Dies und Das – S-400, „flüchtlinge“ und Querverbindungen

Ehe ich zur S400 komme (wie gewünscht) möchte ich erst noch einer anderen – und durchaus verknüpften – Frage nachgehen: Woher kommen eigentlich die „flüchtlinge“ bzw. „warum kommen die überhaupt?“. Die häufig gehörte Antwort „weil man hier bei uns besser lebt“ mag oberflächlich richtig klingen (und daher gern von politstern geplappert werden), ist es aber nicht.

Menschen verlassen nicht gerne mal eben ihren Kulturraum, auch nicht für ein besseres Leben, wobei das „besser“ dabei ohnehin nahezu immer komplex und relativ ist. Betrachten wir zwei Beispiele:

Es war seinerzeit keineswegs einfach, all die türken aus meist sehr armen Regionen nach deutschland zu kriegen. Übrigens, das wird gerne „vergessen“, kam das Thema u.a. überhaupt erst dadurch auf, dass nicht genügend italiener, spanier und andere kommen wollten. Am mangelnden Unterschied lag es nicht; der war damals durchaus vergleichbar dem heutigen zwischen z.B. deutschland und dem Irak oder Afghanistan. Nein, abgesehen von (zu) Wenigen wollten die einfach nicht kommen, „besseres Leben“ hin oder her.

Und dann schauen wir uns doch einfach mal an, wo *wirklich* massive Bewegung stattfindet. Das Stichwort heisst „Urbanisierung“. Im Vergleich zur Zahl jener, die Jahr für Jahr vom Land in die großen Städte ziehen, ist die Zahl der „flüchtlinge“, die nach eu-ropa kamen ein Klacks. Nicht wenige Städte in Asien oder in Südamerika haben jährlich solche Zulaufzahlen. Interessanterweise landen diese Neu-Städter sehr häufig in Slums oder sehr unschönen Stadtvierteln und Randbezirken – und das wissen sie auch vorher; aber sie kommen trotzdem. Warum? Weil Menschen eben nicht um jeden Preis ein „besseres Leben“ wollen. Zu malochen, niedrigste Arbeiten zu verrichten scheint ihnen akzeptabel; ihren Kulturraum zu verlassen allerdings mögen die meisten nicht; dann doch lieber in den Slum. Der nämlich ist die klassische Antwort auf „ich will besser leben“ in armen Ländern.

Einer der Gründe ist der, dass man in der eigenen Kultur seinen Platz, seine Chancen und die nötigen Mühen einschätzen kann. Und man hat etwas, das die meisten „Sicherheit“ nennen würden; man kennt seinen Kulturraum schließlich. Eine weitere wichtige Rolle spielt dabei der Umstand, dass viele dieser Menschen zwar arm aber sozial gesund sind und also großen Wert auf ihre Familie und Freunde legen; die wollen sie wenigsten besuchen können.
Wie stark dieser menschliche Faktor ist – und wie absurd die „flüchtlings“-Welle nach eu-ropa ist – zeigt sich auch, wenn man wirkliche Flüchtlinge ansieht. Im Irak z.B. suchten die allermeisten ihre Rettung in einem anderen Teil des Landes oder im – insbesondere auch kulturell – sehr nahen Ausland. Syrien z.B. war ein begehrtes Fluchtziel.

Kurz, es ist wieder mal eine Lüge, die man uns auftischt. Was die „flüchtlinge“ wirklich hierher trieb waren a) eine Art Garantie b) anheizen im Herkunftsland, wobei a) der entscheidende Faktor für das „wohin?“ war. Diese Garantie besagte sinngemäß, dass die „flüchtlinge“ ein „Recht“ darauf hätten, in eu-ropa zu leben, dass ihnen nichts passieren könnte und sie sicher seien und dass sie ein zumindest passables Leben quasi garantiert bekämen. Dazu noch ein bisschen religiöser Fanatismus und fertig ist die große Fresse.

Aber ich will heute primär den anderen Faktor betrachten. Schauen wir nach Afrika. Dort wird seit Jahrhunderten ganz selbstverständlich aufs übelste geplündert und ausgebeutet und vor allem wird dafür gesorgt, dass es nie eine wirkliche Chance auf Freiheit und Selbstbestimmung gibt. Die Herrscherländer, also die eu-ropäischen und die amis, spielen dort ein gnadenloses Spielchen, das sinngemäß heisst „Es ist uns schei**egal, ob ihr Schwarzen lieber Diktatur, demokratie, Stammeshäuptlinge oder sonstwas spielt, aber was immer ihr spielt, werdet ihr nach *unseren* Regeln spielen! Wer dagegen anzugehen versucht, der hat Glück, wenn er einen immerhin schnellen Tod stirbt“.

Im Kern geht es um Resourcen und gelegentlich um billige Arbeitskräfte. Aber natürlich wird auch die damit einhergehende Grauzone sehr milde lächelnd geduldet; Menschenhandel, Prostitution, Kinderverschleppung, Müllentsorgung, Organhandel, medizinische Experimente, nicht selten großmäulig als „Hilfe“ beworben, usw. dort geht so ziemlich alles. Der Preis sind Bestechungsgelder in einer Höhe, die im Verhältnis zum Gewinn kaum Taschengeld sind.

Nebenbei bemerkt ist auch Gaddhafis Ermordung vor allem in diesem Licht zu sehen. Dieser Mann hatte ernsthafte und per se ziemlich realistische Pläne, Afrika halbwegs zu befreien und ein bisschen Atemluft zu verschaffen. *Das* war seine Todsünde und es ist absolut kein Zufall, dass die amis ziemlich zeitgleich (mit der Mordaktion) auch ihr Afrika-Kommando einrichteten und recht fett ausstatteten und dass justamente die übelsten „Ex“-Kolonialmächte eu-ropas ganz vorne mit ballerten und mordeten.

Und das alles ist auch der Kontext, den ich oben ansprach. Heize den Leuten reichlich ein, wo sie leben und gib ihnen zugleich eine Garantie wie die oben erwähnte; *das* ist die beträchtliche Kraft, die nötig ist, um den natürlichen Unwillen der meisten, ihren Kulturraum zu verlassen zu überwinden. Entsprechend sind die „flüchtlinge“ nicht wirklich frech; objektiv scheinen sie es zu sein, aber aus ihrer eigenen Sicht fordern sie nur ein, was ihnen doch garantiert wurde.
Nebenbei bemerkt: Ein merkel *wusste* was es anrichtete und welche Symbolkraft das Photo mit dem dunkelhäutigen „flüchtling“ hatte, das keineswegs zufällig um die ganze Welt ging.
Wohlgemerkt, ich will die „flüchtlinge“ keineswegs schönreden; was mich angeht, so sollten die 48 Stunden zum Gehen oder aber nach Ablauf der Zeit eine Kugel in den Schädel kriegen. Nur: Wenn man verstehen will, was da vor sich geht, dann muss man schon alle Seiten beleuchten. Man muss sehen und begreifen, dass beiden Seiten Lügen erzählt wurden; denen wurde vorgelogen, sie hätten Rechte hier, wohl wissend, dass die Nummer früher oder später sehr hässlich und ziemlich blutig enden wird – und uns hat man vorgelogen, das seien arme Flüchtlinge und total nette Menschen und uns werde es noch besser gehen mit denen (wie geht das überhaupt? Die erzählen uns doch schon seit Jahren, dass es uns schon perfekt gut geht…).

Und ja, das heisst vor allem auch eines: Es gibt kein „deutschland“ oder „eu-ropa“ (oder „frankreich“, …) und auch kein Afghanistan und keinen Irak. Was es hier wie dort gibt, ist eine dünne Schicht höchst krimineller Herrschender und Ultrareicher sowie die 99%, die Opfer sind, hier wie dort.

Wie sieht eine Alternative aus? Auch das will ich am Beispiel Afrika beleuchten. China setzt es bereits um. Wirkliche Kooperation mit wirklicher Beteiligung der Länder und meist Hand in Hand mit größeren Infrastruktur-Projekten, die nahezu immer so gestrickt sind, dass sie zum einen dem chinesischen Projekt, zum anderen aber auch der Region Vorteile und eine Grundlage zur gedeihlichen Entwicklung verschaffen.

So betrachtet spielt die neue große chinesische Basis in Dschibuti eine doppelte Rolle. Zum einen besichert sie die eigenen Investitionen und Projekte und mithin auch die Gastländer, zum anderen sichert sie die chinesischen Projekte gegen „plötzliche Machtveränderungen“ in der Region durch nato Mitglieder.
Nebenbei bemerkt steht Dschibuti nicht alleine sondern ist die – einstweilen – letzte Perle auf einer langen Schnur über Pakistan und Iran. Und, auch wichtig, natürlich können seriös auftretende und handelnde Partnerländer auch mit Waffenlieferungen und Ausbildung rechnen. Das ist insbesondere deshalb wichtig, weil die bisherigen Herren die afrikanischen Länder stets schwach hielten, was übrigens auch wesentlich dazu beitrug, dass zahlreiche nicht-staatliche militärische Machtgruppen ihr Unwesen treiben (die man dort duldet oder sogar fördert und hier zum Drücken auf die Tränendrüse zweit-nutzt). Ein seriöses Partnerland aber kann Dank China ein brauchbares eigenes Militär aufbauen, was es erheblich unabhängiger, erheblich unattraktiver als Beute und es nicht zuletzt einfacher für China macht, das im Fall des Falles weniger Truppen entsenden muss. Eine Gewinn-Situation für beide Seiten.

Womit wir auch bei den S-400 wären.

Zunächst mal muss man verstehen wie die amis und ihre nato Komplizen ticken: Am deutlichsten wird das, wenn man mal sieht, dass die amis bevorzugt mit all ihren „Spezial-Einheiten“ *inoffizielle* heimliche Überfälle machen, also verbrecherische Aktionen durchziehen, die den Tatbestand des kriegerischen Überfalls erfüllen, die aber so ausgeführt werden, dass sie (zumal mit Hilfe der wunschgemäß schweigenden medien) möglichst gar nicht ins Bewusstsein der Menschen gelangen oder aber abstreitbar sind („plausible deniability“).
Nun sind die amis aber die amis und so können sie kaum mehr als vielleicht ein bereits bewusstloses Hühnchen besiegen, ohne Luftstreitkräfte einzusetzen, seien es Hubschrauber für „seal“ Mörder-Gruppen oder seien es tomahawks oder Bomber oder Kampfjets.

Und an diesem Punkt erfüllt die S-400 zwei wichtige Aufgaben. Erstens erhöht sie das Risiko gewaltig, was gerade bei den feigen amis viel bringt, zweitens kann sie jederzeit für Beweise sorgen, z.B. in Form abgeschossener Flugkörper. Das mag nach nicht viel klingen, verändert aber die gesamte Ausgangslage und erzeugt eine *ganz erheblich höhere* Anfangsbarriere, sprich, viele Mord-Aktionen und Überfälle finden gar nicht erst statt, wenn S-400 in einem Land stehen.

Ein weiterer Punkt (neben den sattsam bekannten ausgezeichneten Fähigkeiten dieser Systeme) ist der, dass solche Systeme so einiges mit Atomkraftwerken gemeinsam haben. Auch die kriegt – und will – man in der Regel nicht von jedem, vor allem weil man dafür über Jahrzehnte (extrem teure) Brennstäbe und Wartung braucht, aber auch weil der Lieferant bei sowas immer sehr viele und meist aktuell bleibende Informationen hat. Die S-400 braucht über ihre gesamte Lebenszeit Raketen, Aufwertungen, Wartung, Ausbildung. Und natürlich reden wir da bei einem Batallion von sehr, sehr viel Geld; die Festlegung auf ein Luftabwehr-System ist also naturgemäß eine eher langfristige, die auch allerhand strategische und taktische Faktoren mit sich bringt. Den z.B., dass man nicht davon ausgehen sollte, mit S-400 auf russische Luftstreitkräfte feuern zu können, dass man allerdings nicht nur auf nato Kräfte und insbesondere amis schießen kann und darf, sondern dass die Systeme geradezu ideal dafür und darauf hin optimiert sind. Unterm Strich heisst das, dass ein S-400 Käufer keine innige Liebe zu usppa/nato (mehr) hat, dass er sich Russland kaum als Feind vorstellen kann und will und dass er mindestens neutral zu sein gedenkt.

Als erdogan seine Unterschrift unter den S-400 Vertrag setzte, waren die amis nicht grundlos akut angepisst; er hatte damit zugleich die geplante Loslösung von der nato unterschrieben (oder allermindestens die Erklärung, niemals bei Kämpfen gegen Russland mitzumachen). Auch dass die S-400 sich kaum gegen russische Flugziele eignen, umso besser aber gegen die der amis und nato, ist durchaus schmerzhaft bekannt in washington. Übrigens steht in Indonesien auch einiges zu erwarten und man sollte die strategische Bedeutung Indonesiens keinesfalls unterschätzen.

Aber die S-400 spielt noch eine weitere Rolle. Sie ist sozusagen das Divisions-Hauptquartier; nicht nur spielt sie selbst eine sehr wesentliche Rolle, sondern sie ist auch in ein Gesamtsystem integriert, wobei man das wie den Panzerwagen einer Polizei-Sondereinheit sehen kann; er wird selbst eher selten in den Kampf eingreifen, ist aber ein zentrales Element, das auch den „kleinen“ Polizisten solide den Rücken deckt, Kommandoaufgaben erledigt, Kommunikation sichert, usw. Kurz, dieselben Polizisten würden, kämem sie nur mit einem VW Bus, ganz anders und schwächer agieren.

Die S-400 betreffend heisst das, dass das tatsächliche Abfangen weitenteils von Buk, Tor, Pantsir oder (künftig) auch mal einer Mittelstrecken-Redut geleistet wird, dass diese Systeme aber *erheblich* leistungsfähiger und stärker sind mit der S-400 im Verbund; nicht zuletzt, weil die S-400 reichlich an Aufklärungs-Kapazität und Abdeckung mit sich bringt. Zur Orientierung: Mit drei S-400 Batterien ist praktisch gesamt deutschlands luftraum-überwacht und die Abwehr koordiniert.
Nebenbei bemerkt ist die S-400 als zentrales Element auch ein, wenn nicht der entscheidende Faktor was die anderen Elemente der Luftabwehr angeht. Das heisst, dass den S-400 Systemen in der Regel noch Batterien von Buk, Pantsir, usw folgen. Übrigens auch, weil der Käufer, falls er eigene Systeme integrieren will, mehr an recht sensiblen Informationen heraus geben müsste als ihm lieb ist. Das erklärt zumindest in einigen Fällen auch die „Lizenz-Produktion“ einiger Kunden; in der Regel hat dies weniger wirtschaftliche Hintergründe, sondern vielmehr den, bestehende Systeme selbst integrieren zu können – was natürlich viel guten Willen der Russen erfordert, der erarbeitet werden muss, reichlich Zahlungen und allerhand Zugeständnisse und unterm Strich jedenfalls enge Verquickungen.

Abschließend noch ein kurzer Blick auf den Fall sau arabien. In dem nämlich bedeutet der Kauf von S-400 weit mehr als der Sprung aus dem Würgegriff der amis. Er bedeutet auch „Wir wissen sehr genau, dass wir eine Schutzmacht brauchen“ – und dass das sehr, sehr viel Geld kosten wird, nicht zuletzt, weil die Preise (ohne groß öffentlich darüber zu reden) auch reichlich an Wiedergutmachung beinhalten. Allerdings ist Russland selbst dann noch die bessere Variante, denn die Alternative mit den amis heisst Geiselhaft und ein Dasein als (bestenfalls) in Luxus lebende Nuttensklaven.

Dieses Dies und Das ist vor allem auch eine Basis, um kommende Beiträge von Autoren von themenfremden Diskussionen frei zu halten

357 Gedanken zu „Dies und Das – S-400, „flüchtlinge“ und Querverbindungen“

  1. Danke für diesen Beitrag.
    ZurErgänzung einiger Stränge in den vorher gehenden Tehmen, kann ich folgende Bemerkung mir nicht verkneifen.
    Es brodelt in Restdeutschland, nicht nur hier in Sachsen, sondern:
    Im Kölner Raum
    Im Siegerland
    Im Westerwald
    und wo ich sonst noch täglich hinkomme.
    Meine Ansprechpartner sind meistens Lagerarbeiter und leitendes Personal in großen Speditione sowie auch kleinere Handwerksbetriebe, die wiederum in der ortsansässigen Bevölkerung eingebunden sind.
    Dabei geht es nicht nur um gebürtige Deutsche sondern in letzter Zeit vermehrt um ausländische Beschäftigte. Die Letzteren haben in der Mehrzahl keine Hemmung Ihre Sicht der Dinge in drastischen Worten auszusprechen.
    Bei den Deutschen habe ich nicht nur einmalig zu hören bekommen: Wer seine Ansichten zu laut artikuliert – fliegt fristlos.
    Mein Eindruck und Fazit: Es warten sehr viele auf ein Startzeichen.

    Mit Grüßen vom Haggie

  2. Insbesondere die Franzosen hatten ein Interesse an Lybiens Zerstörung und ballerten auch an vorderster Front mit was das Zeug hielt. Die haben quasi ihren Gläubiger geköpft. So macht man das als Mitglied des Wertewestens.

    Ich hoffe, daß Frankreich noch viel mehr Probleme bekommt mit ihren Zugewanderten.

    1. Da gibt es ja auch noch das hübsche Detail, dass der zio-Pudel sarkozy, das damals als Präsidenten-Darstellerchen fungierte, massiv (schwarzes) Geld für seine Wahl von Libyen bekommen hatte. Wer also noch Fragen zur Dankbarkeit von zionisten hat …

      1. @ NATO – Länder und ihre Ressourcen
        Sarkozy war es auch, der Frankreich wieder zurück in die NATO führte, die de Gaulle aus guten Gründen verlassen hatte – gute Gründe, die für jeden NATO-„Partner“ gelten müssten.
        Ich sehe in Russlands weitsichtiger Außenpolitik u.a. auch eine neue Strategie, diese CIA- NATO durchseuchte US-Außenpolitik, die die Welt seit 1945 zerstört, zu unterlaufen.
        Hinzu kommt erfreulicherweise, dass auch ein Trump weiß, dass diese US-Außenpolitik nicht mehr finanzierbar ist.

      2. Warum Gaddhafi ihm (man sagt 1milliarde?) das gegeben hat ist mir bis heute ein rätsel. So weit ich mitbekommen habe, wollte das Gaddhafis familie nämlich nicht.
        Also mus der jüdische korse , dessen familie DIE bekannte korsische mafia war/ist, die auch bekannt wurde als story für den film „french connection“, Gaddhafi irgendwas versprochen haben für den wahlsieg.

        1. Es waren mKn größenordnungsmäßig um die 50 Mio euro. Der Begriff Milliarden taucht, soweit ich mich entsinne im Kontext mit der loreal Ehefrau auf, die entweder alterssenil war oder perfide von sarkozys Bande abgezockt wurde (oder beides). Und dann gab es da noch einen Skandal in Marseille, irgendwas mit Sport und Hunderten Millionen, usw, usw.
          Übrigens nicht wirklich überraschend; frankreich ist bekanntermaßen ein klassischer Fall von „der Fisch stinkt vom Kopf her“.

      3. @ Russophilus
        Was, in aller Welt, hat Muammar al-Gaddafi dazu bewegt, den sarkozy zu sponsoren und so zum „Gläubiger“ zu mutieren????

        1. Politische Pragmatik und der Wunsch, zumindest ein paar der wesentlicheren eu-ropäischen Viertel-Großmächtelchen wohlgesonnen zu sehen, während er sein „Afrika zum Leben erwecken und in Freiheit führen“ Projekt umsetzte, vermute ich.

    2. „Die Franzosen“ haben sicherlich kein Interesse, ihre Anrainerstaaten zu destablisieren.

      Auch in Frankreich ist es nur eine kleine, mörderische Kamarilla, die raubend und mordend ihre Gier befriedigt und dabei auch nicht vor dem Wirtsvolk Halt macht.

      „Sarkozy – Vermischung der Rassen auch mit Zwangsmaßnahmen“:
      https://www.youtube.com/watch?v=koq_8jvPfTA

      1. Das ist wirklich knallhart. Da wird einem gleich schlecht.
        Wenn Rassenvermischung passiert, weil sich unterschiedliche verlieben und vermehren,
        ist es was völlig anderes, als wenn es ein Staats-Ziel ist.
        Da kommt man sich schlimmer vor als eine Zwangs-Prostituierte. Das ist Verrat. Und ganz sicher eine Sünde, denn es gibt nicht umsonst verschiedene Rassen.
        Die, die das Planen gehören aufgehängt.
        Pfui – gevier-teilt und zum Teufel mit denen.

        1. Das gehört auf sämtliche Gebäude riesengroß
          mit einem Projektor projeziert
          und sollte Tag und Nacht laufen
          damit es der letzte auch mitkriegt.

          1. Ein alter Hut.

            So hat AM Erika (ehemals IM Erika) für ihre Umvolkungs- und Abschlachtbemühungen des deutschen Volkes, nicht nur den Coudenhove-Kalergie-Orden bekommen, sondern für ihre Bemühungen zur Auslöschung aller europäischen Völker ist sie auch von den krummnasigen Logen-Huren B’nai B’rith mit der goldenen Henkersschlinge (o.ä.) ausgezeichnet worden.

          1. Zansu bietet alles auch in „leichter Sprache“ an.
            Der neue Trend.
            Inzwischen werden Bücher in „leichter Sprache“ neu geschrieben. Also: kurze Sätze, ja kein Komma usw
            Also Deutschland Absurdistan zu nennen, ist nicht ganz verkehrt

              1. Leichte Sprache?

                Da die einfallenden Steinzeit-Viecher zu 100% Analphabeten im Deutschen sind, müssen Ficktogramme verdeutlichen, wofür die Kreaturen u.a. zu Millionen ins Land gelockt werden mit dem Versprechen auf fette Beute.

                  1. BKA-Troll?

                    Was hätte ich davon, mir den Gesinnungsminister und seine Schergen auf den Hals zu hetzen?

                    Ich beschreibe lediglich die Wahrheit in drastischen Worten, statt mit politisch korrekten Watte-Bällchen zu werfen, während millionenstarke Migratten-Heere raubend und mordend durch unsere Straßen marodieren, gelockt als unsere Mörder mit dem Versprechen auf fette Beute.

    3. Frankreich wird bis 2050 ein islamisch geprägter Staat mit natürlich mehrheitlich Muslimischen Bürgern. Damit dürfte es seine Wirtschaftsstellung und politische Stellung endgültig verlieren, sie dürften wohl nie mehr wieder aufkommen. Mit einer Moslembevölkerung ist keine starke Wirtschaft zu erbauen mehr möglich und man wird in Religionskonflikten versinken. Vielleicht aber kommt eine Bewegung in Frankreich auf die „spezielle Lager“ errichten wird für die Zugewanderten. Das wäre die einzige Lösung Frankreich und ganz Westeuropa vor der totalen Wirtschaftlichen, Kulturellen Katastrophe und dem Wertzerfall durch den Menschenverachtenden Islam zu retten.

      Ich weiss das Sie Russophilus solche Beiträge wohl nicht mögen, aber ich fühle immer grosse Wut in mir wenn ich an die Zukunft Westeuropas denke mit den muslimischen Migranten. Vielleicht können Sie das verstehen.

      1. Gerade in frankreich wird es weiter und noch lange eitern, zum einen weil frankreich nun mal (zu) lange und zu übel, ja grausam Kolonialmacht war und nach wie vor, wenn auch eine Nummer kleiner, bleiben will (siehe z.B. Mali), zum anderen weil die schon länger die Tore geöffnet und den Migranten *wirklich* Rechte gegeben haben.

        In dem Punkt war Deutschland mal schlauer und besser. „Wir“ haben früher damit aufgehört und vor allem waren wir *viel* anständiger und verfolgten eher einen Ansatz wie die Chinesen heute.

        1. Das ist richtig, die Deutschen haben sich lange nicht so unmöglich aufgeführt als „Kolonialmacht“, wenn man es überhaupt so bezeichnen kann. Die Erfinder der Kz`s z. B. waren die Engländer, den Deutschen wird das angedichtet. Überhaupt: Warum nur muss Deutschland für die allbekannten Sünden der englischen und französischen Kolonialherren büßen? Nach meiner Meinung durch nichts, aber auch gar nichts zu rechtfertigen.

          1. Man muss die Nachkriegspropaganda der westlichen Siegermächte massiv anzweifeln. Ausgemergelte zu Tode gehungerte Menschen waren gängige Praxis der englischen Kollionalisten. Auch die Herkunft der Bilder aus Deutschland 1945 muss man sehr kritisch sehen. Waren das Opfer der deutschen KZs oder nicht viel wahrscheinlicher Bilder von Deutschen die von England zu Tode gehungert (zb. Rheinwiesen) wurden?! Auch die Benutzung von Phosphor Bomben die Menschen restlos verbrennen wurde kürzlich durch einen Fund nahe Augsburg nachgewiesen. 25000 tote Zivilisten in Dresden? Es waren definitiv min. 250 000 die allerdings inkl. Knochen zu Staub und Asche verbrannten.
            Lüge allenthalben!

              1. Herr Alfons, das Video ist in der Tat aufschlußreich, wenn auch ein Warnhinweis in Sachen greuliche Fotos sinnvoll sein könnte.

                Der Inhalt des Videos könnte zu 90% wahr sein, lediglich bei der Beziehung zwischen einigen amerikanischen Firmen und Banken, bei denen wohl auch Großvater Bush involviert war, kann ich dem conrebbi nicht folgen.

                Bis 1941 waren ja Amerika (USA) und Deutschland noch keine Feinde, zumindest offiziell, und auch IBM und Coca-Cola waren bekanntermaßen in Deutschland noch in den späten 30ern tätig. Und sicher gab es auch einige Unternehmer in den USA, die den wirtschaftlichen Ideen der NSDAP wohlwollend gegenüberstanden, insgeheim natürlich.

                Was ich dagegen ausschließe ist, daß AH nur eine Marionette amerikanischer Banken war, wie ja einige behaupten.

                Noch dazu: Es gab wohl 1933 kurz nach der Machtübernahme auch Boykottaufrufe seitens amerikanischer Juden gegen deutsche in Amerika tätige Unternehmen, die zumindest teilweise auch befolgt wurden.

                Die Antwort war dann der vorübergehende Aufruf der SA zum Boykott jüdischer Geschäfte in Deutschland mit dem allseits bekannten Foto. Kurz darauf hörten dann wohl die gegenseitigen Boykotte auf, bin in diesem Punkt aber nicht ganz sicher.

                1. Nach allen bekannten Äußerungen AH’s, war er keine Marionette der K-Nasen; seine Partei wurde allerdings zuerst mit den Geldern von Ford und US-/ Zion-Bankern groß, bevor deutsche Industrielle ebenfalls einsprangen.

                  Interessant ist auch die Geschichte von Hjalmar Schacht, der Reichsbankpräsident sowie Reichswirtschaftsminister war und sich rechtzeitig nach Ami-Land verpisste und niemals vor den Nürnberger Tribunalen aussagen oder gar angeklagt wurde.

                  AH wusste, dass unsere transatlantischen und insbesonders unsere britischen „Freunde“ wieder ihre äußerst bösartigen Spiele spielen.

                  Wer die Vorgänge nachverfolgt, wie es zum „Überfall“ auf Polen kam und mit welcher Perfedie dieser von Briten und Franzosen in Szene gesetzt wurde, erkennt auch heute wieder deren Mörderspiele.

                  1. 1. Die NSDAP hat sich in den Anfängen selbst finanziert, vor allem durch die Herausgabe des Völkischen Beobachters, durch Spendensammlungen bei öffentlichen Versammlungen und Mitgliedsbeiträge. (Man lese Mein Kampf, seit 2015 wieder gesetzlich erlaubt).

                    Später gab es auch Industrielle und Großagrarier, die die NSDAP unterstützten, insbesondere ab Beginn der Weltwirtschaftskrise Ende 1929.

                    Eine vorherige oder auch spätere zionistische finanzielle Unterstützung ist absurd, da kann der Guardian unbewiesene spekulative Theorien konstruieren wie er will.

                    Das das deutsche Großunternehmen Thyssen schon in den 20er und 30er Jahren weltweit tätig war, und dann ab 1931 die NSDAP unterstützte, ist nichts ungewöhnliches. Logisch hatte Thyssen auch Konten bei ausländischen Banken, vielleicht sogar in Holland.

                    2. Hjalmar Schacht ist eine schillernde Figur, der sehr wohl in Nürnberg angeklagt war, allerdings nicht schuldig gesprochen wurde.
                    Und Schacht wurde bereits 1937 als Wirtschaftsminister abgesetzt, weil er gegen den Autarkiegrundsatz war. Er blieb auch danach durchgehend in Deutschland, verhandelte 1938 sogar noch ein Auswanderungsabkommen für Juden, er verpißte sich keineswegs nach den USA.
                    (Quelle u.a. Wikipedia)

                    3.

                    1. @sw

                      Starikov schreibt im Vorwort selbst, das er nicht über die NSDAP-Entstehung recherchiert hat. Ansonsten ist das von ihnen verlinkte Buch voller Mutmaßungen ohne Beweise, dafür aber kreuz und quer und alles durcheinander und höchstens 20% Richtiges.

                      Ich hab dabei nur das Kapitel zum Thema Finanzierung gelesen, müßte aber nach der Hälfte abbrechen. Ein einziger Kauderwelsch das ganze, sorry.

                      Die anderen Kapitel zu lesen, dürfte sich für jeden seriösen Historiker schon anhand der Kapitelüberschriften von selbst verbieten.

                      Die aufgeführten Werke scheinen alle kommunistischer Feder entsprungen zu sein. Ich bleib lieber beim Quellenstudium des Originals und mach mir mein eigenes Bild.

                    2. @Michael Ballhorn

                      Was hat Starikov nichtrecherchen zur Entstehung der NSDAP mit meinem Post zu tun?
                      Nichts, denn ich schrieb von Finanzierung.
                      Im übrigen sind Kennzeichen auf Trollaktivitäten solche Ablenkungen.

                      Natürlich finden sich im Buch auch Mutmaßungen, logisch denn die entsprechende Akten sind in GB nicht einsichtig denn gesperrt. Im übrigen sollte man auch nicht übersehen das die Säuberung von Akten, mindestens, seit dem 1.Weltkrieg bei allen wichtigen Ländern usus war und ist.

                      Im übrigen geht Starikov sehr deutlichen Hinweisen nach. Diese werden von „seriösen“ Historikern geflissentlich ignoriert bzw. verharmlost oder aus dem Kontext gerissen. Eben alles um den Bevölkerungen kein klares Bild auf die geschichtliche Situation gewähren zu können.
                      Die Anzahl der Beispiele dazu sind Legion. Beispiel – Hitler bzw. dem 3.Reich wurden außenpolitische Erfolge gewährt um welche den Regierungen der Weimarer Republik gebettelt hatten.
                      Beispiel – das plötzliche Umschwenken der polnischen Politik 1938.
                      Beispiel – Plötzlicher Halt der deutschen Panzerverbände mit dem entkommen lassen des britischen Expeditionskorps (Frieser hat in „Blitzkriegslegende“ dafür zwar eine sinnvolle Erklärung dargelegt aber die von Starikov bettet sich bequem in einen größeren Erklärungszusammenhang ein – ist also gleichwertig)

                      Warum findet sich in keinem „seriösen“ Standartwerk die geostrategischen Interessen der USA / GB. Warum werden die deutlichen Aussagen zb. von Mackinder und Truman nicht erwähnt. Warum wird der Gleichklang der geäußerten geostrategischen Interessen von (zb.) Mackinder über Brzezinski bis Georg Friedman (vom US-Thinktank) STRATFOR nicht erwähnt. Wahrscheinlich weil´s dann aus wäre mit der Betitelung „seriöser“ Historiker, dann wäre man Verschwörungstheoretiker oder „Neuer Rechter“. Immerhin bietet hier ihr letzter Absatz etwas Neues.

                      Aber vielleicht sollten sie sich mal intensiver mit diesen „Kommunisten“ beschäftigen, dann wäre „Quellenstudium des Originals “ glaubhafter.

                  2. Hjalmar Schacht war Banker und hat das sogenannte Clearing-System erfunden,die EU übrigens auf dieser Grundlage das Target -System-funktioniert genauso

                    Schacht ist als Reichsbankpräsident nach dem Machtantritt Hitlers entlassen worden.In soweit hat er auch nichts mit den Nürnbergern Tribunalen zu tun.

                    Um zum Thema zu kommen dreht sich alles nur um die Finanzen ,die Sklavensysteme sind heute noch genauso vorhanden,nur werden sie verfeinert verschleiert,die Prinzipien sind aber gleich geblieben.

                    Es gibt in diesem Finanzierungssystem keinen Geld-Engpass ,die Scheine sind nix wert und haben auch keinen inneren Wert da sie in beliebiger Menge hergestellt werden können.Und wenn die EZB duckt,dann hat die die Lizenz dazu und muss Lizenzgebühren zahlen.Und nur so funktionieren die Systeme weil sie mittels Verträgen gebunden sind.Die ganze Welt ist im Vertrag,die Politiker sind nur die Erfüllungsgehilfen damit der Rubel rollen kann.

                    Das weiß auch Putin,deswegen hat das auch solange gedauert bis er seine Währung unabhängig machen konnte,die Verträge mussten erst ablaufen.

                    Und nun jammert der gesamte UN Haufen weil er am zerfallen ist.

        2. Blendet bitte nicht die tatsache aus, dass die französischen eliten/regierung jahr für jahr 50 milliarden€ aus afrika saugen.
          Die afrikanischen regierungen die kolonialisiert wurden von den franzosen sind vertraglich dazu erpresst diese milliarden abzudrücken.

        3. Sehr geehrter Russophilus, Frankreich ist auch heute noch Kolonialmacht, über ihre Kolonien und zwar über ihren Afrika Franc, damit SAUGEN sie immer noch die Länder aus und Leben immer noch, auf dem Elend und Verrecken, in Afrika. Dafür sind sogar, die EU Verträge angepasst worden.

          https://info.arte.tv/de/afrika-und-der-cfa-franc-ein-system-freiwilliger-knechtschaft
          http://www.fluchtgrund.de/2016/07/westafrika-das-cfa-franc-regime-wie-frankreich-noch-immer-seine-ehemaligen-kolonien-ausbeutet/

  3. Ergänzend möchte ich anmerken, daß sich die USA in der letzten Zeit als zunehmend unberechenbar zeigten. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.
    Und nach meinen Informationen lassen sich die Abwehreinheiten der USA nicht gegen NATO-Flugzeuge und -Raketen richten.

  4. Zum Thema „Flüchtlinge“ hier ein Gespräch mit der investigativen Journalistin Friederike Beck:

    „Beck: Meine Recherche star­te­te ich vor eini­gen Monaten aus Jux und Neugier: Die Berichterstattung über die soge­nann­te Flüchtlingskrise fand ich bereits sur­rea­lis­tisch, als ich irgend­wo einen Kommentar las, hin­ter allem ste­cke doch bestimmt mal wie­der der böse George Soros. Innerlich grin­send begann ich ein paar „Probebohrungen“ im Netz, und bei dem, was ich in den nächs­ten Wochen her­aus­fand, ver­ging mir das Grinsen, ja, ich stand zwei bis drei Tage lang fast unter Schock. …“

    https://internationale-friedenspolitik.org/aktuelles/migranten-als-rammbock/

    Beste Grüße

    1. Traumschau

      danke für den Link, sehr lesenswert.

      Auch an Russophilus einen Dank für den Artikel.
      Niemand verläßt freiwillig seine angestammte Heimat und seinen Kulturkreis. Natürlich ist die „Flüchtlingswelle“ kein Zufall, sondern ein gelenktes Projekt der Anglozionisten. Im Zusammenhang mit Traumschau’s Link ist mir jetzt vieles klar geworden.

  5. Danke, Russophilus, für einen, wieder mal, hervorragenden Artikel. Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie sehr mir die Amis auf den Sack gehen. Irgendwie erwarte ich einen grossen Knall. Aber vielleicht kommt der gar nie. Schwierige Zeiten.

    1. Auch DANKE an Russophilus für die neuen Betrachtungen zum Drama dieser Migrantenzeiten!

      @diff:

      Na, dann sind wir ja schon zwei mit diesen Gedankengängen zum Thema 🙂

      Der große Knall – ich will ihn nicht herbeiwünschen, das lässt meine Sozialisation und meine Kenntnis einiger Hintergrundzusammenhänge über spirituelle und materielle Welten nicht zu –
      aber andererseits kann ich mir kaum ein anderes Szenario in näherer Zukunft vorstellen als den Alptraum eines Bürgerkriegs und eines nie gesehenen Blutrausches gegenüber diesen nach wie vor eindringenden unverschämten Fremdlingen, die präpotent im Wissen um ihren behördlichen und medialen Schutz hier im „eroberten“ Land auf unsere Kosten fressen, prassen und f*cken und ohne jegliche Gegenleistung dreist unsere Anpassungsleistungen an ihre Mittelalterwelt fordern, mit der absehbaren Strategie für unsereinen: Reservat oder Tod.
      Powered by Soros & Co.

      Ja, möge es nie passieren, das schier Unvermeidliche…
      Aber mir scheint unsere aktuelle Lebenswelt nicht so eingerichtet zu sein, dass in diesen „schwierigen Zeiten“ fromme Wünsche erhört werden.
      Es sei denn, wir lernen wieder zu kämpfen und holen uns unsere Heimat wieder zurück…

  6. Lese gerade noch bei zerohedge zu den S400

    „NATO General Threatens „Consequences“ For Turkey Buying Russian Air Defense System“

    „Nato General droht mit Konsequenzen dafür, dass die Türkei das Russische Luftabwehrsystem gekauft hat“

    Link ist englisch

    http://www.zerohedge.com/news/2017-10-29/nato-general-threatens-consequences-turkey-buying-russian-air-defense-system

    Was anderes als Drohen können die beschissenen Amis ja nicht. Wird echt Zeit, dass die mal richtig auf die Fresse bekommen. Doch wieviel Unschuldige werden dabei wieder mal mit draufgehen?

  7. Ich befüchte, es ist eine Chimäre, per „Entwicklungshilfe“ in Affrika irgendetwas verändern zu können.

    Alleine die exorbitante Geburtenrate frisst jede Investition regelrecht auf und ist damit nur ein Tropfen auf den heißen Stein, der bereits am nächsten Tag verdampft ist.

    Wenn man sich fragt, woher diese Bevölkerungsexplosion kommt, kommt man zu dem Schluss, dass diese nicht in den Ländern angelegt ist, da die Fruchtbarkeit der Böden und die tradionelle Landwirtschaft niemals in der Lage ist, diese Massen zu ernähren, sondern dass diese Menschenmassen regelrecht per „Entwicklungshilfe“ und „Nahrungsnothilfe“ gezüchtet wurden bei gleichzeitiger Vernichtung der rudimentären Landwirtschaft.

    Es gibt hier also eine mörderische Clique, die hiesige Nahrungsproduzenten einspannt, indem sie deren Überschüsse aufkauft und damit im ersten Schritt Neger und Araber züchtet, um ihnen anschließend mit Bomben und Granaten selbst die geringen Fortschritte zu zerschlagen, die Nahrungsmittel-„Hilfe“ einstellt und ihnen den Weg bereitet, sich auf den großen Marsch Richtung Europa zu machen, wobei diese bösartige Kamarilla sogar noch die Logistik stellt.

    Betrachtet man den Planungshorizont und die Strippenzieher hinter „Caritas“ und wie diese bestialischen Institutionen auch heißen mögen, so trifft man wieder auf die üblichen Verdächtigen, die seit Tausend Jahren die Völker aufeinander hetzen.

    Um das ganze Ausmaß des Grauens zu verstehen, muss man die Bevölkerungszuwächse Afrikas anschauen, die als Massenmigrationswaffe Richtung Europa geschleust werden.

    Jahr für Jahr sind millionenstarke Söldner-Heere geplant, die durch Europa marschieren und unter deren Füßen die Völker zertreten werden sollen.

    Europas Völker sollen komplett ausgelöscht werden und durch eine geringst-intelligente, wurzellose, arabo-negroide Sklavenrasse ersetzt werden, die von einer kleinen Schar „Auserwählter“ gelenkt wird.

    Es ist ein Blick in die Hölle und wird viele Millionen Tote kosten, die gezüchteten Kreaturen und die „Auserwählten“ wieder dorthin zurück zu prügeln und die Tore hinter ihnen zu schließen.

    1. Nein. Zunächst mal spricht sich der Artikel nicht für Entwicklungshilfe aus, sondern beschreibt einfach einige Mechanismen. Die (übrigens nicht überall durchgängig) hohe Geburtenrate ist Konsequenz, nicht Ursache; sie tritt ziemlich regelmäßig Hand in Hand mit Armut auf. Und dass die Böden es nicht hergeben, bezweifle ich stark. Wohl nicht zufällig haben Agrar-Konzerne ganze Regionen dort aufgekauft.

      Übrigens war es bei diesem Artikel weder mein Interesse, die „armen Neger“ („flüchtlinge“) schön zu malen, noch hatte ich die Absicht, sie zu verteufeln. Wie meistens ging es mir einfach darum, Mechanismen, Umstände und Realität zu verstehen bzw. erkennbar zu machen.

      1. Wie sie auch in ihrem Artikel erwähnen werden beide Seiten belogen und verarscht.
        Ein perfide Spiel einer psychopathischen Geldelite.
        Bleibt zu hoffen, dass die Völker sich einigen, nicht Spalten lassen und massiv dagegen vorgehen.
        Leider habe ich nicht all zu große Hoffnung. Die Deutschen untereinander gönnen sich mal gar nichts. Mein Arbeitgeber zb. wollte lediglich eine Bescheinigung wie viel die Kita meines Kindes kostet. Wer bezahlt, woher das Geld kommt war meinem Betrieb dabei egal. Er hätte einen Zuschuss bezahlt was sich für mich am Monatsende bemerkbar gemacht hätte. Die (Deutsche) Sekretärin der Kita ließ es sich allerdings nicht nehmen dass die Stadt einen Großteil des Betrages zuschießt mit der Konsequenz dass dieses Papier für mich nicht zu verwenden war.
        Geht ja auch garnicht, dass mein Betrieb einem allein erziehenden Vater 50€ netto mehr bezahlt. Eltern sind doch in Deutschland schon so groß zügig finanziell bedacht…
        So agieren diese Menschen ganz im Sinne der Ausbeuter. Ist doch schön. .. PS. Nur ein kleines Beispiel.
        @ Russophilus Danke für den weiteren Artikel uns Danke dass es diesen Blog und seine Kommentatoren gibt. Ein kleiner Lichtblick in dieser manipulierten, gehirngewaschenen Zeit!

    2. Geburtenrate
      Als Kind, in meiner Nachbarschaft, waren 3 deutsche Familien: 11 Kinder/14 Kinder (belegten je Fam. 2 Wohnungen in der gleichen Etage) /19 Kinder (die Stadt spendete ein Haus), die meisten Kinder geboren vor der Anti-Baby-Pille.

      Eine Frau/Mädchen benötigt ein gewissen Körpergewicht für eine Ovulation, um überhaupt schwanger zu werden. Das Gewicht ist (wohl je nach Rasse) unterschiedlich, zb Europäerin +/-49 kg, eine Asiatin wahrscheinlich sehr viel weniger kg.

      Die Afrikanerin, die man immer im TV präsentiert, mit den vielen Kindern in den Slums oder Flüchtlingslager, hat also ausreichend Gewicht, damit der Körper sich die Kraft nehmen kann, ein Ovum reifen zu lassen, das befruchtet werden kann, ebenfalls die Kraft, das befruchtete Ei wachsen zu lassen, die kritischen ersten 3 Monate zu überstehen, bis zur Geburt.
      Schon allein das deutet keinen allzugroßen Mangel der werdenden Mutter an (ist ein Arzt hier (ich weiß, da ist einer), kann er mich gerne verbessern, sollte ich hier einen Denk-Fehler machen)

      Ich besuchte mal vor ca 10 J. eine Familie in West-Afrika, und weiß, dass sich das Leben dort was Tages-Aktivität angeht, zu uns grundsätzlich unterscheidet.
      Wir denken, es müsste ein großes Unglück sein, einfach so dahin zu leben.
      So wird das aber nicht, oder von den Wenigsten empfunden.
      Die täglichen Freuden dort sind halt kleiner und anders, zb die Hauptgedanken gelten der Tradition, zb Familienfeste vorzubereiten, was Monate in Anspruch nimmt (nach jahrelange Planung), Hochzeiten, Geburten, Todesfälle werden dort sehr viel aufwändiger begangen, – und das bei den großen Familien, nimmt das den größten Bedarf an Geistesarbeit ein.

      In West-Afrika sind auch die Medien die, die Flausen in die Köpfe setzen und die Menschen verwirren, bzw. de-moralisieren. Zb. auch Ehefrauen/Mütter/Väter, wollen unbedingt, dass Männer/Söhne auswandern, für die sie schon im Kindesalter „Ausreise“ beantragen. Familien, die keine Söhne im Ausland haben, fordern, die Söhne sollen die Überfahrt mit dem Boot riskieren (anmerkung: ich schreibe hier über etwas, was minimum 10 Jahre zurückliegt)

      Was ich auch mit meinem Kommentar sagen will, ist, dass die Umgebung/Natur den Nachwuchs regelt.

