nehnah – Technologien zur Kristallisation einer Neuen Welt

Übersetzung eines nicht ganz frischen aber sehr interessanten und durchaus aktuellen Artikels von „nehnah“, einem Kolumnist von „Aftershock News“, durch Artur (Quelle).

Vernunft, Ehre, Sitte – die Technologien zur Kristallisation einer Neuen Welt

Eine kleine Einführung in Herstellungsverfahren

In Universitätskursen über Gußproduktion erlernt man eine interessante Technologie: das Zonenschmelzverfahren. Es wird zur Gewinnung äußerst reiner Kristalle genutzt, zum Beispiel von Halbleitern. Im Grunde geht es um das fortlaufende Abstoßen von Verunreinigungen an die Peripherie eines langen, zylindrischen Monokristalls, welche daraufhin einfach abgetrennt und für andere Zwecke genutzt werden kann. Solch ein Zonenschmelzverfahren nutzt die natürliche Eigenschaft von Kristallstrukturen, ideale Atomgitter zu bilden; dabei werden während des Kristallisationsprozesses alle nicht zum grundlegenden Stoff gehörenden Verunreinigungen aus dem Kristall an die Peripherie gedrängt. Alles, was man dafür tun muss, ist das Erhitzen einer dünnen Zone des Zylinders bis zur völligen Schmelze, und das Abkühlen des Teils, aus welchem der Kristall entstehen soll. Daraufhin wird die letztgenannte Zone langsam an die Peripherie verlagert, d.h. zum anderen, nichtgekühlten Ende des Zylinders. Die im Volumen des Zylinders enthaltenen Verunreinigungen werden dabei entfernt.

So wird Schritt um Schritt, mit jeder Wiederholung eine sehr hohe Reinheit des Kristalls erreicht, dessen Defekte in einem Zahlenbereich von einigen Dutzend verunreinigten Atomen bei einer Trillion Atomen des Hauptstoffs liegen. Aus so einem Kristall, legiert mit nützlichen Verunreinigungen bestimmter Zusammensetzung, werden Ihre Smartphones und ähnliche Elektronik und vieles mehr hergestellt.

Aber darum geht es nicht; es ist nur eines von vielen Verfahren zur Nutzung natürlicher Prozesse durch Technologien. Es kann übrigens auch in der Politik verwendet werden.

Die politische Anwendung von Gußproduktionstechnologien

Bei mir ist der Eindruck entstanden, dass die Gruppe um Putin (diese Bezeichnung ist nur bedingt tauglich und schließt eigentlich alle mit ein, denen Russland nicht gleichgültig ist), ob nun freiwillig oder unfreiwillig, einen ähnlichen technologischen Trick in der Politik anwendet. Schätzen Sie selbst ein: Mit jeder vergangenen, dieser oder jener Krise wird die russländische Gesellschaft reiner und stärker; dabei gehen diese Kristallisationswellen eben genau von der ersten Person des Staates aus. Kasachstan, Weißrussland, China, Brasilien, Iran, Syrien – sie alle kühlen gekonnt die politische Situation ab, welche in ihrem Land von außen angeheizt wird. Manchmal entsteht sogar der Eindruck, dass diese äußere Anfachung eingeplant ist; dem ist aber nicht so, es werden einfach fachmännisch die Kraft und die Ziele des Gegners ausgenutzt. Bei gleichzeitiger Abwesenheit einer eigenen Idee ist dieser politische Kniff durchaus funktionsfähig; im Raum „Russländische Föderation – Kasachstan – Republik Weißrussland“ durchlaufen Gesellschaftsziele und -ideen schließlich noch ein Entwicklungsstadium, teilweise auch noch recht ungeschickt…

Syrien ist in der genannten Liste nicht ohne Grund: Es dient als Kristallisationsbeispiel einer Gesellschaft um ihren Führer unter der Bedingung einer Überhitzung des Landes von außen. Die Hitzköpfe sind auf der Seite der Opposition und ISIS, die Kühlen auf der Seite Assads. Der Iran ist praktisch ein fertiger Kristall bis hin zu seinen Grenzen, die Ajatollahs sorgen für die Abkühlung der Köpfe ihrer Bürger mit einer Idee, zu einer Zeit, wo im Ausland alles kocht.

Was unterscheidet einen Kristall von einer Flüssigkeit, sei sie auch hart? Struktur, eine festgelegte Ordnung: in einem menschlichen [A.v.R: aus Menschen gefügten] Kristall muss jeder Mensch auf seinem Platz sein, und jedem Menschen muss in diesem [A.v.R: Kristall] ein Platz gefunden werden.

Erwähnenswert ist, dass Russland die Abkühlung der überhitzten internationalen Beziehungen mithilfe von Angeboten der Entwicklungshilfe für die Energetik umsetzt. Kennen Sie ein weiteres Land, welches die Projektrealisierung im Bereich der Atomenergie nach dem Modell BOO („build – own – operate“ – „baue – besitze – bediene“) anbietet? [AdÜ.: Sogenanntes „Betreibermodell“, bei dem im Ausland für Kunden gebaute Projekte und die dazugehörigen Technologien in eigener Hand verbleiben und weiter von einem selbst gewartet und bedient werden.] Wenigstens ein einziges? Wie Russland davon profitiert – ist eine andere Frage. Grob gesagt ist die Strategie diejenige, dass man bei sich die Technologien der nächsten Generation weiterentwickelt, während man ins Ausland den ganzen „Plunder“ abschiebt. Genau deswegen entwickelt die russländische Atomindustrie zurzeit Brutreaktoren in mehreren Varianten (Natrium, Blei…) und baut immer weniger „Klassiker“, vermittelt aber gleichzeitig verstärkt hochzuverlässige „Klassiker“ ins Ausland. Man muss ja schließlich seinen Markt abstecken… So viel dazu. Was das BOO-Schema angeht, so verleitet es den Verbraucherstaat (zu süßem Nichtstun) zur Beschäftigung mit anderen Themen; man muss sich schließlich nicht selbst bemühen, diese komischen Russen werden schon alles erledigen. Sorge nur für Frieden auf dem eigenen Landesterritorium, was so gesehen für jedes normale Land auch ohne Nötigung lebensnotwendig ist, und zahle regelmäßig dein Geld, damit der Heizer das Brennholz bringt und auf deinen Ofen aufpasst… […]

Russland ist für eine saubere Umwelt, ABER gegen Armut. Wie das, werden Sie sich fragen? Ganz einfach! Der Westen möchte die Entwicklung der Entwicklungsländer abbremsen, mit dem Ziel, dort seine Raubzüge für Ressourcen fortzusetzen; dafür wird die Idee der „grünen Energie“ mit Nachdruck umgesetzt. Sagen Sie mir bitte, warum zum Teufel sollte – sagen wir – Indien auf seine Energiegewinnung auf Kohlenbasis zugunsten „grüner Energie“ verzichten? Welche, nur so, um das Vielfache unzuverlässiger und, noch wichtiger, teurer ist… Und Afrika, dessen Großteil der Bevölkerung schlechter als unsere Stadtstreicher lebt? Russland hingegen bietet eine hocheffiziente, relativ billige und ökologisch saubere Atomenergiegewinnung an, dazu noch mit zuckersüßen Konditionen! Natürlich liegt das den Postindustriellen des Westens wie ein Knochen im Hals, da es ihnen nicht erlaubt, die Entwicklung der sich Entwickelnden abzubremsen, und somit ihre Möglichkeiten weiterer Raubzüge mehr und mehr einschränkt.

So gesehen entstehen also Umstände, bei denen Kriegsführung unrentabel und Frieden immer rentabler wird.

Beziehungen

Lassen Sie uns nun klären, welche Beziehungen in einem Gesellschaftskristall vorkommen können. Etwas sagt mir, dass die Beziehungen in diesem Kristall auschließlich geistiger Natur sein müssen; nun müssen wir nur noch klären, wieso… 😉

Die Familie

Die Parade am 9. Mai [AdÜ.: die Siegesparade in Moskau] demonstrierte, dass das Vorhandensein von Ziel und Wille zur Stärkung solcher Beziehungen nicht nur im Raum, sondern auch in der Zeit liegen müssen. Wie wurde das demonstriert? Durch die schiere Massivität des Marsches des Unsterblichen Regiments, sowie durch die von der Führung des Landes dem Land selbst und dem Volk gezeigte Sympathie. Die Führung der Russländischen Föderation erklärte: „Ja, wir haben eine Vergangenheit! Ja, diese Vergangenheit ist heroisch! Ja, wir haben nicht vor, etwas zu vergessen, wir haben vor, uns an unsere Vergangenheit zu erinnern und sie zu bewahren!“ Dazu kommt noch eine sehr verheißungsvolle Tendenz in den Geschichtswissenschaften, wo unter der Leitung von W. Medinski die Geschichte Russlands gründlich restauriert und von Mythen befreit wird. Krümel für Krümel werden Fakten gesammelt und öffentlich ausgestellt, es wird der Kontext des Ursprungs dieser Fakten aufgeklärt; dies alles wird in ein gemeinsames System integriert. Letztendlich wird die Historie durch die Bemühungen der Gruppe um Putin in eine Geschichte als ganzheitliches System umgewandelt, ein System, in welchem die russische Seele lebte und leben wird.

So viel dazu. Die stärkste, gesellschaftsfestigende Macht stellt die Familie dar. Eben in ihr schöpfen wir die Grundlagen unserer Moral. Wir können nicht ohne familiäre Beziehungen auskommen, selbst wenn wir manchmal auch versuchen, diese mit inadäquaten Familienmitgliedern zu zerreißen. Beachten Sie, was unsere Feind-Partner anstreben; sie zielen auf unsere Familie ab, auf die Unterminierung ihrer Grundlagen, mit der Absicht, die Gesellschaft zu atomisieren. Filme, Talkshows, Nachrichtenströme – alles hat die Besingung der Individualität und die Unterdrückung der Familiarität zum Ziel. Das ist Unsinn, denken Sie? Sehen Sie sich doch um! Widmen Sie einen Tag der Analyse von Informationsströmen zum Thema direkter und indirekter Angriffe auf den Geist der Familie. Tun Sie es zielgerichtet. Ich garantiere Ihnen, sie werden entmutigt und niedergeschlagen sein. Aber! Informiertsein bedeutet bewaffnet zu sein. Das Wissen über die Richtung der Angriffsschläge und die Bewaffnung des Gegners gibt die Möglichkeit der Ausarbeitung von taktischen und strategischen Schritten, um denen des Gegners entgegenzuwirken.

Die sogenannten Familienbande sind, wenn auch unsichtbar, so doch unglaublich widerstandsfähig; das interessanteste ist, dass diese nicht nur im Raum, sondern auch in der Zeit wirken. Dabei wirken sie in der Zeit sogar stärker; das erinnert irgendwie an Gravitation. Hier möchte ich mir gestatten, meine geliebte Wenigkeit [AdÜ.: aus einem früheren Artikel] selbst zu zitieren, um mich nicht wiederholen und den bereits formulierten Gedankengang unterbrechen zu müssen:

„Ein Formulierungsversuch der Definition von „Sympathie“:

Das Gefühl der Sympathie bedeutet eine Einigkeit der EIGENEN Ziele mit denen der Gesamtheit. Eine Ideologie nötigt solche Ziele in den meisten Fällen auf, d.h. die Zielsetzung einer Ideologie befindet sich außer Reichweite eines Individuums und wird diesem im Grunde aufgedrängt. Die Zielsetzung der Sympathie hingegen befindet sich im Individuum und wird durch die Projektion eigener Ziele von innerhalb auf die Gesellschaft gestärkt.

Verdammt, wie kann man das einfacher erklären?

Die Begriffe „Ideologie“ und „Sympathie“ passen gut mit den Begriffen „Druck“ und „Gravitation“ zusammen. Schauen Sie selbst:

Ideologie entspricht Druck, da die Gesellschaft sich innerhalb eines äußeren Rahmens wiederfindet, welcher einem Luftballon ähnelt: innen sind die Luftmolekülmenschen, außen das externe Umfeld – die Welt; zwischen ihnen befindet sich eine ideologische Membran. Ein Luftballon hat eine kurze Lebenszeit, entweder er lässt leise die Luft entweichen, oder er platzt mit einem lauten Knall, wenn der Innendruck steigt oder jemand ihn von außen mit einer Nadel durchsticht.

Sympathie entspricht Gravitation, d.h. der immanenten Eigenschaft von Materie, in diesem konkreten Fall aber der der Seele, der russischen Seele! Selbst wenn man die Gesellschaftsatome durch gigantische Entfernungen voneinander trennt, so bleibt die Anziehungskraft zwischen diesen erhalten. Es ist also zwecklos, ein Volk aufzuspalten, wenn dieses eigene Kohäsionskräfte hat.

Vielleicht ist das alles viel zu willkürlich, und Gravitation ist vielleicht überhaupt nicht die Kraft, über welche man beim Anführen von Analogien sprechen sollte; vielleicht ist die lokale russische Sympathie eher wie eine Verbindung in einem Kristall, welche die russische Gemeinschaft zusammenhält? Höchstwahrscheinlich ist das eher so; das würde aber bedeuten, dass vom Typ unterschiedliche Verbindungen in einem Kristall es erlauben, Menschen auf dem Planeten zu einer wertvollen Ader oder zu einem einzigen unvollkommenen, aber großartigen Cullinan-Diamanten zu vereinen. Vielleicht sollte man sich so Menschen und Gesellschaften der Erde gegenüber verhalten? Wie groß- und einzigartigen Schätzen…“

Der Marsch des Unsterblichen Regiments demonstrierte uns ein solches seelisches Band über Jahrzehnte hinweg, die Sympathie der heutigen Menschen mit der Geschichte dieses großen Landes durch die Geschichte ihrer EIGENEN Familie. Das Land ist ein SYSTEM, die Familie ist kleiner – aber auch ein SYSTEM. Zur stabilen Entwicklung ist ein Land verplichtet, sich auf die Familie zu stützen. Nicht auf einzelne Individuen, welche man einzeln brechen kann, sondern auf Familien, welche man über Jahrhunderte nicht brechen können wird, nur vollständig auslöschen.

Erinnern Sie sich an das sowjetische Sprichwort: „Die Familie ist die Zelle der Gesellschaft“? Nun, ich behaupte, das ist völliger Quatsch! Die Familie ist das Fundament der Gesellschaft – ob nun der menschlichen, rentierischen oder leopardischen. Die Familie existiert praktisch bei der Mehrzahl der lebenden Arten, in unterschiedlichen Formen und mit unterschiedlicher Dauer, aber sie existiert. Es sind diejenigen Arten überlebensfähiger, welche eine entwickelte Familienstruktur besitzen; dabei ist es unwichtig, wer es genau ist, ob nun Termiten oder Schwertwale. Die Ersteren überleben durch die zahlenmässige Überlegenheit bei minimalem Denkvermögen, die Zweiten aufgrund ihres Raubtierwesens und höherem Intellekt.

Somit folgt, dass eine Gesellschaft ohne Familie NICHTS ist.

Nein, man kann natürlich versuchen, die Gesellschaft in eine ideologische Blase oder ihr Surrogat zu sperren:

In irgendeinen gesellschaftspolitischen “-Ismus“: Kommunismus, Kapitalismus, Sozialismus, usw. …

In Religion: Christentum, Katholizismus, Islamismus, Buddhismus, usw. …

Allerdings wird das – ich hoffe, Sie haben es nicht bereits vergessen – gegenüber der Gesellschaft lediglich eine Beeinflussung von außen sein. Folglich wird nach dem dritten Newtonschen Gesetz [AdÜ.: „Kraft gleich Gegenkraft“] (mögen mir die Physiker verzeihen) eine Gegenbewegung entstehen. In jedem wortwörtlichen “-Ismus“ kann man eine Menge Unzulänglichkeiten finden, welche man dann dazu nutzen kann, diesen “-Ismus“ zu diskreditieren.

Mit Familien hingegen funktioniert dieser Fokus nicht: nur der allerletzte Abschaum wird seine eigene Mutter oder den eigenen Bruder hassen bzw. müssen letztere sich äußerst bemühen, um solch eine Einstellung sich selbst gegenüber zu verdienen, also selbst Abschaum sein. Wie Sie sicher verstehen, enden Monster nicht gut und leben auch nicht lange, obwohl sie dabei ihrem Umfeld noch außerordentlich schaden. Im Grunde kann man in jeder Familie bei Wunsch Unzulänglichkeiten zusammenkratzen; der Mensch ist jedoch so gebaut, dass wenn man ihm mit dem Finger in diese familiären Wunden drückt, man als minimale Antwort ein gesundes „F*** dich doch!“ zurückerhält, als maximale Antwort eins auf die Rübe bekommt. Man kann sagen, was man will, aber Menschen sind so gebaut, dass sie Unzulänglichkeiten der Eigenen eher verzeihen, als die von Fremden. Obwohl man manchmal auch das Gegenteil antreffen kann…

Somit steht fest, dass das Einzige, was die Gesellschaft von innen stärken kann, die Familie ist. Diese wiederum wird durch drei Bande zusammengehalten: Empathie, Sympathie und Kooperation, gemeinhin auch durch den ephimeren Begriff „Liebe“ zusammengefasst. Was für eine UdSSR. 😉

Die Gemeinde

Europa verliert trotz des Siegeszugs des Multikulturalismus, der Toleranz und der Demokratie ganz klar im Sinne der Lebensfähigkeit gegen die Zugezogenen. Amüsant, nicht war? Alle sind doch so entwickelt, gebildet, tolerant, (pädophil) und wohlhabend, können sich aber dabei nicht beschützen. Eigentlich ist hier nichts besonderes dabei, die Mehrheit der betagten Greise warnen davor Tag für Tag in unterschiedlichsten Worten und Intonationen: die Atomisierung der Gesellschaft ist der Hauptgrund. Das ist vor allem für den Abzocker gut, welcher so jedem das neueste Super-duper-Dingsbums andrehen kann, auch wenn es der Gemeinschaft insgesamt schadet.

Der westliche Typus der Gesellschaft ist bis an seine Grenzen atomisiert, der östliche dagegen stellt seinen Gegensatz dar. Was wundern sie (die Europäer) sich da noch? Immigrierende treffen schließlich ein unnatürliches Lebensumfeld an, unnatürlich sowohl im direkten als auch im übertragenden Sinne. Ein Umfeld, in welchem das Wort eines Elternteils nicht nur mündlich, sondern auch vor Gericht angefochten werden kann, zudem von einem minderjährigen Bengel. Ein Umfeld, in welchem Päderasten mehr geschätzt werden, als Eltern mehrerer Kinder… Es ist also durchaus natürlich, dass auf der Ebene von primitiven Reflexen der Selbsterhaltungsinstinkt reagiert und innerhalb solcher „Gesellschaften“ Menschen ihre eigene, ihnen gegenüber weniger feindliche Gemeinschaft errichten – die Gemeinde. Warum wundern sich diese Idioten in Europa da noch, frage ich nochmal? Der Ursprung all ihrer Probleme lässt sich im Spiegel erblicken. Sie handeln gegen die Natur, und nicht in Harmonie mit ihr.

Schafft Familien, schafft Gemeinden, und baut daraus eure Gesellschaft.

Die Gesellschaft

Falls die Gesellschaft bereits atomisiert ist, so ist der einzige Weg diese zu steuern die Kontrolletablierung über jede einzelne Persönlichkeit. Möglichkeiten dazu gibt es unterschiedliche, von Fesseln bis zu Krediten, was im Grunde ein und das selbe ist. Wie es Fesseln unterschiedlicher Art gibt (physische, mentale, emotionale), so gibt es auch Kredite nach jedem Geschmack – jedem das seine.

