KKK und Sex. Die große Frage

Die 3 ‚K‘ stehen für Kapitalismus, Kirche, Kriminalität. Das Thema, das ich heute angehe, ist ein unangenehmes, ein sehr schwieriges, eines voller Minen, aber auch ein unbedingt notwendiges und auf Dauer unvermeidbares. Und ja, die 3 K im Titel sind bewusst gesetzt, ebenso wie der Sex.

Nicht nur ist das Thema eines der Gebiete, in denen am meisten diskutiert, gestritten und öfter mal auch gemordet wird, sondern es zeigt sich bei näherem Hinsehen, dass es eigentlich gar kein Thema und nicht einmal ein Themenbereich sondern ein halbes Themen-Universum ist.

Eine Gesellschaft ohne Kapitalismus, geht das überhaupt?

Wenn wir Antworten finden wollen, dann müssen wir bis zu den Wurzeln vordringen. Worin gründet der Kapitalimus? Ist er dem Willen böser, dunkler Mächte entsprungen? (Und warum ist im Titel auch ‚Sex‘?)

Im Kern gründet Kapitalismus im „haben will“ Instinkt des Menschen sowie in der immer abstrakteren und umfassenderen Implementation des Konstrukts Kapitalismus. Ohne haben-will gäbe es keinen Kapitalismus – allerdings gäbe es dann auch uns selbst vermutlich nicht mehr.
Manche weisen – zurecht – darauf hin, dass haben-will sich auch auf anderes richten kann, auf Wissen z.B. oder auf sozialen Status (der prinzipiell ja auch in anderen, in nicht-kapitalistischen Systemen, zu erreichen ist). Und dennoch irren jene, die das erklären und zwar aus mehr als einem Grund, jedenfalls was die Kernfrage und eine eventuelle Lösung angeht.

Womit wir beim Sex und der Kirche wären, die schon immer das Gros ihres sehr beträchtlichen Wissens für sich behielt und die Sex aus gutem Grund verteufelt. Sex ist ein großer Vereiniger, etwas, das über alle Kulturen, Schichten und Religionen hinweg die Menschen eint. Der Reiche will Sex genauso wie der Arme; mehr noch, er muss ihn wollen, weil die Kraft dahinter eine dem Menschen innewohnende und weitgehend unkontrollierbare ist.

Und Sex ist ein machtvolles, sehr starkes „Bonbon“. Im Moment des Orgasmus – und vermutlich auch weit zuvor – sind wir alle einfach nur Mensch. Nicht reich, nicht arm, nicht A oder B-gläubig, nicht Bildungsbürger, nicht Analphabet, sondern einfach nur Mensch. Schlimmer noch, wir sind diesbezüglich weitestgehend unabhängig, was auch „frei“ bedeutet.

Natürlich muss Mächtigen das sehr missfallen. Auch weil es für manche die einzige kleine Freiheit ist, die sie haben. Genug zu essen z.B. haben viele Menschen nicht, ein Mindestmaß an lebenswürdigen Umständen auch nicht; aber Sex haben können sie.
Und das ist brandgefährlich, zum einen, weil ein komplett abgerichteter Mensch ohne jedwede Hintertür viel leichter und bequemer zu kontrollieren ist. Solange der Mensch noch eine Freiheit hat, solange ist er nicht komplett kontrollierbar und mithin zumindest in Resten ein Mensch. Zum anderen, weil die beträchtliche Gefahr besteht, dass ein Mensch nach dem Sex nachdenkt und dabei auf die Frage kommt, was eigentlich grundlegend und wichtig ist zum und im Leben. Sex ist hierbei ein bedeutungsschwangerer und starker – und ergo gefährlicher – Wegweiser.

Entsprechend unternahmen die Kirchen, die schon immer äusserst machtbewusst und machtorientiert waren, alles, wirklich alles, um den Menschen diese letzte Freiheit zu nehmen. Das fängt mit verteufeln an und geht über die „Hexen“-Verbrennung bis hin zur Drohung mit ewigen Höllenqualen. Ob es funktioniert, findet unmissverständliche Antwort in diversen Skandalen in der Kirche selbst. Nein, es funktioniert nicht.
Warum nicht? Weil es nicht weg zu erklären oder zu lügen ist; weil es in unseren Tiefen, ja, in der Natur selbst verankert ist und mit sehr großer Kraft ausgestattet.

Womit wir wieder beim haben-will sind. Die Ausprägungen und Ziele mögen unterschiedlich sein, aber der Mensch will haben. Sogar dann, wenn er eigentlich nichts haben will, weil man etwas haben muss, um z.B. schöner singen zu können oder um Kranke zu heilen oder was auch immer. Sogar um überhaupt zu leben, müssen wir haben; eine stillende Mutter, die nicht hat (ausreichende und brauchbare Nahrung), kann ihren Säugling nicht nähren.

An dieser Stelle unterbrechen manche und weisen darauf hin, dass die Mutter in einer idealen Welt, sei es im idealen Kommunismus oder bei Naturvölkern im Wald, ja jedenfalls Nahrung bekommen kann. Richtig. Und zugleich falsch. Denn erstens ändert das nichts am haben-wollen und zweitens ist dazu zumindest eine Erklärung des haben-wollens oder eine Aktion im Sinn des haben-wollens erforderlich. Übrigens, das nur am Rande, will die Mutter auch das Baby haben; eben deshalb nährt sie es ja.

Kurz, haben-wollen ist ebenso wie Sex grundlegend und sehr tief im Menschen verankert und mit reichlich Kraft ausgestattet. Und das ist gut so, denn Menschen sind so konzipiert, dass sie ohne haben-wollen eingehen; haben-wollen ist einer der grundlegenden Motivatoren für das Leben schlechthin.

Dieser Sachverhalt wird oft – und meist nicht aus löblichen Gründen – relativiert. Ein klassisches Beispiel ist der Kommunismus; zumindest scheint er es zu sein und wird gern als solches dargestellt. Nur: Der Kommunismus stellt sich gar nicht gegen das haben-wollen, sondern er möchte es steuern; weg von Geld und (viel) Besitz z.B., weg vom reinen Egoismus und hin zum Altruismus. Nebenbei bemerkt: Auch das ist per se ein haben-wollen.

Allerdings ist nicht das haben-wollen das Problem, zumindest nicht, solange es in halbwegs zivilem Rahmen bleibt (was eine Gesellschaft relativ einfach erreichen kann).
Zum wirklichen Problem wurde haben-wollen durch die Abstraktion von „haben“ in Form von Geld und, sozusagen als Turbo, durch die Phase zwei, als die haben Abstraktion selbst auch abstrahiert wurde. Das klassische Beispiel ist die Loslösung der Währung von Gold oder anderen greifbaren Gegenwerten.

Häufig übersehen aber weitaus bedeutsamer allerdings war der Umstand, dass die Abstraktion Geld/Kapital nahezu immer an Mechanismen gekoppelt war, die von vornherein das Gleichgewicht störten und nahezu alle Macht im Zusammenhang mit dem Mechanismus in wenige bevorzugte Hände, z.B. die des Königshauses legte. Konkrete Beispiele dafür sind Präge- und ähnliche Rechte (mit denen praktisch immer unausgesprochen auch andere entscheidende und machtrelevante Faktoren einhergehen wie z.B. die Kontrolle über die Geldmenge, die im Umlauf ist) oder die Rechtshoheit über zentrale Einrichtungen wie Banken. Übrigens wurde dies ziemlich zuverlässig und durchgängig als Wohltat fürs Volk verkauft.

Nun zur Frage, warum Putin die oligarchen nicht samt und sonders enteignet und in irgendein Gefängnis bei Norilsk geschickt hat.

Eine der drei (Teil-) Antworten darauf ist leidlich bekannt: Weil es nur sehr wenige in Russland gab, die überhaupt eine Ahnung hatten, wie man riesige Unternehmen führt, oder zumindest wie man die Manager in der zweiten Reihe motiviert und kontrolliert.
Ein weiterer wichtiger Grund liegt darin, dass auch Russland große Konzerne brauchte in einer Welt, die durch den westen und riesige Konzerne bestimmt wurde. Der dritte und nur sehr selten gesehene Teil der Antwort ist der, dass diese oligarchen von einer primitiven (und weitgehend unraffinierten) Form des haben-wollens getrieben war; sprich, denen ging es nicht um die Kontrolle über grundlegende Mechanismen (wie die oben angesprochenen) sondern schlicht um blanke Habgier.

Dies änderte sich erst später nennenswert, als Leute wie khodorkowski zunehmend unverhohlen nach eben diesen grundlegenden Mechanismen griffen. Das war wirklich brandgefährlich (und sehr perfide und bösartig) und angesichts dieser Bedrohung, die unterm Strich dem Versuch gleichkam, westliche Verhältnisse zu schaffen, in denen die „Regierenden“ nur Handlanger oder Marionetten sind und die wirkliche Macht wo ganz anders liegt, schlug Putin auch umgehend zu und deaktivierte khodorkowski; der Rest der Neubanker verstand die Lektion wohl und vermutlich bekamen die weniger Hellen auch deutliche Hinweise.

Es ist also wichtig, der Frage nachzugehen, was Kapitalismus wirklich ist und insbesondere den Teil „hinterm Vorhang“ zu sehen.
Es zeigt sich, dass der Versuch, den Kapitalismus abzuschaffen debil und unsinnig ist; Kapitalismus ist ebenso wenig abzuschaffen wie Sex (und der im Kommunismus (immer weniger) leidlich hübsch aufrecht gehaltene Anschein kann nicht darüber hinweg täuschen, dass die wirkliche Krankheit weit um sich gegriffen hatte).

Allerdings – und das ist entscheidend: Geld muss eine reale Entsprechung haben, es muss für einen real existierenden Wert stehen und, wichtiger noch, die entscheidenden Mechanismen müssen – idealerweise allgemein – bekannt sein und streng und transparent kontrolliert werden und zwar in glaubwürdiger und kompetenter Weise (dass einzelne Bundesbanker, die gelegentlich noch nach minimalen Resten von Vernunft im verkommenen Irrenhaus eu rufen, von merkel ausgebremst oder nötigenfalls geknebelt werden, ist alles andere als Zufall)

Das heisst unter anderem auch, dass es nur langweilige „Sparkassen“ geben darf und all die schicken anderen Banken (Investment, etc.) dicht gemacht werden müssen – übrigens auch, weil sämtliche massiven, großen Spieler vom Feld müssen. Einer der Gründe dafür ist der, dass kein Unternehmen auch nur 1% der Macht des Staates haben darf. Großkonzerne sind ausschließlich dann vertretbar – und müssen besonders sorgsam und streng kontrolliert werden – wenn sie aus praktischen Gründen unerlässlich sind; Passagierflugzeuge z.B. kann man einfach nicht sinnvoll in einem Betrieb mit 500 oder 1000 Leuten entwickeln und herstellen.

Ganz nebenbei würde das auch riesige Mengen von Menschen wieder in Lohn und Arbeit bringen, denn Großkonzerne, die ja so gerne „Synergieeffekte“ preisen, sind mit die schlimmsten Arbeitsplatz Vernichter (denn Synergie Effekte bedeuten praktisch immer „weniger Arbeitsplätze und mehr Profit“).

Abschließend möchte ich noch einen Punkt ansprechen, der unmittelbar mit dem Thema verknüpft ist. Der Punkt, um den es geht, ist die Frage, ob immer mehr haben, immer mehr konsumieren, immer mehr Bequemlichkeit und letztlich Abstand zum wirklichen menschen- und naturgerechten Leben haltbar, geschweige denn wünschenswert ist.

Menschen *können* auf dem Boden schlafend und kaum auch nur das Nötigste habend leben bzw vegetieren. Weit über eine Milliarde Menschen belegen das auf traurige Weise. Auf der anderen Seite nehmen die „Zivilisations“ (eigentlich „verwöhnte Konerservenleben“) Krankheiten immer mehr zu und immer absurdere Ausmaße an. In den usppa z.B. gibt es extrem viele sehr fette amis, die ein absurd hohes Niveau an Krankheiten  schaffen, während anderswo Menschen insgesamt weit weniger zum Leben haben als amis *zu viel* fressen.

Sieht man mal näher hin, so stellt man fest, dass wir tatsächlich *schlechter* (und weniger intensiv) leben als früher und auch als Gesellschaft schwächer und kranker werden. Der wirkliche Nutznießer von all dem „Fortschritt“, der „lebenswerteren Gesellschaft“ und den meisten „Segnungen“ der insbesondere westlichen Welt sind – man staune! – nicht etwa wir. Nein, es sind die 0,1%.

Nicht der Kapitalismus ist der wirkliche Feind, nicht das Geld, auch nicht die Ärzte oder Unternehmer, die zehn oder zwanzigtausend im Monat verdienen und auch nicht der Kommunismus, der Sozialismus oder die „Ultrarechten“ – nein, gleich wohin man schaut; geht man den Dingen auf den Grund, so findet man immer die selben wirklichen Übeltäter: Die 0,1%.

(P.S. Dieser Artikel kann wie Dies und Das behandelt werden; es kann also ohne Themenbezug diskutiert werden (ob und inwieweit das klug und förderlich ist, möge jeder selbst entscheiden). Ich sage das auch deshalb ausdrücklich, weil bald wieder ein toller Artur Artikel kommt und dann dieser Artikel als Dies und Das dienen kann)

172 Gedanken zu „KKK und Sex. Die große Frage“

  1. @Russophilus- weil mein Kasten diesmal halbwegs aktuell eine Verbindung herstellen konnte ( es heißt immer wieder noch bei der Suche nach Verbindungsproblemen „Server ist online, reagiert aber auf Verbindungsversuche nicht“) und ich mich beim Essen auskenne, nur eine Anmerkung zum „die Amis fressen zuviel“:

    Sie fressen nicht zuviel, sondern der Körper schreit nach den notwendigen Vitalstoffen, erhält sie bei dem verfügbaren Drecksfrass nicht und wird weiter schreien.
    Das Büchlein, das ich vor mehr als 2 Jahrzehnten las, trifft es genau: „Bei vollen Schüsseln verhungern“.

    Und auch das kenne ich aus eigenem Erleben: Ich bin in meinem letzten Berufsjahrzehnt als Wochenpendler trotz meiner Kenntnisse um Ernährung, selbst kochend und Brot von zuhause mitbringend, wie eine Schwangere herum gelaufen (wenn ich 2 Tage hintereinander abends auf dem Ergometer saß) und habe gesucht, was ich denn zur Stillung des Mangelgefühls noch essen könnte: Sachertorte mit Essiggurkerln von mir aus).

    2 Haaranalysen haben damals ergeben, dass ich -als Vollwerternährter- bei allen Vitalstoffen an der Untergrenze bzw. darunter lag.
    Obs an einem Mehrbedarf lag (schwitze auch bei damals leichtem Training relativ viel), die Bioverfügbarkeit/Aufnahme durch den Darm Berufsstress bedingt zu niedrig war und was aus einer eine psychische Leere (Abwesenheit von zuhause) kam, kann ich nicht auseinander klauben.

    NUR: jetzt, als Pensionist zu Hause lebend, vollgestopft mit allen (auch Wild-) Kräuteln die der Garten hergibt, beliefert von den Bauern, gekocht von meiner Frau und mit zusätzlichen Vitalstoffen, erlebe ich das ehemalige Mangelgefühl nicht mehr
    – obwohl der Bedarf bei älteren Menschen steigt/steigen sollte (eben wegen verringerter Aufnahmefähigkeit) UND ich täglich intensiv trainierend bis zu 1 l Schweiß pro Training verliere.

    Wenn ich dann das wachsende Supermarktangebot an inhaltsleeren Drecksfrass ansehe, ist mir klar, dass die Käufer gar nicht soviel essen können, dass der Körper mit LEBENSmitteln gesättigt werden kann.
    Also wird auch Max Mustermann Amiähnlich schwabbelfett (kerniges Fett haben/hatten auch ich, meine Bauern und Leute die 500 kg heben)werden, während Jugendliche noch schlank wirken können, aber von weitem sichtbar bereits vergatscht weich sind (etwas dass ich zu meiner Zeit nicht kannte) und bereits „SKINNYFAT“ sind.

    Aber Sie haben unlängst-von mir mehrmals als unterschiedlichste Waffengattungen bezeichnet- passenderweise von umfassender Zersetzung geschrieben. Nun, auch die Volksgesundheit wird mittels Drecksfrass und ahnungsloser Schulmedizin Hand in Hand zersetzt.

    Mfg
    Vom Bergvolk

    1. Ich war 2x in den USA und habe niergendswo so schlecht gegessen wie dort. Die Preise waren auch unverschämt. Kein Wunder, daß die Yankees so fett sind und degenerieren.

  2. Russophilus,
    Sie haben den Vorzug, dass Sie ein pedantischer Beobachter sind und sich durch nichts davon abbringen lassem. Es ist die Überdosis an Kapitalismus, die zum Verhängnis werden könnte, nicht der Kapitalismus selber. Was Sie schreiben gilt auch gleichermassen für das Problem der „künslichen Intelligenz“ (in Wirklichkeit eine automatisierte Analyse nach Regeln). Auch hier droht die Überdosis zum Problem zu werden, das durch eine schlichte Begrenzung gelöst werden könnte. Aber natürlich wird zuerst jeder andere Quatsch probiert werden, bevor das Offensichtliche gemacht wird.

  3. @Ausnahmsweise,
    sehr gut erkannt und dargelegt!
    Meine Wenigkeit schrieb dereinst:
    „Es wurde dafür gesorgt, ein schleichender Prozess seit vielen Jahren, dass der Mensch nicht mehr in der Lage ist, sich selbst zu versorgen. Zumindest hier in der westlichen Hemisphäre ist dem so, in einem beängstigendem Ausmaße. Ja früher gab es bei jedem Häuschen, zumindest auf dem Lande, einen Garten und in diesem wuchs so manches gesunde Bio-Verzehrbare. Ein paar Hühner, Hasen und auch größeres Getier, Schweine, Kühe, wurden gehalten und so gab es auch eiweißhaltige Nahrung, was nicht heißt, dass man unbedingt Tiere essen muss. Aber so war es halt und die meisten waren von der Grundversorgung her unabhängig. Auch ohne elektrischen Strom hätte man problemlos eine Zeit lang gelebt, gab es doch Wasser aus dem eigenen Brunnen und die Toilette war ein Plumpsklo, nichtelektrisch betrieben. Nun, heute ist dem in allen Bereichen nicht mehr so und der Mensch ist zu 100 Prozent abhängig von Kräften, die er nicht wirklich beeinflussen kann.“
    Dieser Zustand ist übrigens einmalig in der bekannten Geschichte – der Mensch ist nicht in der Lage, sich selbst zu versorgen, auch nicht die, die in ländlichen Gebieten beheimatet sind, können dies und so ist es leicht möglich, nach Abschaffung des Bargeldes, einem das Konto zu sperren, wenn dieser nicht tut, wie ihm geboten und ihn so Hunger leiden zu lassen – tatsächlich! Nicht jeder hat Anverwandte, oder andere Nahestehende, die ihn dann versorgen würden, könnte man diese doch der Komplizenschaft beschuldigen und somit genauso von der Geldversorgung trennen. Nicht möglich? Dann schaue man doch bitte nach Täuschland, was da so abgeht, was da so zur Zeit im Bundesklag beschlossen wird, so an Bespitzelungs- und anderen Absurdgesetzen (Thema gleichwertige Ehe für alle [wobei ich absolut nichts gegen Menschen habe, die gleichgeschlechtliche Beziehungen pflegen, aber der Weg ist halt nicht weit und Menschen dürfen dann auch noch Tiere ehelichen, was den ursprünglichen Sinn und Zweck einer Ehe, nämlich dem Heranwachsen eines neue Erdenbürgers einen stabilen Rahmen zu geben, was ohnehin schon immer schwierig war, sowas von unnötig erscheinen lässt. ])… . Dann achte man noch auf das, was den Menschen als öffentliche Meinung verkauft und in ihre Hirne eingepflanzt wird, an abartiger Gutmenschide(e)ologie, Genderide(e)oligie, Du-musst-so-sein-Ide(e)ologie, Du-musst-so-denken-Ide(e)ologie, usw. Wir leben in einer total ver-rückten Welt und wir, zumindest die meisten, wissen oder spüren das zumindest. Die meisten denken sich: „Lasst mich bloß in Ruhe, ich will nur meinen Fernseher, meine Stahlgürtelreifen und ein wenig Geld, damit ich mir was zu Essen kaufen und meine Rechnungen zahlen kann. Ein Auto möchte ich noch haben und in den Urlaub will ich fahren können. Das will ich und sonst möchte ich von nichts hören“. Schöne neue Welt!!!

  4. KKK

    „Die 3 ‚K‘ stehen für Kapitalismus, Kirche, Kriminalität. “ Zitatende R.

    Sie standen auch schon einmal für ‚Kinder, Kirche und Küche‘, damals als (rückständig kritisierte) natürliche Domäne der ‚Hausfrau‘. Heutige Hausfrauen und Hausmänner, sind immer noch mit den gleichen Grundthemen konfrontiert. Kinder stehen dann für Reproduktion und erweitert, für das ‚Habenwollen‘ in der Arbeitsteilung für den Kapitalismus. Kirche gibt es jetzt in vielfältiger Konkurrenzform, für alles, was uns an etwas Glauben lässt, Hoffnungsziel sein kann oder auch Fluchtpunkt bildet. Und Küche, als Verweis auf das Elementare, essen und trinken muss jeder, kann sich, in einer Zeit der zerfallenden Ordnungsformen, auch außerhalb der Gesellschaftsgesetze abspielen (verdeckte oder offene Kriminalität, mit immer fließenderen Übergängen).

