Steuerleute aus Washington

Übersetzung eines Textes (Quelle) von Jewgenij Satanowskij.

Der Angriff auf Palmira setzt professionelle Stabsarbeit voraus, zu der die IS-Kämpfer nicht in der Lage sind.

Am 11. Dezember haben die Kämpfer des IS die Truppen Assads aus Tadmor, dem historischen Palmira, verdrängt und zum zweiten Mal diese Provinzstadt von weltweiter historischer Bedeutung besetzt. Das wäre strategisch nicht so wichtig, wenn sich nicht unweit eine Wegekreuzung befinden würde, die unter anderem zu dem vom IS seit einigen Jahren belagerten Deir ez-Zor – einschließlich der erdölverarbeitenden Industrie und der Basis der Luftwaffe – führt.
Charakteristisch ist, dass dem Angriff von 4000 bis 5000 IS-Kämpfern mit Panzern, mit SPW/SPz und der reaktiven Artillerie ein Anmarsch durch die Wüste von einer Strecke von mehreren Hundert Kilometern voraus ging, der weder von der Aufklärung Assads noch mit russischen Mitteln korrekt gewürdigt wurde. Das zwingt die Experten, von der Möglichkeit eines Verrats auf höchster Führungsebene im Kommando der syrischen Armee oder ihrer Muchabarat (ziviler Geheimdienst) zu reden.

Verrat oder Fahrlässigkeit?

Ein eigenes Thema ist, woher diese tausenden von IS-Kämpfern gekommen sind. Wahrscheinlich kommen sie hauptsächlich aus Mossul, in dem die Kämpfe von den USA und ihren Verbündeten unterbrochen wurden – der irakische Ministerpräsident kündigte Aufstockung der Truppe an. Den Kämpfern aus Mossul scheinen sich Kollegen aus Rakka und Deir ez-Zor angeschlossen zu haben, wo die Kämpfe ebenfalls ruhen. Hier haben die USA erklärt, dass der Angriff um mindestens zwei Monate verschoben wird. Nach den Einschätzungen der „antiterroristischen Koalition“ waren an der Einnahme von Palmira ungefähr drei-fünf Tausend Kämpfer beteiligt.

„Verhandlungen mit den Amerikanern über Syrien machen so lange keinen Sinn, wie die verbleibenden terroristischen Gruppen noch nicht kapituliert haben und aus dem Krieg ausgetreten sind.“

Außerdem ist es vollkommen unverständlich, wie die IS-Kämpfer durch die Gefechtsordnungen der Mossul belagernden Truppen hindurch sickern konnten und sich dann mit all ihrer Willkür auf das Schicksal der syrischen Hauptstadt werfen konnten. Und das, zum Beispiel, vor den Augen der kurdischen und türkischen Truppenteile, die um das Recht wetteifern, sich vor Rakka im Bündnis mit den Amerikanern mit dem IS schlagen zu dürfen. Und die sollen die Islamisten nicht bemerkt haben? Ungeachtet ihrer ganzen schweren Technik wurde Niemand bemerkt? Und es gab keinen einzigen Schuss seitens der Luftwaffe der amerikanischen Koalition?
Dann endlich ist die Luftflotte Assads angekommen und – wir haben es bemerkt – auch die Luftflotte der Russischen Föderation. Der korrekten Berichterstattung wegen muß man auf das für Fliegerkräfte sehr ungünstige Wetter verweisen. Die Fluggruppen kämpften dann doch mit dem IS, der trotzdem nach schweren Kämpfen Palmira eingenommen hat. Es war ganz deutlich zu sehen, dass die Planung einer solchen Operation eine professionelle Stabsarbeit war, zu der die Kämpfer einfach nicht in der Lage sind.

Die erste Welle der Angreifer wurde von den Fliegern Russlands noch halb zerstört, was aber den Ausgang der Schlacht insgesamt nicht beeinflusst hat: sie war verloren.
Vertrieben wurden die Kämpfer aus Palmira beim ersten Mal nach einer komplizierten und sorgfältig vorbereiteten Operation, die geplant und unter der unmittelbaren Führung von russischen Militärberatern durchgeführt wurde.
Sowohl beim ersten Mal wie auch beim zweiten Mal wurde die Stadt von den Syrern ganz schnell aufgegeben, obwohl sie jetzt immerhin versuchten, die Einwohner zu evakuieren. Letzten Endes haben sie dann den überlegenen Kräften des Gegners die Stadt überlassen.

Assads Verlust von Palmira hat viel zu genau mit der Vollendung der Operation im östlichen Aleppo übereingestimmt, um zufällig geschehen zu sein. Sehr wahrscheinlich ist, dass die USA in diesem Fall den IS erstmals wie ein Instrument eingesetzt haben, um militärisch unmittelbar Druck auf Damaskus auszuüben. Bisher haben sie nur ein Auge zugedrückt wenn ihre Verbündeten innerhalb der „antiterroristischen Koalition“ – sicher Katar, möglicherweise auch Saudi-Arabien und die Türkei – die Kämpfer für ihre Interessen nutzten. Wahrscheinlich haben Doha, Er-Riad und Ankara seinerzeit die Handlungen in Syrien – falls notwendig – koordiniert. Welche der Versionen der Wirklichkeit entsprechen, bleibt bisher noch die Zusatzfrage. Bisher ist nur eins klar: Washington und seine Verbündeten haben nichts gegen den IS unternommen – und aller Wahrscheinlichkeit nach werden sie auch im Folgenden keine Handlungen gegen den IS unternehmen, vorausgesetzt, dass diese terroristische Struktur mit Assad und den russischen Militärs kämpfen will.
Das zeigt aber auch, dass Verhandlungen mit ihnen über Syrien bis zum Erringen des endgültigen Sieges, dass heißt bis zur Vernichtung der terroristischen Gruppen keinen Sinn machen. Und bis zum Sieg meint, dass sie nach der endgültigen Kapitulation unter den Garantien der Gesprächspartner von der Basis „Hmeimim“ aus dem Krieg austreten. Das wiederum widerspricht nicht nur der westlichen Logik, sondern auch der Logik der einheimischen Diplomaten, die den Sinn ihrer Tätigkeit in der Beschränkung und dem Versuch, sich die Tätigkeit der Russischen Armee unterzuordnen sehen, die anstatt selbst den militärischen Erfolgen zu folgen und diese politisch zu festigen, lieber die führende Rolle beanspruchen. Dass die Unterbrechung des Einsatzes der Fluggruppe der Russischen Föderation gegen die Terroristen, die freiwillig von Russland übernommenen Beschränkungen der Handlungen der Fluggruppe in der städtischen Bebauung und bei humanitären Pausen, auf denen die UNO und die USA bestanden, die Ergebnisse der Kriegsoperationen entwerten und den Krieg unendlich machen, ist einer jeden Fachkraft klar. Die Frage, wann man den Armeen gestatten wird, ihre Arbeit zu machen, und zwar so, wie es für die Errungenschaft eines Endergebnisses notwendig ist, kann man heute noch nicht beantworten.

Die aktuelle Situation in Palmira – ist die Antwort der USA und ihrer Verbündeten auf die glänzenden Ergebnisse, die Russland und die von ihm unterstützten Kräfte in Aleppo erreicht haben. Diese Stadt wird keine Hauptstadt für die syrischen Dschihadisten, wie es seinerzeit Benghazi in Libyen wurde. Aber die erneute Einnahme von Palmira führt vor, dass der syrische Krieg von seiner Vollendung noch fern ist.
Das erfordert die Analyse der Situation in Palmira und auch in Mossul und Aleppo. Im Folgenden wird die Reinigung Idlibs, die Befreiung Palmiras von den IS-Kämpfern und die Deblockierung von Deir ez-Zor erfolgen – selbst die Vernichtung des IS im Irak ist nicht ausgeschlossen, auch wenn die USA in Wirklichkeit nichts gegen diese Organisation unternehmen, ihr alle Chancen gewähren. Wir betrachten im Folgenden eine Reihe der Aspekte des Krieges mit den Dschihadisten in Syrien und dem Irak. Dabei stützen wir uns auf die Artikel von J. B.Schtscheglowins, die für das Institut Naher Osten vorbereitet wurden.

Die Lehren von Mossul

Wir werden mit der Analyse der Situation um Mossul beginnen.
Am 03. Dezember ist das Kontingent der türkischen Truppen auf dem Territorium des Lagers der bewaffneten Miliz Al-Schikchan eingetroffen, um der irakischen Armee bei der Einnahme von Mossul Hilfe zu erweisen. Die türkische Verstärkung besteht aus drei Bataillonen mit schwerer Ausrüstung. Sie sollen der sunnitischen Miliz, die die Bezeichnung trägt „Die Nationalen Kräfte zur Befreiung Ninives“ bei der Befreiung der Provinz Ninive helfen. Das Lager Al-Schikchan ist an der Grenze von Dachuka und Ninive gelegen. In ihm durchlaufen unter Leitung von türkischen Ausbildern ungefähr 3500 Kämpfer der sunnitischen Miliz ein Ausbildungsprogramm. Sie sollen in allernächster Zeit in Richtung Mossul verlegt werden.

Nach der Schätzung der Experten ist es bisher noch zu früh, um über einen realen groß angelegten Angriff der türkischen Truppen und ihre Teilnahme am Sturm auf die irakische Hauptstadt des IS zu sprechen. Über die Rotation des türkischen Kontingentes kann man schon eher sprechen. Es ist noch die negative Reaktion des Ministerpräsidenten des Iraks, al-Abadi, auf die Teilnahme der Türkei im Bürgerkrieg in seinem Land in Erinnerung. Das wird Ankara berücksichtigen, ungeachtet der harten Sprüche der höchsten türkischen Führung. Die Türken sorgen sich eher um die Erhaltung ihrer Anwesenheit im Irakischen Kurdistan, als um die Teilnahme an irgendwelchen Straßenkämpfen in Mossul oder die Befreiung des „sunnitischen Dreieckes“. In der Kurdischen Autonomie nimmt der Einfluss des Iran zu, weil er seine Kontakte mit dem Klan Talabani und zur Arbeitspartei Kurdistans geschickt einsetzt. Dort gibt es Ausbilder der Islamischen Revolutionsgarden und es sind sogar reaktive Systeme für Salvenfeuer aus dem Iran aufgestellt.
Dabei wird die neue Etappe im Sturm auf Mossul, so scheint es, gerade geplant. Die irakischen Sondertruppen beteiligen sich zusammen mit der Polizei und den Landwehrmännern an den Straßenkämpfen. Laut Angaben von amerikanischen Militärs wird der Sieg in Mossul nicht so bald zu erwarten sein. Der Angriff dauert jetzt schon zwei Monate und die Amerikaner waren schon zweimal gezwungen, die ursprünglichen Pläne zu korrigieren. Nach allem, werden sie es noch ein drittes Mal machen müssen. Der Angriffsversuch der irakischen Sondertruppen ist auf Befehl von Ministerpräsident, al-Abadi, unternommen worden. Die Militärs versuchten, aus Osten anzugreifen, was dem IS ermöglichte, zu manövrieren und die Kräfte an den Prioritätsfrontabschnitten zu konzentrieren. Bei der Führung der Koalition und dem irakischen Kommando gaben die Nerven nach. Die letzten Flugschläge auf die zivilen Ziele zeugten davon, dass die irakischen Militärs und die Amerikaner zum gewaltsamen Auspressen der Bevölkerung aus Mossul übergegangen sind. Zu dieser Taktik passt auch die Vernichtung der Wasserstationen, was ungefähr 650000 Menschen das Trinkwasser entzogen hat.

Schon im Oktober hat Teheran auf den irakischen Ministerpräsidenten Druck ausgeübt, doch zum aktiven Kampf den Iranern loyal gegenüberstehende schiitische Kräfte aus der Volksmobilisierung heranzuziehen. Das wollte aber das Kommando der irakischen Armee nicht. Dabei ist die Artillerie der Regierungskräfte in der Stadt unergiebig. Die Kämpfer des IS haben auch bei Mossul ein System von unterirdischen Tunneln geschaffen, die es ermöglichen, plötzlich im Hinterland der irakischen Militärs aufzutauchen. Der IS verwendet Minenfallen und auch verminte Autos. Die engen Straßen gestatten es dann Todeskandidaten, die irakischen Angreifer anzugreifen. Das Kommando des IS nutzt sehr erfolgreich die Winterbedingungen für Streifzüge von mobilen Gruppen mit schwerer Ausrüstung im Hinterland der irakischen Truppenteile. Dabei ruft die Armee die Bevölkerung auf in der Stadt zu bleiben und der Premierminister al-Abadi, die Stadt zu verlassen.
Die Sondertruppen Bagdads, die es schafften, sich an den östlichen Stadträndern Mossuls einzugraben, vermissten die ausreichende Unterstützung durch die 9. Division. Ihre Panzer versuchten, in die Stadt einzudringen, aber als sie auf Hinterhalte stießen, zogen sie sich wieder zurück. Die Verluste der irakischen Truppen betrugen im November ungefähr 2000 Menschen. Zur Unterstützung der 9. Division wurden die 15. und 16. hinzugezogen, was eine Konzentration fast aller angreifenden Verbände in der östlichen Richtung bedeutet. Truppenteile der 15. Division kontrollieren darüber hinaus den engen Frontabschnitt im Südwesten zwischen dem Weg nach Mossul und dem bis nach Tell-Afara. Das ist bisher die ganze Vorbereitung auf den Angriff, obwohl sogar die amerikanischen Militärs schon begonnen haben, am Kampf in den Straßen Mossuls teilzunehmen.

Die radikale Spaltung

Die Vollendung der Zerschlagung der Islamisten im östlichen Aleppo hat zu scharfen Differenzen in deren Reihen geführt. Ein Teil der Kämpfer hat die Waffen gestreckt. Andere haben zugestimmt, die Stadt zu verlassen und sind durch den dafür vorgesehenen Korridor in die Provinz Idlib gegangen, die unter der Kontrolle der Gegner Assads bleibt. Gegen die Kapitulation sind die Führer von „Dschebchat Fatch asch-Scham“
(ex – „an-Nusra“) und „Kataib Abu Ammar“ aufgetreten. Die Radikalen griffen die Stäbe der Brigaden „Dschejsch der al-Islam“ und „Feilak den al-Islam“ und die Lagerhäuser für Waffen an. Sie hatten sie verdächtigt, sich ergeben zu wollen. Die Feldkommandeure, geführt von Abu Abdo vom asch-Scheich, die Unterhandlungen mit den Regierungskräften anknüpften und führten, wurden verhaftet.
Dabei sind die Versuche, mit den Titeln der Gruppen zu manövrieren und „Dschebchat an-Nusra“ in „Dschebchat Fatch asch-Scham“ zu tauschen, nicht gelungen. Man wollte in dem Bündnis neun Gruppierungen mit kompromittierten Strukturen auflösen. Dabei sind auch die Versuche einer öffentlichen Erklärung gescheitert, eine Trennung von Al-Qaeda zu behaupten. Formell haben das nach langem Zureden seitens der türkischen Aufklärung die Verwaltungen der allgemeinen Aufklärung Saudi-Arabiens erklärt. Aber es war so schlecht gemacht, dass sogar Washington erklären musste: es glaube nicht an die Trennung von der Al-Qaeda. Was aber die USA nicht störte, sämtliche Flugschläge auf die Positionen von „Dschebchat Fatch asch-Scham konsequent einzustellen. Er-Riad mochte nicht auf die Ideologie der „Al Qaeda“ verzichten, da genau diese Ideologie, neben dem Geld, der Faktor dafür ist, dass viele neue Freiwillige erwartet werden dürfen. Darunter sind, genau wie die Kämpfer der „Dschebchat Fatch asch-Scham“, viele überzeugte Islamisten.
Vor dem Hintergrund der Niederlage der bewaffneten Opposition in Aleppo haben die türkische Aufklärung und der katarische Staatssicherheitsdienst versucht, die zerfallende Allianz der neun Oppositionsgruppen neu zu formen. Wie man in Ankara und Doha annahm, wird in Aleppo das Zentrum des Widerstandes vermutet und es macht Sinn, es zukünftig zum Bollwerk der zukünftigen Expansion der Anti-Assad-Kräfte zu machen. Es wurde in diesem Zusammenhang die Aufgabe entwickelt, den zentralisierten sunnitischen Widerstand in Idlib zu schaffen, wohin die „versöhnten“ Kämpfer aus Aleppo und der Umgebung von Damaskus gehen. Das ermöglicht es, die Zeit anzuhalten, die endgültige Zerschlagung zu vermeiden und das Kampfpotential wieder herzustellen. Und vor allem sind das alles protürkische Gruppen. Ankara und Doha bemühen sich, die zentralen Partner und die Sponsoren der neu strukturierten aufständischen Bewegung Syriens zu werden, das Königreich SA und Jordanien schieben sie dabei beiseite.
Die Koalition „Dschejsch al-Fatch“ ist nicht nur in Gruppen zerfallen, die zwei größten von ihnen erleben auch noch eine innere Spaltung. «Dschebchat Fatch asch-Scham“ wurde in Anhänger von Al Qaeda und deren Gegner geteilt. Als der Hauptopponent der prosaudischen Elemente tritt der Jordanier Abu Chadidscha al-Urduni auf, der mit der Verwaltung der allgemeinen Aufklärung Jordaniens eng verbunden ist. «Achrar asch-Scham“ wurde in die Anhänger der Salafiten und die der Moslembrüderschaft gespaltet. Diese Gruppierung wurde von Er-Riad und Ankara finanziert. Zwischen ihren Kreaturen ist der Konflikt entstanden. Katar und die Türkei unternehmen alle Anstrengungen, um den zentralisierten sunnitischen Widerstand in Syrien zu bewahren und die Ideologie der Moslem-Brüder politisch im Westen legitimieren zu lassen und dann diese Position zur politischen Hauptkraft zu machen, die in die zukünftige staatliche Architektur Syriens eingebaut werden soll.

Diese Pläne und die Perspektiven ihrer Realisierung werden in den analytischen Vorträgen der Sonderdienste Saudiarabiens und der Emirate skeptisch bewertet. Das zeugt davon, dass ihrer Meinung nach der Versuch die Spaltung zu überwinden, eine Zeitverschwendung ist. In den Dokumenten wird auf die produktive Arbeit der syrischen Sicherheitsorgane hingewiesen, in deren Ergebnis der Prozess der Massenfahnenflucht bei einem bedeutenden Teil der Feldkommandeure der Partisanen angefangen hat. Er-Riad befindet sich am Kreuzweg der Wahl der weiteren Taktik, was sich auch am Umfang der materiell-technischen Hilfe für die Kämpfern negativ widerspiegelt. Es gibt Zweifel an der Fähigkeit, das ganze Konglomerat der Anti-Assad-Gruppierungen zentralisiert zu verwalten. Das Ergebnis der Kämpfe in Aleppo hat solche Möglichkeiten auch noch einmal ernsthaft verringert.

Aleppo als Symbol der Mehrpolarität

Die Fragen zum Verhalten des militärischen Kontingentes der USA und der von ihnen geleiteten Koalition zwingen im Verlaufe des IS-Angriffs auf Palmira auch die amerikanischen Initiativen in Bezug auf Aleppo zu analysieren. Die Widersprüchlichkeit Washingtons, dass erst durch Staatssekretär John Kerry Absichten formuliert wurden, die dann im zweiten Schritt widerrufen wurden, sowie der massive Angriff der EU mit dem Einschluß der UNO (Generalsekretär Ban Ki-Moon geht von seinem Posten weg und kann alles Mögliche tun, infolgedessen kann man auch neugierig fragen, welchen neuen Arbeitsplatz er erhält und ob das mit seinem Verhalten zu tun hat) und der Einleitung neuer Sanktionen gegen die „Freunde Assads“ zeugen davon, was wegen der Aufgabe Aleppos und der Fragmentation des sunnitischen Widerstands in Syrien der Westen in Panik verfallen ist.
Die Vorschläge Kerrys sind nur noch dazu da, zu retten was noch zu retten ist und Moskau die Initiative aus den Händen zu schlagen. Im Statedepartment meinte man, dass mit Hilfe des nächsten humanitären Waffenstillstands, die Kräfte der Gegner des Regimes Assad neu geordnet werden können und auch in irgendeinem Teil des östlichen Aleppos untergebracht werden. Dann wurde offenbar, dass die Kämpfer aus der Stadt weggehen und von einer Einheitsfront zu reden ist müßig. Danach haben die USA die ursprüngliche Initiative zurückgerufen und versuchten dabei zu verstehen, was gerade geschieht, welche Dynamik und welche Varianten unter diesen Umständen realisierbar sind. Das war auch der Grund für das Absagen der Hauptrunde der Amerikanisch-Russischen Konsultationen vom 9. Dezember. Washington weiß einfach nicht, was es machen soll.

Die Europäer verstehen es auch nicht, aber sie sind sich bewußt: die Initiative auf der syrischen Erde gehört Russland. Die Teilnahme Brüssels an den Programmen der Hilfssendung „Das leidende Aleppo“ ist minimalisiert. Zu sagen: “Wir können die Hilfssendungen den Sunniten in Aleppo nicht über Moskau und Damaskus leisten, weil das zu einem Zeugnis ihres Dominierens würde“ – ist politisch unkorrekt und seitens der öffentlichen Meinung für die europäischen Führer riskant, denn wenn bekannt würde, dass ihre persönlichen politischen Ambitionen für sie wichtiger als das Leben der hungernden Syrer ist, …
Der Pressesprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, antwortete auf dem regulären Briefing auf die Fragen der Journalisten. Er konnte nicht berichten, wie Washington beabsichtigt, Moskau zu zwingen, seine Politik in Syrien zu verändern. Er hat die Sanktionen erwähnt, anerkannt, dass sie bei weitem nicht immer wirken. Dann haben sie ihn daran erinnert, dass früher in Bezug auf den Iran und Syrien schon Sanktionen eingeführt waren, die auf der Basis von Resolutionen des Sicherheitsrats der UNO eingeführt wurden. Ernest hat dazu aufgerufen, den Schutz der amerikanischen Interessen und die Kriegsoperationen gegen den IS nicht zu vermischen. „Die Situation in Aleppo bindet viel Aufmerksamkeit, aber man darf nicht zulassen, dass die Tragödie in Aleppo die Wichtigkeit von dem überdeckt, was die Militärs der USA und die der 67 Mitglieder der Koalition gemacht haben“, – hat er gesagt, was nach der Untätigkeit der Koalition in Bezug auf den IS im Verlauf der Einnahme von Palmira sehr zynisch klingt. Außerdem hat das US-Militär das Spital in Mossul zerbombt, in dem sich, nach ihren Daten, ein Stab des IS befand. Und das ist eine mehr als zweifelhafte Rechtfertigung des Geschehenen.
Washington meint nach wie vor, dass Russland nicht auf den Kampf mit der Gruppierung „Dschebchat an-Nusra“ aus ist, sondern sich ausschließlich auf die Unterstützung Baschar al-Assads konzentriert. Mit so einer Erklärung ist der stellvertretende Leiter des Presseamtes des Statedepartments der USA, Mark Toner, auf dem regelmäßig stattfindenden Briefing der Journalisten aufgetreten. „Russland und die USA sind beide der Meinung, dass „an-Nusra“eine terroristische Organisation ist und zerstört werden sollte, genau wie auch der IS. Aber wir sahen bis jetzt nicht, dass Russland seine Aufmerksamkeit auf „an-Nusra“ konzentriert hätte. Es ist auf die Hilfeleistung dem Regime im Kampf mit der gemäßigten Opposition in Aleppo konzentriert. Wir meinen, dass genau das dort geschieht,“ – behauptete Toner.

Dabei ist wohlbekannt, dass in Aleppo vor allem „Dschebchat an-Nusra“ und Schwesterorganisationen mit ihren Gruppierungen waren, die offiziell erklärt hatten, dass sie dazugehören. Niemand hielt die USA davon ab, die Positionen von „Dschebchat an-Nusra“ in Idlib zu bombardieren (aber gemacht wurde es nicht). Klar ist, dass sich die Position der amtlichen Personen in Washington und Brüssel damit erklärt, dass Syrien und die Handlungen Russlands einen Bruch der unipolaren Welt herbeiführen. Und das gefällt Washington und Brüssel überhaupt nicht. Aber darüber offen zu reden bedeutet, Reputationsrisiken werden eingegangen. In diesem Zusammenhang ist die Taktik angenommen worden, allen großen Kräften in Syrien zu helfen, wenn sie nur Assad feindselig gegenüber stehen. Dabei liegt nicht unbedingt Logik dieser Entscheidung zu Grunde. Damit begründet sich dann auch ganz klar der Verlust Washingtons und Brüssels im informativen Krieg.
Es scheint, dass sich in dieser Situation die Hauptaufgabe für Damaskus und Moskau im syrischen Konflikt nicht geändert hat. Es ist die endgültige Reinigung Aleppos mit dem gleichzeitigen Start des Mechanismus von Hilfssendungen. Es wäre zweckmäßig, in Aleppo eine Rundfahrt für ausländische Journalisten zu organisieren, wie es auch in Hmeimim gemacht wurde. Es ist überhaupt wichtig, dem Westen nicht zu gestatten, die Initiative für informative und politische Handlungen im syrischen Konflikt zu übernehmen. Wir werden die Position Pekings beachten, das begonnen hat, die Unterstützung der Handlungen Moskaus in der UNO zu betonen. Das hat den Westen außerordentlich erschrocken. Über die Stufe des Schreckens gibt die Neutralität (wenn nicht sogar die Unterstützung) gegenüber dem IS im Verlauf der Einnahme von Palmira durch die USA Auskunft. Schließlich nahm die Aufgabe, den Sturz Assads herbeizuführen, die seinerzeit von Er-Riad und von Doha gestellt wurde, bisher niemand Ankara und Washington ab.

203 Gedanken zu „Steuerleute aus Washington“

  1. Palmyra war des Friedensnobelpreisträgers im weißen Haus letzte schmutzige Aktion. Sein Abschied sozusagen. Aber es ist schon unheimlich, momentan das Handeln der Neocons und EU Eliten/Wahrheitsmedien zu verfolgen. Als ob Trump nie gewählt worden wäre. Ich bin gespannt auf die Zeit nach dem 20. Januar.

  2. Danke Th.Roth für den neuen Satanowski.Immer spannend.Denoch der Kriegsverlauf frustriert in Sachen Palmyra schon.Das man immer wieder den Yankees erlaubt Gelände und Söldner bis hin zur Rettung der Ausbilder kann nicht befriedigen.Ist immer Verlust von tapferen syrischen und russischen Soldaten verbunden.Inwieweit hier Iraner und Hisbollah involviert sind wissen wir wohl nicht.

  3. Danke, Thomas Roth. Da haben Sie mal wieder ein Prachtstück von Satanowski übersetzt (wobei es sich eigentlich immer lohnt, den zu lesen).

    Kurz zu Syrien angemerkt: Ich bin einigermaßen überrascht, wie viele schon so abgerichtet sind, dass sie nun „Aber Palmira wurde eingenommen!“ jammern statt sich über den sehr entscheidenden Sieg in Aleppo zu freuen.

    Und: Es wäre äusserst erfreulich und wichtig, wenn man aus Palmira immerhin gelernt hätte, rückeroberte Gebiete ordentlich abzusichern.

    1. Russophilus

      „Und: Es wäre äusserst erfreulich und wichtig, wenn man aus Palmira immerhin gelernt hätte, rückeroberte Gebiete ordentlich abzusichern.“

      Wer ist „man“ ?
      Können ja nur die Russen sein.
      Die Syrische armme aus sich heraus kann das sowieso nicht.
      Bei all dem neuesten waffen und aufklärungs zeugs was die Russen haben, haben die also nicht bemerkt, das da 3-5000 bärtige über hunderte kilometer und panzer etc. antanzen?
      Da bin ich baff.

      1. Ich meine nicht damit, dass man Russen dahinstellt zur absicherung..aber sie hätten dafür sorgen können, das die syrische armee dort nach russischer empfehlung irgendwie aufstellt.

        1. Es gibt profunde Meinungen das der Angriff auf Palmyra von der USA/SA/Katar gestartet wurde um die Syrien / Rußland zu verleiten Truppen aus Aleppo dorthin zu verlegen. Das hätte natürlich den Sieg deren in Aleppo hinausgezögert.
          Und dazu passend sollen Syrien / Rußland diesen IS-Angriff sehr wohl aufgeklärt haben aber um die Operationen in Aleppo zum siegreichen Abschluß zu bringen sozusagen „gestattet“ haben.
          In jedem Fall ist das Kampfgebiet um Palmyra für den Einsatz von Luftstreitkräften sehr sehr günstig. Ich denke das wir erleben werden wie diese IS-„Kämpfer“ sehr bald eine gründliche Niederlage erleiden.
          Man findet in den letzten Monaten sehr oft ähnliche Vorgänge, zb. die IS-Großoffensive aus dem Süden Aleppos um die eingekesselten IS-Verbände in Aleppo zu befreien. Erfolgter Durchbruch durch die syrischen Linien geht Hand-in-Hand mit einem definiert zivilistenfreien Raum. Und als „Konter“ massive Verluste der IS durch massierte syrische Artillerie und syrisch / russische Luftangriffe.

