A. Wasserman – nazis, awakow, porkoschenko und Kohle

Ein Artikel von Anatolij Wasserman, übersetzt von T. Roth (Quelle)

Anatolij Wasserman – In der Ukraine stoßen wegen der Kohleblockade die Nazis und Awakow mit Poroschenko zusammen

Wie bekannt ist, war die Ukraine von Beginn an – vor anderthalb Jahrhunderten – als antirussische Konstruktion vorgesehen. Das Ziel der Schaffung der Ukraine ist – einen maximalen Schaden für Russland und die Russen anzurichten. Wie ich schon mehrmals sagte, soll der Russe, um Ukrainer zu werden, das ganze russische – zuerst in sich, und später (nach Möglichkeit) um sich herum – töten. Und da die heutige Ukraine – so weit wir es wissen – nicht besonders begabt ist, Russland zu beschädigen (eigentlich hat man alles was man mit diesem Ziel machen konnte, schon seit langem versucht und hat dabei die Ukraine viel mehr geschädigt, als die Russische Föderation), ist alles, was der Ukraine unter solchen Umständen noch übrig bleibt, sich selbst zu zerstören.

Doch die Mehrheit der Bürger der Ukraine ist immer noch, ungeachtet der Bemühungen von anderthalb Jahrhunderten, russisch. Dem entsprechend sind beliebige Handlungen, die Ukraine zu zerstören, so seltsam es auch klingt, die Konzeption der Ukraine. Die nationale Idee „unabhängige“ Ukraine – das ist der Selbstmord.
Dem können wir auch noch die inneren Auseinandersetzungen hinzufügen, weil – zum Beispiel – die Kämpfe bei Awdejewka die ukrainische Eisenmetallurgie gefährdeten und die gehört fast komplett Achmetow. Achmetow war bis zum Anfang des Umsturzes der größte Oligarch der Ukraine. Sogar Kolomoiski, ganz zu schweigen von Poroschenko, sahen vor seinem Hintergrund wie Kleingeld aus. Zur Zeit des staatlichen Umsturzes hat Achmetow das Gefühl für Realität verloren und hat nicht wenig Kräfte darauf verwendet, die Volksbewegung gegen den Umsturz einzunehmen, der ganz natürlich auf dem Donbass entstand, um alles unter Kontrolle zu bekommen und es abzubremsen, um das wie ein Argument im Kampf mit anderen Oligarchen zu verwenden. Statt dieser Volksbewegung zu gestatten, sich selbständig zu entwickeln, den Umsturz zu vernichten, was übrigens in der Schlußrechnung auch ihm großen ökonomischen Nutzen gebracht hätte (den politischen Nutzen hätte er sowieso erhalten), – hat er gewohnheitsmäßig begonnen, sich zu vereinbaren. Jetzt hat es sich ergeben, dass Poroschenko – den Aufenthalt auf dem Gipfel der Pyramide der Kiewer Terroristen nutzend – versucht, alle Gegner zu beseitigen. Das sind alle die Leute (dem Wesen nach), die reicher sind als er. Kolomoiski hat er schon tatsächlich den Todesstoß gegeben. Jetzt hat er sich Achmetow vorgenommen. So erklären sich auch die Kämpfe bei Awdejewka, wo sich die größte Kokserei der Ukraine befindet. Die Eisenmetallurgie hängt bekanntlich in erster Linie vom Koks direkt ab. So ist auch die Blockade der Kohlelieferungen vom Donbass in die Ukraine zu verstehen. Der Hauptteil der Energetik der Ukraine wird von demselben Achmetow kontrolliert und entsprechend ist ein Schlag auf die Energetik ein Schlag auf Achmetow. Wie es heißt, ist das nichts persönliches, nur Business.
Außerdem muss man wieder beachten, dass der Hauptteil der Industriearbeiter der Ukraine Russen sind. Und es sind deshalb Russen, weil in dem Moment, als die Bolschewiki mit damals vernünftig erscheinenden Gründen, die Ukraine aus dem Süden-Westen Russlands bildeten, sie sich dabei vollkommen bewusst waren, dass sie in der Ukraine einige Regionen gerade zielgerichtet verbinden müssen, um die Bauernschaft der Ukraine mit Proletariat zu verdünnen. Obwohl sich seit dieser Zeit, natürlich, der bedeutende Teil der ursprünglichen Bewohner der Ukraine auch die industrielle Produktion angeeignet hat. Nichtsdestoweniger, in der psychologischen Beziehung gravitieren sie – als einstige Industriearbeiter – eher zu den Phantasien über die Ukraine. Deshalb ist ein beliebiger Schlag auf die Industrie der Ukraine, selbst vom Gesichtspunkt der Ukrainer aus, auch ein Schlag nach dem Wesen der Russen. So dass in der jetzigen Welle der Ereignisse auf dem Donbass sofort einige Motive sehr deutlich kombiniert wurden, die erklären, warum die Ukraine eine organisierte kriminelle Gruppierung ist.
Gestern Abend hat Poroschenko die Verordnung unterschrieben, die das Thema Kohle- Deblokade des Donbass behandelt. Es ist bekannt, dass die Wege und die Eisenbahngleise zwischen der Ukraine und Noworossija die Nazis halten, die sich Awakow unterwerfen. Es stellt sich die Frage, ob man sagen kann, dass Poroschenko den Wirtschaftskrieg nicht nur auf den Leichen der Menschen führt, sondern gleichzeitig den Kampf um die Macht mit Awakow? Ob Poroschenko tatsächlich im Begriff ist, eine zweite Front zu eröffnen und die Awakowschen Nazis niederzumähen?
Das ist natürlich denkbar, aber ich erinnere daran, dass der Teil der Kämpfer Awakows, der sich jetzt mit der Blockade der ukrainischen Energetik beschäftigt, Menschen sind mit einer großen und vielfältigen Erfahrung von Niederlagen und der Möglichkeit, denen zu entkommen. Es reicht völlig aus, sich daran zu erinnern, dass ihr Anführer Konstantin Igorewitsch Grischin, der auch unter dem Pseudonym „Semen Sementschenko“ schon ausreichend bekannt ist, in die Kessel geriet, die von den Landwehrmännern organisiert wurden, und jedesmal brachte er es fertig, aus dem Kessel unter der Behauptung einer Verwundung bei den ersten Merkmalen an der Umgebung, dass der Ring geschlossen wurde, doch noch fortzulaufen. Ich meine, dass auch jetzt diesem „Semen Sementschenko“ der Spürsinn ausreichen wird, um den Kämpfern lange vor dem ersten Schuss wegzulaufen. So bleiben Awakow noch genug Kämpfer zur Verfügung und diese Kämpfer bleiben nach wie vor eine Bedrohung für Poroschenko. Ja, natürlich, die Kämpfer sind nur fähig, gegen Unbewaffnete vorzugehen. Aber von ihnen wird eigentlich auch nichts anderes erwartet. Sie werden die Lage im Land schon mit verschiedenen indirekten Methoden schaukeln. Dieselbe Blockade dauert gerade drei Wochen und ihre Folgen muss man noch nicht einmal einen Monat ausbaden. Und mit solchen kleinen, aber regelmäßigen Garstigkeiten werden diese Persönlichkeiten