Dies und Das: Erste Gedanken zu Putin und ein bisschen Mechanik

Die Zahlen für Putin sind noch etwas gestiegen und bewegen sich auf 77% zu und damit sind wir gleich bei einem interessanten Mechanismus. Das Putin Team selbst hatte nämlich mit einem Ergebnis im Bereich 65% – 70% gerechnet. Die Diskrepanz erklärt man grinsend wie folgt: „Die briten wissen nicht, wie Russen ticken und haben uns mit ihrem Vergiftungs-Gekläffe zu diesem beträchtlichen Plus verholfen“ (Lockere Formulierung von mir). Die hohe Wahlbeteiligung scheint diese Einschätzung ebenfalls zu bestätigen; nicht wenige Russen sind wohl in einem Empfinden von „notwendig ist es nicht, aber jetzt erst recht!“ Putin wählen gegangen.

Natürlich stellt sich angesichts des Wahlergebnisses die Frage, was Putin nun tun wird.

Dabei interessieren mich weniger pragmatische Punkte, die ja klare Antwort finden in der Ansprache vom 1. März, als vielmehr die großen Linien. Eine davon ergibt sich aus einem Anliegen, das Putin eigenem Bekunden zufolge bereits seit 2000 beschäftigt, sowie aus seiner Antwort auf die Frage, ob er (die Verfassung ändern – was, nebenbei bemerkt keine kluge Frage war – und) 2024 nochmal Präsident sein will. Die wenig überraschende und flapsige Antwort (vorbehaltlich vielleicht einer kaum zu erwartenden Notlage des Landes) war natürlich (inhaltlich) „Nein“. Die Grundlinie, die ich meine, ist ein wesentlicher Aspekt seiner Grundlinie schlechthin; gleich noch mehr dazu.
Es wäre wohl nicht verkehrt, die nun ablaufende aktuelle Amtszeit als die Phase der Festigung und Stärkung der Souveränität Russlands zu betrachten (wozu vieles Pragmatische gehörte, aber das war die „Überschrift“); man könnte auch sagen, es ging darum, die Stellung stabil zu kriegen, gerne auch mit bequemen Suppenküchen, aber hauptsächlich sturmfest. Noch ist Russland nicht – und schon gar nicht ganz oben – angekommen, noch ist nicht alles erreicht, wie ja auch Putin selbst in seiner Ansprache subsumiert; aber Russland steht nun – ganz offensichtlich und zum großen Ärger so einiger – stabil und sturmfest auf festen Beinen. Man kann es noch drangsalieren und etwas bremsen, umwerfen, in ernste Seenot bringen oder unterwerfen aber kann man es nicht mehr.

Entsprechend sehe ich drei wesentliche Aufgaben, die Putins Ziele und Arbeit in den kommenden sechs Jahren wohl beschreiben dürften:

1) Russland weiter festigen und aufbauen. Hierzu gehören ganz wesentlich die Bereiche Lebensqualität, Wirtschaft und Verwaltung, die ja offensichtlich unmittelbar verknüpft sind. Ich gehe davon aus, dass hierbei in etwa westeuropäische Verhältnisse angestrebt werden sowie einige Höhe- und Schwerpunkte. Letzteres muss etwas ausgeführt werden:
Ein Land existiert in einem Kontext, insbesondere in gewissen natürlichen Gegebenheiten. China z.B. ist nicht reich an Bodenschätzen, dafür aber an Menschen. Unser eigenes Land wiederum ist im Kern eine Veredler-Nation; wir beschaffen Rohstoffe, von denen wir selbst nur wenige haben und wenden unser Wissen und Können an, um daraus hochwertige Produkte herzustellen. Im Hinblick auf die Kernfaktoren ergibt sich für Russland ganz natürlich, dass man (wie wir) nicht danach strebt, ein Massenproduzent (wie China) zu werden, sondern eher etwas wie ein Deutschland, aber eines mit reichlich eigenen Rohstoffen und vermutlich mit unterschiedlichen Spitzenleistungsbereichen. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass das auch strategisch Sinn macht, weil Russland, anders als die westeuropäischen Länder kaum Rohstoffe einführen muss und so ein erheblich profitableres und sichereres Veredler-Dasein führen kann.

2) Russland wird das Projekt der multipolaren Weltordnung und die endgültige Entthronung des werte-westens als plünderndem, despotischem Weltdespoten umsetzen und an der Gestaltung einer soliden, breiten Basis für ein neues Zeitalter mitwirken. Wer diesbezüglich noch Zweifel hegte, dem empfehle ich, sich mit der Frage zu befassen, warum „der andere Arm“, der chinesische Präsident Xi, eine Verfassungsänderung anstrebte und erreichte, die vor allem auch sicherstellt, dass das eingespielte und erfolgreiche Team Putin-Xi die gemeinsame Aufgabe in den kommenden sechs Jahre erledigen kann.
Spätestens seit Putins Ansprache sollte klar sein, dass und wie die Aufgaben verteilt sind (ich führte das bereits vor einiger Zeit aus) und dass Russland seinen Teil mit dem Schwerpunkt Stärke und, wenn notwendig, Militärmacht erfüllen kann und erfüllen wird.
Übrigens haben die intelligenteren ami Generäle das durchaus bemerkt und im Grunde bestätigt. So erklärte z.B. Gen. votel, der ranghöchste Zuständige zum Thema Syrien, dass die Gewinner und Machtinhaber ganz klar Russland (und Iran) sind.

3) (und zurück bei der einleitenden Frage, was Putin seit 2000 beschäftigt) Putin wird den russischen Staats- und Verwaltungsapparat restaurieren und verbessern und insbesondere auch einen oder mehrere ihm geeignet erscheinende Nachfolger einführen und in entsprechende Stellungen bringen; nicht wie ein König, sondern in dem Sinne, dass diese(r) Kandidat(en) nun auch konkrete Erfahrung im unmittelbaren Bereich der Staatsführung machen und sich sozusagen dem Volk „vorstellen“ und ihre Eignung zeigen können.
Kurz, Putin wird dafür sorgen, dass in sechs Jahren nicht nur das Land besser dasteht, sondern dass das auch tragfähig ist und als Fundament für kommende Jahrzehnte taugt; und er wird dafür sorgen, dass das russische Volk 2024 sorgsam ausgesuchte, fähige und vertrauenswürdige Kandidaten hat, aus denen es Anführer wählen kann.

Und in der Tat war die erste Äusserung Putins zur Zeit nach der Wahl (noch davor) die, dass es personelle Veränderungen in der Regierung geben wird. In diesem Zusammenhang erwarte ich vor allem zweierlei:
a) eine Schwächung der (im Kern pro-ami) „liberalen“ in medwedews (falls er Premier bleiben sollte) Regierungs-Mannschaft; zugleich wird sich Putin nicht wirtschafts-feindlich zeigen, sondern durchaus freundlich gegenüber einer kapitalistischen Grundstruktur – allerdings ohne Verräter, Exzesse und Plünderer à la wertewesten. b) die Einführung neuer Gesichter, vielleicht nicht gleich im Ministerrang, aber ich rechne mit einer Verjüngung (insgesamt; was nicht heisst, dass bewährte Alte gefeuert werden) und mit einigen zumindest für uns neuen Leuten.

Aber auch in den usppa tut sich einiges. Ich greife zwei wesentliche Brocken heraus, die übrigens durchaus verknüpft sind.
Glaubwürdigen Berichten zufolge soll trump vor einer Weile die saudis aufgefordert haben, 4 Mrd. $ zur Verfügung zu stellen, um den Nordosten Syriens „wieder aufzubauen“. Der Gedanke dahinter war unter anderem der Wunsch, sich militärisch zurückzuziehen, aber dieses wichtige Gebiet (und die Ölquellen) unter usppa orientierter Kontrolle zu halten. Allerdings machten die saudis nach einer anfänglichen Zusage einen Rückzieher.
Warum zurückziehen? Weil es a) nichts mehr zu gewinnen gibt und man b) keine toten ami-Soldaten haben möchte als Konsequenz einer „Operation Syrien“, die von Anfang an eine deep-state cia Aktion war.

An dieser Stelle möchte ich mal das Thema „neuer Aussenminister und die neue cia Hexe“ aufgreifen und vermutlich sinnvoller als all das aktuelle wilde Geplärre.
Erst mal: pompeio war nie wirklich cia Chef. Ja, rein formal war er es, aber seine wirkliche Aufgabe konnte das gar bnicht sein, sondern war mAn zweierlei: 1) an eine ganze Menge vertraulicher interner Informationen und Unterlagen zu kommen und einen ausgiebigen Blick von innen auf das verkommene Dreckloch werfen und 2) einen nicht komplett verkommenen und nicht völlig clinton/obama/deep state loyalen künftigen Chef zu eruieren. Beide Aufgaben sind erledigt und ganz ähnlich sehe ich pompeios wirkliche Aufgabe im Aussenministerium, das ebenso komplett zersetzt und verseucht ist von clinton/obama/deep state Ratten.

Kurz zu den beiden Personen: pompeio ist 1) ein ernst gemeinter und wohl nicht ausverkaufter republikaner und 2) ein tea-party Mann, also jemand aus dem Umfeld, das trump gewählt hat und zu seinen zuverlässigen Basen gehört. Und genau darum ging es.
Die neue cia Chefin, die ich keineswegs in Schutz nehmen aber sinnvollerweise mal aus einer brauchbaren Perspektive betrachten will, ist natürlich ein Dreckstück; wer bei der cia ist was anderes als mit das übelste an Abschaum? Nur: Der Referenzrahmen zur Beurteilung der Frau ist genau das: die cia. Das war ihr Bezugssystem, das war der Maßstab für ihr Handeln, danach muss sie beurteilt werden. Wenn wir den Drecksau-Faktor, der ja alle cia’ler betrifft, mal weglassen, so gibt es noch weitere Unterscheidungskriterien, das z.B. der Loyalität zum Land, das der *relativen* Sauberkeit, also z.B. die Sauereien wenigstens fürs Land und nicht für deep state zionisten zu machen usw.
Die Kontrolle über die cia zu erlangen ist vital wichtig und sie ist *nur* durch einen Insider mit der nötigen Effizienz und Eile zu erlangen. Bekommt trump sie über die neue Chefin, so kann er viele entscheidende Themen (u.a. Syrien) angehen und zudem dem deep state dicke Knüppel zwischen die Beine werfen.

Und damit sind wir auch beim nächsten Punkt. Ich habe schon sehr lange einen bestimmten Verdacht und habe ihn gelegentlich auch angedeutet. Mittlerweile, nach einigen ganz aktuellen Informationen und Ereignissen, bin ich mir sicher genug, um ihn hier auszusprechen und zu erläutern.
Kurz: Die ganze Aktion gegen die deep state Verseuchung im fbi war, denke ich, von Anfang an geplant.

Und damit meine ich auch, dass die für den schon vorbereiteten Schlachtplan notwendigen Informationen von Anfang an vorhanden waren und nun dem Plan folgend und nur an gewisse, nicht zu vermeidende Dynamiken angepasst, ausgespielt werden. Die vertrauliche Kommunikation, z.B., die nun „überraschend“ aufgetaucht ist, die zeigt, dass es enge und illegitime Verknüpfungen zwischen hohen fbi Leuten und dem fisa Gericht gab, ist, da bin ich mir sicher, alles andere als überraschend oder neu; die lag einem, ich nenne es mal „Schattenteam“ trumps schon sehr lange vor und war schon lange als Granate vorbereitet.
Dazu muss man eine Grundgesetzmäßigkeit solcher Jagdaktionen kennen. Diese besagt, dass es neben – und vor allem hinter – den bekannten Figuren noch viele weitere nicht gleich sichtbare gibt. Hätte man nun, nur mal angenommen, am 1. Tag der trump Regierung alle bekannten Figuren festgenommen oder anderweitig kalt gestellt, so wären einem die weit wichtigeren Gestalten im Hintergrund und Umfeld entgangen und, schlimmer noch, sie wären gewarnt gewesen.
Dadurch, dass trump geduldig den Trottel gab und einiges an Prügeln einsteckte, hatte das Schattenteam reichlich Gelegenheit, noch viel mehr zu ermitteln und die deep state und Rattennetzwerke ganz erheblich weiter aufzuklären. Und, das sieht man gut am Beispiel comey und mccabe (Ex Chef und Ex stellv. Chef des fbi) man kann , besser noch, ohnehin sich wenn es eng wird ergebende oder aber provozierte Kämpfe nutzen, um noch weitere Informationen zu gewinnen und/oder Ratten auf dem silbernen Tablett serviert zu kriegen.

Und es gibt noch einen sehr wesentlichen Mechanismus, der allerdings komplex genug für einen eigenen Artikel wäre und den ich deshalb hier nur anreisse:
Eine „ich, ich, ich“ Gesellschaft wird *immer und notwendig* viele Risse und wenig Loyalität hervorbringen und haben.

Ich nenne als Beispiel mal das Phänomen des wertewestlichen politikers im Ruhestand, das wir ja alle schon mehrfach erlebt haben. Die „Loyalität“ und das Maulhalten und Mitmachen in solchen Gesellschaften ist letztlich nichts weiter als ein informeller deal, das Ergebnis einer inneren Abwägung, was einem ganz persönlich am nützlichsten ist („ich, ich, ich!“). Wenn die „Bonbons“, die Jahrzehnte lang den Ausschlag gaben, mit dem Ruhestand weg fallen, dann ändert sich die Bewertungslage oft und diese Leute packen dann zumindest teilweise aus; weiter dicht zu halten und im Rudel mitzulaufen bringt ihnen nichts mehr und ihre Rente ist nicht in Gefahr; würde das System einem plaudernden Ex-politiker (oder wissenschaftler oder …) die Rente kürzen oder wegnehmen, dann würde es kurzfristig gewaltigen und potentiell sehr schädlichen Lärm und mittelfristig erhebliche Nachwuchs-Probleme riskieren, was die Betroffenen natürlich wissen.
Dieser Mechanismus wirkt natürlich auch und zwar kraftvoll, wenn sich das Vorteile vs. Nachteile und Risiken Verhältnis plötzlich durch irgendwelche äusseren Umstände (wie z.B. einen trump) ganz erheblich verändert. Übrigens ist auch die zweifellos bewusste und auf maximale Schockwirkung ausgelegte Entlassung mccabes in letzter Minute – und mithin der Wegfall seiner fetten Rente – gezielt erfolgt. Die Absicht ist schlicht die, die inneren Abwägungsverhältnisse bei vielen im deep state erheblich zu erschüttern; dabei kann kaum etwas verloren, aber viel gewonnen werden.

259 Gedanken zu „Dies und Das: Erste Gedanken zu Putin und ein bisschen Mechanik“

  1. Danke für diese zusammenfassende Schau.
    Und herzliche Gratulation an Präsident Putin und das russische Volk für diese kluge Wahl.

    Bezüglich trump usw. sehe ich das ähnlich, bis auf den Umstand, dass der donald, so gerissen und wendig er auch sein mag, wahrscheinlich nicht *der* mastermind der stillen Revolution ist. Ich vermute den eher in den Reihen der Militärs, die auch zu solch langfristigen Aktionen geschaffen sind.
    Was übrigens auch Hoffnung gibt, dass es bei uns irgendwann auch einmal ähnlich ablaufen könnte.

    Dass Russland gemeinsam mit China und den BRICS Staaten mittelfristig auf der Gewinnstrasse ist, ist für mich ausser Frage. Die z. Zt. aktuelle Frage ist, wie reagiert die Gegenseite, die anglozios-globalistenfraktion darauf. Die Fähigkeit den grossen Schlag, WKIII, auszuführen, ist ihr offenbar abhanden gekommen. Was wird sie also tun? Wahrscheinlich wird sie versuchen viele kleinere Unruheherde anzuzünden nach dem Motto, viele Hunde sind des Bären Tod. Einfach im Trüben fischen und abwarten, was sich daraus entwickelt.
    Sehr wichtig wird es hier sein, ihnen den Geldhahn zuzudrehen. D. h. die Gelder aus Menschen- und Drogenhandel und die Fiatmoney-Geschichte zu stoppen. Anzeichen dafür gibt es bereits.
    Ein weiteres Schlachtfeld wird die Medienebene sein.
    Der gestrige Wahltag war ein weiterer Schritt zu einer friedlicheren Welt. Dass er ohne Terroranschlag ablief, war für mich eine grosse Erleichterung.

    1. dass der donald, so gerissen und wendig er auch sein mag, wahrscheinlich nicht *der* mastermind der stillen Revolution ist.

      Da bin ich sogar ziemlich sicher. Deshalb erwähne ich ja auch regelmäßig (hab’s hier aber vergessen, tschuldigung), dass ich fast immer „die Macht/Gruppe hinter trump“ meine, wenn ich „trump“ sage. trump selbst, die Person, ist eine Frontfigur mit gewissen Vorzügen, die weitgehend aufs ami Publikum wirken (sollen), im allgemeinen (sprich, unter zivilisierten homo sapens) allerdings günstigenfalls für ein amüsiertes Lächeln taugen. Beispiel (hierzulande extrem unterschätzt bis praktisch unbekannt): trump hat einige Jahre lang eine TV Show gemacht (mit ihm als Star), die sich im wesentlichen drehte, dass aus einer Gruppe von Bewerbern um einen Job nur einer gewinnen konnte. Eine Art „heidi klums Model-Wettbewerb“ (wie auch immer das nun korrekt heissen mag), nur (meist) ohne Models. Das und seine Jahrzehnte andauernde (immerhin relativ konsistente) Selbst-Promotion als „der gewiefte Milliardärs-Geschäftsmann“ gehören zu seinen entscheidenden Stärken (im Wahlkampf und der Sicht der amis) und er ist wohl auch nicht dumm und ein ernst gemeint patriotischer ami.
      Kurz: Eine (in idiotistan) brauchbare Frontfigur, hinter der *natürlich* andere als Kopf stecken.

      1. Tja Russophilus ‚und er ist wohl auch nicht dumm ‚, das haben Baumeister seit IMHOTEP & SOKRATES, darauf aufbauend sein geistiger Enkel ARISTOTELES, im Gegensatz zum Höhlenforscher PLATON, halt so an sich!…….
        Mit Respekt
        RRD

      2. Genau! Nur wer steckt da dahinter? Den Namen oder besser, die Namen, würde ich gerne mal wissen. Nicht nur, weil es einfach interessant wäre, die Puppenspieler zu kennen, sondern auch, weil man dann, ungefähr, wüsste, wohin die Reise gehen könnte. Angesichts der drohenden Konflikte eine nicht ganz unbedeutende Sache.

        1. @ Aarsupilani

          Manchmal hilft auch Sputniknews die Spur zu finden.
          Zum Beispiel hier: https://de.sputniknews.com/politik/20180319319986905-wahlmanipulationen-einmischung-sozialnetzwerke/
          Ein großes Stück Tapete und einen Stift braucht man schon, um in dem Wirrwarr den Anfang oder das Ende der Fäden zu finden.
          Die Personen und ihre Vita findet man dann im Netz bei Yandex oder DuckDuckGo.

          Ich denke, Trumps „America First“ richtet sich nach innen, wie nach außen und verändert lediglich Wahrnehmung der Wichtung einzelner Fragmente und den Zeitrahmen. Allerdings offenbart sich nicht, ob die unterschiedlichen Akteure am Ende nicht doch der gleichen Agenda folgen, die da in die Georgia Guidestones eingemeißelt ist…

          1. @Don Carlos
            Ich meinte eher, wer die Drahtzieher hinter trump sind.
            Als Laie in solchen Dingen kann ich nur versuchen, mir einen Reim zu machen.
            Wenn ich mir mal anschaue, was in den letzten 18 Monaten so geschah, sehe ich da zumindest zwei mögliche Hauptakteure: Die navy und die nsa.
            Die navy brillierte mit gewissen Schiffsmanövern, welche offensichtlich Kollisionen und Falschfahrten geradezu suchten. Dann die Geschichte mit diesem Raketenangriff auf Hawai, wo ein Uboot die Rakete abschoss, was von sehr vielen Augenzeugen berichtet wurde. Auch wieder navy. Und bezgl. nsa ist es geradezu tönend still, im Gegensatz zu fbi und cia. Dabei hätten die ja nun wirklich alle Daten, Gespräche, Verbindungen usw., die es bräuchte.
            Wer sitzt hier mit welchen Kompetenzen auf welchem Stuhl, wer ist mit wem verwandt, ging mit wem zur Schule, usw.
            Leider fehlt mir die Zeit, hier seriöse Nachforschungen anzustellen, da ich noch voll im Berufsleben bin. Auch kenne ich die hier wirkenden Strukturen (navy, nsa) zuwenig, um da tiefer einzudringen.

            1. @Aarsulipani

              Ach die gute alte unendliche Suche nach Namen, Gewicht und Sprechstunden derer, die im Dunkel wirken. Wie es heute ist, muss leider weiter unklar bleiben (sonst wären es keine Hintergrundmächte), aber zumindest haben wir ja die Überlieferungen, wie es vor tausenden Jahren gewesen sein könnte. Im alten Ägypten etwa, als wohl eine Priesterkaste von zweimal elf Personen (aus den Stadtstaaten Memphis und Theben – rot und weiß) über die Geschicke der Gemeinwesen befand, unterschiedliche langfristige Konzeptionen erörterte und zur Durchführung empfahl.
              Nach einigen Jahrzehnten wurden dann die angestoßenen Entwicklungen überprüft, eventuell korrigiert oder zurückgestellt – dann trat halt Plan B der konkurrierenden/kooperierenden Fraktion in Kraft.

              Zumindest haben sich ja wohl die ehrwürdigen Herren des 19. Jahrhunderts an diese Geschichten erinnert, als sie sich in ihrer Freimaurerkneipe in Großbritannien trafen, um verbindliche Regeln für ein unterhaltsames Spiel namens „Fußball“ zu entwickeln – auf dass wir auch heute noch unbewusst auf diese alten Zusammenhänge hingewiesen werden (die einen mehr, die anderen weniger – ja nach Wunsch).

              Memphis und Theben gibt es schon lange nicht mehr, auch Venedig und Genua, zwei weitere markante Zentren des Managements im frühen Mittelalter, haben lange ausgedient. Im Moment haben wir ja das Glück, eine weitere Verschiebung der globalen Kontroll- und Managementstrukturen live miterleben zu können…

              Und wohin die Reise geht? Na, weiterhin in die Richtung der letzten Jahren auch: Irgendwann haben also die globalen Zukunftsformer erkannt, dass die Besiedlung des Mars noch eine Weile dauert und es bis dahin ratsam wäre, das Überleben unseres Planeten zumindest grundlegend zu unterstützen. Die Struktur der pax americana hat sich dafür inzwischen als ungeeignet erwiesen, die Steuerung muss neu justiert werden. Vor Jahrzehnten wurde deshalb einem jungen Dynamiker namens Donald Trump der Vorschlag zur möglichen Präsidentschaftskandidatur unterbreitet. Seitdem konfrontierten ihn die Hintergrundakteure durchaus mit allen möglichen Pleiten, Pech und Pannen, um zu überprüfen, wie der damit umgeht. So dicke ist die Personaldecke auch in diesen Kreisen nicht, also wurde Trump der Mann…

              Und nun sind wird mittendrin: Alte staatliche Eliten der USA fürchten zu Recht, dass ihr bisheriger Einfluss beschnitten wird und haben sofort einen erbitterten Abwehrkampf aufgenommen. Russen und Chinesen werden weiter daran festhalten, den Patienten möglichst freundlich (aber bestimmt) auf dem Weg zum Friedhof zu begleiten… Klar sind die Schlachten lange nicht entschieden – wie auch, sogar die Zerstörung der UdSSR dauerte länger. Aber die Russen haben gerade ihre innere Stärke eindrucksvoll unter Beweis gestellt und gezeigt, dass sie weiter um die Wiedererlangung ihrer Souveränität zu kämpfen bereit und in der Lage sind – gar nicht so verkehrt!

      3. Als ich von Trump genau dieses sagte und Bannon als den grossen Strategen bezeichnete, habe ich genau dieses gemeint.
        Die spielen einen moerderischen Poker mit dem deep state.

  2. — Nur mal angemerkt —

    Eben wurde bei den Russen gemeldet, dass die Wahlergebnisse in 3 (von Abertausenden) Wahllokalen annuliert wurden (wegen Unregelmäßigkeiten, steht zu vermuten).

    Wann ist das hierzulande zuletzt vorgekommen? Gab es das überhaupt schon mal?

    Aber das Maul groß aufreissen über die oh so „unsauberen“ Wahlen im oh so schlimmen Putin-Russland.

    Dabei ist „unsere“ ganze verdammte „Regierung“ eine einzige gewaltige Wahlunregelmäßigkeit!

    1. Was mir auffiel, dass überall Videokameras installiert waren, bei uns werden sie zur Überwachung der Bürger installiert. Ich habe noch nie in unserem Wahllokal eine Videoanlage gesehen, das unterscheidet schon mal die songenannten Wertewestlichen Wahlen und Russland.
      Man sollte also mal einen Antrag stellen, möcht nicht wissen, was man für eine dümmliche Antwort erhält.

  3. Meine Gratulation an Herrn Putin und an das Russische Volk !
    Auch möchte ich allen Russen ein langes und gesundes erfolgreiches Leben wünschen !!
    Und was mich besonders freut , einer meiner Söhne macht gerade sein Praktikum in Finnland und hat mir gestern gesagt das er sich in ein russisches Mädchen verliebt hat , welches auch in Finlnand studiert , wenn das keine guten Nachrichten sind !

  4. In Sibirien,haben vor allem für Grudinin gewählt in der Altai-Region

    Regionale Wahlkommissionen im sibirischen Föderationskreis gaben die ersten vorläufigen Daten über den Verlauf der Wahlen bei den Präsidentschaftswahlen bekannt. Wie sich herausstellte, zeigten die Wähler in der Region Altai das niedrigste Ergebnis für Wladimir Putin. Und zur gleichen Zeit – der höchste in der SFD für Pavel Grudinin, der Telegramm-Kanal „Architektur der Macht.

    Wie in Sibirien für Putin stimmte
    Die Republik Tuva – 92.84%
    Die Region Kemerowo – 87.39%
    Region Krasnojarsk – 74.31%
    Republik Burjatien – 73.94%
    Irkutsker Region – 73.10%
    Transbaikal-Territorium – 71.99%
    Tomsker Oblast – 71.48%
    Die Republik Chakassien – 70.50%
    Die Altai-Republik – 69.28%
    Altai-Territorium – 64.73%

    Wie im OFS für Pavel Grudinin gestimmt hat
    Altai-Territorium – 23.59%
    Die Altai-Republik – 21.38%
    Die Republik Chakassien – 18.13%
    Irkutsker Region – 15.93%
    Tomsker Oblast – 15.01%
    Die Republik Burjatien – 14.66%
    Das Trans-Baikal-Territorium – 13.66%
    Region Krasnojarsk – 12.76%
    Die Region Kemerowo – 4.83%
    Die Republik Tyva – 3.14%

    Wie die Sibirier Vladimir Zhirinovsky gewählt haben
    Transbaikal-Territorium – 9.97%
    Region Krasnojarsk – 7.35%
    Altai-Territorium – 7.33%
    Die Republik Chakassien – 6.87%
    Tomsker Oblast – 6.82%
    Irkutsker Gebiet – 6.46%
    Republik Burjatien – 6.33%
    Die Altai Republik – 5.69%
    Die Region Kemerowo – 4.60%
    Die Republik Tyva – 1.33%

    1. Viel wichtiger: Putin hat auf der Krim über 90%. Das dürfte nochmal so manchem „Die haben damals beim Referendum nur aus schierer Angst vor den russischen Soldaten so abgestimmt“ Nölern das dumme Maul stopfen.
      Übrigens machen die Russen (und sogar viele ukros) auf der Krim absolut keinen Hehl daraus: *Natürlich*, so erklären die, stimmen sie für den Mann, der sie endlich wieder nachhause, nach Russland gebracht und vor dem irren ukro Nazi-Abschaum gerettet hat!

      Was Sibirien angeht, so ist anzumerken, dass Putin selbst in den schwächsten Kreisen immer noch erheblich mehr Prozent der Stimmen bekommen hat als bei uns die cdu/csu und spd zusammen! Von 60+%, die für Putin ein geringfügig unterdurchschnittliches Ergebnis sind, kann hier die gesamte „Regierungs“ parteien-Bande nicht einmal träumen.

      1. Ich war gerade drei Wochen in Sibirien und Chakassien und hab emich mit vielen Menschen unterhalten.
        Selbst die kritischen Stimmen der wenn dann jungen Menschen (welche die Jelzin-Ära nicht kennen), die da lauten, Jelzin mache zuviel Politik für die Reichen und führe zuviel Krieg… selbst die sagen, es gibt keine taugliche Alternative und wählen ihn. Bei denen ist der Tenor sozusagen nicht, Putin sei schlecht, sondern, es könnte besser sein – und das mag man manchem, der dort wirklich zu ackern hat, gerade in den ländlichen Regionen, nicht zu verdenken sein.

    2. @ Alibaba und seine 40?Räuber

      Danke erstmal für den Einblick in gewisse sibirische Befindlichkeiten. Grandios und extrem wichtig für uns in Deutschland zu wissen, ganz ehrlich jetzt, Mädchenehrenwort nötigenfalls.

      1) Leben in der Republik Tannu-Tuwa eigentlich Finnen oder warum klingt der Name jener russischen Teilrepublik so zauberhaft?
      2) Und hat Putin auch schonmal mit einer Pornodarstellerin geilen Sex gehabt wie Trump laut US-Konzernmedien mit dieser StormyDaniels angeblich?
      (Anmerkung zu dieser Frage: Hoffentlich hat Putin einen besseren Geschmack als offenbar der Durchschnittsamerikaner aus Idiotistan. WIr würden ihm ja die Gina Gerson anraten mal auszuprobieren, ob sie ihm auch in Natura gefällt. Muß er aber ein paar Rubel rüberwachsen lassen und ihr vorher einen Kaffee spendieren, denke ich.)
      3) Liegt Idiotistan eigentlich in Californio oder an der wohlstandsverwöhnten Ostküste der Vereinigten Staaten, z.B. in Washington oder bei den Teeverächtern in Boston.

      ————————————
      Nach etlichen kommentarlos gelöschten Beiträgen lasse ich diesen hier mal als Mahnmal und Beispiel für dümmliche Seichtigkeit stehen. – Russophilus

      1. @ Michael Ballhorn
        Fragen sie doch am Besten die Blödzeitungsleser, denn dort sind sie Bestens aufgehoben mir ihren dümmlichen Kommentar !

  5. Die Wahlmanipulationen wurden vom „Westen“ Orchestriert um die Bilder zu erhalten welche man dann für Propagandazwecke nutzen kann. Man kennt doch seine „Pappenheimer“ und wie die Arbeiten. Unter den Bildern kann man dann jeden beliebigen Text schreiben. Hier im „Westen“ hat man faktisch das Informationsmonopol. Nebenbei bemerkt in den „Diktaturen“ Russland und China gibt es alle möglichen Zeitungen und Zeitschriften aus dem Westen. Vom Springer Verlag, Bertelsmann, Murdoch… frage warum gibt es bei uns hier keine Zeitungen oder Zeitschriften aus China oder Russland?

    1. Na, weil wir freiheitliche Demokraturen sind, die bösen, bösen Russen aber unterdrückte Despoten-Opfer.

      Verstehen Sie’s denn nicht? Unterdrückte Despoten-Opfer erkennt man daran, dass es denen gut geht und die völlig frei sind, sogar durch und durch feindlich gesonnene medien zu konsumieren.
      Und freiheitlich rechtsstaatliche blabla demokratien erkennt man daran, dass sie zensieren, auf die Bürger scheissen und von bösartigen Irren Maulkorb-Gesetze durchwinken lassen.

  6. Das ist eben das „Problem“ der wertewestler, das ihnen auch das Genick bricht/brechen wird: dieser völlig korrumpte Biomüll kann sich om Leben nicht vorstellen, daß andere Menschen anders als sie ticken (und besonders perverse Exemplare können sich nicht einmal vorstellen, daß es neben ICH überhaupt noch andere Menschen gibt).

    Daher setzen sie bei anderen immer dasselbe schäbig-niederträchtige Verhalten voraus, das sie selbst an den Tag legen, vermuten bei anderen die eigenen verdorbenen Gedanken usw und kämen ums Verrecken niemals darauf, da es unter Menschen auch ganz andere Haltungen, Blickrichtungen, Denkweisen usw geben könnte, nach denen sich Leute richten.

    Daher fassen es die systemdummchen meines Bekanntenkreises bis heute nicht, daß Russen bei solchen Gelegenheiten mit Trotz und „Jetzt-erst-recht“ reagieren wo das wertewestliche Würstchen nur servil kriecht, kollaboriert und eilfertig kapituliert.

    Und was sich an dieser Ignoranz auf der Ebene des Wahlviehs abspielt, wird in den höheren Etagen dieser alleinseligmachenden Gesellschaft auch nicht anders sein.

  7. Westliche Presse: „Diktator“ Putin gewinnt „gefälschte“ Wahlen unter Nowitschok-Einfluss.

    Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen stellte sich in einem Live-Gespräch der Bild Fragen zu Putin unter dem Titel „Putin lässt bomben. Putin lässt mit Gift morden. Aber: Er bleibt Präsident! Haben wir ihm nichts entgegenzusetzen? Sind wir zu schwach, sind wir ohnmächtig gegen Putin?“ Von der Leyen verweist auf das „stärkste Militärbündins der Welt“, die NATO – und bezeichnet Russland als ein „abgeschottetes, wirtschaftlich schwaches Land“. Die Wirtschaftssanktionen „einmal eingesetzt, tun richtig weh“, so von der Leyen. Zu Syrien sagte sie: „Es ist ein Grauen, was dort passiert“, hier zeige sich Putins „Rücksichtslosigkeit“. Der Rückzug der USA habe ein Vakuum hinterlassen und die Europäer müssten dieses füllen.

    https://deutsch.rt.com/russland/66906-westliche-presse-diktator-putin-gewinnt-gefaelschte-wahlen/

    Dem „lügenwerte-westen“ bleibt nur mehr die Rolle im Rumpelstilzchen Kabarett.
    Für jedes Hinterteil ist die bild ein Nogo aber die flintenuschi entblödet sich nicht – in einer Zeitung die sogar als Toilettenpapier abgelehnt wird – ihren Blödsinn zu keifen.

    1. Herzlichen Glückwunsch an W.Putin, einen gewählten Präsidenten, wie man sich einen für Deutschland wünschen würde (gibt es eigentlich jemanden der nur ansatzweise an diesen heranreicht?).
      Zu Frau von der Lauer gibt es nur nichtnachhaltiges zu sagen,
      s. ihre Ausfälle bzgl.Putin/Schröder.
      Nur noch eins, auf die Frage ob eins ihrer Kinder zur Bundeswehr geht, sagte Sie, „natürlich nicht“.

  8. Machnmal gibt es Wunder: Auf t-online, ansonsten brav nachplappernd was die transatlantische Presse so von sich gibt, ist ein Interview mit Jörg Baberowski, Professor für Osteuropäische Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, zu finden.
    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_83277358/joerg-baberowski-wir-sollten-froh-sein-dass-putin-an-der-macht-ist-.html
    Meiner Meinung nach etwas vom besten und kenntisreichsten, was ich zu Russland in den letzten Jahren gelesen habe.

    1. Wenn das tatsächlich etwas vom besten und kenntnisreichsten gewesen ist, was Sie je von Russland gelesen haben…….

      ist das erstens eine Beleidigung für diesen Blog und die meisten Teilnehmer hier
      …und für Sie persönlich ein selbst ausgestelltes Armutszeugnis.
      Puuhh….

