Am Balkan nichts neues

Die Übersetzung von mehreren Interviews durch sloga (Quelle).

Am Balkan nichts neues – Makedonien: tägliche Demonstrionen der Bevölkerung in allen größeren Städten

Vorgeschichte: Es wurden Wahlen in Makedonien abgehalten. NACH den Wahlen schließen sich die drei alban. Parteien zu einer Plattform zusammen und vereinbaren eine Koalition mit der maked. (Wahlverlierer-) Partei SDSM. Der Präsident lehnt die Kaolition ab und verhindert somit eine Regierungsbildung. Das Volk begehrt auf und demonstriert täglich vor dem Parlament. Man möchte Neuwahlen, was die Wahlverliererpartei – da als Lügner und Betrüger entlarvt – natürlich ablehnt. Makedonien in der Krise.

Man mag ja denken: Was kümmerts mich? Der Balkan ist weit weg. Allerdings kann ein ähnliches Szenario früher kommen, als einem lieb ist. Sollten sich in naher Zukunft Deutschlandtürkenparteien und islam. Parteien formieren und einen „Verräter“ finden (was vermutlich nicht sonderlich schwer sein wird) …

1. Interview

L: Hinter mir befindet sich das maked. Parlament. Die Proteste der Bevölkerung – gegen die alban. Plattform und diese „unnatürliche“ Koalition gebildet von jener maked. Partei, die die Wahlen verloren hat und der Mehrheit der alban. Parteien – halten an. Die Bürger Makedoniens gehen jeden Tag – nicht nur hier in Skoplje sondern in allen größeren Städten – auf die Straße. Sie begehren gegen die sog. „alban. Plattform“ auf, die im Grunde die „Ohrid-Vereinbarungen“ und „Mai-Vereinbarungen“ auslöschen möchte und faktisch die Ouvertüre für eine Art Föderalisierung und defacto das Ende des maked. Staates einläuten möchte.
Mit mir ist heute Abend Boris Damovski; einer der Anführer der Proteste. Was schätzen Sie, wieviele Menschen sich jeden Abend hier versammeln.

D: Mindestens 5.000. Nach manchen Schätzungen kommen bis zu 15.000 – 20.000. Das hängt natürlich auch davon ab, von welcher Seite es betrachtet wird. Wir werden weitermachen, bis unsere Forderungen erfüllt werden. Erstens muß die alban. Plattform abgelehnt werden.

L: Will die Plattform eine Föderalisierung?

D: Das weiß heute kein Mensch. Es will uns keiner sagen (Anmk: er meint in erster Linie „seine“ maked. Partei), was konkret in der unnatürlichen Koalitionsvereinbarung steht. Das größte Problem ist, dass die Plattform erst nach den Wahlen entstand. Das ist faktisch ein Taschenspielertrick, da man vor den Wahlen darüber kein Wort verloren hat. Unser (Anmk: der Protestierenden) erster Erfolg war, dass der Präsident abgelehnt hat, der Koalition ein Mandat zu geben. Er hat es abgelehnt, da sie auf Tatsachen basiert, die erst nach der Wahl geschaffen wurden.

L: Was ist mit dem Druck der internat. Gemeinschaft?

D: Der Druck der internat. Gemeinschaft ist gegeben. Wir haben schon so mit einigen Nachbarn unsere Probleme (Anmk: Namensgebung – GR etc.) …

L: Man sagt, dass sogar Wähler der SDSM protestieren. Sie fühlen sich betrogen und ausgenutzt.

D: Das sollen die Parlamentarier hiermit zu spüren bekommen.

L: Sind Neuwahlen der einzige Ausweg aus der Krise?

D: Das ist einer der möglichen Auswege. Der natürlicheste und einfachste Weg wäre, wenn die Parlamentarier wieder „zu sich kommen würden“.

2. Interview

L: Was geschieht hier? Jeden Tag Veranstaltungen, Briefings, Happenings etc. … Begehrt das Volk auf wegen der alban. Plattform und einer etwaigen Zerstückelung Makedoniens?

G: Ja. Der Grund für die Volksansammlungen ist die Plattform. Eine Plattform der alban. Pateien, die in Tirana (Albanien) vereinbart und unterschrieben(!) wurde und von Pristina (Kosovo) unterstützt wird. Diese Plattform ist gegen die Prinzipien der maked. Verfassung und möchte gleiche stürzen. Sie möchte das Fundament unserer Staatseinheit zerstören. Sie möchte weiters das Thema „Amtssprache“ neu definieren. Die Staatseinheit kann keine zwei Amtssprachen haben. Wissen Sie, Makedonien ist ein Staat, der seinen Minderheiten die größtmöglichen Rechte eingeräumt hat. In der Verfassung steht: allen Gemeinschaften von Minderheiten; das sind Serben, Bosnier, Roma, Valahen, Albaner, Türken.
Die Ägypter (in Ohrid), Juden und Bulgaren sind nicht anerkannt. Aber das kann sich in Zukunft ändern. Fakt ist allerdings: Kein anderer Staat in der Region gibt seinen Minderheiten mehr Rechte als wir.

Was ist nun geschehen? Eine Partei hat mit 51 Parlamentssitzen die Wahl gewonnen. Hier schaltet sich auch die eu ein. Damit diese Partei nicht regieren kann, formiert man die Plattform, die dann mit den Sozialdemokraten eine Koalition bilden. Was die Plattform anbelangt; da wurden viele Stimmen gekauft …. Wie kann es nun sein, dass die Albaner in Makedonien regieren? Das kann nicht sein! … Die Albaner sind auf allen Niveaus anwesend. Sie haben drei Universitäten; sie sind in allen Staatsstrukturen; im Verfassungsgericht etc.

L: Grundsätzlich habt Ihr ja unter Patronat der internat. Gemeinschaft ihnen mit der Ohrid-Vereinbarung alle Rechte gegeben. Und jetzt verlangt dieselbe internat. Gemeinschaft (eu plus amis; vertreten durch Mogerini und Stoltenberg), dass die Ohrid-Verbeinbarung defacto gestürzt werden sollen. Ist das nicht paradox?

G: JA! Das ist das größte Paradox an der ganzen Geschichte. Das haben Sie gut bemerkt. Die Ohrid-Vereinbarung sagt deutlich, dass wir eine Staatseinheit sind, die nicht zerteilt werden kann. Und was bitte schön ist das, was man vorhat, wenn nicht eine Zerstückelung Makedoniens?
Das ist die erste Phase: eine Föderalisation. Sie (Anmk: die internat. Gemeinschaft) zeigt uns Beispiele: die Schweiz, amiland, Belgien. Nein. Das kommt für uns nicht in Frage. Wir sind ein Einheitsstaat. Die Ohrid-Vereinbarung ist in der Verfassung implementiert. Es ist also ein Versuch, die Verfassung Makedoniens zu brechen. Daher ist das Volk – nach Punkt 1 und 2 der Verfassung – als Souverän auf die Straße gegangen. Das sind keine nationalistischen Zusammenkünfte; so wie einige es darzustellen versuchen. Das Volk hat „in flagranti“ gezeigt, dass es sein Schicksal in die eigenen Hände nimmt. Das Volk hat sich auf derselben Frequenz wie sein Präsident gefunden. Das sind freiheitsfordernde und „demokratischste“ Proteste.

