R. Ischtschenko – Versuche der Vernichtung

Der dritte und letzte von drei aktuellen Ischtschenko Texten, übersetzt von Artur (Quelle)

Das russisch-chinesische Projekt und die Versuche seiner Vernichtung
Präsident Putin nimmt an der Zeremonie des gemeinsamen Fotografierens mit Teilnehmern des runden Tisches des internationalen Forums „Ein Gürtel, ein Weg“ teil. 15. Mai 2017.

Es war nicht schwer anzunehmen, dass im Laufe des Forums „Ein Gürtel, ein Weg“ das Thema der neuen Großen Seidenstraße die Gespräche der russländischen und chinesischen Regierung dominieren würde; vor allem wenn, wie schon oft erwähnt wurde, dieses Projekt Xi Jinpings vollständig mit dem des durch Wladimir Putin beworbenen Projekts des großen Eurasiens („vom Atlantik bis zum Stillen Ozean“) korreliert. Übrigens ließ sich der Präsident Russlands in Peking nicht die Gelegenheit entgehen zu bemerken, dass das russländische und chinesische Projekt sich gegenseitig ergänzen. In Gegenzug dazu verlautbarte die Volksrepublik China, dass Russland und China das Fundament der globalen Stabilität darstellen.

Diese mehr als durchsichtige Demonstration der Einheit der Ziele und die Absicht der Partnerschaftsfestigung rief in der westlichen Presse Hysterie hervor. In den besten diplomatischen Traditionen der „freien Welt“ versuchte man Russland und China gegeneinander aufzuhetzen, dabei Zusammenstöße ihrer Interessen in Zentralasien prognostizierend, wohin sich angeblich die chinesische Expansion richtete.

In Russland ist in Teilen der Politik und der Expertengruppen ebenfalls eine alarmistische Stimmung verbeitet, nach der angeblich chinesische Pläne existieren, nicht nur Zentralasien, sondern auch ganz Sibirien bis zum Ural zu erobern. Diese Stimmungen werden künstlich von unseren westlichen „Freunden und Partnern“ eingebracht und unterstützt; diese stoßen mit großem Vergnügen Russland und China Richtung Konfrontation in Perioden der gegenseitigen Beziehungsverschlechterung, sind aber plötzlich über die russländischen Interessen und über die Unversehrtheit der hinter-uralischen Besitztümer Moskaus besorgt, wenn die russländisch-chinesische Zusammenarbeit sich verbessert. Im chinesischen Auditorium erzählen übrigens die selben Quellen auf die selbe Weise über den „russländischen Imperialismus“, welcher „traditionell“ das Uigurische Autonomiegebiet Xinjiang und die Mandschurei „begehrt“.

Verständlich, dass die Möglichkeit der Schaffung eines eurasischen, politisch-ökonomischen Bündnisses, dessen Basis eine russländisch-chinesische Union werden kann, die USA äußerst beunruhigt. Washington würde in so einem Fall die Kontrolle über die wichtigsten Routen des Welthandels verlieren, welche sich von Meeresstraßen in die Steppen Eurasiens verlagern würden. Dann an der Peripherie des Welthandels, würden die USA einen bedeutenden Teil ihrer Investitionsattraktivität verlieren; ihnen würde die Stabilisierung und Wiedererrichtung ihrer an einer Systemkrise leidenden Wirtschaft deutlich schwerer fallen. Ohne die Möglichkeit der Kontrolle der Handelswege wird sich Amerika sehr schnell in eben die „Obervolta mit Raketen“ (Hänselei, welche die USA im Medienkrieg gegen die UdSSR benutzten [AdÜ.: „Obervolta“ – wirtschaftlich unterentwickelte, ehemalige Kolonie Frankreichs; Spruch stammt von Helmut Schmidt]) verwandeln; und danach auch schon in eine ohne Raketen.

Deswegen bekämpften und werden die USA die Realisierung des russländisch-chinesischen, eurasischen Wirtschaftsprojekts bis zum Letzten bekämpfen.

Bis ungefähr 2015 benutzten die USA für die Vernichtung des Projekts eines geeinten Eurasiens drei folgerichtige Handlungen:

1. Der „Arabische Frühling“ sollte den Nahen Osten für lange Zeit (auf Jahrzehnte) destabilisieren, ihn zum Nährboden islamistischer Radikaler machen, welche einen permanenten Krieg gegen jegliche Anzeichen von Zivilisation führen. Die darauf folgende Zerstörung Nordafrikas (von Tunis bis Ägypten), Syriens, und danach der Türkei [AdÜ.: siehe versuchter Putsch 2016] hätte zur vollständigen Blockierung der südlichen Flanke der neuen Großen Seidenstraße geführt.

2. Für die vollständige Untergrabung der transeurasischen Handelskontakte zwischen Ost und West stimulierten die USA die Ukrainekrise. Sie sollte, erstens, die russländischen Ressourcen auf Jahrzehnte binden, um somit die Aktivität Moskaus in den für die USA sensiblen Bereichen unmöglich zu machen, übrigens auch im Nahen Osten. Zweitens sollte die ukrainische Krise einen Keil zwischen Europa und Russland treiben, um so die Europäische Union aus dem Projekt des Großen Eurasiens zu streichen. Ohne Europa und ohne eines garantierten, landbasierten Transits würde das Projekt unrentabel werden. Die Nördliche Seestraße allein, welche zudem noch als Minimum Jahrzehnte zur Schaffung der ersten nutzbaren Infrastruktur benötigt, wäre nicht in der Lage, die benötigten Volumen an Warentransporten sicherzustellen.

3. Die Projekte der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) und der Transpazifischen Partnerschaft (TTP) sollten eine Alternative zu den zerrissenen transeurasischen Beziehungen darstellen, dabei den gesamten Welthandel an die USA bindend. Auf diese Weise wäre auf einer langfristigen Basis die handelswirtschaftliche und militärpolitische Dominanz Washingtons auf dem Planeten sichergestellt.

Dieser hübsche Plan zerfiel in dem Moment, als Russland nicht in das ukrainische Fangeisen lief, mit minimalen Mühen das Kiewer Regime blockierte und es somit zur Selbstzerstörung verurteilte. Die Ukraine war als schwarzes Loch für Ressourcen geplant; das heißt, dadurch das sie keine inneren Ressourcen besaß (welche vom Westen gezielt zerstört wurden), sollte sie in immer größerem Umfang äußere Ressourcen verschlingen. Nachdem es ihr nicht gelang, die russländischen Ressourcen an sich zu binden, versuchte sie, sich an den westlichen Ressourcen festzusaugen; damit wurde die Ukraine sofort uninteressant für die USA und die EU.