    Dazu kommt das vierte Thema. In Kinder war es im älteren 3-K-Konzept enthalten, der Sex und seine natürlichen Auswirkungen. Die weitgehende Entkopplung von Sex und Familienleben ist heute zu einer schäbigen und auch lobbykratischen, Realität geworden.

    Prostitution, Gewalt und Menschenhandel ersetzen die natürlichen Geschlechterbeziehungen oder es geschieht eine schleichende Umstellung auf ‚Selbstsex‘, in Konsequenz der internetgeförderten Isolation der Menschen.

    Kirchen haben ihre Deutungshoheit verloren. Der repressive Lobbystaat setzt sich an diese Stellen und fordert gesinnungstreue Meinungen, führt den alten Kirchenkampf um Deutung, mit umgekehrten Vorzeichen, einfach weiter!

    Wer nicht für die totale Sexualisierung des Alltags ist, wird zum rückständigen bis rechtsradikalen Spielverderber. Die Parteienmoral stellt sich selbst auf den Kopf, den sie aber schon längst an die raffgierigen Lobbyisten und Finanzmanipulateure, abgegeben hat.
    Da bleiben dann solchen grünen Politikern (Heuchlern) wie Volker Beck nur noch solche Erfolge, wie der vom vergangenen Freitag. Zensur und Homoeheadoption werden legalisiert, der bescheidene Rechtsfortschritt Westdeutschlands, unter extremer Systemkonkurrenz, ist nach dem Fortfall des echten Konkurrenten (DDR-Übergangssozialismus) nun dabei, komplett in sich zusammenzufallen.

    Eine knappe Generation nach der Okkupation der gesamten Comecon-Sphäre wird hier, im Wertewesten, schnell noch eine ‚Werte-Tabula-Rasa‘ veranstaltet. Was eigentlich Privatsache war/ ist, wird Gegenstand des Öffentlichen und zwar gleich von mehreren Seiten her:

    – Sexuelles Verhalten wird zu Pseudopolitik hochgejubelt,
    – politische Meinungsbildung ist, wenn staatskritisch, verboten,
    – demokratische Teilhabe ist nur noch Theaterveranstaltung der Lobbyisten usw…

    Und der Mensch?

    Er ist auf sich gestellt, erfährt seine eigene Freiheit weiterhin und bleibt in den Teilhabelebenskampf eingebunden. Jede hat selbst für sich zu sorgen und das Bild, was der Staatslobbyismus überall von Gesellschaft zwangsverbreitet, kräftig zurückzuweisen oder daran ordentlich zu leiden!

    Wer es nicht tut, nicht kritisch opponiert, der ernährt auch seine Hoffnungen ‚f e h l‘, so wie es jetzt schon ein Drittel der Westwertler mit ihrem verfetteten Leib tun. Da ist dann Fressen ein Notersatz für Sex und Selbstbestimmung

    Tolle Aussichten!?

    Jein,
    wir dürfen uns nur nicht in Opferrollen pressen lassen, diese still akzeptieren und den Kampf gegen die schöne ‚Westwertewelt‘ vorzeitig einstellen!

    Das sind, mAn, die beiden wichtigsten Faustregeln und sie enthalten bereits das unverzichtbare ‚Prinzip echter Solidarität. Die gibt es nur für diejenigen, die auch ihre innere Solidarität spüren können, als ganzheitliche, in sich komplett und vollständig angelegte, ‚Lebewesen‘ mit intellektueller Sonderchance der Selbstbestimmung!

    Das haben Ziege, Schaf, Schlange und Bär nicht, sie sind natürlich orientiert. Wir haben diese Orientierung außen verloren und sind daher auf die ‚innere Orientierung‘ umso stärker angewiesen. Sie ist die Quintessenz der 3K+S, das fünfte Realelement auf zwei Beinen aufrecht gehend, der MENSCH.

  5. Die Kirche ist sexfeindlich, die 0,1% sind es offensichtlich nicht.
    Im Gegenteil, von Freud und der Frankfurter Schule, […], über den Kinsey Report (übrigens mit gefälschten Daten), die Anti-Babypille, die „sexuelle Revolution“ der 1960iger (inklusive grüne Zio-Pädo-Gangster wie Cohn-Bandit), bis hin zur heutigen Frühsexualisierung und dem Gender-Wahnsinn – die 0,1% treiben die Sexualisierung der Gesellschaft mit aller Kraft und allen Mitteln voran.

    Nur ein paar weitere Schlagworte, die auch in die obige Liste gehören:
    „Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten“ – vom Zio Woody Allen. In acht Episoden werden die Wirkung von Aphrodisiaka beim Sex, der Kick bei Sodomie, Homosexualität von Transvestiten und der weibliche Orgamsus thematisiert.
    Heute: 50 Shades of Grey – Sado/Maso wird gesellschaftsfähig.
    Mode – vom Minirock zu Leggins und kurzen Hosen bei Frauen und kleinen Mädchen und über die Hüften rutschenden Hosen bei Männern
    Pornographie – Der Porno-Konsum ist global, rassen-, geschlechts- und religionsübergreifend. 70 Prozent der Männer und ein Drittel der Frauen besuchen regelmäßig Porno-Websites. Wikipedia: 12,5 % aller Webseitenaufrufe in Deutschland sind Zugriffe auf pornografische Seiten [Stand 2013]. Ich vermute, die Prozentzahlen sind wesentlich höher.
    Feminismus, Hellywood, Musikindustrie, Werbung, sogar Nahrung und Trinkwasser (Hormone drin) …

    Die Liste ist unvollständig.
    Die Sexualität ist ursprünglich etwas Heiliges.
    Wie sie heute propagiert und von den meisten Menschen praktiziert wird, ist sie zu Triebbefriedigung degeneriert. Ein Mensch, der Sexualität so praktiziert, sinkt auf das tierische Niveau ab. Tiere können leichter kontrolliert werden als bewußte Menschen.
    Die Sexualisierung der Gesellschaft geschieht planvoll und systematisch. Auftraggeber sind die 0,1%.

    1. Ergänzung: Sexualität, privat von zwei sich liebenden Individuen maßvoll praktiziert, ist für beide eine Bereicherung. [Das hat nichts mit Tantra zu tun.]
      Das andere ist Triebbefriedigung, nicht mehr als tierischer Sex, der zum weiteren Zerfall der Gesellschaft beiträgt.

    2. Wie im Artikel beschrieben, wird Sex gerade „umdefiniert“ und zwar in vollkommen belang-und kommunikationslose Befriedigung.
      Damit bleibts zwar vordergründig „unkontrolliert“, in der Realität werden nur die in der Pornoindustrie vorgegebenen Muster kopiert. Emotionen tieferer Art bleiben auf der Strecke.

      1. Erst mal finde ich es interessant, dass der Punkt Sex, der eigentlich ein Nebenpunkt war, die höchste Aufmerksamkeit erhält (Das sage ich wohlgemerkt recht neutral und nicht etwa verärgert).

        Natürlich kenne ich wesentlichen Eckpfeiler der üblichen Betrachtungen und natürlich weiss ich aus eigenem Erleben dem Unterschied zwischen rein körperlich f*cken und „Liebe machen“. Und natürlich kenne ich die wesentlicheren Betrachtungen und Lehren von wegen Ebenen bis hin zu (pseudo?) religiösen Einordnungen.

        Nur gibt es da einen Punkt, der oft unbeachtet bleibt: Die Lust, der Orgasmus. Das wäre biologisch nicht notwendig; es mag zwar nützlich sein, aber unerlässlich ist es nicht.
        Wie üblich kann, wer das will, Gott auch durch einen Alien aus der 9. Dimension ersetzen, aber ich bleibe hier mal bei Gott. Warum hat der diese Biosensorik sowie die enge Verknüpfung ins und im Hirn so mitgegeben? Ich finde dafür nur 1 Grund: Er wollte, dass wir fühlen und erleben, was wir fühlen und erleben.

        Der andere Punkt, der mich misstrauisch macht, ist der mit den Ebenen; die unteren, die ungut aber halt nötig sind, die wir „tierisch“ nennen, bis hin zu den hohen und höchsten, die mit Begriffen wie „Göttlichkeit“, „Gottnähe“, „wirkliche Freiheit“, „wahre Reife“ etc. attribuiert werden.

        Natürlich macht es Sinn, im Sinne des Forschens und Verstehens zu zerlegen, zu gliedern, einzelne Bereiche, Strukturen und Mechanismen zu betrachten. Tun wir ja sogar bei vergleichsweise simplen Sachen wie Autos – nur: wir wissen dabei und vergessen nicht, dass es letztlich ums Gesamte geht, ums ganze Auto.
        Bei uns selbst dagegen, so scheint mir, gibt es eine Neigung, ins „Unreine“, ins „igitt“, für das man sich womöglich schämen sollte, ins Akzeptable und ins Besondere und Anzustrebende (und oft kaum zu Erreichende) einzuteilen und das Ganze zu übersehen. Ein gutes Beispiel sind die Chakras. Da gibt es sozusagen die Standardausstattung, die unteren Chakras, die aber eben die „unteren“ sind. Klar, dass man die oberen, die höheren erreichen möchte…

        Ich will aber keinen Teil in mir „überwinden“ und „zu Höherem aufsteigen“.

        Wir entwickeln uns alle sowieso; der Eine mehr, der andere weniger, aber wir tun es. Aber bitte als Ganzes, als Gesamtheit. Nicht dadurch, dass wir Teile von uns als niedrig einordnen und unterdrücken, rationalisieren, ideologisieren, überwinden wollen, etc.

        Letztlich heisst das doch, sich hinzustellen und zu sagen „Na super, Gott, was für einen minderwertigen Scheiss hast Du mir da mitgegeben? Hast mich mit der unwürdigen, „tierhaften“, Spar-Grundausstattung ins Leben gesetzt. Und als ob das nicht schon fies genug wäre von einem Vater, hast Du es auch noch so eingerichtet, dass ich das, was mir Spass macht, überwinden muss. Na Danke“.

        Nein. Wir wachsen nicht und werden nicht größer und reifer durch Wegschneiden, Unterdrücken, Überwinden. Wir werden es zu Zuwachs, durch Dazulernen, durch Begreifen und – auch uns selbst – mehr und besser verstehen.
        Und die Liebe, das gleich noch angefügt, liegt nicht im „Höheren“, in irgendwelchen Kopfsphären sondern auch und sogar besonders im Kleinen und im „igitt“ Unteren.

        1. Lieber Russophilos, dem was Sie schreiben stimme ich zu.
          Ich kann ja hier die Themen nur skizzieren, ansonsten zu lange Beiträge.
          Vorab zu den Tieren: Tiere sind auch Seele.
          [Ebenso Pflanzen, Mineralien, …, jedes Atom, jeder Planet und Stern, …]
          Die Menschen sind nicht besser oder schlechter, höher oder tiefer als Tiere oder Pflanzen.
          Es gibt einzelne Tiere, die ein höheres Bewußtsein als die meisten Menschen haben.
          Ein Beispiel war der Eisbär Knut, wie ich vermute. Er hatte eine Mission. Als die beendet war – er starb jung, ging er. Meine Meinung, muß nicht geteilt werden.

          Jeder ist Seele. Das ist der Punkt. Jeder Mensch ist Seele und hat einen physischen Körper, mit dem er auf der physischen Ebene Erfahrungen machen kann.

          Es gibt weitere Ebenen. Auf jeder dieser Ebenen besitzt die physisch inkarnierte Seele ebenfalls Körper. Auch da gibt es kein besser und schlechter. Es geht nur um Lernerfahrungen.
          Wen es interessiert, hier der Link zu einem Buch, das die inneren Ebenen und Körper ganz gut beschreibt.
          Ginny Katz, Reisen zu den Hütern des Lichts:
          https://www.amazon.de/Reisen-zu-den-H%C3%BCtern-Lichts/dp/3894270373/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1499121790&sr=8-6&keywords=ginny+katz

          Genau wie Sie sagen geht es um Wachstum. Oder um spirituelle Entfaltung.
          Die Seele ist hier in dieser sehr harschen physischen Welt, um [durch die Hülle des physischen Körpers geschützt] die entsprechenden Lernerfahrungen zu machen, um ihr volles Potential zu erkennen und schließlich zu realisieren.
          Danach geht es weiter. Es gibt immer noch einen weiteren Schritt.
          Wer möchte kann aber Runde nach Runde auf dem Awagawan, dem Rad des Lebens, drehen – freier Wille. Irgendwann wird das aber jedem zuviel [so toll ist es hier nun doch nicht] – dann beginnt die Heimreise.
          Zur Sexualität. Wir leben im Kali Yuga, dem Eisernen Zeitalter. Hunderttausende von Jahren vom Goldenen Zeitalter entfernt.
          Das Goldene Zeitalter war Leben in Harmonie mit den göttlichen Gesetzen. Vermutlich gab es damals schon Sexualität. Auf jeden Fall gab es sie im Silbernen Zeitalter. Und diese Sexualität unterscheidet sich vom heutigen Sex ganz sicher erheblich.

          Gut und schlecht sind vom Seelenstandpunkt aus gesehen unbrauchbare Kategorien. Die Seele erfreut sich am Spiel des Lebens – ungefähr wie wir uns an einem guten Film erfreuen.

    3. „Die Sexualität ist ursprünglich etwas Heiliges.“

      Da gehen aber die Pferde mit Ihnen durch.

      Seit der Mensch zum Mensch wurde war der Sex durch alle Jahrhunderte und Kulturen schon immer „tierisch“ (mindestens in der Phantasie). Sex ist ein Trieb und bleibt ein Trieb.

      Wann und wo war Sexualität heilig? Wann war da mal ein Ursprung?

      1. „Wann und wo war Sexualität heilig? Wann war da mal ein Ursprung?“

        Werter Wolfal, im Beitrag von heute 01.08 Uhr habe ich kurz eine Antwort angedeutet.
        Die Zeit war das Goldene und/oder das Silberne Zeitalter.
        Natur, Geschichte, Leben verlaufen nicht linear, wie uns weißgemacht wird.
        Unsere Geschichtsschreibung ist eine Aneinanderreihung von Fake News. Ich korrigiere: Very Fake News.
        Geschichte [wie auch alles in der Natur] verläuft zyklisch.
        Vier Zeitalter – kann man im Web und in Büchern recherchieren.
        Leider ist meine und vermutlich Ihre Erinnerung an das Goldene Zeitalter blockiert.
        Doch es gibt spirituelle Techniken, mithilfe derer man Antworten auf Fragen, die einen bewegen, bekommen kann. [Bitte das „kann“ beachten.] So kann man vor dem Einschlafen eine Frage oder Bitte an einen spirituellen Führer stellen. Das kann Jesus, Buddha, Meister Eckhard, ein christlicher Heiliger, ein indianischer weiser Mann … sein; es kann auch einfach eine Person sein, der man vertraut.
        Man wird eine Antwort bekommen [wenn Frage und Bitte nicht selbstsüchtig sind]. Die Antwort kann im Traum passieren oder beim Erwachen weiß man plötzlich die Antwort oder die Antwort erfolgt an einem der folgenden Tage.

        In Band 1 der Anastasia Bücher beschreibt der Autor solch heilige Sexualität. Der Autor und Anastasia zeugen ein Kind. Das ist wichtig. Ursprünglich wurde Sexualität auch bei Menschen [jetzt aber nicht an die Neandertaler oder Steinzeitmenschen denken – Goldenes Zeitalter] ausschließlich zur Zeugung praktiziert – heilige Sexualität.
        Anastasia und ihr Stamm leben ja in perfekter Harmonie mit der Natur. Die Tiere des Waldes dienen ihr freiwillig. Dieser Zustand ist zumindest ein Echo des Goldenen Zeitalters.
        Über den Sex, wie ihn auch Megre zuvor vielfach praktiziert hatte, sagt Anastasia:
        „Sieh mal, Wladimir, die dunklen Kräfte haben es darauf abgesehen, die niedrigen Bedürfnisse des Fleisches im Menschen anzustacheln, damit er diese Gottesgabe der Seligkeit nicht erfahren kann.
        Mit allen möglichen Mitteln versuchen sie den Menschen davon zu überzeugen, dass er mühelos Zufriedenheit findet, indem er stets an fleischliche Freuden denkt. Auf diese Weise führen sie den Menschen weit weg von der Wahrheit.“
        Am Morgen nach der gemeinsamen Zeugung sagt Anastasia zu Megre:
        „Von allen Lebewesen im Weltall ist es allein dem Menschen beschieden, so etwas zu er-le-he-ben! Nur einem Mann und einer Frau, die sich ein gemeinsames Kind wünschen! Nur dem Menschen, der bestrebt ist zu er-schaf-fen! Nur ein Mensch, der das erlebt hat, entfacht einen neuen Stern! Ich danke di-hi-hir!»
        Dann wandte sie sich mir zu und fugte rasch hinzu: „Nur ein Mensch, der nach Schöpfertum strebt und nicht nach der Befriedigung seiner sexuellen Verlangen.“

        Nun ist es aber genug zur Sexualität.

  6. „Das ewig Weibliche zieht uns hinan“…Wenn man es denn ließe.
    Vergessen wir nicht, dass wir uns mit dem Christentum das levantinische Patriarchat eingehandelt haben, das die berühmten „Ks“ zwanglos mittransportiert hat. Und dieses Patriarchat ist nichts anderes als eine Verallgemeinerung des pharaonisch-hierarchischen Todeskultes, fortgeschrieben in der Herrschaft des „römischen Pankrators“, der irdisch vetritt, was der himmliche Alleinherrscher angeblich an kosmischer Ordnung festgeschrieben hat. Da haben wir keine Probleme, die arme Eva als Dienerin des gleichfalls patriarchalen Adam zu identifizieren, jederzeit als Kocherl zu gebrauchen und zu bumsen nach Gusto. Am besten in der Küche von hinten. Die widerborstige und selbstbewusste Lilith dagegen, Projektionsfigur weiblicher Unbotmäßigkeit, sexueller Unersättlichkeit und damit ewig männlicher Angst, potenzmäßig nicht hinterher-zukommen, hat da natürlich keinen Platz. Und wenn dann nur auf dem Scheiterhaufen. Die Tributpflicht der ewig Schuldigen gegenüber dem Pharao treibt heute eben der gleichfalls hoffnungslos verschuldete Staat als Büttel beim Bürger direkt ein und überantwortet die riesigen Summen den pharaonischen Banken. Darum befindet sich auf dem Dollar nicht zufällig die pharaonisch-hierarchische Pyramide, während die Satrapen dieser Ordnung sich unter dem Zeichen von Totenkopf und Knochen in ihrer Gruft versammeln. Was hilft denn da?
    Sich als Mann dem ewig Weiblichen hinzugeben, so es einen hinanziehen will, indem es den Bestrebungen Raum gibt, Strukturen zu erschaffen. Und dies in dem Bewusstsein, da niemals etwas Festgefügtes und Ewiges schaffen zu können, sondern höchst anpassungsfähig und flexibel bleiben zu müssen. Aber das liefert einen echten Hammer von Ganzkörper – Orgasmus, der nicht durch einen hochgezogenen Beckenboden bei verkrampftem Gesicht gegen die Wand fährt.
    Viel besser, als die Damen abzufackeln oder als blondes Bumserl zu missbrauchen.

  7. Die Angst der Struktur vor dem Raume
    Raum-geben heißt, Kreativität zu fördern und zu fordern. Da dehnt sich ein Universum beschleunigt aus und wird zu einem wesentlichen Teil von einer Materie und Energie bestimmt, zu der unsere physikalischen Strukturtheorien nicht passen wollen. Wahrscheinlich deswegen, weil selbst diese Theorien ständig angepasst und korrigiert werden müssen. Das Raumprinzip scheint dem Strukturprinzip vorauszueilen, währen letzteres nachfolgt und stützt. Immer dann, wenn das Strukturprinzip dominieren möchte, fängt es an, sich zu verhärten und sucht seine Strukturen zu bewahren und gegen „rauminduzierte“ Veränderungen abzuschotten. Bezogen auf unsere hierarchisch -patriarchale Weltordnung, welche heterarchisch-weibliche Ordnungsmuster weitgehend verdrängt hat, äußert sich das in einer Feindlichkeit gegenüber den meisten Innovationen und progressiven Ideen. Energetisch hat Wilhelm Reich nicht umsonst konstatiert, das Ausperren der kosmischen Sexualenergie bewirke eine körperliche und geistige Verhärtung, die sich in entsprechenden Krankheiten äußere, wie Krebs und Neurosen.
    Wer also diese „gesamt-kosmisch wirkende“ Sexualenergie kontrolliert und kanalisiert, der verfügt über die wirksamsten Instrumente der Repression und der Manipulation .
    Damit fällt es nicht schwer, den Fortschritt der Menschheit davon abhängig zu sehen, inwieweit eine Aussöhnung mit dem Göttlich-Weiblichen gelingt, das gegenwärtig immer noch als dämonisch (Lilith!) hingestellt wird, weil es die Allmachtsphantasien Pharaos bedroht.
    Glaube keiner, es handle sich dabei um eine fakultative Veranstaltung, denn es sind auch matriarchal-heterarchische Maschinen (siehe V. Schauberger) denkbar, von denen sich Pharao keine Vorstellungen macht. Weil er es nicht kann.