      Meine Freunde aus West-Afrika sagten oft:
      Man muss eine Angel geben und zeigen wie es geht, – nicht Fische schenken
      +
      In Afrika traurig zu sein, ist 1000x angenehmer, als in Europa glücklich zu sein (das hört sich zwar grob uns Europäer gegenüber an, wo wir sie doch aufnehmen/füttern, aber ich finde es beschreibt ihre Empfindungen imigriert zu sein, recht deutlich)

      Deutsche/Europäer kämpfen zb – trotz Reife – Kinder zu zeugen/empfangen.
      Vielleicht kommt das durch äußere Umwelteinflüsse und ich glaube auch das ist eine geplante Attacke auf uns (schreib hier nix zu chemtrails, aber die meine ich u.a. (in west-Afrika schauen die Menschen hoch, wenn ein Flugzeug zu sehen ist. Tat ich auch. Undenkbar in D, wegen der Häufigkeit)

  8. Mein Gedanke zum Thema S400 ist seit einiger Zeit folgender. Russland tut nach meiner Meinung sehr gut daran, den ersten echten Kampfeinsatz einer solchen überlegenen Waffe so weit als möglich hinauszuzögern.Warum? Meine Meinung ist, dass Russland auf Grund praktischer Erfahrungen aus Manövern und Tests genau weiß, was dieses System leisten kann, aber ein potentieller Feind darauf angewiesen ist, die Wirksamkeit dieser Abwehrwaffe entweder zu testen oder am eigenen Leib zu spüren. So lange dieser Zustand anhält muß er sich damit abfinden, dass diese potente Abwehrwaffe ihm einen Großteil seiner eventuellen Luftüberlegenheit kosten würde. Ich glaube dass, so lange dies in der Praxis noch aussteht, adss mögliche Aggressionsakte aus diesem grund noch ausbleiben. Richtig gemacht Putin und Schoigu!!

    1. @Kl.Skeptiker

      Das Krisen- und Interventionsverhalten der RF-Verbündeten ist von höchster Nachvollziehbarkeit, also Verlässlichkeit. Das rettet uns Neokolonisten und Bewohnern der fremdverwalteten Regionen den Allerwertesten. Zugleich wird das Schlimmste verhindert und werden die Ressourcen der unabhängigen Friedensallianz weiter ausgebaut.

      Russophilus zeigt an der S-400-Strategie die vorherrschende Kategorie dieser wirklich klugen und aufgeklärten Politik.

      Der Wertewesten hat sich aus diesem Prozess schon lange ausgeklinkt, Deutschland ab dem Souveränitätsvorstoss von Atlantiker Genschmen, dem leibhaftigen US-Elephantenohrträger. Sloweniens Sezession leitete den Yugoslawienkrieg ein.

      Die Friedensallianz hat verstanden, dass das „Werte-Reich des idiotisierten Konkurrierens“ nur mit seinen eigenen Waffen zu schlagen ist, hier also, „mit Waffen überhaupt“, nicht mit guten Völkerbund/ UN-Vorschlägen, usw…

      Weltrealpolitik sieht eben genauso aus, wie das, was wir z.Zt., von unseren bequemen Rängen des Theaters aus, mitverfolgen können und Trump spielt eine Vorlage nach der anderen gegen den us-MIMK aus. Und Analitik berichtet dazu zuverlässig von jedem neuen Vorlagenpass, Russophilus bringt die Details ans Licht. Für alle politischen „Lichtarbeiter“ meinen herzlichen Dank.

  9. Sehr geehrter Russophilus,

    da dies ein „Dies und Das“ Artikel ist, möchte ich gern eine
    off-topic-Frage stellen, die mich beschäftigt.

    Im Sputnik-Artikel:
    https://de.sputniknews.com/zeitungen/20171026318042086-welchen-weg-schlaegt-china-nach-dem-parteitag-ein/

    stand u.a.:

    „Michail Karpow von der Moskauer Higher School of Economics stellte allerdings fest[…]“
    „Das Pipeline-Projekt „Kraft Sibiriens“ sei inzwischen unrentabel.“

    Ich habe diesbezüglich nirgendwo weitere Informationen finden können. Wissen Sie hierzu Genaueres, ggf. aus russisch-sprachigen Medien? Warum ist dieser Mega-Deal zwischen Russland und China plötzlich für Russland unrentabel geworden?

    Vielen Dank.

  10. Danke für Ihre wirklich guten Arbeiten Herr Russophilus und die interessanten Beiträge der Dorfgemeinde.
    Ich lese hier schon ein paar Monate aufmerksam mit schrieb bis jetzt aber nicht viel (ev. 1-2mal) da eigentlich alles schon gesagt wurde.
    Ich bin Schweizer (wohne im Ausland) und Ex IT’ler!
    (Bitte verzeihen Sie mir, wenn ich öfter (in Zukunft) die falsche Vergangenheitsform verwende. Im meinem Dialekt gibt es keinen Perfekt, das PP schleicht sich somit immer wieder ein und ein das Doppel S gibt es auf meiner Tastatur auch nicht.)
    Ich hoffe, dass ich mit dieser Vorstellung genüge getan habe.

    Ich las Heute einen sehr alten Artikel über den Vietnamkrieg.
    Die USA haben ihre Soldaten systematisch für Folter und Zivilisten „umlegen“ ausgebildet. Dieses extreme Ausmass war mir nicht bekannt. Ich möchte dies gerne weitergeben auch wenn es vielleicht schon einigen bekannt ist.
    Ich bin erschüttert – Ich denke, dies wird heute nicht anders sein!
    (Spiegel 1970, – war anscheinend wirklich mal ein Informationsmedium)
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-43822755.html

    1. @Kris11
      Danke für diese Spiegel- Verlinkung. Bisher glaubte ich, ziemlich gut über Kriegsgeschehen Bescheid zu wissen, aber über diese unglaubliche grösste Brutalität der us-armee in dem satanischem Ausmass habe ich vorher doch noch nie gelesen. Auch hätte ich nie gedacht, sie könnten auf der ganzen Breite so extrem schlimm handeln.
      Ich empfehle jedem sehr, der das lesen will, sich VORHER mit geistigem Schutz zu befassen, resp. sich in einen geistigen Schutzmantel zu hüllen! ..… oder es besser gar nicht zu lesen.

      1. @Kris11 und @Clemens:

        Sie sind auch nicht davor zurückgeschreckt, Versuche an eigenen Staatsbürgern und Soldaten vorzunehmen. Z. B. bei Atomtests oder – besonders perfide – bei Tests neuer Aids-Medikamente an Kindern in katholischen Heimen, die vorher ihren Eltern weggenommen worden sind.

        Der Spiegel hatte vor einigen Jahren auch Dokumentationen über US-Folter im Irak u. a. veröffentlicht. – Heute unvorstellbar.

        1. @sw:
          Falls du mich meintest: Die Titel der Bücher über Vietnam, die ich in der Jugend gelesen hatte, sind mir leider nicht mehr erinnerlich. Nur noch die Quintessenz, die ich daraus gezogen hatte: Solche Menschenrechtsverbrechen dürfen sich niemals wiederholen.
          Leider gab und gibt es aber Fortsetzungen davon bis zum heutigen Tag…Das muß sich ändern.
          Die Chancen dafür werden m. E. grade größer: Ein gutes Beispiel ist z. B. der Umgang der russischen Armee mit feindlichen Kombattanten in Syrien im Vergleich zu dem, was usppa-Militär, -Geheimdienste und -Söldner u. a. im Irak verbrochen haben (bzw. in der Region noch verbrechen).

  11. Auch von mir ein Dankeschön, Russophilus.
    Den „großen Knall“, den diff ansprach, wird es wohl nicht geben. Der würde jede Menge zerstörerische Energien freisetzen, unter denen dann der gesunde Menschenverstand und positive Energien begraben würden.

    Aber viele kleine „Knalle“ als Erweckungs-Feuerwerk beobachten wir ja schon. Ob die militärischen Fortschritte in Syrien und Irak gegen die Dshihadi-Verbände, die Rückkehr von Flüchtlingen in die vom Terror befreiten Gebiete und den beginnenden Wiederaufbau bis hin zum vereitelten Groß-Kurdistan-Projekt Israels.

    Erst kürzlich erreichten die irakischen Volksmobilisierungseinheiten die Außenbezirke Al Quaims. Die Stadt ist nicht allzu groß mit lockerer Bebauung, Dort wurde vor 35 Jahren ein größerer Bahnhof gebaut. Der Endpunkt der Eisenbahnlinie, die das mittlere Euphrat-Tal erschließen sollte, befand sich direkt 18 km entfernt an der syrischen Grenze bei Al Wihda. Das war der Bahn-Kilometer 375 von Bagdad aus.
    Unser Camp befand sich zwischen der kürzlich von den irakischen Streitkräften eingenommenen Phosphor-Fabrik von Sybetra und der Stadt Al Quaim.
    Übrigens kamen die Volksmoblisierungseinheiten auch von Südwesten entlang der syrischen Grenze zum Euphrat. Dorthin führte eine 148 km lange Nebenstrecke der Eisenbahn bis Akashat nebst einer ordentlichen Straße. Beides waren Stränge der Infrastruktur, an denen sich die irakische Offensive entfaltete.
    1984/85 reiste ich durch die meisten der Dörfer am südlichen Euphrat-Ufer von Al Quaim bis fast an den Stausee von Haditha-Dam. (Meine Kollegen fuhren damals mit dem Faltboot euphrat-abwärts und ich als Begleiter am Ufer entlang. Die Bootsfahrer mussten so manche Schwierigkeit meistern – vom meist quer zur Stromrichtung blasenden Wind, über Unterwasser-Bauwerke, die das Wasser zu alten Schöpfwerken leiteten bis hin zu Jugendlichen, die vom Ufer aus Zielübungen mit der väterlichen „Kalaschnikow“ durchführten.)
    Für mich ist das jetzige Geschehen auch ein Teil dieses Feuerwerks!

    Je mehr dort politische Ordnung wieder einzieht und wirtschaftlicher Aufbau in Gang kommt, desto besser. Ich denke, dass auch für viele andere Konflikte „heilende Inspirationen“ daraus erwachsen werden. Siehe Ukraine. Siehe Jugoslawien. Und viele andere Regionen.

    1. Heute (03.11.2017) wieder zwei gute Nachrichten:

      10:00 Uhr: Deir Ezzor befreit!
      12:30 Uhr: Al Qaim befreit!
      Hurra!

      Auf der Westseite der syrisch-irakischen Grenze – massive Luftangriffe der russischen Streitkräfte, um den Übertritt von Dshihadisten aus dem Irak zu verhindern, während die USA bereits Auffanglager für diese Leute auf syrischen Boden vorbereiten, um sie als „moderate Opposition“ zu offerieren.

      Das US-Treiben erinnert verdächtig an den „Kessel“ von St. Nazaire 1944 und andere Vorkommnisse am Ende des WK II. auf dem europäischen Kriegsschauplatz.

  12. Herr Russophilus
    Ein Hinweis:
    Bei diesem Artikel fehlt in der Atikelübersicht der grüne „Weiterlesen“ Text/Button, welcher sonst immer am Ende der Artikeleinführung erscheint. (Yandex-Browser)
    Bei diesem Artikel musste ich neu in der Headline des Artikels „Kommentare“ auswählen um zu den Kommentaren zu gelangen.
    Vielleicht wissen das nicht alle!
    Falls das neu so gewollt ist, bitte diesen Beitrag löschen. Danke.

  13. „Allerdings ist Russland selbst dann noch die bessere Variante, denn die Alternative mit den amis heisst Geiselhaft und ein Dasein als (bestenfalls) in Luxus lebende Nuttensklaven.“

    Dafür entscheiden sich die Polen und die Balten als Sklaven zu dienen. Sie wollen lieber 3 mal teueres US-LNG das qualitativ Minderwertig ist als billigeres und deutlich besseres russisches Gas das quasi um die Ecke ist. Polen versucht auch noch die Bankrott Ukraine aus dem Orbit Russlands zu lösen in dem es Ukrainer aufnimmt. Man teilt die Ukraine höchstens in einen Pro russischen Osten, und einen Nazifizierten Pro westlichen Westen. Möge Polen damit voll auf die Schnauze fallen. Gerade mit ihrer Aggresivität gegenüber Russland dem es eigentlich die Existenz durch Jalta und Potsdam zu verdanken haben wäre dies nur verdient.

    1. Polen befindet sich seit mindestens 150 Jahren fest unter der Knute der anglo-zionistischen Terror-Organisation B’nai B’rith (Hebräisch בני ברית).

      Das macht auch verständlich, warum Polen extrem anti-russisch eingestellt ist, obwohl diese Position geostrategisch vollkommen wahnsinnig ist.

      Noch kirrer ist es, das Land zum Aufmarschgebiet der Nato gegen Russland zu machen – was glauben die denn, was mit ihnen passiert, sollte diese Mörder-Organisation tatsächlich einen Krieg gegen Russland vom Zaune brechen?

      Für die baltischen Staaten gilt ähnliches.

  14. Ausnahmsweise zitiere ich Tamas aus dem vorherigen Kommentar. Da es wiederum um Friedensstifter S-400 geht.
    >>
    Tamas zu Dies und Das – die katalonische Granate

    29. Oktober 2017 um 9:57

    In nordkorea werden massenevakuierungen und das abschalten des stroms in den städten geübt.
    Muss man sich jetzt sorgen, dass es wirklich knallt, oder ist das ganze theater in wirklichkeit ein konjunkturürogramm für den MIK?
    Ich weiss nix mehr.
    (Zitatende)
    ***

    Ach Tamas,

    ich zitiere für Sie extra den russischen Chinaforscher Maxim Kasanin, zu Gast bei der Satanowsky’s Sendung :

    „Wenn ich bei unseren (russischen, AdÜ) Fernsehsendungen sogenannten Singvögel aus usppa höre, die von unseren manchen Medien zitiert werden, so möchte ich ihnen Folgendes sagen.

    Liebe Vögel, bevor Sie von amer. Überhand bezüglich Nordkorea und euren furchterregenden Flugverbänden und tapferen Seals singen,

    – gehen Sie in eine chinesische Wäscherei in New York und lernen Sie dort eine der ältesten Sprachen der Welt. Nämlich Chinesisch.
    Und dann schlagen Sie chinesische Zeitungen auf und lesen Sie dort:

    – Nordkorea ist dreimal gedeckt mit eigenen Flugabwehrsystemen;
    – außerdem sind die Raketeneinheiten, die im Norden, im Gebirge an den russischen und chinesischen Grenzen stehen, zusätzlich unter dem chinesischen und – (Achtung! AdÜ) – russischen Schirm inkl. S-400 geschützt.
    – im Chinas Nordwesten laufen ununterbrochen Militärübungen, mit Rotation der Einheiten.

    Und jetzt die Kirsche auf der Sahnetorte: wenn es zum Fall der Falle kommt, landen die chinesischen Fallschirmjäger in Pjöngjang in zwei Stunden nach dem Überfall.

    Der weise Kiesinger, der hervorragenden chinesischen Experten in seinem Team zuhört, sagte aktuell den waschingtoner clowns ins Gesicht: „Hey Eliten, ihr leidet doch alle an Kurzsichtigkeit“

    Ich sage darauf: nicht nur an Kurzsichtigkeit, sondern auch von Gedächtnisschwäche. Wie viele usppa Flugzeuge und Hubschrauber haben Russen vom koreanischen Himmel im damaligen Krieg geholt ? 4.000

    Und Chinesen, bewaffnet alleine mit alten Gewehren konnten 1950 eine Million Soldaten unauffällig trotz eure Aufklärung im Gebirge verstecken…

    Neuerdings drohte blödhund mattis China mit Sanktionen für Kooperation mit Pakistan.

    Chinesische Zeitungen explodierten:

    Monsieur mattis, haben Sie ihre Befugnisse mit unseren Investitionen verwechselt oder sind Sie klappsenreif!?
    Wie jetzt, sind unsere 60 Milliarden USD vergebens ?

    Wir treiben mit Pakistanis gemeinsame gigantische Infrastrukturprojekte voran. Berg-, Energie – und Autostraßen, Industriebetriebe und Agrarwirtschaft .

    Das alles gibt Menschen dort mindestens 250.000 Arbeitsplätze, Wohlstand und besseres Leben; sichert unsere Arbeitsplätze in unseren nebenliegenden Provinzen auch. Und du, blöder Hund, versuchst uns zu drohen und unseren Plänen entgegen zu stehen ?!
    Was ist eigentlich irgendein verteidigungsminister im Vergleich zur Heiligkeit unserer eisernen Freundschaft mit Brüder Pakistanis ? “

    (Quelle: http://radiovesti.ru/brand/61009/episode/1556695/, Thema „Für chinesischen Amtsfilz ist die ganze Welt ein Grab“

    (Vermerk: der Korridor China-Pakistan erschließt das Hochgebirge und gehört nicht zum Projekt Die neue Seidenstraße)

    1. Ergänzend möchte ich anmerken, dass indien schon immer eine „schlaue“ – und sehr undurchsichtige und launisch anmutende – politische Linie verfolgt, wobei ich mit „schlau“ nicht klug meine sondern etwas im Bereich „berechnend und unzuverlässig“. Und auch der Umstand, dass indien durchaus intensive (und stinkende) Beziehungen zu israel unterhält macht nachdenklich.

      Im übrigen stellt Putins und Xi’s neue Weltordnung ja nicht alle Weisheit und Üblichkeit ausser Kraft. Auch da gibt es Freunde, mehr oder weniger Neutrale und Feinde; nur die Basis und vor allem die Limits sind andere. In der neuen Weltordnung dürfen alle existieren und frei sein – auch Arschlöcher.

      Aber wie gesagt, Grundkonstellationen wird es weiterhin geben; Es wird befreundete Staaten geben, Partnerstaaten, … bis hin zu verfeindeten und sich nicht wohlgesonnenen Staaten.

      Und es gilt zu bedenken, dass China nunmal eine (durchaus nicht kleine) mehr oder weniger stark muslimisch geprägte Region hat, die auch noch strategisch wichtig ist (und u.a. eine klassische Landverbindung nach Mittel- und Westasien). Dazu kommen noch Punkte wie die Frage der Zuverlässigkeit von Seewegen im Süden und anderes. Kurz, China *braucht* a) Ruhe im Westen und an dessen Grenzen und b) eine alternative Route nach u.a. Afrika.

      Pakistan ist diesbezüglich von großer Wichtigkeit und obendrein ist es solide mit indien verfeindet, das seinerseits wiederum China als zu besiegenden Konkurrenten betrachtet.

      1. Hallo Russophilus,
        und darin sehe ich eine große Gefahr: „Pakistan ist diesbezüglich von großer Wichtigkeit und obendrein ist es solide mit indien verfeindet, das seinerseits wiederum China als zu besiegenden Konkurrenten betrachtet.“ – denn die Erfahrungen, der vergangenen weit mehr als Hundert Jahre zeigen, dass es den global agierenden faschistoiden finanz-ziocons immer wieder gelingt/gelungen ist, Völker oder Volksgruppen gegeneinander aufzuhetzen, indem sie im jeweils „günstigen“ Moment latent vorhandene oder alte Rivalitäten anheizen ud zum Überkochen bringen. Dabei habe ich große Sorge, dass die BRICS zerbrechen könnten. In Indien sehe ich das Hauptproblem … der Einfluss der finanz-ziocons ist dort viel zu groß.

        1. BRICS wird nicht zerbrechen. Erstens geht BRICS auch sehr gut ohne indien (es spielt strategisch eine nur geringe Rolle) und zweitens kann (und wird vermutlich) indien allerlei Spielchen spielen, aber ohne BRICS wäre es in einer sehr unguten und aussichtslosen Lage.

  15. Wie sieht es eigentlich mit dem Dorf-Projekt aus? Ist es nun tot oder bewegt sich da was?
    Wäre froh, wenn es eine kurze Zusammenfassung der erreichten Ziele geben würde, da mein gespendetes Geld sonst wohl für die Katz war…

      1. Hallo Russophilus,

        zunächst einmal vielen Dank für diesen Artikel.
        Nun aber zum Dorf-Projekt nebst Spendenaktion. Wenn ich mich recht erinnere schrieben Sie vor einiger Zeit auf eine Anfrage nach Spendenbedarf, sinngemäß, dass diese sehr wohl gebraucht würden, Sie selbst sich aber „schäbig“ vorkommen würden um Spenden zu bitten, weil Sie sich selbst durch widrige Umstände (Krankheit etc.) als „Bremsklotz“ des Projekts sahen.

        Das Projekt selbst liegt mir aber am Herzen. Und weil es meinerseits nicht zu tiefgründigen Kommentaren, Übersetzungen oder gar Beiträgen reicht, ich aber reichlich „Input“ bekomme, beteilige ich mich im Rahmen meiner finanziellen Möglichkeiten gerne mit Spenden.

        Mit gutem Willen und Überzeugung kann man dieses Projekt auch als Reformation gegen den Mainstream betrachten. Deshalb habe ich heute, am Reformationstag, gespendet und hoffe, dass noch etliche Projektunterstützer folgen. Wer die Überweisungsdaten nicht gespeichert hatte, einfach mal oben auf >Spendenaktion< klicken.

        Seit 500 Jahren wird die Reformationsbewegung durch alle Päpste und der ihnen unterstehenden "Kirche" bekämpft. Zu diesem Zweck wurde eigens der Jesuitenorden gegründet https://de.wikipedia.org/wiki/Ignatius_von_Loyola , der sich als die Soldaten der Gegenreformation sah und sieht. Dieser kämpft mit allen Mitteln https://julius-hensel.ch/2010/09/der-geheime-schwur-der-jesuiten/ gegen die Reformation.

        Es bedarf also eines sicheren "Dorfes", wenn man sich vor Unterwanderung, Übernahme und letztlich Zerstörung schützen will. In die Konzeption und Errichtung stabiler "Mauern" habe ich vollstes Vertrauen in die Fähigkeiten von Russophilus – es muss aber auch finanziert werden.

        Spendet also bitte, was immer ihr auch gerade könnt.

        Beste Grüße

        1. Ich danke Ihnen herzlich und weiss das sehr zu schätzen, aber ihr habt euren Teil getan. Ich habe die Spendenaktion beendet und arbeite so gut und so viel ich kann, um meinen Teil zu leisten und das Dorf aussen sturmfest und innen besser zu machen.

          1. @Russophilus,

            nur zur Klarstellung, heißt das dass meine Spende von heute nicht mehr bei Ihnen ankommt und tatsächlich keine Gelder mehr gebraucht werden?

            1. Doch, doch, die kommt schon noch an und theoretisch wird Unterstützung auch noch gebraucht, aber erstens kann man so eine Aktion doch nicht ewig laufen lassen und zweitens bin ich da stur und altmodisch; ich muss weiter fleissig werkeln, so gut ich eben kann und genau das tue ich (auch weiterhin). *Da* klemmt’s primär und nicht bei den Mitteln.

      2. (gelöscht)

        Ich bin nicht ihr Hans-Wurst und Sie sind nicht mein Chef. Diesen Ton können Sie bei anderen versuchen – Russophilus.

        1. (gelöscht)

          Was auch immer Sie treiben mag:

          Dies hier ist keine Bau-Unternehmung, der Sie etwas zahlen und die Ihnen jederzeit Rechenschaft über alles Mögliche schuldet. Um genau zu sein, ist es *überhaupt keine* Unternehmung (und wäre es eine, so wäre sie schon lange pleite).

          Dies alles wird aus gutem Willen und Interesse von Menschen für Menschen betrieben. Als sich zunehmend eine Situation abzeichnete, die erheblich mehr erforderte (z.B. im Hinblick auf Sicherheit und Privatsphäre) machte ich einen Spendenaufruf. Die eingegangenen Spenden (Danke nochmal an alle!) waren und sind erklärtermaßen einem Zweck gewidmet – und genau für diesen wurden und werden sie eingesetzt und verwendet.

          Im übrigen: Wo war Ihr Interesse über die mittlerweile mehreren Jahre, in denen ich ganz alleine die ganze Infrastruktur gestemmt, 12 – 14 Stunden täglich in „Bröckchen“ gelebt und gearbeitet habe, um weitgehend ständig als Moderator und Freischalter präsent zu sein und nebenbei zahllose Artikel geschrieben habe – all das unentgeltlich, wohlgemerkt?
          Wo waren Sie, als der ami saker uns ermeucheln wollte und uns quasi über Nacht den server wegnahm? Wo waren und sind Sie während der zahlreichen und teilweise massiven und organisierten Angriffswellen auf diesen server?
          Begonnen hat mein Engagement übrigens damit, dass ich meine Hilfe anbot als hier die Hütte brannte. Verlangt habe ich dafür nie etwas, keinen Cent, keine Rechenschaft, keine Gegenleistung gleich welcher Art (im Gegenteil, allerhand, auch finanziell, eingebracht habe ich; das nur am Rande).

          Und nun kommen Sie, haben 10, 20 oder 50 Euro gespendet – wofür ich mich wie bei allen mehrfach bedankt habe – und meinen, ich würde Ihnen irgendetwas schulden und hätte mich Ihren Regeln zu unterwerfen? Angesichts dessen, was ich hier alles für lau gemacht habe, dürfen Sie mich von mir aus für einen gutmütigen Trottel halten, aber eine Nutte, die sich auch nur 1 mm für Sie bückt, bin ich gewiss nicht. Stänkern Sie woanders.

          Russophilus

          1. Lieber Russophilus,

            es wäre mir eine Freude diesem Herren seine sogenannte „Spende“ in den Allerwertesten zurück zu schieben. Solche „Spender“ braucht das Dorf nicht.

  16. Ja – die Blutspuren ziehen sich einmal durch ganz Afrika und die arabische Welt; allerdings befinden sich unsere auserwählten und unverzichtbaren Freunde derzeit mächtig auf dem Rückzug.

    Seit dem den Kurden unmissverständlich klar gemacht wurde, dass es mit ihrem pseudo-unabhängigen Kurdistan nichts werden wird, die Hizbollah, die SAA und die irakische Armee überall auf dem Vormarsch sind, und mittlerweile einige Staaten, die einmal engste Freunde DC’s waren, dabei sind, die Seiten zu wechseln, ist wieder mächtig Leben ins Spiel gekommen.

    Schauen wir uns die Lage doch einmal en detail an :

    1. die Türkei unter Erdogan dürfte sich zu einem der größten Sorgenkinder unserer Freunde entwickeln, man muss hier mit allem, in letzter Konsequenz sogar einem Austritt aus der NATO, rechnen = verloren.

    2. Syrien dürfte, so wie es sich gerade entwickelt, in seiner Gesamtheit erhalten bleiben, vielleicht sogar noch – dank tatkräftiger russischer und iranischer Unterstützung – gestärkt und gestählt aus dem Konflikt hervorgehen = verloren.

    3. der Irak hat nun schon viel zu lange unter der „Fürsorge“ unserer Freunde gelitten und sich mehrheitlich Richtung Iran umorientiert = verloren.

    4. der Libanon hat das ganze Spiel nun schon Jahrzehnte miterlebt und erlitten = verloren.

    5. Ägypten ist der Schlüssel zum gesamten nahen Osten. Das Volk, die Armee und der Präsident werden es den Freunden nie verzeihen, dass sie beinahe einen Bürgerkrieg entfacht und die Muslimbruderschaft eine Zeit lang an die Macht gebracht haben = verloren.
    Dieser Verlust ist dahingehend brisant, da das Land über eine relativ große, moderne und schlagkräftige Armee verfügt. Vor kurzem wurden bekanntlich die beiden nicht an Russland ausgelieferten Hubschrauberträger angeschafft, diese werden jetzt mit russischen Waffensystemen ausgerüstet und die Schlagkraft weiter erhöhen. Insbesondere könnte Ägypten eine entscheidende Rolle in der Zukunft Libyens spielen…

    Diese Aufzählung ließe sich noch um einige Staaten erweitern, mir fielen da spontan noch Qatar und der Jemen ein; aber sicherlich ist das noch nicht das Ende der Fahnenstange. Aus der Sicht unserer Freunde gesehen, ist das ein einziges Desaster. Gut so…

      1. Mit dem Rohingya – Konflikt in Burma wurde der politischen und militärischen Führung Irans von den gewöhnlichen Übeltätern eine „Möhre“ vor die Nase gehalten, um sie von der bisherigen Linie (Syrien, Jemen) abzulenken. Etwa wie 2011 der damalige russische Präsident (Medwedjew) am liebsten gegen Libyen (Gaddafi) zu Felde gezogen wäre.
        Ein paar drastische Halbwahrheiten reichen für die Meisten offenbar schon aus, um sie in die genehme Richtung zu schieben.

        Thierry Meyssan schrieb dazu: „Es handelt sich für die NATO darum, die gleichen Staaten zu mobilisieren, die unter ihrem Kommando in Bosnien-Herzegowina gegen die (pro-russischen) Serben kämpften, aber dieses Mal gegen die (pro-China) Burmesen.
        Kontakte zwischen den Generalstäben von Saudi-Arabien, Iran, Katar, Pakistan und der Türkei haben bereits stattgefunden.“

        Siehe dazu: http://www.voltairenet.org/article198163.html

        Einzig Ayatollah Ali Khamenei hat offenbar genügend Durchblick und Rückgrat, um diesen Irrweg zu vermeiden bzw. nicht in diese Falle zu gehen.

    1. Hallo лис пустыни,
      und deshalb wird das Schlachtfeld nach eu-ropa verlagert – zum Teil interessante Gedanken dazu hat Hadmut Danisch heut auf seinem blog geäußert:
      „Alles ziemlicher Bullshit, was G20 angeht.
      Heute kam nämlich eine Meldung herum, siehe Dailymail, angeblich exklusiv. Und da liest sich das ganz anders.
      Die Randale sei nämlich von der US-amerikanischen Antifa veranstaltet worden, als Angriff auf Trump und um Trump zu schwächen und seinen Auftritt zu stören.
      Deshalb nämlich sei in Hamburg das amerikanische FBI (!) unterwegs gewesen und habe da mal ordentlich ermittelt, um herauszufinden, wozu entweder unserer Polizei nicht in der Lage ist, oder was wir nicht wissen und erfahren sollen.
      Und dabei haben sie herausgefunden, dass die Randale eine Co-Produktion von amerikanischer Antifa, Al-Qaeda und Islamischem Staat gewesen sei. Schreibt zumindest die Daily Mail. Die Möglichkeiten, es nachzuprüfen, besitze ich nicht.“
      Weiterlesen: http://www.danisch.de/blog/2017/10/30/antifa-ddr-raf-stasi-spd-usa-is/#more-20172 – Herr Danisch wirft desweiteren viele Fragen auf, z.B. ob es Verbindungen zwischen der links-faschistoiden ami-antifa und dem hiesigen Verfassungsgericht sowie der „SPD-schielenden CDU-Feministin Ursula von der Leyen – die ihrerseits alles tut, um eine arabische Immigration hochzuhalten, und in Verbindung mit der kriminellen Antifa steht“.

      1. Servus,

        den Beitrag hab ich auch gelesen und geschmunzelt, allerdings über Danisch.
        Es ist wohl eher so, das die Manager der Antifa und „Islamischer Terrorismus“ dieselben sind.
        In Teilbereichen sieht Danisch relativ klar, aber das große Bild sieht er nicht, ist vielleicht auch besser, weil es mehr ist, wie die meisten ertragen können.
        Kulturmarxismus und seine Derrivate hat er erkannt, aber den Sinn des ganzen noch nicht.
        Lacher am Rande: Danisch glaubt anscheinend die 9/11 Version.
        Ich denke der Hauptgrund von Danisch seinen Blindheiten, ist der 2. Weltkrieg, wenn man den ein bischen anders sieht, fallen einem auch die richtigen Fragen ein.

        Gruß
        Klaus

        1. Hallo Klaus,
          da stimme ich Ihnen zu – deshalb habe ich auch geschrieben „zum Teil interessante Gedanken“ und „Herr Danisch wirft desweiteren viele Fragen auf …“ – ich sehe seine Beiträge also als interessante Ergänzungen … und viele sind durchaus beachtenswert. Was er bezüglich 9/11 wirklich glaubt, hat er (so weit ich es bisher mitbkommen habe) noch nicht geäußert, aber auch Herr Ganser drückt sich da sehr zurückhaltend aus, obwohl er bereits mit mehreren Baustatikern darüber gesprochen hat. Mir selbst ist unverständlich, wie irgendjemand, der in der Schule und im praktischen Leben nur ein wenig die Augen auf gehabt hat, bei nüchterner Betrachtung der Videos, die den Einsturz der Türme detailliert zeigen, ernsthaft glauben kann, dass so etwas durch Brände in einigen Etagen der Gebäude geschehen kann. Die Türme fallen quasi im freien Fall nahezu senkrecht in sich zusammen, wobei sie sich weitestgehend in Staub auflösen …

  17. Zum Thema: Gastarbeiter – Flüchtlinge.

    Gut, dass ein Artikel sich mit diesem Thema befasst (mein Dank an Russophilus). Als „echtes“ Gastarbeiterkind kann ich evtl. einen Beitrag dazu leisten. Natürlich könnte ich dazu ganze Seiten füllen; werde mich jedoch kurz halten (und dabei stark verallgemeinern).

    1. Gastarbeiter: Sie kamen damals überwiegend aus Europa (Ausnahme: Türkei). Auf sie wartete Arbeit. Es gab Rückführungsabkommen (bei Straffälligkeit oder unerlaubtem Aufenthalt). Es gab befristete Aufenthaltsgenehmigungen (und das über einen längeren Zeitraum; jedes Jahr musste sie verlängert werden; erst nach einigen Jahren, erhielt man langjährige Genehmigungen; kurzum: keine Arbeit – keine Genehmigung). Trennung bei Sozialleistungen (Autochthone – Gastarbeiter; kurzum: keine Arbeit – kein Geld – nach Hause). Wer funktionierte, konnte – sofern er es wollte – sich einbürgern lassen; wer straffällig wurde – nicht. Folglich: alles hatte seinen Rahmen und Sinn!
    (Ursprüngliches) Motiv der Gastarbeiter? Man erhält mit einfachster Arbeit mehr Geld als z.B. der Dorfarzt oder Richter in der Heimat und kann somit in – sagen wir einmal – 10 Jahren ein Haus hinstellen, für welches Dorfarzt oder Richter (daheim) ein Leben lang arbeiten müssten …

    Die Autochthonen haben im Laufe der Zeit – aus welchen Gründen auch immer – ihre Vorgehensweise geändert bzw. vieles verwässert (hängt stark mit brüssel/eu zusammen; keine Grenzen; „alles europa“ etc.).

    2. Schatzsucher: Können mit og. nicht verglichen werden. Sie benötigen keine Papiere. Sie können Name, Alter, Familienmitglieder frei erfinden (später vielleicht mit gekauften Unterlagen „bestätigen“). Sie erhalten sofort Sozialleistungen (bitte: hier echte Flüchtlinge und den Rest unterscheiden; der Rest ist in der Mehrheit). Sie können – per Internet – sozusagen „live“ ihren Landsleuten zeigen: „Wie man im westen lebt“. Sie müssen nicht arbeiten, um zu bleiben. Sie können nicht in ihre Heimatländer verbracht werden. Sie stammen überwiegend nicht aus europa (Ausnahme: dunkelhäutige Europäer, die sich als was-weiß-ich ausgeben).
    Motiv zur „Flucht“: Keine Ahnung; interessiert mich auch nicht wirklich (einfache Frage: Wie viele Bäuche kann man in vielen Entwicklungsländern mit 500 euro/Monat füllen?).

    Die Frage ist weniger das Motiv; sondern wie sie behandelt (sprich – nicht behandelt) werden und sich „entfalten“ können (vergleichbar mit: erzogenem und unerzogenem Kind; einmal mit – einmal ohne Regeln).

    In einer Frage von ehem. Gastarbeitern, die ich immer öfter höre, spiegelt sich vieles wider: „Wozu haben wir uns hier integriert, wenn aus dem ordentlichen, gut geführten Haushalt ein Irrenhaus wurde?“

    1. Genauso ist es – die amtierenden Willkommenspuppen sind sich nicht im geringsten darüber klar, daß sie mit ihrer schleimigen Idiotenpolitik nicht bloß das böse Dunkeldeutschland gegen sich aufbringen, sondern dazu noch einen ganzen Sack an Gastarbeitern der ersten bis dritten Gegenration, die hier angekommen sind, sich ins normale Leben hier assimiliert haben und nun mitansehen müssen, wie die ganze Bude von bewillkommneten Wilden auseinandergenommen wird.

      Mag sein, daß die grünen samt spd inzwischen hauptsächlich von islamischen Antideutschen und Kuffarhassern gewählt werden, für die AfD ist noch eine Menge Luft nach oben, wenn die anderen Hintergründe die Faxen dicke haben.

    2. @ sloga
      Massgeblich beteiligt an der Erschaffung dieses Irrenhauses ist die Sekte der grünen Pest, die ja immer wieder medienwirksam hofiert wird, um auch ja immer schön präsent zu sein, nicht in Vergessenheit zu geraten, und möglichst ein Höchstmass an Schaden zu hinterlassen.
      Und das obwohl sie fast ihren Wiedereinzug ins Parlament verkackt haben.
      Leider jedoch gibt´s noch viel zu viele Regenbogenfahnenschwenker in diesem Irrenhaus,die dehnen den grünen Arsch küssen.
      http://peymani.de/verruecktes-deutschland-die-mehrheit-will-von-einer-sekte-regiert-werden/

      Auswüchse die in diesem Irrenhaus an der Tagesordnung sind, findet man en masse:
      Ein/ne Transgender Battalionskomandeuse in Brandenburg.
      https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20171022317979765-bundeswehr-transsexuelle-offizierin-anastasia-biefang/
      Das eingebettete Vid. wurde wohl von der tube entfernt, gab sicher jede Menge Hohn und Spott, ich habe allerdings Ersatz gefunden:
      https://www.youtube.com/watch?v=vUy3IE1LOQo

      Genau so irre ist das hier: Wer an dieser Schule nicht weiss wie man Allah anbetet, kriegt eine 6!
      http://www.journalistenwatch.com/2017/10/28/islamisierung-in-der-schule-wer-nicht-beten-kann-bekommt-eine-6/

      Die vielen kriminellen´´Einzelfälle´´ die sich täglich in unserem Land ereignen, und vielfach unerwähnt weil unterdrückt bleiben, kann ein jeder selbst auf den richtigen Seiten finden.

      1. @kid,
        JouWatch wird unterstützt durch das Middle East Forum. Das Middle East Forum (http://www.meforum.org/) ist ein so genannter „Think tank“ und arbeitet daran, amerikanische Interessen im Mittleren Osten zu definieren und für diese zu werben.
        …ein auszug aus dem impressum!

    3. Danke Sloga, wahre Worte.
      Und oft haben die wirklich Integrierten mit die bodenständigsten Ansichten.

      Das die Agenda da von „einigen“ so mechanisch durchgezogen wird (ja, es gibt auch gegenläufige Akteure), macht uns alle – trotz Kenntnisse vieler Hintergründe – einfach fassungslos. Und das würde sich nur änden, wenn sich die betroffenen Menschen – also wir alle – mit klarem Selbstbewusstsein gruppieren würden und wirklich aktiv dagegen vorgehen würden, Land dabei Stück für Stück zurückgewinnend.
      Die Hürde ist doch eher, dass es so schwer erscheint.

      Und ähnlich ist es bei der „angekündigten“ Transformation in eine Zeit teurer Elektroautos, die sich „nur noch wenige leisten können sollen“. Die Agenda dahinter wird auch hier nicht das Umweltthema sein – was es ja bewiesenermaßen mit der bisher entwickelten Technologie noch nicht mal sein kann – sondern eine Immobilisierung der Menschen und womöglich das Unterstützen von kontrollierbareren wachsenden Ballungszentren. Also eine besser kontrollierbare Matrix.

    1. Habe ich gesehen. Aber: Das ist die Sicht des Finanzfachmannes. Die erklärt, warum und dass die usppa dies oder jenes tun werden … was sie nicht beleuchtet ist die Frage, ob das auch geht. Antwort: Nein.

      Es entspräche ihnen zwar und sie müssten – aus ihrer Sicht – einen Krieg führen, können aber nicht. Schlimmer noch, sie müssen obendrein noch zusehen, wie japan sich, während es offiziell plakativ den Verbündeten gibt, inhaltlich zunehmend von idiotistan abwendet.

      1. Danke, Russophilus. Aber ich frage mich schon, ob die Amis jetzt vielleicht doch gegen Nordkorea zuschlagen. Angeblich werden Ami-Schiffe vor Nordkorea zusammengezogen und die MSM-Presse, vor allem Bild, hetzt mal wieder schwer gegen Nordkorea. Ich finde das Ganze so undurchsichtlich. Ehrlich ohne Ihren Blog und die (meist) hervorragenden Kommentare würde ich gar nicht mehr durchblicken.

        1. Mit Gewissheit lässt sich bei einem völlig Irren nichts. Aber wenn dieser völlig Irre, idiotistan, zumindest noch einen halbwegs funktionierenden Überlebensinstinkt hat, dann wird er NK nicht überfallen.

          Nicht nur würde idiotistan politisch weit mehr verlieren als es gewinnen kann; nicht nur würde es den Krieg militärisch verlieren und günstigenfalls verkrüppelt davon kommen; es ist ja auch im Inneren völlig fraktioniert und ein Land, das nicht halbwegs geschlossen ist von der offiziellen politischen Führung über die Stäbe und Ministerien (bis hin zur weiten Teilen der Bevölkerung, aber das erwähne ich nicht, weil man die nötige Programmierung in idiotistan einfach kaufen und angesichts der Verblödung leicht umsetzen kann) und in einen Angriffs-Krieg zieht, ein solches Land wird militärisch schwächeln und jedenfalls, ganz egal wie die Kämpfe ausgehen, einen horrenden Preis im Inneren bezahlen, bis hin zum Zerfallen.

          Ich zeige mal einen wenig gesehenen aber sehr entscheidenden Faktor und eine Dummheit der amis auf, was nun maßgeblich ist. Der petro$ a) hat seinen Kern im nahen Osten und b) hat ausgerechnet in Russland einen der maßgeblichsten Spieler. Anders ausgedrückt, das Herz schlägt in arabischen Wüsten, Tausende und Tausende km weit weg vom eigenen Land und der mit aller Gewalt zum ärgsten Feind gemachte mächtigste Gegner sitzt gleich nebenan und ist dazu selbst noch ein großer Spieler.

          Das ist eine wirklich beschissene – und sehr dumm entstandene – Ausgangsposition der amis. Sie hätten besser Südamerika als Basis nehmen sollen, das durchaus eine Menge Reichtümer hat; und wenn sie’s nur wie der Bauer gemacht hätten, der versteht, dass eine gesunde Kuhherde weit mehr Ertrag liefert als eine, wo man jedes Kälbchen sofort gierig schlachtet und den Kühen kaum genug Wasser zum Trinken lässt. Warum? Weil Südamerika auch unter ungünstigen Umständen recht leicht zu verteidigen wäre für die amis. Nebenbei wäre das viel leichter als „wir müssen uns (oder zumindest unsere Nachbarn) schützen“ zu verkaufen gewesen.

          Aber sie waren eben dämlich, gierig und vor allem arrogant – bis hin zur größten Dummheit von allen, der nämlich, die eigenen Märchen von der Allmacht zu glauben.

          Wer seine Macht auf nichts als Gier, Verschlagenheit und Lügen aufbaut, der lebt eben mit dem Risiko, dass eines Tages ein Kind sagt „Der Kaiser ist ja nackt!“

          1. @Russophilus

            Hier widerspreche ich. Trump ist der größte Politclown der jüngeren Zeit, ja, richtig. Aber ein Clown setzt Irresein nur als Form ein, seine Ziele und Erkenntnisse zu verdecken, bzw. mit Doppeldeutigkeit in Zwangslagen optimal reagieren und agieren zu können.

            Trump treibt den ‚American way of sonstwas‘ gezielt auf die (dialektisch bewegte) Spitze. Er weiß sehr genau wie Medien- und Militärindustrie ticken und verzahnt sind und ein dialektisch halbgeschulter wird Trumps Stil als ‚Stockholmsyndrom‘ missdeuten.

            Aber ….. (die Gretchenfrage, weiterhin, Gretchen starb übrigens, in der unlustigen Geschichte von Dr. Faustus) ist doch, was bewirkt das ‚eigentliche‘ Trumpteam?

            Es bringt die richtigen Kräfte gegen die MIMK-Kräfte zusammen und zwar weltweit. Trumps (scheinbare) Clownerie entmachtet also mittelfristig seine innenpolitischen Gegner. Und gute Politikstrategie funktioniert nun mal überkreuz, also innen-aussenpolitisch verschränkt.

            Zur Veranschaulichung. Auf dem Schulhof will jemand mit einer gewissen Hausmacht, zwei starke, ältere Brüder, in seiner Klasse aufräumen. Direkt kann er das nicht. Wenn er die beiden Hauptgegner (Gegner unter sich) entweder über den Klee lobt oder beide stark verleumdet, bewirkt er damit eine Neutralisierung in seinem Revier.