      1. Danke für die Komplimente… Aber ehrlich: Finden Sie persönliche Angriffe stilvoll und fällt dies nicht eher auf Sie zurück? Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

        1. @Pushek
          Abgesehen von den weitaus besseren und realistischeren Artikeln und Kommentaren hier im Blog halte ich ebenfalls das t-online-Interview mit Prof. Jörg Baberowski für grottenschlecht. Wenn so jemand sich als Russland-Kenner ausgibt, hat er eindeutig seinen Beruf verfehlt.
          Nach der völligen Verharmlosung der Pussy-Riot-Aktionen habe ich aufgehört zu lesen. Für so einen Blödsinn ist mir meine Zeit zu schade.

    2. „In den USA wird die Außenpolitik noch von moralischen Standpunkten und einer Mission getragen. Derartiges scheint uns völlig fremd zu sein. Bush wollte die amerikanische Demokratie in die Welt exportieren. . .“
      in manchen dingen mag er rechthaben, der herr professor baberowski aber diese aussage offenbart doch ein ziemlich schräges weltbild und die herkunft wird erkennbar.
      ich denke nicht das dieser text etwas vom besten ist was man über russland lesen kann.

      1. Ich bin froh, dass der neue alte Präsident so große Unterstützung für die weiteren nächsten Schritte erhalten hat und wünsche W. W. Putin viel Glück und Erfolg!

        Er ist der beste Präsident weltweit und immer mehr Regierungen werden aufmerksam.

        Was Baberowski etc. ( und auch Leute im eigenen Leben) angeht, gibt es ein einfaches Kriterium:
        Wenn im Zusammenhang mit der Krim die wertewestlich eingehämmerte Vokabel „Annexion“ fällt, kann man betreffende Person vergessen: Dumm oder folgt feige und duckmäuserisch dem MSM- Narrativ.

        Zum Thema Aufrichtigkeit:
        Nebenbei fällt immer mehr die ehemalige Ukro-Nazi Sawchenko ins Auge. Nach ihrer vorzeitigen Haftentlassung (Haft wg. gezielter Beihilfe zum Mord an russ. Journalisten im Donbass) aus Russland schien sie sehr verändert.
        Sie setzte sich u.A. plötzlich für Gefangenenaustausch ein. Neulich hat sie bezeugt, dass Parlamentsabgeordnete im direkten Zusammenhang mit den organisierten Maidan-Putsch-Schüssen stehen und Namen genannt. Und jetzt erklärt sie öffentlich, dass das ukrainische Militär über genügend kritische Masse verfügt um die jetzige Rdgierung wegzuräumen und es gibt Versuche, ihr das Abgeordnetenmandat wieder zu entziehen.

        Anscheinend hat man in Russland Mittel gefunden um sie aufwachen zu lassen.

        Kadyrow führt(e) ähnliche Aufwachprogramme mit tschetschenischen IS- Kämpfern durch, die nach Möglichkeit heimgeholt, dort in ihem Denken neu kalibriert werden u. z. T. als undercover-Informanten wieder in Feindesreihen eingegliedert werden.

        Und in Bezug auf den „Schlag des Russophilus“ – könnte der was mit dem Asylgesuch des deutschen Offiziers (samt Frau und Kindern) in Russland und dessen Insiderwissen zu tun haben??

  9. Meine herzlichsten Glückwünsche an den alten und neuen Präsidenten der Russischen Föderation, an Wladimir Putin. Möge Gott ihm Gesundheit, Kraft und Duchhaltevermögen schenken, alle anstehenden Aufgaben erfolgreich zu lösen.

  10. Danke für diesen Rundum-Blick, Russophilus!

    Zum Thema „westliche (globalistische) Medienmacht“ kann ich nur wiederholen: Die ist vorbei und kommt auch nicht mehr zurück. Das Schwert der Wahrheit, geschwungen von vielen, vielen Menschen auf der ganzen Welt, hat sehr gute Arbeit geleistet.
    Mehr und mehr Propagandisten verfallen in den Resignations-modus. Ein kleines Beispiel von vielen, ist die „Berichterstattung“ über die globalpolitische Position Russlands in der Springer-Postille welt.de: Da war bis vor einiger Zeit (wie in vielen anderen Globalisten-Medien) immer wieder die Behauptung einer „Isolation“ Russlands aufgestellt worden.
    Inzwischen mußte der Realität zumindest soweit Tribut gezollt werden, daß man dort schreibt, „Russland (bzw. „Putin“) sei mit vielen Ländern verbündet“, habe darunter aber „keine Freunde“.

    Ähnlich verhält es sich mit der Abkehr vom Narrativ der „oppositionellen“ „Rebellen“ in Ost Ghouta und andernorts, auch das konnte nicht länger aufrecht erhalten werden.

    Zwei Beispiele von vielen, die man bemerkt, wenn man regelmäßig einen Blick auf die Schlagzeilen (nicht nur deutscher) MSM wirft und sie mit denen von vor ein, zwei Jahren vergleicht.

    Fazit: Der „Informationskrieg“ ist für die Globalisten auf breiter Front verloren. Weitere Propagandaversuche kann man m. E. als irrelevante Rückzugsgefechte betrachten, die dazu beitragen, ihren Medien die letzten Reste zerfetzter Glaubwürdigkeit zu nehmen.

    Worauf es jetzt in den noch globalistisch besetzen/dominierten Ländern (wie z. B. Deutschland) ankommt, sind verstärkte Mobilisierungs- und Widerstandsbemühungen: Die Mehrheit der schon aufgeklärten Bürger muß in die Öffentlichkeit und auf die Straßen, um die bisherigen Erfolge wirkungsvoll werden zu lassen. Aus der „schweigenden“ muß eine aufstehende, eine mutige Mehrheit werden.

    U. a. bei Politikversagen.net werden immer die aktuellen Demo-Termine aufgeführt. Heute abend findet z. B. in Hamburg wieder eine gegen das Merkel-System statt (an der ich auch teilnehme). JETZT ist die Zeit gekommen, den Widerstand – im Gegensatz zur Merkel-SA zivilisiert und gewaltfrei – auf die Straßen zu bringen.

    Das Wahlergebnis in Russland und der Erfolg der Widerstandsachse können unseren Mut und unsere Entschlossenheit verstärken: Wir sind die Mehrheit und wir haben das Recht und die Vernunft auf unserer Seite!

  11. Herzlichen Glückwunsch an den russischen Präsidenten angesichts seiner Wiederwahl.
    Einer der sehr selten gewordenen Politiker, denen ein Mensch noch vertrauen kann. Im Westen gibts davon gar keinen an den Schalthebeln der Macht.

    Oder hab ich einen übersehen?

  12. Mit den neuen russischen Hyperschallwaffen wird der am 26. März 2018 einzuführende Petro-Yuan mit abgesichert.
    Die militär-technologische Hi-Tech-Rückständigkeit der Amis wurde durch Putin global demonstriert.
    China besitzt aus meiner Sicht ebenfalls Hyperschallwaffen.

    Die Entmachtung des Dollars kann nun durch das US-Militär nicht mehr aufgehalten werden.
    Die Amis haben auf Grund ihrer exorbitanten Verschuldung zunehmend weniger monetäre Spielräume.
    Die Chinesen und Russen besitzen zudem sehr viel Gold.

    Zu gefährlichen Provokationen sind die Amis natürlich noch fähig.

    Man hat die Russen in den 80igen mit „Star Wars“ fertig gemacht.
    Heute drehen die Russen den Spieß um.
    Die Dollar-Entthronung steht bevor.
    Es könnte ab Ende März zu gehebelten Ereignissen kommen, die den Wertewesten erschüttern.
    Ich denke, vieles hängt davon ab, wie Trump die CAI unter Kontrolle bekommt.

  13. @ Blue Angel

    Was nuetzt das wenn sie recht haben, in Diskussionen mit, ich sage mal „geschultem, msm Personal“ aber staendig nach Quellen und Belegen gefordert werden? RT, Sputnik, Jebsen, usw. alles sog. VT und „Propagandaquellen“ fuer diese Leute. Das Netz wird auch von den msm intensivst fuer deren Propaganda genutzt. Das darf man nicht vergessen.

    1. kurzundschnurz, ich habe kein allzu gutes Gedächtnis. Mit allzu vielen „abgespeicherten“ Fakten und Zahlen bin ich in Diskussionen daher meist auch nicht schnell bei der Hand. Meine „Diskussionslinie“ bewegt sich daher überwiegend auf der Linie von Logik und gesundem Menschenverstand.

      Ein Beispiel: Wenn alle, die hierher wollen, auch rein dürfen, wird das zu so großen Konflikten führen, daß es hier auch für „Geflüchtete“ wesentlich unsicherer wird als in den Herkunftsländern.

      Fragt dann jemand nach einer „Quelle“, verweise ich u. a. auf Syrien (wo immigrierte Iraker einen großen Teil der späteren Terroristen gestellt haben), auf den Huthu-Tutsi-Konflikt, auf die Probleme bei der Teilung Indiens oder (ganz aktuell) auf die Rohingya-Problematik in Myanmar sowie auf hier jetzt schon sichtbare Probleme durch importierte, ethnische Konflikte (z. B. zwischen Türken und Kurden).

      Für genau solche Diskussionsgegner, die Sie ansprechen, wurde übrigens „Mit Linken leben“ geschrieben (von Caroline Sommerfeld und Martin Lichtmesz bei Antaios). – Das kann ich sehr empfehlen!

  14. — einstweilen im wertewesten … —

    hawking, der als Halbgott verehrte (und kein bisschen zu früh verstorbene) „Physiker“ hat zwei Wochen vor seinem Ableben noch ein „bahnbrechendes“ Papier mitverfasst.
    In diesem geht es um „die neue Mathematik“ (sprich, das, was die sich aus dem Arsch gezogen haben) für deep space Sonden (also unrealistische Geräte), die vermuteterweise den Nachweis erbringen könnten (Konkunktiv der modernen „wissenschaft“), dass es ein Multiversum geben könnte.

    Serviert wird das Ganze als „bequemer Ausweg aus der Inflation“ (der Physik) – die allerdings erst durch irre Nicht-Physiker entstand und selbstverständlich wie so ziemlich alles, inkl. komplette kosmische Modelle, gänzlich unbelegt ist.

    Man könnte es auch anders ausdrücken und sagen, dass hawking den Kollegen die Grundlagen und das Drehbuch zu einer weiteren Runde „wir geben zig, wenn nicht hunderte Milliarden für ‚Erforschung‘ der rein theoretischen, von uns selbst aus dem Arsch gezogenen Phantasiekonstrukten aus“ hinterlassen hat.

    Übrigens: Das wirkliche Ziel „moderner wissenschaft“ ist einfach, Gottes Schöpfung um jeden, wirklich jeden Preis ohne einen Schöpfer zu erklären.

    Und wenn ich von Gottes Schöpfung spreche, dann meine ich damit etwas, das – und zwar seriös – als die einzige wissenschaftlich seriöse Erklärung existiert.
    Und, Nein, das ist keine religiöse Ansage. Ich nenne den Schöpfer zwar Gott, aber wer Schwierigkeiten damit hat, der kann auch gerne meinen, Ausserirdische der 9. Dimension hätten die Schöpfung vollbracht. Es geht also nicht darum, religiös missionierend „Es gibt Gott“ zu sagen, sondern um die Aussage „Das Schöpfungs-Modell ist das einzige seriös nachweisbare, das nicht an allen Ecken und Enden widersprüchlich und als falsch beweisbar ist“.

    „neue Mathematik“, ach du Scheisse. Aber naja, *leise* zu gehen, ohne noch einen letzten gewaltigen Scheisshaufen zu hinterlassen, war einem wie hawking wohl nicht möglich. Da möchte man breschinski fast schon loben.

    1. @ Russophilus

      zu: „Hawkings hat (hätte) hinterlassen“

      Ein Russe brachte es auf den Punkt: „Es ist erbärmlich, wie der wertewesten einen schwer kranken Menschen missbraucht, indem er ihn zu ihrer Puppe machte, der jedermann jederzeit „eine Stimme geben“ kann.“

      1. Es geht mir nicht mal so sehr um hawking, der sich übrigens immer gut vermarktet und beträchtlichen Reichtum angehäuft hat. In gewisser Weise kann ich sogar Toleranz dafür aufbringen, wenn einer so verkrüppelt ist und eben versucht, das wenigstens irgendwie auszuschlachten.

        Was mich wütend macht sind 3 Dinge:

        – Da werden irrwitzige Summen *unseres* Geldes ausgegeben für etwas, das nur als die Erforschung von „irrer Hund jagt von ihm selbst erfundes Kaninchen“ bezeichnet werden kann.

        – Das Ziel dabei ist *nicht* Wissenschaft. Das Ziel dabei ist, Wissenschaft bis in die Unkenntlichkeit zu pervertieren, um ein Ziel zu verfolgen, das nichts mit Wissenschaft zu tun hat, sondern reine satanistische Ideologie ist und bei dem es darum geht, eben *nicht* zu erforschen sondern zu propagandieren.

        – Eine ganze Menge wirklicher Forscher, ich nenne nur mal Halton Arp als ein Beispiel von vielen, wird auf jede nur denkbare Weise ausgeschlossen, be- und verhindert und sogar drangsaliert. Wenn die ein Papier mit den Ergebnissen seriöser wirklicher Forschung vorlegen, dann wird das unterdrückt. Wir haben übrigens auch hier in unserem Land so etliche wirkliche Wissenschaftler und Forscher, die äusserst schlecht behandelt werden, obwohl sie bei weitem bessere Arbeit leisten als die meisten veröffentlichten „Stars“.

        1. @ Russophilus

          Was den Russen – und nicht nur ihn – wütend machte, war der Verdacht, dass die Satanisten den Typen gezielt zum Superstar machten, um ihm ab einem gewissen Zeitpunkt – der Krankheitsverlauf war ja nicht gerade „unvorhersehbar“ – so gut wie alles „in den Mund legen“ zu können (eine typische wertewesten-show-Einlage). Wenn Sie verstehen, was ich meine …

        2. Lieber Russophilus,
          zuerst möchte ich mich für Ihre Ausführungen in diesem Artikel bedanken und auch meiner Freude Ausdruck verleihen über das großartige Wahlergebnis des Russischen Präsidenten Wladimir Putin.

          Dieser hawking präferierte ja sein mechanistisches Weltbild mit großer Wehemenz und wird dafür angehimmelt. Eigentlich eine wahrhaft bedauernswerte Person.

          Da war doch Professor Dürr ein ganz anderes Kaliber.
          Hier erklärt er auf seine unnachahmliche Art, dass es keine Materie gibt:
          https://www.youtube.com/watch?v=rT6ekqvt42k

          1. @ millisievert

            Sie sagen viel Wahres, aber daß es angeblich keine Materie gäbe, halte ich für Schwachsinn hoch zehn.
            Auf IS-deutsch: Kopf ab ist Kopf ab.

            Das mag brutal klingen, aber fragen sie mal einen Schweinebullen, was er empfindet, wenn er einen unverschuldeten Autounfall mit tödlichem Ausgang begutachten muß, jobbedingt versteht sich natürlich.

            Da schließt auch aus, daß Hawkings? Multi(uni)versumsthese auch nur ansatzweise wahrhaftig sein könnte. Im Zweifel halte ich mich sowieso an Star Trek und Mister Data.

        3. Ich finde zu Hawking bringt es ein Thema gut auf den Punkt: er beschäftigte sich damit, die Menschheit auf anderen Planeten anzusiedeln…
          Typische Idiotistanscheiße… wir haben hier mit unserer Erde einen einzigartigen Lebensraum, voller Wunder, mit Möglichkeiten, die wenn sie intelligent genutzt würden uns wahrhaft das Paradies auf Erden bescheren würde.
          Ein Hawkins theoretisiert nach Amimanie(r) den Planeten verrotten, ausbeuten, zerstören, dann einfach wegwerfen und einen „neuen“ besiedeln.
          DAS ist so typisch Idiotistandenke, besser könnte man es kaum auf den Punkt bringen. Einfach nur dämlich, Hirnlos und völlig verblödet.

          1. Danke schliemanns,
            das erspart mir eigentlich einen Kommentar zum hochbezahlten hawkins – für mich ist er ein Dummschwätzer des Systems …
            Bei der Gelegenheit auch vielen Dank an Russophilus für die ersten Gedanken zur Wiederwahl des russischen Präsidenten Wladimir W. Putin.

          2. @schliemanns

            Sie haben in diesem Fall ausnahmsweise mal recht!

            Nur bitte bedenken Sie folgendes:

            Hawkins ist nicht gleich Hawking. Erklärungen dazu finden sie bei Karl May, der uns ja Winnetou und Old Shatterhand bescherte sowie einen Roman namens „Durch das wilde Kurdistan“, den ich aber noch nie gelesen habe,.

        4. So Sie gestatten Russsophilus, würde ich hier mal das Buch eines Vertrauten „Vom Urknall zum Durchknall“ A. UNZICKER einwerfen und erheblich anspruchsvoller „EINSTEIN’s verlorener Schlüssel“ A. UNZICKER, wo man bemerken kann, wie ein Patentamtsangestellter 3. Klasse zum ersten wiss. Popstar aufgebaut wurde und dem nicht mehr entrinnen konnte (den Nobelpreis bekam er nicht für SRT, das Preisgeld ging dafür an seine mathematisch höchstbegabte Geschiedene – notariell ausbedungen!……………..

          1. @ davideit

            Verstehe ich sie recht, daß Einstein sich hat scheiden lassen und seine Ex-Ehefrau trotzdem die ganze Kohle für den ja ch so bedeutsamen Nobelpreis kassiert hat? Das will und kann ich nicht glauben!

            Soweit ich das beurteilen kann, war Einstein ungeachtet seiner vermeintlichen wissenschaftlichen Brillianz nicht einmal in der Lage, eine anständige und vernunftsorientierte Ehe zu führen. Oder warum ist Einsteins Ehefrau nach der Scheidung trotz der ganzen weltlichen Kohle am Ende in einer Schweizer Nervenheilanstalt gelandet?

        5. @Russophilus

          Was halten Sie eigentlich von der Plasmakosmologie?

          Und zu Deutsche „STARS“ fällt mir, Burkard Heim ein, der auf Wikiblödia verunglimpft wird, wie mein Sohn mir berichtete.

          1. Einiges (Plasmakosmologie). Zu wikiverblödia: Wundert mich nicht. Erstaunt wäre ich höchstens, wenn wikiverblödia positiv oder auch nur neutral über die guten Wissenschaftler schreiben würde.

          2. @ romulus

            Wer ist Burkard Heim und was ist Plasmakosmologie bitte schön? So gehts ja nun nicht, einfach mal uns so einen Brocken hinzuwerfen und nichts weiter dazu zu erläutern!
            Oder verfolgen sie etwa insgeheim finstere Absichten?

            Ich gebe zu, die Physik ist nicht so mein Spezialgebiet, da fehlt mir einfach der wirkliche Zugang, das können andere einfach besser. Und trotzdem habe ich mir mit Not und Mühe eine 1- erkämpft auf meinem Abiturzeugnis. Hatte wohl eine nette Lehrerin damals.

            1. Ja, da zeigen sich die Auswirkungen des Umstandes, dass weder Heim noch Kosmologie von Karl May oder im deutschen Frühstücksfernsehen thematisiert wurden.

              Ihr Anekdoten und nachrangige Details Ihres Lebensweges interessieren hier übrigens nicht.

            2. @Michael Ballhorn

              Statt selbst zu tun, was Sie @Rumulus vorwerfen, hätten Sie sich in der Zeit das fehlende Wissen über Herrn B. Heim „besorgen“ können. Ich habe das für mich (und für Sie und gerne alle anderen) getan:

              http://www.das-ufo-phaenomen.de/burkhard-heim/

              Habe das überflogen (im Sinne von „der spricht englisch, aber ich verstehe ihn nicht…“), allemal gut genug das zu vertiefen, wie die gesamte Seite wohl sehr seriös einiges hergibt. Zu Burkard Heim und sein Wirken, fast verzweifelt rufend: „Lest das, beschäftigt Euch damit, macht endlich die Augen auf Ihr Physiker der Welt!“ – hier der Link:

              http://heim-theory.com/

              So, @Michael Ballhorn, halbe Stunde hats gedauert und hören Sie auf sich hier zu bewegen wie ein Klatschweib im Waschsalon.

              1. Hallo Druschba,
                herzlichen Dank für die Netzverweise – sehr interessante Ausführungen des Herrn Burkard Heim. Allerdings etwas, was ich noch etliche Male lesen muss/müsste, um auch nur einen Teil zu verstehen.

    2. Keine Ahnung was der olle Hawking da jetzt im Detail noch rausgehauen hat.

      Aber:
      „Inflation“ ist wie die anderen Aspekte der Kosmologie ein (Teil)Modell um Beobachtungen im Universum zu beschreiben und daraus Schlussfolgerungen und Prognosen über die Vorgänge und das Verhalten des Universums zu erstellen, sonst nichts. Bisher war es eines der besten Modelle, auch wenn es viele Lücken gibt. Klar kann es falsch sein, gamz oder teilweise. Das ist der Gang der Wissenschaft.

      Übrigens:
      Die Erkenntnisse der„hunderte Milliarden für ‚Erforschung‘ der rein theoretischen, von uns selbst aus dem Arsch gezogenen Phantasiekonstrukte“ stecken überall in der Konstruktion und Funktion ihrer Hyperschall-Atomsprengköpfe samt „Zustellsystem“. Scheint irgendwie zu funktionieren….

      „Das wirkliche Ziel „moderner wissenschaft“ ist einfach, Gottes Schöpfung um jeden, wirklich jeden Preis ohne einen Schöpfer zu erklären.“

      Das hört sich ja nach einer gewaltigen geheimen Verschwörung von 100 .000 Forschern an. Die Dokumente der Forschung geben da jedenfalls nichts zu her. Nicht das sich da mal einer von den 100.000 verplappert :-).
      Was man aber überall findet, sind Bemühungen das Verhalten und die Entwicklung des Universums vom ganz Grossen bis in das Kleinste mit „“!Modellen zu beschreiben!““

      Erklärt wird da gar nichts, auch wenn da natürlicherweise in allen möglichen Arten und Weisen versucht wird zu philosophieren, spekulieren und zu interpretieren. Das liegt in der Natur jedes Menschen.

      Und:
      Das Schöpfungs-Modell ist gar kein Modell, sondern eine bzw. viele Geschichten von Ziegenhirten. Da lässt sich nichts überprüfen oder prognostizieren.

      Viele Modelle der „modernen Wissenschaft“ funktionieren in Teilbereichen sehr gut, sind aber bekanntermaßen nicht der Weisheit letzter Schluss um die Schöpfung komplett zu beschreiben. Das ist Allgemeinwissen.

      Bzgl. neuer Mathematik:
      „Neue Mathematik“ wird an den Universitäten auf der Welt jedem Tag neu erfunden bzw. entdeckt.
      Sie dienst schlicht als Werkzeug für neue physikalische Modelle, dass ist alles andere als geheimnisvoll.

      1. Na ja, wenig überraschend, dass nun Verteidiger der „wissenschaft“ kampfbereit die Bühne betreten. Nur: Die Wiederholung der üblichen Märchenstunde schafft dennoch keine Fakten und macht die Märchen nicht wahr.

        Schauen wir uns nur mal den angeblichen Anfang von allem an, den big bang, der mit einem gewaltigen Problem behaftet ist, dem nämlich, dass er nicht belegbar, geschweige denn wissenschaftliches Faktum – oder auch nur eine halbwegs sinnvolle Hypothese – ist. Ehe Sie mir nun mit allerlei „wissenschaftlichen“ Bumsfallera kommen, lassen Sie mich gleich anmerken: Ja, es gibt Beobachtungen, die man so auslegen *kann*, dass sie auf einen big bang hin deuten. Nur: Es gibt auch Beobachtungen, die man so auslegen *kann*, dass sie auf ein gigantisches hellblaues Badeentchen mit rosaroten Tupfen in einem Plasma-Urteich hinweisen.

        Pardon, aber das, was Sie da verteidigen, ist nicht Wissenschaft. Die befasst sich nämlich mit Realität – und Ja, das kann durchaus auch bedeuten, dass ferne Galaxien ihr einfach nicht zugänglich sind. Na und? Ist ja nicht so, dass große Teile des Kosmos einfach verschwinden, wenn wir sie nicht (seriös!) erforschen und erklären können.

        Im übrigen sind erhebliche Teile meiner Kritik bereits *belegt*. Ich nenne als Beispiel die dunkle Materie, die man sich aus dem Arsch zog, um die herrschende Sicht irgendwie zu retten, weil die Realität im Kosmos diese nämlich als faktisch falsch vorgeführt hatte.

        Auch sind zahlreiche – und zwar ganz grundlegende – Lügen und Manipulationen bereits belegt. Ich nenne nur mal die angeblich konstante Lichtgeschwindigkeit (die erwiesenermaßen *keine* Konstante ist) als Beispiel oder wir könnten die heilige Gravität betrachten, die sich wieder und wieder als *nicht* mit der etablierten Physik übereinstimmend erwies. In beiden Fällen „löste“ die „wissenschaft“ das Problem mit Lügen, Tricks und/oder erweiterten (rein theoretischen) Modellen.

        Fakt ist, dass wir kaum tragfähige Aussagen auch nur über das nächstgelegene Sonnensystem, sozusagen unseren Nachbarn in der Galaxis machen können. Weil wir nicht dort hin können, ganz einfach.

        Im übrigen haben Sie sich bereits mit der „Ziegenhirten“ Aussage klar entlarvt. Nicht Wissenschaft interessiert Sie, sondern ein Kampf gegen „intelligent design“, gegen ein Schöpfungsmodell. Unglücklicherweise sind Sie auch noch weitgehend uninformiert und ahnungslos, denn sonst wüssten Sie, dass das, womit Sie mich zum wirren Verschwörungstheoretiker erklären wollen, bereits von zahlreichen, darunter auch sehr namhaften „wissenschaftlern“ insbesondere unter den darwinisten und Kosmologen ganz offen ausgesprochen und niedergeschrieben wurde.

        Und auch die große Grundlinie Ihrer „Argumentation“ erweist sich schnell als Lüge. Die Entwicklung von Modellen gehört in der Tat zur Wissenschaft. Allerdings verifiziert die seriöse Wissenschaft ihre Modelle. Die „wissenschaft“, dagegen die Sie vertreten, deutet die Realität einfach um, so dass sie zum Modell passt – und das ist nicht Wissenschaft sondern Scharlatanerie.

        Versuchen Sie Ihre Propaganda-Spielchen anderswo. Hier haben Sie nur wenig Geduld für Lügen und Prügel zu erwarten.

        1. „Na ja, wenig überraschend, dass nun Verteidiger der „wissenschaft“ kampfbereit die Bühne betreten. “

          Warum solche Unterstellung? Keine Sorge, hab kein Interesse mit Ihnen zu kämpfen, ist meine ganz private Meinung, bin Ingenieur und nur „Hobbywissenschaftler“

          „Schauen wir uns nur mal den angeblichen Anfang von allem an, den big bang, der mit einem gewaltigen Problem behaftet ist, dem nämlich, dass er nicht belegbar, geschweige denn wissenschaftliches Faktum – oder auch nur eine halbwegs sinnvolle Hypothese – ist. “

          Nichts in der Naturwissenschaft ist „belegbar“ oder Faktum, nur widerlegbar! Und mehr oder weniger präzise (oder auch nicht) Modelle für verschiedene Wertebereiche. Das gilt auch für den „Big-Bang.“ Beweise und Fakten gibt es nur in der Mathematik.

          „Ehe Sie mir nun mit allerlei „wissenschaftlichen“ Bumsfallera kommen, lassen Sie mich gleich anmerken: Ja, es gibt Beobachtungen, die man so auslegen *kann*, dass sie auf einen big bang hin deuten. Nur: Es gibt auch Beobachtungen, die man so auslegen *kann*, dass sie auf ein gigantisches hellblaues Badeentchen mit rosaroten Tupfen in einem Plasma-Urteich hinweisen.“

          Ganz ohne Bumsfallera:
          Der Unterschied zwischen ihren beiden Auslegungen liegt in der folgenden Tatsache.

          1. Das wiss. „Modell“ des Big-Bang (nicht ihre persönliche_Vorstellung_ vom Big-Bang) ist mit den 100.000.000.000 mal erprobten physikalischen Gesetzen die Ihre Hyperschallgleiter mit 10MT TNT punktgenau in Amiland einschlagen lassen in sehr weiten Bereichen konsistent bzw. baut darauf auf. Die Beobachtungen passen auch einigermaßen. „Nur“ deshalb wird es verwendet. Im Endeffekt kann es jedoch falsch sein.

          2. Das „wiss. Modell“ „gigantisches hellblaues Badeentchen mit rosaroten Tupfen in einem Plasma-Urteich“ gibt es leider nicht und macht auch keine prüfbaren Vorhersagen. Und falls es doch existiert, ist es nicht konsistent mit den bekannten physikalischen Gesetzen die Putins Atom-Cruise Missiles 15.000km um die Ami-Kreuzer dirigieren. Deshalb „!in allen Punkten!“ widerlegt.

          „Pardon, aber das, was Sie da verteidigen, ist nicht Wissenschaft. Die befasst sich nämlich mit Realität “

          Nö, die befasst sich mit Beobachtungen (Messungen) und wiss. Modellen und Vorhersagen daraus, die wider beobachtet werden (falls techn. möglich)

          „und Ja, das kann durchaus auch bedeuten, dass ferne Galaxien ihr einfach nicht zugänglich sind. Na und? Ist ja nicht so, dass große Teile des Kosmos einfach verschwinden, wenn wir sie nicht (seriös!) erforschen und erklären können.“

          Da sind wir einer Meinung

          „Im übrigen sind erhebliche Teile meiner Kritik bereits *belegt*. Ich nenne als Beispiel die dunkle Materie, die man sich aus dem Arsch zog, um die herrschende Sicht irgendwie zu retten, weil die Realität im Kosmos diese nämlich als faktisch falsch vorgeführt hatte.“

          Stimmt, es fehlen gemessene Beobachtungen in den Modellen. Deshalb ist das Modell vielleicht falsch oder es fehlt etwas. Das im „kosm. Masstab“ unzureichende Modell funktioniert aber megageil für alles im Sonnensystem (von GPS, GLONASS bis zum Marsrover der sonst den Mars nicht finden würde)

          “ Auch sind zahlreiche – und zwar ganz grundlegende – Lügen und Manipulationen bereits belegt. Ich nenne nur mal die angeblich konstante Lichtgeschwindigkeit (die eriwesenermaßen *keine* Konstante ist als Beispiel oder wir könnten die heilige Gravität betrachten, die sich wieder und wieder als *nicht* mit der etablierten Physik übereinstimmend erwies. In beiden Fällen „löste“ die „wissenschaft“ das Problem mit Lügen, Tricks und/oder erweiterten (rein theoretischen) Modellen.“

          Doch c ist „im Vakuum“ erwiesenermaßen konstant. Selbst ihr olles Küchenradio basiert auf dieser Annahme und würde sonst nicht funktionieren. Alle physikalischen Gesetze zu EM-Wellen basieren auf c=const. Und die Theorie der heilige Gravität steuert mich jeden morgen per GPS und GLONASS als „etablierte Physik“ auf den Meter genau zu meinen Kunden.

          „Fakt ist, dass wir kaum tragfähige Aussagen auch nur über das nächstgelegene Sonnensystem, sozusagen unseren Nachbarn in der Galaxis machen können. Weil wir nicht dort hin können, ganz einfach.“

          Stimmt, weil c=const 🙂

          „Im übrigen haben Sie sich bereits mit der „Ziegenhirten“ Aussage klar entlarvt. Nicht Wissenschaft interessiert Sie, sondern ein Kampf gegen „intelligent design“, gegen ein Schöpfungsmodell. “

          Warum sollte ich dagegen kämpfen? Im Endeffekt muss doch jeder selbst mit seinen Methoden der Erkenntnisgewinnung klarkommen. Es gibt hundertausend Dinge, an die die Menschen glauben, sollen sie doch. Ich hatte halt vermutet sie beziehen sich auf die diversen Buchreligionen. Deshalb meine Polemik mit den Ziegenhirten.

          „…zum Verschwörungstheoretiker erklären wollen, bereits von zahlreichen, darunter auch sehr namhaften „wissenschaftlern“ insbesondere unter den darwinisten und Kosmologen ganz offen ausgesprochen und niedergeschrieben wurde.“

          Ich will sie zu gar nichts erklären, ich wollte nur meine „begründete“ Meinung posten und war mal die Reaktion gespannt. Freier Meinungsaustausch verbessert ja belegbar die Bildung. Und die Themen und Infos hier sind ja schon interessant.

          „Und auch die große Grundlinie Ihrer „Argumentation“ erweist sich schnell als Lüge. Die Entwicklung von Modellen gehört in der Tat zur Wissenschaft. Allerdings verifiziert die seriöse Wissenschaft ihre Modelle. Die „wissenschaft“, dagegen die Sie vertreten, deutet die Realität einfach um, so dass sie zum Modell passt – und das nicht Wissenschaft sondern Scharlatanerie.“

          Dazu meine Ausführung siehe oben. Bin deshalb teilw. ihrer Meinung.
          Die eine „Wissenschaft“ gibt es auch gar nicht, sondern nur viele Wissenschaftler die nach wiss. Methode arbeiten und Modelle bauen, prüfen und verwerfen oder auch nicht. Es wird auch keine Realität umgedeutet, sondern es wurde etwas erwiesenermaßen gemessen was nicht zu den bekannten Modellen passt. Dem gab man einfach den Namen „Dunkle Materie“ wegen der Gravitationswirkung von irgendetwas nicht sichbarem. Hätte man aber auch „gelbes Entchen“ nennen können, das wäre aber noch unpassender. Was sie nicht verstehen ist, dass man Modelle die z.B. im Sonnensystem und in vielen anderen Bereichen supergenau funktionieren nicht sofort auf die Müllkippe wirft, wenn man was neues entdeckt. Man hat halt nichts besseres und versucht erstmal die etablierten Modelle zu ergänzen.

          „Versuchen Sie Ihre Propaganda-Spielchen anderswo. Hier haben Sie nur wenig Geduld für Lügen und Prügel zu erwarten.“

          Warum solche Unterstellungen mit „Lügen“ und „Propaganda“ und so aggressiv gegen Meinungen anderer?
          Naja, ihrer Reaktion nach werden sie vermutlich meinen Post nicht freischalten.

          1. Ich werde Ihnen nicht die Ehre erweisen, das Punkt für Punkt mit Ihnen durch zu diskutieren, sondern ich beschränke mich auf ein schlichtes „Sie haben – erkennbar – keine Ahnung wovon Sie reden und plappern nur nach, was etabliert ist und als ‚wissenschaft‘ gilt.

            In der Tat irren Sie sogar in ganz grundlegenden Frage wie der Lichtgeschwindigkeit. Dass diese (im Vakuum) überall gleich sein soll, ist *kein* Fakt sondern eine Hypothese, wenn auch eine, auf der erhebliche Teile der „wissenschaft“ aufbauen.

            Der Beweis ist leicht zu führen:

            1) Können wir die Hypothese nicht belegen, weil wir nicht einmal wenigstens in unserem eigenen winzigen Sonnensystem überall die nötigen Messungen durchführen können. Aussagen über die Lichtgeschwindigkeit wer weiss wo im Universum – oder gar überall – sind also völlig haltlos und sogar als Hypothese *schwach*.

            2) Wir haben keine überprüfbare Kenntnis über den gesamten Raum im Universum und also ist die Qualifizierung „c ist im Vakuum xyz km/h“ völlig belanglos und zudem unhaltbar.