      1. nein, er/sie hat recht
        wir leben im Zeitalter äußerster Finsterniss – was oben beschrieben ist passiert, (erfährt man) wenn das Licht durch Risse in unsere Hirne zu dringen beginnt

    1. Nix für ungut, Herr Waltomax, aber ihre Einlassung versteht nicht mal ein Außerirdischer. Ich persönlich empfinde es als sinnloses Gequatsche !

  8. Es liegt auf der Hand, dass wir bei „matriarchal-heterarchischen“ Maschinen den Bereich der halboffenen oder offenen Systeme betreten und den der geschlossenen verlassen. Insofern kann Pharao solche Maschinen nicht denken, weil er überhaupt nur in geschlossenen Systemen denken kann. Und will! Das bedeutet, dass jede Form einer „transklassischen Revolution“, die auf neuen Paradigmen offener Systeme basiert, die herrschende „klassische“ (geschlossene) Ordnung direkt bedroht und infrage stellt.
    Das hält uns im sog. „Kondratieff-Winter“ (etc, blabla … gelöscht)

    ————————————-
    Mir scheint, Sie sind bei uns falsch. – Russophilus

    1. Sie hätten ja die Foristen entscheiden und kritisieren lassen können. Statt dessen löschen Sie und reißen aus dem Zusammenhang, Sie intellektuelles Würstchen….

      ——————————–
      Das da lasse ich zur allgemeinen Erheiterung durch – Russophilus

      1. …Waltomax u. Russophillus
        hatte das heute morgen noch gelesen, mußte dann aber auf Achse,…keine Zeit.
        Möchte mich bedanken für diese außerordentliche humoristische Einlage.
        Erstaunlich dieser Dorfpolizist. Alle Kommentare durchlesen, abprüfen, möglicherweise gegenkommentieren „müssen“,….Sachverhalte sachverständig unermüdlich wieder und wieder erklären, eine unglaubliche Allgemeinkompetenz .
        Danke Waltomax, daß Sie uns alle hier ungewollt aufrütteln, was wir an dem tatsächlich für einen Schatz haben.
        Ich glaube auch….lach….das Sie nicht mal Gefahr laufen gesperrt zu werden, es sei denn, daß sie die Geschichte mit der patriarchatisch unterdrückten, pornographierbaren Eva unbedingt weiter ausführen möchten. Zumindest habe ich aber einen ungefähren Eindruck, mit was Sie sich gerne beschäftigen.

  9. Lilith kannte angeblich den Namen Gottes und flog davon, als sie diesen aussprach. Da sie sich der patriarchalen Kumpanei zwischen Gott und Adam entzog, ihr eine Dienerrolle zuzuweisen, wurde Eva als pornographierbares Ersatzobjekt erschaffen. (etc, blabla … gelöscht)

    ————————————-
    Ungefähr so stelle ich mir das bei Emma vor. Gott und Religion mal aus der frauenbewegten Sicht …
    Entweder Sie hören damit auf oder ich höre mit Ihnen auf – Russophilus

    1. @ Russophilus

      Hören Sie auf in den Kommentaren herum zu löschen!

      Lassen Sie sie durch – oder eben nicht! Völlig ok – wie auch immer Sie sich entscheiden…

      Aber bitte kein zensieren bestimmter Abschnitte!

      1. Erstens habe ich nicht etwa einen bestimmten Abschnitt gelöscht sondern weiteres blabla. Zweitens: Sind Sie sicher, dass Sie besser wissen und es besser können als ich? Denn eines ist klar: Simple Schwarz-Weiss Regelungen à la komplett löschen oder gar nicht, werden jedenfalls nicht ausreichen.

  10. Das:
    „Es zeigt sich, dass der Versuch, den Kapitalismus abzuschaffen debil und unsinnig ist; “

    ist unverständlicher Weise aggressiv und kämpferisch formuliert.
    Es soll sich ja keiner getrauen hier eine andere Meinung zu vertreten, denn DAS wissen wir alle doch ganz genau! Wer anderer Meinung ist, ist debil!

    DAS IST BULLENSCHEISSE!!!
    SO FÜHRT MAN KEINE DISKUSSION!!!

    1. Ich habe ja keine Diskussion geführt, sondern einen Artikel geschrieben. Übrigens bietet der kritisierte Satz in der Tat reichlich Grund, ihn zu hinterfragen oder zu kritisieren, nur eben eher nicht aus dieser Ecke.

      Was die andere Meinung oder Widerspruch angeht, so bietet Ihr Beitrag (und der ruhige freundliche Ton in meiner Antwort) ja den anschaulichen Beleg dafür, dass man sich so allerhand trauen darf hier.

  11. Sehr geehrte/r Ekstroem, die Menschliche Reproduktion, soll vom Menschen abgekoppelt werden, damit die Herren“menschen“ Dynastie, die für IHRE Bedürfnisse Maßgeschneiderten Arbeit und Vergnügung Drohnen, Produzieren können. Dafür werden den Tranzhumanisten, wie zB. Google, die Unfassbaren Mittel zugeschoben.

    1. a) Warum? Weil Ihre Ihnen wichtig erscheinenden Beiträge nicht gleich freigeschaltet werden?
      b) Wenn Sie hier allen Ernstes Zensur vermuten, dann sollten Sie woanders hingehen.

  12. Man sollte sich eigentlich von dem Gedanken lösen das es zum leben irgend einer Ideologie bedarf. Man lebt weil man lebt und das es in der Gemeinschaft Regeln geben muss ist auch nicht lebensfremd, denn der Mensch kann nur in der Gemeinschaft existieren.

    Alle anderen Zusammenschlüsse der Menschen sind falsche Richtungsanzeiger und lediglich Zweckgemeinschaften um ihre eigenen Ziele zu verfolgen. Damit löst sich das Land auf und wird Parzellenweise von Firmen dominiert die die Gemeinschaftseinrichtungen schamlos ausnutzen.

    Was ist zu tun. Normalerweise ist das ganz einfach zu lösen. Jede Gemeinschaft ,Firma oder sonstiger Zusammenschluss von Interessengemeinschaften werden wie ein Mensch behandelt und zwar so das die Frage nach Geld oder nicht Geld,Macht oder nicht Macht überhaupt nicht aufkommen kann.
    Dazu braucht es nur eine ordentliche und wirklich unabhängige Justiz die ebenfalls wie ein Mensch handelt und sich nach den Gesetzen richtet. Die Gesetze jedenfalls sind da ,sie müssen nur ohne Ansehen der Person für alle gleich durchgesetzt werden. Und wenn diese Regeln strikt für jeden gelten, dann kommt auch wieder eine gewisse Ordnung in den Laden sofern von den Richter intelligent gehandelt wird, denn dann wird jedem bewusst das er aus seinem Glaspalast genauso wie der Parkbankschläfer für sein tun bestraft wird.

    Das daß funktionieren kann sehen wir an Putin der genauso wie Trump die Justiz hinter sich haben muss um die Geschicke in die richtigen Bahnen zu lenken.
    Beide haben einen schweren Stand, aber Trump hat nicht umsonst den FBI Direktor abgesetzt, das FBI hat der Verbrecherorganisation MS 13 eine gewisse Narrenfreiheit eingeräumt und Täter nach Honduras und oder nach Süd-Amerika abgeschoben ,natürlich haben die dort genauso gemordet wie in den USA. Letzte Woche hat das FBI 39 Mitglieder dieser Gang verhaftet, rund 300 Mitglieder ( die sagen es wäre ein Kinderpornoring per PC) in Kalifornien verhaftet, darunter bis zum Gemeindepfarrer nebst jeder anderen coleur.
    Jetzt kann ich natürlich nicht sagen ob das Fake-Nachrichten sind –aber man hat ein Fass auf dem Grundstück der Clintons gefunden und zwar mit Leichenteilen von 3 Menschen,während man die gefunden hat haben die Clintons auf der anderen Seite des Hauses ganz gemütlich Kaffee getrunken.

    Die Auswertungen der nach Quantico untersuchten Leichenteile sprachen von drei jungen Tramperinnen die von Arcansas nach der Ostküste unterwegs waren.Alle drei sind vom selben Motel oder Rastplatz verschwunden
    Das soll erst mal genügen—-ach so , Monica Levinski ,vor 14 Tagen von einem Ex-Marine getötet, erschossen aufgefunden , -muss aber nichts bedeuten

    Letztendlich bedeutet es das der Kampf gegen das organisierte Verbrechen begonnen hat

    1. @ wei

      39 Täter von FBI verhaftet und Leichenteile auf Clinton Grundstück…

      Wo hast Du denn die Meldung her? Quelle?

  13. Zum ewigen Sex in der Gesellschaft möchte ich auf Barry Long verweisen, seine Bücher zum Thema Sexualität, und zwar die menschliche im Gegensatz der tierischen Triebbefriedigung, sind noch zu bekommen. Er riet den Frauen auf seinen Vorträgen weltweit:“Schmeiß ihn aus dir raus, schmeiß ihn aus deinem Bett, wenn er Sex macht.“ Allerdings bei 70% Pornokonsum der Männer sind es nur Wenige, mit denen mann überhaupt auch nur darüber reden kan, geschweige dann es gemeinsam zu erfahren. Denn ohne Übung geht es nicht, so verdreht wie wir alle bei diesem Thema sind.
    Zum haben- wollen hier meine Bemerkung aus der eigenen Erfahrung zum Thema Bewußtsein. Das haben-wollen ist die niedrigste Ebene des Bewußtseins bzw. der Ausdruck der größten und schmerzlichsten Trennung von der Urquelle oder dem ureigenen Wesenskern. Dann will man im Außen nur haben. Von Schutz und Sicherheit über Sex, Essen, Fernsehen, Porno bis hin zu Statussymbolen, Hauptsache MEINS!
    Die nächste Ebene des Bewußtseins ist das Tun, dann wollen wir tun, werden, uns verbessern, was auch stark thematisiert wird und wir werden im Laufen gehalten. In Wahrheit sind wir schon und haben alles, nur anders als es dargestellt wird.
    Die höchste Ebene des Bewußtseins, wenn wir uns nach innen gerichtet haben und die innere Verbindung zu uns selbst, dem innersten Wesenskern, was man auch mit der Kraft des Lebens vergleichen kann, gefunden haben und damit bewußt und gewollt verbunden sind, geht es um das Sein. Im Hier und Jetzt gegenwärtig, nicht in der Vergangenheit oder in der Zukunft, sondern in dem, was gerade ist. Egal, ob das angenehm oder nicht ist, so ist es eben gerade jetzt. Jede Erfahrung ist willkommen und birgt unendliche Optionen, damit umzugehen. Aber eben nur im Hier und Jetzt, dem berühmten SEIN. Was also eine rein individuelle und persönliche innere Entwicklung und damit Erfahrung ist.
    Und genau davon werden wir mit allen Mitteln abgehalten, denn sobald wir innerlich erwachen zu dem, was wir wirklich sind, ist es aus mit Angstmache, Ablenkung und dem ganzen Theater, weil wir dann alles durchschauen und davon
    nichts mehr brauchen. Wir hören auf mitzuspielen.
    Zum Schluß noch einen Hinweis, so wie es drei grobe Bewußtseinsebenen gibt, gibt es drei Tore zu sich selbst, die mit allen Mitteln gestört und unterbunden werden. Tabuisiert, verhindert, wir werden absichtlich verwirrt bzw. fehlgeleitet. Das sind die Geburt der Frauen, also wenn sie ein Kind bekommen, schon die ganze Zeit der Schwangerschaft könnte so ein Tor zu sich selbst sein und dann vor allem die Geburt selber, wenn die Ärzte und das Personal es zuließen. Tun sie aber nicht, ganz im Gegenteil.
    Dann die Sexualität, natürlich die menschliche, die ohne Liebe übrigens nicht praktizierbar ist, Sex ja, das funktioniert, weshalb es diese Verdrehung gibt.
    Und zum Schluß als letztes Tor, der Tod, unser Sterben. Kein Wunder, daß er noch immer eines der größten Tabu-Themen unserer Zeit ist.
    Übrigens im SEIN erübrigen sich alle -ismen und die 0,01%, was sie natürlich sehr genau wissen. Denn sie, die 0,01% wissen , wer oder was wir sind und wie wir funktionieren im Gegensatz zu uns. Nur dadurch konnte das Spiel so erfolgreich für sie sein und über so lange Zeit. Doch wer weiß, immer mehr Menschen wachen auf, da ändert sich gerade unendlich viel.

    1. „die innere Verbindung zu uns“ ……oder nach Marshall B. Rosenberg „mit dem Verbunden sein, was in einem lebendig ist“

      also ich fühle mich DANN sehr lebendig und mit mir selbst verbunden, wenn ich wenigstens an 1-2 kleinen Orten im wwNetz dabei helfen kann die allgegenwärtigen Doppelstandard-Lägen zu entlarven.

      Leider kappt dieses Bedürfnis all zu oft die Verbindung ZU DEN ANDEREN !

      kann man mehr darüber erfahren, wie man es besser praktiziert, mit sich und anderen stärker verbunden zu sein ??

    2. Genau das sind sie, …die Frauenversteher a la Barry Long.
      ……und bevor das letzte Tor geöffnet wird sollte dir als Mann klar geworden sein……daß ihr nicht nur ihr Bauch gehört sondern auch noch ihre vertrocknete Muschi ganz allein.
      Jetzt ist „Sie“ nämlich ganz oben angelangt, …beim Tanzen,Fressen,… und natürlich shoppen…..und wenn du da nicht mietziehst,….dann gibt es L i e b e s entzug.

      Berlinerin,…..das ist der Grund, das mir die meisten deutschen Frauen am Arsch runter gehen und sie haben es mit ihrem Frauenversteher Barry wunderbar auf den Punkt gebracht

  14. KKK sind nur Mittel zum Zweck.
    Die Zwecke sind:
    H -> HUNGER
    S -> SEX
    M -> MACHT
    Das Problem ist, Hunger und Sex können bis zur Übersättigung
    befriedigt werden.
    Mit der Macht verhält es sich wie mit harten Drogen, es gibt
    keine Befriedigung oder gar Übersättigung, einmal probiert
    dreht sich alles nur noch um mehr und mehr und mehr ….
    wobei der Hunger (auch im Sinne von will haben) und der Sex
    als Werkzeuge gebraucht werden, wenn es mit roher Gewalt nicht oder noch nicht geht.

    Ich weiß, das das Thema des folgenden Links kritisch gesehen wird, aber m.E. ist es genau das Werkzeug zur Gefügigmachung der „Möchtegernmächtigen“ zur Installation von funktionierenden Netzwerke für die wahren unersättlichen Machthaber.

    http://yournewswire.com/john-pizzagate-podesta-testify-congress/

    Hier hilft nur eine stabile Gesellschaft, mit eindeutigen nicht in Frage zu stellenden ethischen Werte und eine wirklich unabhängige Justiz (ideale Republik), mit solchen Dingen wie einem Scherbengericht oder ähnlichem.

    1. P.S.

      Für Politiker, oder sonstige Funktionsträger, die in diesem Sumpf stecken, ist ein Ausstieg aus „Gewissensgründen“ nicht mehr möglich. Sie können sich nur noch, bzw. müssen, sich gegenseitig decken.

  15. Homosxualität war nie ein Problem für mich, ich war immer normal und meine Toleranzschwelle war hoch. Nun wird es aber langsam Zeit, sich einen sicheren Zufluchtsort zu suchen und bestenfalls nach Rußland auszuwandern. Warum?

    Ganz früher war Homosexualität strafbar, dann allmählich wurde der §175 abgeschafft. Gekeifert wurde weiter. Jetzt gibt es die Ehe fürjedermann mit jedermann. Irgendeiner wird sicher irgendwann seine Ziege heiraten. Geht’s noch?

    Bevor Homosexualität und die Paarung mit sonstwas zur Pflicht wird, so ist es wohl besser, das Weite aus D zu suchen,

    1. Ich fürchte, die ,,Ehe für jedermann“ ist ein nur eine Etappe des großen Planes, der schon lange existiert, aber jetzt ist die Zeit reif. (In der westlichen Unwertegesellschaft)
      Der nächste Schritt ist:
      „Das Menschen-Recht auf eigene Kinder“, da dies bei Schwulen und Lesben nicht auf dem normalen Weg geht, muss man diesen armen Menschen helfen. Gott sei Dank, die Technologie gibts her. Das Retortenbaby wird propagiert (als Menschenrecht).
      Weiter:
      Warum sich dann mit einem Baby abmühen, sollen das mal die Profis machen, man holt es ab wenn es stubenrein ist und nachts durchschläft. Auch ganz toll für die taffen Frauen,
      wozu Schwangerschaft und Geburt, ist etwas anstrengend
      und versaut u.U. die Figur.
      Danach:
      Kinder bzw Menschen nach Gusto und Bedarf.
      Das hier ist in diesem Kontext nicht zu unterschätzen:

      http://www.spektrum.de/news/gentechnik-crispr-erleichtert-die-manipulation/1351915
      http://www.transgen.de/forschung/2564.crispr-genome-editing-pflanzen.html

      und schon sind wir in der „Schönen neuen Welt“ von Aldous Huxley. Alphas, Betas, Gammas ….. und Epsilon Halbidioten.

      Der Hintergrund und das Umfeld von Huxley sind nicht ohne,
      dieses Netzwerk zieht sich durch die jüngere Geschichte.

      1. @ skogen

        Das wäre wieder eimal ein Grund mehr das eigentlich große Übel (Schatzsuchende; was auch immer …) evtl. zum kleineren Übel herabzustufen. Selbst für den Fall, dass es mit dem eigenen Untergang Hand in Hand geht, da die eigene Gesellschaft offensichtlich nicht in der Lage ist vom eingeschlagenen (falschen) Weg Abstand zu nehmen. Motto: Möge der gesündere gewinnen!

        Konkret: Solllte Serbien solch einen Weg einschlagen, gilt oben beschriebenes. Serbien wäre es nicht wert mit normalen/gesunden Gesellschaften in einem Atemzug genannt zu werden und sollte in dieser Form dann doch eher nicht bestehen …

        1. Der ganze Auftrieb um „Ehe für Alle“ diente nur dazu, von der parallel stattfindenden wirklichen Sauereien abzulenken – klappte prima.
          Überwachung im Netz? Perfektioniert! Juristische Kleinigkeit wie Erscheinungspflicht bei der Polizei (war bisher freiwillig) auch erledigt.

          Dabei kreiste medial alles um die in Wirklichkeit vollkommen bedeutungslose „Ehe für Alle“, die einen total kleinen Kreis von Menschen überhaupt betrifft, aber alle Parteien (ausser AfD) und damit „uns“, die Wähler, sozusagen glücklich machen und jubeln lassen soll.Praktische Auswirkungen? Nahe Null. Kosten? Ebenso.
          Allerdings ein weiterer kleiner Pflock eingeschlagen in Richtung völliger Abschaffung der kleinsten „Zelle“ eines Staates, nämlich der Familie. Damit können die Leben&Homos endlich „Zugewanderte“ adoptieren und Pseudofamilien simulieren.Aber wehe, wenn die „Neuehebeglückten“ das nicht tun werden (die sind nicht alle doof). Da sehe ich schon die nächste Möglichkeit der Ausgrenzung einer genügend kleinen und damit hilflosen Gruppe kommen…..

          1. Ich persönlich halte das (und noch so einiges andere) für eine sehr dreiste und gewagte Wette. Die Wette nämlich, dass das ziocon System siegen wird. Falls das nicht so sein sollte, dann werden all die Minderheiten, die bis ins Unerträgliche laut und unverschämt und auch faschistisch waren, nicht nur verlieren, was sie bis ins Absurde (z.B. lgbt Ehe plus Adoption) hinzugewonnen haben, sondern sie werden noch weit mehr verlieren, durchaus auch das Leben.

  16. Jetzt mal zu euren unfruchtbaren Körpern gesprochen, ihr die über Sex redet, wie eine Ware. Eure Pornographie ist ein einsames Kitzeln der vertrockneten Lenden. Beschnitten oder unbeschnitten. Ich verachte euch zutiefst, mit der Philosophie ob Sex gut sei oder nicht. Beschnitten bis zu den Schamlippen oder hochgejubelt, Brüste frei, bis Sex mit einem Tier. Ich habe so eine Verachtung für eure Themen, von Homoehen bis das 14 jährige Kinder entscheiden können, ob sie mit Hormontherapie Mann/Frau seien können. Es wird von der Krankenkasse bezahlt. Ich verachte euch alle, eure Regenbogenfreiheit.
    Niemand von euch hat einen Orgasmus erlebt, der dich an die Höhe der Welle gebracht hat, niemand von euch hat das brechen dieser Welle erlebt, niemand hat den unglaublichen Rücklauf der Lebensenenergie erlebt, niemand von euch war dadurch mit dem Universum verbunden. Niemand war jemals im Leben oder Sterben mit dem Universum verbunden.

  17. @Russophilus

    Machen Sie doch Ihren faschistoiden Bumsblog, in welchem nur Sie das Sagen haben, am besten zu. Sie brauchen „mit mir“ nicht aufzuhören und ich werde Sie bestimmt entsprechend weiterempfehlen. Solch ein Maß an Selbstdarstellung, wie Sie es hier vorlegen, läßt nur das versöhnliche Moment übrig, dass Sie wohl an einer narzistischen Persönlichkeitsstörung leiden. Findet man gerne bei Inquisitoren und Bütteln.

