MIR – Das Wunder von Syrien

Für mich weder erstaunlich noch überraschend sah ich nun im ami-TV einen ziemlich angesehenen Mann, der dem trump Umfeld zugerechnet wird, entzückt mitteilen, dass man nun – mit den tomahawk Schlägen – binnen einer Stunde das (impliziert hohle, unverdiente) Ansehen des „russischen Putin Regimes“ zerschlagen habe, das Russland mühevoll über Jahre vor allem in Syrien aufgebaut habe. Russland stünde nach seiner wohl nicht grundlosen Untätigkeit angesichts des Angriffs trotz vollmundiger Ankündigungen im Vorfeld „entlarvt“ da.

Und ich sah ein Interview der bbc, die ein besonders widerwärtiges und dreistes Exemplar losgelassen hatten auf Lawrow. Der brit „journalist“ fuhr konsequent eine bestimmte Linie: Er ging Lawrow mit aggressiven Vorwürfen an, unterbrach ihn ständig beim Antworten und griff ihn mit weiteren Vorwürfen an. Erstaunlich war dabei nicht der bbc „journalist“ sondern Lawrow, der offensichtlich zunehmend verärgert aber dennoch engelsgeduldig – völlig unsinnige – Versuche unternahm, wenigstens den einen oder anderen der absurden, bösartigen frei erfundenen und teils sogar bereits als falsch erwiesenen Vorwürfe zu widerlegen.

Lawrow beging den „klassisch russischen“ Fehler der Freundlichkeit und vor allem der Grundannahme von halbwegs zivilisiertem Umgehen miteinander und von Gesprächen die bei allen Unterschieden in der jeweiligen Sicht doch prinzipiell im Rahmen der Vernunft bleiben.
Diese Annahme war falsch – und sie war *leicht erkennbar und offensichtlich* falsch.

Putin beging in Syrien einen ganz ähnlichen Fehler – und auch seine (sehr ähnlichen) Grundannahmen waren falsch.

Die Realität dürfte wohl eher die sein, dass trump, der über seinen persönlichen Anwalt bzw. die bösartigen „Untersuchungen“ gegen diesen zunehmend in die Ecke gedrängt wird, sich entschieden hat zu tun, was schon andere Präsidenten, zuletzt clinton in Bedrängnis durch seine Sex-Affaire getan hatten, nämlich irgendjemanden zu bombardieren. Und siehe da, schon kommen die ersten Meldungen über einen Anstieg der Umfragewerte für trump; genau wie bei billy boy seinerzeit, bei beiden bushs und bei anderen.
Das Problem bei dieser Konstellation ist, dass die russische Reaktion den amis zu 100% egal ist; schlimmer noch, je mehr und lauter die Russen schimpfen, desto mehr Punkte für die amis aus deren Sicht.

Mit einer (noch theoretischen) Ausnahme: „Exzeptionellen“ Toten. Ein paar Millionen Tote im Nahen Osten? Drauf geschissen. Aber ein paar Hundert oder gar Tausend tote amis? Da ginge ein gewaltiger Ruck durch idiotistan.

So aber, bestätigt und ermutigt (sich wähnend) durch Russlands Zurückhaltung dieser Tage, kommt noch etwas sehr hässliches zum Vorschein, nämlich die Drohung weiterer Angriffe „im Fall weiterer Assad-Regime Greueltaten“. Da diese ja frei erfunden und inszeniert werden, heisst das im Klartext „Wann immer es uns gelegen kommt. Ein Vorwand findet sich schon oder wird eben konstruiert“.

Der wesentliche Punkt dabei ist genau der, den ich angesprochen und kritisiert habe und für den ich teilweise heftig persönlich angegangen wurde: Die ami-Aktion schien kosten- und folgenfrei zu sein. Und mehr noch, nun ist das Mütchen der amis sogar noch angewachsen und sie legen das, was Russland mit besten Absichten tat, als Schwäche und also als Einladung zu weiteren Verbrechen aus.

Das ist genau der Punkt, den ich immer wieder zu vermitteln versuche: Kommunikation hat immer zwei Seiten und die Perspektive und den Wahrnehmungshorizont der anderen Seite zu ignorieren ist zuverlässig eine sichere Problemquelle.

Natürlich ist Putin vom Gedanken an Frieden und gedeihlichem Miteinander geleitet; das bezweifelt nicht nur niemand, sondern jeder menschlich und geistig halbwegs Gesunde begrüßt das erfreut.

Gegenüber jemandem allerdings, der extrem primitiv und obendrein (und auch deshalb) bis ins wahrlich Abartige kompetitiv ist, kann Putins Verhalten nur als Schwäche ausgelegt werden – und genau das wird nun auch offen formuliert in ami-Land.

Es gibt kein Miteinander mit einem Herrscher.
Diese verträumte Grundannahme Putins ist menschlich schön und anrührend, aber völlig unrealistisch. Ein Herrscher, mit dem es ein Miteinander gibt, wäre kein Herrscher, sondern ein Partner und er würde weder andere Länder nach Belieben bombardieren noch, sogar unverhohlen öffentlich ausgesprochen, auf Recht scheissen.
Die bloße Tatsache des Zustandes, in dem Russland ist, nämlich mannigfaltig bedrängt, angegriffen und sanktioniert, ist der alltäglich schmerzhafte Beweis für die Unsinnigkeit von Putins Grundannahme.
Wohlgemerkt, als Ziel eines (vermutlich langwierigen und schmerzvollen) Prozesses ist Putins Bild von der Welt wunderbar und wünschenswert – als Grundannahme aber nicht; die Realität belegt das Woche für Woche und immerwieder auch mit Toten.

Kommen wir nun zu den Raketen, zum Wunder von Syrien.

Laut russisch-syrischen Medien-Angaben kamen im wesentlichen drei Raketentypen zum Einsatz, nämlich S-75, S-125 und S-200.

Die S-75 schließe ich aus, weil sie uralt und auch völlig veraltet ist. Rein als Rakete durchaus attraktiv (für Länder wie Syrien), aber als System weitgehend unbrauchbar. In einigen Ländern vorhandene nennenswerte Bestände wurden umfunktioniert oder modernisiert (und zwar so erheblich, dass sie nicht mehr sinnvoll S-75 genannt werden (können)) oder aber wie z.B. lange Zeit in Syrien und anderen arabischen Ländern, sie verkamen einfach unbeachtet. Die S-200 schließe ich aus, nicht weil sie veraltet wäre (sie ist deutlich jünger als die S-75), sondern weil sie ganz andere Aufgaben hat und es auch grobe Verschwendung wäre. Entsprechend wurden S-200 in Syrien auch z.B. gegen israelische Kampfflieger und nicht gegen Drohnen oder cruise missiles eingesetzt. Anzumerken ist allerdings, dass es durchaus Sinn macht, die vorhandenen S-200 für relativ wenig Geld auf einen S-300 ähnlichen Stand zu bringen, zumal sie in diese Systeme eingebunden werden können.
Bleiben S-125. Und diese wurden aus meiner Sicht wurden auch eingesetzt. Für Laien: Die S-125 kann man in etwa als eine Art Buk betrachten, während die S-200 in etwa der S-300 Gruppe zuzuordnen ist (und übrigens tatsächlich deren Vorgänger).

Die Reichweite der S-125 liegt um die 20 – 35 km (je nach Ausführung) und sie gilt – verdientermaßen – unter vielen Ex-Ostblock Militärleuten als solide und sehr ordentlich und brauchbar mit ziemlich anständiger Trefferwahrscheinlichkeit *wenn* man gutes und gut geschultes Personal hat – was in Syrien eher nicht oder nur ausnahmsweise der Fall zu sein scheint. Russen, die syrische Basen wieder in einen ordentlichen Zustand versetzen wollten, berichten von sehr traurigen Zuständen.
Besser noch, es gibt auch erheblich modernisierte Versionen (meist bekannt als „Peschora-2“), die für Länder, die sich keine – erheblich teureren – modernen russischen Systeme leisten können, eine ziemlich gute Wahl sind. Weitenteils digitalisiert, erheblich verbesserte Störunempfindlichkeit, höhere Reichweite, kein Kurbeln an Handrädern mehr, usw.

Betrachtet man die relevanten Parameter wie z.B. auch die Fähigkeit immerhin zwei Ziele (statt nur eines) bekämpfen zu können, die (auch Mindest-!) Reichweiten und Wirkhöhen, usw. so deutet alles auf die Peschora-2 hin.
Das Problem ist allerdings, dass Syrien davon nur ziemlich wenige hat; die meisten syrischen S-125 sind alte Modelle aus den 70er und 80er Jahren.

Wie also geschah das Wunder von Syrien? Sicher nicht mit großteils mittelmäßigen Leuten und nicht nur alten, sondern zu erheblichen Teilen auch lieblos verkommenen Systemen. Es mag allerdings sein, dass die Russen leise noch etliche zusätzliche S-125 modernisiert, bzw modernisierte Versionen geliefert haben.

Es gäbe zwei Möglichkeiten. Erstens könnten die Russen Aufklärungs- und Kommando Maschinen in der der Luft gehabt haben und so und auch mithilfe von Bodenradaren gewonnene Daten übermittelt und die Abwehr koordiniert haben (mit syrischen Militärs als Lehrlingen aber nicht bzw. rein formal als Kommandeuren an der Seite). Allerdings würde es dabei immer noch erhebliche Restrisiken wegen der diversen erwähnten Probleme geben, zumal gerade die vielen alten S-125 alles andere als „feuern und vergessen“ Systeme sind (und auch die Peschora-2 sind nichts für halbgares Personal).
Oder die Russen haben die tomahawks selbst runtergeholt, wovon ich aber nicht ausgehe.

Oder aber die Russen haben Eloka eingesetzt und die tomahawks sozusagen servierfertig zu den syrischen Basen geliefert, wo sie dann abgeschossen wurden.

Für die letzte Möglichkeit spricht auch ein interessanter Widerspruch: Die Russen/Syrer geben erheblich mehr (mehr als das Doppelte) angegriffene Basen an als die amis; die reden nur von 3. Aber erstens neigen amis nicht zu Bescheidenheit und zweitens – und wichtiger – machen die ami Angaben Sinn. Grund: 3 Ziele und ca. 100 tomahawks macht 30, 35 tomahawks pro Ziel. Man muss dabei bedenken, dass es beileibe nicht egal ist, ob eine Basis von 10 oder von 30 tomahawks angegriffen wird. 30 tomahawks heisst mindestens 30 Raketen und entsprechend viele Starter (bei alten S-125 4 pro Rampe, bei Peschora-2 2 pro mobiler Rampe) plus brauchbares Personal und wohl nicht vorhandene geeignete Kommunikationseinrichtungen. Auch ist zu bedenken, dass tomahawks in Gruppen abgefeuert werden und die Nachladezeiten von S-125 zu hoch sind, sprich, es mussten entsprechend viele Raketen bereits geladen sein.
Betrachtet man nun noch die Ergebnisse von vor einem Jahr und geht davon aus, dass die amis sinnvollerweise nicht davon ausgingen, dass alle Raketen durchkommen, dann machen weniger Ziele mit mehr Raketen pro Ziel absolut Sinn. Das gilt umso mehr als es den amis ausschließlich um Bilder ging und da sind 3 *tatsächlich* zerstörte Ziele mit massiven Schäden erheblich attraktiver als erheblich mehr Ziele mit fragwürdigen Ergebnissen.

Die Russen dagegen hatten naturgemäß das entgegengesetzte Interesse. Die wollten keinesfalls mehr Raketen pro Ziel als die Ziele jeweils verdauen konnten und so macht es Sinn anzunehmen, dass sie die ami tomahawks gekapert, in für die Syrer verdauliche Chargen aufgeteilt und umgeleitet haben.

Die Frage hat mich noch aus einem anderen Grund interessiert, dem nämlich, dass die Russen einerseits, Friedensliebe hin oder her, keinesfalls ernsthaften Schaden zulassen konnten, andererseits aber auch keinesfalls selbst in Erscheinung treten wollten.
Es ist aus meiner Sicht offensichtlich, dass die russische Vorgabe die war, dass die cruise missiles auf jeden Fall von den *Syrern* abgeschossen werden mussten. Das macht angesichts Putins Linie auch insofern Sinn, als jedes erkennbare russische Handeln von den amis als Provokation oder gar als Angriff gewertet werden könnte und genau das durfte ja laut Putins Linie keinesfalls geschehen.
Nur, mit Verlaub, die Syrer haben das absolut nicht drauf. Wir wissen aus Jahrzehnten Erfahrung, dass die, ziemlich egal, was man den Militärs im Nahen Osten hinstellt, nicht viel gebacken kriegen und dass man schon froh sein muss, wenn sie ihre Waffensysteme immerhin nicht verkommen und verrosten lassen.
Ich erinnere nur mal an den Unterschied (wie zwischen Tag und Nacht) zwischen den syrischen Streitkräften vorher vs. nachdem die Russen da waren und, grob gesagt, die erst mal zu etwas wie einem Militär gemacht haben. Vorher: Reihenweise schmähliche Niederlagen, alltäglicher Verrat und feiges Wegrennen in Scharen, hinterher Erfolge und Siege gegen die terroristen.

Nur gibt es nun ein Problem: Wenn schon ich die Divergenzen entdecke und mir ein brauchbares Bild machen kann, dann können die amis das mit ihren Aufklärungsmitteln erst recht. Im Ergebnis haben die Russen den doppelten Nachteil: Einerseits könnten die amis sie als die eigentlichen Macher benennen (und tun das auch) aber andererseits kriegen die Russen nicht mal die Anerkennung für ihre, mal rein technisch betrachtet, sehr geschickte Planung und gekonnte Durchführung.

Übrigens liegen inzwischen zweierlei Informationen (oder „Informationen“; im Krieg gehört Lüge und Täuschung nunmal zum Handwerk) vor. Zum einen vom russischen Generalstab, der den Widerspruch zwischen den ami Zahlen und den russisch-syrischen aufgreift und zum anderen von staatsnahen russischen Medien, die in ihren Beiträgen nicht nur von S-75, S-125, S-200 sprechen, sondern auch von Kwadrat und anderem Uralt-Kram.
Was interessanterweise kaum Erwähnung findet, ist der Umstand, dass Syrien auch ein paar Dutzend Pantsir hat, vermutlich „nur“ S1, aber doch allemal das mit Abstand modernste Luftabwehr-System und, man staune, auch genau das, das ideal gegen relativ langsame und nicht sehr hoch fliegende Ziele (wie tomahawks) geeignet ist und das (u.a.) als letzte Linie zur Basisverteidigung gedacht und geeignet ist.
Allerdings ist Pantsir kein altes Sowjet-System, sondern wird mit der Russischen Förderation assoziiert; das dürfte auch die Erklärung dafür sein, dass es von den Russen kaum erwähnt wird und stattdessen reihenweise alte sowjetische Systeme (bis ins, Pardon, Absurde) aufgezählt werden.

Unterm Strich bleibt für mich: Die militärischen Aspekte betreffend hat Russland das sehr geschickt und gekonnt gemacht und auch gleich noch vorgeführt, was russische Militärtechnik (und russische Berater) können. Da habe ich ausschließlich Lob und Anerkennung.
Politisch allerdings scheint Russlands Linie an einem erheblichem Prämissenfehler zu leiden und meine diesbezügliche Einschätzung hat sich – leider! – mittlerweile bestätigt. Putins Linie hat im wesentlichen ein Ergebnis: Die amis triumphieren und erklären Russland für schwach; und, schlimmer noch, sie ziehen den Schluss, dass weitere illegale Schläge kein Problem sind.

Weshalb ich bei meiner Sicht bleibe: Wenn Du jemandem etwas sagen willst, dann musst du es so sagen, dass derjenige es auch versteht. Dass die Ansage/der Ansatz „lasst uns vernünftig miteinander umgehen und uns wieder an internationales Recht halten!“ eine dringlich gebotene, gute und lobenswerte ist, ist richtig. Allerdings ist auch richtig, dass die amis das nicht verstehen werden, solange sie nicht bluten und erhebliche Schmerzen haben.

239 Gedanken zu „MIR – Das Wunder von Syrien“

  1. Vielen Dank für den Artikel, bin auf ihrer Linie, die Amis verstehen nur eins: Wenn sie im Kadaverbag zurückkommen, alles Diplomatengerede bringt bei diesen verlogenen und verkommenen Teufeln nix, die Geschichte hat immer gezeigt, sobald es den Kaugummifressern an den Kragen geht, kacken sie sich in die Hosen. Im Übrigen, warum soll Russland auf diese Ratten immer Rücksicht nehmen, warum und für was, für den Oberdeppen vom Amiland, sollen sie sich doch gegenseitig die Schädel einschlagen, je mehr umso besser. Die scheißen sowieso auf jeden und alles. Oder will Putin die WM retten? Darauf geschissen !

  2. Dieser Artikel macht mich nicht sehr gluecklich.
    Ehrlich gesagt, ist es mehr eine Entaeuschung.
    Ich bin vielleicht einer der ersten Kritiker der russischen Diplomatie gewesen in diesem Blog und glaube auch schlicht daran, das Diplomatie mit einem Esel nicht funkzioniert.
    Man spricht da von Gegenseitigkeit eines Dialogs und der Moeglichkeit dass beide die Innhalte diesens verstehen koennten.
    Was, wenn die beiden Seiten sich nicht verstehen koennen?
    Glaubt man den wirklich das dieses existieren kann?
    MMn ist die Gegenseitigkeit die reichste Form sich zu verstehen.
    Habe auch darauf hingewiesen das da ein moerderischer Poker gespielt wird.
    Ich bin ueberzeugt davon, dass zwischen den Amis und den Russen sehr solide Kanaele der Komunikation offen sind.
    Auch glaube ich das der Donald heute die Karten des Triumphs in der Hand hat.
    Nicht der Russen gegenueber, sondern gegen den deep state, der er bekaempfen will.
    Heute, der Pentagon veroefentlichte die wirklichen Verluste die die Raketen der Coalition des Westens erlitt.
    Sie sind dieselben des russischen MoD.
    Haely wurde zuruekgepfiffen in der ONU, als sie neue Sanktionen gegen Russland verschprach.
    Wenn der Donald die Bewertigung die in Syrien unter UN Mandat ausgefuehrt wird, der Gemischen Waffen wegen, und aussagen wird das man einem Fals Flag Anschlag der Weissen Helme die von England regiert werden, zum Opfer gefallen ist, wuerde mit einem einzigen Handschlag alle Deep State Ambitionen vernichtet werden.
    Das ist Bannons Politik.
    Aber auch die Putin’s.
    Was hinter den beiden steht, bekuemmere ich viel mehr, als diese beiden…

    1. Mindestens seit Ende des Realsozialismus befindet sich die Westen in einem (un)“moralischen“ Höhenflug. Er fühlt sich als Sieger im Systemwettstreit, obwohl dieser Sieg auf die Dauer eher ein Pyrrhos-Sieg sein wird.
      Der Westen ist seit dem Ende des Realsozialismus lernresistent. Dem Westen kann man leider nicht mehr mit Diplomatie kommen. Da bleibt nur noch das Militärische. Mindestens blutige Nadelstiche muß der Westen zu spüren bekommen, damit der Verstand und die Vernunft dort eventuell wieder einkehren wie einst in den Kalte-Krieg-Zeiten.

    2. bin ganz ihrer meinung. die „abrissbirne“ trump hat die aufgabe den tiefen staat zu demontieren, nicht nur in US sondern auch
      in EU…..er hat sie aufs glatteis gefuehrt und was passiert dem esel wenn er darauf geht? die drei M- M-M sind drauf reigefallen. ich denke auch er ist mit russ. u. china auf einer linie gegen den gemeinsamen „klassenfeind“ der zufaellig auch unserer ist. ausser ein paar abgesprochenen leeren abriss-gebaeuden kam niemand zu schaden bei der aktion die genau wie die im vorigen jahr ablief. wer es immer noch nicht gemerkt hat muss seinen kopf wieder zurueck i.d. sand stecken.

  3. Gehen Sie tatsächlich davon aus, dass Putin pathologisch gutgläubig ist?
    Weil er keine aggressive Rhetorik, geschweige faust geballte Drohgebärden von sich gibt?
    Oder weil er nicht längst zumindest einen scharfen Schuss vor den Bug seiner immer noch von ihm freundlich mit „Partner“ titulierten Feinde abgefeuert hat?

    Diese Parameter können tatsächlich verunsichern und Befürchtungen nähren, Putin könnte mit seinem „Bla-Bla-Diplo-Stil“ alles preisgeben, was unter seiner Verantwortlichkeit seit 2000 erreicht werden konnte.

    Putins bisher gezeigte Performance spricht für eine andere Einschätzung seines Könnens und seines Charakters.

    Im krassen Gegensatz zu sämtlichen gewichtigen „Anführern“ des Westens entstammt Putin keiner vorgestylten, karrierebegünstigten „Linie“ sondern einer Familie, in der Achtung fürs Brot und beschränkte Ressourcen alltäglich und daher als normal empfunden wurden.

    Menschen aus solchen Verhältnissen wissen aus eigener Erfahrung, welche Träume und Sorgen ein Volk umgibt. Natürlich kann man auch ohne derartige Erfahrungen durch Bildung und Beratung Einblicke vermittelt bekommen. Aber es ist niemals vergleichbar mit selbstgemachten Erfahrungen.

    Dieser Arbeitersohn hat x-fach bewiesen, dass er weiß, wie in welcher Situation umzugehen ist. Und dies mit gebührender Verantwortungsnahme seinerseits, Respektwahrung gegenüber den Betroffenen bei steter Durchsetzung des Gebotenen.(!!)

    Stichwort Explosionsanschläge auf Wohnhäuser in Moskau, Terroranschläge im ganzen Land, Geiselnahmen, die extrem brutal geführten Kriege im Kaukasus…. bis hin zu der für Russland lebensbedrohlichen Herausforderung, durch den Putsch gegen einen seiner Partner in Kiew die staatsrechtlich „ukrainische“ Krim an die Nato zu verlieren.

    Mit all diesen heißen Eisen ist der Mann im Kreml gewachsen. Im Falle Tschetschenien: An Entschlossenheit, Härte bis hin zur Brutalität von Seiten Moskaus hat es nicht gemangelt. Aber offensichtlich erschienen die Handlungen einer Mehrheit in Tschetschenien als „geboten“. Anders ist das besondere Verhältnis der autonomen Republik zu Moskau und speziell zu Putin nicht erklärbar. Zum damaligen Zeitpunkt wankte die gesamte Russische Föderation und stand kurz vor dem absoluten Zusammenbruch. War ja auch der Zweck der Nato-beförderten Kriege im Kaukasus.
    Allein die Verhinderung der militärischen Niederlage Russlands in Tschetschenien war ein Ergebnis, dass viele Beobachter nicht mehr erwarteten. Aber das besondere Geschick Putins liegt in diesem Falle darin, nicht nur obsiegt zu haben sondern eine nachhaltige Befriedung zu ermöglichen.
    Rache und Sühneverfahren wurden NICHT vollzogen und heute steht nicht nur die Tschetschenien sonder die gesamte Region einschließlich Tartastan loyal zu Moskau.

    Putin weiß aus meiner Einschätzung und Beobachtung seiner effektiven Handlungen zu 100 Prozent, dass Russland Angriffsziel der Nato ist. Schon seit mindestens 15 Jahren.
    Und daran würde sich durch einen scharfen Schuss vor den Bug in der Levante oder sogar einem tiefer gelegten Flugzeugträger nur insofern etwas ändern, als eine umfassende Konfrontation zwischen Russland und Nato-Nationen unmittelbar beginnen würde.

    Die USA oder der Nato-Verband wären mit einer solchen Attacke vor der syrischen Küste nicht geschwächt sondern sogar gestärkt.
    Wenn die Amis nichts zu Wege gebracht haben während ihrer Hegemonie, aber eines haben sie den Russen allemal weit voraus:
    In den USA und seinen „Verbündeten“ eine Hysterie und Militarisierung sämtlicher Ressourcen in einem Ausmaß starten zu können, dessen Output die kühnsten Pläne der Russen wie ein hilfloses Unterfangen aussehen ließe.
    Der Einwand, die Amis hätten ja keine Industrie mehr, stimmt ganz sicher nicht für den militärischen Sektor. Und wie die produzieren würden.
    Sämtliche Angriffswaffen würden im Falle dessen, Russland einen Köter frisst, von den Bändern laufen wie die Semmel beim Bäcker.
    Ein wunderbares Szenario.
    America, Nato and EU great again!

    Abbruch jeglicher Beziehungen zu Russland und geschäftlicher Austausch beschränkt auf jene Bereiche, die die Union nicht von den USA und deren Partnern „bekommt“.
    Einfrieren und Rückbau der letzten in Europa noch vorhandenen Sozial- Gesundheits- und Pensionsprogramme. Weitere Maßnahmen zum „Schutz“ der Bürger (Überwachung und Einschüchterung).
    Totalprogramme zum Schutz der Union, ihrer „Werte“. Also Rüstung wohin das Auge sieht.

    Kleine Erinnerung dazu:
    Dezember 1942, die Amis hatten im Stillen längst alle Bedingungen für eine rasche Umstellung ihrer Produktionskapazitäten für militärische Zwecke erfüllt. Was fehlte war der „richtige“ Einstieg in den Krieg.

    Genau so eine vergleichbare Situation wie Japan sie im Pazifik vorfand, gibt es nun für Russland.
    Die Köter werden immer frecher hin geschoben.
    In keinen EINZIGEN der vergifteten darf Russland beißen!

    Was macht Russland in so einem Szenario?
    Ein Flugzeugträger wurde versenkt oder ernsthaft angeschossen und die Nato flüchtet nach Hause und schreit 48 Stunden am Tag: „Um Gottes Willen, Herr steh unseren Menschen bei, Putin, die Russen, haben uns angegriffen.
    Jetzt müssen wir sofort reagieren indem wir uns zu schützen beginnen !“

    Was dann?
    Strategische Raketen starten?
    Genau das will Russland nicht!
    Weil es weder den globalen Untergang einleiten will und mit einem nuklearen Erstschlag auch definitiv NICHTS gewinnen, erreichen oder verbessern kann.
    Nächste Option daher:
    Warten bis die ab sofort Wahnsinnigen Westler genug Raketen und Totschläger mobilisiert haben, die sie uns in Wellen schicken. Einmal im Westen, dann im Kaukasus oder auch im Osten.
    Die feindlichen Truppen sind nie eine Armada, unter der die Russische Armee zur raschen Kapitulation gezwungen wäre. Im Gegenteil.
    Nach harten und zähen Kämpfen gewinnt stets die Rote Armee aber die Russen werden fortan so arg beschäftigt, dass nix geht mit Weiterentwicklung und Verbesserung der Lebenssituation für die eigenen Bürger. Im Gegenteil, es kommt immer häufiger und spürbarer zu Engpässen auf verschiedenen Ebenen.
    Natürlich blühte in solch einem Szenario die ohnedies gut lebende Korruption wie der Flieder im Frühling.
    Wie lange kann das gehen?
    Nicht sehr lange, dann ist entweder das Volk auf den Barrikaden oder ein neuer Präsident im Amt, der die Dinge regelt wie ein Jelzin es getan hat.

    Nein, Russland wird den unausweichlichen Kampf mit dem Ziocon-Verband US/NATO führen (müssen). Das weiß Putin und das wissen die Herren der USA.

    Aber zu Bedingungen, die es Russland ermöglichen, mit einem Schlag mehr als bloß einen Flugzeugträger kalt zu stellen und dem Rest die größte Pistole auf die Brust gedrückt erklären kann: „Es ist vorbei, zu Ende, zumindest für EUCH, so oder so.
    Ihr könnt weiter bestehen ohne Waffen, oder in den nächsten Minuten als Helden begraben werden.“

    Ob dies als Erstschlag oder in besonderer Konstellation von Überheblichkeit des Gegners und Überraschung durch Zeitwahl und überlegener Waffentechnik geschehen wird, überlasse ich gerne den Experten in Moskau.

    Je dümmer, schwächer und unentschlossener Russland gesehen/eingeschätzt wird, desto besser und schneller wird der passende Moment erreicht sein.
    Wenn beim Arme drücken ein Gegner nach langem Kräftemessen kurz vor der Niederlage sich befindet und plötzlich -scheinbar mühelos und mit einem Lächeln in den Augen- sein Gegenüber einfach aushebelt und erdrückt.

    Ich werbe nicht für Putin, Lawrow oder Schoigu.
    Kann ich nicht, weil mir ziemlich unbekannt.
    Ich vertraue auf die unbändige Lebenskraft und Energie, dem Geist und der natürlichen Geschlossenheit und der Liebe zu Freiheit und Heimat der Russischen Völker.
    Selbst in einer gottlosen Welt würden sie mit ihren bunten Trachten, großen Liedern, mächtigen Chören, fesselnden Erzählern und wilden Tänzern vom Teufel selbst bewahrt.
    Der letzte im ganzen Universum wird noch von ihnen sprechen.

    1. Gehen Sie tatsächlich davon aus, dass Putin pathologisch gutgläubig ist?

      Nein, ich gehe davon aus, dass er „pathologisch“ rechtsgläubig ist, was unter halbwegs normalen Umständen äusserst positiv zu bewerten wäre, nicht aber, wenn im Geheimdienst der „Brüder“ (ukros) die cia sitzt und die „Brüder“ zum Morden losschickt und wenn Recht für den – zumindest noch – herrschenden Machtblock keinen Pfifferling wert ist.

      Und ich gehe davon aus, dass hier so einige so einiges verwechseln. So wird z.B. über Ideen, Sichten, Weltbilder gesprochen – während ich der Frage nachgehe, *ob und wie* diese umsetzbar sind und umgesetzt werden können.

      Putins bisher gezeigte Performance spricht für eine andere Einschätzung seines Könnens und seines Charakters.

      Warum so schwarze-weiss, warum so alles oder nichts? Ich habe nie anders als positiv über Putins Charakter oder sein Können gesprochen. Allerdings kann und darf doch auch ein Putin nicht in allem perfekt sein. Warum also entgegnen so einige jeder Kritik an Putin – bei gleichzeitiger Wertschätzung und Anerkennung für seine in der Tat herausragenden Leistungen – so als ob jedwede Kritik das alles aberkennen und Putin verteufeln würde?

      Im krassen Gegensatz zu sämtlichen gewichtigen „Anführern“ des Westens entstammt Putin keiner vorgestylten, karrierebegünstigten „Linie“ sondern einer Familie, in der Achtung fürs Brot und beschränkte Ressourcen alltäglich und daher als normal empfunden wurden.

      Wenn es um die Frage ginge, ob ich Putin sympathisch finde oder ob er ein guter Mensch ist oder ob man ihn gerne als Kollegen oder Freund hätte, dann ist das wesentlich. Geht es aber nicht. Nicht in seiner Funktion; da ist es nchts weiter als ein (1) Faktor neben anderen, die sein Denken und Handeln beeinflussen.

      Putin weiß aus meiner Einschätzung und Beobachtung seiner effektiven Handlungen zu 100 Prozent, dass Russland Angriffsziel der Nato ist. Schon seit mindestens 15 Jahren.
      Und daran würde sich durch einen scharfen Schuss vor den Bug in der Levante oder sogar einem tiefer gelegten Flugzeugträger nur insofern etwas ändern, als eine umfassende Konfrontation zwischen Russland und Nato-Nationen unmittelbar beginnen würde.

      Dies ist ein Kernabsatz, der zeigt, dass Sie im Grunde gar nicht mit mir reden, gar nicht gegen meine Aussage argumentieren.

      Es *geht nicht*, jedenfalls nicht in meinen Artikeln, um die Vermutung, Putin habe das nicht verstanden. Es geht (mir) auch *nicht* um die Frage, ob Putins Linie der richtige oder ein geeigneter Weg ist, der nato-Gefahr zu begegnen. Es geht um etwas viel Grundsätzlicheres!
      Putin setzt auf Recht und Diplomatie – was ich per se keiner Weise kritisiere. Was ich kritisiere ist, dass er das mit einem Gegenüber und in einer Situation tut, in der schlicht die Voraussetzungen dafür nicht gegeben sind.

      Und bitte, ich rede doch nicht von Theorie. Ich rede von Umständen, die wir nahezu tagtäglich sehen und erleben können. Unter anderem auch, weil die anglozionisten und ihre Vasallen die unerlässlich notwendigen Grundvoraussetzungen untergraben und zerschlagen haben. Wenn erhebliche Teile der uno massiv korrumpiert sind, wenn internationale Gerichtshöfe auf Recht scheissen, wenn grob illegal uno Diplomaten einfach ausgewiesen werden, dann ist die Basis für den Weg, de Putin gehen will, nicht da. so einfach und hässlich ist das.

      Auf Ihre militärischen Szenarien gehe ich nicht ein, weil sie, mit Verlaub, absurd sind. Die amis könnten die Russen vielleicht – sehr vielleicht – in Syrien hässlich überraschen, aber das war’s dann auch. Allerdings würde sie das einen immensen Preis kosten und vor allem würde es Russland nicht auch nur annähernd ernsthaft schwächen.
      Im übrigen: Wir brauchen das gar nicht diskutieren, denn meine Antwort ist ganz einfach: Es gab die Option für Russland, einfach stillzuhalten – aber die Russen – und wohl nicht hinter Putins Rücken und gegen seinen Willen – haben sich nunmal entschieden zu drohen.

      Auch gegen Ende sprechen Sie darüber, wie man die anglo-zionisten erledigen kann. Können wir gerne drüber reden, nur: Das war *nicht* mein Thema. Mein Thema, wenn Sie’s grob auf einen vielleicht besser verständlichen Punkt heruntergebrochen wollen ist dieser: Ob Russland verhandeln oder Krieg führen will, ist alleine seine Sache. *Wenn* es aber an Recht (inkl. insb Völkerrecht) orientiert und mit diplomatischen Mitteln vorgehen will – und das will es offensichtlich – dann wird Russland nicht umhin kommen, a) eine passable Basis dafür zu restaurieren und b) dafür zu sorgen, dass die Gegenüber zuhören und einen Dialog zu führen gewillt sind.