            3) Sämtliche Entfernungsangaben im Universum (ausser einem kleinen Teil unseres winzigen Sonnensystems) sind unhaltbar, weil sie auf gleich mehreren unbelegten Hypothesen beruhen. Eine äusserst wesentliche, auf der der allergrößte Teil der gängigen Entfernungsangaben beruhen, ist die Rotverschiebung. Diese aber ist widerlegt. Es sind bereits mehrere Fälle bekannt, in denen Objekte, insb. Galaxien und Quasare deren z (Rotverschiebung) mehrere Größenordnungen auseinanderlagen und die deshalb als teilweise Milliarden(!) Lichtjahre voneinander entfernt galten, die aber in neueren Aufnahmen in bestimmten Spektren (häufig x-ray) als direkt miteinander verbunden erkannt wurden, häufig auch durch Plasmastränge begleitet.

            Im übrigen weise ich darauf hin, dass ich *nicht* die gesamte Wissenschaft, tatsächlich nicht einmal die gesamte Physik als Scharlatanerie bezeichnete. U.a. deshalb, aber auch anderen Gründen ist Ihre wiederholte Anmerkung von wegen Lichtgeschwindigkeit, Gravitation … russische Superwaffen haltlos, falsch und, Pardon, in offensichtlichem Kenntnismangel gründend.

            Abschließend grenze ich meine „wissenschafts“ Kritik gerne ein: Sie bezieht sich hauptsächlich auf die (übrigens widerlegte) Evolutionslehre (Biologie), auf nahezu sämtliche „geisteswissenschaften“ sowie auf, locker formuliert, jene Bereiche der (im allgemeinen seriösen) Physik die sich mit Sachverhalten im Bereich kleiner als 10 hoch -15 m oder größer als 10 hoch 15 m befassen, also z.B. Teilchenphysik und Astrophysik.
            Wohlgemerkt, gerade ich verstehe den menschlichen Forschungsdrang und kann gut nachvollziehen, dass man auch im allerkleinsten und im allergrößten Maßstab verstehen und forschen möchte, aber – und das ist ein äusserst wesentliches aber – je weniger uns, genauer unserer Wahrnehmung, etwas unmittelbar zugänglich ist, desto respektvoller und bescheidener sollten wir zu Werke gehen und desto höhere Maßstäbe sollten wir an unsere Arbeit anlegen. Und da liegt die Crux, denn Bescheidenheit und hohe Qualität sind rar im wertewestlichen und von den amis bestimmten Wissenschaftsbetrieb. Da herrscht eher die Kombination Ahnungslosigkeit und großes Maul vor.

            1. Eine Antwort bekommen sie noch von mir, aber nur weil sie ein interessanter wissensch. „Spezialfall“ sind. Danach geb ich es aber auf. Und Danke dass sie ihren Tonfall geändert haben.

              „Ich werde Ihnen nicht die Ehre erweisen, das Punkt für Punkt mit Ihnen durch zu diskutieren“

              Hab ich auch nicht verlangt 🙂

              “ „Sie haben – erkennbar – keine Ahnung wovon Sie reden und plappern nur nach, was etabliert ist und als ‚wissenschaft‘ gilt.“

              Stimmt, bin selbst nur Elektroingenieur 🙂

              „In der Tat irren Sie sogar in ganz grundlegenden Frage wie der Lichtgeschwindigkeit. Dass diese (im Vakuum) überall gleich sein soll, ist *kein* Fakt sondern eine Hypothese, wenn auch eine, auf der erhebliche Teile der „wissenschaft“ aufbauen.“

              Die „gesamte“ Theorie aller Elektromagentischen Phänomene samt EM und Licht und X-Ray (Maxwellgleichungen) baut darauf auf und die gesamte Technik vom Mikroprozessor, Internet, Kraftwerke, Funk und Fernsehen und was weiß ich noch alles und die ist extrem exakt….Besonders interessant ist, das die die Lichtgeschwindigkeit c bei der Herleitung der Formeln (musste ich im Studium selbst machen)
              praktisch von ganz alleine als „!konstanter!“ Faktor aus anderen Termen entsteht, und das ganz ohne Messung 🙂 (siehe auch Wikipedia oder jedes gute Fachbuch). Der „errechnete“ Größenwert ist dann exakt so, wie man ihn auch „messen“ kann und immer gleich. Das warum hat man damals 1864 zwar noch nicht kapiert, bis Einsteins Relativitätstheorie das 50 Jahre später auf völlig anderem Wege „exakt genauso“ begründen konnte.
              Da kam der AHA-Effekt. In praktisch allen grundlegenden Formeln der Elekrodynamik ist c = konstant, bei beiden Einstein Relativitätstheorien ebenso (gleicher Wert, d.h gleich Größe!!) obwohl die ein vollkommen anderes Themenfeld der Physik beschreiben. Ein wahres Wunder der Erkenntnis und der Wissenschaft (kein Spaß)!! Weiter s.u.

              „1) Können wir die Hypothese nicht belegen, weil wir nicht einmal wenigstens in unserem eigenen winzigen Sonnensystem überall die nötigen Messungen durchführen können. Aussagen über die Lichtgeschwindigkeit wer weiss wo im Universum – oder gar überall – sind also völlig haltlos und sogar als Hypothese *schwach*.“

              Doch das können wir und das wurde auch schon vor 140 Jahren d.h. 1880 (unter unzählige Male später und immer besser) gemacht – Michelson-Morley-Experiment.
              Da wurde die Geschwindigkeit des Lichts von Sternen „von außerhalb“ des Sonnensystems sehr genau gemessen und oh Wunder, c ist immer konstant, egal welchen von den 100.000.000.000.000 Sternen im Universum wir uns aussuchen, oder den Mikrowellenhintergrund oder was auch immer. !Alles! was wir wissensch. vom Universum wissen kommt ja als Licht bei uns an.
              Ihr Argument ist eher schwach 🙂

              2) Wir haben keine überprüfbare Kenntnis über den gesamten Raum im Universum und also ist die Qualifizierung „c ist im Vakuum xyz km/h“ völlig belanglos und zudem unhaltbar.

              Brauchen wir auch nicht, denn egal wie und wo und wann wir (im Vakuum) messen c ist konstant und immer exakt gleich.
              C kommt immer mit dergleichen Geschwindigkeit aus dem Universum an, egal von wo wir messen und wie wir uns im Sonnensystem bewegen. Tut mir leid, ist so. Es gibt keine nachprüfbaren Gegenbeispiele.
              Und auf dieser Erkenntnis bauen mind. 70% der modernen Technik auf, bis auf 10 Stellen hinter dem Komma (oder mehr)

              Wenn es einen Gott gibt, dann weil c=konstant 🙂

              „3) Sämtliche Entfernungsangaben im Universum (ausser einem kleinen Teil unseres winzigen Sonnensystems) sind unhaltbar, weil sie auf gleich mehreren unbelegten Hypothesen beruhen. Eine äusserst wesentliche, auf der der allergrößte Teil der gängigen Entfernungsangaben beruhen, ist die Rotverschiebung. Diese aber ist widerlegt. Es sind bereits mehrere Fälle bekannt, in denen Objekte, insb. Galaxien und Quasare deren z (Rotverschiebung) mehrere Größenordnungen auseinanderlagen und die deshalb als teilweise Milliarden(!) Lichtjahre voneinander entfernt galten, die aber in neueren Aufnahmen in bestimmten Spektren (häufig x-ray) als direkt miteinander verbunden erkannt wurden, häufig auch durch Plasmastränge begleitet.“

              Komisch, X-Ray ist ja auch Licht, d.h. eine EM-Welle und damit Teil des Rotverschiebungsspektrums. Das muss dann ja schon zwingend bei der ersten Messung aufgefallen sein.

              „Im übrigen weise ich darauf hin, dass ich *nicht* die gesamte Wissenschaft, tatsächlich nicht einmal die gesamte Physik als Scharlatanerie bezeichnete. U.a. deshalb, aber auch anderen Gründen ist Ihre wiederholte Anmerkung von wegen Lichtgeschwindigkeit, Gravitation … russische Superwaffen haltlos, falsch und, Pardon, in offensichtlichem Kenntnismangel gründend.“

              „Abschließend grenze ich meine „wissenschafts“ Kritik gerne ein: Sie bezieht sich hauptsächlich auf die (übrigens widerlegte) Evolutionslehre (Biologie), auf nahezu sämtliche „geisteswissenschaften“ sowie auf, locker formuliert, jene Bereiche der (im allgemeinen seriösen) Physik die sich mit Sachverhalten im Bereich kleiner als 10 hoch -15 m oder größer als 10 hoch 15 m befassen, also z.B. Teilchenphysik und Astrophysik.
              Wohlgemerkt, gerade ich verstehe den menschlichen Forschungsdrang und kann gut nachvollziehen, dass man auch im allerkleinsten und im allergrößten Maßstab verstehen und forschen möchte, aber – und das ist ein äusserst wesentliches aber – je weniger uns, genauer unserer Wahrnehmung, etwas unmittelbar zugänglich ist, desto respektvoller und bescheidener sollten wir zu Werke gehen und desto höhere Maßstäbe sollten wir an unsere Arbeit anlegen. Und da liegt die Crux, denn Bescheidenheit und hohe Qualität sind rar im wertewestlichen und von den amis bestimmten Wissenschaftsbetrieb. Da herrscht eher die Kombination Ahnungslosigkeit und großes Maul vor.“

              Also die allein die Kernphysik und auch die Bereiche darunter (Beschleunigerphysik) geht schon weit über ihre genannten Wertebereiche hinaus und die Erkenntnisse werden auch verwertet (u.A. in Atombomben). Und es wäre mir neu, das z.B. die Russen diese Erkenntnisse nicht nutzen würden, sie haben ja selbst viele wichtige Teile dazu beigesteuert.
              Im Bereich der grundlegenden Wissenschaft (nicht Technik!) sind die Ergebnisse frei verfügbar und alle Informationen und Theorien werden „veröffentlicht“, ja man arbeitet sogar zusammen (z.B auf der ISS). Echte Wissenschaftler und da gibt es viele egal ob West oder Ost scheißen auf die Politik und sind froh wenn sie zusammen arbeiten können. Schau doch mal nach welche Nationen an den Großprojekten arbeiten (ok mehr Westler, weil der Westen hat mehr Geld, noch :-)).
              Ich hab noch nicht gehört, dass russische Wissenschaftler Erkennisse vom Westen nicht anerkennen würden oder umgekehrt.

              Und natürlich wird im Bereich der Allergrößten und Allerkleinsten Größen respektvoll gerabeitet (meistens), deshalb dauert es ja solange bis grundlegendste Fortschritte und Theorien veröffentlicht werden. Ansonsten blamiert man sich ja bis an das Lebensende vor der gesamten Welt und geht als Idiot in die Geschichte ein 🙂

              Und was die MSM zu Hawking schreiben, können sie getrost vergessen. Blanker Bullshit.

              Zu den „Geisteswissenschaften“ ausgenommen die Teile der Philosophie die der Wissenschaft zugrundeliegt, haben wir aber die gleiche Meinung (Politik auch weitgehend).

              Danke für die Diskussion

              1. Mit Verlaub, aber Sie plappern nur und überdenken obendrein nicht, was ich sage. Ich verstehe durchaus, dass die Bekenntnisse Ihres Glaubenssystems in diesem schlüssig zu sein scheinen – nur: das ist nicht Wissenschaft.

                Da wurde die Geschwindigkeit des Lichts von Sternen „von außerhalb“ des Sonnensystems sehr genau gemessen und oh Wunder, c ist immer konstant, egal welchen von den 100.000.000.000.000 Sternen im Universum wir uns aussuchen, oder den Mikrowellenhintergrund oder was auch immer. !Alles! was wir wissensch. vom Universum wissen kommt ja als Licht bei uns an.
                Ihr Argument ist eher schwach

                Falsch. Sie haben es einfach nicht verstanden (und nicht überdacht, was ich schrieb). Was ist Geschwindigkeit? Weg durch Zeit. Sie haben keines von beidem. Das eine, Zeit, meinen Sie zu haben, übersehen aber, dass Zeit in anderen Galaxien anders funktionieren kann als bei uns; das andere haben Sie gar nicht, denn Sie sind nicht dort und haben die Distanzen dort nicht gemessen. Nun mögen Sie sagen, dass Sie sie aber penibel berechnet haben, nur: Das ist wertlos, weil sie damit einen der klassischen Anfängerfehler schlechthin machen, indem Sie das zu Messende über sich selbst definieren.

                Wenn Sie die Distanzen nicht *gemessen* (nicht berechnet oder theoretisiert, sondern gemessen) haben und zwar ohne Lichtgeschwindigkeits-Vodoo (c wollen Sie ja eben belegen), dann können Sie keine Aussage zu irgendeiner Geschwindigkeit bezüglich dieser Distanz machen.

                Ich gebe Ihnen noch einen hilfreichen Hinweis: Die Zeit funktioniert nicht mal hier auf unserer kleinen Erde in wunderbar kontrollierten Laborbedingungen so wie wir das dachten. Oder um genauer zu sein (Wink zu meinem Hinweis vorhin): Sie scheint innerhalb eines gewissen Bereiches so zu funktionieren, wie wir das dachten, aber im femto-Sekunden (10 hoch -15 *zwinker) Bereich „zerläuft“ sie einfach und sogar Akausalität tritt auf.

                Auch: Wenn wie vorhin von mir erwähnt als felsenfest gültig geltende – und grundlegende! – Weisheiten der Astrophysik (wie z.B. im Fall Arp-220) nicht nur einfach als falsch erwiesen werden, sondern z Unterschiede über zwei Potenzen eben *nicht* bedeuten, dass Objekte Milliarden Lichtjahre von einander entfernt sind – weil sie nämlich *offensichtlich und erkennbar verbunden sind – und also ein absolut grundlegendes astrophysikalisches Gebäude zusammenbricht … und man immer noch halstarrig das Evangelium der heiligen modernen Astrophysik glaubt und – wie Sie – sogar kämpferisch verteidigt, dann ist das wirklich problematsch und mag allerlei belegen (z.B zur Gläubigkeit von „wissenschaftsanhängern“) aber gewiss nicht die Lichtgeschwindigkeit oder interstellare Distanzen.

                Und bemerken Sie bitte die Sauberkeit meiner Argumentation: Wenn Sie keine Distanzen haben – und die haben Sie nicht – und eine wacklig fragwürdige Lichtgeschwindigkeit (kleiner Tip: zwischen den stellaren Objekten ist keineswegs nur Vakuum (sondern z.B. Plasma), dann haben Sie leere Hände, weil Sie keine Basis für Aussagen zu Geschwindigkeit haben. Daran ändern auch vollmundige Ansagen von wegen „auf 100 Stellen genau!“ nichts (übrigens auch, weil’s die 100 Stellen nicht gibt. Die nämlich würden eine Auflösung der Zeitmessung brauchen, die wir bei weitem nicht haben).

                So und nun denken Sie mal nach oder von mir aus auch nicht. Wenn Ihr Herz dran hängt, dann glauben Sie einfach weiter treuherzig ans Lichtgeschwindigkeits- und so einige andere „wissenschafts-“ Märchen, aber die Diskussion beenden wir nun.

                P.S. Dass manche Phänomene, z.B. solche im x-ray Bereich, früher noch nicht bekannt waren, ist nicht die Schuld der Physiker damals, sondern es hab einfach noch nicht die entsprechenden Teleskope, die wir heute haben.

                1. Hier muss ich eine Lanze für Russophilus brechen. Alles, was wir im fernen Universum beobachten können, ist der Zustand, wie er vor Milliarden von Jahren war. Wir können schlicht keine Aussage über den gegenwärtigen Zustand ferner Galaxien treffen, weil uns, wegen der endlichen Lichtgeschwindigkeit, keine Informationen vorliegen.
                  Die Aussage „Die Lichtgeschwindigkeit ist konstant“ hat daher nur in der von uns JETZT beobachtbachtbaren winzig kleinen Raum-Zeitkugel im Rahmen unserer erreichbaren Messgenaugkeit Gültigkeit. Ob das Licht aus fernen Galaxien tatsächlich über Milliarden von Jahren mit c_Vakuum unterwegs war, wissen wir nicht. Was wir wissen ist, dass c von der Umgebungsmaterie abhängt. So ist c zB in Diamanten deutlich kleiner als im Vakuum. Über die gewaltigen Distanzen würden sich also schon sehr dünn verteilte Wasserstoffwolken erheblich auf die Zeit auswirken, die das Licht ferner Galaxien zu uns unterwegs war. Auch könnte über die gewaltige Distanz, die lange Zeit und die Raumdynamik, das Licht einen Teil seiner Energie verloren haben, was wiederum einen Offset für die Rotverschiebung bedeutet. In den populärwissenschaftlichen Büchern à la Hawking erinnere ich mich kaum, etwas über solche Fehlerbetrachtungen gelesen zu haben. Wahrscheinlich wollte man dem Konsumenten verbergen, auf welch tönenrnen Füßen diese ganzen Theorien stehen.
                  Noch kurz zum Materialismus: Quantenexperimente wie zB das Delayed Choice Quantum Eraser (es gibt noch einige mehr mit ähnlichen Implikationen) stellen die rein materialistische Weltsicht mindestens schwer in Frage.

                  1. Da Sie es ansprechen „Langjährige Mitleser“
                    Delayed Choice Quantum Eraser
                    (So eine Art verzögertes Doppelspaltexperiment mit Verschränkung)
                    Ich habe mich mit diesen Experiment mehrmals auseinandergesetzt.
                    Was ich bis heute nicht verstanden habe warum die Wissenschaftler die einfache Erklärung, welche sie ja selber liefern nicht erkennen. (oder ich habe es nie gelesen)

                    „Problemstellung“
                    Die Photonen oder Teilchen wissen im Nachhinein ob sich zeitlich zuvor ein Zustand geändert hat und verhalten sich so wie es der vergangene Zustand es im Jetzt erfordert.
                    (Wirkt auf uns wie Zeitreise zurück der Photonen um den korrekten Zustand anzunehmen)
                    Meine Lösung
                    Da die Wissenschaft sagt, dass bei Lichtgeschwindigkeit die Zeit stehen bleibt muss der Logik folgend zwingend für ein Photon, welche in Lichtgeschwindigkeit reist keine Zeit vergehen.
                    Das Bedeutet, dass in dem gleichen Moment, indem ein Photon geboren wird es bereits irgendwo „einschlagen“ ist (aus Zeitsicht des Photons).
                    Also weiss ein Photon schon bei seiner Geburt seine ganze Geschichte (auch die Verschränkung) und braucht deshalb auch nicht in der Zeit zurückzureisen um zu jeder Zeit alles über „Seine“ Geschichte zu wissen.
                    Mag ja sein, dass ich da was nicht berücksichtige.
                    Diese „Geschichte“ wie auch noch andere Feststellungen an den heutigen Wissenschaftstheoretikern lässt mich arg Zweifeln.
                    Also wenn mir jemand hier meine Zweifel ausräumen könnte wäre ich dankbar.

                    ————————————
                    Wunschgemäß korrigiert – Russophilus

                    1. @ Kris11

                      Ihre Lösung finde ich plausibel. Danke.

                      Übrigens dachte ich da gleich an das Buch von Danil Danin mit dem Titel „Blick ins Unsichtbare“, 1963 im Verlag Kultur und Fortschritt Berlin erschienen.
                      Darin entwickelte Danin sehr anschaulich den „Stoff“ von Niels Bohrs Atom-Modell über den Welle-Teilchen-Dualismus, das Plancksche Wirkungsquantum bis hin zur allgemeinen und speziellen Relativitäts-Theorie. Damals alles Abitur-Stoff in Physik.

                      Danins „Modelle“ lassen sich durchaus in Ihrem Sinne „ausbeuten“.
                      Es liegt nahe, dass Photonen in ihrem eigenen Bezugssystem weder Raum noch Zeit besitzen. Im „Ruhezustand“ nicht einmal Masse.
                      Sonst nur schwingende Energie und Information.

                    2. So ist es ‚Zeit‘ ist KEINE primäre physikalische Grösse, sondern ein gesetztes Mass für Bewegung. In einem Universum ohne Bewegung (wo es unmöglich ist einen Oszillator zu bauen) gibt es keine Zeit, aber es könnte sehr wohl so etwas wie Teilchen geben und Wechselwirkungen nur hätten die keine Zeit zugeordnet und kein vorher, nachher. In einem Universum in dem Bewegung möglich ist, können theoretisch Oszillatoren dazu dienen Abläufe zu vergleichen. Beweisen dass der Oszillator überall und immer gleich schwingt ist unmöglich (entsprechend ist die Behauptung c sei konstant – genau das, eine Behauptung, Setzung und a priori nicht beweisbar !). Man kann mit ihm arbeiten für bestimmte Aufgaben, bei anderen mag er unangemessen sein. Bei der Erklärung von Licht bestehen viele Unzulänglichkeiten – z.b. die rot-blau Verschiebung. Massgebend für die Energie einer elektromag. Welle ist REIN NUR die Frequenz. Ändert das Licht die Farbe hat sich die Energie geändert ! Nun bei der blau-rot Verschiebung – wer und warum hat Energie gewonnen und verloren ? Oder nehmen wur die Hintegrundstrahlung, das Licht dass da nachleuchtet war einmal ultra hochenergetische Gammastrahung, jetzt ist sie nicht mal mehr Licht sondern Mirkowellenstrahlung mit extrem kleinerer Energie, wo ist die Energie hin, irgendwo muss sie sein ! Die Vermessung der Raumkrümmung des Universums durch Vermessung von bestimmten Supernovas (die mit immer gleicher Energie explodieren), bezeugt eine sich beschleunigende Ausdehnung des Universums, wo kommt die Energie dazu her (dunkle Energie) ? Spiral-Galaxien wie unsere Milchstrasse rotieren nicht wie gravitativ gebundene Systeme würden, sondern annähernd wie ein Rad, deshalb auch erhält sich die balkenartige Feinstruktur. Die sehr spezielle Kraft die das bewirkt ist unbekannt. Auf das Universum hochgerechnet gibt das gigantische Löcher der Erklärung. Es bedarf Multiversen um zu erklären wie ein Unversum enstehen konnte mit einem Konstanten-Set in der beobachteten Mischung die extrem, extrem unwahrscheinlich bei einem mal würleln auftreten würde, normal wären stupide instabile Universen, deshalb die ‚Inflation‘ der Universen die nötig wäre um das jetzige Set zu erklären. Es gäbe aber eine einfachere Theorie, dass nämlich das Universum selbst über unendliche Zyklen ‚Evolution‘ durchläuft, was allerdings einen Speicher benötigt der das jeweilige Universum übersteht oder einen Transfer-Mechanismus. Nach Ockhams Rasiermesser müsste eigentlich der zweite Fall vorgezogen werden, nur – da hat Gott Platz, was nicht sein darf !

                  2. Da beim „Kaskade“ Maximum anscheinend keine Antworttaste erscheint poste ich meine Antwort hier)

                    HBP
                    „Im „Ruhezustand“ nicht einmal Masse.“
                    Ich weiss zwar, dass es da so ein Experiment geben soll, wo Licht soweit abgebremst wird, dass es fast stehen bleibt ich frage mich aber – Konnten die das Gewicht eines Photons schon jemals messen? (Wiki sagt 0Kg und Masse=0, wie misst man Masse=0?) Ich weiss wird errechnet – kann ich nicht überprüfen.

                    Leider konnte ich keine Ausbildung in Naturwissenschaften geniessen. Von daher will ich mir hier nicht anmassen, dass ich alles Verstehe, was die Wissenschaftler so von sich geben. Mir fallen einfach immer wieder Unstimmigkeiten in den Aussagen von Wissenschaftlern auf.
                    (Wer es dann wirklich „drauf“ hat bleibt mir somit verschleiert)
                    Dann dachte ich jeweils, ja mein Gott vielleicht bin ich ja etwas zu blöd dies zu verstehen sind ja die schlausten Köpfe der Welt und die Ausbildung dazu fehlt mir ja auch, also von daher nicht tragisch.
                    Aber wenn ein Einstein bei der Verschränkung „Von spukhafter Fernwirkung“ spricht, also der Mann, welcher die (L)Geschwindigkeit, Gravitation mit der Raumzeit verknüpft hat und proklamiert, dass bei Lichtgeschwindigkeit keine Zeit vergeht– ja dann bin ich schon etwas irritiert.

                    Weiter hatte ich auch etliche Erklärungen von Wissenschaftlern über die allgemeinen und speziellen Relativitäts-Theorie „konsumiert“ und den Eindruck gewonnen, dass die da versuchen etwas zu erklären, was sie selber gar nicht verstehen.
                    Meiner Meinung nach (eines Laien) bewegt sich Licht gar nicht durch den 3D Raum (vielleicht bewegt sich ja die Raum/Zeit durch das Licht!), darum ist es unabhängig von „meiner“ Bewegung im Raum und ist deshalb auch nie einholbar. Das hat also überhaupt nichts mit meiner Bewegung im Raum zu tun.
                    Im Weltall ist durchaus Übelichgeschwindigkeit theoretisch möglich, da es gar keine Bezugspunkte gibt um eine Aussage über die eigene Geschwindigkeit zu machen.
                    Die Wissenschaftler (nicht ich) sagen, dass sich die Galaxien ganz weit weg, fast mit Lichtgeschwindigkeit von uns entfernen. Also entfernen wir uns auch fast mit Lichtgeschwindigkeit von diesen (zur veranschaulichen sage ich mal 95% LG). Steige ich jetzt in ein super schnelles Raumschiff (theoretisch) und gebe ordentlich „Gas“ und fliege in entgegengesetzter Richtung zu der weit entfernten Galaxie so erreiche ich zum Beispiel schon bei 10% LG zur Erde aber zur der „weit weg“ Galaxie bereits 105% LG ohne das die Zeit stehen bleibt.
                    (Das die Beschleunigung/Gravitation an unserer Zeitschraube im 3D Raum dreht finde ich schlüssiger, leider konnte ich keine Literatur finden, wo erklärt wird welches der beiden Zeitphänomene nun bei den Satelliten wirklich berücksichtigt worden ist.)

                    OK, ich hatte auch schon mal gelesen, dass dies nur bei Bezugssystem zueinander so ist.
                    Dort stellt sich mir aber dann die Frage – wie lange gelten Bezugssystem zueinander zugehörig (im Universum)?
                    Bis eins (der in Bezug stehenden Objekte) die angebliche unüberschreitbare Lichtgeschwindigkeit überschreitet und damit den Wirkungskreis verlässt?

                    Also Fragen über Fragen und ich habe bis jetzt keinen Wissenschaftler gefunden, der da irgendwie eine logische und vernünftige Auskunft gibt.

                    1. Das ist wieder nur eine Setzung, da es keine ruhenden Photonen mit Wellenlänge unendlich messbar oder herstellbar wäre. Deshalb ist die Energie direkt an die Frequenz und damit Wellenlänge gebunden. Licht wird im Schwerefeld abgelenkt, nicht wegen seiner Masse (so die gängige Beschreibung) sondern der Raumzeit Krümmung gemäss der einsteinschen generellen Relativitätstheorie, irgendwie ist der Raum dort gekrümmt und die Bahn des Lichts wird leicht gekrümmt und damit länger was man in Beobachtungsexperimenten nachvollziehen konnte. Jeder rotierende Körper mit Masse erzeugt gemäss Einstein eine zusätzliche Raumkrümmung, entsprechend müsste ein schwarzes Loch eine UNDENLICHE Raumkrümmung erzeugen (eine ziemlich ungemütliche Sache für das Universum), deshalb die Erfindung des Schwarzschild Radiuses, trotzdem würde eine kollabierende SuperNova nachwievor eine gewaltige gravitative Schockwelle erzeugen. Erst vor kurzem soll es einem Team gelungen sein solche Schwerkraftwellen in einem sehr aufwändigen Experiment nachzuweisen. Ich persönlich bin da skeptisch, beschleunigte Masse und Masse selbst sind mitnichten dasselbe, sie können nur zu annähernd gleichen Ergebnissen führen. Eine Kraft die in den Erklärungsmodellen sträflich vernachlässigt wird ist die elektrische Kraft, jeder Planet ist wie ein Kondensator aufgebaut und wird ständig mit Energie aus der Sonne in Form von positiv geladenen Teilchen versorgt, im Masstab von Galaxien sind das gigantische Energiemengen.

                    2. Zu Einstein und der Lichtgeschwindigkeit:
                      Einstein war aktiver Teil der Agenda mit ihren konzertierten Aktionen.
                      Er war bekennender Zionist, bekennender Deutschenhasser, Plagiator und Betrüger.
                      Er und seine Lehren wurden in einer beispielhaften Kampagne [inklusive Kinofilm, 1923] ins Massenbewußtsein geprügelt.
                      Aus „Alles ist relativ“, wurden das postmoderne „Anything goes“ bis hin zur PC. Man schaue sich um.

                      Ganz wichtig: Er veränderte die Methodik der Wissenschaft.
                      Von Beobachtung und Experiment [deutsche und russische Wissenschaft] zu Rechnen und Theoretisieren [Rechnen auch im Sinne von Heidegger].

                      Typisch für die Dunklen stellte Einstein mit seinen Tricksereien die Realität auf den Kopf:
                      Raum und Zeit sind jetzt veränderlichen Größen.
                      Die Lichtgeschwindigkeit ist eine Konstante [vorher veränderlich].
                      Der Äther [das Medium das den Raum erfüllt] ist aus der Physik verbannt.

                      Eine einfache und schlüssige Widerlegung der RT:
                      https://www.youtube.com/watch?v=HMxAJukt9P4

                      Das GOM-Projekt Relativitätstheorie:
                      http://www.kritik-relativitaetstheorie.de/projekt-go-mueller/

                2. Warum ist die Lichtgeschwindigkeit konstant?

                  „1973 wurde beschlossen, den Zahlenwert der Lichtgeschwindigkeit nicht zu messen und fortan die Längeneinheit Meter anhand der Lichtgeschwindigkeit zu definieren.“
                  Die 17. CGPM (General Conference on Weights and Measures ) hat am 20. Oktober 1983 diese Definition angenommen.

                  Mit anderen Worten, die Länge eines Meters (Lichtgeschwindigkeit mal Sekunde) ist von der Lichtgeschwindigkeit (Meter pro Sekunde) abhängig.
                  Mit noch anderen Worten, jede Messung der Lichtgeschwindigkeit geht seit dem voll in die Hose.

                  1. Klaus Hohl
                    „1973 wurde beschlossen, den Zahlenwert der Lichtgeschwindigkeit nicht zu messen und fortan die Längeneinheit Meter anhand der Lichtgeschwindigkeit zu definieren.“

                    Auch auf die Gefahr hin hier zum Idioten gestempelt zu werden.
                    Ich dachte die Lichtgeschwindigkeit sei gemessen worden. Ist damit der genaue Zahlenwert gemeint?
                    Verstehe die Definition nicht.
                    Ich lese folgendes:
                    Die Lichtgeschwindigkeit wird nicht (genau) gemessen aber den Meter an dem nicht gemessenen Zahlenwert (LG) zu definieren.
                    Wie geht das denn?

                    1. Lustig ist die „wissenschaft“ bisweilen.

                      Es gab sehr lange Zeit ganz konkrete und fassbare Dinge wie das Standard-Kilogram und den „Ur-Meter“ (Standardmeter). Aus besonders gut geeigneten (maßhaltigen, kaum Einflüssen unterliegenden) Materialien angefertigt.

                      Nur: Wie ich schon jemandem anderen hier schrieb, ist Geschwindigkeit Weg durch Zeit. Damit hatte die „wissenschaft“ ein großes Problem im Hinblick auf eine der beiden heiligsten „Konstanten“: c (Lichtgeschwindigkeit).

                      Die Zeit hatte man recht gut im Griff dank Cäsium-Standard. Mit einem ganz greifbaren und konkreten und vor allem erstaunlich unveränderbaren und stabilen Meter-Standard (eben jenem Ur-Meter) zusammen war die durchaus nicht unbeträchtliche Fluktuation der Lichtgeschwindigkeit peinlich unübersehbar.

                      Die Lösung der „wissenschaft“? Einfach den Meter als xyz’sten Teil von c definieren, Problem gelöst!

                      Ach und: Lichtgeschwindigkeit messen? In welchem alten Universum leben Sie denn? c ist doch (angeblich) eine heilige Konstante! Die muss man nicht mehr messen.

                      Da möchte man gratulieren, denn die „wissenschaft“ hat damit einen gewaltige Schritt getan – allerdings rückwärts, Richtung vatikan im 16. Jahrhundert: „Fresse halten! Der heilige Stuhl hat die absolute Wahrheit verkündet!“

                    2. Danke Russophilus
                      (kein Antwortknopf, darum Antwort hier)
                      Ich habe es verstanden.
                      Der Meter fluktuiert mit!

                      Leider ist das nicht das was ich hören wollte und bestätigt mir meine länger anhaltenden „Bauchschmerzen“ bezüglich (bestimmter) Wissenschaftler!
                      (nur so als kleiner Hinweis, das Pariser Ur-Kilogramm soll leiter werden – „urkilogramm wird leichter“)

                3. @Russophilus- ich breche erst keine Lanze, denn als Stratege ist mir immer „Ungefähr richtig“ wichtiger gewesen als buchhalterische Erbsenzählerei: „exakt aber falsch“.

                  Als Bauernbua und Student der Natur habe ich- ohne etwas zu verstehen- auch so auf den Boden von Heisenbergs Becher geblickt.

                  Da sind also in meiner schlichten Sprache gültige Gesetze:

                  1)An ALLES_WAS_IST kann nicht gezweifelt werden
                  2) Was man so rundherum wahrnimmt ist letztlich NICHTSDAZWISCHEN

                  3) Darüber hinaus gilt: NIX- GENAUERES- WEISS_ MAN- NICHT

                  Was man also grobstofflich so annimmt reicht zum „Traktorbauen“ mehr aber nicht, der Rest ist Geheimnis und Wunder.

                  Ich freue mich daher, dass Sie immer wieder einmal die Hybris der Welt-/ Universumserklärer/ -berechner zurechtstutzen, die kein Fuzzelchen von sich selbst verstehen und keinen Respekt vor der Lebenskraft haben, die nach der Kältewelle aus allen Fugen Knospen und Blüten schießen lässt

                  mfg
                  vom Bergvolk

                  1. Da Sie Hybris ansprechen: Auch ein wesentlicher Grund meines Ärgers. Da verhält man sich (gegenüber der Schöpfung) als ob ein gestörtes Kind eine Katze bekommen hätte und sie aufschlitzt.

                    Es gibt das für uns Bestimmte und da haben wir reichlich zu forschen. Und es gibt das nicht für uns Bestimmte (< 10 hoch -15 oder > 10 hoch 15 und alles ausserhalb unseres Sonnensystems). Da kann man doch einfach mal die Fresse halten, die wundervolle Pracht bestaunen und sich dankbar an der Schönheit erfreuen und muss nicht überall anmaßend forschen (was man ja nicht mal tut. Man betrügt ja).
                    Die Liebe meiner Frau oder auch nur das wohlige Schnurren einer Katze analysiere ich ja auch nicht, sondern freue mich einfach daran. Gibt genug anderes zu analysieren.

                    P.S. In ungefähr einer Woche dürfte es übrigens eine große Überraschung geben und einen gewaltigen Schlag tun (und nein, ich meine nicht Syrien oder Krieg).

                    1. „In ungefähr einer Woche dürfte es übrigens eine große Überraschung geben und einen gewaltigen Schlag tun“

                      Der Petro-Yuan?

                    2. „(…) P.S. In ungefähr einer Woche dürfte es übrigens eine große Überraschung geben und einen gewaltigen Schlag tun (und nein, ich meine nicht Syrien oder Krieg). (…)“

                      Das ist jetzt die als Scherz zusammengefasste Kritik an der diskutierten Vorgehensweise in der Wissenschaft, oder?