      1. Kein Problem…

        —————————
        Erstaunlich. 5 Beiträge (3 davon gelöscht) nachdem Sie sich doch gerade erst gestern großspurig aus unserem „faschistoiden Bumsblog“ verabschiedet hatten… – Russophilus

  18. Anknüpfend an den Kommentar von @ Ausnahmsweise möchte ich zur Aufklärung über Ernährung etwas beitragen.

    Ich habe auf meinem Grundstück ca. 800 qm unter Kultur, d.h. ich baue mein Obst und Gemüse selbst an, Pestizide werden nicht eingesetzt, als Dünger dient nur Schreddermatertial und Hornspäne.
    Das Wissen/Nichtwissen Vieler um Ernährung ist einfach erschreckend.
    Ich stellte bereits die Frage, warum viele US- Amerikaner so überaus fettleibig sind.
    Das habe ich schon viele Leute gefragt. Die sterotype Antwort ist:“ Das liegt am Fastfood“ .
    Das trifft jedoch nicht den Kern. Sicher ist Fastfood nicht besonders hübsch, aber die Ursache von übergroßer Fettleibigkeit liegt begründet im Konsum nicht etwa von Zucker, sondern im Konsum von falschem Zucker.

    Die VS sind der größte Maisanbauer der Erde und sie essen gern süß und viel süß. Das tückische ist, daß aus Mais billig Fructose hergestellt werden kann und zunehmend als Zuckerersatz genutzt wird. Diese künstliche Fructose ist gefährlich und überaus schädlich. Sie erzeugt Fettleibigkeit und erhöht den Blutdruck.

    Wir wissen, daß raffinierter Zucker auch nicht besonders hübsch ist, weil er u.a. auch ein Nährstoffräuber ist. Aber gewöhnlich nimmt man durch zuviel Zucker etwas zu, wird in der Regel davon jedoch nicht so fett wie viele Amis.

    Weshalb ist das so?

    „Künstliche Fructose“ wird von der Bauchspeichedrüse nicht erkannt, so das dieser „Kunstzucker“ nicht mit Hilfe von Insulin verstoffwechselt werden kann. Das Verhängnisvolle ist, daß die Leber erkennt, daß aus diesem Zeug etwas hergestellt werden kann und zwar schwer abbaubare Triclyceride und sie tut es.

    Und diese Triclyceride werden nicht verstoffwechselt, sondern fast ausschließlich im Bauchraum abgespeichert ( sichtbar als Wampe). Und sie dienen nicht etwa als Reserve für schlechte Zeiten, sondern sie verbleiben dort als lebenslanges Klebeläppchen.

    Diese Fettleibigkeit nimmt auch in D stark zu, weil zunehmend auch bei uns normaler Haushaltszucker durch die viel billigere Fructose substituiert wird.
    Machen Sie sich einmal den Spaß und sehen sie sich die Bestandteile eines gekauften Lebensmittels genauer an und Sie werden feststellen, daß in sehr vielen Lebensmittel Fructusesirup oder Fructose-Glucosesirup oder irgendwas mit Fruchtose verarbeitet wird. Ich selbst meide diese Produkte weitgehend, Ich habe Müh‘ und Not mein Wunschgewicht nicht zu unterschreiten, denn ich meide Fructose möglichst wie der Teufel das Weihwasser.

    Natürliche Fructose – wie sie im Obst vorkommt – ist ungefährlich, sie ist molekular etwas anders aufgebaut.
    Da ich ein Süßer bin und sehr gern Schokolade esse, kaufe ich nur noch Schokolade, die in der Zone hergestellt wurde, denn hier wird in vielen Schokoladen nur Zucker verwendet.

    1. @Schuldig- Danke für die Ausweitung, daher noch eine Verfeinerung:

      a) Fructose steckt auch mit den unverfängstlichen Namen, die nicht auf Zucker hinweisen, in der ununterbrochen wachsenden Menge an Drecksfrass und –getränken, und das in riesigen Mengen.

      b)Fructose wird auch aus Früchten ohne „Verwendung“ von Insulin im Körper „angebracht“, kommt dort aber in Begleitung nützlicher Vitalstoffe und niemand isst so viele Äpfel, wie in einem Saftkonzentrat Zucker vorhanden ist. (aber generell werden alle Kohlehydrate in Einfachzucker verwandelt und vom Körper genutzt- wir haben uns aber- als Jäger und Sammler- in der Eiszeit an Mammuts als Ernährung gewöhnt und sind nicht mit dem Mähdrescher durch Weizenfelder gefahren.
      Den Zersetzern ist es aber gelungen, Fett schlecht zu machen und Kohlehydrate gut- und wenn schon Fett, dann kein Mammutspeck, wie seit Urzeiten gewöhnt, sondern industriell gehärtete Pflanzenöle, legal auch noch bei 150°C „KALT gepresst“, weil von außen keine Wärme zugeführt
      -> Ergebnis: sieche, schwache , energie- und wehrlose fette Menschen, schwabbelig dick aber auch DÜNN-FETTE=Skinnyfat;
      Kraft WAR einmal IN, braucht man ja für das Smartphone nicht mehr!)

      c)Nur der Einsatz von Insulin (aber auch die Stimulierung von Leptin) und Unterdrückung des „Hungerhormons“ Ghrelin bringt das Sättigungsgefühl.

      d) das Gehirn braucht recht viel Einfach-Zucker als Energielieferant, kann aber mit der Fructose nichts anfangen und schreit daher weiter „HUNGER!“
      Dafür erzeugt die mangelnde Verstoffwechselung der Fructose im Gehirn ähnliche (chronische)Folgen wie Alkohol- allerdings ohne den Warnhinweis des Rausches!

      Und dann sitzt man- rückenbedingt- (einmal= das letzte mal) bei einer Kur, muss den Ernährungskurs eines Mädchens frisch von der Schule mit der berühmten, schwachsinnigen, Ernährungsdreieck anhören und wird aufgrund einiger Richtigstellungen gleich danach zur „Chefin“ vorgeladen.
      (obwohl in der Literatur schon genügend Infos auftauchen- aber die liest ja kein Schulmediziner,
      genau sowenig wie die Info, dass die amerik. Herzgesellschaft im Vorjahr gemeinsam mit Google 75 Mio USD für die Erforschung der Ursachen des Herzinfarktes ausgelobt hat. Der 0815- Mediziner WEISS immer noch dass es das pöhse Cholesterin ist!)

      Sorry, da gibt’s nichts, das diesen zunehmenden Schwachsinn(außer der kommende „Bauchfleck“) aufhalten kann. Wir hüpfen den Amis nach.

      Mfg
      Vom Bergvolk

    2. Hallo Schuldig,schon vor längere Zeit hatten wir dieses Thema.
      Bei vielen Schreibern wurde dieses abgetan,etwas anzupflanzen
      war für sie ein Witz.Es könnte auch sein,dass es auch der Neid war,dass es noch Menschen gibt die ein eigenes Grundstück
      ihr eigen nennen.Dass es sehr viel Arbeit gibt,wurde total
      übergangen.Aber,es gibt einige Städter welche in der Nähe am
      Waldrand sich hinter einer Hecke einen Garten angelegt haben.Da wachsen Tomaten,Gurken,Salate,und teils auch
      Kartoffeln und Kräuter.Es sind Menschen,die sich zu helfen
      wissen.Und diese Möglichkeit hätte eigentlich jeder,wenn der
      Wille vorhanden wäre.

      1. @Christina, Danke für die netten Worte.
        Eigentlich ging es in meinem Kommentar nicht um meine Anbauerei. Ich habe es nur erwähnt, weil ich mich möglichst „von Grund auf“ ernähre.
        Mein Grundanliegen war die Zusammenhänge der Fettleibigkeit und der schädlichen Fructose zu erklären. Das ist wohl nicht angekommen,
        Da ich dieses Wissen ( und in diesem konkreten Fall handelt es sich nicht um eine Glaubensfrage) dazu jahrelang habe, kann ich keinen Link dazu anbieten. Interessierte werden im Netz sicher fündig.
        Nicht die mangelnde Bewegung, zu viel essen oder der „Dreck“ in unseren verarbeiteten Lebensmittel sind der Hauptgrund der übermäßien Fettleibigkeit (hauptsächlich vieler Amis) , sondern es ist die Fructose.
        Früher wurde sich wohl weniger bewegt ( z. B. heutzutage fittet fast jeder und walkt die Gegend platt) und gut und viel gegessen wurde da auch , aber die Menschen waren nicht so übermäßig fett wie heute.

        Mir ist es zum Glück im privaten Umfeld gelungen, daß einige Leute das nach Aufklärung auch erkannt haben und ihre Ernährung etwas gesünder gestaltet haben.

  19. Habe mal, vor vielen Monaten, einen Artikel gesandt, in der Hoffnung das er veröffentlicht würde.
    Hatte genau mit diesem Problem zu tun, -dem Kapitalismus, -in seinem strukturellen Paroxsismus.
    Leider wurde mir gesagt, das dieser Artikel niemand lesen würde, weil zu lang, (16 A4Seiten).
    Verstehe schon.
    Aber dort wird das Problem erklärt.
    Ohne dieses zu verstehen, ist es einfach unmöglich eine Löhsung zu finden.
    Der Kapitalismus wird nie eine Lösung sein, mathematisch unmöglich.
    Aber die Lösung existiert, -ist komplet widersprüchlicht und funktioniert.
    Ist ein vollkommen anderer Kapitialismus…
    Ich auch, ja natürlich, wir alle auch.

      1. hans:
        Wenn Sie nur erwarten dass ich ihnen das Problem darstellen werde, -mit der Hilfe von Russopfilus, via mail, -werde ich Ihnen sehr gerne dieses strukturelle Problem des Kapitalismus darstellen.
        Vielleicht noch besser, bitten Sie doch Russophilus um den Artikel.
        In meinem PC hat man einen Randomvirus reingesteckt und ich kann die Font Eurostyle, die ich immer benutze, nicht mehr herstellen. Ausserdem, weil Cyberanalphabet der ich bin, weiss ich nicht wie ich die Lösung dieses Problems erreichen könnte.
        Habe mein Lebenwerk von beinahe 1000 Seiten in unmöglicher Weise deformiert und kann, -und habe auch keine Kraft mehr, -es wieder herzustellen.

        1. Stefan,

          ich erinnere mich, da war doch das Buch mit dem ungefähren Titel: Eine Geschichte der Ökologischen . . . . . (habs auch vergessen). Meinten Sie dasBuch mit „mein lebenswerk zerstört“. Oder war das nur ein Manuskript, noch nicht gedruckt? Das wäre schade. Ja, ich frag Russophilus mal um diese Ausarbeitung.

          Stefan, wir sitzen an unseren Tasataturen . . . weiß was wir alles wollen. . . . sind vereinzelt, kommen nicht zusammen. . .zumindest nicht über diese Plattform, diese Art der Kommunikation. Wir hauen unsere NULLEN und EINSEN raus. Aber diese NULLEN und EINSEN sind doch -von manchen, da blitzt es durch- inspiriert. Das tröstet.

          Grüße

          . . jetzt hab ich auch angefangen Dinge von mir zu lassen.
          WeiaWeia.

  20. Zitat: Ich habe auf meinem Grundstück ca. 800 qm unter Kultur

    Schön für sie, hat halt nicht jeder. Jaja Bio liegt im Trend ! Mittlerweile springt die ganze produzierende Lebensmittelindustrie auf den Biowellenzug auf. Überall ist Bio drin ! Und alle sind gesund und munter, meinen sie. Das mit der Fettleibigkeit liegt mit Sicherheit nicht am Zucker oder Kunstzucker. Es liegt schlicht und allein daran, dass viele statt zu Essen sprichwörtlich Fressen. Da fährt eine fettleibige Frau zum Bäcker und kauft zum Frühstück den halben Laden auf, dass einem schlecht wird (Selbst erlebt). Und ich selbst esse alles, sogar ab und zu mal bei Mc D. Bin kein Gramm dick, aber ich hör halt dann auf, wenn ich satt bin. Und eines möchte ich auch noch anbringen: Mangelnde Bewegung. Heutzutage wird größtenteils alles mit dem Auto erledigt, ist ja schön bequem, ja keinen Meter zuviel laufen, denn da könnte ja ein Fettleibiger Probleme bekommen mit der rechtzeitigen Frühstücks- oder Mittagsesseneinnahme, wenn er nach 50 m 5 Minuten halten muß, weil sonst die Schnappatmung einsetzt und er zur Arbeit zu spät kommt.
    Ich kenne auch Länder, wo es fast keine fetten Menschen gibt, warum wohl: Weil sie meistens zu Fuß unterwegs sind. Also, dass mit dem Zucker kann ich so nicht nachvollziehen. Es liegt größtenteils an der Bequemlichkeit und mangelnder Bewegung !

  21. Nur kurz mal meine Meinung zur og Frage ob Sex heilig ist. Ich würde sagen jede Handlung ist heilig, weil alles Ausdruck des Göttlichen ist, besonders aber auch die Vereinigung der Gegensätze, d.h. von Frau und Mann. In diesem Sinne die Überwindung des Dualismus und der damit verbundenen Erkenntnis, dass alles eins ist. Ohne Unterschied. Den Orgasmus würde ich als kurze Bewußtlosigkeit beschreiben, der paradoxerweise uns in diesen Momenten kurz erwachen läßt. Oder anders ausgedrückt: Für einen kurzen Moment sind wir frei von der Welt.

  22. Zur grossen Frage : die Evolution bedient sich (unter anderem) vier grundlegender Triebe in Lebewesen, die sich deren „persönlichen Wollen“ entziehen:

    1. Fortpflanzung zwecks Weitergabe von Genen (die Menschen nennen es Sex)
    2. Überlebenswille (Freisetzung aller körpereigenen Energie bei einer Bedrohung)
    3. Vermeidung von Schmerzen (Lernprinzip)
    4. Neugier (als ausgleichendes Element zu 3.)

    All das, was der Mensch als „Liebe“ bezeichnet, ist nur die Begegnung mit dem Selbst. Aber das Dasein gehört nicht uns, wir gehören dem Dasein. Je mehr wir uns dieser Zugehörigkeit bewusst sind, desto mehr erkennen wir sie und fühlen uns ihr verpflichtet, öffnen ihr Raum in unserem Leben und „lieben“. Nicht Befriedigung von Begehren, Zuneigung, äussere Bewunderung und Respekt machen uns ganz, sondern unser Wirken für das, dem wir von Grund unseres Selbst am tiefsten und unerschütterlichsten zugehören. Dieses Bewusstsein ist, genau wie Informationen, ohne Verlust teilbar – egal auf welchem Wege. Allein auf diese Weise ergibt die Summe der Teile mehr als das Ganze und deshalb können Wesen mit einer solchen Fähigkeit allen zugehören, ohne dadurch dem Einzelnen Mängel zu verursachen.

    1. Affe mit Waffe:

      Sehr schön und auch wirklich richtig.
      Wovon Sie sprechen ist, von einer Ordnung, keinem System.
      Dieses zu verstehen, leider und auch dramatisch, sind die Wissenschaften noch Lichtjahre entfernt.
      Hoffe, dass Ihre von Ihnen genannten vier Punkte genügend Wiederstand entwickel um unsere Menschheit von seiner Vernichtung zu bewahren.

    2. Sehr verworren und komplizierter Kram….. naja,…und die Wissenschaften arbeiten noch dran, bzw. sind lt. Stefan Widmer noch lichtjahre von einer Lösung enfernt. Gott bewahre uns vor den Wissenschaften.
      Das das Dasein nicht uns gehört, sondern wir dem Dasein, das fühle ich jeden Tag und DIE arbeiten ja emsig dran. Das ist dann also die „Liebe“,…wenn ich das dann richtig verinnerliche, verinnerlicht habe?
      Hab jetzt nur mal so einen Punkt herausgenommen. kann ja sein, das ich zu kleingeistig bin und nichts kapiert habe.

      Wenn Jesus das damals seinen Jüngern verklickert hätte, die 4 Punkte, wäre der menschheit vielleicht viel erspart geblieben, vielleicht hätten sogar die pharisäer Beifall geklatscht ………??!!

  23. Sehr geehrter Russophilus, dieser gezügelte Kapitalismus, erfordert eine große Geistig Unabhängige Macht. Den berühmten Aufgeklärten Despoten, der Kraft seiner Macht, die Regeln Durchsetzen kann, wie Putin, Xi und einigen anderen. Eine wirklich freie Gesellschaft, von Unabhängigen Individuen, braucht , das Übereinkommen, von möglichst vielen Individuen, auf Zusammen wirken, zum Wohle ALLER. Aber diese Freie Gesellschaft, erfordert den berühmten neuen Menschen. So muss sich jedes Land glücklich schätzen, die an der Spitze Aufgeklärte Despoten haben und nicht Seelenlose und Charakterlose Kreaturen, ohne jegliche Humanistische Hindernisse. Ist dann aber leider, eine „reine Glückssache“.

    1. Mein Eindruck ist der, dass ganz allgemein gilt, dass die Qualität des Lebens eine ziemlich direkte Auswirkung der Nähe zu bzw Übereinstimmung mit den Gesetzen des Seins ist.

      Ich habe es ja schon öfter angedeutet: Die Welt, das Sein ist hierarchisch. Da zucken viele zusammen und denken an Diktatur und sind froh über unsere wunderbare demokratie.

      Allerdings: Für den G20 Gipfel sind 20.000 Polizisten im Einsatz – zusätzlich zu den Heeren von Leibwächtern. Wozu? Um 17,5 Marionetten und 2,5 Präsidenten zu beschützen. Für Tausende von vergewaltigten Frauen gab’s nicht mal 1 Polizisten. Und für die gab’s auch nur die Erklärung, dass die Täter „verwirrte Einzeltäter“ waren, die man vor Diskriminierung schützen muss.
      Oder man denke an merkel, die schon mehrfach zu den Menschen sehr wichtigen Fragen (Beispiel: eu, euro) erklärte, die lasse sich unter keinen Umständen vom Willen der Menschen von ihren Positionen und Vorhaben abbringen. demokratie? Sicher?

      Auf der anderen Seite einer wie Putin, der wieder und wieder klipp und klar sagte, dass genau das, die Bedürfnisse, Nöte und Wünsche seiner Bürger das A und O für ihn sind und der auf reichlich große Erfolge verweisen kann.

      Ganz nebenbei, auch die Glühbirne und Antibiotika sind nicht per Abstimmung entdeckt und entwickelt worden sondern von einzelnen herausragenden Menschen. Und sogar beim fußball kämem wir wohl kaum auf die Idee, die Spieler fürs Nationalteam per Volksabstimmung zu bestimmen.

      Kurz, wir brauchen hierarchische Systeme, weil Kosmos und Natur und auch wir selbst so angelegt sind. Übrigens werden Sie bei den oligarchen keinerlei Zweifel daran finden, ganz gleich, was sie uns erzählen.

      Allerdings geht es nicht einfach um Hierarchie, ganz gleich wie, sondern es geht um Hierarchie, die a) solide und konsistent und b) verantwortungsbewusst und den jeweils untergeordneten Ebenen zugeneigt ist.

      Et voilà, da haben Sie Putin oder was das französische Gesetz „den guten Vater“ nennt. Und es stimmt; Putin ist wie ein guter Vater.

      Raubkapitalismus ist das Gegenteil davon. oligarchie ist der selbstsüchtige, raffgierige Kinderschänder.

      Ich kann es auch in „haben-wollen“ ausdrücken: Im Raubkapitalismus ist das höchste Ziel, die 0,1% dadurch zu bereichern, dass die 99,9% möglichst maximal ausgeblutet werden.
      In der gute-Vater Hierarchie ist es das höchste Ziel, dass möglichst 100% das Nötige haben und dass für alle „mehr“ durch Leistung und (Wert-)Schöpfung entsteht. Allerdings, auch das sei angemerkt, wird der gute Vater bei aller Liebe auch ab und an mal „es reicht jetzt“ sagen und die Bonbon-Tüte wegnehmen. Analog wird der der gute Vater sehr sorgsam und mit großer Aufmerksamkeit der Frage nachgehen, ob irgendein Mehr nützlich und erstrebenswert ist (z.B. bessere Bildung für alle) oder ob es süß aber schädlich ist (z.B. kaum noch Bewegung, vollgepfropft mit Bequemlichkeit).

      1. Werter Russophilus,ich bewundere Ihre Menschlichkeit,Logik,Wissen,….Menschliche Gemeinschaften egsistieren auf der Glaube der Mehrheit an Recht,Gerechtigkeit,Wahrheit,Gemeinschaft aber dessen Darsteller und Täuschler waren/seien immer an der gewünschten Seite..opfer zahlen haben nie eine Rolle gespielt..und beführte,werden auch keine Spielen.Ich traue mich zu sagen,dass Große Schuld daran HOFFNUNG hat..und die stirbt bekanntlich zu Letzt.

        …..lege noch ein ein linkchen da zu

        https://bumibahagia.com/2017/06/29/die-schau-muss-abgehen/

      2. Sehr geehrter Russophilus, man muss als guter Vater, wie als Unternehmer, den Menschen soviel Individuellen Spielraum und Entfaltung eröffnen, damit möglichst Viele ihre Talente Entdecken können, um viele Entwickler, von Glühbirne und Antibiotika usw, für den Fortschritt, unserer Gesellschaft, frei zu legen. Nicht alle, setzen sich über alle Materiellen Hindernisse hinweg, andere benötigen, einen Schutzraum, um sich selber, Entdecken zu können.
        Staaten oder Unternehmen die das Einengen, bleibt dann nur in dieser Enge, die Mittel der eingeengten Macht, des Verrats, der Gewalt, des Mordens, um „Autorität“/ Angst, unter ihren Untergebenen, zu Erzeugen.
        Wahre Autorität, ist immer Sachautorität, das Anerkennen, das der andere, auf seinem Talent-feld, weiter Vorgedrungen ist. Was dann natürlich auch Macht ist, mit der man gewissenhaft Umgehen muss.