die Lage weiter aufschaukeln. In der Opposition Poroschenko – Achmetow ist nicht bekannt wer siegen wird. Das heißt, nach den allgemeinen Umrissen ist es bekannt: es ist klar, dass der siegen wird, auf den man aus der amerikanischen Botschaft zeigen wird. Dasselbe gilt für die Auseinandersetzung Poroschenko – Kolomoiski. Der Besitzer der „Privatbank“ hatte sehr ernsthafte Chancen auf den Sieg, bis ihm der damalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der sich um die Ukraine kümmernde Baiden, unmissverständlich bedeutete, er solle gefälligst aufhören, die amerikanischen Kreise zu stören. Ich denke, dass jetzt Awakow keine geringeren Chancen hat, etwas bei den Amerikanern zu erbitten, als bei Poroschenko. Das liegt wohl daran, dass Poroschenko vor allem dazugekommen ist, die Amerikaner auf der internationalen Arena zu belästigen und Awakow hauptsächlich innerhalb der Ukraine aktiv war und deshalb – weil er weiter weg war – die Amerikaner bei weitem noch nicht genug belästigt hat. Jedenfalls, ich an der Stelle von Poroschenko, würde nicht allzu hart gegen Awakow vorgehen, da es nicht bekannt ist, wem sich die Amerikaner diesmal zuwenden werden.
Wir sehen die interessante Wendung in der informativen Ausleuchtung (einschließlich innerhalb Russlands) der Ereignisse auf dem Donbass. Wenn die Totschläge, bisher im Allgemeinen die ganzen zwei Jahre des sogenannten „Minsk-2“ andauerten und wir von ihnen über das Internet erfuhren, vor allem aus den Mitteilungen der Landwehrmänner oder von den Leitern der Volksrepubliken, so wurde jetzt diese unbedingte Wahrheit über die zentralen Fernsehsender Russlands ausgeschüttet. Ein Stern des Äthers wurde Alexander Sladkow, der täglich von den realen Schrecken erzählte, die in den Volksrepubliken geschehen. Wovon diese Aktivierung im informativen Raum zeugt? Sind es die informativen Salven, die den handelnden Personen – wie Surkow – im Handel mit der Ukraine und im Schutz ihrer wahrscheinlichen Wirtschaftsinteressen helfen sollen? Oder ist es die Vorbereitung auf eine Operation unter dem Titel „die Nötigung zum Frieden“?
Ich hoffe natürlich sehr auf die zweite Variante, aber von der Nötigung zum Frieden muß man in diesem Fall nicht ausgehen. Ich erinnere wieder und wieder daran, dass die Ukraine eine Konstruktion ist, die von vornherein antirussisch ist. So lange die Ukraine formell unabhängig vom übrigen Russland bleibt, wird sie auch eine Quelle der erhöhten Gefahr sein – in erster Linie für sich selbst, aber auch in bedeutendem Maße für ihre Umgebung. Deshalb ist die Operation für die Nötigung zum Frieden in diesem Fall offenbar allein nicht ausreichend. Es wird nicht gehen, ohne die volle Schließung des verbrecherischen Projektes „Ukraine“ und die Anerkennung der Losung „die Ukraine – ist nicht Russland“ zu fordern. Ich fürchte, dass dazu bis jetzt nicht nur unsere westlichen „Partner“, sondern auch ein bedeutender Teil der russischen Gesellschaft nicht bereit sind, die sich immer noch auf der Rechnung der Illusionen aufhalten. Ich sage darüber schon nicht einmal, dass es ziemlich schwierig ist, dem Westen zu erklären, warum die Ukraine ein Teil Russlands ist. Sogar der, der an der Bildung des Projektes „Ukraine“ nicht teilgenommen hat, ist von der Propaganda der anderthalb Jahrhunderte bis zum Anschlag gefüllt. Deshalb hoffe ich natürlich sehr darauf, dass irgendeine Form der Nötigung zum Frieden kommt, aber ich fürchte gleichzeitig sehr, dass jemand diese Nötigung zum Frieden stark beschränken wird. Dadurch wird die Mine der verzögerten Handlung, die von den Polen im Jahr 1864 gelegt worden ist, noch lange nicht entschärft.
Aber betreffs der konkreten jetzigen Veränderungen der politischen Rhetorik, meine ich, dass hier vieles gesagt wurde. Zum Beispiel, die Hoffnung auf die Veränderungen in der Politik der Vereinigten Staaten von Amerika unter dem neuen Präsidenten. Das heißt, die Sache hängt natürlich nicht von einem Präsidenten ab. Er stellt die Gruppe mit den vollkommen konkreten politischen und ökonomischen Interessen vor, und zu den vorrangigen Interessen dieser Gruppe gehört die Erhaltung der Ukraine in ihrer jetzigen Art nicht. Das heißt, Trump wird sich natürlich die Schließung des Projektes „Ukraine“ nicht zum Ziel stellen, aber er wird wohl kaum der Schließung aktiv widersprechen. Deshalb haben wir jetzt die Möglichkeit, den Anhängern der Schließung des Projektes „Ukraine“ sehr viele gute Argumente zugunsten dieser Schließung mit auf den Weg zu geben. Die Veränderung der Rhetorik, hat natürlich auch die Ansammlung der kritischen Masse der öffentlichen Meinung innerhalb der Russischen Föderation beeinflusst. Die Zahl der Menschen, die verstehen, was die Ukraine ist, wurde in den vergangenen drei Jahren wesentlich größer. Wenn die Führung des Landes und die Führung der Massenmedien auf diese Veränderung der öffentlichen Meinung nicht reagieren, dann riskieren sie es, die eigene Popularität zu verlieren. So dass wir jetzt beobachten können, was für den Dialektiker „Übergang der quantitativen Veränderungen in qualitative“ heißt. Das heißt, es wurden sehr viele Umstände zusammengetragen, von denen jeder einzelne unbemerkt bleiben könnte, die aber in der Summe schon vollkommen eindeutig die qualitative Veränderung in der Politik bewirken.
Bismarck hat einst gesagt: „die Politik – ist die Kunst des Möglichen“. Und er führte mehrmals vor, wie die konsequente Umsetzung dieser Politik das Spektrum des Möglichen erweitert. Jetzt demonstrieren die Führung der Russischen Föderation, dabei vor allem der Präsident und der Außenminister, auch sehr anschaulich, wie man mit konsequenten politischen Handlungen das Spektrum des Möglichen ändern kann. Sie haben mittlerweile vieles von dem ermöglicht, was vor einigen Jahren noch ganz unerfüllbar schien. Ich denke, dass man uns noch nicht mal überall da hingeführt hat, wo man sich daran ergötzen kann, was alles möglich werden könnte, wovon noch vor kurzem niemand nicht einmal zu träumen wagte. Und die Veränderung der Tonart der Mehrheit der Massenmedien ist meiner Meinung nach auch ein Beispiel für die möglichen Veränderungen dieses Spektrums.