      1. @Russophilus

        D’accord!
        Erst drohen und dann nicht handeln, das geht nicht!
        Nicht bei diesem Gegner.
        Mein Eindruck ist, dass Putins „Berater“ nicht nur irdische Maßstäbe ansetzen. Der uns sichtbare / wahrnehmbare Anteil der tatsächlich vorhandenen Informationen ist deutlich kleiner als 100%. Für den Preis der Unterstützung durch bestimmte Partner muss man manchmal einen hohen Ego-Preis bezahlen. Begäbe sich die RF auf das Nieveau ihrer Gegner herab, wäre es sicherlich vorbei mit mancher Allianz.
        Anders lässt sich aus den vorhandenen, unbestreitbaren Informationen kein schlüssiges Bild zeichnen.
        Putin ist klug, erfahren, als erfolgreicher KGB-Mann mit allen Wassern gewaschen, kennt durch seine sehr umfassenden Kampfsportkenntnisse auch sehr viel „Philosophie“ des Kampfes, bei dem es „um Alles“ geht -> des Täuschens, der Finten und des Ausnutzen von Schwächen des Gegners.
        Die Partner seiner Allianz stellen wohl geringere moralische Ansprüche an Drohgebärden und deren Wahrhaftigkeit als an die Handlungen und ihre Folgen verantwortet durch die russische Führung. Wir wissen zu wenig um uns realitätsnahe Vorstellungen davon machen zu können, was zu dieser deutlichen Diskrepanz zwischen vollmundiger Drohung und cleverem Handeln geführt hat.
        Trotzdem bin ich sehr beeindruckt von der Fähigkeit der russischen Führung, mit Umsicht und Augenmaß jeden noch so verführerischen Köder liegenzulassen. Die Zeit läuft Russlands Gegnern davon. Trotz der dreistesten Anmaßungen gelingt es Russlands Gegnern nicht, ihre Niederlage abzuwenden. NK ist als Pulverfass bereits verloren. Immer mehr Menschen winken bei FF Aktionen gelangweilt ab. Der tiefe Staat ist auf dem Weg der Titanik…

      2. Rechtsgläubig meint, in die Justiz zu glauben, oder auf eine militärische rechte Front orientiert zu sein?
        Glaube zu wissen, dass der Päsident Putin Jurist ist.
        Wenn er aus diesem Grund ans Recht glaubt, kann man das doch nicht wie pathologisch bezeichnen, vielmehr als koeherent.
        Wenn man glaubt, dass das eine Schwäche ist gegenüber den CIA-Mossad-MI6 Schweinen, sollte man den Grund dieser Justizliebe in Putin ein bisschen besser analsieren.
        Vielleicht liegt dahinter eine sehr schlaue,-und mit den amis vereinbarte Strategie, den Deep State der amis zu vernichten.
        Wie ich mal schrieb irgendwo, ist das einzige Mittel die Mannipulation und de Konspiration zu unterbinden, die Transparenz.
        Auf diesem Feld müsste auch der Präsident Putin noch seinen via crusis machen.
        Was geheim bleiben soll, ist immer Konspiration.

        ———————————-
        Sie können gerne den Namen wechseln, aber treten Sie bitte nicht unter verschiedenen Namen auf – Russophilus

        1. Tschuldigung, aber SIE haben mir den Namen gewechselt.

          ———————————————
          Unsinn! Ich habe neulich bemerkt, dass Sie unter anderem Namen schrieben, was ja i.O. wäre. Nur fand ich es befremdlich, dass Sie heute wieder unter Stefan Widmer schreiben. Ich habe rein gar nichts verändert – Russophilus

          1. Um ehrlich zu sein, verstand ich dieses Manöver nicht und deshalb habe ich weitergeschrieben um zu sehen, aus welchem Grund man mir meinen Namen gewechselt hat.
            Ich bin Stefan Rudolf Widmer, mit diesem Namen wurde ich gebohren und auch, werde ich sterben.
            Spiele keine Doppelspiele und werde nie meine Identität leugnen.

            —————————————
            Ich fordere Sie auf, Ihre beleidigenden Unterstellungen zu unterlassen! Sie sind bis Ende des Monats gesperrt. Vielleicht können Sie sich so auch erschließen, dass ich keine „Manöver“ brauche. – Russophilus

    2. @ Walter Mandl:
      Was interessiert was in der west-auftragspresse hingeschmiert wird ???
      Russland (die Sowjetunion) wurde solange NICHT agressiv angegangen solange die auf Ihre SS20 zählen konnten.
      Die sollten schleunigst ein **HEER** an verbesserten Versionen davon aufstellen.
      Fertig ist die Laube.
      Georgien bzw. der gesammte Russische Süden, und das Baltikum muss man anders angehen.
      (Kuba Version UMGEKEHRT auf Russische „Art“- Ultimatum zum Abzug/ Säuberung vom nato- Dreck.)
      Je länger die warten desto fester setzt sich die nato dort fest und können noch ungestört agieren !
      Die Salamietaktik der geldfaschisten-Armee nato ist doch deutlich sichtbar.
      Die liefern Russland nach westpresse NIEMALS einen offiziellen Grund zur Verteidigung.

      Warum soll Russland Rücksicht auch diese westlügenpresse nehmen?

      Alles hängt davon ab (kumuliert in der Frage..) ob Russland ausreichend Rüstung (wie gezeigt am 1. März) *produziert* hat.

      Ab irgendeinem unbekannten Zeitpunkt wird der westen ohnehin versuchen Russland militärisch anzugreifen.

      Da der westen ökonomisch am absaufen ist.

      Nur, es fallen mir nur zwei Gründe ein warum Russland offensichtlich will dass SYRIEN, und nicht sie selber, den angreifenden Müll abgeschossen haben wollen:

      1. Bluff: man will suggerieren : ihr habt es hier mit Syrien und *nicht* mit Russland zu tun.
      2. Testphase neuer Spielsachen, und verfeinerte strategische Auftstellung im Hinblick auf Zeitgewinnung. (Zeit stellt mMn ohnehin den/einer der- entscheidenten Faktor/n dar)

    3. Sehr schön beschrieben Walter Mandl!
      Ein Dankeschön an Russophilus für sein unermüdliches Analysieren. Es ist mir eine gute Argumentationshilfe.

    4. @ Walter Mandl
      „Oder weil er nicht längst zumindest einen scharfen Schuss vor den Bug seiner immer noch von ihm freundlich mit „Partner“ titulierten Feinde abgefeuert hat?“
      „Nein, Russland wird den unausweichlichen Kampf mit dem Ziocon-Verband US/NATO führen (müssen). Das weiß Putin und das wissen die Herren der USA“
      Sie widersprechen sich !

      1. Oh (ät) Alexander, warum nur fiel mir beim Link von ‚Roland K.‘ zum ANALITIK : ‚Agent Rio‘ osä mit ca. 324 Kommentaren Ihr Nickname wieder ein?

    5. @Walter Mandel

      Ich teile Ihre Sicht.

      (nur: die USA schalteten sich im Dez. *1941* in den 2. Weltkrieg aktiv ein, Pearl Harbour)

  4. Ein indianisches Sprichwort sagt: Wenn Du lange genug am Flußufer sitzt, wirst Du die Leichen Deiner Feinde vorbeitreiben sehen; Bush jun., Obama, Hillary Clinton, Cameron, Sarkozy, Hollande und hoffentlich auch bald Merkel.

    Während der Westen jeden Tag durch Gender und Migration schwächer wird und an technologischer Führerschaft verliert, konsolidiert Russland, und China wird immer stärker. Die Zeit kämpft für beide, der WerteWesten wird sich selbst zerlegen.

    Die begrenzten russischen militärischen und demographischen Resourcen weiß Putin sehr klug einzusetzen. Den Rest erledigt – wie schon ausgeführt – die Zeit.

    1. Das sehe ich auch so. Allerdings bin ich nicht sicher, wie stark die inzwischen verrückten Sanktionen die russische Entwicklung abbremsen werden, also ob der trend auch der friend der Russen bleibt.

      Was ich dazu sehr wichtig finde, ist Nord Stream 2. Solange die Russen hier einen verlässlichen Absatz an den zahlungskräftigen „Partner“ haben, sieht es nicht ganz schlecht aus, denke ich.

      Die Merkel sitzt doch sonst direkt im Darm der Clintons. Warum hat die das noch nicht gekippt? Steht es mittlerweile derart schlecht um die hiesige Energieversorgung?

      1. @Tut nichts zur Sach:

        Nord Stream 2 will das Ferkel durch ihre Helfershelfer (amis, engländer, skandinavier, polacken, balten) erledigen lassen und durch die Umstände, welche die selber in Deutschland eingeführt hat:
        die Terroristischen Ivasoren.
        Ein zerstörtes Deutschland braucht keine Energie Versorgung durch Russland, oder?

        Zahlungskräftige Partner ?? wer denn im westen? die absaufende FIAT_druckgeld Ökonomien werden nichts mehr zum Russischen Wohlstand beitragen.
        Russland braucht (und wird diese erhalten)Partner OHNE faschistische Gelddruckvereine:
        Iran China und angrenzende Staaten ect.
        Europa lebt ebenfalls nur vom aussaugen ehem. kolonisierter Staaten.

        ————————————
        Themenfremdes bitte im Dies und Das diskutieren! – Russophilus

  5. Sehr geehrter Russophilus!

    Ihr Beitrag macht mich sehr glücklich. Ich kann nicht einschätzen, ob er stimmt, aber er erklärte die Angelegenheit und auch das Verhalten aller beteiligten danach.

    Klar feiern verduzte Verlierer sich äußerst heftig und erklären sodann weitere Strafmaßnahmen bis auf weiteres als unnötig. Es muß frustrieren, wenn der große rote Angriffsknopf binnen Minuten auf Klitorisgröße schrumpft…

    Haben Sie eine Idee oder wissen Sie näheres zu dem seltsamen (evtl. … oder auch doch nicht-) Luftangriff in der nächsten Nacht? Musste Isreal herausfinden, dass es auch nunmehr Raketen „von Putins Gnaden“ abfeuert?

    Herzlichen Dank!

  6. @Russophilus,

    zunächst einmal vielen Dank für Ihren Artikel. Was mich allerdings ein wenig überrascht ist das Sie Tumps Anwalt erwähnen. Sollte das nicht irrelevant sein, der Präsidentendarsteller tut was seine Hintermänner verlangen und fertig? Mir kommen langsam Zweifel, will das US-Militär weiter Israels Proxy sein? Will das US-Militär die Zionisten besiegen? Mir scheint da spuken immer noch Gedanken in den Köpfen die die Mission scheitern lassen („Zusätzlich mache ich Amärrika great again und sichere mir den Einfluss über Europa auch als Nichthegemon…“). Merke: Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach.

    Und Putin muss sehen das beim nächsten mal nicht irgendwelche anderen Dödel Kraftmeierei betreiben. „Ansage kommt von mir – niemandem sonst, und ich sage: Der Osten Syriens ist fällig“. Z.B. Gibt sicher durchdachtere Ansagen.

    1. Die Geschichte mit cohen, trumps persönlichem Anwalt, ist sehr wichtig, weil es der erste einiges versprechende direkt Angriff auf trump ist. Bisher ging es ja nur darum, ihn zu behindern und zu verteufeln. Das mit cohen ist allerdings ein direkter – und gefährlicher – Angriff auf ihn.
      Zum Hintergrund: cohen ist nicht irgendein Anwalt und (soweit mir bekannt) nicht einmal der Anwalt, der trump oder seine Firmen vor Gericht vertrat. Er ist vielmehr trumps „fixer“. So habe ich z.B. schon lange, bevor trump auch nur kandidierte, so einiges über cohen gelesen. Der Mann war bei vielen gefürchtet und galt als Mann fürs Grobe, der immer dann ins Spiel kam, wenn Dinge sich nicht bequem und friedlich in trumps Sinn regeln ließen.

      Auch ist davon auszugehen, dass diese stormy daniels, diese Porno-Darstellerin, keineswegs der erste oder einzige Fall in Sachen „trump und seine Affairen“ ist. Es scheint absolut sinnvoll, davon auszugehen, dass cohen jede Menge Unschönes über trump weiss und reichlich Material hat, das man als Beweis nutzen kann. Da auch cohen im Laufe der Jahre so einiges im Graubereich, um es zurückhaltend auszudrücken, gemacht hat, ist davon auszugehen, dass die Staatsanwaltschaft reichlich Material hat, um ihn gewaltig unter Druck zu setzen.

      Nebenbei hat trump etwas mit Putin gemeinsam: Auch er verließ sich, jedenfalls innerhalb der usspa, darauf, dass der Rechtsstaat zumindest notdürftig funktioniert.

      1. Besten Dank für die Einordnung.

        Tja, sieht leider so aus als ob wir uns doch nur einigen können mit Hilfe des „Gesetzes des Urwalds“. Um es zu studieren empfehle ich jedem einen Besuch im örtlichen Zoo im Affenhaus.

      2. Hier liegt für mich der Hauptgrund für meine Enttäuschung! Trump brauchte eine entschlossene und spürbare, heftige Reaktion von Putin, um seine innen- und bündnispolitischen Gegner in einem ihrer sachpolitischen Kerngebiete angehen zu können. Diese hätten ihn zu entsprechenden militärischen Konsequenzen drängen müssen, also zu einem wirklichen Krieg, der sehr schnell nuklear zu werden drohte.

        Aber die Reihen der Trump-Gegner wären an dieser Frage auseinandergerissen: Die meisten scheuten die Gefahr eines Atomkrieges und hielten Trump für ungeeignet, eine solche bedrohliche Situation zu managen und die schlimmsten Hardliner, wie Mac Cain, Graham usw. fürchteten Trump als denjenigen, der einen solchen Krieg als Oberbefehlshaber führen könnte. Außerdem gönnten sie ihm *ihren* Krieg nicht. Unter einer derartig angespannten Lage hätte Trump dann der Friedensengel sein, seine geerbte Nahost-Politik revidieren und die amerikanischen Truppen abziehen können.

        Das Thema seiner Gegner einer Trump-Russland-Verbindung wäre nach einer derartigen Anspannung nur noch eine Albernheit, für die sich jeder schämen würde, der es dann noch einmal aufgreifen würde.

        Trump hätte danach den Sonderermittler feuern können ohne ernstzunehmende Gegenwehr.

        Bündnispolitisch hätte Macron Schaden genommen, den man ja ebenso eher zum Verbündeten von Trumps Gegnern zählen sollte.

        Trump bleibt im Kampf seinen innenpolitischen Gegnern in dieser sehr schwierigen Lage allein, wobei ja gerade seine Gegner auch die wirklich ernsthaften Russland-Feinde sind.

        1. Orpheus‘ Freund
          Ich bin nicht ganz Ihrer Meinung.
          Auch wenn es kristallklar verständlich ist dass der Angriff des Westens in Syrien mit innenpolitischen Problemen von May, Macron und Trump zu tun haben, ist es mMn nicht richtig zu glauben, dass Putin keine klare und kräftige Unterstützung für Trump gab.
          Im Genteil.
          Er hat keine Antwort gegeben, nur die Fakten der Beschwöhrung gezeigt, im Fall Skripal, wie auch in Douma.
          Kein Komplott kann der Transparenz überleben…

  7. Ich bin nach wie vor hin und her gerissen, was die Interpretation der Russischen Reaktion betrifft.
    Zum einen sehe ich klar eine überragenden taktischen Gewinn, ganz im speziellen was den Abschuss der top modernen AGM-158 (S-400-Killer 😂) durch die syrische Luftabwehr betrifft. Diese Luftabwehr ist jedoch keineswegs so veraltet wie es sich darstellt. Auf den ersten Blick sind die BUK’s und S-200 klar in die Jahre gekommen, doch über eine Ankopplung and die Russische Luftraumüberwachung und das damit verbundene übermitteln von Zielkoordinaten und Flugbahdaten und ev. Feuerleitradare, lassen sich auch solche Systeme wie gesehen effizient einsetzen. Hinzu kommen noch die modernen und extrem leistungsfähigen Systeme wie Tor-M2, Panzir-S1 und wahrscheinlich die neusten Systeme von Strela / Sosna und Verba, was der Abschuss von CM’s bei Nacht unterstreicht.
    Siehe https://m.youtube.com/watch?v=gm43qGznNOk
    Ein durchschlagender Erfolg für die Russischen Luftabwehrsysteme und eine weitere Total-Blamage für der Amerikanischen Rüstungsschrott, der nur noch den armseligen Vasallen aufgezwungen werden kann.

    Was die Russische Reaktion betrifft, so hätte ich mehr erwartet und ich hoffe, dass sich diese Passivität nicht als Bumerang heraus stellt. Aber ich habe grösstes Vertrauen in den Präsidenten der Russischen Föderation W. W. Putin und seinen Stab.
    Okay, es wurde gesagt, dass keine Abschüsse seitens der Franzosen festgestellt wurden. Damit wurde dem erbärmlichen Wichtlein Macron gesagt, du bist ein nichts, ein absoluter niemand.
    Was ich aber wenigstens erwartet hätte, wäre die Versenkung des Britischen Astute-Klasse U-Boot gewesen, welches durch die Russische Marine festgenagelt wurde. Ich hätte dieses Boot nach dem ersten Lenkwaffenausstoss kurzerhand mit Mann und Maus versenkt. Was wäre die Reaktion gewesen? Naja, U-Boote verschwinden hin und wieder aber der innenpolitische Druck auf die Psychopathen May und Johnson wäre ins unendliche gestiegen. Dem Perfiden Albion, dem der erste und zweite Weltkrieg zu verdanken ist, gehört nach bald 800 Jahren völkermordender Perversion der finale Schlusspunkt gesetz und die City of London in ein 2.90 km2 grosses, glühendes Loch verwandelt.
    https://de.sputniknews.com/panorama/20180417320372615-britisches-u-boot-syrien-raketenschlag/

    1. Nur am Rande: Ich bin nicht so sicher, dass das macrönchen diesmal wirklich so ein Versager ist. Für mich riecht das eher nach einem klassischen „Ist ja gut. Ich beuge mich eurem Druck und bin dabei“ … aber dann nicht mitmachen Manöver.

  8. „Allerdings ist auch richtig, dass die amis das nicht verstehen werden, solange sie nicht bluten und erhebliche Schmerzen haben.“
    Ich denke schon, daß die Amis das verstehen, es ihnen aber, mit Verlaub, scheißegal ist.
    Daher stimme ich Ihnen unumwunden zu, daß die Russen den Amis bluten lassen müssen, verbunden mit viel Schmerzen.
    Eine Frage hätte ich noch: ich bin in Fragen Militärtechnik total unwissend (ich war in meiner Armee-Zeit zwar Infanterist, aber fast 18 Monate lang in der Schreibstube). Sie schrieben in Ihrer Analyse, wonach die Russen „die ami tomahawks gekapert, in für die Syrer verdauliche Chargen aufgeteilt und umgeleitet haben.“
    Apropos Umleiten: gibt es technisch gesehen die Möglichkeit, die Tomahawks auf ihren Absender umzuleiten, also an die Absender zurückzuschicken?

  9. Besten Dank für diesen sehr informativen Artikel.

    Putin kann auch anders – man erinnere sich wie Hr. Putin die ami Reporterin Kelly zur besten ami Sendezeit – verarbeitet hat.

    Es ist auch nicht unwesentlich – wie man sich diplomatisch der restl. Weltgemeinschaft präsentiert und da hat der „Unwertewesten“ nichts anzubieten ausser Gossen- und Proletariats-Diplomatie gespickt mit perfidesten Lügen.

    PS: Das us-Aussenministerium winselt – den gestern sind die Überflugrechte über Russland ausgelaufen.
    Man sei besorgt – dass die Führung der russischen Flugbehörde die geplanten Treffen mit dem us-Außenministerium kurzfristig abgesagt habe und noch kein neuer Termin feststehe.

    Das einzige was man von russischer Seite bisher gehört habe, ist „dass ihr amerikaner keine Panik bekommen solltet – schließlich will Russland der us-amerikanischen Luftfahrtbranche nicht schaden“. Es gäbe zwar kein Überflugverbot seitens Russlands – aber eben auch kein neues Flugabkommen.

    1. @comentador
      Vieles wird gedeutet, wird angenommen und erwartet usw. usw. nach den Angriffen mit CM…
      Was Sie schreiben betreffs der Überflugrechte oder auch das Auslaufen der Transporte von NATO Militär mit den größten und stärksten Transportmaschinen der Welt ab 012.01.2019, es kommt eines nach den anderen. Von Leipzig gehen dann auch keine Truppen Transporte mehr ab.
      Man kann sagen, es kommt tröpfchenweise rüber…die usppa „Partner“ bekommen einen Bumerang nach dem anderen serviert.
      Wobei noch ganz andere im Gespräch sind.
      Alles in allem denke das noch einige Stopps für den Wertewesten kommen werden.
      Aber und auch das glaube ich wird die WM 2018 ohne vorheriges großes Fingerhakeln von russischer Seite aus über die Bühnen gehen.
      Was wir uns alle nach den CM Angriffen erhofft hatten wird wohl eines nach dem anderen in die Beziehungen mit dem Wertewesten eingedrückt werden.
      Das sich Merkel & Co einbilden jetzt in Syrien groß mit mischen zu dürfen ist und bleibt wohl eine Fata Morgana wie auch andere Vorstellungen der EU und des Westens insgesamt.
      Die RF wird wohl Syriens Luftsicherheitssystem auf eine neue höher Stufe stellen. Wenn es nicht schon läuft. wie auch der Iran hier einen Gang höher schalten wird.
      Aber auch davon bin ich überzeugt, Syrien und der Nahe Osten ist für Trump und das immer mehr, nur ein „Nebenkriegsschauplatz.“
      Absoluter Schwerpunkt ist China und alles was damit verbunden ist.
      Er kann es sich gar nicht mehr leisten auf mehreren Schwerpunkten und Hochzeiten sich voll zu verausgaben.
      Deshalb will er das seine Vasallen im Nahen Osten nicht nur die Kosten tragen sondern sich auch auch noch mehr engagieren.
      Warten wir es ab….me läuft es genau in die richtige Richtung….

  10. Auch Freeman beschreibt es sehr gut. Putin wird den 3. WK nur verhindern können, wenn er den Amis mal mit roher Gewalt ein paar Zähne rausschlägt! Oder eben die totale Kapitulation! Gibt nur diese beiden Varianten. Mit Diplomatie wird er hier absolut rein nichts mehr erreichen können, das sollte er langsam aber sicher kapiert haben. Kurz eine saftige in die Fresse oder kapitulieren. Was anderes wird es leider nicht geben. Am Sonntag war ich der Meinung, er hat bereits kapituliert. Aber ob das so ist, wird man die nächsten Wochen sehen.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2018/04/putin-ist-schuld-wenn-es-zum-iii.html

    1. Den WK3 wird’s sowieso nicht geben, jedenfalls nicht so, wie allgemein angenommen (atomar, Welt in Schutt und Asche).

      Allerdings – und da gebe ich Freeman (nach dem, was Sie hier wiedergeben; gelesen habe ich den Artikel nicht) Recht – muss man ja mal unterscheiden. Es gibt nicht nur, wie anscheinend von vielen gesehen, alles oder nichts, gar keinen Krieg oder den totalen Atomkrieg. Und vor allem gibt es auch noch reichlich Schauplatz-Kandidaten für Stellvertreterkriege.

      Auch geht es mir hier sowieso nicht um die Frage, ob Russland Krieg führen sollte oder nicht und falls ja, wie. Worum es geht ist, dass der Ansatz „Orientierung an Recht und Problemlösung via Diplomatie“ eine *Grundlage* braucht und die ist ganz offenkundig nicht gegeben.
      Im Grunde bin ich ganz auf Putins Linie insofern als auch ich seinen Ansatz für den allemal besseren halte – nur ist er leider nicht möglich. Meine Argumentation ist also, dass er wieder möglich gemacht werden muss. *Dazu* – und nur deshalb – wird mAn eine grobe Ohrfeige nötig sein.

      Wenn z.B. das Versenken eines Kriegsschiffes die Kraft ist, die die amis zum Nachdenken bringt – und das würde es tun, denn den großen Krieg wollen auch die nicht und können ihn gar nicht wollen – dann wäre das zwar einerseits erschreckend, andererseits aber *viel, viel, viel* besser, als die amis noch weiter marodieren und damit auch die Konflikte hochkochen zu lassen, was dann nahezu sicher zu einem größeren Krieg führt.

      1. > Den WK3 wird’s sowieso nicht geben, jedenfalls nicht so, wie allgemein angenommen (atomar, Welt in Schutt und Asche).

        100% Zustimmung, werter Russophilus.

        1. Den dritten Weltkrieg wird es nicht geben.
        2. Der WK III ist längst im Gang.

        Hinter den Kulissen ist ein gigantischer Krieg im Gang – eine Art WK III, von dem wir nur die Oberflächenwellen wahrnehmen. Einige Ereignisse, die den Krieg sichtbar machen:
        Fukoshima, die seltsam brennenden Anwesen in Kalifornien, Wetterphänomene wie Tornados/Huricanes und Überflutungen, Erdbeben.
        Der Wirtschaftskrieg als Teil dieses WK III ist schon sehr lange im Gang, ebenso der Propagandakrieg.

        Das braucht aber nicht zu Schrecken, denn:
        Wie ist die gegenwärtige Situation?

        – Weltweiter Aufwach-Prozeß &
        – Ans Licht drängen der Wahrheit auf allen Gebieten
        – Wir haben eine multipolare statt einer unipolaren Welt.
        – USPPA: Kampf gegen den tiefen Staat, der Sumpf wird trockengelegt.
        – Europa: Hier passiert dasselbe, mit zeitlicher Verzögerung und noch weniger sichtbar als in USPPA.
        – Deutschland erwacht:
        Demos, Frauenaufstand, 100.000 Unterschriften!

        http://vera-lengsfeld.de/2018/04/07/hallo-deutschland-heute-sind-wir-100-000/

        Die Zios sind in der Defensive und kämpfen verzweifelt ums Überleben.
        Für sie ist jede Zuspitzung der Situation ein Erfolg.
        Sie wollen Bürgerkrieg und heißen WK III.

        Deswegen und aus der Perspektive der obigen Situationsbeschreibung finde ich persönlich den Ablauf der Syrien-Raketen-Affäre von beiden – W.Putin und D.Trump – gut gehandhabt.
        Was da zusätzlich hinter den Kulissen über inoffizielle Kanäle lief?

        ————————————–
        Bitte im Dies und das! – Russophilus

  11. Auch für mich war das Ausbleiben einer entschiedenen russischen Reaktion zunächst einmal enttäuschend, ja erschreckend. Die erste Frage war, steht Russland so zu seinem Verbündeten?

    Für die militärische Einordnung und Bewertung habe ich zuwenig Kompetenz, um mir da einen Reim darauf zu machen. Aber die Frage, ob Russland mit dieser Nachgiebigkeit nicht weiteren Spannungen und Konflikten geradezu Vorschub leistet, steht für mich schon zuvorderst im Raum.
    Für mich besteht aber auch ganz einfach die Möglichkeit, dass das Statement des russischen Botschafters im Libanon, dass Russland alle Quellen von Angriffen zerstören würde, etwas vorlaut war, und man sich das Gesetz des Handelns nicht von diesem Fauxpas diktieren lassen wollte. Vielleicht war das aber auch so eingeplant, auch das erscheint mir möglich.

    Und noch eine Randbemerkung:
    Beim Raketenattentat gegen Syrien vom letzten Jahr um fast die gleiche Zeit wurden 59 Raketen abgefeuert und 23 erreichten das Ziel. Dieses Jahr waren es 103 – es gibt auch die Angabe 105, aber 103 werden meistens genannt – und 71 erreichten das Ziel. Was mich hier stutzig macht, ist, dass 23, 59, 71 und 103 alles Primzahlen sind.

    Was heisst nun das? Ist das eine Botschaft? Und, wenn ja, welche? Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass dies ein Zufall ist?
    Wenn man weiss, dass die Dunkelmächte sehr gerne in versteckten Botschaften kommunizieren und dass Zahlen dabei eine grosse Rolle spielen, kann das sehr wohl etwas bedeuten. Aber was?
    Bei der 23 fällt mir z. B. spontan eine Verbindung zum hebräischen Alphabet ein.

    Sind wir hier Zeugen eines umfassenden Illusionstheaters geworden? Arbeiten gewisse Kreise in den usppa und Russland zusammen? Mit welchem Ziel? Haben die Russen dem donald erlaubt, hier eine Show für seine Medienzombies abzuziehen, damit er Zeit gewinnt, wofür auch immer?
    Ich habe lange gezögert, dies hier zu schreiben, da ich weder Zahlenfetischist noch gewillt bin , irgendwelche Unterstellungen zu machen, aber das ist schon sehr sehr merkwürdig.
    Oder sehe ich hier vor lauter Wald die Bäume nicht mehr?

    Für mich hat sich mit diesem Ereignis jedenfalls die Meinung bestärkt, dass der Fall des empires noch ziemlich lange dauern wird, die Sache ist noch längst nicht gegessen und fallende Trümmer können erhebliche Schäden anrichten. Der Rahmen ist wohl noch viel grösser als bis jetzt angenommen.

    Noch ein letztes möchte ich anfügen: meine grosse Bewunderung für die russischen und syrischen Kämpfer, die seit Jahren nun unbeirrt dieses geplagte Land von den Terroristen reinigen.

    1. schaut man sich die Aktion der Aggressoren an dann erinnert das an einen Versuchsballon. Raketen werden von verschiedenen Startpunkten abgefeuert. Von Schiffen und von Flugzeugen. Von einem Schiff (Briten) nur ganz wenige und von einem Schiff (Frankreich) keine. Warum aber waren diese Schiffe im Verband, wenn sie doch am Raketenangriff nicht oder nur minimal beteiligt waren?
      Die moderne Militärtechnik ist von Elektronik durchdrungen und maßgeblich auf Messwerte angewiesen. Ob nun GPS oder intelligente Steuerungstechnik. Wichtig für den Erfolg ist, möglichst genaue Daten über Gegenmaßnahmen zu haben.
      Also die eine Seite feuert Raketen ab und die Begleiter messen welche Gegenmittel werden wie eingesetzt. Ziel ist, die Schwachstellen der gegnerischen Systeme zu erkennen.
      Keine Seite und schon gar nicht die abwehrende Seite will seine Karten zu früh aufdecken.
      Aus dieser Sicht finde ich die russische Zurückhaltung nicht nur sinnvoll sondern auch sehr klug.
      Es wurde ein achtbares Ergebnis erzielt ohne vollständig die aktuellen Möglichkeiten offen zu legen.
      Meine Hochachtung gilt den russischen Beratern und Militärspezialisten in Syrien.

    2. @ Aarsupilani
      Am 14.März 2018 von mir gepostet:
      Lt. Sputnik
      Der russische Generalstabschef, Waleri Gerassimow:
      „Sollten russische Militärs in Syrien aufgrund eines US-Raketenangriffs gefährdet werden, würde nicht nur gegen die Raketen, sondern auch gegen deren Trägerplattformen das Feuer eröffnet – also gegen US-amerikanische Kampfschiffe und Kampfjets.

  12. Ich glaube, dass die USA schon längst bereit ist für den „großen unvermeidlichen Krieg“ während Russland wohl noch Zeit dafür benötigt. Die Gringos warten doch nur darauf dass Russland irgendwann einmal zurückschießt mit ihren ständigen Provokationen…

    Als erster Schritt in Folge dessen wird wohl zu allererst eine wirtschaftliche und finanzielle Totalblockade über Russland verhängt bei denen natürlich auch alle europäischen Vasallen gezwungen werden mitmachen müssen falls Russland wirklich ein Schiff versenkt hätte…

    Für solche Szenarien ist Russland ganz sicher (noch) nicht vorbereitet.

    Wie wir alle wissen, arbeitet die Zeit für Russland, die Frage für mich ist wird diese Zeit reichen?

    Auch Pearl Harbour ist ja nicht zufällig passiert, sondern durch eine wirtschaftliche (Total)Blockade apans praktisch erzwungen worden…

    1. Erstens ist eine Totalblockade Russland gar nicht möglich und zweitens: Natürlich kann jeder glauben, was er will, allerdings sind Meinungensäusserungen, zumal wesentliche (wie z.B. „Ich glaube, dass die USA schon längst bereit ist für den ‚großen unvermeidlichen Krieg’“) ohne jeden Unterbau und Begründung für Diskussionen ziemlich unbrauchbar. Der Erkenntnisgewinn beschränkt sich dann auf „X meint …“.

      Warum glauben Sie das? Warum meinen Sie, Russland benötige noch Zeit? usw …

      1. Werter Russophilus.

        Ein Ausschluss Russlands vom intern. Zahlungsverkehr von einem Tag auf den anderen ist (noch) möglich. Die Auswirkungen kämen einer Totalblockade von großen Teilen der russischen Wirtschaft und Bankensystems gleich.

        Das russ. chinesische adäquate Swiftsystem steckt meines Wissenstands nach noch immer in den Kinderschuhen.

        Das allein ist schon ist nebst militärischen und anderer wirtschaftlichen Gründen die Ursache, dass Russland so lange es geht irgendwie auf Zeit spielen wird.

        Mehr als „X meint“ kann man über diesen Punkt auch nicht schreiben, da uns allen die Hintergrundinformationen darüber fehlen. die Pro- und Kontraargumente diesbzgl. sind a wohl allen hier bekannt.

        1. Erstens bezweifle ich, dass die swift Alternative noch in den Kinderschuhen steckt, zweitens könnte man dieses Argument beliebig ausdehnen hätte z.B. den Syrien-Einsatz unterlassen müssen aus Sorge und drittens funktioniert so eine Blockade in beide Richtungen.

      2. „Warum glauben Sie das? Warum meinen Sie, Russland benötige noch Zeit? usw …“

        Ggf. klären sich Fronten zu Russlands Gunsten.

        Die „kleineren“ Schritte der USA haben die Russen in den letzten Jahren eher in bessere Positionen gebracht, weil die einfacher kontrolliert werden können.

        Nach der aktuellem Angriff können sie zb. mehr und bessere Systeme in Syrien aufstellen und anderen Ländern schmackhaft machen, was die Machtentfaltung der USA deutlich teurer macht.

        In der Ukraine stehen nächstes Jahr Wahlen (Rada und Präasi) an, die Ukraine muss aber für neuen Kohle „Reformen“ durchführen, viele Milliarden auslaufende Schulden tilgen und auch auf die Gefahr eines endgültigen Auslaufens des Gastransits hin die Pipelines sanieren. Im Grunde eine Quadratur des Kreises.

        In Sachen NordStream2 fehlen nur noch Dänemark und Schweden, die sicher zickiger werden, wenn Konflikte eskalieren.

        Wir haben 2019 EU-Wahlen, bei denen ein Hardcorerussland die EU-kritischeren Parteien dann sicher wengier stark werden lassen dürfte (Blowback-Effekt).

        Wir Deutschen haben lt. Umfragen mehr Sorge vor Trump als vor Putin und mehr Handels“krieg“ wird den russischen Markt immer attraktiver für die Exportjunkies machen.

        SaudiArabien wird von China etwas genötigt Öl in Yuan zu handeln und mit der Zeit werden die nicht widerstehen können, wenn sie den Markt nicht hergeben wollen.

        Im Grunde sehe ich kaum einen Bereich außer dem Image ggü amerikanischen HaArdliniern, wo das Abwarten nicht positiv wäre. Und auch diese Hardliner können sich in den USA derzeit nicht wirklich durchsetzen.

