A. Tamanskij – Unmöglichkeit der Aufteilung

Der erste Artikel in einer Serie von drei von Alexander Tamanskij, übersetzt von Artur (Quelle).

Über die Unmöglichkeit der Aufteilung der Welt auf Technologiezonen

Die Aufteilung der Welt auf Währungs- oder währungstechnologische Zonen („Cluster“), nachdem die Erscheinung der „einen, globalen Ökonomie“ eintrat, wäre eine Rückkehr in das 19. oder in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts (in die Zeit vor dem zweiten Weltkrieg), als es noch mehrere solcher Zentrumzonen gab: die USA (beide Amerikas; die „Monroe-Doktrin“ [AdÜ.: „Unabhängigkeit von der Alten Welt“, „Amerika den (US-)Amerikanern“]), Großbritannien (mit Kolonien), Frankreich (mit Kolonien), Deutschland (mit Europa), Russland / die UdSSR als energetisch selbstständiges und autarkes Territorium (allerdings mit schwachem Zar, später aber mit starkem Führer), Japan (als Agent Englands und später der USA, aber mit eigener Industrie und eigenen Kolonien im Fernen Osten).

Eine Rückkehr zu diesem System, oder einer gefestigteren Variante desselben, ist unmöglich.

Ich muss zugeben, dass ich vor relativ nicht allzu langer Zeit, unter anderem unter Einfluss von Michael Chasin, einem sehr von mir geschätzten Ökonomen, einen Artikel verfasste: „Die neue Konferenz von Jalta, oder: Trump schlägt vor, die Welt auf drei aufzuteilen?“ (20. August 2016). In diesem versuchte ich, die neue Ordnung des Weltaufbaus zu ergründen, welche eine maximale Anzahl von Seiten zufriedenstellen würde und eine Variante des Auswegs aus der Krise wäre. Heute, eigentlich seit Beginn dieses Jahres, kann man schon nach allen Anzeichen urteilen und Schlussfolgerungen ziehen, dass es eine Aufteilung auf währungstechnologische (autarke) Zonen nicht geben wird, weder jetzt, noch in der nächsten historischen Perspektive, wenn man das so sagen kann.

Der sehr von mir respektierte Autor von „Aftershock“, „mamomot“ (er ist ein Anhänger der Aufteilung der Welt auf Technologiezonen, und hat eine große Arbeit in Bezug zu diesem Thema geleistet), mit welchem ich anfang dieses Jahres eine Diskussion führte (sein Artikel, meine Kommentare), gab vor kurzem (02.04.2017) zu:

„Im vergangenen März haben alle vier der vermuteten „Kristallisationszentren“ [AdÜ.: USA, EU, Russland, China] keine Hochaktivität im Ausbau ihrer ‘technologischer Zonen’ gezeigt. Es scheint, als erwarten die ‘herrlichen Vier’ irgendein Ereignis oder Ereignisse, welche als ‘Startschuss’ im ‘geopolitischen Marathon’ dienen würden, mit der Aufschrift an der Ziellinie: ‘Ende der globalen Welt!’“

Meiner Meinung nach, selbst wenn es eine abwartende Position (was für Politik vollkommen normal ist) in der Erwartung irgendeines „Ereignisses“ gibt, so ist diese in diesem Fall auf keinen Fall mit einem Übergang der Globalisierung zu einer fragmentierten Welt verbunden. Ein rückwärts gerichteter Übergang würde die Menschheit viel mehr Kosten, als die Korrektur der existierenden, ökonomischen Kettenglieder. Der Westen, also die USA und Europa, hat fast die Hälfte seiner freien Ressourcen in die Weltproduktionsstätte namens „China“ gesetzt (das Industriepotential Chinas übetrifft bereits alle Produktionskapazitäten der westlichen Länder zusammengenommen). Alle exportorientierten, chinesischen Fabriken – das sind sowohl als Minimum westliche Anlagen, als auch direkte westliche Investitionen (Aktien plus Technologien und Lizenzen) in diese Produktionen. Der ganze Export Chinas in den Westen wird mithilfe westlicher Produktionsanlagen getätigt (darauf achten die westlichen Partner strengstens). Wie kann da von einer SELBSTSTÄNDIGEN Technologiezone Chinas die Rede sein? Na überhaupt nicht. Höchstens von einer unter Aufsicht der Roten Garde mit Zitatbüchern Mao Zedongs in den Händen; China würde sofort zurückfallen. Es ist mehr als zufrieden mit dem heutigen Modell der Globalisierung, wenn die ganze Welt auf chinesische Konsumgüter, von Kleidung bis zu Computern und Telefonen, angewiesen ist.

Die USA haben auch keine große Wahl. Sie können die russische Variante gehen – energetische Autarkie plus technologische Unabhängigkeit in Schlüsseldisziplinen minus energetisch subventionierte Republiken, Soz-Lager und einem Absinken der politischen Gewichtsklasse, wie es bei der UdSSR geschah… – würden die Eliten der USA sich darauf einlassen? Höchstens als letzte Variante, aus Auswegslosigkeit.

Wir können die Frage auch anders stellen: haben die USA denn alternative Varianten zum Verlassen der Krise; die Variante der UdSSR, aber ohne Perestroika? Die Antwort ist – nein. Es liegt daran, dass die USA immer nur militärische Lösungen zum Überwinden von Krisen auf ihrem Territorium hatten: der Amerikanische Bürgerkrieg, der Erste Weltkrieg, der Zweite; der einigermaßen friedliche Zerfall der UdSSR (der Kalte Krieg), welcher die Existenz der USA in ihrer heutigen Form um ein paar Jahrzehnte verlängerte.

Da nun aber für alle komplett klar geworden ist, dass es einen heißen Dritten Weltkrieg, dazu noch solch einen, welcher die Vereinigten Staaten nicht berühren würde, das Schießen also nur in Eurasien stattfindet, nicht geben wird, bleiben nur noch zwei Varianten übrig: eine Perestroika vom Typ „UdSSR – Russische Föderation“ mit dem Verlust des Einflusses der USA bis auf ein regionales Niveau, oder die Umformatierung der globalen Welt, auch mit Einflussverlust und dem Absinken vom heutigen Status des Hegemons eine Stufe niedriger, so dass die westlichen „Verbündeten“ mehr Stimmgewicht im Vorstand erhalten.

