A. Wasserman – 2017, Kriegsjahr um die Köpfe

Übersetzung eines Gesprächs mit Anatolij Wasserman (Quelle)

2017 wird ein Jahr des Krieges um die Köpfe: Wasserman über Syrien, die Ukraine, den Donbass und die USA

Das Jahr 2016 geht zur Neige und es ist die Zeit gekommen, über die Zukunft nachzudenken. Der syrische Krieg, die russisch-amerikanischen Beziehungen, die Situation in der Ukraine und im Donbass – all das sind brennend aktuelle Themen.
Anatolij Wasserman, der bekannte Intellektuelle und politische Konsultant, hat der Bundesnachrichtenagentur seine Einschätzung der Ergebnisse des Jahres 2016 und die Perspektiven für das Jahr 2017 genannt. Das Interview führte Iwan Werichow.

Der syrische Krieg und der Krieg um die Köpfe

I.W. – Die russische Militäroperation in Syrien dauert schon länger als ein Jahr. In dieser Zeit wurden wir die Zeugen der Befreiung und des zweiten Fallens von Palmira, der Befreiung Aleppos und anderer Orte…

A.W. – Meiner Meinung nach hätte man die syrische Kampagne nur dann anders aufbauen können, wenn die Russische Föderation das Kommando über die syrischen Truppen vollständig übernommen hätte. Und auch dann bin ich nicht davon überzeugt, dass es geholfen hätte. Selbst wenn wir im Generalstab des Ministeriums für Verteidigung Syriens einige Dutzend Berater gepflanzt hätten, so müssten wir dennoch damit leben, dass der ganze Bestand der syrischen Armee – sowohl die Offiziere, als auch die Mannschaften – in ganz anderem Stil ausgebildet sind. Und auch trotz der Tatsache, dass es in der militärischen Führung vieler arabischer Länder diese Offiziere gibt, die die Schule in unseren Bildungseinrichtungen verschiedenen Niveaus durchliefen, überwiegt dennoch der Stil der arabischen Kriegsführung und der ist unserem nicht ähnlich. Er ist mit anderer Lebensweise, mit anderem Denken, und sogar mit anderem Klima verbunden. Selbst wenn wir nicht nur die Zehn geschickt hätten, sondern einige Hundert Militärberater, dann würden sie dennoch als syrische Armee weder mit ihren Handlungen, noch in der Genauigkeit unserer Militärdoktrin und unseren Traditionen entsprechen.

Deshalb meine ich, dass in Syrien das Beste gemacht wurde, was man unter diesen ausgeprägten Bedingungen machen konnte. Irgendeine Zahl unserer Militärberater ist dort, aber sie zeigen den Syrern nur die beste – nach unseren Vorstellungen – Richtung des Kampfes. Das Plus dort sind natürlich die modernen sowjetisch-russischen Kampfflugzeuge, die nach ihren Eigenschaften die sowjetischen Flugzeuge wesentlich übertreffen, die in der Ausrüstung der Luftwaffe Syriens stehen. Aber darüber muss man nichts sagen. Ich will nur bemerken, dass unsere Flugzeuge mit der Navigationsausrüstung für den Kampf in der Nacht ausgestattet sind und die Flieger sind für solche Handlungen ausgebildet. Das gibt es leider in der syrischen Luftflotte nicht. Jetzt verwenden wir die Möglichkeiten der Syrer in der maximalen Stufe. Die syrische Armee macht das Beste daraus, was sie machen kann.

Betreffs des Verlustes von Palmira kann man nicht viel mehr sagen, als das er natürlich sehr kränkend ist. Aber es ist auch klar, dass man nach einem der Gebote der Kriegskunst – nicht überall gleich stark sein kann. Denn dann muß man mit dem Risiko ähnlicher Verluste rechnen. Aber soweit ich das beurteilen kann, aus rein militärischer Sicht und unter den jetzigen Umständen, hilft der Verlust Palmiras den IS-Kämpfern nicht und uns gleichzeitig nicht. Es ist für das Prestige unangenehm, aber beeinflusst sehr wenig den Verlauf des Kampfes. Bei für uns günstigen Umständen kann sich Palmira in eine Falle für die Kämpfer verwandeln, worauf ich sehr hoffe.

Meiner Meinung nach, wenn wir mal Palmira ausklammern, so ist das ganze übrige, was jetzt in Syrien geschieht, in höchstem Maß für uns günstig. Dabei ist im Gegenteil äußerst unangenehm für uns, dass die westliche öffentliche Meinung die Fälschungen bis jetzt gekauft hat, die mit einem Klick bei Google hätten aufgedeckt werden können. Es bedeutet, dass uns die schwerste Schlacht noch bevorsteht. Die Schlacht um die Köpfe in der ganzen Welt. 2016 hat vorgeführt, wie schwer dieser Kampf sein wird.

Und das hat hier nicht nur mit Palmira zu tun. Zum Beispiel, der berühmte Vortrag Mclarens (er ist den Dopingverstößen im russischen Sport gewidmet – Anm. der BAN), wo der Bezug zur Fälschung in der Unterstellung sitzt, wird in letzter Instanz wie der Wahrheit letzter Schluß wahrgenommen. Und Fakt ist, dass Mclaren auch im zweiten Teil seines Vortrags – genauso wie auch im ersten – keinen einzigen Beweis für unsere Schuld vorgebracht hat. Er hat nur erklärt, dass er die Beweise hat. Nichtsdestoweniger reichte sogar das für reale Handlungen: für den Ausschluß einiger unserer Sportler von den Wettbewerben bis zum Abschluss der Untersuchung und der Wegnahme der Russischen Föderation einiger großer sportlicher Weltereignisse. Das alles führt vor, dass es sogar im virtuellen Krieg reale katastrophale Folgen gibt. Ich meine, dass wir im folgenden Jahr diese Lehre berücksichtigen müssen und in die Gegenoffensive übergehen sollten.

Zum Beispiel, soweit mir bekannt ist, soll in Großbritannien bei der Verhandlung über eine Verleumdung der Verleumder die Behauptungen beweisen und nicht im Gegenteil der Verleumdete beweisen, dass die Verleumdung falsch ist. Die gerichtlichen Instanzen, wo man die Behauptungen beweisen muss, gibt es. Entsprechend müssen wir die Klagen gerade dorthin einreichen. Schließlich, wir sollten den Mclarens der Welt einen einfachen Gedanken näher bringen: es ist notwendig, entweder den Markt zu filtern, oder für den Markt zu reagieren. Bis wir die Kriege auf der Erde gewinnen, oder im Himmel und auf dem Meer, muss man jetzt wohl lernen, die Schlachten in den Köpfen zu gewinnen.

I.W. – Was sagen Sie über die Abfahrt des russischen Bataillons der Militärpolizei nach Aleppo?

A.W. – Militärpolizisten sind in erster Linie Polizisten und erst später – Militärs. Sie nehmen auf keine Weise am Kampf teil. Sie unterscheiden sich von gewöhnlichen Militärs nur dadurch, dass sie ausgebildet sind, die Menschen mit Waffen aufzuhalten. Aber sie werden auf niemanden schießen und nur Kämpfer einfangen. Und wenn an irgendeiner Stelle die Konzentration dieser Kämpfer wachsen wird, so werden sich mit ihnen schon nicht mehr die Polizisten beschäftigen. So dass die Abfahrt des Kontingentes der Militärpolizei nach Aleppo ganz und gar nicht bedeutet, dass wir uns in Syrien jetzt mit Landstreitkräften am Bodenkampf beteiligen.

Russland muss Trump nacheifern

I.W. – Was bedeutet der Sieg bei den Wahlen in den USA von Donald Trump für diesen Krieg um die Köpfe und für Russland?

A.W. – Ich denke, dass man Trump ein bemerkenswertes Zeugnis ausstellen muß, das ihm bescheinigt, dass er die Schlacht um die Köpfe gewinnen kann und muss. Dank der Bemühungen Trumps wurde das vollkommen offensichtlich. Doch „fuhren“ die amerikanischen Massenmedien gegen ihn mit einer solchen furchtbaren Kraft auf, mit der sie sogar den Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, wohl nicht jeden Tag angreifen. Trump hat es nichtsdestoweniger geschafft, bei den Wahlen, in diesem so schweren psychologischen Krieg, sehr überzeugend zu gewinnen. Jetzt müssen wir seine Erfahrungen studieren und aufklären, wie ihm dieser Sieg gelungen ist.

Es ist klar, dass Trump kein Freund Russlands ist. Es ist jetzt einfach für ihn genauso wie für uns von Vorteil, zusammenzuarbeiten. Aber welchen Weg wir zusammen gehen werden, kann ich bis jetzt nicht genau voraussagen. Jene Aufgaben, die Trump in der Wahlkampagne vorstellte, reichen für ihn über die ganze erste Frist seiner Präsidentschaft, ja wahrscheinlich auch noch über die zweite – wenn er sie denn wirklich angehen will. Ich denke, dass wir wenigstens in den nächsten Jahren, mit ihm absolut wirksam und gewissenhaft (übrigens von beiden Seiten aus) zusammenarbeiten werden. Was danach kommt, werden wir sehen. Aber, wenn Trump alles das gelingen sollte, was er im Wahlkampf versprach, dann wird es in der Zukunft zwischen der Russischen Föderation und den USA weniger Gründe für Konflikte geben. Und es gibt die Hoffnung, dass diese Zusammenarbeit andauern wird.

Die Ukraine und der Donbass

I.W. – In den letzten Monaten konnten wir beobachten, dass die Leidenschaften in der Ukraine anwachsen. Es sind zum Beispiel immer mehr Gespräche über vorgezogene Wahlen zu hören, solche Politiker wie Saakaschwili und Sawtschenko bringen sich in Position und demonstrieren offen, dass sie Gegner der jetzigen Kiewer Behörden sind. Was denken Sie, was erwartet die Ukraine im Jahr 2017?

A.W. – Leider ist es schwierig, etwas substantielles über die Zukunft der Ukraine zu sagen, weil sie – wenigstens von meinem Standpunkt aus – nicht das Subjekt sondern das Objekt der internationalen Politik ist. Leider versucht heute die Mehrzahl der Leute, die in der Ukraine Politiker genannt werden, den Amerikanern ähnlich zu sein und sich den USA nicht nur unterzuordnen, sondern sich mehr als vollständig unterzuordnen. Warum mehr als vollständig? Sie erfüllen nicht nur exakt alle amerikanischen Forderungen, sondern sie versuchen auch, alle diese Forderungen vorauszuahnen und sie beizeiten zu erfüllen.

Ja, diese ukrainischen Politiker werden ständig und sehr aktiv aneinander nagen. Und das zwingt sie dazu offen zu legen, wer von ihnen mehr Kräfte hat und wer weniger und wer mehr Chancen hat, den Gegner zu besiegen. Aber man darf dabei nie vergessen, dass sich die Amerikaner zu jeder Zeit in das Spiel einmischen und dann festlegen können, dass sie den Sieg dem oder dem verleihen. Wir können uns alle noch an Kolomojski erinnern, der wirklich eine sehr gute Chance hatte, Poroschenko zu überwältigen. Aber die Amerikaner gaben ein Kommando und Kolomojski hat dem sofort zugestimmt, trat vom Posten des Gouverneurs von Dnjepropetrowsk zurück und fuhr ab ins Ausland. Das heißt, er ist tatsächlich aus dem innerukrainischen Kampf ausgetreten, da der Charakter dieses Kampfes die ständige Anwesenheit fordert – anders werden sie dich leicht auffressen.

I.W. – Was kann das alles für den Donbass bedeuten?

A.W. – Um Mitternacht am 24.12. trat das nächste – mittlerweile schon zehnte – Abkommen über die Feuereinstellung in Kraft. Schon einen halben Tag später waren mehr als 300 Schüsse aus den Kanonen der USK gezählt. Das sind doch echt beeindruckende Zahlen. Nicht jedes Abkommen über einen Waffenstillstand wird mit solch auffallender Geschwindigkeit verletzt.

Ich denke, dass jetzt die Wiedereingliederung des Donbass in die Ukraine sowohl für Moskau, als auch für Kiew gleich unvorteilhaft wäre. Moskau wird nicht zulassen, dass Kiew in seiner jetzigen Art den Donbass unter seine Kontrolle nimmt, da das zu Massentotschlägen und einer allgemeinen politischen Verrohung in Richtung eines echten faschistischen Regimes führen würde. Die Ukraine kann den Bedingungen auch nicht zustimmen, den Donbass laut Minsker Abkommen wieder einzugliedern, da das tatsächlich die Vernichtung des ukrainischen Faschismus bedeuten würde. Darüber hinaus hat die Ukraine auch ganz gewiß nicht die Kräfte und Möglichkeiten, den Donbass militärisch zu besetzen. Dazu wird wahrscheinlich ihre ganze militärische Macht einfach nicht ausreichen.

So dass ich denke, dieser Konflikt wird seinen schleichenden Verlauf weiter in der eingefrorenen Form beibehalten, bis sich das Verhältnis der Kräfte in kardinaler Weise ändern wird. Man muss darauf warten, dass Kiew so schwach wird, dass der Sturz der Macht der Terroristen in der Hauptstadt der Ukraine mit den Kräften der Mehrheit der Bürger der Ukraine möglich wird.

„Nach einem halben Jahr wird Kiew die Unterstützung Washingtons und Brüssels verlieren.“

I.W. – Ob man erwarten kann, dass etwas Ähnliches schon im folgenden Jahr geschehen wird?

A.W. – Es ist schwierig, das im voraus zu sagen. Nach allem was wir heute wissen, wird die ausländische Unterstützung der Kiewer Terroristen schon in der Mitte 2017 versickern. Denn beide staatlichen Staatsstreiche in der Ukraine – sowohl 2004 als auch 2014 – wurden durch die USA durchgeführt, um sich die EU wirtschaftlich unterzuordnen. Im Jahr 2004 trieben sie das Projekt der Transatlantischen Freihandelszone voran. Im Jahr 2014 – es war noch zerstörerischer für die europäische Wirtschaft – war es das Projekt der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft.
Außerdem erinnern wir uns auch noch daran, wie die Amerikaner – nachdem die EU darauf verzichtet hatte, der Transatlantischen Freihandelszone beizutreten – die Unterstützung der Marionetten in Kiew unmittelbar heftig verringerten. Dank dessen gelang es im Jahr 2010 auf friedlichem Wege mit den Folgen des staatlichen Staatsstreichs von 2004 endgültig Schluß zu machen.

Diese Erfahrung berücksichtigend, haben die Amerikaner beim zweiten Mal auf ideologische Terroristen gesetzt, die man auf friedlichem Weg tatsächlich unmöglich entfernen kann. Aber die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft ist für die europäische Wirtschaft in so offensichtlicher Weise tödlich, dass sogar Hollande – ein in der höchsten Stufe proamerikanischer Politiker – erklärt hat, dass sein Frankreich nicht unterschreiben wird. Dazu kommt, dass in den USA bald ein Mensch an die Macht kommen wird, der mehrmals erklärt hat, dass er beabsichtigt, alle Abkommen über den freien Handel sofort zu annullieren und den Abschluss eines Neuen nicht zuzulassen. Damit braucht Trump Kiew nicht mehr als Druckmittel gegen die EU. Und in der EU, so denke ich, werden bald in der Mehrheit der Schlüsselländer die Kräfte an die Macht kommen, die nicht an die Notwendigkeit der Existenz der Terroristengruppe „Ukraine“ interessiert sind. Deshalb wird, meiner Meinung nach, schon zur Mitte des Jahres 2017 die Unterstützung Kiews von Washington und Brüssel tatsächlich aufhören. Und danach Kiew niederzudrücken ist schon nur noch eine Sache der Technik.
Auf eine Sache muß ich noch einmal hinweisen: Das Jahr 2016 hat wieder einmal bewiesen, was schon seit dem XVI. Jahrhundert bekannt war. Die Trennung der Ukraine vom übrigen Russland – ist in erster Linie für die Ukraine gefährlich. Aber die Versuche, diese Trennung herbeizuführen, werden offenbar nicht aufhören, bis man die Ukraine offiziell für einen separaten Staat mit einem separaten Volk hält. Es ist höchste Zeit, diesen historischen Fehler zu beenden.

(geringfügig redigiert – Russophilus)

142 Gedanken zu „A. Wasserman – 2017, Kriegsjahr um die Köpfe“

    1. Im wesentlichen „Das Gespräch führte …“ vom Ende in die Einleitung geholt.

      Auftrag? Lassen Sie es mich mal so sagen: Ich bin immer froh, wenn jemand mit Ahnung meine Artikel nochmal korrektur-liest und kleine Fehlerchen ausmerzt.
      *Selbstverständlich* würde ich keinesfalls mehr als solche Kleinigkeiten ändern.

      1. Ich bin nur mißtrauisch und fühle mich manchmal an früher erinnert. Ich weiß nämlich nicht, warum in letzter Zeit 3 Kommentare von mir nicht freigeschaltet wurden. Und das brauche ich alles nicht. Ich will meine Arbeit machen und in Ruhe gelassen werden. Ich gehe schließlich auch Niemandem auf den Keks. Noch zwei abschließende Erfahrungen: Korrektur lesen, bei so langen Texten, nur zu. Selbst die routinierte Münchener Dame fand regelmäßig 3-4 Fehler nicht. Na und? Zweitens Vorsicht beim umstrukturieren. Das ist alles nur die Übersetzung. Wenn das im Original anders war fehlt mir irgendwie der Grund dafür.

        1. Kommentare nicht freigeschaltet? Nein, keiner Ihrer Kommentare wurde geblockt. Lediglich in Form eines Kommentars eingereichte Artikel lösche ich nachdem sie als Artikel veröffentlicht wurden.

          Was die Redaktion angeht, so sagte ich ja bereits klar, dass ich sogar froh bin, dass Sie nah am Original bleiben und auch russische Eigentümlichkeiten weitgehend beibehalten. Fehlerchen zu korrigieren sehe ich als freundlichen Service und an Freiheiten nehme ich mir nur etwas wie heute, etwas, das per se nicht bedeutend ist, wie eben z.B. die Anmerkung, wer das Gespräch führte; dabei versuche ich, eine vernünftige Linie mit Blick auf uns alle umzusetzen; so haben wir z.B. die Quellenangabe und einleitende Anmerkungen immer am Anfang, gefolgt vom (unveränderten) Text.

          Was Ihr Misstrauen angeht, so verstehe ich das mit Blick zurück in Vergangenheit, meine aber hinreichend deutlich gemacht zu haben, dass ich Ihnen wohlgesonnen bin und Ihre Arbeit für uns alle *sehr* schätze (und auch für gut gemacht halte). Falls Ihre Sorge die ist, dass jemand mich übertrumpfen und irgend gegen Sie agieren könnte, so kann ich Sie beruhigen; die Infrastruktur dieser Seite ist unter meiner Kontrolle und das wird auch fürs neue Dorf gelten, mehr noch sogar.

          1. @Russophilus: Wow, großen Respekt für Ihre professionelle Reaktion. Gewöhnliche Kameradschaft pflegt sich leichter.

  1. Der Artikel entspricht meiner (bescheidenen) Sicht der Situation, dem kann ich nichts Sinnvolles hinzufügen außer meinen herzlichen Dank an Thomas Roth.

    1. Meinen Dank an Thomas Roth,
      Die Aktualität des „Kampfes um die Köpfe“ wird durch ein drohendes Wahrheitsministerium mehr als bestätigt.

  2. Großen Dank an Thomas Roth,
    Hochachtung vor Russophilus,

    Dieser Blog ist eine Bastion im „Kriegsjahr um die Köpfe“.

    Die Übersetzung entspricht auch meinem derzeitigen Bild und hat es um viele Details ergänzt, danke!

    Der ‚Kopfkrieg‘ ist als Folge noch an einer zweiten monokulturellen Front zu führen:

    No Go Zonen für Frauen in Frankreich
    https://m.youtube.com/watch?v=Y597ZkuhhsA
    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2017/01/in-frankreich-sind-frauen-unsichtbar.html?m=1

    In den Kommentaren gibt es ein kleines deutliches Scharmützel.

    1. @Thomas Roth
      Ich schließe mich dem Dank für die Übersetzung dieses Gespräches an. Ganz besonders hoffe ich auf die Umsetzung der Ansage „eine Gegenoffensive zu starten“ um denen den Spiegel vorzuhalten, die mit Lügen und Verleumdungen ohne Beweise um sich schlagen.
      Bezug nehmend auf die gerade wieder anlaufenden Anschuldigen gegen russische Athleten. Und wer wieder ganz vorne dabei, natürlich die Deutschen.
      @Lausitzerin
      vielen Dank auch an Sie für die Links. Den Artikel SuR habe ich mir ausgedruckt. Es erinnerte mich an die sogenannte Scharia-Polizei, welche bereits durch unsere Großstädte spaziert und hier für „Recht und Ordnung“ sorgen möchte. So fängt es an und wie in Frankreich wird es enden. Und die Staatsanwaltschaft sieht zu und entlässt diese Typen anschließend und sieht keine Gründe, dies zu unterbinden. Man wird immer sprachloser.

    2. Verehrte Lausitzerin,
      was meinen Sie mit Scharmützel?
      Ich denke der Großteil der Teilbehmer ist absolut prorussisch, die Motivationen sind unterschiedliche. Manche sind ideologisch geprägt, manche kulturell, wieder andere beides zusammen. Ich für meinen Teil habe die Schnauze vom transatlantischen “ Brot und Spielesystem“ voll und sehe Russlands aktuelle Politik und Kultur, soweit ich diese kenne, als angenehmen erstrebenswerten Gegenpart.

  3. „Und in der EU, so denke ich, werden bald in der Mehrheit der Schlüsselländer die Kräfte an die Macht kommen, die nicht an die Notwendigkeit der Existenz der Terroristengruppe „Ukraine“ interessiert sind……..“
    Hier stellt sich für mich die Frage : WER soll zukünftig an die “ Macht“ kommen, der hier etwas verändern WILL?
    Die altbekannten Kräfte werden sich nicht so leicht die “ Butter vom Brot “ nehmen lassen, vor allem auch deshalb weil es einfach keine anderen Kräfte ( jedenfalls ernst zu nehmende ) gibt!
    ALLE 8 jedenfalls mir bekannte ) Alternativkräfte sind entweder U-Boote der Regierenden oder unterwandert….
    Eine Ausnahme könnte eventuell Frankreich mit Le Pen sein.
    Was aber, meiner Meinung nach ALLE nicht wollen ist den Ukro-Abschaum zu übernehmen, also werden sie alle lieber bezahlen ( man hat es ja….)

