Atomraketen Abwehr

Es gibt ja bei vielen eine beträchtliche Angst vor einem atomaren Krieg und auch Präsident Putin weist – völlig zurecht – immer wieder darauf hin, wie wichtig Verhandlungen mit dem Ziel einer Entschärfung und Abrüstung wären.

Zugleich gibt es allerlei Spekulation über die Abwehr von Atomraketen, die in der westlichen Welt sogar so weit gehen, dass viele meinen, die usppa könne Russland weitgehend ungestraft angreifen.

Was davon ist Fakt oder realistisch und was ist ein Märchen?

Ich schicke die Faustregel gleich voraus: Man kann Atomraketen nicht abwehren. Oder genauer: Es ist komplex, sehr schwer zu machen und häufig, z.B. unter nicht optimalen Umständen, unmöglich oder völlig sinnlos.

Warum? Aus vielerlei Gründen. Ein wichtiger ist der, dass der Abschuss nur frühzeitig, also kurz nach dem Start, oder aber ziemlich spät, also relativ kurz vor dem Einschlag stattfinden kann. Die Gründe dafür sind vielschichtig und haben sowohl mit der Leistungsfähigkeit der (Abwehr-)raketen zu tun wie auch mit physikalischen Phänomenen.
Unter Letzteren sticht vor allem eines heraus, nämlich die Gefahr eines NEMP/HEMP. Dieser würde weite Landstriche (bis zur Größe z.B. weiter Teile der usppa) lahmlegen, verheerende Schäden anrichten und insgesamt womöglich erheblich mehr Opfer fordern als ein „normaler“ Atomschlag.

Will man diese äusserst große Gefahr vermeiden, so ist gerade der Abschuss in der Endphase äusserst heikel, da er in höchstens 20 km Höhe erfolgen darf, also wenige Sekunden(!) vor dem Einschlag.

Spekulationen zu S-500 Raketen, die auch in 150 km Höhe etwas zerstören können, sind im Zusammenhang mit Atomraketen als sehr zweifelhaft zu betrachten. Und das wäre, wie wir noch sehen werden, auch gar nicht nötig.

Auch gibt es beim Abschuss über oder nahe dem eigenen Gebiet die Problematik, dass das radioaktive Material sich dabei ja nicht in Luft auflöst sondern, hoch wahrscheinlich über ein großes Gebiet verstreut herunterfällt. Dennoch ist natürlich zu sehen, dass das immer noch ganz erheblich besser wäre als ein direkter Einschlag.
Allerdings ist die Betrachtung insofern ziemlich theoretisch als zumindest modernere Atomraketen (also russische) nahezu sicher einen Mechanismus haben, der im Falle einer Annäherung in der Endphase einfach frühzeitig zündet.

Nur: Warum unbedingt abschießen?

Lassen Sie mich den viel besseren Ansatz mit einer Frage einführen: Warum hat Jahrzehnte lang kaum jemand auch nur leisen Widerstand gegen vielfältige und stets einseitige Willkürmaßnahmen der usppa gewagt, sei es gegen den $, gegen deren gierige Konzerne, gegen deren dreist unverschämte Agenten und „Soldaten“ oder anderes?
Der Grund ist einfach und durch sehr hässliche Exempel wie z.B. den Überfall auf den Irak belegt: Weil die usppa hart und brutal darauf reagiert hätten. Oder, anders ausgedrückt, weil man Angst hatte.

Eben dies liegt auch MAD (sicherer gegenseitiger Zerstörung) zugrunde und hat lange Zeit gut funktioniert.
Das heisst aber auch, dass die wohl beste Abwehr von ami Atomangriffen schlicht darin besteht, wenn solche Angriffe absolut sicher zur völligen Zerstörung der usppa führen würden und das auch bekannt ist. Die beste Abwehr ist doch die, dass die amis es niemals wagen, ihre Atomwaffen je einzusetzen und dass diese also nicht abgeschossen werden müssen. Obendrein entfallen damit auch etliche andere o.a. Probleme.

Die Russen haben *ganz erheblich* bessere Flug (und Raketen-) Abwehr – und dennoch stellen sich die o.a. hässlichen und schwierigen Probleme. Denkt man mal ein klein wenig anders als im üblichen (ja vom System indoktrinierten) Muster, so wird es offensichtlich: Die selben Probleme gelten ja auch andersherum für die amis! Weitaus schlimmer sogar (aufgrund der schlechten Abwehrsysteme).

Nun zum anderen Kapitel, zur Frage, was notwendig ist, um den tödlichen Gegenschlag unausweichlich – und somit zur besten Prävention und Abwehr – zu machen.
Die wesentlichsten Faktoren sind schnell aufgezählt. Es geht dabei um die Zustellvehikel, um die weitgehende Unverletzlichkeit der Abschuss-Systeme, um die Gefährlichkeit der Zustellvehikel und Waffenköpfe sowie um ein System, das die Koordinierung und Auslösung des Gegenschlages auch dann noch glaubwürdig und zuverlässig gewährleistet, wenn kein General mehr lebt, um auf den roten Knopf zu drücken.

Russland steht in allen Punkten gut und nahezu allen sogar deutlich besser als die usppa da. Deren Raketen wie auch die meisten Zustellvehikel sind veraltet.

Vielleicht wird nun auch klarer, warum die Russen justamente den Weg gewählt haben, den sie aktuell beschreiten, bis hin zur Wiedereinführung des „Atomzuges“ oder der Entwicklung des Zirkon Systems auch als atomaren Waffenkopf; aber auch, warum die Russen immer wieder darauf hinweisen, dass ihre relevanten Raketensysteme sämtliche ami Abwehrsysteme durchbrechen können.

*Das* ist das russische Abwehrsystem gegen Atomraketen. Und es ist ein gut funktionierendes.

Aber natürlich muss in diesem Zusammenhang auch die Stationierung von ami „Abwehr“ Systemen in polen und rumänien angesprochen werden. Die Lösung des Problems ist sehr einfach: *Atom*raketen, also eine bestimmte Art ballistischer Raketen mit atomaren Köpfen, sind äusserst schwer und oft kaum sinnvoll abzuschießen. Für die „Abwehrraketen“ der amis allerdings gilt das nicht. Diese sind naturgemäß nicht ballistisch und ganz erheblich langsamer.

Kurz, sollte eine z.B. in rumänien abgeschossene ami „Abwehrrakete“ eine russische Aromrakete in der frühen Phase bedrohen wollen, so würden zwei Dinge geschehen: 1) die Bedrohung würde abgeschossen und 2) in rumänien schlügen (mindestens) Iskander ein und würden die ami Basis zu einer Ex-Basis machen. Dies gilt umso mehr, als Russland ja nicht aus Spass an der Freude Atomraketen abfeuern würde; wenn es aber welche abfeuert, dann ist der Bär bereits so kotzesauer, dass er wohl keine Zehntelsekunde zögert, eine ami Basis in rumänien oder sonstwo in die Hölle zu befördern.

Mancher mag nun fragen, wozu Russland dann all die schönen S-400 und S-500 entwickelt und baut. Die Antwort ist, dass die amis und ihre Köter ja nicht nur mit Atomraketen angreifen können, sondern auch viele Flugzeuge und cruise missiles haben und diese gerne einsetzen. Ausserdem sind die amis völlig von Satelliten und Aufklärungs- und Koordinationsfliegern abhängig; eine schöne Aufgabe für die S-400 und S-500.

122 Gedanken zu „Atomraketen Abwehr“

    1. Stimmt nicht ganz: Suche in dem Dokument „Kraftwerke“. Dort steht was über nukleare. Aber weiter wird nicht gedacht!

  1. Danke für diesen Überblick!

    Denke der Punkt warum die Amis ihre Waffen veralten lassen ist – neben möglichweise inzwischen fehlendem Know-how – die Einsicht dass der wahre Krieg auf psychologischer (zu deutsch seelischer) und auf genetisch (zu deutsch auf der Ebene der Veranlagungen) geführt wird. Das ist hier allerdings bereits zur Sprache gekommen – Stichwort Tavistock. Und gestern postete jemand ein Video wo sich Putin und ein FSB-Dozent zu Alkohol, Tabak etc äußern. Diese Dinge sind es welche den Krieg entscheiden bevor eine Rakete startet.

    Auch von daher hat der Westen komplett fertig, vor allem mit solchen „Führungs“figuren wie Merkel oder Schulz.

    1. @Радостин

      Auch von daher hat der Westen komplett fertig….

      Ja wenn Alkohol und Tabak einen Krieg entscheiden, dann haben aber auch die Russländer komplett fertig. Soviel mir bekannt ist, saufen und rauchen diese doch auch ganz heftig….

      …. oder gehe ich da westlicher Propaganda auf den Leim.?

      1. @dragaoNordestino,
        Sie gehen offensichtlich westlicher Propaganda auf den Leim – schauen Sie sich doch einfach Videos an, die in Russland z.B. bei Befragungen von Passanten oder in Syrien bei Berichten über russische Unterstützung für Syrien gedreht worden sind (gibt es haufenweise im Netz). Mein Eindruck ist der, dass die russischen Menschen im Mittel wesentlich gesünder sind, als die hiesigen. Übrigens hatte mir schon vor etwa 35 Jahren ein Iraner die dortige Meinung offenbart, dass wir hier aus deren Sicht degeneriert seien – damals mochte ich das nicht glauben – heute weiß ich, dass die iranische Sicht leider häufig zutrifft.
        Natürlich gibt es auch in Russland „Verlierertypen“, aber die gibt es hierzulande wesentlich häufiger …
        Fazit: Kann es sein, dass Sie gegen Russland voreingenommen sind? – mir scheint es jedenfalls so …

        1. @Axels Meinung

          Kann es sein, dass Sie gegen Russland voreingenommen sind? – mir scheint es jedenfalls so …

          Nein bin ich nicht. Jedoch wurde über die russische Volksdroge Alkohol (Wodka)… und dessen hohen Konsum in russländischen Weltgegenden schon viel geschrieben.

          Auch gibt es dazu so einiges an Statistiken.. Demnach stirbt jeder fünfte Einwohner Russlands an den Folgen von Alkoholmissbrauch.

          25% der Männer sollen dank des heftigen Alkoholkonsums noch nicht einmal das Alter von 55 Jahren erreichen…

          Weltweit findet man Russland auf dem 4. Platz in Sachen Alkoholkonsum…

          www punkt wiwo punkt de schrägstrich technologie/forschung/alkohol-ranking-die-laender-mit-dem-hoechsten-alkoholkonsum/9963672.html

          ————————————-
          link zu Werbungs-Erpresser Seite entschärft. Bitte beachten: webseiten, die adblocker blockieren sind mafiös, grundsätzlich und vorbehaltlos abzulehnen und hier unerwünscht – Russophilus

          1. Diese Statistik halte ich für sehr schlecht zurecht gebogen. Kein Wunder bei einem medium, das nicht nur ultrakapitalistisch ist, sondern auch seine Leser zu zwingen und nötigenfalls zu erpressen versucht, sich deren Werbedreck aufdrängen zu lassen.

            In der Regel basieren solche Statistiken auf uralten Angaben aus den 90ern, als es den Menschen so schlecht ging, dass wirklich viel gesoffen wurde. Mittlerweile allerdings habe ich sogar Zahlen gesehen, denen zufolge hierzulande mehr Alkohol konsumiert wird als in Russland.

            1. @ Russophilus

              Ich würde meinen 80er und 90er. Die Menschen spürten bereits in den 80ern den Tsunami (Veränderungen), der auf sie zukam. Ihr Spürsinn hat sie nicht getäuscht. Mit dem einsetzenden Raubkapitalismus kam es heftig; für viele – zu heftig.

              Heute sieht die Situation wesentlich besser aus. Die junge Generation hat Ziele, Perspektiven und – ganz wichtig – einen HALT. Faustregel: Die (geistige) Gesundung der russ. Jugend/jungen Generation nimmt im selben Maße zu, wie sie im „wertewesten“ (in derselben Gruppe) zeitgleich abnimmt.

              Aber Gesellschaften, deren einziges Problem in dieser gottverd… Zeit (bzw. auf dieser Welt) offensichtlich die „Ehe für alle“ ist, haben ganz andere, tiefer greifende Probleme.

              Jede (schlechte) Angewohnheit kann man abstellen. Jede Sucht kann man bekämpfen und somit ausmerzen. Bei bestimmten geistigen Zuständen ist das schon um etliches schwieriger bzw. oft unmöglich.

              Folglich: Die Sorgen wären/sind umgekehrt viel angebrachter.

              1. Naja, Sucht ist keine „schlechte Angewohnheit“ und hat erhebliche Auswirkungen auf die Wahrnehmung und das Umfeld. Sie kann auch nicht so einfach „bekämpft“ und „ausgemerzt“ werden, die Gesundung ist stattdessen ein langwieriger und schwieriger Prozess. Besonders in kranken und krankmachenden Gesellschaften wie in den westlichen. Manche Experten (wirkliche) meinen das Sucht die Grunderkrankung der westlichen Gesellschaften ist und haben dafür erhebliche Belege.
                In einer gesundenden Gesellschaft, und alle Indizien deuten ja darauf hin das die russische (im Vergleich zu den 90er Jahren) gesünder ist und weiter gesundet ist auch das Heilen von Sucherkrankungen erheblich leichter.

                1. @ SW
                  Süchte
                  Dazu kommt, dass es viel mehr Süchte gibt, als allgemein anerkannt.
                  Dazu gehört u.a. Zucker als „Lebensmittel“ und die Smartphonenutzung über ein bestimmtes, nützliches Maß hinaus.
                  Interessant und kontrovers ist dieses Thema in einer Gesprächrunde erst dann so richtig, wenn man die Süchtigen mit Zahlen und Fakten konfrontiert.
                  Z.B. dass jeder Konsum von Weißmehlprodukten dem Konsum von Haushaltszucker gleichzusetzen ist.
                  Nicht nur die Cola enthält immens viel Zucker, auch der Teller Spaghetti aus Hartweizen ist ein Teller voller Zucker…
                  DANN stimmt das alles plötzlich nicht mehr. Dann muss man doch noch mal neu über Zuckersucht nachdenken, ob das wirklich eine Sucht ist…
                  Viele wissen z.B. nicht, dass Insulin (zur Verstoffwechselung dieser immensen Zuckermengen) entzündungsfördend ist und im Übermaß sogar Krebs erzeugen kann.
                  Aus eigener, leidvoller Erfahrung kann ich bestätigen, dass der VERZICHT auf Zucker und Kohlenhydrate und die Ernährung auf Fettbasis zur Gewichtsabnahme und Beruhigung des Darmes führt.

                  ——————————
                  Ich will nicht pingelig sein, aber behaltet das Thema des Artikels bitte zumindest lose im Auge, Leute! – Russophilus

              2. Die (geistige) Gesundung der russ. Jugend/jungen Generation nimmt im selben Maße zu, wie sie im „wertewesten“ (in derselben Gruppe) zeitgleich abnimmt.

                Glaubst Du, Russland waere mit Navalny besser dran als mit Putin?

            2. @Russophilus

              Gemäss der russischen Ministerin für Gesundheit Veronika Skvortsova, scheinen Sie recht zu haben….

              ….Tatsächlich scheinen westliche Statistiken veraltet, wenn Frau Skvortsova erklärt, dass der russische Alkoholverbrauch sich in den letzten 10 Jahren halbiert hat. Also von 18 lt auf heute 10 lt. pro Jahr.

              Die russländische Politik zur Bekämpfung des Alkoholproblems scheint Wirkung zu zeigen…..

              https://vz.ru/society/2016/12/29/851899.html

        2. Wiederspruch, Euer Ehren. Ich bin alles andere als gegen Russland voreingenommen, kann ihnen aber aus Feldforschung und Vergleichsmöglichkeiten versichern, dass in Russland im Schnitt wesentlich mehr gesoffen und gepfafft wird als z.B. in Deutschland oder der Schweiz. Und a propos Gesundheit. Im grossen Schnitt sind 50-jährige Deutsche oder Schweizer wesentlich gesünder als Russen. Wieso? Siehe oben.

