren mühsam lernen mussten, und funktioniert recht einfach: Wo die Verhaltensweise teilweise zum Instinkt wird, braucht sie nicht mehr erlernt zu werden, und der gesamte Lernprozess vereinfacht sich. Solche „Begabungen zum Erlernen“ dessen was man lernen muss gibt es ja auch beim Menschen (Sprachlernbegabung im Kindesalter).

    Erklärungen der Entstehung durch Evolution können also manchmal selbst recht komplex sein, und hängen davon ab, ob man den Weg, den die Evolution genommen hat, aus dem heute sichtbaren Ergebnis gut genug errraten kann. Und so ist kein Wunder, dass die Evolutionstheorie eben keine Fossile oder überlebende Spezies aus der Frühzeit mehr hat, die den Weg der Evolution aufzeigen. Also die ganz frühe Evolution. Und errät man eine solche Zwischenstufe nicht korrekt, hat man keine Chance, und das Ergebnis einer solchen Fehlstelle in der konkreten Geschichte der Evolution ist auch klar: Rein zufällig, ohne die fehlende Zwischenstufe, wäre die Entwicklung so nicht möglich gewesen, und so ein „nicht möglich“ bedeutet dann regelmäßig solche extrem kleinen Wahrscheinlichkeiten.
    Die Gegenargumente gegen Evolution sind also einfach nur das, was zu erwarten ist, wenn die Evolutionsbiologie die Geschichte der Evolution noch nicht vollständig in allen Details richtig ermittelt hat. Weswegen kein Wissenschaftler sie ernst nimmt – jedenfalls nicht als Argumente gegen die Evolutionstheorie selbst, sondern lediglich als Information zu den Lücken im augenblicklichen Wissen darüber, wie sie konkret passiert ist, Lücken die zu sehen er gar keine Kritiker der Evolutionstheorie benötigt, weil die auch so bekannt sind.

    1. Schauen Sie, wenn Ihre Religion die „wissenschaft“ ist, dann respektiere ich das und will Sie gewiss nicht zu einer anderen Religion missionieren. Nebenbei bemerkt hat schon mancher wissenschafts-Gläubige sich arrogant mir genähert und sich die Zähne dann ausgebissen. Die Mutmaßung, die Wissenschaft und ihr Handwerkszeug (und auch ihr Hintergrund) seien mir fremd, ist schlicht falsch.

      Übrigens irren Sie auch an einer anderen und tragischen Stelle, nämlich bei „Die Gegenargumente gegen Evolution …“. Ich erkläre es Ihnen, der wie ein Fachmann auftritt, kurz und schmerzlos: *Die Hypothese ist zu beweisen. *Rüstzeug für Wissenschaftler, Grundlagen. Die Beweislast liegt also bei den Evolutions-Wissenschaftlern und nicht bei den Zweiflern.
      Übrigens, vielleicht haben Sie es bemerkt: Ich schrieb Evolutions-Wissenschaftler eben ohne Anführungszeichen. Warum? Weil ich a) welche kenne, die aufrichtig und seriös forschen in dem Bereich (Betonung auf „forschen“, nicht auf „Maul aufreissen und missionieren“) und b) durchaus davon ausgehe, dass es evolutionäre Mechanismen (neben vielen, vielen anderen) in Gottes Schöpfung gibt.
      Aber das reicht euch ja nicht. Ihr besteht ja darauf, dass nicht der Schöpfer, sondern die Evolution alleine …

      Übrigens: Sollten Sie nochmal so eine arrogante Tour bei mir versuchen, dann werde ich nicht mehr so milde mit Ihnen umgehen. Ich empfehle Ihnen, die Menschen hier (inkl. mich) nicht für dumm zu halten und auch in einer Debatte anständig zu behandeln.

      Vielleicht fällt Ihnen etwas Respekt bei Ihrem Helden Darwin leichter. Der sagte mal

      Ich habe niemals die Existenz Gottes verneint. Ich glaube, dass die Entwicklungstheorie absolut versöhnlich ist mit dem Glauben an Gott. Die Unmöglichkeit des Beweisens und Begreifens, dass das großartige über alle Maßen herrliche Weltall ebenso wie der Mensch zufällig geworden ist, scheint mir das Hauptargument für die Existenz Gottes.

          1. @ Russophilus

            Mag sein, dass ich Ihre Gedanken nicht nachvollziehen kann, weil mir das Wissen fehlt oder ich Dinge nicht begriffen habe, aber trotzdem WILL ich verstehen ! und ich empfände es als nett, würden Sie mir das „verstehen wollen“ nicht als Blödheit vorhalten.

            1. @ Russophilus

              damit Sie verstehen was ich meinte: eine Frage.

              Worauf genau bei Max bezieht sich das hier ? :

              „Übrigens: Sollten Sie nochmal so eine arrogante Tour bei mir versuchen, dann werde ich nicht mehr so milde mit Ihnen umgehen. Ich empfehle Ihnen, die Menschen hier (inkl. mich) nicht für dumm zu halten und auch in einer Debatte anständig zu behandeln.“

              Wie gesagt, ich will das einfach nur verstehen !
              😉

              1. okay…hab das Sätzchen gefunden, auf dass Sie sich wohl beziehen

                „Weswegen kein Wissenschaftler sie ernst nimmt …..“

                angenehmen Abend noch !

      1. Nach der augenblicklich von der Mehrheit der Mainstream-Wissenschaftler vertretenen Wissenschaftstheorie, die auf Popper zurückgeht, können wissenschaftliche Theorien im Prinzip nicht bewiesen werden. Alles, was möglich ist, ist entweder ihre Falsifizierung, entweder durch interne Widersprüche oder durch experimentelle Widerlegung, oder eine Bestätigung durch erfolgreiche Überprüfung ihrer Voraussagen. Letztere bleibt aber ohne Beweiskraft – schon morgen könnte ein neues Experiment die Theorie falsifizieren. Insofern taugt Wissenschaft auch nach den Überzeugungen der Wissenschaft selbst wenig zur Religion.

        Natürlich steht es jedem frei, wissenschaftliche Theorien zu kritisieren, und die Wissenschaftler täten gut daran, auf solche Kritik einzugehen, was sie leider nicht genug machen. Tut mir leid, wenn ich hier arrogant gewirkt habe, habe ich nicht erwartet. Daher zur Klarstellung: Auch die Wissenschaftler selbst sehen, dass die genannten Argumente (dunkle Materie/dunkle Energie/Unwahrscheinllichkeit in der Evolutionstheorie) sinnvolle Argumente sind, und Antworten erfordern.

        1. Ich bin da übrigens sogar recht großzügig und lehne eine Theorie, die plausibel und durch Experimente hinreichend bestätigt ist, nicht ab, nur weil sie am anderen Ende des Universums oder in einem schwarzen Loch vielleicht nicht hält.

          Aber: Ich lehne große Teile der modernen Physik ab, weil sie aus reinen Modell-Spielereien erwachsen sind, weil sie häufig *nicht* dem Bestreben zu verstehen entspringen, sondern dem, eine beschlossene Weltsicht zu bestätigen und weil sie mit lächerlichen Gültigsbereichen operiert. Ein klassisches Beispiel sind Aussagen zu gemutmaßten Phänomenen, die sich als nicht einmal ansatzweise zugänglich für Experimente und Überprüfung zeigen.

          Wenn z.B. ein B. Heim ein Modell mit 12 Dimensionen erarbeitet, dann *erkennbar* im Bemühen, die Welt, die Wirklichkeit zu verstehen. Wenn dagegen einsteinisten oder hawking neue Dimensionen einführen, dann einfach nur, weil sie sich erhoffen, ihre bereits beschlossene Weltsicht so irgendwie der Natur unterjubeln zu können.

          Und wenn Physiker gar „Konstanten“ beschließen, die nicht konstant sind, dann sollte jedem klar sein, dass es Betrüger mit politischer Agenda sind und nicht Forscher.

          1. Stimmt, ein Großteil der modernen fundamentalen Physik ist einfach nur wilde und sinnlose Spekulation.
            Es gibt Einsteins Relativitiätstheorie und das Standardmodell der Teilchenphysik, also eine Theorie der 70er Jahre. Alles was darüber hinaus geht oder danach kam ist einfach nur Schrott.

            Das Problem dabei sind nicht so sehr Betrüger, sondern die heutige katastrophale Organisation der Wissenschaft, wo jeder alle zwei Jahre einen neuen Job/Grant braucht oder draußen ist, und daher jeder genötigt ist, schnell der letzten Mode hinterherzulaufen um möglichst schnell auch nur irgendwas zu publizieren. Unabhängige Wissenschaft bräuchte zuallererst mal unabhängige Wissenschaftler, und die bräuchten vor allem einen sicheren Arbeitsplatz. Gut bezahlt müsste der nicht sein, nur sicher. Mit nem sicheren Arbeitsplatz könnte man dann auch zum Dissidenten werden und Theorien in andere Richtungen entwickeln. Wenn man nächsten Jahr wieder um nen neuen Job betteln gehen muss, kann man sich sowas nicht leisten.

            Eine politische Agenda kann ich in der fundamentalen Physik jetzt nicht erkennen, da gibt es ein paar andere „Wissenschaften“, wie Klimaforschung, keynesianische Ökonomie, oder Opferwissenschaft (Viktimology), selbst die antireligiöse Propaganda ist heute faktisch auf die Evolutionstheorie (Dawkins) konzentriert, wo das verständlich ist, schließlich werden sie auch von religiöser Seite attackiert, klar dass sie sich wehren. Aber auch wenn die ganze Politik nur darin besteht, welche wilde Spekulation nun alle Forschungsgelder kriegt, ist es nur Steuergeldverschwendung.

            1. Ähm, wenn selbst absolut grundlegende „Konstanten“ schlicht Betrug sind (weil nicht konstant aber mit aller Gewalt als solche deklariert), dann sinkt die Glaubwürdigkeit doch enorm.

              Als ich Ihren Beitrag eben las, fiel mir noch etwas ein: Das Gros der seriösen Wissenschaftler sind a) Europäer/Russen/Asiaten und b) keine großen Namen.
              Mir scheint, wir haben es wieder einmal mit dem zu tun, was eine Welt in einer langen Zeit unter ami Kontrolle so hervorgebracht („ausgekotzt“ wäre wohl passender) und erzeugt hat…
              (Wobei fairerweise anzumerken ist, dass die meisten Vasallen fröhlich mit machen).

              Lieber Gott, befreie uns bitte vom widerlichen Eiterpickel usppa!

              1. „Lieber Gott, befreie uns bitte vom widerlichen Eiterpickel usppa!“

                AMEN!

                Allerdings gibt es sicher noch einige ( viele?? ) andere widerlichen Eiterpickel.
                Ist es vermessen, IHN darum zu bitten, dass ER uns auch von denen befreit?

                Im Besonderen möchte ich Ihnen und allen anderen danken, dass so ein wichtiges Thema hier besprochen wird….das auch iaR. sehr kompetent und sachlich, danke dafür.
                Ich hoffe inständig, dass Er unser Flehen erhört und die dunklen Mächte besiegen wird, wir schwachen Menschen scheinen dazu nicht in der Lage zu sein.

                Mit freundlichen Grüßen,
                VT

  18. Mir scheint es so, dass religiöse Kulte über Jahrtausende von einem Herrschaftssystem in nächste geschleppt wurden, etwas abgeändert und neu angemalt.

    Weiter denke ich, als Christus auf die Erde trat und viele Anhänger gewonnen hatte, erkannte der alte Mysterienkult, dass man die Christen benutzen kann. Die Christen wurden zwangsmässig in den Mysterienkult assimiliert.
    Vordergründig hatten sich die „Baal, Dagon und ich weiss nicht was Priester“ als Christlich ausgegeben, hintergründig lief der „Saturn, Baal, Moloch Kult“ einfach getarnt weiter.

    Diese Zusammenhänge wurden im Laufe der Geschichte schon mehrmals aufgedeckt. Nur das einfache Volk hat dies nie erfahren. Das zeigt auch wiederum wie Mächtig diese „Dunklen Mächte“ wirklich sind.

    Mittlerweilen sind auch die Zeichen (des Mysterienkults) im vatikan offensichtlich, dass man sich auf eine erneute Assimilation der Religionen einrichtet.

    Ein interessante Seite um zu „stöbern“ über den Vatikan

    https://www.theologe.de/kirche_verrat-an-jesus-dem-christus.htm#Eucharistie

    Diese Seite zeigt im Detail auf was die Kath. Kirche ist.
    Ein alter Kult, welcher aus verschiedenen Kulten, Mithraskult und anderen antiken Mysterienkulten, Mysterien-Religion aus Babylon, Dionysoskult, Attiskult hervorging.
    Namen, Rituale, Zeremonien, Gewänder, Gegenstände wurden beinahe 1:1 übernommen.

    —-

    Haben Sie hier gewusst, dass die „vertreter“ Jesus auf Erden eine eigene Guillotine im Vatikan angeschafft haben, welche in den letzten 200 Jahren durch den vatikanischen Henker schon 514 Mal benutzt wurde und das der Vatikan auch heute noch diese Strafe für Häretiker nicht ausdrücklich ausschliesst?
    Dem Papst Papst Pius VII., welcher diese Guillotine im Vatikan aufstellen liess hat man ein pompöses Grabmal errichten, welches mich eher an die Höllenpforten erinnert.

    Hier unter dem Jahr 2016 zu finden
    https://www.theologe.de/theologe16.htm#Bush_Dschihad

    Da bekommt für mich die Weissagungen, von Guillotinen auf den Strassen die im Blut versinken, des Alois Irlmaier eine ganze neue furchterregende Dimension.

    Übrigens das Köpfen ist eine äusserst grässliche Todesstrafe. Ärzte haben bei Versuchen mit frisch Geköpften Köpfen herausgefunden, dass die Köpfe der Menschen noch bis zu 20-30 Sekunden auf Ihren Namen mit Augen öffnen und dich ansehen reagieren!
    Als Lebender Toter werden diese Sekunden eine Ewigkeit dauern. Aber die vatikanis sind ja auch keine Menschenfreunde und erfreuen sich an ihren Opfern und deren Blut für ihren Gott.

    1. Vor zwei oder drei Jahren sah ich eines der zahlreichen Videos, in denen der IS den Schrecken dokumentierte, den er verbreitete. Darin hatten sie einem Syrer den Kopf abgeschnitten. Der Kopf lag da und blinzelte noch eine gefühlte Ewigkeit mit den Augen, während sich die Lippen zu bewegen schienen. Der Kopfabschneider war wohl auch etwas von der Renitenz des Kopfes überfordert und trat immer wieder auf ihn ein. Doch dieser ließ sich nicht davon abhalten, umherzuschauen. Das war so ziemlich das Gruseligste, was ich bis dahin gesehen hatte.

  19. Danke an Russophilus für diese neuen und aufschlussreichen Gedankengänge.

    Vieles davon ist mir vertraut, und Teil meines bescheidenen spirituellen Kosmos.

    Insbesondere nachvollziehbar ist für mich die Passage über „Re-ligion“, wenngleich ich diese besondere Qualität so noch nicht auf dem Schirm hatte. Ist jetzt tatsächlich eine Horizonterweiterung im intellektuellen Sinne.

    Ich hatte bislang unter dieser „Rückbindung“ oder „Wieder-verbinden“ etwas eher Positives verstanden, in dem Sinne etwa „Die Leute haben im Verlaufe von Jahrhunderten materialistischer Verführung und entsprechendem Leiden eine Sehnsucht nach dem Ursprünglichen, dem Schöpfer der ganzen Veranstaltung „Universum“, sie ahnen, dass es mit Gottesleugnung und „wir wollen dann mal selber machen und die Schöpfung verbessern“ nicht allzu weit kommen werden, und sie erinnern sich an irgendwelche Propheten, die die großen Bewegungen des göttlichen Dramas ins Bewusstsein rufen, und die Leute folgen dann einem anderen Pfad, und den nennt man dann religiöses Leben.“
    So ungefähr in ganz groben Zügen, und das wäre mal eine eher ins Positive gehende Entwicklung…

    Dann auch volle Zustimmung bezüglich des Betrugsmodells Religion aus dem Grund, weil ich meine erfasst zu haben, dass jegliche hier auf Erden als Konfession verkaufte Welt- oder Gottes-Anschauung auf der Basis der Angstmache lebt. Wobei es lustigerweise auch so ist, dass ja die meisten religiösen Vereine gerne und notwendigerweise eine Organisationsstruktur und Mitarbeiter, die die tägliche Indoktrinationsarbeit und das Gute-Laune-Programm machen (oft gutwillig und mit besten Absichten, aber nicht für lau) brauchen, und die kostet Geld, und das holt man bei den Gläubigen, und das Totschlag-Argument ist bekanntlich die Angst vor dem, was „danach“ kommt…oder die Verlassenheit….oder vor dem Karma…oder oder. Damit kriegt man so gut wie jeden aufs Boot, der willig ist, sich anzupassen…

    Und sobald Organisation (über vielleicht eine sehr lockere und frei lassende hinaus) im Spiel ist, greift das Parkinson-Gesetz: „Jede Organisation, die vorgibt, einem (mehr oder weniger hehren) Ziel zu dienen, endet in endlicher Zeit im Selbstzweck.“ Das ist dann für jeden Nicht-Blinden erkennbar erreicht, wenn das Verwaltungspersonal am auskömmlichen Leben erhalten werden muss und dieses dann auch mal anfängt, mit gewerkschaftlichen Methoden um seine Pfründe zu kämpfen. Da wären wir schon wieder beim Beispiel der Tempelausräumung, damals, als diese Tempelangestellten, wenn ich recht informiert bin, eine Art Terrorregime gegenüber den Gläubigen veranstaltet haben…

    Ihre Schlussfolgerungen aus diesem dunklen Kapitel der Menschenverführung sprechen für sich, ich habe dieses Programm in ähnlicher Form vor Jahrzehnten aus dem Munde eines engagierten und in diesem Punkt ziemlich zielsicheren Mitmenschen schon beschrieben bekommen, der in einem seiner prominenten Vorträge von der „Großen (geistigen) Auseinandersetzung“ sprach und bereits die heute brandaktuellen Aspekte der Bargeldabschaffung und des (RFID)Code (als „Zeichen des Tieres“) vorweggenommen hat und geradezu hellseherisch davon sprach, dass die im hedonistischen Lifestyle verkommenen Leute diesen Wahnsinn als Riesenfortschritt zelebrieren und herbeiwünschen werden.