      2. @ Tamas
        Ich denke, hier wird Kriegsunwichtiges mit Kriegswichtigem vermischt. Nichts gegen das Kulturgut Palmira, aber ich denke mal, die Syrer hatten bestimmt ihre Schwerpunkte und es scheint, dass Ihnen die Stadt Alleppo wichtiger war als die Steinwüste wie Palmira, die ist sowieso schon schwer beschädigt ist.
        Viele Soldaten mit Absicherungsaufgaben dort zu stationieren halte ich m.E nicht sinvoll, denn die fehlen in anderen Bereichen. Und eines darf man nicht vergessen, die sryrische Armee in ihrem jahrelangen Abnutuzungs-Krieg hat auch nur noch begrenzte Mittel und Ressourcen, das darf man einfach nicht vergessen.

      3. @Tamas,
        wir Sofageneräle sollten etwas vorsichtiger sein ;o)
        Man wußte sicher was dort passieren wird…nur waren die syrischen Kräfte gebunden!
        Etwas mehr Achtung sollte man vor den syr. Militärs haben. Die haben über hunderttausend Leute verloren, Waffen muss man auch kaufen können…. die Sanktionen machen es nicht besser um gutes Material zu bekommen.
        Man hat Palmyra weitestgehend evakuiert ( ein Zeichen, dass man es „mitbekommen hat) und das ist auch etwas wert!

        Ein Krieg ist kein Computerspiel….wir sollten Geduld haben.

        1. Hier macht sicher niemand die Soldaten vor Ort verantwortlich. Das die ihr Bestes gegeben haben, wird sicher nicht angezweifelt. Das es aber entweder in der Führungsstruktur nicht besonders rund lief, oder Palmyra bewusst geopfert wurde, steht auf einem anderen Blatt.

          Die Versorgung mit (guten) Waffen ist Dank Russland auch embargofrei gesichert.

          Das trotz der Evakuierung ein Haufen (schwerer) Waffen zurückblieb, lässt nicht auf eine vorbereitete Aktion schließen.

    2. Hallo miteinander, ein Wort zur Kritik. Ich habe schon gestern bemerkt, dass kritische Bemerkungen manchmal wie Gemecker ankommen, manchmal sind sie auch unverständlich. Z.B. Kritik an der SAA. Das hat seine Ursache in meinem Lebensweg. Mit 18 wurde ich Zugführer eines Mot.-Schützen-Zuges und mußte ab dem Tag (ich habe zu Hause nicht einmal Bett gebaut) Gleichaltrige unterweisen und erziehen. Und das blieb so. Selbst als ich nach der Militärzeit eine Versicherungsorganisation gründete, war wieder Ausbildung angesagt. Dazu muß man die Dinge kritisch betrachten. Macht man das nicht, dann fehlt einem Substanz für eine präzise Ausbildung. Als, langer Rede kurzer Sinn. Was die Syrer leisten, bei allem kritikwürdigen, ist aller Ehren wert. Es ist doch ein Hammer, dass diese Armee in den vergangenen 5 Jahren nach Auskunft der Meldebehörden 1,7 Mio Mann aus Gründen von Kriegsverletzungen und Tod verloren hat – und es gibt sie immer noch. Grüsse ..

      1. Und nicht vergessen die Massen an Deserteuren, die Sankt Angela in voller Absicht hier aufgenommen hat. Wenn es nicht sogar der Hauptgrund dieses ganzen Flüchtlingstrecks war, die Syrische Armee zu schwächen.

      2. @T.Roth
        Sie verzeihen mir, aber ich musste spontan lächeln als ich ihren Werdegang las. Er kam mir persönlich sehr bekannt vor , will sagen fast wie mein eigener. Ich hab nur nicht Mot.-Schützen, sondern Pz. Spezialisten unter mir gehabt.
        Auch was die Vers.organsisation betrifft, die ich gegründet und die mich zum Unternehmer und wirtschaftlich gesichert und selbständig machte.
        Was die SAA betrifft kann man wirklich sagen, das von all den negativen Punkten die man dazu erörtern kann, ist es wirklich sehr bedeutsam wie aus einer ehem. französischen Kolonie ein selbständiger Staat wurde, der auch militärische Kräfte sein eigen nennen kann, die über einen langen Zeitraum dem internationalen westlich gespeisten Terrorismus widerstanden.
        Es ist unseren ehemal. Waffenbrüdern hoch anzurechnen, das als sich nach 4jährigen Ringen die militärische Niederlage begann abzuzeichnen, diese zu Hilfe eilten und dem westlichen System mit den VSA an der Spitze endgültig klar machten, wer in Zukunft den Weg der Geschichte prägen wird.
        Aleppo wird nur ein Schritt bleiben, es werden weitere folgen. Die Professionalität der SAA hat spürbar zugenommen.

  4. 1 million chinesischer soldaten und der käs ist , nach ankunft der chinesen in 3 tagen gegessen.

    is ja alles so hochdiplomatisch und extra kompliziert , was ein kleiner einfacher bürger ja eh nicht versteht. (is ja extra so gemacht..luther lässt grüssen). Ach stimmt, waffenproduktion, öl-gashandel alles arbeitsplätze und so……….
    Nur ich als kleiner bürger verstehe nicht, dass 7 milliarden menschen nicht die paar bärtigen sofort und schon längst vernichten haben.
    Es wird nicht gewollt. Auch hier nicht. Lieber aufregen über vergewaltiger und mörder und später dann bei aldi zusammen an der kasse stehen.

    1. So einfach – alle Bärtigen abmurksen zu müssen – ist es ja nicht.
      Woher wollen Sie wissen, dass „dieser“ Bärtige wirklich ein IS-Psycho ist, der bereits kriminell war oder es plant.

      Vllt haben Sie es einfach mit ein Salafist (in der Schlange an der Aldi-Kasse) zu tun. Heißt: der hat den Wunsch auf ein Kalifen-Staat, was ja, in einer Demokratie, (eine extra-Meinung zu haben) sein Recht ist. Solange er nix tut, auch nicht zu Gewalt aufruft, sondern u.U. nur laut irgendwelchen Träume in aller Öffentlichkeit auslebt, hätten Sie, ihm etwas anzutun, gegen Gesetz verstoßen.
      Dann sind Sie der Kriminelle – nicht er.
      So ist das System hier.

      Das Grundproblem ist, sich solche extra-vagante Existenzen importiert zu haben (übrigens auch das Internet wird von deutschen oder hierlebenden Moslems genutzt, sich seine Sinne eintrüben zu lassen).

      Irgendwie scheint es, es gibt nur 2 Möglichkeiten (solange es nicht zum offenen Kampf kommt):
      Diese überhaupt nicht hiergehörenden Personen, schon wegen ihren Fantasien, hier herein zu lassen
      – oder –
      sie gewähren zu lassen, und „Interessierte“ mit Kapital und Sachgegenständen vollzustopfen, um sie nicht aktiv werden zu lassen (bzw laut werden zu lassen. Gibt genügend Salafisten unter den Deutschen, die auch hoffen, das System knickt ein, und ein Staat nach ihren Idealen hätte eine Chance)

      Ich war früher immer recht welt offen, heut denk ich, Wellkome (außerhalb Tourismus und einigen Studenten) und Toleranz ist und war ein Fehler.

      1. Salafisten tragen hochwasserhosen oder haben die hosenenden in die strümpfe gesteckt, weil die hose den boden nicht berühren darf.
        Das pluss ein bart am besten ganz lang ist das markenzeichen der salamisten.
        Die anderen auch ohne bart kann man wenn man denn auch wollte schnell ausfindig machen…

        1. Moslems, die ihrer Religion ernsthaft nachgehen, tragen die Hosen so.
          Die schneiden aber keine Köpfe ab oder vergewaltigen und töten.

          „Hier“ hat man Tür und Tor für Psychopathen, Gewalttäter, Rache-Nehmende und sonst was aufgemacht
          und den Startschuss für die bereits Hierlebenden mit den gleichen sadistischen Fantasien eingeläutet

          eigentlich finde ich keine Worte für das, was da abläuft.
          Die Faseln was von Globalsierung und der damit einhergehenden Problematik
          Richtiger ist: die sperren Leute, die sich das nicht ausgesucht haben und nicht zusammengehören in einen Käfig, nach dem Motto: Kämpf oder Stirb – und für jeden, der gestorben ist, importiert man sich einen Ersatz-Konsument

          die haben Deutschland (bzw was davon übrig ist) kaputt gemacht und hören nicht auf,

          Zur csu: der eine sagt hü der andere hott – und manchmal ists umgekehrt. Hauptsach an der Regierung. Dreckspatei

          Zur Zeit lese ich nur, schaffe gar nicht alles und sehr anspruchsvoll hier. (war mir nur wichtig die Differenzierung von gläubigen Moslem und psychopathischen Mordsviechern nicht unkommentiert zu lassen)

          Tolles blog.
          Danke Russophilus, weil Sie so eisern durchhalten, trotz sichtbaren (und nicht sichtbaren) Hindernissen
          (mich freute das „Weitermachen!“ von Thomas Roth an Sie. Schließe mich an, formuliere es aber weiblich&süß und mit Bitte&Danke & so. g‘)

    2. Äh ja. Mal schnell 1 Mill Chinesen rüberschippern (dauert auch nicht) und innerhalb von 3 Tagen ist die Sache gegessen.

      Da stellen sich allerdings einige Fragen.
      * Wo kommen sie nach Syrien? Per Schiff, Flugzeug,….?
      * Sollen diese chinesischen Soldaten mit ihren Handwaffen den IS besiegen oder bekommen sie auch schwere Waffen?
      Was würde das für die Verlustquote der chin.Verbände bedeuten?
      Und wieder stellt sich die Transportfrage.
      * Aufbau des Logistikkette.
      * und ja, diplomatisch müßte soetwas abgesichert werden und das wäre kaum möglich.

      Ist es also das?

      „is ja alles so hochdiplomatisch und extra kompliziert , was ein kleiner einfacher bürger ja eh nicht versteht. “

      Nein, nicht „hochdiplomatisch“ und nicht „extra kompliziert“ sondern einfach mal nachdenken was solch ein „einfacher“ Vorschlag nach sich zieht (rein militärisch und logistisch).

      1. sw

        ich weiß ich bin gesperrt.
        Aber bevor sie so hochklug über logistik und allerlei mich belehren , sollten sie vorher lernen richtig zu lesen.
        Abgesehen davon , dass sie ja regelmässig den checker hier makieren.

        Was hab ich geschrieben?

        1 million chinesischer soldaten und der käs ist ,(—– nach ankunft der chinesen—– )in 3 tagen gegessen.

        Also vorraisgesetzt, die chinesen wären schon drinn in syrien.

        Comprende?

        Aber hauptsache einem gesperrten noch nachspucken, wie so ein paar andere es auch sofort reflexartig taten.
        Ich merk mir das.

        Das brauchen sie Russophilus nicht freischalten….ich habs im hirn.

        ——————————————-
        Tue ich aber. Weil Sie nicht wehrlos stillhalten müssen. Ich habe oft genug erklärt, dass wir uns hier nicht negativ über Abwesende äussern.
        Zugleich merke ich an, dass sw insofern nicht ganz Unrecht hat, als die Mio. Chinesen ja erst mal irgendwie da hin müsste.
        Vorschlag: Sie sind zu Weihnachten wieder hier und sw verklemmt sich weitere Anmerkungen zu Abwesenden – Russophilus

  5. Heute in der Deutschen Drecks(F)(P)resse gelesen, jammern was das Zeugs hält, Och Gottelchen, den armen Leuten in Alleppo wird der Abzug nicht genehmigt . Aber gleichzeitig verlegen die Hohlköpfe in Berlin ein PzGren Btl mit Mardern nach Litauen, na ja mit dem alten Glump können sie mal gerade noch in Grafenwöhr üben, mal schauen, wieviel PzSchrott dort stehen bleibt.

  6. …lieber Thomas Roth, denke, dass ich hier ein Kommentärlein zur Lage in Syrien, reinstellen darf…..

    …..das Tintenfass ist voll, der Gänsekiel gespitzt (….hause immer abwechselnd an den Südhängen des Thüringer Waldes, dann im Hörselgebirge, wo Thannhäusser hausset…
    (…..hier aus Richard Wagners Oper, Tannhäuser, der Pilgerchor……

    https://www.youtube.com/watch?v=0GfPBcj5nJ8

    ….die Neocons-Spiesgesellen in Brüssel, singen im CHORE……. ????

    …wenn ich noch dazu, eine persönliche Bemerkung machen darf, habe vor vielen Jahren auch mal in Bayreuth gehauset, also gewohnt in der Wölfelstrasse, ca. 800 m weg, vom Hause Wagners und seiner Grablege… über die Badstrasse, zur Richard-Wagnerstrasse, das Haus Wahnfried, steht ziemlich am Ende….. gibt einen Durchgang zum Neuen Schlosspark….)
    oder auf der Wartburg….. auf meinen Reisen, finde ich immer eine Gans, der ich eine Schwanzfeder, zum Tintenschreiben ausreisse…

    WIR, KAMERADEN UND GENOSSEN, haben DIE GRÖSSTE NIEDERLAGE DER ANGLOAMERIKANISCHEN NEOCONS UND ZIONISTEN, SEIT SIE IHREN EROBERUNGSZUG GESTARTET HABEN ERLEBEN DÜRFEN …… !!!!!

    …..noch was klassisches, zum UNTERGANG, der „Satanisten“……

    ….Tannhäuser, der Finale Fangschuss,der angloamerikanischen NEOCONS und Spiessgesellen….

    Text…

    „CIA-Söldner in Aleppo….
    Ein Engel bat für dich auf Erden,, Bald schwebt er segnend über dir; OHBAMA, rette er uns….. ÄNSCHELA……

    …statt us-neocons flugzeuge, kamen Russische Flugzeuge geflogen….. ????

    Ohbama…..
    …ÄNSCHELA::::: ????

    US-NEOCON-ZIONISTEN-NATO-EU-GESANG; im Chore…..

    „Der Seele Heil, die nun entflohnen
    Dem Leib der frommen Dulderin!

    ….Änschela…..
    Weh! Mir verloren!

    MÄNNERGESANGSVEREIN der Brüsseler Puppen…..

    …Ihr ward der Engel selger Lohn, Himmlischer Freuden Hochgewinn. ……

    ALLE (der gesamte verreckende westen, singt jetzt zusammen…..)

    Der Gnade Heil ward dem Büßer beschieden,
    Nun geht er ein in den Seligen Frieden! “

    Tannhäuser – Finale

    https://www.youtube.com/watch?v=Sj57sQahA4w

    ….ich schätze Ihre Kommentare, bin leider etwas abgeschweifet…… schreibe noch einen Zweiten Kommentar, sonst wird es zu lange…..

    …bis kurz….

    1. JEDE WAHRHEITSSITE IST EINE GUTE!!!!!!!!

      JEDE ERST EINMAL DANKE FÜR DIESE SEITE:

      zu YORCK:

      ich spreche aus meiner erfahrung, habe echt schnauz…voll von undeutlichem protest!!

      ruhig mehr mut zum klartext!
      den ferkel ähhh merkelpack hat auch kein bedauern oder sogar SCHUTZ!!!!!!!!!!!!! FÜR DEUTSCHE!!!!!!!!!!!!!

      dieses politische hurenpack wie gutmenschen machen ihr geld mit deutschem genozid!
      merkt euch jeden einzelnen namen etc denn sie sind in eurer nähe!!

      die zeit der rache wird kommen und ich freue mich darauf!!!!!!!!!!!!

      1. …lieber Kamerad, überlasse, es meinem Wesen nach, der Zeitgeschichte….. wenn nächsten Frühjahr, nach dem ausgehandelten Pakt mit Wladimir Putin, dieses gesamte Islamisten-Gesindel in die bäh-er-däh geschickt wird, hoffe nur, dass genügend Fischerboote bereitstehen……

        ……denke, da für die russischen Fischerboote, durch die Dardanellen und den Bosporus, der Weg zu weit ist, werden italienische Fischer einspringen……… notfalls, kann man die Venezianischen Galeeren, auch zur „HILFE“ einsetzen…… obwohl, Transportschiffe, da passen mehr „Migranten“ drauf, wäre besser….. haben die Venezianer, schon damals gerechnet……

        ……hier das Lied, der CAPRI-ASYLANTEN-MIGRANTEN-FISCHER…..

        gesungen von Vico Torriani

        https://www.youtube.com/watch?v=oeYX7zCHo1U

        Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  7. Russophilus

    Sie wollten doch vor ein paar wochen „in kürze“ den stand der dinge über den saker 2.0 und weiteres zu D.Henn berichten!?
    Wie ist den der stand der dinge und ist sie wieder aufgetaucht?

      1. Was soll der Zynismus? Wollen Sie mich vor sich sich her treiben und manipulieren? Solche Stammtisch-Spielchen versuchen Sie doch besser bei anderen, die dumm genug sind, darauf hereinzufallen.

        Würde ich wirklich seltsame Spielchen treiben, wie Sie das ja andeuten, dann hätte ich Ihren Kommentar gar nicht erst freigeschaltet.

        Machen Sie die ganze Arbeit hier oder mache ich sie? Haben Sie, als man uns ermeucheln wollte und wir so gut wie abgesoffen waren, mal eben unter Nutzung privater Resourcen und mit reichlich Energie und Aufwand dieses blog, unser Dorf, gerettet oder war das ich?

        Ich habe hier seit vielen Monaten sehr viel Arbeit reingesteckt und sehr viel geleistet; als wir durch den saker Anschlag vom Netz waren, habe ich uns notdürftig über Wasser gehalten, was ich wiederum nur tun konnte, weil ich misstrauisch Vorsorge getroffen hatte. Zugleich habe ich eine neue Infrastruktur aufgebaut, die wir nun nutzen – und Sie kommen mir viertelschlau daher und versuchen mich als fragwürdig und vielleicht sogar als Verräter zu zeichnen?

        Zur Sache: Ich kann das hier nicht dauerhaft alleine tragen. Erst recht nicht in Anbetracht der drohenden Zensurgefahr durch die diktatura. Deshalb habe ich frühzeitig, als es noch nicht offiziell ausgesprochen, für mich aber abzusehen war, dass die diktatura bald zu Mitteln der Unterdrückung und Zensur greifen wird versucht, eine Spendenaktion anzuleiern.
        Hierzu gab es eine klare Vereinbarung mit Dagmar Henn (bereits als wir vom Netz waren). Ich kümmere mich um die Infrastruktur und den Kommentarbereich und die kümmert sich um die Spendenaktion und „Futter“ (Artikel).
        Als ich auch nach Wochen immer nur davon hörte, dass jemand, der dazu gebraucht würde, z.B., ein gewisser „anständiger kommunistischer“ Anwalt, gerade nicht erreichbar sei per facebook(!), oder dass man im Hinblick auf die schicklgruber Kommunisten geschickt verfahren oder noch irgendwelche Formalien abwarten oder Schritte machen müsse, habe ich begonnen, Druck zu machen. Am Rande sei bemerkt, dass besagter Anwalt, das ist jedenfalls mein klarer Eindruck, sich verleugnen ließ und bestrebt zu sein schien, für mich unerreichbar zu sein. Dagmar Henns tatsächliche Rolle dabei ist mir nicht bekannt.
        Zwischendurch gab es noch eine andere Phase, in der mir der Eindruck vermittelt wurde, Dagmar Henn könne auch persönlichen Gründen (die ich hier anständigerweise nicht ausbreiten werde) ihren Teil der Abmachung nicht einhalten, bemühe sich aber.
        Dann kam irgendeine Tagung in Bulgarien, zu der sie wollte/musste. Allerdings, so wurde mir versichert, habe sich ein guter und zuverlässiger Freund bereit erklärt zu helfen und alles Nötige werde während der Woche, die sie in Bulgarien sei erledigt. Auch habe sie sich erkundigt und wisse, dass sie dort ins Internet gehen und den Kontakt mit mir aufrecht erhalten, mich informieren und nötigenfalls Details mit besagtem Freunde klären könnte.

        Das war’s. Es gab *keinen* Kontakt in der Bulgarien-Woche. Das einzige, was es seither an Kontakt gab, war eine (1) email (aus München) nach der Rückkehr, ihr Tablett sei dort nicht ins Internet gekommen.

        Dass ich nicht gerade Freude habe, lernen zu müssen, dass eine Frau, der ich seinerzeit, als es hier schonmal brannte, zu Hilfe kam, zu der ich bedingungslos loyal war und der ich vertraute, nun einfach wortlos verschwindet, dürften wohl die meisten hier verstehen.

        Es mag hässlich sein, aber die Realität ist: Ich weiss nicht wo Dagmar Henn ist, ob die nochmal kommt und falls ja, wann. Etliche Versuche, den Kontakt wieder herzustellen und sei es auch nur, um sich anständig und in Frieden „Adieu“ zu sagen, liefen ins Leere.

        Und noch etwas weiss ich. Ich werde weder selbst über diese Frau herfallen, noch werde ich dulden, dass andere das hier tun. Nicht weil ich ihr immer noch vertraue (das tue ich nicht. Meine Blödheit hat Grenzen), sondern aus zwei Gründen: 1) könnte man sie wohl kaum gerecht be- oder gar verurteilen ohne zu wissen, was da lief, was sie antrieb, warum sie so handelte. 2) es nützt unserem Dorf nichts. Was es zu lernen gab, wurde gelernt. Ich schrieb es ja schon öfter mal: Wir sind im Krieg und in Kriegen wird nicht nur sauber gekämpft. 3) Schmuddelaktionen überlassen wir (anscheinend meist linken) politstern und Handlangern. Wir haben wichtigeres zu tun, als denen hinterher zu schimpfen.

        ——————

        Nun die gute Nachricht: Wenn auch aus den eben genannten Gründen mit gewaltiger Verspätung habe ich nun alles Nötige weitgehend vorbereitet, sowohl technisch als auch die Spendenaktion betreffend. Ich denke, dass wir die – dringend, dringend nötige – Spendenaktion im Lauf der nächsten Woche endlich starten können. Was die Technik angeht, so steht die (durchaus komplexe) Konzeption und die nötigen Vorbereitungen sind getroffen – was auch gut ist angesichts der bösartigen Zensurvorhaben der diktatura. Wir haben dank der erheblichen und vermutlich durchaus absichtlichen Verzögerungen (grrr) nur noch knapp 3 Monate Zeit, um ein solides, gut abgesichertes Dorf aufzubauen.

        Eine persönliche Anmerkung noch @Thomas Roth

        Ich war als Moderator seinerzeit hart zu Thomas Roth, weil er ein gutes Näschen hatte und einer gewissen Frau frühzeitig sehr misstrauisch und negativ gegenüberstand. Dabei habe ich ihn öffentlich getadelt und so ist es nur recht und billig, wenn ich mich nun auch ebenso öffentlich entschuldige.

        Thomas Roth, ich habe Ihnen damals Unrecht getan. Sie hatten Recht und ich hatte Unrecht. Zwar hatte ich die besten Absichten, aber das ändert nichts daran, dass ich faktisch falsch gehandelt habe.

        Ich entschuldige mich bei Ihnen, Thomas Roth

        1. Hallo Russophilus,
          vielen Dank für die Aufklärung – ich habe es mir bisher verkniffen, danach weiter zu fragen. Für die Spendenaktion habe ich ein kleines dreistelliges Sümmchen für unser Dorf reserviert. An dieser Stelle von mir auch ein GROßES Dankeschön an die fleißigen Übersetzer und Kommentatoren, insbesondere an Sie, Sloga und Thomas Roth.

          1. Schließe mich an.

            Ebenso.

            Ein Mühlenleibeigener wartet auf Daten – und das Amt frage ich eh nicht.

            Allen noch frohen gesegneten Advent!

            – Konrad Fitz –

        2. Guten Morgen Russophilus,

          das von ihnen beschriebene Verhalten kenne und erleide ich jeden Tag. Es ist also eine Mode dieser Zeit, im unverbindlichen zu verharren und, bei unangenehmen Dingen einfach ab zu tauchen. Es ist für mich ein tiefer Ausdruck einer Störung im Geiste.

          Andererseits, „was interessiert mich mein Geschwätz von Gestern“ Politisches verhalten.

          Es soll nicht Missverstanden werden, es ist nur eine „Bestandsaufnahme“ und ein Ergebnis aus dem gelesenen, im Vergleich zu meinen Erfahrungen mit „unseren“ Mitmenschen in punkto Zuverlässigkeit und Aufrichtigkeit.

        3. Gibt es denn auch Software / it Vorschläge, wie man das Dorf erreichen könnte, wenn es geblockt ist? Der thor brwoser ist fürn arsch, weil unterlaufen, oder? Ich denke wir müssen in beide Richtungen denken. Anonymität beim surfen wird dann wohl noch wichtiger..,

          Heute morgen war ein einziges sperrfeuer an mm-fakenews im radio… die versuchen an allen fronten richtig druck zu machen….

        4. @Russophilus
          Respekt und Hochachtung für Ihre Offenheit und Ihrem Mut!
          Was mir möglich sein wird, werde ich selbstverständlich gerne bringen.

          @ Thomas Roth & Sloga
          Missionare erzählen gerne von „Wahrheiten“ die letztlich wie ein mächtiges und ertragreiches Fangnetz für die „Reichen Fischer“ arbeiten.
          Aufrechte Menschen fördern die Kraft ERKENNTNISSE gebären zu können. Solche Prozesse sind mitunter träge und manchmal schmerzvoll. Das Ergebnis jedoch wird von jedem Beseelten geliebt, wie das eigene Kind.

          Dafür mein eigentlich nicht, zumindest nicht im hohen Deutsch, vermittelbares „Dankeschön“!

          1. Bei der Gelegenheit: Im neuen Dorf wird es deutlich mehr Mitwirkungsmöglichkeiten geben als hier. Es stört mich schon lange und erscheint mir als verlorenes, großes Potential, dass die Mitwirkungsmöglichkeiten hier mit wp so beschränkt sind.

            Ich nehme mal sloga als Beispiel und nicht Thomas Roth, weil ich dem im neuen blog (hier bin ich nach wie vor nicht der Entscheider) ohnehin volle Autorenschaft anbieten werde. Wir sind zwar ein bisschen spät dran, was die eigentliche Drecksauerei des Jugoslawien-Überfalls angeht, aber Dank sloga können wir doch so einiges mehr erfahren, als uns die Lügen-medien stark gefilter und entstellt boten. Und wir können auch das Heute besser verstehen. Für sowas möchte ich die Möglichkeit haben, Themen- oder Bereichs-bezogene Gastautorenschaften einzurichten. Das wäre doch für uns alle ein Zugewinn.

            Anderes Beispiel: Es liegt in der Natur der Dinge, dass wir hier in de weniger mitkriegen über Ösiland. Aber wir haben hier doch Ösi-Nachbarn – und die rechne ich voll zum „uns“. Mit besseren Möglichkeiten hätten wir da viel besser agieren und für alle mehr und früher Informationen haben können.(Randanmerkung: Was mich angeht, so sind auch die Schweizer hier herzlich willkommen und gehören dazu).

            Diesbezüglich möchte ich einiges mehr an Möglichkeiten bieten, um zumindest etwas länger bekannte Teilnehmer mehr mit einzubinden.

            Die Kommunisten wollten ja eine partei Litfassäule aus diesem blog machen. In diesem Punkt stehe ich am entgegengesetzten Ende der Skala. Ich will es so machen, dass hier viele Bewohner wie eben in einem richtigen Dorf auch ihren Teil beitragen können statt nur lesen und gerade mal noch kommentieren zu können.

            (Und bitte: Das war nur mal eine kurze Zwischendurchsage. Lasst uns nicht den thread von Thomas Roth mit Diskussionen dazu zuballern. Es wird dieser Tage noch ausreichend Gelegenheit (und Platz) geben dafür)

        5. @Russophilus, Guten Morgen.
          Danke für die guten und Klarheit schaffenden Informationen. Ohne Frau Henn geht es sicher, ohne Sie sicher nicht. Weitermachen!
          1. Entschuldigung angenommen, ich trage schon lange keinen Groll mehr im Herzen.
          2. Laßt uns lieber nach vorn blicken. Diese Zeiten brauchen das, was wir gemeinsam tun, ganz dringend.
          Grüsse ..

          1. ich könnte und wäre bereit mit hardware weiterzuhelfen wenn es sinnvoll erscheint . . . (pc-arbeitsplatz, server, notebook . . . )

  8. @ Thomas Roth,..was die Syrer geschafft haben…. . Ein VOLK mit einer Regierung die durch das VOLK gewählt wurde und Tag für Tag dieser ziokontyrannei ausgesetzt ist kann stolz sein und sie machen nichts falsch ,sie leisten Widerstand und das zurecht. Analitik hat das heute ebenfalls sehr gut beschrieben.Diesen ziokonterror kann man nicht von heute auf morgen besiegen dazu braucht es Zeit und Aufgeklärtheit und ich hatte es ja neulich schon in einem anderen Kommentar geschrieben,wer die Geschichte nicht kennt wird die Gegenwart nicht begreifen. DANKE für IHRE Fleissarbeit und bleiben SIE UNS erhalten = mit Kritik muss man leben können denn auch diese bringt uns weiter. Grüsse aus dem Fränkischen .

  9. Was los Russophilus?
    Wollen sie nicht antworten oder können sie nich?
    Das bin ich von ihnen nicht gewohnt…stummstellen schon gar nicht.

  10. ….liebe Gemeinde, liebe Freunde, liebe Kameraden und Genossen…..

    …stelle mal hier einen Kommentar rein, eines Kriegs-Korrespondenten aus Frankefort am Meene rein, welcher schon an der Schlacht bei Valmy, anno am 20. September 1792 teilnahm…..