Wie Sie verstehen, sind die verpflichtenden Ausgaben zur Unterhaltung des Repressionsapparats direkt proportional zur Atomisierungsstufe der Gesellschaft. Hauptsächlich aufgrund des undurchsichtigen Zwecks der Existenz einer solchen Gesellschaft. Warum verdammt nochmal brauche ich jetzt irgendein Weltall? Worüber labert ihr hier eigentlich? Bald gibt’s ein neues Gadget zum Verkauf, und ihr labert hier über irgendwelche Sterne? Was soll ich mit Astronomie, beim Rockkonzert findet ihr die ganzen Sterne, hö-hö-hö… Kommt Ihnen das bekannt vor? Mir auch… Solch eine Gemeinschaft kann man nur mit der Möhre organisieren, d.h. wenn man ihr etwas anbietet. Ein inneres Verständnis, von Zielsetzung erst gar nicht zu reden, ist in so einer Gesellschaft prinzipiell nicht vorhanden. Sie lebt nach dem Prinzip der 3 F’s (Fressen, Furzen, F*cken) mit leichten Themenvariationen… Biomasse also. Diese kann leicht verdaut werden; gefressen wird sie von Räubern. Das geschieht mit viel Vergnügen und Rumgeschmatze, da die Biomasse keine Krallen und Hauer ausgebildet hat. Zudem ist Selbstverteidigung ein System, ein System als Struktur, welche es hier nicht gibt.

Im Gegensatz zur Familie; diese ist immer eine Organisationsform, eine kleine zwar, ABER vorhanden! Die Kommune ist auch eine Struktur, vom Ausmaß her schon mittelgroß. Das Interessanteste ist jedoch, dass im Gegensatz zu gemeindelosen Gesellschaften die kommunalen einen inhärenten Existenzsinn haben, statt einen von außen auferlegten.

Sehen Sie sich um, was braucht eine vollwertige Familie? Dabei zähle ich solche Familien als vollwertig, in welchen mindestens ein Kind existiert und ein Paar unterschiedlich geschlechtlicher Individuen sich nicht nur um ihren Wohlstand und ihr Vergnügen sorgen…

Eine normale Familie benötigt als Minimum Ressourcen, immer, überall.

Wenn ein heterosexuelles Paar ohne Entwicklungszweck existiert, so lebt man nach dem Paradigma der 3 F’s, jeder hat seine Arbeit, auf dem gemeinsamen Territorium tut man einander Gefallen, nichts sorgt einen. Und der Rest? Völlig egal! Es gibt eine von jedem für sich selbst definierte Planke und keinen Grund, diese überwinden zu müssen; es beunruhigt einen auch niemand deswegen, und falls doch, so kann man jederzeit die Tür zuknallen.

In einer normalen Familie gibt einem das Kind keine Ruhe: es ist der Atomreaktor, welcher alles benötigt. Dementsprechend sind die Eltern verpflichtet, zum Wohle eines Dritten zu teilen; das heißt, man muss die früher für sich selbst definierte Planke, wenn nicht überspringen, so doch kletternd überwinden. Wir versuchen, aus unseren Kindern etwas uns ebenbildliches zu formen, aber auch etwas besseres, und dazu müssen auch wir selbst besser werden. In einer normalen Familie ist einem eben nichts egal. Und das gibt uns somit ein sinnvolles Streben.

Wie die Zielsetzung, so auch die Ressourcen. In einer Familie werden wir von Kindheit an erzogen einander zu helfen, das heißt, mit Ressourcen zu teilen. Mit materiellen, produktiven, geistigen zum gegenseitigen Vorteil! Aufgrunddessen sind auch familiäre (kommunale) Wirtschaftsformen a priori effektiver als staatsplanerische, da parasitäre Sektoren abwesend sind. Man kann natürlich seinem Bruder oder seiner Schwester gegen Geld helfen, diese werden jedoch in Zukunft fernbleiben, genauso wie man selbst. Wie der Ruf, so das Echo.

Sehr interessant ist auch, dass die Lenkbarkeit der Gesellschaft der kommunalen Art auch deutlich höher sein muss, ungeachtet eines deutlich kleineren repressiven Apparats, da das wichtigste Austauschmedium die Idee darstellt, also die Gemeinsamkeit der Interessen, was wiederum bedeutet, dass das Überzeugen großer Massen, das Importieren von Zugladungen voller „Möhren“ unnötig ist, um z.B. Bauprojekte zu organisieren. Erinnern Sie sich an die Geschichte der UdSSR, an den Großen Vaterländischen Krieg. Wir überlebten und erreichten unsere Ziele dank einer gesamtgesellschaftlichen Idee, nicht ihr zum Trotz. Nicht eine einzige westliche Gemeinschaft ist dazu prinzipiell in der Lage.

Jedoch gibt es auch hier eine Achillesferse. Die Gesellschaft wurde übertrieben vertrauensselig gegenüber seinen Führungskräften, auf katastrophale Weise. Dies führte zur Degeneration der Elite. Es führte zur Kata-stroika, zum Fall der UdSSR. China lernte daraus, es überlebte und passte seine Gesellschaft neuen Herausforderungen an.

Zusammenfassung

Das alles blieb bei uns letztendlich als trockener Rest übrig, trotz aller Übermacht von ideologischen Stempeln; der Kapitalismus ist, wie man es auch wenden möge, auch eine Ideologie, eine des atomisierten [A.v.R: atomisierenden?] Konsums. Das wichtigste Bindemittel einer starken, stabilen Gesellschaft stellt die Familie dar, von innen zusammengehalten durch gegenseitige Liebe, also durch die drei Kräfte Empathie, Sympathie und Kooperation.

Diese drei Kräfte sind natürlich! Für jede Familie, auch für die der Völker…

Über Frieden in der Familie und die Familie in der Welt
[AdÜ.: Wortspiel – „Mir“ bedeutet im Russischen sowohl „Welt“, als auch „Frieden“.]

Nur unter einer Bedingung ist jede Familie stabil und fähig zur Fortsetzung seiner Art, nämlich der des inneren Friedens. Folglich ist Entwicklung unmöglich ohne Frieden. Jemand von Ihnen könnte sagen, das sei völliger Unsinn, die größten wissenschaftlichen Fortschritte wurden in Kriegszeiten erreicht. Ich werde Ihnen darauf antworten, dass Ihr Gedankengang eben jenen völligen Unsinn darstellt, da der Fortschritt nicht ein Produkt des Krieges ist, sondern eine Reaktion darauf, dabei die Reaktion eines vollkommeneren Systems als desjenigen, welches den Krieg begann.

Eben deswegen sollte man Kriege nach Resultaten unterscheiden: progressive, also Perfektion in die Massen tragend, und regressive, den Verfall in den Massen fördernd. Beispiele? Bitte sehr: solange das Antike Rom sich mit der Verbesserung der Gesellschaft beschäftigte, wurde es gebraucht, war es wahrhaftig groß. Sobald das Antike Rom begann zu degenerieren und dumpf seine Kolonnien auszurauben, ohne Gegenleistungen zu erbringen, fiel es.

Wenn wir beim Thema bleiben: Als in der planetaren Völkerfamilie zuviele Scheusale aufwuchsen, gewannen die Räuber die Oberhand. Danach begannen die Scheusale die zugänglichen Ressourcen zu verschlingen und auszusterben bzw. überlebten die Intelligentesten. Der Fortschritt basiert immer auf dem Verstand. Allmählich begannen sich Keime einer technologisch neuen Ordnung herauszubilden, das Zeitalter der Dampfmaschinen begann und wurde durch neue Kriege begleitet, in welchen die Vorsteher der alten Technologieordnung versuchten, den Status quo zu erhalten. Dabei hätten sie doch friedlich beiseite treten können, völlig ohne Kriege…

Daraufhin folgte die Ära der Elektrizität, des Erdöls, nun folgt die des Atoms. Die Geschichte wiederholt sich dabei jedesmal. Was für eine unbelehrbare Geschichte…

Die alte „Elite“ entfesselt in ihrem Streben nach Macht Kriege und verliert. Ich weiß nicht, wie es bei Ihnen ist, aber mich erinnert das ganze an das Verhalten eines Geisteskranken; einen altersschwachen, aber noch relativ starken Greis, welcher, um seine Machtposition in der Familie zu erhalten versucht, seinen deutlich klügeren, heranwachsenden und erstarkenden Enkel umzubringen.

Die drängendste Frage: WARUM? Aus Sicht der Psychologie und Gerontologie ist alles verständlich, der Mensch beendet seinen Lebensweg, womit Teile seiner Funktionen sich zurückbilden und absterben; das ist ein Naturgesetz. Das, was wir nicht benutzen, bildet sich zurück. Wenn ein Alterchen in seiner Rente nur Sonnenblumenkerne isst und faulenzt, so erwartet ihn logischerweise die intellektuelle Degeneration, bei welcher seine Vernunft allmählich durch früher unterdrückte Instinkte ersetzt wird. Das früher bewusst nicht wahrgenommene Primatentum erwacht, intellektuelle Bremsen gibt es fast nicht mehr, und der Greis beginnt nach Gründen zu suchen, um an seinen Sohn oder, im schlimmeren Fall, an seinen Enkel heranzukommen. Im schlimmsten Fall versucht er jemanden von ihnen zu ermorden, um allen zu zeigen, „wer Herr im Hause ist“.

Erinnert Sie das an jemanden? Mich sogar sehr, das ist die berühmt-berüchtigte Bande der geopolitischen Greise Vereinigte Staaten, Großbritannien und Frankreich. Ihre Rollen sind in dieser Hooligan-Vereinigung unterschiedlich, das Ziel aber dasselbe. Sehen Sie selbst:

USA – eine Art kopfloser Cowboy Joe, welcher ohne jede Bedenken bereit ist, ein paar Revolver zu ziehen und alle abzuknallen, um erst danach die Frage zu klären: wer ist Freund und wer Feind?

Großbritannien – ein niederträchtiger, schmächtiger Lord-Päderast mit vererbtem Ehrentitel, ohne jeden Zweifel alles und jeden für sein eigenes Wohlergehen hintergehend. Der einzige Grund, warum man sich vor ihm noch in Acht nimmt, sind die Berge an kompromittierenden Unterlagen über all seine „Partner“; aus demselben Grund will man ihn auch loswerden.

Frankreich – ein Dummchen, bereit, jedes Kreuz zu tragen und sich mit jedem ins Bett zu legen, Hauptsache sie wird nicht wegen ihrer Beschränktheit und ihrer Exzentrizität sitzengelassen.

Im Laufe der letzten drei Jahrhunderte wurden ALLE Kriege auf die eine oder andere Weise durch diese Bande von Gopniks initiiert, in ihrem Interesse. Und was das faszinierendste ist, ALLE diese Kriege führten zur kläglichen Niederlage. Nein, lokale Siege wurden natürlich errungen (so z.B. das Bretton-Wood’sche System zur Ausraubung der ganzen Welt und der Verzicht auf den Goldstandard), aber die Tendenz umlenken konnten sie nicht, geschweige denn „die Idee aufhalten, deren Zeit gekommen ist“.

Beenden wir unsere lyrischen Ausschweifungen und kehren wir zu unseren Hammeln zurück…

Der naturgegebene Prozess der Degradation kann verzögert oder beschleunigt werden. Möchte man ihn beschleunigen – saufe, mache drauf, faulenze. Möchte man ihn hinauszögern – belaste den erlöschenden Intellekt, gib ihm eine Beschäftigung und die wegen Vernachlässigung absterbende Funktion wird wieder erblühen, wenn auch nicht mehr wie früher; es wird aber aufhören abzusterben…

Ich hoffe, nun ist Ihnen klar, warum die Söhne und Töchter nicht ihre ergreisenden Eltern umbringen wollen? Wieso man, obwohl man die Möglichkeit hat, „die gesamte Welt in Asche zu verwandeln“, dabei auch die westliche Welt, sie weiterhin erträgt und sich darum kümmert; ihr zu Essen gibt, sie aber auch nicht verwöhnt? Wieso der Braune und der Große Panda so umsichtig nicht nur in ihren Handlungen, sondern auch in ihren Aussagen sind?

Noch offensichtlicher wurde diese Verhaltensweise in Syrien: ja, man will Russland in einen Krieg ziehen; ja, sie verstehen das, wie auch, dass das Resultat dessen die vollständige, vielleicht auch gegenseitige Vernichtung der „greisen Verwandten“ sein könnte. Aus diesem Grund läuft der Krieg in der Infosphäre, dem gesamten Planeten wird der Marasmus des Westens demonstriert, die Altersschwäche. Und nun auch die Stärke seiner Söhne, um die marasmierenden Alterchen zu Vernunft zu bringen.

Die neue alte Familie steht HÖHER als die den Verstand verlierenden Greise, eben deshalb versuchen auch die Mitglieder dieser Familie ihren Alten einen ruhigen Lebensabend zu ermöglichen. Natürlich wollen die verrückt gewordenen Alten diese Fürsorge nicht, sehen und veranstalten regelmäßig im gemeinsamen Haus „Corps de ballet“ mit Pogromen.

Etwas Geopolitik

Wenn wir auf Eurasien als Ganzes schauen, so scheint die Zielsetzung des Kristallisationskerns (BRICS, SOZ, EAWU), wenn auch nicht offensichtlich, das Verdrängen des anglosächsischen modus vivendi aus dem planetaren Kristall zu sein. Einfacher ausgedrückt, alles geschieht wie im alten, noch aus Zeiten der Perestroika stammenden Zeichentrickfilm: die Anglosachsen haben die gesamte, ihnen zugängliche Welt derart hinter Gitter gezwängt, dass sie sich nun selber in einem Käfig wiederfinden. Sie haben wahrscheinlich vergessen, dass der Planet sphärisch, und nicht flach ist…

Den Aktionen nach zu urteilen, welche in Russland bezüglich ausländischer NGOs stattfinden, gestaltet Russland ein neues Modell der internationalen Beziehungen, in welcher die nationalen Interessen eines Staates Priorität gegenüber ausländischen haben und eigene Gesetze zu der Immunität werden, welche ein Land vor Krankheiten beschützen und es ihm erlauben, zu wachsen und zu gedeihen; alles ist somit nachvollziehbar. Allerdings ist diese Herangehensweise manchem wie ein Knochen im Hals; es erlaubt Räubern keine anständigen Mahlzeiten mehr, weil es ihre Futterbasis verkleinert.

Hier gibt es auch keine Widersprüche zu Vorhingesagtem; die Repräsentanten der Neuen Welt verstehen genau, dass ihre Vorfahren auf eine gewisse Weise Räuber waren. Sie verstehen auch hervorragend, dass weiteres Räubertum unmöglich ist, da die Ressourcen des Planeten begrenzt sind. Nun ist die Vernunft gefragt.

142 Gedanken zu „nehnah – Technologien zur Kristallisation einer Neuen Welt“

  1. Sehr sehr gut, hatte erst gedacht, der Artikel sei von Russophilus, …. es ist angenehm wohltuend, so intelligent Durchdachtes
    und dem Menschen Wohlgesonnenes zu lesen , … da ist Hoffnung auf eine gute Zukunft, …. sehr großen Dank Artur !

    1. Artur,
      auch von mir ein grosses Lob fürs finden, lesen,als wichtig einordnen und übersetzen.
      Solche feinen Gedanken zu lesen, die, wie jfk so richtig bemerkte ´´den Menschen wohlgesonnen´´ sind, ist in der jetzt-Zeit wahrhaft eine Ausnahme, und tut dem Dorf und seinen Bewohnern nur gut.
      Und auch wenn auf der Originalseite ein Kalenderblatt vom Dezember 2015 ist, so ist dennoch solch ein Text heute noch wichtiger als ´´damals´´, und ausserdem altern solche klugen Worte/Gedanken niemals.
      Bravo und Spassiba an den Verfasser, und den Übersetzer!

  2. Auch von mir ein herzliches Dankeschön, für die Übersetzung dieses großartigen Artikels, lieber Artur.
    Ich werde ihn mir wohl noch einige Male zu Gemüte führen müssen, um ihn in vollem Umfang zu begreifen.

  3. Danke an Artur für diesen Einblick in größere Zusammenhänge und für die Übersetzungsarbeit.
    Solche außergewöhnlichen Darstellungen lassen bei mir die Wahrnehmung von teilweise sehr diskreten Prozessen aufkommen, die man im Frust der täglich neuen bizarren und menschenfeindlichen Wahnsinnsprojekte einer kaputtgewirtschafteten Gesellschaft einfach nicht mehr sieht. Die man aber unbedingt sehen sollte, wenn man das Ding („Transformation“ im besten Sinne) bis zum Ende mitbekommen will.
    Manches, so scheint es mir gelegentlich, ist ja nur noch durch Abstumpfung erträglich…

      1. Ich würde sagen, nicht immer verdammt gutes, aber im Falle dieses Artikels ist es wirklich so…:)
        Aftershock ist eine sehr gute Quelle für interessante Texte…
        Ich würde die Aufmerksamkeit von Arthur noch auf die Texte von den folgenden Autoren dort ziehen:
        1. Mamomot – der entwickelt die Szenarien von dem Globalen Abenteuerer (Begründer des Vorläufers von Aftershock – Глобальная Авантюра) und ist sehr schlüssig in seinen Beobachtungen und Begründungen der Szenarienentwicklung… Diese sieht die Ausbildung und Entwicklung der neuen technologischen Klastern mit ihren Kernen und sie umschließenden grauen und schwarzen Zonen auf der Basis der energetischen Abhängigkeit weltweit vor…
        2. Alexsword – Besitzer und Moderater von Aftershock, der ebenfalls wie Mamomot die Szenarienentwicklung des globalen Abenteuerers entwickelt und interstüzt sowie andere interessante Themen im Portfolio hat… nicht vor langem habe ich bei ihm einen riesigen Artikel über Karl Zeiss, Begründer von Eugenika gelesen (übrigens, absolut unerwartete und nachvollziehbare Interpretation dieses verteufelten Begriffs)… War sehr schlüssig, um die grundlegenden Eigenschaften der Russen und Deutschen sowie die Handlungen ihrer Führer und ihrer ideologischen Ausrichtung zu verstehen…
        3. Alexander Hurschudov – ein Spezialist im Themenkreis traditionelle und erneuerbare Energiegewinnung und -Verarbeitung, pick oil, öl- und gasvorräte, shale oil and gas usw.
        4. Korrektor – interessante Texte zum Thema neue Technologien, 3-D-Printing und neue Formen der sozialen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklung (новый технологический уклад…)
        Es gibt andere Autoren, die ebenfalls gute Artikel dort liefern, ich mag aber diese vier sehr und lese alles von denen…

        1. Kurzversion: „Ehrlich gesagt wählt Artur oft schlechte Artikel. Der da ist i.O. aber, hallo Artur, übersetzen Sie doch lieber mal folgende Autoren: 1, 2, 3, 4“.

          Ich bin zu höflich, um zu einem Teilnehmer hier „Arschloch“ zu sagen und belasse es bei: Meine Sicht zu Artur ist *sehr* unterschiedlich zu Ihrer. Aus meiner Sicht wählt Artur zuverlässig gute Artikel und liefert dazu noch bessere Übersetzungen ab als alles Bisherige hier. Wir haben allen Grund, Artur zu danken und zu schätzen und froh zu sein über sein Engagement.