    Soweit in Kürze die ersten Gedankengänge, die das bei mir ausgelöst hat, und natürlich denke ich dabei keineswegs in Richtung „durchgeknallter Blog-Chef“.
    Ganz im Gegenteil, diese Angelegenheit sollte die Menschen mehr interessieren als alles andere.
    Es geht um die Seelen. Wie wahr!

    Alles andere, wiewohl interessant, lustig, informativ, geistreich… sind im Hinblick auf unsere wahre Natur als Nachkommen des wirklichen Schöpfers nur Subthemen, als geistig-mentale Übungen, als persönliche Stilrichtungen etc. akzeptabel – ER, ganz oben, lässt seinen Kindern ja jede Menge „Spielraum“ 🙂

    Schönen Sonntag noch, im Garten oder wo auch immer.

  20. Wie praktisch immer hochinteressant.

    Mein Weltbild, erstaunlicherweise fast identisch, ist einfach:
    Die „Wissenschaft“ hat erklärt, alles im Universum laufe nach bestimmten Regln ab. In einigen Punkten scheinen die Regeln (oder Gesetze) nicht oder noch nicht stimmig- das liegt wohl eher daran, daß uns die unbekannt sind.
    Simple Schlussfolgerung: Wo Gesetze oder Regeln herrschen, MUSS es einen „Gesetzgeber“ geben. Der Einfachheit halber nennen wir den „Gott“. Also gibts ihn. So es ihn gibt, wird und muss zwangsläufig auch ein Gegenspieler da sein. Ob real oder in uns selber, ist dabei zweitrangig.

  21. Na ja, wenn die Wissenschaftler „….am Grunde der Tasse Gott
    gefunden haben“, dann hätten sie auch das Geistprinzip finden
    müssen. Jedenfalls wird die gängige Evolutions These damit hinfällig. Denn Geist ist in allem und kann wohl von uns nicht geleugnet werden. Unser Schicksal wird letztlich eindeutig von geistigen Kräften bestimmt, so auch die Evolutionstheorie mit ihren Wissenschaftlern selber. Ist eigentlich logisch, oder?
    Welcher Geist im einzelnen Menschen wirkt können wir besonders an seinen Taten erkennen, was uns hier von Russophilus so brilliant vorgeführt wird. Das hilft mir persönlich enorm, in dieser klugen Weise viele Widersacher in unserer chaotischen Welt zu erkennen und zu demaskieren. Danke Russophilus für Ihre Arbeit.

    —————————————–
    Wir haben schon einen „Uwe“. Bitte fügen Sie Ihrem Namen hier künftig etwas hinzu. Das „X.“ ist nur eine Behelfsmaßnahme von mir, um Verwechslungen auszuschließen. – Russophilus

    1. @Uwe.X

      Stimmt ! Geist kommt vor Materie, Planung vor der Handlung. Da dem Ursprung dessen was ist (was wir Universum nennen der Geist vorausging, ist es der Geist der bestimmend ist und seine Produkt ist der Ursprung des Universums in welchem sich der Geist verwirklicht. Von Zyklus zu Zyklus, ein ewiger Tanz.
      Ewig hört man im Westen nicht gerne, überhaupt gilt Absolutes als sehr anrüchig, verständlicherweise, wenn man weiss wer die Zügel in Händen hält.
      Ewig löst eine Art nervöses Zucken bei gewissen Zeitgenossen aus, verständlicherweise….
      Mit dem Geist ist es ähnlich so fern er nicht satanischer Natur ist, auch da fängt’s an zu jucken und ziehen, auch verständlich.

      Im Prinzip ist alles klar, man muss nur hinsehen wollen !

      1. Satan kann nicht schöpfen. Er kann vorgaukeln, gut genug, um von vielen als auch-Schöpfer betrachtet zu werden, aber schöpfen kann er nicht.

        Das lässt sich übrigens übertragen. merkel z.B. agiert im Grunde satanisch (lügen vorgaukeln), weil sie eben *nicht* zur Kanzlerin gewählt (sondern zäh geklüngelt) wurde, aber auch, weil sie akut kriminell gesetzeswidrig handelt, das aber (wieder Anschein und Lüge) verdecken kann durch Missbrauch ihrer Position und natürlich auch, weil viele medien, deren Metier *nicht* journalismus ist sondern das professionelle Lügen, sie unterstützen.

  22. — weitere Gedanken … —

    Es gibt ja die romantische Geschichte der herausragenden russischen Informatiker, die recht kärglich und oft nicht einmal mit einem eigenen Rechner ausgestatt waren und die eben deshalb so gut waren.

    Das andere Ende der Skala sehen wir bei den amis und, etwas weniger krass, in anderen westlichen Ländern. Dort wird, um es grob zu sagen, mit Geld nach Problemen geworfen – und das beginnt bereits im Studium.

    Milliarden $ später ist festzustellen, dass mit Geld werfen, z.B. in Form des cern lhc, wenig gebracht hat und vor allem nicht das, was man eigentlich wollte.

    Nachdem cambridge Artikel gestern ging ich der Sache noch etwas nach und stieß auf eine Physikerin, die 4 der „wissenschafts-Giganten“ dazu befragte, aller 4 natürlich an ami Unis. Was da zutage tritt ist peinlich und ärgerlich; noch peinlicher und ärgerlicher allerdings ist, dass die Null schlechtes Gewissen und nicht das leiseste Einsehen haben. Im wesentlichen wollen die einfach eine noch viel größere Version vom cern.

    Ihr (jener Physikerin) eigenes Resumee:

    We know that the laws of nature we presently have are incomplete. To complete them, we have to understand the quantum behavior of space and time, overhauling either gravity or quantum physics, or maybe both. An the answer to this will without doubt raise new questions…

    …There’s much work to do. The next breakthrough in physics will occur in this century.

    It will be beautiful.

    (Wir wissen, dass die Naturgesetze, die wir derzeit haben, unvollständig sind. Um sie zu vervollständigen müssen wir das Quanten-Verhalten von Raum und Zeit verstehen [und] entweder Gravitation oder Quantenphysik überarbeiten, vielleicht auch beide. Eine Antwort hierauf wird zweifellos neue Fragen aufwerfen…

    … Es gibt viel Arbeit zu tun. Der nächste Durchbruch in Physik wird in diesem Jahrhundert geschehen.

    Es wird schön sein.)

    Der Fairness halber und für nicht Fachleute ist erst mal anzumerken, dass ihr „es wird schön sein“ zumindest teilweise ein Insider-Scherzchen ist. Erklärung: Immerhin hat man recht allgemein akzeptiert, was große Geister schon immer gesagt haben, nämlich, dass Schönheit mindestens ein Indikator und oft sogar ein Beleg dafür ist, dass man auf dem richtigen Weg ist bzw. dass etwas, das man herausgefunden hat, richtig ist. Allerdings – das zieht sich durch weiteste Teile der modernen Wissenschaft – begreift man kaum, was man da sagt. Und das ist denen nicht mal anzukreiden; wie sollten sie es auch begreifen in ihren klein klein segmentierten Fachkämmerchen?

    Ansonsten ist das Resumee der Frau ein Geständnis, allerdings eines von Leuten, die zu überheblich und, mit Verlaub, zu geistlos sind, um zu begreifen, dass es ein Geständnis ist.

    Und was ist die große Geissel, das schier unüberwindbare Hindernis, das sie scheitern (und nebenbei angemerkt, Schönheit nicht verstehen) lässt? Die elende klein klein Segmentierung in immer spezifischere Fachbereiche mit immer höheren Tellerrändern drum herum.

    Allerdings hat Gott die Welt nicht durch ein Heer von eingemauerten Spezialisten erschaffen lassen, sondern er selbst hat es erschaffen – und so kann es nur von Leuten verstanden werden, die sich mindestens mal um einen ganzheitlichen Ansatz und Blicke über die Tellerränder bemühen.

    Ich kanns auch anders formulieren: Die brauchen Re-ligio … eine Wiederanbindung ans uralte Konzept eines ganzheitlichen Wissenschaftsansatzes. Und Hirn – und ein *gut geschultes*. Was allerdings auch das Ende der Vorherrschaft der amis in der Wissenschaft bedeutet.

    1. Sabine Hossenfelder hat noch krassere Sprüche drauf:

      „And while I witnessed my profession slip into crisis, I slipped into my own personal crisis. I’m not sure anymore that what we do here, in the foundations of physics, is science. And if not, then why I’m wasting my time with it?“

      Meine Übersetzung: Während ich ansehen musste, wie mein Beruf in eine Krise schlitterte, schlitterte ich in eine persönliche Krise. Ich bin nicht mehr sicher dass das, was wir hier tun, in den Grundlagen der Physik, Wissenschaft ist. Und wenn nicht, weswegen verschwende ich damit meine Zeit?

  23. Es wird ja in diesem Blog immer interessanter. Die politischen Analysen sind so erfrischend „anders“, dabei in sich konsistent und auf jeden Fall Horizont-erweiternd, oder eben erhellend, wenn man von dunklen Mächten ausgeht. Für mich ist das einer der lesenswertesten Orte. Und gelegentlich, wie hier, wird es auch philosophisch.

    Wobei es für mich keinen Wiederspruch zwischen Gott und Wissenschaft gibt, mit entsprechendem Willen passt alles zusammen. Atheistisch als Ossi erzogen, wurde mir das ausgerechnet bei meinem Studium der medizinischen Kybernetik in der damaligen Sowjetunion klar, insbesondere bei den Vorlesungen zur DEN EvolutionstheorieN (Untertitel: Lamarck versus Darwin). Es gibt nicht nur eine, sondern viele. Gerichtete Evolution (Lamarck-Derivate) und Darwin-Derivate stehen nach meinem Verständnis in gar keinem Widerspruch, jede Theorie hat ihren Kontext, Darwin-Derivate beschreiben die kleinen Änderungen, es heisst ja auch „Entstehung der Arten“, und Lamarck-Derivate die Richtung, und da passt auch ein Gott hervorragend rein. Und Lamarck funktioniert oft hervorragend, gerade auch in der Molekular-Genetik. So wie an meiner (russischen) Fakultät gewesen, kann Wissenschaft eben auch sein.

    Theorien sind Modelle, zu denen ein Kontext gehört. Und wenn man versucht, Theorien auch außerhalb ihres Kontextes anzuwenden, kann das den Horizont erweitern, kann aber auch in die Irre führen. Dumm oder gar schlimm wird es, wenn diese Kontext-Überschreitung dogmatisch passiert, und daraus ein „entweder Darwin oder Gott“ wird. Und genau das ist das Problem, der Missbrauch von guten Modellen durch Anwendung im falschen Kontext. Der wirkliche Wissenschaftler will da keinen Graben, sondern Synthese. Es gibt eben solche und solche Wissenschaftler.

    Quantenphysik hatten wir auch, habe ich nie richtig gerafft, oder mir fehlte der Mehrwert für mein Weltbild. Daher empfinde ich die hier geäußerten Meinungen auch wieder als sehr erhellend. Brauche ich also auch zukünftig nicht unbedingt für ein funktionierendes Weltbild.

    Flache Erde kann ich mir im Moment noch nicht so recht vorstellen, insbesondere ist mein Vertrauen in Kosmonauten sehr hoch. Sigmund Jähn war mein Jugendweihe-Festredner, mit seiner Tochter habe ich zusammen studiert, der müsste doch vom All aus die wahre Form gesehen haben. Wie will man so einen großen Fake so lange am Leben erhalten, wenn die Kugelform ein Fake sein sollte? Da bin ich also noch nicht reif, aber offen für weitere Argumente. Für mich ist das zur Zeit im Ganzen noch nicht plausibel. Auch nicht der Film, der hier mal vor ein paar Monaten empfohlen wurde. Das ist für mich auch eine gewagte Ausweitung des Kontextes: Selbst wenn große Seen flach sein sollten, kann man daraus nicht zwingend extrapolieren, dass die ganze Erde flach sein muss. Doch es sind „erhellende“ Puzzelstücke, die meinen Horizont erweitern, also die Erde um mich herum schon mal flacher machen.

    1. Quantenphysik ist auch ein ungeschickter und oft zu Verwirrung führender Begriff. Eigentlich besagt Quantum ja nichts anderes, als dass es für Verschiedenes (z.B. Raum, Energie) kleinste Einheiten gibt und dass z.B. Energie nicht in beliebigen Größen auftreten kann sondern nur in Quanten. Ein vielleicht hilfreicher Vergleich ist dabei and natürliche Zahlen zu denken und dass sinnbildlich gesprochen z.B. nicht die Energiemenge 2,7 sondern nur 2 oder 3 (also natürliche Zahlen) auftreten kann.

      Was die moderne Physik allerdings betrachtet ist meist anderes, z.B. Superpositionen, (besondere nicht Kolmogorow-konforme) Wahrscheinlichkeiten, Verschränkung usw.

      Nebenbei bemerkt kam wirklich bahnbrechende Forschung dazu aus Europa (und mit Sicherheit auch in Russland; die hatten schon immer ein Händchen für sowas) z.B. von Heim, der z.B. interessante und schlüssige Denkansätze u.a. zu Dimensionen bietet, in denen in der gängigen Physikauffassung problematische Erscheinungen wie Über-Lichtgeschwindigkeit-Effekte (wie z.B. Verschränkungen) „ganz einfach“ erklärt werden können.

      1. Wirklich kleinste Einheiten sind es ja meistens nicht einmal. Es sind einfach nur diskrete Werte, die möglich sind. Ein Grundzustand, ein angeregter Zustand, darüber noch andere angeregte Zustände, aber zwischen den verschiedenen angeregten Zuständen einfach nichts dazwischen. Aber die Abstände zwischen verschiedenen Energieniveaus sind sehr verschieden, keine Vielfachen irgendeines kleinsten Wertes.
        (Khrennikovs nicht Kolmogorow-konforme Wahrscheinlichkeiten sollte man besser auch nicht allzu ernst nehmen. Alternative Interpretationen wie de Broglie-Bohm kommen gut ohne sowas aus.)

        1. Ups, merke gerade, den vorletzten Satz habe ich wohl etwas arrogant formuliert. Sorry. Soll alles einfach bloß meine Meinung dazu sein.

    2. Vielleicht wurde der Sigmund aus Morgenröthe-Rautenkranz dafür gebraucht, die Traumfahrt im Osten zu bewerben/ zu „festigen“
      Ein Vogtländer, einer von uns schafft schon Vertrauen…oder?

  24. Mann, sind hier alle intelligent und schön ist auch, dass die ihren Gedanken und Empfinden freies Feld lassen, um überhaupt Überlegungen anstellen zu können. Freut mich auch für den Autor sehr.

    Bin ja selbst recht einfach. Das heißt, entweder vertraue ich auf mein inneres Gefühl bei einer Sache, – oder es gibt einen genügend Vertrauenswürdigen, dessen Erklärung ich glauben kann (z.B. im Gesundheitswesen/Technik, in Finanzen zb erschien mir nie jemand vertrauenswürdig, darum verfüge ich über das was ich habe, und nicht über mehr, und verzichte zudem auf Zinseszins und spar in meinen sogenannten Sparstrumpf)

    Zum Thema:
    Jeder Mensch trägt ein Stück von Mutter und Vater und deren Mütter und Väter in sich. Lernte man diese nicht kennen, hört man oft von anderen „Wie dein/e Mutter/Vater oder Großeltern“. Meistens geht es da um Aussehen, die Weise sich zu bewegen, Talente, aber auch Charaktereigenschaften.

    Zum Thema mMn:
    Die „reine“ Seite, die jeder in sich hat, ist zu wissen, was anderen guttut.
    Von diesen „anderen“ erhält man selbst, was einem selbst guttut. Sei es eine Idee/Gedanke, ein Lob, aktive Hilfe, oder manchmal auch, was man benötigt, zB Gegenstände (u.v.a.)