            Trumps Theaterdonner-Politik stopft den Medienhuren das Maul mit tollen Bildern und Geschichtsstoff. Tatsächlich aber baut er an verschiedenen Stellenbereits an Strukturen, die sich ‚doppelt‘ nutzen lassen, etwa der jüngste Ausnahmezustand wegen der allgemeinen Opiatisierung im Völkchen.

            Es gibt ab zig weitere Beispiele für sein, letztlich segensreiches, Wirken, siehe Analitik.

            Wie man den US-MIK ausbremst und zugleich Zeit gewinnt, ist auf diese Seite ja schon oft erläutert worden.

            Resümee:

            Trump hält die Safarie 2.0 Linie, die viele Verschlingungen hat, notwendigerweise und er macht auch manches, was ihn mit Irrationalität umgibt und nicht auflösbar ist, für sich betrachtet.

            AIPAC und Konsorten hält er sich mit Versprechungen von der Gurgel (Jerusalem, NK, Iran usw.) Nichts davon werden diese ‚politisierten Betschwestern und Brüder‘ erhalten. Genau so geht Politik in schwierigen Zeiten.

            Aus dem Hochschwarzwald grüßend

    2. @diff
      Habe mir erlaubt dazu, es kam auch als Artikel auf gegenfrage .com, einen Beitrag zu posten…
      30. OKTOBER 2017 UM 0:37 UHR
      Nun ist das ja richtig nett ausgedrückt im Artikel. Das Öl zwischen China und der RF bereits in Yan bezahlt wird ist schon durch.
      Das interessante was der Artikel nicht nennt ist, das die Ölkontrakte in Yan in Gold umgetauscht werden können.
      Das ist schon ein Hammer. Denn die Goldreserven der Chinesen, die offiziell genannt werden, sind durch Experten als total unterbelichtet dargestellt benannt wurden. Sei es wie es sei, Gold gegen Dollar….schon wird laut nachgedacht, das die Sauaraber, die die Nummer zwei als Öllieferant beim Chinesen sind, leicht gezwungen oder sagen wir mal genötigt werden könnten ihr Öl in Zukunft bei ihrem größten Abnehmer in Yan bezahlt bekommen was sie dann in Gold umtauschen können.
      Das ganze wird in Kürze umgesetzt. Was machen die usppa Verbrecher??
      Sie drohen und schimpfen u.a. Was können sie noch? Das Maul aufreißen….Das VS Militär ist mittlerweile unfähig einen Krieg zu führen.
      Der Air Force fehlen 1000 Piloten, von 32 Geschwadern sind nur vier in der Lage sofort Befehle auszuführen.
      Von 31 Brigaden der Army sind lediglich nur drei bereit Kampfhandlungen auszuführen.
      Nur 41% der Navy Jets sind einsatzbereit. Aktuell können nur 30% der Kampfschiffe sich an Operationen beteiligen.
      Das Potenzial der Navy sei inzwischen inakzeptabel geworden.
      Die Fähigkeiten der Marins werden als „mangelhaft“ eingeschätzt. 50% der Brigaden werden nicht den modernen Anforderungen der nationalen Sicherheit der VSA gerecht.
      Die VSA verfügen über kein effizientes Luft- und Raketenabwehrsystem.
      Man schätzt ein, das die zahlen mäßige Stärke der amerikanischen Armee „viel zu gering und ihre materielle Basis viel zu veraltet ist“.
      Der Vorsitzende des Ausschusses für Streitkräfte im Repräsentantenhaus Mac Thornberry am 05.10.2017.
      Man erinnere sich nur an die letzen Zerstörer der Navy, die durch S 24 elektronisch kampfunfähig gestellt wurden und die zwei gerammten Zerstörer durch Öltanker, die diese angeblich modernsten Zerstörer der Navy total bewegungsunfähig auf dem Ozean treibend gekillt haben.
      Alle Schiffe der Navy wurden sofort in ihre Heimathäfen zurück beordert.
      Die wollen einen Krieg führen??? Es darf gelacht werden….

    3. Diesen Krieg hätten sie doch schon längst beginnen müssen; sie sind mindestens drei – vier Jahre im Rückstand mit ihren bitter notwendigen Krieg.

      Wenn die Welt technisch noch auf dem Stand von vor gut 100 Jahren wäre, hätten wir schon längst den mehr oder minder geschickt eingefädelten Weltkrieg zur Währungssanierung und Installation der nwo – haben wir aber nicht, weil die geldherren nicht mehr allmächtig sind: erstens sind Kriege wegen der technischen Möglichkeiten längst nicht mehr so begrenzt und in der Ferne durchführbar wie in den guten alten Zeiten und zweitens haben sie sich mit den Russen den falschen Gegner ausgesucht – ihre Eliten sind nicht so bequem korrumpierbar wie die des wertewestens, auch lassen sich Russen nicht so einfach einen Selbsthaß und -zerstörungschip einpflanzen wie der bescheuerte westen, der in seiner Debilität so etwas auch noch für das tollste und erstrebenswerteste Menschtum hält.

      Rein ökonomisch betrachtet ist so ein Krieg sicher mehr als dringend geboten, aber einer Ausführung stehen ernste wie schwerwiegende Gründe entgegen.

      1. Seit 2011 [Beginn des Angriffs auf Syrien] wird versucht, den III. Weltkrieg zu beginnen.
        Es klappt nicht. Den [heißen] III. WK wird es nicht geben.
        [Als Wirtschafts-, Wetter-, Geowaffen-Krieg gibt es ihn aber mindestens seit einem viertel Jahrhundert.]

  18. Tillerson: USA sollen weltweit das Recht für Militärgewalt haben.

    US-Außenminister Rex Tillerson hat den Kongress aufgerufen, Gewaltanwendung gegen Terroristen ohne die Bezeichnung von Grenzen des Einsatzes zu genehmigen.

    Aus seiner Sicht soll die neue Genehmigung für die Gewaltanwendung geografisch keinen Einschränkungen unterliegen.

    http://www.zaronews.world/zaronews-presseberichte/tillerson-usa-sollen-weltweit-das-recht-fuer-militaergewalt-haben/

    „Dümmer geht es nicht mehr“ – dieser Spruch hat für die amis kein Gültigkeit – wie sie immer wieder beweisen.

    1. Am besten sollen sie sich auch gleich absegnen lassen, dass politiker ab Amtsantritt automatisch auch fliegen können…

      Wobei ich denke, dass das ein Mittelding aus Ablenkfeuer und „die *wollen* sowas hören“ von ihm ist.

  19. Danke für den schönen Artikel.
    Es ist wichtig für die Zukunft Verständnis und Kenntnisse, warum und wie etwas geschieht, zu haben,
    um alles irgendwann, hoffentlich bald, bereinigen zu können.

    Vor ca 10 Jahren sagten meine damaligen west-afrikanischen Freunde (die kurz darauf nach Frankreich zogen)
    in Senegal gäbe es etliche chinesische Projekte, wo viele Senegalesen, männl. und weibl., Arbeit gefunden und Freundschaften geknüpft haben. Worauf sie offensichtlich stolz und froh waren.

    Ich stimme dem 1. Teil Ihres Artikel vollkommen zu.
    Ich füge nur noch hinzu, dass möglicherweise sehr viele in unser Land mit Rache-Gefühlen in unser Land gekommen sind (ich hätte sie jedenfalls, wär mir bekannt, wie mein Land und mein Volk systematisch gestört und zerstört wurde).

    Zu den militärischen Fragen:
    Wie ist Deutschland geschützt?

    1. Durch U-Boote, von denen keines einsatzbereit ist, von Hubschraubern, die nicht über Wasser fliegen dürfen, von weitenteils ausgemusterten, verkauften oder veralteten Panzern, von Besenstielen statt Kanonen … und natürlich von den vielen Fürzen von rasmussen, merkel und Co von wegen, dass es uns besser gehe als nie und dass die nato uns aber sowas von beschützt.

      Und – am wichtigsten und einzig wirklich greifbaren – vom teilweise bis ins gutmütig Idiotische reichenden Friedenswillen der Russen. Gott segne sie, die Russen und wir können denen gar nicht genug danken.

    2. @ M.E.

      Also, wenn die amis „idiotistan“ (geistig behindert) sind (was ja so stimmt), dann ist die eu „vollidiotisten (geistig UND körperlich behindert; die amis haben wenigsten A-Bomben … die in einigen Jahren aufgrund fortgeschrittener Technologien vielleicht auch nichts mehr wert sein werden … aber bis dahin, können sie noch so einiges anstellen; zumindest – es andeuten bzw. damit drohen; Motto: „Wenn ich sie (die Frau) nicht haben kann, dann wird sie keiner haben! Ganz einfach!“).

      Was haben wir im Vergleich zur RF und China anzubieten? Bodenschätze? Waren (mit wenigen Ausnahmen)? Günstige und motivierte Arbeitskräfte? Waffen oder gar eine schlagkräftige Armee, die nur eine der beiden (geschweige denn; beide) stoppen könnte?
      Bis auf Luftgeld … NICHTS! Nada!

      Wir sind so wehrlos, wie ein einsamer König auf dem Schachbrett, den der Gegner (noch) nicht Schach-Matt setzen möchte …

      … und genau DAS wissen all unsere Politiker nur zu gut. Und was machen sie? Sie fahren weiterhin mit Vollgas Richtung „Baum“ und meinen: „Wir schaffen das!“ Die Frage ist nur: WAS (schaffen wir)?

      1. Zusatzbemerkung: Sollte irgendwer nackt sein, dann sind es nicht Trump oder die amis … ja nicht einmal die eu-Politiker … die Nacktesten der Nackten sind: WIR!

      2. Dass wir gar nichts haben, außer eine große Schnauze
        und einen hochnäsigen Plünderer-Bruder (der auch mehr Hollywood als Hirn hat) ist dann doch erschreckend.

        Glauben Sie mir, davon weiß höchstens jeder 100. Deutsche etwas. Jeder ist sich sicher, es existiert ähnliches, wie zb. Flugabwehr wie in Kaliningrad.

        Allerdings entsetzt mich die Unkenntnis von Deutschen doch fast täglich, viele kennen wissen nicht mal von der Existenz hiesiger „Arme“ oder hörten je „Rheinwiesen“ noch können sie sich bspw. an „Milosowic“ erinnern.
        Ich profitierte in den letzten 3 Jahren von diesem blog wirklich sehr, und bin froh, dass mich niemand wegen meiner 2014er Kommentare zerlegte/verjagte.

        (((dies&das
        weil ich mich meiner afrikanischen Freunde heut sehr erinnerte, ein Vid gegriffen aus yt, von dem Dorf, aus dem die kamen (ich war allerdings in der nächstgrößeren Stadt, wo sie ein zusätzliches Stadt“haus“ rein aus praktischen Gründen hatten). So ein Zuhause, gibt niemand gern und freiwillig auf (die wenigsten sind echte Pioniere) – diese Aussage bezieht sich dann auch wieder auf den Artikel.

        Ein Fest, in einem größeren Dorf, Bezirk Bakel, am Fluß Senegal, im üblichen Rahmen: https://www.youtube.com/watch?v=s7pCeIpf0j0
        Vielleicht interessiert es ja jemand. Genau so ist es dort, keine Spur von Hunger, oder Unterdrückung)))

    3. @ M:E
      Wie ist Deutschland geschützt ?
      Kann ich Ihnen sagen: Ein Panzer im Norden, einer im Süden, einer im Westen und der letzte im Osten. Der Rest von dieser Gurkentruppe ist mit Kitas in den Kasernen beschäftigt.
      Wenn schon Weiber wie die 3 Wetter-Taft- Amazone führen, kann nix dabei rauskommen. Die Alte überschlägt sich beim Gewehrschießen dreimal rückwärts. Aber wurscht, wo kein Hirn ist kann auch nix kaputt gehen !

      1. Ich denke, man(ich/der Bürger) erwartete sich zu viel Kenntnis der Sache, für die er (vorgibt) Verantwortung übernimmt.
        Hier schustern sie sich gegenseitig Ämter zu, von Arbeits- über Familien-Minister hin zum Verteidigungsminister.
        Es wird immer offensichtlicher, dass das alles pro-Forma-Ämter für, dem deutschen Volk vorzeigbare, Theater-Darsteller sind.
        Und ein Land mit Grenzen sind wir auch nicht, jeder kann reinlatschen, und sich seinen Aufenthalt hier vergüten lassen.
        Immer klar wird, wer Gesetze einzuhalten hat, sonst wird er bis zur letzten Instanz verfolgt, und für jeden Euro, den er verdient, hat er einen Teil an den „Staat“ abzudrücken.
        Weshalb sie sich nicht bemühen, dies alles zu verbergen, deutet auf einen baldigen tiefen Fall hin.

        V.d.L ist nur deshalb so auffällig, weil die Lage auffällig ist. Weder deMisere oder Guttenberg würden bessere Figur abgeben, weil sie sind nur Statisten, die vor das Volk treten und mehr oder weniger geschickt verbergen, dass sie keinerlei Entscheidungen treffen.
        V.d.L war in Irland (2015) die erste, die unbedingt die Speerspitze bilden wollte, weil ihre Kinder sind nicht dabei.
        Man muss aber dazu sagen, die Deutschen, die das alles so hinnehmen und diese Parteien wieder wählen, nehmen ebenfalls keine Verantwortung für ihre Landsleute.

        1. Tja es gibt bestimmt auch gute Leute, die für die Politik gegeignet wären, jedoch rümpfen sie die Nase und wenden sich angewidert ab, wenn sie in den stinkenden Politsumpf hineinriechen, das ist das ganze Problem. Und wer zieht stinkende Sümpfe an? Jede Menge Ratten !

      2. @alexander

        „3-Wetter-Taft-Weiber“ – da erlaube ich mir eine Zusatzbemerkung:

        Ein interessanter Punkt, der im Grunde genommen viele rhetorischen Auseinandersetzungen, die hier und in anderen kritischen Formaten seit Jahrzehnten mit Emotion und Verstand und allen Facetten menschlicher Einlassungen geführt werden, in den Hintergrund treten lassen:

        Denn allein der Fakt, dass FRAUEN ein Ressort führen, dass ein aus rein natürlichen Gründen typisches MÄNNERthema ist (der Leiter der Militärstruktur eines Landes ist nun mal ein Krieger und keine Kriegerin, ganz grob gesagt), zeigt mehr als deutlich, in welchem Irrsinn wir unterwegs sind. Offenbar fällt das aber nur wenigen auf, im Mainstreambereich der totalen Gleichmacherei eigentlich gar niemandem.

        Dieser Irrsinn wird gelegentlich als die Manifestation der Umwertung aller Werte (inkl. der Abschaffung alles in dieser Schöpfung natürlich Gewachsenen) im Orwell’schen Sinn gedeutet, und ich finde das zutreffend. Und schrecklich. Und sollte uns vielleicht mehr beschäftigen als die Tagesdosis an neutralisierten Kopfabschneidern in Nahost… letzteres dient insofern m.E. eher als Stimmungsaufheller in einer dramatischen Gesamt-Situation des (nicht erklärten) neuen Weltkriegs.

        1. Hahaha, dazu mal ein adäquates Foto, dass das widerspiegelt: Verteidigungs-MinisterX

          @ Russophilus vielleicht können Sie es ja zur unmittelbaren Belustigung einbetten. 🙂

          —————————————-
          Gerne geschehen – Russophilus

          1. Wobei ich da durchaus Sorge habe, die nämlich, dass Scharen von russischen Soldaten sich zu Tode lachen könnten, wenn „wir“ sie mit unseren mobilen nato-Kindergärten angreifen sollten.

            1. Ein kluger Mann sagte mal:
              Sobald Frauen in der Armee sind, verliert selbige an Bedeutung ! Wie wahr, wie wahr..!
              Ich möchte Frauen nicht grundsätzlich aus der Armee auschließen bezügl Saniätsdienst, Verwaltung, Versorgung ect: Da machen sie z.T einen wesentlichen besseren Job als mancher Mann. Aber sobald es in den kämpferischen Teil geht, hört es bei mir auf. Es widerspricht einfach ihrer Natur!

              1. Gehen Sie gedanklich einen Schritt weiter: Womöglich *will* man ja genau das.

                Nur mal als Beispiel (es gibt nahezu beliebig viele andere) ein hollywood Film, über den ich dieser Tage stolperte, „haywire“. Oberflächlich betrachtet irgendein mehr oder weniger nett gemachter spannender Streifen. Allerdings: Der Held ist eine Frau – und was für eine! Sie benutzt Männer nach Belieben, verprügelt sie, tritt stets dominant auf und sogar ihr Vater, immerhin ein Oberst der (in idiotistan) „heiligen“ marines, wirkt wie ein Weichei neben ihr.

                hollywood ist insofern eh interessant, als es in allen drei Hauptphasen der Propaganda eine zentrale und tragende Rolle spielt: 1) Zersetzen und Durchbrechen des vorhandenen Werte- und Sozialsystems, 2) Dauerfeuer („die Propaganda einhämmern“) und 3) Zeigen der Perversion als alltäglich (und Gegenwehr im Keim ersticken).

                So ist es heutzutage völlig normal, dass Frauen keine Frauen mehr sind und es möglichst auch nicht sein sollen, aber auch z.B., dass Schwarze selbst in Streifen, die angeblich im alten China spielen auftauchen. Es ist deutlich sichtbar: Nicht die Realität zählt, ja, nicht einmal, das eben noch Erklärbare – sondern ausschließlich die „werte“ (sprich Propaganda) des werte-westens.

                Und die Ergebnisse dieses schon sehr lange geführten Krieges gegen uns sehen wir inzwischen täglich. Gesunde russische Frauen werden als dumme Heimchen betrachtet, Putin wird wegen dem Muttergeld in die Nähe Hitlers gerückt … und bei wird es sehr bald „flüchtlinge“ in Uniform geben; dann hat der „flüchtling“, der Verbrecher, die Uniform und die Waffe und gibt die Anweisungen und der weisse deutsche gehorcht oder landet im Knast oder endet tot.

                Ich schrieb es gestern schon: Die „flüchtlings“ Invasoren könnte man abwehren, aber es wäre vergebens, denn was bitte soll denn aus einem Land werden, in dem die überwältigende Mehrheit verblödet und hirngewaschen ist und in dem – u.a. Dank der Propaganda gegen das gesunde Frau (oder auch Mann) sein – bereits gegen denkbare kommende Generationen vorgesorgt ist?

                Wenn merkel morgen früh erschossen wäre und alle „flüchtlinge“ wundersam verschwunden, dann wären wir immer noch weitestgehend chancenlos. Die wichtigste Resource wären dann geistig und seelisch gesund Gebliebene (die wenigen, die noch da sind) … und nun fragen Sie sich mal, warum wohl aus allen Rohren Propaganda-Dauerfeuer gegen die geballert wird …

                1. „…Zersetzen und Durchbrechen des vorhandenen Werte- und Sozialsystems,…“

                  – Umso erfreulicher zu sehen, wie sich der Hollywood-Matrix-Apparat mit einer genderistischen Twitter-Kampagne gegen Clinton-Finanzierer (Weinstein und Co) in´s eigene Knie geschossenen hat.

                2. Wie es aussieht, muss es hier erst noch sehr viel schlimmer kommen.
                  Im meinem Umfeld, find ich die csu-wähler(u.a.) nachdenklicher. Aber man will nicht wahrhaben, was nicht sein darf.

                  In Schulklassen, Freizeitheimen, Kulturhäusern hagelt es Aktionen „Gegen das Vergessen“ / „Wir sind „Ali“….“ / „Gegen rechts“ – bei den jungen Leuten heißt das: wer nicht isoliert sein will, muss mitmachen, wer nicht alle gegen sich haben will, sollte die Klappe halten.

                  Die Gehirnwäsche nimmt gerade massiv an Fahrt auf.

                  Regiert Jamaika (oder wie auch immer) 4 Jahre durch, ist D zerstört. Die Nachbarländer werden zu ihrer Sicherheit die Grenzen schließen müssen. Deutschland ist dann wie die Lepra-Zentrale.

                  Um so befestigter Migrationshintergrund- Leute zb bei der Polizei Fuß fassen, desto weniger Deutsch bleiben dort oder lernen den Beruf, dazu kommt, man wird es Zuwanderern „erleichtern“.
                  Kürzlich war ein Bericht im tv über den Polizeiberuf. Sie sagten, sie nehmen nur die „Besten“. Viele, die sich filmen ließen, haben die Eignung nicht gehabt, können aber dennoch dort zu arbeiten anfangen, allerdings mit ca 400 Euro finanzielle Einbuße.
                  Mit Migrationshintergrund gibts vermutlich bald offiziell den Migrant-Rabatt, weil die besser mit ihresgleichen „können“.

                  Umso mehr Migranten dort arbeiten, desto weniger Deutsche wird es dort hinziehen.

                  Der Deutsche scheint die Eigenschaft zu haben, sich vertreiben zu lassen, von Lärm oder Rudeln usw.

                  Sogar meine 80-jährige Mutter sagte die Tage: „Die sind immer in größeren Gruppen, im Gegensatz zu uns.“

                  1. M. E., das Aufwachen dürfte bei denen, die es bisher vermeiden konnten, nach diesem Allerheiligen nochmal etwas beschleunigt worden sein.
                    Bald kommen auch die geplanten Änderungen der Dublin-Regeln an´s Licht und dadurch noch mehr Tempo in die Diskussion…
                    Irgendwann reicht´s auch den gutmütigen Deutschen.

                    1. Hallo Blue Angel,
                      in Sachsen ist man da anscheinend schon ein klein Wenig weiter, siehe Sputnik: „CDU-Politiker in Freiberg (Sachsen) für Merkel-Rücktritt und Kooperation mit AfD“. Der lokale CDU-Fraktionschef Jörg Woidniok bekräftigt das im Interview mit Sputnik: „Die CDU hat auf Bundesebene knapp neun Prozent verloren. Das ist ein desaströses Wahlergebnis. Verantwortlich dafür sind die Parteivorsitzende und ihr Generalsekretär. Die müssen zurücktreten. Das ist eine Frage der Moral und des Anstandes…“ – link zum weiterlesen: https://de.sputniknews.com/politik/20171102318143049-cdu-politiker-in-freiberg-fuer-merkel-ruecktritt-und-kooperation-mit-afd/ . DANKE liebe Sachsen …

                3. Das mit den „Kindergärten“- Armeen könnte aber auch eine durchaus bösartige Komponente beinhalten:
                  Bedenken Sie die Menschlichen Schutzschilde z.B. in Syrien welcher sich die nato- dreckschweine gerne bedienen.
                  Hier kann man auch die „Denke“ sehen, welcher sich dieses Gesockse bedient.
                  Mich würde es nicht wundern wenn sich auf einmal en tatsächlich nato-Kindergärten in der Nähe des Faschisten- miltärs an der Russ. Grenze befinden würden.
                  Oder das militär in der nähe von zivilen Einrichtungen im baltikum/polen/ukros.
                  In Syrien haben diese drecksamis jetzt eine militäreinrichtung mitten hinein in Rakka hingebaut.
                  Wohl kein Zufall?

              2. Darf ich mir den Hinweis erlauben, daß auch in der russischen Armee Frauen in der kämpfenden Truppe dienen. In diesem Beispiel sogar bei der VDV.
                https://rtd.rt.com/films/the-female–battalion/#part-1
                Inwiefern diese Damen tatsächlich in einen Kampfeinsatz geschickt würden, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

                Nebenbei bemerkt, kann man in dieser Doku sehr schön den Unterschied in der Ausbildung sehen. Die Russen bilden aus, die Amis drillen.

            1. @M.E. ich sehe nichts Grimmiges, sondern dass ihm die Ernsthaftigkeit seiner Arbeit voll bewusst ist ( wie damals, als er sich vor der Parade bei der Tordurchfahrt als Buddhist bekreuzigte).

              Jede Entscheidung, die er zu treffen hat, ist eine die letztlich um Leben und Tod für seine Leute (und andere) geht.
              Das sind ja nicht nur Einsätze, sondern schon im Vorfeld: Was ist die optimale Ausbildung, die schon vor den ersten Kampferfahrungen möglichst viel automatisiert richtig machen lässt, was sind die besten unterstützenden Waffen, was das optimale Zusammenspiel der Waffengattungen etc.
              Da ist einem nicht mal zum Lächeln zumute.

              Und nirgendwo hat man bei den kuddernden Gänsen oben den Eindruck, dass sie sich auch nur dieser Anforderungen bewusst sind, geschweige denn die richtigen Fragen an ihre Mannschaft stellen könnten um aus widersprüchlichen und aus Zielkonflikten bestehenden Meinungen eine Entscheidung treffen zu können.

              Im Prinzip haben wir (ungegenderte Buben) schon als Kinder beim Ducken und Schleichen im Wald mehr mitbekommen und- als Ferialarbeiter- in den Fabriken mehr von Wartung, vorbeugender Instandhaltung und Ersatzteilbevorratung verstanden. Denn die teuren Anlagen mussten rund um die Uhr laufen.

              Ich hätte meinen Beruf erst gar nicht gebraucht um mehr zu verstehen, als diese Hühnerschar zusammen jemals verstehen wird.

              mfg
              vom Bergvolk

              1. Hallo Ausnahmsweise!
                Axels Zustimmung zu Ihrem Kommentar schließe ich mich gerne an.

                Zusätzlich möchte ich Ihnen dazu gratulieren, daß in Österreich zukünftig wesentlich vernünftigere Politik gemacht werden kann als – leider immer noch – in D. Ganz speziell dazu, daß es die dortigen „Grünen“ nicht über die 4-Prozent-Hürde geschafft haben.

                Also stellvertretend an Sie: Bravo!

          2. Immerhin ist die Logen-Hure Pfuschie von den Leichen nicht so blöde und schickt ihre eigenen Kinder als Kanonenfutter auf die Schlachtbank für die Interessen irgendwelcher US-Oligarchen.

            Ich nehme an, dass das auch für die restlichen, abgebildeten kiechernden Teenie-Weibchen gilt, die über Leben und Tod Hunderttausender Menschen entscheiden.

            Zumindest haben diese Minderleister-Huren als militärische Oberbefehlshaber den Anspruch auf standrechtliche Erschießung und dürften damit dem Schicksal anderer „Volksvertreter“ entgehen, die wegen Hochverrates und Völkermordes einfach gehängt, erschlagen oder ersäuft werden, sobald sie auf der Flucht ergriffen werden.

    4. Um das Deutsche Volk und dessen möglicherweise wiederbelbbare Kultur zu schützen, bedarf es mMn. nur des Nahtodaustritts und Rausschmisses der Kaugummifresser aus unserem Land. Parallel dazu die Entfernung der „Gefluteten“ incl. der für diese Flutung verantwortlichen – also alle bejahenden Volksverräter und deren Anhang. Ob mit oder ohne Gewalt. Nur schnell sollte es gehen.
      Ansonsten sehe ich – auch rückblickend – keine Bedrohung von außen.

  20. Der lange Weg der vollkommen abgehobenen Politkamarilla in Europa ist für mich als Amateur sichtbar. Flutung Europas mit Mittelaltermenschen und Ihrer Religion. Durchmischung. Den Köder vergiften.
    Wenn man schon Europa verliert in absehbarer Zeit, dann doch die Zusammenkunft von Russland und Deutschland vergiften und verhindern.
    Polen, Ukraine und Baltikum politisch gegen Russland und China *impfen*. Antideutsch und Antirussisch imprägnieren.

    Und diese unglaublich widerwärtige politische Resterampe um eine abgewählte Frau Merkel schachert einzig um Posten. Politische Inhalte sind vollkommen unwichtig.

    BomberHarris Anhänger fluten nun die entscheidenden Stellen der deutschen Politik.
    Kriminelle Neudeutsche werden von Politik, Justiz und Medien protegiert. Nur tote Deutsche sind gute Deutsche. Man muss sich das nun wirklich mal klar machen, als Deutscher und Demokrat darfst Du jederzeit von „Leuten die erst seit kurzem gern hier leben“ ermordet werden.

    Für die aktuell regierenden Politiker ist solch ein Zustand normal und hinnehmbar.
    Es geht nur noch um Posten.
    Hochgefährlich.
    Die aktuelle Politkamarilla ignoriert die Wirklichkeit.

    Frau Merkel gehört verurteilt !
    Frau Merkel hat in Ihrer Zeit als Kanzlerin nichts für ihren Staat und nichts für Ihr Volk zum positven bewirkt.

    Eine widerliche Person.
    Verschwendete politische Zeit !
    Seit 2000 mit Schröder und Merkel nur Stillstand.
    Seit 2000 steht der Fortschritt in Deutschland still.
    Kein Fortschritt. Kein Ansatz für die Zukunft.

    Und nun kommt die inkompetente Politikerkaste auf die Idee Bildung herabzuschrauben und ungebildete Muselmannen zu importieren und umfassend zu pampern. Europa zu fluten mit Religionstrotteln aus dem Mittelalter, die Leute mit anderer Religion gerne ermorden.

  21. Ich las heute den Kommentar von Russophilus.
    *Kugel*
    Ich war bisher immer sofort erschrocken und anti*kugel*.
    Habe darüber viel nachgedacht.
    Über die Zeit bin ich bei Russophilus angekommen und bin gleicher Meinung.

    Es gibt aktuell in Deutschland mMn kein demokratisches Procedere um sich wehren zu können gegen islamische „Mörder“ !
    Mord, Totschlag und Vergewaltigung – man muss sich diese einzelnen Begriffe einmal durch den Kopf gehen lassen – gegen die einheimische Bevölkerung wird von Politik-Justiz-Medien hingenommen und toleriert !!!

  22. Irgendwo ist ein Einheimischer umgebracht worden ?
    Zurecht.
    Wichtig ist einzig die Integration der nun hier lebenden Mittelalterankömmlinge.

    Und natürlich dürfen diese netten neuen Menschen die Menschen die Ihnen ein neues Obdach gewähren vergewaltigen und morden.
    War das nicht schon immer so ? Leute integrieren die Dich und Deine Lieben umbringen wollen ?

    1. Wenn serienweise gewalttätige „flüchtlinge“ mal wieder jemanden krankenhausreif prügeln, dann kann man da nix machen, weil das ja quasi indirekt latent, oh Schreck, rassistisch sein könnte (in den Augen von völlig verrotteten, bösartigen Irren).

      Aber gebt nicht alle Hoffnung auf! Gerade erst unlängst zeigte die justiz, dass sie durchaus hart, ja gnadenlos sein kann: Eine Renterin, der im Monat (nach Miete, etc) ca. 100 euro zum Leben bleiben, sah in ihrer Not keinen anderen Ausweg mehr, als gelegentlich zu stehlen. Der dabei angerichtete Schaden ist enorm, er ist so groß, dass man damit einem „flüchtling“ mehrere Tage lang Taschengeld geben könnte – 70 euro.

      Die alte Dame ist nun zu Gefängnis verurteilt worden.

      Dabei kann sie doch so rein gar nichts dafür, dass sie nicht braun oder schwarz sondern leider nur weiß ist und der Umstand ihres hohen Alters machte es ihr einfach unmöglich, wahllos irgendwelche Deutschen ohne jeden Grund ins Krankenhaus zu prügeln – was ja bekanntermaßen straffrei bliebe.

      Bravo, deutsche justiz! Ach und: Wundert euch nicht, wenn ihr eines Tages mit als Erste an Laternenmasten baumelt. Gerade ihr solltet es wissen: Sie mag manchmal spät kommen, aber es *gibt* Gerechtigkeit wirklich.

      Notiert euch die Namen dieser „richter“!

      1. Wer nicht mit uns ist, ist gegen uns…. Mattheus evangelium.. die losung hat lenin und stalin schon ( miss) braucht,,,und auch tschorsch dabbelju busch im kampf gegen den terrorismuss..orgasmuuss…apfelmusss
        Grüss gott, , -2 schüssel kompott…

        Alles klar herr komissar!?

      2. Ganz vorsichtig!

        Wer für die Köterrasse eine Lanze bricht, dem tritt ganz schnell die rote SA des Gesinnungsministers die Tür ein.

        Sollten die Polizei- und Justiz-Büttel der vereinigten Mörderbanden (sog. „Volksvertreter“) schneller sein, wird man als „renitenter“ Bürger in die Kerker dieses Verbrecher-Regimes verschleppt.

        1. Möchte doch bitten, diesen Kampfbegriff mit der K..rasse nicht mehr zu verwenden, denn auch Wiederholungen sarkastischer Art können sich gefährlicherweise ins Unterbewusstsein einprägen. Das Tavistock-Institut weiß das gewiß.

          Außerdem sind die Deutschen keine Rasse im Sinne der Definition, sondern ein Volk, das der europäischen Rasse angehört. (Quelle: eine Klassenlehrerin heute zu mir im Gespräch darüber, was denn eigentlich Rassismus sei.)

          K..rasse ist für mich sowieso eher als Warnung aufzufassen, falls der von Sarkozy 2008 verkündete NWO-Umvolkungs-Plan gelungen wäre bzw. wider Erwarten doch noch gelingen sollte.

          1. Herr Ballhorn, fällt Ihnen ein passendes Wort
            ein – für und zu „unsere(r)“ Justiz?

            … „K(öter)rasse“ … als abnorme Staatsräson bezieht
            sich keineswegs auf Promenadenmischung.

            1. Die Justiz ist ja nicht durchgehend parteiisch, ich habe auch schon gute Erfahrungen mit Richtern gemacht, allerdings im wirtschaftlichen und im persönlichen Recht.

              Es gibt aber natürlich gerade im politischen und teils auch im kriminellen Strafrecht eine Gesinnungsjustiz, die dann für sogenannte Meinungsdelikte mehrjährige Haftstrafen verhängt.

              Schlimm sicher auch viele Anwälte, die vom derzeitigen Asylrecht leben und abkassieren.

      3. Werter Russophilus, diese Welt ist gerecht eingerichtet.
        Oder besser das Universum.
        Karma ist sachlich und leidenschaftslos – und effektiv.

      4. Hallo Russophilus,
        das will ich doch schwer hoffen, dass es irgendwann wirklich Gerechtigkeit *gibt*.
        Auf dem blog „Tichys Einblick“ ist ein Artikel von Fritz Goergen zum Thema „Gewollte Staatsverwahrlosung ist wohl die höchste Stufe von politischer Willkür“ erschienen, der die katastrophalen Zustände hierzulande zusammenfasst: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/goergens-feder/politisch-gewollte-staatsverwahrlosung/
        In Berlin ist man schon einen Schritt weiter und rekrutiert für die Polizei Teile der Verbrecherhorden, die das märkel skrupellos in „unser“ Land geschleust hat – H. Danisch hat das Thema sarkastisch kommentiert: http://www.danisch.de/blog/2017/11/01/die-polizei-dein-freund-und-helfer/#more-20245 – wenn das so weiter geht, kann man bald froh sein, wenn die Polizei NICHT kommt, wenn man in Not ist …

        1. Tichy?

          Da sitzt dieser Janus-Kopf im Aufsichtsrat der Krummnasen (der 8. von unten), deren Zentral-Ratten die ultimative Fickilanten-Flutung fordern, während er und seine Kumpels sich zugleich als Patrioten gerieren.

          Dass der krumme Hund in jeder Schwafelrunde der Staats- und Dummfunker sitzt, sollte dann doch selbst den letzten grenz-debilen Schlafmichel stutzig machen.

          http://jewish-voice-from-germany.de/cms/board/

          1. Seltsam, im Board? dieses Beilagenblattes ist per Februar 2017 noch der 2015 unter misteriösen Umständen mit Mitte Dreißig verstorbene Philipp Mißfelder (CDU) verzeichnet.

            Der zuvor knallharte Transatlantiker wandelte sich ab 2013 zum „Putinversteher“, nahm auch 2014 an der Feier zum 70. Geburtstag von Altkanzler Schröder in St. Petersburg teil, zusammen mit Putin und Sellering.

            Herr Sellering (SPD) war damals Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, das gegen die Sanktionen war und in jenem sogar noch einen Rußlandtag in Rostock veranstaltete. Da war ich sogar dabei.

            Herr Sellering bekam dann aus heiterem Himmel 2017 eine Krebsdiagnose und trat zurück.

            Ist das eigentlich noch Zufall?

            1. Sellering?

              Nun würde ich diese Spezial-Demokratte (oder gehört der Lump zum „christlichen“ Flügel der vereinigten Mörderbanden?) keinesfalls als „Herr“ bezeichnen, sondern allenfalls als kleine Marionette, die für eine Handvoll Schekel als Judas-Lohn das eigene Volk in den Untergang führt.

              Was Missfelder angeht, so steht dieser aus Pietätsgründen noch auf der Liste der Deutschen-Hasser und Hochverräter, denn wenn der Mordauftrag an Missfelder nicht direkt aus den Reihen seiner Kumpels kam, so weiß doch jeder, wer diesen befohlen hat als Warnung an die Rauten-Ratte, die Missfelder zuvor nach Moskau sandte.

  23. === Es gibt Wunder! ===

    Die deutsche Polizei hat sich nun endlich, wenn auch wohl nur ausnahmsweise, dazu durchgerungen, eine irre „flüchtlings“ Mörderbestie festzunehmen, die dazu aufgefordert hatte, Zitat, „möglichst viele (weisse deutsche) zu massakrieren“.

    Gewiss haben bereits erste grüne Pestilenz-Ratten empört von „Rassismus“ fabuliert…

    1. blablub….ein 19 jähriges flüchtliletten menschlein… un der sachsensumpf typ ist sofort zur stelle, um die wehr zu erklären…
      Trabs..trabs

    2. An die deutsche Polizei glaub ich erst wieder, wenn sie vorzeigbare Belege liefern und das wäre ein Einschussloch zwischen den Augen. Im Übrigen, bei Festnahmen kommt dann die korrupte Justiz zu Wort und die machen genau das Gegenteil: Nach drei Tagen frei lassen ! Ich denke, viele Polizeibeamte schieben enormen Frust vor sich her !

      1. Ja die dt. „justiz“ ist definitiv das weit größere Problem als die Polizei.
        Deutlich sichtbar wird von der „justiz“ das Destabilisierungsprojekt seit langem vorangetrieben.
        Hier reiht sich seit jahrzehnten ein skandalurteil an das nächste.
        Die dt.“ justiz“ gehört als erstes ENTNAZIFIZIERT.

        1. Ich sag’s mal so: Wer auch immer hinter der 68’er Entwicklung steht und der nachfolgenden Zerschlagung und Zersetzung des Bildungssystems (das u.a. die jüngeren Richter erzeugt hat) steckt, der hatte ein Ziel und heute fährt er die Ernte der bösartigen und hässlichen „Modernisierungs“ Arbeit ein.

          Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass diese Art der Zerstörung *weitaus* schlimmer und vernichtender ist als z.B. die islamisten/terroristen/“flüchtlings“-Welle. Letztere kann mit ausreichend Munition beseitigt werden. Das aber, was jene o.a. zionistischen Kräfte geplant, vorbereitet und gnadenlos durchgeführt haben, beraubt uns nahezu jeder Chance auf eine gute Zukunft.

          Denn: Nehmt an, morgen früh wären alle „flüchtlinge“ plötzlich tot. Und dann? Was dann mit diesem „justiz“-Apparat, mit dieser Bevölkerung (die schon seit Kindergartentagen gehirngewaschen wurde), mit dieser Führungsschicht überall, mit diesen völlig verrotteten Müll-Universitäten, die zu Horten der gender „professorx“ verkommen sind und in denen die „geisteswissenschaftlichen“ Fakultäten absolut frei von allem, was Geist auch nur nahe kommt sind. Was dann?

    3. Ich find es übel, wie sich solche Meldungen und ähnliche,
      als normale Begebenheit, dargestellen und auch angenommen werden. Wenn man schaut, wie man vor 2 Jahren angefeindet wurde, wenn man Bedenken geäußert hat.

      i.E. an Junkers Vorstellung: „Wir beschließen etwas, stellen es in den Raum (…) wenn es kein großes Geschrei gibt, …“

      Und siehe da: es funktioniert.
      Jeder(zumindest viele) sind sich selbst der nächste, froh weder Bahn/Bus zu nutzen, nicht im Zentrum zu wohnen, keine Wiesn/Christkindlmarkt-Besucher zu sein.

      (z.B. an hochklassigen Spielorten wie Residenztheater oder so hat noch nie ein Attentat stattgefunden. Die Leute sind sicher.)

      1. Verehrter Russophilus, kurze Frage: Was halten Sie von der Sorge Putins, dass russische DNA gesammelt wird und als Biowaffe gegen Russland verwendet werden könnte?

        1. Ich gehe davon aus, dass das eine massive Warnung Putins war. *Natürlich* betreiben die ami terroristen entsprechende Forschung und *natürlich* handeln sie dabei akut illegal. Putins Ansage sorgt zum einen dafür, diese schmutzigen Forschungen ans Tageslicht zu holen und den amis die die Option der Verwendung in *geheimen* Einsätzen wegzunehmen.

          Zweitens ist das wohl teilweise auch eine Art Antwort auf die ennervierend wiederholt vorgebrachten – frei erfundenen – Vorwürfe wegen der (angeblichen) Giftgas-Einsätze der Syrer. Drittens sollte man nicht vergessen, dass Russland sich ausdrücklich die Option des Einsatzes nuklearer Waffen vorbehält, wenn es seine nationale Sicherheit gefährdet sieht (was biologische Waffen zweifellos tun).

          Und viertens würde Putin kaum so eine Ansage machen, wenn er nicht handfeste Belege hätte – und – wenn die russischen Wissenschaftler nicht eine geeignete Reaktion vorbereitet hätten.

  24. @Vidga, Tamas, Alfons

    Gebt dem falschen Bären keinen Zucker.

    Es macht wenig Sinn die installierten Feindbilder wiederzukäuen und den Betroffenen (einschließlich der Verführten) den Krieg zu erklären. Dazu gehört auch, das Slogas Erinnerungen an die Bedingungen der ersten ‚GastarbeiterGeneration‘ auch das waren sehr bedenkliche Arbeitsbedingungen gegen die heutige Lage auszuspielen.

    Ein kleineres Übel ist nicht Überwinder eines größeren Übels. Kern des fremdbestimmten Lebens ist und bleibt die ungleiche Machtverteilung. Die heute Mächtigen verdienen auch an den Mitversorgten. Vor 40 Jahren verdienten die gleichen Kreise an den Fremdarbeitern. Beides ist gegen die Selbstbestimmung autonomer Menschen gerichtet.

    Autonomie ist der beste Garant für ein freies und arbeitsbestimmtes gelingendes Zusammenleben. Eine kleine Minderheit von Lebensunwilligen gibt es immer. Wer sich heute nicht für einen Mindestlohn krumm machen will, handelt durchaus nachvollziehbar und Farbe hat nichts mit gelingendem Leben und zu erringender, zu erarbeitender praktischen Vernunft zu tun.

    1. Mir ist durchaus klar, dass die quer durch Europa Richtung Buntland marschierenden Migratten-Armeen nur Werkzeuge sind.

      Es sind gedungene, billige Söldner und nicht die Generäle.
      Aber es nützt nichts: wenn ein feindlicher Soldat im Krieg anstürmt, ist keine Zeit, um über dessen Motivation zu rätseln, denn diese Millisekunde Verzug könnte den sicheren Tod bedeuten.

      Übrigens war die erste „Gastarbeiter“-Flutung ein Fehlschlag, denn diese Menschen haben sich tatsächlich assimiliert oder sind große Freunde der Deutschen geworden.

      Erst die Türken haben dauerhaft unsere Städte ghettoisiert und wählen nun AfD, weil sie erkennen, dass ihnen ihre Beute streitig gemacht wird, die sie sich schwer durch Vertreibung der dort ehemals wohnenden Deutschen „verdient“ haben.

      Der Witz ist, dass die Türken, die sich jetzt über die durch ihre Ghettos marodierenden Migratten-Horden aufregen, nur in den Spiegel schauen brauchen, um zu erkennen, was sie selber vor Jahrzehnten dem deutschen Volk angetan haben.

      1. Also ob die Türken in Deutschland AfD gewählt haben, bezweifle ich doch stark. Schließlich hat Erdogan dem bereits eingebürgerten Teil seiner Landsleute geraten, doch statt wie sonst SPD diesmal gar nicht zu wählen.

        Das war strategisch klug von ihm, weil seiner Empfehlung sicher die meisten Türken gefolgt sind.

        Interessant wäre eher zu wissen, ob die türkischen Kurden mit deutscher Staatsbürgerschaft gewählt haben, und wenn ja, welche Partei.

        1. Türkischen Kurden mit deutscher Staatsbürgerschaft ?

          Tsss, tsss, tsss – was es nicht alles gibt und dann doch nicht gibt: dieses mörderische Regime kann keine deutschen Staatsbürgerschaften jedem dahergelaufenen hinterherwerfen, sondern nur die Zugehörigkeit zum Personal dieses kruden Besatzerkonstrukts feststellen.

          Spätestens im Kollaps dieses Verbrecher-Regimes ist jede Rolle Klopapier wertvoller als der Wisch, auf dem den einfallenden Kuffnucken die Zugehörigkeit zur Köterrasse und das „Recht“ auf Dauer-Alimentation bescheinigt wird.

          1. „Tsss, tsss, tsss – was es nicht alles gibt und dann doch nicht gibt: dieses mörderische Regime kann keine deutschen Staatsbürgerschaften jedem dahergelaufenen hinterherwerfen, sondern nur die Zugehörigkeit zum Personal dieses kruden Besatzerkonstrukts feststellen.“

            Ich bin begeistert Herr Alfons. Genau richtig auf den Punkt gebracht. Interessiert. Auch wenns weder der DEUTSCH kapiert, noch aktuell das Wissen einen Mehrwert hat, weil die verwaltung die Deutungshoheit (noch) besitzt …

    2. @Conrath
      Sie haben komplett recht.
      Ich stimme Ihnen zu.