  24. Russophilus,

    Schon recht bald kommt die Zeit von sicheren Blogs bzw. Foren.

    Ist Deine/Eure saker2 insoweit abgesichert?
    Du hattest ja mal von der Unmenge Arbeit erzählt, und das Du das dann weiterverkaufen könntest,,
    Gibt es da was neues?

    1. Jein. Einerseits habe ich im Laufe der Zeit einiges an Grundvorsorge betrieben. Andererseits kommt die software erheblich langsamer voran als gedacht, weil ich durch meine Krankheitsphase in eine Art Hamsterrad geraten bin, wo ich in der Folge beruflich sehr eingespannt bin und nur einen Bruchteil der geplanten und nötigen Zeit habe. Da ich es hasse, ein Budget, zumal ein von Euch finanziertes, nicht einzuhalten und auch keinesfalls nochmal um Spenden betteln möchte, entfällt die Möglichkeit, eben mehr durch Kollegen erledigen zu lassen und ich muss halt in kleinen Schritten gehen.
      Übrigens, das nur am Rande, musste ich auch ziemlich viel an Arbeit in Abwehr stecken, weil wir hier immer wieder (teilweise recht massiven) Angriffsserien diverser Art ausgesetzt sind. Aber da muss man natürlich auch das Gute sehen: Der beste Schutzwall ist der real und hart durch allerhand Anstürme erprobte *g

      P.S. Ich will *keine* neue Spendenaktion, aber ich bitte euch (viele hatten das ausdrücklich zugesagt), ob die monatlichen kleinen Zuwendungen nicht mehr als ein, zwei Monate lang möglich sind. Die Kiste ist einfach: Je mehr Hilfe von Kollegen ich mir für uns leisten kann, desto schneller geht’s voran.

      1. Sehr geehrter Russophilus, SIE brauchen hier im Dorf, nicht zu Betteln, eine kurze Anmerkung von ihnen reicht vollauf. Denn die Dorfbewohner, wissen das SIE, verantwortungsvoll mit den Bescheidenen Mitteln Umgehen.
        Was sie hier leisten, dem kann man nur mit Hochachtung begegnen. Danke

    2. @Lausitzerin
      Kleiner Rückfall ins „Du“???
      was bei den Schweden dabei raus kommt dürfte nicht zu übersehen sein…wobei die Gründe natürlich wesentlich tiefer gehen….
      man hat mir mal als noch kleinen Dts.grad, war halt unter Genossen so üblich, noch gesagt…merken Sie sich das …..es ist wesentlich leichter zu sagen Du Arschloch….als Sie Arschloch….zugegebenermaßen die Formel ist nicht mehr zeitgemäß…aber das proletarische und in einigen Branchen übliche/oder weniger übliche was sich so eingeschlichen hat…hat meiner Meinung nicht überall was zu suchen….

  25. @R. zum wiederholten Male hab ich mich zur Spendenaktion gemeldet..null Reaktion….werde ich geschnitten?…..da ich als Unternehmer sehr oft spende bin ich von der hiesigen Nichtmeldung betreffs Einzahlungsdaten doch etwas verwundert….

    1. Nein, natürlich werden Sie nicht geschnitten und ich bitte um Entschuldigung; vermutlich sind Sie einfach irgendwo untergangen und ich dachte, ich hätte Ihnen die Infos geschickt, habe es aber vergessen. Wird nachgeholt.

    2. Sehr geehrter R.B., wie im normalen Alltag, wenn eine Antwort, nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums erfolgt, einfach noch mal Anfragen, habe ich auch gemacht und habe nun, einen Weg, um den Finanzellen Beitrag zu Überbringen.

  26. Liebes Dorf,
    ich habe leider keine Zeit das zu Übersetzen:

    Vielleicht ja jemand von Euch. Ich denke, es ist notwendig, dass soviel wie möglich Leute davon in deutscher Sprache erfahren.
    Wer traut sich drüber.

    August 25, 1998, New York, NY.
    ADL President Abraham Foxman: speech about destruction of white race and ZioNazi world domination

    https://ronaldwederfoort.wordpress.com/2016/10/26/adl-president-abraham-foxman-speech-about-destruction-of-white-race-and-zionazi-world-domination/

    1. An Ihren Kommentaren in der letzten Zeit kommt mir so eine gewisse Respektlosigkeit vor. Auch dieses aufdringliche Duz-Gehabe an Russophillus.
      Wer traut sich was? Zu erzählen, das die Zionisten die Ziele der „Protokolle“ für erreicht erklären?
      Wenn Sie keine Zeit haben, so nen kurzen Satz zu übersetzten, dann lassen Sie es doch einfach, hier rumzuschwurbeln.

      1. Das „Du“ ist wohl eher unbedacht rausgerutscht. Und bitte: Gerade ihr von der „Stammbesatzung“ solltet doch bitte freundlicher miteinander umgehen. Wenn da einer etwas seltsam anmutendes sagt, dann bietet sich, meine ich, einfach mal Nachfragen an.

        Das mit dem Übersetzen ist mir allerdings auch aufgestoßen. Ich denke mir in solchen Fällen dann „Ja mei, wenns soooo wichtig ist, warum hat er/sie das bisschen dann einfach übersetzt?“.

      2. @gradischnik,
        Es geht um dem gesamten Text (siehe meine Antwort an Herrn Klinkenberg unten).
        Wer traut sich drüber ist bei uns eine einfache Redewendung – war nicht irgendwie gemeint.

        Wo habe ich denn geschwurbelt?

    2. Sehr geehrte Lausitzerin.
      *** ADL Präsident Abraham Foxman: Rede über die Zerstörung der weißen Rasse und ZioNazi Weltherrschaft ***
      Wenn Ihnen, die Völlige Zerstörung Syriens gelungen wäre, dann wären sie mit ihren Plänen ein Stück weiter. Wenn der Russische Präsident Putin, nicht so Umsichtig, die Verteidigungs-Fähigkeit, voran getrieben hätte, dann wären sie einen Schritt weiter. Wenn SIE es nicht, in den ganzen Jahrhunderten und speziell im letzten, völlig Überzogen hätten, so das fast die gesamte Menschheit, IHNEN nur noch Abscheu entgegen bringt, dann wären sie auch schon weiter. Aber glücklicherweise, sind sie nicht Ganzheitlich, sondern auf die Materie Eingeengt. Was allerdings, wegen ihrer Enge, für uns Menschen, SAUgefährlich bleibt, ist ihre Samson Option.

      1. Sehr geehrter @ Felix Klinkenberg,
        Danke für Ihre hilfreiche Einschätzung!
        Und auch für die kurze Übersetzung der Überschrift.

        Beschäftige mich gerade wenn irgend möglich intensiver mit Zionismus und seinen Zielen und hatte bis daher noch keine solche perfide Rede gelesen. Es war für mich und diesem menschenverachtenden Zynismus regelrecht erschreckend, gerade im Kontext mit dem was aktuell um uns passiert – das mag für viele hier nur ein alter Hut sein.

        Ein Blick auf die aktuellen H&M oder IKEA-Plakate, die Sexualisierung der Gesellschaft, die seltsame Gesetzgebungen der letzten Wochen, die unerklärliche Bevorzugshandlung der Flüchtlinge oder die aktuelle Gesetzgebungen reichen, um die Alarmglocken mehrfach schrillen zu lassen – die überall wiederkehrenden Muster sind auch hier regelrecht erschlagend.

        Mit eintretender Distanz werden dann aber auch die Bruchstellen deutlicher und die Bilder setzen auf den bestehenden auf. Und wer tendenziell Putin vertraut, oder besser diese andere Multipolare Dynamik als gegen Auswüchsen des Zionismus gerichtet interpretiert, auch auf Auswirkungen hier bei uns überträgt, der findet dann ein offeneres Feld.

        So wird wohl das Interview’s mit Ronald Bernard Teil der Gegenbewegung sein. Er spricht es auch direkt an – in Min 14, wenn es um die Todesstrafe des Mittelalter für das Zinsennehmen geht: Das ist eine klare Ansage. Davor bestätigt er alles Grundwissen, über die Funktion des Geldsystems, was viele bereits verstanden haben, und was doch immer wieder von allen professionellen Seiten als „viel zu einfach“ beschrieben wird.

        Ronald Bernards Enthüllungen der Geldelite Teil 2 (deutsch)
        https://www.youtube.com/watch?v=KqEzaC1BlX0

        Drei weitere folgende Teile sind angekündigt.

        1. Es gibt keine „Sexualisierung“ der Gesellschaft. Es findet eine ÜBERNAHME der Deutungshoheit statt, was und wie Sexualität zu funktionieren habe. Es findet (bzw. es fand seit Jahrhunderten ) eine VERBIEGUNG
          UND EINE ÜBERNAHME DER SEXUALFUNKTIONEN FÜR PERVERSE INTERESSEN STATT, welche der „normalo“ überhaupt nicht auf seinem Schirm hat, und deswegen immer wieder in die Falle rennt.
          Die Sexualität ist z.Zt. durch und durch KOMMERZIALISIERT,
          und zwar beinahe OHNE Ausnahmen.

          1. Fehlt noch:
            Diese Übernahme (im Sinne der Kommerzialisierung), was Sexualität des Menschen eigentl sei, durch die Zionisten, IST faktisch einer deren mächtigsten Hebel GEGEN den gesunden Menschen schlechthin.
            Ich behaupte:
            Die Gesellschaft selber stellt das Produkt der Partnerwahl DER FRAU dar.
            Mit reichlich Ellbogen soll er gesegnet sein, zur Durchsetzung der Interessen der Frau, nach der ideologischen zio-indoktrination der Frau (konsum!) selbstverständlich.
            Nachdem der Gatte zur Dursetzung seiner und der Interessen seiner Partnerin beruflich den Tag lang die Wildsau (sozial) rausgelassen hat, soll er doch am Abend handzahm, Kinderlieb und überhaupt –>pflegeleicht<– sein.

            Dann kam Frau auf die Idee mit dem: "neue Männer braucht das Land".
            Sie hatte ja irgendwann herausgefunden, dass die "Wildsau" abends doch nicht so leicht auf "pflegeleicht" umzuschalten war. — Huch!

            Ja, ja, das Ganze ist selbstverständlich stark vereinfacht dargestellt.
            Und es gibt sie, die Ausnahmen.

              1. Es stimmt, was Sie sagen,….nur,…das spiel findet wie von Luzifer dargestellt statt.
                Ich habe es erlebt, ertragen,…und nicht nur einmal,…bis ich dann die Notbremse gezogen habe.
                Kostet mich erheblich soziale Kontakte, kann ich aber drauf scheissen
                Allerdings ertragen es viele und merken es nicht mal mehr. Es ist schon „in“ einen Schwulen im Bekanntenkreis zu haben, mit dem „Mann“ schon besser klar kommt als mit der eigenen Frau.

              2. „ER“ argumentiert sogar Verständnis, wenn „Sie“ ihn in sein eigenes separates Schlafzimmer befördert,….
                Allerdings hat das dann zur Folge, daß er beim vereinbarten Zusammensein nicht mehr kann, vollgepumpt mit Betablockern und wenn er Glück hat mit seichtem Johanniskraut.
                In seinem Spielezimmer mit Bett Schreibtisch und Computer erzählt mir dann so einer was für ein toller Hecht er ist.
                Nun, kind hat er schon, brauch er auch nichts mehr zu beweisen und das Familienleben funktioniert super dank whatsap und Facebook, wo er jede menge gleichgesinnter Freunde hat.
                So und in ähnlichen Varianten läuft dieses Spielchen

                1. @gradischnik,
                  @lucifer

                  Ihr habt es sicherlich schon bestens verstanden.

                  Ich sehe das – wzB. sexualisierte Gesellschaft, 20er Jahre – mittlerweile auch in einem gewissen planvolleren religiös-„satanischeren“ Zusammenhang. Ganz abgesehen vom großangelegten Feldzug mit der von den Jodlern beherrschten Pornoindustrie um eine bunte lustige aber unfähige Gefolgschaft zu promoten und sich produzieren zu lassen..

                  Sehr einfach ausgedrückt: Vor dem Hintergrund der notwendigen (auch sexuellen) Sünde, der blutigen Opfer, um über den großen Untergang zur Erlösung überhaupt erst gelagen zu dürfen. Am Beispiel sehr orthodoxer jüdischer Erlösungsvorstellungen. (Und plötzlich sind wir wieder in Grenfell.. – seltsam genug)

                  Die Logik scheint so zu funktionieren: Wenn ein riesiges oder riesige Opfer gebracht wurde(n), sagen wir zB. 5 Millionen, sagen wir zB. ein überdimensionales Brandopfer, bildet sich im Verständnis und im Fühlen der Glaubensbrüder die unzerstörbare Einsicht der Schuld und Sünde und deren Abtragung (zB. erfahren zu haben, verinnerlicht zu haben, gebüßt zu haben), alle Arbeit geleistet zu haben, um ins irdische! Paradies eintreten zu können.
                  Erlösung! (Das Wort sagt es in aller Klarheit)
                  Nennen wir eine Form das gelobte Land, oder die Heimkehr oder eine weitere religiöse globale Vision. Es war eben kein Geschenk, es war ein riesiges Opfer, und dehalb kann die daraus folgende Gabe mir keiner mehr nehmen, was dann auch heißt ich (das Glaubensvolk) werde die genommene „Gabe“ ohne zu zögern maximal verteidigen. Ein sozusagen selbst entfachter Krieg, der dann gewonnen werden konnte, eine Einlösung.

                  Vor diesem Hintergund läßt sich der andauernde Täter-Opfer Diskurs auch über den Holodomor salopp gesagt auch als riesiges (kulturelles) Missverständnis verstehen. Denn Einer wird und wurde als riesige vorhergesagte religiöse Projektions- und Beweisfläche ge- und missbraucht, um seinen Staat oder ein anderes Ziel gesegnet zu erreichen.

                  Und dieses Missverständnis existiert vielleicht sogar im Diskurs über die abstrahierte „Sexualität“, oder einfach die Lust und die Liebe, so wie wir es in unserem ursprünglichen Kulturkreis und im Inneren verstehen.

                  Ich glaube, dass in diesem Interview mit W. Eggert, für unsere Vorstellungswelt ein echter Sprengstoff lagert, der viele widersprüchliche historische Puzzlestücke, mit denen wir momentan wiedermal aktiv konfrontiert sind, verknüpfen und aufklären kann. Aber vielleicht bin ich nur wieder etwas später dran, als viele hier..

                  Wolfgang Eggert- Kein zweiter Holocaust! Messianischer Endzeitglaube und das Weltende Armageddon
                  http://quer-denken.tv/kein-zweiter-holocaust-messianischer-endzeitglaube-und-das-weltende-armageddon/

                  Habs 5x gehört. Sehr zu empfehlen.

                  Und unbedingt:

                  Ronald Bernards Enthüllungen der Geldelite Teil 2 (deutsch)
                  https://www.youtube.com/watch?v=KqEzaC1BlX0

              3. @Russophilus
                6. JULI 2017 UM 12:46
                „Mir ist weder ein Gen bekannt, das Frauen zu berechnenden Miststücken macht, noch eines, das Männer dazu zwingt, das Spielchen wie dargestellt (mit) zu spielen.“

                Gene sind es, weitestgehend, nicht.
                Dann hätte ich auch nicht von „Übernahme der Sexualität“ durch Zionisten und Beeinflussung gesprochen.
                Das ginge ja nicht in dem Fall.

                Die Dinge sind etwas komplizierter.

                MMn ist es wohl eher eine Beeinflussung,
                (im Falle der Ausnahmen, welche weit häufiger WÄREN, falls es keine Beeinflussung gäbe) Vorteilsnahme bequemer Lebensstil
                (Berechnung), indoktrination durch das System, vor ALLEM DIE ERZIEHUNG, Angebot und Nachfrage, u.a. Faktoren.

                Kindererziehung: es findet HIER, im Gegensatz zu dem was einige hier reinstellen, eine extrem sexual-FEINDLICHE Erziehung statt, wer das Gegenteil behauptet, war wohl schon lange nicht mehr in einem Kindergarten oder einer Schule zur Beobachtung.

                Die seit Jahrhunderten Sexualfeindlichen Kirchen hatten ihre soziale Überwachungsfunktion bis in JEDES
                Elternhaus getragen, und tun dies weiterhin .
                Das „freundliche“ Jugendamt und der Strafrichter wartet schon, bei Zuwiderhandlung!

                Bronislaw Malinowski hatte in seinem Buch „das Geschlechtsleben der Wilden in Nordwest-Melanesien“ das Geschlechtsleben
                einer zwar im Umbruch befindlichen, aber zu dem Zeitpunkt ihre Traditionen noch auslebende Gesellschaft beschrieben.
                Es geht nicht hier das ganze Buch einzustellen.

                Aber einer der Hauptschlüsse daraus ist und war, dass diese Gesellschaft ein ABSOLUT unverkrampftes Verhältnis
                zur Sexualität hatten (bis der westliche „Kultur-Mensch“ dem den garaus gemacht hatte).

                Der westliche „Kulturmensch“ berichtete in etlichen Auslassungen über die „Kindlichen Naiven Eingeborenen“ und deren
                „kindlich- naives Sexualleben“, vor allem der dortigen Frauen, welche bald Opfer der bestialisch – sexual-unterdrückenden
                (UND unterdrückten!),dafür umso Notgeileren Europäer wurden.

                Einer der Grundlagen WAR die unbedingte POSITIVE Grundeinstellung der Kindererziehung zur Sexualität.
                Jedes negativum DIESBEZÜGLICH wurde damals in DIESER Gesellschaft kategorisch AUSGESCHLOSSEN.
                Es wurde AKTIV gefördert, NICHT verboten.
                Sanft, NICHT reisserisch, selbstlos, nicht ver-kommerzialisiert.

                (In Europa ist es VOLLKOMMEN undenkbar, sich ein derartiges unverkrampftes, un-kommerzielles Sexualleben vorzustellen.)

                Dementsprechend waren schon Kinder und Jugendliche rechte Experten was Verhütung anging.
                Mussten sie auch sein da dieser Gesellschaft durchaus die Probleme der Überbevölkerung, hier gerade verschärft wegen der überschaubaren Größe des verfügbaren Lebensraumes, SEHR bewußt waren.

                Die barbarischen Verdrehungen der „Berichterstattung“ der westl. „kultur-Menschen“, meist Engländer, führten zu einer (absichtlichen!) pervertierung der Begriffe u.a. Matriarchat.

                Das, was HEUTE unter Matriarchat und Kinder- Sexualerziehung verstanden wird (auch das Wort „MATERIALISMUS“ wird nur noch in seiner entstellten Form dumm nachgeplappert ohne den eigentl. Sinn verstanden zu haben) , ist nur noch ein Zerrbild, ein einziger Albtraum der ursprünglichen Bedeutung.
                ES DURFTE NICHT BEKANNT SEIN !
                Die sog. westl „Kultur“ ist davon Licht- Jahrunderte entfernt!

                Das Matriarchat war NIE Frauen-HERRSCHAFT, sondern eine Heiratsordnung, welche KEIN Reichtum in gewissen Händen anhäufte.
                Im Gegensatz zur Patri-linearen HEIRATS- ORDNUNG welche Interessenbedingt zur akkumulierung von Reichtümern in einigen – wenigen Händen führte.
                Das ganze auszuführen würde hier den Rahmen sprengen.

    3. liebe Lausitzerin,

      wir sitzen hier in unseren hasenställen ,jeder für sich vor seinem Monitor. In unserem „virtuellen dorf“ welches jeglichem Fleisch entbehrt, gewissermaßen als schutzlose Seelen. Klar bekommt man in diesem Zustand angst, wenn man solche Bedrohungen liest. Aber geh doch mal in einen Beliebigen Dorf-Fußballverein.
      (der nicht virtuell ist wie „unser Dorf“, sondern „inkarniert“).
      Da wirst Du Kraft, Zusammenhalt und auch Abwehrverhalten finden. . . .leider kein Angriffsverhalten, Angriffstrategie evtl. sogar Vernichtungsstrategie wie die vom auserwählten Volk.

      Ob diese Verteidigungskraft z.B. von Dorffußball- und anderen Vereinen ausreicht in diesem Überlebenskampfklima zu bestehen – weiß ich nicht. Es muß „der häßliche Weiße“ wieder zum Vorschein kammen, Allerdings nicht nur virtuell wie hier, sonst wirds Eng.

      Grüße

  27. Ja, die Schöpfung ist hierarchisch aufgebaut und zwar so, dass alles einen Nutzen für das Ganze haben muss. All das, was sich entwickelt und keinen Nutzen für das Ganze hat, verschwindet früher oder später spurlos wieder. Hat es einen, wird es „eingebaut“ und damit Teil der Evolution. Dann gibt es noch das Gesetz des Ausgleichs : Aktion-Reaktion (wir nennen es auch Karma) sowie das Gesetz der Erhaltung der Energie in geschlossenen Systemen. Da aber geschlossenen Systemen die Entwicklungsmöglichkeit fehlt, wurde die Unschärfe eingebaut (sehr schön illustriert durch den Song von Leonard Cohen „Anthem“).