    „Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen.“ ……

    Johann Wolfgang von Goethe….

    …..Genauso, trifft es auf Aleppo zu……

    …..da war zwar Goethe nicht dabei, aber der Syrische Präsident, hat es in einem Ineterviev, auf dem Punkt gebracht, ähnlich wie Goethe…..

    ….Aleppo, ist der ENDPUNKT DER ANGLOAMERIKANISCHEN ZIONISTEN EXPANSION, WELTWEIT……. !!!!

    ….indem Aleppo befreit wurde, wird es dem Angloamerikanischen und Nato Spießgesellen UNMÖGLICH, in einer Syrischen Grasstadt, eine „Regierung ausgebildet in märkels-bäh-er-däh 2012 festzusetzen……. Steinemeicheren aus der bäh-er-däh droht hilflos, dass der Krieg witergehen würde, dann würde aber auch die LETZTE MASKE DES BÄH-ER-DÄH RECHIMES FALLEN…..

    ….zur Bewertung des Intervievs, des Syrischen Präsidenten, wegen der Schlacht um Aleppo, der ich mich anschliessen kann….

    …Aleppo, wird die Weltgeschichte verändern……. nach dieser Totalen Niederlage der us-neocons-sowie ihrer Vasallen, in der eu-Kolonien, wird sich die Weltgeschichte, total verändern…..

    ….die Schlacht der us-finanz-(darfe es nicht schreiben)…… ist so bedeutend, wie anno 1870, die Schlacht um Sedan….

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Sedan
    …oder die Völkerschlacht bei Leipzig…..,

    https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkerschlacht_bei_Leipzig

    ….oder die letzte Schlacht, von Napoleon…..

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Waterloo

    ….überspringe mal 1 500 Jahre…… zur Schlacht auf den Katalaunischen Feldern,

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hunnenschlacht

    …..denke, das gesamte gesindel, der vs-kolonie, ……????

    … steht dem angloamerikanischen Gesindel, wenn es so weiter macht, in der Ukraine bevor…..

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

    ….wegen meiner Unordnung auf meinem Schreibtisch, habe ich Klassisch, nur die Bamberger Symphoniker, gefunden, man kann die aber mehrmals hören…..

    …..musse endlich, mal Ornung, auf meinem Schreibtische schaffen….. ??

  11. Eine einfache berechtigte nachfrage eines dorfmitglieds, der schon während des ersten anschlags für ihr ausweichblog geworben hat für den fall des falles? vergessen?

    Und dann kommt ihre unterstellungs und beleidigungsorgie:??
    -Zynismus
    -ich sie vor mir hertreiben
    -stammtischspielchen
    -bei anderen doofen versuchen
    -denke seltsame spielchen an, die sie treiben
    -viertelschlau und sie als verräter zu zeichnen???????

    Sind Sie eigentlich noch bei trost?

    Können sie nicht gleich zur sache schreiben , anstatt in ihrem zorn nachfrager auflaufen zu lassen und zu provozieren.?
    Schön ihre entschuldigung an T,Roth….dann können sie sich ja auch bei einigen anderen entschuldigen, die zweifel hier gegenüber D.H. kundgetan haben.
    Aber so mit einem stammschreiber umzugehen , der mit drüben die stange am glühen hielt.?
    ne alter verfalter…net mit der comander

      1. (gelöscht)

        „Wie findet Tamas das mal ganz subjektiv und wie fühlt er sich?“ ist nicht Diskussionsgegenstand.

        Sie sind wie jeder andere auch hier willkommen – und Sie werden hier wie jeder andere auch nach den Regeln spielen.
        Unfrieden ist das Letzte, was wir hier brauchen. Ich denke, dass jeder, dem an unserer Gemeinschaft liegt, das unterschreiben kann.

        1. (gelöscht)

          Löschen sie ruhig wieder und enthalten anderen meine sicht vor . Sie haben mich zum letzten mal gelöscht und mir den mund verboten. Ist ihr blog.Alles was sie beklagen an der elite da draussen praktizieren sie eins zu eins selber.

          (gelöscht)

          —————————————
          Ihre Sicht? Nein, Ihr Genöle und Ihre Spielchen. Ich habe keinen einzigen Beitrag mit Ihrer Sicht *zu einem Sachthema* gelöscht, zensiert oder beschnitten.

          Anscheinend wollen Sie den Unterschied nicht verstehen, aber es gibt einen und er ist entscheidend. Was ich biete, ist die Freiheit, sich in einem sehr großzügigen Rahmen zu Sachthemen zu äussern und seine Sicht darzulegen. Man wird heute nicht leicht einen Platz wie diesen hier finden, an dem alle, von ganz links bis ganz rechts, frei ihre Sicht zu den Themen darlegen und diskutieren können.

          Was ich nicht biete, was Sie aber wohl wollen, ist nach Belieben nölen, austicken, angreifen, beleidigen und unterstellen zu können, dabei aber selbst äusserst sensibel zu reagieren. – Russophilus

          1. Sie können mich mal Im arsch lecken. Ihre diktaturen und immer die letzte unfaire wort tour zieht nicht mehr bei mir.
            Sie verkacken sichs nicht nur mit ihrer heissgeliebten dagmar henn sondern auch mit treuen leuten.
            Sie Ich mensch…ich habe dies ich habe das…
            spendenideen kamen von mir und noch 2 anderen und nicht von ihnen.
            das ist der dank.
            Stecken sie sich ihre obergemeinheit , geschriebenes zu löschen ganz tief rein.
            Und wagen sie es nie mehr mich mit ihrem psychogeschwafel zu beurteilen.
            bleiben sie lieber bei ihrem bauhof und ihrer gekauften ausländerin als hässlicher vogel. mehr bleibt ihnen eh nicht in ihrem frustleben.
            Pfui was sind sie ein unanständiger mensch

            —————————————-
            Danke für den Beleg für meine Aussagen vorhin. Sie sind hiermit bis Ende des Jahres gesperrt – Russophilus

            1. Tja , Herr Tamas, sie werden auch nichtanständiger mit ihren Kraftausdrücken wie : Arschlecken und verkacken, fassen sie sich an die eigene Nase, bevor sie hier rum brüllen und auch noch den Beleidigten spielen.

            2. Was Sind Sie denn für ein Mensch?
              Sie kommen mir wie ein Diktator vor.Haben Sie schon mal was von Demokratie vernommen? Ich glaube nicht.Was treiben sich den hier für Zeitgenossen rum?
              Ich kann es nicht fassen,dass ihr alle hier solche Experten sein.

              ———————————-
              Hinweis: Der Angesprochene ist zur Zeit nicht anwesend. Abwesende so anzugehen (gleich wie berechtigt das erscheinen mag) ist hier inakzeptabel – Russophilus

    1. Hallo Tamas,
      warum sind Sie nicht einfach zufrieden damit, dass Ihre Frage letztlich ausführlich von Herrn Russophilus beantwortet worden ist? Mir scheint, Sie sind irgendwie nicht richtig ausgelastet, wenn Sie so pikiert reagieren. Können Sie sich möglicherweise nicht vorstellen, dass es schon Menschen in Ausnahmesituationen gegeben hat, die vor lauter Erschöpfung geweint haben? – ich habe solche Fälle bereits erlebt und das waren keinesfalls Weicheier. Also bitte, gehen Sie in sich.

      1. Axels meinung,

        wissen sie, wenn sie meinen sie müssen sich was verkneifen, dann ist das ihre sache.
        Ich verkneif mir nix…grad in so einem fall…das bringt nur verstopfung.
        Dorfgemeinschaft und nicht nachfragen und nachhaken dürfen?
        Gehen sie mal besser in sich..

        1. Hören Sie mit der lächerlichen Opfernummer auf. Sie haben nicht „nur mal nachgefragt“. Das zeigt sich auch daran, wie schnell Nach-„Nachfragen“ kamen, von wegen, ob ich nicht antworten könne oder *wolle*. Die letzte kam, während ich gerade dabei war zu antworten.

          Es reicht!

        2. …ich vestehe ihren Schmerz, vielleicht, doch mal zum Zahnarzt zu gehen…..

          …meisten, sollen es die hinteren Eckzähne sein, besonders die Oberen, sollen anfällig sein…..

          Gruß Yorck, Fränzelsmühle

        3. @Tamas,

          Es ist ja nicht ihr erster „Ausfall“ hier bzw. auf dem alten Blog……
          Und ich muss gestehen, dass – obwohl ich selber ein Freund der saloppen Sprache bin – Sie hier einen Charakterzug offenbart haben heute, der leider über Sie mehr aussagt als ihnen lieb sein kann…..
          Sie sollten wirklich in sich gehen und versuchen mit sich selber ins Reine zu kommen als hier weiter nach zu treten!

          Der Ton macht die Musik und wenn man etwas wissen will dann kann man in geeigneter Art und Weise fragen. Man hat die Möglichkeit mit der Bitte um „Nichtfreischaltung“ des Beitrages den Moderator um Auskunft zu bitten…..
          Aber Bösartigkeit ist ganz sicher NICHT ein guter Ausgangspunkt für eine ‚Diskussion’…….

  12. Idlib wurde genauso eingenommen wie Palmyra. Das Muster ist identisch, nur die Terroristen nennen sich anders. Damals kamen tausende Terroristen mit Pickups völlig überraschend in einer koordinierten Aktion daher. Die syrische Armee musste fliehen. Was fällt bei den Medien auf? Während jegliches Agieren der Terroristen verschwiegen wird und lediglich die Einnahme von xy eine Erwähnung findet, wird jeder Rückeroberungsversuch von Assad kommentiert und zwar durchweg negativ besetzt, auch die Russen werden durchweg negativ tituliert. Dazu noch der ganze Lügendreck der “Aktivisten“ der dem ganzen die Krone aufsetzt. Das Vorgehen des Westens ist mit dem eines äusserst aggressiven Anwaltes vergleichbar, jemand beansprucht rechtswidrig etwas und der rechtmässige Eigentümer wird mit Schmutz und Lügen überzogen wenn er sein Eigentum verteidigen möchte. Das Imperium denkt momentan nicht daran den Syrienraubzug aufzugeben, Palmyra und die Aleppomedienoffensive zeigen das. Man beachte auch den Auftritt der professionellen Lügennutte Samanta Power vor der UN. Der russische Vertreter sollte sie nicht Mutter Teresa nennen, sondern das was sie ist, eine Terrornutte und skrupellose Scharfmacherin, kein Gepkänkel mehr mit diesen Verbrechern, das müssen die Russen noch lernen. Meinen Dank den syrischen Landesverteidigern und ihren Verbündeten.

    1. ..lieber…… “Kurzundschnurz“, DAS IST DER GRÖSSTE SCHACHZUG, von Wladimir Putin….

      …..wie die Unsterbliche Partie im Schach…….von 1851…..

      Auszug……

      Die sogenannte Unsterbliche Partie ist eine der berühmtesten der Schachgeschichte − und wahrscheinlich sogar die bekannteste Schachpartie überhaupt. Sie wurde am 21. Juni 1851 in London als freie Partie zwischen den Schachmeistern Adolf Anderssen und Lionel Kieseritzky ausgetragen.

      …. das Geschäft besteht darin, dass auch die von Erdokhan unterstützten Freunde Aleppo verlassten mussten, damit der westen, KEIN Propagandainstrument, MEHR in der Hand hat…..

      ….der Rest, welcher nicht im Russischen Bombodrom Idlib sterben will, kommt in die EU und vozugsweise, in märkels bäh-er-däh…..

      Yorck, der Nachfahre, der Müller aus der Fränzelsmühle

    2. @kurzundschnurz Ich fand Ihren Beitrag viel gewichtiger als Ihren Nick … er sprach mir aus dem Herzen. Erst seit gestern kann ich gut mit dieser Situation umgehen. Da hat nämlich einer der besten Heerführer, die ich kenne – der Chef des Stabes der Russen, Armeegeneral Gerassimow – auf die ganzen Provokationen des Westens in nur einem Satz reagiert. Ungefähr klang das so: So lange wir unsere nukleare Triade in Ordnung halten ist das Ganze nichts wert. Oder anders: Ich sage dazu es ist gut, dass für die Russen gerade 2016 das Jahr war, in dem sie ihre nuklearen Waffen auf Vordermann gebracht haben, bis hin zum Raketenzug. Und genau deshalb wird das Geheule der Westler weitergehen. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt wo sich Le Pen, AfD und Trump annähern. Was Hollande sagt .. ist wertlos. Mit einer Zustimmungsrate unter 10% ist der in wenigen Monaten weg. Die Merkel macht nicht umsonst soviel Lärm. Vielleicht kommt sie mit Russophoben und Multikultis auf 50,01%? aber wohl eher nicht. Und das ganze Gedöns aus der Ferne über Syrien hat doch keinen Wert. Das ist vergleichbar mit beleidigten Reaktionen von Teenagern. Putin hat 400 Mrd. Dollar und Fonds in petto. Ich würde an seiner Stelle die Kontersanktionen verdoppeln. Mal sehen wann die EU aufgibt.

    3. @Kurzundschnurz

      Unsere Regierung hat Putin den Krieg erklärt und wir sind mittendrin. Es findet (noch) kein direkter militärischer Krieg in unseren Landesgrenzen statt. Der findet auf anderen Ebenen statt.

      Erwartet in Kriegszeiten ernsthaft jemand Neutralität unserer MSM?

      Und wir, die wir auf der anderen Seite stehen, sind für die derzeitigen Eliten des wertlosen Westens doch Kollaborateure Russlands. Und, wenn Trump (was ich nicht glaube) verhindert werden sollte, dann werden uns die MSM auch als Kollaborateuer anklagen, im besten Fall mundtot machen. Das Denunzieren hat doch schon längst begonnen. Der nächste Schritt folgt.

      @Russophilus

      Bzgl. ihrer Befürchtigung der Zensur und ihrer Vorsorge des „neues Dorfs“, haben Sie für den Fall der Fälle die E-Mail-Adressen der „Dorfbewohner“ um entsprechend wichtige Informationen zu kommunizieren.

      1. wolfwal

        Wer sagt denn, dass dieser Blog astrein ist, bei dem gemauschel via Dagmar Henn und der DKP?
        Wer weiss denn schon ob das hier nicht eine Honigfalle ist.
        Die angeblichen Kämpfe von denen der leser nichts mitbekommt und man weiß nicht genau und Rechtsanwalt der Kommunisten und hin und her Bulgarien.
        Hier stimmt auf jedenfall einiges nicht. Das ist so klar wie Klossbrühe.

        1. Niemand weiss das. Ich auch nicht. Absolute und perfekte Gewissheit gibt’s nicht für uns Menschen.

          Ich kann aber eines tun, nämlich so transparent wie möglich kommunizieren und agieren. Das kann aus taktischen Gründen nicht immer sofort geschehen, aber es geschieht. Siehe z.B. dieser Tage.

          Und ich schulde Fairness allen, auch z.B. Dagmar Henn. Ergo habe ich erst noch abgewartet. Hätte ja sein können, das einfach eins ihrer Kinder einen Unfall hatte und die Frau aus absolut verständlichen Gründen kaum noch am PC oder am Telefon ist.

          Dieses Beispiel ist auch insofern gut, als es noch einen wichtigen Punkt aufzeigt: Zu misstrauisch sein und zu schnell gleich wer weiss was zu vermuten, ist auch kein sinnreicher Ansatz. Damit lähmt man sich nur.

          Letztlich ist die Kiste einfach. Wir sind Menschen und Gott hat uns Sinne und ein Gehirn mitgegeben. Diese haben (übrigens wissenschaftlich erwiesen) einen Leistungsschwerpunkt in allen Bereichen, in denen es darum geht, andere Menschen zu erkennen, einzuschätzen, usw.

          Was mich persönlich angeht, so sehe ich eine erhebliche Verbesserung, seit wir vom ami saker weg sind. Ich habe nun viel bessere Möglichkeiten, dieses blog zu schützen, kann backups machen, usw. Vorher waren wir den amis völlig ausgeliefert; was ging oder nicht ging lag in deren Belieben. Zum Beispiel rannte ich denen Monate lang um ein backup nach.

          Was dieses blog ursprünglich mal war und welchen Zweck es verfolgte, weiss ich nicht. Ich kam als ganz normaler Teilnehmer aus genau denselben Gründen wir Ihr auch. Hier gab es so manches an Informationen, was es andernorts nicht gab. Natürlich war mir klar, dass ich nichts über den saker und die anderen Macher hier wusste. Aber die Informationen waren meist brauchbar und, das habe ich wie üblich überprüft, sie waren nicht gefaked oder erlogen oder Propganda. Das reichte mir.

          Inzwischen gab es mehrfach seltsame Begebenheiten. Das was ich dabei erfuhr habe ich immer und ausnahmslos hier mitgeteilt. Manchmal war das nicht gleich möglich und lange Zeit musste ich auch einfach mehr oder weniger stillhalten, weil wir dem ami saker ja auf Gedeih und Verderb ausgeliefert waren. Damals konnte ich nicht gleich alles brühwarm weiter erzählen, aber zumindest konnte ich euch keine Lügen auftischen und auch keine dulden. Und was sakers teilweise perfide anti-russischen „Analysen“ anging, so habe ich denen stets deutlich und klar widersprochen (und übrigens dafür auch gelegentliches Gemaule eingesteckt).

          Seitdem wir nicht mehr auf den ami-saker angewiesen sind, entfällt diese Zwangsjacke und ich kann – euch alles sagen – und tat/tue das auch. So habe ich seinerzeit beim Bruch recht ausführlich über allerlei berichtet, was mir bekannt wurde und/oder was ich mit dem ami saker erlebt habe. Mag sein, dass ich mal ein Detail übersehen habe, aber ich kann sagen, dass ich euch nach bestem Wissen *alles und komplett* geschildert habe.

          Was Dagmar Henn angeht, so weiss ich natürlich nicht, was die genau für eine Beziehung zum saker hat(te). Mein Eindruck war, dass die sich leidlich gut kannten und leidlich gut miteinander konnten. Mein Eindruck war der, dass Dagmar Henn teils aus Desinteresse an organisatorischen Details, teils aus Vertrauen zum saker agierte. Böser Wille und Schauspielern mir gegenüber ist da zwar möglich, aber ich habe keinen Anlass, Dagmar Henn für bösartig und perfide zu halten, was den saker angeht.

          Was die schicklgruber dkp angeht, so bin ich da mittlerweile stark am Zweifeln. Ob die ihr wirklich die Hölle heiss gemacht und sie erheblich unter Druck gesetzt haben, oder ob das Ganze ein Schauspiel war (oder eine Mischung) weiss ich nicht. Mir ist da nur eines klar: Dagmar Henn wusste sehr gut wie ich ticke und dass ich angesichts einer Bedrohung für sie anständig zu ihr halten würde; dass ich damals aufhörte, selbst Artikel zu schreiben, war sicher nicht überraschend für sie und ebenso sicher auch gewollt; sie setzte mich zwar nicht direkt unter Druck (war ja auch nicht nötig) aber sie baute schon indirekten Druck auf, der meine Loyalität zu ihr ausnutzte.
          Allerdings, auch das muss gesagt werden, hat sie mir nie abverlangt, mich positiv über die dkp zu äussern. Was ich als Teilnehmer schrieb, war völlig unbeeinflusst, nur als Autor wollte man mich stumm haben.

          Der Grund, dass sie sich weitestgehend aus dem Kommentarbereich heraushielt, war zwar wohl eher Desinteresse (Kommunisten lieben anscheinend Litfassäulen mit Propaganda, scheren sich aber wenig um Diskussionen mit dem Volk) aber gleich wie, sie tat es nicht; ich hatte ziemlich freie Hand im Kommentarbereich. Auch kannte sie meine Linie, dass ich zwar Herzenskommunist bin, aber den Feind nicht rechts sehe sondern oben, sprich, dass wir nicht gegen die Rechten kämpfen (sondern im Gegenteil mit ihnen reden) müssen sondern mit der 0,1% Bande oben. Sie duldete das und funkte mir nicht dazwischen.

          Was konkrete Gefahren angeht:

          Zur ami saker Zeit kann ich da nichts sagen. Die Datenbanken, das blog, einfach alles war unter deren voller Kontrolle. Ob die da etwas ausgespitzelt oder z.B. email Adressen an die cia gegeben haben ist mir schlicht nicht bekannt.

          Danach und seither, also der jetzige „saker 2.0“, läuft das blog auf Infrastruktur von mir. Die amis haben keinerlei Kontrolle mehr und ich habe unsere Infrastruktur auch so gut es die bescheidenen Möglichkeiten erlauben, gut abgesichert.
          Die wesentliche Gefahrenquelle (mal abgesehen von der kommenden Zensur) ist die blogsoftware (wordpress). Die ist technisch lausig und im Hinblick auf Sicherheit zum Weinen. D. Henn hatte zwar von Anfang an vollen Zugriff auf das blog als Redakteur (eine „Rolle“ bei wp mit ziemlich vielen Rechten) und konnte z.B. alle email Adressen sehen, aber da war nichts irgend Neues dabei (und ich unterstelle D. Henn wohlgemerkt auch keine miesen Absichten).

          Heute ist der Stand der Dinge letztlich der, dass technisch alles in meinen Händen liegt. Ich meine zwar stets konsistent fair, anständig und so offen wie irgend möglich agiert zu haben, aber wer mir nicht traut und meint, das hier sei ein Honigtopf, der muss dann halt glauben, was er glauben will. Es wäre auch witzlos, da überzeugen zu wollen.

          Ich sage das auch keineswegs zynisch. Das Internet *ist* ein gefährliches Pflaster und es gibt tatsächlich reichlich Honigtöpfe, Fallen, schlichte Inkompetenz und mehr als reichlich Propaganda.

          Ich kann das nur nicht ändern. Letztlich muss jeder für sich selbst entscheiden, was und wem er wie weit traut. Dass selbst ein recht kluger Kerl sich da auch mal vertun kann, habe ich ja vorgeführt. Wir sind alle nicht gefeit gegen Irrtum und List.

          Ich sehe allerdings auch eines: Egal wie groß die Propagandamaschinen des westens sind und egal wie verschlagen und bösartig sie operieren – zuletzt waren doch immer Russland und die Wahrheit oben.
          Hier ist es aus meiner Sicht ähnlich. Egal welche Anschläge man gegen uns ausführte, egal wie perfide und verlogen man gegen uns agierte – zuletzt haben wir überlebt und waren stärker als vorher. Es ist kein Zufall, dass ich genau wie Russland agiere und genau wie Russland konnte man uns eine ganze Zeitlang immer wieder f*cken, aber letztlich zerschellten die Machenschaften und wir stehen besser da als vorher.

          1. @Russophilus- ist das nicht ein bisserl viel der Besorgnis?

            A) Konnte und wollte ich ohnedies nie etwas mit den-wenn auch sprachlich (und von mir aus auch gedanklich) ausgefeilten Großhirnkonstrukten / Beiträgen einer D.H. etwas anfangen.
            Dazu bin ich zu Natur- / erdverbunden- oder zu schlicht, als Bauernbua.

            B)Geh ich davon aus, dass ich schon lange geheimdienstbekannt bin- allerdings bei geringer Öffentlichkeitswirksamkeit ist „net amaoal ignorieren“ für die die vernünftigste Methode.

            Schließlich habe mich jahrelang mit beschimpfenden Richtigstellungen an unsere Medien (nicht mit Glauben, dass die etwas veröffentlichen, aber jedes bewusste Unterdrücken macht sich karmisch wirksam) mit Durchschlag an russische+ chinesische Botschaft (als Stimmungsbild des Volkes) und -wichtiger- als Info an einen Bcc-Verteilerkreis von Management(ex)kollegen+ Unternehmern gewandt und dabei öfter klargestellt, dass mir „die Russen beim Arsch lieber sind, als die AMis beim Gesicht“.

            Diese Einstellung ist also amtsbekannt- und eigentlich schon seit der Zeit meiner „politischen Sozialisierung“ während des Vietnamkrieges.(Damals gabs ja auch noch Kritik)

            C) Ist das eine Herausforderungen des Kampfes NJET vs. dzt NWO des Asura (mit allen Waffengattungen, von den Krieg eher noch die harmloseste ist- gefährlicher ist die systematische Zerstörung von allem was GUT und Wertvoll in einer Gesellschaft ist, da dauert eine Reparatur Generationen)

            Nur: wie sagen Sie „NJET, mit mir nicht!“ wenn sie nicht öffentlich dafür einstehen?

            Ich gebe zu , dass es als eine machtvolle Gedankenkraft durchaus auch seine Wirkung (auf das morphogenetische Feld) haben kann.

            Aber die Bedeutung liegt bei MACHTVOLL- dann kann man aber auch eine „denied zone“ um sich machen (in der auch der Bürgermeister freundlich grüßt)

            Das NJET verschreckt unter der Decke in das Kissen flüstern, ist „fürn Hugo“ um nicht -.rsch zu sagen!

            mfg
            vom Bergvolk

            1. Ich hab mich vielleicht ungeschickt ausgedrückt. Ich bin nicht besorgt. Ich weiss um gewisse Schwachpunkte, aber ich weiss auch um unsere Stärken hier und um unsere Möglichkeiten. Wir sind recht gut gerüstet und wir haben inzwischen ja so einiges überstanden. Es brauchte ein paar Pflaster und Verbände, aber wir sind ja alle heil geblieben. Das ist was zählt.

              Momentan bin ich gerade dabei, die Mechanismen zu optimieren, die benötigt werden, um auch wirklich *schweren* Beschuss zu überstehen. Die Konzeption (und damit meine ich nicht blabla oder Folien, sondern konkrete technische Entwürfe, die auch getestet sind) für einen optimalen Schutz der Daten unserer Dorfbewohner ist bereits abgeschlossen, getestet und formal verifiziert.

              Nein, ich bin nicht besorgt. Was ich schrieb, schrieb ich, um auf die hier geäusserte Besorgnis anderer einzugehen.

        2. Frau henn ist auf facebook aktiv, also hat sie zugang zum internet und könnte auch hier mal etwas zur beruhigung und klarstellung sagen

  13. ++ Russische Fallschirmjäger landen in Syrien ++

    Jetzt geht alles plötzlich ganz schnell: Die vom Westen unterstützten Terroristen haben die Evakuierung von 30.000 Zivilisten aus Fua und Kafraya zugestimmt. Diese Städte werden von den Terroristen seit Jahren belagert weil die Menschen sich nicht den Terroristen unterwerfen wollten.

    Diese Menschen sollen nun ihre Heimat verlassen und in die sicheren Assad-Gebiete umgesiedelt werden, da die Regierung ihre Sicherheit zur Zeit nicht gewährleisten kann. Im Gegenzug lässt die syrische Regierung die restlichen Terroristen aus Ost-Aleppo nach Idlib abziehen.

    Da man den vom Westen unterstützten Terroristen nicht trauen kann, sind in der Nacht hunderte russischer und iranischer Fallschirmjäger und Spezialeinheiten in Fua und Kafraya gelandet. Sie wollen der syrischen Armee und der libanesischen Hisbollah bei der Evakuierung der Zivilisten Schutz geben. Die iranische Regierung hat der Türkei mit einer Kriegserklärung gedroht, falls sie Evakuierung sabotieren sollten.

      1. Die Meldung kam von der Facebook-Gruppe „Hinter den Kulissen“, die sind, weil sie ihre Leute in Syrien vor Ort haben, den Meldungen immer etwas voraus bzw. berichten sie über Ereignisse, die man höchstens in arabischsprachigen Medien findet.

    1. letzte woche russische speznaz soldaten, diese woche die fallschirmjager, nächste woche . . . . . ?
      scheinbar wird das russische konzept für diesen einsatz ganz gewaltig durcheinander gebracht und der preis immer weiter erhöht – erinnert nur mich das an die unsägliche afghanistangeschichte ?

  14. Denke, dass es nicht nur meiner Winzigkeit so geht.
    Der Saker war vor ihrer Uebernahme interssanter.
    Herr Roth kann den neuen Saker vielleicht noch retten (Kompliment an Herrn Roth!)
    Russophilus, auf die Spenden wuerde ich mich an ihrer Stelle nicht verlassen, um dieses „Dorf“ in ihrem Sinne weiterzubetreiben. Denn, ein Dorf ist und bleibt ein Dorf und hat keine Reichweite.
    Noch eine kleine Kritik: Wie soll sich ein Neuleser auskennen, wenn anstatt USA „ussap“ geschrieben wird?
    Und unzaehlige andere „Klein“rechtschreibfehler , die sie von Frau Henns Ideologie uebernommen haben?

    1. … sagt einer, der als völlig Unbekannter, hier noch nie aktiver, über ein VPN einer ami Firma und einen server in Japan mit „Kritik“ ankommt. Wie unerhört glaubwürdig.

      Übrigens habe ich das blog hier nie übernommen wie Sie – falsch – behaupten. Die einzige Änderung ist die, dass ich gelegentlich wieder mal einen Artikel einstelle, was ich vorher ungefähr 9 Monate lang nicht getan habe aus Rücksicht auf D. Henns Ärger mit der schicklgruber dkp.

        1. Dann verwenden Sie sie eben nicht. Ich allerdings werde sie weiterhin verwenden, weil sie *korrekt und wahr* ist, während „usa“ eine angeberische und dreiste Lüge ist.

          „Amerika“ ist ein Doppel-Kontinent. Und das gewisse Land ist ein Teil (neben kanada und mexico) eines Teils (Nord-Amerika), ergo -> united states of a part of a part of America, kurz usppa.

