R.I. – 2 jahre M2 – weder Frieden noch Krieg

Dies ist eine Übersetzung eines recht aktuellen Artikels bei Rossija Sewodnja („Zwei Jahre Minsker Abkommen: Weder Frieden, noch Krieg“) von Rostislav Ischtschenko durch unseren Dorfbewohner Artur. (Quelle)

Dies ist Arturs erste Übersetzung hier und ich bitte darum, gut damit umzugehen.

Vor zwei Jahren, am 11. – 12. Februar des Jahres 2015, wurde im Laufe eines Treffens in Minsk von den Führern der Staaten des sogenannten Normandie-Formats ein Dokument unter der Bezeichnung „Maßnahmenkomplex zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen“ verabschiedet, welches im Volksmund zu „Minsk II“ umgenannt wurde. Wer versuchte nicht alles in der letzten Zeit „Minsk II“ zu begraben – es ist jedoch immer noch in Kraft. Den Wunsch, die Vereinbarung zu annulieren, äußert nur Kiew offen, doch „Minsk II“ hat gute Chancen den ukrainischen Staat zu überleben.
Worin liegt der Grund für solch eine Standfestigkeit der Übereinkommen, trotz einer negativen (bzw. misstrauischen) Auffassung dieser vom Großteil der aktiven Gesellschaft nicht nur in der Ukraine, sondern auch in Russland und den Donbasser Volksrepubliken? Wie wird die Gegensätzlichkeit gelöst, wenn die unpopuläre Vereinbarung stabiler ist als manche Staaten?

Wer sich mit wem und über was absprach

Lasst uns unseren Blick auf das originale Format der Vorbereitung und der Unterschreibung von „Minsk II“ werfen. Der Text des Dokuments wurde im Laufe eines Treffens des „Normandie-Formats“ abgesprochen: Russland, Deutschland, Frankreich, Ukraine. Aber unterschrieben wurde dieser von Vertretern der Ukraine und der DVR / LVR [AdÜ.: Donezker / Lugansker Volksrepublik]. Dabei nahm der ukrainische Präsident Petro Poroschenko an der Verfassung des Textes teil, unterschrieb diesen jedoch nicht, da die Ukraine offiziell die Existenz der DVR / LVR nicht anerkennt und auch keine Verhandlungen mit deren Vertretern führt.

Das heißt, die Vereinbarung wurde von diesen Staaten geschrieben, ausführen müssen diese aber andere. Dabei erkennt eine Seite der Übereinkunft (Ukraine) die zweite (DVR / LVR) als Teilnehmer des Verhandlungsprozesses nicht an.

Russland, Frankreich und Deutschland treten als Garanten der Ausführung der Abkommen auf, deren Ziel die Deeskalation des bewaffneten Konfliktes im Osten der Ukraine ist. Die Garantstaaten, und die DVR / LVR, finden, dass der Konflikt einen bürgerlichen Charakter trägt. Die offizielle Position der Ukraine läuft darauf hinaus, dass der Konflikt durch „russische Agression“ provoziert wurde.

Wie wir sehen, liefen die Positionen der Seiten schon in der Etappe der Absprache und Unterschreibung der Dokumente in mehreren Schlüsselfragen auseinander, im Einzelnen:

· die Qualifizierung des Konfliktcharakters
· das Feststellen der unmittelbaren Teilnehmer
· die Ziele der Konfliktbeilegung.

Zwei weitere Abkommensvarianten im Minsker Format

Ich erinnere Sie daran, dass dies nicht das einzige Minsker Format der Beilegung im postsowjetischen Raum mit der Teilnahme von Russland ist. Die Bekannteren, aber nicht die Einzigen, sind – die Minsker Formate der Fälle Transnistrien und Bergkarabach.

In allen Fällen gelang es, einen stabilen, dauerhaften Waffenstillstand zu etablieren und den Konflikt aus einer militärischen Form in eine politische umzuwandeln. Unabhängig davon, dass es an der Kontaktlinie bei Bergkarabach manchmal zu Zuspitzungen kommt, und die Seiten sich gegenseitig regulär mit Waffen drohen. Unabhängig davon, dass in Kischinau periodisch von einer gewaltsamen Rücknahme Transnistriens gesprochen und periodisch ökonomische und logistische Blockaden gegen die Enklave organisiert wurden. Sogar unabhängig davon, dass die Positionen der Konfliktseiten bei Verhandlungen praktisch keinerlei Tendenzen zur Annäherung erkennen lassen, und in naher Zukunft kein Ausgang aus einer politischen und diplomatischen Sackgasse zu sehen ist.

Die Eskalationsstufe der Gegenseiten in Bergkarabach und Transnistrien kann in keiner Weise verglichen werden mit dem, was im Donbass passiert, wo die Minsker Abkommen die Kampfhandlungen nicht stoppen konnten, welche in Form von terroristischem Beschuss der Donbasser Städte durch die Ukrainischen Streitkräfte und periodischer Zusammenstöße einzelner Infanterieeinheiten an der Front weiter stattfinden.

Dieser krasse Unterschied hängt damit zusammen, dass im Falle der bergkarabach’schen, und im Falle der transnistrischen Beilegung – die unmittelbaren Teilnehmer des Prozesses sich gegenseitig als Konfliktseiten anerkannten und Verhandlungen führten, wenn auch mit der Hilfe von Vermittlern, aber trotzdem direkt miteinander.

Das heißt, die Perspektivlosigkeit der militärischen Lösung wurde von beiden Konfliktseiten anerkannt, wobei keine der beiden Seiten Illusionen bezüglich der Tatsache hegte, mit wem genau sie da Krieg führen.

Die Spannung an der Linie Russland – EU auflösen

Im Falle der Minsker Beilegung in der Ukraine liegt die Postion Moskaus, Paris’ und Berlins darin, dass die Ukraine konkret mit dem aufständischen Volk des Donbass über Frieden reden soll. Kiew allerdings findet, dass Russland verpflichtet ist, seine Unterstützung der Volksrepubliken einzustellen, ihm die Kontrolle über die Grenze zwischen den DVR / LVR und der RF zu übergeben, und dann wird die Ukraine das „Problem lösen“ – mittels militärischer Wege. Das heißt „Minsk II“ wurde in der Ukraine von Anfang an als politisch-diplomatische Ausstattung zur militärischen Lösung des Konflikts betrachtet.

Verständlich, dass in solch einer Situation nicht nur keine standfeste Beilegung auf Basis der Minsker Punkte geschaffen werden konnte; jeder irgend-fortwährende Waffenstillstand wurde zum unerreichbaren Wunschdenken. Wenn alles nur von der Ukraine abhängen würde, wären die Minsker Übereinkommen längst auf dem Ramschhaufen.

Die Sache ist jedoch die, dass die Minsker Abkommen nicht von Kiew mit Donezk und Lugansk unterzeichnet, sondern ihnen von Moskau, Berlin und Paris diktiert wurden. Dabei gingen die Garantstaaten davon aus, dass eine Notwendigkeit bestünde, einen Kompromiss in erster Linie zwischen sich selbst zu finden – die Beziehungsspannungen aus der Linie Russland – EU zu nehmen.

Es gelang ihnen auch. Im Jahr 2015 schlossen die EU und Russland in Minsk faktisch einen Waffenstillstand an der ukrainischen Front ab, und fingen an, eine einheitliche Position im Format einer zukünftigen Beilegung des Konfliktes auszuarbeiten.

Bei ernsthaften Gegensätzen, in erster Linie bei der Frage – wer soll für den Wiederaufbau der ukrainischen Ökonomie als unabdingliche Basis einer jeden Staatlichkeit bezahlen, – beschränkten sich Paris, Berlin und Moskau auf politisch-diplomatisches Manövrieren, in der Erwartung von Veränderungen in der allgemeinen geopolitischen Situation, sowie Veränderungen des Gleichgewichts der Mächte im ukrainischen Bürgerkonflikt.

Russland gewann in der Außenkontur der Ukrainekrise

Ich habe nicht zufällig mehrfach gesagt und geschrieben, dass der Sieg in der ukrainischen Krise demjenigen zufällt, der in Syrien siegt. Die syrische Krise – das ist ein maßstäblicher Punkt der globalen Opposition. Die Kontrolle über Syrien stellt die Kontrolle über den Nahen Osten sicher. Folgerichtig ändern sich dabei die globalen, strategischen Umstände begünstigend für den Sieger in Syrien.

Danach ändert sich die ukrainische Krise zur sinnlosen Belastung für den Verlierer in Syrien – zu einem schwarzen Loch, welches die defizitären Ressourcen ohne jegliche Rückgabe verschlingt. Es entsteht die Notwendigkeit, aus diesem ohne weitere Verluste, oder nur mit minimalen, zu entkommen.

Eben damit sind jetzt Europa und die USA beschäftigt. Sogar der hochwahrscheinliche Versuch der Administration Trumps über die Bedingungen des eigenen endgültigen Verzichts einer aktiven Rolle aufseiten der Ukraine zu verhandeln, wird einfach ein Versuch sein, materiellen und Image-Schaden durch Teilnahme der Vereinigten Staaten in der ukrainischen Krise zu minimisieren.

Auf diese Weise wurde die äußere Kontur der Ukrainekrise in zwei Jahren Wirken der Minsker Abkommen durch Russland gewonnen. Auf analoge Weise wurde auch die innere Kontur gewonnen. Die Minsker Abkommen wurden ganz bewusst so verfasst, damit jeder Versuch ihrer Erfüllung zur Konfrontation zwischen der oligarchischen Macht und ihrer nazistischen, bewaffneten Stütze führt. Je länger und aktiver Kiew versuchte, auf der außenpolitischen Arena zu manövrieren, desto stärker stimulierten die genannten Manöver innenpolitische Konflikte.

Als noch zu den Gegensätzen zwischen dem oligarchischen Charakter der ukrainischen Macht und der nazistischen, bewegenden Kraft der Februarputsches des Jahres 2014 die stetig anwachsenden, oligarchischen Widersprüche hinzukamen, hervorgerufen durch die Erschöpfung der Ressourcenbasis der ukrainischen Staatlichkeit, wurde der innerpolitische Konflikt in Kiew endgültig unlösbar im Rahmen eines oligarchischen oder oligo-nazistischen Kompromisses. Nun muss man den Moment erwarten, wenn der aufgestaute Dampf in der ukrainischen Innenpolitik den Deckel vom Kessel der virtuellen Stabilität reißt.

Du hast unterschrieben – also mach’ es

Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf noch ein wichtiges Detail des Minsker Prozesses lenken. Die Situation entwickelt sich dementsprechend, dass Veränderungen der außenpolitischen Interessen der europäischen und us-amerikanischen Verbündeten der Ukraine einen verheerenden Einfluss auf die ukrainische Innenpolitik hatten, dabei die Position der zentralen Macht schwächend. Gleichzeitig verkleinerte die progressierende, innenpolitische Paralyse des Kiewer Zentrums den Handlungsspielraum der Verbündeten der Ukraine für außenpolitische Manöver der aktuellen Richtung.