    2. „auf genetisch (zu deutsch auf der Ebene der Veranlagungen) geführt wird“
      Was wohl heißen soll manche Völker sind kriegerischer und kampftüchtiger als andere. Das ist allerdings ein Trugschluß.
      Van Crefeld hat in „Kampfkraft“ eben diese anhand der US-Army und des deutsches Heeres analysiert, bzw. was die Gründe der dauerhaft hohen Kampfkraft von Beginn bis zum letzten Tag des Krieges war. Anlaß dieser Untersuchung war der Zusammenbruch der US-Army im Vietnamkrieg.
      So galten, laut Crefelds Untersuchung, die „Deutschen“ bis Mitte des 18 Jahrhunderts als nicht besonders kriegerisch / kämpferisch um danach mit qualitativ weit überlegenen Streitmächten aufzutreten.

      Auch der „Ruf“ von verschiedenen Völkern ist manchen falsch. Den Italienern wird gerne nachgesagt das sie im 2.Weltkrieg kämpferisch fast immer versagt haben. Dabei wird aber einiges weggelassen zb. die qualitativ minderwärtige und qualitativ nicht ausreichende Ausrüstung, die schlechte Ausbildung besonders auch im Offizierskorps. Verschiedene italienische Truppeneinheiten wurden mit deutscher Ausrüstung versehen um haben sich definitiv gut geschlagen, wenn sie von deutschen Truppen eingerahmt (und führungstechn. unterstützt) idR auch. Und letztlich gibt es auch hier den Aspekt „Propaganda“, denn es wurden durch die Briten auch Erfolge italienischer Truppenteile den Deutschen zugeschrieben.

  2. Das „Gleichgewicht des Schreckens“ ist der Garant dafür, dass es keine (direkte) Konfrontation zwischen den großen Atommächten geben wird. Das ist wahr, seit es dieses Gleichgewicht gibt und bleibt wahr, solange es dieses Gleichgewicht geben wird. So weit, so gut.

    Blöd nur, dass diese große Konfrontation gar nicht nötig ist, um politische Ziele (wenn auch nicht alle) durchzusetzen oder auch einfach nur das Geschäft mit dem Krieg anzukurbeln. Dafür gibt es ja das Instrument des Proxykrieges. Wenn es nun aber gelungen ist, einen (direkten) Krieg zwischen den Atommächten zu verhindern, eben weil sie Atommächte sind, wie kann man dann diese Proxykriege verhindern.

    Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass ich schon als Kind (vielleicht im Alter von 10 Jahren) gedacht hatte, wenn die Atommächte keine Kriege gegen einander führen, wäre es da nicht das Beste, wenn ALLE Länder Atommächte wären? Aus heutiger Sicht würde ich sagen, dass das eine reine Risiko-Nutzen-Rechnung ist. Die Frage ist: Würde der Nutzen, alle Länder zu Atommächten zu machen, das (unbestreitbare) Risiko, dass alle Länder über Atomwaffen verfügen, übersteigen.

    Ich kann mir vorstellen (ohne Konkretes zu wissen), dass die Atommächte einen gewaltigen Aufwand betreiben (müssen), um ihre Atomwaffenarsenale zu schützen, z.B. vor gewollten oder irrtümlichen Gebrauch oder Missbrauch. Wenn man sich das deutlich mach, wird sofort klar, dass viele (kleine/arme) Länder diesen Aufwand nicht leisen können. So geht es also nicht. Damit haben sich meine kindlichen Gedankengänge als doch zu naiv entpuppt. Wenn es also so nicht geht, wie dann?

    Die einzige Lösung, die mir dazu einfällt, ist die, dass die Länder, die Atomwaffen sicher händeln können, die Länder, die das nicht können, unter ihren Atomschirm nehmen. Da müsste dann nur noch in einem sorgfältigen Prozess geklärt werden, wer wen unter seinen Schirm nimmt bzw. wer von wem unter seinen Schirm genommen werden will.

    Ja, so was komisches geht mit manchmal durch den Kopf.

  3. Interessant..
    „Da müsste dann nur noch in einem sorgfältigen Prozess geklärt werden, wer wen unter seinen Schirm nimmt bzw. wer von wem unter seinen Schirm genommen werden will.“

    Wer sind denn dann Diejenigen, die diesen sorgfältigen Prozeß beschließen würden?
    Erstens mal möchte ich so etwas niemals,…jeglicher Gedanke an Freiheit wäre damit zerstört, ob als einzelnes Individium als auch der gesamten Bevölkerung.

    Sie haben es im Grunde sogar schon ausgesprochen und es wird doch schon praktiziert, nur auf der monetären Ebene.
    Diejenigen Länder, die „Geld sicher händeln können“ (eigentlich Ihre Worte) breiten einen „Rettungsschirm“ über andere Länder aus. Der wird sogar gerne angenommen, es wird praktiziert. (ESM genannt) Was aus denen geworden ist, sollte Ihnen nicht entgangen sein.

    1. Leo, Aber ihre Gedanken sind in sofern diskussionswürdig, wenn man sieht, daß die amis Alles unter ihren Atomschirm nehmen, was ihren Zielen dient. Sieht man nicht, wie großkotzig sich Polen und Baltikum gegenüber Russland verhalten und wie sicher die sich auch noch fühlen? Das ist schon ein mulmiges Gefühl.
      Da kann man schon die Friedfertigkeit der Russen bewundern, die so etwas überhaupt nicht tun,…niemanden nehmen die unter irgendeinen Atomschirm, schützen nur sich selbst und drohen nicht. Es wird aber gewarnt.

      1. Der Atomschirn der amis ist wertlos.

        Zum einen: Was meinen Sie wohl, warum die beiden eu-ropäischen Atommächte äusserst bedacht darauf waren, die eigenen atomaren Fähigkeit trotz ami Schutzschirm keinesfalls aufzugeben oder zu mindern?

        Zum anderen: Gegen potentielle Gegner wie Mali oder Uruguay braucht man keinen Atomschirm. Und gegen Russland kann und wird die usppa ihre Atomwaffen nicht einsetzen, es sei denn als Antwortschlag auf einen völlig undenkbaren russischen Erstschlag – und das wohlgemerkt auf die usppa selbst.

        Die amis werden (siehe meinen Text) keinesfalls wegen den balten, den polen oder sonstwem den Mechanismus aktivieren, der de fakto ein Selbstzerstörungsmechanismus ist.

      2. Vielleicht wird es deutlicher, wenn man sich das Scenario mal grob vereinfacht vorstellt und davon ausgeht, dass die Weltbevölkerung aus, sagen wir mal 10 Personen besteht, welche Konfiguration wäre dann die beste?

        a) keiner ist bewaffnet
        b) alle sind bewaffnet
        c) ein Teil ist bewaffnet, der anderer unbewaffnet

        Wenn ich diese Frage beantworten sollte, würde ich a nehmen. Nur, diesen Zustand werden wir auf unserer Erde niemals mehr herstellen können. Dann bleibt nur noch die m.E. zweitbeste Version: alle sind bewaffnet. Damit hätten wir größtmögliche Gleichheit hergestellt, keiner hat einen Vorteil gegenüber den anderen, eigentlich logisch, oder?

        Eigenartig finde ich dann, dass, besonders in der ami-geprägten Welt, die Weiterverbreitung von Atomwaffen als etwas ganz ganz furchtbares dargestellt wird. Begründet wird das immer damit, dass alle, außer den Amis, damit nicht umgehen können, dass man ihnen nicht trauen kann oder sie verantwortungslos wären.

        Sicher, es mag da ein gewisses Risiko bezüglich des Umgangs mit Atomwaffen geben, aber es ist machbar, schließlich leben wir jetzt schon seit 72 Jahren mit der Bombe. Nein, das kann nicht der wahre Grund für die Ablehnung sein, der wahre Grund ist eher der, dass (nicht nur) die Amis dann ihre weltweiten Raubzüge aufgeben und sich auf ihr eigenes Territorium zurückziehen müssten.

        1. Bei 10 Menschen besteht eine 10 Prozentige Wahrscheinlichkeit, dass einer davon ein Psycho ist.
          Bei 100% Bewaffnung hat der Psycho auf jeden Fall ne Waffe, was auf jeden Fall in nicht vorhersehbarer – weil Psycho – Waffengewalt mündet.
          Wäre kein Psycho in der Gruppe, wäre die Verteilung egal.
          Ist aber ein Psycho in der Gruppe, ist es besser die Waffenanzahl zu minimieren. Lieber drei bewaffnete Leute mit besonderen Pflichten und Privilegien von denen einer ein Psycho ist, als ein bewaffneter Psycho unter Vollbewaffnung, – wegen Kettenreaktionen.
          Auch lieber nur ein Psycho mit einer Waffe in einer Gruppe Unbewaffneter. Sie WERDEN ihn entmachten. Kommt vor in Affenrudeln in denen das Alphamännchen ein Tyrann ist, das sich die Weibchen erheben und den Pansen verjagen und einen sanften Macker an die Macht bringen. Ähnliches passiert mit den amerikanski mit Sicherheit, jetzt gerade und früher oder später ganz sicher.

          (Getippt mit einer Hand wegen Katze)

          1. Ich stimme mit Ihnen völlig überein, dass die beste Lösung wäre, wenn keiner bewaffnet ist, das hatte ich ja auch deutlich gemacht. Um das zu verstehen, ist es gar nicht nötig, Psychopaten ins Spiel zu bringen. Dazu reicht es, sich bewusst zu machen, dass es schon einen riesen Unterschied macht, wenn ein Mensch in irgend einer Situation so richtig in Wut gerät, so sehr, dass er sich kaum noch unter Kontrolle hat, und in dieser Situation eine Schusswaffe in der Tasche hat oder nicht.

            Das Problem ist, dass Waffen nun einmal in der Welt sind, die bekommen wir auch nicht mehr weg. Das heißt, dass wir nur noch die Wahl zwischen ‚einige sind bewaffnet‘ oder ‚alle sind bewaffnet‘ haben.

            Wenn wir nun von Psychopaten oder auch von Gewaltverbrechern reden, die es neben einer Mehrheit von anständigen Menschen in jeder Gesellschaft gibt, wer, glauben Sie, wird sich zuerst eine Waffe beschaffen, und sich damit einen einseitigen Vorteil verschaffen, wenn wir davon ausgehen, dass der Besitz von Waffen, so wie bei uns, verboten ist? Der Psychopath, der Gewaltverbrecher oder der brave, gesetzestreue Bürger?

            Mir wäre es jedenfalls lieber, wenn so ein bewaffneter Psycho auf mich zukommt, dass ich dann in der Lage wäre, mich wirkungsvoll zu verteidigen. So gesehen ist es immer besser, wenn größtmögliche Gleichheit besteht, und dieses Prinzip kann man auch auf Länder und die große Politik übertragen.

            Was bleibt, ist ein Dilemma. Einerseits das Risiko, wenn man eine Waffe besitzt, diese auch zu benutzen (was man sich aber zweimal überlegt, wenn man weiß, dass der andere auch bewaffnet ist) und andererseits die Vorstellung, weniger gesetzestreuen und wahrscheinlich bewaffneten Zeitgenossen gegenüber, so hilflos und ausgeliefert zu sein. Auch das kann man auf Länder übertragen sehen.

            Übrigens, dass da kein falscher Eindruck entsteht, ich bin kein Waffenfan, ganz im Gegenteil. Ich hab so ein Ding noch nie in der Hand gehabt. Als Kriegsdienstverweigerer bin ich damit einfach nie in Berührung gekommen.

            1. Wenn wir unser Augenmerk auf die Forderung; „Wohlstand für alle schaffen“ richten, und beginnen würden diese Forderung umzusetzen, wird sich die Frage der „Bewaffnung“ von selbst erledigen

              1. Wenn Sie das auf die Gesellschaftspolitische Problematik beziehen, dass mit steigenden sozialen Unterschieden auch Gewalt und Kriminalität ansteigen, haben Sie sicher recht.

                Allerdings handelt es sich bei den Kreisen, die hinter den Kulissen als Drahtzieher Kriege initiieren und vorantreiben, nicht um arme Leute, die für einen Teller Suppe kämpfen.

          2. (…) Ist aber ein Psycho in der Gruppe, ist es besser die Waffenanzahl zu minimieren. (…)

            Diesen Satz sagen Sie mir nochmal, wenn Sie einem bewaffneten Psycho gegenüber stehen, der Ihnen ans Leder will.

            1. Hallo, danke für die Antwort.
              Ich bin auch nicht eindeutig in der Meinung zum persönlichem Schusswaffenbesitz. Kulturelle und gesellschaftliche Ursachen sind wesentlich wesentlicher für Kriminelle Strukturen.
              Wie oft stand in deinem Leben ein Psycho mit der Waffe vor dir? Meine wirklich lebensgefährlichen Situationen waren auf der Autobahn. Ich würde Autobahn und Automobile verbieten wollen, um die Sicherheit zu erhöhen. Man sollte schon das Recht haben in Notwehr gegebenenfalls zu töten unter Einsatz von allem was man hat. Aber sollte man auch einen Dieb erschießen dürfen?
              Waffenbesitz macht in Wahrheit nichts schlechter oder besser, alles was zählt sind gute Entscheidungen. Man muss stark zwischen persönlichen und politischen Unterscheidungen unterscheiden. Für mich persönlich wäre es eine gute Entscheidung flössen 1% alle Steuergelder direkt auf mein Konto zur persönlichen Verfügung, und es wäre politisch nicht mal fragwürdiger als die meisten politischen Entscheidungen derzeit , Vermutlich sogar moralischer. Im Grunde aber eine schlechte Entscheidung. Es ist für den einzelnen Flüchtling eine hervorragende persönliche Entscheidung hierher zu kommen und auch für den Flüchtlingshelfer eine wirtschaftlich gute Sache, jedoch sollten politische Entscheidungen nach politischen Maßstäben getroffen werden. Ich kann persönlich jedem Flüchtling so viel Geld wünschen, dass er sich saubere versteuerte Prostitution leisten kann, so dass er sexuell nicht frustriert und unterdrückt sich fühlt und Ungutes zu tun dramatisch verführt wird, oder auch jeden einzelnen Flüchtling vernünftiger Weise China bereichern lassen wollen, um dort die Menschenrechte voran zu bringen ist aber alles irrelevant für vernünftige politische Entscheidungen. Ein Recht unter Waffen oder Waffen unter Recht, lieber letzteres. Ich würde nicht mal mir selbst in jeder Situation die Vernunft und Beherrschung zugestehen mit einer geladenen Pistole keinen Blödsinn zu machen. Moment mal, jetzt habe ich vielleicht einen guten Gedanken. Es geht immer um verantwortliches Handeln im Rahmen des Gesetzes. Also Waffenbesitz, würde wohl jeder zustimmen, muss an eine entsprechende Eignung und Ausbildung gebunden sein. Wie ja nicht mal das Wählen einem unter 18 jährigen zurecht zugetraut wird und die Benutzung der Massenvernichtungswaffe Automobil auch an eine teure Eignungskontrolle gebunden wird. Ist eine Gesellschaft, in klarer Unterscheidung zum Staat, dazu in der Lage, vernünftigen Umgang zu gewähren kann das Umgangsmittel auch erlaubt sein und keinen Gesellschaftlichen Schaden anrichten. Speziell was Schusswaffen angeht, sind sie überhaupt nicht nötig und völlig überflüssig, wenn die Gesellschaft das leisten kann, kann sie es eher geht so, wird dadurch auf keinen Fall etwas besser.
              Soviel reicht hoffentlich dazu an Gedankenbrei.
              Entscheidend ist immer der Wille niemals die Wumme!

              Zweitens, würde es nach deiner Logik am besten sein, wenn jeder Mensch eine Atombombe hätte.
              Wäre doch fair, würde sich keiner trauen die einzusetzen, weil – Boooom! Zu spät.
              Mehr Waffen schaffen nicht mehr Hemmungen- einige schon! Das richtige Maß nämlich entsprechend aller übersehbaren Faktoren!
              Heißt, gut das Rußland welche hat. Atomwaffen und dynamische Einsatzkräfte!
              Kann auch nicht schaden das Frankreich welche hat. Sind auch genug um einmal die Welt zu vernichten, reicht. Man lasse Frankreich bitte in Ruhe und seine europäischen Satelliten.
              Aber diese Logik lässt sich nicht beliebig fortsetzen.
              Deswegen die Rechnung mit den Psychopathen.
              Auf 100 Menschen kommt ein Psychopath.
              Bei circa 200 Ländern macht das 2 Psychopathen Nationen. Zählen wir durch: USA 1. Israel – ne warte, die haben sich eigentlich nur verteidigt, ist auch rechtens, steht in der Bibel, nehmen wir lieber U.K – 2. So schnell kommt man auf zwei. Man nehme bitte den Angelsachsen ihre nuklearen Möglichkeiten.
              Es wird derzeit daran gearbeitet.