                    3. Nein. Das ist eine einfach eigenständige Aussage. Und nochmal deutlich: Es geht *nicht* um etwas für uns (normale, gesunde Menschen) Bedrohliches.

                    4. Obwohl halt, da fällt mir ein Nachrichtenfitzelchen ein, dem Sinne nach das irgendetwas auf die Erde zurast und die NASA den aufprall mit Raketen verhindern will.
                      Würde auch gut zum Thema passen, sollte ihr P.S. ein verklausulierter Hinweis auf das Ereignis sein.

                    5. zitat
                      „“P.S. In ungefähr einer Woche dürfte es übrigens eine große Überraschung geben und einen gewaltigen Schlag tun (und nein, ich meine nicht Syrien oder Krieg).““

                      Ich hoffe auf Positives.
                      Dieses Blog, sein Admin, seine Autoren und Kommentatoren geben mir viel Kraft.

                    6. @alle, die auf „Schlag“ besorgt reagierten;
                      Zwar nicht ernst gemeint, sondern nur ein Beispiel, dass man nicht immer gleich ums Leben fürchten muss:

                      Was wäre z.B. wenn Russophilus durch die Blume vor ankündigt, mal die Kiste aus zu schalten, um mit Familie auf einer einsamen Insel oder Berghütte Urlaub zu machen?
                      Schließlich steht er seit den Anfängen des Blogs ununterbrochen zu unserer Verfügung.

                      Das wäre auch ein Schlag, weil es Entzugserscheinungen gäbe- aber keiner muss deswegen extra bevorraten (wobei Bevorratung ohnedies Teil einer gesunden Lebensführung ist- der Bauer schlachtet halt seine Jungrinder nur in den Wintermonaten/ im Sommer sind sie auf der Alm oder erntet die Erdäpfel im Herbst etc)

                      Nicht immer gleich fürchten

                      mfg
                      vom Bergvolk

                    7. Da zeichnen Sie mich wichtiger als ich bin, denke ich.

                      Aber um unnötige Aufregung zu vermeiden: Den Schlag wird’s in der „wissenschaft“ tun – und zwar an einer Stelle, die durchaus auch ganz normale Menschen ohne Studium verstehen können und der „nebenbei“, so schätze ich jedenfalls, als Beben auch einige andere Bereich erreichen und wohl auch schwerwiegende Fragen zur „wissenschaft“ insgesamt aufwerfen dürfte.

                      Und ich habe gute Gründe, das Thema immer mal wieder aufzugreifen, denn „wissenschaft“ gehört neben den medien zu den wesentlichsten Werkzeugen der Macht hinter den Mächten, die wir hinter dem, was wir als (vermeintliche) Macht zu sehen kriegen stehen.

                    8. Ausnahmsweise
                      Nun, nicht jeder hier ist Selbstversorger (mit Bauernhof) mit strategisch günstiger Lage in den Bergen. Wenn Sie mittendrin wohnen würden, wären Sie wahrscheinlich auch für eine gewisse Vorwarnzeit dankbar. Denn hier wird´s –
                      wenn überhaupt – ruckzuck zur Sache gehen. Und das aktuell verschiedene Szenarien denkbar sind, darüber sind wir uns ja hoffentlich einig. 🙂

                    9. Bzgl. Schlag tun…
                      Ich könnte mir denken, dass es um den angeblichen „menschengemachten Klimawandel“ geht.
                      Zumindest wird es höchste Zeit, dass mit diesem Blödsinn aufgeräumt wird…

                  2. danke @bergvolk und andere

                    ich habe, offen gesagt, keine Ahnung, wie das Universum einst entstanden ist.

                    Worauf ich aber keinen Pfifferling setzen würde, ist, daß mein Leben irgendwie nach dem physischen Tode weitergeht.

                    1. Wen interessiert das? Und: Warum erzählen Sie uns nicht auch, wie Sie beim Frühstück Ihr Brötchen geschmiert haben? Anscheinend gehen Sie doch von der völlig irren Annahme aus, „tausend Kleinigkeiten aus Michael Ballhorns Leben interessieren die Menschheit sehr!“.

              2. Die Lichtgeschwindigkeit ist von physikalischen Faktoren abhängig, ändern sich diese Faktoren, ändert sich auch die Lichtgeschwindigkeit.

                Mehr zum Thema

                Google -> Überlichtgeschwindigkeit

                47.100 Treffer

                1. Hat das vielleicht etwas mit Krebsforschung zu tun? Glaube zu wissen, dass man auf diesem Gebiet einen grossen Paukenschlag erwarten kann.

                  1. Krebsforschung? Setzen Sie sich z.B einmal mit der „neuen germanischen Medizin“ / Dr Hamer auseinander. Hochdosiertes Vitamin c oder d, etc… Wenn die pharmalobby was verkündet, das wohl eher etwas in zusammenhang mit einem neuen Geschäftsmodell.

      2. Sehr geehrter Trumpelstilzchen
        *** physikalische Modelle ***
        Nein nur die Modelle, die den Hohen Priestern Mammons, den Herren“menschen“ Dynastien, in ihrer Religion passen, die werden Finanziert, so wie bei der Lohnarbeit, denn Wissenschaft kann man das nicht mehr nennen, Denn WISSENSCHAFT MUSS FREI SEIN, das AUSSCHIESSLICH, nur nach Vorgaben der Finanziers gearbeitet und so sehen, unsere „““ Wissenschaftler“““ nichts, was Links und Rechts, von dem ,ihnen Vorgegebenen Korridor ist.

        1. Das ist völlig richtig, für ein Projekt, welches die geltenden Paradigmen in Frage stellt gibts kein Geld. Punkt.
          Wer es trotzdem sowas sagt, dessen „wissentschaftliche Laufbahn ist erledigt. Punkt.
          Als Anmerkung:
          Edwin Hubble hat bis an sein Ende gesagt, für seine Beobachtung der Rotverschiebung den „Doppler-Efffekt“ nur als Beschreibung zu vewenden und nicht als Beweis einer Expansion. Die Expansion war dann aber gesetzt.
          Die Expansion wurde noch nie „gemessen“, sondern ist die Interpretation einer Beobachtung.
          Nach Aufkommen der Radioastronomie wurde festgestellt, daß es im Universum große Plasmawolken gibt. Licht erfährt bei durchlaufen selbiger ein „Rotverschiebung“. Konsequenz: keine.
          Kein Mensch würde sagen: „Die Kreisgeichung ist eine Frisbeescheibe“, aber in der modernen Physik mit all ihren Widersprüchen Multiversen, Strings, Branen etc. redet man so, als wäre es das reale Universum.
          Wissenschaft beginnt mit Ockhams Rasiermesser.
          Und wenn ein „Wissentschaftler“, so wie Hawkings von Aliens redet, hat er sich schon disqualifiziert. Spekulationen zum Thema Alines sollten erst ansetzen, wenn Fermis Paradoxon ausdiskutiert ist.
          Wäre die Wissentschaft wirklich frei, wäre die Physik von Burkhard Heim schon lange Gegenstand intensiver Forschung und Diskussion.

          1. Für mich greift das Fermis Paradoxon überhaupt nicht.
            Dieses Paradoxon wurde in der Annahme erstellt, dass der Mensch schon alles weiss.
            Woher soll der Mensch wissen, was allfällige Aliens antreibt und welche Tarntechnik die besitzen?
            Ob es Aliens hier auf Erden gibt weiss ich nicht. Was ich aber weiss, ist dass ich mit über 50 Jahren in Russland mein erstes „Spezielles Flugobjekt“ am helllichten, wunderschönen blauen Tag gesehen habe.
            Eine silberne, blinkende Kugel, welche über den Himmel zog mit Flugbewegungen jenseits jedes mir bekannten Flugkörpers.
            (Und nein es war nicht die Venus, weder die ISS noch ein Wetterballon noch „Sumpfgas“)
            Wir waren zu dritt am Schaschlik braten. Die zwei Russen winken lässig ab und meinten dazu, die Dinger fliegen da immer wieder rum.
            (Ich habe keine Ahnung was ich davon halten soll und was das war. Eine Drohne? Ein Geheimprojekt? Also bitte keine Prügel, ich schreibe nur was ich und zwei weitere Menschen gesehen haben und behaupte auch nicht, dass da Aliens drinnen waren!)

  15. Hawking hatte das Glueck an einer sog. US „Eliteuni“ studiert zu haben, wenn man da in jungen Jahren zu Bekanntheit kommt, so wie zb. die Clintons, erledigt der Pressehype in spaeteren Jahren den Rest. Waere Hawking nicht schon in seiner Studienzeit aufgefallen, er haette nicht diese millionen teure Medizinversorgung genossen, die bestimmte, sonderbare Menschen einfach nicht sterben laesst. Ansonsten ist Hawking halt der typische Uninerd, der Hoechstbezahlt die meiste Zeit mit Unsinnreden und Leutestrietzen verbraucht. Die wahren Genies sind diejenigen Leute die zb. in der Taiga oder am Baikalsee voellig frei und naturverbunden leben.

  16. @sloga

    Naja das Gegenteil sind Clinton und Obama. Clevere, smarte Amis die viel reden und nichts dabei sagen. Stell dir vor ein Bjoern Hoecke waere nicht der Wahrheit verpflichtet sondern wuerde etablierten Muell labern und in Cdu oder Spd sein. Bleiben wir beim Phaenotyp so bekommen wir „Superstars“ wie Altmeier, kauder, Nahles, Spahn und Hoehn vorgesetzt. Der Wertewesten nutzt jeden optischen Makel beim Gegner um ihm Gnadenlos gegen die Person zu verwenden, das war beim Oesi Hofer so, bei Afd Leuten, usw. Selber nimmt man Krueppel wie Hawking um ihn gottgleich mit einem „Vermaechtnis an die Menschheit“ auszustatten, welches gleich mal alle Pfeiler westlicher Dekadenz abdeckt.

    1. @ kurzundschnurz

      Mit „typisch“ meinte ich „typisch für den Wissenschaftsbereich“. Ein Einstein soll, ich zitiere wieder einen Russen … aus dem Kopf, nachdem ihn seine Milena verlassen hat, keine drei „geraden“ Sätze mehr auf die Reihe gebracht haben … außerdem meinte ich: Eine derart offensichtliches Szenario, dass es bereits körperlich weh tut.

      Der Spionagefall in gb detto: zwei Tote Russen … einmal höchst radioaktives Material … ein anderes Mal: ein Nervengift … und das soll angeblich eine Firma durchgeführt haben, wo man seit „Hunderten von Jahren“ weiß, dass die Branche eher die stillen und unauffällige bzw. unspektakuläre Vorgehensweise bevorzugt. Dann haben wir noch den Zeitpunkt: kurz vor den russ. Präsidentenwahlen. Dann noch die Tatsache, dass der Typ (Skripal) vor Jahren aufgedeckt und verurteilt wurde (2005) bzw. 2010 ausgetauscht. Das ist nun schon – sage und schreibe – ACHT Jahre her … und jetzt „fällt den Russen ein“, ihn zu liquidieren … dann noch „verhaltensauffällige“ brit. Politiker … usw. usf.

      Wie gesagt; so viel Verblödung, dass es schon körperlich weh tut …

      1. Was bezweckten (bezwecken?) die briten eigentlich mit der jüngsten Zirkusveranstaltung?

        Lt. serb. Medien verlangt gb, dass Russland aus dem Sicherheitsrat der UN ausgeschlossen wird (das sog. „russ. Veto“), da Russland „den Fortschritt der Menschheit verhindert“. Mit einem Winkelzug hätte man (will man?) den Sicherheitsrat umgehen und strebt(e) diesbez. eine Entscheidung durch die Generalversammlung der UN an. Hier genügt die einfache Mehrheit.

        Geht das Spiel in die nächste Runde?

        1. Krieg mit Russland, Sloga.
          Darum gehts. Die Reptiliens fuehlen sich eingezirkelt und sind verzweifelt.
          Ausserdem streben sie eine Welt von 800 Mio. Menschen an.

        2. Giftgas und „radioaktive Ware“ scheint in letzter Zeit bei den Geheimdiensten recht trendy zu sein.
          Da Giftgas schon mehrfach als Vorwand für Angriffskriege verwendet wurde, kann man sich ja an einer Hand abzählen, was das „Endziel“ gewisser Kreise ist.
          Ich hoffe einfach, dass es noch genug Menschen gibt mit Restverstand.

      2. Hier noch ein (sehr interessanten) Beitrag zu Skripal aus Russland (mit engl. Untertiteln … ich ersuche um Verständnis, dass ich aus dem engl. nicht übersetzen werden … nicht, weil ich es nicht zu Stande bringen würde, sondern mir den „Zirkus“ einer Diskussion bez. eines jeden Wortes oder „Interpretationsvariante“ schlicht nicht antun möchte …).

        Zusammenfassung: Die Familie Skripal scheint komplett ausgelöscht (worden?) zu sein (Ehefrau – starb 2002 an Krebs(!) – und Sohn liegen in Salisbury auf dem Friedhof); vor ein paar Tagen dann er und die Tochter.

        Er bekam schlappe 100.000 euro (in der Branche: ein Butterbrot) für seine Dienste.

        Keine 20 min. Autofahrt von Skripals Wohnort entfernt, hat der brit. Staat ein geheimes Labor, welches mit allerlei gefährlichen Stoffen (chemische und biologische Waffen) experimentiert (Zitat: 12 km entfernt, haben wir westeuropas größtes Nervenkampfstoff-Lager!)…

        https://www.youtube.com/watch?v=_nc_hWsY1kk&t=3s

  17. @comentador

    Jetzt wissen sie warum eine ungediente, nichtsnutzige Person Bundesverteidigungsministerin wird. Es ist egal ob sie qualifiziert ist, sie muss nur ein skrupelloser Apparatschik sein, der OTAN Angriffsrhetorik herausbloeckt. Von dieser Transatlantikpuppe hoert man nix zur Bundeswehr, wohl aber pure Angriffsrhetorik gegen Russland. Eine Stellvertreterin Stoltenbergs, mehr nicht. Glaubt man im ernst dass Deutschland im Krisenfall minimal neutral bleiben wuerde? Exkanzler Schroeder bekommt nach der Putinwahl gerade eine Extraportion mit der groben Medienkelle ab. Die Dumpfbacken fordern ernsthaft Sanktionen gegen Schroeder in ihrer rasenden Wut. So ist das System halt, charakterstarke Koepfe wie Schroeder werden „sanktioniert“, Claquere und antirussische Hardliner wie Maas oder Leyen bekommen ohne jede Qualifikation Schluesselressorts.

    1. Sehr geehrte/r kurzundschnurz, wenn es notwendig ist, immer mehr von Unten nach oben , zu Konzentrieren und man auch an die Besitzstände, seiner Unteren Erfüllungsgehilfen gehen muss, dann ist es wichtig, das die Befehlsgewalt, über die Repressionstruppen, bei jemanden, aus dem gleichen Stall, mit den gleichen Dynastie Interessen liegt.
      Statt von der Leichen, hätte es auch jeder andere, aus den Wirtschaftsdynastien werden können.

  18. @sloga

    ich schrieb ja schon einmal, nicht das Ereignis ist wichtig, sondern die Reaktion darauf. Und im Falle Skripal war die Aufgeblasen und typisch wertewestlerisch. Die Gefahr ist deshalb so hoch weil man den Regler Diplomatie erodiert und abbaut. Man schaltet die diplomatischen Kanaele ab und ersetzt dies durch direkte Drohungen. Beweise, jur. Aufarbeitung? Fehlanzeige. Ich glaube wir koennen uns jetzt taeglich auf irgendwas in der Richtung gefasst machen. Bei Skripal haben wir ein giftiges Gift was nicht giftig genug war. Ein false flag auf alle Faelle. Von Israel bis Ukraine ist alles drin in der Wundertuete. In Syrien duerften die Amis gefallen an der islamistischen Grossoffensive gefunden haben und Manbij raeumen. Assad wollen Tuerken und Amis gemeinsam loswerden und kurdische Antiterrorbekarmpfung ist der mediale Kothaufen fuer den brd Konsumenten. Ein Blick in die Foren zeigt dass es bestens funktioniert, alle reden von Tuerken gegen Kurden, aber de facto besteht die Gefahr dass der Norden wieder unter Halsabscheidereinfluss geraet bevor die SAA den Job beenden konnte. Wer will die Horden bitte angreifen wenn sie jetzt als Beutetuerken gen Sueden ziehen? Syrien, Russland, Iran? Wer immer diesen Plan entworfen hat, Camouflage, also etwas vorgeben zu sein was msn nicht ist, ist typisch fuer den Wertewesten und ein harter Brocken fuer die syrische Regierung. Die kann im eigenen Land die Terroristen nicht angreifen, weil das angeblich tuerkische Armee ist. Die Ndf Einheiten bei Afrin haben die Tuerken sofort bombardiert.

    1. Laut Informationen aus russischen Militärkreisen – bereiten die USA weiterhin ihren Angriff gegen Syrien vor und ziehen Kriegsschiffe, Kampfbomber (B52, B2), sowie Truppen rundum Syrien (Mittelmeer, Rotes Meer, Irak, Jordanien) und in den von ihnen okkupierten Gebieten in Ost-Syrien zusammen. Diesen Angaben zufolge wollen die USA Syrien mit über 600 Marschflugkörpern „Tomahawk“ aus mehreren Richtungen gleichzeitig angreifen. Anschließend sollen Kampfbomber und Kanpfjets zum Einsatz kommen. Angriffsziele sollen dabei Militärstützpunkte, Luftwaffenstützpunkte, Waffenlager, Kasernen und Kommandozentralen der syrischen Armee und Luftwaffe sein, genauso wie das Regierungsviertel und das Verteidigungsministerium Syriens in der syrischen Hauptstadt Damaskus.

      https://defence.ru/article/pentagon-prodolzhaet-podgotovku-udara-po-sirii/

      1. oh ja bitte Amis, bitte macht!

        Ich versuch derweil anhand der Luftbildauswertung von bisherigen Einschlägen konventioneller Munition (Verteidigungsministerium Baghdad, Ziele in Georgien) herauszufinden, auf was ich mich einstellen muss, falls das größte Feuerwerk der letzten 70 Jahre anfangen sollte Natoziele in meiner unmittelbaren Umgebung zu erhellen.

      2. Allein um Putin zu demütigen und als Schwätzer zu entlarven werden die USA den Angriff starten. Außer „Tough Talk“ kommt da wenig aus dem Kreml wie die letzten Jahre und auch der aktuelle Giftgasanschlag gegen Russen beweist.

        Wer Russen nicht in der Ukraine bereit ist zu schützen der wird es auch in Syrien nicht tun. Der 1.März ist mMn als PR Stunt verpufft ohne das er bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

    2. Die USA setzen angeblich ihren militärischen Aufbau in Syrien fort. Das lokale Online-Nachrichtenportal der Euphrat-Post hat Videobeweise veröffentlicht, die zeigen, dass zwei Blackhawk-Hubschrauber der US-Koalition die Präsenz der USA in einem ölreichen Gebiet in der Provinz Deir ez-Zor konsolidieren.

      Der Ressource zufolge wird im Gebiet östlich der Stadt Mejadin, in der Nähe von al-Omar, dem größten Ölfeld Syriens, eine neue US-Koalitionsbasis errichtet.

      https://www.almasdarnews.com/article/us-building-new-base-in-oil-rich-area-in-syrias-deir-ez-zor-province-reports/

      Jetzt wird es langsam Zeit – das die amis mal eine auf die Rübe bekommen.

          1. Ich warte bereits seit erstes Quartal 2014 – geduldig aber verärgert. Bisher sehe ich nur tausend tote Russen, diverse „abgestürzte“ Flugzeuge, Nato Aufmarsch an der russischen Westgrenze, das aufrüsten von Terroristen, das demütigen lassen von russischen Diplomaten und neuerdings Giftgasanschläge.

            Sobald ich den ersten versenkten Flugzeugträger oder wenigstens eine zerbombte Yankee Basis sehe, ändere ich meine Meinung sofort.

            1. So, tun Sie das? Was lässt Sie annehmen, dass Russland seine Taktiken und Strategien Ihren Erwartungen anpasst?

              Nehmen Sie sich doch mal etwas Zeit und lernen Sie über Russland Geschichte.
              Wieviele Angriffe seitens des westens gab es? Unzählige !
              Erfolge bisher? Unterm Strich kaum welche (im Gegenteil)!
              Wladimir W. Putin sehe ich lächelnd seine Vorbereitungen machen.
              Ob das ein diabolisches Lächeln auf Grund seiner neuen Waffen und der elend- Menschenverachtenden Angriffe auf Russland ist, oder ein Gutmütiges „die-im-westen-werden-es-auch-bald-lernen“ mit Hoffnung (evtl. noch?) auf Deutschland ist werden wir noch erfahren.

              Er hätte eigentl. Grund für ersteres.

              Denn: der westen HAT FERTIG!
              Wladimir W. Putin weiß mit Sicherheit, wie Russland unter dem 1980er-2000er Angriff aus dem westen zu leiden hatte.
              Er weiß aber auch, dass die Russische Bevölkerung diesen Angriff wie alle anderen, auf ihren Datschen, mit Hilfe von und für ihre Familien überlebt hatte, mit einem u.a. teilw. starken Rückgang der Lebenserwartungen (hierfür wird er dem Westen gegenüber besonders „dankbar“sein! )
              aber letztendlich, wesentlich *gestärkt* daraus hervorgegangen ist.
              UND er hat die richtigen weiteren Massnahmen dazu eingeleitet.
              Und er KENNT die verweichlichten westwerte Gesellschaften (zuviel unverdienter Luxus!)
              Der Abstieg ist programmiert.
              Das Pendel schwingt *unaufhaltsam* in Richtung Russland/ Asien/Iran und auch :Türkei.
              Die halte ich nämlich auch für definitiv Lernfähiger als leistungslose Luxusgeile *alte* Europäer.

              Das wissens-Know-how fliesst mAn momentan schon seit über 10Jahren in die genannten Länder.
              Nehmen Sie mal die Industrie- Produktionen und die neuen Standorte, gerade auch von deutschen Konzernen! (auch Rohstoffvorkommen, Entwicklungsmöglichkeiten usw.usw.)
              Schlussstriche zu ziehen, wer denn „gewonnen“ hat, ist eine Kunst die nicht jeder beherrscht.
              Der wertewesten meint ja seit langem über den „Kommunismus“ triumpfiert zu haben.
              Hähä – Schaun wer mal…

  19. Die Giftgas-Manipulation.

    Von Lügnern erdacht
    von Craig Murray

    Ich habe nun von einer zuverlässigen Quelle aus dem Foreign and Commonwealth Office bestätigt bekommen, dass die Wissenschaftler des Forschungszentrums Porton Down nicht in der Lage sind, das Nervengift als aus russischer Produktion stammend zu identifizieren, und sie darüber verärgert waren, dass Druck auf sie ausgeübt wurde, die Substanz so einzuordnen. Die Wissenschaftler von Porton Down wollten sich lediglich auf die Wendung „einer Art, wie sie in Russland entwickelt wurde“ einlassen und das nach einem ziemlich schwierigen Treffen, auf dem man sich auf diese Kompromissformulierung einigte.

    Positiv zu vermerken ist, dass das Foreign and Commonwealth Office johnson davon überzeugt hat, dass er die OPCW eine Probe untersuchen lassen muss. Aber noch nicht sofort.

    Es wird erwartet, dass die Untersuchungskommission unter dem Vorsitz eines chinesischen Delegierten tagen wird. johnson plant, die OPCW dazu zu bringen, ebenfalls die Wendung „eines Typs, das von Russland entwickelt wurde“ zu übernehmen, und dieses Ziel verfolgen derzeit diplomatische Bemühungen in Beijing.

    Vermutlich macht die BBC keinerlei Anstalten, sich journalistisch damit zu befassen.

    https://www.rubikon.news/artikel/die-giftgas-manipulation

  20. Bezeichnend für den Skripal-Fall ist auch, dass alte Lügen ausgepackt werden wie zB. der Fall Litwinienko. Hier gilt es als erwiesen (in der MS-Journaliie) dass die beiden Russen Lugowoi und Kowtun (galten als FSB-Agenten ) ihn mit Polonium 210 vergifteten.
    Scaramella allerdings, ein Italienischer Geheimagent und Nukelarwaffenexperte, eine dubiose Figur, die mit Michael Ledeen, einer grauen Eminenz von US Geheimdienstoperationen, sowie dem Chef des italienischen Militärgeheimdienstes SISMI, Nicolo Pollari, in die Affäre um die Herstellung der gefälschten Dokumente über angebliche Uranlieferungen aus Niger an Saddam Hussein verwickelt war, die als Begründung für die Irak-Invasion 2003 verwendet wurden, wird hier nicht genannt.
    Scaramella war auch in den Handel mit Nuklearmaterial zum Bau einer schmutzigen Bombe involviert, offenbar ein Geheimdienstauftrag, mit dem auch Litwinenko zu tun hatte. Scaramella hatte außerdem, genau wie Litwinenko, dem italienischen Politiker Romani Prodi vorgeworfen als KGB Agent in der italienischen Politik und Regierung tätig zu sein!
    Fakt ist: An Scaramella wurde ebenfalls das Polonium 210 nachgewiesen, mit dem Litwinenko vergiftet wurde. Er hatte sich in einer Sushibar mit Litwinenko getroffen, war nach dessen Angaben nervös, wollte nichts essen und trank nur Wasser. Wenn die beiden Russen Lugowoi und Kowtun später Litwinenko vergifteten, wie heute überall behauptet wird, wie ist es dann möglich, dass Scaramella ebenfalls mit Polonium kontaminiert war, obwohl er sich VOR Lugowoi und Kowtun mit Litwinenko traf? Und warum wurde auch Scaramellas Hotelzimmer versiegelt und das Ergebnis der Untersuchung auf Polonium nicht veröffentlicht?
    Hier ist schön zu erkennen, wie Fakten einfach verschwiegen und ignoriert werden und der gemeinen Öffentlichkeit knallhart Lügen um die Ohren gehauen werden. Diese Lügen werden immer und immer wieder wiederholt und selbst in Fällen wie die Kläffdon FalseFlag wieder ausgegraben und als Beweise vorgeführt…

    1. schliemanns,….und genau das ist es, was einen krank machen kann,…eine Lüge nach der anderen und die alten Lügen (die schon längst als Lügen entlarvt wurden) werden ständig wiederholt und als Wahrheit aufgewärmt.
      Ja und selbst eine Krone Schmalz oder Prof. Baberowski müssen ewig was von unserer Wertedemokratie vorweg predigen, mit der die Russen nicht klarkommen, weil sie das ja nie gelernt haben.
      Darum müssen sie halt mit harter Hand von Putin regiert werden. Die Drecksmedien arbeiten nicht nur mit Hetze gegen Russland,…nein, die nächste Stufe für ihr beklopptes und gehirngewaschenes Publikum ist die Mitleidsmasche für die Russen, die ja Hinterwäldler sind und bei weitem noch nicht reif für unsere tolle Demokratie sind.
      So schaffen die es, für das Phänomen Putin, das sie nicht in den Griff kriegen, ein gemäßigteres Klientel anzusprechen, weil sie Angst haben, daß die ihnen auch nichts mehr glauben.
      …..und genau bei diesem Punkt hatte ich mich bei „Pushek“s Lobhudelei über t-online eingeklinkt.

      1. hierzu sein noch mal angemerkt: heute wurde die „DIKTATOR Gadhaffi“ Sau durchs mediale Dorf getrieben. Ja klar, Gadhaffi war wirklich ein ganz schlimmer Diktator…
        Hier noch mal was das Libysche Volk unter Gadhaffi zu ertragen hatte: Strom war kostenlos
        keine Zinsen auf Kredite
        Ein Heim zu haben galt als Menschenrecht
        Alle frischvermählten erhielten 50000$
        Bildung und Medizin Versorgung war kosenlos
        Wollten Libyer landwirtsch. Karriere machen erhielten sie Land, Vie, Saatgut, Geräre, ein Bauernhaus
        Studierte ein Libyer im Ausland erhielt er 2300§ pro Monat
        Autokauf wurde mit 50% Bezuschusst
        Benzin kostete 10ct per Liter
        Libyen hatte keine Auslandschulden und Reserven von 150000000000$ (alles weg)…
        ein Teil des Libyschen Ölverkaufs wurde den Konten der Bürger gutgeschrieben
        pro Kind 5000$
        Gadaffi startete das Great Men Made River Projekt das Weltweit größte TRinkwasserpipeline Projekt der Geschichte…..
        Libyen hatte eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen des afrikanischen Kontinents. Die Sozialversicherung der Einwohner umfasst die kostenlose medizinische Versorgung sowie Witwen-, Waisen- und Altersrenten. Allgemeine Schulpflicht bei kostenlosem Unterricht besteht für Sechs- bis Fünfzehnjährige…

        1. Nur für ordentliche Waffen und ein starkes Militär hat er viel zu wenig ausgegeben.

          Nicht dass der Iran oder Nord-Korea der Lektion bedurft hätten, aber sie haben sie zweifellos aufmerksam verfolgt und sich sehr gut eingeprägt.

        2. schliemanns,

          das war ja einer der Gründe warum Gadhaffi sterben mußte und Lybien zurück in die Steinzeit gebombt wurde. Das darf keine Schule machen. Wo kämen wir hin, wenn die Politiker sich für das Wohlergehen der Bürger sorgen würden? Malochen und Maul halten ist die Devise.

          Dieser Wurm Sarközy hat 50 Millionen bekommen und als Dank haben die Franzosen das Land zerstört. Ach ja, die Franzosen hatte viel Schulden bei Gadhaffi, da haben sie den Gläubiger gleich beseitigt. Das ist der Wertewesten.

  21. Thema des Beitrages (eigentlich zwei):

    1. der serb. Kommentar: Glückwünsche zum Wahlsieg von Regierungen in aller Welt. Der wertewesten glänzt durch Abwesenheit. Bis dato kamen aus zwei Ländern Glückwunschschreiben: Frankreich und Deutschland. Putin hat Trump gratuliert; umgekehrt „wartet“ man noch. Angeblich würden einige Länder auf das Endergebnis warten (Anmk: Wozu?). Aus einer diplomatischen Gepflogenheit wurde ein geopolitisches „Werkzeug“. Schade …

    2. Bild: Putins Ansichten zu einer Versöhnung mit Deutschland; da mit englischen Untertiteln erspare ich mir …

    Anmk: Würde ein Außerirdischer Putins Ansichten und zeitgleich germanische wertemedien sehen, so müsste er unweigerlich annehmen, dass es zwei Erden gibt …

    https://www.youtube.com/watch?v=ECjvu9gmbtw

  22. Kommentar einer russischen Freundin zu ihrer eigenen Wahlentscheidung für Putin: „Als ich las, wer uns da vor das Schienbein tritt, war klar, wen ich wähle, obwohl ich eigentlich jemanden anderen auf dem Schirm hatte.“ (… und nein, weder Sobtschak noch Shirinowski hatte sie im Sinn.)

    Das nenne ich funktionierende wertewestliche Wahlhilfe. Sie haben wirklich immer noch nicht verstanden (und wollen es auch nicht verstehen), wie Russen ticken.

  23. Werter Russophilus, Danke für Ihre 1A-Analyse. Insbesondere auch ein Dankeschön für Ihren Dialog mit T. über die Wissenschaft. Aus beidem – Analyse und Dialog – kann ich wieder einiges mitnehmen.

    Wahre Wissenschaft ist eines meiner Interessengebiete. Gerade deswegen ist der Zustand, in dem sich heute die orthodoxe Wissenschaft befindet, nur erbärmlich zu nennen.

    Wissenschaft ist eine kranke Religion. Eine Religion mit [in der Mehrzahl] käuflichen, arroganten und ignoranten Priestern. Und das nicht erst seit dem 20. Jahrhundert.
    Die Krankheit befiel die Wissenschaft, als sie versuchte die Lebenskraft, Gott oder „Außerirdische der 9. Dimension“
    [wie Sie es auch nannten] aus ihren Forschungen und Überlegungen auszuschließen.

    Zur Arroganz: Man braucht sich nur irgendein Interview eines „Wissenschaftlers“ zu Gemüte führen [wenn man sich das denn antun möchte]. Jeder zweite Satz dieser Geistesgröße wird sein: „Wir wissen, …“
    Das ist die denkbar schlechteste Ausgangsbasis.

    Von Sokrates, dem weisen Mann aus Athen, sind diese Worte überliefert:
    „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“
    Diese Aussage war die Basis seiner philosophischen Erkundungen. Das ist Demut.

    Zur Käuflichkeit:
    Die Mentalität der Wissenschaftler scheint sich in diesem Punkt in zweihundert Jahren nicht sonderlich verändert zu haben. Offenbar war das Zweigestirn der deutschen Klassik hier einer Meinung:

    „Ich sah, dass den meisten die Wissenschaft nur etwas ist, insofern sie davon leben, und dass sie sogar den Irrtum vergöttern, wenn sie davon ihre Existenz haben.“
    Johann Wolfgang von Goethe

    „Einem ist sie [die Wissenschaft] die hohe himmlische Göttin, dem Andern eine tüchtige Kuh, die ihn mit Butter versorgt.“
    Friedrich Schiller

    Zur Ignoranz [und Haß auf Andersdenkende] möchte ich drei Zitate einer Amazon-Rezension über ein Buch eines Wissenschafts-Dissidenten anführen:

    „Allen Menschen, deren IQ eindeutig über Zimmertemperatur liegt (in Celsius, nicht in Kelvin) kann ich nur dringendst raten, von diesem Schund die Finger zu lassen. Niemals kaufen, nicht ausleihen und vor allem nicht lesen, womöglich ist abgrundtiefe Ignoranz und bodenlose Dummheit ansteckend!“
    ————
    „Und allen positiven Kommentatoren, die offensichtlich nicht nur keine Ahnung von den elementarsten Aussagen Darwins haben, sondern auch nicht an seine Theorie „glauben“, wünsche ich dereinst eine Vereiterung ihrer Weisheitszähne, die sich mit keinem Antibiotikum beheben läßt, weil die verdammten Erreger resistent geworden sind.“
    ————
    „Ich bin studierter Paläontologe und habe diesen geistigen Abfall seinerzeit als Zielscheibe für mein Luftgewehr benutzt. Wirklich schlimm bei aller unausgegorener Dummheit ist die große Lobby dieser Spinner vor allem in den USA. Deshalb gilt nur ein Motto: Fight Creationism!“

    Das beginnende Goldene Zeitalter wird auch die Wissenschaft transformieren.
    Andernfalls wird sie frühzeitig [oder rechtzeitig] das Zeitliche segnen.

      1. Wahl Nachlese (1)
        Mit welchem außergewöhlichem Charakter ein Mann wie Vladimi Putin gesegnet ist, wissen die allermeisten oder sogar alle in unserem Dorf.
        Dieser absolut unantastbare feine Charakter, und sein innerer
        Kompass wurden ihm sicher von geistigen Entitäten mit in sein Leben geschenkt.
        Bestätigung für sein effizientes ,geradliniges und intelligentes Wirken können wir alle hier jeden Tag aufs neue feststellen und beobachten.
        Kaum bekannt sein dürfte dieses Kapitel ausseiner noch ganz frischen Präsidentschaft, mir jedenfalls ging es so.
        Ums so mehr freut es mich diese Geschichte gefunden zu haben, und sie hier zu teilen.
        Es geht hier um die Kursk, das russische Atom-U-Boot, das auf so tragische Weise in der Barentssee havariert wurde.