      ABER – Ich meine dieses wichtige Thema gehört immer wieder nach oben geholt. Von uns allen.

      Meiner Ansicht nach ist der deutsche Staat in Politik, Justiz und Medien aktuell komplett wehrlos.
      Der Genderismus hat Tür und Tor geöffnet für nicht tolerierbare Mittelalterideologien.

      Die evangelische Kirche ist eine antidemokratische genderistische Partei geworden. Die evangelische Kirche ist Dimensionen fern von Luther. Die evangelische Kirche ist ein Instrument der Bereicherung. Die evangelische Kirche bereichert sich an den Flüchtlings- und Migrationsströmen. Die evangelische Kirche ist ein Konzern ohne jede christliche Seele geworden. Ohne Ethik und Moral.

      Die katholische Kirche wurde einem genderfreundlichen Papst unterstellt. Zur Inthronisierung sollte man durchaus kritische Fragen stellen. (Obama Besuch-der deutsche Papst tritt ab.) Gegen erzkatholische Einrichtungen findet aktuell wohl ein „Krieg“ statt.

      Erste Giftpfeile gegen die orthodoxe Kirche kann man wahr nehmen.

      Die christlichen Kirchen sämtlicher Konfessionen werden aktuell angegriffen. So mein Eindruck.

      Der Islam ist aufdringlich und aggressiv. Der Islam nutzt jeden Millimeter Toleranz aus um Centimeter für Centimeter zu gewinnen. Gepampert mit riesigen sunnitischen OelGeldern an Unterstützung. Naive dumme junge Moslems als Kanonenfutter. Dumme junge europäische und nordamerikanische Naive als nützliche Helfer.
      Der Islam selber ist nicht tolerant. Meiner Ansicht nach.

      Und mit dieser selbstverliebten postenschachernden politik- und ideenfernen JAMAIKA-Koalition, unter einer Feldherrin die Ihre grosse letzte Schlacht mit Pauken und Trompeten verloren hat, geht Deutschland nun in neue 4 Jahre des elendiglichen Stillstandes.

      1. „Die christlichen Kirchen sämtlicher Konfessionen werden aktuell angegriffen. So mein Eindruck. “

        Mehr noch. Untereinander soll es auch nicht friedlich
        zugehen. Katholische Kathedralen für Luther-„Festspiele“.
        Protestierende ( kniend den Rosenkranz betend)
        werden von der Polizei aus der Kirche geschafft.
        (Kernkraftgegner, Sitzblockade, Polizei)

      2. Nachdem Frau Merkel jetzt auch noch „Toleranz“ (gegenüber Religionen) zur „Seele Europas“ erklärt hat, habe ich einen IB-Mitgliedsantrag losgeschickt: Zuviel Toleranz gegenüber Intoleranten ist nicht tolerierbar.

      3. Der Ratsvorsitzende der EKD, seine Fürstlichkeit Bedford Strom sagt:“ Deutschland könne jedes Jahr 200 000 Migrandeten aufnehmen“ !!!!!!!!
        Wer erlaubt dieser Flachpfeife für Deutschland zu sprechen ??
        Reicht es nicht das diese Heuchler einem Massenmörder
        Namens Obama auf ihrem Kirchentag zujubelten ?
        Ichhoffe nur dass möglichst viele aus diesem Heuchlerladen
        austreten

      4. @vidga: Würde es so ordnen: Europa verfällt wieder komplett dem bacchischen Kult. Beide Westkirchen predigen bloß noch Hedonismus.

        Beim – sunnitischen – Islam handelt es sich um die Stammesreligion der semitischen Araber. Der Islam wird daher auch als hebräische Sekte bezeichnet – und das erklärt die Bewunderung der Westkirchen für diesen Kult. Sie halten die „Islamisierung“ wohl für eine Neugeburt der – aus ihrer Sicht – Ur-Religion, des Judentums, mit frischer Kraft und frischem Blut (der feuchte Traum wird sein, die politische Führung der fanatischen Massen in bewährte Hände zu geben
        https://www.agnieszka-brugger.de/hauptmenue/willkommen/ ).

        Luther hat seinerzeit versucht die Westkirche wieder näher an die Ostkirche, d.h. Byzanz – die orthodoxe Kirche – heranzubringen, weil er erkannte dass die Papstkirche lediglich larviertes Heidentum ist. Luther wollte Gottesfürchtigkeit und Anstand, und das sind die 10 Gebote, den Deutschen in „ihrer“ Sprache zurück bringen. Die Spritze wirkte erst so richtig mit den traumatischen Erfahrungen des 30jährigen Krieges, und dann wirkte sie mehrere Hundert Jahre.

        D braucht heute erneut beides – die Lehre und die Prüfung.

        1. @Radostin

          Sie verlinken in ihrem Kommentar auf die Website der Grünen-Abgeordneten Agnieszka Brugger.

          Mir wird trotz zehnminütiger Recherche der Zusammenhang des Links zu dem Text in ihrem Kommentar nicht klar.

          Im übrigen glaube ich, daß wie Frau Rambatz (Linke) auch für Frau Brugger, daß sie den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht bzw. nicht sehen will, nur mit dem Unterschied, daß Frau Brugger statt gegen den Antisemitismus den Rassismus bekämpft.

          Ich glaube, hier im Dorf sind auch viele gegen den Rassismus, insbesondere einen solchen, der eine bestimmte Rasse als auserwählt betrachtet und strikte Rassentrennung noch heute in seinen Gesetzen vorschreibt und Zuwiderhandlungen auch bestraft.

          Diese echten Rassisten meinen sogar, sie hätten einen von Gott verliehenen Anspruch, über andere Rassen zu herrschen, jedenfalls nach Auslegung ihrer Priesterkaste.

  25. Die Tagesschau berichtet über eine „zweifelhafte“ Schweizer Medien-Analyse, die auch hier verlinkt war (swprs.org) und aus meiner Sicht ausgezeichnet recherchiert ist.
    http://faktenfinder.tagesschau.de/ausland/schweiz-desinformation-101.html
    In dem Tagesschau Artikel verlinkt ist eine Seite, welche scheinbar Zugriffszahlen auf die Seite analysiert.
    Erfreulich ist hier die Verlinkung dieser Seite dargestellt, welche ich immer wieder gerne besuche.
    https://www.similarweb.com/website/swprs.org#referrals

  26. Kurz zum Thema „Entwicklungs- Hilfe“, nur damit keine Fehlinterpretationen
    bei unbedarften aufkommen:

    alles was vom westen her als Entwicklungs“hilfe“ bezeichnet wird, ist nichts weiter als Steuer/Spenden-Gelder für Infiltration und Vorbereitung zur Ausbeutung durch westkonzerne bereitzustellen.
    Günstigstenfalls ist es eine Art der Schaffung von Abhängigkeit vom westen.

    Wahrscheinlich ist, dass das Element „Vernichtung oder Unbrauchbarmachung“
    von Resourcen für die dort lebende Bevölkerung, andere Staaten wie z.B Russland China oder Iran, ja sogar für die westbevölkerung, einer der HAUPTMOTIVE ist in der Vorgehensweise.

    D.h. man will verbrannte Erde hinterlassen bei allem was man selbst nicht ausplündert.
    Das ist ja auch schon bei der vorgehensweise der amis in Syrien sichtbar.
    Jedwede Konkurrenz soll unbedingt behindert werden, die Kollateralschäden
    sind das Ziel!

    Schon bei leisestem Verdacht der Hintertreibung/Infragesetzung dieses Zieles passiert das, was bei A. Herrhausen und anderen so passiert ist.

    Deshalb stand auch nie die „rationale Geburtenkontrolle“ auf der westagenda, diese Staaten betreffend.

    1. Ja da stellt sich auch die Frage, war es nötig, Raqqa in Schutt und Asche zu verwandeln? Mit einer etwas langfristiger angelegten Strategie hätte man die Stadt nicht so zerstören müssen, dass sie komplett unbewohnbar wird. Aber so sind sie die Amis. Feine Taktik und Diplomatie ist nicht ihr Ding. Draufhauen und fertig.

      1. Nein, das Zerstören IST DAS ZIEL der amis.
        Es ist Strategie.
        Es ist KEIN UNFALL wenn überall Chaos hinterlassen wird.
        Es geht um das Ausschalten von Möglichkeiten für Konkurrenten.
        Es ist viel bösartiger als „das sind halt amis“

        1. Hallo Luzifer,
          so ist es und noch viel bestialischer – diesem Drecksgesindel geht es bereits seit mehr als hundert Jahren nicht nur um das Zerstören, sondern auch um das Vernichten von möglichst vielen Menschen/Zivilisten – siehe Dresden, Nagasaki, Hiroshima. Korea …

  27. Ich frag ja öfter mal: Und dann?
    Mich würde mal interessieren, wie der Plan derer, die die Deutschen abschaffen und unser Land den Einwanderern überlassen wollen, nach Vollendung aussieht? Die müssen doch ein Ziel haben. Was hätten sie davon?

    Deutschland wäre ein Land, das nicht mehr funktionieren wird. Dazu ein eher kaltes Land, wo Elektrizität und Heizung mit qualifizierter Technik mitsamt deren Technikern benötigt wird. Ein Land, das großteils vom Maschinenbau lebt, usw. usw…
    All das wäre nicht mehr gegeben, wenn die Deutschen abgeschafft oder in starker Minderheit wären.

    Würden die Einwanderer noch hierbleiben, wenn sie nicht mehr gepampert würden und echt arbeiten müssten?
    Wie stellen die Planer sich die Zukunft vor?
    Was ist der Plan?
    Oder ist es ganz egal und Hauptsache weg?

    1. Eines der höchsten Ziele der anglo-zionisten war schon immer, eine Achse Russland – deutschland zu verhindern.

      Das ist kaum noch möglich. Macht aber nichts, wenn zumindest die eine Seite zu einem verseuchten Müllhaufen wurde.

      1. „Eines der höchsten Ziele der anglo-zionisten war schon immer, eine Achse Russland – deutschland zu verhindern.“-
        – Völlig richtig, Russophilus.

        Wenn es gestattet ist, möchte ich allerdings eine etwas andere Sichtweise zu 68 einbringen: M. E. ging es dabei am Anfang um eine anti-imperialistische Bewegung, die aus dem Protest gegen die Ressourcen-Kriege und regime-changes der usppa entstanden war (u. a. Korea- und Vietnam-Krieg, Proteste gegen den Schah-Besuch).

        Der tiefe Staat, Gladio, CIA und Nato-Strukturen haben dann Protagonisten gekauft, umgedreht und mit deren Hilfe aus der anfangs gegen ihre Interessen gerichteten Bewegung die Propaganda- und Infiltrationswaffe gemacht, die zu den heutigen, destruktiven Zuständen geführt hat.

        Echte, also „Alt-Linke“ (die dann u. a. später in der anti-imperialistischen Friedensbewegung aktiv waren), wurden damals (auf verschiedene Weise) kaltgestellt (so wie auch der spätere Versuch, angesichts der Ukraine-Verbrechen, eine neue Friedensbewegung auf die Beine zu stellen).
        Karriere haben nur die Korrupten gemacht (Joseph Fischer, Daniel Cohn-Bendit, und viele andere).

        Für die bevorstehenden Auseinandersetzungen in D werden möglichst viele Verbündete gebraucht. Im Sinne einer potentiellen Querfront wäre es m. E. daher sinnvoll, bezüglich 68 etwas stärker zu differenzieren und die damals anfänglich beteiligten Anti-Imperialisten nicht für das, was die Unterwanderer aus der Bewegung letztendlich gemacht haben, generell in´s feindliche Lager zu verbannen.

        1. Der Spaltungsversuch zw. Russland- Deutschland begann nicht mit den 68ern, sondern bereits im 18.Jhrt.
          Frankreich rannte nicht umsonst 1871 gegen Deutschland. Das war bereits von den gleichen angelsächsischen Strippenziehern eingestielt.
          Auch die Krimkriege zielten darauf ab.

          Einige der 68 leideten evtl. zusätzlich noch an Verwirrung im Endstadium, das kann sein, hatten also keinen Überblick.
          Aber das ist ja für die Bösartigkeit des Ganzen keine Erklärung.

          1. @Luzifer:
            „Einige der 68 leideten evtl. zusätzlich noch an Verwirrung im Endstadium, das kann sein, hatten also keinen Überblick.“
            Leiden oder litten? Wenn Sie das Zweite meinten, warum zeigt es fehlenden Überblick, gegen imperialistischen Völkermord, u. a. in Vietnam, zu protestieren?

            1. Sie litten und sie leiden (immer noch). Leideten ist natürlich Quatsch.
              Warum ist das Verwirrung:
              wenn ich das mit dem anti- imperialismus-Protest ernst meine lasse ich mich nicht vor solch einen bösartigen Karren spannen.
              Was 68er bisher hervorgebracht haben, kann man ja jetzt sehr gut beobachten.
              Daran haben die 68er einen großen Anteil

              1. @Luzifer:
                Aus heutiger Sicht läßt sich das leicht sagen. Junge Leute in den Sechzigern, Siebzigern, Achtzigern konnten noch nicht übersehen, was einige Parasiten der Bewegung anrichten würden .
                Den meisten ging es gegen die Kriege und Völkerrechtsverbrechen der Globalisten, genau wie uns heute. Dazu stehe z. B. ich nach wie vor.

                Globalisten versuchen jede Bewegung zu unterwandern, zu okkupieren und ihre ursprüngliche Intention in´s Gegenteil zu verkehren. Wir sollten die Entwicklung von 68 ff deshalb vielleicht als Mahnung verstehen und noch wachsamer sein.

      2. Ja genau, das ist das Ziel. Deutschland abschaffen und komplett zerstören.

        Das war auch das Ziel in Syrien. Macht das Land unbewohnbar. Chaos. Die Achse Iran, Irak, Syrien und Libanon unterbrechen und den Eckstein, Syrien, herausbrechen.

        Ich erinnere an das kürzlich veröffentlichte Interview des früheren katarischen Premier HBJ al Thani. Die Saudis haben demnach gefordert: Zündet Damaskus an.

        Das ist nicht gelungen und hoffentlich wird es in Deutschland auch nicht gelingen.

        Ich glaube übrigens schon, dass viele Flüchtlinge, vor allem Syrer, wieder zurückkehren werden. Ich hoffe, dass Syrien mit Hilfe der Partner, grosse Projekte in Angriff nehmen wird. Da werden Arbeitskräfte gebraucht. Das schafft Goldgräberstimmung und wird Anreiz sein zurückzukommen. Ich weiss, dass die Syrer im Ausland ihre Heimat vermissen. Das kann kein Luxus ersetzen. Auch wenn ich mich erinnere, wie das hier besonders bei einem Kommentator (der uns verlassen hat) vollkommenes Unverständnis ausgelöst hat. Es ist mal so: auch wenn die Heimat unvollkommen ist, schmutzig, staubig, keine schönen Strassen oder Fussgängerwege hat, es bleibt die Heimat mit den kleinen Dingen, die sie so schön macht und die ein nicht Einheimischer nie verstehen kann.

        Wo ist eigentlich Yorck?

        1. Das frag ich mich auch seit ein paar Tagen, Demeter. Hoffentlich ist sein Fieber nicht schlimmer geworden…

          „…auch wenn die Heimat unvollkommen ist, schmutzig, staubig, keine schönen Strassen oder Fussgängerwege hat, es bleibt die Heimat mit den kleinen Dingen, die sie so schön macht und die ein nicht Einheimischer nie verstehen kann.“
          – So ist es.

    2. M.E. :
      es gibt keine „vollendeten Pläne“.
      Die Geschichte ist ein unaufhörender Fluss.
      Die wollen sich (ihre Nachfahren ect.) einfach IMMER an den Machthebeln halten.
      Ausserdem WUSSTEN die ja welches Geldsystem die in die Welt gesetzt hatten; es war ja klar dass damit die Unterjochung der gesamten Welt erfolgen musste.
      Mittendrin aufhören ist nicht.
      Wie sind die Menschen gestrickt? Lassen die sich die Sklaverei unendlich gefallen? –> Nein !
      Also wird der Kampf unendlich weitergehen, bis eine Seite definitiv unterliegt, die der Zionisten/Geldfaschisten.

      1. „es gibt keine „vollendeten Pläne“
        Diesen Plan gibt es m.M.n. eben doch.
        Das ist wie beim Schach. Der Plan ist den König Matt zu setzten, dabei kann man auch nicht von Beginn an einen „detaillierten/vollendeten“ Plan haben.
        Wird eine Strategie/Angriff vom Gegner gestoppt (z.B. ein Bauer gefressen) reorganisiert man sich. Oder noch besser man bietet dem Gegner Opfer an und lockt ihn damit in eine ungünstige Stellungen.
        Sie dürfen diese Menschen (-kann man ja eigentlich nicht sagen) nicht unterschätzen.
        Bis vor kurzem war es sogar so, dass da 100 Verbrecher gegen einen naiven Bauer gespielt haben.
        Das Verhältnis ist (auf der Welt) aber besser geworden, dass lässt wenigstens ein bisschen hoffen aber das scheint für Deutschland nicht zu gelten.
        Verzeihung liebe Deutschen aber von außen betrachtet habe ich oftmals den Eindruck ich schaue direkt in ein Irrenhaus (bei der Schweiz geht’s mir ähnlich also bitte nicht sauer sein.)

    3. In dieser Hinsicht möchte ich alle daran erinnern, was der Inhalt auf Deagel.com ist. Nämlich eine weitgehende Entvölkerung der hochentwickelten Industriestaaten. Ich glaube, dass dies der wahre Grund für diese ganzen angesprochenen Szenarien ist. Und das diese Entwicklung durchaus gewollt ist. Das Ziel?? Keine Ahnung, aber sicher nichts was der ganzen Menschheit von Nutzen sein könnte.

    4. Hallo Munnie,

      die „Eliten“ haben große Angst vor den weißen Völkern, denn von diesen befürchten sie eine ernsthafte Gegenwehr auf ihrem Weg zur Eine-Welt-Regierung (NWO). Alle anderen Völker betrachten sie als mehr oder weniger nützliche (oder auch gänzlich unnütze), aber ungefährliche Sklavenrassen. Es geht garnicht darum, die weißen Völker komplett (genetisch) zu vernichten, statt dessen sollen sie durch Vermischung mit den anderen, „entschärft“ oder wie es Joschka Fischer einst schrieb, „verdünnt“ werden. Letztlich sind sie dadurch natürlich faktisch ausgerottet.

      Graf Coudenhove-Kalergi, der Begründer der Pan-Europa-Bewegung, schrieb einst vor knapp 100 Jahren vom Europäer der Zukunft als eine „europid-negroide Mischrasse, den alten Ägyptern nicht unähnlich“. Ich überlasse es der Recherche des einzelnen zu erfahren, wen sich Herr C-Kalergi als Herrschaftskaste über diese Mischrasse vorstellte. Damit wäre auch das „Cui bono?“ geklärt.

      Ein gewisser Paul Barnett („USA“-Geostratege) schrieb dazu, dass die Mischlinge auch durch Anpassung (Senkung) des Bildungsystem „einen Durchschnitts-IQ von 90 haben sollen, intelligent genug, um zu arbeiten, aber dumm genug, um nichts zu begreifen“.

      Es geht also schon seit (mindestens) hundert Jahren darum, die weißen Völker durch genetisches Downgrade und den Verlust ihrer Kultur auf ein händelbares aber immer noch nützliches Niveau zu senken. Das letzte Anstinken gegen diesen Plan war der Nationalsozialismus, mit den bekannten Ergebnissen. Vermutlich auch aus diesem Grund hegen die Auserwählten der NWO einen besonders abartigen Hass gegen alles Deutsche.

      Ich denke, der Plan wird so nicht mehr aufgehen. Vielleicht wird EU-ropa unwiederbringlich zerstört (dafür wurde die EU m. E. auch geschaffen, aber selbst das glaube ich nicht), aber spätestens in Russland wird das nicht passieren.

      Selbst wenn sie das schaffen, wird die Welt durch Mangel an für Hochtechnologie begabten Ethnien in ein finsteres Zeitalter zurück geworfen werden. Anschauliche Anhaltspunkte dafür liefert die Geschichte verschiedener Länder, z. B. Haiti, einst die reichste Kolonie der Welt, heute eines der ärmsten Länder. Oder auch Südamerika, welches sich seit Ende der Apartheid rasant gen Kollaps entwickelt. Oder auch die USA. Das soll nicht heißen, das Apartheid gut wäre. Aber ohne homogene, autonome (also ohne Gefahr der ethnischen Verdrängung im eigenen Territorium) Volksgruppen mit Talenten für hochtechnologische Entwicklungen, und das sind nun mal primär die aus Europa stammenden. Links-versiffte Hirne empfinden das natürlich als reinsten Rassismus, können aber kaum Gegenbeispiele bringen.

      Die Ideologie von der weltweiten, multikulturellen Gesellschaft als höchstes Ziel der sozialen Gerechtigkeit auf Erden (was letztlich das Kernelement des Kulturmarxismus ist) kann man dadurch entlarven, dass noch niemand gefordert hat, dass mehr Europäer in nichteuropäische Länder auswandern sollen, weil die noch „zu dunkel“ wären. Multi-Kulti und grenzenlose Toleranz gegenüber Intoleranz, Gewalt und Kriminalität sind komischerweise nur in vormals weißen Siedlungsgebieten gut.

      1. @Mohnhoff:
        Sie meinten „Südafrika“ statt „Südamerika“, oder?

        „…dass noch niemand gefordert hat, dass mehr Europäer in nichteuropäische Länder auswandern sollen, weil die noch „zu dunkel“ wären….“ – Das ist ein interessanter Hinweis.

      2. Herr Mohnhoff, sie sprechen den NS als „Anstinker“ gegen den NWO-PLan der Völkervermischung, mit den bekannten Ergebnissen. Ist das so gemeint wie dieser Zeitungsartikel vom Oktober 2017 aus der Ostseezeitung:

        http://t.ostsee-zeitung.de/Mecklenburg/Mittleres-Mecklenburg/Anne-Frank-Schau-in-Jugendhaftanstalt-zu-Ende

        Da sie sich vielleicht mit dem NS gut auskennen, habe ich folgende Fragen zu dem Artikel:

        Die Anne Frank soll doch an dem damals aufgrund der schlechten Versorgungslage der letzten Kriegsmonate in Deutschland grassierenden Typhus gestorben sein. Im Zeitungsartikel steht aber sie sei ermordet worden?

        Das junge jüdische Mädchen schrieb ja eine Tagebuch, warum sagen manche, darin seien vier verschiedene Handschriften enthalte, davon nur eine eher kindliche?

        Und dann sagte das BKA in den 60er angeblich auch, viel sei mit dem erst 1951 eingeführten Kugelschreiber geschrieben.

        Und gibt es auch Ausstellungen über junge deutsche Opfer dieser Zeit, die es ja in Dresden, Hamburg oder Breslau auch gegeben haben muß?

        Warum wird die Anne Frank Ausstellung in JVAs gezeigt. Sollen die zuvor kriminellen Jugendlichen zu Kämpfern gegen den Antisemitismus erzogen werden?

        Und gibt es wegen der „bekannten Ergebnisse“ der NS-Zeit seit 2015 das Bundesprogramm „Demokratie leben“, was mit 100 Mio. € pro Jahr und mäßig Manpower in unzähligen bundesweiten Projekten aktiv Antisemitismus, Intoleranz gegen Schwule und Lesben, Einwanderungsfeindlichkeit und Religionskritik bekämpft und vor allem vorbeugt, insbesondere in Kindergärten und Schulen?

        Fragen über Fragen.

        1. Guten Tag Herr Ballhorn,
          ich würde mich nicht als NS-Experten bezeichnen, sah mich aber in letzter Zeit gezwungen mich mit dem Thema zu befassen und bin auf viele Informationen gestoßen, an die ich mich aus meiner Zeit im Geschichtsunterricht gar nicht erinnern kann.

          Dass sich der Nationalsozialismus nach eigener Weltanschauung als Antagonist zum Zionismus /NWO betrachtet hat, sollte offensichtlich sein. Dafür muss man kein Experte sein, um das zu erkennen. Hitler und andere haben das deutlich gesagt, man kann ihre Reden heute noch auf Youtube im Originalton hören.

          Ansonsten kann ich keinen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Ideologie der organisierten Völkervermischung die bereits lange vor der „Nazizeit“ formuliert wurde, möglicherweise noch vor dem 20. Jhdt und dem Fall Anne Frank erkennen. Vielleicht möchten Sie näher erläutern, worauf sie hinaus wollen.

          Die anderen von ihnen genannten Punkte nebst unzähligen anderen zeichnen an für sich ein deutliches Bild, über das sich jeder seine eigenen Gedanken machen darf.

          Es empfiehlt sich auch, sich näher mit Greuelpropaganda der Alliierten aus dem ersten Weltkrieg (oder auch nach dem 2.) zu befassen, dann erkennt man, dass sich an für sich bzgl. dieser Gepflogenheiten seit mindestens dieser Zeit über die Brutkastenlüge (1. Golfkrieg), den Massenvernichtungswaffen im Irak (2. Golfkrieg) und den angeblichen Giftgasattacken Assads gegen das eigene Volk ein dicker roter Faden durch die Außenpolitik der angelsächsischen Großmächte zieht.

          Der 2. Weltkrieg mit all seinen „Unstimmigkeiten“ ist dann auch nur noch eine Episode.

        2. Wie ich aus meinem Verwandtenkreis weis, gehörte es ab 1945 zum „guten Ton“, aus dem Opferstatus Profit zu schlagen. Nach dem Motto – je mehr „Opfer“, desto mehr Aufmerksamkeit und Zuwendung, desto mehr Entschädigungsanspruch usw.

          Dieses „Prinzip“ (oder besser: Motiv) wirkte auch im Falle Anne Franks, denn der Vater erkannte sehr schnell, was er mit den hinterlassenen Aufzeichnungen seiner Tochter anfangen könnte. Er glaubte offenbar, dass er ihrem Andenken am besten gerecht würde, wenn er selbst zum Stift griffe und das Nötige ergänze.

          Ansonsten gibt es über Anne Frank die tollsten Gerüchte: Zum Beispiel, dass sie in Wirklichkeit überlebt habe und eine berühmte Hollywood-Schauspielerin geworden sei (Siehe poskaweb).

  28. Hier mal ein schönes Beispiel von Diskrimierung:

    „Feind in unseren Reihen“: Tonaufnahme über Muslime an Berliner Polizeischule“
    https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20171101318114195-berlin-migrationshintergrund-polizeiakademie/

    Während die rote SA als Schild und Schwert dieses mörderischen Regimes immer noch mit Steinen und Knüppeln vorlieb nehmen muss und noch nicht einmal richtige Uniformen gestellt bekommt, gilt das für die islahme Polizei nicht.

    Die Ghetto-Auswahl forder-arabischer Schwerst-Bereicher im bürlüner Staatsdienst bekommt nicht nur Waffen und Uniform gestellt, sondern darf sogar ganz offiziell Angehörige der Köterrasse kujonieren und abknallen – ein Beispiel von gelungener Integration.

    1. Upps.
      Natürlich muss es „Schwerst-Bereicherer“ heißen.

      Dabei fällt mir eine weitere Diskriminierung auf: warum kommen bei der staatlich betriebenen Deutschen-Abschlachtung eigentlich noch so wenige Neger zum Einsatz?

      Es wäre doch ein weiteres Beispiel gelungener „Integration“, wenn die Drogen-Dealer-Neger aus dem Görlitzer Park ebenfalls einen Dienstausweis vorzeigen könnten und mit ihren islahmen Kumpels gemeinsam beim Schießtraining das Erlegen der Köterrasse perfektionieren könnten.

  29. Die Migrationsproblematik soll offensichtlich noch verschärft werden:
    https://bazonline.ch/schweiz/standard/dublingrundsatz-soll-gekippt-werden/story/29799759

    Die Absicht, Bürger- und neue Religionskriege in Mitteleuropa anzufachen, wird dadurch unterstrichen. Daß es dabei auch unter den Eingeschleusten und Angelockten (weitere) Opfer geben wird (Messerstechereien unter verschiedenen Gruppen sind ja schon Alltag), ist den „humanistischen“ Initiatoren so egal wie Zukunft und Schicksal ihrer Bürger.

  30. Sehr geehrter Russophilus,

    seit 6 Oktober habe ich Ihre Seite hier nicht mehr erreicht. Haben Sie Urlaub gemacht ( was ich Ihnen gegönnt habe ) oder war die Seite gesperrt?
    Leider habe ich Ihre andere „Adresse“ verloren.
    Ich freue mich sehr , hier wieder Zutritt zu haben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Marius Stolz

  31. Am 7. Oktober 2017, 19:03 Uhr, hatte ich im Kommentar zum Katalonien Artikel geschrieben:

    „Worauf es ankommt, ist es, damit anzufangen, eigene Ideen zu entwickeln, seine Fantasie und Imagination frei spielen zu lassen. Die Ideen von vielen kommen dann zusammen und können eine eigene Dynamik entwickeln.
    Im nächsten Dies-und-das möchte ich das Thema noch einmal aufgreifen.“

    Mein Versprechen möchte ich heute einlösen.

    Unsere Zeit ist einzugartig in der Menschheitsgeschichte.

    „Oh, Mann, was für ein Hexenkessel“, so kommt es einem nicht selten vor. Und das ist ja unsere Welt auch:
    eine Spielwiese von allerlei finsteren Gestalten.

    Die Betonung liegt hier aber auf „auch“. Denn die andere Seite der Medaille ist, daß unsere Zeit einzigartige Möglichkeiten für jeden Einzelnen, für uns als Gruppe – als Volk, und als Menschheit bietet.

    „Die Seelen stehen buchstäblich Schlange, um jetzt auf der Erde zu inkarnieren“, so schreibt es sinngemäß Michael Newton in seinem Buch „Die Reisen der Seele“.

    Gemeinsam können wir unsere Welt gestalten, wie wir es möchten. Opferhammel der Herrschenden sind nur die, die [noch] in dem entsprechenden Bewußtseinszustand verharren.

    Ein spiritueller Meister unserer Zeit drückt es so aus:

    „Die Seele ist mächtiger als der Raum, stärker als die Zeit, tiefer als das Meer und höher als die Sterne.“

    Jeder von uns ist Seele, ein Funke Gottes. Als Seele gab Gott uns Geschenke mit auf die Reise. Freier Wille und die Imagination sind zwei davon. Mächtige Werkzeuge zu unserer Verfügung. Es kommt darauf an, sie zu nutzen.

    Das schließt den Zirkel zum obigen Zitat aus meinem Katalonien-Kommentar.

    @ Johannes hat den Anfang gemacht, 28. September 2017, 22:10 Uhr, indem er fragte:

    „Wie müsste ein System beschaffen sein, dass dem Bürger wieder seine Stimme zurück gibt?“

    Er gab auch gleich eine erste Antwort mit seinem
    „Entwurf für ein demokratisches Miteinander“.

    Daraufhin gab es eine lebhafte Diskussion.

    Wie schnell sich die Dinge heutzutage ändern können, zeigte die Wahl von Trump, mit der fast niemand [der werte Russophilus ist eine der wenigen Ausnahmen] gerechnet hatte. Alle dachten, die Hexe macht das Rennen, nichts zu machen.

    Ein ganz aktuelles Beispiel für überraschende Ereignisse wie aus dem Nichts sind die Vorgänge der letzten Tage in der Deutschen Mitte. Ohne Interna zu verraten und schmutzige Wäsche zu waschen, nur soviel:

    Noch bei der Wahlparty der DM am 25. September gab es eine der üblichen Reden von C. Hörstel, in der er vor allem eines forderte: Mehr Geld. In seiner recht kurzen Rede direkt nach 18:00 Uhr fiel mindestens fünf Mal das Wort Geld. Ich bin dann früher gegangen.

    Vorgestern ist C. Hörstel von seinem Amt als Bundesvorsitzender zurückgetreten und aus der Partei ausgetreten. Zuvor sind seine Gefolgsleute im Bundesvorstand zurück- und ausgetreten.

    Erstens kommt es anders, und zweitens, als man denkt.

    Jeder von uns hat Kopf und Herz; und seine Imagination zur freien Verfügung.

    Wenn wir uns Gedanken machen, Ideen entwickeln, wie es weitergehen soll, wie ein Deutschland aussehen soll, in dem das Leben für das deutsche Volk wieder lebenswert ist, setzt das Kräfte und Energien in Gang.

    Dann WIRD sich etwas zum Guten ädern.

    1. hallo ekstroem!
      gut dass sie auch etwas von ihrem seelen-leben schreiben.auch in mir sind zwei meinungen :
      a)das vorhandene bild der zerstörer(satanisten,gobalisten,zionisten,freimaurer,nwo,politik-huren,lügenpresse,falsche religionen wie katholen und evangelen,islam) und die wut dies alles auszuhalten.
      b) der glaube an den allmächtigen und jesus,der lt.offenbarung der bibel alles wieder bereinigen wird.

      wie sie schreiben hilft uns,wenn mir mit vielen menschen dies bezüglich uns unterhalten.

      russophilus hat mir was die materielle welt angeht sehr viel geholfen um zu verstehen wie es da draussen brutal zu geht.
      auch er zeigt, dass aber trotzdem eine hoffnung v.ganz oben
      zu erwarten ist.

      auch im blog http://n8waechter.info/2017/10/wie-die-eliten-die-welt-beherrschen/#comments
      vor allem in den kommentaren finden sie menschen die ähnlich
      denken.
      p.s wegen „hörstel“ dm hatte ich auch immer ein komisches gefühl.

      viele grüsse v.bodensee
      an alle dorfbewohner

      nicht konform

      1. „b) der glaube an den allmächtigen und jesus,der lt.offenbarung der bibel alles wieder bereinigen wird.“

        Na ja, die Frage wird sein, *wie* er das bereinigen wird. Einige Strömungen sprechen von einem *Fegefeuer* im wahrsten Sinne. Letztens war´s noch die SInntflut. Wenn wir hier über einen Wechsel der Resonanzebenen sprechen, soll es zwei Möglichkeiten geben, dies zu tun. 1. Es gibt genug Menschen, die aufgrund ihrer Resonanz und den Willen und Glauben, es schaffen diesen „harmonisch“ herbeizuführen und 2. wenn nicht – dann mit einem „breinigenden“ Ereignis dies zu vollziehen….

        Ich bin zumindest auch Froh, das hier einige Dorfbewohner neben den harten Fakten auch spirituelle / feinstoffliche Themen einfliessen lassen.

        1. @Wu Ming:
          Den christlichen Spruch „Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott“ kann man auch so interpretieren: Nicht rumsitzen, jammern, aufgeben. Stattdessen sich aufraffen, auf die innere Kraft („Gott“) vertrauen, die in jedem wirkt und auf diese Weise was erreichen.

    2. Geschätzter Ekstroem
      Sie sprechen mir (und bestimmt auch vielen anderen) aus tiefster Seele. Ihr Statement ist mutig und wahr. Vor allem die beiden Aussagen. „Gemeinsam können wir unsere Welt gestalten, wie wir es möchten. Opferhammel der Herrschenden sind nur die, die [noch] in dem entsprechenden Bewußtseinszustand verharren“ und „Wenn wir uns Gedanken machen, Ideen entwickeln, wie es weitergehen soll, wie ein Deutschland aussehen soll, in dem das Leben für das deutsche Volk wieder lebenswert ist, setzt das Kräfte und Energien in Gang“.
      Ebenso bemerkenswert ist die Frage des Herrn Johannes als geschätzten *Verursacher* dieser Diskussion: „Wie müsste ein System beschaffen sein, dass dem Bürger wieder seine Stimme zurück gibt?“ und seine darauf folgende, knappe und überaus zutreffende Antwort: „mit dem Entwurf für ein demokratisches Miteinander“. Das ist der (basisdemokratische) Stoff, aus dem (geknechtete) Träume zum Leben erwachen können.

      Was Migration und Völkerwanderungen anbelangt, fanden und finden sie schon seit den Anfängen der Menschheitsgeschichte statt. Sei es aus der puren Überlebensnotwendigkeit (Hunger, Kriege, Natur-Katastrophen) oder um bei gewissen kritischen Grössen der Populationen neue Lebensräume für die abgespaltenen Clan-, Stammes- oder Religionsgruppen zu gewährleisten. Oder einfach aus reiner Neugier am Neuland und/oder der puren Lust am Weiterziehen, den Wildherden nachfolgend. Deswegen hat es der „moderne Mensch“, homo sapiens, aus seinen afrikanischen Stammlanden (landläufig gelegentlich noch als *Neger* bezeichnet), bis in alle Teile der Welt geschafft, auch nach Europa.

      Zum Glück muss man heute sagen, weil die hier ansässige Menschenrasse, der homo neandertalensis, trotz beachtlichem Körperbau und Stärke, es nicht geschafft hatte, grössere soziale Clanstrukturen zu schaffen und damit auch stärkere und vernetztere Stammesverbände, die Grundlage von Völkerschaften. Die „negroiden“ aber schon, deren Nachfahren wir nun heute alle auf dem Globus sind. Interessant, nicht? Und über die Auswüchse des weissen, westlich-transatlantischen Imperialismus auf der ganzen Welt, inkl. Vernichtung ganzer Völkerschaften, wurde bereits hinlänglich hingewiesen.

      Jede Aktion hat eine Wirkung und verursacht eine Gegenreaktion usf., Ursache und Wirkung. Ja wer hätte den jemals gedacht, dass nach der Idee und menschenverachtenden Umsetzung einer gezüchteten „Herrenrasse“ oder allgemeinen imperialen europäischen Beute- und Kreuzzügen, nun als Pendelbewegung solch eine Flut von Migranten folgen wird? Und wieder kann man die Regierung, „die da Oben“, irgendwelche „fremden“ Machtsphären oder NWOs dafür verantwortlich machen. Vielleicht mag da etwas dran sein, vielleicht aber auch nicht.

      Man kann es als Karma, Schicksal, kosmische Kausalität oder „gute“ göttliche Vorsehung (für die einen), ebenso als strafende „Apokalypse“ eines alttestamentarischen Juden- und Christengottes Jahwe verstehen oder halt anderen Dunkelmächten zuschreiben. Der Deutungsmöglichkeiten gibt es vieler. Man mag sich die eine oder andere aussuchen. Und genau das macht den Unterschied.
      Wenn wir es als göttliche oder übergeordnete „Fügung“ ansehen, bleibt uns wenig bis gar keine Einflussnahme, wir können es akzeptieren oder „stänkern“ bis ans Ende aller Tage. Es wird sich deswegen nichts ändern. Oder wir glauben an unser (von mir aus auch gottgegebenes) Recht zur Selbstbestimmung, verbinden uns mit gleichdenkend und Handelnden und nehmen uns dieses grundlegende Volksrecht, wenn möglich in friedlichen Verfassungsänderungen.

      Dahingehend schlagen auch in meiner Brust zwei Herzen, wie es die beiden Beiträge des geschätzten nicht konform und WuMing beschreiben. Als Kind und Spross der „67“ er Bewegung, ist mein Lebensmotto: „Das eine Tun und das andere nicht lassen!“ Und was des Russen S-400, ist des Schweizers SIG 550 (Ordonanzwaffe und Sturmgewehr 90) zu Hause im Schrank!

      1. @Freigeist:
        “ Zum Glück muss man heute sagen, weil die hier ansässige Menschenrasse, der homo neandertalensis, trotz beachtlichem Körperbau und Stärke, es nicht geschafft hatte, grössere soziale Clanstrukturen zu schaffen und damit auch stärkere und vernetztere Stammesverbände, die Grundlage von Völkerschaften. “

        – Neanderthaler hatten eine geringere Reprodukionsquote und einen Klimawandel-Nachteil, darum sind sie „fast“ ausgestorben (1 – 4 % des Erbguts der Menschengruppen, die aus Asien und Europa stammen, haben diese von Neanderthalern). Nicht wegen kultureller, sozialer oder sonstiger Minderqualifizierung.

        1. Geschätzte(r) Blue Angel
          Es geht keineswegs darum, (unsere) Neandertaler aus sozialen, kulturellen oder sonstigen Gründen zu *Minderqualifizieren* oder in irgendeiner Form zu bewerten, von wegen *gut oder schlecht*. Anhand der aktuellen Forschung (Ethnologie, Archäologie, und Paläontologie etc.), stellen die Sachdaten und Funde einfach fest, dass die die Neandertaler vor ca. 200 000 bis 30 000 Jahren in weiten (eisfreien) Teilen Europas lebten. „Der Kultur und der Lebensraum von Homo neanderthalensis erstreckte sich – insbesondere in der Phase der Eem-Warmzeit vor ca. 125.000 Jahren – über weite Teile Europas bis zur Levante im Nahen Osten und über die Krim-Halbinsel hinaus bis an den Rand Sibiriens“.

          Deshalb dürfen sie (mMn) zurecht, als *erste frühe Kontinental-Europäer* bezeichnet werden. Sie lebten also in einem Zeitraum von ca. 150 000 Jahren ziemlich erfolgreich und angepasst an die klimatischen Gegebenheiten der letzten Eiszeiten. Somit dürfte Ihr Argument des *Klimawandel-Nachteils* entkräftet sein, zumal die *neuen Menschen* aus Afrika, von der Natur betreffs Robustheit und Körperbau, weit weniger bevorteilt waren, in diesen unwirtlichen Gegenden zu bestehen. Also muss es für das Aussterben des homo neandertalensis und dem erfolgreichen Siegeszug des afrikanischen Homo sapiens, andere, *gewichtigere* Gründe gegeben haben.

          (M)ein Erklärungsversuch ist folgender: Die Neandertaler in ihren Klein- und Kleinstsippen (bis max. 30 Mitglieder), lebten infolge der relativ geringen Populationen (man spricht von insgesamt 7 000 bis 70 000 Leuten) meist von anderen Clans getrennt und für Blutauffrischung (wenn überhaupt möglich), mussten die gebärfähigen Frauen lange Wege auf sich nehmen um den nächsten Clan (hoffentlich) wohlbehalten anzutreffen und darin aufgenommen zu werden.

          Auch scheint die (Gehirn)Entwicklung der neandertalisch nachkommenden Kinder rund 2 Jahre später abgeschlossen zu sein (mit 7 statt 5 Jahren in Bezug auf die emigrierten sapiens). Wobei bestimmt nicht *dümmer*, aber vielleicht benachteiligt im Austausch von Genen und Informationen.

          Das scheint die These zu unterstützen, dass obwohl von der Natur benachteiligt in Sachen Robustheit, es den *Neueinwanderern“ besser gelungen ist, Fruchtbarkeit und Kindersterblichkeit in den Griff zu bekommen. Nicht zuletzt wegen der Fähigkeit, sich besser zu vernetzen, in grösseren Gruppen zu organisieren und dementsprechend zu spezialisieren. Man mag an die Möglichkeit von gemeinsamer Kindererziehung in *Kindergärten“ unter Einbezug von alten Frauen (Grossmüttern und Grosstanten) erinnert sein, welche nur in grösseren Stammesverbänden gewährleistet werden konnte. Weil in Kleinstclans, genau diejenigen, die ersten *freiwilligen* Opfer bei Hungerperioden waren.

          Und ja, geschätzte Blue Angel, haben Sie Recht, dass dieses Erbe unserer ersten Vorfahren in unseren Genen (in bescheidenem Masse) weiterlebt. Viel wichtiger scheint mir jedoch, Lehren aus Ihrem (vielleicht frühzeitigen) Ableben aus der menschlichen Kulturgeschichte zu ziehen und darüber zu reflektieren. Obwohl sie (die Neandertaler) anscheinend alles richtig gemacht haben, im Einklang mit der Natur und lediglich auf sich selbst bezogen. Aber wer weiss, vielleicht war genau diese Selbstbezogenheit und Unfähigkeit, grössere soziale Strukturen zu begründen und zu erhalten, deren (möglicherweise ungerechter) Untergang. Fakt ist, sie sind schon lange ausgestorben und *die Anderen* leben noch und sind genetisch gesehen, unsere Stammväter und -mütter. Ob uns dies nun gefallen mag oder nicht, interessiert die Evolution herzlich wenig. Hauptsache, das Leben geht weiter…

          1. Sie reden da über Dinge, Umstände und Menschen vor 70.000 oder gar 200.000 Jahren. Einerseits möchte ich Sie ja fast beglückwünschen zu Ihrer Bescheidenheit; andere faseln ja mit der größten Selbstverständlichkeit von „vor ca. 350 Millionen Jahren geschah …“.
            Andererseits möchte ich fragen „Ach? Sie waren mal dort, im Europa vor 70 oder auch vor 200 Tausend Jahren?“.

            Ich gebe zu bedenken, dass die C14 Datierung schon zahlreiche „Ergebnisse“ lieferte, die Lichtjahre daneben lagen, dass bereits die „Geschichte“ vom z.B. 17. Jhdt. äusserst fragwürdig und hochwahrscheinlich weitgehend erlogen ist und dass weite Teile der „wissenschaft“, ganz besonders in diesem und verwandten Bereichen ungefähr so seriös ist wie Hexen-Rezepte („2 Schenkel vom lebenden Frosch, die Augen von 4 schwangeren Hasen, zwei Pfifferlinge vom Ufer mit einem Wurm und den Eingeweiden eines Rabenkükens“).