              Wir Deutsche sollten froh darüber sein, dass unsere historischen, kontinentalen Brudervölker
              Frankreich und Russland, weise und schön, über genug Schlagkraft verfügen uns gegen unsere historischen Feinde, die Angelsachsen, die uns immer auslöschen wollten verteidigen können.
              Deswegen hat Bundeskanzler Gerhard Schröder, mutig und klug, auch versucht, wenigstens so gut es ging versucht, auf unsere Freunde zu setzen und unsere Feinde etwas weniger in den Arsch zu kriechen, wenigstens nur etwas weniger.
              Unter Schröder war Deutschland souverän und hat sich mit Merkel abgewählt. Danke Deutschland.

              Nochmal der Versuch meine persönlichen Gedanken zusammenzufassen, vor allem auch damit ich sie verstehe.
              Persönliche Bewaffnung ist verschieden von Landesbewaffnung zu betrachten. Faustfeuerwaffen zur Selbstverteidigung gegen Kriminelle sind verschieden von thermonuklearen Interkontinentalraketen zur Auslöschung allen Lebens auf Erden.
              Werden sie aber als Gleichnis gesetzt so sind auch die Rahmen der Interaktion Gleich. Man kennt sich, teilt den gleichen Raum. Man denke vielleicht an seine Schule. Es gibt da immer ein paar schlimme Spinner. Sollte deswegen jeder Schüler grundsätzlich einen schweren Metallwinkel bei sich haben dürfen, der per Fingerzug spitze Geschosse in gewünschte Flugbahn feuert die zum durchstoßen von Körpergewebe , Blutgefäßen, Nerven optimiert wurden. Und nicht nur dürfen, sondern auch damit vertraut gemacht und mit der Erlaubnis ausgestattet sich gegen andere Schüler damit zu verteidigen, sollten diese ihn bedrohen?
              Dann doch lieber „nur“ die Klassensprecher.
              Ich bin irgendwie abgeschweift, letzter Gedanke.
              Da es wohl nicht verhindern lässt (ohne komplette Tyrannei ) das mindestens einer sie hat, egal ob Atomrakete oder Pistole, müssen durchaus einige andere sie auch haben, aber keineswegs zwingend alle.

              (Vielleicht wollte ich das gestern gesagt haben.
              Ich frag mal die Katze.)

              1. @ R-O-T

                (…) Zweitens, würde es nach deiner Logik am besten sein, wenn jeder Mensch eine Atombombe hätte (…)

                Also nix für ungut, aber das ist jetzt wirklich albern, und ich glaube das wissen Sie auch. Schließlich hatte ich ja schon in meinem Eingangskommentar geschrieben, dass es vielen kleinen, armen Ländern, wegen fehlender Möglichkeiten, Atomwaffenarsenale überhaupt beschützen zu können, nicht möglich sein wird, Atomwaffen sicher zu händeln. Wie soll das denn dann jeder Mensch können?

                Um mal wieder zum eigentlichen Thema, nämlich zu Russophilus Artikel zurückzukommen.

                Eigentlich ist es doch recht einfach. Auch Ihnen kann unmöglich entgangen sein, dass die Amis seit Jahrzehnten ein Land nach dem anderen überfallen, entweder durch Farbrevolutionen oder direkte Interventionen. Schauen Sie mal hier…

                https://lwfreiheit.wordpress.com/usa-kriege-seit-1945/

                Was glauben Sie wohl, warum sich die Amis das erlauben konnten?

                Und dann schauen Sie sich mal Russland, China oder Korea an, was glauben Sie warum die nicht von den Amis angegriffen werden.

                Ich will Ihnen wirklich nicht zu nahe treten, aber vielleicht überdenken Sie ihren Standpunkt nochmal in Ruhe.

                Herzliche Grüße

                PS: Der persönliche Besitz von Schusswaffen, ist ein anderes Thema. Das die Diskussion jetzt in die Richtung abgedriftet ist, ist wohl meine Schuld, weil ich das blöde Beispiel mit den 10 Erdbewohnern gebracht hatte, tut mir leid.

                1. Wenn man dieses Thema konsequent und sauber anpackt, stellt sich heraus, dass der handelnde Mensch das entscheidende Element darstellt.
                  Was muss geschehen, damit Menschen gute Entscheidungen treffen können? Denn das ist das verbindende Element zwischen dem Besitz von Schuss- oder Atomwaffen. Der Besitzer/Benutzer muss in der Lage sein, gute Entscheidungen treffen zu können.
                  Wer hier fragt, wie „gut“ zu definieren sei, kann sie nicht treffen.
                  Siehe mein Post „kategorischer Imperativ“ bzw. „10 Gebote“ im Themenbereich Religion.
                  Unser großes Problem ist, dass wir ohne Atomkrieg durchkommen müssen, bis wir es geschafft haben, ohne Waffen klar zu kommen. Bis es soweit ist, müssen wir es schaffen MIT Waffen klarzukommen.
                  Anregen möchte ich in diesem Zusammenhang den Film „Bowling for Columbine“ anzuschauen.
                  Es werden deutlich die Unterschiede der Waffen und Mordstatistiken der USA und Kanada angesprochen. Damals war in den USA die Hölle los – Tote überall – und in Kanada herrschte mit ähnlichem Waffenrecht eine geradezu friedliche Atmosphäre.
                  Inzwischen dürfte sich das angleichen, denn auch nach Kanada sind anscheinend viele muslimische Neuankömmlinge hereingelassen worden. Das wird die subjektive Wahrnehmung der persönlichen Sicherheit bei vielen Kanadiern deutlich verändern.
                  Auch dort wird inzwischen ein vergewaltigender Achmed wahrscheinlich die Bekanntschaft mit kanadischen Schießkünsten machen können. Was dann die Zahlen doch beeinflussen wird…

                  1. Sie betrachten das Problem eher vom idealistischen Standpunkt aus, während ich da eher eine pragmatische Sichtweise haben. Ja, wer weiß, vielleicht wird es wirklich mal eine Welt ohne Waffen geben, aber bis es soweit ist, müssen wir erst mal mit der Realität klarkommen. Solange die Kriegstreiber noch am Drücker sind, und keiner von uns weiß wie lange das noch sein wird, helfen keine idealistischen Sonntagsreden und kein Glaube an eine bessere Welt, sondern nur eine angemessene Abschreckung, die jedem potentiellen Angreifer, den eigenen Untergang garantiert. Das ist eine Tatsache, die man jeden Tag aufs neue bestätigt findet.

                    Was nun das US-Waffenrecht angeht, macht es Sinn sich mal folgendes klar zu machen. Man kann in etwa davon ausgehen, das in den USA um die 100 Millionen Menschen, zum Teil, schwer bewaffnet sind. Für die US-Regierung und ihre Institutionen bedeutet das, dass sie immer ein Auge darauf haben müssen, ihre Bürger nicht zu sehr zu verärgern. Während bei uns jede Demonstration, egal wie groß sie sein mag, durch den Staatsapparat zusammengeprügelt und wenn es ganz dicke kommt, auch zusammengeschossen werden kann (ist im EU-Vertrag verankert), ist das bei den Amis nicht so einfach. Wenn da mal 100 Millionen Bürger unter Waffen richtig sauer auf ihre Regierung sind, dann hilft denen keiner mehr.

                    Was den Unterschied der Anzahl von Gewalttaten unter Einsatz von Schusswaffen zwischen den USA und Kanada angeht, ist die Ursache dafür hauptursächlich in den wesentlich größeren sozialen Unterschieden in den USA zu suchen.

                    Das ist genau der Punkt, den die Eliten gerne nutzen, um uns anzulügen und uns weiszumachen, dass die hohe Zahl an Gewalttaten bei den Amis, mit dem Recht auf Waffenbesitz zu tun hat. Denn eines wollen die Eliten nicht, ein wehrhaftes selbstbewusstes Volk.

                    1. Hier kann ich nur Russophilus‘ Worte (in einem anderen Zusammenhang geschrieben) sinngemäß wiederholen.
                      >>Es lohnt sich, über die Welt jenseits der Materie mehr in Erfahrung zu bringen.<(„Sonntagsreden“) seien irrelevant, der weiß nicht einmal WESHALB eine Kugel den Lauf verlässt.
                      In meinem Post ist die Antwort offen zu lesen und keine „Sonntagsrede“. Die Worte MLKs waren stärker als die Kugeln seine/r/s Attentäte/r/s.
                      Gewalt verliert am Ende immer. Die Deutschen und die Russen (vor allem Putin) beweisen, dass sie das begriffen haben.

                    2. „Gewalt verliert am Ende immer. “

                      Wenn Sie dieser Gewalt wehrlos gegenüber stehen, verlieren erst mal Sie, vielleicht sogar ihr leben.

                      Dann bleibt Ihnen nur noch „die Welt jenseits der Materie“.

          3. „Bei 10 Menschen besteht eine 10 Prozentige Wahrscheinlichkeit, dass einer davon ein Psycho ist.“

            seltsame Formel und

            Wie kommst du auf solche Zahlen?

            1. Ich beziehe mich darauf auf Dokumentationen, die ich auf Youtube gesehen habe zum Thema Psychopathen. Es gibt dazu wohl Forschungsergebnisse. Ich sah sowohl selbstgemachte Verschwörungsschienen Videos die sich darauf bezogen, als auch profigemachte Dokus. Es müsste zu dem Thema leicht etwas zu finden sein, ich lösche in regelmäßigen Abständen meine Lesezeichenseite, weil ich meine mit der Scheiße durch zu sein und im Netz von da an nur noch schöne Dinge anzusehen mir vornehme.
              Warte mal, ich glaube an einen Anbieter erinnere ich mich. Der zwar ein „Nazi“ ist, aber deswegen trotzdem nicht recht hat. Müsste dieser Chembuster 33 sein oder so…
              Also der hat da was, ist aber eher nicht so doll, würde mich schämen es zu verlinken.
              Meine Quelle ist also meine Erinnerung, die sich auch irren kann, was Details angeht, aber mir sagt, dass mir erzählt wurden ist, auf hundert Menschen komme ein Psychopath, was erstmal Empathielosigkeit bedeutet und nicht so schlimm sein muss. Es gibt dumme, es gibt kluge, kluge sind gefährlich, Erziehung und Sozialisation spielen dennoch eine Rolle, ist aber angeboren, Eltern können letztlich auch nichts dafür, kluge Psychopathen können selbst die besten Psychiater täuschen.Problem ist, dass die Psychopathenquote zur Pyramidenspitze zunimmt , was die klugen angeht, könnte 20 % sein oder 4, was immer noch das Vierfache wäre, in den Gefängnissen ist sie auch viel höher als Durchschnitt, dort sitzen die nicht klug genugen, Problem ist die Gesellschaft die Psychopathenskills fördert und die Erzeugung von sekundären Psychopathen in deren Sog, die eigentlich nett sind, aber Psychopathie notgedrungen erlernen.
              Hier was dazu, was ich ergoogelte, nicht ansah, aber in die Richtung gehen müsste.
              Danke für die Aufmerksamkeit und Frieden dem Dorf. Apropos, Russophilus macht zum Beispiel genau das Richtige um Psychopathen und deren Maschen aus der Dorfgemeinschaft herauszuhalten, der geilste Moderator/Administrator eben Dorfpolizist, den ich kenne. Freeman (ASR) beispielsweise ist, finde ich, selbst ein Psychopath der nur sekundäre Psychopathen in seinem Sog duldet, um mal was nettes über diese Person zu sagen, hier der Link.
              https://www.youtube.com/watch?v=uxbW6w3MAjo

              Ah, das könnte es gewesen sein
              https://youtu.be/mIuOm7EFzlM

              1. Etwas wirr dein Text.
                Youtubevideos welche also Forschungsergebnisse verbraten haben. Also durch Brillen gefilterte Sichtweisen sind deine Quellen. Wie wärs wenn du dich an die wirklichen Quellen wendest denn es gibt natürlich Forschungsergebnisse dazu.
                zb.
                https://www.amazon.de/Gewissenlos-Die-Psychopathen-unter-uns/dp/3211252878/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1498943172&sr=8-1&keywords=Robert+D.+Hare

                oder
                https://www.amazon.de/Soziopath-von-nebenan-Die-Skrupellosen/dp/3211297073/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1498943195&sr=8-1&keywords=martha+stout

                Laut letzteren haben 4 % diese Persönlichkeitsstörung.

    2. @gradischnik

      (…) „Wer sind denn dann Diejenigen, die diesen sorgfältigen Prozeß beschließen würden?
      Erstens mal möchte ich so etwas niemals,…jeglicher Gedanke an Freiheit wäre damit zerstört, ob als einzelnes Individium als auch der gesamten Bevölkerung.“ (…)

      Damit treffen Sie den Nagel auf den Kopf bzw. das ist dass (wahrscheinlich) sehr schwierig oder gar unlösbare Problem an dieser Theorie.

      Klar ist erst mal ohnehin, dass das kein Lösungsansatz sein kann, der keine Wünsche offen lässt. Es ist auch hier eine Kosten-Nutzen Abwägung. Die Frage wäre hier…

      Ob die Vorteile der Beendigung aller Kriege, die Nachteile in einer, komplett in atomar bewaffnete Blöcke aufgeteilten Welt, mit allen daraus resultierenden Nachteile zu leben, aufwiegen.

      Denn darauf würde es letztlich hinauslaufen, eine Welt, die komplett aus solchen Bündnissen wie Warschauer Pakt oder Nato besteht. Theoretisch denkbar wäre die Entstehung weiterer Blöcke in Südasien, Südamerika, Afrika usw., alles, atomar bis an die Zähne bewaffnete Blöcke, die niemand jemals wagen würde anzugreifen.

      Ich bin mir auch alles andere als sicher, ob ich in einer solchen Welt leben möchte, aber immerhin muss man zugeben, dass die Menschen, die in der Vergangenheit in solchen Blöcken gelebt hatten und auch heute noch leben, relativ gesehen, sicherer sind, als die, die nicht in solchen Blöcken leben. Ich glaube wenn wir Syrer wären, müssten wir gar nicht so lange überlegen, um das zu erkennen. Wenn es den Warschauer Pakt noch gäbe, und Syrien wäre Teil des Warschauer Paktes, dann würde es da heute keinen Krieg und keine Terroristen geben, soviel ist klar. Und die Frage, wie die Syrer das fänden, bräuchten wir wohl gar nicht erst zu stellen.

      1. @leo:
        -ist Ihnen bei den obigen Sicherheitsüberlegungen auch durchgehend bewusst gewesen, dass die „schutzgebende“ Nuklearmacht usa jene ist, die diese Massenvernichtungs-waffen gegen zwei ZIVILstädte zum Einsatz brachte?
        -ein „Nuklearschirm“ bedeutet, einerseits keine wirkliche Schutzgarantie zu erhalten dafür aber mit Gewissheit zum bevorzugten Operationsgebiet für nukleare Mächte zu werden!
        -der beste, billigste und sicherste Schutz gegen nukleare Verwüstung ist, keine Nuklearwaffen auf seinem Territorium zu dulden, keinen fremden Militärs Zugang gewähren und eine eigenständige und damit blockfreie Sicherheitspolitik zu verfolgen.
        -Geostrategisch hoch begehrte Territorien mit nicht ausreichenden Kapazitäten zum sicheren Selbstschutz tun gut daran, (wenn schon, denn schon) niemals EINEN exklusiven Sicherheits“partner“ zu wählen. Es verbleibt mehr Souveränität, wenn sich solche Nationen dafür entscheiden, möglichst viele der großen Sicherheitsspieler im Land zu haben. Sehr intelligentes Beispiel: Dschibuti.

        1. Allein das Beispiel Syrien widerlegt Ihre Argumentation. Syrien ist blockfrei, schauen Sie sich an was dort passiert. Würde Russland Syrien unter seinen Atomschirm nehmen und nicht nur seine Unterstützung zusichern, würde das bedeuten, dass Russland jeden Angriff gegen syrische Ziele wie einen Angriff auf das eigene Territorium betrachtet. Würde Russland eine solche Ansage machen, gäbe es keine von Außen geführten Angriffe gegen Syrien mehr.

          Solch eine Ansage beinhaltet aber auch eine enorme Verantwortung, denn wenn man so eine Ansage macht, muss man im Ernstfall auch bereit sein, den großen Schlagabtausch zu führen.