Gleichzeitig formatierte Russland, welches sich seine Möglichkeiten zur Durchführung einer aktiven Außenpolitik in strategisch wichtigen Regionen sicherte, erfolgreich, und wieder mit nur minimalem Ressourcenaufwand, die syrische Krise um. Der Bürgerkrieg in Syrien dauert noch an, aber die radikalen Islamisten können diesen nicht mehr gewinnen. In Ägypten wurde die Stabilität wiederhergestellt, in der Türkei wurde die Destabilisierung verhindert. Sogar in Lybien wird periodisch die russländische Flagge demonstriert.

Die Südflanke der neuen Großen Seidenstraße wurde nicht nur gesichert: Russland wird zum militärpolitischen Garanten der Stabilität aller Staaten dieser Region; nicht nur das, es fängt an, diese in vielversprechende Transitprojekte einzubinden („Turkstream“, oder die Verstärkung der Position Ägyptens im Aquatorium des Roten Meeres). Als Resultat einer indirekten Antwort auf die direkten Handlungen der USA konnte Russland die gesamte eurasische Transitzone, vom Nördlichen Schelfmeer bis zum Roten Meer und dem Persischen Golf unter seine direkte oder indirekte Kontrolle stellen. Dabei werden die Partnerstaaten nicht durch Gewaltandrohung in der Union gehalten, sondern sehen in der Partnerschaft mit Russland eine Kaution für ihre Stabilität, Sicherheit und ihren Wohlstand.

Nicht überraschend, dass direkt danach, nachdem die Wende des syrischen Bürgerkrieges zugunsten Assads offensichtlich wurde, und der Staatsstreich in der Türkei durchfiel (genauso wie die Versuche, den Kreml in eine militärische Konfrontation mit Ankara zu ziehen), die Projekte TTIP und TTP leise verstarben.

Wie allerdings schon früher erwähnt wurde, werden die USA sich niemals mit einer strategischen Niederlage abfinden, welche sie an den Rand des Welthandels schiebt und sie sowohl im ökonomischen, als auch im politischen Sinne marginalisiert. Solange besitzen sie noch Varianten eines Gegenzugs; nicht mehr solch ästhetische und komfortable wie die obengenannten, aber dennoch recht effektive.

Über die erste dieser – der Versuch, Russland und China zu zerstreiten – haben wir schon gesprochen; hier werden diplomatische Mittel bemüht. Im Einzelnen wurden China Begünstigungen angeboten, hätte es eingewilligt, an der politisch-diplomatischen Front in der Verschärfungperiode der ukrainischen und syrischen Krise aktiv gegen Russland aufzutreten. Heute wird im Gegenteil Russland die Möglichkeit großer Konzessionen vonseiten des Westens in Syrien und in der Ukraine angedeutet, sollte es den Plan Trumps der militärisch-politischen Isolierung der VRC unterstützen.

Diese Angebote haben eine Schwachstelle: in Moskau und in Peking versteht man hervorragend, dass die bevorstehende Wirtschaftsentwicklung beider Länder und das (relativ) schmerzlose Durchschreiten der globalen Systemkrise von der Beständigkeit ihrer Union abhängt; Russland und China sind einfach komplett aufeinander angewiesen. Ebenso ist der russländischen und chinesischen Führung völlig klar, dass, nach der Beseitung eines der Staaten mithilfe des anderen, der Westen sich sofort an die Unterdrücking seines gestrigen Verbündeten machen wird. Dementsprechend bleiben die diplomatischen Knickse und die verführerischen, politischen Angebote Washingtons ohne Antwort.

Etwas erfolgreicher wird die Strategie der Informationsoffensive realisiert, welche in Form von Versuchen der Formierung der öffentlichen Meinung erscheint: in Russland in eine antichinesische, in China in eine antirussische. Allerdings ist die Kontrolle beider Staaten über ihre Informationssphären und die Unterstützung der Regierung durch ihre Bevölkerung ausreichend, damit die Informationsaktivität dieser Art nicht die marginale Sphäre der Verschwörungstheorie verlässt.

Für die USA bleibt nur ein letztes, für sie nicht das angenehmste, aber dennoch ein ausreichend effektives Mittel zur Untergrabung transeurasischer, handelswirtschaftlicher Projekte. Alle diese Projekte setzen den Bestand noch eines großen Partners voraus – die Europäische Union. Die EU ist ein gigantischer Absatzmarkt für russländische und chinesische Waren, und ein potenzielles Lager von Hochtechnologien. Im Allgemeinen ist der Transit chinesischer Waren über durch Russland kontrollierte Handelswege nur nach Europa möglich und setzt einen Gegentransit europäischer Waren in Richtung der asiatischen Märkte voraus.

Wenn es nicht gelungen ist, aus diesem Schema weder Russland, noch China zu entfernen; wenn es nicht gelungen ist, den landbasierten Transit durch das Anzünden des Nahen Ostens und der osteuropäischen Peripherie der Eurounion zu blockieren, so bleibt die Möglichkeit der Liquidierung der EU als Handelspartner des russländisch-chinesischen Bündnisses. Danach kann man versuchen, den eurasischen Handel in Richtung amerikanische oder unter amerikanischer Kontrolle stehende Märkte unzuorientieren.

Das ermöglicht nicht, die russländisch-chinesische Partnerschaft komplett zu zerstören, wird sie aber deutlich weniger rentabel machen und die Anzahl der Berührungspunkte zwischen diesen zwei Ländern verringern, sodass das Interesse jedes dieser Länder an einer Partnerschaft mit den USA wächst.

Solange ruft – leider – die Situation in der EU keinen großen Optimismus hervor. Die Traditionalisten des gegenwärtigen Wahlzyklus stellten sich als unfähig heraus, an die Macht zu kommen, und bis zum nächsten Zyklus könnte die EU nicht überleben. Die zentrifugalen Prozesse in der Eurounion beschleunigen sich, die nationalen Regierungen setzen sich aus offensichtlich schwachen Anführern zusammen, und Zeit zum Treffen entsprechend gewichtiger Entscheidungen bleibt immer weniger.

Zweifellos würde das Zerfallen der EU Russland und China nicht der Möglichkeit zum Ausbau der Beziehungen mit seinen ehemaligen Mitgliedern auf einer gegenseitigen Basis berauben.

Allerdings wird die neue europäische, politische Realität deutlich weniger prognostizierbar sein; die Konflikte zwischen ehemaligen Partner des geeinten Europas werden stark anwachsen, und die Mechanismen zur Entschärfung von Gegensätzlichkeiten werden verschwinden. Desweiteren werden die osteuropäischen Grenzstaaten der EU einen potentiellen Instabilitätsgürtel bilden, aus welchen Washington versuchen wird einen neuen „Cordon sanitaire“ zu bilden, um Westeuropa vom restlichen Eurasien abzuschneiden.