        Putin hatte den Mut und das Selbstvertrauen den Angehörigen der 118 Marinesoldaten in einem grossen Saal
        gegenüberzutreten, und über zwei Stunden mit ihnen zu sprechen, obwohl dort angekündigt worden war, jeden Behördenvertreter in der Luft zu zerreissen.
        Putin hat damals seine Russen überzeugt, und versprochen die Kursk zu heben, damit die Männer des Bootes in Würde bestattet werden konnten.
        Eine derartige Aktion hatte es vorher noch nie gegeben, und selbst der Konstrukteur des Bootes hielt eine Hebung des riesigen Wracks für unmöglich.
        Drei Jahre hatte er von Putin schliesslich für die Bergung angedacht, von Putin ein Jahr zugestanden bekommen, um dann doch in einer Ja oder Nein Abstimmung neinn zu sagen.
        Hat nichts genützt, Putin hat sich auch damals schon duchgesetzt, und die Kursk wurde in einer technischen Meisterleistung gehoben ,damit die angehörigen Abschied nehmen konnten, und einen Ort zum trauern und innehalten vorfinden würden.
        Putin hält sein Versprechen, und ist schon deshalb ein Garant dafür, das jede einzelne in Russland ihm wichtig ist, undsei Wohlergehen ihm am Herzen liegt.
        Kann man also einen besseren Landesvater wie Vladimir Putin finden?
        Hier das aufschlussreiche Video, englische Untertitel, 11.28min.
        Die Kursk Tragödie:
        https://www.youtube.com/watch?v=9HxheQOCky4

      2. @Kid
        Habe mal kurz diesen dämlichen A….. zugehört. Dieser Schweinskopf maaast sich an Russland zu kritisieren. Ich hoffe Putin merkt sich diesen Vollpfosten.

      3. Kid:
        Ein Reptil toetet, oder mit Gift, oder mit Erwuergung.
        Erwuergen koennen sie schon nicht mehr. Bleibt nur das Gift.

    1. @Ekstroem
      Kaum taucht das Stichwort Hybris im Kommentarstrang auf, da darf natürlich Ekstroem, der Experte für Großsprecherei und bodenlose Selbstüberschätzung, nicht fehlen. Warum schreiben Sie hier etwas, das nur aus Zitaten von Menschen besteht, die sehr viel küger als Sie sind/waren und deren Gedanken Sie, wenn überhaupt, nur rudimentär zu erfassen vermögen.
      Das Wort Demut sollten Sie wirklich nicht in den Mund nehmen. Glauben Sie denn ernsthaft, Sie wären berufen/erwählt/befähigt, ein „Goldenes Zeitalter“ auszurufen?

    2. Tja Ekstroem, das Grundproblem ist, das „Adaptation“, sprich Ernst HAECKEL zum -0.0. Orbit Biogenese gehört, während „Adaption“, sprich C. DARWIN Stelleninhaber im -0.1. Orbit „Psychogenese“ ist (der Klassiker Drosophila vererbt seine manipulativen ‚Rotaugen z. B. bereits an die nächste Generation-en dauerhaft!…….

  24. Soso, hat man den kleinen Möchtegern-Napoleon festgenommen.
    Sarkozy soll seinen Wahlkampf vor elf Jahren auch mit Geld aus Libyen finanziert haben. Die Vorwürfe werden schon seit Jahren erhoben.
    Und als kleines Dankeschön hat diese elende Drecksau mitgeholfen Muammar al-Gaddafi beiseite zu räumen, Ja so sind sie diese elenden Demokratendarsteller.
    Einsperren und den Schlüssel wegwerfen.

  25. Und so gehts weiter mit dem moerderischen Poker. Trump hat Putin angerufen und ihm fuer seine Wiederwahl beglueckwuenscht.
    Sehr schoen.

  26. — „wissenschaft“ und Wissenschaft —

    Grundgesetzmäßigkeiten

    Wissenschaftliches Arbeiten findet nicht im lila lala Land statt sondern in einem Kontext; die Betrachtungen findem in einem Ereignisraum statt. Entsprechend haben ws. Erkenntnisse einen Geltungsbereich. Der üblicherweise in der Physik angenommene und daher nicht immer ausdrücklich erwähnte Geltungsbereich ist das Universum.

    Ein sehr erhebliches und grundlegendes Problem dabei ist der Umstand, dass der uns zugängliche Teil es Universums nicht einmal ein Milliardstel eines Milliardstels der (angenommenen) Größe des Universums ausmacht.
    Für das gesamte Universum gültige Aussagen zu treffen ist also *bei weitem* weniger haltbar und seriös als z.B. aus den Frühstücksgewohnheiten einer bestimmten (zufällig ausgewählten) Familie auf Helgoland auf die Frühstücksgewohnheiten aller deutschen Familien oder gar auf die der weltweiten Bevölkerung zu schließen.

    Es ist wesentlich erkennen, dass alle (angeblich) für das gesamte Universum gültigen Aussagen einen sehr schwerwiegenden Makel haben, den nämlich, dass sie nicht nur projektiv sind, sondern obendrein noch aus einem extrem winzigen Teil der Gültigkeitsbereichs auf den gesamten Gültigkeitsbereich schließen.

    Kurz: Sämtliche (angeblich) für das gesamte Universum geltenden Naturgesetze sind *keine* Naturgesetze sondern vielmehr Hypothesen (und nur bei uns auf der Erde Naturgesetze).

    Die Lichtgeschwindigkeit c krankt zudem daran, dass sie sich dem uns zugänglichen Beobachtungsraum (innerhalb dessen wir *direkt* messen können) entzieht.

    Es gilt: Um etwas messen zu können, muss der Gegenstand der Messung innerhalb des uns für *direkte* Messungen zugänglichen Bereichs liegen.

    Stunden, Tage, Zentimeter, Kilometer, Gramm und Tonnen erfüllen diese Bedingung. Parsec (kosmische Distanzen), Lichtgeschwindigkeit oder die Planck-Länge erfüllen diese grundlegende und unerlässliche Bedingung nicht; in der Tat erfüllt die Lichtgeschwindigkeit sie sogar ganz besonders nicht, denn zum einen können wir sie kaum (genau genommen sogar gar nicht) messen, weil die Einheit Lichtsekunde uns nicht für eine *direkte* Messung zugänglich ist, zum anderen weil wir die Testbedingungen nicht genau kennen, geschweige denn verlässlich kontrollieren können (z.B. durchgängig gleiches Medium).
    Dazu kommt noch das schwerwiegende Problem, dass wir im kosmologischen Bereich kaum über auch nur brauchbare Hypothesen zum Medium verfügen.

    Auch verstößt die moderne „wissenschaft“ wieder und wieder in schwerwiegendster Weise gegen ihre eigenen heiligen Grundgesetze, das des unbedingten Erhalts von Masse und Energie z.B., als mal eben dunkle Materie und dunkle Energie eingeführt wurden, die (angeblich) immerhin den überwältigenden Teil des Universums ausmachen.

    Hierbei ergibt sich noch ein anderes, meist ungesehenes Problem: Wenn wir davon ausgehen, dass die dunkle Materie und dunkle Energie Annahme richtig ist, dann stellt sich nämlich die Frage, was wir vorher – immerhin über den größten Teil der Wissenschaftsgeschichte hinweg – beobachtet und Gesetzmäßigkeiten daraus abgeleitet haben, da doch alle bisherige Forschung lediglich ca. 4% des Gesamten betrachtet hat.
    Selbst „heilige“ Phänomene, Konstanten und Gesetzmäßigkeiten wie eben z.B. die Lichtgeschwindigkeit; sie alle kommen aus der „alten“ Zeit, die 96% des Universums völlig ignorierte…

    Der bewährte und zuverlässige Schiedsrichter kann nur die Logik sein und diese ist klar:
    – Es gibt nur falsch und richtig. Eine Proposition ist richtig/wahr oder sie ist falsch/unwahr.
    – „vermutlich“, „könnte“ usw. fällt samt und sonders unter „falsch“, denn nicht (bewiesen) richtig ist falsch.

    Ergo ist es unhaltbar, Aussagen zum Universum zu machen auf der Grundlage von Gesetzmäßigkeiten, die wir nur als für den – extrem winzigen! – Ereignisraum Erde oder maximal „kleiner Teil unseres Sonnensystems“ gültig aufzeigen können.

    Die Annahme z.B. irgendeine Galaxie sei xyz Lichtjahre von uns, geschweige denn von einer anderen Galaxie entfernt, kann bestenfalls eine passable Hypothese sein. Eine Tatsache aber ist es *nicht*.

    Heisst das, dass wir in einem Gefängnis stecken, dem wir nie entfliehen können? Nein! Die Geschichte der Wissenschafts selbst zeigt uns das. Und da weise ich besonders auf den Umstand hin, dass der uns *direkt* zugängliche Ereignisraum, insbesondere der Bereich der uns möglichen *direkten* Messungen sich beständig vergrößerte. So konnten wir uns z.B. Dank der Entdeckung optisch vergrößender Materialien und Effekte erweiterte Bereiche erschließen und z.B., anders als die alten Griechen, Zellen unter Mikroskopen beobachten und in der Folge haltbare und seriöse Aussagen dazu machen.

    Mancher erinnert sich wohl noch an „nervende“ Mathe-Lehrer, die uns Definitions- oder Gültigkeitsbereiche abverlangten, statt mit unseren Hausuafgaben-Berechnungen zufrieden zu sein. Heute wissen die Klügeren unter uns, dass wir den „bösen, strengen“ Mathe-Lehrern dankbar sein müssen dafür.

    Und an genau dieser Stelle liegt ein hässlicher Trick-Mechanismus: Man erklärt uns geschickt (und meist unterschwellig), dass mit Teleskopen ins Weltall schauen im Grunde nichts anderes ist als einen Erbsen-Samen unterm Mikroskop zu betrachten. Scheint logisch, ist es aber nicht und zwar vor allem wegen den jeweiligen Ereignisräumen und wegen der unausgesprochenen – keineswegs erwiesenen! – Hypothese, die seien die uns bekannten (was spätestens beim Phänomen der schwarzen Löcher klar geworden sein sollte).

    Der entscheidende Unterschied ist, dass der Ereignisraum „kleine Welt unterm Mikroskop“ tatsächlich – und zwar sorgsam studiert und gemessen! – derselbe wie der unseres Alltags ist, während wir allerdings nahezu nichts besichert über den Kosmos jenseits des (erdnahen!) van allen Gürtels wissen.
    Übrigens gilt Ähnliches für den Ereignisraum unterm Mikroskop ab einer gewissen Vergrößerung.

    Nur als abschließende Randbemerkung: Der Umstand, dass es zahlreiche wirkliche Forscher gibt, die ausgeschlossen und häufig sogar drangsaliert werden, sollte uns zu denken geben und Anlass sein, uns zu fragen, worum es wohl wirklich geht bei der „wissenschaft“. Um Wissenschaft jedenfalls offensichtlich nicht. Daran ändern auch hübsche Floskeln wie „nur harte Tatsachen zählen!“ und „Wissenschaft hat keinerlei politische Interessen“ nichts; im Gegenteil, vermutlich sollten wir sie als Hinweise verstehen und die Notwendigkeit der Frage erkennen, wo wir sonst solche Floskeln serviert bekommen.

    1. @Russophilus -dazu kommt,
      dass nach meinem eher von gefühlten Eindrücken als messerscharfen Ableitungen beherrschten Denken primitivster „Aberglaube“ auch in der modernen Welt herrscht.

      Kaum hat irgendwer einen Namen für etwas gefunden, glaubt alle Welt, jetzt hätte man die Sache verstanden.

      Und wenn es wichtig genug wird, beginnt die endlose Wortwichserei, in denen mit Begriffen herumgeworfen wird unter denen jeder etwas anderes versteht und trotzdem wie ein Bettbrunzer streitet.

      Genauer betrachtet nehme ich an, dass die wenigstens auch nur vor sich selbst klar gemacht haben, was exakt sie unter einen Begriff verstehen
      (Anm.: ich habe beruflich die Aussage verwendet: „das Gehirn ist eine Hure“, wenn ich Verkäufer und Technologen zur Niederschrift mit Begriff und Größenangabe ihrer Einschätzungen zwang. Erst in der Niederschrift müssen sich die Leute aus der Fülle widersprüchlichster Gedanken/ Meldungen die plausibelste Einschätzung auswählen, sich dazu bekennen und in der nächsten Gesprächsrunde nachbessern.
      Und ich weiß, wie die Leute sich winden, das warme Wohnheim eines Gdankenkuddelmuddels zu verlassen und wie viel Druck- je nach Charakter unterschiedlichen natürlich- es braucht, dass sie sich sich festnageln lassen)

      Daher streiten die Leute sich auch um ISMEN, ohne zu wissen was sie darunter verstehen

      . Und daher kann es ohne Bauchweh allgemeiner Konsens werden, dass z.B. das Basislebensmittel dieses Planeten, CO2 (nicht nur kein KOHLENhydrat sondern auch keine Fettsäure oder Aminosäure ohne C als Struktur in der Kette) nur ein Wetterdurchschnittswertgift ist und am besten eingegraben gehört.

      mfg
      vom Bergvolk

    2. @ Russophilus

      Die Wissenschaft also … ich werde mich in den nächsten Tagen einem anderen (Lügen-)Schwerpunkt widmen: der Historie.

      Ein paar kleinere Übersetzung, die einen anderen Blick auf die Vergangenheit werfen sollen. Ich verfolge seit geraumer Zeit eine Sendereihe auf einem Radiosender, die mMn vor allem eines ist: in sich schlüssig.

      Wenn da behauptet wird, dass der Kontinent Amerika NICHT zufällig entdeckt wurde, sondern ein ausgeklügelter Plan vorausging, wo man „luftgeldgeile“ europäer (zuerst Spanier; dann anglosachsen) den Kontinent „aufräumen“ ließ (inkl. vorgefundener Menschen-, Tier- und Pflanzenwelt), um ihnen danach schwarze Sklaven anzudrehen, die man in weiterer Folge mit den (weißen) Totschlägern vermischte … dann kann man, mit etwas gutem Willen, die im Aufbau befindliche gesellschaftlichen „Ambitionen“ in z.B. einem Deutschland-heute evtl. besser verstehen.

      Dahinter steckt keinesfalls die Ambition: „die absolute, einzige und vollkommene Wahrheit ans Tageslicht zu bringen“; eher: zum Nach- und Überdenken anzuregen …

      1. Das halte ich für ein gutes Vorhaben und ich stimme dem, was Sie über die Sendung/Reihe berichten zu. Auch ich sage ja schon lange (und gewiss nicht zufällig oder aus undiffernzierter Bosheit), dass die Operation Amerika (der Kontinent) und insb. die Teil- und Hauptoperation usppa eine lang angelegte und aufwendig – und mit sehr hässlichen Absichten – konzipierte Operation war.

        1. @ Russophilus

          Ich bin froh/erleichtert, dass Sie es positiv sehen. Ich konnte Sie ja schlacht fragen (was sich eigentlich „gehört“), ob sie damit einverstanden wären. Wie können Sie darauf klar/vorbehaltlos antworten, wenn Sie nicht ansatzweise wissen können, „was da eigentlich nachkommt“?

          kleiner Vorgeschmack (dank Internet, kann vieles in Eigenregie ohne übermäßigen Aufwand recherchiert werden):

          1. Was fiel mit dem Tag des Aufbruchs von Columbus in das Abenteuer – die „Entdeckung“ Amerikas – zusammen? Exakt der letzte Tag der Schonfrist für die jüdischen Bürger Spaniens (die Königen hat zwar im März das Dekret unterschrieben … der letzte Jude hatte Spanien jedoch genau an dem Tag zu verlassen, wo Columbus „nach Indien“ aufbrach).

          2. Was entstand parallel zum og. Abenteuer? Ein neuer Staat wurde geboren; das „holy land“ (besser bekannt unter seinem landläufigen Namen: Holland). Wer hat „holy land“ aufgebaut? Ein (weiterer/gelenkter) Flüchtlingsstrom, der aus Spanien kam … (Anmk: ohne besonderes Vorwissen, war mir das „schwulste Teilgebiet“ der eu instinktiv schon immer ein besonderer Dorn im Auge …).

          3. Wo gab es die ersten Spekulationsgeschäfte (samt Blase und „Absturz“)? Stichwort: Tulpenzwiebeln

          1. *Natürlich* sehe ich Beiträge, die aufklären und in dunkle Ecken leuchten positiv.

            Allerdings bitte ich darum, zum Thema „jüdisch“ ausschließlich ordentlich belegte Sachinformationen zu bringen.

            Nur am Rande: Die ganze columbus Kiste ist sowieso ein Theaterstück fürs Volk. Es gab schon *lange* vorher Verbindungen und Überquerungen zum amerikanischen Kontinent. Unter anderem gibt es in – na, wo wohl? – england Belege für frühere Verbindungen und Transporte.

            1. @ Russophilus

              Das mit dem Thema „jüdisch“ wird vermutlich eine unlösbare Aufgabe sein/bleiben, da es hier fließende Übergänge gibt.

              Die Grundthese ist: Die Vasallen der dunklen Mächte (zionisten/Parasiten … wie auch immer man sie nennen möchte), haben die span. Königin – mit dem Versprechen von unermesslichen Reichtum – dazu gebracht, das Dekret bez. der Vertreibung der jüdischen Mitmenschen aus Spanien zu unterschreiben. In weiterer Folgen haben wir, wie in allen anderen Gesellschaften: Nutznießer, Mitläufer, Täter, Opfer etc. Nicht mehr und nicht weniger.

              Eine ähnliche Frage: Wie könnte ich in, sagen wir einmal, 100 Jahren die Nutznießer, Mitläufer, Täter oder Opfer des heutigen fascho-Liberalismus in der dt. Gesellschaft KORREKT bis ins kleinste Detail trennen? Ein Ding der Unmöglichkeit …

              Wer das nicht versteht und in Stereotypen gefangen ist, der kommt da sowieso nie bzw. nur schwer heraus … Ich bin es (diesbez.) auf jeden Fall nicht.

              1. Zusatz: Die drei Herren, die diese Radiosendung gestalten, lesen aus Belegen und Aufzeichnungen vor, die der Öffentlichkeit – aus gutem Grund – vorenthalten werden bzw. unter den Tisch fallen gelassen wurden (es ist keine Märchenstunde).

                Da keiner von uns „dabei war“, wird es gezwungenermaßen Spielraum für Diskussionen geben.

                1. Nochmal: Kein Problem. Sie übersetzen ja nur und ob etwas offiziell vom System als richtig anerkannt ist, geht mir eh am Arsch vorbei.
                  Alles, worum’s mir ging ist, dass ich keine anti-jüdische (oder anti-Neger oder anti-Frauen oder …) Hetze hier will.

              2. So wie Sie das beschreiben, sehe ich da kein Problem. Meine Sorge war nur dass womöglich a) wieder mal jüdisch und zionistisch verwechselt werden (ich kenne die Befindlichkeiten im serbischen Raum dazu nicht) und/oder b) eine jüdische Hand als die böse Kraft hinter den Ereignissen gezeichnet wird.
                Womit ich übrigens, das nur noch mal ganz deutlich, nicht etwa alles jüdische freisprechen oder heilig erklären will. Es gibt unter jüdisch-Gläubigen selbstverständlich auch oligarchen, Verbrecher, Manipulierer usw – nur sind die nicht was sie sind, weil sie jüdisch sind (auch bei uns ist z.B. ein Räuber ja kein Räuber, weil er Christ ist).

                Gleich wie, geschichtlich belegte Sachverhalte (z.B. Vertreibung oder auch Ansiedlung von jüdisch Gläubigen) sind selbstverständlich sowieso kein Problem.

          2. „„luftgeldgeile“ europäer“
            aha, damals schon. Deswegen haben die Spanier dann auch das ganze Geld welches sie zusammenrafften eingeschmolzen und nach Spanien verschifft. Weil ihre damalige Währung schon damals „Fiatmoney“ war.
            Genau

            „der letzte Jude hatte Spanien jedoch genau an dem Tag zu verlassen, wo Columbus „nach Indien“ aufbrach)“
            Echt jetzt? Genau am gleichen Tag? Vielleicht auch in der gleichen Stunde?
            Und das weiß man weil die damalige spanische Bürokratie derart gut vernetzt war das es hinterher nur noch Abstiege gab?

            “ „holy land“ (besser bekannt unter seinem landläufigen Namen: Holland).“
            Holland hat seinen Namen von „Holy Land“?
            Also ein englischer Name (heutigen Sprachgebrauchs) für ein anderssprachiges Land.
            Na klar.

            Im übrigen
            Mit Sicherheit war Kolumbus NICHT der „Entdecker“ „Amerikas“. Aber die Briten? sorry das ist ja lächerlich.

            Mir scheint hier laufen inzwischen Dinge ab wie beim MM, hier auch häufig „Biomüll“ genannt. Man reimt sich aus irgendwelchen Korrelationen Kausalitäten zusammen und hält das dann für „die Wahrheit“.

            1. @ sw

              Wozu die Hektik? Warten Sie doch die Übersetzung ab.

              1. Ich habe nie behauptet, dass die briten amerika entdeckt haben. Sie interpretieren da Dinge rein. Aber das ist Ihr Kaffee.

              2. zu holy land: Schauen Sie sich die Wappen von Holland und des Stammes Judah an. Falls Sie Lust dazu haben …

              3. zum Aufbruch von Columbus: Ich kann nicht „deutscher als deutsch“ schreiben … ich schrieb: HATTE ZU VERLASSEN (ich zeichne es für Sie auf: das Stand so im Dekret vom 31. März, dass am 02. August der letzte jüd. Mitmensch Spanien …).

              4. Im Anhang einige Bilder (falls Sie Interesse daran haben … falls nicht …):
              Bild 5, 6 und 7: Silberbesteck der Navoha-Indianer; u.a. mit einer Veden-Rune (SVASTIKA … landläufig auch als Hakenkreuz bekannt)

              Bild 13, 14 und 15: Karten aus der damaligen Zeit, die eindeutig von: America SIVE (lat. oder) India Nova sprechen.

              India Nova war damals ein Teil von India-Superior (Hauptsiedlungsgebiet: das heutige Sibirien mit (vermutlich!) einer Landbrücke nach Alaska).

              Wozu der Doppelname?

              Außer man hätte „den Indianern zuliebe“ das Gebiet so bezeichnet … kann ja sein … Menschenfreunde waren es ja allemal … Menschen, die die Autochthone Bevölkerung (ob Nord- Mittel- oder Südamerika … ob Spanier oder brits) mehr oder weniger lückenlos massakrierten bzw. den größten Genozid aller Zeiten veranstalteten.

              https://postimg.org/gallery/37j6attpo/

              Der Rest kommt mit der Übersetzung.

              1. natürlich etwas vergessen: luftgeldgeil sind sie heute …

                Damals waren sie noch gold-, silber- und baumwollgeil … aber auch fell- und Skalp-geil, Land-ohne-Einheimische-geil … und Land-mit-Sklaven(Untermenschen)-bewirtschaften-geil … BEIDE wertewesten-Völker.

                1. @sloga

                  zu 2.) Ja, der Löwe. Er kommt aber in vielen vielen vielen Wappen vor und nicht erst bei der Entstehung der europäischen Nationalstaaten. Auch in der Antike waren Löwen geschätzte Wappentiere. Siehe zb. auch die Löwen bei den antiken Burgen von Mykene oder Hattusa.

                  zu 3.) ja wie gesagt: Korrelationen = Kausalitäten, wie bei den Genderisten

                  zu 4.) Bilder – natürlich, immer her damit

                  aber naja
                  ich könnte locker und leicht eine „antike“ Karte erstellen in der die Antarktis eigentlich zu Bavaria gehört.

                  Wer´s glaubt wird selig.

              2. Außerdem verstehe ich Ihre Intension nicht.

                Ich würde gerne eine Übersetzung abliefern, die aufzeigen sollte, dass … wie schreibt @Russophilus so schön … appe ? (a part of a part of europe) … Teile von europa (brits, Spanier, Franzosen) eine geraume Zeit die Welt zerstörten, massakrierten und ausraubten, während Deutschland größtenteils (nur in Ausnahmefällen daran teilgenommen … und selbst da waren sie „Kindergarten“ im Vergleich zu den anderen Bastarden) wie „Hänsel und Gretel im Wald (in Europa)“ lebte UND zu guter Letzt genau von og. Arschlöchern zum „bösesten Wolf“ Europas ausgerufen wurde und heute vor Demut kaum noch aufrecht gehen kann und von allen anderen wertewesten-Staaten von vorne und hinten bedient wird (finanziell ausgesaugt) …

                Also da fällt mir nur Asterix ein: Die spinnen, die Römer …

              3. Sloga
                In der Edda wird gesagt, das Atlantis unten bei Florida gelegen haben soll und von dort aus Wissen den Roten rüber gereicht worden sei… neben Handel… Ein These 😉

            2. sw
              Warum so aggressiv? Wissen ist eine Holschuld. Kümmern Sie sich doch darum oder blenden Sie einige Teile hier einfach aus. In Bezug auf Holyland… Schauen Sie sich doch mal die Flagge von jerusalem an in Bezug auf die Bayrische Flagge + Wappen … Es gibt so viele Zeichen, Sprachdreher und verdeckte Zusammenhänge – ein spannendes Themenfeld. Nicht wofür man im Dorf marodieren müsste. Eigentlich.

              1. @ Wu Ming 23. März 2018 um 23:51

                Ich sehe da keine Aggressivität eher schon Genervtheit über schräge Thesen welche hier immer wieder aufgemacht werden.

                Und nein, es ist nicht nur eine „Holschuld“ sondern, wer solche Thesen in den Raum stellt auch eine sehr sehr deutliche Bringschuld.

                Ich bin grundsätzlich sehr skeptisch gegenüber derartigen Altertums-„Wahrheiten“. Das gilt für obige Thesen ebenso wie für die Thesen der „offiziellen“ Geschichtsschreibung.

                Bezüglich Wappen
                Es ist auch mal die These in den Raum gestellt worden das die vielen Adler in Wappen ein deutliches Zeichen für eine Wahrnehmungsverschiebung von dem Hören (als dem ganzheitlichsten Organ) zum Sehen (das Dinge trennen muß) ist und damit ein Zeichen für die Problematik der europäischen Geisteshaltung war.

      2. Sloga
        bei der Thematik muss man gar nicht über den Atlantik schauen, sondern kann ganz getrost auf unserem eurasischen Kontinent bleiben. Stichwort: „La Grande Tartarie“…. Wo mal eben Nachweislich ein kompletter „Kontinent“ inkl. Kultur aus der Historie eliminiert worden ist… An Zufall und Schicksal kann ich heute nur noch schwerlich glauben.

        In diesen Zusammenhang ist auch die Animiation der Weltkarte sehr aufschlußreich, wie unsere Wahrnehmung in den einfachsten Dingen manipuliert wird: https://www.youtube.com/watch?v=KUF_Ckv8HbE

        1. @ Wu Ming

          „Grand Tartarie“ ist eine ganze Sendung gewidmet. Vieles ist so „abenteuerlich“ und somit „schwer verdaulich“, dass ich mich auf einige wesentliche Schwerpunkte konzentrieren möchte.

          In diesem Zusammenhang: Was ist europa geografisch? Ein (kleines) Teilgebiet (Wurmfortsatz) vom Ganzen (Kontinent): Asien.

          1. Lieber Sloga, seit langem wollte ich Sie fragen, ob Sie das Buch „Das chazarische Wörterbuch“ von Milorad Pavic kennen. Oder auch andere Bücher diesen Autors. Vor vielen Jahren habe ich sie als spannende Fiktion gelesenund genossen. Seit einiger Zeit jedoch scheint mir, das in diesen Büchern viel von verborgenem Wissen steckt, das jetzt immer mehr zutage tritt.

          2. @sloga und @wu ming und andere Geschichtsbesessene ForscherInnen

            bitte halten Sie den Ball flach. Ein Spiel dauert bekanntlich 90 Minuten + mitunter fünfzehnMinuten regulärer? Nachspielzeit.

            (Weiteres dämliches Geschwätz gelöscht)

            ———————————

            Letzter Warnschuss. Beim nächsten seichten Schwurbelanfall fliegen Sie raus – Russophilus

      3. Sloga
        Ja, erstmal danke und
        das Thema interessiert mich auch!

        Das Amerika schon weit früher bereist wurde beweisen auch folgende zwei Dinge.
        1. Kopfskulpturen von eindeutig Schwarzen in Südamerika.
        Bildersuche im Internet „The Olmec Stone Heads“
        2. Es wurden bereits zwei Wikinger (Nordmänner) Siedlungen bei Amerika gefunden.
        Eine davon bei Neufundland!
        Das es im Westen noch „Land“ gab muss also bekannt gewesen sein!

  27. Werter Russophilus, wieder dasselbe Spiel. Kaum habe ich einen Beitrag geschrieben kommt ein bösartiger persönlicher Angriff des üblichen Verdächtigen. Diesmal liest sich das so:

    > Ekstroem, der Experte für Großsprecherei und bodenlose Selbstüberschätzung
    > Menschen besteht, die sehr viel küger als Sie sind/waren und deren Gedanken Sie, wenn überhaupt, nur rudimentär zu erfassen vermögen.
    > Das Wort Demut sollten Sie wirklich nicht in den Mund nehmen.

    Nachdem ich letztens Ihrer Aufforderung gefolgt bin, mich sachlich zum „Verdächtigen“ zu äußern, bin ich dazu jetzt nicht mehr bereit.
    Sie können, das ist Ihre Entscheidung, diese Angriffe auf mich unterbinden oder auch nicht. Falls nicht, muß ich mich verabschieden.

    1. Bilito hat sich ein (1) mal zu Ihrem letzten Beitrag geäussert. Zugegeben in einer rein auf die Person gerichteten Weise, nur:

      Wo soll ich die Grenze ziehen? Meiner Ansicht nach muss ich sie größzügig auslegen, wenn wir Meinungsfreiheit wollen. Und es ist ja nunmal so, dass es nicht völlig egal ist, wer etwas sagt. Mitunter kann eine weitgehend auf die Person gerichtete Sicht durchaus eine zulässige und relevante Sicht sein.

      Ich kann Ihnen konkret sagen, dass ich die Äusserung Bilitos als grenzwertig empfand und eine weitere ähnliche, weitgehend auf Sie als Person gerichtete Äusserung (auch ohne Ihre Beschwerde) nicht zulassen würde.
      Und es steht Ihnen frei, je nach dem Gewicht, das Sie Bilitos Äusserungen geben, einen Beitrag zur Selbstverteidigung zu schreiben und seine Anwürfe zu widerlegen und/oder Belege dafür zu fordern.

      @Bilito

      Sie ersuche ich, die Beiträge anderer (auch Ihnen unliebsamer) Teilnehmer *in der Sache* zu diskutieren und andere Teilnehmer nur sparsam persönlich zu kritisieren.

      P.S. Ich habe den Beitrag von Ekstroem eben nochmal überflogen und finde, das waren durchaus gute Gedanken dabei.

      1. Danke, Russophilus, für Ihre Erklärung.

        > Wo soll ich die Grenze ziehen?

        Meiner Meinung nach wäre es sinnvoll, die Grenze dort zu ziehen, wo die Diskussion beginnt, keine mehr zu sein. Nämlich genau dort:

        > Bilito hat sich ein (1) mal zu Ihrem letzten Beitrag geäussert. Zugegeben in einer rein auf die Person gerichteten Weise,

        Diese „rein auf die Person gerichtete[n] Weise“ ist genau das, was heute leider größtenteils statt einer Sachdiskussion praktiziert wird.
        B. macht nichts anderes als beispielsweise der Moderator einer TV Sendung, an der ein AfD Mitglied teilnimmt:
        Die Diskussion wird bewusst auf die Ebene von persönlichen Beleidigungen, Unterstellungen, Verdrehungen etc. gebracht.
        Sachdiskussion findet nicht statt. [Oder man schaue sich Kommentare zu Yt-Videos an. Eine Groteske.]
        Russophilus, schade, daß Sie dieses Spiel mitspielen möchten.

        > Ich kann Ihnen konkret sagen, dass ich die Äusserung Bilitos als grenzwertig empfand und eine weitere ähnliche, weitgehend auf Sie als Person gerichtete Äusserung (auch ohne Ihre Beschwerde) nicht zulassen würde.

        Das lässt mir die Möglichkeit, weiterhin ab und zu im Dorf zu kommentieren. Danke dafür.
        Ob ich aber in Kauf nehmen werde, daß nach jedem Beitrag von mir ein persönlicher Angriff von B. erfolgt, muß ich mir noch überlegen.

        1. Zuerst mal: Es wird nicht nach jedem Beitrag von Ihnen einen auf Ihre Person gerichteten Beitrag geben. Zum einen weil Bilito nicht dumm ist und doch wahrscheinlich überdenken wird, was ich schrieb, zum anderen und notfalls, weil ich es nicht zulassen werde.

          Zu „talk-show“ und „schade, dass ich das zulasse“: Ihr Bild ist unfair. Es gab hier keinen durchgehenden Verriss von Ihnen und schon gar nicht konzertiert durch eine Mehrheit der Teilnehmer.
          Auch hat Bilito nicht einfach gegen Sie gekeift, sondern er hat aus einer nicht notwendig falschen Wahrnehmung von Ihnen argumentiert und erklärt, dass gerade Sie nichtg von Demut sprechen sollten. (egal ob zurecht oder nicht; ich subsumiere nur).

          Wenn jemand Sie, zumal immerhin qualifiziert kritisiert, dann können Sie das natürlich einfach als mutmaßlich gehässigen Angriff nehmen – das Ergebnis allerdings wäre eine weitere Eskalation, sei es, weil Sie sich immer heftiger fetzen, oder sei es, weil einer von euch geht.
          Viel klüger erscheint mir, Folgendes zu bedenken: Es gibt im Miteinander einen jeden von uns sozusagen doppelt. Nämlich einmal das „ich“, das wir tatsächlich sind oder das wir uns zumindest wahrnehmen (vermutlich richtig, weil niemand uns so gut kennt wie wir selbst); dann gibt es aber auch noch jeweilige „ich“ im Kopf des Gegenübers. Dieses ich entspricht einem im günstigen Fall weitgehend, oft aber ist das nicht der Fall. Und es wichtig zu bedenken, dass das Gegenüber immer mit dieser Version des „ich“ von mir diskutiert.

          Diese Diskrepanz bzw. die sich daraus ergebenden Folgen, kann man ärgerlich oder ungerecht und fies finden und gekränkt sein oder sich veranlasst sehen zurück zu schlagen. oder man kann sich fragen, wie es wohl zu dieser Diskrepanz kommt (und aufgrund dessen, was man dabei erkennt, an sich arbeiten).

          Hier gibt es einen wichtigen Punkt zu bedenken: Das „ich“, das der andere sieht, ist gewiss zum Teil durch ihn selbst geprägt, aber – und das ist wesentlich zu bedenken – der Hauptverantwortliche sind *wir selbst*. Es reicht nicht, einfach verärgert zu sagen/denken „Der Arsch! Wie kann der mich nur derart falsch wahrnehmen? Ist der dumm oder ist der bösartig oder womöglich sogar beides?!“.
          Nein. *Wir* sind es, die das Grundmaterial für dieses andere „ich“ liefern. Und wir sind es übrigens auch, die mit den Folgen zu leben haben, egal wie ungerecht wir das finden mögen.

          Auch aus diesem Grund lege ich in solchen Fällen gerne beiden Seiten nahe nachzudenken. Der eine täte gut daran zu überdenken, wieso das Gegenüber wohl ein so falsches Bild hat und der andere täte gut daran zu überdenken, ob sein Bild wirklich halbwegs zutreffend ist oder ob es vielleicht korrigiert werden muss.