          Von den Amis wissen wir, obwohl die sich heuchlerisch als unsere Schutzmacht ausgegeben, dass die nie einen Atomkrieg riskiert würden, bloß um uns zu schützen. Sowas nennt man dann ein Fake-Bündniss.

  4. Mein bescheidener Senf hierzu wäre, dass man ggf. auch die Spekulation um die Sacharow-Option in diesem Szenario nicht unerwähnt lassen sollte.

    Selbst wenn, theoretisch durch irgendwelche Maßnahmen (muss ja nicht mal physikalisch durch Raketen sein, könnte *theoretisch* ja auch durch Biowaffen, Verrat im Generalstab, Offiziere die sabotieren, Korruption,.. ) Russlands Optionen zum Gegenschlag limitiert wären, gäbe es doch immer noch die Variante Atomtorpedo von Typ Status-6 mit unbemannten -U-Bootdrohnen in 600-1000 Meter tiefe im Atlantik und Pazifik vor den beiden Küsten der „Exzeptionellen“. Und gegen die gibt es nicht mal eine theoretische Abwehrchance, die man bei Raketen noch mit viel Fantasie sich vorstellen könnte. Denn tief im Ozean vor der Küste sind die unbemannten (!) Vehikel praktisch ohne jede Möglichkeit der Ortung wie eine Mine vor der Haustür vergraben. Wenn ich das richtig verstanden habe.

    Der durch die Unterwasserexplosion ausgelöste Tsunami würde nach Berechnungen und Simulationen mit bis ca. 1000 Meter (!) Wasser-Höhe bis in den mittleren Westen von Exzeptionalistan hineingedrückt werden, wenn man von einem 50-100 *Mega*-Tonnen-Sprengkopf ausgeht (zum Vergleich: Hiroshima Bombe, 21 *Kilo*-Tonnen).

    Da helfen dann auch keine „Abwehr-Basen“ in Polen und Rumänien mehr, die ohnehin nur als Tarnung für Offensivraketen Sinn ergeben. Zumal die Sacharow-Option dann aktiv würde, wenn das System der „toten Hand“, das sog. Perimeter-System sich aktiviert, z.B. im Falle, dass alle Signale die das System füttern, stumm bleiben, also ein tatsächlich anzunehmender nuklearer Erstschlag der USA zu einem verstummen sämtlicher Kommunikation in Russland geführt hätte. Dieses System in Kombination mit anderen Parametern, wie etwa seismischen Erschütterungen, Austritt von radioaktiven Stoffen, …einen Atomwaffen-Erstschlag damit als sehr sicher erscheinen lassen.

    1. Anmerkung: Perimeter verfügt über die nötigen Sensorik und nimmt die entsprechende Auswertung vor. Und zwar gekonnt und gut durchdacht; davon darf man bei Russen ausgehen.

      1. Worüber man im Zuge der Sachaow-Option noch reden sollte, ist die Samson-Option.

        „Samson-Option ist eine kolportierte israelische Bezeichnung für ein nukleares Abschreckungsszenario im Sinne einer massiven Vergeltung.

        Der Begriff spielt auf die biblische Figur des Samson an, der zusammen mit seinen Gegnern unterging. Diese Option soll erstmals während des Jom-Kippur-Kriegs 1973 in Erwägung gezogen worden sein, als sich das israelische Militär nach Anfangserfolgen einer angreifenden Militärallianz arabischer Staaten in der Defensive befand und der Staat akut um seine Existenz fürchten musste. Seymour Hersh behauptete 1991, dass die damalige Ministerpräsidentin Golda Meir auf Drängen des Verteidigungsministers Mosche Dajan den Befehl gegeben haben soll, 13 Atombomben gefechtsklar zu machen, und mutmaßte, dass diese Drohkulisse einer nuklearen Eskalation die USA dazu bewegte, Israel in dem Konflikt mit Kriegsmaterial zu unterstützen.[1] In einem 2013 freigegebenen Video schilderte ein Berater des Ministers Israel Galili, dass Dajan am 7. Oktober 1973 darauf drängte, Atomwaffen gefechtsbereit zu machen, Meir jedoch dies ablehnte.“

        https://de.wikipedia.org/wiki/Samson-Option

        Was ich mich immer frage ist, gibts die noch und falls ja, wer hat denen die dafür notwendigen U-Boote so preiswert „verkauft“ und geholfen umzurüsten **Ironie AUS**

        Tipp: http://bit.ly/2siwht2

        1. Sehr geehrter Che, wie es mit der Geistigen Basis, der Herren“menschen“ Dynastien aussieht, konnten wir in Deutschland, an IHRER Kreatur Adolf Hitler ERLEBEN. Wenn sie nicht mehr Herrschen dürfen, dann nehmen sie, in IHREN Untergang, alle anderen Mit.
          Braucht es noch mehr Anschauungs-Unterricht.

    2. Diese Antwort habe ich auf meine Nachfrage bezüglich Status6
      erhalten:

      Hallo, Geiserich!

      Diese dümmliche Narrenposse querte bereits vor ein paar Monaten
      mehrere Foren … ich meine, auch das WW.

      1.
      Ist die Rede im soliden Teil doch nur von U-Booten,
      die mit Torpedos und sonstigen Waffen Küstenregionen,
      Häfen und so weiter, mit Atombomben bepflastern könnten.

      2.
      Faselt dort irgendein völlig unbekannter Mensch ohne erkennbaren Zusammenhang (!)
      mit obigem dann (was Hein Doofmann jedoch nicht rafft) im Anschluß (!) was von einer einen
      Kilometer hohen Tsunamiwelle, die mittels Bombe bis in die Mitte der USA rollen würde.

      3.
      Generieren selbst stärkste Wasserstoffbomben nicht mal ein
      merkliches Miniwellchen.
      Aber das weiß Hein Doofmann natürlich nicht.
      Je nach Sprengkraft (Sylvesterkracher => Wasserstoffbombe)
      spritzt ein wenig mehr oder weniger Wasser an Ort und Stelle hoch
      und fällt dort auch wieder hinunter.
      =>
      https://www.youtube.com/watch?v=0fs4LdEVE3M

      4.
      Youtube ist voll mit (mal geraten) 73.597.216 schwachsinnigen Filmen.
      Und dieser ist so einer.
      xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
      Statt Atombombentsunami!!!! Kreisch!!!! – Hier mal einer
      der abertausenden Nibirufilme:
      =>
      https://www.youtube.com/watch?v=N8g1aqTZ5lY

      Beste Grüße!
      BBouvier

      —–Original-Nachricht—–
      Betreff: Russlands Waffen: Tektonische und Tsunami-Superwaffe „Status-6“ (Damit scheint Bomben Tsunami doch möglich ?) Entgegen deiner Meinung.
      Datum: 2017-06-23T19:04:44+0200
      Von: „xxx“
      An: „xxx“

      https://www.youtube.com/watch?v=WzyCb7kbHOo

      ——————————
      emails anonymisiert (wg. Spam und Privatsphäre) – Russophilus

      1. Ihr Kontakt irrt sich zumindest insofern als Atombomben keineswegs sozusagen zum Angeln taugen und nur ein kleines Wellchen erzeugen.

        Die freigesetzte Energie, gleich ob bei großen Mengen Sprengstoff oder atomar, ist sehr hoch und absolut geeignet, sehr beträchtliche Zerstörungen in Küstenregionen anzurichten (was im Fall usppa sehr relevant ist, weil die zu wesentlichen Teilen an den Küsten leben).

        Was das „Wellchen“ angeht, so ist zu bedenken, dass alle Tsunamis als kleine Wellchen über die Meere rasen und durch geologische Gegebenheiten (zunehmend Abflachung Richtung Küste) sich erst direkt an der Küste zu Wasserbergen auftürmen.

        Allerdings dürfte 1 km ganz erheblich zu hoch gegriffen sein. 10 – 50 m scheinen realistischer (aber immer noch mit reichlich Zerstörungspotential).

        Der Kernpunkt allerdings ist ein anderer, nämlich: Der ganze südliche Teile der ami Westküste liegt auf oder sehr nahe an einer extrem gefährlichen Erdbebenzone. Eine entsprechend gezielt plazierte atomare Explosion hätte nahezu sicher verheerende Folgen, wobei nahezu sicher schwere Erdbeben und Tsunami-Welle zusammen aufträten.

    3. @ Otto Normalverbraucher
      Sie übersehen eine winzig kleine physikalische Gesetzmäßigkeit:
      Der Tsunami wird sich nicht nur in die eine Richtung bewegen.

    1. Möglich ist das. Menschen reagierte zunächst sehr empfindlich auf den Strahlungsstress. Sacharow errechnete 10.000 Tote pro Atomtest. Allerdings regierten Menschen auch sehr empfindlich (depressiv) auf die ersten Leuchtstoffröhren mit getaktetem Licht. Solche physikalischen Stressoren raffen zunächst emotional gestresste oder unausgeglichene Leute dahin, deren Immunität bereits geschwächt ist. Unter beständigem Druck passen sich Menschen allerdings an und üben sich in Gleichmut.
      Die Liquidatoren in Tschernobyl waren oft Leute die nichts mehr zu verlieren hatten. Der sichere Tod bewegte viele dazu sich von allem irdischen zu lösen – was ihnen doch das Überleben ermöglichte .
      Man könnte also mutmaßen das die Menschheit durch die Atomtest resilienter geworden ist und die Waffe ihren Schrecken z.T. verloren hat.

      1. „Sacharow errechnete 10.000 Tote pro Atomtest“

        – sehr interessant. Ich denke das bezieht sich sicher nicht auf den unmittelbaren Zeitraum nach dem Test oder?

        Was den Rest angeht, fällt mir noch die Tier und Pflanzenwelt in der Tschernobyl-Gegend ein. Die scheint ja intakt zu sein trotz Kontamination. Natürlich sind das keine Langzeitbeobachtungen von vllt einigen 100 Jahren. Aber immerhin aufschlußreicher als beim Menschen wegen der schnelleren Generationsfolge.
        Übrigens, mit diesem Kunstlicht wie man es selbst heute noch in vielen Büroräumen und Klassenzimmern findet, konnte auch ich mich nie anfreunden.

        1. Doch die Zahl hatte er pro Test (einer Wasserstoffbombe) errechnet. Ob es denn stimmt – wer kann das wissen.

          Es scheint aber dass „sie“ erkannt haben dass auf der Nordhalbkugel, Beispiel Tschernobyl, sowohl Natur als auch Mensch eine Menge Radioaktivität abkönnen. Man kann also die Weißen nicht selektiv mit Radioaktivität bedrohen, weil es alle anderen stärker trifft. Siehe die heftigen Folgen von Uranstaub im arabischen Raum schon in 2. Generation.

          Von daher sind Atomwaffen vielleicht erstmals in der Geschichte nur noch für richtige Militärs interessant. Für eine möglicherweise angestrebte Bevölkerungsreduktion wurden längst andere Felder auserkoren.

          1. @Радостин und @Taximan – Sie sagen es.

            Welches Strahlungspotenzial davon nun gesundheitlich überwiegend positive oder überwiegend negative Effekte hat, ist mindestens strittig. Aber wegen der allgemeinen Hype kann dennoch etwas nicht stimmen.
            Seit nunmehr über 50 Jahren wird von Medien und Politik breitgetreten, dass radioaktive Strahlung die tödlichste Gefahr für die Menschheit ist, die je von ihr hervorgebracht wurde. Mindestens genauso lange werden die zwingende Einhaltung und strenge Grenzwerte suggeriert. Die Gefahr radioaktiver Strahlung ist seit dieser Zeit Glaubensmaxime und Politikum zugleich – egal, was Strahlenbiologen dazu herausgefunden haben. Es scheint also andere Zusammenhänge zu geben.

            Im Jahre 2007 kam ans Tageslicht: Auf Taiwan wurde mit Co-60 (radioaktives Kobaltisotop, Halbwertszeit 5,2714 a) kontaminierter Baustahl im Wohnungsbau verarbeitet. Seit 1982 sind die Bewohner der Appartements einer ständigen Ganzkörperbestrahlung durch harte Gamma-Strahlung ausgesetzt. Diese erhöhte Gamma-Strahlung in den Wohnräumen wurde erst 10 Jahre später entdeckt. Man fand schließlich noch weitere kontaminierte Bauten. Insgesamt hatte man ein Kollektiv von 10 000 Personen ermittelt, die über 9 bis 20 Jahre einem Strahlenpegel ausgesetzt waren, wie er weder in der Natur noch im Bereich der Kerntechnik vorkommt. Anhand der gemessenen Ortsdosisleistung in den Gebäuden konnte man auf den Strahlenpegel von 1982 rückrechnen und mit dem Wohnverhalten der Leute die gesamte erhaltene Dosis abschätzen.
            Und man konnte die Gesundheit der Bewohner beobachten.
            Die kumulierte Jahresdosis bei einer angenommenen Aufenthaltsdauer in den Appartements von 4000 Stunden im Jahr lag bei 1.100 Personen im Mittel zwischen 4 Sv und maximal 6 Sv.
            Wer sich mit solchen Sachen auskennt, kriegt eine Gänsehaut.
            Nach dem herkömmlichen Strahlenschutz-Modell (Linear no Threshold) hätte es unter den Erwachsenen aus dem gesamten Kollektiv über die Zeit mindestens 186 Krebstodesfälle geben müssen und weitere 56 auf Grund überdurchschnittlicher Disposition.
            Tatsächlich beobachtet wurden aber nur 5 Krebstodesfälle.

            Genaueres in dem Artikel: „Effects of Cobalt-60 Exposure on Health of Taiwan Residents Suggest New Approach Needed in Radiation Protection,“
            Von hier: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2477708/

            Interessant ist, dass die Strahlenbelastung in diesen Wohngebäuden auf Taiwan weit über denen in den „Todeszonen“ von Tschernobyl und Fukushima war. Darüber, dass es dort kurzzeitig Nester mit lebensgefährlich hohen Strahlendosen gab, gibt es keine Zweifel. Und essen oder einatmen sollte man radioaktive Partikel sicherlich auch nicht. Aber könnte es sein, dass man durch die Evakuierung der Menschen aus betroffenen Gebieten diesen Personen eine Strahlungsdosis vorenthalten hat, die deren Gesundheit gut getan hätte?
            Ich habe keine Ahnung. Aber die Frage möchte unter diesem Eindruck schon mal erlaubt sein.

            Aber Achtung! Viele der störenden Faktoren, die bislang andere Studien einschränken, wie die A-Bombenüberlebenden von Hiroshima und Nagasaki, die Mayak-Arbeiter und die Tschernobyl-Liquidatoren, sind in der beschriebenen Strahlenbelastung garnicht nicht vorhanden. Die Extremereignisse sind aber Basis der heutigen Strahlenschutzstandards.

            1. Radioaktivität, Strahlenbelastung

              In den 80er Jahren lag die Äquivalenzdosis pro
              Jahr für Strahlenüberwachte bei
              5 rem= 50 mSv . Also 1000 mSv=1 Sv für
              20 Jahre.
              1Sv ist zu vergleichen mit Ihrer Angabe von 4Sv
              (max. 6Sv).
              Sie haben Angaben im dem Artikel falsch gedeutet.

              1. @ ABUNDZU
                Vielen Dank für Ihren wichtigen Hinweis.

                Dass die Bewertung der Äquivalenzdosis nachträglich nochmals verändert wurde, wusste ich nicht. Welcher Empfehlung der Internationalen Strahlenschutzkommission (IRPC) in dem Artikel gefolgt wurde, geht dort nicht hervor. In der Diskussion (Abschnitt VI. des Artikel) finden sich am Ende des Abschnitts mehre Anmerkungen, wo eine Reihe von Wissenschaftlern aus den Jahren 1996 bis 1998 zitiert werden. Das legt nahe, dass dort die ICRP-Empfehlungen von 1990 (IRPC-60) relevant waren. Und dafür gelten dann auch ebendiese Angaben. Aber ich kann mich irren. Von dieser Thematik bin ich inzwischen zu weit weg.
                Danke nochmals.
                D.C.

            2. @DonCarlos

              Die kumulierte Jahresdosis bei einer angenommenen Aufenthaltsdauer in den Appartements von 4000 Stunden im Jahr lag bei 1.100 Personen im Mittel zwischen 4 Sv und maximal 6 Sv.