        1. ein neuer Schreiber, aber alter Leser
          Schon richtig, nur, das Problem ist nicht wer sich wem übersetzen könnte.
          Das Problem ist eben genau das.
          Der Kaptalismus funktioniert nicht wie ein System, das den Menschen nützlich sein kann.
          An dem Tag an dem der Kapitalismus aller idiolgischer Natur. vernichtet wird, hat die Menschheit eine Möglichkeit wieder normal, gesund und wohlständig, ihren Lebensweg zu begehen, ohne Kriege und ohne Wertdenken, das nicht dasselbe Menschenleben und seinen Wohlstand zum Mittelpunkt setzt.

    2. @pichler franz
      .. dass die USA schon längst bereit ist für den „großen unvermeidlichen Krieg“ während Russland wohl noch Zeit dafür benötigt .
      Ist doch purer Schwachsinn und hanebüchen ,wenn Russland noch Zeit benötigt, warten die Amis bestimmt solange bis Russland richtig stark ist.

  13. Ich finde ihre Analyse zum Verhalten Russlands ob der Angriffe auf Syrien sehr stimmig. Es hätte eine Reaktion auf die Angriffe geben müssen und zwar nicht nur verbal, ob und wie, wenn überhaupt die US Amerikaner auf auf einen versenkten Zerstörer reagiert hätten. Ich bin der Meinung der Schock wäre so gross gewesen auf seiten der Agressoren das unmittelbar da gar nichts gekommen wäre. Eine entschlossene Haltung bei der alles möglich erscheint hätte den Russen noch mehr Haß eingebracht aber auch die Erkenntnis halt da läuft etwas aus dem Ruder was auch für die NATO Staaten das Ende bedeuten kann. Da werden dann die Karten neu gemischt denn sterben will keiner und schon gar nicht die Kriegstreiber die den Konflikt befeuern. Wenn die russische Führung nicht die Nerven für solch eine Konfrontation hat dann sollen sie lieber gleich kapitulieren statt noch mehr tapfere Soldaten in Syrien sterben zu lassen. Wofür?

    1. Petersen, das ist auch genau meine Meinung. Die Folgen einer dramatischen und unmittelbaren Eskalation durch Versenkung eines Zerstörers hätte innen- und bündnispolitisch in den USA bzw. der NATO und EU zerrüttende Folgen gehabt, wäre also durchweg positiv zu bewerten gewesen.

      Auch im Rüstungshandel und in der UNO hätte sich vermutlich einiges zu Gunsten Russlands verschoben.

  14. Das Wunder von Syrien:

    Bitte aufgepaßt – es waren vor allem die neuen Systeme, die
    die Tomahawks runterholten – hier die Auswertung der
    russischen Militärs, wobei man von vor allem sehen kann, daß die neuen Systeme eine Trefferquote von nahezu 100% haben.
    (unter neu verstehe ich die Pantsir und die Buk-M2 – ich glaube die Pantsir-S1 wurden zwischen 2008 und 2013 an Syrien ausgeliefert und eine unbekannte Anzahl von BUK-M2 im JANUAR 2018.)

    Pantsir – 23 hits with 25 engagements,
    Buk-M2 – 24 of 29,
    Osa – 5 of 13,
    S-125 – 5 of 13,
    Strela-10 – 3 of 5,
    Kvadrat – 11 of 21,
    S-200 – 0 hits with 8 launched missiles.

    Hier der Link:
    http://eng.mil.ru/en/news_page/country/more.htm?id=12171611@egNews

    1. Zunächst mal sollte man keiner Seite trauen im Krieg. Gewisse Umgestaltungen bei den Angaben sind da oft einfach notwendig und normal.
      Ansonsten, wenn ich es einfach mal als korrekt unterstelle, überrascht mich das nicht, was die Russen da mitteilen. Die S-200 überhaupt zu nutzen war ohnehin Unsinn (der Syrer); Eine S-200 gegen cruise missiles macht man höchstens in der allergrößten Not, um ein Höchstwert-Ziel zu schützen (weshalb es nicht nötig ist; solche Ziele verfügen über die nötigen Schutzmittel).
      Auch überraschen mich die ziemlich traurigen Ergebnisse mit den alten sowjetischen Systemen nicht; ich sehe das als Beleg für Jahrzehnte lange Misswirtschaft und schlechte Ausbildung der Syrer. Die Strela Ergebnisse sind absolut respektabel (bis unglaubwürdig), Kvadrat und Osa, na ja, S-125 ist ziemlich schlecht, schlecht ausgebildete Syrer eben. Auch die guten Ergebnisse von Buk und Pantsir sind nicht überraschend.

      Liegt durchaus im Bereich dessen, was ich annahm. Ohne die Russen allerdings, angefangen mit Restauration verkommener System über Ausbildung und Händchen halten bei Radar und Feuerleitung, wären die Syrer elend abgesoffen.

      1. Verstehe nicht weshalb man die syrische Armee so schlecht und sogar verletzend beurteilt.
        Sind denn nicht die Russen genau die Verantwortlichen um den Syriern die Händchen zu halten.
        Während dreissig Jahren haben die Russen die periferischen und stragtegisch wichtigsten Staaten einfach ihrer Impotenz überlassen.
        Was die syrische Armee mit ihren von Russland unterzogenen Resursen macht, auf dem Grund, wie auch fliegend, ist aussergewöhnlich.
        Mit Museumflugzeugen fliegen sie Einsätze während 24 Stunden pro Tag.
        Siebenjahesrkrieg hat Spezialeinheiten der syrischen Armee in eine der besten der Welt verwandelt.
        MMn ist es eine Unverschähmtheit die Syrier wie Idioten zu behandeln.
        Und Ausserdem sind diese ja die Forhand die den russischen Arsch im Mittleren Osten beschützen.

  15. Mit der Wahrheit ist es immer so eine Sache, meistens gibt es mindestens zwei davon. Ich hatte es schon erwähnt. Ich glaube für die Strategen war es eine deutliche Ansage. Vielleicht gilt auch hier, den richtigen Zeitpunkt abzuwarten und eine scheinbare Schwäche ist eine wunderbare Täuschung. Die Ansage war schon sehr deutlich, aber es vielleicht nicht nötig, sie gleich im nächsten Augenblick auch anzuwenden. Warten wir es ab, was passiert. Ich denke die Russen sind sehr umsichtig und machen auch nicht immer alles richtig. Hätte vor 20 Jahren sich jemand vorstellen können, das Russland überhaupt eingreifen kann (Jugoslawien), wie schmerzlich es für die Russen auch gewesen sein mag. Erwarten wir nicht jetzt, unsere westlichen Ideologie, nun hau doch endlich mal zurück! Nee, es sind eben Russen!

  16. Über die Geschehnisse in Syrien kann ich nur spekulieren. Mir erscheint, als würden die Russen den nächsten Schlag der Koalitionäre erwarten und sich darauf vorbereiten. Eine Antwort, die dann drastisch ausfallen wird. Die haben ein Mal noch ihren guten Willen gezeigt. So selbiges, wie zu erwarten, als eine Art Ermunterung für weiteres dient, werden sie böse hereinfallen. Zumal im Westen trotz oder wegen unglaublich dämlicher Propaganda die Meinung der Öffentlichkeit sehr stark gegen das Geschehen tendiert.
    Sollten Amis und Konsorten das missverstehen, bekommen sie die Zähne eingeschlagen.
    Dafür spricht, daß sich Russland ein britisches Atomuboot ausgesucht hat, um zu demonstrieren, daß sie es einerseits orten und damit auch vernichten könnten. Hat dieses Boot davon abgehalten, Raketen abzufeuern. Eine extrem eindeutige Botschaft. Allerdings zweifle ich daran, daß der Teil der kriegsgeilen Amifraktion diese Botschaft wirklich versteht; die Briten eher.

  17. „…die russische Führung nicht die Nerven für solch eine Konfrontation hat…“

    Die russ. Führung hat besonders gute Nerven. Sie nehmen immer das Volk mit – was man an den sofortigen humanitären Handlungen sieht.

    Die amis bomben nur alles nieder – und nach ihnen die Sintflut. In Raqqa vegetieren ein paar tausend Einwohner vor sich hin und die Leichen sind teilw. immer noch nicht entsorgt.

    Wie meinte ein österr. Führungsoffizier dieser Tage in einer österr. Talksendung: Der Westen sollte nicht einmal daran denken in dieser Region irgendeine Form von Schutzfunktion zu übernehmen – die sind jetzt schon das absolute Feinbild Nr. 1 und es würde zum totalen Waterloo.

    Die amis bekommen langsam den Flatterich und schlagen vor – das sau arabien Truppen nach Nordsyrien entsenden sollte – wie sollte das funktionieren bei den wahabitischen Terrorunterstützern und auf der anderen Seite die säkulare ypg – da sieht man wie weit die amis denken können.

    1. @comentador: Richtig, Sie sagen es ja selbst , nur im umgekehrten Sinne: „Wie sollte das funktionieren …“.

      Und weil die „amis“ -gerade im Aufbereiten destruktiver, mit Sicherheit zur Explosion kommenden „Bedingungen/Struktur-en“- nicht kurz sondern sogar sehr lang vorausdenkende Handlanger des Bösen sind, machen sie solche Vorschläge!

      Es soll eben mit Sicherheit NICHT „funktionieren“ im Sinne IHRER individuellen Erwartungshaltung.
      Dabei ist die schärfste Form des aus normaler, gesunder Sicht empfundenen NICHTFUNKTIONIERENS die beste Variante von „Funktionieren“ im Sinne der Handlanger.

      Ich wollte an Ihrem Beitrag keineswegs eine Korrektur vornehmen. Ich erlaube mir nur, eine nicht unwesentliche gedankliche Erweiterung für jene Leser hinzuzufügen, die internationales Geschehen aus der persönlichen emotionalen Erfahrungsebene zu erfassen versuchen.

      Das funktioniert leider nicht und endet stets rasch in der destruktiven Empfindungs-Endlosschleife: „DIE sind so dumm, das kann es ja gar nicht geben usw.“

      Die gerne freundlich als „Spuren“ bezeichneten Auswirkungen von Propaganda in den Köpfen der Menschen müssten bei näherer Betrachtung eher als verheerende Bombenkrater in vernetzten Gehirnstrukturen beschrieben werden.

      Ein einfaches aber vielleicht anschauliches Beispiel dazu:

      Wenn Kühe, die zeitlebens in einem Stall angebunden verbracht haben, ohne jemals Kontakt mit einem Hund gehabt zu haben, freigelassen auf einer Weide das erste Mal einen Hund sehen, reagieren sie umgehend feindlich bis aggressiv darauf.

      In der Regel sogar als Kollektiv und unabhängig davon, ob es sich um einen kleinen (lieben) oder großen, verschreckten oder aggressiven Hund handelt.

      Wie funktioniert das?
      Ihr Stammhirn übermittelt als Angst-Empfindung ein „Bewusstsein“, dass der Wolf für sie gefährlich ist, was ja stimmt.

      Ein solches genetische Gedächtnis ist bei vielen entwickelten Säugern -einschließlich des Menschen- vorhanden:
      Heftiges Empfinden von Angst und reflexartige Reaktion (Flucht, Angriff, Todstellung) folgen auf eine reale oder vermeintliche Sinneswahrnehmung von Gefahrenquellen.
      Auch – und gerade- bei erstmaligem Erlebnis.

      Solche natürlichen Reflexe haben wesentlich zum Überleben der Arten über Jahrmillionen hinweg beigetragen.

      Hätte der „Mensch“ sich sein natürlich mitgegebenes Freund/Feind-Erkennungs-Radar samt gesunder natürlicher Beobachtungsfähigkeiten erhalten, und nicht begonnen im Schweiße seines Angesichts immer größere Andachtsstätten zu erbauen, in denen von allerlei verzierten Ebenen herab propagandistisch das „Gut & Böse“, „Schuld & Sühne“ verkündet wird, könnte er eventuell noch empfinden und kollektiv reagieren wie Kühe auf der Weide.
      Ohne Solidaritäts- Gleichheits- und Werte-Gechwafel von Politikern, Gewerkschaftern, diversen angeblich den Interessen der Menschen „dienenden“ Organisationen/Strukturen wie Familien-/Gesundheits-/Konsumenten-/Umwelt-/Verteidigungs-/Arbeits- (Ausbeutungs)Ministerien.

      Einer (dummen?) Kuh kann keine Propaganda einreden, dass der „Wolf“ ihr Beschützer sei.
      „Moderne“ Menschen hingegen kann man abverlangen, an einem Tag z. B. tiefste Betroffenheit ob der schändlichen Vernachlässigung eines Schafes zu bekunden und eine Stunde später sich solidarisch mit Erklärungen über „verantwortungs-volle“ und Gefahren „beseitigende“ Bombardierungen von Chemiewaffen-Depots“ in Städten zu erklären!

      Die hinter solchen Erklärungen stehende abgrundtiefe Verachtung jeder Natürlichkeit gegenüber, verschwindet förmlich im Angesicht der den Menschen damit zugemuteten -und leider von diesen großteils bestätigten- Dummheit.

      1. Walter Mandl

        Sie sprechen da ein sehr interessantes Thema an.
        Da hier kein „Dies & Das“ ist nur kurz.

        Die „Dunkel Mächte“ spielen schon sehr lange an unserem natürlichen Kompass rum.
        Den wieder „einzunorden“ scheint mir jedenfalls fast unmöglich unter wertewesten Diktatur sogar unmöglich. (Die Entfremdung vom Mensch sein ist der eigentliche Zweck dieses Systems)
        Die Trennung des Menschen von der Natur ist der Kern dieser Katastrophe.

        Als Kind weiss ich, dass ich einen richtig eingestellten Kompass hatte an dem aber böswillig durch diverse Institutionen und das System gedreht wurde. („Eingeschläfert wurde“ wäre auch noch ein guter Begriff)

        Eine wirkliche Lösung zur Aufhebung dieses „Vakuums“ sehe ich zurzeit nicht.
        Eventuell kann man ja dieses Thema in einem „Dies und Das“ nochmals aufgreifen.

  18. Will mich mal nur auf die politische Seite beziehen. Ich frage mich auch schon länger, was Russland, insbesondere Putin und Lawrof mit dem Gesäusel erreichen wollen, bzw. was sie damit verderben. Wenn ich die beiden von „Partnern“ im Hinblick auf die Völkerrechtsverbrecherbande mit dem US-Regime an der Spitze und den bekannten Komplizen der „westlichen Wertegemeinschaft“, selbstverständlich hier auch dabei die BRD (Luftaufklärung, Betankung in Syrien) säuseln höre, dann merke ich, kriege ich geradezu Pusteln und Juckreiz am ganzen Körper. Das ist schon schlimm genug, oder? Für wichtiger halte ich aber, dass das geradezu zersetzend wirkt auf alle wohlmeinenden Menschen in Hinblick auf Russland und es wirkt gleichzeitig auch entmutigend für Staaten mit Restanstand, bei denen sich die Idee einschleicht, dass Russland letztlich doch nicht willens oder sogar nicht fähig ist, sich der Völkerechtsverbrecherbande klar entgegen zu stellen. Jedenfalls lässt Russland diesen Eindruck entstehen und dies reicht diesen Gaunerstaaten aus. Deshalb geht deren massenmörderische Politik immer weiter. Manchmal fühle ich mich an die Appeasementpolitik der Briten und Franzosen gegenüber Hitlerdeutschland erinnert, nur das die Tyrannen heute die Völkerrechtsbrecherbande mit den westlichen Werten ist.

    1. Nein, prinzipiell ist die Grundlinie „verhandeln statt Krieg“ richtig und sehr begrüßenswert. Zu kritisieren ist nur, dass sie blindlings und alternativlos verfolgt wird, anstatt mit geeigneten mil. *Antworten* erst mal die Grundlagen und die Bereitschaft für Diplomatie und Rückbesinnung auf Recht zu schaffen.

    2. alblbo

      Russlands Strategie ist richtig. Sie haben den NICHT-KONFLIKT gewählt, den UNMÖGlICHEN, wie von mir irgendwann und irgendwo beschrieben, der die Konflikte einfach unmöglich macht.
      Fakten und Transparenz,-und alle Versuche die zu vermeiden scheitern, -immer.

  19. Russland stößt US-Staatsanleihen ab. Russland hat sich den dritten Monat in Folge von US-Staatspapieren getrennt. Mit 93,8 Mrd. US-Dollar sank das Dollar-Engagement russischer Investoren gegenüber Vormonat um 3 Prozent. Es ist der niedrigste Stand seit einem Jahr.

    Der Währungskrieg hat nun mit ersten Scharmützeln begonnen. Putin schlägt währungsseitig zurück – Dollar versenken ist viel wirksamer als Schifflein versenken.

    https://www.goldreporter.de/russland-stoesst-us-staatsanleihen-ab-saudi-arabien-kauft-zu/news/73903/

  20. Wenn Amis sich nun brüsten, sie hätten mit ihre Schlägen gegen Syrien gegenüber Putin gewonnen, dann ordne ich das wie alles andere unter „wir Amis sind die Größten“ ein. Genauso wie die Unverschämtheit zu behaupten, Trump habe den IS in Syrien besiegt.
    Was, sehr geehrter Russophilus würden die Amis aus der Zerstörung eines US-Kreuzers denn lernen. Ich sage: Gar nichts!
    Selbst nach einer totalen Niederlage würde der Cowboy tönen, dass er Rache wieder erstarken und am Ende Siegen würde. Das eigene Ende wird der Ami niemals akzeptieren.
    Amis sind Großmäuler. Die haben von den Briten und Franzosen gelernt, die auch beide sich noch immer einbilden, Sie wären das „Empire“ bzw. die „Grand Nation“.
    Und, allein die russische Ansage, hart zu antworten, hat doch genügend Wirkung gezeigt. Der ausgebliebene Rückschlag ist ein Schlag gegen die Einigkeit der Allianz, die dadurch geschwächt würde und im umgekehrten Fall gestärkt worden wäre.
    Die Qanons machen den Trump-Leuten täglich Mut, dass sie Trump und Q Vertrauen sollen. Lassen Sie uns (wieder) Putin vertrauen.

    1. Nein. Aus einem einfachen Grund: Was da lief, war kostenlos für die amis. Einen versenkten Zerstörer kann man schlecht weg lügen und Hunderte tote amis erst recht nicht. Dann *müssten* die amis erkennen, dass (ihr) Handeln nicht immer kostenfrei ist und dass das Gegenüber Russland durchaus jemand ist, mit dem zu reden besser ist als Krieg. Auch würden man dann zwangsläufig aus dem Traum der Unbesiegbarkeit aufwachen.

      1. Dann bleiben wir in dem Punkt mal unterschiedlicher Meinung. Vielleicht ergibt sich noch eine neuerliche und dann echte Attacke der Imperialen Allianz gegen Syrien. Oder zur Abwechslung mal im Donbas?

        Bin ja sonst fast immer Ihrer von mir sehr geschätzten Meinung.

        P.S.: Ich bin nicht immer hier und hab vielleicht etwas verpasst. Aber ich vermisse in dieser Diskussion @Yorck. Gibt es eine Info zu seinem Verbleib? (Wen meine Neugierde unangebracht ist, dann löschen Sie den P.S.-Abschnitt einfach.)

        1. Mich gibt es schon noch, nehme zur Zeit, eine halbe Auszeit, der Frühling ist da und die Gartenarbeit….

          Syrien, ist im Prinzip gelaufen, der Umsturz, von den Angelsachsen und Zionisten geplant, ging schief…… Nach dem Löschen der letzten Taschen in Süd – und Mittelsyrien, bleibt nur noch das Kurden-Ami Problem, al Tanf an der jordanischen Grenze, aber isoliert vom Kurden – und ISIS-US-Gebiet….. sowie die Islamistenarmee von Erdogan…..

          Im Raum Idlib, bringen sich ja die „Rebellen“ seit Wochen gegenseitig um, also, weitermachen…

          Denke nicht, dass das Imperium noch einen „Angriff“ wagt, auch wenn die Bühne eventuell aufgebaut wird. Russland hat ja schon reagiert mit der Flotte Über – und Unterwasser, sowie verstärkte Lieferungen aller Art…..

          China macht zur Zeit, eine Marineübung nach der Anderen, schreibt auch Sputnik davon…..

          Bemerkenswert sind die Kommentare zur Aussenpolitik in chinesischen Zeitunge, letzte Woche schrieb ein Kommentator ziemlich unverblümt, sinngemäss, „…..Russland und China werden solche Angriffe auf Staaten, in Zukunft nicht mehr zulassen…“.

          Mir scheint, auch nach den Äusserungen des Chinesischen Verteidigungsministers in Moskau, am 17.März, an die USA speziell gerichtet, dass sich die Front RUS und CHIN gerade so richtig aufbaut, nachdem China, wie ich immer geschrieben habe, „hinter dem Vorhang nur hervorgeschaut hat…“
          Den verschiedenen Artikeln im SPUTNIK, von Russischen Analysten aller Couleur ist auch zu entnehmen, dass bei DEN RUSSEN (nicht US-Russen), eine härtere Gangart, gegen die Angloamerikanischen Zionisten und Finanzgeldleute im Hintergrund gefordert wird…..

          Syrien, ist nur die Overtüre, nur ein Vorspiel, was noch kommen wird….. Ich denke nicht, dass die Dollardrucker, ihre Druckerpresse hergeben, sie versuchen jetzt Südamerika als ihren Hinterhof, abzusichern, sowie überall noch Feuer zu legen, Armenien usw….

          Das wird spannend, wie RUS und CHIN sowie Verbündete, da dagegen halten werden…..

          Grüße an Sie, Yorck von der Fränzelsmühle

          1. Besten Dank, lieber Yorck,
            dass und wie Sie sich trotz der umfangreichen Frühjahrs-Gartenarbeiten gemeldet haben. Sie schreiben „Syrien, ist im Prinzip gelaufen …“ –
            Das sieht man in Teheran wohl auch so, indem man sich bereits auf die Zeit danach vorbereitet: „Der iranische Präsident Hassan Rouhani hat dem Präsidenten der Arabischen Republik Syrien zum Tag der Unabhängigkeit Syriens gratuliert und versprochen, beim Wiederaufbau des Landes nach den Kriegshandlungen zu helfen.“ Siehe Sputnik: https://de.sputniknews.com/politik/20180421320427359-beistand-wiederherstellung-stabilitaet-sicherheit/
            Ich vertraue darauf, dass Sie uns wieder informieren werden, wenn Sie gravierende Entwicklungen entdecken.

            1. …da ist noch mehr im Busch, gerade Iran, China, Russland usw….
              …werde versuchen im aktuellen Thema, es darzustellen….

              Gruß Yorck Fränzelsmühle

          2. @York: Das der Garten Sie fordert kann ich verstehen, geht mir gerade auch so. Aber nichtsdestotrotz lieber Freund sollten Sie schon Meldungen hinterlassen. Nicht um eines Lebenszeichens wegen, Sie fehlen oft mit der Ihnen gegebenen Kraft, Verrücktes, Verwirrendes auseinander zu klauben und in die richtigen Ecken zu werfen.
            Ich wünsch Ihnen gutes Gelingen im Garten, sicher haben Sie den sprichwörtlichen „grünen Finger“ der alles zum Blühen und Gedeihen bringt.
            LG

            1. Hallo Walter Mandl,ich möchte mich Ihrem
              schreiben anschliessen.Denn York hat schon lange hier gefehlt.Also,nochmals Danke,für ihre Hilfe.

              1. …besten Dank an Alle, bleibe weiter am Ball, sehe aber schon etwas weiter, Richtung China und SCO, letzte Woche war ja das Aussenministertreffen in Peking, da werden neue Weichen gestellt…

                Gruß Yorck Fränzelsmühle

            2. …heute Kartoffel gelegt, etwas spät, aber sie kommen sowieso noch…. Danke für die Wünsche…

              Gruß Yorck Fränzelsmühle

    2. @ wolfwal
      Amis sind ja mehr als alle anderen Holywoodverseucht, d.h. wenn man denen etwas sagt, begreifen sie es nicht. Zeigt man ihnen dagegen Bilder, begreifen sie es sofort.
      Ich nenne mal ein Beispiel , als die Amis in Somalia wieder ihrer Kriegslüsternheit nachgingen, wurden einige GIs von Somalis getötet und einen davon haben die Somalis schwer misshandelt und gefesselt durch ein Dorf gezogen und dabei Aufnahmen gemacht und veröffentlicht.
      Sie kamen in einer Friedensmission und landeten im Guerillakrieg: 1993 sollten US-Soldaten Uno-Truppen in Somalia schützen. Doch „Operation Irene“ endete in einem Desaster mit Hunderten Toten – und wurde zum Trauma für die amerikanische Öffentlichkeit.
      Mehr braucht man dazu nicht sagen.

  21. Sehr geehrter Herr Walter Mandl, unbedingt teile ich Ihre Sichtweise.

    Einen Punkt möchte ich aber noch anführen. Meiner Meinung nach geht es, um die „moralische Grundlage“ einen Krieg zu führen. Und die liegt trotz oder weil der Lügen noch aufseiten der ziosatanisten. Denn denen gehört die Meinungs- und Glaubenshoheit über die Funktionsweise der Welt.

    Dies ist auch der Grund, warum so hemmungslos gelogen wird, mit deren Medienmacht, NGO´s, Regierungsdarsteller ist es einfach einem großen Teil der Weltbevölkerung klar zu machen, wer der vermeintliche Finsterling (Diktator oder Antidemokrat) ist.

    Ob Wahrheit oder Lüge war zumindest bisher völlig egal. Dies hat sich meiner bescheiden Meinung nach aber nun merklich geändert und die Wahrnehmung dessen wer der Gute oder der Böse ist scheint zu kippen und die Kontrolle über die Informationen und deren Fluss ebenso deshalb befleißigen sich die ziooragane dem Verlust der moralischen Integrität stark entgegenzusteuern und ihre verbrecherischen Handlungen nicht wie sonst als Tatsachen im Raum stehen zu lassen, sondern diese mit allem Mitteln zu rechtfertigen.

    Was ich damit sagen möchte, jene welche versuchen die Welt zu retten haben auf ganzer Linie gewonnen. Skripal fliegt den Verbrechern um die Ohren und zieht mächtige Kreise, der Schaden (bezüglich der moralischen Instanz) ist immens. Darauf folgt das offensichtliche Versagen bei dem Raketenangriff und die Enthüllungen über den angeblichen Giftgaseinsatz durch Assad. Die angeblichen toten Opfer werden in Den Haag als Zeugen vernommen usw.

    Es ist davon auszugehen das sehr viele Menschen nach diesen ganzen Vorfällen zumindest anfangen die Taten ihrer Führer zu hinterfragen und genau darauf kommt es an. Wenn die Mehrheit erkannt hat, wer oder was verantwortlich ist für das Elend der Welt, wird die Jagt eröffnet und das Lumpengesindel zur Strecke gebracht. Der Mantel der Lüge und Niedertracht deckt die Kabale dann nicht mehr und jene steht mit runter gelassener Hose da. Jeder Mann, jede Frau und jedes emphatische Kind werden ihren Feind erkennen und zu handeln wissen.

  22. Putins Handlungen waren ein genialer Schachzug, und die Gesprächsführung von Lawrow halte ich für absolut richtig. Sie läßt seine ordinären Gesprächspartner uralt aussehen.
    Vielleicht lesen Sie mal den Artikel unter dem folgenden Link, der das ganz große Ganze in vergleichsweise kurzer Form perfekt darstellt:
    https://sternenlichter2.blogspot.de/2018/04/donald-trump-und-der-untergang-des.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+Sternenlichter20+(Sternenlichter+2.0)

  23. Sehr geehrter Petersen, immer wieder diese Annahme, wir hätten es bei den Herren“menschen“Dynastien, mit Menschen zu tun. Es sind aber KEINE Menschen, diese Seelenlosen Bestien, sehen nur so ähnlich aus, wie wir Menschen.
    Uns Menschen, wäre es völlig Unmöglich, Milliarden Menschen, zu Opfern, denn WIR haben eine Seele und damit ein Gewissen. Wir Menschen könnten auch nicht, dieses perverse Gesellschaft, Wirtschaft und Finanz Regime betreiben, denn UNS Menschen, ist die Empathie gegeben, wir LEIDEN, mit unsere Mitmenschen. Von diesen ganzen Sekundär beeinträchtigungen , werden diese Bestien, nicht Behelligt.

  24. Ich denke, dass dieses Ereignis in Syrien sehr, sehr vielen Menschen klargemacht hat, wer die Menschheit in Gefahr bringt und bereit ist, sie auszulöschen. Das war mit dieser offensichtlichen kriminellen Aktion nicht mehr zu übersehen.
    Das macht den Menschen weltweit, vor allem in Europa Mut, sich zu wehren, nicht mehr zu schweigen. Das aktiviert, es nimmt die Angst. Das braucht Russland und alle sich dagegen stemmende Kräfte. Es ist keine Spinnerei der Verschwörungstheoretiker mehr. Das Aufwachen hat begonnen. Die Front wird breiter und Russland kann zuschauen, wie der Keil tiefer getrieben wird .

    1. Sehr geehrter Fberjod, es merken aber nur die, auf die es nicht Ankommt. Die auf die es Ankommt, das 1/3 der Gesellschaft, Ihre Erfüllungsgehilfen, haben und werden IMMER, dabei sein, die
      2/3 zu Unterjochen, jegliches Aufmucken wird von ihnen Niedergeschlagen, denn das ist auch, in ihrem Intresse, denn sie Leben ja auch, von dem, was sie aus den 2/3 Rauspressen.
      Diese Erfüllungsgehilfen, sind nicht weniger UNMENSCHLICH, wie die Herren“menschen“ Dynastien, kommen nur nicht aus den richtigen Familien. Darum ist ihr Platz, in den unteren Etagen, der Machthierarchie.

    2. @ Fberjod
      Wunschdenken! Könnte genauso andersrum sein, Hurra, die Amis haben es den Russen aber gegeben. Ich versteh einfach nicht, warum man ständig auf so ein: „Aufwachen hat begonnen“ rumreiten. Nichts hat begonnen! Die Einzigen, die aufgewacht sind, das sind diese elenden Drecksheuler, die bei jedem Furz einer Möglichkeit der Atomaren Vernichtung plötzlich ihr Leben runiniert sehen. Für mich Erbärmliche Hosencheißer !

  25. @ Walter Mandl
    Toller Beitrag, Schwarze Zwölf aus alten Zeiten!!!
    Der Forenbetreiber will das Gute, macht aber mit seinen letzten zwei Beiträgen genau das Geschäft der ängstlichen Manipulation.
    Putin ist Stratege, und kein Schreibtischpisser.
    Er hat mein vollstes Vertrauen.
    Warum?
    Er war lange genug im Okkupationsgebiet.
    Ich empfehle Russophilus öfters einen Spaziergang durch deutsche Birkenwälder.
    Sonst könnte es möglich sein, dass er sich bei Putin noch entschuldigen muss.

      1. Ich finde zerohedge gut, da sie meines Wissens unabhängig finanziert sind und deswegen Artikel bringen können, die andere eben nicht bringen. Außerdem gefällt mir deren lustig ironischer Schreibstil, der sich auch nicht davor scheut die USA deutlich zu kritisieren.

  26. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/04/18/bundesregierung-lockert-ueberraschend-grenz-kontrollen/

    Keine Verlängerung
    Bundesregierung lockert überraschend Grenz-Kontrollen
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | 18. April 2018, 16:31 Uhr

    Es ist unklar, inwieweit diese Entscheidung mit Syrien zusammenhängt. Zahlreiche internationale Söldner müssen das Land nach der Niederlage verlassen. Tausende Kämpfer sind aus den Kriegsgebieten in den Norden Syriens gebracht worden und warten nun auf ihre Weiterreise.

    man sollte nicht immer nur gucken was passiert …
    sondern vor allem was nicht passiert …

    hatte es letzt schon geschrieben und der Verdacht erhärtet sich
    was in Syrien dank Russlands Hilfe nicht geschafft wurde
    einen Islamischen Staat zu schaffen der bereit ist gegen
    Russland zu ziehen versucht man jetzt scheinbar
    in Deutschland bezw. Europa , wie sollte man das sonst verstehen wenn man mit voller Absicht Halsabschneider
    einfliegt…

    1. „einfliegt“ – das scheint mir auch eher richtig formuliert.
      Die halten die Leute hier für gut- und obrigkeitsgläubig.
      Und zum großen Teil stimmt das auch.
      Blöd nur, dass, wenn es in der Mehrzahl solche gibt, alle es ausbaden müssen.
      Soviel zur Demokratie, und den unionen, zb eu.
      lg

  27. Werter Russophilus, russländische (habe in meinem Leben ne‘ ganze Menge, nicht nur höchstqualifizierter russischer Offiziere privat gesprochen) geben sich nicht mit Erbsenzählerei (s. via Wladiwostok & Alaska) ab, welche sich mit Sicherheit: Den‘ Ersten Schuß‘ eines fern der Heimat Flugzeugträgerverband plus Vasallen sich in die Mausefallenuntiefe des Mittelmeeres mit dann wenigstens ca. 10 Ts. Söldnern eines klitzekleinen Staates, welcher dann wieder fein raus ist, begaben, zu versenken, und da mir nicht zuletzt mein langjähriger Gesprächspartner (zumeist per M-Tel. via Berlin) J. WEIZENBAUM meine mathematische Herangehensweise der Russen (s. KOMOGOROW vi. MANDELBROT) bestätigte!
    RRD

    1. @ RDD
      Ein Frage: Haben sie mit ihrer mathematischen Herangehensweise der Russen auch ihren Gesprächspartner gefragt warum selbige überhaupt in Syrien sind.

  28. Dass alles beim Alten ist, ist zumindest ein bekannter Zustand, in dem man(ich) sich eingerichtet hat.
    Die Kriegs-Endlosschleife ist entfernt von seinem Daheim.

    Hätte Russland die Stirn geboten, klängen usas Kriegstrommeln um seine Versallen zum Einreihen zu zwingen.
    Das wäre dann praktisch Neuland für die eu-bürger bzw. bürger der nato-länder.
    Das hätte gewiss sehr viele Auswirkungen, z.B. lohnen sich noch größere Anschaffungen usw
    bzw. dürfen wir zukunftsorientierte dann überhaupt machen (Nordstream)

    Ehrlich gesagt, lässt mich das Gefühl nicht los, dass man den Knall der kommen muss, nur vor sich herschiebt

    Irgendwie spiegelt das (in meinen Gedanken) auch die werte deutsche Gesellschaft wieder. Solange es fern ist und andere trifft… nur problemo wenn mich einer nach meiner Meinung fragt,
    so sag ich das, deprimiert über den 15-Jährigen der in Passau totgeschlagen wurde, im Beisein von mindestens 20 Menschen, die weder in der Lage waren dazwischen zu gehen, noch den Notarzt sofort zu rufen oder 1. Hilfe zu leisten.