          1. Aaachsooo, ich dachte die ganze Zeit sie meinten die „United States Powered Paragliding Association“. Auf einmal ergeben ihre Beiträge alle einen Sinn! Vielen Dank für die Klärung!

    2. Ich denke dagegen auf die Spenden kann er sich sehr wohl verlassen. Was wissen Sie von der Reichweite dieses Dorfes? Qualität erhält die Aufmerksamkeit die sie verdient.

  15. Aus mir zunächst nicht bekannten Gründen hatte ich in den letzten Tagen ein mulmiges Gefühl was die Sicherheit und das energetische Gleichgewicht – und somit auch den Fortbestand – unseres wackeren Dorfes anbelangt.
    Mit großer Erleichterung purzelten nunmehr aber zwei Wackersteine aus meiner Betrübnis-Kammer und gilt mein Dank Thomas Roth und Russophilus gleichermaßen.
    @ Thomas Roth
    Mit dem -scheinbaren- Widerspruch zwischen Ihrem bemerkenswert kostbaren Engagement per zeitraubenden Übersetzungen und oft klugen Kommentaren einerseits und der gelegentlich zum Ausdruck gebrachten Anti-Assat, Anti-SAA Einstellung andererseits, kam ich nur schwer zurecht und befürchtete nicht zuletzt ein dickes Ende. Umso dankbarer bin ich daher für die klärenden Worte was den beruflichen Hintergrund des quasi ‚Kritik üben müssen‘ anbelangt.
    Bye bye Wackersten Numero uno.
    @ Russophilus
    Dagmar Henns ausbleibender Input, sowie kryptischen Ansagen im spannungsgeladenen Energiefeld eurer ‚ménage à trois‘ (Russophilus / Roth / Henn) , war nur schwer zu übersehen. Um so dankbarer bin ich nicht nur über die Aufklärung was die wohl unvermeidliche künftige Transformation in der Chefetage des Dorfes anbelangt, sondern vor allem für die Bekanntgabe von Fehlern/ Missverständnissen die, so scheint es mir, den Grundstein für ein neues Fundament zu legen vermögen, auf dem die Säulen einer diesmal fruchtbaren, neuen ‚ménage à trois‘ (Russophilus / Roth / Sloga) ruhen können. Bye bye Wackersten Numero due 🙂

    Mein innerer Schamane rät mir darüber hinaus folgendes in die Diskussion einzubringen:
    Sollte im Rahmen der zu begrüßenden Veränderungen, die ja nun wiederum mehr Gestaltungsfreiheit versprechen – nicht zuletzt deshalb, da weniger Rücksichtnahme auf Schickelgruber-Nutten erforderlich ist – eine zumindest behutsam vorgenommene Öffnung in Betracht gezogen werden, dann erlaube ich mir die Frage zustellen, ob des wirklich dem Dorf -oder nur einzelnen Dorfbewohnern hilft, wenn hier gelegentlich Sätze fallen, die von der, wie wir zweifelsfrei wissen, vorsätzlich boshaft agierenden Diktatura und ihrer Bütteln als „Aufforderung zum Töten“ oder Aufforderung zum Aufruhr interpretiert werden könnten.
    Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich schätze es sehr, wenn hier Politik- und Medien-Nutten, Politik- und Medien-Nutten, Abschaum Abschaum genannt werden darf. Aber das mit den „die Laternen schmücken“ ist halt schon ein bloßfüssiger Ritt auf der juristischen Rasierklinge.

    Mit einem Trio das nun in die gleiche Richtung rudert und Vertrauen wieder hergestellt hat, einer Dorfgemeinschaft die sich nährenden Werten verbunden- und Zehrendes gut auszuscheiden weis, gibt dieser Blog mit seinen verlässlichen Informationen und klugen Analysen als Anker und gelegentlicher Hafen im Meer der westlichen Lügen- und Propaganda sehr viel mehr Menschen Zuversicht, Mut, Kraft und Selbstverständnis zurück.
    Just my 2 cents…

  16. Zusatzinformationen:
    Der Text ist von Jura aus Sumy (Yurasumy). Ein ausgewiesener Spezialist für die Ukraine und den Donbass und Syrien.

    Die Evakuierung der Kämpfer aus Aleppo: wer den friedlichen Plan beinahe zerstört hätte …

    Das, was gestern zu Ende gehen sollte (die Reinigung der verbleibenden Quartale in Aleppo), wird heute oder morgen enden.
    Die gestrigen Kampfhandlungen, die von den westlichen Massenmedien sofort instrumentalisiert wurden, die sie fast schon Gegenoffensive nannten, waren nur ein bedauerliches Missverständnis und Folge einer Nichtübereinstimmung in den Handlungen. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass dieses Missverständnis nicht im bösen Willen der Kämpfer seine Ursache hatte…

    Das Missverständnis

    Also, alles hat mit einem Missverständnis angefangen. Gestern hat die Abreise der Kämpfer und ihrer Familienmitglieder noch in der Nacht um 01:00 Uhr Ortszeit begonnen. Die erste Gruppe (ungefähr tausend Menschen), die die russischen Wachposten ruhig passiert hatte, wurde von den Iranern verhaftet, die sich entschlossen hatten, jemanden zu suchen, der unter den aus dem Kessel ausbrechenden Kämpfern sein sollte. Natürlich, weil sie keinen direkten Draht untereinander hatten, haben sie es wie die Vereitelung der Abkommen wahrgenommen und alle weiteren Ereignisse haben sich überflüssigerweise entwickelt.
    Schon die zweite Gruppe der „Eingekreisten“ ist nicht mehr zu den Bussen hinausgegangen und die Autobusse wurden beschossen. In den von den Kämpfern kontrollierten Quartalen begannen Geplänkel und es gab sogar den Versuch, einen Blockposten der SAA mit Hilfe eines Sprengstoffmobils in die Luft zu sprengen. Zum Glück ist das misslungen.
    Die westlichen Massenmedien, die sich gern die Hände reiben, haben sich vor Freude fast verschluckt als sie anfingen, von der Treulosigkeit der Russen und der Syrer zu erzählen und bei sich in den Nachrichten von den getöteten Bewohnern Aleppos, die unter dem tückischen Regime litten und dafür jetzt wieder bezahlen müssen. Diese Nachricht wurde mit demselben Enthusiasmus begonnen, aber schon auf die Treulosigkeit der Kämpfer Nachdruck legend und die entsprechenden Betonungen benutzend, in den russischen sozialen Netzwerken wiederholt zu werden (was mich schon seit langem aufgehört hat, zu verwundern).

    Nur gelang es allen dann noch gegen Abend, sich wieder zurechtzufinden. Bei Mitwirkung der Führer Russlands, der Türkei und Deutschlands wurden dann wieder Vereinbarungen bezüglich der Evakuierung der Kämpfer mit ihren Familien aus der Stadt erreicht, die in diesen Stunden enden.

    Die Rolle Recep Erdogans

    Ich will besonders die Rolle des Präsidenten der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, in Verbindung mit dem Erreichen von Vereinbarungen über den Abzug betrachten. Die Amerikaner, die früher allem ein offizielles Dach („Die syrische Opposition“) gaben, wünschten offenbar dieses Mal keine schnelle Reinigung des Kessels, auch nachdem ihre Berater und die besonders wertvollen Tagelöhner es zusammen mit den Bewohnern in einem Strom am 9-10. Dezember verlassen hatten, machten sie alles, damit die „Gemäßigten“ bis zum Ende kämpfen. Sie hatten für ihre Leute sofort zwei Aufgaben:
    Erstens konnte man auf eine bestimmte Zeit die syrischen Stosstruppen im Bezirk Aleppo aufhalten, um ihnen nicht zu ermöglichen, im Raum des Fliegerhorstes Tias, wo jetzt die heftigen Kämpfe zwischen den Regierungstruppen und dem IS stattfinden, der aus Richtung Palmira angreift.
    Zweitens konnte man versuchen, ein Bild für die Massenmedien zu entwerfen, das Baschar al-Assad und Russland wieder einmal brandmarken soll.
    Weil sie die Einstellung der amerikanischen „Partner“ sehr gut verstehen, hat die russische Führung ihren neuen Partner in der Region (den türkischen Präsidenten Erdogan) gebeten, sich mit dieser Frage zu beschäftigen. Und man muß ihm ein Kompliment machen, er ist mit der Rolle ausgezeichnet zurechtgekommen.
    Übrigens bringt einen das sofort auf einen interessanten Gedanken. Die Tatsache der Vereinbarungen von Aleppo führt uns vor, dass der Einfluss der Türkei auf die Kämpfer sehr groß ist und man ihn verwenden kann. Ankara kann die Rolle des Anwaltes der „gemäßigten Opposition“ ganz getrost übernehmen und die Amerikaner für die friedlichen Prozesse überflüssig machen.
    Aleppo sollte ein Probestein dieses Prozesses werden und ungeachtet einiger „Missverständnisse“, ist alles verhältnismäßig befriedigend abgelaufen. Und das verändert sofort heftig die Situation in Syrien. Wenn hinter dem Rücken der syrischen Opposition die Türkei steht, und nicht wie bisher offiziell die USA, so wird es den Prozess der Regelung des Problems und den Abschluss des syrischen Krieges sehr beschleunigen. Umso mehr, da man Nachschub für diese s.g. „Opposition“ nur über die Türkei liefern kann und außerdem das offizielle Ankara einen beliebigen Kontakt zwischen den „Gemäßigten“ und Washington leicht unterbinden kann.

    Warum hat die Regierung die Kämpfer rausgelassen

    Oft treffe ich auf die Meinung, dass man die in Syrien umherziehenden Banden der Kämpfer nicht freilassen muß und man sie zerstören sollte, ihnen keine Gnade erweisend. Diese Strategie bringt unter den Bedingungen eines Bürgerkrieges (wo ein großer Teil der Kämpfer Einheimische sind) oft ein negatives feedback. Und unter den Bedingungen, wenn die westlichen Massenmedien nur auf ein ähnliches Bild warten und auch vor ihrem selbstentworfenen Hintergrund bereit sind, weiter auf das Image Russlands und Baschar al-Assads einzuschlagen, wird das alles nur dem Feind in die Hände spielen.
    Vor fast einem Jahr begann die syrische Führung nicht zufällig, es war unter Anleitung von Russland, die Politik der Einteilung des Gegners nach dem Kriterium durchzuführen, ob man sich mit dem auch absprechen kann oder mit dem anderen eben nicht. Laut dieser Strategie handelten sie auch schon früher und haben jetzt auch die Schlacht in Aleppo so beendet.
    Man darf dabei nicht vergessen, dass das in die Enge getriebene Tier doppelt gefährlich ist. Jedes Mitglied einer Gruppierung, das heute mit der Regierung in Syrien kämpft, soll begreifen, dass es auch andere Möglichkeiten hat. Und man muss tunlichst alles machen, damit eine möglichst große Zahl der heutigen „Oppositionellen“ diese andere Möglichkeit wählen.
    Was interessant war. Es war auch die Anzahl der aus dem Kessel ausbrechenden Kämpfer bemerkenswert. Ganze 6000 mit den Mitgliedern ihrer Familien (Tausend gestern und fünftausend heute und morgen). Es zeugt davon, dass der Aderlass bei der Gruppierung in Aleppo groß war. Unter sechstausend Menschen gibt es eigentlich nicht mehr als zweitausend Kämpfer.
    Unter der Berücksichtigung dessen, dass ursprünglich die Zahl der Kämpfer mit 8-10 Tausend Menschen bewertet wurde. Deshalb kann man sagen, dass das Hauptziel der Operation mit der großzügigen Vernichtung des Gegners erreicht worden ist. Ja, es wird jetzt noch ein Teil von ihnen aus dem Kessel hinausgehen und wird wieder am Krieg teilnehmen. Hinzu kommt, und das darf man nicht vergessen, dass ein Teil des gegebenen Abkommens auch die Abfuhr der Verwundeten aus der schiitischen Enklave der Provinz Idlib war, denen man unter den Bedingungen der Umgebung nur sehr schwer helfen konnte.
    Insgesamt kann man konstatieren, dass ungeachtet der Leisten, die „die Partner“ immer mal in die Räder gesteckt haben, und auch ungeachtet bestimmter „Missverständnisse“, die Epopöe Aleppo beendet ist. Seit Beginn dieses fürchterlichen Krieges ist es der größte Sieg der Regierungskräfte.
    Juri Podoljaka (Yurasumy), 15.12.2016, https://cont.ws/post/460431

    1. Lieber Thomas Roth,
      danke für Ihre aufklärenden Worte zu Syrien und danke für Ihre Beiträge in diesem Blog.
      Es ist mir von sehr großem Wert, das es Menschen gibt, die in der Lage sind solche Informationen zu übersetzen und somit der deutschsprachigen Leserschaft verfügbar zu machen.
      Mein Dank gilt auch Russophilus für all seine Mühen das Blog hier am Laufen zu halten.

  17. Danke Thomas Roth für Ihre wertvolle Arbeiten, die sie in letzter Zeit diesem Blog gespendet haben. Ich gebe zu, daß einige Artikel schwierig zu lesen sind, Russophilus schrieb die Tage etwas zu diesem Stil.
    Herzlichen Dank auch nochmal an Russophilus, der weiter oben etwas Aufklärung in Bezug zu Frau Henn gab. Richtigerweise gibt er zu bedenken, daß wir nicht einschätzen können, warum sich das nun so entwickelt hat, wie es im Moment ist. Thomas Roth stellt aber korrekt fest, daß es trotzdem weiter gehen soll/muß.

    Hoffen wir das Beste für die Zukunft für diesen Blog.

  18. schön mal wieder etwas informatives von „yurasumy“ zu lesen – mir ist dieser name noch in positiver erinnerung aus der „heissen“ zeit des donbasskrieges.
    und ein gedanke noch in die runde – ein erheblicher teil des hier geschriebenen bezieht sich dauernd auf die „medien“ .
    in anbetracht knapper ressourcen denke ich man sollte nicht jeden furz von dort lang und breit zum thema machen. es kostet einfach zuviel zeit, hirnschmalz und nerven welche man für wichtigeres und interessanteres verwenden kann. und nicht zu vergessen! indem man sich lang und breit darüber aufregt was dort so verbreitet wird verhilft man ihnen zu einem (kleinen!) sieg! man hat seine(knappen!!!) ressourcen an sie verschwendet!
    ganz ignorieren geht natürlich nicht, aber erfolge sollten wir ihnen nicht gönnen . . .

  19. Danke T. Rothfür den Beitrag.

    „Das war auch der Grund für das Absagen der Hauptrunde der Amerikanisch-Russischen Konsultationen vom 9. Dezember. Washington weiß einfach nicht, was es machen soll.“

    Ja, wenn ich eines gelernt habe, dann das auf dieser Ebene nichts aus einer Laune heraus oder aus purem „Zufall“ geschieht oder weil der Ami keinen „Plan“ hat. Der Ami hat einen Plan! Das letzte mal wurden die Verhandlungen geführt und anschließend torpediert durch den Überfall auf den Konvoy. Dieses mal kommt der Ami erst gar nicht an den Verhandlungstisch. Warum auch, wenn paar Tage später die Einnahme von Palmyra auf dem Plan steht. Danach ist man in einerPosition der temporären Stärke und man kann für Plan B, C oder D wieder aus einer Position der relativen Stärke agieren. Die eigenen Mitarbeiter müssen ja schließlich auch (wieder) motiviert werden. Der Ami versucht das Geschehen rund um Palmyra jedenfalls den Russen anheften und es zu einem Russischen Aleppo zu deuten. Was läufen da für Spielchen hinter dem Vorhang ab?

    http://www.breitbart.com/national-security/2016/12/15/top-u-s-cmdr-russia-lost-palmyra-get-back/

    1. @PHIL Heute hat WWP aus Japan informiert, dass Assad-Leute, Opposition, als Anwalt der Opposition Erdogan und viele Russen in Astana besprechen wollen, wie man den Waffenstillstand über ganz Syrien Geltung verschaffen kann. Was fällt uns dabei auf? Die Franzosen haben für Freitag eine Sondersitzung des Sicherheitsrates zum Fortgang in Syrien einberufen. Man will Rechenschaft von den Russen. Und? Die sind in Astana beschäftigt. Ohne EU, ohne Amerikaner, ohne saudiarabische Opposition …. Nur Beteiligte. Und die werden sich einig. Nicht in Genf und nicht in Wien. Das heißt dann der Frieden von Astana. Mir gefällt das. Ach übrigens: Breitbart ist auch nicht dabei.

      1. Sehr interessant. Danke dafür.
        Ich denke es ist eine Sache das Syrische Spielfeld zu verlieren, eine ganz andere sich auch noch von Russland, in Bezug auf die Rolle des Weltpolizisten, in der Königsdisziplin des Friedenstiftens, die Butter vom Brot nehmen zu lassen.

        p.s. Doch die Saudische Opposition HNC ist dabei – proforma nehme ich an um den Schein zu wahren das es sie jemals gegeben hat.
        https://sputniknews.com/politics/201612161048658684-talks-syria-geneva-astana/

    2. >Danach ist man in einerPosition der temporären Stärke und >man kann für Plan B, C oder D wieder aus einer Position der >relativen Stärke agieren.

      Schon ein Einfall die Einnahme Aleppos (der zweitgrößten Stadt in Syrien, vor dem Krieg multiethnisch, das Zentrum des syrischen Nordens etc.) mit einer Ärchologische Städte zu vergleichen.
      Strategisch sind sie keinesfalls gleich, in der Propagandabedeutung auch nicht.

      Da deren Kräfte in Palymara bei Kämpfe am Flughafen gebunden sind ist gibt nicht einmal Operationsfreiheit.

      Wie daraus, und diesem taktischen IS-Sieg, eine „temporäre Stärke“ und sogar „relative Stärke“ erwachsen soll erschließt sich nicht im Ansatz.

  20. Gratulation der Syrischen Arabischen Republik, seinem Volk, seiner Führung und seinen Streitkräften zu dem strategischen Sieg in Aleppo.

    Dennoch lässt sich nicht umgehen, die Vorgänge um Palmyra von verschiedenen Gesichtspunkten zu beleuchten. Die IS-Angriffe auf Außenposten waren ja schon 07.10..2016 im Gange und endeten mit der Eroberung von Trophäen (als Video im Internet zu sehen).
    Zu diesem Zeitpunkt hätte die gesamte „Kampfgruppe Palmyra“ alarmiert und in höchste Gefechtsbereitschaft versetzt werden müssen einschl. entsprechender Aufklärungsaktionen.

    Das waren ja nicht nur schlappe 1.000 Mann. Wenn ich Colonel Cassad richtig verstanden habe, waren dort insgesamt 3.650 Mann stationiert!! – Eigentlich genug, um mit Luftwaffenunterstützung 4.000 Dshihadisten erfolgreich zu widerstehen.

    Nach den ersten Angriffen am 09.12.2016 mussten die Syrer die vorgelagerten Stellungen im Osten (Elevator u. a.) aufgeben. Am 10.12.2016 rückte der IS von dort aus mit einem Sprengstoff-gefüllten Panzer an, der mangels geeigneter Artillerie nicht auf größere Entfernung ausgeschaltet wurde. Als er dann 200 m vor der Verteidigungslinie explodierte, richtete die Druckwelle noch gewaltigen Schaden unter den Verteidigern an…..

    Eine exakte Übersetzung des Ereignisablaufes auf Deutsch wäre sicher hilfreich zum Verständnis des Geschehens.
    Aber ein Schlüsselereignis dürfte der Rückzug des russischen Kommandos 17:00 aus Palmyra am 10. Dezember gewesen sein. Jeder Syrer mit Augen im Kopf musste das als Anlass sehen, die Beine in die Hand und Reisaus zu nehmen, um sich in Sicherheit zu bringen.
    Die Tiger-Kräfte haben sicher gut gekämpft, auch nachdem sich alle anderen in Sicherheit gebracht hatten.

    Ich hatte von vornherein die Palmyra-Operation (noch bevor die Oase fiel9 als einen Kontrapunkt für den strategischen Sieg in Aleppo bezeichnet.
    Wie im Artikel oben beschrieben ist und auch von Thomas Roth schon betont wurde, müssen (manchmal) die Militärs die Gelegenheit bekommen, ihre Arbeit zu Ende zu bringen.
    Dazu gehört aber auch, den Fehlern und Mängeln kritisch nachzugehen und sie zu beheben, wenn der endgültige Sieg errungen werden soll.
    Bei Palmyra musste unter merkwürdigen Umständen die gesamte militärische Infrastruktur für über 3.500 Mann aufgegeben werden. Und der westlich davon liegende syrische Luftwaffenstützpunkt T4 geriet in unmittelbare Gefahr!
    Das ist Anlass genug für tiefgründige Analysen (nicht nur hinsichtlich der externen Unterstützung für den IS).

    https://translate.googleusercontent.com/translate_c?depth=2&hl=en&rurl=translate.google.com&sl=ru&tl=de&u=http://colonelcassad.livejournal.com/3127572.html&usg=ALkJrhh7elKe4S7LpnB0-30jYqndrbQ_FQ

      1. @Johanniskraut Wenn ich sonst nichts zu übersetzen hätte .
        Cassad übersetze ich nur, wenn ich denke, das was er schreibt geht gar nicht anders und muß stimmen. Ansonsten erinnert mich C.C. an hiesige Medien, die Leserzahlen im Blick behalten müssen. Und ich sage nur Boris Roschin, C.C. Vor kurzem war er noch PR-Chef eines irren Kriegsverbrechers – Strelkow. Wie schon gesagt, nicht mein Fall. Grüsse ..

    1. „Eine exakte Übersetzung des Ereignisablaufes auf Deutsch wäre sicher hilfreich zum Verständnis des Geschehens.“
      +
      „merkwürdigen Umständen“

      wie paßt das zusammen?
      Gar nicht.

      Man sollte nicht versuchen aus der Ferne, mit einem mangelhaften Informationsfluß, taktische Geschehenisse zu verstehen.

      1. Und bitte nicht vergessen: In jedem Kessel dort wird sich auch der eine oder andere Verbündete der Russen, Syrer, Iraner, Libanesen usw. aufhalten, also eigene wichtige Leute, deren Leben (nach Möglichkeit) geschützt werden muß. Auch die Aufklärer fangen „Zungen“, die reden können, keine Toten.

  21. Das dieses Blog mit Anfeindungen innerhalb und ausserhalb rechnen muss, ist jedem wohl klar. Dafür sind die Informationen, welche hier fließen, zu gewaltig.
    Russophilus, ich bin dankbar, dass sie trotz negativer Begleitumstände weiter dran geblieben sind, unser Dorf „sicherer“ zu machen. Sie halten Wort und nur das ist wichtig. Bitte rechtzeitig bekannt geben, wann die Spenden benötigt werden, ich stehe zu meinem Wort.

    1. Das ist wirklich ein sehenswertes Video.
      Sowas dem „Normal-Bürger“ vorzuenthalten ist eine Sauerei.

      Dasselbe auch zu dem Interview von Günter Meyer auf heute.de (Danke auch dafür). Das hätte live gehört und nicht versteckt, wo nur wenige nach Infos suchen, und vernetzt muss man auch dazu sein
      (allerdings unliebsame Regierungen dauernd Regime zu nennen, zieht konsequenterweise nach sich, auch das merkel-regime so nennen zu können)

      Bei dieser Gelegenheit: „Unsere“ Minister strichen aus dem aktuellen Armutsbericht etliche Passagen heraus, um die Lage zu verschleiern. Unter anderen: dass Infos Bürgern um so mehr verschlossen bleiben, desto geringer sein Einkommen und das ein Bezug zu dessen unpolitischen Verhalten gibt

    2. @tuc_tuc
      „Ein syr. Soldat sitzt in einem Fahrzeug, und wird von aus Ostaleppo geflüchteten Landsleuten bewunken und auf Wange und Stirn geküsst.“

      Dieser Mann ist, so glaube ich, kein geringerer als Shadi Halwi alias M Green. Ein Reporter der auf Regierungsseite von der Front berichtete.
      Offenbar haben die Leute seine Nachrichten auf FB und so weiter verfolgt und kennen Ihn.

    1. Da sie ja genug Möglichkeiten hatten sich zu verpissen und es unerklärlich ist warum sie es nicht getan hat, fällt mir als einzige Erklärung dafür nur die Israelconection ein. Heil Eretz. Gott steh uns bei. Das sieht ganz böse aus.

    2. @ milli sievert, wenn das stimmt und wenn das kongruent aufgearbeitet wird, d.h., wenn da akribisch am Ball geblieben wird, dann, ja dann haben wir Nürnberger Prozesse 2.0. Weiss leidet noch nicht,ob die Kraft dahinter ausreicht. Die Zeit wird es zeigen.

  22. @ Russophilus
    Mir war schon seit einigen Wochen klar, dass sich in der causa Dagmar Henn etwas zusammen braut. Auch diese Krise wird uns stärker machen.
    Meine Solidarität mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln hat unser Dorf hier.
    Grüsse aus dem Süden

  23. @ HPB
    >> Dennoch lässt sich nicht umgehen, die Vorgänge um Palmyra von verschiedenen Gesichtspunkten zu beleuchten.

    Ich weiß es nicht wirklich, woher Cassad diese Zahlen und Geschichten hat und möchte einen nüchternen Blick auf Vorkommnisse aus einer anderen Ecke präsentieren.

    In der Radiosendung mit Satanowski hat Michail Chodarenok zu Palmyra erzählt:
    Die (relativ kleine) Stadt Tadmor wurde von ca. 1000 Syrer und ca. 250 russischen Militärberater und Schutzeinheiten gehalten.

    Alles deutete auf ein Verrat seitens syrischer Aufklärung hin. Satanowski dazu: „Ein beladenes mit Gold Kamel öffnet Tore jeder Festung“

    Zuerst verließ die Stadt Zivilbevölkerung, gerade vor dem Überfall. Bemerkenswert ist, dass während des Überfalls die IS-Kämpfer auf den Straßen wie aus nichts erschienen, offensichtlich sie waren in der Stadt lang bevor. Ganze 8 Monaten nach der Befreiung haben Syrer nicht ein pfurz sich bemüht die Stadt mit den Schutzanlagen auszustatten (Minenfelder, Gräben, ordentliche Positionen für Artillerie usw.)

    Mit den ersten Schüssen rannte aus der Stadt als erster der Vertreter vom syrischen Generalstabschef, hinter ihm der General des 3. Korps mit dem kompletten Stab, hinter ihnen die Führung vom 18. Panzerdivision, ihnen folgte die erschrockene Soldatenmenge.

    Die Stadt wurde erste Zeit nur von Russen gehalten. Mit großer Mühe geling es Russen die Syrer westlich von der Stadt zu stoppen, wach zu rütteln und in die Position zu bringen. Das verhinderte aber leider nicht die zweite Flucht der Syrer nach der späteren, gut koordinierten Attacke des IS.
    So wurden die Truppen Richtung Flughafen getrieben.
    Es ist kein Geheimnis, dass die regulären Einheiten der SAA relativ niedrigen Kampfgeist haben. Die besten und tapfersten sind in den ersten Kriegsjahren umgekommen. In Ost Aleppo sind alleine zwei Regimente der SAA präsent. Sie werden als Militärkontrollen bei Straßensperren und hinter den von Russen ausgebildeten voranrückenden Milizen, Spezialeinheiten (Tiger, Falken), palästinensischen al-Quds und Hisbollah eingesetzt.

    Kein Geheimnis ist, dass Asad nicht mal eine generelle Mobilmachung angekündigt hat. Seine Stellung dazu, offiziell: „Wenn ich das tue, versteht unser Volk, dass wir im Bürgerkrieg sind. Bis dato wird dargestellt, unsere Soldaten und Freiwillige kämpfen gegen Invasoren“.
    Aus dem Fall Palmyra hat Asad bereits Konsequenzen gezogen und Deserteure suspendiert.
    Die ersten syrischen Unteroffiziere mit russischer Ausbildung kommen zur SAA.

    1. Wie?
      Die Zivilbevölkerung verließ die Stadt, „gerade vor dem Überfall“, ohne das geschossen wurde? Woher wußte sie das der IS wiederkommen würde? Welche Rolle hatte die SAA bei diesem „verließ“?
      Sind sie „wie auch dem Nichts erschienen“? Wie das wo sie doch schon im Vorfeld von der russischen Luftwaffe bekämpft wurden, warum waren sie dann „in der Stadt lang bevor“ und auch noch „offensichtlich“?

      Woher weiß (wer auch immer) das die SAA keine Stellungen anlegten?

      >Mit den ersten Schüssen rannte aus der Stadt als erster der >Vertreter vom syrischen Generalstabschef, hinter ihm der >General des 3. Korps mit dem kompletten Stab, hinter ihnen >die Führung vom 18. Panzerdivision, ihnen folgte die >erschrockene Soldatenmenge.

      Nun ja, bei Rückzügen ist es nun mal so das sich als erstes die Stäbe zurückziehen und zwar, sehr wohl, in der Hierachiereihenfolge. Wie kann aber die „erschrockene Soldatenmenge“ die Evakuierung der gesamten Zivilbevölkerung in Palmyra abgesichert haben wenn sie denn „erschrocken“ und war und flüchtete.

      Mir stellt sich bei solchen Posts bzw. Autoren (bei 1-Parteibuch gibts ja auch einige von dieser Sorte) immer wieder die Frage. Welchen Sinn haben sie außer Panik zu schüren.