    “ ..So dass ich denke, dieser Konflikt wird seinen schleichenden Verlauf weiter in der eingefrorenen Form beibehalten, bis sich das Verhältnis der Kräfte in kardinaler Weise ändern wird. Man muss darauf warten, dass Kiew so schwach wird…..“
    Das ist auch meine Meinung, da ich mir vorstellen kann, dass die “ Kräfte der Europäer“ darauf hoffen , dass hier ein “ Selbstzerfleischungsprozess“ stattfindet …..
    Der übersetzte Bericht ist sehr interessant, dafür vielen Dank an Th. R.

    1. Sehr geehrter Thommy, neben der Madam Le Pen und dem Front National, in Frankreich, gibt es ja noch, die Strahlenden 5 Sterne, in Italien und wenn der Umsturz, von diesen wesentlichen Staaten, in Europa ausgeht, wird auch ein Viktor Orban, bei sich so-etwas, wie Mut entdecken, danach wird es zu einer Kettenreaktion, kreuzt und quer, in Europa kommen.
      Die Ex Ukraine, wird mit Sicherheit, entlang der Nationalitäten Grenzen, aufgeteilt werden, sobald der Hegemon, abgetreten ist und seine Höllenbrut, nicht mehr säugt.

  4. Vielen Dank an Hrn. Wassermann für die „Zusammmenfassung“ einiger meiner Übersetzungen und Kommentärlein.

    Gliedern wir den Artikel in drei Schwerpunkte:

    1. Palmyra: Ich verweise auf: Isitschenko – Buletten auf Kiewer Art

    sloga, 15. Dezember 2016 um 0:28 – http://vineyardsaker.de/2016/12/12/ischtschenko-bulette-auf-kiewer-art/#comment-4940

    vielleicht in Kombination mit: Glasjew – Die organ. Natur Eurasiens 16:25:sloga

    sloga, 29. Dezember 2016 um 16:25 – http://vineyardsaker.de/2016/12/28/glasjew-die-organische-natur-eurasiens/#comment-5825

    2. Trump: Wird Merkel zum Totengräber (sloga: 24.11. – 08:30) oder Das Vizeproblem (sloga: 20.11. – 22:55 bzw. sloga: 22.11. – 13:26) oder Dies und das: Trump (sloga: 12.12. – 21:34)

    3. Ukraine: Hier verweise ich auf die Übersetzungen von Dr. Petrovic die Ukraine betreffend. Dabei können Wassermanns Feststellungen herausheben/unterstrichen werden: „schleichender Verlauf“ bzw. „eingefrorene Form“. Die letzten zwei Sätze des Experten unterschreibe ich selbstverständlich vorbehaltlos und nutze erneut die Gelegenheit, um auf die Parallelen Rußland – Serbien in Bezug auf Ukraine bzw. Bosnien/Kroatien zu verweisen.

    Wie sagte doch ein Ex-Kommentator (oder auch nicht „ex“; wer weiß das schon?; wenn wir schon beim Verweisen sind: zu diesem „kleinen Seitenhieb“ ein weiterer (und letzter) Verweis: Ein mahnendes Wort an die Polizei: sloga: 01.12. – 13:16 – letzter Absatz):

    Noch Fragen?

    An alle Mitleser: Besuchen Sie unser Dorf so oft es geht (und bringen Sie Ihre Freunde ruhig mit)! Hier werden Sie geholfen!

    —————————————–
    Wunschgemäß links eingefügt – Russophilus

  5. @T.R. Das Sie ein äußerst positiv vermerkter Dorfangehöriger der viel zum Niveau dieses Blogs beiträgt sind, dürfte unbestritten sein….und das wissen sie auch nicht erst seit dem letzten Statement von R. zu ihrer Top Arbeit.
    So einige Diskutanten haben eine nicht so weit von einander entfernte Historie in ihrem beruflichen Leben.
    Deshalb muss ich wieder mal schmunzeln wenn sie das Misstrauen so in den Vordergrund heben.
    Sie wissen sehr genau welcher Stellenwert sie hier bei uns besitzen.
    Hab mich schon gefragt aus welcher Dienstabteilung denn dieses scharfe Misstrauen herrührt??
    Belassen wir es dabei…freue mich über jede Übersetzung von Ihnen in diesem Blog, der mittlerweile einen ziemlich hohen Stellenwert besitzt….nicht nur bei mir persönlich….
    Also vielen Dank auch für zukünftige Arbeiten ihrerseits.
    VG R.B.

  6. Der „Krieg um die Köpfe“ wird m.E. leider viel länger dauern, als uns das lieb ist. Hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber wir sollten die ganze Szenerie einmal aus den Augen der „normalen Leute“ betrachten.
    Die lesen nun mal ihre liebgewonnene Systempresse und sind mehrheitlich naiv und beeinflussbar, und das nicht zu knapp. Ich habe mit soviel Menschen, die eigentlich richtig was im Kopf haben, über die Themen, die hier so aktuell sind, gesprochen – fatal, welche Auswirkung die tägliche Lektüre von „Süddeutscher Zeitung“, „Zeit“, „Spiegel“ etc.pp. hat. Kann man, mit oder ohne ein bisschen Phantasie glatt als „Gehirnwäsche“ bezeichnen.
    Die merken die Einschläge erst, wenn es sie selbst und ihre direkte Umgebung betrifft, vorher nicht. Die halten sich für mehrheitlich „links“ und „liberal“ und merken nicht, dass sie mittlerweile dem Neoliberalismus und Faschismus die Stange halten. Ich nenne das ganze einfach „schleichende Verschiebung des Wertesystems“, mehr fällt mir dazu nicht ein.
    Das Gift ist jahre-, ach was, jahrzehntelang in die Köpfe der Menschen getröpfelt worden, und die meisten haben das noch nicht einmal ansatzweise verstanden – die entsprechende „Reinigung“ wird nicht von heute auf morgen möglich sein, es sei denn, es kommt ganz hart. Wenn’s den Leuten direkt „an’s Leder“ geht, drehen die sich auch schneller. Beim Komiss habe ich immer gesagt, es gibt zwei Wege des Lernens – durch Einsicht , oder durch Leiden. Die meisten benötigen leider den zweiten Weg…
    Bei allen positiven Dingen, die zweifelsfrei momentan laufen – ich glaube, wir schreiben derzeit alle ein bisschen Geschichte mit – der „Kampf um die Köpfe“ wird ein langer sein…

    1. An den russischen Namen
      Zu Zeiten, vor ca. 45 Jahren, als man an der Uni noch was lernen konnte, erinnere ich mich an ein Seminar über Gehirnwäsche.Es ging hauptsächlich um amerikanische versus chinesische Gehirnwäsche, Funktionalität, Nachhaltigkeit, maßgebliche Faktoren. Es handelt sich,ganz ohne Phantasie tatsächlich um Gehirnwäsche, seit Anfang der 1950 igerJahre systematisch angewendet, ursprünglich unter dem Begriff „Umerziehung der Deutschen“. Einen gewaltigen Schub gabs nochmal Mitte der 1980iger, nachdem es mehr als eine Million Deutsche gewagt hatten, gegen den NATO Dppelbeschluß auf die Straßen zu gehen. Die wunderbare Wandlung der Grünen von der Pazifisten zur größten Kriegstreiberpartei gegen Russland haben wir diesem erhöhten Einsatz zu verdanken. Kurzum Zehntausende Amerikaner, Deutsche u.a. haben mit diesem hehren Unterfangen ihre Brötchen verdient.
      Zum besseren Verständnis, nein, es sind keineswegs die Medien, die das primär bewirken, sie sind lediglich ein relevanter Faktor und nein, es ist keineswegs das einfache Volk, das der Gehirnwäsche am ehesten anheimfällt, ganz im Gegenteil.
      Zu einer ordentlichen Gehirnwäsche gehören sämtliche relevanten Lebensbereiche unter die direkte oder indirekte Kontrolle des Protagonisten. Also Reproduktion der Bevölkerung, Erziehung, Bildung/Ausbildung, berufliche Möglichkeiten, Karriereentwicklung, politische Ausrichtung, Gesetzgebung, Medien, etc.. Nehmen wir mal einen Dr. der Geschichtswissenschaften, der seine Karriere als Museumsdirektor beendet als Prototyp. Dieser hat über ca. 20Jahre bewiesen, dass er das westliche Narrativ nicht nur verstanden, sondern auch internalisiert hat. Im Laufe seiner Karriere hat er sich unzählige Male diesem Narrativ vorbehaltlos unterworfen , mühselig angebliche Beweise für dessen Wahrhaftigkeit gesammelt oder gebastelt und es standhaft gegen alle Anfeindungen verteidigt. Endlich als Museumsdirektor besser gesagt Großinquisitor am Ziel angekommen, wird er alles tun, um das Narrativ zu bewahren, und sämtliche Ketzer, zumindest argumentativ, hinrichten.
      Eine Klofrau, ohne Hauptschulabschluss, aber mit gesundem Menschenverstand hingegen, hat es um ein Vielfaches leichter, Gehirnwäsche zu durchschauen und sich ihr zu entziehen. Schon allein deshalb, weil man leichter eine neue Stelle als Klofrau, als als Museumsdirektor findet.
      Es ist ja neuerdings immer von den gefährlichen Filterbubbles im Netz die Rede, wo jeder seine Bestätigung findet und so den Kontakt zur Realität verlieren soll. Das entlockt mir ein herzliches Lachen. Die größte und leider auch machtvollste Filterbubble der BRD ist zweifelsohne das politische und wirtschaftliche Establishment, deren Realitätsverlust und deren Kriegsgefährlichkeit mehr als evident ist. Einziger Trost, wenn die Gehirnwäscher, besser gesagt Ziocons ihre militärische und/oder finanzielle Macht, sämtliche Parameter der Geirnwäsche konstant zu halten, verlieren, können wir Merkel, Kauder, Röttgen, Brock und co reuig auf den Knien rutschen sehen, oder deren letzter Gedanke auf Erden wird sein:“Man hat mir doch rechtzeitig ein S.W.A.T. Team versprochen, wo bleibt es denn, wo bleibt es denn…………..?“

      1. Gern dürfen Sie mich auch „Desert Fox“ oder „Wüstenfuchs“ rufen, gerade der erste dieser Namen ist es, unter dem ich bereits vor Jahren angefangen habe, gegen diesen ganzen Schwachsinn, der da so tagtäglich von den Massenmedien berichtet wird, anzuschreiben.
        Und mit Ihren Ausführungen haben Sie allemal Recht. Ja, da kommt neben der fehlenden Kritik- und Urteilsfähigkeit noch die „eigene Überzeugung“ mit ins Spiel, die dann noch ihr Übriges tut. Das sind knallharte Überzeugungstäter, da geschieht wahrscheinlich schon lange nichts mehr fahrlässig, da ist wahrscheinlich fast alles Vorsatz.
        Im Grunde genommen muss man wohl samt und sonders ALLE „höheren Chargen“ dereinst auswechseln und bestrafen. Bestrafen vor allem für das Ausschalten Ihres Denkvermögens und das Verschließen der Augen vor den Realitäten des Lebens.
        Allzu fern ist dieser Tag nicht mehr – dazu „rumpelt es viel zu viel im Karton“….

        1. The Reds
          Ja, Kerry ist ein ausgezeichnetes Beispiel. Jedes Mal, wenn die Russen bei irgendwas zu gewinnen drohten, wurde er von den Ziocons nach Moskau gehetzt, um das zu verhindern. Einige Stunden russischer vernunftorientierter und streng logisch strukturierter Diplomatie ausgesetzt, konnte er sich dieser nicht entziehen und fiel mehr oder minder um, was manchmal zu erstaunlich vernünftigen Pressestatements am Ende des Besuches führte. Da nützte es nichts irgendwelche Aufpasser mitzuschicken, die haben in Russland keine Deutungshoheit und damit nicht genügend Macht, um alle Parameter der Gehirnwäsche aufrechtzuerhalten. Jedoch zurück in den USA, kam dann immer eine prompte 180 Grad Wende. Solche wiederholten Wechselbäder hinterlassen natürlich Ihre Spuren. Wir alle hier kennen die unangenehmen bis schmerzhaften Aha-Erlebnisse, die uns unsere eigene Gehirnwäsche nach und nach erkennen ließen. Bei einem so hochrangigen Vertreter des Establishments dürfte es eine ziemliche Tortur sein. Verschlimmert dadurch, dass die übrigen noch-Regierungsmitglieder gerade jedwede diplomatische Gepflogenheit schlichtweg in die Tonne treten. Ja er dürfte reichlich verwirrt sein, der Arme. Bei Obama selbst habe ich den Eindruck,dass der seit seiner letzten UN Rede schlicht unter Drogen steht.

          1. @ Dietrich

            Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Betrachtet man die Unterwerfung (eigentlich Versklavung) der Russen als langjähriges Projekt, so erklärt dies den schwarzen Präsidenten mit seiner netten afroamerikanischen „Frau“. Denn hätte man bei diesem Projekt etwas „unangenehmere“ Entscheidungen durchziehen müssen, wäre der Schwarzenkomplex zum Tragen gekommen (ähnlich wie Juden- oder Romakomplex bei D). Die eigene Bevölkerung hätte ihrem Präsidenten harte Entscheidungen schlichtweg verziehen bzw. darüber hinweggesehen.

            Ich bin fest davon überzeugt, dass man Rußland nicht nur ausgeraubt hätte, sondern sie hätten auch noch als „schwarzer Peter“ (Stichwort: Russenmafia, Russenkorruption etc.) für alle zukünftigen, die westl. Bevölkerung unangenehmen Entscheidungen fungieren sollen. Dies wäre durch das über jahrzehnte aufgebaute Bild des Russen (Stichwort: Negativtypen in Filmen etc.) gedeckt gewesen. Die Russen wären – selbst bei Unterwerfung – NIEMALS ein Teil der westl. Wertegemeinschaft geworden; viel eher dessen Mistkorb. Natürlich hätte ALLE dabei zugesehen (MIR geht es ja gut …).

            Etwas Grundsätzliches zur Gehirnwäsche: Ich finde, man sollte mit dem Deutschen nicht so hart ins Gericht gehen (wie sieht es denn in den meisten anderen eu-Ländern aus?). Der Plan ist so perfide (nützt die Schwächen der Menschen erbarmungslos aus), dass mMn keine Bevölkerung dieser (heutigen) Erde ihm standhalten könnte. Die einzige Chance – immun zu werden/sein – besteht, wenn das Projekt gegen einen gerichtet ist.

            Mit anderen Worten: Hätte man z.B. Serbien mit Geld zugeschüttet und in die Wertegemeinschaft aufgenommen, wäre es zweifellos ebenfalls der Droge verfallen (daran gibt es nichts herumzudeuten). Warum man es nicht tat? Offenbar war die Gefahr – sich ein Kuckucksei ins eigene Nest zu legen – zu groß. Man wählte den Weg, die Kleinbaustelle (Serbien) zeitgleich mit der Großbaustelle (Rußland) „fertigzustellen“ …

            p.s. Ein ruhiges und besonnenes Weihnachtsfest wünsche ich von Herzen allen Glaubensbrüdern!

      2. S.W.A.T. Team versprochen?
        Wenn wir Glück haben, werden diese Bestien von ihren eigenen Leibwächtern liquidiert.

        Man darf nicht vergessen, dass Polizisten usw. sich aus dem Volk rekrutieren und deren Angehörige ebenfalls massiv zu Opfern dieses mörderischen Umvolkungsterror zählen.

        Und wenn wir besonders viel Glück haben, brauchen wir uns überhaupt nicht die Hände blutig zu machen, sondern diese Mörderbanden werden von ihren selbst gelockten „Gästen“ abgeschlachtet.

        So oder so: keine Gnade – notfalls wird eben das bewährte Fallbeil seinen Dienst zuverlässig verrichten.

    2. Die gleichen Erfahrungen mache ich leider auch tagtäglich. Gscheite Leute aber durch die Systempresse hirngewaschen und daher null Ahnung. Mir ging es allerdings bis vor 15 Jahren auch nicht anders. Wir haben hier in D ein ganz perfides Informationssystem. Ein guter ungarsicher Freund sagt immer, in der westlichen Demokratie darf jeder sagen was er will solange es erlaubt ist. Das große Erwachen kam durch meine ukrainische Frau und einen guten russischen Freund.

      1. Hier mal eine interessanter Artikel zum Thema Gehirnwäsche/Manipulation/Krieg um Köpfe:

        http://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/warum-sie-mit-psychopathologisch-gestoerten-gutmenschen-nicht-diskutieren-sollten/

        Bei vielen muss gar kein Krieg um den Kopf mehr geführt werden, weil deren Birne schon längst off-line ist… Der Artikel beschreibt auch relativ gut die Mechanik kognitive Dissonanz der schlafschafen.

        Wenn´s hier mal nicht ordentlich Kracht, bewegt sich erst mal gar nix!

    3. лис пустыни:
      Danke an Thomas Roth für seine Arbeit.
      Was Sie, sehr geehrter лис пустыни ausdrücken, glaube ich auch.
      Nicht im Sinne von: „Etwas glauben“, weil man keine Antwort hat, sondern, im Sinne von: „Etwas wissen“.
      Was sind wir denn, wenn nicht, eine Idee, die uns Mensch nennt, wenn Sie wollen, jeden einzelnen auf seine eigene Weise?
      Auch wenn das nicht wissenschaftlich anerkannt werden kann, -nur, -weil „politisch unkorrekt, -ist es doch einfach unsere Warheit.
      Mensch sein, ist eine Idee.
      Wenn nun diese Idee auf einer hochkomplizierten ADN Struktur seinen Weg zur Ausprache gefunden haben könnte, ändert das absolut nichts an dieser Warheit, Idee genannt.
      Wir haben uns zu Tieren entwickelt die ideen haben können.
      Wir sind nicht die einzigen…
      Und da ist es wo ich zum Schwerpunkt Ihrer Aussprache komme.
      Wenn unser Körper der sich Mensch nennt, aber immer noch der zoologischen Entwicklung unterstellt ist, sich vom zoologischen Ursprung abwendet um sich in einer, seiner individuellen Idee von Mensch, als neuen Körper zu erkennen, muss er gezwungener Weise einen ADN virtueller Natur entwickelt haben, der den Körper, der diesen zu entwickeln fähig ist, nicht anerkennen kann.
      Das ist was uns Menschen aus einer Natur ausstoss, um uns in eine andere Natur einzubetten.
      Wir wurden Geschöpfe unserer Ideen.
      Die einzige Idee die überlebte unseren Ursprung suchend, ist die des „Re-Ligare“, der Religion.
      Seiner Misshandlung wegen, hierarchischer Natur, hat sich diese in so Toxisch verwandelt, dass in dieser nur drei primitive Urtriebe überleben können; Macht, Geld (Gold), -und Technologie.
      Alle drei sind primitive Werkzeuge dieses neo-primitiven Álter Egos, ICH, meine Idee.
      Die Ab-Natur…
      Was dieser Ab-Natur beigefügt wurde, ist das Wort.
      In seinem Ursprung, den Versuch darstellend, eine kolapierende Rasse von erschrockenen und verwirrtenTieren zu retten, entwickelte sie sich in die schlimmste aller Waffen die sich die Menschheit vorstellen kann.
      In das Werkzeug der Mannipulation unserer Idee von Menschheit.
      Die Wissenschaften haben herausgefunden, dass unsere „Bio-Maschine“, auch Gehirn genannt, den individuellen Körper darstellend, eine wesentliche Unfähigkeit besitzt, -gutes von bösem zu unterscheiden, -wenn es nicht seinen individuellen Körper betrifft.
      Das heisst, dass unser Gehirn es uns erlaubt, den sozialen Charakter der Menschheit mitzuerleben, ohne sich unmittelbar in ihm zu identifizieren.
      Dort ist der Punkt, wo Ihre Worte so grosse Bedeutung bekommen.
      Die Trägheit der Masse des „ICH´s“ ist zu gross, um sich einer sozialen Realität anzupassen.
      Wenn diese individueller Natur werden sollte, wäre es einfach zu spät um, -wie Rasse, oder Menschheit, – das schlimmste zu verhindern.
      Weil diese Idee, die der Gegenseitigkeit, vernichtet wurde.
      Wenn wir die heutige Welt anschauen, (Menschenwelt), werden wir sehen, dass einfach alle genau dasselbe anstreben; Macht, Gold und Technologie.
      Diesen Wahnsinn mit Infowars anzuheitzen, kann nicht nur schlimmeres nicht verhindern, sondern nur vertiefen.
      Wenn wir eine neue Technologie benützen wollen um den „Krieg um die Köpfe“ zu gewinnen, sind wir verloren.
      Der einzige Weg den ich erkenne, um diesen Wahnsinn zu stoppen ist, eine parallele Wirklichkeit aufzubauen um zu einem „Vergleichskonflickt“ zu kommen.
      Wenn man das erreichen könnte, wäre dieser Krieg mit einem „Kein-Krieg“, schusslos gewonnen.
      BRICS wäre eine Möglichkeit gewesen, aber, wie´s mir scheint, hat man den Zug verpasst.
      Seidenstrasse, Eurasische Handelsunion, vierte Ideologie?
      Nur mehr vom selben.

