R. Ischtschenko – Zum Abschluß des Jahres 2016 (1)

Teil einer Übersetzung eines Gesprächs mit Rostislaw Ischtschenko (Quelle)

Die Ergebnisse des Jahres: wir haben einen entschlossenen Sieg erzielt – aber den Krieg haben wir noch nicht gewonnen

Teil I

Im Studio des Rundfunks „Радонеж“ – war der bekannte Politikwissenschaftler Rostislaw Ischtschenko zu Gast. Über die Ergebnisse des vergangenen Jahres und die Perspektiven der Zukunft unterhält sich der Chefredakteur des Radiosenders, Jewgenij Nikiforow, mit ihm.

J.Nikiforow: Rostislaw Wladimirowitsch, am Ende des Jahres ziehen alle ein Fazit. Und in der Welt ist wirklich sehr viel Wichtiges geschehen, vor allem der Sieg von Donald Trump bei den amerikanischen Wahlen. Für uns Orthodoxen, ist die amerikanische Politik an und für sich nicht sehr interessant. Dort gibt es nur eigene nationalen Interessen, die unseren sogar manchmal widersprechen. Uns interessierte jenes Wertesystem – es ist oft aufrichtig antichristlich – das zur vorigen Verwaltung aufrückte. Wie ist das, gibt es heute in der neuen Politik Hoffnungen für die Christen?

R.W.Ischtschenko: Erstens gibt es vorerst keine neue Politik, weil die alte Verwaltung noch fast zwei Monate an der Macht sein wird. Wenn sie auch keine ernsthaften Entscheidungen mehr treffen werden, aber im Allgemeinen läuft die Politik der Verwaltung Obama vorerst noch aus. Unabhängig davon, wer bei den amerikanischen Wahlen gesiegt hat und unabhängig davon, welche Politik der neu gewählte Präsident nach der Wahl durchführen wird, denke ich, dass sich die Politik auch ab und zu ändern kann, was aber nicht bedeutet, dass sie günstiger für Russland werden muß, weil es völlig klar ist, dass Trump in erster Linie amerikanische Probleme lösen muss, darüber sprach er schließlich bei den Wahlveranstaltungen und erwähnte ständig, dass er dabei die Unterstützung des amerikanischen Volkes braucht. Die Probleme dort sind sehr kompliziert. Die Situation in den USA ist heute nicht zufällig vergleichbar mit der, die wir in der UdSSR kurz vor deren Umgestaltung feststellen konnten.

J.Nikiforow: Der breiten Zuhörerschaft ist gar nicht recht klar, worüber wir hier reden, ist doch Amerika das Land mit dem meisten Wohlstand in der Welt, das mächtigste Land und mit der mächtigsten Armee. Welche Probleme sind denn das? Es ist klar, dass es in Nigeria Probleme gibt, bei uns die und die Probleme existieren – aber bei denen?

R.W.Ischtschenko: Also, so ungefähr vor 30 Jahren war die Sowjetunion eines der zwei mächtigsten Länder in der Welt, die zweitgrößte Volkswirtschaft in der Welt, wobei klar war, dass die USA sie sicher einholen würde und sich dann darauf vorbereiteten würde, mit ihnen den ersten Platz zu teilen und anschließend die erste Volkswirtschaft der Welt zu werden. Die Sphäre ihres Einflusses erstreckte sich tatsächlich über die ganze Welt. Nichtsdestotrotz sind irgendwie 5 Jahre vergangen und er hat sich in Raum und Zeit aufgelöst. In den Vereinigten Staaten befindet sich das finanzökonomische System aktuell in einem kollabierten Zustand. Doch worüber redet eigentlich Trump, was will uns die Elite Trumps sagen? Mit einem ähnlichen Programm ging doch in seiner Zeit auch Obama in die Wahlen. Obama stellte die Überanspannung des finanzökonomische Systems fest. Er redete über die Notwendigkeit der Unterbrechung der Neuaufnahme von Schulden, darüber redet auch Trump. Die USA können nicht mehr so leben, wie sie in den letzten Jahrzehnten lebten, indem sie ständig neue Schulden aufnehmen. Acht Jahre Obama scheinen tatsächlich vergeblich vorbeigegangen zu sein. Im Gegenteil – die Staatsschuld der USA wuchs exponentiell, und die Wirtschaft näherte sich immer mehr dem Kollaps. Jetzt hat die Abstimmung für Trump vorgeführt, dass die Amerikaner einfach nicht länger in einem solchen System leben wollen, d.h. die Situation ist – im allgemeinen – einer revolutionären sehr nahe. Wir erinnern uns an die klassische Definition: „Oben kann man nicht mehr führen nach der alten Art. Unten wollen sie nicht mehr nach der alten Art leben und das Plus ist die Spaltung der Eliten. Wir sahen mit eigenen Augen diese Spaltung der Eliten. Und wir verstehen sehr gut, dass wenn die genug ernsthaften Finanzeliten und die genug ernsthaften politischen Strukturen gegen Trump aufgetreten wären und hätten Clinton unterstützt, dann wäre er nicht der heldenhafte Einzelkämpfer, der alle anderen besiegt hat. Hinter ihm stand auch eine mächtige Lobby. Gegen ihn traten die Globalisten an, die Menschen, die die Idee der multinationalen Gesellschaften unterstützten: es ist nicht wichtig, wo wir das Geld verdienen, es ist nur wichtig, dass wir es verdienen; und was für uns gut ist, ist auch für Amerika gut. Trump wurde unterstützt von dem nationalen Produzenten, der darüber redete, dass die amerikanischen Gesellschaften ihre Steuern in Amerika zahlen sollen, dass die amerikanischen Gesellschaften die Produktion nach Amerika zurückholen sollen, die Arbeitsplätze für die Amerikaner schaffen sollen und einfach beachteten, dass sogar die Versuche, die Wirtschaft mittels zusätzlicher Finanzinfusionen zu intensivieren (grob gesagt durch neues Drucken von Dollar), sich nicht als wirksam erwiesen haben, weil weder die Produktion, noch der Haushalt in dem Zustand waren, die Schulden zu absorbieren. D.h., das Geld von der Federal Reserve, dass die Banken bekommen, geht nicht in die Produktion und nicht in den Konsum, dieses Geld geht nur in Finanzspekulationen.

J.Nikiforow: Das ist der schon vor einigen Jahren ausgebrochenen Hypothekenkrise (der Immobilien-Blase) ähnlich, als jedermann tatsächlich ohne jede Sicherheiten ein Haus kaufen konnte. Und als diese Blase geplatzt war hat diese Krise die ganze Welt aufgewühlt. Aber jetzt kann das ganze Finanzsystem Amerikas einstürzen und davon sind auch wir abhängig. Was bedeutet das für die ganze Welt und speziell für Russland?