      Und zuletzt das Thema „Verrat“.
      Natürlich ist Verrat nicht auszuschließen. Allerdings faselten die Franzosen und Briten im Juli 1940 von Verrat, Stalin sah 1941 überall Verrat als seine materiell weit überlegenen Kräfte in kürzester Zeit von der Wehrmacht geschlagen wurden und auch Hitler sah immer wieder Verrat. Es gibt inzwischen auch deutsche Bücher über die Themen „Verrat in der Normandie“ und „Verrat an der Ostfront“ (allerdings qualitativ auf Bildniveau).
      In gleiche Kategorie gehört für mich, ohne weitere Beweise, „Verrat in Palmyra bzw. Syrien“.

  24. Kein Wunder, dass unsere Medien klagen, Aleppo sei gefallen

    +++ Westlich-arabisches Agentenzentrum ausgehoben +++

    In Ost-Aleppo wurde nun ein Geheimdienstzentrum westlicher und arabischer Dienste ausgehoben und eine ganze Reihe von Agenten und Militärberatern festgesetzt. Mit von der Partie: USA, Israel, Frankreich, Großbritannien, DEUTSCHLAND (!), Türkei, Katar, Saudi-Arabien, Jordanien, Marokko.

    https://aurorasito.wordpress.com/2016/12/16/gli-agenti-della-cia-catturati-ad-aleppo/

    1. Und am anderen Ende der Welt wird’s auch heiss. Die Chinesen haben jetzt eine „friedliche“ Unterwasserdrohne der amis vor deren Augen aus dem Meer gefischt und die amis sind kotzesauer.

      1. +++ EIL +++ Ost-Aleppo: Offiziere der US-Koalition von syrischen Spezialeinheiten unter den Terroristen festgenommen! +++

        Nach bisher noch nicht vollständig bestätigten Berichten, sollen mindestens 14 Offiziere der US-geführten Koalition von syrischen Spezialeinheiten im Osten Aleppos verhaftet worden sein.

        Nach Angaben der internationalen Internetplattform Voltaire Netzwerk, seien die Offiziere angeblich in einem Bunker im von den syrischen Regierungstruppen befreiten Ost-Aleppo entdeckt worden. Die auf geopolitische Analysen fokussierte US-Europäische Internetplattform 21st century wire verweist in diesem Zusammenhang auf den Vorsitzenden der syrischen Handelskammer Fares Shehabi.

        Ihm zufolge soll es sich angeblich zwar zum überwiegenden Teil um saudische Offiziere handeln, doch unter den festgenommenen westlichen Militärangehörigen befänden sich auch US-amerikanische, israelische, türkische und katarische Staatsangehörige. Wie die Internetplattform weiter berichtet, geht wiederum der syrische Journalist Said Hilal Alcharif davon aus, dass es sich um NATO-Offiziere unter anderem aus den USA, Frankreich, Israel, der Türkei und Deutschland handelt.

        In einer Stellungnahme vom 15. Dezember 2016 erklärte Alcharif:

        „Aufgrund erhaltener Informationen waren die syrischen Sicherheitsbehörden im Stande das unterirdische Hauptquartier hochrangiger westlicher NATO-Offiziere in der Region von Ost-Aleppo ausfindig zu machen und alle lebend gefangen zu nehmen. Einige Namen wurden bereits an syrische Journalisten wie mich weitergeleitet. Bei den Gefangenen handelt es sich um US-Amerikaner, Franzosen, Briten, Deutsche, Israelis, Türken, Saudis, Marokkaner, Kataris und weitere Nationalitäten. Im Lichte ihrer Staatsangehörigkeit und deren Ranges versichere ich Ihnen, dass es sich dabei um einen sehr wichtigen Schatz der syrischen Regierung handelt, der es dieser ermöglichen sollte, in direkte Verhandlungen mit den Ländern zu treten die Syrien zerstört haben.“

        Den bisher unbestätigten Berichten zufolge, sollen entsprechende Verhandlungen des UN-Sicherheitsrats unter Ausschluss der Öffentlichkeit begonnen haben.

        14 der Festgenommenen Terror-Helfer sollen bereits identifiziert und nach Damaskus gebracht worden sein:

        Mutaz Kanoğlu – Turkey
        David Scott Winer – USA
        David Shlomo Aram – Israel
        Muhamad Tamimi – Qatar
        Muhamad Ahmad Assabian – Saudi
        Abd-el-Menham Fahd al Harij – Saudi
        Islam Salam Ezzahran Al Hajlan – Saudi
        Ahmed Ben Naoufel Al Darij – Saudi
        Muhamad Hassan Al Sabihi – Saudi
        Hamad Fahad Al Dousri – Saudi
        Amjad Qassem Al Tiraoui – Jordan
        Qassem Saad Al Shamry – Saudi
        Ayman Qassem Al Thahalbi – Saudi
        Mohamed Ech-Chafihi El Idrissi – Moroccan

        https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/44399-ost-aleppo-offiziere-us-koalition/

        1. Ich übersetze da mal einen Teil der Postkarte:

          a) Die sau arabier stecken derart tief drin und haben derartig kriminell agiert, dass es da nichts zu verhandeln gibt. Die sind schuldig und da wird auch der gesamten Welt vorgeführt und bewiesen.

          b) Damit ist auch ein Hauptschuldiger bekannt und überführt. Womöglich gibt es noch andere Hauptschuldige.

          c) Was die anderen angeht, so haben wir Beweise und zwar weitestgehend lebende, für deren erhebliche Mitwirkung und Täterschaft. Es wird vom Verhalten und den Angeboten dieser anderen in zwei Punkten abhängen, ob sie halbwegs dezent als nicht näher beleuchtete Mittäter zweiten Ranges aus der Sache herauskommen, oder ob diese Länder schonungslos öffentlich als die Verbrecher, die sie sind, vorgeführt werden.
          Die Punkte sind 1) umgehender Abzug und Einstellung allen gegen Syrien gerichteten Handelns sowie Mithilfe und Unterstützung bei der Beendigung der Überfälle und Angriffe. 2) Verbindliche Zusagen über Leistungen zum Wiederaufbau des Landes.

    2. War ja klar ! Hab ich ja gesagt.
      Danke Uwe für die Info!
      Mich regt auf dass Assad, der das wohl genau weiß, immer noch vom Bürgerkrieg schwallt.
      Angesichts dessen wäre doch wohl jetzt zu fordern dieses Pack
      Nach Sibirien innen Gulak, ausgiebigst „befragt“, danach an eine beliebige Wand mit Livestream.
      Ich befürchte leider dass sich keine hinreichenden Interessen finden werden um so zu handeln.
      Man wird es schlauer finden diese Maden laufen zu lassen.

      Nur das mit dem Abzug der 9 oder wieviel tausend war schlau.
      Die Russen und Syrer wussten scheinbar doch was sie finden werden!

  25. HPB:
    Wie meistens, gehen Sie gleich auf den Punkt.
    Möchte mich auch noch Thomas Roths Übersetzung bedanken.
    Es gibt einen Witz in Argentinien der so ist:
    „Wie bringt man vier Elefanten in einen Fiat 600 hinein?“
    Die korrekte Antwort ist: „Zwei hinten und zwei vorne“
    Und wenn das kein Witz sein sollte, möchte ich vor allem die Russen fragen, ob sie keinen Fiat 600 nach Palmyra fahren sahen.
    Wieviele Strassen, die geeignet sind um 5000 Mann mit schwerer Kriegsmechanik, gibt es denn, die nach Palmyra führen?
    Konnte man den Fiat 600 nicht sehen?
    Welches ist denn das Spielchen das da gespielt wird.
    Mir macht das sehr grosse Sorgen.
    Auch, dass man 9500 mit Blut unschuldiger Menschen bespritzte Terroristenarschlöcher aus Aleppo rausgehen lässt, (Wie süss) mit ihren Familien…, um mehr Zivilleiden zu verhindern.
    Was glaubt man denn was diese schönen Familien in anderen Orten machen werden, wenn nicht, noch viel mehr Zivilleben zu zerstören?
    Oder könnte es sein, dass die Politik und die Geschäfte, die sich einen Dreck um die Menschheit kümmern, den Krieg dominieren?
    Vorsicht:
    Ein lebenswichtiger Krieg, nicht nur für den Mittleren Osten, sonder auch für Russland und die BRCS und SOC, mit billiger Feilscherpolitikt zu vergiften, könnte zu einem dramatischen Ende führen.
    Man spielt mit Feuer, vor allem, die, die das nicht tun sollten.

    Vielleicht grosse Geschäfte mit dem Türken?
    Dieser Apfel wird immer mehr sauer…

    1. Das „Spiel“ nennt sich Krieg. Und im Krieg ist es „üblich“ das Positionen auch verloren gehen können wenn Kräfte an Kampfschwerpunkte konzentriert werden.

      und Aleppo
      Gibt es das in Syrien nicht sehr sehr oft das „Rebellen“ ihre Kessel verlassen dürfen und an andere Orte gebracht werden.
      Könnte es sein das Städte kostenintensive Kampfplätze sind und diese „Kämpfer“ an anderen Orten besser zu bekämpfen sind?

    2. “ . . . Auch, dass man 9500 mit Blut unschuldiger Menschen bespritzte Terroristenarschlöcher aus Aleppo rausgehen lässt, (Wie süss) mit ihren Familien…“

      scheinbar haben sie sich gerade dafür bedankt indem sie busse und fahrer beschossen und angezündet haben nachdem sie in sicherheit waren – – – die busse sollten wohl auf dem rückweg zivilisten evakuieren . . .

  26. Passt zwar nicht zum Thema, möchte es aber trotzdem mitteilen.

    Aktivisten haben den Turm der Reinoldikirche in Dortmund besetzt und Flugblätter an tausende Besucher des Weihnachtsmarktes verteilt. Und das in NRW.

    Am Donnerstag besuchten wir ein Weihnachtskonzert der Höhner. Die ersten 45 Minuten dieses Konzertes wurden mit Propaganda gefüllt. Gegen Trump und die Afd. Nachdem ein Kinderchor mit angeblichen Flüchtlingskinder, gezählt wurden von uns 3, der Rest Deutsche, wurde es uns zu bunt und haben den Saal mit der Bemerkung verlassen
    Wenn wir Propaganda sehen wollen, schalten wir das Erste ein.

    Ziemlich frustriert bzw. wütend, fuhren wir nach Hause. Wenn ich dann von der Dortmunder Aktion lese, habe ich die Hoffnung, dass sich hier doch noch etwas tut.

    1. Nachtrag zum Konzert
      Die Brings leisteten sich letztes Jahr während eines Weihnachtskonzertes eine Bemerkung über Putin. Danach kam allerdings nichts mehr dieser Art. Wir können nun feststellen, daß sich die Situation drastisch innerhalb eines Jahres geändert hat. Dass man noch mehr bereit scheint, Propaganda bei solchen Veranstaltungen zu verstärken. Da können wir nur hoffen, dass viele Leute bereit sind, ihre Empörung darüber zum Ausdruck bringen.

      1. Auch im TV kommen in vielen Sendungen quer durch die Programme „Pflicht“hiebe auf Trump, Putin, Pegida, Afd – hier scheint Erpressung im Spiel zu sein und ja – Geld! Belege habe ich nicht, aber man erkennt deutlich Sytem dahinter (Beispiel, weil meine Kids den lustig finden: „Luke die Woche und ich“, mache immer deutliche Bemerkungen dazu – aber sie bemerken so’ne Sachen schon sehr gut selbst…)

        1. @druschba

          Unsere Medienberichterstattung ist zuallererst an den Interessen Israels ausgerichtet und gleich danach an den Interessen der Usa, genau in dieser Reihenfolge. In einigen Foren, die Meinungen wie hier sofort weglöschen, kann man das auch prima sehen. Israel ist alles Feind was mit dem Iran zu tun hat und der Umsturz in Syrien ist Staatsräson, dem haben sich deutsche Medien völlig anzuschliessen. Heute hörte ich die Floskel “schiitische Islamisten“ ein Neusprech, nicht etwa die Islamisten sind Islamisten, nein die sind Aktivisten und Opposition, so wie Grüne oder Linkspartei eine Opposition ist. Oder der schwarze Messias mit seinen wütenden Tiraden gegen Putin. Dann noch das dreiste Lügenmaul Samanta Power. Der Ton wird rauher. Da sehen nicht wenige ihre infamen Projekte bedroht.

  27. Freut mich,daß Thomas Roth die Seite mit seinen ausgesprochen informativen Übersetzungen bereichert!

    Aus der Sicht eines alten Mannes übrigens ein Anachronismus, wenn für gute Analysen oder Berichte heute die Russen zuständig sind – die waren doch immer der „Feind“ (kleiner Scherz).

  28. Perspektiv-Wechsel?!

    Als Mitte der 1980-er Michail Gorbatschow zum Generalsekretär der KPdSU gewählt wurde, verbanden sich damit viele Hoffnungen. „Glasnost“ und „Perestroika“ – das klang wie ein Plan für Erneuerung der Sowjetunion mit Umbau und viel Transparenz. Nun – in Wirklichkeit war es nur eine schier endlose Kampagne, ähnlich fruchtlos wie das Alkoholverbot.
    Als Gorbatschow 1988 verstärkt die „Menschheits-Interessen“ in den Mittelpunkt seiner außenpolitischen Argumentation setzte und ihnen die höchste Priorität zuwies, entstand bei mir die Frage, ob er bereit sei, die Interessen der Sowjetunion und ihrer Verbündeten hinter andere Interessen zurückzustellen.
    Und da seine politische Praxis meine Frage beantwortete, nahm ich damals einen Perspektiv-Wechsel vor, und ehrlich gesagt, überraschte mich dann nichts mehr. Die Logik passte wieder.

    Für Interessierte gibt es hier ein interessantes Interview mit Valentin Falin bei RT:
    https://www.fit4russland.com/analyse/1783-valentin-falin-ueber-die-viererbande-und-gorbatschow

    Aber eigentlich geht es vordergründig um Syrien. Vor geraumer Zeit – als mit der Blockierung der Castello-Road zum ersten Mal die Terroristen in Ostaleppo eingeschlossen wurden – las ich irgendwo eine Warnung (nicht hier bei uns, auch nicht bei Analitik oder Voltaire.net). Sinngemäß besagte sie, dass derjenige, der uns in Syrien offensichtlich als Sieger erscheint, nicht der Sieger sein wird.
    Auf mich wirkte das sehr beunruhigend. Offenbar gibt es ein Spiel mit vielen Vorhängen, hinter denen sorgsam Verborgenes geschieht.
    Ich will da jetzt gar nicht eindringen, sondern nur beim Offensichtlichen aus verschiedenen Perspektiven bleiben.

    1. Die syrischen Streitkräfte haben in Aleppo einen großartigen Sieg errungen und verhindert, dass Aleppo zur Hauptstadt einer NATO-gesponserten Gegenregierung wurde. Nachdem die Terroristen aus der Stadt gebracht oder eliminiert wurden, kann sich das Leben der Zivilbevölkerung wieder normalisieren, so weit es die Bedingungen des Bürgerkrieges zulassen. Großer Dank an Russland für die politische und militärische Unterstützung.

    2. Als Kontrapunkt erlitten die syrischen Streitkräfte bei Palmyra eine taktische Niederlage gegen den IS, die mit einem großen Prestige–Schaden für Russland verbunden ist. Diesbezüglich sind noch viele Fragen offen. Die militärische Infrastruktur ging verloren, der Luftwaffenstützpunkt T4 geriet in Gefahr. Der IS bekam Operationsfreiheit in Richtung Südwesten auf Quaryatayn / Damaskus und nach Nordwesten.
    Mit dem IS haben die US-Streitkräfte vorerst die Kontrolle über Palmyra übernommen (?). Zumindest zeigt der US-Luftangriff vom 16.12.2016 auf den Raum Palmyra das an!!!

    3. Das beinahe „gebrochene Herz“ Angela Merkels dürfte inzwischen wieder geheilt sein. Merkels Lieblinge, die 2013 in Berlin-Wilmersdorf ihre militärische Ausbildung erhielten, durften unbehelligt aus Ostaleppo abziehen. sogar mit eigenem Fahrzeug und gut versteckter Beute.
    Eigentlich müsste sich Merkel bei Wladimir Putin bedanken, der den entsprechenden Befehl des Herausführens erteilte. Geht aber im Moment nicht; dafür gibt es verlängerte Sanktionen.

    4. Auch Großbritannien, Frankreich, USA, Türkei, Israel können mit dem Ausgang für Ihre Leute sehr zufrieden sein. Nur dass die Evakuierung etwas vorschnell beginnen sollte. Erst mussten doch möglichst viele Beweise ihrer Anwesenheit vernichtet werden. Deshalb kamen auch die Querschüsse am 14.12. gerade recht.
    Auch von diesen Seiten wäre ein Dankeschön an Russland und Syrien angebracht. Kommt aber nicht.

    5. Iran scheint der sperrigste Partner zu sein. Zumindest dringt er darauf, dass auch die Evakuierung der Kranken und Verwundeten aus Al Fuah und Kafrayah, der schiitischen Enklave bei Idlib, mit zustande kommt. Immerhin wurde die Enklave erst kürzlich mit Grad-Raketenwerfern beschossen.

    6. Die Türkei hat sicher aus vielen eigennützigen Interessen die Hand zum Deal gereicht. Aber deswegen auf eine feste Partnerschaft mit Russland zu hoffen, dürfte abwegig sein. Vorerst nur eine temporäre Konstellation, die bei der nächsten Probe vielleicht schon umkippt.

    7. In der Provinz Idlib versammeln sich immer mehr Dshihadisten, die entweder dort zu kampfstarken Verbänden formiert und ausgerüstet werden oder als Rekruten für andere Kampfschauplätze zur Verfügung stehen (bis hin zum Transfer durch die Türkei zu den SDF-Formationen oder zum IS). Obama hat alle Begrenzungen für Waffenlieferungen an die Moderaten ausgesetzt.
    Und die US-Behauptung, der IS habe in Palmyra auch syrisch-russische Luftabwehrmittel erbeutet und sei nun in deren Besitz, deutet darauf, dass in Wirklichkeit der IS aus westlichen Bezugsquellen beliefert wird!

    Das oberflächliche Bild lässt viele Deutungen – auch sehr positive – zu. Ihr wisst ja, dass ich Wladimir Putin für die Persönlichkeit halte, der ich die Rolle des Endzeit-Erlösers zuschreibe oder zutraue.
    Aber, was da hinter den Kulissen versteckt abläuft, muss nicht in die gleiche Richtung weisen, wie uns die Oberfläche anzeigt….

  29. Ein aktueller Zwischenruf:
    Die Kurilen? Kommen sie, machen Sie mit. Und in der Tat – worin besteht hier die Sensation?

    Wladimir Putin hat den Japanern erneut erlaubt, an der wirtschaftlichen Entwicklung der Kurilen teilzunehmen
    Nach den Ergebnissen der Verhandlungen des russischen Präsidenten, Wladimir Putin, mit dem japanischen Ministerpräsidenten, Shinzo Abe, ist eine kleine Sensation bekannt geworden. In einer Erklärung wurde berichtet, dass bald eine gemeinsame wirtschaftliche Tätigkeit auf den vier Inseln der Kleinen Kurilenreihe anfangen wird und, dass dabei die Souveränität über die Inseln bei Russland bleibt.

    Was ist daran das Sensationelle?

    Und in der Tat – worin besteht hier die Sensation? Die besteht darin, dass vor 11 Jahren genau das gleiche Angebot gemacht wurde!
    Genau dasselbe. Nur lehnten damals die Japaner eine solche Herrschaft von ihrer Seite aus völlig ab – geben Sie uns einfach alles zurück! Die Teilnahme an der wirtschaftlichen Erschließung der Inseln – bedeutet die Anerkennung der russischen Souveränität über die Inseln. Und darauf werden wir uns niemals einlassen.
    Und in der Tat – bisher sind sie nicht darauf eingegangen. Die japanischen Behörden bemühten sich sogar mit allen nur erdenklichen Mitteln, die Mitbürger von der Anfrage eines russischen Visums für den Besuch – zum Beispiel der Gräber der Vorfahren – abzuhalten. Hat jemand das Visum angefordert – dann hat das seine Heimat verändert. Das heißt, er hat die Souveränität Russlands über das „seit Jahrhunderten ihres“ … anerkannt
    Und – dann diese Wendung! Der japanische Ministerpräsident hat sich mit dem russischen Präsidenten über „ein Regime der gemeinsamen wirtschaftlichen Tätigkeit auf den Südkurilen“ vereinbart. „Ich habe mit dem Präsidenten Russlands das so vereinbart, um das besondere Regime für das Einrichten einer gemeinsamen wirtschaftlichen Tätigkeit auf diesen Inseln zu schaffen,“ – hat er stolz erklärt. Warum stolz ist klar: er hat! Mit Putin! Er hat sich vereinbart!
    Das heißt, für die Leute war das ein kleines Praktikum in der Außenpolitik vom Präsidenten Russlands: schaffe es, dem Partner etwas zu verkaufen, was Dich nichts kostet, aber doch so, dass er darauf noch Stolz empfindet!

    Aber die Rede kommt noch auf den Friedensvertrag. Irgendwann …

    Nein, hinzukam, dass sich Abe sogar noch entschuldigte: „Diese gemeinsame wirtschaftliche Tätigkeit wird sich nicht zum Schaden der Positionen beider Seiten bei den Problemen des Friedensvertrags verwirklichen. Dieses Regime wird darauf gerichtet sein, die Bedingungen für die zukünftige Lösung dieses Problems zu schaffen“.
    Befriedigend tönte auch die Ergänzung: „Wir sollten darüber nachdenken, dass die Russen und die Japaner nicht immer nur über jene Positionen reden, die sie haben, sondern auch mal andere Wege gehen – um unsere gemeinsamen Bemühungen dahin zu entwickeln, dass die Russen und die Japaner ihre Beziehungen nach dem Prinzip des gemeinsamen Sieges aufbauen können.“
    Wenn man den politischen Auszug in die einfache menschliche Sprache übersetzt, dann hat der japanische Ministerpräsident gesagt: „Wir sind bereit, die russische Jurisdiktion über die Inseln anzuerkennen, und das Problem „der Nordterritorien“ werden wir nur am Friedensvertrag fest machen, der beide Völker erfreuen soll. Noch einfacher: da weder irgendeine Erhaltung, noch eine Veränderung des Status der Inseln in irgendeiner Weise einen gegenseitigen Sieg geben werden, so verfrachten wir den Friedensvertrag ins Gebiet der politischen Rhetorik und werden die Inseln als Investoren unter der russischen Jurisdiktion aneignen.
    „Wenn wir die richtigen Schritte in der Richtung des Planes machen, der vom Ministerpräsidenten angeboten worden ist, und er hat angeboten, spezielle Strukturen für die wirtschaftliche Tätigkeit auf den Inseln zu schaffen, internationale Rechtsvorschriften zu erschließen, den Mechanismus der Wechselwirkung durchzuarbeiten und auf dieser Basis, solche Bedingungen zu schaffen, die es uns ermöglichen, uns der Endlösung des Problems des Friedensvertrags zu nähern,“ – sagte dazu Wladimir Putin.
    Und damit alle das ganze gut verstanden haben, hat der Helfer des Präsidenten, Jurij Uschakow, bezüglich der Jurisdiktion höflich eingeworfen: „Auf der Grundlage der russischen Gesetzgebung. Natürlich. Die Inseln gehören Russland.“

    Und niemand hat das bezweifelt.

    Und alle sahen es sehr gut: Russland hat in die Inseln bereits soviel Mittel und Arbeit in den letzten Jahren investiert, dass niemand auf die Idee kam, sie übergeben haben zu wollen. Und es ist besonders bemerkenswert, dass es in vieler Hinsicht das Geld und die Bemühungen der Militärs waren. Über die Indienststellung einer Raketenbatterie hat Zargrad schon geschrieben. Aber Militärobjekte werden dort noch viel mehr gebaut. Eben wurde darüber mit offenen Karten berichtet – über die Ticker der Nachrichtenagenturen. Und wenn auch die Mitteilungen von den Plänen des Baues der Basis der Pazifikflotte auf der Insel Matua – so scheint es wenigstens – ein Tribut an die rauhe Militärdiplomatie von 2016 waren, auf diese Insel hat das Verteidigungsministerium wirklich eine Expedition geschickt. Sie stützte sich auf Teile der Russischen Geographischen Gesellschaft, die übrigens auch vom Verteidigungsminister geleitet wird – und hat bis hin zu den Tränen in Erinnerung an die guten Expeditionen auf den Tian Shan, nach Tibet und in die Wüste Gobi mit den guten russischen Geographen aus dem Hause der Achselstücke tragenden Offiziere des Generalstabes … erinnert
    Im Übrigen, irgendwelche Anlegestellen und Flugplätze haben sie wirklich begonnen, … zu bauen.

    Also keine wirtschaftliche Tätigkeit?

    Worin wird die wirtschaftliche Tätigkeit bestehen?
    Laut WWP werden schon die neuen Vereinbarungen „in der Anlage-, Steuer- und Arbeitssphäre“ studiert. Außerdem wurde im Rahmen des Staatsbesuches ein Paket Dokumente, bestehend aus 68 Denkschriften und Abkommen unterschrieben. Wie es noch bis zur Fahrt Putins geplant wurde, ist in ihnen der japanischen Investitionsumfang bei etwa
    2,54 Mrd. Dollar festgelegt. Diese Investitionen werden „für die Entwicklung der Kohlelager im östlichen Teil Sibiriens, sowie für die Überlassung von Krediten für die Produktion von LNG (Flüssiggas) in der Arktis“ bestimmt sein. Insgesamt handelt es sich um: die Energetik (um den Verkauf von Energieressourcen von Russland an Japan), an die Industrialisierung des Fernen Ostens (der Bau von Betrieben und Erschließung von Vorkommen durch die Japaner) und die Erweiterung der Exportbasis (russische Massenbedarfsartikel und Lebensmittel nach Japan).
    Im Allgemeinen noch eins, was jetzt schon die Wirtschaftsmeisterklasse Wladimir Putins beweist: schaff es, den Partner zu zwingen, in deinem Export in seiner Richtung angelegt zu werden, ja so, dass er direkt gefordert hat, dieses Thema von den angeblich verlorenen Inseln zu entfernen.
    Und doch ist es so wirklich. Shinzo Abe leidet an Alpträumen, er hat die Misserfolge im Gedächtnis. Aber er hat gerade das Thema der „Nordterritorien“ in den weit entfernten Kasten geschoben und hat das japanische Business gezwungen, dabei mitzumachen. Wir werden es höflicher sagen – er hat sie beeinflusst. Er hat die Möglichkeiten voll ausgeschöpft, die im Marxismus „Kapitalexport“ heißen. Die zahlungsfähigen Märkte hatte sich das japanische „Kapital“ schon lange angeeignet – insofern die Bedingungen der jetzigen globaler Konkurrenz das erlaubten. Man hat aber keinen Raum, sich zu entwickeln. Und das Wichtigste: Ohne Energieressourcen wirst Du immer auf den eigenen Konsum beschränkt!
    Was stört uns denn nun eigentlich? Ach, die Abwesenheit des Friedensvertrags? Und wir kapitulierten davor, umsonst ohne Einwendung? Bei uns ist auch so seit dieser Zeit Frieden! Und weiter gestatten Sie, die Bedingungen abzufassen, unter denen wir diese tatsächliche Welt in die vollkommen realen Wirtschafts- und politischen Dividenden konvertieren.
    Gut, lassen Sie uns beginnen. Und die Kurilen hier bleiben ein kleiner
    Misthaufen. Wir werden uns den Anschein geben, dass er – auch ein Schritt zum friedlichen Abkommen ist.
    Alexander Zyganow, 16.12.2016, http://tsargrad.tv/article/2016/12/16/kurily-osvaivajte-bratja

    Die folgenden Passagen sind Bestandteil eines älteren Textes, an Hand dessen sich die Wirkweise der Putinschen Diplomatie gut zeigen lässt.d.Ü.