41 Gedanken zu „A. Wasserman – nazis, awakow, porkoschenko und Kohle“

  1. Was weiß man von den gegenwärtigen Demos der Banderas in Kiew?Es soll wohl die Drohung geben,sich der Atomkraftwerke zu
    bemächtigen um so die Amerikaner zum Eingreifen zu bewegen?

  2. ….im Moment gilt, wie im Kolosseum, sitzenbleiben, in die Pause gehen, abwarten, ab und zu gucken, ob sich was ereignet……. im Moment eher nicht……. also stehen wir noch rum…. essen Römische Pizza, aus Neapoli, trinken Wein aus ….. Spanien….. wurde mit Amphoren herbeigeschafet, in Ostia ausgeladen….. in Kiev, solle es auch leicht regnen…..

    …ZOTT aus der bäh-er-däh, hat gerade Joghurt geliefert…..

    …..der Südtiroler Schinken, von geschlachteten Säuen aus dem Münsterland, ist auch gerade eingetroffen…… der Parma-Schinken, von Holländischen Säuen, wird gerade ausgepackt, ein jeder bäh-er-däh-Pöbel, bekommt auch was… EXPORTWELTMEISTER…

    …..wenn der Gong, dreimal schlägt, sollten wir uns auf die Plätze begeben….. dann wird es spannend….. ???

    Gruß Yorck Fränzelsmühle

    1. Ich mag das CColloseumnicht. Ich bin nicht bereit irgendqelches Geld für denEintrit zu bezahlen, ich werfe das lieber in den Brunnen. Vorwärts rückwärts egal. So. Ich geh jetzt in den Wald. Schauen. Hören. Riechen. Ihr seid alle! eingeladen

      1. …lieber S.L., darf ich Sie ein wenig korrigieren….. ???

        …..Sie sitzen einen gewaltigen Irrtum auf……

        ….der Eintritt in das Colloseum, ist für Hartz-4 Empfänger, sowie „Migranten, Flüchtlinge und Asylanten“ FREI……… legte schon der Begründer des Neuen Colloseum, Vespasian fest…..

        …..müssen halt in den Obersten Rängen sitzen, dafür aber auch im Schatten, der Sonnensegel…..
        :
        ….was denken Sie, warum 60 Neger, neulich auf einer Fähre in Italien rebelliert haben…

        „Italien: Betrunkene Flüchtlinge verwüsten Fähre, belästigen Frauen, stürmen Kojen“…

        …die Neger, sollten nach Neapel geschafft werden, wollten es aber nicht, weil sie in das Colloseum wollten…..

        ….man beachte, bei der Bildauswahl von Sputnik, dieser Neger im Vordergrund, hat trotz seines Lachen, sehr schlechte Zähne, müssten in der bäh-er-däh in Ordnung bebracht werden…… schade, dass diese „Fachkräfte“; DIE BÄH-ER-däh, im Moment nicht erreichen….

        https://de.sputniknews.com/panorama/20170222314657875-panik-auf-italienischer-fahre-betrunkene-migranten-randalieren-und-belaestigen-frauen/

        ……SOROS-Märkel, wartet……. wehr euch, kommt !!!!!

        Gruß Yorck Fränzelsmühle

  3. @ Thomas

    Vielen Dank zurück!

    Soweit dies überhaupt möglich ist; so von Schreiberling zu 1.000-Artikel-Übersetzer. Naja. Ich war in der Vergangenheit auch nicht gerade ausgesprochen diskret und zimperlich … Aber ich sehe das alles sportlich und mit Humor. Es ist wie beim Fußball. Nur durch eine anspruchsvolle, MITspielende Mannschaft, kommt die eigene Manschaft an ihre Leistungsgrenzen.

    zu Wassermann: Auf den ersten Blick um Häuser symphatischer als Iscenko. Weiß nicht wieso; nur so ein Gefühl. Er trifft im Artikel für meinen Geschmack den Nagel auf dem Kopf.