    300.000 interessieren sich dafür, ob ein Hund lebt oder stirbt,
    keine 140.000 unterschrieben die Erklärung für ordentliche Einwanderungsgesetze und zum Abwenden von Schaden an Deutschland.
    (lieber Russophilis, zum Ende wurde es themenfern,
    bitte um Verzeihung)

  29. === Klarstellung ===

    Handeln ist komplex. Es hat ein Ziel, es braucht eine Basis, es braucht Mittel und Energie, usw. Dazu kommt der Mensch (der Handelnde oder auch der von der Handlung Betroffene), der durch Vieles geprägt ist, was sich auch in seinen Handlungen wiederfindet bzw. dieses prägt.

    Und Krieg ist nicht immer, automatisch und per se die schlechteste Alternative. Letztlich ist militärisches Handeln einfach ein Mittel wie andere auch. Und, das zu sehen ist wichtig, Krieg trägt immer auch die Kostenfrage in sich bzw. das Kosten vs Nutzen Verhältnis.

    Und noch etwas kann Krieg sein und ist es oft: Der einzige Ausweg in Richtung Freiheit. Auch da gibt es übrigens die Kosten vs. Nutzen Abwägung, nämlich „(hoffentlich) Wenige sterben, damit die (hoffentlich) große Mehrheit lebt“. Genau das ist ein absolut entscheidender Grundpfeiler jedes Militärs.

    Wir konnten das recht deutlich im Donbass sehen. Das verbrecherische nazi-Regime in kiew hat mehrfach ziemlich unverhohlen gesagt, dass sein Ziel Genozid ist, die Ausrottung aller Russen im Donbass. Daher gab es keine Alternative für die Menschen im Donbass. Man zog los, sich zu wehren und die Grundüberlegung war ganz klar die klassische: (hoffentlich) wenige werden sterben, damit (hoffentlich) sehr viele überleben können.
    In anderen Fällen geht es nicht ums unmittelbare Überleben sondern z.B. darum, der Sklaverei zu entgehen. Aber das Grundmodell ist immer dasselbe.

    Es wurden in dieser Diskussion viele, Pardon, völlig irrelevante Punkte angeführt, teilweise sogar erkennbar ideologisch geprägte.

    Aber die Frage ist nicht, ob Putin ein sympathischer Mensch und ein fähiger Anführer ist (ja, ist er, aber – auch das ist zu sehen – eben das peitscht die amis auch sehr auf).
    Die Frage ist nicht, ob Krieg schön ist, verwerflich, teuer, hässlich, usw.
    Die Frage ist nicht, ob Frieden schön ist, erstrebenswert, usw.
    Schon überhaupt nicht ist die Frage, ob Russland so oder so handeln sollte für uns. Nein, sollte es nicht. Russland sollte für sich handeln und so wie seine Anführer das für richtig und förderlich halten.

    Die Frage, die ich beleuchte ist eine andere und tiefer gehende. Es ist die Frage nach der Beschaffenheit des Handlungsraums.

    Deshalb ist es auch, mit Verlaub, völlig belanglos, was Russsland seiner Drohung an Kleingedrucktem hinzufügte. Maßgeblich ist, jedenfalls in der gegebenen Situation, nahezu ausschließlich, wie die andere Seite es wahrnimmt.
    Und eine Drohung, völlig gleichgültig wie indirekt, mit allerlei „wenn“ und „aber“ verfeinert, ist etwas, das jeder Herrscher wahrnimmt und worauf er reagiert.
    Die amis haben kein „wenn“ gehört und kein „aber“. Sie haben nur gehört, dass Russland sich erdreistet, ihnen zu drohen. Und entsprechend haben sie reagiert. Das ist der Grund für den Flugzeugträgerverband, der nun unterwegs ist.

    Ich reite also aus gutem Grund so darauf herum. Und all die friedensliebenden, Putin bedingungslos verehrenden, häufig auch gerade zu peinlich ideologischen Äusserung von einigen dazu sind, Pardon, völlig belanglos.

    Walter Mandl z.B. liebt den Frieden und findet Putin toll. ich auch. Allerdings rauscht den amis das meilenweit am Arsch vorbei. Die haben einfach nur eine Drohung gehört und das auch noch von jemandem, der zunehmend ernst genommen wird von anderen und der ziemlich unverblümt das Ende der ami Herrschaft erreichen will.

    Hätte Russland genau das Gleiche getan, was es getan hat, nur ohne die Drohung vorher, dann gäbe es kein Problem. Russland könnte seine Abschusserfolge in Syrien feiern und die amis würde ihren angeblichen Erfolg feiern und es wäre alles soweit in Ordnung wie bisher – also nicht wirklich in Ordnung, aber eben auch nicht hochgekocht.

    Hat es aber nicht. Es hat gedroht. Ob Hr. Mandl oder ich oder Frl Meier es für eine Drohung halten, ist völlig belanglos. es ist sogar belanglos, ob die Russen es für eine halten. Nur eins zählt: Aus ami Sicht haben die Russen gedroht.

    Wohlgemerkt, man kann einen Herrscher bedrohen, manchmal, in der aktuellen Situation z.B. sollte man es sogar tun – aber dann *muss* man auch handeln. Alles andere, jedes egal wie hübsch begründete Nicht-Zuschlagen wird vom Herrscher notwendig als Größmäuligkeit und Schwäche ausgelegt.

    Im übrigen, schade, dass manche das anscheinend völlig übersehen haben, *hat* die usppa bereits erneut die Frage, ob sie verhandlungswillig sind beantwortet – mit ca. 100 tomahawks.

    *Darum* ging und geht es mir. *Da* sehe ich einen Fehler in Putins Handeln.
    Die Situation ist diesbezüglich ganz simpel. Es ist als ob Putin mal wieder gesagt hätte „Lasst uns vernünftig miteinander reden“ und die ami Antwort war ein grober Tritt gegens Schienbein und „auf die Fresse kannst du haben!“.

    Anders ausgedrückt, der Handlungsraum gibt Putins – eigentlich löbliche und begrüßenswerte – Wunsch-Option Verhandlungen einfach nicht her.
    Und Nein, um das zu beurteilen muss man nicht im Kreml sitzen; das kann man auch vom Sofa aus:

    *Der* Grundvorwurf gegen trump ist, irgendwie eine russische marionette zu sein. Das ist natürlich lächerlich, aber so lange ungefähr die Hälfte der amis das schlucken, solange 95% der medien das Tat für Tag trompeten und solange große „Ermittlungen“ dazu laufen (und zwar bewusst und böswillig sehr zäh), solange ist das ein Umstand, den trump berücksichtigen *muss*.
    Und siehe da, man staune, was zieht sich wie ein roter Faden durch trumps Handeln? Aggressivität. Gegenüber Kim, gegenüber Russland, gegenüber Lateinamerika, usw. Aber besonders gegenüber Russland.

    Desweiteren begreifen nur sehr, sehr wenige amis auch nur ansatzweise die Realität. die überwältigende Mehrheit glaubt wirklich und allen Ernstes, dass das ami Militär völlig unbesiegbar ist. Das heisst aber auch, dass kein Präsident es den amis „verkaufen“ könnte, dass man mit Russland verhandeln muss. trump hat’s ansatzweise versucht und das Ergebnis kennen wir alle.

    *Deshalb* wäre ein maßvolles aber hartes Zuschlagen richtig und notwendig gewesen. Weil es zwangsläufig ein Hinsehen in amärrika ausgelöst hätte. Weil im ersten Zorn und ganz den Barbaren entsprechend ein lauter Schrei nach Vergeltung durchs Land gegangen wäre, aber weil dann auch mal die 4 amis, die ein Gehirn haben, hätten erklären können, dass man Russland nicht so einfach angreifen kann und … (viel Diskussion und hin und her) … (irgendwann dann die Einsicht) … dass mal miteinander reden der einzige Weg ist.

    1. Danke Russophilus

      Mit diesem Statement sind Sie (für mich) aus dem Halbschatten getreten und mein Rätselraten hat sich diesbezüglich erledigt.

      Dieser (meiner) Logik weiter folgend wäre es dann aber erheblich schlauer alle Flugzeugträger, welche in den Weltmeeren herum schippern zu versenken, denn dann stellt sich für die Amis gar nicht mehr die Frage ob sie gegebenenfalls Krieg gegen Russland führen wollen.

      Zudem noch darauf Hinweisen, dass das Schirinowski Szenario „ausgelegt“ wurde und sie schön die Füsse stillhalten sollten.

      Das Problem dabei – dazu muss man das Massenmördergen besitzen.
      Eine weitere Frage: Ab wie vielen Toten fühlt man sich als Massenmörder?
      Genügt da ein Flugzeugträger?

      Vielleicht besitzt Putin dieses Gen eben nicht – das sollte man nicht vergessen.

      1. Ich denke, die Frage ist anders zu stellen: Russen werden nie ohne drängende Not einen FZT versenken. Allerdings gibt es durchaus eine drängende Not, Verhandlungsbereitschaft herzustellen. Schlimmstenfalls führt das zum Tod von amis, wobei allerdings für Militärs die Gleichung „den Tod von Millionen vermeiden durch den Tod von Hunderten“ im Raum steht.

        Ich nenne mal ein Beispiel, bei dem höchstwahrscheinlich gar niemand stirbt, das aber vielleicht reichen würde, um Verhandlungsbereitschaft zu erzeugen: Man könnte einen (tomahawks abschießenden) ami Zerstörer mit einer Rakete ohne Waffenkopf beschießen und 1 Minute danach öffentlich erklären, dass man bewusst und als ein Zeichen der Friedfertigkeit und Verhandlungsbereitschaft auf den Waffenkopf verzichtet hat. Nebenbei wäre noch das Schiff aus dem Spiel genommen, weil es zwar nicht versenkt aber erheblich genug beschädigt wäre.

        1. ich denke jetzt kommt die diskussion übers schiffe versenken langsam in der realität an.
          WAS soll es bringen EINEN zerstörer, aegiskreuzer, lenkwaffenzerstörer, flugzeugträger , u-boot. . . . . zu versenken??? genau – man macht einen tollwütigen hund noch wütender und die gefahr irrationaler handlungen, sei es auch nur die kurzschlussreaktion einzelner, steigt in unendliche höhen. das schöne dabei: man lässt ihnen ausreichend großes potential enormen schaden anzurichten bis hin zum atomkrieg. also ist es im falle eines falles logischer alle flugzeugträger die sich ausserhalb der us-hoheitsgewässer befinden in einer konzertierten aktion zu versenken und dabei möglichst noch die wichtigsten der begleitschiffe mit. diese art der reaktion kann ausgelöst werden durch gröbere aktionen gegen russische einrichtungen mit vielen toten wie zum beispiel angriff und vernichtung der stützpunkte in syrien oder ähnliches, evtl. einsatz taktischer kernwaffen o.ä.
          allerdings niemals nicht ohne starken auslöser weil, wie hier schon mehrfach erwähnt: die russen ticken nicht so.
          sollte allerdings die andere schiene weitergefahren werden durch kontinuierliche nadelstiche und aktionen die situation langsam immer weiter anzuheizen dann ist es wohl vorstellbar, wie oben erwähnt, das mal eine der neuen hyperschall-kinschals oder etwas in der art anstatt mit einem sprengkopf mit einen gleich schweren stahlklotz bestückt wird und ein niedliches loch in ein flugdeck stanzt gefolgt von einer sehr eindeutigen botschaft. wenn nicht gar ähnliches schon passiert ist.

          1. Wenn der tollwütige Hund noch wütender wird, dann kann man ihm immer noch Genick brechen. Ich denke allerdings, dass a) die Botschaft „Wir können euch versenken“ (unsere Raketen funktionieren einwandfrei) wie auch b) die Botschaft „wir *wollten* möglichst niemanden von euch killen“ sehr wohl ankommen und insb. durch b) die Möglichkeit gegeben ist, nicht in Tobsucht zu verfallen, sondern nachzudenken und das Gespräch zu suchen.
            amis sind zwar dümmer als Tischplatten aber „Die hätten die gesamte Besatzung killen und unser Schiff versenken können – haben’s aber nicht getan“ verstehen sie dann denke ich doch.

          2. „… wenn nicht gar ähnliches schon passiert ist.“

            Das kann ich mir durchaus vorstellen; natürlich fern der Öffentlichkeit. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Russen (in einem Art „Probelauf“ bzw. „Wettstreit“, den die amis ebenfalls wollten … wohlgemerkt) VOR dem 1. März eines ihrer Spielzeug mit – sagen wir einmal – Konfetti gefüllt zum Punkt xy auf die Reise geschickt haben und zu den amis gesagt haben: „Fangt es ab, falls Ihr könnt!“ Damit wären auf recht einfache Art und Weise die Kräfteverhältnisse geklärt.

            Vonwegen: Clinton hat „irgendjemanden“ bombardiert. Der „irgendjemand“ war die Bundesrepublik Jugoslawien (Serbien und Montenegro) 1999; kurz bevor es zu einer Anhörung bez. Oralsex hätte kommen sollen.

            In den letzten Tagen haben die Serben ihre russ. Brüder öfters – zugegeben: etwas hämisch – gefragt: „Wieso soll es Euch besser ergehen als uns (Anmk: im Sinn von: Wieso soll es bei euch einen „hehreren“ Grund geben, als bei uns)?“

            Gestern (oder vorgestern?) kam auf die Titelseite einer serb. Zeitung (telegraf): „Die Russen haben Trumps Porno!“
            Klartext: Die Russen haben jenen Porno mit dem Trump erpresst worden ist und den „Wochenendkrieg zustimmen musste“.

            Da Trump offenbar als das geringere von zwei Übeln angesehen wird, sind die Russen vermutlich sehr daran interessiert, dass er dort bleibt, wo er sich gerade befindet (bei einer Eskalation bzw. beim Drehen an der Gewaltspirale – wovon bei jedem anderen (ziocon)-Kandidaten ausgegangen werden kann – sprechen wir nicht von einem Toten hier und einem dort … ist ja auch so ein Ding, dass mir seit geraumer Zeit aufgefallen ist: so tragisch jeder Tote ist, sollte man den Kontext nicht aus den Augen verlieren … zurück zur Eskalation: wieso sollte amiland nicht auf allfällige „Aggressionen“ der Russen asymmetrisch antworten? … ein Ausbruch einer „kleinen Krankheit“ hier … eine „kleine Wirtschaftskrise“ da … und Schwupps! … die Karten sind neu gemischt, da das Chaos auf der Welt herrscht/regiert … den ziocons/satanisten/dunklen Mächten ist es scheißegal, wie viele sterben oder wie groß das Chaos wird … sie brauchen nach einer gewissen Zeit nur – wie seit Jahrtausenden üblich – die „erhabenen menschlichen Attribute“ erneut anzusprechen: wie Gier; Egoismus; Selbstgefälligkeit uvm. …).

            Die Devise könnte lauten: Indem man die ziocons von den höchsten Ämtern amilands fernhält, könnte man sich den großen Schlagabtausch (und damit meine ich NICHT nur militärisch!) ersparen, was evtl. den Russen so einiges wert ist …

            1. Zusatzbemerkung: Bei dem Szenario, wo die dunklen Mächte die Oberhand gewinnen und die Welt ins Chaos stürzen, sind denen ihre eigenen, untergeordneten Handlanger und deren „Zukunft“, die ausschließlich IHNEN ihre Macht und/oder Reichtum zu verdanken haben, ebenfalls scheißegal, denn selbst (die Oberschicht) hat man vorgesorgt; für Krankheiten – ein Gegenmittel … für Wirtschaftskrisen – Vorkehrungen getroffen … usw. usf.

              Neue Handlanger (unter den „minder entwickelten Seelen“) findet man (in einem „zukünftigen Anlauf“) an jeder Straßenecke …

              1. …die „Oberschicht“ macht auch keinen Hehl daraus sie (die Handlanger) beim Namen zu nennen..es sind für sie…

                „nützliche Idioten“

    2. Das ist was Putin macht, und auch Trump.
      Sie werden miteinander reden.
      Die beiden sind sich völlig einig, nicht nur des Redens wegens, sondern auch dessen Inhalts wegen.

    3. @Russophilus:
      Wenn Sie mir schon die nicht erbetene Ehre meiner Namensverwendung erweisen und dabei zwei Festlegungen machen, die geeignet erscheinen, ein Zerrbild von mir zu zeichnen, muss ich korrigierend antworten:

      Frieden, d. h. jeder Zustand möglichst weit ab kriegerischer Handlungen/Exzesse, ist aus meiner Sicht immer erstrebenswerter als jede dem entgegen gesetzte Art von Krieg.
      Diese Positionierung dürfte ich mit 99,999% der Weltbevölkerung teilen und ist daher nicht weiter erwähnenswert.

      Die Geschichte des 20. Jahrhunderts zeigt jedoch, dass nationale Fragen über Krieg und Frieden NICHT auf Regierungsebenen, sondern von globalen Finanzzentren entschieden werden.
      Die Entscheidungen umfassen nicht nur den Beginn kriegerischer Handlungen sondern auch Dauer und Zeitpunkt der Beendigung. Jetzt auch und gerade in Syrien zu sehen.

      Der in jeder kriegerischen Auseinandersetzung nicht wirklich planbare Verlauf, also welche Kriegsparteien am Schlachtfeld LETZTLICH militärisch obsiegen, hat als scheinbares Restrisiko für die „investierenden/spielenden“ (je nach Sichtweise) Finanzmächte nur theoretische Natur:

      Sämtliche Kriegsparteien hängen an deren Finanzierungs-schläuchen, die erwartete „Rendite“ wird den Überlebenden und deren Nachkommen abverlangt und mit Unterstützung der meist „neuen“ Friedensregierungen eingetrieben.

      Opfer der Kriege sind als „Unglückliche“ zu betrachten, bei denen das Inkassobüro „Schicksal“ vorstellig wurde.

      An diesem von mir beschriebenen Elendszustand, in dem immer wieder und willkürlich Menschen gegen Menschen gehtzt und getrieben werden, hat sich auch im 21. Jahrhundert nichts geändert.
      Die „Kriegs-/Friedensformel“ für den Beginn oder das Ende von Krieg hat daher für echte Humanisten (nicht verwechseln mit Pazifisten) sich nicht nach der Tiefe oder dem Ausmaß erlittener Beleidigung, Provokation oder Anzahl der bereits zu Opfern gewordenen zu richten, sondern sich an dem zu orientieren, welche Opfer (auf allen Seiten!) eine Handlung „kosten“ wird.

      Aus diesem Blickwinkel ist der Moment, ab dem die voraussichtlich wahrscheinliche Opfergröße bei weiterem Stillstand wächst, und daher umgehend agiert (auch kriegerisch) werden muss, für die Anti-Nato-Seite noch nicht gegeben!

      Putin:
      Ihre sicherlich nicht böse gemeinte Unterstellung, „ich fände Putin toll“ macht mich beinah verlegen.
      Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal einen Menschen „toll“ gefunden habe.
      Ganz sicher meine Töchter, insbesondere während deren Kindheitstagen, eine Homage auf meine Gattin erspar ich Ihnen. Einige Sänger/Innen fallen mir auch noch ein.
      Aber ganz sicher KEIN Politiker, Verein, Glaube, Hoheitszeichen usw.
      Putin ist für mich der legitime Präsident Russlands, ich achte und respektiere ihn in dem Maße, wie er Zuspruch und Vertrauen bei den Menschen in Russland hat.
      Und dieses Maß ist ziemlich hoch, jedenfalls weit höher, als der beliebteste „Führer“ in irgend einem anderen (mir bekannten) Land hat.
      Mein „Vertrauen“ oder mein „Glauben“ zur Person Putin ist jedoch stets begleitet von den Erkenntnissen zu den eigentlichen Machtstellen in unserer aktuellen Weltordnung.

      Diese mögen in Moskau vielleicht (noch länger)nicht so entartet und unverkennbar zu „spüren“ sein wie in der EU oder Washington, abwesend oder einen Bogen ums Zentrum in Moskau schlagend, sind sie ganz gewiss nicht.

      1. Ich sehe da nirgendwo einen wesentlichen Widerspruch zwischen Ihrer (eben beschriebenen) Position und meiner.

        Allerdings und eher ergänzend denn widersprechend möchte ich zu Ihrem Kernabsatz etwas bemerken:

        Die „Kriegs-/Friedensformel“ für den Beginn oder das Ende von Krieg hat daher für echte Humanisten (nicht verwechseln mit Pazifisten) sich nicht nach der Tiefe oder dem Ausmaß erlittener Beleidigung, Provokation oder Anzahl der bereits zu Opfern gewordenen zu richten, sondern sich an dem zu orientieren, welche Opfer (auf allen Seiten!) eine Handlung „kosten“ wird.

        Erstens, und das mag manche (scheinbaren?) Differenzen zwischen uns erklären, gehe ich nicht als „Humanist“ – oder gleich wie sonst ideologisch – heran. Ich bin ein Mensch und betrachte als Mensch und ergo muss ich Frieden für den idealen und erstrebenswerten Zustand halten; alles andere wäre in meinen Augen krank. Dabei interessieren mich weder Ideologien noch Kirchen – einfach nur ein Mensch zu sein, reicht völlig.
        Wenn ich schaue, dann sehe ich „Krankheit“ und es interessiert mich, warum so vieles so krank ist und welche Mechanismen da wirken, aber auch wie wieder Gesundung erreicht werden kann.

        Zweitens, ja, natürlich spielen die Kosten eine entscheidende Rolle und ja, natürlich müssen Profis und muss eine Regierung Beleidigungen und Provokationen kühl und mit Bedacht betrachten – alleine schon, um sich nicht fernsteuern zu lassen.
        Was allerdings die bereits Getöteten angeht, so stimme ich nicht zu, sondern rechne sie zu den Kosten, die über die Entscheidung bzgl. Krieg stark bestimmen.

        Vielleicht ist es ein nützliches Bild, sich Krieg als etwas vorzustellen, das einen weitgehend unsichtbaren Zwillingsbruder hat, nämlich den Nicht-Krieg. Auch für diesen gilt die Kosten-Betrachtung!

  30. Wir sollten uns von Spekulationen und diversen – durchaus verständlichen – Vergeltungwünschen fernhalten.

    Wir glauben, die Russen machen im Großen und Ganzen bisher alles richtig.

    1. Wir erleben gerade, was geschieht, wenn eine ganze Rechtsordnung zerfällt.

    2. Die Amerikaner sind schlicht unkalkulierbar. Das waren sie aus kontinentaleuropäischer Sicht in gewissen Maße schon immer, was m. E. auf Besonderheiten ihrer Zivilisationentwicklung, u.a. deren angelsächsische Prägung zurückzuführen ist, also bereits in dem z.T. recht fundamentalen Konflikt zwischen England/ Britannien und Kontinentaleuropa angelegt ist.
    Nähere Erläuterungen dazu wären wohl erforderlich, würden hier aber zu weit führen – daher ein recht treffendes Zitat, wobei ich einräume, daß man möglicherweise aus dem „Stall“ kommen muß, um dessen ganze Tragweite zu erfassen:

    „Diese Rechtlichkeit ist ohne Rechtschaffenheit, und so stehen denn die amerikanischen Kaufleute in dem üblen Rufe, durch das Recht geschützt zu betrügen.“

    Georg Wilhelm Friedrich Hegel, 1837
    Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte, Kap. 2

    3. Die Amerikaner haben einen richtig großen Krieg auf eigenem Territorium nie erlebt. Dafür können die nix, und wir wollen denen das auch nicht wünschen. Krieg kennen sie nur aus diesen Heldenepen Hollywoods – „Bombenteppichmuster“ über Los Angelas entziehen sich schlicht ihres Vorstellungsvermögens.

    Auch wir, d. h. meine Generation, kann sich einen großen Krieg nicht vorstellen. Wir haben aber den kalten Krieg erlebt und wußten, wenn er heiß würde, wären wir mittendrin – Hauptkriegsschauplatz Europa. Dem entsprechend wurden wir in der Regel durch unsere Vorfahren, die das Elend zu ertragen hatten, „indoktriniert“. Die sterben nun aus.

    Was geschieht, wenn zunehmend eine Generation an die Macht kommt, für die auch der „Kalte Krieg“ nur Geschichte ist, dürfen wir seit einigen Jahren mit einigem Entsetzen zu Kenntnis nehmen.
    Wenn ich lese oder hören muß, was diese Mädels und Jüngelchen, die 1990 mal gerade so den Windeln entwachsen waren, in der Edelpresse oder in diesem rudimentär deutschsprachigem US-fernsehen so von sich geben dürfen… nun ja – für mache dieser Sätzchen hätte mir mein Vater (neudeutsch Däääd) ganz schön die Leviten gelesen – von dem danach ersichtlich erbärmlichen westdeutschen Bildungssystem verbunden mit zunehmend US-amerikanischen Sichtweisen (s.o.) ganz zu schweigen.
    Aber ich schweife ab.

    4. Eine zerfallende Rechtsordnung und ein unkalkulierbarer Akteur mit „Allmachtsphantasien“ und „Unverletzlichkeits-illusionen“ verbunden mit einem irrsinnigen Militärpotential globaler Reichweite – das ist die gefährlichste Mischung, die dieser Planet je gesehen hat – dagegen waren das 3. Reich oder die Japaner der reinste Kindergarten.

    Wir wissen einfach nicht, wie die Amerikaner reagieren werden, wenn z.B. eine dieser, mit 60 -80 fliegenden Kernwaffenträgern bestückten, Argumentationshilfen auf den Grund des Meeres geschickt wird und zwar selbst dann nicht, wenn dazu nachweislich stringent auf Grundlage der bis 1990 geltenden völkerrechtlich verankerten Regeln gehandelt würde.
    Es gibt ja nicht einmal mehr einen verläßlichen Rechtsrahmen, an dem man sich orientieren könnte, weil das Recht die Amerikaner und mit ihnen diese westliche Verbrechergemeinschaft einfach nicht mehr interessiert.

    Wir können zur Zeit noch nicht einmal vorhersehen, welche Fraktion wann und wie lange in den washingtoner Machtspielchen die Oberhand inne hat.

    (Da kann man sehen, wie wichtig diese globale Gewaltenteilung war, die wir da einmal hatten.)

    Kurz – in so einer Lage ist größtmögliche Zurückhaltung in unser aller Interesse, das Beste was, die Russen tun können, gerade und auch im Hinblick auf das wahrscheinlichste Szenario einer sukzessiven Eskalation.
    Daß sie sich dabei im Einzelfall zum Affen machen müssen – na gut – da stehen sie doch drüber und wir sollten das auch tun.

    Perioden einer gewissen Rechtlosigkeit gab es und gibt es von Zeit zu Zeit immer mal wieder. Die muß man halt ohne größeren Schaden durchstehen.

    1. Würden Sie auch fordern und als Beste Option darstellen, dass die amis sich zurückhalten und die Schläge eben einstecken, wenn die Russen die unerechenbaren Aggressoren gäben?

      Im übrigen ging es jedenfalls in meinem Artikel absolut nicht um Vergeltung.

      1. 1. Na klar. Dann wären wir wahrscheinlich auf der Seite der Amerikaner.
        Eine solche, quasi spiegelbildliche Konstellation wäre denkbar, wenn – und wir machen es jetzt ganz, ganz einfach – die Russen wie die Amerikaner und die Amerikaner wie die Russen wären, was wiederum … ach was soll’s, den Rest kann er selbst „ausfüllen“ (Geschichte, Zivilisation, geographische Verhältnisse, etc., etc.) – vielleicht erschließt sich ihm dann der Sinn seiner Frage, wir sind damit intellektuell wohl etwas überfordert.

        2. a) Haben wir nicht behauptet.
        b) Siehe Kommentare
        c) i.Ü. „Die Botschaft höre ich wohl, allein mir fehlt der
        Glaube“
        3. Zudem meinen wir in dieser Art Fragestellung ein gewisses Maß dieser typisch angelsächsischen Hinterhältigkeit zu erkennen.

        So – Schluß damit – wir müssen jetzt noch kurz diesen Alexander abfertigen.

        ———————————————
        Sie irren, denn Sie, der von sich im Majestätsplural und das noch überaus überheblich und der von anderen hier im Untergebenen er/sie spricht, sind es, der abgefertigt wird.

        Sie sind hiermit gesperrt – Russophilus

        1. Ich kenn den Humml nicht, aber seine Antwort, lieber Russsophius, haben Sie sich selbst zuzuschreiben.
          „Was wäre, wenn die Russen nicht die Russen wären, sondern die amis“???
          Mir wurde wirklich übel, als Sie schrieben, daß die Russen wenigstens einen Scheinangriff mit ner Schreckschussrakete auf eine Fregatte machen könnten um nach einer Minute die amis zu informieren.
          So so, …vielleicht , in dem ein Lachsack beim Aufschlag ausgelöst wird?
          Wer ist denn eigentlich dieser „alexander“?
          Es gibt bestimmte Dinge, die sind auch bei Sputnik nicht zu lesen. Gibt in Russland auch ne Art von Massenimmigration. Das sind die Asiaten und ich kriege immer mehr mit, wie die Russen sich schon verdutzt die Augen reiben. Das hatte „Maxim“ auch schon angesprochen…und die Russen fühlen sich grundsätzlich zu den Europäern hingezogen.
          Erstaunlich ist es in den Mainstreammedien zu lesen, wie Kim plötzlich nicht mehr als das Böse gehandelt wird, sondern als gereifter guter Verhandlungspartner.
          Um Dunkelmächte zu vernichten, wird das mit Raketen wohl nichts werden und auch nicht mit irgendwelchen im Raume stehenden Anklagen im Hollywoodland.
          Wenn man sich wenigstens etwas Gottvertrauen bewahrt hat, dann würde man niemals auf die Idee kommen, daß ein wiedergeborener Messias als ein Multimilliardär und Täuscher die Welt retten würde.
          (Ist mir klar, jaaa, ist mir klar, hat ja niemand gesagt, das dieser trump ein Engel wäre) Ich habe schon mal gesagt, mit der Clinton ließe sich niemals das bewerkstelligen, was mit Trump geht.

          1. @ gradischnik
            Wer ist denn eigentlich dieser „alexander“?
            Ich bin ein Mensch, der viel an Erfahrung mit anderen Menschen hatte, sei es im positiven oder im negativen Sinne. Diese Erfahrungen konnte ich zwangsläufig auf Grund meines Berufes sammeln. Hat nix mit Selbstbeweihräucherung zu tun sondern einfach auf Grund meines Berufes. Habe einfach viele Charaktere kennengelernt und kann sehr gut unterscheiden, wer hier kompetent und inkompetent ist. Mehr möchte ich dazu nicht sagen, ich hoffe ihre Frage beantwortet zu haben.

          2. @ gradischnik

            Wissen Sie, ich bin gerade zeitlich ziemlich in die Enge getrieben, neudeutsch gesagt im Stress.

            Gucke alle 2 – 3 Tage hier herein, und scrolle mich mittels „Datumssuchfunktion“ schnell hier durch.

            Was ich immer lese sind die Kommentare von Russophilus, ja was denn sonst(!) und die von den altbekannten hier.
            Ihr Name war übrigens immer einer der ersten, nach Tamas und Ausnahmsweise, die ich zuerst nach Durchsicht der letzten „25 Kommentare Leiste“ hier angeklickt habe.

            All die ganzen „Neuen“ hier, werden von mir, bestenfalls quergelesen.

            Wissen Sie, Sie waren für mich immer der absolute „hasserfüllte Stasi“ hier, ein ehr- und absolut würdeloser Anpinkler, der noch nach 1 oder 2 Jahren hier wusste und wörtlich rezitieren konnte, was ein „Maxim“ oder auch manch anderer, mal an dummen Zeug, in der weitläufigen Vergangenheit hier geboten/geschrieben haben.
            Ossi/Stasi eben…

            So was in etwa, wie der (Nazi-?)Spruch:

            Der größte Lump im ganzen Land, ist und bleibt der Denunziant.

            Nicht erst seit heute, eher seit ein paar Wochen, bemerke ich jedoch eine gewiße Wandlung/Milde bei Ihnen, ich werde jetzt nicht im Detail darauf eingehen, gehört nicht in diesen Blog.

            Denn in unserem Dorf, lieber Russophilus, sammeln wir hier ja nur ganz kühl aufklärische und wahrhaftige Informationen, die außer uns ein paar (zehn-, ist es so…(?))tausend, sowieso KEINER MITBEKOMMT.

            Bevor ich also ausschweifend werde, werter gradischnik, möchte ich Ihnen vorschlagen, das wir unser gegenseitiges Kriegsbeil begraben.

            Leider hindern uns die derzeitigen Umstände in diesem Land, dies persönlich im Sinne einer indianischen Friedenspfeife zu zelebrieren.

            Ich kenne jetzt Ihre Geschichte „im Detail“, natürlich nur in dem Maße, wie Sie es in diesem Blog offenbart haben, sowie Ihre Wünsche, die Sie sich wohl LEIDER in der Mehrzahl nicht mehr erfüllen lassen können.

            Dieselben/ähnliche Wünsche die ich habe, sind Ihren ähnlich gelagert, aber (noch!) sind Ihre (von mir vermuteten) Probleme nicht die Meinen.

            Neben Gesundheit/Alter, dem wichtigsten, gibt es ja noch eine „kaum beachtetes anderes“ (grins), nämlich die Penunzen.

            Wissen Sie werter gradischnik, wenn es einmal, in einer besseren Zukunft, zu einem „REALEN TREFFEN“, sozusagen im wirklichen Leben, was verständlicherweise in der heutigen Zeit völlig undenkbar ist(!!!), von „den alten“ Blogteilnehmern hier kommen könnte, wären Sie auf meiner, zugegebernermaßen ziemlich kurzen Liste, mit dabei.

            Sorry ürbrigens für meinen völlig unqualifizierten Kommentar an dieser Stelle, liebe Dorfgemeinschaft, und jetzt bitte weiter mit „den allgemeinen, Welt-/Militär-/Politik- und was weiß ich noch Strategien…“, an denen wir sowieso nichts ändern können.

            Mir ist es eben wichtiger, das ein „Herr gradischnik die virtuelle Friedenpfeife mit mir raucht“.

            Wenn der werte Herr gradischnik dies, rein virtuell und „internetmäßig“ nämlich täte, hätte er wesentlich mehr für die meinige Realität getan als, als so manche all der „hochintelligenten/völlig durchdachten/politischen/weltanschaulichen Wünsch-Dir-Was-und-so-Kommentare“.

            Ich habe auf den werten gradischnik hier immer absolut geschissen, so wie er auf mich, er war immer der abolute Anti-Typ für mich, (fast) alles, was ich selbst zutiefst verachte.

            Und jetzt?

            Nee, mache ich nicht mehr…, habe keinen Bock mehr drauf, kenne jetzt „halbwegs“ seine Geschichte, vermute Ihn zu verstehen…!!!

            Hoffe, werter gradischnik. Sie sehen es ganz genauso/zumindesten ein bißchen ähnlich.

            Vielleicht lernt der ein oder andere in diesem Dorf aus diesem „meinem Meinungsumschwung“.