    Jeder hat in sich, zu wissen, was einem selbst guttut. Dies kann man den Anderen taktisch (oder gewaltsam) abringen, bis hin zu einer ungesonden Form, zB. wie ein Parasit, oder bis zum Äußersten (zb wenn es Ersatz gibt)

    Das eine ist von Gott.
    Das andere ist vom Widersacher.
    Wie Gott das mit dem Planeten Erde, die perfekte Natur oder eigentlich auch den perfekten Menschen hingekriegt hat,
    dafür habe ich auch keine Erklärung
    (brauche ich ehrlich gesagt auch nicht)
    lg

    1. Vergessen zu schreiben:
      Das ist es, was jeder von Gott in sich hat. Hört sich vermutlich blöd an: aber weil in jedem Werk, das geschaffen wurde/wird, etwas vom Erschaffer drin ist.

      Wer will, kann Gott in sich fühlen.
      Ebenso, wie Vater/Großvater oder Mutter/Großmutter in sich zu fühlen ist, zb, wenn er dessen Schreinerei weiterführt, oder das Haus/Garten, bzw. (mit nicht abgelenkten Gedanken) ein Familienrezept zubereitet.

      1. @ M.E.
        Danke, genauso erlebe ich es. Wie ich Vater, Mutter und Großeltern erspüre, obwohl sie schon lange tot sind, erspüre ich Gott. Er ist in mir und ich in ihm. Und manchmal reden wir sogar. Immer verbunden mit unendlicher Liebe und herrlichem Humor. Ich weiß, hört sich verrückt an

  25. Danke Russophilus, Sie haben mir meine eigenen Gedanken in Ihre Worte gefasst. Bevor ich die frühere Seite von Richard Dolan mit der brillianten Auflistung der offiziellen Dokumente gefunden hatte, war Einsteins Lichtgeschwindigkeitsmauer der Beweis für mich, dass es keine Besucher gibt. Da ich aber den Mindset im Staatsapparat ganz gut kenne, waren diese Dokumente für mich Beweis genug.
    Der Rest ist Geschichte. Das war 2012. ERST! 2012!
    Seither kommt mir regelmäßig alles mögliche hoch, wenn ich mich in der Welt so umschaue. Der „Gedankenaustausch“ hier zusammen mit den regelmäßigen Treffen unserer friedensbewegten „Gruppe“ ermöglicht mir die Bodenhaftung zu bewahren.
    Danke dafür!

  26. Dies ist kein Dies-und-das, werter Russophilus. aber Sie werden mit verzeihen, daß ich das Ergebnis des gerade zuende gegangene Achtelfinale der Fußball WM vermelde:
    (gelöscht)

    ———————————
    Da irren Sie gewaltig. Das verzeihe ich nicht.
    Zwar gönne ich es Russland und freue mich für die, aber das heisst noch lange nicht, dass die ball-treten wm die Regeln hier ausser Kraft setzt und Sie drauf scheissen können. Genau das taten Sie aber dreist – und das auch noch *wohl wissend* in einem Themen-gebundenen thread (statt nebenan, wo ich es hätte durchgehen lassen).
    Und nennen Sie mich nicht „werter“, während Sie gerade auf meine Regeln scheissen!

    Sie sind hiermit scharf verwarnt – Russophilus

    1. Sehr geehrter Russophilus, mein Beitrag war höflich und freundlich gehalten.
      Daß Sie auf Ihre Regeln bestehen, akzeptiere ich, doch ich sehe keinen Grund, mich dermaßen rüde anzugehen.

      Welche Laus Ihnen auch über die Leber gelaufen ist, kein Grund für Fäkaliensprache mir gegenüber, die ich mir hiermit verbete. Alles hat seine Grenzen.

      ———————————
      Ach, Sie verbieten? Aber auf meine Regeln scheissen Sie. Erstaunlich. – Russophilus

      1. Lieber Ekstroem, akzeptiert ist akzeptiert.
        Höflich ignoriert ist ignoriert.
        Liebe Grüße (alle freun sich über Ergebnis)

        1. Nun auch noch Sie?

          Leute, gleich nebenan ist ein Dies und Das. Und *natürlich* halte ich *dort* still, wenn Meldungen zu einem Sieg Russlands kommen, selbst wenn’s nur beim Ball treten ist.

          1. Wenn ich eine Nacht darüber geschlafen habe, rücken sich die Dinge meist zurecht und meine Perspektive hat sich verschoben. So auch heute:

            > Und dass wir beim Thema bleiben. Für allerlei gibt’s nebenan ein Dies und Das ohne
            Themenbindung.

            Als ich meinen gestrigen Beitrag schrieb, hatte ich diese Sätze aus Ihrer Anmerkung zu Ihrem Artikel nicht mehr auf dem Schirm. Das fiel mir erst vorhin wieder ein, als ich über meinen Lapsus nachdachte.
            Deswegen entschuldige ich mich hiermit für meine Gedankenlosigkeit, werter Russophilus.

            Die Themen Ihres Artikels – unser Verhältnis zu Gott, Religion und Wissenschaft – sind mir sehr nahe, und ich schreibe über Fußball. Schon seltsam manchmal, wir Menschen.

            Noch heute werde ich einen themenbezogenen Beitrag schreiben, zur Wiedergutmachung.

      2. (gelöscht)
        —————————-
        Munnie

        Nehmen Sie’s nicht persönlich und sicher meinen Sie es gut, nur: Ich werde den Regel-brechenden fußball fans nicht auch noch Raum für eine Meta-Diskussion geben. Dieser thread ist Themen-gebunden und ich werde jeden weiteren Beitrag zu fußball oder pro/anti Pushek,Ekstroem,Russophilus (hierzu) kommentarlos löschen.

        Vielleicht verstehen Sie es besser, wenn Sie mal überlegen, was für ein Artikel das hier ist und dass solche Gedanken und Ausführungen in einem politischen blog ziemlich unüblich bis riskant und auch ziemlich persönlich sind. Und dann soll ich mir erklären lassen, dass es doch völlig i.O sei und ich „überreagiere“, wenn jemand da Ball treten Zeug rein scheisst? Njet.
        Auch wollen Sie bitte bemerken, dass beide *nachweislich wussten* (und auch schrieben), dass sie „sündigen“; und beide machten klar, dass sie auf Regeln scheissen und nur zählt, was *sie* gerade wichtig finden. Auch sind beide – wie auch Sie – keineswegs neu und *wissen* dass es ein aktuelles – und viel lockerer moderiertes Dies und Das gibt. Aber im gerade aktuellsten Artikel kommentieren war bequemer zu klicken; scheiss auf Regeln und scheiss auf Autor und Moderator …

        1. „Für allerlei gibt’s nebenan ein Dies und Das ohne Themenbindung.“
          Steht doch oben! Leute !
          Tja, da fragt man sich, ob einige hier verwässern wollen, zu faul zum Lesen sind oder Regeln mit Absicht brechen wollen.

  27. Zitat aus dem Aufmacher:
    „Es geht ganz offensichtlich darum, was wir denken, wie wir denken, was wir fühlen, wie wir fühlen, usw. Es geht um unsere Essenz. Wäre es anders, würden die nicht all den irren Aufwand betreiben, um uns umzuformen, um uns schon im Kindergarten umzukrempeln, zu impfen, gehirnzuwaschen. “

    Die Tatsache, dass wir uns hier überhaupt austauschen zeigt ganz deutlich, dass diese Anstrengungen der Dunklen *am Ende* komplett versagt haben.
    Ich achte in letzter Zeit immer mehr auch auf unscheinbare Details – z.B. ob sie lassen in der Lidl Aldi Werbung wieder mal die toll gestählten, muskulösen Dunkelpigmentierten unter der Überschrift „aktiv“ oder „engagiert“ oder was für Märchen auch immer auftauchen, oder verschwinden diese Herren schlagartig aus den Werbeblättchen wie vor etwa zwei Monaten. Diese Woche z.B. darf man bei Aldi Süd „Genuss auf Italienisch“ bewundern. Interessant, nachdem doch gerade deren jüngste Migrations Revoluzzerei für Aufmerksamkeit gesorgt hat…
    Der Schwarze Mann muss nicht mehr als besonders aktives und zielorientiertes Männlichkeitsbild durchgedrückt werden und Mischlingskinder finden bei Lidl/Aldi fast nicht mehr statt.
    Soviel zu dem Thema unterschwellige Manipulation/Gehirnwäsche.
    Aus größerem Abstand betrachtet, findet man die eigene Position oft erst gügend geschärft, nachdem man vom „Universum“ zu einer Stellungnahme provoziert worden ist. Gerade durch den Kontrast lässt sich vieles erst richtig gut erkennen – durchaus auch die eigene Position.

  28. So ganz ausserhalb dieses Themas, auch wenn es den Betreiber dieses Blogs vielleicht auf die Palme treibt: (gelöscht)

    ———————————-
    Ich gratuliere! Nicht nur auf die Regeln zu scheissen, sondern auch ausdrücklich auf meine persönliche Befindlichkeit ist ein neuer Gipfel der Dreistigkeit.

    Sie sind für eine Woche gesperrt – Russophilus

    1. Das Wort Scheisse ist ein ganz schlechtes Mantra, es gehoert auf den Muell.
      Ansonsten danke fuer diese interressante Seite.

  29. Beim Lesen fiel mir auf, dass ich meinen Gedankensprung nicht verständlich ausformuliert hatte.
    -> Dieser Kontrast ist durchaus spirituell gemeint. Ich bin aufgerufen, mich ständig zu entscheiden und notfalls auch gegen die Umstände zu zeigen, wie ernst es mir mit meiner Entscheidung ist.
    Im Englischen gibt es da eine schön griffige Formulierung: „Service to self“ VS. „Service to others“
    übersetzt:
    Diene ich (nur) mir (meinem Ego) selbst oder diene ich mir UND dem Nächsten
    Liebe deinen Nächsten *wie (auch) dich selbst*.
    Pflege ich meine Fähigkeit zur Empathie und kann trotzdem DEUTLICHE Grenzen ziehen (eben gerade auch KEIN blindes Gutmenschentum)?
    Bin ich in der Lage an genau dieser Grenzlinie Entscheidungen im Geiste der Liebe zu treffen.
    An dieser Stelle muss auch jeder für sich die Frage nach der Möglichkeit tödlicher Selbstverteidigung beantworten. Gerade hier an dieser Grenzlinie ist eine ehrliche und wahrhaftige Selbstbefragung unabdingbar.

    1. @Leberfleck

      Ich verstehe sehr gut was sie meinen und bejahe es auch vollständig bis auf den Bezug.

      Die Hierarchie muss sein:
      Diene Gott
      Diene deinem Nächsten in Gottes Namen, in seinem Sinn
      Tust Du so dienst Du ihm mit dem grösstem Respekt

      Ohne Gott im Zentrum bleibt das ganze sonst ein Kartenhaus.
      Die Selbstbezüglichkeit sollte ausgeschaltet werden, da viele Menschen dann dazu neigen nicht sehr viel von sich selber zu halten, um möglichst wenig geben zu müssen.

      Das Geben kommt de facto ausschliesslich von Gott, entsprechend gibt man auch in seinem Namen weiter. Man kann nur weitergeben was man erhalten hat, inklusive der Talente, der Kraft, Raffinesse, Ausdauer. All dies kommt von Gott. Also gibt man es weiter in seinem Namen.
      Es heisst nicht ich liebe meinen nächsten wie mich selbst (das ist eine Feststellung). Sondern es muss heissen ich liebe meinen Nächsten wie ich Gott liebe, denn diese Liebe setzt die Grenze ausser man ist ein Ungläubiger, dieser kann aber niemals Nächster sein, sondern ein andersartiger, der behandelt wird wie man Fremde behandelt, höflich, aufmunternd, mit Repekt und Wohlwollen – solange sie dies erwidern.
      Ungläubige können nicht in die Gemeinschaft der Nächsten aufgenommen werden, ausser sie werden zu Nächsten, das können sie nur durch das Bekenntnis zu Gott im Geist wie in Taten (was faktisch einer langjährigen Initiations- Zeremonie gleichkommt).

      Die Judahisten Rabbis haben recht mit ihren Äusserungen zu den Ungläubigen, diese sind vom Menschen-sohn (den Gläubigen die im Reich Gottes weilen) weiter entfernt als sie von den Tieren !
      Denn was ist der Mensch ohne Gott ? Wie ein Tier das seinen Weg nicht kennt, ein Krüppel, der in der modernen Version nicht zwei Wochen in freier Natur überleben könnte. Das Menschentier ist eine ganz und gar verlorene Kreatur.

      Der Drang zu Gott ist den Menschen in die Wiege gelegt, es ist die Last der Ahnen, die ihr erstes grosses Hindernis sind, das es zu überwinden gilt. Die Schulden wie das Haben übertragen sich auf die Nachkommen.
      Erleuchtete können ihnen in diesem Prozess mit ihrer Weisheit beistehen und behutsam einwirken. Initiationsphasen sind ein sehr wichtiges Mittel der Sozialisation, die mit individueller Geschwindigkeit durchlaufen werden. In der Gott geweihten Gessellschaft ist das Werden ein ständiger Prozess, ja eigentlich der Kern und Sinn an und für sich !

      1. HDan
        4. Juli 2018 um 8:12

        Zitate:
        „Sondern es muss heissen ich liebe meinen Nächsten wie ich Gott liebe, denn diese Liebe setzt die Grenze ausser man ist ein Ungläubiger, dieser kann aber niemals Nächster sein, sondern ein andersartiger, der behandelt wird wie man Fremde behandelt,…“

        „Ungläubige können nicht in die Gemeinschaft der Nächsten aufgenommen werden,…“

        Das ist so, wie Sie es geschrieben haben, mit der Lehre Jesu nicht vereinbar.
        Das hieße, dass die Liebe des Schöpfers von einem Glaubensbekenntnis abhängig wäre. Was ist mit denen, die das HDan-sche Glaubensbekenntnis nicht abgeben konnten, darf ich die dann aufschlitzen und fressen, nur weil sie keine Nächsten sind??
        Für mich ist jeder mein Nächster. Und meine Liebe hört dort auf, wo mich dieser Nächste bedroht. Das hängt von seinem Verhalten ab. Ich halte es da anders als die Darstellung von Jesus suggeriert, der sich angeblich hat foltern lassen. Auch die andere Wange hinzuhalten ist von der Situation und meinem Gegenüber abhängig.
        Aber ich werde niemals diese Liebe zum Mitgeschöpf davon abhängig machen, was für ein Glaubensbekenntnis dieses Mitgeschöpf abgegeben hat. Kann man machen, ist in meinen Augen aber nicht konstruktiv und nicht im Sinne der Liebe.

  30. Hallihallo,
    der SONNTAG IST TAG des HERRN, weil JESUS CHRISTUS am SONNTAG von den Toten AUFERSTANDEN IST!!
    Und nur weil irgendein männliches eifersüchtiges rasendes (jhwh, jehova, elohim…) befiehlt: „dusollstdenfeiertagheiligen“, muss es ja nicht bis zum jüngsten Tage der Samstag sein.
    Überhaupt: welche WESEN sprechen da im AT & NT??? (lest!)
    es gibt nur 1 Gott, das ist der, auf den JESUS CHRISTUS zeigt: GOTT IST LIEBE!
    also wer sind die anderen?–(siehe Apokryphon Johannis, in: Schöpfungsberichte aus NAG HAMMADI, Hrsg: Krause/Labib.)

    Leider stimmt es nicht, dass die Bibel nicht verändert wurde. Das AT: beruht auf der Thora, nicht-juden haben gar keinen Zugang zu den Originalen, meines Wissens nach.
    Die Evangelien:–teils aus Versehen verdreht–.
    Paulus: irre geworden wegen gewaltsamer Bekehrung: ERKENNTNIS GOTTES: ihr wisst, WIE sie geschieht, nicht wahr?!
    Das einzig unverfälschte Buch der Bibel ist mMn die Offenbarung! Das liegt an dem mächtigen Bannspruch an deren Ende! Noch ist sie unverfälscht; also: Kopien, auswendig lernen!
    All dies ist Ketzerei, dafür wurden die Reinen Frauen & Männer …gemordet …
    -momentan ist Todesurteil wegen Ketzerei nicht akut, doch wenn die dunkelmänner mich deshalb töten, so sterbe ich einen Heldentod!
    der teufel liest alles übrigens mit, das internet IST die zukünftige hölle! (der schwarze Würfel: 1 .kaaba, 2.das, was die juden beim „Gebet“ auf der Stirn tragen, 3. der Quantencomputer!-„D-wave“!! etc, pp)
    das Implantat (Microchip, malzeichen des antichristen) verwächst mit dem Nervensystem!
    NACH der zukünftigen Teilung der Menschheit werden die Böcke mit ihrem Bewusstsein in der Hölle sein–es steht alles offen da, lest!–, die Lämmer hingegen weiden im Blumengarten, Mutter Erde!
    Es ist mMn NICHT so, dass Pacha Mama uns wie ein Virus abschüttelt, wenn es ihr zuviel wird; sondern wir sollen sie hegen und pflegen, wir sollen Gärtner der Erde sein!
    der teufel will die Erde zerstören; die Tiere und Pflanzen haben NEIN gesagt!

      1. In der Ostkirche feiert man doch auch den Sonntag als den Tag der Auferstehung Christi (Sonntag = Woskresenje) und Höhepunkt der Woche.

        Es sollte einen sehr wundern, wenn die Russen (oder vor ihnen die Griechen) einfach so etwas künstliches und falsches von den Römern übernähmen, wo sie doch in vielen Fragen höchst unbeirrbar von lateinischen „Neuerungen“ geblieben sind (zB das berüchtigte Filioque im Großen Glaubensbekenntnis).