    4. @ LIS PUSTYNI (wenn ich die kyrillischen Lettern richtig übersetzt habe)
      Danke, da sprechen Sie etwas an, was ich auch so ähnlich sehe, nach eindrücklichen Erfahrungen.
      Bei manchen „Intellektuellen“ (und die sich für solche halten) hat sich in der Tat das Wertesystem voll verschoben, und das halte ich für eine irgendwie tragische Geschichte, deren Dimensionen vielleicht vielen noch nicht aufgefallen sein mag: Das erinnert mich irgendwie an sowas wie in alten Erzählungen (Metaphern): Da hat man seine Seele verkauft…

      Eben ein solcher, ein Jugendfreund, mit dem ich die Grundschulen und höhere Schulen gemeinsam machte, der dann aber studieren ging und seinen Doktor machte (während ich selber ein eher ereignis- und anspruchsloses Erwerbsdasein in einem Amt führte) und der mich bei öfteren Gelegenheiten so nach und nach in die Welt der Intellektuellen einführte: SPIEGEL lesen (war damals ja noch wirklich ein „investigatives Nachrichtenmagazin“), interessante Bücher über Gott und die Welt… ja, er führte mich in eine Zone, die vorher unerreichbar und unvorstellbar war für mich, Psychologie, Philosophie, Spiritualität… alles hochinteressant und horizonterweiternd für Leute, die das „eine Wesentliche im einem Meer von Illusionen und Schwachsinn suchen“ – Ich schätze das heute noch, dass mir dadurch einige geisteswissenschaftliche Welten erschlossen wurden.
      Inzwischen ging viel Wasser den Rhein runter, er ist erfolgreich und guter Dinge mit dem System, mit dem er im wesentlichen bestens zurecht kommt (bis auf weiteres)…
      Und als die Sprache mal darauf kam, dass wir im Grunde genommen vom bürokratischen System und in- und dahinterliegenden griesgrämigen und unmenschlichen Kräften verarscht und brutalstmöglich ausgenommen und manipuliert werden, da fehlen ihm die Worte, er hält das alles für Verschwörungstheorien, also auch 9/11 und ähnlich aufgebaute „staged Events“, wie sie die Amis seit vielen Jahrzehnten treiben. Die vorliegenden Beweise und Expertengutachten interessieren ihn nicht, „die sind wahrscheinlich gefälscht…“
      Und wenn es heutzutage bei unseren Gesprächen aufs „Wesentliche“ kommt, dann überkommt ihn fast greifbar das Gefühl von Mitleid und Peinlichkeit, denn er „weiss“ ja, dass das linke Gewäsch, das man den Zombies in aller Welt täglich über TV und Presse und Trashformate aller Art andient, doch eigentlich schon den wirklichen Gang der Dinge darstellt. Diese Verschwörungstheoretiker (> die ein Problem mit der Lügenkultur der Einheitspresse haben), so schließt er messerscharf, sind nämlich nur Leute, die ihren Frust über eigene „Erfolglosigkeit“ via seltsamer, unbewiesener, ja eigentlich paranoider Ideen abarbeiten und alles Tolle in unserer postmodernen Welt schlechtreden wollen…
      Gewissermaßen ein sozio-psychologisches Problem von Verlierern.
      Es gibt noch andere Leute, mit denen ich ständig ähnliche Erfahrungen mache, der gemeinsame Nenner scheint zu sein: Man ist eins mit dem System, und man will es nicht hinterfragen, man will nix riskieren, man hat sich arrangiert.

      Mit diesem Wahrnehmungs-Outfit der Intellektuellen wird die Erkenntnis der WIRKLICHEN Realität nicht zu schaffen sein. D.h. viele der heute im Rampenlicht stehende Intellektuelle werden nicht Teil der Lösung sein.
      Womit ich wieder bei Ihnen bin: Es wird wohl lange dauern, bis diese ganze Verbiegung durch links-liberal-grüne Krankmacher wieder behoben ist…
      Aber ich lasse mich gerne überraschen von der „Vorsehung“, falls ich das zu eng sehen sollte 🙂
      Schönen Abend noch.

      1. @Piscopo -Sie sind hier nur ein Beispiel über meine Verwunderung über häufige Klagen, dass man sein näheres Umfeld nicht im Griff habe.

        Ich bin Bauernbua trotz TU geblieben (habe auch die meisten Fächer nur für Prüfungen aufgesucht), dieses auch immer betont- und auch IMMER die Akzeptanz meiner Managementkollegen gehabt
        .(musste ja auch als kleiner Anfänger/ „Stäbler“ lernen, sich gegen „Fürsten“ mit großen Bereichen durchzusetzen)

        Oder liegt es darin, dass diese Techniker (großer Anteil der Montanuniv.) waren?

        Lag es darin, dass ich immer recht hatte- und dem Vorstand ( nicht nur „meinem“) für einen Rat auch mein „subversives “ Hintergrundwissen nur Recht war?

        Jetzt ist es erst recht kein Problem, meine Verachtung gegenüber Schwätzerstudien ist so groß, dass etwaige Absolventen einen großen Kreis um mich machen- und die schlichen Leute bzw. MEINE BAUERN froh sind, dass jemand das klar ausspricht, was sie nur unartikuliert fühlen.

        Sollte mir jedoch ein Schwätzer zu teppert kommen und mein in der Regel größeres Wissen nicht akzeptieren wir er bald rennen.
        Denn Schwätzer sind auch Seicherln (haben ja schon ein richtiges Studium vermieden) und keine cholerischen >> 100 kg Männer, die sich im Keller quälen.

        mfg
        vom Bergvolk
        PS: ich habs ja schon öfter angedeutet, glaube aber, dass die Wechselwirkungen von Willen/Bereitschaft zur Qual, die dafür erforderliche (steigen müssende) mentale Power und die sich ergebende Kraftsteigerung (und das alles immer im Kreis herum)hier noch immer keine Beachtung findet.
        Das alles strahlt auch aus, zieht die Gleichgesinnten (wie Bauern, Arbeiter ) an, die Gscheiterln /Schwätzer/ Seicherln flüchten, den gestrandeten 50 jährigen OSSI „Papa“ oder „Vati“ und das kohlrabenschwarze Mondgesicht akzentfrei „Grüß Gott“ sagen.

        Ist es nicht so, gibt es Aufholungsbedarf!

        mfg
        vom Bergvolk

  7. Und nun noch der neueste Witz : die vereinigte Systempresse meldet gerade, Putin habe die Geheimdienste persönlich beauftragt, die US-Wahl zu beeinflussen !
    Man könne sich glatt in die Ecke schmeißen vor Lachen, aber ich glaube, hinter der Meldung steckt noch ein ganz anderes Kalkül – nämlich Trump auf den letzten Metern noch „auszubooten“…

            1. @ The Reds

              „“ Ist Podkova Satiriker? „“

              Meines Wissens nicht, aber diese Erzählung (Russisch: „Bajka“) hat all diese Witzfiguren, direkt ins Auge getroffen 🙂

  8. ich denke der angesprochene punkt „kampf um die köpfe“ ist wichtiger als mancher denkt. wird er doch von der gegenseite mit gewaltigem aufwand geführt. ich sehe das als eine „traditionelle“ schwachstelle auf russischer seite.
    gut das es mal langsam zum thema wird, hoffentlich an ausreichend hoher position.

    1. @ Heimatloser
      Nach Dietrichs aufklärendem Beitrag zu Hirnwäsche weiter oben zu urteilen macht es Russland genau richtig:
      Die Hirnwäscher kommen ans Ende mit ihrem Programm, es gehen ihn nicht nur die „Argumente“ und Methoden aus, es reicht wohl bald auch finanziell nicht mehr.
      Im Westen fangen sie an zu merken, dass ein neuer Wind weht:

      Frankreich z.B. das
      https://sputniknews.com/middleeast/201701071049349372-syria-mps-visit/
      Österreich, aktuell OSZE-Vorsitz, 1. Handlung Besuch im Donbass
      https://www.contra-magazin.com/2017/01/donbass-aussenminister-sebastian-kurz-besuchte-die-ostukraine-als-osze-vorsitzender/
      Deutschland
      Bosbach, Interview in Sputnik
      https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20170107314028390-bosbach-fall-amri-fluechtlinge/

      Das sind nur drei Beispielen von vielen, es werden immer mehr, dazwischen kommen verwirrte Versuche von Kerry etc. , auch die Hacking-Peinlichkeiten – ich denke Russlands Sachlichkeit und Zurückhaltung (Sie wissen sehr viel mehr als sie öffentlich aussprechen) fangen an sich auszuzahlen.

      1. @The Reds
        Ja, ich bin auch immer wieder beeindruckt über die Souveränität und Bestimmtheit, mit der die russischen Akteure in der Sache auftreten.
        Bei den Ami-Promotoren ist für den aufmerksamen Beobachter ein immer größerer Abgrund erkennbar, eine Abwärtsspirale, und Unsicherheiten, die mit immer lächerlicheren Zänkereien, haltlosen Vorwürfen und Peinlichkeiten geschmückt wird. Die waren die ganze Zeit vom Teufel geritten, man wollte es nicht wahrhaben, und jetzt wird das enthüllt, na ja, wird es ja schon länger, aber jetzt geht’s ans Eingemachte, also die Dessous…
        Und gleichzeitig kommt dieser Administration auch die Energie abhanden, die Energie aus dem Glauben an diese Bande von empathielosen Kriegstreibern.
        Das finde ich am schönsten (obwohl ich sonst nicht als schadenfroh gelte).
        Verzweiflung breitet sich erkennbar aus in der Obama-Clique, manche ahnen wohl schon, dass der Zeitpunkt, an dem sie sich der ausgleichenden Gerechtigkeit (auch wenn es nur ein vernichtendes Urteil in den geschichtlichen Archiven sein mag) zu stellen haben, immer näher rückt.
        Dabei mag der Umstand, dass sie in Astana nicht mehr am Tisch sein können, ein besonders schmerzhaftes Kapitel sein. So abgehalftert zu sein, fällt auch manchem Zombie mal auf.
        Trotz allem ist natürlich Vorsicht angesagt. In den letzten Zuckungen können die noch einigen Schaden anrichten, entsprechend sollten wir die Euphorie in mäßigen Dosen genießen…

    2. Zumindest gibt es also noch Köpfe, und zwar in Russland, wo mehr drin steckt als Lady Gaga, Conchita Wurst , Fußball und Schnäppchenjagd im Media-Markt, um die der Wertewesten zu kämpfen gedenkt.

      Die Denker und strategischen Analysten in Russland sind viel weiter in der Erfassung der Lage als alle Think Tank Spinner zusammen. An den Resultaten wie die Weltlage sich verändert kann man es sehr schön erkennen, wo die helleren Köpfe sitzen. Und ich stelle fest, dass die russischen Denker heute viel besser arbeiten als zu Sowjetzeiten, weil jetzt keine Denkverbote mehr existieren, die durch ideologische Korsette eingeengt sind. Das hat zu einer enormen Freisetzung des ohnehin vorhandenen Potentials geführt. Diese Früchte, neben einigen anderen Entwicklungen wie der Aufstieg Chinas als Bündnis-Partner, werden heute von Russland geerntet. Und der Wertewesten mit seinen Fake-Werten kann nichts mehr dagegen unternehmen. Der Bus ist abgefahren. Das Ende des Anglo-Zio-Zeitalters in jeder Hinsicht erkennbar (wirtschaftlich, kulturell, moralisch). Selbst Hollywood bringt nichts kreatives mehr, nur noch Teil 3,4,5, ..von immer dem selben Stuss. Für mich ein guter Indikator für schwindende Ideen und Meinungsführerschaft. Die haben keine Visionen und Mythen die sie den Menschen noch erzählen könnten.

      Z.b. hat Ischtschenko die Matrix sehr gut beschrieben und es wurden subtile Methoden seitens der Widerstandsachse eingesetzt um die Wirkung dieser Matrix drastisch zu reduzieren (Schwert der Wahrheit und Entlarven von echten Fake News, Aufdecken der Lügenmedien). Und das Internet war hierbei eine enorme Waffe gegen das Lügenestablishment.
      Spätestens seit den russischen Bürgern klar geworden ist, was der Wertewesten bringt, wenn er einmal durch die Türschwelle eingetreten ist (die Jelzin Jahre sind allen noch sehr gut im Gedächtnis), ist eine ausreichende Immunisierung gegen die süßen Einflüsterungen aus dem Westen eingetreten. Einige „Künstler“ und „Pseudointellektuelle“ sowie „Liberale Oppositionelle“ hat es immer gegeben und wird es immer geben, die gewollt oder ungewollt gegen das eigene Land spielen, aber das spielt in der Masse keine Rolle.

      Ich bin unbesorgt was Russland angeht, dort ist ein gesunder Volksgeist fest verwurzelt, vielmehr sollten wir uns um den Zustand Deutschlands Gedanken machen, wo selbst Gemetzel am Helllichten Tag im Zentrum des Landes mit LKWs zu keinerlei erkennbarer Resonanz geführt hat. Ein paar salbungsvolle und mahnende Worte und man ist wieder bei der Tagesordnung und schafft weiter Volk (darf man das noch sagen oder ist man dann sofort Nazi?), Geist und Kultur systematisch ab.

  9. Glänzender Beitrag, Thomas Roth!
    Ich hatte stets den Verdacht, dass Palmira als Falle geplant war und nicht wie Wassermann hofft, zur Falle wird.
    Warum?
    80% der Bevölkerung Palmiras waren evakuiert, bevor der IS die Stadt einnahm. Die Stadt zu zerstören ist propagandistisch unmöglich. Flucht und Lieferungen sind nur auf beschwerliche Weise durch freies Gelände möglich und können leicht durch die Syrische Luftwaffe unterbunden werden. Wie würde man eine Stadt nenne, aus der man nichts ungestraft hinaus oder hereinbringen kann – Gefangenenlager?
    Zum Kampf in den Köpfen: Ich glaube das meint russische Köpfe gegen alles Westliche. Das ist vielmehr die nationale russische Identität, vielmehr slawophil, vielmehr Dostojewski als irgendwas sonst, was Wassermann hier verstanden wissen will. Und das ist gut und richtig! Eine Macht wird nie durch neue Prinzipien, Gesetze oder Moral übernommen, sondern durch eine stärkere Macht. Und diese Macht könnte die russische, im Volk verhaftete Religion und der daraus resultierende instinktive und unüberwindliche Hass gegen alles Westliche sein, wenn sie sozusagen auf den westlichen Weltgeist überflutet. Ich glaube, es gibt kaum noch jemanden im Westen, der nicht auf die Wiederbelebung seiner absterbenden Seele durch diese Überflutung hofft. Der Kampf in den Köpfen bedeutet, dass die Russen sich Klar werden müssen, dass sie eine historische Aufgabe zu lösen haben.

    1. Eine historische Aufgabe, vielleicht…
      Sicher nicht durch die Flutung des Westens mit unüberwindlichen instiktiven Hass auf densselben. Die Machtergreifung funktioniert mit Stärke (Macht), der Erhalt ohne moralische Prinzipien mit Sicherheit nicht. Die Geschichte lehrt uns was mit „Weltenbeherrscher „ohne jegliche moralische Grundprinzipien geschieht. Vom römischen Imperium bis zum heutigen „Gods own Country“ , sie wurden und werden alle früher oder später entsorgt. Die Zustimmung einen weltweiten Systemwandel durch u. a die RF herbeizuführen war im Westen noch nie so groß wie heute, nur mit Nationalismus oder Panrussismus wird sich hier gar nichts bewegen. Ganz im Gegenteil, es wird immer Völker geben, die haben keinen Bock auf Hegemonie, egal von welcher ideologischen Seite . Im Übrigen jann ich weder bei Wassermann, noch bei der aktuellen Politik von W.W.P eine derartige Richtung erkennen, darum auch die große Sympathie vieler Westler ohne kulturelle oder ideologische Prägung.

  10. Ich vermute mal, dass jetzt alles viel schneller geht, als manch einer es sich vorstellen kann.
    Als Obama damals Präsident wurde, war er fast überall der große Hoffnungsträger und es dauerte doch eine ganze Zeit, bis man seine verbrecherische Politik erkannte. Bei Trump dagegen wird man sehr schnell wissen, wohin die Reise geht, denn zu viele Menschen sind inzwischen aufgewacht.
    Immerhin ist in den letzten 4 Jahren viel passiert, sowohl global als auch national. Höhepunkte waren zweifellos die Heimkehr der Krim nach Russland, der Aufstand im Donbass, das erfolgreiche Eingreifen Russlands in Syrien, der Brexit und für DE die Migrationswaffe in Form von 100 000 en Gesetzesbrüchen und direkten Verbrechen an Deutschen.
    In dieser Zeit haben die Lügenmedien die Deutungshoheit im Lande gegenüber den alternativen Medien oder durch Kommunikation über Twitter (z.B. Trump) stark eingebüßt. Natürlich gibt es noch viele, die ihnen den Bullshit glauben, den sie tagtäglich verzapfen, aber man muss auch sehen, dass es jeden Tag signifikant weniger werden.
    Der endgültige Niedergang des Systems bzw. des Establishment wird spätestens dann erfolgen, wenn man auch finanziell ins Taumeln kommt bzw. wenn den Bürgern höhere Kosten zugemutet werden, um diese Irrsinnspolitik weiterhin zu bezahlen. Nicht umsonst hat Merkel ja bereits gesagt, dass sie nicht versprechen kann, die Zumutungen würden in der Zukunft weniger. Dies ist in meinen Augen eine glasklare Drohung und bedeutet im Umkehrschluss nichts anderes, als dass schon jetzt Pläne im Schrank liegen um die Bürger weiter zu schröpfen und/oder mit Terror zu überziehen.
    Weil denen klar ist, dass die Bevölkerung dies nicht so einfach hinnehmen wird, bastelt man ja inzwischen auch daran, einen Polizeistaat wie in der DDR zu errichten. Allerdings wird das auf die Schnelle nur schwer durchführbar sein, weil es zu viele Fallstricke gibt. Was also bleibt den Politdarstellern noch?
    Auf der einen Seite kommt in Kürze ein wahrscheinlich russlandfreundlicher US-Präsident ins Amt und über Putin muss man jetzt wirklich nichts mehr sagen. Für die deutsche Außenpolitik dürfte es ein Kunststück werden, sich hier überhaupt noch halbwegs glaubhaft zu positionieren.
    Als nächstes haben wir die Wahl in Holland, wo mit Wilders der nächste EU-Schreck mit seiner Partei stärkste Kraft werden kann. Dann die Wahlen im bevölkerungsstarken NRW sowie in 2 anderen Bundesländern und Marine le Pen steht ebenfalls schon in den Startlöchern. Im Herbst schliesslich die Bundestagswahl, wo es wahrscheinlich wieder zu einer GroKo kommt, aber wo man wie bei allen anderen Wahlen erheblich Federn lassen wird. Was also haben die Herrschenden noch in der Hand, um den Niedergang zu stoppen? Weitere Terroranschläge wären noch ein Sargnagel mehr, allerdings mit einer Einschränkung und die wäre, dass man anschließend den Ausnahmezustand wie schon in Frankreich ausrufen würde, vielleicht sogar noch vor der Bundestagswahl, um diese ganz zu verhindern, wenn es in der Zwischenzeit schon zu eng geworden ist. Es wäre die einzige Möglichkeit um den Untergang des Systems noch ein wenig hinauszuzögern oder sieht jemand Alternativen?
    Ich erwarte deshalb, dass sich die Lage zwar global entspannt, dass wir es aber hier bei uns in DE knüppeldick abbekommen werden. Dennoch habe ich auch weiterhin Hoffnung, denn es wird nur eine Zeitfrage sein, bis auch der letzte begreift, dass das jetzige System nicht mehr reformierbar ist und dass es wohl oder übel untergehen muss, damit etwas Neueres und Besseres entstehen kann.

    1. Das Regime ist zwar am Ende, hat aber immer noch eine enorme Macht.

      Um hier das Inferno zu zünden, bedarf es nur der Streichung des Solds für die eingefallenen Steinzeit-Bestien oder den Kollaps des Euro.

      Im selben Moment haben wir marodierende „Flüchtlings“-Horden in Millionenstärke, die plündernd und mordend durch unsere Städte ziehen, um die ihnen versprochene Beute direkt mit Gewalt beim wehrlosen Bürger einzutreiben.

      Die nächsten Jahre dürften in fast ganz Europa zu den blutigsten in der Geschichte zählen.

  11. Ich lese jedes Mal Wassermanns Kommentare/Interviews, wenn ich sie in irgendeinem russischen Portal bzw. Forum sehe.
    Er ist ein sehr kompetenter und vielseitiger Experte, von dem man viel lernen kann.

    1. @Akula Guten Morgen. Ganz Ihrer Meinung. Vor lauter Vergnügen wüßte ich gar nicht mehr weiter, wenn Sie Ihre Sprachkenntnisse im Interesse der Kommentatoren nutzen würden. Wenn die sehen wie Sie sich mit dem Fuchs russische Links zuwerfen … was sollen die da denken? Vorschlag: Auf Dauer läßt der Moderator sowieso keine Links durch, die nicht mit einigen wenigen Sätzen erklärt sind. Und das reicht doch dann auch. Wasserman erfindet doch nicht das Leben neu, er fasst doch eher Bekanntes zusammen. Und wenn Sie sich dann erst einmal getraut haben werden Sie sehen, wie hilfreich das für unser politisches Wissen wird.

      Noch was anderes: Der Trump ist genauso ein Arsch wie seine Geheimdienstkumpane. An dem werden wir noch unsere helle Freude haben. Er rüstet richtig auf. Damit sichert er sich die Stimmen von ….
      Mit den behaupteten Hackerangriffen sind wir wieder bei Wasserman. Trump sichert sich so die Geheimdienste, indem er deren Gefasel zur Sache akzeptiert. Was für ein Oberkommandierender. Ich hätte die Leute aufgefordert, das Maul zu halten. Das Gefasel ist ja gruselig. Beweise? Vorlegen. Sie haben keine? D.h., Sie sind nicht in der Lage mein Land zu schützen? Gehen Sie angeln, Bye. Aber, so wie verfahren wird, ist es wieder nur der Krieg der Köpfe. Genauso wie der Chef des Weltbiathlons schon ganz verzweifelt ist. McLaren behauptete, dass 31 Biathleten gedopt hätten, der hat sie prophylaktisch gesperrt und wartet heute noch auf die Beweise. Russen hacken, Russen dopen, Russen üben Druck auf ihre Nachbarn aus (Waffenlieferungen an die Ukr und Verlegung von 4000 Mann mit Technik auf das Baltikum/Polen). Mit 88 Panzern. Vom Alter her vergleichbar mit T55. Wie lange brauchen völlig entspannte Kornet-EM-Russen, um 88 rollende Scheißhäuser abzuknipsen? Informierte Leute lassen sich von so etwas nicht beeindrucken. Für die anderen ist das aber eine Strafaktion der Weltmacht. Lächerlich. Krieg um die Köpfe!!!