Höchstwahrscheinlich wird es sowohl die Perestroika, als auch eine Umformatierung in einem einzigen Glas geben:

„Ich will nicht der Präsident der Welt sein, ich will nur der Präsident der USA sein. Viel zu viele Länder lebten früher auf Kosten Amerikas, das wird es nicht mehr geben… Wir werden anfangen, unsere Arbeitsplätze nach Amerika zurückzubringen.“ – Donald Trump, 04.04.2016

Das muss man so verstehen: US-Amerika kann nicht mehr die Bürde der Organisation und der Verantwortung für alle tragen, sowie für Loyalität zu sich mit der Zerstörung der eigenen Industrie und Infrastruktur bezahlen. Wenn die Eliten der westlichen Länder den gemeinsamen Markt retten wollen (China muss hier nicht überzeugt werden), so müssen sie (einen Teil ihrer) Arbeitsplätze mit US-Amerika teilen (sie also in die USA verlagern). Im schlimmsten Fall wird es allen schlecht ergehen.

Die globale Welt hat ihren Höhepunkt erreicht und benötigt ihre Korrektur. Man muss überschüssige Arbeitsplätze außerhalb der USA auf friedlichem Wege vernichten. Für die Produktion von Automobilen werden nicht so viele Fabriken benötigt; wenn man die Hälfte von ihnen schließen würde (die ältesten), so könnten die übrigbleibenden Kapazitäten mit voller Auslastung arbeiten, dabei die Kosten verringern und den Gewinn der Investoren erhöhen. Man muss sich nur absprechen, Wo und bei Wem diese überschüssigen Kapazitäten sind [AdÜ: hört sich aber nicht sehr nach „freiem Markt“ an; eher nach, oh Schreck, pöser Planwirtschaft].

Das ist, womit sich Trump und sein Team eigentlich auch beschäftigen werden; natürlich auch im Interesse der Globalisten, denen er auch selbst angehört. Und Sie dachten, er wäre ein Isolationist und Nationalist?

35 Gedanken zu „A. Tamanskij – Unmöglichkeit der Aufteilung“

  1. „Die globale Welt hat ihren Höhepunkt erreicht und benötigt ihre Korrektur. Man(?) muss überschüssige Arbeitsplätze außerhalb der USA auf friedlichem Wege vernichten. Für die Produktion von Automobilen werden nicht so viele Fabriken benötigt; wenn man die Hälfte von ihnen schließen würde (die ältesten), so könnten die übrigbleibenden Kapazitäten mit voller Auslastung arbeiten, …“
    Könnte , müsste , würde …- wer sollte hier das „man“ sein ? Der globalisierte Kapitalismus kennt keine zentrale Instanz , die Obiges auf den Weg bringen könnte . Philosopie im Wolkenkuckucksheim .

  2. Ich stimme dem Autor nur sehr bedingt zu, finde einige seiner Gedankengänge aber interessant.

    Einer der wesentlichen Gründe nicht zuzustimmen liegt darin, dass seine Prämisse mAn falsch ist. Industrie und Produktion sind in der heutigen ultrakapitalistischen Welt *nicht* entscheidend. Man braucht keine Produktion, um Geld zu verdienen; das geht auch über diverse andere Schritte wie Vertrieb, Schutzzölle, usw.

    Übrigens sind Industrie und Produktion im usppa/zionistisch geprägten Modell auch im Hinblick auf Arbeitsplätze nicht notwendig. Zum einen wird ohnehin immer mehr auf Dienstleistung gesetzt (von Staaten), zum anderen kann man auch durch eine moderne Variante von Raubzügen und Piraterie seine Bevölkerung halbwegs satt halten. Immerhin betreiben die usppa eben das seit Jahrzehnten.

    Wozu man Industrie wirklich braucht ist Unabhängigkeit. China ist diesbezüglich (noch?) nicht in der Freiheit angekommen. Zu sehr ist angewiesen auf westliche Märkte aber auch (noch?) auf Know-How.

    Allerdings beruht das westliche Modell vital darauf, dass man, also usppa und eu-ropa, militärisch mindestens stark genug und wirtschaftlich stark bleibt – und vor allem in einem Block.
    Und das ist auch die kritische Stelle (u.a. im Hinblick aufs macrönchen); entstehen Risse im westlichen Block, so sinkt seine Rolle rapide.
    In den usppa z.B. ist bereits ein Zustand erreicht, in dem man nicht mehr frei darüber entscheiden kann; man *muss* aus China kaufen.

    Übrigens gibt es da einen Aspekt, der einen (oder mehrere) eigene Artikel verdienen würde: Wenn China sich andere Märkte erschließt (-> Afrika, Südamerika) und diese zugleich mit Investitionen kräftigt, damit aber auch ergiebiger macht, oder wenn China mehr nach eu-ropa liefern kann, dann kann es die usppa ein beträchtliches Stück aushungern lassen. Noch(!) geht das nicht, aber mit einem autarken und militärisch sehr starken Russland an seiner Seite kann es nicht mehr nach Belieben drangsaliert und erpresst werden. Dies hat auch die NK Krise bestätigt.

    Und noch etwas ist von entscheidender Wichtigkeit: Jede noch so kleine Divergenz, jeder Millimeter der zwischen eu-ropa und usppa sich öffnet, kann zur Zündung einer wirtschaftlichen und finanziellen „Atombombe“ für die usppa werden.

    Übrigens gibt es eine – zunehmend schwächere – Analogie, die kaum gesehen wird: Russland ist der militärisch starke Partner und China der wirtschaftliche Motor. Analog ist eu-ropa der wirtschaftlich starke Partner und die usppa der militärisch starke – jedenfalls war es so geplant und ist immer weniger der Fall. Die usppa sind zunehmend weniger in der Position militärischen Schutz zu garantieren.

    Brechen dürfte das ganze an einer ganz bestimmten Unausgewogenheit, ja, absurden Willkür: Das potentiell ganz erheblich stärkere eu-ropa hat sich den usppa völlig unterworfen, aber die usppa verlieren zunehmend sogar den Anschein der diese Unterwerfung begründenden Überlegenheit.

    1. Ganz schön viele inkohärente , nicht substanziierte , inhaltlich fragwürdige Thesen auf einem Haufen . Man fragt sich , ob Sie verstanden haben , wie Kapitalismus funktioniert , … um es mal höflich zu sagen .

  3. Vielen Dank für den Text, Artur!

    Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, wie das System (verbessert?) weiterfunktionieren soll, wenn eine Partei die Bodenschätze hat, eine andere die Güter produziert und eine dritte Luftgeld erfindet, wobei sie gleichzeitig den anderen beiden verbietet, das Luftgeld (die Gewinne) bei ihnen zu investieren (sprich: sie letztlich aufzukaufen).