Letztendlich wird im sich entfaltenden russländisch-chinesisch-amerikanischen Rennen um das Schicksal Europas die Wahl der europäischen Politiker die entscheidende Rolle spielen. Wenn sie nicht wollen, dass ihre Länder das Schicksal Lybiens, Syriens und der Ukraine wiederholen, werden sie die richtige Wahl tun.

46 Gedanken zu „R. Ischtschenko – Versuche der Vernichtung“

  1. Mir ist mit diesem Artikel sehr schön klar geworden, was die Kriege in Asien für einen strategischen Sinn hatten und haben.
    Jedoch vermisse ich in dem Artikel eine genauere Differenzierung der aktuellen politischen Lage Amerikas.
    Möglicherweise ist Trump genau daran gelegen diese Kriegsherde nicht mehr zu bedienen. Außer ein bisschen Affentheater für die lesenden Zombies und zur Täuschung des anderen US-Lagers.
    Dem „anderen US_Lager“ mit den Obama/Clinten Zugpferde und die mit ihnen gekoppelten Trans-Nationalen-Konzerne versuchen nach wie vor diese Stoßrichtung. Vor allem die EU Führerschaft kann sich von dieser Mannschaft nicht lösen oder wird gerade der neue Kern von ihr. Es wird sich mit der Zeit erweisen welche der Kräfte in Amerika die Oberhand gewinnen oder ob sogar im mehr unwarscheinlichen Falle die politischen Kräfte der USA sich gegenseitig zerstören. Es wird spannend wie sich die Kräfte des Trans-Nationalen-Block-Parasitentums positionieren werden. Dies wiederum kann an den EU Führern und ihre Taten und Aussagen erkannt werden, weil diese aktuell am stärksten in der Welt mit diesem Lager noch verbunden sind.

  2. Wieder ein feiner Text, Danke für die Mühe, Arthur. Besonders fiel mir der folgende Halbsatz ins Auge:“… die nationalen Regierungen setzen sich aus offensichtlich schwachen Anführern zusammen…“. Für mich zumindest ist es das erste Mal, dass ich bei Ischtschenko lese, dass Merkel, Macron und Co. nicht als selbstständig handelnde Individuen dargestellt werden, die eigene Ziele verfolgen, sondern als die geist- und willenlosen Befehlsempfänger und Platzhalter, die sie wirklich sind. Noch kann er sich nicht ganz der Hoffnung enthalten, diese Herrschaften könnten irgendwelche Sentimentalitäten für „ihre“ Länder entwickeln. Nun, diesen Zahn wird er sich als kluger Analyst auch noch selbst ziehen.
    Gerade weil CIAngie, Macrönchen und Co. kein eigenes Wollen besitzen, ist jede Strategie, der Spekulations-Globalisten, Europa irgendwie zu instrumentalisieren, zum Scheitern verurteilt. Macrönchen wird weiter versuchen, ein paar Kriege anzuzetteln und CIAngie wird fortfahren, die EU-Mitglieder zu erpressen. Aber ohne den ungeteilten transatlantischen Rückhalt, werden die Ränder der EU trotzdem wegbröckeln, werden sich die Opfer französischer Kriege gegen die Verursacher und die Opfer deutscher Erpressung gegen ihre Peiniger auflehnen. Der Kreis der profitierenden Mitläufer wird schrumpfen, während sich der Terror nach Innen (Rest-EU) verschärfen wird. Schließlich wird sich aus den Reihen der Paladine ein Widerstand formieren, dem es jedoch kaum gelingen dürfte, Rückhalt zu finden, weder bei der zombiefizierten Bevölkerung in Europas noch bei den Globalisten jenseits des Atlantiks. Die Widerstandsbewegung wird das Schicksal des 20.Juli ´44 teilen, noch einmal wird der Terror zu Höchstform auflaufen und dann können wir uns erneut für den Untergang bereit machen. Ich teile Ischtschenkos Zeitschiene, wonach dies von heute ab nicht mehr als 4 Jahre in Anspruch nehmen wird. Es sei denn … am ehesten traue ich noch den Völkern Frankreichs und Italiens so etwas wie einen gewaltsamen Umsturz zu.

  3. Eine hervorragende Analyse der Rahmenbedingungen, die eine wichtige Rolle für die zukünftige Entwicklung spielen.
    Danke für diese Übersetzung.
    Da wir alle nur unsere private Glaskugel verwenden können, gebe ich meine Sicht derselben zum Besten.
    Ich kann ich mir nicht vorstellen, dass sich die deutsche Industrie auf Jahrzehnte hin aus dem Geschäft mit dem Osten raushalten lassen wird. Ich erinnere an ein Fernsehinterviev des damaligen Siemenschef mit Kleber in der Anfangszeit der Sanktionidiotie, dem er sagte, dass Siemens seit 170 Jahren Beziehungen zu Russland pflege, über zwei Weltkriege hinweg und das würden sie jetzt nicht einfach beenden.
    Die neue Seidenstraße wird die wirtschaftliche
    Entwicklung eines viel größeren Kontinents antreiben, als im 19. und 20. Jahrhunderts den nördlichen Teil des amerikanischen Kontinents.
    Je nachdem wie viele Staaten letzten Endes auf diesen Zug aufspringen, können aus heutiger Sicht über 3 MRD Menschen miteinander in einem großen Handelsraum miteinander verbunden werden.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Europa da heraushalten wird. Ich bin überzeugt, dass längerfristig die politischen Interessen den wirtschaftlichen folgen werden.
    Grüße aus dem wilden Süden…

    ————————————–
    Nochmals: Entscheiden Sie sich für 1 Namen! – Russophilus

  4. …danke, für die Übersetzung, von Arthur……

    …stimme voll überein….. wenn RUS und CHIN, wonach es aussieht, den Eurasischen Kontinent zu Einen, Chin im asiatischer Richtung und nach Afrika, Rus in europäischer Richtung und zusammen in den arabischen Raum, RUS hat in Syrien, eine BESTNOTE, für die Syrer und Araber, ….wird das angloamerikanische Zionistengesindel, weltweit seine Bedeutung verlieren…..

    ….die „Seemächte“, die letzte, vsa, werden wie vorher die Briten, total an Bedeutung verlieren….. mit Flugzeugträgern, kann mann nicht nach Mittelasien schippern…..

    ……das waren sie, das Britische Weltreich und die Finanz-***** vsa….

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

    ——————————–
    Beachten Sie bitte die Regeln – Russophilus

  5. …weil es dazu passt, zielführend zu diesem Thema, untergang der vsa……

    …der Syrische Präsident Baschar al-Assad hat verkündet…..