      1. NOCH ist Trump nicht Oberkommandierender! Noch muß er vorsichtig sein – es wird immer noch versucht, ihn mit allen Mitteln zu delegitimieren. Einfach unglaublich was zur Zeit abgeht! Die bisher herrschende Schicht, dieser Filz aus Medien, Geheimdiensten, Rüstungsindustrie, Banken und willigen Politikern schlägt wild um sich, gibt praktisch offen zu, daß die Demokratie nur dann was taugt wenn das Ergebnis stimmt. Wenn es nicht stimmt, war es Putin! Daß sie die USA (trotz ihrer Jugend immerhin die älteste Demokratie der Welt) mit diesem Schauspiel vor aller Welt lächerlich machen, zur von einer sog. „Regionalmacht“ zu steuernden Bananenrepublik stempeln, daß zig Millionen auf wirklichen „Change“ hoffende Wähler brüskiert werden – ist diesen „Patrioten“ (in Wahrheit vaterlandslose Gesellen) selbstverständlich schnuppe.

        Zwei Wochen noch, dann beginnt das große Köpferollen, vor allem bei den Geheimdiensten. Wer SO in Grund und Boden geschrieben wird wie Trump, der muß das Herz einfach am rechten Fleck haben – ich habe vollstes Vertrauen in The Donald. Wenn man ihn denn machen läßt; es ist für mich immer noch nicht sicher, ob er seinen Amtsantritt erlebt.

          1. Und ein lustiges obendrein. Denn erstens orientiert sich vieles bei den amis an den brits, die ja immer als erste demokratie der Neuzeit angeführt werden und zweitens bekamen wir doch alle die demokratie Märchen aus dem alten griechenland vor die Nase gesetzt.

            Vor allem ist die demokratie in den usppa eines: Die verkommenste und korrupteste.

      2. @ Thomas Roth

        „“ Auf Dauer läßt der Moderator sowieso keine Links durch, die nicht mit einigen wenigen Sätzen erklärt sind. „“

        Kein Problem, ich werde gerne meine künftigen Links mit einigen übersetzten Sätzen erklären (für kilometerlange Übersetzungen habe ich heute leider keine Zeit, sorry ! Früher hatte ich Zeit gehabt sogar ganze Artikel zu übersetzen (was ich ein paar Mal auch getan habe), aber heute geht`s leider nicht mehr.
        Nochmals, sorry !

        „“ Russen hacken, Russen dopen, Russen üben Druck auf ihre Nachbarn aus „“

        So ist es.
        Das ist der Grund (bzw. einer der vielen Gründe), warum die Russen heute (ich erinnere mich noch daran, als ich 1990 die Sowjetunion verlassen habe, wie populär, in manchen Bevölkerungsschichten gar beliebt, der Westen, und insbesondere die USA, waren) so ablehnend gegenüber dem Westen sind, weil sie vom Westen, mit all seinen unbewiesenen Beschuldigungen, unfair und ungerecht (der Gerechtigkeitsinn ist bei den Russen sehr gut bzw. sehr hoch entwickelt) behandelt werden.
        Nicht gut, gar nicht gut ! 🙁

  12. Gegenwärtig karren die Amis über Deutschland noch mehr Militärschrott an die Ostfront. Es ist beunruhigend zu sehen, wie „sie“ sich gebaren: schießen Passagierflugzeuge ab, ermorden Botschafter, erfinden immer neue Lügen über „Russische Hacker“, weisen Diplomaten aus und verabschieden „Sanktionen“. Alles, als ob es den herannahenden 20. Januar niemals geben würde.

    Ich weiss nicht, warum die Kusnezow gerade jetzt Syrien verlässt, aber ich vermute sie soll -warum auch immer- im Atlantik oder im Kanal sein wenn -was auch immer- losgeht. Ich hoffe ich irre mich.

    1. Schauen Sie sich mal an, wie Kobras in Thailand oder Vietnam zum Kochen vorbereitet werden. Da schlägt man den Kopf ab und entsorgt ihn getrennt, weil der – obwohl schon tot – immer noch beisst. Übrigens zucken und winden sich auch die Leiber noch eine Weile beim kochen, Braten, Grillen.

      Und ziemlich genau dasselbe ist auch bei den ziocons und der giftschwuchtel im weissen haus zu beobachten.

      1. Werte Gemeinde,
        nach ewaslängerer Abwesenheit melde ich mich zurück.
        Ich hatte seit vor Weihnachten keinen Netz-Zugang mehr,da mein Pc sein Leben ausgehaucht hatte.
        Es hat ein wenig gedauert,bis ich mir nun ein Nagelneues Gerät gekauft habe,ein Internetfähiges Smartphone habe ich nicht.
        Das ist schon eine Erfahrung, wenn Du völlig ohne die ´´Wirklichkeit´´auskommen musst.
        Kein Wunder,das die nicht-Quellensucher und Finder so völlig ahnungslos und fehlinformiert-manipulert,künstlich dummgehalten und mit ablenkendem Mist zugemüllt durch ihr Leben wandeln.
        Als seist du in einer Wüste,mit nichts als Dünen,Geröll und vertrockneten Pflänzchen, auf der Suche nach der Oase die dich rettet ,und wieder mit Labsal belebt.
        Nun ist´s geschafft,und ich freue mich sehr darüber!
        Seien Sie,seid ihr alle ganz herzlich gegrüsst,gute Wünsche für 2017 sowieso,mit einem Karton voll Gesundheit,damit es für´s ganze Jahr reicht!

        Der Weltagressor hat im vergangenen Jahr auch jede Menge ´´Grüsse´´der absolut tödlichen Art verteilt,und insbesondere sieben Länder sich dafür auserkoren,Giftschwuchtel tifft daher voll ins schwarze,und es wird höchste Zeit,das dieser´´Kobra´´ die Zähne gezogen werden!
        https://de.sputniknews.com/panorama/20170107314030511-usa-tausende-bomben-abgeworfen/
        .

  13. Ein Frage habe ich noch zum Verständnis des Artikels:
    Der letzte Absatz endet mit:
    „Auf eine Sache muß ich noch einmal hinweisen: Das Jahr 2016 hat wieder einmal bewiesen, was schon seit dem XVI. Jahrhundert bekannt war. Die Trennung der Ukraine vom übrigen Russland – ist in erster Linie für die Ukraine gefährlich. Aber die Versuche, diese Trennung herbeizuführen, werden offenbar nicht aufhören, bis man die Ukraine offiziell für einen separaten Staat mit einem separaten Volk hält. Es ist höchste Zeit, diesen historischen Fehler zu beenden.“

    Heißt dies nun, daß es ein historischer Fehler war die Ukraine als separaten Staat bezüglich Russland zu aktzeptieren oder umgekehrt?

    1. @ Angie

      >> Heißt dies nun, daß es ein historischer Fehler war die Ukraine als separaten Staat bezüglich Russland zu akzeptieren oder umgekehrt?

      Ich habe den Originaltext angeschaut. Wassermann meint damit, alle Versuche die Ukraine von Russland zu trennen brachten den Ukrainern selbst und Russen unnötige Leiden und unzählige Opfer.

      Wobei – laut dem ermordeten Schriftsteller Oleg Busina – handelten Ukrainer immer nach dem gleichen Muster:
      von Großrussland sich unfriedlich trennen und von Fremden walten lassen; Hauptsache sie können ihre kleinbürgerliche Welt leben, nach dem berühmten ukrainischen Prinzip „Meine Hütte steht am Dorfrand, was da draußen geschieht, ist mir Wurscht“

      Als Folgen waren immer Versklavung und Verschlechterung. Das haben Ukrainer mit Türken, Schweden, Polen und Deutschen erlebt.

      Zum Schluss – Geschichte und Pathos her oder hin – sage ich noch derber:
      lieber ein Hausschwein im Stall als ein Stachelschwein hinter dem Grobmaschendrahtzaun.
      Das EU Assoziierungsabkommen beinhaltet Möglichkeit, die NATO Raketen an der Westgrenze zu stationieren, vor dem Tor Moskau. Das reicht.

      1. Zitat @Angie:
        [quote]Heißt dies nun, daß es ein historischer Fehler war die Ukraine als separaten Staat bezüglich Russland zu aktzeptieren oder umgekehrt?[/quote]
        Gerne möchte ich die Antwort von @Ixus noch mit den Gedanken einer sehr klugen Frau ergänzen, deren Worte von der „Freiheit des Andersdenkenden“ (sie schrieb „anders Denkenden“) in der „Wendezeit“ schamlos mißbraucht wurden: Rosa Luxemburg.
        Ihre brillanten Analysen und Kritiken entstammten sowohl ihrer als Polin gemachten Lebenserfahrung als auch der Kenntnis der Machtverhältnisse und Interessen zum Beginn des 20Jahrhunderts. Das geteilte Polen stand nach langer österreichischer (habsburgischer) Unterdrückung ebenso unter der des russischen Zarenreiches sowie des deutschen Imperialismus.
        R.L. begründete mehrfach ausführlich ihre Kritik, dass die unter Lenin postulierte und verwirklichte Entlassung verschiedener Nationalitäten in die staatliche Selbständigkeit nach der Oktoberrevolution vor allem von der dann dort herrschenden Klasse sofort zum Kampf gegen (das nachrevolutionäre) Rußland genutzt werden würde. So kam es dann ja auch, wobei z.B. in Finnland ein Bürgerkrieg ausbrach. Die Entwicklung im Pilsudski-Polen oder in der Ukraine oder anderen „Randstaaten“ bestätigte diese Auffassung ebenfalls. Nicht die gemeinsamen revolutionären Ideen und Grundsätze, sondern aufgeputschte nationalistische Gefühle wurden zur Determinante der Politik der „entlassenen“ Staaten und somit zur Gefahr für die junge Sowjetunion. Wer glaubt, dass diese Probleme mit dem siegreichen Ende und der Befreiung vom deutschen Faschismus erledigt waren, verkennt die Situation, die sich zum beiderseitigen Schaden in tragischer Weise bis heute auswirkt. Die Auflösung der UdSSR 1991 wiederholte das „Spiel“ dann nochmals, wobei die neuen Eliten sehr rasch ihr wahres Gesicht zeigten und einen wesentlichen Teil der antirussischen Militanz schürten und immer noch schüren.
        Wen es interessiert, an original-nahen Quellen nachzulesen:
        (etwa Mitte der Seite) https://www.marxists.org/deutsch/archiv/luxemburg/1918/russrev/teil3.htm

        [quote]Lenin und Genossen rechneten offenbar darauf, daß es kein sicheres Mittel gäbe, die vielen fremden Nationalitäten im Schoße des russischen Reiches an die Sache der Revolution, an die Sache des sozialistischen Proletariats zu fesseln, als wenn man ihnen im Namen der Revolution und des Sozialismus die äußerste unbeschränkteste Freiheit gewährte, über ihre Schicksale zu verfügen.[/quote]
        (etwas über der Mitte der Seite) http://www.mlwerke.de/lu/lu3_106.htm

        Deklaration der Rechte der Völker Rußlands vom 2.(15.)11.1917
        ()alter Kalender
        http://www.1000dokumente.de/pdf/dok_0002_vol_de.pdf

        Donbass
        https://www.merkur-zeitschrift.de/2016/12/01/rosa-luxemburg-das-klassenbewusstsein-und-der-donbass-zur-wiederentdeckung-von-andrej-platonow/

        Historische Fehler wiederholen sich auch deshalb, weil man sich mit ihnen heute nicht unvoreingenommen auseinandersetzt. Also wird viel Blut erneut sinnlos vergossen.

  14. Die Meinungen zu Donald Trump sind immer noch gespalten, was ich nur zu gut verstehen kann. Aber es sollte doch wohl klar sein, dass ein „weiter so wie bisher“ unmöglich ist, denn so schnell hat sich bislang wohl noch kein Politiker demaskiert. Man muss also von größeren Veränderungen in wirklich relevanten Bereichen wie z.B. der Beziehung zu Russland ausgehen, was ja auch die Besetzung des künftigen US-Außenministers andeutet.
    Das jetzige Säbelrasseln an der baltisch-russischen Grenze ist zweifellos eine weitere Provokation für Russland, aber es wurde ja hier im Blog schon ausführlicher behandelt wie chancenlos die NATO gegen die russische Armee wäre, wenn sie es wirklich darauf anlegt.
    Natürlich ist Trump nicht der Heilsbringer, doch etliche US-Vasallen bzw. deren Politdarsteller werden sich noch verwundert die Augen reiben. Die weltpolitische Lage könnte sich durchaus beruhigen und das ist doch schon mal was.
    Im übrigen bin ich auch der Meinung, dass Trump unmittelbar nach seinem Amtsantritt alle weiterhin Widerstand leistende Ziocons mit Vehemenz bekämpfen bzw. erledigen muss, denn sonst nimmt das Spielchen kein Ende. Natürlich darf er sich dabei auch nicht wie die Axt im Walde benehmen, denn das könnte die Widersacher weiter stärken. Vielleicht wäre hier auch das Modell Putin zu empfehlen sein, der die Oligarchen ja weitestgehend in Ruhe gelassen hat, wenn sie sich nicht mehr in die Politik einmischen. Ich denke, das wäre noch am besten, auch wenn ich wie wahrscheinlich viele der Meinung bin, dass einige von diesen Verbrechern eher vor ein Tribunal gehören, als dass sie bis ans Ende ihrer Tage ihr Blutgeld genießen. Letztendlich sollte jede Aktion immer der Sache dienen, ohne dass man sich dabei von Emotionen leiten lässt, auch wenn diese absolut nachvollziehbar sind.

  15. …..sehr gutes Interwiev…… wenn ich abschweifend zur Ukraine, zur Lösung dieses Problems komme…… stimme Überein, 2017, wird die missglückte Übernahme, der Ukraine, durch die „Angloamerikanischen Geldleute“, gelöst werden…… ????

    ….im Moment noch in Syrien beschäftigt, habe mit meiner Frau am Freitag 400 Euro, nach SYRIEN überwiesen, über einen oberbayrischen Verein, welcher absolut integrer ist, kommt dem Don Bosco Krankenhaus in Damaskus zugute, welches von Italienischen Schwestern betrieben wird….

    …Russophilus, muss noch ein paar Tage warten……

    ……so zur Sache…….

    ….Anatolij Wasserman sagt zum Einsatz, der „Russischen Militärpolizei“ folgendes….

    „Militärpolizisten sind in erster Linie Polizisten und erst später – Militärs. Sie nehmen auf keine Weise am Kampf teil. Sie unterscheiden sich von gewöhnlichen Militärs nur dadurch, dass sie ausgebildet sind, die Menschen mit Waffen aufzuhalten.

    Aber sie werden auf niemanden schießen und nur Kämpfer einfangen. Und wenn an irgendeiner Stelle die Konzentration dieser Kämpfer wachsen wird, so werden sich mit ihnen schon nicht mehr die Polizisten beschäftigen.

    So dass die Abfahrt des Kontingentes der Militärpolizei nach Aleppo ganz und gar nicht bedeutet, dass wir uns in Syrien jetzt mit Landstreitkräften am Bodenkampf beteiligen.“…….

    SEHR GUTE ANTWORT……… (er hat halt vergessen zu sagen, dass es Tschetschenische Freiwillige, von Achmad Kadyrow sind……. wäre auch nicht politisch opportun gewesen…..)

    …erinnern wir uns……

    „Kadyrow Verpfändungen tschetschenischer Unterstützung der Russischen Föderation…“

    https://www.youtube.com/watch?v=Irj_4IVLBP8&feature=youtu.be

    …..die Tschetschenischen „Polizisten“, fangen die „angloamerikanischen-zionisten-isis-terroristen“ EIN, und sperren sie dann in einen Gänsestall…. ???? Oh HO….. (…hoffentlich, haben da die Gänse noch Platz….???)

    ….musse jetzt wieder eine traurige Nachricht, aus dem Russischen Bombodrom Idlib vermelden, schon wieder verstarb, ein heldenhafter us-rebell…..in Idlib, jede Woche sterben so viele Hoffnungsvolle Fachkräfte im Raum Idlib…… ohne märkel-soros-bäh-er-däh erreichet zu haben…..

    https://www.almasdarnews.com/article/another-high-ranking-jihadist-commander-killed-idlib/

    …..wegen den frühzeitig verstorbenen Führungs – und Fachkräften, bestimmt für Märkels und Soros bäh-er-däh, lege ich mal eine Platte auf……

    Wagner: Tannhäuser Overture – Thielemann / Münchner Philharmoniker

    https://www.youtube.com/watch?v=KTM7E4-DN0o

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  16. ….liebe Gemeinde, liebe angloamerikanischen feinde, es stimmt mich so traurig, dass ihr trotz dem Einsatz, aller eurer mittel verloren habet….. hätte hier noch ein paar Bildelein, aus dem Zigaretten-Sammelalbum……

    ….. 1 200 von den Angloamerikaner verhetzten Syrischen Arabern, in West Ghouda, strekten die Waffen…… der us-Zionisten-ausländische Abschaum, wird in das Russische Bombodrom Idlib gekarrt, der Rest in die Syrische Arabische Armee, nach gründlicher Ausbildung übernommen…

    http://www.syrianews.cc/1200-terrorists-convert-saa-damascus-western-countryside/l

    ….und hier, das politische Härteste………

    ….ein Grosser Führer, der vsa-allianz, gegen Assad, ist nach Damaskus geflogen, und hat die Kapitulation der Wüstenstämme gegen Syrien und Assad bekanntgegeben……

    http://www.syrianews.cc/top-opposition-figure-nawaf-al-bashir-repents-returns-syria/

    ….nachdem er nach Damaskus geflogen ist, und die Füsse von Basher al Assad geleckt, wird er Verzeihung bekommen, und die us-dummis, haben keine opposition mehr….

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

    (….habe hintenherum erfahren, er solle gnädigst aufgenommem worden sein, man solle ihm aber auch gesaget haben, was passieren wird, wenn er sich nicht konform verhällt…..?)

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  17. …wende mich in meinem letzten Schriebs heute, an unsere vs-feinde, nicht an bäh-er-dähler oder österreicher….

    ….wer hätte das gedacht…… unsere Russischen Kameraden, haben es mit ihrer geschickten Diplomatie dahin gebracht, de arabischen Stämme, der Syrische Wüste, unter ihrem CHEF, welcher in Damaskus ist, aus dem angloamerikaneischen zionistenbündnis, herauszubrechen…..

    …..militärisch heisst es folgendes, die GESAMTE SYRISCHE WÜSTE, wird innerhalb kurzer Zeit, bis an den Euphrat frei, KEINE Unterstützung der us-islamisten westlich des Euphrates mehr……

    ….die Stämme, werden das vs-Finanzeliten-gesindel verjagen, oder vernichten…..,

    …..da die Stämme, auf Befehl, ihres Chefs, welcher sich mit Assad geeinigt hat, ihre Loyalität beweissen müssen….. könnte es …… ?????

    …geht schneller, als ich dachte….. ????

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

    1. …wende mich in meinem letzten Schriebs heute, an unsere vs-feinde, nicht an bäh-er-dähler oder österreicher….

      Sehr geehrter General von Yorck, diese Aussage finde ich schade und unnütz. Ich kann den Frust, die Wut der Ex däh- däh- erler auf den Westen verstehen, gebe aber zu bedenken, im Kampf gegen die globaliserten ZioCons gibt es kein Ost oder West.
      Es gibt nur Schlafschafe, am System partizipierende Diener oder eben Gegner. Ich könnte meinen Namen auf Daun ändern und damit Ihrer historischen Betrachtung der Österreicher entgegenkommen…:-)

      Gruß aus Österreich

      1. …lieber Kamerad oder Genosse, WER hat euch ÖSTERREICHER ERSCHAFFEN….. ????
        …das waren WIR, die Oberfranken …….

        ….hier, „…die Babenberger waren ein ein österreichisches Markgrafen- und Herzogsgeschlecht fränkisch-bayerischer Herkunft. Der Name bezieht sich auf Bamberg im heutigen Oberfranken. Sie herrschten von 976 bis zu ihrem Aussterben 1246 – vor dem Aufstieg des Hauses Habsburg – als Markgrafen und Herzöge in Österreich.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Babenberger

        …..und hier kommen wir der Ahnenforschung, wo Ihr in der Ostmark, eigentlich herkommt, noch etwas näher…..

        …Die fränkischen Babenberger oder auch Popponen stammen ursprünglich aus dem Grabfeldgau. Der Name steht mit der einstigen Babenburg auf dem Bamberger Domberg in Verbindung.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Popponen

        ….das heisst, da einer meiner Urgrossväter aus Poppenwind kam, der Albin Otto, genannt der „Binger“, weil einer seiner Vorfahren, aus Bingen am Rhein kam, seid Ihr liebe Kameraden, oder Genossen, eigentlich unsere Blutsbrüder…… da Poppenwind, nach dem Grafen der Popponen benannt wurde…..

        https://de.wikipedia.org/wiki/Poppenwind

        ….und weil die alten ostreicher wussten, wo sie herkamen, kehrte Johann Strauss, nach Coburg zurück….. ???….

        http://www.coburg.de/desktopdefault.aspx/tabid-246/638_read-2036/

        …..lieber Nachfahre der Babenberger und Popponen, …..denke nicht, dass ich gefrustet bin… gebe zu, vor Jahren hat mich der Niedergang, total geärgert, heut nicht mehr…..

        …..nachdem ich im Colloseum, die Seite gewechselt habe, schaue ich dem Niedergang des Angloamerikanischen Zionistenreiches, nur noch schadenfroh zu und freue mich über eine jede Klatsche, welche sie in ihre Fresse bekommen…..

        ….Syrien, war das definitive Ende, der Angloamerikanischen Zionisten, nachdem die Erste Kolonie Grossbritanien, anno 45 am Ende war, welche Fahne von den vs-Zionisten-vsa übernommen wurde bis heute……

        ….sie versuchen noch Südamerika zu übernehmen, wird aber genauso scheitern, wie im Eurasischen-CHIN Block…..

        ..Leopold Joseph von Daun, konnte trotz marginaler Siege, den Ausgang des Siebenäjhrigen Krieges nicht beeinflussen…… ihm blieb aber erspart, eine Totale Niederlage, wie dem Österreichischen Generalfeldzeugmeister,

        https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_von_Benedek

        …in der Schlacht bei Königgrätz, gegen UNSEREN GENERAL der Infanterie,

        https://de.wikipedia.org/wiki/Helmuth_Karl_Bernhard_von_Moltke

        …Gruss an die Nachfahren des Grafen Poppo, als Nachfahre Karls des Grossen und den Babenbergern…..

        Gruß Yorck, Fränzelsmühle

        PS…. dass die Österreicher, aus Poppenwind, als Burggründung, der Popponen kamen, hat heute mein Herz erfreuet…… ??? …weit hinten im Wald, sieht man noch verschwommene Reste… von der „Hundshütte“; ist eine Hütte zum Feiern, mitten im Wald, links hochlaufen, Richtung Bürden….