R.W.Ischtschenko: Erstens ist an und für sich die Tatsache der Abwertung des Dollars nichts besonders schlechtes oder etwas besonders gutes, weil es letzten Endes für die nationale Wirtschaft der USA nicht wichtig ist, wie viel der Dollar in Bezug auf den Rubel kostet, oder zum Pfund oder Euro. Wichtig ist nur wie viele dieser Dollars bekommt der konkrete Haushalt und wie ist das Verhältnis zwischen den Einkommen und auch den Preisen. Das Problem ist bei den Amerikanern dadurch entstanden, dass die Haushalte außerstande waren, auch nur die bis dahin von ihnen zusammen aufgenommenen Kredite zu bedienen. Die – wie Sie sagen – schönen Häuser, die sich Dutzende Millionen Amerikaner gekauft haben, nahmen ihnen die Banken einfach wieder ab, weil sie nicht in der Lage waren, den Kredit für dieses Haus zu bedienen. Und die Banken stießen dabei noch auf ein anderes Problem. Sie haben Ihnen das Haus abgenommen, aber sie haben es niemandem verkaufen können. Im Allgemeinen kann sich so bei niemandem das nötige Eigentum bilden. Außerdem wurde infolge der Schädigung durch die niedrigen Prozentsätze in den USA tatsächlich ständig das soziale System zerstört, weil die Rentenfonds, in denen die USA staatliche Papiere anlegten und beliebige soziale Fonds nicht in der Lage waren, die Verpflichtungen in Bezug auf Millionen Amerikaner zu erfüllen. Nicht zufällig redet schon viele Jahre lang ein Präsident nach dem anderen über die Notwendigkeit von medizinischen Reformen, von der Notwendigkeit der Gründung eines Blocks von großen sozialen Reformen, weil das soziale System der USA in einen Zustand gekommen ist, dass es nicht mehr auf Kosten von jener Basis finanziert werden kann, von der sie seinerzeit gegründet wurde. Und es bedeutet seinerseits, wenn Sie sich von dem Arzt nicht mehr behandeln lassen können und Ihre Versicherung die medizinischen Kosten überzieht, wenn Sie nicht in der Lage sind, die Ausbildung ihrer Kinder zu bezahlen, wenn Sie keine Rente beziehen, so wachsen anschließend die sozialen Spannungen. Und sogar die traditionellen Auszahlungen für die Arbeitslosen durchzuführen wurde immer schwerer und für den Staat beschwerlicher. Das alles hat dazu geführt, dass der neue amerikanische Präsident mit einer Erklärung auf die Notwendigkeit verwies, damit aufzuhören, das Geld für die aktive und aggressive Außenpolitik auszugeben und sich mehr auf die Probleme der inneramerikanischen Wirtschaft zu konzentrieren. Aber wieder verstehen wir sehr gut, dass der auf die inneren Probleme konzentrierte Trump nicht von allen Punkten des Planeten gleichzeitig weggehen kann, an denen die USA anwesend sind. Das ist einfach so, weil die amerikanische Wirtschaft auch auf dem militärpolitischen Dominieren der USA in der ganzen Welt aufgebaut ist. Dieses Dominieren wird die amerikanische Wirtschaft – bevor sie den Neustart schafft – zerstören, weil dann, wenn sie wieder angelaufen ist, der Zufluss der Mittel aufhört, die die Amerikaner auf Kosten von banalen Raubüberfallen auf andere Staaten bekamen. Deshalb hat Donald Trump eine genügend komplizierte Position. Es ist klar, dass er die intensivsten Verhandlungen führen muß, dabei einerseits versuchend, die Lebensinteressen der USA zu verteidigen, und andererseits die Kosten für die außenpolitische Aktivität (die Kürzung der Kosten für den Aufenthalt der Truppen im Ausland, die Kürzung der allgemeinen Kosten, der Finanzierungen eines jeden staatlichen Umsturzes usw.) herabzusetzen. Warum hat Trump gesagt, dass er die staatlichen Umstürze in anderen Staaten nicht mehr unterstützen will. Nicht, weil es für die Amerikaner nicht politisch vorteilhaft wäre, sondern weil es einfach zu aufwändig ist, weil es zu viel kostet – dieses Geld ist jetzt dringend für andere Dinge nötig. Dabei möchte ich die Aufmerksamkeit darauf richten, dass er versprach, die militärischen Ausgaben anzuheben, aber nur, um ihre Struktur zu verändern. Nicht mehr dafür zu bezahlen, dass die amerikanischen Truppen irgendwo kämpfen, wobei nicht klar ist, wer mit welchem Ergebnis bombardiert wird. Eher wird er den amerikanischen Produzenten dafür zahlen, dass sie die Ausrüstung erneuern müssen, dafür bezahlen, dass sie die Armee modernisieren werden. Und dieses Geld soll innerhalb der USA bleiben, für die Aufrechterhaltung der amerikanischen Wirtschaft als Steuern abgeführt werden, in den amerikanischen Staatshaushalt zurück geführt werden.

J.Nikiforow: Die hochgenauen Waffen, die modernen Technologien.

R.W.Ischtschenko: Dort ist hochgenau oder nicht hochgenau nicht wichtig. Es ist nur wichtig, dass es auf dem Territorium der USA erzeugt wurde. Es ist wichtig, dass dieses Geld zunächst als Gehalt an den amerikanischen Arbeiter geht und später als Steuern ins amerikanische Budget zurück fließt. Früher gingen die Gelder an multinationale Gesellschaften weg oder an irgendwelche Banden in Syrien oder den Irak und lösten sich in unklarer Richtung auf. Wobei diese Menschen später die Terrorakte gegen die USA veranstalteten.

J.Nikiforow: In einer Epoche meiner Kindheit, dem Teenageralter, schien es uns so, als wäre Amerika das Land der Freiheit, der wunderbaren Menschen, der Cowboys, die mit den Colts über die breiten Prärien reiten und die Wahrheit und die Gerechtigkeit verteidigen. Die moralische Autorität Amerikas war außerordentlich hoch. Wie es dort in Wirklichkeit war, fällt mir schwer zu sagen, jetzt werden Sie es mir wahrscheinlich sagen. Jetzt gibt es die Ahnung, dass Amerika – ein chimärischer Lügner und Betrüger ist, was speziell ihre eigene Wahlkampagne besonders vorgeführt hat. Ich las solche scheinbar soliden Zeitungen wie die „Washington Post“. Es ist doch peinlich, diese Zeitung zu lesen! Die genieren sich nicht ein bisschen, über Russland frech zu lügen. Wie konnte das geschehen? Ist es überhaupt noch möglich, dass die amerikanische Gesellschaft wieder gesundet? Und hatte ich recht, als ich in der Kindheit annahm, dass dort die wirklich wahrhaften Menschenrechte, nämlich die Gerechtigkeit usw., verteidigt werden? Und dass Clint Eastwood alle Schufte besiegen wird?

R.W.Ischtschenko: Erstens, in jedem beliebigen Staat, egal ob in einem kapitalistischen, sozialistischen, orthodoxen, islamischen …. geht es in erster Linie um die Beschränkung bestimmter persönlicher Freiheiten, weil die absolute Freiheit sogar im Affenrudel nicht existiert. Auch dort gibt es einige Hierarchien. Sie wissen, dass es für mich die absolute Freiheit ist, wenn ich etwas schaffe, was ich nur mit meinen persönlichen Kräften erreichen kann und was nur von meinem persönlichen Wunsch abhängt, ob ich jemandem mit dem Knüppel auf den Kopf hauen werde, um ihm die Banane abzunehmen oder mir mit dem Knüppel auf den Kopf gehauen wird, um mir die Banane abzunehmen. Deshalb ist die Aufgabe des Staates eine bestimmte Strukturierung der Gesellschaft und eine bestimmte Beschränkung der Freiheiten vorzunehmen, damit es vor allem verhältnismäßig komfortabel bleibt, in ihm zu leben. Deshalb, wenn wir heute die Sowjetunion mit den USA vergleichen, sollten wir verstehen, dass in der Sowjetunion einige Freiheiten zugunsten anderer Freiheiten beschränkt wurden. Auch in den USA wurden einige Freiheiten zugunsten anderer Freiheiten beschränkt. Dass irgendwelche Beschränkungen übereinstimmten und andere nicht, das sind unwichtige Kleinigkeiten. Es gab Menschen, die in der 70er Jahren aus der Sowjetunion in die USA fuhren und sagten, hier ist es gut und es ist frei, und es gab Menschen, die dorthin kamen und sagten: hier zu leben ist unmöglich. Übrigens geschieht das oft auch noch heute. Es hängt von der persönlichen Wahrnehmung eines jeden, konkreten Menschen ab. Ansonsten, wenn Sie darüber reden, dass die USA ihre moralische Autorität … verloren haben. Es handelt sich darum, dass wir sahen, dass in den letzten Jahren die Führung der USA nicht die Interessen des amerikanischen Staates sondern tatsächlich die Interessen der multinationalen Gesellschaften verteidigte, die den amerikanischen Staat, als einen von vielen betrachten. Der amerikanische Staat diente für sie nur als Hammer, um die Nägel einzuschlagen und andere Staaten dienten ihnen als Nägel, die sie einschlugen. Aber nichtsdestoweniger war sowohl das eine wie das andere nur das Werkzeug, um die egoistischen Interessen einzelner Personen umzusetzen. Und als Folge dessen, ungeachtet der Tatsache, dass der Nebenfluss der Ressourcen aus der ganzen Welt in die USA erfolgte (wir wissen ganz genau, dass die USA ein zigfach größerer Konsument ist, als ein Erzeuger), wurde nichtsdestoweniger dieser Nebenfluss zu klein, um gewohnheitsmäßig für die Amerikaner ausreichend den Lebensstandard zu stützen. Also, wenn Sie der Bevölkerung erzählen, dass bei Ihnen alles in Ordnung ist, dann sieht sogar diese Bevölkerung, dass der Lebensstandard der Mittelklasse nicht wächst und dass später sogar das Durchschnittsgehalt in den USA zu fallen beginnt (es wuchs ein Jahrzehnt lang nicht). Außerdem verstehen wir, dass es andere Dollar und andere Preise sind, so dass jetzt die amerikanischen Experten nicht zufällig sagen, dass die Mittelklasse in den USA verschwimmt und zerstört wird. Sie verringert sich auch numerisch, weil ganz einfach der Lebensstandard fällt und jetzt in den USA nach offiziellen Angaben 70 Millionen Menschen – das heißt, ein Viertel der Bevölkerung – unterhalb der Armutsgrenze lebt. Und das zeugt vom katastrophalen Zustand der Gesellschaft und der Wirtschaft. Wenn die Menschen sogar in den USA sehen, dass der von ihnen gewählte Führer nicht in ihren Interessen tätig ist und nur für die Interessen von abstrakten Finanzgruppen zahlt, die eine Firmenverwaltungsadresse auf dem Territorium der USA haben, aber die Produktion auf dem Territorium anderer Länder durchführen und die Steuern in den Offshorejurisdiktionen zahlen usw., dann fragen sie irgendwann: Was haben wir eigentlich davon? Also, außer das wir für sie kämpfen gehen. Das geschah auch mit der Sowjetunion. Wenn Ihre eigene Bevölkerung nicht davon überzeugt ist, dass die deklarierten Ideen der Realität entsprechen, dann werden sie Ihnen schon innerhalb der Grenzen Ihres Landes nicht mehr glauben. Hinzu kam, dass ab Mitte der neunziger Jahre die USA deklarierten, dass die neue Welt nach dem kalten Krieg eine Welt wird, in der alle Staaten absolut gleich sein werden. Aber dann – Mitte der neunziger Jahre – konnten wir sehen, dass die USA ihre militärische Kraft einsetzten, sogar entgegen den geltenden internationalen Normen. Sie machten das unter der Losung des Schutzes der nationalen Interessen. Solange es nur Jugoslawien oder den Irak betraf, konnte es nicht alle Übrigen besonders berühren. Aber es begann sehr schnell, buchstäblich alle zu betreffen, weil diese Ansprüche nicht nur dem Irak, Iran und Nordkorea vorgelegt wurden, sondern ähnliche Ansprüche wurden auch Russland, China und sogar der Europäischen Union vorgelegt. Wenn wir uns an den Zeitraum Anfang der 90er – Mitte der 90er Jahre erinnern, so handelte es sich in der Zeit darum, dass die Europäische Union eine neue Supermacht werden sollte. Sie wurde fast zu einem Bundesstaat vereinigt, sie bewegte sich relativ schnell zur Bildung eines einheitlichen politischen Überbaus. Es handelte sich um die Bildung der neuen europäischen Kraft und in dem Fall auch zu einem 500-Mio-Markt, einer riesigen Wirtschaft, die mit der amerikanischen nicht einfach vergleichbar war und die sie sogar irgendwo in irgendwelchen Etappen überholte.
Das führte die Europäische Union in die Position eines ernsthaften amerikanischen Konkurrenten. Und von der Mitte der 90er bis zum Anfang des 2000er Jahres wurden die europäischen Möglichkeiten von den Amerikanern erfolgreich verwischt, geradezu begraben. Das war nicht nur für uns offenbar, es war auch für die Europäer zu erkennen, d.h. in erster Linie offenbar, dass ihnen ihre Führer nichts sagten, aber sie fingen sehr schnell an, selbst zu bemerken, dass die reale Politik der USA ihren Deklarationen nicht entspricht und sogar den Lebensinteressen der Länder der Europäischen Union widerspricht. Wenn Sie sehen, dass die Realität den Deklarationen nicht entspricht, so stellen Sie den Deklarationen ein anzuvertrauen, und verliert, wer es deklariert, die Autorität natürlich. Man darf nicht anstelle von schwarz ununterbrochen weiß sagen und damit rechnen, dass Ihnen alle alles glauben werden.