    Auf den Kurilen werden 466 Objekte mit militärischer Bestimmung aufgebaut. Die folgende Adresse zeigt den Aufbau von Raketenstellungen.

    http://cont.ws/uploads/pic/2016/3/%D0%91%D0%B0%D1%81%D1%82%D0%B8%D0%BE%D0%BD-2.jpg

    Auf den Inseln der Kurilenreihe – Iturup und Kunashir – beginnt der aktive Bau der Kampfinfrastruktur der Streitkräfte der Russischen Föderation. Die Gesamtfläche der errichteten Objekte wird 390000 Quadratmeter übersteigen, teilt der Spezialbau der Russischen Föderation mit.
    Es werden 466 Gebäude und andere Bauten errichtet werden: Stellungen, Lehrübungsplätze, Zonen der Aufbewahrung von Technik und Munition. Außerdem entsteht die soziale Infrastruktur: die Wohnheime für die Militärangehörigen, die kulturellen Freizeit- und Sportzentren, die Schulen und die Kindergärten, das Café, die postalische Bankabteilung und andere Objekte. Als vorrangige Bauobjekte werden bis zu 34 Gebäude und andere Bauten zum Ende des Junis dieses Jahres fertig sein, – wird in der Mitteilung bemerkt.
    An den Objekten arbeiten über 450 Arbeiter mit ungefähr 100 Einheiten Technik.
    Auf Iturup wird auch durch den Spezialbau Russlands ein Hafenkomplex mit Anlegestelle, mit Lagerhäusern, den Plätzen für das Be- und Entladen der Schiffe, eine Wetterwarte und andere funktionale Bauten errichtet. Das wird ermöglichen, eine stabile Verbindung der Insel mit dem Festland und Anlegemöglichkeiten für die Schiffe unter beliebigen Bedingungen zu gewährleisten.
    Wir erinnern uns an den ersten Vorschlag Putins zu den Kurilen?
    “ Man muß ihnen aufzeigen, dass man mit ihnen keine gemeinsamen Geschäfte führen wird – falls sie das Thema Kurilen überbetonen. Man muss die gemeinsamen lohnenden Wirtschaftsprojekte von ihrem politischen Verhalten abhängig machen. Wenn das Wort „Kurilen“ nur über ihre Lippen kommt – muß man sich sofort verabschieden.“
    Das war Bestandteil des ersten Angebots von WWP. Ein besseres wird es nie geben. Jetzt sind die Politiker aus dem Land der aufgehenden Sonne dran.
    Und ich weiß nicht was Ihnen durch den Kopf ging, aber sie fanden den Vorschlag nicht akzeptabel. Dann kam Schoigu: Die Uferraketenkomplexe „Ball“ und „Bastion“, sowie Drohnen der neuesten Generation werden ab 2016 auf den Kurilen im Rahmen der militärischen Ausstattung erscheinen.
    „Es wird die planmäßige Umrüstung der Verbände und Truppenteile auf den Kurilen durchgeführt. Im laufenden Jahr werden die Uferraketenkomplexe „Ball“ und „Bastion“ und die unbemannten Flugapparate der neuen Generation „Eleron-3“ hier aufgestellt werden, – hat Schoigu gesagt, als er die Sitzung des Kollegiums des Verteidigungsministeriums Russlands eröffnet hatte.
    Der Verteidigungsminister Russlands hat ergänzt, dass sich im April die Seeleute der Pazifikflotte zu einer Expedition auf die Inseln der Großen Kurilenreihe begeben werden. „Das Hauptziel ist das Studium der Möglichkeiten der perspektivischen Lagebestimmung der Kräfte der Pazifikflotte,“ – hat Schoigu gesagt.
    Das war`s dann. Wenn man sich überlegt worauf sie verzichtet haben…

    Ich habe diesen fast ein Jahr alten Artikel angehängt, um die Brillanz der Putinschen Außenpolitik darzustellen. Der zuerst unterbreitete Vorschlag ist der mit Abstand beste – für beide Seiten. Beim zweiten liegen fast alle Vorteile nur noch auf der russischen Seite. Jetzt bekommen die Japaner Dank und Anerkennung und die Russen beginnen mit der Umsetzung eines Teils von Vorschlag Nr.1.
    – im Februar 2016 überbringt Vizepremier Dworkowitsch Putins Vorschläge;
    – im April kommt Ministerpräsident Medwedjew nach Japan, danach verbessert sich das bilaterale Verhältnis kontinuierlich.
    – dann wird im Dezember 16 diese Entwicklungsetappe durch den Staatsbesuch von WWP gekrönt und alle sind glücklich.

  30. @HPB
    Sie schreiben: „…als mit der Blockierung der Castello-Road zum ersten Mal die Terroristen in Ostaleppo eingeschlossen wurden – las ich irgendwo eine Warnung (nicht hier bei uns, auch nicht bei Analitik oder Voltaire.net). Sinngemäß besagte sie, dass derjenige, der uns in Syrien offensichtlich als Sieger erscheint, nicht der Sieger sein wird…“
    Folgendes, am 12.11. gab es hier im Forum ein Kommentar von Herrn Thomas Roth. Er berichtete von der blinden bulgarischen Wahrsagerin Wanga.
    «Syrien wird zu Füssen des Siegers hinstürzen, aber als der Sieger wird sich nicht jener erweisen», zitiert eine Ausgabe das Wort Wangas.

    HPB, danke für den eingesetzten Link. Tiefe Analyse von Falkin. Es kam bei mir vieles hoch, als ich den Artikel gelesen habe. Es liegt in meiner Erinnerung noch zu viel vor.
    Schöne Grüße
    anpe

    1. @ anpe

      Danke für den Hinweis auf die bulgarische Wahrsagerin Wanga. Das passt. Ihre Prophezeiungen hatten wir hier mehrmals.

      Wenn ich deren Satz «Syrien wird zu Füssen des Siegers hinstürzen, aber als der Sieger wird sich nicht jener erweisen» im Lichte der aktuellen Geschehnisse interpretiere, dann wie folgt:
      1. Die politische Führung der Syrischen Arabischen Republik unter Präsident Assad und ihre Streitkräfte (samt Verbündeter) werden 2017 der dominante Faktor in Syrien bleiben und trotz möglicher Rückschläge peu a peu die extremistischen Terror-Gruppierungen dezimieren.
      2. Früher oder später wird ein politischer Friedensprozess in Gang kommen, der einen allgemeinen Waffenstillstand und eine Generalamnestie für Syrer einschließt, was dann auch Bestand haben wird. Evtl. auch eine Übergangsregierung!
      3. Der politische Aussöhnungsprozess wird Neuwahlen des Parlamentes beinhalten, die Neubildung der Regierung auf parlamentarischer Grundlage.
      4. Dieser Teil des Befriedungsprozesses wird noch unter Assads Schirmherrschaft als Präsident ablaufen. Insofern wäre er der erstgenannte Sieger, dem Syrien zu Boden fällt.
      5. Doch dann wird Bashar al Assad seine Platz für Präsidentenwahlen frei machen und nicht wieder kandidieren.
      Unter dem neu gewählten Präsidenten werden die Früchte des Friedens und des Wiederaufbaus in Syrien gedeihen, so dass er die Rolle des „wahren Siegers“ übernimmt.

      Eine Prognose, bei der ich meine Bedenken beiseite legen kann.

      1. Mir scheint, das konzentriert sich zu stark auf Assad. Bei diesem bin ich übrigens davon überzeugt, dass der morgen früh ohne zu Zögern zurücktreten würde, wenn das seinem Land wirklich Frieden brächte. MMn blieb der Mann an der Macht, weil das nun mal das Kriterium der amis war, ihn zu stürzen und das keinesfalls erreicht werden durfte.

        Zum Ausblick: Letztlich hängt alles an den usppa. Drei Szenarien sind denkbar

        a) Trump wird morgen bestätigt und tritt am 20. Jan. an.
        b) Die entscheidende Wahl morgen wird geschoben (was nur betrügerisch geschehen kann) oder Trump wird getötet und Pence wird abtrünnig.
        c) wie b) aber Pence zieht Trumps Programm ohne nennenswerte Veränderung durch.

        Im Fall von a) oder c) werden die amis sich entweder raushalten und ihre Leute abziehen oder aber gemeinsam mit Russland die isis erledigen.
        Im Fall von b) wäre es ähnlich, weil die dann regierende Junta zwar gerne den Russen Ärger machen und den Nahen Osten in Brand stecken würde, aber zuhause bürgerkriegs-ähnliche Zustände hätte. Es wäre auch durchaus realistisch, dass das ami Militär sich dann offen gegen cia und Komplizen wendet.

        Russland ist egal wie es kommt gerüstet. Bei entsprechendem Vorgehen könnte Russland durchaus auch sowohl gegen ukrostan Schläge führen (hochwahrscheinlich indirekt durch entsprechende Lieferungen) wie auch in Syrien in einer massiven und kurzen Aktion die Situation grundlegende ändern.

        Was ukrostan betrifft, so wären vor die eu-ropäer entscheidend. Ohne die kann die usppa in ukrostan herzlich wenig und die werden sich kaum auf einen Krieg gegen Russland einlassen.

        Nötig wird wohl keines von beidem sein. ukrostan zerfällt von selbst und muss praktisch täglich mit einem Umsturz rechnen. obama würde zwar gerne noch zündeln, weiss aber sehr genau, dass das Spielchen gelaufen ist.
        Und was Syrien angeht, so werden die Syrer mit ihren zunehmend zahlreichen nun freien Truppen recht flott aufräumen. Palmira war ärgerlich aber nicht irgend entscheidend. Aleppo dagegen war absolut entscheidend.

        Kurz noch zu den Prophezeiungen:

        Man muss dazu verstehen, dass das Ganze einen religiösen Hintergrund hat. Sogar die isis sind nicht einfach Schlächter sondern Leute, wenn auch ausgesuchter Abschaum, die von den sau arabiern sehr geschickt durch bösartige Koran-Auslegungen darauf getrimmt wurden, ein Endzeit-Program abzuspulen in dem (irrigen) Glauben, damit Gottes Wille zu erfüllen.
        Das ist nebenbei bemerkt auch deshalb interessant, weil es erklären kann, wieso man so viele von denen leben lässt. Die sind, verkürzt ausgedrückt, reparierbar, resozialisierbar, jedenfalls zu durchaus beträchtlichen Teilen; da muss man nur das wahabiten-Gift rausholen.

        Aber auch Russland hat eine ausgesprochen wesentliche Rolle. Nicht zufällig wurde von den vatikan katholiken das dritte Geheimnis von Fatima verschwiegen, das ganz klar mit Russland zu tun hat und zwar in einer Weise, die den ziocons im vatikan so gar nichts in den Plan passt.

        Nicht zuletzt ist zu bedenken, dass viele Prophezeiungen in Wirklichkeit von den Dämonen kommen. Eine häufige und (passend) vulgäre Form davon ist bei den amis mit ihren vielen „channelern“ zu beobachten. In etwa die selbe Ecke gehört auch jede Menge ET, UFO und „Lichtarbeiter“ Zeug. Da ist häufig ein bisschen Wahrheit dabei, um das Ganze glaubwürdig zu machen; das macht das Filtern natürlich noch schwerer.

        Und wir brauchen das alles auch gar nicht. Wir haben genug hochwertige alte Texte, Augen, um sie zu lesen und einen Kopf, um uns damit zu befassen.

        1. Eben.

          Gerade zur Oma Vanga gibt es zum Beispiel auf pravoslavie.ru einige Berichte darüber, daß schon die bloße Anwesenheit Geweihter wie Mönche, Nonnen oder Bischöfe den „Funkverkehr“ dieser Frau erheblich stört (und dies, owohl die Leute incognito kommen und sich in der Besucherschar als Kleriker nicht zu erkennen geben). Und wenn dann noch still gebetet wird, geht gar nichts mehr und die Alte wird buchstäblich fuchsteufelswild.

          Für seriöse und nüchterne Gemüter sollte dies ein Ausschlußkriterium sein (schließlich gibt es in der geistigen Welt auch jede Menge gefallener Geister).

    1. Hallo Uwe,
      vielen Dank, ein sehr aufschlussreicher Artikel … für ukrostan sieht es sehr übel aus, aber auch für die sanktionslüsternden eu-Vasallen.
      Auszug: „Jede Situation kann man für sich günstig ausnutzen. Zum Beispiel haben die komplizierten Beziehungen mit der Ukraine endlich erlaubt, die russische Militärindustrie von den ukrainischen Unternehmen abzukoppeln. Das war schon lange überfällig. Meine bekannten Fachleute hatten es schon seit Anfang 2000 verlangt. Die Ukraine wurde schon lange nicht mehr als ein zuverlässiger Partner und Verbündeter betrachtet während der Doppelzüngigkeit und Käuflichkeit der Kiewer Eliten. Nichtdestotrotz war die russische Militärindustrie mit der ukrainischen eng verbunden. Zu viel Geld steckte in den Verträgen. Aggressives und unvernünftiges Verhalten der Ukraine in Jahre 2014 hat Russland erlaubt, den ukrainischen „Koffer ohne Griff“ los zu werden.

      Jetzt sind „Motor-Sitsch“, Juschmasch“ und noch Dutzende ukrainischer Unternehmen zum Sterben verurteilt. Russland braucht sie nicht mehr – und wird sie nie mehr brauchen. Verträge für die Energieträger und Verträge in der Militärindustrie sind sehr sensible Branchen der Wirtschaft. Sie müssen sehr verantwortungsvoll und behutsam betrachtet werden. Einmal verloren – für immer verloren.“

      Und genau das droht auch den hiesigen Unternehmern – die Drecksraute hat den Karren derart massiv in den Sumpf gesteuert, dass es mich wundert, dass der Widerstand seitens der brd-Firmeninhaber noch nicht eskaliert ist.

      1. Mich wundert das Stillhalten der unter den Sanktionen leidenden ebenfalls. Andererseits versucht uns der BDI-Chef noch immer die Invasoren als wichtig und nützlich zu verkaufen.

        Und ich frage mich gelegentlich, wie bekommen wir die Typen wieder los. Der Russophilus-Plan (48 Stunden Zeit, das Land freiwillig zu verlassen, sonst wird mit Gewalt nachgeholfen oder niedergemäht) lässt sich vermutlich nicht mehr umsetzen. Inzwischen übertrifft die Mannstärke der Invasions-Truppen jene der Bundeswehr.

        Vielleicht kann man sich noch dran erinnern, dass Anfang des Jahres ein vermeintlicher Flüchtling mit einem detailierten Plan zur Eroberung Berlins in der Türkei festgenommen wurde. Die Pläne sahen so aus, wie ich sie mir für den Aufstand der Deutschen vor meinem geistigen Auge ausgemalt oder es die Aufständischen im Donbass praktiziert hatten. Erstürmung der Polizeistationen und Kasernen, sowie deren Waffenlagern, Besetzung wichtiger Kreuzungen, Blockade der Zufahrtswege für Hilfstruppen von außen.

        Mal abgesehen davon, dass es die berüchtigten Waffencontainer gab, aus denen die Söldner versorgt werden sollten oder wurden, haben sie hier ihre Glaubensbrüder, die bis an die Zähne bewaffnet sind. Und noch schlimmer, ein Großteil ist in Kasernen untergebracht, die sich noch im Betrieb befinden. Wenn die Dschihad-App läutet, schneiden sie den paar Soldaten, die noch da sind, die Kehlen durch und machen sich auf zum Gebäude 14. Das beinhaltet Waffen und Munition für 14 Tage Krieg. Denen stehen wir mit leeren Händen gegenüber, während die Polizisten sich bemühen, ihre eigenen Familien zu schützen und die BW niedergemäht wird oder ebenfalls mit der Familie auf der Flucht ist.

        Der Kampf ist eigentlich schon verloren, noch bevor er wirklich begonnen hat. Hinzu kommt, dass ab Beginn der Kämpfe die Logistik-Kette zusammenbricht. Innerhalb eines Tages sind alle Läden leer. Dann beginnt das Hungern und gegenseitige Fressen, falls einen nicht vorher die Kopfabschneider erwischten.

        Eigentlich sollte man, solange es noch geht, das Weite suchen. Denn wenn der Kampf beginnt, werden andere Länder die Grenzen dicht machen und wir sind die neuen Juden. Denn viele, die noch aus Deutschland rauskamen, aber zu spät, kamen nirgendwo anders mehr rein.

        Meine positiv schwärmerische Vision sieht so aus: Russland lädt alle Deutschen, die keine Freunde des bunten Treibens sind, zu sich ein. Das ist besser, als ein Land vom Merkel-Faschismus befreien zu wollen, das diese Unperson immer wieder wählt.

        Mit den Menschen gehen auch die großen Firmen nach Russland. Zurück bleiben die verrückten deutschen Buntköpfe und ihre Schützlinge. Da es niemanden mehr gibt, der die Steuergelder erwirtschaftet, von denen sie bisher lebten und die neuen Fachkräfte nicht in der Lage sind, die Arbeit der Weggezogenen zu übernehmen, egal ob in der Industrie oder Landwirtschaft (die inzwischen industriell ist), werden sie jämmerlich zugrunde gehen.

        Anschließend kann man darüber nachdenken, ob man Deutschland neu besiedelt oder Russland die neue Heimat wird. Denn das bisherige Europa wird es in absehbarer nicht mehr geben.

        1. @ Uwe

          Meine dritte Variante:

          Rußland holt sich „ihre“ Ostzone wieder. Gründe gäbe es mehr als genug (eine Vielzahl an gebrochenen – teilw. mündlichen – Vereinbarungen und Zusagen). Hier können sich dann die „Normalen“ ansiedeln und diese Ecke nach ihren Vorstellungen gestalten (gleichzeitig eine Art mediz. Konsolidierung). Und nach Herzenswunsch „zurückerobern“, was sie für richtig und wichtig halten.

          Der Vorteil wäre, dass man eine sehr klare Trennlinie hätte, um in erster Linie dem befürchteten (wahrscheinlichen) Chaos und Gemetzel zu entgehen. Die multikultis ab in den Westteil; die Normalos – bitte in den Ostteil (wie groß auch immer die beiden Teile letztlich wären).

          Hier würden sich dann andere (aus weiter Ferne)gemütlich zurücklehnen können und betrachten und betrachten und abwägen und analysieren (und was weiß ich noch …): „Sind das überhaupt Brüder? Die multikultis und die Normalos? Sie haben ja nicht einmal eine gemeinsame Sprache (das behaupten ja die multikulits). Außerdem können die ja gar nicht miteinander. Wieso greifen die Normalos nicht einfach die multikultis an und schlagen ihnen den Schädel ein? … etc. etc.“

          Vielleicht ist mein Kommentar etwas provokant. Ich möchte nur vermitteln, dass bestimmte Fragen gleich ganz anders aussehen bzw. betrachtet werden, wenn es um den eigenen Allerwertesten geht bzw. gehen könnte …

          In eigener Sache: Ich bin zur Zeit beim Übersiedeln. Mit Internetzugang klappt es nicht so richtig. Ich werde daher den 2. Teil der Pressefonerenz entweder schuldig bleiben (verliert an Aktualität) oder stelle sie in den nächsten Tagen ein. Ich bitte um Verständnis. Ist im Allgemeinen nicht meine Art (halbe Sachen).

          1. @ sloga: ->Rußland holt sich „ihre“ Ostzone wieder.

            Leider: NEIN, das wird nicht kommen.

            Das mit den Flüchtlingen haben die Wirtschaftsfaschisten (ZIOS) geplant.
            Die Zios haben die Nato.
            Die Zios wollen Russland/zerstörung Deutschlands.
            Zugriff auf die Ostzone heißt WK3. Die Zios warten drauf!
            Das war ja das Szenario, was W W Putin verhindern will.
            Was soll Russland mit den verseuchten Polen (Erzfeind), Baltikum, Ukr.?
            Um Ostdeutschland zu bekommen?
            Wieviel der dt. Industrie steht in Ost Deutschland damit sich das lohnt?

            Ungarn, Slowakei, Serbien Ok.
            Russland würde sich verstricken.

            Die bleiben genau in Ihren Grenzen wo die sind! MMn.

            Gruß

          2. “ . . . russland holt sich . . . “ – auch ich denke das deutschland nach dem kommenden bürgerkrieg wieder geteilt ist. als auslöser kommen verschieden dinge in betracht nach meiner meinung, aber ich bin sicher das das teilungsverhältniss nachher nicht wieder so wie damals zu ungunsten ostdeutschlands sein wird.

        2. Hallo Uwe,

          Ich denk schon, dass die „Flüchtlinge“ (oft im Dunklen) keinen Rechtstitel des Bleibens bekommen sollen (CDU).
          Zu unserem Glück gibt es im Land eine große Gruppe von gebrainten verantwortungslosen Systemsklaven, die echte Menschlichkeit mit eigener Unterwerfung gleichsetzen. Wie sonst ja auch.

          Diese sind mMn die derzeit größere reale Gefahr. Sie sind die echten „Nazis“und Mitläufer, und davor steht die (noch schaufelnde – Analitik) Systempresse, zumindest große Teile davon.

          Hatte unlängst Bekanntschaft mit einem solchen. Er wähnte sich mit seiner Humanität im Recht (im Rücken die Systempresse) und hielt vor allen Argumenten die Augen fest geschlossen. Sehr sehr fest.

          Tja …

          Hatte es ja kürzlich darauf hingewiesen. Die dem laut MSM „Abschlachten Assads“ entkommenen Bürger und Zivilisten erfüllen die Cause Flüchtling in Reindefinition.

          http://www.blick.ch/news/politik/die-gruene-partei-will-10-000-syrer-in-der-schweiz-aufnehmen-wie-wir-helfen-koennen-id5909762.html#0

          Die Creme de la Creme.

            1. Solange wir nicht begreifen, dass wir uns längst im Krieg befinden gegen sog. „Volksvertreter“, die zu Todfeinden des eigenen Volkes für den in diesen Kreisen üblichen Judas-Lohn degeneriert sind, kann es keinen erfolgreichen Widerstand geben.

              Die feindlichen Heere dieser fremdgesteuerten Mörderbanden am eigenen Volk, die uns als „Flüchtlinge“ verkauft werden, sind nicht nur billige, sondern ganz besonders wegen ihrer Bestialität ausgesuchte Werkzeuge.

            2. “ . . . ob man die grüne pest nicht als Feinde betrachten muss . . . “
              schön das sie auch schon zu dieser erkenntnis gelangt sind. es mögen vielleicht ganz am anfang leute dabei gewesen sein die wirklich gutes für die umwelt im sinne hatten. auch heute gibt es sicher noch ein paar solche naive bei den grünen . . .
              im wesentlichen ist das eine partei der dummen, kriegsgeilen idioten die sich für wichtiger als andere halten und daraus für sich das recht ableiten anderen leuten ständig vorschriften zu machen. (siehe aktuell mal wieder die dieselauto diskussion)
              ich erinnere noch an die unsägliche „vegiday“ geschichte vor einiger zeit als diese typen per gesetz vorschreiben wollten das alle einmal pro woche fleischlos nur grünzeug fressen sollten. ich meine – wenn einer das bedürfnis hat sich so zu ernähren dann soll er das tun. aber bitte ohne die anderen zu belästigen.
              bezeichnend bei der sache allerdings sind die geschichten meiner grossmutter welche sie oft und gerne erzählt hat: zu adolfs zeiten als der krieg langsam aber sicher anstrengend wurde, hat man wohl ziemlich werbung gemacht für den „eintopfsonntag“ das meint einmal pro monat soll am sonntag eine suppe auf den tisch anstatt dem umfänglichen sonntagsessen. wobei der unterschied darin liegt das man für diesen „eintopfsonntag“ wohl ziemlich laut und intensiv getrommelt und geworben hat, allerdings ist es scheinbar niemals dazu gekommen daraus eine gesetzliche vorschrift zu machen.
              kann sich jeder selber seinen teil dazu denken:
              „ihr lieben leute fresst jetzt einmal die woche grünzeug ohne fleisch!!!“
              oder
              ihr lieben leute fresst doch bitte einmal im monat zum wohle von führer, volk und vaterland (und der immer aufwendiger zu versorgenden armee) sonntags eine suppe anstatt dem aufwendigen sonntagsbraten.

        3. EU muss handeln“: CSU-Vize fordert Aufnahme von 20.000 syrischen Flüchtlingen

          Mehr: https://de.sputniknews.com/panorama/20161218313810140-csu-vize-syrische-fluechtlinge/

          Wegen der „katastrophalen humanitären Lage“ in Aleppo hat CSU-Vizechef Manfred Weber die EU zu Solidarität aufgerufen und außerdem dazu aufgefordert, 20.000 weitere Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen, wie die „Bild am Sonntag“ berichtet.

          Weber ist Merkels Geheimwaffe der die EU auf Merkellinie bringt…
          was für Flüchtlinge werden da kommen aus den neuen Lagern
          von Erdowahn , bestimmt keine Kuschelflüchtlinge da sie sich ja
          nicht auf die Syrienseite geschlagen haben

  31. ….liebe Gemeinde, liebe Freunde, liebe Kameraden und Genossen…..
    ….verspreche echt, das ich mal meinen Schreibtisch aufräume…….

    …..habe hier noch eine Schallplatte gefunden, möchte den Klang, ist historisch, wichtig, wie das verreckende us-finanz-Geldleute ….. mal auflegen……
    „Südliche Nächte, und Capri Fischer ….HÖHRENSWERT, ist schon wie im untergegangenen ROM……..

    …..Leute lauft, rennet, es gibt nicht mehr viele Tonträgerscheiben davon……
    …..eine Karte von den Letzten Gladiatorenspielen, in dem verreckenden westen, kostet euch weniger, als diese Tonträgerscheibe….

    https://www.youtube.com/watch?v=0dtXUqC-GYQ

    ….habe nochmals eine alte Tonträgerscheibe, von 1943 gefunden……
    ….auf der singt Rudi Schuricke – Capri Fischer 1943 ……..
    …auch für west-bäher-däh Löffel zugelassen….

    https://www.youtube.com/watch?v=09KWMUOyP6E

    …und hier wie der Ladekanonier, von Michael Wittmann…….
    …..sofort nachladen……
    ….Lale Anderson…..

    https://www.youtube.com/watch?v=8btnYYDbkqQ

    ….und zum Troste, für unsere us-feinde……. hier noch ein Liedele, von Lale Andersen……

    https://www.youtube.com/watch?v=B17H7E4Bsb0

    …liebe us-feinde, solltet ihn nach eurer totalen niederlage, eventuell Zahnschmerzen haben, könnte ich einen guten Zahnarzt empfehlen……
    ….sollte der Zahnarzt nicht helfen können, im Stockwerk darunter, ist eine allgemeine Artzpraxis, ….. die behandeln auch amis…
    …..gleich daneben ist die Apotheke……
    ….ZU EUREM ENTGÜLTIGEN ABSCHIED, aus der Weltgeschichte; davor werded ihr gezähmt, von RUS und CHIN…..

    LALE ANDERSEN, „Lili Marleen“ (1938).
    https://www.youtube.com/watch?v=8btnYYDbkqQ

    …..hier kam ein Ruf wie Donnerhall, ich muss zum föhrer, .. wo ist mein Stock, mein EK I ,. der föhrer rufet……
    …das Publikum, lacht auch schon…….

    ….DAS WAREN SIE……

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  32. In einer Kurdisch-Deutschen Facebookgruppe hat sich jemand die Arbeit gemacht einen relativ langen Text aus dem Kurdischen zu übersetzen, der sich mit dem Fall Aleppos befasst. Es ist zwar die kurdische Sicht auf Assad, die den Text durchzieht, aber die beschriebenen Faktoren und Zeitabläufe, dürften unabhängig davon zutreffen.

    +++Der Fall Ostaleppos – Übersetzung des Beitrags von Kommandant Polat Can+++

    Ostaleppo ist heute gefallen, doch ein Blick auf die ursprünglichen Gründe, die diesem Fall den Weg geebnet haben wird zeigen, dass dieser Sturz unvermeidbar war und das nicht weil die Baath-Streitkräfte stärker als die islamistischen Gruppen wären, sondern aufgrund dutzender Faktoren, die den ersten Fall der Stadt 2012 begleitet haben und den heutigen zweiten Fall auch begleiten.

    Der erste Sturz war schnell, unorganisiert und kam sehr früh, während der zweite Sturz spät kam, schmerzhaft und zerstörerisch war, in anderen Worten: der erste Sturz war ein Vorgeschmack auf den Zweiten.

    Erstens: wir müssen uns daran erinnern, dass die Rebellen die Menschen in Aleppo dafür aufgezogen haben, dass sie an den Revolten gegen das Baath Regime nicht teilgenommen haben, doch eben diese scheitern daran zu verstehen, dass Aleppo die Stadt des Kommerzes und der Industrie ist, diejenige, die Sicherheit, Stabilität und offene Handelsrouten braucht.

    Zweitens: Aleppo ist in zwei Teile geteilt; Ost- und Westaleppo, was nicht nur eine geografische sondern auch eine soziale und kulturelle Teilung ist. Ostaleppo ist die Heimat der armen, obrigkeitsliebenden und frommen Sunniten, der Kurden aus Dörfern wie Kobani und Afrin und auch der Türken. Alle sind Arme oder Menschen aus der Arbeiterklasse, aus dem Baugewerbe oder der Textilindustrie. Auf der anderen Seite ist Westaleppo, das Heim der Mittelklassen-Beamten, der Reichen und der Landbesitzer, die kein Interesse an politischen Slogans sondern einfach nur an Stabilität haben um erfolgreich zu sein.

    Drittens: Es gibt Stadtteile mit christlichen Mehrheiten (Armeniern, Assyrern, usw.), die niemals mit den islamistischen Slogans sympathisierten, die die Revolution seit Mitte 2011 übernahmen und fühlten immer tiefes Misstrauen gegen die Rebellen, die aus den Dörfern kamen.

    Viertens: Stadtteile mit einer kurdischen Mehrheit, wie Al Ashrafia und Boustan Al Pasha, die die Ersten waren, die die Regime-Kräfte bekämpften und sie und ihre „Shabeeha“ Schläger im Frühling 2012 aus der Stadt jagten, waren jedoch den extrem nationalistischen und chauvinistischen Slogans der Opposition und deren bewaffneten Partner, die vom geschichtlichen Feind der Kurden, der Türkei unterstützt wurden, misstrauisch gegenüber.

    Fünftens: Der Fall Ostaleppos im Jahre 2012 war nicht eine selbstständige und interne Entwicklung, es war ein Sieg der bewaffneten Gruppen aus den nördlichen Dörfern Aleppos (Andan, Hritan, Azaz und Hian).

    Sechstens: Die islamischen Gruppen bekämpften und zerstörten bekannte Familien und Stämme in Ostaleppo, was viele dazu brachte sich doch mit dem Regime zu verbünden.