            1. Geschätzter Russophilus
              Egal welche Methode oder welches Jahr genau. Das sind alles nur sehr grobe Annäherungen, um zu Verstehen, was wann und warum passiert ist in der Menschheitsgeschichte. Aber bitte, wir können von mir aus auch die *Wissenschaft* abschaffen und wieder beginnen, aus den Eingeweiden von Fröschen die Vergangenheit oder Zukunft zu deuten.

              Das Resultat bleibt das Gleiche! Die Neandertaler sind schon lange ausgestorben und die Sapiens beherrschen den Planeten.

              1. Warum nur diese beiden Möglichkeiten? Warum nicht die wirklich beste Option, die nämlich, zurückzukehren zu wirklicher Wissenschaft? Dass dabei zwischen 70% und 85% der Professoren arbeitslos und ganze Fakultäten (zumindest vorübergehend) zugemacht würden wäre kein Nachteil.

                1. Geschätzter Russophilus
                  „Warum nur diese beiden Möglichkeiten?“ Genaugenommen ist die dritte Möglichkeit schon am gedeihen und wird dereinst den Sapiens ablösen (aber das ist eine andere Geschichte). Im Falle der Evolution ist die bisher beste Option, diejenige die erfolgreich überlebt, andere Spezien dominiert und schlussendlich an der Spitze der Nahrungspyramide steht (fressen, um nicht selber gefressen zu werden).

                  In dem Zusammenhang fällt mir ein alter (jüdischer) Witz ein. Auf die Frage, welche Lösung die beste sei von zwei Alternativen, lautet die Antwort: keine von beiden, danke, wir nehmen die Dritte;)

                  Aber was meinen Sie nun genau mit: „warum nicht die wirklich beste Option wählen, nämlich zu wirklicher Wissenschaft zurück kehren“? Was ist für Sie den wirkliche Wissenschaft?

                    1. Sehr nett, dass Sie mir erlauben, die Diskussion hier fortzuführen, wenn ich Antworten auf (genau genommen Ihre eigenen) Fragen gefunden habe.

                    2. Das war kein Erlauben sondern der schlichte Hinweis auf eine Tatsache. Es scheint Sie ja nicht weiter zu stören, aber im Allgemeinen gilt es als Voraussetzung für eine Diskussion (und erst recht für Belehrungsversuche) ein hinreichendes Grundverständnis zum jeweiligen Gegenstand zu haben.

                      Und: Ja, ich bin nett – auch wenn Sie (auch das) nicht verstehen.

                  1. zur Evolution und „fressen um nicht selbst gefressen zu werden“. DAS ist eine (menschengemachte) Theorie, besser gesagt wohl eher ein Dogma, deswegen ist es aber noch lange nicht richtig.
                    In der Natur leben verschiedenste Spezies, bei einer intakten Natur wohl alle in Symbiose. Sie kooperieren auf verschiedensten Ebenen. Selbst Bäume kennen kein „Konkurrenz-Denken“ verschiedenste Baumarten „arbeiten“ zusammen-es ist nicht so, dass der „stärkste“ Baum alle anderen einfach überwuchert und im Keim erstickt, im Gegenteil, sie bilden untereinander Gemeinschaften, verschiedenen Bäume (und Pflanzen) (und Tiere) (und Insekten) (und Mikroorganismen) (und vieles mehr) können verschiedene Nährstoffe und MIneralien aufschliessen und sie so dem Nachbarn zu Verfügung stellen. So profitieren alle davon. Auch in der Tierwelt wird nicht gefressen um nicht gefressen zu werden sondern weil Tier hungrig ist und selbst da erfüllt das Tier sinnvolle Funktionen indem langsame, kranke, schwache (Junge) ausgesondert werden usw…
                    Die Wissenschaft insgesamt und insbesondere die der heutigen Zeit sollte man definitiv als Theorie betrachten. Die Herkunft des Homo Sapiens wird heute auf eine spezielle Weise erklärt, das kann morgen schon ganz anders sein.
                    Wer es glauben will der soll es glauben. Für mich ist es jedenfalls Glauben und nicht Wissen.

          2. @Frei Geist: Ihre Argumentation beinhaltet ja nur die These des „Aussterbens“ der Neanderthaler durch eine geringere Reproduktionsquote als sie die Zuwanderer hatten.
            Parallelen zu aktuellen Entwicklungen drängen sich auf, sind aber m. E. insofern nicht 1:1 vergleichbar weil die Verdrängung der indigenen Bevölkerungen Europas ( siehe „replacement migration“) gewollt und geplant ist und nicht von biologischen Kriterien bestimmt.

            Was den Prozentsatz 1 bis 4% des Erbguts betrifft, sollte man ihn nicht unterschätzen: Nicht nur die Menge sondern die jeweilige Bedeutung (welche wichtigen Eigenschaften werden davon determiniert oder beeinflusst?) dieses Genmaterials spielt eine Rolle.

            Die Neanderthaler leben und werden NICHT komplett aussterben 🙂

            1. Nur mal am Rande und weil’s ein fettes feistes Märchengebäude der „modernen wissenschaft“ betrifft: Erstens definiert die DNS weitaus weniger an „Eigenschaften“ als man meinen soll. Sie definiert lediglich Proteine. Was *viel* interessanter zu sein scheint, ist das „tote Füllmaterial“. Aber auch das trifft nicht die Essenz.

              Erstaunlich genau und zutreffend dagegen sind Bibel-Leser informiert. Aus Erde/Lehm (~ Materie) besteht der Mensch und dann wurde ihm der „göttliche Atem eingehaucht“ (Seele, Bewusstsein), wobei dieser göttliche Atem Sterbende offensichtlich verlässt und in Föten wieder neues Leben bringt.

              Sie wollen Gott weg haben aus dem Universum, die lächerlichen „wissenschaftler“ Schranzen. *Darum* dreht sich ein ganz erheblicher Teil der „modernen Wissenschaft“ und dichtet DNS die Magie an, die Gott nicht haben soll, und dunkle Materie und Energie, usw, usw, all das nur – und nicht wenige mehr oder weniger berühmte „wissenschaftler“ sagen das auch ganz offen und unverblümt – um Gott aus der Weltengleichung weg zu kriegen.

              Übrigens: Was die Neanderthaler angeht, bzw. die 1% – 4% DNS haben sie Recht. Der Unterschied zwischen vielen Affen und uns ist geringer und 2% oder 4% machen einen *gewaltigen* Gattungen überbrückenden Unterschied.

              1. „…Der Unterschied zwischen vielen Affen und uns ist geringer und 2% oder 4% machen einen *gewaltigen* Gattungen überbrückenden Unterschied.“

                Genau, danke! So war´s gemeint.

              2. Geschätzter Russophilus
                Nun kommt sie also doch noch, *die* gesuchte Antwort auf Ihre (nun als rhetorisch erkannte) Frage, „„warum nicht die wirklich beste Option wählen, nämlich zu wirklicher Wissenschaft zurück kehren“?
                Ich erlaube mir, trotz Ihrer wohlwollenden, sicherlich gutgemeinten Belehrung und impliziten Aberkennung „eines hinreichenden Grundverständnisses zum jeweiligen Gegenstand“, meine kleine persönliche nichtakademische oder sonstwie autorisierte Meinung kundzutun.

                Bestimmt nicht um irgendjemandem zu belehren (wie könnte ich den als *Ungebildeter*), vielmehr um etwas Farbe in das hier gepflegte Meinungsspektrum einzubringen, ohne irgendwelchen Anspruch auf *die Wahrheit oder ultimative Antwort* auf brennende (Zeit)Fragen. Ich hoffe, wir können es dabei belassen und uns nun Ihrer Anregung betreffs *wahrer Wissenschaften* hinwenden.

                Aber auch da scheint es mir wichtig, den Spannungsbogen historisch ein wenig zu erweitern um verstehen zu können, dass nach dem jahrhundertelangen (hüte mich vor weiteren Zeitangaben) Alleinanspruch der Kirche auf Wissen und Wahrheit, das Pendel der menschlichen Entwicklung in die Gegenrichtung ausgeschlagen ist.

                Mit der Aufklärung kommt die Wissenschaft, als neuer (Gegen)Spieler ins Spiel und eröffnet gänzlich neue Möglichkeiten. Nun geht es nicht mehr einzig darum, an aufgestellte Dogmen zu glauben oder aber als Häretiker verbrannt zu werden. Mit den empirischen Wissenschaften werden nun logischen Argumente und naturwissenschaftlichen Beobachtungen mit entsprechenden Thesen aufgestellt, die es in *objektiven* und wiederholbaren Experimenten zu verifizieren oder falsifizieren gilt . Immerhin wissen wir seither, das die Erde rund und keine Scheibe oder der Mittelpunkt des Universums ist. Ebenso erstarkt das Bürgertum und die Individualität. Die Kehrseite ist ein überbordendes Diktat des Verstandes. Zugegeben.

                Natürlich war auch das nur ein weiterer Meilenstein der menschlichen Entwicklungsgeschichte, der immerhin die industrielle Revolution zugrunde lag. Wonach sich das menschliche Wissen extrapolierte, bishin zu diesem Blog in der virtuellen Welt (oder will hier jemand behaupten, dass das *Dorf* ein reales ist?). Und dennoch sind wir eine Gemeinschaft im Geiste.

                Nun beschweren Sie sich, geschätzter Russophilus,
                dass Gott aus den Gleichungen der Wissenschaftler verschwunden ist. Mitnichten. Es wird Ihnen bestimmt nicht entgangen sein, das *neueste* Ergebnisse der Quantenphysik, in letzter Konsequenz wieder an den Punkt kommen, den unsere Ahnen und Naturvölker schon seit Urzeiten kannten! Alles lebt, hat Bewusstsein und ist miteinander verbunden. Einstein nannte es *spukhafte Fernwirkung*, heute wird es in der Quantenphysik, auch als Verschränkung bekannt, postuliert. Erstaunlich nicht? Das Pendel kehrt zurück und ernsthafte Wissenschaftler entdecken zunehmend im Quantenfeld eine *göttliche Matrix*.

                Die von Ihnen zitierte Bibel, von wegen Erde/Lehm/Materie und „eingehauchter göttlicher Seele“ ist sicherlich ein schönes Bild und mag durchaus wahr und für viele als Stütze hilfreich sein. Mir selber, als freigeistigen Menschen, behagt das Bild eines weltfremden und im alttestamentarischen Sinne, rachsüchtigen Gottes nicht allzu sehr. Auch mit der ewigen *Erbschuld* des Menschen (verschuldet einer angeblich zu wissensbegierigen Eva) habe ich so meine Mühe. Ebenso mit dem gottgebenenen Prädikat *seiner Saurier* Evolution. Warum müssen immer die Stärksten überleben? Wie wäre es den mal mit den liebsten, schönsten und gescheitesten? Aber bitte, sein (Gottes)Wort und Wille ist Gesetz…

                Dann eher schon das Beispiel eines verzeihenden und *menschlichen* Christus. Aber leider ist Er nur der Sohn und sein Vater unsterblich. Oder Buddha, auch gut. Aber so ganz ohne Begierde und Leidenschaft, scheint es mir doch auch das Erdenleben um einiges zu verwässern. Dann schon viel lieber eine anmutige, erdhaft fruchtbaren Göttin im Sinne einer Demeter oder sportlichen Diana (bitte nicht zu verwechseln mit einer allumschlingenden *Supermutter*) . Auf jeden Fall diene ich lieber einer sinnlich weiblichen *Herrin*, die den Menschen nahe ist und sie mit Liebe und Zuversicht nährt als irgendwelchen *Übervätern*.

                Aber mal abgesehen von persönlichen Gottesbildern, Neigungen und Vorlieben. Es scheint da draussen so etwas wie ein grosses Feld zu geben (morphogenetische Felder nach Sheldrake). Auch kleinere, dieser Blog ist ein Beispiel dafür, kommunizieren wir nicht nur über gesprochene/geschriebene Worte. Meinerseits ist es sehr gut zu spüren, dass seit ich proaktiv im Blog teilnehme (nicht nur als Beobachter), die inneren Dialoge zu hier publizierten Themen, zunehmen und im *Aussen* oftmals Antworten oder Entsprechungen zufliessen. Wissenschaftlich fundiert: nein. Subjektiv wahr: ja. Kein leichtes Thema mit überaus viel *Angriffsflächen*. Ist mir bewusst und dennoch…..

                1. Erst mal: Lassen Sie das „geschätzter doch weg, denn es ist ja nicht wahr.

                  Schauen Sie, Sie dürfen hier doch diskutieren soviel Sie wollen, genau wie alle anderen. Nur gibt es halt einige Themen und Ebenen, die so einiges voraussetzen, übrigens auch einen gewissen Respekt.

                  Mit der Aufklärung kommt die Wissenschaft, als neuer (Gegen)Spieler ins Spiel und eröffnet gänzlich neue Möglichkeiten. Nun geht es nicht mehr einzig darum, an aufgestellte Dogmen zu glauben oder aber als Häretiker verbrannt zu werden. Mit den empirischen Wissenschaften werden nun logischen Argumente und naturwissenschaftlichen Beobachtungen mit entsprechenden Thesen aufgestellt, die es in *objektiven* und wiederholbaren Experimenten zu verifizieren oder falsifizieren gilt . Immerhin wissen wir seither, das die Erde rund und keine Scheibe oder der Mittelpunkt des Universums ist. Ebenso erstarkt das Bürgertum und die Individualität. Die Kehrseite ist ein überbordendes Diktat des Verstandes. Zugegeben.

                  Ich gratuliere Ihnen ja gerne zur modernen Weltsicht, nur: Das ist Schwachsinn, dass ist eine Zusammenfassung eines gefährlichen Märchens.

                  Erst mal ist der Gegner der „Wissenschaft“ nie wirklich die Kirche gewesen; die hat doch eifrig mit gegründet und mit gelehrt. Der Gegner war Gott. Ansonsten: Was meinen Sie denn, was (beileibe nicht nur) die alten Griechen trieben? Dampfsud-Wissenschaft im Kerzenschein mit Heidentänzen?

                  Eher schon ist das Gegenteil richtig. Die wirkliche Wissenschaft beruhte auf dem Alten und teils auch Uralten; die ging Schritt für Schritt weiter, baute aus, usw. Erst die, hach so wunderbare Aufklärung ging ganz neue Wege – wobei die geistigen Grundlagen oft genug frisch aus dem Arsch gezogen waren – und predigte und zelebrierte die eigenen Dogmen, das z.B. der Empirie (das tatsächlich uralt war) oder auch das der Wiederholbarkeit und Verifizierbarkeit (was tatsächlich auch uralt war). Merke: Nur weil einer von der Kanzel über die Tugend predigt, heisst das weder, dass er sie erfunden hat, noch dass er nicht vorher und hinterher Kinder begrapscht und missbraucht.

                  Und: Wir wissen also immerhin, dass die Erde keine Scheibe ist? Aha. Aber OK, wir „wissen“ ja auch, dass das Universum nur zu ca. 4% aus Materie und Energie besteht …

                  Das ist sowas von typisch für die „Aufgeklärten“. Die fabulieren einfach von neuen und anderen Märchen und glauben felsenfest, sie *wüssten* und hätten Recht. Plappern am Montag von Empirie und Verifizierbarkeit und schwallern am Dienstag von wilden Spekulationen.

                  Ebenso erstarkt das Bürgertum und die Individualität.

                  Und wo im Universum steht das heilige Gesetz geschrieben, dass mehr Bürgertum und Individualität besser und erstrebenswert sind? Meine Güte, eine Prämissenunsinnigkeit jagt die andere.
                  Übrigens: Was meinen Sie denn, wie das vorher war? So, dass man Franz auspeitschte aber Horst „Aua!“ schrie, weil es ja kaum Individualität gab? Zum angeblich nicht vorhandenen Bürgertum nur soviel: Würde man heute die Steuern auf ein Niveau bringen, das vor der oh so wunderbaren Aufklärung war, dann würden wir *ganz erheblich weniger* zahlen und die politiker wären weit weniger verhasst.

                  Halten Sie Ihre Anbetungen der modernen Errungenschaften und „wissenschaft“ anderswo ab. Hier holen Sie sich nur einen blutigen Schädel beim Anrennen gegen solides Mauerwerk.

                  1. Geschätzter Herr Russophilus (ob Sie es nun Glauben mögen oder nicht, wertschätze ich Sie trotzdem und das ist wahr).

                    Ich teile Ihre Ansicht, dass einer gleichberechtigten Kommunikation ein gewisser Respekt (gegenüber der anderen Meinungen) zugrunde liegen sollte. Das Sie nun „meine (angeblich) moderne Weltsicht“ als Schwachsinn und „Zusammenfassung eines gefährlichen Märchens“ u.dgl. mehr halten, ist halt nur eine (Ihre eigene persönliche) Meinung. Die lasse ich Ihnen gerne und bin keineswegs bereit, mir deswegen „einen blutigen Schädel zu holen“, infolge „Anbetung der modernen Wissenschaft“, was nun schlichtweg nicht zutrifft. Wohin meine (allfällige) Anbetung hinzielen würde, ist beim nochmaligen überfliegen des obenstehenden Beitrages, mehr als nur ersichtlich.

                    Es ging lediglich darum aufzuzeigen, dass die *modernen Wissenschaften* dem bis dahin herrschenden Glaubenssyndikat der römischen Kirche, endlich eine gangbare, logische Alternative entgegenhielt. Und dass die Quantenphysik (wenn richtig verstanden), zunehmend als Brücke für eine Rückwende zu Religio dienen kann und auch wird.

                    Sich deswegen in einem Diskurs, gleich *die Köpfe einzuschlagen*, scheint mir unangemessen und nicht der richtige Ansatz für eine friedliche Konsensfindung. Aber jeder kommt halt aus seinem eigenen (Um)Feld. Die einen kennen sich besser mit Raketen und Kriegstechnik aus (Ihr Feld), andere verfolgen liberalere basisdemokratischere Ansätze (mein Feld). Vielleicht können wir uns darauf einigen, das in diesem Blog ein neutrales, erweitertes und (Meinungs)schützendes Feld (der Dritten Art) gegeben ist?

                    Zurück zur Sachebene. Immerhin ist nun klar geworden aus Ihrem Beitrag, dass die *wahren Wissenschaften* auf *dem Alten und Uralten* beruhen (was auch immer damit gemeint sei), möglicherweise in Griechenland. Immerhin hatten die dort ihre Mysterienkulte (Delphi), angeleitet und betrieben von Priesterinnen. Mit dem Motto: Erkenne Dich selbst (bevor Du Gott begegnen willst)!
                    Und jetzt scheint auch klar, weswegen die Steuern (seit der Reformation) immer weiter steigen. Sehr erhellend.

                    Wobei mir die eine Aussage von Ihnen doch recht bedenklich erscheint: „Und wo im Universum steht das heilige Gesetz geschrieben, dass mehr Bürgertum und Individualität besser und erstrebenswert sind?“ Das lässt, zumindest bei mir, ein schales Gefühl zurück, von wegen, das Volk (und somit auch ich als *Ungebildeter*), seien eh zu blöd und besser aufgehoben bei einer Führung durch Eliten der *wahren Wissenschaften* oder sonstig bevollmächtigen (Blog)Machtinhabern. Da wäre eine schlüssigere, sachliche Erklärung durchaus hilfreich. Und bitte, es geht hier wirklich *nicht um den Mann, sondern einfach nur um die Sache* (was auch immer das sein mag, es ist nicht persönlich). Kritik an anderen, sei es Personen oder Systemen (*Wertewesten*), sollte auch immer eine angemessenen Selbstkritik zugrunde liegen.

                    Und wenn Sie diesen (meinen) Beitrag nun trotzdem freischalten, spricht das für ihre eigene Kritikfähigkeit. Denn wie sagte schon die vielzitierte Bibel: „Geben (Liebe, Freude, Hoffnung) ist seliger den Nehmen“. Vielen Dank für Ihre wertvolle Arbeit!

                    1. Angenommen, Ihr Kind ist ernsthaft krank und muss operiert werden. Würden Sie dann allen Ernstes eine Umfrage mit Abstimmung in der Fußgängerzone oder bei facebook halten, wie das Kind behandelt werden soll und, falls Operation, wer diese durchführen soll?
                      Gewiss nicht. Nein, Sie werden die *fähigsten und kenntnisreichsten* Menschen fragen, zu denen Sie Zugang haben. Und die Fragerichtung dabei wird die nach Kompetenz, Erfahrung, usw sein.

                      Und so ist es auch mit dem Staat, dem Regieren. Wir wollen doch nicht, dass unser Land von denen regiert wird, die die besten PR Berater haben, sich am besten verkaufen und die Leute am besten verarschen können – denn genau das kriegen Sie mit demokratie: Die schlechteste und dümmste denkbare Variante.

                      Der Grund ist simpel und stinkt ein bisschen, weshalb er gerne draussen im Schuppen verstaut und möglichst ignoriert wird: Die überwältigende Mehrheit der Menschen ist dumm bis durchschnittlich, desinteressiert, usw. Genau deshalb lassen Sie die ja auch nicht Ihr Kind operieren oder auch nur darüber abstimmen.

                      Ein gutes Verfahren wäre offensichtlich eines, das die Fähigsten unter den entsprechend Interessierten ermittelt. Der Punkt, an dem wir Demokratie brauchen, ist ein ganz anderer und interessanterweise meiden die politiker dieses Thema wie der Teufel das Weihwasser: Integrität. Die nämlich ist die Stelle wo’s klemmt und leider ist sie noch rarer als Intelligenz und Fähigkeit.
                      Integrität ist es, was Putin vor allem auszeichnet und zum geschätzten Landesvater macht, nicht Intelligenz oder Begabung. Intelligente und Fähige hat Russland reichlich, aber es ist die Integrität, Hand in Hand mit dem Streben nach Rechtmäßigkeit (die beiden liegen naturgemäß nahe beieinander), die Putin zum äusserst erfolgreichen Regenten und zum politischen Superstar macht.

                      Der Angriffspunkt aus systemischer Sicht wäre also eher im Bereich der ABwahl zu suchen; ein gutes System ließe fähige und kluge Regierende in Ruhe ihre Arbeit machen, gäbe aber zugleich dem Volk die Möglichkeit, eventuelle signifikante Unzufriedenheit auszudrücken und zur Vorgabe zu machen. Ein denkbarer Ansatz wäre ein „Volksrat“, der aus Fachleuten besteht und *nicht* die Aufgabe hat mit zu regieren, sondern die Regierenden kritisch und kenntnisreich zu beobachten und, wenn gewünscht, zu beraten. Und ein drittes Element wäre nötig und sehr wichtig: Eine strenge und mit hinreichender Macht ausgestattete Sonderpolizei, die aufpasst, dass alle sich an die Spielregeln halten bzw. gegebenenfalls schnell, hart und gründlich zu desinfizieren.

                      Und dann gibt es noch einen wichtigen Bereich: Strafe. Hässliches Thema und ich bin nicht begeistert davon (war bei meinen Kindern erfolgreich sehr sparsam damit) aber die Realität ist wohl so, dass nur Strafen die Menschen im Rahmen halten können (weshalb die „demokraten“ politiker sich ja auch gleich mal Immunität gegeben haben …).

                      Zum einen ist das vielgepriesene Monopol des Staats auf Recht und Bestrafung teilweise eine üble Verarsche. Das sieht man z.B. bei Gerichtsverfahren wegen Vergewaltigung durch „flüchtlinge“ (wenn es denn überhaupot zum Verfahren kommt). Da stehen die Eltern als arme hilflose Hanswurste und Randfiguren da, während das System sich selbst zelebriert und vor allem im Quadrat aufs Opfer scheisst. In einem ordentlichen Rechtssystem müsste die Strafe des verurteilten Vergewaltigers oder Räubers auch die Entschädigung seiner Opfer und Wiedergutmachung beinhalten. Ausserdem müsste es ein Verhältnis zwischen Tat und Strafe geben, was auch heisst, dass ich für Körperstrafe bei bestimmten, schweren Vergehen (z.B. Vergewaltigung) bin, bei der das Opfer, wenn es das möchte, auch mit zuschlagen darf.

                      Ehe nun einige gleich maulen von wegen, wie hach unmenschlich und martialisch und mittelalterlich das doch sei: Nein, es *sieht* nur auch, wie martialisch und brutal der Täter dem Opfer gegenüber war und es sieht, dass es ein gesundes Verhältnis zwischen Tat und Strafe geben muss. Die Entscheidung in Richtung „brutal, martialisch, mittelalterlich“ hat nämlich der *Täter* bei seiner Tat getroffen; das Gericht würde sie nur konsequent aufgreifen. Im übrigen gehe ich davon aus, dass mit „meinem“ System die Straftaten, besonders die schweren, rapide zurückgehen würden (so dass zwei Seiten, nicht-Opfer und nicht-Täter, ohne großes Leiden davon kommen).

                      Zweitens, und auch das ist eine Form der Verhältnismßigkeit, muss es eine Beziehung zwischen Macht und Strafe geben. Deshalb würde ich einführen, dass dem Volk Dienende (Beamte, öffentlicher Dienst) automatisch die doppelte Strafe kriegen, während mit großer Macht ausgestattete Volksdiener (ja *Volks*diener und *nicht* Staatsdiener) wie Polizisten, Richter, Regierende, usw. die dreifache Strafe kriegen – natürlich jeweils nur im Zusammenhang mit ihrem Amt stehenden Straftaten.

                      Warum? Schauen wir in die Geschichte. In all den Jahrtausenden sind zwei Phänomene festzustellen: Erstens gab es fachlich Gute und Fähige und eben auch viele Unfähige, wobei nicht wenige Böse als Regenten nicht schlecht waren, aber auch viele Gute als Regenten wenig getaugt haben. Zweitens war bei den Bösen praktisch nie der Böse per se die Gefahr; die entstand immer durch Mitläufer, Geschäftchen, kurz Korruption und mafiöse Strukturen.
                      Ergo muss da der Hebel des Volkes sein; das Volk braucht und kann nicht Fähigkeit eruieren. Aber es braucht zwei Dinge: Erstens eine wirksame Möglichkeit, (nicht in anderen Umständen begründete) Leiden und Mangel verbindlich als Vorgabe zur Kenntnis zu bringen und zweitens eine *integre* Führung, die auch *wirklich* mit Strafe zu rechnen hat bei unrechtem Handeln.

                    2. Bravo Russophilus!
                      Ein sehr brauchbarer Ansatz!

                      Aus geistiger Sicht würde ich zudem dem Übeltäter dann noch ein paar Aktionen auftragen, die ihn zu einem besseren, also integeren Menschen machen.
                      Dann käme auch die ganze Gesellschaft in puncto Integrität auf einen höheren „Standard“.

                    3. Das sieht verführerisch aus, aber erlich kanns kommt bewusst nicht in meinem Modell vor. Zu besseren Menschen müssen wir selbst – und aus freien Stücken und hoffentlich Verstehen – werden. Aber natürlich kann – und sollte! – eine Gesellschaft einen förderlichen Rahmen bieten.

                    4. Geschätzter Russophilus
                      Ihre Antwort ist überaus aufschlussreich und *wärmt mir das Herz* im wahrsten Sinne des Wortes. Leider kann ich darauf (in Ermangelung einer systembedingten direkten Antwortsmöglichkeit), nur hier und sehr fragmentarisch auf Ihren nachstehenden Beitrag anknüpfen. Sie mögen mir (m)eine gewisse Sturheit in dieser Sachfrage verzeihen.

                      Ich ziehe voller Respekt und tiefster Wertschätzung meinen Hut (aber niemals vor einem tyrannischen *Gessler* oder fremdbestimmten Diktat), vor Ihrer Ehrlichkeit und persönlichen Ausführungen betreffs Demokratie, Staatsführung, Integrität, Strafe und Gerechtigkeit.

                      Wenn auch Ihre momentanen Ansichten (noch) geprägt sein mögen durch die Gegend in der Sie wohnen, im ost (oder auch west) *deutschen* Staatsgebiet und den Menschen die darin leben. Es ist wie das Abbild einer Schule, in der wir lernen können, unter (hoffentlich) fachgerechter Anleitung, uns eine eigene Meinung zu bilden und diese auch zu äussern (z.B. in direkten Volksabstimmungen, Befragungen und Wahlen).

                      Als gestandene Familienväter wissen wir aus gemachten Erfahrungen, wie wichtig und essentiell eine gute Erziehung ist. Im Aussen (den Schulen) ebenso wie im Inneren (familiären Umfeld). Wie bitte sollen den unsere Kinder lernen Verantwortung (als Staatsbürger) zu übernehmen oder Interesse und Sorge zum Gemeinwesen zu entwickeln, wenn eben diese Erfahrung für sie, von *volksfernen* , (sogenannt) gebildeten Politikerkasten übernommen werden? Schlechte Beispiele dafür sehen wir z.B. in den französischen Eliteschulen für Staatsbedienstete, die unfähig sind echte (sozial-wirtschaftliche) Reformen umzusetzen, um ihre linke Wählerschaft (mitsamt den mafiösen Gewerkschaften) nicht zu vergrämen. Pattsituation und Reformstau trotz *beaufsichtigenden Volksräten*. Da ist mir unser schweizerisches Milizsystem (in Politik, Militär und Gemeinwesen), in Ermangelung besserer Alternativen, um Welten lieber. Aber jeder Staat ist oder sollte zumindest frei sein, sein eigenes Modell zu wählen (leider nicht möglich ohne direkte Volksabstimmungen).

                      Nicht alle Völker haben und hatten geschichtlich bedingt (grosses Lob an unseren geschätzten HBP mit seinem neuesten und hervorragenden Beitrag über Nationalstaatlichkeit und bedingende historische Einflüsse), bisher die Möglichkeit bildlich gesprochen und ohne irgenwelche Wertung, den Kindergarten oder die Grundstufe zu absolvieren oder stecken bestenfalls mitten drin. In den Oberstufen und *Universitäten“ werden dereinst Lehrer oder Dogmen nur noch Geburtshelfer eines erwachenden und wachsenden (Volks)Bewusstseins sein. Die wiederum Ihre *Besten* als Anführer küren werden. Genau das was Sie postulieren, aber ohne Zwang irgendeiner Staatsmacht oder sonstig unnatürlich gezüchteten *Volksbesten“.

                      Dies die Vision und Verheissung an das menschliche Bewusstsein, welches unmittelbar mit dem unseres Mutterplaneten verbunden ist. Die Frequenzen (Schuhmann- oder Erdmagnet-Frequenz) steigen stetig an und die *schwarzen Eliten* mit Ihren selbstsüchtigen und menschenverachtenden Absichten, sind bereits im Untergang begriffen. Wir können es nur noch nicht (überall) wahrnehmen.

                      Diese (und auch Ihre angesprochenen) Themen betreffs möglicher Ansätze für eine *echte Reformation* des Gemeinwesens, HÄTTEN EINEN EIGENEN HAUPTARTIKEL IN DIESEM BLOG VERDIENT. Mit all den geschätzten Beiträgen und Ansichten unserer Dorfmitglieder (und ihrer latent oder offensichtlich innewohnenden Volksweisheit) . Wie kann und soll eine mögliche *Neuordnung* des (eigenen nationalen) Staatswesens aussehen? Und was wären die nächsten Schritte dafür? Liebend gerne wäre ich an anderer Stelle, tiefer auf Ihre (gereiften) Vorschläge und Ansichten eingegangen.

                      Würde mich nicht verwundern, wenn dereinst, neben all den Piraten, ADFlern und sonstigen Jamaika gelb-grün-braun- rot-schwarzen Koalitionen, eine echte (vorerst noch virtuelle) basisdemokratische *Saker 3.0-Volks-Bewegung“, den deutschen Weg in eine verheissungsvollere Zukunft weisen könnte.

                      Mir bringt die friedliche und sachliche Auseinandersetzung in diesem Blog, eine echte Erweiterung meines (zugegebenermaßen auch nur einseitigen) Weltbildes und daraus resultierende selbstbestimmte Korrekturen. Dies ist eine echte und unschätzbar wertvolle Bereicherung, die niemals von *Oben herab* diktiert werden, sondern nur im vielseitigen Meinungsaustausch, von der Basis her kommen kann. *Was ich nicht weiss, weisst Du für mich, den wir sind in Wahrheit eins*. Kein Oben oder Unten, sondern selbe Augenhöhe.

                      Eines ist so sicher wie es (einst) das Amen in der Kirche war, wie Sie so trefflich bemerkten „wir Alle tragen den göttlich eingehauchten Atem in uns (Seele, Bewusstsein)“, der nur darauf wartet erweckt zu werden und Früchte zu tragen. Wir alle sind das Volk und ja, *der König ist Tod, es lebe das Volk*

                    5. Nur kurz: „Das Volk“ kann vieles einfach nicht und das wird auch so bleiben, weil die Natur es nunmal so eingerichtet hat, dass es nur sehr wenige gibt, die die nötige Intelligenz und Klugheit und Erfahrung und Persönlichkeit und Integrität haben.

                      Ein guter Regent versteht sich als „Vater“ und er versteht sich als Diener, nicht als Herr seines Volkes.

    3. Liebe Dörfler, ich verstehe durchaus Ihren Wunsch nach und Bedarf an Spiritualität. Wir wären keine Menschen, wenn uns die Frage nach dem Sinn unserer Existenz nicht kümmerte.

      ABER, eine krude Mixtur aus Kalenderweisheiten, Freimaurerokkultismus und New-Age-Bullshit, die dann immer wieder aufs Trapez kommt, hat nun wirklich herzlich wenig mit Spiritualität gemein. Es geht nicht darum, sich vor eine brennende Kerze zu setzen und einzubilden, man sei jetzt irgendwie mit dem ganzen Universum verbunden, aus dem einem dann irgendwelche Kräfte oder Erleuchtungen zuflössen. Kerzenlicht, ein Glas Rotwein, der Kamin an einem langen Winterabend und ein interessanter Gesprächspartner – vor allem letzteres – vermögen die Herzen und auch den Verstand zu öffnen, und so manche Erkenntnis ans (Schummer-)Licht zu befördern. Ohne den Verstand geht es aber nicht und der will in vielerlei Hinsicht, vor allem auch philosophisch und religiös erst einmal gründlich geschult werden, bevor er sich an Fragen der Spiritualität heranwagen darf. Keine spirituelle Erfahrung bringt uns voran, wenn der Verstand sie nicht zu bearbeiten und in die materielle Welt einzuordnen vermag. Alles andere ist Selbsttäuschung bzw. Scharlatanerie – für Filmfans empfehle ich „Männer, die auf Ziegen starren“ zur Selbstprüfung.

      Wer jedoch den „leichten“ Weg von Selbsttäuschung und/oder Scharlatanerie geht, der erreicht vor allem, sich selbst empfänglich für Manipulationen zu machen und fortan von einer Heilslehre zur nächsten zu stolpern, bis er/sie dann am Ende der Reise entweder desillusioniert/depressiv in einer einsamen Ecke oder aber in den Fängen irgendeines selbsternannten Gurus verbleicht; in beiden Fällen weit entfernt von jeder praktischen Wirksamkeit egal welcher Ideen und schlimmstenfalls als Teil einer Manipulations- und Ausbeutungsmaschinerie. Es nützt wenig, sich über satanische Jesuitenpäpste auszukotzen, wenn man dann dem nächsten Youtube-Guru auf den Leim geht.

      Die Ausbildung des Verstandes, um ihn für spirituelle Erfahrungen vorzubereiten, muss ganz klassisch mit dem Studium der Kosmologie beginnen, will heißen der Naturwissenschaften und des materiellen Universums, dann der Ethik – was ist Tugend, was ist Gerechtigkeit, was ist das Gute, etc. -, schließlich der Erkenntnistheorie – ich empfehle besonders die Skeptiker der mittleren Akademie -und letztendlich der Ontologie – was sind Sein und Nichtsein. Gleichsam als philosophische Abschlussprüfung sollte man Platons Parmenides lesen und hernach wirklich verstanden haben. Nun wäre man soweit und gefestigt, sich mit Priestern verschiedener Glaubensrichtungen über deren spirituelle Erlebnisse auszutauschen und sich dem Wesen von Religion und Spiritualität zu nähern, um im letzten Schritt, eigene spirituelle Erfahrungen zu machen und diese zu bearbeiten.

      Eine Abkürzung auf diesem Weg gibt es leider nicht und jedes gegenteilige Versprechen führt geradewegs in die, um einmal im Bild von Arturs vorigem Artikel zu bleiben, Hammelexistenz.

      Apropos Verhammelung: Ein „sicherer“ Weg, sich zum Hammel machen zu lassen, führt ebenfalls über das zwanghafte Sich-Positionieren, welches stets die Welt in Recht und Unrecht unterteilen muss und nichts so sehr verachtet, wie den Mitmenschen, der sich (noch) nicht der einen oder anderen Seite/Herde anschließen mag. Zur Erläuterung zwei Beispiele aus den letzten Artikeln: Wer hat Recht, Madrid oder Barcelona? Los sagen Sie schon, Russophilus! Warum schreibt Sputnik Artikel, die nicht die russische Linie unterstützen, was ist da los?

      Eigentlich macht es nämlich kaum einen Unterschied, ob jemand Welt/Süddeutsche/Spiegel/Bild etc. liest, weil er dort seine Meinung bestätigt findet, oder ob er dasselbe bei Sputnik oder auch hier tut. Es ist dann nur eine andere Herde, in der er mitblökt und aus deren Schutz heraus er die anderen anblökt. Die ganze Macht der Manipulationsindustrie basiert darauf, uns zum Positionbeziehen zu zwingen: Bist du für uns oder gegen uns? Teilst du unsere Werte oder nicht? Bist du tolerant oder ein Nazi? Bist du für oder gegen die Demokratie? … Immer läuft es auf das Modell „Gewissensprüfung“ hinaus, wer dann zustimmt fügt sich in die Herde ein und verliert seine eigene Stimme, wer dagegenhält, wird ausgeschlossen und mundtot gemacht.

      P.S.: Ich benutze das Bild vom Hammel, weil es gerade Thema war, ohne damit irgendeinem alten Charakter-Bock oder einem einfühlsamen Mutterschaf Unrecht zu tun.

      1. @ Bilito
        Ihr Beitrag ist ein gutes Beispiel für die Art von „Diskussion“, die dabei ist die Luft in unserem Land immer mehr zu vergiften. Sie machen es nicht anders als die „Diskutanten“ in TV-Sendungen mit einer AfD Führungspersönlichkeit: Persönliche Angriffe, Beschimpfungen, Unterstellungen etc. statt Sachdiskussion. Eine Auswahl Ihrer „Argumente“:

        „krude Mixtur aus Kalenderweisheiten, Freimaurerokkultismus und New-Age-Bullshit,“
        „`leichten´ Weg von Selbsttäuschung und/oder Scharlatanerie“
        „von einer Heilslehre zur nächsten zu stolpern“

        Diese Art von „Diskussion“ gab es auch bis vor kurzem in der Deutschen Mitte. Hier gibt es aber jetzt einen Umbruch. Die Mitglieder sind gerade dabei, eine konstruktive Diskussionskultur zu entwickeln.

        Bevor Sie das nächste Mal kommentieren, zählen Sie bitte einmal bis 100. Besser noch bis 1000. Das hilft fast immer.

        Oder Sie zünden sich eine Kerze an, trinken ein Glas Rotwein und lassen sich liebevoll in den Arm nehmen.

        1. @Ekstroem
          Ich schrieb über einen Weg, sich spirituelle Erfahrungen nutzbar zu machen, und die auf diesem Weg hilfreiche Ausbildung. Was erhalte ich von Ihnen? Geschichten über Querelen bei Ihrer DM und die ungerechte Behandlung von AfDlern im TV. Ach und natürlich das obligatorische „Halt die Schnauze“ im letzten Absatz.
          Aber selbstverständlich war mir klar, dass Sie so reagieren würden und sich keinesfalls die Mühe machen würden, uns einmal zu erklären was „Die Seele ist mächtiger als der Raum, stärker als die Zeit, tiefer als das Meer und höher als die Sterne“ u.ä. eigentlich bedeuten soll oder was die DM und ein Herr Hörstel mit Spiritualität zu tun haben. „Dann WIRD sich etwas zum Guten ä(n)dern.“ schrieben Sie zuletzt und etwas von „Imagination“. Was ist denn Ihr „Gutes“, das wir uns, wenn ich Sie recht verstehe, irgendwie imaginieren müssen, damit es wahr wird?
          Wirklich bemerkenswert fand ich jedoch, dass Sie nicht in der Lage waren, den Bildungsgang Ihres so sehr verehrten „Meisters“ Pythagoras wiederzuerkennen. Ich meine den historischen Pythagoras, der an den „Universitäten“ seiner Zeit in Ägypten, Chaldäa und Phönizien studierte, bevor er sich auch in den mystischen Riten der medischen Magier unterweisen ließ. Gut, da war noch mein Hinweis auf das Denken der Athener Akademie des 3.+2. vorchristlichen Jahrhunderts und damit drei-/vierhundert Jahre nach Pythagoras, aber Hand aufs Herz, ein Pythagoras-Jünger sollte die Zusammenhänge verstehen können.
          Mal Klartext: Ihr privater Blog strotzt vor Freimaurersymbolik und Sie zitieren hier wie dort fast ausschließlich Denker, die dieser Bewegung angehörten oder ihr sehr nahe standen. Gibt es in der deutschen Freimaurerei etwas, was Sie uns nahebringen möchten, dann tun Sie es doch einfach. Wenn möglich ohne Kalendersprüche und ohne „ipse dixit“.

          1. @ Bilito
            Es macht mir keinen Spaß, diesen Beitrag zu schreiben. Aber es muß leider sein.

            Sie führen aus:
            „Ich schrieb über einen Weg, sich spirituelle Erfahrungen nutzbar zu machen, und die auf diesem Weg hilfreiche Ausbildung.“

            Schön wär´s gewesen. Was ich vor allem von Ihnen „erhalten“ habe, benannte ich in meiner ersten Antwort schon einmal deutlich:

            „Persönliche Angriffe, Beschimpfungen, Unterstellungen etc. statt Sachdiskussion.
            Eine Auswahl Ihrer `Argumente´:

            – `krude Mixtur aus Kalenderweisheiten, Freimaurerokkultismus und New-Age-Bullshit,´
            – „`leichten´ Weg von Selbsttäuschung und/oder Scharlatanerie“
            – `von einer Heilslehre zur nächsten zu stolpern´“

            Das war sogar nur weit weniger als die Hälfte ihrer Giftpfeile*, die sich bemüßigt sahen, auf mich abzufeuern. Hier noch ein paar andere aus ihrem ersten „Beitrag“, die ich mir erspart hatte zu zitieren:

            – „desillusioniert/depressiv in einer einsamen Ecke“
            – „in den Fängen irgendeines selbsternannten Gurus“
            – „weit entfernt von jeder praktischen Wirksamkeit egal welcher Ideen und schlimmstenfalls als Teil einer Manipulations- und Ausbeutungsmaschinerie“

            * Sie kennen sicher das Gesetz des Karma. Wenn es einem schon nicht der persönliche Anstand sagt, wie man sich in einer Dorfgemeinschaft benimmt, so sollte es der gesunde Menschenverstand umsomehr tun.

            Danke, Bilito, daß Sie sich in Ihrer zweiten Antwort im Ton gemäßigt haben. Das ist ein Fortschritt. Ein kleiner, aber immerhin.
            Dafür nutzen Sie jetzt andere Pfeile aus Ihrem Köcher: Verdrehung bis ins Gegenteil des Gesagten, Entstellung, Verzerung, Änderung des Kontext.

            Starker Tobak ist Ihr:
            „das obligatorische `Halt die Schnauze´ im letzten Absatz“

            Was ist diese Aussage, eine grobe Unterstellung oder eine Verdrehung, oder beides?
            Ich schrieb:

            „Bevor Sie das nächste Mal kommentieren, zählen Sie bitte einmal bis 100. Besser noch bis 1000. Das hilft fast immer.“

            Das langsame Zählen bis 100 [oder darüber hinaus] ist eine alte spirituelle Technik, die sehr wirksam ist. Ärger und Wut verfliegen zumeist.

            „Oder Sie zünden sich eine Kerze an, trinken ein Glas Rotwein und lassen sich liebevoll in den Arm nehmen.“

            Och, wenn Sie darin die Aufforderung sehen, den Mund zu halten, zeigt das nur, daß überstarke negative Gefühle das logische Urteilsvermögen trüben.

            Sie könnten selbstverständlich auch nach einem Glas Wein und/oder einer liebevollen Umarmung noch Ihre Kommentare schreiben.

            Der entscheidende Punkt meiner ersten Antwort an Sie war, daß

            „Ihr Beitrag ein gutes Beispiel für die Art von `Diskussion´ [ist], die dabei ist die Luft in unserem Land immer mehr zu vergiften.“

            In diesem Kontext sagte ich:

            „Die Mitglieder [der Deutschen Mitte] sind gerade dabei, eine konstruktive Diskussionskultur zu entwickeln.“

            Damit ich mir „die Mühe machen würde[n], uns einmal zu erklären was […] u.ä. eigentlich bedeuten“, müssten Sie sich schon ehrlich bemühen, andere Menschen unabhängig von ihrer Meinung zu respektieren und so zu behandeln.