43 Gedanken zu „R. Ischtschenko – Zum Abschluß des Jahres 2016 (1)“

  1. So, da ist es, das neue Prachtstück von Thomas Roth. Danke dafür!
    Thomas Roth hat wieder mal mit gutem Gespür ausgesucht und einen ziemlich aktuellen Ischtschenko Beitrag für uns übersetzt, der es in sich hat.

    Mich persönlich freut der Artikel auch deshalb, weil ich eigentlich ein Ischtschenko Fan bin, den letzten Artikel von ihm aber kritisch sah und entsprechend kommentierte. Hier, beim aktuellen Artikel, spielt die Fraktionierung nur eine geringe Rolle und Ischtschenko ist wieder solide im Fahrwasser und liefert eine lesenswerte Einschätzung.

  2. Bericht aus der Ukraine, 20. Dezember 2016

    „Der ehemalige Verteidigungsminster unter Jushtshenko (2005-2010), Grishenko, hat im ukrainischen Fernsehen öffentlich bestätigt, daß die erste von den USA/EU eingesetzte Maidan-Regierung (Jushtshenko/Timoshenko, 2005 – 2010) beauftragt war, konkrete Pläne für einen Krieg gegen die Ostukraine und den Donbass auszuarbeiten. Das war schon 2005. Bereits damals wurden Raketensysteme, Artillerie, Panzer und weitere Kriegstechnik von Kremenchuk und Odessa in das Gebiet vor Donetzk verlegt. Diese Pläne, so hörten die verblüfften Ukraier im Fernsehen, trugen höchste Geheimhaltungsstufe und waren nur vier Personen bekannt: dem US-gestützten Präsidenten Jushtshenko (Schwiegervater von Poroshenko), Timoshenko, Grishenko und dem Generalstabschef. Man habe, so hieß es, damals schon in der Liste der Bedrohungen für die Ukraine einen Krieg Rußland-Ukraine gesehen. …..“

    weiter hier:
    http://quer-denken.tv/bericht-aus-der-ukraine-20-dezember-2016/

      1. Und mit von der Gruselpartie die kitschklos.
        Ich hab die ja nie bewundert wie so viele in sch- land und weiß auch aus Insiderquellen, dass die immer nur kleinere und so oder so schwächere Gegner im Ring bekommen haben. Wie das Boxmilieu halt so ist, grade aber in den Topverdienerrängen wird extremst Betrogen und der Zuschauer verarscht.
        Alles Mafia und sehr böse Buben und Hintermänner.

        Was aber der Deutsche Normalboxzuschauer nicht weiß ist, dass die 2 Brüder eine miese Vergangenheit haben und eine Menge Dreck und Blut (Mord?) am Stecken haben.

        Hier mal ein kleiner Ausschnitt, woher die so kommen.

        Die kriminelle Vergangenheit der Klitschko-Brüder
        https://wahrheitfuerdeutschland.de/die-kriminelle-vergangenheit-der-klitschko-brueder/

  3. Bei den Bildern von ASuR aus Allepo kann man gar nicht glauben, dass die Stadt völlig zerstört sein soll.
    “ Weihnachten in Aleppo
    Mittwoch, 21. Dezember 2016 , von Freeman um 14:00

    Hier einige Fotos wie es zurzeit in Aleppo aussieht und was die Menschen dort tun. Wir wissen ja, die Mainshitmedien lügen uns ständig an und verbreiten nur Fake-News über Aleppo. Ich betone, alle Fotos die ich jetzt zeige sind ganz aktuell aus Aleppo und wie es wirklich ist:

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Weihnachten in Aleppo http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2016/12/weihnachten-in-aleppo.html#ixzz4TXx8gNyn

    1. Hallo Holll,vielen Dank für die wunderbaren Nachrichten.
      Es hat richtig gut getan,aber heute morgen habe ich wieder
      die Nachrichten von der USA und Nato am Himmel gesehen,
      ich glaube,das verdammte Rattenpack versucht wirklich bis
      zum letzten uns noch fertig zu machen und zu vergiften.Aber,
      ich hoffe,dass dieses nicht passieren wird.Nun wünsche ich
      Allen,schöne ,friedvolle Tage,jeder soll sich das selbst aussuchen.

  4. Ganz besonders erfreulich, dass ein Großteil (wenn nicht sogar alle) der Punkte, die in dem Artikel angeführt werden, in dem einen oder anderen „Dorftratsch“ bereits erwähnt bzw. konkret ausgesprochen wurden. Obiger Artikel eine Art Zusammenfassung bzw. Bestätigung unserer Arbeit darstellt.

    Darauf sollten wir stolz sein!

  5. @ Thomas Roth
    auch von mir ein herzliches Danke Schön für diesen Artikel.
    @ sloga
    da haben Sie vollkommen recht!
    In diesem Artikel ist wirklich ALLES drin, was hier schon gesagt wurde. Der komplette rote Faden des “ Dorfes “ wurde hier von einem Fachmann und „Wissenden“ wiederholt und bestätigt!
    Und ja… wir können stolz auf “ unser Dörfchen und unseren Igor stolz sein……
    Chapeau!

  6. Top….T.R. bei einigen Passagen dachte ich Russophilus zu hören was die unterschiedliche Strukturierung betrifft welche hinter den Wahlkämpfern stand und noch steht….

  7. Interessante Zeiten:
    – die Geburtsurkunde des obärmlichen scheint ein Fake zu sein, wodurch alle Gesetze in seiner Amtszeit null und nichtig sind.
    – McCain und andere Ziocons stehen unter Hausarrest
    – ein hoher Vatikan-Pfaffe von Opus Dei ist nach Kopfschuss „eines natürlichen Todes verstorben“, nachdem er als letzer Moikanaer gegen Trump seine Truppen weiter führen wollt
    – Berlin: es wird immer klarer, dass der Befehl zum Massenmord vom Regime ausging (die Misere mal wieder?)

    Auch scheint es wenigstens einen Rothschild urplötzlich dahin gerafft zu haben und ob Soros noch lebt, ist eher unwahrscheinlich.

    Irgendwer macht da reinen Tisch – wann ist Europa mit „Zewa wisch und weg“ daran, oder müssen wir die anglo-zionistischen Marionetten auch noch selber totschlagen oder ersäufen?

  8. Auch wenn alle Augen momentan auf Syrien und „Rapefugees“ gerichtet sind, bitte vergesst nicht Donbass und Luhansk.

    So wie ich mit meinen bescheidenen Mitteln herausfinden konnte, geht es wohl auch hier jetzt los.

    Ich bitte alle die besser vernetzt sind, doch bitte Augen und Ohren offen zu halten und nach Möglichkeit hier die neusten Informationen ein zu stellen.