L: Wird es gelingen, dem Druck der internat. Gemeinschaft, die eine Regierung von SDSM und der alban. Plattform fordert, standzuhalten?

G: Ich bin mir sicher, dass wir standhalten werden. Als erster hat der Präsident nicht nachgegeben. Mogerini gegenüber hat er gesagt, dass er verfassungsmäßig (Art. 44) gehandelt habe.
Wir sind hier, um zu zeigen, dass wir alle (Makedonier, Serben, Türken, Bosnier etc.) hier gemeinsam leben. Dass wir frei und demokratisch leben und die Minderheiten und ihre Rechte geachtet werden. NUR die Albaner wollen immer mehr und immer mehr … ganz konkret: die alban. Elite!

L: Ist das alles im Kotext der Schaffung der „Prizren-Liga“ (Anmk: Großalbanien) zu sehen?

G: Genau so ist es. Die Albaner sagen zwar immer: „Wir haben diese Idee aufgegeben!“ – Aber sie arbeiten bereits drei Jahrhunderte an einem Großalbanien. Wir wissen alle, was mit dem Kosovo geschah. Anstatt dass die Welt gesehen hätte, dass eigentlich die Albaner vergewaltigt, gemordet, terrorisiert, Häuser angezündet etc. haben, haben sie das Ganze pervertiert und den Serben in die Schuhe geschoben. JETZT – mit der gegebenen Distanz – sehen auch WIR, dass das nicht stimmen konnte, da die Albaner bei uns genau dasselbe vorhaben bzw. umsetzen wollen. Sie wollen ein Drittel Makedoniens abspalten und Großalbanien zuführen.

LEUTE! Wir befinden uns im 21. Jahrhundert. Ein Jahrhundert von Demos und nicht Ethnos bzw. Ethnosymbolismus. Wir kehren in das 18. und 19. Jhdt. zurück.

3. Interview mit Dr. Savo Klimovski

K: Für mich persönlich war sehr interssant: Welche grundsätzlichen Thesen vertritt die Prizren-Liga (Großalbanien)? Glauben Sie mir! Sie unterscheiden sich in keinem Punkt von der heutigen Deklaration (Anmk: der alban. Plattform). Ich bin kein Historiker. Aber es sollen sich die Wissenschaftler hinsetzen und beides vergleichen. Die Deklaration geht sogar noch weiter als die Prizren-Liga. Das ist auch für die Serben interessant, da Südserbien ebenfalls miteinbezogen ist. Und Griechenland ist davon noch stärker betroffen.

L: Gut. Aber warum schweigen die Griechen und Bulgaren in dieser Krise?

K: Warum die Bulgaren schweigen, ist mir klar. Sie warten. Sie haben immer gewartet. Das möchte ich jetzt nicht kommentieren. Ich habe da meine Meinung. Aber das ist etwas anderes. Die Albaner lassen die Bulgaren in Ruhe. Sie haben die Bulgaren sogar als Minderheit in Albanien anerkannt. Das müssen Sie sich vorstellen! In Albanien gibt es eine bulgar. allerdings keine maked. Minderheit! Verstehen Sie! Das ist nonsens. Wir haben eine maked. Minderheit in Albanien, die als bulgar. Minderheit betrachtet und „ausgegeben“ wird. Die Bulgaren haben einen anderen Plan. Für sie ist Ohrid eine bulgar. Stadt.

Was das griech. Schweigen betrifft. Griechenland ist einerseits in einer wirtschaftl. schwierigen Lage und andererseits. warten rd. 1,5 Mio. Flüchtlinge in der Türkei und wollen nach GR. Diese Massen wird europa nicht mehr aufnehmen können. Unter diesen Umständen müssen die GR ihre Situation hinterfragen. Makedonien ist – so gesehen – ein Experiment. Falls es den Albanern gelingen würde, einen Teil abzuspalten, so wird man sie nicht aufhalten können. In Serbien wird man versuchen, um einige Gebiete zu handeln bzw. tauschen, wobei ich meine, dass Serbien den Kosovo niemals anerkennen wird.

Wir (Makedonien) MUSSTEN den Kosovo anerkennen, da wir unter schwerem Druck standen. Was jetzt passiert, mußte passieren, da wir unsere brüderlichen Beziehungen mit Serbien nicht zerstören wollen (Anmk: naja … sehr schön formuliert … die Serben haben Makedonien ohne Wenn und Aber annerkannt, während sie als Dank die Anerkennung des Kosovo erhalten haben … dass es auf serb. Seite eine gewisse „Schadenfreude“ gibt, dass sich die Makedonier ihr eigenes Grab schaufelten und schaufeln, ist verständlich …).

Der serb. Premier Vucic hat gesagt: „Er wird sich nicht einmischen; aber er beobachtet die Situation aufmerksam.“ Eine sehr moderate Aussage, die andererseits eine klare Botschaft ist. Ich sehe in Vucic einen von vielen großen serb. Anführern in der Vergangenheit, an die man sich in der Zukunft erinnern wird. Vucic wird mit Sicherheit bei den anstehenden Wahlen zum Präsidenten gewählt werden. Da gibt es keinen Zweifel. Er wird dannach seine heutige Politik fortführen (Anmk: wenn es eng wird bzw. ans Eingemachte geht, ist logisches denken durchaus möglich (Stichworte: wohin gehöre ich?, wer ist Feind und Freund? etc.); das sollte dem Leser durchaus Hoffnung geben …).

L: Wie sieht der Ausweg aus dieser Krise aus?

K: Nicht nur unser Präsident gibt der Koalition kein Mandat; sondern auch das Volk. Wie die Koalitionspartner ins Parlament gehen können? Gar nicht! Jeden Tag haben sie Staatsbürger vor dem Parlament, die sich selbst organisierten (es steht keine polit. Partei hinter ihnen), die verhindern werden, dass die Abgeordneten ins Parlament kommen. Es ist offensichtlich, dass die Kaolition auf Betrug basiert. Man hat seine Stimme für ein Programm gegeben, dass nicht zu 100% – jedoch so weit als möglich – bei Regierungsbeteiligung umgesetzt werden wird. Allerdings, wenn dann daraus ein Angriff auf die Souveränität wird, wird das Volk es nicht dulden.

L: Erkennen die Wähler der SDSM, dass sie betrogen wurde. Ein Wahlprogramm vor der Wahl; ganz etwas anderes dannach; gepaart mit einer alban. Plattform.