        Den Sonntag hat tatsächlich Der Heiland Selbst eingeführt, weil Er – nach jüdischer Tageseinteilung – sonntags in der ersten Frühe auferstanden ist (nach jüdischem Verständnis beginnt ein neuer Tag mit der ersten Aufleuchten des Abend-/Morgensterns bei Sonnenuntergang am Abend des Vortages, also viel früher als unserem Verständnis nach). An dieser Wocheneinteilung hat sich die Kirche von Anfang an gehalten.

        Wenn man aber meint, daß die komplette Kirche seit den Aposteln „vatikanisch“ völlig korrumpiert ist, dann ist der Einwand oben gewiß kein Argument … in diesem Falle, nichts für ungut.

        1. Der Sonntag der Ostkirche irritiert mich auch, aber: Es mag auch zumindest gut und aufrichtig *gemeinte* Gründe für den Sonntag geben, z.B. den Tag der Auferstehung. Im Falle der katholischen Kirche allerdings liegen von denen selbst(!) mehrfache Erklärungen (Geständnisse) zum vatikanischen Sonntag vor, die unmissverständlich aussagen, was ich beschrieb, nämlich, dass es in Macht-Willkür geschah und der *erklärten und niedergelegten* Überzeugung, der papst stünde über allem inkl. Bibel und Jesus.
          So gibt es sogar in modernen Zeiten u.a. die flapsige und bewusst provozierende Erklärung eines Kardinals, die Evangelischen sollten doch einfach den Tag des Herrn auf den biblisch festgelegten Samstag zurück verlegen, wenn sie doch unbedingt einen eigenen Glauben haben wollten; solange sie aber beim Sonntag blieben würden sie doch, viel Gerede hin oder her, die katholische Kirche als verbindliche Authorität anerkennen.

        2. @ Polemarchos

          Soweit ich „das Ding durch habe“ (man lernt ja bekanntlich jeden Tag dazu …), soll es sich folgendermaßen abgespielt haben (Vorsicht! Das ist nur eine Theorie zum Nachdenken … weder in Stein gemeißelt noch „das Wort zum Sonntag“):

          1. Die Rassen (in weiterer Folge spreche ich überwiegend von der weißen Rasse … aus dem einfachen Grund, da wir da „zu Hause sind“ bzw. sie uns betrifft und NICHT weil sie irgendwie übergeordnet wäre …) sollen irgendeinmal, vor langer, langer Zeit, friedlich und lernend (wichtig!) als Einheit (wichtig!; eine Sprache; eine Gesellschaft) auf der Erde fröhlich und munter vor sich hingelebt haben.

          2. Die dunklen Mächte sollen (aus einer anderen Dimension?) auf die Erde gekommen sein.

          3. Ursprünglich sollen sie sichtbar gewesen sein (Stichwort: Herr der Ringe oder viele Artefakte/Zeichnungen von sog. „Außerirdischen“). Als sie die absolut größte Verführung für den Menschen installierten (NEIN, das ist weder Fußball noch Drogen; sondern eine Sucht, der 99% heutzutage verfallen sind bzw. sie ihren Lebensmittelpunkt darstellt (unabhängig davon, ob aktiv oder passiv): das Geld), sollen sie sich auf eine andere Ebene zurückgezogen haben, da sie nun – mehr als reichlich – Handlanger und Zu- bzw. Wasserträger auf Erden aufbauen konnten.

          4. Ein weiteres nützliches Werkzeug sollen dabei die Religionen (bzw. Anschauungen generell) gespielt haben (hier kommen wir nun zum Thema).

          5. Die weiße Rasse wurde in den folgenden Jahren relativ leicht auseinander dividiert (Krieg; div. Sprachen und „Kult – ur – en“).

          6. Die christliche Religion (erneut … nicht weil sie irgendwie übergeordnet wäre, sonder uns betrifft): Ostkirche: der griech. orth. Glauben soll sich in einigen Punkten vom serb. und russ. Pendant unterscheiden (ich nehme dies aus dem Gesamtkontext heraus … grundsätzlich gilt, wie so gut wie bei all diesen und ähnlichen Themen: die Übergänge sind fließend … wenn man so will (überspitzt formuliert): einige sind süchtiger – andere weniger, wobei das Ziel ist, ALLE durch und durch süchtig zu machen).

          7. Soweit mir bekannt ist, musste „man“ den ursprünglich Veden-„Gläubigen“ teile ihres „Veden-Glaubens“ zugestehen bzw. sie in die christl. Religion einbinden; andernfalls hätte man sie „nicht erreichen können“: auf neudeutsch: man hätte die Wahlen nicht gewinnen können ohne Koalition (ich bin kein Fachmann (Theologe) … aber ein Beispiel wäre: krsna slava: ein Patron, der jedes Jahr gefeiert wird und das Haus – präziser: den Haushalt – schützen soll … statt Göttern sind es nun Heilige … ein weiteres Beispiel: der Kalender: Russen und Serben haben über Jhdt. offiziell, trotzt Christentum(!) – ihren alten Kalender genutzt … die Serben sogar bis ins 19. Jhdt.; heute schreiben wir das Jahr: 7527 … um die Ambivalenz dabei zu verdeutlichen: der letzte serb. Patriarch (Pavle) soll seine privaten Aufzeichnungen nach dem alten (heidnischen) Kalender datiert haben und das als Oberhaupt der serb. orth. Kirche!!!).

          8. Folglich: Dass sich Ost- und Westkirche innerhalb eines relativ kurzen Zeitraumes trennten (Wann kamen Russen/Serben zum Christentum? … Wann erfolgte die Trennung?), scheint für viele „Insider“ nicht besonders verwunderlich …

          Im Grunde geht es immer um ein und dasselbe Thema: die Löschung der Erinnerung an bessere Tage/Zeiten …

          1. Zusatz: Soweit ich das Ganze durchschauen kann, könnte es innerhalb der serb. bzw. russ. orth. Kirche zwei Lager geben.

            Aus heutiger („real politischer“) Sicht:

            1. die Linken: tendieren in Richtung Westkirche (mitsamt seinem „Luxus“ und seiner „Macht“)

            2. die Rechten: tendieren in Richtung Veden-Philosophie

            Alles ist – wie eigentlich immer – gespalten, zerstritten etc.

    1. @ Jolanda
      Hallihallo,
      der SONNTAG IST TAG des HERRN, weil JESUS CHRISTUS am SONNTAG von den Toten AUFERSTANDEN IST!!
      Fehlt nur noch der 3. Tag.
      Möchte ja nicht an ihrem Glauben zweifeln, aber lesen sie mal den Beitrag von Kris11
      30. Juni 2018 um 22:51
      Der liegt m.M. nach näher an der Wirklichkeit als so mancher glauben mag.
      Nu stellen sie sich mal vor, die Sonne als Lebenspender, verschwindet von einem Tag auf den anderen im Nirvana. Was glauben sie wäre auf der Welt los.
      Die alten Völker haben schon von je her die Sonne als Lebensspender und z.T als Gott angebetet. Ist doch verständlich oder etwa nicht? Und was ist heutzutage, sie wird größtenteils in fast allen Religionen nicht mal erwähnt. Der mächtigste Lebenspender auf unserem Planeten wird nur dann registriert, wenn einem zu heiss oder zu kalt wird, sich eine Sonnenfinsterniss abzeichnet oder sich in der Sonne schön braun verbruzzeln lassen will, ansonsten ist ja der Drecksfußball, TV Verblödung usw. für die ganzen Hohlköpfe wichtiger. Wie auch, sie geht jeden Tag auf und unter und dass seit X-Millionen/Milliarden Jahren.
      Wer sich mal kundig macht über die Zyklen der Sonne, Tag und Nachtgleiche ect. findet enorme Paralellen zur Religionsfindung.
      Ich denke, da wurde sehr viel davon abgekupfert.

    2. jolanda
      1. Juli 2018 um 21:20

      Jeder Tag ist der Tag des „Herrn“.

      „Das einzig unverfälschte Buch der Bibel ist mMn die Offenbarung!“

      Was sagt ihnen eigentlich ihre innere stimme…ihr gewissen….
      Wenn das gewissen verschwindet, weil man es absichtlich überhört, dann löscht man seine geist aus…..
      Wie die merkel, die es nicht mehr schafft, ihr gewissen zu re-aktivieren….

    3. @Jolanda

      ‚wir sollen Gärtner der Erde sein!‘

      Genau so ist es zu Ehren Gottes und seiner Glorie !

      Was vor uns liegt ist so fantastisch und wunderbar dass es all die Qualen und Mühen der letzten Jahrhunderte wie einen bösen Traum erscheinen lassen wird. All die ungerecht Getöteten und Gepeinigten werden für ihr Opfer endlich geheiligt und geehrt !
      Es wird geschehen, auf jeden Fall, wenn nicht in diesem Zyklus dann später, aber das ist eigentlich nebensächlich ! Wichtig ist dass es geschieht, und das tut es mit jedem Tag ein wenig mehr.

  31. In diesem Artikel packen Sie wirklich ein paar sehr heisse Eisen an.

    Danke dafür!
    … und man kann es sowieso nicht allen recht machen.

    Ich stehe da schon seit längerem in einem inneren Konflikt und ich denke, es geht nicht nur mir so bei diesem Thema.

    Aufgrund meiner „eingeimpften“ WELT Anschauung, kann es das alles so gar nicht geben, da es der wissenschaft widerspricht.

    Wenn ich aber auf mein Inneres höre ohne das „wissenschaftliche Pressgitter“ so sagt mir das, dass da eben schon noch mehr da ist, zwischen Himmel und Erde.
    Auch im Laufe meines Lebens hatte ich schon ein paar ganz merkwürdige Erlebnisse, welche ich früher als „mögliche Verarbeitungsfehler“ schubladisierte und auch nicht gross weiter erzählte.

    Für meine Frau sind diese übernatürlichen Dinge total real und normal. Die sklavischen Menschen scheinen diesen Dingen viel offener gegenüber zu stehen. Ich höre meiner Frau immer sehr interessiert zu, wenn sie zum Beispiel über den Domawoj (Slav. Hausgeist) spricht.

    Jedenfalls ist bei mir die Möglichkeit offen, dass es die „dunklen Mächte“ nicht nur als reale Leute gibt, sondern auch als spirituelle negative Kraft. (leider weist da so allerhand drauf hin)

    Ich weiss ja nicht, wie es anderen Menschen geht aber ein Grund dies immer wieder wegzuschieben ist, dass wenn man den Gedanken zulässt, es ganz schnell sehr ungemütlich im eigenen Sein wird.

    Man wird in diesem Fall aus der eigenen geistigen Komfort Zone katapultiert und muss sich mit unheimlichen Themen beschäftigen um herauszufinden was man Glaubt und warum oder eben nicht.
    Das ist ja auch ein aufwendiger Prozess und wie wir alle wissen, haben die Menschen heute kaum Zeit für die eigenen Gedanken oder man kann auch sagen für ihr Seelenheil. Was aus meiner Sicht auch wieder gewollt ist.

    Also ich glaube, dass viele Menschen solche Themen (z.T. lächerlich machend) weit von sich weisen, weil sie eben bei der Annahme automatisch den menschlichen Urängsten gegenüber stehen. (und wer will das schon so gerne?)
    Das „gebastelte“ alte Denkgebäude gibt dann auf einen Schlag keine Sicherheit mehr.

    Da wir ja bestens dressiert werden auf vermeintliche Sicherheit, ist der Schritt, „ohne Reiseversicherung ins Ausland zu reisen“ keine Option!
    Dabei zu beachten, die „Reiseversicherung stellt immer ein Dritter aus“

  32. Werter Russophlilus, wie sprach doch B. MANDELBROT in seiner „Fraktale Geometrie der Natur“ in etwa: “ KOLMOGOROW hat halt die interessanteren Überlegungen, dafür habe ich die IBM-Rechner“!

  33. Nö‘ (ät)Kris 11, allein im LIEH8 reflektiert sich etwas dahingegen schlicht, als es Raum-& Zeitwinkel als dynamisches Element nicht implementiert!

  34. Herr Russophilus,“Bachs“ Energienfluss in ihrem Sensorium führte zu diesem hervorragenden Artikel,genial……

    Das ergibt Sinn,mir wurde mal ein Hinweis gegeben,das Land mit der größten muslimischen Ansammlung hätte einen ‚Vertrag‘ mit dieser Religion und das diese Vereinbarung schon ‚gestern‘ ausgelaufen sei….
    Da wird geschrieben,gepredigt man komme in den Himmel/Paradies…,das alleine kann nur eine perfide Verdrehung sein,denn dieser Planet ist das Paradies!
    Danke Ihnen für den netten Aufenthalt in ihrem Garten und freue mich auf die nächste Komposition von Bach

  35. Religion … meine Vorstellung davon mal als Denkgebäude:

    Nimm mal an, du bist ein alleswissendes, alleskönnendes Wesen (in Ermangelung eines besseren Wortes).
    Und um dich mal selbst wirklich betrachten zu können und das Leben in dir, erschaffst du etwas, sagen wir mal, einen Spielplatz. Die denkbar größte und luxuriöseste Anlage dieser Art, wenn schon, denn schon. Du sorgst für Sandkästen, Schaukeln, Kletterseile, Rutschen usw. usf.

    Und dann, am, sagen wir, fünften Tag, lehnst du dich zurück und findest das Geschaffene schön.
    Aber das reicht dir nicht. Was fehlt?
    Kinder.
    Gut, du schaffst am sechsten Tag noch die Kinder, zeigst ihnen alles, sie dürfen probieren, Matschburgen bauen, sich von der Schaukel schubsen – was sie wollen.

    Was erwartest du nun im Gegenzug von den Kleinen? Wie sollen sie ihre Dankbarkeit für diesen unglaublichen Spielpaltz zum Ausdruck bringen? Ist es vielleicht angemessen, Spielplatzwärter zu engagieren, die deine Regeln überall anschlagen? Oder sollen alle sich vor dir in den Sandkastenstaub werfen und dich mit gelbglänzendem Metall beschmeißen, das du ihnen vorher gegeben hattest?

    Ich denke, wenn du sowieso ALLES bist, dann kannst du mit Unterwerfung nichts anfangen, denn die könntest du jederzeit einfordern und erzwingen.
    Was du wirklich haben möchtest, wofür du das alles überhaupt gemacht hast, ist das, was du NICHT erzwingen kannst:
    freiwiilige Zuneigung und Dankbarkeit für einen prima Spielplatz. jeder möchte geliebt werden, auch Gott, der uns ja „nach seinem Bild“ erschaffen hatte.
    Und dafür brauchen die Kinder natürlich ihren (unantastbaren) freien Willen, denn erzwungene Liebe gibt es nicht. Ein JA hat nur einen Wert, wenn die Antwort auch NEIN lauten könnte.
    „Ein JA sei ein Ja, und ein NEIN sei ein Nein.“ (Jesus)

    Gott/Allvater/Das All-eine liebt uns, möchte geliebt werden und weder finanziell versorgt noch permanent von greisen Männern angequengelt. Punkt.
    Den Rest haben wir selbst veranstaltet.

    1. @Biörn Lystaal

      Amen !

      Und das heisst, dass Gott sich selbst auch entwickelt, er ist zwar der unbewegte Beweger aber auch der Reisende, denn wie hat sie,er,es (und hier versagt die Sprache wir habe nicht mal ein spezifisches Pronom für Gott, ekelhaft !) begonnen ?

      Wir denken, also denkt Gott auch mindestens so gut wie wir um die Latte wirklich, wirklich tief zu legen, denn das Super-Objekt enthält per Defintion alle Eigenschaften der Sub-Objekte.

    2. Schönes Bild, mit dem Spielplatz, werter Bjørn Lystaal.

      Lila – das Spiel der Seele, in dem sie sich verliert.
      Über Äonen vergessen wir unsere Heimat und unseren Gott.
      Doch irgendwann dämmert es jedem, das Spiel wird öde.
      Dann beginnt die Heimreise.

    3. Bjørn Lystaal
      2. Juli 2018 um 15:31
      „Religion … meine Vorstellung davon mal als Denkgebäude:“

      Danke dafür! Exakt das, was ich auch sehe. Ein sehr schönes Bild!

  36. Sehr geehrter Russophilus,
    nachdem wir in diesem Blog sonst eher die menschliche, globalpolitische Ebene des irdischen Theaters betrachten, freue ich mich, dass Sie nun mal den Sprung gewagt haben, an das obere Ende zu schauen.

    Wobei mich weniger die Frage „Gott ja/nein“ interessiert, als die Identität der nichtmenschlichen Strippenzieher, die wohl durch das über dem Pyramidenstumpf schwebende Auge symbolisiert werden.

    Als stramm atheistisch und geradezu kirchenfeindlich erzogenes DDR-Kind musste ich mehrere Extremkurven in der Entwicklung meines Weltbildes hinter mich bringen und habe mich Gott eigentlich von hinten, gewissermaßen über die Erforschung von des Teufels Schergen genähert.