    1. Affe mit Waffe:
      Nein.
      Dieser ist gerade der grösste Feheler den wir begehen, vor allem die Wissenschaften, wenn wir uns die Menschheit und das Universum erklären wollen.
      Ist nicht hierarchisch, ist eine ORDNUNG:
      Treipolar und immer rotierend.
      Etwas unglaublich perfektes…

      1. Lieber Stefan, hier reden wir wohl von der selben Sache.
        Die Hierarchie stellt ein System der Ordnung dar. Es geht dabei um eine grundlegende Systematik und um eine Über- bzw. Unterordnung zwischen organisatorischen Einheiten. Alles im Universum beinhaltet Hierarchien: Atome, Staub, Sterne, Planeten, Sonnensysteme, Galaxien, Galaxiencluster etc. Das Problem besteht darin, dass wir Menschen WERTEN. Das sollten wir nicht. Die Evolution wertet nicht. Sie schreitet fort, indem sie ständig Informationen generiert, verarbeitet und in den Evolutionsprozess integriert. Dabei strebt sie danach, die Werthaltigkeit dieser Informationen zu erhöhen (Bewusstsein, Erkenntnisfähigkeit und Kreativität zu erzeugen). Wir Menschen stehen noch ganz am Anfang dieses Prozesses. Denn die für uns sicht- und messbare Materie, die wir kennen, macht nur 5% des Universums aus und unterliegt der Entropie. (Könnte man mit 5% Sehfähigkeit seine Umgebung erkennen?) Wir wissen jedoch, dass nur das Bestand hat, was man nicht angreifen, nicht in die Hand nehmen kann. Das machen wir doch genau jetzt mit dieser Diskussion, mit diesem Blog, in einer virtuellen Umgebung, dem Internet: Informationen austauschen, Erkenntnisse gewinnen. Das allein überlebt das Individuum, macht „unsterblich“. Und nach dem streben wir instinktiv alle, weil wir alle ein Teil des Ganzen sind.

        1. Die Evolution wertet nicht. Sie schreitet fort, indem sie ständig Informationen generiert, verarbeitet und in den Evolutionsprozess integriert. Dabei strebt sie danach, die Werthaltigkeit dieser Informationen zu erhöhen

          Das halte ich für gut gemeint aber unschlüssig und fragwürdig. „Nach etwas streben“ und „erhöhen“ impliziert werten; da widersprechen Sie sich selbst.

          Der (in diesem Zusammenhang) entscheidende Punkt ist, dass Hierarchie immanent ist, „eingebaut“. Das aber was wir Menschen üblicherweise unter Hierarchie verstehen, etwas ganz anderes, nämlich mehr oder weniger willkürlich beschlossenes ist.

          Klug und viel besser wäre es, nach den tatsächlich vorhandenen Faktoren zu schauen. Menschen, jedenfalls in kleineren Gruppen haben das schon immer ganz natürlich gemacht. Der Kluge ist zuständig für Bereiche, die Klugheit erfordern, der Starke ist z.B. Dorfschmied, usw. Anders ausgedrückt: Klug wäre es, zu sehen, was man hat und was man braucht und das dann bestmöglich zusammenzubringen.

          Ein anderer wichtiger Punkt ist, dass alles und jeder seinen Platz hat und dass es kein künstliches beschlossenes Oben und Unten, geschweige denn Gier oder Gerangel gibt, um nach „oben“ zu kommen.
          Ein Planet z.B. ist ein kleines Lichtchen im kosmischen Gefüge (im Vergleich z.B. zu einem Stern) aber das ist es eben, was er ist und fertig. *Das* ist das natürliche Modell und genauso sollten auch wir es handhaben, nämlich „ein Jeder ist, was er ist“ und wenn er strebt, dann danach besser in dem zu werden, was er ist, statt etwas anderes zu werden.

          Und heute im pervertierten System? Da ist man vor allem, was man hat (oder in schlimmeren Fällen was man zu haben scheint); Geld, Einkommen, Titel, Auto, usw. Der Mensch ist da gar nicht gesehen.

          Ein Bäcker z.B. mag nichts besonderes sein, kein Anführer, kein besonders intelligenter, keine schneller Läufer und kein guter Kämpfer. Na und? Er versorgt alle im Dorf mit Brot und so trägt er an seinem Platz Wichtiges, ja Lebenswichtiges, zum Wohl des Dorfes bei. Das ist wichtig und nicht, Bürgermeister oder Chefarzt zu sein. Und noch etwas ist wichtig in einer gesunden Welt, nämlich zu gedeihen, zu wachsen, das Beste aus sich zu machen – und das ist an *jedem* Platz möglich.

          Es ist unerhört wichtig zu verstehen, dass Hierarchie auch das ist; nicht nur oben oder unten, groß oder klein zu sein, sondern auch seinen passenden Platz zu haben – und immer besser auszufüllen – und auch Harmonie. Die Sonne z.B. ist nicht der divenhafte Held in unserem Sonnensystem; nein, sie hat ihren Platz genauso wie die Planeten und alle zusammen bilden sie etwas Größeres.

          1. Wenn alles hierarchisch funktioniert, dann zeigen Sie mir die Masterzelle im Gehirn, die alles steuert. Und wer steuert dann die Masterzelle? Kurt Goedel läßt grüßen.
            Die Natur mag einen geschichteten Aufbau haben, ihr Hauptmerkmal aber ist die Vernetzung, Heterarchie genannt. Jeder Schlaganfall-Patient dankt es.

            1. Das muss ich nicht. Ich muss Ihnen keine Masterzelle zeigen, denn die hierarchische Weltenordnung ist beobachtbarer Fakt von Galaxienclustern bis in den subatomaren Bereich.

              Und was die Vernetzung angeht, so ist die nicht Widerspruch zum von mir beschriebenen Modell sondern lediglich ein weiteres Element.

              1. Cluster sind keine Hierarchien, sondern Netzwerke, also Heterarchien. Z. B. Ionen-Cluster (es gibt positive und negative) verfügen über keine zentrale Steuerung.
                Die Hierarchie als vorgeblich einzig mögliches Ordnungsmuster wurde uns allen ja schon sehr früh implantiert. Doch gibt es andere.

                  1. „Die Ordnung des Kosmos richtet sich nicht nach lupos Vorlieben.“

                    Aber nach den Fakten, von denen ich als Chemiker offensichtich mehr verstehe, als ein sich allkompetent wähnender Forenbetreiber.

                    Hier zu schreiben, lohnt sich wohl nicht…

                    Servus!

                    1. Als Chemie Fachmann wüssten Sie, dass Hierarchien mathematisch Baumstrukturen entsprechen und also durchaus zugleich Cluster-Eigenschaften haben können. Ebenso wüssten Sie, dass Ionen positiv sind, weil sie nämlich eben dadurch gekennzeichnet sind,(zeitweilig) nicht die vollständige Anzahl von Elektronen zu haben.

                      Vor allem aber wüssten Sie, dass man seine Sicht als naturwissenschaftlich ausgebildeter Mensch mit Sachargumenten vertritt und nicht, indem man das Gegenüber beschimpft, z.B. „als sich allkompetent wähnend“.

                      Aber Sie zogen es vor, die Klappe deutlich über Ihren Kenntnisstand hinaus aufzureissen. Gute Reise.

          2. Genau auszudrücken was man meint ist nicht einfach. Durch „erhöhen“ meinte ich nicht etwas „Besseres“, sondern etwas, das ohne dieses Zusammenspiel nicht hätte entstehen können. Das „Streben“ hat mit Willen nichts zu tun, sondern mit dem Fluss der Zeit, der unsere Dimension beherrscht. Es ist auch klar, dass jeder von uns in seiner jeweiligen Existenz eine ganz spezifische Aufgabe zu erfüllen hat, die er aber zuerst erkennen und annehmen muss, um sie optimal zu erbringen und seine Fähigkeit zu vervollkommen, um „das Beste aus sich zu machen“, an seinem Platz in der Ordnung und für das Ganze. Hier braucht es eben – HARMONIE 🙂 und das Bewusstsein, dass jeder auf einzigartige Weise auf kreative Art zur allumfassenden Schöpfung beitragen darf. Das ist die einzige Berechtigung einer Existenz. Denn was bleibt von einem Individuum, das seine Angst vor dem Tod durch die Herrschaft über die Materie bezwingen will, von all „seinen Besitztümern“, wenn die Sonne einst die Erde verschluckt? GAR NICHTS.

  28. Sehr geehrte Herren,
    die Kommentare habe ich mir nicht im Einzelnen durchgelesen, doch habe ich das Bedürfnis, auch etwas beizutragen!
    Erstmal vielen DANK für alle Infos, auch die Artikel von Dagmar Henn haben mir oft zu sehr GUTEN Erkenntnissen verholfen. Dankeschön.
    zum Artikel: der spätere BUDDHA unterscheidet ZWEI Grundkräfte des ego: anhaften („haben-wollen“) und ablehnung (hass)…-SEHR lohnenswerte Beschäftigung mit den „VIER EDLEN WAHRHEITEN“ im Buddhismus!!!
    dann „kapitalismus“–:meiner Meinung nach symbolisiert durch das DRITTE SIEGEL, welches das LAMM GOTTES vom Buch des Lebens bricht –OFFENBARUNG JOHANNIS!!!
    die ersten 4 Siegel spielen in unserer RaumZeit, danach Aufstieg der gesamten Menschheit…lest selbst!
    unsere SEELE ist unsterblich und frei, wird das auch für immer bleiben, außer der einzelne entscheidet anders…
    AMEN

  29. Was die Sexualität betrifft, halte ich es mit meinem Bruder im Geiste F. Nietzsche:

    Von der Keuschheit
    Ich liebe den Wald. In den Städten ist schlecht zu leben: da giebt es zu Viele der Brünstigen. Ist es nicht besser, in die Hände eines Mörders zu gerathen, als in die Träume eines brünstigen Weibes? Und seht mir doch diese Männer an: ihr Auge sagt es – sie wissen nichts Besseres auf Erden, als bei einem Weibe zu liegen. Schlamm ist auf dem Grunde ihrer Seele; und wehe, wenn ihr Schlamm gar noch Geist hat!…

    Aus „Also sprch Zarathustra“

  30. Wir alle kommen aus dem vorgangs des sex.
    Sexualität und sex.geilheit sind 2 paar verschieden schuhe.
    Nicht sexualität ist für uns noch nicht erleuchtete daß pronlem, die sünde, sondern die geilheit.

    Als ich ein junger bursche (12-20 jahre alt) und verliebt in ein mädchen war, trachtete ich nie zuerst mit dem mädchen zu schlafen, sondern nur mit Ihr zu sein und zärtlichkeiten auszutauschen, wie schmusen, streicheln, lieb reden und glücklich sein dieses mädchen zu riechen und im arm zu halten.

    Später dann, nach den ersten trennungen und alles was im erwchsenenleben damit einher geht ( wohnungauflösung, das ist meins, das ist deins etc), hat sich das dann gewandelt und die sicht auf neue partnerinnen war nicht mehr so lieb, sondern zuerst von geilheit geprägt.

    Ich will keinen langweilen, aber heute bin ich wieder wie in meiner jungen zeit. Und viele in meinem alter die vom ficken reden fallen leider rein deshalb bei mir durch.

    Vielleicht bin ich zu romantisch veranlagt und deshalb grausen mich die meisten menschen.

    1. Tamas,…das erinnert mich an meinen eigenen Lebensweg. Auch an Neider (sogar „gute Freunde“), die sogenannten Frauenversteher und die aufdringlichen belehrenden Feministinnen.. Wenn ich das Wissen von heute und etwas Gelassenheit damals gehabt hätte, wäre es für mich wahrscheinlich einfacher gewesen, mir dieses hinterhältige Pack (inzwischen nur noch naive Gutmenschen) lächelnd vom Hals zu halten und die Jetztzeit in mehr Ruhe zu betrachten und auszuhalten..
      Hat wohl sicher auch mit dem Karma zu tun, das ich abzuarbeiten hatte und immer noch habe.

    2. Tamas:
      Nichteinmal die Tiere Ficken, nur gewisse Menschen.
      Wir sind sehr krank.
      Die Krankeit heisst Kaptilalismus.
      Leider…

  31. Ich hoffe hier ist dies und das. Seht euch den Protest in Hamburg an gegen G20. Kunstinstallationen, Jonglieren, Devilsticks, Technomusik. Die Jugend, die lebenslang bespasst wurde geht auf die Strasse. Sie tanzen nicht mehr ihren Namen, jetzt tanzen sie G20. Die wirklich bereitgewalten Chaoten werden breit gemacht. Die Schneeflockenjugend geht ganz schnell nach Hause. Das ist ein Bild unsere Gesellschaft. G20 mitten in Hamburg ist ein Ritual auf höchster Ebene um Macht zu demonstrieren. Sie zeigen uns damit, keine Chance.! Wie in England braucht es zur Zeit keinen Manchesteranschlag oder brennende Hochhäuser. Aber was noch nicht ist kann ja noch werden.

  32. Das in der Ausgangsfrage formulierte Problem kann man ganz elegant modo russico lösen statt sich, wie der Mensch des westens, in allen möglichen und unmöglichen Ismen und Theorien zu verlieren.

    Sich selbst überlassen sind menschliche Triebe derzeit, d.h. in der gefallenen Welt, etwas ziemlich chaotisches und bedürfen daher der ordnenden Kontrolle, wenn man ein halbwegs würdevolles Leben führen möchte und nicht zu einer Kreatur verkommen will, die noch unter den Tieren steht (die haben wenigstens ihre Instinkte, die sie halten).

    Dieser einfache Zusammenhang war der Menschheit von Beginn an und überall sonnenklar bis in der europäischen Neuzeit zeitgleich mit der Geburt und dem Wachstum der Geldzivilisation plötzlich Stimmchen lautwurden, die dieses Menschheitswissen plärrend infrage stellten und unablässig altmodischen Dreckskram wie Selbstbeherrschung, Verzicht, Rücksichtnahme oder gar Selbstaufoperung usw als verbrecherische oder pathogene Menschenrechtsverletzung bequakten.

    Das ist der Kern der westlichen Geistesgeschichte seit Hobbes, Calvin usw. bis heute. Alles direkte oder indirekte Auftragsarbeiten und Fördermaßnahmen der finanzherren zur Etablierung jener animalischen Zügellosigkeit die für das reibungslose Funktionieren der Geldzivilisation unabdingbar ist.

    Nun kann man, wie der gemeine westler, sich weiterhin in dem engen geistigen Käfig verharren in der Überzeugung, daß sich der Schlüssel ins Freie nur innerhalb des bekloppten Neuzeitdenkens finden läßt. Und dies, obwohl man längst erkannt hat, daß man sich in einem Gefängnis, einer Sackgasse, ja Falle befindet.

    Oder man kann es wie die Russen machen; wenn man erkennt, daß man sich auf einem üblen Irrweg befindet, kehrt man einfach um und geht den ganzen Weg wieder zurück (zur Tradition und Natur nämlich).

    Und was die Tradition bei uns wie bei den Russen einem in vielen fragen zu zwischenmenschlichen Beziehungen, im Umgang mit Gütern, Waren, Geld und Menschen vorgibt, dürfte nach wie vor bekannt sein.

    1. @ Polemarchos

      Stimme Ihnen vollinhaltlich zu!

      Wer weiterhin auf dem Irrweg bleibt, sollte mMn von der Geschichte überrannt/ausgelöscht werden (ohne Ausnahmen; ohne Pardon: ohne Spielraum).

  33. Zur G-20- Posse: Der Büttelstaat

    Man sieht an den Hamburger Bullen derzeit die Wirksamkeit des Belohnungs- und Büttelprinzipes. Da glauben einige kleine Beamte doch tatsächlich an ihre staatstragende Rolle und betrachten sich als Teil der Herrschaft, von welcher Sie ihre bescheidenen Privilegien erhalten.

    Ein eindrucksvoller Nachweis für Intelligenz ist es ja nun wahrlich nicht, die Bürger, denen der Staat zu dienen vorgibt, schon präventiv zu kriminalisieren und auf das Maul zu hauen.

    Damit ist man bei der Kern-Lüge angelangt, das Staatswesen habe eigentlich die Aufgabe, den Bürger in einem stabilen Umfeld die Entfaltung seiner Lebenspläne zum Wohle aller zu ermöglichen. Die Verknüpfung von Gemeinwohl mit dem des einzelnen ist ein Unterfangen, das nur theoretisch existiert. In Wirklichkeit geht es in einem Staate immer um die Wahrung der Interessen und um das Wohl weniger, das gegen die Mehrheit behauptet und verteidigt werden soll.

    Im aktuellen Falle der G-20 Posse in Hamburg dreht sich eben alles um die Interessen der wenigen im Pyramidion, das seine Marionetten ausgesandt hat, um dem Bürger in aller Welt zu demonstrieren, wo der Hammer der Macht hängt. Obig genannte Bullen lassen sich dazu willig als Kettenhunde halten und einsetzen. Sollte der Beamte in den Reihen der Andersdenkenden und der Protestierenden seine eigene Oma erblicken, wird er sie ohne zu zögern zu Brei schlagen. Die Geschichte ist voll solcher Dummköpfe, weil man sie immer schon gebraucht hat.

    In der Tat scheint es nichts Neues unter der Sonne zu geben. Die Bühne sowie die Darsteller wechseln und die Sitten, Gebräuche und Gewänder mögen heute andere sein, aber der Mensch ist und bleibt des Menschen Wolf (homo homini lupus).

    Die Massen kreischen in diesem Staats – Theater um die Epigonen der Eitelkeiten, der Selbstdarstellung, der Perversionen und des Grauens. Und die Gaffer johlen bei all den Arten öffentlicher Hinrichtungen, die vom Rufmord bis zur physischen Venichtung reichen.

    Daran wird sich nichts ändern, bis sich die Mega – Woge des Übels bricht und über allem zusammenschlägt.

    Und dann mag die Welt Ruhe haben.

    1. Primitiv: Kapitalismus als System exponentieller Ausbeutung und impliziter Selbstvernichtung…

      Eigentlich ist unser parasitäres Pyramidensystem ganz simpel aufgebaut und lässt sich bis in den Finanzbereich verfolgen. Pyramiden- oder Schneeballsysteme wurden von zahlreichen Kriminellen angewandt. Das Spektrum reicht vom Schenkerspiel bis zu Bernie Madoff. Und diese Parasitenpyramide kennzeichnet den Kapitalismus auch insgesamt recht präzise. Jede Pyramidenschicht saugt alle jeweils unter ihr befindlichen aus. Die Basis bildet die Natur, die schlussendlich zugrunde geht. Die Römer und Venetianer z. B. holzten die reichen und dichten Pinienwälder in Kroation und Slowenien ab. Mit dem Ergebnis einer Verkarstung, die bis in die Gegenwart anhält und fortschreitet. Die Natur wird als unerschöpflicher Selbstbedienungsladen betrachtet, den man sich „christlich legitimiert“ zum Untertan machen soll. Siehe dazu: Carl Amery: „Die gnadenlosen Folgen des Christentumes.“

      Die einfache Wahrheit ist, dass wir aus der Eigendynamik der Parasitenpyramide offensichtlich nicht aussteigen können, uns unsere Lebensgrundlagen zerstören und am Ende verrecken werden.

      Die Pyramidenstruktur ist es, die uns in dem Teufelkreis von Blüte, Aufstieg, Niedergang und Krieg hält. Und auch der Hamburger Senat ist so dumm, diese einfachen Zusammenhänge nicht zu durchschauen und der Parasiten – Pyramide Ort und Gelegenheit zur Konsolidierung zu verschaffen.

      Doch bedeutet diese Konsolidierung eine Verschärfung aller Mittel und Methoden zur Ausbeutung. Diese „Effizienzsteigerung“ wird den Weg zum Ende entscheidend verkürzen.

      Und das ist tröstlich.

    2. lupo

      sehe ich auch so. Da die Polizei immer die „Oberen“ und deren Zuträger beschützt sind sie natürlich das Haßobjekt Nummer 1. Als Gegenleistung geben sich die Polizisten mit den hingeworfenen Knochen zufrieden. Am schlimmsten sind die Weiber bei der Polizei. Die müssen sich immer beweisen und kommpensieren die Schwanzlosigkeit durch Grobheit und besondere Härte.

      1. Ich würde nicht so weit gehen wie Sie, aber auch ich habe den Eindruck, dass die Polizisten nicht begreifen, dass sie gewiss nicht Teil der Herscherklasse sind sondern (aus der Sicht der 0,1%) schlicht nützliches Kanonenfutter.

        Ich kann jedem Polizisten nur raten, sich immer wieder folgende Frage als Orientierungspunkt zu stellen: „Was, wenn durch irgendwelche Umstände morgen eine Regierung an der Macht wäre, die das Grundgesetz ernst nimmt und die Polizisten und auch die richter entlässt und sehr hart bestraft, die das Grundgesetz und seinen wahren Auftrag, die Bürger zu schützen ignoriert haben?“

        1. @ Russophilus

          Da spricht jemand den wahren Feind aus; die Richterschaft. Sie ist es, die mit ihren (Fehl-)Urteilen im höchsten Maße demotivierend auf die Polizisten wirkt. Sie ist es, die somit auf das Wirken der Polizei (indirekt) einen beträchtlichen Einfluss hat. Sie ist es, die die Agenda (mit federführend) 1:1 umsetzt. Sie ist es, die (indirekt) das Gewissen/die Moral der Gesellschaft (aus heutiger Sicht: das Gegenteil) erheblich mitformt. Sie ist es, die zwar den Mord nicht begeht; ihn jedoch anordnet bzw. dazu verleitet …

          Also mit „entlassen“ und sogar „sehr hart bestrafen“ kann ich mich nicht anfreunden. Weiterer Ausführungen hierzu bedarf es vermutlich keiner. Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen …

          1. @ sloga

            Zustimmung! Die Richter sind ein entscheidendes Bauteil im System. Ja, und sie verhöhnen durch ihre unglaubliche Art und Weise „Recht“ zu sprechen, auch die Arbeit der Pozilei. Der Pozilei bringe ich aber auch nicht sehr viele Sympatien entgegen – wegen der Büttelhaftigkeit und deren Weigerung selbst zu Denken und zu Handeln. Wenn ich Pozileier wäre, würde ich mich zum G20 zumindest krank melden…

    3. Lieber lupo,
      mag ja richtig sein, was Sie schreiben.Allerdings sieht die Praxis halt doch etwas anders aus. Was glauben Sie wohl, was Ihnen geschieht, wenn ich Sie dabei erwische, wie Sie mein Auto abfackeln wollen?
      Meinen Sie, ich bitte Sie höflich, selbiges zu unterlassen und zwecks Feststellung Ihrer Personalien doch bitte auf die Polizei zu warten?
      Falsch gedacht…..