              Ja also ich habe die Studie gelesen… vielleicht habe ich etwas überlesen (ist in englisch), jedoch 4 Sv. oder gar 6Sv. konnte ich darin nicht finden….. wäre auch erstaunlich… immerhin befinden wir uns da im Bereich der schweren Strahlenkrankheit bis Strahlentod

              dass jedoch mit 4mSv (Millisievert) oder bis zu 6mSV (Millisievert) … was aus der Studie hervorgeht, offensichtlich gesundheitliche Vorteile eintreten sollen… nun dies ist neu, und interessant….. denn normal sind ja etwa 1,3mSV (Millisievert) pro Jahr aus natürlichen Quellen (ausser bei Vielfliegern = 1msV mehr pro Jahr)….

              1. @ dragaoNordestino und DonCarlos

                4 Sv werden in Tabelle 1 der
                Studie ausgewiesen. Die Tabelle
                gibt die Dosis für das 1. Jahr und
                akkumulierte Dosen für einen
                Zeitraum von 20 Jahren an.

                Während eine kurzfristige Belastung,
                worauf ja bereits hingewiesen wurde,
                in einem Dosisbereich von 4Gy
                (entspricht 4Sv für Gamma- und
                Beta-Strahlung) zu etwa 50 %
                als tödlich gilt, sind die fraglichen
                4Sv eben auf einen Zeitraum von
                20 Jahren bezogen.

                In meinem Hinweis oben habe ich
                zum besseren Vergleich die auf 20
                Jahre hochgerechnete maximale
                Äquivalenzdosis von 50 mSv pro
                Jahr für Strahlenexponierte der
                Kategorie A (Kontrollbereich)
                herangezogen. Es handelt es sich um
                die Ganzkörper Äquivalenzdosis.
                ( Für Hände, Füße, Unterarme,
                Unterschenkel, liegt der Wert um den
                Faktor 10 höher als für Ganzkörper.)
                Diese Dosis zum Vergleich heranzuziehen
                ist auch noch deshalb sinnvoll, da zudem
                eine Reihe von unterschiedlich
                abgeschätzten Werten angegeben
                werden, die in eben dieser
                Größenordnung liegen.

                Ich hätte mich mit meiner Anmerkung
                oben im 1. Kommentar etwas ausführlicher ausdrücken sollen.

                [ Die unphysikalische Äquivalenzdosis
                H mit Einheit Sievert (Sv) unterscheidet
                sich von der physikalischen Energiedosis
                D, Einheit Gray (Gy), durch einen
                biologischen Bewertungsfaktor q
                (gemäß H=q mal D), der(nur) für
                Gamma- und Beta-Strahlung 1 ist.]

                1. @ABUNDZU und @ dragaoNordestino

                  Danke für die Klarstellung. Ich kann diese Daten nicht kommentieren. Aber es sieht so aus, dass in diesem Zusammenhang mehrere unterschiedliche Dosisrekonstruktionen durchgeführt wurden und die auch veröffentlicht und diskutiert wurden, um zu vernünftigen Schätzungen zu kommen.

                  Mein Anliegen war aber etwas anderes. Ich meine diesen Zusammenhang: Man wird mit dem Kopfschütteln nicht mehr fertig, wenn man hier
                  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4036401/
                  liest, wie die Task-Gruppe des ICRP, einer der Hauptorgane der Internationalen Strahlenschutzkommission, die LNT-Prognosen (LNT = Bibel des Strahlenschutzes) bei niedrigen Strahlungsdosen (bis zu 100 mSv) beurteilt.
                  Zitat:
                  … “speculative, unproven, undetectable and ‘phantom’,” raising the reasonable question of how such a model can be “prudent for radiological protection” and be justifiably used in low-dose radiation risk assessment. „ (Meine Übers.: … „spekulativ, unbewiesen, unauffindbar und „Phantom“sind,“ und die die vernünftige Frage stellen, wie ein solches Modell allgemein anwendbar für den radiologischen Schutz sein kann.“) Was nun?
                  Natürlich, Umsicht und sorgsamster Umgang mit Materialien von unvorstellbarer Energiedichte, wie es Kernbrennstoff ist – ob in Reaktor oder Bombe – ist zwingend. Radiologischer Schutz? Ja klar, wie weit? Es sind biologische Wahrheiten zu akzeptieren, die sich mathematisch nunmal nur unvollkommen oder garnicht erfassen und eben nicht ohne weiteres auf Leber, Lunge und Lymphe hochrechnen lassen.
                  Die Ereignisse um Fukushima dienen am Ende dazu, die energetische Basis eines Landes aus Strahlenschutzgründen zu ruinieren. Das Fukushima nur Vorwand und mit der hiesigen Situation erkennbar nicht vergleichbar war, liegt für mich auf der Hand. Die Folgen sind mit Blick zum Horizont unübersehbar.

                  Ich kann das alles nicht umfassend beurteilen und abschließend schon gar nicht, weil ich meine Recherchen gewöhnlich abbreche, wenn ich glaube, genug Antworten botanisiert zu haben.Ab da habe ich eine Meinung.

                  Vorliegend war der Anlass die plötzlich verfügte Abschaltung der Kernkraftwerke in Deutschland unter dem Vorwand der Strahlensicherheit, nachdem kurz zuvor eine Laufzeitverlängerung derselben Kraftwerke beschlossen worden war.
                  Solche „Brüche“ wecken mein Interesse. Die Widersprüche dieser ganzen Hype um die Strahlengefahr in Fukushima waren offensichtlich und auffallend. Das da etwas Grundsätzliches nicht stimmt, war nur zu erahnen.
                  Dann kann man ja mal weiter suchen und ja – man muss den Irrtum einkalkulieren und gegeben falls seine Position revidieren. Kein Problem.
                  Und nochmals Danke.

  5. Vielen Dank, lieber Russophilus, für diese Klarstellung und Präsentation der Fakten.
    Das reicht eigentlich fürs Dorf um mit diesem Thema angstfrei umgehen zu können.
    Die Entscheidungsträger für diese Waffensysteme wissen das sicherlich auch, weshalb wir es seit 45 geschafft haben, diesen Wahnsinn zu überleben.
    Tatsächlich gefährlich sind Irrtümer und technische Fehler.
    Deutlich ist damit auch, dass jeder groß angelegte Angriff von den östlichsten Satellitenstaaten des Westens mit konventionellen Raketen auf Russland mit großer Wahrscheinlichkeit nuklear beantwortet wird. Putin hat sich sehr viel Mühe gegeben deutlich zu machen, dass die Gefechtsköpfe der bereits stationierten Systeme des Westens unerkannt bereits atomar bestückt sein könnten.
    Wir dürfen also getrost davon ausgehen, dass die Gebiete von denen wir sprechen, mit die friedlichsten auf dem ganzen Erdball bleiben werden.
    Aggressionen gegen den Osten dürften sich in der Presse und in Proxiversuchen erschöpfen.
    Also gerade so, wie seither bereits. Und dem hat sich Russland bisher gewachsen gezeigt.

    1. a) Der Kreml hat nie ein Geheimnis darauf gemacht, ganz im Gegenteil, dass man im Fall einer – gleich wie gearteten – ernsthaften Bedrohung der nationalen Sicherheit Atomwaffen einsetzen wird.

      b) Die Technik ist heute weit genug fortgeschritten, dass Missverständnisse wie Gänseschwärme, die man verwechselt, nahezu sicher ausgeschlossen werden können.

      c) So sehr ich die Sowjet-Russen dafür lobe, vernünftig und zurückhaltend gewesen zu sein (siehe z.B. den Oberstleutnant, der eben *nicht* auf den roten Knopf drückte, obwohl es nach einem ami Angriff aussah), so sehr ist doch auch Folgendes zu sehen:

      Hätte man im Kreml einen Mechanismus gewollt, bei dem irgendein regionales „Abwehr-Kommandeurchen“ wie jener Oberstleutnant einen Kreml-Befehl notwendig und unabwendbar ausführen muss, dann hätte man so einen Mechanismus geschaffen.
      Zum anderen muss man auch die gehörige Souveränität der Russen sehen. Die hatten auch damals schon mobile (also einen Atomschlag nahezu sicher überlebende) Zweitschlag-Kapazität und konnten sehr gelassen davon ausgehen, a) dass ein nennenswerter Teil der Bevölkerung überlebt (im Gegensatz zu den amis) und b) dass ihr Zweitschlag das Problem usppa ein für allemal löst.

      Die Russen sich also zwar auch aus menschlicher Anständigkeit zurückgehalten, hatten aber auch die Gewissheit, dass die amis einen Angriff jedenfalls und unausweichlich mit ihrer kompletten Auslöschung bezahlen würden.

      Hinweis: Wir schreiben das Jahr 2017 und es ist auch heute keineswegs sicher oder auch nur ziemlich wahrscheinlich, dass die amis die *alten* sowjetischen ICBMs abwehren könnten. Siehe auch den relativ aktuellen Test der amis dieser Wochen, der fehlschlug – und das obwohl er weitgehend getürkt war.

      1. Wahrscheinlich habe ich mich missverständlich ausgedrückt.
        Ich wollte nur meiner Überzeugung Ausdruck verleihen, dass das in letzter Zeit öfter beschworene Erstschlagsszenario genauso unwahrscheinlich ist, wie ein direkter Angriff auf Russland durch Nato Bodentruppen und Flugkörper aller Art. Konventionell hätten sie keine Chance und nuklear auch nicht.
        Die Natoflieger und die Raketen kämen nicht an und ohne Luftunterstützung ginge es den Bodentruppen wie der Isis in Syrien, nur VIEL schneller.
        Sarkasmus an:
        Das wäre ein Weg, endlich aus diesem blöden Feindstaaten Scheiß rauszukommen.
        Sarkasmus aus…

        ——————————
        Wunschgemäß ausgebessert – Russophilus

  6. Vielleicht werden wir alle mit diesen Freund-Feind Spielen auch nur zum Narren gehalten und in Wirklichkeit laufen im Hintergrund, außerhalb der uns bekannten Matrix, ganz andere Programme ab, die wir uns einfach nicht vorzustellen vermögen. Im CERN arbeiten doch auch Wissenschaftler aus dem Iran und den USA Seite an Seite. Und die Amerikaner verwenden für ihr Raumfahrtprogramm russische Triebwerke. Natürlich gibt es eigene Interessen, die man zu verteidigen und durchzusetzen gedenkt, aber ansonsten kann man so dem Steuersklaven eine ganze Menge Geld aus der Tasche ziehen, für z. B. dunkle Projekte, die der Öffentlichkeit verborgen sind. Es ist schon erstaunlich, dass wir immer noch mit einer modernisierten Dampfmaschine auf den Straßen unterwegs sind. Ich denke, wir werden absichtlich dumm gehalten und tolle Erfindungen werden vor uns weggeschlossen. Nicht umsonst versterben so manche Erfinder/Entdecker überraschend, wenn sie zu viel plaudern. Da gibt es Berichte im Netz zuhauf. Ich denke, das Verhalten der Elite ist da nur zu verständlich (menschlich?), gilt es doch sich einen Vorteil zu verschaffen, fühlt man sich dann doch der Masse gegenüber bei weitem überlegen. Zum Glück gibt es da das Internet und man kann sich auf vielerlei guten Seiten informieren. Natürlich gilt es, achtsam zu sein, nicht alles zu glauben und auf die eigene Intuition zu vertrauen, denn Lug und Trug gibt es auch da. Allerdings in den Massenmedien, die der Massenmanipulation dienen, gibt es NUR Halbwahrheiten und Lügen. Ich denke, wir müssen uns gut vorbereiten, denn eines Tages, der nicht mehr allzu fern, werden wir mit einer Realität konfrontiert werden, die so manchen von uns aus den Socken zu hauen vermag. Ich denke, und dass ist nur meine Meinung, wir werden von jetzt auf gleich in die Zukunft katapultiert werden, was so mancher Mensch nicht zu verarbeiten imstande sein wird. Nebenbei bemerkt, verändert sich anscheinend auch die Agenda der höchsten Weltelite, wer immer das ist, verschieben sich doch die Machtverhältnisse gegen den asiatischen Raum. Der IWF hat die chinesische Währung in ihr Portfolio aufgenommen und so wird die Hegemonie des Dollars bedrängt, wie ich meine. Viele Staaten des asiatischen Raumes handeln gegenseitig mit ihren eigenen Währungen und koppeln sich so von der bisherigen LeiDwährung ab. Den US-Neocons, mit ihren EU-Banditen gefällt das ganz und gar nicht, sind sie doch bisher anderes gewöhnt. Doch nicht umsonst wurde Trump „gewählt“, ich denke er muss das Ruder herumreißen, aber rasch, damit sein Land nicht auf der Müllkippe der Geschichte landet, denn es ist anscheinend zum Abschuss freigegeben worden und hat seine Schuldigkeit getan. Die vertrottelten US-Neocons mit ihren EU-Vasallen haben das aber noch nicht vollends gecheckt und denken wahrscheinlich, sie wären die größten. Ach, welch ein Irrglaube. Auch sie müssen aufwachen und werden einfach vor vollendete Tatsachen gestellt. Sie zappeln halt noch. Ob diese Ent-Wicklung für uns alle im Endeffekt gut ist, werden wir daran sehen, wenn letztendlich das menschliche in den Vordergrund rückt, die wahre Freiheit Einzug hält, denn zur Zeit sind wir mehr oder weniger immer noch Gefangene der großen Weltlüge/Weltmanipulation. Anwesende ausgenommen.

    1. @F.Reh

      Ja, in jedem Fall hat das fortgesetzte Androhen von Gewalt, seitens der Trump-Gruppe, den Doppelnutzen:

      a) Ruhigstellung der MIMK-Front und
      b) Beobachtung, welche US-Truppenteile sich wie verhalten und die Gegner könnten dann in einem, quasi vorsätzlich herbeigeführten, ‚Freundfeuer‘, gleich geschwächt werden, sofort oder später.

      Undalle Kombinationen dazu sind derzeit denkbar. Die Überlebensinteressierten bilden zusammen, weltweit nochmals eine Gruppe für sich. Alle Vasallen und Transatlantiker-Ziocons zeigen sich durch ihren, jetzt gut sichtbaren, Orientierungsverlust.

  7. https://www.cashkurs.com/kategorie/hintergrundinfos/beitrag/super-satan-bringt-nato-verbuendete-ins-schwitzen/

    „„Super-Satan“ bringt NATO-Verbündete ins Schwitzen
    Ist Amerika tatsächlich noch die militärische Weltmacht schlechthin? Nicht nur beim European Council on Foreign Relations werden die Sorgenfalten tiefer. Denn Russland hat nicht nur sein Militär reformiert, sondern inzwischen auch auf die Stationierung der NATO-Waffen an seiner Westgrenze und darüber hinaus wirkungsvolle Antworten parat…“

    1. @sw
      Guter Artikel, wobei zu sagen ist das Fortsetzung 3 noch kommen soll.
      Wobei mittlerweile Waffen aufgeführt werden können, auch defensiv Waffen, die keine Gegenreaktion von seitens des Westen mehr kennen.
      Aber interessant ist natürlich, daß den Aussagen der Nichtmehrexistenz der usppa bzw. westlichen waffentechnischen Überlegenheit insgesamt, doch sehr viel Raum gegeben wird.
      Wird offensichtlich langsam aber sicher zum Allgemeinwissen der schreibenden Zunft.

      1. Ob das zum Allgemeinwissen der schreibenden Zunft wird wage ich zu bezweifeln. Die Seite Cashkurs gehört Dirk Müller der für klare Worte durchaus bekannt ist. Letztlich gehört Klarheit auch zu seinem Job denn ohne diese ist ein Börsenanalyst nichts wert.

      2. @R.B.

        Wobei mittlerweile Waffen aufgeführt werden können, auch defensiv Waffen, die keine Gegenreaktion von seitens des Westen mehr kennen.

        So kann man dies sehen…. nur stimmt es auch.? wenn ich mir die Aktionen der Amis so anschaue, habe ich eigentlich nicht das Gefühl, das diese besonders beeindruckt sind….

  8. Hier sei nochmal gesagt:
    Hitler hat 43 Friedenangebote an Churchill geschickt und sogar noch Heß rüberfliegen lassen, alles hat nichts genützt, es kam zum IIWK!
    Putin/Russland sind nun in derselben Zwickmühle gefangen und die VSA wird immer weiter provozieren, und auch den Krieg bekommen!
    Hinterher wird natürlich Syrien und Russland die Schuld in die Schuhe geschoben, wenn die VSA den IIIWK gewinnen sollte!