    Mögen Deinen Worten – lieber Wassermann – alsbald Taten folgen! Kurz und möglichst unblutig!

    Denn eines ist ganz klar: So wie einige um ihre Freiheit am Hindukusch kämpfen, so beginnt unser (serb.) Kampf um das Kosovo in der Ukraine.

    Viel Glück!

  4. Sehr geehrter Herr Roth,
    Danke für diesen aus meiner Sicht sehr gut ausgewählten Artikel und Ihre Übersetzung. Die Sichtweise von Herrn Wassermann ist in der Endkonsequenz ein wenig beängstigend (Ich denke da an die kommende nächste Flüchtlingswelle, diesmal aus dem Osten ) aber seine Argumentation mit den Querverweisen auf Geschichte (Entstehungsgeschichte der Ukraine als polnisches Projekt), Philosophie ( Gesetz des Umschlagens Quantität in Qualität), Möglichkeiten der Politik (Bismarck) und die aktuelle Bewertung der russischen Massenmedien („als vorbereitendes Artilleriefeuer“) zeugt von gründlicher Beschäftigung mit der Materie. Sein Konterfei ist ja auch eine kleine Selbstinszenierung…Es ist in jedem Fall eine interessante Sicht mit für mich neuen Aspekten.

    Danke

  5. Vielen Dank für die Übersetzung. Kleine Anmerkung zu Ihrer Information: es heißt „Kokerei“. Ich bin quasi neben einer aufgewachsen, deshalb ist mir der Begriff geläufig.

  6. „…….Und es sind deshalb Russen, weil in dem Moment, als die Bolschewiki mit damals vernünftig erscheinenden Gründen, die Ukraine aus dem Süden-Westen Russlands bildeten, sie sich dabei vollkommen bewusst waren, dass sie in der Ukraine einige Regionen gerade zielgerichtet verbinden müssen, um die Bauernschaft der Ukraine mit Proletariat zu verdünnen. …..“

    Die Bauerschaft mit Proletariat verdünnen? Meint er damit, dass die Bolschewiki das rückständige Agrarland, oder das was die Polen davon übrig gelassen haben, industriell entwickelt haben? Manche Erklärungsversuche der Geschichte muten seltsam an.
    Es ist doch grundsätzlich positiv, einen Landstrich zu entwickeln. Das mit „Verdünnen“ zu beschreiben, gibt dieser Politik jedoch einen negativen Anstrich.

  7. Eine Bitte an die Textersteller: Da es schwer und ermüdend ist, sich durch eine „Bleiwüste“ zu lesen, ist es für die Leser hilfreich, nach einigen Zeilen eine Leerzeile einzufügen.

    Hier noch etwas zu den Kokereien:

    +++ EIL +++ Russland kurz vor Entscheidung den Donbass direkt mit Kokskohle zu versorgen – ohne den Ukraine-Umweg! +++

    Aufgrund der eigenmächtigen ukra-faschistischen Blockade des Donbass und der Unterlassung der Wahrung der öffentlichen Sicherheit durch das Kiewer Regime der Ukraine – stehen über 150.000 Arbeitsplätze in den Volksrepubliken Donezk & Lugansk, sowie die Wärmeversorgung Hunderttausender Donbass-Bürger in Gefahr.

    Wie die renommierte russische Zeitung VZGLYAD aus dem russischen Energiesektor erfahren haben will – habe sich Russland nun entschieden den Donbass (DNR, LNR) direkt mit der notwendigen Steinkohle für Kokereibetriebe zu versorgen – ohne den bisherigen Ukraine-Umweg.

    Dem Kiewer Regime fehlen aktuell ebenfalls große Mengen an Donbass-Steinkohle („Anthrazit“ für Wärmekraftwerke) und Kokerei-Steinkohle aus Russland – aufgrund der internen ukra-faschistischen Blockade des Donbass, so dass auch in der Ukraine Kohle- und Wärmekraftwerke und Metallurgiewerke kurz vor dem Stillstand stehen.

    Beispielsweise arbeitet die große Kokerei in Awdeewka bei Donezk auf absoluter Sparflamme, sowie die beiden großen aus der Sowjetunion stammende Metallurgiewerke in Mariupol, die der Ukraine ~20% aller Fremdwährungseinnahmen einbringen. Ohne sie kollabiert das ukrainische Finanzsystem und die Währung Hrywnja, wie Experten seit Wochen warnen. Heute erst ist bekannt geworden, dass auch das große ukrainische Dnepr-Metallurgiewerk in der 240.000-Einwohner Stadt Kamenskoe mit 10.500 Mitarbeitern seinen Betrieb, aufgrund fehlender Rohstoffe, einstellen musste.

    Die Ukraine (Kiewer Regime) hat im vergangenen Jahr 2016 trotz der ganzen anti-russischen Hetze und des Geblubber „Russland sei Aggressor“ – über 10.000.000 Tonnen Steinkohle in Russland eingekauft für über 600 Millionen Euro. Soviel dazu!

    Quelle-1: http://vz.ru/news/2017/2/22/859209.html
    Quelle-2: https://lenta.ru/news/2017/02/22/coal/

    1. @Uwe und @Russophilus
      Das ist eine Supermeldung für den Donbass und Achmetow.
      Da ich gerade Analitik meine Meinung unter seinen Kommentar geschrieben habe bin ich noch im Thema drin. Was ist das hier nun? Eine echte Meldung? eine liberale? kann man das glauben und demzufolge veröffentlichen?
      Ich bin kein Analitik, der woher auch immer meint, das einordnen zu können. Ich könnte auch nicht sagen was wir hier falsch veröffentlicht hätten. Ich kann auch nicht durch den Bildschirm kucken. Also … was tun?

      1. Was mich angeht, so machen wir wie gehabt weiter. Mehrere Sichten von mehreren Leuten. Schließlich wollen wir hier nicht dieses oder jenes Weltbild propagieren, sondern in allererster Linie informieren und eine Basis für die eigene Meinungsbildung bieten. Im Idealfall, den wir bisher erfreulich oft bieten konnten, kommt das Material von Leuten, die nicht grundlos als kenntnisreich gelten.