    ….Assad zu Syrien-Konflikt: „Das Schlimmste ist vorbei“

    https://de.sputniknews.com/politik/20170603316013967-syrien-lage-verbesserung/

    …das heisst, der Syrische Präsident, hat dem vsa-präsidenten und seine Hilfstruppen, indirekt, jesaget, sie wurden in Syrien, NIE gebraucht……

    ….liebe Kameraden, Genossen, reden wir mal „Parteichinesisch“…….

    …..das heisset also, die vsa und Konsorten, sollten ihre Unterstützung, für ihr untergehendes ISIS Kalifat einstellen….weil RUS und CHIN, werden sie sowieso vernichten…..

    …..hätte nicht gedachtet, dass ausgerechnet, ein Syrischer Präsident, den Untergang der vsa und Kolonien einläutet, anno 2017….ein Araber…… so was…… ???

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

      1. …Sehr vereehrter Felix Klinkenberg, Sie haben vollkommen Recht, der Syrische Präsident hat es noch erkannt, was Syrien bevorsteht, genau wie Libyen und dem Irak, sowie Ägypten und Tunesien….

        …es war aber am ALLERLETZTEN……. hätte er, wie sein Vater, anno 1982 es gemacht…..

        ……Aufstand der Muslimbrüder in Syrien…..

        https://de.wikipedia.org/wiki/Aufstand_der_Muslimbr%C3%BCder_in_Syrien

        ….hätte er Syrien, viel Leid erspart…… so denken auch viele Syrer……

        …eine jede Medaille, hat aber auch 2 Seiten, …urch das Eingreifen Russlands militärisch mit Verbündeten aus dem Iran usw.. sowie der Chinesische Materiellen Hilfe im Hintergrund, wurde die Fratze von der „westlichen Zionisten-Welt“ ENTGÜLTIG gerissen…..

        …..Jugoslawien, den Irak, Libyen konnten sie noch zerstören….aber Syrien nicht…..darüber wacht Russland…..

        ….die Freie Welt hat mitbekommen, was der vs-zionismus in Wirklichkeit ist…..

        ….und da sie IHRE letzten ZIELE nicht erreicht haben, wird ihr NIEDERGANG beginnen…..

        …..weder Syrien, noch Mittelasien, noch Ukraine, noch dem Kaukasus…..

        …..wünsche den vs-Kolonien, noch viel mehr Vorgänge wie in London, und der dräcks-bäh-er-däh, Millionen von Negern, Arabern, Pakistanis, Afghanistanis usw…. und sie werden kommen….

        Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  6. *** In Russland ist in Teilen der Politik und der Expertengruppen ebenfalls eine alarmistische Stimmung verbeitet ***
    Die zu Zeiten des US Gouverneurs Jelzin, in die Positionen geschobenen Gestalteten, beeinflussen auch Heute noch, aus ihren Positionen, die öffentliche Wahrnehmung und arbeiten mit den hier, vom WahrheitsMinisterium Dressierten, Hand in Hand.
    https://de.sputniknews.com/politik/20170603316012650-beitritt-vasallen-verbuendete-abwehrsysteme-raketenschlag/

  7. Mit dem Beginn, des Plünderns, bei ihren Vasallen, Banken und Industrieunternehmen ( zB., BNP Paribas, VW, usw ), nehmen sie den Nationalen Unternehmen, jegliche Illusion, über den Charakter, der Transatlantischen Beziehungen. Also wenden sich diese Unternehmen, immer mehr dem Eurasischen Projekt zu. Handesswege, die nicht vom Tribut ( Strafzahlungen ) Eintreibenden Hegemon, Beherrschst werden können, werden für Sie, Über-lebenswichtig. Und weder die Balten, noch die Polen und schon gar nicht die Ukrainer, können sich dem WILLEN, der deutschen Unternehmen, Entgegen stellen.

    1. Mir ist jedenfalls, kein Fall bekannt, das die Züge, aus China oder von Duisburg, nach China, von Polnischen oder Ukrainischen Behörden, Aufgehalten worden wären. Und diese Verbindung, war auch nur, ein Anfixxxen, der Deutschen Industrie, durch China.

        1. Sehr geehrter York, zum Glück ist die BRD, noch nicht Deindustrialisiert, wie die USA, auch Dank der großen Anzahl an Privat- Unternehmern und den Überresten, der Gewerkschaftlichen Mitbestimmung, in Unternehmen. So haben wir, einen Überragenden Maschinenbau, Elektroindustrie und eine Innovative Chemieindustrie.

            1. Sehr geehrte/r wolfwal, für die ganz Großen Sauerreihen, gegen die Bevölkerung, ist immer die Gewerkschaft gefragt, Genauso wie bei Hartz V, das ist ja, unter aktiver Mitarbeit und mit großer Unterstützung, durch den DGB durchgesetzt worden. Wahrscheinlich sind nun, die Bediensteten des öffentlichen Dienstes, mit der TOTALRASUR dran, denn er ist Chef, der Verdi.

          1. …Sehr vereehrter Felix Klinkenberg, musse Ihnen etwas Salz in die Suppe streuen….

            …in der jetzigen bäh-er-däh, sind noch 1 Million Menschen, im Maschinenbau beschäftigt, Ende der 80-er Jahre, waren es, wenn ich die Zahlen noch so in Erinnerung habe, mit Elektroindustrie, ca. 4 bis 5 Millionen Menschen…. dabei die DDR nicht mitgerechnet (Drehmaschinenwerk Leipzig, vor 45 Pittler…. Fritz Heckert Kombinat in Chemnitz, Hersteller von NC-Bearbeitungszentren usw….)…..
            …in Westdeutschland, sind ca. 65 % der Namen verschwunden, von Grossen Firmen und von Kleinen…. nenne mal ein paar….. Deckel aus München, MAHO aus Pfronten, Pittler in Langen (bei Darmstadt), Fritz-Werner Berlin, Ovebeck Herborn usw……. nur noch Reste vorhanden, der Rest ist unter DMG (Deckel MAHO Gildemeister) Mori Aktiengesellschaft und gehört praktisch der Japanischen Fa. Mori Seiki

            https://de.wikipedia.org/wiki/DMG_Mori_Aktiengesellschaft

            ….dasselbe mit WALDRICH Coburg, Hersteller von Grosfräsmaschinen und Bearbeitungszentren…..die gehören der Beijing No.1, also Chinesen…

            https://www.waldrich-coburg.de/history/2005-bis-heute.html

            ….dasselbe beim Pedant aus der DDR, die jetztige SCHIESS GmbH aus Aschersleben….

            http://schiessgmbh.de/de/unternehmen/ueber-uns.html

            ….die gehört den Chinesen…….