          1. Ha-ha-ha… Herr Russophilus, es ist sehr einfach, sie aus dem Gleichgewicht zu bringen… Ich dachte, sie sind stabiler geschaffen…;);)
            Bei der Auswahl von Artikeln durch Arthur habe ich nur in einem Fall zu meckern und zwar bei Satanowsky… Der hat eine Agenda, die vom Anschein unterscheidet, den er zu erwecken sucht und es dabei verschleiert… und ich habe meine Bedenken diesbezüglich der Dorfgemeinschaft das letzte Mal geäußert… Arthur har damit nicht zu tun… Er ist nur ein Übersetzer und ich hoffe, nicht so dünnhäutig wie sie… Ich hoffe, er nimmt einfach das zu Kenntnis und schaut solche Manipulation das nächste mal durch…
            Es gab andere Autoren, deren Meinung ich nicht teile, die Artikel an sich waren aber ehrlich gemeint… in diesem Fall konnte ich den Autoren keine Manipulation vorwerfen und bin daher stumm geblieben… Dieser lange Artikel vom russischen Professor über die Wiederherstellung von UdSSR und Kommunismus war durch und durch rückwärtsgewandt… Er war aber ehrlich gemeint, daher habe ich nichts dazu kommentiert, weil das Thema sehr komplex ist…
            Ein Teil dieser Komplexität ist in dem Artikel vom heute beleuchtet… noch aber einige Begriffe, wie Moral und Religion und deren Platz in den beschriebenen Prozessen nicht wirklich eingebunden… Die fehlen in dem Artikel… deswegen ist er aber nicht minder gut in der Erklärung einiger Zusammenhänge… 🙂
            und wenn ich Arthur etwas, was ich interessant finde, empfohlen habe, wo ist das Problem?

            1. Entschuldigung, musste Sie anstatt sie schreiben… Benutze das Wörtebuch beim Tippen auf dem Händy, was die Fehlerquote steigt… 🙂

              1. Herr Russophilus, Ihre Reaktion ist definitiv übertrieben… 🙂 ind ich habe überhaupt keine Überheblichkeit oder Selbstgefälligkeit in meinen Wörtern… Ich habe einfach versucht, Ihnen den ersten Satz meines ersten Kommentares zu erklären…
                Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Tag und hoffe, Arthur wird meine Hinweise ohne Beleidigung und nicht als Kritik sondern als Hilfe wahrnehmen…:)

                1. Ihre Empfehlungen wurden zur Kenntnis genommen.

                  Ein Hinweis an Sie: Sie machen sich hier mit ihrer herablassenden Art gegenüber Russophilus keine Sympathiepunkte.

                  1. Lieber Artur,
                    da sich an dieser Stelle die Möglichkeit ergibt, Ihnen direkt zu antworten, nutze ich diese Gelegenheit, Ihnen ganz herzlich für Ihre grandiose Übersetzung eines ebenso herausragenden russischen Textes zu DANKEN. Ich werde Ihre Übersetzung noch mehrmals lesen, denn sie enthält so viele ungewöhnliche Gedankenstränge, dass ich nicht alles sofort vollständig aufnehmen kann.
                    Lassen Sie sich nicht beirren, Sie haben ein ausgezeichnetes Gespür für wichtige Texte.

                  2. Artur, ich bin weder zu Ihnen noch zu Herrn Russophilus herablassend…
                    Ich bin immer sehr sachlich und korrekt in der Kommunikation…
                    Herr Russophilus ist aber oft sehr gereizt, wenn ich etwas schreibe… Vermutlich liegt das an meiner direkten Art meine Gedanken und Einschätzungen mitzuteilen… Das ist eine russische Art der Kommunikation und ich habe nicht vor, sie zu ändern… Menschen, meistens die Deutschen, gewöhnen sich langsam daran, wenn sie mit mir längere Zeit kommunizieren… und fangen an, meine Sachlichkeit und Geradlinigkeit zu schätzen…:)
                    Freue mich, dass ich Ihnen mit meinen Hinweisen dienlich sein konnte… 🙂

                    1. Es reicht! Sie mögen ja ausschließlich *Ihre Ihre Ihre* Meinung über sich für wichtig halten und Ihre Unverschämtheit für „die russische Art der Kommunikation“ halten und jedwede Kritik einfach per „ich! ich! ich!“ Beschluss neutralisieren wollen; nur haben Sie etwas übersehen: Ihre Einschätzung ist hier nicht der Maßstab.

                      Wären Sie wirklich klug, dann bedürften Sie dieses Hinweises nicht.

                      Beim nächsten Wichtigtuer Furz krachts im Karton.

                  3. @Artur

                    Sachliche Kritik und Sympathiepunkte entstammen nicht der gleichen Kategorie.

                    Ich lese gerne Ihre Übersetzungen und sie bereichern das Forum (des virtuellen Dorfes) aber mehr Gelassenheit ist auch wichtig/ erforderlich.

                    Als leider nicht des Russischen Mächtigen, bin ich auf die Auswahl, aber auch Diskussion der übersetzten Autoren angewiesen.

                    MMn leistet sich Russophilus einen Bärendienst, sachliche Beiträge zu emotionalisieren. Das Mittel der Wahl ist dann der Vorwurf der überzogenen ‚Egoität‘ (ICH, ICH, ICH). Man schaue sich nur die vielen Beispiele auf dem Forum an, die nach dem immer gleichen Schema ablaufen (s.o.).

                    Egoität kann aber auch ohne ‚Ich-Ich-Ich‘ wirksam werden, wenn anderen Meinungen das ‚Menschsein/ Menschenrecht‘ entzogen wird, etwa bei der unterschiedlichen Bewertung von Mord oder Kriegsbegünstigung/ Kriegsdurchführung/ Kriegspropaganda und dummem Mitmachen oder davon Profitieren… Die Beurteilung und aktives Mittun sind deutlich zu unterscheiden, worauf Russophilus auch regelmäßig verweist/ verwiesen hat (Linksgrünversiffte Politster etwa sind noch nicht unmittelbar Mörder, begünstigen im Extremfall aber Mord, Krieg und Raub).

                    Sicherlich, wem reißt die Hutschnur nicht mal, angesichts der vielen raffinierten Bosheit in der politisch-medialen Gegenwart?

                    Selbstüberwindung (jenseits des ich.ich.ich) lebt aber davon seinen Gegnern nicht mit den gleichen Mitteln zu begegnen(!) und Sachkritiker hier mit Mordskumpanen oder politisch Lageverwirrten, zu verwechseln – hinsichtlich des Umgangs miteinander – das ist nicht selbstlos, sorry. –

                    Dank Arturs Beiträgen bekam dieser Blog eine wichtige Mehrstimmigkeit, dann noch ergänzt durch weitere Mittübersetzer und Blogautoren. Auch Kritik sollte daher mehrstimmig behandelt, nicht aber provokant abgeschnitten werden, meine ich/ Ich/ ICH.

                    Grüße an alle Dörfler-Innen hier und anderswo.

                    Und ‚familiäres Handeln/ Umgehen miteinander‘ kann auch in solchen selbstgewählten Gruppen wie diesem Forum, sehr sinnvoll sein, gerade dann, wenn es Differenzen gibt und da hat Russophilus bisher immer noch jeden Foristen wieder hereingelassen, wie es beim nächsten Familienfest in funktionierenden Familien üblich ist… … …

                    1. Ich bin weder überrascht, dass Sie hier die Notwendigkeit sahen, sich zu äussern, noch darüber, dass Sie falsch einordnen. Vielleicht solltet ihr Freunde werden.

                2. Wirtschaftsfuchs,
                  wir hier sind dankbar, dass wir einen Mitstreiter wie Artur ´´Im Team´´ haben, und froh dass er für uns wichtige Texte übersetzt, das ist schliesslich nicht mal eben so aus dem Ärmel geschüttelt.
                  Und WAS er übersetzen will und mag (und auch tut), ist durchaus auf unser alle Wellenlänge hier.
                  Und alles übersetzen geht schon mal gar nicht, und es ist mit Sicherheit auch längst nicht alles so wichtig, wie Sie denken.
                  Lassen sie den guten Mann nur machen.

                3. @ Wirtschaftsfuchs – wenn sie interessante sachen in einer anderen sprache finden und lesen können dann schreiben sie doch selbst mal etwas darüber. auch wenns keine komplette übersetzung ist, irgendeine art von zusammenfassung oder wiedergabe der wichtigsten gedanken wäre sicher interessant . . .

                4. Hallo schlauer Wirtschaftsfuchs
                  Sie wollten auf nur noch schlauere Artikel von dem Vorläufer von Aftershock (was Sie nicht alles wissen!) hinweisen, – die nach Ihrem Geschmack sind. Diese wären Sie dann bereit zu erörtern?
                  Der zur Diskussion Gestellte beinhaltet ja nicht genügend Stoff.

                  Ob „russisch“ oder nicht, das ist selbstgefällige Missachtung und kein schätzenswerter Beitrag für den Autor, den Übersetzer, den Moderator, oder ein Dorf (oder eine Familie)

            2. @Wirtschaftsfuchs, haben Sie außer Ichichichichichichichich noch etwas mit uns zu teilen?
              Warum nur es fällt es so vielen Menschen so schwer, mitzudiskutieren, ohne andere herabzuwürdigen, sich selbst zu überhöhen und Führung zu beanspruchen? Oder hoffen Sie, Dorfbewohner wie Artur zu vergraulen?

              1. Bilito, lesen Sie meinen ersten Kommentar? Wo finden Sie dort ich? Und lesen Sie die Antwort von Herrn Russophilus… spüren Sie nicht, wo die sachliche Diskussion über den Text in eine emotionale Besprechung über seine Wahrnehmung meines Kommentars übergelaufen ist? Diese Antwort hat dann mich gezwungen, meinen Standpunkt Herrn Russophilus zu erklären und das Unheil nahm seinen Anfang…
                Das war nicht ich, die die Diskussion aus der sachlichen Ebene mit dem Bezug zum Text und den absolut neutralen Textempfehlungen in eine personenbezogene Ebene überführte…:)
                Ich habe überhaupt keine Kritik an Artur geäußert, es wurde aber so dargestellt und ich als Person wurde aus heiterem Himmel angegriffen…
                Hier, in diesem Blog, herrschen ziemlich raue Sitten… Mir ist das aber egal… Ich werde sagen, was ich denke und wenn jemand das nächste Mal die Diskussion in eine personenbezogene Ebene überführt, bin ich vorbereitet und entwickele die Gegenstrategien…
                Ich habe jetzt verstanden, wie das funktioniert und wie man das hier gestaltet… 🙂

                ——————————–
                Irrtum. Sie entwickeln nur noch eines: Entweder Ihr Verhalten hin zum Akzeptablen oder aber Ihren Abgang.
                Sie sind hiermit verwarnt und darauf hingewiesen, dass das große Thema hier nicht „Wirtschaftsfuchs“ ist. – Russophilus.

                1. Tun Sie das mit dem Karton, Herr Russophilus…
                  Ich weiß nicht, was Ihnen nicht passt, Sie haben mich aber heute sehr gut und klug ausgespielt… Hervorragend… Bravo… 🙂 ich war ziemlich dumm und unvorbereitet… 🙂
                  Den Wunsch hier irgendetwas zu schreiben haben Sie mir für die längere Zeit abgenommen…
                  Ziel erreicht… Mein Glückwunsch…:)
                  Mir ist das aber egal, bin Ihnen nicht böse… 🙂

                  1. Gute Güte sind sie geradezu manisch egozentrisch. Ziel? Sie? Sie waren und sind nicht Gegenstand einer Zielsetzung. Auch habe ich Sie nicht ausgespielt. Nur weil sie einen Wettkampf sehen, heisst das nicht, dass es einer ist. Ich brauchte Sie nicht ausspielen. Erstens haben Sie das selbst erledigt (ohne Wunsch meinerseits) und zweitens hätte ich Sie einfach weg klicken können.

                    Und mit Ihrem Glückwunsch können Sie, was mich angeht, Klopapier sparen.

                    Nutzen Sie einfach die Zeit, in der Sie nicht schreiben wollen und denken Sie mal darüber nach, warum wir uns „Dorf“ nennen und warum wir „wir“ hoch schätzen – und nicht „ich! ich! ich!“.

                    Als vielleicht hilfreiche Anfangspunkte biete ich folgendes an: 1) wer Lärm macht, hat einen kleinen Schwanz. Die mit einem großen (siehe Russland) brauchen keinen Lärm (Schwanzvergleich). 2) Schauen Sie mal aus dem Fenster und sehen Sie, wohin uns Wettbewerb und andere Wettkämpfe (wie „wer hat die größten Konzerne?“) gebracht haben. An den Abgrund. Leben werden die, die als Teil eines gesunden „wir“ zu etwas Gedeihlichem beitragen.

                2. Herr Russophilus, Sie sind derjenige, der hier einen emotionalen Armaggedon veranstaltet…. ich habe einen sachlichen Kommentar zum Text geschrieben, habe weder Sie noch Artur angegriffen und was haben Sie gemacht? Und ich war gezwungen, mich gegen Ihre Angriffe und die der Dorfgemeinde zu verteidigen, die Ihnen natürlich folgt…
                  Denken Sie über Ihr Verhalten nach und wer hier das Ganze angefangen hat…

                  ——————————-
                  Sie armes Hasi! Wurden vom bösen, völlig grundlos austickenden Russophilus Wolf angegriffen und haben sich doch nur verteidigt …
                  Welchen Teil von „Das Thema unseres Dorfes ist nicht ‚Wirtschaftsfuchs,Wirtschaftsfuchs,Wirtschaftsfuchs'“ haben Sie nicht verstanden?
                  Sie sind bis Ende Januar gesperrt – Russophilus

                  1. Machen Sie gleich bis Ende 2025… 🙂 Dann werde ich möglicherweise wieder das Interesse am Schreiben im Blog bekommen…:)

                    ———————————-
                    Brauchen Sie auch dabei noch Hilfe? Ein erwachsener Mann würde einfach gehen – Russophilus

                    1. (gelöscht)

                      —————————–
                      Alleine kriegen Sie’s trotz vollmundigen Ankündigungen ja nicht hin; macht nix, ich helfe Ihnen beim Rausgehen – Russophilus

                      P.S. Sollten Sie nach einer Weile wieder kommen und *mit* machen wollen, werde ich Sie nochmal rein lassen. Und das meine ich freundlich.

          2. Russophilus

            Riiischtiisch!

            ( der artikel hätte aber auf grund der sprache , des ausdrucks und so weiter auch von ihnen sein können.
            Hätte es nicht oben gestanden von wem der artikel ist und wer übersetzt hat, hätte ich meine rechte hand ins feuer legen müssen).
            Das wäre scheisn gewesen.

            1. Jein. Da ist ein bestimmtes russisches Seelenelement drin, dem ich nahe bin, das ich gut wahrnehmen und und in mir mitschwingen spüren kann, das aber (denke ich jedenfalls) in meinen Artikeln nicht drin ist, weil ich halt zum deutschen Zweig unserer Familie gehöre.

              Übrigens, mal ganz ehrlich: Der primäre Grund, warum ich mit Dies und Das anfing, war ein zweifacher. Zum einen wollte ich dem Interesse an Informationen, Erklärungen und Einschätzungen entsprechen, das man mir anscheinend zutraut und gerne möchte. Zum anderen und beileibe nicht unwichtig ging es mir darum, etwas als „lockere Zone“ schützend um die Artikel anderer Autoren bzw. Übersetzungen legen. Ich kann ja schlecht verlangen, dass dort nur themenbezogen und halbwegs gehaltvoll diskutiert wird, wenn ihr nirgendwo einen Platz habt für all die vielen Dinge, die diskutiert werden wollen im Dorf; da dachte ich mir, dass meine eigenen Texte, die ich viel weniger wichtig oder bedeutsam finde als die der hier übersetzten Autoren, sich doch gut dafür eignen und so die Diskussionen bei den wichtigen Texten themenbezogen und wertig bleiben können (deshalb habe ich auch z.B. neulich mal ziemlich extrem ein neues Dies und Das eingestellt und quasi direkt danach einen neuen Text von einem anderen Autor).

              Na ja, durch die hohe Dynamik der letzten Zeit, insbesondere im Hinblick auf idiotistan, haben sich dann die Dies und Das gehäuft, einfach weil es mir nötig schien, die relativ vielen und teils komplexen Verläufe anzusprechen und unser Dorf immer halbwegs aktuell informiert und dadurch zugleich gut geschützt zu wissen (gut geschützt vor allem auch, weil gewisse Rattenkräfte komplexe und sehr dynamische Situationen gerne zur Verwirrung und Gehirnwäsche nutzen und das bei einem gut informierten Dorf, in dem die Bewohner nicht leicht zu f*cken sind schwer ist).

              Kurz gesagt: Überschätzt mich nicht Leute. Ich bin nur Igor, der Hausmeister und Gärtner, der, wenn sich alles überschlägt, auch mal als Erklärbär aushilft.

              1. Russophilus

                Zum schluss wars eh immer der gärtner.

                (spass)

                Überschätzen tut sie glaub ich fast keiner hier.
                Aber es ist schon so, dass sie in einem drinn sind (im kopf, in den gedanken, in der art und weise wie sie erklären, und auch mensch weiterbringen (zumindest mich) und das ohne ihr gesicht, ihren körper , ihren geruch und so weiter zu kennen) , was ihrer starken präsenz (positiv ) geschuldet ist.

                  1. gradischnik

                    Na ja, auch sie und andere sind bei mir „drinn“ in meinem kappes.
                    Würd ich sonst noch hier schreiben?

                    Aber ab und zu den Bodo geben ist doch och nich so vakeat….wo ich doch gerne die abrissbirne betätige.. haha

              2. Herr Rusophilus,
                In Bezug auf die aktuellen und zurückliegenden Abläufe im “Idiotistan“ 🙂 würde ich Ihnen einen extrem interessanten Artikel darüber aus chinesischer Sicht empfehlen, geschrieben vom chinesischen General Quao Liang:
                http://chinascope.org/archives/6458/76
                Abrufen konnte ich ihn nur aus dem Ixquick… warum auch immer ging es aus den anderen Browsern nicht.
                Der Artikel ist seiner Länge definitiv wert und liefert Insights über die wahren Motive hinter den Überfällen und anderen Handlungen von Amis vor und nach der Schaffung von Bretton Wood…
                Übrigens, ist dieser Artikel eine gute Demonstration der Beispiele für das Verhalten von den Opas (дедулек) wie USA, GB und Frankreich, wie es im Artikel von heute beschriebenen wurde…:)

              1. kid

                Der mit dem Artikel könnte von ihm sein?

                …bei dem WP wie es ist, kopier ich immer öfter nick +datum und uhrzeit, damit der bezug zur antwort klarer ist.

                Aber zu ihrem gedanken, der ihnen auch kam:
                Vielleicht ist es auch günter wallraff.
                (ja bin heute etwas zu scherzen aufgelegt)

                  1. kid,

                    ja bin gut drauf, weil eh alles schief gegangen ist was schief gehen konnte. Finanziell hab ich und das ist doch grade in der zeit scheisse wichig, die letzten jahre ne menge holz liegen lassen und kämpf wie ein bescheuerter grad um nicht unterzugehen.
                    Immer wenn ich mit dem rücken zur wand stand in meinem leben, wurd ich gut drauf.
                    Wenn de nüscht mehr zu verlieren hast…dann wirds locker. Also alles wieder auf start.
                    Weißte bescheid…..