Als Resultat kamen alle am Prozess der Konfliktbeilegung der Ukrainekrise beteiligten Großmächte zum Ende des Januars 2017 zu der gemeinsamen Position der Ausführung der Minsker Übereinkommen. Sie müssten so erfüllt werden, wie sie aufgeschrieben wurden. Den Wunsch Kiews, zuerst die Kontrolle über die Grenze erlangen, hat niemand vor zu erfüllen. Die Ukraine trägt ihren (entscheidenden) Teil an der Verantwortung für die Sprengung aller Zeitrahmen zur Erfüllung der Abkommen. „Minsk III“ wird es bei keiner Wetterlage geben.

Dies ist die solidarische Position Russlands, der EU und der USA. Bei Einhaltung taktischer Divergenzen zwischen den Spielern lässt sie Kiew keine Hoffnung. Poroschenko hat endgültig die Möglichkeit verloren, außenpolitische und militärische Faktoren zur Stabilisierung seines Regimes zu nutzen.

Deweiteren wird jedes Regime, welches nach Poroschenko an die Macht kommt, sofern es versuchen wird, sich als gesamtukrainisch zu positionieren, sich zu den Minsker Vereinbarungen bekennen müssen. Eine endgültige Lossagung von diesen kann nur in dem Fall geschehen, falls die Ukraine sich auflöst. In solch einem Fall wird man aufgrund der Abwesenheit eines der Subjekte des Verhandlungsprozesses eine grundlegende Veränderung der Situation, zusammenhängend mit der Ukrainekrise, konstatieren müssen, und beginnen, einen neuen internationalen Mechanismus zu ihrer Lokalisierung und Beilegung auszuarbeiten.

In dieser Variante wird Russland, welches es nicht nur schaffte, die DVR / LVR vor dem Hintergrund einer völlig zerstörten Infrastruktur zu retten, sondern auch noch zu verstärken, trotz der Unterstützung der Ukraine durch den kollektiven Westen, die vorteilhaftesten Positionen einnehmen.

Somit wandelt sich die zum zweiten Jahrestag der von allen ungeliebten Abkommen gestellte Frage aus der Plattitüde „Wann endet „Minsk““? zur neuen Plattitüde: „Wann endet die Ukraine?“

82 Gedanken zu „R.I. – 2 jahre M2 – weder Frieden noch Krieg“

  1. @Artur

    Vielen Dank für die gut lesbare Übersetzung und Übersicht.

    Ja die Differenzen zeigten sich von Anfang an, das kommt deutlich heraus und wie miese und wenig neutral, die meisten OSZE-Beobachter dann im schmutzigen Ukrainekrieg handelten, war auch noch nicht in dem Umfang abzusehen gewesen.

    Hätte es Steini damals ernstgemeint, seinen Pseudofriedenseinsatz, dann hätte er für andere Verhältnisse bei den OSZE-Wegsehern und sogar teilweise Kombatanden gesorgt, dass hätte er hinbekommen können, in Abstimmung mit Frankreich. Aber der Moralheuchler hat es nicht gemacht.

    Wo kein Friedenswille, ist auch kein Weg zum Frieden, nun wird alles zu einem Aushungern gebracht werden müssen und Trump deutet vermutlich schon an (EinParteiBuch), dass er Putin um Beendigung des Schwachsinns der Kiew-Nazis bittet.

  2. @Artur, vielen Dank!

    Im Moment habe ich zur Ukraine keine richtige Meinung.
    Natürlich tuen mir die Leute im Donbass leid. @Uwe hat gestern im anderen Gesprächsfaden Links eingestellt, wie Leute aus dem Westen Hilfsgüter anliefern und abgeben (obwohl: Das Video, wo Kinder Geschenke erhalten, hat mir bissl Unbehagen erzeugt, irgendwas passt da nicht) …
    Aber trotzdem: Die Menschen erhalten Hilfe aus Russland und aus dem Westen … R.I. hat wohl recht …. abwarten … abwarten …

    1. ….sitzenbleiben, Römische Limonade oder Bamberger Bier trinken, wurde auch schon damals, nach Rom geliefert….. ???

      ….die Römischen Päpste, tranken es auch gern……???

      ….hat Albrecht Dürer, bei seiner Italienreise, 1494 bestätigt…

      Gruß Yorck Fränzelsmühle

  3. ….liebe Gemeinde, wolle zuerst, das Herz, unserer „Angloamerikanischen Feinde“ erfreuen..

    …lege mal die Platte auf, ALLES vorbei Tom Dooley…..

    …hier der Text……
    Alles vorbei, Tom Dooley, noch vor dem Morgenrot, ist es gescheh’n, Tom Dooley,
    morgen, dann bist du tot.
    Keiner wird um dich weinen. Auf deinem letzten Gang wird keine Sonne scheinen,
    klingt dir kein Glockenklang. ……

    …hier, die Musik dazu……
    https://www.youtube.com/watch?v=BtSzcKZGzDs

    ….wer es nicht so brutal, erleben möchte, lege ich mal die Platte von Händels Wassermusik auf…..

    Händel – Wassermusik Suite Nr 2 (Proms 2012)

    https://www.youtube.com/watch?v=664QhBOhBgc

    ….für UNS, hätte ich noch Wagner……

    Wagner Götterdämmerung – Siegfrieds Tod und Trauermarsch ….. von Daniel Daniel Barenboim dirigiert……

    https://www.youtube.com/watch?v=ON7h3o6ez34

    ….und hier für UNS, die LETZTEN PREUSSEN, welche sich wie anno 1812, mit RUSSLAND VERBÜNDET SEHEN….. Alte Kameraden….

    https://www.youtube.com/watch?v=9_1cZUquz14

    …..wie einige Kommentatoren, ja schon darauf hingewiesen haben, ist vsa-schenerell, vorgestern nach BAKU gekrochen, und hat sich mit dem Generalstabchef der Russischen Armee getroffen…. hier…..

    https://de.sputniknews.com/politik/20170216314576823-generalstabchefs-russland-usa/

    …damit ist klar, die vsa amis, welche das besetzte Indianerland, in Nordamerika behalten wollen, versuchen einen Kompromiss, unter allen Umständen, während dem, die Zionisten-SATANISTEN, die ganze Welt erobern wollten….

    ….der Kampf, tobt in den New-Engeland Kolonienen, zwischen den Eliten…..

    …..Ukraine, ist für die Zionisten-Satanisten verloren….. es war ihr letzter Streich…..

    ….genauso den Kaukasus vergessen ……

    Gruß Yorck Fränzelsmühle

    1. @Yorck- Zitat aus einem anderen Beitrag:“…Lieber Axel, erst mal bedanke ich mich, dass überhaupt jemand auch meine, bescheidenen Kommentärlein, lesen tuet“

      wie kommen Sie auf die Idee ,dass nicht so manche Anregung von Ihnen sogar beim Bergvolk Früchte bringt??

      Habe ich vor 50 Jahren mit meinem Onkel auf dem Bauernhof die Einfachversion

      „als Tom Doley musst´hängen, hab ich zugeschaut,
      von Mut keine Spur, denn er jammerte laut“

      gesungen, finde ich nun unter Ihrem Link die Historie dazu in den Kommentaren.

      Wieder etwas gescheiter geworden ( denn nur das Kurzzeitgedächtnis lässt nach, die „Bauernhofeinprägungen“ nicht)

      mfg
      vom Bergvolk

      1. ….lieber Ausnahmsweise, bedanke mich erst mal, dass Sie meine Kommentärlein lesen….

        ….ich weiss, manchmal schreibe ich irgend etwas verquer……

        ….denke, die UMERZIEHUNG; seit 72 Jahren, hatte Erfolg……

        …wie wir im Moment feststellen müssen, kippt aber das ganze Gebäude, der Planer der NWO…….

        …RUS können sie nicht erobern und CHIN, spielt nicht mit…….. so eine Scheisse….. ???

        ….Seien Sie froh, dass Sie in den Bergen wohnen……

        …..übrigens, die Babenberger, aus Bamberg stammend, haben Euch erschaffen….. danach kamen die Habsburger…… ???

        https://de.wikipedia.org/wiki/Babenberger

        ….davor, gab es nur den ÖTZI….

        https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96tzi

        …also WIR, THÜRINGER UND FRANKEN, haben die OSTMARK erschaffen…… ????

        ….hier nochmals Elvis, danach den Flipper, das Fjury, den Lassi, alle WESTERN……

        ….oh, wie tut mir Herz so wehe…. Ronald Reagan, der Kuhjunge, solle auch schon gestorben sein ?????

        ….hier, Elvis letzter Auftritt….

        https://www.youtube.com/watch?v=GZ-k3oblIM8&index=2&list=RDhQAe1WRCXH0

        ..danach, kam Donald Trump…….

        …der Rest, wird von Wladimir Putin und Xi Jingping; einfach weggekehrt werden…… das waren sie, die Amis….

        Gruß Yorck Fränzelsmühle

  4. Ich möchte etwas interessantes weitergeben:facebook seite von serbischen scharfschutzen in donbas..er berichtet direkt von front linie und zwar täglich
    https://m.facebook.com/?_rdr#!/story.php?story_fbid=793382947476235&id=100004136102374
    heute schreibt er:kein soldat zu sehen..reine artillerie duelle..problem ist das die ukros schiessen aus siedlungen wo menschen leben….oft stammen unsere kameraden von dort…
    heute seien wir alle in einem stück von front zurückgekommen..

    oder:http://www.pravda.rs/2015/11/18/srpska-osveta-dejan-beric-likvidirao-ukrajinskog-snajperistu-ubicu-mladog-rusa-foto/

    Rache wegen getetöten freund..ruslan sedrov,22 jahre,ist getötet worden von ukros scharfschützen..ruslan hat geheiretet vor einem jahr,und ganzes leben war vor ihm…der (serbische)schütze hat beerdigung nicht beigewohnt,weil er zu tun gehabt hat…morgen sagte er(dejan beric,der scharfschütze)“Gestern könnte ich nicht meinem freund letzte ehre erwiessen,aber ich habe seinen mörder zu ihm abgeschickt
    Ps:bitte rusophillus,nöttige korrektur zu vornehmen

    1. @ miro

      Danke für die Information miro! Deki lebt also noch; sehr gut.