            ….“Dass bereits 1857 gegründete Traditionsunternehmen wurde 2004 vom größten chinesischen Werkzeugmaschinen-Hersteller, der Shenyang Machine Tool Group (SMYG) übernommen, nachdem die Ascherslebener nach der Wende zum wiederholten Male Insolvenz anmelden mussten. Die Angst, dass der fernöstliche Konzern mit 20 000 Mitarbeitern nur das technische Wissen abziehen möchte, war damals bei der 100-köpfigen Belegschaft groß. – Quelle: http://www.mz-web.de/7095672 ©2017“…..

            ….da ich selbst mal in der Fa. Waldrich vor xxx-Jahren gearbeitet habe, bestätigten mir ehemalig Kollegen, dass jede Nacht ein Batchlauf läft, wo alle digitalen Daten nach China übertragen werden….

            …Druckmaschinenbereich, ROLAND Offenbach, sowie GOEBEL Darmstadt gibt es seit 20 Jahren nicht mehr (bei Goebel arbeitete ich 3 Jahre in der Arbeitsvorbereitung und führte die ersten PC ein…)

            ….Werkzeugrsteller, also Gewindebohrer, Schneideisen, Vollhartmetallbohrer…. wie die ehemalige Fa. Günther und Co. Aus Frankfurt (war da 6 Jahre beschäftigt), verlagerten ab 1993 ihre Fertigung, auf Raten des Neuen Eigentümers, nach Brasilien und Indien….

            …..musse aufhören, sonst wird dieser Beitrag länger, als das KAPITAL Band 3 von Karl Marx angefangen und Friedrich Engels vollendet und niemand liest es….

            ….mit Freundlichen Grüssen…..

            Ihr Yorck, von der Fränzelsmühle

            1. Sehr geehrter Yorck, das habe ich die letzten 4 Jahrzehnte mitbekommen, diese Kapitalgesellschaften, sind ungeheuer gefährdet, wegen Angriffen von Außen, Das haben aber Mittlerweile, viele Mittestländler begriffen, das man nicht Erpressbar, bei der Bank Verschuldet sein darf ( die Übernahmen werden meistens, von der Hausbank Eingeschädelt ), wenn einem an seiner Firma was liegt und nicht nur an der Kohle. Also hier in NRW, speziell Sauerland und Ost Westfalen gibt es haufenweise kleine Mittestländler, die Weltmarktführer in ihrem Bereich sind.

              1. …lieber Felix Klinkenberg…

                ……ja als Sparten-Spezialisten, welche aber keine Masse generieren können……

                ….die Grössten im Konsumgüterbereich sind Miele, der Landmaschinenhersteller Claas, welcher in Russland als RUSSISCHES Unternehmen firmiert, mit der neuen Russischen Marke, …. fährt Putins Bauer Stefan Dürr aus dem Odenwald über seine 300 000 Hektar Felder….. ???

                ……dazu passt folgende Aussage, von Siegfried Wolf…..

                ….Siegfried Wolf: „In Landwirtschaft braucht Russland uns Europäer nicht mehr“…

                https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170605316036689-siegfried-wolf-spricht-ueber-sanktionen-russische-autoindustrie-und-putin/

                …der arbeitet für Wladimir Putins Lieblingsoligarchen, Oleg Deripaska, das ist der, welcher Wladimir Putin seinen Kugelschreiber nicht zurückgeben wollte….. nachdem er was unterschrieben hat…… hier zu sehen…..

                https://www.youtube.com/watch?v=0XfbWnDXCx8

                ….und da Deripaska es begriffen hat, als RUSSISCHER OLIGARCH…… durfte er mit Wladimir Putin, das Austria-Tirolhaus anno 2014 in Sotschi besuchen…..

                https://www.youtube.com/watch?v=spRtbWz2vK0

                …ein Treuer Knecht, seines Herren……. ??????

                …..ich weiss, ich weiss, die Russen und die Mitteldeutschen, waren nie so gescheid wie die adenauer-westdeutschen…… aber die SCHIENEESEN; haben sie total ausgetrickts…… amis und adenauer-doitsche…..

                …..lieber Felix Klinkenberg, habe schon vor seeeehr langer Zeit, an einer Russischen DLZ gearbeitet, die waren in der Qualität gleich, mit dem Drehmaschinenwerk Leipzig…..

                …….und habe mir Chinesische Maschinen, vor ein paar Jahren, als CHINA Partner, auf der absterbenden Hanovermesse war, angeschaut……. Gute Nacht…..

                …Deripaska, ist einer der Auftragnehmer der KRIM-Brücke…. Oleg kusch, sitz, sei brav… ??

                Ihr Yorck, von der Fränzelsmühle

  8. Zitat:

    „Letztendlich wird im sich entfaltenden russländisch-chinesisch-amerikanischen Rennen um das Schicksal Europas die Wahl der europäischen Politiker die entscheidende Rolle spielen. Wenn sie nicht wollen, dass ihre Länder das Schicksal Lybiens, Syriens und der Ukraine wiederholen, werden sie die richtige Wahl tun.“

    Wenn und Falls diese Politiker/ wichtiger noch, deren Parteien, INFILTRIERT sind von amerikanischen Interessen werden die mit Sicherheit die für uns FALSCHE Wahl treffen.
    Dieses Pack agiert ja im AUFTRAG Europa zu zerstören, wurde in langen Versuchen installiert um das zu vollführen was die treiben.
    Weshalb sollten die jetzt plötzlich „die richtige Wahl“ treffen?
    Alles hängt an einer infiltrierten und im Auftrag agierenden Presse.

    Eine Frage stelle ich mir seit langem in diesem Zusammenhang noch:

    Was bewegt die Analytiker, wie R.I. und andere, aber auch die Russische Regierung dieses nicht endlich mal deutlich auszusprechen.
    Es wird immer so getan als handele es sich um Zufälle und agieren (des Westens) aus falschem Verständnis heraus.

    Aber im Zusammenhang mit dem cordon sanitaire werden auch die Nachteile des Russischen NICHT-EINGREIFENS in der ukraine klar.
    Hätte Ru diese Wirren unter seiner Kontrolle gäbe es das Problem nicht

    1. @Luzifer,
      man darf keine Fragen stellen, sich selbst schon gar nicht –
      -Trumps Ausstieg aus den Klimaverträgen wurde am Freitag von der ganzen Welt verurteilt, in allen Medien verbreitete man die Ansicht, die Welt wäre schockiert. Politiker (wie Juncker) brachten dies auch deutlich zum Ausdruck.