  4. „Bitte sehr: solange das Antike Rom sich mit der Verbesserung der Gesellschaft beschäftigte, wurde es gebraucht, war es wahrhaftig groß. Sobald das Antike Rom begann zu degenerieren und dumpf seine Kolonnien auszurauben, ohne Gegenleistungen zu erbringen, fiel es.“

    Die Ursache des Unterganges des Römischen Reiches liegt in der Korruption seiner Politiker und des Oligarchats – genauso verhält es sich heute. Die Verrohnung der Sitten und Degeneration ist nicht das Konstrukt einer Ideologie, wie Kapitalismus fälschlicherweise bezeichnet wird, sondern leider eine Folge des ureigensten menschlichen Antriebes. In der Realität verrohen die Sitten und erreichen Degeneration und Dekadenz einen Höchststand immer dann, wenn die Wirtschaft am kollabieren ist, weil die Ansprüche der vorangegangenen Generationen nicht mehr durch die nachfolgende Generationen getragen werden können.

    Sehr richtig erkannt, dass „Der Fortschritt basiert immer auf dem Verstand“. Auch hier gibt es aber wieder zwei Seiten der Münze. Die Gier, das Machtstreben, die Skrupellosigkeit schrauben sich in nie dagewesene Höhen und die Methoden zur Umsetzung werden immer raffinierter. Nur wenn man aber die Ursachen kennt und aus den gemachten Fehlern lernt, kann man sich weiterentwickeln. Ich fürchte jedoch, dass die jetzige Aufklärung durch die Alternativen Medien dies nicht berücksichtigen wird. Es scheint geradezu, dass die Kritik sich nur am Maßstab unseres eigenen Verstandes orientiert. Ohne Krise und Fehler auch keine Weiterentwicklung wie mir scheint.

    1. „Die Verrohnung der Sitten und Degeneration ist nicht das Konstrukt einer Ideologie, wie Kapitalismus fälschlicherweise bezeichnet wird, sondern leider eine Folge des ureigensten menschlichen Antriebes“

      Der Kapitalismus unterstützt gerade die niedrigsten Seiten des menschlichen Antriebs. Schon von dieser Seite aus muß klar sein das dieses System einen determinierten Endpunkt hat. Dazu kommt denn es gibt keine ewig wachsende Systeme gibt und geben kann.
      Ein Zinssystem muß immer eine Ende haben, es geht gar nicht anders.

      „In der Realität verrohen die Sitten und erreichen Degeneration und Dekadenz einen Höchststand immer dann, wenn die Wirtschaft am kollabieren ist, weil die Ansprüche der vorangegangenen Generationen nicht mehr durch die nachfolgende Generationen getragen werden können. “

      Nein, die Degeneration und Dekadenz war schon vorher stark vorhanden bei abnehmenden Ressourcen werden sie nur deutlicher wahrnehmbar.

      1. Das ist leider zu kurz gegriffen als das ich ihnen uneingeschränkt zustimmen könnte.

        „Ein Zinssystem muß immer eine Ende haben, es geht gar nicht anders.“

        Die Ursache liegt aber nicht am Zins selber, sondern wie der Staats bzw. die Regierung damit umgeht.
        Ich bin mittlerweile der Meinung das es nicht das perfekte System geben wird, indem die Menschheit glücklich und zufrieden leben wird können, sondern wenn jeder das Wissen über das System kennt und auf kleinster Ebene daran partizipieren kann. Deswegen zitiere ich mal diesen Mann (auf Englisch), der mehr darüber zusammengetragen hat als sonst jemand zuvor.

        „The lessons of history have a lot to offer us. To governments, history warns of the perils that await fiscal irresponsibility. Clearly, a little debt or the excessive use of credit now and then is not dangerous to the financial future of any nation. But when such irresponsibility continues without a view toward the future, that nation will perish in financial ruin. Thus far no nation or empire has ever resisted the temptation of credit. The question that history has left mankind is simply when will we ever learn from the mistakes of our past? When man borrows against his future income, he robs himself of the fruits of his own labor.“

        https://www.armstrongeconomics.com/research/a-brief-history-of-world-credit-interest-rates/1775-present-the-world-revolution/

          1. Ich versuche ja auch nicht die Mathematik zu widerlegen, sondern aufzuzeigen, dass zwischen der Natur des Menschen und dem Zins System immer ein Ringen entstehen wird, der manchmal zu einem guten und manchmal zu einem schlechten Kompromiss führt. Letztlich kann und wird aber jedes System von der Natur des Menschen aus den Angeln gehoben. Nämlich immer dann, wenn paar wenige Individuen für die Masse entscheiden, was von einem fehlerhaften Kontrollsystem, aber hauptsächlich von der Unwissenheit und der daraus sich ableitenden fehlenden Geisteshaltung der Bevölkerung zeugt.
            Wir sind faul und bequeme Gewohnheitstiere, die, ohne die nötige Geisteshaltung, sich immer emotional verführen lässt.

            1. Ich denke, Sie irren. U.a. weil „wenn paar wenige Individuen für die Masse entscheiden, was von einem fehlerhaften Kontrollsystem, aber hauptsächlich von der Unwissenheit und der daraus sich ableitenden fehlenden Geisteshaltung der Bevölkerung zeugt.“ so nicht stimmt. Die Menschen sind nicht dumm, sondern werden dumm gemacht und gehalten.

              Aber auch: Die Prioritäten sind einfach unterschiedlich. Der normale gesunde Mensch will nicht immer mehr und noch mehr und herrschen über alle. Aber einige wenige wollen das. Der Vorwurf an die Masse könnte nur der sein, dass sie doch langsam wissen müssten, dass es immer einige asoziale Gierige gibt, die ihre Vertrauensseligkeit und Gutmütigkeit ausnutzen.

              1. Sie gehen davon aus, dass die meisten Menschen, dumm gehalten/gemacht werden oder vielleicht gar nicht erst eine höhere Bewusstseinsebene haben, um das Geschehene kritisch hinterfragen zu können.
                Ich gehe vielmehr davon aus, dass die meisten Menschen sehr wohl dazu fähig sind, doch weder möchte man dafür Zeit noch seine kognitiven Ressourcen opfern.
                Es ist eher so das die meisten Menschen spüren, dass etwas ganz gewaltig schief läuft, können aber die Ursachen nicht identifizieren und bevor man Gefahr läuft sich eine kognitive Dissonanz einzufangen lässt man es halt lieber bleiben

                „Der Vorwurf an die Masse könnte nur der sein, dass sie doch langsam wissen müssten, […].“

                Die Masse lebt um zu überleben. Wer ist da schon groß bereit gegen den Strom zu schwimmen. Soziale Ächtung und Isolation drohen. Warum zweifeln wohl die Menschen immer noch nicht an 9/11. Aus wissenschaftlicher Sicht heraus, ist diese Geschichte nämlich absolut nicht haltbar.
                Dennoch bleiben bei den meisten die Augen davor und vor vielem mehr verschlossen.
                Was nicht sein kann, das nicht sein darf!

              2. Sehr geehrter Russophilus, unsere Vorfahren, die Gesellschaften, der Kelten / Germanen, hatten für das Problem, mit den Selbstsüchtigen, eine Einfache lösung, sie wurden aus den Orten der Gesellschaft VERBANNT und musten einen Sicherheitsabstand Einhalten. So konnten sie ihrem Ego fröhnen, ohne der Gemeinschaft, weiter Schaden zufügen zu können.
                Dieser Selbstreinigungs Mechanismus, ist zu lange brach gelegen, daraus rühren unsere Probleme, denn ohne den Schutzmechanismus, wurden die Selbstsüchtigen immer mehr und mehr und mehr, bis sie Heute, einen Anteil, von ca. 30% Erreicht haben.

            2. PHIL – 16. Januar 2018 um 20:19
              Sie schreiben das es zwischen der „Natur des Menschen“ und dem „Zinssystem“ immer ein Ringen geben wird.
              Und schon fangen die Probleme an.

              Was ist die „Natur des Menschen“, wer definiert sie? Beispiel: In der „Natur des Menschen“, heißt es, liegt die Konkurrenz. Nun haben aber zig wissenschaftliche Arbeiten zweifelsfrei ergeben das dies ein Märchen ist. Wem es nützt muß man nicht lange fragen.

              Ist das „Zins system“ ein „natürlicher“ Ableger der „Natur des Menschen“? Warum haben anderen Kulturen und Zivilisationen kein Zinssystem gehabt?

              Weiter bin ich der Meinung das „unser System“ bewußt und absichtlich dorthin gearbeitet hat das „die Menschen“ faul und bequem wurden.

              1. Ich bedanke mich hier schon einmal für die anregende Diskussion.

                Von welchen wissenschaftlichen Arbeiten sprechen sie? – Links und Argumente diesbezüglich bitte.

                Die ureigenste Natur des Menschen ist es sich fortzupflanzen und sich selbst zu erhalten. In der Fortpflanzung ist aber schon der Keim der Konkurrenz enthalten. Außerdem konkurriert jeder Mensch mit jedem, sei es um die gewünschte Anstellung zu bekommen oder die zukünftige Frau für sich zu gewinnen.
                Ohne Konkurrenz gäbe es in der Wirtschaft und im Militär keinen Antrieb. Das Chinesische Reich und das Japanische Reich hatte über viele Jahrhunderte keine ernsthaften Rivalen, die die Sicherheit des Landes bedroht hätten und obwohl in Asien das Schießpulver lange vor den Europäern entdeckt wurde, waren beide nicht in der Lage sich der Kanonenbootpolitik des Empires und der USA zu wiedersetzen.

                Von welchen anderen Kulturen und Zivilisation sprechen sie? – Links und Argumente diesbezüglich bitte.

                Ein Link von mir, wie früh sich gewisse Elemente des Kapitalismus schon herauskristallisierten.

                https://www.armstrongeconomics.com/research/monetary-history-of-the-world/historical-outline-origins-of-money/money-and-the-evolution-of-banking/

                Zum letzten Absatz stimme ich ihnen zu. Die damit einhergehende Macht und Kontrolle wurde ganz sicher nicht zum Wohle der Menschheit eingesetzt.

                1. Klassischer Fall von ideologisch begründetem Rück- und Trugschluss. Das, was Sie die Konkurrenz der Fortpflanzung nennen, ist tatsächlich weibliche Selektion.

                  Die Voraussetzung für Konkurrenz ist Knappheit, eine Situation also, in der nicht ausreichend Vorhandenes von vielen gewollt wird. Das bietet gleich zwei Ansatzpunkte für den Kapitalismus, nämlich die Ausnutzung (oder Herbeiführung) von Knappheit und das Erwecken oder Beeinflussen von Wollen.

                  Kapitalismus ist der wuchernde Missbrauch von natürlichen Umständen und Gesetzmäßigkeiten.

                  Manche meinen, das sei halt so und es gebe ja keine Alternativen – und irren. Eine Alternative z.B. ist die, das zu knapp Vorhandene zu teilen und auf eine Vermehrung und/oder optimierte Nutzung hin zu arbeiten.

                  Im übrigen ersuche ich Sie, unser Dorf nicht zur Propagierung Ihrer ideologischen Sicht zu missbrauchen.

                  1. Zum Thema Konkurrenz bei der Fortpflanzung beziehen sie sich wohl auf solche Artikel:
                    https://www.achgut.com/artikel/112_peterson_weibliche_selektion
                    Ich dagegegn auf diesen hier:
                    https://www.biologie-seite.de/Biologie/Sexuelle_Selektion

                    Zeigen sie mir andere Quellen sonst läuft das für mich darauf hinaus:

                    Was war zuerst da, die Henne oder das Ei?

                    „Manche meinen, das sei halt so und es gebe ja keine Alternativen – und irren. Eine Alternative z.B. ist die, das zu knapp Vorhandene zu teilen und auf eine Vermehrung und/oder optimierte Nutzung hin zu arbeiten.“

                    Und welche realistische Alternative wäre das. Haben sie einen Plan für die Realität und wie sie beide Seiten der Münze den Menschen näher bringen wollen. Sieht so ihr Plan aus, jedem der nicht mit dem (ihrem) Strom schwimmt, weil er ihrer Meinung die falsche Seite im Diskurs studieren möchte, als Propagator verwerflicher Ideologien zu verunglimpfen?

                    Ihre Motive sind edel, jedoch kann ich mit ihrer indifferenten Haltung bzgl. dem Finanzwesen (aka Kapitalismus) nichts anfangen, so das eine weitere konstruktive Diskussion mit ihnen überflüssig wird.

                    Da warte ich lieber auf die Antwort von sw.

                    Damit ist di

                    1. Ich diskutiere das nicht weiter mit Ihnen, weil Sie ganz offensichtlich gar nicht diskutieren wollen. Nehmen Sie allerdings zur Kenntnis, dass dies hier nie eine Litfassäule für Raubkapitalismus war und auch nie wird.

                2. @PHIL

                  Sie postulieren hier u.a. diese Position, dass „die ureigenste Natur des Menschen“ die Fortpflanzung und die Selbsterhaltung sei.
                  Und Konkurrenz wäre demnach geradezu alternativlos bzw. das apodiktische Element, das JEDE Art von Menschen kennzeichnet. So lese und verstehe ich jedenfalls Ihren Text.

                  Ich widerspreche Ihnen da, weil ich dieses (m.E. stark eingeschränkte) Menschenbild nicht unkommentiert zur Kenntnis nehmen mag.

                  Denn das alles gilt nur insoweit, als sich der Mensch im Laufe des Aufblühens und Absterbens von Zivilisationen zu einer Art Homo oeconomicus entwickelt hat, genauer gesagt, eine Vielzahl der Menschen, die auf Erden vegetiert haben.
                  Diejenigen, die sich nicht auf dem großen Trampelpfad der Unwissenheit über die eigentlichen Ursachen des Seins bewegt haben, sondern ihr „divines/heiliges/wahres“ Ding durchgezogen haben (erfahrbar z.B. in den „Heiligengeschichten“ und „Märchen“ aller Völker und Kulturen), die gehören auch zum Menschenvolk wie auch die Dichter und Denker, wenn auch ihre Zahl nur sehr bescheiden gewesen sein mag und noch immer ist…
                  Die Menschen, auf die es ankommt und die den wirklichen (= geistigen) Fortschritt in Richtung einer Art „göttlichen Plan“ maßgeblich beeinflusst haben und noch immer beeinflussen, hatten oder haben andere Prioritäten als Selbstreproduktion und Siegesposen auf dem Markt der Selbstgefälligkeiten – Prioritäten, die Sie offenbar nicht kennen oder von denen Sie nix wissen wollen, weil Ihre Dogmatik oder Ihre Ideologie das nicht zulassen können, wie es aussieht. Sie reden von einem rein materialistischen Standpunkt aus, und damit haben Sie natürlich innerhalb eines Materialistensystems auch recht. Nur ist das Dasein eben nur zum Teil materialistisch begreifbar…

                  Nun ist so eine Einschränkung des Denkhorizontes zwar bedauerlich, aber das ist ja ein freies Land, wo jeder sich nach dem richten und herumphilosophieren mag, wie es ihm beliebt und seiner eigenen Seelenstruktur entspricht.
                  Damit mag man sich zwar einbilden, der Wahrheit auf der Spur zu sein, aber zu guter Letzt wird eben der Große Plan verwirklicht sein, in dem die kreatürlichen Elemente „Egoismus“ und „Konkurrenz auf allen Ebenen“ auf ihren (von höherer Stelle definierten) Platz verwiesen sein werden.

                  1. Danke für die Fortsetzung. Ohne Diskussion auch keine Überprüfung der eigenen Standpunkte möglich.

                    Ich bin der Meinung man sollte nicht seine menschliche Natur verleugnen, in Bezug auf der Suche nach der Wahrheit. Denn sonst sieht man alles durch einen Tunnelblick und man verschließt sich vor weiteren Erkenntnissen.

                    Gerade wenn sie den Kapitalismus als Feind betrachten , sollte man den Feind gründlich studiert haben. Das Studium und die Anerkennung von Realitäten macht aus einem Menschen noch nicht zu einem absoluten Befürworter des Homo economicus und des jetzigen Systems. Ich sehe das Dilemma eher darin, dass die Menschheit sich an etwas klammert, etwas was über ihren eigenem Erwartungshorizont hinaus bestehen soll, jedoch bei genauerer Betrachtung von Rationalität und Logik, schnell den Schein oder auch das Sein verliert.
                    Es bedarf keiner besondern Menschen oder jene, die auf wahrhaftigen oder heiligen Pfaden wandeln als Erlöser und Retter der Menschheit, um das bestehende System in Frage zustellen oder eine Veränderung herbeizuführen. Jeder Mensch ist dazu fähig sich durch Aneignung von Wissen selbst in die Lage zu versetzen, eine Änderung unter menschlichen Gesichtspunkten herzustellen.
                    Sonst zerren die Befürworter und Gegner eines System immer von einer Seite an Pendel ohne in der Lage zu sein, eine Alternative anzubieten und es somit ausschwingen zu lassen und in der Mitte zu fixieren. Denn es wird immer Menschen geben, die zum eigenen Vorteil versuchen werden das Gleichgewicht zu stören. Ohne Wissen und Erkenntnis wird es ewig weitergehen.

                3. PHIL – 18. Januar 2018 um 13:32

                  Eine Antwort auf ihre Fragen würden zu einem Buch führen, das will ich nicht schreiben da es dazu genügend Literatur gibt. Außerdem würde es diesen Blog sprengen.

                  Ich muß auch gestehen das mich überfordert fühle jemanden eine andere Sichtweise auf die Welt darzulegen der die Konkurrenz selbst auf die Individualebene heruntergebrochen hat.
                  Klar sollte zumindest sein das die Darwinsche Evolutionstheorie als Urgrund die Konkurrenz hat, allerdings Konkurrenz von Tierarten nicht von Individuen.

                  Zum Anlesen:
                  http://www.unternehmensdemokraten.de/kooperation-schlaegt-konkurrenz/

                  Peter Wohlleben „Das Geheime Leben der Bäume“
                  Lynn Margulis „Die andere Evolution“
                  Bernhard Kegel „Die Herrscher der Welt“

                  1. Danke für die Links.

                    Kooperation schlägt Konkurrenz. In der Tat. Ich würde eben nur Konkurrenz per se nicht verteufeln oder abschreiben.
                    Philosophisch betrachtet sind wir auf dem Planten die einzige Spezie die sich um ihre eigene Vergänglichkeit bewusst ist. Vielleicht ist das auch eine oder die Ursache, warum die Menscheit sich von diesem System hat korrumpieren lassen, das dem Individualismus Tür und Tor öffnet. Ich bin nur der Meinung, das das Auslassen verschiedener Aspekte zur Ignoranz führt und erst Recht dazu führt, dass sich das momentane Rad immer weiterdrehen wird.

                    Man muss nicht gleich ja gleich einen Konsens erreichen, aber es reicht ja schon aus, dass ich über ihren Standpunkt nachdenke und mich anderweitig informiere und umgekehrt hoffentlich auch.

                    Ich wünsch ihnen ein schönes Wochenende.

                    1. PHIL – 20. Januar 2018 um 15:01

                      Nein, es geht nicht darum „Konkurrenz“ zu verdammen. Das Problem lautet das sie zuviel Platz hat und das aus ideologischen Gründen.
                      Tatsächlich hat Kooperation sehr viel mehr tatsächlichen Einfluß auf die Abläufen in der Welt, nicht nur bei Menschen sondern bis hinunter auf bakteriologische Ebene. Das ist eben der Knackpunkt.

                      „Philosophisch betrachtet sind wir auf dem Planten die einzige Spezie die sich um ihre eigene Vergänglichkeit bewusst ist. “

                      Nein, sind wir nicht. Bei weitem nicht. Jedes Lebewesen das fähig sich als „Individum“ zu erkennen ist sich der eigenen Vergänglichkeit bewußt. Wobei das normale Testverfahren der Selbsterkenntnis (Fleck im Gesicht) nicht alles erfassen kann.