    Als ich anfing mich mit „Verschwörungskram“ zu beschäftigen, startete ich bei der Ecke „Was treiben die Banken und die Reichen und Mächtigen dahinter eigentlich?“. Was mich dabei immer sehr irritierte, waren die damals eher noch wagen Hinweise auf Satanismus und rituellen Kindesmissbrauch bis hin zum Mord und Kannibalismus. Diese Elemente ergaben für mich aus atheistischer Sicht ein völlig abstruses und unglaubwürdiges Bild. Meine Grundannahme war, dass die Eliten alles andere als blöd sind und keine nutzlosen Spinnereien veranstalten. Mit Erkenntnissen z. B. über Bohemian Grove, wo die Reichsten der Reichen eine 20m große Steineule anbeten (WTF?) und symbolische (oder doch nicht?) Menschen(puppen)verbrennung betreiben, das ganze garniert mit dem ganzen Themenkreis des organisierten Kinderschändens, Sachsensumpf und weiteren Hinweisen in die Richtung Satanismus/Okkultismus/Menschenopfer, dies wiederum protegiert von quasi dem kompletten Systemapparat, hat sich das Gesamtbild dann so erhärtet, dass man es nicht mehr als Ammenmärchen abtun konnte. In einer atheistischen Welt würde eine solche ausufernde Verderbtheit einfach keinen Sinn ergeben.

    Und all das wiederum hat dazu geführt, dass ich religiöse und mythologische Texte studierte, vor allem aber solche außerhalb des Kanons der KiFi-Kirchen , also das was „die“ nicht wollen, dass man es kennt.
    Wobei ich nicht behaupten könnte, dass ich der Weisheit letzter Schluss schon gefunden hätte, kann ich mich jedoch längst nicht mehr als Atheist oder Darwinist bezeichnen.

    Es gibt für mich aber eine erdrückende Fülle von Hinweisen darauf, dass wir auf diesem Erdenrund total verarscht werden und dies vermutlich über den Tod hinaus und nicht das erste Mal.

    Anderes Thema, was mich interessieren würde:
    Kenne sie die „Electric Universe Theory“ und wenn ja, was ist Ihre Meinung dazu?

  37. Ich bin Seele.

    Diesen Satz möchte ich als Überschrift meiner heutigen Gedanken zu Gott und unserem Verhältnis zu Gott nehmen. Heute deshalb, weil wir in Bewegung sind, und morgen dieser Text ganz anders aussehen könnte.

    Zuallererst aber, werter Russophilus, ein herzliches Danke von mir für Ihren Artikel.Das, was meinem Herzen am nächsten ist, sprechen Sie dort an.

    Die Frage nach Gott und unserem Verhältnis zu Gott ist ein Grund-Thema, das mich antreibt. Verbunden damit sind die alten, existentiellen Fragen nach dem Sinn des Lebens, nach dem Woher und Wohin. Und die Frage „Wer/was bin ich?“

    Aufgewachsen im Osten, in einem „materialistischen“ Elternhaus glaubte ich lange nicht an Gott und Jenseitiges. Mein Vater war Wissenschaftler und strammer Partei-Genosse.
    Meine Mutter war zwar offiziell auch Atheistin, doch hatte sie ein goldenes Herz und ein natürliches Verständnis des Lebens. Einmal erzählte sie mir, wie sie ihren Vater (meinen Großvater, den ich leider nie kennenlernen durfte, da er nicht aus der Kriegsgefangenschaft zurückkam) als Kind nach Gott fragte. Die Antwort meines Großvaters:

    „Ach, Mächen, Gott ist so etwas Großes, Strahlendes und Wunderbares, wie es sich niemand vorstellen kann.“

    Das ist der Sinn der Antwort, die Worte waren noch viel schöner und hatten mich damals tief beeindruckt.
    Mein Großvater, ein ungewöhnlicher Mann (er war an der kampflosen Übergabe von Görlitz an die russische Armee beteiligt), gab für mich eine der besten Antworten auf die Frage nach Gott.

    Im Folgenden möchte ich meine spirituellen Ansichten kurz skizzieren. Nichts davon ist apodiktisch gemeint. Jeder legt sein Verhältnis zu Gott selbst fest. Und es gibt hier kein richtig und falsch. Das schließt auch Agnostiker und Atheisten ein.

    Gott ist jenseits aller Worte. ES kann nur erfahren werden.
    Das „ES“ beschreibt Gott als eine unpersönliche Wesenheit (weder Mann noch Frau, oder etwas Ähnliches). Gott ist Liebe. Ein unendliches Meer der Güte und Gnade.

    Wie ist unser Verhältnis zu Gott?
    Jeder von uns ist Seele. Ein Funke Gottes.
    Geschaffen in jenem Meer der Güte und Gnade.
    Die Seele existiert, weil Gott sie liebt.
    Auch Tiere sind Seele. Und Steine, Pflanzen, Atome …

    Auf der Erde sind wir, um Erfahrungen zu machen, die uns helfen unsere göttliche Natur zu realisieren, unser Potential als Seele zu erkunden und zu erfahren.
    Und um unser Verhältnis zu Gott zu erfahren.
    Um zu lernen, immer mehr göttliche Liebe auszudrücken.

    Das ist in kurzen Worten meine spirituelle Sichtweise.
    Niemand muß sie teilen. Respekt dafür empfinde ich aber als angemessen.

  38. Unterstellen wir, unser Universum samt allem, was darinnen ist, sei von einem oder vielen intelligenten Wesen programmiert oder, was dasselbe ist, physikalisch in Gang gesetzt worden; nennen wir sie aus nahe liegenden Gründen „Gott“ oder die „Götter“. Gibt es irgendeine Möglichkeit, diese Annahme zu bestätigen oder zu widerlegen? Eine erste Folgerung ist: Gott oder die Götter müssen über ungeheuer viel Zeit und Energie verfügen. Er/Sie kann/können es sich leisten, einen kompletten Urknall und damit einen Prozess auszulösen, in dessen Verlauf Sterne zu Milliarden entstehen und vergehen, unter entsprechendem Energieumsatz; und Milliarden Jahre sind für ihn/sie wie ein Tag. Denn der ganze Programmieraufwand würde sich für ihn/sie nicht lohnen, wenn er/sie unsere Universums-Simulation nicht in überschaubarer Zeit ablaufen lassen könnte/könnten. Wir sind die Bakterien in einem gigantischen Labor; also muss das Wesen/müssen die Wesen, die uns in die Petrischalen gesetzt hat/haben, um Grössenordnungen langlebiger sein als wir. Nachdem er/sie unsere Welt bis zu ihrem natürlichen Ende beobachtet oder vorzeitig abgebrochen hat/haben, setzt/setzen Gott/die Götter ein neues Experiment an, mit leicht veränderten Anfangsbedingungen.

    Damit hätten wir eine einleuchtende Erklärung für einen seltsamen Befund: Fundamentale Naturkonstanten wie Lichtgeschwindigkeit, Planck’sches Wirkungsquantum und Feinstrukturkonstante haben genau die Werte, die unserer Existenz zuträglich sind. Ein paar Promille Abweichung, und die Welt wäre ein gleichmässig verteilter Staub oder ein einziger Materieklumpen, jedenfalls viel langweiliger als die Welt, die wir kennen. Also sollten wir uns nicht wundern, wenn wir die richtigen Werte für die Naturkonstanten beobachten: Es geht gar nicht anders, denn sonst gäbe es uns nicht.

    Das ist das „schwache anthropische Prinzip“ – unwiderlegbar, aber unbefriedigend, denn es gibt keine einleuchtende Antwort auf die Frage, warum es uns überhaupt gibt. Jetzt wissen wir es: Gott/die Götter wollen ein interessantes Programm sehen! Also wählen sie den Input für ihr Programm – die Naturkonstanten – so, dass wenigstens ab und zu eine Supernova oder ein kollabierendes Schwarzes Loch für Abwechslung sorgen und – mit etwas Glück – ein paar Bestandteile des simulierten Universums auf die Idee kommen, selber ein Universum zu simulieren.

    Spinnen wir den Gedanken weiter: Die Welt ist ein gigantischer Big-Brother-Container und Gott/die Götter beobachten unser Treiben durch eine Zeitlupe. Das ist übrigens eine relativ neue Programmerweiterung. Früher mussten Gott (oder sein Sohn)/die Götter selbst in Menschengestalt in die Welt absteigen, um deren Output zu beobachten. Nachdem aber verschiedene unter ihnen, namentlich Zeus, durch ihr unprofessionelles Verhalten den Zweck des Experiments gefährdeten, wurde dieser Zugang abgeschafft. Wie dem auch sei – wir können unterstellen, dass die Götter für das Programmieren und für den Ablauf des Programms keinen übermäßigen Aufwand treiben. Ein Computerspiel simuliert den Körper von Lara Croft auch nicht naturgetreu, sondern nur so genau wie nötig, um dem Betrachter eine glaubwürdige Illusion zu verschaffen. Gehen wir also davon aus, dass unsere Welt eine Vereinfachung der echten ist. Die „theory of everything“, nach der unsere Physiker so unermüdlich suchen, steht schon in der ersten Entwurfsskizze für das Programm unserer Welt, und ein Gott/ ein paar Götter schauen zu, ob wir denn endlich dahinter kommen. Sie ist nur deshalb so wundervoll einfach, weil der göttliche/die göttlichen Programmierer keine Lust hatte/hatten, die Welt komplizierter zu gestalten als unbedingt erforderlich.

    Dadurch werden einige Merkwürdigkeiten unserer Welt auf einmal verständlich. Warum ist die Lichtgeschwindigkeit beschränkt? Zum Zwecke der Vereinfachung! In der Götterwelt gibt es keine Grenzgeschwindigkeit. Reisen zu anderen Planeten sind kein Problem, jedenfalls kein zeitliches. Wenn eine Fliege irgendwo im Weltall zu husten beschließt, hat das unverzüglich Wirkungen auf die gesamte Götterwelt, weswegen diese stets für Überraschungen gut ist. Aber das in einer Simulation zu programmieren? Aussichtslos!

    Die ganze Quantenmechanik ist auch nur so ein Programmiertrick. Hinter der Heisenberg’schen Unbestimmtheitsrelation lässt sich trefflich verbergen, dass die Götter unsere Welt nur mit beschränkter Genauigkeit repräsentieren. Wie sollte es auch anders gehen? Eine unvereinfachte Darstellung der Welt – irgendeiner Welt – könnte aus prinzipiellen Gründen nicht kleiner sein und auch nicht schneller ablaufen als die Welt selbst. So aber hält unser Weltcomputer für Ort und Impuls jedes Elementarteilchens zusammen nur eine beschränkte Anzahl von Speicherplätzen (Dezimalstellen) bereit. Muss die eine Größe sehr genau dargestellt werden, bleibt für die andere entsprechend weniger Speicherplatz übrig. Fehlende Dezimalstellen werden bei Bedarf mit dem Zufallszahlengenerator aufgefüllt.

    Aber wie jedes große Programm ist auch dasjenige, das den Lauf unserer Welt berechnet, nicht fehlerfrei. Was tut Gott/tun die Götter, wenn er/sie feststellen/feststellt, dass wegen zu knappen Speicherplatzes die Liste der Sterne überläuft und daher entgegen den Gesetzen unserer Physik viele Materieansammlungen nicht leuchten, sondern als Kalte Dunkle Materie in den Tiefen des Alls dahinvegetieren? Er korrigiert/Sie korrigieren den Programmcode und spielt/spielen ein Upgrade ein. Aber er macht/sie machen sich nicht die Mühe, die Simulation neu zu starten. Der Fehler ist ja erst vor kurzem aufgetreten und hatte noch keine dramatischen Auswirkungen. Wir dagegen würden unerklärlicherweise die Lichter am Himmel angehen sehen – zeitlich gestaffelt natürlich, die Lichtgeschwindigkeit bleibt ja beschränkt. Ein solches Ereignis würde uns einen handfesten Beweis dafür liefern, dass wir in einer künstlichen Welt leben. Es sei denn, der Unterschied zwischen heute und früher verschwindet in der üblichen Unschärfe aller kosmologischen Rekonstruktionen. Ist die inflationäre Frühphase des Universums ein hastig und etwas ungeschickt korrigierter Programmierfehler? Erklärt die Hypothese, die vorgeblichen Naturkonstanten seien doch variabel, die Beobachtungen besser als die Annahme eines systematischen Messfehlers? Gibt es die kleinen Variationen des kosmischen Mikrowellenhintergrundes erst, seit Gott/die Götter sie Hals über Kopf einprogrammiert hat/haben, weil wir so intensiv danach suchten, dass wir andernfalls auf eine Unstimmigkeit in der Programmierung gestossen wären?

    Wir wissen es nicht. Es könnte aber in jedem Fall von Nutzen sein, eine interessante und gewinnbringende Vorstellung zu bieten, die gleichzeitig so wenig wie möglich Rechenleistung beansprucht, denn leben wir tatsächlich in einer Simulation, sollten wir unseren Simulator/unsere Simulatoren nicht langweilen, damit er/sie uns nicht abschaltet/abschalten.

    1. Ja, ja, ist bekannt und seit einiger Zeit schick, dieser „Erklärungsansatz“ (der keiner ist oder höchstens ein sehr fragwürdiger). Worum es wirklich geht ist das Übliche: Alles, wirklich Alles – ausser Gott (das, was hier die Götter genannt wird, ist nur eine andere Variante von „super-Ausserirdische“, sprich eine weitere Variante von *nicht-Gott*).
      Übrigens strotzt der „Erklärungsansatz“ nur so von teils groben Fehlern.

    2. „Könnte, hätte…“

      Bei allem Respekt für die Mühe, das so ausführlich auszubreiten, so bleibt diese Darstellung meiner bescheidenen Meinung nach eine Projektion eines auf Basis menschlich-allzumenschlichen Theoretisierens verfasste Vorstellung über das Unvorstellbare.
      Nicht mehr, nicht weniger.

      Irgendwie nach dem Motto
      „Die oder der da oben sind/ist auch nix besseres als ein ziemlich gut entwickeltes Programmierer-Gehirn, und wir tollen „Wissenschaftler“ kommen denen in endlicher Zeit doch noch auf die Schliche…Also für uns „humanistisch“ gestimmten Modernisten nur eine Frage von ein paar Jährchen, bis wir auch so weit sind und die Autorität des Ursprungs zu entthronen und fürs Volk zu entthronen. Auf dass eines nicht so fernen Tages die Stunde der Transhumanisten schlagen möge und aufgeräumt wird mit den letzten verbliebenen Resten eines ‚ewiggestrigen altbackenen Glauben an irgendeinen genialen Geist‘, den man landläufig Schöpfer, Allvater, Gott oder wie immer nennt…“
      Materialismus eben. Oder wollen wir sagen „modern(d)e Reflexion?

      Sorry, aber Charisma oder gar Inspiration geht von diesen – verzeihen Sie – wahnhaften Vorstellungen nicht aus.

    3. @Affe mit wWaffe

      Die einzige Frage die bei ihrem Szenario wirklich relevant ist, ist wer hat die Götter geschaffen ? Das Universum indem die Götter entstanden, muss fantastische Eigenschaften haben, nämlich effektiv unendlich viel Energie und Materie um das Zusammenspiel von 10 hoch 89 Protonen, beinahe unendlich vielen Neutrinos mit einer zeitlichen Auflösung unterhalb ein paar Milliardstel-Sekunden (eigentlich die Planksche Konstante die nicht auswendig weiss) pro Frame !! Die Engergiemenge und Materialmenge für den Computer (eine Maschine) müsste also aus einem Universum stammen dass pro Grösseneinheit beinahe unendlich höhere Energiedichte hätte. Warum dieser blödsinnige Aufwand ? Mein Tischcomputer mit 200 Mia Flops ist absolut und vollständig nicht in der Lage auch nur 10 cm3 Walderde mit einer Framelänge von mehreren Millionen Jahren zu berechnen. Was soll ihnen dieser Aufwand bringen ?

      Dann noch zur Maschine. Ein Lebewesen ist in keiner Art und Weise eine Maschine, denn eine Maschine ist ohne den Menschen völlig sinnlos, ein Lebewesen hingegen steht für sich als Wesenheit. Der Mensch + Maschine sind ebenfalls eine Wesenheit, aber nicht die Maschine, sie ist ein Werkzeug. Ein Computer hat beinahe nichts gemein mit uns oder irgendeinem Lebewesen. Bereits eine einfache Zelle ist in der dynamischen Komplexität weit, weit jenseits eines jeden Computers egal welcher Leistungsklasse, denn die Zelle ist Materie in einer fundamantal anderen Form, der dynamischen Interaktion von Milliarden von Molekülen und Trillionen von Elektronen, sie muss das nicht berechnen, sie IST es ! So ist es auch mit Gott, er ist was er ist, er IST das Universum und alles was darin ist und noch viel mehr.

      Wir könnten anfangen zu diskutieren wenn es möglich würde sui generis eine Zelle zu bauen und dann das notwendige Universum dazu ebenfalls sui generis, effektiv im sein, nicht als Zahlenkolonne digital in einem Rechenknecht.
      Digitale Computer sind die denkbar schlechteste Art das Universum auch nur in groben Zügen zu berechnen, sagen wir 2 GB pro Planet (das reicht nur für wenige Pixel pro100k m2) also 2GB * 200’000’000’000 * 200’000’000’000 * 400’000’000’000 oder 8 x 10 h33 GB. Übrigens was ist die heute verfügbare Speicherkapazität ??? HaHaHa !! Lächerlich !! Die Maschinenheinis ! Sie verstehen nicht mal die aller grundlegensten Voraussetzungen. Ihr Glaube liegt in Krücken die ihren lahmen Gliedern und matten Gehirnen neues Leben einhauchen sollen.