      Trotzdem gab es an den Börsen am Freitag ein Kursfeuerwerk, der Klima-Ausstieg wurde allseits mit neuen Höchstständen abgefeiert.

      Da braucht man sich keine Fragen mehr stellen:

    2. @ Luzifer
      „… nicht endlich mal deutlich auszusprechen.“

      Diese Beobachtung – meine ich – gilt nicht nur für
      internationale Räume, sie gilt auch innerhalb eines
      Staates (Unterstellung von …).
      Ich ordne so:

      intern: aussprechen
      öffentlich (isoliert= bestimmter Keis) : aussprechen
      öffentlich [1. Stufe]: „nicht“ aussprechen
      öffentlich [2. Stufe]: aussprechen

      Handelt es sich nicht um das „der Kaiser ohne Kleider“?

  9. Meinen herzlichen Dank an Artur für die Übersetzung.

    Mir fällt auf, wie sehr solch klare Analysen in „unseren“(öffentlich-rechtlichen) Medien vollkommen fehlen. Haben wir solche Leute nicht (kann fast nicht sein) oder werden die (das nehme ich an) einfach nie dem Publikum gezeigt bzw. ihre Analysen veröffentlicht?
    Für mich ist genau dieser Punkt der grösste Skandal von allen!
    Ohne so reichweitenschwache Medien wie hier im Dorf tut sich jeder nicht webaffine Bürger unglaublich schwer, überhaupt derlei zu Lesen – einfach deshalb, weils praktisch kaum zu finden ist.
    DAS schimpft sich dann „Demokratie“!

    Unsere „Elite“ tut sich grad schwer; der „Hegemon“ will nicht mehr so richtig und widmet sich seinen reichlich vorhandenen internen Problemen. Schockschwere Not. Panik pur.

    Allerdings haben auch wir( immer noch) halbwegs fähige Leute in unserer Wirtschaft, die den verblödeten Polit-Vasallen schon den Weg zeigen werden. Das macht Hoffnung.

    Wobei ich ziemlich sicher bin, daß sich unsere überzeugungslose Kanzlerdame in recht kurzer Zeit an die Spitze einer anderen Politik stellen wird……….und dies dem Wahlvolk auch erfolgreich verkaufen kann.Sehr zum Ärger und zur Verblüffung ihrer bisherigen Anhänger; aber damit gewinnt sie die Wahl……

    1. Moin Moin Gemeinde,
      Geehrter Roland zum Thema Fähigkeit ,
      Lesen sie den Bericht von Analitik
      http://analitik.de/2017/06/03/bayer-uebernahme-von-monsanto/
      danach wurde ihnen geholfen!(zu groß um zu „sterben“?)
      Beachten Sie auch die Kommentare von Herr Sloga zum Konfliktpotenzial im Balkan und verbinden diese mit dem von Herr Artur übersetzten Text mit ein.Das sieht m.M. nach nicht sehr rosig aus…..
      Artur vielen Dank für Ihre Mühe und einen angenehmen Sonntag an das Dorf

      1. Analitik schreibt in dem Artikel ziemlichen Unsinn.

        1.) Natürlich weiß Bayer von den Vorwürfen / Ermittlungen etc. und ebenso natürlich werden sie mögliche Strafen entweder in ihre Gesamt-Rechnung einbeziehen oder sich vertraglich absichern. Man sollte nicht denken das europäische Manager auf der Brennsuppe dahergeschwommen sind.

        2.) Geht es bei der Übernahme durch Bayer um die Forschungsergebnisse von Monsanto.

        3.) Ignoriert Analitik immer wieder Fakten.
        > Zb. bei der Flüchtlingskrise die Tatsache das auch westliche Staaten (auch Deutschland) VOR der Flüchtlingskrise ihre Zahlungen für das UN-Flüchtlingswerk eingestellt haben. Mit der Folge das das UN-Flüchtlingswerk die täglichen Zahlungen massiv einschränken mußten. Auch wiederholte Hinweise auf diesen Fakten interessiert Analitik nicht denn dann bricht seine Theorie zusammen.

        > zb. das die finanzielle Umstrukturierung von EU hin zur USA schon seit etwa Anfang 2015 läuft. Willy Wimmer hat dazu einiges gesagt.

        ———————————-
        a) Kritik an Analitik bitte in dessen blog, nicht hier.
        b) Schon gar nicht in einem Ischtschenko Artikel. Wir haben Dies und Das für themenunabhängige Diskussionen. – Russophilus

        1. „Geht es bei der Übernahme durch Bayer um die Forschungsergebnisse von Monsanto.“
          Mit Fragezeichen oder ohne? Ist das Ihre Stellungnahme?

          wie witzig! …die Forschungsergebnisse von Monsanto…
          Massenmord muß schließlich und letztlich in der Historie immer mit einem deutschen Namen in Verbindung gebracht werden (können)

          1. Ne, kein Fragezeichen da falsch ausgedrückt. Sollte heißen:
            „Es geht es bei der Übernahme durch Bayer um die Forschungsergebnisse von Monsanto.“

        2. HI SW,
          Die letzte Wirtschaftskrise hätte durchaus „Politisch“ vermieden werden können!
          Lt. obigen Text sitzt die EU zwischen Fronten und mit einem noch gesunden Kapital auf breiter Front.
          Zu groß zum Sterben ist meine eigene Übersetzung aus „too big too fail „,ziehen Sie entsprechende Schlüsse….
          Wo in der nahen Zukunft möchte Bayer seine Produkte denn absetzen,falls die Freunde ein Urteil abgeben und Automatisch folgen etliche Prozesse …
          Der andere große Anbieter Sythenta besitzt China,die sind auch nicht gerade kompromissbereit.
          Der Wirtschaftskrieg ist seit langem im Gange und die Partner von gestern sind heute vielleicht andere.Hier liegt der Nachteil für 70 Jahre einseitige Auslegung……
          Einen guten Tag an Sie Herr SW und natürlich auch ans Dorf

          1. Sehr geehrte/r JB, ich würden mal sagen die Milliarden, für die Gen und Seuchen Bude, sind nichts anderes, wie außerordentliche Tributzahlungen, wie Deutsche Bank, VW, usw. Bei dem Risiko, für alle Spätschäden auf der Welt HAFTBAR gemacht zu werden, sind der Symbolische, 1 Dollar noch Wucher.

      2. @ JB

        Zum Konfliktpotenzial am Balkan.