  5. Das macht den Russen keiner nach, dieses wahrhaft originelle und kühne Denken in die Vertikale und dieser umfassende, weite Blick auf den Betrachtungsgegenstand (und nicht das öde vulgärmaterialistische Herumgekrieche von wertewestlerischen Quatschköpp*nnen auf dem immer gleichen, dreckigen Käfigboden; man weiß noch bevor man den langweiligen Müll überhaupt wahrgenommen hat, worum es geht, was drinsteht und worauf der Mist hinauswill).

    Vielen Dank für die Mühe, verehrter Artur, Ihre Arbeit ist sehr wertvoll.

  6. vielen Dank für die Übersetzung dieses großartigen Textes!
    Gut zu erkennen welche Früchte wahrhaftige Bildung hervor bringt. Das Bild der Greise, die ihre Pfründe egositisch in arthritischen Krallen geklammert halten passt sehr gut!
    Auch die Degeneration, die gewaltsame Verformung gesellschftlicher Werte in den westl. Gesellschaften, die Atomisierung, das Unnatürliche kommt glasklar auf den Tisch.
    Hier werden die Verbrechergreise erkannt und benannt wie es ihnen gebührt, im Grunde sehr armselige Subjekte deren verkommen- und verlogenheit immer deutlicher zu Tage tritt.
    Schön, dass es Gesellschaften gibt (RF) die als Ganzes, als Gesellschaft, als Gemeinschaft ein Gegengewicht, eine Alternative aufzeigen!

  7. Hallo Artur, meinen herzlichen Dank für den Artikel.
    Sehr viel interessantes und Weisheit in wenigen Sätzen. Damit praktisch die Welt erklärt; unglaublich!
    Bei der Gelegenheit frage ich mich immer, warum es derartige Texte nicht bei „uns“ in D gibt……..wobei die Antwort auf der Hand liegt: Wir sind innerlich bereits zu verfault für so etwas. Furchtbar!

    1. Nein, lieber Roland K., sind wir nicht. Ihre selbstkritische Feststellung ist lediglich ein Zeichen beginnender Resignation. Auch jeder alte Baum kann wieder austreiben, solange er noch halbwegs brauchbare Wurzeln hat.
      Der von A. übersetzte Artikel (Danke Arthur) beschreibt genau diesen Hintergrund. Gucken wir doch einfach mal nach, wo sich vergleichbares nicht auch bei uns findet. Noch leben wir. Es ist also noch nicht zu spät.

      Ich rate mal zu einem Versuch. Entziehen Sie sich nur für ein paar Tage dem multimedialen Konsum. Schalten Sie die Kommunikationsgeraete nur dann ein, wenn Sie sie WIRKLICH benötigen und nicht, wenn Sie GLAUBEN, dass Sie sie benötigen. Versuchen Sie nur ein paar Tage durchzuhalten. In der gewonnen Zeit tun Sie bitte genau das, was Sie schon lange mal tun wollten: Schreiben Sie Ihre Gedanken auf zu Familie, Gesundheit, Frieden und so weiter und lesen Sie sich das in den nächsten Tag laut vor. Vielleicht erleben Sie Überraschungen, wenn Sie nach einer Woche vergleichen…
      Das hat sogar dem Alten hier zu ein paar Erkenntnissen verholfen.

    2. Roland K
      Vielleicht nicht in Sachen Geopolitik. Aber zum Tagesgeschehen und Themen wie Gender und Flüchtlinge … gibt es schon einige gute deutscher Blogger.

  8. Wieder ein sehr inspirierender Artikel. Vielen Dank, Artur, für die Übersetzung.

    Im Gegensatz zu Polemarchos betrachte ich uns ähnlich fähig zum originellen, kühnen Denken wie die Russen, wenn wir die ausgetretenen geistigen Pfade verlassen.
    Ich habe ja auch schon mit Begriffen von Assoziierung, Dissoziierung und Kristallisation gedacht und argumentiert, wenn auch auf der Ebene von Staaten-Verbünden.

    Kristallisierung ist zweifellos im Sinne von gesellschaftlicher Stabilisierung veränderlicher Zustände ein nützliches Modell zur Beschreibung und Beeinflussung solcher Prozesse. Es geht um ein stabiles Fundament, auf dem individuelles und gesellschaftliches Wachstum möglich ist.
    Allerdings ist Kristallisation eben nur bedingt tauglich, weil Planet Erde, Natur, Gesellschaft und Individuen ständiger Veränderung unterliegen und den innewohnenden Triebkräften entsprechende Wirkungsfelder zugestanden werden müssen.

    Das Einzige, worin ich mir die Beständigkeit und Klarheit eines Kristalls – und das für immer – vorstelle und wünsche, ist Ethik!
    Ethik als Spiegel des Göttlichen im Denken und Handeln der Menschen.
    Ethik von solcher Klarheit muss aber offenbar erst noch ausgearbeitet und bestimmt werden.

    Jetzt noch zwei „Kristall-Beispiele“.
    1438 rettete Cusi Yupanqui, damals ein nicht in der Thronfolge stehender Sohn des Inka-Herrschers, durch beherztes Eingreifen und große militärische Erfolge gegen die Feinde das Inka-Reich vor dem Untergang. Er stieg als Pachacutec zum Sapa Inca auf und wurde zum Begründer des Inka-Imperiums, das er bis 1471 regierte. Seine Verehrer und Nachkommen nannten ihn „Reformator der Welt“ oder „Retter der Erde“.
    Unter seinen Reformen „kristallisierte“ die Gesellschaft in einer imperialen Größenordnung, wobei jedem Bürger – selbst Kindern von 6 Jahren schon – ein Kreis von Pflichten und Rechten zugestanden wurde, der jedem Verantwortung und gesellschaftliche Bedeutung auftrug.
    Zumindest zu Lebzeiten Pachacutecs verlieh dies dem Reich zu großer Lebenskraft und Blüte.
    Aber auf seinem Sterbelager prophezeite er den Nachkommen, dass es in nicht allzu ferner Zeit mit der Herrlichkeit durch eingeschleppte Seuchen, Bruderkrieg und fremde Eroberer vorbei sei!

    Und nun noch China: Von Mao ist überliefert, dass jeder Chinese wie ein „Schräubchen“ (in einer großen Maschine) seinen gesellschaftlichen Pflichten nachkommen solle.
    Er nahm dabei Bezug auf die Vorhaben der Volkswirtschaftspläne oder politische Vorhaben. Nicht herumdeuteln oder Zweifeln, sondern gewissenhaft und enthusiastisch die Pflichten erfüllen!
    Er betrachtete in diesem Gleichnis die Gesellschaft als große, gut geölte Maschine, die von ihm als großem Vorsitzenden am Laufen / Funktionieren gehalten wurde.
    Wie seine politische Praxis in China jedoch zeigt, legt er die „Maschine“ zwei mal still oder warf sie auf den Müllhaufen.
    Zum Einen mit dem „großen Sprung nach vorn“ 1957 bis 1960 und zum anderen mit der „großen proletarischen Kulturrevolution“ 1966/1967.

    Wie auch immer, wenn – die von außen zugeführte „Hitze“ abgekühlt ist, muss jede Gesellschaft eigene Energiequellen für Veränderung besitzen und planmässig-konstruktiv wirksam machen (Siehe Sowjetunion), will sie ihre Existenz und Lebenskraft sichern.

    1. „Im Gegensatz zu Polemarchos betrachte ich uns ähnlich fähig zum originellen, kühnen Denken wie die Russen, wenn wir die ausgetretenen geistigen Pfade verlassen.“

      Schon allein die Tatsache, dass der russische Text annähernd gleichwertig ins Deutsche übersetzbar ist, zeigt doch, dass unsere Sprache als Werkzeug ausreichend tiefsinnig von hellem für helles Denken entwickelt wurde. Jetzt fehlt nur noch der gesellschaftliche / führende Wille dazu.

      1. Dann denk‘ nur, deutscher Genosse, denk‘ nur.

        Das Problem ist, daß das westliche Denken seit Jahrhunderten schon so verschwurbelt und jargonverklebt ist, daß es nur für einen abgeschlossenen, engen Kreis von Spezialisten existiert und sonst niemanden erreicht.

        Beispielsweise kann man die großen Krichenväter des Westens wie Thomas v. Aquin (so tiefgläubig sie auch waren), einfach nicht mit ihren Kollegen im Osten, d.h. Rußland vergleichen. Letztere denken und schreiben normal, realistisch und allgemeinzugänglich (vorausgesetzt, daß man sich für ihr Thema ein wenig interessiert). Das ist im Westen, egal ob es um Deutsche, Engländer, Italiener oder sonstjemanden geht, völlig anders. Und das liegt nicht an der Komplexität des Gegenstandes oder so (komplizierter, komplexer und raffinierter als die griechischen Philosophen der Antike und die Kirchenväter des ersten Jahrtausends kann kein Mensch denken; ihr Niveau zu denken hat die Grenzen des Menschenmöglich überhaupt ausgemessen), sondern an einer rätselhaften Unfähigkeit, die Dinge klar und schlicht auszusprechen.

        Es ist ja zB absolut kein Unsinn, was Thomas von Aquin schreibt, das ist ja nichts anderes als der gute alte Aristotelismus und trotzdem quält man sich durch diesen Wust und denkt sich die ganze Zeit: Junge, warum so kompliziert?

        Aus irgendwelchen Gründen haben russische Denker (und gelehrte Kirchenmänner) keine Probleme dieser Art. Da ist alles so anschaulich und profund, dem Leser wird auf Anhieb klar, was gemeint ist und worum es geht, ohne daß man promovierter Phänomenologe sein muß.

        Ich weiß nicht, woher diese Unfähigkeit, klar und eindeutig zu denken im Westen kommt. Inzwischen hat sich, wie eingangs gesagt, bereits eine jahrhundertelange Tradition des Schwurbeldenkens gebildet gegen die man auch in solchen Verfallszeiten wie heute offenbar kaum ankommt.

        Bitte, ich will nicht den Eindruck eines dieser selbsthasserischen Spinner erwecken; kühnes, originelles Denken deutscher Zunge (oder auch in einer anderen Sprache des Westens) würde mich zutiefst erfreuen, da sie von einer geistigen Lebendigkeiten zeugen würde, die ich schon verloren glaubte.

        Allerdings sind die Startbedingungen ziemlich schwer (siehe oben) und außerdem ist mir bis heute selbst im Nichtmejmßtiehmlager niemand bekannt, der sich solche Gedanken macht wie der junde Mann in Arturs Text … es wäre mir lieb, darin im Irrtum zu sein.

        1. Im Kern ist der Unterschied wohl der des gesunden „wir“ vs. zuerst separiertes, dann im Wettkampf sich wähnendes, dann ihn lebendes und dann elitaristisches ich, ich, ich. Diese Russen denken und schreiben aus einer ganz anderen Verankerung und Basis. Nicht nur müssen die nicht das individuelle Besondere erstreben, das seine Besonderheit und nicht leichte Erreichbarkeit auch demonstrieren will, sondern sie wollen es gar nicht; als ich im wir will man verstanden werden.

          Ehe mich nun einige angreifen: Ich bin *für* Elite, immer schon gewesen. Allerdings interessiert mich Inhalt und nicht Verpackung oder Inszenierung. Und es interessiert mich die Nützlichkeit. Ein Prof. Fursow z.B. ist Elite und zwar feine Sahne. Nur zelebriert der nicht sich selbst sondern er sieht sich ganz klar als ein ich im russischen wir; wenn er unterrichtet oder einen Vortrag hält, dann geht es nicht um ihn oder seinen tollen Anzug, sondern darum, Einsicht, Zugang, Kenntnisse, Wissen zu vermitteln. Fursow ist ein nützliches ich im wir – nicht anders als der Soldat in Syrien oder die Krankenschwester in der Kleinstadt.

          Und deshalb kann man diesem brillanten und fähigen Mann mit verdientem Respekt und zugleich mit wertschätzender Zuneigung begegnen. Etwas, das im wertewesten sehr, sehr rar ist. Hier bei uns sind zuviele salbadernde Popen, die zu viel sozial masturbieren und Inhaltslosigkeit mit Pomp übertünchen.

          Oder schaut euch Perelman an, den herausragenden Mathematiker, der sich halsstarrig sowohl den medien wie auch den „berühmten Kollegen“ entzog, die ihm das nobelpreis-Pendant der Mathematik umhängen, ihm die ausgelobte Million $ und ihn durch einen gewaltigen internationalen Showzirkus zerren wollten, nachdem er die Poincarré Vermutung, eine der 7 schwierigsten und als nahezu unlösbar geltenden Aufgaben der mathematischen Welt bewiesen hatte.
          Perelman, ganz offensichtlich ein äusserst intelligenter Mann, wollte das nicht; er wollte in Ruhe leben und in Ruhe weiter unterrichten. Ich war erstaunt darüber, dass die halbe Welt erstaunt, ja fassungslos war, dass ein so intelligenter Mann sich nicht in Rampenlicht und Zirkusspiele zerren lässt …

          … und sich neben ami Müll stellen lässt wie wissenschaftlich völlig bedeutungslose Nichtse, die aber berühmt und gefeiert sind. Beispiele sind so ziemlich alle ami Professoren Superstars; inhaltlich und geistig sind die irrelevant, nur eine andere Version von Pamela Anderson (wen interessiert die Persönlichkeit von der? Die ist Titten und Arsch und blonde lange Haare, fertig). michio kacko ist ein Beispiel oder auch tyson de grasse (oder so ähnlich; ich merke mir die Namen von Ameisen so schlecht). Salbadern täglich im Zirkus-Rampenlicht, in irgendeinem TV Studio über Fragen, die ganz *offensichtlich* bei weitem ihren Horizont übersteigen und tragen schicke Klamotten dabei und schauen bedeutungsvoll „wissenschaftlich“.

        2. @polemarchos

          daß Deutsche in den letzten Jahrhunderten nicht in einfachen und allgemeinverständlichen Worten kühn denken und formulieren können, kann so nicht stehen bleiben, man denke an:

          Goethe, Schiller, Lessing (Schriftsteller und Dichter)
          die Gebrüder Grimm mit ihren Werken (Litraturwissenschaftler)
          Kant, Schopenhauer, Nietzsche (Philosophen)
          Friedrich der Große, Bismarck, Hitler, Erhard (neuartige poltische und wirtschaftliche Ideen, die auch in der Praxis funktionierten, zumindest eine gewisse Zeit)

          Jeder Abiturient sollte die Werke dieser Vordenker verstehen können, auch jeder gute Realschüler eigentlich, außer vielleicht die Philosophen.

          Das aufgrund von Denk-, Sprech- und Lehrverboten + einer stetigen Absenkung der Bildungsanforderungen heute neue große deutschen Vordenker eher Mangelware sind, hat hinlänglich bekannte Ursachen, das muß aber nicht so bleiben, das Potential im deutschen Volk ist nachwievor da.

          1. @ Polemarchos

            Was die bestimmende Linie des (komplizierten) Denkens / des gesellschaftlichen Bewusstsein hier im „Westen“ betrifft, haben Sie zweifellos Recht.
            Die Wurzel dürfte wohl in verlogenen, sorgsam verborgenen Absichten und dies verhüllender Religion liegen. Wie schon der Begriff „katholisch“, vom althochdeutschen „cautolo“ stammend, „Irrlehre“ bedeutet.
            Klar ist auch, dass die Ideen der Herrschenden die herrschenden Ideen hier bilden. Und wenn die Herrschaft nur mit Lügen aufrecht zu erhalten ist, muss sich das zwangsläufig auch in entsprechenden „Kompliziertheiten“ und abstrusen Formeln bis hin zum „Klimaschwindel“ äußern. Eine „ganz normale Begleiterscheinung“ der Lügerei.

            Die mögen zwar bestimmend sein, können uns aber die geistige Selbstbestimmung nicht vollends rauben. Und ich denke, dass z. B. Russophilus‘ Artikel und Kommentare oder die Beiträge von Alfons nichts an Klarheit und deutlicher Ansprache vermissen lassen.

            Noch ein Wort zu meinem „Nibiru-Text“ im vorher gehenden Diskussionsstrang. Bis jetzt hat sich noch niemand kritisch über Unverständliches darin geäußert.
            Ich habe das überhaupt nur deshalb verfasst, weil ich hier ankündigte, etwas dazu schreiben zu wollen. Da wusste ich noch nicht, wohin das „laufen“ würde. Nur eines war mir von vornherein klar – dass in meinem Konzept die Menschheit nicht nur zur (passiven) Wirkung des Geschehens verdammt sein soll, sondern – im Gegenteil – ursächlich (aktiv) mit der Situation umgehen muss.
            Das Ganze ist gewissermaßen die Frucht einiger „durchgegrübelter“, schlafloser Nächte, in denen ich das Gefühl hatte, dass mir der Allerhöchste beistehen wolle.
            Übrigens lassen sich so, meinem Konzept folgend, auch die gefährlichen Magmakammern des Yellowstones oder der phlegräischen Felder handhaben, gewissermaßen als Test für Größeres …

            1. Leute, ist das wirklich das Ergebnis von Jahren Arbeit hier, dass einer von euch was Ungewöhnliches schreibt und viele, sogar ganz und gar nicht Ungebildete wie z.B. Sie nachdackeln, ohne auch nur eine wirklich einfache Überprüfung?

              „katholisch“ kommt vom griechischen „katholikos“, was „alles umfassend“ bedeutet und Ausdruck a) eines Machtanspruchs und b) einer Einigung (der diversen Gemeinden, Ausrichtungen und Klüngel) ist.

              1. Stammt nicht griechisch auch vom althochdeutschen ab bzw ist eine Abwandlung davon? Ich meine das (Irrlehre) auch schon an verschiedenen Stellen bei Sprachwissenschaftlern gelesen zu haben.

                  1. Kid
                    Vielen Dank.
                    Aber auch dort steht, das die griechische und deutsche Sprache über die indogermanische Sprachfamilie verwand seinen ….

                    Ich empfehle sehr“ Die althochdeutsche Sprache (ahd.)“ von HELGE STEINFEDER:

                    http://schaebel.de/wp-content/uploads/2016/06/Landmann-Steinfeder-althochdeutsch.pdf

                    Der Herr dröselt das mal sehr spannend auf. Auch der Herr erwähnte Herr Landmann von JB ist da im Kontext sehr interessant. Zu empfehlen ist auch noch Mario Prass. Alles alternative forschende Menschen… Ob das was mit der „amtlichen“ (unterdrückten) Wissenschaft oder der geschichteten-Schreibung zu tun hat, muss jeder für sich selber entscheiden.

                    Für mich sprechen die Indizien mittlerweile eine andere Sprache!