    Ob man das nun wahrhaben möchte oder nicht: Man (amis) wird europa opfern, um seine eigene Haut zu retten. Was kann europa „in die Schlacht werfen“? grüninnen? antifa? lgbt-Anhänger? Von einer Armee bzw. Abschreckungspotential ist nicht einmal das „A“ vorhanden …

    Sehen wir es (nur einmal) pragmatisch/emotionslos: ein Opfer ist ein Opfer und bleibt ein Opfer. Bezeichnend dafür: europ. Politiker reagieren kaum auf die neue Machtkonstellation. Ganz im Gegenteil; sie tun sogar so, als wäre nichts geschehen (Harakiri-Taktik). europ. Politiker verhalten sich als hätten sie alle Bodenschätze, alle A-Bomben (sprich: „Alle Macht der Welt!“) und reiten weiterhin auf ihrem Schimmel der Demokratie- bzw. Werteverteidiger!

    Ein Beispiel? Bei ihrem letzten Besuch hatte merkel nichts besseres zu tun, als Putin betr. Schwulenrechten in Tschetschenien (!) zu kritisieren. Das sprengt mein Fassungsvermögen. Noch „abgefahrener“ geht es kaum. Wie soll man (Putin) mit solch psychisch gestörten „Einheiten“ (Staaten, Einzelpersonen, Gesellschaften etc.) umgehen? Ihnen – selbst, wenn man wollte – helfen? Es wäre sinnlos bzw. Zeit- und Kraftverschwendung.

    Aber nehmen wir ein Beispiel aus dem realen Leben. Nehmen wir eine psychisch gestörte Person, bei der die Familienmitglieder davon überzeugt sind, dass die Ärzte durch die Behandlung den Zustand des Kranken nur verstärken. Die Folge ist, dass er sich immer mehr vor den Verwandten bedroht und verfolgt fühlt. Jeder Versuch der Familie, dem Erkrankten Liebe, Geborgenheit u. ä. zu geben, erzielt einen Kontraeffekt. Was kann man da viel machen? NICHTS! Rückzug und Aufgabe (vor den Ärzten), um die Situation nicht noch mehr zu verschlechtern. Natürlich könnten sie ihn auch gewaltsam und mit großem Aufwand aus der Klinik befreien. Nur. Was machen sie dann mit ihm?

    1. Zusatz: Es kommt ja nicht von ungefähr, dass die Visegradstaaten die Handbremse gezogen haben. Es war eine entweder-oder-Entscheidung. Entweder in die Klapse oder sich die Option offen zu lassen …

    2. Liebster Sloga , Schreibe das „S“ Ihres Namens extra groß

      mit Lob war ich immer Vorsichtig auch Hier
      aber seien Sie sich Gewiss meine Anerkennung haben sie
      Ihre Gedanken sind die meinen , eine grandiose Zusammenfassung…

    1. @Patriot123
      Das finden Sie leicht selbst heraus, bei „über uns“ wirds überdeutlich.
      @Alle
      Denke aber, das ist ein naiver Versuch uns auf diese üble ukrainische (?) antirussische Hetzseite zu lotsen, nicht einfach übersetzt, nein, gemacht in feinstem deutsch…

      Zur Entlarvung den aufklärenden Link besuchen, übersetzen und staunen.

      http://m.strategic-culture.org/news/2015/04/20/ukraine-nato-and-political-assassinations.html

      Informationen über ukrainische Propagandawebseiten, die Informationen über Oppositionelle sammeln veröffentlichen und in Verbindung mit Anschlägen auf diese im Jahr 2015 stehen.
      Mirotvorets, informnapalm org, free-sevastopol com
      Benutzen/benutzten NATO-Server.
      Die beiden letzteren identischer Domaininhaber aus Kiev, Verbindung zu einigen NGOs

      Auszug aus autom. Übersetzung:

      Sieht aus wie die Tatsache der Zusammenarbeit zwischen der NATO und den Webseiten: Mirotvorets, operativ info und InformNapalm sollten nicht öffentlich zugänglich sein. Aus diesem Grund haben die NATO-Rechenzentrums-Systemadministratoren sofort alle Informationen über den HPWS / 2.1-Server gelöscht, aber es wurden auch Screenshots von vielen Benutzern erstellt, darunter auch der Autor dieses Artikels.

      Das Leck, das Informationen über den Zusammenhang zwischen der NATO und der Website im Zusammenhang mit terroristischen Aktivitäten und politischen Attentaten zur Verfügung stellte, machte das interne Ministerium der Ukraine eine Spiegel-Website – http : // psb4ukr. ninja, registriert an einem anderen Ort. Es war alles in Eile, also war diesmal kein Aliasname (Ophelia Dingbatter aus Kanada), sondern eine echte Person – Volodymyr Kolesnykov aus der Region Kiew. Er ist ein IP-Besitzer von InformNapalm und einer anderen Propaganda-Outlet namens Free Sebastopol (http : // free-sevastopol com), die auch einen NATO-Server verwendet. Ein Klick führt Sie zu den gleichen Mirotvorets wieder. Irgendwie fällt der Name des IP-Eigentümers mit dem Namen des ehemaligen Chefs der Ukraine Security Service Regionalbüro in Tschernigow Oblast (Region).

      Alles führt zu der Annahme, dass ukrainische Sonderdienste hinter den politischen Attentaten in Kiew stehen und sie die technische Unterstützung der NATO genießen.

  4. Meiner Meinung nach gibt es nur zwei maßgebliche Fraktionen: die one-world-order mit den westlichen Staaten und ein paar „ROWs“ und diejenigen, welche eine multilaterale Weltordnung bevorzugen. Die ersteren müssen Rußland degradieren und China völlig kontrollieren, sonst klappt es nicht mit dem „one“.
    Beides ist aus mehreren Gründen final gescheitert. Rußland kann sich militärisch gegen die Streitkräfte des Westens behaupten bzw vermutlich ist es schon überlegen. China ist auf dem Weg, seine Abhängigkeit vom Welthandel zu reduzieren und steht nicht unter Kontrolle der OWO. Also ist deren Hauptziel unerreichbar. Entsprechend hysterisch gebären sich die westlichen Politiker, Medien und waas noch alles zur Nomenklatura so dazugehört. Langsam bricht dort Panik aus, denn die Währungen sind am Ende, und die Zeit läuft ab.
    Israel benötigt nach dem voraussichtlichen Ende des US-D irgendeine reale Einkommensquelle, um zu überleben. Der Plan war, den Iran einzunehmen und sich dessen Rohölreserven einzuverleiben. Dazu hätte nur noch Syrien beseitigt und die Türkei zu einem Bodenkrieg genötigt werden sollen. Beides ist gründlich schief gegangen. Anstelle dessen hat man jetzt eine lose Allianz zwischen Iran, Rußland und der Türkei. Glückwunsch, Ihr Masters of the universe, das habt ihr ja ganz toll hinbekommen.
    Der Westen und seine ihn kontrollierende OWO-Fraktion wird mittelfristig seine Niederlage eingestehen müssen. Ru und Ch warten einfach ab, die haben Zeit. Danach gibt es dann die multipolare Weltordnung, und jeder Staat muß dann produktiv werden oder untergehen. Die bisherigen Luftnummern und produktionslose „Wohlstandsschaffung“ sind dann Geschichte. Und dann spielen Produktionen wieder eine Schlüsselrolle.
    Wir müssen nur die Rückzugsgefechte der OWO überleben. Das US-Militär hat weitestgehend erkannt, daß der Irrsinnsweg eines begrenzten A-Krieges zum definitiven Selbstmord führt und blockiert bzw sabotiert die Aktionen der OWO-Fraktion. Daher ist zu erwarten, daß die unsichere Übergangsphase nicht mehr sehr lange dauern wird. Vielleicht Jahre, aber nicht Jahrzehnte.