K: Das Volk ist nicht nur in Skoplje auf der Straße (ich glaube es werden täglich rd. 1.000 – 2.000 mehr). Auch die restl. Städte sind auf den Füßen. Wobei sich der Wahlsieger noch gar nicht geäußert hat. Sie können mir glauben, wenn sich die Partei, die die Wahlen gewonnen hat zu Wort meldet, dann werden die Abgeordneten nicht nur nicht ins Parlament kommen können, sondern es wird die Frage sein, ob sie überhaupt bis Skoplje kommen werden … In Makedonien ist das Volk in Aktion getreten. Selbst wenn der Präsident – was er nicht vorhat – sein „Nein“ zur Regierungsbildung der unsägliche Koalation zurückziehne würde, würde das nichts ändern. Der Präsident hat begriffen und gespürt, dass er – sollte er anders handeln – den Nerv der Bevölkerung treffen würde. Er hat einfach nur das gemacht, was jeder patriotische und verantwortungsvolle Mensch, der sein Land liebt, gemacht hätte.

Neuwahlen wären die schmerzloseste Lösung. Aber da will die SDSM nicht mitspielen. Sie wollen natürlich nicht, da sie ihren Betrug quasi selbst aufgedeckt haben. Nicht nur das. Sie zeigten, dass die Albaner sie erpressen können.

L: Worin besteht dann die Lösung?

K: Ich persönlich glaube, dass sich die SDSM zersplittern wird. Die Partei hat viele ehrliche und intellektuelle Leute, die natürlich aus verschiedenen Motiven heraus in Opposition standen, jedoch bei dem, was da auf uns zukommt, einfach nicht mitspielen werden.

L: (min. 21:50) Wir befinden uns auf dem Berg Srebrnjak, wo wir eine Gedenkstätte der serb. Helden, die 1912 einen großen Sieg gegen das türk. Imperium verzeichneten, haben. Hinter mir befinden sich die verbliebenen Rückstände der Gedenkstätte, die von 1934 – 38 gebaut wurde. Die Bulgaren haben sie 1942 zerstört und die serb. Gemeinschaft dannach teilweise wieder aufgebaut. Die alban. Plattform benennt das Jahr 1912 als Beginn des Genozids an der alban. Bevölkerung in Makedonien. Das ist nicht nur ein direkter Angriff auf die serb. Geschichte, sondern soll auch die Balkankriege revidieren. Der angebliche Genozid dauerte bis 1956 an. Interessant wäre, auf welcher Basis man die Geschichte dermaßen zu verfälschen versucht.

Ich befinde mich in der Krypta (min. 23:30) der Gedenkstätte auf dem Srebrnjak, wo eine der wichtigsten Schlachten des 1. Balkankrieges stattfand, der den Fall des türk. Imperiums beschlossen hat. Hinter mir befinden sich Knochen der serb. Helden, die in einem schweren Kampf gegen die Osmanen heldenhaft kämpften.

4. Interview mit dem Vorsitzenden der serb. Demokrat. Partei; Ivan Stojilkovic

L: Das ist jene Partei, die als erste die maked. Bevölkerung davor gewarnt hat bzw. alarmierte, dass die drei alban. Parteien eine Vereinbarung in Tirana getroffen hätten und eine Plattform formierten. Hr. Stojilkovic; Sie haben defacto die Plattform aufgedeckt? Wie sind Sie zu den Informationen gekommen?

S: Es ist nicht wichtig, wer der erste ist/war. Es ist viel wichtiger, dass keine der anderen polit. Kräfte in Makedonien jene Plattform, die eine Resolution im Parlament bez. des „Genozids an den Albanern von 1912 – 1956“ verlangte, ernst genommen hat. Kein vernünftig denkender Mensch kann annehmen, dass so eine Resolution eine Mehrheit haben würde, da sich die Makedonier damit selbst als genozidales Volk brandmarken würden.

L: Von 1912 bis 1941 hätten die Serben den Genozid dürchgeführt, da sie die Herrschaft hatten; nach 1945 (bis 1956) wären es die maked. Kommunisten gewesen.

S: Die Albaner wollten mit der Resolution hauptsächlich aufzeigen, dass sie zahlenmäßig heute mit den Makedoniern „auf Augenhöhe“ wären, wenn sie damals nicht von Serben und Makedoniern so dezimiert worden wären. Folglich sind sie heute ebenbürtig (das Land gehört ihnen im gleichen Ausmaß). Diese Resolution hat natürlich einen breiteren Kontext. Wenn sie die erneute Klage Bosniens gegen Serbien bez. Genozid berücksichtigen; wenn sie das Zusammenspiel von Kosovo und Kroatien in Bezug auf eine erneute Anklage der Serben im Kosovo berücksichtigen, dann erhält die Resolution einen breiteren, regionalen Kontext. Im weitesten Sinn würde die Resolution Serbien schwächen. Ich vermute einmal, dass die Resolution den Makedoniern gleichfalls schaden wird und den zwischenstaatlichen Beziehungen (Serbien – Makedonien).

L: Ist aus der Sicht der einheimischen Politiker die Forderung, dass „albanisch“ in ganz Mekedonien zur Amtssprache werden soll, die größere Gefahr als die Resolution? Oder ist es gleich gefährlich?

S: Sie können beides nicht voneinander trennen. Sollte die Resolution im Parlament „durchkommen“, dann würden sich die Makedonier selbst aberkennen, den Staat in Zukunft zu führen. Wir wissen aus der Vergangenheit, dass man als genozidales Volk einige seiner Rechte verliert. Das zweite Ziel der Plattform ist es den maked. Staat zu stürzen, eine Verfassungsänderung und der Föderalismus.

Sie haben in Makedonien heute die paradoxe Situation, dass der Wahlsieger (neben den Serben) die maked. Kommunisten verteidigt, während die maked. Kommunisten (nun Sozialisten – SDSM) sich mit den Albanern darauf geeinigt haben, dass quasi ihre ideolog. Vorgänger einen Genozid begangen hätten. Das ist irgenwie so unglaublich, dass ein Großteil der Bevölkerung es nicht wahrhaben will und kann … Das alles nur, um an die Macht zu kommen …

41 Gedanken zu „Am Balkan nichts neues“

  1. Ich war bei dieser Text-Sammlung etwas gespalten. Einerseits, was letztlich Ausschlag gab, zeigen die Interviews nicht nur diverse Positionen und Interessengruppen auf, sondern geben vor allem einen Einblick in die Terror- und Unterdrückungsmechanismen sowohl der amis wie auch der eu-ropäer.

    Andererseits dürfte das Interesse an allerlei Entwicklung und Verrenkungen in diversen Ex-jugoslawischen Staaten ziemlich begrenzt sein – Ausnahme: Serbien.