    Wir haben das erlebt, und nun wird es mit Russland geschehen, wer im Endeffekt die besseren Waffen hat ist uninteressant, denn es geht im IIIWK nur um die Reduzierung der Menschheit…

    Ich/Wir könnte vieles verhindern…aber…

    Wie dumm seid Ihr eigentlich schon gemacht worden? Jedes Tier verhält sich vollkommen anders als IHR…

    Nun haben wir ehemalige DDRtler an der Macht, die wissen ganz genau wie man den Faschismus und Kommunismus in einer Gesellschaft aufbaut…und die haben das schon fast abgeschlossen…

    Hier geht’s zur Marschallausbildung, bitte anmelden…es wird allerhöchste Eisenbahn…
    (gelöscht).

    Allen Anderen wünsche ich frohes gelingen, denn wenn es anfängt zu krachen seid IHR alle auf euch selbst gestellt, euch wird keiner helfen, wärend die Juden und Islamisten zusammen im Gleichschritt über eure toten Körper hinweglaufen…

    Ihr sollte Mal darüber nachdenken, ob IHR so nicht für das System kämpft, denn so wie IHR euch mit gegenüber verhaltet, verhindert IHR im vollstem Bewusstsein den Bürgerkrieg…darum seid auch Ihr Sympathisanten und Verräter…

    Ich könnte das Schlimmste als O.P.P.T. Richter im Kriegsverbrechen verhindern, doch wenn IHR mich nicht rein lässt…bin auch ich Machtlos …

    Es grüßt wie immer
    Der Ariar und O.P.P.T. Richter im Kriegsverbrechen…
    Justavitz Jürgen

    Auch hier immer wieder Neues…
    (gelöscht)

    —————————————–
    1) Das Namensfeld dient *nur* zur Eingabe eines Namens und nicht für Parolen.
    2) Wer gegen Ossis lästern will, der ist hier falsch.
    3) Anti-jüdische Hetze wird hier nicht geduldet.
    4) Danke, aber wir setzen lieber auf andere Lösungen als auf selbsternannte Nazi-Richter aus der Klappse

    Und nun entfernen Sie sich, sonst tue ich es – Russophilus

  9. Der Nachteil an einem Atomkrieg besteht darin, dass man hinterher besiegten Völkern keine Kredite und kein Material zum Wideraufbau mehr aufzwingen kann. Das ist einfach kein gutes Geschäft, wenn alles verseucht und tot ist. Deshalb ist ein Atomkrieg wohl eher unwahrscheinlich. Obendrein kann man als der eine oder andere Epigone des internationalen Finanzjubeltumes selber mit draufgehen. Das fände unsereiner allerdings gut. Nach der Schlachtung und dem Verspeisen seiner Lieben im Atombunker würde dann so mancher mit der unerbittlichen Realität konfrontiert. Er müßte sich schlussendlich selber essen.

  10. @JUSTAVITZ JÜRGEN „Hinterher wird natürlich Syrien und Russland die Schuld in die Schuhe geschoben, wenn die VSA den IIIWK gewinnen sollte!“

    Die Vorstellung, dass irgendeine Seite einen dritten Weltkrieg gewinnen könnte, bezeugt nur eines, dass sie von der Materie keinen blassen Schimmer haben, denn sollte ein dritter Weltkrieg losbrechen, wird er ab einem gewissen Punkt atomar ausgefochten werden und dann bleibt nichts mehr übrig, die Welt wird sich atomar in Luft auflösen, schlimmstenfalls die ganze Erde zum Zerbersten bringen!

    Kakerlaken und Ratten werden die Erde bevölkern, überlebende ein jämmerliches Dasein fristen, bis sie qualvoll versterben, Dank radioaktiver Strahlung, die auch Dank Kernkraftwerke die zahlreich auf Erden verteilt herumstehen, weit mehr Radioaktivität freisetzen werden, als es die Atombomben vermögen, obwohl selbige schon ausreichen!

    Folglich wird es keinen dritten Weltkrieg geben, denn damit kann man auch keine Bevölkerungsreduktion betreiben, wenn dadurch die ganze Menschheit atomar verdampft!

    1. *Natürlich* vertritt Lukjanow eine bestimmte Position, die, welch Zufall, sauber auf der Putin/Lawrow Linie liegt, die die ami Basen in polen und rumänien als Gefahr zeichnen.

      Allerdings: Putin selbst beschrieb die Gefahr in etwa so „Heute fliegen die (angeblich) defensiven Raketen nur 500 km. Bald aber fliegen sie 1000 oder sogar 1500 km weit – und dann sind sie eine ernste Bedrohung“.

      Klingt plausibel (würde man von Putin auch nicht anders erwarten), ist es aber nicht bzw. nur unter äusserst unwahrscheinlichen Umständen – und selbst dann ist es fragwürdig, weil die Russen in der Zwischenzeit ja keine Siesta machen.

      Putin verwendet hier also ein bestimmtes und leicht verständliches Bild, allerdings geht es ihm eigentlich um etwas anders, nämlich a) um die völlig unverhohlen immer näher rückende nato und b) um die (im westen) zugrundeliegende absurde Sicht, die fast zwangsläufig in einem (womöglich atomaren) Krieg mündet.
      Sein Ziel ist nicht etwa, dass diese Basen nicht installiert bzw wieder abgebaut werden; die sind nur ein Symbol. Sein Ziel ist, eine unbedachte Entwicklung zu vermeiden, die für alle hässlich und bedrohlich ist.

      Zur Sache selbst: Die amis haben nach wie vor *gar kein* solide funktionierendes ICBM Abwehrsystem. Die Basen sind nichts weiter als eine Drohung, die leer ist und auch noch lange leer bleiben wird.

      Nochmal: Die amis haben *nichts* was sie in die Abschusscontainer in polen und rumänien laden könnten, was russische ICBMs irgendwie glaubwürdig bedrohen könnte.

      Ausserdem sind selbst Putins „heute 500 km“ übertrieben. Zur Erinnerung: Selbst das – allem ami Mist erheblich überlegene – S-400 System schafft keine 500 km. Die amis fummeln an unzuverlässigen Systemen herum, die um die 200 km Reichweite haben.
      Auf der anderen Seite haben die Russen Iskander, die aus rein rechtlichen Gründen nur 500 km Reichweite haben. Man kann gelassen davon ausgehen, dass die Russen im Falle des Falles in Nullkommanichts eine Iskander Version mit erheblich höherer Reichweite haben. Damit aber sind die hach so gefährlichen westlichen Abschuss Basen binnen Minuten erledigt.

      Nur: Die gesamte hetzerische Atmosphäre, die die nato und insb. die usppa seit Jahren schaffen, bleibt ja nicht völlig wirkungslos. Zum Beispiel ist sie ein mit tragender Hintergrund für die Vorgänge in ukrostan. Da prallen einfach zwei Paradigmen aufeinander, nämlich das westliche aggressive (gleich wie unrealistisch es ist) und das russische des vernünftig miteinander Redens. Letzteres allerdings ist schwerlich möglich, während die Hetze weiter läuft.

      Das ist es, worauf Putin abzielt und es ist psychologisch geschickt – und übrigens real begründet – wenn er die westliche Haltung sozusagen zu ihrem Endpunkt führt und den drohenden atomaren Kontext beschreibt. „Womöglich schießen demnächst polnische auf russische Soldaten und umgedreht“ holt keinen aus dem Bett. „Wir steuern auf eine Situation zu, in der euch atomare Einschläge erwischen“ dagegen sorgt für Aufmerksamkeit.

      1. @ Russophilus

        Rogozin hat es ja in dem übersetzten Interview noch deutlicher ausgesprochen (übrigens; mein persönlicher „Höhepunkt“ des Gesprächs).

        Zitat (sinngemäß): „Und sollte uns die GESAMTE nato angreifen, dann werden wir die GESAMTE nato vernichten. Punkt.“

        1. Und das ist wohlgemerkt kein Großgetue sondern absolut realistisch.

          1) Wäre mit absoluter Sicherheit keine Geschlossenheit der nato zu erreichen. Es hat bereits oft und deutlich gezeigt, dass insb. in eu-ropa kaum Bereitschaft zu einem mil. Konflikt mit Russland besteht.

          2) Russland selbst ist nahezu unzerstörbar. Das sollte nach Napoleon und Hitler langsam bekannt sein. Und es ist heute ganz sicher nicht weniger gültig.

          2) Die Kampfkraft der amis ist lächerlich. Sie hat gegen eine ganze Reihe weitgehend wehrloser und deutlich kleinerer Gegner nicht gereicht. Eine Auseinandersetzung mit Russland würde für die begrenzten Teile der nato, die überhaupt mitmachen würden wie die Begegnung einer cola Dose mit einem Shredder ausgehen.

    2. Ich habe vor einigen Monaten gelesen, das bei einem Atomkrieg
      ca. 60 Atombomben nur für Ost-Berlin vorgesehen waren.
      Wenn das so war, dann hätten ALLE US Atombomben allenfalls
      z.B. nur für die BRD gereicht.
      erikmanto

  11. Danke für diesen Beitrag @Russophilus.

    Nein, er beruhigt michkeineswegs.
    Fjodor Lukjanow ist Chefredakteur der Zeitschrift „Russia in Global Affairs“ und Präsidiumsvorsitzender des Rats für Außen- und Verteidigungspolitik.
    Er hebt hervor: „…Und ob die nukleare Abschreckung „vor allen unvorhergesehenen Eskapaden“ heute noch schütze, sei nicht mehr zu 100 Prozent sicher.“
    Das ist neu.

    Insoweit relativiert sich auch @Russophilus Aussage: „ … Die beste Abwehr ist doch die, dass die amis es niemals wagen, ihre Atomwaffen je einzusetzen …“ verstärken meine Zweifel, dass jegliche Abwehr alleine reichen sollte.

    So oder so würde meine Heimat im Arsch sein, denn DIE werden es tun. Es werden die Personen sein, die die Entwicklung einer antihumanistischen Gesellschaft hervorgebracht hat und die den Menschen die Lebensgrundlage verweigern oder entziehen.
    Wie wir sehen, können sie dies trotz aller Widerstände unangefochten realisieren, da sie in dem Glauben sind, immer eine Option mehr zu haben – die des gemeinsamen Untergangs.

    F. Lukjanow: „Wir sind in einer Situation, wenn Russland und die USA sich vor allem als Kriegsgegner betrachten, wie es im Kalten Krieg war …“,
    Bis da war immer von amerikanischen „Partnern“ die Rede. Jetzt sind dies Gegner, was nunmehr auf eine andere Kommunikationsebene hinweist.
    Ich wünsche mir sehr, dass Herr Lukjanow sich irren möge. Aber seine besorgten Äußerungen verweisen nicht gerade auf Deeskalation.

    https://de.sputniknews.com/politik/20170629316375933-experte-sagt-krieg-zwischen-usa-und-russland-vor/

  12. @Don Carlos…
    Es muss immer und dafür sind verteilte Rollen da, Persönlichkeiten geben welche Situationen oder Entwicklungen auch drastisch darstellen .
    Dafür gibt es die entsprechenden „Planstellen“.
    Es muss ja nicht verkehrt sein, aber die entsprechenden Zieladressaden sind genau fokussiert.

  13. Ein Atomkrieg ist, so wie ich meine, für die wirklich herrschende Klasse keine Option mehr, wenn sie es überhaupt einmal wirklich war. Was wir diesbezüglich zu hören bekommen, sind nur feuchte Träume der elitären Schoßhündchen. Die durften ihr Spiel spielen, um dem Pöbel, also uns, so richtig Angst einzujagen. So konnte man den BÜRGEr STEUERn und so sagenhaft viel Geld eintreiben, wie im Mittelalter. Was die atomare Strahlung betrifft, so ist es schon komisch, dass die Tier- und Pflanzenwelt um Tschernobyl keinen Schaden abbekommen hat, anscheinend gedeiht dort alles prächtig, oder gibt es dazu TATSÄCHLICH gegenteilige Infos? Man weiß ja schon gar nicht mehr, was man glauben soll, wird man doch von vorne bis hinten belogen. So gibt es KEINEN einzigen Bereich der Wissenschaft, in dem nicht gelogen wird, dass sich die Balken biegen. Forscher bekommen Geld für ihre Projekte und DÜRFEN jenes Ergebnis veröffentlichen, welches für die Öffentlichkeit bestimmt ist. Und dies kann durchaus das Gegenteil von dem sein, was man herausgefunden hat. Das sind aber auch die gleichen Forscher, die in den Unis auf eine bestimmte Denk- und Sichtweise programmiert wurden (dazu ist unser Bildungssystem eben da) und nun mit ihrem eingeschränkten Weltbild nur in eine bestimmte Richtung zu denken vermögen. Natürlich gibt es auch elitäre Forscher, die haben ganz andere Möglichkeiten und sie wissen von einer Realität, die den meisten nicht bekannt ist. Ein Computer kann eben nur so arbeiten, wie die Software programmiert ist. Die Menschen werden zeitlebens programmiert, zuerst in der Schule und später durch die Lügenmedien, aber immer von einem Programmierer, der selbst RICHTIG programmiert wurde. Klappt doch ganz gut, nicht? Ich denke, wir müssen uns alle von unserem VERMEINDLICHEN Wissen frei machen und uns ständig selbst neu programmieren, bzw. updaten. Hier auf dieser Seite geschieht das wunderbar, darf doch über alles diskutiert werden, was unserer Meinungsbildung in die wahrere Richtung gewiss dienlich ist.

  14. Ja das ist schon etwas seltsam. Man könnte auch mal darüber nachdenken wie die Verstrahlung in Japan ist – immerhin haben die amis da zweimal ihren atomaren Dreck abgeworfen.
    Eigentlich müssten die Gebiete NOGO Areas sein – oder ist die Radioaktivität schon volkommen abgeklungen ?
    Wenn ich mir die Zerfallsreihe von Uran anschaue – dann sind da doch einige hässlige Nukide bei die sich recht lange halten.
    Ich bin da kein Experte was A-Waffen betrifft – aber eigentlich müsste es da noch recht ungemütlich sein.

    1. Hallo Funker,
      die Nuklide, die stark strahlen, haben kurze Halbwertzeiten und sind längst zerfallen. Die Nuklide mit sehr langen Halbwertszeiten dagegen sind nur außerordentlich schwache Strahler, zumeist auch nur alpha-Strahler. Alpha-Teilchen werden schon durch die Haut abgeschirmt. Werden erst beim Verschlucken/Einatmen ionisierned schädlich im Körper. Also die langlebigen strahlenden Isotope wirken im Körper eher biochemisch als Gift (sind ja fast immer Schwermetalle).
      MfG

  15. Ferdeinand Reh:
    Was, wenn für die wirklich herrschende Klasse nur noch ein Atomkrieg einen Ausweg darsellen könnte? (Kollapieren des Machtsystems?)

  16. Ein Atomkrieg ist das unwahrscheinlichste Szenario, und zwar aus den Gründen, die im Eingangsbeitrag dargestellt wurden.
    Dazu kommt noch, daß RU offenbar über eine Technik verfügt, welche das AEGIS-System der US-Marine völlig lahmlegen kann. („Donald Cook vs SU-24“). Die US-Militärs haben vollständig begriffen (mit ein paar Ausnahmen), daß sie den Petrodollar nicht mehr militärisch durchsetzen können.
    Ergo muß in den USA ein Putsch stattfinden, um die fanatischen Neo/Ziocons systematisch zu entmachten und das Dollar-System einer geordneten Insolvenz zuzuführen.
    Niemand aber hat Interesse daran, daß dies chaotisch geschieht, auch und gerade RU und CH nicht. Die Risiken eines „irren“ Unfalls wären viel zu hoch.
    Ergo läßt man den USA genug Luft und Unterstützung, die Dinge geordnet abzuwickeln, im Sinne einer multipolaren (Finanz-)Weltordnung. Natürlich sind die alten Blutlinien und einige andere Fanatiker wie Soros & Cie noch voll in der alten Spur , und ganz deutlich die EU-Truppe. Aber das sind Rückzugsgefechte, die Versuche, mit den alten Tricks wieder Boden zu gewinnen, werden immer schwächer, unglaubwürdiger und wirkungsloser.
    Das schlimmste, was uns Europäern passieren kann, ist, daß man den Vertretern der „alten Ordnung“ die EU als Ihr Reich läßt, während sich die USA, RU und CH nebst Indien etc in eine neue Ordnung begeben. Wenn das der Deal wird, dann gute Nacht. Was dafür spricht, ist der Brexit. Die Briten haben kein Bock auf das „fourth Reich“.
    Was dagegen spricht, ist die Hysterie und Panik der EU-Schranzen und der deutschen Politiker ala Maas & Co. So offen und ungetarnt und erkennbar undemokratisch verhält sich nur jemand, der mit dem Rücken an der Wand steht.
    Das Verhängnis der OWO-Truppe in der EU ist, daß diese keinen wirtschaftlichen Bestand hätte in einer neuen Weltordnung, und der Euro schon garnicht. Kein Petrodollar – kein Euro.
    Man sollte optimistisch sein.