  5. Zur Illustration einige Auszüge aus Carroll Quigleys „Tragödie und Hoffnung“ über den Kapitalismus in Großbritannien (ab Seite 377):

    „In Großbritannien, wie auch anderswo, diente der Einfluss des Finanzkapitalismus dazu, die Bedingungen des Monopolkapitalismus nicht nur durch die Monopolisierung selbst zu schaffen (die es der Industrie erlaubt, sich von der finanziellen Abhängigkeit von den Banken zu befreien), sondern auch durch das Beharren auf der deflationären, orthodoxen Finanzpolitik, die schließlich die Industriellen gegen die Finanziers aufbrachte. Obwohl die Anfänge des Monopolkapitalismus in Großbritannien schon so weit zurückreichen wie bis zur britischen Salz-Union von 1888 (die 91 Prozent der Versorgung in Großbritannien kontrollierte), kam es nicht vor 1931 zum Sieg des Monopolkapitalismus über den Finanzkapitalismus. … Nach einem Bericht des Handelsministeriums aus dem Jahr 1918 existierten in Großbritannien 500 restriktive Handelsverbände. Im gleichen Jahr zählte der britische Industrieverband … 704 Firmen in 129 Fachverbänden als Mitglieder. Er machte bekannt, dass seine Ziele die Regulierung der Preise, die Einschränkung des Wettbewerbs und die Förderung der Zusammenarbeit in technischen Fragen, in der Politik und in der Öffentlichkeit seien. Um 1935 hatte er sie auf folgende Bereiche ausgedehnt: a) Beseitigung überschüssiger Produktionskapazitäten, b) Beschränkungen des Eindringens neuer Unternehmen in einen Bereich und c) Erhöhung des Drucks auf die Mitglieder und Außenstehende, sich an Mindestpreisvorschriften und Produktionsquoten zu halten. Vor allem die zuletzt genannte Befähigung wurde in der Zeit von 1931 bis 1940 ständig ausgebaut. Die wahrscheinlich größte Errungenschaft in dieser Richtung war eine Entscheidung des Oberhauses als Oberster Gerichtshof, die Zwangsmaßnahmen gegen Außenseiter erlaubte, um restriktive Wirtschaftsabkommen durchzusetzen. …“

    „Das Jahr 1931 stellte in GB den Wendepunkt vom Finanz- zum Monopolkapitalismus dar. In diesem Jahr errang der Finanzkapitalismus, der die britische Wirtschaft ein Jahrzehnt lang in einer Halbdepression gehalten hatte, seinen letzten großen Sieg, als die Finanziers unter Führung von Montagu Norman und J. P. Morgan den Rücktritt der britischen Labour-Regierung durchsetzten. … Die Monopole waren schon so weit erstarkt, dass sie sich daranmachten, das Bankensystem anstelle ihres Herrn zu ihrem Diener zu machen. Die deflationäre Finanzpolitik der Bankiers hatte Politiker und Industrielle verprellt und die monopolistischen Gewerkschaften dazu gebracht, mit ihnen eine gemeinsame Font gegen die Großbanken zu bilden.“

    „Mit der Aufgabe des Goldstandards und der Annahme von Schutzzöllen einigte sich Monopolkapital und Arbeit auf ein Programm, um sowohl die Löhne als auch die Gewinne durch steigende Preise und Produktionsbeschränkungen zu erhöhen. Die alten Monopole und Kartelle wurden stärker, und neue wurden in der Regel mit dem Segen der Regierung gebildet. Diese Gruppen setzten produktionseinschränkende Maßnahmen bei ihren Mitgliedern und bei Außenstehenden sogar so weit durch, dass sie in den eigenen Reihen Produktionskapazitäten aufkauften und zerstörten….“

    „…nur einige Beispiele … Das Kohlegrubengesetz von 1930 richtete eine Organisation ein, die jeder Zeche Produktionsquoten und feste Mindestpreise zuteilte. Die National Shipbuilders Security Ltd. wurde 1930 gegründet und begann Werften aufzukaufen und zu zerstören. Sie benutzte dazu Gelder einer Millionen-Pfund-Anleihe, deren Nebenkosten durch einen Aufschlag von einem Prozent auf Produktionsabschlüsse beglichen wurden. Bis 1934 war ein Viertel der Schiffsbaukapazität in Großbritannien beseitigt worden.
    Die Millers Mutual Association (1920) unterdrückte den Wettbewerb unter ihren Mitgliedern völlig und gründete eine Aufkauffinanzierungsgesellschaft, um Getreidemühlen mit Mitteln aus einer geheimen Industrieabgabe zu erwerben und zu zerstören. 1933 war über ein Sechstel der Getreidemühlen in England stillgelegt worden.
    In der Textilindustrie erwarb die Lancashire Cotton Corporation im Zeitraum von 1934 bis 1937 zehn Millionen Baumwollspindeln und verschrottete etwa die Hälfte davon, während die Spindle Board über zwei Millionen Spindeln in einem Jahr (1936/1937) entsorgte. Trotz der wachsenden internationalen Krise wurden diese restriktiven Maßnahmen bis Mai 1940 fortgesetzt…“

    Das sind systeminterne „Lösungsansätze“. Planung auf Monopol-Niveau.
    Ausweg: Planung auf gesamtgesellschaftlichem, nationalem oder sogar globalem Niveau!