        Trump hat in weiten Teilen seiner präsidialen Einflusssphäre noch immer nicht alle wesentlichen Posten besetzt. Der tiefe Staat ist teilw. noch immer in obimbo/ziocon-hand. Im Außenamt wird einfach munter mit den sog. „alten Plänen“ weitergemacht. In letzter Konsequenz wird so Druck auf Trump aufgebaut bzw. erhöht. Motto: Umso mehr Brände, umso mehr Chaos und somit mehr Stress bzw. „Fehlleistungen“ von Donald. Donald müßte ja dann die entstandenen (unlösbaren?) Situationen auflösen …

        Was den Balkan betrifft – zwei Ansätze: s. aktuelle Makedonien-Krise (ein Plan der alten Administration) und/oder die albaner dazu bringen, einen Krieg am Balkan vom Zaun zu brechen (wo auch immer) oder evtl. die Salafisten in Bosnien.

        Das Problem für die alte Administration/zionisten? Sie können niemanden finden, der dumm genug ist, mitzumachen. Warum? Na weil alle potentiellen Kriegs-Balkan-Eliten (Politiker, Geheimdienste, staatl. Sicherheitsstrukturen d. einzelnen Staaten) die zionisten fragen: „Wie sieht das ERFOLGREICHE Ende für uns dabei aus? Es ist ja schön, dass Ihr damit Donald vielleicht ärgern könnt oder sogar zu Sturz bringt. Jedoch, was haben wir davon? Sollte sich Rußland einmischen (was es mehrmals betonte), wird der Provokateur vor Ort nicht gut davonkommen … “

        Folglich: Es gibt Dutzende, die am Balkan schon morgen Konflikte anzünden würden. Allerdings ist keiner von ihnen lebensmüde und die zionisten können ihnen – schlicht und ergreifend – keine glaubwürdige Perspektive „versprechen“ …

        1. Die Ziocons gehen über Leichen.

          In fast ganz Europa gehören die Volkszertreter entweder direkt zum Mörder-Klub, sind gekauft oder werden mit Ermordung bedroht.

          Wie wir nicht nur in Kiew gesehen haben, werden sofort die Killerkommandos aus IsraHell eingeflogen, um die Situation zu eskalieren und den Regime-Change blutig durchzusetzen.

      3. Konfliktpotential am Balkan-immer groß,so lange Lakaien und Ziocons Vasallen in der Regierungen sitzen.Die gleichen haben die blutigen Kriege in der 90-er inszeniert.Bevölkerung will keine Kriege.Der Vucic ist beste Freund von serbischen Feinden(ist hier kein Platz das aus zu führen).Am ersten Tag,nach seiner Angelobung als President,sprach er über Verfassungsänderung(daher ist er ins Präsidentenamt gehievt).Kosovo als Teil Serbiens soll aus der Verfassung rausgeschmissen werden.Alle anderen Analysen und Informationen seien Täuschungen.

    2. @Roland K:
      „Allerdings haben auch wir( immer noch) halbwegs fähige Leute in unserer Wirtschaft, die den verblödeten Polit-Vasallen schon den Weg zeigen werden.“

      Darauf warte ich schon lange. Aber besagte Damen und Herren lassen sich lieber an dem Nasenring durch die Manege
      ziehen.
      Siehe u.a.: Diesel“skandal“.
      Wunderbar bequem von der Politik vorbeitet spatzierten die Herrschaften in die Falle.
      Mit Sicherheit bewusst von der Politik getäuscht: achhh, das bischen mogeln merkt doch keiner, die Abgaswerte schafft ja sowieso niemand.
      Machtmal Jungs, wir sind bei euch! Echt deutsch und so, wird schon.
      Da ist noch so einiges in der Warteschleife!
      DAS war DIE Falle, womit die der dt. Industrie noch so richtig einen reinwatscheln.
      Und ich meine nicht nur das diesel -skandälchen.
      Wetten dass die Rauten Sau dabei so richtig einen auf empört machen wird!

  10. Was rettet uns vor der Destabilisierung Europas durch die USA?
    Die Destabilisierung der USA selber. Die wachsende Polarisierung in den USA könnte sich in Umtrieben entladen, die einem Bürgerkrieg zumindest nahe kommen dürften. Erst dann richtet sich die Aufmerksamkeit der US – Oligarchie auf die eigenen Probleme. Vielleicht kann man den in Deutschland und Europa verbliebenen US – Truppen dann eine Schiffspassage in die Heimat ausgeben. Zugegeben, eine vage Hoffnung.
    Sollen sie Merkel gleich mitnehmen.

    1. @Russophilus
      Danke für den Hinweis. Ich werde mich für *Fenstergucker* entscheiden.

      @Miro
      Mein Eindruck – der Typ ist mMn ein Systemknecht. Weichgespülte Rhetorik trotz „*piep*-mir-ins-Gesicht“.
      Lässt nebenbei Spitzen gegen Trump los und geht freundlich über Russlandhetze hinweg.
      Für mich:
      Keine Empfehlung!

  11. …liebe Gemeinde, der Schlüssel liegt in Syrien……

    …denke, ….diesen Absatz, in dem Artikel, würde ich anders beurteilen…..

    „Letztendlich wird im sich entfaltenden russländisch-chinesisch-amerikanischen Rennen um das Schicksal Europas die Wahl der europäischen Politiker die entscheidende Rolle spielen. Wenn sie nicht wollen, dass ihre Länder das Schicksal Lybiens, Syriens und der Ukraine wiederholen, werden sie die richtige Wahl tun.“….

    ….Russland und China, sind Verbündete…… die vsa ist der Gegner, die VS-zionskolonie äh-uh, ist politisch marginalisiert….. ….mit dem Niedergang des vs-Zionistenreiches vsa, werden auch ihre Kolonien, unweigerlich mit niedergehen, je mehr Migranten in die äh-uh und besonders, bäh-er-däh kommen, um so schneller geht es…. deswege schreibe ich es ja, Millionen müssen in die bäh-er-däh kommen und sie werden kommen…..

    …dann erledigt sich diese Zionistenkolonie, von Innen heraus, alleine…..

    ….so wie es ausschaut, geht mein WUNSCH in Erfüllung……

    …hier, erspare mir einzelne Aufnahen aus der Syrischen Wüste….. habe verlinkt auf das den Video Kanal des Syrischen Verteidigungsministeriums….

    https://www.youtube.com/watch?v=HS2JfS6hkuU&list=UUSG_s_ScwV96OPf4Vb1avHQ&index=1

    ….sehenswerte Aufnahmen……

    ….es gibt noch andere Reihen, von den „jefallenen vs-zions-jihadisten“, da sie aber zu brutal sind, stelle ich sie nicht rein….. nur eine Beschreibung, die liegen da, schön aufgereiht, als wenn sie vom Reichsjägermeister, persönlich erlegt wurden…… ?????