    1. @Greg Malteser, aber vllt. auch für alle anderen interessant

      Zur Info über die tagesaktuelle Situation im Donbass gucke ich gerne bei:
      https://alternativepresseschau.wordpress.com/
      sowie http://www.balkanforum.info/f19/ukraine-sammelthread-234269/ (Seite 1ff seit Sept. 2014, z. Z. bis Seite 326), allerdings treiben sich im Balkanforum auch reichlich Ukros und Trolle herum.
      Von Menschen für Menschen ist die VK Seite „Spendenaktionen für Novorossia“
      https://vk.com/club96364201 bzw. https://vk.com/wall-96364201
      Die „Spendenaktionen für Novorossia“ ist auch im Fratzenbuch vertreten.
      Im Fratzenbuch sind z. B. auch die Seiten „Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine“ oder „antimaidan.deutsch2“ gelegentlich lesenswert.
      Ab und zu belohnt auch Twitter, z. B. https://twitter.com/ValLisitsa, https://twitter.com/marcelsardo mit nützlicher Info.
      Außerdem https://de.sputniknews.com/search/?query=donbass sowie http://donbass-info.de/
      Auf den genannten Seiten gibt es in Meldungen und Artikeln Hinweise und Links zu Quellen etc.

      Nutzlos und irgendwie wie „Focus“, fette Überschriften, der Text dann inhaltsleer, NULL Information und absolut unbrauchbar sind:
      www Punkt ukrinform Punkt de Schrägstrich block-lastnews
      www Punkt das-ukraineforum Punkt de Schrägstrich index.php

      Grüße
      Mikko

      ———————————-
      Einen unseriösen link gelöscht, ukro links entschärft – Russophilus

      1. @Russophilus

        Vielen Dank für die Korrekturen.

        Ich bin eigentlich nur Leser hier und wollte mit den Links zeigen, dass bereits auf vielen Seiten aktuelle Info zum Donbass gesammelt werden und es mMn daher nicht nötig ist, „…nach Möglichkeit hier die neusten Informationen ein zu stellen.“, außer es ist wirklich extrem wichtig.

        Überhaupt vielen Dank für Ihre Arbeit für dieses großartige „Dorf“, das ich allerdings nicht als Dorf sehe, sondern eher spontan und aus der Erinnerung an meine Grundschulzeit in den 1960ern als „Thing“, als Versammlungsort der Menschen, des Volkes zur Meinungsfindung, zur Rechtsfindung, https://de.wikipedia.org/wiki/Thing. Ich weiß, der deutschen Wikipedia ist nicht zu vertrauen, auch deren massive Bettelei um Geld nervt, aber deren Thing-Artikel entspricht durchaus meiner Erinnerung.

        Ich möchte mich auch dem Dank anderer Teilnehmer an die fleißigen Analysten, Artikelschreiber, Übersetzer, Kommentierer, anschließen. Ich nenne allerdings niemanden namentlich, auch diejenigen nicht, deren Beiträge ich nicht sofort verstehe, oder die auf mich trollig oder ruppig wirken, um keinen zu vergessen.
        Mikko

        1. Als erstes Dank an Alle, die hier unermüdlich sehr sehr gute Arbeit in dieser nicht friedlichen Zeit leisten.

          Da dies eine zum Glück offene Seite ist, muß man leider auch damit leben, dass der Eine oder Andere hier die Grenzen austestet und auch überschreitet, dafür ist ja der Dorfpolizist da und hat damit auch seine Berechtigung. Für mich persönlich, (also meine Meinung) ist das leider auch der „Segen“ der „Demokratie“.

          @Mikko
          Danke für die Links.

          Ich lese hier auf dem Saker schon eine ganze Weile mit und bin auch sonst auf einigen anderen Seiten unterwegs. Ich habe deswegen die Bitte und Meldung hier eingestellt, weil sich bei mir beim querlesen der verschiedensten Artikel der Eindruck einstellt, dass es doch dieses Jahr wohl noch losgehen soll. So ist die Rede vom eklatanten Anstieg des Artilleriebeschusses, oder davon, dass wohl einige Herrschaften aus Idlib eingetroffen sind. Naja den Rest kann man dan wohl auch so halbwegs in Zusammenhängen sehen.

  9. Ein guter Artikel, finde ich. Diese klare Art zu denken ist leider in deutschen Köpfen selten vorhanden. Selbst Thomas Roth tut sich oft schwer damit, das von ihm Übersetzte richtig einzuordnen. ( Das sage ich mal aus dem Herzen meiner Meinungsfreiheit heraus so frech, bei allem Respekt vor seiner Leistung, die ich nicht ansatzweise vollbringen könnte, aber ich möchte das einmal hier gesagt haben.) Die richtige Verknüpfung und balancierte Einordnung aus den verschiedenen Faktoren des politischen Spiels vorzunehmen, ist ja auch nicht allzu leicht. Und es stimmt, es gibt einen roten Faden, der von Russophilus alleine gehalten wird, und verloren gehen wird, sobald er er ihn verliert (was ich nicht denke) oder er der Sache abhanden geht (was ich nicht hoffe). Russophilus ist einer, von dem ich persönlich sage: Er kämpft voller Inspiration! Nur glaube ich nicht, dass seine Mitläufer das selbstständige Denken, um den roten Faden herum, ohne ihn hinbekommen werden. Nachdem sie ihm mit ihrer Kritik nicht beikamen, haben sie das Schlimmste versucht, was man einem antun kann, ihm geschmeichelt und versucht sein Wirken von seinen eigenen Ambitionen zu koppeln. Zum Glück ist dieser Dorfpolizist unbestechlich. Deswegen wünsche ich seinem Dorf den von ihm gewünschten Erfolg. (Ich weiß, es gibt da diese Spendenaktion) Aber Gott, habe ich die Schnauze voll von den Deutschen und ihrem dummen Gelaber. Ich weiß auch nicht ob die Gutmenschen oder die Aufklärer schlimmeren Schaden anrichten, aber stets (von den Ausnahmen abgesehen) trifft kleingeistig auf armselig. Und hat ein Druide das Rezept für den Zaubertrank, trinken zwar alle davon, aber bilden sich ein, dass sie selbst, ihr Dorf, besonders wären. Dabei sind sie ganz gewöhnliche Gallier, die ohne Zaubertrank längst Römer wären und es deshalb eben bereits sind.
    Nein, vergebt mir, ich habe kein Recht zu jammern. Alles Gute dem Dorf und seinen Bewohnern, schön dass es sowas noch gibt. Bitte knebelt diesen unbegabten Troubadour nicht, er wird von alleine still.

    1. Erstens sollten Sie Thomas Roth nicht unterschätzen. Ich kenne das Phänomen selbst; wenn man viel übersetzt, dann ist das Hirn in einem anderen Modus, als wenn man den Schwerpunkt auf Durchdringung und Einordnung legt. Zweitens hat Thomas Roth nie behauptet, ein deutscher Ischtschenko zu sein. Er hat immer klar gesagt, dass er aus dem Militär (NVA) kommt und dort ein Panzermann war. Und wenn es um militärische Aspekte geht, hat der Mann sich immer kenntnisreich und fachlich fundiert geäussert und hier *viel und Wichtiges* beigetragen, wenn es wieder mal um militärische Auseinandersetzung ging.
      Drittens ist er nicht alleine und muss gar nicht alles wissen und können. In einem Dorf gibt’s ja auch Bäcker und Pfarrer und Elektriker und Lehrer und Schmid und …
      Für die Dorfbewohner und Leser zählt, was letztlich dabei, aus der gesamten Zusammenarbeit rauskommt – und da muss sich unser Thomas Roth bestimmt nicht verstecken, ganz im Gegenteil.

      Vor allem aber: Er ist da und er ist aktiv. Und er hat das „wir“ übers „ich“ gestellt; als er eigentlich gehen wollte und sah, dass er gebraucht wird, hat er von sich aus umgedreht und hier sozusagen seinen Dienst angetreten. Das verdient Anerkennung und Respekt und Dank.

      Dieses „Russophilus ist besser/wichtiger/hübscher als Kollege X“ verärgert mich. Und unklug ist es auch. Man muss das ganze Dorf sehen; das ist nicht bestimmt durch einen sondern durch die Gemeinschaft und das, was die Gemeinschaft zuwege bringt.

      Sie können mit Thomas Roth diskutieren, wenn Sie etwas ganz anders sehen. Sie können darauf hinweisen, wenn er mal einen Fehler macht. Aber ihn klein machen, das ist nicht drin. Der Mann hat sich seinen Platz hier solide erarbeitet und verdient.

      1. Anhang zu @Russophilus-

        UND Thomas Roth hat das Bergvolk hinter sich und wenn einer mit 3 Jahrzehnten Erfahrung in 3 Branchen (weltweit agierend) als Chefstratege (damit auch zuständig nicht nur für Markt- und Kundenradar sondern auch Für MAKROÖKONOMIE-Radar) nichts auszusetzen hat, reicht das noch allemal.

        Hat da wieder die deutschländische Krankheit zugeschlagen- die ewige Besserwisserei?

        Dann verrate ich hier ein(bisher aus Rücksicht auf die Leser verschwiegenes) strategisches Geheimnis:

        Wir haben schon als Sondermaschinenbauer (ältere Leser können sich erinnern) mit dem Zusatzwettbewerbsvorteil gepunktet und weltweit (außer in D) darauf hingewiesen, dass wir Össis und nicht D sind.