          Und genau das schlage ich auch Ihnen beiden vor.

          1. Hoffentlich zieht Bilito nicht falsche Schlüsse daraus, daß ich mich an einem 23. wieder melde. Seis drum.

            Es hat sich ja ein bisschen was getan inzwischen.
            Danke an Russophilus und Kris.
            Ich werde weiterhin im Dorf vorbeischauen und ab und zu kommentieren.

            An Bilito habe ich eine Frage:
            „Was wissen Sie wirklich?“
            Denken Sie besser nach, bevor Sie zur Antwort ansetzen.

            1. Ich weiß …, dass Sie es jetzt mit Demagogie versuchen und zwar von der billigen Sorte, statt z.B. Ihre Aussagen zu Einstein weiter oben zu belegen (schon Indizien wären ein Fortschritt) oder wenigstens anzudeuten, warum das jetzt geglaubt werden muss. Selbst Theresa May benutzt, im Gegensatz zu Ihnen gelegentlich Begriffe wie „möglicherweise“ und dabei lügt sie frech und dreist vom blauen Himmel herunter, was immer ihr gerade nützlich ist.
              Mir scheint, der einzige „Dunkle“ hier, der mit seinen Tricksereien die Realität auf den Kopf zu stellen versucht, sind Sie.

                1. Ist es sinnvoll jemandem zu antworten, der in diesem Ton [wie Bilito] mit mir spricht?

                  Beispiel Ton Bilito:
                  > Ekström ruft das Goldene Zeitalter aus.

                  Es ist eine Sache zu sagen, meine Aussagen zum Goldenen Zeitalter seien falsch, eine andere Sache ist die obige Aussage.

                  Anmerkung zum Goldenen Zeitalter:
                  Dieses gerade beginnende GZ des 21. Jahrhunderts ist weder ein Schlaraffenland noch bringt es ewigen Frieden auf Erden.
                  Es ist ein GZ des Bewusstseins – das gegenwärtige weltweite Aufwachen der Menschen ist damit verbunden.

                  Ähnlich dem GZ der Antike vor zweieinhalb Jahrtausenden. Auch dort gab es kein Friede-Freude-Eierkuchen. Die Menschen damals waren Kämpfer*; und sie schufen eine geistige Hochkultur.
                  * Das Kämpferherz der Deutschen beginnt gerade wieder zu schlagen.

                  1. Ich habe mich doch deutlich geäussert: Es reicht mir nun mit euch Beiden. Redet anständig miteinander oder redet halt gar nicht miteinander.

                    Und Nein, ich werde nicht den Schiedsrichter geben und partei ergreifen, zumal ich von beiden (in dieser Sache) nicht angetan bin.

                    1. Danke, Russophilus, ich werde zukünftig nicht mehr auf Bilitos Kommentare antworten, versprochen.

                    2. Danke, Russophilus, aber einen Schiedsrichter vermisse ich nicht, etwas anderes jedoch schon.
                      Da Ihnen ja z.B. die obige Aussagen von Ekstroem zu gewesenen und kommenden Goldenen Zeitaltern, zu Kämpfern und Erwachenden irgendwie wichtig zu seien scheinen, wären Sie so freundlich die Bedeutung seiner Worte mir einmal zu erläutern? Ich frage Sie, da Ekstroem, ja auf Nachfragen nach Belegen, Urhebern oder Begründungen prinzipiell nicht eingeht, bzw. stets eine unbelegte Behauptung durch eine weitere, gleichfalls unbelegte zu rechtfertigen beliebt.
                      Für mich war das „Goldene Zeitalter“ wie auch der „Urzustand der Menschheit“ stets ausschließlich ein entweder mythisches (Antike) oder aber theoretisches (Neuzeitliche Staatstheorie) Konzept – abgesehen vom inflationären Gebrauch des Begriffes für alles möglich (GZ des Hip-Hop, GZ des Fernsehens u.ä.). Nun scheint Ekstroem dieses mythische Goldenen Zeitalter nicht nur nach Tag und Stunde verorten zu können, sondern er hat sogar ein neues Goldenes Zeitalter gerade hier und jetzt entdeckt.
                      Da es mir stets schwerfällt, autoritär vorgetragene Behauptungen im Stile von „so ist das und basta“ ungeprüft zu akzeptieren – ich fand den Konjunktiv schon immer viel attraktiver als den Imperativ – wäre ich Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir Ekstroems Erkenntnisse so erklären könnten, dass ich als notorischer Zweifler diese auch nachvollziehen kann.
                      Und ja, ich meine das ernst und überhaupt nicht spöttisch, bin aber immer noch der Auffassung, dass ein Minimalkonsens hinsichtlich des Belegens von Behauptungen eine feine Sache für das Dorf wäre.

                    3. 1)

                      Da Ihnen ja z.B. die obige Aussagen von Ekstroem zu … irgendwie wichtig zu seien scheinen

                      Aus Ihrer Fehlinterpretation leitet sich für mich keine Pflicht der Erläuterung ab.

                      2) Ähm, versuchen Sie gerade, Eure Auseinandersetzung auf mich auszudehnen bzw mich hinein zu ziehen? Davon rate ich eindrücklich ab.

                      3) Wir haben hier noch andere Themen als das Einzige, das Ihnen anscheinend wichtig ist, nämlich Ekstroems Ausführungen, Auftreten, mutmaßlicher Charakter, usw.

                      Würden Sie mich um Rat fragen, dann wäre mein Rat dieser: Drehen Sie um und kehren Sie in normale Diskussionsgefilde zurück. Und rechnen Sie nicht mit Geduld für Privatfehden von mir.

        2. Ekstroem
          Meine bescheidene Meinung.
          Dass Bilito den „Narren“ an Ihnen gefressen hat (aus welchen Gründen auch immer) war mir ziemlich schnell offensichtlich.
          Russophilus hat Sie meiner Meinung nach auch positiv unterstützt.
          Es ist immer unschön direkten Angriffen ausgesetzt zu sein. Den Blog deshalb zu verlassen wäre eine Kapitulation (vor sich selbst) und damit vielleicht einer heimlichen Hoffnung Bilito genüge getan.
          Vielleicht empfinden ein paar Leser folgendes als Psychogelaber.
          Die unangenehmen Gefühle machen Sie sich selber (wie bei jedem Menschen). Von daher sollten Sie sich nicht klein kriegen lassen und sich Ihrer Gefühle bewusst sein und sich fragen warum diese speziellen Kommentare bei Ihnen so einschlagen.
          Man sollte den Auslöser suchen indem man seine Gefühle im Auge behält. Es ist oftmals banale einfache Kränkung. Dabei sollte man sich fragen, ob man einem (hier) Fremden so viel Raum im eigenen Sein einräumen will?
          Ja und ich weiss, das ist schwerste Arbeit aber ein Weg zu einem zentrierterem Selbst.
          (und dies sage ich nicht vom hohen Ross – ich bin auch selber noch in diesem Prozess)
          Weiter finde ich es gut das Russophilus Wert auf Meinungsfreiheit legt auch wenn es nicht immer schön ist.
          (In einer Demokratie (spreche nicht von DE) sollte und muss man das aushalten.)
          Ich würde Ihre Kommentare gerne weiterlesen!
          Gruss

      2. Hallo Russophilus, ich würde nie behaupten, dass man bei Goethe und Schiller nicht manchen „guten Gedanken“ findet. Bei amazon-Rezensionen nicht genannter Werke durch nicht genannte Rezensenten wäre ich da schon vorsichtiger. Wenn jemand jedoch Goethe und Schiller nur aus dem Konversationslexikon oder einer Aphorismen-Sammlung hervorzerrt, um auf Bildung zu machen, und rein gar nichts Eigenständiges mit dem Zitierten anzufangen weiß, dann nenne ich das einfach einen Täuschungsversuch (Note 6 … setzen!) und natürlich versuchte Selbstüberhöhung.
        Gesetzt den Fall, mir fiele zu Sokrates nicht mehr ein, als „ich weiß, dass ich nichts weiß“, dann würde ich auch den Herrn aus Athen einfach stecken lassen (den Mund halten), anstatt sein ganzes Denken auf diesen kleinen und rein rhetorischen Kunstgriff zu reduzieren. Und bei Gott, aus Sokrates Denken lässt sich nun wirklich viel Handfestes zum Thema Kritik des Wissenschaftszirkus gewinnen. Geht natürlich nur, wenn man die entsprechenden Quellen gelesen, studiert, durchdacht und reflektiert hat.

        Ja, ich weiß, unsere Politiker schwatzen ohne Sinn, Verstand und Unterlass über Dinge, die sie nicht ansatzweise verstehen, gleich tun es ihnen Journalisten, Manager und so mancher „Wissenschaftler“, und alle, alle gewinnen sie damit viel Geld, viel Aufmerksamkeit und viel Anerkennung. Warum also will ich ausgerechnet Ekstroem in seinem sehnlichen Wunsch nach (bisher verwehrter) Anerkennung beschneiden und ihm nicht das gleiche Recht wie Obigen einräumen? Weil dieses Dorf die Keimzelle für etwas anderes, reiferes und ehrlicheres werden möge, ein Ort, wo nicht der impertinenteste Täuscher das Sagen hat, der am lautesten über Wahrheit und Verantwortung schwätzt, ohne sie zu leben. Irgendwie bewahrheitet sich immer wieder das alte Vorurteil, wonach gerade diejenigen am lautesten über dasjenige labern, was ihnen selbst am meisten abgeht, oder, wie Grußmutter Shumway zu sagen pflegte: “Sage mir dein Meinung und ich sage dir, wer für dich denkt.“
        Wenn Herr Ekstroem sich einmal, einziges Mal, dazu herabließe, über Dinge zu schreiben, die er selbst erlebt, selbst erfahren oder selbst durchdacht hat und dann auch noch darauf verzichtete missionieren zu wollen, mit dem Karma zu drohen oder sich wahlweise als „verfolgter Prophet“ zu inszenieren, dann, ja dann könnte aus ihm vielleicht doch noch Stück für Stück ein verantwortungsvolles Mitglied der Dorfgemeinschaft werden. Ganz habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben.

        1. Ich nehme die Begründung für Ihre Sicht und in der Folge die unerfreulichen Äusserung in Ekstroems Richtung zur Kenntnis. Wenn er ein kluger Mann ist, wird er darüber nachdenken.
          Dennoch frage ich Sie, ob das Not tut. Man kann vieles interpretieren und manchmal auch zu viel. Zum Beispiel könnte man auch interpretieren, dass Sie arrogant sind und uns für dumm halten (weil angewiesen auf Ihre Äusserungen, um Ekstroem zu erkennen). Wohlgemerkt, ich sage nicht, dass ich Sie so interpretiere; ich weise nur darauf hin, dass man viel interpretieren kann – und nicht notwendig richtig.

          Ich würde es begrüßen, wennSie bei Ihren Äusserungen ein besseres Maß fänden in dem Sinne, dass zu viel und zu heftige Kritik auch Mauern bauen und Wege verschließen kann. Um gedeihlich zu sein, muss Kritik zwar deutlich genug sein, um wahrgenommen zu werden, aber auch so, dass der Kritisierte noch Bewegungsraum und Optionen hat.

          1. Wollen wir nun auch mal alle eruieren, die Sie einfach für einen Depp halten? Oder machen wir doch gleich die ganz große Umfrage wer wen für einen Deppen hält. Und wenn wir grad dabei sind, dann können wir ja auch gleich noch die Frisur und die Kleidung aller anderen bewerten.

            Danke für Ihren überaus fruchtbaren Beitrag.

  28. (gelöscht)
    PS.: Untergegangen?

    ———————————–
    Nein, nicht freigeschaltet. Wir sind hier keine Werbe-Plattform. Wenn Sie auf einen Artikel bei sich verweisen wollen, so können Sie das gerne tun, dann aber mit einem direkten link zu dem betreffenden Artikel. – Russophilus

  29. — Wie sagt man diplomatisch „schmuddlige Idioten!“ —

    Nachdem nun auch die amis noch ihren Furz zu Skripal gelassen haben, kommt aus Russland – hochoffiziell, aus dem Ministerium:

    – „Die britischen Behörden könnten die Skripal Attacke selbst durchgeführt haben“

    … dicht gefolgt von …

    – „Die usppa könnte die Skripal Geschichte orchestriert haben“

    Eine kleine Schach-Lektion liefern die großzügigen Russen auch gleich mit:
    Keiner der beiden Verbrecherstaaten kann das so stehen lassen. Die gängige Antwort unter Ländern ist „Bitte Beweise vorlegen!“ – worauf Russland äusserst erheitert reagieren dürfte.

    Gut gespielt, Russland, sehr gut! Hahaha

    1. Moskau bewertet Anschlag auf Skripal und dessen Tochter als Terrorakt gegen Russen.

      Moskau bewertet den Nervengift-Anschlag auf den ehemaligen russischen GRU-Agenten und Spion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia in Großbritannien als Terrorakt gegen russische Bürger. Das sagte am Mittwoch der Leiter der Abteilung für die Nichtverbreitung und Kontrolle von Waffen beim russischen Außenministerium, Wladimir Jermakow.

      https://de.sputniknews.com/politik/20180321320004833-russland-grossbritannien-anschlag-skripal-tochter-terrorakt/

  30. Vier Tage, um einen kalten Krieg zu erklären
    von Thierry Meyssan
    Die gerade zu Ende gegangene Woche war außerordentlich reich an Ereignissen. Aber keinem Medium ist es gelungen, darüber zu berichten, weil alle absichtlich einige der Ereignisse verschleiert haben, um die von ihren Regierungen dazu abgegebene Narrative zu decken. London hat versucht, einen großen Konflikt zu provozieren, hat aber gegenüber Russland, Präsident Trump und Syrien verloren.
    Hier der Link dazu..
    http://www.voltairenet.org/de

  31. Drevnik Nr. 14 („drevnik“ kommt von „drevno“, was soviel wie alt/uralt/biblisch heißt … im übertragenen Sinn: drevnik = uraltes Tagebuch). Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=cP-faHC0anU (naja; viel wird man damit nicht anfangen können … nur … dass das Kind einen Namen hat).

    Die slawisch-arischen Veden

    In der heutigen Sendung werden wir über drei Themen sprechen: die arischen Veden, Karma und den Traum. Was in den vorangegangen Sendung üblich war, wird sich in der heutigen wiederholen. Sie werden etwas hören, dass vermutlich ganz anders ist, als alles, was Sie bisher gehört haben.

    Was sind die slawisch-arischen Veden? Dazu gibt es div. Spekulationen; bis hin zu den Thesen, dass es sich um Fälschungen handelt.

    Da wir uns in vorangegangen Sendungen häufig auf Erkenntnisse aus den slawisch-arischen Veden beriefen, glaube ich, dass die Zeit gekommen ist, zu erklären, was sie eigentlich sind.

    In den 90er Jahren des letzten Jhdts., nach dem Zusammenbruch der UdSSR und zuwider dem gleichzeitig aufkommenden, misstrauischen Ansichten der damaligen Führungskräften gegenüber Wissenschaftlern, die sich mit uralten russ. Glaubensansichten befassten, hat eine Gruppe von Enthusiasten und Forschern damit begonnen, Vorträge zu halten, in denen sie alles zur Verfügung stehende Material an die Öffentlichkeit brachte, welches sie zusammentragen konnten …

    Das nationale Erwachen der Russen war in den 90ern leider auf einem ähnlich niedrigem Niveau, wie bei uns Serben. Schon die alleinige Idee, dass es vor dem Beitritt zum Christentums eine Kultur gab, wurde von der breiten Öffentlichkeit nicht gut aufgenommen. Exakter: Das patriotische Bewusstsein hat sich damals im russ. Volk geweckt; nach einer 70-jährigen kommunistischen Propaganda. Allerdings; so wie bei uns, hatte der „größte Patriot“ in Russland das „größten Kreuz um den Hals“ bzw. mit anderen Attributen des orthodox-christl. Glaubens geprahlt.

    Jedoch; diese Gruppe von Menschen hat, langsam aber sicher und jeder für sich (sprich: in seiner Umgebung/Umfeld; sie waren durch keine Dachorganisation verbunden), das Wissen aus den Veden verbreitet, was auf großes Interesse im Volk stieß. Einige jener, die altes Wissen verbreiteten, waren: Hiljevic (der sich später selbst zum „Pater Daj“ ausrief); Trijohlebov und etwas später hat sich Izidonov hinzugesellt, der die Veden aus der historischen und weniger aus religiöser Sicht deutete/erforschte.

    Als die Wahrheit immer stärker ans Tageslicht kam, fingen immer mehr unabhängige Forscher (oft im Alleingang) an, sich dem Thema zu widmen. Man forschte im Bereich alter Artefakte, Aufzeichnungen und hörte sich Geschichten alter Menschen an, die als weise galten, in den abgelegensten Teile Russlands (hauptsächlich: Sibirien) lebten und es geschafft haben, die Traditionen ihrer Vorfahren teilweise in Erinnerung zu halten.

    Genau diese Menschen – fernab von der Zivilisation – haben die Veden bzw. das Wissen, ob nun in schriftlicher oder mündlicher Form, erhalten und gehütet. Die Forscher haben im Laufe der Zeit einen nach den anderen (Weisen) gefunden und sie davon überzeugt, dass sie dieses – bis vor kurzem – Tabu-Thema an die Öffentlichkeit bringen wollen. Dieses Wissen war über Jahrhunderte verboten.

    Mit der Zeit wurde es also zusammengetragen. Bei den schriftlichen Unterlagen hatten sie ein Problem: die (unverständliche) Runenschrift. Einige der Hüter haben selbst nicht gewusst, was sie da eigentlich hüteten bzw. was (genau) in den Schriften stand. Jedoch taten sie es, da sie sie von ihren Vorfahren erhalten haben, die über Generationen die Schriften (selbst bei Gefahr für Leib und Leben) vor den Machthabern und somit deren Vernichtung schützten; und das über Jahrhunderte.

    Es soll sogar einige Weisen geben, die bez. der tieferen Bedeutung des alten Wissens im Bilde sind/sich auskennen. Sie werden geheim gehalten und treten öffentlich nicht in Erscheinung. So können wir nicht beurteilen, wie weitreichend ihr Wissen ist.

    Die Forscher hatten also einige Probleme: jeder werkte im Alleingang; Geld für Reisen war nur spärlich vorhanden und Linguisten, die die Runen lesen konnten, konnte man in ganz Russland an einer Hand abzählen. Welcher Forscher nun den ersten Linguisten gefunden hat, konnte ich nicht eruieren. Das Interesse des Sprachwissenschaftlers war geweckt und er rief einige seiner Kollegen herbei; die Übersetzung begann. Hier muss herausgestrichen werden: die Veden waren nicht in einem Gesamtwerk vorhanden; es waren viel mehr partielle Dokumente aus allen Himmelrichtungen des Reiches.

    In weiterer Folge hat sich ein Linguist erinnert, dass es solche „Dinger“ auch in Rumänien gibt; und zwar auf goldenen Platten, die im 19. Jhdt nach der Beschädigung eines Klosters (durch ein Erdbeben) gefunden wurden. Das Kloster wurde auf dem Fundamenten eines alten Veden-Tempels erbaut.

    Hier eine Zwischenbemerkung; eine Erläuterung. Viele der heutigen Klöster sind auf den Fundamenten von alten Veden-Tempeln erbaut. Das kann man teilw. an einigen Zeichen in den Klöstern erkennen (Anmk: Runen etc). Die ersten Klöster wurden nahezu alle auf Veden-Tempeln gebaut, da diese Orte über eine besondere Energie verfügen. Die Veden-Tempel wurden an bestimmten Knotenpunkten mit viel Energie errichtet. Sie stellten eine Art Energie-Verstärker dar. Die christlichen Glaubens-Träger haben davon gewusst und ihre Kultstätten bewusst darüber gebaut; der eine Tempel weg – der andere Tempel drauf …

    Zurück nach Rumänien. Der rumän. König hat damals angeordnet, dass der Großteil der goldenen Runentafeln eingeschmolzen werden sollten. Einige Stücke sind verschont geblieben und können heute im Original in einem Museum in Rumänien besichtigt werden. Allerdings hat er (zum Glück!) auch angeordnet, dass Kopien dieser Platten angefertigt werden sollen. Daher sind die eigentlichen Schriften nicht vernichtet worden. Diese Veden werden nicht slawisch-arische Veden genannt, da dies unrichtig wäre; sondern nur „Veden“; eine Übertragung von Wissen. Von den rumän. Veden war vieles bereits übersetzt. Das Übersetzte stellte man den russ. Forschern zur Verfügung, die das neue Material, nach Eigendünkeln und Logik, mit dem vorhandenen Informationen zu einem Gesamtwerk zusammenfügten.

    Der Name „slawisch-arische Veden“ ist neu und wurde den Schriften von den russ. Übersetzern gegeben. Diesbezüglich: die indischen Veden wurden vier Mal überarbeitet. Die Basis für die indischen Veden waren die slawisch-arischen. Die Russen haben „ihre“ Veden so genannt, um sich von den indischen zu distanzieren. Nur damit unsere Zuhörer verstehen, warum die älteren Schriften einen „neueren“ Namen haben.

    Ja! Wenn man Leuten mit Veden kommt und sie davon gehört haben, dann denken sie in der Regel an die indischen, die nichts mit den slawisch-arischen zu tun haben. Da gibt es enorme Unterschiede. Die älteren und ursprünglicheren slawisch-arischen enthalten weitaus einfachere Informationen … aber das besprechen wir noch in weiterer Folge … da geht es um die Vielschichtigkeit an Informationen …

    Vorab: Bei den slawisch-arischen können wir die erste Schicht an Informationen verstehen. Dagegen kann man bei den indischen sogar die erste Schicht, selbst wenn man sie mehrmals liest, nicht zur Gänze entschlüsseln, da sie verkompliziert wurden. Die ind. wurden vier Mal umgeschrieben. Und umgeschrieben wurden sie vermutlich, um gewisse Informationen zu verstecken. Vermutlich … vermutlich … wir können das nicht mit Sicherheit behaupten, da wir die Originale ja nicht haben … aber vermutlich wurde ihre Quelle bzw ihr Ursprung im Original erwähnt.

    Ein Beispiel: Wir – als Menschen – wissen, das wir eine Seele (die Essenz) und einen unsterblichen Geist haben. Bei den Hindu-buddhistischen Glaubensrichtungen wird versteckt, dass die Menschen mit Seele und Geist UND nur mit Seele sein können. Da haben wir schon vom Ansatz weg eine Verbiegung, die der Realität nicht entspricht. Aber das werden wir in einer der nächsten Sendungen detailliert erklären …

    Weiter. Die Sanskrit und div. Bücher, die in den Veden erwähnt werden, sind eine Erfindung der Übersetzer aus der Neuzeit, da die ursprünglichen Veden in einem fort geschrieben werden; ohne Abstand, Beistrich oder Punkt. Einem Leser mit heutigem Niveau an Bildung und Bewusstsein fällt es sehr schwer, so einen Text zu lesen; sogar, nachdem er in seine Sprache übersetzt wurde. Daher wurden Sanskrit u. ä. „ausgedacht“, damit der Leser alles leichter verstehen kann.

    Der Begriff „slawisch-arische Veden“ ist nicht korrekt; korrekt wäre nur „Veden“; der Begriff „arisch“ für Russen/Serben ist seit mehreren tausend Jahren in Verwendung, während der Begriff „slawisch“ erst seit dem 4. Jhdt. n. Chr. genutzt wird (erstmals von einem röm. Geschichtsschreiber).

    Was in den sog. slawisch-arischen Veden steht, ist nur die oberste Schicht an Informationen. Mit anderen Worten: „Wissensniveau für Anfänger“, da die Übersetzer es nicht anders übersetzen können. Die ursprüngliche/eigentliche Idee der Veden ist, das der gesamte Text (ohne Abstände,Beistrich oder Punkt) in einem geschrieben ist und so auch gelesen wird. In seiner Gesamtheit im Kopf behalten wird, wo er sich zu einer Spirale erhebt/“eindreht“. Dabei können Informationen, die sich zwischen den Zeilen befinden, gelesen werden. Aber dafür muss der Verstand, das Wissen und das Bewusstsein des Lesers auf einem sehr hohen Niveau sein. So sind die Veden verschlüsselt und jeder kann nur jene Informationen aus ihnen herausholen, die seinem Fähigkeiten entsprechen.

    Das haben wir bisher bereits einige Male erwähnt. Das war eigentlich der beste Weg, um die Informationen von dunklen Mächten zu schützen, da diese nicht zwischen den Zeilen lesen können. Die dunklen Mächte können ausschließlich geradlinig denken; unabhängig davon, wie intelligent sie sind. Diese Form der Schrift/Kommunikation ist gleichsam ein Schutz.

    Gleiches gilt für die ind. Veden. Sie normal zu lesen werden noch einige zusammenbringen; für die eigentlichen Bedeutung bedarf es eines viel höheren Bewusstseins. Da kommt mir gerade in den Sinn … vielleicht wurden sie ja gerade vier Mal umgeschrieben, damit man (Anmk: die dunklen Mächte) etwas hinzufügt, was eigentlich gar nicht hineingehört …

    Ich versuche, das Ganze noch einmal zu erklären: In den Veden wurde alles in alt-russ. Schrift geschrieben. Wenn man es liest, erhebt es sich zu einer Spirale. Wir haben hier vielschichtige Informationen, wobei jede Schicht erst ab einem bestimmten Niveau, das der Leser erst erreichen muss, gelesen werden kann. Jenes, was in den Übersetzungen heute gelesen werden kann, ist nur die oberste Schicht an oberflächlichen Informationen.

    Die Veden werden fortlaufend übersetzt und vervollständigt. Jedoch erwarte ich auch bei einer vollständigen Übersetzung nicht mehr als die oberste Schicht. Insgesamt sollen es vier – wenn nicht sogar mehr – Schichten sein. Daher betrachten sie die Informationen aus den slawisch-arischen Veden als solches; als Informationen, die stimmen, allerdings fehlt so einiges, um sie richtig zu verstehen. Nicht einmal ihre Übersetzer verstehen sie.

    Ich möchte hier etwas hinzufügen, was wir ebenfalls in den vergangenen Sendungen erwähnt haben. Unsere Vorväter haben Geschichten, Märchen und Lieder hervorgebracht, die alle in Form von Bildern überliefert wurden. Und daher ist es ziemlich wahrscheinlich, dass die Veden so geschrieben wurden, dass ab einem bestimmten Niveau des Bewusstseins, die Bilder, die darin niedergeschrieben wurden, sich zu Gedanken formen. Jede Rune ist ein Besatz (Anmk: eine Einheit). Jeder, der sie liest, lässt gleichzeitig sein subjektives Verständnis mit einfließen.

    Resumé: Das wäre in kurzen Zügen das, was heute unter dem Namen slawisch-arische Veden bekannt ist. Es macht auf jeden Fall Sinn, sie gelesen zu haben. Sie sind älter als die indischen Veden. Andererseits sollte man sie nicht als eine Art Religion oder Heilige Schrift verstehen. Wir müssen uns die Tatsache vor Augen halten, dass sogar die Übersetzer, denen eine große Achtung für ihre enormen Anstrengungen gebührt, nur die oberflächlichen Informationen – in Einklang mit ihren Fähigkeiten – „herunterkratzen“ konnten. Außerdem muss berücksichtigt werden, dass die Runen ein Besatz sind und nicht buchstäblich übersetzt werden können, da sie dann keinen Sinn ergeben würden … was ich sagen möchte … in den Übersetzungen finden wir auch ein wenig an subjektiven Verständnis/Interpretation der Übersetzer, was – unter den Umständen – durchaus verständlich ist.

    Zurück zu einem Mann, den wir in einer Sendung erwähnt haben; bez. des Gedankens: Bilder, die in Gedanken umgewandelt werden. Die Reform unserer Schrift durch Vuk Karadzic, bei der wir einige Buchstaben unseres Alphabets und die Möglichkeit, in Bildern zu schreiben, „verloren haben“. Heute wird unsere Sprache weiter reformiert. So könnte ich mir vorstellen, dass wir in rd. 100 Jahren eine Mischsprache bestehend aus englisch-deutsch-albanisch-serbisch sprechen werden und dann unser heutiges serb. als „alt-serbisch“ angesehen wird. Es ist kein Zufall, das – sagen wir mal – auf facebook eine neue (serb.) Sprache kreiert wird.

    Was noch zu sagen wäre: All das, was wir über Veden u. ä. hier im Sinne von Wissen erwähnt haben , ist vielleicht nur der 10.000ste Teil von jenem, was eigentlich dahinter steht, da nur ein kleiner Bruchteil des alten Wissens überhaupt entdeckt und noch weniger davon erfolgreich übersetzt wurde. Wir decken hier eine andere Seite der Wahrheit auf, der bisher immer Knüppel zw. die Beine geworfen wurden bzw. sie immer wieder aus dem Blickfeld der Menschen „entfernt“ wurde. Dieses Wissen wurde bei den Russen und bei uns seit dem Aufkommen des Christentums unterdrückt und verfolgt bzw. vernichtet. Einige Hüter konnten es verstecken, wobei sie sich dabei in Lebensgefahr begaben, und uns damit Details und Fragmente vermachen.

    1. Gute Arbeit, Danke, sloga!

      Ich erlaube mir, ein bisschen hinzuzufügen und an der einen oder anderen Stelle ein bisschen auszubessern.

      Gefährlich z.B. scheint mir das Missverständnis, das Böse könne, egal wie intelligent, nur geradeaus denken. Oder auch die weit verbreitete Vermutung, man könne entweder ein (anständiger) Christ sein oder aber ein „Vedianer“.

      Ich verweise auf den einen oder anderen Artikel von mir, in denen ich immer mal wieder etwas Licht auf den Bereich zu werfen versuchte. Ich warne davor zu meinen, das Böse könne nur geradeaus denken; im Gegenteil, es denkt und plant in sehr verschlungenen Pfaden, um mehrere Ecken und mit Widersprüchen. Als Beispiel erwähne ich das Phänomen der doppelten oder dreifachen Lüge(nschichten).

      Im gleichen Atemzug warne ich vor dem christlichen Dogma „Glauben muss man, nicht wissen!“. Wohlgemerkt nicht, weil es an sich falsch ist, sondern weil es – aus welchen Gründen auch immer – sehr unglücklich formuliert ist. Je „moderner“ die Gesellschaft wird, also auch je weiter die dunklen Pläne der ewitschi gediehen sind, desto mehr klingt das christliche Credo nach einem geradezu diktatorischen „Fresse halten und nicht denken, sondern gefälligst einfach glauben!“ … und dient so letztendlich den Satanisten.

      Nein, das „Der Glaube zählt“ meint die natürliche Wahrheit und das sichere Halten an einem Punkt, an dem man vor den Trugspiegeln des „Wissens“ geschützt ist. Oder, anders ausgedrückt, es meint „freilich darfst und sollst du wissen und forschen und erkennen. Die entscheidende Frage aber ist, ob du das von einem sicheren Punkt aus tust oder sozusagen wankend von einem kleinen Boot auf den Wellen der Lügen und aus welcher Perspektive aus Du schaust und erkundest“.

      Ich will als Beispiel meine eigenen Kinder verwenden. Die hatten gelegentlich mal Ärger in der Schule, wenn sie einem Lehrer sagten „Glaube ich nicht. Mein Papa sagt das anders“ und sich nicht einen Millimeter beirren ließen. Ziehen wir die Linie des Schul-„Evangeliums“ weiter, dann landen wir bei der „wissenschaft“ …
      Darum geht es. Es sind meine Kinder und sie wussten und spürten, dass ich (und ihre Mutter natürlich) das sichere Zentrum in ihrem Leben sind, dass wir sie keinesfalls wissend oder bequem belügen würden. Dabei will ich den Lehrern, das nur am Rande, nicht einmal bösen Willen unterstellen; Unwissen und Dummkeit, selber nur artig mit der Brühe mitschwimmen reicht allerdings, um reichlich Schaden anzurichten und Kinder frühzeitig schlecht zu „programmieren“.
      Das Schutzschild dagegen sind wissende und liebevolle Eltern.

      In ähnlicher Weise geht es darum, ob ich das sichere Fundament habe, das Eltern und Alte, die ja ihrerseits jede Menge Wissen mitbekamen sind; die sind mir zugetan und wollen, dass ich eine solide Basis als Mensch habe, dem Staat aber ist es günstigenfalls recht egal und häufig will er die Kinder auch programmieren.

      Ein anderer wichtiger Aspekt von „Glaube“ ist eine Art kindliche Haltung (die durchaus sehr gesund ist) z.B. und besonders dem Universum gegenüber. Unser Schöpfer hat eine Welt geschaffen, die aberwitzig komplex ist; der komplexeste Computerchip, den wir Menschen je schufen ist kaum auch nur ein Körnchen Sand daneben. Und er verlangt *nichts*, dieser Schöpfer, gar nichts. Ganz offensichtlich können wir sogar massenmorden oder seine prachtvollen Flüsse in lange gerade Beton-Betten zwingen.
      Da stellt sich die Frage, wie wir das betrachten wollen. Meiner Ansicht nach ist die Sache simpel, nämlich: Nein, wie unerhört prachtvoll! Nicht nur ein wirklich sagenhaft schöner Planet, der uns als zuhause dient, sondern auch gleich noch ein ganzes Universum dazu, mit dem wir zwar (noch) nicht viel anfangen können, das aber doch jedenfalls mal mindestens eine sagenhafte und unglaublich prächtige Kulisse ist.

      Wieviele kennen wir denn, die einem auch nur 1000 qm wirklich schönen und nicht versauten Garten und ein Stückchen Wald dazu schenken und quasi sagen „Da, für dich. Mach damit was immer du willst. Aber wenn du klug bist, wirst du’s mindestens nicht völlig verderben“? Und der Schöpfer hat uns gleich einen ganzen Planeten gegeben – und was für einen! Etwas Schöneres kann ich mir nicht vorstellen.
      Und da hört’s ja nicht auf mit der Pracht. Wohin wir auch schauen gibt es immer noch mehr. Am Teich z.B., wenn man genauer hinsieht, tut sich gleich wieder eine ganze Welt auf, usw.

      „Glaube!“ ist keine despotische Forderung, sondern es ist ein Angebot. Und sogar „Gehorche!“ ist ein sehr guter Rat, jedenfalls in einer halbwegs intakten Familie. Dass in „gehorche!“ der Begriff „hören“ steckt, ist auch kein Zufall, denn im Kern meint es doch „Wir haben gehört, was unsere Eltern und Vorfahren uns zu sagen und zu erklären hatten und haben gehorcht. Nun geben wird das weiter – und as Ziel dabei ist, dass du, unser Kind, ein möglichst gutes Leben haben sollst – also höre nun du zu, was wir Alten mit unserem Wissen dir zu sagen haben und gehorche“.

      Und: Es ist offen und unverhohlen. Die Mutter druckst nicht herum, sondern sie sagt direkt und offen „Kind, mit diesen Wühlmaus-Schmuddelpfoten setzt du dich nicht an den Esstisch. Geh und wasch sie dir!“.

      Das ist ein entscheidender Unterschied zu den Dunkelmächten, die immer lügen, täuschen, locken, tricksen.

      Wem also glaube ich? Doch natürlich meinen Eltern und Großeltern. Und wem glaube ich das Universum betreffend? Dem, der es geschaffen hat oder irgendwelchen „wissenschaftlern“, die lügen, tricksen, täuschen, sich heilige „Konstanten“ aus dem Arsch ziehen (und wirkliche Wissenschaftler ausgrenzen und drangsalieren)?

      Bei Interesse und Gelegenheit mehr.