    ….die Osteuropäer, bilden gerade den GÜRTEL, welcher aber keinen Bestand haben wird….. wenn der Hegemon niedergeht, gehen auch sie nieder……

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

    1. Werter York,

      Ungarn bildet ganz bestimmt keinen Gürtel, die Unzufriedenheit ist sehr groß, noch grösser der Haß auf die Anglozionisten und EU Politclowns.

      1. …lieber sehr Verehrter Peter Pan……

        ….ich habe mich da zu meinem Bedauern missverständlich ausgedrückt……

        …Ungarn, wird KEINEN SPERRGÜRTEL bilden für die WEST-deutsche Zionistenkolonie…..

        ….UNGARN, bildet den Sperriegel für die Visegrád-Gruppe…. also für Ungarn, die Tschechei, die Slowakei und Polen…..

        https://de.wikipedia.org/wiki/Visegr%C3%A1d-Gruppe

        …die Soros-Zionisten-Märkel Invasionsflut wird nach Österreich in die bäh-er-däh umgeleitet, an den Aussengrenzen……über Kroatien und Slowenien…..und wer trotzdem durchkommt, wird sehr schnell nach Österreich bevördert werden…..

        ……das Beste, was ich heute gelesen habe auf Sputnik……

        „Soros-Stiftungen warnen: EU-Visafreiheit für Ukrainer widerrufbar“…..

        https://de.sputniknews.com/politik/20170605316031679-soros-eu-visafreiheit-ukrainer/

        ….das heisst, dieser VORZEIGE-UNGAR, anderen Glaubens, bekommt jetzt selbst Angst, dass SEIN EXPERIMENT der Umvolkung der Europäer, vielleicht schief gehen könnte…..

        ….Millionen von West-und Mittelukrainer, werden in die äh-UH drängen…… nationalistisch, von Soros-Organisationen eingestellt, seit 2014….. und treffen dann auf Neger aus Afrika, Moslems ohne Ende aus der ganzen Welt…….

        ……das gibt was, wenn die Nachfahren der 14. Waffen-Grenadier-Division der SS (galizische Nr. 1)…… welche auch im Donbass, gegen die RUSSEN kämpften…

        https://de.wikipedia.org/wiki/14._Waffen-Grenadier-Division_der_SS_(galizische_Nr._1)

        …mit radikalisierten Islamisten, welche in Syrien überlebt haben und ihr Fluchtziel bäh-er-däh erreicht haben……. aufeinandertreffen……

        ….die Andere Seite, für Syrien und dem Donbass wird es einfacher, wenn sich SOROS-MÄRKELS Kampfgenossen, in der bäh-er-däh treffen…..

        ….ich freue mich schon, was sich dann abspielen wird, in Märkels-Soros-Bäh-er-däh…..

        ….Sitzenbleiben, es wird spannender, wenn schon Soros der Arsch auf Grundeis geht…..

        Ihr Yorck, von der Fränzelsmühle

  12. wieder eine gute Analyse mit Sicht auf die Dinge

    natürlich kristallisieren sich beide ökonomischen Systeme durch unterschiedliche Verhaltensweisen von einander ab.Aber, während das westliche System gewinnorientiert über Stiftungen ,Vereine ,Nichtregierungsorganisationen nebst deren Töchterorganisationen geleitet wird und im Namen ,oder angeblich im Namen der jeweiligen Regierung agieren, gleichzeitig aber durch genau diesen Pool die Verantwortung ihres „Tuns“ damit verschleiern, werden sie aus dieser Verantwortungslosigkeit heraus völlig unglaubwürdig. Ich denke mal das diese Umstände eben nicht dazu führen wirtschaftlich bestehen zu können und China und Russland als größte Staaten das durchaus erkannt haben und mit direkten Verhandlungen miteinander ein völlig anderes und damit durchsichtiges Handelssystem auf der Basis gleichberechtigter Partner aufbauen wollen und aufgebaut haben.

    Natürlich geht es den westlichen Staaten nicht nur um die Nutzung der Wege, Rohstoffe und oder Kontrolle der selben, sondern insgesamt um die Teilhabe an den Strukturen und damit auch insgesamt um den Einfluss von Dollar und Euro um beiden wieder Kaufkraft zu verleihen, aber eben auf den von ihren bekannten kriminellen Strukturen aufbauend .Und deswegen unterscheiden sich beide wirtschaftlichen Systeme voneinander, wer das bessere System dabei bedient wird sich später zeigen müssen.

    Auch glaube ich das die Kernsätze des Trump bei seiner Ansprache im weissen Haus ,denn er sagte- wenn man also fragt wo die vielen Milliarden Dollar und Euros aus diesem Fond hingehen,dann bekommt man keine Antwort-, wegweisend werden könnten und typisch für kriminelles Verhalten sind . Der Wiedereinstieg in die Klimaverhandlungen soll seiner Meinung nach transparent werden um überhaupt seinen Sinn erfüllen zu können.—auch hier beginnt eine andere Zeitrechnung und das ist gut so

  13. Vielen Dank Artur für die tollen Übersetzungen.
    Jedesmal wieder ein Genuss. Dankeschön.

    Mir geht erst jetzt auf, dass mit der Schaffung der neuen Seidenstrasse Dollar und Euro komplett überflüssig werden. Wer akzeptiert dann noch Währungen von Rand- und ÜberseeNationen die gar nicht im Zentrum des neuen Seidenstrassenhandels stehen ?
    So machen die Goldkäufe von China und der RF doppelten Sinn. Vielleicht gibt ja bald eine neue Seidenstrassenwährung.
    Aber für fundierte Schlussfolgerungen bin ich zu sehr Amateur und erst vor verhältnismässig kurzer Zeit „aufgewacht“.

    Und auch noch einmal ein Dankeschön an Russophilus für sein Engagement für diesen Ort.

  14. @ Katar
    Wie deutet das Dorf den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Katar?

    Soll es allein als Terroristen-Unterstützer dargestellt werden, so wie man es mit der Türkei von November 2015 bis Juni 2016 versucht hatte?
    Will das Rattennetz sich so aus der Terror-Affäre ziehen, bevor durch Trump (und eventuell Corbyn) das Offensichtliche öffentlich wird?
    Ist das ein geschickter (letzter) Rattenspielzug, der die Weltmeisterschaft 2022 in Katar Frage stellt, in dessen Windschatten auch Russlands Weltmeisterschaft 2018 in Frage gestellt werden soll?
    Was bedeutet das für Jemen?

  15. Tolle Analyse von Ischtschenko, danke für die Übersetzung Artur. Bin gespannt, ob ich in diesem meinen wunderschönen Leben dergleichen in den deutschen Medien noch lesen werde. Durfte erst gestern anläßlich einer politischen Diskussion wieder erleben, wie gut die jahrelange Hirnwäsche funktioniert und wie dumm die Bürger gehalten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.