        Was Wasserman angeht, so ist der – rein persönlich und subjektiv betrachtet – nicht so mein Fall, aber seine Sicht ist interessant, kenntnisreich und durchdacht und so bin ich’s zufrieden, dass wir diesen Artikel haben; so einige mochten ihn ja ziemlich.

        Übrigens bin ich u.a. deshalb auch froh um slogas Artikel, der einerseits direkt von der Front berichtet, aber andererseits mit den Augen eines Serben sieht.

        Ich sehe nicht, dass wir auf etwas hereingefallen wären, da wir ja eben keine bestimmte Sicht propagieren. Einzige Ausnahme: Hetze gegen Russland und Putin. Ansonsten kann hier – bewusst und gewollt – die Vielfältigkeit Russlands abgebildet werden. Und die gibt es *natürlich*. In welchem sozial nicht völlig erwürgten Land wäre das denn anders? Es ist doch völlig normal, dass es dort genau wie bei uns auch eher linke, eher rechte, haufenweise ratten und Dumme, so einige ihre Intelligenz gegen das eigene Volk einsetzende, liberale und konservative, Christen und Buddhisten, Kapitalisten und Kommunisten, usw. usf gibt.

        Festzulegen, was da richtig ist, kommt uns nicht zu; das liegt alleine bei den Russen.

        1. @Russophilus
          Auch meine Meinung. Ich habe hier zwei Artikel – die sind nicht übel – aber meine Nachweisführung hat mich verlassen. Ich Jan/Febr.-Archiv stehen sie auch nicht. Bitte um Hilfe. Sind die was oder nicht?

          1. Die sind beide interessant und gut – und beide nun in den Artikelbereich verschoben. Der von Satanowski hat’s mir sehr angetan; den haben Sie wirklich gut erspürt und ausgesucht.
            Nachher kommt sloga Interview, Teil 2 und morgen, wenn Sie keine Einwände haben und wenn nix Brandheisses dazwischen rutscht, bringen wir den Satanowski.

            1. @Russophilus
              Natürlich. Sehr einverstanden. Ich mache gerade ein langes Teil von Satanowski zur neuen Politik der Amis im Nahen Osten und noch einen langen zu Trump, es ist wirklich spannend, was für Wissenslücken der Mann hat. Ich schließe mich aus Überzeugung dem Kreml an. Der Mann ist viel zu schwach für Veränderungen – eine große Enttäuschung. Gut, will dann nicht weiter stören. Frohes Schaffen ….

            2. @Russophilus+@T.Roth- lange Lebenserfahrung hat die Bauernregel: „Nix Genaueres weiß man nicht“ (in Bauernregeln sind verdoppelte Verneinungen nicht aufgehoben, sondern Verstärkung des „NIX“) über all die Jahre bestätigt.

              In jeder neuen Branche brauchte ich 2 Jahre um ein eigenes Bild von den SWOT zu bekommen.
              Vorher galt nur: „X sagte, dass Y sei“.
              Ein (Geschäftsjahr/Budget)-Jahr brauchte es sogar bei den eigenen Leuten um Dampfplauderer und Staudenhocker zu unterscheiden, die stillen Wissenden zu finden und auszuquetschen.

              Aber auch mindestens 1 Geschäftsjahr und ein paar zurückliegende Geschäftsberichte, einige Investorenkonferenzen und Bankenpräsentationen der großen (Welt)Konkurrenten, um ein brauchbares Gerüst zu haben, zusätzliche Infos zu bewerten und einordnen zu können.

              Und das bei berufliche Dauerbeschäftigung mit einem Thema!

              Ich ersuche daher auch um breite Streuung und den Abstand eines @sloga (Delki-Strelkov-> nix genaueres waß ma net“)

              Nichts liegt mir so fern wie aus einer Schlagzeile etwas abzuleiten

              mfg
              vom Bergvolk

    2. Danke Thomas Roth und auch Uwe.

      Es ist gut, mal den Blick auf die unter den politischen Ereignissen liegenden wirtschaftlichen Interessen und Gegensätze zu bekommen.
      Mir scheint, als ob Poroschenko die nationalistischen / faschistischen Blockade-Kräfte dienlich sind, um Achmetow völlig aus der wirtschaftlichen Balance zu bringen und als ökonomischen Machtfaktor vielleicht sogar auszuschalten.

      Also typische „Parasitenkämpfe“ in geeigneter Verkleidung??!!

  8. Könnte es sein das die „Parasitenkämpfe“ gewollt sind um die Oligarchen bis auf einen zu reduzieren und somit die Ukraine von der Oligsrchie zu befreien? Könnte der Langfristige Plan folgender sein, dort „wahre“ Demokratische Verhältnisse zu schaffen, was nur geht wenn alle Oligarchen weg sind – um den letzten kümmern sich die Strippenzieher dann selbst – anders als in Russland bestimmen sie die Politik maßgeblich mit, was ein größeres Übel in der Neuausrichtung wäre, als wenn sie nur an der Seitenlinie stehen würden; Poroschenko der Rattenfänger und vielleicht schlussendlich das Bauernopfer, Konfitüre zählt ja auch nicht zu den Schlüsselindustrien eines Landes.

  9. Natürlich geht es um Macht und Einflussbereiche. Worum sonst?
    Lehne man sich zurück und betrachte auf der Karte das reichste (18% Staatsverschuldung zum BIT) und größte Land der Welt. Russland!
    Die Einrichtung eines Fremdwährungskontos auf Rubelbasis hat in zwölf Monaten ca. 25% Gewinn generiert.
    Das hätte und kann noch immer jeder von Ihnen tun! (Denn bezüglich der Parität Euro / Rubel wird es weitere Überraschungen, aber kein Ende geben.)
    Wenn man diesen „Gewinn“ an die Donbassler weiterreicht, hat man folglich ganz individuell etwas aus Einsicht in die Notwendigkeit getan, was eigentlich die russische (unter Sanktionen stehende) Wirtschaft geleistet hat.
    Machen Sie sich klar, was dieses Beispiel in seiner ganzen Tragweite für den Westen bedeutet!
    Wenn man diesen, aus westlicher Sicht, Prozess nicht stoppen kann, bedeutet es den unweigerlichen Untergang des Westens!
    Und zurückgelehnt vor meinem Globus erscheint mir die Frage immer bedeutungsvoller: War Gorbarschtow kein „an die Macht gekommener Hamlet“ und Perestroika (Umbau) ein taktischer Schritt einer globalen russischen Strategie, die anfängt Früchte zu tragen?