      Ich habe hier vor einigen Monaten über Deki geschrieben. Noch einmal ein zwar altes (jedoch mit vielen Aussagen, die im Grunde noch immer aktuell sind) Video (interessant: seine Erlebnisse mit der Nationalgarde in Bezug auf „diffuse Frontlinienkämpfe“). Über seinem Kopf; ein Photo von Ratko Mladic (übersetzt: rat = Krieg; Ratko = der Krieger).

      https://www.youtube.com/watch?v=9P8DROmqJHI

      An Deki: „Mein tapferer Freund! Bringt die Sache zu Ende und komm gesund nach Hause. Bring deine Freunde mit! Es wartet Arbeit auf Euch … Aber alles zu seiner Zeit. In ein, zwei Jahren ist es noch früh genug …“

      Noch ein Link: Wie sehen die Russen die Beziehung: Rußland – Serbien:

      https://www.youtube.com/watch?v=-MpB19aVLpo

      1. Sloga,ein Vorschlag bzw.bitte an dich:weil mein Deutsch beschränkt ist,du könntest Dejans Berichte übersetzen und hier reinstellen…ich kenne Tesa Tesanovic persönlich..plane etwas zu machen(ein Portal und ..) in Serbien,daher habe dich gebeten um Kontakt.. ist geplant ein interessantes Treffen in Belgrad demnächst

        1. ich möchte noch etwas zufügen,was mich am herzen liegt..lebe seit 25 jahre in österreich..bin sehr glücklich über menschen und menschlichkeit hier(gleiches gilt für deutschland)..habe täglich viele kontakte,und das kann ich gut sagen..serben und deutschen haben einige gemeinsamkeiten(gar nichts gegen andere völker)…beim hier lesen ist das deutlich zu sehen….mir tut leid dass das irgendwie „abgeshnitten“ und beschränkt ist..die menschen haben überall gleiche bedürfnisse und empfindungen(obwohl auf sehr unterschidlichen entwicklungsstufen)

          1. @Miro,
            Westeuropa, Mittel/Nord-europa, Osteuropa, Südeuropa … das gehört doch eh alles zusammen !!
            Einzig unsere englischen „Freunde“ haben immer wieder Unfrieden gebracht :

            Dieses Buch beschreibt das:
            http://anderweltverlag.com/epages/7ebd50b8-862e-4d44-b6b2-7afce366b691.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/7ebd50b8-862e-4d44-b6b2-7afce366b691/Products/ISBN9783940321039

            Aus der Inhaltsbeschreibung, Zitat des Autors, Peter Haisenko:

            Als das Deutsche Reich nach 1871 die Weltführung übernommen hatte, was den wirtschaftlichen und philosophischen (Humanismus!) Fortschritt betrifft, haben die Strategen des British Empire erkannt, dass sie ihren Weltführungsanspruch mit friedlichen Mitteln nicht mehr gegen den deutschsprachigen Raum verteidigen können.

            Das Deutsche Reich und Österreich/Ungarn, in Freundschaft verbunden, waren auf dem Sprung, Kontinentaleuropa in friedlicher Vereinigung unter deutscher Regie zu allgemeinem Wohlstand zu führen, der in dieser Dimension bislang als unerreichbar gegolten hatte.

            Dieses „Vereinte Europa“ unter Ausschluss des British Empire musste zerschlagen werden, weil die britischen Strategen die Aussicht nicht ertragen konnten, in einem solchen Europa bestenfalls die Nummer Zwei zu sein, noch dazu unter deutscher Vorherrschaft. Sie sahen nur einen Ausweg: Krieg. Dieser Krieg wurde der Erste Weltkrieg. Glauben Sie nicht? Vielleicht glauben Sie dem britischen Militärhistoriker Professor Laffan, der 1917 folgendes geschrieben hat:
            „Deutschlands … Grundidee war, eine Kette von verbündeten Staaten unter deutscher Vorherrschaft zu errichten, die sich von der Nordsee bis zum Golf von Persien erstreckt… Würde die Bahn Berlin-Bagdad fertiggestellt, wäre eine riesige Landmasse unter deutscher Herrschaft vereinigt worden, in der jeder erdenkliche wirtschaftliche Reichtum hergestellt werden könnte, die aber für eine Seemacht unangreifbar wäre. … Die deutsche und die türkische Armee könnten leicht auf Schussweite an unsere Interessen in Ägypten herankommen und vom persischen Golf aus würde unser indisches Empire bedroht.“ … „Ein Blick auf die Weltkarte zeigt, aus welchen Gliedern sich die Kette der Staaten zusammensetzt, die zwischen Berlin und Bagdad liegen: das Deutsche Reich, Österreich-Ungarn, Bulgarien und die Türkei. Nur ein kleiner Gebietsstreifen verhinderte, dass die beiden Enden der Kette miteinander verbunden werden konnten.
            Dieser kleine Streifen ist SERBIEN. Serbien war in der Tat die erste Verteidigungslinie für unsere Besitzungen im Osten. …“
            Zitat Ende.

            ~~~~~~~~~

            Ja so war das wohl auch wirklich, und in der Schule erzählen sie einem lauter Scheiss in Deutschland 🙁 .

            1. Vielen dank der ansicht und schöne analyse,die die eigentliche verbundenheit aufzeigt…ich werde einiges versuchen in serbien im bezug der aufklärung..anglosaxen sitzen bei uns tief drinnen und lassen uns nicht aufatmen..ihre vasalen(serbische regierung)…merkel ist milchmädchen für die

      2. (gelöscht und in den Artikelbereich verschoben)

        @ Russophilus: Das wäre ca. die Hälfte des Interviews. Ich würde morgen die andere Hälfte angehen. Vielleicht ist es für einen Artikel gut genug. Falls nicht, lassen Sie es einfach als Kommentar, obwohl es für einen Kommentar verdammt lang ist …
        ————————

        Nein, nein, das ist gutes Material, das kommt morgen als Artikel – Russophilus

  5. Vielen Dank für den ausgezeichnet übersetzten Artikel und bei dieser Gelegenheit auch ein herzliches „Willkommen“ an Artur.

  6. @ Artur отличный текстовый этюд. СпасИбо.
    ich danke Ihnen dafür, dass Sie mir die Möglichkeit geben, mir die Analysen und Denkprozesse russischer Menschen zu lesen, die mir meine geringe Russischkenntnisse verwehren. Aber ich arbeite daran.
    Bis dahin bin ich für jeden im Dorf dankbar, der sich einer solchen Arbeit widmet. Und ich weiß dies sehr zu schätzen, da ich ja selbst aus dem Französischen ins Deutsche und aus dem Deutschen ins Französische übersetze.

  7. …..ich danke Ihnen dafür, dass Sie mir die Möglichkeit geben, mir die Analysen und Denkprozesse russischer Menschen zu lesen…

    Uneingeschränkte Zustimmung, herzlichen Dank auch von mir an @artur.
    Mit Ihrer Arbeit erweitern Sie unser Bewußtsein, geben uns die Möglichkeit unsere Sichtweisen zu ergänzen, das ist in diesen Zeiten unbezahlbar.

    Gruß grumel

    1. Werter Artur,
      seien Sie auch meines Dankes versichert, das haben Sie sehr gut gemacht, und unser Dorf freut sich und weiss solche Beitäge zu schätzen.
      Unlängst hatten wir ja hier das Ärgernis eines , gelinde gesagt überkandidelten Mitbloggers der auch übersetzt hat.
      Da er seinen Hut nehmen musste, ist es um so erfreulicher wenn hier jemand wie Sie diese Lücke ausfüllt, sofern Sie möchten und es Ihre Zeit erlaubt.

      Wir alle hier sind an Russland und seinem fortkommen jederzeit und immer interessiert, und wenn Sie ein wenig die Sprachbarriere überwinden helfen, Bravo!

      Mit freundlichen Grüssen aus dem Norden!

  8. Hallo Artur,
    herzlichen Dank für die wirklich gut lesbare (!) Übersetzung des Ischenko-Artikels.
    Er macht Hoffnung, dass diese üble Situation im Donbass ein gutes Ende findet. Vielleicht schon eher, als man vermuten würde.

    Darf man auf weitere Übersetzungen von Ihnen hoffen?

  9. Nun ja,es tut sich einiges:

    https://de.sputniknews.com/politik/20170217314597938-peskow-sachartschenko-erklaerung-donbass-eroberung-emotionen/

    Zum geschriebenen giebt es 2 Interpretationen:
    1.Man hält Sachartschenko an der kurzen Leine,als Garant der Minsker Abkommens und das sterben im Donbass geht weiter
    2.man weist Dezent darauf hin den Konflikt zur Not militärisch zu lösen,ohne gegen die Minsk Abkommen zu verstoßen.

    Klar,mir wäre die 2 te Lösung lieber.Die gesamte Ostukraine ist pro russisch gesinnt.Den Westen der Ukraine muss niemand antasten,kein Schwein will Banderisten im eigenen Land,von den ökonomischen Problemen mal abgesehen.

    Ich denke mal das ist das Thema über welches wir reden sollten!
    Was sagt Peskow wirklich?

    1. Ich denke, Peskow sagt damit vor allem eines, nämlich dass man Sachartschenkows Ansage im Kontext und mit Verständnis sehen mus und dass man deshalb kein Fass aufmachen will. Und er sagt präventiv, dass Russland (offiziell) nichts damit zu tun hätte, falls es geschähe.
      Vor allem aber legt Peskow diese Option auf den Tisch. Ausgesprochen wurde das bisher so nicht. Die Relativierung von wegen, das verstieße gegen Minsk, ist äusserst leichtgewichtig, wenn man auf der anderen Waagschale mal die zallosen ukro-Verstöße sieht …

  10. Herzlichen Dank Herr Artur
    *** Russland, Frankreich und Deutschland treten als Garantien der Ausführung der Abkommen auf, deren Ziel die Deeskalation des bewaffneten Konfliktes im Osten der Ukraine ist. ***
    Wobei nur von Russland, das Ziel ist, den Konflikt zu Deeskalieren.
    Die beiden anderen hatten, die Anweisung, den Konflikt am Köchel zu halten, damit Russland, permanent Vorgeführt und als Paria präsentiert wird, um den ArbeitsDrohnen zu Hause, den Feind, in die Gehirne zu brennen und die Bereitschaft des Kanonenfutters, wieder für Menschenrecht und freie Märkte, in den Krieg, gegen Russland zu ziehen. Wenn das in den Köpfen unserer Mitbewohner verankert ist, brauchen sie nur noch eine Initializündung, zu Inszenieren. Russland hatte bei diesem dreckigen Spiel, nur zwei Optionen, entweder, die Aggression, mit Militärischer Macht zurück schlagen, was zwangsläufig, in einem Atomkrieg geendet hätte, oder Zusehen zu müssen, wie die NATO, Tausende und abertausende Russen, im Donbass Abschlachtet, dabei ihren Brüdern und Schwestern, nur Humanitäre Hilfe leisten zu dürfen und der Ruf Russlands, im Laufe der Jahre, unweigerlich Schaden nimmt.

  11. Vielen Dank an Artur für die Übersetzung.
    Jedesmal, wenn ich über die Entwicklung im Donbass lese und höre, kriecht mir immer mehr kalte Wut aus dem Bauch hinauf. Dass diese Morde und Menschenrechtsverletzungen heute so nahe von uns so geschehen können, und dabei nicht einmal darüber berichtet wird, macht mich immer noch fassungslos. Die Hoffnung, dass da einmal ein Tribunal stattfinden könnte, ist nur ein schwacher Trost. Möge wenigstens das geschehen, und möglichst bald. Die Lage ist einfach unerträglich.

    1. @ Aarsupilani
      Es geht mir ganz genau so!
      Aber wir müssen uns auch an die eigene Nase fassen: Tun wir selbst etwas für das Recht der Menschen im Donbass oder in Syrien?
      Mensch erwartet immer, dass Andere (wer immer das sein soll) doch endlich eingreifen sollen…

      Um es an einem anderen Beispiel zu verdeutlichen: Gestern war bei Sputnik (sonst nirgendwo) zu lesen, dass ein Manhattan-großes Eisgelände von der Antarktis ins Meer gestürzt ist.
      Wer unternimmt etwas dagegen? Wer denkt an die nächsten Generationen? Wer soll es richten?
      Wir nähern uns rapide dem point of no return. Mit keiner Technik ist das, was wir verlieren, zurückzuholen.