                    1. Hallo Wu Ming, hallo HPB, die Ausführungen des Herrn Steinfelder bewegen sich etwa auf dem Niveau der neuen ukrostanischen Geschichtsschreibung oder von mir auch auf demjenigen von „MY BIG FAT GREEK WEDDING“.
                      Zusammengefasst lautet die Argumentation für „katholisch“ = „cautolo“ etwa folgendermaßen: Die Dorer, einer der Stämme, die in vorgeschichtlicher Zeit ins spätere Griechenland einwanderten, kam auf seinem Weg möglicherweise durchs heutige Thüringen. Dort lebte im Frühmittelalter, also rund 2000 Jahre später Germanen, die, wenn die Überlieferungen stimmen, den Begriff „cautolo“ benutzten, der irgendwie dem altgriechischen „καθ’όλου“ (Adverb von καθολικός) ähnelt.
                      Geht es noch absurder? Die Zukunft wirkt also auf die Vergangenheit zurück?
                      Tatsächlich ist katholikos ein schon in der vorchristlichen Antike gängiger Begriff für allgemein, umfassend, insgesamt. Nur beispielhaft bin ich da sofort bei Platon und Polybios fündig geworden.
                      Tatsächlich beruht jeder mir bekannte Versuch, eine Ursprache der Menschheit zu postulieren auf dem Ausweiden von zufälligen Ähnlichkeiten gepaart mit historischen Unmöglichkeiten – siehe Ukraine.
                      Es muss doch zu denken geben, dass Personen wie z.B. der Herr Steinfelder grundsätzlich jede Geschichtsschreibung und Quelle für gefälscht und manipuliert erklären, außer natürlich der eigenen, die sie jedoch, wenn überhaupt, nur spärlichst belegen können/wollen. Ich greife da mal eine Groteske heraus: Laut Steinfelder behauptet die Katholische Kirche, Latein sei die Sprache Gottes und dies die Begründung für das Priesteramt. Wann und wo hat sie das gesagt/geschrieben? Nie! Alles, was er dazu von sich gibt, ist ein Ausbund an historischer und theologischer Ignoranz, die eine Verschwörungstheorie aufbaut, wo es absolut nicht notwendig ist.
                      Manchmal frage ich mich, was derartig wilde Theorien für doch eigentlich ganz vernünftige Menschen so unglaublich attraktiv macht, dass sie jedes gesunde Maß an Skepsis sofort über den Haufen werfen und mit fliegenden Fahnen diesen selbsternannten Propheten hinterher stürmen. Ist es die Begeisterung, etwas Neues, Ungewöhnliches gefunden zu haben, Geltungsdrang, die Suche nach dem Guru, generelle Verunsicherung, der Wunsch nach Widerspruch, oder …?

                      P.S.: Althochdeutsch ist ein Dialekt des Frühmittelalters, gesprochen und erstmals geschrieben, als eine deutsche Identität noch gerade einmal im Entstehen war, und folglich viel, viel jünger als das klassische Griechisch und keinesfalls eine gemeinsame Ursprache.

                    2. Bilito
                      19. JANUAR 2018 UM 14:24

                      Geschichte macht wer Sie schreibt… 😉

                      Was soll ich Ihnen sagen, wer belegt denn 100% ig die offizielle Geschichtsschreibung? Man muss sich doch schon ab – ausser dem Blickfeld – auf hören-sagen verlassen.

                      Nachweislich wurde die Geschichte massiv von den kirchen / klöstern schreiberlingen gefälscht. Er-dichtet. Ge-schichtet. Er-logen. Unsere Sprache, Kultur, Glauben und Geschichte werden seit etlichen dutzend Jahrhunderten aus unserem Bewußtsein eliminiert, um uns gefügig zu machen. … Stichwort: Der Drache, die Kabale & andere zionistische Konsorten… Und da sind 10.000 Jahre nichts, meines Erachtens.

                      Ich sehe das mittlerweile gelassen und relativ ähnlich intuitiv wie JB. Ich persönlich schaue mir ja nicht nur Quellen wie Landmann, Steinfelder und Prass an. Sondern auch mythologische Quellen wie z. B. die Edda Chroniken, Ur-Germanische Mythologie, Von Däniken mit seinen Pre-High-End Zivillisationen-Dokus, Nordpol-Ungereimtheiten, Pre-Floot Theorien, etc. Ich versuche interdisziplinär Indizien zu sammeln, abzugleichen – untereinander sowie in Bezug auf heute – und ggfls. Antworten für mich zu finden.

                      Und dort draussen gibt es dank Internet und einer gewissen Schwarmintelligenz mittlerweile viele überlegenswerte Ansätze, Theorien, die mir im Ansatz schon mehr Input gegeben haben, als es unsere Schulsystem jemals hätte können.

                      Was das letztendlich für das heutige Sein bedeutet, muss ein jeder für sich selber herausfinden.

                      Ich bin definitiv so ziemlich enttäuscht! 😀

                    3. Bedenken Sie dabei aber zwei Faktoren: 1) Mehr „Informationen“ und „Sichten“ zu haben ist keineswegs gleichbedeutend mit „bessere Möglichkeit der Erkenntnis oder Wahrheitsfindung“. 2) Jede Menge „Informationen“, „Material“, usw kam schon immer von denen, die wir heute zionisten nennen.

                    4. @Wu Ming

                      „Nachweislich wurde die Geschichte massiv von den kirchen / klöstern schreiberlingen gefälscht. Er-dichtet. “

                      Nachweislich? Wer solche Behauptungen aufstellt sollte sie auch nachweisen können.

                      „Stichwort: Der Drache, die Kabale & andere zionistische Konsorten… “

                      Also ich kann mit diesen Stichworten nix anfangen.

                    5. Nein, das muss nicht wieder und wieder belegt werden, sondern darf als erwiesener Fakt gelten und angeführt werden. Allerdings waren es nicht immer und nur Kirchen/Klöster, die verfälscht haben.

                    6. sw
                      20. JANUAR 2018 UM 11:14

                      „Stichwort: Der Drache, die Kabale & andere zionistische Konsorten… “

                      Puh, das würde hier und jetzt den Rahmen sprengen. Im Prinzip könnte man das als eine Mischpoke des Bösen sehen. Wie ein Dreigestirn? Ich bin da auch nicht qualifiziert genug, das in konsistent in Worte zufassen.

                      Wissen Sie, manchmal muss man in gewisse Sachen eintauchen, um sich ein weitläufigeres Bild machen zu können. Die über die Mainstreamliteratur hinausgehen. Ich empfehle:

                      “Atlantis, Edda und Bibel” von Hermann Wieland
                      http://www.heimatasgard.de/pdf/Wieland_Edda.pdf

                      Herman Wirth Die Ura Linda Chronik
                      http://www.agmiw.org/wp-content/uploads/2015/06/HermanWirthDieUraLindaChronik_text.pdf

                      Schwere Wälzer, die man hier und da auch überfliegen kann … Aber spannend. Sehr!

                  2. Griechisch ist die älteste per Denkmäler dokumentierte Sprache. Hier ist das Schlüsselwort >>>>>dokumentiert<<<< „„katholisch“ kommt vom griechischen „katholikos“

                    und Wu Ming
                    „das die griechische und deutsche Sprache über die indogermanische Sprachfamilie verwand seinen ….“

                    Auch wenn das Ganze, wie überhaupt die komplette Altertumsforschung, völlig hypothetisch ist könnte man dann doch noch festhalten das deutsch, persisch, kurdisch, russisch etc. usw. verwandt sind.

                    Skurril ist allerdings die Vorstellung das sich eine Glaubensgemeinschaft absichtlich die „Irrlehre“ in den Namen hereinnimmt.

                    Übrigens zieht die moderne Forschung in Betracht das auch Zahnwale (Delphine, Orcas…) eine gemeinsame Sprache besitzen. Und das wäre dann die älteste Sprache.

                    1. da ist irgendwie was rausgeschnitten.

                      „Griechisch ist die älteste per Denkmäler dokumentierte Sprache. Hier ist das Schlüsselwort >>>>>dokumentiert<<<>>>>dokumentiert<<<<

                      HPB schreibt "„katholisch“, vom althochdeutschen „cautolo“ stammend, „Irrlehre“ bedeutet."

                      Russophilus weist auf folgendes hin
                      „„katholisch“ kommt vom griechischen „katholikos“

                      und Wu Ming
                      „das die griechische und deutsche Sprache über die indogermanische Sprachfamilie verwand seinen ….“

                      ————————————
                      Sachanmerkung: Meinerseits wurde nichts rausgeschnitten oder editiert – Russophilus

                    2. @Russophilus
                      „Sachanmerkung: Meinerseits wurde nichts rausgeschnitten oder editiert – Russophilus“

                      Das hatte nicht behauptet und auch nicht gedacht. Anmerkung meinerseits.

              2. Hier nochmal etwas zur Sprache:
                https://archive.org/details/Weltbilderschuetterung.DieRichtigeEntzifferungDerHieroglyphenschriften
                Ob diese ‚wissentschaftliche Studie‘ als Wissenschaft zu bewerten ist,ist und bleibt eine Frage des Betrachters!
                Aus meiner Sicht heraus sind Herr Landmann’s Untersuchungen mit denen von HPB über NIBIRU durchaus kompatibel.
                Das von mir erwähnte treffen mit einem ‚Spirituellen‘ geht zu 90% konform mit HPB Thesen überein.Ganz speziell der Zeitpunkt,die Verschiebung um etwa 40*.
                Der Unterschied ist eben der eine drückt spirituell aus der andere wissentschaftlich bzw. esoterisch oder was auch immer ein jeder es sehen mag….
                Es wurde ja schön öfter angedeutet über den „Zustand der Wissenschaft“,von daher bleibe ich meiner pragmatischen Linie treu und vertaue auf meine Instinkte.
                LG JB

                1. Auffälliges zu diesem Buch von Hr. Landmann.

                  Laut Untertitel geht es um „Hieroglyphenschriften“.

                  Im Vorwort breitet sich der Autor lang und breit über Politik, bzw. eine bestimmte Politik. Darunter schlichtweg Unsinnigkeiten.

                  Und wenn er auf seite 5 (pdf-Version) folgendes schreibt:
                  „In diesem Buch wird bewiesen …“

                  dann scheint mir hier hat jemand wiedermal DIE REINSTE WAHRHEIT gefunden und das nur aufgrund „Studium“ antiker Texte.

                  „Der Unterschied ist eben der eine drückt spirituell aus der andere wissentschaftlich bzw. esoterisch oder was auch immer ein jeder es sehen mag….“

                  Mir scheint sie wissen nicht was der Ausdruck „wissenschaftlich“ überhaupt bedeutet.

              3. Leider JA! Eine Entwicklung auf die ich schon seit geraumer Zeit aufmerksam mache, sie aber nicht wahrhaben wollen oder nicht bereit sind stetig gegenzusteuern. Als Dorfpolizist obliegt es bei ihnen, die Initative zu ergreifen dem entgegenzuwirken.
                Sie wissen ja, wir sind die Schafe und die Schafe -zumindest die meisten davon – sind maximal fixiert auf den voranschreitenden Arsch ihres Hirten.

            1. @ kleiner skeptiker:

              Es gibt sie und sie schreiben Bücher, die aber in eher kleineren Verlagen erscheinen. Einige schreiben auch in Blogs, um so dem deutsche Volk zu helfen, seine ursprüngliche Bestimmung wiederzufinden.

              @ Wu Ming und Kritiker

              Die deutsche Sprache ist älter als viele denken (aus der Oera-Linda-Chronik ersichtlich) und offenbar gab es germanisch-deutsche Stämme, die als Kulturträger von Norden herkommend die Weltmeere befuhren bzw. Länder durchwanderten, was der gute Mann in seinem Werk auch nachweist, wenn auch etwas unübersichtlich und mit vielleict einigen Fehlern.

              Auch tausende Jahre alte Mumien in Asien und Südamerika weisen teilweise blonde Haare auf.

              Als ich das erste Mal ein paar Worte Tagalog (Schulsprache meiner philippinischen Frau) gesehn habe, bekam ich kurz einen Gefühlsschock und dachte spontan, das ist doch deutsch, obwohl die Worte auf den ersten Blick nichts mit unserem heutigen deutsch zu tun haben. Soviel dazu.

              1. @ Ballhorn
                Sehe ich auch so.

                Man spiegelt einfach z. B. die gängige „Wiege der Menscheit“ Theorie oder die „Jesus *von Nazareth*“ Theorie und schwubs. die Welt steht wieder plan.

                @ Russophilus
                Ja, viele Infos und Sichtweisen muss nicht = Erkenntnisgewinn sein. Insbesondere auf youtube gut ersichtlich.

            2. Sehr geehrter Skeptiker, zB. der Name von Weizsäcker, aber natürlich der aus Wuppertal, oder der Standhafte Eugen Drewermann, aus Bergkamen, auch einen Precht kann man da nennen.. Die Künstler und Schriftsteller, haben es sehr schwer, denn wer aus der Reihe tritt, der wird ins Elend gestossen und hat Berufsverbot. Selbst solche Größen wie Grass, Enzensberger oder Handke, werden da nicht Geschont.

    2. Gesellschaften bzw. Völker können große Energien entfesseln wenn sie eine Vision haben, einen gemeinsamen Nenner, Sinn, Inhalt, das zeigt auch die Vergangenheit sehr deutlich. Völker die stolz auf ihr Schaffen sein konnten, auf ihre Kultur, auf die Kunst, Musik, Wissenschaft, Medizin, Bildung, auf handwerkliche Fertigkeiten usw. usf.
      Mensch strebt immer zum Vollkommenen zum vervollkommnen, zur Schönheit, zu Handwerkskunst (Ingeneurskunst), entwickelt so Identität und diese Identität hat eine innewohnende Kraft all das was da ist zu verfeinern, zu verbessern.
      Auch innere Werte, die angesprochene Ethik, Wahrheit, ein aufrechter Mensch, (Deutsche Tugenden… Fleiß, Pünktlichkeit (Verbindlichkeit)usf.) gibt Identität.
      Nationalstolz.
      Dazu gehört natürlich auch zu einem Volk zu gehören, was Grenzen einschließt, eine Identität, ein Volk unter vielen, diese aber im (positiven) Wettstreit, mit Stolz auf die Leistug mit messen und teilen (wie auch im Sport).
      Neu ist die Destruktivität der „Alten“. Offensichtlich eine satanistische Agenda, Auflösen aller Grenzen (physisch als Staatsgrenzen, aber auch Sexuell, Materiell). Vermischung verschiedenster Völker, das Auflösen von Kulturen, es scheint es steuert auf die mutwillige Zerstörung hin, auch die Zerstörung von Industrie, Infrastruktur, Bildung, Familie, einfach die Zerstörung von Allem.
      Zerstören und Chaos, einfach weil des Zerstörte dem „Imperium“ dann nicht mehr so gefährlich ist.

  9. Was der Artikel versucht uns mitzuteilen, nennt sich Netzwerkbildung. Um bei uns z.B. den Hooton- oder Kalergieplan umzusetzen, werden bei uns zuerst mal die Netzwerke zerstört.
    Das wird z.B. durch eine Strategie des Teilens und Herrschens (Netzwerkzerstörend) und einer Umwertung der Werte (Netzwerkzerstörend) erreicht. Z.B. werden jetzt die Frauen mittels MeeToo in einen Geschlechterkrieg gehetzt.
    Russland versucht das Gegenteil, Einen (Netzwerkbildung) und herrschen, um eine Volksherrschaft durchzusetzen.
    China versucht das z.b. mit der Errichtung der Seidenstrasse, auch eine Netzwerkbildung.

    Die Zionisten z.B. sind die besten Netzwerker der Welt und so erklärt sich auch deren Macht. Es wäre nicht falsch von denen zu lernen und sie mit ihren eigenen Waffen zu schlagen.

    1. Hans

      Diese art und weise wollten ein paar gute leute und meinereiner aufbauen. Nämlich vor rund 10 jahren , genau mit dem zeitfenster von 10-12 jahren, leute in ämter, pozilei , lokalpolitik, komunen, etc, etc einzuschleusen um die „sache“ von innen her aufzubrechen.
      Ich schriebs ja schonmal, der anfang war sehr euphorisch, bis dann bei iknews die häscher aktiv wurden und das ding sprengten.
      Na ja….

      1. Sehr geehrter Tamas, dieses ist schon 1968 gescheitert, denn durch die „Schulbildung“, kannte NIEMAND, die Wahrnungen der großen deutschen Denker:
        Wenn du denkst, DU schaust den Teufel an, so ist es so, das in Wahrheit, der Teufel dich Anschaut / Besitzt.

    2. „Die Zionisten z.B. sind die besten Netzwerker der Welt und so erklärt sich auch deren Macht.“ Das wussten schon Benjamin Franklin und George Washington. Genutzt hat es dennoch nicht.
      ——-This prophecy, by Benjamin Franklin, was made in a „CHIT CHAT AROUND THE TABLE DURING INTERMISSION,“ at the Philadelphia Constitutional Convention of 1787. This statement was recorded in the dairy of Charles Cotesworth Pinckney, a delegate from South Carolina.
      „I fully agree with General Washington, that we must protect this young nation from an insidious influence and impenetration. The menace, gentlemen, is the Jews.
      In whatever country Jews have settled in any great number, they have lowered its moral tone; depreciated its commercial integrity; have segregated themselves and have not been assimilated; have sneered at and tried to undermine the Christian religion upon which that nation is founded, by objecting to its restrictions; have built up a state within the state; and when opposed have tried to strangle that country to death financially, as in the case of Spain and Portugal.
      For over 1,700 years, the Jews have been bewailing their sad fate in that they have been exiled from their homeland, as they call Palestine. But gentlemen, did the world give it to them in fee simple, they would at once find some reason for not returning. Why? Because they are vampires, and vampires do not live on vampires. They cannot live only among themselves. They must subsist on Christians and other people not of their race.
      If you do not exclude them from these United States, in their Constitution, in less than 200 years they will have swarmed here in such great numbers that they will dominate and devour the land and change our form of government, for which we Americans have shed our blood, given our lives our substance and jeopardized our liberty.
      If you do not exclude them, in less than 200 years our descendants will be working in the fields to furnish them substance, while they will be in the counting houses rubbing their hands. I warn you, gentlemen, if you do not exclude Jews for all time, your children will curse you in your graves.
      Jews, gentlemen, are Asiatics, let them be born where they will nor how many generations they are away from Asia, they will never be otherwise. Their ideas do not conform to an American’s, and will not even thou they live among us ten generations. A leopard cannot change its spots. Jews are Asiatics, are a menace to this country if permitted entrance, and should be excluded by this Constitutional Convention.———————————————————————————–
      Jetzt sind wir am Arsch!

        1. Ihr Einwand ist voellig berechtigt und darum werde ich auch versuchen, nicht um den heissen Brei herumzureden.
          Zunaechst: da mir Ihr Forum hier sehr am Herzen liegt sollte ich wohl tunlichst alles unterlassen, das fuer diesen ausserordentlich ergiebigen Gedankenaustausch, den Sie, Russophilus, uns allen hier ermoeglichen, eine Gefahr heraufbeschwoert. Das Thema ist nuneinmal vermint +warum soll man ohne Not Angriffsflaeche bieten?
          Leider ist es so, dass ich im Rahmen meiner gewiss eng umschriebenen Moeglickeiten bei der Suche nach der Wahrheit im oefter ueber „das Thema“ stolpere. Kann ich nun auch nix dafuer.
          Den Text hatte gerade ein Leser auf Zerohedge eingestellt……und ich hier dann zuegig weiterverbreitet.
          Zum Schluss: wurde von mir nicht uebersetzt Weil sprachlich leicht zugaenglich.

            1. firenzass

              Nur so nebenbei. Der text wurde in den vergangenen jahren schon des öfteren hier eingestellt. Auch auf deutsch.

              Und , auch so nebenbei wurde hier vor kurzem das von deutschen hervorragende übersetzungsprogramm mehrmals übermittelt.
              Nämlich das von deepl.com

              Probieren sie es mal aus.

              1. Ja, deepl ist wirklich geiles Zeug. Beeindruckend.

                Randanmerkung: Wie’s der Zufall so will, maschinen-übersetze ich grade was, allerdings bei yandex, weil die in diesem Fall die bessere Wahl sind. Es geht um die Übersetzung der Dokumentation zu einer in Russland in gewissen Kreisen sehr gerne genutzten und äusserst feinen Programmiersprache (bei sowas ist es schon praktisch, das auf deutsch zu haben, aber die perfekte Qualität ist nicht sooo wichtig.