    1. ms
      Können Sie mal konkreter werden? Ich hab schon vor ein par Jahren versucht irgendwie ein bisschen Geld in Rubel zu investieren, der Sparkassenbeamte bekam Schnappatmung, schwafelte von Sanktionen und unermesslichem Risiko, schloss letztendlich, soetwas würde ihr Institut im Interesse ihrer Kunden nicht anbieten. Ich bin gewiss nicht reich, den ein oder anderen Tausender würde ich jedoch schon riskieren, zumal die oberste Gerichtsbarkeit ja gerade beschlossen hat, dass von deutschen Bausparkassen keine Vertragstreue zu erwarten ist.

    2. … uuupppppssss, wie wollen Sie dies Philosophisch begründen?
      Neeee – ähm, diese Weitsicht spreche ich jetz mal dem PfeifenausklopfKopf Stalin´s, aus Stawropol, der dann seine „Partie-Karriere“ ohne große Sternschnuppen begann und ausbaute und durch Tschernenko „befördert“ an die Täte kam, einfach aus Lebenserfahrung ab!

  10. @Thomas Roth,

    ob die Quellen für den obigen Artikel liberal oder sonstwas sind, weiß ich nicht. Der Artikel stammt aus der Facebook-Gruppe „Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine“, die auf Seiten des Donbass steht. Er baut auf jenem vom Vortag auf, in dem es hieß, die DVR werde Achmetows Betriebe privatisieren und die Rohstoffen aus Russland beziehen.

    @ms

    Wie richtet man ein Fremdwährungskonto ein? Bei einer deutschen Bank? Lieber wäre mir eines in Russland, das man online eröffnen kann. Denn an den Fortbestand der hiesigen Banken glaube ich nicht wirklich. Und dann bräuchte ich noch einen Lottogewinn, um überhaupt Geld in Fremdwährung irgendwo unterbringen zu können. Aktuell ist am Ende des Geldes noch immer einiges an Monat übrig.

    1. Sie gehen z. B. zur Commerzbank.
      In Russland wäre es mir auch lieber, ist aber recht kompliziert. Es gibt Möglichkeiten in Königsberg.

      1. Konto bei der Sberbank in Russland.
        Man benötigt etwa eine Woche um das Konto zu eröffnen und eine Kreditkarte zu erhalten, die auch in Westeuropa einsetzbar ist, incl. online Banking. Die Kreditkarte muss in Russland in Empfang genommen werden, da sie nicht nach Westeuropa verschickt werden kann. Für online Transaktionen benötigt man eine russische SIM Karte, da die PIN für die Transaktion an eine russische Telefonkarte geschickt wird. Da nur sehr wenig russische Bankangestellte Deutsch oder Englisch sprechen, sollte die Kontoeröffnung mit einem der Sprache mächtigen russischen Vertrauensperson vollzogen werden. In einer Moskauer Sberbank Filiale hatte ich das Glück eine Bankangestellte mit Englisch Kenntnissen zu treffen, aber leider war die Zeit meines Aufenthalts zu kurz um die Kontoeröffnung mit Erhalt der Kreditkarte abzuschließen.

          1. Sie hat sogar eine in Dresden. Nennt sich Deniz Bank. Arbeitet auf jeden Fall mit der Sberbank zusammen und kommt aus Österreich.

            1. „DenizBank ist ein Unternehmen der Sberbank Gruppe“ steht auf der Homepage von Deniz Bank. Und die gibt es auch in Stuttgart (wie ich gerade sehe sogar auf meinem Weg zum Büro!) und noch in einigen anderen Bundesländern. Sehr interessant!

  11. Werter Russophilus,
    es gibt in Deutschland, Schweiz und Österreich Filialen der Sberbank, Mit einem Konto im westlichen Finanzsystem, den die hiesigen Sberbanken unterliegen, bleibt man ein Teil des westlichen Finanzsystems. Auf Grund der Sanktionen gegen Russland ( soweit mir bekannt) gibt es keine Möglichkeit für Angehörige der westlichen Wertegemeinschaft, sein Vermögen über die Sberbank Ableger der EU in die RF zu transferieren. Vielleicht für gut vernetzte und vermögende Kunden, aber nicht für unsereins.

    1. Es gibt einen Anwaltsservice in Königsberg incl. sparachlicher Begleitung. Rechtlich äußerst kompliziert alles, weil ohne russische Staatsbürgerschaft, juristisch hochkompliziert.
      Nicht ohne Grund!
      Ziehen Sie in Erwägung, dass Russland und China noch dieses Jahr auf einen Goldstandart schwenken. Und das sind keine Drohgebärden der beiden Länder, sondern geopolitische Notwendigkeiten. Was bedeutet, dass auch keine übermäßige Zahl von „Kleinspekulanten“ erwünscht sind, die zu schwer berechenbaren Kalkulationsverwerfungen beitragen würden.

  12. …..liebe Gemeinde, heute schon jelacht……???

    …..ich schon…… nachdem ich heute in Sputnik gelesen habe, folgendes…..

    „UN-Gesandter Russlands: Moskau rettet Europa vor neuer Migrationswelle“…..

    „Moskau rettet Europa faktisch vor einer neuen Migrationswelle, wie der russische UN-Gesandte in Genf, Alexej Borodawkin, am Donnerstag erklärte. „Russland rettet Europa bereits ein weiteres Mal vor einer neuen Migrationswelle“, sagte der Diplomat.“……

    ….haaaaaha, haaaaaha, haaaaaaa……. musse aufhören zu Lachen, die Bauchmuskeln tun weh………. ????