    Auch denke ich, dass slogas Arbeit davon profitieren würde, wenn er dem hiesigen Publikum die beteiligten Figuren etwas vorstellen würde.

    1. @ Russophilus

      Naja. Die drei Figuren sind nicht so wichtig. Es geht eher darum, was gerade stattfindet. Dies hat Dr. Petrovic (s. Übersetzung in „Dies und Das – Tresor 7 …“) sehr gut auf den Punkt gebracht. Ich hatte gehofft, dass Sie alles im Paket einstellen. Dann wäre – wie bereits erwähnt – auch Lesern, die sich nicht damit befassen, alles klarer.

      Aber es ist einfach erklärt.Makedonien hat bisher alles getan, was die westl. Einflusssphäre von ihr verlangte (u. a. die Anerkennung des Kosovo, obwohl sie selbst ein massives Problem mit der eigenen alban. Minderheit hat); in der Hoffnung, in Ruhe gelassen zu werden und das „rettende Ufer“ (sprich: eu-beitritt) zu erreichen. Aber die Zeiten änderten sich und die Makedonier kapierten, dass es zu keinem Beitritt kommen wird (offenbar nicht in diesem Leben …). Als nun mehr als offensichtlich wurde, dass man den Balkan mit Hilfe der Lunte „Makedonien“ anzünden möchte, sind tausende Menschen seit rd. zwei Wochen auf den Straßen.

      Es geht mir nicht um die „tiefen der makedon. Innenpolitik“. Es geht um „Bürgerwehr“, „Volksaufstand“, „Zivilcourage“, „Widerstand, da das Wasser bis zum Hals steht“ etc. etc. …

      Ich kann nur noch einmal auf die Analyse von Dr. Petrovic verweisen. Wer og. Artikel und die Anlayse im Paket liest, sollte verstehen, worum es geht. Die eu betreibt erstmals – quasi federführend – ziocon-aktionen in europa, was weitreichende Konsequenzen mit sich bringen könnte.

      Kurzum: Es könnte zu tektonischen Bewegungen kommen, die SEHR WOHL bis nach D reichen könnten bzw. den Kontinent erschüttern könnten. Das ganze ist eine ziocon-aktion und alban. Agression MIT ANSAGE unter massivster Hilfe der eu, um offenbar von den eigenen Problemen abzulenken!

      1. Mit anderen Worten: Sollte in Makedonien Blut fliesen, dann klebt erstmals auch Blut eines Volkes mitten in Europa (!) an den Händen der eu (also deren Mitglieder und im weitesten Sinne auch der Mitgliedsbeitragszahler, die davon natürlich letztendlich „nichts gewußt haben werden“).

        Es ist das eine, wenn man zu Hause mit der Tochter oder dem Sohn (oder beiden?) schläft oder sich gerne „selbst mordet“, indem man die „Dosis“ der Schutzsuchenden permanent erhöht. Das kann jeder gerne tun und lassen, wie er möchte. Es wird ihn keiner aufhalten. Ganz etwas anderes ist es allerdings, wenn man meint: „Ich werde mich umbringen, versuche allerdings noch so viele „mitzunehmen“, wie ich nur kann.“

        1. Lieber Sloga,habe die Analyse nicht gelesen,weil Hintegründe viel mehr Gewicht haben als man im offentlichen Raum sehen kann.Ein Beispiel:voriges Jahr habe kennengelernt einen Unternehmer,der eine große Produktionsanlage aus China gekauft hat,und die war(lange Geschichte)gelagert in Makedonien.Benötigtes Startkapital(lange Geschichte)für Produktionsbeginn,war um die 500 000€,die er in dem Moment nicht hätte.Makedonische Regierung hat ihm Hilfe(Startkapital)angeboten,aber er hat abgelehnt,weil er(vorieges Jahr,März)Information hàtte,dass in Makedonien bald Krieg ausbrechen würde,und hat sich dann weiter am Balkan umgeschaut.
          Apropo Dr.Petrovic-den kenne ich persönlich-jemand der tolle kentnisse hat,aber leider selbst nur für Kasperl taugt.Der weiss nicht so genau wo für er das Wissen gebrauchen kann.Und aus dem Grund wird von anderen,gebraucht nach Bedarf.
          Serbische Regierung,und überhaupt ganzes System…leider,voll und Absolut auf Ziocons Linie.Ein Beispiel:in Serbien ist Impfung gesetzlich ein Muss,sonst drohen sehr hohe strafen,die um die 7 mal höher seien als der durschnitslohn(ganz genau habe mich mit dwm nicht beffast),von dem die überhaupt Arbeit haben.Noch ein Beispiel:in Serbien gilt ein Gesetz(wie nirgendwo sonst auf der Welt),wenn man körperlich angegrifen ist,ist automatisch teilhaber am Rauferei und angezeigt.Dann kommt man vor Gericht,wo dan erst Quellerei und Schikane beginnen..usw.

          1. @ Miro

            Wo soll ich hier anfangen, Miro?

            Schade, dass du die Analyse nicht gelesen hast und daher gewisse Rückschlüsse nicht ziehen kannst. Du mußt übrigens nicht Petrovic zuhören. Suche dir einfach andere (makedon.) Analysten aus. Die sagen so ziemlich dasselbe.

            Das was du hier aufzählst ist ja alles richtig. Da gibt es keine Diskussion. Aber das wäre ungefähr so, als würde ich dir erzählen, was alles in der SFRJ wunderbar war. Es war vieles wunderbar und hatte wunderbar funktioniert. ABER. Es war von heute auf morgen vorbei. Wie soll das umgekehrt nicht genauso gut funktionieren???

            Das Spiel ist mMn vorbei. Sie werden sich einen anderen Auslöser – falls sie ihn überhaupt „finden“ können – suchen müssen.

            1. Sloga,ich wollte auf keinen Fall,deine Kenntnisse oder analytische Fähigkeiten irgendwie abwerten(das kann ich ja nicht).Ich,aber,habe es satt,die Tricksereien und Täuschungen zu verfolgen.Das Wahre abläuft sowieso im Hintergrund.Das was wir sehen auf der Wasseroberfläche ist nur gewirbelte Wasser,die andeutet auf erbitterten Kampf in Meerestiefen,und bezweifle dass wir richtige Analysen daraus machen können.
              Einen Auslöser zu finden-es wird denen immer schwieriger den zu finden,aber es geht ,leider noch(besonders so lange BalkanIsis egsistiert).Balkan würde nicht “ Balkan“,ohne Mitwirkung lokaler mafiastrukturen,deren Bildung(möglicherweise)begann schon als Osmanen das Sagen hätten bei uns.Sie merkten,damals schon,das man als Untertane viel bequemer leben kann.Und das hat sich dann in nächsten Jahrhunderten“weiterentwickelt“.Heute ist(zB)Serbien eine,durch und durch Mafiagebilde,wo es gar kein Aussicht auf eine Besserung gibt.Auch wegen nicht vorhandenen „Hoffnungsträger Strukturen“.Da gibt es absolut nichts. Menschen die etwas Wert seien und was können,haben das schon lange eingesehen und halten sich davon fern.Ein Beispiel ist Novak Djokovic(möchte nicht über ihm reden).Falls er etwas versuchen würde(und er hat Qualitäten wie keiner anderer),er würde ganz schnell ohne Unterhosen bleiben.Aber darüber konnte man sehr lange schreiben .
              Ich selber,bin aufmerksamer Beobachter,kein Analytiker,aber traue mich zu sagen,dass Sarajevo Mord,von Austroungarischen Kronprinz Franz Ferdinand,einer der ursprünglichen False Flag Operationen war

      2. Da es bei og. Artikel nicht so gut herauskommt.

        Was macht die eu eigentlich?