            Die Wahrheit ist nämlich, das vielleicht nur, höchstens, Ihr könnt ja mal die bekannten „Internet-Analyse-Tools“ bemühen, das abgesehen von einem „harten Kern“ hier, kaum jemand, zumindestens im „gesamtrelevanten/wirksamen politisch/demokratischen Bereich“ überhaupt Kenntnis hat, von der Existenz dieses Blogs.

            Macht doch mal bitte halblang hier, der „größste Anti-Blog“ mit eigener Website, „PI“, hat nach eigenen Analysen +/- 150.00 Leser/Zugriffe/wie auch immer…, am Tag.

            Glaube daher kaum, das dieser Bog auch nur 5% dieser Reichweite hat.

            Was bringt es also, Gesamt-Deutschland/“Doof-Wahlvolk“, betrachtend, wenn in paar völlig unbedeutende Hansels sich hier, gegenseitig zerfleischen?

            Nee, die Zeiten sind für mich vorbei…

            Maxim

            1. Maxim. Ich danke Ihnen.
              Ich habe die letzten Tage wenig reingeschaut, (auch unvorhergesehener Stress) aber Ihren Kommentar hatte ich schnell gefunden und gelesen, weil ich auch meine speziellen Suchstandartfunktionen benutze, und dann kann mir ein „Maxim“ kaum entwischen. Entgegen der stasi-methode werte ich aber unsere Begegnung hier im Blog nicht in Aktenform aus, sondern ausschließlich im dicken emotionalen Elefantendickschädel.
              Na ja, möchte nur kurz was sagen und es ist ja hier kein „dies und das“,
              Sie haben mich sehr nachdenklich gemacht, aber das jetzt nicht nur mit Ihrem letzten kommentar.
              Vieles, was sie geschrieben haben (mag jetzt nicht näher drauf eingehen) erinnert mich auch an mein eigenes Leben….wahrscheinlich sind wir charakterlich und von unserer Lebensweise gar nicht mal so weit auseinander und unsere Differenzen fanden immer zu Zeitpunkten statt, wo wir nach der Wahrheit in dieser verlogenen Zeit suchten, aber immer einen unterschiedlichen Aufklärungsstand hatten.
              Ich denke mal, daß wir inzwischen einen Schnittpunkt erreicht haben, wo ein gegenseitiges Zerfleischen lächerlich und überflüssig ist.
              Also klar doch…..Friedenspfeife!! ….vielleicht gibts es ja mal diese nicht virtuelle „Begegnung“, nicht nur mit Ihnen, der ich sehr wohlwollend entgegen schaue.

              1. gradischnik

                Danke für Ihre Antwort/Ihren wohlwollenden/verzeihenden Kommentar.

                Hatte ich so nicht erwartet, bin echt baff…

                Wissen Sie, ich bin mitlerweile zu der Überzeugung gelangt, das bei einem Anteil von 90 -95% Schlafschafen in unserem Land, jegliche Internet-Kommentaraktivitäten, sei es hier oder woanders, keinerlei Sinn mehr macht.

                Aber wenn jetzt 2 wie wir beide, die jahrelangen Antipoden, +/-, mittlerweile zu dem Schluss kommen, das trotz aller vorhandenen Differenzen, angesichts der Situation in diesem Land/der Welt, es keinen mehr Sinn macht, sich weiter „nicht zu mögen“/zu bekämpfen…

                Ist nicht viel, gebe ich zu, aber immerhin etwas (hoffnungsvolles?)…, über das ich mich wirklich sehr freue…

                Ansonsten bin ich zur Zeit sehr depressiv eingestellt, glaube nicht mehr daran, das sich zu Ihren (rein von mir vermuteteten/natürlich rein spekulativen/von völliger Unkenntnis Ihres Alters und Gesundheitszustandes geprägten) und meinen Lebzeiten, sich noch irgendwas in positive entwickeln könnte.

                Deshalb und umso mehr, werter gradischnik,

                Danke!

    2. @ Hummi
      Eigentlich sagen sie überhaupt nichts aus und stehen auch für nichts. Kenne es aus der Politik und bezeichne es als : Viiel sagen ohne was gesagt zu haben oder anders rum: Geschwätz. Das Wort dumm hab ich mir verkniffen.

  31. „Das Problem ist, dass Putin, indem er die andere Wange hinhält, mehr Aggression aus Washington anregt. Putin hat es mit neokonservativen Psychopathen zu tun. Er hat es nicht mit gesundem Menschenverstand zu tun.“ Paul Craig Roberts / Contra Magazin 18.04.2018
    Werter Herr Russophilus, diese Einschätzung deckt sich mit der Ihren.

  32. Um einige Sachen zu relativieren.

    Aus der heutigen SMS-Umfrage bei der Sendung von Satanowski „Von zwei bis fünf“.
    Teilgenommen: ca. 3.000 Zuhörer

    Die Frage: „Wie soll man zum Teufel auf ständige Frechheiten von amis reagieren ?“

    Antwort 1. Schwanz einziehen, In den Arsch kriechen und auf Freundschaft hoffen
    Antwort 2: Alles Bewegliches abschießen. Fresse aufpolieren.
    Antwort 3: Einfach ignorieren. Schweigen. Keine Reaktion. Das erweckt mehr Angst und Unsicherheit bezüglich der möglichen Reaktion. Dann kriechen amis selbst mit Vorschlägen, unter welchen Russland selbst Passendes auswählen kann.

    Ergebnis: A1 – ca. 1%, A2 – ca. 22 %, der Rest – A3.
    Soviel zu Putins schweigen und der Stimmung im Volk.

    Aus dem Artikel von Satanowski „Frühling auf der Arabischen Straße“ und Beschlüsse nach verschiedenen Kommentatoren in seinen Sendungen.

    Linie, die bei Moskauer Sicherheitskonferenz sich gezeichnet hat, wiederspiegelte sich nach dem Beschuss vom 9. April.
    Der Westen sah zum nächsten mal, wie unter Moskau Schirmherrschaft eine neue Welt sich bildet. Und zwar nicht gegen den Westen, sondern ignorierende den Westen. In Moskau sprachen und höfflich diskutierten auf einer Bühne dreißig Militärminister aus Asien und Lateinamerika.

    Es ging um Wege zur Lösung von Problemen, die für alle Länder aktuell sind. Ressourcen wie Wasser und Energie, die knapp werden. Oder andersrum, die Ressourcen, die eventuelle in der nähen Zukunft nicht so hoch gefragt werden, wie Öl und Gas. Die gemeinsame Plage, die von der alle Eingeladenen leiden: Jugendarbeitslosigkeit und Wege, die zu Bekämpfen.

    Die ausarbeitete Richtlinie in Moskau hieß: amis ignorieren und zusammenrücken, unbeachtet von vorhandenen Differenzen.

    Als Ergebnis: VAE, Saudis, Israelis, Ägypter und Jordanier erteilte amis, franzosen und briten Verbot, von ihren Territorien auf Syrien zu ballern. Katar – trotz der Unterstützung durch Iraner während der Blockade – konnte Start von amer. Bomber B1 von ihrem größten Luftbasis nicht verhindern.

    Unabhängig davon, welche Beziehung einzelne arabische Länder zu Assad haben, wurden von allen Arabern die Abschussquote 70% als ein sieg gefeiert. Arabische Straße jubelt von Schadensfreude über die „trump-TM brillante Ergebnisse bei Schießübungen“ von amis unabhängig von Sympathien und Antipathien zu Assad.

    „In Damaskus scherzte man auf den Straßen, amis bescherten die Freiheit vom syrischen Volk mit einem nie davor gesehenen Feuerwerk“ (rus. Kriegskorrespondent vor Ort, Jewgeni Poddubny)

    Saudis verglichen die Abschussquote von Pantsirs mit lausigen Ergebnissen von Patriots gegen alten sowjetischen Totschka’s von Jemeniten und sind schwer am Überlegen.

    ***
    Ich wiederhole nochmal, wenn keiner noch begreift. „Putin reagiert selten symmetrisch. So war es bei der Krim, so war es in Syrien 2015“ (Jakow Kedmi)

    Wo die Abrissbirne anschlagen kann, wird gerätselt. Als die möglichste Option – angesichts Beteiligung der regulären ukr. Armee anstatt ATO in Donbass – wird gemunkelt, dass Russland die Volksrepubliken anerkennen kann, als legitime Vertreter des ukrainischen Volkes. Mit festgelegten Staatsgrenzen im Osten und freier Gestaltung nach Westen. Und einer Militärbündnis, wie bei Südossetien.

    Das widerspricht übrigens keinesfalls Minsker Abkommen.
    ***
    Und noch eine äußerst viel sagende Meldung von Satanowski.

    Gestern (am 18. April), beim Treffen im Generalstab haben wir, (AdÜ.:Analytiker) beim Herrn Gerasimow gefragt, was wäre wenn (da keiner von uns wirklich die Reaktion von Militärs vorsehen konnte)…
    und er sagte: „Alles war sehr ernst. Wir hätten halbe Stunde gebraucht, um alles Schwimmende und Fliegende zu vernichten“

    1. Anmerkungen:

      – Umfrage – na ja, die Mehrheit weiss meist eher wenig.
      – Startverbot – Es wurden auch von Al-Tanf tomahawks abgefeuert. Die kamen via joradanien. Wer da sagt, joradanien habe die amis nicht unterstützt, der malt sich die Realität hübsch.
      – „Putin reagiert selten symmetrisch“ – Darum ging es in meinem Artikel gar nicht.
      – Donbass – gutes und hässliches Beispiel. Genau das (in einer weicheren oder härteren Form) hätte man auch schon Tausende Tote früher haben können.
      Ähnliches gilt übrigens auch im Großen: Manches lässt sich nicht vermeiden. Die Frage ist nur der Preis – und der wird immer höher, je länger man wartet.
      – Gerasimov – gewiss, nur war das nie in Zweifel. Was – berechtigt – bezweifelt wurde war, ob und was das Militär darf. Wie auch immer, das russische Militär hat geglänzt und sich sehr professionell und fähig gezeigt.

      Ich möchte noch ein Schmankerl hinzufügen, das vielen wohl entgangen ist:

      Die brits wollten ca. 20 tomahawks von ihrem tollsten besten größten Super-U-Boot „astute“ auf Syrien abfeuern, wurden aber von zwei „rückständigen verrosteten und besoffenen“ russischen U-Booten und einem Schiff (ich glaube, es war eine Korvette) geschickt und sehr gekonnt Igel und Hase schachmatt gespielt und kam nicht zum Schuss. In britland begreift man gerade, wie völlig bedeutungslos die „überlegenen“ brit „Super-Systeme“ sind im Vergleich zum „verrosteten russischen Schrott“.

      Da hat die russische Marine den dämlichen brits eine sehr hübsche und schallende Ohrfeige verabreicht und den brits gezeigt, wo ihr Platz ist, nämlich irgendwo hinten unten.

  33. Nachdem ich einige Zeit hier mitgelesen habe und viele wertvolle Informationen und Einsichten gewonnen habe,
    möchte ich zunächst Ihnen, Herrn Russophilus, danken für das Engagement, dass Sie in diesen Blog stecken.
    Ich glaube, hier sind viele viele intelligente und fähige Menschen versammelt, die aufgrund Ihrer guten Arbeit auf hohem Niveau diskutieren können, ohne dass das Ganze in persönliche Fehden ausartet.
    Meine Ansichten wurde durch diesen Blog deutlich klarer, und ich erkenne jetzt viele Tatsachen und Mechanismen, die vorher nur ein verschwommenes Gefühl waren.
    Für mich steht es außer Frage, dass die Herrscher der VSA sehr aggressiv sind und auf andere Menschen scheißen. Davon zeugen die unzähligen Kriege, die ständig im Namen von „Recht“, „Freiheit“, „Demokratie“ etc. geführt werden und m.E. nur dazu dienen, die Herrschaft der VSA über die Welt zum Zwecke der Ausbeutung zu erhalten und auszubauen.
    Und Russland ist dabei natürlich ein gewaltiger Hemmschuh, der irgendwie „in die Knie gezwungen“ werden muss.
    Wohl gemerkt, dass sind die Ziele, die ich den VSA unterstelle, und das finde ich äußerst verwerflich, unmenschlich und verbrecherisch.
    Tut mir leid, wenn die Einleitung ein bischen lang geworden ist, aber ich glaube, das gehört sich für einen ersten Post, ich wollte nicht einfach so „hereinplatzen“.

    Jetzt zu einigen Fragen zum Thema in diesem Artikel (und bitte nicht falsch verstehen, mir geht es um Erweiterung meines Wissens, ich möchte niemanden kritisieren):

    zu Eloka als Grund für das „Wunder von Syrien“:
    Eine Tomahawk (ich nehme mal als Beispiel die mir bekannte beste Version) hat eine Elektronik (Computer), in die ein oder mehrere Ziele vor dem Start einprogrammiert werden. Zusätzlich kann auch während des Fluges ein neues Ziel vergeben werden.
    Um das Ziel zu erreichen, bedient sich die CM mehrerer Methoden:
    1) GPS: Ein Empfänger liest die (verschlüsselten) Daten der Satelliten und berechnet daraus den Kurs auf das Ziel.
    Eloka kann entweder den Empfang verhindern, was zum Ausfall dieser Art der Kursberechnung führt. Oder es kann die Daten so verändern, dass die CM eine falsche Position annimmt und den Kurs demzufolge falsch berechnet.
    Im letzteren Fall weicht die CM vom eigentlichen Kurs ab. Dazu muss die Eloka aber die Verschlüsselung der GPS-Daten knacken, damit „plausible“ Daten für die CM geliefert werden. Ist evtl. machbar. Um die CM jetzt auf ein von mir vorgegebenes Ziel zu lenken, müßte m.E. das ursprüngliche Ziel bekannt sein, damit durch Berechnung genau die gefälschten Daten erzeugt werden, die den Computer der CM veranlasst, das neue Ziel anzusteuern, von dem er meint, das sei sein eigentliches Ziel. Ist evtl. auch machbar, wenn das ursprüngliche Ziel bekannt ist.
    Zu beachten ist, dass für jede CM andere GPS-Daten geliefert werden müssen, weil sich jede ja woanders befindet. Dafür muss jede CM angepeilt und gerichtet so angefunkt werden, dass das ursrüngliche GPS-Signal überlagert wird, aber nicht so stark, dass es die anderen CMs in der Nähe beeinflusst. Stelle ich mir schwierig vor.
    Deshalb halte ich das „Umleiten“ vieler CMs per falschen GPS-Daten für schwierig, wenn nicht für unmöglich.
    Zurück zum ersten Fall, dem Abschalten des GPS-Empfangs dürch starke Störsender: Das ist phne Weiteres möglich. Ich denke allerdings, dass bei der Konstruktion der CM dieser Fall in Betracht gezogen wurde. Was geschieht dann? Die CM zerstört sich selber, um ungewollte Schäden zu vermeiden, oder sie schaltet auf eine andere Art der Navigation um, damit kommen wir zu Fall

    2) innere Navigation: Im Innern der CM befinden sich Instrumente, um die Position bestimmen zu können (z.B. druch Trägheitsnavigation). Damit kann die CM ihren Kusr ohne äußere Einflüsse verfolgen. Das ist ziemlich ungenau, aber sollte funktionieren.
    Die Frage ist, haben die CMs diese Möglichkeit der „Umschaltung“ auf die innere Navigation? Ich denke nicht, denn sonst hätten mehr CM ihre Ziele getroffen (wenn sie denn gewollt hätten, das ist aber eine andere Frage)

    Dan gibt es noch die weitere Möglichkeit der Navigation:
    3) Steuerung durch einen „Bediener“, der irgendwo (Schiff, Flugzeug, etc.) per verschlüsseltem Funkkanal die CM in Echtzeit steuert. Das braucht zwar bei 100 CM viele solcher „Bediener“, ist aber machbar. Und jetzt wird es interessant. Wird die Verschlüsselung dieser Steuerung geknackt, dann kann man mit einem eigenen Signal die Steuerung der CM übernehmen, vorausgesetzt, man kennt die notwendige „Sprache“ der Steuerung. Man könnte aber z.B. auch, wenn man weiß wo der „Bediener“ sitzt, diesen Ort per Funk stören, so dass die Signale nicht mehr zur CM gelangen. Dann hätten wir auch wieder einen Ausfall der Navigation wie bei Fall 1.
    Ich schätze diese Möglichkeit der Eloka als am wahrscheinlichsten ein, weil ja offensichtlich keine „richtigen“ Ziele getroffen wurden.

    zum verhindeerten Abschuss der Raketen des brit. U-Bootes:
    Wie geht so etwas? Ich stelle mir vor, das Uboot taucht in int. Gewässern auf und schießt seinen Mist ab. Das geht doch auch, wenn daneben ein russ. Schiff ist oder nicht?
    Falls das nicht geht, dann liegt die Vermutung nahe, dass die CMs per „Hand“ gesteuert werden und das daneben liegende Schiff diese Steuerung durch Eloka unterbinden kann.

    Meine Erklärung für das „Wunder von Syrien“ aufgrund der ist also die, dass entweder
    1) die „Handsteuerung“ der CMs übernommen wurde,
    2) die CMs durch Verlust der Navigation sich selbst zerstört haben oder „in den Acker“ gestürzt sind oder
    3) die CMs von Anfang an gar keinen Schaden anrichten sollten.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand mit mehr Einsichten in die tatsächlichen Gegebenheiten meine Einschätzung kommentieren würde.

    1. Die zwei klassischen Faktoren sind gps und Zieländerung unterwegs. Was gps betrifft, so wird man (nach meiner Einschätzung) kaum einzelne tomahawks aus einer Gruppe herausfischen können. Muss man aber auch nicht, den selbst die tomahawks einer Gruppe werden nicht gleichzeitig abgeschossen, sondern zeitlich versetzt (typisch alle 1 – 3 Sek. eine Rakete). Hierdurch ergibt sich die Möglichkeit während des „Stroms“ der anfliegenden Raketen die (eigenen, die des Feindes überlagendern) gps Signale zu verändern. Beispiel: Wenn die Raketen etwa 2 Sekunden auseinander liegen und ich etwa 10 umlenken will, dann strahle ich für ca. 20 Sek. ein falsches Signal A aus und danach ein Signal V (für die nächste Gruppe). Das funktioniert, weil 2 Komponenten im Spiel sind, nämlich 1) ein Störsender, der es den Raketen unmöglich macht, das eigene richtige GPS Signal zu empfangen und 2) mein eigenes (verfälschtes) Signal. Nur die Störung muss durchgängig sein (was relativ einfach ist wegen des schwachen gps Signals). Die falschen Signale dagegen müssen nicht durchgängig sondern nur zwischendurch verfügbar sein.

      Könnten die amis nicht einfach die Software oder sogar die Steuerung ihrer tomahawks ändern? Jein. Erstens wäre das ein durchaus größeres Projekt, das Jahre dauern würde und zweitens müssten sie dann immer noch auch die Satelliten umprogrammieren, was in dem erforderlichen Umfang kaum möglich wäre, weil es nicht mit einem anderen Crypto-Algorithmus getan ist. Das bei weitem größere Sicherheitsproblem ist der Umstand, dass die Schlüssel quasi statisch sind. Auf ein ganz anderes System umzustellen, wäre ein Riesen Projekt und hochwahrscheinlich wäre die Controller-Ausstattung an Bord der Satelliten auch gar nicht geeignet dafür.

      Zum brit U-Boot: Natürlich hätten die trotz der russischen Marine nebenan ihre tomahawks abfeuern können. Nur muss man wissen, dass das Abfeuern einer Rakete – auch von unter Wasser – die Position des abfeuernden U-Boots hinreichend genau verrät, so dass es sich sozusagen selbst ein Zielkreuz auf die Stirn malt, wenn es Raketen abfeuert.
      Da die brits ihre „Freunde“, die amis gut genug kennen, gingen sie wohl davon aus, dass sie im Ernstfall alleine stünden gegen die Russen (gegen die sienull Chancen haben). Auch wussten die brits natürlich, dass die feinen Raketen der Russen Panik verursachende Präzision und Trefferquoten haben, sprich, dass sie nahezu 100%ig erledigt wären, falls die Russen auf sie schießen.

      1. zum Douma Tunnelsystem:
        Terroristen ließen Werkstätten, Unterkünfte, kilometerweite Straßen und Transportanlagen, usw. von der orstansäßigen Bevölkerung bauen. Wer sich weigerte bekam nichts zu essen.

        Ein für seine Beziehunegn zur Bevölkerung unabhängiger und bekannter Journalist konnte die Tunnelanlagen letztes WoE besuchen, bevor überhaupt jemand anderer zur Stelle war.
        Die Komissare wurden mit der Begründung Douma wäre noch zu unsicher von einer Fahrt dorthin abgehalten. Der Journalist verbrachte das ganze WoE dort mit reichhlatigem Kommentar und Blidmaterial und sprach auch uinter anderem mit der Bevlkerung und dem Leiter der besagten Clinic. Niemand wusset etwas von einem Gasangriff, es habe keinen gegeben, so die ortsansäßige Bevölkerung. Der Klinkleiter bedauerte, dass sich nach Abzuig der letzten letzten Rebellen, sich manche immer wietr in die Tunnelsysteme vorwagte und es dort zu Atemnot wegen Sauerstoffmangels kam (Hypoxia).
        Das war die Ursache der Hysterie, als nach einer Weile ein Weißhelm angerannt kam und von einem Giftgasanschlag sprach, gerieten die Leute in Panik und soritzten sich vorsorglich mit Wasser ab, so dass es zu dem Video kam.

        RT – hat heute Fotos von den Tumelsystemen in einem Artikel selbst verbreitet.

        Damit dürfte das Rätsel Douma gelöst sein – ich habe da keine Zweifel mehr und weiß jetzt endlich wie es abgelaufen ist.
        https://deutsch.rt.com/kurzclips/68635-ohne-sinn-und-verstand-gysi/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications

  34. Vielleicht interessant

    Alexander Dugin: „Trump hat alles in Syrien alles verloren.“

    Alexander Dugin, der wichtigste russische Geostratege und Kreml-Berater, sieht die Raketenangriffe der USA auf syrische Ziele am 14.4. als peinliche Niederlage für den Westen – und rechnet gerade deswegen mit ihrer Wiederholung.

    Alexander Dugin schrieb zu Wochenanfang exklusiv auf bachheimer.com: „Die Angriffe auf Syrien haben keinen Schaden verursacht. Wenn das alles ist, wenn das alles ist was die westliche Koalition Russland entgegensetzen kann, kann man den westlichen Angriff nur als lächerlich bezeichnen. Kein Schaden. Wenn das alles ist, sollen sie verschwinden. Das ist das verbriefte Ende der Unipolarität. Ich denke, dass der Westen noch einmal zuschlagen wird, weil er denkt dass er mit diesem Krieg überhaupt nichts erreicht hat. Aber dabei werden sie wieder auf den gleichen harten, würdevollen Widerstand von Seiten Russlands treffen. Jede weitere Anstrengung die im Sterben liegende Unipolarität fortzusetzen wird weitere Gräben im Westen verursachen.“

    *** Lesen Sie Alexander Dugins Aufsatz „Die eurasische Option“ in COMPACT-Spezial „China gegen USA“ – die faszinierende Vision einer neuen deutschen Außenpolitik.***

    Dugin schreibt weiter: „Wir haben keinen Trump mehr. Trump hat fertig und sowohl seine Wählerbasis (rechte und populistische Ideen) als auch seine Unterstützer (Ann Coulter, Alex Jones und viele andere) verloren. Trump hat alles und jeden verloren. Ich glaube auch, dass die Stellung von Theresa May sehr schwach ist. Sie haben sich selbst zerstört. Dies ist der letzte Augenblick der westlichen Hegemonie, weil der Westen versuchte einen Unschuldigen zu bestrafen und sie ihr Ziel nicht erreicht haben. Dementsprechend ist der ganze Vorgang komplett lächerlich. Ich denke, dass das Ende der Hegemonie ist. Und wenn der verwundete Drache keine Gefahr mehr darstellt wie wir sehen konnten, wenn wir ihn alle auslachen, dann ist das ein klares Zeichen dafür, dass es aus ist. Also liebe Amerikaner, bitte verlasst Syrien! Jede der diesen Angriff unterstützt hat, wird bestraft werden. Jeder. Die Globalisierer haben die letzte Anstrengung unternommen ihre Stellung zu sichern, jetzt haben sie alles verloren.“

    https://www.compact-online.de/alexander-dugin-trump-hat-in-syrien-alles-verloren/

    1. Ich schätze Dugin sehr und natürlich liest sich das angenehm, aber ich denke, dass er irrt. Zwar halte auch ich einen weiteren Angriff der amis für möglich, aber ich bezweifle, dass das „nur“ eine Wiederholung sein wird. Und ja, auch ich sage (ja schon seit einiger Zeit) dass die amis fertig haben, allerdings sollte man weder die Dauer noch die Zähigkeit und Bösartigkeit der „Endphase“, des Abtretens unterschätzen.
      Für bedeutsamer halte ich den Umstand, dass sich mittlerweile auch die diversen größeren Fraktionen ausgespalten haben. Ein besonders hässliches Beispiel ist eine Aktion rund um die bush Familie; die wollen nun eine „andere, wirklich republikanische“ Partei gründen, wohl wissend, dass das einfach nur den demokraten eine Mehrheit bringt, was für die bush „Republikaner“ aber in Ordnung ist, weil die nicht „demokratisch“ oder „republikanisch“ interessiert, sondern ausschließlich, den deep state, die ziocons wieder stabil an die Macht zu kriegen.

        1. noch ergänzend: Ehrlich gesagt, sehe ich im Moment nicht viel Unterschied zwischen Trump und dem Deep State. Ich denke, dass er durch sein Verhalten in Syrien viele Unterstützer verloren hat. Ich hatte damals den Wahlkampf sehr genau verfolgt und auch seine Wahlkampfreden und es gab immer viel Beifall, wenn Trump von guten Beziehungen mit Russland sprach und davon die US-Truppen heimzuholen. Viele haben ihn nur deswegen gewählt und sind jetzt sehr enttäuscht und werden ihn wohl nicht wiederwählen.

          1. @ diff
            Vielleicht passt zu Ihm das Sprichwort:
            Die einen erkennt man an ihren Taten, die anderen an ihrem Getue.
            Gruß

      1. zum letzten Kommentar von Russophilus möchte ich hinzufügen: Es ist nur die Frage WIE das Imperium abtritt: mit einem grossem Winseln, also einer Implosion, wie die UdSSR, oder mit einer Explosion, also begleitet von Kriegen. Mit Blick auf die Geschehnisse der letzten Zeit ist mit letzterem zu rechnen. Das Imperium braucht auch den Krieg, in der Hoffnung, angesichts der hoffnungslosen Verschuldungssituation, auf den reset-Knopf drücken zu können und alle Schulden abschreiben zu können. Man soll das Imperium nicht unterschätzen. Und weil es den Krieg braucht, wird auch provoziert, dieses Mal gegen die Russen, vor dem 2. Weltkrieg die Japaner. Die Amis sagen: Wieso sollte das nicht ein zweites Mal gelingen?

    2. @diff

      Ja, es ist sicher eine gute Rede, die Dugin da hält. Keine Frage, tut gut und hebt die Moral.
      Meiner Einschätzung nach ist es jedoch so, dass das, was Dugin in der Angelegenheit erkennt und plausibel macht und den meisten von uns völlig klar ist von der Schlussfolgerung her, in den Ohren der empathielosen Kriegstreiber und ihrem Haufen von gekaperten Gehirnen stellt das überhaupt keine Realität dar, für diese Zuhörerschaft (so sie denn zuhören würden) leben Dugin & Co in einer irren Parallelwelt, als Pusher und/oder Opfer „russ. Propaganda“…
      Seine Überlegungen haben keinerlei Bedeutung für diese Hasardeure und sie werden daraus auch keinerlei spielentscheidende Schlüsse ziehen.

      Und darum wird das Spiel weitergehen, so lange, bis noch mehr Betroffene die harte und offensichtliche Lektion begriffen haben, dass praktisch alle geltenden Rechtsnormen von den üblichen Verdächtigen komplett außer Kraft gesetzt worden ist, sogar in der UNO, und an diese Stelle tritt dann notwendigerweise eine Art Naturrecht… die Diplomatie wäre dann auch (endlich?) vorüber und auch sonst irgendwelche noch bestehenden rosaroten Illusionen von „irgendwann rauft man sich wieder zusammen“.

      Um am aktuellen Thema zu bleiben:
      Die werden Syrien nicht verlassen, ohne vorher so richtig „korrigiert“ worden zu sein. Und das ist – mMn – der Punkt, um den es hier und heute geht.
      Die wollen es herausfordern. Sie betteln um Ohrfeigen.

      1. @ Piscopo

        Bezüglich der der „Diplomatie“ liegen Sie richtig, – ebenso wie Russophilus, der auf mangelndes Verständnis der Adressaten verweist.
        „Diplomatie“ kommt begrifflich von „Diplom“, einer Rechts-Urkunde, die man (früher) zur Wahrung seiner Rechte bei Gericht vorlegen konnte. Ihre Wirksamkeit setzte aber voraus, dass bei Gericht Rechtskundige wirkten und auf der Basis einer gültigen Rechtsordnung urteilten. Die Urkunde durfte selbstverständlich kein Falsifikat sein.

        Der WerteWesten haut heutzutage irgendwelche verlogene Behauptungen heraus, was kaum noch als Falsifikat gelten kann und missachtet obendrein jegliche internationale Rechtsordnung. Unter solchen Bedingungen im internationalen Verkehr gibt es zwar noch Politik zur Formulierung und Wahrung von nationalen oder staatlichen Interessen, aber kaum noch eine Basis für Diplomatie. Die muss offenbar erst gewaltsam wieder hergestellt werden.

  35. Es läuft doch alles was hier in sehr ansprechender kommunikativer Form ausgetauscht wird auf eines hinaus.
    War es ein Fehler nicht zu reagieren…und oder steckt dahinter die Philosophie, die auch schon ausreichend diskutiert wurde, der Überlegenheit der strategischen Denkweise der sprichwörtlichen Russischen Seele, insbesondere die seiner führenden Köpfe.
    Dazu zählt auch die Asymmetrie der Reaktionen die sich schon einige Male darstellte.
    Das eine wie das andere wird unterschiedlich bewertet oder auch beurteilt.
    Klingt banal, aber die Zeit wird es zeigen….es wirken vollkommen diametral eingestellte Kräfte…die Realität die sich aus den Ergebnissen ergibt wird zeigen welches Denken die „stärkeren Waffen“ besitzt….
    Ich für meinen Teil bin überzeugt wer die Besseren sein werden…

  36. ich halte die ansagen des herrn dugin für ein wenig zu optimistisch wenn er sagt „alles verloren . . . .“
    realistischer wäre es wohl zu sagen: eine wichtige schlacht verloren aber noch nicht den krieg

  37. Putin droht den gleichen Fehler wie Stalin zu machen: Getreidewagons Richtung Westen schicken, während von dort schon die Panzer anrollen, damit man den Gegner nicht „provoziert“.

    Man muss allerdings sagen, dass es für die Russen extrem gut gelaufen ist: die Angaben der Amerikaner sind so unglaubwürdig (76 Marschflugkörper gegen einen mittleren Gebäudekomplex), dass selbst die dümmsten US-Sicherheitsexperten einsehen müssen, dass die russisch-syrische Luftabwehr das Zeitalter der US-Knopfdruck-Kriege gegen wehrlose Dritte-Welt-Länder beendet hat.

    1. Soso lt. Trump „schöne, neue und schlaue“ Raketen eingesetzt.
      Mal eine Überlegung:
      Während des Zerfalls der Sowjetunion kristallisierte sich unter Jelzin die letzt verbliebene Großmacht heraus, Juhu: Amiland war der große Sieger. Was macht ein großer Sieger, der keine ebenbürtige Gegner mehr hat. Er wird faul, ihm reicht sein Arsenal aus, um Aufmucken im Keim zu ersticken. d.h. warum soll er noch groß in neueste Militärtechnik investieren, wenn das Vorhandene locker ausreicht, jeden Gegner auszuschalten. Diese Gesinnung konnte man überall in der Nato beobachten bei uns z.B bei der Bundeswehr. Zur Zeit des kalten Krieges kamen neueste Waffen nach einer gewissen Entwicklungsphase schneller auf den Markt als nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. In den 90ern Jahren konnte man spürbar sehen, wie teilweise gutes Gerät verschrottet, verkauft oder stillgelegt wurde, teils aus Kostengründen, teils aus “ brauchen wir nicht mehr .“
      Als Putin ans Ruder kam, entwickelte er ohne großes Aufsehen, im Laufe der Zeit neueste Waffen bis zum heutigen Zeitpunkt. Ob die Amis es gemerkt haben , ich denke lange Zeit nicht, Putin hat einen auf schwach gemacht, sich in der Weltpolitik mehr oder weniger herausgehalten und die Amis im Glauben lassen, sie sind immer noch die Größten! Allein das war schon ein genialer Schachzug.
      Die Nato hat folglich die komplette Entwicklung neuerster Waffen schlichtweg verpennt und jetzt bekommen sie große Augen. Sie brauchen zig Jahre , um es einigermaßen aufzuholen, werden es aber nicht schaffen die Russen einzuholen.
      Und dann kommt Trump daher und protzt mit: „schönen, neuen und schlauen“ Raketen. Ich sage, dass ist Amischrott, sie haben massenweise davon und trotzdem bleibt es Massenschrott. Sie werden die Russen nie mehr einholen, es sei denn, sie geben endlich auf.

      1. Ergänzung: „Auch haben will !!!!! “
        Lt Sputnik:
        Antwort auf „Putins Superwaffe“? – USA entwickeln Hyperschallrakete
        Viel Glück dabei, das müßt ihr aber noch viele Kaugummis kauen bis ihr soweit seit ! Ob ihr es überhaupt schafft oder schon vorher über den Jordan geht, sei mal dahingestellt !

  38. @Russophilus
    Sie führen hier einen Blog, wo ich hoffe, Sie lernen selbst dabei.
    Oft habe ich als Leser die Wahrnehmung, dass Beiträge, die nicht zu Ihrem Denkmuster passen, einer diktatorischen Gängelei unterliegen.
    Das wird bereits im Internet diskutiert.
    Selbst Putin und Gerassimow wären hier schon gesperrt.
    Wahnsinn, was Sie sich hier selbst zumuten.

    Ich wünsche Ihnen, als ehemaliger Munitions-Depot-Sergeant keine Explosionen in Ihrer Kaserne.

    1. Erst mal: Merkt ihr nicht selbst, wie unglaubwürdig es ist, wenn „Kritiker“ ziemlich durchgängig Neue sind (und man in der Regel auch nichts mehr von ihnen hört, nachdem sie ihr Päckchen abgeliefert haben)?

      Was Ihre Wahrnehmung angeht, so ist diese offenkundig limitiert, denn ich lasse nicht nur haufenweise Beiträge mit abweichender Sicht, sondern sogar rein persönliche Anfeindungen gegen mich durch.