    1. „Ausweg: Planung auf gesamtgesellschaftlichem, nationalem oder sogar globalem Niveau!“
      Es dürfte der einzige Ausweg für die Menschheit mit dem Ziel einer friedlichen gedeihlichen Zusammenarbeit sein .
      Dazu müßte nur noch („nur“ …) die Mehrheit der Menschen den als „Realmetaphysik“ verinnerlichten Kapitalismus aus ihren Köpfen rauskriegen . Wogegen das weltbeherrschende Großkapital alle ihm zur Verfügung stehenden Machtmittel einsetzt und einsetzen wird …

  6. ……lieber Volksgenosse Tamanskij, musse Ihnen leider widersprechen……

    …anno 1494, im Vertrage von Tordesillas, legte Pabst Alexander VI, aus dem Hause der spanischen ….. es fest……

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_VI.

    …seine Tochter, die Lucrezia Borgia, muss ein wunderschönes weib gewesen sein zu Ihrer Zeit……

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lucrezia_Borgia

    ….der Sohn, ein begabter Feldherr…

    …..lege nochmals ein Bildchen bei, vom Cesare Borgia, ……

    https://de.wikipedia.org/wiki/Cesare_Borgia

    ….weiss überhaupt jemand, der hier mitleset, wo ist denn der Donald, der aus den vsa, der sitzet da in der weissen Hütte, ist der Chef von der Merkel und Konsorten…. wo der sich überhaupt rumtreibet…….. ?????

    …wenn das so weitergeht, solle man Buffalo Bill…….

    https://de.wikipedia.org/wiki/Buffalo_Bill

    ….oder aus den Lederstrumpf Erzählungen, des Schriftstellers

    https://de.wikipedia.org/wiki/James_Fenimore_Cooper

    ….aus Band Eins, Der Hirschtöter……. dann folget Band Zwei, …..der letzte Amerikaner, oder Mohanikaner…… wegen schlechten Lichtverhältnissen, konnte ich es nicht genau entziffern….

    ……lache gerade….…..die wollten, gegen UNS gewinnen…..

    Gruß Yorck Fränzelsmühle

  7. Mein Anliegen ist leider nicht Themenbezogen,ist denke ich aber sehr merkwürdig und auch dementsprechend interessant: gerade höre ich österreichisches sehr bekanntes HITRADIO..Dienstag,9.Mai 2017, 23.15Uhr…komme nicht aus dem staunen raus..da wird geredet über ficken ind blasen,lecken etc..(liebe Gemeinde bitte um verzeihung)..ich bin einfach sprachlos

    ———————————–
    In Dies und Das kann über alles (sprich, auch themenfremd) gesprochen werden. Hier aber, in diesem Artikel, bitte ich auf Themenbezug zu achten! – Russophilus

  8. @Hallo liebes Dorf!

    Hier ein Artikel, der *wirklich!* sehr lang ist. Er regt stark zum Nachdenken an … oh oh

    Thema: Der Niedergang der Sowjetunion (+DDR auch).

    Am besten dann lesen, wenn am Sonntag draussen alles trübe und kühl ist, und man es sich auf der Couch mit Heissgetränk und Decke gemütlich machen kann.

    Der Autor übersetzt z.T. fremde Texte, z.T. bringt er seine eigene Meinung ein. Es ist ein Artikel, der einen Bogen spannt, und zwar einen recht *großen* Bogen über die UDSSR, und auch was die DDR betrifft.

    Ich versuche eine brutal-kurze Zusammenfassung, und diese Zusammenfassung ist sehr persönlich gefärbt von mir.

    1. Die Sowjetunion ist wirtschaftlich nicht schwach gewesen (was haben wir in der Schule gelernt? —> genau das Gegenteil…. pfff). Die Sowjetunion ist zerbrochen, ja, aber nicht auf Grund ihrer Art, zu wirtschaften …. das ist wichtig!

    2. Unter Andropow (einer der früheren Führer der UDSSR) hatte sich eine (geheime KGB) Gruppe herausgebildet, die man bis heute überlebend, als 5. Kolonne bezeichnet.

    Putin kommt da auch mal vor in dem Zusammenhang.

    Der Niedergang der UDSSR wurde also lange vorbereitet, anscheinend schon unter Andropow. Wahnsinn! Wir würden das heute so unter geheimer NGO einordnen oder Agenten-Sachen! Und: Immer scheint die persönliche Gier der „Funktionäre“ eine Rolle zu spielen —> ein ewiger Schwachpunkt des Menschen?—> Persönlicher Vorteil VOR Gemeinschaft?

    3. Gorbatschov war nur der erste *Vollstrecker* der Abwicklung des Ausverkaufe. Dann kam ja drauf schon Jelzin.

    4. Die e-witschi Frage wird auch (differenziert) behandelt.

    5. Die Kommentare zu diesem Artikel sind lesenswert.

    https://bumibahagia.

      1. @tuc_tuc

        Meiner Meinung nach begann der Umsturz bereits nach, oder mit, dem Tod Stalins. Chrutschow hat dafür den Boden bereitet, indem er viele Verbrecher rehabilitierte, sich nach außen hin aber als kompromisloser Kämpfer für die Sache präsentierte. (mir fallen da Parallelen zu den heutigen Brusttrommlern auf).
        Ohne diese Vorbereitung wäre die von dir erwähnte 5.Kolonne sofort eingesackt worden, also mußte erst mal mit der Gehirnwäsche der sowjetischen Bevölkerung begonnen werden.
        Man kann über dieses Thema gut in der „Taubenfußchronik“ von Kurt Gosweiler nachlesen.
        Oder über die Umpolung in Georgien:
        https://sascha313.wordpress.com/2014/12/13/a-jakubow-danke-vater/

        @ Russophilus

        Im Thread zum 9. Mai ist ein Beitrag von mir unterdrückt worden. Gibt es dafür einen Grund? Ich habe es bisher nicht erlebt, dass Sie einer Kritik ausweichen.
        Wenn es der nach Ihrer Meinung der falsche Ort war, könnten Sie diesen Beitrag ja in diesen Thread verschieben.

    1. Bei Lichte betrachtet liefen in der UdSSR ähnliche Prozesse ab, wie im Westen. Aus Anlass von Russophilus‘ Artikel zum Thema Tavistock und einem Hinweis aus dem Forum auf die Beatles habe ich mich nochmal mit mind control in der Pop-Kultur auseinandergesetzt…. Bei den Beatles ist es mehr-oder-weniger klar dass sie mit „ihren“ Songs eine unterbewusste Hoffnungslosigkeit auslösen sollten, welche durch Sex („freie Liebe“, „real love“) kompensiert würde. Junge Menschen sollten dadurch demoralisiert werden und ihre Lebensenergie in Ausschweifungen ergießen.
      In der UdSSR gab es, mit etwas Verspätung, auch solche Bands. Genau genommen wurde die Pop-Kultur dort ab den 70er Jahren immer „trauriger“. Dieses von Patina bedeckte Land, was viele von uns mit der „UdSSR“ verbinden, war ein Kunstprodukt. Die UdSSR ist an ihrem „eigenen“ Image erstickt.
      Russlands Vorteil ist, dass dort alle Prozesse schneller ablaufen. Die UdSSR wurde innert 20 Jahren kaputt „gehext“ – und nach weiteren 20 Jahren steht Russland da, stärker als je zuvor. Russland lernt schnell.
      Da es im Westen viel länger dauert, wird auch das Instrumentarium der Kabale hier immer schriller. Siehe das Transenstadl in Film und Politik.