        Und wer etwas von Industrieanlagenbau versteht, weiß dass wir die VAI haben, die deutsche (Mannesmann) als Konkurrenten haben.
        In meiner letzten Branche sind Manager nach der Übernahme durch Siemens vor deren Kultur zu uns geflüchtet.
        Darunter auch der Vertriebschef, der-dann als mein Kollege- öfter von seinem damaligen „scherzhaften“ Verkaufsargument erzählte:

        „Wir sind nicht die Besten, wir sind nicht die Billigsten- ABER mit uns habt ihr die meiste HETZ (= Spaß, Schmäh , Lachen u.ä.)“.
        Und da Industrieanlagen eine langjährige Zusammenarbeit erfordern, bis alles „funzt“ ist es eben nicht wurscht, ob auftauchende Probleme mit erhobenen Zeigefinger oder mit einem auflockernden Schmäh angegangen werden.

        mfg
        vom Bergvolk

      2. „Vor allem aber: Er ist da und er ist aktiv. Und er hat das „wir“ übers „ich“ gestellt; als er eigentlich gehen wollte und sah, dass er gebraucht wird, hat er von sich aus umgedreht und hier sozusagen seinen Dienst angetreten. Das verdient Anerkennung und Respekt und Dank.“

        Dem stimme ich aus vollem Herzen zu. Ich helfe gelegentlich Facebook-Freunden bei Übersetzungen. Und wer das noch nicht gemacht hat, weiß nicht, wie anstrengend das ist. Sie machen die Rohübersetzung aus dem russischen, ich mache daraus den für deutsche Normalleser verständlichen Text. Das dauert noch mal so lange wie die Übersetzung, weil ich den Text meist komplett neu schreiben muss. Manchmal rauchen uns dann die Köpfe, wenn die russischen Muttersprachler versuchen, eine Redewendung und deren Bedeutung zu erklären und ich die deutsche Entsprechung suche.

        Mal ist es nervenaufreibend. Mal macht es Spaß. Und ich begriff, welche Kunst gute Übersetzungen, gerade in der Literatur, sind. Deshalb empfinde ich auch besondere Wertschätzung für das, was Thomas Roth mit diesen ellenlangen Texten hier leistet.

        Dank auch an Sloga für die Berichte, die wir sonst nie zu Gesicht bekämen.

        Maxim fragte neulich, was interessiert mich, was in Syrien oder Serbien los ist? Mich zumindest interessiert es. Und ohne die Arbeit der Menschen, die mir diese Texte auf Deutsch zugänglich machen, säße ich ohne Fremdsprachenkenntnisse auf dem Trockenen.

  10. In einem Kommentar zur Ermordung des russischen Botschafters Andrei Karlow, schreibt sich der Star-Kommentator Gersh Kuntzman im New York Daily um Kopf und Kragen der westlichen Werte: Den Attentäter des russischen Botschafters ernennt er zum Helden und vergleicht dessen Tat mit dem Widerstand gegen Hitler.
    https://deutsch.rt.com/document/585a9ea5c46188e92b8b46d6/amp

    Widerlicher Zionistendrecksack, in Merkeldeutschland wäre er bestimmt auch ein Starkommentator .

    1. Für solche Leute und noch eine ganze Menge anderer elender Russland-Hasser, Menschenverachter und Schinder wird es in einer keineswegs fernen Zukunft eine sehr hässliche Überraschung geben …

  11. Thomas Roth:
    Vielen Dank für die Übersetzung.
    Schwerige Arbeit.
    Was mich erschüttert an alledem ist, das so hochintelligente Menschen wie R. Ischtschenko einfach nicht im Stande sind eine Neue Idee zu entwickeln.
    Seit wir aus der Höhle emigrierten, konnten wie einfach keine Neue Idee entwickeln.
    Ja, ich weiss, dass ich das Rad vergessen habe und auch die Waschmaschine.
    Was haben denn diese Ideen der Menschheit gebracht?
    Nur mehr vom selben.
    Sie haben uns glauben gemacht, dass wir Systeme anwenden sollen um die Macht zu erreichen.
    Welche Macht?
    Was ist denn Macht?
    HIERARCHIE?
    Ja, genau das, und nichts mehr als das.
    ICH Gott.
    Müsste beifügen, dass, wer einmal mit Gott gesprochen hat und seine Stimme hörte, -wenigstens klinisch analysiert, kein gesunder Mensch ist.
    Vielleicht ein heiliger…
    Welches ist unser, der Menschen, Problem?
    Hierachie.
    Wir haben herausgefunden dass wir, ICH GOTT, Dinge tun können um andere zu unterdrücken.
    Diese war die einzige Idee dieser, unserer Menschheit.
    Auf diese aufgebaut, haben wir Systeme entwickelt, auf Hierarkie konstruiert, die von Chamanes nach Alkimisten vortschritt und sich in Wissenschaften entwickelte.
    Was wir nicht sehen können ist, das die Universitäten die Kindergarten vernichten.
    Womit ich sagen möchte, dass im Kindergarten, wo die neuen Idee blühen, jede Sekunde, diese mit den Wissenschaften vernichtet werden.
    Die Wissenschaften, so ausgeführt und hierachisch positioniert, vernichten die Menschheit in ihrem Ursprung der neuen Ideen.
    Das Problem ist, dass wir nicht verstehen was der Unterschied ist zwischen Rolle und Hierarchie.
    Die Rolle hat ein gemeinsames ICH, -die Hierachchie, -ein einziges.
    Das ist das Problem.
    Die Lösung ist offfensichtlich.
    Aber wir können uns nicht von unserem egoistisch ICH trennen.
    Vor Monaten habe ich Russophilus einen Artikel über den Aufbau des ICH?s der Menschheit gesandt.
    Leider hat er mir gesagt dass der Artikel zu lang ist und ihn niemande zu ende lesen würde.
    Vielleicht hatte er recht, vielleicht nicht…
    Es wäre der Anfang eine Neue Idee zu entwickeln.

    1. Sie werden im neuen Dorf ein Plätzchen bekommen, wo Sie das einstellen können. Es ging mir nie darum, Sie zu behindern oder zu blockieren (auch wenn ich persönlich wenig von Ihren Ausführungen halte). Aber beim ami-saker und auch hier mit wordpress und einer Übergangslösung hatte/habe ich manche Möglichkeiten und Freiheiten nicht.

  12. erst mal ein Dank an Herrn Roth für die viele Arbeit die er sich macht *top* aber auch an unseren Dorfpolizisten ohne den
    es das Dorf gar nicht erst gäbe.
    Wünsche den beiden und allen Teilnehmern
    Friedliche Weihnachten

    um die Gegenwart oder gar die Zukunft verstehen zu können
    bedarf es der Vergangenheit , diesen Kommentar fand ich bei Tichy , da er nicht direkt zu verlinken ist und ich ihn wichtig finde stelle ich ihn hier rein
    sollte er nicht erwünscht sein in seiner Länge einfach löschen

    http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/schattenboxen-und-nebelkerzen/

    Ein Blick in die Geschichte tut not. Kommentar Augias

    „Was die Erfahrung aber und die Geschichte lehren, ist dieses, daß Völker
    und Regierungen niemals etwas aus der Geschichte gelernt und nach
    Lehren, die aus derselben zu ziehen gewesen wären, gehandelt
    haben“.
    (Georg Wilhelm Friedrich Hegel 1770 – 1831)

    Viele kennen die Geschichte nicht oder nur unvollständig:
    Kreuzzüge und Islam Widerlegung des häufig kolportieren Märchens, dass die Kreuzzüge der Christen ein Akt der Aggression gegen „einen überwiegend friedlichen“Islam gewesen seien. Die Kreuzzüge sind in hohem Maße eine Reaktion auf knapp 470 Jahre Aggressions – und Eroberungspolitik des
    Islam.

    Hierzu folgende Fakten.
    637 (462 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimisches
    Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende
    Jerusalem

    642 (457 Jahre vor Beginn der christlichen
    Kreuzzüge): ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen
    byzantinischen Reich gehörende Alexandria, die Hauptstadt des
    christlichen Ägyptens

    645 (454 Jahre vor Beginn der
    christlichen Kreuzzüge): Muslime erobern das christliche Barka in
    Nordafrika (Lybien)

    674 (425 Jahre vor Beginn der christlichen
    Kreuzzüge): ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt
    des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen
    Kaisers) wird abgewehrt

    717 (382 Jahre vor Beginn der
    christlichen Kreuzzüge): ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel
    (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des
    christlichen Kaisers) wird abgewehrt.

    708 (391 Jahre vor
    Beginn der christlichen Kreuzzüge): Der muslimische Feldzug zur
    Eroberung des christlichen Nordafrikas erreicht die
    Atlantikküste.

    710 (389 Jahre vor Beginn der christlichen
    Kreuzzüge): mit der Eroberung der letzten christlichen Stadt
    Nordafrikas ist das gesamte ehemals christliche Nordafrika
    islamisiert. Fast alle der 400 christlichen Bistümer in Nordafrika
    gehen unter. Nordafrika war eine einstmals blühende christliche
    Welt, die bedeutende Theologen des christlichen Altertums
    hervorgebracht hat: Tertullian, Cyprian, Athanasius, Augustinus.