    1. Das mit dem Deal sehe ich anders.
      Wäre es so, würden nicht die Migratten-Armeen marschieren, die über die nächsten Jahre eine Blutspur wie zu Zeiten des 30-jährigen Krieges durch ganz Europa ziehen werden.

      Diese Armeen marschieren und morden nur zum Teil im Auftrag der EU-Mörderbanden und ihrer lokalen Statthalter, denen weisgemacht wurde, sie bekämen ihr Imperium, sobald die europäischen Völker gemeuchelt sind.

    2. Niels Bruhn:

      Den Artikel den wir hier besprechen ist doch auch nicht sehr optimistich.
      Er räumt sehr viele unvoraussehbare Lücken ein.
      Das ist sehr gefährlich.
      Die Gefahr besteht darin, dass vielleicht dritte Teile eine Machtbillanz mit einer Steinschleuder ins Chaos treiben könnten.
      Ein Milligran reicht aus.
      Das ist das Schreckliche.
      Haben wir über die Briten nachgedacht, -über was sie in diesem Moment ausarbeiten?
      Die Sau-arabier?
      Egypten?
      Israel, oder Frankreich und Deutschland?
      Was in diesen Szenariums, (von schrecklichem Gleichgewicht, -auch Tod genannt, -weil absolute Unfähigkeit sich bewegen zu können), -die minimalste Energie eben die grössten Schäden anrichten könnten.
      Wer kann Sau-arabien so beeinflussen damit es keinen Krieg mit Iran Beginnt?
      Wer kann die Briten davon abhalten ihre eigene Konflikt-Politik im Golf und in Südostasien vorwärts zu treiben.
      Wer kann den Puddel Macron davon abbringen Amirezepten treu zu bleiben und ganz Europa zu de-estabilizieren?
      Wer kann den Zio-Verbrecherstaat Israel davon abringen die „heiligen Texte“ erfüllt zu sehen?
      Und wer ist in der Macht das „Illuminati-Deutschland“ davon abzubringen, einfach alles was in seinen Möglichkeiten steht zu unternehmen, um sieben Milliarden Menschen auf dieser Welt auszurotten?
      Ich bin nicht optimistisch…

      1. @ Stefan:
        Ja, die beschriebenen Einwände, also die geschilderten Mißstände und Gefahren, sind real vorhanden, daran besteht kein Zweifel.
        Allerdings ist eine „potentielle“ Gefahr noch keine, die auch wirklich wirksam wird, sozusagen eine auf Lauerstellung.
        Wie der Eingangstext ja ausführte, ist die militärische Durchsetzungsfähigkeit der USA konventionell begrenzt und atomar zwar im Prinzip vorhanden, jedoch nicht praktikabel nutzbar.
        Und das ist genau der Hebel, der die aufgeführten Entscheider davon abhält, eine Dummheit zu begehen. Täten sie es, würde Ihnen weder Ihr Gott noch Ihr Geld helfen, und das wissen sie.
        Was Macron, Merkel und all das EU-Kroppzeug angeht – nun, da ist es tatsächlich möglich, daß sie noch sehr viel Schaden anrichten werden. Die Völker der EU werden darunter noch sehr leiden müssen. Irgendwann jedoch verschwinden alle untauglichen Systeme, das lehrt die Geschichte. Die Briten mögen Ihr divide-and-rule und balance-of-power weiter spielen, doch der Erfolg wird sehr mäßig sein, denn der politische Globus ändert sich gerade relativ rasant. (10 Jahre sind in der Geschichte ein Wimpernschlag)
        Das Problem „nach der EU“ wird sein, daß den Völkern in Europa dieses selbst sehr suspekt sein wird. Ein „neues Europa“ wird nach dem Zusammenbruch des Euro und der EU sehr, sehr schwer zu etablieren sein, zu verbrannt der Gedanke. Die One-World-Order Fraktion hat doch jetzt schon alles verloren. Nix one, nix world, und kaum noch order.. sooo lange werden die es nicht mehr machen. Ausserdem sterben viele alte Granden, zuletzt der DR und Bzig .. nun noch Soros und Kissinger und noch ein paar, einige Verhaftungen und so weiter, und schwupps, drehen sich viele auf die andere Seite. Wendehälse gibt es gerade heute en masse.
        Und im übrigen sind wir ja selbst in der Pflicht, den antidemokratischen Kräften durch unser eigenes Handeln Widerstand zu bieten.
        Falls die Super EU doch noch kommen sollte: Wenn erst mal die PKW verboten, die Guthaben weggezypert, die Immos wertlos und das Schmatzi nutzlos geworden sind, dann werden auch die Dumpfies in Deutschland, Frankreich und anderen Ländern aufwachen und handeln. Leider wohl nicht früher.
        Aber ich hoffe, daß schon davor eine Veränderung eintritt.

        1. Niels Bruhn:
          Ich hoffe das auch, auch wenn die Hoffnung und der Glaube nur dehmütigende Verzweiflungsausweise darstellen…

    3. „Kein Petrodollar – kein Euro“
      Können Sie das bitte begründen?
      Ich würde das Gegenteil argumentieren, doch da sie das Axiom aufstellen, gehen Sie bitte voran!

      1. Der Zusammenhang ist in der Natur der Währungen begründet. Zum einen ist der Euro ein Eliten-Projekt der OWO-Fraktion, die auch den Petrodollar „nutzt“. Es war/ist der Plan, einen EU-Großstaat mit einer Währung zu haben und dieses Gebilde mit immerhin >450 Mio Hamstern als Bollwerk gegen Rußland und – man denke an die Seidenstrasse – auch China zu haben. Stets unter Kontrolle der OWO, natürlich.
        Das Petrodollarsystem hat aber voraussichtlich keinen langen Bestand mehr, da es simpel nicht mehr militärisch durchgesetzt werden kann. Ausserdem hat die OWO-Fraktion empfindliche Rückschläge und Machtverluste hinnehmen müssen. Wenn also der P$ in einem multilateralen Finanzsystem integriert wird, – und das geht nur durch Schuldenschnitt, also eine Insolvenz – dann ist damit auch der Euro Toast. Der Euro ist durch absolut nichts gedeckt, und in einer multilateralen Finanzordnung würde er kaum akzeptiert. Im Übrigen ist er schon völlig dysfunktional und kann nur noch mit illegitimen Maßnahmen überhaupt aufrecht erhalten werden. So eine „Währung“, ist sowieso schon praktisch tot, da braucht es nicht mehr viel. Und wenn seine „heimlichen Herren“ die Macht verlieren, ist er ohne jedes Backup.

        1. „Und wenn seine „heimlichen Herren“ die Macht verlieren“

          …dann sind sie klarerweise machtlos.

          Erst wenn die familien der „heimlichen macht“ samt und sonders verhaftet, enteigent, eliminiert oder bis ans ende ihrer tage im kerker sind, dann glaube ich restlos denen, die wir für die retter halten.

  17. @Niels Bruhn

    Die US-Militärs haben vollständig begriffen (mit ein paar Ausnahmen), daß sie den Petrodollar nicht mehr militärisch durchsetzen können.

    Das ist Wunschdenken… solange das US-Aussenhandelsdefizit derart aus dem Rahmen fällt (immerhin fast 800 Milliarden Dollar), solange muss der Fehlbetrag durch Kapitalzuflüsse aus dem Ausland finanziert werden.

    Das heisst, der US-Dollar muss unter allen Umständen verteidigt werden……

    Genau deswegen ist ja auch Trump angetreten…. um das US-Aussenhandelsdefizit ab zu lösen…. zumindest um damit an zu fangen.

    Dies wird aber noch einige Jahre… vielleicht 1 – 2 Jahrzehnte dauern…. und solange wird es auch Kämpfe um die Handelshoheit des US-Dollars geben.

    1. So lange lässt schon alleine die Mathematik dem QE keine Chance. So viel Überschuss kann kein virtueller Makt der Welt schlucken.
      Bestes Beispiel für mich sind die chinesischen Geisterstädte für Immobilieninvestoren. Es gibt nur eine physisch begrenzte Menge an Bauland, die dafür zur Verfügung steht.
      Bei diesem derzeitigen Verteilungskampf der „Elite“ rutscht immer mehr Vermögen nach oben. Das liegt in der Natur des Systems. Doch naturgemäß ist der Platz an der Spitze auf maximal 1 beschränkbar. Weniger als 1 geht hier nicht.
      Irgendwann kapieren alle, dass sie am unteren Ende der Pyramide landen.
      Das Ganze wird sich irgendwann von selbst erledigen. Bei der im Moment beobachtbaren Veränderung im Bewusstsein der Menschen dauert das keine Jahrzehnte mehr. So lange macht das Spiel auch unser Erdball nicht mehr mit…

    2. @dragaoNordestino
      „Das ist Wunschdenken… solange das US-Aussenhandelsdefizit derart aus dem Rahmen fällt (immerhin fast 800 Milliarden Dollar), solange muss der Fehlbetrag durch Kapitalzuflüsse aus dem Ausland finanziert werden.“

      Das ist wirres Zeug!
      Es war die Rede vom militärischen Durchsetzen des Dollars.
      Es findet bereits jetzt statt! China und Russland handeln Petro bereits JETZT nicht mehr in Dollar.
      Quatar schließt sich an.
      Wenn die Amis versuchen wollten, Chinesen und Russen dazu zu bringen, den Dollar doch wieder zu nutzen, würden sie auf Granit beißen.
      Der Anfang ist gemacht und der Ablauf beschlossene Sache. Immer weniger Nationen werden den Dollar als Währung zum Handel nutzen. Der Petrodollar stirbt weil das amerikanische Militär als Drohkulisse nicht mehr wirkt.
      Wir hier im Dorf sind automatisch ein Teil der Bewegung, die die Machtstrukturen in Frage stellen und entmachten, die den Petrodollar nutzten.
      So, wie diese Strukturen verschwinden, verschwinden auch deren Werkzeuge…

  18. dragaoNordestino:

    Wäre da nicht so sicher.
    Trump hat gestern soeben den Grossen Marktkrieg, gegen Wall Street und das Finanzsystem und für Pro-Dollar angekündigt.
    Wird Stahl und High-Tech produkte mit 20% Strafgebühren bestrafen um die ami-industrie wieder aufzubauen.
    Da wird in vielen Dachstühlen krachen…

    1. @Stefan Widmer

      Trump hat gestern soeben den Grossen Marktkrieg, gegen Wall Street und das Finanzsystem und für Pro-Dollar angekündigt.

      Das sage ich ja…. solange das US-Aussenhandelsdefizit besteht, werden die USA nicht an der Dollarhoheit rütteln lassen…. zumindest werden diese alles Versuchen, jeglichen Angriff auf den US Dollar ab zu wehren.

      Erst wenn der US-Aussenhandel ausgeglichen ist, werden die USA bereit sein, über die Dollarhoheit zu reden.

      1. Die RF, China, Iran und Quatar treffen (oder haben bereits) Vereinbarungen, die ohne den Petrodollar Energieträgerhandel ermöglichen.
        Das US Militär ist nicht mehr in der Lage den Petrodollar flächendeckend durchzusetzen. Warum sollte man im Bereich der Seidenstraße langfristig mit dem Dollar handeln? Das macht nur Sinn, wenn man vor dem Militär des Petrodollars kuschen muss.
        DAS ist der Grund, warum der Petrodollar nicht mehr lange lebt. Weil Petro eben zunehmend in Yuan oder Rubel oder anderen Währungen gehandelt wird.

        1. @dragao finde ich korrekt. Die Amis müssen sich – ihren Kreislauf – strukturell stabilisieren. Wenn sie es dann halbwegs sind, können sie auch die Abschreibungen für alle anderen (Solvenzen) angehen. Denn dann verlieren Sie nur anders gekoppelte Luftbeträge und keine neue Struktur. Alle scheinen jetzt zu versuchen ihre offenen Forderungen „umzumünzen“.

          Und wiederum alle(!) zusammen versuchen, das halbwegs ohne Zusammenbrüche/Crashs oder Chaos zu überstehen. Das heißt, ich glaube persönlich nicht an einen fundamentalen Crash, zumindestes nicht in der Zeit der Struktuellen Stabilisierung.

          Die Zionistische Frage ist dann glaube ich noch eine andere.

  19. dragaoNordestino:

    Wäre da nicht so sicher.
    Trump hat gestern soeben den Grossen Marktkrieg, gegen Wall Street und das Finanzsystem und für Pro-Dollar angekündigt.
    Wird Stahl und High-Tech produkte mit 20% Strafgebühren bestrafen um die ami-industrie wieder aufzubauen.
    Da wird´s in vielen Dachstühlen krachen…

  20. dragaoNordestino:

    Noch was anderes worüber man nachdenken sollte.
    Die 800 Milliarden-Dollar- Handelsbilanz die Unternull steht, wird mit Waffenindustrie-Verkäufen, Dollarprintig, afganischem Uran das man auf industrieller Basis klaut und Opium aus dem selben Afganistan, vollkommen gedeckt.
    Alf würde sagen:
    No Problem man…

  21. Was mir immer wieder auffällt, bei all den wirklich sehr Geist-reichen Beiträgen und Diskussionen hier, ist, dass vieles von dem was uns vorgespielt/dargeboten wird, seitens der Politik, Geldwirtschaft, Wissenschaft, Werbung sowieso, Medien usw., einfach nicht stimmt, so nicht ist und morgen schon keine Relevanz mehr hat. Nur, man selbst vergisst das halt, was gestern noch behauptet wurde, weil vermeintliche Tatsachen so rasch durch neue ersetzt werden, dass man schon aufmerksam sein muss, um dies zu realisieren, wird man doch mit der Zeit doch recht abgestumpft gegenüber diese vielen Meldungen. Die Propaganda hat zur Zeit absolute Hochkonjunktur. Wahrheit kommt so eigentlich nur von der russischen Seite, das spürt man z.B., wenn man Putin zuhört. Dieser spricht oft frei und das was er sagt, ist stets klar und oft versöhnlich, wenn man bedenkt, mit welch schwachsinnigen Aussagen er sich seitens seiner westlichen „Partner“ herumschlagen muss. Die volle Realität kann er uns aber auch noch nicht vermitteln, würden dies die meisten nicht wahr-nehmen, sind die Menschen doch auf eine bestimmte Sichtweise konditioniert und würden total ausrasten, wenn alles offengelegt werden würde. Das dann entstandene Chaos kann man sich gut vorstellen, dies wäre verantwortungslos. So kommt die Wahrheit in kleinen Schritten ans Licht, damit wir sie zu „verdauen“ vermögen. Natürlich ist Putin auch nur eine der Gallionsfiguren der neuen Zeit, wenngleich eine wirklich tüchtige und vor allem schlaue. Die Mondlandung, so wie sie uns vermittelt wurde, ist gefälscht und auf diese Art und Weise nicht passiert. Die Aufnahmen entstanden in Studios, was nicht heißen soll, dass es keine Mondlandung gegeben hat, aber eben nicht so, wie das Geschehene uns vermittelt wurde und weiterhin wird. Versucht man dazu eine andere Sichtweise mitzuteilen, stößt man schnell auf Unglauben und man wird der Verschwörungstheorie bezichtigt. Aber die Fakten sprechen eine andere Sprache, Google weiß das, man muss nur diese Suchmaschine benutzen und vorher seinen Geist auf „neutral“ stellen. Das sollte man aber nur tun, wenn man wirklich aufwachen möchte, denn, hat man die rote Pille einmal geschluckt, gibt es kein zurück mehr. Das Thema Mondlandung steht für all die Lügen, die zuhauf produziert und in unsere Köpfe gepflanzt wurden. Hier gilt es tatsächlich unglaublich viel zu ent-decken, so man dies will und einen FREIEN Geist sein eigen nennt. Mit den Atomwaffen z.B. ist es so, dass die einen sie haben DÜRFEN und den anderen das aber verboten ist. Wer bestimmt das? Der eine ist ein „Schurkenstaat“ und darf keine Atomwaffen besitzen, obwohl er seine „Werte“ nicht den anderen aufzwingt und somit keine Länder besetzt/beglückt und ein anderer Staat, der bereits gut die halbe Welt unterjocht, nimmt aber für sich das moralische Recht heraus, in dem Bereich immer mehr und mehr zu rüsten. Also, das soll einer einmal verstehen!!! Und dann gibt es noch einen kleinen Staat am ferneren Mittelmeer, der ist bis an die Zähne mit Atomwaffen bestückt und dabei nicht der Atomwaffenkontrollvereinigung beigetreten. Das ist offiziell aber auch o.k. und wird ganz und gar gut geheißen, dieses kleine Land wird sogar ganz besonders hofiert und mit Verständnis überschüttet. Wir leben also in einer ver-rückten Welt, die nur darauf wartet, endlich, endlich, endlich vom weltweit grassierenden WAHNSINN befreit zu werden.