    4. @Affe mit Waffe: na ja, weiß nicht was ich dazu sagen soll, alles was sie da schreiben fühlt sich für mich falsch an, es ist kalt und rational, völlig verkopft und somit Meilen von (meiner) Wahrheit entfernt.
      Mir ist völlig unverständlich wie man Gott oder die Schöpfung auf solche Art (abgekoppelt, mechanisch, leblos) beschreiben kann (oder will)? Was ist der Zweck?

  39. Danke Russophilus für diesen Beitrag.

    Ich möchte nicht aufdringlich sein, würde mich aber gerne auf ein kurzes Gespräch zu Ihnen an den Gartentisch setzen.

    Ihr Beitrag heute hat mir sehr zu denken gegeben, zumal ich immer noch über einer Antwort auf Schliemanns Kommentar nachdenke (25. Juni 2018 um 11:25 unter „Der große Plan und die sterbende Gift-Hure“).
    Im Kommentar schwang bei Ihm so viel Hoffnungslosigkeit mit, an die mich anrührte.

    Erste Frage, die mich dort, wie auch in Ihrem heutigen Beitrag beschäftigte:
    Was ist das verbindende Element von Mensch zu Mensch, von Mensch zu zu Natur? Was ist die Verbindung zu Allem?

    Darüber habe ich oft gegrübelt.
    Meiner Meinung nach ist es das MITGEFÜHL (gerne auch Empathie genannt).

    Was ist das eigentlich, diese EMPATHIE?

    Kürzlich stürzte nur wenige Meter entfernt ein Mädchen von seinem Fahrrad. Ich habe in dem Moment selbst den Schmerz gespürt, Hilfe war selbstverständlich.
    Eine wohl normale Reaktion.

    Die stärkste Empathie hat natürlich jeder für sein Kind. Wenn es Schmerzen hat, dann empfindet man selbst den Schmerz – alleine beim Anblick eines Kratzers.
    Morgens nach dem Aufwachen begrüßt dich dein Hund und strahlt dabei so viel Freude aus, dass dies sofort überspringt, auch wenn die Welt noch so trüb scheint.
    Kind und Hund bleiben auch in kritischen Situationen ruhig, solange man da und ruhig bei ihnen ist; sie vertrauen uns „blind“.

    Wenn ein ganzes Stadion jubelt wird eine Fußballmannschaft mit so viel Energie aufgeladen, dass sie über sich hinauswachsen (ein Gefühl/Energie wonach viele „Bühnendarsteller“ selbst zugeben „süchtig“ zu sein).

    Empathie sehe ich zunächst als eine direkte energetische Interaktion mit der direkten Umgebung.
    Also ist EMPATHIE etwas, was wir mit der Umgebung teilen, ausstrahlen, einsammeln; Genau so aber auch diese mit uns.

    Empathie als gemeinsam erlittenes Schicksal verbindet ganze Generationen und Ehtnien, ebenso wie es (zusammen mit „Liebe“) Freundschaften und Ehen stiftet.

    Mitgefühl ist also eine der mächtigsten Kräfte und der eigentliche „Schmierstoff“ der ganze Gesellschaften zusammenhält.

    Würde man nun EMPATHIE umpolen/auflösen wollen, was wäre da der Plan der „Dunklen“ (nennen wir die vielleicht DIE, welche genetisch ohne Mitgefühl geboren werden: PSYCHOPATHEN)?

    Mögliches Szenario:

    1. Entkopplung von BASISRECOURCEN (Wasser, Nahrung, Medizin)
    Mögliche Massnahmen: „Dein Wasser ist schlecht, kauf lieber eines in Plastikflaschen“ (lt. CEO Brabek von Nestlé ist das kein Grundrecht).
    Deine Nahrung vom Bauern taugt nichts, geh in den Supermarkt, da sparst du Zeit beim Kochen und kannst mehr „Geld verdienen“.
    Natürliche Medizin? Humbug, „Geh zum Arzt, der operiert dich, sogar wenn du es nicht benötigst“.

    2. Relativierung von GEWALT oder KONZENTRATION auf anderes(physisch oder psychisch)
    Mögliche Massnahmen: möglichst blutrünstige optische und akustische Präsentationen derselben z.B. durch Computerspiele, Internet, Handy oder Filme.
    Auswirkungen: es erzeugt (ähnlich wie man Armeepferde früher „schussicher“ machte) eine hohe Toleranzschwelle = eine „Taubheit“ und damit fehlendes Mitgefühl.
    Daher filmen Vorbeifahrende heute wohl so häufig Unfälle und veröffentlichen es auf FB anstatt aktiv zu helfen oder einfach nur weiter zu fahren.

    3. Sterilisierung von NATÜRLICHKEIT (Freunde, Ehepartner, Geschwister = Bezug zu allem was deinen Genen entspringt/nahe steht)
    Mögliche Massnahmen: Entfremdung („Polsprünge“) zu dem was als natürlich empfunden wird : Was heute gut ist ist morgen schon vielleicht böse, oder umgekehrt… Was heute Mann wird morgen vielleicht Frau… Pflanzen atmen CO2 ein und erzeugen Sauerstoff, aber das ist ja heute „Klimawandel“…

    4. Technologisierung von ERKENNTNIS („Ich weiß das ich nichts weiß“)
    Mögliche Massnahmen: „Wissenschaft“ und Vorgabe von neuen „technologischen“ Entdeckungen. In der Indoktrination hat der Mensch ist stets mehr Wert als alles andere (da ein „göttliches Abbild“), er steht über Allem und herrscht daher über Alles.
    Technik, Medizin, Chemie, sind da eine schöne Vorspiegelung von angeblichen „Tatsachen“ und „Herrschaftsanspruch“, welche durch alle Instanzen transferiert werden: basierend auf dem „göttlichen Sprachrohr“ anerkannter Wissenschaften, durch alle Medien bis hinunter in den tiefsten normalen Haushalt (via Siri und Alexa beglückt)…

    5. Erzeugung von EGOMANIE
    Mögliche Massnahmen: Einführung der unnötigen Tauschware „Geld“, für den „Erwerb“ von natürlich sowieso vorhandenen Lebensmittel, Gefühlen und Zeit. Über diese Art Tauschware erübrigt es sich wohl hier zu lamentieren.

    Und nun die zweite Frage
    Was bewirkt Empathie?

    Hierzu ein (für mich eindrücklicher) Film zum wichtigsten und häufigsten Element unseres Daseins:
    https://www.youtube.com/watch?v=Q_Osih3pGqk

    Alleine Wasser reagiert also schon auf jegliche Empathie.

    ––––––––––––

    Und was ist dann „Feinstofflichkeit“?
    Am logischsten erschien mir bislang die Antwort von Pierre Lescaudron (in persönlicher Interpretation).

    Sein Buch „Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung“ ist im Netz frei lesbar (oder als Gesamtwerk bestellbar)

    Der Folgende Link startet lediglich am Buchanfang.
    https://de.sott.net/article/18085-Das-Elektrische-Universum-Teil-1-Das-Mainstream-Universum-vs-das-Elektrische-Universum
    Der Link zum nächsten Teil (in gesamt 26 Teilen) befindet sich jeweils am Ende des einzelnen Kapitels.

    Im Prinzip ist demnach alles Energie, lediglich in einem anderen Zustand. Alles ist Eins und Eins auch alles.

    Könnte das der Finger Gottes sein? Er bräuchte nicht viel in seinem Wirken, denn alle Ereignisse könnten tatsächlich alleine durch den Flügelschlag eines Schmetterlings veränderbar sein… oder durch eine Sonneneruption, einen Gedanken, ein Gefühl eines Einzelnen oder das Vergehen einer wichtigen Verbindung.

    Mich erfasst bei der Erfassung eines möglichen Gesamtbilds eine große Ehrfurcht.

    –––––––––––––

    Aber so sind die „Dunklen“ in der Ausnutzung der Energie-Folge-Wandlung durch nur winzige Spaltungen/Abschirmungen vom Ganzen vielleicht innerhalb unseres Mikrokosmos erst so mächtig geworden?

    Danke für die Zeit, für Ihre wertvolle Lebenszeit (!), welche sie gerade der Sichtung dieses Kommentar in Ihrer Gartenlaube gewidmet haben.

    1. alligator79

      Mir gefallen Ihre Gedanken sehr.
      Durch Ihr vieles „Grübeln“ haben Sie herausgeschält, was mit uns Menschen hier auf der Erde veranstaltet wird.

      Beim lesen Ihrer Anführungen beschleicht mich das Gefühlt, dass dies alles kein Zufall sein kann.
      Es scheint zu orchestriert um einfach per Zufall oder nur wegen der Dummheit der Menschen so gekommen zu sein.

      Es wurde bis ins letzte Detail das Messer, an unsere natürliche Verbindung zur Wahrheit, Schöpfung, Mutter Natur oder wie man es auch nennen will, angelegt.
      Jedes Fenster, Verbindung zur höheren Wahrheit wurde sorgsam zugekleistert und mit einer pervertierten, unnatürlichen Variante ersetzt.
      Und sie sind heute aktuell sehr aktiv an den Restbeständen pervertierend am Wirken. Volk, Familie, Geschlecht)

      Ich glaube nicht, dass gesunde Menschen sich das selber (einfach so) antun würden.

      Da muss eine „dunkle Macht“ die Finger im Spiel haben.
      Diese Macht weiss genau was sie tut.
      Den Menschen trennen von allem und jedem was wirklich wichtig wäre, sogar vor sich selber und seinem wirklichem Wesen.
      Dafür bekommen wir eine Menge leere Illusionen als Ersatz.

      Da bekommt für mich der Name „Luzifer“ eine ganz neue Bedeutung.
      Vorne Illuminiert (das falsche Licht) und hinten wartet der dunkle Abgrund!
      Wir werden alle geblendet um uns blind ins Dunkle zu ziehen.

      (und danke für den Link, kenne ich noch nicht und werde es bei Gelegenheit lese)

      1. Wenn ich meine Gedanken so weiter spinne,
        scheint es tatsächlich so, dass wir in die Endphase dieses Kampfes eingetreten sind.
        Dazu gibt es auf der ganzen Erde (Welt?) sehr reale Hinweise, die ich gar nicht aufzählen muss, da sie so zahlreich sind.

        Ein Umstand, welcher mich besonders stutzig macht ist folgender.
        Man kann heute als kleiner Mensch so jeden möglichen Schwachsinn verzapfen ohne gross Schwierigkeiten zu bekommen. Sobald man aber als kleiner Mensch, den Finger an die Lügen legt und beginnt zu kratzen, schlägt das System unbarmherzig zu.
        Das System hat eine grosse Aversion gegen Wahrheit und Licht, welches ins Dunkle dringt.

        Wenn man sich all diese Schritte und Dogmen so vor Augen führt, kann das Kommende nur ein totalitäres, faschistisches System sein, welches wütend, bluttriefend eine furchtbare Schneise in die Natur und Menschheit schlagen wird.

        Dabei frage ich mich auch, ist das ein Prozess, welcher sich immer wieder wiederholen muss, bis der Mensch als Wesen endlich verstanden und daraus gelernt hat?
        (Artefakte, Pyramiden, Geschichten vieler Urvölker wie die weltumspannende Sintflut)

        oder vielleicht wird der Mensch als Irrtum Luzifer überlassen und der Kosmos beginnt mit einem neuen Projekt, welches vielversprechender zu werden scheint.

        Eine weitere Frage, welche ich mir stelle, was hat es mit diesen ganzen Ufo Sichtungen auf sich.
        Ich habe letztes Jahr eine silbrige hell scheinende, blickende Kugel am helllichten Tag über den blauen Himmel ziehen sehen. So real wie man ein Flugzeug am Himmel erkennen kann. Ich war nicht alleine, die anderen haben genau das Gleiche gesehen. (Und die Sumpfgas, Iss, Venus und Wetterballon Idioten sollen einfach mal ihre dumme Fresse halten, ich weiss was ich gesehen habe)

        Ich glaube nicht (ich weiss es nicht), dass das Aliens Schiffe waren sondern menschengemachte.
        Und dann frage ich mich schon, WAS ZUM TEUFEL GEHT HIER EIGENTLICH AUF DIESEM PLANETEN AB?

        1. Selbst die russischen Medien befeuern dieses (Ausserirdischen)Thema dezent. Ich denke, es gilt uns da auf eine weitere Offenbarung vorzubereiten?

          1. Auch ich glaube, dass bald „Ausserirdische“ auftreten (auftreten wie in einem Theaterstück) werden. Die Raumschiffe werden allerdings teils irdischen Ursprungs und teils z.B. Hologramme sein und die „Ausserirdischen“ selbst werden Daemonen sein.

            Und ihre bevorzugte Sprache wird english mit ami Akzent sein …

        2. Zum Thema UFOs und inszenierte Alieninvasion durch pöhse Aliens und Errettung der Menschheit durch grundgute Aliens (Project Blue Beam) oder aber auch (Plan B, wird mittlerweile von diversen Secret Space Program „Truthern“ propagiert) friedlicher Kontakt durch grundgute und erleuchtete Aliens und der darauf folgende Weltzusammenschluss mit neuer (alieninspirierter ) Weltreligion (also NWO 2.0 ohne Weltkrieg) gibt es ein faszinierendes Alternativszenario, das sehr überzeugend im Buch „Das Gegenteil ist wahr Teil 2“ von Johann Jürgenson beleuchtet wird.

          Das Buch findet sich als PDF im Netz. War für mich letztes Jahr ein wirklicher Augenöffner für eine Thematik die ich bisher mental komplett weg gedrückt hatte. Und wo sich für mich viele unklare Fragen zu einem sehr kohärenten Bild zusammen fügen ließen, z. B. auch was für Schindluder eigentlich in diesem Land hier getrieben wird und warum.

          Ob es der Wahrheit entspricht, kann ich nicht sagen, aber ich fand die Lektüre überraschend stichhaltig und sehr überzeugend. Und ich höre immer öfter von Leuten, die UFOs gesehen haben wollen (gehöre selber aber nicht dazu).

          1. @Kris11
            diese Alien-Geschichten sind doch nur weitere Säue die (in immer neuer Bemalung) über die große Bühne getrieben werden. Auch hierbei ist die Stoßrichtung wieder die, dass es mächtigeres, höheres als die Schöpfung hier auf Erden gibt, um uns armen, beschränkten rein auf biochemische Prozessen basierenden Wesen (Mensch / Verbraucher (…)) den Weg zu zeigen, uns die höhere Hilfe angedeihen zu lassen da wir ja selber nicht das Zeug dazu haben…
            Es dient zum wiederholten Male der alten Geschichte, dass wir nichts sind, nur ein sinnloser Zufall, entstanden durch eine epische Explosion und nun stumpf und dumm vor uns hinvögelnd und konsumierend in einem Affenzahn durch Luftleeren Raum rasen….
            Das Naheliegende, das Einfache, das Klare wird einfach mit möglichst viel Wind und Wischbewegungen vernebelt, nämlich dass wir alles haben, dass die Schöpfung ein unglaublich magisches, spannendes feinstsinniges Gebilde ist und dass Mensch sich nur wieder verbinden müsste, mit dem was da ist…
            So lange ist das auch noch nicht her, zuweilen gibt es das heute noch, besonders in den Weiten russischen Hinterlandes zB, die kleinen Dörfer, jeder hat seinen Garten, Tiere die mit den Menschen würdig, ein glückliches Leben leben, Menschen die sich von KIndesbeinen an kennen, eine Gemeinschaft in der jeder seinen Platz hat…
            Begegnungen, „Zufälle“, den tieferen Sinn in dem Ganzen sehen und sich achtsam und bewusst weiter zu entwickeln.
            Der Film über das Wasser (habe ich vor ein paar Wochen auch schon mal verlinkt) zeigt allein am Beispiel des Wassers, wie tief und sinnvoll die Schöpfung wirkt, wie kleinste Emotionen, Worte, Gedanken wirken, auf das Wasser und über das Wasser wieder zurück auf den Menschen, all das geht auch ohne Wasser…kaum beschäftigt sich ein Mensch mit einem spezifischen Thema, begegnen ihm Menschen die sich auch damit befassen, die Welt wird dann ganz schnell, ganz klein…
            Jeder Mensch kann sehr viel bewirken, jeder einzelne kann die Welt verändern (und tut das! jeden Tag aufs Neue!)
            DAS will die Kabale nicht…
            „die“ wollen uns reduzieren auf biochemische Vorgänge… allein darüber zu forschen, ob Mensch einen Willen hat… lässt mich nur müde lächeln…
            Viel spannender ist doch das was ist… zB telepathische Verbindung… „Hellsehen“… DAS ist in jedem von uns… wer es sieht, wer es anerkennt, der erkennt es, der erlebt es, zu dessen Realität wird das… wir machen uns unsere Realität selbst… das was du denkst, wird sich im Aussen, in stofflicher Form manifestieren… (extrem spannend übrigens…)
            ich bin mir sicher, Mensch kann so ziemlich alles…
            aber was davon braucht er wirklich?…
            Sehr spannend auch die (materielle) Vernetzung im hier und heute… jeder ist mit jedem verbunden (wenn er will) eben übers Netz… die Stoffliche Krücke… was davon brauchen wir, wenn wir (wieder?) im Einklang leben?
            @alligator 79: sie erwähnten mich in ihrem Kommentar, ja die Seite gibt es, manchmal bin ich frustriert, ungeduldig, möchte, dass sich endlich was bewegt, es ist schlimm mit anzusehen wie viele hier im Lande, bewusstlos durchs Leben treiben und so, mit ihrer Bewusstlosigkeit erst die Dinge ermöglichen die so böse, so finster sind…
            Es geht nicht spurlos an mir vorbei wenn ich sehe was die negativen Kräfte hier veranstalten und auslösen aber noch bin ich zuversichtlich.
            Im Moment bewegt sich so vieles und Bewegung ist schon mal ganz gut. Ohne Bewegung keine Veränderung und ich glaube wir sind schon mitten drin. Hoffen wir es geht in die richtige Richtung.