  34. Die stille Kovention: Natur als Ressource.
    Oder: Das Ende der Aufklärung

    Die klassische Industriegesellschaft hat sich bisher in dualen Extremen dargestellt. Zum einen im Monopolkapitalismus und zum anderen im kommunistischen Staatsmonopolismus. Der Natur gegenüber verhielten sich beide extrem zerstörerisch und damit wenig nachhaltig. Der Natur wurde vom Standpunkt beider Extreme lediglich eine Rolle als Ressource zugebilligt, frei auszubeuten nach Bedarf.

    Mag sein, dass das scheinbare Obsiegen des sich gegenwärtig immer faschistischer gebärdenden Monopolkapitalismus eine Euphorie und einen Größenwahn erzeugt hat, die warnenden Stimmen des Natur- und Umweltschutzes immer mehr aus der öffentlichen Diskussion zu verdrängen und seine Anliegen mehr und mehr zu diskreditieren. Man denke dabei an den Klimaschutz.

    Auf jeden Fall scheinen sich alle gesellschaftlichen Lager darin einig, den Wohlstand und den Profit mit allen Mitteln zu steigern und nicht nur erhalten zu wollen. Auch um den Preis einer beschleunigten Naturzerstörung.

    Die sich in der Akzeptanz dessen entlarvende allgemeine Maßlosigkeit und Gier überbrüllt mit steigener Lautstärke die leiser werdenden Stimmen der Vernunft, die zur Nachhaltigkeit mahnen.

    Jede diesbezügliche Studie ist geschrieben, jede Denkschrift verfasst, jeder Vortrag gehalten und jede Demonstration veranstaltet.

    Die Aufklärung ist faktisch beendet, ist erschöpft und hat ihr Ziel verfehlt, ungeachtet jeden Nachhalles, der die öffentliche Bühne da und dort noch erreichen mag.

    Nun nehmen die Dinge ihren zwingenden Lauf.

    1. Ich verstehe Sie !!, aber Lauf der Dinge in die Richtung zur Klippe – wie Sie wohl meinen – , entschleunigt sich nach meiner Wahrnehmung………langsam (besonders langsam in D, weil hier noch alle satt sind)…..aber spürbar.

    2. Was unsereins derzeit beobachtet und seit 75 Jahren bewußt erlebt, das nannte Lenin, wenn ich mich nicht irre, die Allgemeine Krise des Kapitalismus und kam zu dem Schluß, das der seinerzeit schon wumbaba ausgebildete Imperialismus dessen höchstes (und also letztes Stadium) sei. Wir jungen Leute hofften damals in den Sechzigern, daß nach der Allgemeien Krise eine bessere Welt ihren Lauf nehmen würde. Es war eine Illusion. Sie endete spätestens 89 und das ist gut so.

      Allerdings schüren die aaz in ihrer beginnenden Agonie Endzeitstimmung: Erderwärmung, Artensterben, Naturzerstörung, Ende der Ressourcen et cetera pp – alles Angstmacherei, alles Schall und Rauch.

      Halten wir es mit dem armen kranken aber doch wissenden Hölderlin: „Wo aber Gefahr ist, wächst / Das Rettende auch“

  35. Die gestrige Heimkehr aus zweiwöchigem Urlaub entwickelte sich zu einem wahren Kultur-Schock, vor allem für meine Frau. Diese Massen von Fremdlingen! Schon am Hauptbahnhof und in der Straßenbahn überwogen Merkels „Gäste“ die „Alteingesessenen“ bei weitem!

    In unserem Urlaubsort Krün war uns das erspart geblieben. Krün – das ist jener Ort, wo 2014 das G7-Treffen stattfand. Im Schloss Elmau, das administrativ mit zu Krün gehört. Zwar gibt es in der Gemeinde auch einige „Flüchtlinge“; aber die sind im 5 Kilometer entfernten Ortsteil Klais (höchst gelegener DB-Bahnhof) untergebracht und interessieren sich nicht für den Hauptort, sondern mehr für Garmisch-Partenkirchen und München.
    Wer also einen „umvolkungs-entspannten“ Urlaub machen möchte, dem kann ich Krün empfehlen. Die „Alpenwelt Karwendel“ wartet schon: Das Karwendelgebirge, das Wettersteingebirge, das Soierngebirge, das Estergebirge, der Walchensee. Gäste mit Gästekarte dürfen alle Linien-Busse im Kreis Garmisch-Partenkirchen kostenlos benutzen; ob nach Mittenwald, Kochel, Oberammergau!
    Die Seilbahnen an Alpspitze, Kreuzeck, Wank, Eckbauer, Herzogstand und Karwendel sind natürlich nicht kostenfrei, aber lohnend wegen der tollen Ausblicke auf Berge, Täler und Seen. Eine Gelegenheit, das „Natur- und Heimat-Bewusstsein“ zu erfrischen und zu erweitern.

    Nun noch ein wenig zum Kapitalismus.
    Ich postuliere, dass der Kapitalismus, der alle Lebens- (und Produktions-) faktoren kapitalspezifisch bewertet und profitabel verwertet, im physikalischen Universum schon zig-mal ausprobiert, auf die Spitze getrieben und überwunden wurde. Folglich sind Daten darüber in der geistigen Sphäre vorhanden. Nur die konkreten Umstände mögen sich unterscheiden.

    In Äquatornähe, am Amazonas oder am Kongo, also in Gegenden mit üppiger Vegetation ohne große jahreszeitliche Unterschiede, wo man nach Lust und Laune Früchte ernten oder fischen kann, drei bis vier Ernten im Jahr möglich wären, da würde die Idee von Arbeitsteilung oder Ware-Geld-Beziehungen nur verständnisloses Kopfschütteln bringen (jetzt mal von kolonialem Zwang ganz abgesehen).

    Die Idee von überlebensnotwendiger Vorratswirtschaft konnte nur dort gedeihen, wo die Jahreszeiten auch zu gravierenden Einschränkungen zwangen. Also in den mittleren Breiten der nördlichen Halbkugel mit dem Winter und in den Flusstälern südlicherer Trocken-Gefilde, die durch Schneeschmelze in den Bergen oder Regenzeiten jährlich Hochwasser führten und so die Felder düngten.
    Da waren weise Menschen gefragt, die nach dem Sonnenstand Kalender zu erstellen vermochten, nach denen wiederum das Produzieren der Gemeinschaft organisiert werden konnte.
    Anfangs – auch in der Teilung von Aufgaben und Arbeit – war alles Gemeinschaftswerk. Bis eines Tages die Idee der „Privatisierung“ der Produktionsmittel aufkam. Teilung nach bestem Wissen und Gewissen?! Ja.
    Ich will das jetzt nicht weiter ausführen, nur darauf hinweisen, dass Verstöße gegen den ursprünglichen gesellschaftlichen Kodex ein starker Antrieb dafür waren. Also Faulpelze, Diebe und Versager spielten eine wesentliche Rolle. Deshalb glaubten die produktiven und ethischen Mitglieder der Gemeinschaft, sich vor den asozialen Typen durch Privatisierung schützen zu können. Leider ein intellektueller Fehlschluss, denn die dann aufkommenden Ware-Geld-Beziehungen samt der Entfemdung des Erzeugers vom eigenen Produkt boten auch den Asozialen neue „Chancen“.

    Ob es einen ethischen Kapitalismus je geben wird, scheint mir sehr zweifelhaft. Aber die Wucherungen leistungslosen Parasitentums müssen ausgemerzt werden. Schritt für Schritt. Da bin ich voll bei Russophilus.

    1. Anmerkung: Natürlich meine ich mit „Kapitalismus“ absolut nicht, was die losgelassenen bösartigen Verbrecher (auch mit Hilfe und Mittäterschaft der kath. und ev. Kirche) treiben.

      Eine meiner wesentlichen Ausgangsfragestellungen war, warum Russland den Kapitalismus nicht ausgerottet hat, sondern den Weg selbst beschreitet. Und ich habe bewusst den Begriff Kapitalismus gewählt, weil ich an die gesunde Form erinnern wollte und zeigen wollte, dass nicht haben-wollen das Problem ist, sondern das losgelöste und ins völlig Perverse, in gnadenlose oligarchie und Plünderung entartete aktuelle System.

      1. Hätte nicht gedacht, dass ein „Herzenskommunist“ und ein Herzenskapitalist (wie ich) so DICHT zueinander finden.

        Der gemeinsame Nenner liegt im NICHT PARASITIEREN !! bzw. nicht auf Kosten anderer leben !

        Im Osten war es die Diktatur des immer fauler werdenden Proletariats, wo ein Proletarier bei noch so schlechter Arbeitsleistung NIEMALS arbeitslos werden konnte, ……..er parasitierte die ehrlichen Hartarbeiter, die an eine Gesellschaft glaubten, in der die Freiheit des Einzelnen Bedingung für die Freieheit aller werden sollte ! Irgendwann waren es die Hartarbeiter müde, die lachenden Parasiten mit durchzufüttern und gaben Ihren Traum auf.

        Heute ist es die zionistische Dikatatur der Finanzoligarchokleptokratie !
        Sie belügen und täuschen uns mit Ihrem Falschgeld und bekommen harte Arbeitsleistung für Geld, das nur sie Dank eines erschlichenen Privilegs aus Frischluft schöpfen dürfen und machen uns Glauben sie würden uns das Ersparte anderer Menschen als vermitteln/verleihen – was für lächerliche Betrüger !

    2. HPB

      Soso, sie haben ihren urlaubsfilm , also ihre rosarote brille an ihrem heimischen hauptbahnhof wieder absetzen müssen.

      Sie haben recht. Als urlauber ist diese gegend in oberbayern ein „träumchen“ , wie lafer leckt lichter immer sagt.

      Ich erzähl mal kurz meine sicht vom werdenfelser land ind dem ich anfang der neunziger gearbeitet habe.
      Angefangen hats im gasthof kaltenbrunn beim dortigen und in tirol berühmten schweizer bartel, dem zitterspieler, der abends seine gäste bespielt hat, mit der wunderschönen zittermusik.
      Hinter den kulissen hat keiner mitbekommen, dass dieser jäger und sadist nicht nur sein personal tyranisiert hat, sondern auch seine frau als sklavin hielt.
      Als ich kündigte weil er seiner frau eins in die fresse gab mitten im hochbetrieb kam er mit dem gewehr und wollte mich erschiessen.

      Dann bin ich nach mittenwald zur „gröbl alm“ . Im prinziep das gleiche , nur dass es da die altchefin gab, die die jungchefin als sklavin hielt, wärend ihr bua und seine söhne die prinzen waren. Auch da, miese bezahlung, 12-15 std arbeitstage und einmal frei in der woche, während die rotzlöffel sich teure autos kauften, die unsereins 15 std . am tag angeschafft hatte.

      Danach hatte ich die schnauze voll und bin zur „deutschen asphalt“ nach münchen als teerträger. Nach einem halben jahr arbeiterwohnheim und härteste arbeit hab ich die reißleine gezogen und bin zurück nach mittenwald in den „gasthof gries“.
      Dort waren die jungchefin und der jungchef ziemlich komod , aber die alten hatten das sagen und das war auch nichts ausser ausbeutung und extremer stress.
      Das alles wissen die urlauber nicht, was für deren wohl mit gutem essen und schneller bedienung einherget an hinter den kulissen saufende kellner, köche, chefs und spüler.

      Die oberbayern sind äusserlich imma gonz liab, mit ihre gamsbart mützen und der musi, aber insgeheim mögen sie keinen, der nicht einheimischer ist. Es ist nur die kohle, die sie ihre aufführungen für die saupreissen und das andere touripack bei laune hält.

      Mit einheimischen kochen sie weder selber noch bedienen sie selber. Heutezutage sinds meistens nur noch welche aus dem osten. Polen, yugos , tschechen. verienzelt noch ehemalige ddr bürger.

      Der ganze oberbayern und könig ludwig verarsch punk gepaart mit der wunderschönen bergwelt ist reiner dreckskomerz.

      Freiwillig bekommen mich da keine 10 pferde mehr hin, weder um zu urlauben geschweige denn zum arbeiten.

      Übrigens, 2 meiner besten kochkolegen sind während der arbeit gestorben.

      Später dann bin ich der liebe wegen über scharnitz nach tirol zum arbeiten gegangen. Aber dass ist eine ander geschichte.

  36. Ich möchte auf einen Artikel von Rostislaw Ischtschenko bei sputnik hinweisen.

    Wie werden die Amerikaner versuchen Rußland bei dem G 20 -Treffen über den Tisch zu ziehen.

    „Falls Russland auf die Wünsche der Amis eingeht, was werden sie bekommen?
    Wie immer – das, was Russland bereits hat (Syrien) und was es nicht braucht und für die USA belastend ist (Ukraine). Und die allmähliche Aufhebung der Sanktionen.

    Warum ist es eine Falle?

    Weil die Amerikaner in Syrien ihre Präsenz in kurdischen Gebieten sowie in den Regionen aufrechterhalten werden, die von der proamerikanischen Opposition gehalten wird. Die russisch-iranische Einheit wird zerfallen.
    Die Türkei kann dann erneut ihre Position ändern. “

    https://de.sputniknews.com/politik/20170706316480880-g20-in-hamburg-us-falle-fuer-russland/

  37. Grundbedürfnisse in eine Schublade mit „Haben Wollen“ stecken zu wollen ist völlig unsinnig.
    Ein Baby will nicht „haben wollen“ sondern muß seine Grundbedürfnisse erfüllt haben sonst stirbt es.
    Und das gilt für jedes andere Lebewesen auf der Erde.

    Wenn aber schon das Fundament einer Hypothese nicht stimmt kann auch der Rest nicht stimmen.
    Sorry Russophilus.

    1. *Warum* man haben will, habe ich gar nicht angesprochen. Fakt aber ist, dass es haben will. Wer das nicht weiss, wird es lautstark zu hören kriegen.

      Sie haben ein ganz anderes Thema aufgemacht, nämlich die (von Ihnen auch mit moralischem Ton versehene) Frage, welche Gründe es für haben-wollen gibt und implizit die nach einer Klassifizierung dieser Gründe.

      Kann man diskutieren, war aber nicht worüber ich schrieb. Ohne sorry.

      1. Es geht um den Unterschied zwischen „haben wollen“ (sieh schrieben: „Fakt aber ist, dass es haben will.“). Das beinhaltet einen Willen im Unterschied zum „haben müssen“ (weil man sonst nicht überleben kann).
        Es gibt schlicht und ergreifend eine Bedürfnispyramide und das Fundament sind Grund- / Existenzbedürfnisse, nicht nur beim Menschen sondern bei allen Lebewesen. Ein Baby (ihr Beispiel) hat NUR Existenzbedürfnisse, da gibts kein Wollen.

        Und, nö, da ist kein moralischer Aspekt in meiner Antwort.

            1. 1) Doch, es ist spekulativ, auch wenn Sie es ganz offensichtlich nicht verstehen und mir mit wikiblödia vorm Gesicht herumfuchteln.
              2) Schauen Sie sich das Stichwort dieses wikiblödia Artikels mal genau an. Schauen Sie nochmal hin. Und? Entdecken Sie was? Haha

              1. Ja ich entdecke etwas, aber nicht bei Wikiblöd, ähnlich wie Verlautbarungen wie „vorm Gesicht herumfuchteln“ zeigt ähnliches.

                Wenn ihnen die Bedürfnispyramide spekulativ vorkommen bedeutet das nur das sie hier erhebliche Wissenslücken aufweisen.

                1. Ich helfe Ihnen mal -> wikipedia punkt org schrägstrich /wiki/Maslowsche_Bedürfnishierarchie.

                  Wenn Sie meine Frage, ob haben-müssen ohne haben-wollen möglich ist und wenn Sie u.a. kapiert haben, dass Sie „wollen“ fokussieren und bewerten und das spekulativ, dann können Sie’s noch mal versuchen, mir komisch zu kommen.

      2. @ Russophilus
        @ sw

        Ein kleines Gedankenspiel…

        Wenn ich etwas haben muss, dann will ich es auch haben.

        Andererseits, wenn ich etwas haben will, heißt das noch lange nicht, dass ich es auch haben muss.

        1. @leo
          „Wenn ich etwas haben muss, dann will ich es auch haben.“

          Ein Baby (war wohlgemerkt nicht mein Beispiel) kann und wird diese Unterscheidung nicht treffen. Und ein Baby wird mit Sicherheit nicht das Bedürfnis nach Reichtum, Macht, Ruhm, Statussymbol etc. usw haben.
          Auch ein Erwachsener hat Grundbedürfnisse, erst wenn diese erfüllt werden geht man auf der Bedürfnispyramide nach oben. Oder meinen sie tatsächlich wenn sie seit 1 Woche kein Essen mehr hatten ihnen dann Reichtum … interessieren?

          1. Ein Baby … kann und wird diese Unterscheidung nicht treffen.

            Und? *Sie*, nur *Sie* sind es doch, der darauf herum reitet. Das Baby muss da gar nicht differenzieren und Unterscheidungen treffen. Es will haben. Punkt.

            Auch ein Erwachsener hat Grundbedürfnisse, erst wenn diese erfüllt werden geht man auf der Bedürfnispyramide nach oben. Oder meinen sie tatsächlich wenn sie seit 1 Woche kein Essen mehr hatten ihnen dann Reichtum … interessieren?

            Noch etwas, das *Sie* fokussieren und zum eigentlichen Thema machen wollen. Übrigens völlig künstlich, denn haben-wollen muss sich nicht auf ein Ziel beschränken.
            Sie versuchen einfach, haben-wollen aufzudröseln, einzuteilen und zu bewerten. Nur ändert das nichts an meiner Grundaussage, dass haben-wollen tief im Menschen verankert ist.

            Hören Sie auf, die Diskussion zu kapern und zu einer machen zu wollen, die Sie wollen, statt sie die sein zu lassen, die wir hier führen.

    2. sw

      gehen Sie mal auf einen Spielplatz wo viele Babys und Kleinkinder sind. Da sieht man schon wie ausgeprägt das „haben wollen“ ist bezüglich der Spielsachen die kein Grundbedürfnis decken um überleben zu können…

      1. PeterPan hat Recht.
        Das kleinere will das Spielzeug von den größeren Geschwistern haben, muss es aber nicht haben, da es sich auch damit zufrieden gibt, ein anderes Spielzeug in die Hand gedrückt zu bekommen.
        Das ist die Erfahrung eines wirklich mehrfach Vaters.

  38. Was für eine „Gemengelage.“

    Besonders ärgerlich ist die Tatsache, dass es den Amis und Briten so gut wie gelungen ist, das „Intermarium“ Feldm-arsch-all Pilsudskis zu etablieren und dabei Polen als dauerhaften Fronstaat katholisch gegen die Russen in Stellung zu bringen. Eine faktische und dauerhafte Spaltung Europas ist damit erreicht.

    Wer in Deutschland damit liebäugelt, einen strategischen Bündniswechsel hin zu Russland vorzuschlagen, darf das nur im streng Geheimen tun. Es drohen Kastration, Rädern, Vierteilen und schlussendliche Bestattung durch Versenkung im Plumpsklo.

    Leider ist es ein weiter Weg dahin, die Nato und die Westalliierten nach Austritt Deutschlands „draußen“, die Russen in einem Bündnis „drinnen“ und die Deutschen wieder „oben“ zu halten.

    Wobei „oben“ den wiedergewonnenen aufechten Gang meint, den „Kopf“ hoch und Begegnung mit allen auf Augenhöhe. Was für ein „nazimäßiger Revisionismus“, wird es dann aus allen Kanaldeckeln schallen, wenn die Antifa und andere politisch „Korrekte“ im Untergrund aktiv werden, indem sie Kanalinhalt verquirlen und „verworten“, um alles dann auf die Straßen zu pumpen.

    Die Balten, Weißrussen und die Polen in ein Boot zu holen, in welchem Russland und Deutschland Kapitän und Steuermann spielen, wird aus historischen Gründen sehr schwer. Schlechte Erfahrungen mit uns und den Russen sind diesen Völkern nun einmal nicht abzusprechen. Doch bleibt das Argument, dass Polen und das Baltikum im Kriege gegen Russland entweder durch feindliches oder freundliches Feuer untergingen, ungebrochen. Wie der Rest Europas auch.

    Ob Deutschland es denn schafft, diese gewaltige Überzeugungs- und Integrationsarbeit zu leisten? Ein Blick auf die Merkeltruppe reißt einen rabiat aus diesem Traume und verschafft augenblicklich Ernüchterung. Merkel soll die „Deutsche Frage“, um die es genau besehen immer noch geht, erst begreifen und dann auch noch lösen?