      Oder Fukushima: Roboter gestützte Prüfungen wurden ohne Begründung abgebrochen. Ich kann mir das nicht anders erklären als dass die bereits durch solche Untersuchungen gewonnenen Erkenntnisse so niederschmetternd sind, dass man der Katastrophe ihren Lauf lässt, da Mensch ohnehin nichts mehr dagegen tun kann.

      Ich neige ganz und gar nicht zu Resignation.
      Aber mehr noch als die Verlogenheit der Medien, Politiker, Thinktanks, NGOs usw. regt mich die Gleichgültigkeit und das Wegsehen der „Masse“ auf, die sich nicht nur anlügen l ä s s t, sondern die Lügen auch noch selbst verbreitet.

    2. Sehe ich auch so.
      Und die Täter empfangen sich untereinander, werden im deutsch-TV gehuldigt.
      Spiegel Dez.2013: „Kampf um die Ukraine, Runde zwei: Die Merkel-Regierung und Europas Konservative wollen Vitali Klitschko nach SPIEGEL-Informationen gezielt zum neuen starken Mann in Kiew aufbauen – und so den gewachsenen Einfluss des Kreml kontern. “
      Heute saß Klitschko in der Sicherheitskonferenz in München im Saal.

      Im Visier ist das normale Volk, egal wo (ukraine Serbien deutschland etc) das sich zur Wehr setzt oder setzen könnte.
      Die scheuen sich nicht, zum Abschrecken von Nachahmer und aus propagandistischen Gründen, Schulen Krankenhäuser und Bushaltestellen zu bombadieren.

      (die deutsche Regierung gehört mit zu den intensiven Drahtziehern (auch wenn Präsident W.W. Putin Glasjew, der sagte, Schteynmeyer gehört zu jenen, widersprach (so sputnik))

      Danke für den Artikel von Ischtschenko.
      Ich als militärisch-strategischer Laie, würde eher vermuten, verliert usa Syrien, benötigt es doppelte dringend Macht in Ukraine.
      Aus dem Gefühl heraus sage ich, Trump hat keine Interesse an Ukraine, ihm geht es um Innenpolitik. Dieses vermeiden jeglicher Deeskalation ist EU-Interesse. Vllt um von innenpolitischen Debakel abzulenken. Oder vllt brauchen die einen „Feind“, damit der Zerfall der E-Union nicht zu schnell geht.

  12. …liebe angloamerikanischen Feinde, was ihr könnt, zu denken, können unsere Russischen Kameraden auch…..

    …der CHEF des Donbass, Sachartschenko, hat angedroht, die jetzige VS-Zionisten-Ukraine, zu vernichten….. falls sie ihre Angriffe, nicht einstellt….

    ….der Kreml hat dementiert, dass es eine Einzele Meinung wäre….. Russland, hätte damit nichts zu tun……. Grins, Grins……

    ….denke, nach der Ankündigung von Alexander Sachartschenko, das Ukraine-Problem, wird dieses Jahr, über kurz oder lang gelöst werden…..

    ….Kiev wird befreit, sowie das gesamte Neurussland, bis Odessa…… westlich von Kiev, 200 km, wird die Grenze verlaufen….

    …..wolle noch die Schallplatte, von Haevens Gate…..

    https://www.youtube.com/watch?v=IiNlthlz1d8

    …vergesst das Gesulze, in München…..

    Gruß Yorck Fränzelsmühle

  13. @ Artur

    Chapeau !!!

    @ Russophilus

    Ich sehe hier nur Übersetzungen der Ischschenkos Artikel/Interviews.
    In Russland gibt es doch mehrere, gute andere Politologen, Militär-Experten, Publizisten, etc. (z.B. Satanowskij, Kamenew, Korottschenko, etc.).
    Wieso nur Ischtschenko ?

  14. Auf den Spuren von York…

    Blixer Bargeld hat von seiner Genialität seid den !frühen 80gern! nichts eingbüßt…..Yü gung war damals der Renner…er ist in Würde alt geworden, und hat´s der Welt noch mal gezeigt, der Blixaaaa ….Ein Hoch auf ihn!

    .Ja ja, yü gung war damals DER renner….!

    HIER und HEUTE passt aber genau dieses hier: https://www.youtube.com/watch?v=hd-6WweqD0Y

    FUCK das zionistische Kriegsgesindel! Tot IHNEN allen! Tretet endlich ab! Dabei sind sie so durchsichtig, wenn man´s mal geschnallt hat! Givi…unendliche trauriglkeit….ich hab das alles so satt!

  15. Achtung! Es wird eine furchtbare Provokation für den 23. Februar vorbereitet

    Gestern sind in den sozialen Netzwerken und in einigen Massenmedien Informationen über die Vorbereitung einer furchtbaren und zynischen Provokation aufgetaucht, die am 23.02. – dem Feiertag der Verteidiger des Vaterlandes – stattfinden soll.
    Gleichzeitig wird weiter über den Aufmarsch der Kräfte der USK an der Linie der Berührung mit den südöstlichen Donbassrepubliken berichtet. Die Verlegung von großen Mengen technischer Kampfmittel hierher, die Stationierung der taktischen Raketenkomplexe „Totschka-U“ und der Flakraketenkomplexe „BUK“, sowie die aktive Vorbereitung der Fliegerkräfte der Ukraine auf den Kampf weisen auf die Vorbereitung einer großen Provokation oder auf die Organisation von umfangreichen Angriffshandlungen der ukrainischen Militärs in allernächster Zukunft hin.
    Die Militärexperten, die sich dazu äußern, meinen, dass die Ukraine einen mächtigen militärischen Schlag auf die Donbassrepubliken vorbereitet. Der russische Politikwissenschaftler Oleg Bondarenko behauptet – stellvertretend wie auch eine Gruppe von Kollegen – dass ein solcher Schlag unmittelbar nach dem Treffen der Präsidenten der Ukraine und der USA (am 21.Februar) folgen wird. Bestätigt werden diese Informationen auch im Lager der Landwehr. „Die Apotheose wird nächste Woche erwartet. Seien Sie wachsam und bereit, dem Guten zu dienen“, – hat der Kämpfer der DVR, Anatolij Geljuch, auf seiner Seite bei Facebook geschrieben. Es sind auch Informationen bekannt geworden, die auf einem geheimen Plan von Baiden und Poroschenko beruhen sollen, die den Beginn der Handlungen zwischen dem 22. und 24. Februar erwarten lassen.

    Worin besteht das Wesen dieses wilden Planes:
    1) Durchführung eines Vorbereitungsschlages mit maximaler Kraft auf Ansammlungen von Kampftechnik und Personal des Gegners (früher nannte man sowas Artillerievorbereitung, eine Spezialität russischer Truppenführung). Dabei ist geplant, alle Raketen- und Artilleriekomplexe, sowie die Luftflotte einzusetzen. Auf diese Verwendung bereiten sich auch die taktischen Raketenkomplexe „Totschka-U“ vor.
    Schwerpunkt der Aufklärung ist die Präzisierung der Positionen der Streitkräfte der DVR und der LVR, der Aufstellung ihrer Panzertechnik und der Artilleriesysteme. Die USK haben dann die Aufgabe, den Armeen des Donbass in dieser ersten Etappe solche Verluste beizubringen, dass sie die im Rahmen der Operation nicht mehr auffüllen können. Es gibt auch Informationen darüber, dass geplant ist, ähnliche Vernichtungsschläge auch auf Ansammlungen russischer Technik zu führen, die sich in unmittelbarer Nähe der Grenze zur Ukraine befindet. Im Westen wird man das – wie immer – als zufälligen Fehler erklären.
    2) Ein kraftvoller Panzervorstoß der USK zu den Grenzen mit Russland. Das ist in verschiedenen Richtungen möglich, aber am wahrscheinlichsten werden es die Folgenden sein:
    a. Unter Umgehung von Lugansk aus Nordosten in Richtung der Kontrollpunkte Iswarino und Sverdlowsk;
    b. von Mariupol und Wolnowachi in Richtung Amwrossijewki;
    c. Nördlich oder südlich Gorlowkas in der Richtung des Saur-Mogilja. Die Truppenteile der ersten Staffel haben die Aufgabe, sich im Folgenden im Raum des Kontrollpunkts Marinowka und Umgebung zu vereinen und so Donezk und Lugansk von der russischen Grenze abzuschneiden. Zeitgleich mit dem Panzerangriff wird ein Raketenschlag auf die Streitkräfte Russlands, die zur Grenze mit der Ukraine vorrücken, aufgetragen.
    3) Nach dem Plan „A“ sollen die Streitkräfte der Ukraine an der Grenze zu Russland entlang, Donezk und Lugansk einkreisen und diesen Ring um sie herum allmählich immer mehr zusammenpressen. Dieser Plan wird dann wirksam, wenn sich Russland nicht aktiv einmischen wird. Im Folgenden werden Friedenskräfte eingeführt, die die Verteidiger des Donbass allmählich entwaffnen sollen, denn die Lieferungen aus Russland werden verhindert.
    4) Wenn der Plan der Streitkräfte der Ukraine dazu führt, dass die Streitkräfte Russlands aktive Kriegsoperationen auf dem Territorium der Ukraine führen müssen, dann tritt Plan „B“ in Kraft und die USK werden sich bei bedeutenden Verlusten zurückziehen auf die im Voraus vorbereiteten Positionen, dort gehen sie vollständig zur Verteidigung über und rufen gleichzeitig die Weltöffentlichkeit dazu auf, unter Bezug auf die Tatsachen einer militärischen Aggression seitens Russlands zu Hilfe zu kommen. Der Westen wird natürlich als Einheitsfront der Missbilligung der Handlungen des östlichen Nachbarn auftreten. Es wird das wilde Gekreisch, das Piepsen und die übrige Schweinerei anfangen. Wahrscheinlich wird es zu einer Verstärkung der Sanktionen und zum Anfang von Lieferungen moderner Letalausrüstung seitens der NATO an die Ukraine kommen.
    So entsteht eine gewinnsichere Partie für Poroschenko und die hinter ihm in den Kulissen agierenden Marionettenspieler. Trump wird gezwungen sein, auf die Abnahme der Sanktionen von Russland zu verzichten und im Gegenteil sogar neue aufzuerlegen. Die Finanzierung der Ukraine – wie auch der besonderen Legion der NATO an der Grenze zu Russland – wird fortgesetzt werden. Es wird der Kriegszustand ausgerufen werden und es wird die Generalmobilmachung der männlichen Bevölkerung auf den Krieg gegen den Aggressor anfangen. Russland und die Ukraine werden sich im Zustand eines offiziellen Krieges befinden.
    Was kann Putin in dieser Situation unternehmen?
    1) Es wäre ehrlos, den Donbass einfach so abzugeben. Das wäre von einem infernalischen Geheule der Kiewer Behörden begleitet, das von vollständiger Abwesenheit von Humanismus gegenüber dem eigenen Volk geprägt wäre.
    2) Den Donbass zurückerobern und die aktive Phase des Krieges gegen die Ukraine zu entfesseln. Damit wäre die Unterstützung der ganzen weltweiten Gesellschaft verloren. (was wird aus der neuen multipolaren WELTORDNUNG? d.Ü.)
    3) Die erkennbare Provokation seitens der ukrainischen Führung nicht zuzulassen. Aber wie soll man das machen? Die Landwehrmänner und Russland können keinen vorbeugenden Schlag gegen die USK führen. Die Hauptkräfte der USK sind für gewöhnliche Waffen nicht erreichbar, weil sie weiter weg untergebracht sind, als die Schußentfernung hergibt und die Nutzung der mächtigeren Ausrüstung würde auch zu einem weltweiten Skandal führen. Dabei können die Hauptkräfte der USK aus ihren Positionen leicht für 2-3 Stunden vorrücken. Das heißt, sofort nach dem Raketenbeschuss und dem Angriff der Luftflotte auf den Donbass, können sich die nicht benötigten Hauptkräfte auf ihre entfernten Positionen – und damit in relative Sicherheit – zurückziehen.
    Bei dieser hervorragenden Ausgangsposition gibt es nur noch einen Grund, warum Poroschenko bisher nicht losschlägt. Er fürchtet sich, selbständig diesen wahnsinnigen Schritt zu gehen. Er wartet auf den letzten Wink und die ausgesprochene Unterstützung seitens des Westens. Wahrscheinlich wird sich auf den bevorstehenden internationalen Treffen der weitere Werdegang entscheiden. Ob unsere Diplomaten einen Ausweg aus der entstandenen Situation finden können und den Westen davon überzeugen können, Poroschenko von den geplanten Handlungen abzuhalten?
    Nach den letzten Erklärungen Trumps und der Habichte aus dem Pentagon und der NATO, sind sie bereit, Poroschenko einen solchen letzten Versuch für die militärische Rückeroberung des Donbass zu gewähren.
    Die Erklärung Sachartschenkos zur Eroberung des gesamten Donbass und alle Erklärungen zu militärischer Stärke haben nur einen Grund: Man versucht verzweifelt, den unberechenbaren Poroschenko vom Angriff abzuhalten. Aus dem kurzen Text war erkennbar, dass in dem Fall Ungemach für die russische Seite entsteht.
    Die Vorbereitung auf den Angriff ist im Wesentlichen abgeschlossen. An der gesamten Breite der Front wurde eine dreifache personelle Überlegenheit hergestellt, Munition ist in der Höhe von mindestens zwei Kampfsätzen bereitgestellt, die benötigten Positionen sind aufgeklärt und vorbereitet. Nach Schätzungen der Fachleute, die man in vielfältiger Form in den Medien findet, kann der Krieg in weniger als 24 Stunden beginnen. Sachartschenko und Plotnizki versuchen die unter Führung der OSZE erarbeitete Vereinbarung über den Abzug schwerer Waffen von der Linie der Berührung zu präzisieren.
    Der letzte Absatz ist von mir, der Text darüber ist leicht gekürzt. Im Anschluß folgen – stark eingekürzt – Vorstellungen vom Ablauf der Kampfhandlungen.
    Alexander Donezk, 16.02.2017, https://cont.ws/@alex127us/527112