  18. Als stiller Leser, der in Deutschland lebt, nehme ich die Berichte zu Syrien, der Ukraine und Russland mit Interesse auf, aber ich wünschte mir mehr Inhalte und Bezüge zur deutschen Politik und der Situation in der „US-Kolonie“ Deutschland.

    Ich entsinne mich, dass hier vor einiger Zeit irgendwo in den Kommentaren die Rede von dem ehemaligen ARD-Korrespondenten Christoph Hörstel die Rede war, der aktuell verstärkt durch die alternativen Medien tingelt und für seine zweite Partei, die Deutsche Mitte, und deren angebliche „ethische Politik“ (ein toller Marketing-Gag!) wirbt.

    Russophilos meinte seinerzeit zu der diskutierten Forderung von Hörstel, man müsse die „Flüchtlinge“ als „Opfer“ besonders „liebevoll“ behandeln, dass Hörstel entweder „naiv“ sei oder „eine Agenda“ verfolge. Das war ein interessanter Hinweis, dem ich in der Folge nachgegangen bin. Was ich herausgefunden habe, spricht klar dafür, dass Christoph Hörstel ein „U-Boot“ der Globalisten-Eliten ist. Es ist allerdings sehr aufwendig, hinter die Fassade der Globalisten-Sekte zu schauen. Glücklicherweise bin ich auf Protokolle gestoßen, die vom Innenleben der Deutschen Mitte erstellt wurden. Mitglieder der Deutschen Mitte haben von ihren Stammtischen im November/Dezember 2016 die Protokolle ins Internet gegeben. Diese authentischen Protokolle aus dem INNEREN der Deutschen Mitte sind als PDF-Datei zugänglich über diesen Link:

    https://www.mydrive.ch/download//354962526-1482355254/Stammtische_1-2_Lindau_20161125-20161209.pdf

    Zum Download müssen folgende Zugangsdaten eingegeben werden

    User*: guest@geolitico
    Password: ocitiloeg

    * Falls nicht lesbar, der User-Name lautet: guest[at]geolitico – wobei [at] für das Zeichen @ steht.

    Dort wurden die Deutsche Mitte und Christoph Hörstel fundiert hinterfragt. In den Protokollen wurde unter Bezug auf die darin beigefügten und zitierten Belege festgestellt:

    „Die Ergebnisse dieser kleinen Recherche, von denen hier nur zwei zitiert sind, waren überwältigend und haben alle Stammtischteilnehmer zutiefst erschüttert. Es wurde erkennbar, dass das System mit seinen Kartellen, von denen Christoph Hörstel so gern und seltsam unscharf spricht, sich seinen eigenen kontrollierten Widerstand mit U-Booten und charismatischen Fliegenfängern für Veränderungswillige schafft und ihn so einsetzt, wie es gerade nötig ist. So entsteht eine systemgesteuerte und nach der politischen Interessenlage des Systems frei skalierbare und nicht von vornherein als Fake erkennbare ‚alternative‘ Bewegung, die ehrliche Bestrebungen für politische und gesellschaftliche Veränderungen effizient aufsaugt und neutralisiert. Deshalb ist es so überaus schwierig, unter all diesen vermeintlichen ‚Alternativen‘ die wirklichen, wahren und aufrechten deutschen Patrioten zu finden.“

    Es gibt dieselben Protokolle als PDF-Datei auch unter einem öffentlichen Link:

    http://s000.tinyupload.com/?file_id=04691835522953883150

    Hier kann es allerdings sein, dass der Browser (Firefox) eine falsche Viruswarning ausgibt, weil der öffentliche und anonyme Server auf einer Black-List steht.

    Mein persönlicher Eindruck ist, dass die Globalisten-Eliten den Christoph Hörstel als Führerfigur aufbauen, der dann aus dem Hut gezaubert wird, wenn alles zusammenbricht. Mit dem Führer Hörstel allerdings gnade uns Gott! Eine echte Aufklärung kann uns – vielleicht – davor bewahren, solchen Demagogen und ihren Hintermännern auf dem Leim zu gehen.

    Interessant für die Leser hier ist noch eine Tatsache, die in den Protokollen nicht zur Sprache kommt: Christoph Hörstel wurde im ersten Afghanistankrieg gegen die Russen von der CIA als ARD-Reporter bei den Mudschahidin eingeführt, um für die westliche Welt die Grausamkeit des Krieges und vor allem der „bösen“ Russen zu dokumentieren. Er hatte in diesen Jahren enge Beziehungen zu den Mudschahidin. Nach diesem grausamen Krieg mutierten die Mudschahidin zu den Taliban, die stark vom paschtunischen Rechts- und Ehrenkodex, dem Paschtunwali, geprägt sind.

    In einem Video-Interview mit Dagmar Neubronner zum Thema „Kartelle und Wahlen“ sagte Christoph Hörstel am 05.12.2016:

    “Gestern hab ich wieder einen Landesverband gegründet, den in Schleswig Holstein von der Deutschen Mitte, hm, und da hab ich von unsrer Sonderstellung erzählt, von diesem Konsensieren, was mir machen. Als einzige Partei in Deutschland machen wir nicht diese Mehrheitsbeschlüsse mit 49/51, sondern wir einigen uns und dann werden es eben 80/ 90 Prozent. Wir haben gestern nur einstimmige Beschlüsse gefasst während der ganzen Landesverbandgründung einschliesslich Vorstandswahl, Beisitzerwahl usw. usw. . Das kommt tatsächlich, wenn man lange genug darüber spricht. … Und woher hab ich die Sensibilisierung bekommen? Von den afghanischen Stammesräten. Ich war bei diesen Stammessitzungen dabei. Ich war dabei, wie wichtige Beschlüsse gefasst wurden, und wie die da einander umgegangen sind. Das hat mich tief beeindruckt. Die machen das nie, dass sie sich so auseinanderdividieren lassen und gehen mit nackten Mehrheitsentscheidungen da raus. Grundsätzlich nicht, das widerstrebt deren Natur. Menschen, die zu 85 Prozent im Volk aus Analphabeten bestehen, machen uns, der westlichen Welt vor, wie man Gruppen, Stämme, Dörfer, Regionen, Staaten, Nationen beieinander hält. Denn dieses nackte Mehrheitssystem treibt uns auseinander. Und jetzt kommt die Migrationswelle, und was damit zusammenhängt.“ (siehe https://www.youtube.com/watch?v=Vgfz3S4ZWPE ab Minute 6:14)

    Diese Unverblümtheit hat mich umgehauen. Er hat weder gesagt, wieviele Mitglieder bei dieser Landesverbandsitzung anwesend waren, noch wie er denn wirklich dieses 80/90 Prozent-Ergebnis erzielt hat. Vielmehr erklärt Christoph Hörstel im Interview, dass in seiner Partei nicht demokratische Mehrheitsbeschlüsse zur Anwendung kommen, sondern dass er das „Konsensieren“ eingeführt hat, wie er es bei den Mudschahidin in Afghanistan gelernt hat.

    Mit anderen Worten: Die Deutsche Mitte als vermeintliche „ethische“ deutsche Alternative zur gegenwärtigen Politik ist tatsächlich ein U-Boot zur Bekämpfung deutscher Patrioten, das geführt wird in einem Stil von „afghanischen Stammesräten“. In einem Kommentar las ich deshalb: „Die Deutsche Mitte (DM) von Christoph Hörstel ist wohl einer Sekte ähnlicher als einer Partei.“

    Ich denke, hier sollte auch Platz sein, die Gefahren zu thematisieren, die in Deutschland von solchen U-Booten des Systems ausgehen. Mich persönlich hat das ziemlich erschreckt zu erkennen, wie leichtfertig auf manchen Websites und in manchen Kommentaren Christoph Hörstel und die Deutsche Mitte angepriesen werden, weil sich niemand die Mühe macht, das Geschwätz und die Worthülsen dieses Demagogen zu hinterfragen.

    1. Es ist sehr leicht, wie es in diesem Fall passiert, ohne irgendwelche stichhaltigen Gründe die Arbeit von jemanden
      in den Dreck zu ziehen. Etwas anderes aber ist es, Vorschläge
      zu machen, wie man es besser macht. Deshalb lieber Herr
      Tischer vermute ich sehr stark, und kann mir auch vorstellen,
      dass dieses so genannte U-Boot nicht mit dem Namen
      Hoerstel in Verbindung zu bringen ist. Sollte ich mich da irren
      so bitte ich außer leeren Behauptungen einfach mal Beweise
      vorzulagen denn Alles was in Ohrem Kommentar dargelegt
      wird sieht schon sehr nach Stimmungsmache aus. Übrigens,
      vielleicht kann man sich auch vorstellen, dass solche Völker
      wie das afghanische bessere Umgangsformen miteinander
      haben, als wir hier in unserer angeblich so zivilisierten Welt
      der“ Wertegemeinschaft“ unter der Oberhoheit des Geldes.

    2. @Peter Tischer
      Wir schweifen hier wieder einmal etwas vom Hauptstrang dieser speziellen Wasserman-Unterhaltung ab, ist aber trotzdem ein interessanter Vorschlag:
      Sich etwas mehr mit den inzwischen schon tragischen Umständen der US-Kolonie BRD zu beschäftigen.

      Ich danke für den hochinteressanten Input, auch und insbesondere bezüglich der DM bzw. deren Promotor Hr. Hörstel.

      Ich habe mir die 17 Seiten Protokoll lt. Link angetan und bin überrascht und ernüchtert. Ich habe ja den Hr. Hörstel schon persönlich reden gehört auf einem Vortrag, in dem auch Rico Albrecht und Andreas Popp zugegen waren, alles Leute mit viel Charisma. Und natürlich das eine oder andere Video mit seinen engagierten und z.T. apodiktischen Ansagen.
      Da hörte ich meistens grundsätzlich interessiert zu.
      Offenbar aber eben nicht genau genug. Hab ich heute dazugelernt. Das Protokoll spricht Bände, es ist ziemlich klar und exzellent formuliert und lässt uns in einen gewissen Abgrund schauen und die eigene Verführbarkeit erahnen.
      Es genügt eben nicht, dass man zu sich selber (und anderen) sagt, man wäre mal aufgewacht. Man schläft, so ist meine Erfahrung, fast ebenso oft wieder ein, z.B. auch, wenn man im Auditorium hervorragender Redner sich dem vorgetragenen Redefluss unreflektiert hingibt…

      Wie auch immer, damit kommt Hr. Hörstel auf die (virtuelle) Liste, auf der u.a. schon der ebenso hochbegabte Redner Ken Jebsen seinen Platz gefunden hat (dem trotz überragender rhetorischer Fähigkeiten einfach nichts anderes als „Verständnis“ für die vielen uns aussaugenden Invasoren [er nennt sie natürlich Flüchtlinge] hier zu Lande einfallen will [vor allem keine unverzügliche Ausschaffung der kriminellen Elemente] und dass er an deren Stelle auch nach Germoney einwandern würde, und überhaupt wären wir ja wegen der Kriegspolitik und Waffenlieferungen schuld daran etc. – halt die Argumente eines Linken und eben eines Mitbürgers mit Migrantenhintergrund).
      Unterm Strich für heute:
      Ich schätze alle diese Herrschaften für das, was sie zur Beseitigung der Merkel-Diktatur und zur gelegentlich guten Unterhaltung beitragen, aber sehe auch inzwischen die Grenze, ab der ich deren Vorstellungsleben nicht mehr mittragen möchte.
      Schönen Abend noch.

      1. Piscopo
        Ich kenne jemanden, der sich dort (DM) persönlich engagiert. Ich habe ihn auch schon mal mit dem „Vorwurf“ „Liebevolle behandlung…“ konfrontiert. Seine Erklärung war so sinngemäß die (wirklichen) Flüchtlinge gute behandeln, dann trotzdem zurück in die Heimat und noch Taschengeld für den Aufbau der Heimat mitgeben. Unter dem Aspekt auch, das die BRD dort ja mitbombt…. Ik weiss nicht. Hier wird nur noch Mistrauen gesäht. Politiker können mich eh mal kreuzweise. DIe sind sowieso nicht die Lösung….

        Ken Jebsen *könnte* man manchmal schon fragen, warum der nicht stärker mal hier und da druck macht. Aber insgesamt macht der das schon für meinen Geschmack sehr gut. In seinem Rahmen. Ich weiss noch, wo der ein Gerd Wisnewski in der Runde hatte und der mal *adäquat* aus dem Nähkästchen (Facharbeiter, Umvolkung, etc) geplaudert hat … hat Jebsen aber nicht abgewürgt … und letztens das Interviw mit Herman Ploppa ist auch schon sehr geil: https://kenfm.de/hermann-ploppa-hitlers-amerikanische-lehrer/ Die Infos über Rassenlehre und wirkliche Herkunft …. etc. bekommt man sonst nicht so in der BRD serviert …

        Ausserdem gibt´s für die krassen Geschichten auch schon genug Sites & Blogs, die das übernehmen… In seinem Segment ist der schon gut. Ausserdem hat er auch selber Migrationshintergrund, daher können Sie nicht erwarten, das er „seinesgleichen die Pest an den Hals“ wünscht…

        Das ist ja (leider) mit ein Problem der meisten gut integrierten Menschen mit Migrationshintergrund und gewissen „Bildungsgrad“…. Die springen gut auf den zioscheiß an… Dann gibt es wiederum abgestufte gut integrierte Menschen mit Migrationshintergrund, die es sehr genau checken und deutliche Worte für die Situation hier finden und das auch bennen können. Habe ich schon alles in persönlichen Gesprächen erlebt.

        1. Eben. Das Problem ist ja auch, dass Klartext in diesem kranken, pervertierten Kolonialsystem es sehr einfach macht, sich einen „Nazis!“ Stempel einzufangen und erledigt zu sein, ehe man richtig angefangen hat.

          Deswegen wies ich gestern auf die Machbarkeit hin, die in der politik etwas Erfahreneren als notwendig bekannt und wichtig ist.

          Und seien wir ehrlich: So wünschenswert eine klare und kraftvolle Veränderung in einem Ruck wäre, so unwahrscheinlich ist sie auch. Es ist sehr, sehr, wahrscheinlich, dass auch hier gilt: 1000 Schritte legt man zurück, indem man die ersten macht.

          Und so sprechen manche nicht negativ über die kriminellen Invasoren sondern halten sich diesbezüglich bedeckt oder sprechen sogar positiv, wobei sie mit „flüchtling“ allerdings nur die wenigen wirklichen Flüchtlinge meinen. Dadurch entgehen sie dem „Nazis!“ Stempel und können weiter wachsen.

          Ein weiterer wichtiger Faktor ist der, dass nicht jeder alles sieht. Manche z.B. sehen das Problem der bankster und der illegalen Kriege, meinen aber (wirklich, weil sie nicht besser wissen), die „flüchtlings“-Problematik sei von irgendwelchen bösen Rechten hochgepeitscht.

          Man muss – und sollte – Wimmer, Hörstel, Jebsen, usw. ja nicht blindlings trauen, aber damit, jemanden als Bösewicht, als U-Boot anzuklagen, sollte man vorsichtig sein und sorgsam und besonnen analysieren.

    3. Vielen Dank, Peter Tischer, für Ihren Kommentar! Mich erschreckte es auch oft, wie toll der Hörstel hier von einigen wohl gefunden wird.

      Als er noch Korrespondent war, gab er oft interessante Analysen ab. Das ist wohl wahr. Jedoch berichtete er schon damals ab und zu mit einigem Stolz, daß er (unbeschadet) mitten unter den Muddschahidin als Reporter wirkte. Endgültig stutzig wurde ich aber, als er rumjammerte, zu dieser Zeit fing er an, sich als Alternative anzupreisen und jammerte oft in diversen Sendungen herum, daß er keine Einreiseerlaubnis von Gaddafi erhielt, als die Schererein in Libyen begannen. Das verwunderte mich sehr, wo er sich doch so gerne als profunden Kenner der Nahost-Thematik gab und auch gerne damit prahlte, mit wem er alles in Verbindung schon gekommen war im Rahmen seiner Arbeit. Soso, der Oberst jedoch ließ ihn nicht einreisen. Sehr erstaunlich.

      Zu Beginn der Probleme in Syrien bemängelte er oft, wie unklug die Pressearbeit Assads und der syrischen Regierung sei. Er sprach von guten Beziehungen, die er zu diversen Leuten in Syrien hatte. Auch kannte er sich mit den dortigen Gepflogenheiten offenbar gut aus. Deshalb bot er der syrischen Regierung an, ihr Medienspezialist zu sein. Doch trotz der, seiner Worte nach, sehr guten Beziehungen nach Syrien nahm die syrische Regierung sein Angebot nicht an.

      Natürlich kann es viele Gründe geben, weshalb sowohl der Oberst als auch Baschar Assad ihn nicht in ihrem Land wollten. Dennoch waren das für mich deutliche Winke, ihn kritisch zu betrachten. Leider kann ich nicht mit Links zu den jeweiligen Videos dienen, da sie vor ettlichen Jahren kamen.

      Als er seine erste Partei gründete, gab es ettliche Ungereimtheiten. Plötzlich war sie dann ja auch weg und ebenso plötzlich erschien er mit der zweiten Partei.

      Er präsentiert sich ja gern neben seinen diversen Tätigkeiten, denen er mal nachgegangen ist, als Regierungsberater. Er hat durchaus rhethorische Fähigkeiten, sicher auch diverse Kenntnisse, kennt wohl auch viele Leute. Dennoch mußte er, als er die erste Partei gründete, von HartzIV leben??? Es wirkte auf mich eher so, daß er als “Ausgestoßener“ aufgebaut werden sollte. Ähnliche Masche wie bei Ken Jebsen.

      Deshalb vielen Dank für Ihre Recherche!

  19. Sehr geehrter Peter Tischer, wollen sie hier, für die „Vorzüge“ der Repressions-Demokratur werben. Wo werden wohl, die Interessen, der meisten Menschen, besser Integriert, wenn alle, im Rhythmus von Jahren, ihre Interessen verbrennen und in einer Urne beerdigen dürfen oder wenn ein Konsens, unter 70 – 80 % der Menschen gesucht und gefunden werden MUSS. Was entspricht denn wohl eher, einer Demokratie
    ( Demos ; das Volk ) ???
    Bleiben wir mal bei uns, auch bei unseren Vorfahren, den Kelten / Germanen / Slawen, wurden in großen Gemeinschaftsversammlungen , die wichtigen Entscheidungen, so getroffen. Der Herr Hörstel, hat diese in tausenden Jahren bewährte Praxis, bei der Afghanischen Loja Dschirga, nur wieder-entdeckt. Was spricht dagegen, nach dem herrschenden Faschismus hier, wieder zu Uralten Demokratischen und bewährten Regularien, zurück zu finden?

  20. Kampf um die Köpfe………….
    Wer Dieter Nuhr`s Jahresrückblick sich antat, ich musste abstellen, wird Michael Winkler sicher beipflichten. Zitat

    „Ich habe mir den Jahresrückblick 2016 des Dieter Nuhr angeschaut. Beeindruckend, wie wortgewaltig dieser Herr über Nazis, die AfD, Donald Trump und die Deutschen insgesamt hergezogen ist. Das Publikum hat darüber gelacht, wie es durch den Kakao gezogen wurde. Dummdeutschland hat da Gesicht gezeigt. Über die Regierung hat dieser Herr Nuhr kein einziges Wort verloren, der Name Merkel wurde nie erwähnt. Ich würde mich nicht wundern, wenn Dieter Nuhr demnächst zum offiziellen Regierungssprecher ernannt wird. Derart regierungshörig sollte er sich jedenfalls nicht mehr „Comedian“ nennen – nicht mal Kabarettist. Als Bewerbung beim Ministerium für Volksaufklärung und Propaganda hätte der Vortrag trotzdem nicht gereicht, da hätte er die Merkelregierung explizit loben müssen. Das ist vermutlich das Lernziel für 2017″

    Trotzdem kann ich mich mit dem Begriff „Dummdeutschland“ oder andere, leider auch hier, abwertenden Annahmen unserer Mitbewohner des Landstriches BRD nicht anfreunden.
    Gut, es geht nur um die Köpfe, zumindest hier, aber wie sähe es aus wenn es um die Herzen ginge?

    71 Jahre Propaganda gegen die deutschen Werte, können sicher nicht in ein paar Jahren, friedlich, weggewischt werden. Schon gar nicht wenn es über Beschimpfungen und Beleidigungen versucht wird. Der Bä Är Dä`ler ist eben nicht das Schlafschaf sondern wenn überhaupt, er ist dazu, über Propaganda, erzogen worden.

    Wohl beklagt sich einer hier im Kommentarstrang, über seinen Bekannten welcher im „System“ integer ist und sicher seine Vorteile davon hat. Nun, die Kritik mag richtig sein, nur was liefern wir so jemanden? Nichts, ausser Kritik und das ist der Knackpunkt. Sozialismus und Kommunismus ziehen nnicht mehr, das ist verbrannt. Also etwas neues müsste her und wie es so bei neuem ist, muss man es wollen, einen Sinn darin sehen und arbeiten, damit das neue gedeien kann. Nur wo ist das neue?

    Das neue wäre der Kampf um die Herzen. Alt ist der Kampf um die Köpfe. Also auch bei diesem Thema nichts neues. Zumindest für mich.

    1. Sehr geehrter Politicus, sie fragen wo das neue wäre, das neue, da brauchen wir uns nur die Entwicklung, von BRICS, Eurasischer Gemeinschaft und Schanghai Gruppe ansehen, wo es nicht mehr darum geht, das der Rücksichtslosere Gewinnt und alle anderen Ausbeutet, sondern um ein Miteinander, was für alle von Vorteil ist. Wie sagte es der Russische Präsident Putin, so treffend: Es geht nicht mehr, das immer die gleichen Gewinnen und immer die gleichen Menschen Verlieren.
      Dieses Leben und Leben lassen.

      1. Hallo Herr Felix Klingenberg,
        ich sehe die BRICS nicht so wie sie.
        Und sehen sie, Leben und leben lassen ist doch genau der Punkt der meiner Meinung nach entlarft, das die BRICS Geschichte nur ein neues Kleidchen ist.

        Denn was ist gemeint mit Leben und leben lassen, Erklärung….