    Siebtens: Sobald die islamischen Gruppen in Ostaleppo die Macht übernahmen, stahlen und plünderten sie alles und exportierten diese Waren billig in die Türkei, was zur Zerstörung der Wirtschaft und der Anstellungsmöglichkeiten vor Ort sorgte, auf welche sich die Menschen für den Erhalt ihrer Existenz verließen.

    Achtens: Die bewaffnete Opposition war in so viele Teile, die sich gegenseitig bekämpften aufgeteilt, da diese vom Rauben und Stehlen in den örtlichen Fabriken verdorben und zersplittert wurden. Diese einzelnen Gruppen teilten sich immer weiter auf der Basis ihrer ideologischen, politischen, geografischen oder religiösen Hintergründe, also auf Basis ihrer Loyalität zu anderen Staaten, Parteien oder bestimmten Personen auf.

    Neuntens: Das Eindringen dieser extremistischen islamistischen Gruppen in Aleppo und in das Zentrum der bewaffneten Opposition brachte den Menschen und den anderen Gruppen eine neue Lebensrealität. Die Kontrolle von „Ahrar al Sham“ und „Al Nusra“ gab dem Assad-Regime und den Russen den Grund und die Legitimation um Städte zu zerstören und deren Bewohner umzubringen.

    Wie wir schon zu Anfang andeuteten: der zweite Fall Ostaleppos hat vieles mit dem ersten Fall gemeinsam. Aber wieso fiel Aleppo obwohl es dutzende und hunderte Splittergruppen gab, die mit Tonnen an Waffen und finanziellen Mitteln von Saudis und Qataris unterstützt wurden und mit Medienpropaganda über die vermeintliche Errichtung einer gemeinsamen Aktionsfront aller Parteien unterfüttert wurden, nach all den Drohungen und Wünschen die geäußert wurden –nochmal: wieso fiel Aleppo?

    Erstens: Die Spaltungen zwischen den verschiedenen Spittergruppen auf Basis der verschiedenen Sponsorenstaaten und deren Interessen am Ausgang der Kampfhandlungen.

    Zweitens: Die Kontrolle der islamistischen Gruppen und besonders die Al Qaida zerstörte das Image des bewaffneten Widerstands international und vor allem im Westen.

    Drittens: Straßenhändler, Schafs- und Getreidehänder wurden zu Militärstrategen ernannt, die über militärische Pläne entschieden und taktische und strategische Vorstöße anführten um später zu Warlords und örtlichen Führern zu werden, die ihre Untergebenen missbrauchten.

    Viertens: Diese extremistischen islamistischen Splittergruppen bekämpften nicht das Regime, stattessen fachten sie einen vier Jahre währenden Krieg gegen die Kurden in „Sheikh Maqsoud“ (Sida Berge) an um dort hunderttausende Kurden und Araber zu belagern, sie mit chemischen Waffen und Giftgas zu bombardieren und Essen und medizinische Versorgung von der Stadt abzuhalten. Das ist meiner Meinung nach der triftigste Grund für den Fall der bewaffneten Opposition und auch für den Fall Ostaleppos.

    Fünftens: Der bewaffnete Widerstand wurde ein de-facto Agent der türkischen Geheimdienste, die deren Befehlen folgten, was durch den Krieg in Sheikh Maqsoud deutlich wurde.

    Sechtens: Die oppositionellen Kräfte fingen damit an sich gegenseitig zu bekämpfen und barbarische Verbrechen an den Zivilisten, gegeneinander und gegen Kurden und Christen auszuüben, so wie es der IS tat. Sie schlächteten und exekutierten Zivilisten auf den Straßen, zerstörten Kirchen und nahmen gezielt Kurden ins Visier.

    Siebtens: Aufgrund der Kämpfe zwischen diesen bewaffneten Fraktionen war das Regime überhaupt erst dazu in der Lage „Al Nobel“ oder „Zahraa“ zu erreichen, um so Aleppo von „Azzaz“ und den nördlichen und östlichen Dörfern und letztendlich von der Türkei abzuschneiden.

    Achtens: Viele aus den bewaffneten Widerstandsgruppen überließen ihre Posten dem Regime, nachdem es einen Deal zwischen Russland und der Türkei gab, weswegen das Regime dazu in der Lage war Ostaleppo zu belagern und dort zu kämpfen.

    Neuntens: Die Türkei und die syrische Opposition in der Türkei täuschten den bewaffneten Widerstand indem sie diesen Lügengeschichten, wie das von der besonderen türkischen Unterstützung gegen das Regime und der Unterstützung in den Verhandlungen mit dem Regime erzählten und vorgaben man könnte so den Sieg erlangen. Leider glaubte der bewaffnete Widerstand diese Lügengeschichten und blieben so unter dem tosenden Bombardement der Russen und des Regimes ohne irgendwelche Gewinne am Boden zu machen.

    Zehntens: Die türkischen Geheimdienste nutzten den bewaffneten Widerstand für ihre eigenen Ziele und unterstützten diese um die Militärakademie „Ramosa“ und die Damascus-Road zu übernehmen, bevor Erdogan seinen Besuch in Russland antrat, sodass dieser in einer stärkeren Verhandlungsposition sein konnte, bevor er in die Gespräche mit Putin trat, doch nach dem Treffen befahl Erdogan den Stopp der militärischen Operationen in Aleppo.

    Elftens: Zu der Zeit, als die bewaffnete Opposition Gebietsgewinne in Westaleppo machte und diese die Straßen nach Damaskus kappten, befahl Erdogan diesen Kräften Aleppo zu verlassen und in Richtung Jarablus zu ziehen. Dieser Schachzug war der letzte Stoß, der sie zu ihrem Fall und zum Sieg des Regimes brachte.

    Zwölftens: Statt sich nach Damaskus aufzumachen und dort das Assad Regime zu stürzen, machten sich die Tausenden aus dem bewaffneten Widerstand nach Sheikh Maqsoud, Afrin, Jarablus und Al Bab auf um die FSA und die Kurden zu bekämpfen, so wie ihre türkischen Befehlshaber das wollten.

    Dreizehntens: Vor einigen Jahren wurde ein Treffen zwischen einigen Splittergruppen abgehalten und eines der Ergebnisse dieses Treffens war die Übereinkunft, dass sie ihre bisherigen Kampfgebiete verließen und in Richtung der kurdischen Städte gehen sollten um diese zu übernehmen, doch das Ergebnis dieses Entschlusses war ihre Niederlage in Serekaniye, Ramaylan, Qamislo, Girespi und Afrin.

    Aleppo ist nicht nur gefallen, Aleppo ist vollkommen zerstört. Die Wirtschaft einer der größten Wirtschaftszentren des Mittleren Ostens und eine der ältesten Städte der Welt wurde zerstört. Der Sturz Ostaleppos ist auch der Sturz des bewaffneten Widerstands und derer Unterstützer in der Türkei, es ist der Sturz des politischen Islam und der Muslimbruderschaft und der Agenten des türkischen Staates, deren Handlanger und der Sturz all der Kräfte, die die kurdischen Kräfte bekämpfen. Ich sagte es zuvor und ich sage es noch einmal: „niemand wird siegen, sollte er sich dem kurdischen Volk entgegenstellen“.

    Alles in allem ist das säkulare und wahrhaft patriotische Projekt der Kurden das einzig erfolgreiche, das Projekt der SDF und der YPG. Es ist das föderale und demokratische Projekt, das gegen den IS, das Regime und alle Diktatoren Widerstand leisten kann und auch ein freies Kurdistan und ein freies Syrien garantiert.

    1. „niemand wird siegen, sollte er sich dem kurdischen Volk entgegenstellen“.

      Interessant. Der Typ hat gerade ausführlich beschrieben, warum es das „kurdische Volk“ nicht mehr lange und eine kurdische Nation niemals geben wird.

      Der Kardinalfehler und die große Dummheit der kurden war es, auf die amis als Schutzmacht zu setzen und absolut jeden in der Region gegen sich aufzubringen und zum erbitterten Feind zu machen.
      Zum einen, weil Versprechen von amis absolut wertlos sind, zum anderen, weil die amis nicht mehr die nötige Stärke und Macht haben.

      Das Ergebnis wir bald schon sein, dass man die kurden entweder liquidiert oder aber einem brutalen Regime unterwirft und zuverlässig unten und klein hält und jedes noch so kleine Aufmucken mit reichlich Gewalt unterdrückt.

      Mit der derzeitigen terror-Serie in der türkei, hochwahrscheinlich mit zio-con amis als Auftraggeber oder zumindest Unterstützer, ist die Unterschrift der kurden unter ihr Urteil.

      1. Aus den Kurden bin ich nie schlau geworden. Da hatte ich mich mal eine Nacht durchs Internet gewühlt, um zu begreifen, was sie wollen, wofür sie stehen, auf wen sie setzen. Hinterher war ich nicht wirklich schlauer. Mal waren sie für Israel, dann dagegen. Dasselbe bezüglich Russland oder den USA. Dann sind sie noch unter sich zerstritten, wer der wahre Vertretungsberechtigte des Willens der Kurden ist usw. usf. Der einzige Konsens war: Wir wollen ein Kurdistan.

        1. Dem kann man zustimmen. Die „Kurden“ sind kein homogenes Volk, es gibt zu viele unterschiedliche Strömungen und selbst wenn es EIN Kurdistan geben würde, könnte man sich darauf verlassen, dass die sich gegenseitig massakrieren!
          Selbst die musl. Religion zeigt doch jeden Tag, dass die sich nicht einig sind.
          Z.B. sind ja auch in der arabischen Welt die Palästinenser nicht sonderlich beliebt……

          Nicht zu unterschätzen ist dann auch immer, dass die zwar alle den Namen „Kurden“ tragen aber auch durch ihres Jahrzehnte lange Leben in unterschiedlichen Nationen sie verändert hat….
          …..
          So wie die Deutschen in BRD & DDR – nach 40 Jahren getrenntes Leben war da nichts mehr, was man Gemeinsamkeit nennen konnte….selbst die deutsche Sprache wurde unterschiedlich verwendet und die Mentalitäten waren andere…..

          Noch im Frühjahr war in Syrien ersichtlich, dass die syr. Kurden keinen „eigenen“ Staat wollten, eine gewisse Autonomie ja aber unter der syr. Regierung….

          1. Ich wüßte gerne was “ sind kein homogenes Volk“ in diesem Zusammenhang sagen soll.
            Gibt es nicht „unterschiedliche Strömungen“ in praktisch jedem Volk?

            1. @sw
              Es gibt die syr.Kurden, die irakischen Kurden, die türkischen Kurden usw…. alle gehören dem Islam an aber die teilweise auf Feindschaft bis zum Tod geführten musl. Strömungen dieses eben nicht einheitlich fühlenden, denkenden, glaubenden und alltäglich lebenden „Volkes“ wird einfach dazu führen, dass ein einheitliches Kurdistan NIEMALS Erfolg hätte.

              Meine Vermutung ist da eben auch, dass genau das der Grund dafür ist, dass NIEMAND ein Kurdistan möchte!

              1. Knapp 30% der Kurden sind Aleviten, Jesiden oder sonstige, aber jedenfalls KEINE Moslems. Mich wundert das verbreitete Halbwissen über dieses Volk, dessen Existenz natürlich die von den Briten gezogenen Grenzen bedroht.

  33. @Hpb

    Wenigstens ist jetzt klar dass der IS eine NATO Proxyarmee ist und der Vorfall in Deir Ezzor pure Absicht war, wie vermutet. Der Westen hat auch kein Interesse dass Mossul schnell befreit wird, die Luftunterstützung der irak. Armee ist faktisch null. Es sieht danach aus dass gewisse Kreise und Sauarabien massiv Druck gemacht haben. Der blanke Hass der Ziocons und Sauaraber auf die schiitischen Ketzer hat auch den Westen wie Krebs zerfressen, bzw dessen buntes Gehirn.

  34. ….liebe Gemeinde, liebe Kameraden und Genossen, nachdem mir die Siegesfeier, wegen Aleppo, die Beine weggerafft haben, einen ganzen Tag….. (…..man wird halt auch älter, mit jedem Tag und nicht jünger……… früher habe ich 2 Flaschen Rotkäppchen vertragen und einige Biere, vertrage ich jetzt leider net mehre………), wie dem auch sei…… heute, bin ich wieder voll Fit (….fast….)… macht aber nichts, die „Cowboys in Hollywood“, mussten am nächsten Tag mit ihren Rinderherden, auch weiterziehen……….sehe den us-film mit ronald reagen vor miche, was hat der sich um die us-rindfiecher bemühet……. und der dumbe russische kosak, gorbatschov, war zu dumm oder zu doof….hat die Herde, NICHT gesehen !

    ….halte es mit dem Russischen Sänger, Peter Orlov wohnend auf Grund der Geschichte, in märkels bäh-er-däh…….

    …hier Original, „…..Der Glocken Klang…. so eine Stimme…… habe ihm schon selbst gehöret, mit dem Schwarzmeer-Kosakenchor, , in Sommerhausen am Main, vor ein paar Jahren…. liegt vor Würzburg…..

    https://www.youtube.com/watch?v=gZrp0gqDF8o

    und hier noch eine Verlinkung…. stimmgewaltig….

    ….Peter Orlov mit den Schwarzmeer-Kosakenchor….. mix…..

    https://www.youtube.com/watch?v=B29m7qoqGxk

    ….wegen der sich abzeichnenden TOTALEN NIEDERLAGE DER NWO-DOLLARDRUCKER… habe ich mich aufgemachet, bekannte Maler zu fragen, ob sie den TOTALEN NIEDERGANG DES US-ZIONISTEN-EMPIRES, nicht mit Ihrem Pinsel auf der Leinwand festhalten könnten….. ???

    ….also, Salvadori Dali, aus Spanien, meinte zu mich, in seinen Bildern der zerlaufenden Uhren, das wäre der Dollar….. ???https://www.google.de/search?q=schmelzende+uhren+salvador+dali&biw=1093&bih=458&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwif3-6UsfzQAhWGOlAKHdVtC_4QsAQIJw

    …..oh, die armen Uhren…… ????

    ..im finsteren Russland, meinte der Hof-Maler; vom Jetzigen Zaren, Wladimir Wladiromitsch Putin, Ilja Repin, ein Bild, vom Untergang, der us-eu zu malen…….hier sein Bild…. die us-zionisten-bäh-er-däh-wollen Kiev und Moskau erobern…..

    https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Wolgatreidler#/media/File:Ilia_Efimovich_Repin_(1844-1930)_-_Volga_Boatmen_(1870-1873).jpg

    ….die Führungsfigur, ist nicht mehr zu vervizieren, der ist jetzt weis, der bisherige, war gebräunt…. von Vorne gesehen, diese arme Frau, welche schwer schleppt….. müsste das Merkel sein…. dahinter, das eu-gesindel……..

    ….gegen uns, keine chanche…..
    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  35. …..Nachruf….

    … auf die sterbenden angloamerikaner…..und ihre Vasallen…..

    ….liebe angloamerikanischen feinde, ……wir habe es doch so gut gemeint, mit euche, haben euch jede Hand ausgetstrecket, warum, habet ihr nicht auf uns gehöret….

    ….mehr können wir, derzeit nicht machen….

    ….hättet ihr auf uns gehöret, hättet ihr noch länger leben können,,,,

    ….meine alte Einnerung, kanne nichts dafür, ist bei mir fest, ….von damals….

    https://www.youtube.com/watch?v=WZfoi59-1to

    ….sitze auf meinem Sofa, die Tränen laufen seid Stunden herunter…..

    …..das Bier in die Gurgel……..

    ….denke, erinnert mich, an damals, im Oktober 476 in Ravenne, als Wladimir Putin kam und dem us-kasper, sowie seiner märkel NuTTE, die Krone vom Kopfe nahm…..

    ……danach, gab es kein us-finanz-raich mehr…..

    Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  36. @uwe

    Das ist ja kein Geheimnis dass aus der Türkei in Nordsyrien eingefallene Terroristen auf Befehle Ankaras hören. AZAZ war die erste Stadt in Syrien in der sog FSA die Scharia installierte, lange bevor der IS auftauchte. Damals träumte Sultan Erdogan von einem schnellen Sieg in Syrien, die Kurden spielten da noch keine Rolle. Jetzt ist die Zerschlagung von Kurdengebieten noch das Minimalziel Ankaras. Türkische Terroristen jetzt zum Euphrat shield, NATO Proxymilizen gegen die SAA. Ich hätte es besser gefunden Idlib und Aleppo wären parallel befreit worden, die msm erwähnen den Namen Idlib jetzt schon öfters, weil er der Öffentlichkeit nichts sagt, er aber für die nächste Schmonzette herhalten soll.

  37. Etwas zu den syrischen Kurden, die werden momentan von türkischen Terroristen, türkischen Soldaten und Nato Is Honks in die Zange genommen, gut erkennbar am völligen Schweigen der Medien zu Al bab oder der Ypg Befreiungsmilizen. Die Medien haben auch so gut wie nie über die Saa berichtet als man deren Soldaten köpfte oder nachts in ihren Stellungen vergaste. Ich hoffe Assad gewährt den Kurden nach dem Krieg grösstmögliche Autonomie.

  38. ich wusste zwar, dass die Türkei die Terroristen mit Waffen, Logistik, Medizin unterstützt und ihnen das geklaute Öl abkaufte, aber dass die militärische Kontrolle über die Truppen so direkt war, hatte ich nicht mitbekommen. Umso besser, dass Putin ein ernstes Wörtchen mit Erdogan gesprochen hat.

    1. @ Uwe

      Ich habe bereits mehrmals geschrieben, dass die Türkei so ziemlich allen und jedem ans Bein gepisst hat (für usa – wertloser Köter, der sich (noch dazu) gegen den „Besitzer“ wendet; Rußland – involviert im Kaukasus uvm.; China – involviert in Uigurenaufstände und -anschläge). Da sehe ich keine Rettung!

      Eine Prognose: Wenn die Zeit reif ist, wird Rußland Griechenland helfen, Zypern zu säubern, was den Zerfall der Türkei besiegelt. Wird am Ende Konstantinopel wieder griechisch?

      1. An einer Zerschlagung der Türkei und der Errichtung eines Kurdenstaates haben nur die Zionisten ein Interesse, was ja auch gerade ihr Plan B ist, den sie ausführen.

        Klar ist allerdings, dass die Türkei massiv geschwächt werden muss, damit ihre Großmachtträume der Wiederauferstehung eines osmanischen Reiches nicht Wirklichkeit werden können – das wäre nichts anderes als eine gigantische Bestie ähnlich säuisch-Arabien.

        1. Die Zionisten haben m.E. kein Interesse an der Errichtung eines kompletten Kurdenstaates. Sie haben dieses ja von Anfang an verhindert. Ihr Interesse liegt darin, weiterhin kurdische Unruheherde in den betr. Staaten zu erhalten. Aber bez. Staaten wie Syrien, in denen unterschiedliche Etnien und Religionen weitestgehend friedlich zusammenlebten, hat man darüberhinaus ein Interesse daran, dass sich diese Gruppen gegenseitig zerfleischen. Dann allerdings erschiene es Zion von Vorteil, dort kleinere staatliche Einheiten zu bilden, um den eigenen Machtbereich auszuweiten bis irgendwann hin zu einem Großisrael (Yinonplan). Solange Syrien politisch-rechtlich eine Einheit bildet, mit einer Regierung in Damaskus, kann es in der Not durch die Unterstützung einer Großmacht wie in diesem Fall Russland widerstehen. Zwischen einzelnen Kleinstaaten dagegen spiegeln sich in einem kleineren geopolitischen Universum die gleichen machtpolitischen und diplomatischen Bewegungen und Rankünen wider wie auf der ganz großen Bühne. Da lässt sich der eine schon gern mal gegen den Nachbarn ausspielen.

      2. @ sloga

        >> Prognose: Wenn die Zeit reif ist, wird Rußland Griechenland helfen, Zypern zu säubern, was den Zerfall der Türkei besiegelt.
        Wird am Ende Konstantinopel wieder griechisch?

        Werter sloga, wie Konstantinopel griechisch? Wenn schon, dann russisch, das aber in einer sehr weiten Zukunft, wenn überhaupt.
        Der Vertrag Sazonow-Sykes-Picot / 1916 sah u.a. vor: Großarmenien…und Russisches Reich von der kaukasischen Küste nach Konstantinopel, dann durch Aleppo und Nordkurdistan bis Teheran und Bagdad. 🙂

        Heutzutage braucht Russland eine stabile Türkei, denn Chaos dort die Tore für Terroristen aller Couleurs nach Kaukasus öffnet.
        Russische Politik im Osten einschließlich der Türkei ist nicht weniger verschlungen als Arabesque am Tor von Aleppo. Blumig gesagt.

        Schauen Sie letzte Vorkommnisse selbst.
        Der Oberst a.D. Bagdassarow (Armenier) pendelt zwischen diversen Kurdenclans und Russland. Der Chef der zweitgrößten russischen Partei Turkologe Schirinowski fährt nach der Türkei mit ganzer Parteiführung und knüpft gute Beziehungen zur Erdogans Partei an.
        Ja, ja das ist derselbe Schirinowski, der das Leben dem Kurdenführer Öcalan gerettet hat.

        Und keiner bis jetzt kann das Rätsel lösen, welche Absprache zwischen Putin, Erdogan und Asad läuft.
        (Der Iran spielt da m.E. auf einem nähen aber eigenen Feld.)
        Lassen Sie uns einfach lieber diese Umwälzungen der Weltgeschichte genießen.

        1. @ Ixus

          Werter Ixus!

          Ob Konstantinopel nun russisch oder griechisch wird, ist für mich ein und dasselbe; daher meine kleinste Sorge.

          Ich genieße. Ich habe zwar so meine Ideen (und Hoffnungen); aber, lassen wir uns überraschen …

      3. Ja, wird es. Und wenn die AnglozionistInnen nicht gewesen wäre, wäre Konstantinopel neben vielen anderen unglückseligen Gebieten im Südosten laut Starikow schon im 18. Jahrhundert frei geworden.

        Bei Pater Sysojew ist zu lesen, daß Gott die Völker im Diesseits straft, wenn ihr Maß voll ist, weil es drüben keine Nationalitäten, also keine Völker mehr gibt. Also muß Er es offenbar hier tun.

        Es überrascht nur, daß es nun so schnell geht. Ich habe nicht damit gerechnet, den Untergang der Türken hinieden zu erleben.

  39. Nun möchte ich mich auch dem vielstimmigen positiven Echo zu Thomas Roth’s Beitrag anschließen.
    Danke für die Arbeit, und die detailliert beleuchteten Hintergründe zu den aktuellen Ereignissen in Syrien.
    Besser kann ich es mir nicht vorstellen die Sache zu analysieren mit Worten und menschlichem Verstand und Urteil. Danke Herr Thomas Roth!
    Insgeheim hab ich mich schon beim lesen ihrer vorherigen Beiträgen gefreut, endlich nüchtern belehrt zu werden, und weniger fiktiv wie in einem Abenteuerfilm oder Roman. Man verzeihe mir wenn ich es von Anderen die hier schreiben und diskutieren so erlebe. So verkehrt kann auch diese Form nicht sein, in einem Krieg den zu überleben für viele Syrische eine schwere Kunst ist. Das hilft vielen syrischen Individuen zu bestehen, in Anfeindung und schwerer Not.
    Weiter finde ich die Hacker-Angriffe auf diese Seite pervers.
    Nun ist die Rede von blockierenden Mauern um das Dorf zu sichern, was ordentliche Spenden voraussetzt.
    Russophilius wird damit Blockfelder und Störfelder gegen Angriffe auf unser Dorf aufbauen. Spiegelbilder und Attrappen auch, worin sich der Feind verläuft.
    Nun weiter so alle Dorfbewohner, wie auch immer sie schreiben und an die Sache herangehen. Ganz besonders lobe ich auch Sloga.
    Übrigens ist der Balkanblog mit Beiträgen auch von Albanern die auf der richtigen Seite stehen wieder vollumfänglich online.

  40. „… Blockfelder und Störfelder gegen Angriffe auf unser Dorf aufbauen. Spiegelbilder und Attrappen auch, worin sich der Feind verläuft.“

    im Internet Block- und Störfelder, Spiegelbilder und Attrapen. Ok

    1. Bringt es Ihnen was, andere für abseitig oder dämlich zu halten? Ich frage auch, weil das nicht das erste Mal ist, dass Sie etwas (mMn zu viel) an Begriffen aufhängen.

      Im übrigen war das keineswegs dumm. All das, Block- und Störfelder, Spiegelbilder und Atrappen, gibt es durchaus im Internet und zwar nicht nur bei/von Diensten.

  41. @sw

    Im Grunde teile ich ihre Sicht bezugs Aleppo und Palmyra, aber dennoch muss ein Wort erlaubt sein. Lassen wir Aleppo der syrischen Armee als grossen Sieg und Palmyra der genauen Analyse. Ich gehe ins Jahr 2011 nach Libyen. Plötzlich hiess es Tripolis sei gefallen, einfach so, über Nacht. Keiner wusste was, plötzlich war eine riesige NTC Verbrecherarmee mit ihren Pickups eingefallen und traf nur noch auf geringem Widerstand. Später stellte sich heraus dass der Bereitstellungsraum in einem Gebirge südwestlich von Tripolis war und dies ohne westliche Koordinierung nicht möglich gewesen wäre. Den Vormarsch haben dann ganz offiziell Nato Kampfflugzeuge begleitbomt, Flugverbotszone sichern im offiziellen Text. In Syrien hatte man ein Abziehbild vor, die Bodentruppen fanden sich schnell, die Flugverbotszone wollte man anfangs über Massaker wie Hula herbeiführen, später über die Sarinattacke ein direktes Eingreifen erzwingen. Dann versuchte man eine andere Masche. Da den Kreisen im Irak der iranische Einfluss zu stark wurde wollte man den IS stärken. Siehe Mossul, wie die Millionenstadt Tripolis einfach in einem konzentrischen Angriff überrannt, evtl. paar Drohnenangriffe aus heiterem Himmel gegen die irak. Armee dazu. Der IS ging mit frischem Equipment sofort nach Syrien und übte Druck auf Palmyra und Deir Ezzor aus. Die Kurden waren in beiden Ländern mit die Hauptleidtragenden von dieser Entwicklung, sicher nicht zufällig. So und jetzt zur aktuellen Lage. Damascus im Sturm zu nehmen wurde seit Jahren versucht, über das Qualamon Gebirge, über die damaszener Mordbanden des Zarah Alloush, dessen Tod durch die Russen den Angriffselan der Terroristen in Daraya und Ghouta brachen.

  42. (Hoffentlich nur temporär verblichener) Tamas

    Neben Ihnen und einigen anderen war auch ich es, habe mal eben auf „der anderen Seite“ nachgeguckt, war am 13.10. oder so…, der diesen Blog, auch mit eigenen finanziellen Mitteln, gerne retten wollte.

    Mittlerweile aber verstehe ich den uralten Spruch:

    „Die Revolution frisst ihre eigenen Kinder“, auch schon früher, rein verstandes- und wissensmässig absolut verstanden, aktuell am eigenen Leib, rein emotional bisher aber eben nicht bis garnicht, sehr viel besser.

    Da wird z.B. einem Kack-und Scheiss-Maxim mal eben vorgeworfen, er wollte die Moderation dieses Blogs übernehmen.
    What a fuck!
    Wollte nur einem „alten, rein virtuellem und damit völlig unwichtigem (Tod-)Feind“, meine mittlerweile geänderte Auffassung seiner Person gegenüber mitteilen.

    O.k., ich verstehe, der alleinige Moderator, den ich noch niemals, in fast 2 Jahren, mit einem einzigem Wort kritisiert habe, ist mit der bekannten, schwierigen und aktuellen Situation dieses Blogs, wie sagt man neudeutsch so schön, „voll eingebunden“.

    Habe mal eben kurz „auf der anderen Seite“ nachgeguckt.

    Neben Dir, Tamas und einigen anderen, war ich am 13.10.2016 einer der ersten, die für eine „Spendenaktion“
    für diesen Blog votiert haben.

    Leute, die mit Herzblut an diesem Blog hängen, sind heute halt die voll Doofen.

    Die, welche jede einzige militärische Bewegung und was ich für einen Scheiss, in und um z.B. Palmyra, kühl und kenntnisreich analysieren oder solche, die uns erzählen, was denn mit ihrem Serbien vor 20 oder was weiß ich vor Jahren passierte, sind die neuen Helden hier.

    Nur, leider verfüge ich nicht nicht über 24 Stunden Tagesfreizeit!

    Es ist mir absolut scheiss egal, was in Serbien passiert(e), auch aktuell in Syrien.
    Hauptsache die Russen gewinnen heute!
    O.k., abgesehen davon, das man für das Heute natürlich sehr viel daraus lernen kann.

    Hauptsache den Russen, Mir und den Meinen geht es gut.

    Ich bin Deutscher und meine Frau ist Russin.

    Ich habe weder die Zeit noch die Lust, da nicht mit 24 Stunden Tagesfreizeit ausgestattet, Hartz IV oder Rente/Pension, mich mit Serbien oder Syrien im letzten Detail zu beschäftigen.

    Es interessiert mich auch einen absoluten Scheiss, ob irgendwo in Afrika, kleinen Mädchen, die äußeren und/oder inneren Schamlippen beschnitten werden oder eben nicht.

    Auch interessiert es mich einen absoluten Scheiss, ob und wo auch immer auf der Welt, irgendeine Kultur oder Ethnie (wieder) auf die Idee kommen sollte, z.B. Kannibalismus zu betreiben, von mir aus auch noch schlimmeres.