    EINIGE DETAILS DES KÜNFTIGEN KAMPFES AUF DER SÜDFRONT DER DVR. DIE VORBEREITUNG EINES OPERATIV-TAKTISCHEN BRÜCKENKOPFS FÜR DIE BEFREIUNG DES DONBASS VON DER KONTROLLE DURCH DIE USK

    – Die ganze Bevölkerung der LDVR ist praktisch informiert. Russland und die von der Junta okkupierten Teile des Donbass sind davon überzeugt, dass das Rückwärtsabzählen – bis zum nächsten Angriffsversuch der USK auf den Donbass – gestartet ist.
    – Aufklärungsergebnisse verweisen darauf, dass die aktivsten und entscheidenden Kämpfe auf der West- und Südwestfront der DVR aufflammen werden. Das belegt auch die deutlich gesteigerte Drohnenaktivität (Global Hawk) der Amerikaner, die immer noch die USK mit aktuellen Aufklärungsergebnissen versorgen.
    – Im Rahmen der Mehrheit der Militärmanöver, die von den Mot.-Schützen-Einheiten des Korps der Volksmiliz der DVR durchgeführt worden ist, war einer der Hauptpunkte die Organisation einer erfolgreichen Gegenoffensive;
    – Das sind die ersten Signale davon, dass im Falle des Ausbruches des Kampfes mit dem unangemessenen Kiewer Regime anders umgegangen wird als bisher.
    – Wie gewöhnlich, wird dem Versuch des Angriffs der Mot.-Schützen der USK eine mächtige vielstündige Artillerievorbereitung sowohl auf die Stützpunkte der Landwehrmänner, als auch auf die friedliche Bevölkerung der zahlreichen Frontorte im Südteil der DVR vorangehen. Im Schutz dieses Feuers wird die Linie der Berührung von diversen Panzerkompanien ukrainischer OBT Т-64БВ und von Schützenpanzer-2 überquert.
    – Als Antwortmaßnahme werden sich die Artilleristen der DVR in das Artillerieduell einbringen. Gleichzeitig beginnt die Jagd auf die ukrainischen Panzer.
    – Das Verhältnis der Kräfte kann nur noch 2:1 oder 3:1 zugunsten der ukrainischen Einheiten in diesem Moment sein. Die Personalstärke der Armee der DVR kann an dem Frontabschnitt, an dem die USK angreifen, auf Kosten des großen Zustromes von Freiwilligen aus Russland, einschließlich von der Republik Krim, sowie dank der Umverlegung der Reservebrigaden oder -bataillone von einigen Abschnitten der Nordfront der DVR wesentlich erhöht werden, wodurch sich der Generalangriff der Ukrainer festfahren wird.
    – In Anbetracht der großen Erfahrung und der höchsten Motiviertheit der Militärangehörigen dieser Truppenteile der DVR wird man den Angriff aufhalten, aber es wird dauern. Kiew wird zusätzliche Einheiten der technischen Kampfmittel und „das dazugehörige Kanonenfutter“ für die Fortsetzung des Krieges aktivieren und an die Front verlegen.
    – Danach werden die freien Ressourcen in der DVR tatsächlich nur in einer Weise genutzt – man wird die Reinigung von den ukrainischen Kämpfern in den Vororten von Donezk und in den Orten durchführen, die in 20-30 km Entfernung von Donezk gelegen sind.
    – In der ersten Etappe der Gegenoffensive der Einheiten der Landwehr ist die taktisch am meisten annehmbare Richtung Ugledar. Die Stadt liegt 25 km vor Donezk, ist von Kiew kaum befestigt und einfacher und schneller zu stürmen als Wolnowacha. Artillerieunterstützung von Donezk aus ist möglich.
    – Dieser lokale Angriff wird den sogenannten Ugledarsker Vorsprung schaffen. Ugledar, Nowomichajlowka, Olginka und Nowotroizki werden in den Vorsprung eingehen. Die Bildung des Ugledarsker Vorsprungs wird eine Reihe von strategisch wichtigen Aufgaben für die Generalgegenoffensive der Armee der DVR entscheiden.
    – Nach der Bildung des Ugledarsker Vorsprungs kann der Angriff der Einheiten der DVR in der Südrichtung zu den Siedlungen Rownopol und Iwanowka fortgesetzt werden. Nach der Reinigung von Wolnowacha wird sich aus dem Vorsprung ein Halbkessel entwickeln.
    – Nach der Einnahme einiger Höhen eröffnet sich die volle Feuerkontrolle über die Trasse „Donezk-Mariupol“.
    – Man kann sich schon im Voraus ausrechnen, dass die Kämpfe um Wolnowacha genug wütend werden und für die volle Verdrängung der ukrainischen Truppenteile von diesem Frontabschnitt, oder der Bildung eines Kessels, werden von 3 bis zu 6 oder sogar noch mehr Wochen erforderlich sein. Dafür ist das von Grabstätten und Höhen durchzogene Gelände verantwortlich.
    – Die Hauptziele der Gegenoffensive werden im Folgenden die Nord- und nordwestlichen Zugänge von Mariupol – Malojanissol, Kremenjowka, Kaltschik und Wolodarski. Gerade diese Orte bildeten den „Mariupoler Kessel“ vom Sommer des 2014 Jahres, bis zum eigentlich unannehmbaren und verderblichen Befehl zur Rücknahme der Einheiten der Streitkräfte der DVR auf ihre früheren Positionen in den Bezirken Schirokino und Gnutowo. Gerade ihre Reinigung wird ein Vorbote der vollen Befreiung Mariupols vom Kiewer Regime.
    – Alles verweist darauf, dass alle Vorbereitungen der für den Angriff vorgesehenen Truppenteile der USK unweit der Linie der Berührung schon bis zur logischen Vollendung geführt worden sind und die beobachteten Umstellungen der Artillerie – nur die hastige Vorbereitung des Anfangs der nächsten Runde der Aggression sind, nach der die USK einfach aufhören sollten, als Einheiten zu existieren. Und das Verhalten der Kiewer nach dem nächsten Treffen der Kontaktgruppe, das am 15. Februar stattfand, wird im Endeffekt zeigen, ob es zu den totalen Kriegsoperationen führt.
    Stark eingekürzter Text. In vergleichbarer Form werden zur Zeit die russischen Blogs dominiert.
    Jewgeni Damanzew, 16.02.2017, https://topwar.ru/109109-proval-minska-20-vsu-gotovyat-proryv-s-mariupolskogo-i-volnovahskogo-on-a-nm-dnr-dana-otmashka-na-polnocennye-kontrmery-chast-2.html

    ———————————————–
    Durchgelassen, weil ein evtl neu aufflammender Krieg und das Wohl der Russen im Donbass viel wichtiger ist als Privatfehden, Abneigungen, Querelen und Ärger hier im blog – Russophilus

    1. @Russophilus
      …. und nur deshalb habe ich die Texte übersetzt und eingestellt.
      Im Übrigen, in nächster Zeit wird es interessant. Da darf es hier nicht so weitergehen. Zum Beispiel: Da behauptet Einer, dass er hier bisher nur gelesen hat und kommt dann mit einem einwandfrei übersetzten Text um die Ecke. „Zu meiner Zeit“ war ich ganz allein.
      Der Blog hat viele Leser mit Russischkenntnissen. In der Auseinandersetzung der nächsten Zeit wird die deutschsprachige Presse Partei. Es besteht aber die Möglichkeit, Ersatz zu beschaffen. Ich schlage vor:
      1. Neue Texte sollten einmal am Tag eingestellt werden. Diese neuen Informationen haben immer das prä vor jeder noch so interessanten Diskussion, die in den neuen Texten stattfinden kann.
      2. Ich schlage vor, folgende Themenschwerpunkte einzurichten: a) Ukraine, Donbass, Krim b) RF Außen- und Innenolitik c) Naher Osten d) Globales und Multipolare Welt
      e) China und der Ferne Osten f) Balkan g) Europa h) Analyse
      und die im Blog vorhandenen Übersetzer heranzubitten. Die sollten dann das Material verfolgen, sichten, aufbereiten und einstellen. Gern auch in zusammengefasster Form und mindestens 1 Text pro Woche. Für den Balkan ist die Besetzung klar, RF Innen und Außen müssen geborene Russen sein (ein Ausländer bekommt keine Nuancen mit) und ich würde Nahost übernehmen – es sei denn jemand anderes möchte das.
      Russophilus, übernehmen Sie.
      Blog

      1. Hübsche Theorie. Leider; auch mir wäre es recht, wenn das realistisch wäre.

        Ich habe dazu zwei Dinge zu sagen.