        „Dieses dem Toleranzgedanken der Aufklärung verpflichtete Sprichwort ist seit dem 18. Jahrhundert in Deutschland bezeugt. Es handelt sich dabei wohl um eine Übernahme des franz. Schlagworts: Laissez faire, laissez passer! (lasst machen, lasst gehen!). Dieses Schlagwort umreißt die wirtschaftspolitische Position der Physiokraten des 18. und der Liberalen des 19. Jahrhunderts, nach der die freie Wirtschaft sich am besten ohne staatliche Eingriffe entwickeln könne. Die Popularität des Spruches zeigt sich auch daran, dass er in den Werken berühmter Schriftsteller oft zu finden ist – von Lessing, Schiller (Wallenstein) und Goethe bis zu Moses Mendelssohn und Theodor Fontane “

        Sicher bin ich, als der Kapitalistischen Seite zugeneigte Person, für „leben und Leben lassen“ ebenso wie für „Autos kaufén keine Autos“ und Roboter essen keine Hamburger“ denn diese Grundhaltung schafft für mich die Gerechtigkeit, wenn es denn soetwas überhaupt gibt“, welche jedem einzellnen in seiner Leistungsfähigkeit und Leistungswillen gerecht wird.

        Also, wenn im Kontext zu einer Wirtschaftsvereinigung über „leben und leben lassen“ gesprochen wird, würde ich die Urversion, Zitiert, verwenden wollen.

        Wenn wir über, z. B. hier, Gesellschaftliche umgehensweisen reden, also leben, wie es einem gefällt und dabei gleichzeitig andere so leben lassen, wie sie es möchten, sehe ich den Spruch wie sie.
        Allerdings stoßen wir damit an Grenzen um nicht zu sagen im Gesellschaftlichen leben unrealistisch in der Fläche.

        Also mit „das neue“ meinte ich eine Vision. Eine Vision bei der das gesamte Leben verbessert werden würde. Ich habe eine „das Paradies auf Erden“ aber in dem Moment, in dem mir der Gedankengang durch die Hirnwindungen flitzt, gebe ich diese Vision wieder auf. Sie wäre gegen die Natur des Menschen, der momentanen Erziehung und vermittlelter Werte der Gesellschaft.

        Aber bitte, Herr Klingenberg, sehen sie das nicht als Kontra zu ihrer Einstellung bezüglich der BRICS. Wenn die BRICS in ihrem Sinne sind, so soll es so sein. Leben und leben lassen, nicht wahr.

        ————————————
        Gewünschte Veränderung vorgenommen – Russophilus

  21. @Peter Tischer
    vielen Dank, die “ Lindauer Tafelrunde “ ist wirklich sehr aufschlussreich………….
    Finde ich toll dies zu erfahren, auch das u-tube Video ist klasse!
    U-Boot lässt grüßen………. ich kenne einige welche H. für einen “ Patrioten“ halten….es wird Zeit die Maske zu ziehen!

  22. Sehr geehrter Herr Tische

    Als schreibender Neueinsteiger in diesem Block haben sie sich mit dem Ziel als Aufklärer und Entdecker zu Wort gemeldet.
    Begründung ist ihr Erschrecken über eine Person die sie als U Bot entlarvt haben wollen. Ist das
    Eigentlich Vermutung oder Gewissheit?

    Für einen Einstieg in diesen Block sind jedenfalls der Aufwand und das gewähltes Thema bemerkenswert.

    Der Stil ihrer Aufklärungswerkes lässt auch erkennen dass sie sich offensichtlich schon länger mit der DM (s. Ihr Beitrag 11/15 in der Geolitico) beschäftigen.

    Es ist jedenfalls schön wenn man so umfassend und kenntnisreich gewarnt wird, so in einer Art „Rundbrief“ den man wohl problemlos so in jedem Medium veröffentlichen könnte.

    Ich jedenfalls habe da auch einen Eindruck. Ich bin überzeugt, dass die Teilnehmer in diesem Block schon in der Lage sind sich mit der „Deutschen Mitte“ auseinander setzen, wenn sie das wollen.

    Auch bin ich überzeugt das in diesem Block meist nach Gemeinsamkeiten gesucht wird, mit den Menschen die von der Notwendigkeit einer Systemveränderung überzeugt sind und nicht nach Trennendem. Das führt auch eher zu einem Ziel oder zu Ergebnissen.

    1. Zum Thema U-Boot demnächst mehr.

      Einstweilen: Jemandem nicht zu vertrauen oder ihm gar zu misstrauen, weil man Anhaltspunkte dafür hat, ist in Ordnung. Jemanden aber als U-Boot zu zeichnen oder anderweitig anzugehen, das sollte man nur tun, wenn man klar erkennbar eine gute Motivation hat und wenn man ausreichend tragfähige Indizien hat.

      Im übrigen sind die meisten nicht schwarz oder weiss sondern grau. Wie gesagt, demnächst noch mehr zu dem Themenkreis.

      1. @Russophilus
        „Zum Thema U-Boot demnächst mehr. … Jemanden … anzugehen, das sollte man nur tun, wenn man klar erkennbar eine gute Motivation hat und wenn man ausreichend tragfähige Indizien hat.“

        Ich freue mich auf Ihre Gedanken zum U-Boot-Krieg um die Köpfe. Beim deutschen Saker schwimmen so einige U-Boote herum, was mich insofern wenig stört, als ich im Wesentlichen nur die Kommentare von Russophilus lese. Das hält mir die allgemeine Verwirrung und Verblödung vom Kopf fern, was ich übrigens auch mit anderen Medien praktiziere. Ich gehöre also zu den armen Schweinen, die ohne Fernseher, Zeitung und andere mediale Gadgets immer etwas unterbelichtet sind.

        So ereignete es sich, dass eines Tages in meiner Familie jemand anfing, vom Christoph Hörstel und seiner Deutschen Mitte zu schwärmen. Also habe ich begonnen, mir das Ganze mit meinem unverbildeten Verstand anzuschauen.

        Glücklicherweise erhielt ich dabei auch die Möglichkeit, einen Blick in diesen Verein zu werfen und stieß auf die Protokolle von der „Lindauer Tafelrunde“, die tatsächlich im Stammtischbereich der Deutschen Mitte regulär veröffentlicht worden sind (zwar nur zwei bis drei Tage, bis die Hörstel-Blockwarte sie löschten, aber immerhin). Danke an Thommy für diese Begriffsprägung „Lindauer Tafelrunde“, das müssen in der Tat ein paar kluge Köpfe sein, die sich da zusammengefunden haben. Zugegeben, diese Seiten mit ihren Belegen durchzulesen, dauerte etwas länger. Das war keine leichte Kost, aber „ernüchternd“, wie Piscopo schreibt. Und sehr erhellend, nicht nur in Bezug auf die Deutsche Mitte.

        Damit konnte ich endlich diese Schwärmerei von der Deutschen Mitte in meiner Familie sachlich thematisieren und den Hörstel demaskieren als das, was ich in ihn sehe: einen neuen „Rattenfänger von Hameln“. Damit war diese idiotische Schwärmerei beendet. Soviel zu meiner Motivation. Einfacher gesagt: Mir ging diese irre Fidelei von „ethischer Politik“, die ich für einen raffinierten Marketing-Gag halte, so auf den Sack, dass ich meinte, dem deutschen Volke etwas Gutes tun zu müssen und meinen Hinweis hier als kleinen Beitrag für meine stille Lektüre an die Leser des Saker zurückzureichen.

        Ach so, was die Indizien anlangt, Russophilus: Das Material auf diesen 17 Seiten spricht eigentlich für sich. Jeder kann den Hinweisen folgen und das selbst vertiefen. Man muß nicht studiert haben, um zu erkennen, dass bei Christoph Hörstel und seiner Deutschen Mitte Verpackung und Inhalt sich völlig widersprechen. Wer so ein Geschwurbel dazu absondert wie der Putinversteher, der muß sich fragen lassen, was er damit für ein Ziel verfolgt. Beim Discounter würde ich ein Produkt mit solchem Etikettenschwindel empört zurückbringen und mir mein Geld erstatten lassen. Nach einer Wahl geht das nicht mehr. Deshalb sagte meine Oma immer: Wehre den Anfängen, Junge.

        Allen ein interessantes Jahr 2017!

        1. @ Herr Tischer,

          vielleicht sollte man den Text der Lindauer Tafelrunde hier veröffentlichen (ich meine als Worte, nicht als link) als eigenes Thema.

          Wäre mir recht (will mich nicht bei geolitiko einloggen oder nicht zertifizierte Seiten aufmachen, Entschuldigung, wenn ich laienhaft daherkomme, weil vielleicht ist das Einloggen usw. gar nicht gefährlich).

          1. @tuc_tuc

            Eigentlich wollte ich mich zur Deutschen Mitte und Christoph Hörstel hier nicht mehr äußern, weil mit der Information über den Link zu den authentischen Stammtisch-Protokollen der „Lindauer Tafelrunde“ vom November/Dezember 2016 jeder die Möglichkeit hat, sich selbst zu informieren. Nun entnehme ich Ihren Worten eine gewisse Unsicherheit, ob das Herunterladen bei den beiden genannten Servern „gefährlich“ ist. Sie haben eine gesunde Vorsicht, das ist sehr vernünftig. Lassen Sie mich deshalb folgendes erklären:

            Mitglieder der Deutschen Mitte haben diese Protokolle des DM-Stammtisches in Lindau im DM-internen Web veröffentlicht, wo auch alle anderen Stammtisch-Protokolle der Deutschen Mitte veröffentlicht werden. Von dort sind die Protokolle offenbar in das öffentliche Internet gelangt und auf kostenfreien Servern für den Download für jedermann platziert worden.

            Der eine der beiden genannten Server erlaubt das Herunterladen nur mit einer Zugangskennung für den Gast-Zugang. Die Eingabe von Username und Passwort für den Gastzugang beim Download ist nicht gefährlicher als ohne diese Prozedur. Sie gelangen danach auf die PDF-Datei „Stammtische_1-2_Lindau_20161125-20161209.pdf“, die Sie wie gewohnt herunterladen können. Es gibt dort nur diese eine PDF-Datei und der Server wie auch der Username haben mit der Website geolitico.de überhaupt NICHTS zu tun.

            Das ist also die eine Option:

            https://www.mydrive.ch/download//354962526-1482355254/Stammtische_1-2_Lindau_20161125-20161209.pdf

            Zum Download müssen bei mydrive.ch folgende Zugangsdaten eingegeben werden

            User: guest@geolitico
            Password: ocitiloeg

            Der zweite mir bekannte Server, auf dem die Datei heruntergeladen werden kann, ist etwas unkomplizierter. Es gibt dort dieselben DM-Protokolle als identische PDF-Datei unter einem öffentlichen Link:

            http://s000.tinyupload.com/?file_id=04691835522953883150

            Hier kann es allerdings sein, dass der Browser (z.B. Firefox) eine falsche Viruswarning ausgibt, weil der öffentliche und anonyme Server auf einer Black-List steht. Das hat schlicht damit zu tun, dass solche öffentlichen, anonymen und kostenfreien Server auch für böse Zwecke verwendet werden, z.B. um virusverseuchte Dateien zu verbreiten. Das kann dann unerfahrene Nutzer verunsichern, die nicht erkennen, dass diese Warnung (z.B. bei Firefox) entsteht, weil 1. die Website http://s000.tinyupload.com auf der Warnliste von Firefox steht und 2. weil die Sicherheitseinstellungen, die der Nutzer von Firefox (unter Menü->Optionen->Sicherheit) hat, die Warnung vor und die Blockade von (vermeintlich) gefährlicher Software unter Nutzung dieser Black-List einschließen.

            Hier gelangt man an einen Punkt, wo jeder seinen gesunden Menschenverstand benutzen muß. Denn Firefox warnt hier fälschlich vor einem „Virus“, wo definitiv kein Virus ist. Übergeht man diese Warnung und startet man den Download, so warnt Firefox ein zweites Mal mit einem separaten Fenster, dass die Datei „Stammtische_1-2_Lindau_20161125-20161209.pdf“ ein „Ausführbares Programm“ bzw. ein „Executive File“ sei. Das ist allerdings Blödsinn, denn PDF ist keine EXE- oder COM-Datei und nicht „ausführbar“. Hier haben die Macher von Firefox etwas übertrieben und erschrecken ihre Browsernutzer unnötig.

            Was kann man daraus lernen? Nichts ersetzt das eigene Denken. Man stelle sich einmal vor, das System benutzte diese wenigen Schlüsselinstrumente des Internets (z.B. Browser), um unliebsame, aufklärerische und patriotische Websiten schlicht mit einer unzutreffenden Viruswarnung zu versehen. Das System braucht dann keine Gegenpropaganda mehr. Die wahrscheinlich große Mehrheit der Internetbenutzer wird erschreckt von der Viruswarnung auch vor dem Besuch der aufklärerischen und patriotischen Website zurückschrecken. Und die Stimmen der Patrioten verhallen ungehört…

            Ihren Gedanken, den Text der Protokolle auf dem Saker 2.0 zu veröffentlichen, halte ich nicht für zielführend. Das wäre nicht legal möglich, es sei denn, Russophilus erhielte die Erlaubnis des uns unbekannten Protokollanten der „Lindauer Tafelrunde“. Das ist aber überhaupt nicht nötig. Auch wenn uns König Artus nicht von der Merkel-Diktatur und der Fremdherrschaft befreien wird, gibt es offenbar noch Patrioten in Deutschland. Freuen Sie sich einfach, dass Sie die Protokolle der „Lindauer Tafelrunde“ über das Innenleben der Deutschen Mitte und Christoph Hörstel herunterladen und sich davon in Ihrer Erkenntnis anregen lassen können. Haben Sie Mut und Gottes Segen.

            —————————————
            Ich bin nicht eingeschritten und habe auch nicht vor, diesen Faden zu beschneiden, aber: Ich bitte darum, sorgsam mit der Person Hoerstel (wie auch jedem anderen) umzugehen und zu differenzieren zwischen der Person, Gruppierungen und partei.
            Und bitte: Misstrauen braucht nicht viel. Jemanden aber als U-Boot oder als Ratte darzustellen braucht *solide* Indizien.
            Diese Ansage ist allgemein und meint nicht spezifisch (aber insbesondere) Sie – Russophilus

        2. Noch ein paar Gedanken meinerseits zum Thema „Deutsche Mitte“ und Christoph Hörstel, die der Leser @Peter Tischer hier sozusagen auf den Tisch geworfen hat.

          Folgt man dem genannten Link mit den angegebenen Einlogdaten erscheint ein angebliches Protokoll, das a. g. seines Aufbaus und Erscheinungsbildes hervorragend dazu angetan ist, die Partei Hörstels und seine Person zu deskreditieren, jedoch keineswegs einem Protokoll entspricht, wie es in Vereinen üblich ist und der geforderten Form entspricht. Die Verantwortlichen des Schriftstückes müssten dies eigentlich wissen.
          In einem Protokoll erscheinen keine Informationen über gereichten Kaffee oder Wein, keine Abschriften von E-Mails, die erst nach dem Termin geschrieben wurden und auch keine Informationen über Videovorträge Hörstels, die erst später stattfanden.
          Die angegebenen Fußnoten beziehen sich nicht auf bekanntgegebene Informationen des Stammtisches, sondern auf Quellen, die sich hauptsächlich mit der Staatsangehörigkeit befassen. Außerdem wird dort auch der Auszug eines Beitrages des Lesers @Alfons hier aus dem Blog zum Thema „Polizei“ zitiert (S. 8, unten) Wozu? Soll diese Meinung etwa Beweis sein?

          Alles in allem macht dieses angebliche Protokoll keineswegs einen seriösen und überzeugenden Eindruck, sondern soll meiner Meinung nach hauptsächlich dazu dienen, die Partei „Deutsche Mitte“ und deren Gründer Hörstel so unglaubwürdig wie möglich zu machen. Aus welcher politischen Ecke die Verfasser dieses Schriftstückes kommen, kann ich nicht beurteilen. Authentisch und bei kritischem Blick überzeugend sieht jedenfalls anders aus. Ich halte dieses „Protokoll“ für eine ziemlich miese Art der Verunglimpfung. Abgesehen davon macht es mich schon ziemlich mißtrauisch, wenn ein neuer Leser hier gleich mit einem neuen Thema reinhaut und dies auch noch derart politisch verunglimpfen soll. Es stecken also Interessen dahinter, denke ich.

          Noch ein Wort zu Hörstel. Bislang war ich ein großer Fan von Hörstel und habe seine Vorträge immer mit großem Interesse und Vertrauen verfolgt. In den letzten Monaten allerdings lässt er Sachen vom Stapel, die ich nicht mehr so recht nachvollziehen kann. Vorsicht ist meiner Meinung nach inzwischen angebracht. Dieses „Protokoll“ zielt jedoch in eine andere Richtung und möchte Hörstel und seine Partei möglichst insgesamt unglaubwürdig machen. Das geht zu weit, finde ich. Aber jeder möge sich selbst ein Bild machen.

          1. Und auch noch ein Wort zu geolitico. Vor 2-3 Jahren habe ich dort des öfteren versucht, Leserkommentare einzustellen, die offensichtliche Falschdarstellungen zur AFD richtigstellen sollten. Diese wurden nicht veröffentlicht. Grundsätzlich alles, was die AFD in positiverem Licht darstellen könnte, als von geolitico gewollt, wurde nicht veröffentlicht. Das reichte mir, um geolitico als nicht gerade neutral oder als an objektiver Meinungsbildung interessiert anzusehen.

  23. Der Name „John Brennan“ ist wieder mal in aller Munde. Besonders mit seinen Aussagen oder besser Verleumdungen vor dem VS Kongreß zu den angeblichen Hacker-Angriffen durch die RF und der Verantwortlichkeit Präsident W.W. P.

    Kurz vorher hat er schon eine weitere Schote gerissen in dem er der RF die „Taktik der verbrannten Erde“ in Syrien vorwarf.
    Die Stellungsnahme des VM der RF, übersetzt und veröffentlicht von Analitik am 06.01.2107 möchte ich gern zur Kenntnis geben.

    „Ein Tribunal schwebt in der Luft“
    Das russische Verteidigungsministerium in einer Stellungnahme am 4. Januar:

    Das russische Verteidigungsministerium kommentiert die Behauptung von CIA-Direktor John Brennan über die angebliche Verwendung der „Taktik der verbrannten Erde“ von Russland in Syrien:

    Je näher die Ablösung der heutigen US-Administration rückt, desto mehr Röcheln hören wir von vielen russophoben Versagern [aus der US-Administration] in ihren Schwanengesängen. CIA-Direktor John Brennan sollte, bevor er über die angebliche Verwendung der „Taktik der verbrannten Erde“ von Russland in Syrien schwadroniert, die für die USA unmöglich wäre, sich lieber die Entstehungsgeschichte dieser Bezeichnung in Erinnerung rufen. Anfangen sollte er mit der Verwendung von Atombomben durch die US-Luftwaffe in Japan, wodurch Hiroschima und Nagasaki ausgelöscht wurden und über 200 Tausend Menschen den Tod fanden.

    (Rest gelöscht. Siehe link zu Analitiks Artikel)
    ——————————————–
    @Russophilus
    Falls nicht angebracht oder zu lang bitte löschen….

    ———————————————
    ———————————————
    Es geht weniger um lang als um die Frage des Zitierens erheblicher Teile eines andernorts veröffentlichten Beitrags. Fragt vor solchen Aktionen bitte erst die Autoren und stellt bei uns nur eine kurze Zusammenfassung sowie den link zum vollen Text ein.

  24. ….liebe Gemeinde, begrüsse ALLE…. besonders unsere angloamerikanischen Feinde….
    ….möchte hier mal ein EIN Jahr altes Filmchen, mal reinstellen…..

    …Achmad Kadyrow, gab im Februar 2016 schon zu, dass Tschetschenische Sondereinsazkräfte in Syrien beteiligt sind, zur Aufklärung und als Zielkoorinatoren, gegen die ISIS usw…..

    https://www.youtube.com/watch?v=-MZAsj24kXU

    ….Anatolij Wasserman lüftet halt nur mal die Decke, um zu zeigen, „….dass keine Russischen Bodentruppen…“ in Syrien eingesetzt werden……. Tschetschenische Freiwillige, sind nach Formalen Recht, keine Russische Bodentruppen, da sie alle aus dem Militärdienst entlassen wurden, sich aber verpflichtet haben, FREIWILLIG, für die Interessen Russlands, weltweit einzutreten……. ????

    ….HÄH…… ?????

    …..das heisst, die Russische Sunnitische Armee, ist schon im Vollem Kampfe, gegen die vsa-nato-eu-sau-arabien-märkels-von der Layen – isis-kopfabschneider-horden…. (wusste es schon sehr viel länger…)

    ….Tschetschenische Kameraden, wünsche EUCH VIEL ERFOLG…… bevördert aber nicht zu viele zu den 72 Jungfrauen…… die 73 Jungfrau, ist das MÄRKEL; die 74 Claudia Roth, die 75 Alice Schwarzer, die 76 Göhring Ecckehard USW…….

    …..was werden sich die Zionisten-Isis-Freunde freuen, IHRE JUNGFRAUEN, in der bäh-er-däh zu treffen, vor allem, das Märkel im Badeanzug……

    ……muss eine Machorka rauchen……,

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

          1. ….am besten, schmeckten mir „Tütchen“…… damals, wenn ich das Neue Deutscland, von vorne, hinten und quergelesen hatte, in der Bautzener Universität, riss ich immer den linken Rand ab, da war ncht so viele Druckerschwärz, (….Erichs Reden, standen weiter Rechts…)….

            …dann drehte ich daraus ein „Tütchen“, stopfte mit der Tabakmarke „Grus“, das war der Abfall von den Tabakfabriken der ddr, es voll, mit dem Daumen fet gedrückt und zündete es an……

            ……das war ein Tabakgenuss, habe ihn bis heute, nicht vergessen…..
            ….sogar, wenn ich wegen wiedriger Wetter bedingungen, das Haus nicht verlassen konnte, und deshalb im Keller, manchmal bis zu 21 Tagen übernachten musste, gaben mir die „Hausangstellten“, mein „Tütchen“….. die hiessen damals nicht Kellner, sonder besser „Kalfaktoren“, waren also OBERKELLNER…..