                Womit dann auch die Frage geklärt wäre, was mein aktuelles Lieblings-Spielzeug ist … *g
                (Wer die Ahnung hat, tief einzutauchen in diese Materie, der kann *sehr viel* – vor allem auch über die Sprache selbst hinaus – lernen und erweiterte Einblicke in die entsprechenden Anwendungen in, ähm, gewissen Kreisen kriegen).

                Und eins kann ich euch (auch schon vor dieser Sprach Entdeckung) sagen: Die Russen mögen leise sein statt Lärm zu machen, aber als Zuständiger in gewissen sensiblen Bereichen würde ich die eigene, mit diesen eigenen Werkzeugen geschaffene software allem großspurigen aber lausigen ami Zeug *bei weitem* vorziehen. Gute Nachrichten für Russland und seine Freunde, sehr schlechte allerdings für nsa, cia, und Komplizen.

                1. Herr Russophilus was ist das für eine Programmiersprache ? Programmieren füllt auch einen großteil meiner Freizeit.
                  Und das programmieren hält die Birne fitt.

                  1. Eine nicht us-amerikanische. Bitte sehen Sie mir meine Zurückhaltung nach, aber manche Dinge sollte der Feind erst in seinen letzten Sekunden sehen.

                    Aber Sie können sich mal Oberon ansehen. Ist auch sehr geschätzt in Russland (uznd im wertewesten weitgehend missachtet und ausgestorben).

                2. Nur als Hinweis zu den maschinellen Übersetzungsprogrammen: ein sehr Gutes ist auch PROMPT (www.translate.ru)
                  Benutzersprache einstellbar, auch auf deutsch, viele verschiedene Wörterbücher. Probiert es einfach mal aus.

              2. Danke, Tamas, hab deepl gerade mal ausprobiert.
                Habe den Text von Cotesworth Pinckney eingegeben.
                Hervorragende deutsche Übersetzung.
                Tolle Übersetzungsseite. Bin begeistert.

                ————————-
                Sowas bitte in D&D – Russophilus

      1. Lieber firenzass,
        ich habe Ihren englischen Text einfach in den Deepl Übersetzer eingegeben – hier das Ergebnis, das bezüglich des verwendeten Begriffs jews noch in Zionisten oder ziocons geändert werden musste:

        Diese Prophezeiung, von Benjamin Franklin, wurde in einem „CHIT CHAT AROUND THE TABLE DURING INTERMISSION“ auf der Philadelphia Constitutional Convention von 1787 gemacht. Diese Aussage wurde in der Melkanlage von Charles Cotesworth Pinckney, einem Delegierten aus South Carolina, festgehalten.
        Ich stimme General Washington voll und ganz zu, dass wir diese junge Nation vor einem heimtückischen Einfluss und einer unkontrollierten Durchdringung schützen müssen. Die Bedrohung, meine Herren, sind die ziocons.
        In jedem Land, in dem sich ziocons in großer Zahl niedergelassen haben, haben sie ihren moralischen Ton gesenkt, ihre wirtschaftliche Integrität herabgesetzt, sich selbst ausgesondert und nicht assimiliert, die christliche Religion, auf der diese Nation gegründet ist, verspottet und versucht, sie zu untergraben, indem sie ihre Beschränkungen ablehnen, einen Staat innerhalb des Staates aufgebaut haben und im Gegensatz dazu versucht haben, dieses Land finanziell zu erdrosseln, wie im Falle Spaniens und Portugals.
        Seit über 1.700 Jahren beklagen die ziocons ihr trauriges Schicksal, indem sie aus ihrer Heimat, wie sie Palästina nennen, verbannt wurden. Aber, meine Herren, hat die Welt es ihnen in der Gebühr einfach gegeben, sie würden sofort irgendeinen Grund finden, nicht zurückzukehren. Warum? Weil sie Vampire sind, und Vampire leben nicht von Vampiren. Sie können nicht nur untereinander leben. Sie müssen sich von Christen und anderen Menschen, die nicht ihrer Rasse angehören, ernähren.
        Wenn Sie sie nicht von diesen Vereinigten Staaten, in ihrer Verfassung, in weniger als 200 Jahren ausschließen, werden sie hier in so großer Zahl geschwärmt haben, dass sie das Land dominieren und verschlingen und unsere Regierungsform ändern werden, für die wir Amerikaner unser Blut vergossen haben, indem wir unser Leben mit unserer Substanz und unsere Freiheit gefährdet haben.
        Wenn Sie sie nicht ausschließen, werden unsere Nachkommen in weniger als 200 Jahren auf den Feldern arbeiten, um ihnen Substanz zu geben, während sie in den Zählstellen ihre Hände reiben. Ich warne Sie, meine Herren, wenn Sie die ziocons nicht für alle Zeiten ausschließen, werden Ihre Kinder Sie in Ihren Gräbern verfluchen.
        ziocons, meine Herren, sind Asiaten, lasst sie dort geboren werden, wo sie geboren werden, noch wie viele Generationen sie von Asien entfernt sind, sie werden es nie anders sein. Ihre Ideen stimmen nicht mit denen eines Amerikaners überein und werden nicht einmal du, sie leben unter uns zehn Generationen. Ein Leopard kann seine Flecken nicht ändern. ziocons sind Asiaten, stellen eine Bedrohung für dieses Land dar, wenn sie Zugang erhalten, und sollten von diesem Verfassungskonvent ausgeschlossen werden.

        Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

        1. Ich danke für die Sorgfalt, den Begriff „ziocons“ (bzw damals eher einfach „zionisten“) zu verwenden, bitte aber darum, insoweit der Wunsch nach Vertiefung dieses Gesprächsfadens besteht, das im D&D zu tun. Hier beschränken wir uns bitte auf unmittelbar Themenbezogenes (was noch gegeben ist, aber bei einer Vertiefung ziemlich sicher weiter ausfächern würde).

  10. Als ich diese Überschrift bei Sputnik.de las, dachte ich : „Mein Gott, sind die wirklich so naiv ??“, klar wollen die (usppa) Syrien teilen ! Oder ist das als eine Kampfansage zu verstehen wie: „Wenn Ihr also Syrien wirklich teilen wollt, dann……..“

    ???

  11. Der Artikel greift so vieles auf, dass ich erstmal begeistert und sprachlos zugleich bin.
    Der Artikel veranschaulicht beispielhaft die Zusammenhänge der Grundprinzipien des Funktionalen und schlägt einen Bogen von der Natur über die Technik, die Gesellschaft zum Kosmos; vom Kleinen zum Großen, vom Innen zum Außen.
    Das ist es auch, was ich an dem „russischen“ Erneuerungsprozess, oder der sich in der russischen Entwicklung manifestierenden Umkehrbewegung (quasi Demokrit und seinen Enantiodromie) so faszinierend finde. Der „Kreis um Putin“ handelt auf geradezu unfassbar geradlinige Weise in Übereinstimmung mit den alten Erkenntnissen, die sich in den meisten Kulturen sehr ähneln.
    Mir kam heute beium Mittag vor Lektüre des Artikels die Analogie zu König Artus Tafelrunde – einer gemeinsamen Inkarnation fähiger Wesen, um gemeinsam zu handeln und etwas zu bewegen.
    Danke für den Artikel, der die Prozesse in einer unglaublichen Tiefe abbildet (auch ein gefundenes Fressen für den kleinen Psychoanalytiker, Taoisten und Mystiker in mir 😀 )

    Ein kleiner Nachsatz: Die vergifteten Geschenke, welche Wirtschaftsfuchs hier gern verteilt lassen mich immer wieder an die vielleicht nicht zufällig englische Wortschöpfung Frienemy denken …. .

  12. FAMILIE- wie verkompliziert das alles inzwischen gemacht-worden ist…..
    Aber die Gedanken im Beitrag sind richtig und drängen auch den Leser dazu, inne zu halten und bei sich selbst nach zu fragen.
    Gerade weil es so verkompliziert wurde, sind wir als Großeltern gut beraten, das uns Wichtige zu leben ohne die Jüngeren zu verurteilen.

    Ich lese hier gerne , auch die Lesermeinungen und
    ich habe keine Angst vor eventuellen U-Booten.
    Die gibt es überall-und mit Angstmacherei schafft dieses System nicht nur volle Krankenhäuser …..

    Danke für diese Seite

  13. Wow, was für ein großartiger Artikel! Erst dachte ich nur „Kristalle? was wollen die jetzt schon wieder von mir??“ – aber beim weiteren Lesen war ich einfach nur beeindruckt von der Tiefe und Analysegabe des Autors. Danke Artur für die Übersetzung. Sehr witzig und treffend fand ich auch das Resümee von den „Drei Greisen“ England, USA und Frankreich. Besonders dass Letztere eine „Sie“ ist 🙂

    Die Familie als Basiseinheit einer intakten Gesellschaft habe ich so auch schon in Gaddafis grünem Buch beschrieben gehört (was ja eigentlich auch zu den Basics gehört und jedem normalen Menschen klar sein sollte). Erklärt vielleicht ein Stück weit, warum „sie“ Gaddafi abgemurckst haben.

  14. Mannomann!!!!
    Danke @Artur, Sie erweisen sich wieder mal als geniales Trüffelschwein (ich mein das positiv) im Auffinden solcher Texte!
    Und dank an @Russophilus, dass Sie es ermöglichen.
    Im Grunde beantwortet der Text gleich mehrere, auch mich, drägende Fragen:
    einmal „warum zur Hölle geht Russland so nachsichtig mit dem Westen um.!?!“
    Dann die Frage, ob und wie es weitergehen soll mit dem räuberischen Westen bzw. ob er wieder mal gewinnen kann.
    Auch die Frage, warum sich die Russen so „anstellen“ bzgl. Schwul, transen und was weiss ich alles: DIE FAMILIE IST DAS FUNDAMENT und zwar die zweigeschlechtliche. Alles Andere dient nur der Atomisierung der Gesellschaft.
    Dann die Frage des unterschiedlichen Gebrauchs von Export. Da kann man auch den Waffenexport mit einschliessen.
    Wow!!!
    Den Artikel muss man sich ausdrucken und einrahmen und immer, wenn man verzweifelt wird an den Schweinereien dieser Bande, sollte man ihn lesen und sich beruhigen.
    Danke nochmal!

  15. Werte Dorfgemeinschaft,

    ich danke euch allen von Herzen für eure ungemein positiven Kommentare und Reaktionen zu dieser Übersetzung. Anscheinend konnte der Text den meisten von uns (uns allen?) die eine oder andere Erkenntnis und Denkanregung bieten, sowie zum Optimismus beitragen. Seit versichert, dass ich hier Kommentare regelmäßig mitlese und euer aller Dank und eure Bestärkungen nicht ins Leere laufen und mich sehr erfreuen und motivieren (das lasse ich Ihnen ausnahmsweise mal durchgehen, Kropotkin, sie haben mich da zum Lachen gebracht 😉 )!

    Liebe Grüße

    1. @Artur Vielen herzlichen Dank auch von mir für Ihren bemerkenswerten Artikel. Ein hervorragende Analyse des senilen Ist – Zustandes gewisser Gebiete …man darf nicht vergessen, welche Institutionen dazu beigetragen haben :Tavistock Institute, Fabian Gesellschaft, CFR, COR…um nur einige zu nennen… Der Osten hat den Vorteil, nicht davon berührt worden zu sein, oder kaum.. Das Brudervolk wird uns bei der Heilung unterstützen. Das Brudervolk kennt seine Aufgabe. Kein Brzesinski (fuhr zur Hölle) kann dieses Zusammengehen mehr verhindern… Niemand kann das.

    2. Vielen Dank für Ihre Mühe und den Artikel!

      Eine nette Ergänzung zum technischen, denn die hat wieder mit Deutschland zu tun. Als Maschinenbauingeneur hat mein Bruder anfangs bei der Firma Walter in Norderstedt gearbeitet. Sie hat ein weltweites Monpol auf Inlochsägen.

      Die Wafer müssen nach ihrer Produktion nämlich geschnitten werden, wofür sich andere (Laser, Chemie, oa.) nicht als geeignet erwiesen, da die molekulare Oberflächenstruktur dabei beeinzträchtigt wurde.

      Inlochsägen sind sehr trickreich aufgebaut und arbeit mit einer ungemein hohen präzision bei minimalem Abrieb und einwandfreier Oberfläche der hauchdünn geschnittenen Siliziumscheiben, die ihrerseits das Trägermaterial für Prozessoren und vieles mehr darstellen.

      Er fuhr mehr als 5 Jahre kreuz und quer durch die Welt, um den Japanern, Koreaner, Amerikanern, Engländern, .. mehrfach die Bedienung und Arbeitsweise zu erklären. Das alles waren hochrangige Stellen und uns allen namentlich bekannt.

      Der Hintergrund hierfür ist nach Aussage meines Bruders, daß insbesondere in den USA der Ausbildungsgrad von Ingenieuren unter aller Sau ist, vom praktischen her noch unter einem deutschen Schlossermeister.

      Da haben wir also ein beredtes Beispiel. Jeder möge sich bei entsprechend breit gehobenem technischem Level in Russland vorstellen, was für Früchte eine Zusammenarbeit dieser beiden Länder ergeben würde.

      1. Hallo Herr Reimers,
        und genau um diese Zusammenarbeit und die Verbindung Deutschland-Russland zu vehindern, haben die anglozionisten den ersten, den zweiten und den kalten Krieg ausgelöst, Deutschland auf Russland gehetzt um nur ja keine derart brilliante und unzerstörbare Achse zuzulassen.
        Und das wird in der Gegenwart mit den gesteuerten Invasorenströmen( die ja auch nur ´´Bauern´´ im Spiel dieser monströsen Entitäten sind) fortgesetzt.
        Die´´ Neue Welt Ordnung´´soll/muss unter allen Umständen etabliert werden, damit die Kontrolle über uns und alle Resourcen in deren Händen bleibt.
        Es gilt hier in Europa eine leicht zu steuernde minderqualifizierte, geistig arme, agressive Mischrasse zu schaffen, und auf dem Weg dahin alle anderen wegzuätzen/auszuradieren die einen höheren IQ als 33,3% haben.
        Die Invasoren sind also nichts anderes als eine Waffe in den schmierigen Pfoten von soros und Konsorten, hergelockt um mit Hilfe von gehirngewaschenen ´´Liberalen´´, Grünlingen, antifas und Tintenwichsenden Mediensklaven diese Ziele durchzusetzen.
        Unser Ziel jedoch muss und wird bleiben die Achse Russland-Deutschland zu fördern ,zu unterstützen und in die Öffentlichkeit zu tragen.
        Nach besten Kräften, und so gut ein jeder vermag.

        Musik und andere Künste z. B. bauen immer Brücken, und ….
        https://www.youtube.com/watch?v=J8zIfaNHiB0
        ……wenn es nur ein „Strassenmusiker´´ in Moskau ist, prächtig!

        1. @kid
          Ja, sehr schön, diese musikalisch-akrobatische Darbietung von Igor, dem kraftvollen Straßenmusikanten und seinen akrobatischen Mitspielern. Kann schon mal einen trüben Tag retten…

          Danke auch für die gedankliche und prägnante Zusammenfassung der Lage…
          Noch ein kleiner Nachtrag zum Thema „Achse Russland-Deutschland“:
          Ja, die ist im besten Sinne alternativlos, wenn wir Europäer aus dem unerträglichen Sumpf des transatlantischen Gaunerbagage wieder gesund herauskommen wollen. Gemeinsam könnten wir es schaffen…
          Ich denke, es wäre es auch immer wieder wert, für diese tiefe kulturelle Verbindung auch den weiter oben von einem Kommentator erwähnten Begriff „Brudervolk“ in den Fokus zu rücken. Schließlich geht es ja nicht nur um technische, sondern auch seelische Qualitäten, und auch darum, dass der Familienbegriff, auf dem die Kaputtmacher hier zu Lande und überm Teich ja so gern herumtrampeln, in unseren Betrachtungen immer breiteren Raum findet und ausgesprochen wird.
          Damit zu guter Letzt zueinander findet, was wesens-ähnlich ist auf einer höheren Ebene…

  16. Vielen Dank, lieber Artur
    weil Sie einen Text ausgesucht haben, bei dem sich heraus kristallisiert, dass man(wir) immer Möglichkeiten hat, vorhandenes zu verbessern.

    Bedauerlicherweise wollen uns „Regierung“ und andere Satanisten einen Strich durch die Rechnung machen, indem sie das was zum Genesen unabdingbar ist, – nämlich Raum zum Leben und Wirken -, zerstört.

    Wie wichtig Familie ist, war und ist immer klar gewesen.
    Nur, das die „erstrangig“ ist, wohl nicht.
    Im Artikel steht, Zeit wäre nicht entscheidend, aber den entscheidenden Zeitpunkt zu erkennen (und sich von Nachrangigen verabschieden zu können) wohl.

  17. Guten Morgen an das Dorf
    und Dank an Artur und sloga für die großartigen Übersetzungen , Klasse

    @ Axels Meinung

    wer den Yandexbrowser benutzt kann sich die geöffneten Seiten direkt ins Deutsche übersetzen lassen.
    Einfach oben Links den Button drücken , perfekt …

  18. Die Kristallisierung die in Russland, China, Kasachstan ,Ungarn etc begonnen hat/ im Entstehen ist, verkehrt sich in vielen, oder besser gesagt fast allen Bereichen hierzulande genau ins Gegenteil.
    Wie ein Diamant den nicht ein Goldschmied mit seinem Feinwerkzeug behutsam bearbeitet, sondern blindwütige Schönheitszerstörer mit Trennschleifern zuleibe rücken, bis von dem einst so strahlendem, Facettenreichen Edelstein nur noch Staub und Krümmel vorhanden sind.

    https://sciencefiles.org/2018/01/16/deutschland-wird-zum-gespott-der-welt-oder-gender-studierte-bauen-keine-brucken-oder-schiffe/
    Und auch keine Flughäfen, Hochgeschwindigkeitszüge oder Computer

    1. @kid
      Danke für den Link, ein aufschlussreicher Aufsatz, der mal wieder aufzeigt und illustriert, wohin die Reise geht bzw. woher der Wind weht:

      Wenn ein ganzes Volk der permanenten Verblödung ausgesetzt wird, mit Regierungs-, Erziehungs- und Mediengewalt täglich ins Hirn gepisst wird, dann kann ja auch nix anderes herauskommen.
      Man sieht auch daran die gnadenlose Wirksamkeit von Naturgesetzen: Saat und Ernte.
      Den sich daraus ergebenden Blick in die weitere Zukunft unserer politisch korrekten BRD-Systeme möchte ich uns aber hier ersparen…
      Schönen Sonntag an alle.

      1. Hallo liebe(r) SW.
        So ganz schlecht ist dieser Kommentar nun in meinen Augen auch wieder nicht. Klar ist natürlich, dass auch Menschen dieser Richtung nicht als dumm zu bezeichnen sind, auf keinen Fall. Allerdings vermute ich, dass der Familienbegriff in Bezug auf diesen Artikel nicht unbedingt den Inhalt hat, den man da hineininterprediert. Ich denke es ist viel eher das Problem der Familie gemeint, dass Teile davon schon frühzeitig der ständigen Gehirnwäsche unterzogen sind, was sich z.B. darin dokumentiert, dass ein zehnjähriger Enkel oder Sohn von irgendjemand nun schon das 3. oder 4.Handy oder I-Phone sein eigen nennt. Dies ist in meinen Augen der Grund weshalb es sehr große Probleme mit den traditionellen Familienbegriff in der heutigen Zeit im Westen gibt. Alles Wohlstandskrüppel! Gar nicht gut für eine gut funktionierende Familie.