    711 (388 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): muslimische Heere
    überschreiten die Meerenge von Gibraltar und fallen in Europa ein.
    Beginn der Eroberung der iberischen Halbinsel (heute Spanien und
    Portugal).

    712 (387 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge):
    die Eroberung Südspaniens ist abgeschlossen.

    713 (386 Jahre
    vor Beginn der christlichen Kreuzzüge):Die Araber erobern Barcelona,
    überschreiten die Pyrenäen und beginnen mit der Eroberung
    Südfrankreichs. Rund neunzig Jahre nach Mohammeds Tod stehen
    muslimische Heere (nicht etwa muslimische Missionare!) im
    christlichen Reich der Franken (heute: Frankreich)

    720 (379 Jahre vor Beginn der Kreuzzüge): Die Araber erobern in Südfrankreich
    Narbonne und belagern Toulouse.

    723 (376 Jahre vor Beginn der Kreuzzüge): Abwehrschlacht bei Tours und Poitiers (heute: Frankreich): Sieg der europäischen Heere über die muslimischen Heere.

    1009 (90 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge):
    Kalif Al-Hakim ordnete die systematische Zerstörung sämtlicher
    christlicher Heiligtümer in Jerusalem an.
    Auch die Grabeskirche einschließlich des Heiligen Grabes wird zerstört.

    1070 (29 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Die Seldschuken,
    ein türkisches Nomadenvolk aus Innerasien, das sich im 10. Jh. zum
    Islam bekehrt hatte, gewinnt die Kontrolle über Jerusalem. Die
    friedliche Pilgerfahrt von Christen zu den heiligen Stätten wird
    zunehmend behindert.

    1071 (28 Jahre vor Beginn der
    christlichen Kreuzzüge): Schlacht bei Mantzikert – ein christliches
    byzantinisches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend
    geschlagen. Die muslimischen Seldschuken erobern das Kerngebiet des
    christlichen byzantinischen Reiches: Kleinasien.

    1095 (4 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Der christliche
    byzantinische Kaiser Alexios I. Komnenos sendet eine Gesandtschaft an
    Papst Urban II. mit der Bitte um militärische Hilfe. Auf der Synode
    von Clermont wird der Kreuzzug beschlossen.

    1099 bis 1293 Nach knapp 470 Jahren islamischer Aggression und Expansion durch das Schwert beginnen zwei Jahrhunderte der christlichen
    Kreuzzüge.

    1389 Schlacht auf dem Amselfeld: Ein christliches
    Heer der Serben, Bosnier und Bulgaren wird von einem muslimischen
    Heer vernichtend geschlagen. Die christlichen Balkanstaaten werden
    muslimische Vasallen.

    1453 Eroberung von Konstantinopel (heute: Istanbul), des Zentrums des oströmischen Reiches und der
    orthodoxen Kirche. Der christliche Kaiser fällt im Kampf. Ende des
    christlichen byzantinischen Reiches.

    1480 ein muslimisches
    Heer erobert Otranto in Italien. 1481 Rückeroberung durch ein
    christliches Heer. 1521 ein muslimisches Heer erobert Belgrad.

    1526 Schlacht von Mohács – ein christliches Heer wird durch ein
    muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Muslimische Heere erobern
    den größten Teil Ungarns und bedrohen Wien.

    1529 Die erste Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert.

    1683 Die zweite Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert.

    1700-1800 Die Barbaresken des Orients verbreiten im ausgehenden 18. Jahrhundert schon seit 200 Jahren Angst und Schrecken. Ihre begehrteste Beute:
    das „weiße Gold“, hellhäutige Sklaven von den Küsten Europas,
    die für die Herrscher der nordafrikanischen Korsarenstaaten ein
    Vermögen wert sind. Millionen Menschen werden ihre Opfer.

    Am 24. April 1915 und den darauffolgenden Tagen bildete den
    Auftakt zu einer Vernichtungsaktion, wie es sie in der
    Geschichte bis dahin nicht gegeben hatte. Die Verhaftung,
    Deportation und Ermordung der Armenier

    (Etwa 94% der Armenier betrachten sich selbst als Armenische Christen, die ihren Glauben direkt von den Apostel Christi hergeleitet haben. Der christliche Glaube hat die armenische Kultur derart geformt, daß er die gesamte Struktur des Landes so gut wie in jede Ecke durchdringt. Armenien war das erste Land, welches das Christentum im Jahre 301 zur Staatsreligion erklärt hat).

    Die Türkei mit ihrer in Blut geschrieben Geschichte ist ein
    Paradebeispiel der ethnischen Säuberungen und des Wandels von
    einer einst christlichen in eine muslimische Gesellschaft.
    Seit ca. 1980: Nachdem Anfang der 1960er Jahre Moslems aus der Türkei zum Arbeiten nach Deutschland kamen, versuchen ab den 1980er Jahren immer mehr gewaltbereite Moslems in Deutschland und auch anderen Teilen
    Europas der Gesellschaft den Islam und die Scharia mehr oder weniger
    offen aufzudrücken.
    Das Verbot der Körperverletzung wird aufgeweicht (Beschneidung).
    Unsere eigene Regierung arbeitet – absichtlich oder durch
    Naivität – dem Islam kräftig in die Hände. Insbesondere Mitglieder der sog. Grünen tun sich hier immer besonders hervor. Dabei sind sie sogar bereit, lange
    erkämpfte Errungenschaften, wie z. B. Gleichberechtigung der Frau,
    auf dem Altar des Multikulturalismus zu opfern. Studien der CIA, sowie Vorhersagen des für seine Treffsicherheit bekannten Zukunftsforschers Gerald Celente sagen ab ca. 2015 immer mehr Gewalt voraus.
    Man könnte den
    Eindruck gewinnen, das eine hochrangige politische Gruppe genau das
    will – Gewalt – und am Ende dessen einen Bürgerkrieg getarnt als
    Kampf der Kulturen. Kein Mensch, der noch bei klarem Verstand ist, kann davor die Augen verschließen und sagen das dieser Islam
    eine Bereicherung der westlichen Völker darstellt.
    Wo der Islam auftritt ist Unfrieden!

    Denn der Islam ist nicht dazu angelegt, sich zu assimilieren, sondern er bevorzugt, zumindest langfristig, ausdrücklich die Unterwerfung als eine die gesellschaftliche Gesamtheit umfassende und vereinnahmende Ideologie.
    Er kennt daher keine Toleranz und letztlich aus diesem Grund keine Friedfertigkeit, die aber wider besseren Wissens von einigen islamophilen deutschen Politikern vehement beschworen wird.
    Dabei sollten die nicht geringe Zahl von moderaten Muslimen über diesen islamischen Charakter nicht hinwegtäuschen. Auch die jetzige islamische Welt war nicht immer islamisch! Der Prozeß zu dem heutigen Zustand war stets blutig und ist es immer noch!
    Wer diesen Zustand ebenfalls in Deutschland und Europa haben will, der bittet die Muslime in Massen in unser Land, wie gegenwärtig die etablierte Politik, angeführt von SPD und CDU. Es ist nur eine Frage der Zeit, daß auch in der Mitte Europas der Totentanz beginnen wird, wie er bereits über die Jahrhunderten zuvor im Nahen Osten und anderen Regionen dieser Welt vollendet wurde.
    Aus falsch verstandenem Toleranzdenken, gerade in den westlichen Gesellschaften, wird ein tödlicher gesellschaftlicher Veränderungsprozess angestoßen. Wir werden es noch erleben,denn es hat bereits begonnen.

    1. @ Zone

      Danke für die wertvolle Auflistung.

      Kleine Randbemerkung: Zwischen der Schlacht um das Amselfeld (1389) und der Eroberung Belgrads (1521) liegen mehr als130 (!) Jahre. Eine Strecke, die man mit einem Auto heutzutage in rd. 3 – 4 Stunden bewältigt (bis nach Wien ging es dann verhältnismäig schnell).

      Kleiner Einschub: 1389 gab es keine Muslime in jenem Gebiet, dass heute als Bosnien bezeichnet wird. Alle waren Christen und ein Volk – die Serben. Erst in den darauf folgenden Jahrhunderten wechselten einige Serben ihre Religion. Die Gründe waren vielfältig (Steuerbefreiung, Posten im Staatsdienst etc.). Ursprünglich sprachen sogar die Türken von moslem. und christlichen Serben (keine Bosnier/Bosniaken weit und breit!). Erst viel später kam es zur (künstlichen) Identitätsformung, bei der Menschen mit denselben Charakterzügen bzw. äußerlichen Zügen, derselben Sprache und Vorfahren plötzlich zwei verschiedene Völker sein sollten, was letztendlich den ziocons perfekt in ihr Spiel paßte, falls nicht schon über Jahrhunderte eine feste Größe darstellte …

      Lassen Sie mich versuchen, dies an Hand eines Beispiels näherzubringen: Was wäre wenn heute eine Macht meinen würde, die Deutschen teilen zu müssen. In protestantische Deutsche (in Hinkunft: Deutschland) und katholische Deutsche (in Hinkunft: Südländer). Eine Seite bevorzugt und gleichzeitig die andere unterdrückt (automatisch beide gegeneinander aufhetzt). Gleichzeitig würde diese Macht ihren eigenen Leuten „erklären“ (eintrichtern), dass das alles hirnlose, blutrünstige Barbaren wären; oder dass im 2. Weltkrieg Deutsche – Schulter an Schulter – MIT Südländern kämpften. Wie wäre Ihre Sicht der Dinge? Betr. der Aussage: Deutsche UND Südländer?