            Da Sie mit „uns“ aber andeuten, für die Dörfler zu sprechen, antworte ich ganz kurz.

            „Die Seele ist mächtiger als der Raum, stärker als die Zeit, tiefer als das Meer und höher als die Sterne.“

            Wenn der Lehrer im Literaturunterricht fragte: „Was will uns dieses Gedicht sagen?“, schalteten die meisten von uns Schülern innerlich ab. Ähnlich ist es bei dem Zitat.

            Poesie zu erklären, ist für mich so, als wolle man einen Sonnenaufgang erklären. Beides muß man erfahren.

            Das Dorf und seine Bewohner leisten einen großen Beitrag im gegenwärtigen Aufwach-Prozeß der Menschen. Wenn wir alle uns bemühen, wahren Dialog zu praktizieren, würde sich der Effekt des Dorfes noch potenzieren.

            1. Ihr solltet beide mal innehalten und euch fragen, ob der jeweils es andere sicher so gemeint hat, wie ihr es wahrnehmt, aber auch warum er es so schreibt und ob es eine positive Motivation geben könnte dafür.

              So scheint mir z.B. die erkennbare Verärgerung von Bilito nicht gegen Sie, sondern gegen gewisse Sichten und Phänomene gerichtet zu sein; ein Beispiel ist das genannte Handeln von jesuiten.

              Beiden gebe ich zu bedenken, dass ein und dieselbe Sicht, ein und dasselbe Handeln dennoch wesentlich unterschiedlich sein kann je nach den Handelnden, deren Motivation sowie dem Kontext.

      2. @Bilito:
        „…Nun wäre man soweit und gefestigt, sich mit Priestern verschiedener Glaubensrichtungen über deren spirituelle Erlebnisse auszutauschen und sich dem Wesen von Religion und Spiritualität zu nähern, um im letzten Schritt, eigene spirituelle Erfahrungen zu machen und diese zu bearbeiten.“

        – Also z. B. eine klassisch jesuitische Ausbildung? – Aha und nein danke (nix für ungut).

        1. @Blue Angel , nein keine jesuitische Ausbildung, obwohl diese sich zweifelsfrei an klassischen Vorbildern orientiert , ich meine eine klassische Ausbildung, wie sie an den griechischen Universitäten der vorchristlichen Zeit üblich war und damit wenigsten 1800 Jahre vor Ignatius, seinen Jesuiten, und irgendwelchen diesbezüglichen Verdächtigungen.

          1. @Bilito:
            „…wenigsten 1800 Jahre vor Ignatius“

            Jede Zeit und jede Umgebung hat ihre Bedingungen. Die heutigen sind komplexer. Ein Weg, der damals und dort für viele der richtige (vielleicht aber auch schon nicht einzig mögliche) war, ist es heute wahrscheinlich nur noch für wenige.

          2. @Bilito

            „…nein keine jesuitische Ausbildung, obwohl diese sich zweifelsfrei an klassischen Vorbildern orientiert , ich meine eine klassische Ausbildung, wie sie an den griechischen Universitäten der vorchristlichen Zeit üblich war und damit wenigsten 1800 Jahre vor Ignatius, seinen Jesuiten, und irgendwelchen diesbezüglichen Verdächtigungen.“

            Wie kommen Sie darauf, dass es vorchristliche und dazu noch griechische Universitäten gab? Die ältesten Universitäten, die man auch als solche bezeichnen kann, stammen aus dem 11. Jahrhundert. Und somit „nur“ 400 Jahre vor dem unsäglichen Ignatius und seiner Mörderbande.

            Und was die „klassische“ Ausbildung anbelangt, reduziert sie sich letztlich bzw. basiert sie auf kanonischem Recht.

            Ein gut recherchiertes, aufschlussreiches und interessantes yt-Video von MenschTV hierzu ist: https://www.youtube.com/watch?v=8k8zAMAR5fs
            Dies sind über drei Stunden Wissensvermittlung die jeder gesehen haben sollte.

            Den zweiten Teil, der 6,5 Stunden umfasst, kann man hier https://www.youtube.com/watch?v=ztIQf3e6Fmw sehen.

            Beste Grüße

            1. Ich will jetzt nicht kleinlich sein und habe auch die fast zehn Stunden zum Jesuiten?–Video nicht angeschaut, aber zum Ignaz von Loyola, dem Ordensgründer weiß ich folgendes:

              Er war Baske, Edelmann und kämpfte in mehreren Kriegen. Er war auch katholisch getauft.

              Im Spital liegend hatte er ein Erweckungserlebnis und wechselte in die Kirche als Begründer eines der vielen Orden damals, um die damals einsetzende Reformation auf friedfertige Weise zu bekämpfen mit dem Ziel die Einheit der Kirche zu bewahren.

              Zu seinen Lebzeiten scheint sein Einfluß eher gering gewesen zu sein, da die Zahl der Ordensleute auf 60 beschränkt war und er es auch nicht einfach hatte mit der Papstkirche.

              Der in der Tat verheerende Einfluß der Jesuiten, der u.a. maßgeblich zum 30jährigen Krieg und dessen nicht enden wollenden grausamen Begleiterscheinungen führte, setzte erst ab dem 17. Jahrhundert unter Loyolas Nachfolgern ein. Da waren dann auch schon mehr als 60 Ordensmitglieder erlaubt.

              Fazit:
              Beim heilig gesprochenen Ignaz kann ich keine unehrenwerte Motive erkennen. Über dessen Nachfolger und spätere Unterwanderungen weiß ich zuwenig, vermute aber schlimmes.

            2. @Achim
              Tatsächlich gab es so etwas wie Universitäten schon im antiken Griechenland, das heißt Bildungseinrichtungen für Erwachsene mit Unterricht in verschiedenen Disziplinen, spezialisierten Lehrkräften, Kursen, Lehrbüchern, Lehrplänen und Prüfungsordnungen. Die erste Einrichtung, die man mit modernen Universitäten vergleichen kann, dürfte das Lykeion im 4. Jahrhundert gewesen sein. Gerade der Erfolg des Lykeions führte dazu, dass sich auch andere Philosophieschulen zunehmend in diese Richtung entwickelten. Im zuvor erwähnten Zeitraum des 3. und 2. Jahrhunderts vor Christus hatte man damit in Städten wie Athen bereits die Auswahl zwischen diversen universitären Bildungseinrichtungen, die die Vorbilder für die späteren Universitäten der Renaissance und der frühen Neuzeit wurden.
              Auf der klassischen Bildung klebt wirklich nicht überall das Siegel des Vatikans drauf. Also bloß keine Berührungsängste.

              1. @Bilito
                Mir ist nicht wirklich klar, worauf Sie eigentlich hinaus wollen und der Sinn hinter Ihrem Satz: „Also bloß keine Berührungsängste.“, erschließt sich mir auch nicht.

                Worauf ich hinaus wollte, ist,
                a) darauf hinweisen, dass es 1800 Jahre vor Ignatius von Loyola keine Universitäten gab, sondern erst ab dem 11. Jahrhundert. Und
                b) die „klassische Ausbildung“ an Universitäten und ähnlichen Bildungseinrichtungen, eine dogmatisch wissenseinschränkende ist und traditionell den Stempel der vatikanischen Deutungshoheit trägt. Und seit es die Armee des Papstes -Jesuiten- gibt, wurden solcherlei Bildungseinrichtungen entweder unterwandert oder selbst gegründet.

                Zu a) schreiben Sie selbst: „Tatsächlich gab es so etwas wie Universitäten schon im antiken Griechenland…“.

                So etwas wie sind eben keine.

                Zu b) schreiben Sie selbst: „… das heißt Bildungseinrichtungen für Erwachsene mit Unterricht in verschiedenen Disziplinen, spezialisierten Lehrkräften, Kursen, Lehrbüchern, Lehrplänen und Prüfungsordnungen.“
                Und: „Auf der klassischen Bildung klebt wirklich nicht überall das Siegel des Vatikans drauf.“

                Unter der klassischen Bildung versteht man das Studium der Kulturen der Antike und insbesondere der klassischen Sprachen Griechisch und Latein. Braucht man das wirklich? Ganz sicher aber klebt hierauf schon um der Deutungshoheit willen das Siegel des Vatikans.

                Warum war der Unterricht in der Antike, wie Sie schreiben für Erwachsene? Kann es sein, dass so die Dressur der Jugend besser gelang? Immerhin wird dann verständlich, warum man sich bei den späteren Universitätsgründungen an diesem Beispiel orientierte.

                Nun hat es ja zu allen Zeiten die Wissensweitergabe gegeben. Also die ältere Generation hat an die jüngere Generation ihr Wissen und ihre Erfahrungen weitergegeben. Wobei, Erfahrungen natürlich mit der Einschränkung, dass man die meisten gewöhnlich nur selbst machen kann, und daraus auch, aber nicht nur, andere Schlüsse zieht als die, von denen man vorher hörte. Also ein Erfahrungszuwachs und damit Wissenserweiterung.

                Idealerweise beginnt die Wissensvermittlung im Kindesalter, damit das neurale Netz größtmöglich ausgebildet werden kann. Die Weitergabe von Erkenntnissen aus Experimenten bilden neben der Vermittlung von Grundregeln z. B. der Mathematik oder der Grammatik aber auch die grundsätzliche Methodik der Wissenserlangung, die Basis auf der man uneingeschränkt und frei denkend Neues ersinnen und/oder ausprobieren kann. In der Realität aber stehen dem Ideal Lehrpläne, Denkverbote und etliche Einschränkungen gegenüber.

                Nun denn, wer den jesuitischen und damit vatikanischen Einfluss auf die Wissensvermittlung, bei der dann so krude Dinge wie das heliozentrische Weltbild, Evolutionstheorie, Urknall, Gravitation (scheinbar selektiv), Dinosaurier, Dunkle Energie usw. usf. herauskommen, nicht sehen will, der sieht ihn eben nicht.

                1. Zum Thema Bildung und Wissen empfehle ich dieses Video. Ist zwar drei Stunden lang, zeigt aber dezidiert , wie das Wissen wohldosiert durch den Vatikan & Konsorten worden ist, um die Menschen zurecht zu biegen und dumm zu halten:

                  Zeichen und Symbole trifft Menschen und Personen
                  https://www.youtube.com/watch?v=LBQ7M4YVIVY

                  Es geht zwar um Zeichen und Symbole, es wird im Verlauf aber immer mehr die Zusammenhänge von Wissen und Manipulation verdeutlicht und dessen Strukturen…

                2. Sie fragten, warum ich Lehranstalten des antiken Griechenlands, wie das Lykeion, als Universitäten bezeichnete, und ich gab Ihnen Merkmale, die in meiner Sicht den Vergleich nahelegten. So Sie „Universität“ anders definieren möchten, steht Ihnen das frei, da ich darüber keine Deutungshoheit beanspruche. Sie sollten eigentlich nur erfahren, wie und warum ich den Begriff verwende.
                  Weiterhin verwies ich darauf, dass sich die Universitätsgründungen des Spätmittelalters – also diejenigen, auf die Sie sich bezogen – explizit die antiken Einrichtungen zum Vorbild nahmen.
                  Schließlich bin ich der Auffassung, dass es heißt, den Einfluss der katholischen Kirche erheblich zu überschätzen, wenn man jegliche Überlieferung, die wir über antike Kosmologie, Naturwissenschaften, Ethik, Geschichte, Philosophie, etc. besitzen, als Lügengespinst bezeichnet und die Beschäftigung damit rundum ablehnte; daher mein Schlusssatz hinsichtlich der Berührungsangst. Wie Sie es letztlich damit halten wollen, liegt nichtsdestotrotz bei Ihnen. Wählen Sie Ihre Quellen, legen Sie dar, warum Sie diese für verlässlich(er) halten und stellen Sie deren Inhalt vor, als dass man darüber reden kann.
                  Zu der von Ihnen aufgeworfenen Frage, wer wann und was in welchem Alter lernen möge, hatte ich mich bisher gar nicht geäußert. Sollte Ihnen das anders geschienen haben, liegt einfach ein Irrtum vor. Natürlich gab es im antiken Griechenland Unterricht/Schulen für Kinder und Jugendliche, nur Einrichtungen, wie das Lykeion, die Akademie, der Garten oder die Stoa waren eben Bildungseinrichtungen für Erwachsene, ganz so wie ja auch unseren heutigen Unis und Fachhochschulen keinen Unterricht für Grundschüler erteilen.

      3. @ Billito

        Ohne Verstand geht es nicht? Leider ist es gerade der Verstand, der uns von der Erleuchtung, d.h. dem Erkennen der Menschlichkeit, abhält. Synonym für Verstand ist Ego.

        1. @diff
          Das hängt davon ab, wie man „Ego“ begreift. Das Aufgehen im „Ich-Ich-Mein-Mein-Jetzt-Jetzt“, im „Will haben“ oder anderen Formen des Egoismus steht sicherlich einer Spiritualität im Wege. Ego im Sinne von Selbsterkenntnis dagegen halte ich, wie gesagt, für eine Voraussetzung, um spirituelle Erfahrungen bearbeiten zu können und sie für die materielle Welt nutzbar zu machen. Wir sind ja schließlich keine Energiewesen aus der xten-Dimension, sondern stehen eben auch mit beiden Füßen auf der Erde und sind höchst praktisch von den Folgen von z.B. Krieg, Ausbeutung, Merkel, etc. betroffen. Kurz gesagt: Rationalität und Spiritualität müssen bei uns stets Hand in Hand gehen.
          Ist dies nicht der Fall, nehmen wir nur allzu leicht irreparablen Schaden. Ganz konkret denke ich jetzt zum Beispiel an gewisse Rituale und Initiationsübungen beim Opus Dei (und nicht nur dort), wo junge Menschen bewusst unvorbereitet Meditationserlebnissen und spirituellen Erfahrungen ausgesetzt werden, um die Ausbildung einer eigenständigen Persönlichkeit zu unterbinden, sie leichter formbar und kontrollierbar zu machen.

        2. War heute im Kino in Neustrelitz den Film „Fuck you Goethe 3“ anschauen, nachdem ich vor ein paar Wochen den ersten Teil im Fernsehen sah.

          Der erste Teil zeigte die Realität, wie sie 2014 gerade an westdeutschen Schulen eben war, und vor allem wie ein unkonventioneller Lehrer die Probleme löste. Lehrreich für Schüler, Lehrer und Schulbehörden, muß ich sagen.

          Der dritte Teil nun ist aber ein ziemlich plumpes Machwerk. Das Drehbuch könnte glatt vom Tavistock-Institut oder der Frankfurter Schule ersonnen sein. Da es ab 12 Jahren freigegeben ist, kann ich nur hoffe, das die jungen Leute den Film entweder meiden oder ebenfalls durchschauen.

          Die negativen „Highlights“ von gefühlt 50 Bösartigkeiten:

          1) Ein vielleicht neunjähriges Mädchen bezeichnet sich als transsexuell.

          2) Ein langhaariger älterer Schüler, der in der Schule offenbar regelmäßig und ungestört Drogen vertickt, rettet dem Lehrer mit einem Gegenmittel, was er praktischerweise auch gleich dabei hat, den Arsch, übrigens im wahrsten Sinne des Wortes.

          3) Der coole Danger berichtet von homoerotischen Erfahrungen und bekommt außerdem mehrfach Schlußmach-SMS, dafür wird er aber mit einem 3,9er Abitur an einer staatlichen Kunstschule angenommen.

          4) Eine Matheolympiadesiegerin Klumpfuß, die eigentlich Herr der Ringe-Devotee ist, wird aus Liebeskummer zum Emo-Gruftie und will sich umbringen. Der Lehrer rettet sie aber dank einer Handyortung. Im Fernsehinterview mit Spiegel-TV behauptet er dann wahrheitswidrig, das der Exfreund (ein Computerfreak mit der Vorliebe Cybersex) sie vorsichtshalber gechipt hätte, und dadurch die rechtzeitige Ortung gelang. Im Ergebnis initiieren Eltern eine Petition zur Zwangschippung aller Schüler.

          5) Gleich zu Beginn jagt der Lehrer der ganzen 11. Klasse eine ja angeblich vor Hirnhautentzündung schützende Zwangsimpfungsspritze in den Hals, unangekündigt und gegen den Willen der Schüler. (Anmerkung: uns wurde früher gesagt, im Unterholz des Waldes und im hohen Gras als Schutz vor Zecken einfach lange Hosen anziehen, da Zecken allenfalls 40 cm hoch sitzen. Außerdem sind nur 10% der Zecken überhaupt mit dem Erreger infiziert, und selbst kann sie einfach vorsichtig rausgedreht und entfernt werden. Die Impfung mit ihren Risiken ist jedenfalls weit gefährlicher, mein ehemaliger Fahrschullehrer hat z.B. diese Entzündung unmittelbar nach einer „vorbeugenden“ Impfung bekommen und wurde Invalide.

          Ich glaube ich habe jetzt gerade meinen Verstand benutzt, um den Film analysieren und bewerten zu können, und das trotzdem ich auch spirituell unterwegs bin. ( Sarkasmus aus).

          Wünsche Russophilus, Bilito, Yorck, Sloga, Johanneskraut, Artur, Blue Angel und allen anderen Aufrichtigen noch ein schönes Wochenende.

          1. Muß noch ergänzen:

            6) Der Direktorin droht im Film zwischenzeitlich die Versetzung in eine nahezu wortwörtlich so bezeichnete Achtung! hitleristische AfD-Hochburg im Bundesland Brandenburg. Davor hat die sonst so toughe Frau dann aber doch Angst und kämpft lieber gegen die angedrohte Schulschließung.

            7) AH muß außerdem noch zweimal herhalten als scheinbar Sinnbild des Schreckens. Was hat das eigentlich mit heute zu tun und warum in so auffallender Häufigkeit?

            8) Die Schüler wirken in diesem Teil alle irgendwie grenzdebil und lassen sich von Kleinigkeiten komplett aus ihrem Gleichgewicht bringen. Abitur schaffen sie natürlich trotzdem alle und können so unbezahlte?Journalismuspraktika bei Cosmopolitan machen oder im Auftrag einer Umweltschutz-NGO Tiershow-Robben etwas vorsingen.

            Zum Schluss noch was zum Til Schweiger und zum Matthias Schweighöfer und deren gemeinsamen Film:

            Der Trailer war konfus, unverständlich und nicht mal krampfhaft lustig. Schweighöfer als bebrillter intelektuelle männliche? Jungfrau und Til Schweiger als dessen Hobby-Psychiater? Gehts noch dämlicher?

            Wollen die beiden sich ihren guten Ruf versauen, wobei Schweigers Ruf durch Inglorious Bastards und die Flüchtlingsheimgeschichte ja eh schon angekratzt ist.

            Als Sachsenkrieger in King Arthur, das war dagegen noch cool vom Schweiger, wo er die vatikanischen Inquisitoren in deren eigenen Folterkeller eingesperrt und sich selbst überlassen hat.

            1. Schön, mal jemanden zu treffen, der sich im buntländischen, durchgegenderten Bollywood auskennt.

              Vermutlich erscheint in der nächsten Bravo dann noch ein Poster mit dem üblichen Quoten-Neger als neuem Schwarm aller Dummbratzen, der selbstverständlich als müllti-kültürülle Dreingabe auch noch analophile Schwulette ist und auf der Flucht vor seiner Aids-Erkrankung sich hier als traumatisierter Schatzsucher durch die männlichen Darsteller vögelt.

              …und natürlich darf der/die/das sprenggläubige Bückfleher (in Ganz-Sackung mit vergittertem Sehschlitz) auch diesmal nicht zu kurz kommen, das wie üblich auf Seiten des mörderischen Regimes das „Gute“ mimt im heldenhaften Kampf gegen die minderwertige, ungläubige Köterrasse.

                1. Welches verd… Himmelstor?

                  Sobald ich auch nur einen Schritt vor meine Haustür mache, tut sich vor mir die Hölle auf, wenn ich auch nur ein Jahr in die Zukunft blicke.

        3. @Bilito

          Genau, kommunikatives Reduzieren ist eben eine Kunst. Reduktionismus hingegen nur ein Irrtum oder schlechte Absicht/ Gewohnheit/ oder eben Wirkung von zu wenig Übung und Umsicht.

          @Diff
          Verstand ist die Basis von allem menschlichen Entscheiden und Beurteilen, vor und nach der Erfahrung. Erst der sich selbst begreifende Verstand kommt zur ‚Vernunft‘, ist als Vernunft zu verstehen.

          Pure politische Schläue und Raffinesse ist eben noch keine langfristig und sich selbst kennende, Regierungsvernunft, siehe die tragische Entwicklung des (halb-)aufgeklärten Wertewestens. Der Westwertedogmatismus kennt sich selber nicht und versteht dann auch nicht die anderen (die Welt).

          Das gleiche gilt für die Regierten. Akzeptieren sie stillschweigend und unerkannt die vernichtende Konkurrenz (es gibt auch sinnvolle, leistungskooperative Ko-Konkurrenz) sind ssie, also wir alle, Teil des Problems.

      4. @ Bilito
        Einiges von Ihrem Kommentar kann man zustimmen. Nämlich nicht kopflos von einem ins andere System sich fallen zu lassen. Aber wenn ich das richtig verstanden habe, ist das Leben nun einmal voller Polarität. Gut vs. böse. Ying vs. Yang. Wie auch immer.

        Sprechen wir dann jetzt von einer spirituellen Metaposition, die das Ziel ist? Um einmal eine neuzeitliche Analogie zu verwenden: Wie die „Grauen Jedi“ – nicht die dunkel Seite und nicht die helle Seite?

        Wissen Sie, für mich, der in diesem Bereich ein relativer Frischling ist, bin ich auf (sinvolle) Quellen und Wissen angewiesen. Das Zitat von Blue Angel „Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott“ kommt mir seid je her am nächsten. Mein innere Kompass hat sich bis jetzt immer gut funktioniert. Auch in anderen Kommentarsträngen kamen bis dato – für mich – immer sehr plausible Ideen und vielfältige Inspirationen von den Dorfbewohnern. Daher habe ich nicht das Gefühl, hier irgendeinem „new age eso tralla“ zu lesen, sondern Erfahrungen von Menschen, die sich schon länger mit der Thematik auseinander setzen als ich.

        Da es *den einen* Glauben anscheinend nicht gibt, mache ich mir auf den *Weg* dorthin keine Sorgen, denn mein innerer Kompass (das Göttliche?) wird mich führen.

        1. WuMing

          Sie suchen?
          Ich habs schon öfter hier erwähnt.

          „Das Buch vom Ego“
          von OSHO

          Das kann jeder verstehen und ist sehr aufschlussreich.
          Ich kanns nur jedem empfehlen.

        2. @WuMing
          Die Einteilung der materiellen und spirituellen Welt in gegensätzliche Pole ist ein typisches Merkmal orientalischer (Naher- und Mittlerer Osten) Lehren, wie etwa bei Zarathustra oder Mani, wobei die Wurzeln dieser Philosophieströmungen wohl noch deutlich älter sind. Im Gegensatz zum fernöstlichen Daoismus (Yin/Yang) sind die Gegensätze bei Ersteren absolut, einander ausschließend und feindlich.
          Teile dieses Denkens haben auch immer wieder Eingang in europäische Denkschulen gefunden, so z.B. bei Pythagoras oder Empedokles. Insgesamt betrachtet, versucht die klassisch-griechische Philosophie wie auch die fernöstliche demgegenüber, gegensätzliche Prinzipien zu vereinen und mehr oder weniger rational in Beziehung zu setzen (Sein-Werden, Sein-Nichtsein, endlich-unendlich, Yin-Yang, etc.). Insoweit ist das Denken in unvereinbaren Gegensätzen nur eine Spielart philosophischer Betrachtungen, die besonders im heutigen Nahen und Mittleren Osten verbreitet war/ist.

          Für die in Griechenland entstandene europäische Philosophie ist darüber hinaus eine meiner Ansicht nach sehr wichtige Denkrichtung typisch, die Skepsis. Ich beziehe mich da nicht auf diejenigen Überlegungen, die Erkenntnis für unmöglich oder unerreichbar erklären, sondern insbesondere auf das Prinzip der Zurückhaltung des Urteils, das heißt einer bewussten Forschungseinstellung, die es vermeidet, sich der einen oder anderen Seite anzuschließen und auch eigene Erkenntnisse stets mit derselben Distanz zu betrachten, wie die Anderer. Ein Skeptiker kann dabei durchaus aktiv und praktisch nach seinen vorläufigen Erkenntnissen handeln, sogar revolutionär handeln, wird aber niemals ein blinder Parteigänger irgendeiner Bewegung werden, nicht einmal des Egoismus.
          Sie sehen also, es gibt vielerlei Lebenseinstellungen, die ohne das Spiel von den weißen und den schwarzen Schafen auskommen, auch wenn uns dies manche Religionen, Ideologien und der Mainstream ständig einzureden versuchen.

        3. @Wu Ming:
          „…mache ich mir auf den *Weg* dorthin keine Sorgen, denn mein innerer Kompass (das Göttliche?) wird mich führen.“

          Diese Haltung finde ich ebenfalls hilfreich.
          Jeder Mensch ist anders und braucht deshalb andere, für ihn passende „Wegweiser“.
          Verstand und Gefühle sollten im Einklang sein, daher ist „Kompass“ ein passendes Bild.
          Das eine zuungunsten des anderen zu vernachlässigen führt erfahrungsgemäß in die Irre.

          Bildung ist nicht alles. Wer seinen Kopf bis zum Platzen mit Wissen ausfüllt, kann trotzdem falsche Wege einschlagen wenn er nicht auf den Kompass achtet.

          Ich sehe oft Arroganz von Gebildeten (auf der bürgerlichen Seite wie auch bei Linken) gegenüber einfachen Leuten, die weniger Buchwissen haben. Das Leben einfacher Leute mit Herzensbildung ist aber oft erfüllter, glücklicher und (auch im Interesse ihres persönlichen und gesellschaftlichen Umfelds) konsruktiver als das ihrer gebildeten Kritiker (manchmal sogar: Verächter). Weil sie „das Herz auf dem rechten Fleck“ haben (ihre Kompassnadeln übereinstimmen) und aus sich selbst heraus wissen, was richtig und was falsch ist.

          So meine Beobachtungen.

        4. zur o.a. Diskussion erlaube ich mir (ohne mich einmischen oder überhaupt im Detail Stellung nehmen zu wollen) den 1.Absatz eines Aphorismus von Aurobindo aus den „Anfängen des Blogs“ (zumindest waren die teilnehmenden Nicks noch unbekannt) sinngemäß nochmals zu bringen:

          „Wer über Kenntnisse hinausgelangt ist, wird Erkenntnisse haben. Denken war der Weg, Denken ist das Hindernis!“

          Oder persönlicher:

          – Als Mittelschüler WUSSTE ich (wenn man sich heute überhaupt noch sicher sein kann), dass Sokrates sagte: “ Ich weiß, dass ich nichts weiß“

          -Später im Berufsleben WUSSTE ich aus Erfahrung, dass man NIE alle Daten für seine strategische Positionierung haben und sich nur eine bestmögliche Schätzung erarbeiten kann und diese immer wieder nachbessern muss.

          -Jetzt im fortgeschrittenen Alter VERSTEHE ich angesichts all der Wunder , die aus dem „Nichtsdazwischen“ hervortreten, dass selbst ein Sokrates NUR zur ERKENNTNIS gelangen konnte, dass er eben nichts WEIß und nie WISSEN wird.

          Was ist es schon, wenn man zu 1000 vermeintlichen Kenntnissen noch eine weitere anfügen kann?- Ja, nüchtern betrachtet, die vermeintlichen Kenntnisse auch nur die Vergabe von Namen für das Geheimnisvolle
          sind (worüber man sich dann trefflich streiten kann, weil man selbst da nichts definiert)

          mfg
          vom Bergvolk

    4. Da mir der „Tolzin-Report“ vom 05.11.2017 „zugeflattert“ ist, stelle ich den Text hier ein. Ich denke, dass er die Situation in der DM auf konstruktive Weise abbildet und uns zu besserem Verständnis verhilft:

      „Tschüss, Christoph! – Ein Abschied ohne Bitterkeit

      Lieber Christoph,

      Ich habe mir gerade Deinen neuesten Wochenaufsager (KW44) auf Youtube angeschaut – und muss sagen: Du bist Dir treu geblieben. Das ist leider kein Kompliment: Die üblichen Schuldzuweisungen, Beschimpfungen – immer sind andere schuld. Und die Welt steht kurz vor dem Untergang. So kennen wir Dich – aber so lieben wir Dich nicht. Nicht mehr.

      Rückblickend wundere ich mich, warum ich das so lange mitgemacht habe (ganze 10 Monate), denn eine Partei mit dieser destruktiven Grundhaltung ist Teil des Problems und nicht Teil der Lösung.

      Ich glaube nicht, dass ich mir Deine künftigen Wochenaufsager oft anschauen werde. Dass weltweit die Spannungen steigen, ist auch ohne Christoph Hörstel offensichtlich. Dass unsere Gesellschaft krank und korrupt ist, habe ich auch ohne Dich herausgefunden. Dass die „Schurkenstaaten“ aus Sicht der USA vor allem jene Länder sind, die sich dem Petrodollar und überhaupt der Kontrolle der Hochfinanz entziehen wollen, wusste ich ebenfalls schon, bevor ich Dich kennenlernte. Dass die Katalonier ein Recht darauf haben, ihr Schicksal selbst zu bestimmen, wenn ihnen die Quasi-Diktatur Madrids nicht gefällt, ist für jeden ethisch denkenden Menschen auch ohne Dich nachvollziehbar.

      Die Parallelen zwischen Spanien und der DEUTSCHEN MITTE, als deren Vorsitzender Du am Reformationstag das Handtuch geworfen hast, sind frappierend: Hier wie dort eine „Zentralmacht“, die nicht bereit war, Kontrolle abzugeben und Autonomie zuzugestehen. Hier wie dort ein „Aufstand der Anständigen“.

      Doch leider – oder gottseidank – ist die einzige wirkliche Macht, die Dir zur Verfügung steht, Deine Fähigkeit, Menschen durch Versprechungen, ablenkende endlose Ausführungen und dem Einreden eines schlechten Gewissens hörig zu machen. Lösen sie sich jedoch aus dieser Hörigkeit, bleibt Dir – ja, genau was?

      Du kleidest Dich wie ein typischer Politiker. Du redest wie ein typischer Politiker. Und jetzt hat sich gezeigt, dass Du auch wie ein typischer Politiker handelst: Alles dreht sich um die Aufrechterhaltung von Kontrolle, darum, als Leithengst ganz oben zu stehen und jeden wegzubeißen, der auch nur ansatzweise eine Konkurrenz darstellen könnte. Was unterscheidet Dich da eigentlich von Angela Merkel? Können wir so die Gesellschaft erneuern? Ich habe da meine Zweifel.

      Wie hast Du mich also für Dich eingenommen? Da waren einmal Deine offensichtlich hervorragenden Analysen des Weltgeschehens, das zugegebenermaßen einzigartige Programm der DEUTSCHEN MITTE und Deine bemerkenswerte Rhetorik, verbunden mit einem beneidenswert sicheren Auftreten in der Öffentlichkeit. Und das Gefühl, dass Du es mit den Inhalten wirklich ernst meinst. Dass Du wirklich auf eine Veränderung der politischen Landschaft hinarbeitest. Insbesondere dadurch hast Du mich gepackt.

      Loyalität ist eine meiner besseren Eigenschaften. Das hat jedoch seine Grenzen, nämlich dort, wo es zur Selbstaufgabe führt. Dein Geschimpfe habe ich eine ganze Weile in Kauf genommen, auch Deine oftmals übereilten Ankündigungen und Deinen autoritären Führungsstil.

      Zumindest solange ich noch die Möglichkeit sah, es könnte ja vielleicht doch sein, dass Du weißt, was Du da tust. Ich dachte monatelang, wenn ich Dich nur einmal in einem ruhigen und entspannten Moment ansprechen könnte, würdest Du schon verstehen…

      Die beiden Wahlkämpfe haben überdeutlich gezeigt, dass Du eben nicht weißt, was Du tust. Das ganze Chaos organisatorischer und finanzieller Art geht hauptsächlich auf Dein Konto. Du magst ein guter Korrespondent sein und ein hervorragender Rhetoriker, aber Deine Führungsqualitäten und Deine soziale Kompetenz sind, nun ja, ausbaufähig.

      Nichts lief, wenn Du nicht vorher Deinen Segen gegeben hast, Du warst der Engpass, den sämtliche Entscheidungen zu passieren hatten. Und oft genug wurde halt gar nichts entschieden und damit die Mitglieder, die ehrenamtlich ihre Zeit, ihre Kompetenz und ihr Herzblut in Projekte gesteckt hatten, brüskiert.

      Und was unser eigener Anteil an dem Desaster? Nun, wir hatten Dich einfach gewähren lassen, statt frühzeitig „Stop!“ zu sagen.

      In Deinem vorletzten Wochenaufsager war mit der DEUTSCHEN MITTE angeblich noch alles in bester Ordnung, nun aber besteht die DEUTSCHE MITTE für Dich auf einmal nur noch aus „Krakeelern“. Nun ja, ich bin so ein „Krakeeler“. Wenn Krakeeler sein bedeutet, sich gegen Willkür und Entmündigung zu wehren, dann bin ich gerne einer und bedanke mich für das Kompliment!

      Du versuchst nun den Anschein zu erwecken, als hättest Du die DEUTSCHE MITTE verlassen, weil sich gezeigt habe, die Mitglieder, also die „Krakeeler“, seien Deiner nicht würdig. Und von jetzt an dürften nur noch die „Würdigen“ in den Genuss Deiner Führerschaft kommen.

      Dein Abgang war in Wahrheit eine Flucht vor den Konsequenzen Deines Handelns, nicht mehr und nicht weniger. Und übrigens: Nicht die Landesverbände haben gegen die Parteisatzung gehandelt, wie Du im Wochenaufsager behauptest. Vielmehr haben die Landesverbände (!) die Einhaltung der Satzung angemahnt, die ja vom Vorsitzenden höchstpersönlich ein ums andere Mal ignoriert oder offen verletzt wurde. Vor allem dann, wenn es darum ging, den Landesverbänden endlich Finanzhoheit zuzugestehen und Rechenschaft über den genauen Verbleib der Einnahmen zu geben.

      Als ich noch zur Schule ging, kursierte unter uns Schülern ein Witz, so lahm wie oft bemüht:
      „Was sind die eisernen Regeln im Unterricht? Erstens: Der Lehrer hat immer Recht. Zweitens: Sollte er einmal nicht Recht haben, tritt automatisch Regel Nummer eins in Kraft.“

      Es sind immer die Andern, die Fehler machen, immer die Anderen, die Schuld sind, immer die Anderen. Nur nicht Christoph Hörstel. Denn im Zweifelsfalle tritt automatisch Regel Nummer eins in Kraft. Ich gestehe Dir durchaus zu, dass dieses Verhalten nicht Absicht von Dir ist. Es ist wohl eher zwanghaft zu nennen.

      Als wir dieses Spieles müde wurden, hast Du Dich einfach verkrümelt, statt Dich endlich mal berechtigter Kritik zu stellen. Von einem Absetzen als Vorsitzenden war ja gar nicht die Rede, sondern „nur“ von Mitsprache, wie es Parteiengesetz und Satzung vorsehen.

      Erstaunlicherweise kann ich mich ganz ohne Bitterkeit von Dir verabschieden. Anderen geht es nicht so und das ist für mich sehr nachvollziehbar.

      Doch was ich durch Dich gelernt habe, ist kaum mit Geld zu bezahlen. Zum einen hast Du mir gezeigt, dass ich mit meinen 59 Jahren mit dem Guru-Thema, d. h. der Sehnsucht nach einem großen Papa, der schon alles richten wird, doch noch nicht ganz durch bin. Da ist meinerseits noch Achtsamkeit gefragt.

      Außerdem hast Du mich zum Schluss wirklich sehr herausgefordert, zu mir selbst zu stehen und vor allem im persönlichen Gespräch gegenzuhalten. Du erinnerst Dich sicher an unser letztes Telefonat, bei dem Du das Gespräch dann abrupt beendet hast.

      Uns allen in der DEUTSCHEN MITTE hast Du durch Dein Verhalten dazu gezwungen, innezuhalten und zu reflektieren, wofür wir eigentlich stehen. Und uns zu fragen, ob ein super Programm und ein vermeintlich charismatischer Führer wirklich alles ist, worauf es ankommt.

      Du hast uns die Gelegenheit gegeben, einen Neustart zu wagen und das Parteiengesetz sowie die Satzung mit echtem Leben zu füllen. Du hast uns gezeigt, dass wir keinen (scheinbar) charismatischen Führer brauchen und dass soziale Kompetenz mindestens ebenso wichtig ist wie ein gutes Programm.

      Ich nehme bei mir und bei allen Mitgliedern, mit den ich rede, eine Aufbruchsstimmung, ein Aufatmen wahr, so als wäre eine schwere Last von uns genommen worden, die uns bislang nicht wirklich bewusst war.
      Nun, es gibt keine Garantie dafür, aber ich bin zuversichtlich, dass dieser Keim, den Du gesetzt hast, aufgehen und erblühen wird. Vermutlich nicht ganz so, wie von Dir erwartet. Nämlich ohne Dich.

      So wie das Küken aus eigener Kraft die Schale aufpicken und sich der Schmetterling aus eigener Kraft aus dem Kokon befreien muss, so haben sich die Mitglieder der DEUTSCHEN MITTE von etwas befreit, das vielleicht einmal wichtig und hilfreich war, nun aber dem weiteren Wachstum im Wege steht.
      Wenn der Schmetterling fliegt, bleibt der Kokon zurück.
      Du warst unsere Eierschale, unser Kokon und unser Geburtskanal.
      Deshalb bin ich Dir nicht böse, sondern dankbar.

      Ich wünsche Dir alles Gute auf Deinem weiteren Weg.

      Wo immer Du auch bist.

      Tschüss!
      Dein
      Hans U. P. Tolzin“

  32. Die Amis lernen es nie.

    https://de.sputniknews.com/politik/20171101318125288-usa-russland-schicken-bomber-zu-nordkorea/

    Jetzt schicken die Deppen einen „Tarnkappen“-Bomber Richtung Nord-Korea und Walter Frellschütz (67), wird sich beim näc hsten Gassi-Gehen mit seinem Pfiffi wundern, wenn so ein Gefährt neben ihm landet und der Pilot nach dem Weg fragt.

    Dabei liegt immer noch der Ami-Flugzeugträger im Hafen des Dortmund-Ems-Kanales, weil der Käptn nicht den Rückwärtsgang findet:

    http://www.der-postillon.com/2017/04/wo-gehts-nach-nordkorea.html

    1. diff, das ist ja der Wahnsinn. Natürlich hat der Journalist den Sprecher auflaufen lassen, denn irgendjemand fragt ihn am Ende, warum er denn fragt, wenn er die Antwort weiss. Als ob nicht die Tatsache, dass der Sprecher null Ahnung hat, wieviele seiner Leute sich im Kriegsgebiet befinden mehr Beachtung finden sollte.

      Das ist alles Teil einer riesigen Demontage. Wie beeindruckend , arrogant und unfehlbar erschienen die amis früher und jetzt…. nichts mehr übrig vom vergangenen Glanz.

  33. === Impfung ===

    Das böse, böse, despotische, diktatorische Putin-Regime hat die Vollzensur des Internets eingeführt, VPNs komplett verboten, usw …

    Sowas in der Art werdet ihr nun zu hören und lesen kriegen und man wird sich fragen, ob der russische „internet Käfig“ wohl noch dichtere Maschen hat als der der bösen, bösen Chinesen.

    Die beste Impfung gegen solchen Propaganda-Schwachsinn sind Tatsachen:

    Ja, Es gibt nun ein Gesetz, das eine gewisse Kontrolle des Internets etabliert – wie übrigens schon lange auch im wunderbar werte-westlichen deutschland, von frankreich gar nicht erst zu reden.

    Allerdings verbietet diese Gesetz *nicht* VPNs oder deren Nutzung, sondern lediglich deren *missbräuchliche* Nutzung.

    Worum es eigentlich geht bei dem neuen Regelwerk ist, die Russen vor Zersetzung, Propaganda, und werte-westlichen Angriffen zu schützen. So werden u.a. die schlimmeren der westlichen Pornoseiten verboten, Seiten mit Anleitungen zur Herstellung von Drogen oder Sprengstoffen, usw – ziemlich genau wie bei uns auch.

    Und, sehr wichtig: Das Gesetz betrifft *nicht bzw. kaum* den Bürger; es zielt auf organisierte Betreiber (sprich westliche Konzerne und Geheimdienste), auf Suchmaschinen, etc.

    In der Tat sagen die verantwortlichen politiker und Behördenleute selbst, dass Bürger das Ganze relativ leicht und nahezu risikolos umgehen können. Risikolos auch weil auch die Strafen stark abgestuft sind; Firmen zahlen am meisten Strafe (irgend ein Druckmittel braucht man ja), Beamte (die schlampen oder unachtsam sind) mittelmäßig viel und private Bürger zahlen ziemlich geringe Strafen.

    Insbesondere darf jeder, egal ob Privatperson oder Firma auch weiterhin VPNs zu legalen Zwecken nutzen.

    Und noch etwas ist wesentlich, wird aber garantiert unerwähnt bleiben beim westlichen „Diktator Putin zensiert internet!“ Geplärre: Gerade dieser Tage gibt es fast täglich krasse Beispiele dafür, wie die ami internet Giganten ziemlich unverhohlen Krieg gegen Russland führen. Putin wäre ein sehr schlechter Landesvater, wenn er Land und Bürger nicht gegen die massiven und schmutzigen Anschläge und Zersetzungsaktionen des werte-westens schützen würde.

    1. Danke, Russophilus, für die Aufklärung. Die Hetze in der Lügenpresse ist mal wieder unerträglich.
      Noch was anderes: Ich hielt heute den neuen Asterix Band in meinen Händen „Asterix in Italien“. Dort ist nun nicht mehr als Einleitung drin die Karte vom „unbeugsamen Dorf, das sich gegen die Besatzer wehrt“. War in allen Bänden zuvor drin. Mancher im Internet mutmaßte, dass es nicht politisch korrekt gewesen wäre, bsp. weise bzgl der Abspaltung der Katalonier bzw. um nicht auch noch Sympathie zu erzeugen für die, die sich gegen Besatzung auflehnen, wie das unbeugsame Dorf. Mich hat das echt überrascht. Sollte diese Einleitung tatsächlich aus politischen Gründen nicht mehr drin sind, zeigt dies wie wahnsinnig der Wertewesten inzwischen schon geworden ist.

      Ansonsten wie auch Alfons oben hinweist, bringt der Focus heute einen Artikel, dass es wohl einen Brandbrief eines Polizisten gibt über die Nähe der Polizeispitze zu Araberclans und dass selbst Leute in den Polizeidienst übernommen wurden, die strafrechtlich schon belastet waren. Aber wehe du wählst rechts und willst zur Polizei, dann greift sofort der Radikalenerlass. Verlinken möchte ich zu Focus nicht. Drecksblatt.

      1. @ diff,
        genau, Scheiss auf den focus, wir ier können doch z.B. auf Frau Simoniak´s RT zugreifen, die haben den Brandbrief mit vollem Wortlaut.
        Wird von der Polizeiführung natürlich gleich abgeschmettert, was denn sonst, wär ja noch schöner, wenn jeder der mal an ´ner Uniform geschuppert hat, gleich seine (zusammenfantasierte?) Besorgnis äußern dürfte:
        https://deutsch.rt.com/inland/60028-rt-deutsch-exklusiv-polizei-beamter-wann-faellt-erster-schuss-polizeiakademie/

        1. Beim wdr gibt es jetzt „Flüchtlingsfernsehn“.
          Eine bekopftuchte Muslima übersetzt den Zuschauern die frohe Botschaft:
          Jeder Illegale, der länger als sechs Monate hier ist, darf nicht mehr zurück in das letzte Transitland abgeschoben werden.
          Das erzählt diese bebrillte Tussi mit einem verschmitzten Grinsen, dass einem die gesamten Tagesmalzeiten retour gehen möchten.
          Wie verblödet kann man eigentlich sein?
          https://www.unzensuriert.at/content/0025436-Unglaublich-WDR-Fluechtlingsfernsehen-verkuendet-auf-Arabisch-Bleiberecht-fuer

          1. Wir befinden uns längst in einem Vernichtungskrieg, bei dem unsere Gegner die zwei tödlichsten Waffen überhaupt gegen uns einsetzen:
            die Massenmigrations- und die „Volksvertreter“-Waffe.