    …..man beachte in der Bildauswahl von Sputnik, die „Tatkräftigen zukünftigen Facharbeiter von Märkel-Soros bäh erdäh…… ALLES FACHKRÄFTE……. !!!

    …..besonders der Araber, welcher vorne steht und gähnt…… ….könnte ein Zahnarzt sein, welcher weiss, wie weit die Gosche aufgemacht werden muss, damit er die Zähne sieht…

    https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20170223314667406-russland-moskau-europa/

    ….unser Russischen Kameraden, sind einmalig……

    …..die Botschaft, geht aber weiter…… indem das Angloamerikanische-Zionisten-Gebilde, jetzt an allen Fronten, auch seine „Staatliche Integrität“ verliert, in Syrien und dem Irak, sind die Tage, dieses Gebildes gezählt……. es gibt keine Ausweichterritoriums mehr……

    ….in Syrien, wird sich dieses Gesindel, in der Provinz Idlib versammeln, bzw. dahin gekarrt….. wahrscheinlich aus dem Irak auch……

    ….die Freunde unserer Russischen Freunde, die Türcken, werden, nachdem von der Syrischen Armee, alle anderen Pesthöhlen gereinigt wurden, ….der Letzte Angriff auf Idlib gestartet wird, die Überbleibsel, in Märkels-Soros-bäh-er-däh durchlassen….

    …..geschickte Strategie……. die Türken-Söldner von Al-Bab, werden als „Syrische Opposition“ VERKAUFT, obwohl militärisch bedeutungslos…… somit hat die sogenannte „Opposition“, bei dem un-zionisten-handlanger de mistura, noch ein ein Gesicht…..

    …..liebe vsa-Zionisten-Verbrecher-KAMERADEN; das war es in Syrien…….

    …..hier ein Liedele……

    …Muss ich denn zum Städtele hinaus……

    https://www.youtube.com/watch?v=kHl0OlxRdjo

    ….dichte es mal ein bisschen um…..

    „….. wir angloamerikanischen Zionisten, müssen aus Syrien hinaus, Syrien hinaus…… und Du mein ISIS-Zionistenschatz bleibst hier…….

    …Wenn i komm’, wenn i komm’, mit dem MC CAIN, daher…
    …gibt es laider nicht mehr…..

    … denn die Russische Luftwaffe hat sie alle zerbomt……
    …..noch nicht mal vs Mc CAIN, findet seine Verbündeten mehr…..“…

    ….denke, wegen den Untergang, der Angloamerikanischen-Finanz-Isis-Terroristen, ist als Begleitmusik angesagt, viele Fiedeln……

    ….habe hier Geigenmusik, in meiner Rumpelkammer gefunden…… lege sie auf….

    …Johann Sebastian Bach – Violinkonzerte (BWV 1041, BWV 1042, BWV 1043)

    https://www.youtube.com/watch?v=tTsn1v-l40M

    …sitze jetzt hiere, hör mich andächtig die Musike zue, und bei 6:13, werde ich ganz traurig….es ist der TIEFGANG, der Angloamerikaner und Konsorten…… (die geigen ja immer tiefer…… geht das vs-jesindel, soweit unter…..??…. halt, bei 9:15; geht’s aufwärts……. es werde ihnen, noch eine Hoffnung gegeben….. ab 22.33, wird die Hoffnung, wieder zerstört….

    …..kanne jetzt nicht weiterschreiben, musse zuhören….. Bach, Thüringer wie iche…. !!!

    Gruß Yorck Fränzelsmühle

  13. In Ungarn gibt es auch die Sperbank. Kenne jemanden der dort als Deutscher ein Dollarkonto hat, allerdings gibt es keine Zinsen und leider muss man in Ungarn pro Abhebung 1,5 Prozent Steuern und Gebühren zahlen.
    Ein Rubelkonto in Russland wäre natürlich was feines. Als der Rubel noch vor einem Jahr bei 1:75 stand wollte ich für einige tausend Euro Rubel kaufen. Ist nich viel aber heute steht der Kurs bei 1: 61 und ich denke, daß ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Habs leider nicht gemacht.
    Die schwulen und verkommenen Europäer werden sich noch wundern und froh sein, überhaupt mit Russland Handel treiben zu dürfen. Diese antirussische Hetze vor allem der deutschen Politknechte wird uns noch viel kosten.

    1. Auch ich meine , dass in ca. dreißig Jahren, ein Rubel sechzig Euro kosten wird.
      Soweit allerdings wird es nicht kommen, denn sonst ginge es umgekehrt weiter wie gehabt.

      Jetzt erst einmal zerbricht der Westen auf vergleichbare Weise wie einst die SU. Nur dass der Westen substanziell zerbricht und sich ohne Substanz nicht wieder erheben können wird, während Russland seine Substanz (den Glauben) beibehielt und weiter zurückerlangt.

      Von nichts anderem zeugt die angsterfüllte Propaganda westlicher Medien gegen Russland.

      An einem chaotischem Zusammenbruch des Westens ist auch Russland nicht interessiert. Also braucht es ein neues finanzielles Übereinkommen. Daran und an nichts anderem wird gerade weltweit gearbeitet.

      Aber auf westlicher Seite gibt es kaum noch Verhandlungsoptionen? (Der „totale Krieg“ war jedenfalls keine mehr. Siehe Wahlergebniss.)

      Es geht eigentlich nur noch darum, Kapitulationsbedingungen auszuhandeln. Und es mag vielleicht einen Deal geben, aber wie will man, aus westlicher Sicht, mit fast nichts in Händen handeln?

      Es ist Jahre zu spät!

      Die Kapitulationsbedingungen werden an allen Fronten längst im streng russischen Sinne verhandelt: Du nimmst nicht an, was ich angeboten habe, dann nimm das nächst schlechtere Angebot usw. .

      Ermordungen von hochrangigen russischen Persönlichkeiten machen diesen Prozess nicht umkehrbar. Nichts wird diesen Prozess stoppen.