        In der makedon. Verfassung (und den Ohrid-Vereinbarungen) steht klar und deutlich, dass der Präsident NUR der stimmenstärksten Partei das Mandat zur Regierungsbildung geben kann (er kann es nicht einmal der zweitstärksten Partei geben; dass ist nunmal so; außerdem wurden die Ohrid-Vereinbarungen damals unter Schirmherrschaft (!) der eu ausgehandelt und unterschrieben).

        JETZT kommt die eu daher (Mogerini und Hahn) und fordern den Präsidenten zum Verfassungsbruch (!) auf („er möge doch die zweitstärkste Partei – die Sozialisten – beauftragen“). Die eu ist offensichtlich vollkommen von der Rolle!

        Man kann ja diesen Artikel als eine Art Wissensvorsprung, für allfällige eu-propaganda, die vermutlich bald folgen wird (vor allem, wenn es zu Konflikten kommen würde), betrachten …

  2. Die Albaner haben keine geschichtliche Abstammung. Man kann ihren Ursprung nicht zurückverfolgen. Sie war en immer ein eigener Stamm.
    Eigenartig, das die Albaner jetzt so ein Gewicht bekommen.

    1. @ Stubido

      Das mit dem „Gewicht bekommen“ ist leicht erklärt.

      Geht man Holzhacken; wen nimmt man eher mit? Den Freund, der Bankmanager ist, oder jenen, der Bauarbeiter ist?

      Oder konkreter: Wem bietet man eher an, seine Drogen zu verkaufen? Dem ehrlichen, anständigen Nachbarn oder den verlogenen, hinterhältigen und bereits straffälligen?

    2. Ich habe mich auch lange gefragt,wie so Europa gründet zwei islamische Statten in der eigenen Mitte.Und,mittlerweile ist es eh klar.Albanische UCK(„befreiungsarmee“)ist ursprungs ISIS(habe nichts gegen ehrliche Albaner)und natürlich immer noch.In Bosnien ist es änlich.Also,man muss wirklich tief drinnen sein,um sich ein bisschen auszukennen,und selbst dann ist es wahnsinnig schwierig.Aber,im Verbindung mit rest Europa,ist das wichtiges Vorhof für Vorspiel,und Anlauf nehmen,bzw unterschiedliche Vorbereitungen und Beeinflüssungen.

  3. Sehr geehrter sloga, jedes Land, das nicht fähig ist, sich Militärisch, gegen die USA / NATO , wirkungsvoll zur Wehr zu setzen, ist dazu verdammt, ein Spielball, auf dem Spielfeld der Herren“menschen“ Dynastien, zu sein. Sie bestimmen, wie der Ball aussieht, sie bestimmen, wo der Ball hin rollt, wer selber bestimmen will, wie sein Ball aussieht und wo er hin rollen soll, der wird ZERQUETSCHT. Darum machen ALLE Länder, incl. Serbien, brav Männchen, lassen ihre Bevölkerung als billig Sklaven Vermarkten, Pressen die Mittel, für die Tribut Zahlungen, an die Herren“menschen“ Dynastien, gnadenlos aus ihrer Bevölkerung raus. Denn was geschieht, wenn man seinen Ball, ein wenig Folkloristisch gestalten will , ist den Menschen in Jugoslawien, ja nachdrücklich, ins Gedächniss, gebombt worden.

    1. @ Felix Klingenberg

      Sehr geehrter Hr. Klingenber!

      Es sind immer wieder dieselben Stereotype; nach jahrelanger Berieselung durchaus verständlich.

      1. Es wurden NICHT dem Jugoslawen ins Gedächtnis gebombt; sondern den Serben.

      2. Hätten die Serben „brav Männchen gemacht“, wäre es 1999 nicht zur nato-Agression gekommen.

      3. Man kann auf zwei Arten bei etwas mitmachen (mit Widerwillen und unter Zwang bzw. ohne ander Wahl oder mit Eifer, sehr gutem Lebensstandard für mehr oder weniger die gesamte Bevölkerung und Vasallendasein auf höheren Ebenen etc.). Die Zuteilung überlasse ich Ihnen …

      Wichtig ist bei der ganzen Sache eines: Die Russen haben die „Atempause“, die ihnen die Serben in den 90ern verschaffen konnten, genutzt und sich erholt. Selbst wenn dabei das ganze serb. Volk draufgegangen wäre; wäre es dies wert gewesen. Falls Sie verstehen, was ich meine …

      1. Ich behaupte nicht, dass es die Russen nicht eventuell auch aus eigener Kraft geschafft hätten.

        Nur wäre das vermutlich (falls überhaupt) nicht ohne einen hübschen Bürgerkrieg und Toten – vermutlich im siebenstelligen Bereich – vonstattengegangen.

        1. Mit Verlaub, das („die Russen haben es wesentlich den Serben zu danken …“) halte ich für eine verwegene Geschichtsinterpretation.

          Was Russland angeht, so sehe ich zwei wesentliche Faktoren:

          a) Russland war so gründlich in den Dreck und ins Unglück gestoßen, ausgeplündert und zersetzt worden, dass man es schlicht für erledigt und keiner weiteren Beachtung wert hielt.
          b) Putin.

          1. @ russophilus,
            War 1996 in St. Petersburg. Die Armut war unbeschreiblich. Russland war in den Dreck gezogen worden. Russische Mütter waren betteln, während die Mafia mit wehenden schwarzen Mänteln die Strassen beherrschten. Meine Trauer war so hilflos damals, um so mehr freue ich mich, dass es nun umgekehrt wird.

          2. @ Russophilus

            Alle angeführten Punkte waren/sind wesentlich. Je nach Standpunkt und Sichtweise; die einen mehr – die anderen weniger. Der wesentlichste war allemal die Gruppe, die Putin an die Macht gebracht hat. Übrigens; Putin war kurz davor den „Verein“ zu verlassen (er wollte sich selbständig machen; ein Auto kaufen und Personen befördern), als man ihn das Angebot seines Lebens machte.

            apropos Sichtweise: Was für den Briten noch humoroistisch ist, dafür bringt der Türke bereits um. Was für den Italiener eine gesunde Diskussion darstellt, da tötet ein Russe bereits etc. etc.