  9. Ich bin noch relativ neu hier im „Dorf“ und eigentlich stiller Leser, aber ich möchte mir mal was von der Seele reden: Mag sein, dass ich Pessimist bin, mag auch sein, dass mir der tiefere Einblick in die Weltpolitik fehlt und vielleicht schimpft mich Russophilus einen ungläubigen Ahnungslosen. Aber so klar, wie das hier Geschriebene, sehe ich die Situation nicht. Hier klingt es so, als hätten Russland und China den beinahe Leichnam USA schon fast auf den Knien, die EU fest an den Hoden und die Zionisten Israels auf Zwergengröße gestutzt. Wann in der Geschichte der Menschen ist ein Hegemon freiwillig und friedlich abgetreten? Wann haben die wirklich Mächtigen und Vermögenden freiwillig auf Macht und Geld verzichtet? Meist musste ihnen doch die Macht und das Vermögen zusammen mit ihrem Kopf genommen werden. Und das auch erst, nachdem sie vorher noch die halbe Welt ins Chaos gestürzt hatten. Danach dauerte es kein Jahr, und aus dem Heer der Habenichtse hatten sich neue Mächtige und Vermögende erhoben und das Spiel begann von Vorne. Nur mit besseren Waffen. Ich wäre natürlich froh, wenn die Vorhersagen hier eintreten, schon im Interesse meiner Kinder und Kindeskinder. Aber Menschen sind unbelehrbar und hecheln dem materiellen Besitz hinterher. So lange die Wahnsinnigen auch nur den kleinsten Hauch einer Chance für sich sehen, werden die letztendlich auch die Vernichtung der Welt riskieren. Aber wie gesagt, ich bin Pessimist mit Hoffnung darauf, dass es nur besser werden kann. Danke fürs Zuhören. 🙂

    1. @ Andreas Lenk

      Weil Sie von Kindern/Kindeskindern schreiben. Reisen Sie nur 100 Jahre in die Vergangenheit und sprechen Sie mit Eltern über die heutige Eltern-Kind-Beziehung (Kinder „outen“ sich; an Nachfahren sind teilw. weder Eltern noch Kinder so richtig interessiert; Begriffe wie Heimat, Nation u. ä. sagen den Kindern nicht mehr viel und den Eltern ist das ziemlich egal usw. usf.). Die Eltern von damals würden Sie für verrückt erklären/Ihnen nicht glauben. Gesellschaftlich hat sich (leider) sehr viel geändert.

      Und jetzt stellen Sie sich die Veränderungen – für denselben Zeitraum – im Bereich Politik/Militär vor. Kein Mensch sitzt heute in riesengroßen Prunkräumen und wartet auf ein Telefonat mit einem Agenten in Feindesland, um auf – überspitzt gesagt – dessen subjektiver Einschätzung einen Krieg vom Zaun zu brechen. Mit anderen Worten: Alles ist viel transparenter geworden. Aus dieser Sicht ist die Schlußfolgerung, „diese und jene haben das immer schon so gemacht/gelöst“ schlichtweg bedeutungslos.

      Aber diese Transparenz müßte es schon länger geben? Theoretisch schon. Nur saßen bei den amis die ziocons als Vertreter am Tisch und führten jede Kommunikation ad absurdum (Stichworte: Lug; Betrug; eigene, inkompatible Vorstellungen). DAS scheint sich geändert zu haben …

      Was selbstverständlich nicht heißt, dass jetzt alles bis Morgen zu einem „super-truper-happy-end“ kommt. Allerdings die Hoffnung in sich birgt, sich zumindest auf eine gemeinsame Fahrtrichtung geeinigt zu haben …

    2. Sehr geehrter Andreas Lenk,
      *** Aber Menschen sind unbelehrbar und hecheln dem materiellen Besitz hinterher.***
      Sie fragen sich, ob eine Struktur möglich wäre, damit die schwarze Seite, die in ALLEN von uns Menschen, unterschiedlich gewichtet Vorhanden ist, nicht Ausufern kann. Ja die gibt es, mit den Ausarbeitungen, von Silvio Gesell. Der zu dem Schluss kam, alles auf dieser Welt, ist Vergänglich, nur eines nicht das Geld, so sagte er, das ist gegen die Natur und trägt damit den Keim, des Verderbens in sich. So konzipierte er , ein Geld das Rostet, je länger man es Festhält, je weniger darf es noch Wert haben, so das keine Vermögen aufgehäuft werden können, keine Machtstrukturen gebildet und damit keine Söldner mehr angeworben und Bezahlt werden können, um andere Menschen, zu Unterdrücken und zu Ermorden, wenn sie sich nicht Ausplündern lassen wollen.
      Das Ende von Kriegen und der Beginn, einer Menschen gerechten und Natur-gerechten Gesellschaft
      http://www.nachrichten.at/nachrichten/chronik/Die-Welt-staunte-ueber-Wunder-von-Woergl;art58,815968

      1. Felix Klinkenberg:
        Na endlich spricht jemand von Silvio Gessel.
        Wenn ich ihn persönlich kennengelehrt hätte, wären wir grosse Freunde geworden.
        Weiss nicht ob er die Lösung hatte, aber ja, die Idee…

  10. ich kann mit den oben beschriebenen ökonomischen Szenarien nichts anfangen,bzw sehe daraus keine wirksame Änderung die etwas bewirken könnte.Von Menschen gemachte Krisen entstehen doch nicht deshalb weil sie zufällig wachsen,sondern weil sie bewusst herbei geführt werden.Wir haben doch seit Jahren eine Bankenkrise die verantwortlich für das Finanzdesaster ist,da gibt es aber keinen Verantwortlichen der zur Rechenschaft gezogen wird wenn offiziell bekannt ist, das Luftgeld die Bilanzen verlängert und damit den totalen Eingriff in die Vermögen der Bürger ermöglicht.-das ist der eigentliche Nährboden für Kriege aller Art

  11. Fanfare. Paukenschlag. Comey entlassen.
    Die Demokraten, die ihn schon schuldig am Wahlausgang sprachen, halten ihn gerade für einen gerechten Ritter im Dienste der Aufklärung gegen die vermeintliche Wahlbeeinflussung aus Russland. (Nein wir diskutieren jetzt nicht die Wahlbeeinflussung aus Westeuropa in den USA, Österreich, Frankreich etc. 😉
    Trump räumt also an der Spitze der Dienste auf. Bemerkenswert, dass das hier schon vor ’nem halben Jahr diskutiert wurde.