        2. Hallo Kid,
          noch ausführlicher berichtet und kommentiert Herr Danisch den Polizeiskandal in Berlin und wieder einmal finden sich (wie in anderen ähnlichen Fällen auch) Indizien, dass die rotgrünen politster in berlin dafür gesorgt haben, dass eine lesbische Margarete koppers, die eine gehörige Mitverantwortung für den Skandal trägt, nun mit anscheinend dubiosen Mitteln zur Generalstaatsanwältin berufen wird. – mit diesem rotgrünen Pack steuert berlin auf schwedische Verhältnisse zu – es ist zum Kotzen … link dazu: http://www.danisch.de/blog/2017/11/02/polizeizersetzung-durch-kriminelle-clans-uns-kriminelle-linke/#more-20262

  34. Moin Moin Gemeinde,
    ‚da iss er wieder,der Troll’…..
    Herr Russophilus,Danke ihnen für einen weiteren guten Artikel.
    Die strategisch wichtig Position Indonesiens…
    Würden Sie mir ihre Gedanken dazu mitteilen?
    Wie in vielen o.g. Beiträgen zur Situation in der berrddigung fällt mir nur ein umgehrschluss ein „Der Schrei nach Hilfe aus der Bevölkerung“!Politik zu unterwandern ist ein tägliches Geschäft,wenn/falls jedoch Politik durch fremde bestimmt wird,ist ein Eingreifen notwendig.
    Etwas zum Thema ‚Erfüllungsgehilfe‘:
    http://m.vatican.va ,Veröffentlichung vom 28.10
    Oder Suchmaschine Katholik+Protestant unifying ,speziell aktiontag in wittenberg…..

  35. Herr Russophilus :
    Großen Dank für Ihren wunderbaren Artikel und die darin enthaltene Wahrheit über unsere verrückte Welt. Danke für den hohen Erkenntnisgewinn und die Freude am Lesen. Mein Dank ergeht dergleichen an die Dorfgemeinschaft für gute Beiträge und Meinungen. Ich kann ohne Sie ALLE gar nicht mehr sein.
    Vermisse Herrn YORCK. Wünsche ihm und Ihnen allen eine gute Zeit.

    1. Na, dann blättern Sie gleich weiter zu Arturs gelungener neuer Satanowski Übersetzung. Was den Hr. Yorck angeht, mache ich mir *noch* keine Sorgen; noch kann das sein und ist hoffentlich nur eine kurze Erkältung oder ein PC in Reparatur.

  36. …liebe Gemeinde, mich gibt es noch, hatte mir eine kleine Auszeit redlich verdient…..
    ….aber Heute, nach der vollständigen Befreiung von Deir ez-Zor, muss ich einen kurzen Kommentar abgeben……

    http://anna-news.info/sirijskaya-armiya-obyavila-o-polnom-osvobozhdenii-dejr-ez-zora/
    Der Kampf der syrische Armee in Deir ez-Zor 02-03 November 2017
    http://frontinfo.media/boi-sirijskoj-armii-v-dejr-ez-zore-02-03-noyabrya-2017/

    …..was ganz wichtig ist, meiner Meinung nach, die Aussage von Russlands Ex-Luftwaffenchef Viktor Bondarew…….

    „Syrien: Ex-Luftwaffenchef Russlands prophezeit „gemäßigter Opposition“ trauriges Ende“….

    „Die neue gemäßigte Opposition‘, die derzeit von den USA in Syrien aus Dschihadisten,,Ost-Löwen‘ (eine Kämpfergruppierung – Anm. d. Red.) und anderen Banditen zusammengestellt wird, wird das gleiche Ende finden wie ihre Vorgänger, das verspreche ich Ihnen“, sagte Bondarew am Freitag gegenüber RIA Novosti. Die russische Luftwaffe werde nach Kräften dazu beitragen.“

    https://de.sputniknews.com/politik/20171103318154831-syrien-russland-prophezeiung-oppisition-ende/

    …..das heisst, nachdem die vsa-Isis ausgerottet ist, wird das „vsa-demokratische Gesindel“ ausgerottet……
    …..habe es bisher nur vermutet, aber DAS ist die KONKRETE Ansage, aus dem Kreml….

    ….nach Putins Besuch in Teheran, wird zwischen RUS, dem Iran und Aserbaidschan, ein Gasverbund erstellt….. damit ist Aserbaidschan, auch total ausgeschieden, aus dem Zugriff des „Wertewestens“…….. die äh-Uh-Marionetten, werden weinen…..

    ….Medwedew in China, bei Xi……… geht immer schneller….

    Gruß Yorck Fränzelsmühle

  37. Schön daß Sie wieder fit sind, Yorck!

    Neben den erfreulichen Nachrichten aus den (militärischen und wirtschaftlichen) Kampfgebieten, gerät auch in D einiges in Bewegung:
    Die Propagandistenmeute der Globalisten geht sich im Kampf um kleiner werdende Kuchenkrümel gegenseitig an die Gurgel (ÖR-Kleber u. a. vs große Printmedien, siehe dazu „Frankfurter Erklärung“) . Die Genderist_X , Schneeflöckchen- und Migrantenwillkommenheißer-Szene bekommt von der Seite der Vernunft eine argumentative Ohrfeige nach der anderen. Die „Antifa“ verliert aufgrund ihrer Gewalt, Dummheit und Peinlichkeit täglich an Rückhalt bei ihren bisherigen Unterstützern.
    Beim Kampf um Köpfe und Meinungshoheit bröckelt den Globalisten grade alles genauso weg wie auf der militärischen Ebene (und allen anderen). Sogar im narkotisierten Deutschland ist ein erster Hauch von Freiheit zu erschnuppern. Und das ist erst der Anfang.

    1. @Blue Angel
      Worauf stützen Sie Ihre Zuversicht?
      Ich kann diese Entwicklung bisher nicht, oder nur in sehr geringem Ausmaß, entdecken.

      1. Dieser Frage kann ich mich auch nur anschliessen. Für mich stellt sich z. B. die „Frankfurter Erklärung“ auch nur als eine Kampagne da, die einen „kritischen, „“demorkatische““ Diskurs“ vorgaukeln soll…

      2. @Munnie:
        Meine Zuversicht hinsichtlich eines grundlegenden Stimmungsumschwungs entnehme ich der Lektüre vieler hundert Seiten Artikel und Kommentare quer durch den deutschsprachigen Medien-Dschungel (mit Einsprengseln aus englischsprachigen).
        Und auch aus geführten Gesprächen im Umfeld.

      3. …danke für die Wünsche, Blue Angel………

        ….sehe auch wie Sie, einzelne PUNKTE der Kritik, hinter halb vorgehaltener Hand, aber Ihren Optimismus, kann ich noch nicht teilen……

        Gruß Yorck Fränzelsmühle

        1. @Wu Ming:
          Diese „Frankfurter Erklärung“ ist in erster Linie als Angriff verschiedener Propaganda-Abteilungen der Globalisten untereinander zu betrachten: Wo vorher genug Einkommen/Gewinn für alle Propagandisten war, wird der „Kuchen“ jetzt kleiner: Die Verlagsimperien verlieren an Abonnenten, Werbekunden verlagern ihre Budgets stärker in´s Internet, aber auch bei den online-Ausgaben gehen die Klickzahlen (= Werbeeinahmen) zurück (bei den alternativen Medien steigen sie dagegen an). Gutes Zahlenmaterial dazu findet man z. B. bei Meedia.
          Der ÖR-Propagandaapparat kostet immer mehr Geld und verliert immer mehr Zuschauer, will deshalb stärker in´s Internet expandieren (was die Print-Konkurrenz auf den Plan ruft), steht juristisch (da stehen ein, zwei wichtige Prozesse von Zwangsbeitragszahlern an) und öffentlich (immer mehr Zwangszahler wehren sich) immer stärker unter Druck (erkennbar auch daran, daß jetzt erste Politiker eine Zusammenlegung von ZDF und ARD fordern).

          Fazit: Vorher war der Fressnapf voll genug für alle Propagandisten und sie haben (im Sinne der Globalisten) sehr gut kooperiert. Jetzt wird er zunehmend leerer und die bisherigen Kooperationspartner beginnen, sich gegenseitig zu zerfleischen.

          Diese Entwicklung ist ein (weiteres) Zeichen für den Zerfall der lenkenden Zentralmacht, der sich ja welteit auch an der massiven Änderung der Machtverhältnisse zeigt. „Diadochenkämpfe“ ist ein recht passender Begriff dafür.

        2. @Yorck:
          Die „Diadochenkämpfe“ , die sich auch schon innerhalb der bisher (früher) geeinten Propagandamaschinerie der Globalisten erkennen lassen, zeigen ganz deutlich die Fraktionierung der früher relativ zentral organisierten Globalistenmacht und ihren immer schneller voranschreitenden Verfall.

          Russophilus hat ja schon geschrieben, daß sich in usppa jetzt auch die „Demokraten“ öffentlich selbst zerlegen. Dieselbe Selbstzerfleischung erkennt man innerhalb des vorher so mächtigen „Systems Hollywood“: Dort sind der in´s Hysterische abgedrifteten „Säuberungskampagne“ der Globalistenwerkzeuge „Social Justice Warriors“ und Genderisten auch schon prominente Vertreter der Globalisten zum Opfer gefallen.

          Ihre eigenen Destruktionsmechanismen fallen den Globalisten immer öfter selbst auf die Füße. Die eigenen Knieschüsse sind keine Ausnahme mehr sondern inzwischen seriell. Wer sich aufmerksam überall umschaut, kann das mit einigem Vergnügen bemerken.

          1. Russophilus hat das schon vor langem vorhergesagt und dann etliche Male und an etlichen Beispielen vorwärts und rückwärts aufgedröselt und vorgeführt. Übrigens nicht, weil ich hellseherisch oder ganz besonders schlau wäre, sondern weil sich das fast notwendig ergeben musste.

            Und das mit den Schüssen, die ins eigene Knie gehen, das fängt gerade erst an. Da kommt noch mehr, noch *viel* mehr.

            1. „Russophilus hat das schon vor langem vorhergesagt….“
              Darum lesen ja so viele schon so lange und begeistert mit .

              „…Da kommt noch mehr, noch *viel* mehr.“
              Danke für die Steigerung der Vorfreude!

        3. Gruß Yorck, hallo Herr Nachbar!

          Danke für Ihre Updates. Ergänzend zu Medwedjew bei Xi, Putin in Teheran: Russland und China haben ja da unter anderem den Start eines gemeinsamen Fernsehkanals „Katjuscha“ bekanntgegeben
          https://www.1tv.ru/news/2017-11-01/335511-v_kitae_nachal_veschat_russkoyazychnyy_telekanal_katyusha

          Auch solche Sachen sind ja nicht unwichtig (Soft-Power). Russland legt sich also auch hier ins Zeug, um das Verständnis der beiden mächtigen Partner füreinander auf allen Ebenen zu befördern. Gut so! Ich denke ja nach wie vor, dass China und Russland auf durchaus unterschiedlichen spirituellen Grundlagen aufbauen, deshalb ist es ja umso wichtiger zu sehen, wie man konstant versucht, mögliche Animositäten zu minimieren.

          Auch im Großen spielen sich die Partner ja die Bälle sehr geschickt zu. Während ja China unangefochten die Führungsrolle innehat, was den Ausbau der Neuen Seidenstraße in der Ost-West-Achse betrifft, zeigt Russland. dass es beim Aufbau der Nord-Süd-Linie die Oberhoheit übernimmt – und bietet nebenbei diesem obskuren Aserbaidschan (wieder so ein Land, über das ich viel zu wenig weiß) eine reale Zukunftsperspektive…

  38. Lieber Russophilus, Danke für Ihren Artikel. Für mich wie immer mit informativ und erhellend.

    Wie Afrikaner und andere Ausländer systematisch aus Ihren Ländern nach D und Europa gelockt werden, habe ich so noch nicht zusammengefasst gelesen.
    Vor der Willkommenskultur gibt es also immer die Einladungskultur.
    Ein Aspekt ist auch, daß die wahrhaft Leidenden, die Ärmsten der Armen, gar nicht den Weg nach D schaffen. Jeder der hier ankommt, braucht einige tausend Dollar, beispielsweise für die Schleuser.

    Auch Ihre Erläuterungen zu den S-400 sind sehr informativ. Drei Batterien würden D abdecken – alle Achtung.

    Da ich noch nicht solange im Dorf aktiv mitmache, betrachte ich mich immer noch als Gast. Deshalb heute ein von Herzen kommendes Dankeschön, lieber Russophilus, für Ihre Gastfreundschaft. Die macht der legendären russischen Gastfreundschaft alle Ehre.

    Mein Vater war in der DDR Wissenschaftler. Ich erinnere mich, wie er von seinem Arbeitsbesuch in Kasan schwärmte. Naja, die Arbeit war dann nur noch zweitrangig. Der Wodka floß in Strömen.

    1. Es werden aber immer und stets die Dummen und der jeweilige kriminelle Abschaum angelockt. Sowas muss man hinterfragen und die verantwortlichen Politiker befragen. Aber die deutschen Politiker antworten nicht. Man geniesst sein staatliches Einkommen und verbirgt seine Ansichten hinter einem Regenbogenzaun. Dahinter lässt es sich bequem verteidigen und antworten. Im Verbund mit den ganzen anderen regenbogen Medien.

  39. Liebe Dorfgemeinschaft, ich brauch Hilfe.
    Um die aktuelle Lage in Syrien in Bild und Ton zu erfahren, suchte ich auf jutub in der Vergangenheit z.B. nach den Begriffen сирийский армейский, Дейр-эз-Зор o.ä. . Seit einiger Zeit ist die Auswahl sehr begrenzt. Ich nehme an, dort wird zensiert und gelöscht. Wo kann man fündiger werden?

    Die amis können`s nicht lassen. Ohne irgend eine gesetzliche Grundlage wird in fremden Ländern erneut bombardiert. Diesmal in Afrika. Kein Wunder, wenn dort wieder Millionen Menschen aufbrechen nach Europa.

    Allen Dörflern ein schönes Wochenende.

    LG Leser Jochen

    1. Auf Jewtube: R&U Videos, Bing News, Anna News, South front usw.

      Viele Kanäle werden zwar regelmäßig gelöscht, entstehen aber unter selbem oder ähnlichem Namen immer wieder neu.

      1. Wobei ich mich ja frage, warum die – wie eine Hammelherde? – wieder und wieder zu ziocon-tube kommen. Ist ja nicht so, dass es keine guten Alternativen ausserhalb idiotistans gäbe.

        1. Vermutlich geht es um Reichweite.

          Und da jeder weiß, dass die Amis samt und sonders grenz-debil sind, wird eben das Medium unserer Todfeinde genutzt.

    2. Lieber Jochen,

      die aktuellsten und zumeist sehr akkuraten Informationen finden Sie beim Parteibuch. nocheinpartebuch.wordpress.com.
      Und unser famoser Yorck bringt uns hier auch immer auf den neusten Stand.

      mischka

        1. Eher ist es selbst eine – von etlichen weiteren erkennbar werdenden – Auswirkung von, ähm, einem Bären, der so einigen Kötern mal den rechten Weg – sowie Konsequenzen des derzeitigen – deutlich gemacht hat.

      1. Lieber mischka und Alfons,

        danke für eure Hilfe beim suchen. Ein Parteibuch hab ich als Link gespeichert.
        Yorks Bildmaterial sehe ich mir selbstverständlich auch immer an.
        Lieber Russophilus, gibts denn eine russische Alternative zur ziocon-tube?
        Dieses Blog hier baut mich oft wieder auf, mein Dank an Russophilus, Artur und die vielen Kommentatoren.

        LG Leser Jochen

        1. Sowohl yandex wie auch mail.ru bieten kostenlose Möglichkeiten etliche GB u.a. an Filmen anzubieten. So haben z.B. auch wir hier unsere paar Filme bereit gestellt. Sicher gibt es auch tube-artigeres, aber damit kenne ich mich nicht aus, weil mich sowas nicht interessiert. Vielleicht kennen andere Dörfler entsprechende russische Angebote.

          1. Vlt. passt meine Frage hier: Welche/n VPN-Server würden Sie/Ihr empfehlen, ich habe inzwischen Bauchschmerzen bei den Ami-Servern…

            Danke, wenn es nicht passt, bitte ignorieren.

            1. Keinen. Gerade erst unlängst wurde jemand vom ami fbi festgenommen, nachdem ein als absolut vertrauenswürdig geltender VPN provider (haha) in HongKong auf Verlangen problemlos Log-Daten herausrückte.

              Das ganze Thema ist ein ziemlich eitriges. Das fängt damit an, dass kaum eine Firma ihre Existenz wegen ein paar 5 euro/Monat Kunden aufs Spiel setzen wird, geht weiter über die Frage, welche Länder nicht bückbereit sabbernd alles, aber auch wirklich alles tun, was die amis verlangen (Recht? Grundgesetz? Drauf geschissen!) und/oder den eigenen Behörden – und das in einer Zeit, in der fast jedes Land fast alltäglich grob illegal agiert. Und dann ist da noch der hässliche Punkt, dass ein VPN provider logs unverzichtbar *braucht*, um sich selbst zu schützen und zu verteidigen; damit aber wird auch das Sensibelste an Information gespeichert, nämlich die IP des Kunden.

          2. Mail.ru kann ich nur empfehlen, lässt sich problemlos in Outlook einbinden, und ist roh, schon auf deutsch verfügbar.

            Telegram empfehle ich auch, sofern man nicht einen Terroranschlag plant, aber das ist der einzige Grund, verbannt zu werden.

  40. USS McCain/Alnic:
    Ursache der Kollision-. . . .Und im Fall der USS McCain war der Unfall zum Teil auf einen Fehler bei der Umschaltung der Steuerkonsole auf der Schiffsbrücke zurückzuführen. Während der Bericht dem Training die Schuld gab, spielte die Benutzeroberfläche für die zentralen Navigationskontrollsysteme der Brücke sicherlich eine Rolle. . . . .
    Englischer Link
    https://arstechnica.co.uk/information-technology/2017/11/uss-mccain-collision-ultimately-caused-by-ui-confusion/

    Kann stimmen, oder auch nicht.

      1. Es wurde aber meiner Erinnerung nach in diesem Blog vermutet, dass Russland oder China den Zerstoerer durch elektronische Stoermassnahmen ausser Gefecht gesetzt hat?
        Und dass alle Amimatrosen zu bloede sind, high-tech zu bedienen ist ueberoptimistisch und noch durch nichts bewiesen.
        Auch Russland ist noch einiges an BEWEISEN schuldig.
        Unter Anderem die behaupteten Moeglichkeiten der oben genannte S-400!
        Erwaehnen moechte ich, dass ich sei Jahren ein Russlandfan bin.
        Vor 30 Jahren das Gegenteil.

  41. Gustave Le Bon in Psychologie der Massen, 1895:
    „… Aber jede Folgerung, die wir aus unseren Beobachtungen ziehen, ist meistens voreilig; denn hinter den wahrgenommenen Erscheinungen gibt es solche, die wir nur undeutlich sehen, und hinter diesen wahrscheinlich noch andere, die wir überhaupt nicht erkennen.“

    Da sollte Professor Mausfeld hilfreich sein. Er referierte beim 28. Pleisweiler Gespräch am 22. Oktober 2017 aktuell zum Thema:
    Wie sich die „verwirrte Herde“ auf Kurs halten lässt

    Der Vortrag geht zwar etwas über 2 Std. ist aber absolut sehenswert. Insbesondere scheint notwendig sich über die Folgen der Ereignisse klar zu werden, die Mausfeld ab etwa 1:00:00 vorträgt und insbesondere über die Zielgruppe.

    Dieser Vortrag schließt sich ziemlich lückenlos an seine bereits bekannten Beiträge an, wie: Das Schweigen der Lämmer, oder: Die Angst der Machteliten vor dem Volk.

  42. Durmeltier
    Sehr schön die Gedanken Satanowskis in übersetzter Form hier lesen zu können, mir fehlen die Worte.
    Schon als Kind habe ich mich mit USA-kritischer Literatur befasst, hauptsächlich mit “ Die Kehrseite der USA“ von Leo Matthias.
    Ich habe unmögliche Leute in meinem Umfeld erlebt, die anderen etwas vorleben wollten, die ständig ihre Freude äußerten das die Ami-Besatzungsmächte Wohlstand und Freiheit garantierten. Und dabei haben sie völlig ausgeblendet wie brutal die lieben Freunde in Korea, Vietnam und an vielen anderen Orten in Massen gemordet haben, und nicht nur militärisch relevante Objekte, wenn nicht gar hauptsächlich zivile Objekte.
    Meine Klassenlehrerin hatte einen Piloten zum Gatten, der einen dieser sogenannten gefürchteten „Witwenmacher“ durch die Luft bringen musste. Und diese Person, meine Klassenlehrerin war frech und obendrein bildete sie sich noch was ein auf ihre Dreistigkeiten. Sie und ihr verehrter Gatte koppelten einfach ein Grundstück mit Obstbäumen, was meiner Familie gehörte ein, damit ihre Pferdchen dort weiden konnten. Ohne zu fragen, oder Bedenken zu hegen ob diese gepflegte Obstplantage nicht etwa einen Eigentümer hat. Mein verehrter Vater hat die Obstgehölze eigenhändig gepflanzt, herangezogen und später mit Edelreisern veredelt.
    Genauso hat dieses drollige Pärchen, bestehend aus meiner Klassenlehrerin und dem Bundeswehrjagdflieger auf fremder Leute Wiesen Beete ausgehoben und Möhren und anderes Gemüse angebaut.
    Einfach schrecklich, eine Szenarium, so als würde das halbe Dorf diese uneheliche Lebensgemeinschaft die zudem den Atheisten zugehörten im Hintergrund als Fernsehzuschauer miterleben.
    Wie peinlich und solch ein Droll hatte ich für die Fächer Deutsch, Englisch, und Biologie/Sexualkunde.
    Sie klagte zudem darüber das es ihr in Deutschland viel zu kalt sei, und sie sich nicht wieder aklimatisieren habe können von ihrem mehrere Jahre währenden Aufenthalt in Arizona/USA. Dort war sie mit ihrem Gatten stationiert, der eine fliegerische Ausbildung durchlief, im Rahmen des Nato-Beistandspaktes.
    Und eine wahre Disziplin konnte dieses drollige Menschlein auch nicht gewährleisten.
    Die Schüler durften diskriminirenden beleidigenden Schimpf verbreiten, ohne mit der Wimper zu zucken und wurden obendrein ­­­noch dafür als kleine Machos vergöttert und verehrt.
    Wäre es eine andere Schule gewesen, hätte sie sich mit Sicherheit ein für allemal verabschieden
    können.
    Aber ich will mal an dieser Stelle Schluß machen, wie man hier im Westen gelebt hat.
    Warum mein Nick Durmeltier? Ganz einfach, weil es hier von dummen Leuten gebraucht wird um Leute die etwas gegen die nicht SPD=CDU=Grüne-Wähler sind zu verniedlichen. Das diese Menschen mit ihrem Verniedlichungs-Tick selbst absolut dumm sind und sich ins eigene Knie f*****n is ja eigentlich klar. Durmeltier ist ebenso daneben, wie wenn Erotomanen aus Kindermärchen erotische Märchen oder gar Pornofilme machen.

  43. Ach Herr Russophilius, können sie meinen Kommentar zu zu Satanowsky verschieben? Danke!

    ————————————–
    Nein, kann ich nicht, bzw nur mit ganz erheblich mehr Mühe als wenn Sie das einfach nochmal bei Satanowski einstellen und ich danach den falsch plazierten Beitrag hier lösche – Russophilus

    1. Ach nee, kann ja auch hier stehen bleiben, da ich nur Dies und Das über den merkwürdigen verdummenden Einfluss der Amis auf unser Land und Leute berichtet habe.
      Aber es hat mich gewundert, dass einige Stunden nach dem ich mir Gedanken über das Ami-Gesindel gemacht habe, schon wieder Meldungen von Schießerei Blut Mord und Toten in Ami-Land durch die Nachrichtenkanäle geistern.

  44. Umso tiefer ich in die Materie vordringe, umso schwierger wird es, darüber zu diskutieren. Wo fängt man/es an; wo hört man/es auf?

    Die überwiegende Mehrheit auf diesem Blog scheint es als Fakt zu sehen, dass eine Minderheit seit längerer Zeit mit Hilfe von Lügen das Weltgeschehen kontrolliert (siehe Medienhure, Politschlampen u. ä.).

    Davon ausgehend: Was soll man von Geschichtsbüchern und „Intellektuellen“ bzw. Politikern aus längst vergangenen Tagen halten (als es noch kein Fernsehen gab)? Wenn man sich die heutigen Pendants dazu ansieht (damals Bücher = heute Fernsehen, Internet etc.; bei Politikern und „Intellektuellen“ hat sich nicht viel verändert … höchstens: das Auftreten der Zeit angepasst), so wird man feststellen können, dass die Methodologie ein- und dieselbe scheint.

    Folglich: Was bewirkt eine Diskussion über die Geschichte, wenn alles/vieles offenbar auf Lügen basiert? Der eine wirft „diesen Gelehrten bzw. Geschehnisse in die Schlacht“, der andere kontert mit jenen Buch oder Text … heraus kommt: Was genau? … es kann eigentlich dabei nur … „nichts“ bis „nicht viel“ herauskommen, da vermutlich beiden – mehr oder weniger – Märchen aufgetischt wurden …

    Auszugsweise Übersetzung (zu einigen Themen) eines meiner „verrücktesten Patienten“: Dejan Lucic (viele können sich vermutlich noch erinnern; jener, der 1999 das Buch „der Islamische Staat Deutschland“ schrieb). Er trat zwei Mal (18.10 und 03.11) auf einem Privatsender im „Frühstücksfernsehen“ auf … Frühstücksfernsehen auf serb. Art!

    1. die Eliten und „ihre“ Politiker:
    Schauen wir uns die Weltpolitik einmal genauer an. Der alban. Premier ist kein Albaner; er ist „cincare“ (Anmk: Aromune; roman. Volk am Balkan). Erdogan ist kein Türke; er ist jüdischer Armenier und gehört zum Geheimbund „Donmeh“, welches seit dem 17. Jhdt. die Türkei regiert. Den Bund hat der brit. Geheimdienst aufgezogen. 1666 posaunte ein charismatischer Jude (mit 50.000 Anhängern) vollmundig, dass er im damaligen Osmanenreich einen jüdischen Staat errichten möchte (wobei er von islam. Sufisten und jüd. Kabalen unterstützt wurde). Als der Sultan davon hörte, ließ er ihn gefangen nehmen, um ihn einen Kopf kürzer zu machen. Darauf meinte der Jude: „Wenn Du mich köpfst, dann werden all meine Brüder in Wien, London und Paris sauer reagieren. Sie werden eine Intrige fabrizieren; Dich köpfen lassen und einen Deiner Söhne an die Macht bringen. Um unser beider Köpfe Willen … ein Vorschlag: Ich werde als Beweis des guten Willens auf das Judentum spucken und zum Islam übertreten …“. Gleichzeitig wurde der Geheimbund ins Leben gerufen. Seine 50.000 Anhänger sind zum Islam konvertiert, um in weiterer Folge sich in die höchsten Schichten der türk. Gesellschaft „hochzuarbeiten“. Der bekannteste war: Kemal Atatürk; daneben Ciler, Gulen und Erdogan.

    Das ist ein Teil des weltweiten Betruges. Die Politiker sind Vasallen und gehören sehr häufig einer anderen Nationalität an, als das Volk, welches sie angeblich „anführen“. Erinnern wir uns an Tito. Der war ein uneheliches Kind, dass von den Jesuiten „eingesammelt wurde“. Die Jesuiten sammeln solche „Problemfälle“ ein, lehren sie (sie haben ein weltumspannendes System an Jesuitenschulen … die bekannteste ist Georgetown/amiland – die Kaderschmiede für die ami-Administration … Brezinski und Co.) und finden dann unter den Tausenden von Knaben die Talentiertesten, die dann an den brit. Geheimdienst übergeben werden, der sie in weiterer Folge auf wichtige Posten verteilt. Ein Mussolini, ein Tito uvm., die im Kindesalter bereits rekrutiert wurden.

    Global betrachtet, ist der brit. Geheimdienst der einflussreichste/stärkste. Er wurde es im 17. Jhdt., als Chasaren und Sephard (aus Amsterdam) einen Umsturz in GB vollzogen und die Cromwell an die Macht brachten. Den Dienst hat ein gewisser Hr. Downing (Downing street Nr. 10!) organisiert; einen globalen Geheimdienst, der mit dem – damals bereits vorhandenen -weltweit verzweigten Judentum eine Einheit bilden sollte. Die einen haben Geld und leben vor Ort … die anderen kommen, „überreden“ sie, ihnen Geld zur Verfügung zu stellen und führen ihre Operationen durch. Viele der dabei „eingebauten“ Marionetten erkennt man am ihren Namen: ein Tudjman (übersetzt: fremder Mann), Eichmann, Mali, Kurz uvm.; alles Chasaren.

    Die brits sind „Meister der Manipulation“; die amis geben die nötige (militär.) Kraft, um es durchzusetzen … Wie sagte einst Kissinger: „Es ist gefährlich, ein Feind der vsa zu sein; noch gefährlicher ist es, ihr Freund zu sein.“

    Nach demselben Muster wurde der mossad aufgebaut. Der mossad lebt vom Waffenverkauf. Er verkauft den saudis Waffen … die schenken sie der IS … und auf der anderen Seite werden die IS-ler vom mossad ausgebildet. Der Kreis schließt sich.

    Wir können nun hören, dass die Chasaren in ihr ursprüngliches Siedlungsgebiet (Ukraine/Krim) zurück wollen. Was habe ich 2000 gesagt? Daneben wollen die Sephard in ihr ursprüngliches Siedlungsgebiet: Spanien. Wer zündelt in Katalonien? Soros.

    2. Serbien: All unsere (Anmk.: serb.) Politiker sind im selben Schema eingebunden, welches westl. Geheimdienste kontrollieren. Die Russen bevorzugen dabei den sog. „Doppel- oder Dreifach-Spion“, da sie die Methodologie des brit. und ami-Geheimdienstes sehr gut kennen. Diese saugen ihre „Puppen“ aus und werfen sie dann weg. Die Russen warten einen bestimmten Zeitpunkt ab (kurz vor dem „Wegwerfen“), wo sie sagen können: „Komm zum Onkel! Wir werden Dich retten!“ Putin weiß natürlich, dass Vucic ein „engl. Mann“ ist. Aber er rechnet so: Besser 15% Einfluss auf einen Machthaber, als 100% auf die Opposition, da den Russen einfach die Medienherrschaft fehlt. Daher bemühen sie sich erst gar nicht, eine Opposition aufzubauen.

    Die einheimischen „Politiker“ übernehmen zu allererst jene Staatsbetriebe, die Profit abwerfen. Danach saugen sie Geld aus diesen Firmen und kaufen damit die Medien. Sie schalten Werbungen in den Medien, die somit hörig gemacht werden. Davor werden die Politik-Clowns von mafiösen Strukturen (Drogen-, Rauchwaren- und Menschenhändlern) an die Macht gebracht und müssen nach deren Pfeife tanzen. Der größte Drogenhändler – weltweit – ist die Polizei; eine Symbiose von Mafia und Polizei. Das Drogengeschäft ist im Grunde genommen ein Staatsgeschäft; die involvierten Staatsstrukturen: Geheimdienste, Polizei, Politiker und mafiöse Strukturen.

    Ein Ratschlag an unsere Jugend: Versucht nicht, ins Ausland zu gehen. In europa wird gerade ein Bürgerkrieg vorbereitet bzw. ist am köcheln. Falls die amis Erdogan stürzen, werden weitere Millionen von Schutzsuchenden nachkommen; alles von Soros organisiert. Ein weiterer Bürgerkrieg wird im amiland gerade vorbereitet. Schaut, dass ihr aus der Schusslinie kommt … organisiert Euch einen Zufluchtsort … am besten: auf einem Berg – weit weg von Durchfahrtsstraßen. Denkt darüber nach! Der „Weltbürgerkrieg“ wird gerade jetzt von div. Geheimdiensten vorbereitet. In Zukunft wird es weniger Kriege zw. Staaten geben; sondern vermehrt Destabilisierungen von Staaten.

    3. Albanien: Die alban. Mafia ist im alban. Geheimdienst eingebunden, der wiederum für die cia arbeitet. Neben der Mafia haben sie noch Oligarchen. Der bekannteste ist Behgjet Pacoli. Er arbeitet ursprünglich für unseren Geheimdienst. Als er in die Schweiz ging, wurde er vom franz. Geheimdienst übernommen; danach erhielt ihn der mi6 und gab ihn an die amis weiter. Zuletzt hat in Scarlet über Berezovski in den Kreml zu Jelzin gebracht. Er ist bei weitem der einflussreichste Albaner. Er war jener, der Ahtisaari für seinen sog. „Friedensplan“ 40 Mio. dollar „überreichte“; Bestechungsgeld für den finn. Premierminister.

    Ein guter Freund und Geheimdienstler sagte erst vor kurzem zu mir: „Was den Kosovo anbelangt, so werden in rd. zwei Jahren 50% die Heimat verlassen haben (Anmk.: im serb. sagt man dazu: außerhalb/fern der (Heimat)Erde sein) und 50% unter der Erde sein; aufgrund Uran-Verstrahlung.“

    4: D: Angela merkel ist nicht im geringsten klug. Hinter ihr steht ein kluger Ehemann (ein Sorbe). Er war ihr Professor an der Uni (Chemie-Studium) und sie verliebte sich in ihn. Es ist ihr zweiter Ehemann. Gerüchten zufolge, soll sie stasi-Mitarbeiterin gewesen sein. Nach der Wiedervereinigung soll sie dann viele ihrer (stasi) Kollegen „überflügelt“ haben.
    Einer meiner dt. Freunde führte mit ihr ein Interview. Auf die ersten drei Fragen, die sie eigentlich selbstständig hätte beantworten können müssen, rief sie nach ihren Beratern. Da gab mein Freund die Sache auf und dachte sich: „Das ist doch eine dumme Gans!“

    5. europa: Die eu wird sich vom Balkan zurückziehen. Die Chinesen werden – im wirtschaftlichen Sinn – kommen (politisch und militärisch – die Russen). Die amis werden sich ebenfalls schön langsam zurückziehen. Wenn die Chinesen kommen, wird der Rest der europ. Industrie vernichtet werden. Bei uns soll ein chin. Industriezentrum entstehen. Europa hat u. a. die Schutzsuchenden eingeladen, um in Zukunft den Chinesen Paroli bieten zu können … Der chin. Arbeiter wird für rd. 300 euro arbeiten … da muss die Gegenseite Arbeitskräfte haben, die ebenfalls für 300 euro arbeiten wollen, wenn einmal das Sozialsystem nicht mehr so richtig funktioniert …

    Anmerkung: Natürlich ist das alles nicht „in Stein gemeißelt“; allerdings der eine oder andere Ansatz …

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=UMSWl3wcNYg

    1. Hallo Herr Sloga,
      „einer meiner verrücktesten Pazienten“…
      Danke Ihnen für diesen Auszug mit Übersetzung…..
      Das Liest sich aus ihrer Feder vorzüglich.

      Auszug vom Blog Analitik:
      Rätsel

      Veröffentlicht am 22. Oktober 2016 von Analitik
      Am 18. Oktober hat der Patriarch der Russisch-Orthodoxen Kirche Königin Elisabeth in London besucht. Der Patriarch hat Elisabeth zum 90. Geburtstag gratuliert. Dann haben sie über verschiedene Dinge gesprochen. Kyrill erzählte der Königin detailliert über die Wiedergeburt der Russisch-Orthodoxen Kirche.…
      http://www.empowermissions.org
      Catholics and Protestans to commemorate reformation anniversary

      Auch die „verrücktesten Patienten“ entkommen manchmal dem ‚Kuckucksnest‘
      Schönen Tag Herr Sloga

    2. Sorry, lieber Sloga, Ihre Informationen sind falsch was die Entlohnung der Chinesischen Arbeiter anbetrifft.
      Die Einfacheren verdienen z.Zt. ca. 3500 rmb pro Monat. Wechselkurs ca. 7,8 entspricht etwa 450 EURO – also etwa 50% mehr als die 300 EURO, von denen Sie gehört haben. Und das steigt immer noch deutlich. Wir hier in der vBRvD haben bereits etliche „Aufstocker“ (auf Harz 4) als Gehaltsempfänger bei unqualifizierten Arbeitsplätzen.
      Die qualifizierten Chinesen (kein Studium o.ä.) bekommen z.Zt. um die 5.000 rmb – ca. 640 EURO. Wohlgemerkt heute in einem China, das immer noch niedrigere Lebenshaltungskosten ermöglicht, als hier in der BRvD bereits heute anfallen.
      Bis diese ins Land gebrachten „Zuwanderer“ in der Lage sind, flächendeckend qualifiziertere deutsche Industriearbeitsplätze zu belegen, hat man diese Arbeitsplätze mit Robotern höchstwahrscheinlich bereits wegrationalisiert.
      Qualifizierte Arbeitsplätze brauchen eine geistig-bildungsmäßige Infrastruktur im Kopf, die die „Zuwanderer“ gar nicht mitbringen – deutsche Sprachkenntnisse, eine technische Bildung, physikalische Grundkenntnisse usw. Auf die Arbeitsplätze, bei denen das nicht erforderlich ist, kommt es mMn. insgesamt nicht an – nicht für einen Industriestaat, der hervorragende Qualität produzieren will…
      Deshalb halte ich einen Einsatz dieser „Zuwanderer“ im qualifizierten Bereich in den nächsten Jahren in der Fläche für nicht durchführbar.
      Ich höre zur Zeit vermehrt deutliche Klagen darüber, dass es immer schwieriger werde, qualifizierte Leute zu finden (v.a. im Handwerk) weil schon den deutschen Schulabgängern das nötige geistige Rüstzeug fehle. Der Unterschied zwischen durchschnittlichen deutschen Schulabgängern und den Zuwanderern ist auch noch einmal deutlich (schon alleine wegen der Deutschkenntnisse).
      Ich sehe eher Schwierigkeiten darin, anspruchsvolle Arbeitsplätze künftig überhaupt noch vernünftig besetzen zu können – unabhängig von der Herkunft…

      1. Geschätzter Leberfleck
        Ich beziehe mich auf den letzten Abschnitt Ihres Beitrages, „Ich höre zur Zeit vermehrt deutliche Klagen darüber, dass es immer schwieriger werde, qualifizierte Leute zu finden (v.a. im Handwerk)“.
        Dem kann ich nur zustimmen. Als mittelständiges Familienunternehmen (mit ca. 50 Mitarbeitern) im Bereich Baunebengewerbe, fällt es uns (meinen Brüdern und mir, unter Obhut des alten Familienpatriarchen) in der Schweiz immer schwerer, qualifizierte Mitarbeiter oder Vorarbeiter und Poliere im mittleren Kader, geschweige den einigermassen hinlänglich begabte Schulabgänger als Lehrlinge (Azubis) zu finden. Dies mag der zunehmenden Tendenz des Bildungssystems zuzuschreiben zu sein, dass das alte Handwerk (mit immer noch *goldenem Boden*) an Image verliert und nicht zuletzt den Eltern von Auszubildenden, die für ihren Nachwuchs eine akademische Laufbahn erwünschen.

        Auffallend dabei ist dass seit dem Auseinanderbrechen des ehemaligen Jugoslawiens, viele Immigranten mitsamt ihren Kindern, welche in grosser Zahl flohen von den Kriegswirren im Balkan (Serben, Kroaten, Bosnier, Kosovaren), in der Schweiz aufgenommen wurden und hier eine neue Heimat fanden. Trotz anfänglicher Ressentiments der hiesigen Bevölkerung und der Angst vor einer *Balkanisierung* bei uns (in den Städten sicherlich ein Thema, wenn man die Kriminalstatistiken nach ethnischer Herkunft betrachtet), aber auf dem Lande genau diese Volksgruppen unsere personellen Lücken mit absolvierten Berufslehren aufzufangen vermochten. Heute sind sie, zum grossen Teil eingebürgert (also *echte* Schweizer) und gehören dank permanenter Weiterbildung, teilweise und zunehmend zum mittleren Kader. Dank dem Ehrgeiz, geboren aus sozialer Not, es aus eigener Kraft und mit viel persönlichen Einsatz *zu etwas zu bringen*.

        Es erstaunt mich immer wieder, wie anfänglich kritisch bewertete emigrierte Volksgruppen, es (bei uns) schaffen, sich innert kürzester Zeit zu assimilieren und unsere Werte zu teilen. Seien es all die Italiener, die (kurdischen) Türken, Spanier und Portugiesen. Und als die Tamilen (aus Sri Lanka) kamen im Mittelland und Bernbiet, hatten die Einwohner Sorge vor *sexuellen Übergriffen* udgl.. Heute sind sie nicht mehr wegzudenken im Niedriglohnsegment der Gastrobetriebe und damit eine echte Hilfe. Und veranstalten jeden Monat (als bekennende Christen), gemeinsame Wallfahrten zu Kirchen im ganzen Land, die ansonsten nur noch eher spärlich besucht werden.

        Um unsere übervollen Auftragsbücher (dank Bauboom, nicht zuletzt wegen den Einwanderern) erfüllen zu können, sind wir (unser Betrieb) auf viel temporäre (Zeit)Arbeiter, vor allem auch aus Ostdeutschland angewiesen. Wenn auch sie vorerst, unseren Qualitätsansprüchen (dualem Bildungssystem) nur wenig genügen. Aber nach einigen Saisons, nehmen wir die Besten und Lernfähigsten fest in unsere Stammbelegschaft auf. Viele haben ihre Familien nachgeholt und Leben nun fest und zufrieden bei uns. Wir schätzen und brauchen sie, nicht zuletzt weil unsere Mentalitäten und Werte in vielen Dingen übereinstimmen. Zur Zeit sind die Deutschen Arbeiter, eine der grössten Einwanderungsgruppen.

        Fazit: Je eher *Neuankömmlinge* im beschränkten Masse, sinnvoll und produktiv in die wirtschaftlichen- und sozialen Prozesse integriert werden können, desto eher ergibt sich eine Win-Win Situation für alle Beteiligten. Nicht zuletzt fördern zeitnahe (10-15 Jahre) Einbürgerungen bei gleichzeitigem Erwerbsleben, auf kommunaler Ebene (weil man sich da halt kennt, ebenso wie die *schwarzen Schafe* die man weder braucht noch will) die Integration und Identifikation mit jeweiligem Staatssystem.

    3. Selten so gelacht. Zum Glück ist der Text ja nicht von Ihnen, sondern von dem verrückten Patienten. Erdogan ein Jude… mein Zwerchfell tanzt immer noch Tango. Unabhängig davon, was man von den Juden hält, aber so ein dummes Exemplar wie Erdi hat das jüdische Volk bis jetzt nicht hervorgebracht.

      Nebenbei hat Merkel nicht „ihren“ Professor geheiratet, auch wenn ihr Mann Professor ist und sie sich über fachliche Nähe kennengelernt haben.

      Was in den Ergüssen vom Herrn Lucic sonst noch alles Blödsinn ist, kann ich mangels Fachkenntnis nicht abschätzen, einige andere Punkte wurden schon genannt.

      1. @ Gerstecker,

        moin moin. Auf die schnelle!

        „hat das jüdische Volk bis jetzt nicht hervorgebracht.“

        Doch hat es (das volk), nur eins von vielne beispielen:

        Paolo Pinkel.

        Muah

    4. Geschätzter Sloga
      Besten Dank für Ihren interessanten Artikel (ebenso wie für all die vorangegangenen). Immer wieder aufschlussreich, wie vermeintlich *altbekannte* historische oder geopolitische Themen einer Neubewertung bedürfen, infolge weiterer verfügbaren Informationen, deren *Wahrheitsgehalt* aber erst noch schlüssig überprüft (verifiziert) werden müsste.

      Gerne möchte ich auf Ihren 2. Punkt eingehen: „Ein Ratschlag an unsere Jugend: Versucht nicht, ins Ausland zu gehen. In europa wird gerade ein Bürgerkrieg vorbereitet bzw. ist am köcheln. Falls die amis Erdogan stürzen, werden weitere Millionen von Schutzsuchenden nachkommen; alles von Soros organisiert. Ein weiterer Bürgerkrieg wird im amiland gerade vorbereitet. Schaut, dass ihr aus der Schusslinie kommt … organisiert Euch einen Zufluchtsort … am besten: auf einem Berg – weit weg von Durchfahrtsstraßen“.

      Wenn ich eins nicht mag, sind es *halbvergorene* Ratschläge an unsere *Jungmannschaft* (was aber nur diesen spezifischen Beitrag von Ihnen betrifft). Leider bringt Ihre Warnung an die deutsche Jugend keinen realen Nutzen, weil in deren Staatsgebiet keine Berge vorhanden sind. Deswegen auch nur bedingt zielführend Ihre Aussage, nicht zu versuchen ins nahe Ausland zu gehen. Als Pragmatiker und *alten Apokalyptiker* möchte ich darauf folgendes entgegenhalten.

      Schaut, wo es in EUropa noch militärisch schwer zu kontrollierende Gebiete gibt. Ihr werdet sicher dort fündig werden, wo die geografische Topographie grösseren Panzerverbänden Einhalt gebietet wie Seenplatten, Urwäldern, Karpaten- oder Alpenbogen usw.. Ebenso Gebiete wo einer Luftoberhoheit mit einfachen Mitteln etwas entgegengesetzt werden kann, eben halt in hochgebirgigen Berggebieten (wie es die Afghanen seit jeher beweisen).