        1) Ich bin ein Mensch. So sehr ich mich auch mühe, das Gemeinwohl über das eigene zu stellen, bin ich doch ein Mensch. Und nach allem, was Sie hier so geliefert haben (incl. Bedrohung, Beleidigung, Nötigungsversuche, die ich nicht freigeschaltet habe), habe ich vorhin ein paar Minuten überlegt, ob ich Ihren Beitrag freischalte. Nun ja, zuletzt hat wieder mal das Gemeinwohl die Oberhand gewonnen und ich habe auf Freischalten geklickt.
        Wohlgemerkt, es geht da nicht um mich, sondern um gewisse Grundansprüche. Eine gewisse Zuverlässigkeit und Berechenbarkeit und ein Verhalten, das gewisse Minimallinien nicht unterschreitet gehören dazu. Und vor allem ist wichtig, das Dorf, die Gemeinschaft, über sich selbst zu stellen; auch dann, wenn es mal nicht bequem ist.

        2) Was wollen die Leute hier eigentlich? Was ist der Kern?

        Ich sage das beileibe nicht gern, obwohl es meinen Bauch kitzelt. Sie kommen wegen meinen Analysen und sie kommen wegen den Diskussionen hier. Manchen Autor hat das hier schon sehr geärgert, aber man sieht es wieder und wieder, dass mit Mühe und Liebe erstellte Artikel vermeintlich ignoriert werden und die Kommentare sich sehr bald um etwas ganz anderes drehen.

        Einige kamen früher auch wegen D. Henns stets und zuverlässig aus erzkommunistisch geschriebener Beiträge und einige kamen auch wegen ihrer fleissigen Arbeit in Sachen Untertiteln von Filmen. Aber der primäre Grund schlechthin ist hier seit langem der Kommentarbereich.
        Aus diversen Gründen, vor allem dem, dass man hier merkt, dass das wirklich eine Gemeinschaft ist. Hier wird nicht irgendwelcher Müll abgeladen wie in nahezu allen anderen Kommentarbereichen/Foren, sondern hier werden Fragen gestellt, die einen bechäftigen, Informationen zusammengetragen, von denen der Betreffende meint, sie seien wohl relevant und interessant, usw. *Das* ist die Leistung des Moderators; er sorgt dafür, dass Dreck draussen bleibt, dass halbwegs zivilisiert diskutiert wird, dass Streitereien nicht ausufern. Während anderswo 90% Mist, Streiterei, persönlicher Hick-Hack, Werbung, Blabla ist, kann man hier die Kommentare lesen und eine recht gute und brauchbare Ausbeute für sich haben. Plus Anregungen, Informationen, usw.

        Ich sagte eingangs, dass ich nicht wirklich glücklich bin, obwohl mir das sowohl als Autor wie auch als Moderator den Bauch pinselt. Ich hätte z.B. gern deutlich mehr Artikel hier, besonders zu allen Bereichen, die Russland betreffen. Aber sie sind nicht da, sie kommen nicht.

        Das ist die Realität. Menschen sind wie sie sind und es liegt einfach nicht jedem, Artikel zu schreiben und zu veröffentlichen.

        Wir sind nicht RT, wir haben nicht Dutzende Redakteure und Reporter. Ich habe auch meine Hilfe angeboten für potentielle Autoren, die z.B. nicht so gut Deutsch können oder als Autoren unsicher sind. Es war vergebens. Leider. Leider. Ein sloga z.B. schreibt hier gelegentlich de fakto Artikel, legt aber aus mir unbekannten Gründen anscheinend Wert darauf, die als Kommentare einzustellen. Ein Ixus äussert sich ziemlich durchgängig interessant, klug und oft witzig, aber auch er scheint lieber Kommentare zu schreiben.

        Das ist wohl so wie in der Natur auch. Das eine Dorf hat gleich nebenan einen Fluss und kann reichlich fischen. Ein anderes liegt verkehrmäßig günstig und richtet sich dann eben darauf ein.

        Bei uns scheint es so zu sein, dass die Menschen unseren Dorfplatz und die Diskussionen (und die Sicherheit) dort sehr schätzen.

        An mir soll’s nicht liegen. Ich habe noch keinen Autoren abgewiesen; im Gegenteil, ich heissee jeden, der etwas zu sagen hat, was hier halbwegs ins Interesse passt, willkommen geheissen. manchen auch mehrfach *zwinker.

        Wir sind was wir sind – und wir sind einfach kein RT. Das sage ich wohlgemerkt nicht unzufrieden. Ich halte es für eine Stärke, zu wissen und zu sein, was man nunmal ist und das zu leben statt ständig nach dem zu schielen, was man nicht ist.

        Falls Sie wieder mehr schreiben wollen, gerne. Ich stelle da, wie gesagt, das Gemeinwohl des Dorfes über meine persönlichen Befindlichkeiten. Eines allerdings möchte ich klipp und klar aussprechen und als Bedingung akzeptiert wissen: Wenn es zum Krieg kommen sollte, dann ziehen Sie das durch und hauen nicht ab, ehe der Krieg beendet ist. Ansonsten bin ich da nicht zimperlich, aber wenn’s um Krieg geht, dann erwarte ich, dass man dran bleibt bis zum Ende.

        1. @Russophilus
          Es scheint den Menschen wie den Leuten zu gehen. Ich habe tagelang darüber nachgedacht – immerhin sattele ich mir damit etwas auf, für Sie ändert sich nichts. Und wenn es um`s jammern geht, gern auch gemeinsam. Besonders verletzend finde ich immer ihre nicht öffentlichen Angriffe. Aber wie schon gesagt ….. jett geht es um andere Dinge. Und es soll doch auch keinem etwas weggenommen werden, wer möchte kann doch mit Vergnügen die fünfzigste DDR-Diskussion führen. Und Ihnen nimmt doch erst recht keiner was weg. Aber so ein Zusatzangebot …. ist das denn nicht was gutes? Und die Form, in der der Übersetzer veröffentlicht, ist die wirklich wichtig?

          1. Ich will nicht zimperlich sein und nehme an, was Sie uns anbieten. Dafür ist mir nicht mal zu danken, da doch genau das ein Teil meiner Aufgabe hier ist. Das ist hier ja nicht *meine private* Spielwiese sondern ich betreibe das hier für uns alle. Und wenn da jemand etwas beitragen will, dann ist es meine Aufgabe, das soweit denn irgend möglich anzunehmen.

            Nur eines möchte ich klarstellen: Es gab und gibt *keine* „nicht öffentlichen Angriffe“ auf sie durch mich. Keine. Null. Ich kommuniziere schon lange ausschließlich öffentlich mit ihnen.
            Wenn Sie einen anderen Eindruck haben, dann sollten Sie Ihre Quellen prüfen; dann sind sie mit Sicherheit etwas aufgesessen, denn ich habe, wie gesagt, seit langem ausschließlich hier mit Ihnen geredet. Übrigens, das nur am Rande, rede ich auch privat/nicht-öffentlich mit niemandem über Sie. Wer Sie etwas anderes glauben machen will, der lügt.

            1. Wenn ich eine Idee einbringen dürfte: Um es allen hier leichter zu machen, sollte Herr Roth zwar seine Artikel im Dorf veröffentlichen dürfen, aber weitere Kommunikation sollte m.m.n. unterbunden werden. Insbesondere die, wenn er „auf Störung geht“. Die „Diskussionen“ gehen doch schon wieder los hier. Manchmal scheine ich einen gewissen Masochismus bei Ihnen zu erkennen, werter Herr Russophilus.

              1. Da irren Sie. Masochistisch bin ich so gar nicht. Aber andererseits fordert „dem Gemeinwohl die Priorität einräumen“ natürlich Zugeständnisse.

                Ansonsten: Ich gedenke, Artikel, die T. Roth hier anbietet zu veröffentlichen und ihn auch an Diskussionen *zum jeweiligen Thema* teilnehmen zu lassen, aber künftige Entgleisungen knapp zu halten.

        2. Mein Wunsch wäre, dass auch @Tamas und @Politicus auf den DORFPLATZ am Brunnen sich wieder einfinden.

          Mit der Zeit hat man sich an ihre Geschreibsle gewöhnt gehabt. Schön wäre, wenn Ausfälligkeiten, Grobheiten, Arroganz etc. in Zukunft unterbleiben würden. Nur Wünsche sind das von mir.

          Also: @Tamas und @Politicus … geben Sie sich einen Ruck!!!!

          Das ist ein strenger Befehl 🙂 🙂 🙂

        3. Lieber Russophilus,

          der einzige Grund dafür ist, dass ich aus den Zeitgründen lange Artikel nicht übersetzen kann. Dazu kommt, dass ich mein Hintergrundwissen meistens aus den Radiosendungen beziehe. Diese wortwörtlich aufzunehmen, im Russischen Satz für Satz zu schreiben und nur dann zu übersetzen ist leider relativ zeitaufwendig.

          Deswegen schreibe ich lieber passende Kommentare mit kurzer Zusammenfassung, oft – bedauerlicherweise – ohne die dargelegten Argumente, nur Fazit.
          ***
          Ereignisse in Syrien und in Donbass ändern sich derzeit fast jeden Tag, ich schaffe es einfach nicht die vollwertigen Vorträge zu den beiden Themen anzubieten;

          wenn nichts dagegen spricht, vervollständige ich – nach wie vor – die Informationen von RT und Sputnik mit Fakten oder Aussagen, die dort nicht erscheinen und für Erklärung der aktuellen Lage mehr bringen können.

          Was ich als Übersetzer anbieten kann ? Ich versuche aus fünf großen Radiosendungen und mehreren Artikeln von den Experten Maxim Kasanin und Jewgenij Satanowskij einen Artikel über die Situation im Südchinesischen Meer und im allgemeinen über chinesische Armee für unser Dorf zu kompilieren.
          (Am Rande erwähnt: Dozent Kasanin zitierte offizielle chinesische Presse, wo Satanowskij als der weltbeste Nahost Expert benannt wird. )

          1. Das klingt doch sehr gut! Man muss doch nicht nur Übersetzungen anbieten; ein Artikel kann doch, einige Kenntnisse vorausgesetzt (wie z.B. in Ihrem Fall), auch aus einer Zusammenfassung und Schlussfolgerungen bestehen und aus einem Stimmungsbild.

    2. @Herr Roth, @Dorf,
      wieder eine sinnlose Angriffsmaßnahme von Seiten Kievs. Was soll das? Sie werden den Donbass nicht mehr kriegen. Alles sinnlos, und die eigenen jungen Männer verheizen, die sind doch net ganz dicht !

    3. Werter Russophilus,
      da stimme ich mit Ihnen absolut überein, denn solche Informationen sind uns allen hier sehr wichtig, und daher auch willkommen.
      Und wenn sich jemand vernünftig benimmt, und ohne Hintergedanken eine neue Chance sucht, dann, das wissen wir, sind Sie der letzte der dem nicht nachgeben würde.
      Das hat Stil und Würde, und spricht für einen ausgeprägten und humanen Charakter, und deswegen sind sie auch unser ´´Dorfoberhaupt´´, Bravo!