        1. Herzlichen Dank Che,
          ein schöner und Sehr eindeutiger Hinweis.

          Wesentlich mehr Schaden richtet mMn die seit 2016 laufende Fernsehserie „Lucifer“ an. In der soll dem Zuschauer erzählt werden, dass Satan gar nicht böse ist, sondern es ja nur „gut“ meint und natürlich den „Guten“ (Polizei) dabei hilft „Bösewichte“ zu erwischen und zu bestrafen.
          https://de.wikipedia.org/wiki/Lucifer_(Fernsehserie)

          Pure Propaganda für einen offensichtlichen Zweck. Das Machwerk ist inzwischen in der dritten Staffel, speziell ausgelegt auf ein Publikum unter 25 und erschreckenderweise angeblich “ sehr beliebt“ beim Publikum.

          1. Das ist auch nur eine Weiterführung der schon bekannten Vampir-Teenie-Machwerke, wo transportiert werden sollte, dass menschenblutsaufende Viecher die irgendwie über den Normalsterblichen stehen eigentlich ganz lieb und auf jeden Fall voll ok sind.

            Ich beobachte neuerdings auch in diversen Filmchen und Serien eine Tendenz dazu, Kannibalismus salonfähig zu machen.

  40. @russophilus

    danke schön, ich werte diesen artikel/beitrag als antwort auf meine frage im letzten artikel.
    hatte mich schon gewundert, der fehlenden antwort wegen.

    bleiben am ende wirklich nur die zwei hauptfragen
    wer sind wir wirklich?
    wo leben wir wirklich?

    damit fällt oder steht am ende alles.

    kann man die 13 verbildlichen/benennen?

    einen würde mich noch interessieren, wenn wir diese inkarnation beenden, sehen wir dann die „wahrheit“, bekommen wir dann den „einblick“ oder dürfen wir uns dies in der nächsten runde erarbeiten?

    1. Wer wir sind? Das, was wir sind und was wir daraus machen.
      Wo leben wir wirklich? In unseren Leben.

      Was (Re)Inkarnation und Fragen nach dem danach angeht: Ich weiss es nicht, auch weil ich es nicht wissen will oder muss. Was ich weiss ist, dass wir einen liebevollen Schöpfervater haben, der alles ganz wunderbar gemacht und gefügt hat und uns nebenbei bemerkt mit prachtvoller Schönheit verwöhnt; wo ich auch hinschaue, egal ob eine Blume, eine Katze oder auch eine grüne Mamba und natürlich überall in der Mathematik finde ich immense Schönheit.
      Ich *will* manches gar nicht wissen, weil damit das ganze Ungemach anfing und weil das (Wissen anbieten) schon immer Luzifers bevorzugte Verführung war. Es gibt das für uns Vorgesehene und damit will ich zufrieden sein und nicht versuchen, sozusagen die eine unerlaubte Schublade in Vaters Schreibtisch aufzubrechen. Zumal wir ja beleibe nicht knapp gehalten werden, auch was Wissen angeht und nur sehr wenig vor uns verborgen wird (vom Schöpfer).

      Was die Wahrheit angeht, so denke ich, dass auch diese uns nicht verschlossen ist, dass es aber in der Natur der Dinge liegt, dass die wesentlichste Bremse in uns selbst liegt. Ich denke da oft an mich und die Kinder; ist es gut, einem 4-Jährigen, der z.B. wissen will, wie die Sonne funktioniert, komplexe Physik um die Ohren zu knallen? Wohl nicht; da ist eine einfache aber wahre Antwort wie z.B. „das ist eine Art riesiger Ofen“ besser. Je größer und reifer das Kind wird, je besser seine Grundlagen sind, umso näher kann es der „vollen Wahrheit“ später kommen.

      1. @ Russophilus

        Was das Selbst angeht so hat sicher jeder seine eigenen Gedanken zu Tod, Nachleben, Reinkarnation etc.
        Die Gedanken dazu wurden in den letzten Jahrhunderten ja auch von der Kirche wunderbar domestiziert.

        Auffällig dabei ist aber – aus einer erweiterten Perspektive betrachtet – das Bestreben mit dem AUSSEN vom INNEN abzulenken.

        Phase 1
        Von Oben betrachtet hat unsere Geschichtsschreibung mittendrin ein Jahr 0.
        Woher kommt dieses Datum nur?
        Oft hat man den Eindruck, es wurde nur gesetzt um damit den Beginn einer neuen Geschichtsschreibung festzulegen?
        Vielleicht weil der „(moderne) Mensch“ nicht gern psychologisch im Minus denkt?
        Oder weil Minus dann in den Denkschemata „Rückentwicklung“ bedeutet?

        Gut gewählt von denen die dies einst willkürlich festlegten.
        In den Lehrplänen wird das Altertum (< 0) heute auch nur am Rande behandelt. In den usppa beginnt die Geschichtsschreibung im Lehrplan sogar meist erst mit der Mayflower.

        In jedem Fall wurde bis in die Neuzeit (18. Jh.) viel unternommen um dem westlich zivilisierten Menschen genau vorzugeben, was er exakt zu glauben hatte (= Aberziehung seines Urglaubens; Stichworte Ablass, Inquisition)

        In Phase 2 wurde der Mensch säkularisiert (analog zur Kirche). Es begann die Ablenkung von INNEN nach AUSSEN.
        Alles Weltliche, alles was ablenkt, alles was den Menschen von seinen Urinstinkten abbringt wurde nun propagiert.

        Kurz, es wurde viel getan um die Aufmerksamkeit eines Jeden auf die AUSSENwelt zu richten (=Gedanke/Logik). Ein System in dem jeder Einzelne so stark abgelenkt ist, das er keinerlei Zeit mehr hat inne zu halten und nach INNEN (=Gefühl/Intuition) zu sehen.
        Die Methode war sehr einfach:
        – Erster Focus auf das AUSSEN: Reichtum/Macht (Geld = heute Überleben)
        – Glaubenssystem (geteilt in „erlaubt“ und „esoterisch“ = gesellschaftsfähig versus Stigmatisierung)
        – Bildung (Pseudowissenschaft = Überdenken/Widerlegung von Kleinigkeiten in Theorien welche ein „masse- und reibungsloser Affe auf einer schiefen Ebene noch schafft ohne abzurutschen“)
        – Staatssystem (innerhalb dessen der Einzelne sich bewegen darf)
        – Freiheit (die sich ausschliesslich innerhalb des postulierten Gesamtsystems bewegen darf, aber nicht weiter)
        – Mediale Ablenkung (eine recht neue Methode der Betäubung durch totale Reizüberflutung (Radio [>Tesla 1895], TV [>1929], Internet [>1990])

        Was wurde nun getan um im gleichen Zeitraum das INNEN weiter zu entwickeln, die Psyche, die Seele?
        Kurz, so gut wie nichts…in den letzten Jahrhunderten, es war eher ein „Vergessen“.
        Die interessantesten Gedanken hierzu steuerte neuerdings noch der Bhuddismus bei, oder alte asiatische Lehren der Heil- und Kampfkünste bei (offiziell gerne abgeschoben in die Ecke des Esoterischen).
        Selbst die alte, bis ins letzte Jahrhundert überlieferte Naturheilkunde wurde nach ihrer nicht zu unterdrückenden „Wiederentdeckung“ in den 80ern in das Gesamtgefüge eingebunden und strengstens reglementiert.
        Heute fällt ein Heilpraktiker in der Prüfung mit Pauken und Trompeten durch, wenn er Chemotherapie nicht als die erste Wahl in der Krebsbekämpfung propagiert (auch bei „gutartiger“ Diagnose)

        Nun geht es wohl an Phase 3, das „Eingemachte“, unser Innerstes.
        Interessant, dass Sie, Russophilus ausgerechnet die Schönheit einer Mamba ansprachen.
        Das Tier ist nun wirklich schön, löst jedoch bei uns im Urinstinkt ein automatisches Erschrecken aus, welches das Überleben sichern soll.

        Wir erschrecken, uns wird kurz heiss und der Fluchtreflex kommt auf, nur wenn wir aus den Augenwinkeln eine „schlangenähnliche Bewegung“ feststellen – und dann wieder kalt, wenn wir erleichtert sind, dass es nur ein Ast war.
        Wir fühlen, wenn uns etwas beobachtet.
        Wir wissen häufig, das etwas nicht stimmt bei Personen die uns nahe stehen.

        Ihre Mamba begegnete mir vor einigen Monaten in Form eines „Wissenschaftlers“, der in seiner Conclusio seines Theorems welche dem Menschen so etwas wie „Intuition“ absprechen will.
        Beim Versuchsaufbau befanden sich Menschen und Schlangen (im Gegenversuch fehlte diese) in einen Raum – was ihnen vorher NICHT mitgeteilt wurde.
        Viele Menschen konnten in dem Raum die Anwesenheit einer Schlange nicht spüren.
        Ein kleiner Prozentsatz verspürte deutlich Gefahr.
        Alleine der Versuchsaufbau, Ausführung und Anzahl der Versuchspersonen waren mehr als lächerlich. Dennoch schaffte es der Artikel in eine wissenschaftliche Zeitung (Entschuldigung, ich finde den Link nicht mehr).
        Für mich war nur inhaltlich beim Lesen klar: „Intuition/Instinkte“ sind also nicht mehr erwünscht.

        Beim Thema „Kreativität“ war ich als ehem. Dozentin an einer Hochschule (Fachbereich Design) schon damals sehr erstaunt über die mehr als magere Grundlagenliteratur.
        Apropos, um Thema Kreativität kündigte der CEO von Adobe im letzten Herbst auf der MAX an, dass es von Konzernseite erwünscht sei, wenn sich jeder Designer beim Schaffensprozess über die Schulter schauen liesse, die Software („Sensei“) wäre dafür bereits am Start.
        Dies würde der Entwicklung ihrer neuen KI für „Kreativität“ dienlich sein. Inwieweit das inzwischen auch ohne Zustimmung des täglichen Nutzers praktiziert wird sei dahin gestellt.
        Bei diesem Thema verging mir persönlich das Lachen. Der CEO erntete dennoch frenetischen Applaus.

        Unsere tief sitzenden Instinkte und genetisch vorgegebenen Parameter gilt es wohl für die „Dunklen“ noch in ihrem Sinne zu manipulieren.
        Damit der Mensch seine eigene Intuition verliert, damit er nicht mehr vertraut in sich, seinen nächsten Menschen, in die Natur und das Universum.

        Übrigens: wann haben Sie zuletzt mit jemandem über den Tod/Reinkarnation etc. gesprochen?

        Dies ist das wohl am klarsten, von der Kirche vermiedene Thema seit Abschluss des Mittelalters. DARÜBER sollen wir wohl nie ohne kirchliche Schablone nachdenken dürfen (wenn es nach den Dunklen geht).

        Dabei ist es DAS wichtigste Thema für jeden EINZELNEN welches eine Schau nach INNEN benötigt.

        Denn es betrifft Jeden. Sicher. Irgendwann.

        Entschuldigung für den langen Gartenspaziergang.

        1. alligator79

          Nicht nötig ich (für meinen Teil) konnte Ihnen im Garten gut folgen.

          Kleine Ergänzung:

          Da gibt es ganz andere Experimente.
          Eines, welches mir geblieben ist.
          In einem Kaufhaus (oder ähnlich) wurde bei einem Treppenaufgang ein „Einwegspiegel“ aufgestellt.
          Dahinter sassen die Beobachter.
          Die zu beobachteten Treppensteiger sahen nur ihr Spiegelbild.
          Ein Computer bestimmte per „Zufall“, wann die Beobachter die Treppensteiger ansehen und beobachten sollten und wann nicht.
          Es wurden alle Treppensteiger gezählt, welche sich auf der Treppe umdrehten um in den Spiegel zu schauen, hinter welchen die Beobachter sassen.

          Wärend der Beobachtungsphase waren die Menschen, welche sich umdrehten signifikant höher.

          Also ich denke, irgendwie müssen wir alle Lebewesen miteinander verbunden sein.

  41. alligator79
    3. Juli 2018 um 18:54

    das sagte -er schrieb nie selber ein buch- Osho/Baghwan in etwa auch stets.
    Warum hat man den mann vergiftet!?

    1. Wie kommen Sie darauf? Osho hat natürlich Bücher geschrieben, sogar ziemlich kluge und von Weitblick zeugende, auch wenn man nicht in allen Bereichen seine Meinung teilen muss – aber das ist ja die freie Entscheidung jedes Einzelnen.

  42. @Russophilus,

    Ich kann vieles von dem was sie schreiben nachvollziehen auch ich sozialisierte mich in ähnlichen Bahnen, wie wohl viele, viele in der westlichen Welt.

    Das Problem mit Re-Ligion ist aber aus meiner Sicht nicht so sehr der Begriff des Wieder-Eingliedern (offensichtlich römisch geprägt), sondern welche Ideologien damit verbunden sind – zumeist Herrschafts-Ideologien.
    Hier muss man einschieben, dass die moderne historische Forschung des Mittelalters ein Bild zeichnen, dass sich erheblich von dem uns eingeimpften nach aufklärischen kapitalistischen unterscheidet.
    In der mittelalterlichen Gesellschaft war der Einzelne gott gegeben auf seinen Platz gestellt und seine Aufgabe war es in seinem Leben auf Erden Gutes zu tun um auf der Himmelsleiter im nächsten Leben aufzusteigen zu den Engeln etc. d.h. die Struktur war statisch geprägt durch göttliches Schicksal gegeben. Generelles Ziel aller war das ‚bono vivere‘ das gute Leben, d.h. nach der Bibel Gutes zu tun aber auch ‚gut‘ zu leben (man schaue sich die Arbeitszeiten von damals an, man wird staunen). Landesfürsten waren eigentlich ständig auf Reisen und immer nahe am Volk um ‚Gutes‘ zu tun und sich so Zustimmung zu verschaffen und den himmlischen Saldo möglichst positiv zu gestalten. Das ganze war also statisch, sehr idealistisch und kleinräumig geprägt. Dies war denkbar ungünstiger Boden für die Judahisten (diese SIND die Dunklen – die selbst erklärten von Gott Bevorzugten, einem Gott der Massenmorde befiehlt und Abweichungen strengstens bestraft, die erste vollkommene Gott-Negations Ideologie), deshalb die ‚Revolutionen‘.

    Natürlich war dieses mittelalterliche Weltbild ein naives, aber es war relativ stabil. Das aufbrechen begann mit den Pestseuchen und den (traumatischen) Erfahrungen des ersten Kreuzzugs (ein von Rom eingfädelter Raubzug). Aber der endgültige Grund des Niedergangs war die Entwicklung der Waffentechnik, diese machte das Militär immer teurer und befeuerten die Periode der Renaissance wo Geld immer mehr ins Zentrum rückte und damit den Judahisten (oft noch durch pure Leichtgläubigkeit der Obrigkeiten gefördert, wie zb Zinsverbot für Christen aber nicht die Judahisten) nach und nach den Aufstieg in der europäischen Gesellschaft und das aufkommen der damit einhergehenden zerseztenden revolutionären Weltbilder.
    Das Problem das wir Gott gegenüber haben ist seine beinahe totale Ächtung in Sachen des täglichen Lebens und der Gesellschaft, was im Zentrum stehen sollte wird als Beruhigungsmittel in den psychiatrischen Randbereich der sog. ‚Seelsorge‘ geschoben.

    Nun gilt natürlich dass man über Gott eigentlich nicht schreiben sollte, sondern sprechen, den Sprechen IST der Urakt Gottes, wogegen Schreiben leider immer ein irdisches Instrument der Macht darstellt ob man wil oder nicht. Eigentlich ist schreiben dann Gott am nächsten, wenn es dem Sprechen und damit dem Gesang am nächsten ist.

    Was man aber im Rahmen einer Philosophie unbedingt postulieren kann, darf und MUSS ist das GOTT das erste Element darstellt und dass das grosse Wunder hinter das nicht zurückgegangen werde kann, das Werden GOTTES ist, d.h. aus NICHTS (0) WIRD ALLES (1), dieses Werden ist das WUNDER alles andere ist nachranging klar und unwiderlegbar, denn es ist für jedermann nachvollziehbar das nicht NICHTS ist !
    Das Feld der Physik wie es ist, ist vollständig in Ordnung NUR fusst es auf oben geschriebenem unwiderlegbar, unverückbar. GOTT-> PHYSIK hingegen NICHT-GOTT->(NICHT)Physik.