      Darüberhinaus habe ich selbst eigentlich dauerhaft Gesperrten immer wieder neue Chancen gegeben. Vergleichen Sie das mal mit den allermeisten blogs oder Foren, wo – anders als hier – nicht ziemlich geduldig mehrfach verwarnt wird, wo – anders als hier – Moderator-Maßnahmen nicht begründet werden und wo – anders als hier – einfach kommentarlos gelöscht wird und wo übrigens auch Beiträge wie der Ihre gar nicht erst freigeschaltet würden.

      1. Da gebe ich Ihnen Recht, Russophilus.
        Nur ein simples Beispiel. Als bei der letzten Olympiade in Südkorea ein deutsches Eiskunstlaufpaar eine Medaille gewann, waren die deutschen MSM außer sich vor Freude. Ein Spiegel-Redakteur, der darüber schrieb, pinkelte sich sogar vor lauter Freude in die Hose.
        Als zwei russische Eiskunstläuferinnen Gold und Silber gewannen, da wendete sich bei Spiegel das Blatt. Eiskunstlauf sei Kunst und kein Sport. Es müsse bei der nächsten Olympiade abgeschafft werden (damit keine Russinnen mehr gewinnen können).
        Als ich in einem Forum von web.de auf die Heuchelei des Spiegel aufmerksam machte, wurde mein Kommentar gelöscht. Erst dachte ich, es könnte daran liegen, weil ich einen Link zu einer entsprechenden Nachricht von Sputnik News in den Kommentar einfügte. Als ich meinen Kommentar erneut reinstellte, aber ohne den Link, aber mit dem Verweis, daß mein vorheriger Kommentar gesperrt wurde, wurde nicht nur dieser Kommentar gelöscht, sondern meine E-Mail-Adresse auf den Index gesetzt.
        Wer einen Kommentarbereich adiministriert wie Sie, hat Hausrecht. Und das müssen andere, auch die Kritikaster, respektieren.
        Denn auf die Dauer der Dummheit nachgeben, halte ich für falsch. Oder anders gesagt: warum gewinnen die Dummen? Weil der Klügere meist nachgibt.
        Aber einmal sollte Schluß damit sein.

    2. Zu „Das wird bereits im Internet diskutiert.“

      Und da kam Neugierde auf, deshalb sind Sie hier?

      zu „Ihnen, als ehemaliger Munitions-Depot-Sergeant keine Explosionen in Ihrer Kaserne“

      hört sich nicht nach frommen Wunsch an. Was wollen Sie hier eigentlich sagen?

    3. Haha, deren *Personal* wird auch immer schlechter – was für ein durchsichtiges Manöver. Insbesonders über die „Militär-Kollegen-Schiene“ hier einzufahren und zu glauben, darüber mehr „credibility“ zu erhalten.

      1. Und sein Gekakel „Hach, das ganze Internet redet schon über Sie“ hat so einiges vom Genöle alter Tanten in entlegenen Balkandörfern, die den Teenagerenkel aus der Stadt mit derart bösen Drohungen davon abbringen wollen, mit den modisch zerfledderten Jeans auf den Dorfanger zu gehen.

        Enkel mit Format lächeln nicht einmal müde über so alberne Manöver und die Dorfbewohner hier wissen auch, was sie von solchen Altweiberargumenten zu halten haben.

  39. Das kann ich bestätigen das mit den Sperren. Im Gegensatz zu ihnen gibt es auch keine nähere Begründung bei vielen Bloggs sondern es wird dann nur auf formalien verwiesen obwohl das oft absurd ist, weil die beanstandeten Texte keine Sperre hergeben, also reine Zensur ohne nähere Begründung insofern heben sie sich wohltuend ab.

    1. Hallo PeterPan,
      der lüders war langjähriger Mitarbeiter des Fischblattes „zeit“. Bereits die ersten Minuten seines Vortrags sind von Hetze, Lügen, Verdrehungen und unangemessenen Relativierungen geprägt, sodass ich mir das nicht weiter angehört habe.

    2. @ peter Pan
      Sehr guter Vortrag über Syrien von Dr. Michael Lüders ???
      Bei Min 2:29 hats mir gereicht, „es gibt nichts zu beschönigen an der Brutalität des Assadregimes!“
      Der Schwachkopf steckt im Ami-arsch !

    3. ist es denn wirklich so, Herr Lyders, dass Assad so ein brutaler Volksfeind ist, oder müssen Sie dass bei Ihren Vorträgen am Anfang immer voranstellen, damit sie überhaupt vom MSM gesendet werden ??…..ist dies das Ticket „sprechen zu dürfen“
      ??………nutzt ja Frau Wagenknecht auch immer ………..dieses Ticket !

      Ticket: „Ja der Assad ist böse, ABER…………….“

  40. Es wurde hier wiederholt die These aufgestellt, dass der Raketenangriff vom 14. April eine zwischen Trump und RU gemeinsam geplante Aktion gewesen ist, um Trump das Gesicht wahren zu lassen und einen Grund zu geben, seine Truppen aus Syrien abzuziehen.
    (www.tvm.com.mt: „President Donald Trump still wants to bring U.S. troops home from Syria but has not set a timeline, White House spokeswoman Sarah Sanders said on Monday, two days after Western allies bombed Syrian targets over a chemical weapons attack.“)

    Auf der anderen Seite wird berichtet, dass Trump erneut zuschlagen will, wenn … (www.tvm.com.mt: „U.S. President Donald Trump warned the Syrian Government that the United States is ready to strike again if Syria conducts another chemical weapons attack.“)

    Das Ganze kann man als Schauspiel oder Verwirrungstaktik sehen. Meine Meinung ist, der letzte Angriff sollte eigentlich ausgereicht haben, um das Gesicht wahren zu können und abzuziehen (aka „Mission accomplished“)

    Zusätzlich wird berichtet, dass die Carrier Strike Group Truman ins Mittelmeer unterwegs ist und dort angeblich am 22.4. ankommt.
    (fight4truth.comwww.infowars.comwww.whatreallyhappened.com: „In addition to USS Donald Cook, the U.S has now dispatched USN Carrier Strike Group 8 to the Mediterranean/#Syria: It is worth noting that it will take approximately 6-7 days for the group to cross the Atlantic at 30 knots, plus another 3-4 three days once it arrives in the Mediterranean, to reach Syria, suggesting a full-blown on attack may not take place until after April 22 or so.“)
    (sputniknews.com: „WASHINGTON (Sputnik) The nuclear-powered super aircraft carrier Harry S. Truman and its strike force have entered the Mediterranean almost a week after Washington fired 105 missiles into Syria, US European Command (EURCOM) said in a press release on Thursday.“)
    (www.navy.mil: „While deployed, the strike group will operate in the U.S. 5th and 6th Fleet areas of responsibility conducting maritime security operations and theater security cooperation efforts alongside allies and partners. The deployment is part of a regular rotation of forces to provide crisis response capability and increase theater security cooperation and forward naval presence in the U.S. 5th and 6th Fleet areas of operation.“)
    (www.navysite.de: „Fifth Fleet maintains a visible and powerful force to counter and deter threats to the Arabian [Persian] Gulf area.“ und „The Sixth Fleet in the Mediterranean is the major operational component of Naval Forces Europe.“)

    Das passt m.E. nicht zu der Annahme, dass Trump die Truppen aus Syrien abziehen will (oder braucht es eine Flotte, um die von dort auszuschiffen?)
    Wenn also Trump nicht aus Syrien raus will, dann wäre auch eine Absprache mit RU und eine „Raketenshow“ sinnlos gewesen.
    Daraus folgt, dass der 1. Angriff vielleicht RU bekanntgegeben wurde, damit es seine Kräfte in Sicherheit bringen kann, aber es wurde wohl nicht RU um Erlaubnis gefragt oder etwas abgesprochen.
    Das klägliche Ergebnis spricht damit wohl für die Stärke der russischen Technik.

    Meine Meinung ist, dass die VSA weiter provozieren wollen, und vielleicht erneut aus einem fadenscheinigen Grund heraus angreifen. Sie wurden vermutlich ermutigt durch die „verhaltene“ Reaktion von RU auf den ersten Angriff.
    Ich denke, wenn RU einen weiteren Angriff auf Syrien abwenden will, sollte es das ganze Syrien unter seinen Schutz stellen und nicht nur „russische Truppen oder Einrichtungen“. Das wäre m.E. auch der Inhalt eines echten Verteidigungsbündnisses.
    Aber vielleicht ist Syrien für RU auch nicht ganz so wichtig wie für die VSA. Deshalb rieskieren die einen mehr als die anderen.

    Auf jeden Fall glaube ich nicht mehr so recht daran, dass Trump ein genialer Stratege ist, der in Zusammenarbeit mit RU die VSA „sanft“ landen lassen will.

    1. Zunächst mal ist nicht davon auszugehen, dass es eine klare und funktionierende Befehlsstruktur in idiotistan gibt. Möglich, dass trump die Befehle gibt, möglich aber auch, dass seine Befehle abgewandelt oder gar nicht ausgeführt werden.

      Zur Frage, warum die Verbände geschickt werden, gehe ich einstweilen von einer Mischung aus Unsicherheit und „amis ziehen nicht ohne große Fresse und Show ab“ aus.

    2. die idee das die ganzen schönen, neuen, schlauen, raketen als showfeuerwerk unterwegs waren ist schon oft erwähnt und diskutiert worden, allerdings hab ich bei dem gedanken doch einige zahnschmerzen. wenn wir und viele andere sehen das ausser teurer show nicht viel passiert ist und kaum schaden angerichtet wurde, ähnlich wie beim letzten mal auch, dann sehen das diejenigen natürlich auch wegen denen trump diese dinge „veranstaltet“. ich kann mir nicht vorstellen das er so diese hardliner zufrieden stellen kann. die müssen doch sehr genau sehen was da läuft und wie sie sozusagen verarscht werden – ich glaube kaum das sich diese deep state typen so zufrieden stellen lassen. im gegenteil – wer auf solch teure art verarscht wird reagiert üblicherweise auch entsprechend. diese absprache- und verarschungstheorie erscheint mir nicht wirklich schlüssig

  41. Es gibt einflussreiche Gruppen in den USA die eine Niederlage in Syrien nicht akzeptieren wollen. Dann gibt es auch wiederum Regierungsnahe Personen mit Einfluss auf die relevanten Entscheidungen bei denen die Vernunft nicht abhanden gekommen ist und so erklärt sich auch der letzlich glimpflich verlaufene Raketenangriff. Ob das auch in der Zukunft so sein wird ist sehr unsicher und die Gefahr einer Eskalation noch lange nicht gebannt, ganz im Gegenteil alles ist unsicher und alles ist möglich.

  42. ROTE LINIEN Russlands

    Lawrow: „Wir zogen der West-Koalition rote Linien in Syrien“

    Bei ihren jüngsten Angriffen auf Regierungseinrichtungen in Syrien haben die USA, Großbritannien und Frankreich laut Russlands Außenminister Sergej Lawrow nicht die roten Linien überschritten, die das russische Militär ihnen vorgezeichnet hatte 😉

    „Noch bevor die Angriffspläne der West-Troika (USA, Großbritannien, Frankreich – Anm. d. Red.) in Erfüllung gingen, hatte der russische Generalstabschef Waleri Gerassimow klar gesagt: Wenn diese sogenannte Koalition russische Armeeangehörige gefährden sollte, werden wir hart antworten“, erinnerte Lawrow in einem Interview für Sputnik.

    Danach hätten sich Vertreter des russischen Militärkommandos mit Vertretern der amerikanischen Koalition in Verbindung gesetzt und diese „darüber informiert, wo unsere roten Linien geographisch verlaufen“, sagte Lawrow.

    Bei ihren Angriffen haben die Westmächte „diese roten Linien nicht überschritten“, so der russische Chefdiplomat weiter.

    > https://de.sputniknews.com/politik/20180420320407315-lawrow-russland-zog-amerikanern-rote-linien/

    Die „Geisterdiskussion“ lenkt m.E. vom eigentlichen Thema ab – die 3 Teilung des Völkerrechtssubjektes SYRIENS in

    A) einen westlichen von gewählter syrischer Regierung verbliebener Rumpfstaat ( Mittelmeer bis Euphrat) welcher von Russland (Einziger Flottenstützpunkt Russlands), Hisbollah , Iran und Russland unterstützt wird und im Bereich der israelischen und jordanischen Grenze noch immer von ISIS=Mossad/CIA/MI6 beherrscht wird

    B) „KURDISTAN“ Kurdische Besatzungszone > ÖSTLICH Euphrat bis IRAK ca. 30% des Staatsgebietes
    > z.Z. von ISIS=IsraelicSecretIntelligenceService und von den Israel/SaudiArabien/Katar eingekauften KURDENCLANS welche mit den Kolonialmächten Frankreich/GreatBeast/USA/CIA/MOSSAD/MI6 kolaborieren um die Rohstoffe Öl/Gas dort auszubeuten und ihre Katar-Pipiline über kurdisch besetztes syrisches Gebiet in die Türkei zu bauen … schon vorher hat ISIS zusammen mit der Türkei das Erdöl SYRIENS nach ISRAEL verkauft … Saudi Arabien, und Frankreich haben sich bereit erklärt nach Abzug der völkerrechtswidrig in SYRIEN stationierten US & Bundeswehrsoldaten dort mit Bodentruppen einzumaschieren !!!

    SEIDENSTRASSENPROJEKT: Vielleicht kann CHINA mit seinen DOLLARKONFETTIE-Bomben dort die korrupten KURDENCLANS einkaufen ?! 😉

    C) Der nordwestliche Teil SYRIENS wurde von der Türkei besetzt – dorthin werden die Terroristen und westlichen Söldner mit Bussen gerade umgesiedelt …

    Warum die Feierlaune ?!

    3-TEILUNG SYRIENS: Das große Schweigen vor dem „Yinon-ELEFANTEN“ im Raum ?!

    Was sagt RUSSLAND, IRAK, TÜRKEI, IRAN; CHINA und der Saker-Blog dazu … wie gehts da weiter mit den KURDEN und völkerrechtswidrigen BESATZUNGSZONEN ?!

    ——————————————
    Ich habe Ihren Namen „FCK DEEP STATE“ zu „FDS“ abgekürzt, 1) weil hier anglo-Namen nicht sonderlich beliebt sind und 2) weil ich ALLES-IN-GROßBUCHSTABEN nicht mag. In aller Regel steht eben kein Gewicht dahinter. Auch ersuche ich Sie, eine email Adresse anzugeben, die wirklich Ihre ist und die funktioniert – Russophilus

  43. Trump plant Retourkutsche wegen Syrien-Flop

    Es soll ein viel mächtigerer Luft- und Raketenschlag gegen den syrischen Staat werden: Neben den von US-Zerstörern im Mittelmeer abgefeuerten Tomahawks würden bei der Revanche auch die F/A-18 Super Hornets vom Bord der USS Harry Truman aus eingesetzt werden. Und am Boden würde eine Hybridoffensive gestartet.

    Wie aus syrischen Militär- und Diplomatenkreisen verlautet, ballen die Guerillas der Freien Syrischen Armee und die Islamisten der Al-Nusra-Front ihre Kräfte in der Gegend der südsyrischen Stadt Dar’a an der Grenze zu Jordanien zusammen. In diesem strategisch wichtigen „Deeskalationsdreieck“ sind in Richtung der syrischen Hauptstadt inzwischen mehrere hundert leichter und schwerer Panzerfahrzeuge sowie über 12.000 bestens vorbereitete Kämpfer konzentriert.

    Wenn das Guerilla-Kontingent im südsyrischen Deeskalationsdreieck auch dafür ausreicht, die syrischen Regierungstruppen in langanhaltende Kämpfe zu verwickeln – um zur syrischen Hauptstadt vom Süden vorzustoßen, reichen sie nicht. Sollten sich aber die besagten Golfstaaten der Offensive anschließen, könnte die Mannstärke der Regierungsgegner auf 50.000-70.000 Kämpfer steigen.

    https://sptnkne.ws/hsEz

    1. @Commentator:
      „Trump plant R e t o u r k u t s c h e … “
      „… L u f t – und Raketens c h l a g…“
      „… würden bei der R e v a n c h e … die F/A-18 …“
      „… die G u e r i l l a s der Freien Syrischen Armee …“
      „… bestens vorbereitete K ä m p f e r …“

      Sputnik übernimmt häufig ungeprüft Propaganda der Nato-Achse und macht sich damit zu deren Propagandawerkzeug.

      Traurig, besorgniserregend, ärgerlich, frustrierend aber wahr.
      Abgesehen von der extrem schlechten weil verwirrenden Aufmachung dieses Artikels im Sputnikeinige Hinweise dazu:

      „Retourkutsche“ wird vorsätzlich falsch verwendet! Eine solche gibt es nicht für ein nicht Gelingen in Folge erfolgreicher Abwehr eines zuvor geführten Angriffs!

      Der Begriff assoziiert automatisch im Gehirn des Lesers, das sich Handlung auf eine zuvor gleichwertige Aktion zurückgegeben wird, also quasi Gerechtigkeit geschaffen wird.

      Was ist ein Schlag in die Luft, ein Luftschlag, also etwas Harmloses. Und die Draufgabe „Raketenschlag“ assoziiert einen Hagelschlag, von oben kommend, unerwünscht, mit möglichen Schäden verbunden aber von Zeit zu Zeit ganz „natürlich“. Geht´s noch verharmlosender? Ich glaube nicht.

      Die „Revanche“ der F/A 18 …
      Es gibt also etwas, dass die Nato-Mörder-Allianz Syrien „heimzahlen“ wird. Merken Sie was hier gemacht wird? Die totale Kopfstellung von bekannten Fakten!

      Genauso könnte Sputnik berichten von einer „Revanche“ eines Vergewaltigers, weil zuvor die heftige Gegenwehr seine Zielerreichung verhinderte.

      Der Begriff „G u e r i l l a“ beschreibt auf Grund seiner Verwendung und Auslegung der MM schon lange das Bild eines bewaffneten Kämpfers, der sich gegen seine Despoten erhoben hat. Also tapferer Mann schützt mit seinem Leben Recht, Familie und „Volk“.
      Und diese „tapferen“ Guten tun sich im Sputnik-Bericht ganz offiziell zusammen mit „Islamisten der Al-Nusra-Front“.

      Die eigentlich unmögliche Kombination wird da auch Sputnik klar und in der Folge mutieren die nun als vereinte Gruppe beschriebenen „Guerillos“ und „Islamisten der Al-Nusra-Front“ zu …KÄMPFERN. Alles klar?

      Liebe Freunde, ich weiß nicht wer in der Redaktion von Sputnik sitzt, aber ich weiß ganz sicher, dass der größte Feind des Menschen, die Dummheit (mindestens), bei Sputnik kein Hausverbot hat!

      Ich entschuldige mich für meine aufdringliche Beharrlichkeit. Aber die Kopf- und Geist zersetzende Propaganda ist derart massiv, dass ich die schlimmsten Fetzen zumindest hier in unserem Dorf bekämpfen werde.

        1. Zusatzbemerkung:

          übersetzt und ins Netz gestellt: April 2018

          vorgetragen: August 2016 (also mehr oder weniger unmittelbar vor der Präsidentschaftswahl im amiland …)

      1. @Walter Mandl- ein Lob und ein Bedauern

        Lob, weil Sie das Thema aufgreifen, denn der Informationskrieg ist ja ausgesprochenermaßen auch eine Waffengattung des Krieges.

        Bedauern, weil die angebliche „russische Propaganda “ ein Teppenhaufen sondergleichen ist- deutsch wie englisch.
        Hier etwas entgegen zu setzen, ist eine Sisyphusarbeit.

        Man übernimmt nicht die Konnotationen des Feindes und glaubt, wenn man bei der dt. Bundespressekonferenz ein paar bohrende (aber letztlich eh abgeblockte) Fragen stellt, hat man der Wahrheitsfindung Genüge getan, und schreibt dann:“ die REBELLEN haben in A angegriffen“.

        Zuerst müssten die ein Wörterbuch erstellen, in dem mindestens 1 Dutzend westliche Hauptbegriffe pro Monat analysiert und alternative Bergriffe vorgeschrieben werden.
        Ich glaube manche würden im deutschen Sprachegebrauch bald hängen bleiben wie „schädelabschneidende Jungfrauensucher haben in A…..“

        Bernays & Co sollten einer ordentlichen – umfassenden-Kriegsaufklärung bekannt sein
        (siehe auch „trust us- we are experts“- oder die „Pforten zur Wahrnehmung- alles woran wir glauben, ist höchstwahrscheinlich falsch, irgendwer hat viel dafür bezahlt“- habe ich mal verlinkt)

        UND: ihr Rückgriff auf die Natur mit der Reaktion einer Stallkuh auf den Hund hat mir gefallen (als Naturanhänger),
        auch wenn eine enthornte Stallkuh eh schon sehr geschädigt ist und viele Instinkte verkümmert sind (enthornt sind sie auf der Alm z.B. weniger sensibel auf aufkommende Wettergefahren), hat es doch gereicht, dass im Vorjahr mindestens 2 (ältere, sogar einheimische)Frauen totgetrampelt wurden, weil sie glaubten mit einem Hund durch eine weidende Herde wandern zu dürfen.

        Hauptsache aber ist: die Natur(=Fülle & Vielfalt) setzt sich immer durch- und wer es z.B. mit Monokultur und Roundup ready versucht, bekommt es mit resistenten Pigweed-Riesenkräutern zu tun, hat sogar Freeman schon vor Jahren entdeckt:
        http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2009/04/die-natur-schlagt-zuruck-gegen-monsanto.html

        mfg
        vom Bergvolk (aber geborenen Weststeirer)

        1. Nachtrag @Walter Mandl-
          nach Freischaltung habe ich nachgesehen und festgestellt, dass Ihr Vergleich auch nicht ganz geglückt ist:
          Zitat: „Genauso könnte Sputnik berichten von einer „Revanche“ eines Vergewaltigers, weil zuvor die heftige Gegenwehr seine Zielerreichung verhinderte. “

          In Wirklichkeit hat es ja keine Gegenwehr gegeben, es ist doch eher so, dass das Ziel nicht erreicht wurde, weil der Versuch der als „Frühspritzer“ Bekannten schon vorher in die Hose ging (falls das ein steirischer Begriff sein sollte, wissenschaftlich: „Ejaculatio praecox „)

          mfg
          vom Bergvolk

      2. Herr Mandel

        Ich möchte mich nicht mit Begrifflichkeiten aufhalten
        das Sputnik bisschen Bildzeitungsformat hat ist bekannt.
        Es ist was im Busch , Syrien gehört zwar zum großen Teil
        wieder den Syrern aber wichtige 20% sprich die
        Rohstoffquellen sind in amihand und was die amis mal
        haben rücken die so leicht nicht mehr raus.
        Das die amis abziehen (wollen) könnte auch dem Grund geschuldet sein das sie ihre eigenen Leute schützen wollen
        bevor der große Angriff (vielleicht) kommt ,
        kann mir nicht vorstellen das man einen Flugzeugträger
        nur zum sonnen nach Syrien schickt
        VSA und Israel gelten ja als heilige Kuh die man nicht mal
        anrühren darf , wie will man aber weiterkommen in Syrien
        ohne diesen beiden mal ordentlich auf die Finger zu klopfen?
        Das hat man in der Ukraine verpasst und nun auch in Syrien.
        mit den Sicherheitszonen hat man sich scheinbar ein
        Eigentor geschossen die nun missbraucht werden könnten
        als Truppenaufmarschgebiet genutzt zu werden die man schlecht beschießen kann.
        also es wird schon Druck aufgebaut , Artikel hin oder her
        wie das Kräfteverhältnis aussieht überlasse ich gerne
        Herrn Russophilus , der hat da mehr Ahnung von
        ob dir Kräfte ausreichen um VSA , Frankreich , Briten , Israel
        und die paar Araber abzuwehren …

  44. Das dürfte den nächste Aktionen des Imperiums, schon nahe kommen, der Flugzeugträger, ist ja auch schon bald da, und die IDF, hat seine Kampfflugzeuge, von einer Übung, in den USA zurückbeordert. die Saudis, haben kontinuierlich, ihre Armee, an die Jordanischen Grenze, vielleicht schon in Jordanien, an der Syrischen Grenze verlegt.
    https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180420320412958-trump-angriff-saudi-unterstuetzung/
    Ansonsten können die Russen, noch so akribisch und noch so viel Beweise sammeln. Darum kümmert sich das Imperium, einen Scheiß und behaupten einfach weiter, das Gegenteil. Der Boss der UNO Jeffery Feldman, hält währenddessen, die Kontrolleure , von Duma weg und wenn die Kontrolleure, irgendwann, mal nach Duma dürfen, wird das Imperium behaupten: Russland hätte alle Spuren Vernichtet.
    https://de.sputniknews.com/politik/20180420320414128-us-aussenamt-moskau-damaskus-experten-opcw-zugang-c-waffen-angriffsort/
    https://de.sputniknews.com/politik/20180420320409989-duma-c-waffen-angriff-ermittlung/

  45. ROTE KARTE für MERKEL-MAAS-ZIOCON-STASI-REGIME

    Bundestagsgutachten: Angriffe von Nato-Verbündeten in Syrien völkerrechtswidrig

    Die von Deutschland politisch unterstützten Luftangriffe der USA, Frankreichs und Großbritanniens in Syrien wurden als völkerrechtswidrig eingestuft.

    Angriff auf Duma.Foto: Ammar Safarjalani/XinHua/dpa

    Die von Deutschland politisch unterstützten Luftangriffe der USA, Frankreichs und Großbritanniens in Syrien sind vom wissenschaftlichen Dienst des Bundestags als völkerrechtswidrig eingestuft worden.

    In einem von der Linksfraktion in Auftrag gegeben Gutachten, das der Nachrichtenagentur AFP am Freitag vorlag, heißt es, völkerrechtliche Repressalien in Form militärischer Vergeltungsschläge gegen einen Staat seien „grundsätzlich unzulässig“.

    Das gelte auch bei Verletzung eines internationalen Vertrags wie der Chemiewaffenkonvention durch den betreffenden Staat. Umso mehr falle in diesem Zusammenhang ins Gewicht, dass bei den Luftangriffen vom 14. April die Untersuchungen der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) „nicht einmal abgewartet“ wurden, heißt es in dem elfseitigen Papier.

    Der Einsatz militärischer Gewalt gegen einen Staat, um die Verletzung einer internationalen Konvention durch diesen Staat zu ahnden, stelle einen Verstoß gegen das völkerrechtliche Gewaltverbot gemäß Art. 2 Nr. 4 der UN-Charta dar. Mangels einer Selbstverteidigungslage zugunsten der drei Nato-Verbündeten habe nur der UN-Sicherheitsrat gemäß Kapitel VII der UN-Charta Angriffe zur Wiederherstellung der internationalen Sicherheit legitimieren können. Auch Russlands Blockadehaltung im UN-Sicherheitsrat gegen UN-Resolutionen zu Syrien ändere nichts an dieser völkerrechtlichen Bewertung.

    Das Gutachten setzt sich auch mit der von Großbritannien vertretenen Rechtsposition auseinander, der sich „Deutschland im Grundsatz offenbar angeschlossen“ habe. Demnach erlaube es das Völkerrecht, „in Ausnahmefällen Maßnahmen zu ergreifen, um überwältigendem menschlichen Leiden abzuhelfen“. Dazu heißt es in dem Gutachten, die Voraussetzungen dafür seien nicht gegeben. Es sei unter anderem fraglich, ob die Luftangriffe tatsächlich geeignet gewesen seien, weiteres Leiden zu verhindern.

    Das Konzept der Schutzverantwortung, das der „humanitären Intervention“ zugrunde liege, ziele ausschließlich auf den Schutz der Zivilbevölkerung ab, nicht dagegen auf eine Ahndung von Rechtsverletzungen. Indes beschränke sich der „humanitäre Anteil“ des militärischen Angriffs in den Begründungen der USA und Frankreichs im Wesentlichen auf die Durchsetzung des Verbots des Einsatzes von Chemiewaffen. Die Bundestagswissenschaftler schlussfolgern, dass es bei den Luftangriffen eher um die „unverhohlene Rückkehr zu einer Form der – völkerrechtlich überwunden geglaubten – bewaffneten Repressalie im ‚humanitären Gewand’“ gehe.

    Deutschland hatte sich an den Luftangriffen der Nato-Verbündeten gegen mutmaßlichen Chemiewaffen- und Militäreinrichtungen in Syrien militärisch nicht beteiligt. Die Bundesregierung bezeichnete sie jedoch als „erforderlich und angemessen“.

    Die Linken-Politiker Heike Hänsel und Alexander Neu bezeichneten das Gutachten als „Ohrfeige“ für die Bundesregierung. Diese habe einen „gravierenden“ Bruch des Völkerrechts unterstützt und trage damit zur „Erosion“ dieses Regelwerks bei. Die Linke fordere als „erste Konsequenz“ aus dem völkerrechtswidrigem Verhalten der Verbündeten Deutschlands den „sofortigen Abzug der Bundeswehr aus der Region“.

    Die Bundesregierung dürfe außerdem nicht mit „zweierlei Maß“ messen. Wer den Angriff auf Jugoslawien 1999 und die gewaltsame Abtrennung des südserbischen Staatsgebiets Kosovo durch die Nato-Staaten rechtfertige, aber die Sezession und den Anschluss der Krim an Russland als „Annexion“ und „Völkerrechtsbruch“ bezeichne, tue genau das. Auf diese Weise werde das Völkerrecht zum „Diffamierungsinstrument“ reduziert. (afp)

    > https://www.epochtimes.de/politik/welt/bundestagsgutachten-angriffe-von-nato-verbuendeten-in-syrien-voelkerrechtswidrig-a2405706.html

    3-Teilung SYRIENS
    BESATZUNGSPLÄNE der KOLONIALMÄCHTE und des Globalen PRÄDIKTORS (CityOfLondon/Sabbatäer-Frankisten-Sekte> Rotschilds privates NOTENBANK-MEDIEN-KARTELL BIZ AG)

    Besatzungspläne > OSTSYRIEN als neuer RAKETENSTANDORT von US-RAKETEN gegen IRAN+RUSSLAND … und die korrupten KURDENCLANS als „Kanonenfutter“ gegen ihre Nachbarn und syrischen Landleute

    > KURDISTAN-KURDISTAN-KURDISTAN wenn das nicht euer feuchter Traum und ENDE ist ?!

    BERLIN/WASHINGTON/RIAD – US-Pläne zur Stationierung einer arabischen De-facto-Besatzungstruppe in Syrien begleiten die deutschen Bemühungen um eine Beteiligung an der „Neuordnung“ des Landes. Washington will seine illegal in Syrien installierten Truppen abziehen, zugleich aber verhindern, dass Iran in dem Land weiter an Einfluss gewinnt. Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton verhandelt deswegen nun mit mehreren arabischen Staaten, darunter Saudi-Arabien, über die Bildung von Einheiten, die unter dem Vorwand, den Krieg gegen den IS fortsetzen zu wollen, im Nordosten und Osten des Landes stationiert werden sollen – unter offenem Bruch des Völkerrechts. US-Experten warnen, Riad werde das vor allem als Chance begreifen, den Stellvertreterkrieg gegen Iran zu intensivieren. Die Bundeswehr wäre involviert, weil Luftwaffen-Tornados ihre Aufklärungsdaten der Anti-IS-Koalition liefern, der auch Saudi-Arabien angehört. Unterdessen stellen deutsche Medien einen Einsatz der Bundeswehr in Nordsyrien zur Diskussion – um den Vormarsch türkischer Truppen dort zu verhindern.
    Suche nach Ersatz

    Hintergrund der US-Pläne, eine arabische De-facto-Besatzungstruppe in Syrien zu installieren, ist die Absicht der Trump-Administration, die eigenen Streitkräfte aus dem Land abzuziehen. Dies entspricht der Politik der Vorgängerregierung unter Barack Obama, die ebenfalls um eine Reduzierung der US-Einheiten im Nahen und Mittleren Osten bemüht war; Ziel ist es, sich stärker auf den Machtkampf gegen China zu konzentrieren und dafür ein größeres militärisches Potenzial zur Verfügung zu haben. Zur Zeit sind – offiziell im Rahmen des Krieges gegen den IS, der immer noch in Teilen Nordostsyriens präsent ist – rund 2.000 US-Soldaten im Nordosten und Osten des Landes stationiert, gegen den Willen der syrischen Regierung und ohne jede völkerrechtliche Grundlage.
    > https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7581/

    Um DAAR`A im Südwesten SYRIENS ziehen ISRAEL/JORDANIEN/SAUDI ARABIEN und ihre ISIS-SALAFISTEN-Terroristen massiv Truppen zusammen …

    > Ostsyrien als RAKETEN-Stützpunkt gegen IRAN im Auftrag ISRAELS

    Offenbar machen sich auch andere Gedanken über die 3-Teilung SYRIENS und den YINON-PLAN …

    Krieg um Syrien: Das neue Great Game
    von Marcell Serr

    Auch sieben Jahre nach Beginn des blutigen Konflikts kommt Syrien nicht zur Ruhe. Längst hat sich die Hoffnung zerschlagen, der Bürgerkrieg würde sich nach dem Sieg über den sogenannten Islamischen Staat (IS) – durch die Eroberungen Rakkas wie des irakischen Mossul – seinem Ende zuneigen. Auch alle Versuche der diplomatischen Konfliktlösung sind bislang gescheitert. Stattdessen ist das Land faktisch dreigeteilt: Das Regime von Baschar al-Assad kontrolliert die bevölkerungsreichsten Kerngebiete Syriens. Es stützt sich dabei auf russische Luftunterstützung, iranische Militärberater, die libanesische Hisbollah und vom Iran gesteuerte Milizen. Die Kurden wiederum kontrollieren mit Rückendeckung aus Washington rund 20 Prozent des Landes, einschließlich einer rohstoffreichen Gegend im Nordosten und des ergiebigsten Agrarlandes. Eine Allianz aus der Türkei und sunnitisch-islamistischen Rebellen schließlich beherrscht Gebiete im Norden Syriens.

    > https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2018/april/krieg-um-syrien-das-neue-great-game

    ————————————————-
    Bitte keine längeren Textauszüge und bei nicht-deutschen Quallen die Sprache beim link angeben – Russophilus

    1. @FDS
      Das Regime von Baschar al-Assad ?
      jaja jeder spinnt sich seine Welt zurecht wie es ihm gefällt, auch dieses Klugscheißer- Blatt !

  46. ROTE KARTE für MERKEL-MAAS-ZIOCON-STASI-REGIME

    Bundestagsgutachten: Angriffe von Nato-Verbündeten in Syrien völkerrechtswidrig !