            Gruß Yorck, Fränzelsmühle

            1. @York, ehem. Offenbacher,

              was hat jetzt dieser Kommentar über Rauchen, über Ihre махорка, über… usw. mit den Themas hier im Blog zu tun? Seien Sie mir nicht böse, aber mit solchen Beiträgen vermüllen Sie den Blog gewaltig.

              Gruß
              anpe

              1. …da man älter wird, kommen Erinnerungen an das jetzige Weltgeschehen halt zurück……

                …entschuldigung, werde nicht mehr zumüllen….

                …..ziehet die Lehren aus der Vergangenheit, blicket die Gegenwart im richtigen Licht und zieht eure Schlüsse, für die Zukunft…..

                Gruß Yorck, Fränzelsmühle

                …sagte mein Mentor, der Mühlhiasl, der Waldprophet aus dem bayrischen Walde auch….

                https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BChlhiasl

                …man solle ALLES, im Kontext sehen…..nur so, sind die Weltenläufte, zu verstehen

                nochmals, Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  25. Stichwort Deutsche Mitte und Christoph Hörstel: Ich habe mich recht intensiv mit dem Thema befasst und denke, dass die Aussagen von Partei und Person schon recht schlüssig sind.
    Da interessiert es mich auch nicht so sehr, wenn von „liebevoller Behandlung“ der so genannten Flüchtlinge die Rede ist.
    Hier sollte man auch mal den Begriff „Flüchtling“ näher analysieren. Den echten Flüchtling gibt es ja mal per se nicht, da praktisch alle über sichere Drittstaaten eingereist sind. Was also bleibt dann noch? Ich vermute mal, nicht wenige Terroristen. einige politisch oder andersweitig Verfolgte und auch Deserteure, sowie reichlich Wirtsschaftsflüchtlinge und Kriminelle. Zahlen dazu sind wohl kaum zu bekommen, leider.

    Was C. Hörstel betrifft, so ist er einer der ganz wenigen, die das Grundübel an der Wurzel packen wollen und das sind nun mal die Kartelle, wobei man schon sagen muss, dass er Ross und Reiter wie z.B. die Rothschilds oder auch Soros nennt.
    Leider ist die Deutsche Mitte derzeit (noch) nicht in der Lage, einen nennenswerten Einfluss zu erlangen, aber für die Zukunft könnte ich mir das durchaus vorstellen. So verbleibt wohl nur die AfD, um noch schlimmere Gefahren vom Land abzuwenden, auch wenn man von ihrer Sozialpolitik und auch den Führungspersönlichkeiten nicht unbedingt begeistert ist.
    Petry, Gauland, Meuthen oder Höcke…da sind unsere Nachbarn wie Österreich oder Frankreich sicherlich besser aufgestellt, wenn man den Vergleich zu Strache oder Le Pen zieht. Wird aber wohl auch nicht mehr so bedeutsam sein, wenn die Patrioten europaweit ihren Vormarsch fortsetzen können.

    1. Was die Deutsche Mitte betrifft, bietet der Anspruch einer „ethischen Politik“ durchaus ein gutes „Prüfkriterium“.

      Bei Politik geht es immer um die Formulierung, Wahrung und Durchsetzung bestimmter Interessen im Rahmen der Gesellschaft. Ethik verlangt danach, richtig und falsch zu unterscheiden und das Richtige auf die politische Agenda zu setzen. Und das im Wissen um gesellschaftlich (auch geistige) Gesetze (als Basis der Theorie bzw. Programmatik).

      Aber entscheidend ist letztlich die politische Praxis! Und da reduziert sich der Anspruch der „ethischen Politik“ auf die Einheit von Wort und Tat. Das empfehle ich als „zentrales Prüfkriterium“.
      Nicht Vorwürfe oder üble Nachrede. Im Moment laufen da ja merkwürdige Spielchen gegen die AfD, gegen DM, gegen Compact und andere.

      1. HPB empfiehlt „die Einheit von Wort und Tat“ als „zentrales Prüfkriterium“ zur Beurteilung der Deutschen Mitte und von Herrn Hörstel. Das ist eine seit alters her bewährte Vorgehensweise, Täuscher, Lügner, Hochstapler und politische Illusionisten zu enttarnen.

        Wer weniger gern lesen mag, kann sich auf den Weg der Erkenntnis führen lassen von Kai Orak, einem polnischstämmigen Abgeordneten des Bezirksrates in Hannover, der auf eine sehr verständliche und gleichwohl fundierte Weise nachvollziehbar erklärt, warum die Deutsche Mitte ein Honigtopf des Systems ist. Unter Weglassung des Vorspanns beginnt der interessante Teil des Interviews ab der 6. Minute und 53. Sekunde:

        https://www.youtube.com/watch?v=37CuQGasdUA

        Kai Orak ist ein parteiloses Mitglied des Bezirksrats von Ahlem-Badenstedt-Davenstedt, dem 11. Stadtbezirk von Hannover, und er ist auch in seiner Abgeordnetenrolle eigenständiges Denken gewohnt:

        http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/West/Kai-Orak-kritisiert-angebliche-Hinterzimmerpolitik-in-Bezirksrat

        Bemerkenswert ist, wie Kai Orak die innere Struktur der Deutschen Mitte, z.B. unter Bezug auf deren Satzung, erläutert und erklärt, wie damit sichergestellt werden soll, dass die Honigtopf-Partei der Kontrolle von dem „Führungsoffizier im besonderen Auftrag“ nicht entgleitet. Jeder kann für sich selbst die Argumentation nachvollziehen. Einfach das Prüfkriterium auf die Dokumente der Deutschen Mitte (Satzung, Programm usw.) und die bekannte Realität anwenden.

        1. … es ist schon interessant, wie sich auf einmal hier Gegner der Deutschen Mitte – insbesondere von Christoph Hörstel ins Zeug legen, selbige/n zu diskreditieren. Für mich wirkt das wie „divide et impera“ und das ist nicht zielführend. Sicherlich muss man nicht mit allem einverstanden sein, was C. Hörstel vertritt, doch sollten wir uns nicht gegeneinander aufhetzen lassen, denn grundsätzlich ist die DM auf unserer Seite …
          Es stellt sich also für mich die Frage: sind diese „Neuen“ vielleicht die Systemlinge, die dieses Blog unterwandern wollen???

          1. @Axels Meinung
            @Munni

            2017 ist das Jahr im Krieg um die Köpfe, richtig?

            Deshalb hielten deutsche Patrioten es für wünschenswert, Ihnen für Ihre interessanten Diskussionen auf Saker 2.0 ein paar nützliche Informationen und Fakten zur Kenntnis zu bringen. Mehr nicht.

            Diese Fakten sind überprüfbar. Immerhin haben einige Kommentatoren erkennen lassen, dass ihr Bauchgefühl sie schon hat in die richtige Richtung blicken lassen.

            Stoßen Sie sich nicht an der Form, sondern schauen Sie auf die Substanz, auf die Tatsachen. Und benutzen Sie Ihren Verstand.

            Lassen Sie nicht nach, die Dinge zu hinterfragen. Es wäre naiv anzunehmen, das herrschende System würde nicht alle Tricks der Massenpsychologie und Manipulation nutzen.

            Piscopo hat beschrieben: Es ist anstrengend, wach zu bleiben, wenn Krieg ist. Und 2017 geht der Krieg um die Köpfe.

            Glauben Sie wirklich, „grundsätzlich ist die DM auf unserer Seite“? Auf welcher Seite sind dann Sie?

            1. Mit Verlaub Herr Tischer, ich halte Sie für einen durchtriebenen, rabulistischen und unehrlichen Intriganten und Schmierfinken. Ihr Schreibstil erinnert mich an Springer-Presse.

              Ihre so in den Vordergrund gestellte Sorge doch bloß nicht auf so einen wie den Hörstel mit seiner DM reinzufallen ist grotesk. Weil Sie mit der gleichen Begründung vor jeder sogenannten „etablierten“ Partei warnen müssten. Die aber protokollieren erst gar nicht, die mauscheln in jeder Parteigliederung munter drauf los. Übrigens völlig unethisch.

              Wenn sich in diesem Land etwas ändern soll, dann gehören diese „etablierten“ wahren Sozialschmarotzer weg. Was kann ein Hörstel denn falscher machen als dieses verlogene Dreckspack von Politikern?

              Um also das vordringlichste Problem nämlich die illegale Zuwanderung zu stoppen, braucht es die U-Boot verseuchte AfD und jede Menge Kleinparteien. Auf das Schreckgespenst der „Weimarer Verhältnisse“ ist geschissen.

              1. Ich denke, die Frage ist komplexer. Nicht jeder, der zumindest in manchen Bereichen die offizielle Sicht vertritt, ist ein U-Boot oder gar eine Ratte.

                Ich führe mal zwei Faktoren als Beispiel an.

                Das erste ist einfach: Viele haben schlicht Angst, ihre Meinung wirklich offen zu sagen. Der Kompromiss, sich in Bereichen gegen die diktatura zu stellen und in anderen die offizielle Linie zu vertreten, ist relativ häufig. Immerhin drohen einem heute allerhand hässliche Konsequenzen, wenn man von der offiziellen Linie abweicht.

                Mitunter geschieht das auch aus – mitunter durchaus gerechtfertigtem – Kalkül. Ein Beispiel dafür ist die AfD am Anfang, die sich gegen so einiges stellte, zugleich aber in anderen Fragen artig die offizielle Linie vertrat. Gewisse sehr sensible Punkte zu ignorieren bzw. die offizielle Linie mitzugehen, kann sogar schlichte Notwendigkeit sein. Eine noch kleine und also finanziell schwache und leicht angreifbare partei z.B. würde sich quasi ein Zielkreuz auf die Stirn malen, wenn sie gegen nato oder „flüchtlinge“ wettert.

                Ein komplexerer Faktor ist die Psychologie und Geschichte von Menschen. W. Wimmer z.B. ist ein alter „bodenständiger“ cdu’ler aus der Kohl Ecke. Diese Leute fanden die eu immer gut, stehen aber teils dem explosiven Gemisch aus euro und ezb mit gemischten Gefühlen oder ablehnend gegenüber. Es wäre erstaunlich und sehr ungewöhnlich, wenn solche Leute sich plötzlich mit 60 oder 65 komplett ändern.
                Ein Wimmer hat seinerzeit als Staatssekretär (teilweise ziemlich sauig) die NVA mit „abgewickelt“, sprich auf den Müll gekippt. Der Mann war zeitlebens pro nato und darauf getrimmt, die amis und die nato gut, richtig und wichtig zu finden.
                Das heisst aber keineswegs, dass er einfach ein U-Boot ist, dem man keinesfalls trauen sollte. Der Mann hat mMn schon seine Position stark verändert. Das war sicher in vielem ziemlich schwer für ihn und in manchen Bereichen hat er es auch nicht geschafft.

                Mein Rat ist der, solche Leute wie Wimmer oder Hörstel nicht simple schwarz-weiss unter „gut“ oder „U-Boot“ zu betrachten und einzuordnen, sondern eine Perspektive zu finden, die dem jeweiligen Menschen überhaupt entspricht. Einen Wimmer z.B. betrachte ich persönlich in etwa als Extrempunkt auf der Achse, auf der ein cdu’ler sich positionieren kann.
                Um es anders auszudrücken: Die interessante Frage bei Wimmer ist nicht einfach simpel, ob der gut oder böse ist, sondern welchen Spielraum Leute um die 60 haben, die jahrzehntelang die cdu politik mitgetragen haben und die anlässlich merkels (und anderen) extremen ziocon Aktionen angefangen haben, ausgiebig nachzudenken und ihr Weltbild zu hinterfragen.
                Das ist auch deshalb interessant, weil andere cdu’ler nicht einfach beliebige Positionen einnehmen können. Ein sehr bedeutsamer Orientierungspunkt dabei ist, welche Positionen zwar abweichend aber akzeptabel sind, weil ein prinzipiell respektierter (Ex-)Kollege wie Wimmer, den man nicht für einen abseitigen Spinner hält, die einnimmt.

                Und noch etwas ist wichtig: Der Normalbürger hat im wesentlichen die Perspektive, was richtig und gut wäre. Jemand mit Erfahrung im polit-Betrieb dagegen hat verinnerlicht, dass politik sehr, sehr wesentlich mit Machbarkeit zu tun hat. Wo Liesl Müller meint, man müsse gleich morgen früh aus der nato austreten und die eu dicht machen, da fragt sich jemand mit Erfahrung im polit-Betrieb, was und wieviel denn machbar ist und wie.

                1. Das kann ich gut verstehen, wenn ein erfahrener einflussreicher Politiker das Gleis wechselt, daß er große Teile seiner Gefolgschaft mit hinüberzieht.

                  Eine andere Sache ist wenn die MSM unglaubhafte Details zu einem Terroranschlag berichten, aber glaubhaft mit Fotos belegen ohne diese jedoch sinnvoll zu deuten.
                  So geschehen bei der Ermittlung und Identifikation der Täter, wo man Ausweisdokumente gefunden hatte.
                  Da sind dann sofort viele Gegner der MSM von den Stühlen gesprungen, und haben gesagt das kann nicht wahr sein, da wurden falsche Beweise untergeschoben.
                  Warum sollten die Täter nicht zum Anschlag ihre Ausweisdokumente mitnehmen?
                  Diese könnten doch ein letztes persönliches Bekenntnis zu der schweren Tat belegen, mit dem sie sich unter ihren Glaubensbrüdern ein ewiges ruhmvolles Andenken erschaffen.
                  Leider habe ich diese Erklärung zu den Anschlägen noch nirgendwo gefunden, aber ich denke das viele diese im stillen so hegen.
                  Also ich glaube das viele alles was gegen die MSM ist einfach nachplappern und verbreiten um sich die Absurdität ihrer Lügen zu erwehren.

                  1. >Warum sollten die Täter nicht zum Anschlag ihre Ausweisdokumente mitnehmen?
                    Diese könnten doch ein letztes persönliches Bekenntnis zu der schweren Tat belegen, mit dem sie sich unter ihren Glaubensbrüdern ein ewiges ruhmvolles Andenken erschaffen.
                    Leider habe ich diese Erklärung zu den Anschlägen noch nirgendwo gefunden, aber ich denke das viele diese im stillen so hegen.<

                    Lol
                    Wurde diese "Erklärung" nicht gerade nach dem Weihnachtsanschlägen von unseren MSM verbreitet?

                2. Kleiner Einwurf zu Klärung.
                  Willy Wimmer hat den damaligen Bundeskanzler Schröder sehr eindringlich und sehr klar vor den US-Plänen in Europa gewarnt. Er war sicherlich mal Pro-Nato seit mindestens (meine subjektive Beobachtung) 2-3 Jahren nicht mehr. Inzwischen ist er ein Nato-Gegner und möchte mit der USA nur gute Beziehungen weil er weiß welche, ja schon mehrfach nachgewiesenen, Fähigkeiten dieser Staat in anderen Staaten für Chaos und Leid zu sorgen.
                  Ein anderer hochrangiger Politiker der eine Wandlung durchlaufen hat ist Todenhöfer. Von, ebenso, absolut Pro-Nato und Pro-USA zu einem ausgewiesenem Gegner deren Geopolitik.

          2. @Axels Meinung
            Versuchen Sie mal, die Verbindung von Hörstel zu den Gebrüdern Seewald herzustellen.
            Möglicherweise ändert sich dann Axels Meinung zu diesem Typ.

              1. Jein, Wu Ming

                Ich muss mich kleinlaut bei euch beiden entschuldigen. In all den vielen Dingen, die ich momentan um die Ohren und zu erledigen habe, habe ich das verschusselt. Entschuldigung. Die email ist aber jetzt eben rausgegangen.

        2. @exIM
          Noch ein U-Boot der anderen Seite?
          Wurde hier verstärkt für die Deutsche Mitte geworben, oder warum strengt man sich gerade so an?

  26. ….zur missklungenen Übernahme, von den angloamerikanischen Zionisten, von Syrien, blase ich mal das Jagdsignal, „SAU TOD“…….

    „https://www.youtube.com/watch?v=8W4CXMKRGXs

    ….Hermann Göhring, dem Reichsjägermeister, unter Adolpho, hätte es sicher gefallen…..

    ….dem Erich, dem Hohnecker, nehme ich mal aus, der liess sich ungarische Hirsche, von Günther Mittag, dem ehemaligen Wirtschaftsminister der ddr importieren, um sie von seinem beheitzten Hochstand, abzuschiessen…..

    …..dieser versagte Dachdecker, aus dem Saarland, geistig TOTAL beschränkt…..wollte SOZIALIST SEIN ?????

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  27. Also wenn ich die Kommentare zu Hörstel so durchlese, komme ich zu dem Schluß, das eigentliche U-Boot ist das BRD-Parteiensystem.
    Was ich hier sehe, ist, das unter den „Emporkömlingen“ das Schmutzwerfersyndrom ausgebrochen ist.

    Das erinnert mich an den „rechten Flügel 1997“ der BRD-Parteienlandschaft. Anstatt zusammen zu wirken, bekriegte man sich. Schönhuber wollte das bei einer Schiffahrt auf dem Bodensee noch korigieren. Ohne Erfolg.

    Ob Hörstel ein U-Boot Kapitän ist, weiß ich nicht. Allerdings muss auch er sich ganz vorsichtig in der Politlandschaft bewegen. Das bremst natürlich.
    Blicke ich in Richtung AfD, erkenne ich, das hier von Anfang an eine beachtliche Kraft dahintersteckte. Hier könnte man, bzw. hat man, über U-Boote desöfteren laut nachgedacht. Das kann Hörstel nie erreichen. Also wenn er eines wäre, dann ein unbedeutendes kleines für Randgruppenköderung. Ob das System hier investieren würde, wohl kaum.

    Zu den Protokollen. Ehrlich, nur wer bei der Sitzung tatsächlich persönlich dabei war, wird die Wahrheit Wissen.
    Bei der Diskussion hier geht es doch gar nicht primär um Wahrheitsgehalt, sondern um, ich sehe das als Wahrheit was ich als Wahrheit akzeptiere.
    Das Transportmittel „Tischner“ wäre meiner Meinung nach falsch gewählt, wenn man absichtlich, von irgendeiner Seite her, Hörstel Diskreditieren möchte. Effektiv wäre es gewesen, wenn er behauptet hätte, bei der Sitzung persönlich anwesend gewesen zu sein.

    Allerdings, ist es heute üblich irgendetwas ins Netz zu stellen, der eine oder andere greift ab und verbreitet dies. Das ist ein geschickter Propagandazug, überall erkennbar. Das ist tatsächlich der Krieg um die Köpfe, allerdings um die einfachen Köpfe.

    Diese Vorgehensweise ist die billigste, also vom Kostenblock her, Propaganda die man sich vorstellen kann. Was bedeutet, nicht jeder Propagandaschreiber, schreibt um des Geldes willen, sondern er ist tatsächlich von dem überzeugt, was er verbreitet. Das macht die Sache ja so gefährlich.

      1. Man darf auch nicht vergessen, wir sind im Wahlkampf und jeder möchte jeder seine Ideologie verteidigen, ohne reichlich informiert zu sein. Die Angst vor Veränderungen nicht zu unterschätzen.

        1. @ luise

          „Die Angst vor Veränderungen nicht zu unterschätzen“

          Damit sprechen sie ein interessantes Thema an.

          Kleines Beispiel. Klimawandel. Hatten wir nicht in der Schule als Pletz schon gelernt, dass das Klima nicht gleichbleibend ist. wie wird uns der Klimawandel, bzw. das Gegensteuern verkauft, über, du bist Schuld weil…z. B. du Fleisch isst, du Blähungen hast, du Auto fährst und so weiter uns so fort. Und wie wird dann dagegengesteuer? Über Ablasshandel.
          Wir vergessen also über die ständige Propaganda „Angst und Schuld“ unsere zu Schulzeiten erworbene Bildung.
          Die folgendes besagt……….
          „Es gab in der bisherigen Erdgeschichte, je nach Definition, etwa vier bis sieben Eiszeitalter. Jedes davon umfasst einen Zeitraum von mehreren Hunderttausend bis mehreren Millionen Jahren. Zwischen ihnen liegen unterschiedlich lange Zeiten mit Warmklima.“

          Also wenn der Meeresspiegel steigt, aus welchem Grund auch immer, dann müssten Menschen die in Küstennähe wohnen eine räumliche Veräderung vornehmen. Logisch oder? Man wird doch nicht etwa ernsthaft glauben, diesen schritt durch Ablasshandel aus dem Weg gehen zu können. oder etwa doch?

          Wenn ich Sie, luise, auffordern würde, ihr Fahrzeug in die Garage zu fahren, das Tor zu schließen und bei laufenden Motor in der Garage zu bleiben. Was würden sie zu mir sagen? Aber während sie dies zu mir sagen, würden sie kein Problem damit haben, in ihr Auto zu steigen und einkaufen zu fahren. Die Erde ist aber eine große Garage oder?
          Apropos Auto. Keiner redet über die Millionen Tonnen von Gummiabrieb in der Landschaft. Scheint nicht schädlich zu sein.

          So könnten wir endlos weiter machen. Über Auto zum Palstikabfall, zur Atomaren verschmutzung und und und……Um all die Probleme zu bewältigen, benötigen wir veränderungen. Veränderungen Gesellschaftlicher Natur.

          Letztendlich die Frage, in 5 Milliarden Jahren fliegt der Erde die Sonne um den Kopf, über uns rede ich da gar nicht mehr. Aber wenn wir nahe an die 5 Milliarden kommen würden, mich würde interessieren welchen Ablasshandel man dann entwickelt hat.

          Aber ich sollte am Boden bleiben. Im Moment denke ich ist es am Besten, Ruhe zu bewaren und auf alles vorbereitet sein. sich nicht in die Scharmützel einmischen. die Ding laufen jetzt wie sie laufen, Weil die Schieflage keiner mehr aufhält.

  28. Ja @ Russophilus, hab ichs nicht gesagt, dass der typ T.R nicht koscher ist?
    Das war jetzt schon der dritte, den ich sofort richtig erkannt habe. (bei anderen unwichtigen hab ich erst gar nichts angemerkt)
    Und jedesmal haben sie im nachhinein mir recht gegeben.