  12. Ich frage mich: „Sind wir zusammengeschrumpft, vom Homo Sapiens, SAPIENS, zum Homo Faber?“
    Haben wir nur noch den Werkzeug-Tick im Gehirn, -Geld machen, wirtschaften und Macht anzuheuern?
    Meiner Meinug nach ist das viel primitiver als Werkzeuge zu erfinden…
    Werkzeuge, die den ankommenden Menschen vor der Naturgefahr bewahren sollten.
    Dieser, unser sapiens SAPIENS, zusammengeschrumpft zu einer primitiven Kriatur, in einer seltsamen Wandlung, (End-Szenarium der Menschheit), stellt jetzt diesem Homo Faber, – der immer noch in uns ist, -die wirkliche Naturgefahr dar.
    Wer wird diese Schlacht gewinnen, -der Primitive oder der Ursprüngliche?
    Das ist die Millionenfrage.
    Wir müssen evolutionieren, wenn nicht, werden wir uns vernichten.
    Aber niemand akzeptiert eine neue Idee.
    Keine Zeit, keine Lust, kein Wunsch.
    Muss Facebook anschauen…

    1. Hej Stefan,
      auf Ihre drei Fragen möchte ich nur die letzte aus meiner Sicht beantworten. Die Ursprünglichen werden am Ende gewinnen. Die Primitiven sind der sich selbst und einen großen Teil aller Lebewesen dieser Welt ausrottende Teil der Evolution.
      „Wir müssen evolutionieren“ sehe ich so, als „we have to unlearn“ in mir noch unbestimmten Weisen. Alte Weisheiten sind doch vorhanden um selbst hochtechnische Innovationen zur Abwehr von Naturgefahren verwenden zu können. Solange Egomanen an den Schaltknüppeln der Macht sitzen, wird sich aber nicht viel ändern.

  13. Nichtwissend, ob es an dieser Stelle für gut befunden wird es hier einfach einzubringen, tue ich es einfach. Meiner Meinung nach müsste ein eigenes Thema dafür eröffnet werden.
    Wer kann schon wirklich hinter dem Weltgeschehen blicken? Den endgültigen Durchblick hat niemand, denn auch diejenigen die hinter den Kulissen an der obersten Front mitspielen, wissen auch nicht zur Gänze, welche Schachzüge ihre Gegner beabsichtigen zu ziehen! Mit knallharter Logik, kann man sie zwar weitgehend erahnen, weil andere Züge, mit höheren geopolitischen Nachteilen einhergehen werden, mit einer nahezu 100%igen Wahrscheinlichkeit, aber das ist einem der nicht in der obersten Liga – an der vordersten Front – mitspielt, nahezu unmöglich! Aber auch dem in der Matrix lebenden, gar sich befreienden Menschen, ist es unmöglich durchzublicken, denn selbst wenn er zu 100% Hintergrundinformationen hätte, um die richtigen nächsten Schachzüge mit einer sehr hohen angrenzenden Wahrscheinlichkeit erarbeiten zu können, müsste er wissen welche Art der noch nicht erkannten Gehirnwäsche ihn daran hindert, die richtigen Gedanken zu denken, um einen richtigen, unausweichlichen nächsten Zug der obersten Liga zu ersehen!
    Die einzigen die den totalen Durchblick haben, sind Lichtkräfte, die die Entwicklung der Menschheit begleiten und lenkend, an der Weltbevölkerung vorbei, auch eingreifen, um den freien Willen des Menschen zu schützen, im Gottesauftrag zu handeln. Aber gehandelt wird nur, wenn der freie Menschenwille komplett bedroht ist, weil gegen Gottes Willen verstößt, oder die Menschheit so weit erwacht ist, dass sie beginnen, was ja langsam geschieht…, das Ganze so weit zu durchschauen, dass ihre Gedanken etwas anderes wünschen, als es ihnen bislang von den Hintergrundkräften per Gehirnwäsche in ihre Köpfe eingehämmert worden ist, als wären es ihre eigenen Wünsche, weil sie einfach daran glauben, unwissend dass sie durch alle Instanzen hindurch, durch gehirngewaschene Eltern, Freunde, Medien Schule, universitäre Einrichtungen für so blöd verkauft wurden, das sie es blind glauben, nach dem Motto, weiß ja jedes Kind! Aber wenn wir alle es blind glauben, dann erschaffen wir eben im Kollektiv dank Schöpferkräfte die uns allen inne sind und als eines der bestgehüteten Geheimnisse uns ebenfalls vorenthalten wird, indem wir daran glauben, genau das was die Hintergrundmächte wollen, dass wir erschaffen wollen! Nur so können sie uns an den Eiern packen, denn unser freier Wille ist wie geschrieben geschützt. Und genau das ist es meiner Meinung nach, nachdem ich die Zusammenhänge verstanden habe, das allerwichtigste was der Mensch erkennen sollte, vor allen anderen Erkenntnissen!
    Wir sind allesamt Kinder Gottes, mit Schöpferkräften ausgestattet! Aber unsere Schöpferkraft, um mich zu wiederholen, können wir nur nutzen, wenn unsere Gedankenbildung auch wirklich die unsere ist und nicht von außen, egal wie eingetrichtert wird, sodass wir eben blind glauben, was uns eingeimpft wird und dadurch im Kollektiv etwas erschaffen, was wir niemals im Leben befürwortet hätten, wären wir uns unserer Schöpferkräfte voll bewusst!
    Hätte man den Menschen nicht vom Glauben an Gott, unabhängig von allen Institutionen, in den letzten 150 Jahren durch die Evolutionstheorie Gott begraben lassen, dann müsste heutzutage nicht so viel Gegenarbeit geleistet werden, um die Menschen eigentlich simple Zusammenhänge verständlich zu machen, damit sie begreifen, dass wir mit Schöpferkräften ausgestattet, sehr mächtige Wesen sind und das es genau das ist, wovor die Hintergrundmächte Angst haben!