      Es vollendet sich ganz im Sinne von Oswald Spengler`s, „Der Untergang des Abendlandes“: Es geht längst um Religion (die nebenbei dostojewskisch sein wird) und Kultur, also um die nächsten tausend Jahre.

      1. Danke @ms, danke @dieRunde!

        Die Religionen werden doch immer vor geschoben, bzw. die Religions-Institutionen sind Machterhalter und Entfalter und im Inneren meist sehr unreligiös. (außer bei den östlichen R.)

        Was ist eine dostojewskische Religion? Russisch/orthodox, oder hat sich da Dostojewsky weiter entwickelt, gelöst?

        Ich (als kleines Beispiel) habe schon auch meine Religion, aber die trage ich im Herzen – die hat kein Außen …

        Und meine Kultur ist:
        deutsch (der Vater), Innsbruckerisch (die Mutter), r.k. Schulerziehung aber Firmung abgelehnt und auch nicht pädophil geworden durch die Katholiken
        … aber auch Dostojewsky (den ich in meiner Jugend verschlungen habe),
        aber auch britisch bis amerikanisch über die Rockmusik (die mich nicht zum Satanisten hat werden lassen),
        dem Blues und Jazz (hat mich nicht zum Masochist oder „Neger“ gemacht),
        oder auch Bücher von Juden gelesen (ohne zum Zionisten mutiert zu sein) …

        Ich denke wir alle haben nur eine schwache Ahnung von Kunst und Kultur, weil der Tanz ums goldene Kalb, egal durch welchen Glauben, oder dem reinen Existenz-Druck, uns immer wieder auf eine primitive Seiens-Ebene runter zieht …

        und wir nur einen Blick wagen, manchmal ein Spalt im Vorhang frei wird, durch den wir das himmlische Reich auf Erden miteinander und nicht gegen einander „erleben“/erahnen, realisieren (umsetzen) können in kleinen, feinen Sachen, wie diesen Blog hier zum Beispiel;

        Nur es fehlt noch der Mut, da wirklich durch zu gehen, den Schleier hinter sich zu lassen und es wird ja viel und permanent daran gearbeitet, damit die Angst die Flamme der jeweiligen Zeit bleibt.

        Landet mein Text im digitalen Nirwana, oder kommt er an? Ich weiß es gerade nicht und wenn es so ist, dann ist es so.

        Wobei, bei mir ist er angekommen!

        1. @ Einzeller

          GROßARTIG!

          Zitat:
          „Ich (als kleines Beispiel) habe schon auch meine Religion, aber die trage ich im Herzen – DIE HAT KEIN AUßEN …“

          PHÄNOMENAL! Einfach nur geil diese Aussage! Vielen Dank für diese erleuchtende Formulierung! Danke! Danke! Danke!

          Auch der Rest Ihres Textes , kommt an. Bewegt. Trifft auf fruchtbare Erde und erblüht!

          Tief bewegt
          Johanniskraut

        2. Dass Glauben von innen kommt, und nur von da, respetkive DER QUELLE ist klar. Nur sobald 1 + 1 = 2 muss sich das Innen im Aussen manifestieren, tut sie es nicht, dann bleibt alles beim alten und Politik ein Schacher der Massenmörder. Es ist eben genau DIESER Mangel, der es ermöglichte dass auf der politischen Ebene (also der Volkvertretung od. Repräsentanz) jegliche Ethik und Moral aussen vor bleibt, was NOTWENDIGERWEISE auf die Einzenen zurückfällt, insofern gab es in den lezten 2000 Jahren im Westen nie und nimmer so etwas wie Demokratie (ein Begriff der nur noch Abscheu hervorrufen kann, auch hier wie an vielen Begriffen wurde die effektive Bedeutung genau umgedreht), anstelle einer welche die unteilbare die Gotteserfahrung und das GESETZ wiederspiegelt.

      2. @ ms

        „Also braucht es ein neues finanzielles Übereinkommen. Daran und an nichts anderem wird gerade weltweit gearbeitet.“

        Das ist sehr interessant. Wo haben Sie das her? Oder sind das nur Vermutungen?

    2. Ich muss etwas über Sberbank zufügen…Mladjan Dinkic,ehemaliger Finnanzminister Serbiens ist bei Sberbank untergebracht worden,nachdem er Serbische Wirtschaft und alle serbischen Banken ruiniert hat-das seien Tatsachen leider,ob es jemand mag oder nicht ist eine andere Frage..wenn man annimmt dass Russen und Serben wie Brüder seien,so ein Akt bestätigt das nicht… .nun stellt sich die Frage,wer die Besitzer seien…mit grosser warscheinlichkeit Oligarchen bzw. unsere lieben ..Zionisten

  14. Etwas,was klug und menschlich scheint passt gar nicht zusammen:
    https://de.sputniknews.com/politik/20170224314669514-oesterreich-kanzler-russland-sanktionen-revision/

    Weil:
    https://alexandrabader.wordpress.com/2016/08/15/was-verbindet-kanzler-kern-mit-george-soros/

    Und eine Frage noch an Rusophillus:
    Türkische Rolle ist uns allen klar…auch der schein kampf gegen ISIS
    Wie so Putin baut Gas Pipeline durch Türkei?
    Er musste wissen dass Erdowan Doppelspiel betreibt,und für so ein kolosales Projekt gar nicht als Partner in Frage kommen könnte
    Über dem Scheinputsch gar nicht zu reden.
    Politik hin und her,einige sachen passen einfach nicht zusammen,weil absolut nicht vereinbar.
    Gefallene seien schon eh vergessen.

    1. Die türkei *ist* bereits ein großer Abnehmer und es gibt alleine für den Kunden türkei die Notwendigkeit einer pipeline. Was da noch gebaut wird, ist erstens erst mal nur Projekt und Plan und zweitens nur obendrauf zusätzlich aus einer gewissen Sicht.
      Desweiteren sind Konzeption und Streckenführung so geplant, dass daraus jederzeit auch greekstream oder southstream werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.