    Sie sind ein topanalyst , aber menschlich viel zu naiv um rechtzeitig zu erkennen, wer ein fauler apfel ist und wer hier echt spielt. (Loyalität ist gut , aber hier spielen einige ein mieses und perfiedes spiel)
    Zum zigsten mal haben sie hier arschlöcher immer und immer wieder verteidigt und kritikübende früherkenner gescholten.
    Das sie ein gutes herz haben, das wissen die , die schon länger hier sind.
    Es wäre aber mal ganz nett, wenn sie auch auf ihren harten stamm hören würden, bzw. sich dem annehmen würden und ihr argusauge auf gewisse hinweise etwas früher werfen würden.

    Und die ganz schlauen, die den übersetzer hier so hoch gelobt haben und nichts geschnallt haben (noch nich mal um weihnachten rum), hab ich mir genau gemerkt.

    Da werden themen über panzer und wehrmacht, stalin oder wirtschaft hochgradig schlau rauf und runter zerfaselt , während keine sau mal bemerkt, dass der weihnachtsanschlag weder eine staatstrauer, noch bergräbnisse oder nur einen der vielen verletzten („angeblichen“) irgendwo vorkommen. Nix nada.

    Und so ein wxa hier sich meldet (seitdem nicht mehr), dessen freundin angeblich einige der verletzten behandelt als krankenschwester und ganz schwer auf die tränendrüse drückt. Dabei auch noch bemerkt, dass die blödzeitung dort im KH hausverbot hat und keiner von den schlauköpfen hier reagiert auf den bullshit. Es wird einfach weitergeschlaumeiert über dinge die 70 jahre her sind und die „toten“ und „verletzten“ deutschen sind nicht der rede wert. (auch wenns nicht stimmen sollte)
    Was ist wichtiger hier? Genau Ob der Russe dies oder das oder ob er so oder so ist.
    Super deutsche hier . Pfui sag ich nur.
    Aber hauptsache aurobindo als erklärung bemühen und die „wirtschaft“ als ex-chefstratege und prügel schwingender bauernbursch die rückenschmerzen vom pumpen analysieren.
    Sowas von lächerlich das man hier gar nicht mehr mitmachen will.

    Die hütte brennt , aber je mehr sie brennt , desto mehr grosskopferte kommen aus den löchern gekrochen und seiern ihren geistigen vollschrott ab.
    Bis auf eine handvoll treiben sich nur noch payasos hier rum.

    Mir vergeht echt die lust hier weiterzumachen.

    1. Ich bin aber ich, Tamas, und ich ticke nunmal wie ich ticke. Im übrigen haben wir sie doch alle gut überlebt, die Stürme und auch die Fürzchen.

      Gemeinschaft und Zusammenarbeit geht nunmal nicht ohne Loyalität. Und ich bedauere meine Loyalität gegenüber D. Henn auch nicht und meine nach wie vor, dass die gut und richtig war. Wir alle kennen die persönlichen Lebensumstände von Fr. Henn nur sehr wenig; da gibt es sicher das eine oder andere (z.B. die Kinder), das man als Hebel gegen sie missbrauchen könnte und das wohl auch tat, um Druck auszuüben. Vielleicht wurde es ihr als Erzkommunistin hier auch einfach zu rechts; dann fände ich das schade (und die Art des wortlosen Abgangs erst recht), würde sie aber immer noch respektieren. Das würde ich sogar dann tun, wenn wir Gegner würden.

      Vermutlich macht mich das in den Augen von manchen dumm. Möglich, aber D. Henn hat sich meine Achtung und Loyalität *verdient*.

      Das mit dem ami saker ist eine ganz andere Nummer gewesen. Die war erkennbar bösartig und hinterhältig.

      Die diversen Schlaumeier, die ab und an aus irgendwelchen Löchern hier auftauchen … ich bitte Sie, das sind doch nur Fürzchen; das ist doch nicht, was unser Dorf auch nur im mindesten gefährden könnte. Dafür braucht unser Dorfpolizist nicht mal den Schlagstock; die kriegen ein paar Ohrfeigen und wenn sie sich dann nicht verkrümeln, kriegen sie noch etwas Hilfe beim Abgang und fertig.

      Und bedenken Sie: Es gibt uns noch. Und stärker als zuvor. Wir wurden durch jeden Angriff stärker (wie Russland, was mich sehr freut).

      Ich mache im wesentlichen so weiter wie bisher. Weil ich nun mal ticke wie ich ticke, egal ob man das gut oder schlecht findet und, wichtig, weil die Teilnehmer hier es verdienen, dass wir weiter machen und im sicheren neuen Dorf ankommen. Auch die Teilnehmer, haben meine Loyalität verdient und haben sie auch.
      Dass bei den Neuzugängen wenig Gute dabei sind, dürfte vor allem der Zeit und den Umständen geschuldet sein. Sehr viele stehen unter gewaltigen Stress und Druck und verhalten sich dann seltsam. Und natürlich gibt es auch reichlich Ratten im System. Trotzdem bleibt unser Tor offen und Neue kriegen ihre Chance. Wir sind stark genug, um uns das leisten zu können und wir wollen doch alle ein gutes Dorf mit Leben darin und keinen kalten Hochsicherheitstrakt.

      1. Russophilus

        Ihr fokus brennt sich auf D.Henn ein.
        Ne die meinte ich nicht..weil das was sie kommuniziert hatten mir voll ausgereicht hat um zu schweigen.
        Das thema D.Henn behandeln sie astrein und sauber.

        Ich sage wenn ich meine , mit erkannt.
        Das war @Politicus, KdÖ und eben jetzt T.Roth.. Peng.

        Und ich habs richtige gesehen.

        Ich liebe sie , das hab ich schon mal gesagt..aber ich mache nicht alles mit, was sie machen.

        1. Manchmal sind die Dinge kompliziert. Ich denke von keinem der drei Genannten, dass sie willentlich bösartig sind.

          Ich bedauere *nicht* T. Roth wieder aufgenommen zu haben hier. Der Mann hat im Rahmen seiner Möglichkeiten das Beste gegeben und sehr fruchtbar hier mitgewirkt. Bis dann eben wieder irgendetwas in ihm zuschlug. Das finde ich eher traurig als verärgert zu sein.

          Politicus, ja mei, der ist halt Politicus. Er hält sich im wesentlichen an die Regeln und mehr kann ich als Moderator nicht verlangen. Manche mögen ihn vermutlich, andere eher nicht. Nur, schauen Sie, wir haben hier ja keine Eingangsvorrausetzung, bei der nur mitmachen darf, wer alle zu Freunden macht – wovon übrigens auch Sie profitieren.

          Ich hab habe mir ziemlichen Ärger von allen Seiten eingefangen, weil ich begann, ganz klar die Linie zu vertreten, dass mir links und rechts schnurz ist und dass nur zwischen 99,9% und 0,1% die entscheidende Trennlinie verläuft. Seither gelte ich vielen Linken als Nazi und vielen Rechten als verdammter Kommunist.
          Wie bitteschön, sollte ich denn in dieser Position eine Linie vertreten, bei der wir Leute am Eingang aussortieren wie bei einer Edel-Disko?

          Nein, ich bleibe dabei: Wer sich an die Regeln hält, nicht gegen Russland hetzt und halbwegs verdaulich (nicht, was die politische Richtung angeht, sondern die Art sich auszudrücken und bitte auch etwas zu sagen dabei) schreibt, der ist hier willkommen.

      2. @ Russophilus. Weiter so !!! Thomas Roth hat hervorragende Beiträge geleistet aber als Mensch war er zerrissen. Danke nochmal für seinen Einsatz und ich wünsche ihm alles Gute. Als Analogie: es ist extrem anstrengend auf einem Zaun zu balancieren, das Gleichgewicht zu halten und nicht nach rechts oder links zu kippen. Hoffe dies Dorf besteht weiter.

    2. @ tamas, ja ja meckern Sie halt.
      Und der Thomas Roth hat halt einen seiner Wut-oder Frustanfälle gehabt. Das muss ja nicht für immer so bleiben, Menschen ändern sich ja auch manchmal. Für einen absichtlichen Störer halte ich ihn nicht.

      1. tuc_tuc

        Wo mecker ich?
        Ich bin kein unschuldslamm…aber bitte; Übersetztungen sind übersetzungen ,sind übersetzungen. Nicht mehr und nicht weniger.
        Dafür ,nach all den lobgedudel und streicheleinheiten, dann schreiber für nicht intellektuell und so weiter zu betiteln, ist von T.R. reichlich wenig an eigenen ansichten und als leser und übersetzter der materie wenig bis gar nichts gekommen.

        Ursprung war der donbass und russland…hier.
        Aber wir sind hier in –schland….. und? was kommt von ihnen werte @ tuc_tuc.?
        Die Russen wissen sich schon zu helfen…aber der deutsche ist auch noch so dämlich um auf sich sekber zu schimpfen.
        Bah

        1. @tamas, Übersetzungen machen einen Haufen Arbeit. Warum soll ich mich nicht bedanken.
          Zum Berlin-Attentat:
          In der sogenannten Wahrheitsfindungs-Szene („Truther“) findet sich nun wirklich genug Stoff.
          Bei: Janich, Eggert, Vogt, Wiesnewski, bumibahagia, uncutnews, Wagandt …. jeder möge sich eine Meinung bilden.
          Daraus geht *für mich* hervor, dass das eine vorne bis hinten geplantes Ding war. Und zwar von ganz vorne bis ganz hinten … einschließlich einer Studie der Reaktion der Medien, der Politik und der Menschen.
          Wie ein Lehrstück … oder … vielleicht auch das Gesellenstück aus dem Handbuch für die Durchführung von Psy-OP´s (weil ein paar sehr seltsame Sachen waren da auch dabei, die ich als Versehen einordne).
          Darum gab es weder Staatstrauer, noch Gottesdienst … Sie wissen was ich meine.
          Ich stelle Ihnen gerne eine Liste von Videos zusammen, das dauert halt eine Weile, muss das auch wieder erst suchen.

          1. @tamas, habe mich ungenau ausgedrückt. Sie hatten ja Mitleid wegen der Toten und Verletzten.

            Ich meinte mit „geplantes Ding“ : Ein gewaltiges Theaterstück, sorgfältig geplant, mit allen Eventualitäten, die man (wer? befreundete Dienste oder feindliche?) sich ausdenken kann.

            Bei Wolfgang Eggert hatte ich mal ein Video gesehen, wie die Dienste arbeiten. Sie versuchen alle Szenarien, die sich bei einer solchen Aktion ergeben könnten, durchzuspielen. Da gibts net Plan A oder Plan B. Da gibts Plan A bis Z.
            Meiner Meinung nach gab es tatsächlich mindestens 2 Tote.
            Der LKW-Fahrer (wer war das eigentlich? Ein Pole mit Kopfschuss? – bitte mal darüber nachdenken ). Und der Attentäter …. hmmmm (auch bedenkenswert: Der hatte über V-Leute Kontakt zum Verfassungsschutz, bei Vogt… querdenken tv genau nachzulesen).

            Und ein verletzter Mann, dem ich glaube (ja—-ich weiß). Der Mann hat eine schlimme Kopfverletzung abgekriegt und wurde auch im Krankenhaus behandelt. Seiner Aussage nach war er nahe des LKW´s und wollte drunter was nachsehen, wenn ich mich recht erinnere. Dann hat er einen Schlag von hinten bekommen und verlor das Bewusstsein. Vielleicht hat er die Inszenierung „gestört“ und war ein echter Aussenstehender.
            Alexander Wagandt meint auch in einem Teil seines Videos „Tagesenergien“, dass da hinten und vorne was nicht zusammenpasst und sich jeder die veröffentlichten Informationen selber zu einem Bild zusammensetzen kann.
            Fazit: Das ist eine merkwürdige Sache. Auch die Reaktionen der Medien, vom Bundespräsidenten und der Kanzlerin.

            1. tuc_tuc

              „Fazit: Das ist eine merkwürdige Sache. Auch die Reaktionen der Medien, vom Bundespräsidenten und der Kanzlerin.“

              „Ja stimmt , und am 23. februar ist altweiberfasnacht.
              Egal wir lasse der dom in kölle“

              Sarkasmus aus

                  1. @tuc_tuc

                    Wenn „Schmarrn“ bayrisch sein soll paßt das schon. „Schmarren“ wäre falsch.

                    Bezüglich Anschlagsfakes gibts ja viele viele Meinungen mit guten Argumente und nicht passenden. Unpassend finde ich in jedem Fall wenn manche meinen es besser zu wissen als andere (damit meine ich nicht sie oder jemanden in diesem Thread).
                    Beispiel – es gab zum Thema 9/11 eine Diskussion von Wisnewski mit Andreas Hauß (Cooautor mit Bröckers zu einem 9/11-Buch und Inhaber der Seite „Medienanalyse und Friedensforschung“) bei welcher letzter seine Meinung als letztendlich absolut richtig und gültige ansah. Damit tut man, nmA, weder der Thruster- noch Alternativmedien einen Gefallen.

                    1. @sw,
                      diese Rechthaberei-Gebärdungen mag ich auch net.
                      Danke für den Hinweis auf Wisnewski/Hauß, das kenne ich noch nicht.

    3. @Tamas

      leider ist Ihnen im Eifer des Gefechts wohl entgangen, dass ich mich schon zu anderen Themen geäußert habe. Ich hatte explizit erwähnt, dass mir persönlich die Artikel von TR nicht wirklich etwas bringen da der Informationsgehalt mehr als gering ist. Ich würde sie bitten, bei Ihren Rundumschlag nicht pauschal alles und jeden zu denunzieren. Zum Thema Hausverbot, ich denke nicht, dass Sie in den letzen 2 Jahren irgendwelche Bilder aus der Charité in der Bild sehen konnten. Ich verwehre mich einfach, hier als Lügner hingestellt zu werden, das ist absolut unangemessen. Ich gebe Ihnen aber in den Punkten Recht, dass eine Sauerei ist, dass kein Staats trauertag angeordnet wurde und man anderorts keine Interview von überlebenden Opfern vernehmen kann. Wie schon gesagt, Hausverbot kenne ich nur so von der Charité wegen dem „Promifaktor“. Eine Alternative Erklärung könnte sein, dass es schon eine Anordnung von Oben gab, die ganzen Fälle Medial nicht auszuschlachten, damit Merkel chen sich nicht noch mehr Volkszorn zuzieht. Angeblich sind ja ihr e Umfragewerte gestiegen, einfach lächerlich wenn ich sowas lese. In diesem Sinne trotz allem einen lieben Gruß

  29. Gütiger Himmel, es gibt tatsächlich einen der die Schmuddelkinder im Blog erkannt hat.
    Leider kann ich keinen Applaus hören, sage aber dazu ein ganz lautes BRAVO!

    Vielleicht sollte der Herr Tamas mal gefragt werden „wie hätten sie`s den gerne?“ Eventuell zwei mal links ist rechts oder ohne Umweg gleich ins Wahnhafte.
    wie auch immer, der Herr hat sich sicherlich nicht umsonst den Nick TAMAS, Dunkelheit, Trägheit und Chaos, gegönnt.

    Na ja, Tamas, von ihnen ist nichts anderes zu erwarten. Ihr Finger zeigt auf T. Roth, KdÖ, und natürlich auf mich. aber leider drei auf sie selbst. Und diese drei, mein lieber Tamas sind die ausschlaggebenden. Holt sie etwa ihr Karma ein.

    @ Russophilus

    Jeder verabschiedet sich so gut wie er kann oder sich fühlt. Ich lese eine große Enttäuschung aus Thomas Roth`s persönliche Verabschiedung an sie heraus. Ob das nachtreten durch veröffentlichen seiner Zeilen, die ja an sie persönlich gerichtet waren, Sinn macht? Politisch sicher nicht, meine ich.

    1. Politicus

      Na, so ein Zufall aber auch, dass Sie die causa Roth genau so und nicht anders interpretieren und dass Sie sogar noch nachlegen, indem Sie mir Vertrauensbruch unterstellen.

      Was Sie wie lesen, ist Ihre Sache und meine ist es, darauf einzugehen – oder auch nicht.

      Was allerdings nicht in Ihrem Belieben steht ist, mich hier schwerwiegender Untaten wie Vertrauensbruch zu bezichtigen.

      Und Sie haben natürlich keineswegs recht. Hier der korrekte Sachstand:

      T. Roth hat (wie viele hier) Zugang per email zu mir. Definitiv; das ist deshalb mit Sicherheit zutreffend, weil er diesen Weg häufig genutzt hat. Den veröffentlichten Text hat er allerdings *hier als Kommentar* eingestellt. Auch hat er ihn nicht irgendwie als privat oder vertraulich gekennzeichnet.

      Kurz: Sie haben stinkenden Mist verbreitet und liegen *komplett falsch*.

      Eine Entschuldigung können Sie sich sparen; ich nehme nicht von jedem und für egal was eine an. Aber immerhin haben Sie nun sehr deutlich vorgeführt, wie Sie einzuordnen sind.

    2. Ja @ politicus, HM , brdler , sw oder wie sie sonst noch in andere kleider versuchen zu verschwinden, weil sie als SIE einfach nicht weiterkommen und den zuspruch ernten, den sie in ihren feuchten träumen so gerne hätten als der alles checker.

      Fast gut gegoogelt und beim sanskrit wörterbuch ,yogawiki nachgeschaut…aber eben leider nicht gut genug. Primitiv wie es ihre art ist, einfach eine behaiptunge aufstellen.
      Aber egal.
      Tamas schreibt als Tamas und nicht , wenn er keinen zuspruch findet unter Rayas oder Sattva. Obwohl der nick Sattva (Sein, Dasein, Existenz, Realität) zu mir passender wäre.
      Das Tamas der vornahme meines opas war , ist nebensächlich.

      1. Ach Tamas, sie schwatzen Dummes Zeug.
        Weshalb sollte ich Zuspruch benötigen? Ich bin eine Persönlichkeit, mich interessiert nicht ob ein Tamas oder sonst jemand mir gut zuspricht.

        Da dies hier kein Religionsforum ist, gibts auch nur eine kleine und vorangig treffende Erklärung, aus dem Sanskrit, zu ihrem Nick.

        Komisch, weiter oben bemängeln sie das interesse an Deutsch und in meinem Bezug dann den Nick BRD`ler, Den ich eben mit bedacht wählte. Weil ich denke das dies hier notwendig ist. allerdings auf Grund der Rüge von Russophilus wieder fallen lies.

        Nun, Tamas, ich denke sie sind der rechten Ecke entsprungen. Und genau solche Typen wie sie einer sind, haben maßgeblich zum Untergang dieser Ecke geführt.
        Wobei ich anmerken muss, das ich mit rechts nicht Nazi meine. Den Nazis gibt es nicht mehr. Die Partei ist nicht Existent.

        Nur eines noch zu guter letzt. Hätte ich die Wahl zwischen zwei Hilfesuchenden, der eine Tamas der andere Flüchtling, sie Tamas währen der allerletzte dem ich helfen würde.

        ——————————-
        a) bei der nächsten hässlichen Nummer kriegen Sie eine Auszeit und nicht zu knapp.
        b) Da Sie Tamas angreifen, obwohl dieser gesperrt ist, werde ich trotz Sperre eine Antwort von Tamas an Sie durchlassen. – Russophilus

      2. am 10. Januar 2017 um 19:29 schrieb „Tamas“ folgendes

        „Politicus oder brdler oder sw oder Hm,“
        Russophilus wie bei seinen Mod-Bemerkungen auf folgendes hin:

        „b) Politicus ist nicht sw. Das sind unterschiedliche Teilnehmer. “
        (http://vineyardsaker.de/2017/01/08/dies-und-das-maschinen-waffen-und-verrenkungen/#comment-6711)

        1 Stunde später meinte Tamas ähnliches von sich geben zu müssen.
        „Ja @ politicus, HM , brdler , sw oder wie sie sonst noch in andere kleider versuchen zu verschwinden“

        Mit scheint Tamas hat nicht ein erhebliches Problem mit seinen Niveau sondern auch noch größeres mit der Einschätzung und dem Akzeptieren von Fakten. In seinen Beiträgen geht es NIE um Fakten sondern NUR um Polemik, um das Ausdrücken von Haß. Welchen Nutzen bringt ein solches Mitglied dem Forum (Dorf) außer Zwietracht sähen?
        Aber vielleicht ist das ja auch nur seine Aufgabe, schließlich sind solche Blogs und Foren nicht gerade „beliebt“ beim System.

  30. Es ist schade, dass Th.R. nicht weiter mitarbeiten möchte und dass die wirkliche Motivation für die immer wieder erlebten Schwankungen in seiner Haltung dem Blog gegenüber mir zumindest nie richtig klar wurde.

    Was die Migrations- und Regierungsproblematik angeht, bringt es Herr Karim im Cicero ziemlich gut auf den Punkt. Er bezieht auch die immer mehr um sich greifende und absichtlich eingesetzte Sprachverwirrung und Themen-Ignorierung ausdrücklich in seine Gedanken mit ein:

    http://cicero.de/berliner-republik/migrationspolitik-jedes-unrecht-beginnt-mit-einer-luege

    Mir z.B. konnte auch noch niemand erklären, warum zum Teufel Deutschland plötzlich ein Einwanderungsland „ist“ und was es im Vergleich zu den klassischen (Kanada, Australien, USA etc.) Einwanderungsländern denn dafür qualifiziert und seit wann …

    Und zum Thema China: Meine persönliche Erfahrung in dem Land ist, dass die meisten Menschen sehr motiviert sind und stolz darauf, am Vorwärtsbringen des Landes beteiligt sein zu dürfen. Die Bildungspolitik lässt niemanden zurück aber auch nicht ohne fundierte Kenntnisse in ein Studium. Nur die Besten können im Ausland studieren und bringen das Wissen in der Regel wieder zurück. Wenn niemand auf der Strecke gelassen wird (wie im Westen immer mehr in Mode), dann kann man so ziemlich alle Intelligenten ausbilden und dann sinnvoll einsetzen. Wo in D einer einen IQ von über 140 hat, sind es in China mindestens 20 Leute. Japan hat man auch mal als „Kopierland“ belächelt; und China ist in vielen Feldern schon weit über das Kopieren hinaus.

    Über kurz oder lang kann Europa, wenn es Glück hat, mal die billige Werkbank Chinas werden…
    ——————————————————————

    An dem Spenden fürs Dorf bin ich nach wie vor interessiert.
    Ich bitte Russophilus um die entsprechende E-Mail. Nur zum Verständnis: Besteht der Stau noch, oder müßte ich die Mail schon längst haben?

      1. …. dann erbitte ich nochmals einen Versand. Habe die letzten Wochen nichts Passendes im Posteingang finden können.
        Danke!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.