      Zum Schluß der traurigste Teil dieses Kapitels der serb. Geschichte. Die Janitscharen. Ein brauchbarer Link dazu:

      http://www.tuerkenbeute.de/kun/kun_kri/Janitscharen_de.php

      Durch die Knabenlese wurden keine BOSNISCHEN Kinder entführt (solche und ähnliche Behauptungen sind in sich unlogisch bzw. grundfalsch und schmerzen jeden Serben doppelt und dreifach). Die christlichen Kinder wurden entführt. Grob umrissen, wurden die Serben von ihren eigenen Kindern niedergemetzelt, terrorisiert bzw. reduziert und gleichzeitig von den eigenen Landsleuten, die den Glauben gewechselt haben, unterdrückt/“verwaltet“.

      Dass wir heute überhaupt christliche Serben haben, ist in einem hohen Maße der militär. Strategie des osman. Reiches zu verdanken. Sie benötigten eine „Raststätte“ (einschl. Nahrungsmitteldepots) auf dem Weg zum restl. Europa. Außerdem: Würde man alle Serben islamisieren, wer würde die Drecksarbeit machen? Daher auch der Großteil der Islamisierung im gebirgigen Westserbien (heute unter dem Namen „Bosnien“ bekannt); während man das fruchtbare Ostserbien christlich „sein ließ“.

      Zu guter Letzt nur noch ein Satz: Wer sich näher damit auseinandersetzt, wird sehr starke Parallelen im Lösungsansatz der Katholiken (Stichworte: Krajinaserben, Vatikan, Kroaten) und den Muslimen (Stichworte: Janitscharen, Türken, Bosnier) bez. der „Lösung des (orthodoxen) Serbenproblems“ feststellen.

      1. Ich weiss, man kann sich heute kaum vorstellen, aber ich halte es durchaus für möglich, dass Deutschland tatsächlich gespalten wird.

        Wir sind das zweitgrößte Land mit den meisten Einwohnern in eu-ropa. Damit haben wir eine gute Position und das macht anderen Angst (plus der Faktor, dass sie Deutschen schon sehr, sehr viele Jahrhunderte so einiges zuwege gebracht haben).

        Noch um 1990 herum hatten beide, frankreich und england gehörig Respekt und waren so gar nicht angetan von der Wiedervereinigung. Die „Freunde“ in washington, die Herrscher der westlichen Welt, haben das damals durchgedrückt.

        Man sollte sich mal fragen, warum. Nun wurde satania merkel, die diktatorin deutschlands, auch offiziell von der Noch-Herrschermacht zur Blockwartin eu-ropas ernannt. Vielleicht versteht nun mancher auch besser, warum Kohl, der wirklich an eu-ropa – in unserem Sinne – glaubte und Ruhe mit Russland wollte, von satania politisch erdolcht wurde, kaum dass sie sich mal eben „entschlossen“ hatte, in die politik zu gehen und dor sehr, sehr schnell hoch gekommen war.

        Das heutige große deutschland war schlichte Notwendigkeit in Sinne einer Aufgabe. Die Planer hinter allem sind es gewohnt, mal eben Firmen zusammen zu klotzen oder sie zu zerschlagen, ganz nach aktuellem Bedarf. Man sollte nicht glauben, dass sie das mit Ländern nicht täten.

        Alles hat seinen Preis. und Ruhe und Frieden für deutschland wird ziemlich wahrscheinlich den Preis haben, dass es zerschlagen wird. Oder sollte ich sagen *wieder* zerlegt wird? Denn was heute deutschland ist, hatte schon früher für sehr lange Zeit Grenzen und wurde aus verschiedenen Blöcken zusammen gelegt.

        Damals, um 1990, als es noch nato und WP gab, brauchte man einen großen deutschen Block. Danach aber brauchte man auf dem Weg zu den „vereinigten eu-ropäischen Staaten“ lieber mehrere kleinere. Und so betrieb man wenig Integration und erhielt die inneren Spannungen (Ossis/Wessis), wobei die Ossis wie Annektierte geplündert wurden und Wessis wie eine überlegene Rasse auftraten. Und, welch Zufall, damals begann auch der Aufstieg der „wir hassen deutschland! Macht es kaputt!“ grünen pest. Wie praktisch.
        Freilich, wenn man mit Gewalt „vereinigte Staaten von eu-ropa“ schaffen will, dann sind viele kleinere und also wehrlosere und ohnmächtigere Brocken praktisch.

        Den franzosen, brits und vielen anderen jedenfalls ist ein zertrümmertes deutschland allemal lieber als ein großer starker Block. Ganz besonders, wenn dieser Block sich bald das zionisten und grünen Gesindel vom Hals schafft und „riskiert“ wieder aufzublühen.

        Rettung allerdings wird ihnen das nicht bringen. Bayern, Österreich und Norditalien haben Jahrhunderte Erfahrung darin, eine Südrepublik zu sein – und sie wären sozusagen das, was der Donbass für ukrostan ist: Der wirtschaftliche Motor. Die Donau wäre eine wichtige Lebens – und Transportader nach Osten und das Mittelmeer das Tor zur Welt.
        Das wäre der eine Teil. Der zweite wären zumindest weite Teile der Ex-DDR (und dieser wäre den Alpenländlern, getrennt nur durch die freundliche Tschechei, eher Verbündeter denn Feind). Der dritte Teil wären Hessen, NRW, Rheinland und Teil von BaWü, der andere „Motor“, allerdings eher der der banken und Großbetriebe. Der vierte Teil wäre der Norden, dessen größter Wert der geostrategische ist. Dieser Teil würde sich wohl mit anglo-freunden zusammentun, mit holland z.B. und mit dänemark.
        Möglich auch, dass die Ex-DDR sich entlang einer weitgehend horizontalen Linie südlich von berlin spaltet wobei der südliche Teil sich den Alpenländlern anschließt und der nördliche den Nordländlern (berlin selbst ist ein hässlicher und wertloser Moloch, der schon sehr lange Extrawürste will und sehr, sehr viel kostet, ohne jemandem zu nützen).

        Das Ganze würde auch (und nicht zufällig) die Grenze – und den ewigen Unterschied – zwischen Land- und Seemacht wieder spiegeln. Die unverrückbaren Alpenländler als Landmenschen würden ganz natürlich die Nähe zur großen Landmutter Russland bevorzugen, während die Seeorientierten im Norden ganz natürlich anglophil wären.

        Wir sollten nicht vergessen, dass „deutschland“ viel viel länger als einzelne Gebiete existierte als als große Nation (die dann auch prompt den Nachbarn missfiel, den Mächten im Hintergrund aber nützlich war).

        Aus russischer Sicht ist die Sache einfach: Was die an den Deutschen so interessiert, kriegen sie bei den Südländlern, besonders wenn auch die „Süd-DDR“ sich denen anschließt. Und auch geostrategisch wären die Südländler einer der höchstrangigen, wenn nicht sogar der höchstrangige Brocken Westeuropas. Nun stellt euch ein von Russland (und von eigenen Betrieben) ausgerüstetes Süddeutschland vor und ihr seht sofort, dass der Rest von eu-ropa die Südländler kreuzweise am *rsch lecken könnte.

        Nicht zuletzt (es ist ja Weihnachten. Da darf man ja mal religiös sein, egal ob’s den mullah-Invasoren passt oder nicht) ist auch wieder mal eine Grundkonstellation erkennbar: Gottes Welt ist die von ihm geschaffene und natürliche, während Satans ewiges Streben der arrogante Widerstand des willkürlichen Wirkens ist. Er hat massiven Schaden angerichtet, aber zuletzt wird alles in Gottes Ordnungsgefüge zurück fallen.

        Frohe Weihnachtstage euch allen.

        1. @ Russophilus

          Ein altes serb. Sprichwort (wird vermutlich etwas ähnliches im Deutschen geben) besagt: Solange die Sonne für den einen nicht untergeht, wird sie für den anderen nicht aufgehen.

          Natürlich wünsche ich niemanden den „Sonnenuntergang“. Was ich mir wüsche: den Sonnenaufgang für die Serben aller Konfessionen in einem Gebilde, wobei jeder seine Konfession beibehalten sollte und in den folgenden Jahrzehnten der eine oder andere – auf absolut friedlicher und freiwilliger Basis – zu seinen Urspüngen zurückfindet, was mMn – nach einem Zurechtrücken von einigen offensichtlichen historischen Fakten – kein großartiges Problem darstellen sollte.