      2. Serbien ist nicht dem NATO und Allierten ’99 unterlegen am Kampffeld.Es gibt genug Berichte davon.Die Bunte Revolution am 5.Oktober 2000,hat Zioconsvasallen ins Amt gehievt.CIA hat ihres getan.

  4. Nach der Lesart von Erhard Landmann ist der Balkan ein Ball und ein Kahn. Sprich ein Ball, eine Kugel aus dem Kahn = Mutterschiff.

    Aber Landmann ist nur ein Irrer, welcher die Sprache zu wörtlich nimmt. Und deshalb ist der Balkan auch keine natürliche Völkerscheide zwischen West und Ost.

    1. @ Hans mein Igel

      Ich sehe das naturgemäß anderes. Die Zeiten sind engültig vorbei! Jene Zeiten, wo div. Städteclans (sprich: europ. Eliten) – wenn sie schnell mal einen Krieg brauchten – auf den Gutshof „Balkan“ hinausfuhren und den zerstrittenen Brüdern einen Knochen hinwarfen, um den sich diese blitzschnell stritten und dadurch den gewünschten Effekt auslösten. Es hat sich „ausgebalkant“!

      Wir befinden uns im 21. Jhdt. und sollten daher auch unsere Denkweise und -schemata überdenken bzw. anpassen.

      Zwei wesentliche Faktoren haben sich in der Zwischenzeit stark verändert (zu Ungunsten bzw. Gunsten – je nach Sichtweise):

      1. die Kommunikation: Sie verläuft heute blitzschnell. Es bedarf keiner Boten, Pferde, Kutschen. Daher konnten „Missverständnisse“ auf Null reduziert werden. Folglich können auch keine mehr heraufbeschworen werden. Somit fällt für einige elitäre Kreise die Option „Zünden wir mal den Balkan an, dann sehen wir weiter.“ weg. Die zerstrittenen Brüder sind zwar weiterhin bereit sich gegenseitig jederzeit eine aufs Maul zu hauen, werden allerdings nun 24-Stunden/Tag betreut und sind letztendlich keine Selbstmörder (irgendwo hört da der Spaß dann auch bei den radikaleren Brüdern – den Schoßhunden der europ. Eliten – auf).

      2. die Schlagkraft: Es bedarf keiner Wochen und Monate, um sich am Balkan einzumischen und zu schlichten bzw. zu beschützen. Heute ist (im Extremfall) das Heer in Sekunden aufgestellt und in wenigen Minuten wird der Übeltäter (sprich der Streitverursacher) seiner gerechten Strafe zugeführt.

      Um der gegebenen, veralteten, egozentrische, auf real nicht mehr existierenden Stereotypen aufbauende Denkweise die adäquate Sprache zu geben: „Man möge die Situation überdenken! Man möge sie hinterfragen!“

        1. @ Russophilus

          In der Tat.

          Allerdings hilft/heilt Punkt 2 (fast) jede Geisteskrankheit. Außer man ist lebensmüde …

          Die albaner werden etwas zustande bringen, was die „Brüder“ alleine über Jahrhunderte nicht zusammengebracht haben: sloga (Eintracht)

          Wenn das so weitergeh, dann werden sich Serben, Makedonier, Griechen, Bulgaren zu einer Einheit formen.

          1. Da habe ich (das selbst bedauernd) Zweifel. Die Gräben auf dem Balkan sind schon lange tief, zu tief fürchte ich. Aber wer das albanische Geschwür herausschneidet, der schneidet auch eine der schlimmsten Vipern der amis heraus, was wohl nicht gleich für brüderliche Liebe oder Eintracht reicht, aber doch für ein passables Miteinander.

            Übrigens, nur am Rande. Wisst ihr, wer damals ganz ganz erheblich die Fäden mitgezogen und geheime Verhandlungen mit den kosovalbanern betrieben hat (u.a. auf dem Petersberg)? Die fdp; und der alte genscher im Hintergrund aber mittendrin.

            1. @ Russophilus

              Ich wäre da nicht so pessimistisch.

              Variante A: Ein Krieg gegen die albaner würde sie auf jeden Fall zusammenbringen (vielleicht nur als Zweckgemeinschaft; aber immerhin …). Ich spreche hier natürlich nur von den orth. Balkanesen (plus Bosnier, die vermutlich kapieren werden, wohin die Reise geht). Die Kroaten werden sich weiterhin in ihrer Wertegemeinschaft aufwerten wollen. Und sollen dort bleiben bis sie geläutert auf Knien oder auch nie … das ist vollkommen „wurscht“.

              Variante B: Ist Pinzip Hoffnung und Zuversicht. Sollten die Chinesen den „Wirtschaftsmotor Balkan“ tatsächlich starten und die Russen das notwendige Gas liefern … Was kann da noch großartig schiefgehen??

              Die meistgehaßten europ. Politiker der jüngeren Geschichte? Für die Serben: Mock, Genscher, Blair. Aber das ist Geschichte. Es ist zwar schön sie irgendwann aufzuarbeiten (im Sinne von: transparent aufzeigen), aber davon wird man nicht satt. Nach vorne schauen ist die Devise …

              1. zu Variante B: Ich verweise hier auf einen meiner ersten Kommentare auf dieser Seite.

                Herbst 2016. Xi drei (!) Tage in Serbien. In einem Kaff aus dem man jährlich Waren in Wert von gerade einmal rd. 45 Mio. bezieht (dürfte ungefähr dem Jahresumsatz einer mittleren Pekinger Geschäftsstraße entsprechen). Wer die Chinesen und deren Wert legen auf diplomat. Protokoll bzw. Usancen kennt, weiß was das heissen könnte. Hat man eine Idee? Eine Vision?

                Übrigens; während Xi in Serbien war hat merkel China besucht und durfte mit dem chin. Premier plaudern.

            2. Der Impuls zum Zerlegen , von Jugoslawien, wurde ja auch von dem Vampir mit den Federmausohren gesetzt, indem die Bundesrepublik, sofort, die ersten Absetzungsbewegungen , „Völkerrechtlich“ Anerkannte. Damit wurde die Zerfledderung, von Jugoslawien besiegelt, alles andere, waren nur noch Tod und Tränen. Wie Willi Wimmer ja Ausgeplauderte, war der Beschluss, in Europa einen Muslimischen Staat zu Gründen, International schon lange, im Zusammenhang, mit Israel, auf Muslimischen Boden, Beschlossen worden.