    Hingegen müsste das Feld der ‚Wissenschaften‘ immer um Seitenzweige bereichert werden, nämlich Meta-Physik.
    GOTT->MENSCHENSOHN->Philosophie->Meta-Physik->Physik. Die Meta-Physik beschäftigt sich mit den Voraussetzungen der Physik UND den Richtungen die eingeschlagen werden sollten, zb. wo Forschung betrieben werden sollte und NICHT der erwartete monetäre Gewinn (sicherer reiner Selbstmord) !!!!! Ausserdem sollte sie Leitlinien für den Umgang mit den Erkenntnissen geben.

    Unserer Wissenschaft fehlt das Dach !!!!! Deshalb wird auch sie ständig toxischer.

    Was ‚Religion‘ im Leben für eine Rolle spielen kann, wäre die Versicherung und die Förderung des Menschen-Sohns von klein an bei den Kindern, denn sie alle kommen als leuchtende Sterne, ihr Licht gilt es zu pflegen und zu mehren, ihnen die Versicherung und Erfahrung von Gott zu bestätigen und bekräftigen.
    Diese Verbindung ALLEIN nur ist dann die Grundlage für ein souveränes Selbst, das NICHT, absolut NICHT frei ist sondern gebunden an Gott und erst somit Teilhaber an der Freiheit, aber vorallem der immensen Schönheit seiner Schöpfung auf dass diese ausstrahle in die Tätigkeit die dann immer eine verbindliche ist (jederzeit kann jeder Rechenschaft ablegen).
    Und erst dies kann und wird Grundlage einer WIRKLICH demokratischen Gesellschaft sein.
    Wie man bemerken wird ist das identisch mit dem Gottesstaat, ja natürlich, nur dieser ist es wert, alles andere ist wie dürres Laub.

    Und NATÜRLICH wird darin kein Platz für Judahisten sein !!! Ist das schlimm ? Nein überhaupt nicht, es ist ein Segen !!!

  43. Zum Thema passt folgendes YT Video mMn. sehr gut.

    Wer hat die Zahlen erfunden? (1/2)

    https://www.youtube.com/watch?v=QC0SEFz0bW8

    Gott oder der Mensch?
    Im Video sollte eigentlich jedem klar werden, dass es nur Gott sein kann.

    Vom linearen Denken auf zyklisches denken umstellen.
    Weiter zeigt er auf, dass alle Zahlen im Kern aus 1,2,3 bestehen. (Kennen wir doch, Dreifaltigkeit usw.)
    Das wird anhand der Zahlen und den Primzahlen demonstriert.

    Für mich ein totaler Aha Effekt und die anstehende Frage, warum wurde das nicht unters Volk gebracht?

    Zuerst erklärt er, dass die Zahl 1 auch eine Primzahl ist aber von der Wissenschaft per Dekret als nicht Primzahl definiert wurde. (Schon wieder die Bremsklotzwerfer, welche sich wissenschaftler nennen dürfen und alles nach ihrem Gusto verbiegen und brechen)
    Hat man die Eins auch als Primzahl im „Gepäck“ kann man bei Aufreihung der Primzahlen auf einen Kreis ein wunderbares Muster erkennen. (Welches sich natürlich die Okkulten schon seit langem angeeignet haben)

    Für die, welche weniger Zeit haben ab 8:15 Primzahlen (Warum die 1 eine Primzahl ist)
    Ab 14:00 Primzahlen zyklisch dargestellt.
    Ab ca. 19:00 die innere Struktur der Zahlen aus 1, 2 oder 3.

    Ich bin ja kein Mathematiker aber vom Schiff aus gesehen sieht es so aus, dass den gewissen „mächten“ das schon lange klar ist aber absichtlich verschleiert wird.

    Der „Junge“ welcher darüber eine Dr. Arbeit geschrieben hat wurde von der ersten Uni zurückgewiesen. Obwohl sogar ich als nicht Mathematiker die Genialität darin erkenne.

    Und was ziehe ich jetzt für eine Erkenntnis daraus , mhh…

    1. … ach ja, diesen Satz von Dr. Peter Plichta muss ich hier auch noch loswerden.

      „Man (die wissenschaft) weiss im Prinzip gar nichts und verkündet das noch stolz auf der Tafel.“

      1. Naja, Kris11, die uns bekannten Zahlen sind aber nur eine Krücke, ein Behelfskonstrukt.
        Die eigentlichen Berechnungsgrößen der Schöpfung bestehen aus undefinierbaren Zahlenwerten wie Phi, Pi etc., und an die lässt sie uns nicht heran.
        Zum Beispiel besteht beinahe die gesamte Schöpfung incl. Männern und Weibern wesentlichst aus dem goldenen Schnitt, einer Zahl, die sich weder als Bruch noch als Deziamlzahl darstellen lässt. Da gehen uns bereits die Ideen aus, und dabei haben wir noch nicht von Euler etc. gesprochen – nicht, dass ich mathematisch interessiert wäre, es ist mir nur aufgefallen.

        1. Dass etwas dem normalen Menschen, der im wesentlichen mit natürlichen und realen Zahlen agiert, nicht zugänglich ist, heisst keineswegs, dass es nicht definiert oder erfassbar wäre. Pi und Phi z.B. sind klar definiert. Eine andere und viel weitergehende und vermutlich noch nicht komplett verstandene Frage ist die, warum der Schöpfer justamente diese Zahlen (hinter denen übrigens oft Zahlenfolgen stecken) gewählt hat (und ob nicht noch viel mehr dahinter steht als wir ahnen).

    2. Nein, da muss ich die „herkömmliche“ Mathematik ein bisschen in Schutz nehmen. Es macht schon durchaus Sinn, der 0 und auch der 1 eine gewisse Soderstellung zu „geben“. So gilt z.B. (wegen der Mathematik und nicht wegen einem Beschluss) dass in jedem Zahlensystem Z: z^0 = 1 und z^1 = z. Beispiele: 2 hoch 0 = 1 und 2 hoch 1 = 2 … analog in unserem 10er System (also z ist 10) 10^0 = 1 und 10^1 = 10. Auch gilt in jedem Zahlensystem x * 1 = x sogar unabhängig vom Zahlensystem. „3 * 1 = 3“ gilt für z.B.oktal oder hexadezimal genauso wie fürs gewohnte Dezimalsystem.

      Auch würde es wenig Sinn machen, die 1 als Primzahl zu definieren, weil ja die Definition einer Primzahl die ist, dass die (positive natürliche) Zahl nur durch sich selbst oder durch 1 ohne Rest teilbar ist.

      Auch sollten Sie bedenken, dass eine graphische Aufreihung (gleich welcher) Zahlen stets ein menschlicher „Willkür“-Akt ist. Von dieser aber hängt die Mustererkennung ab. Manches ist z.B. in einem logarithmischen 2-dimensionalen Diagram gut erkennbar, als bloße Zahlenreihe aber nicht.
      Und es ist natürlich auch eine Frage des Bild-Ausschnitts; manches das für z.B. Primzahlen bis 100 „geordnet“ aussieht, sieht in anderen Zahlenbereichen gar nicht mehr so geordnet aus.

      Zu der Geschichte mit 2 und 3: Ja klar! Die Definition von „prim“ heisst ja notwendig, dass jede 2. Zahl (größer 2), sprich alle gerade Zahlen nicht prim (weil durch 2 teilbar) ist und dass auch jede 3. Zahl nicht prim (weil durch 3 teilbar) ist. Prim kann also max. ein Drittel der natürlichen positiven Zahlen sein, was nebenbei bemerkt zumindest eine scheinbare Grundstruktur in die Primzahlen Reihe bringt (fürs menschliche Auge auf den ersten Blick).

      Übrigens hat gerade erst unlängst – also lange, lange, nach Riemann und auch erst etwas über 100 Jahre nach Lindelöf – ein skandinavischer Mathemathiker die Lindelöf Hypothese (die wiederum wesentliche Aussagen zur Riemannschen zeta Funktion zulässt) bewiesen. Und das, obwohl Primzahlen (und mithin Riemanns nach wie vor unbewiesene Konjektion) eine wirklich herausragende Stellung in der Mathematik haben, sprich, viele der besten Mathematiker sich (auch gut ausgestattet) damit befassen und das nicht nur im Bereich der Zahlentheorie sondern auch häufig in anderen Bereichen (z.B. Komplexitätstheorie).

      Einer Gründe ist übrigens der, dass das Faktorisierungs-Problem (ist x prim oder nicht und falls nicht, was sind seine Faktoren?) NP hart ist (~ extrem hart zu lösen aber relativ leicht zu verifizieren) und daher einer der *wesentlichsten* Bausteine der Kryptographie ist. Würde man je eine Möglichkeit finden, (auch sehr große) Zahlen mit „sinnvoll machbarem“ (polynomischem) Aufwand in „brauchbarer“ Zeit zu faktorisieren, dann wäre damit über Nacht ein erheblicher Teil der Verschlüsselungssysteme geknackt.

      1. Russophilus

        Da haben Sie mich jetzt regelrecht erschlagen mit Mathematik.
        … und ich kann Ihnen mangels Wissen nicht widersprechen.

        Ob jetzt die Namensgebung von Prim(är) ausgeht ist für mich zweitrangig.
        Im zweiten Teil kommt dieser Dr. über seine Erläuterungen auf die Verteilung der Elektronen auf den „Schalen“, was für mich sehr überzeugend klingt.
        Ich kann es aber nicht verifizieren, dazu müsste ich ein paar Jahre Mathematik studieren. (und die Mathematiker sind sich ja scheinbar auch nicht einig)
        Aber ich empfehle Ihnen falls Sie mal etwas Zeit übrig haben (ja ich weiss), den 2. Teil ganz anzuschauen.

      2. @ Kris & Russophilus

        Da Sie beide eines meiner Interessengebiete ansprechen, eine Anmerkung.
        > dass alle Zahlen im Kern aus 1,2,3 bestehen.

        Das ist schon nur noch die halbe Wahrheit. Jede Zahl besteht im Kern nur aus 1.

        1, 11, 111, 1111, … = 1, 2, 3, 4, …
        5,325 = 11111, 111 11 11111.

        Diese Darstellung* ist eine von zweien, die die einzig „korrekten“ bzw. grundlegenden sind.

        Wir nehmen heutzutage 15, 38, 47, … , 59383635 als für die Zahlen gegeben hin.
        Die vier „Zahlen“ sind aber nur die Darstellungen von beispielsweise 111111111111111 im Dezimalsystem. Es gibt aber unendlich viele Zahldarstellungen. Die dezimale ist nur eine, wenn auch eine praktische.
        Die Null wird nur in Darstellungen zur Basis > 1 gebraucht.

        Wenn man die Darstellung zur Basis 1 anschaut, kann man erkennen, daß Zahl und Rhythmus miteinander verbunden sind. Von Rhythmus ist es nicht mehr so weit zu Musik und Klang.
        „Die Welt ist Zahl.“ Dieser Satz hat seine Berechtigung.
        Die Zahl ist ein heruntertransformierter Teil des Tonstroms.
        Wobei Licht und Ton die Zwillingsaspekte der Stimme Gottes sind.

        Das ist nicht apodiktisch zu verstehen. Nur meine Ansicht.

        [ Anmerkung: * Die zweite Basis-Darstellung der Zahlen:
        Dazu braucht es eine unendliche Intelligenz. Denn jede Zahl hat hier einen eigenen Namen.
        Wie es ja eigentlich sein sollte. Eins bis Neun sind ja auch Eigen-Namen für Zahlen.
        Danach beziehen sich unsere „Namen“ für die Zahlen auf das Zehnersystem. Dreizehn: 3 – 10. (Ausnahme ist vielleicht die Elf, obwohl ich selbst da nicht sicher bin.)
        Diese „unendliche Intelligenz“ hat aber für jede Zahl einen ganz individuellen Namen, der keinen (namentlichen) Bezug zu einer anderen Zahl hat.
        13 ist beispielsweise, sagen wir = Mops, 14 = Krr,
        15 = Gfsfr, 16 = bdgdft, 17 = hgfv
        Ab 15 habe ich zufällig auf die Tastatur getippt.
        Die Mathematik mit den beiden Basisdarstellungen der Zahlen ist eine völlig andere als die herkömmliche.]

            1. Das war keine Meinungsäusserung sondern eine in Sach- und Fachkenntnis gründende Feststellung.

              Übrigens habe ich beileibe keine Freude an solchen Äusserungen. Auch bin ich ziemlich offen für andere Sichten und Ansätze, aber ich denke, die Leser und Teilnehmer hier erwarten mehrheitlich von mir, dass wir hier nicht ins Absurde abgleiten.

              1. Es mag für Sie absurd erscheinen, was ich zu den Zahldarstellungen geschrieben habe.
                Ist es für mich aber ganz und gar nicht.
                Da steckt eine Menge Potential drin.

                Aber Sie haben recht, das zu vertiefen, bringt heute nichts. Vielleicht ein andermal zu einem anderen Thema.

      3. „Auch würde es wenig Sinn machen, die 1 als Primzahl zu definieren, weil ja die Definition einer Primzahl die ist, dass die (positive natürliche) Zahl nur durch sich selbst oder durch 1 ohne Rest teilbar ist.“

        Also 1 ist durch sich selbst (also 1) und durch 1 ohne Rest teilbar, und durch nichts anderes. In der Definition der Primzahlen muss die 1 deswegen ganz explizit ausgeschlossen werden.

        Die Gründe dafür, dass man das tut, sind pragmatischer Art. Die Mathematiker interessiert bei sowas vor allem die Frage mit welcher Konvention man die wenigsten Ausnahmen für die Null oder die Eins machen muss. https://en.wikipedia.org/wiki/Prime_number#Primality_of_one beschreibt ein paar Gründe dafür. Hätte durchaus auch anders entschieden werden können, weil man normalerweise einfach Ausnahmen für 0 und 1 in den Definitionen selbst zu vermeiden. Also kann die Menge aus einem Element alles mögliche sein: Gruppe, Vektorraum, topologischer Raum, …

  44. > Auch sollten Sie bedenken, dass eine graphische Aufreihung (gleich welcher) Zahlen stets ein menschlicher „Willkür“-Akt ist. Von dieser aber hängt die Mustererkennung ab.

    Dasselbe gilt für Zahldarstellungen.

  45. RUSSOPHILUS. Danke für ihren tollen Kommentar,seeehr gut geschrieben. Was sie schreiben kommt meinem denken sehr nahe. Ich bin vor ca.5 Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten, es war für mich das ganze zuwieder. Die Kirche ist immer noch im Tempel und schachert. Was andere Glaubensrichtungen betrifft kommt für mich nichts in Frage.ich will auch nicht ich habe was Kirch betrifft zu gemacht. Ich habe meine Natur wo ich Freude habe das gefällt mir.

  46. Ich habe die Komentare nicht glesen, nur den Artikel.
    Erste Frage.
    Weshalb muss es der Samstag sein?
    Stimme mit dem Artikel vollkommen überein.
    Viele dieser Dinge habe ich ja auch in diesem Blog ausgedrückt.
    Wenn Jesus existierte, hätte er gesagt, dass unsere Kirche unser Körper wäre, -wunderschön.
    In unserem Körper lebt etwas physiches, -weil der nur Licht ist, -auf seine Weise, -das Energie heisst.
    Wir sind Licht und wir sind in Gott.
    Keine Kirche sollte uns tyranisieren.
    Es freut mich dass man mal die dunkle Energie in seine Ordnung einpasst hat.
    Einfach Scheisse.
    Vielleicht kann jemand sich erinnern das ich von einer kleiner Schachtel erzählte, -mit Holzklötzchen. -die das ganze DING erklähren kann.
    Erinnere mich, weil man mich schrecklich ausgelacht hat.
    Es könnt sein, weiss aber nicht, dass ich viel mehr Zeit im Garten, meinem geliebten Tösstal in der Schweiz, gesessen habe, als der Autor dieses Artikels, in seinem Garten.
    Ich bin in Got und fühle, dass er mir das Wunder des Lebens erklärte.
    Er erlaubte mir die Ökonomie zu verstehen und er gab mir seinen Namen.
    Ich weiss dass die Welt nicht bereit ist eine neue Idee aufzunehmen.
    Wir sind in der Erschöpfungsphase der menschlichen Psichosis.
    Wenn in dieser Agonie der Körper eine Überlebenschance hätte, würde sich die Menschheit retten.
    Wenn nicht , -werden wir in eine andere Form von Licht verwandelt.

  47. Danke für die anregenden Gedanken. Mein persönliches Wissen reicht für den Satz: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ Viel zu viele widerprüchliche Informationen sind vorhanden. Ich lass sie alle nebeneinander stehen. Ich bin zwar davon überzeugt, dass es einen Schöpfer gibt, aber ob er seinen Willen in der Bibel offenbart, daran hege ich Zweifel.

    Es besteht zwar die Gefahr, dass uns Außerirdische als „Retter“ oder Überbringer einer Weltreligion präsentiert werden, aber diese waren ja schon hier, bevor es die aktuelle Zivilisation gab. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir unser Gottesbild sogar von diesen bekommen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.