        2. erst mal die besten Wünsche für den verbliebenen Rest des Jahres 2017 an Sie und die ganze Kommentatorengemeinde hier von „meiner“ Ostseeinsel.
          Ich wollte nur kurz anmerken, dass Ihre Überlegungen zur neuen deutschen Teilung für mich, und sicherlich für einen sehr großen Teil der Bewohner Mecklenburgs und Pommerns überhaupt nicht stimmig sind. Was haben wir mit England zu tun?

  13. Erst mal entschuldigung und danke, dass ich wieder darf @Russophilus.

    @Zone ,
    super das sie das hier eingestellt haben. Ich hab das schon so lange gesucht ( die chronologische auflistung) und nicht mehr gefunden.
    Und genau so ist es: Der islam ist und bleibt eine hochgradig gefährliche politik.(religion)

    1. Tamas
      Schön, dass Sie wieder da sind!
      Das mit den Islamisten/dem Islam … ich persönlich fange mittlerweile an das viel unemotionaler zu betrachten. Gestern wars der Islam, heute das Christentum und morgen wieder der Islam… Ein Spiel von den Zios kreiert, das schon lange läuft und nur die Rollen der Spieler sich tauschen… mal Opfer, mal Täter.. täglich grüsst das Murmeltier – zum kotzen! Und selbst wenn man einem schlafschaf die historische Liste zeigt, würde es denn Zusammenhang weder sehen noch verstehen wollen…. also dreht sich die scheisse lustig im kreis… ich bin desillusionirt.

      Frohes Fest-trotzdem! 🙂

      1. @Wu Ming @Uwe
        „ich bin desillusioniert“
        das kann man gut nachvollziehen , das dürfte wohl jedem
        im Dorf so ein bisschen gehen.
        Gestern im TV kam der Medicus , ein Film über die
        medizinische Hochkultur in Isfahan/Iran wo wir in Europa
        noch mit der Beißzange hantiert haben , ein desillusionierter Schah der die Hand über die Freigeister hielt.
        das kann man mit dem Zustand in D vergleichen mit dem Unterschied , die waren damals noch Wehrhaft konnten aber
        am Ende der Übermacht auch nicht Stand halten.
        wir sind ein Hochindustrieland ohne eigene Ressourcen
        die sich auf Gedeih und Verderb dem westlichen Teufeln
        verschrieben hat ohne eigenes Heer posaunen wir rum
        als wären wir die Größten ohne Sinn und Verstand
        vor allem gegen diejenigen die uns noch retten könnten
        Rußland…
        wir lassen seid Jahrzehnten im Übermaß fremde Kulturen
        in unser Land , das gilt für ganz Europa , Kulturen die eine
        mittelalterliche Weltsicht haben , die selbst auf der „Flucht“
        noch Kinder gebären (Zeitartikel) ohne Sinn und Verstand.
        Unsere humanen Gesetze lassen es nicht zu uns wenigstens
        andeutungsweise zu Wehren/Schützen, wir sehen mit offenen Augen zu wie wir ausgeplündert werden, Füttern sogar noch das Heer das wir herein gelassen haben , das erinnert mich
        etwas an die Inkas , selbst wenn alles friedlich ablaufen sollte
        wären wir der Masse der Invasoren in spätestens 50 Jahren ausgeliefert , das alles wissen wir.
        da kann man als Vernunftsmensch schon ein bisschen
        desillusioniert sein…

  14. Leserzuschrift: Kriegsvorbereitungen und Ausnahmezustand in Deutschland: must read!

    Das stammt aus dem Management einer Katastrophehilfe-Organisation (DRK, THW). Alle sind zum Schweigen verdonnert worden und es würde im Vergehen ernste Konsequenzen nach sich ziehen.

    1. alle Hilfskräfte seien angewiesen worden, bis auf weiteres große Menschenansammlungen, wie Weihnachtsmärkte oder Gottesdienste zu meiden (das gleiche sagt auch seit langem WE)

    2. es sollen in diesem Jahr noch mehrere Übungen abgehalten werden, , die (und das ist das was mich hellhörig gemacht hat) nicht als solche ausgegeben werden mit hunderten bis tausenden von Verletzten und unter realen Bedingungen durchgeführt werden sollen.

    Mit anderen Worten: Es könnte also einen terroristischen Anschlag geben, der nicht als solcher benannt bzw., erkannt wird. Und wo kann es so viele Tote und Verletzte geben???

    Richtig, an Silvester

    3. Laut Aussage der Person, ist angeblich die Regierung auch kurz davor, den Ausnahmezustand und das Kriegsrecht in Deutschland zu verhängen. Dies soll spätestens bei einem weiteren Anschlag ausgerufen werden, mit allen dazugehörigen Befugnissen, auch die von WE angekündigten Ausgangssperren.

    4. Von einem Freund, der in der Medizin tätig ist habe ich am Mittwoch erfahren, das Krankenhäuser im ganz großen Stil, jegliche Art von Verbandsmaterial bunkern würden. Auf Nachfrage wieso, bekam er nur zur Antwort, darüber dürfe nicht gesprochen werden.

    Nachtigall i hör dir tapsen.

    FB-Kommentar: Ja ist Richtig. Bin ja auch in der Intensivpflege tätig habe viele Freunde. Es stimmt. Adrenalin , Verbandsmaterial Tetanus Spritzen. Impfstoff verschiedener Art in Grossen Mengen .Atemschutzmasken, Schutzanzug. Alles was Du Dir vorstellen kannst ist auf gerüstet worden. Ja keine Großveranstaltungen mehr gehen.

    Am größten Angst haben Sie vor Gift Anschläge , Keime und so weiter. Wegen der Luft und dem Wasser. Bitte Schütz Dich. Habe schon sehr lange darauf hin gewiesen Mineralwasser in Plastikflasche zu Bunkern. Und Medis gegen Durchfall Erbrechen was es so gibt frei verkäuflich. Hinter her bekommt man nichts mehr. Es könnte sein das es Sylvester ist. (Roman Heit)

    Leserkommentar-DE: Ich arbeite im Rettungsdienst Bayern – seit kurzem wurden sogenannte „Terrorsets“ auf die Fahrzeuge verbracht. Darin ua militärische Verbandsstoffe, sogenannte Tourniquets (medizinsche Abbindeinstrumente für Extremitäten). Sinn oder Unsinn mag sich einer denken, kostet alles Geld und Platz ist auf den Fahrzeugen nicht allzuviel übrig.

    Leserkommentar-DE: War heute Vormittag in einem Vorarlberger Waffengeschäft, habe noch ordentlich Munition gekauft, da vor drei Wochen in ganz Vorarlberg kaum etwas zu bekommen war.

    Im selben Waffengeschäft vor zwei Wochen: Mein Kollege war dort beim Einkaufen, zur selben Zeit war ein Polizist in Uniform im Geschäft, kaufte sich ein STG 77 + 2000 Schuss Munition und zwei Glock mit Red Dot etc. Er hat den Polizisten darauf angesprochen dass er ja ordentlich aufrüste. Dieser hat ihm dann vor dem Geschäft unter vier Augen gesagt., man solle aufrüsten was geht, die Leute hätten keine Ahnung was auf uns zukomme. Schon interessant.

    https://hartgeld.com/infos-de.html

    Man scheint also von größeren Anschlägen auszugehen. Denn wenn hier richtig der Bär steppt, wird auch die medizinsiche Versorgung zusammenbrechen und kein DRK oder THW mehr irgendwohin unterwegs sein können.

    1. Hallo Uwe,
      von genau solchen Krisenvorbereitungen habe ich schon vor 2-3 Jahren gelesen. Ob das bei Hartgeld war, weiß ich nicht mehr. Aber auf jeden Fall sind diese Meldungen schon älter und tauchen immer mal wieder, meist zum Jahresende, auf.
      Sie sollen Ängste schüren und nichts weiter. Wenn sich tatsächlich die Hilfsorganisationen und Krankenhäuser aktuell im großen Stil auf irgendwelche riesigen Katastrophen vorbereiten würden, müssten das zwangsläufig sehr, sehr viele Menschen mitkriegen, die ins Nachdenken kommen und sich auch privat vorbereiten. Sie würden sicherlich auch Freunde und Verwandte informieren. Sowas ließe sich nicht geheim halten.

    2. Uwe
      Dasselbe in grün die tage aufn anderen blog gelesen… so sinngemäß die mitarbeiter in den behörden einer stadt wären bis anfang februar vom dienst befreit und sollten sich ordentlich eindecken…

  15. Es gibt einen Unterschied zw. der Meldung über die Krisenvorbereitung in Krankenhäusern und Notdiensten und jener dass die Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Dortmund (?) zuhause bleiben und sich bevorraten sollten.

    Die Meldung über die Vorbereitungen wurde von anderen bestätigt. Jene über die Stadtverwaltung sofort von mehreren Lesern, die in Verwaltungen arbeiten, widerlegt.

    Der Betreiber von Hartgeld ist zwar ein zweifelhafter Mensch, aber ich schätze dort die Menge an Lesern aus unterschiedlichen Schichten und Regionen, die dort gelegentlich interessante Infos bringen.

    ———————————
    Hier bitte nur zum Ischtschenko Artikel kommentieren! Nebenan ist ein Dies und Das – Russophilus

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.