  22. Stefan Widmer,
    unabhängig von den Bemühungen der Finanzhaie zählt letzlich nur das, was „produziert“ wird als wirklicher Wert.Dabei gibts wieder die Unterscheidung in Dinge, die weitere Werte schöpfen können und solche, vor allem Kriegsgerät, das selbiges nicht tut.

    Da beginnt das amerikanische Problem. Selber produzieren sie nur noch wenig, müssen vieles einführen. Aber die Bezahlung beruht in Wirklichkeit nur auf dem Glauben, mit den Dollars überall einkaufen zu können. Genau der beginnt zu wanken. So etwas setzt sich fort wie ein Flächenbrand. WAS kann denn in den Usa „eingekauft“ werden? An Dingen, die jeder oder viele brauchen?
    Viel zu wenig, um damit den gewaltigen Bedarf der Amis am Importen auch nur annähernd zu decken.
    Der „Glaube“ an den Dollar war bisher nichts anderes als der Tribut, den ein guter Teil der Welt entrichtet hat.

    Jetzt merken viele, daß mit anderen Ländern im Tausch (ohne den Dollar) es sich gut und korrekt handeln lässt. Also tun die das.
    Das bedeutet mittelfristig, daß bestimmte Dinge für die Amis nicht mehr nur mit bedrucktem Papier bezahlt werden können, sondern mit Dingen, die die Partner auch brauchen.
    Das wird schwer für die. Besonders dann, wenn sich ausländische Firmen vom dortigen Markt zurückziehen werden .

    1. Roland K.:
      Schon auch richtig, -aber nicht unbedingt wirklich…
      Wenn sie aussländische Firmen vom lokalen Markt zurückweisen, kann der Dollar nur stärker werden.
      Wird mit Reichtum, ersetzt.
      Das experimentiert ja auch Russland heute.
      Ist unglaublich gewachsen dank der Sanktionen des Westens.

  23. Um es nochmals zu verdeutlichen:
    WAS an amerikanischen „Produkten“ ist denn wirklich weltweit gefragt?
    Entertainment, also Filme, Musik, Programme….und Waffen.
    Die ersteren sind im digitalen Zeitalter nur schwer als einzigartig behandelbar, weil leicht zu kopieren. Deren „Wert“ besteht im wesentlichen aus Werbung.
    Waffen sind Verschleissprodukte. WER wird denn dauerhaft Kleider,Autos, Fernseher und Kühlschränke für den täglichen Us-Bedarf liefern? Macht er ein Mal, im Kriegsfall vielleicht ein zweites Mal.
    Die grossen Amifirmen lassen im Ausland produzieren. Was sollen die mit den Dollars machen, wenn die niemand mehr haben will?An wen werden die Ölländer verkaufen, wenn die WAREN fürs Öl haben wollen? Us-Autos/Fernseher/Kühlschränke/Klamotten und vieles mehr?Das gibts besser woanders.

    Immerhin sind die Amis vergleichsweise autark, können sich selber ernähren. Viel mehr wird ihnen auch nicht bleiben. Ihre Wirtschaft wird sich auf Eigenbedarf umstellen müssen. Trump scheint dies zu wissen, siehe Stahlproduktion. Die sind international nirgends konkurrenzfähig; bis sie es wieder sein werden, das dauert…..

    1. @Roland
      So sehe ich das auch. Alle wissen, dass der Dollar vergifted ist – vor allem China. Die sind ständig mit Schuldverschreibungen bezahlt worden, die Amis haben Schulden wie die Sautreiber bei den Chinesen und die wissen nicht einmal ob sie je einen Gegenwert dafür bekommen. Die brauchen ganz dringend neue Handelspartner.
      Die Welt will lieber heute als morgen weg vom Dollar. Das Problem sind Marionetten wie Macron, Merkel und die vielen anderen. Auch die deutsche Wirtschaft ist not amused über die Rahmenbedingunger zur Zeit im Welthandel.
      Die Sanktionen schaden Europa und Amifirmen übernehmen, was den Europäern durch die Sanktionen durch die Lappen geht.
      Mit Abnahme der militärischen Bedrohung nimmt die Bedeutung des Dollars ab. Meine Überzeugung.

      1. Roland K:
        Ich bin, -und werde nie, -ein amifreund sein.
        Aber die amis haben viele Dinge die sie der Welt verkaufen können, -z.B. Werkzeugmaschienen aller Art, -auch auf dem Informatischen Bereich.

    2. Roland K:
      Ich bin, -und werde nie, -ein amifreund sein.
      Aber die amis haben viele Dinge die sie der Welt verkaufen können, -z.B. Werkzeugmaschienen aller Art, -auch auf dem Informatischen Bereich.

      1. Sehr geehrter Herr Widmer, Wer aber wird sich, an exzellenten Fachkräften, aus der ganzen Welt, noch in die USA requirieren lassen, da das Imperium, immer weniger Macht Ausstrahlt. Denn ohne die fremden Fachleute, wird in den USA, NICHTS vernünftiges Entwickelt und Gebaut, sondern nur dilettantisch Gebastelt. wer soll das denn machen, die Brut der Herren“menschen“ Bestien und deren Erfüllungsgehilfen etwa, die NICHTS anderes Verinnerlicht haben, als schmarotzend von der Arbeit anderer zu Leben.
        Und da das Bildungssystem der USA, nur die einzige Bewandtnis hat, die Soziale und Herrschaft Struktur zu verewigen, kann von den bewusst Ahnungslos gehaltenen übrigen 70% , auch NICHTS kommen. Wenn Trump, daran was ändern wollte, müsste er erst mal, Jahrzehntelang, das gesamte Bildungssystem der USA reformieren.
        Thema * Informatischen Bereich *, was glauben sie denn, wie lange die restliche Welt, denn noch Hart und Software Kauft, von der man weiß, das da Hintertüren, für den NSA eingebaut werden MÜSSEN.
        Ein Beispiel, von der Telekom, bis vor einiger Zeit, wurde dort, ganz Selbstverständlich Equipment von IBM usw usw usw eingesetzt. Nun sind die neuen Herausforderungen, 4 K Mobilfunknetze, nur noch mit Equipment, von Huawei usw usw usw zu Realisieren.
        Eigene Ernährung, fällt ebenfalls flach, denn zu den Jahrzehntelang ausgelaugten und Verseuchten Böden, der „Kornkammern“ , kommen noch die Unbrauchbaren Böden und das Trinkwasser, durch das teuflische Fraking dazu.
        Wo soll also die Zukunft, für die Menschen in den USA liegen, ausschließlich, in der gleichberechtigten Beziehung, zu Eurasien und der übrigen Menschheit, denn die werden die blökenden US Wolfsherden, am Kacken halten müssen und dafür Sorge tragen müssen, dass sie sich nicht gegenseitig Abschlachten.

        1. Felix Klinkenberg:
          Sie haben vollkommen recht mit was Sie sagen, aber auch, muss man verstehen, dass nicht nur die amis, sonder auch die ganze westliche Welt, -und auch ein Grossteil Asiens, -vom ami-kapitalistischen-scheissdreckproduzierendem System abhängt.
          Wir leiden, unter anderem, unter Überproduktion aller Dinge die wir täglich brauchen, -und auch und vor allem, -von denen die man nicht braucht.
          Indien hat zehn Jahre Weizenspeicher und lassen die Bevölkerung Hunger leiden, weil es sonst für die lokalen Weizenverarbeiter und Produzenten kein Geschaft wäre.
          Wer mit dem Hunger spekuliert, hat alle Dämme des Menschentums zerstört.
          Dies ist Kapitalismus.
          Kennt keine Schranken.
          Wir werden uns gegenseitig abschlachten, des Kapitalismus wegen.
          Wie ich schon mehrmals sagte:
          Der Kapitalismus ist unfähig Löhne des Wohlstands Aller zu bezahlen.
          Ist eine autistische Struktur des Gewinndenkens, das Systeme aufbaut, um Gewinne zu vermächtigen.
          Ist seine Natur…
          Skorpion und das Fröschen.
          Wir sind das Fröschchen seit Jahrzehntausenen…

  24. Erklärung:
    Ich schreibe meine Meinungen nicht zweimal weil ich glaube dass sie so wichtig sind.
    Mein Wi Fi ist nur eine Scheisse…

  25. hier von Robert David Steele die Aussagen, dass Cheney 911 organisiert hat und………. dass Mike Pence (us-Vize) eine gute Wahl war von Trump die Wahl zu gewinnen, Pence jedoch tief im Pädophilen-Sumpf drinsteckt und jetzt von Trump losgeworden werden muss, Flynn wiederum wusste davon, dass der best buddy von Pence Pädophilie praktiziert und wurde auch deshalb gegangen………..u.v.m.

    immerhin die Aussagen eines leitenden ex Geheimdienstlers !

    https://www.youtube.com/watch?v=hMJoAO5OZY8

    1. Ähm … der selbe steel hat auch die wildesten und absurdesten Behauptungen über die Manipulation der ami „Wahlen“ durch Russland verbreitet.

      Diesem Typen sollte man nicht mal in der Frage, ob gerade Tag oder Nacht ist vertrauen.

        1. hab mir mindestens 8 videos von dem reingezogen, aber das er was brachte von wegen „russland hat us wahlen gehackt“, ist mir noch nicht untergekommen, trotzdem danke werde wachsam sein !

          1. Der Typ hat einen „geheimen Bericht“ verfasst für die ami Geheimdienste und das fbi. Dieser war *die* Grundlage für diese ami Dienste, stock und steif zu behaupten, die Russen hätten – unter Putins persönlicher Anleitung – die „Wahlen“ in idiotistan gehackt.

            Allerdings leakte wie so vieles dort auch dieser „Bericht“, erkennbar mit der Absicht, trump durch diesen „Beweis“ anzuschlagen. Nur stellte sich dann heraus, dass der Bericht schwachsinnig und unhaltbar war, dass die „Daten und Fakten“, auf denen er beruhte erwiesen falsch waren und dass steele im übrigen Null Akzeptanz unter Profis hat (nur kam ihnen sein Schwachsinn diesmal gelegen).

  26. Nachschlag: Jizak Rabin und der alte Bush waren involviert in die Kennedy Abschlachtung !
    Wiederholung:
    1) US Militärbasen werden für Drogen, Organ und Kinderschmuggel benötigt
    2) die größten Drogenschmuggler dieser Welt sind CIA FBI und die DEA
    3) Der Gründer des FBI (Hoover ??) war ein Pädophiler

    u.v.m.

    aus berufenem Munde

    ROBERT DAVID STEELE

    www punkt youtube punkt com Schrägstrich watch?v=hMJoAO5OZY8

    ————————————
    link zu steele Zeug entschärft, weil der Typ *erwiesen* Gerüchte verbreitet – Russophilus

  27. @ Russophilus

    habe mich auf die Suche begeben, ob R. S. Steele dass von sich gegeben hat, was Sie behaupten, nämlich dass er die Quelle für die fake news, dass Russland die us Wahlen gehackt hätte. Gefunden habe ich genau das Gegeteil hier:

    https://soundcloud.com/user-457491508/0106-robert-david-steele-former-cia-talks-russian-hacking-and-trump-1

    bei ca. min 17 sagt er WORTWÖRTLICH: The Russians did NOT hack the us elections. Ergo: er bleibt – wenigstens für mich – glaubwürdig.

    Immerhin ein Jude mehr, der bei der Wahrheit bleibt, dass finde ich sehr positiv.

    1. Erst mal: Was das mit jüdisch zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Fragen Sie sich bei der Gelegenheit auch mal, wer wohl die Gearschten sein werden, wenn israel eines Tages erledigt wird und, weil jüdisch-sein immer wieder mit zionistisch sein gleichgesetzt wird, dann weltweit in Massen gejagt und gemordet werden wird.

      Zu steele? Aha. Und? Falls Sie davon ausgehen, dass solche Leute nicht lügen und in unterschiedlichen Situationen unterschiedliche Geschichten auftischen, dann werden Sie sich sehr schwer tun mit Wahrheitsfindung.
      Fakt ist, dass etliche ami fbi’ler und Geheimdienstler sich auf den vertraulichen steele „report“ berufen haben; fakt dürfte, soweit mir bekannt, auch sein, dass steele gut bezahlt wurde für diese „kreative“ Auftragsarbeit.

      1. @Russophilus

        Huch, habe eben Ihre Einlassungen zu Robert David Steele gelesen und bin ziemlich erschrocken. Verbreiten Sie gerade Fake-News oder so was? Bei solch kühnen Behauptungen ohne jegliche faktische Grundlage könnte man zu dieser Einschätzung kommen.

        Sie meinen den einstigen CIA-Agenten, der sich seit vielen Jahren zu einem unerbittlichen Kritiker dieser Organisation entwickelt hat? Der bislang in so ziemlich keinem andrem großen Medium zu Wort kam außer Russia Today oder RT Deutsch? (inzwischen gibt es jedoch viele Gespräche mit ihm auf unabhängigen Plattformen). Jetzt ist er wohl auch noch für den Friedens-Nobelpreis nominiert.

        Der gerade mit der schwarzen Abgeordneten Cynthia McKinney die Bewegung *We the People – Unity for Integrity* ins Leben gerufen hat- den meinen Sie? Kann nicht sein, oder?

        Da Sie jedoch gerade keine Zeit hatten, einen Blick ins Internet zu werden, als Sie ihre Zeilen schrieben, ist mir aufgefallen, dass es noch einen Christopher D. Steele gibt, einen ehemaligen britischen MI6-Agenten, auf den Ihre Ausführungen eher zutreffen könnten. Doch diesen Typen haben die Vorredner garantiert nicht gemeint, wie ja aus den verlinkten Beiträgen klar hervorgeht…

        1. Gute Güte, ja, Sie haben recht. Eben über diesen ehemaligen britischen MI6-Agenten, Christopher D. Steele sprach ich.

          Da habe ich wohl zwei steeles verwechselt. Ich bitte um Entschuldigung.

        2. @Russophilus

          ich spreche immer und ausschließlich von Robert David Steele und es ist genau der ex CIA Agent der mit Cynthia zusammenarbeitet !

      2. Sorry für meine „jüdische Auslassung“, aber so oft wie einfach hier in D einfach nur Wahrheitssuchende als NAZIS beschimpft werden, kann das im Eifer des Gefechts vorkommen, trotzdem AUFRICHTIG: ENTSCHULDIGUNG !

        UND, ich meinte das wirklich positiv, denn das jüdische Volk verschlimmert leider nur die Situation – genau so auch wie die meisten unterwürfigen Deutschen – damals einfach nur durch ihr NICHTSTUN und ihr beredtes SCHWEIGEN zu dem Scheiß, den Ihre jeweiligen Regierungen verzapfen. Insofern ist es wirklich GUT UND WICHTIG wenn Typen wie Steele oder eine Oliver Stone und sein Sohn , Finkelstein uv.m. unter großer Gefahr für Ihr Leben und z.T. großen Opfern laut Ihren Mund aufnachen, denn nur wenn sie sich an die Spitze DER BEWEGUNG GEGEN DIE ZIONISTEN SETZEN, werden sie sich von eben den Zionisten, die nicht Ihresgleichen sind, abgrenzen können.

        Herzlichst

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.