      1. @sloga
        @Russophilus

        Ihnen beiden besten Dank für diese außergewöhnlichen und z.T. tiefgehenden Betrachtungen zu einem „prä-historischen“ (und doch allgegenwärtigen) Thema, das es durchaus verdient, näher untersucht zu werden. Und am Ende – so es jemals zu erreichen ist… – werden wir voraussichtlich ein Geschichtsbild unserer Kultur(en) vor uns haben, das sich völlig von den uns von den derzeit Mächtigen ins Gehirn gedrückten Vorstellungen unterscheidet.

        Ich hatte schon vor einiger Zeit Gelegenheit, das Thema kennenzulernen anhand der Inhalte eines umfangreicheren Videos von Eugen von belo-vode
        https://www.youtube.com/watch?v=89wNlzUqG94
        (wenngleich manche wissenschaftlichen Details darin meine Kenntnisse total überfordern…)

        Sicher gewöhnungsbedürftig, manche der Inhalte – aber doch irgendwie aufschlussreich und als Beginn einer abenteuerlich anmutenden Reise in das, was wir nach den Vorgaben unserer „Obertanen“ nicht wissen sollen…

        Die Aussicht, darüber noch Vertiefungen zu erfahren im Sinne von wirklicher Bildung, hier im Dorf vielleicht, finde ich erfreulich.

        Einen schönen Frühlingstag noch

      2. @Russophilus- natürlich Interesse und mehr

        Die Natur ist Fülle und Vielfalt. Wer immer auch glaubt dagegen verstoßen dazu können , „fährt ein“

        (Anm.: die Betonrennstrecken haben Sie ja schon erwähnt- als Bergvölkler weiß ich, dass die über Jahrzehnte kumulierte „Intelligenz“ der (modernen) Menschen nicht mal reicht, einen tauglichen Hochwasserschutz zu bauen: Rennstrecken- dafür ersaufen sie 5 Stunden später im Unterland)

        Meine starke Bindung zur Mutter Natur ist ja auch eine Ursache meiner INNEREN Gewissheit.
        So gesehen, ist sie im Beispiel vom Schulhof der große Bruder, mit dem sich niemand, ich wiederhole NIEMAND (auch nicht der Asura) ungestraft anlegen kann.

        Wenn auch der weniger Naturverbundene sich vielleicht etwas vormachen kann, bezügl, „Beherrschung der Natur“. Jedes anrempeln (wie z.B. Verstoß gegen Fülle und Vielfalt) wird über kurz oder lang geahndet!

        Man muss nur genauer hinsehen

        mfg
        vom Bergvolk

        1. Ich habe mich ein bisschen gedrückt, weil die wirklich interessanten Bereich auch die sind, die nur sehr schwer auszuführen und zu erklären sind.

          Ich versuche es mal so: Es gibt viele Berichte (darunter zweifellos auch viele Spinnereien), denen zufolge die amis deals mit Ausserirdischen gemacht haben. Das Interessante ist der Grund, der in all den Berichten offensichtlich wird: Dummheit, Respektlosigkeit und vor allem Gier. Die amis sehen in etwas ganz Anderem, etwas, das zweifellos nicht hierher, nicht zu uns gehört, ganz vulgär eine Möglichkeit, sich Vorteile zu verschaffen.
          Was macht dagegen ein gesunder Mensch? Er hält Abstand und beäugt misstrauisch.

          Ein auf gewisse Weise ähnliches Motiv sehen wir in der Bibel: Satan kann nicht zufrieden sein mit seinem Platz und er kennt keinen Respekt. Er meint, ihm stünde der Thron zu.

          Und wir sehen es wieder bei der „wissenschaft“. Die Anmaßung zu meinen, man können verstehen und wissen. Alles. Und wenn kommt, was kommen muss, nämlich Versagen, dann sieht man nur das „Investment“ für das man etwas kriegen will und sei es nur das Behalten des Platzes des angesehenen „Weisen“ … und dann lügen sie und später werden sie noch dreister, bis sie sich zuletzt entblöden, den Schöpfer weg erklären zu wollen.

          Sie alle haben eines gemeinsam: Sie können nicht sagen „Danke Vater für all das Wunderbare!“, geschweige denn „Dein Wille geschehe“.

          Zu den Lügen und dem Entdecken der Lügen: Wir sollten nicht vermessen sein und meinen, wir seien schlau genug, die Lügen zu durchschauen. Auch weil wir doch vor einer erschreckenden Bilanz stehen: Die belügen und manipulieren uns seit Jahrtausenden und meist und jedenfalls auf Dauer haben die doch gewonnen. Ein Putin ist nichnt die Regel sondern die Ausnahme. Die Regel sind doch die merkels, macrons und anderer Abschaum, der der dunklen Agenda dient.

          Gläubige haben zwei solide Fundamente, der Rest hat immerhin eines, nämlich: Die Dunklen können (wie ich schon ausführte) nicht selbst in der Realität wirken; dazu brauchen sie verführte Menschen. Aber mehr noch, sie können auch unmittelbar mit Leben Verbundenes nicht oder nur „verschwommen“ wahrnehmen – und *da* liegt unsere Stärke, *da* können wir sie beim Lügen erwischen. In gewisser Weise sind die wie Fremde, die sich ins Dorf schleichen. Aber sie kennen das Dorf nicht bzw. nur wie von einer Landkarte und Photos. Sie können nicht spüren, z.B. spüren, ob ein Klang, ein Geräusch, ein Geruch, eine Szene zum Dorf gehört oder nicht. Das kann nur, wer aus dem Dorf ist. Wobei ich hier mal ein Dorf als Sinnbild für Lebendes, für gesunde Menschen in einer Gemeinschaft genommen habe.

          Und weil die sowohl zum Verstehen wie auch insbesondere zum Agieren Menschen brauchen, müssen sie Schwache, „Ungesunde“ finden wobei mir scheint, dass die einen 7. Sinn für Gier haben und die auf Meilen riechen können. Was übrigens auch bedeutet, dass sozial und seelisch Gesunde sicher sind vor denen. Leider heisst es auch, dass über die Zeitalter quasi eine Armee der Ungesunden und (inzwischen maßlos) Gierigen entstanden ist.

          Ein weiterer äusserst wichtiger Punkt ist, dass die wo immer möglich Mechanismen einführen, bei denen Menschen abhängig gemacht werden. Ein besonders hässliches Beispiel sind Kirchen ziemlich egal welcher Religion. Das Grundkonstrukt ist so einfach wie schlimm: Menschen sollen glauben, dass sie irgendwelche Popen brauchen, um mit dem Schöpfer in Verbindung sein zu können. Wenn wir uns weitgehend „unzivilisierte“ Stämme anschauen, dann sehen wir immer, dass die alles aus ihrer eigenen Mitte holen/haben. Irgend ein(e) kluge(r) Alte(r) gibt den Dorfweisen, ein anderer, der von Kind an mit der Mutter Heilpflanzen gesammelt hat und einen Hang dazu und ein Händchen dafür hat, fungiert als Heiler, usw. Übrigens haben alle gesunden Gesellschaften noch etwas gemein: Sie achten die Alten, weil die nämlich die Träger des Wissens, des Verstehens und der Erfahrung sind.
          Und genau das lehren uns auch die alten arisch-slawischen Veden.

          Und im wertewesten? Das genaue Gegenteil von allem, was gesund ist, dafür aber jede Menge Gier und Ansprüche und haben, haben, haben will!

          Die Pfaffen plappern ihren Sermon runter und frömmeln ein bisschen. Aber Spiritualität ist wichtig für Menschen und da reicht ein bisschen frömmelnd seiern nicht. Auch – und da dürfte ich wohl viele sehr überraschen – ist Spiritualität nicht irgendwas Abgehobenes Weltfremdes für Sonntag morgen oder esoterikspinner (Randanmerkung: Das meiste ist da um nichts besser als das hohle Geseier der Pfaffen) sondern ein wichtiger Teil von Welt und Leben und da gibt es ganz konkrete und greifbare Beziehung und auch konkreten Nutzen.
          Griffiges Beispiel: „Geben ist seeliger denn Nehmen“ bla bla. – Nein, *nicht* bla bla sondern ganz praktisch nützlich. Wenn ich meiner Frau von Herzen alles gebe was sie braucht und ich geben kann und andersherum, dann haben wir beide da jeweils mögliche Maximum. Wenn sie mir aber „emanzipiert“ auf den Sack geht und ich sie „modern“ ignoriere und als Lebensabschnittsgefährtin betrachte, dann haben wir beide nur das Minimum. Manchmal denke ich mir „Ihr Deppen! Ihr könntet glücklich sein, aber verschwendet Zeit und Trachten darauf, möglichst viele „Rechte“ zu haben und lebt Egomanie-Kombis statt gedeihliche und glückliche Partnerschaften“.

          Und noch etwas leisten die uralten Schriften und zwar ziemlich alle durch die Bank: Sie berichten uns zwar in etwas unterschiedlichen Ausführungen, im Grunde eine bestimmte Geschichte, nämlich dass etwas sehr Dunkles und Böses auf unseren Planeten kam und verheerend wirkte und sie beschreiben, wenn auch aus unterschiedlichen Perspektiven und in unterschiedlichen Bildern, was und wie dieses Böse war und dass wir mit neuen Angriffen rechnen und uns schützen und wieder gesunde Menschen in gesunden Gemeinschaften werden müssen.

          1. @Russophilus- für mich wäre die Entdeckung „außerirdischer Götter“ auch nichts anderes als eine neue Art Hirschkäfer am Amazonas.

            Am Geheimnis ändern sie nichts. Wie Sie wissen, beschäftige ich mich ja nicht nur im Keller ,sondern auch mit dem, was den Körper antreibt.

            Es sind ja nicht nur die abertausende Prozesse in jeder Zelle in jeder Sekunde (also oberhalb des in Wirklichkeit NICHTSDAZWISCHENS) und obwohl ich z. B. eine Grafik des Krebszyklus/ Zitronensäurezyklus/ Atmungskette etc habe, habe ich außer Fragmente noch nichts verstanden.

            ICH verstehe die Prozesse in einer meiner (Muskel)-Zellen (Incl. Vitalstoffeinflüssen) selbst nur für die Energieversorgung bestenfalls fragmentarisch und dann kommt jemand daher und behauptet, dass sei alles zufällig entstanden- oder sogar: das sei alles in den auseinander fliegenden Trümmern beim Urknall schon angelegt gewesen??

            Gegen diese Komplexität- noch dazu, dass alles auf NICHTSDAZWISCHEN gründet, ist es vermutlich sogar mathematisch vernachlässigbar, ob es sich um den Hirschkäfer, mich oder den Außerirdischen handelt.

            Sollten wirklich welche herumrennen, sind es Event. größere Traktore- in Wirklichkeit werden Sie immer nur herangezogen um das Augenmerk auf etwas Materielles zu lenken und nicht auf Bewusstseinsphänomene.

            mfg
            vom Bergvolk
            PS.: selbst das ist geheimnisvoll:_ einen längeren Text abgeschickt und schon war irgendetwas mit 440? und Seite nicht ereichbar

          2. Hallo Russophilus,
            vielen Dank auch für diesen Kommentar – das ist ja fast schon wieder ein neuer Beitrag. Ihre Aussage „Zu den Lügen und dem Entdecken der Lügen: Wir sollten nicht vermessen sein und meinen, wir seien schlau genug, die Lügen zu durchschauen.“ halte ich für äußerst wichtig – wir sollten immer auf der Hut sein. Unser Dorf hilft uns dabei …

          3. hallo russophilus!
            danke für diese erläuterungen zu glauben und dunkelmächte.
            habe diese zeilen leider erst heute 25.3. gelesen,hätte dadurch meinen kommentar v.24.3. in dies u.das über merkel…sparen können.
            ihre worte sind umfassender als meine,aber am ende
            denken wir ähnlich über den schöpfer den allmächtigen.
            nochmals danke.
            grüsse von
            nicht konform

    2. @sloga
      Vielen Dank für diese Übersetzung bzw. Zusammenfassung. Seit einiger Zeit ist das Thema slawisch-arische Weden auf meinem Radar und ich bin sehr fasziniert von dem Gedanken, dass just aus dem Herz des eurasischen Kontinents etwas kommen könnte, das uns auf dem Weg der Befreiung vom dunkelmächtigen Kulturschrott helfen könnte.

    3. Sloga
      Auch von mir tausend Dank, auch an Herr Russophilus für die Ergänzungen. Gerne auch mehr davon.

      Ich denke – und zwar mittlerweile auch bewiesen, das nicht nur unsere Ge-schicht-e verschwurbelt, sondern im gleichen Masse damit einhergehend die Realität. Dank der dunkelmächte, die das seit je her über zehn Ecken betreiben…

      Sei es durch Hexenverbrennungen (Kat-arier), durch sek-hausbesuche oder hass-gesetze… Die selben Mechaniken kann man heute live erleben. Nur tausendfach perfider. Erschreckend.

      Seit ich mich mit dieser Thematik auseinander setze, ist weder mein Weltbild noch bin ich kompatibel mit dieser Welt hier. Ich bin. Eine Insel? Seltsame Welt, das ist!

      Gerne mehr zum Thema Veden und praktische Anwendung im heute. 🙂

      1. @Wu Ming
        So ähnlich habe ich das auch schon gesehen und sehe es noch immer…
        und vermehrt höre in meinem überschaubar gewordenen Feld von ehrlichen Real-Beziehungen von irgendwelchen Menschen die Ansage „ich kann mich eigentlich mit niemandem mehr strukturiert und über WIRKLICHE Anliegen unterhalten…“
        Tatsächlich kommt öfter mal der Eindruck auf, inmitten eines Meeres von Lügen und Schwachsinn zu leben, auf eben einer dieser Inseln, wo zumindest noch Fragen an das Leben gestellt werden und die Annäherung an das, WAS IST, angestrebt wird.
        Vielleicht gehört es aber zum Programm dieser Welt, dass wir ihr Wesen durchschauen lernen und schließlich wie irgendein christlicher Heiliger sagen können „Ich bin IN dieser Welt, aber nicht VON dieser Welt“…?

        Wie auch immer, willkommen im Klub der Insulaner 🙂

    4. in meinen Prozess des älter werden sind Beiträge wie Ihrer ein sehr wichtiger Bestandteil,dafür ein GROSSES DANKESCHÖN,
      natürlich auch Ihnen Herr Russophilus.
      Dieser Text ist ein Beleg dafür,sogenanntes Wissen im Menschen,stetig neu herauszufordern,das ist das wertvolle an diesem Blog.
      Demnach,wie z.B.Herr Russophilus schon erwähnte,ist die Wissenschaft nichts weiter als:
      „Ich ging zum Arzt ,ER ist nichts anderes als ein weiterer Hampelmann“.
      Das gilt sicherlich nicht für alle,die sich korrumpiert haben!
      Gruss JB

    5. Herzlichen Dank, lieber Sloga,
      für die interessante Übersetzung und auch an Russophilus für die Ergänzung (sehr gerne mehr davon). Wie wichtig diese uralten Kenntnisse sind, lässt sich mMn schon daran erkennen, dass die satanischen Kräfte ( unter anderem auch in den Kirchen) seit vielen Jahrhunderten „alles“ daran gesetzt haben, dieses Wissen zu unterdrücken. Leider mit großem Erfolg, denn das tiefere Wissen „zwischen den Zeilen“ wird anscheinend noch lange verborgen bleiben. Aber ich hoffe darauf, dass sich irgendwann seriöse, also nicht korrumpierte Übersetzer des Themas annehmen und in die tieferen Schichten vordringen.

    6. „Verwendung, während der Begriff „slawisch“ erst seit dem 4. Jhdt. n. Chr. genutzt wird (erstmals von einem röm. Geschichtsschreiber).“

      So verhält es sich auch mit den verschiedenen Sprachen unserer eigentlich Brudervölker.
      Sie, (diese Idiome) werden als Spaltwerkzeuge benutzt um zu Trennen. Genauso wie die Bezeichnung Slawe. Ich vermute die Bezeichnung Germane ist ebenfalls eine Erfindung.

      https://www.theapricity.com/forum/showthread.php?12607-Slawenlegende-(Exposing-Pan-Slavic-lies)

    7. Vielen, vielen Dank, sloga, für diese überaus interessante und spannende Übersetzung!! Ich freue mich schon sehr über weitere, wohl wissend, welch große Arbeit das für sie bedeutet.

      Sehr intetessant fand ich, was zur serbischen Sprache gesagt wurde. Dies scheint offenbar auf jede Sprache zuzutreffen. Man kann nur immer wieder auf Mario Prass verweisen. Zuzüglich bei ihm noch der erkannten Lügen, was die Orte der Bibelgeschichte betrifft. Sowie die sich daraus ergebenden Gründe und Verursacher bzw. die üblichen Nutznießer.

      Sprache hat eine immens große Bedeutung. Deshalb arbeiten die Dunkelwesen alle Zeit hindurch, seit sie sich leider auf unserer Erde ausgebreitet haben, intensiv daran, sie zu verarmen. Derzeit werden wir unmittelbar Zeugen eines neuen solchen Schubs: wie unsere Kinder in den Schulen zu Sprachverblödung erzogen werden, sich “zufällig“ wunderbar ergänzend mit der “Handy-Sprache“, was sich natürlich auch auf deren Denkvermögen bzw. -unvermögen auswirken wird. Einfach nur erschreckend.

      Es ist so interessant, was Sie uns berichten können, Sloga! Und auch sehr wertvolles Wissen! Ganz vielen Dank Ihnen, daß sie uns daran teilhaben lassen wollen!

    8. Sehr geehrter Sloga,

      auch von mir herzlichen Dank für Ihre Übersetzung zu diesem interessanten Thema der slawisch-arischen Veden.
      Erste Hinweise darauf hatte ich in den Anastasia-Büchern von Wladimir Megre gefunden, worin Anastasia u. a. auch über die Kämpfe der „Ved-Russen“ gegen römische Truppen erzählte.

      Meiner Meinung nach wird die Übersetzung der alten Schriften in moderne Sprachen kaum über die „äußere Hülle“ des Wissens hinaus kommen. Trotz aller lobenswerter Bemühungen der Übersetzer! Die tieferen Schichten der darin enthaltenen Weisheit werden (leider) verborgen bleiben, weil die Übersetzer diese nicht zu erfassen und auszudrücken vermögen.
      Der richtige Weg, an diese Weisheit zu gelangen, würde darin bestehen, sich die „alte Sprache“, die „alte Runenschrift“ und die dem entsprechende „Denkweise“ wieder anzueignen!
      Gibt es einen leichteren Weg?

      Das heute bei vielen Menschen – angesichts allgegenwärtiger Lügen – ein starkes Verlangen nach Wahrheit und Weisheit existiert, wen wundert das noch.
      Die einen suchen ihr persönliches Heil in den Palmblatt-Bibliotheken Süd-Indiens (wie z. B. erfolgreich Thomas Ritter oder Manfred Zimmel, die in ihrem Palmblättern den persönlichen Werdegang korrekt erklärt fanden) und andere in der Bibel.
      Vom Rabbi von Wilna (jenem, der die Rückkehr der Krim zu Russland als Anzeichen für „die Schritte des Messias“ ankündigte) ist die Aussage überliefert: „Alles, was war, ist oder bis ans Ende aller Zeiten sein wird, findet sich zwischen dem ersten und dem letzten Wort der Thora, die nicht nur allgemeine Ereignisse, sondern Einzelheiten über jede Spezies und jedes Lebewesen, über jede Begebenheit vom ersten Tag der Geburt bis zum Tod enthält.“ (Michael Drosnin – „Der Bibelcode II“, Seite 42)

      Natürlich waren israelische (und andere) Geheimdienst daran interessiert, den verheißenen „Bibelcode“ zu knacken.
      Der israelische Mathematiker Eli Rips machte sich (in den 1990ern) auf die Suche nach der ältesten, am wenigsten verfälschten Ausgabe der Thora. Aus ihr fertigte er einen 304.805 Buchstaben umfassenden Datenstrang (ohne Wortlücken), den man sich zylindrisch vorstellen kann. Diese Datei untersuchte er dann mit verschiedenen De-Chiffrierungs-Mustern auf aktuelles Geschehen hin, was erstaunliche Befunde jenseits vom reinen Zufall erbrachte.

      Aber abgesehen von dem mathematischen Modell wurde kein „Bibelcode“ gefunden. Der letzte Hinweis auf den „Code“, dem Drosnin 2002 nachjagte, bezog sich auf einen Obelisken im Siddim-Tal am Südende des Toten Meeres auf der jordanischen Seite. Das dürfte aber ein Irrweg sein, denn das Siddim-Tal stürzte bereits Jahrzehnte oder Jahrhunderte vor dem Babylonischen Exil der jüdischen Honoratioren ein, in dem die Thora-Redakteure ihres Amtes walteten. Selbst, wenn sie den Code des Obelisken damals in Babylon dabei hatten und mit ihm arbeiteten – der Obelisk ist nun mal leider weg.

      Entschuldigung, wenn ich hier ein bisschen abgekommen bin …

      1. Wie wärs mit der Erde selbst und vor allem dem Himmel/Kosmos? Würde ich als Schöpfer, wenn ich den Menschen etwas zu sagen, vielleicht auch eine Art Grundgesetz mitgeben wollte, das denn auf eine Weise tun, die kurzlebig und naturgemäß durch Fehleranfälligkeit geplagt ist? Oder würde ich die Schöpfung selbst verwenden, um für die Ewigkeit und jedermann, ob reich oder arm, ob Herrscher oder Knecht zugänglich zu machen und zu halten, was ich zu sagen habe?

        Zu bedenken ist ja auch, dass der Weg, den ich wähle, nicht nur unauslöschlich und möglichst unfälschbar sein sollte, sondern auch von einem jeden *diesem gemäß* verständlich. Der einfache Knecht, der einfach nur sein Tagwerk verrichtet muss, genau wie die Weisen der Siedlungen, die ihr Leben im wesentlichen daraus ausrichten, möglichst viel Wissen zu sammeln und zu hüten den Menschen dienlich zu machen, nicht nur das rechte Maß vorfinden, sondern auch die rechte Weise und Tiefe.

        Und es zu bedenken, ob ich alles, was ich mitzugeben habe, gleich ob vital und grundlegend, oder ob interessant aber nicht vital, auf die gleiche Weise mitgebe.

        Haben wir Hinweise, vielleicht sogar Antwort auf diese komplexe Problemstellung und unerhört wichtige Frage?

        Ja, haben wir. Das Unerlässliche, das Grundlegende, ist in die Schöpfung selbst eingewoben. Die frische Mutter z.B. muss nicht nachdenken, komplizierten Gedankengängen folgen oder auf irgendwelche Priester angewiesen auf Erklärungen hoffen. Nein, sie hat Brüste und das neue Leben sucht ganz von alleine dort nach der lebensnotwenigen Nahrung. Auch werden sie im Zug der Schwangerschaft größer und die werden Mutter spürt und merkt; ihr Körper selbst „sagt“ ihr alles Notwendige und im übrigen sieht sie alles Relevante bei allerlei Tieren.

        Das noch unerlässlichere, das im Kern Vitale braucht nicht einmal das, es bedarf keines Wissens. Das Herz pumpt Blut, die Zellen tun ihre Arbeit usw, ganz ohne dass irgend ein Mensch irgendetwas dazu wissen oder verstehen müsste. Ebenso dreht sich, was drehen muss im Kosmos und alles darin folgt seinen Bahnen, die Sonne funktioniert einfach und tut ihren wichtigen Teil fürs Leben auf der Erde, usw.

        Sowohl beide grundlegenden Phänomene von Zeit, ihr linearer Ablauf und Zyklen, wie auch die drei Dimensionen des Raums erschließen sich uns ganz natürlich; wir erleben sie mit uns selbst darin und an uns selbst und an der gesamten Natur. Die Geburt ist eine räumliche Veränderung – in vielerlei Hinsicht – und der Beginn unseres Lebenszyklus und auch Kausalität ist uns unmittelbar und direkt und verbindlich erkennbar. Und noch etwas kann uns gar nicht entgehen: Wir sind nicht wie womöglich absichtslos herumliegende Steine, sondern wir sind Teil einer Gemeinschaft, deren Mitglieder eng miteinander verknüpft sind.

        Und für all das brauchen wir keinen Priester und keinen Lehrer und müssen nicht Mathematik verstehen.

        Später, viel später, sowohl für uns als Einzelne wie auch als große Gemeinschaft, werden wir noch viel mehr entdecken und verstehen und lernen – und stets werden die Aufmerksamen den selben Mechanismus entdecken, den Umstand nämlich, dass alles, absolut alles im Kosmos alles an „Mitteilungen“, Maßgaben und Gesetzmäßigkeiten in sich trägt und von Anfang an in sich trug.
        Irgendwann, nach Tausenden von Jahren, entdecken wir die DNS Doppelhelix in den Zellen allen Lebens – und diese Entdeckung wird uns nicht nur in mechanischer Hinsicht etwas vermitteln, sondern sie wird auch in schwierigen und verwirrten Zeiten weit darüber hinaus gehende Antworten liefern, darunter auch eine äusserst wesentliche, die nämlich auf die Frage, ob es unseren Schöpfer gibt oder ob wir nichts weiter als ein Zufallsprodukt des Universums oder gar der (angeblichen) Multiversen sind, die die Diener einer gewaltigen Lügenmaschinerie uns einreden wollen, die dreist lügend behaupten, sie erklärten uns die Welt, während viele von ihnen tatsächlich wie erbärmliche kleine Pfuscher, die kaum auch nur Hänschen Klein auf der Flöte spielen können, aber behaupten, Beethovens Symphonien zu beherrschen, uns eine gewaltige Lüge eintrichtern wollen.

        Weiterhin blindlings im Nebel steuern werdet ihr, liebe und weniger liebe Mitmenschen, bei eurer Suche nach höherem oder gar heiligem Wissen in der Thora, der Bibel oder auch diesen oder jenen Veden, solange ihr nicht erst wieder zu Bescheidenheit fähig seid und die ins gesamte Universum und in jede Zelle gemeisselte Ur-Wahrheit seht, versteht und verinnerlicht und zu eurem soliden Fundament macht. Der Grund? Um es modern auszudrücken: Thora, Bibel und Veden sind wie Hologramme, die man nur deutlich sehen kann von einem bestimmten Punkt aus. Aus allen anderen Perspektiven ist höchstens gelegentlich mal eine Struktur erkennbar.

          1. Ich füge noch etwas hinzu:

            Die ewitschi nutzen gewisse Mechanismen seit jeher. Einer davon sind Feuer zur Ablenkung; da werden Brände gelgt, um die Aufmerksamkeit von woanders weg zu ziehen. Ein anderer ist es, die Menschen in ein Hamsterrad der Sinnlosigkeit zu stecken, in dem sie strampeln und laufen und darüber streiten, ob wohl die Bibel die beste Referenz ist oder doch die Thora … oder auch die indischen oder die slawisch-arischen Veden, oder …
            Der entscheidende Punkt dabei ist, dass sie jedenfalls *nicht* in Richtung der eigentlich offensichtlichen Lösung schauen.

            Und genau das dahinter liegende Grundprinzip ist ein luziferisches, eine besondere Form der Lüge; das Ziel bei all diesen Manipulationen ist stets, dass etwas Bestimmtes *nicht* gesehen werden soll. Wir erleben sie in Fragen wie der eben geschilderten aber auch z.B. in der Form der Spiele (bei „Brot und Spiele“), also z.B. in zahllosen talk-shows, der Überflutung mit belanglosem Sport-Mist („Steigt xyz auf?“) und vielem anderen.

            Viele meinen, das internet sei eine gute Waffe gegen das System und für „freien Journalismus“. Ja, teilweise ist das so – zugleich allerdings bietet es auch eine Flut, in der viele absaufen während ihrer Suche nach Wahrheit und Erkenntnis.

            Das luziferische Grundmodell hinter all diesen Mechanismen ist immer „Überall darfst du hinsehen, alles darfst du probieren – solange du nur abgelenkt und übersättigt das eine Wahre nicht siehst“

        1. Danke, habe es selten so gut ausgedrückt gelesen.
          Solch klare Worte können die Gedankenströme in unseren Köpfen wieder in Richtung menschlicher Vernunft lenken.
          Eigentlich eine unsere Stärken, menschliche Vernunft, meine ich.
          Im Kopf angenehm zu spüren, dieser Prozeß des Denkens, wenn wir beginnen die Weisheit und unerfassbaren Größe der Schöpfung zu sehen, oder auch kleine Aspekte schon verstehen.
          Und wenn in unserem Inneren endlich wieder Vertrauen in dieses großartig gewebte Lebensnetz wächst. Ein Gefühl von Aufgehobensein in diesem Sein.
          Dann wird sich die Wahrnehmung langsam ausrichten auf das konstruktive, positiv angelegte in unserer Natur, innen und außen.
          Dann entsteht die Möglichkeit, das Wirken eines Schöpfers hinter all dem zu erkennen.
          In seltenen Momenten im Leben, die ich nur mit dem Wort Gnade beschreiben kann, ist die Anwesenheit oder Existenz dieses Schöpfers sogar spürbar.

  32. Ich möchte nochmal das Thema Wissenschaft/Universum ansprechen. Ich bin Geisteswissenschaftler(Jurist) und naturwissenschaftliche Fächer waren nie meine Stärke. Mathematik interessiert mich seit dem ich das Buch „Fermas letzte Satz“ gelesen habe. Bitte daher um Nachsicht für meine laienhafte Rangehensweise.
    Nun, in der Wissenschaft gilt doch der unumstößliche Satz, daß die physikalischen Gesetze universal sind. Heißt, milliarden Lichtjahre von uns entfernt gelten die gleichen physikalischen Gesetze wie hier. Wir können noch nicht mal zum Mond fliegen (sind nur 350.000 Km) wissen aber wie es aussieht am äußersten Rand des Universums (wenns den überhaupt gibt).
    Der Urknall ist auch so eine Sache. Das ganze Universum war auf ein Atom komprimiert bis durch den Urknall es zur Ausdehnung kam. Dann Frage ich mich allerdings, woher diese komprimierte Materie stammt und der Raum in dem sich diese Materie wieder ausdehnen konnte? Oder hat der Urknall den Raum erzeugt aus dem Nichts?
    Wenn ich morgens aufstehe und in den Himmel schaue sehe ich die Sonne die aber gar nicht da ist wo ich sie sehe (8 Sekunden braucht das Sonnenlicht bis es ankommt). Nicht mal das was ich sehe entspricht der Realität? Da haben wirs wieder, alles ist relativ. Wenn aber alles relativ ist gibt es keine absolute Wahrheit.Und da kommt der Schöpfer ins Spiel…

    1. Sehen Sie, das ist doch der Irrsinn namens bickßajentz.

      Deren Apostel und Jünger meinen mit der Urknalltheorie tatsächlich (auch wenn sie es nie so deutlich auszusprechen wagen), daß dabei aus nichts etwas entstanden ist. D.h. durch diesen vielbeschworenen Knall geht ein Nichtsein, eine Nichtexistenz in den Zustand der Existenz über … einfach so …. kennt man ja aus der Alltagserfahrung … passiert ja ständig, daß da etwas gar nicht ist und plötzlich – päng – existiert es.

      Und dann reicht denen ja ein Einzelknall nicht, um dieses Universum mit all seinen gemessenen Eigenschaften hervorzubringen, es muß gleich nocheinmal knallen – die sogn. kosmische Inflation (und wieder wird man von den verräterischen Begriffen auf die Urmotivation samt Urmotivatoren von bicksajentz hingewiesen:auf Leute bzw. Leutegrüppchen, die Werte, d.h. Geld aus dem Nichts schaffen und dieses Aufblähen, d.h. Inflationieren müssen, damit der ganze Zauber überhaupt funktioniert) und dann auch noch so präzise und fein abgestimmt explodieren, daß sich schließlich ein ausdifferenziertes Gebilde wie das gegenwärtige Weltall herausbilden kann – das ganze noch als völlig zufälliger, ungesteuerter Vorgang. Man muß als Atheist*n/Materialist*n soviel absurdes, irreales annehmen, daß dagenen selbst der wildeste Papuaschamane ein Ausbund an Nüchternheit und Objektivität ist.

      Wenn man sich solche und weitere Behauptungen des Wissenschaftsbetriebes nüchtern anschaut, stellt man bald fest, daß sie nichts anders als unbewiesene und unbeweisbare Postulate sind. So auch die Universalgültigkeit physikalischer Gesetze, Konstanten usw.

      In meiner Gymnasialzeit habe ich im Physikunterricht einmal laut über die Plausiblität dieser Annahme nachgedacht (auf Pennälerniveau freilich, nach dem Motto: „Woher will man denn wissen, ob im Zentrum einer Galaxis, am Rande des Universum oder der engsten Umgebung eines Schwarzen Loches genau diesselben Gestzmäßigkeiten herrschen wie auf der Erdoberfläche; es ist doch niemand dort gewesen und hat Messungen angestellt“), außer dem Gebrüll (nebst einigen persönlichen Beleidigungen) meines ausflippenden Physiklehrers kam keine Antwort. Damals war ich als nichtstudierter Minderjähriger eingeschüchtert, heute weiß ich, daß er und seinesgleichen deswegen so hysterisch loskoddern, weil die einzig sinnvollen Antworten auf derart primitive, aber berechtigte Fragen nicht ins Konzept der allwissenden, topinformierten Materialist*nnen paßt.

      Ja, es ist tatsächlich so: unsere vermeindlich dummen Laienfragen und – zweifle sind vollkommen berechtigt und all diese knallbunten Filme, Bücher, Dokusendungen, ja diese ganze buntschillernde Propagandaindustrie rund um Urknall, Kosmologie, Darwinismus und andere Materialistenlehren ist kein seriöser Wissenschaftsbetrieb im strengen Sinne, sondern eine milliardenschwere Werbeveranstaltung zur Propagierung eines bestimmten Weltbildes. Mit reinen Fakten und eriesenen und beweisbaren Tatsachen hat all das wenig bis gar nichts zu tun.

      Man darf sich von der Wucht des Werbelamettas und dem Lautstärkepegel seiner Einpeitscher*nnen nicht verwirren lassen.

      PS. Kleiner Lesetip zur vertiefenden Lektüre: falls man keine Berührungsängste hat, sollte man sich vielen Arbeiten fachkundiger Kreationisten auf creation.com anschauen.

      Man muß längst nicht mit allen Folgerungen und Schlüssen der Seitenbetreiber übereinstimmen, wertvoll sind die Informationen im Sinne von „What you haven’t been told about …“ immerhin. Denn es werden fachliche Erkenntnisse zB. zur Photosynthese dargelegt, zur Gesteinsgeologie, zu mikrobiologischen Vorgängen in einer lebenden Zelle, und weiteres mehr, die höchst aufschlußreich sind (als Schüler habe ich es immer an meisten geliebt zu erfahren, was die Wissenschaft eben nicht weiß). Ob man deswegen gleich buchstäblich eine Erschaffung der Welt vor rund 6000 Jahren annehmen muß, ist fraglich. Hochinteressant sind die Artikel dieser kreationistischen Gelehrten trotzdem und außerdem kommen die Herren ganz ohne Geifer, Hysterie, Beleidigungen und ähnlichen Psychoquark aus, sondern beliebn immer sachlich – heute eine Seltenheit.

      1. Polemarchos
        22. März 2018 um 10:07
        „Man muß als Atheist*n/Materialist*n soviel absurdes, irreales annehmen, daß dagenen selbst der wildeste Papuaschamane ein Ausbund an Nüchternheit und Objektivität ist“

        …..trotzdem und außerdem kommen die Herren ganz ohne Geifer, Hysterie, Beleidigungen und ähnlichen Psychoquark aus, sondern beliebn immer sachlich – heute eine Seltenheit.

        Zitat Ende.