    Nachtrag zum Nachlesen des Dokuments und Herunterladen:

    Hier der Link zum wissenschaftlichen Dienst mit dem Inhalt des Gutachtens

    > Völkerrechtliche Implikationen zum amerikanisch-britisch-französischen Militärschlag vom 14.April 2018 gegen Chemiewaffeneinrichtungen in Syrien
    > http://www.bundestag.de/blob/551344/f8055ab0bba0ced333ebcd8478e74e4e/wd-2-048-18-pdf-data.pdf

    1. Also ich frage mich, sind den nicht genau die Länder, welche am Syrienangriff beteiligt waren, nicht jene welche die Völker (Kultur, Sprache, Regionen) Vernichten wollen.

      Also auf kurz Deutsch:
      Die scheissen auf Völker – warum sollen die sich an ein Völkerrecht halten?
      Und das werden sie auch nicht in der Zukunft tun – die NWO kann kein Völkerrecht gebrauchen.

      Im Prinzip ist die Diskussion, hat der wertewesten das Völkerrecht gebrochen, müssig!
      Das macht erst wieder einen Sinn, wenn die Völkerrechtsverbrecher gestellt und verurteilt wurden und damit das Völkerrecht zu einem Gesetz wird.
      Andernfalls ist es einfach nur ein wischiwaschi, bla, bla Dokument.

      Wer diskutiert darüber ob nun ein Bankräuber (Banken sind war selber Räuber aber hier egal) das Gesetzt gebrochen hätte und ob man den jetzt verhaften sollte?

      Ich persönlich wäre für strenges Arbeitslager. Sollte der eine oder andere aus Versehen an einer Laterne enden würde ich denken: Schade das ging etwas zu schnell.

      1. Meiner Meinung nach sieht man immer mehr, wozu das „Stillhalten“ gut ist.

        Das Gutachten setzt genau da Druck an, wo er nötig ist.
        Bei denen , die schwanken und noch überzeugt werden müssen.

        Russland muss sich für diese Kreise als bessere Alternative anbieten und leider ist es immer noch so, dass ein Artikel der Mainmedien weit mehr Leute dieser Zielgruppe erreicht als zb. 100te Blogs. Es liegt da in der Natur der Sache, dass Russophilus und Co die meisten Leser dieser Blogs schon vor langer Zeit überzeugt haben.

        Das weiß die Führung Russlands natürlich und wird ihre Überzeugungsmittel eher auf die Gruppen lenken, die man noch nicht „Im Sack hat“.

        Ich denke, dass Putin seinen Fürsprechern noch einige Dinge zumuten wird. Diese Fürsprecher werden nicht die Seiten wechseln, aber die aktuell Zweifelnden rund um den Globus und gerade in westlichen Gefilden können viel schneller zum Sargnagel der Transatlantiker werden als jede militärische Antwort.

        Die Risse im Westen sind aktuell jedem sichtbar, der die völlig verblendet ist und sie werden immer größer.
        Bei Telepolis gab es einen Superartikel in Sachen Deutsch-Französischer Achsenbruch:
        https://www.heise.de/tp/features/Achsenbruch-zwischen-Paris-und-Berlin-4028033.html

        Russland muss nur warten und den Hardlinern läuft die Zeit davon. Es werden von ganz allein immer mehr bei Putin anklopfen. Macron will mit Putin reden, Merkel auch und Scholz bettelt in den USA um Ausnahmen für deutsche Unternehmen von den US-Sanktionen gegen Russland.

        Das hat viel von der Kunst des Krieges.
        „Die größte Leistung besteht darin, den Widerstand des Feindes ohne einen Kampf zu brechen.“ und heute dürfte wohl kein Staatsführer diese Kunst besser beherrschen als Putin.

  47. ISRAEL’S SECRET WEAPON – UNIT 8200 + THE TALPIOT PROGRAM

    Ein Bericht über die technische Kontrolle ( software/hardware/BUGS) der INFORMATION und DATEN durch ISRAEL und den ZIONISMUS – auch die privaten Sicherheitsdienste auf den Flughäfen gehören zum MOSSAD … wichtiger Beitrag für saker.de

    Netanyahu can get away with murder because Israel controls the worlds high technology sector – over and above even the US. That „American“ you see „controlling“ something? He or she is an American Jew or Zionist, dual national Israeli American citizen.

    ISRAEL=Zionismus= Sabbatäer/Frankisten/Dönmeh-Sekte rules …

    > IS=ISIS=MOND – ISlam
    > RA=SONNE – Christentum/ROM
    > EL= SATURN – CHRONOS – SchwarzeSonne – Sabbath – Judentum

    Until we target specifically this control of the high technology sector and specifically The Talpiot Program, we will all continue to wonder how Israel gets away with all it does.

    It is a racist state of the most odious kind. But who will stand up to them? From medical nano technology to cyber security to private hacking companies to military technology to police databases, banking, finance and medical – Israel runs them all. This is Israel’s false flag nuke.

    > https://youtu.be/rYE9UgmVrfU

    ——————————
    Wenn es wichtig genug ist, dann ist es auch wichtig genug, dass Sie’s übersetzen statt hier englische Passagen reinzusetzen. – Russophilus

  48. Ich weiß dies ist kein „dies & das“, aber die Brisanz des Artikels erfordert eine aktuelle Behandlung:

    +++EIL: Flüchtlingskriese kehrt nach Europa zurück+++

    „Die EU-Staaten sehen sich neuen Entwicklungen in der Migrations- und Flüchtlingsfrage gegenüber. Mit der sich abzeichnenden Niederlage von islamistischen und internationalen Söldner in Syrien drängen zahlreiche Kämpfer auf eine Ausreise aus dem Kriegsgebiet. Laut russischen und US-Angaben befinden sich tausende Kämpfer vor allem in der Region Idlib, wo sie entweder auf ihre Ausreise oder neue Kampfaufträge warten.

    Etliche von ihnen könnten versuchen, die anhaltende Migrationsbewegung in Richtung Europa zu nutzen, um in EU-Staaten zu gelangen. Erst am Mittwoch hatte die Bundesregierung überraschender Weise erklärt, die Grenzen wieder weiter zu öffnen und die Kontrollen zu lockern. (…)“

    Sag mal tickt die nicht ganz sauber?! Ich bin dermaßen entsetzt, dass mir die Worte im Halse stecken bleiben!!! Da wollen die ganzen morderfahrenen, Kopf-abschneiden-gewohnten IS-Kämpfer nach Europa und Merkel macht die Grenzen wieder auf und lässt sie rein? Um himmelswillen, Gnade uns Gott! Wieso? Wieso? Was ist das? Wieso will man diese Unholde hier haben? Das nützt doch niemanden! Auch denen nicht! Das ist die totale Verrohung der Gesellschaft!

    Ach ja…Quelle angeben…aus DWN: https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/04/19/fluechtlingskrise-kehrt-nach-europa-zurueck/

    1. @ Johanniskraut

      das gibt nur Sinn wenn man so schnell wie möglich
      Deutschland in einen Islamischen Staat verwandeln will
      um gegen Russland zu ziehen …

      in Syrien setzen sie scheinbar auch alles auf eine Karte.
      es wird ihnen auch nichts anderes übrig bleiben
      um dem FinanzTsunami zuvor zu kommen
      immer mehr Staaten wenden sich von PetroDollar ab …

      1. @ Zone

        Mit IS-Söldnern gegen die russische Armee?…So ein Vorhaben wäre absolut zum scheitern Verurteilt!….Aber einen Krieg gegen Russland zu beginnen wäre mit den Deutschen auf keinen Fall machbar, da haben Sie recht!…

        Und dieser Krieg ist erwünscht…wegen des FinanzTsunamis…das denke ich auch…

        Aber wäre es da nicht sinnvoller die sowieso schon völlig konfuse Ukraine als Aufmarschgebiet zu wählen…da geht eh schon alles drunter und drüber und ein paar tausend IS-Kämpfer würden gar nicht groß auffallen…näher dran isses auch…

        Und Deutschland zu islamisieren dauert! Auch wenn die sich Mühe geben, und alles für die Molucken regeln, das dauert trotzdem…

        Aber trotzdem könnte das der Plan sein….Je mehr ich darüber nachdenke…

        Vielleicht operieren die auch schon längst im Panikmodus…irgendwie regieren…Hauptsache man macht möglichst viel kaputt…

        Aber es muss in diesem Szenario praktisch egal sein, das Russland diesen Krieg gewinnt, denn mit IS-Horden gegen RF…HA!…Da lach ich mal!

        Und wenn RF durchmarschiert bis zum Atlantik (was sie ja wohl hoffentlich tun!!!)?…Dann können die ihr resettetes „neues“ Finanzsystem mal gleich wieder einpacken!…Dann entscheidet RF über das neue Finanzsystem…und vor allem: die ganzen üblen alten Seilschaften und Kriegstreibereliten kriegen echte Probleme und laufen Gefahr in Nürnberg zu landen. Sind die sich dieser Gefahr bewusst?…Nach dem Putin die Rothschilds aus dem Land geworfen hat?…Müssten sie eigentlich…Folglich kann es eigentlich auch nicht das Ziel sein, einen nicht gewinnbaren Krieg gegen die RF vom Zaun zu brechen???…Denn ich bin sicher, wenn so eine direkte, harte Nummer gegen die RF durchgezogen wird, wird Putin nach seinem Sieg die Verantwortlichen nach Nürnberg (oder sonst wohin) zerren, und dort aburteilen und für immer wegsperren!!!

        Aber sind die Kriegstreibereliten sich der Chancenlosigkeit eines solchen Unternehmens bewusst und auch der Konsequenzen, die das ganze für sie selber hätte?…Denke, da kann man sich nicht absolut sicher sein….Könnte auch sein, dass sie in diesem Punkt echte Wahrnehmungsstörungen haben…psychopatisch, wie sie sind…Naja…gruselig das Ganze…einfach nur gruselig!

        1. @ Johanniskraut

          Vielleicht ist auch alles viel einfacher als angenommen. „Gerüchteweise hört man“ aus Moskau, dass einige Poseidon (Status-6 … diese Wasserminen) schon vor den ami-Küsten liegen, was das Offizielle Moskau vehement bestreitet … (selbst wenn es so wäre, würde es vermutlich nur einige Stunden dauern um den „behaupteten“ Zustand herzustellen).

          Trump (und „sein“ Militär) muss sich eigentlich nur darum kümmern, dass die verschi…..n ziocons nicht an die Macht kommen. Um den Rest werden sich offensichtlich andere kümmern …

          1. Ääääh, sloga,

            Du glaubst doch nicht im ernst, das die Russen nucleare Waffen als erster zum Einsatz bringen würden!? Nee, da hab ich Deinen Post vermutlich missinterpretiert.
            Wenn diese Dinger zum Einsatz kommen, dann haben vorher die Zio´s die RF nuclear angegriffen. Und wenn die das tun, dann verändert das die gesamte Situation auf diesem Planeten so gravierend, dass keine Spekulationen, wie auch immer, mehr möglich und auch nötig sind. Dann kann man gar nichts mehr planen, sondern nur noch auf den Fallout warten…falls man nach dem Angriff und nach dem Rückschlag überhaupt noch lebt.

            Nein das glaube ich nicht, dass die Zio´s so etwas in Erwägung ziehen könnten, denn das wäre ein garantierter Selbstmord, auch für die Eliten! Wer will denn ein Leben abgeschottet im Atombunker? Dann muss man ja sich selbst ertragen und das können die mit dem Gewissen, was sie haben, am schlechtesten von uns allen.

            Nein, was die wollen, ist ständig mit uns spielen. Wobei „mit uns“ natürlich nicht „gemeinsam“ heißt sondern im Sinne eines Art Schachspiel. Sie genießen die Macht, uns wie Figuren hin und her zu schieben. Es nützt also nix, wenn bei deren Plan das Schachbrett unreparabel kaputt geht. Folglich werden die den Krieg immer konventionell halten….Klar, die werden Uranmunition einsetzten und schrecken auch sonst vor keiner Gemeinheit zurück und haben auch den größten Spaß an diesem Krieg – weil sie selber ja nicht hin müssen und nie einer direkten Gefahr ausgesetzt sind, aber in dem Fall des nuclearen Schlagabtauschs hat es sich auch für die Zio Eliten und ihr geliebtes Schachbrett ist auch unreparabel, sprich endgültig zerstört! Und dieses Risiko werden sie nicht eingehen. Dann doch eher abtreten und sich auf eine ihrer zahlreichen Inseln verpissen!!! Da kann man dann noch halbwegs glücklich werden, auch wenn man nicht mehr diese prima Ablenkung vom eigenen Gewissen hat, die unser Schachspiel bietet. Aber zumindest gibt es noch zig andere Ablenkungen. Aber nach nem Schlagabtausch gibt es für die auch keine komfortablen Inseln zum verpissen mehr…sondern nur noch den langweiligen Atombunker…

            Nee, die suchen nen Weg, um ihr beschissenes Schuldgeldsystem zu resetten, ohne dabei von massenhaft aufgebrachten Bürgern gelyncht zu werden. Und dafür muss halt so ein Krieg her, damit alle abgelenkt und mit überleben beschäftigt sind und keiner mehr Kapazitäten frei hat, um denen rein zu reden, wenn es um die Installation des neuen Schuldgeldsystems geht.

            Außerdem kann man den Finanzsystem-Breakdown dann prima auf den Krieg schieben….

            Für die stellt sich also die Frage, wie man mit nem verlorenen konventionellen Krieg fertig wird und immer noch an der Macht bleibt….und nicht in Nürnberg landet…!

            Ein nuclearer Schlagabtausch? Nein…danach brauch man definitiv kein Finanzsystem mehr! Spielzeug zerstört. Und wenn die Zio´s auch ziemlich blind und konfus sind, was die Wahrnehmung ihrer eigenen Situation anbelangt, das zumindest wissen sie! Da bin ich mir schon ziemlich sicher.

        2. @Johanniskraut
          50% der Bevölkerung sind mittlerweile auf einem politischen Niveau, das sie die Blödheit eines milit. Einsatzes dieser Gender Truppe auch noch unterstützt….

          Möchte zwar nicht wetten….aber „Alles gegen die Russen“ Lügen, machen sogar bei noch ordentlichen Journalisten nicht mehr halt….Lügen möglichst groß und schwerwiegend stellen immer noch jede Wahrheit in den Schatten…Die Lügen müssen nur oft genug wiederholt werden….sie bleiben haften…Wetten ???

    2. Johanniskraut – sie sollten sich ganz einfach mit dem gedanken vertraut machen das in deutschland eine deutschlandfeindliche und vor allem deutschvolkfeindliche regierung an der macht ist. vor diesem hintergrund werden viele dinge verständlich. was genau deren ziel ist – darüber gibt es verschiedene theorien. allerdings bedeutet keine dieser theorien etwas gutes für deutschland und seine bevölkerung . . . .

  49. NATO-Generalstab und Russlands Generalstab treffen sich in Baku um die Beziehungen zu besprechen. Zum erstenmal seit 2013

    was wird man da beredet haben?
    es könnte gut sein das die amis den Russen die Pistole
    auf die Brust gesetzt haben wenn man das hier liest

    https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180420320412958-trump-angriff-saudi-unterstuetzung/

    Die US-geführte West-Koalition will nach dem gefloppten Syrien-Schlag eine Revanche. Eine „Friedenszone“ soll deshalb zu einem Schlachtfeld werden, verlautet aus syrischen Militär- und Diplomatenkreisen. Vorgesehen ist, dass Israel die Offensive aus der Luft und Saudi-Arabien mit einer Panzerarmada am Boden unterstützt.
    Offensichtlich handelt es sich hier um eine weitere von US-Strategen sorgfältig geplante Aktion, die definitiv keinen Abzug der US-amerikanischen Truppen aus Syrien vorsieht. Ihr Ziel ist die Einführung zusätzlicher Kräfte in den Syrien-Krieg in Form von Bodentruppen Saudi-Arabiens, Katars und möglicherweise der Vereinigten Arabischen Emirate.

    Wenn das Guerilla-Kontingent im südsyrischen Deeskalationsdreieck auch dafür ausreicht, die syrischen Regierungstruppen in langanhaltende Kämpfe zu verwickeln – um zur syrischen Hauptstadt vom Süden vorzustoßen, reichen sie nicht. Sollten sich aber die besagten Golfstaaten der Offensive anschließen, könnte die Mannstärke der Regierungsgegner auf 50.000-70.000 Kämpfer steigen.

    1. Ich glaube nicht, dass diese Söldner die selbe Zurückhaltung der Russischen Kräfte erfahren werden wie das die amerikanischen Truppen erlebt haben. Außerdem glaube ich nicht, dass die Saudis ihr Öl nur noch an den Westen liefern wollen. Die müssen mit dieser Aktion schnell sein, sonst wird Israel doch noch die Fehlbestände ihrer Luftwaffe nachbestellen müssen (S 300 Lieferung).
      Alles in allem halte ich das im Moment noch für eine Falschinformation einer der interessierten Parteien.
      Allerdings… „Nichts ist unmöglich…“

    2. @Zone
      mag ja sein, dass die das probieren könnten. Wird eine große Schlacht, die derjenige gewinnt, der die Luftüberlegenheit hat. Die haben die Russen.

    3. @ zone

      Interessante Frage, was da besprochen wurde.

      Ich glaube kaum, dass wenn sich die Top Generäle von Nato und Russland zum ersten Mal seit 2013 treffen, dies tun, damit die Nato einen Kriegsplan übermittelt. Das hätten sie auch anders übermitteln können.

      Das wurde vom russischen Verteidigungsministerium dazu veröffentlicht.

      Kurze Übersetzung:

      Valerie Gerasimow, Generalstabschef der Russischen Streitkräfte traf General Curtis Scaparotti,( u.a. Militärischer Oberkommandierender der Nato).

      Die beiden besprachen militärische Aktivitäten der Nato und Russlands in Europa (Ukraine?) und die Erhöhung des Vertauensniveaus und Verhinderung von Zwischenfällen.

      Auch wurden die Sichtweisen zu Syrien ausgetauscht und die Notwendigkeit der Zusammenarbeit im Kampf gegen den internationalen Terrorismus unterstrichen.

      [Chief of the General Staff of the Russian Armed Forces General of the Army Valery Gerasimov had a meeting with General Curtis Scaparrotti, Supreme Allied Commander Europe.

      The parties discussed issues of military activities of the NATO and Russia in the European region as well as raising the level of confidence and prevention of incidents.

      They also exchanged their views on situation in Syria stressing the necessity of cooperation in fighting against international terrorism.]

      http://eng.mil.ru/en/news_page/country/more.htm?id=12172028@egNews

      Da gibt es zwar Interpretationsmöglichkeiten, aber für mich sieht das nach Schadensbegrenzung für die Nato aus.

      Dieser General Scaparotti hat übrigens bei einer Senatsanhörung gesagt:“Wir kommen nicht hinterher“. Gemeint war der Fortschritt Russlands bei der Erschliessung der Arktis.

      1. @ Demeter

        „Auch wurden die Sichtweisen zu Syrien ausgetauscht und die Notwendigkeit der Zusammenarbeit im Kampf gegen den internationalen Terrorismus unterstrichen.“

        jetzt mal , das Land das den Terrorismus durch Kriege gefördert und für ihre Interessen benutzt hat
        diskutiert mit Russland über deren bekämpfung
        ja Klasse , diese Floskeln kann man sich sparen
        der Text ist für die dummen doofen …

        was die in Wahrheit bereden werden wir nicht erfahren.

        das einzige was man dem General zugute halten kann
        das er vielleicht nicht C I A als Gedankengut hat …

  50. Wo sind York, MIK und der zunehmende Mond im Blog?
    Alle gesperrt?
    Der FDS ist ein neuer Linen-Macher?
    Oh, oh, oh.
    Der ist für die Olsen-Bande echt ein Egon.

    ———————————–
    Nein, keiner von denen ist gesperrt. Aber Sie sind nun (als MDS) gesperrt.

    Bei der Gelegenheit übrigens ein Hinweis an einige Schlaumeier: Sie können tricksen oder sogar über ein VPN hier rein kommen und Ihren Dreck abladen (manche auch parallel zu einem echten Teilnehmer, sozusagen Doppelgesichter) aber Sie irren, wenn Sie meinen, dass ich nichts merke oder Sie nicht erkenne, nur weil ich nichts sage. Ebenso wie Sie auch irren, wenn Sie meinen, ein VPN mache Sie „unsichtbar“. – Russophilus

  51. Die Russen scheinen wohl auch nicht damit zu rechnen, dass die Syrer künftig in Ruhe gelassen werden

    +++ UNTER DEM SCHUTZ VON RAUCH +++

    Mehrere Transportschiffe der russischen Marine sind am russischen Marinestützpunkt Tartus in Syrien angekommen und werden unter dem Schutz von starken Rauchbarrieren entladen, ohne dass man aus der Ferne, aus der Luft oder dem Weltall sehen kann, was da genau und wie viel entladen wird.

    Quelle: https://defence.ru/article/suda-v-siriiskom-tartuse-razgruzili-pod-dimovoi-zavesoi/

    1. Hörstel sagt das, was ich ja auch ständig sage, auch hier erst kürzlich: Der Westen (bzw. das korrupte Finanzsystem, wie es Hörstel ausdrückt, wird einen Krieg inszenieren, um das Finanzsystem (und damit den Dollar) zu retten. Das muss man sich einfach bewusst sein. Am Mittwoch hat ja Persien (Iran) bekanntgegeben, dass sie ihre Exporte nicht mehr in Dollars abrechnen werden – das ist nichts anderes, als den Amis den Fehdehandschuh hingeworfen. Das haben früher Libyen und Husseins Irak auch versucht. Die Geschichte kennen wir. Nur diesmal wird es anders ausgehen. Persien hätte das nicht gemacht, wenn sie nicht Russland und China im Rücken wüssten.

      1. Hörstel ist – gelinde gesagt – etwas umstritten. Gerüchteweise(?) hat er eine nicht ganz makellose Vergangenheit sowohl in persönlicher (persönliche Schulden) als auch politischer Hinsicht (irgendeine seiner „Mitte“ Parteien).
        Ich schreibe gerüchteweise, weil mir die Möglichkeiten, die Zeit und das Interesse fehlen, den Sachverhalten weit genug nachzugehen. Für mich waren die o.g. Informationen eher eine Bestätigung meiner Zurückhaltung seines unvernünftigen Ansatzes. Der hatte nach meinem Gefühl eine ganz persönliche Agenda beim Engagement „für Deutschland“. Wer dafür in die Tiefe gehen will – bitte schön, ohne mich. Ich will z.B. auch für eine Merkel nicht in die Tiefe gehen – das soll bei ihr ein echter Staatsanwalt in einem echten Prozeß tun.
        Diese Behauptung, man wisse exakt, was irgendeine der genannten Parteien in Syrien im Schilde führen, kann man als anmaßend bezeichnen. Vielleicht ist es möglich, im Umfeld von Putin von einer (1) Fraktion auszugehen. Ganz sicher ist das nicht so im Umfeld von Trump, der amerikanischen Administration oder des *einzigen und alleinigen* (-> was es so ja auch nicht gibt) „Deep State“.
        Hörstel sagt viel und er hört sich dabei sehr gerne zu. Vor allem beim Wiederholen von Allgemeinplätzen.
        Die Behauptung „der Westen wird … inszenieren…“ zieht mir die Schuhe aus. Dazu gehören immer mehrere willige Parteien und eine gehörige Portion an Dummheit. Weder Putin noch die Gruppe, die Trump nach vorne geschoben hat, macht da mit oder sind dumm genug für diesen Waffengang.
        Ich sehe da mit Russophilus den Fehler eher in der Art Putins/Lawrows, zu vorsichtig zu antworten bzw. Dinge anzukündigen, die man hinterher nicht macht oder relativiert. Die Gefahr eines direkten Waffengangs zwischen Amis und Russen halte ich für vernachlässigbar klein. Anders ist das vor allem bei den Saudis. Die dürfen sich mMn. nicht auf irgendeine Zurückhaltung durch Putin, Assad oder den Iran verlassen. Und ihr Engagement würde evtl. noch zu einer Ausweitung russischer / iranischer Ölproduktion führen.

    1. Da möchte man gleich anschließend die Mauer wieder errichten, nur diesmal rund um die ganze Stadt. So müsste es auch nur „armes Berlin“ heißen.

  52. Das Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes ist auch auf der Seite des Bundestags zu finden.
    https://www.bundestag.de/blob/551344/f8055ab0bba0ced333ebcd8478e74e4e/wd-2-048-18-pdf-data.pdf

    Besonders wichtig ist dabei mMn Punkt 4:
    Konsequenzen für die Fortentwicklung des Völkerrechts

    „Politische und rechtliche Glaubwürdigkeit hingen überdies davon ab, dass bei der völkerrechtlichen Beurteilung von Militäroperationen (Beispiele: Russische Krim-Annexion von 2014, NATO-Operation im Kosovo 1999, Militärschläge von NATO-Bündnispartnern gegen Syrien 2018)
    nicht mit zweierlei Maß gemessen werde. “
    Das ist wohl die größte mögliche Backpfeife, die so ein Gutachten einer Regierung geben kann.

  53. Wieder OT:
    (sorry Russophilus)

    ++Neue Friedensfahrt nach Russland 2018 Ostseeroute++

    – Wir fahren am 22. Juni von Puttgarden nach Rodby und weiter über Kopenhagen nach Malmö (Schweden)
    – Dann gehts weiter nach Stockholm, wo sich einige schwedische Friedensfahrer anschließen werden.
    – Von Stockholm gehts dann am 24. Juni mit der Fähre nach Turku (Finnland)
    – Von dort weiter nach St. Petersburg
    – Dann durch Russland, Ladogasee, Karelien, Wologda, goldener Ring, Seliger See, Weliki Novgorod, Pskow
    – Und schließlich wieder Richtung Heimat über die bekloppten, aber schönen baltischen Staaten (kurische Nehrung usw.) nach Riga (14.07.2018) und Klaipeda (15.07.2018). Von Klaipeda kann man alternativ auch ne Fähre nach Kiel oder Travemünde nehmen.
    – Ansonsten ist Kaliningrad noch am 16.07. geplant und dann die Rückfahrt durch Polen nach D.
    – Moskau lassen wir aus, weil zu viel Fußball und da waren wir ja letztes Jahr schon ausführlich, aber St. Petersburg ist auf der Liste…

    Ansonsten haben wir uns vom Druschba Verein los gelöst und veranstalten eine eigene Tour – selbst organisiert. Das hat verschiedene Gründe:

    1) Zum einen war die Orga bei der letzten Friedensfahrt 2017, wie bereits in meinem Reisebericht (und in den Kommentaren) teilweise thematisiert, echt grotten schlecht und ich dachte ja, die Orga lernt aus der berechtigten und konstruktiven Kritik – aber Pustekuchen! Alles was denjenigen entgegen wehte, die es wagten die Punkte auch nur ansatzweise an zu sprechen, war immer wieder die pure Ignoranz und Arroganz…So fühlten wir uns als reines Füllmaterial für die Selbst-zur-Schau-Stellung von Schattauer und Rothfuss….

    2) Zum anderen die Visakosten, die exorbitant hoch waren und womit sich der Typ von Paneurasia (wir alle haben ihm die Beschaffung der Visas überlassen und daher ist da echt viel Geld zusammen gekommen) echt über die Maßen bereichert hat. Sich an einer Friedensfahrt derart zu bereichern finden wir ebenfalls sehr anstößig.

    3) Wir haben kein Bock auf Zug und Fußball

    So und nachdem das geklärt ist:

    ++Sollte sich jemand von Euch berufen fühlen mit zufahren – Herzlich Willkommen!++

    Russophilus,
    ich möchte Sie bitten, jedem, der Ihnen seine Absicht mit zufahren mitteilt, meine Email-Adresse zu zusenden, so dass die Leute sich mit mir in Verbindung setzen können.

    Denn dann muss nun relativ zügig gehandelt werden. Die beiden dringenden Dinge die nun zu tun sind: Visa beschaffen und Fähren buchen.

    Bei der Visabeschaffung können wir wahrscheinlich helfen. Wir haben ein „humanitäres Visum“ als Gruppe beantragt (kost nix). Ich bin gerade am Abklären, ob da eventuell noch Leute aufspringen können, wahrscheinlich wird das möglich sein (gültiger Reisepass benötigt)!

    Und die beiden Fähren sind :
    1. Puttgarden – Rödby 22.06 um 17.45…(67,- € + 55,- € Maut für die Brücke nach Kopenhagen) obwohl die alle halbe Stunde fahren, so dass man da ne Fähre vorher oder nachher nehmen könnte, wenn „unsere“ Fähre voll sein sollte.
    2. Stockholm – Turku 24.06. 20 Uhr (122,- €) die ist schon wichtiger zu buchen

    Wir sind ein Konvoi aus ca. 22 Autos, Hotelschläfer und Camper etwa zu gleichen teilen und wir organisieren das auf der Fahrt so, dass wir uns Abends immer treffen und gemeinsam die Details und Möglichkeiten für den nächsten Tag planen und durchsprechen.

    So, liebe Sakergemeinde, nun seid ihr informiert. Ich würde mich sehr freuen, wenn von Euch noch jemand mitfährt (eigenes Auto notwendig). Es gilt: je mehr, desto gut.

    Liebe Grüße
    Euer Johanniskraut

    1. Johanniskraut
      Ich finde keine Worte, um meinen Ekel darüber auszudrücken, was Du hier treibst. Darum lasse ich es lieber. Es ist ganz normal, dass in jeder Gruppierung, über kurz oder lang Diadochenkämpfe stattfinden, die Du sattsam befeuert hast. Nicht normal ist allerdings, dass Du versuchst diese auch noch in ein anderes Forum zu tragen, obschon ein für alle tragbarer Kompromiss bereits vor mehr als zwei Wochen von Rainer Rothfuss ausgearbeitet und von allen Seiten akzeptiert wurde. Das ist widerliche Hetze und zeugt von Deiner Absicht die Friedensfahrt nachhaltig zu zerstören. In wessen Auftrag kann man sich wohl fragen. Nein, das ist kein „Dies und Das“ das ist der miese Versuch die Leser dieses Blocks für Deine Hetzkampagne einzuspannen.
      (tut mir leid Russophilus, falls ich Ihr Limit überschritten haben sollte, aber ich konnte das so beim besten Willen nicht stehen lassen, Friedensfahrer 2016/2017)

      1. Bitte äussern Sie sich beide – einmal und sachlich – zu Ihrer jeweiligen Position sowie zu Ihrer Kritik, will heissen: Dietrich, erklären und untermauern Sie bitte Ihren Vorwurf sowie inwiefern ein guter Kompromiss mit R. Rothfuss gefunden wurde. Und Sie, Johanniskraut erklären und untermauern bitte ebenfalls Ihre Kritik/Vorwürfe und erklären warum der Kompromiss mit R. Rothfuss Ihrer Ansicht nach nicht akzeptabel ist und warum also Ihre alternative Friedensfahrt nötig ist.

        Wohlgemerkt, ich selbst bin neutral und möchte eigentlich nicht Schiedsrichter sein, muss aber notgedrungen entscheiden, ob und welche Variante ich hier unterstütze.
        Ich sehe sowohl, dass es der Grundidee hinter der Friedensfahrt nicht gut tut, wenn die Aktion in verschiedene Grüppchen aufgespalten wird, als auch, dass die Organisatoren bei der letzten Fahrt wohl einiges nicht gut gelöst haben und dass es kein „Monopol“ (sondern ein konstruktives und einiges Miteinander) geben sollte.

        Auch frage ich Sie, Johanniskraut, ob Sie Belege für Ihre teils schwerwiegenden Vorwürfe haben und ob Sie guten Willens und konstruktiv das Gespräch gesucht und sich um eine gute gemeinsame Lösung bzw. die Lösung eventueller Probleme bemüht haben.

        Lasst uns im Auge behalten, worum es im Kern geht und was wirklich wichtig ist, nämlich die deutsch-russische Freundschaft und gegenseitige Besuche und Kontakte.

        1. Könnte es sein, dass es bei dem Streit der Friedensfahrer weniger um Machtklüngel als vielmehr um „König Fußball“ geht? 😉 Fußballfans und Fußballhasser sind in Deutschland nun mal völlig inkompatibel, sobald das „Leder“ ins Spiel kommt.

          1. Das sagte Johanniskraut: „3) Wir haben kein Bock auf Zug und Fußball“

            Ist unter „Zug“
            Zugfahren gemeint?
            Bei Auslandsreisen öffentliche Verkehrsmittel nicht zu benutzen, bedeutet: die besten Kontakte und ehrlichsten Gespräche zu verpassen (mMn).
            Nach meinem Erleben, (allerdings nicht in Russland, jedoch Europa) wurde ich auf dem Weg oft überall dort mithin eingeladen, wohin sich meine zufälligen „Gesprächspartner“ begaben, zb. Lieblingsshop-, bzw. -imbiss, Daheim, Freizeitbeschäftigung, „Abhängen“, privat-Gottesdienst usw.

            Bei den „Friedensfahrten“ ist es aber am Wichtigsten, dass nicht die Menschen in Russland das bloße Füllwerk sind.

            Von der WM hoffe ich, dass die für die Russen ein schönes und nachhaltig positives Ereignis werden.

            So wie ich auch die WM in D empfunden habe und in Erinnerung habe (trotz der Missstände, die später darüber aufkamen)

        2. Ich war als unbeteiligter Leser mit Johanniskrauts Erklärung vollkommen zufrieden, denn er hat ja nur seine persönlichen Gründe für seine Teilnahme an diesem zweiten Angebot einer Friedensfahrt dargelegt.
          Abstoßend finde ich jedoch die Reaktion von Dietrich.
          Immerhin hat sich Johanniskraut für die letzte Friedensfahrt hier im Forum bereits verdient gemacht und diese aufwendig hier vorgestellt. Deshalb finde ich es wichtig und notwendig dass er
          a) seine persönlichen Eindrücke von der letzten Fahrt mitteilt, die er ja bereits vorgestellt hat und
          b) begründet, warum er und viele andere diese Alternative anbieten
          Warum sind da wohl noch weitere Leute mit dabei, wenn nur er alleine dieses Problem mit der Orga gehabt hätte?
          Wie hätte er denn anders und trotzdem glaubwürdig berichten können?

        3. Russophilus
          Ich wollte das zwar gerade nicht weiter vertiefen, verstehe aber Ihre Position. Ich kann auch nichts definitiv beweisen, lediglich schildern, was ich erlebt habe und werde mich in den nächsten zwei Tagen darum bemühen, das zu tun.

          1. Ergänzend zum obigen, habe die neuen Stellungnahmen von Johanniskraut und der mir unbekannten Claudia erst nachgehend gelesen. Wie gesagt ich werde mich melden, bin als DAU allerdings mehr als gefordert, wenn ich Infos aus Telegramm auf den PC und dann hier reinstellen muss.

          2. Wenn ich von der anderen Seite höre, es stünden nur noch 6 Leute hinter der Rothfuss Truppe (in keinster Weise herablassend gemeint), dann werden Sie einiges aufbieten müssen.