            3. Nun, selbst für den unbeleckten Tagesschau-Seher war seit Anfang 1990 erkennbar, dass Genscher regelmäßig durch die jugoslawischen Teilrepubliken jettete und dabei finanzielle Versprechung von erheblichem Umfang machte. Genscher war nicht mittendrin oder dabei sondern gehörte zur politischen Speerspitze jener Tage – in einer Hand den Geldkoffer, in der anderen den Waffenkatalog.
              Der folgende Artikel von Michel Chossudovsky über die Zerstörung Jugoslawiens deckt sich recht gut mit meinen Erinnerungen und Aufzeichnungen aus dieser Phase. (Original: Dismantling Former Yugoslavia, http://www.globalresearch.ca/articles/CHO202G.html, deutsche Übersetzung Wie Jugoslawien zerstört wurde, http://www.trend.infopartisan.net/trd0399/t400399.html).
              Das Duhaček-Interview von 2002 lasse ich mal bewusst außen vor, da es mir, im Rückblick auf meine eigenen Erinnerungen, doch zu sehr Merkmale einer post-jugoslawische Räuberpistole besitzt und auch nicht umsonst mit Bezug zum Milošević-Prozesses erschien.

  5. ….stelle fest, auf dem Balkan, wird das angloamerikanische Gesindel, total scheitern…..

    ….interessant….. ???

    Gruß Yorck Fränzelsmühle

    1. Leider,nein
      Serbien,und auch andere Balkanländer seien am untergehen.Bevölkerung ist am Ende.Es gibt ein Spruch bei uns,der sagt:es wird Zeit kommen,wo die lebenden den Toten neidisch werden.

  6. ….liebe Gemeinde, um dieses sehr schwierige Thema, von Russophilus, richtig zu begreiffen, habe ich mich wie Albrecht Dürer anno 1494, zu Fuss und Pferd und Wagen, aufgemacht nach Rom……

    …wollte dort Kaiser Diokletian mal befragen, den Erfinder der Tetrarchie….. warum die Pläne, der ANGELSÄCHSISCHEN FINANZPLUTOKRATEN, ausgerechnet, am Balkan scheitern werden….

    ….hier Diokletian……. habe mehrere Bücher über die Römische Kaiserzeit, können bei Bedarf ausgeliehen werden…..

    https://de.wikipedia.org/wiki/Diokletian

    …..Diokletian, hatte aber schon zu seiner Zeit erkannt, dass man das Geldwechselsystem, nicht allein den Geldwechslern in Londinium und New-Yorckium (war erst geplant 1 500 Jahre später….) überlassen kann…..

    …damals scheiterte Diokletian, weil die GELDWECHSLER, schon den Kern, des Römischen Reiches total infiziert hatten und von Innen heraus zersetzten…. so ähnlich wie die Atlantik-Brücke in der bäh-er-däh…..

    …deswegen dankte Diokletian 305 ab und zog sich zurück nach Split…….

    ….dank einer schnellen venezianischen Galeere, von Brindisi gestartet, kam ich schnelle nach SPLIT ……. nach 3 Wochen, konnte ich Diokletian sprechen…..

    …..Resümee……

    ….Er sagte mir, „zu meiner Zeit, gab es sehr wenig Kunde, von dem Reich der CHIN…….
    ….RUS, gab es noch gar nicht, NIEMAND hat mir geholfen“……..
    ……die Abspaltung von ROM, kam später…..

    ….denke, so ähnlich, dürfte es gelaufen sein……..

    ……und jetzt sind die Amis schon da im Kosovo, und wollen den Rest besetzten……

    ….wird spannend, bleibet dran……

    Gruß Yorck Fränzelsmühle

    1. Vielen Dank der Hoffnungsvollen Worte,aber schaut nicht gut aus.Metastasen haben aller Organe durch gewebt. Wenn,zB,“serbische“Regierung im „serbischem“ Parlament,“diskutiert“ über Resolution ob Serbisches Volk „genozid“ ist,und wenn „serbischer“ Vertreter bei der UNO nicht gegen derselben „Resolution“ stimmt,was kann man sagen.Die „Resolution“ ist nicht durchgegangen nur wegen Russischen Veto

      1. …..lieber Kamerad Miro……

        ….Sie haben ja Recht, dass die Metastasen, nicht nur Serbien, sondern seit 45 Westeuropa und seit 89 sogar das gesamte Europa befallen haben…..

        ……ich sehe es so, wenn das Hauptwirtstier, dieser Metastasen verrecken geht, vergehen auch die Metastasen…….

        …..im Moment sehe ich den Versuch, den Niedergang des Wirtstieres, genannt vsa zu verhindern, deswegen in den vsa den inneren Machtkampf……
        ….beide Fraktionen, der vsa-Finanzgeldleute, versuchen zu verhindern, was nicht mehr zu verindern ist……ihr Abgang, von der Weltbühne genau wie das britische Empire nach 45….

        …..beide Eliten, in den vsa wissen, dass das weltreich der vsa, dem Niedergang entgegengeht, …….

        ..im Prinzip, bin ich den Erfindern des vsa-Neocons dankbar (waren gläubige Menschen ??)…….

        …., SIE dachten, die Weltherrschaft zu erringen, weil sie tanzten um das Goldene Kalb…. City von London, Aussenstelle vs-ostküste…..

        …..und siehe da, nicht Moses kam vom Berge geschritten, der hat zwar damals auch fürchterlich getobet……. es kamen diesmal, von dem Berg im Sinai, ZWEI andere geschritten…..

        …..der eine soll Russisch aussehen, aber ohne Bart, seitdem Peter der Grosse den Bojaren, vor 300 Jahren die Bärte abgeschnitten hat……… und der Andere, soll Chinesisch aussehen, aber ohne Zopf, nachdem Mao, den Chinesen nach 1949, die Zöpfe abgeschnitten hat…..

        …..lieber Kamerad Miro…… also, wenn Sie eine gültige Karte für das Colloseum haben, haben Sie auch Eintrittsrecht für die das letzte Spektakulum, der 5 vs Flotte, auf dem Trasimenischer See…… die vs-amis, werden ihre schrottreifen Flugzeugträger dahin schleppen aus Neapel, und es wird eine gewaltige Naumarchie stattfinden…..

        https://de.wikipedia.org/wiki/Trasimenischer_See

        …..Übrigens, Hannibal, der Feldherr von Karthago, solle auch dem Schauspiel beiwohnen, wie anno …..

        https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_am_Trasimenischen_See

        ……also, nicht verzagen, Yorck fragen….

        Gruß Yorck Fränzelsmühle

  7. @ alle

    Ich weiß. Ich bin (hoffentlich nur) gelegentlich etwas „schwer verdaulich“ und entschuldige mich hiermit in aller Form, für gelegentliche Sticheleien unter der Gürtellinie. Da gehen die Gäule mit mir durch. Allerdings nur aus ohnmächtiger Wut über die Gegebenheiten in D; und sonst nichts. Es ist der (vermutlich unglückliche) Versuch „aufzuwecken“ und NICHT „in offenen Wunden rühren“.