    Ups…, die Taliban in Afghanistan verbieten den Mädchen den Schulbesuch und kleiden die Frauen in Burkhas?

    Was interessiert es mich(?), ist mir doch völlig scheiss egal!

    Sollen sie doch in ihren Ländern/Nationen/Kulturkreisen machen was sie wollen.

    Nur will ich die ganzen Arschlöcher nicht in meiner Nachbarschaft wohnen haben und sie auch noch obendrein für den Rest ihres Scheiss-Lebens finanzieren müssen.

    So einfach ist das, leben und leben lassen…

    Jeder, möglichst, in seinem eigenen und abgesicherten Bereich/Kulturkreis/Land/Nation.
    Da wo er dazu gehört und sich nicht von irgendwelchen Pappnasen erklären lassen muss, was er denn im eigenen Land zu TOLERIEREN haben müsste.

    Du, Tamas, warst es doch, der unseren Moderator zu einer, von vielen hier schon lang erwarteteten erstmaligen „gnädigen Bekanntmachung für die anwesende Gemeinde“ der aktuellen Entwicklungen auf diesem Blog veranlasste/provozierte, auch um den Preis einer längeren Sperre.

    Naja, das mit Deinem Auswurf v.wg. der „gekauften Ausländerin“ war natürlich unter aller Sau!
    Ich darf das sagen, da ich vor fast 20 Jahren eíne Russin heiratete.

    Klar, aus dem Katalog bestellt…!!!
    Ist auch noch heute fast immer in meinem 3-D-Leben so,
    wenn auch hinter vorgehaltener Hand, obwohl meine Frau mittlerweile einiges mehr an Geld verdient als ich.

    Hat meine Frau denn mittlerweile den deutschen Pass?
    Könnte sie haben, schon seit vielen Jahren, aber haben wie natürlich nicht gemacht…
    Wir sind doch nicht doof!
    (Wer das nicht zu verstehen vermag, v.wg. tollstes Deutschland, Scheiss Russkis…wende sich doch bitte vertrauensvoll an Wu Ming.)

    Ich habe schon immer auf Fr. D.H. und ihrem Scheiss geschiessen,
    Ausnahmsweise hat es in kurzen Worten treffend ausgedrückt.

    Ach Gottchen, man durfte auf diesem Blog nicht einmal das Wort „Neger“ benutzen, weil die Dame halt dementsprechend ausgiebigst „geschnackselt hat…“
    (Nicht meine Wortwahl, sondern die der durchlauchtigsten, bürgerlichen und angeheirateten, Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, irgendwann in den 80’ern, bei „Wetten dass,,,“, damals, als man noch klar denken und sprechen durfte, die Älteren unter uns werden sich noch erinnern…
    Wer an meinen Worten zweifelt, einfach mal youtuben…)

    Was für ein Scheiss…!!!

    Habe mich sogar mal vor langer Zeit bei der Dame, allerdings nur „halbherzigst“, für meine damalige diesbezügliche Wortwahl entschuldigen dürfen.

    Keine Ahnung mehr, was auf diesem Blog gespielt wird.

    Russophilus seine „außenpolitischen“ Analysen sind erstaunlicherweise immer sehr treffend, der Rest hier, das ganze warum und wieso, auch die (sehr detaillierten) zu im Grunde abweigen Themen, für uns Deutsche im eigenen Land, einem Land voller existenzbedrohlichen Themen zuhauf, interessiert mich nicht mehr…

    Die einzig relevanten Fragen für mich und die meinen ist:

    Gewinnt Rußland?

    Und…

    Kommen wir, rein persönlich, „die Deutschen“ als Gesamtheit interessieren mich schon lange nichtmehr, noch die vielleicht nächsten 10, 20 oder (hoffentlich nicht!) 30 Jahre einigermaßen kommod durch, oder eben nicht?

    Soll der heutige deutsche Abschaum doch gerne verrecken!
    (Aber wir hätten doch noch ganz gerne jemanden, der unsere Rente und Krankenversicherung noch bis zu unserem Lebensende bezahlt.)

    Leider sind wir erst Mitte/Ende 40…

    Und nein, das Wohl „aller Menschen auf diesem Globus“ liegt mir keinesfalls mehr am Herzen, sind sowieso 3 – 4 Millarden zu viele.

    Mich interessieren nur, in Anbetracht der gegenwärtigen Umstände nur noch Ich, die Meinen im engeren Familien- und Bekanntenkreis sowie, die noch im weiteren, die „rein national-deutsch Gesinnten“ und eben, natürlich…, Rußland und die Russen sowieso.

    Der Rest kann gerne, wie auch immer, verrecken, werde im keine Träne nachweinen, ganz im Gegenteil…

    Ups…, womit wir wieder bei den Georgia Guidestones wären, Ihr wisst schon, v.wg. 500 Millionen, statt
    8 – 9 Millarden erwünschter Erdgesamtbevölkerung.

    Vorteil:

    Dann hätten sich auch diese ganzen „Umweltschutz-Diskussionen, CO2-Scheiss“ und sonstiges erübrigt.

    Könnte endlich auf (fast) leeren Autobahnen mit meinem V8, 6.4 Liter, 583-PS-SUV, mal völlig ungestört vom gemeinen und ekelhaften Plebs, auch tagsüber, mal richtig Gas geben…

    Yeah…

    1. Was Sie da zu sich, Tamas, den „neuen Helden“ und der Revolution, die ihre Kinder frisst schreiben, ist Unsinn.
      Die Anmerkung bezüglich „gekaufter Frau“ war ja nur der Paukenschlag zum Schluss, der endgültig die Frage klärte, ob ich ein fieser, pingeliger Moderator bin, oder ob Tamas wieder mal einen seltsamen Tag hat.

      Sie sind keineswegs out und auch Tamas gehört, was meine Sicht betrifft, nach wie vor zu den Stammbewohnern hier. Allerdings schreiben Sie so gut wie nie etwas zum aktuellen Thema und provozieren äusserst gerne, was nicht jedem gut verdaulich ist. Und Tamas hat anscheinend von Zeit zu Zeit einen Ausraster. Deswegen habe ich noch keinen rausgeworfen; lieb lächeln allerdings könnt Ihr da auch nicht erwarten.

      Thomas Roth hat erstens menschliche Qualität gezeigt, als er umdrehte, als D. Henn nicht mehr gesehen ward und zweitens liefert er regelmäßig sehr gutes Material. Sein Ansehen hier hat er sich redlich und fleissig *verdient*.

      Und was Sie angeht, Maxim: Sie teilen recht großzügig aus und sagen Ihre Meinung nicht nur unverblümt sondern geradezu krass. Aber wenn ich dann mal etwas krumm nehme, dann stehe ich gleich als der ganz Böse, als einer, der seine Mitbürger und Gefährten nicht mehr kennen will da. (mag ja sein, dass ich’s missverstanden habe, aber dann hätten Sie das ja klarstellen können, anstatt beleidigt zu sein).

      Njet. So nicht.

      Sie beide konnten – und können – hier in Ruhe und willkommen lesen und schreiben; auch habe ich mich durchaus auch schon schützend vor euch gestellt. Aber auch für euch gilt: Es gibt einen Rahmen und den setze ich auch durch. Sie mögen das anders sehen, aber aus meiner Sicht hat sich in mir nichts geändert; ich bin genau der Russophilus, Igor und Dorfpolizist, der ich auch vor 3 oder vor 6 Monaten war und auch die Spielregeln und der Rahmen haben ich nicht geändert.

      Im übrigen: In den allermeisten mir bekannten blogs und Foren wird einfach wortlos gelöscht; da können Sie schon von Glück reden, wenn Sie noch eine email und nur eine (längere) Zeitsperre reden. Auch erklären Moderatoren da nichts, sondern löschen einfach. Diskussionen zur Moderation gibt’s gar nicht und selbst leiseste Zweifel am Moderator werden unterdrückt oder mit Rauswurf geahndet.

      Im Vergleich dazu ist das hier eine Mischung aus Paradies und fröhlichem Irrenhaus. Also mault mich nicht an. Ihr habt hier in unserem Dorf (das „unser“ schließt euch mit ein) bei weitem mehr Freiheit als anderswo.

    2. Nur mal kurz, mich interessiert es zum Beispiel was in Serbien vor zwanzig Jahren passierte und was heute dort vor sich geht. Der Jugoslawienkrieg war für mich persönlich eine Zäsur. Von dem Punkt an konnte jeder wissen, in welches Land wir gekauften und verkauften Ostdeutschen geraten sind.
      Und bitte, jeder hat mal die Faxen dicke, aber das ganze war zum Fremdschämen.

    3. naja,@Maxim- gerade Serbien interessiert mich, weil es meine eigene Sünde wider dem Geist ist.

      Bin ich seit Vietnam in Asien und Südamerika immer Antiamerikaner gewesen habe ich Yugoslawien / Serbien damals nicht kapiert.
      Vielleicht auch, weil da die Propaganda von Österreich und Deutschland auf mich zukam und ich den Serbien verteidigenden Handke für einen Irren hielt.

      Nun habe ich Nachholbedarf.
      Und um die Russen mach ich mir keine Sorgen. Das Kräftespiel NJET vs NWO ist ein weltweites und umfassendes und sie stehen schon durch ihr SOSEIN für das NJET.

      Der Kosmos fragt Putin nicht, wie er sein will (wie sein Volk erwartet!), NEIN,
      er setzt ihn führend in der Auseinandersetzung nach seinem Dafürhalten ein (dass Putin „Multipolare Weltordnung“ erfand, spiegelt es eh wider).
      Aber als Vibhuti muss er sich ja auch dessen nicht bewusst sein- seine Handlungen zeigen in vielem, dass er für das Leben und nicht für die Zerstörung steht(selbst bei Lebensmittel mit Monsanto+ GMO- Verbot)

      Und sonst?-> Hat weiter „oben“, der verbliebene, widerspenstige (vor seinem Untergang noch max. Zerstörung wollende) ASURA, passenderweise schon früher „Herr der Lüge“ bzw. „Herr der Nationen“ genannt, schon mit dem Eintreten des Wahrheitsbewusstsein in die „Erdatmosphäre“
      verloren. Ganz wurscht wie lange es dauert.

      Ist einmal das klare Bächlein an den schmutzigen Tümpel angeschlossen, wird letzterer sukzessive sauberer.
      Der Tümpel kann jedoch nicht das Bächlein versauen.

      mfg
      vom Bergvolk
      PS.: und gegen die hinter dem Kosmos steckende, aufbauende Bewusstseinskraft gewinnt nimmer nie nicht ein Sauhund.
      Wobei letztlich selbst der Asura ja auch nur seinen Job macht; er prügelt die störrischen Esel, mahlt das grobe Erz. Bräuchten wir das nicht (um den Arsch zu heben und voran zu gehen), täte er es nicht bzw. gäbe es ihn nicht! (Sie lesen ja die Killerbee- die beschreibt ja auch die Notwendigkeit aus einem anderen Eck)

    4. @ Maxim

      Na ja. Das Positive zuerst. Ich bin auf jeden Fall besser davongekommen als meine Vorgänger bzw. andere Kneipenbesucher (Raphaela und Otto).

      Einer meiner Bekannten sorgte nach Kneipenbesuchen regelmäßigst zu Hause für Unruhe. Ich habe ihm geraten, er möge doch die Kneipenbesuche einstellen oder dem Verursacher (dem Wirten oder seinen Gesprächspartnern – wer ihn auch immer aufzog) die Fresse polieren und den Frust nicht an seiner wehrlosen und unschuldigen Familie auslassen. Wenn er also mit dem Wirt Probleme hätte, dann direkt regeln.

      Wie bereits einige Male erwähnt, kämpfe ich seit mehr als 25 Jahren – mein Gegner: die Medienhure. Nebenbei habe ich Euch zugesehen. Teils wolltet Ihr und großteils konntet Ihr nicht verstehen. Warum auch? Es lief ja alles wie geschmiert! Wäre Rußland gefallen, liefe es noch geschmierter. Und die V8 wären vermutlich bereits durch Flugzeuge ersetzt worden. Was mich betrifft: Möge jeder von Euch bis 2020 oder 2025 ein Flugzeug bekommen. Ich würde es Euch von Herzen wünschen, falls es der Befriedigung dient.

      Vor 15 Jahren (bei selben Internetzugang bzw. -möglichkeiten) hätte es diesen Blog (in dieser Form im deutschsprachigen Raum nicht bzw. kaum gegeben; sogar vor 10 Jahren nicht). Vielleicht einen Russophilus, dem evtl. einige (vermutlich auch meine Wenigkeit) Gesellschaft geleistet hätte. Zwei, drei, vier Verrückte; das wärs gewesen!

      Heute läuft der Arsch auf Grundeis und man möchte hier und jetzt Antworten. SOFORT! Schließlich ist man das so gewohnt; vom Supermarkt, von den Behörden, von den Dienstleistern etc. Man zahlt schlußendlich und möchte dementsprechend bedient/behandelt werden … Man muß noch viel lernen und man wird noch viel lernen.

      Zum Themengebiet „Serbien“. Serbien und seine jüngste Vergangenheit stehen im engsten Kontext mit der hiesigen Problematik. Ich behaupte, dass Sie das sehr wohl sehen und verstehen. Es ist derselbe Feind. Der einzige Unterschied: Deutschland wurde gehätschelt und missbraucht (die „gekaufte“ Variante) während Serbien nur missbraucht wurde (die „hardcore“ Variante).

      Was Ihre kostbare Zeit betrifft, so sollten Sie sich einen Vorleser/Aussortierer zulegen/kaufen. So wie Sie auch sonst mit Probleme umgehen. Oder aber Sie wenden sich an den Blogbetreiber (und hier schließt sich der Kreis). Vielleicht hat er eine für Sie akzeptable Lösung.

      Rußland wird siegen. Die Frage ist nur: Wer wird aller an seiner Seite stehen? Die richtig treuen Freunde – als Rußland auf den Knien lag – kann es vermutlich an einer Hand abzählen.

      1. Zum Glück wird Russland sich die Frage, wer seine Freunde sind, wenn es auf den Knien liegt, lange nicht mehr stellen müssen. Ich sehe weit und breit nichts und niemanden, der Russland auf die Knie zwingen könnte – usppa, merkel, steynmeyer und andere Köter haben es ja ausgiebig versucht.

        Und genau die werden nun lernen, wie sichs auf Knien lebt.

  43. @sloga,

    als ich ihre Zeilen las, fragte ich mich: „Und was machen wir mit den Polen in den Ostgebieten?“ Aber ich vermute, dass sie das Gebiet der ehemaligen DDR meinen. Auch ich hatte die Hoffnung, dass Russland so verfährt, wie sie es schilderten. Berlin kann man nötigenfalls einäschern. Die Stadt ist verloren. Dort gibt es fast nur Schahria-Fans und Irgendwas-mit-Medien-Mode-Schwuchtel-Typen.

    Aber Russland hat bereits genug mit sich selbst und Syrien zu tun, um sich noch mehr Stress aufzuhalsen.

  44. Die Terroristen geben keine Ruhe. HdK meldet gerade:

    +++ EILMELDUNG +++

    Die von westlichen Regierungen unterstützten „moderaten Rebellen“ haben soeben mehrere Busse in Syrien, mit denen eigentlich Zivilisten evakuiert werden sollten, angegriffen und zerstört.

    Werden westliche Medien und Politiker diese Verbrechen ansprechen und verurteilen? Wird der Westen aufhören diese Rebellen-Mörder zu bewaffnen? Und was sagt die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien dazu?

    HdK versucht gerade, herauszufinden, ob die Busse mit Menschen besetzt oder leer waren.

    1. Die Meldung über den Busangriff kam jetzt auch auf anderen Kanälen. Es gab Tote unter Zivilisten und Helfern.

      HdK meldet:

      Sind die Terroristen heute zu weit gegangen? In Russland sind soeben mehrere Langstreckenbomber aufgestiegen und nehmen aktuell Kurs auf Syrien. Die vom Westen unterstützten Rebellen hatten davor den Hilfskonvoi für die Zivilisten angegriffen und zahlreiche Busse zerstört. Es sollen mehrere Helfer und Zivilisten bei den Angriffen getötet worden sein. Die westlichen Regierungen haben die Angriffe der Terroristen auf Zivilisten nicht verurteilt.

  45. +++ EILMELDUNG +++

    Die von westlichen Regierungen unterstützten „moderaten Rebellen“ haben soeben mehrere Busse in Syrien, mit denen eigentlich Zivilisten evakuiert werden sollten, angegriffen und zerstört.

    ++ Rebellen greifen humanitären Hilfskonvoi an ++

    Sind die Terroristen heute zu weit gegangen? In Russland sind soeben mehrere Langstreckenbomber aufgestiegen und nehmen aktuell Kurs auf Syrien. Die vom Westen unterstützten Rebellen hatten davor den Hilfskonvoi für die Zivilisten angegriffen und zahlreiche Busse zerstört. Es sollen mehrere Helfer und Zivilisten bei den Angriffen getötet worden sein. Die westlichen Regierungen haben die Angriffe der Terroristen auf Zivilisten nicht verurteilt.

    von HdK (Hinter den Kulissen, Facebookgruppe)

    1. …liebes sehr verehrte Johanniskraut (…Johannisbeeren-Marmelae, schmeckt am Besten, am besten die Schwarzen Johannisbeeren…..)…….

      …mich täte es nicht wundern, wenn Russland jetzt wieder verstärkt, mit seiner Luftflotte eingreifft……

      …..die „us-zionisten-rebellen“; sind zum Grossen Teil, in der Provinz Idlib versammelt, also lohnende Ziele, für die russische Luftwaffe…..im Bombodrom….

      ….die angloamerikanischen-zions-söldner, haben heute ihr Meisterstück geliefert, indem sie Busse verbranten und die Fahrer vom Syrischen Halbmond, brutal ermordeten…….

      …denke, die „westliche un-wertegemeinschaft“ wird schweigen, aber das NETZ, schweigt nicht…..

      …….die Verbrecher der westlichen un-wertegemeinschaft, haben RUS und Verbündeten, einen grossen Gefallen getan, in ihrer absoluten Dummheit…..

      …das westliche un-wertegesindel, im Auftrage der angloamerikanischen zionisten, wollte die „armen zivilisten und ihre beschützenden“, welche aus Ostaleppo abgezogen sind, nach Idlib, als „Opposition“ gegen das „ASSAD-Regime und die blutrüstigen RUSSEN aufbauen wollte, als WAHRE DEMOKRATEN verkaufend, ist damit TOTAL zusammengebrochen….

      …..damit, konnten „IHRE REBELLEN“, Russland eigentlich keinen GRÖSSEREN Gefallen tun, um „IHRE REBELLEN zusammen, mit den ISLAMISTEN, zu vernichten…..

      …APPELL an die Russischen Kameraden…… lasst viele übrig, die in Märkels-bäh-er-däh kommen….

      ….kulturell, ein Volkslied aus dem untergegangen Deutschland, die letzte Reichsverweserin, welche Adof Hitlers Werke vollendet hat, war die Soros-Nutte märckel…..

      Am Brunnen, vor dem Thore……

      https://www.youtube.com/watch?v=GPD9x8DzVXc

      Gruß Yorck, Fränzelsmühle

  46. @Johanniskraut

    Regime change Fans werden kaum von ihrem Glauben wegen brennender Busse abfallen. Ja es ist denen egal ob Schiiten dort verbrennen, ich habe noch in keinem Forum in Deutschland bei Fanbase der Ziocons gelesen dass sie im Falle eines Sieges ihres Terrorabschaumes Sorgen wegen der folgenden Massaker an Alawiten haben. Wie heisst es doch der Leitspruch der “Revolution“? Christen in den Libanon, Alawiten in den Sarg. Liest man natürlich nicht bei Bild und Co., da liest man das pseudohumanitäre Geschwalle von Säufern und Zionfussmatten. Jubelorgien wenn Terroristen morden, blanker Hass wenn Russland und Syrien humanitäre Hilfe leisten. Es ist kein Zufall dass im Zuge von Aleppo der Begriff Fakenews hochkam. Eine neue, schwere Keule der Volksverblöder um alles links und rechts des Mainstreams totzuknüppeln. Eine Zensur findet nicht statt, muahaha selten so gelacht, Grundgesetzwitze anno 2016.

    1. …lIeber sehr verehrter „Kurzundschnurz“, da ich ihrem Schreiben nach, ihre Besorgnis verstehe, denke aber, Sie sollten ihre Besorgnisse, wegschmeissen, es gibt keine Besorgnisse….

      …wolle Ihnen, mal was aus ……… schreiben……..

      RUSSLAND, hat das Gesetz des Handelns in Syrien im Griff, mit dem Iran und der Hezbollah usw…. im Hintergrund China, welches alles mögliche nach Syrien liefert, sowie schon lange bekannt, einen chinesischen Sonderbeauftragten, welcher in Damaskus hauset… denke nicht, dass der die ganze Woche, nur chinesischen Tee trinket…..

      ….hier ein Liedele……. aus dem ehemaligen Deutschland…..

      Ännchen von Tharau…..

      …Fischer-Chöre 1998….

      https://www.youtube.com/watch?v=GCjMo8jtDUw

      …in der Ruhe, liegt die Kraft…….

      …was juckt es eine Russische oder Preussische Eiche, wenn sich ein verreckendes us-angloamerikanisches-finanz-Wildschwein, daran reibet ?????

      …… hier nochwas, für die verreckenden ANGLOAMERIKANER, zum Abschied…..

      ….Fischer-Chöre……. „..der Traum war schön…“

      https://www.youtube.com/watch?v=KckUzHTp0Mo

      …hoffe, damit, gedienet zu haben……

      ….hätte alles gedacht, Rom ging unter, wegen Odoaker, aber dass, das us-Zionistenreich wegen den Fischer-CHÖREN untergeht……… war noch nicht mal in meiner Planung….

      …..die Fischer-Chöre, besingen den Untergang der us-kolonie youropa, ……. WENN DAS KARL IN AACHEN WÜSSTE…….

      Gruß Yorck, Fränzelsmühle

      1. Hallo Yorck,habe einen Spruch der ganz gut zu Ihrem er-
        wähnten passt.Vor allem zu den Russen,welche mit viel Geduld sehr vieles ertragen mussten.
        „Dienst du als Malbaum,so stehe stramm und lass es
        dich ergötzen,wenn sich an deinem starken Stamm die
        Sauen reiben,wetzen(Flöhe und sonstiges Ungeziefer).
        Bedenk,ganz ohne Grund reibt sich kein Schwein,die
        Schwarte ward ihm halt nicht rein.“

        1. Hier ein paar Beispiele zu den Reichsliedern:
          (leider nur Ausschnitte gefunden)

          Zum Sieg der Russen über Napoleon:

          Alexander der große Held
          Alexander der große, der große große Held der schlug den Napoleon im offnen Feld bei Moskau da war die große große Schlacht Napoleon verlor seine Kriegesmacht: Hurrah, hurrah, hurrah Die Kosaken die sind da Sie tragen lange Bärte – Wie die Teufel stehn sie da. Und er schrie, daß sich Gott im Himmel hoch erbarm: Wie […]

          Zum Gang der Welt:

          Als der liebe Gott die Welt erschaffen
          Das verschweigt des Sängers Höflichkeit Als der liebe Gott die Welt erschaffen da schuf er Vögel Rindvieh und auch Affen. Und mitten in die große Welt hat er den Adam ganz alleine hingestellt als nun dieser ist allein geblieben folglich keinen Handel hat getrieben sagt, womit vertrieb er sich die Zeit? Das verschweigt des Sängers […]

      2. @Yorck
        Weil du soviel musikalisches hier bringst, vor einiger zeit gab es mal eine Seite im NET mit dem Namen Reichslieder(.com).
        Leider ist diese verschwunden.
        Dort gab es unzählige Lieder-Texte und Reime.
        Meist wurden die Obrigkeit, die Adligen, Pfaffen usw. damit
        in pfiffigster Weise verspottet und verhöhnt.
        Aber auch vieles über den Gang der Welt und die Ironie des Schicksals hatte es zum Inhalt.
        Wenn du oder jemand anderes hier Quellen zu diesem Liedgut weis, es würde mich brennend interessieren.

  47. @Russophilus

    Genau so siehts aus, man muss weg vom Diskussionsgedanken, hin zum Dokumentations und Informationsgedanken. Heute reicht schon das leiseste Verständnis für Russland und die Sperren und Ad hominem fliegen nur so um sich. Die Modse werden für diese Gangart von regierungsnahen Stiftungen und Parteien bezahlt, ein unerschöpflicher Geldtopf. Die Russlandhetze wird in dem Grade schlimmer in welchem Russland seine interessen vertritt. Ja, nach Lesart der Ziocons hat Russland keine Interessen zu vertreten, es hat in Sack und Asche zu laufen und wenn die Regimechanger wieder einen Putsch mit russlandfeindlichen Neonazis oder Radikalislamisten machen, dann hat das Russland hinzunehmen wie schlechtes Wetter.

    1. regierung blaaaaaaaa .. . . . . …
      können wir hier nicht auch mal so etwas in der art auf die beine stellen? früher haben wir ddr-deutschen für alles und jeden gespendet und geholfen, egal ob sinnvoll oder nicht.
      wir reden und diskutieren hier ganz wunderbar aber ich denke wir sollten auch mal etwas greifbares auf die beine stellen, richtung syrien oder richtung donbass (dort wird übrigens wieder verstärkt gekämpft und geschossen!!!) es gibt da wie dort kranke, alte, kinder . . . . die auf der strecke bleiben bei all dem irrsinn. hat hier jemand geeignete verbindungen und interesse so etwas zu organisieren???

        1. @deduschka Danke
          @Heimatloser Ich habe seit Beginn des Krieges 2014 lange nach seriösen Spendensammlern für den Donbass gesucht und zunächst niemanden gefunden. Dann aber doch „Spendenaktionen für Novorossia“, im Fratzenbuch, später jedoch auch auf VK.com, vk.com/club96364201. Die senden nicht nur Geld in den Donbass sondern helfen auch vor Ort und bringen z. B. Medikamente und Waren des täglichen Bedarfs selbst dort hin. Auf der VK Seite gibt es viele Information über den aktuellen Stand der Dinge. Auch über Syrien wird berichtet.

          Geärgert habe ich mich über den Spendenaufruf im ZDF in den letzten Tagen für „Bürgerkrieg in Syrien – Aktionsbündnis Katastrophenhilfe“. Die Bürger sollen offensichtlich den Terror auch noch durch Spenden finanzieren.
          Viele Grüße

      1. Hallo,
        mit dem Gedanken an Spenden, Hilfe etc. trage ich mich auch schon eine Weile und würde mich anschließen wollen.
        Waren wie z.B Kleidung, Schuhe, Haushaltsartikel, Spielzeug etc. kann ich besorgen, auch größere Mengen.
        Bin aber lediglich bereit da tätig zu werden wenn die Spenden nach Russland oder Ukraine gehen.
        Bei aller Anteilnahme für Syrien etc. ……………..die sind mir nicht “ wichtig“ um es mal abstrakt auszudrücken.
        Wäre also wie „Heimatloser“ an Verbindungen interessiert.
        Und bitte keine gewerblichen Spendenbeschaffer, da habe ich die Erfahrung gemacht daß 90% der Ware vom Personal requiriert wird.
        Gruß Grumel

    1. Erst mal: Möge er in Frieden ruhen! Unser Beileid für Russland, das wieder und wieder leiden muss.

      Meine persönliche Reaktion wäre die zu sagen, dass das der „Dank“ an Russland ist dafür, dass es die Drecksviecher nicht allesamt entsorgt sondern in Bussen weg gefahren hat und dass Russland ganz offensichtlich weniger Lawrow und mehr Shoigu Aktionen braucht. Aber das ist nur rein persönlich; ich maße mir nicht an, mich für schlauer zu halten als die Fachleute im Kreml. Die werden schon wissen, was sie tun.
      Aber trotzdem kotzt es mich maßlos an, wie der russische Bär wieder und wieder angespuckt, drangsaliert und geschlagen wird.

    2. Das war für mich Die schlechte Nachricht des Tages.
      Mein tiefes Bedauern, für ihn und seine Familie.
      Botschafter von Nord-Korea nach Türkei, und dort so sein Leben beendet. Sehr traurig.

  48. === RANDNOTIZ ===

    Die ukros haben wieder mal, zum x-ten mal, gegen Minsk2 verstoßen und (diesmal allerdings deutlich heftigere) Angriffe gegen Lugansk versucht – und fett auf die Fresse gekriegt.

  49. An den Angriffen auf den Donbass waren nach Angaben Basurins wesentlich mehr Söldner und NATO-Leute beteiligt, als man das bisher kannte. Es half trotzdem nichts. Besonders pervers: Die Kontaktlinie wurde von den Ukrainern vermint. Die Kommandeure jagten ihre eigenen Leute für den Angriff in die Minenfelder und hatten dadurch Opfer an Menschen und Gerät zu beklagen.

    Der Mörder des russischen Botschafters war ein türkischer Polizist. Es gibt auch ein Foto, auf dem er Erdogan die Hand schüttelt. Dass er Polizist war, kann erklären, warum er so dicht an den Botschafter herankam. Unerklärlich bleibt, warum der Mann noch fast eine Minute lange seine Sprüche über Aleppo und Allah deklamieren konnte, bevor ihn jemand niederstreckte, während der Botschafter am Boden lag und sich niemand um ihn kümmerte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.