        Wie schön Polemarchos, dass Sie *immer* schön *ohne* Beleidigungen und Hysterie auskommen!
        (ironie aus)
        Lesen SIE mal was eigentlich *Materialismus* ist.
        Als „Materialist“ glaubt man nicht *unbedingt* an den Urknall.
        Dieser ist vollkommen irrelevant.

        Was hingegen „materialismus“ wirklich ist erfahren Sie z.B. dann, wenn sie mal, nehmen wir eine
        Alleinerziehende mit Kind oder eine alte Oma ohne Verwandschaft, die Staatlichen
        *materialistische* Unterstützung entziehen und diese ohne Nahrung, Wasser und Witterungsschutz im Winter bei minus 20° auf die Strasse setzen.
        Die wird dann erfahren, was wichtiger ist: transzendentaler Schwachsinn ohne gleichen,
        oder auch creationismus oder materielle Dinge wie ein Dachübern Kopf und eine Heiße Suppe.

        Wer DAS nicht begreift, ist ein Idiot sondergleichen und genau Teil des Problems *dieser*
        Gesellschaft.

          1. Ein eventueller Gott wird nicht hergehen und mir oder meinetwegen der ges. Menschheit den Beweis seiner Existenz vorlegen.
            Das ergäbe sich schon aus der relativen Größendifferenz.
            Gott/Schöpfung existieren mAn nicht, zumindest sind sie irrelevant.
            DER EINE Urknall existiert vermutl. genau so nicht, wenn dann handelt es sich mMn um einen Prozess ständiger Kontraktionen und „Urknalle“.
            Aber letztes zugegebenermassen eine blose Vermutung und reine mechanistische Anschauung.

            Die „Bibel“ist *nichts* weiter als ein *menschengemachtes* PRODUKT.
            Alles andere wären *unbewiesene* Behauptungen.
            Es konnte mir noch niemand den Beweis für die sog. göttliche Abstammung der Bibel vorlegen.
            ES IST EIN MENSCHENGEMACHTES WERK.
            Ihr Zweck:
            Es ist eine Behauptung um einen ***Absolutistischen Wissenanspruch*** herzustellen, und Diskussionen mit (ja! mehr oder weniger fehlgeleiteter !!!) Wissenschaft zu umgehen, oder mittels
            physischer Gewalt durchzusetzen (siehe Kirche im Mittelalter).
            Der angebliche Gott muss ebenfalls wie das/die Universen entstanden sein.
            Wie/ wo wohnt er denn der „Gott“? Wer/was hat IHN denn erschaffen wenn ER doch alles erschaffen hat ?

            Für mich IST Wissenschaft korrumpiert/ fehlerhaft/ Interessensbedingt beeinflusst.
            ABER: das gilt für religiöse/transzendentale Weltbilder/Interessen genauso wie für rein
            mechanistische.

            Nur, und das ist die grundlegenste aller meiner Betrachtungen:
            **wenn der Mensch (Alle und ohne Ausnahmen, es sei denn Despoten)** das rein *mechanistische* Universum /Physik noch nichtmal verstanden haben, und sie haben es NICHT verstanden,keiner,
            wie wollen Sie (die Schöpfungs- Behaupter) denn erklären können, dass es eine Schöpfung gäbe?

            Die Vorgehensweise der Despotischen Behaupter hatte ich schon ausreichend „geniesen“ dürfen in meinem Leben.
            (Und diese Despotischen Behaupter waren keineswegs nur besonders die treuen Kirchgänger)

            Denn dazu wird sie gebraucht, die Absolution durch das Göttliche: zum vernichten von Konkurrenz
            und anderem Denken, man will ganz unbeschwert Arschloch sein dürfen und dabei (aber nicht zwangsläufig) von „werten“ faseln.
            DAS ist ihr ureigener Existenzgrund.

            Wie ungemein prakisch, wenn man sich dabei auf „göttlichen Beistand“ berufen kann!

            Der „Idiot“ ist zwar zugegebenermaßen unschön, aber gegen dieses perfide Spiel geradezu Kindergeburtstag.

            1. Ein eventueller Gott wird nicht hergehen und mir oder meinetwegen der ges. Menschheit den Beweis seiner Existenz vorlegen.

              Ist bereits geschehen. Die Schöpfung, also u.a. das Universum und wir Menschen, *sind* der Beweis eines Schöpfers.

              Nochmal: Ich will nicht missionieren und niemanden bekehren und sage deshalb oft ausdrücklich, dass, wer den Begriff „Gott“ nicht mag, sich auch gerne einen Ausserirdischen der 9. Dimension vorstellen kann.

              Nur, gleich wie: Das Universum ist eine Schöpfung. Und das meine ich ganz sachlich und trage es nicht anders vor, als ein Anwalt bei Gericht einen Beweis vorlegen würde. Einen *extrem starken* Beweis übrigens; bei Gericht gängige Beweisstärken liegen um die 10 hoch 2 bis 10 hoch 6 zu 1. Ich biete weit, weit über 10 hoch 100 zu 1.

              Mir scheint, der Kern Ihres Problems liegt in der Verknüpfung „Schöpfer – Religion – Kirche“.

              Ich trete hier aber nicht als Anwalt der katholischen (oder sonst einer) Kirche auf. Auch sage ich nicht nur nicht, die Bibel sei 1:1 Gottes Wort, sondern ich wies immer mal darauf hin, dass sie jedenfalls erhebliche in der Natur des Menschen gründende Fehler und Schwächen aufweist und von Kirchen gekapert wurde und missbraucht wird.

              Auch predige ich nichts. Wenn ich sage, dass das Universum einen Schöpfer hat und dass erhebliche Teile der modernen Wissenschaft aus Krücken und Lügen bestehen, die Leute sich nach Bedarf aus dem Arsch gezogen haben, dann tue ich das ganz sachlich und fachlich und als großer Freund der *tatsächlichen* Wissenschaft.

              1. “Ist bereits geschehen. Die Schöpfung, also u.a. das Universum und wir Menschen, *sind* der Beweis eines Schöpfers.“

                Veto, der einfachste Weg ist nicht immer der richtige.
                Prozesse / Vorgänge etc. die nicht, oder noch nicht, vielleicht sogar nie, erklärbar sind, können ganz leicht einen höheren Wesen zugeschrieben werden.
                Das tolle daran ist, ich brauch mir dann keinen Kopf mehr um diese Vorgänge oder Prozesse machen.
                Er wird es schon richten.

                Ich hasse Religionen jedweiger Konfession.
                Sie alle eint nur eines. Bedingungsloser Gehorsam.

                1. 1) machen Sie den schwerwiegenden Fehler, „Schöpfer“ mit Religion und Kirchen gleichzusetzen.
                  2) *ist* das Universum der Beweis für einen Schöpfer. Chancen von 10 hoch 100 und mehr zu 1 *sind* Beweise und zwar sehr kraftvolle.

                  Aber bitte, Sie sind natürlich frei, sich einfach nach von Hass und Ablehnung geprägten Gefühlen zu richten.

                  1. Ich muß ein wenig schmunzeln.
                    Sie machen es sich hier bei diesem Thema meiner Meinung eben sehr einfach,
                    Was nicht (zur Zeit) erklärbar ist, muß vom Schöpfer sein Punkt
                    Ist das ein “Mantra“?

                    Demnach halten Sie Darwin möglicherweise für einen Spinner und das es mittlerweile resistente Stämme gegen Antibiotika gibt, ist die Lösung des Schöpfers für eine gesunde Population von Menschen?

                    Nein, jeden Tag kann der Sehende das entstehen vom kleinen zum großen erleben, Prozesse die bereits plausibel erklärt worden sind. Ohne das Wort “Schöpfer“ in den Mund zu nehmen.
                    Wie können sich Menschen ein Urteil über dass Universum bilden, ohne auch nur die Erde vollständig begriffen zu haben?
                    Wir können Schiffe ins All senden, aber den Mariannengraben regelmäßig besuchen, können wir nicht.

                    Wie kann ein Mensch mit ihrem Talent und ihrer Intelligenz so … (mir fällt kein Wort ein ohne Sie zu beleidigen und das möchte ich nicht da es mir nicht zusteht) sein und eine Barriere, nämlich die “der Lehre vom Schöpfer“ nicht zu durchbrechen?
                    Nur um eine Antwort zu präsentieren? Um selig / bereit für den letzten Schlaf zu sein? Verstehen Sie mich? Ich weiß, der Mensch sucht immer nach Antworten, aber seine Zeit ist zu begrenzt um alle Antworten zu erhalten.
                    Halbgares Wissen wird weitergeben und eventuell wird daraus bei neuen Erkenntnissen fundiertes richtiges Wissen.

                    Mein Hass auf Religionen liegt in deren Fanatismus begründet.
                    Im Leben halte ich es eher so wie Voltaire mit der Meinungsfreiheit.
                    Aber, Religion hat Privatsphäre zu bleiben.

                    1. Sie liegen gewaltig falsch und ganz offensichtlich sind Sie nicht fähig *Ihrem* Gefängnis des Hasses gegen Religion zu entfliehen.

                      Ich sage das, was ich sage *nicht*, weil ich Christ bin oder an Gott Glaube; nein, ich sage es kühl und rational aus akademischer Sicht.

                      In diesem und anderen Ländern gehen tagtäglich Menschen ins Gefängnis, weil die Indizien und Belege 10 hoch 3 zu 1 gegen sie sprechen. Das ist praktisch weniger als nichts im Vergleich zu 10 hoch 150 zu 1. Zu Ihrer Orientierung: Die Anzahl der Atome im gesamten Universum müsste Daumen mal Pi quadriert werden, um in diese Größenordnung zu kommen. Nun stellen Sie sich mal bildlich vor, wir hätten Raumschiffe, die absolut überall hin fliegen könnten im Universum und zwar gigantisch viel schneller als Lichtgeschwindigkeit. Und Sie wären zu jedem Stern und jedem Planeten und jedem Stein- oder Eisbrocken in unserer gesamten Milchstraße geflogen und hätten jedes einzelne Atom davon genau untersucht und überall das selbe gefunden. Und dann in unserem Galaxien-Cluster. Und dann in anderen. Und dann in noch anderen – und immer hätten Sie jeden Stern und jeden Planeten und jeden Stein- oder Eisbrocken, jedes einzelne Atom davon genau untersucht und überall das selbe gefunden. Irgendwann nach vielen, vielen Jahren hätten Sie fast jede Stein im gesamten Universum umgedreht und immer wieder immer das selbe gefunden … würden Sie dann immer noch sagen „Wir fliegen weiter. Irgendwo werde ich das eine Atom finden, das anders ist“?
                      Das sind die Größenordnungen, von denen wir hier sprechen.

                      Und das nicht einmal in einer Sache. Nein, in etlichen Punkten, angefangen mit der Entstehung von Proteinen, geschweige denn Aminosäueren, bis hin zu dem Umstand, dass es nicht nur eine sondern gleich mehrere physikalische Werte gibt, die auf irrwitzige Nachkomma Stellen genau den Wert haben müssen, den sie haben, damit es unser Universum überhaupt so gibt.

                      Dazu kommt noch, dass ganze Bereiche z.B. der Kosmologie und die Evolutionstheorie als definitiv falsch belegt wurden und dass selbst namhafte „Säkulare“ („Universum ohne Schöpfer“) wieder und wieder und wieder Niederlagen oder schlichte Unkenntnis einräumen mussten.

                      Kurz: Sie irren, wenn Sie meinen, das „säkulare“ Modell sei Sachstand und wer es anzweifle habe Beweise zu erbringen. Erstens ist es das säkulare, das Beweise zu erbringen hat, um als Sachstand zu gelten und zweitens *wurden* bereits zahlreiche Beweise für seine Unhaltbarkeit erbracht.

                      Und nun beende ich das. Denn erstens ist es mir völlig egal, was Sie glauben oder nicht; wie gesagt, ich hatte absolut nicht die Absicht zu missionieren und ein jeder mag glauben, was ihm passt. Zweitens – und ich sage das höflich – haben Sie ganz offensichtlich nicht das nötige Wissen zu dem, worüber Sie mit mir diskutieren wollen und drittens (und das ist mir wichtig) möchte ich Folgendes festhalten: Sie behandeln mich nicht anders als der vatikan seinerzeit viele behandelt hat, so als ob ich eine absurde Theorie hätte und die dreist und unhaltbar gegen die Wahrheit setzen wollte, während Sie – und das bisher ohne brauchbaren Beleg, die Wahrheit gepachtet hätten (und sei es nur die, dass meine Sicht falsch sein muss).

                  1. Da gebe ich Ihnen recht.
                    Aber Hass erleichtert ungemein Taten die als nicht Human eingestuft werden.
                    Siehe Syrien, Libanon, Ukraine . .
                    Deutsche Schulen, nichtdeutsche Enklaven in den Städten ….

                    Es kann der frömmste nicht in Frieden leben wenn sein Nachbar es nicht will.

                  2. Wenn ich alle Steine umgedreht habe brauche ich nicht weiter fliegen. Habe ich denn alle Steine schon umgedreht?
                    Sehen Sie, ich bin unwissend und weiß es auch.
                    Sie wissen es nicht.

                    1. Mit Verlaub: Nein. Sie plappern hübsche Sprüche wie „ich bin unwissend und weiß es auch.“ – handeln aber ganz anders, so wie einer der nicht nur weiss, sondern mit Gewissheit weiss (und sei es nur, dass das Gegenüber falsch liegt).

                      Übrigens, nur um Missverständnisse zu vermeiden: Wenn ich sage, dass ich nur meine Sicht sage, aber ein jeder glauben soll, was er beliebt, dann meine ich das auch ehrlich. Will u.a. auch heissen, dass Sie selbstverständlich *keine* Reaktion vom Moderator zu befürchten haben, nur weil Sie mit mir als Teilnehmer streiten.

                      Sie hätten auf AntOnios Rat hören sollen. Hass ist ein schlechter Ratgeber, aber leider offensichtlich einer, der Zugang zu Ihnen gefunden hat.

                    2. @Bernd,

                      Sie werden doch nicht glauben, dass alles um uns herum nur Materie-Klumpen sind, die sich REIN ZUFÄLLIG irgendwie zu einer lebendigen Ordnung organisiert haben.

                      Das erinnert mich an einer der Bücher von Hoimar von Ditfurth, der ernsthaft meinte, man müsste einen Affen an eine Schreibmaschine setzen, und wenn man lange genug wartet, kommen REIN ZUFÄLLIG Romane und Gedichte heraus.
                      Oh je!
                      ~~~~~~~~
                      ~~~~~~~~

                      Hier mal für *Dies & Das* ein Gedicht von Heinrich Heine in Originallänge:

                      http://www.literaturknoten.de/literatur/h/heine/poem/denkich.html

                      Ein AUSZUG aus:

                      Nachtgedanken von Heinrich Heine.

                      Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht,
                      Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
                      Ich kann nicht mehr die Augen schließen.
                      Und meine heißen Tränen fließen.

                      …………………… Heinrich Heine dichtet weiter. Dann kommt ………………… :

                      Deutschland hat ewigen Bestand,
                      Es ist ein kerngesundes Land;
                      Mit seinen Eichen, seinen Linden,
                      Werd ich es immer wiederfinden.

                      …………………Heine dichtet weiter, bis zum Ende.

                      ~~~~~~~~
                      Vermehrt aufmerksam wurde ich auf das Gedicht durch einen freien Journalisten, mit dem ich nicht immer einer Meinung bin, aber der den Gedichtsauszug immer ganz am Schluss seiner youtube-Beiträge bringt:

                      https://www.youtube.com/channel/UCBtWPqfJDEIjc4DFYI1ZatQ

                    3. @tuc

                      Ich weiß es nicht.
                      Wie mir bereits attestiert wurde bin ich unwissend. Ich habe keine akademischen Abschlüsse erworben. Ich habe also nicht gelernt wie man mit vielen Worten nichts sagen kann. Ich habe auch keine Vorstellung über bizarre Zahlenkombination die alles Vorstellbare sprengen und bei mir für Verwirrung sorgen zumal indirekt zugegeben wird das es Denkblockaden sind dort Andersdenkende ins Gefängnis bringen.

                      Was ich habe sind Augen, Ohren und ein bissl Verstand. Ich lese hier, ich lese dort, ich sauge die Analysen, welche gewisse Vorgänge in der Welt beschreiben, auf. Ich beginne zu verstehen aber vieles was ich lese, höre entspricht nicht dem was ich sehe. Also warte ab ich ob die Analysen zutreffend sind. Wird meine hiesige Zeit dafür ausreichend sein? Ich weiß es nicht.

                      Und dann kommt er mit dem heiligen Gral der Erkenntnis. Verstehen Sie mich? Einerseits glasklare brutale recht zutreffende Analysen und dann das. Für mich persönlich erstmal ein Tiefschlag.

                      Was ich weiß ist das meine Zeit auf Erden begrenzt ist und das diese begrenzte Zeit mich und für viele andere auch, dafür verantwortlich ist das ich / wir es nie erfahren werden wie das Universum entstanden ist.

                      Ich bin nicht einmal auf der Suche nach dieser Antwort.
                      Ich weigere mich nur „das kann nur der Schöpfer gewesen sein“ anzuerkennen.
                      Denn diese Sichtweise verhindert den der nach Antworten sucht, überall nachzusehen. Verstehen Sie wie ich das meine?

                      Im Prinzip glaube ich schon das vieles durch Zufall entstanden ist. Temperatur, chemische Prozesse viel viel Zeit und fertig. Aber Glauben ist ja nicht Wissen wie wir wissen.

                    4. „Wie mir bereits attestiert wurde bin ich unwissend.“

                      Wie weit wollen Sie’s noch treiben? Nun lügen Sie sogar schon. Ihnen wurde nicht attestiert, Sie sein unwissend, sondern Sie hätten nicht genug Wissen, um Ihre vehement vorgetragene Verteidigung der Evolutionismus nicht wirklich halten zu können. Das ist ein Unterschied.

                      Ansonsten, nochmal: Glauben Sie was Sie wollen – und das sage ich wohlgemerkt freundlich und nicht wie „leck mich …“. Ihr Glauben ist Ihre Sache, das respektiere ich.

                2. Entschuldigung, dass ich etwas einwerfe:

                  Vorgänge und Prozesse über die man sich regelmäßig einen Kopf macht, sind nicht von Gott gemacht (deshalb wird er sie nicht richten)

                  Ich empfinde, das Gewissen schränkt berechtigerweise ein, alles darüber hinaus könnten Menschen machen,

                  was allerdings bedingungslos einschränkt oder auch bedingungslos „befreit“, sind z.B. Gesetze (von Menschen gemacht) wie auch bedingungsloser Gehorsam

                  Verpflichtet ist jeder seinem Gewissen,
                  nicht einmal totale Unabhängigkeit befreit davon.

                  1. @Russophilus,

                    Resistente Stämme gegen herkömmliche Antibiotika sagen das die Evolutionstheorie richtig ist.
                    Es ist alles eine Frage der Zeit. Weit über die, die ein Menschenleben dauert. Weit weit weit weit …

                    Hier irren Sie sich gewaltig.

                    Sind es die Kaderschmieden jenseits des Atlantik, denen Sie bis vor kurzen noch weitgehende allgemeine Unfähigkeit unterstellten, die die Evolutionstheorie als falsch deklarierten?

                    1. Resistente Stämme gegen herkömmliche Antibiotika sagen das die Evolutionstheorie richtig ist.

                      Nein, tun sie nicht. Sie besagen, dass diese Stämme sich anpassen können – *nicht* aber, dass die (ja viel weiter gehende) evolutionstheorie richtig ist.

                      Die Kreationisten („Ein Schöpfer hat die Welt geschaffen“) sagen übrigens *nicht*, dass es Evolution nicht gibt – und darum geht’s auch gar nicht, sondern vielmehr um die Frage, ob evolution nur ein Teil der von einem Schöpfer geschaffenen Welt ist oder ob sie selbst Ursache und Prozess der Entstehung der Welt ist.

                      Irgendwie können Sie’s nicht fallen lassen und mal Ihre offenkundig unhaltbare Sicht überdenken scheint mir.

                    2. “Irgendwie können Sie’s nicht fallen lassen und mal Ihre offenkundig unhaltbare Sicht überdenken scheint mir“

                      Dito.

            2. Luzifer….kann Ihre Gedanken gut nachvollziehen. In der Bibel steht aber auch : Prüfet Alles, nur das gute behaltet.
              Diese Worte nehme ich mal als Schlüssel, um die Bibel besser zu verstehen. So sind bestimmte Dinge für mich nachvollziehbarer. Denn es betrifft ja das Buch auch selbst.
              Wie oft habe ich mir als Kind Gedanken über diesen „strafenden Gott“ gemacht, war für mich unfaßbar, was die Pastoren dort von der Kanzel gepredigt haben und was im Religionsunterricht unterrichtet wurde. Ausgerechnet Gott trifft mit dem Satan eine Vereinbarung, wie er den treuen Knecht Hiob auf seine Treue prüfen kann,…läßt es zu, daß seine Herde, seine Kinder und Frau umgebracht werden und dieser ihm als kranker Bettler immer noch seine Treue bewahrt?
              Das Der einen Deal mit dem Teufel macht?
              Für seine Treue wird er dann von Gott belohnt, predigt dann freudestrahlend der Pfaffe von der Kanzel.
              Oder glaubt jemand im Ernst noch, daß Gott Abraham geprüft hat, ob dieser für ihn seinen Sohn erstechen soll?
              Ich kann mich nicht erinnern, daß jemand in meiner Vergangenheit sich überhaupt getraut hat, diese Fragen zu stellen. Statt dessen prahlen viele mit ihrem Atheismus rum oder flüchten sich in einen esoterischen Dschungel. Die blicken ja schließlich durch, daß die Bibel durch und durch verlogen ist…und wenden sich besserwissend ab.
              Mir selbst hat mal der jakob Lorber auf die Sprünge geholfen, dieser sog. Schreibknecht Gottes. Er hat das, was er durch die „Stimme Gottes“ vernahm , auch alles aufgeschrieben.
              Es ergaben sich auch Mißverständnisse, Lorber bekam Rückfragen von seinen Freunden,…und Lorber befragte dann erneut darüber diese Stimme, die zu ihm sprach. Die Stimme soll dann zu ihm gesagt haben: Wenn du es so verstanden hast, dann SOLL es auch so stehen bleiben.
              Ich hab nicht so besonders viel von Lorber gelesen, aber eines hatte mich besonders berührt. Das waren die „zwölf Stunden“,…und wenn man bedenkt, daß ihm angeblich das von Gott diktiert wurde,…und zwar um das Jahr 1840 herum, und das scheint ja unbestritten zu sein, glaube ich kaum, wie Russophillus das manchmal zu sagen pflegt, das er sich den „Ist-Zustand“ der damaligen Zeit …so einfach aus dem Arsch gezogen hat.
              http://j-lorber.de/jl/zwst/index.htm

  33. Die Einschläge kommen näher. Die Handlanger der Anglo-Zionisten sind schon unter Beschuss. In Frankreich wurde Sarkozy, ein Expräsident!, vorübergehend festgenommen.
    Es scheint, dass Zeugen jetzt Schutz genießen werden und es wagen können, auszusagen.

  34. „Wenn Herr Ekstroem sich einmal, einziges Mal, dazu herabließe, über Dinge zu schreiben, die er selbst erlebt, selbst erfahren oder selbst durchdacht hat…“
    Also, @Bilto das ist aber nicht ganz fair. @Ekstroem hat die selbsterlebte Rußlandfahrt mit seinem Bully sehr ausführlich durchdacht und in eigener Sprache kommentiert. Das kann ihm niemand absprechen.

  35. Ekstroem+Bilito
    Bilito+Ekstroem

    Heute Getrennt und Morgen vereint.
    Ich halte diese persönlichen Zwistigkeiten für komplett überflüssig. Beide Kombatanden beklekkern sich nicht mit Ruhm. Nervig und überflüssig. In einer Sache und einem gemeinsamen Ziel sollte man sich nicht auseinanderschreiben.
    Man sollte Gemeinsamkeiten finden. Nicht nach Unterschieden suchen.

    Dieser Luxus einer gemeinsamen Richtung mit zig unterschiedlichen Strömungen steht uns nicht zu !
    Nur einig sind wir stark und wehrhaft.
    Bilito und Ekström. Euer persönlicher Zwist um ganz persönliche Nichtigkeiten schwächt uns !

    Euer individueller Diskurs ist überflüssig und schädlich !
    Frisst Ressourcen. Unser Admin und die anwesende Gemeinde hat andere Schwerpunkte.

    Euch beide würde ich mal für 2-3 Wochen ausschliessen. Dissidenten und Zersetzer nenne ich Euch.

    1. Weil die beiden ein, zwei Mal hin und her geschrieben oder mal gerempelt haben? Das ist aber streng, vidga, da müssten wir aber viele hier Zersetzer nennen und mal ein Weile ausschließen.

      Erfreulich ist es natürlich nicht, aber wenn die beiden nach ein, zweimal anrempeln zueinander oder zu Toleranz füreinander finden und auch mal jeweils über den eigenen Part nachdenken, dann scheint mir das durchaus im normalen menschlichen Rahmen zu sein.

      Lasst uns vorsichtig und zurückhaltend sein mit den großen Be- oder gar Verurteilungen.

    2. Lieber Vidga,
      wenn Sie die letzten beiden Absätze weggelassen hätten, würde ich Ihnen zustimmen. Mit diesen schwächen Sie unsere Gemeinschaft nämlich ebenfalls.

    3. Hallo vidga, würden Sie es mir übel nehmen, wenn ich Ihren Beitrag als ein klein wenig opportunistisch charakterisierte, zumal Sie auch noch versuchen, mir meine eigenen Worte unterzujubeln? So Sie der Hintergrund der Auseinandersetzung, nämlich einen Minimalkonsens hinsichtlich der Diskussionsmethodik zu etablieren (Zurückhaltung bei Aussagen, die man nicht verifizieren kann; keine Behauptung ohne Beleg; besser eigene Erfahrungen nutzen als Hörensagen, keine Agenden/Ideologien/Glaubenssätze durchdrücken etc.) nicht interessiert oder Sie einfach keinen Bock haben, sich mit der Vorgeschichte seit Mai 2017 zu beschäftigen, dann ist es Ihr gutes Recht, obwohl, wenn ich z.B. den Kommentarstrang vom 10.6. 2017 bei „Seidenstraße 2.0“ betrachte (Stichwort: subjektive Einschätzung ohne jedweden Beleg), die Beschäftigung mit dem Thema Ihnen ganz gut zu Gesicht stünde.
      Selbst aber, wenn SIE in dieser Angelegenheit überhaupt nicht konform gehen, heißt das noch lange nicht, dass „individueller Diskurs [..] überflüssig und schädlich“ wäre, zumal, es weder Ihnen noch sonst wem zusteht, zu entscheiden, wer sich den „Luxus“ unterschiedlicher Strömungen leisten darf und wer nicht.
      Ihre Einschätzung, es läge „persönlicher Zwist“ vor, ist, soweit es mich betrifft, jedenfalls unrichtig und auch Ekstroem schreibt mAn nicht vordringlich aus gekränkter Eitelkeit. Gut, um das nachzuvollziehen, müssten Sie eben doch mal Yandex bemühen (site:vineyardsaker.de ). Ich denke, dann erübrigte sich auch die Vermutung/Unterstellung „morgen vereint“, wo immer Sie das auch her haben. Vielleicht schauen Sie sich bei dieser Gelegenheit auch einmal Ihr eigenes Tätigkeitsprofil an, indem Sie „vidga“ als Nutzernamen eintragen. Man lernt dabei sehr viel über Vorlieben, Absichten und Argumentationsstringenz einer Person.

  36. — Bereicherungs Nachrichten —

    – Südfrankreich: islamist (sprich, „flüchtling“) verübt Terrorattentat und nimmt in einem Supermarkt Geiseln. Zum Glück „nur“ 2 Tote.

    – Bayern: Polizei versucht Abschiebung durchzusetzen. Eigentlich sollten ja genügend Kräfte vorhanden sein, da Abschiebungen trotz heisser „Sicherheits“ Luft des Innenministers Seehofer ja ungefähr so selten sind wie Einhörner,
    Ergebnis: Polizisten werden derart massiv von „flüchtlingen“ angegriffen, dass sie sich zurück ziehen und auf erhebliche Verstärkung warten müssen.

    Ein Gutes allerdings hat der Vorfall: Die Damen und Herren Polizisten können sich wohl so langsam erschließen, wer das Problem und der Feind ist.

    Demnächst: antifas verprügeln friedliche Polizisten. Diese sind sehr erstaunt, beginnen aber langsam zu verstehen.

    Nachtrag: In der bayerischen „flüchtlings“-Unterkunft leben angeblich hauptsächlich Familien. Vorgefunden allerdings wurden ca. 600 Männ … äh, ich meine natürlich „unbegleitete verwirrte Minderjährige“.

    600 gewaltbereite „flüchtlinge“ auf einem Haufen? Da ich unseren Polizisten keine sonderlich gute Treffer-Fähigkeit zutraue, kalkuliere ich da mal 1800 Stück Munition. Würde das Problem nachhaltig lösen und wäre ganz erheblich billiger als auch nur ein Krankenhaus-Aufenthalt eines einzigen Polizisten.

    1. Hallo Russophilus, ich gebe zu bedenken, dass es in unserer Gesellschaft eine gegenläufige Tendenz gibt, die ein Erkennen des Feindes seitens der Amtsträger nachhaltig zu verhindern in der Lage ist.
      Es geht mir um Korruption, Amtsmisbrauch und Vorteilsnahme, die zielsicher in „lateinamerikanische“ Verhältnisse führen, wo sich Polizei und Behörden an den wehrlosen Einwohnern schadlos halten und mit großen wie kleinen Kriminellen einvernehmlich zusammenarbeiten.

      In Deutschland ging dies vor ungefähr 20 Jahren los. Erst verbreitete sich in den Amtsstuben eine gewisse Nachlässigkeit bei der Pflichterfüllung, dann begann man den Bürger aus reiner Bequemlichkeit zu schikanieren, schließlich ging man dazu über die Amtsgewalt für mehr als nur kleine Vorteile zu nutzen. Die ersten unter den kleinen Beamten, die auf offene Bereicherung setzten, saßen meiner Kenntnis nach in den Ordnungsämtern, wo die Abzocke von Passanten in bar und die Schutzgelderpressung bei Gewerbetreibenden und an Baustellen Schule machte. Ungefähr zur gleichen Zeit begannen sich die Fälle von Gewaltanwendung durch Polizisten zu häufen – heute kann man bereits Prügel einstecken, wenn dem Fahrkartenkontrolleur die Nase des Gegenüber nicht gefällt. Seit Merkels Amtsantritt hat sich eine weitere Unsitte unter der Beamtenschaft verbreitet, nämlich Gesetze und Regeln nach eigenem Gutdünken zu erfinden oder zurechtzubiegen. Protest seitens der Opfer wird mit Anzeigen wegen Widerstands, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch, Gefährdung der öffentlichen Sicherheit u.ä. zum Schweigen gebracht.
      Kurz gesagt, da mag Druck auf die Polizisten am Entstehen sein, der aber nicht notwendigerweise gegen die Verursacher zurückwirken muss. Druck ablassen kann auch einfach gegenüber Schwächeren.

      1. Möglich, glaube ich aber nicht. Vielleicht bin ich blauäugig, aber ohne solide Belege weigere ich mich zu glauben, dass unsere Polizisten derart billige und korrupte Nutten sind.

        Bis auf weiteres gehe ich davon aus, dass es den Polizisten noch nicht gelungen ist, wirksam zu begreifen, dass sie nur die nützlichen Deppen sind, die ruhig auch verrecken können soweit es die politster und die Polizeiführung angeht.

        1. Nur mal beispielhaft der Fall des Thomas Mertens, der als Ordnungsamtschef in Berlin Steglitz fast 300.000 Euro aus der Bußgeldkasse in die eigene Tasche wirtschaftete. Über den Fall findet sich im Netz fast gar nichts und das wenige (http://hauptstadtbeamte.de/forum/topic.php?id=345) nur, weil der Mann, bevor er aufflog, öfters mal den dicken Zampano bei „Mein Revier – Ordnungshüter räumen auf“ spielte. Ich fand den Fall damals anno 2010-12 (Verurteilung) recht interessant und habe nachgehakt. Aufgeflogen war er, weil er Mitarbeiter nicht ausreichend beteiligt hatte, und die ihn verpfiffen. Herr Mertens war im Bezirk hervorragend verlinkt und gehörte als Vorsitzender eines großen Sportvereins sogar zu dessen Honoratioren. Nach einer kleinen Gefängnisstrafe war er schnell wieder draußen und landete rundum versorgt auf einer gut dotierten Stelle im Rheinischen.
          Beim betroffenen Ordnungsamt begann nun nicht etwa der große Kehraus, nö die machten weiter wie bisher, nur mit „gerechter“ Verteilung. Ich habe da ein paar Bekannte in der Gegend, die sich den Spaß gemacht haben, den Herrschaften vom Ordnungsamt mal auf die Finger zu schauen.
          Was ja kaum jemand weiß, die Ordnungsämter können recht empfindliche Strafen für belanglose Verstöße verhängen, in bar kassieren und sind dabei nicht an einen Bußgeldkatalog gebunden. Für eine Dachdeckerfirma, die den Abfallcontainer 1,5 cm zu weit auf dem Gehsteig stehen hat, können da locker ein paar Tausender fällig werden. Ähnliche bußgeldwerte Zentimeter drohen Restaurant- und Kioskbetreibern. Gerade die Baufirmen, gehen daher häufig den bequemeren Weg, sich vorab auf wöchentliche Zahlungen zu einigen. Ein Wagen vom Amt dreht dann einmal die Woche seine Runde über die Baustellen und sammelt ein. Ein Kioskbetreiber im Bezirk, der nicht zahlen wollte, bekam anschließend Stress mit der Bauaufsicht, der Laden wurde abgerissen und er musste sich hoch verschulden, um einen neuen Kiosk zu errichten inklusive teurer Auflagen vom Denkmalschutz (Stichwort Ensembleschutz). Er zahlt seitdem. Versuche einer Strafanzeige gegen das Amt verliefen erfolglos. Die Staatsanwaltschaft stellt diese Verfahren mangels öffentlichen Interesses ein. Weitere Anzeigeversuche quittiert die Polizei mit dem Hinweis auf die Strafbarkeit von falschen Beschuldigungen.
          Mag sein, dass Berlin besonders versifft ist, aber so etwas macht auch Schule.

          1. Die sollten hoffen, dass nicht mal jemand eine webseite mit größerer Datenbank dahinter aufmacht …

            Aber es ging ja um Polizisten und bei denen vermute ich, dass sie relativ an der inneren Grenze sind und da einem relativ engen Raum zwischen „Ich hab doch nix anderes gelernt und will weder meine Familie gefährden, noch auf harzIV landen“ einerseits und dem (ja schmerzvollen) Begreifen, dass sie Leuten dienen, die aufs Gesetz – und auch aufs Leben der Polizisten – scheissen.
            NOCH können sie die Wahrheit ausblenden. Noch.

  37. dies&das
    Kriegsverbrechen durch Allierte an den Deutschen
    https://www.youtube.com/watch?v=8lyO3vMrOw8

    Sich Ergebende und Gefangene (alle die Uniformen trugen, darunter Förster, Krankenschwestern etc)
    die durch eine Gesetzesänderungen inititiert zu
    „entwaffnete Feinde“ nicht mehr geschützt durch Genfer Konfentionen, dem Hungertod preisgegeben wurden.

    In der 26. min. im Video
    sind bis zu den Rippen verhungerte Deutsche (in Franz.Lagern) abgebildet.
    Müsste ich das Bild ohne Erklärung zuordnen, hätte ich auf „Verhungernde in KZ“ getippt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.