    Ich habe – mit einigen Unterbrechungen – ein Leben lang mit Euch gelebt und müßte/sollte zu allererst auf mich selbst zeigen, bevor ich auf andere …

  8. …liebe Gemeinde, nachdem ich jetzt meine Frankfurter Rindswürstchen gegessen habe…..

    …ihr kenn doch die Geschichte….. nachdem in Frankfurt am Meene, ANNO 1806, das Judenghetto aufgeschlossen wurde, kam Amschel Mayer von Rothschild heraus…… ist heute in der Nähe des Börne-Platzes….

    https://de.wikipedia.org/wiki/Amschel_Mayer_von_Rothschild

    ….ein frankeforter Metzger, hatte zuvor, die Rindswürstchen erfunden, da die Juden auch kein Schweinefleisch essen…..

    ….wie dem auch seie, seine 5 Söhne brachten das ganze europäische Geldgewerbe, unter ihre Fittiche…… der grosse Schachzug, gelang anno 1913, als sie die FED in den vsa gründeten, welche bis heute, die Welt beherrscht…..

    …..zum Heute, Wladimir Putin, hatt RUS, vom grössten Teil dieser PEST BEFREIT, in CHIN sieht es total anders aus…..

    …..der brd-marcel seeligman, sagte vor ca. 15 Jahren…… „….in China, gab es auch Juden, aber sie wurden alle assimiliert….“……

    …dass heisst, das Projekt, zuletzt getaufet under dem Namen „NEOCON“, die ganze Welt zu beherrschen, ist dank RUS und CHIN Wiederstand in Syrien, total gescheitert……

    …..den Dreck zusammenzukehren, wird dem Gesindel in ju-s Jurope, überlassen werden…..

    …..denke, diese Auswirkungen, was der angloamerikanischen äh-uh-Kolonie, bevorsteht, wird Wladimir Putin, der Magd von Soros, am 2. Mai erklären……

    …..das Märkel, kleine Hure von Soros…… mächtigste Frau der Welt…..

    ….es darf jelacht werden….. würde Werner Schwiers sagen……

    Gruß Yorck Fränzelsmühle

  9. Erst mal vielen Dank, sloga!

    „Das Spiel ist mMn vorbei. Sie werden sich einen anderen Auslöser – falls sie ihn überhaupt „finden“ können – suchen müssen.“

    Ich wäre froh, wenn Sie Recht hätten. Aber die „Menschheitsverderber“ haben ein unglaubliches „Waffenarsenal“, dem man nur mit reifem politischen Bewusstsein und geschichtlicher Bildung beikommen kann.

    Johannes Löw beispielsweise , der den Elynitthria-Blog betreibt, war im Januar 2014 in Kiew, um direkt vor Ort die Gefahren wegen der „Maidan-Krawalle“ zu eruieren. Die Lage schien sich zu beruhigen, und so verkündete er (sinngemäß), dass seiner Meinung nach die Ukrainer nicht den Globalisten auf den Lärm gehen werden. Doch es kam anders, wie wir am 21.02.2014 sehen konnten! (Ich bestreite Johannes Löw weder politisches Bewusstsein noch geschichtliche Bildung. Selbst die Moskauer Führung war sich zu diesem Zeitpunkt nicht vollends im Klaren, was für ein politisches Foul in Kiew vorbereitet wurde.)

    Die Gefahr ist solange nicht vorüber, wie es willfährige Kompradoren in einflussreichen Positionen gibt. Die dienen sich nur zu gerne äußeren Mächten an, wenn dabei ihre eigenen Interessen gewahrt und durchgesetzt werden können.
    Irreführung und Spaltung des gesellschaftlichen Kräfte ist ihre Mission.

    Und wenn sich solche Einflussagenten nicht gleich finden lassen, wirft man sich zum Schutzherrn der „armen, unterdrückten Volksmassen“ auf und geißelt die betreffende Regierung als ganz, ganz böse usw. Am besten über weitreichende Radio- und Fernsehsender, damit die Adressaten auch hören und sehen können, wer sich ihrer (ganz humanitär!!) annimmt.

    Jahrhunderte alte „Instrumente“, die immer noch so „tadellos funktionieren“, wie zu Hernan Cortez‘ Zeiten, der mit Indianer-Kriegern das Azteken-Reich eroberte. Oder wie bei Francisco Pizarro, der sich zum Rächer des im Inka-Bürgerkrieg gegen Atahualpa unterlegenen Huascar erklärte.

    1. Sehr geehrte/r HPB, *** die Ukrainer nicht den Globalisten auf den Leim gehen werden.***
      Womit sollte man den Eindruck, denn Begründen, wo man sehen konnte, welches Gift, sie mit der Übernahme der Ukrainischen Medien, seit Jahrzehnten, in die Köpfe der Menschen injizierten und das sie verstärkt, die Genetischen und Geistigen Nachkommen, der SS Division Galizien, Organisiert, Trainiert und Finanziert haben. Es war ja auch nicht der erste Maidan, nur hatte die Bevölkerung, die Frechheit besessen, den ersten US Statthalter Juschtschenko, demokratisch Abzuwählen und so eine Dreistigkeit, lassen die Händler des Todes, die Herren“menschen“ Dynastien, nicht Ungestraft. Die Strafe für ihre Unfolgsamkeit, die bekommen die Menschen, in der Ex Ukraine nun. Da die Russen, im Osten des Landes, die geschlossenste Gruppe, bei diesem Ungehorsam ist, sollte ihre die Bestrafung, noch für Generationen, in das kollektive Gedächtnis gebrannt werden, damit sie NIE mehr auf die Ideen kommen, sich gegen die Wünsche, der Herren der Welt zu stellen.
      So Denken Herrscher, aber wie immer, der Mensch Denkt und Gott Lenkt.

  10. Hallo slonga und alle,
    ich habe zwar den Bericht gelesen,verstehe diesen aber nur teilweise,kann aber nachvollziehen was auf dem Balkan losgetreten werden soll.
    Da ihr mehr in der Materie steckt habe ich eine Frage.
    Ich lese ab und zu bei Alb News,also http://albania.de/

    Wenn das alles was dort geschrieben steht oder zumindest der größte Teil davon der Wahrheit entspricht,dann ist ja gerade Albanien die Drehscheibe für die organisierte Kriminalität mit strohdummen mafiösen Politikern, mit einer mafiösen Justiz und das alles gefördert und bezahlt durch die EU.
    Dann ist die Ursache der Verwerfung der Balkanländer nicht verwunderlich,denn dann muss man auch annehmen das das schnelle Geld ihre Strukturen ausweiten will und die EU eine tragende Rolle dabei spielt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.