    Sollte die Deutsche Frage „die Gretchenfrage“ sein, die über das Wohl und das Wehe Europas entscheidet? Es sieht so aus, was keine eitle Wahnvorstellung bedeutet, sondern die Zwangsläufigkeit historischer Entwicklung.

    Leider haben die smarteren Angelsachsen und ihre zionistischen Herren das begriffen und betreiben die Desintegration Deutschands mit allen Mitteln. Denn wer das Herz Europas herausreißt, der besiegt Eurasien.

  39. Das Grossmannssüchtige Hamburg hat schon jetzt dafür gesorgt, das DIESE Tage so rasch nicht vergessen werden!
    Planschkuhs Stadthalter und Bilderberger scholz, der ja der angeblich so sozialen Kleine-Leute-partei angehört,hat nun endgültig bewiesen, das er einen mit Fäkalien gefüllten Kopf auf seinen Schultern trägt!
    Es wird sich zeigen, das der Frust und die Politikverdrossenheit weiter zunehmen, und Zorn und Wut auf die ignoranten Affen im Rathaus und anderswo sich rasant ausbreiten werden.
    74 % der Hamburger waren gegen den 20er Gipfel in ihrer Stadt.
    Hat von den Bonzen keine Sau interessiert, und nun brennen in Hamburg die Autos Dutzendweise.
    Was nützt da eine herangekarrte Polizei, wenn sie nicht in der Lage ist die Stadt zu schützen, lächerlich diese Grossaufgebot, aber Hauptsache sie halten ihre Knochen hin!
    Es drängt sich mir im übrigen der Verdacht auf, das diese Zustände von den Anzugaffen gewollt sind, um dann von m und m (mass-maziere) schweres Geschütz auffahren zu lassen, sprich Gesetzesknebelungen.
    Die miesen Pisser sollen sich alle ins Knie ficken!!!
    Hier ein paar Kurzclips der Realitäten in HH:
    https://de.sputniknews.com/videoklub/20170707316497778-hamburg-augenzeuge-autofahrt-hoelle/

    1. Das wir jeden Tag aufs neue mit den aberwitzigste,hirnrissigen Gedanken Kleingeistiger Dünnbrettbohrer konfrontiert werden, ist ja für uns hier nichts neues,und sehr oft kommt der Bockmist dann von den ukro-nazis.
      Das aber ausgerechnet deren Speichellecker nun mit der Forderung an die RF herantreten, die Krim müsse wieder an Kiev zurückgegeben werden , ist schon ´ne arge Nummer.
      Unglaublich diese dreiste Pack!
      https://de.sputniknews.com/politik/20170707316500064-osze-krim-russland/

      In Lugansk gab es heute erneut (zwei) heftige Explosionen.
      Bei der ersten wurde eine Frau getötet, und es gab Verletzte.
      Von der 2ten Explosion ist noch nichts näheres bekannt.

      1. Update:
        Die 1ste Explosion ereignete sich um 15:30.
        Es handelte sich um eine selbstgebaute Bombe, die in einem Mülleimer in der Nähe eines Lebensmittelladens versteckt war.
        Die getötete Frau gehörte zum Medizinischen Personal der Lugansker Militia,
        Bombe zwei war wohl eine Autobombe, die eine Stunde später detonierte, über Opfer ist bislang noch nichts verlautet worden.

  40. Vom Treffen zwischen Putin und Trump:

    Finally, some additional details first from Rex Tillerson, courtesy of Bloomberg:

    TILLERSON: U.S., RUSSIA, JORDAN REACHED CEASEFIRE IN SW SYRIA
    RUSSIA HAS SAME INTEREST IN STABLE SYRIA AS U.S.: TILLERSON
    TRUMP NOTED SANCTIONS BILL ONGOING IN PUTIN TALKS: TILLERSON
    NO LONG-TERM ROLE FOR ASSAD, HIS FAMILY, IN SYRIA: TILLERSON
    RUSSIA-U.S. DIFFERENCES IN TACTICS, PACE, ON N.KOREA: TILLERSON
    TILLERSON SAYS TRUMP & PUTIN HAD A GOOD EXCHANGE ON #NORTHKOREA; RUSSIANS SEE IT DIFFERENTLY THAN THE U.S. DOES: RTRS
    TILLERSON SAYS IT IS NOT CLEAR U.S. OR RUSSIA WILL EVER COME TO A RESOLUTION ON THE QUESTION ABOUT ELECTION INTERFERENCE: RTRS

    Keine Langzeitrolle für Assad? Klingt nicht so gut, zumal die Amis in Syrien doch nichts mehr zu sagen haben.

      1. Hallo Russophilus,
        natürlich glaubt hier im Dorf vermutlich die große Mehrheit den amis NICHTS, doch ist es den angelsachsen immer wieder gelungen, in vielen Ländern die politischen Strukturen zu unterwandern und somit Marionetten an die Macht zu bringen, die dann gegen die Interessen der jeweiligen Bevölkerungen die Forderungen der finanz-ziocons befriedigen. So nun aktuell in Polen, wo die dortigen Volksverräter wieder mal ami-Machenschaften zugestimmt haben:
        „Zum Dank für die alte amerikanische Militärtechnik, die wir für 30 Milliarden US-Dollar erworben haben – und wohlgemerkt gar nicht selbstständig nutzen dürfen – werden wir jetzt auch noch amerikanisches Gas kaufen. Dieses Gas ist doppelt so teuer wie das russische und eine Nachfrage dafür gibt es in der Welt auch nicht wirklich“, mahnt der polnische Historiker und Publizist Konrad Rękas.
        „Wahrscheinlich werden wir auch noch amerikanische Steinkohle kaufen müssen, was letztendlich den polnischen Bergbau vernichten wird“, bemerkt er. (Auszug aus Sputnik: https://de.sputniknews.com/politik/20170707316499681-polen-kommt-trumps-teuer-zu-stehen/ )

  41. Der Mainstream zum G20-Gipfel…

    SPON: G20 in Hamburg: Trump und Putin treffen und freuen sich (manipulatives Zombiefutter)

    Welt: G-20-Proteste: Elf Demonstranten auf Flucht vor Polizei schwer verletzt (lesenswert)

    FAZ: Trump trifft Putin: „Ich denke, es läuft sehr gut“ (neutral)

    n-tv: Trump und Putin in Hamburg: „Eine Ehre, Sie zu treffen“ (manipulatives Zombiefutter)

    SZ: Warum Nettigkeiten zwischen Trump und Putin kein gutes Verhältnis garantieren (manipulatives Zombiefutter)

    Zeit: Demo gegen G20: Wer ist der schwarze Block? (manipulatives Zombiefutter)

    taz: Rechtsanwalt über Polizeieinsatz: „Dolchstoß für das Grundgesetz“ (lesenswert)

    Bemerkenswert finde ich, dass es, wie oben ersichtlich, mittlerweile einige (wenige) Ausreißer aus der totalen Gleichschaltung des Mainstreams gibt, was im letzten Jahr wohl so noch nicht denkbar gewesen wäre. Zugegeben, das ist nicht besonders beeindruckend, aber doch nicht zu übersehen.

    Unnötig zu sagen, dass, wenn der gesamte Mainstream aufrichtig berichten würde, sich zuerst die öffentliche Meinung und dann auch die Politik verändern würde.

    Der Einfluss der 4. Macht ist gewaltig, und das obwohl die niemand gewählt hat und ihnen damit jede demokratische Legitimation fehlt, eine solche Macht auszuüben. So gesehen mutet es ein wenig befremdlich an, dass führende Medienvertreter wie z.B. die Chefredakteure der großen Medienhäuser, nicht durch Wahlen bestimmt werden. Sinnvoll wäre es dann, eine Wahlperiode auf höchstens ein Jahr zu begrenzen und außerdem eine vorzeitige Absetzung durch Volksbegehren vorzusehen.

    Einer solchen Regelung würde eine riesen Lücke in dem System stopfen, das wir Demokratie nennen.

    1. Hallo Leo,
      die Wahl, ob und/oder was man von den „medien“ konsumiert, liegt doch bei jedem Verbraucher in seiner eigenen Verantwortung. Es genügt vollkommen, die Zwangsabgaben für das durch und durch korrupte „gez“-System abzuschaffen – dann kann jeder Verbraucher mit seiner Geldbörse entscheiden, welchen Informationen er traut und welchen nicht …

      1. Ich hätte auch nichts dagegen, die GEZ-Zwangsabgabe wieder abzuschaffen und so ein, sagen wir mal, halbwegs funktionierendes Regulativ wieder einzuführen.

        Wenn Sie sich allerdings an die Zeit erinnern, als wir die Zwangsgebühren noch nicht hatten, müssen Sie zugeben, dass es auch derzeit schon schwere Leistungsverfehlungen in der Medienlandschaft gab, und das nicht zu knapp.

        Wenn ich also wählen dürfte, zwischen einem Regulativ über Gebühren oder über die demokratische Wahl von Personen, die in wichtigen Schlüsselpositionen der Medien, über ein enormes Machtpotential verfügen, würde ich mich ganz eindeutig für die Wahl entscheiden.

        1. @leo

          Es gibt keine „demokratische Wahl“, weil Wahlen nichts mit Demokratie zu tun haben.

          Das einzige Maß für Demokratie ist, inwieweit der Wille der Mehrheit umgesetzt wird.

          Es ist also durchaus möglich, keine Wahlen zu haben, aber eine 100%ige Demokratie; nämlich dann, wenn der Herrscher immer den Willen der Mehrheit durchsetzt.

          Genauso ist es möglich, ständig Wahlen zu haben, aber 0% Demokratie, nämlich dann, wenn es sich um eine „freiheitliche Demokratie“ handelt, wo die Gewählten in keinster Weise dazu verpflichtet sind, auf die Wünsche der Mehrheit Rücksicht zu nehmen.

          Nur in Systemen mit imperativem Mandat ist noch eine Rückkopplung zwischen Wählern und Gewählten gegeben, dann wiederum braucht es dort nicht wirklich Parteien, weil der Gewählte nicht ans Parteiprogramm, sondern an den Willen der Mehrheit seines Wahlkreises gebunden ist.

          Wahlen können im derzeitigen System vielleicht „fair“ sein, also ohne Wahlbetrug, aber „demokratisch“ sind sie nie.

          Weil die Wahl eines Vertreters eben nichts damit zu tun hat, ob dieser Vertreter auch die Interessen seiner Wähler vertritt!

          1. „Weil die Wahl eines Vertreters eben nichts damit zu tun hat, ob dieser Vertreter auch die Interessen seiner Wähler vertritt!“

            Da sind Sie wohl einer unvollständigen Argumentationskette aufgesessen.

            Selbstverständlich haben Wahlen etwas damit zu tun, ob der gewählte Vertreter auch die Interessen der Wähler vertritt, nämlich dann, wenn bei Nichterfüllung der (Wahl)versprechen, so wie ich es vorgeschlagen hatte, die Möglichkeit einer zügigen Abwahl in das System eingebaut wird (Volksentscheid). So etwas gibt es meines Wissens nicht einmal in der Schweiz. Dort kann man per Volksentscheid über wichtige gesellschaftliche Vorhaben abstimmen, nicht aber, ob ein Politiker vorzeitig rausfliegt.

            Wenn Sie in Ihrem Job die zugesagten Voraussetzungen nicht erfüllen, fliegen Sie zeitnah raus. Für die Politik brauchen wir ein ähnliches System. Nur das es dann nicht der Chef ist, der über den Rausschmiss entscheidet sondern das Volk. Das Volk braucht eine echte schlagkräftige Kontrollmöglichkeit.

            Bezogen auf die aktuelle Situation, wo es die Möglichkeit einer vorzeitigen Abwahl durch das Volk nicht gibt, haben Sie mit ihrer Argumentation natürlich recht. Was wir haben, ist eine Scheindemokratie. Ein System, in das so viele Hintertüren eingebaut sind, dass es die gewählten Politiker überhaupt nicht interessieren muss, was der Wähler eigentlich will.

            Ich empfehle zu diesem Thema die Lehren des Prof. Mausfeld.

            1. @ leo

              Eine Abwahl des Vertreters ist eine nützliche Sache und sollte zusätzlich mit aufgenommen werden. Das macht aber nur Sinn, wenn das relativ unbürokratisch und einfach möglich ist. Sonst hast du wieder nur mehr Hintertüren.

              Das imperative Mandat ist aber in jedem Fall die wesentlich wichtigere Regel.

              1. Ja, natürlich. Ganz egal wie man das Kind nennt, es kommt nur darauf an, dem Wähler ein wirklich funktionierendes Kontrollsystem an die Hand zu geben.

                Aber bitte nicht so einen Gedöns wie…

                „Es gibt keine „demokratische Wahl“, weil Wahlen nichts mit Demokratie zu tun haben.“

              2. Eigentlich ging es mir aber um die völlig außer Kontrolle geratene Medienpolitik und nicht um das beste Wahlsysteme.

                Wenn ich mal wiederholen darf…

                „Der Einfluss der 4. Macht ist gewaltig, und das obwohl die niemand gewählt hat und ihnen damit jede demokratische Legitimation fehlt, eine solche Macht auszuüben. So gesehen mutet es ein wenig befremdlich an, dass führende Medienvertreter wie z.B. die Chefredakteure der großen Medienhäuser, nicht durch Wahlen bestimmt werden. Sinnvoll wäre es dann, eine vorzeitige und zeitnah durchzuführende Abwahl durch das Volk vorzusehen.“

                Das Regulativ über die Finanzierung scheint nicht mehr zu greifen. Spiegel und Konsorten hatten sei 2014 enorme Umsatzeinbrüche, trotzdem können die weitermachen, als wenn nicht geschehen wäre. Ich weiß nicht ob Soros die finanziert oder ob die mit an der GEZ-Zwangsabgabe hängen, klar ist jedenfalls, dass wir ein weiteres Regulativ brauchen, denn mit den freien Medien, fällt auch der letzte Rest dessen, was wir Demokratie nennen.

                1. Lieber Leo,
                  bitte entschuldigen Sie, aber ich halte Ihre Anscichten/Argumente für reichlich naiv. Sie können leider nicht davon ausgehen, dass die Mehrheit der „Verbraucher“ hierzulande ein obfjektiv funktionierendes Regulativ blden können, denn die große Mehrheit ist nun mal nicht so wissbegierig, informiert und aufgeklärt, wie die Mehrheit hier im Dorf. Die überwältigende Mehrheit ist einfach zu verblödet und zu bequem oder aus Zeitmangel nicht dazu in der Lage, sich so umfassend zu informieren, dass sie regulierend eingreifen könnte …
                  Deshlab bleibe ich dabei: Das einzige kurzfristig mögliche Regulativ ist die Abhängigkeit der Medien von der Geldbörse der Verbraucher – „gez – ich zahle NICHT!“

                  1. Nanu, ich muss mich doch sehr über Sie wundern. Ist Ihre Haltung nicht ein wenig demokratiefeindlich? Nur weil SIE das deutsche Volk für zu dämlich halten, so eine Frage beurteilen zu können, lehnen Sie eine demokratische Entscheidung darüber ab, wer in solch wichtiger Position, wie die eines Chefredakteurs eines großen Medienhauses, die Geschicke unseres Landes beeinflußt und mitgestalltet?

                    Vielleicht überlegen Sie sich das nochmal.

                2. Hallo leo,
                  wenn ich nicht sehr irre, hat das Neocon-Flagschiff „Spiegel“ Zuschüsse vom Staat bekommen, um zu überleben.

                  1. Ja, ich habe zwar keinen Beweis dafür, aber anders ist der scheinbar unbekümmerte Fortbestand dieser Medienhäuser kaum noch zu erklären.

          2. @ killerbee

            Sehr richtig!
            Das „imperative Mandat“ – also das der Gewählte nicht nach Gusto (oder bei uns heißt es: nach „Gewissen“) entscheidet, sondern zwingend an die Meinung derer gebunden ist, die ihn gewählt haben – ist unbedingt notwendig, wenn man eine Demokratie möchte, die ihres Namens würdig ist.

            Ich nenne das Prinzip auch gerne das Delegierten-Prinzip. Wobei der Delegierte keine eigene Stimme hat (und sich somit einer eigenen Meinung enthalten muss), sondern die derjenigen vertreten muss, die ihm ihr Vertrauen aussprachen (gewählt haben).

            Die Piraten:
            Ich habe, nach dem die Piraten in den Berliner Landtag eingezogen sind, da mal reingeschnuppert – nicht weil ich dachte: Oh, die können was verändern – sondern weil ich es toll fand, auf einmal so viele politisch interessierte Menschen zu treffen.

            Die Kommunikation bei den Piraten läuft über Mailinglisten, in die man sich einträgt. Ich habe mich in zwei Mailinglisten eingetragen, mich rege beteiligt und auch die meisten Mails gelesen, die da von irgendwelchen Leuten kamen. Die beiden Mailinglisten, in die ich mich eintrug, waren die der AG (Arbeits Gemeinschaft) Geldwesen und der AG Demokratie.

            In der Mailingliste Demokratie brachte ich sofort das Prinzip des „imperativen Mandats“ an. Das verstößt natürlich gegen die deutsche Gesetzgebung: „Der Abgeordnete ist nur seinem Gewissen verpflichtet“ Bla Bla… Gut. Meinetwegen, aber wir können zum mindest eine Art freiwillige Verpflichtungserklärung aufsetzen, die potenzielle Abgeordnete unterschreiben können…Fehlanzeige! Damit war den Mitpiraten zu meinem Erstaunen nicht bei zu kommen (obwohl ich das immer und immer wieder erklärt habe)! Fast alle aus der Mailingliste Demokratie fanden die freie „Gewissens“-entscheidung des Abgeordneten wichtiger. Na gut, dachte ich mir, es wird offensichtlich Zeit, da aus zu steigen, denn das imperative Mandat ist halt zwingend Notwendig, wenn dieser Lobbyismus ein Ende haben soll…Wollt ihr nich? Gut, dann gehe ich und bin aus der AG ausgestiegen. Die Demokratie-Mailingliste (eine unbedingt zentrale und bedeutsame Thematik immerhin) ist auch kurz danach eingeschlafen…(die anderen kamen halt mit so verschwurbelten Ideen, die nix taugten und sich tot liefen)

            Bei der Geldwesen-Mailingliste war ich deutlich länger aktiv. Und als ich mir erarbeitet hatte, wie unser Geldsystem tickt, dachte ich mir, Mensch – das müssen eigentlich alle Menschen unbedingt erfahren!!!

            Ok. Dann, so dachte ich mir, machen wir Piraten, der AG Geldwesen jetzt mal folgendes: Wir machen Vorträge über unser Geldsystem. Ein jeder in seiner Stadt. Wir sind ne Menge Leute auf der Mailingliste. Wenn wir alle einen Vortrag organisieren – ein Jeder in seiner Stadt – kommt ganz schön was zusammen. Und da bin ich mit gutem Beispiel vorangegangen und hab nen Raum gemietet, Flyer gedruckt und verteilt, und alle Piraten und sonstige Bürger zu einem Vortrag über unser Geldsystem eingeladen.

            Kann man hier bewundern:
            😉 https://www.youtube.com/watch?v=J9OuErOplJw 😉
            Da ich mich mit dem Video sowieso oute (zu erkennen gebe), kann ich auch gleich sagen, dass ich den Vortrag vor ca. 25 Leuten in meiner Hometown (Flensburg) gegeben habe. Und das Video ist ein bisschen leise, da nur mit Hausmitteln aufgenommen 😉

            Ich muss mal grad gucken – das war 2012 – du meine Güte! Wie lange das schon her ist!!! Und unser Geldsystem hält immer noch! Ich dachte schon 2010 es kracht – zumindest wird es in den nächsten Monaten in jedem Fall krachen…Da kann man mal sehen, wie hier Bilanzfälschung im großen Stil betrieben wird, damit das System nicht einstürzt.

            Nun sind immerhin 2 weitere Piraten meinem Beispiel gefolgt und haben anschließend ebenfalls Vorträge in deren Hometown gehalten. Wir haben dann auf verschiedenen Bundesparteitagen noch versucht, auf die Thematik aufmerksam zu machen, hatten Infostände usw.

            Aber nachdem gewisse Leute gemerkt haben, dass wir es ernst meinen, kamen Leute in die AG (sie war ja offen für alle), die diese dann gesprengt (alles zerredet) haben. So war es dann auch irgendwann da an der Zeit zu gehen…

            Das war meine interessante Zeit bei den Piraten. Was können wir daraus schließen? Der Weg durch die Instanzen funktioniert absolut nicht – alle werden korrumpiert. Es ist vergebene Liebesmüh.

            1. Der Weg durch die Instanzen *soll* auch gar nicht funktionieren. Wäre das System auch nur ein bisschen ernst gemeint, wären parteien nicht der Standard sondern verboten.

      2. Hallo Axels Meinung,
        ich denke nicht, dass die Abschaffung der GEZ-Zwangsabgaben dazu führen würde, dass die Verbraucher sich mit ihrer Geldbörse dazu entscheiden, welche Informationen sie konsumieren. Die allermeisten betrachten die Abgaben als notwendiges Übel, dass sie entrichten müssen und verbinden diese nicht mit dem Wahrheitsgehalt der TV-Medien. Geschweige denn, dass sie dann weniger fernsehen würden.
        Ich werde jedesmal groß und ungläubig angeguckt, wenn ich sage, dass ich überhaupt nicht fernsehe. Für die meisten unvorstellbar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.