      Wenn diese wahnsinnigen also tatsächlich ihre schändlichen Pläne die sie ja sicher schon seit Monaten vorbereiten, und die mit der Ermordung wichtiger Führungsoffiziere ( Was zum einen die Kampfmoral der Donbasser schwächen, und zum anderen den Siegeswillen der ukrop-cyborgs stärken solte) als vorbereitende Massnahme für die kommende Offensive ihren vorläufigen Kulminationspunkt erreicht hatte, in die Tat umsetzen, und über die Grenze nach Russland schiessen, dann wird dies als Grenzverletzung und Provokation geahndet werden, und einen sofortigen und harten Schlag des russischen Bären zur Folge haben.
      Russland angreifen? Wagt es nur nicht , es sei denn ihr wollt alle zur Hölle fahren!

    4. Achso? Ich dachte die russen können elektronik und den ganzen kram des feindes im umkreis von tausenden kilometern ? , ausschalten und der feind wäre dann blind?

      Und nu die panik vor den ukros?

      Aber ist wurscht.
      Weil der totale krieg so oder so kommt, nicht nur in der ukraine/donbass.
      Alles andere ist blinde hoffnung.

      1. Da hat jemand sich die Mühe gemacht, seitenweise Artikel zu übersetzen (und überhaupt erst mal auszuspüren) und Sie haben nichts weiter als einen „coolen“ Spruch zu bieten?

        Halten Sie den Mund, wenn Sie nichts oder nur Dummes zu sagen haben!

        1. Also doch keine überlegenheit mit ausserirdischen geheimwaffen.
          Sehr überzeugend, wenn man als dumm bezeichnet wird, wenn doch die russen das hach so tolle miltär equipment mit hosenschiss faktor haben sollen.

          na ja …

          1. Ich weiss nicht, woher Sie das mit „ausserirdischen Geheimwaffen“ haben, aber ich weiss, dass ich nicht dulde, dass jemand, der hier reichlich Arbeit in Artikel gesteckt hat, von Ihnen mit ein, zwei blöden Sprüchen belohnt wird.

            Sie sind willkommen, hier mit zu diskutieren, selbstverständlich auch zweifelnd oder kritisch. Sollten Sie aber weiter nur stänkern, fliegen Sie raus.

          2. Sehr geehrter Hans im Glück, dabei geht es nicht um hosenschiss faktor, sondern um den Fortbestand der Menschheit, den die Herren“menschen“ Dynastien, in letzter Konsequenz aufkündigen, bevor sie von ihrer Macht, über diesen Planeten lassen.

    5. Sehr geehrter Herr Roth, dieses Szenario, mit der Gegenoffensive, wird aber nur Erfolgreich sein können, wenn die herrschende Fraktion, der Herren“menschen“ Dynastien, es goutieren. Ansonsten werden sie wieder, ihr Pokerface auspacken und Russland, wie immer damit Bluffen;
      WIR WOLLEN SEHEN
      Und Russland, wird wie immer, um den Bestand der Menschheit fürchten und um den Fortbestand zu sichern, den Schwanz einziehen.
      Erst wenn die Eroberungstruppen, wieder vor St. Petersburg, Moskau und Wolgograt stehen, wird sich Russland, in absoluter Notwehr, der Eroberung Erwehren.
      Mit dieser Todessehnsucht, sind sie als Gläubige, der Religion des TODES, uns Menschen, die wir das Leben Lieben, immer über.

    6. @Russophilus
      Schätze durchaus Ihre Begründung für das “ Durchgelassen“. Empfehle jedoch die zwei benannten Quellen der dramatischen Kriegsdrohung aufs sorgfältigste zu prüfen. Narzisstische Persönlichkeitsstörungen kann man durchaus auch in Verbindung mit Zwangsstörungen betrachten. Die enthusiastische und berechtigte Zustimmung zu Arturs Übersetzungsleistung, könnte durchaus der Wahrnehmung des Befalls von Bakterien eines vom Waschzwang befallenen entsprechen, der sich die Hände blutig wäscht. Narzissten polieren ebenso ihr Ego auf. Da sich der Mechanismus von Th. Roths Kommen und Gehen ja schon zum wiederholten Mal abgespielt, bitte ich sowohl in Th.R. Gesundheitsinteresse (intermittierende Verstärkung begünstigt neurotisches Fehlverhalten bis hin zur Löschungsresistenz ) als auch im Interesse dieses Blogs nicht allzu permissiv zu sein. Insbesondere, da er ja weiter unten schon wieder massgebliche Umgestaltungen des Blogs sich anmasst einfordern zu können.

      1. @Dietrich
        Danke! Für das Interesse an meiner Gesundheit.
        p.s. Wenn Sie richtig reich werden wollen …. Sagen Sie mir wer Sie bezahlt. Ich packe was drauf. Versprochen.

        ——————————
        Verstehe ich, dass Sie da nicht stillhalten wollen. Aber nun ist es bitte gut. (Letzteres meint *beide*) – Russophilus

    7. …lieber Thomas Roth……. Sie veraten ja hier, den ganzen Plan des „Sichelschnitt“…….

      https://de.wikipedia.org/wiki/Sichelschnittplan

      ….meinen Sie im Ernst, dass es so ablaufen wird, …..hätte da meine STARK berechtigten Zweifel….

      ……Alexander Sachartschenko, sagte doch schon, ein MINSK III, wird es nicht geben……
      …..damit ist alles gesagt……
      ….denke der CIA in Kiev, im ehemaligen Hauptquartier des KGB, sollte schon mal seine Koffer und Lapetopes einpacken……falls so etwas geplant ist….. ????

      Gruß Yorck Fränzelsmühle

      1. Hallo Yorck,
        cia in kiew – ja, genau dorthin könnte sich doch mal eine (besser zwei bis drei) Kalibr „verirren“, am besten, bevor die satanisten „Koffer und Lapetopes einpacken“ …

        1. ….warum das Gebäude zerstören, wenn es sowieso, so wie es jetzt in der vs-ukraine aussieht, unbeschädigt in „andere Hände“ fällt ???

          Gruß Yorck Fränzelsmühle

  16. danke an Artur

    wenn ich den Artikel richtig deute —dann gibt es kein Minsk II Abkommen wenn Poroschenko der Schokoladenprinz nicht unterschrieben hat.
    Ich denke mal das das alle Beteiligten wissen.

  17. Heute las ich mit großem Interesse eine Betrachtung von Dmitrij Dsygowbrodski auf Ruskaja Wesna, dass das „Problem“ zwischen Ukraine und Donbass in der gleichen Weise gelöst werden könnte wie zwischen Moldawien und Transnistrien, nämlich durch offene Gespräche zwischen beiden Seiten und verbindliche Verträge über eine regionale Autonomie.
    Seit den letzten Wahlen in Moldawien weht in Chisinau mit dem Amtsantritt des Präsidenten Igor (!) Dodon ein anderer Wind. Zwar will man dort die Kontakte zur EU erhalten, aber auch die guten Beziehungen zu Moskau wiederherstellen und dazu notfalls die Verträge mit der EU revidieren bzw. annullieren. Damit entfiele dann auch die Versorgung von Pridnestrowja (Transnistrien) aus Rußland über den unsicheren Oblast Odessa. Und da Dodon bereit war, nach Tiraspol zu reisen, unterstrich die Ernsthaftigkeit seines Vorhabens. Nach Wladimir Putins Worten wäre Rußland nach wie vor bereit, als Vermittler oder Garant der Verabredungen aufzutreten. Er erinnerte auch daran, dass man schon 2003 so nahe wie niemals dieser Lösung war, bis die damalige Regierung in Chisinau äußerem Druck nachgab.
    http://rusvesna.su/news/1487148412
    Beürchte aber, dass die Wiederholung dessen in der Ukraine in naher Zukunft illusorisch ist.

  18. …liebe Gemeinde…..

    …zuerst mal Dank an ARTUR, für die Übersetzung….

    …..und jetzt zu dem Artikel, von Rostislav Ischtschenko……

    ….die Kernaussage ist,……

    „Ich habe nicht zufällig mehrfach gesagt und geschrieben, dass der Sieg in der ukrainischen Krise demjenigen zufällt, der in Syrien siegt. Die syrische Krise – das ist ein maßstäblicher Punkt der globalen Opposition.
    Die Kontrolle über Syrien stellt die Kontrolle über den Nahen Osten sicher. Folgerichtig ändern sich dabei die globalen, strategischen Umstände begünstigend für den Sieger in Syrien.“…….

    …..liebe Leut, was erzähle ich schon lange……. ZUHÖREN……. !!!!!

    ….indem das vs-zionisten-isis-GESINDEL, in Syrien gestoppt wurde durch RUS, und gerade reihenweise vernichtet wird…..

    https://www.almasdarnews.com/article/scores-isis-terrorists-killed-failed-counter-offensive-west-palmyra-video/

    …und IHR PLAN, der AUSERWÄHLTEN NICHT AUFGING, hat Rostislav Ischtschenko, völlig Recht…… da nützt auch nichts, die Einrichtung eines vsa-zionisten-Kriegerzentrums, in Georgien…..

    …die jetzige Ukraine, ist eine sterbende vsa-zionistenkolonie……

    …ist nur eine Zeitfrage, wann dieses Gebilde zerlegt wird……

    ….militärisch, ist es keine Frage, die armee, dieses vs-zionisten-Gebildes, hat keine Kampfkraft….wird auseinanderfallen, innerhalb 14 Tagen, trotz vs-militärausbilder…..

    ….alle Russen in Neurussland, warten auf die Befreiung, von dem westukrainischen vs-Gesockse…..

    …..die DON-BASS Armee, aus den Volksrepubliken, und 100 000 Freiwillige, aus dem Russischen und slawischen Raum, wird in Gesamt Neurussland, mit fliegenden Fahnen, empfangen werden……

    ….warum, wurde in RUS ein Gesetz geschaffen, welches den Einsatz von Freiwilligen, im Ausland regelt…..???

    …..die wirkliche Frage, geht um die Aufteilung…..

    …denke wie andere Russische Analysten auch, die Gebiete Neurusslands, welche von Lenin 1918 der Ukraine zugeschlagen wurden, kehren in die Russische Welt zurück…..

    …..Galizien, Frantisek und darum, wird der eu oder Polen zugeschlagen…..

    ….die Ukraine, im eigentlichen Sinne, als Grenzland, wird wieder Grenzland zu Russland, unter Russischer Aufsicht…..

    …hier, der Treue-EID, auf dem Russischen Zaren, Wladimir Putin I……

    https://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_Perejaslaw

    ….habe was wervechselt…….. der Treueschwur zu Russland, in der Neuzeit kommt noch….

    ….Stiefellecken, im Kreml und Peking, ist angesagt…… ???

    ….das war damals, als es die angloamerikanischen Zionisten, in ihrer jetzigen Ausprägung, noch nicht gab……

    Gruß Yorck Fränzelsmühle

  19. Nach den absolut schlechten Nachrichten, eingestellt als Kommentar von Thomas Roth
    ist wieder der Knackpunkt, dass niemand erfährt, was wirklich los ist.