    Kurz zur Evolutionstheorie. Sie sind mit Lügen angetreten zu beweisen, dass das Leben durch Zufall von alleine entstanden ist, haben aber schon in den 20-30 Jahren durch die Quantentheorie bereits das Gegenteilige festgestellt: Bewusstsein, Intelligenz geht dem Leben voraus, ist überall gegenwärtig. Seit über 50 Jahren wissen wir, dass das Leben unmöglich ohne vorhergehendes Bewusstsein von alleine hätte entstehen könnte! Wäre unsere Erde millionenfach größer als unser ganzes Universum, und wäre die selbige eine einzige Urpfütze und stände noch obendrein unendlich viel Zeit zur Verfügung, nicht einmal ein einziges Protein hätte sich durch Zufall gebildet, den Proteine zerfallen, wenn sie mit Wasser in Berührung kommen, also aus die Maus, um nur ein einziges Beispiel anzuführen! Sehr vieles kann mit einem gesunden Menschenverstand nachvollzogen werden, insofern man beginnt darüber nachzudenken und nicht alles blindlinks glaubt was man uns dank Märchen, „Es war einmal…“ eingetrichtert hat. Was jeder nachvollziehen kann, wie sollen Gelenke bei einer hypothetischen, fiktiven schrittweisen mutativen Veränderungen noch funktionieren, wenn doch selbst ein Verschleiß (Arthrose) zu höllischen Schmerzen führen kann. Eine mutative Veränderung führt erst einmal zu Bewegungslosigkeit der Gelenke, was man leicht nachvollziehen kann, nur, wer hat das zum ersten Male in seinem Leben durchdacht?! Scheinbare Bestätigungen der ET sind allesamt falsch! Massive Lügen, Fälschungen und die Unterdrückung der Fakten, dank Evolutionstheorieforschung, sind an der Tagesordnung. Die unabwendbare Schlussfolgerung, dass es auch in Zukunft ausgeschlossen bleiben wird, einen Weg zu finden, der aufzeigen könnte, dass das Leben zufällig entstanden ist, ist absolut auszuschließen! Zwischenstufen kann auch niemand nachweisen, von denen es weit mehr geben müsste als die normalen Arten die einzig bis heute gefunden wurden! Auch dieser Umstand begräbt die Entstehung durch Zufallsereignisse komplett! Wer verliert gerne seinen Job, oder lässt sich gerne durch Zuhilfenahme der Massenmedien der Lächerlichkeit preisgeben und in den Ruin treiben?!
    Danke für das Lesen 🙂

    1. Meine ganz persönliche Sicht dazu

      Als zitiertes Beispiel
      „Seit über 50 Jahren wissen wir, dass das Leben unmöglich ohne vorhergehendes Bewusstsein von alleine hätte entstehen könnte! “

      Da mich das „Wunder des Lebens“ immer interessiert und fasziniert hat: Warum haben dann die evolutionären Sprünge so lange gedauert, besonders am Anfang? (Was wir natürlich nicht genau wissen können)

      Machen Sie ein Experiment und entdecken Sie dabei das Wesen der Entwicklung: Erfinden Sie irgendetwas etwas. Und verbessern es dann. DAS ALLES geht nur Schritt für Schritt. Manchmal schneller, oft irre langsam. Sie können nichts überspringen. Am Ende: Sie entdecken Sachen, die sie vorher nicht für möglich gehalten haben.

      Rekombination und neue Stabilität
      (als neue Gleichgewichte).
      Das ist für mich ein wesentliches Naturgesetz. Besonders im biologischen Bereich.

      Die höhere Ordnung in Allem ist (für mich) die Entdeckung genau dessen.

      Woran leicht zu scheitern ist, weil wir vieles nicht (noch oder niemals?) denken können.

    2. Gino Morelli:
      Herzlichen Dank für Ihre Aussprache.
      Was die Arthrosis anbetrifft, heilt man die in 15 Tagen mit Borax.
      Wussten sie das?
      Was Gott und die Menschen anbetrifft:
      Alles was existiert ist in Gott.
      Die Materialisierung ist die Sprache Gottes. (Quantische Theorie).
      Was wir, die Menschen noch nicht entdeckt haben, -in Gott existierend, ist, -das wir nicht das Universum sind, das uns unser krankes EGO verspricht, -sondern nur eine „Partikula“ desselben.
      Wenn wir das erkennen könnten, hätten wir eine neue Idee entdeckt.

      1. „Was wir, die Menschen noch nicht entdeckt haben, -in Gott existierend, ist, -das wir nicht das Universum sind, das uns unser krankes EGO verspricht, -sondern nur eine „Partikula“ desselben.“
        Danke für ihre Antwort. Ja Gott ist das absolute Individuum.
        Due Wahrheit ist:
        – Es ist alles Eins und gleichzeitig verschieden! –
        Diejenigen die sich einbilden Gott selbst zu sein, weil alles Gott ist, sind im Monismus steckengeblieben. Immerhin die vorletzte Stufe der Erkenntnis.

      2. Ich bin ein stiller Leser im „Dorf“. Verzeihung, im Augenblick interesiert mich Ihre Aussage „Was die Arthrosis anbetrifft, heilt man die in 15 Tagen mit Borax.“
        Auf welche Weise?
        Vielen Dank für Ihre Antwort.
        mfG, Marjan

  14. “You can’t change nature, son!“
    „Change IS nature, dad, the part we can influence. And it all starts when we decide.” Kitty Richards, Ratatouille

    Evolution und Kreation widersprechen sich auch nicht. Bestes Beispiel: Ergebnis des extremen Materialismus ist die Programmierung und Erschaffung von (zugegeben noch dürftiger) KI und der Basis eine potentiellen Evolution quasi auf Silizium- statt Kohlenstoffbasis.. Je extremer die Pendelbewegung, desto unausweichlicher die Manifestation der Gegenkraft.
    Wissen wir auch spätestens seit Heraklit (also manche). Wiederentdeckt spätestens bei Jung & Reich. Nie verloren gegangen im Daoismus. Usw.

  15. Schade, dass mein Hauptanliegen, weswegen ich hier überhaupt meinen Beitrag einbrachte, völlig untergeht und begonnen wird zu philosophieren, oder sehr, sehr, subtil verschleiernd sich Atheisten zu Wort melden, anstatt sich auf mein Hauptanliegen zu konzentrieren!
    Die Evolutionstheorie habe ich nur am Rande erwähnt, für diejenigen die der Gehirnwäsche auf den Leim gegangen sind, dass sie wahr wäre!

    Für das Verständnis dessen was ich schreibe ist es eine unabdingbare Voraussetzung, dass sie einen Gottesglauben haben!

    Aber hier über Gott zu diskutieren, philosophieren ist der völlige falsche Ort und geht ebenfalls an meinem Anliegen komplett vorbei!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.