      Sollte es wirklich zu massiven Unruhen, Aufständen und Kriegswirren in Europa und im eigenen Land kommen, dann empfehle ich unserer Jugend und auch den Alten die noch zu hören vermögen folgendes:
      Ihr seid (noch) frei, Euch einen Arbeitsplatz in besagten Gebieten zu suchen. Ebenso Euch zu Hause vorzubereiten mit entsprechendem Notvorrat. Geht in Schützenvereine oder Jagdgesellschaften und bewahrt Eure *Sportgeräte* mitsamt Munition zuhause gut auf. Bestenfalls gehört Ihr zu einem (schweizerischen und vielleicht auch bald tschechischen) Milizsystem, wo Ihr Eure Dienstwaffen zuhause aufbewahren dürft. Organisiert Euch in der Nachbarschaft, unter Freunden, in der Feuerwehr, unter altgedienten Bundessoldaten, bringt Euch ein in Vereinen und lokalen Institutionen. Sie werden Euch mit Gleichgesinnten zusammenbringen. Vielleicht wird es auch im deutschen Saker einmal möglich sein, sich mit den Teilnehmern (ohne Blogstruktur) direkt und in Kenntnis der regionalen Herkunft zu vernetzen und zu organisieren.

      Dies soll in keinster Weise ein Aufruf zur Revolte sein, einfach nur der Hinweis sich (Euch) vorzubereiten und wehrhaft zu sein, auf all die Wirren der alten, sich auflösenden Weltordnung. Gemäß dem Motto: *Wehret den Anfängen und seid bereit (Eure Volksrechte in die eigenen Hände zu nehmen)*.

    1. Ergänzung: Ersetze ein überflüssiges „h“ (Negerlein) durch die zusätzliche Anmerkung, daß dort wohl grade mehr Prinzen als üblich entmachtet werden oder in manchen Fällen einfach verschwinden.

  45. @russophilus
    „Am Samstag … Flughafen Riad …. Explosion. Dort sollen die saudischen Luftstreitkräfte eine Rakete abgefangen haben, die angeblich aus dem Jemen abgefeuert worden sei.“ (Sputnik)
    Glauben Sie das oder ist es eher ‚fake‘, um den Rüstungsverkauf weiter anzukurbeln?

  46. Weil sich Satanowskis „Schwarze Löcher des Weißen Hauses“ auf den Nahen und Mittleren Osten beziehen, hier noch ein Blick in die „Gegenrichtung“.
    Gestern meldete „Sputnik“, dass sich russische Parlamentarier für einen neuen russischen Militärstützpunkt auf Kuba aussprachen. Es geht um Nähe! Nicht nur zum künftigen „Hexenkessel“ USA sondern auch zu Lateinamerika, um dort als Schutzmacht gegen militärische US-Übergriffe zu fungieren.

    Wie nötig das sein wird, zeigen die bereits erfolgten Machtverschiebungen in Argentinien und Brasilien hin zu US-Günstlingen. Aber ebenso die US-Unterstützung für die Opposition in Venezuela.
    Auch in Ecuador zeichnet sich eine politische Spaltung zwischen den Kräften des früheren Präsidenten Raphael Correa und dem jetzt amtierenden Präsidenten Lenin Moreno ab. Zwar halten die Sachwalter der US-Interessen noch still, aber sie sehen den heranreifenden Bruch zwischen den als progressiv geltenden Parteigängern der beiden Führer mit Hoffnung und Schadenfreude.

    Wohin das führen kann, sehen wir am Schicksal Maurice Bishops und Grenadas (1983).
    Die Gegensätze in der New Jewel Movement, für die Bishop seit 1979 als Premier-Minister Grenada regierte, spitzten sich in der Parteiführung zu einem Machtkampf mit der Gruppe um Bernard Coard zu, der schließlich mit der Entlassung und Inhaftierung Bishops am 14.10.1983 gelöst werden sollte. Von seinen empörten Anhängern wieder befreit, wurde Bishop am 19.10.1983 im militärischen Hauptquartier exekutiert.

    Für Ronald Reagan war das wie eine Einladung zur Invasion, die am 25.10.1983 begann. Er konnte sich zum Rächer Maurice Bishops aufwerfen – so wie einstmals Pizarro sich zum Rächer von Huascar, dem im Inka-Bürgerkrieg unterlegenen Bruder Atahualpas, aufwarf.
    Auf solche oder ähnliche Ereignisse wartet man in Langley und Washington begierig.

    Deshalb ist das Drängen nach einem russischen Militärstützpunkt auf Kuba – möglichst auch mit S400 und anderen verbundenen Systemen geschützt – durchaus verständlich und wünschenswert.
    Zumindest könnte damit der offene militärische Eingriff in Lateinamerika seitens der USA mit einem herhöhten Risiko wesentlich erschwert oder gar verunmöglicht werden!
    Dies böte bessere Möglichkeiten, die inneren Auseinandersetzungen der Länder auf friedlichen Wegen und selbstbestimmt zu führen und zu klären.

  47. Ich komme gerade vom Einwohnermeldeamt. Ich habe dort einen neuen Reisepass beantragt. Der Mitarbeiter des Einwohnermeldeamtes sagte mir während des Gesprächs mit ihm, das 2015 im Zuge des Flüchtlingszustroms eine Anweisung an die Einwohnermeldeämter ergangen ist, dass sie nur bei Deutschen Fingerabdrücke nehmen dürfen. Bei den Flüchtlingen wurde ausdrücklich v e r b o t e n Fingerabdrücke zu nehmen.
    Ich bin fassungslos.

    1. Womit dann auch ganz amtlich klar ist, dass wir deutschen im eigenen Land Bürger 2. Klasse sind. Damit wiederum ist glasklar belegt, dass die „Regierung“ grundgesetzwidrig und verbrecherisch handelt.

    2. Tja, so ist das als PERSON DEUTSCH im Vertrag mit der brd verwaltung. Rechte = nur Diejenigen, die willkürlich zugestanden werden. 🙂

      Dann hätten Sie mal besser den grünen, vorläufigen Reisepass genommen. Da wäre Ihnen das nicht passiert. Und Sie hätten sogar noch einen relativ deutscheren Reisepass, als der Rote, auf der die „eu“ über der „brd“ steht. Mal abgesehen von den nicht benötigten Fingerabdrücken. Ist aber auch egal – in „unserem“ Land.

    3. Das ist nur eins von vielen Beispielen.

      Das Ganze kann man auch positiv sehen, jedenfalls wenn man sich anstrengt.
      Immerhin kommt mit dem Ausbau der Apartheid in der BRD dieser Umstand immer mehr ans Licht, bis es auch der letzte Michel begreift, dass er nicht in einem deutschen Staat lebt, sondern in einer genozidalen, ANTI-deutschen Kolonialverwaltung. So gesehen muss man dankbar für jede an für sich unfassbare Schweinerei sein, die es in die Öffentlichkeit schafft.

  48. Sputnik: „Eskalation im Donbass: Russlands Ermittlungskomitee will Strafverfahren einleiten – Der Chef des russischen Ermittlungskomitees, Alexander Bastrykin, hat die Einleitung eines Strafverfahrens im Zusammenhang mit neuen Verbrechen der ukrainischen Armee im Donbass angeordnet. Wie die Sprecherin der Behörde, Swetlana Petrenko, mitteilte, gehe es in diesem Fall um den gestrigen Beschuss der Donezker Wohnviertel mit Grad-Raketen.“

    Interessant dieser Satz:
    „Laut diesem hat Moskau das Recht, jene Ausländer strafrechtlich zu verfolgen, die Verbrechen gegen russische Staatsbürger außerhalb Russlands begangen haben und dafür nicht von einer anderen Behörde bestraft wurden.“ weiterlesen auf https://de.sputniknews.com/politik/20171106318182617-eskalation-donbass-russlands-ermittlungskomitee-strafverfahren/

    Es wird Zeit, dass man ihnen das Handwerk legt.
    (i.E. an s.bandera, der 1959 im Münchner Zentrum, womöglich, als er den KGB’ler sah, auf seine Zyankalikapsel gebissen hat und sich mit vollgesch…ener Hose davon gemacht hat (mit Grab am Waldfriedhof in Großhadern))

    1. Ich glaube nicht, daß die russische Regierung in der jetzigen Situation gut beraten wäre, quasi „standrechtliche“ Erschießungen von Volksfeinden noch dazu im Ausland über irgendwelche Geheimagenten anzuordnen.

      Ich glaube auch, daß eine solche Vorgehensweise gegenüber den von ihren Einflüsterern definierten Feinden eher typisch für angelsächsische Politik war oder sogar noch ist.

      Die Russen lehnen solche Aktionen hoffentlich schon aus grundsätzlichen Erwägungen ab und wählen den offiziellen juristischen Weg, um den Übeltätern und Feinden beizukommen.

      1. Standrechtliche Erschießungen in Russland? Gibts die dort, Herr Ballhorn??

        Wie ich schrieb, hat man (wahrscheinlich) nicht mal für s.bandera eine Kugel verschwendet. Der „Held der Ukrainer“ hat nicht bis zuletzt gekämpft, sondern sich versteckt in einem winzigen Appartement, mit einer Zyankali-Kapsel in der Zahnlücke.

        Ganz nebenbei: usa nehmen sich das Recht heraus, vermeintliche „Feinde“ über alle Grenzen zu verfolgen und abzuballern, ohne Beweise/Anklage etc und nehmen dabei bevorzugt Frauen und Kinder als Kollateralschäden in Kauf, das ist der größte Spaß für die „Schützen“, wie seit Assange bekannt geworden ist.

  49. Saudis verbünden sich mit allen Anti-Houthi-Kräften im Jemen – Auch mit al-Kaida und IS.

    Die Rolle des Iran und seine direkte Befehlsgewalt über seine Houthi-Stellvertreter in dieser Angelegenheit stellt einen klaren Akt der Aggression dar, der auf benachbarte Länder abzielt sowie Frieden und Sicherheit in der Region und weltweit bedroht“, heißt es in der von der offiziellen saudischen Presseagentur veröffentlichten Erklärung. „Das Kommando der Koalition hält dies daher für einen eklatanten Angriff des iranischen Regimes und könnte als Kriegshandlung gegen das Königreich Saudi-Arabien betrachtet werden.“

    Saudi-Arabien sagte auch, dass es sich „das Recht vorbehält, auf den Iran in angemessener Zeit und Weise zu reagieren“.

    https://deutsch.rt.com/international/60192-rt-exklusiv-saudis-verbuenden-sich-mit-allen-anti-houthi-kraften-im-jemen-auch-mit-al-kaida-und-is/#.WgEWon2Vdnw.facebook

    Regierung des Libanon erklärt uns den Krieg“

    Saudi-Arabien sieht sich zudem vom Libanon herausgefordert. Die libanesische Regierung werde als eine Regierung behandelt, „die Saudi-Arabien den Krieg erklärt“, sagte der Golfminister des Königreichs, Thamer al-Sabhan, gestern dem Sender al-Arabija. Zur Begründung verwies er auf die libanesische Hisbollah-Miliz, die vom Iran unterstützt wird. Er warf ihr Aggression vor.

    http://news.orf.at/#/stories/2413831/

    In Syrien verloren und zetteln schon die nächste Schweinerei an – hoffentlich zerlegte es die sau arabier diesmal selbst.

  50. Danke für den Hinweis auf Sputnik, M. E.! – Dort findet man auch Informationen über mehrere verletzte und ein totes Kind durch erneuten Angriff auf Donezk und über verletzte Minenräumer und Journalisten durch eine Mine in Deir Ezzor.

    1. Wohnviertel beschießen ist ein Verstoß gegen jedes Recht.
      Anscheinend muss es erst so weit kommen, dass die Russen persönlich ermitteln, wegen Den Haag (die doch durch den osce soundso informiert sein müssten) wenn es zu einem Strafverfahren kommt, und Täter evtl. untertauchen wollen, vielleicht gedeckt von den Regierungen, in deren Ländern sie den ukrainischen Faschisten bereits 2014 ärztliche Versorgung zukommen ließen (schrieb damals zumindest: http://de.euromaidanpress.com/2015/08/25/verwundete-ukrainische-soldaten-werden-in-deutschland-behandelt/) (ziemlich ähnlich alles wie sich IS-Kopfabschneider in Türkei versorgen ließen)

      (Weil Sie Syrien ansprechen: Die Pseudo-Untersuchungen des angeblichen Giftanschlags im April sind anzuzweifeln.)

      1. @M.E. :
        Es sind immer wieder dieselben, die sich die Finger schmutzig machen….

        Über den vorgetäuschten Giftgasangriff gab es (vorige Woche?) einen Bericht auf RT: Sie fliegen immer wieder auf.

  51. (gelöscht)
    Aber da es im Dorf Experten gibt, hier der Link zur heutigen deutschen Übersetzung des aktuellen Blogs von B. Fullford:

    (gelöscht)
    Viele Links, viele Informationen.
    Wie der Inhalt einzuschätzen ist?

    ———————————-
    Was soll das? Das hier ist doch nicht facebook, wo man allerhand „Hab ich grad gesehen“ Müll ablädt. a) dass Sie fullford und die bla bla dragon society toll finden, heisst nicht, dass es auch hier interessiert, b) „Viele Informationen“? Ich zweifle stark. Allerlei bla bla, Ja, aber Informationen wohl eher spärlich c) Ihre Abschlussfrage stellen Sie bitte *dort* oder in einschlägigen Foren – Russophilus

    1. Werter Russophilus, daß ich Fullford toll finde, habe ich mit keinem Wort gesagt. Der ist für mich nur eine von vielen Quellen, aus denen ich mir versuche, ein Bild zu machen.
      Auch Quellen, die hier wohl eher als obskur angesehen werden, liefern Informationen, wenn man entsprechende Filter nutzt.

      Daß es Geheimgesellschaften gibt, ist wohl unumstritten.
      Daß sie in China und Japan traditionell eine große Rolle spielen, ebenso.

      Nur als Bespiel wurde Sun Yat-sen von den Triaden und speziell von der „Roten Bande“ aus Shanghai entdeckt, gefördert und groß gemacht.

  52. @Russophilus, Danke- ich finde es entwürdigend für diesen Blog wenn immer wieder dieser Spinner Fulford auftaucht.

    Ich habe schon 2 mal auf Steven Blake verlinkt, der eine längere Stellungnahme zu dessen (+Mitidioten) „LALA- Universum“ verfasste,

    https://stevenblack.wordpress.com/2015/06/07/das-phantasie-universum-von-fullford-und-co/
    Auszug:..“…Ich persönlich beschäftige mich etwa seit 1997 mit dem ganzen “Verschwörungskram”, seit 2007 schreibe ich im Internet, gute 3 – 4 Jahre davon waren den Themen Rothschild, Rockefeller, Geheimgesellschaften, Wirtschaft, Politik und Co. gewidmet. Mir ist bei diesen Themen kaum mehr etwas fremd, dafür habe ich zu viel Recherche betrieben. Ich kann also durchaus behaupten, ein wenig Überblick zu haben und nicht nur Sachen, die andere Leute aufbrachten, wiederzukäuen. Natürlich habe ich das auch gemacht, wie ich überhaupt nahezu jeden Fehler begangen habe, den man beim schreiben wahrscheinlich machen kann. Aber Fehler machen ist gut, so lernte ich zu reflektieren und selber zu denken.

    Ob ich Fulford, Wilcock und Co. “fundamentiert widerlegen” kann ist wirklich eine außerordentliche Herausforderung. Weil, wie widerlegst du die Existenz eines “La La Universums”, insbesondere, wenn da offensichtlich tatsächlich Leute “zu wohnen” scheinen? Dann muss es doch real sein, oder? Äh, nein, nur weil der menschliche Geist fähig ist, in einem Phantasieuniversum zu leben, bedeutet es leider noch nicht, dies wäre auch real. Vielleicht hilft etwas altmodischer, gesunder Hausverstand – mal sehen:

    Eines noch vorweg – bitte verzeiht, wenn sich dann und wann etwaige sarkastische Bemerkungen nicht vermeiden lassen.

    Also gut, der Stern von Benjamin Fulford ging im Jahre 2007 im Internet auf, mit einem ziemlich überraschenden Coup. Man stelle sich vor, da kommt ein bislang Unbekannter und schafft es, David Rockefeller himself für ein Interview zu bekommen und stellt es dann ins Internet. Also das war ein ziemlicher Knüller und hat auch eingeschlagen wie eine Bombe. Um eine lange Geschichte einigermaßen kurz zu halten – die Botschaft hatte es in sich:

    Es ging um ein angebliches Ultimatum, welches eine chinesische Geheimgesellschaft den Illuminati gestellt hat. Dafür suchten sie sich ausgerechnet Ben Fulford aus, um diese Nachricht den Illuminati zu überbringen. Die Illuminati sollten bitteschön so nett sein, ihre Entvölkerungspläne einzupacken, ansonsten würde die sage und schreibe mit 6 Millionen Mitgliedern angegebene, chinesische Geheimgesellschaft, inklusive ihrer etwa 1, 8 Millionen Gangster und 100.000 professionelle Killer, die Illuminati “entsorgen”. WOW! Hey, ich meine, was für eine Story. Kein Wunder, dass die Aufregung über diesen Coup groß war.

    Und Fulford war nicht irgendwer, zumindest nicht in der Welt der journalistischen Berichterstattung. Der Mann war immerhin ehemaliger Büroleiter von “Forbes” in Asien. Was bedeutet, dass hier jemand durchaus politische Themen beherrschte. Er schrieb auch mehrere Besteller auf japanisch, eines davon über 9/11…….
    Auszugende)

    Aus der roten und der grünen Bande(bez. Farben kann mich mein Gedächtnis täuschen- ich habe damals gegoogelt und die 2 „Banden “ hat es jedenfalls historisch wirklich gegeben) ist später die WDS geworden, vielleicht weil halt nirgendwo Leichen von Rockefellers und Rothschilds gefunden wurden.

    Aber sorry, später haben seine „Quellen im Pentagon“ über abertausende Verhaftungen in der Bankerszene berichtet. Nur: dann hätte ich eine Ausdünnung der Finanzwelt(und vor allem eine Verhaltensänderung) sogar in den Bergen spüren müssen.

    Aber FAKT ist: es wird von den Nullenschreibern manipuliert wie eh und je- es sind nur ein paar aus der mittleren Ebene (vermutlich die Weicheier) „aus den Fenstern gehüpft“:

    Ich vermisse jetzt nur SORCHA FALL (oder sollte es die nicht mehr geben?). Da könnten Sie ja regelmäßig Berichte, direkt aus der Mitte des FSB hier herein stellen!

    Selbst ein Suchender nach den Geheimnissen des Kosmos hat gefälligst mit Vernunft zu prüfen- und wenn abertausende Banker im Häfen verschwinden, hat bereits der harmlose lokale Filialdirektor Schweißtropfen auf der Stirn zu haben

    mfg
    vom Bergvolk

    1. @ Ausnahmsweise

      Ich habe das „Fulford-Phänomen“ auch fast von Anfang an verfolgt. Was die „Aussagekraft“ seiner Updates betrifft, stimme ich Ihnen zu.
      Wenn ich heutzutage etwas davon höre oder lese, ist es für mich gewöhnlich eine amüsante Spinnerei.

      Aber damals (2007/2008) gab es bedeutungsschwere Tatsachen. Ich möchte nur an die dramatischen Schilderungen / Berichte über die Vogelgrippe und SARS in Asien erinnern. Es sah ja wirklich so aus, als seien die Chinesen und Indonesier zur „Zielscheibe von Biowaffen“ geworden.
      Dr. Rath beispielsweise ließ in indischen Tageszeitungen sogar ganzseitige Anzeigen veröffentlichen, um der gesellschaftlichen Hysterie entgegen zu wirken, wobei er auf seine Forschungen mit Mikronährstoffen verwies.

      Und merkwürdigerweise gab es nach Fulfords Outing nie wieder solch eine Kampagne gegen die Asiaten! Wollte ihm dadurch jemand Glaubwürdigkeit verleihen, um später andere „Nachrichten“ zu transportieren?

  53. @Ausnahmsweise:
    Von diesen Namen und Theorien lese ich grade zum erstenmal: Scheint nicht immer verkehrt zu sein, nur eingeschränkt Zeit zum Lesen zu haben und daher Prioritäten setzen zu müssen 😉

    @HPB: Die Vogelgrippe war/ist, zumindest in Mitteleuropa (woanders hab ich das nicht verfolgt), eine „Biowaffe“ zur wirtschaftlichen Monopolisierung der Massengeflügelhaltung.
    Ob vom Friedrich-Löffler-Institut in vorsätzlichem „Feldversuch“ (zuzutrauen ist denen alles) oder aus reiner Schlamperei freigesetzt, ließ sich damals nicht endgültig klären. Es gab jedenfalls starke Indizien, die auf dieses Institut als Entstehungsort hinwiesen. Das muß ca. 2002 gewesen sein.

  54. Ich lese den Herrn Fulford auch hin und wieder, aber sein Schreibstil war schon immer so überzogen, und daher war er mir suspekt. Ich wüsste auch keine seiner Vorhersagen, die jemals eingetroffen wären.

    Seitdem er aber behauptet hat, dass die vor ein paar Jahren über Norwegen gesichtete Spirale am Himmel (findet man auf YT) der Luzifer war, wie er aus unserem Universum verbannt wurde (oder gegangen wurde, weiß nicht mehr genau), da war es aus. Er hat mittlerweile öfters mal so Dinger eingestreut, über Aliens und geheime Weltraumprogramme und eine nahe Zukunft die der Menschheit eine Expansion in den interstellaren Weltraum beschert, die man nicht mehr ernst nehmen kann. Damit hat er sich dann den angeblichen Whisleblowern aus geheimen Weltraumprogrammen mit tagtäglichem Kontakt zu höherdimensionalen Aliens angeschlossen, deren „Lala-Universen“ so fantastisch sind, dass es kaum noch auszuhalten ist.

    Ich lese ihn mittlerweile nur noch unter der Fragestellung „was möchte man, was die unkritische Truther-Szene über geopolitische Zusammenhänge so glauben soll“. So wie ich Mainstream-Medien danach analysiere , was der unkritische Mainstreamer glauben soll.

    1. Ich würde einem Analytiker gegenüber einem Vorhersager immer den Vorzug geben . Ist auch viel irdischer und man muss keine Erscheinung deuten.

  55. Dies und Das:
    Laut u. a. ZON soll mindestens (?) eins der „dringend benötigten“, neuen NATO-Hauptquartiere in Europa in D gebaut werden.

    Das sollte ein Anlass für alle Multipolaristen (Linke wie Rechte) sein, eine machtvolle, neue Friedensbewegung aufzustellen. Ziel sollte nicht nur die Verhinderung des Mörderquartiers sein, sondern gleich die Auflösung von Ramstein samt NATO, der Rauswurf der importierten Taqfiris und die Entmachtung der Globalisten.

    Atlantiker in den Atlantik!

    1. Eine machtvolle, neue Friedensbewegung aufstellen?

      Goldrichtiger Gedanke.

      Bevor wir uns allerdings dem Frieden in der Welt widmen, sollten wir hier im eigenen Land mittels Bürgerwehren (denn diese sind Friedensbewegungen in äußerster Not) den korrupten Menschenschlächtern und Hochverrätern (sog. „Volksvertreter“) und den von ihnen gedungenen Mörderbanden (sog. „Flüchtlinge“) den Garaus machen.

      Wie sollte es möglich sein, diesen NATO-Meuchelmördern zu begegnen, wo es noch nicht einmal gelingt, den zu Millionen ins Land gekarrten Söldner-Heeren vereint entgegen zu treten, die hier raubend und mordend durch unsere Straßen marodieren?

      Auch wenn ZION mit ihrem Chef-Hardcore-Zionisten Joffé so ein Hauptquartier anpreist, um Friede, Freude und Eierkuchen in der Welt zu sichern, so ist das weltgrößte Massen- und Völkermord-Konstrukt NATO bereits aus innerer Schwäche (Terror-Instrument, aufgebaut auf Lügen) zum Untergang verurteilt.

      1. @Alfons:
        Das eine geht nicht ohne das andere. Und zwar, solange es dafür noch ein kleines Zeitfenster gibt. Und vorrangig auf politischem Weg, solange es die Möglichkeit dafür noch gibt.

        „…so ist das weltgrößte Massen- und Völkermord-Konstrukt NATO bereits aus innerer Schwäche (Terror-Instrument, aufgebaut auf Lügen) zum Untergang verurteilt.“ – Eben.

  56. Noch ein paar Gedanken zum Thema „Recht und Bestrafung“, weil zu diesem Strang oben die Kommentarfunktion nicht mehr gegeben ist.

    Kriminelle (und auch Politiker) leben nach einem bestimmten Kodex, nach dem ihre (kriminellen) Handlungen völlig in Ordnung sind. Der Steuersünder rechtfertigt sich mit der maßlosen Steuerverschwendung der Obrigkeit, der Selbstbedienungsmentalität der Politiker, ungerechten Kriegshandlungen usw. usf. Der Räuber und Dieb sieht es als gute Tat an, den reichen Schmarotzern ihren Reichtum abzunehmen und in bedürftigere Hände zu geben usw. usf.
    Für „waschechte bürgerliche Politiker“ ist es völlig normal, die Wähler zu prellen und anderen Interessen dienstbar zu sein.

    Jeder hat seinen Kodex, der ihm für seine Verbrechen Rechtfertigungen liefert und ihn ruhig schlafen lässt.
    Wie ist nun diesem Übel beizukommen?
    Dazu bedarf es eines „übergeordneten gesellschaftlichen Kodexes“, der den Maßstab für ein glückliches Leben des Einzelnen wie der ganzen Gesellschaft und das, was Recht sein soll, bildet.Und daran sind alle Verbrechen und Verbrecher gerichtlich zu messen!

    Bedauerlicherweise handhaben aber bisher Gerichte und Straf-Vollzug in Deutschland das dem zugrunde liegende Kodex- und Ethik-Problem nur unzureichend (Deshalb sprach ich oben von Maßnahmen zur Stärkung der Integrität.).
    Daher hier der hohe Anteil von Wiederholungstätern, zumal sich der Strafvollzug eher als eine Ausbildungsstätte für Kriminelle erweist.

    Etliche Gefängnis-Direktoren in Lateinamerika schlugen seit etwa 2000 einen anderen Weg ein. In diesen Ländern grassiert ja die Kriminalität geradezu. Der Zwang, einen Ausweg zu finden ist, ist dort, erheblich stärker als hierzulande.
    Vor vielen Jahren schrieb der Scientology-Gründer Hubbard ein kleines Büchlein mit dem Titel „Der Weg zum Glücklichsein“. Es enthält – wie eine Bibel – etliche Punkte, worauf es in einer ethischen Lebensgestaltung ankommt (jenseits aller sozialökonomischen Betrachtungen).
    Dazu wurde dann noch ein Studienleitfaden verfasst, mit dem jeder Leser selbst oder der Überwacher feststellen kann, ob der Leser wirklich jeden Punkt verstanden hat und auf das eigene Leben anwenden kann.

    Die Gefängnis-Direktoren integrierten diesen Lehrgang in ihren „Gefängnis-Betrieb“. Das Resultat ist erstaunlich. Wo früher 80% oder mehr zum Rückfalltäter wurden, kehrte sich das Verhältnis um. Ja, mancher Lehrgang „produzierte sogar zu 100 % Menschen, die ein völlig neues Leben, frei von den früheren kriminellen Neigungen, begannen.

    Auch wenn wir das vielleicht nicht wahrhaben wollen, so gibt es doch sehr nützliche Methoden, um ein besseres Ethik-Bewusstsein in einer kriminell verseuchten Gesellschaft hervor zu bringen.
    Deshalb ist es richtig, darüber Bescheid zu wissen, damit das Wissen nicht wieder verloren geht.

    1. Ist mMn auch, wie eine Haltung offiziell eingeordnet wird.
      Ist „ehrlich“ und alles was mit „Mitmenschlichkeit“ einhergeht, geachtet, unehrlich und Egoismus verpönt, wird die Mehrheit sich für das 1. entscheiden, umso gravierender z.B. für die 2. eine Strafe ist (z.B. Gewonnenes nicht behalten zu dürfen und von der Mehrheit eher ausgegrenzt zu sein).

      Bei uns gilt (so finde ich), ein Egoist, ein Halodri etc, wird als clever und Nachahmungswürdigen angesehen. „Findigen“ lässt und schafft man absichtlich Gesetzeslücken. Erwischt wird nur der, den man offiziell erwischen will, denn um den Schein zu wahren, brauchts ein paar Halodris in Gefängnissen.

      Lateinamerika scheint vielleicht tatsächlich etwas ändern zu wollen.
      Bei uns nicht, da ists komplett anders herum.

    2. Geschätzter HPB
      Überaus interessant, ihr nachfolgender Beitrag über Russophilos Anregung über „Recht und Bestrafung“. Leider konnten wir dort infolge fehlender *Kommuntarfunktion* die Debatte nicht weiter führen.

      Wäre es möglich, dass Sie uns mehr detaillierte Informationen betreffs *übergeordneten gesellschaftlichen Kodexes* mitteilen könnten, „der den Maßstab für ein glückliches Leben des Einzelnen wie der ganzer Gesellschaften und das, was Recht sein soll, bildet“.Und weswegen „daran alle Verbrechen und Verbrecher gerichtlich zu messen sind“?

      Bemerkenswert immerhin, das „etliche Gefängnis-Direktoren in Lateinamerika seit etwa 2000 Scientology-Gründer Hubbards „Weg zum Glücklichsein“ in ihren Gefängnis-Lehrgang integrierten und damit erstaunliche Erfolge erzielten.

      1. @ Frei Geist

        Leider kann ich zu der „Kodex-Problematik“ im Detail nicht sofort beitragen, sondern müsste erst recherchieren, ob da etwas für Öffentlichkeit zugänglich ist.
        Rein „gefühlsmäßig“ dürfte es aber um so etwas Ähnliches wie die zehn Gebote gehen, die ja auch einen guten Rahmen für ein sittliches Leben liefern.

        Wie bei allen gesellschaftlichen Phänomenen muss man auch bei „Scientology“ hinter die „beiden Vorhänge“ gucken, um herauszufinden, ob es da etwas Taugliches gibt.
        Mit den „beiden Vorhängen“ meine ich zum einen das gefährliche Bild, das die uns so „vertrauten“ und „besorgten“ Massenmedien zeichnen und zum anderen den der Organisation selbst.
        Vermutlich wäre das eine kleine oder größere „Abenteuer-Reise“.

        1. Hallo HPB,danke für ihren Kommentar.Ich denke meinem
          Landsmann Frei Geist ist die Sau durchgegangen.Jetzt
          berichtet er auch noch über die Scientology und versucht
          diese verlogene Sekte hochzuheben.Natürlich versucht
          diese Saubande und ihre Anhänger die unsicheren Bürger
          zu beeinflussen und auf ihre Linie zu bringen.Aber,auch wenn sie ein strahlendes Licht weltweit in alle Regionen
          werfen,sie sind und bleiben eine Menschenverachtende
          Sekte,denen man aus dem Weg gehen muss.

          1. Geschätzte *Landsfrau* Christina
            Da scheint sich in Ihrer Wortmeldung beim (vor)eiligen überfliegen obiger Beiträge zum Thema *Recht und Bestrafung* zum vorangegangen Diskurs über *Rechtstaatlichkeit* und mögliche Lösungsansätze, eine gewisse (Meinungs)Verwirrung eingeschlichen zu haben.

            Sie bedanken sich beim geschätzten HPB und seinem interessanten Hinweis, über Erfolge in südamerikanischen Gefängnissen mithilfe von Scientologe-Wissen, den ich lediglich aufnahm und gerne etwas vertieft hätte.

            Mir persönlich ist es dabei so ziemlich egal, von wem oder woher praktikable Lösungsansätze kommen, sei es von der Bibel, von den Kommunisten, den Kapitalisten oder halt irgendwelchen Sekten. Hauptsache es hat im Kern, eine (wenn auch ideologisch verpackte) Wahrheit, die möglicherweise weiterhelfen kann.

            Aber keinesfalls beuge ich mich in meiner Entscheidungsfindung irgendwelchen Vorurteilen oder mit- und ohne mediale (Vor)Verurteilungen, von wegen *gut oder schlecht*, Westen oder Osten. Was letztendlich zählt ist, ist das erfahrbare und bestenfalls wiederholbare Resultat.

            In diesem Sinne, irren ist menschlich (vielleicht auch *säuische*) und macht um viele Erfahrungen reicher.

        2. @HBP:
          Scientology ist eine gefährliche, brutale Sekte *, der es um immer mehr Geld und Macht geht. Neue und hierarchisch niedriger stehende Mitglieder werden einer Gehirnwäsche unterzogen, versklavt und bis zum letzten Blutstropfen ausgepresst.
          Da ich einige Opfer kannte, rate ich von einer Abenteuerreise in die Ideologie von Scientology dringend ab.

          * mit Religion, geschweige denn Spiritualität, hat S. nichts zu tun. Es ist eine Ideologie, deren „Gottheit“ Geld und Macht ist/sind.

          Vor einigen Jahren gab es Gerüchte, daß S einige usppa-Organisationen des tiefen Staats unterwandert hätte. Ob da was dran ist weiß ich nicht. Ausreichend Machtgier und Menschenverachtung hätten sie bestimmt.

        3. @ Christine
          @ Blue Angel

          Die Vermutung wegen der S-Übernahme durch den Tiefen Staat hatte ich (glaube ich) vor längerer Zeit selbst hier als Möglichkeit in den Raum gestellt.
          Doch eines sollten wir stets im Hinterkopf behalten: Die herrschenden Ideen einer Gesellschaft sind in der Regel die Ideen der Herrschenden.
          Und wenn die alles daran setzen, etwas als gefährlich zu verteufeln, dann steckt entweder ein Potential dahinter, dass den Herrschenden wirkliche gefährlich werden kann oder sie wollen das antagonistisch gestimmte Volk genau dorthin locken.

            1. @HPB
              Ich denke wir können das Thema noch nicht ruhen lassen, solange hier Scientology-Propaganda unwidersprochen im Raum steht.
              1) Scientology ist eine autoritäre, schwerstkriminelle und gewaltbereite Organisation, die sich als Sekte tarnt und ausschließlich auf die Erlangung von Macht und Geld ausgerichtet ist.
              2) Das angebliche soziale Engagement ist eine komplette Erfindung, der Propagandamaschinerie der Organisation. Die Geschichte aus den Gefängnissen ist ebenso erfunden, wie die Arbeit in der Drogenrehabilitation. Richtig ist nur, dass Scientology selbstverständlich auch versucht, sich aus staatlichen Fördertöpfen zu bedienen und dafür Veröffentlichungen über ein angebliches Sozialengagement verbreitet. Selbst Mafia und Cosa Nostra sind sozialer als dieser Verein
              3) Scientology beutet seine Mitglieder rücksichtslos sowohl materiell als auch intellektuell aus. Physische und psychische Folter wie auch Gehirnwäsche gehören zum üblichen Handwerkszeug, um die Mitglieder gefügig zu machen.
              4) Die Organisation unterhält einen eigenen Geheimdienst, der die Disziplin unter den Mitgliedern mit Mitteln der Gewalt aufrechterhält. Die Familien und Bekannten der Mitglieder werden ebenfalls überwacht und unter Druck gesetzt. Aussteiger und erklärte Gegner der Organisation werden bis hin zur Ermordung verfolgt. Die Führung von Scientology gibt regelrechte Exekutionslisten heraus.
              5) Der Geheimdienst der Organisation rekrutiert sich vorwiegend aus Ex-Agenten der CIA, die ihre Kontakte in die Agency zugunsten der Organisation nutzen. Weiterhin wirb Scientology Sicherheitsleute mit Geheimdienst- und Kampferfahrung bei den einschlägigen Söldnerunternehmen an. Scientology ist also nicht mit dem Tiefen Staat verbunden sondern ist ein Teil desselben.
              6) Scientology ist ähnlich wie die Soros-Organisationen eine erklärte Stütze der Herrschaft der Finanzglobalisten und der NWO. Das gesamte Religions-, Esoterik- und Spiritualitätsgetue ist ausschließlich Fassade, um unbedarfte aber verunsicherte Zeitgenossen anzulocken, genau wie bei den Friedens- und Demokratie-NGOs.

              Fazit: Man nehme Mafia, Moon-Sekte, CIA und Soros, gebe sie in einen Topf, rühre um und man erhält Scientology.

      2. @ Frei Geist

        Ich habe jetzt bei Google „Der Weg zum Glücklichsein“ eingegeben. Da tut sich eine Web-Seite auf, wo man als Video („Der Weg zum Glücklichsein – ein überkonfessioneller Moralkodex“) Näheres erfährt.

        Ich habe noch ein Stück weiter geblättert und dort unter „Werkzeuge“ auch die Punkte des Kodex gefunden. Sie lauten wörtlich:

        1. Achten Sie auf sich.
        2. Seien Sie maßvoll.
        3. Treiben Sie keine Promiskuität.
        4. Geben Sie Kindern Liebe und Hilfe.
        5. Ehren Sie Ihre Eltern und helfen Sie ihnen.
        6. Geben Sie ein gutes Beispiel.
        7. Seien Sie bestrebt, sich im Leben an die Wahrheit zu halten.
        8. Morden Sie nicht.
        9. Tun Sie nichts Illegales.
        10. Unterstützen Sie eine Regierung, die für alle gedacht ist und im Interesse aller handelt.
        11. Schaden Sie niemandem, der gute Absichten hat.
        12. Schützen und verbessern Sie Ihre Umwelt.
        13. Stehlen Sie nicht.
        14. Seien Sie vertrauenswürdig.
        15. Kommen Sie Ihren Verpflichtungen nach.
        16. Seien Sie fleißig.
        17. Seien Sie kompetent.
        18. Respektieren Sie die religiösen Überzeugungen anderer.
        19. Versuchen Sie, anderen nicht etwas anzutun, was Sie nicht selbst erfahren möchten.
        20. Versuchen Sie, andere so zu behandeln, wie Sie von ihnen behandelt werden möchten.
        21. Seien Sie aktiv und erfolgreich.

        Gegen jeden einzelnen der Punkte gäbe es vermutlich nichts groß einzuwenden. Das könnte man dann auch als die ethische Substanz hernehmen, um daraus rechtliche Anforderungen im gesellschaftlichen Maßstab abzuleiten.

        In dieser Beziehung sind islamische Staaten wie der Iran besser dran als wir, weil es dort noch zum Grundverständnis gehört, die aus der Religion entstammenden Sitten zu achten, wogegen die West-, Mittel- und Nordeuropäer erst wieder auf die Suche nach dem „ethischen Anker“ gehen müssen.

        1. Alle diese Punkte gehören bei uns ebenso zum Grundverständnis.
          Wo und warum es inzwischen mangelt, weil die Nichteinhaltung dieser Punkte eher bewundert/nachgeeifert usw u.a. sogar medial beworben werden, anstatt, dass die verpönt sind.

        2. Geschätzter HPB
          Besten Dank für Ihre wertungsfreien und hilfreichen Recherchen in Bezug auf mögliche Lösungsfindungen zum Thema Recht und Bestrafung. Ich teile Ihre Auffassung vollumfänglich, dass viele (wenn nicht die meisten) *Straftäter* einem eigenen oder halt anderen Codices (plural v. Kodex) nachfolgen. Ebenso, das dem *natürlichen Rechtsempfinden* der Bevölkerung mehr Rechnung getragen werden muss, worauf der direkte Hinweis und Vorschlag unseres allseits geschätzten Russophilus (weiter oben nachzulesen) hinzielt.

          Aktuelles (IS)Beispiel: als Muslim folge ich zwar dem Koran und bin *religiös*, aber es ist mir erlaubt, ohne Konsequenzen (im Gegenteil lachen dazu noch all die seligen Jungfrauen und verheissen das trügerische Paradies) Andersgläubige zu ermorden. Ebenso die Gegenseite. Als Verteidiger des *Westens* und deren Werte (nicht immer nur schlecht und böse) folge ich meinem Berufseid als (Ami oder Bundes)Soldat und drücke den Knopf meiner Drohne und kille ohne irgendwelches *rechtsstaatliches Gerichtsurteil* irgendwelche *Subjekte* (darunter auch Frauen und Kinder=Kollateralschaden) ab und erhalte dafür noch einen Orden.

          Zugegeben beides Extrembeispiele. Aber an welchen Werten solch sich *Otto-Normalverbraucher* noch orientieren? Sich alleine auf Befehle von kirchlichen, militärischen oder politische *Würdenträgern* zu berufen, mit Ausblendung persönlicher (Mit- und Eigen) Verantwortung kommt uns doch irgendwie allzu bekannt vor?

          Was also soll nun zählen? Interessanterweise (trotz aller noch so berechtigten Kritik) führt ein gewisser *Ethikkatalog* immer wieder zurück zu den Ursprüngen, und das sind nun mal spirituelle, religiöse Grundsätze. Eben auch so beschrieben, im vielgeschmähten Scientologie Auszug des von HPB angeführten „Weg zum Glücklichsein“. Interessant wären diesbezüglich aktuelle Forschungsergebnisse und Resultate erwähnter südamerikanischer „Gefängnis-Lehrgänge“.

          Ebenso hat es aber auch sehr viel gute Fortschritte in Gefängnissen zur Resozialisierung der Insassen mit Meditation (transzendentaler oder Vipassana) gegeben. Beide Meditationsformen haben mir persönlich sehr geholfen und mein Leben nachhaltig verändert (auch ohne *dazugehörigen* Gefängnisaufenthalt). Aber manchmal kann einem das eigene Leben durchaus auch wie ein Gefängnis vorkommen. Vor allem wenn man nicht genau und selber prüft, was nun weltfremde Dogmen und medialer/Blog Mainstream ist und was dem eigenen natürlichen Rechtsempfinden entspringt.

          Gerne möchte ich diesbezüglich auf das von geschätzter Blue Angel eingebrachte und trefflich beschriebene Bild hinweisen:
          Zitat:“Verstand und Gefühle sollten im Einklang sein, daher ist „Kompass“ ein passendes Bild. Das eine zuungunsten des anderen zu vernachlässigen führt erfahrungsgemäß in die Irre. Bildung ist nicht alles. Wer seinen Kopf bis zum Platzen mit Wissen ausfüllt, kann trotzdem falsche Wege einschlagen wenn er nicht auf den Kompass achtet.
          Ich sehe oft Arroganz von Gebildeten (auf der bürgerlichen Seite wie auch bei Linken) gegenüber einfachen Leuten, die weniger Buchwissen haben. Das Leben einfacher Leute mit Herzensbildung ist aber oft erfüllter, glücklicher und (auch im Interesse ihres persönlichen und gesellschaftlichen Umfelds) konsruktiver als das ihrer gebildeten Kritiker (manchmal sogar: Verächter). Weil sie „das Herz auf dem rechten Fleck“ haben (ihre Kompassnadeln übereinstimmen) und aus sich selbst heraus wissen, was richtig und was falsch ist“.Zitatende.

          Dem kann ich nur beipflichten, höchstens und wiederholt noch hinzufügen, dass diesen gewichtigen Themen von Rechtsstaatlichkeit, Gerechtigkeit und Strafe; *integrer* Staatsführung und entsprechender Volks(mit)beteiligung, hier für Gastkommentatoren nicht der entsprechende Raum für initiative, intensiv besprochene und lösungsorientierte Modelle gegeben ist. Vielleicht an anderer Stelle als Blog/Hauptthema, mit entsprechend mehrhundertfachen Mit-Dorf-Beiträgen.

          Und ob islamische Staaten wie der Iran besser dran sind als als wir, „weil es dort noch zum Grundverständnis gehört, die aus der Religion entstammenden Sitten zu achten“ sei vorerst dahingestellt. Ebenso ob „die West-, Mittel- und Nordeuropäer erst wieder auf die Suche nach dem „ethischen Anker“ gehen müssen“.

          Nicht alles bei uns im *Wertewesten* ist per se schlecht und es gibt auf alle Fälle, noch etliches unbeachtetes *Gemeingut* und brachliegendes (dogmatisch verbotenes) Potential zu entdecken. Aber nur für diejenigen die bereit sind, hinter die (medial oder gesinnungsverkümmerten ) Schleier zu blicken.

  57. Hier noch spezielle Aspekte hinsichtlich „Migration“ un d „Rassenvermischung“ (siehe oben) aus Michael Voigts „Querdenken TV“ aus Moskau im Gespräch mit Andrej Tjunjaev zu Geheimtechnologien – Menschen, Klone und Chimären.

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=14&v=RKXK9UIV-Cg

    Ab Minute etwa 50 erklärt Tjunjaev die Differenziertheit der menschlichen Blutgruppen in Abhängigkeit von ihrer Herkunftsregion und ab Minute 62 kommt er auf Geo-Pathologie zu sprechen. Er erklärt u. a. wieso die Migranten, losgerissen von ihrer Heimat, pathologisch anfälliger sind und was das für die aufnehmende Gesellschaft bedeutet.

    Mit der Thematisierung dieser Problematik hatte M. Voigt mal wieder ins „Wespennest“ gestoßen, was ihn selbst dann höchsten Druck aussetzte.

    1. Zum Thema (in diesem Fall: multikultureller) Diversität (und deren „Unkritisierbarkeit“) habe ich bei Hadmuth Danisch noch was Interessantes gefunden:
      http://www.danisch.de/blog/2017/11/11/diverse-korrosionseffekte/#more-20501

      Bei ZON wurde heute propagiert, daß Frauen sich doch bitte nicht mehr schminken oder sonstwie „aufhübschen“ sollten, um keine „falschen Signale“ auszusenden…Auch diesbezüglich nähern sich Genderisten und Islamisten immer stärker an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.