    Man müsste die Menschen hier zwingen, anzusehen, was Kiev seinen Bürgern im Osten antut.
    Die falsche Berichterstattung muss gebrochen werden.
    Jeder muss wissen, es ist nur menschlich, dass irgendjemand den Donbass-Menschen hilft.
    Und die eigentlichen Üblen unsere Regierungen sind, die Poroschenko die Hand schütteln.

    Ich denk an Projektoren, die zb auf Häuserfront mitten in den Städten die Tatsachen laufen lassen (zb wie die Live-cam am Flughafen Donezk, die Nächtelang den Beschuss live zeigte)

    Alle werden es bitter bereuen, wenn sie nichts tun.

    1. Der große Krieg, kommt er nun endlich, herbeigeredet wird er ja sehr oft, jetzt rührt Th.R. die Trommel und schon macht sich Nervosität breit.
      Nach meinem Dafürhalten kommt garnix!!
      Die Ukros hätten das wohl gerne und eine kleine Unsicherheit verspüre auch ich bei meiner Aussage, aber ich denke das Ukrainethema ist gegessen und die hüpfen nur noch bißchen rum.
      Wie sagte Herr Lawrow am 18.2. so schön….
      „Wir haben diese Entscheidung ( Waffenstillstandsabkommen ab dem 20.2.) aktiv unterstützt, äußerten dabei jedoch natürlich die Zuversicht, dass diesmal keine Verletzung zugelassen werden können. Wir werden sehen, wie die Seiten darauf reagieren werden“

      …daß diesmal keine Verletzungen zugelassen werden können…

      das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen!
      Während der Obama und Kerry- Zeit wurde dies nicht so ausgesprochen. Kaum sagt Tillerson daß die Amis sich nicht in M2 einklinken, kommt eine für mich sehr deutliche Ansage.

      Wenn überhaupt dann hätte heute was passieren müssen, ab Morgen herscht Waffenstillstand und die schweren Waffen müssen abgezogen werden. Ich denke da ist jetzt auch der russische Daumen drauf und wenn die Ukros diesmal weiterballern gibt’s böse auf die Nuss.
      Muß nicht unbedingt militärisch sein, ich glaube die beteiligten Regierungen haben die Faxen dicke…..oder haben Angst um ihre Wählerschaft wie das Merkel z.B.

      Gönnen wir unseren Freunden https://www.youtube.com/watch?v=avDD-Wh_Y3g&t=244s

      1. …lieber Grumel……

        ….Sie haben den Nagel, auf den Kopf getroffen……

        „Wir haben diese Entscheidung ( Waffenstillstandsabkommen ab dem 20.2.) aktiv unterstützt, äußerten dabei jedoch natürlich die Zuversicht, dass diesmal keine Verletzung zugelassen werden können. Wir werden sehen, wie die Seiten darauf reagieren werden“ …..

        …ist genau der Schlüsselsatz….. und noch ein Zweiter, von Ihnen kommentiert…..

        „Kaum sagt Tillerson daß die Amis sich nicht in M2 einklinken, kommt eine für mich sehr deutliche Ansage…….“

        ….dass heisst, die vsa lassen die Märkel, den doofen Hollande aus Fronkreich, und ihre Puppen in Kiev einfach sitzen…….

        …..das Ergebnis, kann man sich ausrechnen, liegt in der Bewertung, aber anders als die Beurteilung von Thomas Roth….

        …..dasselbe zu Syrien, die Amis haben die Einladung nach ASTANA; zu den Gesprächen RUS, IRAN, TÜRKEI, höflich abgelehnt, aber anerkannt, dass sie zielführend sind……

        …..saachte doch schon lange…… der Abstieg, vollzieht sich zuerst in kleinen Trippelschritten, vollzieht sich aber dann immer schneller….

        ….da hilft das Gekurve, einer vs-Trägergruppe, im Südchinesischen Meer nichts mehr…..

        ….das Angloamerikanische Zionistenreich, haben fertig….

        Gruß Yorck Fränzelsmühle

        1. @Yorck,

          lesen Sie mal diesen Artikel zur maximalen Verwirrung!
          Von wegen Zionisten/Kommunisten usw. …. alles Seiten genau einer Münze ….

          https://henrymakow.com/deutsche/

          Ich habe eine Weile darüber nachgedacht, und bin dann im Gegensatz zum Autoren obigen Artikels letztendlich zu der Schlussfolgerung gelangt, dass Stalin diesen Scheiss durchschaut hatte … und ausgestiegen ist. Und Putin sowieso.

          1. ….danke für Ihren Link…… saachte es doch schon lange, Wladimir Putin hat es als Russischer Nationalist erkannt, ist ausgestiegen, deswegen wird er so gehasst…

            …Ohne Russland, mit Allem Drum und dran, lässt sich die Weltherrschaft, der „Allmächtigen“, NICHT verwirklichen….

            ….ihr Plan, ist im Prinzip, schon gescheitert…..

            Gruß Yorck Fränzelsmühle

  20. Ich bin nicht Empört darüber, dass Thomas Rot hier wieder Raum eingeräumt wird, um Sachkenntnis und wichtige Berichte zu übermitteln.

    Aber ich bin sehr Empört darüber, dass Herr Roth hier wieder mitdiskutieren darf. Nach allem, was er sich bisher hier geleistet hat, finde ich das gerade zu unglaublich! Und seine verlogenen Ausbrüche konnte man weiter oben ja schon wieder beobachten!

    Er schafft es dadurch immer wieder, dass sich alles um ihn dreht. Die normale Diskussion um Sachthemen wird dadurch verdrängt und kommt zum erliegen. Deswegen bin ich der Meinung, das es nur eine Lösung des Problems gibt: ihm hier keinerlei Raum mehr zur Verfügung zu stellen!

    Sachliche Berichte können durchgelassen werden oder meinetwegen auch als Artikel eingestellt werden. Aber der Kommentarbereich sollte für ihn nicht betretbar sein.
    Gerade ja auch, weil wir ja alle wissen, dass er absolut unbelehrbar ist, macht es kein bisschen Sinn, ihm wieder und wieder eine Chance zu geben.

    1. Er hat bis jetzt ja kaum etwas gesagt. Und dass er sich wenigstens mal äussern möchte, wenn jemand sich ziemlich deutlich gegen ihn äussert, ist doch verständlich.

      Ich denke, wir sollten da nicht viel diskutieren, sondern einfach mal sehen, ob und was an Material kommt.

    2. Sehr geehrter Johanniskraut,
      ich kann Ihre Verärgerung gut verstehen, doch sehe ich Herrn Roth differenzierter. In erster Linie sehe ich in ihm einen Menschen auf der „richtigen“ nämlich unserer Seite – seinen „Eskapaden“ muss man nicht allzuviel Bedeutung beimessen – die werden bei Bedarf zurückgestutz. Wichtig ist mMn aber, dass wir UNS nicht vom ziocon-Pack auseinander dividieren lassen … in diesem Sinne möchte ich auch Kommentare von Herrn Roth lesen können …

    1. Dort läuft gerade so etwas wie ein Mini-Maidan. Da die Kohle aus dem Westen fehlt, um die Demonstranten zu bezahlen oder zu verköstigen, trifft sich dort ein schräges Gemisch von Leuten, welche die Blockade der Kohlelieferungen beibehalten wollen und solchen, die mit Poroschenkos Politik unzufrieden sind. Gestern gab es auch Schießereien deswegen.

      +++ EIL +++ Kiewer Regime kurz vor Kontrollverlust! +++ RADIKALE UKRA-FASCHISTISCHE SÖLDNER KÜNDIGEN GRENZ-BLOCKADE AN UKRAINISCH-RUSSISCHER GRENZE AN !!! +++

      Folgt nach der laufenden ukra-faschistischen Blockade von ukrainischen Güterzügen ( mit Kohle aus dem Donbass) nun auch die Grenz-Blockade der marodierenden Banden?

      Soeben hat der rechtsradiakel ukrainische Abgeordnete und Führer der ukra-faschistischen Söldner-Bataillone, Semen Semenchenko, im ukrainischen TV in Kiew angekündigt nun auch die Staatsgrenze zwischen der Ukraine und Russland blockieren zu lassen, was bedeuten würde dass die Ukraine auch keine Steinkohle und Waren mehr aus Russland bekommen kann. Dies würde einem kompletten Verlust der Kontrolle und Machtmonopols des ukra-faschistischen Kiewer Regimes in der Ukraine bedeuten.

      Obwohl Poroschenko bereits vorgestern den Befehl an das ukra-faschistisch dominierten Sicherheitskräfte des Innenministeriums & Nazionalgarde erließ – die besagte eigenmächtige Blockade der Söldner im Donbass aus Energiesicherheitsgründen aufzulösen, ist bis heute dort nichts passiert.

      Soeben haben Tausende ukrainischer Nationalisten und ukra-faschistische Söldner den Präsidentensitz Poroschenkos mitten in Kiew und alle Zufahrtswege blockiert. Sie drohen mit Erstürmumg.

      1. sementschenko, der eigentlich idiotschenko heissen müsste, verkündet öfter mal was. Ob das zu irgendwas führt, ist allerdings, so zeigt die Vergangenheit, erst mal fraglich.

        Ansonsten: Nehmen wir an, er findet genug nazidioten, die da mitmachen … dann was?

        Greifen die Nazidioten dann Russland an?

        1. Na hoffentlich tun die das, dann wäre es schnell aus mit der Pestilenz und wir alle hätten unsere Ruhe. Aber Abschaum vergeht nicht.

          Aber der Tod von UN Botschafter Tschurkin ist ein weiterer Giftpfeil der getroffen hat. Ist Russland eigentlich auf Dauer noch handlungsfähig, wenn die Top Leute reihenweise gemeuchelt und gestorben werden?

          Irgendwas muss da mal passieren, zum Beispiel eine unerklärliche Todeswelle die zufällig Ziocon-Ratten dahinrafft. Wie wärs mit McCain? Weitere Vorschläge?

          Aber wird nur Wunschdenken bleiben, Russland sowas nicht, deshalb metzelt es sich so leicht gegen russische Diplomaten, Generäle,….zum Kotzen!

          1. Ich verstehe was sie meinen und pflichte ihnen im Prinzip bei, aber man könnte eine Million McCains umlegen und hätte immer noch erst gerade den menschlichen Wert einer Amöbe kompensiert. Dieser Zio-Abschaum ist doch nicht mit einem Witali Tschurkin oder einem Andrei Karlow zu vergleichen.

            1. Der Ami-Abschaum glaubt ja, es könne Russland schwächen, wenn dessen Topleute sterben wie die Fliegen. Die Humanoiden können sich nicht vorstellen, wieviele Persönlichkeiten Russland hat, die in die Fußstapfen seiner Toten treten können.

  21. Rußland wird niemals in die Ukraine einmarschieren, glaubte am Montag die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“*. Warum das ihrer Meinung nach so ist, wird im Artikel begründet:
    https://de.sputniknews.com/politik/20170220314625872-russland-donbass-einmarsch-meinung/

    *Wessen Sprachrohr sie wirklich ist, spielt hier eigentlich nicht die Rolle. Aber einem (ehemaligen?) Staatsbeamten mit nachgesagten Kontakten zu Deripaska sollte man kritisch gegenüberstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.