        1. @kleiner Skeptiker

          Ich erkenne im Artikel wenig Sorgfalt sondern sehr viel Polemik, sehr viel Übertreibung, sehr viel Problemvermischungen und sehr viel Unkenntnis.

          Beispiele dazu

          *F-125 Baden-Württemberg – wurde so gebaut wie es bestellt wurde. Man kann natürlich fragen ob die Aufgabenauslegung des Schiffs falsch war, das hat aber mit nichts mit Konstruktionsmängeln zu tun. Und Baumängeln kommen bei praktisch allen Marinen vor. => http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,25955.0.html

          * Panzer, die nicht fahren, – „nur“ ein Problem in der Ersatzversorgung. Das hat nichts mit der Konstruktion zu tun.
          Gleiches gilt für diese beiden Punkte:
          „Hubschrauber und Flugzeuge, die nicht einsatzfähig sind“
          Und auch für die nicht einsatzbereiten U-Boote des Typs 214 (siehe Kommentare unter dem Artikel)

          * Gewehre, die nicht schießen, – gemeint ist das G36. Nur sind alle Kritikpunkte daran einfach nur Schwachsinn einer gelenkten Propagandamaschinerie. Zb. in folgenden Link können sie weiterlesen:
          http://www.whq-forum.de/invisionboard/index.php?showtopic=29808

          Gerade grotesk wird´s dann hier:
          „Eine Reihe von Erklärungen findet sich im Beitrag von William Wilkes für das Wall Street Journal.

          Die Expertise, die Kompetenzen und Fähigkeiten, große Projekte durchzuführen, sie seien in Deutschland verloren gegangen bzw. im Bereich der Militärtechnik gar nicht erst vorhanden gewesen. Es fehle die Vision, die Zielstrebigkeit, es würden falsche Prioritäten gesetzt und vieles mehr, das dazu führt, dass Deutschland auf dem absteigenden Ast ist.“

          Deutschland hatte also noch die Fähigkeit und Kompetenzen große Projekte durchzuführen, schon gar nicht in der Militärtechnik.
          Was ist mit dem Tornado, Eurofighter, den Leo´s, dem Marder, den sehr wohl erfolgreichen deutschen U-Boottypen.

          Diese Aussage zeigt eigentlich nur das der Autor Mr. William Wilkes vom Wall Street Journal ein Depp ist der keine Ahnung von der Thematik hat. Also ein typischer westlicher Journalist.

          Wenn sich sciencefiles auf soetwas beruft zeigen sie eigentlich nur das es mit ihrer „Wissenschaftlichkeit“ nicht so weit her ist wie sie meinen angeben zu können. Und es mindert den Wert ihrer Ausführungen zum tatsächlich existierenden Problem des sinkenden Niveaus auf den deutschen Unis und deren Ursachen.

          1. Ich stimme sciencefiles weitenteils zu. War es nun die Werft, die unfähig war, oder waren es die Staatsbeamten? Sind es die airbus-Leute oder die Staatsbeamten? usw … das ist im Ergebnis egal. Übrigens, das nur am Rande: Waren es die medien, die bundeswehr oder heckler und koch die die Gewehre versaut oder als dysfunktional gezeichnet oder ge-sonstwas haben? Auch das ist unterm Strich egal.

            Ich würde nicht so weit gehen zu sagen, dass deutsche Unis nur noch Unfähige hervorbringen; nein, unsere Unis sind immer noch besser als die in vielen Bildungs Dritte-Welt Staaten wie Nigeria, Bangladesh oder usppa. Nur ist das doch nicht der Maßstab. Und, wichtig, das ist doch nicht der diktatura zu danken, sondern einer ganzen Menge von Professoren, die trotz gender-Wahn und demnächst wohl auch Vorlesungen auf arabisch durchhalten und so gut ausbilden, wie es in einem ver-rückten Land wie unserem eben geht.

            Vielleicht erinnert sich mancher daran. Ich schrieb schon mehrfach, dass ich wenig Angst vor einem gropen Krieg habe (jedenfalls hier in Europa). Wovor mich allerdings gruselt, ist die sehr lange der Genesung, der Reparaturen, des Aufräumens und des Wiederaufbaus nach dem Ende der diktaturas in brüssel, paris, berlin, usw. Der Schaden, den die Banden der zionisten angerichtet haben ist enorm, er geht sehr tief, durchdringt nahezu alles und ist großflächig.

            1. Sehr geehrter Russophilus, die bis jetzt Abgeblockten Entwickler, weil ihre Arbeiten, nicht zu dem Herrschenden Kapitalverwertung Dogma passt, sind nach dem Entfernen, der jetzigen „Elite“, sofort bereit, Deutschland wieder zu Entwickeln und nach Vorne zu bringen. Von denen, habe ich alleine, auf den Industrie Messen, in den letzten Jahrzehnten, hunderte Kennengelernt. Ihre bis Heute Blockierten Arbeiten, stehen dann sofort zur Verfügung. Das ist dann, die neue Zeit, mit einer Technischen- Revolution, die für solche Umbruch Situationen typisch ist.

            2. @Russophilus- ich muss inzwischen schon weit in die Vergangenheit zurückgreifen um meinen Erfahrungsschatz einbringen zu können und Ihnen damit zuzustimmen.

              In meinem beruflichen Weg, war ich – wie vielleicht erinnerlich- 2 mal in einem „Hidden Champion“ tätig. Und der unverzichtbarste Teil, der Fels auf dem alles stand, war die Produktion.

              Als wir anfangs der 90er den normalen Stahlbau schließen+ verlagern mussten (hochdynamisch belasteten Maschinenstahlbau machten wir selbstverständlich weiter selbst), war die Konstruktion monatelang beschäftigt, die Zeichnungen „vergabegerecht“ hinzupfrimmeln.

              Denn die alten Hasen der Produktion fertigten, wie es für langgelernter Praxis erforderlich war und nicht was da an „Bearbeitungszeichen“ von einem Konstruktionsbuben angeführt war.

              Auch im letzten Unternehmen wäre auf alles eher verzichtbar gewesen als auf die alten Hasen unter den Vorarbeitern und Meistern.

              Was wird wenn es die nicht mehr gibt( wie weit die tw. eh schon weg sind, weiß ich nicht ), wage ich nicht anzudenken. Die Anzahl der Hidden Champions werden rapid schrumpfen.

              Selbst wenn der technische Nachwuchs gut ausgebildet und ungegendert daher käme, fehlt ihm die Basis- die schon die eine oder andere „Bierkistenkonstruktion“ ( der Begriff kommt auch aus der damaligen Zeit- in der noch nicht Alkoholverbot üblich war- und der Konstrukteur reumütig mit einer Kiste Bier in die Produktion musste) wieder hinbringt.

              So habe ich auch kein Verständnis für die oben angeführten Ausreden mit fehlenden Ersatzteilen o.ä..
              Genauso wie wir rund um die Uhr zur Verfügung stehen musste (und gegebenenfalls der Konstruktionschef oder Servicespezialist statt Sonntags zur Messe nach Südafrika musste) so haben wir ja auch mit Anlagenlieferanten Ersatzteilpakete definiert, Wartungspläne und (vorbeugende) Instandsetzungstermine etc. fixiert – und selbstverständlich deren Lieferfristen gekannt.

              Ich kann mir keine Industrie vorstellen, in der – sogar mehrere oder alle Großanlagen monatelang STEHEN, weils nicht funktionieren /repariert werden müssen.

              Sogar einen Anlagengroßbrand im Urlaubsmonat haben wir in kürzester Zeit ausgebügelt- tw. auch mit Vergabe von Arbeitsschritten an Konkurrenten.

              Und weil es hier schon mal ein Thema war: ja, bei einem Hidden Champion sind die Mitarbeiter geschätzt, identifizieren sich entsprechend und melden sich freiwillig aus dem Urlaub zurück, fragend ob sie nicht gebraucht werden.

              Na, mit D geht’s bergab, weil schon führende Konzernvorstände wie Zetsche?, erklär(t)en, dass sie die Nafris als Fachkräfte brauchen, weil keiner soviel Rückgrat hat, die Politiker ins Wort zu fallen, wenn diese mit dem Klimawahn , dem Diesel- vs. Elektroautoirrsinn kommen und strengere Stickoxidgrenzen an einer Stuttgarter Durchzugsstraße verlangen, als im Wohnzimmer.

              Man bezahlt im Leben für alles und für den Rückgang der Industrie (von der alle leben, Rohstoffe gibt’s ja kaum) detto.

              Wir haben es uns seinerzeit aufgrund der Energiewende viel Geld kosten lassen unseren Unternehmensanteil in Hamburg zu schließen und nach Kanada zu flüchten( der Haupteigentümer hat gleich in Quatar ein Riesenwerk gebaut)

              Wer macht bei einem kriechenden, Merkel wählenden Volk von Welcomern aus gegenderten Schwätzern oder gar Nafris alte „Produktionshasen“?
              Die Mehrheit hat ja nicht einmal eine Vorstellung was das sein könnte!

              Ich freue mich, wenn es wenigstens Russophilus mitgruselt.

              mfg
              vom Bergvolk
              PS: Zu den Abgasgeschichten-> Links auf dem science-skeptikal-Blog – da gibt’s gleich mehrere Teile:
              „Deutschlands politische und mediale Eliten blasen zum Krieg gegen das angeblich klima- und gesundheitsgefährdende Automobil. Da man damit nahezu das ganze Volk trifft, von den knapp 1 Mio. Beschäftigten der Branche über zahllose Mitarbeiter bei Zulieferern und Werkstätten bis zu den rund 45 Mio. Autobesitzern, greift man zur Salamitaktik. Deshalb wird zurzeit der Diesel-PKW als angeblich gesundheitsschädlicher Schmutzfink in die Ecke gestellt. Er soll die Luft in den Städten verpesten und jedes Jahr zigtausende Tote verursachen. ARD und ZDF, Landessender wie RBB und SWR und auch zahlreiche Zeitschriften wie der „Spiegel“ verhalten sich wie Staatsmedien und nehmen kritische Stimmen mit sogenannten „Faktenfindern“ aufs Korn [FAKT]. Doch wie gut halten diese „Faktenfinder“ einem gründlichen Faktencheck stand?“

              Der letzte Teil :
              http://www.science-skeptical.de/politik/diesel-die-lueckenmedien-im-glashaus-10/0016301/

              Auszug:..“ In den bisherigen Teilen dieses Aufsatzes wurde nachgewiesen, dass die NO2-Belastung der Luft in ganz Deutschland und auch an den sogenannten „Hotspots“ in den Städten auf im Prinzip unbedeutende Werte zurückgegangen ist. Wichtiger Grund hierfür ist die stetige Ablösung älterer durch jüngere Fahrzeuge mit besseren Abgasbehandlungssystemen. Dieser Trend wird sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Auch wurde aufgedeckt, wie fragwürdig die Messmethoden sind und welche Tricks und Manipulationen zum Einsatz kommen. Im dritten Teil wurden die teils grotesk übertriebenen Behauptungen über die gesundheitlichen Auswirkungen von Stickstoffdioxid sowie die offensichtliche Parteilichkeit sowohl der öffentlich-rechtlichen Medien als auch industriefeindlicher Behörden behandelt. Im vierten Teil wurde festgestellt, dass das Auto auch in der Stadt der Zukunft unverzichtbar bleibt und Elektromobilität zurzeit nicht realisierbar ist. Außerdem wurden Widersprüche in den Aussagen des Umweltbundesamtes beleuchtet und anrüchige Querverbindungen zwischen der Deutschen Umwelthilf…..“

              Vorher:
              http://www.science-skeptical.de/politik/diesel-die-lueckenmedien-im-glashaus-9/0016204/

              Auszug:“ Für die Beurteilung gesundheitlicher Risiken durch NO2 ist demnach in der Realität einzig die mittlere Langzeitexposition maßgebend. Für Menschen, die zu wechselnden Zeiten unterschiedlichen Konzentrationen ausgesetzt sind, kann zur Beurteilung etwaiger Risiken mit einer kumulierten Jahresgesamtexposition gerechnet werden. Am einfachsten geht dies, indem man die Stunden eines Jahres mit der jeweiligen Konzentration multipliziert und das Ganze dann aufsummiert. Bei 8.760 Jahresstunden bei jeweils 40 μg/m3 ergäbe sich somit eine zulässige Jahresexposition von 350.400 μg*h/m3.
              Dies ist – quasi regierungsamtlich garantiert – ein gesundheitlich unbedenklicher Jahreswert für die gesamte Bevölkerung, Gesunde und Kranke, Kinder und Greise gleichermaßen. Wird er auch nur minimal überschritten, so ist ebenso regierungsamtlich die Stilllegung der halben Volkswirtschaft gerechtfertigt. So interpretiert es jedenfalls das deutsche Justizwesen, das sich aktuell als Erfüllungsgehilfe der ausländischen Agentenorganisation DUH anschickt, deutsche Städte durch Fahrverbote dem Chaos und die Kfz-Branche zugleich dem Niedergang zu überantworten.
              Aber in Deutschland zählen halt peruanische Bauern mit hanebüchenen Anliegen mehr als das Wohl des eigenen Volkes.

              Wie amtlich ist eigentlich amtlich?
              Mit dieser Garantie stimmt jedoch leider etwas nicht so recht. Sie gilt nämlich nur für die Luft im Freien. Der durchschnittliche Bundesbürger hält sich jedoch zu 90 Prozent in Innenräumen auf, wozu Wohnungen ebenso gehören wie Büroräume, Theater, Krankenhäuser, Schulen oder Universitäten. Und hier gilt seit 1998 als maximal zuträgliche NO2-Konzentration ein ebenfalls amtlich vom Ausschuss für Innenraumrichtwerte (AIR) festgelegte Maximalwert von 60 μg/m3 [AIR]. Für den angenommenen Fall eines bettlägerigen dementen Asthmakranken ist demnach eine Jahresexposition von 8.760 Stunden x 60 μg/m3 ebenfalls amtlich gesundheitlich unbedenklich, was einer Jahresexposition von 525.600 μg*h/m3 entspricht.

              Um den Reigen der Zahlenwerte komplett zu machen sei hier noch angemerkt, dass in den USA – dem Land, das uns via EPA und WHO ja das gegenwärtige Dilemma mit dem unrealistisch niedrigen Grenzwert von 40 μg/m3 beschert hat – als nationaler Grenzwert für Umgebungsluft 53 ppb (=101 μg/m3) festgelegt ist [USEPA]. Dort hält man demnach sogar eine Jahresexposition von 884.760 μg*h/m3 für gesundheitlich unbedenklich und zumutbar, Bild 3.

              Bild 3. In den USA wird ein NO2-Jahresexpositionsbudget von 884.760 μg*h/m3 als gesundheitlich unbedenklich eingestuft. Das ist das Zweieinhalbfache dessen, was uns per EU-Diktat mit freundlicher Unterstützung von UBA und DUH aufgezwungen wurde

              Gleichzeitig steckt man in den USA Mitarbeiter deutscher Autofirmen, deren Produkte nicht einmal ansatzweise derartig hohe Luftkonzentrationen verursacht haben dürften, für lange Jahre in den Knast. Die in Bild 3 gezeigten Diskrepanzen zeigen, dass derartige Grenz- oder Richtwerte offensichtlich weniger aus medizinischen als vielmehr aus (wirtschafts-)politischen Gründen festgelegt wurden und werden. Drüben heißt es „America first“, hier wird das eigene Volk gepeinigt……“

              1. @Ausnahmsweise

                >“So habe ich auch kein Verständnis für die oben angeführten Ausreden mit fehlenden Ersatzteilen o.ä..“

                Genauso wie wir rund um die Uhr zur Verfügung stehen musste (und gegebenenfalls der Konstruktionschef oder Servicespezialist statt Sonntags zur Messe nach Südafrika musste) so haben wir ja auch mit Anlagenlieferanten Ersatzteilpakete definiert, Wartungspläne und (vorbeugende) Instandsetzungstermine etc. fixiert – und selbstverständlich deren Lieferfristen gekannt.<

                Nur wenn der Auftragsgeber diese "Vorgaben" ignoriert ist das durchaus keine "Ausrede".

                Und natürlich gibt es noch andere Zielsetzungen, zb. das absichtliche Kaputtmachen eines Konkurrenten mit entsprechenden Medienkampagnen.
                Nehmen wir nochmal das Beispiel G 36.
                Ein Sturmgewehr muß kein anhaltendes Dauerfeuer schießen können und kann gar nicht dafür ausgelegt sein. Selbst Maschinengewehre können das nur begrenzt. Das an den Vorwürfen NICHTS dran war und darum eine Medienkampagne war kann man bei allen militärischen Fachforen nachlesen. Einen Link hatte ich gesetzt.

                Man könnte auch den Abgasskandal nehmen. Seltsam das nur deutsche Konzerne dabei betroffen sind wo DOCH JEDER Automobilkonzern ähnlich handelt.

                Nein, das ist nur ein weiterer Aspekt des real herrschenden Wirtschaftskrieges.

                1. Warum denn „entweder – oder“. Sie können doch *beide* recht haben.

                  Nur das G36 betreffend nicht; das lasse ich nicht gelten in Ihrer überaus milden Version. Ein Sturmgewehr muss gewissen Anforderungen entsprechen. Diese richten sich – jedenfalls bei seriöser Beschaffung und angemessener Fach- und Sachkenntnis – nach den Maxima realistisch zu erwartender Szenarien. Ja, ein G36 muss keine 100 Schüsse Dauerfeuer ohne erhebliche Streufeld-Veränderung können. Nicht mal ein volles Magazin, einfach deshalb, weil das ausser in hollywood Streifen *kein* realistisches Einsatzszenario ist. Was sie aber sehr wohl können müsste sind etwas wie 5 mal 3-er Salve, einmal 10-er Salve, plus 30 Einzelschüsse, verteilt über z.B. 2 Minuten und jeweils mit kurzen Pausen zuzüglich ein oder zwei mal z.B. jeweils 10 Sekunden Magazinwechsel. Und das ganze bitte mit maximal x MOA (z.B. 3).

                  Warum? Weil es ein realistisches Einsatzszenario abbildet. Denken Sie z.B. an Streifen in Afghanistan, wo der Streife plötzlich eine Gruppe Taliban gegenüber stehen kann. Da haben Sie mit einer Feldknalle, die nur 3 Schüsse pro Minute verträgt, ohne schiessen zur Lotterie zu machen fertig und können einpacken.

                  Ich weiss nicht (und es ist mir auch recht egal) ob da Chef Hosenanzüge im Ministerium Scheisse produziert haben mit ihrer excel Schläue oder ob HK da gezockt hat, aber ich weiss, dass da was stinkt. Ich habe nämlich nicht nur spiegel gelesen sondern mir auch die Visagen unserer Jungs angeschaut und auf die Stimme geachtet. Und da habe ich normale deutsche Soldaten gesehen, die sauer waren, dass man sie mit schlechtem Werkzeug los geschickt hat.

                  1. @ Russophilus – 23. Januar 2018 um 18:53

                    Nun, wenn man mit deutsche Soldaten redet die es zb. in Afghanistan benutzt haben sind die sehr wohl zufrieden. Ebenso weil sie Vorgaben, wie sie oben definieren, erfüllen. Und nicht nur solche Leistungen zeigen sondern bessere.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.