      2. Dietrich, Du übertreibst.

        Als erstes möchte ich Dir sagen, dass in der gesamten Diskussion NICHT um Diadochenkämpfe ging – NIEMAND wollte oder will Rothfuss´ oder Schattauers Platz einnehmen – sondern es war stets unser Anliegen Verbesserungsvorschläge für die Tour zu machen. Diese sind aber von den Verantwortlichen fast nie erhört worden, obwohl die Verantwortlichen immer wortreich bekundeten, dass es ausdrücklich erwünscht sei, sich aktiv ein zu bringen und auch bei der Orga aktiv mit zu wirken. Aber es gab halt in den allermeisten Fällen eine Abfuhr, wenn dies versucht wurde. Somit ist anzunehmen, dass die Verantwortlichen diese Verbesserungsvorschläge – die nichts anderes sein sollten, als das, was der Name schon sagt, nämlich: Verbesserungsvorschläge für die Tour – diese schon als Diadochenkämpfe ansahen und deswegen ablehnten. Entsprechend ist dieses empfinden, von Diadochenkämpfen, von den Veranstaltern ausgegangen. Von uns war es jedenfalls NICHT & KEINESFALLS beabsichtigt Rothfuss oder Schattauer von ihren Plätzen zu vertreiben, oder sonst irgend etwas in der Art. Diese Behauptung ist absurd.

        Lediglich die Taubheit der Veranstalter, unseren Vorschlägen gegenüber, hat dazu geführt, dass wir uns trennten und eine eigene Tour auf die Beine stellten. Und zusätzlich ist es sehr wichtig zu erwähnen, dass auch das diesjährige Druschba Konzept (Zugfahrt nach Moskau, ohne Zwischenstopps & Fußball) uns nicht zusagte, was halt auch entscheidend dazu beigetragen hat, eine eigene Tour zu planen.

        Aber wir begrüßen natürlich ausdrücklich, dass der Druschba Verein eine erneute Friedensfahrt nach Moskau ermöglicht und zustande bringt! Wer das Konzept attraktiver findet, der soll da gerne mitfahren!

        Wir sehen diese Moskaufahrt des Druschba Vereins also nicht als Konkurrenz, sondern als Kollegen, die ein anderes, ebenfalls berechtigtes Konzept verwirklichen!

        Auch liegt es mir absolut fern in irgend einer Art, Hetze gegen den Druschba Verein zu betreiben, wie von Dir behautet. Aber es muss erlaubt sein, die Dinge so zu beschreiben, wie sie sich für uns dargestellt haben. Und wenn Du das schon als Hetze betitelst, dann entzieht das einer Diskussion eigentlich schon die Grundlage.

        Den sogg. Kompromiss, ein Schriftstück, dass übrigens von jemanden unserer Gruppe ausgearbeitet wurde und das nur Herr Rothfuss unterschrieben hat, überlasse ich (Russophilus folgend) Dir zu beschreiben und ich rate Dir, dabei bei der Wahrheit zu bleiben.

        So,
        und wünsche ich allen hier lesenden viel Spaß und gute Unterhaltung bei der Friedensfahrt Ihrer Wahl! 🙂

        1. Ich nehme das einstweilen unkommentiert zur Kenntnis und warte auf Dietrichs „Plädoyer“.

          Zwei „organisatorische“ Anmerkungen: a) Selbstverständlich kann auch Hr. Rothfuß sich äussern (aber bitte so, dass mir klar erkennbar ist, dass wirklich er es ist) und b) halte ich hier keine Dorfdiskussion oder Abstimmung ab. Äusserungen anderer Dörfler zugunsten dieser oder jener Seite werde ich ignorieren. Absolut entscheidend ist die russisch-deutsche Freundschaft.

          1. Es tut mir leid, ich hatte vorher einfach keine Zeit. Ja Russophilus, Sie hatten recht ich bin in Kommentaren häufig sehr provokativ, was daran liegen mag,dass ich dann meist schon auf 180 bin.
            Ich habe Rainer Rothfuss informiert weil ich ja nicht zum Organisationsteam gehöre und daher nur beschränkte Kenntnis habe.
            Und ja, die Organisation war chaotisch, auch ich hab mir ein Loch in den Strumpf geärgert, als ich, nur um ein Beispiel von vielen zu nennen, stundenlang mutterseelenallein in einer Kneipe saß, die nur eine Stunde zuvor als gemeinsamer Treffpnkt zum Abendessen vereinbart worden war. Da hatte sich allgemein ein gewisser Unmut aufgebaut. Allerdings gab es auch Leute,die mächtig nervten und die wohl besser mit Akademikerreisen unterwegs gewesen wären. So bot sich mir ein sagenhaftes Schauspiel, als ein Ehepaar, das fast eine halbe Stundelang den fassungslosen Rezeptionisten mit Aktenordnern vor der Nase rumfuchtelten, um zu beweisen, dass aufgrund ihrer peniblen Buchführung, es völlig ausgeschlossen sei, dass jemand anderes als die Russen schuld an ihrer fehlenden Bescheinigung wären.
            Ich jedenfalls habe die Jungs von Paneurasia weder arrogant noch ablehnend erlebt, ganz im Gegenteil, jedoch bisweilen völlig erschöpft und am Ende ihrer Kräfte.
            Beim Fest bei den Nachtwölfen wurden die Friedensfahrer zu einem Rockerfestival auf der Krim mit einer Grußbotschaft des Chirugen eingeladen, das ich glaube etwa eine Woche nach Ende unserer Fahrt stattfand. Ich war da nicht dabei. Ich konnte lediglich den Shitstorm auf Telegram beobachten, der losbrach, als die Jungs von Paneurasia diejenigen waren, die Putin die Hand schüttelten.
            Ganz offensichtlich hatte das bei allen Egomanen sämtliche Stöpsel gezogen. Mir erschien das allerdings als völlig logische Wahl. Ich nehme mal an, dass die russischen Dienste nicht doof sind und Agenturen, die sich auf Reisen nach Paneurasien spezialisieren nicht völlig ohne Beobachtung lassen.
            Wenn man dann kurzfristig noch Leute zu den deutschen Gruppen (Vertreter der Linken und Hörstel) hinzunehmen will, dann nimmt man doch die, die man schon halbwegs auf dem Schirm hat.
            Etwa 2-3 Tage später bekam ich einen dringenden Anruf von einem Friedensfahrer, mit dem ich mich auf beiden Fahrten gut verstanden hatte und der ganz sicher ein aufrechter Friedensaktivist ist. Er erschien mir völlig wesensverändert, aus jedem Wort spritzte der blanke Hass. Er fordete mich ultimativ auf, ich müsse sofort Paneurasia wegen Betrugs bei den Visagebühren und der Anmeldegebühr und ähnlichem verklagen und er versuchte mir das regelrecht abzupressen. Ich hatte bereits bei der ersten Fahrt mich bei hiesigen Agenturen erkundigt nach den Kosten für ein russisches Visum und die waren eher höher als das Angebot von Paneurasia. Ich hatte also keinerlei Anlass hier zu misstrauen, geschweige denn zu klagen.
            In der Telegramgruppe geht es derweil weiter, dass immer wieder aufs Neue Misstrauen und Hass gesäht wird.
            Die jetzige Masche war, das eine Aktivistin, die letztes Jahr freiwillig einen Flyer übersetzt hatte, jetzt dafür eine Rechnung stellte und dabei auch gleich einen Inkassoanwalt hinzuzog. Also auch hier wieder der Versuch, die Organisation vor Gericht zu zerren.
            Das wurde dadurch gelöst, das ein anonymer Spender 200 Euro zu Verfügung stellte, die sie, wenn sie den Nachweis über Ausgaben der Ostseefahrer erbringt, die dem Vereinszweck der Völkerverständigung dienen , auch bekommt. Des weiteren können die abgelösten Ostseefahrer die Fahnen und Logos benutzen und eventuelle Spenden, die als für die Ostseefahrer gekenntzeichnet sind, werden an sie weitergeleitet. Diese Zusagen gabs schon vor Auftauchen des Inkassoanwalts.
            Und jetzt bringt Johanniskraut diese meines Erachtens nach völlig haltlosen Verdächtigungen bezüglich Veruntreung ect. auch noch an die Öffentlichkeit. Wie kann man eine ohnehin unerwünschte Organisation besser kaputt machen als so? Der Mainstream und Elmar Brock wird es ihm danken. Was allerdings keineswegs heißt, dass ich Johanneskraut nicht für einen echten Friedensfahrer halte. Das ist er durchaus. Aber der eine oder andere geschickte und unauffällige Einflußagent kann ja auch so einiges bewirken.

            ————————————
            Wunschgemäß ausgebessert – Russophilus

            1. Wie es scheint ist also zu wählen zwischen einem unorganisierten Sauhaufen, der aber reichlich Kontakte hat und in Russland bekannt ist oder einer von Johanniskraut organisierten Friedensfahrt, wobei da der Organisator über einiges an Entscheidendem nicht verfügt.

              Was mich ärgert und was ich als durchaus nicht unbewusste, erhebliche Störung (um es noch nett zu formulieren) wahrnehme ist der Umstand, dass die Entscheidung quasi 5 vor 12 ansteht. Das wirft ein sehr hässliches Licht auf Johanniskrauts oberflächlich positiv wirkendes Engagement.

              Dabei sind die (tatsächlichen oder angeblichen) Schwächen und Unzumutbarkeiten der bisherigen Organisation ja wohl nicht erst seit 3 Wochen bekannt. Ich würde ein wesentlich positiveres Empfinden und erheblich mehr Vertrauen haben, wenn das deutlich früher geklärt und ausgefochten worden wäre.

              Wenn ich es richtig verstehe (bitte korrigieren falls nicht) dann soll es also 2 Friedensfahrten geben, die nicht nur uneinig, sondern unter einem dünnen Kleidchen von „wir haben natürlich keine schlechten Intentionen den anderen gegenüber“ spinnefeind sind.

              Angesichts des derzeitigen Kenntnisstands hat keine der beiden Seiten meinen Segen.

              Johanniskraut macht da mAn ein Fass auf, das er nicht mal im Ansatz voll durchschaut hat und Rothfuss und Kollegen sind schlecht mit dem Vertrauen der Menschen umgegangen und nehmen nicht Stellung. Unterm Strich werden beide der so wichtigen Grundidee der russisch-deutschen Freundschaft mehr schaden als nützen, gleich welche hehren Absichten sie verkünden.

              Und ich frage mich, warum Johanniskraut und Kollegen nicht a) erheblich früher und b) mit konkreten Informationen (Beispiel: Bei der letzten Friedensfahrt wurden x euro für Visagebühren verlangt, wir haben aber ein konkretes Angebot, das billiger ist und nur y euro kostet) agiert haben und warum man die Möglichkeit einer Art Untergruppe innerhalb der offiziellen Friedensfahrt anscheinend nicht mal erwogen hat.

              1. Russophilus

                Ich wollte das Thema Visagebühren hier eigentlich nicht ausführlich behandeln, denn sonst heißt es wieder, ich würde Hetze betreiben. Aber auf Ihren Wunsch hin, will ich es doch versuchen möglichst sachlich zu beschreiben:

                Es wude von besagtem Reisebüro Paneurasia, Eduart Klein, 60,- € von uns nur für das Weißrusslandvisa berechnet, was den Kosten für ein Einzelvisum entspricht. Paneurasia kaufte dann allerdings ein Gruppenvisum, was Kosten von 10,- € pro Person verursachte. Wir sind ca. 320 Friedensfahrtteilnehmer gewesen von denen geschätzte 90% ihre Visa über Paneurasia bestellen ließen. Die Differenz von 50,- € pro Person macht bei NUR grob gerechneten 200 Personen ca. 10.000,- €, die da hängen geblieben sind.

                Zu diesem Sachverhalt merken die Veranstalter an, dass sie mehrmals in Russland waren, zur Vorbereitung der Fahrt und etliche Stunden in das Projekt gesteckt haben, aber wenn dies so wäre , kann unmöglich so ein gelinde gesagt Bescheidenes Ergebnis dabei raus kommen. Außerdem ist unseres Erachtens die Friedenfahrt rein nichtkommerzieller Natur und es sollte niemanden erlaubt sein mit dem Geld überwiegend private reisen zu bestreiten oder es für Honorare ein zu behalten. Entsprechend erscheinen uns diese Behauptungen der Orga, wie Schutzbehauptungen, die den Einbehalt des Geldes rechtfertigen sollten.

                Auch ist seitens der Veranstalter stets versäumt worden die notwendige Transparenz über all diese Dinge her zu stellen und auch in diesem Falle notwendige Rechenschaftsberichte sind völlig ausgeblieben. Auch die ersten Reaktionen der Veranstalter (die ich hier nun wirklich nicht wiedergeben möchte) in der sich anbahnenden Diskussion darüber auf Telegramm, sprechen eine deutliche Sprache…

                Natürlich kann man auch anmerken, dass andere Reisebüros für diesen Service noch mehr verlangen, aber die bekommen es ja auch nicht mit Gruppen zu tun, die 300 Personen stark sind.

                1. Verstehe ich, aber 1) hätte man, statt die Friedensfahrt in zwei Gruppen/Orgas zu „zerreissen“ auch einfach eine Untergruppe bilden können, die sich die Visas selbst besorgt, Keks gegessen und die Einheit wäre gewahrt geblieben. 2) Steht hinter sowas reichlich unsichtbare Arbeit, die teilweise auch reale Kosten verursacht (z.B. Flugtickets). Ich gehe zwar durchaus davon aus, dass da auch was für die Orga-Leute hängen geblieben ist, aber ich denke nicht, dass deren Bereicherung so krass ausgefallen ist wie von Ihnen öffentlich vermutet.
                  Unterm Strich sehe ich durchaus Anlass zu Kritik, womöglich sogar zu heftiger Kritik an Rothfuss und Kollegen, aber zum einen bin ich weit weniger sicher als Sie, dass das eine erhebliche Beschädigung der wichtigen und bedeutsamen Friedensfahrt-Idee rechtfertigt und zum anderen scheint mir, dass Sie so einige vielleicht klein wirkende aber durchaus wichtige Faktoren übersehen. Und ich frage mich auch, inwieweit da „ist doch eine schöne Gelegenheit, was eigenes zu machen“ von Ihnen eine durchaus nicht unwesentliche Rolle gespielt hat.

                  Ich bleibe, vorbehaltlich weiterer Argumente und Informationen, bei meiner Einschätzung, dass Sie im Begriff sind, einer wirklich wichtigen Sache Schaden zuzufügen. Und nein, ich bin nicht irgendwie pro-Rothfuss; eher im Gegenteil missfällt mir sehr, dass von denen rein gar nichts an Stellungnahme kommt.

                  Trotzdem: Wie auch bei einer Ehe ist Scheidung die *letzte* Option und nicht eine, die man leichtfertig wegen – so scheint es jedenfalls – keineswegs irreparablen Problemen wählt.
                  Auch missfällt mir sehr, dass Sie das Ganze so relativ 5 vor 12 ankündigen.

        2. Sehr geehrter Johanniskraut, ihre Stellungnahme, ist so, wie in unserem Dorf üblich, Sachlich an den Tatsachen orientiert und einem Menschlichen Miteinander förderlich. Dabei aber andere Ansichten stehen lassen. Bravo
          Wer die Organisations-Probleme, sich noch mal Ansehen möchte, der kann ihren Prima Bericht, der letztjährigen Friedensfahrt, in den alten Beiträgen, noch mal Ansehen.
          Ich wünsche euch, eine Interessante und mit Begegnungen reiche, Friedensfahrt 2018.

          1. Nur mal angemerkt: Ich neige mangels einer brauchbaren Einlassung der anderen Seite dazu, Johanniskrauts Projekt zu unterstützen. Aber bis zum Wochenende warte ich noch, weil das Thema russisch-deutsche Freundschaft einfach zu wichtig ist und eine gemeinsame Lösung ohne Zerfall in diverse Gruppen sehr wünschenswert wäre.

            Wenns so weitergeht, dann sind diesmal ein paar mit Johanniskrauts Orga nicht zufrieden (ein paar Unzufriedene gibts fast immer) und bald haben wir dann 5 kleine Grüppchen ohne jedes Gewicht.

      3. „obschon ein für alle tragbarer Kompromiss bereits vor mehr als zwei Wochen von Rainer Rothfuss ausgearbeitet und von allen Seiten akzeptiert wurde.“ Mir ist von einem von Rainer Rothfuss ausgearbeiteten Kompromiss den alle akzeptiert haben sollen nichts bekannt. Irina hat einen Kompromiss ausgearbeitet den er unterschrieben hat. Bitte bringe hier nichts durcheinander. Hat Rainer Rotfuss das gesagt? Ganze 6 Mann von 230 sind noch übrig die aus 2016 die mit dem Druschba e.V. etwas machen. Wir haben alle woanders halt gefunden und halten alle zusammen und auch die Druschba-Flagge hoch . Es ist zu bedauern das die Gruppe geteilt ist. Aber lass mal die Leute gleichen Menschenschlages sollen unter sich bleiben, wir gehören und wollen auch nicht dazu gehören. Es tut mir wirklich leid um Dich Dietrich wenn Du noch dazu gehörst. Wir sind dafür zu ehrleich!

  54. „DAS Russland“, „DIE Russen“ gibt es nicht!!. Es gibt patriotische Russen und es gibt Russen, die sich gerne den Amis unterwerfen würden, um etwas vom großen Kuchen abzubekommen, sprich, die mit dem Westen Geschäfte machen wollen. Andere, die von beiden etwas sind, bzw. wollen, gibt es ganz sicher auch. „Russland“ heute, ist kein homogener Block.
    Putin an der Spitze muss die unterschiedlichen Interessen ausgleichen. Er ist so eine Art Manager, der das Betriebsergebnis des Ganzen im Auge behalten muss. Vielleicht erklärt das sein Verhalten, dass uns wie Unentschlossenheit und Wankelmütigkeit vorkommt.

    1. liebe(r) saldi. Ich bin jemand, der eigentlich sehr selten auf diesem Blog kommentiert. Aber ich muß dir in einer ganzen Menre von Punkten widersprechen. Es gibtnatürlich auch in Russland Leute, die ihren eigenen Gewinn und ihr Wohlergehen über das Wohlergehen des Landes stellen. Aber schau dir nur einmal das amtliche Wahlergebnis der Präsidentschaftswahlen an (ohne vorgehaltene Maschinenpistole!). Diese Typen haben grob gesc hätzt etwa 4-5% der Stimmen bekommen oder irre ich mich da? Putin muß mittlerweile definitiv keine Interessen mehr ausgleichen. Der hat seinen „Eliten“ ganz deutlich gesgt, wo es lang zu gehen hat und das ist gut so. Andere Typen sind sowieso schon lange nicht mehr im Lande, ich glaube du weißt wen ich meine. Dieses Land hat sich in meinen Augen als äußerst homogen herausgestellt. Denke nur an die hohe Zustimmungsrate für W.W.Putin das ist nicht schöngeredet sondern Tatsache. Kannst du dir überhaupt vorstellen, das es z.B. in unserem Herrlichen Land in dem die“ gut und gerne leben“ eine solche Zustimmung für wen auch immer gibt? Ich nicht!

  55. soros und „open society“ genau solches ungeziefer braucht das land . . .
    solch ein verein in D ist ein weiterer sargnagel für das land

  56. Die amerikanische „Version“ auch nur irgendwie ernst zu nehmen verbietet sich von selbst, und eben nicht nur bei dem „alle durchgekommen“ Schwachsinn, sondern auch bei den nur 3 Zielen. Selbst SOHR http://www.syriahr.com/en/?p=89324 war der Schwachsinn zu peinlich, so dass sie 65+ abgeschossene meldeten. Die zugegebenen „Ziele“ der Amis waren einfach nur die Orte, wo man getroffen hat. Und das waren halt nur diese drei.

    Ansonsten gehört es zu den Spezialitäten der Russen, altes Zeug erfolgreich zu verbessern. Eine Rakete selbst muss ja nun nicht neu sein – wenn man sie irgendwie mit moderneren Systemen verbinden kann, werden die Russen das garantiert auch tun. In der konkreteren Auswertung welches System wie gut getroffen hat taucht Pantzyr auf. Die Zahlen liefen in etwa darauf hinaus, dass von den alten Raketen 2 für eine Missile gebraucht wurden während moderne russische bei über 90% Trefferrate landete.

    1. Die Zahlen nach Gerät finden sich in http://www.moonofalabama.org/2018/04/syria-pentagon-hides-attack-failure-70-cruise-missiles-shot-down-.html

      Pantsir – 23 Treffer von 25,
      Buk-M2 – 24 von 29,
      Osa – 5 von 13,
      S-125 – 5 von 13,
      Strela-10 – 3 von 5,
      Kvadrat – 11 von 21,
      S-200 – 0 von 8.
      Wobei in der Pressekonferenz selbst https://function.mil.ru/news_page/country/more.htm?id=12171611@egNews noch erwähnt wurde, dass S-200 eigentlich für Flugzeuge gedacht ist, und vor kurzem gerade ein Flugzeug eines gewissen Nachbarlands abgeschossen hat.

    1. Ich pflege Artikel in anderen, uns thematisch nahe liegenden blogs nicht zu kommentieren. Da Analitik uns aber ausdrücklich – und ziemlich negativ – namentlich erwähnt und das so, dass es nicht mehr weit von einem Angriff entfernt ist, mache ich eine Ausnahme.

      Zunächst möchte ich festhalten, dass Analitik in zwei äusserst wichtigen grundlegenden Linien richtig liegt.
      1) Ja, die russische Führung tut – vernünftigerweise! – das, was sie für nötig und richtig erachtet und nicht, was irendwelche Leute gerne hätten, egal ob das nun Präsidenten, normale Leute oder Analysten sind.
      2) Ja – und das haben wir hier mit als Erste schon vor langem so gesagt – *möchten* Russland und andere die Herrschaft der usppa *sanft* beenden.
      Allerdings gilt auch für Russland, das nur mal am Rande angemerkt, was allgemein gilt: Man kann nicht immer so handeln, wie man das möchte.

      Wo unsere Sicht sich unterscheidet und wo Analitik aus meiner Sicht sogar trickst, ist die Sache neulich mit dem tomahawks auf Syrien.

      Es wurden ja bereits verschiedene Personen benannt, die die „harte Variante“ der Russen ausgesprochen haben sollen, angefangen von einem „kleinen Botschafter“ im kleinen Libanon bis hin zu, wie jetzt bei Analitik, zum stellvertretenden Verteidigungsminister. Und Putin wird dabei sozusagen über allem schwebend und sich die verbindliche Sicht vorbehaltend gezeichnet, wobei diese Sicht dann eben auch abweichend kann vom bisher durch andere Gesagten.

      Njet. es geht hier ja nicht um eine Frage wie die, welche Farbe die Krawatte von Putin bei einem Empfang haben soll; es geht um eine Frage, die kriegsauslösend sein kann und eine Feststellung die auf eine als kriegsgeil, brutal und feindlich geltende Großmacht gerichtet ist. Wenn da jemand allen Ernstes meint, ein jedenfalls ranghoher Funktionär würde halt einfach mal locker etwas formulieren, dann irrt derjenige akut.
      Zweitens ist es international üblich, dass die Ansagen ranghoher und sachzuständiger Funktionäre als für das Land gemacht wahrgenommen werden und gelten. Spätestens, wenn Putin das nicht binnen Stunden sehr klar und offiziell korrigiert, gilt es als vom ihm abgesegnet und als offizielle Position.

      Auch ist zu sehen, dass Russland nicht egomanisch denkt und agiert. Ja, Putin sagte schon vor langem sehr klar, dass er der Präsident der *Russen* ist, sprich, dass er deren Wohl seine primäre Aufgabe versteht. Aber: Gerade Russland ist keine Insel. Zum einen ist es bekanntermaßen und offiziell verkündet an Partnerschaften orientiert und interessiert und zum anderen würde Russland sogar den usppa Hilfe anbieten, wenn die z.B. durch eine Naturkatastrophe in Not wären.

      Das heisst aber auch, dass man trotz aller gesunden Fokussierung auf eigene Interessen stets auch im Blick haben muss, wie man von anderen wahrgenommen wird.

      Das letzte, von Analitik nur indirekt angesprochene Argument in dieser Angelegenheit ist der Umstand, dass die Generäle beider Seiten ja miteinander reden. Ja, tun sie – aber auf einer pragmatischen Ebene deutlich unterhalb der politischen. Simpel gesagt zeichnet die Spitze, also Putin, Lawrow und Shoigu die große offizielle Linie und die Generäle besprechen dann noch Details des „wie“.

      Vor allem aber hat Analitik entweder meine Artikel zum Thema gar nicht gelesen, oder er hat meine Perspektive nicht verstanden.
      Mehr oder minder hochrangige russische Funktionäre haben eine Ansage gemacht und Putin hat ihr jedenfalls nicht klar wiedersprochen – damit ist die Ansage aber offizielle russische Linie.

      Und diese Ansage war *nicht* ein bescheidenes „Falls ihr unsere Basen (oder vielleicht auch unsere Botschaft) in Syrien angreift, dann …“. Nein. Es war – und ich achte bei sowas pingelig auf die Details, eben weil sie oft entscheidend sind – die Grundlinie „Sollten Russen in Gefahr geraten oder gar zu Schaden kommen, dann …“ plus ausdrücklich, dass die Russen (Berater, Ärzte, usw) quasi überall in Syrien sind und man sie *nicht* abziehen werde.

      Im übrigen sind wir doch nicht im Kindergarten und gerade Russland ist kein Akteur, der mit billigen Tricks agiert und „ABC“ ansagt, später aber grinsend erklärt, das gelte selbstverständlich nur Samstag zwischen 3 und 5 Uhr und auch nur, wenn’s regnet.

      Andererseits wird Russland – verdientermaßen! – für seine hellwachen, blitzgescheiten und sehr fähigen Diplomaten gelobt, also dafür, dass es u.a. all das Beschriebene genau weiss und sehr gekonnt danach handelt. Man muss sich schon entscheiden; man kann die Russen nicht 99 mal als äusserst fähige und professionalle Diplomaten zeichnen und dann, wenn mans gerade braucht, sozusagen als Trottel, die selbst wichtigste Grundregeln nicht beherrschen.

      1. Also in diesem Streit hat Analitik die besseren Karten.

        Ich kenne die Ansage von Gerasimow, und die ist natürlich die offizielle Linie. Und die sagt deutlich, dass das was passiert ist, zugelassen ist. Das hab ich so schon vorher auf ГА https://glav.su/blog/35239/1298251/ vorausgesagt.

        Nein, nicht einfach so bombardieren – dann kommt was zurück bevor das Zeug angekommen ist. Sondern Russland rechtzeitig über alle Ziele informieren. Rechtzeitig, so dass alle Russen (und natürlich auch die Syrer) abziehen und die Luftabwehr in Bereitschaft setzen können. Schairat 2.0 kann Trump gerne haben.

        „und man sie *nicht* abziehen werde“

        Wo genau haben Sie das bei Gerasimow gehört? Außerdem passt es nicht. Gerasimow hat eine Linie gezogen, die ganz eindeutig nicht jeden Angriff auf Syrien eingeschlossen hat. Das wäre nämlich einfacher und deutlicher formulierbar gewesen. Nämlich einfach nur „wenn Ihr Syrien angreift, schießen wir zurück“. Schon dass man das so nicht gesagt hat, bedeutet, dass es einen Unterschied gibt, und der Unterschied ist natürlich ein Angebot an Trump.

        Es passt auch nicht in das, was man von Putin gewohnt ist. Der ist immer bereit gewesen, dem Verlierer alles mögliche zu ermöglichen, dass er nicht das Gesicht verliert. Sein Gesicht kann er behalten, das braucht Putin nicht.

        Also, Ihr „Liebe Russen, Eure Führung hat eine klare Ansage gemacht. Man werde die Schiffe oder Einrichtungen, von denen nato Angriffe auf Syrien ausgehen zerstören.“ war einfach nur sachlich falsch.

        1. Aha. Weil Max das so sagt.

          Erstens diktieren Sie mir gewiss nicht die Vorgaben und zweitens fragen Sie sich mal, was Sie da im Grunde sagen, nämlich: a) dass Russland den amis den Angriff erlaubt hat, insofern b) die amis nur erlaubte und rechtzeitig mitgeteilte und geräumte Ziele angreifen.

          1. Ja, genau das sage ich, und das ganz direkt, und nicht irgendwie „im Grunde“. Ich sage gerne noch mehr, nämlich dass die Russen daran interessiert waren, dass FUKUS auf genau diese Art angreift. Und sich so sowohl militärisch wie auch politisch bis auf die Knochen blamiert.

            Ansonsten, nicht weil Max das so sagt, sondern weil Max ziemlich genau das was dann passiert ist allein aufgrund der Ansage von Gerasimov so vorausgesagt hat.

            Ich hatte keineswegs vor, Ihnen irgendwelche Vorgaben zu machen, sondern lediglich eine Frage gestellt, nämlich wo Sie das mit dem Nichtabziehen gehört haben. Eine ernstgemeinte Frage, weil man in solchen Punkten sehr genau (und in Originalsprache) nachsehen muss, was wirklich gesagt wurde.

            1. Das mit dem sich blamiert haben ist, fürchte ich, nichts weiter als weitgehend ein feuchter Traum. Im westen wird es einfach ganz anders dargestellt.

              Und es ist zu fragen, warum die Russen dann überhaupt eine *offizielle* drohende Ansage gemacht haben, wenn die ganz Aktion doch sowieso mit den amis verabredet war.

              1. Ich denke, es gibt einige Stellen, wo sie sich blamiert haben. Die militärische Seite ist offensichtlich eine Blamage, an der Trumps Leugnen rein gar nichts ändert, weil die, auf die es bei der Frage vor allem ankommt (die potentiellen Waffenkäufer) sich von solch billigem Leugnen nicht beeindrucken lassen.

                Und der doch sehr offensichtliche Konflikt zwischen dem Nachweis, dass die Beweise gefakt sind, und dem trotzdem Bombardieren, und das noch vor dem OPCW-Besuch, ist durchaus ein schwerer Schlag für die Glaubwürdigkeit des Westens.

                Und ansonsten gibt es nun einmal die Front, die sich „Informationskrieg“ gibt, und die mit einem „der Westen stellt es einfach anders dar“ einfach kampflos aufzugeben halte ich für keine gute Idee. Der Kampf findet statt, auch im Westen, und es ist egal, wieviel Heimvorteil der Westen hier hat – diese Aktion war eine schwere Schlappe an dieser Front, auch wenn der Westen im Westen immer noch ein riesiges Übergewicht hat.

                Die offizielle Ansage hatte ein recht klares Ziel, nämlich offen klarzustellen, dass der Westen kuscht. Auch hier ist die Zielgruppe nicht so sehr die Propagandaopfer im Westen, sondern die politische Elite weltweit. Voriges Jahr hatte die Absprache was von Verschwörungstheorie, heute ist sie nicht nur die einzige plausible Erklärung, sondern auch ganz offizielle Linie der Russen. Lawrow sagte ja gerade, siehe https://mir24.tv/news/16301644/lavrov-rossiya-predupredila-ssha-o-krasnyh-liniyah-v-sirii dass Gerasimow klare rote Linien gezogen hat, dass es Konsultationen gab, und dass die Amis sich an die roten Linien gehalten haben. Es ist eine Sache, wenn man in internen Gesprächen rote Linien zieht und die Amis sich dran halten, und eine andere, wenn man diese roten Linien offen zieht. Der Unterschied: wären Russen getroffen worden, hätte Russland zurückschießen müssen oder wäre vor der Welt blamiert gewesen. Wäre voriges Jahr nicht so gewesen.
                Aber dieser Unterschied wirkt eben auch andersrum. Es wurde nicht mal ein Syrer getroffen – also hat FUKUS gekuscht.

                1. Zwei Anmerkungen: 1) Die Kunden der amis kaufen in aller Regel nicht, weil die Waffen so toll sind, sondern weil sie sie aufgezwungen kriegen. Auch sollten Sie schon davon ausgehen, dass es in den meisten Ländern ein paar fähige Leute beim Militär gibt. 2) Die „politische elite weltweit“ weiss auch ohne solche Spielchen Bescheid.

            2. @ Max

              Russophilus hatte in früheren Artikeln auch schon darauf hingewiesen, dass der US-amerikanische Machtapparat in vielfältiger Weise fragmentiert ist. Jede Fraktion hat ihre eigene „Connections“ und Verbündete in andere NATO-Staaten, schwingt die Peitsche wie von ihren „Interessenten“ gewollt, so dass man Trumps Rolle als „Oberbefehlshaber“ nur mit Einschränkungen als gegeben betrachten kann.

              Dann noch Israel als „Impulsgeber“! Zwangsläufig muss die russische Führung davon ausgehen, dass jeder wertewestliche „Partner“ sein eigenes Süppchen kochen will. Und die Suppe ist aggressiv gewürzt.
              Da darf man nicht „auf Schau“ machen, sondern auf Recht und Prinzip, und notfalls müssen die Gewaltmittel dafür eingesetzt werden. Das höchste „Gut“ ist nun mal das Völkerrecht mit seinen Verbindlichkeiten.

              Und nur durch harte Maßnahmen wird man die NATO-Traumtänzer in West- und Mitteleuropa (bis zum Baltikum) von der Notwendigkeit überzeugen können, dass Trump ein ernst zu nehmender Oberkommandierender ist. Dann müsste dieser nur noch „überzeugt“ werden, von seiner Kommandogewalt vernünftigen Gebrauch zu machen. Dafür hat die RF inzwischen ausreichende „Argumente“ und Potentiale.

    1. Hallo Felix Klinkenberg,
      Sie schreiben: „gegen den Völker Recht Verbrecher US Imperium“ und vernachlässigen dabei, dass die „dunkle (verborgene) Macht“ dahinter wohl eher in dem kleinen verschissenen Land mit dem größten Freiluft-kz zu verorten sein dürfte. Lesen Sie dazu (evtl. noch einmal) Russophilus‘ sehr aufschlussreichen neuen Beitrag (ich habe ihn selbst heute zum wiederholten Male gelesen und bedanke mich an dieser Stelle bei Russophilus sehr für den von ihm geleisteten Recherche- und Schreibaufwand).

      1. Sehr geehrter Axels Meinung, ich gehe davon aus, das die Herren“menschen“ Dynastien, völlig Vaterlandlose Gesellen sind, die mal auf ihren Herrenhäusern oder Schlössern sind, dann mal in diversen 6 Sterne Herbergen, dann auf ihren Inseln, auf ihren Schiffen, oder in ihren Bunkern, allerdings sind ihre Machtzentren, die City und Wall Street, die FED, die Biz, sowie die unverzichtbaren Banken, die UNO, die Weltbank und der IWC, mit den ganzen NGOs.

Schreiben Sie einen Kommentar zu Helm ab zum Gebet Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.